Sie sind auf Seite 1von 10

Was glaubt der „homo oeconomicus“

Der Glaube des „homo oeconomicus“ _______________________________________________ 1


Der Autor __________________________________________________________________________ 1
Was ist der homo oeconomicus? ________________________________________________________ 1
Was ist Glaube? _____________________________________________________________________ 2
Was glaubt der homo oeconomicus? ____________________________________________________ 3
Der homo oeconomicus als idealtypisches Konstrukt_______________________________________________ 4
Der homo oeconomicus als Leitbild ____________________________________________________________ 5
Christlicher Glaube und ökonomische Rationalität ________________________________________ 7
Was ist christlicher Glaube? __________________________________________________________________ 7
Auswirkungen des christlichen Glaubens auf die ökonomische Rationalität _____________________________ 7
Auswirkungen der ökonomischen Rationalität auf das Glaubensengagement ____________________________ 9
Fazit _______________________________________________________________________________ 9

Der Autor
Dr. rer. pol. Hermann Sautter ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität
Göttingen und Mitglied u. a. der Deutschen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwis-
senschaften (Verein für Sozialpolitik), des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Kammer der Evangelischen Kirche
in Deutschland (EKD) für Kirchlichen Entwicklungsdienst.

Was ist der homo oeconomicus?


Der homo oeconomicus ist umstritten. Für den einen ist er die Verkörperung einer
unverzichtbaren Verhaltenshypothese; unverzichtbar insofern, als angeblich nur auf der
Grundlage dieser Hypothese ökonomisch rational gedacht werden kann. Für die anderen ist
er ein Zerrbild des Menschen, die Verkörperung des eiskalten Egoisten, eine durch und
durch unsympathische Figur.
Für beide Ansichten gibt es viele Beispiele in der Literatur. Gordon Tullock und Richard B.
McKenzie stehen beispielsweise für Einstellungen der ersten Art. In ihrem Buch The New
World of Oeconomics (Homewood/Ill.: 41985) beschreiben sie das streng rationale
Verhalten eines individuellen Nutzenmaximierers als eine universalgültige Handlungsweise.
Selbst Tiere handeln ökonomisch rational: Wenn Ratten auf dem Weg zum Futterplatz in
einem Labyrinth nach einiger Zeit Umwege vermeiden und schließlich die kürzeste Strecke
wählen, dann handeln sie ökonomisch rational. Sie minimieren ihren Energieaufwand bei
der Erreichung der Futterstelle. Ein gegebenes Ziel verfolgen sie also mit dem geringst-
möglichen Aufwand.
Um das zu tun, braucht man also offenbar gar kein „homo“ zu sein. Auch lernfähige Ratten
handeln so. Umso plausibler erscheint es, die Verhaltensannahme der streng rationalen,
das heißt aufwands-minimierenden Verfolgung individueller Ziele zur Grundlage einer öko-
nomischen Theorie zu machen. Es handelt sich, so Tullock/McKenzie - und mit ihnen ganze
Heerscharen von Ökonomen -, um eine universalgültige Verhaltensannahme; und eine
Theorie, die empirisch gehaltvoll und die dem Anspruch der logischen Schlüssigkeit
genügen will, ist gut beraten, sie zu ihrer Grundlage zu machen.
Ganz anders ist die Einschätzung, die wir etwa bei Kenneth Boulding finden. Mit einem
liebenswürdigen Sarkasmus beschreibt er den homo oeconomicus als ein Konstrukt, mit
dem er es in der Realität lieber nicht zu tun haben möchte. Wer wollte, so Boulding, seine
Tochter mit einem ökonomischen Menschen verheiratet sehen, der klipp und klar sagt, daß
er die Ehe als eine institutionelle Einrichtung zur Nutzenmaximierung versteht, der alle
Varianten von Eheverträgen durchrechnet und sich schließlich für denjenigen Vertrag und
für diejenige Kündigungsklausel entschließt, die ein Maximum an Gewinn und ein Minimum
an Risiko versprechen?* „Wäre ein solcher Egoist überhaupt zur Liebe fähig?“, lautet die
(rhetorische) Frage Bouldings. Hier also ist der homo oeconomicus die Verkörperung des
eiskalten Egoisten, mit dem man es lieber nicht zu tun haben will; auf keinen Fall ein Leben
lang in einem Eheverhältnis.
Diese kontroversen Ansichten zeigen, wie vielschichtig die gedanklichen Assoziationen sind,
die man mit dem homo oeconomicus verbindet. Ich will darauf jetzt nicht weiter eingehen,
sondern mich mit der positiven Einschätzung befassen, die in der ökonomischen Literatur
vorherrschend ist. Danach ist die Verhaltensannahme strenger Rationalität bei der Ver-
folgung des eigenen Interesses ein unverzichtbarer Bestandteil ökonomischen Denkens.

