Sie sind auf Seite 1von 556

Was ist mit den anderen Religionen?

Ist es nicht vermessen, wenn das Christentum behauptet, der einzigste Weg zu sei
n?
Alle Religionen weisen auf verschiedene Möglichkeiten hin, wie der Mensch zu Got
t kommen kann.Das wahre Christentum ist im Grunde keine Religion. So ist die For
mulierung " andere Religionen " an und für sich falsch. Das Wort Religion kommt
aus dem lateinischen (religere) und bedeutet so viel wie " wieder verbinden " .
Religion ist der Versuch eine Rückverbindung zu Gott zu erlangen. Dieser Versuch
ist so alt wie die Menschheit selbst, aber er gelingt nicht, seit dem der Mensc
h die Gemeinschaft mit Gott im Paradies verloren hat. Alle Vorstellungen und gut
gemeinten Aktivitäten können niemals hinreichen um die verlorene Gemeinschaft m
it Gott zurückzugewinnen, auch nicht der Versuch, das Gesetz zu befolgen (z.B. 1
0 Gebote).
Damit beruhigt man zwar sein Gewissen, aber eine Rückverbindung zu Gott ist so n
icht möglich.
Weil es daher keine Möglichkeit gibt, daß der Mensch zu Gott kommt, so ist Gott
zu uns gekommen, in seinem Sohn, dem Herrn Jesus Christus. Er ist die Verbindung
die wir benötigen. Jeder Selbsterlösungsversuch ist zum Scheitern verurteilt. D
eshalb wird man im Christentum nicht durch Werke gerechtfertigt, sondern durch G
lauben an das Stellvertreteropfer Jesu für einen selbst und für die eigenen Sünd
en (GNADE genannt !!!). Der Herr Jesus sagt selbst: ,, Ich bin der Weg, die Wahr
heit und das Leben, niemand kommt zum Vater als nur durch mich." (Johannes 14,6)
Gottes Sohn, Jesus Christus, stellt die einzigste Möglichkeit dieser Rückverbind
ung dar (indem man an seinen Stellvertretertod glaubt und ihn in sein Leben inte
griert und eine Beziehung mit ihm beginnt.) Es gibt keinen anderen Weg. Deshalb
bezeugen Christen den Absolutheitsanspruch Jesu. In Bezug auf Jesus Christus kan
n es keine Toleranz geben. Jeder Pluralismus hüllt den einzigsten Erlösungsweg i
n Nebel. Wer mit Heilsangeboten aus Fernost sympatisiert, gerät in einen Strudel
verführerischer Mächte. Wer alle Religionen vereinen will, hat nicht begriffen,
daß Christentum - wie es die Bibel lehrt - und Religion, totale Gegensätze sind
.
Echter Christ laut Bibel ist man, wenn man eine persönliche Beziehung zum Herrn
Jesus hat und mit ihm das Leben gemeinsam bestreitet. Der Beginn dieser persönli
chen Beziehung ist die Bekehrung, in der man sein selbstbestimmtes Leben aufgibt
und den Herrn Jesus als Herrn in seinem Leben akzeptiert und ihn in sein Leben
integriert.
Petrus sagte einst in Jerusalem:,,Es ist in keinem anderen das Heil, denn auch k
ein anderer Name unter den Himmeln ist den Menschen gegeben, in dem wir errettet
werden müssen." ( Apostelgeschichte 4,12)
Warnung : Diese Seite enthält sehr viel Information, für den Anfänger dürfte es
vollkommen ausreichen, den Punkt "Einführung" zu lesen

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace


Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Einführung
Glück schwebt nicht einfach im luftleeren Raum
Es hat mit ganz bestimmten Gesetzmäßigkeiten zu tun, die wir nutzen können oder
auch nicht. Vorher müssen wir sie natürlich kennen.
Diese geistlichen Gesetze für Glück wirken nämlich auch dann, wenn wir sie nicht
beachten. Handeln wir in Übereinstimmung mit ihnen, haben wir Nutzen davon; wen
n nicht, rennen wir gegen unnötige Widerstände an. Hast du schon mal den Eindruc
k gehabt, alles geht total zäh, alles ist gegen dich? Dann weißt du, wovon die R
ede ist. Manche Ereignisse in unserem Leben können wir überhaupt erst verstehen,
wenn wir die Gesetzmäßigkeiten dahinter begreifen
Jeder kann die geistlichen Prinzipien des Glücks testen.
Sie sind nicht kompliziert. Wichtig ist nur, daß wir die Zusammen hänge erkennen
. Denn diese Gesetzmäßigkeiten wirken, weil dahinter eine Realität steht. Sie er
halten ihre Kraft und Wirksamkeit aus der unsichtbaren Dimension Gottes.
Die wichtigsten dieser Prinzipien sind folgende:
1. Das Prinzip von Saat und Ernte
"Was der Mensch sät das wird er ernten. " Jeder Mensch erntet was er sät. Dieses
Gesetz wirkt auf lange Sicht immer (auch über den Tod hinaus). Wer Gutes sät (z
. B. gute Worte, Liebe, Geduld Freundlichkeit, Hilfeleistung), erntet Gutes. Wer
Schlechtes sät (z.B. böse Worte, Haß, Lüge, Gewalt), erntet Schlechtes. Es ist
wie eine Kettenreaktion. Deine Worte und Handlungen kehren zu dir zurück. Oft si
eht es so aus, als würden Ungerechtigkeit und Gewalt belohnt, aber das scheint n
ur so. Es gibt eine göttliche Gerechtigkeit, die über dieses Leben hinausreicht.
2. Das Prinzip der Vergebung
Vergib, und du setzt frei; vergib nicht und du bindest. Vergebung schafft Freihe
it für dich und andere, Unversöhnlichkeit blockiert dein Leben und das anderer.
Vergeben ist schwer, besonders bei schmerzhaften Erinnerungen, die uns oft wie i
n einem Gefängnis aus negativen Gefühlen, Haß und Bitterkeit gefangenhalten. Wen
n du diese Erinnerungen nie "losläßt", zerstören sie dein Leben. Sie machen dich
zu einem verbitterten Menschen mit Auswirkungen bis in den körperlichen Bereich
(Magengeschwüre, Arthritis, Herzschmerzen usw.). Erst wenn du vergibst, kann He
ilung in der Sache und auch in dir selbst geschehen.
Vertraue auf die übergeordnete göttliche Gerechtigkeit und vergib. Im Vaterunser
heißt es: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir unseren Schuldigern vergeben.
" Mit anderen Worten: Wenn wir nicht vergeben, bringen wir uns um Gottes Vergebu
ng. Das ist viel folgenschwerer.
3. Das Prinzip des ersten Schritte
Sei bereit, den ersten Schritt zu tun! Jeder Mensch erlebt nicht nur Unrecht, so
ndern tut es auch! Jeder tut Dinge, die nicht in Ordnung sind und die andere sch
ädigen. Jeder braucht daher auch Vergebung. Solange wir mit jemandem in Spannung
oder Feinschaft leben, wirken von diesem negative Kräfte in unser Leben hinein.
Das Beste, was wir daher tun können, ist, hinzugehen und um Entschuldigung zu b
itten. Manchmal hilft schon ein Brief. Das erfordert Ehrlichkeit vor dir selbst,
denn du gibst die eigene Schuld zu. Auch wenn der andere dann nicht sofort verg
ibt, ist die Kraft des Negativen in deinem Leben gebrochen. Die Befreiung ist of
t schlagartig spürbar (z. B. an einer inneren Freude)
4. Das Prinzip der positiven Lebenseinstellung
Denke, rede, "träume" positiv. Negative Gedanken und Worte sind wie Gift, sie ve
rgiften dich und andere. Denke positiv auch in bezug auf dich selbst. Gott tut d
as auch! In seinen Augen bist du absolut wertvoll - ganz gleich, wie es dir gera
de geht und wie du dir selbst vorkommst. Er liebt dich! Und zwar nicht nur, wenn
du irgend etwas leistest, sondern grundsätzlich und immer - weil er dich gescha
ffen hat. Seine Liebe ist bedingungslos, du mußt sie dir nicht verdienen. Er hat
dich mit Gaben und Talenten geschaffen, die du entwickeln kannst. Gott traut di
r viel mehr zu als du dir
selbst. Bitte Gott um seine Ideen für dein Leben und laß dich von seinen Gedanke
n und Zielen erfüllen!
5. Das Prinzip des Glaubens
Rechne mit Antworten auf Gebet Es sind schon die unmöglichsten Dinge passiert! B
ring deine Schwierigkeiten vor Gott. Unzählige Menschen haben schon Antworten au
f Gebet erlebt. Soviel Zufälle gibt es gar nicht! Nach Gebet ändern sich Dinge,
Umstände, Situationen oft ganz auffällig und konkret. Logischerweise kann so etw
as nur geschehen, wenn auch jemand da ist, der Gebete beantwortet. Auch wenn du
bisher noch nicht an Gott glaubst, probiere es. Beten ist einfach Reden mit Gott
, ganz normal. Du hast nichts zu verlieren und kannst nur gewinnen. Die Bibel st
ellt uns Gott als einen guten Gott vor, der uns helfen will. Aber nur wenn du au
ch konkret bittest, kannst du erwarten, daß etwas geschieht. Rechne mit Gott: er
kann alles ändern. auch "unlösbare" Fälle.
6. Das Prinzip der Großzügigkeit
"Gib, dann wird dir gegeben." Gib von deinem Überfluß, sei großzügig. Es gibt ge
nug Menschen, die für Hilfe, ein Geschenk, eine Aufmerksamkeit usw. dankbar sind
. Gott hat in der Bibel verheißen, daß er uns zurückgeben wird, wenn wir großzüg
ig sind: "Wer viel gibt, wird auch viel ernten; wer wenig gibt, wird auch wenig
ernten." Daß Geben Freude macht, erlebst du bei jedem Schenken. Es macht nicht n
ur den anderen glücklich, sondern auch dich selbst. Sei auch gastfrei.
7. Das Prinzip der Freundschaft mit Gott
Öffne dein Leben für Gott,, laß ihn dein Freund werden. Dies ist das wichtigste
Prinzip. Alles andere ist gut und hilfreich, aber nicht das Entscheidende. Du ka
nnst dich total nach göttlichen Prinzipien richten und doch Gott nicht in deinem
Leben haben. Aber Glück ist nur dann wirklich dauerhaft, wenn dein Leben mit Go
tt verbunden ist. Nur wenn du zu Gott gehörst reicht dein Glück auch über den To
d hinaus.
Möglicherweise glaubst du gar nicht an Gott. Du fragst dich, ob man überhaupt si
cher wissen kann, daß er existiert. Doch für die Existenz Gottes gibt es konkret
e Hinweise. Einen sehr deutlichen liefern die biblischen Prophetien. In der Bibe
l finden sich Tausende von Vorhersagen, die bisher immer korrekt eingetroffen si
nd (d.h. Ohne Fehler, seit 3500 Jahren!). Manche erfüllen sich sogar vor unseren
Augen (siehe unsere Kurzinformation "Entscheidet die Bibel unsere Zukunft?"). S
o etwas ist menschlicherseits völlig unmöglich und geht auch weit über jeden Zuf
all hinaus. Allein diese Tatsache ist im Grunde ein zwingender Beweis, daß die B
ibel ein übernatürliches Buch ist. Gott beglaubigt sie damit indirekt als sein "
Wort".
Wieso aber kann man entweder "zu Gott gehören" oder nicht?
Dazu mußt du wissen, wie die Bibel die Situation des Menschen beschreibt: Von Na
tur aus sind wir alle von Gott getrennt (darum merken wir auch gewöhnlich nichts
von ihm). Was uns von ihm trennt, sind unsere "Fehlentscheidungen" Unrecht, das
wir mit Worten, Haltungen oder Taten begehen. Dieses Unrecht können wir selbst
nie wieder ungeschehen machen. Wenn wir z.B. gelogen haben und dann 10 mal die W
ahrheit sagen, haben wir trotzdem gelogen. Gottes Maßstabe sind absolut. Ehe nic
ht unsere Schuld beseitigt ist, bleiben wir von Gott getrennt auch nach dem Tod!
Gott möchte uns davor bewahren, denn dann wären
wir von allem Guten getrennt. Da er uns liebt, schuf er einen Weg, um diese Tren
nung aufzuheben. Dieser Weg führt über Jesus. Jesus Christus, der Sohn Gottes, k
am freiwillig in diese Welt, um für unsere Schuld am Kreuz zu sterben. Jesus sag
te: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als du
rch mich." Nur durch ihn können wir überhaupt Vergebung haben, ohne daß Gott sei
ne Gerechtigkeit brechen muß. Niemand aber hat Vergebung einfach "automatisch":
Wir müssen das Angebot Gottes auch annehmen. Das geschieht in einer persönlichen
Lebensentscheidung, die jeder für sich treffen muß. Diese Entscheidung ist die
wichtigste in unserem Leben!
Wir bringen damit drei Dinge zum Ausdruck: 1. daß wir Vergebung brauchen, 2. daß
wir zu Gott gehören wollen, und 3. daß wir bereit sind auch nach seinen Prinzip
ien zu leben. Mit dieser Entscheidung treten wir auf die Seite Gottes!
Wie aber geht das praktisch vor sich?
Es ist ganz einfach: Nenne vor Gott die Dinge, die du als Schuld in deinem Leben
erkennst. Bitte ihn konkret dafür um Vergebung. Lade dann Jesus in dein Leben e
in und stelle es bewußt unter seine gute Herrschaft, seinen Schutz und seine Füh
rung. Beginne von nun an, dein Leben nach Gottes Prinzipien auszurichten. Sei au
ch bereit, dich zu Jesus zu bekennen.
Gott reagiert auf jede echte "Umkehr" (so nennt es die Bibel). Er wird etwas Neu
es in deinem Leben beginnen (Johannesevangelium 3, 3-7). Dabei wird sich auch de
in Denken und deine Lebenssicht radikal ändern. Über kurz oder lang wirst du zur
Gewißheit kommen, daß Gott existiert und du zu ihm gehörst. Die Freude dieser G
ewißheit ist etwas so Phantastisches, daß daneben alles andere verblaßt. Erst we
nn du sie erlebst, weißt du, was "Glück" wirklich ist.
Es ist das Glück. das auch über dieses Leben hinausreicht
Möchtest du es haben?
Es ist überhaupt nicht schwer zu bekommen!
WIE KANNST DU WISSEN, OB DIES ALLES STIMMT?
Prüfe Gottes Prinzipien, probier sie aus. Informiere dich weiter. Richte Fragen
an Gott und achte darauf, was in deinem Leben passiert. Lies in seinem Buch, der
Bibel - am besten zunächst eines der vier Evangelien. Gott macht sich denen, di
e ihn suchen, erkennbar. Das haben schon Millionen erlebt.
Dieser Text stammt nicht von einer Sekte, sondern von Christen, die Gott persönl
ich erfahren haben. Sie haben erlebt, daß es bei der Sache mit Gott nicht auf th
eoretisches Wissen oder Formalitäten ankommt, sondern auf eine lebendige persönl
iche Beziehung, die durch Jesus möglich ist. Zu dieser sinngebenden Beziehung, v
on der unsere gesamte Zukunft abhängt, laden wir sie ein.
Kein Leben ist wirklich gut, wenn zwei Fragen nicht geklärt sind:
*
Die Frage nach dem Sinn
*
Die Frage nach der Zukunft
Vielleicht haben Sie sich schon mal gefragt: Lohnt sich eigentlich der ganze Auf
wand? Lohnt sich die Plackerei? Lohnt es sich, das tägliche Einerlei auf sich zu
nehmen, gewisse Regeln einzuhalten, "gut" zu sein, wenn sowieso nichts gilt? Gi
bt es überhaupt so was wie "Gutes", wie Sinn, wie Zukunft?
Die Antwort auf jede dieser Fragen ist "Ja", es lohnt. Es gibt Sinn. Es gibt Zuk
unft. Unser Leben ist kein Zufall. Es gibt das Gute. Der Grund dafür: es gibt Go
tt.
"Wieso?" sagen Sie. "Das kann ja jeder sagen. Wo ist der denn? Ich sehe nichts v
on Gott."
Stimmt genau, aber unsichtbar sind viele Dinge, die doch existieren: Röntgenstra
hlen, Radioaktivität, Liebe, Gerechtigkeit Verstand, Gewissen usw.. Alle diese D
inge werden an ihrem Wirken erkannt. Genauso Gott. Gott wirkt und handelt. Er is
t erfahrbar. Er macht sich erkennbar - auf vielerlei Weise. Er gibt konkrete Hin
weise auf seine Existenz, damit wir wissen können, woran wir sind. Denn er will
nicht, daß wir unser Leben auf Irrtümern aufbauen.
"Ja, aber", sagen Sie, "wer will denn wissen, welches der richtige Gott ist? Es
gibt doch eine Unmenge von Göttern. Soll doch jeder auf seine Weise glauben."
Die Sache hat nur einen Haken: die Konsequenzen. Natürlich kann man an alles mög
liche glauben, an Gott, an keinen Gott, an Reinkarnation, an Astrologie, an gar
nichts - aber entscheidend ist ja, was Realität ist. Wenn wir an etwas Falsches
glauben, kann das enorm ungünstige Konsequenzen haben - besonders, wenn es um un
sere Zukunft geht. Denn dann können wir nicht nur den Sinn unseres Lebens sonder
n auch unsere gute Zukunft verpassen.
"Wieso?" sagen Sie. "Was nachher kommt, merkt man doch noch früh genug, wenn es
soweit ist."
Das kommt darauf an. Wenn bestimmte Entscheidungen schon in diesem Leben getroff
en werden müssen, ist das nicht "früh genug". Denn das würde bedeuten, daß man h
interher nichts mehr ändern kann. Dann kann es passieren, daß man auf etwas fest
gelegt ist, was total negativ ist. Man darf sich also nicht einfach auf seine Me
inung oder irgendein Glaubenssystem verlassen, sondern muß prüfen, ob das der Re
alität entspricht.
"Wieso?" sagen Sie. "Soll das heißen, daß man herausfinden kann, welcher Gott Re
alität Ist? Wie soll denn das vor sich gehen?"
Vorstellungen von Gott kann sich jeder machen, aber mit Bestimmtheit können wir
nur etwas von Gott wissen, wenn er sich selbst zu erkennen gibt. Und zwar konkre
t, nachprüfbar und erfahrbar. Das hat in der gesamten Menschheitsgeschichte nur
der Gott der Bibel getan, der sich in Jesus Christus gezeigt hat. Er ist erfahrb
ar - bis heute. Und zwar konkret denn er handelt im Leben von Menschen und in de
r Geschichte. Und dieses Handeln hat er auch objektiv überprüfbar gemacht - durc
h die Bibel.
"Wieso?" sagen Sie. "Wer glaubt denn heute noch an die Bibel? Die ist alt und üb
erholt. Da stehen doch nur menschliche Behauptungen drin. Was soll man da prüfen
?"
Obwohl die Bibel von Menschen geschrieben ist, läßt sich vieles an ihr nicht ein
fach menschlich erklären - z.B. ihre Prophetien. Denn diese treffen seit Jahrhun
derten präzise und fehlerfrei ein. Und das sind z.T. sehr konkrete Vorhersagen ü
ber Personen, Städte, Länder und geschichtliche Abläufe. z. B. ist die ganze Ges
chichte Israels eine einzige Erfüllung der biblischen Prophetie - bis heute! Und
im Leben Jesu erfüllten sich mindestens 30 Vorhersagen, die schon 400 Jahre vor
seiner Geburt in der Bibel beschrieben waren.
So was schafft kein "Zufall". Es zeigt zwingend, daß die Bibel ein "übernatürlic
hes" Buch ist.
"Trotzdem", sagen Sie. "Das ist alles so theoretisch. Das betrifft einen doch ga
r nicht persönlich."
Doch, die Bibel ist sogar äußerst persönlich. Gott bestätigt sie nämlich als "se
in Wort" auch im persönlichen Bereich. Denn wer auf die biblischen Aussagen und
Prinzipien eingeht, erlebt, daß sie wirksam werden. Am deutlichsten da, wo es um
unsere Hinwendung zu Gott ("Umkehr") geht. Denn wer sich gemäß den biblischen A
nweisungen bekehrt, erlebt Gottes Wirken im eigenem Leben! Dieses Geschehen ist
so umfassend und lebensverwandelnd, daß es die Betreffenden zu ganz neuen, befre
iten Menschen macht. Oft werden sogar Abhängigkeiten von Drogen, Alkohol oder Ni
kotin schlagartig gebrochen. Die Bibel spricht direkt von einer "neuen Geburt".
"Schön und gut", sagen Sie, "aber was soll's? Mir geht es gut. Auch wenn das vie
lleicht stimmt - wozu "neue Geburt"? Das klingt so exotisch. Das braucht man doc
h alles nicht."
Doch. Man braucht es deshalb weil mit dem Tod nicht "alles aus" ist. Im Leben ko
mmen wir zwar manchmal einigermaßen "gut" ohne Gott über die Runden (selten!), a
ber im Tod nie. Wenn die Bibel recht hat, gibt es zwei Seiten. Dann existiert Go
tt, der uns liebt und uns eine gute Zukunft geben will. Genauso aber auch Satan,
der uns an sich binden und kaputtmachen will. Denn daß unsere Welt so kaputt is
t, ist kein Zufall. Auch das Böse ist Realität. Die Bibel spricht von einer "gef
allenen" Welt, auf die Satan einen Machtanspruch hat. Diesen Machtanspruch hat e
r auch auf uns Menschen solange unsere Schuld ("Sünde") zwischen uns und Gott st
eht. Denn Sünde trennt von Gott, auch über den Tod hinaus. Das wird erst anders,
wenn wir uns bewußt und eindeutig auf die Seite Gottes stellen. Denn nur dadurc
h erhalten wir Vergebung.
"Wieso", sagen Sie, "ich sehe da kein Problem. Ich habe niemanden umgebracht. Ic
h lebe auch sonst ganz normal, bin getauft und tue auch Gutes. Das wird ja wohl
reichen."
Wenn die Aussagen der Bibel der Realität entsprechen, reicht das nicht. Denn auc
h wenn jemand "ganz normal" lebt, sammelt sich in seinem Leben Schuld an. Sünden
sind ja nicht nur die dicken Brocken, sondern auch die kleinen Unregelmäßigkeit
en. Die Bibel sagt, daß kein Mensch ohne Schuld bleibt. Schuld kann auch nicht d
urch gute Werke oder Formalitäten "ausgeglichen" werden. Wenn das ginge, hätte J
esus nicht für unsere Schuld ans Kreuz zu gehen brauchen.
Er mußte es aber tun, um überhaupt die Möglichkeit zu schaffen, daß uns vergeben
werden kann.
"Wieso Möglichkeit?" sagen Sie "Wenn Jesus für uns gestorben Ist. hat doch sowie
so jeder Vergebung."
Nein. Genauso, wie wir unsere Sünden persönlich begehen müssen wir auch persönli
ch Gott dafür um Vergebung bitten. Wir müssen erkennen, daß wir uns nicht selbst
"gerechtmachen" können, sondern daß wir die göttliche Vergebung brauchen. Diese
Vergebung ist ein "Geschenk", weil Jesus dafür den Preis bezahlt hat. Nur durch
ihn können wir daher in Verbindung mit Gott kommen. Jesus sagt: "Ich bin der We
g, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, außer durch mich."
"Wieso?" sagen Sie. "Man kann sich doch bekehren, so oft man will. Das kann doch
keiner kontrollieren. Das ändert doch nichts."
Stimmt, wenn es nicht echt ist, ändert sich nichts. Gott reagiert nicht auf Lipp
enbekenntnisse. Er "sieht das Herz an". Aber wenn wir es ehrlich meinen, gilt di
ese Entscheidung für unser ganzes Leben und darüber hinaus. Gott stellt sich daz
u und reagiert. Eben weil er Realität ist. Wir reden nicht in die Luft Gott wirk
t. Auch seine Vergebung ist Realität. Wir erleben seinen Frieden und die Freude
der "neuen Geburt". Erst dann folgt auch die Gewißheit, daß er existiert und daß
wir zu ihm gehören.
"Schön und gut", sagen Sie, aber ich bin nicht religiös veranlagt. Für mich sche
int das nichts zu sein."
Gott ist auch nicht religiös! Verstehen Sie, worum es geht. Es geht nicht um For
malitäten und fromme Pflichtübungen.
Auch nicht darum, irgendwo Mitglied zu werden oder Beiträge zu zahlen. Es geht u
m eine persönliche, lebendige Beziehung mit dem Gott, der uns geschaffen hat und
liebt! Gott bietet uns an, unser Leben mit ihm gemeinsam zu führen auf seiner S
eite. Aber dazu müssen wir es ihm anvertrauen. Erst dann kriegt es ein Fundament
, das auch in der Zukunft hält. Erst dann kann es wirklich "gut" werden. Aber da
s alles beginnt damit, daß wir unser "Geschenk" abholen: die Vergebung. Dieses G
eschenk liegt für jeden bereit. ABER WIR MÜSSEN ES UNS HOLEN, sonst entgeht es u
ns!

Wußtest Du schon...
daß Gott dich liebt, daß du in seinen Augen äußerst wertvoll bist und daß er ein
en guten Plan für dein Leben hat?
Unvorstellbar? Du glaubst nicht an Gott?
Aber trotzdem Tatsache!
Vielleicht fehlen dir einfach ein paar Informationen über die Realität?
Die Realität ist das, was real ist; nicht, was wir oft so glauben oder meinen. Z
ur Realität gehören auch unsichtbare Kräfte, positive und negative. Die größte p
ositive Macht, die überhaupt existiert, ist die Macht Gottes. Und von diesem Got
t mußt du wissen, daß er ein guter Gott ist, der nicht gegen, sondern für dich i
st!
Der Grund dafür ist einfach:
Dieser Gott hat dich geschaffen und gewollt. Du bist kein Zufallsprodukt Dieser
Gott will, daß es dir in jeder Beziehung gut geht. Er liebt dich und kennt dich
ganz persönlich - sogar mit Namen. Für ihn bist du keine Nummer X, sondern ein a
bsolutes Original. Jemand, den es nur einmal auf der Welt gibt. Eine einmalige S
onderausgabe.
Manche Leute halten Gott für ein Phantasieprodukt,
andere für eine unpersönliche kosmische Kraft, die auch das Böse einschließt. Ab
er Gott ist weder Phantasie noch unpersönliche kosmische Energie. Er ist ein per
sönlicher, lebendiger, anteilnehmender, wirkender und erfahrbarer Gott. Er hat s
ich immer wieder in der Geschichte und im Leben von Menschen erkennbar gemacht u
nd tut das bis heute. Millionen haben Gott und sein Wirken schon persönlich erle
bt. Daß er wirklich existiert, kannst du selbst herausfinden
Er hat sogar bestimmte Vorstellungen für dein Leben,
bei denen sich deine Gaben und Fähigkeiten optimal entfalten können. Er sieht di
ch nämlich nicht nur, wie du bist, sondern auch, wie du sein kannst Er sieht all
e deine Möglichkeiten, dein Potential; das, was in dir steckt. Er hat sozusagen
einen "Idealplan" für dein Leben. Diesen Plan kannst du entdecken, aber dazu muß
t du deinen Schöpfer erst mal kennenlernen. Das ist sowieso das Beste, was du tu
n kannst, denn ohne ihn läuft letztlich nichts. Vor allem, was deine Zukunft ang
eht!
Als Schöpfer hat er auf jeden Fall die bessere Sicht. Er kennt z.B. auch deine S
chwierigkeiten, Sorgen, Probleme. Für so etwas ist er sogar Experte. Seine beson
dere Spezialität sind Lösungen f ür unlösbare Fälle. Natürlich weiß er auch über
deine Wünsche und Träume Bescheid. Das Beste ist immer, mit ihm zusammenzuarbei
ten. Zumindest bei ihm anzufragen und Rat einzuholen. Aber wie?
Gott ist immer zur Zusammenarbeit bereit.
Voraussetzung dafür ist natürlich Kontakt. Kontakt mit Gott hat man aber nicht a
utomatisch. Gott versucht zwar, zu dir durchzukommen, aber es gibt ein Hindernis
, das den Empfang blockiert. Mit diesem Hindernis haben wir alle zu tun - jeder
Mensch auf Erden. Dieses Hindernis ist unser Versagen, unsere Schuld.
Es gibt niemanden, der Gottes Maßstäbe nicht bricht. Wir kommen alle von seiner
Linie ab. Wir begehen Fehler, Unrecht, Sünden. Alles Drumherumreden nützt nichts
. Sünde ist Realität. Obwohl Gott uns liebt, haßt er Sünde aufs äußerste. Der Gr
und ist klar: Sünde trennt uns von ihm und sie macht unser Leben kaputt. Wer sch
on mal durch Betrug, Sucht, Egoismus, Habgier oder Untreue geschädigt wurde, wei
ß, was gemeint ist.
Es geht aber nicht nur um Schaden für unser Leben,
sondern auch für unsere Zukunft. Die Bibel warnt eindringlich vor den Konsequenz
en der Sünde. Sie spricht klipp und klar von der Existenz Satans und seinem Mach
tbereich. Kaum jemand will heute noch die Bibel ernstnehmen. Aber wenn ihre Auss
agen zutreffen, ist das nur Augenverschließen vor der Realität. Die Bibel stellt
nämlich ihren Anspruch, "Gottes Wort" zu sein und die Wahrheit (= Realität) zu
beschreiben, massiv unter Beweis. Der deutlichste Hinweis sind ihre zahlreichen
prophetischen Vorhersagen über Länder, Städte und Geschichtsabläufe. die sich se
it Jahrtausenden stets exakt und fehlerfrei erfüllen - bis heute! So etwas gibt
es sonst nirgends. Es ist die sichtbare Bestätigung dafür, daß die Bibel ein "üb
ernatürliches" Buch ist!
Wer schon mit Okkultismus zu tun hatte,
weiß, daß auch die Seite Satans real ist. Sünde bringt uns daher in die Hölle, e
gal, wie das aussehen mag. Wenn nämlich die Trennung von Gott bis zu unserem Tod
nie beseitigt wird, wird sie ewig. Das ist schon deswegen "Hölle", weil wir dan
n unsere gute Zukunft verlieren. Gott will das auf keinen Fall!
Die Trennung von Gott muß also unbedingt aufgehoben werden. Erst dann kommen wir
zu Gon durch und er zu uns. Darum geht es in unserem Leben! Das ist der allerer
ste Sinn unseres Lebens: zu Gott durchzukommen und dadurch eine gute ewige Zukun
ft zu erreichen. Aber die Weichen dazu werden hier auf der Erde gestellt - nicht
erst im Himmel!
Was mußt du also tun? Es ist ganz einfach.
Wir selbst können unsere Schuld nicht rückgängig machen. Was geschehen ist, ist
geschehen. Gon möchte zwar die Konsequenzen unseres Versagens beseitigen, aber e
r kann nicht einfach beide Augen zudrücken. Denn dann wäre der Himmel kein "Himm
el' mehr - und Gott nicht gerecht. Um dieses Dilemma zu lösen, fand Gott nur ein
e Möglichkeit: er selbst nahm in Gestalt seines Sohnes Jesus unsere Schuld auf s
ich. Jesus kam auf die Erde, um den Preis zu bezahlen. Er tat das, indem er am K
reuz von Golgatha für uns starb - 'der Gerechte für die Ungerechten". Damit beza
hlte er restlos alles Wir können nichts hinzufügen. Es gibt keine Selbsterlösung
. Das einzige, was wir tun können, ist, sein Geschenk anzunehmen.
Das Geschenk heißt Vergebung, aber
wenn wir es nicht annehmen, haben wir es auch nicht! Vergebung geschieht nie aut
omatisch. Es ist wie mit einer Medizin gegen eine tödliche Krankheit. Du kannst
wählen, ob du sie nehmen willst oder nicht, aber wenn du sie nicht nimmst, stirb
st du. Die tödliche Krankheit heißt "Sünde", die Medizin "Vergebung". Nur - die
Konsequenzen der Krankheit "Sünde" sind ewig! Gott schenkt dir jedoch die Medizi
n, wenn du ihn darum bittest. Es geht also um eine Entscheidung, die du treffen
mußt. Ganz persönlich. Die Bibel nennt diese wichtigste Entscheidung im Leben "U
mkehr" oder"Bekehrung".
Verstehst du, was das bedeutet?
Egal, was du bisher getan hast, wo du versagt hast, welche Schuld in dein Leben
gekommen ist, wie bankrott oder leer du bist - du kannst neu anfangen! Gott biet
et dir ein völlig neues, gereinigtes Leben an! Du kannst von nun an dein Leben m
it Gott als Partner führen. In Gemeinschaft mit ihm. Du verbindest dein Leben ni
cht mit einer Religion oder toten Lehre, sondern mit dem lebendigen Gott. Das is
t ein Riesenunterschied!
Gott beweist seine Lebendigkeit ganz real.
Er "tut" etwas. Er handelt, lenkt, bewahrt, heilt, befreit, hilft wirklich und k
onkret. Das kannst du selbst erleben. Plötzlich hast du einen Freund, der jederz
eit für dich da ist, den du immer ansprechen kannst, der immer dein Bestes will.
Der nicht nur die Übersicht hat, sondern auch die Macht dir in jeder Lage zu he
lfen!
Wenn du diesen Gott persönlich kennenlernen willst, mußt du nach den Aussagen de
r Bibel folgendes tun:
*
pack vor Gott rückhaltlos aus, wie die Dinge bei dir liegen - wo du versagt hast
. Sei dabei absolut ehrlich. Gott liebt dich trotzdem, aber er reagiert nicht au
f fromme Sprüche. Ehrlichkeit ist Bedingung (1. Johannesbrief 1, 9)
*
danke Jesus, daß er für dich den Preis bezahlt hat, und bitte ihn um Vergebung f
ür deine Sünden. Lade ihn ein, in dein Leben zu kommen und dich so zu verändern,
wie er dich haben will (Johannesevangelium 1, 12)
*
übergib Jesus das Steuer deines Lebens. Unterstelle dein Leben seinem Schutz, se
iner I Herrschaft und seiner Führung. Sei auch bereit, dich zu ihm zu bekennen (
Römerbrief 10, 9-10)
In dem Augenblick, wo du das tust,
schließt du einen Bund mit Gott. Gott bricht diesen Bund nie! Du gehörst dann zu
ihm. Vergiß nie: Gott liebt dich bedingungslos Auch dann, wenn mal was schiefge
ht. Du kannst sicher sein, daß er es gut mit dir meint. Schließlich hat er seine
n eigenen Sohn für dich gegeben!
Gott hat was mit deinem Leben vor.
Vielleicht hast du dich schon mal gefragt: "Wo kann ich mein Leben sinnvoll inve
stieren?" Natürlich bei Gott! Gibt es was Sinnvolleres, als mit deinem Schöpfer
zusammenzuarbeiten? Das kann in einem ganz normalen Beruf sein. Laß dir von Gott
Ideen und Ziele für dein Leben geben! Bitte ihn um Wegweisung dabei. Du redest
nicht ins Leere!

HISTORISCHE FAKTEN ZUM GLAUBEN :


Dass der Herr Jesus, Gottes Sohn auf Erden, durch Gott von den Toten auferweckt
wurde (es gab viele Zeugen, es geschah trotz dass das Grab sehr gut bewacht war
und die Römer alles taten dass niemand an den Leichnam kam, viele Zeugen wurden
dadurch sehr motiviert und tatkräftig)

AUGENZEUGEN BERICHTEN...
Eine abgedroschene Redensart der Atheisten ist die Behauptung, dass Historiker u
nd Dichter des Altertums wie Josephus Flavius, Plinius Senior, Seneka und Tacitu
s nichts über Jesus Christus hinterlassen hätten. In Wirklichkeit veröffentlicht
e vor einigen Jahren sogar die Akademie der Wissenschaften der UdSSR einige Äuss
erungen von dem Juden Josephus Flavius. Er war der grösste Geschichtsschreiber z
ur Zeit Jesu.
Seine Worte waren: "In unserer Zeit trat Jesus Christus an die Öffentlichkeit. E
r war ein Mensch von einer tiefen Wahrheit; wenn man Ihn, der soviel Wunder tat,
überhaupt als Mensch bezeichnen konnte. Er wurde von hochstehenden Persönlichke
iten unseres Landes angezeigt. Pilatus kreuzigte Ihn. Durch dieses Geschehen kam
en sogar die ins Schwanken, die Ihn von Anfang an liebten. Aber am dritten Tag k
am Er wieder lebendig zu ihnen."
wei andere berühmte Sprach- und Literaturforscher, namens Belgausen und De Sossu
re, bestätigten inzwischen die Echtheit dieser
Flavius-Aufzeichnungen. Heute sind diese Äusserungen allen grossen Wissenschaftl
ern der Welt bekannt.
PILATUS GESCHICHTSSCHREIBER WAR ZEUGE DER BEGLEITUMSTÄNDE DER AUFERSTEHUNG JESU
Professor A.Belezkij zitierte ferner den Bericht des Griechen Hormisius. Er war
als offizieller Biograph der römischen Statthalter von Judäa tätig. Hormisius ve
rfasste auch die Lebensbeschreibung von Pontius Pilatus. Die Darstellungen von H
ormisius enthalten wichtige Daten über die Geschichte Roms und Palestinas. Die A
usführungen dieses Griechen waren sachlich gehalten und frei von Gefühlen und Vo
rurteilen. "Seine Berichte wurden", wie Schelebew, ein anderer sowjetischer Hist
oriker, sagte, "mit der Genauigkeit eines Fotoapparates erstattet".
Hormisius' Bericht ist besonders wertvoll. Zur Zeit der Auferstehung Jesu befand
er sich gerade mit einem Stellvertreter von Pontius Pilatus
in der Nähe des Grabes. Am Anfang war Hormisius ziemlich stark gegen den Sohn Go
ttes eingestellt. Der Grieche betrachtete ihn bis zur Stunde der Kreuzigung als
einen Lügner. Deshalb versuchte er, die Frau des Pilatus zu überreden, sich nich
t bei ihrem Manne für Jesus Christus einzusetzen.
Da Hormisius eng mit dem römischen Statthalter in Verbindung stand, hatte er sic
her auch von der Warnung der Hohenpriester und Pharisäer
gehört. Die Bibel teilt uns mit: "Des andern Tages, der da folgt nach dem Rüstta
ge, kamen die Hohenpriester und Pharisäer sämtlich zu Pilatus
und sprachen: Herr, wir haben gedacht, dass dieser Verführer sprach, da er noch
lebte: "Ich will nach drei Tagen auferstehen (Matth.27,62 und
63).
Pilatus hatte diesen Fingerzeig ernst genommen. Er stellte den Pharisäern eine r
ömische Wache zur Sicherung des Grabes zur Verfügung.
Es kann sein, dass dieser nachdrückliche Hinweis der jüdischen Geistlichkeit den
Historiker veranlasste, in der Nacht zur Felsgruft zu
laufen. Er musste sich selbst davon überzeugen, dass Jesus Christus nicht aufers
tehen und sein Leib im Grab bleiben würde. Aber die
gewaltigen Ereignisse, die sich vor ihren Augen abspielten, erschütterten ihn un
d seinen Begleiter doch.
"In jener Nacht", schrieb Hormisius, "gingen wir zum Grab, in dem Christus lag.
Als wir schon etwa 150 Schritte davor waren, sahen wir
beim schwachen Licht der Morgenröte die Wache vor der Felsgruft. Zwei Mann sasse
n und die andern lagen auf dem Boden. Es war sehr still. Wir gingen langsam weit
er und wurden von den Wachsoldaten überholt, die die Nachtschicht abzulösen hatt
en. Unversehens wurde es ganz hell. Zuerst konnten wir gar nicht begreifen, wo d
ieses Licht herkam. Wir entdeckten aber bald, dass es aus einer Wolke fiel, die
sich langsam zur Erde niederliess.
Als die Wolke sich dem Grab näherte, erschien plötzlich ein Mensch wie aus Licht
gestaltet. Danach dröhnte es, nicht am Himmel, sondern auf der Erde. Die Wache
am Grab sprang erschrocken auf und fiel sofort auf den Boden. Während dieser Aug
enblicke bemerkten wir rechts von uns auf dem Weg eine Frau. Sie näherte sich eb
enso der Grabstätte. Mit einemmal begann sie aufgeregt zu schreien: "Es öffnet s
ich! Es öffnet sich!" Zu gleicher Zeit erkannten wir auch, dass der grosse Stein
, der vor dem Grab lag, sich wie von selbst hob und der Eingang frei wurde! Wir
erschraken zutiefst. Etwas später verschwand das Licht über der Felsgruft. Alles
wurde wieder wie gewöhnlich.
Als wir nun zum Grab kamen, stellten wir fest, dass der Leib des Verstorbenen fe
hlte!"
Nun wollen wir uns noch einmal vor Augen führen, wie Gottes Wort uns die Situati
on des Auferstehungsmorgens beschreibt. Die Auferstehung selbst wird nicht beric
htet, erklärt oder bewiesen. Sie wird einfach als Tatsache bezeugt, ohne dass di
e verschiedenen Berichte der Evangelisten genau abgestimmt werden. Gerade aber i
hre Mannigfaltigkeit ist ein Beweis für ihre Echtheit. Das leere Grab und der au
ferstandene Herr werden immer wieder mit klaren Worten bezeugt. Die Jünger haben
Ihn gesehen (1.Kor.15,5-8).
Der grossen Öffentlichkeit hat sich Jesus Christus nach Seiner Auferstehung jedo
ch nicht gezeigt. Sie war dafür auch gar nicht vorbereitet. Keiner aber der Fein
de hat je gewagt, das leere Grab zu bezweifeln. Ein kurzer Gang dorthin hätte ja
die Jünger Lügen gestraft, wenn es nicht leer gewesen wäre.
Die Aussagen des Hormisius sind auch noch von einer anderen Seite interessant. E
r teilt uns mit, dass kurz vor der Kreuzigung Jesu der
Pilatus eine neue Münze prägen lassen wollte. Nachdem der römische Statthalter J
esus Christus zum Kreuzestod verurteilt hatte, fragte ihn
seine Frau: "Wie gedenkst du, deine Schuld zu sühnen, wenn der Verurteilte tatsä
chlich Gottes Sohn und nicht ein Verbrecher ist?"
Daraufhin entgegnete Pilatus: "Wenn Er wirklich Gottes Sohn und kein Verbrecher
ist, wird Er aus den Toten auferstehen. Ich würde dann sofort
verbieten, dass mein Bildnis zu Lebzeiten auf die Münze geschlagen wird." "Der K
önig der Juden" stand zu Seinem Wort. Er überwand den Tod. Aber auch der Landpfl
eger hielt sein Versprechen. Aus der Geschichte der römischen Münzkunde wissen w
ir, dass in jenen Tagen Geldstücke in Jerusalem geprägt wurden, wo auf der einen
Seite der Kaiser und auf der anderen der jeweilige Statthalter abgebildet waren
. Durch das Verbot des Pilatus, sein Bildnis auf die besagte Münze zu prägen, bl
ieb eine Seite davon frei.
DIE AUSSAGEN DES ARZTES
Professor Belezkij zog zu seinen Studien auch den Bericht des syrischen Leibarzt
es von Pilatus hinzu. Dr.Eischtschu nahm regen Anteil an allem, was mit dem Tod
und der Auferstehung Jesu zusammenhing. Er war ein wichtiger Augenzeuge der Begl
eitumstände der Auferstehung. Doch nicht nur aus diesem Grunde bedeuten die Auss
agen dieses Arztes viel. Eischtschu gehörte zu den hervorragendsten Ärzten der d
amaligen Zeit. Er stand auf der Stufe eines Hippokrates und eines Leonhardo da V
inci. Seine Werke, die er hinterliess, bereicherten in bedeutender Weise die dam
alige Wissenschaft.
Der Leibarzt des Statthalters interessierte sich mit seinen Assistenten als Natu
rforscher sehr stark für den Fall des Gekreuzigten, der von sich
behauptete, dass Er am dritten Tage wieder auferstehen würde (Matth.20, 18 und 1
9). Eischtschu wusste durch Pilatus von dem Begräbnis, das
Joseph von Arimathia vorgenommen hatte (Matth.27,57-60). Zweimal untersuchte er
mit seinen Assistenten das Grab des Herrn. Er war auch
zugegen, als man Jesus Christus in die Felsgruft legte und den grossen Stein dav
or rollte.
Am Samstagabend befand sich der Arzt mit seinen fünf syrischen Assistenten im Au
ftrag des römischen Landpflegers in der Nähe des
Grabes, um alle Vorgänge genau zu prüfen. Eischtschu erhielt von Pilatus den Bef
ehl, die ganze Nacht auf Sonntag mit seinen Gehilfen am Grab zu bleiben. Während
dieser Zeit hielten sie der Reihe nach Wache. Gegen Morgen waren sie alle munte
r, um ihre Beobachtungen über eventuell eintretende Ereignisse festzuhalten.
Eischtschu schrieb darüber: "Wir alle - Ärzte, Wachsoldaten und sonstige Anwesen
den - waren durchaus gesund und hellwach. Wir hatten keine
Vorahnungen. Auf keinen Fall glaubten wir daran, dass ein Toter irgendwann aufer
stehen könnte. Und doch auferstand Er! Wir sahen die Begleitumstände mit unseren
eigenen Augen." Dann schloss sich genau wie bei Hormisius der Bericht über die
Vorgänge der Auferstehung an.
Gerade die letzten Worte des syrischen Arztes sind sehr wichtig. Eischtschu war
als grosser Skeptiker bekannt. Oft soll man ihn sagen
gehört haben: "Was ich nicht selbst gesehen habe, betrachte ich als Märchen." Do
ch auch dieser zweifelnde, misstrauische Mediziner war
zutiefst von der Tatsache der Auferstehung Jesu Christi überzeugt.
DAS WORT DESSEN, DER 30 SILBERLINGE ZAHLTE
Auch unter den jüdischen Schriftstellern, die direkt über die Auferstehung Chris
ti schrieben, finden wir solch zuverlässige Namen wie Uriotha aus Galiläa, Hanon
aus Mesopotamien, Scherbrum-Vater, Phernan aus Zarepta, Manakia-Arzt, Navius, A
ntiochius und Maferkant.
Die Geschichte von Maferkant ist von besonderem Interesse. Er war Mitglied des S
ynedriums und in den Ränken, die gegen Jesus Christus
geschmiedet wurden, stark verwickelt. Im Synedrium wurde Maferkant als Kassierer
gewählt, der auch dem Verräter Judas lschariot die dreissig Silberlinge auszahl
te (Matth. 26, 14-16).
Maferkant, als Vertreter des Synedriums, das den Sohn Gottes zum Tode verurteilt
e, hielt sich in jener Nacht der Auferstehung auch in der Nähe
des Grabes auf. Er konnte sich vorher selbst noch einmal überzeugen, dass die Fe
lsgruft zuverlässig bewacht wurde und der Leib Jesu hinter
einem schweren Stein ruhte. Maferkant war dabei, als der grosse und schwere Stei
n von unbekannter Kraft weggeschleudert wurde. Er sah auch das Leuchten über dem
Grab. Diese Ereignisse beschrieb Maferkant in seinen Büchern, die unter dem Tit
el "Über die Statthalter von Palestina" erschienen sind. Seine Werke zählen in d
er Welt, was diesen Geschichtsabschnitt anbelangt, zu den wertvollsten und wahrh
aftigsten.
DIE WAHRE WISSENSCHAFT HAT IHR WORT GESPROCHEN
Nach Berechnungen des Professors Petuschin, der als einer der grössten Kenner de
r alten römischen Literaturgeschichte gilt, überstieg die Zahl der durchaus zuve
rlässigen Dokumentationen über die Auferstehung Jesu 210. Nach Professor Belezki
j hat sich diese Zahl aber inzwischen auf 230 erhöht.
ber warum waren so viele Gegner Jesu Christi in jener Nacht zum versiegelten Gra
b getrieben worden? Der grosse römische Statthalter war
bei dem Gedanken der möglichen Auferstehung seines zum Tode Verurteilten aus der
Fassung gebracht worden. Auch die Mitglieder des Synedriums waren über die Mögl
ichkeit der Auferstehung Dessen, Der sich Sohn Gottes genannt hatte, sehr beunru
higt. Deshalb sandten sie alle ihre Vertreter zur Felsgruft.

Die erfüllten biblischen Prophezeihungen, da viele AT-Prophezeihungen lange


vor dem Leben des Herrn Jesus existierten, da das AT auch vor dem Leben des Jesu
s existierte, und sich diese erfüllten, ist dies ein Beweis für die Existenz Got
tes
welcher übernatürliche Informationen an die AT-Schreiber übermittelte damals

Gottes Wort hingegen beweist sich durch die Erfüllung Seiner Verheißungen! Dies
wird vor allem deutlich an den detaillierten Vorhersagen der Geburt und des Lebe
ns und Sterbens Jesu Christi. Er wurde angekündigt als Nachkomme eines Weibes (W
eibessamen - 1.Mose 3,15), von einer Jungfrau (Jes 7,14) in Bethlehem geboren (M
icha 5,1), als Prophet gleich wie Mose (5.Mose 18,15-19) und als leiblicher Nach
komme Abrahams und Davids (1.Mose 17,8; 1.Chr 17,11-14). Es wurde sein Leiden un
d Sterben, (Jes 53; Ps 22), seine Auferstehung aus den Toten (Ps 16,8-11) und se
ine Erhöhung (Dan 7,13.14) vorhergesagt.
Skeptiker werden jedoch kaum damit zufrieden sein, wenn man die Glaubwürdigkeit
der Bibel anhand der Bibel beweisen will. Darum lenken wir unsere Aufmerksamkeit
auf einen speziellen Bereich der erfüllten Prophetie, der oftmals fälschlicherw
eise als Betrug oder nachträgliches Korrigieren der Schrift abgetan wird: Betrac
hten wir die Völker und Städte der biblischen Welt, die heute nicht mehr existie
ren.
Was die Frage des Datierens der Prophezeiungen für diese Orte betrifft, verlegen
viele Leute den Zeitpunkt der Prophetie hinter die Erfüllung und nicht davor. D
ieses Argument wird uns oft entgegengehalten, wenn wir im Rahmen unserer Verkünd
igungsaktionen Rede und Antwort stehen. Am Ende dieser Ausführungen werden wir e
rfahren, warum diese Denkweise falsch und unlogisch ist.

Beispiele erfüllter Prophetie


Eine Prophezeiung, welche weltweiten Einfluss hatte
Namen in der Bibel haben oftmals prophetische Bedeutung. Zu Beginn der Besiedelu
ng der Erdkontinente steht Noah mit seiner Familie: den drei Söhnen Sem, Ham und
Japhet und deren Frauen. Diese acht Menschen waren gerade der fast alles vernic
htenden Flut entkommen. (Nebenbei bemerkt: Es gibt weltweit etwa 268 Sintflutber
ichte und 21 Regenbogensagen! Das ist ein Hinweis, dass diese Flut tatsächlich s
tattfand.) Die Nachkommen der Söhne Noahs begannen, die Erde zu bevölkern (1.Mos
e 9,19).
In diesem Bericht der Bibel wird der Zusammenhang zwischen den drei Söhnen Noahs
und der Entstehung der drei menschlichen Hauptgruppierungen deutlich. Ham, dess
en Name "heiß" oder "schwarz" bedeutet, und seine Nachfahren wanderten nach Süde
n und siedelten in Kanaan und nördlichen Teilen Afrikas, wie Äthiopien, Ägypten
und Libyen (1.Mose 5,32; 6,10; 10,6-20). Japhet, dessen Name "Ausbreitung" oder
"der Starke" bedeutet, expandierte als der umfangreichste Stamm mit vielen Volks
gruppen nach Westen und Norden, Richtung Europa (1.Mose 5,32; 9,18 ff; 10,1 ff).
Sems Familie verblieb im fruchtbaren Halbmond. Sem, dessen Name "Ruhm" bedeutet
, wurde der Vater der semitischen Völker des Nahen Ostens und Asiens, zu denen d
ie Israeliten gehören (1.Mose 6 bis 10).
Besondere Bedeutung für die Zukunft der Nachkommen Hams bekommt eine Prophezeiun
g, die Noah aussprach. Wegen der Respektlosigkeit Hams verfluchte er dessen Sohn
Kanaan und seine Nachkommen mit den Worten:
# "Verflucht sei Kanaan! Ein Knecht der Knechte sei er seinen Brüdern! Und er sp
rach: Gepriesen sei Jahwe, der Gott Sems; und Kanaan sei sein Knecht! Weiten Rau
m schaffe Gott dem Japhet, und er wohne in den Zelten Sems; und Kanaan sei sein
Knecht!" (1.Mose 9,25-27)
Diese Voraussage deutet an, dass die Nachkommen Hams eher eine untergeordnete Ro
lle einnehmen würden. Die Semiten hingegen, wie auch die Nachkommen Japhets durf
ten auf eine optimistische und erfolgreiche Zukunft hoffen. Könnte es sein, dass
die Worte Noahs die weltpolitische Entwicklung der drei Kontinente Europa, Asie
n und Afrika und deren Bevölkerung beeinflusst haben?

