Sie sind auf Seite 1von 35

i r n a c h

Fo l g e m t s c h r i ft f ü r j unge C h r i s ten

Zei

A rbeit
lis tische
Evange
melf ahrt
rist i H im
Ch

4/2004
Folge mir nach
1
Inhalt/Impressum

Inhalt
Aus aktuellem Anlass:
Christi Himmelfahrt ..................................................................................... 4
Versammlung Gottes:
Die Versammlung Gottes und der Heilige Geist (Teil 9) ............................... 7
Fragen und Antworten:
Das Schweigen der Frauen in den Zusammenkünften ................................ 12
Post von Euch:
Der Film „Die Passion Christi“ ................................................................... 14
Zum Nachdenken:
Pinnwand .................................................................................................. 18
Mission:
Evangelistische Arbeit – Ausstellungsstücke ............................................... 20
Bibelstudium:
Gute Werke – Teil 2 .................................................................................. 22
Streiflicht:
Der Prophet Nahum .................................................................................. 26
Bibel praktisch:
Die Rekabiter ............................................................................................ 28
Sieg oder Niederlage, 1. Mose 14 .............................................................. 31
Buchbesprechung:
Er lehrte sie vieles in Gleichnissen, Band 2 ............................................... 34
Gute Botschaft:
Das Gold im Gesicht geschrieben............................................................... 36

Impressum
Herausgeber: Anschrift der Redaktion:
Christliche Schriftenverbreitung Rainer Brockhaus · Kormoranweg 18 · 46487 Wesel
Hückeswagen Tel.: (02 81) 6 08 19 · Fax: 6 36 17
PF 100 153 E-mail: rbrockhaus@gmx.de
42490 Hückeswagen Internet: http://www.folgemirnach.de
Telefon: (0 21 92) 9 21 00
Telefax: (0 21 92) 92 10 23 Herstellung:
E-mail: info@csv-verlag.de Layout und Satz:
Andre Dietermann, www.dtp-medien.de, Haiger
Druck: Brockhaus Druck, Dillenburg

Folge mir nach erscheint sechswöchentlich; Bildnachweis:


Abo-Preis 13,-- (zzgl. Porto Inland: 2,50; Porto Aus- Project Photos: 4, 6
land: 4,--); Musterhefte können jederzeit angefordert R. Dietermann: 1, 7, 10, 28 oben, 34
werden; Abonnements und Änderungen im Abonnement Creativ collection: 16, 36
bitte an den Herausgeber. Bibelübersetzung: Elberfelder
Übersetzung Version 2003
Günter Heckenhahn: 27, 28 unten, 30, 31, 32

2
Das persönliche Grußwort

E in „frohes Pfingstfest“ wünschte mir die nette ältere Mitarbeiterin


des Krankenhauses, in dem ich vor x Jahren meinen Zivildienst absol-
vierte. Was mag diese Dame mit ihrer Familie wohl an den dann folgenden
Tagen gefeiert haben, und wie? Daran habe ich später noch öfter gedacht.
Manche sogenannten christlichen Feiertage wie zum Beispiel „Christi Him-
melfahrt“ (S. 4) können sicher noch die meisten Leute biblischen Ereig-
nissen zuordnen, aber dass am 50. Tag nach der Auferstehung des Herrn,
„am Tag der Pfingsten“ (= „50.“), der Heilige Geist auf diese Erde kam,
werden die wenigsten wissen. Und überhaupt können sie mit dem Geist
Gottes wenig anfangen.

Und wir Christen? Hüllt sich nicht auch in unserem Bibelwissen und Glau-
bensleben oft ein merkwürdiger Schleier um die Person und das Wirken
des Heiligen Geistes? Können wir konkrete Antworten auf Fragen wie:
„Wie wird man vom Geist erfüllt?“, oder „Wie leitet uns der Geist Gottes?“
geben? Viele Christen sind begeisterte Anhänger charismatischer oder
pfingstlerischer Gruppen und haben persönlich beeindruckende und prä-
gende Erfahrungen gemacht. Wie ist dies zu beurteilen?

Damit wir in der Lage sind, gemeinsam mit solchen und anderen Gläu-
bigen Gottes Gedanken und nicht unsere eigenen zu diesem Thema zu
erfassen, gibt es nur eine Basis: das Wort Gottes – und die Bereitschaft,
wie die Rekabiter (S. 30), unbedingt dieses Wort zu beachten. Dann
werden wir auch aus Gottes Wort lernen, dass und wie der Heilige Geist
auch in den Zusammenkünften der Versammlung wirken möchte und
wirken kann. Lassen wir Ihm durch unser Verhalten die Möglichkeit?
Durch unsere innere Haltung seinen Weisungen gegenüber in unserem
persönlichen Leben? Lies einmal den Artikel darüber in Folge 9 der
Serie „Die Versammlung Gottes“ (Das Lesen solcher „Serien“ ist übri-
gens ungleich belebender als das Durchkämmen irgendwelcher Sagas
geschweige denn das Konsumieren von TV-Serien ...).

So, nun genug der Vorrede. Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir
viel Freude beim Stöbern und Lesen in „Folge mir nach“. Bis zu drei Feier-
tage in den kommenden sechs Wochen geben sicher ausreichend Zeit für
stille Zeiten und entsprechende Praxis ...

Martin Schäfer

Folge mir nach


3
Jesus Christus –
in den Himmel aufgenommen

I n den nächsten Tagen gibt es


wieder den allgemein geschätzten
Feiertag „Christi Himmelfahrt“.
Viele Menschen mögen sich dabei
nichts denken als nur: Jetzt haben
wir wieder einen freien Tag. Andere feiern ihn als Vatertag. Welche Bedeu-
tung aber hat die Himmelfahrt Jesu für Christen?
Es ist allgemein bekannt, dass der Tod und Erde; das Werk habe ich vollbracht, das du
die Auferstehung Jesu die Eckpfeiler des mir gegeben hast, dass ich es tun sollte. Und
Evangeliums der Gnade sind: „Denn ich habe nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst
euch zuerst überliefert, was ich auch empfan- mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe
gen habe: dass Christus für unsere Sünden die Welt war“ (Joh 17,4.5). Dieses Gebet hat
gestorben ist nach den Schriften; und dass der Vater erhört – Er hat Christus verherrlicht,
er begraben wurde und dass er auferweckt und der Sohn thront nun auch als Mensch in
worden ist am dritten Tag nach den Schriften“ der Herrlichkeit des Vaterhauses.
(1. Kor 15,3.4). Durch seinen Tod hat der Ein weiterer Grund für die Himmelfahrt Jesu
Herr Jesus unsere Sünden gesühnt, uns mit ist dieser: Der Herr Jesus hat die Verwerfung
Gott versöhnt und die Grundlage für unsere durch diese Welt „akzeptiert“. Er war in diese
Beziehung zu Gott gelegt. Auferweckt worden Welt gekommen, die Er selbst geschaffen
ist Er unserer Rechtfertigung wegen (Röm hatte. Aber die Welt kannte Ihn nicht und
4,25): Die Auferweckung ist der sichtbare wollte Ihn nicht kennen. Sie hat Ihn verwor-
Beweis dafür, dass Gott das Werk von Jesus fen. Der Herr Jesus ist zu den Seinen gekom-
Christus angenommen hat als Grundlage für men – dem Volk der Juden. Aber die Seinen
unsere Erlösung. Warum aber ist der Herr haben Christus nicht angenommen, sondern
Jesus danach nicht auf der Erde geblieben, ans Kreuz gebracht (Joh 1,10.11). Das Kreuz
sondern in den Himmel aufgefahren? ist der Höhepunkt der Verwerfung – und für
den ungläubigen Menschen ist dies das letzte
Mal gewesen, dass er Jesus leibhaftig sehen
Die Himmelfahrt – die Antwort Gottes konnte. Erst als Richter der Lebendigen und
auf die Leiden Christi Toten wird Christus den Menschen wieder
begegnen. In gewisser Hinsicht hat der Herr
Natürlich könnte man eine Vielzahl von Jesus also die Verwerfung durch die Men-
Gründen dafür angeben. Der sicher wich- schen akzeptiert – zum ewigen Schaden für
tigste Grund ist die Antwort Gottes auf die den, der nicht an Jesus Christus als an seinen
Leiden Christi, auf sein Erlösungswerk – ja persönlichen Retter glauben will.
auf die ganz persönliche Bitte Jesu an seinen Aber der Ratschluss Gottes sah etwas noch
Vater: „Ich habe dich verherrlicht auf der Größeres vor, als Jesus zum Retter der Welt

4
Christi Himmelfahrt

zu machen. Gott wollte Jesus Christus mit verschiedenen Stellen von der gewaltigen
den Gläubigen der heutigen Zeit in einer Erhöhung des Herrn. Den Bericht seiner
Weise verbinden, die es vorher nicht gab. Himmelfahrt finden wir in Markus 16, Lukas
Vor Grundlegung der Welt beschloss Gott, 24 und Apostelgeschichte 1. Aus Hebräer
die Versammlung (Kirche, Gemeinde) aus 4,14 lernen wir, dass der Herr Jesus nicht nur
allen Menschen zu bilden, die seinen Sohn als in den Himmel aufgefahren ist, sondern sogar
persönlichen Retter annehmen würden. Und „durch die Himmel gegangen ist“. In Hebräer
diese Versammlung – im Bild betrachtet als 7,26 findet man, dass seine Himmelfahrt
ein menschlicher Körper – sollte als göttliches dazu führte, dass Er „höher als die Himmel
Geschenk den im Himmel verherrlichten geworden“ ist. Und Epheser 4,10 beschreibt
Herrn Jesus als Haupt, als Kopf, erhalten seine Himmelfahrt als „hinaufgestiegen über
(Eph 1,22). alle Himmel, damit er alles erfüllte“.
Wenn wir also von der Himmelfahrt spre-
chen, meinen wir nie einfach sein Wegge-
Die Himmelfahrt – eine notwendige hen von dieser Erde in den geschaffenen
Voraussetzung zur Bildung der Ver- Wolkenhimmel, wenn die Jünger ihren
sammlung Meister auch so auffahren sahen. Nein, die
Himmelfahrt bedeutete eine Verherrlichung
Die Versammlung ist von ihrem Ursprung her unseres Retters, die wir mit unserem Ver-
himmlisch – der Ratschluss wurde im Himmel stand nicht begreifen können. Denn was
vor Grundlegung der Welt gefasst. Da gab es ist der Himmel? Er ist die Atmosphäre der
noch kein Universum, geschweige denn den Gegenwart Gottes selbst – nicht geschaffen,
Planeten „Erde“. Die Versammlung ist von sondern ewig und damit auch kein physi-
ihrem Wesen her himmlisch – derjenige, mit scher, materieller Ort. Und dort thront jetzt
dem sie untrennbar verbunden ist, kommt der Herr Jesus als Mensch – höher als alles
aus dem Himmel (Joh 3,13). Und auch ihr geworden, was jemals geschaffen wurde. Er
Ziel ist himmlisch – dort wird die Versamm- hat dort als Erstling das Vaterhaus für Men-
lung in Ewigkeit sein (vgl. Off 21,2). schen „eingeweiht“, die Ihm einmal folgen
Daher war es nötig, dass vor der Bildung der werden (Joh 14,3).
Versammlung derjenige, mit dem sie von Zugleich ist Er uns schon jetzt geschenkt
Anfang an verbunden ist, im Himmel ist. Und worden als Haupt, dessen Fülle (Ver-
dazu musste Er von der Erde in den Himmel vollständigung) wir sind. Aber damit wir
auffahren. „Der Herr nun wurde, nachdem keinen Augenblick zu falschen Vorstellungen
er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel kommen, fügt Paulus hinzu, dass wir die
aufgenommen und setzte sich zur Rechten Fülle dessen sind, „der alles in allem erfüllt“
Gottes“ (Mk 16,19). (Eph 1,23). Er erfüllt alles – den (geschaffe-
Schon im Alten Testament gibt es eine nen und den ungeschaffenen) Himmel, das
Andeutung dieser Verherrlichung: „Siehe, Herz Gottes, einfach alles!
mein Knecht wird einsichtig handeln; er
wird erhoben und erhöht werden und sehr
hoch sein“ (Jes 52,13). Dürfen wir das nicht Die Himmelfahrt – Voraussetzung für
auf die dreifache Verherrlichung des Herrn das Kommen des Heiligen Geistes
beziehen? Er ist auferstanden, Er ist in den
Himmel aufgefahren, und Er setzte sich zur Es gilt noch einen weiteren wichtigen Punkt
Rechten Gottes, der Majestät, in der Höhe. zu bedenken. Für die Entstehung der Ver-
Und das Neue Testament berichtet uns an sammlung war nicht nur die Himmelfahrt

Folge mir nach


5
Christi Himmelfahrt

und Verherrlichung des Herrn Jesus nötig. sind, der zugleich Gott selbst ist. Und eine
Erst durch das Kommen des Geistes Gottes göttliche Person ist vom Himmel auf die
auf diese Erde wurde sie dann auch tatsäch- Erde gekommen, um in uns zu wohnen.
lich ins Leben gerufen (1. Kor 12,13) – und Diese Geschenke können wir gar nicht genug
das setzte ebenfalls die Himmelfahrt des schätzen!
Herrn voraus (auf Joh 7,39). Das sagte der Und wenn in den nächsten Tagen ein ganzer
Herr seinen Jüngern im Obersaal: „Doch Tag „frei“ ist, um an die Himmelfahrt Christi
ich sage euch die Wahrheit: Es ist euch zu erinnern, werden wohl viele Menschen
nützlich, dass ich weggehe, denn wenn nur an Freizeit und Feiern, aber mit keinem
ich nicht weggehe, wird der Sachwalter Gedanken an Jesus denken. Lasst uns jedoch
nicht zu euch kommen; wenn ich aber daran denken, dass Er, der sich so unendlich
hingehe, werde ich ihn zu euch senden“ tief erniedrigt hat und Mensch geworden ist,
(Joh 16,7). Der Heilige Geist konnte nur in nach vollbrachtem Werk verherrlicht und
von Sünde(n) befreiten, erlösten Menschen erhöht worden ist. Das war die Antwort
dauerhaft wohnen; und das war erst nach Gottes auf seine Leiden. Auch ohne einen
dem Erlösungswerk möglich – die Verherrli- speziellen Gedenktag – denn als Gläubige
chung des Herrn bildet dabei gewissermaßen feiern wir ja keine besonderen Feiertage,
den krönenden Abschluss dieses Werkes. weil das Neue Testament diese ablehnt
Und diese göttliche Person – Gott, der Hei- (Gal 4,10.11) – sollten diese Gedanken
lige Geist – wohnt jetzt in der Versammlung einem Christen wichtig sein.
(1. Kor 3,16) und in jedem Gläubigen auch „Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben
persönlich (1. Kor 6,19). und ihm den Namen gegeben, der über
Bist du dir bewusst, was dir fehlen würde, jeden Namen ist, damit in dem Namen Jesu
wenn der Geist Gottes nicht in dir wohnte? jedes Knie sich beuge, der Himmlischen
Wenn dir die Möglichkeit einer ganz per- und Irdischen und Unterirdischen, und jede
sönlichen Führung für jeden Tag nicht zur Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr
Verfügung stünde – oder lassen wir uns so ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters“
wenig vom Heiligen Geist leiten? (Phil 2,9-11).
So führte die Himmelfahrt Jesu dazu, dass wir
mit einem Menschen im Himmel verbunden Manuel Seibel

Aber sollte Gott wirklich bei dem


Menschen auf der Erde wohnen?
Siehe, die Himmel und der Himmel
Himmel können dich nicht fassen;
wie viel weniger dieses Haus, das ich
gebaut habe!
2. Chronika 6,18

6
Die Versammlung Gottes – Der Heilige Geist

Die Versammlung Gottes


und der Heilige Geist
Versammlung Gottes – Teil 9

I n der Themenreihe „Die Ver-


sammlung (Gemeinde, Kirche)
Gottes“ beschäftigen wir uns dieses
Mal mit dem Heiligen Geist und
seinem Wirken in der Versamm-
lung. Die Anwesenheit des Heiligen
Geistes auf dieser Erde ist ein
charakteristisches Merkmal der
christlichen Zeitperiode. Was bedeutet es aber, sich persönlich bzw.
gemeinschaftlich unter die Leitung des Geistes zu stellen?

