Sie sind auf Seite 1von 35

d G lau be

un
Zähne
lx bib el
Vo

2/2006
Folge mir nach
1
Inhalt/Impressum

Inhalt
Aus aktuellem Anlass:
Spielverderber ............................................................................................. 4
Volxbibel – Eine Bibel fürs Volk? .................................................................. 6
Bibel praktisch:
Gebet – gemeinsam, anhaltend, konkret, zu Gott ....................................... 10
Bibelstudium:
Was bald geschehen muß (Teil IV).............................................................. 12
Zum Nachdenken:
Pinnwand................................................................................................... 18
Bibel praktisch:
Zähne und Glaube – passt das zusammen? ................................................ 20
Personen in der Bibel:
Andreas, der unscheinbare Jünger im Hintergrund .................................... 27
Lebensbeschreibung:
Jim Elliot II: „Keine Rücksicht auf mein Leben ...“ ..................................... 31
Gute Botschaft:
Tödliche Provokation . ............................................................................... 36

Impressum
Herausgeber: Anschrift der Redaktion:
Christliche Schriftenverbreitung Rainer Brockhaus · Kormoranweg 18 · 46487 Wesel
Hückeswagen Tel.: (02 81) 6 08 19 · Fax: 6 36 17
PF 100 153 E-mail: rbrockhaus@gmx.de
42490 Hückeswagen Internet: www.folgemirnach.de
Telefon: (0 21 92) 9 21 00 Herstellung:
Telefax: (0 21 92) 92 10 23 Layout und Satz:
E-mail: info@csv-verlag.de Andre Dietermann, www.dtp-medien.de, Haiger
Internet: www.csv-verlag.de Druck: Brockhaus Druck, Dillenburg

Folge mir nach erscheint sechswöchentlich; Abo-Preis 13,– Bildnachweis und Bildrechte:
(zzgl. Porto bei einer Zeitschrift: Inland: E 4,–; Ausland: E 6,50);
© R. Dietermann: 8, 36
(zzgl. Porto bei zwei Zeitschriften: Inland: E 3,–; Ausland: E 5,50);
Ab drei Zeitschriften: portofreie Lieferung. © imagelibrary: 1, 10, 11, 25, 26, 34
Musterhefte können jederzeit angefordert werden; Abonne- © Project Photos: 4, 5 , 21, 29, 28
ments und Änderungen im Abonnement bitte an den Herausge- © Matthias Franke: 20, 22, 23
ber. Bibelübersetzung: Elberfelder Übersetzung Version 2003


Das persönliche Grußwort

V or Jahren hörte ich einmal eine Ansprache über den Vers: „Zahl-
reich werden die Schmerzen derer sein, die einem anderen nacheilen“
(Psalm 16 Vers 4). Einem anderen nacheilen? Es gibt nur Einen, dem
wir nacheilen und gleichzeitig glücklich sein können. Der, der uns sagt:
„Folge mir nach“.
Das hatte Andreas, der Bruder des Petrus, verstanden und scheute keine
Mühe, auch andere zum Herrn Jesus zu bringen. Auch seine eigenen
Fragen brachte er zu Ihm (s. S. 27). Eine seiner besten Fragen war
„Wo hältst du dich auf?“ Hervorragend, diese Frage! Und die Antwort
„Kommt und seht“ gibt der Herr Jesus auch heute noch (Joh 1,38.39).
Doch kommen wir zurück auf den zitierten Vers in Psalm 16. Zahlreich
werden die Schmerzen derer sein … Eine warnende Stimme. Es ist nur
allzu wahr, dass auch gläubige Christen sich selbst starke Schmerzen
zufügen können. Durch fehlende Energie zum Bibellesen, durch lasches
Christenleben, durch im Herzen verborgene – aber irgendwann zutage
tretende – sündige Gedanken. Durch Geldliebe, eine Gefahr zu allen
Zeiten, „eine Wurzel alles Bösen, der nachstrebend einige von dem
Glauben abgeirrt sind und sich selbst mit vielen Schmerzen durchbohrt
haben“ (s. 1. Tim 6,10). Diese negativen, traurigen Erfahrungen aber
brauchen wir nicht zu machen, wenn wir uns rechtzeitig einer guten
Vorsorge, einer grundlegenden Behandlung der Probleme unterziehen,
genau wie wir es bei gesundheitlichen Fragen tun – siehe die bildhafte
Beschreibung ab Seite 20.

Am besten ist, wir haben den ehrlichen Wunsch wie die Braut im
Hohenlied: „Zieh mich: Wir werden dir nachlaufen“ (1,4).

PS: Wir haben in der Mitte dieser Ausgabe einen Fragebogen zu


„Folge mir nach“ eingeheftet. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr den
Fragebogen aus dem Heft herausnehmt und gleich nach dem Lesen
dieses Heftes an uns ausgefüllt zurückschickt. Herzlichen Dank!

Folge mir nach



Spielverderber
M itten im spannenden Gesell-
schaftsspiel klappt Mark das Brett
zusammen und verlässt mit vielsa-
gender Miene den Raum – als echter
Spielverderber. Caroline hat gar nicht
erst auf die Aufforderung zum Spiel
reagiert und tippt unentwegt ihre
SMS-Botschaften in ihr
Handy – Spielverderberin!

Flötenspiel
Hat Er dir vielleicht auch schon mal sein
Auch die Kinder zur Zeit des Herrn Jesus „Flötenspiel“ angeboten, seine Liebe und
hatten ihre Spiele und waren über Spielver- Gnade der Vergebung anzunehmen? Willst
derber nicht gerade erfreut. Zu einem Flö- du wirklich weiter an diesem großartigen
tenspiel, das draußen stattfand, gehörten Angebot stur vorbeigehen?
Mitspieler, die zu der Musik tanzten. Wer
da einfach stur stehen blieb, verdarb den
anderen den Spaß. Klagelieder

Der Herr Jesus vergleicht das gegenüber Kinder können herrlich Theater spielen
seinen Zuhörern einmal mit seinem Auftre- und sich verstellen. So gab es in der dama-
ten: Er war zu den Menschen gekommen, ligen Zeit ein Spiel, bei dem die eine Partei
aß und trank mit den Ausgestoßenen, die Klagelieder sang und die andere dann in
seine Nähe suchten. Sein Auftreten war Weinen ausbrechen sollte. Schade, wenn
durch Liebe und Gnade gekennzeichnet, sie dann trotz Aufforderung zum Spiel
die Er auch den Menschen anbot. Aber regungslos verharrte und jedes Auge
stattdessen werteten sie sein Verhalten mit trocken blieb!
abfälligen Bemerkungen ab und nannten
Ihn einen Fresser und Weinsäufer. Fast zeitgleich mit dem Herrn Jesus war

4
Spielverderber

Johannes der Täufer unter den Menschen auf einen echten und zugleich notwendi-
in Judäa aktiv. Seine Botschaft war scho- gen Gewinn, nämlich die Vergebung der
ckierend-heilsam und ernst: Ändert eure Sünden und neues Leben mit Gott und
innere Haltung gegenüber Gott, nehmt eine dem Herrn Jesus.
Sinnesänderung bei
Euch vor, damit ihr Wem soll ich nun die Menschen dieses Gott spricht heute zu
gerettet werdet. Um Geschlechts vergleichen, und wem sind dir, bietet dir seine
seine Botschaft zu sie gleich? Sie sind Kindern gleich, die auf große Liebe und
unterstreichen, aß dem Marktplatz sitzen und einander zurufen Gnade an und zeigt
er weder Brot (son- und sagen: Wir haben euch auf der Flöte dir zugleich, dass
dern Heuschrecken gespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir man nur über eine
und wilden Honig), haben Klagelieder gesungen, und ihr habt echte Sinnesände-
noch trank er Wein. nicht geweint. Denn Johannes der Täufer ist rung ein Kind Gottes
Haben die Zuhö- gekommen, der weder Brot aß noch Wein werden kann. Wenn
rer entsprechend trank, und ihr sagt: Er hat einen Dämon. Der du weiter seine aus-
reagiert? Ganz im Sohn des Menschen ist gekommen, der da gestreckte Hand
Gegenteil, sie erklär- isst und trinkt, und ihr sagt: Siehe, ein Fresser ausschlägst, kann
ten ihn für besessen und Weinsäufer, ein Freund von Zöllnern und das für dich bald,
und ließen ihn links Sündern. – Und die Weisheit ist gerechtfertigt vielleicht schon in
liegen! worden von allen ihren Kindern. wenigen Minuten,
Lukas 7,31–35 zu einem „Spiel“ mit
Du hast bestimmt tödlichem Ausgang
nicht nur einmal werden: unversöhnt
gehört, dass Gott als gerechter Gott deine in der Ewigkeit! Sei kein „Spielverderber“
Sünden nicht ungestraft übergehen kann, in diesem todernsten „Spiel“, bei dem du
dass du für deine Lebensschuld nur eines dir selbst Verderben bereitest – und für
erwarten kannst: die ewige Gottesferne. ewig verloren hast!
Hat dich das aufge-
rüttelt, erschauern Mit Seilen der Liebe
lassen? Und willst du will dich der Herr
trotzdem weiter an Jesus heute zu sich
dieser ernsten, aber ziehen, dir alle
doch zugleich ein- deine Lebensschuld
zigartigen Rettungs- abnehmen und dir
möglichkeit vorbei- ein lebenslanges und
gehen: „Weinen“ ewiges Glück schen-
über deine Sünden, ken. Sage deshalb
um die Schuld für heute Ja zu seinem
ewig loszuwerden? Angebot und reihe
dich in die Reihe der
„Zöllner und Sünder“ ein, die beim Herrn
Spiel um Leben oder Tod Jesus Frieden fanden!

Die Führungsschicht in Judäa ging an Martin Schäfer


beiden Angeboten Gottes achtlos vorüber
und brachte sich damit um jede Chance

Folge mir nach



Die Volxbibel – eine
Bibel fürs Volk?

M an muss „dem Volk


aufs Maul schauen“, ist ein
bekannter Ausspruch Martin
Luthers. Im Jahr 1530 schrieb Luther dieses Wort in seinem
„Sendbrief vom Dolmetschen“. In dieser Tradition sieht sich
Martin Dreyer, der Übersetzer der neuen „Volxbibel“.

Von futschikato und Jesus-Freaks „Jesus-Freaks“ sehen oft ziemlich ausge-


flippt aus. Ihre Gottesdienste sind laut – vor
„Die erste Auflage ist jetzt futschikato ... allem durch Musik. Und ihre Sprache ist
Die erste Auflage wird wohl mal Sammler- „cool“ – so wie die Sprache der Volxbibel.
wert haben. Denn die nächste Auflage wird Das muss auch so sein, so Dreyer, denn
schon total anders sein. Ich hab noch ein „die Volxbibel soll Jugendliche erreichen,
weiteres Kapitel geschrieben, über Bibel- die niemals eine herkömmliche Bibel lesen
übersetzungen ... Und wie man die Volxbi- würden“. Weil sich der „Slang der Jugend“
bel im Gegensatz zur Elberfelder einordnen ständig wandle, müsse sich auch die Volx-
sollte. Außerdem soll jetzt das Wort ‚Über- bibel weiterentwickeln. Aber schon der
setzung’ nicht mehr drinstehen“, schreibt jetzige „Ton“ ist für viele Bibelleser gewöh-
Martin Dreyer, der Übersetzer oder „Über- nungsbedürftig und für viele Christen inak-
trager“ dieser neuen Volxbibel in seinem zeptabel. Das wird durch ein paar Beispiele
Blog1. Die erste Auflage umfasste 5.000 klar.
Exemplare dieser Bibelübertragung – sie
war in kurzer Zeit verkauft. Was Salz und Kühlschränke
Das kurze Zitat Dreyers deutet bereits an, gemeinsam haben
in welche Richtung sich diese Übersetzung
oder vielmehr Übertragung des biblischen „Ihr seid wie ein Kühlschrank für diese
Grundtextes bewegt. Martin Dreyer ist der Welt. Ohne euch würde alles Gute ver-
Gründer der „Jesus-Freaks“, einer Gruppe gammeln. Wenn dieser Kühlschrank aber
von Christen, die sich in Hamburg trafen nicht mehr funktioniert, gehört er auf den
und eine „neue Gemeinde“ für „Freaks“ Schrott, wo er verrotten soll“ (Mt 5,13). In
aufbauten, die Jesus nachfolgen wollen. der Elberfelder (Version 003) klingt das
1
Ein Weblog oder Blog ist nach Wikipedia eine Website, die periodisch neue Einträge enthält. Neue Einträge
stehen an oberster Stelle, ältere folgen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge. Genau genommen gibt es auch
nicht nur Dreyer als Übersetzer, denn die Volxbibel ist ein sogenanntes Open Source Experiment: Jeder kann per
Internet mitmachen und seine Übersetzungsvorschläge einreichen. Diese werden geprüft und dann gegebenenfalls
in der nächsten Ausgabe verwendet.

