Sie sind auf Seite 1von 46
Marktversagen und die Theorie ex t erner Effekte 2. Vorlesung Prof. Dr. Günther G. Schulze

Marktversagen und die Theorie ex terner Effekte

2. Vorlesung

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

Effizienz der Marktallokation

Effizienz der Marktallokation

Ausgangspun kt:

Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik Ein Marktgleichgewicht ist Pareto effizient, falls

Eine vollständige Menge von Märkten (für alle Güter)* mit wo hldefinierten E i gentumsrec hten ex ist iert , so d ass Käu fer und Verkäufer alle potenziellen Transaktionen tätigen können

Konsumenten ihren Nutzen und Produzenten ihren Gewinn maximieren

keine Marktmacht besteht (atomistische Konkurrenz)

M ar ktpre i se b e kannt s i n d un d vo llständige Transparenz h errsc ht

Transaktionskosten null sind.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

* keine externen Effekte !

Marktversagen und externe Effekte

2

Ei g entumsrechte

Ei gentumsrechte

… s i n d wo hld efi n i ert, wenn s i e

Umfassend definiert sind (alle Ressourcen und Güter müssen individuelle oder kollektive Eigentümer haben, Eigentumsrechte müssen bekannt und durchgesetzt sein )

Exklusiv sind (alle Kosten und Nutzen des Gebrauches sollten dem Eigentümer zufallen )

Frei transferierbar sind (ermöglicht Markt transaktionen und gibt Anreiz zur Werterhaltung )

Sicher sind (geschützt vor Zugriff Dritter, Anreiz zur Werterhaltun g / verbesserung)

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

3

Effizienz im Konsum

Effizienz im Konsum

Figure 5.1 Efficiency in consumption.

B Y

S A Xa A Xb A 0 A X I B1 I B0 I A
S
A
Xa
A Xb
A 0
A X
I B1
I B0
I
A
B
.
a
Ya
A
Ya
B
.
b
Yb
A
Yb
I B1
I
I B0
A
B
X
B
B
T
0
Xa
B Xb
A Y

GRS A = GRS B für alle Individuen A , B

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

4

Effizienz in der Produktion

Effizienz in der Produktion

Figure 5.2 Efficiency in production.

K Y

L Xa L Xb X 0 L X I Y1 I Y0 I X K
L Xa
L Xb
X 0
L
X
I Y1
I Y0
I X
K
.
a
Ya
K Xa
K
.
b
Yb
K
Xb
I Y1
I
I Y0
X
L
Y
Y 0
L Ya
L Yb
K X

GRTS X = GRTS Y für alle Produktions p rozesse X ,Y

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

5

Effizienter Produktions p lan

Effizienter Produktions p lan

Figure 5.3 Product-mix efficiency.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Y

I Y M a Y  a b Y  b Y c  c
I
Y M
a
Y
a
b
Y
b
Y
c
c
I
X M
0
X a
X b
X C

X

GRS A XY = GRS B XY = GRT X Y

Marktversagen und externe Effekte

6

Effiziente Allokationen sind zahlreich

Effiziente Allokationen sind zahlreich

Figure 5.4 The set of allocations for consumption efficiency.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

A X

B Y S A 0 A B C B A B A B A B
B
Y
S
A 0
A B
C
B
A
B
A
B
A
B
B
A
A
B
A
B
A
B
A
C
A
B
B
T
0
A Y

Marktversagen und externe Effekte

B X

7

Figure 5.5 The utility possibility frontier. U B B U T max Z  B

Figure 5.5 The utility possibility frontier.

U B

B U T max Z  B U R R S 0 U A U
B
U
T
max
Z
B
U
R
R S
0
U A
U A
R
max

U A

Zweiter Hauptsatz der Wohlfa hrtsökonomi k !

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

8

Soziale Wohlfahrtsfunktion und O ptimalität

Soziale Wohlfahrtsfunktion und

O ptimalität

Figure 5.6 Maximized social welfare.

U B W a B U  a B b U  b B U
U B
W
a
B
U
a
B
b
U
b
B
U
c
c
W
A
A
A
0
U
U
U
a
b
c

U A

W A / W B = U B X / U A X = U B Y / U A

Y

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

9

Allokation in einer Marktwirtschaft Nutzenmaximierung

Allokation in einer Marktwirtschaft Nutzenmaximierung

Y

Figure 5.8

Utility maximization.