I. Einige Grundsätze gebildet und durch das „Trinken“ von


ihm (d.h. den persönlichen Empfang
Der Heilige Geist ist mit der Versammlung des Heiligen Geistes) wird ein Glied
Gottes sehr eng verbunden. In Ihm wurde dem Leib hinzugefügt.
die Versammlung zu Pfingsten gebildet, Er wohnt in der Versammlung: „Wisst
und Er wohnt und wirkt seitdem in ihr: Ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid
und der Geist Gottes in euch wohnt?“
Er hat die Versammlung gebildet: (1. Kor 3,16). Der Heilige Geist ist nicht
„Denn auch in einem Geist sind wir alle nur ein Einfluss oder eine Kraft, sondern
zu einem Leib getauft worden, es seien Er ist als Person auf diese Erde gekom-
Juden oder Griechen, es seien Skla- men und wohnt unter den Gläubigen,
ven oder Freie, und sind alle mit einem die zusammen eine Behausung Gottes,
Geist getränkt worden“ (1. Kor 12,13). seinen Tempel, bilden (Eph 2,22). Da-
Am Tag der Pfingsten war die Geburts- neben wohnt der Heilige Geist in jedem
stunde der Versammlung. Dort fand die Gläubigen persönlich: “Oder wisst ihr
Taufe mit dem Heiligen Geist statt, d.h., nicht, dass euer Leib der Tempel des
der Heilige Geist, der auf die Erde kam, Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt,
verband die Gläubigen mit Christus in den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht
der Herrlichkeit und untereinander. Der euer selbst seid?“ (1. Kor 6,19, siehe
Heilige Geist ist dabei das verbindende auch Röm 8,11). Das ist eine besondere
Element: In seiner Kraft wurde der Leib Stellung, die aber auch mit der Verant-
Folge mir nach
7
wortung verbunden ist, dass wir „nicht dies in den Zusammenkünften für uns hat,
mehr unser selbst sind“. Dies bedeutet in sowohl gemeinschaftlich als auch persön-
der Praxis, dass wir die Gegenwart des lich, werden wir in den folgenden Abschnit-
Heiligen Geistes in uns beachten, uns ten untersuchen.
von Ihm weisen, mahnen und warnen
lassen. Wir sollen „im Geist wandeln“ II. Leitung des Geistes in den Zusam-
(Gal 5,16), „mit dem Geist erfüllt sein“ menkünften (gemeinschaftliche Ver-
(Eph 5,18) und Ihn nicht „betrüben“ antwortung)
(Eph 4,30).
Er wirkt in der Versammlung: „Al- Damit der Heilige Geist bei einem Zusam-
les dieses aber wirkt ein und derselbe menkommen von Gläubigen ungehindert
Geist, einem jeden insbesondere aus- wirken kann, müssen einige Prinzipien be-
teilend, wie er will“ (1. Kor 12,11). achtet werden.
Noch während der Herr auf dieser
Erde war, versprach Er den Jüngern, Es gibt kein Predigeramt: „Denn
ihnen „einen anderen Sachwalter“ zu ihr könnt einer nach dem anderen alle
senden (Joh 14). Der Heilige Geist weissagen, damit alle lernen und alle ge-
sollte sie „lehren“, von Ihm „zeugen“ tröstet werden“ (1. Kor 14,31). In einer
und sie „in die ganze Wahrheit leiten“ örtlichen Versammlung sind verschiede-
(Joh 14,26; 15,26; 16,13). Das Ziel der ne Gaben vertreten, und der Geist kann
Wirksamkeit des Heiligen Geistes ist nur „austeilen, wie er will“, wenn Er
dabei immer die Verherrlichung Christi: diese auch gebrauchen kann. Jeder soll
„Er wird mich verherrlichen, denn von aus der Gemeinschaft mit dem Herrn
dem Meinen wird er empfangen und heraus zum gegebenen Zeitpunkt zum
euch verkündigen“ (16,14). Zur Aufer- Nutzen der Versammlung seine Gabe
bauung der Versammlung bedient Er ausüben können (und darunter fällt
sich dabei insbesondere der geistlichen ja auch das „Weissagen“). Wenn man
Gaben. Diese Gaben sind dem Leib aber von vornherein regelt, wer spricht,
gegeben (z.B. Evangelisten, Hirten dämpft man das Wirken des Geistes.
und Lehrer, Eph 4,11), und der Heilige Wenn man Gaben gar nicht zu Wort
Geist möchte durch sie „austeilen, wie kommen lässt, indem man z.B. ein Pre-
Er es will“. Dies tut Er insbesondere in digeramt einführt, kann das Wirken des
den Zusammenkünften. Dort übt der Geistes ganz beiseite gesetzt werden:
Heilige Geist außerdem eine weitere, „Den Geist löscht nicht aus, Weissa-
eher unsichtbare Wirkung aus, indem gungen verachtet nicht“ (1. Thes 5,20).
Er in den Gläubigen Gedanken und Selbst wenn wir diese Prinzipien grund-
Empfindungen hervorruft, die sie ge- sätzlich beachten, können wir das Wir-
meinsam haben und die Er dann durch ken des Geistes mitunter einschränken,
einen Bruder ausdrücken lässt – etwa z.B. wenn von einem bekannten Bruder
durch ein Gebet, ein Lied, oder durch erwartet wird, dass er die Predigt in je-
das Lesen einer Bibelstelle. dem Fall übernimmt.
Es gibt keine Liturgie: „Wenn ihr
Der Heilige Geist erhebt also einen klaren zusammenkommt, so hat ein jeder von
Anspruch darauf, in der Versammlung zu euch einen Psalm, hat eine Lehre, ...“
wirken, und zwar nach seinem eigenen Wil- (1. Kor 14,26, siehe auch 1. Petr 2,5).
len (1. Kor 12,11). Welche Konsequenzen Der Ablauf des Gottesdienstes unter-

8
Die Versammlung Gottes – Der Heilige Geist

liegt keiner vorgegebenen Ordnung. Wo deln gehindert wird, sondern aktiv die Lei-
der Geist frei wirken kann, bestimmt Er tung übernehmen kann. Wir im Vergleich
Form, Zeitpunkt und Inhalt der Beiträge. dazu beeinflussen diese Auswirkungen sei-
„Wo der Geist des Herrn ist, ist Freiheit“ nes Handelns nicht direkt, sondern werden
(2. Kor 3,17). Kann diese Freiheit nicht durch den Geist geleitet1. Unsere aktive
auch durch eine aus Gewohnheit einge- Verantwortung liegt darin, bestimmte Vor-
bürgerte Reihenfolge in Art oder Inhalt aussetzungen zu erfüllen, damit wir durch
der Beiträge eingeschränkt werden? den Geist geleitet werden können. Dazu
gehört es, dass wir vor Gott über unseren
Es wird manchmal gesagt, dass diese Frei- Herzenszustand wachen. Zudem gibt uns
heit des Geistes ein gutes Prinzip sei, das die Bibel zu diesem Thema einige prakti-
aber in der Praxis zu oft missbraucht würde sche Verhaltensmaßstäbe. Im Folgenden
und daher nicht zu verwirklichen sei. Auf- wollen wir daher drei wichtige Vorausset-
fallend ist aber, dass Paulus in 1. Korinther zungen zur Geistesleitung in den Zusam-
14 gerade einen solchen Missbrauch der menkünften näher untersuchen.2
Freiheit des Geistes behandelt. Dabei tadelt
er den Missbrauch, zieht daraus aber kei- 1. Kennen wir in unserem täglichen
nesfalls den Schluss, dass deshalb die Frei- Leben die Leitung des Geistes?
heit an sich aufzugeben sei. Er stellt statt-
dessen Kriterien vor, nach denen sich der Zunächst einmal können wir nicht erwar-
Einzelne richten und leiten lassen soll. Lässt ten, sonntags in den Zusammenkünften
sich der Einzelne durch den Geist leiten, so die Leitung des Geistes zu erfahren, wenn
wird auch die äußere Ordnung vorhanden wir nicht auch in der Woche gewohnt sind,
sein. In einem anderen Zusammenhang seiner Stimme zu folgen. Wir sollten näm-
sagt Paulus dies den Galatern einmal so: lich nicht meinen, die Leitung des Geistes
„Denn ihr seid zur Freiheit berufen worden, würde sich auf diese wenigen Stunden in
Brüder; nur gebraucht nicht die Freiheit zu der Woche beschränken. Vielmehr möchte
einem Anlass für das Fleisch“ (Gal 5,13) der Heilige Geist ununterbrochen im Le-
ben eines Gläubigen entsprechend seiner
III. Leitung des Geistes in den Zusam- Souveränität wirken. Zwar hat die Leitung
menkünften (persönliche Verantwor- des Geistes in den Zusammenkünften ohne
tung) Zweifel einen besonderen Charakter – da
der Herr selbst in der Mitte ist (Mt 18,20)
Vielleicht fragst du dich, wie es vorkommen –, aber einen prinzipiellen Unterschied zwi-
kann, dass ein Lied vorgeschlagen wird, schen der Leitung des Geistes in den Zu-
das die Empfindungen anderer Geschwis- sammenkünften und im praktischen Leben
ter ausdrückt. Oder wie es sein kann, dass gibt es nicht.
ein Bruder über ein Thema redet, das ge- Gerade die Versammlung im Anfang des
nau den Bedürfnissen der Geschwister ent- Christentums ist uns darin ein gutes Bei-
spricht. spiel. In der Apostelgeschichte lesen wir
Dies ist möglich, wenn der Heilige Geist häufiger davon, dass die Gläubigen ein
von den Anwesenden nicht in seinem Han- feines Empfinden dafür hatten, wen der
1
Fragen wie „Wie kann ich wissen, ob mein Dienst auch den Bedürfnissen der Geschwister entspricht“ oder „Drückt
dieses Lied wirklich aus, was die meisten Geschwister gerade empfinden“ sind daher auch nicht angebracht und
brauchen uns nicht zu beunruhigen.
2
Der Geist möchte dabei in Brüdern und Schwestern wirken, auch wenn einige der praktischen Hinweise gemäß
1. Korinther 14,34 auf die Brüder beschränkt sind.
Folge mir nach
9
Geist wann und wofür gebrauchen wollte, Leitung des Geistes unmöglich. 1. Korin-
gerade wenn es um Wegweisung im Glau- ther 13 zeigt uns, dass ein Dienst, der ohne
bensleben ging: Liebe zum Herrn und den Geschwistern
Wen will Er benutzen? „... sprach der geschieht, ganz wertlos ist. Dieses Kapitel
Heilige Geist: Sondert mir nun Barna- steht nicht ohne Grund zwischen Kapitel
bas und Saulus zu dem Werk aus“ (Apg 12 und Kapitel 14. In Kapitel 12 wird uns
13,2). die Kraft vorgestellt, in der wir eine Gabe
Was will Er erreichen? Petrus durfte ausüben oder eine Aufgabe ausführen, in
erkennen und konnte berichten: „Der Kapitel 14 die Art und Weise, in der das ge-
Geist aber sagte mir, ich solle mit ihnen schehen soll. Im Zentrum aber steht in Ka-
gehen, ohne irgend zu zweifeln“ (Apg
11,12).
Wann soll es geschehen? „Sie ver-
suchten nach Bithynien zu reisen, und
der Geist Jesu erlaubte es ihnen nicht“
(Apg 16,6.7).
Dazu ist eine innere Haltung der Abhängig-
keit erforderlich. Wir müssen immer wieder
lernen, in der Kraft des Geistes uns selbst zu
kontrollieren, und unsere Ideen, Aktivitäten
und Gewohnheiten bewusst unter seine
Leitung zu stellen.

Konkret kann dies zum Beispiel bedeuten,


auch bei „banalen“ Entscheidungen in
Alltagssituationen zunächst unsere Moti-
ve unter Gebet zu prüfen und nach dem
Willen des Herrn zu fragen;
im regelmäßigen Selbstgericht auch ein-
geschliffene Verhaltensweisen „unter die
Lupe zu nehmen“; pitel 13 das Motiv, die Liebe. Nur wenn das
alle Ideen oder Einschätzungen anhand Motiv stimmt, können wir auch in Überein-
der Bibel und in Bezug auf den Nutzen stimmung mit den Zielen des Geistes Got-
für mich und meine Mitchristen zu be- tes handeln:
urteilen.
Verherrlichung Christi: „Er wird mich
2. Stimmt unser Motiv? verherrlichen“ (Joh 16,14). Das Ziel des
Geistes ist es immer, die Herrlichkeit des
Wenn wir nicht über unsere Ideen und Sohnes Gottes zu zeigen. Das kann auch
Neigungen wachen, kommen in unseren auf eher indirekte Weise erfolgen, indem
Herzen leicht falsche Beweggründe auf. zum Beispiel die Versammlung korrek-
Falsch sind sie deshalb, weil sie nicht von tive Ermahnungen zum Nutzen erhält
der Liebe zu unserem Herrn und zu den und danach Christus wieder stärker in
Mitgeschwistern geprägt sind. Wir wollen ihnen gesehen wird (vgl. 1. Kor 14,12).
vielleicht selbst im Vordergrund stehen. Erbauung der Versammlung: „... alles
Bei solchen Motiven des Herzens wird die geschehe zur Erbauung“ (1. Kor 14,26).