Der methodologische Status des homo oeconomicus ist hier der einer Verhaltenshypothese,
die man voraussetzt, um Beobachtungen machen und logische Deduktionen anstellen zu
können. Doch diese Verhaltenshypothese hat es an sich, sehr schnell zu einem bewußt
oder unbewußt vertretenen Leitbild zu werden, das heißt zu einer Verhaltensnorm. Von
einem so verstandenen homo oeconomicus scheint man nicht behaupten zu können, daß er
irgend etwas glaubt, vor allem nicht an einen Gott.
Warum nicht? Glaube gilt im allgemeinen als der Inbegriff des Irrationalen. Wenn wir etwas
nicht genau wissen, dann sagen wir: „Ich glaube, es ist so.“ Glaube steht also für
Nichtwissen. Ein so verstandener Glaube scheint nichts mit Logik, mit intersubjektiver
Beweisbarkeit und mit Rationalität zu tun zu haben.
Geht man von diesem Verständnis aus, dann wird man sagen können: Der homo
oeconomicus glaubt nicht. Weder scheint Glaube zum Satz der Prämissen zu gehören, die
in die Verhaltenshypothese streng rationalen wirtschaftlichen Handelns Eingang finden,
noch scheint Glaube zu den Motivationen und Werten zu gehören, die ein tatsächlich
lebender Mensch teilt, der sich am Leitbild ökonomischer Rationalität ausrichtet. Aber dieses
Urteil ist voreilig. Es stützt sich auf ein durchaus übliches, aber keineswegs sehr
durchdachtes Verständnis von Glauben. Wir müssen diesen Begriff schon etwas klarer fas-
sen, wenn wir nicht in den Fehler verfallen wollen, gedankenlos - und in diesem Sinne
irrational - über das Verhältnis von Rationalität und Glaube nachzudenken.

Was ist Glaube?


Glaube heißt soviel wie Vertrauen. Wenn Herr X eine Aussage macht, die ich mit den
Worten kommentiere: „Ich glaube ihm“, dann heißt das soviel wie: „Ich vertraue ihm.“ Ich
vertraue darauf, daß er nicht lügt. Dieses Vertrauen kann das Ergebnis einer langjährigen
Erfahrung mit Herrn X sein. Er hat sich immer als zuverlässig erwiesen, er hat mich nie
enttäuscht. Aber Vertrauen ist natürlich mehr als die Auswertung von Erfahrungen. Auch

*
BOULDING, K. E.: Ökonomie als eine Moralwissenschaft. In: VOIGT, W. (Hrsg.): Seminar politische Ökonomie. Frankfurt/M.: 1973. S. 103ff

2
eine integre Person, die mich bisher nicht enttäuscht, kann morgen ihr Verhalten ändern,
und zwar so, daß ich mein Bild von ihr völlig korrigieren muß.
Wenn ich ihr vertraue, dann verlasse ich mich darauf, daß solche abrupten
Verhaltensänderungen nicht eintreten. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich das auf die
Trägheit der betroffenen Person zurückführe, auf ihre Abneigung gegen Abenteuer oder auf
irgendwelche Tugenden, auf die ich mich meine verlassen zu können.
Worauf es ankommt, ist: Ich erwarte, daß im Verhalten einer Person nichts eintreten wird,
was meine bisherigen guten Erfahrungen mit ihr erschüttern wird. Daß dies tatsächlich so
sein wird, kann ich natürlich nicht beweisen. Ich vertraue einfach darauf.
Auf der gleichen Linie liegt das Vertrauen einer Person, mit der ich noch keine Erfahrungen
gemacht habe. Ich vertraue ihr zum Beispiel deshalb, weil sie in mancher Hinsicht anderen
Personen gleicht, die ich als vertrauenswürdig kennengelernt habe. Aus der Erfahrung mit
anderen Personen schließe ich also auf mögliche neue Erfahrungen mit einer mir bisher
unbekannten Person. Daß dieser Schluß berechtigt ist, kann ich nicht beweisen. Vertrauen
ist mehr als berechnender Beweis.
Ein unreflektiertes Vertrauen dieser Art ist die Grundlage des Alltagslebens. Wir vertrauen
auf die Zuverlässigkeit von Institutionen, Regeln, technischen Einrichtungen, Organisationen
und so weiter. Wenn ich zum Beispiel einen Fahrstuhl betrete, vertraue ich darauf, daß er
gemäß der Konstruktionspläne der Herstellerfirma funktioniert, daß diese Pläne zuverlässig
sind, daß auf die regelmäßige Wartung dieses Fahrstuhls Verlaß ist, daß es in der nächsten
Viertelstunde keinen Stromausfall geben wird, daß nicht mit einem Erdbeben zu rechnen ist,
das den Fahrstuhlkorb in den Schacht einklemmt und so weiter.
Ein Vertrauen dieser Art ist keinesfalls selbstverständlich, wie am Verhalten von Menschen
sichtbar wird, die beim Betreten eines Fahrstuhls eine instinktive Angst befällt und die
deshalb lieber zehn Stockwerke zu Fuß hochsteigen als sich in einen Stahlbehälter
einschließen zu lassen, der über dem Abgrund schwebt.
Vielleicht kann man davon sprechen, daß uns in diesen Fällen eine gewisse
Gedankenlosigkeit zugute kommt. Normalerweise denken wir nicht darüber nach, welche
von uns nicht kontrollierbaren Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit wir ohne
Lebensgefahr einen Fahrstuhl benutzen können. Daß wir uns diese Gedankenlosigkeit mei-
nen leisten zu können, bedeutet aber nichts anderes, als daß uns ein alltägliches Vertrauen
auf bestimmte Voraussetzungen unseres Lebens als selbstverständlich erscheint.