Voraussagen über Ortschaften und Länder


a) Tyrus
Eine der ungewöhnlichsten Prophetien in der Bibel ist die über die Stadt Tyrus,
in Verbindung mit der Stadt Sidon. Der Prophet Hesekiel verkündete in der Zeit z
wischen 592-570 v. Chr. (Hes 26,1-21):
# "Darum, so spricht der Herr Jahwe: Siehe, ich will an dich, Tyrus! Und ich wer
de viele Nationen gegen dich heraufführen, wie das Meer seine Wellen heraufführt
. Und sie werden die Mauern von Tyrus zerstören und seine Türme abbrechen; und i
ch werde seine Erde von ihm wegfegen und es zum kahlen Felsen machen. ... Denn s
o spricht der Herr Jahwe: Siehe, ich lasse Nebukadnezar, den König von Babel, de
n König der Könige, von Norden her über Tyrus kommen, mit Pferden und Wagen und
Reitern und einem Aufgebot und mit viel Volk. Deine Töchter wird er auf dem Feld
mit dem Schwert erschlagen. Und er wird Belagerungstürme gegen dich aufstellen
und einen Belagerungswall gegen dich aufschütten und Langschilde gegen dich aufr
ichten ... Und sie werden dein Vermögen rauben und deinen Handelsgewinn plündern
und deine Mauern abbrechen und deine prächtigen Häuser niederreißen; und deine
Steine und dein Holz und deinen Schutt werden sie mitten ins Wasser schütten. ..
. Und ich werde dich zum kahlen Felsen machen; ein Trockenplatz für Netze sollst
du werden, du wirst nicht wieder aufgebaut werden. Denn ich, Jahwe, habe gerede
t, spricht der Herr Jahwe. ... Tödlichen Schrecknissen gebe ich dich preis; und
du wirst nicht mehr sein, und du wirst gesucht, aber nicht wiedergefunden werden
für ewig, spricht der Herr Jahwe" (Hes 26, 3.4.7.8.12.14.21).
Das sind die Voraussagen:
1. Nebukadnezar wird die Festlandstadt Tyrus zerstören (Vers 8),
2. viele Nationen werden gegen Tyrus sein (Vers 3),
3. Tyrus wird zu einem nackten Felsen werden und flach wie die Oberfläche eines
Felsens sein (Vers 4),
4. Fischer werden ihre Netze dort aufspannen (Vers 14),
5. der Schutt wird ins Wasser geworfen werden (Vers 12),
6. die Stadt soll nie wieder aufgebaut werden (Vers 14),
7. die Stadt soll nie wieder gefunden werden (Vers 21).
Die Aussagen scheinen für sich selbst zu sprechen. Man braucht lediglich die Ges
chichte von Tyrus mit diesen Prophezeiungen zu vergleichen: Was war geschehen?
Nebukadnezar, der König von Babel, belagerte die Stadt Tyrus auf dem Festland dr
ei Jahre nach der Prophezeiung. Als Nebukadnezar die Tore durchbrach, fand er di
e Stadt fast leer vor. Die Mehrzahl der Einwohner war mit Booten auf eine Insel
entkommen, die knapp einen Kilometer weit vor der Küste lag. Dort befestigten si
e eine neue Stadt. Die Festlandstadt wurde im Jahre 573 zerstört (Voraussage 1),
aber die Stadt Tyrus auf der Insel blieb noch mehrere hundert Jahre eine mächti
ge Stadt.
Etwa 333 v. Chr. marschierte Alexander der Große südwärts nach Ägypten, nachdem
er Darius III. besiegt hatte. Unterwegs forderte er die Phönizierstädte auf, ihr
e Tore zu öffnen, da es zu seinem Plan gehörte, sie der persischen Flotte zu ent
ziehen. Die Bürger von Tyrus weigerten sich. Die Ingenieure und Arbeiter Alexand
ers bewegten den Schutt, der einmal die Stadt Tyrus gewesen war und bauten aus d
em Schutt eine 60 Meter breite Mole über die Wasserenge, welche die alte Stadt v
on der neuen trennte (Voraussage 5).
Alexander erkannte, dass er zusätzlich Schiffe brauchte und begann von besiegten
Untertanen Schiffe einzuziehen. Viele Städte und Nationen trugen dazu bei: Sido
n, Byblos, Rhodos und viele mehr (Voraussage 2).
Im Jahre 332 v. Chr. wurde die Stadt im Meer zerstört. Der größte Teil des Gebie
tes der einstmals großen Stadt ist heute nackt wie die Oberfläche eines Felsens
(Voraussage 3) - ein Ort, an dem die Fischer, die immer noch an diese Stelle kom
men, ihre Netze zum Trocknen ausbreiten (Voraussage 4).
Doch die Menschen bauten Tyrus wieder auf. 314 v. Chr. wurde Tyrus, vom Nachfolg
er Alexander des Großen, Antigonos, erneut eingenommen. Im Jahre 638 n. Chr. wur
de die Stadt von den Moslems erobert, und zur Zeit der Kreuzzüge wurde es eine w
ichtige Basis der Kreuzritter. Im Mittelalter wurde sie abermals von den Moslems
zurückerobert (1291) und restlos zerstört (Voraussage 6).
Ein mittelalterlicher Chronist vermerkte: "Der gesamte Ruhm von Tyrus besteht nu
r noch in einem Schellfisch und einem Purpur-Farbstoff."
Es gibt auch heute eine Stadt Tyrus, die aber nicht die ursprüngliche Stadt ist.
Sie wurde weiter entlegen, vom ursprünglichen Gebiet von Tyrus entfernt an der
Küste erbaut,. Das Schicksal von Tyrus war laut dem Propheten ein Ort, an dem Fi
scher ihre Netze aufspannen. Die heutige Existenz eines kleinen Fischerdorfes au
f dem Gebiet der alten Stadt Tyrus bedeutet nicht, dass die Prophetie sich nicht
erfüllte, sondern ist vielmehr die endgültige Bestätigung dafür, dass die Proph
etie in Erfüllung ging. Tyrus, die Herrin der Meere, das jahrhundertealte Handel
s- und Umschlagszentrum der Welt, verging, um nie wieder aufgebaut zu werden (Vo
raussage 7). Die Fischer, die ihre Netze auf den Felsen trocknen, die einst das
Fundament jener Metropole des Altertums bildeten, sind das letzte Glied in der K
ette der Prophetien, die Hesekiel vor über fünfundzwanzig Jahrhunderten aussprac
h.
Die Geschichte der Stadt ist ein Beispiel für eine Prophezeiung, die in der Zeit
nach Christus in Erfüllung ging!

b) Sidon
Hesekiel verkündigte eine weitere Prophezeiung Gottes über Tyrus' Schwesterstadt
Sidon:
# "So spricht der Herr Jahwe: Siehe, ich will an dich, Sidon, und will mich in de
iner Mitte verherrlichen; und sie werden erkennen, dass ich Jahwe bin, wenn ich
Strafgerichte an ihr übe und mich an ihr als heilig erweise. Und ich werde die P
est hineinsenden und Blut auf ihre Straßen; und Erschlagene werden in ihrer Mitt
e fallen durch das Schwert, das von allen Seiten über sie kommt. Und sie werden
erkennen, dass ich Jahwe bin " (Hes 28,22.23).
Drei Voraussagen wollen wir betrachten:
1. Keine Erwähnung der Zerstörung der Stadt,
2. Blut in ihren Gassen (Vers 23),
3. vom Schwert Erschlagene überall (Vers 23).
Im Jahre 351 v. Chr. rebellierten die Sidonier gegen den persischen König und ko
nnten ihre Stadt erfolgreich gegen die Angriffe der Perser verteidigen. Schließl
ich verriet ihr eigener König - um sein Leben zu retten - die Stadt an den Feind
. Um der Rache des persischen Königs zu entkommen, töteten sich 40.000 Bürger se
lbst. Sidon war jedoch schon bald wieder aufgebaut, nachdem es abgebrannt war. U
nd obwohl die Stadt immer wieder erobert wurde und ihre Bürger abgeschlachtet (V
oraussage 2 und 3) und die Häuser abgerissen wurden, hat man die Stadt stets wie
der aufgebaut.
In den Tagen der Kreuzzüge wurde Sidon immer wieder von feindlichen Mächten erob
ert und zurückerobert. Dreimal wurde es von den Kreuzrittern erobert, und dreima
l fiel es vor den moslemischen Heeren. Selbst in der Neuzeit ging die Stadt imme
r wieder durch schwere Zeiten. Sie war Austragungsort von Kämpfen zwischen Druse
n und Türken, sowie zwischen Türken und Franzosen. 1840 wurde Sidon von den Flot
ten Englands, Frankreichs und der Türkei bombardiert. Immer wieder wurde in den
Straßen Blut vergossen, aber die Stadt existiert immer weiter und steht heute da
, als ein Denkmal erfüllter Prophetie.
Kein menschlicher Geist hätte vor 2500 Jahren voraussagen können, dass Tyrus aus
gelöscht sein wird, Sidon aber weiterbesteht, zumal eigentlich Tyrus "die Königi
n und Herrin des Mittelmeeres" genannt wurde.

c) Theben und Memphis


Es gab viele Zentren religiöser Verehrung in der Welt der Antike. Doch die heidn
ischen Götzen waren nie von Dauer; Gott verdammte die Städte, in denen dieser Gö
tzendienst blühte. Ein Beispiel hierfür finden wir in Ägypten. Die beiden Städte
Theben (früher: No), der Hauptstadt Oberägyptens und Memphis (früher: Noph oder
Moph), der Hauptstadt Unterägyptens wurden vom Propheten Hesekiel mit unterschi
edlichen Urteilssprüchen bedacht (Hes 30,13-16). Theben sollte zerrissen und sei
n Reichtum vernichtet werden, in Memphis sollten die Götzen ausgerottet werden,
was praktisch der Ausrottung der ganzen Stadt gleichkam.
Wenn man nun Memphis mit Theben vergleicht, dann wird das Wunder erfüllter Proph
etie nur noch erstaunlicher. Wie kam es, dass die Prophetien über die beiden Stä
dte nicht verwechselt wurden? Tatsächlich wurde die Stadt Theben durch zwei Vern
ichtungsschläge (552 und 85 v. Chr.) dem Erdboden gleichgemacht, während Memphis
noch einen kulturellen Höhepunkt erreichte.
Aber auch Memphis war Hochburg der Götzen und wurde auch mithilfe derselben gesc
hlagen. Wie das? Der babylonische Heerführer Kambyses Pelusium nahm die Stadt ei
n, indem er Hunde und Katzen, die von den Ägyptern heilig gehalten wurden, vor s
ein Heer setzte, so dass es kein Ägypter wagen würde, Waffen gegen sie zu gebrau
chen. Er erschlug den "heiligen Stier" Apis und verbrannte andere Götter Ägypten
s. Erst mit der Erbauung Kairos im 7. Jahrhundert verließen die Menschen Memphis
. Die Araber trugen den größten Teil der Bauten ab und transportierten die Stein
e für neue Bauvorhaben nach Kairo.

d) Samaria
Die Propheten Hosea [748-690 v. Chr.] und Micha [738-690 v. Chr.] prophezeiten g
egen die Stadt Samaria:
# "Samaria wird büßen, denn es ist widerspenstig gewesen gegen seinen Gott. Sie
werden durchs Schwert fallen, ihre Kinder werden zerschmettert und ihre Schwange
ren aufgeschlitzt" (Hos 14,1).
"So werde ich Samaria zu einem Trümmerhaufen im Feld machen, zu Weinbergpflanzun
gen, und ich werde seine Steine ins Tal hinabstürzen und seine Grundfesten bloßl
egen" (Micha 1, 6).
Vorausgesagt wird:
1. Samaria wird fallen (Hosea),
2. es wird zu einem Steinhaufen im Felde werden (Micha),
3. Weinberge sollen dort angelegt werfen (Micha),
4. seine Steine werden ins Tal gestürzt werden (Micha),
5. es soll bis auf den Grund bloßgelegt werden(Micha).
Die Geschichte Samarias ist relativ kurz und sehr stürmisch. Samaria war nach de
r Teilung des salomonischen Reiches die Hauptstadt des Nordreiches Israel und ei
n Symbol der Abkehr von Jahwe. Samaria wurde vom Assyrerkönig Sargon II. 722 v.
Chr. erobert. Im Jahre 331 v. Chr. fiel die Stadt in die Hand Alexanders des Gro
ßen und 120 v. Chr. durch den Hasmonäerkönig Hyrkanos. Alle drei Eroberungen bra
chten der Stadt sehr viel Zerstörung und Tod (Voraussage 1).
Heute befindet sich auf dem Hügel, wo Samaria stand, ein bebautes Feld, auf dem
die Fundamente der Säulen die Lage der einstigen Paläste und Herrschaftshäuser m
arkieren. Am Fuße des Hügels, im Tal, liegen die Grundsteine der Stadt. Die Stei
ne der großen Stadt wurden von den Bauern des Landes zusammengehäuft oder den Hü
gel hinabgeworfen, damit ihre Stätte in Felder und Weingärten verwandelt würden
(Voraussagen 2-5).
e) Gaza und Askalon
Gaza und Askalon, so prophezeiten Amos 1,8 [775-750 v. Chr.], Jeremia 47,5 [626-
586 v. Chr.] und Zephanja 2,4-7 [640-621 v. Chr.], sollten kahl und verwüstet we
rden, und der Überrest des Hauses Juda soll Askalon bewohnen. Die Prophezeiungen
erfüllten sich. Das heutige Gaza liegt an einer ganz anderen Stelle und Askalon
gehört nun zu Israel.

f) Moab und Ammon


Zwei kleine Königreiche, Moab, östlich des Toten Meeres, und Ammon, nördlich von
Moab, waren ebenfalls Gegenstand des Gerichtes Gottes. Die Propheten Hesekiel 2
3,3.4 [592-570 v. Chr.] und Jeremia 48,47; 49,6 [626-583 v. Chr.] kündigten an,
dass die im Osten gelegenen Völker Moab und Ammon einnehmen würden, doch dass di
ese Besetzung nur von vorübergehender Dauer sein sollte. Ein Blick in das Geschi
chtsbuch bestätigt ebenfalls die Erfüllung:
Moab und Ammon verschwanden! Um die Jahrhundertwende wurde diese Gegend noch Tra
nsjordanien genannt, regiert vom Emir Abdullah des Ostens. Das Land regenerierte
wirtschaftlich innerhalb der letzten 80 Jahre, und heute beginnt die Region als
Jordanien wieder zu erblühen, wohl auch durch die neuen Wirtschaftsabkommen mit
Israel! Auch das ist wieder eine Prophetie, die sich erst in unseren Tagen erfü
llt!

g) Edom und Petra


Immer wieder wurde die Verwüstung Edoms geweissagt durch Jesaja 34,6-15, Jeremia
49,17.18 und Hesekiel 25,13.14; 35,5-7. Zur Zeit dieser Propheten schien die Er
füllung solcher Prophezeiungen höchst unwahrscheinlich zu sein. Selbst nachdem d
ie Edomiter vertrieben worden waren, entwickelten die Nabatäer eine blühende Ziv
ilisation, die Jahrhunderte überdauerte.
Aber Gott hatte gesagt: "Ich will deine Städte wüst machen" (Hes 35,7). Heute is
t das Land verödet, ein stummes Zeugnis des sicheren Wortes des HERRN.
Die Stadt Petra ist ein bemerkenswertes Beispiel der buchstäblichen Erfüllung di
eser Prophetie. Diese bedeutungsvolle Hauptstadt der Antike, mit ihrem 4000 Mens
chen fassenden Theater, ihren Tempeln, ihren Altären und ihren Monumenten liegt
heute schweigend und verlassen da, zerfallend mit dem Lauf der Zeit.
Die zwei Hauptstädte der antiken Welt waren Ninive und Babylon. Sie waren dicht
bevölkert und militärisch sehr stark - Zentren von extrem starken Königreichen.
Dennoch wurden gegen ihre scheinbar unbezwingbaren Mauern, um die Zeit ihres jew
eiligen Höhepunktes an Macht und Einfluss, Untergangsprophetien ausgesprochen -
woraufhin sie auch bald erobert wurden: Ninive nach einer sehr kurzen Belagerung
und Babylon ohne Widerstand.
Jeremia sagte, die babylonischen Soldaten würden sich kampflos ergeben. Sowohl n
ach der Vorhersage Jesajas als auch nach der Jeremias sollten die schützenden Wa
sser Babylons, der Euphrat, "ausgetrocknet werden". Jesaja gab selbst den Namen
des Eroberers bekannt, der persische Feldherr Cyrus, und er sagte, "dass sogar d
ie Tore Babylons nicht verschlossen sein" würden (Jer 50,38; 51,11.30; Jes 13,17
-19; 44,27; 45,1).
Der griechische Chronist Herodot erklärte, dass Cyrus das Wasser des Euphrat abl
eitete und dadurch erreichte, "dass das alte Flussbett zu durchwaten war; der Wa
sserspiegel im Fluss sank" (Herodot Historien, 1963 von Josef Feix). Die feindli
chen Soldaten marschierten in der Nacht durch das Flussbett und gelangten durch
die sorglos offengelassenen Tore in die Stadt. Die Babylonier hielten gerade ein
Trinkgelage ab, wie die Bibel erklärt und auch Herodot bestätigt (Dan 5,1-4.30)
.
Sowohl Jesaja als auch Jeremia sagten vorher, dass von Babylon schließlich nur u
nbewohnte Ruinen übrigbleiben sollten. Das trat ein. Heute ist Babylon ein verla
ssener Erdhügel (Jes 13,20-22; Jer 51,37.41-43).
Man betrachte einmal den Unterschied zwischen den Prophetien über Babylon und üb
er Ägypten! Die babylonische Nation sollte verschwinden, Ägypten sollte als unte
rgeordnete Nation weiterbestehen und besteht auch als solche. Wie geschah es, da
ss diese beiden unwahrscheinlichen Ereignisse sich genau nach dem Wortlaut der P
rophetien zutrugen und dass die Namen nicht vertauscht wurden?

i) Chorazin, Bethsaida und Kapernaum


Nun haben wir noch etwas Besonderes: Eine neutestamentliche Prophezeiung in Bezu
g auf Ortschaften. Wir erinnern uns sicher an die Gerichtsworte, die Jesus über
Chorazin, Bethsaida und Kapernaum sprach:
# "Dann fing er an, die Städte zu schelten, in denen seine meisten Wunderwerke g
eschehen waren, weil sie nicht Buße getan hatten: Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, B
ethsaida! Denn wenn zu Tyrus und Sidon die Wunderwerke geschehen wären, die unte
r euch geschehen sind, längst hätten sie in Sack und Asche Buße getan. Doch ich
sage euch: Tyrus und Sidon wird es erträglicher ergehen am Tag des Gerichts als
euch. Und du, Kapernaum, die du bis zum Himmel erhöht worden bist, bis zum Hades
wirst du hinabgestoßen werden; denn wenn in Sodom die Wunderwerke geschehen wär
en, die in dir geschehen sind, es wäre geblieben bis auf den heutigen Tag. Doch
ich sage euch: Dem Sodomer Land wird es erträglicher ergehen am Tag des Gerichts
als dir " (Matth 11,20-24).
Obwohl keine genaue Prophetie gegeben wird, wie diese Städte zerstört werden sol
lten, ist Gottes Zorn und Gericht doch unüberhörbar, und die Geschichte hat dies
bestätigt. Wir lesen im Neuen Testament allerdings nicht nur von drei, sondern
von vier Städten des Altertums, die sich in herrlicher Lage in der Nähe und am U
fer des Galiläischen Meeres befanden. Diese Städte waren Kapernaum, Chorazin, Be
thsaida und Tiberias. Chorazin, Kapernaum und Bethsaida wurden durch ein Erdbebe
n zerstört; nur die zuletzt genannte, die Jesus nicht angesprochen hatte, Tiberi
as, steht noch heute. Nicht ein Wort des Gerichts wurde seitens unseres Herrn ge
gen diese Stadt verkündet. Sie wurde mehrmals teilweise zerstört, aber immer wie
der aufgebaut.

SEHR WICHTIG IST AUCH, DASS JESUS GOTTES SOHN IST UND AUFGRUND DIESER TATSACHE K
EIN GESCHÖPF SONDERN GÖTTLICHEN URSPRUNGS (ER ENTSTAMMT GOTT DEM VATER UND IST S
OMIT SELBST GÖTTLICH) :

"Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn,


der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht."
Johannes 1, 18
Auf den ersten Blick scheint es so zu sein, als hätten wir
hier einen Widerspruch in der Bibel gefunden. Hatte
Moses nicht Gott, wenn auch nur von hinten gesehen. Was
war mit den Propheten und Patriarchen oder den
Glaubenshelden wie Gideon. Nun die Lösung finden wir
im 1. Vers des Johannesevangeliums. Dort wird gesagt:
"Am Anfang war das Wort!"
Das "Wort" von dem hier die Rede ist, heißt auf
griechisch: "Logos".
Dieser Logos hat aber noch eine viel weiter gehende
Bedeutung. Es bezeichnet alles, was von jemandem, also
hier von Gott, ausgeht.
Jede Form der Erscheinung nach außen ist hier gemeint.
Der Logos Gottes bei den Gesprächen mit Adam, bei den
Begegnungen mit Moses oder Jakobs, dieses Logos ist der
Herr Jesus Christus.
Er ist Anfang und Ende. Er ist der, durch den alle Dinge
gemacht sind. Er war von Anfang an der, der zwischen
dem Menschen und Gott, dem Vater, vermittelte. Aber
lassen wir im Weiteren das Wort Gottes selber reden.
"Jahwe besaß mich im Anfang seines Weges, vor seinen
Werken von jeher. Ich war eingesetzt von Ewigkeit her,
von Anbeginn, vor den Uranfängen der Erde.
Ich war geboren, als die Tiefen noch nicht waren, als noch
keine Quellen waren, reich an Wasser.
Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln war ich
geboren;
als er die Erde und die Fluren noch nicht gemacht hatte,
und den Beginn der Schollen des Erdkreises. Dass die
Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er die
Grundfesten der Erde feststellte: war ich Schoßkind bei
ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich
ergötzend allezeit," Sprüche 8, 22 - 30
Sie sprechen von der ewigen Existenz und von der Göttlichkeit der zweiten göttli
chen Person, dem Sohn. "Wort" - griechisch "Logos" - ist die Bezeichnung, die Jo
hannes für den Sohn verwendet. Vom "Wort" wird gesagt, dass es sowohl Gott als a
uch bei Gott war, was einerseits die Gleichheit des Wesens und andererseits die
Verschiedenheit der Personen begründet.
In Jesus ist das Wort Mensch geworden, nicht der Vater oder der Heilige Geist si
nd Mensch geworden, sondern der Sohn, der vom Vater Gezeugte, der seinen ewigen
Hervorgang im Vater hat und - weil gezeugt - ihm wesensgleich ist

Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an mich.
Jesus fordert also auf, an ihn zu glauben, glauben darf man nur an Gott, an niem
and sonst, also ist Jesus Gott, nicht Gott der Vater, aber Teil von Gott dem Vat
er, nämlich Gottes Wort und somit göttlich und gottgleich (Ich und der Vater sin
d eins, die ganze Fülle der Gottheit wohnt in ihm) ...

1. Johannes 5:7
Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Hei
lige Geist, und diese drei sind eins .
Er behauptete, Sünden vergeben zu können
Einer der Gründe, wieso die jüdischen Lehrer so wütend auf Jesus, waren, ist, da
ss er immer wieder Menschen ihre Sünden vergab. Die religiösen Leiter verstanden
deutlich, dass Sünden eine Rebellion gegen Gott selbst darstellen, und nur Gott
sie vergeben kann.
Lukas 5,20.21: Als Jesus sah, wie gross ihr Glaube an ihn war, sagte er zu dem G
elähmten: "Deine Sünden sind dir vergeben!" "Was bildet sich dieser Mensch eigen
tlich ein?" entrüsteten sich die Pharisäer und Schriftgelehrte. "Das ist Gottesl
ästerung! Nur Gott kann Sünden vergeben!"
Lukas 7,48.49: Zu der Frau sagte Jesus: "Deine Sünden sind dir vergeben." Da tus
chelten die anderen Gäste untereinander: "Was ist das nur für ein Mensch! Kann d
er denn Sünden vergeben?" Nein, aber Gott ...

Apostelgeschichte 20:28
So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige
Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er dur
ch sein eigenes Blut erworben hat.
Es war ja wohl Jesus, der uns durch sein Blut erkauft hat. Dieser Bibelvers zeig
t, dass Gott (also Jesus) uns erkauft hat durch sein eigenes Blut.

Timotheus 3:16
Gott ist geoffenbart worden im Fleisch...
1. Timotheus 4:10
...weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen, der ein Retter aller Menschen ist..
.
Jesaja 9:5
Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht
auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker
Gott , Ewig-Vater, Friedefürst.
Hebräer 1, 6: Wenn er (Gott) aber den Erstgeborenen (Jesus Christus) wiederum in
den Erdkreis einführt, spricht er: "Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten."
Gott weist die Engel an, den Herrn Jesus anzubeten.
Nur Gott darf angebetet werden ... -> Gottheit Jesu
2. Petrus 1, 1: ...durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und Heilandes Jesus Ch
ristus.
Hebräer 1, 8: ...in bezug auf den Sohn (spricht er, h. Gott) aber: Dein Thron, o
Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit... Hier wird Jesus von Gott dem Vater als Go
tt angesprochen.
1. Johannes 5, 20: Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns ein
Verständnis gegeben hat, auf daß wir den Wahrhaftigen kennen; und wir sind in d
em Wahrhaftigen, in seinem Sohne Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott
und das ewige Leben. Hier wird Jesus Christus der wahrhaftige Gott und das ewig
e Leben genannt.
Im Johannesevangelium erklärt der Herr Jesus an verschiedenen Stellen, daß Er eb
enso Gott ist wie der Vater. Eine bemerkenswerte Schriftstelle ist Johannes 5, 2
3: ...auf daß alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht e
hrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. In Johannes 8, 58: Jesus sprach
zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham ward, bin ich. Hier nim
mt Jesus genau denselben Namen an wie Gott in 2. Mose 3, 14, als Er zu Mose spra
ch. Gott wies Mose an, er solle den Kindern Israel sagen: ICH BIN hat mich zu eu
ch gesandt...
Bibelstellen wie Kolosser 1, 15 und Offenbarung 3, 14, wo Jesus der Erstgeborene
aller Schöpfung und der Anfang der Schöpfung Gottes genannt wird, werden ebenfa
lls oft falsch gedeutet, um zu beweisen, daß Jesus ein geschaffenes Wesen sei. E
s wird jedoch nirgends in der Bibel gesagt, daß Gott Christus schuf. Ein Blick a
uf die Begriffsbestimmungen der urschriftlichen griechischen Wörter für "Erstgeb
orener" und "Anfang" zeigt, daß diese Ausdrücke auch Erster dem Rang nach (Rangh
öchster) bedeuten und jeden Bezug auf Zeit oder Ursprung gänzlich ausschließen.
Sie vermitteln die Wahrheit, daß Jesus Christus die höchste Stellung im ganzen U
niversum hat. Er hat einen Namen .... der über jeden Namen ist, auf daß in dem N
amen Jesu jedes Knie sich beuge... und jede Zunge bekenne, daß Jesus Christus He
rr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters (Phillipper 2, 9-11). Er ist über
jedes Fürstentum und jede Gewalt und Kraft und Herrschaft... (Epheser 1, 21).

|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|


|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:42:48 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Harmonie AT und NT bezüglich Jesus
Die Passion im Alten Testament
1. Mose 3 - der Sündenfall
Überrascht es Sie, daß schon auf den ersten Seiten der Bibel von der Passion die
Rede ist? Es beginnt gleich nach dem "Sündenfall", der ersten Sünde der Menschh
eitsgeschichte (1. Mose 3), aufgrund derer die ersten Menschen das Paradies verl
assen mußten.
Gott sagt zu der Schlange - einem Sinnbild für das Böse, den Teufel -, die die M
enschen verführt hatte:
"Feindschaft soll herrschen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Nachkomme
n und dem ihren. Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihm in die Ferse b
eißen" (1. Mose 3,15).
Obwohl manche moderne Bibelübersetzungen jeweils von "den Nachkommen" sprechen,
also im Plural, ist das hebräische Wort an dieser Stelle doch der grammatischen
Form nach Einzahl, wörtlich übersetzt "der Same", im Sinne von "der Nachkomme".
Schon die Alte Kirche hat die Einzahl jeweils auf eine einzelne Person bezogen u
nd zum einen auf Christus (manchmal auch Maria), zum anderen auf den Teufel gede
utet.
Interessant ist die Aussage Gottes, der Nachkomme der Schlange, also der Teufel,
werde dem Nachkommen der Frau "in die Ferse beißen".
Schaut man sich den Zusammenhang an, so sieht man, daß es sich hier um einen Flu
ch geht (V. 14). Das "in die Ferse beißen" meint hier, daß es sich um den tödlic
h wirkenden Biß einer Schlange handelt (vgl. H.J. Bräumer, "Das erste Buch Mose"
, Wuppertal 1983, zu dieser Stelle).
Der Nachkomme der Frau zertritt dem Teufel den Kopf, was bedeutet, er überwältig
t ihn; aber der Teufel wird den Nachkommen der Frau zu Tode beißen.
Gleich im nächsten Vers spricht Gott mit Eva über das Thema "Nachkommenschaft",
über Schwangerschaft, Schmerzen, Geburt, das Verlangen der Frau und das Herrsche
n des Mannes. Eva hat dies so verstanden, daß ihr Sohn eben dieser Nachkomme wär
e (vgl. 1. Mose 4,1, H.J. Bräumer a.a.O.). Das Judentum dagegen hat diesen Vers
auf den Messias (bzw. auf dessen Herrschaft) gedeutet und das Christentum dann f
olgerichtig auf Jesus Christus.
Wir bleiben noch in 1. Mose 3 - fast versteckt findet sich noch ein weiterer, wi
chtiger Hinweis auf die Passion. In Vers 7 lesen wir, daß sich Adam und Eva Lend
enschurze aus Feigenblättern gemacht hatten. Doch in Vers 21 heißt es dann:
"Und Gott, der HERR, machte für den Menschen und seine Frau Kleider aus Fellen"
(1. Mose 3,21).
Warum handelte Gott so? Die Menschen hatten sich doch aus geflochtenen Feigenblä
ttern Lendenschurze gemacht. Das waren ihre eigenen Werke, ihre eigenen guten Ta
ten. Doch vor Gott genügten diese Schurze nicht. Gott tötet ein Tier, um daraus
Bekleidung für Adam und Eva zu machen. Blut mußte fließen, das Blut eines unschu
ldigen Tieres, das Gott opferte. Wir lernen daraus: Vor Gott reichen unsere "Len
denschurze" nicht. Sie können unsere Scham, unsere Schuld nicht bedecken. Damit
unsere Scham, unsere Schuld bedeckt wird, muß ein Unschuldiger geopfert werden.
Unsere eigenen Taten sind nicht ausreichend. Hier haben wir einen wichtigen Hinw
eis, warum der Christus für uns gestorben ist: Unsere eigenen guten Taten vermög
en unsere Sünden nicht zu bedecken. Wir können noch so sehr einen "Lendenschurz"
aus guten Taten flechten - es wird vor Gott niemals ausreichen, um unsere Schul
d, unsere Sünde zu bedecken. Gott weist den Weg: Ein Unschuldiger muß sterben, d
as Blut eines Unschuldigen muß fließen - und wir müssen uns diesen Tod des Unsch
uldigen "anziehen" wie einen Mantel. Als Christus am Kreuz starb und sein Blut f
ür uns vergossen hat, das Blut eines ganz und gar Unschuldigen, geschah genau di
es: Er starb für uns, weil unsere guten Taten nicht ausreichen, unsere Sünden au
szutilgen. Ohne den Tod des Christus gibt es für uns keine Befreiung von Schuld
und Sünde.
Vor dem Tod des Christus jedoch, vor der Passion Christi, als zwar das Blut eine
s Tieres vergossen worden war, reichte dies noch nicht aus, um die Sünde Adam un
d Evas auszutilgen: Gott vertrieb die Menschen dennoch aus dem Paradies. Das zei
gt uns, wie schwerwiegend Sünde tatsächlich ist. Nicht die guten Taten der Mensc
hen noch das Blut eines Opfertieres können die Sünde aufwiegen. Der Mensch muß d
ennoch das Paradies verlassen, und Gott stellt zwei Engel mit Flammenschwertern
vor das Paradies. Damit wurden die Menschen vom Paradies mit dem Baum des Lebens
, ja vom Leben selbst abgeschnitten.
Als Jesus aber am Kreuz stirbt, und ein Verbrecher, der mit ihm gekreuzigt wurde
, an Jesus gläubig wurde, da versprach Jesus ihm: "Ich sage dir, noch heute wirs
t du mit mir im Paradies sein" (Lukas 23,43). Der Tod Jesu am Kreuz also öffnet
wieder das Tor zum Paradies, zum ewigen Leben.
1. Mose 22: Die Opferung Isaaks
Die Beinahe-Opferung Isaaks ist ein deutliches Zeichen auf die Opferung des Mess
ias Jesus Christus. Nicht einmal so sehr die Opferung Isaaks selbst, sondern vie
lmehr, daß Gott seine Opferung im letzten Moment verhindert und Abraham das stel
lvertretende Opfer eines Widders ermöglichte. Isaak steht hier für den Menschen,
der dem Tode verfallen ist - jeder Mensch hat wegen seiner Sünden den Tod verdi
ent; vergleiche Römer 3,23 und 6,23 -, doch Gott greift ein und akzeptiert ein s
tellvertretendes Opfer.
Wir sind die dem Tode verfallenen Menschen. Wegen unserer Sünde haben wir den To
d verdient. Wir mißtrauen Gott, wir rebellieren gegen ihn, wir beten Götzen an -
all das trennt uns von Gott, schneidet uns vom Leben ab.
Jesus Christus aber bietet sich als das stellvertretende Opfer für uns an. Und s
o wie Gott das stellvertretende Opfer eines Widders anstelle der Opferung von Is
aak angenommen hat - ja selbst für dieses Opfertier gesorgt hat -, so nimmt Gott
auch das stellvertretende Opfer Jesu Christi an. Gott selbst hat dafür gesorgt,
daß Jesus in diese Welt kam, um an unserer Statt zu sterben. So verhindert Gott
unseren eigenen Tod und schenk uns ewiges Leben.
1. Mose 37-50: Josef
Josef, der Sohn Jakobs, wurde von seinen Brüdern verraten und verkauft, und Gott
berief ihn zum zweithöchsten Herrscher über Ägypten. Dies ist ein Vorbild für J
esus Christus, der von seinem Volk , den Juden, verworfen wurde. Einer seiner ei
genen Jünger, Judas Iskariot, verkaufte ihn für 30 Silberstücke, die Juden verla
ngten seinen Tod, die Römer kreuzigten ihn. Doch er erstand von den Toten und is
t nun der Herrscher aller Herrscher, der König aller Könige, der Herr aller Herr
en.
2. Mose 12 - Das Passah-Opfer und der Auszug aus Ägypten
Das Passah-Opfer, das Gott durch Mose befohlen hat, zeigt auf das Opfer Jesu Chr
isti, auf sein vergossenes Blut. Ein unschuldiges Tier wird getötet, und sein Bl
ut verhindert, daß der Todesengel das Leben der durch das Blut Geschützten forde
rt. Nur durch dieses vergossene Blut ist Errettung möglich.
3. Mose 16 - Die Opfergesetze
Die mosaischen Opfergesetze sind Zeichen für das vollkommene Opfer, das Gott sel
bst darbrachte, als er seinen Sohn Jesus Christus hingab und am Kreuz für unser
aller Sünden opferte (vergleiche dazu im Neuen Testament Hebräer 9-10).
Psalm 22 - Der leidende Christus
Nach Matthäus 27,46 betete Jesus, ehe er starb: »Eli, Eli, lemá sabachtháni? Das
heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«. Das ist der Anfang
von Psalm 22, den er wahrscheinlich ganz betete.
Psalm 22 ist die Frage nach dem Warum und gibt zugleich die Antwort - ab Vers 4.
Vergleiche die Aussagen von Psalm 22 mit den Berichten von Jesu Leiden und Sterb
en. So vergleiche insbesondere Psalm 22,7-9 mit Matthäus 27,39-44; Psalm 22,17 m
it Jesaja 53,7 und Johannes 20,20-25; Psalm 22,19 mit Matthäus 27,35.
In den Versen 15-18 haben wir eine anschauliche Beschreibung der Kreuzigung (die
freilich damals unbekannt war!): »Die Knochen (der Hände, der Arme, der Schulte
rn und des Beckens) zertrennt (aus den Gelenken) (V. 15); der übermäßige Schweiß
, verursacht durch intensives Leiden (V. 15); die Tätigkeit des Herzens in Mitle
idenschaft gezogen (V. 15); die Kraft erschöpft; ein quälender Durst (V. 16); di
e Hände und Füße durchbohrt (siehe V. 17 [...], vgl. auch Johannes 20,22); durch
teilweise Nacktheit Verletzung des Anstands (V. 18); das alles ist mit dieser A
rt des Todes verbunden. Die Zustände, die hier erwähnt werden, wurden durch die
Kreuzigung Christi ganz genau erfüllt. Der trostlose Schrei in V. 2 (Matthäus 27
,46); die Stunden des Lichtes und der Finsternis in V. 3 (Matthäus 27,45); die v
erächtliche und demütigende Behandlung in Vv. 7-9.13.14 (Matthäus 27,39-44); das
Werfen des Loses in V. 19 (Matthäus 27,35); alles wurde wörtlich erfüllt. Wenn
man bedenkt, daß die Kreuzigung eine römische und nicht eine jüdische Form der T
odesstrafe war, so ist hier der Beweis für die Inspiration der Bibel unwiderlegb
ar erbracht« (Scofield-Bibel zu Vers 8). Solange Qumran keine Rolle spielte, kon
nte man von einer christlichen Fälschung von Psalm 22 ausgehen. Qumran mit seine
n vorchristlichen Handschriften beweist jedoch, das diese These unhaltbar ist. U
nd die Kreuzigung gab es zur Zeit Davids nachweislich noch nicht (und selbst wen
n man diesen Vers nicht David, sondern einer späteren Zeit zuschreibt, reichen a
uch die jüngsten Datierungen in eine Zeit, ehe die Kreuzigung erfunden wurde). S
o ist Psalm 22 entweder reiner Zufall, was vollkommen unmöglich ist, oder aber P
rophezeiung auf den Tod Jesu am Kreuz hin.
Die Funde in Qumran machen es also unmöglich, an eine christliche Fälschung zu g
lauben. Hätte jemand den Leidenspsalm zufällig so schreiben können, daß er genau
auf die Kreuzigung Jesu paßt? Und es ist ja nicht nur Psalm 22. Auch Jesaja 53
und andere Bibelstellen hauen, wie wir noch sehen werden, in die gleiche Kerbe.
So viele Zufälle kann es gar nicht geben. Hier kann man nur an das Wirken eines
allwissenden Gottes denken, der den Schreiber von Psalm 22 zu dieser erstaunlich
en Prophezeiung veranlaßte. Ins Gewicht fällt hier gar nicht mehr, daß in der Bi
bel die Zahl 22 durchgängig die Zahl des Leidens und des Opfers ist (vgl.. Gerha
rd Salomon, »Zahlen der Bibel«).
Übrigens bilden die Psalmen 22, 23 und 24 eine »Hirten-Trilogie«. »In Psalm 22 g
ibt der gute Hirte Sein Leben für die Schafe (Johannes 10,12); in Psalm 23 sorgt
der große Hirte, 'der aus den Toten heraufgeführt wurde... durch das But eines
ewigen Bundes' (Hebräer 13,20), in zarter Weise für Seine Schafe; in Psalm 24 er
scheint der oberste Hirte als König der Herrlichkeit, um seine Schafe zu belohne
n (1. Petrus 5,4)« (Scofield-Bibel zu Psalm 22,2). Wir haben also hier eine Konj
unktion von drei Sternen, den »großen Hirten-Stern«, der uns zu Jesus Christus f
ührt, dem guten Hirten (Johannes 10,11+14, lies den ganzen Text!).
Jesaja 53 - Christus, der Knecht Gottes
(Jesaja 52,13-53,12, im Folgenden der Bibeltext »in Anführungszeichen«, Kommenta
re aus der Scofield-Bibel in kursiver Schrift, eigene Kommentare in normaler Sch
rift. Zu dem Buch Jesaja ist anzumerken, daß in Qumran eine komplette Rolle dies
es Buches gefunden wurde, die von Archäologen auf die Mitte des zweiten Jahrhund
erts vor Christus datiert wurde, und die mit dem bis dahin kekannten - nur in ru
nd 1000 Jahre jüngeren Handschriften sowie in Übersetzungen überlieferten - Text
inhaltlich vollständig übereinstimmten.)
»Siehe, mein Knecht wird einsichtig handeln. Er wird erhoben und erhöht werden u
nd sehr hoch sein.«
Wenn auch die Geburt Christi schon in den vorigen Kapiteln vorausgesagt wurde (7
,14; 49,1-7), so beginnt doch hier erst der Abschnitt über Christus, den leidend
en Knecht des HERRN. Seine Erniedrigung im allgemeinen wird in Kap. 50 berichtet
. Das 53. Kapitel enthält einen Bericht über die Leiden Christi (VV. 1-3), in de
m sie als stellvertretend (VV. 4.6.7.9) und siegreich (VV. 10-12) gezeigt werden
. Aufgrund dieses Opfers kann die Erlösung angeboten werden, wie es in Kap. 55 g
eschieht. Die Randbemerkungen zu Jesaja 53 lassen erkennen, wie häufig dieses Ka
pitel von unserm Herrn und von den Schreibern des NT gebraucht wird. Beachte, da
ß in den Stellen vom Knecht manchmal von Ihm in der 3. Person die Rede ist, manc
hmal wird Er angeredet und manchmal spricht Er selbst.
»Wie sich viele über dich entsetzt haben - so entstellt war sein Aussehen, mehr
als das irgendeines Mannes, und seine Gestalt mehr als die der Menschenkinder -,
«
Diese Stelle zeigt ein erschreckendes Bild; denn man kann auch lesen: "Seine Ges
talt war so anders als die eines Menschen, daß sein Aussehen nicht mehr das eine
s Sohnes des Menschen war", d. h. nicht mehr menschlich. Das war die Wirkung der
brutalen Behandlung, die in Matthäus 26,67.68; 27,27-30 beschrieben wird. »eben
so wird er viele Nationen besprengen; über ihn werden Könige ihren Mund schließe
n. Denn sie werden sehen, was ihnen nicht erzählt worden war, und was sie nicht
gehört hatten, werden sie wahrnehmen.« Vergleiche die wörtliche Erfüllung dieser
Voraussage in 1. Petrus 1,1.2, wo von Menschen aus vielen Nationen gesagt wird,
daß sie mit dem Blut Jesu Christi besprengt wurden. Das Wort, das hier mit "bes
prengen" übersetzt wird, wird gewöhnlich in dem Pentateuch (5 Bücher Mose) gebra
ucht, um die Reinigung der Gefäße im Tempel zu beschreiben, wenn die Priester Bl
ut oder Wasser auf sie sprengten. Vgl. Hebräer 10,22.
»Wer hat unserer Verkündigung geglaubt? An wem ist der Arm des HERRN offenbar ge
worden? Er ist wie ein Trieb vor ihm aufgeschossen und wie ein Wurzelsproß aus d
ürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht. Und als wir ihn sahen,
da hatte er kein Aussehen, daß wir Gefallen an ihm gefunden hätten. Er war verac
htet und von den Menschen verlassen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertr
aut, wie einer, vor dem man das Gesicht verbirgt. Er war verachtet, und wir habe
n ihn nicht geachtet. Jedoch unsere Leiden - er hat sie getragen, und unsere Sch
merzen - er hat sie auf sich geladen. Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, vo
n Gott geschlagen und niedergebeugt.«
Weil Matthäus diese Stelle anführt und sie auf körperliche Krankheit bezieht (vg
l. Matthäus 8,17 im Zusammenhang), wurde von manchen Auslegern gefolgert, daß Kr
ankheit ebenso wie Sünde in den sühnenden Tod Christi eingeschlossen wäre. Aber
Matthäus sagt, daß der Herr den ersten Teil von Jesaja 53,4 in dem heilenden Amt
Seines Dienstes auf Erden erfüllte. Matthäus 8,17 erwähnt nicht den sühnenden T
od Christi für die Sünde.
Der Herr nahm die Krankheiten der Menschen hinweg, indem Er sie heilte. Er starb
für unsere Sünden, nicht für unsere Krankheiten; denn körperliche Krankheit an
sich ist keine Sünde; sie ist nur eine der Auswirkungen der Sünde. Also propheze
it Jesaja 53,5.6, daß Christus unsere Sünden an das Kreuz tragen würde (vgl. 1.
Petrus 2,24.25). Sein Tod war stellvertretend und sühnend.
»Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünde
n willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist
uns Heilung geworden. Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder a
uf seinen ?eigenen? Weg; aber der HERR ließ ihn treffen unser aller Schuld. Er w
urde mißhandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm,
das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Sc
herern; und er tat seinen Mund nicht auf. Aus Drangsal und Gericht wurde er hinw
eggenommen. Und wer wird über sein Geschlecht nachsinnen? Denn er wurde abgeschn
itten vom Lande der Lebendigen. Wegen des Vergehens seines Volkes hat ihn Strafe
getroffen. Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab, aber bei einem Reichen ist
er gewesen in seinem Tod, weil er kein Unrecht begangen hat und kein Trug in sei
nem Mund gewesen ist.«
In dem Hebräischen steht das Wort, das mit "Tod" übersetzt wird, in einem betont
en Plural. Man hat angenommen, daß damit die Gewaltsamkeit des Todes Christi bez
eichnet werden soll; der Schmerz Seines Todes war so groß, daß er wie ein wieder
holtes Sterben erfahren wurde.
»Doch dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn leiden lassen. Wenn er
sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat, wird er Nachkommen sehen, er wird se
ine Tage verlängern. Und was dem HERRN gefällt, wird durch seine Hand gelingen.
Um der Mühsal seiner Seele willen wird er Frucht sehen, er wird sich sättigen. D
urch seine Erkenntnis wird der Gerechte, mein Knecht, den Vielen zur Gerechtigke
it verhelfen, und ihre Sünden wird er sich selbst aufladen. Darum werde ich ihm
Anteil geben unter den Großen, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafü
r, daß er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und sich zu den Verbrechern z
ählen ließ. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitt
e getan«.
Dieser Bibelabschnitt galt unter kritischen Theologen bis ins letzte Jahrhundert
als die größte christliche Bibelfälschung schlechthin. Es schien unmöglich, daß
dieser Bibelabschnitt echt sein, also wirklich aus der Zeit vor Christus stamme
n könnte. Doch als man die große Jesaja-Rolle in Qumran fand, die sicher aus der
Mitte des zweiten Jahrhunderts vor Christus stammt, wurden diese Einwände vom T
isch gewischt. Nun konnte niemand mehr an eine christliche »Korrektur« oder Einf
ügung glauben. Die Indizien sprechen eindeutig für einen authentischen Text.
Zwei Dinge sagt uns dieser Text: Erstens - das stellvertretende Sühneopfer ist d
er Wille Gottes. Niemand kann behaupten, die Christen hätten dies erfunden, wie
man ab und an von muslimischen Apologeten hört. Ein vorchristlicher Text bezeugt
zuverlässig das stellvertretende Leiden und Sterben Jesu als Schuldopfer für di
e Vielen. Zweitens - dieser Text beschreibt ziemlich deutlich das Leiden und Ste
rben Jesu, seinen Tod am Kreuz. Darin gleicht er Psalm 22 und Psalm 69,22.
Somit ist Jesaja 53 "die Passion Christi" im Alten Testament. Er wurde auch das
"Evangelium im Alten Testament" genannt.
Jesaja 65,2: Ausgestreckte Arme
»Ich habe den ganzen Tag meine Arme ausgebreitet zu einem widerspenstigen Volk,
zu solchen, die auf dem Weg, der nicht gut ist, ihren eigenen Gedanken nachlaufe
n.«
Dieser Vers weist auf den gekreuzigten Jesus hin, der seine Arme ausgebreitet ha
t. Aber es nennt auch widerspenstige Menschen, die auf einem Weg, der nicht gut
ist, ihren eigenen Gedanken nachlaufen. Menschen, die von dem für unsere Sünden
gekreuzigten Jesus Christus nichts wissen wollen - das sind diese "widerspenstig
en Menschen", ein Volk, das auf einem Weg läuft, der nicht gut ist, nur auf die
eigenen Gedanken ausgerichtet: Wie kann ich genug gute Werke tun, um mit Gott in
s Reine zu kommen? Wie kann ich meine Sünden tilgen? Wie kann ich Gottes Anforde
rungen Genüge tun? Das sind Gedanken, die zu einem Weg führen, der nicht gut ist
, ein unheilvoller Weg. Jesus Christus hat die Arme ausgestreckt, am Kreuz, um u
ns zu erretten.
Jona - der Prophet, der zum Zeichen für die Menschen wurde
Im Neuen Testament lesen wir: »Er (Jesus) aber antwortete und sprach zu ihnen: E
in böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein Zeichen w
ird ihm gegeben werden als nur das Zeichen Jonas, des Propheten. Denn wie Jona d
rei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn d
es Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein« (Matthäus 12,39-4
0).
Genau dies wird von Jona berichtet (Jona 2). Und von Jesus wird berichtet, daß e
r eben diese drei Tage tot war und am dritten Tage auferweckt wurde.
Wir müssen dazu wissen, daß »drei Tage und drei Nächte« eine echt jüdische Zeita
ngabe sind. Zeit wurde in Tagwachen und Nachtwachen gemessen. Es gab jeden Tag v
ier Tag- und vier Nachtwachen von jeweils drei Stunden. Die erste Tagwache began
n um sechs Uhr morgens (andere Völker zählten die Wachen etwas anders, die Römer
etwa ab Mitternacht, wodurch sich die Zeitunterschiede in den Evangelien erklär
en). Ein Tag war nicht die Vollzahl von acht Wachen, sondern von mindestens eine
r Wache, man zählte also angefangene Tage und nicht nur komplett vergangene. Dar
um kann »drei Tage und drei Nächte« bedeuten: Soviele Tages- und Nachtwachen hin
tereinander, daß von drei Tagen und drei Nächten jeweils mindestens eine Wache e
ingeschlossen ist. Da der Tag um 18.00 Uhr endete, würde etwas, das um 17.00 Uhr
beginnt, die Tageswache von 15.00 bis 18.00 und damit den ganzen Tag bereits mi
tzählen, obwohl eigentlich von dem »Tag« nur eine Stunde und dann die Nacht geme
int ist.
So blieb Jesus also nicht dreimal 24 Stunden im Tode, sondern eine sehr viel kür
zere Zeit - man darf nicht immer unser Verständnis ansetzen. Auch Jona war wohl
nicht dreimal 24 Stunden im großen Fisch, sondern eine kürzere Zeit. - Übrigens
gibt es Berichte von Menschen, die bis zu 1 ½ Tage im Inneren eines Wales überle
bt haben. Sie überstanden dies nicht unbeschadet, genasen aber nach ihrer Rettun
g wieder.
Epilog zum Alten Testament
Wir sehen - schon das Alte Testament (das ohnehin voll von Hinweisen auf Jesus C
hristus ist) berichtet in prophetischen Worten über "Die Passion Christi". Die P
assion ist weder eine neutestamentliche noch eine christliche Erfindung, sondern
im Alten Testament angekündigt. Man wird sich den zahllosen Hinweisen auf die P
assion Christi im Alten Testament kaum entziehen können.
Übrigens - weitere Bibelstellen im Alten Testament, die ich hier nicht näher bet
rachtet habe, die aber ebenfalls von der Passion sprechen, finden Sie in Psalm 6
9,22; Jesaja 50,6; Daniel 9,26; Sacharja 11,12; 12,10; 13,7. Es lohnt sich, auch
diese Bibelstellen zu lesen. Es sind wertvolle prophetische Hinweise auf die Pa
ssion Christi.
Die Passion Christi in den Evangelien
Die vier Evangelien wurden in den Jahren 60-90 n. Chr. verfaßt. Zum Teil lagen i
hnen "Protoevangelien" zugrunde, so berichten die Kirchenväter etwa von einem Ev
angelium des Matthäus in hebräischer (aramäischer) Sprache. Auch Markus und Luka
s wurden wohl zum Teuil schon früher geschrieben. Die frühesten Notizen, die dan
n zu unseren Evangelien führten, wurden etwa in den 40er Jahren des ersten Jahrh
underts verfaßt, also nur einige Jahre nach der Passion Christi. Damals und auch
bis zum Ende des ersten Jahrhunderts lebten immer noch viele christliche, jüdis
che, griechische und römische Augenzeugen, so daß es gar nicht möglich war, etwa
s aufzuschreiben, was nicht mit den Tatsachen übereinstimmte.
Die Evangelien sind keine Biographie Jesu, also keine "christliche Sunna", und s
ie sind auch keine Traditionssammlungen, also ebenfalls kein "christlicher Hadit
h". Es handelte sich um Worte und Taten Jesu, die aufgeschrieben wurden, um sie
im christlichen Gottesdienst, in der Verkündigung des Glaubens und zu dessen Ver
teidigung (Apologetik) anzuführen. Ihre Vorläufer waren "Diener des Wortes" (Luk
as 1,2), deren Dienst darin bestand, die Worte und Taten Christi zu behüten, ind
em sie sie auswendiglernten. Dabei handelte es sich um Christen, die für ihr gut
es Gedächtnis und ihre Fähigkeit, aus dem Gedächtnis zu zitieren, bekannt waren.
Viele von ihnen werden Augenzeugen Jesu Christi und der Apostel gewesen sein. D
amit waren es verläßliche Zeugen. Als aber die 60er Jahre des ersten Jahrhundert
s kamen, mit den ersten Christenverfolgungen, Vertreibungen und einfach dem natü
rlichen Tod dieser "Diener des Wortes", wurde es notwendig, ihre Erinnerungen au
fzuschreiben.
In jedem Evangelium (mit zwischen 16 und 28 Kapiteln) nehmen die letzten Stunden
Jesu, seine Passion also, jeweils zwei Kapitel aus. Damit wird deutlich, wie wi
chtig die Passion Christi den Evangelisten war. Und neben diesen eigentlichen Pa
ssionsberichten haben wir dann auch noch die weiteren Hinweise auf die Passion,
wenn etwa Jesus von seinem Tod spricht.
Ich nenne im Folgenden jeweils die entsprechenden Bibelstellen in den Evangelien
, ohne sie zu kommentieren - sie sprechen für sich.
* Matthäus 12,38-42 (Juden fordern ein Zeichen, Jesus verweist auf den Propheten
Jona und erklärt, er werde drei Tage und drei Nächte tot sein)
* Matthäus 16,1-4 (Wiederum ein Hinweis auf den Propheten Jona)
* Matthäus 16,21-23 (Jesus kündigt seinen Tod an)
* Matthäus 16,24-28 (Jesus spricht davon, das Kreuz auf sich zu nehmen)
* Matthäus 17,9 (Jesus spricht von seiner Auferstehung)
* Matthäus 17,22-23 (Jesus kündigt zum zweiten Mal seinen Tod an)
* Matthäus 20,17-19 (Jesus kündigt zum dritten Mal seinen Tod an)
* Matthäus 26,1-27,66 (Die Passion Christi nach Matthäus)
* Markus 8,31-33 (Jesus kündigt seinen Tod an)
* Markus 8,34-38 (Jesus spricht davon, das Kreuz auf sich zu nehmen)
* Markus 9,9 (Jesus spricht von seiner Auferstehung)
* Markus 9,30-32 (Jesus kündigt zum zweiten Man seinen Tod an)
* Markus 10,32-34 (Jesus kündigt zum dritten Mal seinen Tod an)
* Markus 14,1-15,47 (Die Passion Christi nach Markus)
* Lukas 9,18-22 (Jesus kündigt seinen Tod an)
* Lukas 9,23-27 (Jesus spricht davon, das Kreuz auf sich zu nehmen)
* Lukas 9,31 (Jesus spricht mit Mose und Elia über seinen Tod)
* Lukas 9,43b-45 (Jesus kündigt zum zweiten Mal seinen Tod an)
* Lukas 11,29-32 (Jesus verweist auf den Propheten Jona)
* Lukas 13,33-35 (Jesus erklärt, er werde in Jerusalem sterben)
* Lukas 18,31-34 (Jesus kündigt zum dritten Mal seinen Tod an)
* Lukas 22,1-23,56 (Die Passion Christi nach Lukas)
* Johannes 1,29 (Der Täufer Johannes verkündet Jesus - in Anlehnung an Passah -
als das "Lamm Gottes", das die Schuld der ganzen Welt wegnimmt)
* Johannes 3,16 (Gott gibt aus Liebe seinen Sohn Jesus her)
* Johannes 6,53-58 (Jesus fordert die Menschen auf, seinen Leib und sein Blut zu
essen und zu trinken - also seinen Tod zur Vergebung der Sünden im Glauben anzu
nehmen)
* Johannes 8,28-29 (Jesus spricht von seiner Erhöhung, also seiner Kreuzigung)
* Johannes 10,11 (Jesus, der gute Hirte, ist bereit, für die Seinen zu sterben)
* Johannes 10,17-18 (Jesus ist bereit, sein Leben zu opfern)
* Johannes 12,27-36a (Jesus spricht von seinem Tod)
* Johannes 14-17 (Jesus spricht und betet davon, zu seinem Vater zu gehen)
* Johannes 18,1-19,42 (Die Passion Christi nach Johannes)
Soweit also die Evangelien. Neben den Passionsberichten haben wir eine große Zah
l weiterer Stellen, die von der Passion Christi handeln, von seinem Sterben. Bei
den drei synoptischen Evangelien Matthäus, Markus und Lukas kündigt Jesus jewei
ls dreimal seinen Tod an und fordert die Jünger auf, ebenfalls "das Kreuz auf si
ch zu nehmen". Bei Matthäus und Lukas verweist er auf "das Zeichen Jonas". In Ma
tthäus und Markus spricht Jesus im Zusammenhang mit dem Erscheinen Moses und Eli
as von seiner Auferstehung, bei Lukas wird ausdrücklich erwähnt, daß diese beide
n Propheten mit ihm über seinen Tod sprechen. Bei Lukas erklärt Jesus auch, daß
er in Jerusalem sterben werde. Bei Johannes liegen die Schwerpunkte anders. Hier
geht es vor allem darum, daß Christus das "Lamm Gottes" ist, das die Schuld der
ganzen Welt wegnimmt - in Anlehnung an das Passah-Opfer Moses, bei dem ein Lamm
sein Blut vergießt, um die Juden vor dem Tod zu retten. Jesus spricht von seine
r Erhöhung und erinnert damit an die Schlange, die Mose aufrichten läßt, um die
von Schlangen Gebissenen vor dem Tod zu retten (4. Mose 21,4-9). Und bei Johanne
s steht der "gute Hirte" im Mittelpunkt, der sein Leben für die Seinen gibt. Sch
ließlich handeln hier vier Kapitel von Jesu Weggang zu seinem Vater, die sich nu
r so verstehen lassen, daß er stirbt.
Die Evangelien also zeichnen ein deutliches Bild von der Passion Christi - und e
s wird deutlich, daß wir es hier nicht mit einer "Erfindung" von Paulus zu tun h
aben. Auch ein Irrtum ist ausgeschlossen - daß etwa die Christen geglaubt hätten
, Jesus sei gekreuzigt worden, aber in Wahrheit war es ein anderer, etwa Judas I
skariot. Es ist ausgeschlossen, weil eben Jesus seinen Tod wiederholt ankündigt
und nicht etwa den eines andere.
Die Evangelien zeichnen das Bild eines Mannes, der bewußt den Tod am Kreuz auf s
ich nimmt, weil dies eine Notwendigkeit ist. Es ist eine Notwendigkeit, weil nur
das Opfer eines Gerechten, eines Schuldlosen die Sünden der Menschen vergeben k
ann - so wie Gott ein Tier tötete, als Adam und Eva gesündigt hatten, so wie Got
t einen Widder anstelle von Isaak opfern ließ, so wie Gott das assah-Opfer einse
tzte.
Aus unermeßlicher Liebe zu den Menschen, die unentrinnbar verloren sind, läßt Je
sus sein Leben am Kreuz. Für uns, wegen unserer Sünden, die uns dem Tod haben ve
rfallen lassen, vergießt Jesus sein Blut.
Das von Jesus eingesetzte Abendmahl (jeweils in den Passionsberichten bei Matthä
us, Markus und Lukas) erinnert daran, daß Jesus seinen Leib für uns hingegeben u
nd sein Blut für uns vergossen hat. Christen nehmen ja nicht wirklich den Leib u
nd das Blut Jesu zu sich, wenn sie das Abendmahl feiern, sondern halten Gedenken
an das, was Christus für uns alle getan hat, als er am Kreuz starb. Es ist ein
Gedächtnismahl, damit wir uns immer daran erinnern, was es Gott gekostet hat, un
s von unseren Sünden zu erretten, um uns vom Tod zu retten und uns ewiges Leben
zu schenken.
Die Passion Christi in den übrigen neutestamentlichen Schriften
Wir wollen nun noch einen Blick in die übigen neutestamentlichen Schriften werfe
n - was haben sie zur Passion Christi zu sagen? Nur zwei der vier Evangelisten k
ommen hier noch einmal zu Wort - der Arzt Lukas, der die Apostelgeschichte gesch
rieben hat, und der Apostel Johannes, der drei Briefe und die Offenbarung Jesu C
hristi, die prophetische Schrift der Christenheit, verfaßt hat. Die anderen Auto
ren der neutestamentlichen Schriften - Paulus, Petrus, Jakobus, Judas und der an
onyme Autor des Briefes an die Hebräer, vielleicht Paulus - stehen mit den Evang
elien in keinen direkten Verbindungen.
* Apostelgeschichte 1,3 (Erwähnung von Jesu Leiden und Sterben)
* Apostelgeschichte 2,23 (Petrus predigt über Jesus, den Gekreuzigten)
* Apostelgeschichte 4,10 (Petrus und Johannes erzählen von Christus, dem Gekreuz
igten)
* Apostelgeschichte 7,52 (Stephanus predigt vor seinem Martyrium über Jesus, den
die Juden gekreuzigt haben)
* Römer 3,25-26 (Jesus ist das "Sühnezeichen" für alle Welt; durch sein Blut wur
de die Sünde getilgt)
* Römer 5,6 (Gottes Liebe beweist sich in der Hingabe Christi)
* Römer 6,3-5 (Die Taufe bedeutet, "in den Tod Christi" hineingetauft zu sein)
* Römer 8,34 (NIemand kann die verurteilen, für die Christus gestorben ist)
* 1. Korinther 1,17b-2,16 (Paulus predigt über den Kreuzestod Jesu - beachte bes
onders 2,2)
* 1. Korinther 11,26 (Das Abendmahl ist die Verkündigung des Todes Jesu)
* 1. Korinther 15,3b (Paulus erinnert an die Überlieferung, die er selbst erhalt
en hat, daß Christus für unsere Sünden gestorben sei)
* 2. Korinther 5,15 (Das Leben der Christen gehört nicht mehr ihnen selbst, sond
ern Christus, der für sie gestorben ist)
* 2. Korinther 5,21 (Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle al
s Sünder verurteilt, damit wir durch ihn vor Gott als gerecht bestehen können)
* 2. Korinther 13,4 (Als Christus am Kreuz starb, war er schwach, aber er lebt d
urch Gottes Kraft)
* Galater 2,19 (Christen sind mit Christus am Kreuz gestorben)
* Galater 3,1 (Christus, der Gekreuzigte, ist den Gläubigen vor Augen gestellt)
* Galater 5,11 (Wir werden allein durch das gerettet, was am Kreuz für uns gesch
ehen ist)
* Galater 6,14 (Paulus will nichts vorweisen als allein das Kreuz Christi)
* Epheser 1,7 (Durch Christi Blut sind wir erlöst)
* Epheser 2,16 (Durch Christi Tod am Kreuz hat Gott die Welt versöhnt)
* Philipper 2,8 (Paulus erinnert die Philipper an die Überlieferung, die bei den
Christen allgemein bekannt ist, daß Christus sich im Gehorsam gegen Gott bis zu
m Tod am Kreuz erniedigt hat)
* Philipper 3,18 (Wer die Botschaft vom gekreuzigten Christus bekämpft, dient ni
cht Gott, sondern rein menschlich-irdischen Neigungen)
* Kolosser 1,20 (Paulus erinnert die Kolossäer an die Überlieferung, daß durch d
as Blut, das Christus am Kreuz vergossen hat, Gott alles versöhnt hat)
* Kolosser 2,14 (Am Kreuz wurde der Schuldschein, der die Menschen belastet, get
ilgt)
* 1. Thessalonicher 4,14 (Christen glauben an Tod und Auferstehung Jesu)
* 1. Thessalonicher 5,10 (Christus ist gestorben, damit die Gläubigen ewiges Leb
en haben)
* Hebräer 2,9 (Wegen seines Sterbens wurde Christus mit Ruhm und Ehre gekrönt)
* Hebräer 2,18 (Weil Christus gelitten hat, kann er denen helfen, die selbst lei
den)
* Hebräer 5,8 (Durch Leid hat Christus Gehorsam gelernt)
* Hebräer 9,15 (Neuer Bund durch Christus: Christ Tod erlöst uns von den Folgen
des Ungehorsams)
* Hebräer 12,2 (Christus hat das Kreuz auf sich genommen, um den Platz an Gottes
Seite einnehmen zu können)
* Hebräer 13,12 (Jesus starb, um das Volk von aller Schuld zu reinigen)
* 1. Petrus 2,21 (Christus hat gelitten, um seinen Jüngern ein Beispiel zu geben
)
* 1. Johannes 2,2 (Durch seinen Tod hat Christus Sühne für die Schuld der ganzen
Welt geleistet)
* 1. Johannes 5,6 (Christus kam durch das Wasser seiner Taufe und durch sein Blu
t )
* Offenbarung 1,5 (Christus stellt sich seiner Gemeinde als der vor, der sein Bl
ut für sie vergossen hat, um sie von ihren Sünden freizukaufen)
* Offenbarung 1,7 (Alle Völker werden Christus sehen, den sie durchbohrt haben)
* Offenbarung 1,18 (Christus war tot und lebt nun in alle Ewigkeit; vgl. 2,8)
* Offenbarung 5 (Christus erscheint wie ein geschlachtetes Lamm)
Dies sind nicht alle Verse im Neuen Testament, die von der Passion Christi hande
ln, aber eine wichtige Auswahl. Nicht nur Paulus schrieb davon, sondern auch Pet
rus, Johannes und der Autor des Hebräer-Briefes. Die Passion Christi ist also ni
cht eine Erfindung von Paulus, sondern findet sich überall im Neuen Testament.
ER lebt!
Christen lehren, daß Jesus Christus leiden mußte, daß er gekreuzigt worden ist u
nd gestorben ist. Wir lehren, daß allein dadurch Sünden getilgt werden können, d
aß allein dadurch Menschen zu Gott kommen können.
Aber wir lehren auch, daß Jesus Christus aus den Toten auferstanden ist, daß ER
lebt! Darum ist der Tod Christi keine Schande, keine Niederlage, kein Verlust -
die Auferstehung Christi ist der Sieg über den Tod, der größte Triumpf! Jesus le
bt, er lebt und sitzt zur Rechten Gottes, seines Vaters.
Christen rechnen damit, daß Jesus heute ebenso lebendig ist wie vor 2000 Jahren
- ja, daß er sogar noch lebendiger ist; denn nun lebt er ewig, und er lebt bei G
ott.
Durch seinen Tod hat er uns von unseren Sünden errettet. Durch seinen Tod sind u
nsere Sünden getilgt. Durch seinen Tod sind wir Christen nun Eigentum Gottes und
wollen darum Jesus nachfolgen und so leben, wie es seinem Willen entspricht.
Durch seine Auferstehung haben auch wir Hoffnung, die über den Tod hinaus reicht
. Durch seine Auferstehung wissen wir: Auch wir werden auferstehen, auch wir wer
den ewiges Leben haben.
Darum verkündet heute jede Gemeinde, daß Jesus auferstanden ist und daß er wiede
rkommt. Jeder Gottesdienst hat den Tod Jesu, seine Auferstehung und seine Wieder
kunft zum Inhalt. Auch die Sakramente wie Taufe und Abendmahl handeln von Tod, A
uferstehung und Wiederkunft Jesu.
Weil Christus heute lebt, ist er unser Fürsprecher bei Gott. Wer immer uns verkl
agen will, findet in Jesus unseren Verteidiger. Er, der lebt, ist für uns, darum
kann niemand gegen uns sein.
Viele Bibelstellen handeln von der Auferstehung Jesu und seinem ewigen Leben und
seiner Wiederkunft:
* Jesaja 53,10 (Gott erweckt seinen Knecht zum Leben)
* Matthäus 16,21; 17,9.23; 20,19 (Jesus kündigt seine Auferstehung an)
* Matthäus 28 (Jesu Auferstehung)
* vgl. die entsprechenden Parallelen bei Markus und Lukas
* Johannes 10,17-18 (Jesus erhält sein Leben neu, nachdem er es hingegeben hat)
* Johannes 20 (Jesu Auferstehung)
* Apostelgeschichte 1,3 (Jesus gibt seinen Jüngern Gewißheit, daß er lebt)
* Apostelgeschichte 2,24-36 (Petrus predigt von der Auferstehung Jesu)
* Apostelgeschichte 4,10 (Petrus und Johannes erzählen von Christus, dem Auferst
andenen)
* Römer 1,4 (Jesus wurde als Erster aus den Toten erweckt, durch die Kraft des H
eiligen Geistes)
* Römer 6,4.9.10 (Christus wurde durch die Lebensmacht Gottes, des Vaters, vom T
od auferweckt)
* 1. Thessalonicher 4,14 (Wir glauben, daß Jesus auferstanden ist)
* 1. Petrus 1,3 (Die christliche Hoffnung gründet auf der Auferstehung Jesu)
* 1. Petrus 3,21-22 (Durch die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu erhalten wir in
der Taufe ein reines Gewissen)
* Lies auch Römer 4,24-25; 8,11.34; 10,9; 1. Korinther 6,14; 15,4.15; 2. Korinth
er 4,14; 5,15; Galater 1,1; Epheser 1,20; Kolosser 2,12; 1. Thessalonicher 1,10;
2. Timotheus 2,8; 1. Petrus 1,21 usw. usf.
Die Auferstehung Jesu ist im Neuen Testament vielfach bezeugt und wird von allen
Christen geglaubt. Unsere Hoffnung gründet sich auf der Auferstehung Jesu.
Epilog
"Die Passion Christi", sein Tod am Kreuz steht im Zentrum dessen, was alle Chris
ten glauben, lehren und bekennen (1. Korinther 2,2). Wir sehen in der Passion Ch
risti, in seinem Tod den größten Triumpf, der jemals erzielt wurde: Christus hat
den Tod, die Sünde und den Teufel besiegt, Menschen von ihren Sünden freigekauf
t und ihnen das ewige Leben gegeben.
Christi Passion bedeutet, daß wir uns nicht länger sorgen müssen, wie wir gerett
et werden können. Das vergossene Blut Jesu befreit von Sünden, errettet vom Tod
und führt zum ewigen Leben.
Und Christus lebt nun zur Rechten Gottes, seines Vaters, und tritt als unser Für
sprecher, als unser Anwalt ein. Ich möchte mit einem Bild schließen. Wie können
Menschen errettet werden?
Oftmals stellt man sich das so vor, daß die Menschen in ein Meer gefallen sind.
Sie können nicht schwimmen und das rettende Ufer nicht aus eigener Kraft erreich
en. Nun könnte Gott den Ertrinkenden ein Buch zuwerfen, aus dem sie lernen könne
n, wie man schwimmt. Oder er wirft ihnen eine Leine zu, an der sie sich zum Ufer
ziehen können. Aber all die Sünden ziehen sie wie bösartige Strömungen immer wi
eder vom rettenden Ufer weg. Jedesmal, wenn wir ein wenig geschafft haben, reißt
die Sünde uns zurück, zerrt an uns, will uns hinunterreißen. Wellen der Sünde b
rechen über uns herein und ziehen uns unter die Oberfläche. Wir haben keine Chan
ce, uns an das Ufer zu retten.
Da ist aber ein Mann, der ist in das Meer gesprungen und zieht die Ertrinkenden
ans Ufer. Keine Sünde zerrt an ihm, nichts reißt ihn zurück, nichts drückt ihn u
nter die Oberfläche, und er kann uns retten, ganz und gar zuverlässig.
Dieser Retter ist Jesus. Er allein kann uns erretten; denn er hat zu unserer Ret
tung unsere Sünden auf sich genommen und sein Blut für uns vergossen. Nur, wenn
wir an Jesus gläubig werden, können wir gerettet werden.Dann wird er uns vom Tod
ins ewige Leben hinüber ziehen, und wir werden mit ihm leben.
Anhang: Eine Darstellung der Passion Christi
Im Anhang möchte ich den Lesern dieser Seite noch die Passion Christi nach der B
ibel darstellen
Prolog (Jesaja 52,13-53,12)
Der HERR sagt: »Gebt acht: Meinem Bevollmächtigten wird gelingen, wozu ich ihn b
estellt habe; er wird zu großem Ansehen und höchsten Ehren gelangen. Viele haben
sich entsetzt von ihm abgewandt, so entstellt war er. Er hatte keine Ähnlichkei
t mehr mit einem Menschen. Doch nun werden viele Völker über ihn staunen, sogar
ihren Königen wird es die Sprache verschlagen. Was niemals zuvor geschehen ist,
das erleben sie jetzt; wovon sie noch nie etwas gehört haben, das sehen sie mit
eigenen Augen.«
Denn sein Bevollmächtigter wuchs auf wie ein kümmerlicher Sproß aus dürrem Boden
. So wollte es der HERR. Er war weder schön noch stattlich, wir fanden nichts An
ziehendes an ihm. Alle verachteten und mieden ihn; denn er war von Schmerzen und
Krankheit gezeichnet. Voller Abscheu wandten wir uns von ihm ab. Wir rechneten
nicht mehr mit ihm. In Wahrheit aber hat er die Krankheiten auf sich genommen, d
ie für uns bestimmt waren, und die Schmerzen erlitten, die wir verdient hatten.
Wir meinten, Gott habe ihn gestraft und geschlagen; doch wegen unserer Schuld wu
rde er gequält und wegen unseres Ungehorsams geschlagen. Die Strafe für unsere S
chuld traf ihn, und wir sind gerettet. Er wurde verwundet, und wir sind heil gew
orden.
Wir alle waren wie Schafe, die sich verlaufen haben; jeder ging seinen eigenen W
eg. Ihm aber hat der HERR unsere ganze Schuld aufgeladen. Er wurde mißhandelt, a
ber er trug es, ohne zu klagen. Wie ein Lamm, wenn es zum Schlachten geführt wir
d, wie ein Schaf, wenn es geschoren wird, duldete er alles schweigend, ohne zu k
lagen.
Mitten in der Zeit seiner Haft und seines Gerichtsverfahrens ereilte ihn der Tod
. Weil sein Volk so große Schuld auf sich geladen hatte, wurde sein Leben ausgel
öscht. Wer von den Menschen dieser Generation macht sich darüber Gedanken? Sie b
egruben ihn zwischen Verbrechern, mitten unter den Ausgestoßenen, obwohl er kein
Unrecht getan hatte und nie ein unwahres Wort aus seinem Mund gekommen war.
Aber der HERR wollte ihn leiden lassen und zerschlagen. Weil er sein Leben als O
pfer für die Schuld der anderen dahingab, wird er wieder zum Leben erweckt und w
ird Nachkommen haben. Durch ihn wird der HERR das Werk vollbringen, an dem er Fr
eude hat.
Nachdem er so viel gelitten hat, wird er wieder das Licht sehen und sich an dess
en Anblick sättigen. Von ihm sagt der HERR: »Mein Bevollmächtigter hat eine Erke
nntnis gewonnen, durch die er, der Gerechte, vielen Heil und Gerechtigkeit* brin
gt. Alle ihre Vergehen nimmt er auf sich.
Ich will ihn zu den Großen rechnen, und mit den Mächtigen soll er sich die Beute
teilen. Denn er ging in den Tod und ließ sich unter die Verbrecher zählen. So t
rug er die Strafe für viele und trat für die Schuldigen ein.«
Das Gotteslamm (Johannes 1,29)
Als Johannes Jesus auf sich zukommen sah, sagte er: »Seht dort das Opferlamm* Go
ttes, das die Schuld der ganzen Welt wegnimmt.
Jesus kündigt seinen Tod zum ersten Mal an (Matthäus 16,21-23)
Von da an begann Jesus seinen Jüngern zu eröffnen, was Gott mit ihm vorhatte: da
ß er nach Jerusalem gehen mußte, daß er dort von den Ratsältesten, den führenden
Priestern und den Gesetzeslehrern vieles erleiden mußte, daß er getötet werden
und am dritten Tag auferweckt werden mußte. Da nahm Petrus ihn beiseite, fuhr ih
n an und sagte: »Das möge Gott verhüten, Herr; nie darf dir so etwas zustoßen!«
Aber Jesus wandte sich von ihm ab und sagte: »Geh weg! Hinter mich, an deinen Pl
atz, du Satan! Du willst mich von meinem Weg abbringen! Deine Gedanken stammen n
icht von Gott, sie sind typisch menschlich.«
Jesus kündigt seinen Tod zum zweiten Mal an (Matthäus 17,22-23)
Als Jesus und die Jünger wieder alle in Galiläa beisammen waren, sagte er zu ihn
en: »Bald wird der Menschensohn nach dem Willen Gottes an die Menschen ausgelief
ert. Sie werden ihn töten, doch am dritten Tag wird er auferweckt werden.« Da wu
rden sie sehr traurig.
Jesus kündigt seinen Tod zum dritten Mal an (Matthäus 20,17-19)
Jesus war auf dem Weg nach Jerusalem. Da rief er einmal die zwölf Jünger allein
zu sich und sagte zu ihnen: »Hört zu! Wir gehen nach Jerusalem. Dort wird der Me
nschensohn nach dem Willen Gottes an die führenden Priester und die Gesetzeslehr
er ausgeliefert werden. Sie werden ihn zum Tod verurteilen und den Fremden überg
eben, die Gott nicht kennen, damit sie ihren Spott mit ihm treiben, ihn auspeits
chen und ans Kreuz nageln. Doch am dritten Tag wird er vom Tod auferweckt werden