10
Die Versammlung Gottes – Der Heilige Geist

Darüber hinaus dient sein Wirken zum Werde ich von den Zuhörern verstan-
Nutzen der Zuhörer, zu ihrem geistlichen den (1. Kor 14,9)?
Wachstum (1. Kor 12,7). Steht meine Beteiligung in einem rich-
tigen Verhältnis zur Beteiligung der an-
3. Handeln wir besonnen? deren (1. Kor 14,26a)?
Habe ich mein Temperament im Griff?
Da 1. Korinther 14 die Art und Weise zeigt, Sage ich als zurückhaltender Typ zu
wie alles in den Zusammenkünften ablau- wenig oder als spontaner Mensch zu
fen soll, mögen wir uns fragen, warum der viel (1. Kor 14, 31)?
Heilige Geist ausgerechnet hier nicht er- Bin ich jederzeit offen für alle Themen,
wähnt wird. Ist die Leitung des Heiligen zu denen mich der Geist gebrauchen
Geistes nicht gerade dort ganz wichtig, um möchte (1. Kor 12,11)?
die Ordnung in den Zusammenkünften zu
gewährleisten? Vielleicht können wir das Dabei sollten wir immer auf den Herrn war-
mit einem Vergleich erklären. Die mensch- ten und uns fragen: Soll ich? Soll ich jetzt?
liche Atmung registrieren wir kaum, sie Soll ich gerade das? Alles, was uns in Erin-
läuft quasi im Hintergrund ab, und doch nerung gerufen oder besonders wichtig wird,
ist sie von lebenswichtiger Bedeutung. So müssen wir in dieser Art beurteilen, um zu
werden wir auch durch den Geist geleitet, überprüfen, ob es vom Heiligen Geist ist,
wenn die Voraussetzungen stimmen, ohne denn „die Geister der Propheten sind den
dass es auffällig wäre oder es besonders Propheten untertan“ (1. Kor 14, 32).
betont werden müsste. Statt einer Erwäh-
nung des Heiligen Geistes finden wir daher Auf der anderen Seite heißt es, dass die
in 1. Kor 14 eine weitere Voraussetzung, geistlichen Gaben „einem jeden“ gegeben
die wir erfüllen müssen, damit der Geist in sind (1. Kor 12,7) und dass „ein jeder“ ein
seinem Wirken nicht gehindert wird, näm- Lied, ein Wort, oder eine Auslegung hat
lich den Einsatz unseres Verstandes zur (1. Kor 14,26). Auch durch falsche Zurück-
Beurteilung, ob wir den Zielen des Geistes haltung können wir die Freiheit des Geistes
gerecht werden. Es wäre grundverkehrt einschränken. Wollen wir uns nicht gegen-
zu meinen, man müsse den Verstand in seitig anspornen, den Geist in unserem täg-
den Versammlungsstunden „ausschalten“ lichen Leben und in den Versammlungs-
und brauche nur auf einen inneren Im- stunden ungehinderter wirken zu lassen?
puls warten, dem man dann unkontrolliert
folgt. Im Gegenteil werden die Korinther Olaf Müller
dazu aufgefordert, mehr ihren Verstand
einzusetzen, um ihren eigenen Dienst zu Literatur:
beurteilen: „Brüder, werdet nicht Kinder E.A. Bremicker, Der Heilige Geist – Sein
am Verstand, sondern an der Bosheit seid Wesen und Wirken (Beröa Verlag)
Unmündige, am Verstand aber werdet Er- Christian Briem, Da bin ich in ihrer Mitte
wachsene“ (1. Kor 14,20). Dabei gibt es (CSV Verlag, Hückeswagen)
manche Fragen, die wir mit einem gesun- Rudolf Brockhaus, Die Gabe des Heiligen
den Sinn abwägen sollten. Geistes (CSV Verlag, Hückeswagen)
W. Kelly, Die Lehre des Neuen Testaments
Einige Beispiele: über den Heiligen Geist, (EPV Verlag, Neu-
Bin ich zum Nutzen der Zuhörer stadt; besonders das 8. Kapitel ist für das
(1. Kor 14,26b)? behandelte Thema sehr hilfreich).

Folge mir nach


11
Das Schweigen der Frauen Ohne auf die vielen Stellen der Schrift ein-

!
zugehen, die die „Schöpfungsordnung“
in den Zusammenkünften Gottes betreffen, möchte ich doch die

?
FRAGE : Hinweise im 1. Korintherbrief aufgreifen,
wo man als ersten Grundsatz findet: „Ich
Liebe Geschwister im Herrn,
will aber, dass ihr wisst, dass der Christus
in 1. Korinther 14,33–35 wird gesagt, das Haupt jeden Mannes ist, das Haupt
dass die Frauen in der Versammlung der Frau aber der Mann, das Haupt des
schweigen sollen. Wie ist das gemeint? Christus aber Gott“ (11,3). Hier wird eine
Dürfen Frauen im Gottesdienst Gedichte klare „Führerschaft“ festgestellt, denn in
aufsagen? Wenn Zeit zum Gebet gegeben einem Leib geht alle Führung vom Haupt
aus. Das will dem modernen Menschen
wird, in der Versammlung laut beten und
nicht mehr recht einleuchten, sind Mann
bei der Evangelisation ihre Bekehrung und Frau doch gleichberechtigt! Vor dem
erzählen? In den Bibelstunden in der staatlichen Gesetz ist das in der Tat so.
Gemeinde sind nur Männer aufgefordert Aber in Fragen des Volkes Gottes auf die-
zu arbeiten. Und wieso soll man zu ser Erde wollen wir ja Gottes Gedanken
Hause Fragen vorbereiten, wenn man folgen, die Er in seinem Wort mitteilt.
sie sowieso nicht stellen darf?
1. Korinther 11,1–16 spricht von dem
Mit freundlichen Grüßen,
grundsätzlichen Verhalten des oder der
Katharina W. Einzelnen in dieser Hinsicht (beim Beten
und Weissagen Kopf bedecken oder nicht,

!
ANTWORT: lange Haare tragen oder nicht), wodurch
er oder sie die jeweilige Führung (Gott
Liebe Katharina,
gegenüber Christus – Christus gegenüber
dem Mann – der Mann gegenüber der
… Als Erstes möchte ich klarstellen, dass Frau) anerkennt und dies zeigt.
Deine Fragen die Ordnung betreffen, wie Ab Kapitel 11,17 geht das Wort Gottes
Gott sie in seiner Versammlung (oder Ge- dann zu dem wünschenswerten Verhalten
meinde) sehen will. Was uns Gläubige in den Zusammenkünften der Versamm-
dagegen in unserer Beziehung zu Gott lung über (siehe V. 18: „… wenn ihr als
betrifft, haben wir die Aussage des Wor- Versammlung zusammenkommt …“). Da
tes Gottes: „Da ist nicht Jude noch Grie- werden grundsätzliche Belehrungen gege-
che, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist ben (Mahl des Herrn, Brotbrechen, „Her-
nicht Mann noch Frau, denn ihr seid einer kunft“ und Wert von „Gnadengaben“),
in Christus Jesus“ (Gal 3,28). Aus die- Kapitel 13 ist ein Einschub und zeigt das
sem Vers, der unsere Beziehung zu Gott, Motiv und die Quelle alles Dienstes inner-
unsere Stellung als Söhne zum Vater be- halb des Volkes Gottes. Kapitel 14 geht
schreibt, entnehmen nun manche – fälsch- auf den Dienst und die Ausübung der
licherweise –, dass das auch für unsere Gnadengaben in den Zusammenkünften
Beziehungen, Aufgaben und Dienste (von ein; es wird gezeigt, wie dies praktisch ge-
„Rechten“ wollen wir da lieber nicht spre- schehen soll – mit geistlicher Einsicht und
chen) auf der Erde, im Volk Gottes, gelte. zum Nutzen aller.
Darüber spricht Gottes Wort aber anders, Diese Einteilung – nach dem Inhalt – ist
und eindeutig. nicht unwichtig. Wollen wir wissen, wie

12
Fragenbeantwortung

!!
wir uns in den Zusammenkünften verhal- „meine Mitarbeiter“ genannt (Röm 16,3);
ten sollen, d.h. wer wann und wie dort und es könnten noch viele Frauen als
einen Dienst tun darf, müssen wir auf Beispiele genannt werden. Diese Dienste
1. Korinther 14 schauen. Für einen Dienst waren, wie man hier sieht, nicht nur „ma-
der Frauen in den Zusammenkünften sagt terielle“ oder etwa „hauswirtschaftliche“,
Vers 34 bis 35: „Die Frauen sollen schwei- nein, sie konnten auch geistlicher Natur
gen in den Versammlungen, denn es ist sein. Wo dienten sie? Wahrscheinlich in
ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern ihrem Haus (s. Apg 18,26) oder bei ande-
sie sollen unterwürfig sein, wie auch das ren Gelegenheiten, jedenfalls außerhalb
Gesetz sagt. Wenn sie aber etwas lernen der Zusammenkünfte der Versammlung.
wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Das Wort Gottes macht eben nur deutlich,
Männer fragen; denn es ist schändlich dass ein solcher Dienst nicht in der brei-
für eine Frau, in der Versammlung zu ten Öffentlichkeit geschehen soll, und dass
reden.“ Hier wird übrigens erneut in ei- bestimmte Bereiche, wie das Lehren (weil
nem Nebensatz von ihrer Unterwürfigkeit, da „Führung“ ausgeübt wird), ausdrück-
d.h. Unterordnung und nicht Führung lich ausgenommen sind (vgl. noch einmal
gesprochen. Daraus wird deutlich, dass 1. Tim 2,12). Ansonsten besteht ein weites
nach Gottes Gedanken das Reden in der Feld: private oder halbprivate Gespräche
Versammlung, sei es zum Gebet oder zur (vgl. Tit 2,4), Sonntagsschule, Singkreis,
Auferbauung und Belehrung, gleichgesetzt Familie, und Zusammenkommen, wo
wird mit „Führung übernehmen, anfüh- keine Männer anwesend sind (Stichwort:
ren, anleiten“. Das nun soll die Frau nicht. keine Führung!). Aber vergessen wir nicht,
Bestätigt wird diese Aussage noch durch dass auch eine Frau selbstverständlich
1. Timotheus 2,11.12: „Eine Frau lerne ihr eigenes Bibellesen oder auch Bibel-
in der Stille in aller Unterwürfigkeit. Ich studium betreiben darf und sollte (!), um
erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren ihren Herrn und die biblische Wahrheit
noch über den Mann zu herrschen, son- besser kennen zu lernen, denn sie möchte
dern still zu sein.“ doch, genau wie ein Mann, ihrem Herrn
Wenn Du nun Fragen aufgeschrieben mit Lob und Dank dienen – mit vielleicht
hast, warum stellst Du sie nicht vor der auch anderen Gaben –, um Ihn einfach
nächsten Zusammenkunft einem Bruder zu erfreuen. Wieso „braucht“ sie (oder er)
– vielleicht auch Deinem Vater, wenn er Selbstbestätigung vor anderen oder gar in
die örtlichen Zusammenkünfte besucht? breiterer Öffentlichkeit? Wollen wir vorne
Das wäre eine gute Möglichkeit, Antwor- anstehen, oder wollen wir unserem Herrn
ten auf Deine Fragen zu erhalten. Ich bin diesen Platz lassen? Brauchen wir dazu ei-
sicher, dass solche konkreten Antworten nen entsprechenden „Freiraum“, den Got-
auf Deine persönlichen Fragen zu weite- tes Wort nicht gibt? Der Herr Jesus möchte
rem Nachdenken anregen. doch durch den Heiligen Geist leiten.
Worin besteht denn nun der Dienst der
Frauen? Gibt es ihn denn überhaupt? Mit herzlichen Grüßen, im Herrn Jesus
Natürlich gibt es einen solchen Dienst! verbunden
Römer 16,1 empfiehlt den Gläubigen in
Rom eine Frau namens Phöbe, die „eine Dein Rainer Brockhaus
Dienerin der Versammlung in Kenchreä
ist“; Priska wird zusammen mit ihrem
Mann Aquila von dem Apostel Paulus

