Sie sind auf Seite 1von 75

BMWA_Wirtschaft_6 14.02.

2003 15:47 Uhr Seite 1

Bundesministerium
für Wirtschaft
und Arbeit

Mit Erfolg am Markt

WIRTSCHAFTLICHE
FÖRDERUNG
Hilfen für Investitionen und Arbeitsplätze
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:48 Uhr Seite 2

Herausgeber:
Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit, 11019 Berlin

Bestelladresse:
Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit
Öffentlichkeitsarbeit/Versand
Postfach 30 02 65
53182 Bonn

Bestellfax: (02 28) 42 23-4 62


Telefon: (0 18 88) 6 15-41 71

Internet: www.bmwa.bund.de

Grafische Konzeption und Gestaltung:


Visomedia, Bonn

Druck:
Jungfer Druck, Herzberg

Stand:
Januar 2003

Der Umwelt zuliebe gedruckt


auf Recyclingpapier
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:50 Uhr Seite 3

Inhaltsverzeichnis
Vorwort 3

A. Förderung von Existenzgründungen 4

– ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm ________________________________________________________________ 4
– ERP-Existenzgründungsprogramm ______________________________________________________________ 5
– DtA – die Mittelstandsbank – Existenzgründungsprogramm ____________________________________________ 5
– DtA – die Mittelstandsbank – Startgeld __________________________________________________________ 6
– DtA – die Mittelstandsbank – Mikro-Darlehen ______________________________________________________ 6

B. Förderung von Investitionen 8

1. Steuerliche Hilfen ________________________________________________________________________ 8


– Investitionszulage __________________________________________________________________________ 8
– Sonderabschreibungen und Ansparabschreibungen für KMU __________________________________________ 9
2. Regionalpolitische Hilfen ____________________________________________________________________ 9
– GA - Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur ______________________________________________ 9
– ERP-Regionalförderprogramm __________________________________________________________________ 10
3. Weitere Mittelstandsprogramme ____________________________________________________________ 12
– KfW-Mittelstandsprogramm __________________________________________________________________ 12
– KfW-Mittelstandsprogramm – Liquiditätshilfe ____________________________________________________ 12
– KfW – Kapital für Arbeit ______________________________________________________________________ 13

C. Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare Energien 14

1. Umweltprogramme ________________________________________________________________________ 14
– ERP-Umwelt- und Energiesparprogramm ________________________________________________________ 14
– DtA – die Mittelstandsbank – Umweltprogramm ____________________________________________________ 15
– KfW-Umweltprogramm ______________________________________________________________________ 16
2. Energieeinsparung ________________________________________________________________________ 17
– KfW-CO2-Minderungsprogramm ________________________________________________________________ 17
– Energieeinsparberatung vor Ort ________________________________________________________________ 18
– KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm __________________________________________________________ 18
3. Erneuerbare Energien ______________________________________________________________________ 18
– Förderung erneuerbarer Energien (Marktanreizprogramm) ____________________________________________ 18
– 100 000 Dächer-Solarstrom-Programm __________________________________________________________ 19

D. Bürgschaften 20

– Bürgschaften der Bürgschaftsbanken ____________________________________________________________ 20


– DtA – die Mittelstandsbank – Bürgschaftsprogramm ________________________________________________ 20
– Bürgschaften des Bundes und der Länder ________________________________________________________ 21

E. Forschung und Innovation 23

1. Zuschüsse ________________________________________________________________________________ 23
– Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation in KMU
und externen Industrieforschungseinrichtungen __________________________________________________ 23
– Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung ________________________________________________ 25
– INSTI KMU-Patentaktion ______________________________________________________________________ 25
– INSTI Innovationsaktion ______________________________________________________________________ 25
– PRO INNO – PROgramm INNOvationskompetenz __________________________________________________ 27
– Förderung von innovativen Netzwerken (InnoNet) __________________________________________________ 27
– Förderwettbewerb Netzwerkmanagement-Ost (NEMO) ______________________________________________ 28
– Multimedia-Innovationsprogramm ______________________________________________________________ 28
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:50 Uhr Seite 4

2. Kredite __________________________________________________________________________________ 29
– ERP-Innovationsprogramm – Kreditvariante ______________________________________________________ 29
3. Beteiligungskapital für innovative Unternehmen ________________________________________________ 30
– BTU-Beteiligungskapital für kleine Technologieunternehmen ________________________________________ 30
– tbg-Programm „BTU-Frühphase“ ________________________________________________________________ 31
– tbg-Technologie-Beteiligungsprogramm __________________________________________________________ 31
– FUTOUR 2000 ______________________________________________________________________________ 31
– ERP-Innovationsprogramm – Beteiligungsvariante __________________________________________________ 32

F. Chancen- und Beteiligungskapital 33

– ERP-Beteiligungsprogramm ____________________________________________________________________ 33
– gbb-Konsolidierungs- und Wachstumsfonds (Ost) __________________________________________________ 34
– KfW-Risikokapitalprogramm __________________________________________________________________ 35

G. Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen 37

1. Messeförderung, Export ____________________________________________________________________ 37


– Inlandsmesseförderung ______________________________________________________________________ 37
– Auslandsmesseförderung ______________________________________________________________________ 38
– Vermarktungshilfeprogramm __________________________________________________________________ 38
– Consultant Trust Fund ________________________________________________________________________ 39
– ERP-Exportfinanzierungsprogramm ____________________________________________________________ 40
– Exportkreditversicherung (Hermes-Deckung) ______________________________________________________ 40
2. Auslandsinvestitionen ______________________________________________________________________ 42
– Investitionsgarantien ________________________________________________________________________ 42
– KfW-Mittelstandsprogramm – Ausland __________________________________________________________ 43
– PPP – Public Private Partnership ________________________________________________________________ 44

H. Schulung, Beratung, Qualifizierung 45

– Unternehmensberatung für KMU ______________________________________________________________ 45


– Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen ________________________________________ 46
– Innovationsmanagement ____________________________________________________________________ 46

I. Arbeitsmarktpolitische Hilfen 47

– Eingliederungszuschüsse ______________________________________________________________________ 47
– Leistungen zur Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit __________________________________ 48
– Existenzgründungszuschuss/Ich-AG ____________________________________________________________ 48
– Einstellungszuschuss bei Neugründungen ________________________________________________________ 48
– Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung (BsI) ______________________________________________ 49
– Eingliederungszuschuss für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen ____________________________ 49

J. Infrastruktur, Wohnungsbau 50

– KfW-Infrastrukturprogramm __________________________________________________________________ 50
– KfW-Wohneigentumsprogramm ________________________________________________________________ 51

Anhang 52

Glossar ____________________________________________________________________________________ 53
Stichwortverzeichnis __________________________________________________________________________ 56
Adressen __________________________________________________________________________________ 58
Information und Beratung ______________________________________________________________________ 58
Euro-Info-Centren in Deutschland ________________________________________________________________ 61
Länderwirtschaftsministerien, Senatsverwaltungen und Landeswirtschaftsförderungsgesellschaften ____________ 63
Investitionsbanken und Förderinstitute der Bundesländer ______________________________________________ 64
Bürgschaftsbanken ____________________________________________________________________________ 65
Internetadressen (Auswahl) ____________________________________________________________________ 66
Konditionenübersicht ________________________________________________________________________ 69
Bestellcoupon ______________________________________________________________________________ 71
Fragebogen ________________________________________________________________________________ 72
BMWA_Wirtschaft_6 17.02.2003 15:31 Uhr Seite 5

Vorwort

Mit dieser auch im Jahr 2003 aktualisierten Broschüre über die wirt-
schaftliche Förderung setzt das Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit seine mehr als 10-jährige Tradition anwenderorientierter
Förderbroschüren fort.

Die Förderprogramme für den Mittelstand und für Existenzgründer


sind ein wichtiger, aber nicht der einzige Baustein im Rahmen der
Mittelstandsoffensive pro-mittelstand, um die Wachstumsdynamik
der Wirtschaft zu stärken.

Einige Elemente aus den bereits umgesetzten Vorschlägen zur Arbeits-


marktreform, wie die „Ich-AG“ und das Programm „Kapital für Arbeit“,
sind nachfolgend dargestellt. Diese sollen zum beschäftigungswirk-
samen Wachstum – dem zentralen Anliegen der Bundesregierung –
beitragen.

Das neu gebildete Ministerium für Wirtschaft und Arbeit verstehe ich
als ersten Ansprechpartner der Wirtschaft und für Existenzgründer.
Bitte, nutzen Sie die vielfältigen Förder- und Serviceangebote für In-
vestitionen und zusätzliche Arbeitsplätze.

Wolfgang Clement
Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:50 Uhr Seite 6

A. Förderung von Existenzgründungen

ERP-Eigen- wirtschaftlichen Fortführung des Unterneh-


mens notwendig ist.
fachliche und kaufmännische Qualifikation für
das Vorhaben verfügen. Sie sollten sich fach-
kapitalhilfe-  die Festigung der selbständigen gewerbli-
chen oder freiberuflichen Existenz. Hier kann
lich beraten lassen. Dem Antrag ist die Stel-
lungnahme einer unabhängigen, fachlich
programm Eigenkapitalhilfe noch bis zu zwei Jahren (in
den neuen Ländern und Berlin noch bis zu
kompetenten Stelle beizufügen. Die Förderung
wird nicht gewährt, wenn ein gößeres Unter-
(EKH) vier Jahren, in Ausnahmefällen, z.B. bei nehmen eine Mehrheit am betreffenden Un-
großen Investitionen, auch darüber hinaus) ternehmen besitzt. Ausnahme: Kapitalbeteili-

4 Was?
nach der Existenzgründung gewährt werden. gungsgesellschaften.

Eigenkapitalhilfe fördert im einzelnen


Das ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm verhilft  betriebsnotwendige Investitionen
Existenzgründern zu zinsgünstigen, eigenkapi-  die Kapitaleinlage bei tätigen Beteiligungen Wie?
talähnlichen Darlehen. Eigenkapitalähnlich  den Kaufpreis für ein Unternehmen
bedeutet: Für Darlehen aus dem Eigenkapital-  Markterschließungsaufwendungen Der Existenzgründer sollte für das Vorhaben
hilfeprogramm sind keine Sicherheiten not-  die Beschaffung bzw. Aufstockung des in der Regel mindestens 15 % des Kapitalbe-
wendig; die Mittel haften nachrangig gegen- Waren-, Material- und Ersatzteillagers darfs selbst aufbringen. Die Eigenmittel las-
über den anderen Gläubigern. Die Tilgung  in den neuen Bundesländern und Berlin: sen sich durch EKH-Mittel auf maximal 40 %
beginnt in der Regel erst nach 10 Jahren, die alle hierfür entstehenden Aufwendungen des Kapitalbedarfs anheben. Bei Festigungs-
Gesamtlaufzeit beträgt bis zu 20 Jahre. können mit finanziert werden investitionen in den neuen Ländern und Berlin
 in den alten Ländern und Berlin (West): bei (Ost) kann Eigenkapitalhilfe unter Anrech-
Eigenkapitalhilfe wird gewährt für Vorhaben Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten nung anderer öffentlicher Mittel gegebenen-
und Konzepte, die positiv beurteilt werden und können Lagerbestände bis zu 30 % der falls bis auf 75 % der zu fördernden Investi-
die für die Existenzgründer eine tragfähige, gesamten Summe (Investititionen und tionssumme betragen (s. Kapitel »Wie lassen
selbständige Vollexistenz erwarten lassen. Warenlager) finanziert werden. sich die Förderprogramme für Existenzgründer
richtig kombinieren«).
Eigenkapitalhilfe ist vorgesehen für
 die Gründung einer selbständigen gewerbli-
Höchstbetrag: 500.000 Euro je Antragsteller
chen oder freiberuflichen Existenz, für »täti- Für wen?
ge Beteiligungen« mit unternehmerischen Sicherheiten: keine
Einfluß sowie für die Übernahme eines Un- Gefördert werden Existenzgründer (=natür-
ternehmens, wenn die Eigenkapitalhilfe zur liche Personen), die über die erforderliche

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm AL + NL Eigenkapital Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes


(Darlehen besonderer Art) Investitionen Unternehmen Gewerbe, Industrie, Fremdenverkehr,
Warenlager Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
Markterschließung
ERP-Existenzgründungsprogramm AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes
(Darlehen) Warenlager Unternehmen Gewerbe, Industrie, Fremdenverkehr,
Freie Berufe (außer Heilberufe)
DtA – die Mittelstandsbank – Existenz- AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes
gründungsprogramm (Darlehen) Warenlager Unternehmen Gewerbe, Industrie, Verkehrsgewerbe
Schulung/Beratung Fremdenverkehr, Freie Berufe
Arbeitsplätze (einschließlich Heilberufe)
Betriebsmittel
DtA – die Mittelstandsbank – Startgeld AL + NL Investitionen Kleine und mittlere
Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
(Darlehen) Betriebsmittel Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
DtA – die Mittelstandsbank – Mikro- AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
darlehen Betriebsmittel Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
Hinweis: Weitere Förderprogramme für technologieorientierte und innovative junge Unternehmen enthält das Kapitel E
»Forschung und Innovation«, insbesondere die Programme BTU und FUTOUR 2000.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 7

 die Aufstockung des Material-, Ersatz- oder


Wo? Wie? Warenlagers
 die Standortsicherung (z.B. durch Erwerb
Das Eigenkapitalhilfeprogramm wird von der Höchstbetrag: bisher gemieteter Betriebsräume)
DtA – die Mittelstandsbank – (s. Adressen)  neue Bundesländer und Berlin: 1 Mio. Euro;  die Verlagerung des Betriebsstandorts (in den
durchgeführt. Die Anträge müssen stets bei der  alte Bundesländer: 500.000 Euro. neuen Ländern und Berlin auch bei länger als
Hausbank (Bank oder Sparkasse) eingereicht Sicherheiten: »bankübliche« Sicherheiten oder acht Jahre bestehenden Unternehmen).
werden, wie auch die anderen Förderkredite Bürgschaft der Bürgschaftsbanken. Alternativ
Darüber hinaus finanziert das DtA – die Mittel-
(u.a. ERP-Existenzgründungsdarlehen). Aus- zu einer Bürgschaft kann auf Wunsch der
standsbank – Existenzgründungsprogramm
künfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die Hausbank in den neuen Ländern und Berlin
 Investitionen für neue oder neuartige Pro-
Mittelstandsbank. (Ost) auch eine 50 %ige Haftungsfreistellung
dukte bzw. Verfahren (Innovationen)
in Betracht kommen. Der Finanzierungsanteil
 die Übernahme von Betrieben oder Betriebs-
Die Eigenkapitalhilfe muss vor Beginn des kann bis zu 50 %, in den neuen Ländern und
teilen, beispielsweise dann, wenn diese aus
Vorhabens bei der Hausbank beantragt in Berlin bis zu 75 % betragen.
öffentlichen Einrichtungen ausgegliedert
werden. Ausgeschlossen sind die Umschul-
(s. Kapitel »Wie lassen sich die Förderprogram- werden (Privatisierung). Das gilt auch für
dung bzw. Nachfinanzierung bereits abge-
me für Existenzgründer richtig kombinieren?«) damit in Zusammenhang stehende Investi-
schlossener Vorhaben.
tionen
 Investitionen, die zur Einrichtung und
5
Schaffung zusätzlicher sozialversicherungs-
Wo? pflichtiger Dauerarbeitsplätze führen
 Kosten für Qualifizierung und Weiterbil-
Das ERP-Existenzgründungsprogramm wird
ERP-Existenz- von der DtA – die Mittelstandsbank – (s. Adres-
dung, Aufwendungen zur Markterschließung
 Betriebsmittel (z.B. bei Liquiditätseng-
sen) durchgeführt. Die Anträge müssen bei der
gründungs- Hausbank (Bank oder Sparkasse) gestellt wer-
pässen).

programm den, die die gesamte Finanzierung dann auch


abwickelt. Auskünfte erteilen die Kreditinsti-
tute bzw. die Mittelstandsbank.
Für wen?
Die Mittel aus dem ERP-Existenzgründungs-
Was? programm müssen vor Beginn des Vorhabens Gefördert werden Existenzgründer (= natür-
bei der Hausbank beantragt werden. liche Personen) sowie in den ersten acht Jah-
Aus dem ERP-Existenzgründungsprogramm ren kleine und mittlere Unternehmen der ge-
werden Existenzgründer mit zinsgünstigen werblichen Wirtschaft sowie Angehörige Freier
Darlehen auch mit langen Laufzeiten beim Berufe (einschließlich der Heilberufe).
Start und innerhalb von drei Jahren nach der
Gründung unterstützt. Voraussetzung: Das ge- DtA - die Mittel-
förderte Vorhaben muss für den Antragsteller
zu seiner Haupterwerbsgrundlage werden.
standsbank – Wie?
Existenz- Höchstbetrag: in der Regel 2 Mio. Euro.
Das ERP-Existenzgründungsprogramm ist
vorgesehen für gründungs- Sicherheiten: »bankübliche« Sicherheiten oder
eine Bürgschaft der Bürgschaftsbanken der
 die Gründung eines Unternehmens sowie
zur Finanzierung dafür notwendiger Investi- programm Länder. Alternativ zu einer Bürgschaft und auf
Wunsch der Hausbank kommt bei Darlehen bis
tionen zu 2 Mio. Euro auch eine 40 %ige Haftungs-
 die Beschaffung des Lagers an Material, freistellung (in den neuen Ländern und Berlin
Handelsware und Ersatzteilen sowie dessen
Was?
(Ost) 50 %) in Betracht.
Aufstockung (s. Kapitel »Wie lassen sich die Förderprogram-
 Folgeinvestitionen nach der Gründung
Das DtA – die Mittelstandsbank – Existenzgrün-
dungsprogramm bietet Existenzgründern als me für Existenzgründer richtig kombinieren?«)
 die Übernahme eines Unternehmens (oder
die tätige Beteiligung in einem Unterneh- Ergänzung von EKH- und ERP-Mitteln Darle-
men), wenn das Existenzgründungsdarlehen hen zur Gründung und innerhalb von acht
zur wirtschaftlichen Fortführung des Unter- Jahren nach der Gründung an. Finanziert wer- Wo?
nehmens notwendig ist. den Investitionen zur Gründung einer gewerb-
lichen oder freiberuflichen Existenz, auch für Das DtA –die Mittelstandsbank – Existenzgrün-
den Kauf eines Unternehmens oder die tätige dungsprogramm wird von der DtA – die Mittel-
Beteiligung an einem Unternehmen. standsbank – (s. Adressen) durchgeführt. Die
Für wen? Das DtA – Die Mittelstandsbank – Existenzgrün- Anträge müssen bei der Hausbank (Bank oder
dungsprogramm kann auch in Anspruch ge- Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte
Gefördert werden Existenzgründer (= natür- nommen werden, um Folgeinvestitionen inner- Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfte
liche Personen), die über die erforderliche halb von acht Jahren nach der Gründung zu erteilen die Kreditinstitute bzw. die Deutsche
fachliche und kaufmännische Qualifikation für finanzieren: zur Festigung einer selbständigen Ausgleichsbank.
das Vorhaben verfügen. Der Antragsteller soll- Existenz. Hierzu zählen
te sich daher fachlich beraten lassen. Antrags-  die Errichtung von Filialen Die Mittel aus dem DtA – die Mittelstands-
berechtigt sind Existenzgründer der gewerbli-  die Erweiterung oder Umstellung des bank – Existenzgründungsprogramm müssen
chen Wirtschaft sowie Angehörige Freier Be- Sortiments, Produkt- oder Dienstleistungs- vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank
rufe (mit Ausnahme der Heilberufe). angebots beantragt werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 8

DtA - die Mittel- DtA - die Mittel- werden. Allerdings wird ein Darlehen auch be-
willigt, wenn die Sicherheiten nicht ausrei-
standsbank – standsbank – chen. Die DtA – die Mittelstandsbank wird die
Hausbank obligatorisch zu 80 % von der Haf-
Startgeld Mikrodarlehen tung freistellen. Eine Kombination mit den
anderen hier beschriebenen Existenzgrün-
dungsprogrammen ist nicht möglich. Über-
Was? Was? brückungsgeld kann in Anspruch genommen
werden.
Das DtA – die Mittelstandsbank – Startgeld bietet DtA - die Mittelstandsbank - Mikrodarlehen
Existenzgründern Darlehen an. Finanziert wer- dienen der Finanzierung von Neugründungen
den in diesem Fall Gründungsvorhaben, deren (auch »Kleinstgründungen«), Betriebsübernah- Wo?
Finanzierungsbedarf 50.000 Euro nicht über- men durch Kauf oder Pacht, tätigen Beteili-
steigt. Finanziert werden Investitionen, auch Be- gungen an Unternehmen und Festigungsmaß- Die Anträge sind bei der Hausbank (Bank
triebsmittel, und zwar bis zu 100 %. Eine Förde- nahmen bis zu 3 Jahre nach Aufnahme der oder Sparkasse) einzureichen, die die gesamte
rung ist auch dann möglich, wenn das geplante Selbstständigkeit. Finanziert werden Investi- Finanzierung abwickelt. Als Hausbanken wer-
6 Unternehmen zunächst als Nebenerwerb geführt tionen und Betriebsmittel bis zu 100 %. Das den auch die Landesförderinstitute akzeptiert.
Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die
wird. Voraussetzung ist allerdings, dass das ge- geplante Unternehmen kann zunächst im
förderte Unternehmen mittelfristig auf einen Nebenerwerb geführt werden, wenn es mittel- Mittelstandsbank.
Vollerwerbsbetrieb ausgerichtet ist. fristig zum Haupterwerb wird.
Das Mittelstandsbank-Mikrodarlehen muss
vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank
beantragt werden.
Für wen? Für wen?
Gefördert werden Existenzgründer (= natür- Gefördert werden Existenzgründer (= natür-
liche Personen), die über die erforderlichen liche Personen), insbes. Arbeitslose, die kauf-
fachlichen und kaufmännischen Qualifikatio- männisch und fachlich für das Vorhaben qua-
nen verfügen. Der Antragsteller darf allerdings lifiziert sind, ferner bestehende kleine Unter-
nicht schon selbständig tätig sein. Gefördert nehmen mit max. 10 Beschäftigten. Das Mittel-
werden Gründungen im Bereich der gewerb- standsbank-Mikrodarlehen dient der Finanzie-
lichen Wirtschaft sowie der Freien Berufe rung von gewerblichen und freiberuflichen
(einschließlich der Heilberufe). Vorhaben (einschl. Heilberufe).

Wie? Wie?
Höchstbetrag: 50.000 Euro. Höchstbetrag:
Mindestbetrag: keiner 25.000 Euro Darlehen. Der Investitionsbetrag
Sicherheiten: Sind Sicherheiten vorhanden, müs- kann über 25.000 Euro liegen, wenn der darü-
sen sie auch zur Absicherung des Darlehens mit ber hinausgehende Betrag aus eigenen Mitteln
herangezogen werden. Allerdings wird ein Darle- finanziert wird.
hen auch bewilligt, wenn die Sicherheiten nicht
ausreichen. Die DtA– die Mittelstandsbank– wird Sicherheiten:
die Hausbank obligatorisch zu 80 % von der Haf- Sind Sicherheiten vorhanden, müssen sie auch
tung freistellen. Eine Kombination mit den ande- zur Absicherung des Darlehens herangezogen
ren hier beschriebenen Existenzgründungspro-
grammen ist nicht möglich. Überbrückungsgeld
kann aber in Anspruch genommen werden.
So sieht ein typischer Finanzierungsplan mit Förderprogramm-Hilfen aus:
Quelle %-Anteil der Fördergrenzen
Wo? Finanzierungs-
summe
Die Anträge an die DtA – die Mittelstands-
Baustein 1 eigene Mittel 15 15%
bank – müssen bei der Hausbank (Bank oder
Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte Baustein 2 EKH 25 40%
Finanzierung dann auch abwickelt. Als Haus-
banken werden auch die Landesförderinstitute Baustein 3 ERP-Existenzgr. 50 75%
akzeptiert. Auskünfte erteilen die Kreditinsti-
tute bzw. die Mittelstandsbank. Baustein 4 DtA – die Mittelstands- 10 (+ 25.000 #
bank – Existenzgr. pro Arbeitsplatz*)
Die Mittel des Mittelstandsbank-Startgelds Baustein 5 Hausbankdarlehen 0
müssen vor Beginn des Vorhabens bei der
Hausbank beantragt werden. Summe 100
* max. 100 % der Finanzierungssumme
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 9

Wie lassen sich die Förderprogramme für Existenzgründer


richtig kombinieren?
Die hier vorgestellten Programme (mit Aus- maximal 50 % der gesamten Finanzierungs- können max. 100 % der förderfähigen Inve-
nahme des Startgeldes) lassen sich miteinan- summe (in den neuen Ländern bis zu 75 %) stitionen erreicht werden (wie in unserem
der kombinieren. Sie sind so konzipiert, dass finanzieren. Allerdings: Die Mittel aus dem Beispiel der Fall).
sie sich sinnvoll ergänzen. Ganz ohne eigenes Eigenkapitalhilfeprogramm und dem ERP-
Geld und einen ergänzenden Kredit der Existenzgründungsprogramm zusammen Viele Bundesländer bieten ebenfalls Förder-
Hausbank geht es allerdings in der Regel dürfen maximal 75 % der gesamten Finan- programme für Existenzgründer an.
nicht. zierung abdecken. Ein Vergleich der Förderzwecke und Förder-
bedingungen zeigt, ob es im Einzelfall sinn-
Baustein 1: Baustein 4: DtA –die Mittelstandsbank – voll ist, das DtA – die Mittelstandsbank –
Jeder Gründer sollte in der Regel etwa Existenzgründungsprogramm Existenzgründungsprogramm durch ein sol-
15 Prozent seiner gesamten Finanzierung
durch eigenes Geld abdecken können.
Das DtA – die Mittelstandsbank – Existenz-
gründungsprogramm schließt Lücken in der
ches Landesprogramm zu ersetzen.
7
Finanzierung. Außerdem kann das DtA – die Baustein 5: Hausbankdarlehen
Baustein 2: ERP-Eigenkapitalhilfe- Mittelstandsbank – Existenzgründungspro- Sollte im Finanzierungsplan noch eine Lücke
programm (EKH) gramm ersatzweise genutzt werden, wenn entstehen, so wird diese durch ein Haus-
Da die Gründer meist deutlich mehr Eigen- der Gründer das Eigenkapitalhilfeprogramm bankdarlehen geschlossen.
kapital für die gesamte Finanzierung benöti- oder das ERP-Existenzgründungsprogramm
gen als sie selbst aufbringen können, stockt (z.B. bei Heilberufen) nicht in Anspruch neh- Alternative:
das ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm das men kann. Das DtA – die Mittelstandsbank – DtA – die Mittelstandsbank -Startgeld
Eigenkapitaldepot auf maximal 40 % der Existenzgründungsprogramm darf zusammen oder - Mikrodarlehen
Finanzierungssumme auf. mit EKH und ERP maximal 75 % der gesam- Bei geringem Finanzierungsbedarf können
ten Finanzierung abdecken. Werden bei einer die Bausteine durch das Startgeld oder die
Baustein 3: ERP-Existenzgründungs- Existenzgründung zusätzliche Arbeitsplätze Mikrodarlehen der Mittelstandsbank ersetzt
programm geschaffen, so läßt sich der Anteil des DtA - werden.
Das ERP-Existenzgründungsprogramm er- – die Mittelstandsbank – Existenzgründungs-
gänzt die eigenen Mittel und die Eigenkapi- programms nochmals um 25.000 Euro pro
talhilfe des Bundes. Das Programm kann Arbeitsplatz aufstocken. Auf diese Weise

Förderbeispiele
Beispiel 1 Beispiel 2 Beispiel 3

Ein junger Schreinermeister übernimmt einen Eine Existenzgründerin möchte ein Einzel- Ein Arzt eröffnet eine Praxis. Für kleine Um-
bereits bestehenden Betrieb, um sich eine ei- handelsgeschäft eröffnen. Ihr Investitions- baumaßnahmen, eine Praxiseinrichtung,
gene Existenz aufzubauen. Dazu soll der Be- plan enthält Sachinvestitionen (Ladenein- Computer, Maschinen, Geräte und Ver-
trieb anschließend grundlegend modernisiert richtung, Umbaumaßnahmen, Computer, brauchsmaterial benötigt er 100.000 Euro
werden. Ein Geselle wird neu eingestellt. Der Fahrzeug) in Höhe von 300.000 Euro und sowie weitere 20.000 Euro für Betriebsmittel.
Kaufpreis beträgt 250.000 Euro. Für Umbau- Waren in Höhe von 100.000 Euro. Sie selbst Mit 18.000 Euro Eigenkapital, ERP-Eigenka-
ten, Maschinen, Geräte und Fahrzeuge werden kann 60.000 Euro eigene Mittel einsetzen. pitalhilfe von 20.000 Euro und DtA – die Mit-
weitere 250.000 Euro fällig, 20.000 Euro ver- Daneben enthält ihr Finanzierungsplan telstandsbank – Existenzgründungsmitteln
schlingt das erste Warenlager. Mit Hilfe von Fördermittel aus dem ERP-Eigenkapitalhilfe- von 72.000 Euro werden die Investitionen
78.000 Euro Eigenkapital und Fördermitteln programm von 100.000 Euro, dem ERP-Exis- finanziert. Ein DtA – die Mittelstandsbank –
von 130.000 Euro aus dem ERP-Eigenkapital- tenzgründungsprogramm (200.000 Euro) und Betriebsmitteldarlehen vervollständigt die
hilfeprogramm, 260.000 Euro aus dem ERP- dem DtA – die Mittelstandsbank – Existenz- Finanzierung.
Existenzgründungsprogramm und 52.000 Euro gründungsprogramm von 40.000 Euro (letz-
aus dem DtA – die Mittelstandsbank – Exis- teres wegen zwei neuer Arbeitsplätze).
tenzgründungsprogramm kann die Investition
von insgesamt 520.000 Euro zu 100 % finan-
ziert werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 10

B. Förderung von Investitionen

1. Steuerliche Hilfen Investitions- Der Schwerpunkt bei der Wohnungsbau-


förderung liegt in der Sanierung von inner-
zulage städtischen Altbauten, die entgeltlich zu frem-
den Wohnzwecken vermietet werden. Darun-
ter fallen u.a. Altbauten bis 1949 und
denkmalgeschützte Gebäude der Jahre 1949
bis 1959.
Was?
Die Investitionszulage (Investitionszulagenge- Für wen?
8 Die Bundesregierung setzt die Wirt- setz 1999 in der Fassung der Bekanntmachung
vom 11.06.2001, BGBl. I S. 1018, zuletzt geän-
schaftsförderung für die neuen Bun- Gefördert werden Investitionen in Betrieben
dert durch Artikel 26 des Gesetzes zur Ände- des Verarbeitenden Gewerbes und bestimmter
desländer auf hohem Niveau fort. Im
rung steuerlicher Vorschriften – Steuerände- produktionsnaher Dienstleistungen bis zum
wesentlichen wird die steuerliche In-
rungsgesetz 2001 vom 20. Dezember 2001, Jahr 2004.
vestitionsförderung von 1999 bis 2004
BGBl. S. 3794) wird für neue abnutzbare be-
durch Zulagen geregelt. Es sieht vor
wegliche Wirtschaftsgüter des betrieblichen
allem eine Konzentration der Mittel Anlagevermögens (z.B. Maschinen) gewährt, Wie?
auf Erstinvestitionen für das Verar- die nicht mehr als 10 % privat genutzt werden
beitende Gewerbe und die produk- sowie 5 Jahre im Fördergebiet und einem be- Bei Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen
tionsnahen Dienstleistungen vor, bei günstigten Wirtschaftszweig bleiben. Gefördert besteht ein Rechtsanspruch auf Inanspruchnah-
gleichzeitiger Reduzierung anderer werden auch die langfristige Nutzung (z.B. me der Investitionszulage. Unterschiedliche
Maßnahmen, und gibt somit der Leasing) sowie betrieblich verwendete Gebäu- Fördersätze gelten in der Arbeitsmarktregion
Wirtschaft eine klare Perspektive. deneubauten. Berlin (Berlin und angrenzendes Umland) sowie

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

Steuerliche Hilfen
Investitionszulage NL + Investitionen Kleine, mittlere und Steuerpflichtige
Berlin größere Unternehmen
Sonderabschreibungen AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Steuerpflichtige
und Ansparabschreibungen Unternehmen

Regionalpolitische Hilfen
GA – Verbesserung der AL + NL Investitionen Kleine, mittlere und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft,
regionalen Wirtschaftsstruktur größere Unternehmen einschließlich des Fremdenverkehrsgewerbes
sowie Träger wirtschaftsnaher Infrastruktur-
maßnahmen
ERP-Regionalförderprogramm AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Unternehmen Industrie, Fremdenverkehr, Freie Berufe
(besondere Festlegung) (außer Heilberufe)
in Gebieten der Gemein-
schaftsaufgabe (GA)

Weitere Mittelstandsprogramme
KfW-Mittelstandsprogramm AL + NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
KfW-Mittelstandprogramm AL + NL Betriebsmittel Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
– Liquiditätshilfe Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
KfW-Programm AL + NL Investitionen, Kleine, mittlere und Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Kapital für Arbeit Betriebsmittel größere Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
(besondere Festlegung) Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
Hinweis: Weitere Hilfen zur Stärkung der Eigenkapitalbasis von Unternehmen durch Beteiligungen
s. Kapitel F »Chancen- und Beteiligungskapital«.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 11

im Randgebiet zu Polen und der Tschechischen Sonderabschreibungen für die Anschaffung geltend zu machen. Fragen Sie Ihren Steuer-
Republik wie auch für Erstinvestitionen. oder Herstellung neuer beweglicher Wirt- berater.
Im Einzelnen gibt es beispielsweise folgende In- schaftsgüter des Anlagevermögens (z.B. Ma-
vestitionszulagen (Fördersätze in % der Bemes- schinen, Fahrzeuge) steuerlich geltend ma-
sungsgrundlage; siehe auch www.bmwa.de/Poli- chen: in Höhe von insgesamt 20 % der An-
tikfelder/Wirtschaftspolitik/Neue Bundesländer): schaffungs- oder Herstellungskosten.
 12,5 % für Erstinvestitionen (25 % für klei-
ne und mittlere Unternehmen unter 250
Kleine und mittlere Betriebe können außerdem
eine Rücklage von max. 40 % der Anschaf-
2. Regionalpolitische
Arbeitnehmern) im Verarbeitenden Gewer- fungs- oder Herstellungskosten (Ansparab- Hilfen
be und bei bestimmten produktionsnahen schreibung) bilden: für die künftige Anschaf-
Dienstleistungen. Besonderheiten: erhöhte fung oder Herstellung von abschreibungs-
Randgebietsförderung 15 % bzw. 27,5 %; fähigen, beweglichen Wirtschaftsgütern. GA – Verbes-
gesonderte Förderung für Arbeitsmarkt- Diese Rücklage wird bei der Unternehmens-
region Berlin 12,5 % bzw. 20 %); bilanz nicht dem Unternehmensgewinn zu- serung der
 5 % für Ersatzinvestitionen (für kleine und
mittlere Unternehmen im Verarbeitenden
geschlagen.
Für Existenzgründer gelten folgende Sonder-
regionalen
Gewerbe und den produktionsnahen
Dienstleistungen);
regelungen:
 Der Höchstbetrag der Rücklage wird von
Wirtschaftsstruktur 9
 12,5 % (15 % in bestimmten Randgebieten) 154.000 Euro auf 308.000 Euro verdoppelt
für Ersatzinvestitionen in betrieblich verwen-  die Rücklage kann für eine Zeit von 5 Jah-
dete Gebäudeneubauten des Verarbeitenden ren statt 2 Jahren beibehalten werden
Was?
Gerwerbes und bestimmter produktionsnaher  falls die geplante Investition nicht durch-
Mit GA-Mitteln (GA = Gemeinschaftsaufgabe
Dienstleistungen; geführt wird, wird auf einen Gewinnzu-
»Verbesserung der regionalen Wirtschafts-
 15 % bzw. 22 % für Erhaltungsarbeiten schlag verzichtet.
struktur«) können Investitionsvorhaben der
und nachträgliche Herstellungsarbeiten
gewerblichen Wirtschaft einschließlich des
sowie auf nachträgliche Erhaltungsarbeiten
Fremdenverkehrsgewerbes gefördert werden.
entfallende Anschaffungskosten an Gebäu- Für wen? Das gilt für die Errichtung einer Betriebsstätte,
den aus den Jahren vor 1991 bzw. Gebäude
die Erweiterung einer Betriebsstätte, die Um-
im innerörtlichen Bereich aus den Jahren
Gefördert werden Steuerpflichtige im Sinne stellung oder grundlegende Rationalisierung/
vor 1949 und für innerörtliche Baudenk-
des Einkommen- und Körperschaftsteuerge- Modernisierung einer Betriebsstätte, den Er-
male aus den Jahren 1949 bis 1959 mit
setzes. Bei Gesellschaften im Sinne des § 15 werb einer stillgelegten oder von der Stille-
Investititionsabschluss bis 31.12.2004.
Einkommensteuergesetz (z. B. bei offenen gung bedrohten Betriebsstätte (Zuschüsse
Investitionszulagen sind auch dann im Rah-
Handelsgesellschaften und Kommanditgesell- regional differenziert zwischen 7,5 % und
men der Höchstfördersätze möglich, wenn Zu-
schaften) bezieht sich der Anspruch auf Inve- 50 %). Gefördert wird darüber hinaus der Aus-
schüsse im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe
stitionszulage nicht auf die Gesellschafter, bau der wirtschaftsnahen Infrastruktur (Zu-
»Verbesserung der regionalen Wirtschafts-
sondern auf die Gesellschaft. schuss bis zu 90 %).
struktur« in Anspruch genommen werden.
Ergänzend bestehen Fördermöglichkeiten für
nicht-investive Unternehmensaktivitäten, u.a.
Wie? Schulung, Beratung, Humankapitalbildung,
Wo? angewandte FuE, sowie zur Erstellung von Re-
gionalen Entwicklungskonzepten und Regio-
Ansprechpartner sind die örtlichen Finanz- Bei Betrieben, die Sonderabschreibungen
nalmanagement-Vorhaben.
ämter (Antragsformulare mit ausführlichen und/oder Ansparabschreibungen nutzen
Erläuterungen) und Ihr Steuerberater. Antrags- möchten, darf im Zeitpunkt der Anschaffung
fristen: spätestens vier Jahre nach Ablauf des oder Herstellung des Wirtschaftsgutes das Be-
Jahres, in dem die Investition abgeschlossen triebsvermögen nicht mehr als 204.517 Euro Für wen?
worden ist bzw. Anzahlungen geleistet oder betragen. Alternative: Es erfolgt eine Einnah-
Teilherstellungskosten entstanden sind. me-Ausgabe-Überschussrechnung. Zudem Gefördert werden Investitionen im Förderge-
muss das betreffende Wirtschaftsgut biet der GA gelegener Betriebsstätten von Un-
 im Jahr der Inanspruchnahme von Sonder- ternehmen der gewerblichen Wirtschaft, deren
abschreibungen und/oder Ansparabschrei- Produkte bzw. Dienstleistungen überwiegend
Sonderab- bungen im betreffenden Betrieb aussch- überregional abgesetzt werden sowie private
ließlich oder fast ausschließlich betrieblich oder kommunale Träger wirtschaftsnaher In-
schreibungen genutzt werden und frastrukturmaßnahmen. Zum Fördergebiet der
 mindestens ein Jahr nach seiner Anschaf- GA gehören die neuen Länder und Berlin sowie
und Anspar- fung oder Herstellung in einer inländischen bestimmte strukturschwache Gebiete in den
abschreibun- Betriebsstätte dieses Betriebes verbleiben. alten Ländern.

gen für KMU


Wo? Wie?
Was? Sowohl Sonderabschreibung als auch die An- Für Investitionsvorhaben der gewerblichen
sparabschreibung sind bei der betrieblichen Wirtschaft gilt im einzelnen:
Über die übliche »lineare« oder »degressive« Gewinnermittlung im Rahmen der jährlichen In den GA-Fördergebieten können die förder-
Abschreibung hinaus gibt es die Möglichkeit, Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt fähigen Investitionskosten durch einen In-
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 12

vestitionszuschuss aus GA-Mitteln unter Ein-


schluß anderer Fördermittel gefördert werden:
ERP-Regional- ERP-Regional-
 A-Fördergebiete (strukturschwächste
Regionen in den neuen Länder)
förderpro- förderpro-
 kleine und mittlere Unternehmen:
bis zu 50 %
gramm gramm
 sonstige Unternehmen: bis zu 35 %
 B-Fördergebiete (strukturstärkere Regio- a) Neue Länder und Berlin b) Alte Länder
nen in den neuen Ländern)
 kleine und mittlere Unternehmen:
bis zu 43 % Was? Was?
 sonstige Unternehmen: bis zu 28 %
 C-Fördergebiete (Förderregionen in den Das ERP-Regionalförderprogramm bietet lang- Das ERP-Regionalförderprogramm bietet lang-
alten Ländern) fristige Darlehen mit günstigen Festzinssätzen fristige Darlehen mit zinsgünstigen Festzinssät-
 kleine und mittlere Unternehmen: für gewerbliche Investitionen in den neuen zen für gewerbliche Investitionen in den alten
bis zu 28 % Ländern und Berlin an. Ländern an. Gefördert werden aber nur Maß-
nahmen in den Förderregionen der Gemein-
10  sonstige Unternehmen: bis zu 18 %
 D-Fördergebiete (Förderregionen in den schaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen
alten Ländern); Betriebsstätten von KMU: Für wen? Wirtschaftsstruktur«. Diese Maßnahmen dürfen
 kleine Unternehmen: bis zu 15 % nicht gleichzeitig durch Investitionszuschüsse
 mittlere Unternehmen: bis zu 7,5 % der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der re-
Gefördert werden mittelständische Unterneh-
 sonstige Unternehmen: maximal 100.000 gionalen Wirtschaftsstruktur« gefördert werden.
men der gewerblichen Wirtschaft (produzie-
Euro (Gesamtbeitrag innerhalb von drei Welche Investitionsorte im einzelnen zu diesen
rendes Gewerbe, Handwerk, Handel, Dienst-
Jahren ab dem Zeitpunkt der ersten Bei- Gebieten gehören, läßt sich bei den Kunden-
leistungen) mit einem Umsatz bis 50 Mio. Euro
hilfe). beratern der Banken und Sparkassen oder bei
und Freie Berufe (mit Ausnahme der Heil-
Für die Durchführung der GA-Förderung sind der KfW (s. Adressen) erfragen.
berufe).
ausschließlich die Länder zuständig. Den Län- Existenzgründer werden im ERP-Existenzgrün-
dern ist es überlassen, räumliche Schwerpunk- dungsprogramm gefördert.
te in der Förderung unter Berücksichtigung Für wen?
regionaler Bedürfnisse und Prioritäten zu be-
stimmen und die Förderung auf besonders be- Gefördert werden Unternehmen der gewerblichen
Wie? Wirtschaft (insbesondere produzierendes Gewer-
schäftigungswirksame Investitionen zu kon-
zentrieren. Dazu erlassen die Länder landes- be, Handwerk, Handel, Dienstleistungen). Der Jah-
Finanzierungsanteil: resumsatz darf 40 Mio. Euro nicht übersteigen.
spezifische Förderrichtlinien. Investoren wird Das ERP-Regionalförderprogramm kann maxi-
daher empfohlen, sich möglichst frühzeitig vor mal drei Viertel der förderfähigen Investitions-
Beginn eines Investitionsvorhabens bei den kosten abdecken.
zuständigen Stellen des Landes über die ein- Wie?
Höchstbetrag:
zelnen Förderbedingungen zu informieren.
Der Kredithöchstbetrag liegt in der Regel bei Finanzierungsanteil:
Für Infrastrukturförderung gilt im einzelnen:
500.000 Euro. Diese Obergrenze kann bei be- Das ERP-Regionalförderprogramm kann maxi-
Der Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur
sonderen Vorhaben (z.B. mit hohen Arbeits- mal 50 % der förderfähigen Investitionskosten
kann gefördert werden, soweit dies für die
platzeffekten) bis zu 3 Mio. Euro überschritten abdecken. In vielen Fällen werden das ERP-Re-
Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft för-
werden. gionalförderprogramm und das KfW-Mittel-
derlich ist. Die Förderung kann bis zu 90 %
Sicherheiten: standsprogramm kombiniert. Das KfW-Mittel-
(Brutto) der förderfähigen Kosten betragen.
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt.
Dabei muss eine angemessene Eigenbeteili-
Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg-
gung des Trägers an den förderfähigen Kosten Finanzierungsbeispiel
schaftsbanken.
sichergestellt sein. Kosten des Grunderwerbs (ERP-Regionalförderprogramm)
und Maßnahmen zu Gunsten des großflächi- Haftungsfreistellung:
Bei Krediten bis 2 Mio. Euro kann die Haus- Vorhaben: Erweiterung einer Papier-
gen Einzelhandels sind nicht förderfähig.
bank zu 50 % von der Haftung freigestellt fabrik in Wittenberg
Als Träger solcher Maßnahmen werden vorzugs-
werden. Rechtsform/Inhaber:
weise öffentlich-rechtliche Gebietskörperschaf-
GmbH, Familienmitglieder
ten (z.B. Gemeinden und Gemeindeverbände)
gefördert. Träger können aber auch natürliche Investitionsplan: Euro
und juristische Personen sein, die nicht auf Ge- Wo? Grundstück 250.000
winnerzielung ausgerichtet sind (siehe auch Gebäude 600.000
unter arbeitsmarktpolitischen Hilfen – Beschäf- Das ERP-Regionalförderprogramm wird von Maschinen 850.000
tigung schaffende Infrastrukturförderung). der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ausrüstung 200.000
(s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge an die Summe: 1.900.000
Wo? KfW müssen bei der Hausbank (Bank oder Finanzierungsplan: Euro
Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte ERP-Mittel 800.000
Anträge müssen an die Wirtschaftsministerien Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfte Investitionszuschuss 520.000
der Länder bzw. Stellen, die von diesen dazu erteilen die Kreditinstitute bzw. die Kreditan- Hausbankkredit 285.000
benannt werden, gestellt werden (s. Adressen). stalt für Wiederaufbau. Eigenmittel 295.000
Die GA-Investitionszuschüsse müssen vor Die Mittel müssen vor Beginn des Vorhabens Summe: 1.900.000
Beginn des Vorhabens beantragt werden. bei der Hausbank beantragt werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:51 Uhr Seite 13