6
Die Volxbibel – eine Bibel fürs Volk?

so: „Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber Der Versuch einer Beurteilung
das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es
gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, 1. Es gibt Fehler in dieser „Bibelübertra-
als hinausgeworfen und von den Menschen gung“. Das kann natürlich in jeder Neu-
zertreten zu werden.“ ausgabe vorkommen – keine ist fehler-
Matthäus 6,5.6 überträgt die Volxbibel so: los. Aber es hat hier den Anschein, dass
„Wenn ihr mit Gott redet, könnt ihr schön das nicht aus Versehen, zufällig passiert
locker bleiben. Nicht so wie die religiösen ist. Statt Feigenbaum wird der Apfel-
Spinner, die gerne in den Kirchen oder auf und Pflaumenbaum eingeführt, auch
der Straße rumlungern und Showbeten von McDonalds kann man lesen. Dann
veranstalten, damit sie jeder bewundern heißt es in dieser Ausgabe: „Jesus hatte
kann. Ich sag dazu nur eins: Vergesst es! ... sehr viel Angst“ (Lk 22,44). Die Elberfel-
Wenn du aber mit Gott reden willst, dann der übersetzt: „Und als er in ringendem
hock dich in deine Bude, mach die Tür hin- Kampf war, betete er heftiger. Und sein
ter dir zu und quatsch dich mit ihm aus“. Schweiß wurde wie große Blutstropfen,
Wir kennen das so: „Und wenn ihr betet, die auf die Erde herabfielen.“ In Mar-
sollt ihr nicht sein wie die Heuchler; denn kus 14 schreibt Dreyer sogar von „ganz
sie lieben es, in den Synagogen und an den derber Panik und Angst“; Jesus habe
Ecken der Straßen stehend zu beten, um gesagt, er könne bald nicht mehr. Hier
sich den Menschen zu zeigen. Wahrlich, heißt es in der Elberfelder: Er „fing an,
ich sage euch, sie haben ihren Lohn schon sehr bestürzt und beängstigt zu werden“.
empfangen. Du aber, wenn du betest, so Hier besteht ein ganz entscheidender
geh in deine Kammer, und nachdem du Unterschied. Von „sehr viel Angst“ und
deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Panik ist an keiner Stelle die Rede. Der
Vater“. Herr Jesus war bestürzt, als Er an das
dachte, was Er zu tun hatte. Aber nie
Etwas zum Schmunzeln – oder war Panik oder sehr viel Angst vorhan-
Anlass zum Abwenden? den. Gerade, wenn es um die Leiden
des Herrn geht, ist größte Sorgfalt in
An dieser Stelle sollen keine weiteren Zita- der Darstellung nötig. Diese fehlt in der
te „vorgeführt“ werden, weil man dadurch Volxbibel.
leicht zum Schmunzeln über Gottes Wort 2. Es ist ein guter Grundsatz, „dem Volk
kommt. Und tatsächlich kann das eine erste aufs Maul zu schauen“, keine Frage.
Reaktion sein, wenn man noch nicht be- Aber eine aktuelle, moderne Sprache
denkt, dass es direkt um Worte des Herrn zu verwenden bedeutet nicht, eine
Jesus, des ewigen Sohnes Gottes, geht. Vulgärsprache (auf abstoßende Weise
Und dass Gott selbst, der Gott des Lichts derbe oder ordinäre Sprache) zu ver-
und der Liebe, zu dem Menschen redet. wenden! Es gibt eine Art „allgemeines
Eigentlich tut man dieser „Volxbibel“ zu viel Empfinden“ darüber, welche Sprache
Ehre an, wenn man sie als „Bibel“ bewer- von jedem verstanden wird, ohne dass
tet, und es besteht die Gefahr, dass dadurch sie anstößig wird. Genau das war das
erst recht das Interesse an der neuen „Bibel- Anliegen Luthers. Verständlichkeit auf
ausgabe“ entsteht. Da aber manche (junge) der einen Seite, aber auch Ehrfurcht
Christen früher oder später auf die Volxbi- vor dem heiligen Text, den Gott gege-
bel angesprochen werden – von Gläubigen ben hat, nötigt dem Übersetzer gerade
und Ungläubigen, die von diesem Projekt eine vorsichtige sprachliche Zurückhal-
gehört haben, sollen an dieser Stelle ein tung auf. Eine billige Sprache – hier
paar Punkte aufgegriffen werden. ein „cooler Gruppenjargon“ – ist der
Folge mir nach

Heiligen Schrift nicht nur unangemes- mit Leuten außerhalb ihrer Gruppe gar
sen, sondern erweist sich sogar als nicht reden könnten, zu einem „norma-
gotteslästerlich, wie an einigen Stellen len Leben“ gar nicht fähig wären. Und
der Volxbibel. Das bedeutet nicht, wie dies wäre eine völlig übertriebene Vor-
zuweilen der Vorwurf lautet, eine kaum stellung. Wenn wir bedenken, dass Je-
noch verständliche, angeblich heilige sus selbst mit „Zöllnern und Sündern“
Sprache zu verwenden. Christen mögen („seltsame Leute“ für die Volxbibel in
eine Sonntagssprache entwickelt haben, Matthäus 11,19 oder „Menschen, die
sie mögen auch meinen, diese Sprach- in der Gesellschaft als Dreck gelten“ in
art sei heiliger als die „Wochensprache“. Markus ,15) zusammen war und ver-
Aber in der Bibel finden wir an keiner standen wurde, ihr Herz erreichte und
Stelle einen Hinweis, dass Menschen manche zur Bekehrung führte, wird das
Gott durch einen besonderen Sprach- Argument von Dreyer schnell entkräf-
stil besser gefallen können. Es gibt al- tet. Die Erfahrung zeigt, dass man Men-
lerdings sehr wohl eine Sprache, die schen oftmals gerade nicht durch eine
im Allgemeinen von jedem verstanden anbiedernde Sprache, sondern durch
wird. Diese zu verwenden muss das Be- das Bekenntnis zur Ehrfurcht vor Gott
mühen jedes Übersetzers sein. und Jesus Christus erreichen kann. Ist
3. Man könnte fragen: Wie hat denn der nicht die biblische Botschaft auch so
Herr Jesus gesprochen, als Er auf die- klar, dass sie für jeden Menschen ver-
ser Erde lebte? Sprach Er wie „Martin ständlich ist?
Dreyer“ und die „Jesus-Freaks“? Die 5. „Gläubige“ von Religionen wie dem Is-
Antwort ist ganz eindeutig: Jesus sprach lam werden sich durch eine solche „Bi-
(unter anderem) die damalige Weltspra- belausgabe“ dem christlichen Glauben
che, Griechisch, aber nicht in einer Vul- niemals öffnen. Sie erwarten, dass man
gärform, sondern mit dem akzeptierten vor dem Wort Gottes Ehrfurcht hat, weil
Standard seiner Zeit. Gott selbst in seinem Wort und durch
4. Nun ist Martin Dreyer der Meinung, dieses spricht, auch wenn sie die Bibel
dass Gott manche Menschen nur durch nicht vollständig als Gottes Wort akzep-
„seine Sprache“ der Volxbibel erreichen tieren.
kann. Er erhebt ja nicht den Anspruch, 6. Die oben gezeigten offensichtlichen
dass die Volxbibel die einzige und ulti- Abweichungen vom Grundtext lassen
mative Bibelübertragung ist. Aber man- erahnen, dass junge Menschen auf
che Menschengruppen könne man nur Kosten einer genauen Übersetzung für
mithilfe dieser Übersetzung erreichen, so den Herrn Jesus Christus gewonnen
meint er. Heiligt der Zweck etwa die Mit- werden sollen. Doch damit trägt man
tel? Keineswegs. Denn Gottes Wort sagt der Tatsache nicht Rechnung, dass die
selbst, dass „geistli- Bibel (die Original-
che Dinge durch handschriften)
geistliche Mit- von Gott wört-
tel“ mitge- lich inspiriert
teilt werden worden ist.
müssen (1. Und wie soll
Kor ,13). man jemand
Und ist das für die ganze
Argument Dreyers wirklich überzeu- Wahrheit des inspirierten Wortes Got-
gend? Das würde im Umkehrschluss tes gewinnen, wenn man sie durch eine
bedeuten, dass seine „Jesus-Freaks“ schlechte Übersetzung verdunkelt?

8
Die Volxbibel – eine Bibel fürs Volk?

7. Wer die Rückseite der Volxbibel an- flacher und oberflächlicher werdende
schaut, bekommt ein Bild von Martin Christentum. Jetzt bekommt man auch
Dreyer geboten. Dieses zeigt ihn mit noch eine Begründung dafür mitgelie-
langen Haaren. Selbst in seiner Über- fert ...
tragung wird die Aussage deutlich, die
in der Elberfelder in 1. Korinther 11,14 Volxnah oder volxfremd?
übersetzt wird: „Lehrt euch nicht auch
die Natur selbst, dass, wenn ein Mann Die neue Volxbibel wird Geschichte schrei-
langes Haar hat, es eine Unehre für ben. Sie wird auch in nicht allzu langer Zeit
ihn ist?“ Damit wird auf der Volxbibel Geschichte sein – wie vieles Neue in die-
sichtbar Ungehorsam gegenüber Gottes ser Welt. Die Ausgabe sieht aus wie eine
Wort praktiziert. Zigarettenschachtel. Statt der Gesundheits-
8. Braucht jede soziale Gruppe und Al- minister-Warnung vor der Gesundheits-
tersklasse eine besondere Übersetzung? schädigung durchs Rauchen heißt es hier:
Natürlich hat sich der Herr Jesus jungen „Lesen kann radikale Nebenwirkungen
Menschen anders zugewandt als älteren. haben.“ Wir raten dringend vom Lesen
Auch der Apostel Paulus hat sich auf sei- oder gar Verbreiten der „Volxbibel“ ab, um
ne Gesprächspart- sich selbst und ande-
ner eingestellt (1. ren den Blick auf das
Kor 9,19–3). Und unverfälschte Wort
doch hat Gott uns Gottes zu erhalten.
ein einziges Doku- Ich zweifle zwar nicht
ment hinterlassen, daran, dass auch
die Bibel, das zwar durch die Volxbibel
verschiedene Stil- Menschen zu dem
formen enthält, Herrn Jesus finden
auch Sprachstile. können. Es gibt in
Dennoch ist die der Tat heutzutage
Qualität der Spra- viele Jugendliche,
che nie „cool“ – an keiner Stelle. Können die genau diese Sprache sprechen. Aber
wir nicht Gott überlassen, was gut für ich bin mir auch sicher, dass wir, wenn wir
den Menschen ist? Er weiß am besten, mit größerer Entschiedenheit und Hinga-
wie das Herz des Menschen „geknackt“ be für den Herrn tätig wären, auch solche
werden kann. Im Übrigen nimmt die Menschen erreichen würden. Mit einer all-
Halbwertzeit der jungen „Sprache“ zu- gemein verständlichen Bibelübersetzung in
nehmend ab. Ob sich dann nicht zuneh- vernünftigem Deutsch, die Gottes Heiligkeit
mend auch junge Menschen über diese in dem benutzten Vokabular ebenso deut-
Bibelausgabe lustig machen werden? lich macht wie seine unbegreifliche Liebe.
9. Junge Menschen werden auf die Volxbi- Jeder ist aufgerufen, dieses wunderbare
bel verweisen können und sagen: Das, „Volks-Buch“ durch Wandel und Worte zu
was ich sage (und wie ich es sage), steht verbreiten ...
sogar in der „Bibel“. Damit rechtfertigt
die Volxbibel fleischliches Verhalten. Manuel Seibel
Andere wiederum werden sich beson-
ders extreme Ausdrücke vornehmen Das Wort des Herrn
und Witze damit machen. Wie kann
Gott dazu sein „Amen“ geben? Zudem aber bleibt in Ewigkeit.
unterstützt diese Ausgabe das ohnehin 1. Petrus 1.25
Folge mir nach
9
Gebet – gemeinsam,
anhaltend, konkret,
zu Gott
N achdem Petrus vom König Herodes gefangen genommen worden
war, betete die Versammlung in Jerusalem anhaltend für ihn zu Gott.
Petrus wurde noch in derselben Nacht durch ein Wunder Gottes aus dem
Gefängnis befreit. Der oben genannte Vers zeigt uns vier Punkte, die für
das gemeinsame Gebet von Bedeutung sind.
Aber von der Versammlung wurde
anhaltend für ihn zu Gott gebetet.
(Apg 12,5b)

Die Umstände waren für Petrus menschlich 1. „... von der Versammlung ...“,
gesprochen mehr als aussichtslos. Jakobus d.h. gemeinsam
hatte einige Tage vorher auf schreckliche
Weise um seines Glaubens willen sein Das gemeinsame Gebet ist ein unschätz-
Leben lassen müssen. Daran hatte das bares Vorrecht von Kindern Gottes.
Volk Gefallen und der grausame König Wir dürfen als Erlöste einmütig unsere
Herodes nutzte die Gelegenheit, um sich Stimme zu Gott erheben (s. Apg 4,24;
bei seinen Untertanen beliebt zu machen.
Petrus wurde nun im Hochsicherheitstrakt
verwahrt und es war klar, dass ihn das glei-
che Schicksal erwartete.
Doch dann setzt Gott in seinem Wort
das göttliche „Aber“. Jetzt greift Er ganz
offensichtlich und machtvoll in die
Geschehnisse ein. Und dieses Eingreifen
nimmt seinen Anfang darin, dass die
Versammlung das Problem zum gemeinsa-
men Gebetsgegenstand macht.