Folge mir nach


13
und Blut gegessen und getrunken werden
will.
Es gibt genug Bildzeugnisse von der Pas-
sion Christi, etwa der Isenheimer Altar von
Matthias Grünewald oder die Berufung des
Nicolaus von Zinzendorf (Herrnhuter Brü-
dergemeinde) vor einem Passionsgemälde
und den Worten: „Das tat ich für dich, was
tust du für mich?“
Der Film „Die Passion Christi“ Es gibt jetzt schon erstaunliche Reaktionen
Ein Briefwechsel zum Artikel in Heft auf den Film wie zum Beispiel: Ein Mörder
3/2004 stellt sich der Polizei und bekennt seinen
Mord, ein Rechtsradikaler bekennt seine
Sehr geehrter, lieber Bruder Seibel, doppelte Brandstiftung und stellt sich der
Polizei in Oslo. Menschen verlangen nach
zu Ihrem Kommentar zum Film „Die Passion Bibeln, um es genauer wissen zu wollen
Christi“ möchte ich Ihnen Folgendes schrei- (erlebt in unserer christlichen Bücherstube),
ben. Zuerst die Bibel! – Galater 3,1: „Euch und vieles andere mehr.
ist JESUS CHRISTUS als Gekreuzigter vor Dr. Billy Graham bezeichnete in der jüngsten
die Augen gemalt worden.“ – Urton des idea-Ausgabe diesen Film als so stark, dass
Apostels Paulus. Nichts anderes will dieser dieser wahrscheinlich mehr bewirke als
Film in einem bisher nicht erreichten, aus- seine lebenslange Evangelisationsarbeit!
drucksstarken Gemälde! Wahrscheinlich erfüllt sich mit diesem Film
Ich finde es als eine engstirnige, vorverurtei- wie durch die Evangelien über JESU Passion
lende Besserwisserei, einen Film analysieren erneut die Prophetie des alten Simon in
zu wollen, ohne ihn gesehen und gelesen Lukas 2,34.35. Die Widerspruchsäußerun-
zu haben! Denn alle Bilder und biblischen gen eines Fritz May oder Friedrich Schorlem-
Szenen werden eben mit klaren biblisch-zen- mer sind einfach erschütternd und zeigen,
tralen Worten kommentiert und untertitelt. welches Geistes Kind sie (geworden) sind!
Es stimmt, dass Regisseur und Hauptdar- Lieber Bruder Seibel, hier irren Sie in Ihrer
steller römisch-katholischer Konfession sind, zu gesetzlichen Ansicht an der Bibel vorbei,
der Hauptdarsteller übrigens sogar jüdischer ohne die vielen Bildbeispiele JESU aus
Abkunft, ebenfalls die Darstellerin der Mutter seiner Predigt und die bildlichen Darstellun-
JESU. Sie ist rumänische Jüdin. gen der Evangelisten in der am ausführlichs-
Es stimmt keinesfalls, dass Maria als Mutter ten behandelten Passionsbildgeschichte und
Gottes verherrlicht, sondern als still und ebenfalls die evangelische Passionslieddich-
schlicht um ihren Sohn leidende Mutter dar- tung mit ihren vielen Bildern, sowie Wort
gestellt wird. Dass Jesu Blut etwas einmalig und Geist, logos und rhema, ausgewogen
Wertvolles ist, stellt die Schrift klar fest. Wie zu beachten!
man das würdigt, dies kann jeder Christ auf Anbei lege ich Ihnen eine prägnante Predigt-
seine Weise ausdrücken! kopie des Evangelisten Theo Lehmann bei,
Es ist legitim, JESUS in Bildern darzustellen, die zeigt, wie treffsicher man Bild und Wort
ohne das Bildverbot zu verletzen, denn evangelistisch verbinden kann!
JESUS wurde ganz Mensch und verdient Über zwei Sequenzen des Films kann man
ebenfalls im Fleisch dargestellt und ange- unterschiedlicher Meinung sein, der mit
betet zu werden, wie er ebenfalls als Fleisch dem Kind im Arm Satans und der mit der

14
Post von Euch

Krähe. Das tut aber der Botschaft des Films Widerspruch zu seiner eigenen Aufforderung
keinen Abbruch. („Predige das Wort“) im Sinne von „Predige
Mit brüderlichem Gruß durch Bilder (Filme)“ gehandelt hätte. Und
C.W. die Schrift sagt deutlich, dass wir allein
durch das lebendige und bleibende Wort
Gottes wiedergeboren sind: „Dies aber ist
Lieber Bruder W., das Wort, das euch verkündigt worden ist“
(1. Pet 1,23.25).
„Predige das Wort, halte darauf zu gelege-
ner und ungelegener Zeit“ (2. Timotheus
4,2). Bis heute dürfen wir das Wort Gottes
weitergeben, predigen und festhalten, selbst
wenn viele Menschen es ablehnen. Aber
es gibt nichts Besseres, als dieses Wort zu
predigen. Während wir fehlerhaft sind in
unserem Leben, in unserer Verkündigung, so
bleibt das ewige Wort Gottes vollkommen.
Und es ist das Wort, nur dieses Wort, das
Menschen errettet.

Herzlichen Dank für Ihren Brief zu der


Ausgabe von „Folge mir nach“ und zu dem
Artikel über „Die Passion Christi“.

Wie malte Paulus Christus den Gala-


tern vor die Augen?

Gerne gehe ich auf Ihre Kritik an dem kri-


tischen Artikel über den Passionsfilm ein.
Der von Ihnen zitierte Vers aus Galater 3
(„denen Jesus Christus als gekreuzigt vor
Augen gemalt wurde“) zeigt auf beeindru-
ckende Weise, wie unsere Verkündigung sein
sollte. Paulus hatte den Galatern ja kein Bild Urteil ohne Kenntnis des Films?
gemalt, auf das er jetzt verwies. Nein, seine
mündliche Verkündigung war so lebendig, Es mag engstirnig und besserwisserisch
so zu Herzen gehend gewesen, dass die wirken, wenn man einen Film beurteilt,
Galater wirklich „das Bild gesunder Worte“ den man nicht gesehen hat. Aber durch
(2. Tim 1,13) besaßen. Paulus hatte den Filmgesellschaft und manche Kritiken gibt
Herrn Jesus und sein Werk so geschildert, es inzwischen einen solch reichen Fundus,
wie Er und es wirklich waren. Dazu benutzte der eine Beurteilung möglich macht. Hinzu
er keine Bilder, sondern eine bilderreiche kommt die Frage: Müssen wir eine Sache
Sprache. Dadurch konnte er einen ursprüng- durch und durch studiert haben, um sie
lichen, glaubwürdigen Eindruck über die beurteilen zu können? Der Herr Jesus sagt
Person des Herrn vermitteln. einmal in einem Gleichnis: „Einem Frem-
Es wäre ja auch eigenartig, wenn Paulus im dem aber werden sie [die Schafe] nicht

Folge mir nach


15
folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil (2. Kor 5,21; Heb 10,14)? Ist es biblisch,
sie die Stimme der Fremden nicht kennen … dass der Teufel im Garten Gethsemane
Meine Schafe hören meine Stimme, und ich mit Jesus verhandelt (Lk 22,41-44)? Ist
kenne sie, und sie folgen mir“ (Joh 10,5.27). es biblisch, dass der Herr Jesus auf dem
Die Schafe, mit denen wir Menschen ver- Weg zum Haus des Hohenpriesters von
glichen werden, folgen dem Herrn Jesus einer Brücke gestürzt wird und neben
deshalb, weil sie seine Stimme kennen. Aber Judas landet? Ist es biblisch, dass Maria
sie folgen den falschen Hirten nicht deshalb dem Herrn Jesus auf dem Weg zum Kreuz
nicht, weil sie die falschen Hirten durch und hilft (Lk 23,26)? Ist es wirklich egal (oder
durch kennen und als falsche Hirten entlarvt dämonisch), dass bei der Geißelung im
haben. Nein, die Schafe erkennen den fal- Film der Teufel (von einer Frau gespielt)
schen Hirten allein an seiner Stimme – sie ist
nicht von ihrem eigenen, guten Hirten.
So ist es auch im geistlichen Bereich. Wir
müssen das Falsche nicht kennen. Wenn wir
feststellen, dass daraus nicht die Stimme des
guten Hirten spricht, können und müssen
wir es als falsch ablehnen. Dieser Grundsatz
wird auch durch andere Stellen gestützt, z.B.
1. Joh 4,3; 2. Joh 10.

Wie ist der Filminhalt aus biblischer


Sicht zu beurteilen?

Ist es wirklich biblisch, dass irgendjemand


den sündlosen und vollkommenen Men-
schen, Jesus Christus, der zugleich Gott ist,
spielt (1. Pet 2,22; 1. Joh 5,20)? Ist es bib-
lisch, das einzigartige Werk Christi, das nicht
wiederholt werden kann, zu spielen (Heb
9,26; 10,12; vgl. auch 2. Kön 18,4)? Ist es
biblisch, dass die Mutter Jesu das durch die
Geißelung vergossene Blut (vergessen wir
nicht, dass es im Film roter Farbstoff oder
Ketchup ist!) mit einem Lappen aufsammelt,
an ihre Lippen drückt und trinkt (obwohl
das Trinken von Blut ausdrücklich verboten
ist, im Alten und im Neuen Testament; 1.
Mo 9,4; 3. Mo 7,27; Apg 15,20; 21,25)?
Warum schreibt die Bibel kein Wort von mit einem Baby auf dem Arm erscheint,
einem Stöhnen oder Röcheln während der das sich als Wesen entpuppt, das Jesus
Geißelungsszenen (Apg 8,32; Joh 19,1), verspottet? Ist es biblisch, dass Maria den
dieser Film aber ist voll davon? Körper des gestorbenen Jesus in ihren
Was hat uns gerettet: Waren es die Leiden Armen hält (Joh 19,38-41)? – Die anderen
vonseiten der Menschen oder vonseiten Punkte meines Artikels möchte ich nicht
Gottes in den drei Stunden der Finsternis wiederholen.

16
Post von Euch

Wie sind die positiven und negativen anlässlich dieses Films in Worte (und nicht
Reaktionen von Zuschauern zu bewer- in Bilder!) gefasst.
ten?
Welche Bedeutung hat das Blut Jesu?
Tatsächlich kann man sich über die von
Ihnen genannten Reaktionen auf den Film Vergessen wir nicht, wenn es um das Blut
nur freuen! Aber ist es ehrlich zu verschwei- Jesu geht: Nicht das Blut, das durch die
gen, dass es auch Beispiele sehr negativer Geißelung aus den Wunden des Herrn
Art gibt? Dass Menschen beim Anschauen hervorkam, hat uns retten können. Nur sein
des Films gestorben sind? Dass Medien über Opfertod, sein dahingegebenes Leben – das
einen Mord berichteten, der im Anschluss an ist gemeint, wenn es um das vom Herrn
einen Filmbesuch begangen worden sei? Dass Jesus vergossene Blut geht – hat Sühnung
manche Filmbesucher ihren Besuch rückgän- getan und uns retten können. Und wenn der
gig machen würden, wenn es möglich wäre, Herr Jesus sagt, „Wer mein Fleisch isst und
weil das Geschehen sie im Traum verfolge? mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich
Oder weil sie jetzt immer das Gesicht des werde ihn auferwecken am letzten Tage“
Schauspielers, nicht jedoch die Person des (Joh 6,53), widerspricht Er nicht den alt- und
Herrn vor Augen hätten? … Aber selbst wenn neutestamentlichen Verboten, Blut zu trinken.
es „nur“ positive Folgen gäbe: Heiligt der Die ganze Rede des Herrn ist voll von Bildern
Zweck die Mittel, wenn es um das Evangelium und Symbolen. Denn Jesus bezeichnet sich
Gottes geht? Ist Segen der Maßstab, um die dort zum Beispiel als das Brot vom Himmel.
zugrunde liegende Sache zu beurteilen (Röm Wir essen sein Fleisch und trinken sein Blut,
3,8)? In der Zeit des Königs Jerobeam II wurde wenn wir im Glauben annehmen, dass Er für
durch Jona Segen verheißen. Und dennoch uns am Kreuz gestorben ist, indem Er stellver-
war dieser König ein durch und durch gottloser tretend für uns die Strafe über die Sünden auf
Mann (2. Kön 14,24.27). sich nahm. Mit einem buchstäblichen Trinken
Das von Ihnen zitierte Urteil des von Gott des Blutes oder Körpers des Herrn hat dieser
begnadeten Evangelisten Billy Graham ist Vers nichts zu tun.
wirklich erschreckend! Es steht im Wider- Abschließend kann ich daher nur meine
spruch zu Gottes Wort (2. Tim 4; 1. Pet 1; Warnung vor dem Film aus dem Artikel
Röm 10). Und wenn Sie auf ideaSpektrum wiederholen. Das Lesen der „Passion“ im
verweisen, empfehle ich Ihnen, in Heft Lukasevangelium (oder in einem der drei
12/2004, S. 17 (rechte Spalte) die dort anderen Evangelien) dagegen empfehle ich
geäußerten Gedanken noch einmal zu lesen. von ganzem Herzen!
Wie dort ausgeführt, ist zu befürchten, dass
Mit herzlichen Grüßen in unserem Herrn
sich die Menschen zwar wie in Lukas 23,48
Jesus Christus
an die Brust schlagen, aber dann ihr eigenes
Ihr Manuel Seibel
Leben weiter ohne Gott führen. Es ist das
Bewusstsein der eigenen Sünde, des Verlo-
Über die „Christliche Schriften-
renseins vor Gott, das uns zur Bekehrung
verbreitung“ (Adresse auf S. 2)
treibt. Diese Predigt fehlt leider zunehmend
kann für 2,50 Euro ein evange-
in unserer Zeit! Eine Predigt, die Menschen
listischer Vortrag zur „Passion
zu ihrem Retter führen kann! Eine Predigt
Christi“ bestellt werden, der
in Worten. So hat übrigens auch der von
als Kassette und CD-Rom zur
Ihnen genannte und von mir geschätzte
Verfügung steht (ab 10 Stück:
Evangelist Theo Lehmann seine Predigt
2 Euro; ab 50 Stück: 1,50 Euro).
Folge mir nach
17
Pinnwand