Jesus fordert seine Jünger auf, das Kreuz auf sich zu nehmen (Lukas 9,23-27)
Dann wandte sich Jesus an alle und sagte: »Wer mir folgen will, muß sich und sei
ne Wünsche aufgeben, muß Tag für Tag sein Kreuz auf sich nehmen und auf meinem W
eg hinter mir hergehen. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren. Wer
aber sein Leben um meinetwillen verliert, gerade der wird es retten.
Was hat ein Mensch davon, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber zuletzt sich selb
st verliert oder sich doch schweren Schaden zufügt? Wenn jemand nicht den Mut ha
t, sich zu mir und meiner Botschaft zu bekennen, dann wird auch der Menschensohn
keinen Mut haben, sich zu ihm zu bekennen, wenn er in seiner Herrlichkeit kommt
und in der Herrlichkeit des Vaters und der heiligen Engel. Doch ich versichere
euch: Einige von euch, die jetzt hier stehen, werden noch zu ihren Lebzeiten seh
en, wie Gottes Herrschaft sich durchsetzt!«
Jesus spricht mit Mose und Elia über seinen Tod (Lukas 9,28-36)
Etwa acht Tage, nachdem Jesus das gesagt hatte, nahm er Petrus, Johannes und Jak
obus mit sich und stieg auf einen Berg, um zu beten. Während er betete, veränder
te sich sein Gesicht, und seine Kleider wurden leuchtend weiß.
Und dann standen auf einmal zwei Männer neben ihm und redeten mit ihm. Es waren
Mose und Elija. Sie erschienen in himmlischem Glanz und sprachen mit ihm über da
s Ende, das er nach Gottes Plan in Jerusalem nehmen sollte.
Petrus und die zwei anderen Jünger waren in tiefen Schlaf gefallen. Als sie aufw
achten, sahen sie Jesus in seinem himmlischen Glanz und die zwei Männer, die bei
ihm standen.
Als die beiden von Jesus weggehen wollten, sagte Petrus zu Jesus: »Wie gut, daß
wir hier sind, Herr! Wir wollen drei Zelte aufschlagen, eins für dich, eins für
Mose und eins für Elija. - Er wußte nicht, was er da redete.
Noch während Petrus das sagte, kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf Jesus
und auf Mose und Elija. Die drei wurden ganz eingehüllt von der Wolke, und die J
ünger bekamen Angst.
Eine Stimme aus der Wolke sagte: »Dies ist mein Sohn, ihn habe ich erwählt; auf
ihn sollt ihr hören!«
Nachdem die Stimme das gesagt hatte, war nur noch Jesus allein zu sehen.
Die drei Jünger behielten dies alles für sich und erzählten damals niemand, was
sie gesehen hatten.
Jesus erklärt, er wird in Jerusalem sterben (Lukas 13,33-35)
»Es ist undenkbar, daß ein Prophet außerhalb von Jerusalem umgebracht wird.«
»Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die Gott
zu dir schickt! Wie oft wollte ich deine Bewohner um mich scharen, wie eine Hen
ne ihre Küken unter die Flügel nimmt! Aber ihr habt nicht gewollt. Deshalb wird
Gott euren Tempel verlassen. Ich sage euch, ihr werdet mich erst wiedersehen, we
nn ihr rufen werdet: 'Heil dem, der im Auftrag des Herrn kommt!'«
Jesus spricht von seiner Erhöhung (Johannes 8,28-30)
Jesus sagte: »Wenn ihr den Menschensohn erhöht habt, werdet ihr es begreifen: Ic
h bin der, an dem sich alles entscheidet. Dann werdet ihr auch erkennen, daß ich
nichts von mir aus tue, sondern nur das sage, was der Vater mich gelehrt hat. E
r, der mich gesandt hat, steht mir zur Seite und läßt mich nicht allein; denn ic
h tue stets, was ihm gefällt.«
Als Jesus das sagte, kamen viele zum Glauben an ihn.
Der Gute Hirte (Johannes 10,11-18)
»Ich bin der gute Hirt. Ein guter Hirt ist bereit, für seine Schafe zu sterben.
Einer, dem die Schafe nicht selbst gehören, ist kein richtiger Hirt. Darum läßt
er sie im Stich, wenn er den Wolf kommen sieht, und läuft davon. Dann stürzt sic
h der Wolf auf die Schafe und jagt die Herde auseinander. Wer die Schafe nur geg
en Lohn hütet, läuft davon; denn die Schafe sind ihm gleichgültig. Ich bin der g
ute Hirt. Ich kenne meine Schafe, und sie kennen mich, so wie der Vater mich ken
nt und ich ihn kenne. Ich bin bereit, für sie zu sterben.
Ich habe noch andere Schafe, die nicht zu diesem Schafstall gehören; auch die mu
ß ich herbeibringen. Sie werden auf meine Stimme hören, und alle werden in einer
Herde unter einem Hirten vereint sein.
Der Vater liebt mich, weil ich bereit bin, mein Leben zu opfern, um es aufs neue
zu erhalten. Niemand kann mir das Leben nehmen. Ich gebe es aus freiem Entschlu
ß. Es steht in meiner Macht, es zu geben, und auch in meiner Macht, es wieder an
mich zu nehmen. Damit erfülle ich den Auftrag meines Vaters.«
Jesus spricht von seinem Tod (Johannes 12,27-33)
»Mir ist jetzt sehr bange. Was soll ich tun? Soll ich sagen: 'Vater, laß diese S
tunde an mir vorbeigehen'? Aber ich bin ja in diese Stunde gekommen, um sie durc
hzustehen. Vater, bring du deinen Namen jetzt zu Ehren!«
Da sagte eine Stimme vom Himmel: »Das habe ich bisher getan, ich werde es auch j
etzt tun.«
Die Menge, die dort stand, hörte die Stimme, und einige sagten: »Es hat gedonner
t!« Andere meinten: »Ein Engel hat mit ihm gesprochen.« Aber Jesus sagte zu ihne
n: »Diese Stimme wollte nicht mir etwas sagen, sondern euch. Jetzt wird Gericht
gehalten über diese Welt. Jetzt wird der Herrscher dieser Welt gestürzt. Ich abe
r werde von der Erde erhöht werden, und dann werde ich alle zu mir ziehen.
Mit diesem Wort deutete er an, welche Todesart er erleiden würde.
Das Abendmahl (Lukas 22,14-23
Als die Stunde gekommen war, setzte sich Jesus zu Tisch und die Apostel mit ihm.
Er sagte: »Ich habe mich sehr danach gesehnt, dieses Passamahl mit euch zu feie
rn, bevor ich leiden muß.
Denn ich sage euch: Ich werde es erst wieder feiern, wenn das, worauf jedes Pass
amahl hinweist, in der neuen Welt Gottes zur Erfüllung gekommen ist.«
Dann nahm er den Becher mit Wein, sprach darüber das Dankgebet und sagte: »Nehmt
diesen Becher und teilt ihn unter euch! Denn ich sage euch: Ich werde erst wied
er Wein trinken, wenn die neue Welt Gottes da ist.«
Dann nahm Jesus ein Brot, sprach darüber das Dankgebet, brach es in Stücke und g
ab es ihnen mit den Worten: »Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Tut
das immer wieder, damit unter euch gegenwärtig ist, was ich für euch getan habe!
«
Ebenso nahm er nach dem Essen den Becher mit Wein und sagte: »Dieser Becher ist
Gottes neuer Bund, der in Kraft gesetzt wird durch mein Blut, das für euch vergo
ssen wird. Aber ihr müßt wissen: Der Verräter sitzt hier mit mir am gleichen Tis
ch. Der Menschensohn muß zwar den Weg gehen, der ihm bestimmt ist; aber wehe dem
Menschen, der ihn verrät.«
Da fingen sie an, einander zu fragen, wer von ihnen es wohl sei, der so etwas tu
n würde.
Das Leiden und Sterben Christi
Die folgenden Verse sind allen vier Evangelien entnommen und wurden vom Autor zu
sammengestellt.
Jesus brach er mit seinen Jüngern auf. Sie überquerten den Kidronbach. Auf der a
nderen Seite befand sich ein Garten, und Jesus ging mit seinen Jüngern hinein. D
er Verräter Judas kannte diesen Ort gut, denn Jesus war dort oft mit seinen Jüng
ern zusammengewesen. Er nahm also die Soldaten der römischen Besatzung und einig
e Gerichtspolizisten, die von den führenden Priestern und den Pharisäern mitgesc
hickt wurden, und kam dorthin. Die Männer waren bewaffnet und trugen Fackeln und
Laternen.
Im vollen Wissen um alles, was nun mit ihm geschehen würde, ging Jesus hinaus au
s dem Garten, ihnen entgegen, und fragte sie: »Wen sucht ihr?«
»Jesus von Nazaret!« antworteten sie.
»Ich bin es!« sagte Jesus. Der Verräter Judas stand bei ihnen. Als Jesus zu ihne
n sagte: »Ich bin es«, wichen sie zurück und fielen zu Boden.
Jesus fragte sie noch einmal: »Wen sucht ihr?« »Jesus von Nazaret!« antworteten
sie.
»Ich habe euch gesagt, ich bin es«, sagte Jesus. »Wenn ihr also mich sucht, dann
laßt diese hier gehen.« So bestätigte sich, was Jesus früher gesagt hatte: »Von
denen, die du mir gegeben hast, Vater, habe ich keinen verloren.«
Simon Petrus hatte ein Schwert. Er zog es, holte gegen den Bevollmächtigten des
Obersten Priesters aus und schlug ihm das rechte Ohr ab. Der Bevollmächtigte hie
ß Malchus. Jesus sagte zu Petrus: »Steck dein Schwert weg! Diesen Kelch hat mein
Vater für mich bestimmt. Muß ich ihn dann nicht trinken?«
Die römischen Soldaten mit ihrem Kommandanten und die Gerichtspolizisten verhaft
eten Jesus, fesselten ihn und brachten ihn zuerst zu Hannas. Hannas war der Schw
iegervater von Kajaphas, der in jenem Jahr das Amt des Obersten Priesters ausübt
e. Kajaphas war es, der den Ratsmitgliedern klargemacht hatte, daß es von Vortei
l sei, wenn ein einziger für das ganze Volk sterbe.
Der Oberste Priester fragte Jesus nach seinen Jüngern und nach seiner Lehre. Jes
us antwortete: »Ich habe immer offen vor aller Welt gesprochen. Ich habe in den
Synagogen und im Tempel gelehrt, wo sich alle Juden treffen, und habe niemals et
was im geheimen gesagt. Warum fragst du dann mich? Frag doch die Leute, die mein
e Worte gehört haben! Sie wissen es.«
Als Jesus das sagte, schlug ihn einer der Gerichtspolizisten ins Gesicht und sag
te: »Wie kannst du es wagen, so mit dem Obersten Priester zu sprechen?« Jesus er
widerte ihm: »Wenn ich etwas Unrechtes gesagt habe, dann weise es mir nach! Bin
ich aber im Recht, warum schlägst du mich?« Hannas schickte darauf Jesus in Fess
eln zum Obersten Priester Kajaphas.
Die führenden Priester brachten Jesus am frühen Morgen von Kajaphas zum Palast d
es römischen Statthalters. Sie selbst gingen nicht in den Palast hinein, weil si
e nicht unrein werden wollten. Sonst hätten sie nicht am Passamahl teilnehmen kö
nnen.
Pilatus kam zu ihnen heraus und fragte: »Welche Anklage erhebt ihr gegen diesen
Mann?« Sie antworteten: »Wenn er kein Verbrecher wäre, hätten wir ihn dir nicht
übergeben.« »Nehmt ihr ihn doch«, sagte Pilatus, »und verurteilt ihn nach eurem
eigenen Gesetz!« »Wir dürfen ja niemand hinrichten!« erwiderten sie. So ging in
Erfüllung, was Jesus gesagt hatte, als er von der Art seines Todes sprach.
Pilatus ging in den Palast zurück und ließ Jesus vorführen. »Bist du der König d
er Juden?« fragte er ihn. Jesus antwortete: »Bist du selbst auf diese Frage geko
mmen, oder haben dir andere von mir erzählt?« Pilatus erwiderte: »Bin ich etwa e
in Jude? Dein eigenes Volk und die führenden Priester haben dich mir übergeben.
Was hast du getan?«
Jesus sagte: »Mein Königtum stammt nicht von dieser Welt. Sonst hätten meine Leu
te dafür gekämpft, daß ich den Juden nicht in die Hände falle. Nein, mein Königt
um ist von ganz anderer Art!« Da fragte Pilatus ihn: »Du bist also doch ein Köni
g?«
Jesus antwortete: »Ja, ich bin ein König. Ich wurde geboren und bin in die Welt
gekommen, um die Wahrheit offenbar zu machen und als Zeuge für sie einzutreten.
Wem es um die Wahrheit geht, der hört auf mich.« »Wahrheit«, meinte Pilatus, »wa
s ist das?«
Pilatus ging wieder zu den führenden Priestern hinaus und sagte zu ihnen: »Ich s
ehe keinen Grund, ihn zu verurteilen. Es ist aber üblich, daß ich euch jedes Jah
r zum Passafest einen Gefangenen freilasse. Soll ich euch den König der Juden fr
eigeben?« Sie schrien: »Nein, den nicht! Wir wollen Barabbas!« Barabbas aber war
ein Straßenräuber. Da ließ Pilatus Jesus abführen und auspeitschen.
Die Soldaten flochten aus Dornenzweigen eine Krone und setzten sie Jesus auf. Si
e hängten ihm einen purpurfarbenen Mantel um, traten vor ihn hin und riefen: »Ho
ch lebe der König der Juden!« Dabei schlugen sie ihm ins Gesicht. Darauf ging Pi
latus noch einmal zu ihnen hinaus und sagte: »Ich bringe ihn euch hier heraus, d
amit ihr seht, daß ich keinen Grund zu seiner Verurteilung finden kann.«
Als Jesus herauskam, trug er die Dornenkrone und den purpurfarbenen Mantel. Pila
tus sagte zu ihnen: »Da, seht ihn euch an, den Menschen!« Als die führenden Prie
ster und die Gerichtspolizisten ihn sahen, schrien sie im Chor: »Kreuzigen! Kreu
zigen!«
Pilatus sagte zu ihnen: »Nehmt ihn doch und kreuzigt ihn selbst! Ich finde keine
n Grund, ihn zu verurteilen.« Sie hielten ihm entgegen: »Wir haben ein Gesetz, u
nd nach diesem Gesetz muß er sterben, denn er hat sich zu Gottes Sohn* erklärt.«
Als Pilatus das hörte, bekam er noch mehr Angst. Er ging in den Palast zurück u
nd fragte Jesus: »Woher kommst du?« Aber Jesus antwortete ihm nicht.
Pilatus sagte zu ihm: »Willst du nicht mit mir reden? Vergiß nicht, daß ich die
Macht habe, dich freizugeben, aber auch die Macht, dich ans Kreuz zu bringen!« J
esus antwortete: »Du hättest keine Macht über mich, wenn Gott es nicht zugelasse
n hätte. Darum liegt die größere Schuld bei denen, die mich dir ausgeliefert hab
en.«
Wegen dieser Worte versuchte Pilatus noch einmal, ihn freizulassen. Aber die Wor
tführer der Juden schrien: »Wenn du ihn freiläßt, bist du kein Freund des Kaiser
s! Wer sich als König ausgibt, stellt sich gegen den Kaiser!« Als Pilatus das hö
rte, ließ er Jesus herausführen. Er setzte sich auf den Richterstuhl an der Stel
le, die Steinpflaster heißt, auf hebräisch: Gabbata. Es war der Tag vor dem Pass
afest, etwa zwölf Uhr mittags. Pilatus sagte zu den anwesenden Juden: »Da habt i
hr euren König!« Sie schrien: »Weg mit ihm! Ans Kreuz!« Pilatus fragte sie: »Eur
en König soll ich kreuzigen lassen?«
Die führenden Priester antworteten: »Unser einziger König ist der Kaiser in Rom!
« Da lieferte Pilatus ihnen Jesus aus und gab ihn frei zur Kreuzigung.
Die Soldaten übernahmen Jesus. Er trug selber sein Kreuz aus der Stadt hinaus, b
is zum sogenannten Schädelplatz - auf hebräisch heißt er Golgota. Dort nagelten
sie Jesus ans Kreuz und mit ihm noch zwei andere, den einen links, den anderen r
echts und Jesus in der Mitte.
Jesus sagte: »Vater, vergib ihnen! Sie wisen nicht, was sie tun!«
Pilatus ließ ein Schild am Kreuz anbringen; darauf stand: »Jesus von Nazaret, de
r König der Juden«. Der Ort, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nicht weit von der S
tadt entfernt, deshalb lasen viele Juden diese Aufschrift. Sie war in hebräische
r, lateinischer und griechischer Sprache abgefaßt.
Die führenden Priester sagten zu Pilatus: »Schreib nicht: 'Der König der Juden',
sondern daß dieser Mann behauptet hat: 'Ich bin der König der Juden.'« Pilatus
sagte: »Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben.«
Nachdem die Soldaten Jesus ans Kreuz genagelt hatten, nahmen sie seine Kleider u
nd teilten sie in vier Teile. Jeder erhielt einen Teil. Das Untergewand aber war
in einem Stück gewebt und hatte keine Naht. Die Soldaten sagten zueinander: »Wi
r wollen es nicht zerreißen; das Los soll entscheiden, wer es bekommt.« So traf
ein, was in den Heiligen Schriften vorausgesagt war: »Sie haben meine Kleider un
ter sich verteilt. Mein Gewand haben sie verlost.« Genau das taten die Soldaten.
Einer der Verbrecher, die mit ihm gekreuzigt worden waren, beschimpfte ihn: »Bis
t du denn nicht der versprochene Retter? Dann hilf dir selbst und uns!« Aber der
andere wies ihn zurecht und sagte: »Nimmst du Gott immer noch nicht ernst? Du b
ist doch genauso zum Tod verurteilt wie er, aber du bist es mit Recht. Wir beide
leiden hier die Strafe, die wir verdient haben. Aber der da hat nichts Unrechte
s getan!« Und zu Jesus sagte er: »Denk an mich, Jesus, wenn du deine Herrschaft
antrittst!« Jesus antwortete ihm: »Ich versichere dir, du wirst noch heute mit m
ir im Paradies sein.«
Nahe bei dem Kreuz, an dem Jesus hing, standen seine Mutter und deren Schwester
sowie Maria, die Frau von Klopas, und Maria aus Magdala. Jesus sah seine Mutter
dort stehen und neben ihr den Jünger, den er besonders liebhatte. Da sagte er zu
seiner Mutter: »Frau, er ist jetzt dein Sohn!« Und zu dem Jünger sagte er: »Sie
ist jetzt deine Mutter!« Von da an nahm der Jünger sie bei sich auf.
Jesus wußte, daß nun alles zu Ende gebracht war. Aber damit die Voraussagen der
Heiligen Schriften vollends ganz in Erfüllung gingen, sagte er: »Ich habe Durst!
« In der Nähe stand ein Gefäß mit Essig. Die Soldaten tauchten einen Schwamm hin
ein, steckten ihn auf einen Ysopstengel und hielten ihn Jesus an die Lippen. Jes
us nahm davon und sagte: »Jetzt ist alles vollendet.« Dann ließ er den Kopf sink
en und gab sein Leben in die Hände des Vaters zurück.
Es war Freitag, der Vorbereitungstag für den Sabbat. Die führenden Priester woll
ten nicht, daß die Gekreuzigten den Sabbat über am Kreuz hängen blieben. Darum b
aten sie Pilatus, ihnen die Beine brechen und die Toten dann wegschaffen zu lass
en. Der kommende Sabbat war außerdem ein ganz besonders hoher Feiertag.
Die Soldaten gingen hin und brachen die Beine der beiden Männer, die mit Jesus z
usammen gekreuzigt worden waren. Als sie zu Jesus kamen, merkten sie, daß er sch
on tot war. Darum brachen sie seine Beine nicht. Aber einer der Soldaten stach i
hm mit seinem Speer in die Seite. Da kam Blut und Wasser heraus.
Der Jünger, der dies gesehen hat, hat es bezeugt. Was er sagt, ist wahr, und er
weiß, daß er die Wahrheit sagt. Deshalb könnt auch ihr euren Glauben darauf grün
den. Das geschah, damit eintraf, was in den Heiligen Schriften vorausgesagt war:
»Sie werden ihm keinen Knochen brechen.« Und an einer anderen Stelle heißt es:
»Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben.«
Als das geschehen war, bat Josef aus Arimathäa Pilatus um die Erlaubnis, den Lei
chnam vom Kreuz abnehmen zu dürfen. Josef war ein Jünger von Jesus, aber nur hei
mlich, weil er vor den führenden Männern Angst hatte. Pilatus überließ ihm den T
oten, und Josef ging und nahm ihn vom Kreuz ab. Auch Nikodemus, der Jesus anfang
s einmal bei Nacht aufgesucht hatte, kam dazu; er brachte ungefähr hundert Pfund
Myrrhenharz mit Aloë. Die beiden nahmen den Leichnam von Jesus und wickelten ih
n mit den Duftstoffen in Leinenbinden, wie es der jüdischen Begräbnissitte entsp
richt.
Nahe bei der Stelle, wo Jesus gekreuzigt worden war, befand sich ein Garten. Dar
in war eine neue Grabkammer, in der noch niemand gelegen hatte. Dort hinein legt
en sie Jesus, weil es für die Juden der Vorbereitungstag auf den Sabbat war und
das Grab in der Nähe lag.
Jesus blieb nicht tot. Am dritten Tag von seiner Kreuzigung an, am Sonntag morge
n, hatte Gott ihn aus den Toten auferweckt. Die Jüngerinnen und Jünger fanden da
s Grab leer, und Engel teilten ihnen mit, daß er lebte. Die Jüngerinnen und Jüng
er begegneten Jesus, bis er von seinem Vater in den Himmel aufgenommen wurde.
Nun erwarten die Christen, daß der Herr Jesus wiederkommt. Bis dahin haben sie d
en Auftrag, zu allen Völkern der Welt zu gehen, die Menschen zu seinen Jüngerinn
en und Jüngern zu machen, sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen G
eistes zu taufen und sie alles zu lehren, was Jesus ihnen aufgetragen hat. Jesus
hat ihnen verheißen, er würde immer bei ihnen sein, jeden Tag, bis zum Ende der
Welt.
Jesus lebt. Er sitzt zur Rechten Gottes, seines Vaters. Er stattet seine Jüngeri
nnen und Jünger mit Kraft von oben aus, durch den Heiligen Geist, damit sich ihr
e Leben ändern und sie dem Herrn Jesus immer ähnlicher werden. Jesus schenkt den
en, die an ihn glauben, neues Leben, neue Hoffnung und die Gewißheit, von Gott,
dem Vater, angenommen zu sein. Weil der Herr sein Blut für uns vergossen hat, si
nd unsere Sünden vergeben. Weil der Herr auferstanden ist, werden auch witr aufe
rstehen, um dann ewige Gemeinschaft mit Gott zu haben.
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:43:26 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Gibt es Gott ...
Gibt es Gott ???
"Der Tor spricht in seinem Herz : Es ist kein Gott"
Natürlich, man kann ihn nicht sehen, aber man kann ihn aufgrund seiner Schöpfung
erkennen und aufgrund der Gewissheit, die er uns in unser Herz gelegt hat. "Glü
ckselig die, die nicht sehen und dennoch glauben"
Man kann sich Gott nur nähern, wenn man glaubt, dass es ihn gibt
Um glauben zu können muss man zumindest vorurteilsfrei und unvoreingenommen an d
ie Sache herangehen ...
Der Glaube ist nur eine psychologische Krücke
An Gott glauben? Das ist nur etwas für schwache Gemüter, die etwas oder jemanden
brauchen, der über allem steht, damit sie einen Verantwortlichen haben, einen,
an den sie sich anlehnen können.
Weit gefehlt. Das Wissen, daß es jemanden gibt, der über uns steht, ist tief in
jedem Menschen verwurzelt. Gerade in unserer Gesellschaft ist diese tiefe innere
Sehnsucht oft verschüttet. Aber das ändert nichts daran, daß wir insgeheim eine
Antwort suchen auf die Frage: Gibt es Gott wirklich? Könnte es nicht doch sein,
daß es Ihn gibt?
Das beste Beispiel dafür sind vielleicht die Länder der ehemaligen Sowjetunion.
Hier herrschte über siebzig Jahre ein Regime, das systematisch den christlichen
Glauben verfolge und Religionen zurückdrängte. Heute, mehr als zehn Jahre nach d
em Ende dieser atheistischen Vorherrschaft, blüht der Okkultismus und Spiritismu
s wie kaum anderswo. Ausdruck der Suche des Menschen nach dem, was jenseits des
Materiellen liegt.
10 Gründe warum Gott existiert
Über Gott gibt es hauptsächlich zwei Ansichten:
er existiert
er existiert nicht
Eine davon muß logischerweise falsch sein, denn beides zugleich geht nicht. Wer
nun zufällig an die falsche Version glaubt, geht ein ziemliches Risiko ein!
Wieso?
Ganz einfach. Gewöhnlich leben wir so, als gäbe es keinen Gott. Wir sagen: "Alle
s ist relativ", stellen unsere eigenen Regeln auf und halten uns an gar nichts.
Wenn aber Gott existiert, wie er sich in der Bibel offenbart hat, dann ist er ke
ine neutrale "kosmische Kraft". Dann ist er ein Gott der Gerechtigkeit. Dann ist
"mit dem Tod nicht alles aus", sondern es gibt eine Ewigkeit. Dann gibt es kein
e "Reinkarnation", sondern nur ein einziges Leben, das Konsequenzen hat - entwed
er positive oder negative.
Es geht also nicht um etwas Belangloses,
das man glauben kann oder nicht. Es geht um die Realität, um das, was gilt- ganz
gleich, ob wir daran glauben oder nicht. Es ist genauso wie mit dem Gesetz der
Schwerkraft. Es gilt. Du merkst es sofort, wenn du aus dem Fenster springst. Rea
lität hat Konsequenzen!
Wenn Gott Realität ist und wir an seiner Realität vorbeileben, verpassen wir den
Sinn unseres Lebens und unsere gute Zukunft! Frage: Ist er Realität? Gibt es da
für Hinweise? Antwort: Ja. Gott macht sich erkennbar, indem er wirkt. Wie und wo
, zeigen folgende Tatsachen:
DER KOSMOS. Es ist wissenschaftlich erwiesen, daß das Weltall einen Anfang hatte
. Die einen sagen, durch den "Urknall", die anderen durch "Schöpfung". Auf jeden
Fall ist klar, daß hinter jeder Ursache auch ein "Verursacher' stehen muß. "Von
nichts kommt nichts" heißt ein physikalischer Lehrsatz. Auch einen "Urknall" mu
ß jemand in Gang gebracht haben. Allein schon die phantastische Ordnung des Welt
alls weist auf einen "Konstrukteue'hin.

DAS LEBEN. Alles ist programmiert - Gestirne, Naturgesetze, Tiere, Pflanzen - al


les funktioniert im Rahmen bestimmter programmierter Abläufe. Frage: Wer ist der
Progammierer? Wer hat Samen, Eier, Keimzellen so programmiert, daß aus ihnen Le
ben entsteht? Woher wissen Zugvögel, wohin sie zu fliegen haben, auch wenn sie v
on Menschen aufgezogen werden? Alles beruht auf hochkomplizierten Informationen,
sog. genetischen Codes. Wissenschaftler weisen darauf hin, daß die Zufallserklä
rung der Evolution für diese Art von Informationen ausscheidet. Denn "nichtmater
ielle" Information kann sich nicht durch Evolution "entwickeln". Dazu braucht es
immer einen "Informationsgeber" (W Gitt, Schuf Gott durch Evolution?).

DIE PROPHETIE DER BIBEL. Solange es die Bibel gibt, erfüllen sich ihre Zukunftsv
orhersagen exakt und fehlerfrei - bis in unsere Zeit! So etwas schafft kein Wahr
sager und kein Zufall. Wieso kann die Bibel Ereignisse und geschichtliche Abläuf
e über Hunderte von Jahren vorhersagen, die sich dann genauso erfüllen? Wieso ha
tsie das Schicksal von Städten, Ländern, Völkern korrekt und konkret bis heute v
orherwissen können? Wieso kann sie weltweite Gerichtszeiten vorhersagen, die ers
t seit wenigen Jahrzehnten überhaupt denkbar sind? Wieso spitzt sich immer mehr
alles auf Israel und den Nahen Osten zu? Etwa deshalb, weil der gleiche Gott, de
r hinter der Bibel steht, auch die Geschichte lenkt?

DIE GESCHICHTE. Vor über 3000 Jahren wählte Gott ein Volk - Israel - aus, um dur
ch dieses Volk allen Menschen seine Realität erkennbar zu machen. An Israel zeig
t Gott allen Völkern, wie und nach welchen Prinzipien er in der Geschichte hande
lt. Immer, wenn das alte Israel den Bund brach, den Gott mit ihm geschlossen hat
te, verließ es damit den göttlichen Schutz. Dann erfüllte sich, was in der Bibel
für diesen Fall vorhergesagt war: Unterjochung durch andere Völker, Wegführung
ins Exil, Krieg, Not, Hunger. Zuletzt, 70 n.Chr., die endgültige Zerstreuung "un
ter alle Völker!". Fast 1900 Jahre gab es keinen jüdischen Staat mehr. Aber die
Bibel sagte auch konkret die Neugründung Israels voraus (geschehen 1948). Jeder
kann mitverfolgen, ob auch die weiteren Vorhersagen eintreffen.

JESUS CHRISTUS. In ihm offenbarte sich Gott den Menschen faßbar und begreifbar,
wie er ist: nicht als eine undefinierbare kosmische Kraft, sondern als ein hande
lnder und persönlicher Gott voller Liebe und Vollmacht. Nie lebte ein Mensch wie
Jesus, der in allem genauso handelte wie er redete. Bereits 400 Jahre vor seine
r Geburt waren in der Bibel über 30 Ereignisse vorhergesagt, die sich alle in se
inem Leben erfüllten. Das liegt weit jenseits des Zufalls.

DAS GEWISSEN. Grundsätzlich hat jeder Mensch ( Empfinden für Recht und Unrecht.
Dieses kann zwar beeinflußt, abgestumpft oder übergangen werden, doch sind gewis
se Verhaltensweisen wie Lüge, Betrug, Diebstahl, Mord usw. in praktisch all Kult
uren als Unrecht bewußt.

GÖTTLICHE WUNDER. Immer wieder geschieht es, daß Menschen, die seit Jahren an kö
rperlichen Krankheiten leiden oder an Alkohol, Drogen, Tabletten, psychische Zwä
nge usw. gebunden sind, in dem Augenblick frei werden, in dem sie sich zu Jesus
bekehren. Darüber gibt es zahlreiche Erfahrungsberichte.

GEBETSERHÖRUNGEN. Daß Gebet Dinge verändert, erlebt jeder, der damit anfängt. Di
e Gebetserhörungen sind z.T. so bis ins einzelne konkret, daß auch hier der Zufa
ll ausscheidet. Wenn man betet, passieren solche "Zufälle"; wenn nicht, dann nic
ht.

BEFREIUNG VON OKKULTEN EINFLÜSSEN. Menschen, die okkult belastet sind und an Sti
mmenhören, Alpträumen, dämonischen Manifestationen usw. leiden, werden oft durch
eine Hinwendung zu Jesus und Gebet von Christen in kurzer Zeit frei auch wenn j
ahrelange ärztliche Bemühungen vergeblich waren. (Ein Realitätserweis nicht nur
Gottes, sondern auch Satans!)

DIE PERSÖNLICHE ERFAHRUNG. Gott ist erfahrbar! Er verwandelt und erneuert das Le
ben von Menschen, die auf seine Seite treten, spürbar und erkennbar in umfassend
er Weise. Millionen Menschen haben dieses Wirken Gottes, das die Bibel "neue Geb
urt" nennt, schon am eigenen Leibe erlebt. Voraussetzung dazu ist die "Umkehr" z
u Gott (Bekehrung).
Dies sind konkrete, z.T. zwingende Gründe, die auf die Existenz Gottes hinweisen
. Niemand muß sie einfach "glauben", denn sie lassen sich prüfen. Gott bestätigt
sein Buch. Wer bereit ist, auf die Aussagen der Bibel einzugehen, wird das pers
önlich erfahren. Viele Menschen, die Gott erlebt haben, können das bezeugen. Es
ist daher äußerst sinnvoll, sich über diesen Gott zu informieren. Wir müssen wis
sen, wie Gott diese kaputte Welt und uns sieht. Das steht in der Bibel, die nich
t nur in ihren Prophetien zuverlässig ist!
Gott richtet absolut gerecht, aber er ist auch
vergebungsbereit. Und seine Vergebung brauchen wir alle! Denn wir werden alle sc
huldig - ohne jede Ausnahme. Ohne Vergebung geht es daher gar nicht! Kirchenmitg
liedschaft, Taufschein oder fromme Werke reichen nie aus. Gott erwartet unsere U
mkehr zu ihm. Davon hängt der Verlauf unseres Lebens und unsere ewige Zukunft ab
. Denn diese Welt ist nicht nur zufällig so kaputt und voller Brutalität. Satan
mischt mit. Er versucht uns mit "Lustgewinn" jeder Art an sich zu binden. Das ge
lingt ihm oft so total, daß wir Gott gegenüber blind werden. Die Konsequenz: Tre
nnung von Gott.
Bleibt diese Trennung über unseren Tod
hinaus bestehen, bedeutet das ewige Trennung! Diesen Zustand bezeichnet die Bibe
l als "Hölle". Um das zu verhindern, ließ Gott es zu, daß Jesus freiwillig für u
nsere Schuld ans Kreuz ging. Denn wir können uns nie selbst gerechtmachen. Alle
unsere Werke und Erkenntnisse können nie unser Versagen rückgängig machen.
Jesus sagte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vat
er außer durch mich." Jesus ist der einzige Weg zu Gott. Ist Gott deshalb intole
rant? Nein - denn jede falsche Lehre bringt uns um den Himmel. Das Schuldproblem
kann nur von Jesus gelöst werden. Es führen nicht alle Wege zu Gott. Wir müssen
den richtigen Weg wählen.
Wie kann man ein Leben mit Gott beginnen?
bekenne vor Gott, wo du Unrecht begangen hast und bitte ihn um Vergebung. Sei da
bei absolut ehrlich.
bitte Jesus in dein Leben zu kommen und dich mit seinem Geist zu erfüllen, damit
du so Leben kannst, wie es ihm gefällt
sei bereit, auf Gottes Willen einzugehen. Lies dazu regelmäßig in der Bibel und
sprich mit Gott über alles, was dich bewegt (bete). Nimm auch Kontakt mit "leben
digen" Christen auf.
Gott ist Realität. Er liebt seine Geschöpfe.
Ein Leben mit ihm ist immer Gewinn. Eines ohne ihn immer Verlust. Nur bei ihm gi
bt es wirklichen Sinn und eine
gute Zukunft. Gott lädt jeden Menschen ein, auch dich. Du kannst alles gewinnen!
Aber es hängt von dir ab. Du mußt seine Einladung annehmen...
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:44:03 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
Werbefreie & kostenlose Subdomain
Top-Seiten zum Thema: Finanzen | Autos | Computer | Ausbildung | Auktion | Freiz
eitsport
,,

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Auferstehungsfrage ...
Ist ER auferstanden?
Viele Anhänger der marxistischen Lehre wissen höchstwahrscheinlich nicht, dass F
riedrich Engels gegen Ende seines Lebens die Tatsache der Auferstehung Jesu Chri
sti von den Toten anerkannte. Karl Marx und Friedrich Engels gingen gemeinsam da
ran, für unseren Planeten ein kommunistisches Paradies zu planen. Engels schrieb
in seinem Vorwort zur Neuausgabe seiner Werke: "Die neuesten Funde in Kappadoci
en (Nahosten) verpflichten uns, unsere Ansichten über einige wichtige Ereignisse
der Weltgeschichte zu ändern. Manches, was früher nur die Sammler der Märchen (
Sagen) beschäftigte, zieht heute stark die Aufmerksamkeit der Historiker auf sic
h. Die Dokumente, auf die man kürzlich stiess, müssen die schlimmsten Zweifler ü
berzeugen. Sie sprechen deutlich für das grösste Wunder der Geschichte, nämlich
über die Rückkehr ins Leben dessen, der es auf Golgatha verloren hatte!!!"
AUGENZEUGEN BERICHTEN...
Eine abgedroschene Redensart der Atheisten ist die Behauptung, dass Historiker u
nd Dichter des Altertums wie Josephus Flavius, Plinius Senior, Seneka und Tacitu
s nichts über Jesus Christus hinterlassen hätten. In Wirklichkeit veröffentlicht
e vor einigen Jahren sogar die Akademie der Wissenschaften der UdSSR einige Äuss
erungen von dem Juden Josephus Flavius. Er war der grösste Geschichtsschreiber z
ur Zeit Jesu.
Seine Worte waren: "In unserer Zeit trat Jesus Christus an die Öffentlichkeit. E
r war ein Mensch von einer tiefen Wahrheit; wenn man Ihn, der soviel Wunder tat,
überhaupt als Mensch bezeichnen konnte. Er wurde von hochstehenden Persönlichke
iten unseres Landes angezeigt. Pilatus kreuzigte Ihn. Durch dieses Geschehen kam
en sogar die ins Schwanken, die Ihn von Anfang an liebten. Aber am dritten Tag k
am Er wieder lebendig zu ihnen."
wei andere berühmte Sprach- und Literaturforscher, namens Belgausen und De Sossu
re, bestätigten inzwischen die Echtheit dieser
Flavius-Aufzeichnungen. Heute sind diese Äusserungen allen grossen Wissenschaftl
ern der Welt bekannt.
PILATUS GESCHICHTSSCHREIBER WAR ZEUGE DER BEGLEITUMSTÄNDE DER AUFERSTEHUNG JESU
Professor A.Belezkij zitierte ferner den Bericht des Griechen Hormisius. Er war
als offizieller Biograph der römischen Statthalter von Judäa tätig. Hormisius ve
rfasste auch die Lebensbeschreibung von Pontius Pilatus. Die Darstellungen von H
ormisius enthalten wichtige Daten über die Geschichte Roms und Palestinas. Die A
usführungen dieses Griechen waren sachlich gehalten und frei von Gefühlen und Vo
rurteilen. "Seine Berichte wurden", wie Schelebew, ein anderer sowjetischer Hist
oriker, sagte, "mit der Genauigkeit eines Fotoapparates erstattet".
Hormisius' Bericht ist besonders wertvoll. Zur Zeit der Auferstehung Jesu befand
er sich gerade mit einem Stellvertreter von Pontius Pilatus
in der Nähe des Grabes. Am Anfang war Hormisius ziemlich stark gegen den Sohn Go
ttes eingestellt. Der Grieche betrachtete ihn bis zur Stunde der Kreuzigung als
einen Lügner. Deshalb versuchte er, die Frau des Pilatus zu überreden, sich nich
t bei ihrem Manne für Jesus Christus einzusetzen.
Da Hormisius eng mit dem römischen Statthalter in Verbindung stand, hatte er sic
her auch von der Warnung der Hohenpriester und Pharisäer
gehört. Die Bibel teilt uns mit: "Des andern Tages, der da folgt nach dem Rüstta
ge, kamen die Hohenpriester und Pharisäer sämtlich zu Pilatus
und sprachen: Herr, wir haben gedacht, dass dieser Verführer sprach, da er noch
lebte: "Ich will nach drei Tagen auferstehen (Matth.27,62 und
63).
Pilatus hatte diesen Fingerzeig ernst genommen. Er stellte den Pharisäern eine r
ömische Wache zur Sicherung des Grabes zur Verfügung.
Es kann sein, dass dieser nachdrückliche Hinweis der jüdischen Geistlichkeit den
Historiker veranlasste, in der Nacht zur Felsgruft zu
laufen. Er musste sich selbst davon überzeugen, dass Jesus Christus nicht aufers
tehen und sein Leib im Grab bleiben würde. Aber die
gewaltigen Ereignisse, die sich vor ihren Augen abspielten, erschütterten ihn un
d seinen Begleiter doch.
"In jener Nacht", schrieb Hormisius, "gingen wir zum Grab, in dem Christus lag.
Als wir schon etwa 150 Schritte davor waren, sahen wir
beim schwachen Licht der Morgenröte die Wache vor der Felsgruft. Zwei Mann sasse
n und die andern lagen auf dem Boden. Es war sehr still. Wir gingen langsam weit
er und wurden von den Wachsoldaten überholt, die die Nachtschicht abzulösen hatt
en. Unversehens wurde es ganz hell. Zuerst konnten wir gar nicht begreifen, wo d
ieses Licht herkam. Wir entdeckten aber bald, dass es aus einer Wolke fiel, die
sich langsam zur Erde niederliess.
Als die Wolke sich dem Grab näherte, erschien plötzlich ein Mensch wie aus Licht
gestaltet. Danach dröhnte es, nicht am Himmel, sondern auf der Erde. Die Wache
am Grab sprang erschrocken auf und fiel sofort auf den Boden. Während dieser Aug
enblicke bemerkten wir rechts von uns auf dem Weg eine Frau. Sie näherte sich eb
enso der Grabstätte. Mit einemmal begann sie aufgeregt zu schreien: "Es öffnet s
ich! Es öffnet sich!" Zu gleicher Zeit erkannten wir auch, dass der grosse Stein
, der vor dem Grab lag, sich wie von selbst hob und der Eingang frei wurde! Wir
erschraken zutiefst. Etwas später verschwand das Licht über der Felsgruft. Alles
wurde wieder wie gewöhnlich.
Als wir nun zum Grab kamen, stellten wir fest, dass der Leib des Verstorbenen fe
hlte!"
Nun wollen wir uns noch einmal vor Augen führen, wie Gottes Wort uns die Situati
on des Auferstehungsmorgens beschreibt. Die Auferstehung selbst wird nicht beric
htet, erklärt oder bewiesen. Sie wird einfach als Tatsache bezeugt, ohne dass di
e verschiedenen Berichte der Evangelisten genau abgestimmt werden. Gerade aber i
hre Mannigfaltigkeit ist ein Beweis für ihre Echtheit. Das leere Grab und der au
ferstandene Herr werden immer wieder mit klaren Worten bezeugt. Die Jünger haben
Ihn gesehen (1.Kor.15,5-8).
Der grossen Öffentlichkeit hat sich Jesus Christus nach Seiner Auferstehung jedo
ch nicht gezeigt. Sie war dafür auch gar nicht vorbereitet. Keiner aber der Fein
de hat je gewagt, das leere Grab zu bezweifeln. Ein kurzer Gang dorthin hätte ja
die Jünger Lügen gestraft, wenn es nicht leer gewesen wäre.
Die Aussagen des Hormisius sind auch noch von einer anderen Seite interessant. E
r teilt uns mit, dass kurz vor der Kreuzigung Jesu der
Pilatus eine neue Münze prägen lassen wollte. Nachdem der römische Statthalter J
esus Christus zum Kreuzestod verurteilt hatte, fragte ihn
seine Frau: "Wie gedenkst du, deine Schuld zu sühnen, wenn der Verurteilte tatsä
chlich Gottes Sohn und nicht ein Verbrecher ist?"
Daraufhin entgegnete Pilatus: "Wenn Er wirklich Gottes Sohn und kein Verbrecher
ist, wird Er aus den Toten auferstehen. Ich würde dann sofort
verbieten, dass mein Bildnis zu Lebzeiten auf die Münze geschlagen wird." "Der K
önig der Juden" stand zu Seinem Wort. Er überwand den Tod. Aber auch der Landpfl
eger hielt sein Versprechen. Aus der Geschichte der römischen Münzkunde wissen w
ir, dass in jenen Tagen Geldstücke in Jerusalem geprägt wurden, wo auf der einen
Seite der Kaiser und auf der anderen der jeweilige Statthalter abgebildet waren
. Durch das Verbot des Pilatus, sein Bildnis auf die besagte Münze zu prägen, bl
ieb eine Seite davon frei.
DIE AUSSAGEN DES ARZTES
Professor Belezkij zog zu seinen Studien auch den Bericht des syrischen Leibarzt
es von Pilatus hinzu. Dr.Eischtschu nahm regen Anteil an allem, was mit dem Tod
und der Auferstehung Jesu zusammenhing. Er war ein wichtiger Augenzeuge der Begl
eitumstände der Auferstehung. Doch nicht nur aus diesem Grunde bedeuten die Auss
agen dieses Arztes viel. Eischtschu gehörte zu den hervorragendsten Ärzten der d
amaligen Zeit. Er stand auf der Stufe eines Hippokrates und eines Leonhardo da V
inci. Seine Werke, die er hinterliess, bereicherten in bedeutender Weise die dam
alige Wissenschaft.
Der Leibarzt des Statthalters interessierte sich mit seinen Assistenten als Natu
rforscher sehr stark für den Fall des Gekreuzigten, der von sich
behauptete, dass Er am dritten Tage wieder auferstehen würde (Matth.20, 18 und 1
9). Eischtschu wusste durch Pilatus von dem Begräbnis, das
Joseph von Arimathia vorgenommen hatte (Matth.27,57-60). Zweimal untersuchte er
mit seinen Assistenten das Grab des Herrn. Er war auch
zugegen, als man Jesus Christus in die Felsgruft legte und den grossen Stein dav
or rollte.
Am Samstagabend befand sich der Arzt mit seinen fünf syrischen Assistenten im Au
ftrag des römischen Landpflegers in der Nähe des
Grabes, um alle Vorgänge genau zu prüfen. Eischtschu erhielt von Pilatus den Bef
ehl, die ganze Nacht auf Sonntag mit seinen Gehilfen am Grab zu bleiben. Während
dieser Zeit hielten sie der Reihe nach Wache. Gegen Morgen waren sie alle munte
r, um ihre Beobachtungen über eventuell eintretende Ereignisse festzuhalten.
Eischtschu schrieb darüber: "Wir alle - Ärzte, Wachsoldaten und sonstige Anwesen
den - waren durchaus gesund und hellwach. Wir hatten keine
Vorahnungen. Auf keinen Fall glaubten wir daran, dass ein Toter irgendwann aufer
stehen könnte. Und doch auferstand Er! Wir sahen die Begleitumstände mit unseren
eigenen Augen." Dann schloss sich genau wie bei Hormisius der Bericht über die
Vorgänge der Auferstehung an.
Gerade die letzten Worte des syrischen Arztes sind sehr wichtig. Eischtschu war
als grosser Skeptiker bekannt. Oft soll man ihn sagen
gehört haben: "Was ich nicht selbst gesehen habe, betrachte ich als Märchen." Do
ch auch dieser zweifelnde, misstrauische Mediziner war
zutiefst von der Tatsache der Auferstehung Jesu Christi überzeugt.
DAS WORT DESSEN, DER 30 SILBERLINGE ZAHLTE
Auch unter den jüdischen Schriftstellern, die direkt über die Auferstehung Chris
ti schrieben, finden wir solch zuverlässige Namen wie Uriotha aus Galiläa, Hanon
aus Mesopotamien, Scherbrum-Vater, Phernan aus Zarepta, Manakia-Arzt, Navius, A
ntiochius und Maferkant.
Die Geschichte von Maferkant ist von besonderem Interesse. Er war Mitglied des S
ynedriums und in den Ränken, die gegen Jesus Christus
geschmiedet wurden, stark verwickelt. Im Synedrium wurde Maferkant als Kassierer
gewählt, der auch dem Verräter Judas lschariot die dreissig Silberlinge auszahl
te (Matth. 26, 14-16).
Maferkant, als Vertreter des Synedriums, das den Sohn Gottes zum Tode verurteilt
e, hielt sich in jener Nacht der Auferstehung auch in der Nähe
des Grabes auf. Er konnte sich vorher selbst noch einmal überzeugen, dass die Fe
lsgruft zuverlässig bewacht wurde und der Leib Jesu hinter
einem schweren Stein ruhte. Maferkant war dabei, als der grosse und schwere Stei
n von unbekannter Kraft weggeschleudert wurde. Er sah auch das Leuchten über dem
Grab. Diese Ereignisse beschrieb Maferkant in seinen Büchern, die unter dem Tit
el "Über die Statthalter von Palestina" erschienen sind. Seine Werke zählen in d
er Welt, was diesen Geschichtsabschnitt anbelangt, zu den wertvollsten und wahrh
aftigsten.
DIE WAHRE WISSENSCHAFT HAT IHR WORT GESPROCHEN
Nach Berechnungen des Professors Petuschin, der als einer der grössten Kenner de
r alten römischen Literaturgeschichte gilt, überstieg die Zahl der durchaus zuve
rlässigen Dokumentationen über die Auferstehung Jesu 210. Nach Professor Belezki
j hat sich diese Zahl aber inzwischen auf 230 erhöht.
ber warum waren so viele Gegner Jesu Christi in jener Nacht zum versiegelten Gra
b getrieben worden? Der grosse römische Statthalter war
bei dem Gedanken der möglichen Auferstehung seines zum Tode Verurteilten aus der
Fassung gebracht worden. Auch die Mitglieder des Synedriums waren über die Mögl
ichkeit der Auferstehung Dessen, Der sich Sohn Gottes genannt hatte, sehr beunru
higt. Deshalb sandten sie alle ihre Vertreter zur Felsgruft.

