Sie sind auf Seite 1von 12

Das Fundament 1/2007

Verirrte Sehnsucht

Rolf Höneisen, Chefredakteur von „factum“

Das Wertvollste für einen Menschen ist eine ehrfurchtsvolle Beziehung zu


Gott. Das Klammern an eigenen Vorstellungen kann uns hindern, diesen
Schatz ganz anzunehmen.

„Der Herr ist erhaben, denn er wohnt in der Höhe. Er hat Zion mit
Recht und Gerechtigkeit erfüllt. Und du wirst sichere Zeiten haben:
Reichtum an Heil, Weisheit und Klugheit; die Furcht des Herrn wird
Zions Schatz sein.“ Jesaja 33, 5 - 6

 Jesajas Worte reden vom kom- wird die „Furcht des Herrn” sein.
menden Friedensreich des Messias. Sie ist wie ein wertvoller Schatz.
Dieselben Merkmale, die der Heili- Die Ehrfurcht vor Gott ist aber
ge Geist dem Messias verleiht (ver- nicht erst in Zukunft ein Schatz. Sie
gleiche Jesaja 11, 2), werden dann war es schon in der Vergangenheit
auch sein Volk prägen. Das Wert- und ist auch heute der Schlüssel zu
vollste, die eigentliche Grundlage einem erfüllten Leben. Aus der Ehr-
von Heil, Weisheit und Klugheit, furcht vor dem Herrn entspringt

6
Verirrte Sehnsucht

eine gesunde Gottesbeziehung, und setzen! Die Bibel sagt: „In Christus
aus dieser wiederum strömen Weis- liegen verborgen alle Schätze der
heit, Erkenntnis und Heil. Weisheit und der Erkenntnis” (Kolos-
Christen wissen um den Schatz ser 2, 3). Ihn zu finden und im Her-
einer ehrfurchtsvollen Gottesbezie- zen zu tragen, ist der größte Schatz,
hung. Doch es gibt Ereignisse und den ein Mensch finden kann.
Denkweisen, welche diesen Schatz
zu entwerten versuchen.
Wer eine Schatzkarte besitzt und
deshalb weiß, wo ein Schatz liegt, Wer ist Gott?
der wird ihn suchen. Unvergesslich
für mich bleibt, mit welcher Leiden- Was wissen wir vom unsichtbaren
schaft sich unser 11-jähriger Robin Gott? Der Mensch ist darauf ange-
in einem Tiroler Bergtal dem Gold- wiesen, dass er sich uns zu erkennen
waschen widmete. Ein, zwei Stunden gibt. Wer ist Gott? „Es ist sichtbar,
lang die Schüssel schwenken, um den dass Gott ist”, schrieb der englische
Goldstaub aus dem Sand zu zentri- Prediger Stephen Charnock (1628–
fugieren: Das war für ihn kein Muss, 1680). Was ist sichtbar von Gott?
sondern ein Dürfen. Den gefunde- Das neue Großraumflugzeug
nen Schatz hat er anschließend aus- Airbus A380 ist 73 Meter lang,
giebig geprüft, sortiert und versorgt. 24 Meter hoch, hat fast 80 Meter
Mit viel mehr Energie und Lei- Spannweite und wiegt vollbeladen
denschaft sollten sich Menschen mit 548 Tonnen, bei einem Leergewicht
dem Schatz des Lebens auseinander- von 275 Tonnen. Am 27. April 2005

7
Das Fundament 1/2007

nahm dieser Gigant Anlauf, nach Stärke und Art der Kräfte im Uni-
1800 Metern hob er ab – und flog! versum, etwa die Lichtgeschwindig-
Warum konnten sich die Konstruk- keit, nur ein bisschen anders, als sie
teure sicher sein, dass diese 500 Ton- es sind, dann gäbe es keine Sterne,
nen fliegen können? Die Antwort ist keine Planeten, kein Leben.
einfach: Weil die Gesetze der Natur Das Magazin „Bild der Wissen-
konstant sind, lassen sie sich zuver- schaft” beschrieb, wie die Größen-
lässig berechnen.1 verhältnisse der Teilchen innerhalb