GEISTLICHE D
ISZIPLINEN
ätsel JÜNGER JES
FÜR
s R (Bibellesen, U
sche en Gebet, Bibe
handelt
lverse lerne
Bibli r a u e n Bibelstudiu n)
zwei F eine m nach der
Welche st, wobei die re Zum Abschlu „Timotheusm
ss folgt dann ethode“ (4)
mit Li die and
e Gerechtigke Schritt Nr. 4
d it. ; Unterweisu
e l l u n Wenn es Go ng in der
Ziegenf ar benutzte? zu überführe
tt durch sein
Wort gelung
a
Ziegenh Heft: n von falsch en ist, uns zu
letzten den rechten e n Wegen und korrigieren,
dem Weg der Nac Taten, und u
ng aus ; 1. Kön 1) die weitere U hfolge Jesu z ns wieder au
(Lösu j a nterweisung u bringen, fo f
Adoni wirst du nich auf dem Gla lg t unmittelba
t „von der S u b ensweg. Bei r
Gegenteil: G chule gewie Gott
NA ottes Bemüh sen“ oder ab
unermüdlich u ngen um ein g e h a kt. Im
CH . Schließlich e „gute Ausb
Weg gebrach sollst du ja n il dung“ sind
SI t werden, so icht nur auf
el-Ha nd“ tzt die fünf NN immer wied ndern dort a den richtigen
Die „Bib
The Navigato
rs benu
Gottes
E N Gerade wen
er beim Bibe
n sein Wort
llesen diese
uch bleiben.
praktische U
Deshalb suc
he
St u d en te n organisation n g ei n es C h risten mit Ps die Schrift k d ich korrigiert n terweisung.
Die mga onkret zu de hat, frage dic
er ei n er H a nd, um den U 1,2
habe oder fa m Punkt ode h: Was sagt
Fing .3 lsch r B ereic
ich es künftig lag? Und was zeigt sie m h, wo ich gefehlt
ri er en :
Wort zu illust höre n , A U SW EN DIGLERNEN Ps 119, ir an Unterw
10,17): Das Zu richtig mach eisung, wie
Hören (Röm rk ü n d igt 11 en kann?
W o rt ve
wenn Gottes it te l, d u rc h
ichtiges M
wird, ist ein w ,11
das Gott uns
sein Wort
D I E R E N Apg 17
macht. STU
verständlich se n
: Das ei g en e Le
3 Geistliches
Lesen (Off 1,3) dir den Über
blick, auch f 1, 17 „Schwarzbr
B ib el g ib t h st . O f
1 0, ot“ Zum
der te Alle Schrift
SEN
s ve rs
nicht alle Nach-D
wenn du noch se plan in L E Rö
m ist von Gott enken
a ch ei n em B ib el le eingegeben
Lies n
ren die ganze
Bibel
EN und nützlic Viele Me
ein paar Jah ie Li eb lin gsstellen! R Lehre, zur Ü h zur nschen s
durch – nicht
n u r d
e Entdeckung
s- Ö berführung deshalb ind nur
g 17 ,1 1) : Geh auf eigen n te r- H zur Zurechtw , einsam,
weil
Studieren (A p
die Bibel gen
auer u smitteln. eisung, zur sie Dämm
em d u o d er anderen Hilf UNTERWE e bauen
reis e, in d ee p er mit anderen
Brücken. statt
ghtK
el le ic ht mit dem Li fü r das Gespräch ISUNG in d
such st – vi h se lb st un d t“ zu haben. er
rn en (P s 119,11): Für dic a le B ibel stellen „para Gerechtigke
Auswend ig le
hätzbarem W
ert, ze ntr
n er wird in it .
ist es von unsc D a u m en der Hand, den chdenken 2. T imotheus 3,1
en (P s 1, 2. 3) : Das ist d er
Fi n g er n ei ngesetzt. Na 6
Nachsinn it den vier an
deren
gen will.
Verbindung m m ir d u rc h diese Stelle sa
s G o tt
darüber, wa

Folge mir nach


18 19
Evangelistische Arbeit:
Ausstellungsstücke stehen zur Verfügung

„So sind wir nun Gesandte für Christus, als ob Gott durch uns ermahnte;
wir bitten an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!“
2. Korinther 5,20
In diesem Vers bekommen die Christen den gänge zum Drucken eines Bibelverses. Und
Titel „Gesandte“. Jeder ist ein Botschafter oftmals können sie selbst mit anpacken und
Christi mit dem Auftrag, das Versöhnungs- das Druckexemplar erstellen. Erwachsene
angebot Gottes bekannt zu machen. Führst freuen sich über den dekorativen Druck. Je-
du deinen Auftrag aus? der Zuschauer, der einen frisch gedruckten
Bibelvers in einer Hülle mit evangelistischen
Vielleicht bist du (noch) nicht berufen, Hinweisen mit nach Hause nimmt, kommt
Vorträge zu halten. Aber du kannst dadurch mit Gottes Wort in Berührung. Und
zuerst durch dein Verhalten zei- es fällt sehr leicht, über die Bibel und die bi-
gen, dass du Christus angehörst, blische Botschaft ins Gespräch zu kommen.
und dann
im persönlichen Gespräch bei passender 2. Die Arche Noah
Gelegenheit die gute Botschaft verkündi-
gen. Ein Nachbau der
Manchmal bietet sich auch Gelegenheit, Arche in stark ver-
gemeinsam mit anderen Geschwistern im kleinerten Maßstab
Evangelium zu arbeiten. An Büchertischen, (ca. zwei Meter
auf Märkten und Messen, dort wo viele lang) bietet einen
Menschen vorbeikommen, lassen sich gut guten Blickfang.
Traktate verteilen. Wie kann man dort die Viele Menschen
Aufmerksamkeit der Vorbeigehenden erre- wissen noch irgend
gen? Fünf erprobte Ausstellungsstücke sol- etwas über die Ar-
len als praktische Beispiele dienen: che und bleiben stehen. Ihnen kann man
gut drei wichtige Dinge vorstellen:
1. Die Gutenbergpresse
Gott lässt das Böse nicht ungestraft. Zu
Auf vielen Messen kommt ein Nachbau ei- seiner Zeit greift Er mit Gericht ein. Er hat
ner Druckerpresse in verkleinertem Maßstab es schon einmal weltweit getan.
oder auch in Ori- Gott bietet eine Rettungsmöglichkeit: Wie
ginalgröße zum damals die Arche sowohl Noah als auch
Einsatz. Kinder seine Familie rettete, bietet Gott heute
und Jugendliche Vergebung durch den Glauben an den
werden ange- Herrn Jesus an.
zogen durch die Die Arche hatte eine Tür, die Gott zu-
ihnen oft unbe- schloss. Es gibt auch heute für jeden
kannten Arbeits- Menschen ein „zu spät”.

20
Mission – Ausstellungsstücke

3. Eisenbahn Tresor ist mit einem Sicherheitsschloss ver-


schlossen. Der Besucher erhält ein Schlüs-
Auf einem Tisch ist eine Eisenbahnstrecke selbund mit 50 Schlüsseln, von denen nur
montiert, die ge- zwei passen. Jeder „Tresorknacker“ erhält
radeaus führend eine Minute Zeit. Schafft er es, den Tresor
an einem Abgrund zu öffnen, erhält er den Inhalt. Schafft er es
endet, d.h. ins nicht, bekommt er einen Trostpreis (z.B. ein
Verderben führt. Johannesevangelium).
In der Mitte ist ein Nach unseren Erfahrungen versuchen sich
Haltsignal und ein daran Besucher jeden Alters. Um den Tresor-
Stellwerk mit einer inhalt dem Alter des Besuchers anpassen zu
Drehscheibe. Durch können, ist an der Rückseite eine versteckte
die Benutzung der Klappe angebracht, durch die das Geschenk
Drehscheibe kommt ausgewechselt werden kann.
die Lok auf eine andere Strecke, die durch Auf diese Weise nehmen auch solche Men-
eine Tür zum „ewigen Leben“ führt. Die Lok schen Literatur an, die sonst achtlos vorbei
hat einen Anhänger, auf dem groß und auf- gegangen wären.
fällig „Sünde“ steht. Dieser Anhänger passt
aufgrund seiner Größe nicht durch die Tür 5. Bibeln
zum „ewigen Leben“.
Im Gespräch lässt sich hierdurch anschau- Aus dem Bibelmuseum Wuppertal kön-
lich vorstellen, was mit der „Bekehrung“ nen nach vorheriger Absprache bestimm-
verbunden ist: te Vitrinen mit alten Bibeln und anderen
Exponaten zur
Hören auf Gottes Wort (Signale, Stell- Entstehung von
werk) und seine Warnungen (Haltesignal) Schrift und zur
Erkennen der eigenen Sünden (Anhän- Überlieferung
ger) der Bibel ausge-
Vollständige Umkehr (Drehscheibe) liehen werden.
Glaube an den Herrn Jesus (Fahrt durch Gegebenenfalls
die Tür) müssten hier die
Vergebung der Sünden (Anhänger wird Versandkosten
abgekoppelt) erstattet werden.
Ein neues Ziel – die himmlische Herrlich-
keit. Jetzt liegt es an dir, ob du eines dieser An-
gebote in Anspruch nehmen willst. Denn
4. Tresor im Evangelium aktiv werden, das musst du
selbst!
Dieses Ausstellungs- Matthias Franke
stück ist weniger ge-
eignet, um mit den Wenn jemand das eine oder andere dieser
Besuchern ins Ge- genannten Ausstellungsstücke gerne für ei-
spräch zu kommen, nen evangelistischen Einsatz verwenden
als die vorher darge- möchte, wende er sich bitte über die Re-
stellten. Dafür eignet daktionsadresse (vorne im Impressum) per
es sich vorzüglich zur E-Mail, Telefon oder Brief an die Redakti-
Weitergabe von Ka- on. Gleiches gilt für diejenigen, die weitere
lendern, Büchern und Ausstellungsstücke zur Verfügung stellen
anderen Schriften: können. Wir stellen dann eine Liste mit ent-
Ein massiver (Holz-) sprechenden Hilfsmitteln zusammen.
Folge mir nach
21
Bibelstudium

Gute Werke Teil 2

Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus


Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet
hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.
Epheser 2,10
Im ersten Teil der Wortstudie über „gute Werke“ ging es zunächst darum,
was gute Werke eigentlich sind und wie sie mit dem Glauben des Christen
zusammenhängen. Darüber hinaus wurden die Beweggründe für das
Betreiben guter Werke untersucht. In diesem zweiten Teil geht es um die
Frage, wer gute Werke tun kann, und wem sie zugute kommen. Aber auch
die Belohnung für gute Werke kommt nicht zu kurz.

Wer kann gute Werke tun? grenzen, aber es möchte bestimmt nicht,
dass du und ich diese Freiheit nutzen
Wie wir bereits sahen, ist lebendiger und gute Werke tun.
Glaube die Grundvoraussetzung zu gu-
ten Werken. Neben dieser entscheiden- Haben wir nicht schon oft bei uns selbst
den Voraussetzung kennt die Schrift je- festgestellt, dass wir diese Freiheit aber
doch keine weiteren Voraussetzungen. auch Pflicht zu guten Werken gerne
Jeder Gläubige hat die Freiheit und die auf andere abschieben? Haben wir uns
Pflicht, in der Abhängigkeit des Geistes nicht schon oft dabei ertappt, dass wir
Gottes gute Werke zu tun. uns einreden, gute Werke seien nur et-
was für ältere und begabte Brüder und
Doch wo Freiheit des Geistes herrscht, Schwestern? Doch Gottes Wort redet
lässt das Fleisch mit seinen Ansprüchen anders. Jeder Gläubige kann und soll
nicht lange auf sich warten und versucht, gute Werke tun. Ob jung oder alt, ob erst
diese Freiheit einzuschränken und zu be- neulich bekehrt oder schon länger, jeder
grenzen. Die Freiheit des Geistes ist dem ist aufgerufen, sich an dieser Aufgabe zu
Fleisch ein Dorn im Auge, und es wird beteiligen. Die Werke mögen in der Pra-
nicht ruhen, bis es diese Freiheit so weit xis ganz verschieden sein, aber für jeden
wie möglich „unter Kontrolle gebracht Gläubigen „hat Gott Werke bereitet“,
hat“. Das Fleisch möchte die Freiheit, die nur von ihm allein am besten getan
gute Werke zu tun, am liebsten auf eini- werden können. Es gibt keinen Gläubi-
ge wenige, vielleicht begabte Brüder be- gen, der sagen kann, ihn gehe das alles

22
Bibelstudium – Gute Werke

nichts an. Das Thema gute Werke geht Als der Herr Jesus als Mensch über die-
jeden Christen an. se Erde wandelte, war es noch möglich,
ein gutes Werk direkt an Ihm, an seiner
Gute Werke sind ein Tätigkeitsbereich, in Person, zu tun. Heutzutage, nach Rück-
dem sich Schwestern entfalten können. kehr des Heilands in den Himmel, sind
Sie sind von Gott in besonderer Weise wir dazu nicht mehr in der Lage. Aber
dazu befähigt (vgl. 1. Tim 2,9.10). Wie sind wir dadurch in irgendeiner Weise
viele Werke wurden gerade von Schwes- benachteiligt? Keineswegs! In Kolosser
tern getan! Denken wir nur an einige 3,23 lesen wir: „Was irgend ihr tut, arbei-
gottesfürchtige Frauen in der Apostel- tet von Herzen, als dem Herrn und nicht
geschichte, die sich durch ihre guten den Menschen.“ Wenn es auch nicht
Werke auszeichneten. Von Dorkas in mehr möglich ist, gute Werke an Ihm
Apostelgeschichte 9 wird ausdrücklich zu tun, so können und sollen wir jedoch
gesagt, dass sie reich war an guten Wer- noch immer gute Werke für Ihn tun. Wir
ken (V.36). Wie gut, reich zu sein in Bezug tun es für Ihn. Diese Blickrichtung adelt
auf Gott (Lk 12,21)! alles, was wir tun, wie einfach und un-
scheinbar es auch sein mag. Wenn wir
Aufgaben, Fragen, Denkanstöße: Ihn vor uns haben, werden wir es auch
1. Musst du vielleicht auch „neu moti- nicht an Hingabe, Ausdauer und Sorgfalt
viert“ werden? Oder hast du dich bisher fehlen lassen.
noch gar nicht zu dem angesprochenen
„Täterkreis“ gezählt? Zudem spricht das „gute Werk“ Mari-
as von der Anbetung der Person des
Herrn. In diesem übertragenen Sinn
Die Nutznießer guter Werke können wir auch heute ein solches
Werk an Ihm tun. Und gibt es ein bes-
Wer sind die Nutznießer unserer guten seres Werk, als in anbetender Weise
Werke? Wem kommen sie zugute? Die mit seiner herrlichen Person beschäf-
Schrift unterscheidet drei Bereiche für tigt zu sein?
Ausübung guter Werke, die wir uns im
Folgenden näher anschauen möchten.
b) „Lasst uns das Gute wirken gegenüber
allen, am meisten aber gegenüber den
a) „Denn sie hat ein gutes Werk an mir ge- Hausgenossen des Glaubens.“ (Gal 6,10)
tan.“ (Mt 26,10; Mk 14,6) – Gute Werke an – Gute Werke am Volk Gottes.
der Person des Herrn und für den Herrn.
Unser Hauptaugenmerk bei der Aus-
Das ist die einzige Stelle, wo wir im Be- übung guter Werke gilt den „Hausgenos-
zug auf den Herrn Jesus lesen, dass sen des Glaubens“. Diese schöne Be-
ein gutes Werk an Ihm getan wurde. In zeichnung für Kinder Gottes finden wir
Johannes 12,1–3 erfahren wir, dass es nur an dieser Stelle in Galater 6. Die Be-
Maria von Bethanien war, die diese letz- wohner dieses geistlichen Hauses sind
te Gelegenheit nutzte, den Heiland zu durch lebendigen Glauben gekennzeich-
seinem Begräbnis zu salben. Der Herr net. Dieses geistliche Haus ist die Ver-
selbst bezeichnet diese Tat Marias als sammlung des lebendigen Gottes, die an
gutes Werk. anderer Stelle auch „Behausung Gottes

Folge mir nach


23
im Geist“ genannt wird (Eph 2,22). In die- Schlichtheit und Unvoreingenommen-
sem Haus beginnt unser Dienst, bevor er heit schenken, diesen wichtigen Dienst
sich auf alle Menschen ausdehnt. zu tun!