Förderung der Grenzregionen zu den Beitrittsländern


Die Erweiterung der Europäischen Union Die EU beteiligt sich an den jeweiligen Pro- Fördermöglichkeiten sind u.a. effiziente und
bietet den Grenzregionen zu den Beitritts- jekten mit bis zu 50 % der Gesamtkosten, in umweltverträgliche Verkehrsnetze, verbesser-
ländern Polen und Tschechien große Chan- Ziel 1-Gebieten mit bis zu 75 %, beim Inter- ter Zugang zur Informationsgesellschaft, Um-
cen, stellt allerdings auch eine besondere act-Programm mit bis zu 90 %. Der Rest welt, nachhaltige Bewirtschaftung des Kul-
Herausforderung dar. muss jeweils von nationaler Seite aufge- turerbes und natürliche Ressourcen, insbeson-
Daher müssen sich die Grenzregionen bereits bracht werden. dere Wasser, Raumentwicklungsstrategien
in der Vorbeitrittsphase für die Osterweite- Darüber hinaus fließen in die Programme der einschl. Zusammenarbeit zwischen Städten
rung fit machen. Die strukturelle Anpassung Ausrichtung A an den EU-Außengrenzen EU- sowie zwischen Stadt und Land.
ist primär Aufgabe der Wirtschaft selbst so- Fördermittel der Beitrittsländer aus Phare/CBC. Im Rahmen von Interreg III B werden auch
wie der betroffenen Regionen. Soweit die Projekte gefördert, an denen sich Partner aus
Grenzregionen dazu nicht aus eigenen Kräf- Interreg III wird in Form von 3 Ausrich- MOE-Staaten beteiligen. Hervorzuheben sind
ten in der Lage sind, sind EU, Bund und Län- tungen umgesetzt: die Programme Ostseeraum, Alpenraum und
der aufgerufen ihnen zu helfen. a) Grenzübergreifende Zusammenarbeit CADSES.
Den Grenzländern stehen umfangreiche Mit- (Ausrichtung A) Am Programm Ostseeraum sind neben den
tel der EU, des Bundes und der Länder für Bei der Ausrichtung A wird die Kooperation Mitgliedstaaten Deutschland, Dänemark, Finn- 11
ein breites Spektrum von Maßnahmen zur zwischen Regionen auf beiden Seiten von land und Schweden auch Norwegen, Russland,
Verfügung. Erläutert werden nachfolgend nationalen Grenzen gefördert. Polen und die baltischen Staaten beteiligt, das
die „Gemeinschaftsaktion für Grenzregio- Ziel ist der Abbau und die Überwindung der CADSES-Programm umfasst Deutschland, Ös-
nen“ und die bestehenden EU-Programme in grenznahen Regionen vorhandenen terreich, Italien, Griechenland sowie 14 MOE-
zur Förderung der grenzüberschreitenden strukturellen Schwächen durch gemeinsame Staaten. Am Programm Alpenraum beteiligen
Zusammenarbeit (Interreg und Phare/CBC). grenzübergreifende Projekte. sich Deutschland, Frankreich, Österreich, Itali-
Fördermöglichkeiten bestehen insbesonde- en sowie die Schweiz und Slowenien.
1. Gemeinschaftsaktion für Grenz-
re bei den Schwerpunkten wirtschaftliche
regionen
Entwicklung und Unternehmenskooperation, c) Interregionale Zusammenarbeit
Die Europäische Kommission stellt den
Infrastruktur, Umwelt, ländliche und städti- (Ausrichtung C)
Grenzregionen der fünf betroffenen Mit-
sche Entwicklung, Bildung, Qualifizierung Im Rahmen der Ausrichtung C werden inter-
gliedstaaten (Finnland, Deutschland, Öster-
und Beschäftigung sowie Zusammenarbeit, regionale Kooperationsaktivitäten über ganz
reich, Italien und Griechenland) zur Festi-
Kultur, Soziales, Sicherheit. Europa gefördert.
gung ihrer wirtschaftlichen Wettbewerbs-
Es gibt 5 Programme an den deutschen Ziel ist die effizientere Gestaltung der In-
fähigkeit im Prozess der EU-Erweiterung
EU-Außengrenzen, die gemeinsam mit der strumente für Regionalentwicklung durch Er-
zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt
polnischen bzw. tschechischen Seite umge- fahrungsaustausch zwischen Behörden und
255 Mio. 1 zur Verfügung, u.a. für:
setzt werden. gleichwertigen Stellen in ganz Europa. Die Ein-
 Sonderfinanzierung für Transeuropäische
Da Interreg-Mittel nur auf EU-Gebiet einge- beziehung des privaten Sektors ist möglich.
Netze (TEN) in Höhe von 150 Mio. 1 in
setzt werden können und die finanziellen Fördermöglichkeiten sind u.a. Erfahrungsaus-
Grenzregionen;
Möglichkeiten der MOE-Staaten, solche Pro- tausch und Vernetzung im Bereich von Struk-
 43 Mio. 1 für kleine und mittlere Unter-
jekte aus ihren nationalen Budgets zu bezah- turfondsaktivitäten, von Interreg-Programmen
nehmen;
len, sehr begrenzt waren, hat die EU ein sowie im Bereich Stadtentwicklung, Zusam-
 30 Mio. 1 für strukturpolitische Maß-
Komplementärprogramm für Projekte auf menarbeit bei Forschung, technologischer Ent-
nahmen im Rahmen von Interreg III A
MOE-Seite bereitgestellt: Phare/CBC (Cross- wicklung und KMU, Informationsgesellschaft,
und III B;
Border-Cooperation). Für die 7 Außengrenzen Tourismus, Kultur und Beschäftigung, Unter-
 20 Mio. 1 für Interreg III C und für In-
zu den Beitrittskandidaten stehen jährlich nehmertätigkeit und Umwelt.
teract für die Zusammenarbeit mit den
103 Mio. 1 zur Verfügung; davon erhalten Fördergebiet ist die gesamte EU. Die För-
Kandidatenländern auf Ebene staatlicher
die deutsch-polnische Grenze 44 Mio. 1 und dermittel sind auf vier Programmgebiete
Behörden, Kammern oder gleichwertiger
die deutsch-tschechische Grenze 10 Mio 1. verteilt (Deutschland ist an 3 beteiligt).
Stellen;
Mit der bevorstehenden Erweiterung der Eu- Arten von Maßnahmen: Förderung von In-
 rd. 12 Mio. 1 für gezielte Jugendaus-
ropäischen Union und damit dem Wegfall dividuellen Kooperationsprojekten, Netz-
tauschmaßnahmen.
der Förderung durch Phare/CBC wird die er- werken und Regionalen Rahmenmaß-
2. Interreg folgreiche grenzüberschreitende Zusammen- nahmen (= Mini-Programme).
Mit dem Interreg-Programm werden Maß- arbeit im Rahmen gemeinsamer deutsch- Interreg insgesamt wird von dem Programm
nahmen gefördert, die die Grenzen zwischen polnischer und deutsch-tschechischer Pro- Interact unterstützt.
den Mitgliedstaaten bzw. zwischen der Ge- gramme fortgeführt.
meinschaft und Drittländern sowie die Gebiete Weitere Informationen für die Grenzregio-
an diesen Grenzen betreffen. Ziel ist es, dafür b) Transnationale Zusammenarbeit nen ist in der Dokumentation 502 „Förde-
zu sorgen, dass nationale Grenzen kein Hinder- (Ausrichtung B) rung der Grenzregionen zu den Beitritts-
nis für eine ausgewogene Entwicklung und In- Im Rahmen der Ausrichtung B werden Pro- ländern – Die Hilfen von EU, Bund und
tegration des europäischen Raums sind. jekte innerhalb größerer geographischer Ländern“ des BMWA enthalten (im Internet
Für die laufende Förderperiode von 2000 – Einheiten gefördert. als download unter www.bmwa.bund.de/
2006 stellt die Kommission ca. 5 Mrd. 1 Ziel ist die nachhaltige ausgewogene Ent- Homepage/Publikationen). Weitere Informa-
bereit, auf Deutschland entfallen davon wicklung der Gemeinschaft und bessere tionen – insbesondere zu den genannten EU-
knapp 800 Mio. 1. Über die Hälfte dieser räumliche Integration auch mit den Bei- Programmen - in der BMWA-Förderdaten-
Mittel kommt den Grenzregionen zu den trittskandidaten durch Zusammenarbeit in bank (http://db.bmwi.de). Dort sind auch die
Beitrittsländern zugute. bestimmten Kooperationsräumen. betreffenden Ansprechpartner genannt.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 14

Fortsetzung ERP-Regionalförderprogramm
standsprogramm ergänzt dann den 50 %igen (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge an die
Finanzierungsanteil aus dem ERP-Regionalpro- Für wen? KfW müssen bei der Hausbank (Bank oder
gramm auf insgesamt 75 % der förderfähigen Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte
Investitionskosten (siehe Beispiel Kombinati- Gefördert werden mittelständische Unterneh- Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfte
onsmöglichkeiten). men der gewerblichen Wirtschaft (produzie- erteilen die Kreditinstitute bzw. die Kreditan-
Höchstbetrag: rendes Gewerbe, Handwerk, Handel, Dienstlei- stalt für Wiederaufbau.
Der Kredithöchstbetrag liegt bei 500.000 Euro. stungen). Der Jahresumsatz darf 500 Mio. Euro
Sicherheiten: nicht übersteigen.
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. Gefördert werden auch die Freien Berufe (ein-
Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg- schließlich Heilberufe).
schaftsbanken.

Wie? KfW-Mittel-
Wo? standspro-
Finanzierungsanteil:
Das ERP-Regionalprogramm wird von der Kre- Das KfW-Mittelstandsprogramm kann maximal
gramm
12 ditanstalt für Wiederaufbau (KfW) (s. Adressen) 75 % der förderfähigen Investitionskosten ab-
durchgeführt. Die Anträge an die KfW müssen
bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse) gestellt
decken. Der Anteil der Finanzierung richtet
sich dabei nach der Umsatzgröße des Unter-
– Liquiditätshilfe
werden, die die gesamte Finanzierung dann nehmens.
auch abwickelt. Auskünfte erteilen die Kreditin- Das KfW-Mittelstandsprogramm wird oft mit
stitute bzw. die Kreditanstalt für Wiederaufbau. anderen Programmen kombiniert, z.B. mit dem Was?
Die Mittel müssen vor Vorhabensbeginn bean- ERP-Regionalförderprogramm oder – wenn die
tragt werden. Investition besondere Umwelteffekte hat – mit Darlehen mit günstigen Festzinssätzen aus
dem KfW-Umweltprogramm (s. Kapitel C). dem KfW-Mittelstandsprogramm – Liquidi-
Höchstbetrag: tätshilfe. Sie können für die Behebung vor-
Der Kredithöchstbetrag liegt in der Regel bei übergehender Liquiditätsengpässe eingesetzt
3. Weitere Mittel- 5 Mio. Euro. Bei Unternehmen mit einem Jah-
resumsatz von weniger als 50 Mio. Euro kann
werden. Das Programm kann auch für die Ver-
besserung der Finanzierungsstruktur genutzt
standsprogramme diese Grenze auch überschritten werden.
Sicherheiten:
werden oder für die Ausweitung der Unter-
nehmensaktivitäten herangezogen werden
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. (z.B. Vergrößerung des Warenlagers, Auf-
KfW-Mittel- Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg-
schaftsbanken.
stockung der Betriebsmittel).

standspro- Haftungsfreistellung:
Bei Krediten in den neuen Bundesländern und
Voraussetzung für die Gewährung eines sol-
chen Darlehens ist, dass die Unternehmen
gramm Berlin (Ost) bis 2 Mio. Euro kann die Hausbank grundsätzlich wettbewerbsfähig sind und
zu 50 % von der Haftung freigestellt werden. positive Zukunftsaussichten haben.

Was?
Wo?
Das KfW-Mittelstandsprogramm bietet langfri- Für wen?
stige Darlehen mit günstigen Festzinssätzen für Das KfW-Mittelstandsprogramm wird von
alle Arten von betrieblichen Investitionen an. der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Gefördert werden mittelständische Unterneh-
men der gewerblichen Wirtschaft (produzie-
rendes Gewerbe, Handwerk, Handel, Dienstleis-
Förderbeispiele tungen). Der Jahresumsatz darf 500 Mio. Euro
nicht übersteigen.
KfW-Mittelstandsprogramm – Liquiditätshilfe Gefördert werden auch die Freien Berufe (ein-
Beispiel 1 Beispiel 3 schließlich Heilberufe).
Durch Forderungsausfälle kommt es bei einem Ein Unternehmer möchte seine Aktivitäten
Unternehmen zu vorübergehenden Liquidität- ausweiten und zu diesem Zweck das Waren-
sengpässen. Die Wettbewerbsfähigkeit wird da- lager aufstocken. Dazu benötigt es eine
durch nicht grundsätzlich beeinträchtigt. Mit Finanzierung von Betriebsmitteln.
Wie?
dem Liquiditätshilfedarlehen sollen anstehende
Zahlungsverpflichtungen beglichen werden, um Beispiel 4 Finanzierungsanteil:
den Kontokorrentrahmen zu entlasten. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Der Anteil der Finanzierung richtet sich nach
läßt sich ein Betrieb zertifizieren. Dabei fallen der Bilanzsumme des Unternehmens. Eine
Beispiel 2 neben den Kosten für einen externen Gut- Förderung durch das KfW-Mittelstandspro-
Anlageinvestitionen wurden kurzfristig finan- achter und kleineren Investitionen in erster gramm – Liquiditätshilfe kann maximal 30 %
ziert. Nun drückt die Belastung durch Zins- Linie interne Kosten für Personal an. Aus dem der letzten festgestellten Bilanzsumme be-
und Tilgungsdienst der »teuren« Kontokorr- Liquiditätshilfedarlehen werden sämtliche im tragen.
entfinanzierung. Die Finanzierungsstruktur Zusammenhang mit der Zertifizierung ent-
des Unternehmens soll verbessert werden. stehenden Kosten bezahlt. Höchstbetrag:
Mit Hilfe des Liquiditätshilfedarlehens wird
Der Darlehenshöchstbetrag liegt in der Regel
der Kontokorrentsaldo zurückgeführt.
bei 5 Mio. Euro.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 15

Sicherheiten:
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. Kombinationsmöglichkeiten
Bürgschaften der Bürgschaftsbanken sind
Beispiel 1: Die Kombination eines Kredites aus dem ERP-Regionalförderprogramm mit
möglich.
anderen Förderkreditprogrammen der KfW
Haftungsfreistellung Eine Bäckerei im Fördergebiet alte Länder will Investitionsplan: Euro
 alte Länder und Berlin (West): eine Filiale eröffnen. Dafür wird eine neue Fahrzeug 40.000
Bei Krediten bis 1 Mio. Euro kann die Haus- Ladeneinrichtung gekauft. Außerdem wird für Einrichtungen 75.000
bank zu 40 % von der Haftung freigestellt die Kapazitätserweiterung auch die Anschaf- Summe 115.000
werden. fung eines neuen Fahrzeugs notwendig. Da ein
 neue Länder und Berlin (Ost): ERP-Darlehen günstiger ist als ein Darlehen
Bei Krediten bis 2 Mio. Euro kann die Haus- aus dem KfW-Mittelstandsprogramm, macht Finanzierungsplan: Euro
bank zu 50 % von der Haftung freigestellt es Sinn, den Förderhöchstbetrag im ERP-Re- ERP-Regionalprogramm 60.000
werden. gionalförderprogramm auszuschöpfen und das KfW-Mittelstandsprogramm 30.000
KfW-Mittelstandsprogramm ergänzend einzu- Hausbankdarlehen
Eine solche Haftungsfreistellung kann als setzen. Es erfolgt eine Ergänzungsfinanzierung und/oder Eigenmittel 25.000
aus dem KfW-Mittelstandsprogramm. Summe: 115.000
Alternative zu einer Bürgschaft eingeräumt
werden. 13
Beispiel 2: Die Kombination eines Kredites aus dem ERP-Regionalförderprogramm
mit anderen Förderkreditprogrammen der KfW
Wo? Ein Handelsbetrieb in Erfurt installiert ein
neues Lager, Investitionskosten: 1,5 Mio. Euro
Das KfW-Mittelstandsprogramm – Liquiditäts-
hilfe wird von der Kreditanstalt für Wiederauf- Finanzierungsplan: Euro
bau (KfW) (s. Adressen) durchgeführt. Die An- ERP-Regionalförderprogramm 500.000 Hausbankdarlehen 625.000
träge an die KfW müssen bei der Hausbank (bis zu 75 % der förderfähigen und/oder Eigenmittel
(Bank oder Sparkasse) gestellt werden, die die Investitionskosten, i.d.R. max.
gesamte Finanzierung dann auch abwickelt. 500.000 Euro.) Summe: 1.500.000
KfW-Mittelstandsprogramm 625.000
Auskünfte erteilen die Kreditinstitute bzw. die (zusammen mit ERP-Aufbau In diesem Fall liegt der Finanzierungsanteil
Kreditanstalt für Wiederaufbau. max. 75 % der förderfähigen an der Förderhöchstgrenze für öffentliche
Investitionskosten) Mittel bei 75 %.

rungsbedarf und ausreichender Bonität, die Finanzierung abwickelt. Auskünfte erteilen die
KfW-Programm Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit Bedrohte bzw. Kreditinstitute bzw. die KfW.
geringfügig Beschäftigte einstellen.
Kapital für Das KfW-Programm Kapital für Arbeit muss
vor Beginn des Vorhabens bei der Hausbank
Arbeit Wie? beantragt werden.

Höchstbetrag:
100.000 Euro je Vollzeitarbeitsplatz, 50.000
Was? Euro je Teilzeitarbeitsplatz.

Mit Darlehen aus diesem Programm sollen Das Unternehmen erhält ein Finanzierungs-
neue Arbeitsplätze geschaffen und gleichzeitig paket, bestehend aus einer Fremdkapitaltran-
die Kapitalstruktur des Unternehmens ver- che, die banküblich abzusichern ist, und einer
bessert werden. Alle Investitionen und Be- unbesicherten Nachrangtranche. Beide Tran-
triebsmittel, die mit der Schaffung von Ar- chen sind gleich hoch.
beitsplätzen verbunden sind, können bis zu
100 % finanziert werden. Hierzu zählen auch Eine Kombination mit anderen Förderkrediten
Grundstückskäufe, die bis zu 2 Jahre zurück- der KfW ist möglich, die Hausbank muss 50 %
liegen, wenn sie notwendiger Bestandteil des des Risikos aus dem Finanzierungsvorhaben
aktuell anstehenden Investitionsvorhabens selbst tragen. Die Absicherung über Bürg-
sind. schaften der Bürgschaftsbanken ist ausge-
schlossen.

Für wen?
Wo?
Gefördert werden am Markt etablierte in- und
ausländische Unternehmen der gewerblichen Die Anträge sind bei der Hausbank (Bank
Wirtschaft und der freien Berufe mit Finanzie- oder Sparkasse) einzureichen, die die gesamte
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 16

C. Umweltprogramme, Energie-
einsparung, Erneuerbare Energien

1. Umwelt- Reduzierung von Lärm, Geruch und


Erschütterung) Wie?
programme  Abwasserreinigung
 Abfallverwertung und Abfallbeseitigung Finanzierungsanteil:
 Energieeinsparung und rationellen Energie- Das ERP-Umwelt- und Energiesparprogramm
verwendung sowie zur Nutzung erneuer- kann maximal 50 % der förderfähigen Kosten

14 ERP-Umwelt- barer Energien. abdecken.

und Energie- Insbesondere werden auch solche Investitio- Höchstbetrag:


sparprogramm nen gefördert, durch die Umweltbelastungen Der Kredithöchstbetrag liegt in den neuen
Ländern und Berlin in der Regel bei 1 Mio.
im Produktionsprozeß (integrierter präventiver
Umweltschutz) von vornherein vermieden oder Euro und in den alten Bundesländern i.d.R.
wesentlich vermindert werden. bei 500.000 Euro. Bei Vorhaben von beson-
derer umweltpolitischer Bedeutung ist die
Was? Überschreitung des Höchstbetrages möglich.

Das ERP-Umwelt- und Energiesparprogramm Für wen? Sicherheiten:


bietet langfristige Darlehen mit günstigen Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt.
Festzinssätzen für Maßnahmen zur Gefördert werden mittelständische Unter- Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg-
 Luftreinhaltung nehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu schaftsbanken (Haftungsfreistellung siehe DtA
(einschließlich Maßnahmen zur 250 Mio. Euro. – die Mittelstandsbank – Umweltprogramm).

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

Umweltprogramme
ERP-Umweltprogramm AL +NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Umweltschutz Unternehmen Industrie, Fremdenverkehr, Freie Berufe
Energieein-
sparung
DtA – die Mittelstandsbank – AL +NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Umweltprogramm Umweltschutz Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Energieein- Freie Berufe (einschließlich Heilberufe),
sparung Gebietskörperschaften, Privatpersonen
KfW-Umweltprogramm AL +NL Investitionen Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Umweltschutz Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Energieein- Freie Berufe (einschließlich Heilberufe), Gebiets-
sparung körperschaften, Betreibermodelle der
Entsorgungswirtschaft
Energieeinsparung
KfW-CO2-Minderungs- AL + NL Investitionen Träger der Investitionsmaßnahme
programm
Energieeinsparberatung AL + NL Beratung Kleine und mittlere Unternehmen als Eigen-
vor-Ort Energieein- tümer von Wohngebäuden, Privatpersonen
sparung
KfW-CO2-Gebäudesanierungs- AL + NL Investitionen zur Träger der Investitionsmaßnahme
programm Sanierung von (Private, Unternehmen, Kommunen)
Wohngebäuden
Erneuerbare Energien
Förderung erneuerbarer AL + NL Investitionen Träger der Investitionsmaßnahme
Energien Nutzung erneu-
erbarer Energien
100.000 Dächer AL + NL Investitionen Träger der Investitionsmaßnahme
Solarstrom-Programm in Photovoltaik-
anlagen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 17

Aus dem ERP-Umwelt- und Energieprogramm werden


– beispielhaft – folgende Maßnahmen gefördert:
Luftreinhaltung Abfallwirtschaft

Vermeidung des Schadstoffausstoßes Abfallvermeidung


 NOx-arme Brenner in Feuerungsanlagen  Extrusionsanlage, durch die Folienabfälle verringert werden
 Nach-/Umrüstungsmaßnahmen zum FCKW-Ersatz (z. B. durch che-  Umstellung von Einweg- auf Mehrwegsysteme
mische Reinigungen)
 Ausrüstung von Tankstellen mit Gasrückführungssystem Abfallverwertung
 thermische Behandlung von Abluft  Kompostwerke
 Sortieranlagen
Luftreinhaltung  Abfallverbrennungsanlagen (bspw. Heizungen, die mit Abfallholz
 Rauchgasreinigung befeuert werden)
 Abluftfilter  Pyrolyseanlagen 15
 Katalysatoren  Schredderanlagen
 Kunststoffrecyclinganlagen
Reduzierung von Lärm, Geruch oder Erschütterungen  Produktionsanlagen auf Basis von Recyclingprodukten
 Schalldämmung (z. B. Papier- und Kartonmaschinen auf Altpapierbasis)
 Kapselung von bestehenden Anlagen, Lärmschutzwälle
Abfallbeseitigung
 Deponien
Abwasserreinigung  Abfallumschlagplätze
 Betriebliche (Sonder-)Abfallzwischenlager
Produktionsanlagen, die Abwasser vermeiden oder vermindern  Einrichtungen zur Behandlung von Abfällen (Trocknungs- und
bzw. Wasser einsparen Mischanlagen)
 Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen mit Abwasser-
kreislaufführung Energieeinsparung
 Entfettungsautomaten ohne FCKW
 Maßnahmen zur Chromrückgewinnung in Gerbereien Rationelle Energieverwendung
 Lackieranlagen (ohne Lösungsmittel); z. B. auf wasserlösliche Lacke  Umstellung auf energiesparende Produktionsverfahren
 Flaschabfüll/-reinigungsanlagen mit Wasserkreis  Wärmerückgewinnung (z. B. Wärmetauscher)
 Gefahrstofflager (Getrenntlagerung)  Kraft-Wärme-Kopplung (z. B. Blockheizkraftwerke)

Abwasserreinigung/-behandlung Energieeinsparung
 betriebl. Abwasservorbehandlungsanlagen  Modernisierung von Heizanlagen
 Kläranlagen  Wärmedämmaßnahmen
 Kanalisationsmaßnahmen  Energiesparmeßtechnik
 Hauptsammler
 Löschwasserauffangbecken Erneuerbare Energien
 Abscheider für Öle und Fette  Windkraft
 Wasserkraft (Neuanschaffung und Modernisierung)
 Sonnenenergie
 Biomasse (Holz, Gülle, Deponiegas)
 Erdwärme

chen Abfallwirtschaft, Abwasserreinigung, En-


Wo? DtA - die Mittel- ergieeinsparung, Luftreinhaltung und Nutzung
Das ERP-Umwelt- und Energiesparprogramm standsbank – erneuerbarer Energien an. Das Programm för-
dert insbesondere Vorhaben, die auch der Ziel-
wird von der DtA – die Mittelstandsbank –
(s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge müs- Umwelt- setzung des ERP-Umwelt- und Energiespar-
programms entsprechen.
sen bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse)
gestellt werden, die die gesamte Finanzierung programm
dann auch abwickelt. Auskünfte erteilen die
Kreditinstitute bzw. die Deutsche Ausgleichs- Für wen?
bank. Was?
Gefördert werden
DtA – die Mittelstandsbank – Umweltprogramm  kleine und mittlere in- und ausländische
Die Mittel müssen vor Beginn des Vorha- bietet langfristige Darlehen mit günstigen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
bens beantragt werden. Festzinssätzen für Investitionen in den Berei- sowie freiberuflich Tätige
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 18

Wie? Förderbeispiele
Finanzierungsanteil: Das DtA – die Mittel- für das KfW-Umweltprogramm
standsbank– Umweltprogramm kann bis zu
 Eine Druckerei will eine lösemittelfreie sowie eine Mülltrennungsanlage anschaf-
75 % und bei kleinen und mittleren Unterneh-
Druckmaschine nach dem neuesten Stand fen.
men gemäß EU-Definition bis zu 100 % der
der Technik erwerben.  Ein Chemieunternehmen kann an seinem
förderfähigen Investitionen abdecken. In vie-
 Ein Unternehmen, in dem galvanische derzeitigen Standort bestimmte Umwelt-
len Fällen werden das ERP-Umweltprogramm
Prozesse durchgeführt werden, will eine schutzauflagen nicht erfüllen und muss
und das DtA – die Mittelstandsbank– Umwelt-
Abwasserreinigungsanlage installieren. den Betrieb auf ein anderes Gelände ver-
programm kombiniert. Das DtA – die Mittel-
 In einer Müllverbrennungsanlage soll die lagern.
standsbank– Umweltprogramm ergänzt dann
Filtertechnik deutlich optimiert werden.  Ein Umweltschutzdienstleister übernimmt
den Finanzierungsanteil aus dem ERP-Um-
 Eine Tankstelle möchte Gasrückführungs- Bodensanierungsarbeiten und schafft zu
weltprogramm auf insgesamt 75 % z.T. auf
anlagen an den Zapfsäulen installieren diesem Zweck Bagger an.
100 % der förderfähigen Investitionskosten.
und Ölabscheider einbauen.  Ein Hersteller von recyclingfähigen Bau-
Höchstbetrag:  In einem Unternehmen wird die alte materialien schafft für die Produktion
16 Der Kredithöchstbetrag liegt in der Regel bei
5 Mio. Euro.
Dampf-Heizungsanlage durch ein erdgas-
betriebenes Blockheizkraftwerk ersetzt.
dieser umweltfreundlichen Produkte
Maschinen an.
Sicherheiten:  Ein Farbenhersteller beabsichtigt, seine  Ein Industriebetrieb im Elsaß modernisiert
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. Anlagen auf ein geschlossenes Wasser- seine Abwasserreinigungsanlage. Dadurch
Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg- kreislaufsystem umzustellen. gelangen weniger Schadstoffe in den
schaftsbanken.  Ein Abfallentsorgungsunternehmen will Rhein.
Haftungsfreistellung: Bei Krediten in die Spezialfahrzeuge zur Müllentsorgung
neuen Länder oder Berlin (Ost) bis zu 2 Mio.
Euro kann die Hausbank zu 50 % von der Haf- Kombinationsbeispiel (ERP- und DtA – die Mittelstandsbank - Umweltprogramm)
tung freigestellt werden.
Vorhaben: Ausbau der Kläranlage eines Rechtsform/Inhaber: Kommanditgesellschaft
Galvanikbetriebes in Hamburg in Familienbesitz
Wo?
Investitionsplan: Euro Finanzierungsplan: Euro
Gebäude 100.000 ERP-Mittel 350.000
Das DtA – die Mittelstandsbank– Umweltpro-
Maschinen 150.000 DtA-Kredit 175.000
gramm wird von der Deutschen Ausgleichs-
Ausrüstungen 450.000 Eigenmittel 175.000
bank (DtA) (s. Adressen) durchgeführt. Die An-
Summe: 700.000 Summe: 700.000
träge müssen bei der Hausbank (Bank oder
Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte
Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfte Kombinationsbeispiel (KfW-Mittelstands- und KfW-Umweltprogramm)
erteilen die Kreditinstitute bzw. die DtA – die Kredite aus dem KfW-Umweltprogramm kön- Investitionsplan: Euro
Mittelstandsbank. nen mit anderen Förderkreditprogrammen Modernisierung
der KfW kombiniert werden. Beispiel: Produktion 2.000.000

Häufig führen Modernisierungsinvestitionen


zu positiven Umwelteffekten: Finanzierungsplan:
KfW-Umwelt- Eine mittelständische Weberei (Jahresumsatz:
KfW-Umweltprogramm
KfW-Mittelstandsprogramm
750.000
750.000
programm 40 Mio. Euro) erzielt durch die Investition in (Zusammen: 75 % des
neue computergesteuerte Webstühle eine Re- Investitionsvolumens)
duzierung des Ausschusses um 30 %. Das In- Hausbankdarlehen und/oder
vestitionsvolumen beträgt 2 Mio. Euro. Be- Eigenmittel 500.000
messungsgrundlage für den Umweltkredit
Was? sind 50 % davon (1 Mio. Euro). Summe: 2.000.000

KfW-Umweltprogramm bietet langfristige


Darlehen mit günstigen Festzinssätzen für In-
vestitionen an, die zu einer Verbesserung der öffentliche Hand, Kirchen oder karitative Höchstbetrag:
Umweltsituation beitragen. Organisationen beteiligt sind. Der Kredithöchstbetrag liegt in der Regel bei
5 Mio. Euro. Er kann in Einzelfällen überschrit-
ten werden.
Für wen? Wie? Sicherheiten:
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt.
Gefördert werden Unternehmen der gewerbli- Finanzierungsanteil:
chen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Das KfW-Umweltprogramm kann bis zu 75 % Haftungsfreistellung:
Handel, Dienstleistungen) und Freie Berufe, der förderfähigen Investitionen abdecken. Der Bei Krediten in die neuen Länder oder Berlin
außerdem Betreibermodelle der Entsorgungs- Anteil der Förderung richtet sich dabei nach (Ost) bis zu 2 Mio. Euro kann die Hausbank zu
wirtschaft sowie Unternehmen, an denen die dem Umsatz des Unternehmens. 50 % von der Haftung freigestellt werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:52 Uhr Seite 19

 solarthermischen und Photovoltaik-Anla- Alle unmittelbar durch die Maßnahmen ent-


Wo? gen (geeignete Maßnahmen können auch standenen Aufwendungen können finanziert
im Förderprogramm zur Nutzung erneuer- werden. Der Kredithöchstbetrag liegt in der
Das KfW-Umweltprogramm wird von der barer Energien sowie im 100.000 Dächer- Regel bei 5 Mio. EUR. Bei der Errichtung von
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Solarstrom-Programm finanziert werden). Passivhäusern max. EUR 50.000 je Wohnein-
(s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge müs- heit.
sen bei der Hausbank (Bank oder Sparkasse) c) Errichtung und Ersterwerb von Energie- Den Investoren werden langfristige zinsgünsti-
gestellt werden, die die gesamte Finanzierung sparhäusern (KfW-Energiesparhaus 60 ge Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungs-
dann auch abwickelt. Auskünfte erteilen die bzw. KfW-Energiesparhaus 40). freien Anlaufjahren gewährt, die jederzeit
Kreditinstitute bzw. die Kreditanstalt für ohne Kosten vorzeitig zurückgezahlt werden
Wiederaufbau. d) die Errichtung von Wohngebäuden in können. Bei privaten Investoren werden die
Passivhausbauweise. Darlehen über durchleitende Banken oder
Sparkassen ausgereicht. Öffentlich-rechtliche
Antragsteller sowie Unternehmen in kommu-
Für wen? nalem Eigentum wenden sich direkt an die
KfW.
2. Energieeinsparung Gefördert werden: 17
Sicherheiten:
Alle Träger der Investitionsmaßnahmen an Art und Umfang der Sicherheiten müssen mit
selbstgenutzten oder vermieteten Wohnge-
KfW-CO2- bäuden (z.B. Privatpersonen, Wohnungsunter-
der Hausbank vereinbart werden.

Minderungs- nehmen, Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbän-


de sowie sonstige Körperschaften und Anstalt- Wo?
programm ten des öffentlichen Rechts).
Das CO2-Minderungsprogramm wird von der
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) (s. Adres-
Was? Wie? sen) durchgeführt. Die Anträge müssen bei der
Hausbank (Bank oder Sparkasse) gestellt wer-
Finanzierungsanteil: Das CO2-Minderungspro- den, die die gesamte Finanzierung dann auch
Das CO2-Minderungsprogramm bietet Darle-
gramm kann maximal 100 % der förderfähi- abwickelt. Auskünfte erteilen die Kreditinstitu-
hen für Investitionen an selbstgenutzen und
gen Investitionen abdecken. te bzw. die Kreditanstalt für Wiederaufbau.
vermieteten Wohngebäuden an, die einen Bei-
trag zur Energieeinsparung und CO2-Minde-
rung leisten. Im einzelnen können finanziert
werden:
Förderbeispiel
a) an bestehenden Wohngebäuden KfW-CO2-Minderungspogramm
 Maßnahmen zur Verbesserung des Wärme- Das Ehepaar Müller (Er 35, Sie 34 Jahre alt) erwirbt für 100.000 Euro ein Einfamilienhaus mit
schutzes der Gebäudeaußenhülle, 120 qm Wohnfläche in der Nähe von Koblenz, in dem es nach den noch erforderlichen Moder-
 Installation von Brennwertkesseln ein- nisierungsmaßnahmen selbst wohnen möchte. Um Energie und damit auch Geld zu sparen,
schließlich der dadurch veranlassten sollen vor Bezug noch das Dach besser isoliert, ein moderner Brennwertkessel installiert und
Maßnahmen, Fenster mit Wärmeschutzverglasung eingebaut werden. Hierfür fallen zusätzliche Kosten in
 Installation von Niedertemperaturheizkes- Höhe von 25.000 Euro an. Das Ehepaar Müller beantragt bei seiner Hausbank ein Darlehen aus
seln einschließlich dadurch veranlasster dem KfW-Programm zur CO2-Minderung in Höhe von 25.000 Euro und damit für die gesam-
Maßnahmen. Dabei sind die Anforderungen ten durch die Modernisierung veranlassten Kosten. Zusätzlich beantragt das Ehepaar Mittel in
der Energiesparverordnung vom 16.11.2001 Höhe von 37.500 Euro (30 % von 125.000 Euro der Gesamtkosten) aus dem KfW-Wohneigen-
einzuhalten. tumsprogramm.
 Installation von Wärmeübergabestationen
für eine Fern- oder Nahwärmeversorgung Investitionsplan
einschließlich der dadurch veranlassten Hauserwerb Euro 100.000
Maßnahmen, Wärmedämmung Dach, Installation Brennwertkessel,
 Installation von solar unterstützter Nah- Einbau Wärmeschutzverglasung Euro 25.000
wärmeversorgung einschließlich der damit
Summe: Euro 125.000
verbundenen Maßnahmen,
 Installation von Kraft-Wärme-Kopplungs- In diesem Beispiel ist eine Kombination zwischen KfW-Programm zur CO2-Minderung und dem
Anlagen (BHKW) einschließlich der dadurch KfW-Programm zur Förderung des Wohneigentums (Einzelheiten siehe Kapitel J) möglich.
veranlassten Möglichkeiten.
Finanzierungsplan
b) an bestehenden und neuen Wohn- KfW-Wohneigentumsprogramm* Euro 37.500
gebäuden Maßnahmen zur Nutzung KfW-Programm zur CO2-Minderung** Euro 25.000
erneuerbarer Energien, und zwar die Hausbankdarlehen und Eigenmittel Euro 62.500
Installation von
Summe: Euro 125.000
 Wärmepumpen,
 Biomasse- und Biogas-Anlagen,
* max 30 % der förderfähigen Kosten (hier: 125.000 Euro), somit 37.500 Euro
 geothermische Anlagen,
** die unmittelbaren Kosten für die Wärmedämmung des Daches und die Erneuerung
 Wärmetauscher,
der Heizung sowie die Wärmeschutzverglasung, hier 25.000 Euro
 Wärmerückgewinnungsanlagen sowie
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 20

Energieein- Ansprechpartner (s. Adressen)


 Bundesamt für Wirtschaft und
standes steht das KfW-CO2-Gebäudesanie-
rungsprogramm in allen Bundesländern zur
sparberatung Ausfuhrkontrolle (BAFA)
 Bundesministerium für Wirtschaft und
Verfügung. Gefördert wird die Durchführung
von Maßnahmenpaketen, die aus der Kombi-
vor Ort Arbeit, Dienstbereich Berlin
 Bundesministerium für Wirtschaft und
nation bestimmter Einzelmaßnahmen (z. B.
Heizungserneuerung, Wärmedämmung, Fen-
(für Wohn- Arbeit, Referat IX A 5 Bonn stererneuerung) bestehen. Damit wird der
 Rationalisierungs- und Innovationszentrum CO2–Ausstoß um mindestens 40 kg/m2 Wohn-
gebäude) der Deutschen Wirtschaft (RKW) und BAFA fläche und Jahr reduziert.
für Berateradressen.

Für wen?
Was? Hinweise:
 Bundesverband der Verbraucherzentra- Gefördert werden Träger von Investitionsmaß-
Beratungen durch Ingenieure zur Reduzierung len e.V. (vzbv) und die Verbraucherzen- nahmen an selbstgenutzten und vermieteten
des Heizenergieverbrauches in Wohngebäuden tralen bieten gemeinsam den privaten Wohngebäuden (z.B. Privatpersonen, Woh-
18 können durch einen Zuschuss gefördert wer-
den. Die Baugenehmigung für diese Gebäude
VerbraucherInnen bundesweit in fast nungsunternehmen, Gemeinden etc.).
360 Beratungsstellen individuelle und
muss vor dem 1.1.1984 bzw. in den neuen anbieterunabhängige Energieeinspar-
Bundesländern vor dem 1.1.1989 erteilt wor- beratungen an, die vom Bundesminis-
den sein. Die Beratung muss aufdecken, wo die terium für Wirtschaft und Arbeit ge-
Wie?
Schwachstellen im Energiehaushalt des Ge- fördert werden.
bäudes liegen, und umfassende Vorschläge für Gefördert werden bis zu 100 % der Investiti-
 Über die kostenfreie, bundesweite Ruf-
sinnvolle Einsparinvestitionen enthalten. onskosten, maximal jedoch Euro 250 pro m2
nummer 08000 736 734 der Deutschen
Wohnfläche. Die maximale Kreditlaufzeit be-
Energie-Agentur (dena) können Interes-
trägt 20 Jahre. Der Zinssatz liegt in den ersten
sierte Experten-Rat zu allen Fragen der
10 Jahren deutlich unter dem Kapitalmarkt-
rationellen Energieerzeugung, -umwand-
zins.
Für wen? lung und zu erneuerbaren Energien erhal-
ten. Das Informationsangebot der dena
Antragsberechtigt ist der beratende Ingenieur. umfasst rationelle Energienutzung im
Eine Beratung in Anspruch nehmen können Neu- und Altbaubereich sowie bei der Wo?
Hauseigentümer, private sowie kleine und Stromanwendung, aber auch Solar- und
mittlere Unternehmen als Eigentümer von Windenergie, Biomasse und Kraft- Private Antragsteller stellen vor Vorhabensbe-
Wohngebäuden mit bis zu 120 Wohneinhei- Wärme-Kopplung. Anrufer mit weiterge- ginn den Antrag bei ihrer Hausbank. Öffent-
ten, sofern sie gewisse Umsatzgrenzen nicht hendem Beratungsbedarf werden an qua- lich-rechtliche Antragssteller stellen ihren
übersteigen. lifizierte Kooperationspartner vermittelt. Antrag direkt bei der KfW.
Partner sind u.a. die Energieagenturen der
Länder, Verbraucherzentralen und For-
schungsinstitute aus den verschiedensten
Wie?
Bereichen. Die Hotline ist an sieben Tagen
in der Woche rund um die Uhr erreichbar.
In Abhängigkeit von der Zahl der Wohneinhei-
ten sind maximale förderfähige Beratungsko-
sten festgelegt, zu denen jeweils ein Höchst-
zuschuss gewährt wird. Die Differenz trägt der
Beratungsnehmer als Eigenanteil, ebenso über
die höchstzuwendungsfähigen Beratungs-
kosten hinausgehende Kosten (zuzüglich ggf. 3. Erneuerbare
Mehrwertsteuer auf den Gesamtbetrag). Es be-
steht kein Rechtsanspruch auf Bezuschussung,
Energien
die Bewilligung erfolgt bei begrenzten Förder- KfW-CO2-
mitteln nach dem »Windhundverfahren«.
Gebäude- Förderung
sanierungs- erneuerbarer
Wo?
programm Energien
Beratungsnehmer und Berater schließen vor
Beginn der Beratung einen Beratervertrag (Marktanreizprogramm)
(Muster hierfür sind bei den Ansprechpartnern
erhältlich.) Dieser Vertrag ist vom Berater zu- Was?
sammen mit dem Antrag auf Bezuschussung Was?
bei der zuständigen Stelle einzureichen. Über Zur zinsgünstigen langfristigen Finanzierung
die Bewilligung des Zuschusses entscheidet das von besonders umfangreichen Investitionen Gefördert wird der Einsatz erneuerbarer Energien
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrol- zur CO2-Minderung und zur Energieein- durch Zuschüsse oder vergünstigte Darlehen. Dies
le im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. sparung in Wohngebäuden des Altbaube- geschieht im Interesse einer zukunftsfähigen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 21

Neues Gesetz fördert Wie?


erneuerbare Energien Es werden zinsverbilligte Darlehen zur Finan-
zierung der Anlagen gewährt.
Schon seit 1991 förderte das »Stromein- Am 1. April 2000 wurde es abgelöst durch
Der Kredithöchstbetrag liegt in der Regel bei
speisungsgesetz« die Stromerzeugung auf das »Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer
500.000 Euro. Auftretende Finanzierungslücken
Basis erneuerbarer Energien. Die Betreiber Energien« – kurz: Erneuerbare-Energien-
können aus aus dem KfW-Programm für CO2-
der Stromnetze wurden durch dieses Gesetz Gesetz (EEG). Das EEG gibt noch stärkere
Minderung geschlossen werden.
erstmals verpflichtet, aus Sonnen- und Win- Anreize, in die regenerativen Energien zu in-
Aus dem Programm können bis zu 100 % der
denergie sowie aus Wasserkraft und Bio- vestieren: Es sieht fixe Vergütungen vor, die
förderfähigen Kosten finanziert werden. Um
masse erzeugten Strom in ihr Netz aufzu- je nach Energieträger und Leistung zwischen
Preissteigerungen bei Solarmodulen entgegen-
nehmen und zu bestimmten Mindestsätzen 6,0 und 45,7 €-Cent je Kilowattstunde lie-
zuwirken, wird der Darlehenshöchstbetrag bei
zu vergüten. Das Gesetz hat insbesondere gen. Das EEG soll dazu beitragen, den Anteil
kleineren Anlagen (bis 5 kW) auf 6.230 Euro/kW,
der Windenergie in Deutschland einen kräf- erneuerbarer Energien am gesamten Ener-
bei größeren Anlagen und bei gewerblichen An-
tigen Schub gegeben. gieverbrauch bis zum Jahr 2010 mindestens
tragstellern auf 3.115 Euro/kW begrenzt.
zu verdoppeln.
Die maximale Kreditlaufzeit liegt bei zehn Jah-
ren bei höchstens zwei tilgungsfreien Anlauf- 19
jahren.
Energieversorgung und angesichts der nur
begrenzten Verfügbarkeit fossiler Energie-
Wo? Sicherheiten:
ressourcen sowie aus Gründen des Umwelt- Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt.
und Klimaschutzes. Bei Zuschüssen: Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg-
Die Antragsformulare für Zuschüsse können schaftsbanken.
Anträge können bis zum 15. Oktober 2003 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr-
Haftungsfreistellung:
gestellt werden. kontrolle (BAFA) in Eschborn (s. Adressen) an-
Die Hausbank kann zu 50 % von der Haftung
gefordet werden. Das BAFA nimmt auch die
freigestellt werden.
Gefördert werden: Anträge auf Zuschüsse entgegen.
 Solarkollektoranlagen
Bei Darlehen:
 Biomasseanlagen
Das Marktanreizprogramm knüpft an das CO2-
 Biogasanlagen
Minderungsprogramm der Kreditanstalt für Wo?
 Wasserkraftwerke
Wiederaufbau (KfW) an (s. Adressen). Dar-
lehensnehmer können einen Teil Schulderlass Das 100.000 Dächer Solarstrom-Programm
 Tiefengeothermie
auf das ausgereichte Darlehen erhalten. Die wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau
 Photovoltaik für Schulen
Darlehen werden von der KfW ausgereicht. (KfW) (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge
 Biomasseanlagen zur kombinierten
Kreditanträge sind bei den Hausbanken erhält- müssen bei der Hausbank (Bank oder Sparkas-
Wärme-Strom-Erzeugung
lich und einzureichen. se) gestellt werden, die die gesamte Finanzie-
rung dann auch abwickelt. Auskünfte erteilen
die Kreditinstitute bzw. die Kreditanstalt für
Für wen? Wiederaufbau.