Naturkonstanten
Naturkonstanten und physikalische
Gesetze passen perfekt zusammen.
Dadurch, dass wir die Naturgesetze
kennen lernten und präzise formu-
lieren können, lässt sich die Trag-
fähigkeit einer Brücke im Voraus
berechnen, genauso der Energiever-
brauch einer Rakete, die zum Mond
fliegen soll, oder die Schubkraft, die eines Atoms und die Kräfte, die sie
einen Airbus fliegen lässt. zusammenhalten, optimal aufein-
Werfen wir einen Blick ins Uni- ander abgestimmt sind. Sie sind ge-
versum: Was zuerst chaotisch und nauso stark, dass das Atom stabil ist
lebensfeindlich aussieht – explo- und trotzdem mit anderen Atomen
dierende Sonnen, schwarze Löcher, interagieren und chemische Verbin-
die alles in ihrer Nähe verschlingen, dungen bilden kann.
Kollisionen zwischen Himmels- Wären sie nur ein wenig größer
körpern – das ergibt bei genauem oder kleiner, wären solche Reakti-
Hinschauen ein anderes Bild: Un- onen zu langsam oder die Kerne der
ser Kosmos ist maßgeschneidert für Atome so instabil, dass sie zerfielen
Leben. Wären die Eigenschaften dann gäbe es im Universum keines
der Elementarteilchen, aus denen jener Elemente, aus denen Sterne
jede Materie besteht, und wären und Planeten zusammengesetzt sind.

8
Verirrte Sehnsucht

„Natur“-Offenbarung gefordert: „Sie sollen loben den


Namen des Herrn, denn er gebot,
Angesichts solcher Beobachtungen und sie wurden erschaffen, und er
fragt „Der Spiegel”: „Woher kommt verlieh ihnen Bestand auf immer
diese unglaubliche, auf das Leben und ewig; er gab ein Gesetz, das
zugeschnittene Feinabstimmung? nicht überschritten wird.”
Kann sie zufällig entstanden sein?”2
• „Knüpfst du die Bande des Sieben-
Viele Physiker und Kosmologen
gestirns, oder kannst du die Fesseln
schließen den Zufall aus. Für sie
des Orion lösen?”, fragte Gott
sind die Naturkonstanten Teil ei-
den Hiob prüfend (Hiob 38, 31).
ner bislang unbekannten, logischen
Konstruktion. Wer dieser kosmische Natürlich konnte Hiob das
Ingenieur ist, der das Universum nicht. Genauso kann kein heutiger
gezielt geplant und so entworfen Wissenschaftler die Naturgesetze
hat, dass seine Bedingungen für das auch nur für eine Tausendstelse-
menschliche Leben optimal sind, kunde außer Kraft setzen. Wir
bleibt für sie offen. können sie nicht einmal umgehen.
Die Bibel spricht mehrfach davon, Sie geben uns viele Möglichkeiten,
dass die Schöpfung, als allgemein setzen uns aber auch Grenzen.
sichtbare Offenbarung, auf den Naturkonstanten sind das Ergeb-
Schöpfer verweist. Gott, der Schöp- nis der Schöpfungsaktion Gottes
fer, kann über die Naturbetrachtung und ständig und überall wirksam.
durch Nachdenken erahnt werden. Dank ihrer Konstanz lassen sie sich
berechnen.
• „Alle deine Werke werden dich lo-
Ganz anders der Schöpfer-Gott
ben”, notierte David (vergleiche
selbst: Er lässt sich nicht berechnen.
Psalm 145, 10).
• Paulus formulierte: „Denn sein (= • „Seine Größe ist unerforschlich”
Gottes) unsichtbares Wesen, näm- (Psalm 145, 3 b).
lich seine ewige Kraft und Gott- • „Kannst du die Tiefe Gottes errei-
heit, wird seit Erschaffung der Welt chen oder das Wesen des Allmächti-
an den Werken durch Nachdenken gen ergründen? Himmelhoch sind sie
wahrgenommen” (Römer 1, 20). ... tiefer als die Unterwelt ... länger
• In Psalm 148 wird die ganze als die Erde ist ihr Maß und breiter
Schöpfung zum Lob Gottes auf- als das Meer” (Hiob 11, 7 - 9).