Jeder Gläubige hat eine Gnadengabe Gute Werke >> für den Herrn >> für
empfangen und ist aufgefordert, sie zu die Hausgenossen des Glaubens >> für
gebrauchen. „Je nachdem jeder eine alle Menschen
Gnadengabe empfangen hat, dient ein-
ander damit als gute Verwalter der man- Aufgaben, Fragen, Denkanstösse:
nigfaltigen Gnade Gottes“ (1. Pet. 4,10). 1. Wo spricht der Herr davon, dass et-
Welch ein Vorrecht, den Heiligen zu die- was, das für andere getan wurde, von
nen! „Wir wünschen aber sehr, dass je- Ihm so gewertet wird, als wäre es für Ihn
der von euch denselben Fleiß beweise getan worden (das habt ihr mir getan)?
zur vollen Gewissheit der Hoffnung bis
ans Ende, damit ihr nicht träge werdet,
sondern Nachahmer derer, die durch Gelegenheiten zu guten Werken
Glauben und Ausharren die Verheißun-
gen erben“ (Heb 6,11.12). Es ist Gott, der uns in seiner Gnade die
Gelegenheiten zu guten Werken schenkt.
c) ) „Lasst uns das Gute wirken gegen- Doch es liegt an uns, sie zu nutzen. Wie
über allen, am meisten aber gegenü- viele Gelegenheiten haben wir schon
ber den Hausgenossen des Glaubens.“ versäumt! Manche haben wir gar nicht
(Gal 6,10) – Gute Werke an allen Men- als Gelegenheit wahrgenommen, andere
schen hat uns der Herr deutlich gezeigt, aber es
fehlte uns der Mut, sie für Ihn zu nutzen.
Unsere Tätigkeit bleibt aber nicht auf die Vieles, das wir versäumten, konnte nie
Familie Gottes beschränkt, sondern er- mehr nachgeholt werden.
streckt sich auf alle Menschen. Welch ein
weites und uneingeschränktes Arbeits- In der Schrift lesen wir fünf Mal von „ge-
feld liegt hier vor uns! legener Zeit“, die nicht in allen Fällen ge-
nutzt wurde. Wie wichtig und ernst, keine
Doch wenn der Herr uns auch dieses „gelegene Zeit“ ungenutzt verstreichen zu
weite Arbeitsfeld zeigt, so ist es den- lassen und jede Gelegenheit, die der Herr
noch so, dass unser Dienst dort beginnt, uns zeigt, für Ihn zu nutzen! Möge der
wo Er uns hingestellt hat. Zu Saul wurde Herr uns dabei vermehrt die Augen öffnen
einst gesagt: „Tu, was deine Hand finden und die nötige Weisheit schenken!
wird“ (1. Sam 10,7). Das sollten auch wir
uns zu Herzen nehmen. Aber selbst in Der Epheserbrief geht noch einen Schritt
dem kleinen Bereich, den der Herr uns weiter. Gott gibt uns nicht nur die Ge-
als Arbeitsfeld gibt, wirken wir das Gute legenheiten zu guten Werken, sondern
gegenüber allen Menschen, nicht nur wir selbst sind sein Werk, geschaf-
gegenüber solchen, die uns besonders fen in Christus Jesus zu guten Werken
sympathisch oder zugänglich erschei- (Eph 2,10). Wir, die Gesamtheit aller
nen. Wir machen keine Unterschiede Gläubigen, sind sein Gebilde. Alles geht
zwischen den Menschen – der Herr tut von Gott aus, alles verdanken wir Ihm.
dies auch nicht. Möge Er uns die nötige Selbst die Ausübung der guten Werke

24
Bibelstudium – Gute Werke

bleibt nicht uns selbst überlassen. Gott lesen wir: „Denn Gott ist nicht ungerecht,
hat diese Werke schon „zuvor bereitet“, euer Werk zu vergessen und die Liebe, die
hatte sie gleichsam schon in Vollkom- ihr für seinen Namen bewiesen habt, da
menheit vor sich, bevor wir überhaupt ihr den Heiligen gedient habt und dient.“
existierten. Aber in seiner Gnade und He- Wir haben es mit einem gerechten Gott
rablassung möchte Er uns, seine Kinder, zu tun, der alles gerecht vergelten wird.
benutzen, diese Werke zu tun. Wie einst Er bleibt uns nichts schuldig. Galater 6,9
David müssen auch wir bekennen: „Und ermuntert uns, „im Gutestun nicht müde
nun, unser Gott, wir preisen dich und zu werden, denn zu bestimmter Zeit wer-
rühmen deinen herrlichen Namen. Denn den wir ernten, wenn wir nicht ermatten.“
wer bin ich, und was ist mein Volk, dass „Der Ackerbauer muss, um die Früchte
wir vermögen, auf solche Weise freigebig zu genießen, zuerst arbeiten“ (2. Tim
zu sein? Denn von dir kommt alles, und 2,6). Um ernten zu können, müssen wir
aus deiner Hand haben wir dir gegeben“ zuerst einmal arbeiten, und zwar aus-
(1. Chr. 29,13.14). dauernd und beharrlich. Doch die Mühe,
die uns gute Werke kosten, ist nicht ver-
Aufgaben, Fragen, Denkanstösse: geblich (1. Kor 15,58). In Offenbarung 19
1. Suche die fünf Stellen, wo der Aus- sehen wir, dass die Früchte unserer Ar-
druck „die gelegene Zeit“ vorkommt. beit für den Herrn uns, die Versammlung
als himmlische Braut des Lammes, zu
der jeder gläubige Christ gehört, in alle
Belohnung für gute Werke Ewigkeit schmücken werden (V.8). Ist es
nicht wunderbar, zu wissen, dass alles,
Der Herr wird das, was für Ihn getan wur- was für Ihn getan wurde, die Schönheit
de, reichlich belohnen. Auch wenn die und Herrlichkeit seiner Braut vergrößern
Belohnung nicht unser eigentlicher Be- wird, zu seiner Verherrlichung und un-
weggrund ist, gute Werke zu tun, sondern serer Freude? Und was für eine Gnade
die Liebe, so freuen wir uns dennoch auf von Seiten Gottes, dass wir, kleine Ge-
die Belohnung. Sie dient uns als zusätz- schöpfe, zu der Herrlichkeit des Lammes
licher Ansporn. Auch Mose schaute auf beitragen dürfen? Welch ein Ansporn
die Belohnung und zog es deshalb vor, für uns, die Gelegenheiten, die Gott uns
mit dem Volk Gottes Ungemach zu lei- gibt, zu nutzen!
den, als den zeitlichen Genuss der Sün- Daniel Melui
de zu haben (Heb 11,25.26).

In der Schrift gibt es einige Stellen, die


von Belohnung reden. In Hebräer 6,10

Lasst uns das Gute wirken


gegenüber allen, am meisten aber
gegenüber den Hausgenossen
des Glaubens.
Galater 6,10
Folge mir nach
25
Der Prophet Nahum

N ahum kündigt Gericht über Ninive an. Diese gottlose Stadt


würde eingenommen und zerstört werden. Etwa 150 Jahre vorher war sie
vor dem Gericht Gottes verschont worden, weil sie auf die Predigt Jonas
hin Buße getan hatte. Doch der Gesinnungswandel war nicht von Dauer.
Nun stand ihr Untergang bevor.
Der Bote keit Gottes gegenüber Ninive (Jona 4,11).
Nahum hingegen erwähnt, dass Gott den
Der Prophet Nahum stammte aus Elkosch. Schuldigen keineswegs für schuldlos hält
Die Lage dieser Stadt kennt man heute (Nah 1,3) und beendet seine Prophezeiung
nicht mehr; manche sprechen von einer mit einem Hinweis auf das Gericht Ninives
galiläischen Stadt, andere von einer judä- (Nah 3,19). Man erkennt daran, dass Gott es
ischen. Wann Nahum prophezeite, lässt sich nicht zulässt, dass seine Gnade missbraucht
zeitlich eingrenzen: Es muss einerseits nach wird. Da die Stadt Ninive zu ihren Sünden
der Eroberung No-Amons (Theben) durch zurückkehrte, muss sie auch das Gericht
die Assyrer (663 v. Chr.) gewesen sein, denn erleben.
dieses Ereignis wird in Nahum 3,8–10 als
historische Tatsache erwähnt, und ande- Streiflicht aus der Prophezeiung Nahums:
rerseits vor der Zerstörung Ninives durch
die Meder und Babylonier (612 v. Chr.), „Und es wird geschehen, jeder, der dich sieht,
denn die kündigt der Prophet ja an. Nahum wird von dir fliehen und sprechen: Ninive ist
benutzt eine beeindruckende und kraftvolle verwüstet! Wer wird ihr Beileid bezeugen?
Sprache. Woher soll ich dir Tröster suchen? ... Auch du
wirst eine Zuflucht suchen vor dem Feind.“
Die Botschaft: Nahum 3,7.11

Die Juden fürchteten sich vor den Assyrern, Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf
die militärisch sehr erfolgreich und weit die Entwicklung des assyrischen Reiches und
mächtiger als sie selbst waren. Nahum macht seiner Hauptstadt Ninive:
jedoch klar, dass der Untergang Ninives – der
Hauptstadt des assyrischen Reiches – eine Um 800 v. Chr.: Jona predigt Buße in
von Gott beschlossene Sache war. Nahum Ninive.
spricht fast ausschließlich über den Fall Nini- 734 v. Chr.: Unter Tiglath-Pileser führen
ves. In Kapitel 1 wird das Gericht über Ninive die Assyrer Ruben, Gad und den halben
angekündigt, in Kapitel 2 die Ausführung Stamm Manasse in die Gefangenschaft.
gezeigt und in Kapitel 3 die Ursache dafür 722 v. Chr.: Unter Salmanassar und
vorgestellt. Sargon wird die Bevölkerung des Nord-
Interessant ist der Vergleich mit dem Pro- reichs verschleppt.
pheten Jona. Jona betont die Güte Gottes 701 v. Chr.: Sanherib greift Juda an,
(Jona 4,2b) und schließt dementsprechend muss aber unverrichteter Dinge wieder
sein Buch mit dem Bericht der Barmherzig- abziehen.

26
Streiflicht: Der Prophet Nahum

663 v. Chr.: Assurpanibal schlägt einen (3,11) – konnten aber keine wirkliche Zuflucht
ägyptischen Aufstand nieder und zerstört finden. Für Gottes Volk war und ist das ganz
die ägyptische Stadt No-Amon. anders. Nahum heißt „Tröster“, und er tröstet
627 v. Chr.: Assurpanibal stirbt. Die Macht das Volk, indem er Gott als seine Zuflucht
des assyrischen Reiches zerfällt rasch. vorstellt: „Der HERR ist gütig, er ist eine Feste
612 v. Chr.: Ninive wird von dem Babylo- am Tag der Drangsal; und er kennt die, die
nier Nabopolassar und dem Meder Kyaxes zu ihm Zuflucht nehmen“ (1,7).
erobert und zerstört.
Gerade in Krisensituationen wird der Unter-
Im Jahr 614 v. Chr. wurde Ninive von den schied zwischen dem Gläubigen und dem
Babyloniern und den Medern angegriffen. Ungläubigen besonders deutlich. Der Ungläu-
Es folgte eine zweijährige Belagerung (vgl. bige versinkt trost- und haltlos in seinem
3,14). Zunächst hielt Ninive dem Druck
stand. Dazu trugen sicherlich der Tigris und
seine Nebenflüsse bei, die um die Stadt bzw.
durch die Stadt flossen: Sie bildeten ein
natürliches Hindernis für feindliche Truppen
und brachten reichlich Trinkwasser in die
eingeschlossene Stadt. Doch dass Flüsse
keinen zuverlässigen Schutz bieten, hatten
die Assyrer selbst einige Jahre vorher bewie-
sen, indem sie die „Flussstadt“ No-Amon
eroberten (3,8 ff.). Bei der Stadt Ninive, die
wie ein Wasserteich war (2,9), wurden die Elend: „Die Augen der Gottlosen werden
Flüsse sogar zum Verhängnis: Das Jahr 612 verschmachten; und jede Zuflucht ist ihnen
v. Chr. brachte ein verheerendes Hochwasser verloren, und ihre Hoffnung ist das Aushau-
(vgl. 1,8). Die Wassermassen unterspülten chen der Seele“ (Hiob 11,20). Der Gläubige
die Festungsanlagen (vgl. 3,13) und drangen aber wird in der Bedrängnis durch Gott
durch die vom Feind geöffneten Schleusen getröstet und hat in Ihm eine uneinnehmbare
in die Stadt hinein – bis hin zum königlichen Feste und seinen Zufluchtsort. „Ich sage von
Palast (vgl. 2,7). Schließlich gelang es den dem HERRN: Meine Zuflucht und meine
feindlichen Truppen, in diese große, reiche Burg; mein Gott; auf ihn will ich vertrauen“
und räuberische „Blutstadt“ (1,12; 2,10; 3,1) (Ps 91,2).
einzudringen und dort ein Massaker anzu-
richten (3,3). Ninive wurde in Brand gesteckt Wir Kinder Gottes haben eine Zuflucht. Aber
(3,13.15) und so vollständig verwüstet, dass nutzen wir sie auch? Gehen wir in unserer
diese stolze Stadt zu einem Lagerplatz für Not zu Gott? Wenn wir uns durch diesen
wilde Tiere wurde (Zeph 2,13–15). Vers motivieren lassen, uns mehr in Ihm
zu bergen, haben wir eine wichtige Lektion
gelernt. Dann hätte uns dieser „unbekannte“
kleine Prophet einen hilfreichen Impuls für
unser Glaubensleben geliefert.

Gerrid Setzer

Zu dir, HERR,
In diesen Tagen der Not gab es für die
ungläubigen Niniviten keinen Trost (3,7). nehme ich Zuflucht.
Sie mussten vor dem Feind Zuflucht suchen Psalm 31,2
Folge mir nach
27
Eine alte Geschichte mit
moderner Lektion –
Die Rekabiter
D ie Rekabiter führen in unserem Bibelwissen meistens ein „Schattendasein“.
Dabei haben sie Besseres verdient und sollten ins rechte Licht gerückt werden. Der
Prophet Jeremia wird während der Herrschaft des Königs Jojakim angewiesen, diese
Familie mit einem merkwürdigen Auftrag zu besuchen. Ihre Standfestigkeit und ihr
Gehorsam gibt uns eine wirklich aktuelle Lektion – auch wenn wir sie manchmal als
unmodern abtun. Die Entdeckungsreise nach Jeremia 35 wird sich lohnen ...