Gefördert werden Privatpersonen, freiberuflich


Tätige sowie kleine und mittlere private ge-
werbliche Unternehmen, die 100.000
 Eigentümer, Pächter oder Mieter der An-
wesen sind, auf denen die o.a. Anlagen er-
Dächer Solar-
richtet, erweitert oder reaktiviert werden
sollen oder
strom-Pro-
 Energiedienstleister (Kontraktoren) für die gramm
o.a. Anlagen sind.
Bei netzgekoppelten Photovoltaikanlagen für
Schulen oder Ausbildungszentren sind die je-
Was sind erneuer-
weiligen Träger antragsberechtigt. Was? bare Energien?
»Erneuerbare Energien« sind Energiequel-
Das 100.000 Dächer Solarstrom-Programm len und Energieträger, die nach menschli-
Wie? bietet Darlehen zur Finanzierung von Investi- chen Zeitbegriffen unerschöpflich sind.
tionen in die Errichtung und Erweiterung von Dazu gehören Sonnenstrahlung, Windener-
Die Förderung erfolgt durch Photovoltaikanlagen. Dies betrifft Anlagen ab gie, Wasserkraft, Umweltwärme, Gezeiten-
einer Spitzenleistung von ca. 1 kWp. energie, Erdwärme, Biomasse und Biogas.
Zuschüsse bei: Solarkollektoranlagen, Holzhei-
Im Unterschied dazu werden die »er-
zungsanlagen, Photovoltaikanlagen für Schu-
schöpflichen« Energien, wie Kohle, Erdöl
len. Für wen? und Erdgas, in erdgeschichtlich betrachtet
Darlehen bei: großen Biomasseanlagen, Was-
wenigen Augenblicken verbraucht, hinzu
serkraftanlagen, Anlagen zur Nutzung der Tie- Gefördert werden Privatpersonen, freiberuflich kommen die Risiken für Umwelt und Klima
fengeothermie, Biomasseanlagen zur kombi- Tätige sowie kleine und mittlere private ge- (Treibhauseffekt).
nierten Wärme-Strom-Erzeugung werbliche Unternehmen.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 22

D. Bürgschaften

Bürgschaften Ausfalls (Selbstbehalt des Kreditgebers 20 %).


Der Höchstbetrag der Bürgschaft darf 1 Mio.
ein tragfähiges Unternehmenskonzept haben,
aber nicht über bankübliche Sicherheiten
der Bürg- Euro im Einzelfall nicht übersteigen. Die Lauf-
zeit der verbürgten Kredite darf grundsätzlich
verfügen.
Kredite zur finanziellen Sanierung von Unter-
schaftsbanken bis zu 15 Jahren betragen.
– Die Bürgschaftsbanken erheben ein Bürg-
nehmen werden nicht verbürgt.

schaftsentgelt.
Für wen?
Was?
20 Wo? Gefördert werden mittelständische Unterneh-
In allen Bundesländern stehen Bürgschaftsban- men der gewerblichen Wirtschaft, die sich
ken bereit, um Investitions- und Betriebsmittel- Die Bürgschaft ist über die jeweilige Hausbank ganz oder mehrheitlich in privater Hand be-
kredite für Existenzgründer und mittelständi- bei der Bürgschaftsbank des Landes zu bean- finden; auch Genossenschaften.
sche Betriebe abzusichern. Sie werden dann tragen, in dem der begünstigte Betrieb seinen
wichtig, wenn Kreditnehmer (z.B. Existenz- Sitz hat.
gründer) zwar ein tragfähiges Unternehmens-
konzept haben, aber nicht über bankübliche Wie?
Sicherheiten verfügen. Bürgschaftsbanken sind
Selbsthilfeeinrichtungen der privaten Wirt- Die Bürgschaften werden gegenüber der Haus-
schaft, die durch Rückbürgschaften des Bundes bank übernommen. Sie decken höchstens
und des jeweiligen Landes unterstützt werden. 80 % des Ausfalls (Selbstbehalt des Kredit-
Kredite zur Umschuldung bestehender Kredite DtA - die Mittel- gebers 20 %). Der Mindestbetrag der Bürg-
oder zur finanziellen Sanierung von Unterneh- schaft beträgt in der Regel 1 Mio. Euro; ein
men werden nicht verbürgt. standsbank– Höchstbetrag von 10 Mio. Euro soll nicht
überschritten werden.
Bürgschafts- Die Laufzeit der verbürgten Kredite soll die

Für wen? programm voraussichtliche Nutzungsdauer der finan-


zierten Investitionen nicht übersteigen.

Bürgschaftsbanken übernehmen Bürgschaften


für Betriebe des privaten gewerblichen Mittel-
standes (Handwerk, Handel, Kleinindustrie, Was? Wo?
Gaststätten- und Dienstleistungsgewerbe usw.)
sowie für Freie Berufe. Die DtA – die Mittelstandsbank – vergibt mit Das DtA – die Mittelstandsbank – Bürgschafts-
Unterstützung des Bundes und der Länder programm wird von der DtA – die Mittel-
Bürgschaften für Investitions- und Betriebs- standsbank – (s. Adressen) durchgeführt. Die
mittelkredite in den fünf neuen Bundeslän- Anträge müssen bei der Hausbank (Bank oder
Wie? dern und Berlin (Ost). Diese Bürgschaften die- Sparkasse) gestellt werden, welche die Finan-
nen der Errichtung, Erweiterung, Umstellung zierung dann auch abwickelt. Auskünfte ertei-
Die Bürgschaftsbanken bürgen der Hausbank oder Rationalisierung von Betrieben. Sie wer- len die Kreditinstitute bzw. die Deutsche Aus-
für einen Kredit. Sie decken bis zu 80 % des den dann wichtig, wenn Kreditnehmer zwar gleichsbank.

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

Bürgschaften der AL +NL Investitionen, Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Bürgschaftsbanken Betriebsmittel Unternehmen Industrie, sonstiges Gewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe

DtA - die Mittelstandsbank – NL + Berlin Investitionen, Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Bürgschaftsprogramm (Ost) Betriebsmittel Unternehmen Industrie, sonstiges Gewerbe, Fremdenverkehr

Bundes-/Landesbürgschaften NL + Berlin Investitionen, Kleine, mittlere und Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
(Ost) Betriebsmittel größere Unternehmen Industrie, sonstiges Gewerbe, Fremdenverkehr,
Freie Berufe
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 23

KMU-Bürgschafts- Bürgschaften
fazilität der EU des Bundes Haftungs-
und der freistellung
Was? Länder
Will ein Kreditnehmer ein ERP-, DtA – die
Die KMU-Bürgschaftsfazilität (früher Teil Mittelstandsbank – oder KfW-Darlehen in
der Wachstums- und Beschäftigungsinitia- Anspruch nehmen und hat keine ausrei-
tive der EU) wurde in das Mehrjahrespro- Was? chenden Sicherheiten, so kann seine Haus-
gramm für Unternehmen und unterneh- bank unter Umständen anstelle einer öf-
merische Initiative, insbesondere für die Für die Besicherung von Krediten vor allem zu fentlichen Bürgschaft eine Haftungsfrei-
Investitionszwecken stellen der Bund und die stellung beantragen (vgl. Beschreibungen
kleinen und mittleren Unternehmen
jeweiligen Bundesländer in den neuen Ländern der einzelnen Programme). Hintergrund:
(KMU), Laufzeit 2001–2005, eingeordnet.
parallele Bundes-/Landesbürgschaften zur Ver- Der Kreditnehmer, dem die Hausbank ein
Sie wird vom EIF verwaltet.
Ziel ist die Erleichterung des Zugangs zu
fügung. Voraussetzung ist, dass das Vorhaben
volkswirtschaftlich sinnvoll, das Unterneh-
bewilligtes Förderprogramm-Darlehen aus- 21
Darlehen für Investitionen für KMU. Die zahlt, haftet der Hausbank gegenüber für
menskonzept wirtschaftlich tragfähig und eine
die gesamte Kreditsumme. Die Hausbank
Verfügbarkeit von Darlehen verbessert sich anderweitige Finanzierung nicht möglich ist.
wiederum haftet ihrerseits dem Geldgeber
durch die Bereitstellung von Rückbürg-
(DtA, KfW) gegenüber – ebenfalls für den
schaften seitens des EIF für nationale In den alten Ländern stehen in der Regel Lan-
desbürgschaftsprogramme zur Verfügung. gesamten Darlehensbetrag. Diese Haftung
Bürgschaftssysteme.
kann aber – auf Antrag – reduziert werden.
Zweck dieser Haftungsfreistellung ist,
Banken und Sparkassen zu »motivieren«,
Für wen? Für wen? Gründern und Unternehmen mit geringen
Sicherheiten dennoch Kredite zu ge-
Gefördert werden Unternehmen der gewerb-
Zielgruppe sind kleine Unternehmen mit währen.
lichen Wirtschaft, die sich ganz oder mehr-
Wachstumspotenzial mit vorwiegend bis zu
heitlich in privater Hand befinden.
100 Mitarbeitern, die bei der Kreditvergabe  Haftungsfreistellung alte Länder:
besondere Probleme durch die Risikoein- 40 %.
stufung haben. Die Bürgschaften werden
vor allem für IKT-Investitionen (Hardware,
Wie?  Haftungsfreistellung neue Länder:
Software, Schulungen), Mikrofinanzierun- 50 %.
Bundes-/Landesbürgschaften stehen für Vor-
gen und Eigenkapitalgarantien bereitge- Im Insolvenzfall werden die Sicherheiten
haben mit einem Bürgschaftsbedarf ab ca.
stellt. Besonderes Augenmerk liegt auf des Kreditnehmers verwendet. Der Erlös
10 Mio. Euro bereit. Die Bürgschaftsbedingun-
Mitteln zur Finanzierung immaterieller gen werden nach den Erfordernissen des Ein- wird – je nach dem Prozentanteil der
Vermögenswerte. zelfalls festgesetzt. Die Bürgschaften decken Haftung – zwischen Hausbank und Förder-
höchstens 80 % des Ausfallrisikos ab. Für alle programm-Geber aufgeteilt.
Bürgschaften ist ein Bürgschaftsentgelt zu
zahlen.
Wie?
Die Abwicklung erfolgt über ein Netz von
Wo?  Hinweis
Finanzintermediären in den EU-Mitglied-
staaten und innerhalb bereits bestehender Grundsätzlich können Bürgschaften mit ande-
Anträge und Anfragen können gerichtet wer- ren Förderinstrumenten wie z.B. zinsverbillig-
nationaler Bürgschaftssysteme.
den an C & L Deutsche Revision, Düsseldorf ten Krediten oder Investitionszuschüssen und
In Deutschland ist derzeit die Deutsche
(s. Adressen) Investitionszulagen kombiniert werden.
Ausgleichsbank (Kontakt: DtA-InfoLine
0228-831-2400) Intermediär für diese
Bürgschaftsfazilität und ordnet sie in das
DtA-Startgeld-Programm ein. Wer bietet Bürgschaften an?
Abzusichernde Kreditsumme Alte Länder Neue Länder

Wo? bis 1 Mio. Euro Bürgschaftsbanken Bürgschaftsbanken


der Bundesländer der Bundesländer
Ansprechpartner sind zunächst die beiden
1 Mio. – 10 Mio. Euro Bürgschaftsprogramme DtA – die Mittelstandsbank–
Förderbanken Kreditanstalt für Wiederauf-
der Länder Bürgschaftsprogramm
bau (KfW) und die DtA – die Mittelstands-
bank – sowie die Euro Info Centren und der über 10 Mio. Euro Bürgschaften der Länder gemeinsame Bundes-/
Europäische Investitionsfonds (EIF). Landesbürgschaften
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 24

Ausfallbürgschaften
Was sind Ausfallbürgschaften? Wer kann eine Ausfallbürgschaft erhalten? Bürgschaftsbanken übernehmen ein beson-
Bürgschaften (Fachbegriff: Ausfallbürgschaft) Ausfallbürgschaften stehen für alle gewerb- ders hohes Risiko. Sie brauchen deshalb aktu-
sind für die Banken, Sparkassen und andere lichen Unternehmen und Freiberufler (in ei- elle und umfassende Informationen.
Finanzierungsinstitute vollwertige Kreditsi- nigen Bundesländern auch Landwirte, Gar-
cherheiten. Sie werden – auf Antrag – von tenbaubetriebe und Fischer) zur Verfügung, Wichtig auch: Die Bürgschaftsbank prüft für
den Bürgschaftsbanken der Bundesländer denen wegen fehlender »bewertbarer« Sicher- die Bürgschaftszusage das betreffende Grün-
übernommen: für den verbürgten Teil eines heiten kein oder kein ausreichender Kredit dungs- oder Vorhabenskonzept – nach der
Kredits. Der Kreditnehmer selbst haftet immer gewährt würde. Voraussetzung: Ihr Finanzie- Hausbank – ein zweites Mal auf Herz und
für die gesamte Kreditsumme! rungsvorhaben muss betriebswirtschaftlich Nieren. Fragen Sie bei einem negativen Be-
sinnvoll sein. scheid nach den Gründen! Nutzen Sie ein
Bürgschaftsbanken übernehmen Ausfallbürg- »Nein« als Chance: Schalten Sie Schwachstel-
schaften für mittel- und langfristige Kredite Wo und wie werden Ausfallbürgschaften len Ihres Konzeptes aus.
22 aller Art und für jeden wirtschaftlich vertret-
baren Zweck, z.B. für
beantragt?
Eine Ausfallbürgschaft wird in der Regel über Kosten
die Hausbank beantragt. Achtung: Die Haus- Der Kreditnehmer hat für eine Ausfallbürg-
 Existenzgründungen bank und Bürgschaftsbank frühzeitig in die schaft eine einmalige Bearbeitungsgebühr
 lnvestitionsfinanzierungen eigene Planung mit einbeziehen! Vor Ver- sowie eine laufende Gebühr (Avalprovision)
 Betriebsmittel (auch zur Erhöhung des tragsabschlüssen die Finanzierung klären! Alle von üblicherweise 1 % p.a. der verbürgten
Kontokorrentkreditrahmens). Gespräche mit konkreten Unterlagen führen! Summe zu zahlen.

Sicherheiten
Ausschlaggebend dafür, ob ein Darlehen bewilligt wird oder nicht, sind »banküblicher« Sicherheiten wird ein Kredit nicht automatisch bewil-
die Person des Kreditnehmers und die Erfolgswahrscheinlichkeit des ligt. Sie werden (sollen) immer nur zusätzliches Argument für eine
Vorhabens, für das er ein Darlehen benötigt. Kreditvergabe sein.
Darüber hinaus benötigt jeder Kreditgeber in der Regel sogenannte Die Erfolgswahrscheinlichkeit des Vorhabens, für das Geld benötigt
»bankübliche« Sicherheiten. Allerdings: Allein wegen ausreichender wird, bleibt ausschlaggebend.

Übersicht Sicherheiten
 Grundschulden Belastung von Immobilien
 Bürgschaften Hier verpflichtet sich der Bürge, im Schadensfalle gegenüber der Bank anstelle des Kreditnehmers
für die Kreditsumme nebst Zinsen aufzukommen. (s. Ausfallbürgschaften)
 Lebensversicherungen
 Bausparverträge
 Festgelder
 Sparguthaben
 Sparbriefe
 Festverzinsliche Wertpapiere
 Aktien
 Sicherungsübereignung Die sicherungsübereigneten Gegenstände (z.B. Maschinen, Geräte, Einrichtungen, Fahrzeuge,
Warenlager etc.) bleiben im Besitz des Kreditnehmers; Eigentümer wird das Kreditinstitut
 Forderungsabtretung Die Bank erhält die Forderungen, die der Kreditnehmer aus noch nicht bezahlten Rechnungen
seiner Kunden hat
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 25

E. Forschung und Innovation

 Fördersäule
1. Zuschüsse FuE-Personalförderung
Gefördert werden Personalaufwendungen für
im Unternehmen festangestellte Mitarbeiter,
soweit deren Tätigkeit auf die Entwicklung
und Einführung neuer oder verbesserter Er-
Förderung von Was? zeugnisse oder Verfahren gerichtet ist.
Forschung, Ent- Die FuE-Personalförderung bietet Zuschüsse
für kleine und mittlere Unternehmen in den Für wen?
wicklung und neuen Bundesländern und Berlin (Ost). Sie sol-
Innovation in KMU und len dazu anzuregen, die Personalbasis für in
Forschung und Entwicklung tätige Personen zu
Gefördert werden rechtlich selbständige pro-
duzierende Unternehmen der Wirtschaftszwei-
externen Industriefor- stärken und auszubauen. Die Förderung soll ge Bergbau, Steine und Erden; verarbeitendes
23
laufende und künftige FuE-Aktivitäten unter- Gewerbe; Energie- und Wasserversorgung
schungseinrichtungen stützen. sowie Baugewerbe mit

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

Zuschüsse
Förderung von Forschung, NL + Forschung, Kleine und mittlere Kleine und mittlere Unternehmen
Entwicklung und Innovation Berlin (Ost) Entwicklung, Unternehmen (Verarbeitendes Gewerbe, Industrie) und
in KMU Innovation externe Industrieforschungseinrichtungen
Industrielle Gemeinschafts- AL + NL Forschung, Forschungsvereinigungen
forschung mit Initiativprogramm Innovation
»Zukunftstechnologien für KMU«
INSTI- AL + NL Forschung und Kleine und mittlere Kleine und mittlere Unternehmen und
KMU-Patentaktion Entwicklung, Unternehmen Existenzgründer
Patentanmeldung
INSTI- AL + NL Beratung Kleine und mittlere Kleine und mittlere Unternehmen und
Innovationsaktion Unternehmen Existenzgründer
PRO INNO AL + NL Forschung, Kleine und mittlere Unternehmen (Gewerbliche Wirtschaft)
Entwicklung Unternehmen Forschungseinrichtungen
InnoNet AL + NL Forschung, Forschungseinrichtungen gemeinsam mit
Entwicklung Unternehmen
Förderwettbewerb Netzwerk- NL Aufbau von Kleine und mittlere KMU, Forschungseinrichtungen
management-Ost (NEMO) + Berlin Netzwerken Unternehmen
Multimedia-Innovations- AL + NL Förderung und Kleine und mittlere KMU, Forschungseinrichtungen
programm Entwicklung Unternehmen Hochschulen, Veranstalter
Kredite
ERP-Innovationsprogramm AL + NL Forschung, Kleine und mittlere Unternehmen
– Kreditvariante – Entwicklung, Unternehmen
Markteinführungs-
investitionen
Beteiligungskapital für innovative Unternehmen
BTU-Beteiligungskapital AL + NL Eigenkapital, Kleine Unternehmen Innovative, wachstumsorientierte Unternehmen
für kleine Technologie- Forschung und bis zu 5 Jahren
unternehmen Entwicklung,
Markteinführungs-
investitionen
BTU-Frühphase AL + NL Eigenkapital, Gründungsbetriebe Innovative, wachstumsorientierte
Unternehmens- Existenzgründer
aufbau
tbg – Technologie- AL + NL Forschung, Kleine und mittlere Technologieunternehmen bis max. 125 Mio. Euro
Beteiligungsprogramm (tbg) Innovation, Unternehmen Jahresumsatz
Investitionen
FUTOUR 2000 NL + Forschung, Kleine und mittlere Existenzgründer, junge technologieorientierte
Berlin (Ost) Innovation Unternehmen Unternehmen
ERP-Innovationsprogramm AL + NL Eigenkapital, Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
– Beteiligungsvariante – Forschung und Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Entwicklung, Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
Markteinführungs-
investitionen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:53 Uhr Seite 26

 Geschäftsbetrieb und FuE-Tätigkeiten in


den neuen Bundesländern Für wen? EU-Programme
 höchstens 250 Beschäftigten 6. Europäisches
 einem Jahresumsatz von höchstens 40 Mio. Gefördert werden rechtlich selbständige Forschungsrahmenprogramm
Euro im Jahr vor der Antragstellung oder Das 6. Europäische Forschungsrahmenpro-
einer Bilanzsumme kleiner als 27 Mio. Euro  innovative Unternehmen der gewerblichen gramm (2002 – 2006) fördert Vorhaben in
 einer Wertschöpfung von mehr als 20 % Wirtschaft, die nicht älter als 3 Jahre sind folgenden Förderschwerpunkten:
aus Produktion.  industrienahe forschungsintensive Unter-  Genomik und Biotechnologie im Dienste
nehmen der Medizin
 gemeinnützige externe Industriefor-  Technologien für die Informations-
Das Unternehmen darf sich nicht zu mehr als
schungseinrichtungen jeweils mit gesellschaft
25 % des Kapitals oder der Stimmanteile im  Nanotechnologien, intelligente Materia-
Besitz eines oder mehrerer Unternehmen be- – Geschäftsbetrieb und FuE-Tätigkeiten in
lien, neue Produktionsverfahren
finden, die insgesamt die Mittelstandsklausel den neuen Bundesländern  Luft- und Raumfahrt
der EU nicht erfüllen. – höchstens 250 Beschäftigten  Lebensmittelsicherheit und Gesund-
– einem Jahresumsatz von höchstens 40 Mio. heitsrisiken
Euro im Jahr vor der Antragstellung oder  Nachhaltige Entwicklung und globale
Veränderungen
24 Wie? einer Bilanzsumme kleiner als 27 Mio. Euro.
 Bürger und modernes Regieren in der
Das Unternehmen darf sich nicht zu mehr als Wissensgesellschaft
Finanzierungsanteil: Die FuE-Personalförde- Informationen sind erhältlich bei dem EU-
25 % des Kapitals oder der Stimmanteile im
rung kann maximal 40 % der zuwendungs- Büro des BMBF:
Besitz eines oder mehrerer Unternehmen be-
fähigen Personalausgaben abdecken. Königswinterer Straße 522, 53227 Bonn,
finden, die insgesamt die Mittelstandsklausel
Höchstbetrag: Der Zuschuss kann maximal Frau M. Schuler, Tel.: 02 28 / 4 47-6 33;
der EU nicht erfüllen. Fax: 02 28 / 4 47-6 49;
150.000 Euro pro Antragsjahr und Unterneh-
men betragen. Die max. förderfähige Lohn- E-Mail: eu-forschung@dlr.de
Internet: www.dlr.de/eub
und Gehaltssumme beläuft sich auf 50.000
Euro pro Beschäftigten und Jahr. Wie? Spezielle Maßnahmen für KMU
 CRAFT (Cooperative Research Action
Die FuE-Projektförderung kann bis zu 45 % for Technology)
der FuE-Ausgaben abdecken für Förderung der gemeinsamen Forschung meh-
Wo?  innovative Unternehmen der gewerblichen rerer kleiner und mittlerer Unternehmen, die
Wirtschaft, die zum Zeitpunkt der Antrag- über keine oder geringe eigene Forschungs-
Die FuE-Personalförderung wird vom Bundes-
stellung nicht älter als 3 Jahre sind; der Zu- kapazitäten verfügen und daher Forschungs-
ministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) arbeiten von Dritten durchführen lassen wol-
schuss ist auf 300.000 Euro begrenzt
durchgeführt. Die Anträge müssen beim Pro- len. Mindestens 3 KMU aus mindestens 2 EU-
 industrienahe forschungsintensive Unter-
jektträger Arbeitsgemeinschaft industrieller oder mit der EU assoziierter Staaten bilden
nehmen mit einem Beschäftigtenanteil von
Forschungsvereinigungen »Otto von Guericke« ein Konsortium und beauftragen mindestens
mindestens 20 % in Forschung und Ent-
e.V. (AiF), Geschäftsstelle Berlin (s. Adressen), zwei Forschungsinstitute mit den Forschungs-
wicklung und deren Wertschöpfung aus
gestellt werden. Informationen sind auch hier arbeiten. Die EU finanziert bis zu 50 % der
Produktionstätigkeit und aus Handel 50 % Gesamtausgaben eines CRAFT-Projektes, För-
erhältlich.
der Gesamtwertschöpfung nicht überschrei- derbetrag der EU maximal 1 Mio. 3. Förder-
tet. Es können maximal 75 % des in den Un- fähig sind Gesamtkosten des Vorhabens zwi-
ternehmen in Forschung und Entwicklung schen 500.000 3 und 2 Mio. 3.
beschäftigten Personals gefördert werden;  Collective Research
der Zuschuss ist auf 375.000 Euro begrenzt. Förderung der gemeinsamen Forschung von
 Fördersäule FuE-Projektförderung Forschungsvereinigungen oder Verbänden, in
Die FuE-Projektförderung kann bis zu 70 % denen hauptsächlich kleine und mittlere Un-
der FuE-Kosten abdecken für ternehmen mitwirken, um größere For-
Was?  gemeinnützige externe Industriefor- schungsprojekte durchzuführen, deren Er-
schungseinrichtungen mit einem Finanzie- gebnisse den Mitgliedern der Forschungsver-
rungsanteil durch institutionelle Förderung einigungen/Verbände oder einer ganzen
Die FuE-Projektförderung bietet Zuschüsse für
Branche zugute kommt. Mindestens 2 For-
kleine und mittlere Unternehmen der gewerb- von maximal 30 %. Es können maximal
schungsvereinigungen/Verbände aus minde-
lichen Wirtschaft und externe Industriefor- 40 % des in diesen Einrichtungen in For-
stens 2 EU- oder mit der EU assoziierter
schungseinrichtungen in den neuen Bundes- schung und Entwicklung beschäftigten Staaten oder eine europäische Forschungs-
ländern und Berlin (Ost). Ziel ist, diese Unter- Personals gefördert werden; der Zuschuss vereinigung bilden ein Konsortium und be-
nehmen bei der Entwicklung neuer ist auf 375.000 Euro begrenzt. auftragen mindestens zwei Forschungs-
Erzeugnisse und Verfahren zu unterstützen institute mit den Forschungsarbeiten. Die EU
und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. finanziert bis zu 50 % der Gesamtausgaben,
Gefördert werden Forschungs- und Entwick- Wo? Förderbetrag der EU maximal 2,5 Mio. 3.
lungsvorhaben von der Detailkonzeption bis Informationen zu beiden Aktivitäten sind
zur Fertigungsreife, die auf neue Erzeugnisse Die FuE-Projektförderung wird vom Bundes- erhältlich bei:
oder Verfahren zielen, sofern sie nicht aus- ministerium für Wirtschaft und Arbeit ZENIT GmbH
schließlich Studiencharakter haben oder sich (BMWA) durchgeführt. Die Anträge müssen Dohne 54, D-45468 Mülheim/Ruhr
mit der Erarbeitung und Aufbereitung von In- beim Projektträger Fraunhofer Services GmbH Herr Stefan Braun, Tel.: (0 18 01) 56 86 57,
Fax: (02 08) 3 00 04-9 92
formationen befassen (z.B. Datenbanken, Ka- (s. Adressen) gestellt werden. Eine elektroni-
E-Mail: KMU@zenit.de
taloge, Handbücher, Handlungsanweisungen sche Antragstellung ist möglich. Informatio- Internet: www.ivc-deutschland.de
etc.). nen sind auch hier erhältlich.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 27

Unter www.fhms.de können alle Informatio- vereinigungen »Otto von Guericke« e.V. (AiF)  Vorbereitung für die Verwertung einer Er-
nen über das Förderprogramm aus dem Inter- sind. Die Forschungsvereinigungen, die vor- findung
net abgerufen werden. Nach Anmeldung er- wiegend von kleinen und mittleren Unterneh-  Gewerblicher Rechtsschutz im Ausland
hält der Antragsteller ein Passwort, das ihm men getragen werden, müssen ausschließlich  Technische Zulassung.
Zugang zu einem gesicherten, geschlossenen und unmittelbar gemeinnützige Zwecke ver-
Bereich – dem sogenannten Extranet - ver- folgen. Sofern die Forschungsvereinigungen
schafft. Die dort vorhandenen Antragsunterla- die Vorhaben nicht selbst durchführen, kann Für wen?
gen können dann auf die Festplatte geladen die Bearbeitung ganz oder teilweise durch
und mit gängigen Text- und Kalkulationspro- andere Forschungsstellen erfolgen. Die For-
Gefördert werden kleine und mittlere Unter-
grammen bearbeitet werden. Zusätzliche schungsstellen müssen über die zur Bearbei-
nehmen einschließlich Handwerksbetriebe und
Checklisten informieren über die Teilnahme- tung des jeweiligen Vorhabens erforderliche
Existenzgründer des produzierenden Gewerbes
konditionen. Der ausgefüllte Antrag wird wissenschaftliche Qualifikation verfügen.
und der Landwirtschaft mit Geschäftssitz und
online an Fraunhofer Services GmbH zurück-
Produktionsstätte in Deutschland, die For-
gesendet. Danach kann sich der Antragsteller
schung und Entwicklung selbst betreiben oder
jederzeit online über den aktuellen Bearbei- Wie? betreiben lassen und die in den letzten fünf
tungsstand informieren, in Dialog mit dem
Jahren kein Patent oder Gebrauchsmuster an-
Projektträger treten, in den Ablauf eingreifen
und Änderungswünsche einbringen.
Finanzierungsanteil: gemeldet haben. 25
Von den gesamten Projektkosten werden die
in den Förderrichtlinien des BMWA als zuwen-
dungsfähig benannten Ausgaben in voller Wie?
Höhe bezuschusst.
Finanzierungsanteil:
Förderung der Wo?
Zu den Kosten für externe Leistungen wird ein
einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss bis
industriellen maximal 8.000 Euro gewährt. Die Zuschuss-
Unternehmen und Forschungsstellen können empfänger müssen 50 % der externen sowie
Gemein- Vorschläge für die Bearbeitung unterneh- die gesamten innerbetrieblichen Aufwendun-
mensübergreifender Themenstellungen im gen selbst tragen.
schaftsforschung Rahmen der industriellen Gemeinschaftsfor-
schung an die fachlich zuständige Forschungs-
vereinigung richten. Findet der Vorschlag die Wo?
mit Initiativprogramm »Zukunfts- Unterstützung der Mitgliedsunternehmen die-
technologien für kleine und mittlere ser Forschungsvereinigung, so richtet diese
Anträge können gerichtet werden an jeden
Unternehmen« einen Antrag auf Begutachtung an die AiF
INSTI-Partner. Auskünfte und Informationen
(s. Adressen).
bei:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Was? Für Projekte, die von der AiF positiv begutach-
INSTI-Projektmanagement
tet werden, können die jeweiligen Forschungs-
Gustav-Heinemann-Ufer 84–86
Die Förderung der industriellen Gemein- vereinigungen einen Antrag auf Bewilligung
50968 Köln
schaftsforschung bietet Zuschüsse für FuE- einer Zuwendung über die AiF an das BMWA
Tel.: (02 21) 4 98 18-32, Fax: (02 21) 4 98 18-56
Projekte an, die von Unternehmen einer Bran- stellen.
Internet: www.insti.de
che oder eines Technologiefeldes gemeinsam
durchgeführt werden sollen und noch vor-
wettbewerblich angelegt sind. Sie können die
ganze Breite von wissenschaftlich-technischen
Fragestellungen, an denen die Unternehmen INSTI
interessiert sind, zum Gegenstand haben. INSTI
KMU-Patent-
Die Programmvariante »Zukunftstechnologien Innovations-
für kleine und mittlere Unternehmen« soll spe- aktion
ziell solche Projekte der Gemeinschaftsfor-
schung fördern, die auf die Entwicklung und
aktion
Anwendung moderner Technologien für kleine Was?
und mittlere Unternehmen gerichtet sind. Was?
Dabei werden Projekte mit branchenüber-
Die KMU-Patentaktion des Bundesministeri-
greifendem oder interdisziplinärem Ansatz
ums für Bildung und Forschung (BMBF) bietet Mit der INSTI-lnnovationsaktion können sich
bevorzugt.
finanzielle Zuschüsse für die erste Patent- kleine und mittlere Unternehmen und Exis-
oder Gebrauchsmusteranmeldung eines klei- tenzgründer in Deutschland befähigen lassen,
nen oder mittleren Unternehmens (KMU) oder innerbetriebliche Innovationsprozesse – als
Für wen? Unternehmensgründers. Gefördert werden: etablierter, kontinuierlicher Teil der Unterneh-
 Recherchen zum Stand der Technik mensstruktur – professionell zu planen, zu or-
Antragsberechtigt sind rechtlich selbständige  Kosten-Nutzen-Analyse ganisieren und abzuwickeln. Für bestimmte
Forschungsvereinigungen, die Mitglieder der  Patentanmeldung beim Deutschen Patent- innerbetriebliche Innovationsprozesse und
Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs- und Markenamt deren gezielte Stimulierung sind »lNSTI-lnno-
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 28

Phasen technologischer Entwicklungen Weitere Fördermög-


lichkeiten des BMBF
Fachprogramme des BMBF und BMWA
Risikokapital für Innovationen Forschungsförderung ist durch die Fachpro-
gramme des Bundesministeriums für Bil-
dung und Forschung (BMBF) und des BMWA
möglich. Diese Fachprogramme zielen dar-
Wer ein Unternehmen im High-Tech-Bereich grün-
auf ab, Forschung und Entwicklung in aus-
den will, hat einen weiten und kostspieligen Weg gewählten Technologien im Rahmen der
vor sich. Der durchschnittliche Finanzbedarf liegt jeweils ausgeschriebenen Programme zu
bei fast 1,5 Mio. Euro (bei Projekten, die von der fördern.
Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft mbH (tbg)
finanziert werden). Weitere Informationen über die geför-
derten Bereiche und Ansprechpartner
Geld wird benötigt, um erhalten Sie durch die Broschüre
26 »Innovationsförderung – Hilfen für
in der in der in der Phase der Forschung und Entwicklung«
Gemeinsame Broschüre zur Innovations-
Frühphase FuE-Phase Nachentwicklung förderung der Bundesministerien für Bil-
dung und Forschung (BMBF) sowie Wirt-
schaft und Arbeit (BMWA).
Informationen und Bestellungen beim
BMBF oder BMWA (s. Adressen bzw.
ein Unternehmens- ein Produkt oder ein Produkt oder Bestellfax).
Konzept zu ent- Verfahren bis zur eine Dienstleistung
KMU-Förderberatung des BMBF
wickeln, die techni- Serienreife zu ent- noch enger an den
Forschungszentrum Jülich GmbH
schen Möglichkeiten wickeln Markt anzupassen,
PTJ, Aussenstelle Berlin
und den Markt auf wozu häufig zusätz-
Wallstraße 17–22, 10179 Berlin
Herz und Nieren zu liche Forschung und
Tel.: 0 18 88 / 57-27 13
prüfen und erste Entwicklung not-
Fax: 0 18 88 / 57-27 10
Entwicklungsschritte wendig sind
E-Mail: kmu-info@bmbf.bund.de
zu tun
Internet: www.bmbf.de/kmu-info

in der Phase der in der Auskunftsstelle BMBF-Förderung


Projektträger PTJ Berlin
Markteinführung Exit-Phase Forschungszentrum Jülich GmbH
Wallstraße 17–22, 10179 Berlin
Tel.: 0 18 88 / 57-27 11
Fax: 0 18 88 / 57-27 10
E-Mail: beo1101.beo@fz-juelich.de
ein Produkt oder ein Unternehmen Internet: www.fz-juelich.de/pzj/bmbf_aus-
eine Dienstleistung von seinen Geld- kunft_home.html
zu verkaufen gebern wieder
»abzunabeln« InnoRegio des BMBF
Die vom BMBF 1999 gestartete Sonderför-
dermaßnahme für die neuen Länder will
vationsdienstleistungen« entwickelt und stan- durch neue Formen der Zusammenarbeit
dardisiert worden, die Innovationsprozesse in Für wen? von Bildungs- und Forschungseinrichtun-
gen sowie Wirtschaft und Verwaltung re-
Gang setzen und optimieren sowie eine be-
Zuschüsse zu diesen Aufträgen können erhalten: gionale Identitäten stärken und damit der
triebliche Innovationskultur dauerhaft etablie-
Entwicklung marktfähiger Produkte und
ren, nämlich:
 Unternehmen – einschließlich Handwerks- Dienstleistungen und der Schaffung von
 Innovations-Workshop, Innovations-Check, betriebe – mit bis zu 250 Beschäftigten Arbeitsplätzen wichtige Anstöße geben.
Technologiebewertung, Schutzrechtsstrate- Bestehende Netzwerke sollen durch neue
und entweder einem Jahresumsatz von
gie-Beratung, Erschließung neuer Ge- Partner ergänzende Impulse erhalten.
höchstens 40 Mio. Euro oder einer Jahres-
schäftsfelder, Verwertungsstrategien, bilanzsumme von höchstens 27 Mio. Euro;
Markt-Monitoring, Innovationscoach, Weitere Informationen:
die Unternehmen dürfen zudem nur zu
sowie in Zusammenhang mit diesen die Projektbüro InnoRegio
höchstens 25 % im Besitz von Unterneh- Wallstraße 17–22, 10179 Berlin
INSTI Patentrecherche. men stehen, die vorgenannte Grenzwerte Tel.: 0 30 / 2 01 99-4 82
Diese INSTI-lnnovationsdienstleistungen kann überschreiten; mit Geschäftssitz und – so- Fax: 0 30 / 2 01 99-4 70
jeder Interessierte ab dem Beginn des Jahres weit vorhanden – Produktionsstätte in E-Mail: innoregio@innoregio.de
2001 bei jedem Mitglied des INSTI Innovation Deutschland; Internet: www.innoregio.de
e.V. in Auftrag geben.  Existenzgründer;
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 29

 staatliche oder staatlich anerkannte deut- PRO INNO bezuschusst Einstiegsprojekte (erst- Höchstbetrag:
sche Hochschulen und außeruniversitäre malige oder nach 5 Jahren neue Forschungs- Maximal zwei Förderungen eines Kooperations-
deutsche Forschungseinrichtungen. und Entwicklungsprojekte von Unternehmen), oder Einstiegsprojekts pro Unternehmen, maxi-
Kooperationsprojekte (gemeinsame Forschungs- mal 300.000 Euro an zuwendungsfähigen Aus-
und Entwicklungsprojekte von Unternehmen gaben pro Projekt; d.h. maximal 105.000 Euro
Wie? und Forschungseinrichtungen bzw. Forschungs- (neue Bundesländer: 135.000 Euro) pro Projekt.
aufträge von Unternehmen an Forschungs- Für Forschungseinrichtungen können pro Pro-
einrichtungen) sowie Personalaustausch (für jekt bis zu 125.000 Euro gewährt werden.
Die Nutzung von INSTI-lnnovationsdienst-
Forschung und Entwicklung zwischen Unter-
leistungen wird durch Zuschüsse angeregt. Die
nehmen und/oder Forschungseinrichtungen).
Zuschüsse betragen 25 % der Rechnungssum-
me. Für die zuschussfähige Rechnungssumme Wo?
gelten folgende Obergrenzen:
Für wen? Antragsstellung und Auskünfte bei Arbeitsge-
Innovations-Workshop 2.500 Euro meinschaft industrieller Forschungsvereini-
Innovations-Check 4.000 Euro Gefördert werden Forschungseinrichtungen in gungen »Otto von Guericke e.V.«, Geschäfts-
Technologiebewertung 4.000 Euro Deutschland, Unternehmen der gewerblichen stelle Berlin
Schutzrechtsstrategie-Beratung
Erschließung
4.000 Euro Wirtschaft mit Geschäftsbetrieb in Deutsch- 27
land, die weniger als 250 Mitarbeiter und
neuer Geschäftsfelder 32.500 Euro
Verwertungsstrategien 32.500 Euro einen Jahresumsatz von maximal 40 Mio. Euro
Markt-Monitoring 15.000 Euro oder eine Jahresbilanz von höchstens 27 Mio.
Innovationssoach 32.500 Euro Euro haben. Unternehmen aus den alten Bun-
INSTI-Patentrecherche 2.000 Euro desländern dürfen nicht zu 25 % oder mehr Förderung von
Mehrwertsteuer wird bei Vorsteuerabzugsbe- im Besitz von einem oder mehreren Unter-
rechtigten nicht berücksichtigt. nehmen stehen, die die vorgenannten Kriteri- innovativen
en nicht erfüllen.
Netzwerken
Wo?
Wie? (InnoNet)
Die Maßnahme wird vom Institut der deut-
schen Wirtschaft Köln (IW) – INSTI-Projektma- Förderanteil Unternehmen für
nagement – zusammen mit den Mitgliedern
Was?
Einstiegs- und Kooperationsprojekte
des INSTI Innovation e.V. durchgeführt. Mit dem Programm »Förderung von innovativen
Alte Bundesländer: Netzwerken« (InnoNet) sollen kleine und mittle-
Nähere Informationen zu den INSTI-lnnovati- 35 % der zuwendungsfähigen Ausgaben; re Unternehmen – einschließlich des Handwerks
onsdienstleistungen und Teilnahmeformulare Berlin (Ost) und Brandenburger Teile der Ar- – und Forschungseinrichtungen für eine stärkere
sind erhältlich bei allen Mitgliedern des INSTI beitsmarktregion Berlin 40 % der zuwen- Zusammenarbeit gewonnen werden, um Ergeb-
Innovation e.V. sowie beim Institut der deut- dungsfähigen Ausgaben nisse der Forschung und Entwicklung schneller
schen Wirtschaft Köln, INSTI-Projektmanage- Neue Bundesländer: als bisher in marktfähige Produkte, Verfahren
ment (s. Adressen). 45 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und Dienstleistungen umzusetzen mit dem Ziel,
(35 % bei verbundenen Unternehmen) die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu
Förderanteil Unternehmen für stärken. Das Programm will dabei Forschungs-
Personalaustausch einrichtungen anregen, ihre Forschungsarbeiten
Alte Bundesländer: mehr auf die Bedürfnisse der kleinen und mitt-
40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben leren Unternehmen auszurichten.
PRO INNO – Berlin (Ost) und Brandenburger Teile der
Arbeitsmarktregion Berlin 45 % der zu- Im Rahmen des Programms „InnoNet“ werden
PROgramm wendungsfähigen Ausgaben anspruchsvolle Verbundprojekte gefördert, in
Neue Bundesländer: denen trägerübergreifend mindestens zwei
INNOvations- 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben Forschungseinrichtungen und mindestens vier
kleine und mittlere Unternehmen kooperieren.
kompetenz mittel- Förderanteil Forschungseinrichtungen für Besondere Chancen bieten Systemlösungen, die
auf einer disziplinübergreifenden Zusammen-
ständischer Unter- Kooperationsprojekte
70 % der zuwendungsfähigen Ausgaben bei ge- arbeit basieren, unterschiedliche Technologien
und Branchen integrieren sowie möglichst viele
nehmen meinnützigen Forschungseinrichtungen, die ihre
Betriebsaufwendungen überwiegend aus FuE- mittelständische Unternehmen einbinden.
Aufträgen oder öffentlichen Projektmitteln
Was? decken; 60 % der zuwendungsfähigen Ausga-
ben bei Forschungseinrichtungen, die überwie- Für wen?
Das »PROgramm INNOvationskompetenz mit- gend öffentlich grundfinanziert sind; 45 % der
telständischer Unternehmen« (PRO INNO) will zuwendungsfähigen Ausgaben bei den übrigen Antragsberechtigt sind Forschungseinrichtun-
kleine und mittlere Unternehmen dabei unter- privaten, nicht gemeinnützigen externen Indus- gen, zu denen Hochschulen einschl. Fachhoch-
stützen, neue technologische Möglichkeiten trieforschungseinrichtungen; bei Aufträgen schulen, außeruniversitäre Forschungseinrich-
zu nutzen, um so ihre Innovationskraft und durch Unternehmen: 45 % des vom Unterneh- tungen, Bundesforschungsanstalten sowie ge-
Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. men zu zahlenden zuwendungsfähigen Entgelts. meinnützige Forschungseinrichtungen zählen.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 30