Y max U* a  b Y*  U* c  0 X* X max
Y max
U*
a
b
Y*
U*
c
0
X*
X max

X

GRS A = P X /P Y = GRS B

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

10

Kostenminimierun g

Kostenminimierun g

Y Figure 5.9

Cost minimization.

K 3 X* K 2  a K 1 b  c  X* L
K
3
X*
K
2
 a
K
1
b
c  X*
L
0
L
L
L
1
2
3

Isokostenlinien

GRTS X = r / w = GRTS Y für alle Produktions p rozesse X ,Y

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

11

Gewinnmaximierun g

Gewinnmaximierun g

P, c

Figure 5.10

Profit maximisation.

Marginal cost P X X 0 X*
Marginal cost
P
X
X
0
X*

MRT L = MRT K = P X /P Y = GRS A = GRS B

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

12

Markteffizienz im partiellen Gleichgewicht

Markteffizienz im partiellen Gleichgewicht

Markteffizienz im partiellen Gleichgewicht Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik Marktversagen und externe

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

13

MARKTUNVOLLKOMMENHEITEN:

MARKTUNVOLLKOMMENHEITEN:

Ö ffentliche Güter freerider problem

Externe Effekte

Marktmacht

Asymmetrische Information

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

14

Klassifizierung der Güter

Klassifizierung der Güter

Nach Ausschließbarkeit und Rivalität im Konsum

 

Ausschließbar

Nicht ausschließbar

Rivalität im Konsum

Privates Gut (Saftflasche, Apfel)

Open access Ressource (Fischbestände in den Weltmeeren )

NichtRivalität im Konsum

Clubgut (Stauproblematik) , z.B. Schwimmbad , Autobahn , Naturpark

Öffentliches Gut ( Luftq ualität, Innere Sicherheit)

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

15

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Nichtausschließbarkeit und Nichtrivalität im Konsum: öffentl. Güter

Private Firmen können diese Güter nicht effizient bereitstellen

Anreiz zum Trittbrettfahren

Beispiele: Ökosysteme ganz allgemein

Regenwälder, soweit ihr Nutzen über den privat appropriierbaren hinausgeht

Sümpfe, Feuchtgebiete

Verschmutzung d er Luft , G ewä sser,

arkustische Umweltverschmutzung

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

16

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Zu geringe Bereitstellung öffentl. Güter

Zu hohe Bereitstellung von “public bads”

Forma le Darstellung :

Öffentliches Gut Q Zwei Individuen R, O Individuelle Beiträge:

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

q

R

, q

0

, Q

q

R

q

0

Marktversagen und externe Effekte

17

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Individuelle Nutzenfunktion :

u z Q

mit u

i

(

i

:

,

i

z i

)

0

,

u

i

Q

0

Budgetrestriktion:

M

i

z c q

i

Privates Gut i = R , O

Pr i vates Gu t i st numera i re C: Preis der Bereitstellung des öffentl. Gutes M: Einkommen

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

18

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Individuelles Maximierungsproblem:

M ax[u ( z , Q ]

i

z , q

i

i

i

u d B

.

.

.

M

Q

i

z

q

i

i

c q

q

i

i

Nebenbedingungen in Nutzenfunktion :

Max u M

[

i

(

q i

i

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

i

i

c q q

,

q

i

)]

Marktversagen und externe Effekte

19

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Bedingung erster Ordnung

c

u

i

Q

u

i

z

i

c GRS

i

Q , z

i

Relativpreis d. öffentl. Gutes,

GRT

Q , z

i

Diese Marginalbed. gilt für beide Individuen i = O,R

d.h. beide Individuen treffen ihre Entscheidung zur Finanzierung des öffentl. Gutes beizutragen, ohne die Wirkung einer erhöhten Bereitstellung des öffentl. Gutes auf den anderen in ihr Kalkül einzubeziehen

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

20

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Gesellschaftlich optimale Bereitstellung des öffentlichen Gutes :

Max u M

[
R

0

R

(

q

,

q

R

c q

R

,

q

R

q

0

)]

u d B

BEO

.

.

.

q

q

R

0

:

:

u M

(

0

0

c q

0

R

c u

z

R

u

R

Q

u

R

Q

 

(

c u

0

z

0

,

q

0

q

u

u

0

Q

0

Q

!

0

)

!