Simon Greenleaf, der 30 Jahre lang Leiter der Harvard Law School war, wurde durc
h seine Studenten einst herausgefordert, seine Gesetze des rechtlichen Beweises, d
ie auch heute noch Standardliteratur für Gerichte sind, für eine Untersuchung de
r Auferstehung Jesu Christi anzuwenden.
Nach einer gründlichen Untersuchung zog Greenleaf den Schluß, daß die Auferstehu
ng Jesu besser und vollständiger als jedes andere Ereignis der Antike bewiesen s
ei. Er schrieb ein Buch über diese Untersuchung mit dem Titel Das Zeugnis der vie
r Evangelisten , das noch heute in den meisten Bibliotheken juristischer Fakultäte
n verfügbar ist.
Offensichtlich steht oder fällt der christliche Glaube mit der Tatsache, daß Jes
us Christus 3 Tage nach seinem Tod aus seinem Grab lebend wieder auftauchte.
Es handelt sich hier nicht um etwas, was Jesu Jünger aufbrachten Jesus selbst wa
rf diesen Fehdehandschuh vor seine größten Feinde. Jesus ungleich jedem anderen
Religionsführer in der Geschichte machte den Wert von allem, was er lehrte, wofü
r er lebte und starb, alleine davon abhängig, daß er am dritten Tage vom Tode au
ferstehen würde. Alles hing davon ab. Dies mehr als alles andere machte ihn einz
igartig unter allen Religionsgründern.
Die Feststellung, ob die schriftliche Berichte über die Auferstehung zuverlässig
sind, gehört zu den wichtigsten Beweisen, die man in Betracht ziehen muß. Gerad
e die große Feindschaft der Religionsführer, die seine Hinrichtung betrieben, is
t ein Grund, warum wir darauf vertrauen können, daß sie zutreffend ist. Wir wiss
en, daß die Botschaft der Auferstehung auf den Straßen Jerusalems ein paar Woche
n vor seinem Tod gepredigt wurde. Die Religionsführer hatten genug Motivation, e
inen Beweis zu präsentieren, der diesen Behauptungen ein Ende setzte. Sie hätten
dies leicht bewerkstelligen können, indem sie entweder seinen Leichnam zeigten
oder die Leichen seiner Jünger, die umgebracht wurden, als sie den römischen Sol
daten Jesu Leichnam stehlen wollten. Aber nie wurde ein solcher Beweis präsentie
rt.
Der politische Ehrgeiz von Pontius Pilatus war sicher groß genug, um diesen Ansp
ruch zu widerlegen, wenn er denn falsch wäre. Er wußte daß diese Bewegung seiner K
arriere sehr schaden würde, wenn sie weiterhin bestehen würde. Deshalb hatte er
Jesus zum Tod am Kreuz verurteilt, obwohl er ihn vorher für unschuldig erklärt h
atte.
Hier ist ein Teil des Berichts von Matthäus über die Ereignisse um die Aufersteh
ung:
Am nächsten Tag aber, der auf den Rüsttag folgte, gingen der Hohepriester und di
e Pharisäer zu Pilatus.
Herr sagten sie wir haben uns daran erinnert, daß jener Verführer sagte, als er noc
h lebte: Nach drei Tagen werde ich auferstehen. So befiehl nun, daß das Grab ges
ichert werde bis zum dritten Tag., damit nicht etwa seine Jünger kommen, ihn ste
hlen und dem Volk sagen: Er ist von den Toten auferweckt worden. Und die letzte
Verführung wird schlimmer sein als die erste.
Pilatus sprach zu ihnen: Ihr sollt eine Wache haben. Geht hin und sichert es, so
gut Ihr könnt.
Sie aber gingen hin und sicherten, nachdem sie den Stein versiegelt hatten, das
Grab mit einer Wache.
Nun erinnern Sie sich an die Motive der Pharisäer, zu gewährleisten, daß das Gra
b sicher war. Die Jünger Jesus bezeugten, daß er behauptet hatte, er würde nach
drei Tagen körperlich lebendig auferstehen.
D.h. sie mussten sicherstellen, dass Jesu Leichnam nicht verschwindet und diese
Behauptung somit zunichte gemacht wird und niemand behaupten kann, Jesus wäre ta
tsächlich auferstanden.
Ausserdem wollten sie Jesus nicht zum legendären Märtyrer machen und verhindern,
dass sich Legenden bezüglich seines Todes bilden können, deshalb wollten sie de
n Leichnam strikt bewachen lassen um Jesu bezüglich seiner Auferstehungsaussage
der Lüge überführen zu können ...
Sie (Die Feinde Jesus, die Römer, die Pharisäer und Hohepriester und andere) hat
ten keinerlei Interesse am Verschwinden des Leichnams, ganz im Gegenteil
Ich forschte in den besten historischen Berichten nach den Praktiken der römisch
en Legionen dieser Zeit nach, um die Details herauszufinden, was in einem Hochsi
cherheitsfall getan werden mußte den Einrichtungen der römischen Legionen von Vegi
tius.
In solch einem Fall würden sie ein Quaternion aufgestellt haben, d.h. vier Trupps
von Soldaten für jede Wache. So wurden 16 kampferprobte Soldaten der zehnten Leg
ion, die eine der besten Roms war, zur Wache an Jesu Grab aufgeboten. Bei Angrif
fen würde das Quarternion sich in Form eines Quadrats anordnen, das einer Armee
Widerstand leisten konnte, bis Verstärkung eintraf. Die gleiche Formation wurde
in einem Fall gleicher Bedeutung (Befreiung des Petrus aus der Gefangenschaft de
s Herodes) in Apg 12:4 angewendet.
Wenn gesagt wird, sie sicherten das Grab , bedeutete das, daß sie sicherstellten da
ß der Leichnam, den sie bewachen mußten, dort war, dann rollten sie einen großen
runden Stein (ca. eine Tonne schwer) an seinen Platz und ließen ihn in eine Ver
tiefung fallen, der in den Steinboden gemeißelt war. Der Stein schloß dicht an d
en steinernen Felsen des Grabes. Die Strafe für Versagen während der Wache in de
r römischen Legion war sofortige Hinrichtung, so daß wir uns darauf verlassen kö
nnen, daß sie alles entsprechend der Vorschrift erledigten.
Ein Centurion (Hauptmann) überprüfte nach Vorschrift regelmäßig die Wachen. Wenn
er einen Soldaten dabei erwischte, daß er eingenickt war, würde er erst dessen
Toga mit seiner Fackel anzünden, und ihn dann mit einem gezielten Stich seines S
chwertes umbringen.
Dies führte bei allen Wache habenden Soldaten zu schlaflosen Nächten.
Trotz all dieser Vorkehrungen war das Grab drei Tage später leer. Der Stein war
wie durch ein Wunder weg gerollt worden. Als die Soldaten das Grab prüften und k
einen Leichnam fanden, rannten sie voll Schreck fort. Einige desertierten. Einig
e gingen zu den Hohepriestern und erzählten ihnen, was geschah. Die einzige Erkl
ärung, die jemals durch die jüdischen, religiösen Autoritäten gegeben wurde, war
, daß die Jünger Jesu kamen und seinen Leichnam stahlen, während die Soldaten sc
hliefen.
Diese Erklärung könnte vor keinem Gericht der Welt Bestand haben. Wie könnten di
e feigen Jünger, die sich verbargen, als ihr Anführer verhaftet wurde, den Mut g
efunden haben, den Aufstand gegen die römischen Soldaten zu wagen? Was könnte ih
r Motiv gewesen sein? Wie konnten alle 16 Soldaten so tief schlafen, obwohl sie
wußten, daß dies die Todesstrafe nach sich zog, wenn sie erwischt würden? Wenn s
ie tatsächlich schiefen, wie hätten sie weiter schlafen können, wenn der schwere
Stein über den felsigen Grund gewälzt wurde, um das Grab zu öffnen? Der Lärm hä
tte Tote aufgeweckt!
Wie konnten die Jünger den Mut gefunden haben, schreckliche Martyrien auf sich z
u nehmen, weil sie nicht aufhören wollten zu bezeugen, daß sie Jesus lebend gese
hen hätten und daß er den Tod überwunden hatte? Kein einziger der über 500 Zeuge
n wich von dieser Behauptung ab.
Die echte Wandlung, die bei Petrus und den anderen Jüngern stattfand zeigt , daß
Jesus lebend zurückgekehrt sein mußte und sie mit Seinem Geist erfüllt hatte ge
nau so wie Er es versprochen hatte
Gott sei Dank verändert Jesus auch heute noch Leben in der gleichen Weise. Wir m
üssen nur glauben, daß er dafür starb, um eine Vergebung für unsere Sünden zu be
wirken, und dann persönlich seine Vergebung zu erhalten.

Jesus hat selber seinen Tod und seine Auferstehung vorausgesagt, und alles gesch
ah genauso, wie er es gesagt hatte
Johannes 2, 19-21: Jesus antwortete ihnen: "Diesen Beweis sollt ihr haben. Zerst
ört diesen Tempel! In drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen." "Was?" riefen s
ie. "In sechsundvierzig Jahren ist dieser Tempel erbaut worden, und du willst da
s in drei Tagen schaffen?" Mit dem Tempel aber meinte Jesus seinen Leib, der geo
pfert werden sollte.
Johannes 10,17: Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hingebe, um es neu zu
empfangen.
Johannes 16,16-23: "Ich werde nur noch kurze Zeit bei euch sein. Bald nach meine
m Weggehen aber werdet ihr mich wieder sehen." "Was meint er bloss damit?" fragt
en sich die Jünger. "Was heisst: Ich werde nur noch kurze Zeit bei euch sein! Ab
er bald darauf werdet ihr mich doch weidersehen? Und was bedeutet es, wenn er sa
gt: Ich gehe zum Vater? Und was meint er mit: Nur noch kurze Zeit? Wir verstehen
das nicht." Jesus merkte, dass sie ihn fragen wollten, und sagt: "Macht ihr euc
h darüber Gedanken, dass ich gesagt habe: Ich werde nur noch kurze Zeit bei euch
sein, aber bald darauf werdet ihr mich wieder sehen? Es wird tatsächlich so kom
men, wie ich es euch jetzt sage: Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wir
d sich freuen. Ihr werdet traurig sein, doch eure Traurigkeit soll sich in Freud
e verwandeln. Das ist genauso wie bei einer Frau, die ein Kind bekommt. Sobald i
hr Kind geboren ist, hat sie Angst und Schmerzen der Geburt vergessen. Sie ist n
ur noch glücklich darüber, dass ihr Kind zur Welt gekommen ist. Auch ihr seid je
tzt sehr traurig, aber ich werde euch wieder sehen. Dann werdet ihr froh und glü
cklich sein, und diese Freude kann euch niemand mehr nehmen. Am Tage unseres Wie
dersehens werden alle eure Fragen beantwortet sein..."
Matthäus: 12,40: Jona war drei Tage und drei Nächte im Bauch des grossen Fisches
. Ebenso wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Grab sein.
Matthäus 16,21: Während dieser Zeit begann Jesus mit seinen Jüngern über den Weg
zu reden, den er noch gehen musste: "In Jerusalem werden mich die Führer des Vo
lkes, die Hohenpriester und Schriftgelehrten foltern und töten. Aber drei Tage s
päter werde ich auferstehen und leben."
Lukas 18, 31-33: Jesus rief seine zwölf Jünger zu sich und sagte ihnen: "Ihr wis
st, dass wir jetzt nach Jerusalem gehen. Dort wird sich alles erfüllen, was die
Propheten über den Menschensohn geschrieben haben. Man wird ihn verspotten, miss
handeln, anspucken und schliesslich auspeitschen und töten. Doch drei Tage späte
r wird er von den Toten auferstehen."
Das Geschehnis ist von verschiedenen zuverlässigen Historikern dokumentiert word
en
Verschiedene Historiker, z.B. Josephus (ca. 37-110 AD), Ignatius (ca. 50-115 AD)
, Justin Martyr (ca. 100-165 Ad) und Tertullian (ca. 160-220 AD) waren davon übe
rzeugt, dass die Auferstehung tatsächlich geschehen ist. Ihre Schriften bestätig
en die Evangelien, die (nach Kenntnissen der Bibelforschung) zwischen 37-64 AD g
eschrieben wurden.
Auch andere Historiker des 1. und 2. Jahrhunderts, darunter Cornelius Tacitus, S
ueton, Plinius Secundus und Lucian von Samosata, schrieben über den Einfluss, de
r die Auferstehung auf die Menschen ihrer Zeit hatte.
Das Grab war leer - die Auferstehung ist die einzige gute Erklärung dafür
Das Grab, in dem die Leiche Jesu lag, wurde dauernd von römischen Soldaten inten
siv bewacht. Der Eingang des Grabes war von einem riesigen Stein geschlossen. Di
e römische Wache, die meistens aus 16 Soldaten bestand, hätten es den Jüngern un
möglich gemacht, die Leiche zu stehlen - was die Jünger aber gar nicht erst vers
ucht haben, denn sie hatten sich aus Angst versteckt. Einige Leute sind der Mein
ung, dass Jesus gar nicht tot, sondern nur geschwächt ins Grab gelegt wurde. Wär
e dies aber so gewesen, so hätten ihm der Stein am Eingang und die Wache die Flu
cht unmöglich gemacht. Jesus war gepeitscht und gepeinigt worden und ist sechs S
tunden lang am Kreuz gehangen, dann stiess ihm ein Soldat eine Lanze in die Seit
e, und schliesslich wurde seine Leiche, nach Jüdischer Tradition, in etwa 100 Pf
und Leinen und Gewürzen gewickelt, bevor sie ins Grab gelegt wurde. Nach all dem
wäre Jesus sicher nicht in der Lage gewesen, einen grossen Stein vom Grabeingan
g (bergaufwärts) wegzurollen, 16 römischen Soldaten auszuweichen, und später str
ahlend vor seinen Jüngern zu erscheinen!
Die jüdischen Führer hätten sicher gerne die Auferstehung abgestritten, und hätt
en dies erfolgreich tun können, wenn sie einfach nur die Leiche hätten zeigen kö
nnen - aber sie konnten keine Leiche zeigen, weil es keine gab.
Mehrere Menschen waren Augenzeugen der Auferstehung
Nach seiner Auferstehung erschien Jesus mindestens 10 mal den Menschen, die ihn
gekannt hatten, und es waren bis zu 500 Menschen, die ihn zur gleichen Zeit gese
hen haben. Diese Erscheinungen waren keine Halluzinationen, denn Jesus hat bei d
iesen Gelegenheiten mit seinen Nachfolgern gesprochen und gegessen, und sie habe
n seinen Körper berührt.
Lukas 24,36-39: Noch während sie berichteten, stand Jesus plötzlich mitten im Kr
eis der Jünger. "Friede sei mit euch!" begrüsste er sie. Die Jünger erschraken f
urchtbar. Sie dachten, ein Geist stünde vor ihnen. "Warum hab ihr Angst?" fragte
Jesus. "Wieso zweifelt ihr daran, dass ich es bin? Seht doch die Wunden an mein
en Händen und Füssen! Ich bin es wirklich. Hier, fasst mich an und überzeugt euc
h, dass ich kein Geist bin. Geister sind doch nicht auf Fleisch und Blut!"
Johannes 20,26-29: Acht Tage später hatten sich die Jünger wieder versammelt. Di
esmal war Thomas bei ihnen. Und obwohl sie die Türen wieder abgeschlossen hatten
, stand Jesus auf einmal in ihrer Mitte und grüsste sie: "Friede sei mit euch!"
Dann wandte er sich an Thomas: "Lege deinen Finger auf meine durchbohrten Hände!
Gib mir deine Hand und lege sie in die Wunde an meiner Seite! Zweifele nicht lä
nger, sondern glaube!" Thomas antwortete nur: "Mein Herr und mein Gott!" Doch Je
sus sagte zu ihm: "Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Wie glücklich können e
rst die sein, die nicht sehen und trotzdem glauben."
1. Korinther 15,3-8: Zuerst habe ich euch weitergegeben, was ich selbst empfange
n habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben. Das ist das Wichtigste, und so
steht es schon in der Heiligen Schrift. Er wurde begraben und am dritten Tag vo
m Tode auferweckt, wie es die Propheten angekündigt hatten. Als der Auferstanden
e hat er sich zuerst Petrus gezeigt und später den zwölf Aposteln. Dann haben ih
n mehr als fünfhundert Brüder zur gleichen Zeit gesehen, von denen die meisten n
och heute leben; einige sind inzwischen gestorben. Später ist er Jakobus und sch
liesslich allen Aposteln erschienen. Zuletzt hat er sich auch mir gezeigt, der i
ch es am wenigsten verdient hatte.
Die Auferstehung ist die einzige sinnvolle Erklärung für den Anfang der christli
chen Bewegung.
Die christliche Gemeinde entstand in derselben Stadt, in der Jesus öffentlich ge
tötet und begraben wurde. Der Glaube an den auferstandenen Christus muss wirklic
h fest gewesen sein, um aus Jerusalem in die ganze Welt hinaus zu wachsen. Die C
hristliche Gemeinde ist nun die grösste Institution, die es gibt oder die jemals
existiert hat. Es scheint logisch, dass dies unmöglich wäre, wenn die Aufersteh
ung bloss eine Geschichte gewesen wäre.
Die Auferstehung ist die einzige logische Erklärung dafür, dass sich die Leben d
er Jünger völlig verändert haben
Jesus wurde vor seinem Gerichtsfall von seinen Jüngern verlassen und sogar verle
ugnet; nach seinem Tode waren die Jünger entmutigt und verängstigt. Sie haben ni
cht damit gerechnet, dass Jesus von den Toten aufsteht. Aber nach seiner Auferst
ehung und nach Pfingsten waren die gleichen Männer und Frauen von der Kraft des
auferstandenen Jesus verändert worden. In seinem Namen haben sie die Welt auf de
n Kopf gestellt. Viele von ihnen wurden zum Tode verurteilt wegen ihrem Glauben;
andere wurden gnadenlos verfolgt. Doch blieben sie mutig und entschlossen - das
kann nur aus ihrem festen Glauben, dass Jesus tatsächlich auferstanden war, sta
mmen. Diese Tatsache war es, wofür sie lebten und starben..
Durch die Geschichte hindurch und bis zum heutigen Tage, glaubten die meisten Wi
ssenschaftler, die sich mit den Umständen der Auferstehung auseinandergesetzt ha
ben, dass Jesus wirklich lebt.
Der verstorbene Simon Greenleaf, von der Harvard Law School, war eine Kapazität
bei Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Aufer
stehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: "Also war es unmögl
ich, dass sie was sie geschrieben hatten fortdauernd hätten bestätigen können, w
enn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absolut
er Sicherheit gewusst hätten." Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christu
s als Messias zu glauben.
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:44:50 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
Systemlotto, wie geht das??
Top-Seiten zum Thema: Finanzen | Autos | Computer | Ausbildung | Auktion | Freiz
eitsport

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
EVOLUTIONSLEHRE ...
Es gibt zwei Erklärungsmodelle
für die Entstehung des Lebens: das Evolutionsmodell und das Schöpfungsmodell. Da
s Evolutionsmodell schließt eine direkte Schöpfung Gottes (und oft auch die Exis
tenz Gottes) von vornherein aus. Das Schöpfungsmodell geht gemäß biblischem Beri
cht von einer direkten Schöpfung Gottes aus.
Beide Modelle sind zunächst nur Hypothesen (d.h. Glaubensaussagen) und müssen an
hand naturwissenschaftlicher Daten geprüft werden. Statt an "Schöpfung" glauben
Evolutionisten an "Evolution". Die Fakten müssen entscheiden. Mit welchem der be
iden Modelle stimmen die Fakten besser überein? Die Antwort ist erstaunlich: Sie
sprechen inzwischen weit mehr für Schöpfung als für Evolution!
Die Fragestellung berührt jeden von uns persönlich. Es geht dabei um Sinn und Zu
kunft unseres Lebens. An den Schulen wird durchweg Evolution gelehrt. Warum? Die
Mehrheit der Wissenschaftler bzw. Schulbuchautoren sind Evolutionisten. Aber au
ch die Mehrheit kann irren. Was spricht gegen Evolution?
1. ES GIBT KEINE SELBSTORGANISATION
Wie entstand Leben? Evolutionisten sagen: durch "Selbstorganisation der Materie"
: Zufall + Mutation + Selektion. Informatiker dagegen sagen: Es gibt keine "Selb
storganisation". Jede Zelle ist durch einen genetischen Code "programmiert". Die
in diesem Code enthaltenen Informationen erfordern immer einen Programmierer. O
hne "Informationsgeber" keine geordnete Organisation und kein Leben.
2. DAS FALSCHE "AKTUALITÄTS"-PRINZIP
Mit "Aktualität" ist gemeint: "Alles geschieht heute genauso wie schon immer." D
iese Grundannahme ist grundfalsch. Woher kommen die riesigen Kohle- und Erdölvor
kommen? Wieso sind 5 Millionen Mammute in Sibirien in Sekundenschnelle erfroren?
Warum wachsen keine Palmen mehr an Nord- und Südpol? Woher kommen die Milliarde
n Fossilien in Steinbrüchen? Unter "normalen" Bedingungen versteinert überhaupt
nichts!
Um Versteinerungen, Kohle und Erdöl zu schaffen, sind Luftabschluß, hoher Druck
und Hitze erforderlich. Nicht erforderlich sind "Jahrmillionen"! Wissenschaftler
haben Kohle und Öl bereits in wenigen Tagen aus Abfall hergestellt!
3. SPEKULATIVE DATIERUNGSMETHODEN
Grundlage aller Datierungsmethoden ist der Zerfall radioaktiver Isotope. Das Pro
blem: Ausgangsmenge bzw. Zerfallsgeschwindigkeit sind völlig unbekannt! - Beispi
el: Man findet einen vollen Wasserbehälter und darüber einen tropfenden Wasserha
hn. Anhand von Wassermenge und Tropfgeschwindigkeit berechnet man die Füllzeit.
War der Behälter allerdings schon vorher voll oder tropfte der Wasserhahn zeitwe
ise schneller, sind alle Berechnungen falsch.
Evolutionisten gehen einfach von einer Anfangsmenge Null und dem Aktualitätsprin
zip aus. Das ist total willkürlich. Z.B. wurde 200jährige Lava aus einem Vulkan
auf Hawaii mit der Kalium-Argon-Methode schon auf 2,4 Milliarden Jahre datiert!
4. KEINE ZWISCHENGLIEDER
Bis heute fehlen sämtliche Übergangsglieder zwischen den einzelnen Tierarten ("m
issing links")! Alle Tierarten treten in den Fossilfunden sofort fertig auf. Nir
gends "Halbentwickelte".
Auch unter lebenden Arten gibt es keinen einzigen Übergang. Wissenschaftler habe
n an über 1000(!) Generationen der Fruchtfliege Drosophila Mutationen hervorgeru
fen. Einziger Erfolg: Verkrüppelungen und Mißbildungen. Nie eine neue Art. - In
den Schulbüchern findet sich als "Übergangsbeispiel" oft der Archaeopterix - ein
fertiger Vogel mit vollausgebildeten Federn. Er ist genauso wenig "Übergang" wi
e das lebende Schnabeltier: mit Schnabel, Fell, eierlegend, Säugetier. Für Evolu
tionisten ein Unding! - Letzte Zusatzhypothese: "sprunghafte" Evolution. In "Ran
dgebieten" seien plötzlich und ohne Übergänge neue Arten entstanden. Das scheint
selbst Evolutionisten absurd.
5. SCHEIN-EVOLUTION
Oft wird als Paradebeispiel für Evolution der Birkenspanner angeführt. In Indust
riegebieten hat er sich aus einem hell- in einen dunkelgefleckten Typus veränder
t. Was ist passiert? Keine Evolution, sondern Variation. Die Hellen fielen im In
dustrieruß mehr auf und sind häufiger gefressen worden. Aber es kam nichts Neues
hinzu. Es sind immer noch Birkenspanner.
Der Irrtum beruht auf der fehlenden Unterscheidung zwischen Makro- und Mikroevol
ution. Nur Makroevolution ist "echte" Evolution von einer Art in eine andere. Ge
rade sie aber gibt es nicht. Weder bei Fossilien noch in Beobachtung noch im Exp
eriment! Im Gegenteil: Bastardisierungssperren verhindern jede Vermischung nicht
verwandter Arten. Alle Kreuzungen sind Mikroevolution innerhalb der gleichen Art
. Also nur Variation vorhandener Erbanlagen. Pinscher, Dackel, Doggen sind alles
Hunde. Die Darwinfinken sind nach wie vor Finken.
6. SACKGASSE MUTATION UND SELEKTION
Mutationen wirken zu 99% negativ, nur 1 % neutral (s. Fruchtfliegenexperimente).
Es geschieht nur Vertauschung innerhalb vorhandener DNS-Moleküle. Mutation scha
fft nie eine neue Art (B. Vollmert) "Resistenz" bringt keinen Dauervorteil: resi
stente Insekten brauchen längere Entwicklungszeiten oder zusätzliche Nahrungssub
stanzen. Fehlen die, sterben sie aus.
Selektion soll bewirken, daß der am "besten Angepaßte" überlebt. Dann müßten abe
r die "unfertigen Übergänge" sofort der "Selektion" zum Opferfallen! - Versteine
rungen des "vor 70 Mill. Jahren ausgestorbenen" Quastenflossers sollten so einen
Übergang darstellen. Inzwischen wurden Quastenflosser lebend gefangen - immer n
och Fisch.
7. FOSSILIEN UND "GEOLOGISCHE ZEITTAFEL"
Das Alter der Fossilien wird nach der Erdschicht, in der sie liegen, bestimmt. D
araus wurde eine "geologische Zeittafel" abgeleitet. Aber die Schichtfolge ist k
eineswegs so systematisch, wie sie sein sollte. Manchmal liegen "jüngere" Schich
ten oben und "ältere" unten. Leitfossilien bestimmter Erdschichten tauchen in Sc
hichten auf, wo sie gar nicht "hingehören". Es gibt versteinerte Bäume, die durc
h drei Erdschichten (d.h. "Erdzeitalter" von jeweils Jahrmillionen!) reichen. Od
er Versteinerungen, in denen gerade ein Fisch den anderen verschlingt!
All dies deutet auf Ablagerungen nicht in "Jahrmillionen", sondern in kürzester
Zeit hin - als Folge einer gewaltigen weltweiten Katastrophe, wie z.B. die Sintf
lut im Schöpfungsmodell eine wäre.
8. DIE "BIOGENETISCHE GRUNDREGEL"
1866 stellte E. Haeckel sein "Biogenetisches Grundgesetz" auf: Die Entwicklung d
es Embryos wiederhole die Entwicklung der Art. 100 Jahre galt dieses "Gesetz" al
s feste wissenschaftliche Tatsache. Erich Blechschmidt (Uni Göttingen) wies nach
, daß es gar nicht existiert: Haeckels "Kiemenfalten" sind einfache Beugefalten.
Unter Wissenschaftlern ist dieser Sachverhalt längst anerkannt. Aus Schulbücher
n ist die "Biogenetische Grundregel" offensichtlich nicht auszurotten.
9. "PARADEBEISPIEL" PFERD
Als klassisches Beispiel für"Höherentwicklung" galt bis vor kurzem das Pferd. Ma
n stellte eine aufsteigende Pferdefossilienreihe zusammen: von kleinen, mehrzehi
gen zu großen, einzehigen. Leider wechselte dabei die Zahl der Rippen fortwähren
d: Von 18 auf 15, dann 19 und wieder 18. Damit wurde jede "Entwicklung" hinfälli
g. (Das "Urpferd" Hyracotherium weist übrigens mehr gemeinsame Merkmale mit eine
m Kaninchen als mit einem Pferd auf.)
10. "RUDIMENTÄRE" ORGANE
Sogenannte "nutzlose" Organe wie Wurmfortsatz, Thymusdrüse und Steißbein führen
Evolutionisten als Argument gegen göttliche Planung an. Inzwischen weiß man, daß
alle diese Organe eine Funktion haben. Auch die Becken- und Oberschenkelknochen
der Wale gehören zum "Originalbauplan": sie dienen als Ansatzstellen für starke
Muskeln, die den Bauchraum schützen.
11. KEIN LEBEN PER ZUFALL
Evoutionisten glauben, daß sich alles Leben aus einer "einfachen" Zelle entwicke
lt habe. Inzwischen weiß man, daß die Zelle eines der kompliziertesten Gebilde ü
berhaupt ist. Die Wahrscheinlichkeit für die spontane Entstehung der 2000 Enzyme
ist 1:1040.000!! Das bedeutet: Leben kann selbst dann nicht durch Zufall entste
hen, wenn das ganze Universum "Ursuppe" wäre! (F.Hoyle/Ch.Wickramasinghe).
Auch Stanley Millers Ursuppenexperiment beweist nichts. Die Aminosäuren zerfalle
n gemäß Massenwirkungsgesetz genauso schnell, wie sie sich bilden. Es können nic
ht einmal Kettenmoleküle entstehen - geschweige denn "Leben"!
12. ABWÄRTS- STATT AUFWÄRTSENTWICKLUNG
Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik lautet: "In einem sich selbst überlassenen Sy
stem wächst nicht die Ordnung, sondern die Unordnung." Ohne ständig zugeführte E
nergie und Information herrscht überall Abwärts- statt Aufwärtsentwicklung: Berg
e erodieren, Lebewesen altern, Hochzuchten verwildern, Tierarten sterben aus. Oh
ne Information nützt auch die Zufuhr von Sonnenenergie nichts!
13. GEGENBEISPIELE AUS DEM TIERREICH
* Der Bombardierkäfer mischt aus verschiedenen Chemikalien einen Sprengstoff, de
n er bei Feindangriffen zur Explosion bringt. Für lange Experimente hatte er dab
ei nie eine Chance!
* Der Specht weist 7 Höchstspezialisierungen auf, die nur im Gesamtset funktioni
eren: Siebenfache Koordination per Zufall? Und alles gleichzeitig? (Wolfgang Kuh
n).
* Die Blattheuschrecke ist eine der höchstangepaßten "Entwicklungen" überhaupt.
Die gewöhnliche Heuschrecke ist jedoch weitaus häufiger und überlebensfähiger!
* Die Gallen der Gallwespe werden vom befallenen Baum auf Kosten seiner eigenen
Gesundheit ernährt. Eine solche fremddienliche, selbstschädigende Verhaltensweis
e darf es gemäß "Evolutionsgesetz" gar nicht geben. Sie ist das Gegenteil von Se
lektion! (W.Kuhn).
14. DER "STAMMBAUM" DES MENSCHEN
Oft finden sich in Schulbüchern "Rekonstruktionen"von "Affenmenschen". Sie sind
reine Phantasie. Der "Stammbaum des Menschen" ist absolut brüchig:
* Ramapithecus: Knochenfunde in Indien; Vermutung: "ältester menschlicher Vorfah
re". Heutige Ansicht: Orang-Utan.
* Australopithecus: Afrika; "Menschenartiger". Heute: ausgestorbener Affe.
* Nebraska-Mensch: 1 Zahn; "ältester Urmensch". Heute: Nabelschwein.
* Jave-Mensch: Schädelteil, Oberschenkel, 3 Zähne; "Affenmensch". Heute: Schädel
vom Gibbon, Rest normaler Mensch.
* Piltdown-Mensch: Hinterkopf, Kiefer, 2 Backenzähne in England; "Vormensch". He
ute: Fälschung, Kiefer vom Menschenaffen. 40 Jahre glaubten fast alle Wissenscha
ftler daran!
* Heidelberger: Unterkiefer; "Affenmensch". Heute: normaler Mensch.
* Neanderthaler: Schädelkappe; "Vormensch". Heute: normaler Mensch.
* Peking-Mensch: 40 beschädigte Schädel, 140 Zähne; "Vormensch". Heute: alle Sch
ädel verschwunden.
* Cro-Magnon-Mensch: Südfrankreich u.a.; "älter" als andere Funde, aber wie mode
rner Mensch.
* Leakeys Schädel 1470, Johansons Lucy usw.: "älteste Urmenschen". Heute: eher a
usgestorbene Affenlinie; widersprüchliche Ansichten.
Offensichtlich waren Menschen schon immer Menschen und Affen schon immer Affen.
Die angenommenen "Übergänge" sind hochspekulativ. Der Mensch unterscheidet sich
in ganz wesentlichen Merkmalen vom Tier: Er hat Ichbewußtsein, Verstand, Gewisse
n, Urteilsvermögen, Empfinden für Recht und Unrecht, Verantwortungsbewußtsein un
d die Möglichkeit der freien Entscheidung. Alles Produkt des Zufalls?
Die einzige Alternative zu Evolution ist Schöpfung. Dann gibt es einen Gott. Dan
n gibt es göttliche Maßstäbe und absolute Werte. Wir stehen in Verantwortung. Un
ser Leben hat Sinn, Ziel und Zukunft aber auch Konsequenzen. Grund, sich zu freu
en, aber auch, sich um diesen Gott und seine Ansichten zu kümmern.

Ideen wie absolute Richtigkeit, absolute Genauigkeit, endgültige Wahrheit usw. s


ind Hirngespinste, die in keiner Wissenschaft zugelassen werden sollten.
(Max Born, Nobelpreisträger)
Was sind zusammengesetzte Systeme? Der Amerikaner Behe hat als Beispiel für ein
zusammen-gesetztes System eine Mausefalle beschrieben. Sie besteht aus fünf vers
chiedenen Teilen, nämlich einem Holzbrett, einem Metallbügel, einer Feder, einem
Halter für den Köder und einem Haltedraht.
Wenn einer dieser Teile fehlt, kann man keine Mäuse mit der Falle fangen. Ein in
telligenter Mensch muss die Teile so zusammensetzen, dass man mit der Falle Mäus
e fangen kann. Sie kann daher nicht zufällig im Lauf der Zeit entstehen, indem n
ach und nach ein Teil nach dem anderen hinzukommt.
Die Lebewesen enthalten viele zusammengesetzte Systeme, zum Beispiel in den Auge
n die Umwandlung des Lichtes in ein Nervensignal, das vom Gehirn verarbeitet wer
den kann. Oder die Zellen, aus denen die Lebewesen aufgebaut sind. Zellen sind u
ngeheuer komplexe Systeme. Tausende von Proteinen arbeiten in ausgeklügelter Wei
se zusammen.
Es ist völlig undenkbar, dass solche Systeme ohne einen planenden Schöpfer entst
ehen konnten. Die Zellen funktionieren auf Grund von gespeicherten Informationen
. Diese Informationsspeicher stellen ihrerseits wiederum ein zusammengesetztes S
ystem mit mindestens acht Ebenen dar.
Die einfachste lebende Zelle ist ein zusammengesetztes System mit acht Ebenen. W
enn eine der Ebenen fehlt, oder falsch arbeitet, geht die Zelle zugrunde.
Die einfachste Bakterie heisst Mycoplasma genitalium. Ihr Bauplan enthält 470 Ge
ne, welche mit Hilfe von 580'074 Buchstaben (Basenpaaren) in ihrem Inneren gespeic
hert sind. Diese Buchstaben sind mit Hilfe eines genetischen Codes aufgeschriebe
n. Die Gene sind die Sätze einer biologischen Sprache. Jedes Gen (Satz) besteht
aus etwa 1200 Buchstaben . Mit Hilfe einer Leseeinrichtung werden die Sätze gelesen
, sodass die darin enthaltenen Anweisungen befolgt werden können. Die Sätze sind
mit Hilfe eines Mediums aufgeschrieben, nämlich mit Nukleinsäuren. Die Sätze mü
ssen sinnvoll sein und dürfen keine Fehler enthalten, sonst werden die Anweisung
en nicht verstanden. Vor jeder Zellteilung muss der genetische Code kopiert werd
en, damit die Kopie der Zelle auch funktionieren kann. Eine geeignete Hülle schü
tzt die Einzelteile der Bakterie vor dem auseinanderfallen. Schliesslich muss au
ch noch die Umgebung stimmen, damit die Bakterie leben kann. Der grösste Teil de
r Gene (vielleicht sogar alle) musste von Anfang an stimmen und im Genom an der
richtigen Stelle stehen, sonst wäre die Bakterie nicht lebens- und fortpflanzung
sfähig gewesen. Sie bilden daher im Verein mit den acht Ebenen ein zusammengeset
ztes System, das von einer genialen Intelligenz geschaffen werden musste und auf
keinen Fall zufällig entstehen konnte.

Dawkins besteht darauf, daß einzig natürliche Selektion und Mutationen den Mecha
nismus für den Evolutionsprozeß darstellen. Er glaubt, daß diese Prozesse gezielt
und gesteuert sind. In Wirklichkeit ist dies nur eine verschleierte Art, zu sagen,
daß die Evolution selbst der Konstrukteur ist!
Bringt natürliche Selektion Plan und Konstruktion hervor?
Leben ist auf Information aufgebaut. Diese im Erbmolekül DNS enthaltene Informat
ion bildet die Gene eines Organismus. Deshalb muß derjenige, der argumentiert, d
aß natürliche Selektion und Mutationen die grundlegenden Mechanismen des Evoluti
onsprozesses seien, nachweisen, daß diese Prozesse in der Lage sind, jene Inform
ation zu erzeugen, die für den Bau der Lebewesen erforderlich ist.
Jeder, der sich in elementarer Biologie auskennt (ebenso wie damals schon Darwin
), weiß, daß natürliche Selektion beobachtbar ist. Natürliche Selektion wirkt si
ch nur auf jene Information aus, die bereits in den Genen enthalten ist - sie pr
oduziert KEINE neue Information.18,19 Dies steht auch im Einklang mit dem biblis
chen Bericht über den Ursprung, wonach Gott verschiedene Arten von Tieren und Pfla
nzen schuf, die sich innerhalb ihrer Art fortpflanzen sollten.
Es ist wahr, daß innerhalb einer Art ein weites Variationsspektrum zu beobachten
ist; d. h. die Folgen natürlicher Selektion sind sichtbar. So haben sich zum Be
ispiel Wölfe, Kojoten und Dingos im Laufe der Zeit als Folge natürlicher Selekti
on kraft der in den Genen der Wolf-/Hundeart enthaltenen Information entwickelt. T
atsache aber ist, daß keine neue Information produziert wurde. Diese Hundevariat
ionen stammen von jener Information her, die schon in der ursprünglichen Hundear
t vorhanden war, und die nur neu kombiniert, aussortiert oder abgetrennt wurde.
Es ist nie beobachtet worden, daß eine Art in eine völlig andere Art übergegange
n ist, wobei die zugehörige Information vorher noch nicht da war.20 Ohne diese g
enetisch vorgesehene Strategie zur Anhäufung von Information wird die natürliche
Selektion als Mechanismus für Evolution nicht funktionieren.
Denton bestätigt dies, wenn er folgendes sagt:
«Es kann nicht genug betont werden, daß Evolution durch natürliche Selektion ein
er Problemlösung vergleichbar ist, die ohne intelligentes Eingreifen auskommen w
ill. Keine Aktivität, die ein intelligentes Programm voraussetzt, kann einer Evo
lution durch natürliche Selektion entsprechen.»21
Ohne einen Prozeß, bei dem die Information zunimmt, wird die Evolution mit Hilfe
der natürlichen Selektion nicht funktionieren. Anhänger der Evolutionslehre wür
den dem zustimmen. Sie sind jedoch der Ansicht, daß die neue erforderliche Infor
mation irgendwie durch Mutation erzeugt wird. Die natürliche Selektion würde dan
n darauf aufbauen.
Können Mutationen neue Information produzieren?
Wissenschaftler wissen inzwischen, daß die Antwort NEIN ist! Dr. Lee Spetner, ein
bekannter Wissenschaftler, der Informations- und Kommunikationstheorie an der Jo
hns Hopkins Universität unterrichtete, macht dies in seinem wissenschaftlich fun
dierten Buch «Not by Chance» ( Nicht durch Zufall ) deutlich:
«In diesem Kapitel werde ich mehrere Evolutionsfaktoren nennen und besonders anh
and der Mutationen zeigen, daß Information dadurch nicht anwächst... In all den
Büchern über Biologie und Medizin, die ich gelesen habe, konnte ich nirgends ein
en Informationszuwachs durch Mutation entdecken.»22
«Alle Punktmutationen, die auf molekularer Ebene untersucht wurden, zeigten eine
n Verlust an genetischen Informationen auf, aber nicht einen Zuwachs.»23
«Die neodarwinistische Theorie sollte eigentlich erklären, wie sich die Informat
ion in den Lebewesen durch Evolution vergrößert hat. Der wesentliche biologische
Unterschied zwischen einem Menschen und einem Bakterium liegt in der in ihnen e
nthaltenen Information. Alle anderen biologischen Unterschiede folgen daraus. Da
s menschliche Genom besitzt viel mehr Information als das bakterielle Genom. Inf
ormation kann nicht durch Mutation vergrößert werden, also durch einen Prozeß, b
ei dem Information verloren geht. Ein Geschäftsunternehmen kann kein Geld einbri
ngen, wenn es ständig ein wenig Geld verliert.»24 (Fette Schrift vom Autor hinzu
gefügt)
Evolutionsanhänger finden keinen Ausweg aus diesem Dilemma, das inzwischen viele
Wissenschaftler, eingeschlossen Dr. Spetner, erkannt haben. Mutationen sind als
o kein Mechanismus für den Evolutionsprozeß. Spetner faßt alles wie folgt zusamm
en:
«Die Neodarwinisten möchten uns glauben machen, daß große Veränderungen von eine
r Reihe kleiner Ereignisse - wenn nur genug davon vorhanden sind - herrühren kön
nen. Aber wenn all diese Ereignisse dabei Information verlieren, können sie nich
t jene Schritte in der Evolution darstellen, die die neodarwinistische Theorie e
rklären sollen - ganz gleich wieviele Mutationen dadurch stattfinden. Wer annimm
t, daß Makroevolution aus Mutationen entstehen kann, die Information verlieren,
der ist wie ein Kaufmann, der bei jedem Verkauf ein bißchen Geld verliert, aber
denkt, daß er es durch die Menge wiedergutmachen könne.
Nicht eine Mutation ist entdeckt worden, die dem Genom auch nur ein wenig Inform
ation hinzufügt. Dies beweist, daß es diese angeblich millionenfachen Mutationen
, die diese Theorie verlangt, gar nicht gibt. Es kann sie nicht geben. Die Tatsa
che, daß noch nicht einmal eine Mutation zu beobachten ist, die Information hinz
ufügt, belegt, daß es nicht möglich ist, diese Theorie durch Mutationen zu unter
mauern. Sie spricht somit eindeutig gegen diese Theorie. Dies ist ein starkes Ar
gument gegen die neodarwinistische Theorie.»25 (Fette Schrift vom Autor hinzugef
ügt)
Dies wird auch von Dr. Werner Gitt, Direktor und Professor an der Physikalisch-
Technischen Bundesanstalt in Braunschweig, bestätigt. Zur Antwort auf die Frage,
ob neue Information durch Mutation entstehen kann, schreibt er:
«...Im Rahmen von Evolutionsvorstellungen spielt dieser Gedanke eine wesentliche
Rolle. Durch Mutation gibt es keinen Informationszuwachs; es kann nur bereits v
orhandene Information verändert werden. Im allgemeinen tritt dabei eine Verschle
chterung des ursprünglichen Zustandes ein. Mutation ist somit keine Quelle neuer
(kreativer) Information, wobei neue Baupläne für neue Funktionen oder neue Orga
ne entstehen könnten.»26 (Seite 146)
Wenn also natürliche Selektion und Mutation als Mechanismen ausfallen, Informati
on herzustellen und lebende Organismen zu bilden, dann muß eine andere Quelle ge
funden werden.
Aber es bestehen noch viel grundlegendere Probleme für diejenigen, die den Schöp
fergott als Informationsquelle verwerfen.
Noch mehr Probleme!
Stell dir vor, du sitzt in einer Boing 747 und liest über die Konstruktion diese
s großen Flugzeuges. Du bist von der Tatsache fasziniert, daß sich diese fliegen
de Maschine aus sechs Millionen Teilen zusammensetzt. Aber dann erkennst du, daß
nicht ein Teil für sich allein fliegen kann. Dies kann einen ganz schön aus der
Fassung bringen, wenn die Maschine gerade 750 km/h in einer Höhe von 10 000 m f
liegt! Du kannst jedoch ganz beruhigt sein, auch wenn kein Einzelteil allein fli
egen kann, so schafft es doch die Maschine als Ganzes.
Wir können die Konstruktion eines Flugzeuges als Vergleich nehmen, um die grundl
egenden Mechanismen der Biochemie von Zellen zu verstehen, die die Organismen be
fähigen, ihre Funktion auszuführen. Wissenschaftler haben herausgefunden, daß si
ch innerhalb der Zelle Tausende von biochemischen Maschinen befinden. Man könnte z
um Beispiel die Fähigkeit der Zelle anführen, Licht aufzunehmen und in elektrisc
he Impulse umzuwandeln. Wissenschaftler hatten zuvor angenommen, daß es sich dab
ei um einen einfachen, innerhalb der Zelle stattfindenden Prozeß handelt. In Wir
klichkeit findet hier jedoch ein sehr komplizierter Vorgang statt. Um allein die
sen Vorgang mit Erfolg durchführen zu können, müssen eine ganze Reihe von Verbin
dungen zur richtigen Zeit am richtigen Ort und in der richtigen Konzentration vo
rhanden sein - oder es funktioniert nicht. Mit anderen Worten: Alle Teile dieser
biochemischen Zellmaschinen müssen an Ort und Stelle sein, um erfolgreich funktio
nieren zu können. In einer einzigen Zelle gibt es buchstäblich Tausende von dies
en Maschinen , die für deren Funktion lebenswichtig sind.
All dies bedeutet ganz einfach, daß eine Evolution von unbelebter Materie zu ein
em Organismus unmöglich ist.
Wissenschaftlern ist heute bekannt, daß die biologischen Funktionen des Lebens a
uf diesen Maschinen basieren. Dr. Michael Behe, Professor der Biochemie an der Leh
igh Universität in Pennsylvania, beschreibt diese biochemischen Maschinen als eine
nicht weiter zu reduzierende Komplexität:
«Zurzeit verursacht die Grundlagenforschung des Lebens, die moderne Biochemie, d
ie grösste Aufregung. Die frühere Annahme, die Basis des Lebens sei einfach, hat
sich als Phantom erwiesen; vielmehr repräsentiert die Zelle eine atemberaubende
Komplexität, die nicht auf kleinere Einheiten zurückgeführt werden kann.
Die sich daraus ergebende Feststellung, daß Leben durch eine Intelligenz geschaf
fen wurde, ist für uns ein Schock. Wir aus dem zwanzigsten Jahrhundert waren an
den Gedanken gewöhnt, daß Leben die Folge einfacher, natürlicher Gesetze ist. Ab
er auch andere Jahrhunderte haben ihre Erschütterungen erlebt, und es gibt keine
n Grund, anzunehmen, daß wir ihnen entgehen können.»27 (Fette Schrift vom Autor
hinzugefügt)
Stell dir beispielsweise ein zerquetschte Mücke vor, und denke dann über die Fra
ge nach, warum sie starb. Auch eine zerquetschte Mücke besitzt all jene chemisch
en Verbindungen, die sich ein Anhänger der Evolution für seine Ursuppe wünscht.
Dennoch ist jedem klar, daß sich aus dieser Mückensuppe nichts entwickeln wird. Wa
rum also starb die Mücke? Weil du beim Zerquetschen ihre Struktur zerstört hast.
Sobald die Maschinerie der Mücke zerstört ist, kann der Organismus nicht länger le
ben. Auf der Zellebene gibt es buchstäblich Tausende von Maschinen , die existieren
müssen, bevor Leben je möglich wird. Dies wiederum bedeutet, daß eine Evolution
, die von unbelebter Materie ausgeht, unmöglich ist.
Der Evolutionsanhänger Dawkin erkannte dieses Problem der erforderlichen Maschin
erie und erklärte folgendes:
«Eine Xeroxmaschine ist in der Lage, ihre eigenen Pläne zu kopieren, aber sie is
t nicht in der Lage, spontan zu existieren anzufangen. Biomorphe reproduzieren s
ich bereitwillig in der Umwelt, die ihnen ein entsprechendes Computerprogramm zu
r Verfügung stellt, aber sie können nicht ihr eigenes Programm schreiben oder ei
nen Computer bauen, um es ablaufen zu lassen. Diese Theorie des blinden Uhrmache
rs ist ungeheuer überzeugend, vorausgesetzt, es ist uns erlaubt, Replikationen u
nd somit kumulative Selektion anzunehmen. Wenn aber die Replikation komplizierte
Maschinen braucht, so stehen wir hier vor einem Problem, da die einzige uns bek
annte Art und Weise, wie komplizierte Maschinen schließlich entstehen, die kumul
ative Selektion selbst ist.»28
Dies ist in der Tat ein Problem! Je tiefer wir die Vorgänge des Lebens studieren
, desto komplizierter erscheinen sie, und um so mehr erkennen wir, daß Leben NIC
HT von selbst entstehen konnte. Das Leben erfordert nicht nur eine Informationsq
uelle, sondern auch die komplizierten Maschinen der Lebenschemie müssen von Anfang
an dagewesen sein!
Ein noch größeres Problem!
Einige Wissenschaftler und Pädagogen haben versucht, die obigen Probleme zu umge
hen, indem sie spekulierten, daß sich irgendwann einmal in der Vergangenheit all
die chemischen Verbindungen, die das Erbmolekül (und die darin enthaltene Infor
mation) ausmachen, zusammengefunden haben, und dann hätte das Leben beginnen kön
nen.
Wie schon gesagt, Leben beruht auf Information. Es ist geschätzt worden, daß in
nur einer der Billionen von Zellen, aus denen der menschliche Körper besteht, di
e Menge an Information in ihren Genen mindestens eintausend Bücher mit je 500 be
druckten Seiten füllen würde.
Heutige Wissenschaftler sind der Ansicht, daß dies noch maßlos untertrieben ist.
Woher stammt all diese Information? Einige erklären es wie folgt: Stell dir eine
n Professor vor, der alle Buchstaben des Alphabets in einen Hut steckt. Dann rei
cht er den Hut an seine Studenten und bittet jeden von ihnen, einen beliebigen B
uchstaben herauszuziehen. Es könnte sein (wie weit hergeholt es auch scheinen ma
g), daß drei Studenten nacheinander W, dann E und schließlich G wählen - WEG. Da
raus schließt der Professor - ganz gleich wie unwahrscheinlich es uns erscheinen
mag - daß die Möglichkeit immer besteht, eine Reihe von Wörtern bilden zu könne
n, die irgendwann einen Satz und schließlich eine Enzyklopädie ergeben, läßt man
nur genug Zeit dafür! Den Studenten wird dann erklärt, daß keine Intelligenz fü
r die Entwicklung aus chemischen Verbindungen notwendig war. Sobald die Moleküle
in den Verbindungen, in richtiger Anordnung (wie in den DNS) zusammentrafen, kö
nnte Leben begonnen haben.
Oberflächlich betrachtet erscheint dieses Argument logisch, dennoch liegt in die
sem Vergleich ein grundlegender tödlicher Fehler.
Denk mal nach! Für wen stellt die Reihenfolge der Buchstaben WEG ein Wort dar? F
ür einen Engländer, Holländer, Franzosen, Deutschen oder Chinesen? Es ist nur ei
n Wort für jemanden, zu dessen Sprache es gehört. Mit anderen Worten, die Anordn
ung der Buchstaben ist bedeutungslos, außer es existiert ein schon vorhandenes S
prach- und Übersetzungssystem, um der Buchstabenreihe Bedeutung zu geben!
Auch in der DNS einer Zelle ist die Anordnung ihrer Moleküle bedeutungslos, es s
ei denn, es besteht in der Biochemie einer Zelle ein Sprachsystem (andere Molekü
le), das die Anordnung interpretiert, d. h. ihr eine Bedeutung gibt! DNS ohne da
s Sprachsystem ist bedeutungslos, und das Sprachsystem ohne die DNS würde ebenfa
lls nicht funktionieren. Ein weiteres Problem ist, daß das Sprachsystem, das die
Anordnung der Moleküle in der DNS liest, auch selbst durch die DNS bestimmt wir
d. Dies ist eine weitere Maschine , die vorhanden und voll funktionsfähig sein muß
- oder es gibt kein Leben!
Kann Information aus Nicht-Information entstehen?
Wir haben bereits deutlich herausgestellt, daß neue Information nicht durch Muta
tionen entstehen kann. Aber gibt es noch eine andere Möglichkeit, wie Informatio
n aus Materie entstehen könnte?
Dr. Werner Gitt macht deutlich, daß sich die Wissenschaft absolut darüber im kla
ren ist, daß Information nicht per Zufall aus Unordnung entstehen kann. Es erfor
dert immer (größere) Information, um Information zu produzieren, und letztendlic
h ist Information immer das Ergebnis von Intelligenz:
«Ein Codesystem entstammt immer einem geistigen Prozeß (es bedarf eines geistige
n Urhebers)... Es muß betont werden, daß Materie unfähig ist, irgendeinen Code z
u erzeugen. Alle Experimente zeigen an, daß dazu ein intelligentes Wesen erforde
rlich ist, das seinen eigenen freien Willen, sein Wissen und seine Kreativität e
insetzt.»29
«Es ist kein Naturgesetz, kein Prozeß und kein Vorgang in der materiellen Welt b
ekannt, wonach in der Materie Information von selbst entsteht.»30
«Es gehört zum Wesen jeder Information, daß sie an jemanden gerichtet ist. Wo In
formation auch immer auftritt, haben wir es stets mit einem Sender und einem Emp
fänger zu tun.»31
Was ist dann die Quelle der Information?
Wir können daraus schließen, daß die umfangreiche Information in den Lebewesen u
rsprünglich von einer Intelligenz stammen muß, die unserer weit überlegen ist. N
un werden einige einwenden, daß diese Quelle dann wiederum von einer noch größer
en Informationquelle bzw. Intelligenz erzeugt worden sein muß.
Will jemand auf diese Weise argumentieren, dann könnte man dieser Frage eine wei
tere anreihen: Woher stammt dann jene noch größere Information/Intelligenz? So k
önnte man den Ball endlos hin- und herwerfen, es sei denn, es gibt eine Quelle u
nendlicher Intelligenz, die jenseits unseres begrenzten Verstandes liegt. Ist di
es nicht gemeint, wenn wir in der Bibel lesen: «Am Anfang schuf Gott...»? Der Go
tt der Bibel ist ein unendliches Wesen, das nicht an die uns einengenden Begrenz
ungen von Zeit, Raum oder irgend etwas anderem gebunden ist.
Sogar Richard Dawkins erkennt diese Tatsache:
«Sobald es uns erlaubt ist, organisierte Komplexität einfach vorauszusetzen, und
sei es auch nur die organisierte Komplexität der DNS-Eiweiß-Replikationsmaschin
e, so ist es relativ leicht, diese als Erzeuger von noch besser organisierter Ko
mplexität heranzuziehen. Das ist in der Tat der Punkt, um den es in diesem Buch
hauptsächlich geht. Aber natürlich muß jeder Gott, der etwas so Kompliziertes wi
e die DNS-Eiweiß-Replikationsmaschine entwerfen kann, selbst mindestens ebenso k
omplex und organisiert sein wie diese Maschine selbst. Noch bei weitem komplexer
, wenn wir davon ausgehen, daß er zusätzlich auch noch derart fortgeschrittene F
unktionen ausfüllen kann wie Gebete anhören und Sünden vergeben. Die Entstehung
der DNS-Eiweiß-Maschine zu erklären, indem wir einen übernatürlichen Baumeister
heraufbeschwören, bedeutet, daß wir absolut gar nichts erklären, denn es läßt de
n Ursprung des Baumeisters unerklärt. Man muß so etwas sagen wie: «Gott war imme
r da», und wenn wir uns so einen faulen Ausweg erlauben, dann könnten wir genaus
ogut sagen: «DNS war immer da», oder: «Leben war immer da», und damit wäre die A
ngelegenheit erledigt.»32
Welcher Standpunkt ist nun logisch und haltbar? Ist es der, der besagt, daß Mate
rie von Ewigkeit her existiert hat (oder ohne Grund von selbst entstand) und sic
h dann selbst in Informationssysteme organisierte (was GEGEN alle Fakten spricht
, die je in der Wissenschaft beobachtet wurden)? Oder ist es der Standpunkt, der
bekundet, daß ein unendliches Wesen, der Gott der Bibel, die Quelle unendlicher
Information ist33 und Informationssysteme schuf, die in Übereinstimmung mit der
Wissenschaft Leben hervorbringen?
Wenn die ernstzunehmende Wissenschaft die Ansprüche der Bibel hinsichtlich eines
unendlichen Schöpfergottes unterstützt, warum akzeptieren dann nicht alle intel
ligenten Wissenschaftler diese Ansicht? Michael Behe beantwortet diese Frage wie
folgt:
«Der vierte und stärkste Grund für das Widerstreben der Wissenschaft, eine Theor
ie intelligenter Schöpfung anzunehmen, ist ebenfalls auf philosophischen Betrach
tungen gegründet. Viele unserer Zeitgenossen, hochgeachtete Wissenschaftler eing
eschlossen, wollen es einfach nicht wahrhaben, daß irgend etwas anderes als die
Natur existiert. Sie wollen von keinem übernatürlichen Wesen ausgehen, das die N
atur beeinflußt, ganz gleich wie kurz oder konstruktiv der Einfluß auch gewesen
sein mag.
Mit anderen Worten... sie bringen von vornherein eine philosophlische Verpflicht
ung in ihre Wissenschaft hinein, die tragbare Erklärungen in Bezug auf die physi
kalische Welt einschränkt. Dies führt manchmal zu einem eher merkwürdigen Verhal
ten.»34
Der springende Punkt in dieser Angelegenheit ist folgender: Akzeptiert man die E
xistenz eines Gottes, der uns geschaffen hat, dann bedeutet dies, daß wir ihm ge
hören. Wenn dieser Gott der Gott der Bibel ist, dann sind wir sein Eigentum, und
er hat somit das Recht, Regeln zu setzen, nach denen wir leben müssen. Die Bibe
l sagt uns ebenfalls, daß wir uns in Rebellion gegenüber unserem Schöpfer befind
en. Aufgrund dieser Rebellion (genannt Sünde) ist unser Leib zum Tode verurteilt
. Aber wir werden ewig existieren - entweder mit Gott oder ohne ihn an einem Ort
des Gerichts. Die gute Nachricht jedoch ist, daß unser Schöpfer einen Weg zu un
serer Befreiung von der Sünde geschaffen hat, so daß diejenigen, die im Glauben
und in Reue zu ihm kommen, Vergebung von dem heiligen Gott empfangen und mit ihm
die Ewigkeit verbringen können. (Dies wird eingehender am Ende dieser Broschüre
erklärt.)
Wer schuf Gott?
Definitionsgemäß hat ein unendliches Wesen schon immer existiert. Niemand hat Go
tt geschaffen! Er ist der aus sich selbst existierende Eine - der große Ich BIN , v
on dem die Bibel spricht.35 Er selbst steht jenseits der Zeit! Er schuf die Zeit
.
Diese Tatsache kann ich nur glauben, da ich sie nicht völlig begreifen kann. Im
Hebräerbrief lesen wir: «Aber ohne Glauben ist s unmöglich, Gott zu gefallen; denn
wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen,
ein Vergelter sein werde» (Hebräer 11,6).
Von welcher Art ist der Glaube des Christentums? Es ist auf jeden Fall kein blin
der Glaube, wie manche denken mögen. Den blinden Glauben haben in Wirklichkeit d
ie den Schöpfer ablehnenden Anhänger der Evolution.36 Sie müssen an etwas glaube
n (z. B. daß Information per Zufall aus Unordnung entstehen kann), das der Wisse
nschaft widerspricht. Durch den Heiligen Geist öffnet Christus die Augen der Chr
isten, so daß sie sehen können, daß ihr Glaube echt ist.37

Immer wieder ist der historische biblische Bericht von der Archäologie, Biologie
, Geologie und Astronomie bestätigt worden. Auf keiner Seite des Wortes Gottes i
st Information entdeckt worden, die sich widerspricht oder sich als falsch herau
sgestellt hat, obwohl die Bibel über einen langen Zeitraum hinweg von vielen ver
schiedenen Autoren geschrieben wurde - jeder von Gottes heiligem Geist inspirier
t.
Die Atome, Moleküle
Jede Art von Informationsspeicher besteht aus verschiedenen Atomen, die zu geeig
neten Molekülen zusammengesetzt sind. Zum Beispiel enthalten magnetische Speiche
r meistens Eisenatome. Der wichtigste Speicher der Lebewesen (DNS) besteht vor a
llem aus Wasserstoff- und Kohleatomen, die zu riesigen Molekülen aufgebaut sind.
Buchstaben
Man speichert Informationen mit Hilfe von Buchstaben. Ein
vom Schöpfer der Informationen festgelegter Code gibt den Buchstaben eine ganz b
estimmte Bedeutung. In den Zellen
der Lebewesen werden diese Buchstaben durch sogenannte Basenpaare in der DNS (De
soxyribonukleinsäure) dargestellt.
Wörter
Mit den Buchstaben werden sinnvolle Wörter gebildet. Sie sind in einer Sprache a
bgefasst, welche der Schöpfer der Informationen gewählt hat. Alle Wörter in den
Zellen
haben drei Buchstaben. Jedes Wort wird durch eine
Aminosäure dargestellt.

Sätze
Der Schöpfer setzte die Worte zu sinnvollen Sätzen zusammen.
Man kann auch sinnlose Sätze bilden, aber dann ist die Information,
die sie enthalten, sinnlos. Sinnvolle Information bewirkt etwas.
Sinnvolle Sätze folgen den Regeln einer Grammatik. Jedes Gen in
der Zelle wird durch einen Satz bestimmt. Im Durchschnitt hat
jeder Satz etwa 1000 Buchstaben,
das sind 333 Wörter.
Gespeicherte Informationen, Botschaft
Wenn der Satz oder die Sätze eine Botschaft enthalten, sind es intelligente
Informationen. Die einfachste Bakterie enthält etwa 500'000 "Buchstaben",
das sind etwa 500 "Sätze" oder Gene. Das Zusammenwirken dieser Gene
steuert alle Aktivitäten der Zelle und die Vermehrung der Bakterie.