stützt werden. Es sollen leistungsfähige Netz-


Wie? werke angestoßen werden, wie sie in den alten Wo?
Bundesländern bereits vielfach vorhanden sind.
Gefördert werden bis zu 85 % der Projektauf- Kleine und junge Unternehmen, die unter dem Antragstellung und Auskünfte bei Arbeitsge-
wendungen der Forschungseinrichtungen in Mangel eigener Kompetenzen und Kapazitäten meinschaft industrieller Forschungsvereini-
Höhe von bis zu 1,5 Mio. Euro bei einer Lauf- leiden, werden durch die Arbeit externer Netz- gungen „Otto von Guericke e.V.“, Geschäfts-
zeit von maximal drei Jahren. Eine wichtige werkmanager in die Lage versetzt, Synergieef- stelle Berlin.
Voraussetzung ist dabei, dass die mitwirkenden fekte durch die Kooperation mit anderen Un-
Unternehmen eigene Forschungs- und Ent- ternehmen und Forschungseinrichtungen zu
wicklungsbeiträge im Umfang von mindestens nutzen und mit größerer Technologiekompe-
20 % der Ausgaben/Kosten des Verbundprojek- tenz und breiterer Technologiebasis gemeinsam
tes erbringen und mindestens 15 % der Kosten auf dem Markt aufzutreten.
der Forschungseinrichtungen übernehmen. Multimedia-
NEMO setzt bei Forschung und Entwicklung an
Die mindestens vier kleinen und mittleren Un- und erfasst den gesamten Innovationsprozess Innovations-
ternehmen müssen ihren Geschäfts- und For- des Netzwerks bis hin zur Vermarktung der aus
schungsbetrieb in Deutschland haben; ihr Um- programm
28 satz (in den alten Ländern und Berlin (West)
dem Netzwerk resultierenden neuen Produkte,
Verfahren und Dienstleistungen.
einschließlich verbundener Unternehmen) darf  FuE-Projektförderung
jeweils 125 Mio. Euro nicht übersteigen. Die
Teilnahme weiterer Unternehmen über diese
kleinen und mittleren Unternehmen hinaus
Für wen? Was?
unterliegt keiner Beschränkung. Das Antrags-
Antragsberechtigt sind als Netzwerkmanager Mit dem Multimedia-Innovationsprogramm
verfahren gliedert sich in zwei Phasen:
Einrichtungen und Organisationen ohne Er- werden FuE-Projekte im vorwettbewerblichen
 Im Rahmen von Ideenwettbewerben, die im
werbscharakter sowie überwiegend in öffent- Bereich gefördert, die die Entwicklung und
Bundesanzeiger ausgeschrieben werden,
lichem Interesse tätige Unternehmen in den pilothafte Erprobung neuartiger Multimedia-
sind durch die Forschungseinrichtungen
neuen Bundesländern und Berlin, die basierter Anwendungen und Dienstleistungen
Ideenskizzen einzureichen.
 eine technologische Kompetenz auf meh- zum Gegenstand haben. Das weit gefächerte
 Nach Auswahl und Bekanntgabe der besten
reren Technologiefeldern besitzen, Spektrum möglicher Projektinhalte reicht von
Ideenskizzen haben diese Einrichtungen die
 erfahren sind in Projektmanagement und Technologieanwendungen in den Bereichen
Möglichkeit, innerhalb von drei Monaten
Marketing, des B2B, B2C, B2G und C2G, über E-Learning-
vollständige Antragsunterlagen beim Pro-
 eng mit Unternehmen und Forschungsein- und E-Payment-Lösungen bis hin zu mobilen
jektträger einzureichen.
richtungen zusammenarbeiten, Multimediadiensten und virtuellen Unterneh-
 Erfahrungen in der Moderation und im mensstrukturen. Dabei geht es auch darum,
Coaching aufweisen, die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Benutzer-
Wo?  ihren Sitz im regionalen Schwerpunkt des freundlichkeit von Multimedia-Anwendungen
Netzwerks haben und bzw. -Technologien zu verbessern, um so inno-
Auskünfte und Abgabe von Ideenskizzen beim  keine eigenen wirtschaftlichen Interessen vativen Lösungen zu mehr Akzeptanz in Ge-
Projektträger VDI/VDE-Technologiezentrum In- an den Ergebnissen des Netzwerks verfol- sellschaft und Wirtschaft zu verhelfen.
formationstechnik GmbH (s. Adressen) gen. Die Auswahl der förderungswürdigen Skizzen
erfolgt in der Regel im Rahmen von themen-
spezifischen Ideenwettbewerben. In der jüng-
sten Vergangenheit wurden u.a. Ideenwettbe-
Wie? werbe zu folgenden Themenschwerpunkten
durchgeführt: MEDIA@KOMM (Städtewettbe-
Gefördert werden die Ausgaben für die Leis- werb Multimedia), LERNET (Netzbasiertes Ler-
tungen des Netzwerkmanagers zur Vorberei- nen in Mittelstand und öffentlichen Verwal-
Förderwett- tung (Phase 1) und Betreuung (Phase 2) der tungen), VERNET (Sichere und verlässliche
Netzwerkaktivitäten. Die zuwendungsfähigen Transaktionen in offenen Kommunikationsnet-
bewerb Netz- Ausgaben sind auf Tagessätze in Höhe von zen) und MobilMedia (Innovative mobile Mul-
maximal 350 Euro pro vollem Arbeitstag und timediadienste).
werkmanage- Person als Höchstbetrag für alle eigenen Leis- Zur Zeit läuft eine Ausschreibung zum Wettbe-
tungen des Zuwendungsempfängers begrenzt. werb „WissensMedia – Wissensmanagement in
ment-Ost (NEMO) Der Auftragswert bei der Vergabe von Leistun- mittelständischen Unternehmen und öffentli-
gen an Dritte ist als zuwendungsfähige Ausga- cher Verwaltung“ (Internet: http://www.Wis-
be ebenfalls förderfähig. sensMedia.de).
Was? Überdies ist das BMWA gegenwärtig insbeson-
Die Zuwendung wird als anteiliger Zuschuss dere an anwendungsbezogenen Projektideen
Mit der Maßnahme „Netzwerkmanagement- in der Regel für 3 Jahre, in besonderen Fällen zu folgenden Themenschwerpunkten interes-
Ost“ (NEMO) soll in den neuen Bundesländern für maximal 4 Jahre gewährt und erfolgt de- siert:
die Bildung innovativer regionaler Netzwerke gressiv:  Neue Kooperationsformen für kleine und
von kleinen und mittleren Unternehmen und 1. Jahr: 90 %, 2. Jahr: 70 %, mittlere Unternehmen (Virtuelle Unterneh-
Forschungseinrichtungen durch die Förderung 3. Jahr: 50 % und ggf. 4. Jahr: 30 %. men)
sachkompetenter technologischer und betriebs- Die Obergrenze für die Förderung eines Netz-  Interaktive intelligente Umgebungen (am-
wirtschaftlicher Managementleistungen unter- werks beträgt maximal 300.000 Euro. bient intelligence)
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 31

Weitere Auskünfte erteilt:


Für wen? Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Für wen?
e.V., Projektträger Multimedia des BMWA
Gefördert werden in erster Linie Unternehmen (s. Adressen) Der Deutsche Internetpreis richtet sich an klei-
(vor allem der Mittelstand) sowie Hochschulen, ne und mittlere Unternehmen der gewerbli-
sonstige Forschungseinrichtungen und Verwal- chen Wirtschaft mit max. 500 Mitarbeitern.
tungen. Verbundprojekte mit interdisziplinä- Der Wettbewerb ist offen für Unternehmen
rem Ansatz, in denen kleine und mittlere Un-  Deutscher Internetpreis aus allen Branchen.
ternehmen in zentraler Position mitwirken,
werden bevorzugt. Was?
Wie?
Mit dem Deutschen Internetpreis zeichnet das
Wie? BMWA gemeinsam mit namhaften Wirtschafts-
Drei Preisträger erhalten jeweils eine Prämie in
unternehmen jährlich Best-Practice-Beispiele
Höhe von 50.000,00 €. Die Auswahl der Preis-
Die Förderung wird in der Regel in Form einer von kleinen und mittleren Unternehmen für in-
träger erfolgt durch eine unabhängige Jury.
nicht rückzahlbaren Zuwendung (Zuschuss) novative Internet-Lösungen aus.
gewährt. Die Förderquote beträgt bei Unter- Das Schwerpunktthema des Deutschen Inter-
nehmen der gewerblichen Wirtschaft – in Ab- netpreises 2003 lautet „Internet im Mittelstand“ 29
hängigkeit von der Wettbewerbsnähe des Vor- mit folgenden drei Unterthemen: Wo?
habens – maximal 50 % der zuwendungsfähi-  Mobile Anwendungen im Internet
gen Projektkosten.  Internetbasierte Dienste und Inhalte für Weitere Auskünfte und Informationen zur
den Mittelstand Teilnahme erteilt:
 Integration des Internets in mittelständi- Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Wo? sche Geschäftsabläufe e.V., Projektträger Multimedia des BMWA
Prämiert werden fertige, am Markt vorhande- (s. Adressen); E-Mail: internetpreis@dir.de
Ideenskizzen, die eine fachliche und grobe ne Lösungen, die sich in der Anwendung be-
finanzielle Beurteilung des Projektes zulassen, sonders bewährt haben.
sind an den Projektträger Multimedia des Weitere Informationen im Internet unter
BMWA zu richten. http://www.Internetpreis-Deutschland.de

Förderbeispiele 2. Kredite
ERP-Innovationsprogramm
Beispiel 1:
FuE-Phase
Da die KfW bereit ist, die Hausbank anteilig
von ihrer Haftung für die Rückzahlung des
ERP-Inno-
Ein mittelständisches Unternehmen in den
alten Ländern mit rd. 75 Mio. Euro Umsatz
Darlehens freizustellen und der Hausbank
darüber hinaus ein Vorabbefriedigungsrecht
vationspro-
entwickelt und fertigt elektronische Geräte
der Telekommunikation. Um in diesem sich
an den Sicherheiten einräumt, ist diese gerne
bereit, sich an der Finanzierung des Vorha-
gramm
schnell verändernden Markt wettbewerbs-
fähig zu bleiben, möchte das Unternehmen
bens zu beteiligen. Dem innovativen Unter-
nehmen wird damit der Zugang zu einer
– Kreditvariante
spezielle Geräte für die ISDN-Sprache, -Bild günstigen, langfristigen Finanzierung ermög-
und -Datenübertragung auf den Markt brin- licht. Form und Umfang der Besicherung
gen. Für das FuE-Vorhaben, das einen Zeit- werden in den Kreditverhandlungen mit der Was?
raum von 12 Monaten umfaßt, fallen folgen- Hausbank festgelegt.
de Kosten an: Das ERP-Innovationsprogramm bietet in der
Euro Beispiel 2: Kreditvariante langfristige Darlehen zu günsti-
Personalkosten für FuE 300.000 Markteinführungsphase gen Festzinssätzen für die Entwicklung und
Gemeinkosten 225.000 Ein Unternehmen der Konsumgüterindustrie Verbesserung von Produkten, Verfahren und
Laborausstattung 150.000 in den neuen Ländern (Jahresumsatz 7.5 Mio. Dienstleistungen sowie deren Markteinführung.
Test-Material 75.000 Euro) führt ein selbstentwickeltes, innovati- Voraussetzung ist, dass es sich um Neuheiten
Patente 150.000 ves Produkt in den Markt ein. Es fallen fol- für das geförderte Unternehmen handelt.
Auftrag an ein Forschungsinstitut 50.000 gende Kosten an: Finanziert werden im einzelnen u.a. folgende
Summe: 950.000 Euro Kosten:
Produktionsanlagen 2.300.000
Die Finanzierung des Vorhabens erfolgt zu Marktforschungskosten 200.000 in der FuE-Phase:
Messekosten 100.000  Personal
100 % aus dem ERP - Innovationsprogramm
 Gemeinkosten
- Kreditvariante. Summe: 2.600.000
 Reisen
 Material
Für die Markteinführungsphase, die sich an Zur Finanzierung wird aus dem ERP-Innova-
 FuE-Aufträge sowie Beratung
die FuE-Phase in einem Jahr anschließt, sol- tionsprogramm ein Darlehen in Höhe von 2,08
 Investitionen
len dann ebenfalls Mittel aus dem ERP-Inno- Mio. Euro (= 80 % von 2,6 Mio. Euro) gewährt.
 Weiterentwicklung und Verbesserung der
vationsprogramm - Kreditvariante beantragt Der noch fehlende Anteil wird über Eigenmit-
werden. tel und ein Darlehen der Hausbank finanziert. Innovation
 Qualitätssicherung
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:54 Uhr Seite 32

in der Markteinführungsphase: Sparkasse) gestellt werden, die die gesamte


 Unternehmensberatung Finanzierung dann auch abwickelt. Auskünfte Technologie-
 Aus- und Fortbildung von Mitarbeitern erteilen die Kreditinstitute bzw. die Kreditan-
 Marktforschung stalt für Wiederaufbau. orientiertes Besuchs-
 Messebeteiligung und Informations-
 Marktinformation Im ERP-Innovationsprogramm gibt es auch eine
 Investitionen für Markteinführung Beteiligungsvariante, über die die Bereitstellung programm TOP
von Beteiligungskapital gefördert wird (s. auch
Kapitel Chancen- oder Beteiligungskapital). Das Bundesministerium für Wirtschaft und
Die Mittel müssen vor Beginn des Vorhabens Arbeit (BMWA) bietet innovationsorientier-
Für wen? ten Fach- und Führungskräften im Rahmen
beantragt werden.
des TOP-Programms die Möglichkeit, inno-
Gefördert werden vativ führende Unternehmen zu besuchen
in der FuE-Phase: und sich in eintägigen Veranstaltungen vor
 Unternehmen und Freie Berufe, deren Jah- Ort über den erfolgreichen Einsatz innova-
resumsatz in der Regel 125 Mio. Euro nicht tiver Technologien oder Strategien zu in-
überschreiten darf; formieren. Schwerpunkte: Unternehmens-
30  größere Unternehmen, wenn die Innova- strategien, Arbeitsorganisation, Qualitäts-
tion neu für Deutschland ist (Jahresumsatz
bis max. 500 Mio. Euro).
3. Beteiligungskapi- management, Umwelttechnik und neue
Technologien. Informationsangebote von
In der Markteinführungsphase: tal für innovative mehr als 100 innovativen Unternehmen
 Unternehmen und Freie Berufe, welche die können dem TOP-Katalog entnommen wer-
KMU-Kriterien der EU erfüllen, d.h. Unternehmen den. Die Teilnahmegebühr pro Besuchsver-
 Jahresumsatz max. 40 Mio. Euro anstaltung beträgt 260 Euro.
 weniger als 250 Beschäftigte
 die sich nicht zu 25 % oder mehr im Be-
sitz eines Unternehmens befinden, das
BTU-Beteili- Kontakt:
F.A.Z. – Institut für Management,
oberhalb der genannten Grenzen liegt.
(Ausnahme: öffentliche Beteiligungsge-
gungskapital Markt- und Medieninformation GmbH,
Mainzer Landstraße 199,
sellschaften, Risikokapitalgesellschaften für kleine 60326 Frankfurt am Main
und institutionelle Investoren).
Technologieunter- Tel.: 0 69 / 75 91-11 33
Fax: 0 69 / 75 91-23 01

Wie?
nehmen e-mail: mail@top-online.de
Internet: www.top-online.de

Finanzierungsanteil: Was?
Der Anteil der Förderung richtet sich nach der
Das Programm »Beteiligungskapital für kleine
Innovationsphase. In der FuE-Phase können
Technologieunternehmen« fördert die Bereit- Für wen?
maximal 100 % der förderfähigen Kosten ab-
stellung von Beteiligungskapital durch Kapi-
gedeckt werden. In der Markteinführungs-
talbeteiligungsgesellschaften und sonstige Gefördert werden Beteiligungen von Kapital-
phase kann der Finanzierungsanteil in den
Beteiligungsgeber in der Entwicklungs- und beteiligungsgesellschaften, Privatpersonen
alten Ländern max. 50 %, in den neuen Län-
Aufbauphase von kleinen Technologieunter- und sonstigen Beteiligungsgebern.
dern und (Gesamt) Berlin max. 80 % erreichen.
nehmen. Die Beteiligungen dienen der Finan-
Höchstbetrag:
zierung von FuE-Kosten bis zur Herstellung
Der Kredithöchstbetrag liegt – für die FuE-Phase
und Erprobung von Prototypen sowie von Wie?
– in der Regel bei 5 Mio. Euro. Der Kredithöchst-
Markteinführungsinvestitionen.
betrag liegt – für die Phase der Markteinfüh-
rung – in den alten Ländern bei 1 Mio. Euro, Gefördert werden Beteiligungen an kleinen
Zu diesem Zweck
neuen Ländern und Berlin in der Regel bei Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, deren
 stellt die Kreditanstalt für Wiederaufbau
2,5 Mio. Euro. Jahresumsatz entweder 7 Mio. Euro nicht über-
(KfW) Beteiligungsgebern von der Haftung
Sicherheiten: steigt oder deren Bilanzsumme 5 Mio. Euro
freigestellte Refinanzierungsdarlehen für
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. nicht erreicht.
Beteiligungen zur Verfügung (Refinanzie-
Haftungsfreistellung: Für alle Unternehmen gilt, dass sie nicht älter als
rungsvariante)
Die Kreditinstitute werden von der Haftung 5 Jahre sind und sich nicht zu 25 % oder mehr
 geht die tbg Technologie-Beteiligungs-
teilweise freigestellt. Der Anteil der Haftungs- in Besitz eines Unternehmens befinden, das die
Gesellschaft der Deutschen Ausgleichsbank
freistellung ist umso höher je kleiner das Un- vorgenannten Voraussetzungen nicht erfüllt.
stille Beteiligungen an kleinen Technologie-
ternehmen ist.
unternehmen ein, ohne sich an der Ge-
schäftsführung zu beteiligen. Voraussetzung Darüber hinaus gelten die folgenden Sonder-
ist, dass sich ein weiterer Beteiligungsgeber regelungen:
Wo? (Leadinvestor) in mindestens gleicher Höhe
beteiligt, der auch beratend im Unterneh- Höchstbetrag:
Das ERP-Innovationsprogramm – Kreditvarian- men mitwirkt (Koinvestmentvariante). In der Refinanzierungsvariante der KfW kön-
te wird von der Kreditanstalt für Wiederauf- nen Beteiligungen bis zu 50 % refinanziert
bau (KfW) (s. Adressen) durchgeführt. Die An- Die Dauer der geförderten Beteiligungen ist in werden; der Höchstbetrag des Refinanzie-
träge müssen bei der Hausbank (Bank oder jedem Fall auf 10 Jahre begrenzt. rungsdarlehens beläuft sich auf 1,4 Mio. Euro.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 33

In der Koinvestmentvariante können Beteili-


gungen bis zu 3 Mio. Euro gefördert werden; Wo? Wo?
die stillen Beteiligungen der tbg sind dabei auf
Information und Antragstellung bei: Anträge auf Beteiligung können direkt an die
1,5 Mio. Euro begrenzt.
tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft tbg (Koinvestmentvariante) (s. Adressen) ge-
mbH der DtA – die Mittelstandsbank – richtet werden.
Ludwig-Erhard-Platz 3
Wo? 53179 Bonn
Tel.: (02 28) 8 31-22 90
Anträge auf Beteiligung sind von den koope- Fax: (02 28) 8 31-24 93
rierenden Beteiligungsgebern an die Kreditan- E-Mail: info@tbgbonn.de
stalt für Wiederaufbau (KfW) (Refinanzie- Internet: www.tbgbonn.de
rungsmodell) (s. Adressen) bzw. an die tbg
(Koinvestmentvariante) zu richten.
FUTOUR 2000

Förderung und
tbg - Techno- Unterstützung von 31
tbg-Programm
logie-Beteili- technologieorientierten
»BTU-Früh- Unternehmensgründungen
gungspro-
phase« in den neuen Bundeslän-
gramm dern und Berlin (Ost)
Was?
Das Programm »BTU-Frühphase« unterstützt Was? Was?
aussichtsreiche Gründungsvorhaben bereits in
der frühen Entwicklungsphase (»Seed-Phase«) Die tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft FUTOUR 2000 gewährt Starthilfe für die Grün-
durch Beteiligungskapital und Beratungsleis- der DtA – die Mittelstandsbank – finanziert dung technologieorientierter Unternehmen in
tungen.  in der Frühphase von Investitionsvorhaben den neuen Bundesländern durch eine Kombi-
Es können u.a. die Erstellung eines Geschäfts- u.a. Kosten für die Erstellung eines prüf- nation von nicht rückzahlbaren Zuschüssen
planes, die Gründungskosten, der Aufbau einer fähigen Geschäftsplans, den Aufbau geeig- und stillen Beteiligungen in Verbindung mit
Firmenorganisation sowie erste Forschungs- neter Organisationsstrukturen und für Pro- der Durchführung von besonders innovativen
und Entwicklungsarbeiten finanziert werden. dukt- und Verfahrensentwicklungen Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Die
 bei Innovationsvorhaben, bei denen die Fi- Ausgaben müssen in Zusammenhang mit der
nanzierungsmöglichkeiten aus BTU er- Durchführung des FuE-Projketes stehen und
schöpft sind, Kosten für Forschung und darauf abzielen, technologieorientierte Unter-
Für wen?
Entwicklung und Markteinführung sowie nehmen zu gründen oder die technologische
Antragsberechtigt sind technologieorientierte  Sicherstellung der Langfristfinanzierung Basis von neu gegründeten Unternehmen auf-
Unternehmen in der frühen Entwicklungsphase. durch Aufnahme des Unternehmens in zubauen oder zu verstärken.
einen geregelten Kapitalmarkt.

Wie? Für wen?


Für wen?
Entscheidend für eine Unterstützung ist, dass Gefördert werden Personen, die die Gründung
die Geschäftsidee auf einer neuen Technologie Gefördert werden Technologieunternehmen,
eines technologieorientierten Unternehmens
basiert. deren Jahresumsatz 125 Mio. Euro nicht über-
in den neuen Bundesländern bzw. Berlin (Ost)
Der angehende Unternehmer muss sich vor der steigt.
beabsichtigen. Antragsberechtigt sind auch
eigentlichen Gründung an die tbg wenden und junge technologieorientierte Unternehmen der
das Stammkapital selbst aufbringen. gewerblichen Wirtschaft mit Geschäftsbetrieb
Es wird erwartet, dass die Idee des jungen Un- Wie? und wirtschaftlichem Schwerpunkt in den
ternehmens nach sechs Monaten so weit aus- neuen Bundesländern bzw. Berlin (Ost), die
gereift ist, dass für private Venture-Capital- Die tbg geht in diesem Programm stille nicht älter als 1 Jahr sind.
Gesellschaften, Business-Angels und andere und/oder offene Beteiligungen ein.
Beteiligungskapitalgeber ein Engagement in-
teressant wird. Höchstbetrag:
Art und Höhe der Förderung Eine Beteiligung beträgt in der Frühphase max. Wie?
Es wird Genussrechtskapital in Höhe von bis zu 250.000 Euro. Bei Innovationsvorhaben kann
150.000 Euro bereitgestellt. Die Förderung die BTU-Beteiligung parallel zum Leadinvestor Die Förderung ist nach Förderphasen unter-
schließt Coaching durch einen Betreuungsin- auf 2,5 Mio. Euro aufgestockt werden. Bei teilt:
vestor ein. Dieser unterstützt das Gründungs- einer Exitfinanzierung geht die tbg eine Betei-
team bei der Ausarbeitung und Umsetzung des ligung in Höhe von bis zu 5 Mio. Euro ein. Konzeptionsphase:
Businessplans, berät in Fragen des Unterneh- Sicherheiten: In der Konzeptionsphase können die Gründer
mensaufbaus und hilft bei der Investorensuche. Keine kostenfreie Beratung und Unterstützung durch
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 34

die Projektträger bei der Ausarbeitung der für


die Förderung in der FuE-Phase erforderlichen
ERP-Inno- Wie?
Unternehmenskonzeption erhalten.
vations- Das Beteiligungskapital wird dem Beteili-
Forschungs- und Entwicklungsphase (FuE- gungsnehmer als Eigenkapital zur Verfügung
Phase): programm gestellt.
In der FuE-Phase kann eine Zuwendung allein
als nicht zurückzahlbarer Zuschuss in Form – Beteiligungs- Finanzierungsanteil:
einer Anteilsfinanzierung oder in Kombinati- Für Beteiligungen in den alten Bundesländern
on mit einer stillen Beteiligung gewährt wer- variante erhält der Beteiligungsgeber einen Kredit in
den. Höhe von 75 % der Beteiligungssumme. Für
Beteiligungen in den neuen Bundesländern
Höchstbetrag: Was? und Berlin werden 85 % der Beteiligungs-
Die Höhe des Zuschusses beträgt maximal summe zur Verfügung gestellt.
306.775 Euro. Zuschuss und stille Beteiligung Das ERP-Innovationsprogramm – Beteiligungs-
können zusammen bis zu 80 % der zuwen- variante bietet Beteiligungsgebern, die sich an Höchstbetrag:
kleinen und mittleren Unternehmen beteili- Der Kredithöchstbetrag liegt – in der Regel –
32 dungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch
690.244 Euro betragen. gen, eine günstige Refinanzierung an. Geför- bei 5 Mio. Euro.
dert werden Beteiligungen zur Finanzierung
von Forschung und Entwicklung und Markt- Sicherheiten:
einführung. Dazu gehören: Alle Ansprüche oder Rechte, die sich aus der
Wo?  Personalkosten Beteiligung ergeben, werden vom Beteili-
Um eine Förderung zu beantragen, muss eine  Gemeinkosten gungsgeber an die Kreditanstalt für Wieder-
 Reisen aufbau (KfW) abgetreten oder verpfändet.
Ideenskizze bei den zuständigen Projektträ-
 Material
gern eingereicht werden. Projektträger sind:
 Beratung Haftungsfreistellung:
 Marktforschung
 VDI/VDE-Technologiezentrum Der Beteiligungsgeber wird grundsätzlich zu
 Messebeteiligung
Imformationstechnik GmbH (s. Adressen) 60 % von der Haftung freigestellt.
 Marktinformation
 Ausbildung
 Forschungszentrum Jülich GmbH, Projekt-  Forschung und Entwicklungsaufträge
träger BEO, Außenstelle Berlin (s. Adressen)  Investitionen für Maschinen, Geräte und Wo?
(für Vorhaben mit fachlicher Ausrichtung für die Markteinführung.
auf Biotechnologie, Biomedizin, Umwelt, Das ERP-Innovationsprogramm – Beteiligungs-
Energie, Materialforschung und Chemie) variante wird von der Kreditanstalt für Wie-
Für wen? deraufbau (KfW) (s. Adressen) durchgeführt.
Die Finanzierung der stillen Beteiligung ist zu Ist der Beteiligungsgeber eine Bank oder Kapi-
beantragen bei der: Gefördert werden Beteiligungsgesellschaften talbeteiligungsgesellschaft, wird der Antrag
und Kreditinstitute, aber auch Unternehmen direkt bei der KfW gestellt. Unternehmen oder
 Technologie-Beteiligungsgesellschaft mbH und Privatpersonen, die sich mit ihrem Kapital Privatpersonen als Beteiligungsgeber müssen
der DtA – die Mittelstandsbank – (tbg), Büro an innovativen kleinen und mittleren Unter- den Antrag bei der Hausbank (Bank oder Spar-
Berlin (s. Adressen) nehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie kasse) stellen, die die Finanzierung dann auch
freiberuflich Tätigen beteiligen. Der Jahresum- abwickelt. Auskünfte erteilen die Kreditinsti-
Die Einreichung von Ideenskizzen ist bis zum satz der Beteiligungsnehmer sollte in der tute bzw. die KfW.
30.06.2003 befristet. Regel nicht höher als 125 Mio Euro sein.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 35

F. Chancen- und Beteiligungskapital

ERP-Beteili- Für wen? Förderbeispiel


gungspro- Gefördert werden Kapitalbeteiligungsgesell- ERP-Beteiligungsprogramm
schaften, die sich an kleinen und mittleren
gramm Unternehmen finanziell beteiligen. Ein Unternehmen mit Sitz in Leipzig bietet
die Kompletterstellung und Wartung von

Wie?
Brandschutzanlagen und -geräten an. Seit
der Gründung konnte das Unternehmen
33
eine stetig positive Entwicklung verzeich-
Was? Finanzierungsanteil: nen. Die weitere Expansion des Unterneh-
Für Beteiligungen an Unternehmen in den mens hängt neben dem unternehmerischen
Das ERP-Beteiligungsprogramm stellt Kapital- alten Bundesländern erhält der Kapitalgeber Geschick des Hauptgesellschafters auch von
beteiligungsgesellschaften, die sich an einem bis zu 75 % seiner Beteiligungssumme. Für einer Stärkung der Eigenkapitalbasis ab. Das
kleinen oder mittleren Unternehmen beteili- Beteiligungen in den neuen Bundesländern Unternehmen benötigt Mittel für ein ge-
gen, günstige Kredite zur Refinanzierung zur und Berlin kann eine Refinanzierung bis zu werbliches Bauvorhaben, den Kauf von
Verfügung. 85 % der Beteiligung gewährt werden. Maschinen, die Aufstockung des Warenla-
gers und eine Zertifizierung, insgesamt rd.
Kredite aus dem ERP-Beteiligungsprogramm Höchstbetrag der Beteiligung: 500.000 Euro.
stehen für folgende Beteiligungszwecke zur In den alten Bundesländern beträgt die Betei-
Verfügung: ligung höchstens 500.000 Euro, in den neuen Die mittelständische Beteiligungsgesell-
Bundesländern höchstens 1 Mio. Euro. schaft des entsprechenden Bundeslandes ist
 Kooperationen bereit, sich mit diesem Betrag für 10 Jahre
In begründeten Ausnahmefällen können Be- an dem Unternehmen zu beteiligen. Die Be-
 Innovationen
teiligungen von bis zu 2,5 Mio. Euro gefördert teiligung in Höhe von 500.000 Euro wird zu
 Umstellungen bei Strukturwandel werden. 85 % aus dem ERP-Beteiligungsprogramm
 Errichtung, Erweiterung, grundlegende refinanziert. Die noch fehlenden 15 %
Rationalisierungen oder Umstellungen von bringt die Beteiligungsgesellschaft aus ei-
Betrieben. Wo? genen Mitteln auf. Der Kredit, den die Be-
teiligungsgesellschaft zur Refinanzierung
Beteiligungen können auch bei Erbauseinan- ihrer Beteiligung aufgenommen hat, wird
Das ERP-Beteiligungsprogramm wird von der
dersetzungen oder bei Ausscheiden von Gesell- am Ende der Laufzeit in einer Summe ge-
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) (s.
schaftern gefördert werden. tilgt. Die Beteiligung wird über eine
Adressen) durchgeführt. Anträge stellen die
80 %ige Ausfallbürgschaft der Bürgschafts-
Kapitalbeteiligungsgesellschaften bei der Kre-
bank abgesichert.
ditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

ERP-Beteiligungsprogramm AL +NL Refinanzierung Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
von Beteiligungen Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremden-
verkehr

gbb Konsolidierungs- und NL + Konsolidierung Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Wachstumsfonds (Ost) Berlin (Ost) Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe

KfW-Risikokapitalprogramm AL + NL Absicherung von Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Beteiligungen Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremden-
verkehr
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 36

Welche Branchen haben Beteiligungskapital erhalten?


in 2002; Angaben in %

Finanzdienstleistungen 1,1

Medizin-Technik 3,3

Konsumgüter 3,9

Chemie/Werkstoffe 5,0

Maschinen/Anlagen 8,9

34 Kommunikationstechnologien 10,2

Biotechnologie 10,8

Handel 14,7

Computer Software 16,1

Sonstige 26,0
0 5 10 15 20 25 30

Quelle: Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften; German Venture Capital Association e.V. (BVK), Berlin 2003


gbb-Konsoli- 
weniger als 250 Vollbeschäftigte und
entweder einen Jahresumsatz von nicht
die im Zusammenhang mit den Vorhaben ste-
hen. Eine Voraussetzung für eine Beteiligung

dierungs- mehr als 40 Mio. Euro oder eine Bilanz-


summe von nicht mehr als 27 Mio. Euro
der gbb ist, dass sich ein privater Beteiligungs-
geber oder das jeweilige Bundesland (z.B.

und Wachs- haben.


durch das Landesförderinstitut) parallel mit
mindestens 40 % an der Finanzierung des

tumsfonds (Ost) Die Unternehmen dürfen sich zu nicht mehr


als 25 % des Geschäftskapitals im Besitz von
Konsolidierungsvorhabens beteiligt. Die Be-
teiligung der gbb wird in der Regel von einer
begleitenden Managementunterstützung
Unternehmen befinden, die die o.a. Kriterien
(Beratung, Management auf Zeit) abhängig
für kleine und mittlere Unternehmen nicht er-
gemacht.
Was? füllen (Ausnahme: öffentliche Beteiligungsge-
sellschaften, Risikokapitalgesellschaften und
Soweit sich ein weiterer privater Beteiligungs-
Der gbb-Konsolidierungs- und Wachstums- – soweit keine Kontrolle ausgeübt wird –
geber (ein sog. Leadinvestor) in mindestens
fonds (Ost) ermöglicht mit der Bereitstellung institutionelle Anleger).
gleicher Höhe wie die gbb beteiligt und darü-
von Beteiligungskapital die Realisierung von
ber hinaus auf der Grundlage eines Kooperati-
Restrukturierungs- und Wachstumsvorhaben Sofern eine Einzelfallnotifizierung der Euro-
onsvertrages die Beteiligung der gbb mitbe-
von kleinen und mittleren Unternehmen in päischen Kommission erfolgt, können auch
treut, kann einem solchen Leadinvestor im
den neuen Bundesländern und Berlin (Ost). größere Unternehmen gefördert werden. Sie
Kooperationsvertrag eine teilweise Risikoüber-
Die Mittel werden insbesondere für die Über- dürfen jedoch maximal 500 Mitarbeiter haben
nahme von 70 % der von ihm geleisteten Ein-
windung von Eigenkapitalengpässen sowie zur und einen Jahresumsatz von 50 Mio. Euro
lage eingeräumt werden.
Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit nicht überschreiten.
eingesetzt.

Wo?
Wie?
Für wen? Beteiligungen können über das jeweils zustän-
Die gbb Beteiligungs Aktiengesellschaft, eine
dige Landesförderinstitut bei der gbb gestellt
Beteiligungskapital können Unternehmen der Tochtergesellschaft der DtA – die Mittelstands-
werden. Auskünfte erteilen die Landesförder-
gewerblichen, mittelständischen Wirtschaft bank –, gibt Beteiligungen in stiller oder offe-
institute bzw. die gbb (s. Adressen).
mit Sitz in den neuen Ländern (einschließlich ner Form in Höhe von bis zu 2,5 Mio. Euro. Das
Berlin-Ost) erhalten, die Geld kann für alle Kosten eingesetzt werden,
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 37

Was wird durch Beteiligungen finanziert?


in 2002; Angaben in %
Kauf von Unternehmensanteilen von einem anderen Gesellschafter
oder Eigenkapitalinvestor (Replacement Capital) 0,5
Übernahme eines Unternehmens durch Eigenkapitalinvestoren;
i.d.R wird zuvor breit gestreuter Aktienbesitz auf eine relativ kleine 0,8
Eigentümergruppe konzentriert (Leveraged Buy Out)

Übernahmen eines Unternehmens durch externes


Management (Management Buy In) 0,9

Vorbereitung des Börsengangs (Bridge) 2,4

Finanzierung nach Überwindung


einer Unternehmenskrise (Turnaround) 2,9

Übernahmen eines Unternehmens durch eigenes


35
Management (Management Buy Out) 3,2

Frühphase (Seed) 5,6

Startphase (Start-up) 37,0

Expansion 46,7
0 5 10 15 20 25 30 35 40 45

Quelle: Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften; German Venture Capital Association e.V. (BVK), Berlin 2003

KfW-Risiko-
Förderbeispiel kapital-
KfW-Risikokapitalprogramm programm
Ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden fertigt und liefert Zubehör für
die Telekommunikationsbranche. Es sollen neue Geschäftsfelder in der EU erschlossen
werden. Zwei der drei Gesellschafter möchten aus der Gesellschaft ausscheiden, denn sie Was?
wollen an einer geplanten Kapitalerhöhung nicht teilnehmen. Der verbleibende Gesell-
schafter wird die Hälfte dieser Anteile (1,5 Mio. Euro) übernehmen und zusätzlich seine Das KfW-Risikokapitalprogramm sichert Betei-
Beteiligung aufstocken (2 Mio. Euro). Eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft übernimmt die ligungen an kleinen und mittleren Unterneh-
andere Hälfte der Anteile der ausscheidenden Gesellschafter (1,5 Mio. Euro) und beteiligt men anteilig ab. Das heißt, die Kreditanstalt
sich zusätzlich mit 3,5 Mio. Euro. für Wiederaufbau (KfW) haftet dem Beteili-
gungsgeber gegenüber für die Rückzahlung
der eingesetzten Beteiligungssumme.
Finanzierungsplan:

Hausbankdarlehen 1,5 Mio. Euro Gesellschafter für Ankauf Anteile In den alten Bundesländern und Berlin (West)
werden Beteiligungen abgesichert zur
Eigenmittel des verbleibenden
Gesellschafters 2 Mio. Euro Gesellschafter für Aufstockung seiner  Erschließung neuer Geschäftsfelder
Anteile  Nachfolgeregelungen
 Brückenfinanzierung bis zur Börsen-
Kapitalbeteiligungsgesellschaft 5 Mio. Euro Kapitalbeteiligungsgesellschaft für
einführung.
Ankauf Anteile + Beteiligung

Summe: 8,5 Mio. Euro In den neuen Bundesländern und Berlin (Ost)
werden Beteiligungen abgesichert für

Die KfW übernimmt das Risiko an der Beteiligung durch die Kapitalbeteiligungsgesellschaft in  alle Maßnahmen, die der Beteiligungsneh-
Höhe von 2 Mio. Euro und trägt damit 40 % des Risikos. mer in seiner Betriebsstätte in den neuen
Bundesländern durchführt. Die Beteiligung
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 38

kann auch zur Finanzierung von Mana-  einen einwandfreien und kompetenten Hinweis:
gementhilfen und Kooperationen einge- Gesellschafterkreis besitzen Das KfW-Risikokapitalprogramm kann nicht
setzt werden.  Erfahrungen mit Unternehmensfinanzie- mit anderen Risikoabsicherungsinstrumenten
Der Jahresumsatz der Beteiligungsnehmer darf rungen haben. (z.B. öffentlichen Bürgschaften, Haftungsfrei-
(einschließlich verbundener Unternehmen) stellungen etc.) kombiniert werden.
500 Mio. Euro nicht übersteigen.
Wie?
Wo?
Für wen? Finanzierungsanteil: die mögliche Risikoüber-
nahme beträgt für Beteiligungen an Unter- Das KfW-Risikokapitalprogramm wird von der
Gefördert werden Kapitalbeteiligungsgesell- nehmen in den alten Bundesländern und Ber- Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) durch-
schaften, die sich an kleinen und mittleren lin (West) bis zu 40 % der Beteiligung; für Be- geführt. Die Anträge werden vom Beteili-
Unternehmen finanziell beteiligen. teiligungen an Unternehmen in den neuen gungsgeber bei der KfW gestellt. Auskünfte
Die Beteiligungsgeber sollen Bundesländern und Berlin (Ost) bis zu 50 % erteilen die Kapitalbeteiligungsgesellschaften
 über ein Gesellschaftskapital von mindes- der Beteiligung. bzw. die KfW.
tens 1 Mio. Euro verfügen
36

Was ist Risikokapital?


Existenzgründer oder junge Unternehmer Wachstumsfinanzierung ganz allgemein, z.B. hilfeeinrichtungen der Wirtschaft und bieten
haben in der Regel Probleme, genügend um ein Produkt in den Markt einzuführen, ist Risikokapital in Form von stillen Beteiligun-
Kapital für größere oder zukunftsorientierte Beteiligungskapital eine mögliche Finanzie- gen mit einer Laufzeit von zehn Jahren und
und damit oftmals risikoreichere Projekte rungsalternative. der Rückzahlung zum Nominalwert an. Sie
»aufzutreiben«. Normalerweise bitten sie ihre sind in nahezu allen Bundesländern vertre-
Hausbank um einen Kredit. Die lehnt ab, Aber: Zur kurzfristigen Betriebsmittelfinan- ten.
wenn sie die gewünschten Sicherheiten ver- zierung ist Risikokapital kaum geeignet.
mißt. Hintergrund: Bei Gründern ist es
– anders als bei erfolgreichen Unternehmen
– schwieriger, die Erfolgschancen eines Wer gibt in Deutschland Wann bekommt man Beteiligungs-
Unternehmens, vor allem eines neuen Beteiligungen? kapital, wann nicht?
Produktes oder eines neuen Verfahrens, zu
beurteilen. Es gibt in Deutschland mehr als 200 Kapital- Wer ein schlüssiges und erfolgversprechendes
beteiligungsgesellschaften. Welche Gesell- Unternehmenskonzept vorlegen kann, hat
Hier können Beteiligungsgesellschaften oder schaft für welches Projekt in Frage kommt, bei Beteiligungsgebern gute Chancen. Eine
private Geldgeber einspringen. Sie bieten Be- ist den Informationen des Bundesverbands Konzeption sollte neben einer genauen Vor-
teiligungskapital ohne die banküblichen Si- Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften habensbeschreibung und Angaben über die
cherheiten an. Risikokapital ist dabei nichts in Berlin (BVK, s. Adressen) zu entnehmen. Qualifikationen der Gründer eine Umsatz-,
anderes als Eigenkapital, das dem Unterneh- Kapitalgeber der Beteiligungsgesellschaften Ertrags- und Finanzplanung für mindestens
men von Beteiligungsgesellschaften oder sind in der Regel Banken und Industrieunter- die nächsten drei Jahre beinhalten.
außenstehenden Privatpersonen zur Verfü- nehmen, aber auch private Finanziers (auch
gung gestellt wird; und zwar in Form von Ein- aus dem Ausland).
lagen als Stamm- oder Grundkapital, aber auch 3 Tipps:
als eine stille Beteiligung am Unternehmen. Die wenigsten privaten Beteiligungsgesell-  Suchen Sie (mit Hilfe des BVK) »Ihre« Be-
schaften kommen allerdings für innovative/ teiligungsgesellschaft! »Rundschreiben«
technologieorientierte Existenzgründer als an alle der Firma bekannten Beteiligungs-
Partner in Frage. gesellschaften sind der falsche Weg.
Wer braucht in welcher Lage Der Grund: Sie arbeiten erfolgsorientiert und
Beteiligungskapital? erwarten eine hohe Rendite. Beteiligungen  Schlecht vorbereitete Unterlagen, über-
von weniger als einer viertel bis einer Million holte betriebswirtschaftliche Zahlen und
Risikokapital wird meist mit technologieori- Euro sind für sie in der Regel uninteressant eine fehlende, konkrete Strategie für das
entierten Gründungen in Verbindung ge- sind. zu finanzierende Vorhaben führen zum
bracht. Es stimmt zwar: Gerade für innovati- frühen Scheitern einer Beteiligungsan-
ve Unternehmensgründer ist es schwer, Geld- Für Gründer und geringere Beteiligungssum- frage.
geber in den Bereichen des Kreditgewerbes men kommen eher die Mittelständischen Be-
zu finden. Aber auch viele andere mittelstän- teiligungsgesellschaften in Frage. Gesell-  Reine Sanierungen sind keine Fälle für
dische Unternehmen haben durchaus Bedarf schafter sind Kammern, Verbände und Ban- Beteiligungsgesellschaften. Konsolidie-
an Beteiligungskapital: z. B. zur (Mit-) Finan- ken, die keinen Einfluss auf die laufende rungen mit schlüssigem Konzept, das
zierung größerer Investitionen für Immobili- Geschäftsführung nehmen. Die Mittelständi- »Licht am Ende des Tunnels« erkennen
en, Maschinen und Geräte. Auch für die schen Beteiligungsgesellschaften sind Selbst- läßt, haben eher Chancen.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:55 Uhr Seite 39

G. Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen

1. Messeförderung, den neuen Bundesländern oder Berlin (Ost)


haben. Die Zahl der Beschäftigten darf zur Zeit
Standfläche; für die gesamte Standfläche
höchstens jedoch 4.500 Euro.
Export nicht höher als 250 sein. Der Jahresumsatz
darf 40 Mio. Euro bzw. eine Bilanzsumme über Höchstbetrag:
27 Mio. Euro nicht übersteigen. Unternehmen, Je überregionale Messen ist eine Standfläche
die eine Förderung beantragen, dürfen sich zu von bis zu 40 qm je Unternehmen und Ver-
Inlandsmesse- höchstens 25 % im Besitz eines oder mehrerer anstalter förderfähig. Je internationale oder

förderung Unternehmen befinden, die dieser Definition


nicht entsprechen.
überregionale Veranstaltung können bis zu
130.000 Euro für alle geförderten Unterneh-
Gefördert werden außerdem: men gewährt werden.
 Angehörige der wirtschaftsnahen Freien
Berufe mit Geschäftsbetrieb in den neuen
Bundesländern oder Berlin (Ost);
37
Was? Wo?
 Kammern, Verbände und Innungen als
Die Inlandsmesseförderung unterstützt kleine Organisator bzw. ideelle Träger eines Ge-
Anträge für die Inlandsmesseförderung wer-
und mittlere Unternehmen in den neuen Bun- meinschaftsstandes.
den vom Bundesamt für Wirtschaft und Aus-
desländern, die sich an internationalen und
fuhrkontrolle (BAFA) (s. Adressen) bearbeitet.
überregionalen Messen in Deutschland beteili-
Spätestens 6 Wochen vor Messebeginn muss
gen. Ziel ist es, den Absatz von Dienstleistun- Wie? der Antrag mit beigefügter Standbestätigung
gen und Produkten zu fördern.
und Rechnung des Messeveranstalters beim
Finanzierungsanteil: BAFA gestellt werden.
Förderfähig sind die vom Messeveranstalter
Für wen? üblicherweise in Rechnung gestellten Stand- Auskünfte erteilt das Bundesamt für Wirt-
mieten inkl. der quadratmeterbezogenen Um- schaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der
Gefördert werden Unternehmen der gewerbli- lagen für Energie, Entsorgung und AUMA Bei- Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deut-
chen Wirtschaft, die einen Geschäftsbetrieb in trag bis zu 120 Euro netto je qm belegter schen Wirtschaft e. V. (AUMA) (s. Adressen).