Glaube heißt also - in einer ersten Annäherung - soviel wie Vertrauen. Wenn wir Glauben in
diesem allgemeinen Sinne verstehen, dann glaubt jeder. Niemand kann kontrollieren, ob alle
Voraussetzungen für ein unbeschädigtes Leben erfüllt sind. Niemand kann die Ver-
trauenswürdigkeit von Personen und Organisationen restlos beweisen. Er verläßt sich
einfach auf sie. Glaube in diesem allgemeinen Sinne ist das Vertrauen in die Tragfähigkeit
der von mir nicht kontrollierbaren Lebensgrundlagen. In diesem Sinne ist Glauben
lebensnotwendig.

Was glaubt der homo oeconomicus?


Auch der homo oeconomicus glaubt in diesem Sinne. Er kann, wie wir gesagt haben,

3
- erstens als ein idealtypisches Konstrukt verstanden werden, ohne das wir keine
ökonomische Theorie bilden können,
- und er kann zweitens als Leitbild für unser tatsächliches Verhalten verstanden werden.

Der homo oeconomicus als idealtypisches Konstrukt


Gehen wir zunächst auf die erste Möglichkeit ein. Welchen Glauben unterstellen wir dem
Konstrukt eines streng rational handelnden ökonomischen Subjekts in unserer Theorie?
Oder anders gefragt: Welches Vertrauen unterstellen wir diesem fiktiven Akteur in der Welt
ökonomischer Modelle? Es sind stillschweigende Unterstellungen, über die wir uns in der
Regel keine Gedanken machen.
Wir unterstellen beispielsweise dem idealtypischen wirtschaftlichen Akteur, daß er sich auf
die Zuverlässigkeit der Rechtsordnung stützen kann. Die wirtschaftlichen Handlungsrechte,
die sowohl einen Anreiz für das individuelle Handeln als auch dessen Restriktion bilden,
sind für ihn eine vorgegebene, verläßliche Größe. Auf dieser Grundlage trifft er seine
nutzenmaximierenden Dispositionen.
Auch der homo oeconomicus im Staatsapparat, der nach den Thesen der politischen
Ökonomie durch die Vergabe öffentlicher Wohltaten sein Prestige maximieren und seine
Macht stabilisieren will, verläßt sich auf eine gegebene Verfassungsordnung, die etwa das
Wahlverfahren regelt und die Machtpositionen definiert. Eigeninteressiertes rationales
Handeln setzt immer eine geltende Ordnung voraus, die die individuelle Rationalität erst
möglich macht.
Natürlich kann das rationale eigennützige Handeln jedes einzelnen auch zu höchst
irrationalen Ergebnissen für alle zusammen führen, wie jedem geschulten Ökonomen hinrei-
chend bekannt ist. Das gilt zum Beispiel in sogenannten Gefangenen-Dilemma-Situationen.
Der Begriff kommt aus der amerikanischen Rechtstradition, in der es seit langem üblich ist,
daß ein Strafgefangener sich dadurch eine Strafmilderung verschaffen kann, daß er die
mitinhaftierten Komplizen verrät. Verrat ist also vom Standpunkt des einzelnen aus gesehen
eine rationale Verhaltensweise, die am eigenen Vorteil ausgerichtet ist. Wenn allerdings alle
in Haft befindlichen Bandenmitglieder so handeln, dann tragen sie zur bestmöglichen
Aufklärung des Verbrechens bei und verschaffen sich damit gegenseitig die Höchststrafe.
Dieses Ergebnis, daß individuelles eigennütziges Handeln ein höchst nachteiliges Ergebnis
für alle zur Folge hat - eben die Gefangenen-Dilemma-Situation -, läßt sich auch in vielen
ökonomischen Bereichen beobachten.
Das gilt zum Beispiel dort, wo jeder einzelne Produzent einer bestimmten Branche seine
Kosten dadurch senken kann, daß er nichtverwertbare Produktionsrückstände in den Abfluß
kippt oder auf einer wilden Müllhalde ablagert. Aus der Perspektive der individuellen
Gewinnmaximierung ist dies rational; wenn aber alle in diesem Sinne rational handeln,
versinken sie schließlich gemeinsam im Dreck. In solchen Fällen hilft die „unsichtbare Hand“
des Marktes, auf die Adam Smith so sehr vertraute, offenbar nicht weiter. An der sichtbaren
Hand des Staates kommen wir kaum vorbei.
Was wir unserem idealtypischen ökonomischen Akteur nun unterstellen - und auf diesen
Punkt kommt es hier an -, ist ein begründetes Vertrauen in die Zuverlässigkeit der öffentli-
chen Hand, die den Widerspruch zwischen individueller und kollektiver Rationalität beseitigt
und dadurch der individuellen Rationalität zum Erfolg verhilft. Es wird also deutlich: Auch in
der Welt theoretischer Modelle unterstellen wir dem ökonomischen Akteur ein bestimmtes
Vertrauen.

