Sie sind auf Seite 1von 4

Mein Team und

ich wünschen ein


frohes
Osterfest
und
erholsame
Feiertage!

Kommunen bekommen eigenen Ausschuss im Bundestag


Am vergangenen Donnerstag hat Der Bund hat in der Zeit sozial- verschärft. Das Ende letzten Jah- meausfälle keinesfalls zu verkraf-
die SPD-Bundestagsfraktion im demokratischer Regierungsver- res beschlossene sogenannte ten!
Deutschen Bundestag den An- antwortung wichtige Maßnah- „Wachstumsbeschleunigungsges Im Rahmen der föderalen Struk-
trag „Rettungsschirm für Kommu- men zur Verbesserung der kom- etz“ führt zu direkten Einnahme- turen sind die Länder verpflichtet,
nen -- Strategie für handlungsfä- munalen Finanzlage ergriffen, ausfällen von 1,6 Mrd. Euro. Die langfristig für eine ausreichende
hige Städte, Gemeinden und dies z. B. durch die Zusammen- ebenfalls bereits beschlossenen Finanzausstattung der Kommu-
Landkreise" eingebracht. legung von Arbeitslosen- und Vorschläge zur Absenkung der nen zu sorgen. In der akuten
Bürgerinnen und Bürger benöti- Sozialhilfe, durch das Tages- Unternehmensbesteuerung bei Notlage müssen Bund und Län-
gen starke Kommunen, die betreuungsausbau-Programm, Funktionsverlagerungen und der darüber hinaus gemeinsam
gleichwertige Lebensverhältnisse durch die Unternehmensteuer- Finanzierungsdienstleistungen mit den Kommunen Maßnahmen
in ganz Deutschland gewährleis- reform 2008 und durch das haben kommunale Minderein- zur Verbesserung der Finanzsitu-
ten. Städte, Gemeinden und Anfang 2009 aufgelegte Kon- nahmen von mindestens 650 ation ergreifen: Erforderlich ist
Landkreise garantieren die öf- junkturpaket II. Das hat sich po- Mio. Euro zur Folge. Die von der zunächst ein Kurzfristprogramm,
fentliche Daseinsvorsorge und sitiv ausgewirkt. Die Finanz- und Bundesregierung angekündigte das als Rettungsschirm über den
erfüllen vielseitige Aufgaben zum Wirtschaftskrise hat die positive Einkommensteuerreform würde Kommunen aufgespannt wird
Schutz der Gesellschaft. Sie kön- Entwicklung jedoch gestoppt. für die Kommunen nochmals und deren elementare Hand-
nen ihren umfassenden Aufga- Die extrem angespannte finan- Einnahmeverluste in Höhe von lungsfähigkeit erhält.
ben und Verpflichtungen jedoch zielle Situation der Kommunen mehreren Milliarden Euro be-
nur dann gerecht werden, wenn wird durch die jüngste Steuerge- deuten. Auch ohne die Auswir- Nach Ostern konstituiert sich der
ihre finanzielle Leistungsfähigkeit setzgebung der schwarz-gelben kungen der Finanz- und Wirt- neue „Unterausschuss Kommu-
kurz- und langfristig gesichert ist. Bundesregierung dramatisch schaftskrise wären diese Einnah- nales" im Deutschen Bundestag.
Seite 2

Elektromobilität braucht Marktanreize


Die SPD-Bundestagsfraktion
veranstaltete am vergangenen
Mittwoch die Fachkonferenz
„Mobilität der Zukunft - Leitmarkt
Elektromobilität“: Wir wollen die
Voraussetzungen schaffen für
eine ressourcen- und umwelt-
schonende Mobilität. Der Elekt-
romobilität muss in Deutschland
die Zukunft gehören. Wir brau-
chen staatliche Anreize, um die
Elektromobilität in Deutschland
marktreif zu machen. In einer
konzertierten Aktion muss die
Bundesregierung die Nachfrage
stimulieren und der Industrie
verlässliche Anreize geben, um
rasch von kleinen Modellversu-
chen zur Serienproduktion von
Elektromobilen zu kommen.