9
Das Fundament 1/2007

Gottes Größe übersteigt jede Be- „Vor ihm sind alle Völker wie ein
rechenbarkeit, Messbarkeit oder Nichts; ihre Macht hat für ihn kein
menschliche Vorstellungskraft. Gott Gewicht” (Jesaja 40, 17).
ist selbstexistent (2. Mose 3, 14). Er William MacDonald schrieb:
empfing seine Existenz nicht von au- „Gott schuldet keinem Menschen
ßen. Er ist der Ursprung allen Lebens, etwas noch kann ein Mensch ir-
der Schöpfer aller Dinge (1. Mose gendetwas für Gott tun, das den
1, 1), dabei ist er selbst ohne Anfang Allmächtigen zu seinem Schuldner
und ohne Ende (Psalm 90, 1 - 4). werden ließe. Wenn Gott irgendet-
Gott ist der Ewige und mit nie- was für seine Geschöpfe tut, dann
mandem zu vergleichen: „Wer ist dir geschieht das aus reiner Gnade.”
gleich unter den Göttern, Herr? Wer ist Gott trägt alles durch seine
wie du, herrlich an Majestät, furchtge- Macht, ist aber selbst unabhängig
bietend in Ruhmestaten, Wunder voll- von allem. Er gibt allen in Fülle,
bringend?” (2. Mose 15, 11). aber niemand kann ihm etwas hin-
Staatspräsidenten, Sportgrö- zufügen oder schenken (Apostelge-
ßen und Schauspielstars verlieren schichte 17, 25).
vor Gott ihre Größe: „Er stürzt die „Wie unerschöpflich ist Gottes
Mächtigen und nimmt den obersten Reichtum! Wie tief ist seine Weisheit,
Richtern die Gewalt” (Jesaja 40, 23). wie unermesslich sein Wissen! Wie
Supermächte verlieren ihre Macht: unergründlich sind seine Entschei-
Fülle

10
Verirrte Sehnsucht

dungen, wie unerforschlich seine was einem über die Größe Gottes
Wege! Hat jemals ein Mensch die staunenden Menschen vollends die
Gedanken des Herrn ergründet? Ist Sprache verschlägt, ist die Tatsa-
je einer sein Berater gewesen? Wer che, dass der Schöpfer-Gott derart
hat Gott jemals etwas gegeben, so dass barmherzig ist, dass er zu einem
Gott es ihm zurückerstatten müsste? bestimmten Zeitpunkt seinen ein-
Gott ist es, von dem alles kommt, zigen Sohn zur Erde schickte, um
durch den alles besteht und in dem den Menschen die Chance zur Um-
alles sein Ziel hat. Ihm gebührt die kehr und zur Erlösung anzubieten.
Ehre für immer und ewig” (Römer Gottes Liebe entspricht in ihrer
11, 33 bis 36, NGÜ). Intensität seiner Macht und seinem
Zorn: Sie ist unendlich (Epheser
3, 18 - 19) wie er selbst (1. Könige
8, 27). Sie ist grenzenlos, ohne Brei-
Der große Gott der Liebe te, Tiefen- und Höhenbeschrän-
kung. Seine Liebe ist so stark, dass
Gott ist transzendent; erhaben über sie keine Kosten scheut.
Raum und Zeit existiert er unab- Die Strafe für die menschliche
hängig von seiner Schöpfung. Gott Arroganz trug Jesus Christus, der
ist der unumschränkte Herrscher anstelle der sündigen Menschen
des Universums. Niemand hat das litt, blutete und starb. Der Mensch
Recht, seine Motive und Hand- kann das stellvertretende Opfer
lungen in Frage zu stellen. „Nach Jesu für sich in Anspruch nehmen,
seinem Willen tut er mit dem Heere indem er bekennt, schuldig zu sein,
des Himmels und mit den Bewohnern Vergebung nötig zu haben, indem
der Erde; und da ist niemand, der sei- er umkehrt und mit dankbarem
ner Hand wehren und zu ihm sagen Herzen mit Gott zu leben beginnt.
könnte: Was tust du?” (Daniel 4, 32). Gottes Liebe ist unparteiisch,
Er ist der heilige Herr. Sünde kann selbstlos und nachhaltig.
er weder gutheißen noch unbestraft „Wer wird uns scheiden von der
lassen, da „keine Finsternis in ihm Liebe Christi? Drangsal oder Ver-
ist” (vergleiche 1. Johannes 1, 5). folgung oder Hungersnot oder Blöße
Gott ist gut zu allen, „und seine oder Gefahr oder Schwert? ... Denn
Erbarmungen sind über alle seine ich bin überzeugt, dass weder Tod
Werke” (Psalm 145, 9). Und das, noch Leben, weder Engel noch Fürs-