4
Er vertraut zum Beispiel auf die Zuverlässigkeit der Verfassungsordnung, auf die
Verläßlichkeit der wirtschaftlichen Handlungsrechte und auf die ordnende öffentliche Hand in
allen Fällen von Marktversagen, das heißt in allen Fällen, in denen sich das rationale eigen-
nützige Handeln aller einzelnen nicht durch die unsichtbare Hand des Wettbewerbs zu
einem harmonischen Gesamtergebnis zusammenfügt.
Die ökonomische Theorie hat uns zwar erhebliche Zweifel eingeimpft, daß dieses Vertrauen
immer berechtigt ist. Aber in aller Regel unterstellen wir diese Berechtigung. Das dem homo
oeconomicus unterstellte Vertrauen in die Zuverlässigkeit individueller Handlungsvoraus-
setzungen erleichtert eben auch die Theoriebildung. Insofern ist die Unterstellung eines
Glaubens - im Sinne von Vertrauen - auch nützlich für die Theorie.

Der homo oeconomicus als Leitbild


Was glaubt der homo oeconomicus, wenn wir ihn im zweiten Sinne als Leitbild für unser
tatsächliches Verhalten verstehen? Oder anders formuliert: Was glauben wir, wenn wir uns
in unserem eigenen Verhalten konsequent um ökonomische Vernunft bemühen?
Zunächst nichts anderes als das, was wir auch dem wirtschaftlichen Akteur in der Welt
theoretischer Modelle unterstellen. Wir glauben an die Verläßlichkeit der Rechtsordnung, an
die Handlungsfähigkeit der sichtbaren Hand des Staates und auch an die wohltuende Wir-
kung der unsichtbaren Hand des Marktes - auch wenn unser Glaube in allen diesen Fällen
manchmal auf eine harte Probe gestellt wird. Aber ohne diesen Glauben - ohne dieses
grundlegende Vertrauen - könnten wir nicht disponieren.
Um es an einem simplen und für jeden Studierenden unmittelbar einleuchtendem Beispiel
festzumachen: Wenn wir nicht darauf vertrauen können, daß die heutige Prüfungsordnung
auch noch gilt, wenn wir Examen machen, ist unsere heutige Fächerwahl höchst irrational.
Der Rationalität unseres ganzen Studiums wäre der Boden entzogen. Deshalb genießt jeder
Studierende - wie es in der Fachsprache heißt - „Vertrauensschutz“. Sein Vertrauen in die
geltende Rechtsordnung soll nicht enttäuscht werden. Ohne diesen Schutz, ohne be-
gründetes Vertrauen also, wäre rationales Handeln überhaupt nicht möglich.
Das gilt auch in vielen anderen Fällen. Ohne Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des
Staates bei der Sicherung der Wettbewerbsordnung macht es beispielsweise für keinen
Anbieter einen Sinn, sich um die Qualitätsverbesserung seiner Produkte zu bemühen und
dadurch neue Kunden zu gewinnen. Er käme möglicherweise schneller zum Ziel der
angestrebten Ertragsverbesserung, wenn er sich mit seinem Konkurrenten zu einem Kartell
zusammenschließen würde. Dann hätte er ein ruhigeres Leben, als es der Wettbewerb
normalerweise mit sich bringt.
Sich dem Wettbewerb zu stellen und sich um bessere Leistungen zu bemühen, ist also nur
dann rational, wenn man von der Zuverlässigkeit der Wettbewerbsordnung und von der
Handlungsfähigkeit des Staates bei der Bestrafung von Wettbewerbsverletzungen ausge-
hen kann. Das Argument läßt sich verallgemeinern: Die Rationalität unseres tatsächlichen
Verhaltens steht und fällt mit dem Vertrauen in die Tragfähigkeit von Handlungsvorausset-
zungen, die wir nicht restlos selbst kontrollieren können.
Aber unser Glaube als wirtschaftliche Akteure, die wir uns um Rationalität bemühen, geht
noch weiter. Damit kommen wir zu einer zweiten Dimension des Glaubens, die bisher noch
nicht angesprochen worden ist. Als wirtschaftliche Akteure verfolgen wir bestimmte Ziele
beziehungsweise Zwecke. Nur im Blick auf diese Ziele können wir von wirtschaftlich ratio-
nalem Handeln sprechen, das immer ein zweckrationales Handeln ist.