Wir fordern deshalb ein schlag-


k r ä f t i g e s Z u k u n f t sb ü n d n is
„Elektromobilität“ von Politik,
Wissenschaft, Wirtschaft und Die SPD-Bundestagsfraktion hat Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft zu einer Fachkonferenz nach
Verbrauchern. Die Bundesregie- Berlin eingeladen.
rung schafft es lediglich, Konflik-
te zwischen den verschiedenen gie müssen die Nutzerinnen und Anreizen für Taxi- und Firmen- ckelt. Allerdings besteht an zahl-
Interessensgruppen zu organisie- Nutzer stehen, die Elektroautos flotten. Auch die Umstellung der reichen Stellen noch Forschungs-
ren und verliert sich im Kompe- fahren werden. Um mehr Men- öffentlichen Fahrzeugflotte kann , Optimierungs-, und Vernet-
tenzwirrwarr der unterschiedli- schen zum Kauf eines Elektroau- die Nachfrage stimulieren. Die zungsbedarf, vor allem in der
chen Fachministerien. Show- tos zu bewegen, muss die Bun- Technologie der neuen Elektro- Schlüsseltechnologie der Batte-
Veranstaltungen wie der geplan- desregierung ein Marktanreiz- fahrzeuge muss aus Deutschland riespeicher.
te Kanzlerinnengipfel können die Programm auf den Weg bringen. kommen. Dafür brauchen wir
Ideenlosigkeit der Bundesregie- mehr Engagement der Industrie Die SPD-Bundestagsfraktion hat
rung nicht überdecken. Die Ge- Die Diskussion um eine Kaufprä- bei Forschung und Entwicklung. Fachleute aus Wissenschaft und
meinsame Geschäftsstelle Elekt- mie lenkt vom Kern eines not- Die öffentliche Förderung muss Wirtschaft zu einer Fachkonfe-
romobilität der Bundesregierung wendigen Maßnahmenbündels nach dem Auslaufen der Mittel renz nach Berlin eingeladen.
ist unter der Regierungsbeteili- ab. Wir brauchen Anreize im der Konjunkturprogramme auf Über zweihundert Gäste haben
gung der SPD gut erdacht, aber Steuer- und Verkehrsrecht: das hohem Niveau fortgeführt wer- über eine Fortführung der erfolg-
von der schwarz-gelben Koalition bevorzugte oder kostenlose Par- den. Die Grundlagen für elektri- reichen Politik der SPD für eine
schlecht umgesetzt worden. Im ken, die Erlaubnis zur Busspurbe- sche Antriebe, Energiespeicher starke Elektromobilität in
Mittelpunkt einer Zukunftsstrate- nutzung in Städten bis hin zu und Netzinfrastruktur sind entwi- Deutschland diskutiert.

Bundesregierung lässt maritime Wirtschaft im Stich


Keine zusätzlichen Mittel seitens verändern, Innovationen stärker Im Gegensatz zur Annahme von das laufende Jahr sieht in der
des Bundes für die maritime zu fördern und öffentliche Aufträ- Otto sind die deutschen Werften mittelfristigen Finanzplanung vor,
Wirtschaft zu stellen, ist ein fal- ge vorzuziehen. auch nicht in der Lage einen den Bereich der maritimen Wirt-
sches Signal. Eine rein privatwirt- Zeitraum von drei bis fünf Jahren schaft bereits ab 2011 um zehn
schaftliche Regelung für die Der Schiffbau ist sehr kapitalin- ohne Neuaufträge zu überste- Prozent zu kürzen. Dabei steht zu
Schifffahrtsbranche, wie Herr tensiv und die Branche steckt tief hen. befürchten, dass sich viele Betrie-
Otto sie anstrebt, ist keine wirkli- in der Krise. Unter solchen Be- be, u. a. mit dem Instrument der
che Lösung. Hier muss die Bun- dingungen sind 10 Prozent Aus- Der Handlungsspielraum der Kurzarbeit, noch über das lau-
desregierung mehr Verantwor- fallrisiko für die Banken eine maritimen Wirtschaft wird durch fende Jahr retten können und
tung übernehmen. Eine besserer hohe Hürde. Der Bund muss sich die Planungen der Bundesregie- dass die wirklich schweren Bro-
Ansatz wäre es, die Bedingungen bei den Ausfallbürgschaften da- rung sogar noch weiter begrenzt: cken erst im nächsten Jahr auf
für staatliche Unterstützung zu her stärker beteiligen. Der aktuelle Haushaltentwurf für sie zukommen.
Seite 3