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

1. Messeförderung, Export
Inlandsmesseförderung NL + Absatz, Kleine und mittlere Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
Berlin (Ost) Teilnahme Unternehmen Industrie, Fremdenverkehr, wirtschaftsnahe
an Messen Freie Berufe (außer Heilberufe)
Auslandsmesseförderung AL + NL Teilnahme Kleine, mittlere und Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
an Messen große Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
mit Sitz in der Freie Berufe (außer Heilberufe), Dienstleistungs-
Bundesrepublik firmen
Vermarktungshilfeprogramm NL + Beratung Kleine und mittlere Verarbeitendes Gewerbe, Industrie, Sonstige
Berlin (Ost) und Absatz Unternehmen
Consultant Trust Fund NL Export v. Dienst- Kleine und mittlere Berater (Consultants)
leistungen Unternehmen
ERP-Exportfinanzierungs- AL + NL Export in Kleine, mittlere und Industrie
programm Entwicklungs- große Unternehmen
länder
Exportkreditversicherung AL + NL Export, Kleine, mittlere und Deutsche Exporteure,
(Hermes-Deckung) Deckung von große Unternehmen Deutsche Kreditinstitute
Risiken
2. Auslandsinvestitionen
Investitionsgarantien AL + NL Investitionen Kleine, mittlere und Unternehmen mit Sitz in Deutschland
große Unternehmen
KfW Mittelstandsprogramm AL + NL Investitionen, Kleine, mittlere und Handwerk, Handel, verarbeitendes Gewerbe,
– Ausland Forschung, große Unternehmen Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr,
Innovation (besondere Festlegung) Freie Berufe (einschließlich Heilberufe)
PPP – Public Private AL + NL Investitionen in Kleine, mittlere und Unternehmen, die in Entwicklungsländern
Partnership Entwicklungs- große Unternehmen investieren
ländern
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 40

Auslands- Vermarktungs- Informations- und


messe- hilfepro- Beratungsstellen
förderung gramm
Bundesagentur für Außenwirt-
schaft (bfai)
Was? Was?
Die bfai informiert über die Märkte der
Welt und erleichtert damit deutschen Un-
Die Auslandsmesseförderung unterstützt die Anliegen des Vermarktungshilfeprogramms ist
ternehmen den Weg ins Auslandsgeschäft.
Teilnahme von Unternehmen an ausgesuchten es, ostdeutschen Unternehmen Hilfestellungen
Davon profitieren in erster Linie kleine und
internationalen Fachmessen und -ausstellun- beim Eintritt in ausländische Märkte zu geben.
mittlere Unternehmen. Insbesondere der
gen sowie deutschen Industrie- und Konsum- Das Programm konzentriert sich vor allem auf
Zugang zu den Wachstumsmärkten in Ost-
güterausstellungen im Rahmen offizieller Be- Länder in Westeuropa, Amerika sowie EU-Bei-
europa und Asien und deren Bearbeitung
teiligungen. Ziel ist es, die Exportaktivitäten trittskandidaten.
ist in der Regel schwieriger als in Westeuro-
insbesondere kleiner und mittlerer deutscher
38 Unternehmen zu fördern. Für die Aussteller er- Das Vermarktungshilfeprogramm, das mit er- pa. Damit mittelständische Unternehmen
ihre Chancen auch auf diesen Märkten nut-
geben sich durch die Präsentation im Rahmen fahrenen Projektträgern durchgeführt wird,
der offiziellen Beteiligung beachtliche Kosten- beinhaltet folgende Varianten: zen können, sind zuverlässige Informatio-
ersparnisse, gute Werbe- und Repräsentations- a) Vermarktungsunterstützung nen dringend notwendig. Das bfai-Angebot
möglichkeiten sowie organisatorische Vorteile: Hier suchen Projektträger im Ausland Part- reicht von Kontaktanschriften, Wirtschafts-
von der Betreuung durch die Durchführungs- ner zum Aufbau von Geschäftsbeziehun- daten, Projekt-, Rechts- und Zollinforma-
gesellschaften im Inland und am Messeort, der gen, vermitteln Export-know-how, beraten tionen bis hin zu geschäftspraktischen Tips
Überlassung der Ausstellungsfläche, der allge- zum Aufbau der betrieblichen Absatzorga- und Marktanalysen (Adresse s. Anhang).
meinen Dekoration, einheitlicher Standbe- nisation und vermitteln Informationen
schriftung, der kostenlosen Eintragung im über das Zielland. Das Projekt schließt eine Auslandshandelskammern
Ausstellerverzeichnis bis zur Organisation und Kontaktaufnahme mit interessierten aus-
technischen Betreuung für Symposien und ländischen Unternehmen ein. Dies kann im Die Auslandshandelskammern (AHKn), Dele-
Fachvorträge. Rahmen einer Kontaktbörse, an der bis zu giertenbüros und Repräsentanzen der
15 ostdeutsche Unternehmen teilnehmen, Deutschen Wirtschaft unterstützen deut-
oder durch individuelle Treffen geschehen. sche Unternehmen dabei, auf ausländi-
Für wen? schen Märkten Fuß zu fassen. Rund 110
b) Lieferantenforum Büros stehen in über 75 Ländern zur Verfü-
Gefördert werden alle Unternehmen mit Sitz Beim »Lieferantenforum« sprechen die Pro- gung. Das Kammernetz wurde in den ver-
in der Bundesrepublik Deutschland, die in jekträger Großunternehmen im Zielland an, gangenen Jahren schwerpunktmäßig in
Deutschland hergestellte Waren ausstellen. die an Geschäftsbeziehungen mit Unter- Mittel- und Osteuropa ausgebaut. AHK-
nehmen aus den neuen Bundesländern
Büros sind heute in allen Ländern vertreten,
interessiert sind, und suchen anschließend
in denen deutsche Unternehmen besonders
passende ostdeutsche Kooperations- bzw.
Wie? Lieferpartner. Auch hier wird eine Kontakt-
engagiert sind.

börse im betreffenden Zielland organisiert. Zum Serviceangebot:


Finanzierungsanteil: Auslandsmessebeteiligun-  Markt- und Produktberatung
gen werden vor allem in Form von Firmenge-
 Markt- und Wirtschaftsanalysen
meinschaftsständen durchgeführt. Die geför- Bei beiden Varianten erfolgt nach der Kontakt-
 kommerzieller Auskunftsdienst
derten Unternehmen zahlen einen Anteil der aufnahme eine Nachbereitung/Follow up durch
 Firmenrecherche
anfallenden Kosten als Beteiligungsbeitrag. weitere Einzelberatung der Unternehmen, Erar-
 Messevertretung
beitung von Handlungsempfehlungen, Unter-
(Auslandsmesseförderung)
stützung bei der Vertragsgestaltung etc.
 Projektberatung und -begleitung
Wo?  Rechts- und Zollberatung
 Geschäftspartnervermittlung
Die Auslandsmesseförderung wird technisch Für wen?  Berufliche Aus- und Weiterbildung
organisatorisch durch Messedurchführungs-  Schwergewicht bei der Förderung zu-
gesellschaften abgewickelt. Kontakt: Gefördert werden kleine und mittelständische kunftsträchtiger Sektoren, z.B.
Bundesministerium für Wirtschaft Hersteller von Investitions- und Konsumgütern Vermarktung von Umweltschutztechnik,
und Arbeit, Referat V E 5, Technologietransfer
einschließlich produktionsnahe Dienstlei-
örtliche Industrie- und Handelskammern sowie  Firmen-Kontakt-Treffen
stungsunternehmen mit Betriebsstätte in den
Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deut-  Firmenpoolbetreuung.
neuen Bundesländern, die weniger als 250
schen Wirtschaft e.V. (AUMA) (s. Adressen).
Eine aktuelle Übersicht über die von der Bun- Mitarbeiter, einen Jahresumsatz von höchstens Informationen zu Auslandshandelskam-
desregierung geförderten Beteiligungen an 40 Mio. Euro bzw. eine Jahresbilanzsumme von
mern, Delegiertenbüros und Repräsentan-
Auslandsmessen kann kostenlos vom Ausstel- höchstens 27 Mio. Euro aufweisen und die
zen gibt es bei allen Industrie- und Han-
lungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen nicht zu 25 % oder mehr des Kapitals oder der
delskammern (IHKn) unter www.ahk.de und
Wirtschaft (AUMA), Berlin, bezogen werden. Stimmanteile im Besitz einer oder mehrerer
beim Deutschen Industrie- und Handels-
Das Auslandsmesseprogramm kann im Internet Unternehmen gemeinsam stehen, die dieser
kammertag (DIHK) (s. Adressen).
unter www.auma-messen.de abgerufen werden. Definition nicht entsprechen.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 41

Die AKA-Ausfuhr- Wie? Informations- und


kredit-Gesellschaft Von Projektteilnehmern werden die o.g. Bera- Kontaktveranstaltungen
tungsleistungen bereitgestellt. Die Förderung Das Bundesministerium für Wirtschaft und
Die AKA, ein konsortialer Zusammenschluss erfolgt als De-minimis-Beihilfe. Die Unterneh-
vieler Banken, finanziert deutsche Export- Arbeit unterstützt insbesondere mittelstän-
men müssen einen Eigenbeitrag leisten. Dieser dische Unternehmen auf ihrem Weg in aus-
geschäfte. Zwei Kreditformen stehen zur
beträgt 1.500 Euro. ländische Märkte durch ein eigenes Pro-
Verfügung:
 Plafond A zur Refinanzierung von Liefe- gramm für Informations- und Kontaktver-
rantenkrediten deutscher Exporteure; anstaltungen bzw. Unternehmertreffen im
 über die Plafonds C, D und E werden Wo? In- und Ausland. Ziel der speziell auf die In-
Bestellerkredite in Euro oder fremden
teressen kleiner und mittlerer Unternehmen
Währungen gewährt.
Das Vermarktungshilfeprogramm wird vom ausgerichteten Veranstaltungen ist es, den
Antragsberechtigt für AKA-Finanzierungen
sind in erster Linie die in der AKA zusam- Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Einstieg in neue wirtschaftliche Beziehun-
mengeschlossenen Banken (Hausbankprin- (BMWA) und vom Bundesamt für Wirtschaft gen zu Unternehmen anderer Länder durch
zip). und Ausfuhrkontrolle (BAFA) betreut. fachkundige Begleitung zu erleichtern und
Bei Lieferantenkrediten aus Plafond A erge-
ben sich die jeweilige Kredithöhe und die
Eine Übersicht zu den Projekten (Zielländer,
Branchen; Projektträger) sowie der Programm-
in enger Abstimmung mit regionalen Ein-
richtungen (Kammern, Verbänden etc.) eine
39
Laufzeit aus dem zeitlichen Anfall der Auf- leitfaden sind unter www.bmwa.bund.de (Poli- Vielzahl von Kontaktgesprächen zu ermög-
wendungen während der Produktionszeit tikfelder, Wirtschaftspolitik, Neue Bundeslän- lichen. Ziel ist der Auf- und Ausbau indu-
und/oder den liefervertraglich vereinbarten der) veröffentlicht. strieller Kooperations- und Handelsbezie-
Zahlungszielen. Eine Beteiligung des Expor-
teurs an der Finanzierung in Form einer hungen, die Sondierung von Investitions-
Selbstfinanzierungsquote in Höhe von 10 % möglichkeiten und die Anbahnung von
bis 15 % ist üblich, aber in besonderen Fäl- Joint-Ventures. Gefördert werden kleine
len auch verzichtbar. und mittlere Unternehmen.
Zur Bündelung mehrerer kleiner Exportge- Das Bundesministerium für Wirtschaft und
schäfte kurz- und mittelfristiger Art (auch
für Konsumgüterexporte, Abrufaufträge), Consultant Arbeit hat die Bundesagentur für Außen-
wirtschaft (bfai) (s. Adressen) mit der Um-
deren Finanzierung durch Einzelkredite un-
wirtschaftlich oder nicht möglich ist, kön- Trust Fund setzung des Programms betraut.
nen Lieferantenkredite auch als Globalkre-
dite zur Verfügung gestellt werden. Die
Laufzeit solcher Globalkredite soll 12 Mo-
nate nicht unter- und 60 Monate nicht Programm zur Förderung
überschreiten.
Bestellerkredite werden entweder dem aus- transnationaler Joint-
ländischen Käufer direkt oder als Bank-zu-
Was?
Bank-Kredite eingeräumt. Diese Kredite
Ventures (JEV)
werden im Auftrag des ausländischen Kre- Das BMWA unterstützt ostdeutsche Beratungs-
Im Rahmen des Joint European Venture-
ditnehmers an den Exporteur als Ausgleich Unternehmen/Consultants bei Aufträgen im
Programms (JEV) wird die Europäische
für die von ihm erbrachten Lieferungen Rahmen des Technische Hilfe Programms der
Union (EU) die Errichtung neuer Joint Ven-
und/oder Leistungen ausgezahlt. Eine International Finance Corporation (IFC/Welt-
Deckung der Bundesrepublik Deutschland, tures von KMU aus mindestens zwei Mit-
bankgruppe) mithilfe eine »Deutschland/IFC-
vertreten durch die Hermes Kreditversiche- gliedstaaten innerhalb der EU mit maximal
Trust Fund für ostdeutsche Consultants« (CTF).
rungs-AG, ist insbesondere bei langfristigen Die CTF-Mittel dienen zur Finanzierung von 100.000 Euro unterstützen, um kleinen Un-
Engagements in vielen Fällen – mit Blick Machbarkeits-Studien und anderen techni- ternehmen den Schritt in neue Partner-
auf politische Risiken – notwendig. Es kön- schaften zu erleichtern. Gefördert wird in
schen Vorbereitungs-Maßnahmen für Projekte
nen aber auch teilgedeckte Fianzierungen zwei Tranchen: zum einen die Phase der
und ungedeckte Kredite (z.B. für An- und in Entwicklungsländern, MOE- und GUS-Län-
dern. Projektvorbereitung mit bis zu 50.000 Euro
Zwischenzahlungen und/oder örtliche Ko-
zum anderen Investitionen in das Gemein-
sten) in Betracht gezogen werden. Gedeck-
te und teilgedeckte Kredite können sich nur schaftsunternehmen bis zu 10 % mit eben-
auf maximal 85 % des Auftragswertes be- falls maximal 50.000 Euro. Die Verlegung
Für wen? bestehender Geschäftstätigkeiten oder Auf-
ziehen; die verbleibenden mindestens 15 %
müssen vom Käufer als An- und Zwischen- käufe bestehender Unternehmen sowie Be-
zahlungen an den Exporteur geleistet wer- Consultants im Sinne dieses Förderprogramms
teiligungen von über 75 % sind von der
den. sind:
Förderung ausgeschlossen. Abgewickelt
Die Kredite werden in der Regel auf der Personen, welche ihren Wohnsitz in Ost-
wird das Programm von der Europäischen
Basis variabler Zinssätze gewährt, aber auch Deutschland (fünf neue Bundesländer und
Kommission über ein Netz von Geschäfts-
Festzinssätze können vereinbart werden. Ost-Berlin) haben, sowie Unternehmen, die
banken.
Kontakt und Information bei: ihren Sitz und ihre Hauptgeschäftsinteressen
Die derzeit zum Netzwerk gehörenden Ban-
AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH in den neuen Bundesländern bzw. Ost-Berlin
ken sind folgende: Europa Bank AG – Inve-
Große Gallusstraße 1–7 haben und die folgenden Kriterien für kleine
stitions-Bank NRW (Zentralbereich der
60311 Frankfurt/Main und mittlere Unternehmen (KMU) erfüllen:
Tel.: (0 69) 2 98 91-00 WestLB) – Investitionsbank Schleswig Hol-
 weniger als 250 Mitarbeiter und
Fax: (0 69) 2 98 91-2 00 stein – Deutsche Bank – Landesbank Berlin
 Jahresumsatz von höchstens € 40 Mio.
Internet: www.akabank.de – Mittelstandsbank – Kreditanstalt für Wie-
oder Jahresbilanzsummer von höchstens
E-Mail: info@akabank.de deraufbau.
€ 27 Mio.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 42

Finanzierungsanteil:
 Kredite bis zu 25 Mio. Euro können den
Kooperationsförderung für tatsächlichen Auftragswert bis 25 Mio.

technische Dienstleister Euro abdecken


 Kredite von 25 Mio. Euro können Aufträge
von 25 Mio. Euro bis 50 Mio. Euro ab-
Damit die grundsätzlich guten internationa- Ihr Tätigkeitsfeld erstreckt sich auf die Iden- decken
len Marktchancen deutscher Dienstleistungs- tifizierung der jeweils geeigneten Koopera-  Kredite über 50 Mio. Euro können 50 % des
anbieter besser genutzt werden, fördert die tionsfelder, die Erfassung von kooperations- tatsächlichen Auftragswerts abdecken.
Bundesregierung die Kooperationsanbah- willigen Partnern, die Organisation von Ko- Höchstbetrag: in der Regel 85 Mio. Euro.
nung technischer Dienstleister mit ausländi- operationsplattformen und das Coaching
schen Partnern. der Kooperationspartner. Es ist möglich, den Kreditbetrag aus dem ERP-
Exportfinanzierungsprogramm mit ergänzen-
Verschiedene Projektträger sind beauftragt, Zu den inhaltlichen Schwerpunkten der Ko- den KfW-Mitteln aufzustocken: auf bis zu
in enger Zusammenarbeit mit den Auslands- operationstreffen gehören u.a. die Bereiche 85 % des tatsächlichen Auftragswerts.
handelskammern oder Delegiertenbüros der Informations- und Umwelttechnologien,
Deutschen Wirtschaft, den diplomatischen Automatisierung technologischer Prozesse, Sicherheiten:
40 Vertretungen, der Bundesagentur für Außen- Kontroll- und Messgeräte, kommunale In- Es wird in der Regel eine Hermes-Deckung
wirtschaft (bfai) und den verschiedenen frastruktur, Energie- und Wasserwirtschaft oder die Deckung durch einen ausländischen
Außenwirtschafts-Förderorganisationen der sowie Lebensmittelverarbeitungs- und Ver- staatlichen Kreditversicherer (s. Exportkredit-
Wirtschaft Kooperationsmöglichkeiten für packungstechnologien (weitere Informatio- versicherung – Hermes-Deckung) verlangt.
deutsche Dienstleister zu erschließen und nen s. www.bmwa.bund.de, Instrumente der Zudem ist eine Exporteurgarantie notwendig,
die jeweiligen Partner zusammenzuführen. Außenwirtschaftsförderung). die als wesentliche Verpflichtung die Zahlung
des Hermes-Entgeltes verlangt.

Wo?

Wie? ERP-Export- Das ERP-Exportfinanzierungsprogramm wird


von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die IFC entscheidet in Abstimmung mit dem finanzierungs- (s. Adressen) durchgeführt. Bearbeitet werden
die Anträge von HERMES und der PWC Deut-
BMWA über die Auftragsvergaben. Liegen die
Voraussetzungen für eine Auftragsvergabe an
programm sche Revision AG Wirtschaftsprüfungsgesell-
schaft.
einen ostdeutschen »Consultant« vor, schließt
die IFC im Rahmen der in den Fonds eingezahl-
ten verfügbaren Haushaltsmittel einen privat-
Was?
rechtlichen Vertrag mit dem »Consultant«.
Das ERP-Exportfinanzierungsprogramm finan-
Die technischen Unterstützungsmaßnahmen
ziert Exporte von Investitionsgütern und damit
zur Vorbereitung einer Projektdurchführung
verbundene Dienstleistungen nach Entwick-
müssen in Bezug auf Durchführbarkeit und
lungsländern. Infragekommende Länder müs-
Rentabilität den üblichen Kriterien der Welt-
bankgruppe entsprechen.
sen in der jeweils gültigen Liste des Ausschus-
ses für Entwicklungsländer (DAC) der OECD
Exportkredit-
aufgeführt sein. versicherung
Wo? (Hermes-
Für wen?
Eine Interessenbekundung zur Ausführung
technischer Vorbereitungsarbeiten kann bei
Deckung)
der IFC gestellt werden. Das Auswahl- und Gefördert werden deutsche Exporteure oder
Vergabeverfahren richtet sich nach den Regeln ausländische Importeure. Gefördert werden
z.B. der Export von Industrie- und Umwelt-
der Weltbankgruppe. Die Einzelheiten sind in
technologie, Medizintechnik, Telekommunika-
Was?
einem Merkblatt niedergelegt, das beim
BMWA, Referat VI C 2 erhältlich ist. tion wie auch Exportvorhaben in den Berei-
Die Exportkreditversicherung (Hermes-
chen Rohstoffgewinnung, Energie, Bauwirt-
Deckung), auch Ausfuhrgewährleistung ge-
Kontakt-Adresse BMWA: schaft und im Verkehrssektor.
nannt, sichert Ausfuhrgeschäfte gegen die mit
Referat VI C 2, dem Ausfuhrgeschäft verbundenen wirt-
Regierungsdirektor Rolf Brenner schaftlichen und politischen Risiken ab. Ziel ist
Bundesministerium Wie? es, die Chancen der deutschen Exportwirt-
für Wirtschaft und Arbeit schaft im internationalen Wettbewerb und
11019 Berlin Kredite werden entweder direkt den jeweiligen damit Arbeitsplätze zu sichern.
Tel: 0 18 88 6 15-60 83 und -76 56 Bestellern deutscher Lieferungen oder einer
Fax: 0 18 88 6 15-53 64 Bank des Bestellers im Bestellerland ausge- Gedeckte Risiken:
E-Mail: rolf.brenner@bmwa.bund.de reicht. Die Kredite werden in Euro oder US-  wirtschaftliche Risiken, wie z. B. Zahlungs-
oder ulf.brussig@bmwa.bund.de Dollar gewährt. unfähigkeit des ausländischen Schuldners
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 43

Alternativen der Exportfinanzierung


Finanzierungs- Maßnahme Laufzeit/Konditionen Ansprechpartner

kurzfristig bis 12 Monate


form
Kundenvoraus- Käufer bezahlt die Warenlieferung im laut Vereinbarung im Liefervertrag Vertragspartner im
zahlung, Kun- voraus oder zahlt einen Teil an Ausland und dessen
denanzahlung Hausbank
Bankkredit zur Zwischenfinanzierung von Baukosten bzw. um dem Besteller Zahlungsziele einräumen zu können
Wechselfinan- Käufer (Importeur) verpflichtet sich laut Wechselvereinbarung; die Hausbank
zierung durch Auslandswechsel, Exportwaren Wechsel können von deutschen
zu bezahlen; Exporteur reicht den Banken entweder über das deutsche
Wechsel vor Fälligkeit bei der Bank Zentralbanksystem oder über
ein. Bank schreibt Gegenwert gut, Banken im Ausland zum Rediskont
räumt somit Kredit ein gegeben werden; in der Regel daher
günstige Form kurzfristiger Export- 41
finanzierung
Exportfacto- Factoringgesellschaft (Factor) kauft i.d.R. bis zu 12 Monaten; Factor Hausbank
ring Lieferanten (Exporteur) Forderungen übernimmt Mahn- und Inkasso- Deutscher Factoring-
gegenüber ausländischen Kunden ab. wesen und Delcredererisiko Verband in Mainz
Kunde bezahlt direkt an den Factor
Exportkredit a) Lieferantenkredit an Exporteure In der Regel Selbstfinanzierungs- AKA
der AKA während Produktions- bzw. Lieferzeit quote 10–15 % des Auftragswertes. Ausfuhrkredit-
sowie zur Refinanzierung von Kredite sollen durch Kreditver- Gesellschaft
Zahlungszielen (Plafond A) sicherung des Bundes (HERMES) Frankfurt/Main

langfristig ab 12 Monate
gedeckt sein, aber auch teilge-
b) Bestellerkredite, die im Auftrag des deckte oder ungedeckte Kredite
ausländischen Kunden an deutschen sind möglich.
Exporteur ausgezahlt werden
(Plafond C, D und E)
KfW-Export- Bestellerkredite und Bank zu Bank- In der Regel sollte staatliche Kreditanstalt
kredit Kredite für Exportfinanzierung von Exportkreditversicherung für Wiederaufbau
Investitionsgütern; Projektfinanzierung für die Kreditlaufzeit Frankfurt/Main
vorliegen
Bankkredit neben der AKA und der KfW gewähren auch die Geschäftsbanken, Girozentralen und der Volksbanken-
bereich langfristig gedeckte und ungedeckte Exportfinanzierungen sowie Projektfinanzierungen
Forfaitierung Forfaiteur kauft eine Forderung ab 12 Monate; Abschlagszahlung Hausbank
richtet sich nach Kreditdauer, dem
vom Forfaiteur berechneten Zins-
satz, Forderungsrisiko; Forfaiteur
übernimmt wirtschaftliche und poli-
tische Risiken im Ausland sowie
Mahn- und Inkassowesen
Quelle: BMWi-Broschüre »Weltweit aktiv«

Fortsetzung Exportkreditversicherung
 politische Risiken, wie z. B. ausbleibende  Die Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistung
Zahlungen wegen Devisenmangels des im- (APG) sichert Forderungen aus Ausfuhrver- Für wen?
portierenden Landes, Erlaß von Zahlungs- trägen mit mehreren ausländischen Kun-
verboten oder Nichtzahlung auf Grund von den in verschiedenen Ländern ab. Bei der Deutsche Exporteure können für die Risiken
Krieg, Aufruhr oder Revolution. APG handelt es sich um ein vereinfachtes vor dem Versand der Ware (Fabrikations-
Varianten der Exportkreditversicherung Verfahren mit günstigeren Entgeltsätzen. deckung) und für die Risiken nach dem Ver-
bzw. Ausfuhrgewährleistung: sand (Ausfuhrdeckungen) Exportkredit-Versi-
 Die Einzeldeckung sichert Forderungen aus Alle drei Varianten stehen für Geschäfte mit cherungen abschließen. Darüber hinaus wer-
einem Ausfuhrvertrag mit einem ausländi- Konsum- und Verbrauchsgütern sowie Ersatz- den Kreditinstituten Ausfuhrgewährleistungen
schen Kunden ab teilen zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen als Finanzkreditgarantien/-bürgschaften ge-
 Die revolvierende Ausfuhrgarantie/-bürg- (bis 360 Tage) bereit. Bei Geschäften mit währt.
schaft sichert den gesamten Umsatz mit Investitionsgütern zu Kreditbedingungen (bis
einem ausländischen Kunden im Rahmen 5 Jahre, im Ausnahmefall bis zu 10 Jahre) kön-
eines Höchstbetrages ab nen nur Einzeldeckungen übernommen werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 44

Wie?
6 Schritte zur erfolgreichen
Für die Inanspruchnahme der Exportkreditversi-
Erschließung ausländischer Märkte cherung bzw. Ausfuhrgewährleistungen muss
ein Entgelt bezahlt werden. Dessen Höhe hängt
ab von der Deckungsform, der Höhe der ge-
1. Bereitstellen von Ressourcen deckten Forderung sowie der Kreditlaufzeit. Die
zur Vorbereitung und Durchführung der Markterschließung Entgelthöhe ist außerdem abhängig vom Län-
• genügend Vertriebsmitarbeiter derrisiko: Es gibt sieben Länderrisikogruppen,
• genügend Zeit wobei in der 1. Gruppe die risikoärmsten und in
2. Marktinformationen sammeln über der 7. Gruppe die risikoreichsten Länder aufge-
• Preise führt sind. Neben dem Entgelt sind auch Bear-
• potenzielle Wettbewerber beitungsgebühren fällig. Außerdem muss der
• Marktvolumen und Vertriebswege Versicherungsnehmer im Schadensfall einen Teil
3. Beratungsunterstüzung des Ausfalls selbst tragen. Die Selbstbeteiligung
liegt, je nach Schadensfall, in der Regel zwi-
zur Vorbereitung auf Gesprächstermine mit Geschäftspartnern
42 • durch erfahrene Berater schen 5 % und 15 % der offenen Forderung.
4. Nach Geschäfts- und Vertriebspartnern suchen
für erste Schritte auf dem neuen Markt
• sorgfältige Auswahl der Vertriebspartner Wo?
(Leistungsfähigkeit, z.B. Lagerhaltung, Wartungsübernahme etc.)
5. Marktziele und PR-Aktionen definieren Exportkreditversicherungen bzw. Ausfuhrge-
währleistungen werden bei der HERMES Kre-
• gemeinsam mit Vertriebspartner erarbeiten und zeitlich planen
• Artikel in der Fachpresse plazieren ditversicherungs-AG beantragt. Bearbeitet
• Produktbroschüren sowie Verkaufsunterlagen zusammen mit Vertriebspartner erstellen werden die Anträge von HERMES und der PWC
6. Monitoring des Vertriebspartners Deutsche Revision AG Wirtschaftsprüfungsge-
sellschaft.
Ziel: Fortschritte der Vermarktung des Produktes genau beobachten
• enge Abstimmungen und regelmäßige Zusammenkünfte mit Vertriebspartner Nähere Informationen und Unterlagen sowie
• mit dem Partner schlechte Verkaufsergebnisse analysieren Beratung über die Ausfuhrgewährleistungen der
• Absprache von Korrekturmaßnahmen Bundesregierung erhalten Sie durch die Hermes
• Wechsel des Vertriebspartners bei anhaltend negativen Ergebnissen Kreditversicherung AG (s. Adressen). Auch per
Quelle: BMWA, GründerZeiten 9/10 Internet können Informationen unter www.aus-
fuhrgewaehrleistungen.de abgerufen werden.
Für die Beratung von kleinen und mittelständi-
schen Unternehmen hat Hermes eine Service-
nummer (0 40) 88 34-90 08 eingerichtet.

Finanzierung Auslandsgeschäft
Die folgenden Fragen sollen Ihnen helfen, bei der Finanzierung von
Auslandsgeschäften keine Fehler zu begehen:
2. Auslands-
investitionen
 Wie hoch ist der Finanzierungsbedarf? früheren Außenhandelsgeschäften?
Bitte denken Sie auch an die Vorberei-


tungs- und Nachbereitungszeit.
Haben Sie bisherige Auslandsgeschäfte
 Haben Sie die Finanzierungskosten ein-
kalkuliert?
Investitions-
über die Hausbank oder eine Außen-
 Haben Sie mit dem Kunden über eigene
garantien
handelsbank abgewickelt?
 Welcher Finanzierungszeitraum ist reali- Kreditaufnahme gesprochen bzw. verhan-
stisch? Seien Sie lieber großzügig im delt?
Bemessen.
 Sind alle Möglichkeiten der Vorfinanzie-
 Handelt es sich um einen Einzelfinanzie- Was?
rung (Abschlagszahlungen) bereits ausge-
rungsplan?
schöpft worden?
 Wie beurteilen Sie die Bonität des Die Investitionsgarantien sichern Investitionen
Kunden?  Besteht die Gefahr, dass Ihr Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern mit
 Wie schätzen Sie die wirtschaftliche beim Eintritt von Schwierigkeiten in eine hohem politischen Risiko ab. Die Investitionen
und politische Lage im Empfängerland Schieflage geraten könnte? müssen förderungswürdig sein und sollen die
ein? Beziehung zum Anlageland vertiefen.
 Wie schätzen Sie das Wechselkursrisiko  Haben Sie geprüft, ob eine Absicherung Voraussetzung ist außerdem, dass die Investi-
ein? des Geschäfts durch die staatlichen Aus- tionen einen ausreichenden Rechtsschutz in
 Wie soll die Finanzierung abgesichert fuhrgewährleistungen des Bundes in Be- den betreffenden Ländern genießen, insbeson-
werden? Wie waren Ihre Erfahrungen bei tracht kommt? dere aufgrund eines Investitionsförderungs-
und Schutzvertrages. Die Bundesrepublik hat
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 45

gegenwärtig mit mehr als 125 Entwicklungs- Für Kapital- und Ertragsdeckung wird von dem (einschließlich verbundener Unternehmen)
und Reformländern Investitionsförderungs- zu Beginn des jeweiligen Garantiejahres ga- darf 500 Mio. Euro nicht übersteigen.
und Schutzverträge geschlossen. rantierten Betrag ein laufendes Entgelt von
0,5 % pro Jahr berechnet.
Art und Umfang der Förderung
Anträge auf Garantie müssen vor der je-
Gedeckte Risiken
weiligen Investition gestellt werden.
Wie?
 Verstaatlichung, Enteignung oder enteig-
nungsgleiche Eingriffe Finanzierungsanteil:
 Bruch rechtsbeständiger Zusagen staat- Das KfW-Mittelstandsprogramm – Ausland
licher, staatlich gelenkter oder kontrollier- kann – je nach Umsatz des Unternehmens –
ter Stellen maximal 75 % der förderfähigen Kosten ab-
 Krieg, sonstige bewaffnete Auseinanderset-
zungen, Revolution oder Aufruhr
KfW-Mittel- decken. Bei joint ventures ist grundsätzlich der
dem deutschen Partner zurechenbare Teil der
 Zahlungsverbote, Moratorien, Beschrän- standspro- Investitionskosten die Grundlage für die Be-
kungen der Konvertierung oder des Trans- messung des KfW-Kredites. Maßgebend sind
fers von Kapital und Erträgen. gramm dabei die Verhältnisse der Gesellschaftsanteile
im joint venture. Die bei der Erstellung von
Finanzielle Höchstgrenzen bestehen nicht. Auf - Ausland Studien anfallenden Kosten können zu 100 % 43
Antrag können auch Erträge aus Beteiligungen mitfinanziert werden, sofern der Investor ge-
und beteiligungsähnlichen Darlehen berück- genüber der KfW die Notwendigkeit dieser
sichtigt werden. Wirtschaftliche Risiken wer- Was? Studien – z.B. durch eine Stellungnahme der
den nicht gedeckt. zuständigen Außenhandelskammer – nachwei-
Das KfW-Mittelstandsprogramm – Ausland sen kann. Bei Vorhaben von joint ventures in
finanziert alle Investitionen deutscher Unter- der EU bilden die gesamten Investitionskosten
des joint ventures die Grundlage für die Be-
Für wen? nehmen direkt im Ausland oder mit ausländi-
messung des KfW-Kredites.
schen Partnern, die einer langfristigen Mittel-
Abgesichert werden folgende Investitionen bereitstellung bedürfen, einschließlich Einrich-
von Unternehmen mit Sitz in Deutschland tung und Erwerb von Unternehmen und
 Beteiligung an ausländischen Unternehmen Unternehmensteilen. Dazu zählen Vorhaben im
 ausländischen Unternehmen gewährte be- Bereich des Technologietransfers, insbesondere
teiligungsähnliche Darlehen unternehmensbezogene Forschung und Ent- Förderbeispiel
 Kapitalausstattungen von ausländischen wicklung im Hinblick auf neue Produkte und/
oder neue Verfahren. Dabei können in ange- KfW-Mittelstandsprogramm – Ausland
Niederlassungen oder Betriebsstätten deut-
scher Unternehmen messenem Umfang auch dem FuE-Vorhaben
zurechenbare Personal-, Gemein- und Materi- Ein mittelständisches Maschinenbauunter-
Im Erdölbereich bestehen besondere Deckungs-
alkosten gefördert werden. Gefördert werden nehmen übernimmt zusammen mit einem
möglichkeiten.
ebenfalls Anlaufkosten im Zusammenhang mit tschechischen Partner eine Gießerei in
der Gründung, der Ingangsetzung und Erwei- Tschechien, in der die benötigten Gußkom-
terung des Geschäftsbetriebs (z.B. Kosten für ponenten hergestellt werden sollen. Der
Wie? Genehmigungsverfahren, Marketingkosten der Vertrag sieht vor, dass der tschechische
Markteinführungsphase, Messekosten, Schu- Partner Grundstücke und Gebäude ein-
Die Laufzeit der Garantie beträgt bis zu 15 lungs- und Ausbildungskosten). Diese Kosten bringt. Das deutsche Unternehmen wird
Jahre, in Ausnahmefällen bis zu 20 Jahre. Eine können in einem Umfang von bis zu 30 % des 1 Mio Euro in die Gießerei investieren. Es
Verlängerung um jeweils 5 Jahre ist möglich. Gesamtinvestitionsvolumens (ohne Anlauf- sollen neue Maschinen gekauft werden und
Der Garantienehmer ist am Verlust mit kosten) mitfinanziert werden. eine Qualitätskontrolle eingerichtet wer-
mindestens 5 % selbst beteiligt. Finanziell unterstützt werden zudem vorberei- den. Die Finanzierung wird wie folgt struk-
tende Untersuchungen bzw. Projektstudien zu turiert:
einem konkreten Investitionsvorhaben. Die
Untersuchung muss von qualifizierten Fach- Euro
Wo? KfW-Mittelstands- 750.000
leuten durchgeführt werden.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Um- programm – Ausland
Investitionsgarantien werden bei der PWC
Deutsche Revision AG, Hamburg, beantragt schuldungen und Nachfinanzierungen bereits
durchgeführter Investitionen. Darlehen der Hausbank 100.000
(s. Adressen). Die Gesellschaft ist ermächtigt,
Erklärungen für den Bund abzugeben und ent-
gegenzunehmen. vorhandene Eigenmittel 150.000
Über die Garantieanträge entscheidet abschlie- Für wen?
ßend der Interministerielle Ausschuss für Inve-
stitionsgarantien unter Vorsitz des Bundes- Gefördert werden kleine und mittlere Unter- Summe: 1.000.000
ministeriums für Wirtschaft und Arbeit. nehmen sowie ausländische Tochtergesell-
Für die Bearbeitung des Garantieantrags wird schaften deutscher Unternehmen. Gefördert
Zur Besicherung der Kredite an das
eine einmalige Gebühr von 1 Promille bei werden auch joint ventures mit maßgeblicher
deutsch-tschechische Gemeinschaftsunter-
einem Garantiebetrag bis zu 5 Mio. Euro erho- deutscher Beteiligung und freiberuflich Tätige
nehmen in Höhe von 850.000 Euro steht
ben. Für den 5 Mio. Euro übersteigenden Ga- aus Deutschland.
ein bisher unbelastetes Betriebsgrundstück
rantiebetrag beträgt die Gebühr 0,5 Promille, Die Unternehmen müssen sich mehrheitlich in
des deutschen Partners zur Verfügung.
höchstens jedoch 10.000 Euro je Antrag. Privatbesitz befinden. Der Jahresumsatz
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 46

Höchstbetrag:
Bei Unternehmen mit einem Jahresumsatz von
PPP – Lösungen im (industriellen) Umweltschutz
sowie Privatisierung staatlicher Industrie- und
mehr als 50 Mio. Euro beträgt das KfW-Darle-
hen maximal 5 Mio. Euro, bei kleineren Unter-
Public Private Dienstleistungseinrichtungen. Das Programm
dient solchen Vorhaben, die Unternehmen
nehmen kann diese Grenze auch überschritten
werden.
Partnership ohne öffentliche Unterstützung wegen höhe-
rer Risiken oder Kosten nicht alleine realisieren
können.
Sicherheiten:
Es werden bankübliche Sicherheiten verlangt. Entwicklungspartnerschaften mit der
Möglich sind auch Bürgschaften der Bürg- Wirtschaft Wie?
schaftsbanken oder eine Garantie für Kapital-
anlagen im Ausland der PWC Deutsche Revisi- Die öffentliche Hand kann bis zu 50 % der
on AG, Hamburg. Was? Kosten für PPP-Maßnahmen übernehmen,
wobei der öffentliche Beitrag 200.000 Euro
Haftungsfreistellung: Entwicklungspartnerschaften mit der Wirt- nicht überschreiten sollte. Die Laufzeit der
Die Hausbank kann zu 50 % von der Haftung schaft sind Projekte, die betriebswirtschaftli- Projekte ist auf maximal drei Jahre begrenzt.
44 freigestellt werden. che Interessen deutscher Unternehmen mit Kooperationsvorschläge können bei den PPP-
entwicklungspolitischen Zielen der Bundesre- Büros der Durchführungsorganisationen ein-
gierung verknüpfen. Ziel ist es, private und öf- gereicht werden, die im Auftrag der Bundesre-
Wo? fentliche Aktivitäten in Entwicklungs- und Re- gierung arbeiten.
formländern so miteinander zu verknüpfen, Diese Organisationen beraten die Unterneh-
Das KfW-Mittelstandsprogramm - Ausland dass beide Partner ihre Ziele besser, schneller men in allen Phasen der Vorbereitung von
wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und kostengünstiger erreichen. PPP-Maßnahmen und helfen bei der Struktu-
(KfW) (s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge rierung der Finanzierung.
müssen bei der Hausbank (Bank oder Spar-
kasse) gestellt werden, die die gesamte Finan- Für wen?
zierung dann auch abwickelt. Auskünfte ertei- Wo?
len die Kreditinstitute bzw. die Kreditanstalt Das PPP-Programm steht deutschen Unter-
für Wiederaufbau. nehmen offen, die nachhaltig in Entwick- Deutsche Gesellschaft für Technische
lungsländern neu investieren oder ihre Akti- Zusammenarbeit (GTZ)
vitäten dort ausweiten möchten. Kooperati- Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
onsmöglichkeiten bestehen unter anderem in und weitere Organisationen der Entwicklungs-
den Bereichen Schulung von Fach- und zusammenarbeit
Führungskräften, Zertifizierung lokaler Pro-
dukte und Produktionsverfahren, Auf- und Büro für die Zusammenarbeit mit der
Ausbau öffentlicher Infrastruktur, modellhafte Wirtschaft (PPP)
Postfach 5180
65726 Eschborn
Finanzierung von Existenzgründungen durch die Deutsche Tel.: (0 61 96) 79-73 77
Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Fax: (0 61 96) 79-73 78
Internet: www.gtz.de/ppp
Die DEG fördert im Auftrag des Bundes- Gefördert werden: e-mail: ppp-buero@gtz.de
ministeriums für wirtschaftliche Zusammen-  Unternehmensgründungen
arbeit und Entwicklung (BMZ) Existenz-  Erweiterungsinvestitionen innerhalb von Deutsche Investitions- und Entwicklungs-
gründer in Entwicklungs- und Reformlän- 3 Jahren gesellschaft mbH (DEG)
dern.  die Übernahme bestehender Unter-
Programmfinanzierung
nehmen Belvederestr. 40
Darlehen zur Gründung kleiner oder mittle- 50933 Köln
 Beteiligungen an bestehenden Unter-
rer privater Unternehmen werden auf Basis Tel.: (02 21) 49 86-4 76
nehmen.
bilateraler Regierungsabkommen in folgen- Fax: (02 21) 49 86-1 76
den Ländern gewährt: In Albanien, Mazedonien, den palästinen- e-mail: Businessrelations@deginvest.de
sischen Gebieten und in Vietnam bieten
Albanien, Eritrea, Kroatien, Mazedonien, Koordinierungsbüros vor Ort Beratung, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
Palästinensische Gebiete, Slowenien, Viet- Training, Information und Unterstützung an. Palmengartenstr. 5–9, 60325 Frankfurt
nam sowie Bosnien und Herzegowina. Tel.: (0 69) 74 31-43 27
Informationen sind zu erhalten bei: Fax. (0 69) 74 31-34 90
Mit den Programmen wird das Ziel verfolgt, DEG- Deutsche Investitions- und e-mail: annika.frank@kfw.de
in Entwicklungs- und Reformländern durch Entwicklungsgesellschaft
die Gründung von privaten Unternehmen Programmfinanzierung Internationale Weiterbildung und Entwicklung
Arbeitsplätze und mittelständische Struktu- Belvederestraße 40 gGmbH (InWEnt)
ren zu schaffen, die Lebensgrundlage der 50933 Köln Weyerstr. 79-83, 50676 Köln
Existenzgründer nachhaltig zu sichern und Tel.: (02 21) 49 86-1 53 Tel.: (02 21) 20 98-3 31
Know-how zu exportieren. Fax: (02 21) 49 86-1 76 Fax: (02 21) 20 98-4 80
e-mail: ppp@inwent.org
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:56 Uhr Seite 47

H. Schulung, Beratung, Qualifizierung


Unter- Für wen?
Zuschüsse für allgemeine Beratungen und
Umweltschutzberatungen:

nehmens- Existenzgründer, die sich entweder durch die


40 % der Beratungskosten, höchstens aber
1.500 Euro.
Neugründung eines Unternehmens, die Über-
beratung für nahme eines bestehenden Unternehmens oder Innerhalb der Geltungsdauer der Förderricht-
eine tätige Beteiligung an einem Unterneh- linien werden auch Zuschüsse für mehrere Be-
kleine und mittlere men der gewerblichen Wirtschaft oder wirt- ratungen gewährt, wenn diese zeitlich und
schaftsnahen freiberuflichen Praxis selbstän- thematisch voneinander getrennt und in sich
Unternehmen dig machen möchten, können Zuschüsse für abgeschlossen sind: 45
Existenzgründungsberatungen beantragen.
 Für Gründungsberatungen bis max. 1.500
Zuschüsse für allgemeine Beratungen und Euro
Umweltschutzberatungen können Unterneh-
 Für allgemeine Beratungen und Umwelt-
men aus dem Bereich der gewerblichen Wirt-
Was? schaft und der Freien Berufe beantragen schutzberatungen jeweils bis max. 3.000
(unter Berücksichtigung bestimmter Umsatz- Euro.
Die Unternehmensberatung für kleine und
grenzen).
mittlere Unternehmen soll die Leistungs- und
Wettbewerbsfähigkeit gewerblicher Unterneh-
men stärken. Wo?