5
Aber wie vernünftig sind die Zwecke? Das ökonomische Denken allein gibt uns auf diese
Frage keine Antwort. Die Zwecke sind für dieses Denken weitgehend exogen vorgegeben.
Ob jemand seinen Nutzen maximiert durch die Injektion von Drogen oder durch eine
beschauliche Bergwanderung, ist für das Kalkül des ökonomischen Rationalisten letzlich
gleichgültig. Rational kann beides sein. Der Unterschied liegt in den sogenannten
Präferenzen, wie es in der ökonomischen Fachsprache heißt, und im jeweiligen Zeit-
horizont. Wer einen kurzen Zeithorizont hat, strebt Luststeigerung auf kurze Sicht an und
fragt nicht viel nach den Folgen, die daraus in der Zukunft für ihn entstehen können. Das ist
für ihn insofern rational, als ihm an einem langen Leben nicht besonders viel liegt. Wer
einen langen Zeithorizont hat, verzichtet auf eine Luststeigerung in der Gegenwart, wenn er
damit rechnen muß, daß auf diese Weise seine Chancen für das Weiterleben sinken.
Rational ist auch dieser Verzicht. Das im üblichen Sinne verstandene ökonomische
Rationalitätskalkül ist zu unscharf, um zwischen diesen beiden Verhaltensweisen un-
terscheiden zu können.
Daß dies keineswegs eine abstrakte Argumentation ist, wurde mir klar, als ich vor einiger
Zeit an einer wissenschaftlichen Diskussion teilnahm. Eine Reihe von Kollegen paffte wäh-
rend dieser Diskussion dicke Zigarren. Ich konnte der Verlockung nicht widerstehen, dieses
Verhalten mit dem Hinweis auf die erwiesenen Gesundheitsschäden des Rauchens als
Beispiel für eine fragwürdige Rationalität zu bezeichnen. Darauf gab mir ein sehr ange-
sehener Fachkollege, der an besonders schwarzen Zigarren saugte, zur Antwort: Er habe
eben eine andere Zeitpräferenzrate als ich. Ein genußvolles kurzes Leben sei ihm wichtiger
als ein freudloses langes Leben. Als freudlos empfand er offenbar das Dasein eines Nicht-
rauchers, und von dem externen Effekt seiner kurzfristigen Nutzenmaximierung, der darin
bestand, daß er alle anderen Anwesenden ebenfalls zum Rauchkonsum zwang, sprach er
nicht.
An dieser Begebenheit wird deutlich: Ökonomisch rational kann sehr vieles sein, je
nachdem, welche Zwecke ich setze oder mir setzen lasse. Nach dem Kriterium der indi-
viduellen ökonomischen Rationalität handelt der Kettenraucher ebenso rational wie der
Nichtraucher, wobei allerdings an diesem Beispiel deutlich wird, daß ökonomische Rationali-
tät bei der Wahl eines langen Zeithorizonts auch eher zur Rücksichtnahme auf andere führt,
das heißt zur Verringerung von Konflikten zwischen dem rationalen Erfolgsstreben einzelner
und der Verwirklichung einer kollektiven Rationalität.
Was hat das nun mit Glauben zu tun? Welche Handlungsziele ich wähle, das hängt mit
meiner Auffassung von einem sinnvollen Leben zusammen. Auch die Wahl des Zeit-
horizonts hat damit zu tun. Worin ich ein sinnvolles Leben sehe, ist wiederum davon abhän-
gig, welchem Lebensentwurf ich vertraue, das heißt: Glauben schenke. Niemand entwirft
sein Leben in einem kulturellen Vakuum, ohne sich an Vorbilder und gesellschaftlichen
Werten zu orientieren. Er findet seinen eigenen Entwurf in der Auseinandersetzung mit
diesen Vorgaben. Er kann sie prüfen, er kann Erfahrungen mit ihnen machen, aber letztlich
vertraut er einem dieser Entwürfe und richtet sein Leben daran aus. Glauben im Sinne von
Vertrauen auf die Tragfähigkeit des gewählten Lebensentwurfs ist also die Grundlage für die
Setzung von Lebenszielen, und nur im Blick auf solche Ziele macht es überhaupt einen
Sinn, von ökonomischer Rationalität zu sprechen.
Wenn wir jetzt die Frage unseres Themas wieder aufnehmen, so können wir sagen: Der
homo oeconomicus, verstanden als der reale Mensch, der sich um die Vernünftigkeit seines
wirtschaftlichen Handelns bemüht, glaubt auch an die Sinnhaftigkeit seines Lebensentwurfs
und damit an den Sinn seiner Ziele. Hätte er diesen Glauben nicht, könnte er nicht zwischen
rationalem und nicht-rationalem Handeln unterscheiden, denn die Ziele, an denen er sein
Handeln ausrichtet, wären diffus.