11
Das Fundament 1/2007

tentümer, weder Gegenwärtiges noch Andere Menschen wiederum er-


Zukünftiges noch Gewalten, weder kennen etwas von Gott. Sie ahnen,
Höhe noch Tiefe noch irgendein an- dass ihre Sehnsüchte bei Gott gestillt
deres Geschöpf uns zu scheiden ver- werden, und sie stellen ihr Leben für
mögen von der Liebe Gottes, die in einige Zeit Jesus zur Verfügung. Aber
Jesus Christus ist, unserem Herrn” irgendwann stolpern sie über ein Er-
(Römer 8, 35 - 39, NGÜ). eignis, das sie mit ihrer Vorstellung
Gibt es einen vergleichbaren von der Güte Gottes nicht in Ein-
Gott? Nein, es gibt nur einen Schöp- klang bringen können – und sie lösen
fer von Himmel und Erde. Es ist der sich innerlich von Gott. Sie verlieren
Dreieine, der Souveräne, der All- den Schatz der Ehrfurcht Gottes,
mächtige. Er ist wunderbar und ver- und in der Folge schlagen sie den al-
dient unsere Anbetung für das, was ten Weg der Gottlosigkeit wieder ein.
er ist und für uns tut. Ehrfurcht vor
ihm zu haben, ist ein großer Schatz.

Frustrierter Glaube
Einer der Hauptgründe für einen
Gott vertrauen frustrierten Glauben liegt in der
Wie steht es um unsere persön- menschlichen Vorstellung, wie sich
liche Gottesbeziehung? Ein kleiner ein guter Gott gegenüber uns ver-
Test hilft klären: Schreiben Sie die halten muss.
Namen Ihrer fünf besten Freunde Worauf basiert unsere Beziehung
und Freundinnen auf einen Zettel zu Gott? Oft ist es nicht mehr als
– steht der Name Jesus auch drauf? ein Katalog an Forderungen. Diese
Das feste Vertrauen in Gott in ei- reichen von einem freien Parkplatz
ner von ihm abgekehrten Welt fällt über genügend Spenden für den Bau
nicht leicht. Viele Menschen finden des Gemeindehauses bis hin zum
den Weg zu Gott nicht. Zu groß Wunsch, dass doch unsere Kinder
sind ihre intellektuellen oder emoti- gut geraten ...! Das sind legitime
onalen Hindernisse. Sie stören sich Wünsche, um die wir auf jeden Fall
an den herrschenden Ungerechtig- bitten dürfen. Nur – wie reagieren
keiten unter Menschen oder an der wir, wenn Gott unsere Wünsche
Frage des Leides. nicht erfüllt?