Ganz gleich wie die Umstände sein mö-


gen: Er kennt den besten Zeitpunkt für sein 2,42). Zu dieser Gebetsversammlung
Handeln. Wenn es auch nicht immer so hatten sich viele Gläubige eingefun-
deutlich und außergewöhnlich sein wird den (Apg 12,12). Jeder hatte sich die
wie bei den Gläubigen in Jerusalem. Zeit genommen, am Abend und bis in

10
Gebet – gemeinsam, anhaltend, konkret, zu Gott
die Nacht hinein gemeinsam zu beten. Ausdruck gebracht worden. Darin liegen
Auch wir sollten unsere Zeit so einteilen für uns drei praktische Belehrungen:
und darauf hinarbeiten, dass wir die Es wird eine Not in der örtlichen
Versammlungsstunden besuchen kön- Versammlung zum Anlass genom-
nen (vgl. Hebr 10,25). men, eine „außergewöhnliche“
Gebetsstunde „einzuberufen“.
Unsere Gebete sollten während des
2. „... anhaltend ...“, Zusammenkommens (und nicht nur
d.h. flehend, ausharrend dort) einen konkreten Inhalt haben.
Wir dürfen dieselbe Bitte durchaus
Das Wort „anhaltend“ ist hier wohl mehrfach in einer Stunde vor den
im Sinne von ‚flehen‘ gemeint. Die Herrn bringen. Wie Er sich dazu be-
Gläubigen in Jerusalem waren sich dar- kennt, zeigt uns Apostelgeschichte
über im Klaren, daß nur Gott helfen 12.
konnte, und so riefen sie anhaltend,
flehend, d.h. „aus
der Tiefe des 4. „... zu Gott...“,
Herzens“ zu Ihm. d.h. echt
Aber „anhaltend“
darf auch im Echte Gebete rich-
Sinne von ‚aus- ten sich an Gott und
harren‘ gesehen nicht an Menschen.
werden. Es ist Es geht nicht darum,
Gottes Wunsch, Menschen durch
daß wir im Gebet unsere Worte zu be-
anhalten (Röm eindrucken, sondern
12,12). Vielleicht Gott anzurufen in
läßt eine Gebetserhörung länger auf der Not. Die gegebene Situation machte
sich warten, als wir es uns vorgestellt ha- ja Vertrauen auf Menschen ganz und gar
ben. Dann ermuntert uns Gottes Wort unmöglich. So brachten sie ihre Bitten di-
mehrfach, im Gebet zu verharren (Kol rekt vor Gott. Schon im Alten Testament
4,2; Apg 1,14; Lk 18,1–8). Er kennt den macht Gott die Zusage, dass Er auf Not
Zeitpunkt und auch die Art und Weise, und Anliegen, die Ihm im Gebet ge-
wann und wie Er auf unsere Gebete ant- bracht werden, antworten wird (Jer 33,3;
wortet. Ps 50,15). Viele Glaubensmänner und -
frauen haben das erfahren (vgl. Mose,
Hanna, Samuel, Elia ...). Und auch wir
3. „... für ihn ...“, heute dürfen Gott alles, was uns bewegt,
d.h. konkret im Glauben und Vertrauen bringen. Er
gibt uns die Zusage, unsere Gebete zu
Das Gebetsanliegen der Versammlung erhören (Joh 15,7; 1. Joh 5,14).
war ganz konkret. Sie beteten für ih-
ren Bruder Petrus, der sich in einer Matthias Krommweh
menschlich gesprochen aussichtslosen
Situation befand. An diesem Abend ist
sehr oft derselbe Gebetsgegenstand zum

Folge mir nach


11
Bibelstudium
Was bald geschehen muss –
Die zukünftigen Ereignisse (Teil IV)
I n der dritten Folge haben wir mit der Schilderung der zukünftigen Ereignisse im Einzelnen
begonnen. Es ging dabei um die Entrückung und die darauf folgende Zeit der Gerichte.
Jetzt fahren wir fort: Die Gerichte gipfeln in der Erscheinung Christi, der das Tausendjährige
Reich aufrichtet, das schließlich in den ewigen Zustand mündet. Gott kommt zu seinem
wunderbaren Ziel mit den Menschen und in Bezug auf Christus.

Die zukünftigen Ereignisse im Ein- Der Herr wird alle versammelten Nachbar-
zelnen (Fortsetzung) völker Israels richten (Joel 4,1–16). Auch die
ungläubigen Juden werden nicht verschont
3. Die Erscheinung Christi (Mt 24,37–42; 11,20–24), so dass schließlich
nur noch gläubige Juden übrig bleiben (vgl.
Er kommt mit uns die nationale „Wiedergeburt“: Mt 19,28).

Der Gipfelpunkt der Gerichte ist das Erschei- Er kommt auf den Ölberg
nen Christi. Er kommt „auf einem weißen
Pferd“ in Macht und Herrlichkeit aus dem Bei der ersten Phase seines Wiederkommens
Himmel, „und er richtet und führt Krieg in hat der Herr Jesus die Erde noch nicht betre-
Gerechtigkeit“ (Off 19,11–13). ten: Er kam in Wolken und entrückte die Gläu-
bigen zu sich. Doch jetzt kommt Er auf die
Er wird begleitet von den „Kriegsheeren, die in Erde, und zwar auf den Ölberg, von wo aus Er
dem Himmel sind“ (Off 19,14): Er kommt mit einst die Erde verließ (Apg 1,11.12).
uns (Kol 3,4; 2. Thes 1,10; Jud 14)!
Geographische Umwälzungen
Gericht
Der Ölberg spaltet sich unter seinen Füßen
Das Tier und den Antichristen, den falschen (Sach 14,3–5). Das ganze Land Israel wird zu
Propheten, wirft Er lebendig in den Feuersee einer Ebene, nur Jerusalem liegt erhöht (Sach
(Off 19,20; 2. Thes 2,8). Satan kommt noch 14,10). Wasser gehen vom neuen Tempel in
nicht in den Feuersee; er wird für 1000 Jahre Jerusalem aus und fließen in zwei Richtun-
in eine Art Gefängnis – „in den Abgrund“ gen zu Tal (Hes 47,1.2; Joel 4,18; Sach 14,8).
– gesperrt (Off 20,1–3). Diese Wasser gelangen auch zum Toten Meer
und machen diesen Salzsee wieder „gesund“
Rom und seine alliierten Streitkräfte vernichtet (Hes 47,8).
der Herr im Nu (Off 19,21). Dem Assyrer ergeht
es genauso (Dan 11,45; Jes 14,25; 30,27-33; Der große Sühnungstag
31,4-8): „Assur … ein Schwert, nicht eines
Menschen, wird es verzehren“ (Jes 31,8). Unmittelbar auf die Erscheinung des Herrn
folgt die Buße der gläubigen Juden, die sich
im Land befinden (Sach 12,10–13,1). Sie

1
Was bald geschehen muss (Teil IV)
bekennen, was in Jesaja 53 steht: „Als wir ihn So werden die 10 und die 2 Stämme,
sahen [als Er das erste Mal hier war!], da hatte „Ephraim“ und „Juda“, wieder zu einem Volk
er kein Aussehen, dass wir ihn begehrt hätten vereinigt (Jes 11,12.13; Hes 37,15–28).
… Und wir, wir hielten ihn für bestraft, von
Gott geschlagen und niedergebeugt; doch Kampf gegen die Nachbarvölker
um unserer Übertretungen willen war er ver-
wundet, um unserer Ungerechtigkeiten willen Gemeinsam kämpfen die Israeliten unter der
zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden Führung des Messias gegen die Nachbar-
lag auf ihm …“. Da der Herr Jesus aus dem völker, um Gericht an ihnen auszuüben (Jes
Himmel kommt, wie der Hohepriester am 11,14.15; Mich 2,12.13; Zeph 2,1–11; Sach
großen Sühnungstag (Versöhnungstag) aus 9,1–8).
dem Heiligtum kam (3. Mo 16), erfassen diese
gläubigen Juden jetzt, dass Er Sühnung für sie Der Einfall Gogs
getan hat.
Nach der Wiederherstellung Israels (Hes 37),
Gleich dem Jünger Thomas glauben sie erst wenn es in Sicherheit wohnt (Hes 38,11–14),
dann (vollständig), wenn sie Ihn gesehen greift „Gog“ vom „äußersten Norden“ das Volk
haben (Joh 20,27–29). Dann erkennen sie Ihn Israel an (Hes 38 und 39). „Gog“ ist der Fürst
– wie Nathanael – zweifelsfrei als Messias an von Rosch (Russland; Hes 38,3; 39,1). Er hat
(vgl. Joh 1,49). viele Verbündete (Hes 38,5–9).

Einzug in Jerusalem Doch der Herr selbst vernichtet das riesige Heer
auf den Bergen Israels, noch bevor sie irgend-
Der Herr Jesus zieht in Jerusalem ein. Das hat etwas ausrichten können (Hes 38,17–39,24).
Er schon einmal getan, als Er das erste Mal
hier war. Doch jetzt wird Er wirklich angenom- Das Gericht der Nationen
men (Sach 9,9.10; Ps 24,7–10; 118,26).
Der Herr wird „auf seinem Thron der Herrlich-
Auferstehung keit sitzen [auf der Erde!]; und alle Nationen
werden vor ihm versammelt werden, und er
Die in der Drangsalszeit umgekom- wird sie voneinander scheiden, so wie der
menen Gläubigen stehen aus den Toten auf Hirte die Schafe von den Böcken scheidet“
(Off 20,4–6). Das ist die letzte Phase der (Mt 25,31–46). Die „Schafe“ sind die Nationen,
ersten Auferstehung, die mit dem Herrn selbst die in der Drangsalszeit die gläubigen Juden,
begann und an der alle Gläubigen bei der Ent- die das Evangelium des Reiches verkündigt
rückung teilgehabt haben. Die Auferstande- haben, aufgenommen haben. Sie werden in
nen haben Auferstehungskörper. Sie werden sein Reich eingehen. Die „Böcke“ sind dieje-
nicht wieder auf der Erde leben, im Reich, nigen, die den Überrest abgelehnt haben. Sie
unter der Herrschaft des Messias. Sie werden werden „in das ewige Feuer gehen“ – das ist
vom Himmel her mit Christus über das Reich jedenfalls ihre endgültige Bestimmung. Vor-
herrschen, wie auch wir. läufig werden sie wohl einfach getötet.

Rückkehr der 10 Stämme Das Tausendjährige Reich hat begonnen!

Die seit vielen Jahrhunderten verschollenen


10 Stämme Israels (erkennen ihre Identität 4. Das Tausendjährige Reich
und) kehren ebenfalls ins verheißene Land
zurück. Auf ihrer Reise tun sie in der Wüste Neuer Bund mit Israel
Buße; nur die Gläubigen unter ihnen werden
das Land erreichen (Jes 66,20; Hos 2,16.17; Unter Mose hatte Israel sich voller Selbstver-
11,10.11; Hes 20,34–38). trauen bereit erklärt, alle Gebote Gottes zu
tun. So kam damals der alte Bund zustande:
Folge mir nach
13
Israel war unter Gesetz. Sie haben diesen Israel als Mittelpunkt
Bund sehr bald gebrochen. Doch aufgrund
des vollbrachten Werkes Christi macht Gott Israel ist der Mittelpunkt der Welt. Ägypten
nun mit Israel einen neuen Bund, einen einsei- und Assyrien (die beiden Erzfeinde Israels im
tigen Bund, der allein von Gott abhängt und Süden und im Norden) verbünden sich mit
deshalb Bestand hat (Jer 31,31–34). Israel (Jes 19,18–25). Alle Nationen ziehen
jährlich nach Jerusalem hinauf (Sach 14,16–
Ausgießung des Geistes 19), dem Zentrum der Belehrung und der
Rechtssprechung (Jes 2,2–4).
Der Heilige Geist wird auf die Israeliten und
anderen Menschen („auf alles Fleisch“) aus- Gerechtigkeit regiert
gegossen (Jes 32,15; 44,3; Joel 3,1.2). In der
Gnadenzeit wohnte der Geist in den Gläubi- Auf der ganzen Erde regiert Gerechtigkeit. Nie-
gen; jetzt ist er auf den Menschen. mand stirbt, außer wenn er wegen offenbarer
Sünde gerichtet werden muss (Jes 65,17–20).
Neuer Tempel Jede Sünde, die offen zu Tage tritt, wird sofort
bestraft (Ps 101,8).
Israel bekommt einen neuen Tempel in Jeru-
salem. Die Nationen helfen beim Aufbau Weltweiter Friede
dieses Hauses (Sach 6,15; Jes 60,10–14), das
ein Bethaus für alle Nationen genannt wird Aufgrund der herrschenden Gerechtigkeit
(Jes 56,7). Die Herrlichkeit des Herrn, die den gibt es auch dauerhaften Frieden. Die Men-
Tempel Salomos verlassen hat, kehrt offiziell schen „werden ihre Schwerter zu Pflugscha-
zurück und zieht in den neuen Tempel ein (Hes ren schmieden und ihre Speere zu Winzer-
43,1–6). messern; nicht wird Nation gegen Nation das
Schwert erheben, und sie werden den Krieg
Jüdischer Gottesdienst nicht mehr lernen“ (Jes 2,4; Mich 4,1–4). Auch
die Schöpfung hat Frieden, da der Fluch von
Mit dem neuen Tempel ist auch wieder ein ihr weggenommen ist, so dass sich z.B. Tiere
jüdischer Gottesdienst möglich, der dem alten nicht mehr gegenseitig fressen (Jes 11,6–9;
Opferdienst ähnlich ist (Hes 43–46). Aller- Röm 8,21).
dings haben die Opfer keine vorausschau-
ende Bedeutung mehr – wie früher – da das Die Versammlung im Reich
Opfer Christi ja inzwischen in der Vergangen-
heit liegt. Sie haben jetzt eine rückblickende Israel und die Nationen sind auf der Erde
Bedeutung: Sie sind ein Erinnern an das, was gesegnet. Doch das Tausendjährige Reich
auf Golgatha geschah. umfasst nicht nur die Erde. Gott hat alles
unter ein Haupt – unter Christus – zusammen-
Landverteilung gebracht, „das was in den Himmeln und das
was auf der Erde ist“ (Eph 1,10). Gottes Wille
Israel besitzt nun das Land in seinem größten geschieht „wie im Himmel, so auch auf Erden“
Umfang: vom Euphrat bis zum Nil. In dieser (Mt 6,10). Zwischen Himmel und Erde besteht
Ausdehnung haben sie es nie besessen. Das eine wunderbare Harmonie (vgl. Joh 1,51).
Land wird unter den zwölf Stämmen neu ver-
teilt (Hes 47,13–48,29). Das Reich wird vom Himmel aus regiert. Die
Verwaltung des Reiches ist eine Aufgabe
Der Fürst der Versammlung, die mit Christus herrscht.
Sie wird die „heilige Stadt, Jerusalem, her-
Jerusalem ist der Mittelpunkt des Landes. niederkommend aus dem Himmel von Gott“
Dort residiert der „Fürst“, ein Stellvertreter genannt. Sie kommt zwar nicht auf die Erde,
Christi (Hes 44,3). aber sie hat eine Aufgabe in Bezug auf die
Erde (Off 21,9-22,5). Der Segen fließt dem-