6
Es gibt viele Lebensentwürfe, an die wir glauben können. Daß wir diesem und keinen
anderem Entwurf Glauben schenken, ist letztlich nicht das Ergebnis einer rationalen
Abwägung, so wenig, wie Vertrauen im letzten Sinne das Ergebnis von Berechnung ist.
Glaube läßt sich eben nicht vor-denken in dem Sinne, daß er mit logischer Notwendigkeit
aus bestimmten Gedankenoperationen abgeleitet werden könnte. Aber wir können über ihn
nach-denken, das heißt, uns gedanklich Rechenschaft geben über seinen Inhalt. Das gilt für
jede Form des Glaubens, auch für den der Christen.
Im letzten Punkt will ich darauf eingehen. Es ist mein Glaube. Ich mache zunächst eine
kurze Bemerkung zum Inhalt dieses Glaubens. Im weiteren werde ich dann auf die Bezie-
hungen zwischen christlichem Glauben und ökonomischer Rationalität eingehen.

Christlicher Glaube und ökonomische Rationalität

Was ist christlicher Glaube?


Christen vertrauen auf die Tragfähigkeit und Sinnhaftigkeit des Lebensentwurfs, der aus den
Worten und Taten des Jesus von Nazareth ablesbar ist. Sie bekennen ihn als den Christus,
das heißt als den, in dessen Worten und Geschick sich Gott selbst zu erkennen gibt. Dieses
Vertrauen und dieses Bekenntnis sind nicht das zwingende Resultat bestimmter
Gedankenschritte - genauso wenig, wie dies bei anderen Formen des Glaubens der Fall ist.
Deswegen ist christlicher Glaube nicht unwissenschaftlich - ein Vorurteil, das sich tief in das
kollektive Bewußtsein eingenistet hat. Dieses Vorurteil verkennt, daß mit natur-
wissenschaftlichen Methoden weder eine Aussage über die Existenz noch über die Nicht-
Existenz Gottes gemacht werden kann. Es ist vielmehr ein bestimmter Glaube an die
Tragfähigkeit naturwissenschaftlicher Methoden, der zur Ablehnung des Glaubens an Gott
führt: Man vertraut darauf, daß für den eigenen Lebensentwurf nicht relevant sei, was nicht
mit den Methoden der Naturwissenschaften erfaßt werden könne. Was sich also
gegenübersteht, sind verschiedene Formen des Glaubens, nicht etwa Glaube und
Wissenschaft.
Nach christlicher Auffassung sind wir als Menschen nicht das Produkt von „Zufall und
Notwendigkeit“, genauso wenig, wie dies für den Kosmos gilt, der in seinem Mikro- und
Makrobereich eine erstaunliche Ordnung besitzt. Christen vertrauen vielmehr darauf, daß
ein ordnender Wille existiert, der dies geschaffen hat, und der souverän genug ist, sich
selbst mitzuteilen, wo und wie immer er dies will. Jesus ist diese Selbstmitteilung Gottes.
Insofern trägt der von ihm verkörperte Lebensentwurf das Siegel göttlicher Legitimität.
Diesem Entwurf zu vertrauen heißt: Jesus zu vertrauen, oder: ihm zu glauben.