12
Verirrte Sehnsucht

Da ist ein Mann, der Gott schon Wer ist der Mensch?
seit Jahren anfleht, ihm zu helfen,
damit der Wunsch nach einem ge- Um den Schlüssel zur Wahrheit zu
heiligten Leben stärker wird als sein finden, müssen wir uns sowohl mit
Verlangen nach Pornografie. Bis dem Wesen Gottes als auch mit
heute ist nichts geschehen. Jeden dem Wesen des Menschen befassen.
Tag kämpft er mit der Versuchung, Wir haben bereits einige Texte über
und die Niederlagen sind nicht die Allmacht des Schöpfer-Gottes
mehr zu zählen. gelesen, etwa dass er unerforschlich
Da ist eine Frau, 37 und Sing- ist, aber er unser Universum und
le. Sie hat eine gute Stelle, arbeitet das Leben ständig trägt und erhält.
aktiv in ihrer Gemeinde mit, hat Was ist der Mensch, was ist das
immer etwas vor. Doch wenn sie Hauptmotiv in unserem Leben?
einen romantischen Film sieht, Müsste die Antwort der allermeisten
dann kommen ihr die Tränen. Tief hier nicht lauten: „Wir sind dazu da,
in ihrem Herzen trägt sie einen un- das Leben zu genießen.”? Damit liegt
erfüllten Wunsch. Warum hat ihr das Problem auf dem Tisch. Wir wol-
Gott keinen Mann geschenkt? Und len nicht Gott als Lebenszentrum,
warum hilft er ihr denn nicht, in sondern wir richten uns nach der
Christus mehr Erfüllung als in ih- selbstzentrierten Vorstellung eines gu-
ren Wünschen zu finden? ten Lebens. Wir hoffen auf ein gutes
Was, wenn lang gehegte und Leben, anstatt dass wir unser Leben
durchaus gute Wünsche zerbrechen ganz auf die Gnade Gottes stellen.
und Gott nichts dagegen tut? Sich Der Schluss liegt nahe: Solange
auch mit zerbrochenen Träumen wir der Meinung sind, etwas anderes
weiter auf Gott zu verlassen, stellt als Gott könne uns mehr Freude be-
den Glauben auf eine harte Probe. reiten, solange reicht unser Vertrau-
en und Gehorsam in Gott nie weiter,
als es die Pflicht gerade erfordert.
Unsere Gebete bleiben Wunschkon-
zerte und Anspruchssalven an Gott.
Zurück bleiben Verunsicherung und
Leere, dazu die Überforderung, wei-
terhin aus eigener Kraft nach Erfül-
lung suchen zu müssen.

13
Das Fundament 1/2007

Wer bin ich? Habe ich ein Recht getrennt bleibt und das Verderben
auf ein angenehmes Leben? Darf verdient. Der Zorn Gottes (Römer
mir so etwas wie Hiob nicht passie- 1, 18) steht über der Menschheit;
ren? Und falls doch – ist Gott dann keiner ist vor Gott gerecht (Römer
schlecht? 3, 9 - 18; 23): „Es ist keine Gottes-
Werden unsere Vorstellungen furcht vor ihren Augen” (Römer
eines erfüllten Lebens durchkreuzt, 3, 18). Dieser Mangel bringt die
dringt nach außen, was in uns drin Menschen um. Sie erkennen die
regiert: In erster Linie reagieren wir Furcht Gottes nicht als Lebensschatz.
mit Egoismus. Er äußert sich häu- Auch Christen kämpfen mit
fig in der Gestalt von Selbstmitleid, falschen Vorstellungen über das We-
manchmal auch als sturer Wille zum sen Gottes, geprägt vom Zeitgeist,
Überleben, oft führt er auch dazu, angepasst an persönliche Erfah-
dass wir unseren miesen Seelenzu- rungen. Billige Gnade zum Beispiel
stand verstecken und Gott misstrau- keimt dort, wo bereits von Gnade
en. Es ist das alte Denken, das seit geredet wird, noch bevor auch nur
dem Sündenfall den Menschen prägt. irgendeiner jemals vor Gottes Zorn
und Heiligkeit erschrocken wäre.
Viel zu schnell wird das Bild des
zornigen Gottes ausgetauscht gegen
einen väterlichen Gott, der uns ein
paar strenge Maßstäbe gibt. Und
da uns diese Maßstäbe mit der Zeit
zu gesetzlich erscheinen, legen wir
auch sie zur Seite. Übrig bleibt das
Bild eines hilfsbereiten Gottes, der
uns nützliche Lebensprinzipien an-
bietet. Diese wollen wir kennen ler-
Vergänglich nen, um unser Leben erfolgreicher
zu machen.
Unmerklich wird auf diese Weise
Gottes Zorn das biblische Gottesbild sanft und
Nach der biblischen Diagnose ist in einem fromm scheinenden Kon-
jeder Mensch so arrogant und selbst- text verändert. Doch am Ende steht
süchtig, dass er auf ewig von Gott nicht mehr Gott im Mittelpunkt
➤ Fortsetzung auf Seite 33