14
Was bald geschehen muss (Teil IV)
nach von oben nach unten: von Gott in die Endgericht
Versammlung, über deren „zwölf Tore“ zum
irdischen Jerusalem, der Hauptstadt auf der Auf der Schwelle zur Ewigkeit erscheinen alle
Erde, und von dort aus zu den Nationen, über auferstandenen Toten vor dem Herrn. Johan-
die ganze Erde (vgl. Hos 2,23.24). nes beschreibt in der Offenbarung, wie er
„einen großen weißen Thron“ sah „und den,
Verfall im Reich der darauf saß, vor dessen Angesicht die Erde
entfloh und der Himmel, und keine Stätte
Im Tausendjährigen Reich gibt es mehr Segen wurde für sie gefunden“. Nur diese können
als je zuvor. Dennoch gibt es Verfall. Unter den nicht entfliehen: die geistlich Toten – alle
heranwachsenden Generationen unterwerfen Ungläubigen aller Zeitalter. „Die Großen und
sich manche nur widerwillig und heuchlerisch die Kleinen … Und die Toten wurden gerichtet
dem Herrn (Ps 18,45.46; 66,3; 81,16; Mi 7,17; nach dem, was in den Büchern geschrieben
1. Kor 15,25). Sie bekehren sich nicht (was war, nach ihren Werken. … Und wenn jemand
auch im Reich notwendig ist, um gerettet zu nicht geschrieben gefunden wurde in dem
werden). Buch des Lebens [weil er sich nie bekehrt hat,
obwohl jeder die Chance dazu gehabt hat!],
Letzter Krieg so wurde er in den Feuersee geworfen“ (Off
20,11-15).
Da die Menschen 1000 Jahre lang keine Ver-
führung kannten, konnten Ungläubige uner- Damit ist die Zeit, die mit der Erschaffung des
kannt bleiben. Doch am Ende erprobt Gott Universums (1. Mose 1,1) begann, zu Ende.
alle Menschen im Reich. Satan wird noch Was folgt, ist der ewige Zustand.
einmal losgelassen. Tatsächlich lassen sich
viele Menschen von ihm verführen, wodurch
sie beweisen, dass sie nie wirklich geglaubt 5. Der ewige Zustand
haben. Unter der Anführung Satans wollen
sie Jerusalem angreifen (ähnlich wie Gog zu Der Tag Gottes
Beginn des Reiches). Aber sie werden von
Gott vernichtet. „Und der Teufel, der sie ver- Auf den „Tag des Herrn“, der das ganze
führte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee Tausendjährige Reich umfasst, folgt der
geworfen, wo sowohl das Tier ist als auch „Tag Gottes“, der „Tag der Ewigkeit“ (2. Pet
der falsche Prophet“ (denn in der Hölle, wo 3,10.12.18).
sie sich schon 1000 Jahre befinden, gibt es
keine Vernichtung, sondern ewige Qual; Off Der Herr Jesus, der Sohn, herrscht dann nicht
20,7–10). mehr als Mensch; Gott – Vater, Sohn und Hei-
liger Geist – ist alles in allem (1. Kor 15,28).
Reichsübergabe
Alles neu
Das Tausendjährige Reich geht zu Ende!
Christus als Mensch war der Herrscher. Im Die alte Schöpfung „geht unter“, wird „wie ein
Gegensatz zu allen (Welt-)Herrschern, die alter Mantel zusammengerollt“ und „verwan-
auch ihr Reich von Gott zur Verwaltung anver- delt“ (Heb 1,11.12); Erde und Himmel „ent-
traut bekommen haben, kann Er am Ende das fliehen“ (Off 20,11); die Himmel „vergehen mit
Reich Gott zurückgeben, denn Er hat die Ver- gewaltigem Geräusch“, die Elemente werden
waltung vollkommen erfüllt (1. Kor 15,24). Alle „im Brand aufgelöst“, und „zerschmelzen“
Feinde hat Er vernichtet. Der letzte Feind, der (2. Pet 3,10-12).
weggetan wird, ist der Tod: Nach der Aufer-
stehung der Toten zum Gericht gibt es keinen Nach Auflösung der ersten Schöpfung macht
Tod mehr (1. Kor 15,25.26). Gott – aus demselben Material – einen neuen
Himmel und eine neue Erde (2. Pet 3,13;
Off 21,1.5).
Folge mir nach
15
Kein Meer Gott bei den Menschen auf der neuen Erde
(Off 21,3). Außerdem haben sie eine Verwal-
Auf der neuen Erde gibt es kein Meer mehr tungsaufgabe: Sie „herrschen“ in Ewigkeit
(Off 21,1). Es herrschen ganz neue Umwelt- (Off 22,5).
bedingungen (heute wäre ohne die Weltmeere
kein Leben auf der Erde möglich). Die Men- Keine Sünde mehr
schen haben alle einen Auferstehungskörper,
der in die neue Schöpfung passt. Übrigens Alle Folgen der Sünde werden weggewischt.
sind die Menschen in diesem Körper dann Es bleibt nicht einmal die Spur einer Erinne-
geschlechtslos (Lk 20,35.36). rung an Tränen, Tod, Trauer, Geschrei oder
Schmerz übrig (Off 21,4).
Das Meer steht symbolisch auch für Unruhe
und Trennung (es ist immer in Bewegung und Aufgrund des Werkes des Herrn Jesus am
trennt die Kontinente) – doch das gibt es im Kreuz ist im ewigen Zustand die Sünde der
ewigen Zustand nicht mehr. Welt weggenommen, abgeschafft (Joh 1,29;
Heb 9,26). Dort wohnt Gerechtigkeit (2. Pet
Zwei Gruppen 3,13). Einst sprach Er: „Es ist vollbracht“, jetzt
sprach der, der auf dem Thron saß: „Siehe,
Im ewigen Zustand sind die Menschen in zwei ich mache alles neu … Es ist geschehen“
Gruppen unterteilt (Off 21,2.3): (Off 21,5.6).
1. „die heilige Stadt, das neue Jerusalem“
– die Versammlung, die im Tausendjähri-
gen Reich „die heilige Stadt, Jerusalem“ Die Zeit ist nahe!
genannt wurde (Off 21,10)
2. die „Menschen“ – alle anderen Gläubigen, Wir sehen heute wohl, wie sich die
die nicht zur Versammlung gehören. zukünftigen Ereignisse mehr und mehr
anbahnen.
Die Menschen auf der neuen Erde
Die Juden sind im Unglauben in ihr Land
Die „Menschen“ auf der neuen Erde werden zurückgekehrt und haben den Staat
nicht weiter unterschieden. Es gibt kein auser- Israel gegründet.
wähltes Volk mehr, kein Unterschied zwischen
Israel und den Nationen, es gibt überhaupt Die Nachbarvölker Israels sind wieder
keine Völker mehr – alle sind gleich. unabhängig (Ägypten, Irak/Syrien,
Jordanien usw.).
Die Versammlung
Viele Völker streben nach
Nur die Versammlung behält in Ewigkeit eine Unabhängigkeit.
Sonderrolle. In der Versammlung wird Gott
in Christus Jesus besonders verherrlicht Westeuropa verbündet sich.
(Eph 3,21).
Irak und Syrien sind Feinde Israels
Die Versammlung gehört dem Himmel an. Sie (Russland beliefert sie zum Teil mit
kommt „aus dem Himmel … von Gott, bereitet Waffen).
wie eine für ihren Mann geschmückte Braut“
(Off 21,2). Der „Wohnort“ der Menschen, die Der Nahe Osten ist ein Unruheherd und
zur Versammlung gehören, ist das Vaterhaus die westlichen Mächte (als Verbündete
(Joh 14,2.3). Israels) greifen ein.

Ihre besondere Aufgabe besteht darin, die Der Verfall der Christenheit kann kaum
„Hütte Gottes bei den Menschen“ zu sein: noch größer werden.
Mittels der Versammlung wohnt (oder zeltet)

16
Was bald geschehen muss JS MS MSCH MV JS final AR akzept Seite 25 von 26

Was bald geschehen muss (Teil IV)


Die Versammlung gehört dem Himmel an. Sie kommt „aus dem Himmel … von Gott, bereitet
wie eine für ihren Mann geschmückte Braut (Off 21,2). Der „Wohnort“ der Menschen, die zur
Versammlung gehören,
Die kirchlichen ist streben
Systeme das Vaterhaus
eine (Joh 14,2.3).
Doch wir müssen uns nicht mit der Frage
(ökumenische) Welteinheitskirche an. aufhalten, inwieweit das Zeitgeschehen ins
Ihre besondere Aufgabe besteht darin, die „Hütteprophetische BildMenschen“
Gottes bei den passt. Eine zu
historische
sein: Mittels der
Das christliche
Versammlung Abendland
wohnt (oder wendet
zeltet) sich Begebenheit
Gott bei den Menschenkann
auf der
derErfüllung einer (Off 21,3).
neuen Erde
vermehrt dem Okkultismus zu. Prophezeiung auch nur ähnlich oder eine
Außerdem haben sie eine Verwaltungsaufgabe: Sie „herrschen“ in Ewigkeit (Off 22,5).
Vorstufe davon sein (z.B. ist der Traum, das
Menschliche Ordnungen werden Römische Reich unter einem Herrscher
Keine Sünde mehr
umgeworfen. wieder entstehen zu lassen, alt: Karl der
Große, Napoleon und Hitler haben das schon
Alle
DieFolgen der Sünde
Menschheit sieht werden weggewischt. Es versucht).
sich in einer bleibt nichtEins
einmal dieDie
ist klar: Spur einer
Zeit Erinnerung an
ist nahe!
Tränen, Tod, Trauer, Geschrei oder Schmerz übrig (Off 21,4).
Sackgasse.
Vor der Entrückung muss sich kein Ereignis
Aufgrund des Werkes
Der Wunsch nach einemdes „starken
Herrn Jesus am Kreuz,
Mann“ mehristerfüllen.
im ewigen Zustand
Der Christ kanndieundSünde der Welt
soll seinen
könnte schon bald
weggenommen, aufkommen
abgeschafft (Joh (um
1,29; Heb 9,26).Herrn
Dorttäglich
wohnterwarten (Phil 3,20;
Gerechtigkeit (2. 1.
PetThes
3,13). Einst
die großen
sprach Er: „EsProbleme beherrschen
ist vollbracht“, zu
jetzt sprach der, der1,10). Er kommt
auf dem Thronbald
saß:(Off 3,11;ich
„Siehe 22,7.12.20).
mache alles neu
… können, um der Gefahr
Es ist geschehen“ (Off der Anarchie
21,5.6).
entgegenzuwirken …). Joachim E. Setzer
Usw.

Zusammenfassung
Zusammenfassung
Der folgende Zeitstrahl veranschaulicht die Abfolge der zukünftigen Ereignisse auf der Erde.
Der folgende Zeitstrahl veranschaulicht die Abfolge der zukünftigen Ereignisse auf der Erde.

Drangsal: 7 Jahre
Ewiger
Große Drangsal: 3 ½ Jahre Tausendjähriges Reich Zustand
Entrückung Satan auf Erde Erscheinung Großer weißer
geworfen Christi Thron
Gerichte Neuer Bund
Buße der Juden Gerechtigkeit
Auferstehung und Friede
Rückkehr der Auch Verfall
 Zeugen in 10 Stämme Am Ende: Satan
heute Jerusalem Angriff Gogs freigelassen…

- Auferstehung
Auferstehung / / -Satan
Sataninspiriert
inspiriert Assyrer
- Assyrer greiftgreift
IsraelIsrael Alle Ungläubigen
- Alle Ungläubigen
Verwandlung
Verwandlung alleraller den
denRömischen
Römischen und Ägypten
und Ägypten an an gerichtet
gerichtet
Gläubigen
Gläubigen Diktator
Diktatorund
undden
den Belagerung
- Belagerung Neue
- NeueSchöpfung
Schöpfung
Auch der Heilige
- Auch der Heilige Antichristen
Antichristen Jerusalems
Jerusalems
GeistGeist
verlässt ErdeErde
verlässt Gräuel im Tempel
- Gräuel im Tempel Harmagedon
- Harmagedon
-Flucht
Fluchtvieler
vielerJuden
Juden Er kommt mit uns
- Er kommt mit uns
Er kommt auf den
- Er kommt
Ölbergauf den
Ölberg

„Der diese Dinge bezeugt, spricht:


Die Zeit ist nahe!
Ja,
Wir sehen heute wohl, ich
wie sich komme
die zukünftigen Ereignissebald. –anbahnen.
mehr und mehr

Amen; komm, Herr Jesus!“ 25


Offenbarung 22,20
Folge mir nach
17
Pinnwand

h e s R ätsel
B iblisc
s e e ine s gott- Bibl
g en dgeno s isches R
ein J u p het 3x dar ätsel
Wer war u n d späte r ein Pr o immer
fst du
r a t en: Ges
rs te n ttes? dieselb ucht w
losen Fü r Ve lu ng G o
rsamemft: Sacharjzaw3e,i1 a) Sie t
ut
e P e rson ird
r in d e vi
fleißige el Gutes und
und Lehraeus dem letztheannHdelt sich“)um
ng (es as
Schnei is
derin b t als
(Lösu osua 5,13
dene
„Josu b) Ihr N ekann
u n d J
vers c h i e ame be t
c) Sie w deutet
ird kra „Gazel
nk und le“
(Lösung
aus d
stirbt Im Wör
Demetriu em le terbuch
s, der Sil tzten Heft: N wie N
achahm geblätt
ert
berschm e r. „ n
ied) sich ge achahm
nauso v en =
Auch zu erhalte
diesem n wie ...“
Bibel vie Thema
l zu sag hat die
nach, w en. Lies

k e r( 2) 1. Kor 4
en wir n
achahm
einmal
t i c e
News
,16; 11,1 n sollen
; Eph 5,1 :
u b e n ? i c h e n, die
Glück Newsticker (1) 1. Thes
2,14; He
b 6,12;
; P hil 3,17
;
a Z e Und Na
l ä r t “ , um zu g
l
) g l a ubt an e Z a h l 13 etc.) Schnelldurchgang durch die Bibel? chahme
r guter
1. Pet 3
,1 3 .
ge k 1% t, d i werden
Zu „auf e Deutsche (5 r i g e s Kleeblat r a g e , die e
in In 20 Minuten kann man in Lebanon, selbst z
u Vorbil
Vorbild
e r
w e i t ierbl ä t t nU m f 1. Thes
Jeder z k b r ingen.(v p r ä s entative ber den Glaube
n
(Oregon, USA) mit dem Auto durch eine 1,6.7 dern, sie
he
g l ü c einer r e ch ü
oder Un E rgebnis b e n hat. Do n s ich lust
ig. Bibelshow fahren. Dabei kann man ohne
d a s ag g e g e cht m a
Das ist e r n in Auftr e n Gott ma Fundament – i
m
aussteigen zu müssen, die Darstellung
o n z n d i g s
Chemiek l und den lebe ind ein sichere von zehn biblischen Szenen betrachten.
an die
Bibe aber s ns.
d e s G l aubens e s A b e rglaube Alternative: 20 Minuten Bibellesen bringt
ten dd
Die Fak u dem Treibsan eindeutig mehr. Ob im Auto oder sonstwo.
tz z
Gegensa

Folge mir nach


18 19
Zähne und Glaube –
passt das zusammen?