0

R

)

0

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

21

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Au flö sen nach

c

u

R

Q

u

R

z

R

u

0

Q

u

0

z

o

c GRS

R

Q z

,

R

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

, Gle ich set zen, Umformen:

GRS

o

Q z

,

o

S amuel son Bedi ngung

GRT

Q , z

Marktversagen und externe Effekte

22

Öffentliche Güter

Öffentliche Güter

Figure 5.12 The efficient level of supply for a public good.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

£

MRUS A + MRUS B = MWTP A + MWTP B MC = MRT MRUS
MRUS A + MRUS B = MWTP A + MWTP B
MC = MRT
MRUS B
= MWTP
B
MRUS A
A
= MWTP
X

X*

Marktversagen und externe Effekte

23

Externalität

Externalität

Entstehung

Produktion

Konsum

Wirkung

Produktion

P

Apfelplantage Negativ: GokartBahn und Meditationszentrum (kommerziell), saurer Regen reduziert Lebensdauer von Anla gen

i i

Bi

h

d

os t v : enenzuc t un

P

i

i

D

f

l

d

os t v : or gesta tung un Tourismus Negativ: Punkmusiker und Altenheimbetreiber

Konsum

Positiv:

d Abwässer in den Badesee, saurer Regen für den Waldspaziergänger

N

ti

L

i

t

h ftli h

c e

ega v: an w r sc a

Positiv : Klavierspieler und Müßiggänger, Impfungen

i Müßiggänger, Raucher, Gartenzwerg (posit od. negat)

N

ega v: av ersp e er un

ti

Kl

i

l

d

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

24

Externalitäten I

Externalitäten I

Externalität in der Produktion

Externalität hat Eigenschaften eines öffentlichen Guts

Nichtausschließbarkeit

Nichtrivalität im Konsum

Das Modell:

zwei Individuen A,B ; zwei Güter X,Y

Produktion des Gutes Y verursacht eine Externalität, die beide Individuen gleichermaßen betrifft

( negat. Externalität in der Produktion, Wirkung auf den Konsum )

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

25

Externalitäten II

Externalitäten II

Nutzenfunktion

U

X Y

U

X Y

A

B

U

A

A

,

B

,

U

B

A

B

,

,

S

S

U

A

X

0,

Produktionsfunktion

X

X K , L

X

X

Y K

Y

,

Y

L S

,

Y

Y

S Faktorenaustattungen sind gegeben

K

L L L

0

X

K K

X

Y

Y

U

A

Y

0,

U

A

S

0

S : negative Externalität

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

26

Externalitäten III

Externalitäten III

Maximierungsproblem :

u.d.B.

max U

A

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

B

U Z

X K

X

Y K

X

L

Y

,

K

K

L

X

L

,

L S

Y

,

X

K

Y

L

X

Y

Y

A

A

X

Y

B

B

Lagrange Funktion :

L U

A



1

U

B

L L

2

3

4

5

X K

Y K

K

X

X Y

,

A

A

,

S

X Y

,

B

X

B

,

S



X

,

L

,

K

L S

,

X

K

Y

L

Y

Y

Y

Z

A

Y

A

X X

Y

B E O

.

.

.:

L

X

A

L

Y

A

U   0

X

A

A

2

3

U   0

Y

Marktversagen und externe Effekte

27

B

B

Externalitäten IV

Externalitäten IV

L

1

U

B

X

 

B

1

U

Y

2

3

A

S

1

U

B

S

0

X

B

L

Y

L

B

S

0

3

U

Y

S

0

U

B

X

U

B

X

S   0  3  U Y S  0 U B X 

Bed . fü r opti ma l e Konsumpläne

B X   U B  X Bed . fü r opti ma l e

Neu!

L

K

X

2

X

K

4

L

X

L

2

X

L

5

0

L

3

Y

K

Y

L

4

5

0

K

L

Y

L

Y

3

0

0

X

K

X

K

X

L Y  L Y    3  0 0 X K  X
L Y  L Y    3  0 0 X K  X

Bed. für optimalen Faktoreinsatz

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

28

Externalitäten V

Externalitäten V

X

K

X

L

4

5

Y

K

Y

L

X

K

Y

K

X

L

Y

L

Y

or

MRTS

5 Y K Y L X K Y K X L Y L Y  

5

X

K , L

MRTS

K , L

U

B

X

2

3

U

A

X

U

B

Y

U

A

Y

 MRTS K , L U B X  2  3 U A X U

M RS

B

(1)

2

P

X

,

M RS

A

wie üblich; allerdings erhalten wir

A

S

1

U

B

S



3

Y

S

U

, erhalten wir alle Optimalitätsbedingungen, welche aus der Profit - und Nutzenmaximierung hervogehen. Die einzige Ausnahme ist Gleichung (1) - sie ist neu.