14
Verirrte Sehnsucht

➤ Fortsetzung von Seite 14


unseres Lebens, sondern wir: Es Ort auf der Welt gefunden werden
geht nur noch um uns. Wir wollen kann. Diese Menschen wissen, dass
ein gutes Leben, uns wohlfühlen, sie es nicht verdient haben, von Gott
gesund und erfolgreich sein. Gott in die Arme genommen zu werden,
soll uns dabei helfen. und sie merken, dass er es dennoch
Das ist egoistisch, „Leben im tut, jetzt und für alle Zeiten – das ist
Fleisch”, statt im Geist (vergleiche die atemberaubende, teure Gnade
Römer 7 und 8). Dieser Weg ist Gottes.
besonders verfänglich, weil wir an Was ist der größte Schatz nach
ihm auf den ersten Blick nichts Ver- Jesaja? Die Ehrfurcht vor dem
kehrtes erkennen können. Allenfalls Herrn und eine entsprechende Be-
gestehen wir ab und an mal „einen ziehung zu ihm. Wie oft halten wir
Fehler” ein und nehmen dafür ein viel Kleineres für viel wichtiger und
tadelndes Wort entgegen, aber das wir verbringen unser Leben damit,
war dann auch schon alles. unwichtigen Dingen nachzuren-
nen. Und dann sind wir enttäuscht,
wenn unsere Vorstellungen davon,

Kraft des Evangeliums


Die Botschaft des Evangeliums ent-
faltet seine Kraft nicht bei Heuch-
lern, sondern dort, wo arrogante
Menschen zugeben, dass sie nichts
anderes als das ewige Verderben
verdient haben und sie sich vor
dem heiligen Gott und seinem lei-
denschaftlichen Zorn beugen. Sie
werden die Gnade Gottes in ihrem
ganzen Reichtum entdecken. Sie
werden das Opfer von Jesus Chris-
tus am Kreuz zur Vergebung ihrer
Sünde unter Dankbarkeit anneh-
men und darin Gottes Liebe erken-
nen, eine Liebe, wie sie an keinem