„B etrachtet die Lilien“, sagt der Herr Jesus zu seinen Jüngern. Von
ihnen können wir etwas über die Schönheit und Vergänglichkeit der
Schöpfung lernen. Bei anderen Belehrungen benutzt der Herr Bilder aus
der Natur, z.B. den Feigenbaum oder den Weinstock, um damit geistliche
Dinge zu erklären.

Die Schöpfung ist voller Bilder von schon den Bohrer, ohne dass er tatsächlich
Vorgängen, die sich in ähnlicher Weise bohrt ... Aber diese Vorstellung wäre gar
in unserem Glaubensleben abspielen. nicht nötig, wenn ...
Im folgenden Aufsatz möchten wir uns
mit Zähnen beschäftigen und sehen, was In der linken Spalte dieser Tabelle
wir dabei auf unser Leben als Christen sind anatomische Gegebenheiten und
übertragen können. Ich weiß: Der Gang biologische Prozesse dargestellt, in der
zum Zahnarzt ist nicht der beliebteste rechten Spalte dazu passende Situationen
Ausflug im Leben. Wahrscheinlich hörst du aus unserem Glaubensleben.

Kleine Zähne – große Auswirkungen

Anatomie und Biologie Glaubensleben


Ein neugeborenes Kind hat normalerweise Ein Mensch, der zum Glauben kommt
keine Zähne. Es ist auf flüssige Nahrung und wiedergeboren ist, benötigt
angewiesen. Das Beste für einen geistliche Nahrung. Ab jetzt gilt für ihn
Säugling ist die Muttermilch, weil sie alle die Aufforderung in 1. Petrus 2,2: „Wie
Nahrungsbestandteile enthält, die für ein neugeborene Kinder seid begierig nach der
gesundes Wachstum nötig sind. vernünftigen, unverfälschten Milch“ (d.h.
des Wortes Gottes).
Mit zunehmendem Alter wachsen Zähne In Hebräer 5,12–14 wird die feste
und es kann festere Nahrung zerkleinert Speise der Erwachsenen verglichen mit
werden. Ein gesunder Erwachsener tieferen Wahrheiten des Wortes Gottes,
ernährt sich nicht mehr hauptsächlich Belehrungen, die nicht immer ganz einfach
flüssig oder durch Brei, sondern mit sind. Jeder Gläubige sollte im Glauben
kaufestem Essen. wachsen, um mehr von den Gedanken
Gottes zu verstehen (vgl. 1. Kor 3,2).

20
Zähne und Glaube – passt das zusammen?

„Gut gekaut, ist halb verdaut“ sagt Viele Gedanken des Wortes Gottes
ein Sprichwort. Die Zerkleinerung der kann man nicht durch einfaches Lesen
Nahrung mit den Zähnen schafft eine gute verstehen, sondern muss sich intensiv
Voraussetzung für die Aufbereitung der mit ihnen beschäftigen, um sie recht zu
Speisen durch den Magen-Darm-Trakt. erkennen. Erst dann sind sie ein geistlicher
Gewinn und nicht bloßes Kopfwissen.
Die Zähne sind durch eine ganze Reihe Die Aufnahme geistlicher Nahrung ist
von Krankheiten gefährdet. Deshalb ist es für das Leben eines Christen unbedingt
wichtig, sie recht zu pflegen und, wo nötig, nötig. Wir sind jedoch vielen Gefahren
zu behandeln. ausgesetzt. Deshalb ist es nötig, in unserem
Glaubensleben zu wachen.

Weiße Zähne – schwarze Zähne

Übrigens sind weiße Zähne schon immer


etwas Erstrebenswertes. Als Jakob am Ende
seines Lebens seine Söhne segnet, erhält
Juda einen besonders schönen Segen – mit
einem klaren Hinweis auf unseren Herrn, der
aus Juda kommt. Dieser Segen endet damit,
dass seine Zähne weiß von Milch seien.
Damit die naturgesunden weißen Zähne
auch schön bleiben, ist Anstrengung nötig,
denn ...

Anatomie und Biologie Glaubensleben


Jeden Tag bildet sich an unseren Zähnen Auch ohne, dass wir es wollen, wird unsere
Zahnbelag, den man Plaque nennt. Er Seele täglich beschmutzt durch äußere
besteht aus Nahrungsresten und Speichel­ Einflüsse, z.B. böse Dinge, die wir sehen
bestandteilen. und hören und durch Böses aus uns selbst,
z.B. böse Gedanken.
Dieser Zahnbelag lagert sich besonders Die Beschmutzung der Seele erfolgt oft
in Ecken und Nischen, zum Beispiel den zuerst in Bereichen, die nicht gleich offen-
Zahnzwischenräumen ab. sichtlich sind.
Regelmäßiges Zähneputzen ist zum Erhalt 2. Korinther 7,1: „Lasst uns uns selbst rei-
gesunder Zähne und Zahnfleischs nötig. nigen von jeder Befleckung des Fleisches
Schau öfter mal in den Spiegel, ob wirklich und des Geistes.“ Wenn du Gottes Wort
alles sauber ist. liest und betest, dann prüfe dich selbst, ob
dein Tun und deine Gedanken sauber sind
und mit dem Wort Gottes übereinstimmen.
Folge mir nach
21
Durch oberflächliches Putzen (Ich hab Schnell ist es passiert, dass wir uns keine
keine Zeit dazu!) verbleiben Plaquereste. ausreichend lange Zeit mehr nehmen, um
Diese besiedeln sich mit Bakterien, deren die Bibel aufmerksam zu lesen und im
Stoffwechselprodukte das Zahnfleisch Gebet mit Gott zu reden. Dann entwickeln
angreifen und eine Entzündung hervor- sich schlechte Gewohnheiten. Du über-
rufen. Typische Entzündungszeichen sind nimmst z.B. Vokabeln und Redewendun-
Schwellung und Blutung. gen, die bei deinen ungläubigen Kamera-
den üblich sind, aber zu einem Christen
nicht passen.
Wenn du so zum Zahnarzt zur Prophylaxe, Andere Gläubige, vielleicht deine Eltern,
das heißt zur Vorsorgeuntersuchung gehst, merken oft schnell, wenn bei dir innerlich
wird er oder seine Helferin dich auf die etwas nicht stimmt. Gerade als junger
Entzündung hinweisen und ermahnen, die Mensch solltest du Kontakt mit älteren,
Zähne besser zu pflegen. erfahrenen Christen suchen, die dich früh-
zeitig auf Gefahren hinweisen können.

Folgst du diesem Rat, wird nach wenigen Sprüche 23,22: „Höre auf deinen Vater,
Tagen alles in Ordnung sein. der dich gezeugt hat, und verachte deine
Mutter nicht.“
Meinst du jedoch, das Putzen sei gar Vielleicht meinst du, dein Tun sei ja gar
nicht so wichtig, wird aus der Plaque nicht so schlimm, so eng muss man das
Zahnstein. In den weichen Belag lagern alles nicht sehen. Doch mit der Zeit ver-
sich Mineralien ein, so dass er erhärtet. schieben sich deine Maßstäbe. Du erlaubst
Zahnstein gleicht einem Korallenriff. Darin dir immer mehr Dinge, die im Grenzbe-
siedeln viele verschiedene Bakterien, die reich zwischen Gut und Böse zu liegen
das Zahnfleisch fortwährend schädigen. scheinen. Hast du zum Beispiel zuerst nur
Im Laufe der Zeit bildet sich eine Tasche Naturfilme angeschaut, muss es auch mal
zwischen Zahn und Zahnfleisch, die immer etwas Spannenderes sein. Es darf dann
tiefer wird. Gleichzeitig wird der den Zahn ein Kriminalfilm sein, dann ein verfilmter
haltende Knochen langsam abgebaut. Roman. Klar merkst du noch, dass Szenen
dabei nicht sauber sind, denkst aber, dass
würde dich nicht beeinflussen.
Im Spätstadium dieser Krankheit, der Par- Doch irgendwann ist der Zeitpunkt gekom-
odontitis, fängt der Zahn an zu wackeln men, wo dein Glaube zusammenbricht.
und fällt aus. Du hast keine Freude mehr an Gottes Wort
und am Besuch der Zusammenkünfte.

22
Zähne und Glaube – passt das zusammen?

Doch so weit sollte es nicht kommen. Hoffentlich merkst du schon vorher, dass
Rechtzeitig den Zahnarzt aufgesucht, ist bei dir etwas nicht stimmt. Dann fordert
noch Rettung möglich. Zuerst werden Gott dich zu einer gründlichen Umkehr
das Zahnfleisch und die Zähne genau auf. Du musst dir darüber klar werden,
untersucht. Dann wird die Tiefe der was du falsch gemacht hast, diese Sünde
Zahnfleischtaschen gemessen. Danach bekennen und von nun an lassen. Je
werden Plaque und Zahnstein gründlichst nachdem, wie weit du abgerutscht bist, ist
entfernt. Wenn nun regelmäßige Pflege das kein Prozess von einem Tag, sondern
erfolgt, kann der Zahn noch jahrelang voll kann auch länger dauern. Wichtig ist, dass
benutzt werden. du nicht halbe Sache machst, sondern dein
Leben gründlich im Licht des Wortes Gottes
prüfst. Oft kann dir dabei ein im Glauben
erfahrener Christ helfen.

Karies – sind Löcher die Bilder den Körperteilen


vorprogrammiert? zuzuordnen. Ein Beispiel will
ich dir geben: „Die Müllerin-
Im 12. Kapitel des Buches nen feiern, weil sie wenige
Prediger steht die Auffor- geworden sind.“ Damit sind
derung: „Gedenke deines – du hast es sicher schon erra-
Schöpfers in den Tagen deiner ten – die Zähne gemeint, die
Jugendzeit.“ Danach folgt eine im Alter oft verlorengegangen
sehr interessante Beschrei- sind. Das kann verschiedene
bung eines alten Menschen. Lies dir die Ursachen haben, die oben beschriebene
Verse 1 bis 5 einmal durch und versuche, Parodontitis oder ...

Anatomie und Biologie Glaubensleben


Die häufigste Zahnerkrankung ist die Timotheus wird ermahnt: „Halte fest das
Karies. Die meisten nennen es: Loch im Bild gesunder Worte.“ (2. Tim 1,13). Das
Zahn. Die Oberfläche des Zahnes ist nicht für „Bild“ gebrauchte Wort meint auch:
mehr intakt, es gibt mehr oder weniger „Umriss, Form“. Unser Glaube ist ein
große Defekte. einheitliches Ganzes, wo kein Teil fehlen
darf, ohne Schaden zu nehmen.
Für die Karies sind auch die Bakterien der Da wir noch in dieser Welt leben, umge-
Plaque verantwortlich. Bei der Umwand- ben von ungläubigen Menschen, und
lung von Kohlenhydraten (Zucker) ent- in uns eine alte, böse Natur, wird unser
stehen Säuren, die die Zahnoberflächen Glaube immer wieder geprüft. Mal wird
entmineralisieren, das heißt entkalken. diese, dann jene Belehrung der Heiligen
Diesem Prozess kann sich niemand entzie- Schrift angegriffen, und wenn wir nicht
hen. Entscheidend ist der Zeitraum, in der wachsam sind, prägen wir uns falsche
diese Säuren den Zahn angreifen können. Dinge ein. Regelmäßiges Lesen des
Werden die Zähne rechtzeitig wieder Wortes Gottes und Gebet sind die Mittel,
geputzt und die Plaque dabei vollständig durch die der Heilige Geist in uns wirken
entfernt, passiert gar nichts. Im Speichel kann, damit wir Falsches erkennen und
enthaltene Mineralien werden sofort wieder vergessen.
in den Zahn eingelagert, er bleibt heil.
Folge mir nach
23
Zu zuckerhaltige Nahrung und nicht ausrei- Wenn wir den Heiligen Geist nicht in
chendes Zähneputzen führen zu einer tiefe- uns wirken lassen, weil wir uns nicht mit
ren Entmineralisierung des Zahnschmelzes, Gottes Wort beschäftigen und das Gebet
der oberen Zahnschicht. Ist diese äußere vernachlässigen, werden sich falsche
Schicht erst einmal durchbrochen, dringt Gedanken in uns festsetzen. Dann wird
die Karies in das Dentin ein, die innere es nicht bei einem falschen Gedanken
Zahnhartsubstanz. Der ganze kariöse bleiben, falsche Lehren entstehen und
Bereich ist von Bakterien besiedelt. Jetzt unser Verhalten wird auch bald nicht mehr
hat der Speichel keinen Zutritt mehr, die mit Gottes Wort übereinstimmen. Dann
anfänglich oberflächliche Karies ist zu einer ist ein gründliches Bekenntnis, eine echte
tieferen Dentinkaries geworden, die ohne Umkehr nötig. Oft haben wir dazu die
Behandlung nicht wieder verschwindet. Hilfe von anderen nötig.
Im Innern des Zahnes ist die Pulpa, der Gott lässt uns nicht weiterlaufen. Er
Nerv. Wenn von außen Karies beginnt, wird möchte nicht, dass unser Glaube Schiff-
diese Information von den Ausläufern der bruch erleidet. Deshalb benutzt er beson-
Pulpa an sie weitergeleitet. Sofort reagiert dere Umstände, Geschwister, unser Gewis-
sie mit Abwehrmaßnahmen. Von innen sen und anderes, um unseren Glauben zu
wird neue Zahnhartsubstanz, Sekundärden- stärken.
tin genannt, aufgebaut. Dadurch wird die
Schicht zwischen Karies und Pulpa verstärkt.
In diesem Stadium tritt meist der erste Die Mahnungen Gottes sind manchmal
Schmerz auf. Bei Heiß, Kalt oder bei Süß Schwierigkeiten in der Schule, im Beruf
fängt es an zu ziehen. Jetzt aber rasch zum oder Krankheiten. Fragen wir Ihn, was er
Zahnarzt, er wird die Karies entfernen und uns damit sagen will. Haben wir etwas
den Zahn mit einer Füllung versehen, um Falsches erkannt, müssen wir uns korrigie-
ihm seine ursprüngliche Form wieder zu ren lassen – auch von Eltern oder Glau-
geben. bensgeschwistern –, damit unser Glaube
wieder mir seinem Wort übereinstimmt.