Ein widerspenstiges Volk und ein leuchten. In Jeremia 35 wird von dem Haus
gnädiger Gott bzw. der Familie der Rekabiter berichtet, dass
sie über Generationen hin den Geboten
Die Geschichte des Volkes Israel war leider ihres Vorvaters Jonadab treu gefolgt sind.
ganz häufig durch ein Auf und Ab ihres Dieser Jonadab lebte zur Zeit Jehus (2. Kön
Gehorsams gegenüber Gott geprägt. Das 10,15), also ca. 200 Jahre früher. Er hatte
Buch der Richter bietet dazu eindrückli- seinen Kindern und Nachkommen gebo-
chen Anschauungsunterricht. In Zeiten des ten, keinen Wein zu trinken, keine Häuser
Wohllebens hatten sie die Liebe ihres Gottes zu bauen, keine Weinberge und Felder zu
und seine Anrechte an sie aus dem Auge haben. Sie sollten in Zelten wohnen.
verloren. Wenn Gott dann Zeiten der Not
kommen ließ, erinnerten sie sich an seine
Anordnungen und kehrten von ihren eige-
nen Wegen, die oft mit dem Götzendienst
verbunden waren, zu ihrem Gott um. Und
dieser Ungehorsam war auch zur Zeit des
gottlosen Königs Jojakim (ein Sohn des
treuen Josia!) Anlass zu ernsten Ermah-
nungen durch Jeremia. So führt Gott ihn zu
der Familie der Rekabiter, die ein seltsames
Leben führten. Was war der Grund dafür?
Warum hat dieser Vater seinen Kindern
Das Beispiel der Familie der solche Forderungen auferlegt? Hatte er
Rekabiter überhaupt ein Recht dazu? Gott hatte doch
alle diese Dinge seinem Volk zum Genuss
Inmitten der Dunkelheit der Abtrünnigkeit gegeben, wenn sie Ihm gehorsam sein
der Juden ihrem Gott gegenüber lässt Gott würden. Für das 1000-jährige Reich machen
das Verhalten einer treuen Familie hell auf- sie einen Teil des Segens Gottes für sein

28
Die Rekabiter

Volk aus. Vielleicht kann man es so erklären, aussah. Gott muss im Zusammenhang mit
dass Jonadab in einer Zeit eines gewissen seinem Lob für die Rekabiter den Leuten
Wohlstandes den Verfall sittlicher Werte und von Jerusalem und Juda sagen: „Aber ihr
ein Abweichen von Gottes Anordnungen habt nicht auf mich gehört“ (Jer 35,14).
beobachtete. Er wollte seinem Gott treu Was müsste Er uns sagen? Kommen wir
sein. Vielleicht erinnerte er sich an seine nicht oft mit der Antwort: „Ich denke aber
Vorfahren Abraham, Isaak und Jakob, die so!“? Schade! Wie viel schöner wäre eine
sich in dem verheißenen Land wie Fremd- Einstellung, wie diese Leute sie an den Tag
linge aufhielten und in Zelten wohnten, weil gelegt haben.
sie auf die Verheißungen Gottes warteten.
Ich bin überzeugt, dass wir dieses Verhalten Wir wollen auch dieses kleine Wort „alle“
nicht als Askese oder Mönchtum abqua- nicht aus dem Auge verlieren. Manches
lifizieren können. Gott hätte es in einem Gebot würden wir ja gerne noch befolgen.
solchen Fall nie als ein nachahmenswertes Aber alle? Hier ging es um den Gehorsam
Vorbild hingestellt. gegenüber allen Geboten.

Standfestigkeit selbst vor dem Pro- Lektion für uns: Gott belohnt Gehor-
pheten Jeremia sam

Über den Anordnungen Jonadabs waren Und dieser Gehorsam war mit Segen ver-
mittlerweile mehr als 200 Jahre bis zur bunden. Gott benutzt ihn, um dem übrigen
Zeit des Königs Jojakim vergangen. Da Volk dessen Untreue und Ungehorsam
kam der Prophet Jeremia und setzte deutlich zu machen. Sollten wir uns nicht
ihnen im Auftrag des HERRN Kelche mit Gedanken darüber machen, wieweit unser
Wein vor. Sicher hätten wir eine ganze Gehorsam dem in der Bibel deutlich
Reihe von Argumenten gefunden, dass gemachten Willen Gottes entspricht? Gott
wir dieser Aufforderung nachkommen wurde durch diesen Gehorsam geehrt. Und
müssen. Jeremia war ein Prophet und Er hat Lohn dafür versprochen und dieser
kam sogar im Auftrag Gottes (dabei ist Familie gesagt, dass es allezeit unter den
zu berücksichtigen, dass es sich nicht um Nachkommen Rekabs jemanden geben soll,
eine absolute Anweisung Gottes handelte; der vor Ihm steht (Vers 19).
Jeremia hatte den besonderen Auftrag, die
Nachkommen Jonadabs zu prüfen). Aber, In der praktischen Anwendung dieses Bei-
war das Gebot Jonadabs eigentlich noch spieles geht es uns nicht darum, einfach
zeitgemäß? Die Reihe der Argumente ließe bestimmten Traditionen zu folgen, die
sich bestimmt noch fortsetzen. In der Regel unsere (Vor-)Väter eingeführt haben. Wenn
sind wir im Ausdenken von Argumenten, sie in Übereinstimmung mit der Bibel sind,
bestimmten Anweisungen aus dem Weg zu wollen wir sie deshalb übernehmen. Denn
gehen, recht erfinderisch. Aber diese Leute wer Gottes Wort konsequent befolgt und
antworteten Jeremia: Wir trinken keinen ihm gehorcht, wird heute – wie damals
Wein! Da gab es kein Drumherumreden. – reich belohnt: „Wer meine Gebote hat und
Wir haben bisher allen Geboten unseres sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber
Vaters gehorcht, sowohl wir als auch unsere mich liebt, wird von meinem Vater geliebt
Frauen und Kinder. Ist eine solche Antwort werden; und ich werde ihn lieben und mich
nicht herzerfrischend? Sie gewinnt an Wert, selbst ihm offenbaren“ (Joh 14,21). Ist das
wenn wir bedenken, wie es um sie herum nicht motivierend, als „Belohnung“ für das

Folge mir nach


29
Die Rekabiter

Halten der Gebote, vom Vater und dem Gibt es vielleicht Situationen, wo wir die
Herrn Jesus geliebt zu werden?! Anweisungen Gottes nicht verstehen?
Lasst uns dennoch bemüht sein, diesen
Darüber hinaus ist Gehorsam auch geradezu Anordnungen zu folgen. Wir dürfen mit der
ein Erkennungsmerkmal von Bruderliebe: Anerkennung Gottes rechnen.
„Hieran erkennen wir, dass wir die Kinder
Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und Über eine Sache können wir übrigens auch
seine Gebote halten“ (1. Joh 5,2). völlig sicher sein: Wenn wir gehorsam sind,
selbst wenn wir die Notwendigkeit oder den
An dieser Stelle wollen wir noch einen kurzen Sinn in dem einen oder anderen Fall (noch)
Blick auf die Dinge nicht verstanden
werfen, in denen haben, wird
die Rekabiter ihrem Gott den Gehor-
Vorfahren gehorsam sam belohnen.
sein wollten. Sie ver- Und uns in aller
zichteten freiwillig Regel auch bald
auf Wein: Sie woll- zeigen, wie gut
ten sich den Blick und „sinnvoll“
nicht trüben lassen das Halten
und eine uneinge- dieses Gebots
schränkte Urteilsfä- ist.
higkeit erhalten. Der
Verzicht auf Sesshaf- Wollen wir uns
tigkeit, ausgedrückt nicht durch die
durch das Wohnen in Zelten und den Ver- Familie der Rekabiter anspornen lassen?
zicht auf das Kultivieren von Feldern, Gärten Gott erkennt ihren Gehorsam an. Lasst uns
oder Weinbergen, zeigt uns ein Verlangen, ihre Stetigkeit als Vorbild nehmen. Lasst
ähnlich dem von Abraham, der nach einem uns daher ihr Beispiel nachahmen, auch
besseren Erbteil ausschaute, nach einer wenn es um uns herum nicht mehr üblich
Stadt, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist. Lebendige Fische schwimmen gegen
ist. Hier wollten sie Fremdlingen gleichen, den Strom!
bereit, ihrem Gott zu folgen, wohin irgend
Er sie rief. Rainer Möckel

Hieran erkennen wir, das wir die


Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott
lieben und seine Gebote halten.
1. Johannes 5,2

30
Sieg oder Niederlage

Sieg oder Niederlage


1. Mose 14

E in spannendes Kapitel – das vierzehnte Kapitel des ersten Buches Mose!


Verschiedene Könige verbünden sich und kämpfen gegeneinander. Auf der
einen Seite stehen vier Könige unter dem König Kedorlaomer als ihrem
Anführer. Auf der anderen Seite kämpfen fünf Könige unter der Führung des
Königs von Sodom – allerdings sind ihre Reiche bedeutend kleiner als die der
vier Könige. Begonnen hatte es mit einer Auflehnung der fünf Könige gegen
Kedorlaomer. Er war nämlich zwölf Jahre lang ihr Herrscher gewesen. Und
dann lehnte man sich gegen ihn auf. Das ließ sich Kedorlaomer nicht gefallen!
So kam es zu der Schlacht der Könige im Tal Siddim. Vier gegen fünf – und
die vier Könige siegen! Eine Schlacht mit vielen Kämpfern. Eine Schlacht mit
Siegern und Verlierern. Und was ist das Tragische? Unter den Besiegten befindet
sich Lot, der Neffe Abrahams. Wie konnte es so weit kommen?
Lot – auf der Seite der Verlierer!

Lot war mit Abraham ausgezogen aus Ur leben wollte. Er traf seine Wahl und ach-
in Chaldäa. Er war lange Zeit mit Abraham tete dabei auf die besten Bedingungen
gezogen und bei Abraham zu Reichtum für seine Herden. So wählte er als seinen
gekommen. Er hatte eine große Herde zukünftigen Wohnort die Jordanebene vor
Sodom, da sie gut bewässert war und
gute Weiden für seine Tiere bot. Lots
Entscheidung sollte weit reichende
Folgen haben!

Sie führte dazu, dass er schließlich


Einwohner in der gottlosen Stadt
Sodom wurde. Als solcher wurde
er dann auch in die kriegerischen
Auseinandersetzungen hineingezo-
gen und mit den Gottlosen gefangen
genommen und weggeführt. Seine
Familie und sein ganzer Besitz gerie-
bekommen – genau wie Abraham. Als es ten mit ihm in die Hand der Feinde. Seine
dann wegen der vielen Tiere nicht mehr falsche Entscheidung führte ihn auf einen
möglich war, in Frieden zusammen zu falschen Weg und an einen falschen Wohn-
wohnen, bekam Lot die Möglichkeit der ort. So geriet er auf die Seite der Verlierer!
Wahl. Er konnte wählen, wo er weiter Das hatte Lot weder gewollt noch geahnt.
Folge mir nach
31
Aber er hatte bei seiner Entscheidung seinen denken war. Als dann die Erprobung in Form
Besitz und nicht den Willen Gottes in den des Kampfes kam, konnte Abraham siegen,
Vordergrund gestellt. So hatte dieser verhäng- weil er sich in einer ruhigen Zeit ohne Kampf
nisvolle Weg seinen Anfang genommen! Was gut vorbereitet hatte.
sind in unserem Leben die Prioritäten, nach
denen wir unsere Entscheidungen treffen? (1) Bekannt sein als Hebräer
Nehmen wir einen Weg in Kauf, der nach
„Sodom und Gomorra“ führt? Abraham wohnte als Fremdling in dem
Land, das Gott ihm zum Eigentum geben
Sodom und Gomorra stehen für Unmoral wollte. Inmitten seiner Umgebung war er
und Sünde (vgl. Jer 23,14 und Jud 7). Dort, bekannt als Hebräer – und wird gerade in
wo Sünde und Unmoral an der Tagesord- Verbindung mit dem Krieg der Könige so
nung waren, wohnte Lot. In 1. Mose 19 wird
ganz deutlich, dass in Sodom Homosexua-
lität geübt und geduldet wurde. Und schon
in Kapitel 13,13 – also in Verbindung mit
der Wahl Lots – finden wir das deutliche
Zeugnis Gottes: „Und die Leute von Sodom
waren sehr böse und große Sünder vor dem
HERRN.“
Wenn wir da „zu Hause“ sind, wo Sünde
praktiziert und offen darüber geredet wird,
werden auch wir auf der Seite der Verlierer
enden! Wenn wir Freundschaften und unnö- bezeichnet (1. Mo 14,13). Das Wort Hebräer
tige Kontakte mit solchen unterhalten, die bedeutet „von Jenseits“ oder „Ausländer“
offen und bewusst gegen Gottes Wort sündi- – Abraham war also bekannt als einer, der
gen, werden wir mit ihnen unterliegen! zu einem anderen Land gehörte. Das war ein
gewaltiger Unterschied zwischen Abraham
Das Geheimnis des Sieges und Lot. Während Abraham als Hebräer
bekannt war, war Lot integriert in Sodom
Ganz anders die Rolle Abrahams in unse- – ein Einheimischer.
rem Kapitel. Er steht nicht auf der Seite der In Hebräer 11,10 erfahren wir, was Abraham
Verlierer. Er ist der Sieger! Als er von dem die Kraft gab, als „Fremder“ zu leben. Er
Kampf, der Niederlage und der Wegführung erwartete die Stadt, die Grundlagen hat,
Lots hörte, zögerte er nicht lange, sondern deren Schöpfer und Baumeister Gott ist. Er
jagte den Königen nach, um Lot zu befreien. schaute gespannt in die Zukunft, um das zu
Mit nur 318 Männern besiegte er die vier empfangen, was Gott ihm verheißen hatte.
Könige mit ihren Soldaten und befreite alle Lot hingegen schaute nur auf seine Herden
Gefangenen sowie die ganze Beute. Das war und richtete sein Leben danach aus, diesen
der Sieg eines Glaubenshelden! Was war das Herden zu dienen. Beide lebten in der
Geheimnis dieses Sieges? Gegenwart – aber sie richteten sich aus auf
völlig unterschiedliche Dinge! Das führte
In den Versen 13 bis 15 lernen wir drei Vor- dazu, dass der eine auf der Seite der Verlierer
aussetzungen für den Sieg Abrahams kennen. stand, der andere jedoch Sieger sein konnte!
Es sind Voraussetzungen, die Abraham schon Kennen wir diese Ausrichtung unseres Inne-
erfüllte, bevor an den Kampf überhaupt zu ren auf Christus in der Herrlichkeit?