Wenn der zentrale Planer folgendes gleichsetzt :

3

P

Y

4

r

,

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

w

29

Externalitäten VI

Externalitäten VI

Angenommen es wird eine Emissionssteuer mit dem Steuersatz t auf S erhoben. D as Gewinnmaximierungsproblem bei der Produktion von Y ergibt sich als:

Y

,

Y

L S

,

max

K

Y

,

Y

L , S

F.O.C.

P

Y

K

Y

P

Y

Y

L

P Y

Y

S



U

S

P Y K

Y

rK

Y

Y

wL

λ

2

U

A

X

  r 0

 

w

t

0

0

t

P Y

Y

S

einsetzen in (1) :

t

Was ist der optimale Steuersatz? aus den B.E.O. (s.o.) :

A

B

S

0

1

U

2

U

B

X

1

und

1

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

tS

3

Y

S

Faktorpreis = Wertgrenzprodukt

Marktversagen und externe Effekte

30

Externalitäten VII

Externalitäten VII

2

B

X S

,

2

 2

U

B

X

U

B

S

U

B

X

A

U

B

S

 

t

U

A

X

U

S

t

t



P

X

U

U

A

S

A

X

P GRS

X

A

X S

,

GRS

2

P

X

Der optimale Steuersatz ist der Geldwert des Anstieges von X, welcher notwendig ist,

um den marginalen Anstieg in S zu kompensieren. (d.h. der Nutzen bleibt konstant)

analog : t P GR S

Y

A

Y , S

GR S

B

Y , S

Hier erfolgt die Kompensierung durch einen Anstieg in Y.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

31

Internalisierung externer Effekte d h Pi St urc gou ‐ euer

Internalisierung externer Effekte

d

h Pi

St

urc gou euer

Figure 5.14 Taxation for externality correction.

£

P Y

0

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

SMC PMC+t opt PMC pr va e marg na i t i l cos s
SMC
PMC+t opt
PMC
pr va e marg na
i
t
i
l
cos s
t
t opt
Y
Y*
Y 0
social optimum
private optimum without internalization of the externality

Marktversagen und externe Effekte

32

Internalisierung externer Effekte d h Pi St urc gou ‐ euer

Internalisierung externer Effekte

d

h Pi

St

urc gou euer

Social marginal costs = private marginal costs + marginal external costs

(SMC)

=

(PMC)

+

(MEC)

MEC
MEC

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

t opt

MEC Y *

Y

Marktversagen und externe Effekte

33

Beispiel Kern County I

Beispiel Kern County I

Die Geschichte aus Kern County, CA:

Z um S ch u t z d er Nu t z tiere un d Kin der werd en a ll e narli chen Fe in d e der Nagetiere geschossen.

Folge: Nagetierplage und Missernten

Wieso ? Die ökologische Externalität wurde nicht berücksichtigt .

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Wieso?

Marktversagen und externe Effekte

34

Beispiel Kern County II

Beispiel Kern County II

Formale Darstellun g der Interaktion zwischen

ökonomischem und ökologischem System

Konsument

U

b

U

l

0

0

U 0

p

U U (b, p , l )

b: Brotkonsum p: Raubtierbestand

(“ redators ” :

p

Koyoten, Wölfe etc.) l: Freizeit

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

35

Beispiel Kern County III

Beispiel Kern County III

Zahl der “gefährlichen Tiere”

(

p p L

p

)

p’<0

L

p = Zeitaufwand zum Jagen

Weizenproduktion

g

g

g

L

g

( L

g

0

p

0

g

,

p

)

L

Öko log. Externalität

g: Weizen (grain)

g = Zeitaufwand für Weizenproduktion

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

36

Beispiel Kern County IV

Beispiel Kern County IV

Brotproduktion

b b g L

b

b

(

,

g

L

b

0

0

b

)

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

L = Zeitaufwand für Brotproduktion

b

Marktversagen und externe Effekte

37

Beispiel Kern County V

Beispiel Kern County V

I. Sozialer Planer: Optimierungsproblem

Zeitbudget Restriktion

L

bzw.