Zahnschmerzen – die zum Arzt rufen


Jesus in Markus 9,18 heilt. Wir finden
Ein starker Zahnschmerz gehört zu den sogar ein Zähneknirschen aus Wut in der
äußerst unangenehmen Schmerzarten. Bibel. (Apg 7,54). Das Schlimmste jedoch
Da hilft dann auch kein „Beiß die ist das Knirschen, das der Herr Jesus in
Zähne zusammen und durch.“ Manche Matthäus 13,42 und anderen Stellen denen
Krankheiten führen zum Zähneknirschen, ankündigt, die in den Feuersee, in die Hölle
wie z.B. bei dem Jungen, den der Herr geworfen werden.

Anatomie und Biologie Glaubensleben


Ein einzelner, erkrankter Zahn ist oft zum 2. Timotheus 2,18 spricht von Männern,
Schaden für seine Nachbarn. Auch an die eine falsche Lehre hatten und dadurch
ihnen entsteht Karies. den Glauben einiger zerstörten. Wende
dich daher von solchen Leuten stets weg.
Hat die Karies sich bis an die Pulpa heran- Ein Gläubiger kann in den Zustand
gefressen, entzündet sich diese und stirbt kommen, dass er überhaupt nicht mehr als
ab. Christ zu erkennen ist.

24
Zähne und Glaube – passt das zusammen?

Jetzt muss der Zahn eine aufwändige Wur- Solchen ruft Gottes Wort zu: „Stehe auf
zelkanalbehandlung bekommen, damit er aus den Toten und der Christus wird dir
überhaupt noch erhalten werden kann. leuchten.“ (Eph 5,14).
Sofern die Behandlung gelingt, kann der „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so
Zahn durch eine Füllung oder Krone erhal- ist er treu und gerecht, dass er uns die
ten werden. Sünden vergibt und uns reinigt von aller
Ungerechtigkeit“ (1. Joh 1,9).
Ein zunehmendes Problem in der jugend- Besonders bei Jugendlichen, die in gläu-
lichen Bevölkerung ist die sogenannte bigen Elternhäusern aufgewachsen sind,
„hidden caries“. Dieser Begriff bezeichnet treten manchmal erschreckende Dinge zu
oft sehr versteckt liegende kariöse Stellen Tage. Lange haben sie gewohnheitsmäßig
in den Zähnen. Sowohl nach dem äußeren die Zusammenkünfte besucht, waren in
Eindruck als auch bei einer Routineun- der Gemeinschaft der Gläubigen unauf-
tersuchung scheint alles in Ordnung zu fällig, doch plötzlich fallen sie in Sünden,
sein. Doch plötzlich bricht ein Zahn in sich die man ihnen nie zugetraut hätte. Danach
zusammen und man sieht, dass er hier erkennt man, dass mitunter schon lange
schon lange Zeit im Untergrund krank Zeit im Verborgenen Dinge nicht in Ord-
gewesen sein muss. nung waren.
Oft sind sich die Patienten mit „hidden „Wer zu stehen meint, sehe zu, dass er
caries“ überhaupt nicht des Risikos nicht falle“ (1. Kor 10,12).
bewusst. Sie hatten teilweise noch nie
Karies und halten sich für nicht gefährdet.

Wenn die Substanz auf der


Strecke bleibt ...

Die Bibel ist zwar kein Lehrbuch der Zahn- medizin, dennoch beschreibt sie viele
medizinische Details sehr treffend. Als
letztes Beispiel sei auf Jeremia 31,30
hingewiesen. Dort ist von jemandem
die Rede, der schlechte Trauben
isst und dessen Zähne deshalb
stumpf werden. Schlechte Trau-
ben haben sehr viel Obst-
säure. Diese Säure greift
die Zahnoberfläche an.
Das beobachte ich auch
heute noch:

Folge mir nach


25
Anatomie und Biologie Glaubensleben
Ein weiteres Beispiel für Zahnerkrankungen Weiter oben haben wir uns Gedanken
sind die Erosionen – sie nehmen statistisch gemacht über Schädigungen für unsere
zu. Es handelt sich um Auflösungserschei- Seelen, die allmählich entstehen. Da braucht
nungen der Zahnhartsubstanz, besonders es einige Zeit, bis die Folgen böser Einflüsse
des Oberflächen-Zahnschmelzes durch sichtbar werden.
Säure. Diese Säure wird jedoch nicht im Es gibt aber auch Dinge, die gar nicht erst
Mund durch Plaque gebildet. Man muss länger auf unsere Seele einwirken müssen,
hierbei zwischen externer und interner Säu- sondern die sofort, direkt und unausweich-
rezufuhr unterscheiden. lich schaden. Einige Beispiele möchte ich
nennen:
Die extern bedingten Erosionen werden Wenn du dich bewusst mit okkulten Dingen
durch Säuren in der Nahrung ausgelöst. Der beschäftigst, nimmst du Schaden, ob du
übermäßige Genuss von Zitrusfrüchten oder willst oder nicht. Eine Illustrierte, ein Film
der häufige Verzehr von Eistee mit niedri- oder Video mit unsauberem Inhalt, ein
gem pH-Wert löst die obersten Schichten falscher Klick im Internet wird deiner Seele
der Schmelzkristalle ab. Dadurch verliert der zwangsläufig schaden. Deshalb warnt Paulus
Zahn seinen natürlichen Schutz und geht Timotheus: „Du aber, o Mensch Gottes,
kaputt. fliehe diese Dinge!“
Die intern bedingten Erosionen entstehen In der Christenheit gibt es eine Vielzahl
durch aufsteigende Magensäure. Immer von falschen und bösen Lehren. Wenn du
mehr Menschen leiden unter Sodbrennen solche in dich aufgenommen hast, wirst du
und anderen Magenerkrankungen. Die so lange kein Leben zur Ehre deines Herrn
Magensäure löst die Zähne auf und bereitet führen können, bis du die tiefe Wurzel des
den Karies verursachenden Bakterien den Bösen entfernt hast und dich wieder ganz an
Boden. die Belehrungen des Wortes Gottes hältst.

Wenn du diesen Artikel gelesen hast, fällt es


dir nicht schwer, meinen Beruf zu erraten: Ich
bin Zahnarzt. Jeden Tag beschäftigen mich
Probleme an den Zähnen meiner Patienten,
die vermeidbar gewesen wären. Manchmal
stimmt es mich richtig traurig zu sehen, wie
nette junge Mädchen und Jungen durch
Nachlässigkeit Schäden zulassen, an deren
Folgen sie das ganze Leben zu tragen haben.
Noch trauriger ist es, wenn junge Menschen
einen guten Anfang mit dem Herrn Jesus
gemacht haben, dann aber nachlässig werden
und statt im Glauben zu wachsen Rückschritte
machen. Doch so, wie durch gezielte
Prophylaxe und Aufklärung Zahnschäden
verhindert werden können, soll dieser Artikel
dazu dienen, dass du ein gesundes geistliches
Leben führst zur Ehre deines Herrn, der für
dich starb.
Matthias Franke

26
Andreas, der
unscheinbare Jünger
im Hintergrund
Lektionen für stille und für
„laute“ Christen

A ndreas war ein Jünger des Herrn Jesus, der nie in den Vor-
dergrund getreten ist. Und dennoch lernen wir etwas Wesentliches
von Andreas. In allen sieben Begebenheiten, in denen er besonders
erwähnt wird, kommt er zu dem Herrn Jesus und bringt etwas
oder jemand zu ihm. Ob wir mehr im Vordergrund oder mehr im
Hintergrund stehen – das ist nicht ausschlaggebend. Entscheidend
ist, welchen Platz der Herr Jesus in unserem Leben hat, und ob wir
mit allem, was uns begegnet, zu Ihm kommen. Er wird uns niemals
enttäuschen, und bei Ihm werden wir die Kraft für den nächsten
Schritt in seiner Nachfolge als seine Jünger finden.

Andreas bringt seine Sünden zu und sein Kommen zum Lamm Gottes, das
dem Herrn Jesus (Johannes 1,35.44) die Sünde der Welt wegnimmt, zusammen,
so finden wir in der Anwendung auf die
Andreas war ein Jünger Johannes’ des heutige Zeit eine erste wichtige Lektion:
Täufers. Er war also ein Mensch, der ein- Das Erste, womit jeder Mensch zu dem
gesehen hatte, dass er Buße und Verge- Herrn Jesus kommen muss, sind seine
bung der Sünden nötig hat. Von Johannes Schuld und seine Sünden. Das ist das Ver-
hört er von dem Herrn Jesus, dem Lamm langen nach Vergebung und der Wunsch,
Gottes. Was tut er daraufhin? Er macht sich den kennen zu lernen und bei dem zu blei-
auf den Weg, um zu dem Herrn Jesus zu ben, der das Lamm Gottes ist. Er, der Herr
kommen! Er geht zu Ihm, folgt Ihm, erkun- Jesus, wird niemand abweisen. Er wird dir
digt sich nach seinem Aufenthaltsort, folgt die Sündenlast abnehmen, dich einladen
der Einladung des Herrn Jesus zu kommen zum Bleiben und dir etwas von sich selbst
und zu sehen, und bleibt den ganzen Tag zeigen. So will Er jeden davon überzeugen,
bei Ihm. dass es sich lohnt, bei Ihm zu bleiben. Bist
du schon so zu dem Herrn Jesus gekom-
Betrachten wir die Tatsache, dass Andreas men? Hast du Ihm deine Schuld und deine
zu Johannes, dem Prediger der Buße, kam, Hilflosigkeit gebracht und den Entschluss
Folge mir nach
27
gefasst, bei Ihm zu bleiben? Andreas konnte leicht denkst du, dass du doch eine Aus-
nicht anders, weil er so von der Person des bildung machen oder einen Beruf ausüben
Herrn Jesus beeindruckt war. Er hatte in musst. Aber das eine schließt das andere
Ihm den Messias, den Christus, erkannt. nicht aus. Auch in unseren ganz norma-
Das war das, was er erkennen und verste- len Beschäftigungen können und sollen
hen konnte. Und es genügte, um den Ent- wir dem Herrn Jesus dienen. Was irgend
schluss zu fassen, bei Ihm zu bleiben. wir tun – wir sollen es tun als dem Herrn
(Kol 3,23.24). Gibt das unserer Beschäfti-
Andreas bringt seinen Bruder zu gung nicht einen besonderen Sinn?
dem Herrn Jesus (Johannes 1, 40-44)
Andreas und Petrus bringen
Dieser Eindruck von dem Herrn Jesus ihre Sorgen zu dem Herrn Jesus
genügte auch, um anderen von dem Herrn (Markus 1,29–31)
Jesus zu erzählen und sie zu Ihm zu führen.
Das ist das Zweite, womit Andreas zum Hier finden wir
Herrn Jesus kommt. Er kommt mit seinem Andreas in seinem
Bruder Simon, führt ihn zu dem Herrn, Haus, das ihm
und auch Simon bleibt bei Ihm. gemeinsam mit
Petrus gehörte. Er
Sind wir auch so beeindruckt von der öffnet dieses Haus
Person des Herrn Jesus, dass wir andere für den Herrn und
zu Ihm führen? Damit dürfen wir – wie lädt Ihn und die
Andreas – in unserer direkten Umgebung anderen Jünger
beginnen1. ein. Als der Herr
Jesus das Haus
Andreas bringt sein Leben zu betritt, kommen
dem Herrn Jesus (Matthäus 4,18–20 Simon und Andreas
und Markus 1,16–18) zu Ihm mit einem
besonderen Anlie-
In der zweiten Begebenheit hören wir den gen. Die Schwie-
Ruf des Herrn Jesus: „Komm, folge mir germutter von
nach!“ Wer mit seinen Sünden zu dem Petrus ist krank.
Herrn Jesus gekommen ist, den möchte Davon erzählen sie
der Herr Jesus auch ganz für sich haben. dem Herrn Jesus. Sie kommen zu Ihm mit
Andreas hört den Ruf, verlässt alles und ihrer Sorge und mit ihrem Problem.
folgt Ihm nach. Mit seiner ganzen Zeit,
seiner ganzen Kraft und seinem ganzen Spornt uns diese Begebenheit nicht dazu
Leben kommt er zu dem Herrn Jesus. an, auch mit unseren Sorgen und Proble-
Von nun an möchte er ganz für Ihn leben. men zu dem Herrn Jesus zu kommen? Ihm
Kommen wir auch mit unserem ganzen ist keine Sorge zu klein und kein Problem
Leben zu dem Herrn Jesus? Er hat doch zu groß. Er hört uns zu und wird uns auch
einen Besitzanspruch darauf, weil Er einen eine Antwort geben.
so hohen Preis für uns bezahlt hat. Viel-

1
Andreas begann damit in seiner Familie und brachte seinen eigenen Bruder zu dem Herrn Jesus. Es scheint aber
so, als hätte er auch in seiner Stadt von dem Herrn Jesus erzählt und so Philippus „vorbereitet“, dass dieser dem Ruf
des Herrn in Johannes 1,43 Folge leistete und auch dem Herrn Jesus nachfolgte.