Die Förderung beinhaltet Zuschüsse für fol- Wie? Der Antrag auf einen Beratungskostenzuschuss
gende Beratungsarten: wird nach Abschluss der Beratung und nach
Gefördert werden nur Beratungen, die von Bezahlung der Beratungskosten spätestens bis
 Existenzgründungsberatungen selbständigen Beratern oder Beratungsunter- zum 31. Mai des auf die Beratung folgenden
um Entscheidungshilfen für die Vorberei- nehmen durchgeführt werden, deren Umsatz Jahres bei einer Leitstelle (s. Adressen) abgege-
tung und Durchführung der geplanten Un- zu über 50 % mit entgeltlichen Unterneh- ben. Die Antragsformulare können bei der
ternehmensgründung zu geben. mensberatungen erzielt wird.
Bertelsmann Verlag KG,
 Allgemeine Beratungen Postfach 10 06 33
Höhe der Zuschüsse:
über alle wirtschaftlichen, technischen, fi-  Zuschüsse für Existenzgründungsberatun- 30506 Bielefeld,
nanziellen und organisatorischen Probleme gen: 50 % der Beratungskosten, höchstens Tel.: 05 21 / 9 11 01-0
der Unternehmensführung und der Anpas- aber 1.500 Euro Fax: 05 21 / 9 11 01-79
sung an neue Wettbewerbsbedingungen. bestellt werden.
 Umweltschutzberatungen  Zuschüsse für Existenzaufbauberatungen:
um Probleme, die sich aus der Durch- 50 % der Beratungskosten, höchstens aber Auskünfte erteilt das Bundesamt für Wirtschaft
führung von Umweltschutzmaßnahmen 1.500 Euro, allerdings nur bis zu 2 Jahre und Ausfuhrkontrolle (BAFA) (s. Adressen).
(z.B. Umwelt-Audit) ergeben, zu bewältigen. nach der Gründung

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Unternehmensgröße? Für wen?

Unternehmensberatung AL + NL Beratung Kleine und mittlere Unternehmen, Existenzgründer aus Handwerk,


KMU Unternehmen Handel, verarbeitendes Gewerbe, Industrie,
Verkehrsgewerbe, Fremdenverkehr, Freie
Berufe
Informations- und Schulungs- AL + NL Zuschuss für die Kleine und mittlere Unternehmer, Führungskräfte und Existenz-
veranstaltungen Veranstalter Unternehmen gründer aus Handwerk, Handel, verarbeitendes
Gewerbe, Industrie, Verkehrsgewerbe, Fremden-
verkehr, Freie Berufe

Innovationsmanagement NL + Berlin Beratung Kleine Unternehmen Unternehmen, Handwerk


(Ost)
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:57 Uhr Seite 48

Förderung bei einer Leitstelle (s. Adressen) gestellt wer-


den. Die Antragsformulare können bei der Kompetenzzentren für
von Informa- Bertelsmann Verlag KG,
Postfach 10 06 33, 30506 Bielefeld, den elektronischen
tions- und Tel.: 05 21 / 9 11 01-0, Fax: 05 21 / 9 11 01-79
bestellt werden.
Geschäftsverkehr
Schulungs- Auskünfte erteilt das Bundesamt für Wirtschaft Das Bundesministerium für Wirtschaft und
Arbeit fördert ein Netzwerk von 24 regio-
und Ausfuhrkontrolle (BAFA) (s. Adressen).
veranstaltungen nalen und drei branchenbezogenen (Touris-
mus, Handel, Freie Berufe) Kompetenzzen-
tren „Elektronischer Geschäftsverkehr“. Ziel
Was? der Maßnahme ist es, kleine und mittlere
Unternehmen sowie Handwerksbetriebe
Das Programm »Förderung von Informations-
Innovations- beim Einstieg und der Anwendung der ver-
und Schulungsveranstaltungen« bietet Zu-
schüsse für
management schiedenen Formen des E-Business zu un-
terstützen.

46  Veranstaltungen für Existenzgründer Das Angebot der Kompetenzzentren


umfasst:
 Veranstaltungen zur Leistungssteigerung
bestehender Unternehmen (z.B. markt- Was?  Kostenlose Informationen über den
orientierte Unternehmensführung, Qua- elektronischen Geschäftsverkehr und
litätsmanagement, Finanzierung, Betriebs- Das Förderprogramm »Innovationsmanage- das Internet als moderne Kommunika-
organisation, EDV-Einsatz etc.) ment« des BMWA bietet kleinen Unternehmen tionsplattform
 Veranstaltungen zum schonenden Umgang und Handwerksbetrieben aus den neuen Bun-  Einstiegsberatung für einzelne Unter-
mit der Umwelt (Umweltschutzveranstal- desländern ein externes Management zur nehmen und Beratung zu spezifischen
tungen). Durchführung von Produkt- und Prozessinno- Fragen
vationen ohne grundsätzliche thematische  Durchführung von Seminar- und Schu-
Alle Veranstaltungen müssen ausgerichtet sein
Einschränkung auf bestimmte Technologien, lungsveranstaltungen für an E-Business-
auf Existenzgründer bzw. Inhaber und
Produkte, Branchen oder Wirtschaftszweige Anwendungen interessierte KMU und
Führungskräfte kleiner und mittlerer Unter-
an. Die Bundesregierung will damit insbeson- das Handwerk
nehmen aus Handwerk, Industrie, Handel, Ver-
dere in kleinen und kleinsten Unternehmen
kehrs-, Gast-, Fremdenverkehrsgewerbe und Die Tätigkeit der Kompetenzzentren im
den Innovationsprozess anschieben und seine
sonstigen Dienstleistungsgewerben sowie Netzwerk umfasst auch gemeinsame Veran-
Durchführung unterstützen.
Handelsvertreter, Handelsmakler und Vertreter staltungen zu Spezialthemen (z.B. e-Logis-
der Freien Berufe. tik, e-Marktplätze, Visualisierungstechniken
für KMU) sowie die gemeinsame Erarbei-
Für wen? tung von Beratungswerkzeugen und Fach-
Für wen? Gefördert werden kleine rechtlich selbständige
veröffentlichungen.
Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Weitere Information sind erhältlich unter
Die Veranstalter der Schulung beantragen die
und Handwerksbetriebe mit Sitz oder Be- www.bmwi-netzwerk-ec.de sowie bei
Zuschüsse, um damit die Teilnahmegebühren zu
triebsstätte in den neuen Bundesländern und Deutsches Zentrum für Luft- und Raum-
senken. Veranstalter können sein: Organisatio-
Berlin (Ost). Diese müssen weniger als 50 Mit- fahrt e.V., Projektträger im DLR „Neue
nen der Wirtschaft (Kammern und Verbände),
arbeiter und dürfen einen Jahresumsatz von Medien in der Wirtschaft, IT-Anwendungen
Institutionen, die überwiegend kleine und mitt-
maximal 7 Mio. Euro aufweisen. und Fachinformation“
lere Unternehmen sowie Existenzgründer, schu-
len und/oder beraten sowie Beratungsunter- (DLR PT, Bereich BMWA)
nehmen und selbständige Berater. Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt
Wie? Tel. 0 61 51 / 8 69-47 36;
Fax 0 61 51 / 8 69-7 40
Die Förderung erfolgt im Rahmen eines drei- E-Mail: knoell@ptf.fhg.de
Wie? stufigen Beratungsmodells. Internet: www.bmwi-netzwerk-ec.de
Die Förderung erstreckt sich auf Veranstaltun- www.pt-dlr.de
gen für mindestens 10 und höchstens 25 Teil-
nehmer. Die Dauer dieser Veranstaltungen Wo? Aufstiegsfortbildung
sollte mindestens einen Tag, höchstens aber
Die Bundesregierung fördert die berufliche
vier Tage betragen. Ein Veranstaltungstag Bei den Agenturen für Technologietransfer
Aufstiegsfortbildung nach dem neuen Auf-
muss mindestens 6 Stunden (einschließlich und Innovationsförderung in den neuen Bun-
stiegsfortbildungsförderungsgesetz (Meis-
Pausen) umfassen. Er wird mit 340 Euro bezu- desländern
ter-BAföG). Ziele: die Eigeninitiative junger
schusst. Der Höchstbetrag für eine viertägige Kontaktadresse:
Menschen auf dem Weg in die Selbständig-
Veranstaltung beträgt 1.350 Euro. Verband der Innovations- und Technologiebe-
keit zu unterstützen und das Potenzial qua-
ratungs-Organisationen (VITO) e.V.,
lifizierter Mitarbeiter und Existenzgründer
Geschäftsstelle Berlin
zu vergrößern. Informationen geben die
Wo? Lauterstraße 14, 12159 Berlin
Ämter für Ausbildungsförderung der Länder.
Tel.: (0 30) 8 52 50 05; Fax: (0 30) 85 96 20 31
Info-Hotline: 0800-MBAFOEG
Der Antrag auf Förderung muss innerhalb von E-Mail: allesch@t-online.de
Internet: www.meister-bafoeg.info
3 Monaten nach Abschluss der Veranstaltung Internet: www.vito-verband.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:57 Uhr Seite 49

I. Arbeitsmarktpolitische Hilfen

Ein- c) Arbeitnehmer, die das 50. Lebensjahr voll-


endet haben.
weiterbeschäftigt werden. Dies gilt nicht für
den Personenkreis nach Buchstabe c).
gliederungs- d) Berufsrückkehrer, wenn sie einer be-
sonderen Einarbeitung zur Eingliederung
zuschüsse bedürfen. Wo?
Der Antrag auf Eingliederungszuschuss muss
vor Abschluss des Arbeitsvertrages beim für
Wie? den Betriebssitz zuständigen Arbeitsamt ge-
stellt werden.
47
Die Höhe der Zuschüsse richtet sich nach den
Was? Bruttoarbeitsentgelten.  Hinweis:
Berufsrückkehrer/-innen haben einen Rechts-
Eingliederungszuschüsse erhalten Arbeitgeber,
Zu a) und d) 30 % für 6 Monate anspruch auf die Leistung.
die Personen den Wiedereintritt in den Ar-
beitsmarkt ermöglichen. Die Förderung soll
bestimmte Defizite (z.B. lange Einarbeitungs- Zu b) 50 % für 12 Monate Arbeitsmarktpolitische Hilfen haben nicht
zeiten) bei neu eingestellten Arbeitskräften den Charakter eines Förderprogrammes; sie
ausgleichen. Zu c) 50 % für 24 Monate. leiten sich im wesentlichen aus den Vor-
schriften des Dritten Sozialgesetzbuches
(SGB III) ab. Arbeitsmarktpolitische Hilfen
Zusätzlich werden die auf das Bruttoarbeits- sind von dem grundsätzlichen Ziel geprägt,
Für wen? entgelt anfallenden pauschalierten Arbeitge- Ausbildungs- und Arbeitslose oder von der
beranteile zur Sozialversicherung erstattet. Arbeitslosigkeit Bedrohte wieder in den Ar-
Zu dem Personenkreis, für den Eingliederungs- Falls diese Regelförderung nicht ausreicht, beitsmarkt einzugliedern.
zuschüsse bezahlt werden können, zählen: können im Einzelfall die Zuschüsse um bis zu
Wenn auch bei einzelnen arbeitsmarktpoli-
a) Arbeitnehmer, die einer besonderen Ein- 20 % erhöht werden. Ebenso kann bei beson-
tischen Maßnahmen Fördermittel direkt an
arbeitung zur Eingliederung bedürfen ders schwerer Vermittelbarkeit eine verlänger-
das Unternehmen fließen, stellen sie letzt-
te Förderungsdauer bis maximal 60 Monate
endlich aber doch auf die Eingliederung
b) Arbeitnehmer, die wegen in ihrer Person festgelegt werden (gilt nur bei c). Nach Ablauf
von Arbeitslosen und nicht auf Unterneh-
liegender Umstände nur erschwert vermit- der Förderung muss der Arbeitnehmer für die
mensförderung ab.
telt werden können gleiche Zeitdauer des gewährten Zuschusses

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Für wen?

Eingliederungszuschüsse AL + NL Schaffung Arbeitsplätze für Arbeitgeber


schwer vermittelbare
Arbeitslose
Leistungen zur Aufnahme AL + NL Förderung von von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer,
einer selbständigen Tätigkeit Existenzgründungen Arbeitslose und Beschäftigte in Kurzarbeit,
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Struktur-
anpassungsmaßnahmen
Existenzgründungszuschuss/Ich-AG AL + NL Förderung von Arbeitslose Leistungsbezieher und geförderte
Existenzgründungen Arbeitnehmer in Arbeitsbeschaffungs- oder
Strukturanpassungsmaßnahmen
Einstellungszuschuss bei AL + NL Schaffung Arbeitsplätze Unternehmen, die nicht älter als zwei Jahre
Neugründungen in neugegründeten sind und nicht mehr als 5 Beschäftigte
Unternehmen haben
Beschäftigung schaffende AL + NL Infrastrukturverbesserungen Öffentlich-rechtliche Träger wie z.B. Kommunen
Infrastrukturförderung (BsI) und Schaffung von Arbeitsplätzen
für arbeitslose Arbeitnehmer in
Wirtschaftsunternehmen
Eingliederungszuschuss AL + NL Einstellung besonders Arbeitgeber
für besonders betroffene betroffener schwerbehinderter
schwerbehinderte Menschen Menschen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:57 Uhr Seite 50

Leistungen Existenz- Bürgertelefon des


zur Förde- gründungs- bei BMWA
rung der Auf- zuschuss/ Sie fragen, wir antworten! Von Montag bis
Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr bzw. Frei-
nahme einer selb- (Ich-AG) tags von 8:00 bis 12:00 Uhr steht Ihnen
unser Bürgertelefon zu Themen Arbeits-
ständigen Tätigkeit marktpolitik, Arbeitsmarkt und Arbeitsförde-
rung zur Verfügung (0,12 EUR/Min.)
1. Infotelefon zur Arbeitsmarktpolitik
Was? und -förderung
Was? Rufnummer 0180 55 2692 1 bzw. 0180 55
Zuschuss für arbeitslose Arbeitnehmer, die
BMWA 1;
durch Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit
Die Leistungen zur Förderung der Aufnahme Informationen u.a. zu:
Arbeitslosigkeit beenden.
einer selbständigen Tätigkeit erhalten Arbeits-
48 lose, die sich selbständig machen. Sie bekom-
 Beschäftigungshilfen für Langzeitarbeits-
lose und andere Eingliederungszuschüsse
men ein Überbrückungsgeld, um ihren Lebens-
 Mainzer Modell
unterhalt zu sichern. Ziel ist es, sowohl Arbeit- Für wen?
 Hilfen für Selbstständige und Existenz-
nehmer die von Arbeitslosigkeit bedroht sind,
gründer
Arbeitslose als auch Beschäftigte in Kurzar- Arbeitnehmer die Arbeitslosigkeit durch Auf-
beit, sowie Beschäftigte in Arbeitsbeschaf- nahme einer selbständigen Tätigkeit beenden – Überbrückungsgeld
fungsmaßnahmen auf dem Weg in die Selb- und bis dahin Arbeitslosengeld, Arbeitslosen- – Ich AG - Existenzgründungszuschuss
ständigkeit zu unterstützen. hilfe oder Unterhaltsgeld bezogen haben, oder  Förderung von Arbeitsbeschaffungs-
zuvor als Teilnehmer in einer Arbeitsbeschaf- und Strukturanpassungsmaßnahmen
fungsmaßnahme oder Strukturanpassungs-  Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Kon-

Für wen? maßnahme gefördert wurden. kursausfallgeld,


 Kurzarbeitergeld, Unterhaltsgeld und

Überbrückungsgeld kann geleistet werden, Das Arbeitseinkommen darf in einem Jahr Übergangsgeld
wenn der Arbeitnehmer: 25.000 € nicht übersteigen und der Existenz-  Trainingsmaßnahmen, Mobilitätshilfen
gründer darf keinen Arbeitnehmer beschäfti- und Arbeitnehmerhilfe
 eine Entgeldersatzleistung nach dem Drit- gen. Allerdings ist die Mitarbeit von Familien-  Ruhen von Leistungen
ten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) bezo- angehörigen möglich.  Job Aqtiv Gesetz
gen hat oder einen Anspruch darauf hätte
2. Infotelefon zum Arbeitsrecht
oder
Rufnummer 0180 55 2692 2 bzw. 0180 55
 Kurzarbeitergeld bezogen hat oder Wie? BMWA 2;
 in einer Arbeitsbeschaffungs- und Struk- Informationen u.a. zu:
Der Existenzgründungszuschuss ist ein monat-
turanpassungsmaßnahme beschäftigt war.  Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis
licher pauschalierter Zuschuss für längstens
drei Jahre. Er beträgt im ersten Jahr monatlich  Zulässige bzw. vorgeschriebene Inhalte
600 €, im zweiten Jahr monatlich 360 € und des Arbeitsvertrages
Wie? im dritten Jahr monatlich 240 €.  Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
 Feiertagsentlohnung
Höchstbetrag: Wird das Arbeitseinkommen von jährlich  Urlaubsansprüche nach dem Bundes-
Das Überbrückungsgeld entspricht der Höhe des 25.000 € im Bewilligungsjahr, entgegen der urlaubsgesetz
Anspruchs oder des bisher gezahlten Arbeitslo- Erwartungen überschritten, entfällt der Zu-  Jugendarbeitsschutzgesetz
sengeldes bzw. der Arbeitslosenhilfe. Zusätzlich schuss für die Zukunft. Die bereits gewährte  Zahlung von Sondergratifikationen
werden pauschalierte Sozialversicherungsbeiträ- Leistung muss nicht zurück gezahlt werden.  Nachweisgesetz
ge als prozentualer Zuschlag gewährt.  Kündigungsschutz
 Kündigungsfristengesetz
Förderungsdauer: Wo?  Mitbestimmung
6 Monate
Eine fachkundige Stelle muss die Tragfähigkeit  Betriebsverfassung
Ein Antrag auf Existenzgründungszuschuss
der selbständigen Tätigkeit prüfen. Das Über-  Mobbing
muss vor Aufnahme der selbständigen Tätig-
brückungsgeld kann nicht gewährt werden, keit beim Arbeitsamt gestellt werden. 3. Infotelefon zu den Themen Teilzeit/
solange Ruhenstatbestände nach den Altersteilzeit/Mini-Jobs
§§ 142–145 SGB III vorliegen. Rufnummer 0180 55 2692 3 bzw. 0180 55
BMWA 3;
Informationen u.a. zu:
Wo?  Altersteilzeit ab 55
 Mini-Jobs und niedrig entlohnte Be-
Der Antrag auf Überbrückungsgeld muss vor schäftigungen
Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit beim
 Formen und Organisation von Teilzeit
Arbeitsamt gestellt werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:57 Uhr Seite 51

Einstellungs- für den Betriebssitz zuständigen Arbeitsamt


gestellt werden. Wo?
zuschuss bei  Hinweis: Bei den jeweils örtlich zuständigen Arbeits-
ämtern.
Neugrün- Nach Vorgaben der EU-Kommission darf der
Einstellungszuschuss nur im Rahmen bestimm- Kontaktadresse: www.arbeitsamt.de

dungen ter Höchstgrenzen und vorerst nicht in den


Bereichen Landwirtschaft, Fischerei und Trans-
port erbracht werden.

Was? Eingliede-
Einen Einstellungszuschuss bei Neugründun- Beschäftigung rungszuschuss
gen erhalten Unternehmen, die zuvor Arbeits-
lose unbefristet einstellen. Ziel ist es das Be- schaffende für besonders
schäftigungspotenzial neugegründeter Unter-
nehmen zu nutzen und die Eingliederung von Infrastruktur- betroffene schwer- 49
Arbeitslosen zu fördern.
förderung (BsI) behinderte Menschen
Ein Einstellungszuschuss bei Neugründungen
kann gewährt werden, wenn der Arbeitnehmer
vor der Einstellung insgesamt mindestens
3 Monate Was?
Was?
a) Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe oder
Mit Bsl werden Infrastrukturpolitik und Ar- Eingliederungszuschuss an Arbeitgeber für die
Kurzarbeitergeld (§ 63 Abs. 4 SGB III) be-
beitsmarktpolitik besser miteinander verzahnt, Einstellung einzugliedernder schwerbehinder-
zogen hat,
zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für ter Menschen oder ihn um gleichgestellte
Arbeitslose geschaffen und die Finanzierungs- Behinderten im Sinne § 2 Abs. 2 und 3 des
b) in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme
basis wichtiger Infrastrukturprojekte und das SGB IX, die wegen Art und Schwere ihrer Be-
oder Strukturanpassungsmaßnahme be-
regionale Auftragsvolumen vergrößert. In Be- hinderung oder sonstigen Umstände im Ar-
schäftigt war,
tracht kommen Projekte zur Verbesserung der beitsleben besonders betroffen sind.
Infrastruktur wie Erschließung und Wiederher-
c) an einer durch das Arbeitsamt finanzierten
richtung von Industrie- und Gewerbegebieten,
Weiterbildung teilgenommen hat, oder die
Verkehrsverbindungen, Ver- und Entsorgung,
Voraussetzungen für Entgeldleistungen bei
Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Um- Wie?
beruflicher Weiterbildung erfüllt.
weltschutz, Kultur, Sport, Freizeit, Tourismus,
Stadtteilsanierungen. Bis 70 % (des berücksichtigungsfähigen
Arbeitsentgelts).
Für wen?
Förderdauer:
Arbeitgeber, die vor nicht mehr als zwei Jahren Für wen? Bis 36 Monate im Regelfall. Bei schwerbehin-
eine selbständige Tätigkeit aufgenommen derten Menschen, die das 50. Lebensjahr voll-
haben und in ihrem Unternehmen nicht mehr Öffentlich-rechtliche Träger wie Städte, Ge- endet haben, bis 60 Monate, und bei schwer-
als fünf Mitarbeiter beschäftigt haben. Der meinden, Landkreise, Regierungsbezirke, Län- behinderten Menschen, die das 55. Lebensjahr
Einstellungszuschuss kann für höchstens zwei der, Bundes- und Landesbehörden, Kirchen, vollendet haben, bis 96 Monate.
Arbeitnehmer gleichzeitig gewährt werden. Universitäten können Zuschüsse erhalten,
wenn sie Arbeiten zur Verbesserung der Infra- Degression:
struktur an ein Wirtschaftsunternehmen ver-  nach Ablauf von 12 Monaten um min-
geben und sie die Fördermittel zusätzlich zu destens 10 Prozentpunkte jährlich,
Wie?  bei schwerbehinderten Menschen, die das
den sonst vorgesehenen Eigenmitteln einset-
zen. Ausschreibungsbedingung: In dem aus- 50. Lebensjahr vollendet haben, erstmals
Ein Einstellungszuschuss kann maximal 50 %
führenden Wirtschaftsunternehmen müssen nach 24 Monaten,
des tariflichen oder ortsüblichen Bruttoarbeits-
vom Arbeitsamt zugewiesene Arbeitslose be-  Abesenkung nicht unter die Mindestförde-
entgeltes für die Dauer von 12 Monaten ab-
schäftigt werden. rung von 30 Prozent.
decken. Zusätzlich werden die auf das Brutto-
arbeitsentgelt anfallenden Arbeitgeberanteile
zur Sozialversicherung in gleicher prozentualer
Höhe erstattet. Wie? Wo?
Das örtlich zuständige Arbeitsamt kann bis zu Der Einsatz der Lohnkostenzuschüsse wurde
Wo? 25 % der voraussichtlichen Gesamtkosten der den örtlich zuständigen Arbeitsämtern über-
Arbeiten fördern. Die Fördermittel sollen im tragen. Dort müssen auch die entsprechenden
Der Antrag auf einen Einstellungszuschuss angemessenen Verhältnis zu den zugewiesenen Anträge vor Beschäftigungsbeginn gestellt
muss vor Abschluss des Arbeitsvertrages beim Arbeitnehmern stehen. werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:57 Uhr Seite 52

J. Infrastruktur, Wohnungsbau

KfW-Infra- von kommunalen Gebietskörperschaften


und nicht-kommunale Investoren (z.B.
in diesen Fällen an die bei Kommunaldarlehen
üblichen formalen Voraussetzungen gebunden.

struktur- private Betreibergesellschaften)


b) Privatwirtschaftliche Unternehmen,
Bei nicht-kommunalen Investoren und Eigen-
gesellschaften von Gebietskörperschaften er-

programm Projektgesellschaften, gemeinnützige


Organisationsformen, Projektgesellschaften
folgt die Darlehensbesicherung durch 100 %-
ige modifizierte Ausfallbürgschaft der zustän-
mit privatem/kommunalen Hintergrund. digen Gebietskörperschaft(en).

Vom Endkreditnehmer sind bankübliche Sicher-


50 Was?
Wie? heiten zu stellen. Hierzu zählen z.B.:
 Grundschulden
Das KfW-Infrastrukturprogramm fördert Inves-
titionen in kommunale Infrastrukturmaßnah- Finanzierungsanteil:  Sicherungsübereignung von Maschinen
men, die der Aufgabenerfüllung von Gebiets- Bei a): 50 % des Fremdfinanzierungsanteils.
körperschaften dienen sowie Ein Höchstbetrag ist nicht festgelegt.
Im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe
Bei b): bis zu 75 % der Gesamtinvestitions-
»Verbesserung der regionalen Wirtschafts-
 Wasserversorgung und Abwasser- kosten. Der Kredithöchstbetrag liegt in der
struktur» (GA) kann, soweit es für die Ent-
entsorgung Regel bei 5 Mio. Euro.
wicklung der gewerblichen Wirtschaft er-
 abfallwirtschaftliche Projekte
forderlich ist, der Ausbau der Infrastruktur
 Stadt- und Dorferneuerung Sicherheiten:
gefördert werden (z.B. die Erschließung von
 Maßnahmen im Rahmen der Bauland- Kreditnehmer, die unmittelbar der Kommunal-
Industrie- und Gewerbegelände, s. Kapitel
erschließung aufsicht unterliegen, stellen grundsätzlich
B, hier »Regionalpolitische Hilfen«).
 Kommunale Verkehrsinfrastruktur keine Kreditsicherheiten. Die Kreditvergabe ist
 Öffentlicher Personennahverkehr
 Maßnahmen zur Energieeinsparung
 Umstellung auf umweltfreundliche
Energieträger Soziale Wohnraumförderung
 Sanierung bestehender Fernwärmenetze
 Soziale Infrastruktur wie Kranken- Zielgruppe der sozialen Wohnraumförderung  der Erwerb von Belegungsrechten an be-
häuser, Altenpflegeeinrichtungen, sind Haushalte, die sich am Markt nicht an- stehendem Wohnraum.
Kindergärten. gemessen mit Wohnraum versorgen können
Die Förderung erfolgt durch:
und auf Unterstützung angewiesen sind. D.h.
 Darlehen zu Vorzugsbedingungen oder
diese Haushalte dürfen, um in den Genuß der
durch Zuschüsse
Förderung zu kommen, bestimmte Einkom-
Für wen?  Übernahme von Bürgschaften, Garantien
mensgrenzen nicht überschreiten.
und sonstigen Gewährleistungen sowie
Gefördert wird jeder, der in die kommunale In- Gefördert werden: durch
frastruktur investiert:  Mietwohnungen und Erwerb von  Bereitstellung von verbilligtem Bauland.
Wohneigentum (Ersterwerb und Erwerb
a) Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände, aus dem Bestand), Die Durchführung der sozialen Wohraumför-
Verwaltungsgemeinschaften, Zweckver-  die Modernisierung von Wohnraum, derung liegt bei den Ländern.
bände, kommunale Eigengesellschaften

Auf einen Blick …


Was? Wo? Wofür? Für wen?

KfW-Infrastrukturprogramm AL + NL Investitionen in Träger von Infrastrukturmaßnahmen,


kommunale Gebietskörperschaften, Betreiber- und
Infrastruktur- Kooperationsmodelle
maßnahmen

KfW-Wohneigentumsprogramm AL + NL Bau oder Erwerb Familien, junge Ehepaare


von Eigenheimen
oder Wohnungen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 53

 Bürgschaften (inkl. Bürgschaften von Bürg- Regel für Finanzierungen im nachrangigen kasse) gestellt werden, die die gesamte Finan-
schaftsbanken und Kreditgarantiegemein- Beleihungsraum vergeben wird, kann eine Ab- zierung dann auch abwickelt.
schaften). sicherung durch nachstellige Grundschulden
Form und Umfang der Besicherung werden im erfolgen. Eine weitere Förderung für bauliche Maßnah-
Rahmen der Kreditverhandlungen zwischen men bieten das KfW-CO2-Minderungspro-
dem Investor und der Hausbank vereinbart. Form und Umfang der Besicherung werden im gramm sowie das KfW-CO2-Gebäudesanie-
Eine Besicherung durch eine kommunale Aus- Rahmen der Kreditverhandlungen zwischen rungsprogramm (s. Kapitel C).
fallbürgschaft ist ausgeschlossen. dem Investor und seiner Hausbank vereinbart.
Die Sicherheiten sind der KfW im Kreditantrag
zu nennen.
Wo?
Kommunen, Zweckverbände, kommunale Wo?
Eigengesellschaften wenden sich direkt an die
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Das KfW-Wohneigentumsprogramm wird von
(s. Adressen) der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
(s. Adressen) durchgeführt. Die Anträge 51
Bei Betreibermodellen und Kooperationsmo- müssen bei der Hausbank (Bank oder Spar-
dellen in den Bereichen Abwasserentsorgung
und Wasserversorgung, Abfallwirtschaft sowie
soziale Infrastruktur und Verkehrsinfrastruktur
erfolgt die Antragstellung bei der Hausbank.
Revitalisierung ostdeutscher
Innenstädte – DSSW
Das Deutsche Seminar für Städtebau und Dienstleistungen, Innenstadterreichbarkeit,
Wirtschaft (DSSW) ist eine Initiative der Brachflächenentwicklung).
Bundesregierung und hat zur Aufgabe, bei
der Revitalisierung der Innenstädte in den Kontakt:
KfW-Wohn- neuen Bundesländern mitzuwirken. Deutsches Seminar für Städtebau
und Wirtschaft (DSSW)
eigentums- Dabei sollen Investitionshemmnisse abgebaut
und KMU in ihrer Leistungsfähigkeit gestärkt
Nollendorfplatz 3–4
10777 Berlin
programm werden. Das DSSW bietet Unterstützung in
Form von Informationsdiensten und Work-
Tel.: (0 30) 24 34 60-0
Fax: (0 30) 24 34 60-15
shops an (u.a. zu Geschäftsstraßenmanage- E-Mail: berlin@dssw.de
ment, Stadtmarketing, neue Medien, neue Internet: www.dssw.de
Was?
Der Bau oder Erwerb von selbstgenutzten
Eigenheimen oder (Eigentums) Wohnungen
wird durch das KfW-Programm zur Förderung
des Wohneigentums finanziert.
Förderbeispiel
Kombination KfW-Programme
Für wen? Die Eheleute A erwerben in Jena ein Einfami- rungsprogramm II (bis zu 400 Euro/qm für
lienhaus (erbaut 1938) mit einer Wohnfläche Bauaufwendungen) und aus dem KfW-
Gefördert werden Privatpersonen, die selbst von 110 qm. Der Kaufpreis beträgt 70.000 Wohneigentumsprogramm (bis zu 30 % der
genutztes Wohneigentum erwerben. Euro. Es müssen verschiedene Modernisie- Gesamtkosten, max. Kreditbetrag 400.000
rungsarbeiten (Dach, Heizung, Fenster etc.) Euro) ausgeschöpft werden. Dies zeigt der
vorgenommen werden. nachstehende Finanzierungsplan:
Wie?
Investitionsplan: Euro Finanzierungsplan: Euro
Finanzierungsanteil: Grundstück 20.000 KfW-Wohnraum-
Es werden bis zu 30 % der angemessenen Ge- Gebäude 50.000 Modernisierungsprogramm 44.000
samtkosten zinsgünstig finanziert. KfW-Wohneigentums-
Nebenkosten 5.000
Der Kredithöchstbetrag beträgt dabei 100.000 programm 45.000
Euro. Modernisierung 75.000
Hausbankdarlehen 45.000
Summe: 150.000
Sicherheiten: Eigenmittel 16.000
Vom Kreditnehmer sind grundpfandrechtliche In diesem Beispiel können zinsgünstige Kre-
Sicherheiten zu stellen. Hierzu zählen z.B. dite aus dem KfW-Wohnraum-Modernisie- Summe: 150.000
Grundschulden. Da der KfW-Kredit in der
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 54

Anh
K. Anhang

52
Anhang
Glossar ______________________________________ Seite 53

Stichwortverzeichnis __________________________ Seite 56

Adressen

Information und Beratung ______________________ Seite 58

Euro-Info-Centren in Deutschland ______________ Seite 61

Länderwirtschaftsministerien und
Senatsverwaltungen sowie
Landeswirtschaftsförderungsgesellschaften ________ Seite 63

Investitionsbanken und
Förderinstitute der Bundesländer ________________ Seite 64

Bürgschaftsbanken ____________________________ Seite 65

Internet-Adressen (Auswahl) ____________________ Seite 66

Konditionenübersicht __________________________ Seite 69

Bestellcoupon

Fragebogen
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 55

Glossar

Abruffrist finanziert. Sinnvoll ist es, einen ständig benötig- von produktiven Investitionen in Unternehmen,
Die Darlehensnehmer sollten z.B. ERP-Darlehen ten »Bodensatz« an Betriebsmitteln zumindest insbesondere in KMU, an der Finanzierung von
innerhalb eines Jahres abrufen. Ist dies – etwa mittelfristig, besser langfristig zu finanzieren, Infrastrukturinvestitionen, an der Förderung des
wegen baulicher Verzögerungen – nicht mög- um so die → Liquidität zu verbessern. endogenen Potenzials durch Maßnahmen zur
lich, läßt sich die Frist auf Antrag verlängern. Unterstützung von lokalen Beschäftigungsinitia-
Bonität tiven und des Umfeldes von KMU sowie an Maß-
Abschreibung Fähigkeit eines Schuldners, in der Zukunft seinen nahmen zur Verbesserung der Umwelt.
Schuldendienstverpflichtungen (Zahlung von Der Europäische Sozialfonds (ESF) unter-
Gegenstände des Anlagevermögens (z.B. Ma-
Zinsen und Tilgung) nachzukommen. Die Zah- stützt die europäische Beschäftigungsstrategie
schinen, Fahrzeuge, etc., aber auch Patente,
lungsfähigkeit hängt nicht nur von der Leis- u.a. im Rahmen der Entwicklung aktiver Ar-
Lizenzen u.ä.) verlieren im Laufe der Nut-
tungsfähigkeit des Schuldners, sondern darüber beitsmarktpolitiken, die Förderung der sozialen
zungsdauer an Wert, z.B. durch Verschleiß oder
technischen Fortschritt. Als Abschreibung be- hinaus von einer Vielzahl von Faktoren ab, die Eingliederung und der Beteiligung der Frauen
am Erwerbsleben.
53
zeichnet man den Betrag, der dieser Wertmin- nicht immer alle auch direkt vom Schuldner be-
einflusst werden können, z.B. Nachfrageentwick- Der Europäische Ausrichtungs- und Garan-
derung durch die Nutzung der Anlagegüter
lung, Branchenkonjunktur, Entwicklung auf dem tiefonds für die Landwirtschaft, Abteilung
entspricht. Er wird in der Gewinn- und Ver-
Arbeitsmarkt, Preisentwicklung etc. Je höher das „Ausrichtung“ (EAGFL-A) unterstützt die
lustrechnung als Aufwand verbucht und in der
Risiko des Vorhabens ist und um so zweifelhafter Förderung der Anpassung und Entwicklung
Kostenrechnung als Kostenfaktor angesetzt.
die Bonität des Schuldners eingestuft wird, desto von ländlichen Gebieten, Umweltmaßnahmen
höher sind die Anforderungen eines Kreditgebers im Agrarbereich, Verbesserung der Verarbei-
Anlageinvestition tungs- und Vermarktungsbedingungen für
an die Besicherung eines Kredites, denn ein Kre-
Anschaffung oder Herstellung von Gütern des
ditgeber hat über die Verzinsung des Kredites landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie die
Anlagevermögens, z.B. Firmenwert, Sachanlage-
hinaus keine Möglichkeit, an den Chancen eines Forstwirtschaft. Der FIAF trägt zu Struktur-
vermögen (Grundstücke, Gebäude, technische
Vorhabens (z.B. den Gewinnen oder der Wertstei- maßnahmen im Fischerei-Sektor bei.
Anlagen, Maschinen, Fuhrpark, Betriebs- und
gerung eines Unternehmens) zu partizipieren. Gefördert werden Unternehmen der gewerb-
Geschäftsausstattung aber auch Finanzanlagen,
lichen Wirtschaft, insbesondere KMU, Exis-
wie z.B. Beteiligungen an anderen Unterneh-
Bürgschaftsbanken tenzgründer, Kommunen für den Ausbau der
men). Das Anlagevermögen wird im Betrieb ge-
wirtschaftsnahen Infrastruktur sowie für Maß-
nutzt und z.T. verbraucht ( → Abschreibungen). Bürgschaftsbanken sind Selbsthilfeeinrichtungen
nahmen zur Verbesserung der Umwelt, Dienst-
der Wirtschaft für den Mittelstand. Sie überneh-
leistungen wie z.B. Tourismusprojekte und vie-
Antragstellung men Ausfallbürgschaften für kurz-, mittel- und
les andere mehr.
Wer für sein Vorhaben auch Fördermittel ein- langfristige Kredite. Anteilseigner der Bürg-
Für die EU-Strukturförderung gelten folgende
setzen möchte, muss zuerst das Gespräch mit schaftsbanken sind Handwerkskammern, Indu-
Ziel-Gebiete, in denen unterschiedliche För-
einem Kreditinstitut oder dem Projektträger strie- und Handelskammern, Kammern der Frei-
dersätze angewendet werden:
führen und dort die entsprechenden Anträge en Berufe, Wirtschaftsverbände und Innungen.
Ziel 1 (neue Bundesländer und Berlin/Ost)
stellen. Für finanzielle Verpflichtungen, die Gewerbliche Unternehmen und Freiberufler,
umfasst Regionen, deren BIP pro Kopf (zu
schon vorher eingegangen wurden (zum Bei- denen beispielsweise für ein betriebswirtschaft-
Kaufkraftparitäten) weniger als 75 % des Ge-
spiel Kauf-, Liefer- oder Bauaufträge), ist keine lich sinnvolles Investitionsvorhaben wegen feh-
meinschaftsdurchschnitts beträgt. Gemein-
Förderung mehr möglich. lender Sicherheiten kein oder kein ausreichender
schaftsweit werden für Ziel 1 rund 70 % der
Kredit gewährt werden würde, können Ausfall-
Strukturfördermittel zur Verfügung gestellt.
Beratung bürgschaften in Anspruch nehmen.
Ziel 2 (Regionen in den alten Bundesländern)
Der erste Schritt bei jeder Neugründung ist das umfasst Gebiete mit einem sozioökonomischen
Beratungsgespräch. Anlaufstellen sind Hand-
Eigenkapital/Eigene Mittel Wandel in den Sektoren Industrie und Dienstlei-
werkskammern sowie Industrie- und Handels- Wer investieren will, sollte auch eigene Mittel stungen, ländliche Gebiet mit rückläufiger Ent-
kammern, aber auch Verbände, Steuerberater dafür einsetzen. Hierzu zählen neben Barvermö- wicklung, Problemgebiete in den Städten sowie
oder Unternehmensberater. Diese erstellen gen auch Sacheinlagen in Form betriebsnot- von Fischerei abhängige Krisengebiete. Für Ziel 2
auch die fachlichen Stellungnahmen, die bei wendiger Güter (z.B. Firmenfahrzeuge) und Fi- werden gemeinschaftsweit rund 11 % der Struk-
Anträgen auf ERP-Eigenkapitalhilfe eingereicht nanzmittel (z.B. Wertpapiere, Sparbücher etc.). turfördermittel zur Verfügung gestellt.
werden müssen. Für Beratungen auf kommer- Wer ERP-Eigenkapitalhilfe beantragt, sollte min- Im Rahmen von Ziel 3 (außerhalb von Ziel 1)
zieller Basis durch Steuer- oder Unternehmens- destens 15 Prozent eigene Mittel beisteuern. werden arbeitsmarktpolitische Maßnahmen
berater sind Zuschüsse erhältlich. unterstützt.
Europäische Strukturfonds Für die Gemeinschaftsinitiativen INTERREG,
Betriebsmittel 2000–2006 stehen für die Bundesrepublik URAN, LEADER und EQUAL werden rund 5 %
Materielle Güter, die zur Produktion oder für Deutschland im Rahmen der Europäischen der Strukturfördermittel eingesetzt.
den Handel erforderlich sind und entsprechen- Strukturfonds rund 30 Mrd. € zur Verfügung, Anträge müssen an die Wirtschaftministerien
de Kosten verursachen, z.B. Personalkosten, die mit nationalen bzw. privaten Mitteln ko- der Länder bzw. an die Landwirtschaft-/Um-
Wareneinkauf, Kosten für Rohstoffe und finanziert werden müssen. weltministerien der Länder bzw. Stellen, die
Werkstoffe, aber auch die Einräumung von Die Europäischen Strukturfonds sind in drei von diesen dazu benannt werden, gestellt wer-
Zahlungszielen gegenüber den Kunden. Mit große Fonds untergliedert. den. Die EU-Investitionszuschüsse müssen wie
Hilfe eines Betriebsmittelkredites (z.B. eines Der Europäische Fonds für Regionale Entwick- die GA-Investitionszuschüsse vor Beginn des
Kontokorrentkredites) werden diese Kosten vor- lung (EFRE) beteiligt sich an der Finanzierung Vorhabens beantragt werden.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 56

