Sie sind auf Seite 1von 3

Nr. 04 12.

Januar 2010

Ausblick 2010: Talsohle durchschritten

Wieder wachsende Fluggastzahlen

Deutliche Steigerungen im Touristikangebot im


kommenden Sommer

Bereits Ende des letzten Jahres zeigten die Monat für Monat deutlich
besseren Fluggastentwicklungen, dass die Talsohle auch in der
Luftfahrtbranche durchschritten war. Ab Januar 2010 erwartet auch
der FMO nun wieder leicht zunehmende Fluggastzahlen. Dennoch ist
es laut Flughafen-Geschäftsführer Prof. Gerd Stöwer für Euphorie
noch zu früh. Stöwer sagte: „Ich rechne für 2010 eher mit einer Phase
der Konsolidierung mit unter dem Strich nur kleinen
Fluggaststeigerungen.“ Dennoch zeichne sich, so Stöwer, durch die
bereits vorliegenden Anmeldungen der Airlines für den
Sommerflugplan 2010 eine deutliche Trendwende an.

Neue Airlines

Für den Sommerflugplan 2010 werden sich zwei neue


Fluggesellschaften am Flughafen Münster/Osnabrück engagieren.
Die deutschen Airlines Germania und Hamburg International werden
jeweils ein Flugzeug am FMO fest stationieren. Die in Berlin
beheimatete Fluggesellschaft Germania wird mit einer Boeing 737-
700 mit 144 Sitzplätzen ab Ende März 2010 für den Reiseveranstalter
TUI im kommenden Sommer täglich Palma de Mallorca und
zusätzlich zweimal wöchentlich Antalya bedienen. Hamburg
International wird ab Mai 2010 einen Airbus A 319 mit 150 Sitzplätzen
an den FMO stellen, der für den Reiseveranstalter Alltours ebenfalls
nach Palma de Mallorca fliegen wird. Diese beiden

1
Nr. 04 12.
Januar 2010

Neustationierungen von deutschen Airlines könnten, so Stöwer, als


eine deutliche Stärkung des Standortes FMO bewertet werden.
Stationen führten, so der Geschäftsführer, zu engeren Bindungen
zwischen dem Flughafen und Airlines und darüber hinaus zum
Aufbau von weiteren Arbeitsplätzen am Standort FMO.

Rimini

Auch die Fluggesellschaft Air Berlin bietet mit Rimini in Italien vom
FMO im kommenden Sommer ein neues Ziel an. Ab 15. Mai startet
jeweils samstags um 14.00 Uhr ein Flugzeug zum beliebten
Urlaubsort an der Adriaküste. Die Flugzeit beträgt knapp zwei
Stunden. Rückflüge gibt es ebenfalls jeweils an Samstagen um 20.25
Uhr. Tickets für die Nonstop-Flüge gibt es bereits ab 69 Euro
inklusive aller Steuern und Gebühren.

Türkei

Für das Jahr 2010 wird vor allem das Angebot für die türkische
Ferienregion Antalya deutlich wachsen. Im aktuellen Winterflugplan
wurde die Zahl der wöchentlichen Flüge von vier auf neun mehr als
verdoppelt. Für den Sommerflugplan 2010 ist bereits heute eine
Erweiterung des Angebotes von zehn auf 17 wöchentliche Flüge nach
Antalya vorgesehen. Neben Germania werden auch die
Fluggesellschaften Air Berlin, SunExpress, Sky Airlines sowie
erstmalig Turkuasz Airlines und Atlas Jet nach Antalya fliegen.

Jönköping

Auch ein neues Ziel im hohen Norden wird es im kommenden


Sommer ab FMO geben: Der deutsche Reiseveranstalter Troll Tours
Reisen, Spezialist für Nordlandreisen, wird erstmalig das Ziel
Jönköping in Schweden vom Flughafen Münster/Osnabrück in sein
Programm aufnehmen. Vom 19. Juni bis 21. August 2010 wird Troll
Tours jeden Samstag einen Nonstop-Flug vom FMO nach Jönköping
anbieten. Jönköping ist wunderschön am Südende des Vätternsees

2
Nr. 04 12.
Januar 2010

gelegen und zählt mit 125.000 Einwohnern zu den zehn größten


Städten Schwedens. Die Entfernung nach Stockholm beträgt 300 km,
die nach Göteborg nur 140 km. Die Stadt in Småland ist zudem
hervorragend als Ausgangspunkt für Rundreisen in Süd- und
Mittelschweden geeignet.

Weitere Akquisitionen im Airlinemarkt

Auch in 2010 werde das Ziel des Managements, so Stöwer, vor allem
wieder darin bestehen, der Region einen breit aufgestellten Flugplan
anbieten zu können. Konkrete Gespräche, die mit den Airlines dazu
bereits geführt werden, dienen nicht nur der Stabilisierung des
Flugplans, sondern jetzt auch wieder seiner Erweiterung. Mit Rimini,
Jönköping und der starken Aufstockung der Verbindungen in
Richtung Türkei konnte hier schon eine gute Grundlage in wieder
wachsenden Märkten gelegt werden. Weitere Projekte werden
derzeitig konkret mit den Fluggesellschaften erörtert.

Zukunftsprojekte

Im Sommer 2010 wird der direkte Autobahnzubringer in Betrieb


genommen. Damit verfügen der FMO und der sich entwickelnde
AirportPark dann über einen eigenen schnellen Anschluss an die in
nur zwei Kilometern entfernte Autobahn A 1 (Hamburg-Köln).
Bauträger dieser wichtigen Infrastrukturmaßnahme ist der Kreis
Steinfurt.

Auch die geplante Verlängerung der Start- und Landebahn steht in


2010 weiter im Focus. Um am FMO künftig auch Flugverkehr zu
weiter entfernt liegenden Zielen durchführen zu können, soll die Start-
und Landebahn um 1.400 Meter verlängert werden. Nach der
Rückverweisung des Verfahrens an das Oberverwaltungsgericht
(OVG) in Münster zur Klärung der letzten offenen Fragen erwartet der
FMO noch im Jahr 2010 eine erneute Entscheidung des OVG in
Münster.