28
Andreas, der unscheinbare Jünger

Andreas bringt das, was mit dem Wenigen, was uns zur Verfü-
vorhanden ist, zum Herrn Jesus gung steht. Vielleicht stehen wir vor einer
(Johannes 6,3–13) schwierigen Aufgabe und fühlen uns nicht
in der Lage, diese Aufgabe zu bewältigen.
Die nächste Begebenheit, bei der wir Aber dann dürfen wir zu dem Herrn Jesus
Andreas finden, ist die Speisung der Fünf- kommen. Wir dürfen Ihm bringen, was wir
tausend. Der Herr Jesus wollte eigentlich haben. Dann werden wir erleben, wie Er
mit seinen Jüngern allein sein, doch eine das Wenige zu viel mehr machen kann, als
große Volksmenge war Ihm gefolgt. Als gerade benötigt wird!
der Herr sie sieht, hat Er Erbarmen mit
ihnen und belehrt sie. Als es Abend wird, Andreas bringt auch die
wollen die Jünger die vielen Menschen sonderbarsten Anliegen zu dem
wegschicken. Sie selbst haben nicht das Herrn Jesus (Johannes 12,20–22)
gleiche Erbarmen mit diesen Menschen,
wie der Herr Jesus es In Johannes 12 wird von dem Passahfest in
hat. Doch der Herr Jerusalem berichtet. Anlässlich dieses Festes
fordert sie auf, waren auch einige Griechen nach Jerusalem
den Volksmen- gekommen. Diese Griechen hatten einen
gen zu essen besonderen Wunsch – sie wollten den Herrn
zu geben. Nur Jesus sehen. Sie wenden sich mit ihrem
– die Jünger Wunsch an Philippus. Anscheinend ist
finden keine Möglich- Philippus ratlos und wendet sich seinerseits
keit, wie sie diese vielen an Andreas, um die Sache mit ihm zu bespre-
Menschen sättigen könnten. chen. Doch welchen Rat gibt Andreas? Er
Da kommt Andreas zu dem rät das einzig Richtige – sie müssen sich an
Herrn Jesus und berichtet Ihm den Herrn Jesus selbst wenden. So kommen
von einem kleinen Knaben mit fünf Broten Andreas und Philippus zu dem Herrn Jesus
und mit zwei Fischen. und berichten Ihm von dem Wunsch der
Griechen. Das ist für den Herrn Jesus der
Andreas bringt das Wenige, das vorhan- Anlass, etwas über seine Herrlichkeit und
den ist, zu dem Herrn Jesus. Es ist „nur“ auch über seine Leiden zu sagen. Erkennen
ein junger Mensch, der etwas mitgebracht wir, dass es sich lohnt, mit allem zu dem
hatte, und es sind „nur“ fünf Brote und Herrn Jesus zu kommen? Egal was uns
zwei Fische, von denen Andreas berichten begegnet – und wenn es die sonderbarsten
kann; aber das berichtet er seinem Herrn Dinge sind (wie der Wunsch der Griechen
und Meister. Ob er es in dem Vertrauen tat, Philippus und Andreas sonderbar erschie-
dass der Herr Jesus dieses Wenige benut- nen sein mag) – wir dürfen es Ihm bringen.
zen könnte für die Speisung von so vielen Vielleicht kommt ein „Mitjünger“ zu dir mit
Menschen? Der Nachsatz: „Aber was ist einer Frage oder einem Problem. Dann
das für so viele“ scheint zu zeigen, dass darfst du ihn zu dem Herrn Jesus bringen.
Andreas dieses Vertrauen nicht hatte. Den- Wenn solche in unserer Umgebung sind,
noch – er bringt das zu dem Herrn Jesus, die nicht selbst den direkten Weg zu dem
was vorhanden ist. Herrn Jesus finden (ob es „Griechen“ oder
„Jünger“ sind), dürfen wir sie zu Ihm brin-
Wieder spornt uns das Beispiel von Andreas gen. Er wird sich selbst denen offenbaren,
an, zu dem Herrn Jesus zu kommen die so zu Ihm kommen.

Folge mir nach


29
Andreas, der unscheinbare Jünger

Andreas bringt seine Fragen zu Andreas war kein Einzelgänger


dem Herrn Jesus (Markus 13,1–4) (Mt 10,1–4;Mk 3,13–19;Lk 6,12–16;
Apg 1,12–14)
Wieder einmal wird Andreas gemein-
sam mit Petrus, Jakobus und Johannes Auch in diesen Begebenheiten finden wir
erwähnt. Diese vier Männer, die der Herr Andreas – im Kreis der anderen Jünger und
Jesus an einem Tag in seine Nachfolge einiger Frauen – wie er zu dem Herrn Jesus
gerufen hatte, sind bei dem Herrn Jesus kommt
auf dem Ölberg. Sie haben dort die Gele- Wenn wir in der vorigen Begebenheit
genheit, Ihm für sich allein eine Frage zu daran gedacht haben, dass wir persönli-
stellen. Sie kommen zu Ihm, um in seiner che Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus
direkten Umgebung zu sein. So haben sie pflegen dürfen, denken wir bei diesen
die Gelegenheit, Ihn zu befragen. Begebenheiten besonders daran, dass wir
auch gemeinsam mit anderen Gläubigen
Kommen wir auch zu dem Herrn Jesus, um dem Herrn dienen dürfen und Gemein-
in seiner unmittelbaren Nähe zu sein und schaft mit dem Herrn Jesus haben dürfen.
mit Ihm unsere Fragen in Bezug auf seine Sind wir bereitwillig zu kommen, wenn der
Person zu besprechen? Die vier Jünger Herr uns in einen gemeinsamen Dienst mit
hatten eine Frage, die sich auf die Ankunft anderen beruft? Liegt uns daran, dahin zu
des Herrn Jesus bezog. Sie wollten die kommen, wo wir mit anderen Gläubigen
Umstände seiner Ankunft genauer kennen gemeinsam erleben dürfen, dass Er selbst
lernen. Der Herr Jesus lässt ihre Fragen in der Mitte ist? Andreas wollte dort nicht
nicht unbeantwortet. fehlen – wie er immer zu dem Herrn Jesus
kommen wollte, so kam er auch jetzt, um
Zwar ist der Herr Jesus nicht mehr körper- einmütig mit den anderen in dem Obersaal
lich auf dieser Erde. Aber auch heute gibt zu beten.
es noch die Gelegenheit, besonders zu Ihm
hinzutreten, um Ihn etwas zu fragen – wenn Zu dem Herrn Jesus kommen – das macht
wir uns einfach etwas Zeit nehmen für Ihn. uns Andreas vor. Sein Name bedeutet
Wir dürfen im Gebet das mit Ihm bespre- „männlich“ oder „stark“. In 1. Korinther
chen, was wir erlebt haben. Dann werden 16,13 werden wir aufgefordert: “Seid
wir ruhig über diese Dinge, und unsere mannhaft, seid stark!” Wie können wir
Gedanken werden frei, um sein Wort auf- mannhaft und stark werden? Indem wir wie
zunehmen. Wenn wir dann die Bibel auf- Andreas zu dem Herrn Jesus kommen in
schlagen, werden wir erleben, wie der Herr jeder Situation unseres Lebens!
Jesus uns begegnet. Das können wir ganz
persönlich tun – wir können es auch tun
mit unseren Freunden, wie hier Andreas Christian Rosenthal
mit seinen drei Mitjüngern zu dem Herrn
Jesus hintrat.

„Im Übrigen, Brüder, seid stark in dem


Herrn und in der Macht seiner Stärke.“
Epheser 6,10

30
Jim Elliot – II

„Keine Rücksicht auf


mein Leben ...“
– Jim Elliot war nicht allein

I m letzten Heft berichteten wir von dem Missionar Jim Elliot, der den
Versuch, den Aucas das Evangelium zu bringen, mit dem Leben bezahlte.
Bei diesem „Unternehmen Auca“ war Jim Elliot nicht allein. Er hatte
noch vier Mitarbeiter, die mit ihm gingen – und mit ihm starben. Und
dann hatten alle fünf noch Ehefrauen, die bei dem ganzen Vorhaben alles
andere als eine Nebenrolle spielten.

Im Auftrag ihres Herrn eine Bruchlandung. Ein paar Wochen spä-


ter erschien er wieder auf der Arbeit, vom
Die folgenden vier Männer, Brüder in Nacken bis zur Hüfte in ein Korsett geklei-
Christus und Freunde Jim Elliots, folgten det. Ein Hinweis darauf, aus welchem Holz
mit ihm dem Auftrag ihres Herrn, den Au- diese Männer geschnitzt waren.
cas die Botschaft von der Liebe Gottes zu Nate überbrachte die letzte Nachricht der
bringen: Männer über Funk. Sie lautete: „Ich sichte-
te eben eine Abordnung von zehn Aucas.
Nate Saint – der Dschungelpilot Wahrscheinlich werden sie gerade zum
Nachmittagsgottesdienst hier sein. Betet für
Nate, geboren 1923, uns! Heute ist der Tag! Ich rufe euch um
war in dem Jahr, in dem 16.30 Uhr wieder“ – Um 15.12 Uhr wurde
er starb, 32 Jahre alt. Nates Armbanduhr gegen einen Stein ge-
Er war ein begeisterter schleudert und das Wasser des Curaray lief
Flieger und hatte schon in das zerbrochene Gehäuse – diese Uhr-
an der High School zeit dokumentiert das Ende dieses treuen
Flugunterricht genommen. Nach dem Krieg Mitarbeiters im Reich Gottes.2
ging er an das Wheaton College, um sich
auf den Missionsdienst vorzubereiten. Doch Pete Fleming – der
schon bald verließ er die Schule und schloss Geisteswissenschaftler
sich der MAF1 an. Im September 1948 ließ
er sich auf der Missionsstation Shell Mera in Pete kam aus Seattle, Washing-
Ecuador nieder. Von dort versorgte er mit ton. Mit 27 Jahren war er jünger
dem Flugzeug Missionare mit Medizin, Post als sein Freund Jim Elliott. Er hat-
usw. Einmal machte er mit seinem Flugzeug te einen Universitätsabschluss in

1
Missionary Aviation Fellowship – sozusagen eine Gemeinschaft fliegender Missionare; Piloten, die entlegene
Missionsstationen anfliegen.
2
Russell T. Hitt, Der Dschungelflieger, Konstanz 1962, S.228
Folge mir nach
31
Sprachwissenschaften erworben. Als Lin- junge Mensch wird eine kalte Straße ver-
guist arbeitete er unter den Ketschuas an lassen, wenn er ein warmes Herz findet.“5
einem Alphabetisierungsprogramm. Ähn- Im Leben von Pete und den anderen wurde
lich wie bei seinem Freund Jim Elliott gab erneut deutlich: Energie und Einsatz, die in
es auch in Petes Leben als junger Mensch junge Menschen investiert werden, bringen
wichtige Impulse für sein weiteres Leben. „Zinsen“ und Frucht für den Herrn. Wenn
Dabei spielten zwei Männer eine wichti- auch für den Einzelnen (wie Willis Shanks)
ge Rolle. Der eine war Lorne Sanny von der ganze Umfang erst in der Ewigkeit of-
den Navigatoren3. Lassen wir seine späte- fenbar werden wird.
re Frau darüber berichten: „Pete nahm an
einer Bibelstudiengruppe teil, die Lorne Ed McCully – der
für die christlichen Jungen auf der High „sportliche Redner“
School begonnen hatte. Als sie gemeinsam
die Bibel studierten und Verse auswendig Ed aus Milwaukee, Wisconsin
lernten, erkannte Pete die Wichtigkeit des galt während seines Jurastu-
persönlichen Bibelstudiums. Er wurde in diums als Leichtathletik- und
seinem Leben disziplinierter und hatte bald Footballstar. Aber er gewann
Hunderte von Versen gelernt. Sein Leben auch einen „Rednerwettbe-
gewann Tiefe und Sinn, und er wurde eifri- werb“ an der Universität. Nach
ger dabei, seinen Freunden von Jesus zu er- Beendigung seines Jurastudiums schrieb er
zählen.“4 Der andere war Willis Shanks von in einem Brief an Jim: „Ich habe jetzt nur
„Jugend für Christus“. Pete selbst gibt Willis ein Verlangen: mein Leben rücksichtslos
ein sehr schönes Zeugnis. „In dieser Nacht Christus zu weihen – mit all meiner Energie
(als Willis bei einem Flugzeugabsturz ums und Kraft.“6
Leben gekommen war) habe ich zu Hau- Er hatte anfangs vorgehabt, eine Juristen-
se gedacht, dass sein Leben dem größten karriere einzuschlagen. Doch ein Jahr nach
Dienst in der Welt geweiht war: Ein Freund Beendigung seines Studiums empfand er
von jungen Kerlen zu sein, die sonst keine den Ruf in die Missionsarbeit. 1952 gingen
Freunde hatten ... Er war nie zu beschäftigt, Ed und Marilou, seine Frau, mit ihrem 8
um sich Zeit für einen Freund zu nehmen. Monate alten Sohn Steve nach Ecuador zu
Ich konnte in seinem Büro sitzen und stun- den Ketschua-Indianern. Von dort schlos-
denlang mit ihm reden, obwohl sich auf sen sie sich später den anderen Familien
seinem Schreibtisch die unerledigte Arbeit an, die das Evangelium zu den Waorani7
stapelte. Aber was das Beste war: Er half bringen wollten.
mir nicht nur, sondern führte mich auch zu Ed war der Einzige, der nicht mit den an-
dem Freund, der uns näher ist als ein Bru- deren beerdigt werden konnte. Sein Körper
der. Ich habe seitdem oft gedacht, dass die war vom Flugzeug aus zwar gesehen und
amerikanische Jugend nicht mehr Jugend- identifiziert worden, wurde dann allerdings
organisationen, sondern mehr Freunde wieder in den Fluss gespült und konnte
braucht – Freunde wie Willis Shank. Jeder nicht mehr geborgen werden.
3 Eine christliche Studentenorganisation
4 Olive Fleming Liefeld, Olive and Pete Fleming – Ein Leben für die Aucas. Die Geschichte unserer Liebe,
Holzgerlingen 2001, S. 23–24
5 ebenda, S.25-26
6 www.plymouthbrethren.org
7 In der Literatur wird meistens, wie auch z.T. in diesem Artikel, der Name ‚Aucas‘ verwendet. Dieser Name
wurde dem Volksstamm von außen zugelegt. Er bedeutet ‚nackte Wilde‘. Ihr eigentlicher Stammesname ist
Waorani (oder Huaorani).