32
Sieg oder Niederlage

(2) Wohnen unter den Terebinthen Auch im Neuen Testament finden wir manche
Hinweise darauf, dass wir „Geübte“ sein
Dann fällt die Tatsache auf, dass Abraham sollen, die auf Angriffe vorbereitet sind. Durch
unter den Terebinthen Mamres wohnte. Dort einen regen Gebrauch des Wortes Gottes und
– gerade dort hatte er sein Zelt aufgeschla- durch Ohren, die nicht träge sind im Hören3,
gen. Es mag viele geeignete Orte für das Zelt werden unsere Sinne geübt zur Unterschei-
Abrahams gegeben haben. Aber er wählte dung zwischen Gut und Böse (Heb 5,11–14).
diesen Ort. Die Terebinthen spendeten Abra- Wenn wir die ganze Waffenrüstung Gottes
ham Schatten. Mamre bedeutet so viel wie nehmen, können wir sowohl widerstehen als
„Stärke“ oder „Fettigkeit“. Dieser Ort lag bei auch stehen, d.h. auf Dauer fest stehen und
Hebron, was „Gemeinschaft“ bedeutet. Dort nicht hinfallen – im Falle des Angriffs oder
hatte Abraham einen Altar gebaut. nach errungenem Sieg (Eph 6,10–20).
Dieser Ort spricht also symbolisch von
der persönlichen Gemeinschaft mit Gott, Abraham war gut vorbereitet, als ihn die
die Abraham kannte und pflegte. Das gab Nachricht der Gefangennahme Lots erreichte.
seinem Leben „Fettigkeit“ – auch wenn Er zögerte nicht lange, sondern war aus Liebe
das Land, in dem er wohnte, nicht so „fett“ zu Lot bereit, ihn zu befreien. Trotz der großen
erschien wie die Jordanebene bei Sodom. Übermacht der Feinde ging Abraham als
Dort wohnte Abraham – er pflegte nicht Sieger aus diesem Kampf hervor. Doch wir
nur gelegentlich Gemeinschaft mit Gott, haben festgestellt, dass der Ausgang des
sondern er lebte darin. Seine Gemeinschaft Kampfes nicht nur im Kampf selbst, sondern
mit Gott wird ihn in Kapitel 18 zu einem bereits vorher entscheidend beeinflusst
kühnen Beter machen, sie machte ihn auch wurde – sowohl beim Verlierer Lot als auch
zum Anbeter, der den Weg kannte, auf dem beim Sieger Abraham. Das spornt uns an,
er Gott nahen und Opfer bringen konnte1. Zeiten der Ruhe gut zu nutzen, um in der
Und diese Gemeinschaft mit Gott war der Gemeinschaft mit Gott unserem Leben die
Ausgangspunkt für Abraham, um über die richtige Ausrichtung zu geben und „Geübte“
Feinde Sieger zu werden.2 Sorgen wir für zu werden. Wenn der Kampf kommt, dürfen
eine Haltung der Nähe zum Herrn, damit wir auf Gottes Macht bauen, in der Er uns
wir auch im Alltag in Gemeinschaft mit dem den Sieg schenken will! Letztlich finden wir
Herrn Jesus bleiben? nur bei Ihm die Kraft, um Überwinder und
Sieger zu sein. Aber diese Kraftquelle steht
(3) Die nötige Übung haben uns jederzeit zur Verfügung!

Schließlich sehen wir im Haus Abrahams Sieger oder Verlierer – auf welcher
solche, die „Geübte“ waren und so eine gute Seite stehst du?
Hilfe im Kampf sein konnten. Sie lebten bei
Abraham und gehörten zu seinem Haushalt. Christian Rosenthal
Abraham hatte somit Vorsorge getroffen für
den Verteidigungsfall.

1
Der Altar spricht symbolisch von dem Weg, auf dem der Mensch Gott nahen kann. Es ist ein Weg, auf
dem einerseits den heiligen Ansprüchen Gottes entsprochen wird und andererseits völlige Freimütig-
keit für den Menschen möglich ist, denn der Wert des Opfers – Jesus Christus – wird ihm zugerechnet.
2
Abraham ging als Sieger aus dem Kampf gegen die 4 Könige hervor (vgl. Verse 15 und 16). Aber er war auch Sieger
in Bezug auf die „Versuchung“ des Königs von Sodom, der ihm im Nachhinein noch die Beute schmackhaft machen
wollte, um bei Abraham Dankbarkeit gegenüber einem Mächtigen dieser Welt zu bewirken (vgl. Verse 21 bis 24).
3
Das bedeutet, das Wort Gottes zu hören und zu befolgen.
Folge mir nach
33
Er lehrte eine Hilfe zum Verständnis mancher Aus-
sagen, die du in den Briefen lesen kannst.
sie vieles in Beispielsweise spricht Petrus an einer Stelle
Gleichnissen davon, dass sogar falsche Lehrer und Pro-
(Band 2) pheten von dem Gebieter erkauft worden
sind (vgl. 2. Pet 2,1). Manche haben den
(CSV, Hückeswagen, falschen Schluss gezogen, dass sie daher
369 Seiten, € 12,50) letztlich doch errettet, erlöst seien. Aus
dem Gleichnis vom „Unkraut des Ackers“
von Christian Briem in Matthäus 13,44 wissen wir jedoch, dass
der Acker ein Bild der Welt ist, an der der
Die vier Evangelien Herr Jesus sich ein Eigentumsrecht erwor-
geben uns einen ben hat – jeder Mensch gehört Ihm, sei er
Überblick über das gläubig oder nicht. So werfen die Gleich-
Leben von Jesus Christus – unter vier ver- nisse Licht auf manche anderen Aussagen
schiedenen Gesichtspunkten. Allen vier im Neuen Testament.
Evangelien ist gemein, dass sie uns viele
Worte und Taten unseres Retters berichten.
Eine ganz besondere Redeform, die der
Herr Jesus immer wieder benutzt hat, als
Er hier auf der Erde lebte, ist die Form des
Gleichnisses. Wie der Name schon sagt,
findet die Belehrung in Gleichnissen durch
einen Vergleich statt. Es sind Bilder und
symbolhafte Vergleiche. Diese haben den
großen Vorteil, dass sie sich häufig auf be-
kannte, tägliche Situationen beziehen. Und
durch den Vergleich, den wir gut verstehen
können, begreifen wir dann auch die ei-
gentliche Lehre besser, die uns durch das
Gleichnis erklärt werden soll.
Allerdings ist auch wahr, dass der Herr Je-
sus deshalb in Gleichnissen sprach, weil
die Jünger die Belehrungen anders gar
nicht verstehen konnten, da der Heilige
Geist noch nicht in ihnen wohnte (vgl.
Joh 16,25). Zudem wollte der Herr Jesus
zu den ungläubigen Volksmengen nicht
offen, sondern in einer eher verborgenen,
gleichnishaften Form reden (Mt 13,34.35).
Daher haben sie den Herrn Jesus oft nicht
verstanden. Sie wollten es aber auch nicht.

Gleichnisse erleichtern uns das Ver- In Verbindung mit dem nun vorliegenden,
ständnis. zweiten Band der zweiteiligen Buchreihe
Das Verstehen der Gleichnisse ist auch über die Gleichnisse des Herrn wollen wir

34
Buchbespechung

euch motivieren, euch einmal sorgfältig mit Sehr hilfreich sind auch das Bibelstellen-
den Gleichnissen zu beschäftigen. Während und das Stichwortverzeichnis am Ende
es im ersten Band im Wesentlichen um die des zweiten Bandes. Dadurch wird das
Gleichnisse des Matthäusevangeliums ging, Nachschlagen erleichtert. Und wenn man
behandelt der zweite Band Gleichnisse aus zu einem Vers eine Frage hat, kann man
allen vier Evangelien. Den Schwerpunkt über diese Register leichter zu nützlichen
bilden die Gleichnisse aus dem Lukas- Antworten gelangen.
evangelium. Aber darüber hinaus behan-
delt Christian Briem die drei Gleichnisse Band 1 umfasst 378 Seiten, Band 2 ent-
aus Matthäus 24 und 25; dann auch das hält 369 Seiten. Band 1 kostet 12,50 Euro,
einzige Gleichnis, das nur im Markusevan- Band 2 ebenfalls.
gelium vorkommt (von der wachsenden Euch unterbreitet der Verlag jedoch ein
Saat, Mk 4,26–29) sowie das Gleichnis der Sonderangebot: Wenn ihr beide Bände
drei Türen in Johannes 10. zusammen unter dem Stichwort „FMN“
über die Verlagsadresse (siehe Impressum
Den Abschluss des Buches bildet ein Kapitel, auf Seite 2) oder unsere Kontaktadresse
das sich mit dem Wechsel beschäftigt, den es bestellt, lautet der Sonderpreis für euch:
durch die Verherrlichung des Herrn und das 20,00 Euro (statt 25 Euro).
Kommen des Heiligen Geistes gegeben hat. Das Angebot gilt bis zum 30.06.2004.
In Johannes 16,25 spricht der Herr selbst Viel Freude beim Entdecken dieser wichti-
darüber, dass Er von nun an nicht mehr in gen Belehrungen des Herrn Jesus selbst!
Gleichnissen sprechen würde. Damit ent-
wertet Er nicht etwa seine Gleichnisse, son- Manuel Seibel
dern stellt sie in einen zeitlichen Rahmen.
Und Er zeigt, dass wir heute einen vollkom- Aus dem Gleichnis über die zehn
men offenen Zugang zu Gott haben. Jungfrauen (Mt 25,1–13):
„Jedem Gleichnis unterliegt eine Grund-
Angebot zum persönlichen Studium linie, und die heißt es zu erfassen. Die
der Gleichnisse Grundlinie in unserem Gleichnis ist, für die
Sehr sorgfältig betrachtet Christian Briem Ankunft des Bräutigams bereit zu sein. Dar-
zunächst jeweils den roten Faden des um geht es hier, und in Verbindung mit die-
Gleichnisses, um dann die Einzelheiten zu ser Grundlinie erhalten die Einzelheiten des
deuten. Auch die Anwendung auf unser Gleichnisses ihre übertragene Bedeutung.
persönliches Leben kommt nicht zu kurz. Grundsätzlich werden in einem Gleichnis
Wie wäre es, wenn du einmal mit dem Stu- keine Nebenlinien verfolgt, es wird nicht
dium eines Gleichnisses anfingst? Denn ein auf Wahrheiten eingegangen, die mit der
großer Vorteil der beiden Bände ist, dass in dem jeweiligen Gleichnis vorgestellten
man sie nicht sofort vollständig lesen muss, Wahrheit oder Belehrung ebenfalls in Be-
um richtig zu verstehen. Du kannst dir ein- ziehung stehen. So wird zum Beispiel die
fach ein Gleichnis vornehmen und dazu Braut in unserem Gleichnis nicht erwähnt.
diese hilfreichen Erklärungen durchlesen. In Kapitel 22 haben wir ein Gleichnis, das
Manche Gleichnisse werden in 8-10 Seiten von dem Zustand der Gäste handelt. In
behandelt, größere umfassen auch schon unserem Gleichnis geht es um das Kom-
einmal über 20 Seiten. Je nachdem wie es men des Bräutigams. Und erst in Offenba-
deine Zeit zulässt, kannst du dir entspre- rung 19 und 21 sehen wir die himmlische
chend etwas vornehmen. Braut.“

Folge mir nach


35
Das Gold im Gesicht
geschrieben
Andreas findet zuerst seinen eigenen Bruder Simon und
spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden.
Johannes 1,41
Vor vielen Jahren gruben einige Goldsucher in Montana nach Gold, als einer von ihnen
auf einen ungewöhnlichen Stein stieß. Er brach ihn auf und stellte fest, dass er Gold
enthielt. Eifrig gruben die Goldsucher weiter und entdeckten noch eine Fülle dieses
wertvollen Metalls. Voll unbändiger Freude riefen sie: „Wir haben es gefunden! Wir
haben Gold gefunden! Wir sind reich!“
Bevor sie das nächste Mal in die Stadt gingen, um ihre Vorräte aufzufrischen, kamen sie
überein, niemand von ihrem Fund zu erzählen. Und tatsächlich bewahrten sie während
ihres Aufenthalts in der Stadt auch größtes Stillschweigen.

Geschwiegen – und doch


geredet
Mit keinem Wort deuteten sie Indem ihr wisst, dass ihr nicht mit
ihre Entdeckung an. Doch vergänglichen Dingen, mit Silber
als sie schließlich im Begriff
standen, wieder zu ihrem Lager
oder Gold, erlöst worden seid von
aufzubrechen, sahen sie sich eurem eitlen, von den Vätern über-
von einer Gruppe von Männern lieferten Wandel, sondern mit dem
umringt, die ihnen folgen wollte.
„Ihr habt Gold gefunden!“, kostbaren Blut Christi, als eines
sagten die Männer. – „Wer hat Lammes ohne Fehl und ohne
euch das verraten?“, fragten
die Goldgräber erstaunt. Flecken.
– „Niemand, wir konnten euch 1. Petrus 1,18.19
das vom Gesicht ablesen!“

Reden und Strahlen


Ähnlich ergeht es dem, der den Herrn Jesus gefunden hat. Die Freude über die
Vergebung der Sünden und über die neue Beziehung, in die er gekommen ist, kann
man ihm vom Gesicht und aus dem veränderten Leben ablesen. Denn Vergebung und
Rettung sind viel mehr als Gold!
Verständlich, dass die Goldgräber über ihren Fund Schweigen bewahren wollten. Doch
wir als Christen sollten nicht schweigen, sondern anderen Menschen von unserem
„Fund“ erzählen. Christus zu finden ist ja die größte Entdeckung des Lebens; und unsere
Freude kann dadurch, dass wir sie mit anderen teilen, nur größer werden!

Darum liebe ich deine Gebote mehr als Gold und gediegenes Gold.
Psalm 119,127

36