Ankündigungspolitik des „Man-müsste-mal-Ministers“ wird lückenlos fortgesetzt

Zur „Außenwirtschaftsoffensive“ schaftsministern und Staatssekre- Ist nach dem Wachstumsbe- sein. Eine verantwortungsvolle
des Bundeswirtschaftsministers tären immer geleistet. schleunigungsgesetz mit dem und nachhaltige Wirtschaftspoli-
Rainer Brüderle erklärt Garrelt enormen Bürokratieaufbaupo- tik, die eine Balance zwischen
Duin: • Brüderles Ziel: Instrumenten- tential dringend geboten. Aber Binnenwirtschaft und Export her-
kasten ausschöpfen auch hier gibt es nur Absichtser- stellt sowie eine neue Investiti-
Brüderle bezeichnet Deutschland Auch dies ist nicht neu. Die von klärungen. onskultur fördert, sieht anders
als „Klassenbester“ – man kann der Vorgängerregierung im letz- aus.
aber nur dauerhaft gut sein, ten Jahr neu zusammengeführte • Brüderles Ziel: Außenwirt-
wenn man regelmäßig seine Germany Trade and Invest schaftspolitischen Rahmen ges-Eine Fortsetzung der Ankündi-
Hausaufgaben macht. Aber ein (GTAI) hat immer schon Stand- talten gungspolitik des „Man-müsste-
Blick auf die angekündigte Initia- ortkampagnen im Ausland und Diese Ziele werden schon seit mal-Ministers“, die überall ziellos
tive zeigt: viel heiße Luft und Informationsveranstaltungen langem benannt. So ist der Ab-Baustellen aufmacht, Löcher
wenig Konkretes: durchgeführt. Auch im Bereich schluss der Doha-Runde schon aufreißt, sie aber nicht wieder
Exportkreditgarantien und Inves- seit Jahren Ziel der Bundesregie-
schließt. Fakt ist: Jetzt hat Brü-
• Brüderles Ziel: Deutsche Un- titionsberatung nur alte Absichts- rung wie auch der Schutz des derle versucht, mit dem Schnell-
ternehmen im Ausland politisch erklärungen. geistigen Eigentums. s c hu ss „ Au ß en w irt s ch a ft s-
flankieren offensive“ das Heft des Handelns
Das ist eher eine Selbstverständ- • Brüderles Ziel: Weniger Büro- Von gemachten Hausaufgaben wieder an sich zu reißen – leider
lichkeit und wurde von den Wirt- kratie - mehr Handel kann hier also nicht die Rede ohne Erfolg!