33
Das Fundament 1/2007

wie ein guter Gott reagieren muss, – Josef fragt: „Wie könnte ich da ein
nicht verwirklicht werden, und wir so großes Unrecht tun und gegen Gott
beginnen zu zweifeln. sündigen?” (1. Mose 39, 9 b).
Niemand muss an diesem Punkt Die Ehrfurcht vor Gott und
stehen bleiben. Denn der Heilige der Wille, ihm zu dienen, stand in
Geist weckt in uns das Verlangen Josefs Gedanken an oberster Stelle,
nach Gott, ständig, immer wieder. und das inmitten einer heidnischen
Und der Heilige Geist kann unseren Kultur. Aus Ehrfurcht vor dem All-
Schmerz über zerbrochene Träume mächtigen hält Josef am Glauben
und unerfüllte Wünsche verwen- fest. Jesaja sagt: „Euer größter Schatz
den, um den größten Schatz zum ist die Ehrfurcht vor Gott” (HfA).
ersten Mal oder erneut zu finden: „Das alles macht deutlich, dass
eine Beziehung zum lebendigen, wir uns nicht entschieden genug an
souveränen Gott. die Botschaft halten können, die wir
gehört haben, weil wir sonst in der
Gefahr sind, vom Weg abzukommen”
(Hebräer 2, 1 NGÜ).
Festhalten an Gott Das Festhalten am Glauben ge-
lingt dort, wo sich ein Mensch von
So wie der von den eigenen Brüdern seinen eigenen Wünschen löst, um
verkaufte Josef. Er bewahrte seine sich Gott ganz hinzugeben. Die
Beziehung zu Gott in allen Umstän- Ehrfurcht vor Gott ist ein großer
den. Josef gab seine Haltung, Gott Schatz.
zu dienen, in keiner Situation auf. Sind wir entschieden für Chris-
Er wurde ungerecht behandelt, ver- tus, aus Dankbarkeit und Ehrfurcht?
führt und eingesperrt – in jeder Si- Es gilt, auf unser Denken, Glauben
tuation war ihm die Ehrfurcht und und Leben Acht zu geben, uns auf
das Bekennen Gottes das Wichtigs- die göttliche Lehre zu konzentrieren
te. Diese Haltung half ihm durch und sie im Leben anzuwenden. Tun
alle Probleme hindurch. wir das nicht mit Leidenschaft, dann
Dazu nur ein Beispiel: Als ihn verliert der Glaube seine Kraft und
die Frau Potiphars sexuell verfüh- wir driften ab. Das hat Folgen für
ren will, sagt er nicht: „Hey, was unser Leben, aber es hat auch Folgen
soll das! Überleg mal, was dein – ist uns das bewusst? – für das Le-
Mann dazu sagen wird ...!” Nein ben der Menschen in unserer Nähe.

34
Verirrte Sehnsucht

„Denn so wie Gott einmal befahl: können andere an uns sehen. Sie
‚Licht soll aus der Dunkelheit hervor- zeugt von Gott. Wir sollen Gott
brechen!‘, so hat sein Licht auch un- in einer Welt repräsentieren, in der
sere Herzen erhellt. Durch uns sollen viel Böses geschieht. Dafür lohnt
nun alle Menschen Gottes Herrlich- es sich mit Leidenschaft zu leben.
keit erkennen, die in Jesus Christus Lawrence Crabb schreibt: „Gott hält
aufstrahlt. Diesen kostbaren Schatz seinen Segen nicht zurück, bis un-
tragen wir in uns, obwohl wir nur sere Probleme gelöst sind. Er segnet
zerbrechliche Gefäße sind. So wird uns in diesen Problemen und durch
jeder erkennen, dass die außerordent- diese Probleme.” Und am Ende der
liche Kraft, die in uns wirkt, von Gott Zeit wird sein Sieg über alles Böse
kommt und nicht von uns selbst. Die sichtbar triumphieren und seine
Schwierigkeiten bedrängen uns von Kinder werden bei ihm geborgen
allen Seiten, und doch werden wir sein. „Euer größter Schatz aber wird
nicht von ihnen überwältigt. Wir sind die Ehrfurcht vor dem Herrn sein.”
oft ratlos, aber nie verzweifelt” (2. Gott schon heute zu kennen, ist un-
Korinther 4, 6 - 8). bezahlbar. 
Das „Gefäß” – unser Körper, der Mit freundlicher Genehmigung aus
äußere Mensch – ist zerbrechlich, © factum 6/2006
das wissen wir. Die Schwierigkeiten www.factum-magazine.de
umzingeln uns. Aber da ist ein
kostbarer Schatz, Christus in uns, 1
Werner Gitt: „Naturgesetze und
der uns die außerordentliche Kraft Wunder”, factum 2/2006
zum Überwinden gibt. Diese Kraft
2
Spiegel online, 23. Juli 2006

35