Durch die Molekularbiologie haben wir neue Erkenntnisse gewonnen, die zeigen, da
ss alle Lebewesen durch einzigartige Informationen, die sie enthalten, aufgebaut
und erhalten werden. Im obigen Schema wird versucht, diesen Informationsspeiche
r durch fünf verschiedene verschachtelte Ebenen darzustellen. Jede dieser fünf E
benen musste von einer intelligenten Instanz geschaffen werden. Alle Ebenen sind
voneinander abhängig, wenn man eine entfernt, geht die Information verloren. Di
e fünf Ebenen müssen zueinander stimmen. Sie können jede für sich von einer inte
lligenten Instanz verändert werden. Wenn dabei die Information erhalten bleiben
soll, muss man den Sinn der Information verstehen und auch die Struktur des Spei
chers genau kennen. Anderseits sind alle fünf Ebenen dem Zerfall oder der Zerstö
rung ausgesetzt (durch Mutationen, Entropie). Mutationen können entweder durch S
trahlung oder beim Kopiervorgang entstehen. Eine Mutation verändert meistens ein
en Buchstaben. Das hat zur Folge, dass das Wort, in dem sich dieser Buchstabe be
findet, sinnlos oder falsch wird. Dadurch kann die Information unwirksam werden.
Die Informationen können auch durch andere Mechanismen verändert werden (zum Be
ispiel durch Deletion, Insertion, Inversion, Translokation, Duplikation, Gentran
sfer). Doch durch keinen von diesen kann qualitativ neues genetisches Material e
ntstehen.
Eine zufällige Entstehung der Informationen, wie sie in den Lebewesen vorhanden
sind, konnte noch nie beobachtet werden. Computerprogramme haben eine gewisse Äh
nlichkeit mit den Informationen in den Lebewesen. Eine zufällige Entstehung eine
s Computerprogramms ist undenkbar; nur eine intelligente und ausgebildete Person
kann es schreiben. Ebenso müssen die Informationen in den Lebewesen von einem h
ochintelligenten Schöpfer geplant und gemacht worden sein. Man spricht daher auc
h von einem Bauplan. Von dieser Sprache, in der die Baupläne abgefasst sind, ver
steht man erst wenige Sätze. Obwohl nach der Entschlüsselung eines Genoms alle W
orte bekannt sind, muss der Sinn der meisten Sätze zuerst erforscht werden.

Evolution in den Schulbüchern


Spricht man von der Evolution der Lebewesen, so ist es wichtig, Mikroevolution v
on Makroevolution zu unterscheiden. Mikroevolution wird von der Schöpfungswissen
schaft durchaus anerkannt. Es sind zahlreiche Mechanismen bekannt, die zu Veränd
erungen der Lebewesen führen, doch ermöglichen sie nur Variationen und Spezialis
ierungen bereits vorhandener Baupläne innerhalb von Grundtypen. Grundtypen sind
die Schöpfungseinheiten des Lebens ( geschaffene Arten ). Ein Beispiel für einen Gru
ndtyp ist die Familie der Pferdeartigen, zu denen Pferde, Esel und Zebras gehöre
n.
Quantitative Veränderungen schon vorhandener Organe, Strukturen oder Baupläne is
t Mikroevolution. Die bestehende Information in der DNS wird durch Mutationen pu
nktförmig verändert, aber nicht mit Neuem vermehrt (53) (die Zahlen in Klammern
betreffen die Seitenzahlen im Biologie-Schulbuch von Junker & Scherer , Evolution,
ein kritisches Lehrbuch, 1998, Weyel-Verlag).
Makroevolution ist die Entstehung neuer, bisher nicht vorhandener Organe, Strukt
uren und Baupläne (53). Dies bedingt eine Zunahme neuer Informationen in der DNS
(Beispiel: wenn aus einem Fisch ein Frosch wird). Es bedeutet eine sprunghafte
Zunahme der sinnvollen Information in der DNS. Makroevolution wurde bisher noch
nie direkt beobachtet. Es fehlt auch der dazu nötige Mechanismus. Sinnvolle Info
rmation kann nur von einer intelligenten Instanz hervorgebracht werden.
Beispiele: In den Schulbüchern und in den meisten Biologie-Lehrbüchern werden se
it Jahrzehnten die gleichen Beispiele für Evolution beschrieben, ohne den Leser
darauf hinzuweisen, dass dies in Wirklichkeit bestenfalls Beispiele für Mikroevo
lution sind. Eine Reihe von Mikroevolutionsvorgängen hat noch nie zu Makroevolut
ion geführt (79), weil dadurch keine Zunahme von neuartigen und sinnvollen Infor
mationen in der DNS zustande kommt.

Birkenspanner (72). Der Birkenspanner, ein Schmetterling, hat seine Farbe den Ba
umstämmen angepasst, auf denen er sich oft aufhält. Weil die Industriekamine imm
er mehr Russ ausstiessen, wurden die Baumstämme in dieser Umgebung immer dunkler
, mit ihnen auch die Birkenspanner. So wurde er von den Vögeln, die ihn fressen,
weniger gut entdeckt.
ð Gegenargument: Dies war lediglich Mikroevolution. Die Information für die dunk
lere Färbung ist in der DNS des Birkenspanners schon vorhanden. Es ist nichts gr
undlegend Neues entstanden. Einige wenige dunkle Birkenspanner hat es schon imme
r gegeben. Nun hat deren Zahl einfach überhand genommen.
Sichelzellenanämie (73) ist eine Blutkrankheit. Personen, die Sichelzellen statt
normale Blutkörperchen im Blut haben, sind immun gegen Malaria. In malariaverse
uchten Gebieten nimmt daher der Anteil von Leuten mit Sichelzellen zu. Die Bevöl
kerung als Ganzes scheint gegen Malaria resistent zu werden.
ð Gegenargument: Auch hier ist nichts Neues entstanden. Der bereits bestehende M
alaria-resistente Anteil der Bevölkerung hat sich lediglich vergrössert.
DDT-Resistenz von Insekten (73). Fliegen wurden nach einer gewissen Zeit unempfi
ndlich gegen das Insektengift DDT.
ð Gegenargument: Alle Untersuchungen sprechen dafür, dass ursprünglich seltene g
enetische Varianten den Genbestand der Insektenpopulationen verändert haben. All
e resistenten Fliegen sind die Nachkommen dieser seltenen Varianten. Es ist wied
erum nichts Neues entstanden. Nur bereits bestehende Arten haben sich ausgebreit
et.
Darwin-Finken (53). Auf den Galapagos-Inseln haben sich 13 verschiedene Finkenar
ten gebildet, die unterschiedliche Körpergrösse, Gefiederfärbung, Schnabelform u
nd grösse haben.
ð Gegenargument: Auch hier handelt es sich um Mikroevolution. Es ist nichts grun
dlegend Neues entstanden, nur bereits vorhandene Organisationsmerkmale wurden du
rch Mutationen modifiziert. Die erwähnten Finkenarten gehören alle zum selben Gr
undtyp.
Archaeopterix (219). Dieser Urvogel gilt als Bindeglied zwischen Saurier und Vogel
. Er hat Federn wie ein Vogel, aber zugleich Zähne im Kiefer und Krallen an den
Flügelenden.
ð Gegenargumente: Seine Reptilien-Merkmale finden sich bei ganz unterschiedliche
n Reptiliengruppen, die sich dadurch gegenseitig als Vorfahren des Urvogels aussch
liessen. Man hat zudem einen anderen fossilen Vogel gefunden, den Protoavis, wel
cher deutlich älter ist als der Archaeopterix. Also kann dieser nicht die gesuch
te Zwischenform sein.
Biogenetisches Grundgesetz (180). Haeckel verbreitete die These, dass der mensch
liche Embryo während seiner Entwicklung verschiedene Stadien der Evolution wiede
rhole. Im Fischstadium habe er sogar so etwas wie Kiemen. Er versuchte dies mit
Zeichnungen der Embryos in verschiedenen Entwicklungsstufen zu beweisen.
ð Gegenargument: Mehrere Überprüfungen von Haeckels Behauptungen haben ergeben,
dass seine Zeichnungen gefälscht sind. Die angeblichen Kiemen sind in Wirklichke
it Beugefalten, die sich zu Strukturen des Gesichtsschädels und Halses ausbilden
. Auch die übrigen Inhalte des biogenetischen Grundgesetzes wurden schon vor vie
len Jahren von Embryologen widerlegt und müssten eigentlich längst aus den Schul
büchern verschwunden sein.
Pferdereihe (234). Das Urpferdchen Hyracotherium gilt als sicherer Vorfahre der
Pferde. Darauf folgt ein Stammbaum von fünf Stufen mit zunehmend grösseren Tiere
n, welcher mit passenden Fossilien belegt werden kann.
ð Gegenargument: Mit sich häufenden Fossilfunden entstand aus dem Stammbaum ein
Stammbusch mit zahlreichen Seitenzweigen. Verwickelte Wanderungen der vermuteten
Pferdevorfahren zwischen Amerika und Europa müssen postuliert werden. Einzelne
Merkmale wie Grösse, Zähne und Zehen entwickelten sich nicht in einheitlicher Ri
chtung. Die Zahl der Rippen passt nicht ins Evolutionsschema, sie schwankt regel
los zwischen 15 und 19 Rippen. Die Übergänge zwischen den Stationen sind nicht l
ückenlos, sondern machen Sprünge. Die erforderlichen Änderungen der Merkmalskomp
lexe können durch Fossilien nicht belegt werden.
Stammbaum (211). Die Fossilien zeigen, dass ein Stammbaum der Lebewesen existier
t, der im Präkambrium mit Mikrofossilien beginnt und in den geologischen Formati
onen nach aufwärts immer höher organisierte Lebewesen zeigt. Im Kambrium beobach
ten wir ein plötzliches Auftreten verschiedener Vielzeller, weiter oben folgen d
ie ersten Wirbeltiere, im Mesozoikum die Säugetiere und Vögel, und im Känozoikum
erscheint schliesslich der Mensch.
ð Gegenargument: Alle Grundtypen der Lebewesen treten plötzlich auf, ohne jeden
Übergang von einfacheren Formen. Zwischen den einzelnen Grundtypen gibt es keine
Übergangsformen. In der DNS der verschiedenen Grundtypen beobachtet man mit zun
ehmender Komplexität eine markante sprunghafte Zunahme sinnvoller Informationen.
Das spricht für Schöpfung, denn es gibt keinen natürlichen Mechanismus für die
Entstehung dieser neuen Informationen.
Rudimentäre (unvollständige) Organe (169). Beim Menschen und den Tieren gibt es
zwecklose Organe, die gegen einen Schöpfer sprechen, hingegen mit Evolution erkl
ärt werden können. Zum Beispiel der Wurmfortsatz am Blinddarm des Menschen, die
Beckengürtelreste bei Walen oder die Flügelstummel bei flugunfähigen Insekten od
er Vögeln.
ð Gegenargument: Rudimentäre Organe erweisen sich beim näheren Studium immer als
sinnvoll und nützlich und sind daher kein Argument gegen Schöpfung. Der Wurmfor
tsatz des Menschen hat eine Abwehrfunktion bei Allgemeinerkrankungen. Die Becken
gürtelreste bei Walen haben Beziehungen zum Genitalapparat und dienen als Ansatz
stellen für die starke Aftermuskulatur. Die Flügelstummel flugunfähiger Insekten
oder Vögel liegen im Bereich der Mikroevolution. Sie stellen eine Degeneration
dar mit Abnahme der Informationen in der DNS. Das ist das Gegenteil von Evolutio
n.
Homologe (ähnliche) Organe (154). Übereinstimmende Baupläne verschiedener Organi
smen werden homolog genannt, zum Beispiel die Brustflosse der Fische, die Vorder
extremität der Landwirbeltiere und der Vogelflügel. Homologe Strukturen sind ein
ander in der Regel augenscheinlich ähnlich. Homologie bildet die Grundlage für u
nsere Kenntnisse vom Ablauf der Stammesgeschichte.
ð Gegenargument: Ähnlichkeiten an sich geben noch keine Auskunft über ihre Entst
ehung (294). Homologie ist bei einem gemeinsamen Schöpfer ebenso zu erwarten, de
nn er hat wie in einem Baukastensystem ähnliche Elemente bei verschiedenen Lebew
esen verwendet. Dies gilt insbesondere für die Grundbausteine (Proteine) und die
Informationsspeicher (DNS) der Lebewesen.
Schlussfolgerung: Mikroevolution kann man beobachten. Sie verläuft nach bekannte
n Mechanismen. Makroevolution hingegen kann man weder beobachten, noch sind Mech
anismen bekannt, die sie ermöglichen. Die Informationen in der DNS der Lebewesen
mussten von einer Intelligenz geschaffen werden. Gemäss den Angaben der Bibel (
1. Mose 2, 1-2) hat der Schöpfer die Lebewesen (Grundtypen) fertig geschaffen. I
n 1. Mose 2,1 heisst es: So wurden die Himmel und die Erde und all ihr Heer volle
ndet. Vollendet bedeutet, dass der Schöpfungsvorgang abgeschlossen war. Es hat kein
Entwicklungsprozess stattgefunden. In Hebr.11,3 steht: Durch Glauben erkennen wi
r, dass die Welt durch Gottes Wort ins Dasein gerufen worden ist; es sollte eben
das jetzt Sichtbare nicht aus dem sinnlich Wahrnehmbaren entstanden sein. Das is
t eine deutlich Absage an Makroevolution. Am siebten Tag war eine fertige Schöpf
ung vorhanden.

Die Kontinente der Erde erheben sich im Durchschnitt 623 Meter hoch über den Mee
resspiegel. Sie werden vor allem durch den Regen (Erosion) ständig abgetragen. N
ach einer Zeit von 10,2 Millionen Jahren werden sie bis auf Meereshöhe erodiert
sein. Wenn man annimmt, was uns die Schulgeologie sagt, nämlich dass einzelne La
ndflächen schon seit 3 500 Millionen Jahren existieren, müssten sie in dieser Zeit
über 350 mal abgetragen worden sein.
Man hält dem entgegen, dass die Kontinente heute um etwa einen Millimeter pro Ja
hr angehoben werden. Dadurch werden die Abtragungen mehr als kompensiert. Doch d
as würde bedeuten, dass es heute keine älteren Schichten geben dürfte als etwa 1
0 Millionen Jahre. Es dürfte auch keine Fossilien geben, die älter als 10 Millio
nen Jahre sind (1). Die ältesten Fossilien von mehrzelligen Tieren sind angeblic
h 544 Millionen Jahre alt. Das ist nicht möglich weil die Kontinente nicht älter
als 10 Millionen Jahre alt sein können.
Die Flüsse und Ströme der Erde schwemmen ständig feste und gelöste Stoffe in
die Meere. Man hat berechnet, dass das Material aller Kontinente in etwa
10 Millionen Jahren völlig abgetragen und in die Meere transportiert sein wird.
Weil sie aber immer noch existieren, müssen sie viel jünger sein.
Ariel Roth (1) stellt ausserdem fest, dass
1. während den 3'500 Mio Jahren die Ozeane durch die Sedimente mehr als 19 mal a
usgefüllt würden,
2. es müssten 14 23 mal mehr Sedimente auf den Kontinenten gefunden werden, als h
eute vorhanden sind,
3. wenn die heute vorhandene Anhebungsrate der Berge von 1 mm pro Jahr auch in d
en vergangenen 100 Mio Jahren wirksam war, müssten die Berge heute 100 Kilometer
hoch sein,
4. in 3'500 Mio Jahren müsste 20-80 mal mehr vulkanisches Auswurfmaterial auf de
r Erdoberfläche gefunden werden, als wir heute vorfinden,
5. die Zeit von 3'000 Mio Jahren, in welcher die Evolution auf der Erde ablaufen
konnte, genügt bei weitem nicht. Es braucht um mehrere Grössenordnungen mehr.
Die grossen Zeiträume von Millionen oder Milliarden Jahren werden durch diese Be
obachtungen unglaubwürdig. Man braucht sie nur aus ideologischen Gründen.
(1) Ariel A. Roth, Some Questions About Geochronology, Origins Vol. 13, Nr. 2, 1
986, Seite 65.

Die Astronomen berichten, dass die weitest entfernten Himmelskörper bis 18 Milli
arden Lichtjahre weit weg seien. Das würde bedeuten, dass das Universum mindeste
ns 18 Milliarden Jahre alt ist. Stimmt daher die Schöpfungsgeschichte der Bibel
doch nicht, in der steht, dass Gott Himmel und Erde in nur 6 Tagen gemacht habe?
Dieser Widerspruch lässt sich auf verschiedene Art lösen. Eine Möglichkeit ist f
olgende: Man macht folgende Annahmen: Die Lichtgeschwindigkeit ist unendlich gro
ss, wenn das Licht auf uns zukommt, aber nur die Hälfte des konventionellen Wert
es, wenn es sich von uns entfernt. Dann sieht man die sehr weit entfernten Stern
e sofort, sobald sie geschaffen wurden. Die gemessene Lichtgeschwindigkeit bleib
t unverändert. Daher ist es möglich, dass das Weltall nur 6000 Jahre alt ist, de
ssen Ausdehnung aber 18 Milliarden Lichtjahre sein kann. Die ersten Menschen hab
en daher auch die weit entfernten Sterne sofort gesehen, trotzdem diese viele Li
chtjahre entfernt sind. Die Annahme einer richtungsabhängigen unterschiedlichen
Lichtgeschwindigkeit ist zwar schwer verständlich. Aber die übliche Annahme eine
r von der Geschwindigkeit der Lichtquelle unabhängigen konstanten Lichtgeschwind
igkeit ist ebenso unverständlich.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass der Schöpfer ein fertiges Universum g
emacht hat. So wie er Adam als erwachsenen Menschen geschaffen hatte, so konnte
er auch das Universum erwachsen geschaffen haben, also so, wie wenn es eine über 1
8 Milliarden Jahre lange Geschichte hinter sich hätte.
Die Evolutionstheorie wird an den meisten Schulen leider immer noch als Tatsache
gelehrt, woraus viele den verhängnisvollen Schluss ziehen, die Welt und das Leb
en auf ihr sei grundsätzlich wissenschaftlich erklärt, oder zumindest erklärbar.
Dass dies nicht mal annähernd der Fall ist, machen neuere wissenschaftliche Erk
enntnisse deutlich.
Die Evolutionstheorie war in vieler Hinsicht ein gewaltiger Umbruch. Zum ersten
mal in der Geschichte schienen Wissenschaftler das Rätsel des Lebens und der Ent
stehung des Menschen entschlüsselt zu haben. Die Bibel und ihre Schöpfungserzähl
ung schien widerlegt zu sein ( die Bibel hat unrecht ). Diese Theorie war für den At
heismus der Durchbruch schlechthin denn wer behauptet, es gäbe keinen Gott, der
muss irgendwie erklären, wie denn sonst das Leben auf die Erde gekommen sei. Und
da bleibt grundsätzlich keine andere Möglichkeit, als dass das Leben von selbst
entstanden sein muss zufällig. Darwin konnte eine auf den ersten Blick plausibe
l erscheinende These abliefern, wie eine solche Entstehung funktioniert haben kö
nnte. Gott wurde damit überflüssig gemacht, für ihn gibt es im modernen Weltbild
praktisch keinen Platz mehr. Es verwundert daher nicht, dass der Darwinismus si
ch in der einen oder anderen Form in allen neueren materialistischen Ideologien
wieder findet vom Kommunismus, Marxismus, bis hin zum Nationalsozialismus, und i
n unverkennbarer Weise auch im Kapitalismus unserer Zeit. Die Menschen jubelten G
ott ist tot , und nach der Abwendung von der religiös-mythischen Schöpfungsvorstel
lung stolperte man von einem Ismus zum nächsten mit fatalen Folgen.
Dass in weniger als 100 Jahren die bis dahin unbestrittene Vorstellung von einem
liebenden Schöpfergott praktisch ausgerottet wurde, und die breiten Massen der
westlichen Welt mit einem erbarmungslosen Materialismus und Atheismus indoktrini
ert werden konnten, war zweifellos nur aufgrund dieser Theorie möglich. Die Wiss
enschaft, von deren Erkenntnissen und Erfindungen sich die breiten Massen begeis
tern ließen, ging Hand in Hand mit der säkularen Weltanschauung, und so wurde de
r Atheismus in den Köpfen vieler zur objektiven wissenschaftlich belegten Tatsache
verklärt, während er objektiv betrachtet nie etwas anderes sein kann als eine p
seudoreligiöse Weltanschauung ohne jede empirische Belegbarkeit.
Über Schule und Medien wird die Evolutionstheorie und die Urknalltheorie stets a
ls wissenschaftlich bewiesene Tatsache verkauft, und so bemerken nur die allerwe
nigsten, dass es sich in Wahrheit natürlich nur um Theorien und Hypothesen hande
lt. Das kritische Hinterfragen solcher Theorien steht bemerkenswerter Weise in f
ast keiner Schule auf dem Lehrplan, und ohne dass man darauf aufmerksam gemacht
wird, bemerkt kaum einer die gewaltige Unlogik und die völlig unwissenschaftlich
en Annahmen, die dieser Theorie zugrunde liegen.
Im folgenden soll die Theorie Darwins etwas genauer unter die Lupe genommen werd
en. Zuvor einige geschichtliche Daten:
1812 - Im Jahr von Napoleons Russland-Feldzug erscheint das Werk "Discours sur l
es révoltions de la surface du globe" des großen Cuvier (eine der ganz großen Va
tergestalten der Geologie und Paläontologie), worin der Katastrophismus, die Leh
re von gewaltigen Mega-Kataklysmen der Vorzeit, festgeschrieben und die Abstammu
ngslehre verworfen wird.
1830-1832 - erscheint Lyells "Principles of Geology", worin die Katastrophenlehr
e verworfen und die (wissenschaftlich haltlose) Behauptung aufgestellt wird, es
hätten im Verlaufe der Erd- und Menschheitsgeschichte stets nur die relativ harm
losen Kräfte gewirkt, wie wir sie heute beobachten.
1837 kommt die Vorstellung auf, es habe einst eine "Eiszeit", ein "Großes Eiszei
talter", gegeben, das man sich ursprünglich allerdings katastrophisch vorstellte
. Erst im Lyellismus wurde daraus eine 1 - 2 Millionen Jahre lange Epoche, in de
ren Verlauf die pleistozäne Großtierwelt ausgestorben sei und der Jetztmensch si
ch aus affenverwandten Vorformen entwickelt habe.
1859 - Zwei Jahre nach dem Tod des letzten großen Verfechters der Katastrophenle
hre, Alexander d`Orbigny, erscheint Darwins Werk: "On the Origin of Species".
Lyells "Doctrine of Uniformity entwarf ein Weltbild mit äonen langen Erdzeitalter
n. Diese völlig willkürliche und wissenschaftlich mehr als zweifelhafte These wi
ederum stellte die Basis für Darwin s Evolutionstheorie zur Verfügung, denn ohne s
olch langen Erdzeitalter wäre eine Theorie von der allmählichen Weiterentwicklun
g, vom Einzeller bis zum Menschen, nicht plausibel gewesen. Ein Darwinismus ohne
riesige Zeiträume ist nicht denkbar, und der Eindruck von Plausibilität wird in
dieser Theorie einzig und allein dadurch erweckt, dass in Zeiträumen von Millio
nen Jahren fast alles möglich erscheint.
Die Evolutionstheorie ist übrigens keineswegs Darwin s Erfindung, sie kursierte in
philosophischen Kreisen der postreformatorischen Bewegung schon lange vor ihm,
aber niemand hatte sie präzise formulieren und durch Naturbeobachtungen beweisen
können. Darwins Reise zu den Galapagosinseln brachte ihm eine Fülle von Naturbe
obachtungen, mit denen er seine Theorie untermauern konnte. Die Darwinfinken sch
ienen eine allmähliche Veränderung einer Art zu beweisen, und diese Beobachtung
machte er zum Beweis für sein Gedankengebäude. Was steckt wirklich hinter dieser
angeblich so revolutionären Beobachtung? Darwin s Finken unterschieden sich auffä
llig durch Fressgewohnheiten, Form des Schnabels und des Gefieders, und Darwin d
eutete diese Unterschiede als Höherentwicklung. Es ist fraglich (und letzlich ni
cht beweisbar) inwiefern die unterschiedlichen Finken sich tatsächlich evolution
är entwickelt haben, aber einen Beleg für die allmähliche Änderung von Tierarten
hätte Darwin auch einfacher haben können. Die unterschiedlichsten Züchtungen vo
n Hunden, Kühen, Pferden und anderen Nutztieren belegen eindeutig wie eine Art s
ich durch gezielte Auswahl (Selektion) verändern kann. Dass aus einem Wolf ein D
ackel werden kann, erscheint mir persönlich ein anschaulicheres Beispiel dafür z
u sein als Finken mit unterschiedlicher Schnabelform.
Man unterscheidet heute in der Biologie zwei verschiedene Typen von Evolutionsvo
rgängen: einmal die Mikroevolution; dies ist Evolution auf einer Komplexitätsebe
ne, d.h. es wird nichts komplexer, aber es können sich Merkmale drastisch veränd
ern. Zu den Beispielen für Mikroevolution gehören die Darwinfinken, verschiedene
Hunderassen und Taubenarten usw. da bleibt alles auf einer Komplexitätsebene, u
nd es entsteht grundsätzlich nichts Neues. Man weiß sogar inzwischen, dass Mikro
evolution auf der Verarmung des Genpools beruht, d.h. dass die Merkmalsänderunge
n durch Verlust an genetischer Information zustande kommen. Verschiedene Überzüc
htungen bzw. Resultate langer Zuchtauswahl belegen dies deutlich; es kommt zu De
generation, Krankheiten oder Unfruchtbarkeit. Durch fortlaufende Züchtung wird d
ie genetische Vielfalt solange ausgedünnt, bis der Genpool schließlich verarmt u
nd eine hochspezialisierte Variante entsteht. Bei der Mikroevolution kommt nicht
s Neues hinzu, sondern es geht vielmehr genetische Information verloren. Bei der
künstlichen Zucht geschieht dies dadurch, dass man fortlaufend nur Individuen m
it einander kreuzt, die die gleichen Merkmale aufweisen, d.h. die bestimmte Gene
haben, und andere Gene nicht haben. Während in freier Natur der Genpool einer A
rt normalerweise gut durchgemischt wird, und die Gene ständig neu verteilt und k
ombiniert werden, werden sie bei der künstlichen Zucht absichtlich ausgedünnt, d
.h. unliebsame Merkmale ausgemerzt. Dies ist der Grund, warum man wohl aus einem
Wolf einen Dackel, aber nie aus einem Dackel wieder einen Wolf züchten kann: Es
ist massenhaft genetische Information verloren gegangen. In der Natur kann Mikr
oevolution eintreten, wenn zufällig Individuen mit einer bestimmten Merkmalsausp
rägung in ihrem Biotop von den übrigen Exemplaren isoliert werden, und sich nur
noch untereinander fortpflanzen. Die Galapagosinseln mit ihren Darwinfinken wäre
n für eine solche Isolation möglicherweise gut geeignet gewesen, und es ist denk
bar dass tatsächlich körnerfressende Finken auf die Insel verschlagen wurden und
sich dann evolutionär entwickelt haben wohlgemerkt: die Entwicklung wäre dann n
ach unten, also von höherer zu niedriger Komplexität abgelaufen, denn dies ist d
ie Natur der Mikroevolution.
Nun bietet Mikroevolution keinerlei Erklärung für eine Höherentwicklung, denn es
geht ja genetische Information verloren und kommt keine neue hinzu (man bezeich
net sie daher zuweilen auch als Devolution ). Aus diesem Grund postulieren Evolutio
nisten eine zweite Art von Evolution, und dieser Evolutions-Typus ist es auch, d
en Darwin in seiner Theorie beschreibt: Die Makroevolution. Während bei der Mikr
oevolution alles auf einer Komplexitätsebene bleibt und sich nur Merkmale einer
Art verändern ( horizontale Evolution ), soll sich bei der Makroevolution ( vertikale
Evolution ) ein Individuum durch Mutation und Selektion weiterentwickeln können, u
nd neue Arten und Gattungen entstehen. Es soll gleich bemerkt werden, dass bis h
eute kein einziger Beleg dafür existiert, dass Makroevolution jemals stattfand;
auch experimentelle Belege konnten nicht erbracht werden, und aus biologischer,
chemischer und mathematischer Sicht ist es mehr als zweifelhaft ob eine solche E
volution überhaupt theoretisch funktionieren kann.
Zwei Mechanismen sollen diese Evolution bewirken: Mutation und Selektion. Letzte
re ist der treibende Motor hinter aller Höherentwicklung. Die Mutation bewirkt Ver
änderungen und erzeugt neue Merkmale, und die Selektion wählt dann die Stärksten
aus, die weiterleben dürfen, während die Schwachen und weniger gut Angepassten
ausgemerzt werden so weit die Theorie!
Darwin widmet ganze 3 Kapitel in seinem Buch The Origin of the species der Einführ
ung des Selektions-Begriffs, in denen er minutiös die Wirkungen und Eigenschafte
n der natürlichen Auslese beschreibt. In Kapitel 4 definiert er dann in ganzen 2
7 (!) Wörtern, was als wichtigstes Konzept in der modernen Biologie bezeichnet wer
den soll:
"This preservation of favourable individual differences and variations, and the
destruction of those which are injurious, I have called Natural Selection, (in e
iner späteren Ausgabe:) or the Survival of the Fittest."
Es ist bemerkenswert dass seine Definition der Selektion auf der Wirkung beruht,
und ihre Ursache völlig offen lässt. Mit anderen Worten: Darwin beschreibt 3 Ka
pitel lang die Wirkungen und Phänomene, die er mit dem Begriff natürliche Selekti
on erklärt, und definiert diesen Vorgang der natürlichen Selektion dann in nur 27
Wörtern einzig über eben genau diese Wirkungen, nicht aber ihre Ursache. Fortan
benutzt er den Begriff der natürlichen Auslese aber als wäre sie die Ursache fü
r Evolution. In Wirklichkeit ist der Informationsgehalt des bedeutensten Konzepts
in der modernen Biologie jedoch beschränkt auf folgende Aussage: Die schwachen In
dividuen sterben, die Starken überleben. Der Grund dafür ist die natürliche Ausl
ese. Natürliche Auslese ist das Überleben der Starken und das Aussterben der Sch
wachen . Mehr steckt nicht dahinter!
Darwin scheint auf diese Unzulänglichkeit aufmerksam geworden zu sein, und erset
zt bzw. erweitert den Begriff natürliche Selektion in späteren Ausgaben seines Buc
hes durch the survival of the fittest das Überleben der am besten Angepassten. Die
ser Begriff ist nicht weniger schwammig, denn er erklärt ebenfalls nichts. Es bl
eibt völlig offen, wer die fittest sind, oder welche Eigenschaften sie haben müsse
n, um zu überleben. Sind es jene Individuen, die sich am schnellsten vermehren k
önnen? Jene, die sich am weitesten verbreiten? Jene, die am schnellsten wachsen?
Jene die zum Überleben die geringste Energie benötigen? Darwin macht nicht einm
al den Versuch, diese Fragen zu klären. Ein britischer Biologe spottete daher ei
nmal Darwinism the survival of the survivors .
Fazit: Natürliche Auslese und Selektion sind nichts weiter als tautologische Begriff
s-Spielereien, keineswegs aber kann ein ernsthafter Mensch sie als wissenschaftl
iche Erklärung ansehen.
Noch schwerwiegender ist allerdings die Tatsache dass die Begriffe Selektion und Au
slese eine zielgerichtete Wahl suggerieren, eine solche Wahl aber ein intelligent
es Wesen oder zumindest einen Mechanismus voraussetzt, welcher auswählt. Wenn be
hauptet wird diese und jene Individuen einer Art werden ausgewählt , dann ist es se
lbstverständlich, dass da irgendwer oder irgendwas sein muss, was diese Auswahl
bewerkstelligt. Auf die Frage wer oder was das sein soll, antwortet Darwin s Theor
ie einfach: Die Selektion! . Diese tautologische und logisch verworrene Sprechweise
gehört in der modernen Biologie längst zum guten Ton, und man hört beinahe stän
dig Sätze wie Die Natur hat , Die Evolution hat... , Die natürliche Auslese hat , und
jemand der Herren Wissenschaftler scheint sich an der beinahe infantilen Personi
fizierung zu stören. Haben atheistische Wissenschaftler in diesen Phrasen endlic
h den säkularen Ersatz für Gott gefunden? Das Vokabular der Darwinisten jedenfal
ls ist ein Schöpfungsvokabular. Mutation und Selektion sind dann die großen "Kon
strukteure" der Evolution (K. Lorenz), die "Natur macht geniale (!) Erfindungen"
(M. Eigen) oder "bastelt Neues aus alten Teilen" (F. Jacob). Das Leben wird als
"das große Wunder einer Schöpfung" bezeichnet, und die Evolution ist dann der "
Mechanismus dieser Schöpfung" (M. Eigen). Die Natur "probiert aus", das Leben "e
ntwickelt", und "Zufall und Notwendigkeit gestalten die Evolution" (C. Bresch).
(S. 26-27)
Die Phrase survival of the fittest ist nicht weniger tautologisch. Sie beschreibt
das Ergebnis eines Wettkampfes von Individuen einer oder mehrerer Arten, lässt a
ber völlig offen, worin dieser Wettkampf bestehen soll. Auch hier wird ein Begri
ff wieder über die Wirkung, nicht aber die Ursache definiert, und daraufhin als
Erklärung verwendet. Er ist wissenschaftlich wertlos, weil er weder eine Erkläru
ng noch die Möglichkeit einer Voraussage ermöglicht, denn es ist völlig undenkba
r, vor dem Ausgang des postulierten Wettkampfes abzuschätzen, wer gewinnen wird.
Im Kern bedeutet survival of the fittest nichts anderes als eine Selbstverständli
chkeit, die kein gesunder Verstand je anzweifeln würde: Dass bei einem Wettkampf
der Bessere gewinnt. Diese Aussage gilt gleichermaßen für einen Boxkampf, ein A
utorennen, ein Schachspiel und einen Gladiatorenkampf; sie ist universell und ih
r Informationsgehalt praktisch Null. Was einen wissenschaftlich denkenden Mensch
en wirklich interessieren müsste, ist vielmehr: Worin besteht dieser Wettkampf z
wischen den Lebewesen? Wo kämpft z.B. ein Frosch gegen einen Fisch, mit dem er s
ich einen Tümpel teilt? Und überhaupt: Spricht die Tatsache, dass nach angeblich
hunderten von Millionen Jahren der Auslese noch dermaßen viele so unterschiedli
che Arten übrig sind, nicht eindeutig gegen das Konzept der Auslese? Und wenn di
ese Auslese so sanft ist, dass sie so große Vielfalt gedeihen lässt, kann sie da
nn tatsächlich eine Entwicklung vom Einzeller zum Menschen erklären?
In späteren Ausgaben bemühte sich Darwin sichtlich darum, allzu augenscheinliche
Tautologien auszuschmücken und so zu verdecken. So schreibt er beispielsweise i
m Bemühen, dem Begriff survivors etwas mehr Gehalt zu verleihen:
"Statistically, those animals that are the most fit for survival will create the
population of descendants whose characteristics will eventually come to dominat
e the genome."
Im Klartext: Die Überlebenden werden statistisch gesehen überleben. Eine solche
Aussage ist wohl wahr, aber wertlos. Sie erklärt nichts, und sie sagt nichts vor
aus. In einer wissenschaftlichen Theorie haben Tautologien und zirkuläre Definit
ionen nichts zu suchen.
Ein weiteres Problem der Theorie von der natürlichen Auslese besteht darin, dass n
ach hunderten von Millionen Jahren der Selektion eigentlich nur noch solche Orga
nismen übrig sein müssten, die im höchsten Grade effizient sind, und dass man ke
ine oder nur wenige Arten findet, die in erheblichem Masse weniger effizient sin
d, denn diese hätten im ständigen Wettstreit um die Fortexistenz verdrängt werde
n müssen. Es ist insofern unerklärlich, wieso etwa Tomaten, Erdbeeren, oder gar
Kürbisse noch existieren können, welche kiloweise Fruchtfleisch scheinbar sinnlo
s erzeugen, um einige wenige Samen zu verbreiten, während andere Pflanzen wie et
wa Farne mit der Verteilung winziger Mengen Sporen auskommen, und damit ja im da
rwinistischen Sinne eindeutig die effizientere Variante der Fortpflanzung besitz
en. Die Natur beweist ganz klar, dass eine Pflanze nicht eine Frucht von der Grö
ße einer Wassermelone hervorbringen muss, um Samen zu produzieren, und doch exis
tieren dermaßen ineffiziente Mechanismen immer noch. Führt man den Gedanken zu E
nde, so stellt sich schließlich die Frage, welchen evolutionären Vorteil die höch
stentwickelte Spezies , der Mensch, gegenüber Bakterien, Pantoffeltierchen, und Pl
ankton haben soll. Besteht dieser Vorteil etwa darin, dass ein Mensch nach frühe
stens 13,14 Jahren einige wenige Nachkommen mühselig großziehen kann, welche dan
n wiederum erst mit 13,14 Jahren fortpflanzungsfähig sind, während sich eine Bak
terie im Stundenzyklus teilen kann? Haben simple Einzeller nicht jede nur erdenk
liche ökologische Nische, vom Eisgletscher über Vulkane bis zu den größten Meere
stiefen, erfolgreich erobern und dann mit einer unübertrefflichen Anzahl an Indi
viduen bevölkern können? Wenn es nicht Fortpflanzungsfähigkeit oder Geschwindigke
it, nicht Verbreitungsmöglichkeit noch Effizienz ist, was als Selektionskriteriu
m die fittest ausselektiert, und den Motor der angeblichen Fortentwicklung darstel
lt, was dann?
Da der Darwinismus nicht mal in der Lage ist, so simple Sachverhalte wie oben ge
schildert zu erklären, muss es umso zweifelhafter erscheinen dass man etwa das I
mmunsystem der Säugetiere heutzutage schon evolutionär erklärt haben will. Hier ge
ben sich dann wissenschaftliche Euphorie und Grössenwahnsinn die Hand.
Im Übrigen vermisst man in der Natur geradezu regelmäßig Mechanismen die sich au
fgrund größerer Effizienz geradezu entwickelt haben müssten. Dass unzählige Inse
kten (Wanzen, Stechmücken, Schmetterlinge) einen Stechrüssel haben entwickeln kö
nnen, macht es umso unverständlicher warum einer so erfolgreichen Spezies wie de
r Drosophila (Fruchtfliege, Taufliege) dieser Mechanismus noch fehlt. Mit ihrer
enormen Reproduktionsgeschwindigkeit (nur 2 Wochen pro Generation) hätte unter d
en unzähligen Mutationen sicher während der Millionen Jahre ihrer Evolution eine
auftauchen müssen, die einen verhärteten Saugrüssel zum Anstechen von Früchten
hat. Was für eine furchtbare Plage eine solche Fliege sein würde, die sich nicht
nur von Fallobst sondern auch von frischen, gesunden Früchten ernähren kann, lä
sst sich unschwer vorstellen, im darwinistischen Sinne wäre ein solches Tier jed
och ein voller Erfolg. Und wie erfolgreich müsste erst etwa eine Vampirfledermau
s mit Giftzähnen sein! Unzählige Tiere und Pflanzen haben laut der Evolutionsthe
orie unabhängig voneinander Gifte entwickeln können. Hätte nicht auch bei den Fl
edermäusen eine Mutation auftauchen müssen, die ihrem Opfer hätte Gift einspritz
en können? Eine Spezies wie die Vampirfledermaus, mit der Fähigkeit durch Gift i
hre Opfer zu töten oder zu lähmen, und sich so auf lange Zeit ernähren zu können
, wäre wahrscheinlich der Todesstoss für alle größeren Säugetiere gewesen, denn
vor einem solchen Angreifer aus der Luft gäbe es praktisch keinen Schutz. Oder m
an stelle sich Ameisen vor, die Giftdrüsen ähnlich denen der Spinnen besitzen, u
nd kleinere Säugetiere mit hochwirksamem Gift töten und ihren Nachwuchs damit wo
chenlang ernähren könnten. Warum fehlen den Arten regelmäßig genau die Mechanism
en, die ihre totale Dominanz ermöglichen würde, wenn Dominanz doch durch die nat
ürliche Auslese gefördert wird? Ist nicht die ganze Natur offensichtlich auf Har
monie, auf Gleichgewicht ausgelegt? Ist jemals beobachtet worden, dass sich Tier
arten gegenseitig ausrotten (ohne dass der Mensch manipulativ eingreift)?
Eine Mutation ist eine zufällige Veränderung des Erbguts, ausgelöst durch gewiss
e Chemikalien, radioaktive Strahlung oder Kopierfehler während der Replikation.
Mutationen treten ständig auf, und so erscheint die darwinistische Formel
Evolution = Mutation + Selektion + Isolation + viel Zeit
auf den ersten Blick plausibel. Man muss sich aber klarmachen dass eine Mutation
ein zufälliges Ereignis ist, d.h. ohne vorausschauende Intelligenz, dieses aber
auf eine bestehende Ordnung (Information in der DNA) wirkt. Es ist bislang noch
nie beobachtet worden, dass komplexe Ordnungen oder Informationen durch Einwirk
ung des blinden Zufalls verbessert worden sei. Zufall und Chaos wirken zerstörer
isch aber nicht schöpferisch. DNA und RNA sind nichts anderes als codierte Infor
mation (in einer Art 4er-System mit chemischen Ziffern ). Es ist völlig unerklärlic
h wie eine zufällige Veränderung komplexe Informationen verbessern oder zu höher
er Komplexität führen soll. Das wäre in etwa so, als würden sie ein beliebiges T
extdokument öffnen und dann ohne hinzugucken wild auf die Tastatur hämmern, und
danach einen Text erhalten, der an Sprachgewandtheit, Wortwitz und Sinngehalt de
n ursprünglichen übertrifft. Ist das möglich?
So ist es auch nicht verwunderlich, dass noch keine einzige Mutation beobachtet
werden konnte, die etwas positives bewirkt hätte. Die meisten von ihnen wirken s
chädlich oder tödlich; beim Menschen rufen Mutationen in allen Fällen Krankheite
n hervor.
Seit neunzig Jahren werden mit der Drosophila (Taufliege) Mutations-Experimente
gemacht, bei denen die Tiere mutagenen Chemikalien oder radioaktiver Strahlung a
usgesetzt werden, um Veränderungen am Erbgut hervorzurufen. Man hoffte so einen
Beweis für Makroevolution durch Mutationen erbringen zu können. Nicht eine einzi
ge neue Art ist auf diese Weise hervorgebracht worden, obwohl die Drosophila bei
ihrer schnellen Vermehrung in nur wenigen Jahren mehr Generationen zu ihrer Evo
lution zur Verfügung hat, als der moderne Mensch während seiner Entwicklung (der
Evolutionstheorie zufolge). Bislang brachten die Experimente nur tote oder verk
rüppelte Fliegen zum Vorschein.
Ein ganz anderes Problem besteht darin, dass Mutationen offenbar durch zelleigen
e Mechanismen unschädlich gemacht werden können. Ohne solche Mechanismen, die ge
netische Veränderungen durch natürliche Radioaktivität (Strahlung in der Atmosph
äre und radioaktive Metalle und Minerale im Erdreich), Gifte oder Kopierfehler w
ieder reparieren können, wären wir gar nicht lebensfähig. Jeder Zug an einer Zig
arette verursacht tausende Mutationen. Warum mutieren Kettenraucher nicht zu sch
leimigen Monstern, oder gar zu höher entwickelten Wesen?
Nur solche Mechanismen machen plausibel, warum zahlreiche heute bekannte Tier- u
nd Pflanzenarten sich während der angeblich Millionen Jahre langen Evolution übe
rhaupt nicht verändert haben ("lebende Fossilien"). Denn während dieser Zeiträum
e sind selbstverständlich dauernd Mutationen aufgetreten, aber sie waren offensi
chtlich wirkungslos!
Kakerlaken und Insekten haben sich seit fast 350 Millionen Jahren, Fruchtfliegen
, Arthropoden (Gliederfüßer), Schwämme, Krabben, Schlangen, Echsen, Mäuse und vi
ele andere Spezies seit Hundert Millionen von Jahren nicht großartig verändert.
Wissenschaftler haben Bienen und Honig gefunden, der mehrere Millionen Jahre alt
war. Jene Bienen produzierten damals wie heute den gleichen Honig. Sie bauten d
ie gleichen Waben und benutzten hierfür die gleichen geometrischen Maßeinheiten.
Weder das Gehirn der Bienen noch deren physiologische Struktur oder die Methode
, Honig zu produzieren, haben sich seit damals verändert. Fossile Funde von Krok
odilen, die angeblich 100-200 Millionen Jahre alt sind, weisen keinerlei Untersc
hiede zu heute lebenden Krokodilarten auf. Der Quastenflosser galt lange Zeit al
s Übergangsform zwischen Wasser- und Landlebewesen; seine Schwimmblase interpret
ierte man großzügig als Vorläufer der Lunge. Das Fossil tauchte aber völlig uner
wartet und quicklebendig auf in 180 Metern Tiefe, als ganz gewöhnlicher Fisch mi
t ungewöhnlichen Flossen, einer Schwimmblase und Kiemen, und ganz bestimmt ohne
jede Absicht an Land zu gehen. Auch er hat sich seit 100 Millionen Jahren nicht
verändert (Anmerkung: Die zitierten Altersangeben entsprechen den wissenschaftli
ch anerkannten Datierungen, aber diese sind mehr als zweifelhaft, da Datierungsv
erfahren wie die C14-Methode auf so große Zeiträume nicht mehr anwendbar sind).
Fazit: Mutationen wirken in allen bekannten Fällen schädlich und destruktiv, ode
r aber sie bleiben wirkungslos, da sie automatisch repariert werden. Die Mutatio
nsexperimente mit Fruchtfliegen, sowie die Tatsache dass sich zahlreiche Tierart
en seit ihrem frühsten Auftreten nicht verändert haben, sind eindeutige Beweise
gegen die Behauptung, dass Mutationen eine Höherentwicklung bewirkt haben können
.
Der Evolutionsverfechter Neukamm entgegnet auf seiner Homepage dem Argument, das
s bislang noch keine Höherentwicklung durch Mutationen experimentell belegt werd
en konnten,
Es kann im Experiment kaum gelingen, Höherentwicklung ("Makroevolution") nachzuwe
isen, weil wir die Daten gleichsam immer nur aus der "Mausperspektive" beurteile
n und einen viel zu kurzen Zeitabschnitt empirisch direkt verfolgen können, als
daß etwas anderes als "Mikroevolution" zu beobachten wäre
Dies ist schlicht und einfach falsch, denn Organismen wie Bakterien und Fruchtfl
iegen bieten ein dermaßen großes Vermehrungspotential, dass sich damit die Evolu
tion gewissermaßen im Zeitraffer nachstellen lassen müsste. Wenn sich selbst dur
ch gezieltes Hervorrufen von Mutationen an der Drosophila, welche alle zwei Woch
en eine neue Generation hervorbringt, innerhalb von 90 Jahren noch nicht eine ei
nzige neue Art erzeugen liess, wie soll Evolution durch Mutation dann bei sehr v
iel langsamer reproduzierenden Organismen (Säugetiere, Menschen) ablaufen?
Wie oben dargelegt wurde, ist die Selektion ein bedeutungsloser da tautologische
r Begriff und bietet keinerlei Erklärung für die evolutionäre Entwicklung, und a
uch Mutation scheidet als treibende Kraft aus, da sie offensichtlich nur destruk
tiv wirkt oder aufgrund zellinterner Reparaturmechanismen unschädlich gemacht wi
rd. Dies sind formal-logische und biologische bzw. empirisch belegbare Einwände,
welche der Evolutionstheorie widersprechen. Aber selbst die fundamentalste Vorr
aussetzung für die Evolution ist nicht gegeben nämlich die der zufälligen Entste
hung des Lebens.(Anmerkung: Es gibt einige neunmalkluge Evolutionsvertreter, die
das Problem einfach verschieben, indem sie behaupten, das Leben käme aus dem We
ltall - aber natürlich wird das Problem dadurch nicht gelöst, denn auch im Welta
ll hätte das Leben ja zufällig entstehen müssen).
Die Grundbausteine des Lebens sind so genannte Makromoleküle; lange Ketten aus A
minosäuren, aus denen sämtliche Organellen und die informationstragende DNS best
eht. Evolutionsgläubige Wissenschaftler vermuten nun, dass sich auf der frühen E
rde solche Ketten zufällig zusammensetzen konnten, und dann irgendwie zum Leben er
wachten. Dieses irgendwie lässt sich, sehr zum Bedauern der Darwinisten, genauer s
pezifizieren und sogar mathematisch erfassen. Eine genauere Diskussion dieser Fr
age kann man in Bruno Vollmerts Buch Das Molekül und das Leben - Vom makromolekul
aren Ursprung des Lebens und der Arten: Was Darwin nicht wissen konnte und Darwi
nisten nicht wissen wollen nachlesen. Im folgenden soll nur grob das Problem ange
rissen werden.
Was benötigt die Evolution, um eine erste lebende Zelle hervorzubringen? Nun, da
mit etwas leben kann, muss es sich reproduzieren, und dazu benötigen wir DNA. Di
ese wiederum besteht aus Nucleosiden, die sich daher zufällig hätten bilden müss
en. Natürlich reicht nicht irgendeine DNA, sondern sie muss auch sinnvolle Infor
mation tragen, welche die für das Leben notwendigen Proteine codiert. Auch diese
sinnvolle Information muss zufällig entstanden sein. Zur Zellteilung werden auß
erdem einige hundert Enzyme benötigt, die ebenfalls codiert werden müssen. Auch
benötigt die Zelle Organellen um Stoffwechsel, d.h. Energiegewinnung, zu betreib
en. Sie muss in der Lage sein, ihren eigenen Energiehaushalt zu decken und aus d
er Umgebung lebenswichtige Stoffe aufzunehmen, wozu hoch komplizierte Membranstr
ukturen notwendig sind. Auch diese müssen zufällig entstanden bzw. auf der zufäl
lig entstandenen DNA codiert sein.
Am Anfang der Urzeugung stand laut den Darwinisten die Ursuppe jenes Meerwasser
also in dem die zur Entstehung der ersten Zelle notwendigen Bestandteile einzeln
vorhanden waren, und sich dann zufällig zu etwas Lebendigem zusammensetzen. Hie
r verweisen Evolutionisten immer auf das Stanley Miller Experiment, das in keine
m Schulbuch fehlen darf. Was leider in allen Schulbüchern fehlt ist eine objekti
ve Auswertung dieses Experiments, was wir hier nachholen wollen. Erst einmal die
chemische Ausbeute des Versuchs (Einheit: relative Anzahl Moleküle):
(Bifunktionelle Moleküle)
Aminosäuren 1.54
Hydroxycarbonsäuren 1.63
Bernsteinsäure 0.5
Nucleoside <0.003

(Monofunktionelle Moleküle)
Monocarbonsäure 3.6
Monamine 5.5

Obwohl der Versuch in allen populärwissenschaftlichen Medien und Schulbücher als


großer Erfolg für die Evolutionstheorie gefeiert wurde, war er in Wahrheit für
sie niederschmetternd. Denn die zur Entstehung der DNA notwendigen Nucleoside en
tstanden überhaupt nicht, bzw. ihr Anteil war unter der Nachweisbarkeitsgrenze.
Nucleoside sind Verbindungen aus einer Base (Adenin,Guanin,Cytosin,Thymin oder U
racil) und Zucker. Zusammen mit einem Phosphatsäure-Rest ergibt das ein Nukleoti
d. Die Nucleoside sind die Grundbausteine der DNA; wenn diese aber schon nicht e
ntstehen, wie soll dann DNA entstehen?
Wohl entstanden bei Stanley Miller Aminosäuren. Dies sind bifunktionelle Molekül
e, die eine weitere Verkettung des Moleküls ermöglichen. Bei einer zufälligen Zu
sammensetzung eines Makromoleküls aus Aminosäuren hängen sich diese wie Perlen a
n eine wachsende Kette an. Ein bifunktionelles Molekül hat eine weitere Andockst
elle an der die Verkettung fortfahren kann. Ein monofunktionelles Molekül dagege
n hat nur eine Andockstelle und beendet die Verkettung, ähnlich wie bei der Perl
enkette eine Perle die nur an einer Seite ein Häkchen hat. Nun sieht man dass be
im Stanley Miller Versuch das Verhältnis der monofunktionellen zu den bifunktion
ellen Molekülen 9.1 zu 3.7 ist, d.h. die ketten-abschließenden Moleküle sind in
der Überzahl. Bezogen auf das Perlenketten-Beispiel bedeutet dies, dass man mit
verbundenen Augen in ein Kästchen greift, in dem 9 von 13 Perlen nur ein Häkchen
haben. Es ist klar dass die Entstehung einer langen Kette sehr unwahrscheinlich
ist. Solche Ketten aber sind die Vorraussetzung für alles Leben.
(Anmerkung: Die folgenden Berechnungen sind der Homepage von Frieder Meis, http:
//homepages.compuserve.de/MeisFrieder entnommen)
Bei der zufälligen Synthese im Labor bilden sich Aminosäuren und monofunktionell
e Verbindungen ungefähr im Verhältnis 1:6. Eine Kette startet immer mit einem mo
nofunktionellen Molekül, und wird mit einem monofunktionellen Molekül abgeschlos
sen (ganz wie die Perlenkette). Nun nimmt der Zufall das erste Molekül aus der Urs
uppe. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Aminosäure handelt, ist 1/6.
Die Wahrscheinlichkeit, dass wir ein monofunktionelles Molekül erwischen, beträg
t 5/6. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine Kette aus einer Aminosäure (und zwe
i monofunktionellen Molekülen, eins das die Kette startet und eins das sie absch
ließt) erhalten, beträgt daher
MAM 5/6*1/6*5/6 = 25/216 = 11.57 %
Das Kürzel MAM besagt: Ein monofunktionelles Molekül, eine Aminosäure, dann wied
er ein monofunktionelles. Nun nehmen wir eine weitere Aminosäure hinzu:
MAAM 5/6*1/6*1/6*5/6 = 25/1296 = 1.93 %
Allgemein berechnet sich die Wahrscheinlichkeit der Entstehung einer Kette mit n
Aminosäuren bei statistischer Polykondensation (zufälliger Verkettung) zu
25/36*(1/6)^n
Also für eine Kette mit 10 Aminosäuren
MAAAAAAAAAAM 0.00000148 %
Für eine Kette mit 100 Aminosäuren
MAAA AM 1.063*10^-76
Eine Kette mit 100 Aminosäuren ist das per Definition kleinstmögliche Protein. D
ie Wahrscheinlichkeit von etwa 10^-76 ist mathematisch gesehen eine Nullwahrsche
inlichkeit. Dies bedeutet, dass das Ereignis nie eintritt. Denn damit nur ein ei
nziges mal eine solche Kette entsteht, bräuchte man eine Ursuppe die mehr Atome
enthält als es im ganzen Universum gibt.
(Anmerkung: Der Einfachheit halber betrachten wir hier nur abgeschlossene Ketten
. Berücksichtigt man auch noch die offenen Ketten, so ergibt sich aber eine Wahr
scheinlichkeit im gleichen Bereich, 10^-76).
Fazit: Es fehlen selbst die fundamentalsten Vorraussetzungen, wie Leben jemals h
ätte zufällig entstehen können. Ein lebender Organismus zeichnet sich durch die
Fähigkeit zur Reproduktion aus, und dazu benötigt er eine DNA. Die zufällige Ent
stehung einer solchen ist jenseits jeder Diskutierbarkeit, da es sich ja selbst
bei den Wahrscheinlichkeiten der Entstehung von einfachen Makromolekülen um Null
wahrscheinlichkeiten handelt. Und selbst wenn eine DNA zufällig entstünde, so mü
sste diese auch noch eine sinnvolle Information tragen, und die zufällige Entste
hung von Information ist erst recht ausgeschlossen. Lönning und Wittlich (1991)
stellen dazu eine interessante Berechnung auf:
Die Wahrscheinlichkeit der Entstehung der DNA-Codierung eines Proteins mit 1000
Nucleotiden beträgt 1 : 1.15 * 10^602. Das ist eine unvorstellbar kleine Zahl. W
ahrscheinlichkeiten jenseits von 1: 10^50 betrachten Mathematiker als Nullwahrsc
heinlichkeiten. Nun wenden Evolutionisten gerne ein, dass DNA-Codierungen u.a. a
ufgrund der Basenaustauschmutation abweichen dürfen, und dennoch das gleiche Pro
tein codieren können. Wittlich berechnet nun eine neue Wahrscheinlichkeit, wobei
die DNA-Codierung um 40% abweichen darf, und dennoch dasselbe Protein codiert.
Die Annahme einer solchen Abweichung ist völlig aus der Luft gegriffen; tatsächl
ich dürfte die Codierung wohl nicht mehr als maximal 2% abweichen, aber Wittlich
ist den Evolutionisten hier sehr weit entgegen gekommen. Wenn eine dermaßen hoh
e Abweichung erlaubt wäre, gäbe es für ein und dasselbe Protein nämlich 4 415 88
7 289 516 363 554 741 666 158 375 700 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 00
0 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 versch
iedene Codierungsmöglichkeiten. Und selbst unter so utopischen Vorraussetzungen
wäre die Wahrscheinlichkeit der zufälligen Entstehung dieser DNA-Sequenz nur 0.3
846*10^-120. Es ist absurd anzunehmen dass ein solches Ereignis eintreten könnte
, es wäre noch nicht mal denkbar wenn das ganze Weltall aus Ursuppe bestanden hä
tte. Evolutionisten wenden nun gerne ein, dass solche Moleküle ja nicht auf einm
al entstanden sein müssten, sondern sich allmählich, über große Zeiträume, zusam
mengesetzt haben könnten. Nur macht das mathematisch keinen Unterschied, denn am
Ende müssen alle Einzelwahrscheinlichkeiten doch wieder miteinander multiplizie
rt werden! Genauso wird es ja nicht wahrscheinlicher, im Lotto zu gewinnen, inde
m man die Zahlen im Stundentakt ankreuzt anstatt sie alle auf einmal anzukreuzen
. Gerne weisen Evolutionisten auch darauf hin, dass die Urzeugung ja kein rein z
ufälliger Prozess gewesen sei, sondern dabei ja auch die Selektion eine Rolle ge
spielt habe. Dies ist aber eine nicht haltbare Behauptung, denn wo noch nichts l
ebt, können auch keine Überlebensvorteile entstehen, die irgendeine Selektion be
wirken würden.
Fazit: Die so genannte Urzeugung aus der Ursuppe ist nichts weiter als eine wilde
Spekulation, die im Widerspruch zu den Gesetzen der Mathematik und Chemie steht.
Es sind keine Mechanismen belegt worden, welche eine solche Abiogenese (Entsteh
ung von Lebendigem aus toter Materie) erklären könnte; vielmehr kennt man die ch
emischen Gesetze der statistischen Polykondensation, die eine solche unmöglich m
achen. Sicher ist, dass dort wo Aminosäuren entstehen, auch monofunktionelle Mol
eküle entstehen. Der Stanley-Miller Versuch, der in unzähligen Laboratorien der
Welt immer wieder mit dem gleichen Ergebnis wiederholt wurde, belegt außerdem, d
ass sich monofunktionelle Stoffe wie Ameisensäure, Essigsäure (Monocarbonsäuren)
und Amine leichter und zahlreicher bilden als Aminosäuren, wodurch die zufällig
e Entstehung auch nur einfachster Proteine, geschweige denn funktionsfähiger DNA
, ins Reich der Phantasie gehört.
Der Evolutionsbeführworter Matrin Neukamm begegnet solchen wahrscheinlichkeitsth
eoretischen Unmöglichkeiten mit der Behauptung Es lässt sich zeigen, dass man mit
dieser Argumentation alle Ereignisse beliebig unwahrscheinlich machen und sie a
ls nicht realisierbar ausgeben könnte . Das ist eine glatte Lüge, denn hier unters
tellt Herr Neukamm der Mathematik Beliebigkeit und Willkür. Er führt aber auch e
in Beispiel dafür an:
Man denke sich einen Spieler, der die Aufgabe bekäme, hundertmal in Folge zu würf
eln und die Zahlen der Reihe nach auf ein Blatt Papier zu schreiben. Jetzt lässt
sich feststellen, dass die Wahrscheinlichkeit, die realisierte Zahlensequenz zu
bekommen, (1/6)^100, also fast Null beträgt.
Das ist wohl wahr, aber was hat das mit Evolution zu tun? Beispiele dieser Art g
ibt es zahlreiche; sie sollen dem Laien suggerieren, man könne mit der Mathemati
k gewissermaßen jedes Ereignis beliebig unwahrscheinlich rechnen . Das ist jedoch n
icht der Fall. Alle diese Beispiele (auch Herr Neukamm s Würfelbeispiel) berechnen
die Wahrscheinlichkeit eines chaotischen Ereignisses und die ist immer Null, od
er zumindest vernachlässigbar klein. In der gleichen Weise werden etwa Beispiele
zitiert, bei denen die Wahrscheinlichkeit berechnet wird, dass sich ein zerbroc
hener Dachziegel in der vorgefundenen Weise als Splitter auf dem Fußboden vertei
lt. Natürlich ist auch diese Wahrscheinlichkeit praktisch Null, und dennoch ist
es passiert! Tatsächlich ist da aber kein Widerspruch, denn bei diesen Experimen
ten haben wir überhaupt nicht nach einem bestimmten Ereignis gefragt, sondern na
ch einem beliebigen. Herr Neukamm schreibt nicht etwa erst eine Zahlenfolge auf,
würfelt dann, und prüft danach ob er genau diese Zahlenfolge geworfen hat. Soll
te ihm das einmal gelingen, hätte er tatsächlich ein Argument für die Evolutions
theorie, denn dann wäre das Unmögliche möglich geworden! In seinem Beispiel aber
fragt er nach einem beliebigen Ausgang des Würfelexperiments, denn es ist ihm j
a völlig egal welche Zahlenfolge gewürfelt wird. Berechnen tut er aber die Wahrs
cheinlichkeit einer ganz speziellen Zahlenfolge, und die ist in der Tat Null. Di
e Wahrscheinlichkeit, eine beliebige Zahlenfolge zu würfeln, ist dagegen eins: E
s ist die Summe aus unzähligen (6^100) Einzelwahrscheinlichkeiten, die alle winz
ig klein sind, sich jedoch zu eins addieren. Und das ist bei allen chaotischer E
reignisse der Fall: Die Einzelwahrscheinlichkeiten sind beliebig klein, aber da
es so viele mögliche Ausgänge gibt, addieren sie sich zu eins.
Fazit: Herr Neukamm fragt in seinem Beispiel nach einem beliebigen Ereignis, ber
echnet aber die Wahrscheinlichkeit für ein ganz bestimmtes. Kein Wunder, dass da
ein Widerspruch draus entsteht! Nur beruht dieser nicht etwa auf einer Willkürl
ichkeit der Mathematik, sondern auf Herr Neukamm s fehlendem Verständnis von Wahrs
cheinlichkeitsrechnung.
Weiter schreibt Herr Neukamm:
Weder beim Würfeln noch in der Evolution müssen jedoch konkrete Konfigurationen r
ealisiert werden, denn es reicht ja bereits, wenn einem System durch Modifikatio
n irgendein beliebiger Überlebensvorteil erwächst
Wo soll da ein Überlebensvorteil sein, wenn noch gar nichts lebt, Herr Neukamm?
Wir reden ja hier von der zufälligen Entstehung nur der Grundbausteine, die Lebe
n überhaupt erst ermöglicht hätten, und die ist statistisch schon unmöglich.
Schließlich schreibt Herr Neukamm noch:
Die Schöpfungsalternative erklärt so gesehen überhaupt nichts: Was man auch immer
in der Natur findet, alles lässt sich mit der "Phantasie des Schöpfers" erkläre
n
Interessant wie hier die Begriffe überhaupt nichts und alles gleichgesetzt werden wo
ist da die Logik? Null gleich Unendlich? Was wäre prinzipiell gegen eine Erklär
ung einzuwenden, die alle Phänomene erklären kann, für die sie zuständig ist (wi
e die Schöpfungstheorie)? Nichts!
Die Biologen Joshua und Esther Lederberg führten im Jahre 1952 den viel zitierte
n Stempelversuch durch, der noch heute in fast jedem Biologiebuch als Beweis für d
ie Evolutionstheorie herhalten muss. Bei diesem Versuch wird eine Bakterienkultu
r giftigen Antibiotika ausgesetzt, welches einen Grossteil der Kultur abtötet, j
edoch eine geringe Anzhal resistenter Individuen übrig lässt, welche sich dann a
ufgrund des Überangebots and Nahrung und Platz rasch ausbreiten. Dieses Versuchs
ergebnis wird bis heute so interpretiert, als hätten sich hier Bakterien durch M
utation weiterentwickelt und an ihre giftige Umwelt angepasst . So schreibt etwa de
r Evolutionsbiologe U. Kutschera in seinem Lehrbuch Evolutionsbiologie : "Diese auf
Mutation/Selektion basierende rasche Bakterienevolution ist in Krankenhäusern z
u einem großen Problem geworden." Ist die Antibiotikaresistenz wirklich ein Bewe
is für Evolution? Zuerst muss festgehalten werden, dass man mit Evolution einen
natürlichen Prozess bezeichnet, und dass die künstliche Ausrottung bestimmter In
dividuen mit starken Giften daher nicht wirklich als Beweis für Evolution überze
ugen kann. In ähnlicher Weise etwa könnte man bei einer Hasenpopulation alle gra
uen und weißen Tiere töten, und dann behaupten die starken schwarzen Individuen h
aben sich durchgesetzt, ein Beweis für Evolution! Viel wichtiger ist aber noch di
e Frage, ob bei dem Stempelversuch tatsächlich eine Evolution im Sinne einer Höh
erentwicklung stattfand (vertikale Evolution, Makroevolution), oder die in der N
atur vorkommende horizontale Evolution (Mirkoevolution, Devolution). Tatsächlich
ist letzteres der Fall.
Molekularbiologische Untersuchungen haben ergeben, dass Resistenzerscheinungen i
n aller Regel auf Allelbildung durch Genfunktionsverlust beruhen. Der winzige Re
st (in Prozentzahlen nicht mehr aufführbar) besteht aus neutralen Aminosäure-Sub
stitutionen (Details, Lönning, 2000).
Diese Genfunktionsverluste jedoch werden großzügig als Genfunktionsgewinne inter
pretiert, und gelten damit als Beweis für Makroevolution. Tatsache ist dass in k
einem einzigen der in aller Welt wiederholten Stempelversuche auch nur ein einzi
ges neues Gen nachgewiesen werden konnten; vielmehr beruhte die spezifische Peni
cilin-Resistenz in allen beobachteten Fällen auf Genfunktionsverlusten, was niem
als als Evolution im Sinne einer Höherentwicklung gedeutet werden kann. Es sei i
m Übrigen bemerkt dass Bakterien mit ihrer ungeheuren Vermehrungsgeschwindigkeit
unzählige Mutanten hervorbringen und dadurch gegenüber allen höheren Lebewesen
eine absolute Sonderstellung einnehmen, die sich überhaupt nicht auf andere Lebe
wesen übertragen lässt. So bemerkt der Evolutionstheoretiker Thomas Gold: "Es kö
nnte sein, dass ein Mikrobenstamm infolge einer langem Reihe von Mutationen ein
Enzym, vielleicht auch ein sehr komplexes Molekül erfunden hat, das in bestimmte
n Stoffwechselprozessen eine nützliche Funktion ausüben kann. Wenn die aufeinand
er folgenden, zufälligen Entwicklungsschritte dorthin in einem der sich üppig ve
rmehrenden Mikrobenstämme möglicherweise hundert Jahre gedauert haben sollten, d
ann müßte die gleiche Evolution übertragen auf den Elefanten 10^18 [hoch 18] Jah
re dauern (etwa ebenso lange auch bei den anderen makrobiologischen Lebensformen
); das wären eine Milliarde mal eine Milliarde Jahre. Mit anderen Worten, sie wü
rde niemals stattfinden" (Biosphäre der heißen Tiefe; Wiesbaden)
Was bleibt also übrig vom Stempelversuch als Evolutionsbeweis? Ein klarer Fall v
on Mikroevolution, also Verlust von Funktionen und Komplexität, der unmöglich al
s Höherentwicklung gedeutet werden kann. Interessant ist in diesem Zusammenhang
auch was M. T. Madigan, J.M. Martinko und J. Parker in ihrem Werk Biology of Micr
oorganisms bemerken: "...a strain of Escherichia coli that was freeze-dried in 19
46 was found to contain a plasmid with genes conferring resistance to tetracycli
ne and streptomycin, even though neither of these antibiotics were used clinical
ly until several years later . Mit anderen Worten: Antibiotika-Resistenz gab es sc
hon bevor es Antibiotika gab! Tatsächlich werden die Resistenzgene durch den hor
izontalen Gentransfer über Plasmide übertragen; sie entstehen nicht etwa spontan
! Die Tatsache dass regelmäßig Mehrfachresistenzen auftraten, widerlegt die Beha
uptung spontaner "Anpassung" ebenfalls eindeutig. Eine Variante mit einer Resist
enz gegen eine Substanz tritt etwa mit der Frequenz von 10^-6 bis 10^-9 [zelle/g
eneration] auf. Folglich würden Resistenzen gegen gleich 4 Antibiotika mit einer
Wahrscheinlichkeit von 10^-24 bis 10^-36 auftreten. Auch nur einen einzigen Fal
l einer solchen Vierfach-Resistenz zu beobachten wäre schon ein unglaublicher Zu
fall; dass solche Fälle aber regelmäßig beobachtet werden, widerlegt eindeutig d
ie These dass spontane Mutationen verantwortlich sind.
Wie üblich missbrauchen Evolutionisten ein Phänomen, dass auf Mikroevolution zur
ückzuführen ist, als augenscheinlichen Beweis für ihre völlig unbewiesene Theori
e von der Makroevolution. Die beiden Evolutions-Typen sind nicht nur etwas völli
g anderes, sondern stehen sich diametral gegenüber: Bei der horizontalen Evoluti
on entsteht niemals ein neues Gen oder höhere Komplexität. Wohl können durch Mik
roevolution neue Merkmale, also Phänotypen, auftreten, aber diese beruhen auf ge
netischem Verlust. So wie beispielsweise kleinwüchsige Menschen durch einen gene
tischen Defekt ein neues Merkmal aufweisen, so weisen Bakterien durch Genfunktio
nsverlust eine Resistenz (die ihnen übrigens unter natürlichen Umständen keinesw
egs einen Überlebensvorteil bietet) gegen bestimmte Gifte auf. Ganz genauso weis
t ein Dackel andere Merkmale auf als ein Wolf, aber eben niemals grundsätzlich n
eue Merkmale, denn der Dackel unterscheidet sich vom Wolf durch einen genetische
n Verlust. Auf dem Wege der horizontalen Evolution entsteht so niemals etwas Neu
es, denn eine Art kann zwar neue Merkmale aufweisen, aber sie bleibt immer diese
lbe Art. Aus einem Hund lässt sich unmöglich etwas anderes züchten als wieder ei
n Hund.
Fazit: Beispiele wie der Stempelversuch belegen niemals die von Evolutionisten p
ostulierte selbstständige Höherentwicklung, Marke "Bakterie wird über Jahrmillio
nen zum Menschen".