Existenzfestigung es den Eigentümern des Unternehmens zu. Das Markt- und Konkurrenzsituation oder zum
Auch die Phase nach einer Unternehmens- Eigenkapital haftet somit für die Verbindlich- Management sollten darin mehr oder weniger
gründung, die Festigung einer selbständigen keiten des Unternehmens. Eigenkapital steht ausführlich beantwortet werden. Das Konzept
Existenz, ist förderbar. einem Unternehmen im Gegensatz zu Fremd- sollte schlüssig sein und die mittel- und lang-
Im ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm gelten nach kapital im Prinzip unbefristet, ohne laufende fristigen Unternehmensperspektiven aufzeigen.
der Existenzgründung folgende Fristen: eine Tilgungsverpflichtung und ohne materielle
Frist von 2 Jahren in den alten Ländern und eine Sicherheiten zur Verfügung. Die Höhe der Ver- Kompetenzzentren
Frist von 4 Jahren in den neuen Ländern ein- zinsung ist abhängig von der Höhe des Ge-
winns. Werden hingegen Verluste verzeichnet, Kompetenzzentren zeichnen sich dadurch aus,
schließlich Ost-Berlin. In den neuen Ländern dass sie durch Vernetzung vieler Akteure –
einschließlich Ost-Berlin kann die 4–Jahresfrist kann es sein, dass ein Eigenkapitalgeber Teile
oder schlimmstenfalls auch das gesamte einge- meist mit regionaler Konzentration – die Kom-
überschritten werden, wenn durch die Investiti- petenz zur Lösung bestimmter Probleme be-
on eine höhere Wertschöpfung zu erwarten ist setzte Kapital verliert (Teilnahme am Verlust).
Mit Eigenkapital beteiligt sich also nur der Ka- reithalten oder beschaffen können. Sie bilden
oder ein hohes Volumen ausmacht. ein thematisch definiertes Innovationssystem.
Im ERP-Existenzgründungsprogramm gilt eine pitalgeber, der im Gewinn des Unternehmens
(Ausschüttungen und/oder Wertsteigerungen Dieses System umfaßt nicht nur Forschung
Frist von 3 Jahren nach der Existenzgründung. und Entwicklung, sondern auch das gesamte
Für Betriebsverlagerungen, die einer Gründung seiner Anteile) eine ausreichende Verzinsung
Bildungssystem sowie die ökonomischen, ge-
54 gleichkommen, gilt die Befristung nicht. und eine angemessene Vergütung für das un-
ternehmerische Risiko erwarten kann. setzlichen oder kulturellen Rahmenbedingun-
gen. Das BMBF fördert Kompetenzzentren in
Existenzgründung den Bereichen Biologie, Medizin, Nanotechno-
Eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit Hausbank
logie und Medizintechnik, das BMWA im Be-
in Form einer Neugründung, Übernahme oder Sie ist die erste und entscheidende Station auf
reich Elektronischer Geschäftsverkehr.
tätigen Beteiligung gilt als Existenzgründung. dem Weg zum eigenen Unternehmen. Nur wer
eine Bank oder Sparkasse als Geschäftspartner
Fachliche Qualifikation von seinem Vorhaben überzeugt, bekommt Liquidität
Antragsteller, die Förderprogramme in An- Geld. Bei der ERP-Förderung reicht sie den An- Fähigkeit eines Unternehmens, seine laufen-
spruch nehmen wollen, müssen fachlich und trag weiter an die Kreditanstalt für Wiederauf- den Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen.
kaufmännisch qualifiziert sein und praktische bau oder die Mittelstandsbank, übergibt die Dabei spielt der Faktor Zeit eine entscheidende
Berufserfahrung haben. Dies gilt insbesondere Fördermittel an den Antragsteller und trägt in Rolle, denn es nützt dem Unternehmer nichts,
für Existenzgründer. der Regel das Ausfallrisiko. Das Gespräch sollte wenn er z.B. in vier Wochen mit einem Geld-
deshalb sehr gut vorbereitet sein. Die Wahl eingang rechnen kann, eine Verbindlichkeit
Finanzierungsplan seiner Hausbank ist dem Antragsteller frei aber heute fällig ist. Er ist dann schlicht zah-
Hier wird das für die jeweilige Investition not- überlassen – es muss sich also nicht um seine lungsunfähig und somit vom »Aus« bedroht. Es
wendige Kapital nach den verschiedenen Geld- bisherige Hausbank handeln. ist daher wichtig, die Termine und die Höhe
quellen aufgelistet (beispielsweise Eigenmittel, der fälligen Verbindlichkeiten stets im Auge zu
Fördermittel, Hausbankdarlehen). In der Summe Immaterielle Wirtschaftsgüter behalten, damit ggf. kurzfristig zusätzliche
muss sich im Finanzierungsplan der gleiche Be- Nicht stoffliche Werte eines Unternehmens, z.B. Liquidität beschafft werden kann (z.B. durch
trag ergeben wie im Investitionsplan. Standort, Kundenkreis, »guter Name«, Leitung, Ausnutzen von Kontokorrentlinien oder ande-
Mitarbeiterstamm, etc. (= Firmenwert) sowie Er- ren → Betriebsmittelkrediten).
Folgeinvestition findungen, Rechte (z.B.: Patente, Lizenzen, Wa-
Folgeinvestitionen sind alle Investitionen nach renzeichen, Gebrauchsmuster, Bezugs- oder Lie-
ferungsrechte, Urheberrechte, u.ä.). Was davon
Markterschließungskosten
Gründung oder Übernahme eines Betriebes
oder einer Praxis, die zum Ausbau und zur mit welchem Wert in der Bilanz eines Unterneh- Darunter fallen Eröffnungswerbung, Markt-
Festigung des Unternehmens dienen. mens erscheint, ist im Handelsgesetzbuch und untersuchungen, Schulungskosten für Außen-
in der Steuergesetzgebung geregelt. dienstler, Leitungsgebühren und der Besuch
Förderfähige Kosten von Fachmessen.
Dies sind betriebsnotwendige Investitionen des Investitionskosten
Antragstellers bzw. ein von ihm zu zahlender Als förderfähige Investitionen gelten insbe- Projektträger
Kaufpreis für Betriebsgrundstücke und -ge- sondere Grundstücke und Gebäude, Maschinen
Hierbei handelt es sich um Stellen, die außer-
bäude (einschließlich Baunebenkosten), die und Anlagen. In den Programmen für Exis-
halb der Bundesverwaltung angesiedelt sind
Betriebsausstattung (Maschinen, Geräte, tenzgründer kommen auch Waren- bzw.
und z.B. im Namen und im Auftrag des BMBF
Büroeinrichtung etc.), ein bestehendes Unter- Materiallager und Markterschließungskosten
bzw. des BMWA handeln (Verwaltungshelfer).
nehmen oder einen Anteil daran. hinzu. Diese Investitionskosten sind die
Sie informieren und beraten zu einzelnen For-
Bemessungsgrundlage für Fördermittel.
schungsbereichen und den hier bestehenden
Haftendes Kapital
= Eigenkapital. Das sind die Mittel, die von den
Kapitalbeteiligungs- Fördermöglichkeiten. Die Beantragung von
Fördermitteln wird in der Regel über sie abge-
Eigentümern einer Unternehmung zu deren gesellschaften wickelt.
Finanzierung aufgebracht oder als erwirtschaf- Das sind Unternehmen, deren Geschäftszweck
teter Gewinn im Unternehmen belassen wur- darin besteht, sich gegen eine Vergütung be-
den. Vereinfacht gesagt ist das die Differenz fristet an anderen Unternehmen zu beteiligen. Refinanzierung
zwischen dem Wert der Vermögensgegenstän- = Gegenfinanzierung. Beispiel: Eine Bank
de in einem Unternehmen und den Verbind- Konzept reicht einen Kredit an ein Unternehmen aus.
lichkeiten des Unternehmens. Wird ein Unter- Ein fundiertes Unternehmenskonzept ist gera- Die dafür benötigten Mittel (Refinanzierung),
nehmen zerschlagen, werden zunächst die For- de für Existenzgründer wichtig. Es beschreibt beschafft sie sich z.B. aus den Einzahlungen
derungen der Fremdkapitalgläubiger befriedigt. die Erfolgsaussichten des Vorhabens: Fragen der Anleger oder durch eigene Kreditaufnah-
Sofern dann noch Vermögen übrigbleibt steht zur Wirtschaftlichkeit, zum Standort, zur men, Verpfändung von Wertpapieren u.ä.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 57

Risikotragende Mittel Antragsteller, der Förderprogramme für eine kassenorganisation, Volks- und Raiffeisenban-
→ Haftendes Kapital. tätige Beteiligung in Anspruch nehmen möch- ken u.ä. sowie deren Dachorganisationen.
te, muss durch seine Beteiligung eine selbstän-
 Daneben treten verstärkt auch Banken und
Schutzrechte dige unternehmerische Vollexistenz gründen.
Sparkassen selbst als Beteiligungsgeber auf,
Der unternehmerische Einfluss des Antrag-
Ideen und Erfindungen für Produkte, Verfah- indem sie unbesicherte Nachrangdarlehen ge-
stellers muss hinreichend groß sein. Im ERP-
ren oder Leistungen sind unersetzliches Kapital währen.
Eigenkapitalhilfe-Programm muss die Beteili-
für jedes Unternehmen. Daher sollten sie vor
gung mindestens 10 Prozent des Gesellschafts-  Schließlich beteiligen sich auch Privatleute
Mißbrauch geschützt werden. Schutzrechte
kapitals betragen. (vielfach als »Business Angels« bezeichnet) an
werden in der Regel beim Deutschen Marken-
Unternehmen. – zumeist in der Form von MBO/
und Patentamt angemeldet. Sie gelten für
festgelegte Zeiträume. Technologieorientierte Unter- MBIs, zunehmend aber auch durch völlig
fremde Personen oder Unternehmen.
 Patente nehmensgründung
Patente können nur auf wirklich „patent- Technologieorientierte Unternehmensgrün- Orientierungshilfe bieten kleinen und mitt-
fähige“ Erfindungen angemeldet werden: dungen sind neugegründete Unternehmen, leren Unternehmen die folgenden Anlauf-
Sie müssen „technischen Charakter“ besit- deren Produkte bzw. Dienstleistungen auf stellen:
zen, „gewerblich anwendbar“, tatsächlich neuen technologischen Ideen und Forschungs-  Der Bundesverband deutscher Kapitalbetei-
neu und wirklich erfunden worden sein. ergebnissen basieren. Der Produktionsaufnah- ligungsgesellschaften gibt einen Leitfaden 55
Was „patentfähig“ ist, lässt sich oftmals me sind in der Regel umfangreiche technische heraus, in dem die Mitglieder in kurzen Por-
nur mit Hilfe eines Patentanwalts bzw. bei Entwicklungsarbeiten vorgeschaltet. traits mit den Schwerpunkten ihrer Geschäft-
der Prüfung durch das Patentamt klären. stätigkeit vorgestellt werden.
 Gebrauchsmuster Venture Capital  Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.
Ein Gebrauchsmuster kann für alle techni- Bei Venture Capital (häufig findet man auch kfw.de) und die tbg (www.tbgbonn.de) infor-
schen Erfindungen (keine Verfahren) ange- die Bezeichnung Risikokapital oder Beteili- mieren auch darüber, welche Gesellschaften
meldet werden. Unterschiede zum Patent: gungskapital) handelt es sich im Gegensatz zu grundsätzlich in Frage kommen könnten.
Die Schutzdauer ist kürzer, der erfinderi- einem Kredit nicht um Fremdkapital, sondern
sche Wert darf geringer sein. um Eigenkapital ( → Haftendes Kapital). So-  KfW und Deutsche Börse AG bieten im Inter-
 Marken genannte Venture Capital Gesellschaften net unter dem Namen Venture Management
Als Marken können Worte, Buchstaben, beteiligen sich auf Zeit an für sie vielverspre- Services (www.exchange.de/vms) Vermittlungs-
Zahlen, Logos, Farbkombinationen etc. ge- chenden Unternehmen; sie werden Miteigen- und Informationsdienstleistungen an.
schützt werden. Durch die Eintragung in tümer auf Zeit. Form, Umfang und Ausgestal-
das Markenregister wird es Dritten unter- tung variieren je nach Anbieter. Grundsätzlich Verbundprojekte
sagt, die geschützte Marke für identische gilt: Wer sich mit Venture Capital an einem
oder ähnliche Waren oder Dienstleistungen Unternehmen beteiligt, erhält dafür keine Projekte, in denen mehrere Akteure (Unter-
zu benutzen. Die geschützte Marke wird Sicherheiten. Ihn überzeugt das Konzept. Er nehmen der gewerblichen Wirtschaft und/oder
oft mit dem Registrierhinweis ® versehen. vertraut den unternehmerischen Fähigkeiten wissenschaftliche Einrichtungen) unter dem
 Geschmacksmuster des Beteiligungsnehmers. Trotz guter Zu- Aspekt des Wissens- und Technologietransfers
Geschmacksmuster (engl.: Design Patent) kunftsperspektiven scheitern jedoch viele arbeitsteilig zusammenwirken. Sie werden be-
schützen Gestaltungen., z.B. das Design von Vorhaben. Deshalb erwarten Beteiligung- vorzugt gefördert.
Produkten, Muster von Stoffen und Tapeten. sgeber eine dem Risiko entsprechende Rendite,
 Firmennamen sprich eine Gewinnbeteiligung. Chancen ha- Vollexistenz
Firmennamen sind zunächst bei der Unter- ben daher insbesondere solche Unternehmen,
deren Konzept gute Wachstumschancen ver- Existenzgründungsvorhaben können aus den
nehmensgründung durch die Eintragung
spricht. öffentlichen Darlehensprogrammen nur dann
ins Handelsregister geschützt. Dieser Name
mitfinanziert werden, wenn diese für den
(oder ein zum verwechseln ähnlicher) darf Die professionellen Anbieter teilen sich in Darlehensnehmer die Grundlage für eine Voll-
daraufhin in der selben Region und in der folgende Segmente auf: existenz bieten. Eine Vollexistenz ist gegeben,
selben Branche nicht noch einmal verwen-  Förderorientierte Gesellschaften (z.B. die wenn allein aus der selbständigen Tätigkeit
det werden. Überregional lassen sich Fir- mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, heraus die Kostenbelastung des Unterneh-
mennamen als Marken beim Deutschen die sog. MBGs, die es in jedem Bundesland gibt mens, Tilgung, Zinsen sowie die Kosten für die
Markenamt schützen. oder die tbg stellen langfristiges Kapital in private Lebensführung auf Dauer getragen
Form stiller Beteiligungen bereit. werden können. Die selbständige Tätigkeit
Sicherheiten  Exitorientierte erwerbswirtschaftliche Gesell- muss außerdem hauptberuflich und auf Dauer
Ausschlaggebend dafür, ob ein Darlehen be- schaften präferieren direkte Beteiligungen am ausgeübt werden.
willigt wird oder nicht, sind die Person des Gesellschaftskapital, in unterschiedlicher Form
Kreditnehmers und die Erfolgswahrscheinlich- kombiniert mit stillen Beteiligungen, Gesell-
keit des Vorhabens. schafterdarlehen, u.ä. Sie gehen davon aus, dass
Warenlager
Darüber hinaus verlangt jeder Kreditgeber in sie ihre Unternehmensanteile nach einer gewis- Neben Anlage-Investitionen kann in den Pro-
der Regel sogenannte „bankübliche“ Sicher- sen Zeit mit Gewinn an die »Altgesellschafter« grammen für Existenzgründer auch das Mate-
heiten (z.B. Bürgschaften, Sicherungsübereig- oder an Dritte verkaufen können. Dafür verzich- rial- und Warenlager finanziert werden. Die
nung, Grundschulden). ten sie zum Teil weitgehend auf laufende Zah- Beschaffung und Aufstockung des Warenla-
lungen. Sie bieten neben Geld vielfach insbe- gers zählt grundsätzlich zu den förderfähigen
Tätige Beteiligung sondere in Krisensituationen eine besonders Maßnahmen. Bei einer Existenzgründung wird
Eine tätige Beteiligung bezeichnet ein finanzi- intensive Betreuung der Beteiligungsnehmer. die Waren-Erst-Ausstattung gefördert, die bei
elles und aktives unternehmerisches Engage-  Die Mittelgruppe bilden Kapitalbeteili- der Aufnahme der Produktion oder des Han-
ment an einem fremden Unternehmen. Ein gungsgesellschaften von Instituten der Spar- dels erforderlich ist.
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 58

Stichwortverzeichnis

A D F

Abruffrist 53 Deutsche-Energie-Agentur (DENA) 18 Fachliche Qualifikation 54


Abschreibung 53 Deutsche Investitions- und Entwicklungs- Fachprogramme des BMBF 26
AKA-Ausfuhrkreditgesellschaft 39 gesellschaft (DEG) 44 Finanzierungsplan 54
Anlageinvestition 53 DtA – die Mittelstandsbank – Firmenname 55
Ansparabschreibungen 9 – Technologiebeteiligungs- Folgeinvestition 54
Antragstellung 53 programm (tbg) 31 Forschungsrahmenprogramm (EU) 24
56 Arbeitsgemeinschaft Verbraucherverbände
(AgV) 18, 59
– Bürgschafts-Programm 20
– Existenzgründungsprogramm 5
Förderdatenbank des BMWA 58
Förderfähige Kosten 54
Arbeitsmarktpolitische Hilfen 47ff. – Startgeld 6 Fördergebiete (GA) 10
Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit 47 – Umweltprogramm 15 Förderinstitute der Bundesländer
Aufstiegsfortbildung 46 – Mikrodarlehen 6 (Verzeichnis) 64
AUMA 37, 38, 58 Förderung erneuerbarer Energien 18
Ausfallbürgschaften 22 Förderung von Forschung, Entwicklung und
Ausfuhrkreditgesellschaft 39 E Innovation in KMU und externen Industrie-
Auslandsgeschäft (Finanzierung) 40 forschungseinrichtungen 23
Auslandshandelskammern 38 Eigenheime 52 Förderwettbewerb Netzwerkmanagement-Ost
Auslandsinvestitionen 42ff. Eigenkapital/Eigene Mittel 53 (NEMO) 28
Auslandsmesseförderung 38 Eigenkapitalhilfeprogramm (EKH) 4 FuE
Außenwirtschaftliche Hilfen 37ff. Eingliederungszuschüsse 47 – Projektförderung 24
Einstellungszuschuss bei Neugründungen 48 – Personalförderung 23
Energieeinsparberatung 18 FUTOUR 2000 31
B Energieeinsparberatung Vor-Ort 18
Energieeinsparung 14ff.
Beratung 53 Entwicklungspartnerschaften 44 G
Beratungsförderung 45 Erneuerbare Energien 18ff.
Beschäftigung schaffende Infrastruktur- Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 19 GA – Verbesserung der regionalen
förderung (BsI) 49 ERP-Programme Wirtschaftsstruktur 9
Beteiligung – Beteiligungsprogramm 33 Gebrauchsmuster 55
– Beteiligungskapital für innovative – Eigenkapitalhilfe-Programm 4 Gemeinschaftsinitiativen 10, 53
Unternehmen 30ff. – Existenzgründungsprogramm 5 Gemeinschaftsforschung (industrielle) 25
– Beteiligungsprogramm (tbg) 31 – Exportfinanzierungsprogramm 40 Geschmacksmuster 55
– ERP-Innovationsprogramm-Beteiligungs- – Innovationsprogramm–Beteiligungs- gbb Konsolidierungs- und Wachstumsfonds
variante 32 variante 32 (Ost) 34
Betriebsmittel 53 – Innovationsprogramm - Kredit- Glossar 53
BMBF-Förderung 26 variante 29 Grenzregionen (Förderung) 11
Bonität 53 – Regionalförderprogramm 10
BTU-Beteiligungskapital für kleine – Umwelt- und Energiesparprogramm 14
Technologieunternehmen 30 Erschließung ausländischer Märkte 42 H
BTU-Frühphase 31 EU-Erweiterung 11
Bundesagentur für Außenwirtschaft EU-Förderung 53 Haftendes Kapital 54
(bfai) 38 Euro-Info-Centren 61 Haftungsfreistellung 21
Bürgertelefon BMWA 48 Europäisches Forschungsrahmen- Hausbank 54
Bürgschaften programm 24 Hermes-Deckung (s. Exportkredit-
der Bürgschaftsbanken 20 EU-Strukturfonds 53 versicherung) 40
des Bundes und der Länder 21 Existenzaufbauberatung 46
Bürgschaftsbanken 53, 65 Existenzfestigung 54
Bürgschafts-Programm (DtA) 20 Existenzgründung 4ff., 31, 45
I
Existenzgründungsberatung 45
C Existenzgründungsprogramm (DtA) 5 Ich-AG 48
Existenzgründungsprogramm (ERP) 5 Immaterielle Wirtschaftsgüter 54
CADSES 11 Existenzgründungszuschuss/(Ich-AG) 48 Industrielle Gemeinschaftsforschung 25
CO2-Gebäudesanierungsprogramm 18 Export 37ff. Informations- und Kontakt-
CO2-Minderungsprogramm (KfW) 17 Exportfinanzierung 41 veranstaltungen 39
Collective Research 24 Exportfinanzierungsprogramm (ERP) 40 Informations- und Schulungs-
Consultant Trust Fund 39 Exportkreditversicherung veranstaltungen 46
CRAFT 24 (Hermes-Deckung) 40
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 59

Infrastruktur 50ff. L S
Infrastrukturprogramm (KfW) 50
Inlandsmesseförderung 37 Leitstellen (Beratungsförderung) 46, 60 Schulung 46
InnoNet 27 Liquidität 54 Schutzrechte 54
InnoRegio 26 Liquiditätshilfe (KfW-Mittelstands- Schwerbehinderte 49
Innovation 23ff. programm) 12 Sicherheiten 22, 55
Innovationsmanagement 46 Luftreinhaltung 14, 15 Solarstrom-Programm (100.000 Dächer
Innovationsprogramm (ERP-) – Beteiligungs- Lieferantenforum 38 Solarstrom-Programm) 19
variante 32 Sonderabschreibungen 9
Innovationsprogramm (ERP-) - Kredit- Sozialer Mietwohnungsbau (Förderung) 51
variante 29 M Startgeld (s. DtA-Startgeld) 6
Innovationsprogramm (ERP) 29, 32 Steuerliche Hilfen 8ff.
Marken 55 Strukturfonds (EU) 10, 53
Innovationsaktion 25
Marktanreizprogramm (s. Förderung
INSTI KMU-Patentaktion 25
erneuerbarer Energien) 18
Interact 11
Markteinführungsphase 26 T
Internet-Preis 29
Internet-Adressen 66ff.
Markterschließungskosten 54
Meister-BAföG 46 Tätige Beteiligung 55
57
Interreg III 11
Messeförderung, Export 37ff. Technologie-Beteiligungsprogramm der
Investitionsgarantien 42
Messen (Teilnahme) 37ff. tbg 31
Investitionskosten 54
Mikrodarlehen 6 Technologieorientierte Unternehmens-
Investitionszulage 8
Mittelstandsprogramm (KfW) gründung 55, 31
Investitionszuschuss (GA) 9
– Ausland 43 Technologieorientiertes Besuchs- und
IXPOS 66
– Liquiditätshilfe 12 Informationsprogramm (TOP) 30
Multimedia 28
J Multimedia-Innovationsprogramm 28
U
Joint-Ventures (Programm zur Förderung
N Überbrückungsgeld 48
transnationaler Joint-Ventures JEV) 39
Umweltprogramm
NEMO 28 (DtA) 15
K (ERP) 14
(KfW) 16
Kapitalbeteiligungsgesellschaften 32, 33, 35, P Umweltschutz 14ff.
54 Umweltschutzberatung 45
Patente 55 Unternehmensberatung für kleine und
KfW-Programme
Patentaktion (INSTI) 25 mittlere Unternehmen 45
– CO2-Gebäudesanierungsprogramm 18
Personalförderung FuE 23
– CO2-Minderungsprogramm 17
Phare/CBC 11
– Infrastrukturprogramm 50
Phasen technologischer Entwicklung 26 V
– Mittelstandsprogramm 12
Photovoltaikanlagen 19
– Mittelstandsprogramm – Ausland 43
PRO INNO 27 Venture Capital 55
– Kapital für Arbeit 13
Projektförderung FuE 24 Verbundprojekte 55
– Mittelstandsprogramm – Liquiditäts-
Projektträger (BMWA/BMBF) 54, 60 Vermarktungshilfeprogramm 38
hilfe 12
PPP – Entwicklungspartnerschaften 44 Vollexistenz 55
– Risikokapitalprogramm 35
Vor-Ort-Beratung 18
– Umweltprogramm 16
– Wohneigentumsprogramm 51 Q
– 100.000 Dächer Solarstrom-Programm 19 W
KMU-Bürgschaftsfaszilität der EU 21 Qualifizierung 45ff.
Kombination Existenzgründungsprogramme 6 Warenlager 55
Kommunale Infrastrukturmaßnahmen 10, 50 WISSENSMANAGEMENT 32
Kompetenzzentren 46, 54 R Wohneigentumsprogramm (KfW) 51
Konditionenübersicht (Förderprogramme) 69 Wohnungsbau 50ff.
Konsolidierungs- und Wachstumsfonds Refinanzierung 55
(Ost) 34 Regionalpolitische Hilfen 9ff.
Konzept 54 Regionalförderpogramm (ERP) 10
Kooperationsförderung (technische Dienst- Revitalisierung ostdeutscher Innenstädte 51
leister) 40 Risikokapital 36
Risikokapitalprogramm (KfW) 35
Risikotragende Mittel 54
Rückkehrzuschüsse 44
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 60

Information und Beratung

einheitlichen Kriterien und in einer konsi- sowohl für Privatpersonen wie Existenz-
Förderdatenbank stenten Darstellung zusammengefaßt. gründer als auch für Unternehmen und
Berater zur Verfügung.
Mit der Förderdatenbank im Internet
(http://db.bmwi.de) gibt die Bundesregie- Das Internet eröffnet darüber hinaus die
rung einen vollständigen und aktuellen Möglichkeit, vertiefende Informationen der Die eingebauten Funktionen und Hilfen
Überblick über die Förderprogramme der unterschiedlichen Anbieter von Förderinfor- dienen dem leichten und sicheren Auffinden
gewerblichen Wirtschaft des Bundes, der mationen durch eine breit angelegte Ver- der einschlägigen Förderprogramme sowie
Länder und der Europäischen Union. Das netzung bereitzustellen. Die Förderdaten- der schnellen Prüfung, welche der ermittel-
Fördergeschehen wird – unabhängig von der bank des Bundeswirtschaftsministeriums ten Programme im Einzelfall in Frage kom-
Förderebene oder dem Fördergeber – nach steht damit als zentrale Informationsquelle men.

58

Bundesministerium für Wirtschaft Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Bundesamt für Wirtschaft
und Arbeit (BMWA) – Niederlassung Berlin – und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Förderberatung Beratungszentrum Frankfurter Straße 29–35
Scharnhorststraße 34–37 Behrenstraße 31 65760 Eschborn
10115 Berlin 10117 Berlin Tel.: 0 61 96 / 9 08-0
Tel.: 0 30 / 20 14-76 49 Tel.: 0 30 / 2 02 64 50 50 Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00
0 18 88 / 6 15-76 49 Fax: 0 30 / 2 02 25-2 50 Internet: www.bafa.de
Fax: 0 30 / 20 14-70 33
0 18 88 / 6 15-70 33 Deutscher Industrie- und Bundesagentur für
Internet: www.bmwa.bund.de Handelskammertag (DIHK) Außenwirtschaft (bfai)
Breite Straße 29 Agrippastraße 87–93
DtA – die Mittelstandsbank – 10178 Berlin 50676 Köln
Ludwig-Erhard-Platz 1–3 Tel.: 0 30 / 2 03 08-0 Postfach 10 05 22
53179 Bonn Fax: 0 30 / 2 03 08-10 00 50445 Köln
02 28 /8 31-0 Internet: www.dihk.de Tel.: 02 21 / 20 57-0
Fax: 02 28 / 8 31-22 25 Fax: 02 21 / 20 57-2 12
Internet: www.dta.de Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) Internet: www.bfai.com
Mohrenstraße 20–21 Ausstellungs und Messe-Ausschuss
DtA – die Mittelstandsbank – 10117 Berlin der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA)
Niederlassung Berlin Tel.: 0 30 / 2 06 19-0 Littenstraße 9
Kronenstraße 1 Fax: 0 30 / 2 06 19-4 60 10179 Berlin
10117 Berlin Internet: www.zdh.de Tel.: 0 30 / 2 40 00-0
Tel.: 0 30 / 8 50 85-42 99 Fax: 0 30 / 2 40 00-2 63
Fax: 0 30 / 8 50 85-24 00 Rationalisierungs- und Innovationszentrum Internet: www.auma.de
der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Düsseldorfer Straße 40 HERMES Kreditversicherungs-AG
Palmengartenstraße 5–9 65760 Eschborn Friedensallee 254
60325 Frankfurt/Main Tel.: 0 61 96 / 4 95-1 22763 Hamburg
Tel.: 0 69 / 74 31-0 Fax: 0 61 96 / 4 95-3 03 Tel.: 0 40 / 88 34-91 92
Fax: 0 69 / 74 31-29 44 Internet: www.rkw.de Fax: 0 40 / 88 34-91 75
Internet: www.kfw.de Internet: www.ausfuhrgewaehrleistungen.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 61

PWC Price Waterhouse Coopers Antragsannehmende Stellen für Niedersachsen


Deutsche Revision AG Die Bezirksregierungen Braunschweig, Hannover,
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Investitionszuschüsse Lüneburg und Weser-Ems in Oldenburg sowie die
Moskauer Straße 19 (GA - Verbesserung der regionalen Landkreise, die kreisfreien Städte und die großen
40227 Düsseldorf Wirtschaftsstruktur) selbständigen Städte.
Tel.: 02 11 / 9 81-0
Fax: 02 11 / 9 81-10 00 Der Investor kann seinen Antrag nur bei der für Nordrhein-Westfalen
Internet: www.pwc.de den Investitionsort zuständigen Behörde oder ein Kreditinstitut nach Wahl des Antragstellers
sonstigen Annahmestelle dieses Bundeslandes (Hausbank).
PWC Price Waterhouse Coopers einreichen.
Deutsche Revision AG Rheinland-Pfalz
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Die Anträge nehmen entgegen: Investitions- und Strukturbank
New-York-Ring 13 Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz GmbH (ISB)
22297 Hamburg Die Landeskreditbank Baden-Württemberg, Haupt- Holzhofstraße 4
Tel.: 0 40 / 63 78-0 stelle Karlsruhe und Niederlassung Stuttgart. 55116 Mainz
Fax: 0 40 / 63 78-10 30 Tel.: 0 61 31 / 9 85-2 01
Internet: www.pwc.de Bayern Fax: 0 61 31 / 9 85-2 99
Die Regierungen von Oberbayern, Niederbayern, E-Mail: isb@isb.rlp.de
Bundesverband Deutscher
der Oberpfalz, von Oberfranken, Mittelfranken, Internet: www.isb.rlp.de
Kapitalbeteiligungsgesellschaften
Unterfranken, Schwaben.
German Venture Capital Association e.V. (BVK)
Residenz am dt. Theater Saarland
Reinhardtstr. 27c
10117 Berlin
Berlin
Investitionsbank Berlin
Ministerium für Wirtschaft
Am Stadtgraben 6–8
59
Abteilung IX – Wirtschaftsförderung – 66111 Saarbrücken
Tel.: 0 30 / 30 69 82-0
Bundesallee 210 Tel.: 06 81 / 50 1-15 42
Fax: 0 30 / 30 69 82-20
10719 Berlin Fax: 06 81 / 50 1-17 25
Internet: www.bvk-ev.de
Tel.: 0 30 / 21 25-47 47 Internet: www.saarland.de
Deutsche Börse AG Fax: 0 30 / 21 25-21 20
Neue Börsenstraße 1 Internet: www.investitionsbank.de Sachsen
60487 Frankfurt/Main über Hausbank an:
Tel.: 0 69 / 21 01-0 Brandenburg Sächsische Aufbaubank
Fax: 0 69 / 21 01-20 05 InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) Blüherstraße 5
Internet: www.deutsche-boerse.com Steinstraße 104–106 01054 Dresden
14480 Potsdam Tel.: 03 51 / 49 10-0
Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) Tel.: 03 31 / 6 60-0 Fax: 03 51 / 49 10-40 00
Semperstraße 51 Fax: 03 31 / 6 60-12 34 Internet: www.sab.sachsen.de
45138 Essen Internet: www.ilb.de
Tel.: 02 01 / 8 94 15-60 Sachsen-Anhalt
Fax: 02 01 / 8 94 15-10 Bremen  Regierungspräsidium Dessau
Internet: www.business-angels.de Bremer Wirtschaftsförderung GmbH Kühnauer Str. 161
Kontorhaus am Markt 06846 Dessau
Arbeitsgemeinschaft der Langenstraße 2–4 (Eingang Stintbrücke 1) Tel.: 03 40 / 6 50 60
Verbraucherverbände e.V. (AgV) 28195 Bremen Fax: 03 40 / 65 06-4 50
Heilsbachstraße 20 Tel.: 04 21 / 96 00-10
53123 Bonn Fax: 04 21 / 96 00-8 10  Regierungspräsidium Halle
Tel.: 02 28 / 64 89-0 Internet: www.bremen-wfg.de/ Willy-Lohmann-Str. 7
Fax: 02 28 / 64 42 58
06114 Halle
Internet: www.agv.de BIS, Bremerhavener Gesellschaft für Investitions- Tel.: 03 45 / 5 14-0
Versandservice VZ förderung und Stadtentwicklung mbH Fax: 03 45 / 5 14-14 44
Bundesverband AgV Am Alten Hafen 118
Heinrich-Sommer-Str. 13 27568 Bremerhaven.  Regierungspräsidium Magdeburg
59939 Olsberg Olvenstedter Str. 1–2
Postfach 11 16 39108 Magdeburg
59930 Olsberg Hessen Tel.: 03 91 / 5 67-02
Tel.: 0 29 62 / 90 86 47 Investitionsbank Hessen AG (IBH) Fax: 03 91 / 5 67-26 95
Fax: 0 29 62 / 90 86 49 Abraham-Lincoln-Str. 38–42
65189 Wiesbaden oder
DEG – Deutsche Investitions- und Tel.: 06 11 / 7 74-0
Entwicklungsgesellschaft mbH Fax: 06 11 / 77 42 65 Landesförderinstitut Sachsen-Anhalt
Belvederestraße 40 Internet: www.investitionsbank-hessen.de Domplatz 12
50933 Köln 39104 Magdeburg.
Tel.: 02 21 / 49 86-4 32 oder
Fax: 02 21 / 49 86-2 90
Internet: www.deginvest.de bei deren Niederlassung Kassel Schleswig-Holstein
Kurfürstenstr. 7 Investitionsbank Schleswig-Holstein
AKA Ausfuhrkredit Gesellschaft mbH 34117 Kassel Fleethörn 29–31
Große Gallusstraße 1–7 Tel.: 05 61 / 72 89 9-0, 24103 Kiel
60311 Frankfurt/Main Fax: 05 61 / 72 89 9-32 Postfach 11 22
Tel.: 0 69 / 2 98 91-00 24100 Kiel
Fax: 0 69 / 2 98 91-2 00 Mecklenburg-Vorpommern Tel.: 04 31 / 9 00-33 33
Internet: www.akabank.de Wirtschaftsministerium Fax: 04 31 / 9 00-33 00
Mecklenburg-Vorpommern
Beratungszentren der Johannes-Stelling-Str. 14 bzw.
DtA – die Mittelstandsbank – 19048 Schwerin
Technologie-Transfer-Zentrale
Ein Verzeichnis aller Beratungszentren und Schleswig-Holstein GmbH (TTZ)
bietet die Broschüre „Gezielte Beratung Lorentzdamm 22
Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
für Gründer.“ DtA-Beratungszentren, Werkstraße 213 24103 Kiel
Deutsche Ausgleichsbank, Bestelltelefon: 19061 Schwerin
(0 18 01) 24 24 00 (Infoline); Tel.: 03 85 / 63 63-0
Bestellfax: (02 28) 31-21 30 Fax: 03 85 / 63 63-12 12
Internet: www.dta.de Internet: www.lfi-mv.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 62

Thüringen Bundesbetriebsberatungsstelle für den Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungs-


Thüringer Aufbaubank (TAB) Deutschen Groß- und Außenhandel GmbH vereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF)
Gorkistraße 9, 99084 Erfurt Am Weidendamm 1 A - Geschäftsstelle Berlin -
Tel.: 03 61 / 74 47-0 10117 Berlin Tschaikowskistraße 49
Fax: 03 61 / 74 47-2 01 Tel.: 0 30 / 59 00 99-50 13156 Berlin
Internet: http://tab.ch/online.de Fax: 0 30 / 59 00 99-5 19 Tel.: 0 30 / 4 81 63-4 51
Fax: 0 30 / 4 81 63-4 02
mit ihren Regionalbüros: Interhoga Internet: www.forschungskoop.de
Gesellschaft zur Förderung des Deutschen
Thüringer Aufbaubank Hotel- und Gaststättengewerbes mbH Deutsches Zentrum für Luft- und
Regionalbüro Artern Bürgerstr. 21 Raumfahrt e.V. (DLR)
Johannisstraße 1 53173 Bonn – Projektträger Multimedia des BMWA –
06556 Artern Postfach 20 04 55 Linder Höhe
Tel.: 0 34 66 / 33 79-13 53134 Bonn 51147 Köln-Porz
Fax: 0 34 66 / 33 79-33 Tel.: 02 28 / 8 20 08 37 Tel.: 0 22 03 / 6 01-35 82
Fax: 02 28 / 36 69 51 Fax: 0 22 03 / 6 01-38 03
Thüringer Aufbaubank Internet: www.pt-dlr.de
Regionalbüro Gera Bundesverband Güterkraftverkehr und Logistik
Ziegelberg 25 (BGL) e.V. Forschungszentrum Jülich GmbH (FZJ)
07545 Gera Breitenbachstraße 1 Projektträger Biologie, Energie,
Tel.: 03 65 / 43 70 70 60487 Frankfurt am Main Umwelt (PT BEO)
60 Fax: 03 65 / 4 37 07 13 Tel.: 0 69 / 7 91 90
Fax: 0 69 / 79 19-2 27
Leo-Brandt-Straße
52425 Jülich
Thüringer Aufbaubank Tel.: 0 24 61 / 61-0
Regionalbüro Suhl Fax: 0 24 61 / 61-81 00
Am Bahnhof 3 Internet: www.fz-juelich.de/beo
98529 Suhl Für den Agrarbereich (nur Energieeinspar-
Tel.: 0 36 81 / 39 33-66 beratungen) ist folgende Leitstelle zuständig: BEO Außenstelle Berlin
Fax: 0 36 81 / 39 33-26 Wallstraße 17–22
Bundesanstalt für Landwirtschaft und 10179 Berlin
Ernährung Tel.: 0 30 / 2 01 99-4 17/-4 19
Adickesallee 40 Fax: 0 30 / 2 01 99-4 70
60322 Frankfurt am Main Internet: www.fz-juelich.de/beo/futour/proinfo.htm
Beratungsförderung des BMWA Tel.: 0 69 / 15 64-3 32
Fax: 0 69 / 15 64-4 44 VDI-VDE Technologiezentrum
Bundesamt für Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle (BAFA) Informationstechnik GmbH
Frankfurter Straße 29–35 PT-Gruppe FUTOUR
65760 Eschborn PT-Gruppe InnoNet
Tel.: 0 61 96 / 9 08-0 Rheinstraße 10 B
Fax: 0 61 96 / 9 08-8 00 Forschungs-/Innovationsförderung 14513 Teltow
Internet: www.bafa.de Tel.: 0 33 28 / 4 35-0
Bundesministerium für Wirtschaft Fax: 0 33 28 / 4 35-1 41
und Arbeit Internet: www.vdivde-it.de/futour
Leitstellen: Scharnhorststraße 34–37
Gemeinsame Stelle des Bundesverbandes der 10115 Berlin Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
Deutschen Industrie e.V. (BDI), Köln, der Bundes- Tel.: 0 30 / 20 14-9 (für BTU-Programm)
vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 0 18 88 / 6 15-0 Palmengartenstraße 5–9
Köln, und des Deutschen Industrie- und Fax: 0 30 / 20 14-70 10 60325 Frankfurt/Main
Handelskammertages (DIHK), Bonn, ist: 0 18 88 / 6 15-70 10 Tel.: 0 69 / 74 31-0
Internet: www.bmwa.bund.de Fax: 0 69 / 74 31-28 88
IHK-Gesellschaft zur Förderung der Internet: www.kfw.de
Außenwirtschaft und der Unternehmens- Bundesministerium für Bildung und Forschung
führung mbH (BMBF) Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft (tbg)
Breite Straße 29 Dienstsitz Bonn Dienstsitz Berlin der Deutschen Ausgleichsbank
10178 Berlin Heinemannstraße 2 Hannoversche Straße 30 Ludwig-Erhard-Platz 1–3
Tel.: 0 30 / 2 03 08-0 53175 Bonn 10115 Berlin 53179 Bonn
Fax: 0 30 / 2 03 08-10 00 Tel.: 0 18 88/57-0 Tel.: 0 30/4 81 63-3 Tel.: 02 28 / 8 31-22 90
Fax: Fax: Fax: 02 28 / 8 31-24 93
0 18 88/57-8 36 01 0 30/4 81 63-4 01/4 02 Internet: www.tbgbonn.de
weitere Stellen sind: Postanschrift: Postanschrift:
BMBF BMBF Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft (tbg)
Zentralverband des 53170 Bonn 11055 Berlin der Deutschen Ausgleichsbank
Deutschen Handwerks (ZDH) Internet: www.bmbf.de Büro Berlin
Mohrenstraße 20/21 Kronenstraße 1
10117 Berlin Auskunftsstelle BMBF-Förderung 10117 Berlin
Tel.: 0 30 / 2 06 19-0 PT BEO/B Frau Kaufmann
Fax: 0 30 / 2 06 19-4 60 Wallstraße 17–22 Tel.: 0 30 / 8 50 85-0 oder 42 38
Internet: www.zdh.de 10179 Berlin Fax: 0 30 / 8 50 85-43 14
Tel.: 0 30 / 2 01 99-4 17, -4 19
Leitstelle für Gewerbeförderungsmittel des 02 28 / 57-27 11 Fraunhofer Services GmbH
Bundes Fax: 0 30 / 2 01 99-4 70 Torstraße 49
Gothaer Allee 2 02 28 / 57-27 10 10119 Berlin
50969 Köln Internet: www.fz-juelich.de/beo/auskunft.htm Tel.: 0 30 / 44 02 10-0
Tel.: 02 21 / 36 25 17 Fax: 0 30 / 44 02 10-85
Fax: 02 21 / 36 25 12 Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungs- Internet: www.fhms.de
Internet: www.leitstelle.org vereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF)
Bayenthalgürtel 23 Institut der deutschen Wirtschaft
Fördergesellschaft des BDS-DGV mbH für die 50968 Köln INSTI-Projektmanagement
gewerbliche Wirtschaft und Freie Berufe Tel.: 02 21 / 3 76 80-19 Gustav-Heinemann-Ufer 84–88
August-Bier-Straße 18 Fax: 02 21 / 3 76 80-27 50968 Köln
53129 Bonn Internet: www.aif.de Tel.: 02 21 / 49 81-8 33
Tel.: 02 28 / 21 00 33-34 Fax: 02 21 / 49 81-8 56
Fax: 02 28 / 21 18 24 Internet: www.insti.de
Internet: www.bds-dgv.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 63