Auswirkungen des christlichen Glaubens auf die ökonomische Rationalität


Zu welchen Konsequenzen führt es nun, wenn Menschen an Jesus glauben? In
Anknüpfung an die vorangegangenen Überlegungen läßt sich sagen: Ihr Lebensentwurf
wird durch diesen Glauben geprägt (oder ökonomisch ausgedrückt: Ihre Präferenzstruktur
wird dadurch geformt), und ihr Zeithorizont wird dadurch erweitert.
- Zum ersten: Die Formung der Präferenzstruktur

7
Jesus sagt: „Es nützt dem Menschen nichts, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber doch
Schaden an seiner Seele nimmt.“* Im Glauben an Jesus gewinnt dieser Satz eine
prägende Kraft für die eigenen Lebensziele. Besitz und Macht werden relativiert. Sie
verlieren ihre Funktion, Garanten des Lebensglücks sein zu müssen. Nicht, daß sie völlig
unwichtig wären! Zur gottgewollten Selbstentfaltung eines Menschen gehört ein
bestimmtes Maß an materiellen Gütern und an individueller Handlungsfreiheit; aber eben
ein bestimmtes Maß! Der Maßlosigkeit im Gütererwerb und in der Machtausweitung wird
eine Absage erteilt.
Niemand wird behaupten wollen, dies habe keine Auswirkungen auf den Inhalt
ökonomischer Rationalität. Auf diese Weise werden die Zwecke geformt, denen
rationales ökonomisches Handeln verpflichtet ist. Es wird vor einer lebenszerstörenden
Maßlosigkeit bewahrt. Sofern christlicher Glaube zu einer derartigen Formung der
Präferenzen beiträgt, verhilft er der ökonomischen Vernunft zu sinnvollen Zielen. Daß es
dabei weniger auf die individuellen Handlungsmotive ankommt als auf die strukturellen
Handlungsbedingungen, sollte nicht übersehen werden. Aber auch die Festlegung der
Handlungsbedingungen ist zumindest teilweise eine Sache von einzelnen, und insofern
spielen die Motive doch wieder eine Rolle.
- Zum zweiten: Christlicher Glaube erweitert den Zeithorizont.
Es macht einen Unterschied, ob ich die Erfüllung meines Lebens ausschließlich während
einer Zeitspanne von siebzig oder achtzig Jahren erwarte oder ob ich weiß, daß die
letzte Lebenserfüllung erst in einem Zustand möglich ist, der das Ganze dieses Lebens
hinter sich gelassen hat. Die marxistische Religionskritik hat dem christlichen Glauben
vorgeworfen, er vertröste aufs Jenseits und mache untauglich zur Veränderung im
Diesseits. Heute müßte man eher umgekehrt formulieren: Christlicher Glaube befreit das
Leben im Diesseits von einem ungeheuren Erwartungsdruck und bewahrt vor einem
rastlosen Veränderungswillen, der uns nicht mehr zur Ruhe kommen läßt.

Die Konsequenzen eines langen Zeithorizonts für das ökonomische Verhalten liegen auf der
Hand. Die Spar-Raten werden (unter sonst gleichen Bedingungen) höher sein, wenn nicht
mehr der schnelle Genuß gesucht wird. Dies erleichtert unter anderem den Res-
sourcentransfer in arme Länder, die auf äußere Hilfe angewiesen sind. Der Druck auf den
Abbau nicht-erneuerbarer natürlicher Ressourcen läßt nach. Weil die Zeitpräferenzrate (d. h.
die Präferierung des heutigen Konsums gegenüber dem künftigen) sinkt, wird es leichter
sein, für künftige Generationen zu sorgen. Ganz allgemein wird Umweltschutz unter dem
Vorzeichen eines langen Zeithorizonts leichter sein als bei einem kurzen Zeithorizont.
Christlicher Glaube, so kann also zusammenfassend gesagt werden, kultiviert die
Präferenzen und erweitert den Zeithorizont. Damit verhilft er der ökonomischen Rationalität
zu sinnvollen Zielen. Umgekehrt kann ökonomische Vernunft vor blindem Vertrauen und
blindem Engagement bewahren. Es besteht also ein Dialogverhältnis zwischen der
ökonomischen Rationalität und dem christlichen Glauben. Beide können durch einen
solchen Dialog gewinnen. - Inwiefern gilt dies auch für den christlichen Glauben?

*
Neues Testament, Matthäus-Evangelium, Kapitel 16, Vers 26.