Biblisch argumentiert :
Tod ist Feind von Gott, warum sollte Gott seinen Feind, den er am Ende vernichte
n wird (der Tod ward nicht mehr, auch kein Leid etc, Offenbarung) benutzen um di
e Schöpfung zu erzeugen ...
Sold der Sünde ist der Tod - durch Adam und den Apfel kam Sünde in die Welt, ers
t danach kam der Tod als Preis und Strafe für den Ungehorsam,
d.h. vor dem Sündenfall mit dem Apfel gab es keinen Tod, somit war keine Makroev
olution mit Mutation und Selektion vorhanden, durch die Adam hätte entstanden se
in können, da Selektion ohne Tod nicht möglich ist ...
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:46:32 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Was ist Sünde ?
Offensichtlich denken manche, Sünde müßten die Pfarrer erfunden haben, um sich s
elbst einen Job zu erhalten. Aber es gab Sünde schon lange, bevor man an Pfarrer
und Kirchen dachte. Gottes Wort beschreibt grundlegend, was mit den Menschen ni
cht in Ordnung ist. Natürlich ist uns das nicht angenehm. Aber dürfen wir deshal
b das Wort "Sünde" fallen lassen? In mancher Hinsicht ist Sünde wie eine Krankhe
it. Wir werden den Schaden, den sie verursacht, niemals heilen können, wenn wir
uns einreden, sie existiere nicht, oder wenn wir aus Ängstlichkeit nie über sie
sprechen.

Deshalb wollen wir der Sache auf den Grund gehen und zu verstehen versuchen ,was
es mit der Sünde auf sich hat.

Ist Sünde nur das, womit wir anderen Menschen weh tun ?
Nein. Sünde hat in erster Linie nichts mit unserem Verhalten gegenüber anderen M
enschen zu tun, sondern mit unserer Einstellung Gott gegenüber. Als Jesus Christ
us gefragt wurde, was das wichtigste Gebot sei, antwortete er: 'Du sollst Gott,
deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen' 1 . Wenn wir das also nicht tun - das is
t dann Sünde. Es geht demnach um unser persönliches Verhältnis zu Gott.

Sünde hat aber doch etwas mit Sex zu tun?


Das könnte sein, denn der Mißbrauch der Geschlechtlichkeit hat jedenfalls unendl
ich viel Not heraufbeschworen. Aber auch Diebstahl, Betrug, Trunkenheit, Haß, Mo
rd, Krieg und anderes taten das. Wohl jeder vernünftige Mensch stimmt dem zu, da
ß diese Dinge offensichtlich nicht in Ordnung sind; aber damit ist man noch nich
t bei der Ursache des Übels; die liegt noch tiefer. Was wir aufzählten, sind Sün
den, während die wirkliche Not, der Hauptfehler, die Sünde ist. Jesus sagt, alle
Sünden haben denselben Ursprung - nämlich des Menschen "Herz" 2 . Nicht erst da
s, was er tut, macht einen Menschen zum Sünder, sondern er ist schon ein Sünder.
Die Grundeinstellung seines "Herzens", seines Wesens, ist falsch. Darin liegt d
ie Wurzel allen Übels 3 .

Grundsätzlich ist das Sünde, wenn wir so leben, als würde Gott nicht existieren.
Wenn mein Wesen von dem Gedanken beherrscht wird: "Laß mich in Ruhe, Gott, ich
will mein Leben in die eigene Hand nehmen", - das ist Sünde. Denn das ist Aufleh
nung gegen Gott. Es ist Sünde, Gott die ständige Überprüfung unseres Lebens zu v
erweigern. Das lassen wir alle nicht gerne zu. Von Geburt an gehört diese Ablehn
ung zu unserer Natur.

Wird das Erbsünde genannt ?


Ja. Die Bibel spricht eindeutig über dieses schwierige und unerfreuliche Thema.
Sie sagt, der erste Mensch war Gott ungehorsam, und die Folge dieser Auflehnung
übertrug sich auf alle Menschen - das wirkte sich derart aus, daß es für den Men
schen leichter wurde, das Falsche statt das Richtige zu tun. Wie kam es dazu?

Die Bibel drückt es so aus: Die Sünde kam durch das Verhalten eines Menschen in
die Welt. Die Folge war der Tod. Das heißt, Sünde und Tod wurden erblich und wur
den damit auf alle Menschen übertragen. Niemand kann sich davon freisprechen, de
nn niemand ist aus sich selber heraus sündlos 4 . Verallgemeinernd sagt die Bibe
l: 'Sie sind alle Sünder' 5 . Diese Feststellung können wir nicht umgehen, denn
sie betrifft einen jeden von uns.

Ich bin zwar nicht vollkommen, aber auch nicht der Schlimmste. Sündigen einige M
enschen nicht doch mehr als andere ?
Gerade weil wir nicht vollkommen sind, sind wir Sünder 6 ! Im Ausmaß des Sündige
ns mag es schon einen Unterschied zwischen den Menschen geben, aber nicht in der
Tatsache, daß sie sündigen. Gott ist heilig und fordert von uns Vollkommenheit,
indem er sagt: 'Darum sollt ihr vollkommen sein' 7 . In den zehn Geboten legt e
r für uns den Maßstab fest. Es ist erschütternd, wie wenig wir uns danach richte
n. Wir wollen auch nicht danach leben und lehnen uns in unserem Herzen gegen Got
tes Herrschaft über unser Leben auf.
Die Bibel stellt die Sünde auch als eine Zielverfehlung dar. Ob wir aber ein Zie
l um einen Zentimeter oder um einen Kilometer verfehlen - das ändert nichts an d
er Tatsache, daß wir es verfehlen! Die Größenordnung der Verfehlung ist völlig u
nbedeutend. Es ist nicht gut, wenn wir uns selbst mit anderen Leuten vergleichen
und uns dann einbilden, daß wir besser sind. Unser Vergleichsmaßstab muß Gott s
elbst sein. Er sagt, daß wir wie Schafe sind, die sich verirrt haben 8 . Genau d
as ist es! Daß wir von Gott abirren, ist ein Zeichen unserer Auflehnung gegen Go
tt, ist eben die Sünde schlechthin!

Wie ernst ist das zu nehmen ?


Sehr ernst! Wir werden - ob wir wollen oder nicht - dem Urteil Gottes über unser
en Aufruhr gegen ihn ausgesetzt 9 . Wir kommen vor das Gericht des einen reinen
und heiligen Gottes 10 . Die Auswirkung der Sünde ist der Tod in geistlicher und
physischer Hinsicht 11 . Das heißt, sie bewirkt Trennung von Gott 12 und macht
den Tod für uns unausweichlich. Sie ist wie ein bösartiger Krebs. Wer nichts dag
egen unternimmt, bleibt von Gott getrennt. Das ist wirklich sehr ernst zu nehmen
. Sünde ist nicht nebensächlich.

Was kann man gegen die Sünde tun ?


Gott selbst machte sich das zum Problem, aber Er fand auch für uns die Antwort.
Wenn ein Mensch mit dem heiligen Gott in Verbindung treten will, braucht er zwei
erlei. Erstens braucht er als Sünder Vergebung. Diese beginnt mit der grundsätzl
ichen Bereitschaft, sich von Gott, dem Herrn, vergeben zu lassen. Zweitens brauc
ht er ein neues Wesen, damit er überhaupt seiner Bestimmung gemäß leben kann; au
s eigener Erfahrung weiß der Mensch genau, daß er das mit eigener Kraft nicht zu
standebringen kann. Als Nikodemus, ein sehr religiöser Mann, zu Jesus kam, um mi
t ihm über einiges zu sprechen, was ihm unklar war, sagte Jesus ihm, daß er ein
neues Wesen brauche. Er brauche eine Wiedergeburt 13. Diese könne er jedoch nich
t durch besondere Anstrengung erreichen, um sich auf diese Weise selbst zu besse
rn 14 . Wiedergeburt ist keine Änderung, die man bei sich selbst vornehmen kann.
Trotz seiner Religiösität war Nikodemus schuldig wie alle Menschen, und die Fol
ge war seine Trennung von Gott 15 und damit ein Leben im Tod.
Jesus aber ging in die tiefste Gottesverlassenheit um unsertwillen; der Gottesso
hn starb, und durch seinen Tod nahm er die Schuld und die Strafe der Sünder auf
sich 16 . Er nahm ihren Platz ein, so daß sie die Strafe nicht selber erleiden m
ußten, sondern ihnen vergeben werden konnte. Er starb, um den Menschen ein neues
Leben und Wesen zu geben. Wer seine Schuld an dem gestörten Verhältnis zu Gott
bereut und auf das Angebot Gottes vertraut, dessen Verhältnis zu Gott wird in Or
dnung gebracht. Wenn einer auch schuldig ist: der Sohn Gottes starb an seiner St
att 17 .
Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die H
errlichkeit Gottes
Gottes Antwort darauf ---->
Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern
um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.
Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte,
sondern daß die Welt durch ihn errettet werde.
Ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung
Hebräer-Brief, Kapitel 9, Vers 22
Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerich
tet,
weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.
Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht i
n der Finsternis bleibe;
und wenn jemand meine Worte hört und nicht befolgt, so richte ich ihn nicht,denn
ich bin nicht gekommen, da&zlig; ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt
errette.
Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat den, der ihn richtet:das Wo
rt, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag.
Johannes-Evangelium, Kapitel 12, Verse 46 bis 48
Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben;
wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen,
sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.
Johannes-Evangelium, Kapitel 3, Vers 36
Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit je
der, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.
Johannes-Evangelium, Kapitel 3, Vers 16
Denn aus Gnade seid ihre errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes
Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.
Galater-Brief, Kapitel 2, Verse 8.9
Jesus Christus sagt: "Wenn jemand Gottes Willen tun will, so wird er von der Leh
re wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede."
Sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen
nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen.
Jeremia, Kapitel 29, Verse 13 und 14
Wer Gott naht, muß glauben, daß er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner s
ein wird.
Hebräer-Brief, Kapitel 11, Vers 6
Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach Seiner Gerechtigkeit, und di
es alles wird euch hinzugefügt werden.
Mt 6,33 (Gott wird für eure Bedürfnisse sorgen ...)
Nicht jeder, der Herr, Herr zu mir sagt, wird in das Reich der Himmel eingehen,
sondern der, der den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.
Mt 7,21

Zum Vergleich zum Thema Sünde Bibelstellen:


1 Matthäus 22, 37 10 2. Korintherbrief 5, 10
2 Markus 7, 21 - 23 11 Römerbrief 5, 12
3 Jeremia 17, 9 12 Offenbarung 21, 27
4 Römerbrief 5, 12 13 Johannes 3, 3
5 Römerbrief 3, 23 14 Epheserbrief 2, 8 - 9
6 Jakobus 2, 10 15 Jesaja 59, 2
7 Matthäus 5, 48 16 2. Korintherbrief 5, 21
8 Jesaja 53, 6 17 Matthäus 20, 28
9 Römerbrief 5, 18
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:46:50 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
Gewinnspiel nur für Webmaster
Top-Seiten zum Thema: Finanzen | Autos | Computer | Ausbildung | Auktion | Freiz
eitsport

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Voraussetzung für Errettung
Sieben Voraussetzungen

Es war ein Akt unbeschreiblicher Gnade von Gott, als er beschloß, die gefallene
Menschheit zu erretten. Aber mit dieser Entscheidung entstand auch die Notwendig
keit, einen Plan zu entwerfen, der einerseits seiner Liebe entsprach, als auch d
en Anforderungen seiner Heiligkeit gerecht zu werden.

Die Erlösung umfasst sieben Voraussetzungen:


1. Allen Menschen soll die Möglichkeit zur Errettung offen stehen. Es darf niema
nd davon ausgeschlossen sein.
2. Das Erlösungswerk muß unerschöpflich sein, es muß größer sein als alle Not ir
gend eines Menschen.
3. Sie muß für jeden geeignet sein, egal in was für einem Zustand sich jemand be
findet.
4. Sie muß aber auch so einfach sein, daß es jeder verstehen kann.
5. Sie muß aber auch von jedem erreichbar sein. Keine Bedingungen, die nicht jed
er erfüllen kann.
6. Die Erlösung muß jeden Stolz ausschließen , niemand soll sich seiner Erlösung
rühmen können oder gar damit angeben.
7. Sie muß unaufdringlich sein. Niemand soll gezwungen werden, denn es gibt nur
Freiwillige in Gottes Familie.

Eine einzigartige Lösung:


Um alle diese Voraussetzungen zu erfüllen, war nur eine Lösung denkbar. Irgendwo
mußte ein passender Stellvertreter gefunden werden, der die Strafe für die Sünd
en der Menschen auf sich nahm. Sicher wissen die meisten, was es mit einer Stell
vertretung auf sich hat. Zum Beispiel wird bei manchen Sportarten ein Ersatzspie
ler auf das Feld geschickt, um für einen anderen zu spielen. Oder wenn jemand ei
ne Bürgschaft leistet, dann muß der Bürge für die fremde Schuld einstehen, als w
äre er selbst der Verschulder. Zur Zeit des alten Testamentes wußte jeder gläubi
ge Hebräer, was ein Stellvertreter gewesen ist. Damals brachte man ein Opfertier
zum Altar und legte seine Hände auf den Kopf des Tieres. Das bedeutete die Über
tragung der Schuld auf den Stellvertreter, der dann an seiner Stelle starb.

Darin lag die Lösung von Gottes Plan.Ein Stellvertreter sollte an Stelle der sün
digen Menschen sterben.
Aber auch dieser Stellvertreter mußte einige Voraussetzungen erfüllen:
1. Es muß ein Mensch sein, sonst wäre der Tausch nicht gleichwertig und gerecht.
2. Er muß absolut sündlos sein, da er ja sonst wegen seiner eigenen Sünde sterbe
n müßte.
3. Er muß es freiwillig tun, sonst könnte jemand Gott Ungerechtigkeit vorwerfen.
Gott zwingt niemanden zu irgend etwas.
Der passende Erlöser
Der passende Erlöser wurde gefunden. Es kann kein anderer als Jesus Christus sei
n. Kein Mensch dieser Erde konnte dafür in Frage kommen. Gott selbst sagt, daß e
r auf die Erde geschaut hat, um einen passenden zu finden, aber alle Menschen fa
llen aus, denn alle haben gesündigt, und zwar ausnahmslos. Sie erinnern sich? Je
mand, der selbst Schuld auf sich geladen hat, ist nicht in der Lage, für andere
einzuspringen, denn jeder der Sünde hat, muß für seine eigene Sünde schon sterbe
n. Der Herr Jesus Christus erfüllt als einzigster alle Kriterien. Dazu war aller
dings auch ein Wunder Gottes notwendig. Gott wurde selbst in Jesus Christus Mens
ch.
1. Das Heil ist für alle da. Der Herr selbst sagt: ,,Wer mein Wort hört und glau
bt dem, der mich gesandt hat (Gott der Vater)hat ewiges Leben und kommt nicht in
s Gericht." (Joh.5,24) Wenn es von Geld abhinge, müßten die Armen draußen bleibe
n.
2. Es reicht auch für alle aus.(1.Joh.2,2) Der Tod dieses großen Erretters ist s
o wirksam, daß die Sünden der ganzen Welt dadurch gesühnt werden können.
3. Jeder kann gerettet werden, denn alle sind Sünder. (Röm3,23) Gerade unser Unv
ermögen qualifiziert uns für das Erlösungswerk. Ist es nicht großartig, daß die
Gabe des ewigen Lebens nicht nur für die Klugen, die Reichen, die Hübschen oder
die Berühmten ist? Einige von uns würden dann ganz sicher nicht dazu gehören. Ja
wenn man anstatt dessen auch nur lesen, klettern, reden oder sehen können müßte
, so wären immernoch einige ausgeschlossen. Nun gilt das Evangelium aber für die
ganze Welt!
4. Es ist so einfach, daß jeder es verstehen kann. Niemand ist dafür zu primitiv
oder zu unterentwickelt. Im Evangelium sagt der Herr Jesus : ,,Komm!" ohne jede
erschwerende Bedingung. Der Plan Gottes ist ganz anders als die komplizierten P
läne des Menschen. Er ist ungekünstelt und befreiend.
5. Jeder kann das Heil annehmen. (Offenb.22,17)Man bekommt es durch Glauben an d
ie Vollgültigkeit dieses Erlösungswerkes und den, der es vollbracht hat. Niemand
ist glaubwürdiger als Er. Es gibt nichts vernünftigeres als Geschöpf seinem Sch
öpfer zu glauben und vertrauen.
6. Die Gnade hindert uns daran, stolz zu werden. Sie lehrt uns, daß wir Sünder s
ind, und Jesus Christus uns errettet hat.Wir dürfen uns auf Seine Taten berufen,
nicht auf unsere eigenen. Wir haben kein Recht auf den Himmel durch irgend etwa
s, was wir getan haben. Allein durch Jesus Christus haben wir Zugang in denHimme
l.
Wenn wir auf irgend eine Weise durch eigene Anstrengung den Himmel verdienen kön
nten, vielleicht durch unseren guten Charakter, unsere Freundlichkeit oder Hilfs
bereitschaft, dann hätten wir Grund stolz zu sein.
7. Die Menschen werden nicht zu Gottes Heil gezwungen. Der Schöpfer gab uns Will
ensfreiheit. So eigenartig das klingt, es wollen tatsächlich manche nicht gerett
et werden. Gott drängt niemandem den Himmel auf. Niemand wird gegen seinen Wille
n dort hin gebracht. Eine Religion, die sich durch Zwang, Gewalt und Terror ausb
reitet, ist völlig entgegen göttlicher Gedanken.
Komme mit leeren Händen
Um errettet zu werden, muß man jede andere Hoffnung aufgeben. Nicht nur die Hoff
nung, daß man sich selbst erlösen kann, sondern auch die, daß man auch nur ein w
enig dafür beizutragen vermöchte.
Ein Prediger wurde einmal von einer Dame in ein Gespräch verwickelt. Bald merkte
er, daß es ihr darum ging, Gott durch gute Werke gnädig zu stimmen, aber sie ko
nnte dadurch nicht froh werden. Schließlich sagte er: ,,Wissen Sie was? Wir habe
n verschiedene Religionen." Sie sah ihn erstaunt an, weil sie das nicht verstehe
n konnte, bis er fortfuhr: ,,Ihre Religion hat drei Buchstaben und meine hat fün
f. - Ihre Religion heißt TUN und meine Religion heißt GETAN. Alles, was Gott von
uns verlangt, hat der Herr Jesus schon längst für uns getan."
Gnade kontra Verdienst
Gnade ist eine Gabe, und deshalb kann sie nicht erarbeitet oder verdient werden.
Sobald Schuldigkeit und Verdienst eine Rolle spielen, handelt es sich nicht meh
r um Gnade. Außerdem hat die Gabe Gottes so ungeheure Ausmaße, daß jeder Gedanke
, sie jemals verdienen zu können, völlig absurd ist. Ihre Größe ist unbeschreibl
ich und niemals ganz zu erfassen.
Die frohe Botschaft lautet nun: Rettung kommt allein durch Gnade und zwar durch
Glauben! Glauben heißt: Man muß die Gnade durch einen eindeutigen Willensakt ann
ehmen. Niemand wird je begreifen, was das Evangelium wirklich ist, bevor er nich
t auf diese Weise mit der Gnade Bekanntschaft gemacht hat.
Die Gnade Gottes ist wunderbar. Sie kann bußfertigen Prostituierten vergeben, si
e reinigen und neue Menschen aus ihnen machen, die dazu bestimmt sind, in der ew
igen Herrlichkeit bei Jesus zu sein. Sie kann einen sterbenden Verbrecher im let
zten Augenblick seines Lebens erretten und ihn noch am selben Tag ins Paradies b
egleiten.
Die Gnade bevölkert den Himmel mit bekehrten Mördern, Ehebrechern, Trinkern, Die
ben und Lügnern. Sie kann jeden Sünder retten.
Die Gnade hat Millionen aus den schrecklichsten Tiefen und dem ekligsten Schlamm
der Sünde gezogen. Sie hat ihre Füße auf einen Felsen gestellt und ihren Weg be
wahrt. Sie hat ein Lied in ihr Herz gegeben, um Gott zu verherrlichen, und wenn
es soweit ist, dann bringt sie uns in die Wohnungen des Vaterhauses.
Die Gnade übersteigt die Grenzen der Vernunft und der Logik; aber sie verletzt s
ie nicht. Die Vernunft hätte nie den Hirten für die Schafe, den Richter für die
Verurteilten und - ganz unvorstelbar - den Schöpfer für die Geschöpfe sterben la
ssen. Die Logik würde fordern, daß die Sünder für die Sünde sterben und die Stra
fe für die Übertretung des Gesetzes tragen müssen. Die Gnade tut das Undenkbare.
Jemand hat das Wunder der Gnade so beschrieben:
,,Gnade sucht nicht nach guten Menschen, die einen Anspruch auf sie haben. Dann
wäre sie auch nicht mehr Gnade, sondern ein gerechter Lohn für gute Werke. Nein,
sie sucht Verurteilte, Schuldige, Hilflose und solche, die es nicht verdient ha
ben, um sie dann zu retten, zu heiligen und zu verherrlichen."
Gnade ist besser als Milde
Wenn ein verurteilter Verbrecher Strafmilderung erhält, sagen wir, der Richter s
ei mild verfahren. Gefängnishaft statt der Todesstrafe gilt als mildes Urteil. D
er Schuldige erhält weniger, als er verdient hat.
Die Gnade ist mehr. Sie entläßt den schuldigen Sünder. Sie erklärt ihn für gerec
ht. Sie bringt die verurteilende Stimme des Gesetzes zum Schweigen.

Gnade ist besser als Gerechtigkeit


Gnade und Gerechtigkeit sind völlige Gegensätze. Ein Mensch wünscht sich Gerecht
igkeit, wenn er sich für gut hält. Dann verlangt er, was er für sein Recht hält.
Wir haben alle nur die Hölle verdient. Bitte Gott niemals um Gerechtigkeit!
Wenn es um Gnade geht, sagt man: ,,Ich bin schuldig; aber ich glaube, daß Christ
us starb und die Strafe für meine Sünden getragen hat, und ich nehme Ihn als mei
nen Herrn und Erlöser an."
Jesus erzählte ein Gleichnis, das den Unterschied zwischen Gerechtigkeit und Gna
de illustriert: Ein Gutsbesitzer suchte Tagelöhner für seinen Weinberg. Früh am
Morgen boten sich einige an, um für einen Denar, den üblichen Tageslohn, zu arbe
iten. Der Vertrag wurde abgeschlossen.
Im Laufe des Tages stellte er noch andere an, die bereit waren für den Lohn zu a
rbeiten, den der Gutsbesitzer ihnen geben würde.
Am Abend erhielten die ersten Arbeiter ihren Denar. Alle anderen aber erhielten
dieselbe Summe, was einen viel höheren Stundenlohn bedeutete. Die ersten erhielt
en ihren gerechten Lohn, die anderen empfingen Gnade. Gnade ist besser als Gerec
htigkeit.
Gnade ist ein besserer Grundsatz als die Gebote
Die Gebote sagen, was wir tun müssen, damit Gott uns nicht verurteilt. Die Gnade
spricht die Schuldigen vor Gott frei und dann sagt sie, daß wir uns dieser Stel
lung entsprechend verhalten sollen.
Die Gebote sagen: ,,Tuen Sie das Richtige, dann werden Sie nicht verurteilt." Di
e Gnade sagt: ,,Ich spreche Sie frei, dann können Sie das Richtige tun."
Die Gebote befehlen uns, was wir tun sollen, geben uns aber nicht die Kraft dazu
. Und wenn wir sie nicht erfüllt haben, verurteilen sie uns. Die Gnade lehrt uns
, was wir machen sollen, gibt uns dazu die Kraft und belohnt uns noch, wenn wir
danach gehandelt haben.
Die Gebote verurteilen sogar die Besten von uns, weil auch sie die Zehn Gebote n
icht halten können. Die Gnade spricht den Allerschlimmsten frei.
Die Gebote drohen uns also mit Gericht, die Gnade dagegen verspricht uns Belohnu
ng.
Die Gebote fördern den Stolz. Die Gnade nimmt ihm die Grundlage.
Die Gebote sagen: ,,Sie müssen ... Sie sollen ... Sie dürfen nicht ...!,, Die Gn
ade sagt: ,,Sie sollten nun... Sie müßten eigentlich!" Das eine sagt, was von mi
r verlangt wird, das andere sagt, was meine neue Natur gern tun würde.
Zwei Sichtweisen
Im vorigen Abschnitt hatten wir über die Gnade nachgedacht. Jetzt wendet mancher
ein, daß er ja schließlich kein Verbrecher ist. Das soll auch niemandem unterst
ellt werden. Aber wichtig ist, wie Gott uns beurteilt, nicht was wir über uns se
lbst denken. Viele sind freundlich und haben einen liebenswerten Charakter. Sie
sind gute Nachbarn und kommen regelmäßig in die Gottesdienste. Sie spenden für d
ie Armen, Kranken und Hilfsbedürftigen. Sie kennen solche und sind vielleicht so
gar einer von ihnen - ein ruhiger, gesetzestreuer Bürger, freundlich und - sovie
l man von außen sieht - eine respektable Persönlichkeit.Das sind wirklich lobens
werte Eigenschaften und mancher muß Ihnen wohl in manchem nachstehen. Aber wir d
ürfen nie den göttlichen Maßstab aus dem Auge verlieren und der heißt: Man muß v
ollkommen sein. Und da fehlt es bei jedem von uns. Nicht einer von uns ist sündl
os. Nicht einer wollte, daß seine Gedankenwelt allen offenbar würde. Selbst wenn
wir noch nicht alle Zehn Gebote gebrochen haben, sind wir doch dazu im Stande.
Was wir sind, ist weit schlimmer, als was wir tun. Einige mögen besser sein als
andere, aber Gott sieht uns alle als verzweifelte Sünder, die in äußerster Gefah
r stehen und dringend errettet werden müssen. Wir waren ,,tot in Übertretungen u
nd Sünden". Wir lebten wie die Welt und wurden vom Teufel an der Kette gehalten.
Wir waren Kinder des Ungehorsams. Wir wollten nur unseren Eigenwillen ausleben u
nd waren von Natur ,,Kinder des Zorns", ohne Christus, ohne Gott und ohne Hoffnu
ng.
Ja, so sehen die Leute aus, für die Christus starb. Das wird alles noch bemerken
swerter, wenn man bedenkt, wie unbedeutend wir sind. Aus 3000 Meter Höhe sind wi
r kaum noch zu erkennen. Wie unendlich klein erscheinen wir aus einer Entfernung
von Milliarden von Lichtjahren! Und doch liebt Er uns! Vernon C. Grounds sagt d
azu: ,,In Anbetracht der fast völligen Bedeutungslosigkeit unserer Erde ist es k
aum zu fassen, daß der Schöpfer des Universums sich darum kümmert, wie es dem Me
nschen geht. Jemand hat die Menschheit zynisch beschrieben als einen kaum sichtb
aren Ausschlag auf der Oberfläche eines submikroskopischen Planeten in einem unw
ichtigen Sonnensystem." Und dann fügt Grounds hinzu: Das Erstaunliche daran ist,
daß Gott Sich wirklich um uns kümmert.
Dieser Göttliche Maßstab wird nur durch eine Person erfüllt: Jesus Christus. Wer
Ihn als Retter hat, dem wird Christi Gerechtigkeit angerechnet. Gott kann dann
im Hinblick auf Ihn auch uns als Gerechte betrachten, obwohl wir das in unserem
praktischen Leben niemals erreichen werden.
Wahres Glück, volle Freude
Wenn Gott uns durch seine Erlösung unendliches Leben ohne die traurigen Alterser
scheinungen geben würde, wäre schon wunderbar. Sie hätte die Menschen auch vor d
em ewigen Feuer retten können. Das wäre noch besser gewesen.
Aber Gott war nicht mit halben Sachen zufrieden. Weil Er uns in dem Opfer Seines
Sohnes das Beste gegeben hatte, beschloß Er, uns auch das reichste Erbe zu sche
nken, das Er sich ausdenken konnte.
Jetzt beschreiben wir einen Teil des Segens, der zum Evangelium der Gnade gehört
:
Freude: Gemeint ist eine übernatürliche Herzensfreude, die von äußeren Einflüsse
n unabhängig ist. Das Gegenteil davon sind Sorgen. Volle Freude kommt aus der Be
ziehung zu Gott und zum Herrn Jesus. Darum ist sie genauso beständig wie diese B
eziehung.
Frieden: Alle, die durch den Glauben gerettet sind, haben Frieden mit Gott. Der
Krieg mit dem Allmächtigen hört auf, wenn wir die Waffen strecken. Darauf folgt
ein übernatürlicher Friede, große Ausgeglichenheit und Gelassenheit, weil man we
iß, daß der Herr alles in Seiner Hand hat.
Hoffnung: Im Neuen Testament bezieht sich der Begriff Hoffnung gewöhnlich auf di
e Zukunft des Gläubigen im Himmel. Im Gegensatz zum normalen Gebrauch dieses Wor
tes, beinhaltet diese Hoffnung überhaupt keinen Zweifel, weil sie sich auf Gotte
s Versprechen gründet. Der Gläubige ist sich so sicher, daß er in den Himmel kom
men wird, als wenn er schon dort angekommen wäre.
Ruhe: Als Jesus sagte: ,,Kommet her zu mir, ich will euch Ruhe geben", sprach Er
über die Ruhe der Errettung. Das ist die Ruhe, die entsteht, wenn man den Versu
ch aufgibt, sein Seelenheil selbst zu erkämpfen und auf das vollendete Werk Chri
sti vertraut. Aber Jesus sprach auch noch von einer anderen Ruhe: ,,Nehmet auf e
uch mein Joch und lernet von mir... und ich will euch Ruhe geben." Diese Ruhe fi
nden wir, wenn wir Ihm dienen und Seinem demütigen Vorbild folgen.
Freiheit: Die Wahrheit macht Menschen frei - nicht um sündigen Leidenschaften na
chzugehen, sondem frei, um gerecht zu leben, Gott zu gefallen. Der Christ ist fr
ei von der Herrschaft der Sünde und von der Sklaverei des Gesetzes; aber er ist
nicht gesetzlos! Durch seine Liebe zu Christus will er Ihm gehorchen.
Sinn im Leben: Bevor man nicht wiedergeboren ist, weiß man im Grunde nicht, wozu
man da ist. Erst danach bekommt das Leben einen Sinn. Man hat ja etwas (oder be
sser jemand) gefunden, für den man lebt und für den man auch sterben würde. Man
findet Erfüllung in der völligen Hingabe an den Sohn Gottes und hat nun eine Leb
ensanschauung, die die uralte Frage nach der Schöpfüng, nach der Existenz des Bö
sen und nach dem Sterben beantwortet. - Man hat eine Heimat gefünden.
Zufriedenheit: Der Gläubige ist nie mit sich oder seinen Bemühungen zufrieden, a
ber er ist mit Christus zufrieden. So sagt Dr. Martyn Lloyd-Jones: ,,Es gibt nic
hts, wonach mein Herz sich sehnt. Er gibt völlige Zufriedenheit."

Ewiges Leben: Diese kostbare Gabe ist das Leben, daß Christus selbst hat. Es ist
das überströmende Leben, das der Heiland versprochen hat. Auch die Ungläubigen
haben eine ewige Existenz; aber die Gläubigen haben Christus in sich, die Hoffnu
ng der Herrlichkeit. Das natürliche Leben beginnt bei der Geburt und endet mit d
em Tod. Ewiges Leben beginnt mit der neuen Geburt und endet nie. Ewiges Leben is
t nichts geringeres als die direkte Verbindung mit Gott! Können Sie das begreife
n?
Vergebung: Durch das Wunder der Gnade bringt Gott die Sünden so weit weg, wie de
r Osten vom Westen entfernt ist. Er will sich nie wieder an sie erinnern. Alle A
nklagen gegen die Bußfertigen wurden an das Kreuz genagelt. Sie existieren nicht
mehr. Deshalb konnte Samuel W. Gandy schreiben: Der Kläger stellt mich gerne bl
oß, vor Schranken des Gerichts.
Ich weiß es selbst, die Schuld ist groß; Gott aber findet nichts.
Vollkommen in Christus: Selbst wenn es an die Grenzen unseres Glaubens stößt, is
t es doch absolut wahr: Wenn jemand dem Heiland vertraut, so kommt er sicher in
den Himmel. Der Grund ist, daß Christus seine Eintrittskarte ist. Wenn jemand Ch
ristus hat, so hat er den Numerus Clausus für das Vaterhaus erreicht. Der Gläubi
ge braucht nicht seine eigenen Zeugnisse vorzuzeigen, sondern die Zensuren Chris
ti. Und der hat nur Einsen.
Geliebt wie Christus: Wahre Christen sind Gott nicht nur so nahe wie Christus, s
ie sind Ihm auch so wertvoll. Der Vater liebt sie mit derselben Liebe, mit der E
r Seinen Sohn liebt. Darum können wir ohne Übertreibung sagen, daß Gott Sein Vol
k nicht mehr lieben kann, als Er es schon tut. Diese unsagbar schönen Tatsachen
sollten besser bekannt, geglaubt und genossen werden!
Gerechtfertigt: Wenn der Sünder, der nicht umkehren will, vor Gott, seinem Richt
er, steht, so kann es nur ein Urteil geben: Schuldig! Wenn aber ein Gläubiger, d
er umgekehrt ist, vor Gericht geschleppt wird, liegt die Sache völlig anders. Go
tt ist immer noch der Richter; aber der Herr Jesus ist der Verteidiger. Wenn die
Anklage verlesen wird, tritt Christus vor und sagt (im Bilde gesprochen): ,,Eue
r Ehren, mein Mandant ist schuldig." Dann zeigt Er auf die Wunden in Seinen Händ
en und Füßen und in Seiner Seite und fährt fort: ,,Aber ich habe für seine Verbr
echen am Kreuz von Golgatha bezahlt. In diesem Fall plädiere ich auf Anerkennung
von meinem Werk als Stellvertreter." Der Richter nickt zustimmend. ,,Der Angekl
agte ist freigesprochen", dann sagt Er. ,,Ich erkläre ihn für gerecht, denn Ich
finde nicht eine einzige Sünde, und so kann er nicht verurteilt werden. Der Fall
wird niedergeschlagen!"
Geheiligt: Die Lehre von der Heiligung ist wunderbar. Sie beschreibt die Tatsach
e, daß Gott die Gläubigen von der Sünde und der Welt trennt, damit sie Ihm gehör
en. Sobald sie gerettet sind, sind sie damit in die Stellung von Heiligen verset
zt worden. Dann lehrt Gott sie, wie sie dieser Position gerecht werden und heili
g leben können. Aber erst im Himmel werden sie dieser hohen Berufung völlig ents
prechen.
Christus dient ihnen: Als großer Hoherpriester, Mittler, Rechtsanwalt und Helfer
gibt Er uns Gnade, Standhaftigkeit und Mut. Er tritt für uns ein.
Ein Pfand: Sie haben ein Pfand. Genauso gewiß, wie der Gläubige den Heiligen Gei
st hat, ist ihm auch sein ganzes Erbe sicher. Dazu gehört unter anderem sein ver
herrlichter Leib im Himmel. Das Pfand ist also eine Anzahlung oder ein Vorgeschm
ack. Manchmal wird ein Verlobungsring als Bild für das Pfand des Geistes benutzt
.
Sie sind gesalbt: Wenn jemand errettet ist, empfängt er den Heiligen Geist als S
albung. Dies schließt zweierlei ein: Erstens ist der Geist unser Lehrer, der dem
Gläubigen ermöglicht, zwischen Wahrheit und Irrtum zu unterscheiden. Zweitens b
efähigt Er ihn zu besonderen Diensten. Auch im Alten Testament wurden Propheten,
Priester und Könige gesalbt.
Sie haben im Gebet Zugang zu Gott: Welch atemberaubendes Wunder - der Geringste
im Reich Gottes hat sofort und jederzeit Zugang zu dem Herrscher des Universums!
Im Glauben erhebt er sich von der Erde in den Thronsaal des Himmels, ins Allerh
eiligste und hat eine Audienz bei dem König der Könige und dem Herrn der Herren.
Dies Privileg war aber nicht billig! Es kostete das Blut Jesu.
Zusammenfassung
Der Mensch ist aufgrund seiner Sünden von Gott getrennt. Gottes Heiligkeit verla
ngt ein gerechtes Gericht, welches den Tod des Sünders fordert. Sünde ist so sch
recklich in den Augen Gottes, daß kein milderes Urteil möglich ist. Zum Einen is
t hier der ganz natürliche Tod gemeint, den jeder einmal erleiden muß. Aber es g
ibt einen zweiten Tod. Dieser Tod ist ein ewiges Getrenntsein von Gott. Das ersc
heint den meisten Menschen aufgrund dessen, daß sie mit Gott nichts zu tun haben
wollen, eher positiv zu sein. Doch diesen Zustand hat noch kein lebender Mensch
erlebt, denn die Liebe Gottes ist bei jedem, selbst bei denen, die Ihn ablehnen
. Jedoch muß dieser Umstand so schlimm sein, daß der Herr Jesus Christus, der al
s Einziger auf dieser Erde sichtbarlich von Gott verlassen war, nämlich in den d
rei Stunden der Finsternis, am Kreuz von Golgatha, einen sehr großen Angstschrei
ausstieß (Ps.22,1ff) . Aber dieser zweite Tod umfaßt noch etwas ganz schlimmes.
Gott sagt in der Bibel, daß jeder, der diesen zweiten Tod erduldet, für ewig in
einen Feuer- und Schwefelsee geworfen wird, der eigentlich für den Teufel und s
eine Dämonen geschaffen ist. Aber Gott will nicht, daß irgend ein Mensch an dies
en schrecklichen Ort kommt, darum hat sich Gott einen Rettungsplan ausgedacht. S
ein eigener Sohn ist für uns am Kreuz von Golgatha für unsere Sünden gestorben.
Er ist stellvertretend für uns Menschen in dieses Gericht Gottes gegangen (Jesaj
a 53,4-5). Jetzt kann jeder frei werden von dieser verdienten Strafe. Doch Gott
erlöst niemanden einfach so. Jeder einzelne Mensch muß an dieses Erlösungswerk g
lauben, seine begangene Schuld vor Gott aufrichtig bekennen, und anerkennen, daß
man nichts Anderes als den Tod verdient hat. Wenn das geschieht, dann kann Gott
die Begnadigung aussprechen. Der ewige Tod wird in ewiges Leben umgewandelt. Ei
n Leben in Gottes Herrlichkeit. Diese Herrlichkeit ist so schön und groß, daß wi
r sie nicht als irdische Menschen erfassen können. Mit der Annahme des Herrn Jes
us Christus als Herrn über das eigene Leben, tritt eine Veränderung in unserem L
eben ein. Jenachdem, inwieweit wir Ihn an das Steuer unseres Lebens lassen, kann
Er uns befreien von bösen Bindungen, z. B. Alkoholismus, Drogen, Depressionen u
.s.w. Jeder, der in diese verloren gegangene Gemeinschaft, mit Gott und dem Herr
n Jesus Christus kommt, empfindet größtes Glück, Zufriedenheit, große Ruhe und S
icherheit. Es ist tatsächlich so. Jeder bekehrte Mensch kann das bestätigen. Öff
nen auch Sie Ihr Herz dem Herrn Jesus Christus, denn er steht da, und klopft an.
Tun Sie Ihm auf, lesen Sie die Bibel, und erfahren Sie, genauso wie Millionen A
nderer, wahres Glück. Es gibt nämlich nur einen einzigen Weg zum Glück.
Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand ko
mmt zum Vater, als nur durch mich.(Joh 14,6 )
Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die
Tür auftut, zu dem werde ich eingehen und das Abendbrot mit ihm essen, und er m
it mir.(Offb 3,20)
Also, sage ich euch, ist Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buß
e tut.(Lk 15,10)
Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn
glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage.(Joh 6,
40)