Jobcenter und Optionsmodell werden in Verfassung abgesichert


Nach langen Verhandlungen hat Der Regelfall zur Betreuung von bindlichen Personalschlüssel im In einem begrenzten Umfang
sich die interfraktionelle Bund- Langzeitarbeitslosen, der im SGB II zu verankern. Dieser be- kann die Betreuung von Lang-
Länder-Arbeitsgruppe am Grundgesetz abgesichert wird, ist trägt für Arbeitssuchende bis 25 zeitarbeitslosen auch künftig von
20. März 2010 in den zentralen die Betreuung, Hilfe und Vermitt- Jahren eins zu 75 und bei Ar- Optionskommunen wahrgenom-
Fragen der SGB II-Neuorgani- lung aus einer Hand durch die beitssuchenden über 25 Jahren men werden, das bedeutet: die
sation verständigt. Damit kann Bundesagentur für Arbeit und eins zu 150. Ein ausreichendes bestehende Optionskommunen
die von der schwarz-gelben Bun- Kommune in gemeinsamen Ein- Betreuungsverhältnis von Vermitt- werden entfristet und eine mode-
desregierung ursprünglich im richtungen (JobCentern). Die lerinnen und Vermittlern zu Ar- rate Erweiterung ermöglicht. Dies
Koalitionsvertrag festgelegte Bedingungen für die Arbeit in beitssuchenden ist ein wesentli- geschieht mit einem grundge-
getrennte Aufgabenwahrneh- den JobCentern werden verbes- cher Punkt, um in der Praxis setzlich verankertem Deckel so-
mung abgewendet werden. Die sert, z.B. durch eine stärkere Langzeitarbeitslose besser auf wie nach harten Zulassungskrite-
bewährte Zusammenarbeit in Rolle des Geschäftsführers und ihrem Weg zurück in Arbeit zu rien. Voraussetzung für eine An-
den JobCentern kann auch nach der Trägerversammlung, eigene unterstützen. tragsstellung ist eine 2/3-
dem 31.12.2010 fortgeführt Personalvertretung sowie einen Mehrheit in den Kommunalpar-
werden und soll verfassungs- stabilen Personalkörper. Es war lamenten.
rechtlich abgesichert werden. bei der CDU/CSU- Teil des Verhandlungsergebnis-
Bundestagsfraktion nicht durch- Die Zahl der Optionskommunen
ses ist zudem, dass die von der wird auf höchstens 25 Prozent
setzbar, für die ARGEN- Regierungsfraktionen verhängte
Nachfolge - wie im ursprüngli- der Aufgabenträger begrenzt,
Es ist ein guter Kompromiss für Sperre von 900 Mio. Euro in der d.h. maximal 110 Optionskom-
die Langzeitarbeitslosen in unse- chen Gesetzentwurf vorgesehen - Arbeitsmarktpolitik für das lau-
Zentren für Arbeit und Grundsi- munen. Es wird also keine Wahl-
rem Land, der auf Grundlage fende Haushaltsjahr aufgehoben freiheit für die Kommunen ge-
von Gesetzestexten durch die cherung (ZAG) als Anstalten des wird. Dies soll bald möglichst im
Öffentlichen Rechts einzurichten. ben. JobCenter und Options-
Spitzen der Bundestagfraktionen, Haushaltsausschuss beantragt kommunen werden künftig nach
die Ministerpräsidenten Kurt Die optimierten JobCenter sollen werden. Es wurde vereinbart, mit
aber durch eine Reihe von ge- einem einheitlichen Verfahren
Beck und Stanislaw Tillich und den Gesetzentwürfen auch eine über Zielvereinbarungen gesteu-
die Bundesministerin Ursula von setzlichen Regelungen weitge- Entschließung einzubringen, in
hend die Funktionalität der ert. Das trägt zur Gleichwertig-
der Leyen vereinbart wird. Erneut der sich der Deutsche Bundestag keit der Lebensverhältnisse in
steht aber die Frage im Raum, ZAG´s erhalten. für eine Verstetigung der arbeits- Deutschland bei und führt zu
ob die CDU/CSU-Fraktion den marktpolitischen Mittel in den einer verbesserten Transparenz
erzielten Kompromiss aus ideolo- nächsten Jahren ausspricht. und Kontrolle bei der Mittelver-
gischen Gründen – wie bereits Zentral ist für uns, dass es gelun- wendung.
im vergangenen Jahr – scheitern gen ist, gegen den Widerstand
lässt. von Schwarz-Gelb einen ver-
Seite 4