L

b

l L

L

L

g

b

L

p

l

L

g

L

p

( Freizeit )

einsetzen in Nutzenfunktion

U (b, p , l )

U b g L p L

(

(

(

g

,

(

p

)),

L

b

),

p L

(

p

),

L L

b

Maximieren Nutzen des repräsentativen Konsumenten unter den gegebenen Restriktionen

L

g

L

p

) max

L L

b

,

g

,

L

p

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

38

Beispiel Kern County VI

Beispiel Kern County VI

B.E.O.

U

L

g

U

L

b

U b g

b

g

U b

b

Lb

Lg

!

U 0

l

!

U 0

l

U

L

p

U

p

U

b

MRS

U b g

b

g

p

p U

'

b

Lb

b g

g

p

p '

p '

MRT

p

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

} b g

g

!

'

p U

l

0

L

g

b Grenz roduktivitäten der Arbeit für Weizen und Brotproduktion müssen gleich sein(optimale Brotproduktion)

L

b

p

Pareto optimale Allokation der Arbeit (Optimum!)

( zw. Brotproduktion und Jagd)

Marktversagen und externe Effekte

39

Beispiel Kern County VII

Beispiel Kern County VII

II. Im Gegensatz dazu:

Wi e s i e ht d as Wettbewerbsgleichgewicht aus ?

Optimierungsprobleme der Akteure: Firma und Konsument

1. Private Firma: Max. d. Gewinns

k b

()

w L

(

g

L

b

) max

L

g

, L

b

L

g

k b

g

g

Lg

!

w 0

 

L

k b

g

:

k b

Lb

b

g

Lg

w

w

}

w b

k

g

g

L g

b

Lb

k = Brotp reis

w = Lohnsatz

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

40

Beispiel Kern County VIII

Beispiel Kern County VIII

2. Konsument

U

U b p l

(

,

,

u d B

.

.

.

)

L L L

max

g

,

b

,

p

k b

w L l

(

 

L

p

)

0

LagrangeFunktion:

L

U b p L

(

,

(

p

),

l

) [

(

w L

b

L

g

L

 

l

L

)

p

Einkommen = Ausgaben

b k

] max

l L

,

p

,

b

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

41

Beispiel Kern County IX

Beispiel Kern County IX

aus ( 1)

aus (3)

U

L

U

p

l

U

b

U

U

l

p

U

b

p

'

!

0

w

w

!

k

0

}

w

U 

p

p

'

U

b 

k

!

0

(1)

(3)

U

p

U

b

aus Firmenmax.problem:

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

w

p ' k

w b

k

Lb

Marktversagen und externe Effekte

42

Beispiel Kern County X

Beispiel Kern County X

U

p

U

b

b Lb

p '

Ökolog. Externalität nicht berücksichtigt! in diesem Beispiel: negat. Externalität von Lp auf Brotproduktion g p > 0 (Raubtiere fressen Nagetiere, erhöhen dadurch die Ernte)

Im Vergleich: soziales Optimum

U

p

U

b

b

Lb

b g p '

g

p

p '

Angesichts einer ökologischen Externalität führt das Marktgleichgewicht zu einem ineffizienten Ergebnis.

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

43

Monopol und Externalität

Monopol und Externalität

Market Power and a Pollution Externality. The Second Best Problem

P Yt

P Y0

0

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Figure 5.15 The polluting monopolist.

D Y (P Y ) inverse demand function SMC e  f  PMC 
D Y (P Y )
inverse demand function
SMC
e
f
PMC
b
a 
 c
d
D Y
MR Y
marginal revenue
Y
Y
0 Y*
Y t
Y c

Marktversagen und externe Effekte

44

Monopol und Externalität

Monopol und Externalität

k

k

d

l

Y 0 , P 0 : private Lösung , eine Korre tur er Externa ität

zu niedrig aufgrund des Monopols (YC: kompensierende Lö sung ) niedrig aufgrund des Monopols (YC: kompensierende sung)

zu hoch (für den Monopolisten) aufgrund des externen hoch (für den Monopolisten) aufgrund des externen

Effekts ( würde diesen internalisieren, den Monopolisten

Y

t

aber unversehrt lassen)

Y*: optimale Lösung

idealerweise: zwei Instrumente für zwei Im p erfektionen (Tinbergen Regel)

Steuer auf Emissionen Subvention für Produktion

Regel) Steuer auf Emissionen Subvention für Produktion , Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

,

Prof. Dr. Günther G. Schulze Umweltökonomik

Marktversagen und externe Effekte

45

Literaturhinweise

Literaturhinweise

Baumol/ Oates

Per