32
Jim Elliot – II

Roger Youderian – der Elliot und Pete Fleming eine ernsthafte Fra-
Fallschirmjäger ge gewesen war. Die meisten der Missionare
hatten auch Kinder. Diese fünf Frauen war-
Roger stammte von einer en nicht nur echte Hilfen für ihre Männer,
Ranch in Montana. Im Zwei- sondern sie mussten zudem erleben, dass
ten Weltkrieg kämpfte er als ihre Männer ermordet wurden. In so einer
Fallschirmjäger in Belgien. Situation nicht zu verzweifeln und bitter zu
Er gehörte zu der Ehrengar- werden, sondern den Mördern weiterhin
de von General Eisenhower. das Evangelium zu bringen, das zeugt von
Nach dem Krieg besuchte er eine Uni in einer Glaubenskraft, die ihre Quelle nicht
Minneapolis, wo er auch seine Frau Bar- im Menschen findet.
bara kennen lernte. Später gingen sie als
Missionare zu den Marj Saint – die Krankenschwester
Kopfjägern der Jivaros
in Ecuador. Nachdem Die Frau von Nate Saint organisierte wäh-
die anderen vier schon rend des ganzen Unternehmens den Funk-
erste Kontakte zu den verkehr zwischen den Männern und der
Aucas aufgenommen Station. Die Saints haben drei Kinder. Der
hatten, kamen sie zu Brief, den sie nach dem Tod des Mannes
der Überzeugung, dass und Vaters an ihre Kinder schrieb, gibt ei-
sie noch einen fünften nen guten Einblick in das geistliche Leben
Mann in ihrem Team dieser Männer und Frauen. Ich möchte ei-
benötigten. Dabei nen Auszug hier wiedergeben:
kamen sie auf Roger
– er war im Dschungel zu Hause, war es „... Aber dann kam der Tag, an dem ich
gewohnt, wie die Jivaros zu leben, und er euch sagen musste, dass euer Vati nicht zu-
war ein Experte in Überlebenstechniken. rückkommen würde, um mit uns zu leben
Die Männer wurden (mit Ausnahme von – mit vier Freunden war er in den Himmel
Ed McCully, s.o.) auf einhelligen Wunsch gegangen, um dort mit Jesus zu leben.
der Witwen an dem Ufer des Curaray, da ... Eines Tages werden eure Herzen noch
wo sie ihr Leben aus Liebe zu ihrem Herrn empfänglicher, wird euer Verstand noch
und aus Liebe zu den Aucas gelassen hat- wissbegieriger sein als heute. Dann wer-
ten, begraben. Die Frauen flogen später det ihr fragen: ‚Warum ist unser Vater zu
über das gemeinsame Grab ihrer Männer. diesen wilden Aucas gegangen?‘ Als beste
Als das Flugzeug abschwenkte, sagte Marj Antwort darauf erinnere ich euch an den
Saint: „Das ist der erhabenste, schönste Abend, an dem Vati euch die Geschichte
kleine Friedhof auf dieser Welt“8. von Noah vorlas und anschließend darum
betete, dass er so gläubig wie Noah alles
Fünf Frauen – stark im Glauben tun würde, was Gott ihn heiße. ... Lange
habt ihr Kinder für die Aucas gebetet. Nun
Jeder der fünf Missionare war verheiratet, leben Tante Rachel9 und Tante Betty10 bei
wenn auch die Frage, ob sie besser als Un- ihnen im Dschungel. Eines Tages, vielleicht
verheiratete dem Herrn auf dem Missions- schon bald, werdet ihr den Menschen be-
gebiet dienen könnten, zumindest für Jim gegnen, die Vati töteten. Euer Vater würde
8
Elisabeth Elliot, Durchs Tor der Herrlichkeit, Konstanz 1962, S.201
9
Rachel Saint, die Schwester von Nate Saint
10
Elisabeth Elliot, die Frau Jim Elliots
Folge mir nach
33
sich wünschen, dass ihr sie liebt und un- an. Wir wussten es alle. ‚Das ist Pete‘, sagte
serem himmlischen Vater dafür dankt, dass ich wie betäubt.“12
unsere Gebete für diese Menschen erhört Als die US Air Force am 13. Januar die fünf
worden sind. Es ist mein Herzenswunsch, Witwen über das gemeinsame Grab ihrer
dass diese Lebensbeschreibung euch,
Kathy, Stevie und Philip, ... zeigen möge,
wie wichtig es ist, Gottes Führung in unse-
rem Leben zu erkennen und Ihm in schlich-
tem Gehorsam zu folgen.
In Liebe Eure Mutter“11

Olive Fleming – die späte Chronistin

Olive Fleming hat es (anders als Elisabe-


th Elliot) erst ziemlich spät unternommen,
ihr Leben und das ihres Mannes niederzu-
schreiben. 1998 erschien dieses Buch unter
dem Titel „Unfolding Destinies“ (deutsche
Ausgabe siehe Fußnote 4).
Die Flemings hatten als einziges der fünf
Ehepaare keine Kinder. Olive berichtet
später über den Empfang der „Hiobsbot-
schaft“: „Am Donnerstag, den 12. Januar Männer flogen, musste Olive an 2. Korin-
1956, stand ich im Schlafraum des Hau- ther 5,1 denken: „Denn wir wissen, dass,
ses der Saints in Shell Mera, Ecuador, die wenn unser irdisches Haus, die Hütte, zer-
Arme überkreuzt und die Augen auf den stört wird, wir einen Bau von Gott haben,
Major der Luftwaffe Nurnberg und den Ma- ein Haus, nicht mit Händen gemacht, ein
rinehauptmann DeWitt gerichtet. Im Raum ewiges, in den Himmeln.“ Gott schenkte
waren auch vier andere Missionarsfrauen: ihr diesen Glaubensblick, von dem auch
Marjorie Saint, Elisabeth (Betty) Elliot, wir heute noch lernen können.
Marilou McCully und Barbara Youderian.
Wir versuchten, zu begreifen, was uns der Barbara Youderian – noch eine
Major gerade gesagt hatte – dass die Leich- Krankenschwester
name unserer Ehemänner, die vermisst war-
en, seit sie direkten Kontakt zu den wilden Barbara arbeitete auch auf dem Missions-
Auca-Indianern hatten, im Curaraj-Fluss feld als Krankenschwester in dem Dschun-
treibend gefunden worden waren. Keiner gelkrankenhaus. Barbara und Roger hatten
von ihnen war schon wirklich identifiziert zwei Kinder. Die Tatsache, dass über Bar-
worden, denn die Körper waren vom Hub- bara Youderian wenig Informationen vor-
schrauber aus gesichtet worden, aber als er liegen, schmälert nicht im Geringsten den
eine Beschreibung aus seinem Notizbuch großen Anteil, den auch sie an der Arbeit
vorlas, stockte mir das Herz. ‚Der eine hatte ihres Mannes hatte. Der Herr, dem sie dien-
einen roten gewebten Gürtel‘ sagte er. So- ten, wird alles einmal vollkommen beurtei-
fort schauten die anderen vier Frauen mich len und belohnen.

11
Russell T. Hitt, Der Dschungelflieger – Nate Saint, sein Leben und sein Zeugnis, S. 233-234
12
Olive Fleming Liefeld, Olive und Pete Fleming, S.11

34
Jim Elliot – II

Marilou McCully – die Menschen wie du und ich


werdende Mutter
Die fünf Auca–Missionare und ihre Frau-
Die Frau von Ed McCully war zur Zeit der en haben viele Generationen von jungen
Ermordung ihres Mannes schwanger, die Christen beeindruckt und auch geprägt.
Familie erwartete in Kürze die Geburt des Ich habe Jim Elliots Tagebücher im Zug
dritten Kindes. Es gibt ein Bild von Mari- auf dem Weg zur Uni gelesen, und so man-
lou, auf dem die übermüdet aussehende cher Satz ist mir so schnell nicht mehr aus
Frau ein Flugzeug besteigt, die Hand an dem Kopf gegangen. Waren diese Män-
der Stirn und den Blick auf die wartenden ner und Frauen „Supermenschen“, an die
Ketschuas gerichtet, die mit Trauer ihre wir „Normalchristen“ nicht heranreichen?
Abreise beobachteten. Matt, der Sohn, mit Nein, es waren Menschen wie du und ich,
dem sie damals schwanger war, hat sei- die auch die Gefühle kannten, die uns oft
ne Mutter später einmal gefragt: „Kannst bewegen. Lassen wir abschließend noch
du dich noch erinnern, welche Gedanken einmal Olive Fleming zu Wort kommen:
bei dieser Gelegenheit durch deinen Kopf „Sie bemühten sich, den Willen Gottes zu
gingen?“ Ihr Sohn fährt dazu fort: „Viele erfahren und zu tun, aber oft wussten sie
Menschen hätten vielleicht gedacht: ‚Wie nicht genau, was sein Wille war. Manchmal
soll es mit mir weitergehen?‘ Doch sie sagte kämpften sie mit Zweifeln, Entmutigung
mir, ihre Gedanken seien gewesen: ‚Diese und Gefühlen des Versagens. Sie machten
armen Menschen. Wer wird ihnen jetzt hel- Fehler. Sie waren sich in manchen Dingen
fen?‘ Da stand sie, gerade 27 Jahre alt, mit nicht einig. Manchmal befolgten sie den
einem dreijährigen und einem einjährigen Rat von anderen und manchmal nicht. Ich
Kind, im achten Monat schwanger mit dem teile ihre menschlichen Kämpfe nicht mit,
dritten Kind, ihr Mann war gerade ermordet (...) um das geistliche Format dieser Män-
worden – und sie machte sich Sorgen um ner zu schmälern. Ich glaube im Gegenteil,
die Ketschuas! Ich denke, das zeigt, was für dass ihr Glaube und ihre Entschlossenheit
einen bemerkenswerten Charakter meine dadurch noch deutlicher zu Tage treten. Sie
Mutter und die übrigen Frauen hatten.“13 hatten die gleichen Fragen über Gottes Be-
rufung und ihre Folgen, die wir alle haben.
Elisabeth Elliot – die Sie hatten mit menschlichen Leidenschaf-
Schriftstellerin ten und ihrer geistlichen Leidenschaft zu
tun, mit romantischer Liebe und mit christ-
Die Frau von Jim Elliot hat die Ereignisse licher Liebe, Leid und Schmerz. Kurz, Pete
um das Leben ihres Mannes und ihre Er- Flemings Leben gleicht dem Leben von all
fahrung aus jener Zeit und danach in zahl- denen, die Gott vertrauen und ehrlich sei-
reichen Büchern festgehalten. Sie ist daher ne Führung für ihr Leben suchen.“14
sicher die bekannteste von den Frauen.
Somit brauchen wir hier nicht viel über sie Michael Vogelsang
zu schreiben.

13
Matt McCully, A Trip to Ecuador
14
Olive Fleming Liefeld, Olive and Pete Fleming, S. 19

Folge mir nach


35
Tödliche Provokation
Denn Christus ist, da wir noch kraftlos waren, zur
bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. Gott aber
erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, da
wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.
Römer, Kapitel 5, Verse 6 und 8

1943 – Zweiter Weltkrieg. In einem kleinen Dorf nahe der polnischen Grenze ist die
Einheit von Major Bergmann stationiert. Eine kurze Mittagspause nutzt Christian, um
auf dem Marktplatz das Evangelium zu verkündigen. Die Schrecken und das Leid des
Krieges haben viele Menschen auf die Suche nach Gott getrieben. Schnell sammeln sich
etliche Leute um den Dorfbrun-
nen. Sie suchen nach dem Sinn
des Lebens, nach der Antwort
auf ihre Fragen.

Christian ruft laut die Worte, die


ihm auf dem Herzen brennen:
„Gott liebt dich und will dich
von deiner Schuld befreien. Des-
halb ist sein Sohn gestorben!“

Da tritt plötzlich ein junger Mann


aus dem Zuhörerkreis. Mit einem
spöttischen Grinsen geht er in
die Mitte. Als er dem Evange-
listen ins Wort fällt, schwingt
beißender Spott und Bitterkeit in
seiner Stimme mit: „Und wenn
es einen Gott der Liebe gibt, der dieses Elend hier zulässt, dann soll er mich zerreißen,
so wie ich jetzt dieses Blatt Papier!“ Dabei nimmt er provokativ einen Zettel aus der Ja-
ckentasche und zerreißt ihn wutentbrannt vor der Menge.

Betroffen ruft Christian ihm zu: „Auch für dich gilt der Bibelvers: Gott lässt sich nicht
spotten!“

Einen Tag später erstarrt Christian beim Lesen der Zeitung: „Junger Mann in Sägewerk
von Maschine zerrissen!“ – Gott hatte mit Macht geantwortet – er lässt sich nicht spotten!

36