Euro-Info-Centren in Deutschland

Euro Info Centre Euro Info Centre Euro Info Centre


Zenit GmbH Zentrale für Produktivität und Technologie Industrie- und Handelskammer
Dohne 54 Saar e.V. Südlicher Oberrhein
45468 Mülheim an der Ruhr Franz-Josef-Röder-Straße 9 Hauptgeschäftsstelle
Frau Silvia Besse 66119 Saarbrücken Lotzbeckstraße 31
Tel.: 02 08 / 3 00 04-21 Frau Andrea Horrichs 77933 Lahr
Fax: 02 08 / 3 00 04-29 Tel.: 06 81 / 9 52 04 53 Frau Petra Steck
E-Mail: eic@zenit.de Fax: 06 81 / 5 84 61 25 Tel.: 0 78 21 / 27 03-6 90
Internet: www.zenit.de E-Mail: eic@zpt.de Fax: 0 78 21 / 27 03-7 77
Internet: www.zpt.de E-Mail: petra.steck@freiburg.ihk.de 61
Euro Info Centre Stuttgart Internet: www.freiburg.ihk.de
Handwerkskammer Region Stuttgart Euro Info Centre
Heilbronner Straße 43 Landesbank Hessen-Thüringen Euro Info Centre Trier
70191 Stuttgart Bonifaciusstraße 16 EU-Beratungsstelle für Rheinland-Pfalz
Herr Jürgen Schäfer 99084 Erfurt Bahnhofstraße 30–32
Tel.: 07 11 / 1 65 72 80 Herr Wilbert Somers 54292 Trier
Fax: 07 11 / 1 65 73 00 Tel.: 03 61 / 2 17 72-30 Frau Silke Brüggebors
E-Mail: eic@hwk.stuttgart.de Fax: 03 61 / 2 17 72-33 Tel.: 06 51 / 9 75 67-0
Internet: www.hwk-stuttgart.de E-Mail: EuroInfoCentreErfurt@t-online.de Fax: 06 51 / 9 75 67-33
Internet: www.helaba.de E-Mail: info@eic-trier.de
Euro Info Centre Internet: www.eic-trier.de
Deutsches Informationszentrum für Euro Info Centre
Technische Regeln (DITR) im DIN e.V. Deutscher Industrie- und Euro Info Centre
Burggrafenstraße 6 Handelskammertag – DIHK Industrie- und Handelskammer zu Leipzig
10787 Berlin Breite Straße 29 EG-Beratungsstelle für Unternehmen
Frau Bärbel Zimmermann 10178 Berlin - Mitte Goerdelerring 5
Tel.: 0 30 / 26 01 26 05/25 60 Herr Jochen Münker 04109 Leipzig
Fax: 0 30 / 2 62 81 25 Tel.: 0 30 / 2 03 08-23 06 Frau Christa Friedrich
E-Mail: eic@din.de Fax: 0 30 / 2 03 08-23 33 Tel.: 03 41 / 12 67-3 25
Internet: www.din.de E-Mail: muenker.jochen@berlin.dihk.de Fax: 03 41 / 12 67-4 25
Internet: www.dihk.de/eic E-Mail: friedrich@leipzig.ihk.de
Euro Info Centre München Internet: www.leipzig.ihk.de
Industrie- und Handelskammer für Euro Info Centre
München und Oberbayern Sparkasse-Finanzgruppe Euro Info Centre im BDI
Max-Joseph-Straße 2 Europaservice Europäisches Beratungs-Zentrum der
80333 München Charlottenstr. 47, 10117 Berlin Deutschen Wirtschaft
Herr Dr. Gößl, Frau Bernert Postfach 110180, 10831 Berlin Breite Strasse 29
Tel.: 0 89 / 51 16-360 Herr Dr. Bertram Reddig 10178 Berlin
Fax: 0 89 / 51 16-615 Tel: 0 30 / 2 02 25-3 11 Herr Fabian Wehnert
E-Mail: eic@muenchen.ihk.de Fax: 0 30 / 2 02 25-3 13 Tel.: 03 0 / 20 28-16 21/16 23
Internet: www.muenchen.ihk.de E-mail: eic@dsgv.de Fax.:03 0 / 20 28-26 21/26 23
Internet: www.dsgv.de/europaservice E-Mail: eic@bdi-online.de
Euro Info Centre Internet: www.bdi-online.de
Bundesagentur für Außenwirtschaft Euro Info Centre
Referat Westeuropa NATI – Technologieagentur Euro Info Centre
Agrippastraße 87–93 Niedersachsen GmbH Zentralverband des Deutschen
50676 Köln Vahrenwalder Straße 7 Handwerks (ZDH)
Frau Inge Kozel 30165 Hannover Mohrenstraße 20–21
Tel.: 02 21 / 20 57-3 65 Frau Uda Quakidi 10117 Berlin
Fax: 02 21 / 20 57-2 75 Tel.: 05 11 / 9 35 71 21/122 Herr Klauspeter Zanzig
E-Mail: kozel@bfai.de Fax: 05 11 / 9 35 74 39 Tel.: 0 30 / 2 06 19-3 33 / 3 34/3 44
Internet: www.bfai.de E-Mail: ouakidi@nati.de Fax: 0 30 / 2 06 19-4 55
Internet: www.eic-hannover.de E-Mail: zanzig@zdh.de
Interent: www.zdh.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 64

Euro Info Centre Euro Info Centre Euro Info Centre Kassel
BAO BERLIN International GmbH Handwerkskammer Magdeburg Teichstr. 16
Fasanenstraße 85 Domplatz 10, 39010 Magdeburg 34130 Kassel
10623 Berlin Postfach 1368, 39005 Magdeburg Frau Tanja Fröhlich
Frau Monika Schulz-Strelow Herr Heinz-Dieter Dömland Tel.: +49 5 61 / 9 78 97 70
Tel.: 0 30 / 3 15 10-2 40 / 2 41 / 244 Tel.: 03 91 / 5 65 00-20 Fax: +49 5 61 / 9 78 97 80
Fax: 0 30 / 3 15 10-1 54 Fax: 03 91 / 5 65 00-99 E-Mail: info@eic-kassel.de
E-Mail: ewreric@berlin.ihk.de E-Mail: info@eic-magdeburg.de Internet: www.eic-kassel.de
Internet: www.baoberlin.de Internet: www.eic-magdeburg.de
Arbeitsgemeinschaft industrieller
Euro Info Centre Euro Info Centre Forschungsvereinigung
AXON Technologie Consult GmbH Industrie- und Handelskammer Dresden „Otto von Guericke“ e.V. (AiF)
Hochschulring 6, 28359 Bremen Langer Weg 4 Bayenthalgürtel 23
Postfach 34 70 76, 28339 Bremen 01239 Dresden 50968 Köln
Frau Petra Dimmers Herr Rainer Reissaus Herr Thomas Klein
Tel.: 04 21 / 2 01 56-0 Tel.: 03 51 / 2 80 21-74/185/186 Tel.: (02 21) 3 76 80-38
62 Fax: 04 21 / 2 01 56-90 Fax: 03 51 / 2 80 21-80 Fax: (02 21) 3 76 80-27
E-Mail: eic@axon-technologie.de E-Mail: reissaus.rainer@dresden.ihk.de E-Mail: eu@aif.de
Internet: www.axon-technologie.de Internet: www.dresden.ihk.de Internet: www.aif.de

Euro Info Centre Euro Info Centre der Volksbanken Euro Info Centre
Investitionsbank Schleswig-Holstein Raiffeisenbanken ZukunftsAgentur Brandenburg
Fleethörn 29–31 Deutscher Genossenschafts-Verlag eG Steinstraße 104–106
24103 Kiel Business Unit Media 14480 Potsdam
Frau Dr. Heike Kruse-Dörgeloh Leipziger Straße 35 Frau Marzella Gernand
Tel.: 04 31 / 9 00-34 99 65191 Wiesbaden Tel.: 03 31 / 66 03-2 24
Fax: 04 31 / 9 00-32 07 Herr Jens Witte Fax: 03 31 / 66 03-2 35
E-Mail: eic@ibank-sh.de Tel.: 06 11 / 50 66-13 88 E-Mail:
Internet: www.ib-sh.de/eic Fax: 06 11 / 50 66-15 50 Marzelle.Germand@ZAB-Brandenburg.de
E-Mail: mail@eic-vr.de Internet: www.zab-brandenburg.de
Euro Info Centre Internet: www.eic-vr.com
LGA (Landesgewerbeanstalt Bayern) Euro Info Centre
Tillystraße 2 Euro Info Centre Industrie- und Handelskammer
90431 Nürnberg Industrie- und Handelskammer für Rhein-Neckar
Herr Edwin Schmitt Augsburg und Schwaben 68161 Mannheim
Tel.: 09 11 / 6 55 49 33 Stettenstraße 1–3 Herr Achim Kampf
Fax: 09 11 / 6 55 49 35 86150 Augsburg Tel.: 0 62 1 / 17 09-2 27
E-Mail: edwin.schmitt@lga.de Herr Klaus Pelz Fax: 0 62 1 / 17 09-2 29
Internet: www.lga.de Tel.: 00 49 / 821 / 31 62-2 50 E-Mail: eic@mannheim.ihk.de
Fax: 00 49 / 821 / 31 62-2 59 Internet: www.mannheim.ihk.de
Euro Info Centre E-Mail: Klaus.Pelz@augsburg.ihk.de
InvestitionsBank Hessen AG Internet: www.augsburg.ihk.de Euro Info Centre
Abraham-Lincoln-Straße 38–42 Industrie- und Handelskammer
65189 Wiesbaden Euro Info Centre Südwestsachsen - Chemnitz - Plauen -
Herr Dr. Khaled Snouber Industrie- und Handelskammer Zwickau
Tel.: 06 11 / 7 74-2 57 Frankfurt (Oder) Straße der Nationen 25
Fax: 06 11 / 7 74-3 85 Puschkinstraße 12b 09111 Chemnitz
E-Mail: khaled.snouber@ibh-hessen.de 15236 Frankfurt(Oder) Frau Barbara Hofmann
Internet: www.ibh-hessen.de Frau Sabine Anders Tel.: 03 71 / 6 90 02 30
Tel.: 03 35 / 56 21-2 80 Fax: 03 71 / 6 90 02 22
Euro Info Centre Fax: 03 35 / 56 21-2 85 E-Mail: Hofmann@chemnitz.ihk.de
Industrie- und Handelskammer Rostock E-Mail: eic@ffo.ihk24.de Internet: www.chemnitz.ihk24.de
Ernst-Barlach-Straße 1–3 Internet: www.ihk24.de/EIC
18055 Rostock Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
Herr Dr. Willi Deiß Euro Info Centre Palmengartenstraße 5–9
Tel.: 03 81 / 33 88 20 c/o Fachhochschule Osnabrück 60325 Frankfurt/Main
Fax: 03 81 / 33 86 17 Postfach 1940 49009 Osnabrück Herr Stephan Opitz
E-Mail: deiss@rostock.ihk.de Herr Friedrich Uhrmacher Tel.: 0 69 / 74 31-25 98 / 35 73
Internet: www.rostock.ihk.de Tel.: 0 54 1 / 9 69 29 24 Fax: 0 69 / 74 31-35 03
Fax: 0 54 1 / 9 69 29 90 E-Mail: Stephan.Opitz@kfw.de
E-Mail: egbuero@fh-osnabrueck.de julia.schiller@kfw.de
Internet: www.fh-osnabrueck.de Internet: www.kfw.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 65

Länderwirtschaftsministerien und Senatsverwaltungen


sowie Landeswirtschaftsförderungsgesellschaften

Baden-Württemberg Hamburg Rheinland-Pfalz


Wirtschaftsministerium des Landes Behörde für Wirtschaft und Arbeit Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirt-
Baden-Württemberg der Freien und Hansestadt Hamburg schaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz
Postfach 10 34 51, 70029 Stuttgart Alter Steinweg 4, 20459 Hamburg Stiftsstraße 9, 55116 Mainz
Theodor-Heuss-Straße 4, 70174 Stuttgart Tel.: 0 40 / 4 28 41-0 Tel.: 0 61 31 / 16-22 20
Tel.: 07 11 / 123-0 Fax: 0 40 / 4 28 41-16 20 Fax: 0 61 31 / 16-21 74
Fax: 07 11 / 123-2126 Internet: www.hamburg.de Internet: www.mwvlw.rlp.de
Internet: www.wm.baden-wuerttemberg.de Hamburgische Gesellschaft für Investitions- und Strukturbank
Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsförderung mbH Rheinland-Pfalz (ISB) GmbH
Wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH (GWZ) Hamburger Str. 11, 22083 Hamburg Holzhofstr. 4, 55116 Mainz
Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart Tel.: 0 40 / 22 70 19 –0 Tel.: 0 61 31 / 9 85-0
Tel.: 07 11 / 22 787-0 Fax: 0 40 / 22 70 19 –29 Fax: 0 61 31 / 9 85-2 90
Fax: 07 11 / 22 787 22 Internet: www.hamburg-economy.de Internet: www.isb.rlp.de/
Internet: www.business.germany-southwest.de/
Hessen Saarland
63
Bayern
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Ministerium für Wirtschaft
Bayerisches Staatsministerium für Verkehr und Landesentwicklung Am Stadtgraben 6-8, 66111 Saarbrücken
Wirtschaft, Verkehr und Technologie Kaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden Tel.: 06 81 / 5 01-00
Prinzregentenstraße 28, 80538 München Tel.: 06 11 / 8 15-0 Fax: 06 81 / 5 01-15 87
Tel.: 0 89 / 2162-01 Fax: 06 11 / 8 15-22 25 Internet: www.wirtschaft.saarland.de
Fax: 0 89 / 2162-2760 Internet: www.hessen.de/wirtschaft Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Saar mbH
Internet: www.stmwvt.bayern.de InvestitionsBank Hessen AG (IBH) Trierer Str. 8, 66111 Saarbrücken
bzw. Abraham-Lincoln-Str. 38-42, 65189 Wiesbaden Tel.: 06 81 / 99 65-4 00
Tel.: 06 11 / 7 74-2 53 Fax: 06 81 / 99 65-4 44
Tel.: 0 89 / 21 62-26 42 Fax: 06 11 / 7 74-3 85 Internet: www.gwsaar.com/
Fax: 0 89 / 21 62-28 03 Internet: www.ibh-hessen.de
Internet: www.invest-in-bavaria.com Sachsen
Mecklenburg-Vorpommern
Berlin Sächsisches Staatsministerium für
Wirtschaftsministerium Wirtschaft und Arbeit
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Mecklenburg-Vorpommern Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden
Frauen des Landes Berlin Johannes-Stelling-Straße 14, 19053 Schwerin Tel.: 03 51 / 5 64-0
Martin-Luther-Straße 105, 10825 Berlin Tel.: 03 85 / 5 88-0 Fax: 03 51 / 5 64-81 89
Tel.: 0 30 / 90 13-0 Fax: 03 85 / 5 88-58 61/62 Internet: www.sachsen.de
Fax: 0 30 / 90 13-75 68 Internet: www.wm.mv-regierung.de Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Internet: www.berlin.de/senwiarbfrau Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Bertolt-Brecht-Allee 22, 01309 Dresden
Wirtschaftsförderung Berlin GmbH Mecklenburg-Vorpommern mbH Tel.: 03 51 / 21 38-0
Ludwig Erhard Haus Schloßgartenallee 15, 19061 Schwerin Fax: 03 51 / 21 38-3 99
Fasanenstraße 85, 10623 Berlin Tel.: 03 85 / 5 92 25-0 Internet: www.wfs.sachsen.de
Tel.: 0 30 / 3 99 80-2 11 Fax: 03 85 / 5 92 25-2 22
Fax: 0 30 / 3 99 80-2 39 Internet: www.gfw-mv.de Sachsen-Anhalt
Internet: www.berlin.de/wfb Ministerium für Wirtschaft und Arbeit
Niedersachsen des Landes Sachsen-Anhalt
Brandenburg Hasselbachstraße 4, 39104 Magdeburg
Niedersächsisches Ministerium
Ministerium für Wirtschaft des Landes für Wirtschaft, Technologie und Verkehr Tel.: 03 91 / 5 67-01
Brandenburg Friedrichswall 1, 30159 Hannover Fax: 03 91 / 5 67-44 50
Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam Tel.: 05 11 / 1 20-0 Internet: www.mw.sachsen-anhalt.de
Tel.: 03 31 / 866-0 Fax: 05 11 / 1 20-57 72 Wirtschaftsförderungsgesellschaft für das
Fax: 03 31 / 866-15 33 Internet: www.mw.niedersachsen.de Land Sachsen-Anhalt mbH
Internet: www.wirtschaft.brandenburg.de Investment Promotion Agency – Kantstrasse 5, 39104 Magdeburg
ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH IPA Niedersachsen Tel.: 03 91 / 5 68 99-0
Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam Hamburger Allee 4, 30161 Hannover Fax: 03 91 / 5 68 99-50
Tel.: 03 31 / 6 60-30 00 Tel.: 05 11 / 34 34 66 Internet: www.wisa.de/
Fax: 03 31 / 6 60-39 70 Fax: 05 11 / 3 61-59 09 Schleswig-Holstein
Internet: www.zab-brandenburg.de Internet: www.ipa-niedersachsen.de/
Ministerium für Wirtschaft, Technologie
Bremen Nordrhein-Westfalen und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel
Senator für Wirtschaft und Häfen der Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Tel.: 04 31 / 9 88-0
Freien Hansestadt Bremen Landes Nordrhein-Westfalen Fax: 04 31 / 9 88-47 00
Zweite Schlachtpforte 3, 28195 Bremen Horionplatz 1, 40213 Düsseldorf Internet: www.schleswig-holstein.de
Tel.: 04 21 / 3 61-88 08 Tel.: 02 11 / 86 18-50
Fax: 02 11 / 86 18-5 44 44 Wirtschaftsförderung Schleswig-Holstein GmbH
Fax: 04 21 / 3 61-87 17 Lorentzendamm 43, 24103 Kiel
Internet: www.bremen.de Internet: www.mwa.nrw.de
Tel.: 04 31 / 5 93 39-25
Bremer Investitionsgesellschaft mbH Gesellschaft für Wirtschaftsförderung in Fax: 04 31 / 5 93 39-30
Kontorhaus am Markt Nordrhein-Westfalen mbH Internet: www.wsh.de/
Langenstraße 2–4 (Eingang Stintbrücke 1) Kavalleriestr. 8-10, 40213 Düsseldorf
28195 Bremen Tel.: 02 11 / 1 30 00-0 Thüringen
Tel.: 04 21 / 96 00-10 Fax: 02 11 / 1 30 00-154
Fax: 04 21 / 96 00-8 10 Internet: www.gfw-nrw.de/ Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit
Internet: www.big-bremen.de und Infrastruktur
Max-Reger-Straße 4-8, 99096 Erfurt
Tel.: 03 61 / 37 97-9 99; Fax: 03 61 / 37 97-9 90
Internet: www.th-online.de
LEG Thüringen mbH
Mainzerhofstr. 12, 99084 Erfurt
Tel.: 03 61 / 56 03–0; Fax: 03 61 / 56 03-3 33
Internet: www.leg.thueringen.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 66

Investitionsbanken und Förderinstitute der


Bundesländer

Baden-Württemberg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen

Landeskreditbank Landesförderinstitut Sächsische Aufbaubank GmbH


Baden-Württemberg Mecklenburg-Vorpommern Pirnaische Straße 9
Förderbank Werkstraße 213 01069 Dresden
19061 Schwerin Postanschrift
Friedrichstraße 24 Postfach 16 02 55 01054 Dresden
70174 Stuttgart 19092 Schwerin Tel.: 03 51/49 10-0
Postfach 10 29 43 Tel.: 03 85/63 63-0 Fax: 03 51/49 10-40 00

64 70025 Stuttgart
Tel.: 07 11/122-0
Fax: 03 85/63 63-12 12
Internet: www.lfi-mv.de
Internet: www.sab.sachsen.de

Fax: 07 11/122-21 12 Sachsen-Anhalt


Internet: www.l-bank.de Niedersachsen
Landesförderinstitut Sachsen-Anhalt
Bayern Niedersächsische Landestreuhandstelle - Geschäftsbereich der Norddeutschen Giro-
für Wirtschaftsförderung zentrale
Bayerische Landesanstalt Hamburger Allee 4 Mitteldeutsche Landesbank -
für Aufbaufinanzierung (LfA) 30161 Hannover Domplatz 12
Königinstraße 17 Tel.: 05 11/ 361-5780 39104 Magdeburg
80539 München -5782, -5783, -5785 Postfach 3840
Postfach 22 00 06 oder -5786 39013 Magdeburg
90535 München Fax: 05 11/361-9297 Tel.: 03 91/589-17 45
Tel.: 089/21 24-0 Internet: www.lts-nds.de Fax: 03 91/589-17 54
Fax : 089/21 24-2440 Internet: www.lfi-lsa.de
Internet: www.lfa.de Nordrhein-Westfalen
Schleswig-Holstein
Berlin INVESTITIONS-BANK NRW
Zentralbereich der Westdeutschen Investitionsbank Schleswig-Holstein
Investitionsbank Berlin Landesbank Zentralbereich der Landesbank
Abt. IB3 - Wirtschaftsförderung - Postfach Schleswig-Holstein Girozentrale
Bundesallee 210 40199 Düsseldorf Fleethörn 29-31
10719 Berlin Heerdter Lohweg 35 24103 Kiel
Tel.: 030/21 25-47 47 40549 Düsseldorf Postfach 11 22
Fax: 030/21 25-46 46 Tel.: 02 11 / 8 26-09 24100 Kiel
Internet: www.investitionsbank.de Fax: 02 11 / 8 26-1 18 00 Tel.: 04 31/900-33 33
Internet: www.ibnrw.de Fax: 04 31/900-33 00
Brandenburg Internet: www.ibank-sh.de
Rheinland-Pfalz
InvestitionsBank des Thüringen
Landes Brandenburg (ILB) Investitions- und Strukturbank
Steinstraße 104-106 Rheinland-Pfalz GmbH (ISB) Thüringer Aufbaubank
14480 Potsdam Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 22 Europaplatz 5
Tel.: 03 31/ 6 60-0 55130 Mainz 99091 Erfurt
Fax: 03 31/6 60-1234 Tel.: 0 61 31/98 5-2 01 Postfach 129
Internet: www.ilb.de Fax: 0 61 31/98 5-2 99 99003 Erfurt
Internet: www.isb.rlp.de Tel.: 03 61/74 47-0
Hessen Fax: 03 61/74 47-201
Saarland Internet: www.tab.th-online.de
InvestitionsBank Hessen AG (IBH)
Schumannstraße 4–6 Saarländische
60325 Frankfurt am Main Investitionskreditbank AG (SIKB)
Postfach 17 02 28 Johannisstraße 2
60076 Frankfurt am Main 66111 Saarbrücken
Tel.: 0 69/13 38 50-0 Postfach 10 27 22
Fax: 0 69/13 38 50-56 66027 Saarbrücken
Internet: www.ibh-hessen.de Tel.: 06 81/30 33-0
Fax: 06 81/30 33-100
Internet: www.sikb.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 67

Bürgschaftsbanken

Verband der Bürgschaftsbanken Bremen 55130 Mainz


Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn Tel.: 0 61 31/98 5-2 01
Tel.: 02 28 / 9 76 88 86 Bürgschaftsbank des bremischen Handwerks Fax: 0 61 31/98 5-2 99
Fax: 02 28 / 9 76 88 82 GmbH Internet: www.isb.rlp.de
Internet: www.vdb-info.de Ansgaritorstraße 24, 28195 Bremen
Tel.: 04 21 / 30 50 0-39 Saarland
Baden-Württemberg Fax: 04 21 / 30 50 0-10
Bürgschaftsgesellschaft des
Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH saarländischen Handwerks mbH
Werastraße 15, 70182 Stuttgart Balgebrückstraße 3-5, 28195 Bremen Johannisstraße 2, 66111 Saarbrücken
Postfach 100742, 70006 Stuttgart
Tel.: 07 11/16 45 6
Tel.: 04 21 / 33 52 33
Fax: 04 21 / 33 52 355
Tel.: 06 81 / 30 33-0
Fax: 06 81 / 30 33-100
65
Fax: 07 11/16 45 777 Internet: www.buergschaftsbank-bremen.de Internet: www.bghw-saar.de
Internet: www.buergschaftsbank.de
Hamburg Bürgschaftsbank Saarland GmbH
Bayern Kreditgarantiegemeinschaft für
Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Industrie und Handel
Bayerische Garantiegesellschaft mbh Habichstraße 41, 22305 Hamburg Johannisstraße 2, 66111 Saarbrücken
für mittelständische Beteiligungen Tel.: 0 40 / 61 17 00-0 Tel.: 06 81 / 30 33-0
Bruderstraße 7, 80538 München Fax: 0 40 / 61 17 00 19 Fax: 06 81 / 30 33-1 00
Tel.: 0 89 / 21 98-25 41 Internet: www.bg-hamburg.de Internet: www.bbs-saar.de
Fax: 0 89 / 21 98-25 33
Internet: www.baybg.de Hessen Sachsen

Kredit-Garantiegemeinschaft des Bürgschaftsbank Hessen GmbH Bürgschaftsbank Sachsen GmbH


Bayerischen Handwerks GmbH Kreditgarantiegemeinschaft Anton-Graff-Straße 20, 01309 Dresden
Max-Joseph-Straße 4, 80333 München Bahnhofstraße 63, 65185 Wiesbaden Tel.: 03 51 / 44 09-0
Tel.: 0 89 / 54 58 57-0 Tel.: 06 11 / 15 07-0 Fax: 03 51 / 44 09-4 50
Fax: 0 89 / 54 58 57-25 Fax: 06 11 / 15 07 22 Internet: www.bbs-sachsen.de
Internet: www.baybg.de Internet: www.bb-h.de
Sachsen-Anhalt
Kreditgarantiegemeinschaft für den Handel Mecklenburg-Vorpommern
in Bayern GmbH Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH
Brienner Straße 45, 80333 München Große Diesdorfer Straße 228, 39108 Magdeburg
Bürgschaftsbank Mecklenburg-
Tel.: 0 89 / 55 11 18-1 36 Tel.: 03 91/73 752-0
Vorpommern GmbH
Fax: 0 89 / 59 41 86 Fax: 03 91/73 752-35
Am Grünen Tal 19, 19063 Schwerin
Internet: www.kgg-handel.de Internet: www.bb-sachsen-anhalt.de
Tel.: 03 85 / 39 555-0
Fax: 03 85 / 39 555-36
Kreditgarantiegemeinschaft des Schleswig-Holstein
Internet: www.buergschaftsbank-mv.de
Hotel- und Gaststättengewerbes
in Bayern GmbH
Niedersachsen Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH
Königinstraße 17, 80539 München
Tel.: 0 89 / 21 24-0 Muhliusstraße 38, 24103 Kiel
Fax: 0 89 / 21 24-24 40 Niedersächsische Bürgschaftsbank Tel.: 04 31/59 38-0
(NBB) GmbH Fax: 04 31/59 38-160
Kreditgarantiegemeinschaft des Schiffgraben 33, 30175 Hannover Internet: www.buergschaftsbank-sh.de
Bayerischen Gartenbaues GmbH Tel.: 05 11 / 33 70 5-0
Königinstraße 17, 80539 München Fax: 05 11 / 33 70 5-55
Tel.: 0 89 / 21 24-0 Internet: www.nbb-hannover.de Thüringen
Fax: 0 89 / 21 24-24 40
Nordrhein-Westfalen Bürgschaftsbank Thüringen GmbH
Berlin Postfach 10 14, 99021 Erfurt
Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH
Hirschlachufer 72, 99084 Erfurt
BBB Bürgschaftsbank zu Hellersbergstraße 18, 41460 Neuss
Tel.: 03 61/21 35-0
Berlin-Brandenburg GmbH Tel.: 0 21 31/51 07-0
Fax: 0 21 31/51 07-2 22 Fax: 03 61/21 35 100
Schillstraße 9/10, 10785 Berlin Internet: www.bb-thueringen.de
Tel.: 0 30 / 31 10 04-0 Internet: www.bb-nrw.de
Fax: 0 30 / 31 10 04-55
Internet: www.buergschaftsbank-berlin.de Rheinland-Pfalz Gemeinnützige sozialwirtschaftliche
Betriebe (überregional)
Brandenburg Kredit-Garantiegemeinschaft des
rheinland-pfälz. Handwerks GmbH
Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH Am Altenhof 15, 67655 Kaiserslautern Bürgschaftsbank für Sozialwirtschaft GmbH
Schwarzschildstraße 94, 14480 Potsdam Tel.: 06 31/36 77-132 Brückenstraße 17, 50667 Köln
Tel.: 03 31 / 649 63-0 Fax: 06 31/36 77-180 Postfach 10 05 63, 50445 Köln
Fax: 03 31 / 649 63-21 Tel.: 02 21/92 16 01 0
Internet: Investitions- und Strukturbank Fax: 02 21/92 16 01 20
www.buergschaftsbank-brandenburg.de oder Rheinland-Pfalz (ISB) GmbH Internet: www.bbfs.de
www.bb-brbg.de Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 22
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 68

Internet-Adressen (Auswahl)

Wer? Was? Wo?


Förderung (Überblick)
Bundesministerium für Wirtschaft  Förderdatenbank des Bundes www.bmwa.bund.de
und Arbeit (BMWA)  Förderprogramme von Bund, Ländern
und EU für die gewerbliche Wirtschaft
66 Forschungs-/Innovationsförderung
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)  Technologie-, Innovations- und www.kfw.de
Beteiligungsprogramme der KfW
Bundesministerium für Bildung und  Forschungsförderung www.bmbf.de
Forschung (BMBF)
Forschungszentrum Jülich GmbH  Auskunftsstelle BMBF-Förderung www.fz-juelich.de/ptj/contentory/
index.lw?index=15
BMWA, VDI/VDE-Technologiezentrum  Futour 2000 www.vdivde-it.de
Informationstechnik GmbH  InnoNet
Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft der  Beteiligungskapital für www.tbgbonn.de
Deutschen Ausgleichsbank (tbg) Technologieunternehmen
INSTI-Programm  INSTI-Verwertungsaktion www.insti.de
(Institut der Deutschen Wirtschaft/BMBF)  INSTI-KMU-Patentaktion
 Nutzung gewerblicher Schutzrechte (INPAT)
Frauenhofer Service GmbH  FuE – Projektförderung www.fhms.de
Arbeitsgemeinschaft industrieller  Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) www.aif.de
Forschungsvereinigung AiF  PRO INNO www.forschungskoop.de
„Otto von Guericke“ e.V.  NEMO
BIT – Büro für Internationale Forschungs-  EU-Förderprogramme im Bereich: www.univie.ac.at/bit/
und Technologiekooperationen „Forschung und Entwicklung“
ESPRIT  EU-Programme Informationstechnologie www.cordis.lu/esprit/
EU-Verbindungsbüros für  u. a. Craft-Projekt www.irc-deutschland.de
Forschung und Technologie

Existenzgründungs-/Mittelstandsprogramme
DtA – die Mittelstandsbank –  DtA-Programme www.dta.de
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)  KfW-Programme www.kfw.de
BMWA, VDI/VDE-IT  Gründerwettbewerb Multimedia www.gruenderwettbewerb.de
Bundesamt für Wirtschaft und  Beratungsförderung www.bafa.de
Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Export-/Außenwirtschaft/Entwicklungszusammenarbeit
Bundesministerium für Wirtschaft  Außenwirtschaftsportal IXPOS www.ixpos.de
und Arbeit (BMWA)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)  Export- und Projektfinanzierung www.kfw.de
 Entwicklungszusammenarbeit
Ausstellungs- und Messeausschuss  Übersichten geförderter www.auma.de
der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) In- und Auslandsmessen
Hermes Kreditversicherungs-AG  Ausfuhrgewährleistungen www.hermes-kredit.de
www.ausfuhrgewaehrleistungen.de
Deutsche Investitions- und  Existenzgründungen/Investitionen www.deginvest.de
Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) im Ausland
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 69

PwC Deutsche Revision  Investitionsgarantien www.pwc.de


AKA Ausfuhrkreditgesellschaft mbH  Exportfinanzierung www.akabank.de
Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai)  Auslandsmärkte www.bfai.com
GEPA – Absatzförderung im Internet  Vermarktungshilfeprogramm www.gepa.de
neue Bundesländer
Stiftung für wirtschaftliche Entwicklung  PPP-Programm www.sequa.de
und berufliche Qualifizierung (SEQUA)

Kapitalbeteiligungen/ Bürgschaften
Bundesverband Deutscher  Recherchen nach www.bvk-ev.de
Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. Beteiligungs-Kapital Gebern
Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft  Beteiligungskapital für www.tbgbonn.de
der Deutschen Ausgleichsbank (tbg) Technologieunternehmen
67
Umweltprogramme, Energieeinsparung, Erneuerbare Energien
BINE Informationsdienst  Förderung Erneuerbarer Energien www.bine.fiz-karlsruhe.de
und Energieeinsparung
DtA – die Mittelstandsbank –  ERP-/DtA-Umweltprogramme, www.dta.de
DtA-Umweltschutz-Bürgschaftsprogramm
 Förderkonditionen

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)  Förderung erneuerbarer Energien, www.kfw.de


Energieeinsparung, C02-Minderung

Infrastruktur, Wohnungsbau
Bundesministerium für Verkehr,  Eigenheimförderung www.bmvbw.de
Bau- und Wohnungswesen (BMVBW)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)  Wohungsbauförderung, Gebäudesanierung, www.kfw.de
Wohnraummodernisierung

Arbeitsmarktpolitische Programme
Bundesanstalt für Arbeit (BA)  Leistungen der BA www.arbeitsamt.de
Bundesministerium für Wirtschaft  Arbeitsförderung www.bmwa.bund.de
und Arbeit (BMWA)

Länderprogramme

Baden-Württemberg
Wirtschaftsministerium  Förderprogramme aus dem www.wm.baden-wuerttemberg.de
Baden-Württemberg Zuständigkeitsbereich des Ministeriums
Bürgschaftsbanken  Landesbürgschaften www.buergschaftsbank.de
Baden-Württemberg GmbH
Staatsbank für Baden-Württemberg  Landesprogramme Wohnungsbau, www.l-bank.de
gewerbliche Wirtschaft, Landwirtschaft,
Umwelt, Familien

Bayern
Landesanstalt für Aufbaufinanzierung  Förderbank Bayern www.lfa.de
Bayern (LfA) Programme der LFA
Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr  Bayrische Landesprogramme www.stmwvt.bayern.de
und Technologie

Berlin
Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg  Bürgschaftsprogramme, Beteiligungen www.buergschaftsbank-berlin.de
GmbH (BBB)  Hinweise zur Antragsstellung
Investitionsbank Berlin  Überblick Berliner Landesprogramme www.investitionsbank.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 70

Brandenburg
Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH  Bürgschaftsprogramme www.buergschaftsbank-brandenburg.de
 Beteiligungen

Landesagentur für Struktur und Arbeit  Arbeitsförderung Brandenburg www.lasa-gmbh.de


Brandenburg GmbH
Ministerium für Wirtschaft  Überblick Brandenburgische www.wirtschaft.brandenburg.de
Landesprogramme

Bremen
Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG)  Bremer LandesFörderprogramme www.big-bremen.de
Bürgschaftsbank Bremen GmbH  Bremer Landesbürgschaften www.buergschaftsbank-bremen.de

68 Hamburg
Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH  Überblick Zuschüsse und www.bg-hamburg.de
Bürgschaften in Hamburg

Mecklenburg Vorpommern
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung  Links zu Förderprogrammgebern in www.gfw-mv.de
Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern
Wirtschaftsministerium  Förderprogramme in www.wm.mv-regierung.de
Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen
Niedersächsische Landestreuhandstellen  Förderlotse, Programme des www.lts-nds.de
Landes Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen
Investitions-Bank NRW (IB)  öffentliche Förderung in NRW www.ibnrw.de
Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH  Ausfallbürgschaften www.bb-nrw.de
Ministerium für Städtebau und Wohnen,  u.a. Städte-/Wohnungsbauförderung www.mbw.nrw.de
Kultur und Sport in NRW

Rheinland-Pfalz
Investitions- und Strukturbank  Förderprogramme Rheinland-Pfalz www.isb.rlp.de
Rheinland-Pfalz GmbH (ISB)

Saarland
Saarländische Investitions-  Förderprogramme Saarland www.sikb.de
kreditbank AG

Sachsen
Sächsische AufbauBank (SAB)  Programme der SAB www.sab.sachsen.de
Bürgschaftsbank Sachsen GmbH  Bürgschaftsprogramme www.bbs-sachsen.de

Sachsen-Anhalt
Landesförderinstitut Sachsen-Anhalt (LFI)  Förderprogramme Sachsen-Anhalt www.lfi-lsa.de
Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH  Bürgschaftsprogramme, Beteiligungen www.bb-sachsen-anhalt.de

Schleswig-Holstein
Investitionsbank Schleswig-Holstein  Landesprogramme Schleswig-Holstein www.ibank-sh.de
Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein  Ausfallbürgschaften für Existenzgründer www.buergschaftsbank-sh.de

Thüringen
Bürgschaftsbank Thüringen GmbH (BBT)  Bürgschaften, Garantien www.bb-thueringen.de
Thüringer Aufbaubank  Förderprogramme für den Raum Thüringen http://tab.th-online.de
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 71

Konditionenübersicht

Programmbezeichnung Seite Laufzeit/ Zinssatz Zinssatz Auszahlung


Freijahre nominal effektiv
in % p.a. in % p.a. in %

A. Förderung von Existenzgründungen


ERP-Eigenkapitalhilfe-Programm (Ost) 4 20/10 5,753) 5,46 96
(West) 4 20/10 6,003) 5,61 96
ERP-Existenzgründungsprogramm (Ost) 5 20/5 4,501) 4,58 100
(West) 5 15/3 4,751) 4,84 100 69
DtA-Existenzgründungsprogramm 5 10/2 4,052) 4,90 96
20/3 4,253) 4,91 96
15/15 4,553) 5,16 96
DtA-Existenzgründungsprogramm - Betriebsmittel - 5 6/1 5,602) 5,72 100
5/5 6,102) 6,24 100
DtA-Startgeld 6 10/2 6,702) 7,74 96
DtA-Mikro-Darlehen 6 5/05 8,652) 8,93 100

B. Förderung von Investitionen


ERP-Regionalförderprogramm (Ost) 10 15-20/5 4,501) 4,58 100
ERP-Regionalförderprogramm (West) 11 10-15/2 4,751) 4,84 100
KfW-Mittelstandsprogramm 11 10/2 3,802) 4,63 96
12/12 4,502) 5,04 96
20/3 4,053) 4,70 96
20/3 4,452) 5,01 96
20/20 5,052) 5,49 96
KfW-Mittelstandsprogramm - Liquiditätshilfe 12 6/1 3,802) 5,09 96
KfW - Kapital für Arbeit Fremdkapitaltranche 13 10/2 4,552) 4,63 100
Nachrangtranche 13 10/2 5,222) 5,32 100

C. Umweltprogramme, Energieeinsparung,
Erneuerbare Energien
ERP-Umwelt- und Energiespar- (Ost) 14 15-20/5 4,501) 4,58 100
programm (West) 14 10-15/2 4,751) 4,84 100
DtA-Umweltprogramm 15 10/2 3,952) 4,79 96
20/3 4,153) 4,81 96
15/15 4,453) 5,05 96
KfW-Umweltprogramm 16 10/2 3,652) 4,47 96
12/12 4,352) 4,88 96
20/3 3,903) 4,54 96
20/3 4,302) 4,85 96
20/20 4,902) 5,33 96
KfW-CO2-Minderungsprogramm 17 20/3 3,503) 4,10 96
KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm 18 20/3 1,953) 1,96 100
100.000 Dächer-Solarstrom-Programm 19 10/2 1,90 1,91 100
BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 72

Programmbezeichnung Seite Laufzeit/ Zinssatz Zinssatz Auszahlung


Freijahre nominal effektiv
in % p.a. in % p.a. in %

E. Forschung und Innovation


ERP-Innovationsprogramm – Kreditvariante (Ost) 28 10/2 4,352) 4,42 100
ERP-Innovationsprogramm – Kreditvariante (West) 28 10/2 4,602) 4,68 100

G. Messen, Außenwirtschaftliche Hilfen


KfW-Mittelstandsprogramm – Ausland
Euro-Kredite fest 43 10/2 4,552) 4,63 100
20/3 4,623) 4,70 100

J. Infrastruktur, Wohnungsbau
KfW-Infrastrukturprogramm 50
Direktkredite:
70 5-jähr. Zinsbindung 30/5 3,304) 3,33 100
10-jähr. Zinsbindung 30/5 3,903) 3,94 100
bankdurchgeleitete Kredite (West) 20/3 4,503) 4,58 100
bankdurchgeleitete Kredite (Ost) 20/3 4,802) 4,89 100
KfW-Wohneigentumsprogramm 51 30/5 4,004) 4,06 100
30/5 4,703) 4,78 100

Anmerkungen
1) fest für die ersten 10 Jahre; bei längeren Laufzeiten gilt nach Ablauf der Zinsbindungsfrist für die Restlaufzeit
der dann maßgebliche ERP-Zinssatz für Neuzusagen
2) fest für die gesamte Laufzeit
3) fest für die ersten 10 Jahre, danach werden neue Konditionen vereinbart
4) fest für die ersten 5 Jahre, danach werden neue Konditionen vereinbart

Stand: 7. Februar 2003


BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 73

Bestellcoupon

An das Bestelladresse:
Bundesministerium Postfach 30 02 65, 53182 Bonn
für Wirtschaft und Arbeit Bestellungen per Fax:
Öffentlichkeitsarbeit 02 28 / 42 23-462
11019 Berlin Telefon: 0 18 88 / 6 15-41 71

Bestellmöglichkeiten im Internet:
www.bmwa.bund.de

Name/Vorname

Straße/Hausnummer

PLZ/Ort

Telefonnummer für evtl. Rückfragen

Abweichende Versandanschrift

❑ Jahreswirtschaftsbericht 2003 GründerZeiten ❑ Nr. 25: „Kostenrechnung“


❑ Nr. 2: „Existenzgründungen ❑ Nr. 26: „Branchen-
❑ Hartz-Bericht durch Frauen“ informationen“
❑ Nr. 3: „Forschung und ❑ Nr. 27: „Sicherheiten und
❑ Innovationsförderung – Entwicklung“ Bürgschaften“
Hilfen für Forschung und ❑ Nr. 4: „Franchising“ ❑ Nr. 28: „Preisgestaltung“
Entwicklung ❑ Nr. 5/6: „Umweltschutz“ ❑ Nr. 29: „Internet“
❑ Nr. 7/8: „Gründungs- ❑ Nr. 30: „Aus- und Weiter-
❑ Die ERP-Programme finanzierung“ bildung“
❑ Nr. 9/10: „Export“ ❑ Nr. 31: „Liquidität“
❑ Starthilfe – Der erfolgreiche ❑ Nr. 11: „Kooperationen“ ❑ Nr. 32: „Beratung“
Weg in die Selbständigkeit ❑ Nr. 12: „Hochschul- ❑ Nr. 33: „Rechtsformen“
absolventen ❑ Nr. 34: „Steuern“
Bitte abtrennen und per Post oder Fax absenden!

❑ Arbeitsheft „Früherkennung ❑ Nr. 13: „Leasing“ ❑ Nr. 35: „Recht und


von Chancen und Risiken“ ❑ Nr. 14: „Aus Fehlern lernen“ Verträge“
❑ Nr. 15: „Personal“ ❑ Nr. 36: „Anmeldungen und
❑ Unternehmensnachfolge ❑ Nr. 16: „Existenzgründung Genehmigungen“
aus der Arbeits- ❑ Nr. 37: „Kunden gewinnen“
❑ Weltweit aktiv losigkeit“ ❑ Nr. 38: „Buchführung“
❑ Nr. 17: „Gründungs- ❑ Nr. 39: „Gründungsideen
❑ CD-ROM „Softwarepaket konzept“ entwickeln“
für Gründer und junge ❑ Nr. 18: „Forderungs- ❑ Nr. 40: „Patente, Schutz-
Unternehmen“ management“ rechte“
❑ Nr. 20: „Marketing“ ❑ Nr. 41: „Persönliche
❑ Nr. 21: „Beteiligungs- Absicherung“
kapital“ ❑ Nr. 42: „Standorte“
❑ Nr. 22: „Krisenmanage- ❑ Nr. 43: „Netzwerke“
ment“ ❑ Nr. 44: „Kleingründungen“
❑ Nr. 23: „Controlling“ ❑ Nr. 45: „Freie Berufe“
❑ Nr. 24: „Betriebliche ❑ Nr. 46: „Unternehmens-
Versicherungen“ bewertung/Rating“

BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:58 Uhr Seite 74


Zufrieden? Ihre Meinung ist uns wichtig!

Fragebogen bitte senden an: oder senden per FAX


Bundesministerium 0 30 / 20 14-52 08
für Wirtschaft und Arbeit bzw.
Öffentlichkeitsarbeit 0 18 88 / 6 15-52 08
11019 Berlin

1. Wie gefällt Ihnen die Broschüre »Wirtschaftliche Förderung« des BMWA?


❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

2. Hat Ihnen die Broschüre weitergeholfen?


❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

3. Wie beurteilen Sie folgende Teilaspekte?


Informationsgehalt: ❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

Praxisnähe: ❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

Übersichtlichkeit: ❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

Adressverzeichnis: ❑ ❑ ❑ ❑
sehr gut gut weniger gut gar nicht

Das würde ich mir anders wünschen

---------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------
Bitte abtrennen und per Post oder Fax absenden!

---------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------------

4. Noch ein paar Fragen zu Ihrer Person

Ich bin ❑ Unternehmer/in ❑ Unternehmensnachfolger/-übergeber


❑ Existenzgründer/in ❑ Berater/in
❑ Kammer, Verband ❑ sonstige

Vielen Dank fürs Mitmachen!


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wünscht Ihnen viel Erfolg.

BMWA_Wirtschaft_6 14.02.2003 15:49 Uhr Seite 76

Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes-


ministeriums für Wirtschaft und Arbeit kostenlos herausgegeben. Sie
darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während
eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies
gilt für Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. Missbräuch-
lich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Infor-
mationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls
die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängig davon,
wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger
zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehen-
den Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der
Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden wer-
den könnte.