Girls Day 2010: Antje Voß fährt nach Berlin Termine


Auf Einladung von Garrelt Duin
wird die 18-jährige Antje Voß aus
Upgant-Schott an dem diesjähri-  7. April 2010
gen Girls Day in Berlin teilneh- Mitgliederversammlung
men, der am 22. April 2010 der Wachstumsregion
stattfindet. Der Girls Day wird von Ems-Achse e.V., Norden
der SPD-Bundestagsfraktion orga-
nisiert. Bereits am Vorabend fin-
det ein Vortrag beim Deutschen  8. April 2010
Bundestag statt. Am 22. April Festveranstaltung „50
werden die Teilnehmerinnen vom Jahre Ems-Dollart-
Fraktionsvorsitzenden Dr. Frank- Vertrag“, Emden
Walter Steinmeier und der parla-
mentarischen Geschäftsführerin
Ute Kumpf begrüßt. Im Anschluss  9. April 2010
steht ein Politikparcours „Gang Treffen mit Gewerk-
durch die Gesetzgebung als Plan- schaftsjugend,
spiel an einem Beispiel“ auf dem Hannover
Programm. Danach besteht die
Möglichkeit eine Parlamentssit-
zung des Deutschen Bundestages  10. April 2010
auf der Besuchertribüne zu verfol- Bezirksvorstand Weser-
gen. Nach dem Mittagessen wird Ems, Westerstede
Antje Voß Garrelt Duin begleiten
und einen kleinen Einblick in den
Arbeitsalltag eines Bundestagsab-  12. April 2010
geordneten kennenlernen. Das Präsidiumssitzung des
Programm endet mit Workshops SPD-Unterbezirks Au-
zu verschiedenen politischen The- rich, Norden
men.

 12. April 2010


Jugendpressetag 2010 der SPD-Bundestagsfraktion Vorstandssitzung des
SPD-Unterbezirks Au-
Vom 21. April bis 23. lerin in der Hauptstadt. rich, Norden
April 2010 findet der dies- Neben dem persönli-
jährige Jugendpressetag chen Treffen mit Garrelt
der SPD Bundestagsfrakti- Duin und der Besuch  13. April 2010
on in Berlin statt. des Deutschen Bundes- Besuch des Norder
tages wird das Gespräch Stadtteils „Ostermarsch“
Die 16-jährige Ashley mit dem Vorsitzenden
Busby, die zur Zeit bei der SPD-Bundestags-
einer Auricher Gastfamilie fraktion Frank-Walter  19. bis 23. April 2010
lebt wird an dem Presse- Steinmeier ist eines der Sitzungswoche des Deut-
tag teilnehmen. Die junge Höhepunkte der Veran- schen Bundestages,
Amerikanerin ist im Rah- staltung sein. Berlin
men des parlamentari-
schen Patenschaftspro-
gramms zwischen dem
Amerikanischen Kongress Seit 1999 lädt die SPD- Impressum
und dem Deutschen Bun- Bundestagsfraktion
destag in Deutschland. Schülerinnen und Schü- Büro Garrelt Duin, MdB
Die Schülerin besucht das ler, die für Schülerzeitun-
gen oder -Internetseiten Platz der Republik 1
Auricher Ulricianum und
schreibt regelmäßig für schreiben, in die Haupt- 11011 Berlin
die Schülerzeitung Ulricia- stadt ein und macht sie Tel.: 030 - 227 - 70145
num-Times. mit dem politischen Trei-
ben im Regierungsviertel Fax: 030 - 227 - 76445
Ein umfangreiches Pro- Ashley Busby (links) mit ihrer Gastschwester. vertraut. garrelt.duin@bundestag.de
gramm erwartet die Schü-
www.garreltduin.de