8
Auswirkungen der ökonomischen Rationalität auf das Glaubensengagement
Das Glaubensengagement treibt manchmal zu Aktionen, die einer kritischen Zweck-Mittel-
Prüfung nicht standhalten. Wer sich als Christ auf das Kalkül der ökonomischen Vernunft
einläßt, kann vor solchen Aktionen bewahrt bleiben. Dazu ein Beispiel.
Aus einer christlichen Motivation heraus wurde gefordert, die Preise für die von
Entwicklungsländern exportierten Agrarerzeugnisse auf einem höheren Niveau zu stabilisie-
ren, als es sich auf den Weltmärkten herausbildet. Die Kriterien der ökonomischen Vernunft
sagen uns, daß ein solches Vorgehen sehr irrational sein kann, und zwar gerade im Blick
auf den angestrebten guten Zweck. Auf diese Weise wird nämlich in der Regel eine
Überproduktion stimuliert, knappe Ressourcen werden damit verschwendet, und sie fehlen
deshalb dort, wo eine unmittelbare Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern möglich
wäre.
Ganz allgemein läßt sich die Beobachtung machen, daß engagierte Christen zu einer
Unterschätzung ökonomischer Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge neigen und das, was
sie für geboten halten, auch für machbar ansehen. Treten dabei Hindernisse auf, werden sie
häufig personalisiert und moralisiert. Eine Neigung zum Moralisieren findet sich auch bei der
Beurteilung ökonomischer Institutionen. Wenn sie nicht ausdrücklich eine vom christlichen
Standpunkt aus gewünschte Motivation fördern, gelten sie als „sündig“. So wird etwa von
manchen christlichen Gruppen die Institution des Marktes mit der Begründung abgelehnt,
hier kämen nur die niedrigen Instinkte der Geldgier zum Zuge, höhere moralische Motive
hätten dagegen keine Chance, sich durchzusetzen.

Wer ökonomisch zu denken gelernt hat, wird zwischen Handlungsmotiven und


Handlungsfolgen unterscheiden und wird wissen, daß der Markt eine Einrichtung ist, die -
bei entsprechender rechtlicher Verfassung - moralisch wünschenswerte Folgen auch ohne
eine entsprechende Motivation der beteiligten Akteure hervorbringen kann. Es kommt
darauf an, die dafür erforderliche institutionelle Ausgestaltung zu finden (Festlegung von
Eigentumsrechten, Abgaben oder andere Lösungen zur Internalisierung externer Kosten,
Sicherung des Wettbewerbs usw.). Dazu leistet die ökonomische Rationalität einen
wichtigen Beitrag. Sie kann vor Aktionen bewahren, die gut gemeint sind, aber gerade
dadurch zum Feind des Guten werden. Anders formuliert: Die ökonomische Rationalität
kann dem Glaubensengagement zur Einsicht in ein ethisch vernünftiges Handeln verhelfen.

Fazit
Ich will zurückkommen auf die Ausgangsfrage: Was glaubt der homo oeconomicus? Er sei
hier im Sinne eines Leitbildes für vernunftgeleitetes Handeln verstanden. Daß zu diesem
Leitbild Glaube gehört, dürfte kaum zu bestreiten sein, wenn wir Glauben im Sinne von Ver-
trauen in die Zuverlässigkeit nicht kontrollierbarer Lebensvoraussetzungen verstehen.
Verkürzt ausgedrückt: Der homo oeconomicus glaubt auf jeden Fall. Häufig genug ist dieser
Glaube unreflektiert, diffus und unbewußt. Das ist wenig befriedigend, gerade für diejenigen,
die sich um Vernünftigkeit bemühen. Der sich um ökomomische Rationalität bemühende
Mensch begeht keinen Verrat an seiner Vernunft, wenn er über seinen Glauben nachdenkt
und ihn dadurch weiterentwickelt. Er kann dies tun, indem er sich bewußt mit den großen
Entwürfen auseinandersetzt, die in der Menschheitsgeschichte eine Rolle gespielt haben.
Einer dieser Entwürfe ist der des christlichen Glaubens. Sich auf ihn einzulassen führt nach
meiner Erfahrung zu einer tragfähigen Lebensperspektive, kultiviert die Präferenzen und

9
verhilft damit der ökonomischen Rationalität zu sinnvollen Zielen. Zugleich kann
ökonomische Rationalität vor einem unbedachten, gutgemeinten Handeln bewahren. Inso-
fern stehen christlicher Glaube und ökonomische Rationalität in einem Dialogverhältnis
zueinander. Beide können in diesem Dialog gewinnen.

10