Die Bedürfnisse des Menschen


Was ein menschliches Bedürfnis ist, merkst du sehr schnell, wenn du einmal einen
Tag nichts gegessen oder getrunken hast. Der Magen knurrt, und die Zunge wird t
rocken. Oder hast du schon einmal eine Nacht schlecht geschlafen? Der nächste Ta
g konfrontiert dich dann mit dem Bedürfnis, diesen Schlaf nachzuholen.
Körperliche Bedürfnisse - doch, darunter können wir uns etwas vorstellen.
Das ist noch nicht alles ...
Bist du wirklich schon glücklich und zufrieden, wenn du einen gefüllten Kühlschr
ank hast und ausgeschlafen bist? Da gibt es nämlich noch andere Bedürfnisse, die
sich melden. Diese Bedürfnisse sind nicht so greifbar wie ein Schnitzel. Sie me
lden sich nicht über den Magen. Diese Bedürfnisse liegen viel tiefer - in der "Z
entrale", die man Seele nennt.
Neben Schnitzel und Pommes braucht der Mensch auch Liebe, Geborgenheit, Wahrheit
und Lebenssinn. Diese Bedürfnisse sind bei McDonald nicht zu stillen. Die kanns
t du nicht im Supermarkt kaufen.
Ein Mensch, der keine Liebe erfährt, zeigt mit der Zeit Mangelerscheinungen. Wir
sehnen uns alle nach Geborgenheit und Harmonie in einer vertrauten Umgebung. Un
d letztlich stellt sich dir auch die Frage, was das eigentlich alles soll. Genau
er gesagt, die Frage nach deinem Lebenssinn: Was soll ich auf dieser Welt? Warum
bin ich hier?
Tatsächlich - diese Bedürfnisse gibt es also auch!
Noch ein Bedürfnis ...
Doch damit nicht genug. Du hast ein Problem, das deinem Dackel unbekannt ist. Im
Gegensatz zu deinem Vierbeiner bist du nämlich auch noch religiös.
Das hat nichts mit evangelisch, katholisch oder freikirchlich zu tun. Nein, das
hat etwas mit deinem Schöpfer zu tun. Mit Gott. Religion heißt ganz einfach "Rüc
kverbindung". Dieses Bedürfnis kann kein Steak und auch kein Lebenspartner befri
edigen. Dieses Bedürfnis hat Gott tief in dich hineingelegt.
Bei vielen ist es total verschüttet, andere werden nur von Zeit zu Zeit damit ko
nfrontiert. In der Bibel (Prediger 3,10) gibt es einen interessanten Hinweis daz
u. Dort kann man lesen, daß Gott jedem Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt hat
. Dieses Bedürfnis kennt dein Dackel nicht. Dieses erstaunliche Verlangen unters
cheidet sich von dem körperlichen und seelischen dahingehend, daß es hier nicht
einfach um Befriedigung geht. Dieses geistliche Bedürfnis hat nicht nur etwas, s
ondern alles mit Gott zu tun.
Eine Aussage von Jesus bringt es auf den Punkt: "Der Mensch lebt nicht von Brot
allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Munde Gottes hervorgeht" (Matt
häus 4,4).
Zusammenfassung:
Du hast körperliche Bedürfnisse, die durch Essen, Trinken, Schlafen usw. gestill
t werden. Deine seelischen Bedürfnisse haben mit deinem Verlangen nach Liebe, Ge
borgenheit, Wahrheit usw. zu tun. Aber darüber hinaus hast du auch geistliche Be
dürfnisse, die allein Gott als dein Schöpfer erfüllen kann.
Gottes Ziele für den Menschen
Du hast gerade erfahren, daß Gott eine wichtige Rolle in deinem bedürfnisorienti
erten Leben spielt. Gott hat dich nicht nur mit deinen Bedürfnissen geschaffen u
nd dich dann auf diesem blauen Planeten allein gelassen. Nein, Gott hat persönli
ch ein Ziel für dich. Er möchte, daß deine Bedürfnisse auch gestillt werden.
Anders ausgedrückt: Gott hat ein Ziel für dich und möchte dich zu diesem Ziel br
ingen.
"Warum?" fragst du. Ganz einfach, weil Gott dich unendlich lieb hat und deinem L
eben einen bleibenden Sinn und eine bleibende Bedeutung geben möchte
Gott kennt dich
Gott, als dein Schöpfer, kennt dich ganz genau. Die Bibel sagt uns, daß vor Gott
kein Geschöpf unsichtbar und vor seinen Augen alles bloß und aufgedeckt ist (He
bräer 4,13). Vor ihm bist du wie ein aufgeschlagenes Buch. Er kennt jede Einzelh
eit deines Lebens. Er kennt deine Freuden und deine Sorgen, er kennt deine Frage
n und Nöte, deine Ängste und Bindungen. Er kennt dein Verlangen nach Erfüllung,
Harmonie und Sicherheit.
Gott ist ein guter Gott. Er allein weiß, was das Beste für dich ist. Er möchte,
daß du wieder in Übereinstimmung mit ihm lebst.
Gott liebt dich
Die ganze Liebe und Fürsorge Gottes für dich konzentriert sich in einem Satz, de
n Jesus gesagt hat: "Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überf
luß haben" (Johannes 10,10).
Ist das kein Angebot? Leben aus vollen Zügen - Leben im Überfluß. Ein Leben, das
so richtig lebenswert ist. Ein Leben, das nicht von guten äußeren Umständen abh
ängig ist. Ein Leben mit Sinn - bleibendes Leben - Leben in der Übereinstimmung
mit Gott.
Gott bietet mehr
Oft meinen wir, überfließendes Leben hätte etwas mit Reichtum und Besitz zu tun.
Sechs Richtige im Lotto, das wäre was. Ich bestreite gar nicht, daß Geld eine b
eruhigende Wirkung haben kann, aber ist das alles? Die Menge allein macht es nic
ht. Qualität ist gefragt!
Geh einmal auf die Krebsstationen unserer Krankenhäuser. Da fragt kein Patient m
ehr nach Geld. Da träumt keiner vom großen Lottogewinn. Das Problem und die Sehn
sucht des Kranken ist Lebens-Qualität, das heißt Gesundheit! Aber wieder stellt
sich die Frage: Ist das schon alles?
Wäre das die Formel für erfülltes Leben, dann müßten alle materiell abgesicherte
n Menschen mit gesundem Körper und roten Wangen wahre Lebenserfüllung haben. Abe
r das Gegenteil ist eher der Fall. Wirkliche Lebensfülle, Harmonie und Sicherhei
t (nicht die mehrstelligen Beträge auf unseren Sparbüchern) hängen eng mit deine
m eigentlichen Lebenssinn zusammen.
Und das ist das eigentliche Ziel Gottes für dich: Eine Lebensqualität, die auch
dann da ist, wenn der materielle Besitz vielleicht nur gering oder gar nicht vor
handen ist.
Gott, als dein Schöpfer, weiß, was dir fehlt. Er möchte dir Erfüllung, Harmonie
und Sicherheit geben.
Zusammenfassung:
Gott, als dein Schöpfer, weiß, was das Beste für dich ist. Er möchte dir überfli
eßendes und erfülltes Leben in Harmonie mit ihm schenken. Keine materielle Quant
ität, sondern Qualität in bezug auf deinen eigentlichen Lebenssinn - ein Leben i
n der Übereinstimmung mit und in der Abhängigkeit von ihm - das sind Gottes Ziel
e für jeden Menschen!
Das Grundproblem des Menschen
Mein Büchertischeinsatz in der Fußgängerzone ist soeben beendet. Ich verstaue ge
rade die Bücher, als ich einen jungen Mann beobachte, der aufmerksam den großen
Aufkleber auf meinem Bus liest: "Es geht kein Mensch über die Erde, den Gott nic
ht liebt." Plötzlich ruft er laut aus, so daß vorbeigehende Passanten erstaunt s
tehenbleiben: "Wunderbar, Gott liebt mich!" Ich gehe sofort auf den Mann zu, in
der Hoffnung auf ein gutes Gespräch. Als ich ihn anspreche, wiederholt er den eb
en ausgerufenen Satz: "Wunderbar, Gott liebt mich." Und dann fügt er für mich vö
llig überraschend hinzu: "Aber ich liebe ihn nicht!", dreht sich um und geht lau
t lachend davon.
Gott liebt jeden Menschen ...
Auch wenn ich dich nicht kenne und nicht weiß, welche Probleme dich drücken, auc
h wenn deine Herkunft und dein Umfeld mir unbekannt sind, eins steht unwiderrufl
ich fest: Gott liebt jeden Menschen, auch dich! Das ist eine verbindliche Tatsac
he.
... aber erkennst du diese Liebe auch?
Woran liegt es denn, daß so viele, wie auch dieser junge Mann, die Liebe Gottes
und die damit verbundenen Ziele Gottes nicht verstehen können und ihre Bedürfnis
se im tiefsten unbefriedigt bleiben?
Zurück an den Anfang
Wir müssen zurückgehen zur Wiege der Menschheitsgeschichte. Der Mensch ging als
die Krönung der Schöpfung aus der Hand Gottes hervor. Adam (das heißt ganz einfa
ch "Mensch") war kein knurrendes und pelziges Geschöpf, das in einer Höhle haust
e. Nein, Adam war ein voll entwickelter und geistig reifer Mensch. Warum? Weil e
r aus der Schöpferhand Gottes hervorging, der einfach sprach und so den Menschen
in vollkommener Qualität ins Dasein rief.
Du kannst es in der Bibel nachlesen (1. Mose 1,31): "Und Gott sah alles, was er
gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut." Das war der Ursprung der Menschheits
geschichte.
Stell dir einmal vor, Adam schreibt jetzt auf das noch weiße Blatt der Menschhei
tsgeschichte ein erstes Wort. Und dieses erste Wort ist gleich die entscheidende
Weichenstellung, denn es lautet: Sünde!
Schon der erste Mensch entschied sich gegen Gott und wählte seinen eigenen Weg.
Die Folgen? Die enge Gemeinschaft zwischen Gott und Mensch wurde durch die Sünde
aufgelöst.
Das Ergebnis? Die Welt ist heute nicht mehr so, wie Gott sie erschaffen hat. Die
von Gott gewollte und auch geschaffene Harmonie wurde zerstört.
Vielleicht sagst du jetzt: Das ist lange her, was habe ich mit Adam zu tun?
Wir sind alle mit Adam verwandt
Du hast gesehen, daß durch den ersten Menschen die Wiege der Menschheitsgeschich
te verunreinigt wurde. Und jeder Mensch wird bildlich gesprochen in dieses versc
hmutzte Nest hineingeboren.
Als du geboren wurdest, warst du vielleicht das schönste Baby der Welt. Einige s
agten, der sieht aus wie Mutti. Andere meinten, daß du eigentlich mehr Vati ähne
lst. Aber trotz unterschiedlicher Nase, Augen, Mundpartie und Haarfarbe sind wir
uns doch bei unserer Geburt in einem Punkt alle ähnlich. Wir alle gleichen Adam
. Wir alle sind schuldig und dadurch getrennt von Gott.
In Römer 5, Vers 12 beschreibt der Apostel Paulus das Grundproblem der Sünde und
ihre Tragweite: "Darum, wie durch einen Menschen (Adam) die Sünde in die Welt g
ekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchge
drungen ist, weil sie alle gesündigt haben." Die Unerbittlichkeit dieser Aussage
wird mit der Feststellung "alle Menschen" unterstrichen.
Jetzt sagst du vielleicht: Nein, ich bin kein Sünder. Aber es kommt hier nicht a
uf deine Beurteilung an. Nicht dein Maßstab gilt, sondern der Maßstab Gottes!
Jeder Mensch ist ein Sünder
Was ist schlimmer, als einen anderen Menschen zu betrügen? Der Selbstbetrug! Wen
n du dich selbst übers Ohr haust! Johannes schreibt in einem seiner Briefe (1. J
ohannes 1, Vers 8): "Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, betrügen wir uns
selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns." Im Alten Testament gibt es eine ähn
liche Aussage, und wenn du einmal ehrlich bist, mußt du Gott hier recht geben: "
Denn kein Mensch auf Erden ist so gerecht, daß er nur Gutes täte und niemals sün
digte" (Prediger 7, Vers 20).
Alle Menschen sind also schuldig vor Gott, und du tust gut daran, das einmal zu
akzeptieren. Dein Grundproblem ist nicht deine vielleicht verkorkste Kindheit, s
ind nicht deine Umstände oder deine "schlechten Karten". Das mag alles eine gewi
sse Rolle spielen. Aber dein eigentliches Problem hast du tief in dir selbst mit
in diese Welt hineingebracht: Sünde! Deine Sünde trennt dich von der Liebe Gott
es. Sie ist nach Aussage der Bibel wie eine unüberwindliche Mauer (Jesaja 59,2).
Und diese falsche Weichenstellung des ersten Menschen greift auch täglich aktiv
in dein Leben ein. Du sündigst, weil du ein Sünder bist. Egoismus, Unversöhnlich
keit, Lüge, eine negative Gedankenwelt, Ehebruch und Geiz sind doch keine Fremdw
örter für dich!?
Gut, sagst du, ich sehe ein, daß ich schuldig bin vor Gott. Aber ist das denn so
schlimm? Ich bin doch in guter Gesellschaft auf dieser Erde.
Sünde ist ein ernstzunehmendes Problem
Sünde, so sagt die Bibel, ist nicht einfach ein Zustand. Sünde bedeutet eigentli
ch: Zielverfehlung. Sie hat eine Auswirkung - eine unerbittliche Konsequenz: "De
nn der Lohn der Sünde ist der Tod" (Römer 6,23).
Der Tod war im Schöpfungsplan Gottes nicht vorgesehen. Der Tod ist erst durch di
e Sünde Adams in diese Welt gekommen. Mehr noch, der Tod ist damit bis zu allen
Menschen durchgedrungen. Mit diesem Tod ist der körperliche Tod gemeint. Jeder M
ensch muß einmal sterben.
"Na, dann ist ja alles aus! 1,50 m unter der Erde, das war's dann!" - Ein Wunsch
traum vieler Zeitgenossen.
Es geht um die Ewigkeit
Stell dir einmal vor, du verläßt diese Welt und rechnest mit nichts. Und dann ko
mmt es, du schlägst die Augen in einer anderen, ewigen Wirklichkeit auf. "Pech g
ehabt", sagst du. Aber so einfach ist das nicht. Hier geht es um deine Ewigkeit.
Die Tatsache der ewigen Existenz ist eine eindeutige Aussage der Bibel. "Glaube
ich nicht", sagst du. Aber ich frage dich: "Ändert sich eine Tatsache, nur weil
du sie vielleicht anders beurteilst?" Natürlich nicht. Der Strom in der Steckdos
e ist da - auch wenn man ihn nicht sieht.
Die Bibel sagt uns klar, wie es nach dem Tod weitergeht: "Es ist dem Menschen be
stimmt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht" (Hebräer 9,27).
Stirbt der Mensch, ohne mit den Zielen Gottes in Übereinstimmung zu sein, dann s
pricht die Bibel von einem zweiten Tod. Dieser zweite Tod ist "schlimmer" als de
r erste, weil dieser Tod das ganze Ausmaß der Sünde deutlich macht: ewige Gottes
ferne - kurz gesagt, die Hölle.
Soweit die Diagnose Gottes. Dein Zustand ist in der Tat ernst. Was ist zu tun?
Zusammenfassung:
Gott liebt dich und möchte, daß du in Übereinstimmung mit den Zielen lebst, die
er für dich bereithält. Aber du kannst dieses Angebot Gottes nicht so ohne weite
res erkennen. Durch die Trennung von Gott, hervorgerufen durch die Sünde des ers
ten Menschen (1. Mose 3), bist du nicht in der Lage, die Signale Gottes zu empfa
ngen. Die Antenne ist zerbrochen. Die Beziehung ist zerstört. Sünde ist kein obe
rflächlicher Hautschaden, sondern umfaßt den ganzen Menschen. Stirbst du in dies
em Zustand, kann dein Los nur die ewige Verdammnis sein, weil Gott niemals Gemei
nschaft mit Sünde haben kann.
Die Unfähigkeit und Hilflosigkeit des Menschen
Natürlich möchtest du nicht in der ewigen Gottesferne enden. Du empfindest jetzt
vielleicht die Trennung von Gott. Die Sehnsucht nach Gemeinschaft mit diesem ew
igen Gott ist in dir lebendig. Du suchst die "Rückverbindung".
Wie schon erwähnt, gibt es dieses Phänomen nur beim Menschen. Dein Dackel hat ke
in Verlangen danach, mit Gott in Gemeinschaft zu leben. "Der Mensch ist unheilba
r religiös", hat einmal jemand treffend gesagt.
"Religiös" sein reicht nicht aus
Mit Religiosität versucht der Mensch, die trennende Kluft zu überbrücken. Ihn ve
rlangt nach einem gnädigen Gott. Was lassen sich Naturvölker nicht alles einfall
en, um ihren Gott zu besänftigen oder bei ihm nicht in Ungnade zu fallen. Darübe
r braucht man nicht zu schmunzeln, denn dieses Denken ist nicht nur auf den Urwa
ld und auf sogenannte primitive Lebensformen beschränkt.
Bei uns sind es eigentlich die gleichen Versuche, nur mit einem anderen Etikett
auf der Flasche. Es gibt viele Menschen, die ehrlich versuchen, ihr Bestes zu ge
ben.
Kann denn Gott wirklich einen Menschen ablehnen, der sich ernsthaft bemüht, die
Kluft von sich aus zu überbrücken?
Aber halt! Dieser Gedanke ist schon im Ansatz falsch. Warum? Weil so nur wieder
der menschliche Maßstab angelegt wird. Gott sagt in der Bibel dazu: "Denn wer da
s ganze Gesetz hält, aber in einem strauchelt, ist aller Gebote schuldig geworde
n" (Jakobus 2,10; lies auch Hesekiel 33,13). Das heißt mit anderen Worten, wenn
du in deinem Leben nur eine Sünde getan hättest, kämst du nicht ans Ziel.
"Das ist doch unmöglich", protestierst du. Niemand ist 100%ig. Natürlich nicht -
aber diese Kluft ist nur mit 100 % zu überbrücken. Du merkst, deine eigene Anst
rengung reicht nicht aus. So schaffst du es nicht, zu Gott zu kommen.
"Mein Taufschein", wirfst du jetzt in die Waagschale. Nein, der hilft dir auch n
icht. Durch die Taufe kommt kein Mensch in den Himmel. Es reicht auch nicht, wen
n du konfirmiert bist oder auf deine Kommunion zurückblickst. Auch die regelmäßi
ge Teilnahme am Abendmahl oder an der heiligen Messe kann die Gemeinschaft mit G
ott nicht wiederherstellen.
Auch "gute Werke" helfen nicht
Das sind alles Brücken, die viel zu kurz sind, um die durch Sünde entstandene Kl
uft zu überbrücken. Gott macht in Römer 3, Vers 20 deutlich, daß niemand aufgrun
d eigener Werke in seine Gegenwart kommen kann (weitere Bibeltexte dazu: Römer 1
1,6; Galater 2,16; Titus 3,5 - siehe unten).
Aber wie kommt man denn jetzt zu Gott? Was kannst du tun?
Bibeltexte
Römer 11, 6:
"Wenn aber durch Gnade, so nicht mehr aus Werken; sonst ist die Gnade nicht mehr
Gnade."
Galater 2, 16:
"... aber da wir wissen, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt
wird, sondern nur durch den Glauben an Christus Jesus, haben wir auch an Christu
s Jesus geglaubt, damit wir aus Glauben an Christus gerechtfertigt werden und ni
cht aus Gesetzeswerken."
Titus 3,5:
"Als aber die Güte und Menschenliebe unseres Heiland- Gottes erschien, errettete
er uns, nicht aus Werken ... sondern nach seiner Barmherzigkeit durch die Wasch
ung der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes."
Der Mensch kann gar nichts tun
Immer wieder haben Menschen, auch in der Bibel, diese Frage gestellt. Als Beispi
el möchte ich dir einen jungen Mann vorstellen, dessen Geschichte in Markus 10,1
7-23 erzählt wird:
Er hatte ein gutes Anliegen. Für ihn war Gott keine Randfigur. Dieser Mann wollt
e ans Ziel kommen. Mit seiner Frage brachte er es auf den Punkt: "Was soll ich t
un, damit ich ewiges Leben erbe?"
Und dabei hatte er ein gutes Fundament, hatte ausgezeichnete Werke vorzuweisen.
Aber Jesus Christus deckte den einen Schwachpunkt in seinem Leben auf, und der j
unge Mann ging resigniert davon.
Die Jünger Jesu, die als stumme Zuhörer alles miterlebt hatten, waren schockiert
, daß so ein guter Mensch nicht in den Himmel kommen sollte. Hatte er doch mehr
vorzuweisen als die meisten von ihnen. Wenn schon der nicht, wer kann dann erret
tet werden, verwunderten sie sich. Die Antwort Jesu bringt es genauso auf den Pu
nkt: "Bei Menschen ist es unmöglich" (Markus 10,27).
"Das war's dann wohl", denkst du. Vielleicht - aber warte einen Moment. Wenn du
jetzt abschaltest, verpaßt du das Entscheidende.
Zusammenfassung
Deine Sünde trennt dich von Gott. Aber du sehnst dich nach Gemeinschaft mit Gott
. Du versuchst dein Bestes, um Gott zufriedenzustellen. Aber kein Mensch ist in
der Lage, durch gute Werke und fromme Übungen eine ausreichende Brücke zu Gott z
u bauen. Die Situation ist aussichtslos. Der heilige Gott fordert von dir 100 %
- und die kannst du nicht bringen. Deine Lage ist hoffnungslos - oder?
Gottes Angebot an den Menschen
In der Bibel gibt es einen Satz mit einer unermeßlichen Tragweite (Johannes 1, 1
4):
"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichke
it angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade
und Wahrheit."
Das heißt auf den Nenner gebracht: Gott wurde Mensch! Vielleicht fragst du jetzt
, warum tut er das? Ich will dir dazu ein Beispiel geben.
Ein Beispiel ...
Stell dir vor, du beobachtest einen Bauern, der seinen Ak-ker umpflügt. Furche f
ür Furche zieht er. Da entdeckst du auf dem Acker einen Ameisenhügel. Weil du ei
n Ameisenfreund bist, möchtest du die Ameisen vor der drohenden Gefahr warnen. D
u rennst auf den Acker und weist die Ameisen auf die Gefahr hin. Sie reagieren n
icht. Du gestikulierst mit Händen und Füßen -nichts geschieht. Die Ameisen verst
ehen dich nicht.
Welche Möglichkeit gibt es, um die Ameisen zu warnen? Du weißt es nicht? Ganz ei
nfach, du müßtest dich auf das Niveau der Ameisen begeben. Das heißt nichts ande
res, als daß du dich in eine Ameise verwandeln müßtest. Das wäre die richtige Ko
mmunikationsebene.
Gott hat die Kluft überwunden ...
Der Mensch in seinem sündigen Zustand hat die Kommunikationsebene mit Gott verla
ssen. Er kann Gott in seiner unermeßlichen Größe nicht wahrnehmen. Deshalb wurde
Gott Mensch. Die Kluft konnte von unserer Seite nicht überbrückt werden, deshal
b baute Gott diese Brücke. Eine vollkommene Brücke. Eine 100%ige Brücke.
Der verborgene Gott betritt in Jesus Christus diese Welt. Jesus Christus ist die
Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes und der Abdruck des Wesens Gottes (Hebräer
1,3). Nur dieser Jesus Christus hat die Vollkommenheit, die Gott fordert, damit
du wieder in seine Gegenwart kommen kannst.
... Jesus Christus ist die Brücke zu Gott!
Der Herr Jesus war ohne Sünde - mehr noch - ohne jeden Bezug zur Sünde. Sünde wa
r für ihn etwas vollkommen Unbekanntes. Allein Jesus Christus konnte während sei
nes Erdenlebens
sagen: "Wer von euch überführt mich einer Sünde?" (Johannes 8,46). Der Apostel P
aulus sagt in 2. Korinther 5,21: "Der von keiner Sünde wußte." Jesus Christus is
t die einzige Brücke zu Gott, die tragfähig und sicher ist, weil die "Materialie
n" aus der Dimension Gottes kommen.
Es gibt eine Aussage in der Bibel, die das Bild der Brücke als die Verbindung zw
eier unterschiedlicher Standpunkte aufgreift:
"Denn es ist auch Christus einmal für Sünder gestorben, der Gerechte für die Ung
erechten,
damit er uns zu Gott führe" (1. Petrus 3, 18).
Wenn du diesen Vers genau liest, merkst du, daß Jesus Christus nur diesen einen
Grund hatte, auf die Erde zu kommen. Er, der Sohn Gottes, wollte uns weder nur e
in religiöses Gefühl vermitteln noch einfach ein Lehrer für bestimmte Verhaltens
formen sein. Nein, er ist gekommen, zu suchen und zu erretten, was verloren ist
(Lukas 19,10). Das heißt nichts anderes als dich und mich.
Jesus Christus sucht dich, um dich zu erretten. Und warum? Weil du auf der falsc
hen Seite stehst - in der Gottesferne. Jesus Christus möchte dich zu Gott führen
! Und der Preis?
"Einer mußte bezahlen" - mit seinem Leben
Brücken kosten normalerweise eine Menge Geld. Aber gemessen an dieser Brücke, di
e Gott in Jesus Christus selbst gebaut hat, ist das völlig unbedeutend. Diese Br
ücke hat den höchsten Preis, den du dir vorstellen kannst. Hier versagte jedes m
enschliche Zahlungsmittel. Jesus Christus gab sein Leben dafür und starb am Kreu
z auf dem Hügel Golgatha vor den Toren Jerusalems. Er starb für deine und meine
Schuld - das ist der Preis. Er gab sein Leben als Lösegeld (Matthäus 20, 28)!
Jetzt stehst du an einem entscheidenden Punkt. Vielleicht rebellierst du angesic
hts dieses Kreuzes. Aber du kannst das Kreuz nur verstehen, die Brücke nur erken
nen, wenn du deinen Zustand wahrnimmst. Erst das Erkennen und Eingestehen deiner
Schuld öffnet dir die Augen für dieses Rettungswerk Gottes.
Die eigene Schuld bekennen?!
Hast du je in deinem Leben diesem Jesus Christus schon einmal aufrichtig gesagt:
"Ich bin schuldig!" An diesem Punkt kommst du nicht vorbei. Diesen ersten und e
ntscheidenden Schritt kann dir Gott nicht abnehmen.
Da ruft ein König mit Namen David, dessen Leben mit Ehebruch, Lüge und Mord bela
stet war: "Denn ich erkenne meine Vergehen, und meine Sünde ist stets vor mir. G
egen dich, gegen dich allein habe ich gesündigt und getan, was böse ist in deine
n Augen; damit du im Recht bist mit deinem Reden, rein erfunden in deinem Richte
n" (Psalm 51, 5-6).
Da zieht ein junger Mann, der etwas erleben und sich selbst verwirklichen wollte
, nach seinem Scheitern tief in der Gosse Bilanz: "Ich will mich aufmachen und z
u meinem Vater gehen und will zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den
Himmel und vor dir" (Lukas 15, 18).
Da bekennt ein Schwerverbrecher, der zusammen mit Jesus Christus gekreuzigt wurd
e, seinem mitgekreuzigten Kumpanen: "Wir hängen zu Recht hier, denn wir empfange
n, was unsere Taten wert sind" (Lukas 23, 41).
Vielleicht sagst du jetzt: Natürlich, die haben das nötig, aber mit solchen Ding
en habe ich mich nicht abgegeben.
Halt! Erinnerst du dich noch daran, daß Gottes Wort eine ganz andere Sicht von d
ir hat? "Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erlangen ni
cht die Herrlichkeit Gottes" (Römer 3, 23). Mord und Ehebruch sind nicht erst Sü
nden nach vollbrachter Tat. Nein, bereits der Gedanke daran gilt bei Gott schon
als vollendete Tat (Matthäus 5, 21-30).
"Ich bin schuldig", das ist das wichtigste und notwendigste Bekenntnis, um diese
Brücke zu erkennen. Die Notwendigkeit des Todes Jesu Christi muß akzeptiert wer
den. Dieses Kreuz, an dem der Sohn Gottes stellvertretend für dich und mich star
b, ist wie eine Medaille mit zwei Seiten.
Gottes Heiligkeit fordert das Kreuz ...
Gottes Heiligkeit macht das Kreuz notwendig. Das ist die eine Seite der Medaille
. Der heilige Gott, der keinen Bezug zur Sünde hat, kann nicht einfach sagen: "S
chwamm drüber, ich vergesse die Schuld der Menschheit!" Nein, dieser lebendige G
ott fordert Sühnung. Aber er sah auch, daß kein Mensch dazu fähig war. So stellt
e er selbst das Sühnemittel zur Verfügung. Seinen einzigen und geliebten Sohn Je
sus Christus. Dieser Jesus Christus starb am Kreuz stellvertretend für alle Mens
chen. Dieses Opfer, dieses Lösegeld nahm Gott an.
Jesus starb für die Sünde, ohne selbst Sünder zu sein. Deshalb hast du allen Gru
nd, zu ihm zu kommen - als Sünder.
... und Gottes Liebe ermöglicht es!
Und die andere Seite der Medaille? Sie zeigt die unendliche Liebe Gottes. Gottes
Heiligkeit und Gerechtigkeit machte das Kreuz erforderlich - aber Gottes Liebe
zu dir machte das Kreuz überhaupt möglich.
Erinnerst du dich noch an die Aussage der Bibel: "Der Lohn der Sünde ist der Tod
..."? Gott legt mit diesem Satz den Finger auf die tödliche Krankheit. Würde de
r Satz hier enden - dann hättest du nur Dunkelheit und Tod zu erwarten. Aber er
geht weiter: "... die Gnadengabe (das Geschenk) Gottes aber ewiges Leben in Chri
stus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6, 23).
Gott ist ein guter Gott - ein Gott der Gnade. Und auch ein Gott, der dich liebt:
"Denn so sehr hat Gott die Welt (hier kannst du deinen eigenen Namen einsetzen)
geliebt, daß er seinen eingeborenen (einzig in seiner Art) Sohn gab, damit jede
r, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe" (Johannes
3, 16).
Gott ist ein guter Gott - ein Gott, der dich liebt. Aber Gottes Handeln in dem H
errn Jesus hat auch den Grund, daß er dich ans Ziel bringen will. "Gott will, da
ß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" (1. Timo
theus 2, 4). Gott ist ein guter Gott - ein Gott, der dich ans Ziel bringen will.
Diese zwei Wahrheiten verbergen sich in dem Sterben des Sohnes Gottes am Kreuz:
die Heiligkeit und die Liebe Gottes.
Das Kreuz ist nicht der Schlußpunkt
Es gibt Menschen, die gehen bis hierher mit. Sie akzeptieren alles genau bis zu
diesem Punkt. Jesus Christus als Sohn Gottes, ja das glaube ich. Er starb an ein
em Kreuz für meine Schuld. Ja, das ist wahr. Und dann?
Ein gebildeter, älterer Mann blieb während eines Gesprächs in der Fußgängerzone
genau hier stehen. Weiter ging er nicht. Bis hierher und nicht weiter. Ich fragt
e ihn: "Warum?" Er rebellierte gegen die Auferstehung. "Das kann einfach nicht s
ein", entgegnete er.Was sagt die Bibel dazu: "Wenn wir allein in diesem Leben au
f Christus gehofft haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen" (1. Kor
inther 15, 19). Das heißt nichts anderes als das: ein toter Jesus kann niemanden
ans Ziel bringen. Die Bibel stellt dies unmißverständlich fest: "Wenn aber Chri
stus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren
Sünden" (1. Korinther 15, 17). Ein toter Jesus Christus nützt dir nichts. Aber
ich kann dir Mut machen. Gott ist ein vollkommener Gott. Er macht keine halben S
achen.
Gott macht keine "halben Sachen"
Auf den ersten Seiten der Bibel steht der Satz: "Und Gott sah alles, was er gema
cht hatte, und siehe, es war sehr gut" (1. Mose 1, 31). Gott machte bei der Schö
pfung keine halben Sachen, und er machte auch bei der Errrettung der Menschen ke
ine halben Sachen! Was heißt das?
Jesus Christus starb als Gabe Gottes freiwillig und stellvertretend für dich am
Kreuz. Gott bestätigte jetzt mit der Auferweckung seines Sohnes dieses Erlösungs
werk. Dieses Werk hat damit Gültigkeit. Die Tatsache der Auferstehung öffnet dir
die Tür zur Ewigkeit. Durch diese Tür werden alle Menschen gehen, ob sie es wah
rhaben wollen oder nicht. Aber hinter dieser letzten Tür liegt kein nebulöses Ge
heimnis, sondern dort gibt es zwei Wirklichkeiten: die ewige Gottesgemeinschaft
und die ewige Gottesferne. Auf den Punkt gebracht: entweder Himmel oder Hölle. W
enn du in die Hölle kommen willst, so brauchst du nichts zu unternehmen, da komm
st du ohne Entscheidung hin - ganz automatisch. Was aber, wenn du fragen würdest
: "Wie komme ich in den Himmel?"
Zusammenfassung
Deine guten Werke und deine eigenen Anstrengungen reichen nicht aus, um die Kluf
t zwischen dir und Gott zu überbrücken. Gott sah dies und baute selbst die Brück
e in seinem Sohn Jesus Christus. Diese "Überbrückung" wurde durch den freiwillig
en Tod des sündlosen Opfers Jesus Christus möglich. Gott wurde damit in seiner H
eiligkeit zufriedengestellt. Aber das Werk vom Kreuz zeigt auch, wie unendlich g
roß Gottes Liebe gegenüber den Menschen war. Er gab nicht nur ein wenig, nein, e
r investierte alles. Als Antwort auf das Werk am Kreuz hat Gott seinen Sohn aus
den Toten auferweckt. Die Brücke ist gelegt, der Himmel steht offen. Was fehlt j
etzt noch?
Die Entscheidung des Menschen
Stell dir vor, es geht dir gesundheitlich sehr schlecht. Du läßt dich ärztlich u
ntersuchen. Nachdem alle Untersuchungen abgeschlossen sind, sitzt du dem Arzt ge
genüber. Mit ernstem Gesicht sagt er dir: "Es tut mir leid, aber Sie sind todkra
nk."
Erschrocken sackst du auf deinem Stuhl zusammen. Ohnmacht und Angst überfallen d
ich. Der Arzt fährt fort: "Aber es gibt ein besonderes Medikament - einzig in se
iner Art, das hilft 100%ig."
Du springst vom Stuhl auf und umarmst den Arzt. "Bitte, Herr Doktor, verschreibe
n Sie mir dieses Medikament!" Der Arzt zögert nicht und gibt dir dieses Rezept.
Ohne dich aufhalten zu lassen, läufst du zur nächsten Apotheke und besorgst dir
die für dich lebenswichtige Medizin. Du bist unendlich glücklich, denn das richt
ige Mittel gegen die Krankheit hast du ja nun in der Hand.
Zu Hause angekommen, stellst du die Medizin so ab, daß du sie immer im Blick has
t. Monate vergehen. Du wirst immer schwächer und stirbst zuletzt im Anblick der
lebensrettenden Medizin. Der letzte Satz, den du noch ausrufst, lautet: "Der Arz
t hat mich betrogen, dieses Mittel hat überhaupt nicht geholfen!"
Eine unmögliche Geschichte?
"Das gibt es doch gar nicht!" entrüstest du dich vielleicht. Zugegeben, eine etw
as absurde Geschichte. Und doch sterben Millionen von Menschen genau auf diese A
rt und Weise. Warum das?
Übertrage das Beispiel einmal auf die Grafik. Sie macht deutlich, daß der Himmel
durch Gottes Handeln in Jesus Christus für jeden Menschen weit offensteht. Rett
ung ist möglich! Aber genügt das? Gottes Angebot an dich ist kein Automatismus.
Es kommen jetzt nicht alle in den Himmel, nur weil der Himmel offensteht. Die Li
ebe Gottes spült nicht jeden automatisch in den Himmel hinein.
"Ja, was ist denn jetzt noch erforderlich?" fragst du vielleicht ungeduldig. Eig
entlich nur eine Kleinigkeit. Aber trotzdem gehen viele Menschen wegen dieser "K
leinigkeit" verloren.
Die "Medizin" nur zu kennen genügt nicht
Warum starb der Kranke, obwohl er doch die lebensrettende Medizin direkt vor sic
h hatte? Er hat sie nicht eingenommen! Die Medizin stand direkt vor ihm, aber si
e war nicht in ihm. Aber genau das war das Entscheidende!
Du bist mit einer tödlichen Krankheit behaftet - der Sünde. Du hast keine Chance
. Und jetzt reicht dir Gott die heilende und lebensbringende Medizin, die Jesus
Christus heißt.
Aber es genügt nicht, wenn du nur staunend vor dem Angebot Gottes stehenbleibst.
Nein, du mußt reagieren. Du mußt zu diesem Jesus Christus eine persönliche Bezi
ehung knüpfen. Die Bibel nennt das Umkehr.
Umkehr ist gefragt!
Es genügt nicht, wenn du deinen sündigen Zustand erkannt hast. Du mußt deine Sch
uld diesem Jesus Christus bringen. Sag zu ihm: Herr Jesus, nimm die ganze Last m
einer Sünde, hier hast du sie, ich lasse sie los und gebe sie dir."
Es gibt dazu einen wunderbaren und mutmachenden Satz in der Bibel: "Wenn wir uns
ere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und
uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1, 9).
"Mensch!" möchte ich dir am liebsten jetzt zurufen, "gib doch dein Leben dem Her
rn Jesus. Du kannst neu anfangen, wie heruntergekommen und krank von Sünde du au
ch bist. Du bekommst ein ganz neues Leben und kannst mit der Hilfe Gottes neu be
ginnen."
Aber - noch einmal, du mußt die rettende Medizin einnehmen! Du mußt Jesus Christ
us persönlich in dein Leben aufnehmen. "So viele ihn aber aufnahmen, denen gab e
r das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die ni
cht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Manne
s, sondern aus Gott geboren sind" (Johannes 1, 12-13).
Das bedeutet aber auch: Übergib das Ruder deines Lebens dem Herrn Jesus. Laß ihn
über dich bestimmen. Frage in allem: "Herr Jesus, was möchtest du, daß ich tun
soll."
Laß Jesus Christus über dein Leben bestimmen!
Stelle jeden Bereich deines Lebens unter die Herrschaft Jesu Christi. Laß dich v
on ihm führen und diene ihm. Paulus, der Apostel, bringt es auf den Punkt: "Nich
t mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleisch leb
e, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für
mich hingegeben hat" (Galater 2, 20).
Glaubst du, daß dieser Mann das aus eigener Kraft tun konnte? Nein, er war dazu
in der Lage, weil er Jesus Christus in sein Leben aufgenommen hatte und jetzt ei
ne völlig neue Kraftquelle besaß.
Was geschieht bei der Umkehr zu Gott?
Kommen wir noch einmal auf das Bild von den zwei Seiten einer Medaille zurück. D
ie eine Seite dieser Medaille mußt du jetzt "prägen". Die Bibel nennt das Buße o
der Umkehr. Das bedeutet, du erkennst und bekennst vor Jesus Christus deine Sünd
e und die Gottesferne, in der du bisher gelebt hast. Du anerkennst Jesus Christu
s als das Angebot Gottes an dich und übergibst ihm dein Leben, weil er stellvert
retend für dich am Kreuz starb.
Die zweite Seite der Münze bekommt von Gott ihren "Abdruck". Gott beschenkt dich
im gleichen Moment deiner aufrichtigen Buße und der Annahme seines Sohnes Jesus
Christus mit neuem göttlichen Leben. Die Bibel nennt das "Wiedergeburt" oder "N
eugeburt".
Was bedeutet Wiedergeburt?
Du bist auf natürliche Weise in diese Welt gekommen. Deine Mutter hat dich gebor
en. Diese Geburt ist irdisch oder - anders ausgedrückt - von dieser Welt. Aber d
ie Wiedergeburt, wie sie uns in der Bibel beschrieben wird, kommt von oben, durc
h das Handeln Gottes. Sie ist ein Geschenk für alle, die Jesus Christus ihre Sch
uld bekennen und ihn in ihrem Leben HERR sein lassen. Unsere natürliche Geburt t
rägt bereits den Keim der Vergänglichkeit in sich. Mehr noch: des Todes. Die Wie
dergeburt als ein einmaliges Eingreifen Gottes in dein Leben ist unvergänglich u
nd ewig. Jesus Christus sagte einmal zu einem sehr frommen Mann, für den Gott ke
ine Randfigur war: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir. Wenn jemand nicht von neue
m (von Gott) geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen" (Johannes 3, 3)
.
Ein völlig neues Leben
Durch die Wiedergeburt lebt der Heilige Geist in dir, und du bist eine "neue Sch
öpfung". Du hast dann eine Kraftquelle in dir, die du bisher nicht kanntest. Ewi
ges Leben in der Gemeinschaft mit Gott liegt für dich als Erbe bereit. Niemand k
ann dieses Erbe anfechten. Du bist ein Kind Gottes und kennst jetzt den eigentli
chen Sinn deines Lebens. Gottes unendliche Liebe ist für dich spürbar da, und du
freust dich, daß du sie erwidern kannst. Gottes Wort, die Bibel, ist der Maßsta
b für dich, und du atmest in ihr Gottes Lebendigkeit. Beten ist kein Selbstgespr
äch mehr, sondern Ausdruck deiner ganz persönlichen Nähe zum Herrn Jesus. Mit ih
m kannst du über alles reden. Freude ist in deinem Herzen, weil du ihm alles sag
en kannst und er dich versteht. "Gemeinde" ist kein Fremdwort mehr, sondern der
Ort, wo du "Geschwister" mit der gleichen Antenne" findest. Hier kannst du dem H
errn mit der Gabe dienen, die er dir gegeben hat.
Öffne die Tür!
Aber vielleicht bin ich etwas voreilig mit dir. Er klopft erst an deiner Tür. Ne
in, nicht an deiner Haustür. Ich meine deine Herzenstür. Vielleicht ganz laut un
d unüberhörbar. Oder auch ganz leise und kaum wahrnehmbar. Aber in beiden Fällen
steht ein und dieselbe Person vor der Tür - Jesus Christus. Er stürmt nicht in
dein Leben hinein. Er klopft nur an. Aufmachen mußt du selbst. Deine Herzenstür
hat nur einen Griff - auf deiner Seite. Laß ihn herein!
Zusammenfassung
Information allein genügt nicht. Das Wissen um das Geschenk der Rettung in Jesus
Christus reicht noch nicht aus. Du kannst der informierteste Mensch über Jesus
Christus sein und gehst doch mit diesem Wissen in die ewige Gottesferne. Deine p
ersönliche Reaktion ist jetzt gefragt:
1. Das Erkennen und Bekennen deiner Schuld, die dich von Gott trennt.
2. Die persönliche Annahme des "Geschenks" und der "Gabe" Gottes: Jesus Christus
.
3. Die Übergabe deines Lebens an Jesus Christus und die Anerkennung seiner Herrs
chaft über alle Bereiche deines Lebens.
4. Das Bemühen, täglich im Gebet dem Herrn Jesus zu danken und mit ihm zu reden.
5. Das regelmäßige Lesen im Wort Gottes, der Bibel, als Maßstab und Kraftquelle
deines neuen Lebens.
6. Der Anschluß an eine Gemeinde, in der "Geschwister" sind, die diesen Jesus Ch
ristus als die Mitte ihres Glaubens bekennen und ihm auf der Grundlage der Bibel
dienen.

Alles auf einen Blick


Ein guter Redner bringt am Ende seiner Ausführungen noch einmal eine kurze Zusam
menfassung. Diese siebte und letzte Skizze soll dir noch einmal in einer Gesamtü
bersicht alle einzelnen Schritte vorstellen.
Wenn du etwas nicht verstanden haben solltest, dann lies dir den Text an der ent
sprechenden Stelle noch einmal durch. Bitte Gott, dir Klarheit zu geben, oder sp
rich jemanden an, von dem du weißt, daß er mit Jesus Christus lebt.
Gott gibt dir eine wunderbare Zusage in Jeremia 29, Verse 12 bis14: "Ruft ihr mi
ch an, geht ihr hin und betet zu mir, dann werde ich auf euch hören. Und sucht i
hr mich, so werdet ihr mich finden. Ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach m
ir, so werde ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr."
Du mußt eine Entscheidung treffen!
Aber noch etwas muß ich dir jetzt deutlich sagen. Mit der Information, die du er
halten hast, verbindet sich auch Verantwortung. Die Verantwortung zu einer klare
n Entscheidung.
Wenn du ehrlich zu dir selber bist, dann ist dir dein Standpunkt klar und bewußt
. Und die Frage lautet jetzt: "Wo stehst du?"
Deine Antwort darauf ist nicht nur ungeheuer wichtig - sie hat Bedeutung für die
Ewigkeit. Jesus Christus ist nicht gekommen, um dir einige fromme Übungen beizu
bringen. Nein, er ist gekommen, um dich zu retten. Es geht um deine Ewigkeit, un
d um nichts weniger!
Schau dir noch einmal die Grafik an und bedenke deinen Standpunkt einmal vom Zie
l, d. h. von der Ewigkeit her. Ohne das Angebot oder die Brücke in Jesus Christu
s heißt dein Ziel: ewige Gottesferne - die Bibel nennt das Hölle.
Jesus Christus sagt in Johannes 3, Vers 36: "Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges
Leben, wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der
Zorn Gottes bleibt auf ihm."
Kein Angstmacher für das Kinderzimmer!
Es ist mir bewußt, für viele Zeitgenossen ist die Hölle nicht mehr als ein Angst
macher für das Kinderzimmer. Der aufgeklärte Mensch unserer Tage lächelt darüber
. Aber ich frage dich noch einmal: "Ändert sich eine Tatsache nur deshalb, weil
du sie falsch beurteilst?" Nein!
Aber du kannst jetzt deinen Standpunkt der Gottesferne verlassen. Der Herr Jesus
ist auch für dich gekommen! Er möchte dich retten. Er möchte dir eine Brücke se
in zu einem erfüllten
Leben und zur Gewißheit der ewigen Gottesgemeinschaft. Wollten wir dieses letzte
Detail der Grafik auf einen Nenner bringen, dann kannst du das Ergebnis unten r
echts lesen: LEBEN.
Jesus Christus sagt: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und
glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Geric
ht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen" (Johannes 5, 24).
Das "Video" deines Lebens
Ich möchte mit einem Bild schließen.
Was ein Videorecorder ist, weißt du. Bild und Ton können damit aufgenommen und f
estgehalten werden. Jetzt stell dir einmal vor, du stehst vor Gott, und es wird
das Video deines Lebens abgespielt.
Aber dieses Video besitzt eine besondere Eigenschaft. Es hat auch alle deine Ged
anken aufgezeichnet und macht sie sichtbar. Dein ganzes Leben wird innerlich und
äußerlich völlig bloßgelegt. Von deinem ersten Schrei, als du geboren wurdest,
bis zu deinem letzten Atemzug. Alles läuft ab - alles ist sichtbar.
Vielleicht offenbart sich da ein erbärmliches Leben mit Schmutz, Gebundenheit, L
ieblosigkeit, Gleichgültigkeit Gott gegenüber oder sogar die Lästerung seiner Pe
rson. Es kann aber auch
sein, daß du eigentlich ganz gut gelebt hast. Du warst nichts Besonderes, nur ei
nfach ein guter Kerl, und die Todesanzeige entsprach ganz deinem Leben: "Ein lie
ber Mensch ist von uns gegangen."
Aber wird Gott davon beeindruckt sein? Nein, Er sucht auf deinem Lebensvideo nur
eines. Nicht deine Taufe, nicht deine Konfirmation oder Kommunion, nicht deine
kirchliche Heirat, nicht deine Religiosität oder deine Spenden für eine gute Sac
he, nicht deine Zugehörigkeit zu einer Gemeinde und auch nicht deine fromme Beer
digung. Nein, Gott sucht auf dem Video
deines Lebens sein Geschenk an dich. Er sucht Jesus Christus in deinem Leben. Da
s ist die "Eintrittskarte" in den Himmel!
1. Johannes 5, 13:
"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wißt, daß ihr ewiges Leben habt, die
ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt."
Johannes 3, 18:
"Wer an ihn (Jesus Christus) glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt
, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen
Sohnes Gottes."
Johannes 5, 24:
"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich
gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist au
s dem Tod in das Leben übergegangen."
Johannes 17, 3:
"Dies aber ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du
gesandt hast, Jesus Christus, erkennen."
Ein Gebet
Du kannst jetzt mit dem reden, der dir das Angebot deines Lebens macht.
Wenn du folgendes Gebet mit einem ehrlichen Herzen sprichst, wirst du erleben, d
aß du vom Tod in das Leben hinübergegangen bist:
"Herr Jesus Christus, du, mein Erlöser, bist der einzige Weg zu Gott.
Ich habe erkannt, daß ich schuldig bin vor dir und niemals vor deiner Heiligkeit
bestehen kann. Bitte, errette mich vor dem gerechten Zorn Gottes.
Ich bekenne dir, Herr Jesus, jetzt im einzelnen meine Sünden - soweit ich mich n
och daran erinnern kann.
Du bist für mich persönlich am Kreuz auf Golgatha gestorben und hast meine Sünde
n gesühnt.
Ich vertraue deinem Wort, weil es sagt: Alle, die den Namen des HERRN anrufen, w
erden errettet werden.1
Du hast gesagt: Wer zu mir kommt, den stoße ich nicht hinaus.2 Ich nehme dich je
tzt beim Wort.
Ab heute sollst du der Herr meines Lebens sein. Führe mich, wie du willst. Dir w
ill ich dienen. Du allein sollst der Inhalt meines Lebens sein.
Danke, daß du mir in diesem Augenblick vergeben hast.3 Ich bin gewiß, für immer
dein
Eigentum zu sein, weil dein Wort es mir zusagt.4
Amen!"
1 Römer 10,13
2 Johannes 6,37
3 1. Johannes 1,9
4 Johannes 10, 27-29

|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|


|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:47:35 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
abnehmen.com-Forum
Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Ich bin ein guter Mensch
Warum sollte GOTT mit Dir nicht zufrieden sein? Du bist ein feiner Kerl (weiblic
h/männlich), siehst gut aus, benimmst Dich anständig, zahlst (meist) Deine Steue
rn und gehst noch nicht einmal bei Rot über eine Ampel.
Prima!
Du bist bestimmt ein Vorbild für jeden ehrlichen Bürger unserer Republik.
Gehst doch auch noch in die bestmögliche Kirche oder Gemeinde die man sich denke
n kann. Dort sind alle so vorbildlich wie Du, Du spendest einen großen Teil Dein
es Einkommens für gute Zwecke und bist nicht in der kommunistischen Partei.
Selbst Dein Sexualleben ist geregelt. Nie mehr als zwei Partner/innen gleichzeit
ig.
Dazu auch gegen andere tolerant und höflich.
Klasse.
Das sollte doch dafür reichen das Du in diesem Lande unbesehen jedes Amt übertra
gen bekommen kannst.
Ja, wenn Du es klug anstellt darfst Du sogar Bundeskanzler oder gar Bundespräsid
ent werden.
Aber Du bist trotz Deiner unglaublichen Intelligenz und Beliebtheit, in Deinem H
erzen immer wieder, sobald Du etwas zur Ruhe kommst, irgendwie nicht richtig glü
cklich, etwas einsam, leer.
Du weißt beim besten Willen nicht wieso? Wirklich nicht?
Könnte da nicht vielleicht ein klein wenig sein, was dazu führt, das Du Dich so
fühlst?
Kann es vielleicht sein das Dir, auch wenn Du über jede Menge "Vitamin B" verfüg
st, das es doch jemanden gibt der scheinbar nichts von Dir wissen will?
Und das obwohl Du so eine tolle Nummer bist, kannst Du tun was Du willst, Du sch
affst es nicht bei ihm eingeladen zu werden.
Du weißt noch nicht einmal, wer das ist der Dir fehlt, Du hast nur so ein Gefühl
, bei jedem neuen Kontakt.
So ein Gefühl, das Dir sagt: "Der/die ist es, Das ist mein fehlendes Teil, das m
ein Lebenspuzzel komplettiert".
Dann, nach einer Weile stellst Du fest, war wieder nichts.
Nun, das liegt daran, dass Du am falschen Ende Deines Lebens suchst.
Am falschen Ende? Was soll das heißen.
Nun, Du suchst Dein Heil in "dieser Welt".
Da, aber, kannst Du niemals finden was Dir fehlt.
Was Dir fehlt ist GOTT. GOTT?.
Ja GOTT, aufgrund Deiner Sünde bist Du von GOTT getrennt.
Was soll das heißen. Warum fühlst Du Dich beleidigt.
Weil Du so ein toller Kerl bist, weil Du alles aus eigener Kraft und auf "ehrlic
hem" Weg geschafft hast.
Du kannst so stark, toll und ehrlich sein wie Du möchtest, Du bist trotzdem durc
h deine Sünde von GOTT für immer getrennt, wenn , warte ich werde Dir zeigen warum
das so ist.
Viele Menschen, offensichtlich auch Du, sind der festen Überzeugung solange sie
nicht explizit gegen eines der zehn Gebote verstoßen kann ihnen in der Beziehung
zu GOTT an nichts fehlen.
Ein schönes/dummes Lied von Ludwig Hölty und w. A. Mozart beginnt so:
Üb' immer Treu und Redlichkeit
Bis an dein kühles Grab,
Und weiche keinen Finger breit
Von Gottes Wegen ab.
Wieso ich mir erlaube ein Stück Weltkultur "dumm" zu nennen?
Genau so dumm, wie jenes Goethewort aus Faust II, Zeile 11034: "Wer immer strebe
nd sich bemüht, den können wir erlösen."
Nichts davon ist wahr, alles dummes Phantasiegerede.
Die Realität GOTTes ist eine völlig andere. Bei GOTT zählen ganz und gar andere
Dinge.
GOTT sieht das Herz an, sagt die Bibel. GOTT widersteht dem Starken, dem Demütig
en lässt er es gelingen.
Ja aber..!
Kein aber. Vergiss es ganz schnell.
Du verstehst nicht, warum GOTT nicht mit Dir feinem Kerl zufrieden ist.
Die Bibel sagt in dem ersten Gebot: Ich bin der Herr Dein GOTT, Du sollst keine
anderen Götter neben mir haben!
Du hast nie einen fremden GOTT angebetet, bist nie, außer im Urlaub, in einem fr
emden Tempel gewesen, nie in einer Moschee.
Da ist aber gar nicht notwendig. Es gibt genug andere Götter in Deinem Leben, Gö
tter denen Du, manchmal sogar ohne es Dir bewusst zu sein, Aufmerksamkeit und Be
wunderung opferst, Zeit und Kraft.
Ich will sie Dir einmal vorstellen.
Deine Karriere mit ihrer Schwester der Erfolgssucht.
Dein Geld mit seinem Bruder dem Ansehen.
Solche Dinge wie Auto, Geld Urlaub und "Wellnes" sind natürlich auch noch da.
Wie ich auf diesen Einfall komme?
Nun ein Einfall ist es (leider) ganz bestimmt nicht.
Was ist ein GOTT. Ich meine nicht fiktiv, irgendwo im Universum oder im Himmel.
Ich meine real.
Das alte Wort für GOTT, El, beschreibt das Wesen GOTTes recht gut.
"El" bedeutet Macht/Machthaber.
GOTT ist also der, der die Macht über Dein Leben ausüben will. Brutal gesagt, er
ist der, nach dessen "Pfeife" Du tanzen sollst.
Ich habe mich ganz bewusst etwas derbe ausgedrückt. Einfach deswegen, weil viele
Menschen auf normal gesagtes gar nicht mehr hören.
Aber auch die gewollte Derbheit der Sprache kann hier nicht ausdrücken wie groß
der Anspruch GOTTes auf Dein Leben wirklich ist.
Darum, im Detail.
GOTT hat einen gültigen Rechtsanspruch auf Dein Leben weil er Dein Schöpfer ist.
Deine Eltern haben lediglich einen Körper gezeugt, was allerdings ohne die Hilfe
und Zustimmung GOTTes auch nicht geklappt hätte.
GOTT allein schuf Deinen Geist und Deine Seele.
An mehreren Stellen der Bibel wird der Mensch als Gefäß geschildert, das GOTT zu
einem bestimmten, nur von ihm festgelegten Zweck geschaffen hat.
Hast Du, wie einst Paulus, mal mit GOTT geredet und ihn gefragt: "Herr, was will
st Du, das ich tue?"
Hat es Dich jemals interessiert, was GOTT mit Dir und Deinem Leben vorhatte.
Nun Du bist, so schlimm das auch ist kein Einzelfall.
Ja, es gibt viel mehr brave und gute Menschen, die in der immerwährenden Verdamm
nis, der Hölle landen, als offiziell Verbrecher.
GOTT sagt in Römer 3 Vers 23 " denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die H
errlichkeit Gottes!
Da steht nicht alle Diebe, alle Mörder, alle Kinderschänder, da steht alle. Du u
nd ich auch.
Und nun, gefällt keiner GOTT, kommt keiner in den Himmel. Kommen alle seine Kind
er in die Hölle.
Nein, natürlich nicht. Denn nicht alles was sich Kinder GOTTes nennt sind auch K
inder GOTTes.
Kind GOTTes ist jeder Mensch der wiedergeboren ist. Das hat Jesus Christus, der
einzig geborene Sohn GOTTes selber dem Nikodemus, der seiner Zeit auch ein guter
, braver und "gerechter" Mensch war, gesagt.
Wiedergeboren aber ist nach der Bibel nur, wer anerkannt hat, gegen die Forderun
g GOTTes, gegen seinen Anspruch auf sein Leben, aufbegehrt hat und stattdessen s
ich selbst oder anderen Göttern diente. Sich selbst?
Ja, das liegt die Sünde, GOTT nicht die Ehre gegeben zu haben. Selbst ein Engelf
ürst wurde vom Himmel gestürzt als er sich erhob und sich selbst zum Gott erklär
te.
Meinst Du, da bleibst Du wegen Deiner schönen Augen verschont?
Nein. Das geht nicht.
GOTT selber hat mit der Wiedergeburt eine Möglichkeit geschaffen, die auch für D
ich das Tor zum Herzen GOTTes weit aufstieß.
Dieser Weg, diese Tür ist Jesus Christus.
In Jesus Christus wurde GOTT um Deinetwillen Mensch. Dieser Jesus Christus hat a
uf Golgatha, für alle Deine Sünden sein Blut vergossen. Er vergoss es, damit die
Strafe für Dein nicht wollen GOTT gegenüber bezahlt wurde.
Er wurde wegen deiner Sünde geschlagen, trug Schmach und Leid, weil Du Dir wicht
iger warst, als GOTT, weil Du Dein eigener Götze warst, das einzige, was Dir wir
klich wichtig war.
Er, Jesus, hat durch sein Blut Frieden zwischen GOTT und Dir gemacht.
Auf der Seite GOTTes liegt der unterschriebene Friedensvertrag bereit, denn für
Deine Sünden starb Jesus Christus.
Er ist auferstanden und lebt.
Weil er Dich bei GOTT vertreten will.
Das kann er aber erst wenn Du offiziell zustimmst, wenn Du das Opfer in Jesus an
nimmst, wenn Du ihm Deine Sünden bekannt hast, alle jenen Momente des Götzendien
stes in Deinem Leben und seine Herrschaft
über dich anerkennst.
Dann, sagt die Bibel ist er treu und gerecht das er sie Dir vergibt!
Es ist bekannt, GOTT ist geduldig. Aber nicht für immer. Wenn Du einmal stirbst
kannst Du Dich nicht mehr entscheiden und auch niemand anderes kann es für Dich
tun.
Falls Du nicht genau weißt, wann Du stirbst solltest Du diesen Schritt sehr bald
tun.
Außerdem hat GOTT noch einiges mit Dir vor.
Vorwärts, wag es mit Jesus. Er gab sein Leben für Deins. Jetzt will er Deins.
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:48:07 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace


Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Evangelium vs Religion
Religion und Evangelium Jesu dasselbe ?
Vor längerer Zeit habe ich gelesen, dass junge Mütter beim Einkaufen sehr genau
auf die Preise achten. Sie sind gewissenhafter als Väter und finden bald heraus,
wo man günstig und doch gut einkaufen kann. Erstaunlich ist allerdings, dass di
e jungen Mütter fast nur die teuerste Säuglingsnahrung kaufen. Sie suchen dafür
nicht das billigste Geschäft und nicht die billigste Sorte.
Man ist der Sache nachgegangen und hat bald herausgefunden, woran das liegt. Jun
ge Mütter wissen, dass sie ihr Kind eigentlich stillen sollten. Weil sie das abe
r nicht wollen, einige können es auch nicht, wollen sie ihrem Kind wenigstens da
s Zweitbeste geben. Darum suchen sie die teuerste Säuglingsnahrung aus. Wenn sie
es nicht täten, hätten sie ein schlechtes Gewissen. Das ist interessant. Über d
en Grund dieses Verhaltens wollen wir heute etwas nachdenken im Zusammenhang mit
unserem Thema "Religion oder Evangelium".
Gottes Anknüpfungspunkt
Wir haben alle einen Mahner in der Brust, der uns sagt, was Gut und Böse ist. Da
ist zum Beispiel ein Kettenraucher. Wenn du mit ihm sprichst und ihm sagst: "Es
ist nicht gut, dass du sechzig Zigaretten am Tag rauchst," dann mag es sein, da
ss er dir sagt: "Mit meinem Geld mache ich, was ich will. Rauchfleisch hält bess
er. Ich kenne jemanden, der lässt die Pfeife nicht ausgehen und ist fünfundneunz
ig Jahre alt." So und ähnlich redet er dann. Aber da innen drin weiß er genau, d
ass du recht hast.
Wenn du mit einem Trinker sprichst und ihm sagst: "Es ist nicht gut, was du mach
st." Dann mag er sagen: "Mir macht es Spaß. Mit meinem Geld mache ich, was ich w
ill, da lasse ich mir nicht hineinreden." Doch im Grunde weiß auch er genau, das
s du recht hast. Wenn du mit einem Ehebrecher sprichst - mag er sich auch rechtf
ertigen und so tun, als lebe er richtig -, weiß er doch ganz genau, dass er ein
Lump ist. Sein Gewissen sagt ihm dabei: "Es ist nicht recht, was du tust."
Die Bibel lehrt uns, dass wir vom Sündenfall her alle von Gott getrennt sind. Au
f der einen Seite ist der heilige Gott und auf der anderen Seite der sündige Men
sch. Wir lesen in der Bibel (Jesaja 59, 1-2), dass die Sünde eine Scheidewand zw
ischen uns und unserem Gott ist. Diese Trennung ist total. Der Sündenfall mit se
inen Folgen betrifft alle Menschen, jeden einzelnen, ohne Ausnahme.
Im Römerbrief, Kapitel 7, Vers 18 steht, dass in uns nichts Gutes ist. Manche me
inen, der Mensch hätte einen guten Kern. Das ist aber eine ganz große Lüge. Dies
e Leute kennen sich selbst nicht. Die Bibel lehrt, dass in uns überhaupt nichts
Gutes ist.
Obwohl wir vom Sündenfall her von Gott getrennt sind, hat Gott doch einen Anknüp
fungspunkt im Menschen. Dieser Anknüpfungspunkt ist sein Gewissen. Du kannst dar
über etwas im Römerbrief, Kapitel 2, Vers 14-15, lesen. Auch an vielen anderen S
tellen sagt uns die Bibel, dass wir ein Gewissen haben.
Unser Gewissen ist nicht die Stimme Gottes. Es gibt Leute, die sagen: "Ich lebe
nach meinem Gewissen und höre auf meine innere Stimme." Trotzdem ist unser Gewis
sen nicht die Stimme Gottes. Es ist aber so angelegt, dass es auf die Stimme Got
tes reagieren kann. Jemand hat einmal gesagt: "Unser Gewissen ist das Echo der S
timme Gottes." Das ist sehr gut gesagt. Unser Gewissen reagiert, wenn wir etwas
Ungerechtes tun. Wir alle haben es schon tausendfach erlebt. Doch unser Gewissen
reagiert sehr unterschiedlich.
Es gibt Menschen, deren Gewissen verhärtet ist. Dr. Bergmann sagte einmal: "Bei
manchen Menschen ist das Gewissen mit einer geistigen Hornhaut überzogen." Solch
e Menschen merken nicht mehr, wenn sie lügen. Sie merken nicht mehr, wenn sie di
e Ehe brechen. Sie merken nicht mehr, wenn sie Böses tun. Ihr Gewissen ist abges
tumpft, es ist verhärtet. Das ist ein furchtbarer Zustand. Man kann so lange sei
n Gewissen unterdrücken und totknüppeln, bis es nicht mehr reagiert.
Doch es gibt auch das andere: dass jemand ein überempfindliches Gewissen hat. Es
gibt Menschen, die mögen kaum über die Straße gehen, sie mögen nicht nach links
und rechts sehen, denn sie haben immer ein schlechtes Gewissen. Sehr oft kommt
das von einer falschen religiösen Beeinflussung. Das ist eine ganz große Not.
Aber es gibt auch das normal funktionierende Gewissen. Und das habe ich bereits
erwähnt, wie zum Beispiel bei jener Mutter, die die teuerste Säuglingsnahrung fü
r ihr Kind kauft, weil sie sonst ein schlechtes Gewissen hätte, oder wie bei jen
em Mann, der sich abends im Bett hin und her wälzt und nicht einschlafen kann. E
r hat irgend etwas Schlimmes getan, und sein Gewissen plagt ihn. Oder, wie bei e
inem anderen, der todkrank ist und jetzt auf dem Krankenlager liegt. Obwohl er s
chon jahrelang nicht mehr im Gottesdienst war, plagt ihn plötzlich sein Gewissen
, und er kann nicht zur Ruhe kommen. Mit einem Mal bittet er um den Besuch eines
Seelsorgers. Sein Gewissen funktioniert noch. Er weiß: Ich bin schuldig.
Was alle Völker wissen
Wir sind alle sündig, und darum sind wir alle schuldig vor Gott. Selbst dann, we
nn es uns niemand sagen würde, wüssten wir es doch: Wir brauchen Erlösung! Irgen
dwie spüren wir das. Und nicht nur wir, denen man es gesagt hat, sondern auch al
le anderen wissen und spüren es ebenso. Alle Völker wissen, dass sie schuldig si
nd und Erlösung brauchen. Das ist eine ganz interessante Sache. Du kannst den en
tferntesten Stamm irgendwo auf einer Insel besuchen. Die Leute dort haben vielle
icht nicht einmal Kleider auf dem Leibe, keine Wohnungen, und sie haben vieles n
icht, was für uns selbstverständlich ist, aber sie sind garantiert auf der Suche
nach Erlösung und haben Religion.
Es gibt viele verschiedene Religionen. Aber wenn du einmal darüber nachdenkst un
d dir die Frage stellst: "Ja, wie kommt es überhaupt dazu?", merkst du: Auch Men
schen, die keine Verbindung mit entfernt lebenden Völkern haben, haben Religion.
Und warum haben sie Religion? Sie haben Religion, weil sie wissen, dass sie sch
uldig sind, und weil sie das Bedürfnis nach Erlösung so sehr verspüren.
Mit Hilfe der Religion versuchen sie, mit einer höheren Macht, an die sie glaube
n, ins Reine zu kommen. Sie wollen ihr Gewissen beruhigen.
Wozu ist Religion da?
Das Wort "Religion" - eigentlich ein wunderschönes Wort - kommt aus dem Lateinis
chen. "Re" steht für "zurück" und "legion" erinnert an "Verbindung". Es geht als
o um Rückverbindung. Der Mensch sucht eine Rückverbindung zu Gott. Darum ist Rel
igion eigentlich ein schönes Wort. Aber das, was der Mensch dann macht, das, was
wir als Religion bezeichnen, wollen wir einmal untersuchen.
Ich frage erst einmal: Woher kommt eigentlich die Religion, und wozu ist die Rel
igion da? Es gibt Menschen, die meinen, dass die Religion von Gott kommt. Wenn s
ie das Wort Religion hören, denken sie: "Das ist etwas Göttliches, etwas Gottgew
olltes."
Mit ein paar ganz einfachen Beispielen möchte ich jetzt etwas erklären. Hier hab
e ich einen kleinen Druckbleistift. Darin befindet sich eine ganz feine Mine, di
e braucht man nie anzuspitzen. Dieser Bleistift, ein Radiergummi und etwas Papie
r sind meine wichtigsten Werkzeuge. Ich habe das Radiergummi gleich auf dem ande
ren Ende des Bleistifts. Wenn ich etwas falsch geschrieben habe, drehe ich das D
ing nur um und schon kann ich radieren. Eine wunderbare Sache, oder? Was meinst
du, ist dieser Bleistift einmal vom Himmel gefallen, oder wo kommt er her? Nein,
er ist in Japan erfunden und in Japan hergestellt worden. Die Europäer haben ih
n importiert, und ich habe ihn im Supermarkt gekauft. Dieser Druckbleistift ist
eine menschliche Erfindung. Das Radiergummi ist ebenfalls eine menschliche Erfin
dung.
Ich habe außerdem eine kleine, scharfe Nagelschere. Nun, ich weiß, man kann sich
die Nägel auch abkauen oder abfeilen. Meine Nagelschere ist auch nicht vom Himm
el gefallen, sondern Menschen haben sie erfunden.
Ich habe gelesen, dass der Mann, der die Haarnadel mit den Wellen darin erfunden
hat, steinreich geworden ist. Vorher gab es nur gerade Haarnadeln, und die fiel
en leicht aus den Haaren heraus. Eines Tages kam jemand auf die Idee, dass man s
ie auch wellenförmig machen kann, und dann bleiben sie besser drin. Darauf bekam
er ein Patent und verdiente damit viel Geld.
Das alles sind Erfindungen von Menschen. Menschen hatten ein Problem, und sie su
chten nach einer Lösung. Menschen haben nachgedacht, wie sie das Problem lösen k
önnten, dann haben sie diese Entdeckungen gemacht. Alle Dinge, die ich eben aufg
ezählt habe, sind menschliche Erfindungen. Sie sind Mittel für einen bestimmten
Zweck.
Religionen sind Erfindungen
Genauso ist es bei den vielen verschiedenen Religionen. Religionen sind auch Erf
indungen der Menschen. Die Religionen sind nicht vom Himmel gekommen, sondern Me
nschen haben sich die Religionen ausgedacht. Dieser Bleistift ist zum Schreiben,
das Radiergummi ist zum Radieren und die Schere ist zum Schneiden da. Und wozu
ist die Religion da? Die Religion ist ein menschliches Mittel, um das Gewissen z
u beruhigen. Ich möchte das jetzt noch etwas anders erklären, damit es jeder ver
stehen kann.
Auch die Heiden, die irgendwo im Busch leben und noch nie etwas von Gott oder de
r Bibel gehört haben, sind Sünder, und sie wissen, dass sie Sünder sind. Im Röme
rbrief Kapitel 2 kannst du nachlesen, dass ihr Gewissen es ihnen bezeugt. Sie sp
üren, dass sie vor Gott schuldig sind, dass sie Sünder sind. Sie spüren, dass et
was geschehen muss. Und bei dem Versuch, mit Gott ins Reine zu kommen, kommt es
zu allen möglichen Entgleisungen.
Religion ist eigene Anstrengung
Es gibt Heiden, die beten einen Gott an, den sie selbst aus Holz gemacht haben.
Schließlich glauben sie sogar fest daran, dass dieser Gott ihnen helfen kann. Si
e bringen große Opfer, sie schlachten sogar ihre Kinder und opfern sie dem Gott,
den sie selbst gemacht haben. Wir lesen von Völkern, die stundenlange Gebetsübu
ngen verrichten, weil sie damit ihr schlechtes Gewissen beruhigen wollen.
Hindufrauen tragen ihre Toten hunderte von Kilometern bis zum Ganges, um sie dor
t zu bestatten. Warum tun sie das? Sie könnten sie genausogut zu Hause begraben.
Sie tun es, weil sie sonst ein schlechtes Gewissen hätten. Sie verrichten diese
Übungen, um ihr Gewissen zu beruhigen.
Heidenfrauen werfen ihre Kinder bei ihren heidnischen Festen vor die Götzenwagen
. Wenn dann die Räder über die Babys rollen und das Blut spritzt und die Kinder
zermalmt werden, geraten sie in Ekstase. Das ist für sie der Höhepunkt ihres Leb
ens. Sie haben das Liebste, was sie haben, den Göttern geopfert. Jetzt müssen di
e Götter doch zufrieden sein. Das sind schreckliche Praktiken. Aber so haben sie
es von ihren Vorfahren gelernt. Und jetzt machen sie es so. Wenn sie es nicht t
un würden, hätten sie ein schlechtes Gewissen.
Ein Missionar, der unter Eingeborenen gearbeitet hatte, kam in ein Dorf, wo gefe
iert wurde. Die Leute tanzten und sangen. Er kam näher heran, um zu sehen, was d
ort eigentlich geschah. Und dann sah er, dass gerade ein Kind geopfert wurde. Ei
ne Plage war ausgebrochen, und die Leute gingen zum Medizinmann und fragten: "Wa
s sollen wir tun? Die Götter sind gegen uns." Daraufhin hatte der Medizinmann di
e Götter gefragt, was die Menschen tun sollten. Die Antwort, die kam, war aber n
icht von Gott, sondern eher vom Teufel. Der Medizinmann ordnete an, dass das zul
etzt geborene Kind geopfert werden sollte. Das wurde dann schnell herausgefunden
, und die Eltern brachten das zuletzt geborene Kind. Dann wurde dieses Kind ganz
langsam mit feinem Sand erstickt. Während das Kind so qualvoll starb, jubelte d
as Dorf. Der Zorn der Götter ist gestillt und abgewandt.
Das sind unheimliche Vorgänge. Wenn man so etwas liest, wird man dankbar, dass m
an in einem Land aufwachsen durfte, wo es solche furchtbaren Dinge nicht mehr gi
bt. Warum gibt es sie nicht mehr? Unsere Vorfahren waren doch einmal genauso? We
il vor vielen Jahrhunderten das Evangelium hierher kam. Und wo immer das Evangel
ium hinkam, wurden diese Dinge ausgeräumt. In der Bibel wird uns gesagt, dass wi
r nicht unsere Kinder opfern müssen, sondern: Gott hat seinen Sohn zu unserm Hei
l geopfert!
Die gefährlichste Religion
Doch nun noch einmal zurück zur Religion. Religion ist ein Mittel, um das Gewiss
en zu beruhigen. Religion ist manchmal ein ganz grausames Mittel. Wenn du jetzt
fragst: "Welche Religion?" Dann muss ich dir sagen: "Jede Religion." Jede Religi
on ist ein Mittel, um das Gewissen zu beruhigen. Auch die allerbeste Religion is
t nur ein Mittel, das Gewissen zu beruhigen und darum im Endeffekt nichts wert.
Jede Religion ist in Wirklichkeit gefährlich.
Karl Marx hat gesagt: "Religion ist das Opium des Volkes." Wieviel Leute haben s
ich über diese Aussage aufgeregt? In Wirklichkeit stimmt sie. Was ist denn Opium
? Es ist ein Rauschmittel, ein Betäubungsmittel, ein Beruhigungsmittel, ein Mitt
el, das über den wirklichen Zustand hinwegtäuscht.
Ich will jetzt etwas sehr Wichtiges mit einem ganz einfachen Beispiel erklären.
Jemand hat Zahnschmerzen. Er hat einen sehr kranken Zahn. Schon vor Monaten hätt
e er zum Zahnarzt gehen müssen. Jetzt aber kommen die Zahnschmerzen mit Macht. E
r will gerade in die Ferien fahren und besorgt sich ein ganz starkes, schmerzsti
llendes Mittel, und das schluckt er viermal am Tag. Was passiert? Die Schmerzen
verschwinden. Es geht ihm gut. Er kann wieder beißen und fühlt sich wohl. Der Za
hn aber ist noch genauso krank wie vorher. Am eigentlichen Problem hat sich über
haupt nichts geändert.
Bitte denke jetzt einmal gut mit! Genauso ist das mit der Religion. Ich bin ein
verlorener Sünder. Die Sünde trennt mich von Gott. Manchmal tue ich Dinge, von d
enen mein Gewissen mir sagt, dass sie falsch sind. Die Sünde ist nämlich schlimm
er als ein Magengeschwür, viel, viel schlimmer. Sünde kann ebenfalls Qualen, näm
lich große Gewissensqualen, verursachen. Doch dann holt man seine Religion zur H
ilfe. Irgendeine Religion hat ja jeder. Man fängt an, sie zu praktizieren, und d
ie Religion fängt an zu wirken: Das schlechte Gewissen geht weg, aber die Sünde
bleibt.
Das ist genauso, wie wenn ich einen kranken Zahn mit einem Betäubungsmittel beha
ndle. Die Zahnschmerzen gehen zwar weg, aber der kranke Zahn bleibt. So machen e
s Millionen von Menschen mit den verschiedensten Religionen. Das schlechte Gewis
sen ist zwar weg, aber die Sünde bleibt, und der verlorene Zustand bleibt. Daran
hat sich überhaupt nichts geändert.
Und jetzt komme ich zu einem Punkt, bei dem mir einige vielleicht fast böse sein
werden; aber was ich jetzt sage, ist wahr: Die christliche Religion, die sogena
nnte christliche Religion ist die gefährlichste aller Religionen. Sie ist darum
so gefährlich, weil sie so gut wirkt, weil sie so gut beruhigt.
Viele Menschen meinen: "Ich habe das Beste, was es gibt: die christliche Religio
n." Dann beginnen sie, sie zu praktizieren, und das beruhigt so schön. Aber an d
er Sünde, an dem verlorenen Zustand des Menschen ändert sich überhaupt nichts. M
an benutzt die christliche Religion wie eine Beruhigungspille.
Was ist christliche Religion?
Das Kind ist erst ein paar Tage alt, dann wird es getauft. Die Eltern sind beruh
igt. Für sie ist alles in Ordnung: Das Baby ist kein Heide mehr, sondern ein Chr
ist. Das Kind kann noch nicht einmal richtig denken, dann wird es gefirmt bzw. k
onfirmiert. Warum wird das gemacht? Wo steht das in der Bibel? Sage jetzt nicht,
ich hätte über die Kirche geschimpft. Ich will nur erklären, wie gefährlich es
ist, wenn man nur die äußeren Formen hat.
Als ich mich mit zwanzig Jahren bekehrte und anfing, meine Bibel zu lesen, habe
ich darin meine geliebte Konfirmation gesucht und nicht gefunden, bis ich schlie
ßlich erkennen musste, dass sie eine Erfindung der protestantischen Kirche ist.
Das wurde irgendwann einmal erfunden und eingeführt. Die Konfirmation ist etwas,
das Menschen im Laufe der Zeit erfunden haben. Nirgendwo in der Bibel steht so
etwas.
Genauso ist es mit der christlichen Trauung. Du bist in dem Augenblick verheirat
et, wo du vor der zuständigen Behörde, der du unterstellt bist, dein "Ja" gibst.
Christen haben darüber hinaus das Bedürfnis, um den Segen Gottes zu bitten. Wen
n wir das in der Gemeinde tun können, dann ist uns wohl dabei. Und das ist auch
richtig so. Welcher echte Christ hat nicht diesen Wunsch? Aber zu meinen, weil i
ch getauft, gefirmt oder konfirmiert bin, christlich getraut wurde und schließli
ch noch christlich beerdigt werde, muss es am Ende doch gut werden, lebt in eine
m ganz gefährlichen Irrtum. All das mag uns ein wenig beruhigen, aber gerettet w
erden wir dadurch nicht. Wenn wir diese Dinge einmal richtig untersuchen, müssen
wir ehrlicherweise feststellen, dass die meisten von ihnen in der Bibel überhau
pt nicht erwähnt werden. Es sind gut gemeinte christliche, religiöse Handlungen.
Aber mit der Rettung meiner Seele haben sie überhaupt nichts zu tun.
Das, was mich rettet, ist etwas ganz anderes. Doch damit haben sich die meisten
Menschen noch nie beschäftigt. Sie lassen sich einfach durch die christliche Rel
igion beruhigen.
Die Früchte der christlichen Religion
Deutschland nennt man ein "christliches Land", dabei ist das eine ganz große Lüg
e. Deutschland ist kein christliches Land. Fünfundneunzig Prozent der Deutschen
besuchen nie einen Gottesdienst. Sieh dir die Früchte der christlichen Religion
an! Die sogenannten christlichen Völker haben die meisten Ehescheidungen. Jemand
kommt aus der Türkei nach Hannover und sagt: "Die Christen haben mich enttäusch
t!" Wie sieht es in unseren Ländern, die sich christlich nennen, aus?
Ich war irgendwo bei einem Friseur. Es ist schon lange her. Während unserer Unte
rhaltung hat der Mann schreckliche Ausdrücke gebraucht - es war einfach schlimm.
Ich wusste: Dieser Mann heißt Herr Schön. Als dann die "Behandlung" zu Ende war
und ich bezahlte, habe ich ihm noch gesagt: "Herr Schön, wir haben zur Zeit ein
e Evangelisation in der Stadt. Ich habe jetzt anderthalb Stunden hier bei Ihnen
gesessen. Ungefähr so lange dauert unsere Versammlung auch. Nur ist sie etwas bi
lliger, wenn sie wollen, ganz umsonst. Ich lade Sie ein. Kommen Sie doch heute A
bend einmal zu uns." Ich habe freundlich mit ihm geredet, ihn herzlich eingelade
n und ihm einen Einladungszettel gegeben. Dann fing der Mann an, über die Kirche
, die Frommen, Gott und alles Christliche zu schimpfen. Schließlich habe ich ges
agt: "Herr Schön, sie haben einen schönen Namen, aber sie reden so wüst. Es wäre
mir lieber, sie würden Herr Wüst heißen und etwas schöner reden." Noch ein paar
Worte, und dann bin ich traurig gegangen.
Als ich draußen stand, wurde mir diese ganze Geschichte zu einer richtigen Predi
gt. Man kann sogar Herr Edel heißen und dennoch ein Lump sein. Man kann sehr gut
eine christliche Religion haben. In den Papieren kann stehen: "evangelisch", ab
er mit dem Evangelium hat man überhaupt nichts im Sinn. Man kann sagen: "Wir sin
d doch alle Christen!", aber man ist weit von Jesus Christus und seinen Ordnunge
n entfernt. Man dient dem Teufel, aber nicht Jesus.
Ich bitte dich, liebe Leserin, lieber Leser, sei an diesem Punkt doch einmal gan
z ehrlich. Was nützt eine Maske? Gott ist doch nicht so, dass er nur das Äußere
sieht. Gott sieht das Herz an. Gott wird einmal nicht unsere Fassade beurteilen,
sondern das, was wir wirklich waren. Vielleicht bist du getauft, aber du hast k
ein Leben aus Gott. In der Bibel steht: "Sie haben den Namen als lebten sie und
sind doch tot."
Du bist religiös; das spreche ich dir überhaupt nicht ab. Du legst großen Wert d
arauf, dass deine Kinder getauft werden. "Hoffentlich lassen sie sich dann auch
christlich trauen, was denken sonst die Verwandten. Und hoffentlich lassen sie d
ann ihre Kinder auch wieder taufen." Dann geht die Leier wieder von vorne los. U
nd irgendwann werden sie dann auch noch christlich beerdigt. Dann wird der Konfi
rmationsspruch vorgelesen. Na, wenn jemand so einen schönen Konfirmationsspruch
hat, dann muss er bestimmt einen Ehrenplatz im Himmel bekommen, oder?
Was sind das bloß für törichte Ideen! Viele sind religiös, aber nicht bekehrt, n
icht wiedergeboren. Sie haben sich niemals für Jesus Christus entschieden und ha
ben auch keine Heilsgewissheit. Das ist eine himmelschreiende Not.
Jetzt möchte ich mit ganz großer Offenheit ein paar Dinge sagen. Ich sage es aus
Liebe, das darfst du mir abnehmen, weil ich dir helfen möchte.
Drei Dinge, mit denen Religion zu tun hat
Religion hat fast immer mit drei Dingen zu tun. Achte einmal darauf. Mit toten G
egenständen, mit Vorschriften, die nirgendwo in der Bibel zu finden sind und mit
Menschen, zum Teil mit toten Menschen. Ein paar Beispiele dazu:
1. Mit toten Gegenständen. Ich kann mich noch gut daran erinnern. Wenn es wieder
Weihnachten wurde, saßen wir im Lichterglanz und haben gesungen: "0 Tannenbaum,
o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter! 0 Tannenbaum, o Tannenbaum, du kanns
t mir sehr gefallen... " Dann hieß es: "So, dann wollen wir mal sehen, was der W
eihnachtsmann gebracht hat!" Das war das größte christliche Fest im Jahr.
0, es gibt Leute, die tragen ein Kreuz an einer Kette. Wunderschön! Ich mag das,
aber wenn das alles ist, dann sind sie arm dran. Es gibt Leute, die legen sogar
ein Kreuz unter's Kopfkissen und meinen, wenn sie in dieser Nacht sterben, dann
werden sie sicher selig; es liegt ja ein Kreuz unter ihrem Kopfkissen. Das ist
ein ganz übler Aberglaube.
Es gibt Leute, die reisen an eine bestimmte Stätte und küssen ein Kreuz, weil es
ein besonders heiliges Stück Holz sein soll. Was ist das alles für ein Unsinn!
Aber das ist Religion. Religion hat mit toten Gegenständen zu tun, mit Büchern,
Urkunden und mit allerlei Klimbim.
2. Das andere, das ich erwähnte, sind Vorschriften die nirgends in der Bibel zu
finden sind. Es gibt Menschen, die essen am Freitag kein Fleisch. Sie meinen, si
e tun Gott damit einen Gefallen. Sie hätten ein schlechtes Gewissen, wenn sie Fl
eisch essen würden.
Sag mal, wie kommen die Leute nur auf so eine Idee? Ich finde es gut, mal einen
Tag oder auch länger fleischlos zu leben. Es wäre sogar besser, man würde ab und
zu mal einen Tag fasten. Heute wissen wir von der Medizin her, dass Fasten sehr
gut ist. Aber wenn wir versuchen, diese Sache religiös zu begründen und meinen,
wir täten Gott damit einen Dienst, dann liegen wir ganz schief. Mit solchen Vor
schriften hat der lebendige Gott überhaupt nichts zu tun.
3. Als nächstes erwähnte ich, dass Religion es mit Menschen zu tun hat, nicht mi
t Jesus Christus, sondern mit Menschen und oft mit toten Menschen. Irgend jemand
sagt: "Mein Onkel war Pfarrer, mein Schwager ist Pfarrer. Na also, das muss Got
t doch anrechnen oder?" Was sind das bloß für kurzschlüssige Überlegungen. Das a
lles ist überhaupt nichts wert, wenn es um unsere Errettung geht. Aber das ist R
eligion!
Religion, tote Religion ist ein Mittel zum Zweck, ein Mittel, mit dem man sein G
ewissen beruhigen kann. Doch schließlich stirbt man ohne Bekehrung, ohne Wiederg
eburt, ohne Heilsgewissheit, ohne jemals mit Jesus Christus ins Reine gekommen z
u sein.
Was ist Evangelium?
Jetzt komme ich zum zweiten Teil. Jetzt wird es ganz wichtig. Was ist denn nun E
vangelium? Ich will ja den Unterschied zwischen Religion und Evangelium zeigen.
Was ist denn Evangelium?
Aus dem Johannesevangelium Kapitel 3 möchte ich dazu die Verse 1 bis 10 lesen. D
ort heißt es:
Es war aber einer unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Mitglied des Hoh
en Rats bei den Juden. Der kam in der Nacht zu Jesus und sagte zu ihm: Meister,
wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kan
n die Zeichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist. Jesus antwortete ih
m: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, k
ann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus sagte zu ihm: Wie kann ein Mensch
geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in den Leib seiner Mutter
kommen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: W
enn jemand nicht durch Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich
Gottes kommen. Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist
geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht darüber, dass ich dir gesagt habe
: Ihr müsst von neuem geboren werden. Der Wind weht, wo er will, und du hörst se
in Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es
bei jedem, der aus dem Geist geboren ist. Nikodemus fragte ihn: Wie kann dies g
eschehen? Jesus antwortete ihm: Du bist ein Lehrer in Israel und weißt das nicht
?
Wir haben gelesen, wie Jesus hier mit einem Religionslehrer spricht, mit Nikodem
us. Jesus sagt ihm: "Wenn du nicht von neuem geboren wirst, wenn du nicht von ob
en geboren wirst, dann kannst du das Reich Gottes überhaupt nicht sehen."
Dieser Nikodemus hatte die beste Religion, die es damals gab. Er hat viele gute
Werke getan. Und jetzt sagt Jesus zu diesem religiösen, guten Menschen: Das ist
alles nichts. Wer ins Reich Gottes kommen will, der muss von oben geboren werden
."
Das Geschenk Gottes
Ich habe hier eine Aussage von Leo Janz, die möchte ich einmal zitieren. Leo Jan
z sagt:
Meine Freunde, es gibt Tausende von Religionen, aber nur ein Evangelium. Religio
nen sind von Menschen erdacht, das Evangelium jedoch ist die Offenbarung göttlic
her Gedanken. Die Religion wurde von Menschen gemacht, das Evangelium jedoch ist
ein Geschenk Gottes. Religion ist die Meinung der Menschen, das Evangelium ist
die Mitteilung Gottes. Religion ist im allgemeinen die Geschichte sündiger Mensc
hen, die etwas für den heiligen Gott tun wollen. Das Evangelium dagegen erzählt
uns, was der heilige Gott für uns getan hat. Religion ist eine Suche nach Gott.
Das Evangelium dagegen ist die frohe Botschaft, dass Jesus auf der Suche nach Me
nschen ist. Des Menschensohn (Jesus) ist gekommen zu suchen und zu retten, was v
erloren ist.
Und jetzt noch einen ganz wichtigen Satz. Leo Janz sagt:
Die beste Religion betont die Notwendigkeit einer äußeren Umgestaltung. Das Evan
gelium jedoch beginnt mit einer inneren Umgestaltung.
Und das möchte Gott dir schenken. Eine innere Umgestaltung, ein neues Leben, die
Wiedergeburt.
Noch einmal möchte ich zurückkommen auf die äußeren Dinge. Ich denke, wir haben
es dann richtig verstanden, und niemand wird mir etwas übel nehmen, eben weil wi
r es verstanden haben. Religion hat es mit äußeren Dingen zu tun. Ich sage nicht
, dass diese äußeren Dinge böse sein müssen. Ich sage nicht, dass diese äußeren
Dinge vom Teufel sind, sondern es sind menschliche Dinge, menschliche Leistungen
. Weil sie von Menschen sind, reichen sie nicht aus. Sie retten nicht.
Wir sagen zum Beispiel unserem Kleinen, wenn er das Beten lernen soll: "So, jetz
t wollen wir schön die Hände falten und beten." Warum sagen wir das? Damit er ni
cht beim Beten an der Tischdecke herumspielt. Dann sagen wir dem Kleinen noch: "
Jetzt wollen wir schön die Augen schließen und beten." Ich schließe beim Beten f
ast immer die Augen. Aber ich bete auch manchmal beim Autofahren, da muss man di
e Augen natürlich offen haben. Doch sonst, wenn ich allein bin oder in der Gebet
sstunde, dann mache ich die Augen immer zu. Warum sagen wir unseren Kindern, jet
zt wollen wir die Augen schließen, die Hände falten und beten? Es steht nirgends
in der Bibel, dass man das tun soll. Trotzdem sagen wir es unseren Kindern, dam
it sie nicht herumgehen und die Nudeln im Teller zählen oder sonst etwas tun. Ab
er nicht das Äußere, das Augenschließen, das Händefalten, ist entscheidend, sond
ern das Gebet, das aus dem Herzen kommt.
So könnten wir noch viele andere Dinge aufzählen, um zu zeigen, was Religion ist
. Auch unsere christlichen Feste wurden im Laufe der Jahrhunderte von den Mensch
en erfunden. Man hat sie einmal so eingerichtet, und jetzt feiern wir sie seit J
ahrhunderten. Aber in Wirklichkeit steht nichts davon in der Bibel.
Sagt nicht, ich hätte gegen diese Dinge geschimpft. Ich möchte nur aufzeigen, da
ss diese äußeren Dinge nicht ausreichen, um gerettet zu werden. Diese Dinge, auc
h wenn sie christlich sind, können im allerbesten Fall nur "Verpackung" sein. Do
ch nicht die Verpackung ist das Entscheidende, sondern der Inhalt. Und den Inhal
t haben Millionen von Menschen nicht. Sie haben nur die Religion, die Verpackung
.
Eine innere Umgestaltung ist nötig
Jesus sagte zu Nikodemus: "Du musst wiedergeboren werden." Leo Janz sagte: "Das
Evangelium beginnt mit einer inneren Umgestaltung." Diese innere Umgestaltung ne
nnt die Bibel "Wiedergeburt".
Ich möchte einmal fragen: Hast du das erlebt? Sag, kannst du erzählen von einer
Phase in deinem Leben, wo Gott dir die inneren Augen öffnen konnte, wo du deinen
verlorenen Zustand erkannt hast und dann damit zu Jesus gekommen bist, um Buße
zu tun, dich zu bekehren und um Jesus als deinen Heiland und Erretter aufzunehme
n? Sag, bist du wiedergeboren? Sag, hast du Heilsgewissheit? Hast du das Zeugnis
des Geistes, dass du ein Kind Gottes geworden bist? Wohnt Jesus in deinem Herze
n? Kannst du sagen, wie Paulus: "Christus in mir, die Hoffnung der Herrlichkeit.
"?
Wenn du das nicht sagen kannst, dann hast du diesen Schritt über die Grenze noch
nie getan. Die Bibel spricht von einer Wiedergeburt. Jesus sagt: "Du musst vom
Geist geboren werden. Du musst wiedergeboren werden." Das heißt doch, du musst n
och einmal, also ein zweites Mal geboren werden.
Durch die erste Geburt wird man ein Menschenkind.
Durch die zweite Geburt wird man ein Gotteskind. Durch die erste Geburt wird man
ein Menschenkind, weil man von einem Menschen gezeugt wurde. Durch die zweite G
eburt wird jemand ein Gotteskind, weil er von Gott durch den Heiligen Geist geze
ugt wurde. Die erste Geburt kommt durch den Willen eines Mannes zustande. Die Wi
edergeburt kommt durch deinen Willen zustande, durch deine Entscheidung (vgl. Jo
hannes 1 Vers 12-13).
In der Bibel steht in Johannes Kapitel 1 Vers 11: "Er (Jesus) kam in sein Eigent
um; doch die Seinen nahmen ihn nicht auf." Das ist eine der traurigsten Bibelste
llen überhaupt. Jesus kommt in diese Welt, er will Menschen retten, und die Mens
chen nehmen ihn nicht auf. Sie nehmen das Brot aus seiner Hand, sie wollen die p
ositiven Auswirkungen seines Kommens, doch ihn selbst nehmen sie nicht auf.
Die Menschen nehmen die sozialen Auswirkungen, die das Christentum gebracht hat,
an. Wir leben gern in einem christlichen Land, weil da weitgehend noch Ruhe und
Ordnung herrscht. Wir haben es dem Evangelium zu verdanken, dass es uns heute s
o gut geht. Das soziale Evangelium, die gute äußere Form, das möchte man. Aber d
as, worum es eigentlich geht - die Errettung des Menschen, die Wiedergeburt, das
neue Leben und deren Konsequenzen - das möchte man nicht.
Im nächsten Vers (Vers 12) heißt es dann: "Wieviele ihn (Jesus) aber aufnahmen,
denen gab er Macht, durch den Glauben an seinen Namen Gottes Kinder zu werden."
In dem Augenblick, wo du Jesus Christus im Glauben als deinen Heiland und Errett
er aufnimmst, wirst du wiedergeboren zu einer lebendigen Hoffnung.
Die natürliche Geburt kommt zustande durch eine natürliche Zeugung, durch den Sa
men des Mannes. Es kommt zu einer Befruchtung, zu einer Schwangerschaft und zu n
euem Leben. Es kommt zur Geburt.
Die Wiedergeburt kommt zustande durch den Samen Gottes. Der Same Gottes ist das
Wort Gottes. Jesus sagt: "Der Same ist das Wort." Und in Johannes Kapitel 1 Vers
14 steht: "Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns." Jesus ist das menschge
wordene Wort, der Same. Wer Jesus im Glauben aufnimmt, der nimmt den Samen auf,
der das neue Leben wirkt.
In dem Augenblick, wo du Jesus Christus im Glauben als deinen Heiland und Errett
er annimmst, wirst du wiedergeboren zu einer lebendigen Hoffnung. Das hat überha
upt nichts mit Kirchenmitgliedschaft, Gemeindemitgliedschaft oder mit irgendwelc
hen religiösen Leistungen zu tun.
In der Stunde, in der du dein altes, sündiges, schuldbeladenes Leben unters Kreu
z bringst und dich von Herzen bekehrst und Jesus Christus um Vergebung bittest,
wird deine ganze sündige Vergangenheit ausgelöscht. Du nimmst den Herrn Jesus Ch
ristus im Glauben als deinen Heiland und Erretter auf, und du wirst wiedergebore
n zu einer lebendigen Hoffnung.
Die natürliche Geburt hast du erlebt, das ist klar, sonst wärst du jetzt nicht h
ier. Liebe Leserin, lieber Leser, hast du auch die Wiedergeburt erlebt?
Worum es eigentlich geht
Bitte mache dir nichts vor. Nicht die Mitgliedschaft in einer Kirche ist das Ent
scheidende. Wenn du gerettet werden willst, musst du eine Bekehrung und eine Wie
dergeburt erleben. Das gilt für alle Menschen, ganz gleich bei welcher Organisat
ion ihr Name eingeschrieben steht. Mitgliederverzeichnisse interessieren Gott üb
erhaupt nicht. Ob dein Name im Buch des Lebens steht, darum geht es.
Wenn ein Kind geboren wird, dann wird es beim Standesamt eingetragen, es wird re
gistriert, es bekommt Bürgerrecht hier auf der Erde. Wir nehmen Notiz von diesem
neuen Erdenbürger.
Wenn ein Mensch sich bekehrt und wiedergeboren wird, dann wird sein Name ins Leb
ensbuch Jesu eingeschrieben. Er bekommt Bürgerrecht im Himmel, er wird registrie
rt, er ist Erbe Gottes und Miterbe Jesu Christi.
Ich möchte dich gerade einmal fragen: Steht dein Name wohl im Lebensbuch? Er wir
d erst dann dort stehen, wenn du bekehrt und wiedergeboren bist, wenn du Jesus a
ls deinen Heiland und Erretter angenommen hast, aber nur dann. Ich sage dir jetz
t nicht, dass du einer Gesellschaft beitreten musst. Nein, du musst dich für Jes
us entscheiden und ihn als deinen Heiland und Erretter aufnehmen, wenn du gerett
et werden willst.
Der Apostel Paulus war sicher einer der religiösesten Menschen, die es je gab. W
ie hat er geeifert für seine Religion! Was hat er für Opfer gebracht! Wie viele
Stunden mag Paulus gebetet haben! Ich bin davon überzeugt: Paulus war ein Mann,
der das Gesetz nicht nur studiert hatte. Er war auch bemüht, danach zu leben. Er
war ein regelmäßiger Gottesdienstbesucher und hat andere angehalten, es ebenso
zu machen.
Doch das war alles umsonst, weil er Jesus nicht anerkannte, weil er das Evangeli
um und die Notwendigkeit der Bekehrung und der Wiedergeburt nicht sah. Paulus wa
r sogar gegen die Bekehrten, und so etwas gibt es auch heute noch. Man kann Theo
logie studieren und gegen die Bekehrung sein. So war es bei Paulus. Aber eines T
ages gingen ihm die Augen auf. Später schrieb er (Philipper 3, 4-9):
Wenn es aufs Fleisch ankäme, auf fleischliche Vorzüge (religiöse Leistungen), da
nn könnte ich wohl auch mitsprechen. Meint jemand, sich auf irgendwelche religiö
sen Vorrechte stützen zu können, so könnte ich es erst recht. Ich bin vorschrift
smäßig am achten Tage beschnitten worden, ich stamme aus dem Volk Israel, ich ge
höre zum Stamm Benjamin, ich bin von reinem hebräischen Blut. Was meine Stellung
zum göttlichen Gesetz betrifft, so bin ich ein Pharisäer. Und ich war dabei so
eifrig, dass ich sogar die Gemeinde des Herrn verfolgte.
In Vers 7 sagt Paulus:
Aber was mir damals Gewinn schien, das habe ich, als ich Christus kennenlernte,
für Schaden gerechnet. Ja, ich achte es auch jetzt noch für Schaden, im Vergleic
h mit der alles übertreffenden Erkenntnis Christi Jesu meines Herrn. Um seinetwi
llen habe ich das alles eingebüßt. Und ich betrachte es nur als Tand, um Christu
s zu besitzen und allezeit in ihm erfunden zu werden. So habe ich anstatt meiner
eigenen Gesetzesgerechtigkeit die Glaubensgerechtigkeit Christi, die Gerechtigk
eit, die Gott durch den Glauben darreicht.
Oh, wenn es auf Religion ankäme, dann könnte heute manch einer die Hand heben un
d sagen: "Ich habe mich angestrengt. Ich war so und so viele Jahre Messdiener. I
ch habe immer das Geld in der Kirche eingesammelt und nach dem Gottesdienst gezä
hlt, eine halbe Stunde hat das manchmal gedauert. Was habe ich nicht alles gemac
ht, im Kindergottesdienst mitgeholfen und im Kirchenchor gesungen." Jemand sagt:
"Ich spiele schon fünfzehn Jahre die Orgel." Oh, wenn es auf Religion ankäme, w
as wäre dann nicht alles zu nennen. Paulus sagt dazu: "Das ist alles nichts." We
nn du Christus gefunden hast, dann bist du im Reinen mit Gott, aber nur dann!
Was für eine Gnade, wenn ein Mensch endlich einmal begreift, dass die Verpackung
nicht ausreicht. Und wäre sie noch so schön - deine Religion rettet dich nicht.
Du musst dich bekehren. Du musst Jesus im Glauben als deinen persönlichen Erret
ter aufnehmen. Dann wirst du wiedergeboren zu einer lebendigen Hoffnung, kraft d
er Auferstehung Jesu Christi von den Toten.
Deine drei Möglichkeiten
Wie oft hat dein Gewissen dich verklagt! Wie willst du darauf reagieren? Du hast
drei Möglichkeiten.
1. Du kannst weitersündigen, und dein Gewissen wird mit der Zeit so abgestumpft,
dass es nicht mehr reagiert. Das ist etwas Furchtbares. Ja, es gibt Menschen, d
ie merken nicht mehr, wenn sie lügen. Es gibt Menschen, die leben im Ehebruch un
d merken es nicht mehr. Andere fluchen und merken das nicht. Sie haben ihr Gewis
sen so lange mit Füßen getreten, dass es nicht mehr reagiert. Das ist unheimlich
, ja, wirklich unheimlich!
2. Du kannst es auch so machen: Du kannst dein Gewissen beruhigen und dich von e
iner religiösen Aktion in die andere stürzen und tausend gute und religiöse Ding
e tun. Aber in Wirklichkeit bist du ein betrogener Mensch, denn dir fehlt Jesus
Christus. Deine Religion rettet dich nicht!
3. Du kannst auch den dritten Weg wählen. Und dazu lade ich dich heute ein. Dein
Gewissen zeigt dir, wer du bist. Der Geist Gottes kommt dir zu Hilfe und öffnet
dir die inneren Augen. Dann fragst du wie Paulus damals: "Herr, was soll ich tu
n?" Jesus gab ihm daraufhin eine klare Antwort. Auch dich lädt Jesus heute mit g
anz viel Liebe ein, zu ihm zu kommen.
Du sollst heute nicht irgendeinen Kraftakt vollbringen, sondern du kannst heute
zu Jesus kommen und zwar so, wie du bist. Vielleicht hast du schon immer geglaub
t, dass es ihn gibt; aber heute sollst du etwas tun, was du noch nie getan hast.
Du kannst jetzt deine Hände falten und im persönlichen Gebet zu Jesus sagen: "H
err Jesus, ich komme zu dir." Du brauchst nicht viele Worte zu machen. Du darfst
ehrlich kommen, wie du bist, und ungefähr so beten:
Herr Jesus, hier bin ich. Meine Sünden tun mir leid. Meine Kindheit, meine Jugen
d, meine ganze Vergangenheit bringe ich dir. Herr Jesus, vergib mir. Herr Jesus,
wasche mich in deinem Blut. Herr Jesus, rette mich. In der Bibel steht, wer dic
h aufnimmt, der wird ein Gotteskind. Das glaube ich jetzt. Ich habe schon sehr v
iel von dir gehört. Aber heute entscheide ich mich für dich. Herr Jesus, ich neh
me dich jetzt auf als meinen Heiland und Erretter. Herr Jesus, komm in mein Herz
, komm jetzt in mein Leben; ich will dein sein, und du sollst mein sein für Zeit
und Ewigkeit. Von jetzt an will ich dir gehören. Ich will meinen Weg mit dir ge
hen. Ich will dein Jünger sein. Und ich danke dir, dass du mein Gebet erhört has
t. Amen.
Wenn du so betest und dein altes, sündiges Leben ihm hinlegst und Jesus im Gebet
als deinen Erretter annimmst, wird der Friede Gottes in dein Leben kommen. Du w
irst wiedergeboren zu einer lebendigen Hoffnung. Du wirst ein Kind Gottes. Dein
Leben wird neu. Das garantiere ich dir. Es wird wirklich geschehen, wenn du so z
u Jesus kommst. Gott kann nicht lügen. Wenn du kommst, wird er dir entgegenkomme
n. Wenn du deine Schuld im Gebet zu Jesus bringst, wird er sie dir abnehmen. Wen
n du ihn im Glauben aufnimmst, wirst du wiedergeboren. Das steht in der Bibel, u
nd die Bibel ist wahr. Gott lügt nicht. Er wird seine Verheißung erfüllen. Heute
wird dein Leben total neu werden.
Liebe Leserin, lieber Leser, hast du das Gebet jetzt gerade für dich persönlich
mitgebetet? Wenn nicht, dann lies es doch noch einmal in aller Ruhe und dann bet
e es als D E I N Gebet. Jesus wird es ganz sicher erhören. Er wartet schon lange
auf dich.
Für deinen weiteren Weg mit Jesus wünsche ich dir von Herzen Gottes reichen Sege
n.
Wilhelm Pahls
c/o DIE BRUDERHAND e.V.
Waldweg 3
D-29342 Wienhausen
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:48:37 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
Unser Tip: SMS versenden zum Pauschalpreis ab 8,99 Euro! Anmeldung kostenfrei.
Top-Seiten zum Thema: Finanzen | Autos | Computer | Ausbildung | Auktion | Freiz
eitsport

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Das Evangelium ganz ausführlich ...
WER IST JESUS CHRISTUS WIRKLICH ?
Das Matthäusevangelium berichtet, wie Jesus einmal seine Jünger beiseite nahm un
d dann die erste Meinungsumfrage der Weltgeschichte durchführte: Was sagen die Le
ute, wer ich sei? Für wen halten sie mich? Dann kamen die Antworten. Johannes der
Täufer, Elia, Jeremia oder einer der Propheten. Die Liste der Meinungen über Je
sus von Nazareth wurde im Laufe der Jahrhunderte immer länger. Für viele heute l
ebende Menschen war er nur ein Religionsstifter wie Buddha, Konfuzius oder Moham
med. Für manche war er der erste Hippie, der mit langen Haaren und wallendem Bar
t durch die Gegend gelaufen ist. Nicht wenige sehen in Ihm den Sozialrevolutionä
r, der eine bessere Gesellschaft schaffen wollte und dann aber an irgendwelchen
Strukturen scheiterte, ein Idealist, der bereit war, für seine Idee den Märtyrer
tod zu sterben. Manche halten Ihn für einen Menschen mit besonderen Fähigkeiten,
vielleicht für einen Wundertäter mit einem Herz für Schwache. Und wieder andere
meinen, er sei ein Genie der Menschlichkeit gewesen, vielleicht der beste Mensc
h, der je über diese Erde ging.
Alle streiten um die Identität Jesu. Die Theologen zerbrechen sich den Kopf, die
Philosophen grübeln, und sogar die Naturwissenschaftler fragen: Wer ist dieser
Jesus von Nazareth? Aber Christus fragte damals weiter: Ihr aber, was sagt denn i
hr, wer ich bin? Mit anderen Worten: Es ist gar nicht so wichtig, was in diesem o
der jenem Buch über Jesus steht, was Rudolf Augstein oder die Bild-Zeitung von J
esus hält. Wir selbst müssen eine Antwort auf die Frage finden: Wer ist Jesus Ch
ristus?
Allein Jesus Christus hat bereits vor seiner Geburt gelebt
Der bekannte deutsche Theologe Heinz Zahrnt schrieb ein Buch mit dem Titel: Es be
gann in Nazareth . Aber das ist sachlich falsch. Das Leben Jesu begann weder in Na
zareth noch in Bethlehem, sondern Er war von Ewigkeit her bei Gott. Von dort kam
Er aus Liebe zu uns Menschen auf die Erde. Christus lebte schon vor seiner Gebu
rt. Er selbst sagte einmal im Gespräch mit jüdischen Theologen: Ehe Abraham war,
bin ich (Johannes 8,58). Das kann kein anderer ernsthaft von sich behaupten.
Allein Jesus Christus ist prophetisch angekündigt worden
Das ist ebenfalls einzigartig in der Geschichte. Hinter Jesus stehen viele nachw
eisbar erfüllte Prophezeihungen, während keiner der Religionsstifter auch nur ei
ne einzige aufzuweisen hat. Der Prophet Micha nannte um 500 vor Christus den Geb
urtsort Bethlehem. Der Prophet Jesaja weissagte 700 vor Christus, dass Jesus vor
nehmlich in Galiläa öffentlich wirken würde und dass er viele Kranke, Blinde und
Aussätzige heilen würde. Sacharja prophezeite, dass Jesus für 30 Silberstücke v
erraten werden würde. In den Psalmen steht, dass der Verrat durch einen Vertraut
en geschehen würde. Jesaja wiederum beschreibt bis ins Detail die Art und Weise
seines Leidens und Sterbens, inklusive der Bitte um Vergebung für seine Mörder.
Und auch die Auferstehung Jesu wurde bereits Jahrhunderte zuvor im Alten Testame
nt prophezeit und hat sich im Detail erfüllt. Er sprach aber zu ihnen: Dies sind
meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, dass alles erfül
lt werden muß, was über mich geschrieben steht in dem Gesetz Moses und den Proph
eten und Psalmen (Lukas 24,44).
In den heiligen Büchern der anderen Religionen wurde über keinen der Religionsst
ifter je zuvor eine prophetische Aussage gemacht geschweige denn eine, die sich
auch noch erfüllt hätte. Der amerikanische Theologe D.M. Panton schreibt: Nur von
einem Menschen in der gesamten Weltgeschichte gibt es ausdrückliche, genau vorh
ergesagte Einzelheiten über seine Geburt, sein Leben, seinen Tod und seine Aufer
stehung. Diese Ausführungen sind in Dokumenten aufgezeichnet, die der Öffentlich
keit Jahrhunderte vor seinem Erscheinen zugänglich waren ... Das Herausfordernde
an dieser Tatsache ist, dass es in der gesamten Weltgeschichte nur mit einem ei
nzigen Menschen so geschah.
Allein Jesus Christus ist sündlos geboren worden
Vielleicht überrascht Sie dieser Satz. Doch die Heilige Schrift bezeugt eindeuti
g, dass der Erlöser der Welt von einer Jungfrau geboren wurde. Maria war unberüh
rt. Jesus wurde nicht von Josef, sondern durch den Heiligen Geist gezeugt. Darum
kam er ohne die negative Hypothek vererbter Sünde zur Welt. Und der Engel antwor
tete und sprach zu ihr (Maria): Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die
Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geb
oren werden wird, Gottes Sohn genannt werden (Lukas 1,35). Warum ist diese Aussag
e so wichtig? Nur ein Schuldloser konnte stellvertretend für die Schuldigen ster
ben. Wenn Josef der biologische Vater Jesu gewesen wäre, dann hätte kein Mensch
durch den Tod Christi erlöst werden können.
Allein Jesus Christus hat ohne Sünde gelebt
Wer von den Religionsstiftern und Sektengründern wollte das von sich behaupten?
Konfuzius, Buddha und Mohammed waren sündige Menschen wie wir. Sie hatten Fehler
und kannten Versagen. Allein Christus blieb ohne Sünde. Keiner konnte Ihm auch
nur eine einzige Übertretung der guten Gebote Gottes nachweisen, obwohl es eine
ganze Menge Leute ständig versuchten. Jesus Christus kannte keine Sünde. Aber wo
immer Er Böses oder Ungerechtigkeit fand, da deckte Er diese Dinge schonungslos
auf und verurteilte sie ohne Furcht. Das war mehr als nur Zivilcourage! Jesus v
on Nazareth war ganz anders als wir. Er kam vom Himmel. Egoismus, Machtdenken, R
echthaberei und Ehrsucht kannte Er nicht. Sein Leben war eine ununterbrochene Sa
at der Liebe.
Auf der einen Seite war Jesus ganz Mensch. Er hatte Hunger, so wie wir Hunger ha
ben. Er spürte Einsamkeit, so wie wir Einsamkeit spüren. Die Bibel sagt, dass Er
in Versuchungen kam wie wir doch ohne Sünde! Das ist die andere, die göttliche
Seite. Jesus Christus war nicht Gott oder Mensch, sondern Gott und Mensch zuglei
ch. Er war und ist der Gott-Mensch, wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich. Das
ist das Geheimnis seiner Person. Niemand von uns kann jetzt noch sagen: Gott vers
teht mich nicht! Denn der große lebendige Gott wurde in Jesus Christus Mensch. Er
kam quasi in unsere Haut und stieg in unsere Schuhe. Das Neue Testament drückt
es so aus: Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid haben könn
te mit unseren Schwachheiten, sondern der in allen Dingen versucht worden ist wi
e wir, doch ohne Sünde (Hebräer 4,15).
Wer ist Jesus Christus? Er ist der Mensch gewordene Gott, der uns liebt und der
uns wirklich versteht.
Was tat Jesus Christus?
Es ist eigenartig. Er studierte nie Geschichte, aber seit seiner Geburt teilt ma
n die Geschichte zeitlich ein in vor Christus und nach Christus . Er studierte nie Me
dizin, aber Er heilte mehr kranke Leiber und gebrochene Herzen als alle Ärzte. E
r studierte nie Jura, aber keiner war gerechter als Er. Er schrieb nie ein Buch,
aber über niemanden wurden so viele Bücher geschrieben wie über Ihn. Er besaß k
eine rhetorische Ausbildung, aber seine Zuhörer riefen aus: Niemals hat ein Mensc
h so geredet wie dieser Mensch (Joh.7,46). Er komponierte soweit wir wissen nie e
in Lied, aber über niemanden wurden so viele Lieder komponiert wie über Ihn. Er
gründete nie eine eigene Familie, aber niemand machte so viele Familien glücklic
h wie Er. Er befehligte nie eine Armee, aber niemand hatte je so viele Freiwilli
ge wie Er. Doch das alles ist letztlich nicht entscheidend.
Allein Jesus Christus ist sündlos gestorben
Er blieb sein Leben lang Gott gehorsam bis zu seinem letzten Atemzug am Kreuz. N
achdem er das alttestamentliche Gesetz vollkommen erfüllt hatte, starb er ohne e
igene Schuld für Deine und meine Sünden. Jede Lüge, jeden Diebstahl, jede Unvers
öhnlichkeit, jede Heuchelei und jede andere Übertretung lud Jesus stellvertreten
d für uns auf sich. Er starb mit dem Ausspruch: Es ist vollbracht! Das Ringen der
Religionsstifter und Sektenführer hingegen blieb erfolglos. Die letzten Worte Bu
ddhas beispielsweise sollen gelautet haben: Ich habe es nicht geschafft! Wie sollt
e er es auch geschafft haben! Er war ein Mensch wie Du und ich. Er hieß mit bürg
erlichem Namen Gautama Shakiamuni. Die Religion, die er gründete, der Buddhismus
, ist die härteste Selbsterlösungsreligion, die es auf diesem Erdboden gibt. Ich
betone das, weil heute so viele Menschen mit den anderen Religionen sympathisie
ren. Aber ich möchte mit Wolfgang Dyck ausrufen: Wenn alle Religionen gleich gült
ig sind, dann sind sie mir alle gleichgültig!
Allein Jesus Christus ist wirklich auferstanden
Buddha ist seit ca. 480 vor Christus tot. Konfuzius starb wenig später, und Moha
mmed wurde 632 nach Christus zu Grabe getragen. Aber Jesus lebt! Er ist wahrhaft
ig auferstanden. Nicht im Glauben, wie manche behaupten, sondern geradezu gegen
den Glauben seiner resignierten Jünger! Nicht ins alte Leben zurück wie Lazarus un
d andere, die er selbst auferweckt hatte, sondern nach vorne zum ewigen Leben hi
n. Nicht mit dem alten Leib, sondern verwandelt in eine neue Existenzwirklichkei
t, in einen neuen Körper, der nicht mehr an Raum und Zeit gebunden war und ist.
Der Arzt Lukas schreibt in der Apostelgeschichte: Diesen hat er sich auch nach se
inem Leiden als der Lebendige gezeigt, indem er sich vierzig Tage unter ihnen se
hen ließ und über die Dinge redete, die das Reich Gottes betreffen (Apostelgeschi
chte 1,3).
Professor Simon Greenleaf von der Harvard University untersuchte als neutraler W
issenschaftler jahrelang das Phänomen der Auferstehung. Er kam schließlich zu de
m Ergebnis, dass die Auferstehung Jesu historisch besser belegt sei als beispiel
sweise die Schlacht von Waterloo. Kein Zweifel, Kreuz und Grab waren leer. Der G
ekreuzigte wurde auferweckt. Jesus Christus lebt!
Der Kirchengeschichtler Scott Latourette schrieb: Mißt man dieses kurze Leben an
den Früchten, die es in der Geschichte gebracht hat, dann war es das Leben, das
auf diesem Planeten den größten Einfluß ausgeübt hat ... Durch Ihn wurden Millio
nen einzelner Personen verändert und begannen, ein Leben zu führen, das Er exemp
larisch vorgelebt hatte. Aufgrund der eingetretenen Veränderungen wurden die Geb
urt, das Leben, der Tod und die Auferstehung Jesu zu den wichtigsten Ereignissen
der Menschheitsgeschichte. Gemessen an seinem Einfluß ist Jesus Christus der Mi
ttelpunkt der menschlichen Geschichte.
Was werden Sie mit Jesus Christus tun?
Wissen Sie, dass Sie eines Tages vor Ihm stehen werden? Jesus Christus wird sich
tbar wiederkommen! Die Anführer der Religionen sind tot. Sie können beim besten
Willen nicht mehr erscheinen. Doch Christus sitzt an der rechten Seite Gottes un
d bereitet seine Wiederkunft vor. So gewiß wie er damals in Armut und Niedrigkei
t kam, um die Schuldfrage einer verlorenen Menschheit zu lösen, so gewiß wird er
in großer Herrlichkeit wiederkommen, um die Machtfrage auf dieser Erde zu lösen
. Die Bibel sagt, dass einmal alle Menschen ihre Knie vor Christus beugen werden
(Phil.2,5-11). Wer Ihn abgelehnt hat, wird ewig verloren sein vor dem heiligen
Gott. Jesus Christus ist die größte und wichtigste Persönlichkeit aller Zeiten.
Er ist der Mann, der in kein Schema paßt.
Napoleon, der große französische Feldherr und Kaiser, beschäftigte sich in der V
erbannung mit der Person Jesu Christi. Er schrieb 1821 auf St. Helena: Ich kenne
die Menschen, und ich sage Ihnen, dass Jesus kein Mensch ist. Seine Religion ist
ein Geheimnis, das für sich allein dasteht, und das von einer Einsicht herrührt
, die keine menschliche Einsicht ist ... Alexander der Große, Cäsar, Karl der Gr
oße und ich haben große Reiche gegründet. Aber worauf haben wir die Schöpfungen
unseres Genies gestützt? Auf die Gewalt! Jesus allein hat sein Reich auf die Lie
be gegründet, und heute noch würden Millionen Menschen für Ihn sterben ... Ich s
terbe vor der Zeit, und mein Leib wird der Erde wiedergegeben, damit ihn die Wür
mer fressen. Das ist das Ende des großen Napoleons. Welch mächtiger Abstand zwis
chen meinem tiefen Elend und dem ewigen Reich Christi, das gepredigt, geliebt, g
epriesen und über die ganze Erde ausgebreitet wird.
Sie können nun den Inhalt dieses Artikels nicht einfach zur Kenntnis nehmen, ohn
e eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen. Es sei denn, Sie haben es bereits
getan. Wenn Jesus Christus Gott ist, und wenn er heute lebt, dann gibt es nicht
s Wichtigeres für jeden Menschen, als Ihn kennenzulernen. Es gibt nämlich einen
langen Zug, der unter Führung des Pontius Pilatus zur Hölle geht. Das sind dieje
nigen, die nie etwas gehört haben, nie etwas gesehen haben und vor allen Dingen
nie eine Entscheidung getroffen haben. Aber Sie müssen sich entscheiden! Wenn Si
e sich nicht für Jesus entscheiden, dann entscheiden Sie sich automatisch gegen
Ihn. Er selbst hat gesagt: Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich . Bei Christu
s gibt es keine Neutralität!
Friedrich Nietzsche schrieb als Sechzehnjähriger an einen Freund über Jesus: Ich
weiß, wenn ich Ihn nicht finden werde, werde ich keine Antwort auf mein Leben fi
nden. Nun, wir wissen, wie Nietzsches weiteres Leben verlief. Aber wenn Sie erkan
nt haben, dass Jesus Christus der einzige Weg zu Gott ist, dann entscheiden Sie
sich doch für ein Leben mit Ihm. Sie brauchen Ihn im Leben und erst recht im Ste
rben. Er allein kann Ihre Schuld vergeben. Er allein kann Ihrem Leben Sinn und I
nhalt schenken. Er allein denn er ist das Leben in Person. Wenn Gott Sie durch S
ein Wort überzeugt hat, dann kehren Sie um von Ihrem bisherigen Lebensweg. Beuge
n Sie Ihre Knie im Gebet vor dem Höchsten. Bekennen Sie Ihm alle Sünden, die Ihn
en bewußt sind. Glauben Sie an die reinigende Kraft des Blutes Jesu. Vertrauen S
ie doch Ihr ganzes Leben im Gebet Jesus Christus an. Der Sohn Gottes hat felsenf
est versprochen, dass Er niemanden abweisen wird, der zu Ihm kommt (Joh.6,37). E
r verlangt keine Vorleistungen. Er wird Sie annehmen wie Sie sind und durch die
Kraft des Heiligen Geist einen neuen Menschen aus Ihnen machen. Er hat einen Pla
n für Ihr Leben. Jesus Christus kann und will etwas aus Ihrem Leben machen zur E
hre Gottes. Was werden Sie mit Christus tun? Werden Sie sich für Ihn öffnen?
as Leben steckt voller Fragen. Manche sind belanglos, andere sind ernster - und
einige sind von entscheidender Bedeutung.
Gerade in diesem Moment haben Sie vielleicht Fragen über Ihre Gesundheit, Ihre f
inanzielle Lage, Ihre Arbeitsstelle, Ihre Familie oder Ihre Zukunft. Am größten
und wichtigsten sind die Fragen nach Gott und Ihrer Beziehung zu ihm. Es gibt ni
chts Wichtigeres im Leben. Gesundheit, finanzielle Sicherheit, eine feste Arbeit
sstelle, eine glückliche Familie und eine lebenswerte Zukunft - all das ist erst
rebenswert. Aber es ist doch alles vergänglich und letztlich sinnlos, solange Si
e nicht eine lebendige, klare und feste Beziehung zu Gott haben - die für immer
und ewig hält!
Auf den nächsten Seiten können Sie erfahren, warum eine solche Beziehung unbedin
gt nötig ist, und wie man sie bekommt. Die Fragen, die hier gestellt werden, sin
d die ernstesten und wichtigsten, die es gibt. Und die Antworten darauf müsste j
eder unbedingt kennen.
Gibt es Gott?
Das ist die grundlegende Frage. Wenn es Gott nicht gibt, dann ist es zwecklos, n
ach ihm zu suchen. Denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er ist. Ob
wohl es nicht möglich ist, Gott im wissenschaftlich mathematischen Sinn zu bewei
sen, spricht doch alles, was wir wissen, für seine Existenz.
Zum Beispiel das Universum. Wenn man es als das Ergebnis eines Zufalls bezeichne
t, wirft man viele neue Fragen auf - und beantwortet keine. Genauso mit der "Urk
nall-Theorie". Woher kam denn die erste Materie? Nicht einmal der "Urknall" kann
aus nichts etwas entstehen lassen. Die Evolutionstheorie ist weit verbreitet, a
ber ebenso wenig gesichert: Wie kann ein Nichts sich zu etwas entwickeln, und da
nn erst zu den unglaublich komplexen Lebensformen auf der Erde?
Alle anderen Theorien sind genauso brüchig. Die einzig zufriedenstellende Erklär
ung lautet: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Unsere Welt ist nicht das Zufa
llsprodukt eines glücklichen Zusammentreffens von Teilchen, "die es schon immer
gab". Sondem wir erkennen, daß die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, so daß
alles, was man sieht, aus nichts geworden ist. Die Schöpfung hatte einen Anfang
spunkt, und Gott ist ihr Ursprung. Denn wenn er spricht, so geschieht's; wenn er
gebietet, so steht's da.
Das bestätigt sich in der erstaunlichen Ordnung und Gestaltung der Natur und in
den Naturgesetzen, die alles zusammenhalten, von der Weite des Weltalls bis zu d
en mikroskopisch kleinsten Lebewesen. Aber Ordnung entsteht nicht von selbst und
auch die Naturgesetze weisen auf einen Gesetzgeber - das ist Gott, der die Welt
gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde.
Aber der deutlichste Hinweis auf die Schöpfung ist der Mensch. Im Gegensatz zu d
en Tieren besitzt er das, was man "Persönlichkeit" nennt. Er hat ein Gewissen, k
ann vernünftige Entscheidungen treffen und zwischen Gut und Böse unterscheiden.
Er ist fähig zu Liebe und Leidenschaft. Doch vor allem hat er eine tiefe Sehnsuc
ht nach Gott. Woher hat er diese Eigenschaften? Sie können kaum durch Evolution
oder durch eine Kette von Zufällen entstanden sein. Der Mensch ist kein Zufall,
er ist wunderbar gemacht vom Schöpfer des Universums.
(Das kursiv gesetzte sind wörtliche Zitate aus der Bibel)
Spricht Gott zu uns Menschen?
Diese Frage ist sehr wichtig. Von uns aus wissen wir nichts über Gott. Meinst du
, du weißt, was Gott weiß, oder kannst du alles so vollkommen treffen wie der Al
lmächtige? Wir können Gott nicht erkennen und sind daher darauf angewiesen, daß
er sich uns erkennbar macht. Die Schöpfung ist einer der Wege, auf denen er das
tut. Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände
Werk. Allein das Weltall in seiner Größe und Ordnung, seiner Vielfalt und Schönh
eit enthüllt schon viel von dem Gott, der es gemacht hat. In der Schöpfung zeigt
Gott seine große Macht, seine unbegreifliche Weisheit und seine herausragende K
reativität. Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gotthe
it, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wah
rnimmt, so daß sie (die Menschen) keine Entschuldigung haben.
In der zwischenmenschlichen Verständigung sind wir stark auf Worte angewiesen. A
uch Gott spricht zu den Menschen durch Worte - die Worte der Bibel. In keinem an
deren literarischen Werk finden wir eine solche Fülle von eindeutigen und detail
lierten Vorhersagen, die von Menschen unter Berufung auf Gott gegeben wurden und
sich später genau erfüllten. Die Wahrscheinlichkeit, daß dies alles zufällig ge
schehen sei, ist so gering, daß wir dies nicht in Betracht zu ziehen brauchen.
Schließlich zeigt sich die Besonderheit der Bibel an ihren Auswirkungen im Leben
von Menschen. Kein anderes Buch hat je eine solche lebensverändernde Kraft geha
bt. Millionen Menschen haben über die Jahrtausende aus persönlicher Erfahrung be
zeugt: Das Gesetz des. Herrn ist vollkommen und erquickt die Seele. Das Zeugnis
des Herrn ist gewiß und macht die Unverständigen weise. Die Befehle des Herrn si
nd richtig und erfreuen das Herz.
In 2000 Jahren konnte kein Experte auf irgendeinem Gebiet auch nur eine Aussage
der Bibel widerlegen. Der Grund dafür ist: Denn alle Schrift, ist von Gott einge
geben. So sollten wir es auch annehmen, nicht als Menschenwort, sondern als das,
was es in Wahrheit ist, als Gottes Wort.
Wie ist Gott?
Das ist wohl die nächste Frage, die wir uns stellen müssen. Zu erkennen, daß es
Gott gibt, ist eine Sache. Eine andere Sache ist aber, anzuerkennen, daß Gott zu
uns spricht - nicht nur in seiner Schöpfung - sondern auch durch sein Wort, der
Bibel. Daraus erfahren wir, wie und wer Gott ist.
Auf diese unerhört wichtige Frage gibt uns die Bibel viele klare Antworten; hier
sind einige davon:
Gott ist Person. Gott ist nicht ein Ding, eine Kraft oder ein Gedanke. So wie er
denkt, fühlt, wünscht und handelt, zeigt er sich als lebendige Person. Aber er
ist nicht einfach "der da oben", oder "der liebe Gott", oder so eine Art "Superm
an". Der Herr ist der wahrhaftige Gott, der lebendige Gott, der ewige König.
Gott ist Einer. Es gibt nur einen wahren Gott. Er sagt: Ich bin der Erste, und i
ch bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott. Aber Gott hat sich uns als Dreie
inigkeit vorgestellt, d.h. in dreifacher Gestalt : als Vater, als Sohn und als H
eiliger Geist. Dabei ist jede der drei Personen wahrhaftig, ganz und gleichermaß
en Gott.. Es gibt nur einen Gott, aber dieser Gott begegnet uns in den drei Pers
onen:
Gott, der Vater; Gott, der Sohn Jesus Christus und Gott, der heilige Geist.
Gott ist Geist. Er hat keine menschliche Gestalt. Er hat keinen Körper und kein
Aussehen, das man nach Größe oder Form bestimmen könnte. Gott ist Geist, und die
ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Gott ist also uns
ichtbar. Niemand hat Gott je gesehen. Das bedeutet aber auch, daß er nicht an Ra
um und Zeit gebunden ist, sondern daß er immer und überall zugleich ist. Bin ich
es nicht, der Himmel und Erde erfüllt, spricht der Herr. Neben vielen anderen b
edeutet dies, daß Gott über alles, was geschieht, Bescheid weiß. Nicht nur über
alles, was Sie tun oder sagen, sondern auch über jeden Gedanken, der durch Ihren
Kopf geht.
Gott ist ewig. Gott hat keinen Anfang und kein Ende. In Worten der Bibel ausgedr
ückt: Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bis
t du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Eine Zeit, in der Gott nicht existiert, ha
t es nie gegeben und wird es nie geben. Gott selbst stellt sich vor als der, der
da ist und der da war und der da kommt. Und er bleibt für immer der Gleiche. Ic
h, der Herr, wandle mich nicht. Wie Gott gewesen ist, so ist er immer noch und s
o wird er immer sein.
Gott ist unabhängig. Jedes Lebewesen ist abhängig von anderen Lebewesen, von den
Umständen und letztlich von Gott - aber Gott ist total unabhängig von seiner Sc
höpfung. Er könnte auch allein leben. Auch läßt er sich nicht von Menschenhänden
dienen, wie einer, der etwas nötig hätte, da er doch selber jedermann Leben und
Odem und alles gibt.
Gott ist heilig. Herr, wer ist dir gleich unter den Göttern? Wer ist dir gleich,
der so mächtig, heilig, schrecklich, löblich und wundertätig ist? Gottes Heilig
keit ist unvergleichlich. Es ist niemand heilig wie der Herr. Er ist völlig ohne
Fehler und Schwächen. Die Bibel sagt von ihm: Deine Augen sind zu rein, als daß
du Böses ansehen konntest, und dem Jammer kannst du nicht zusehen. Und dieser h
eilige Gott verlangt von uns allen, daß wir auch heilig sein sollen. Seine Auffo
rderung an uns heute ist: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.
Gott ist gerecht. Die Bibel sagt: Der Herr ist ein Gott des Rechts. Wohl allen,
die auf ihn harren. Gott ist nicht nur unser Schöpfer und Erhalter, er ist auch
unser Richter, der belohnt und bestraft in Zeit und Ewigkeit mit einer vollkomme
nen und unwiderruflichen Gerechtigkeit.
Gott ist vollkommen. Sein Wissen ist vollkommen. Und kein Geschöpf ist vor ihm v
erborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir
Rechenschaft geben müssen. Gott weiß alles über Vergangenheit, Gegenwart und Zu
kunft, auch alle unsere Gedanken, Worte und Taten. Seine Weisheit ist vollkommen
und übersteigt unser Verständnis. O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der
Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und u
nerforschlich seine Wege!
Gott ist souverän. Er ist der einzige und oberste Herrscher der Welt, und er hat
alles unter seiner Kontrolle. Alles, was er will, das tut er, im Himmel und auf
Erden. Für Gott gibt es kein Versehen und keine Überraschung. Er ist es, der di
e Weltgeschichte schreibt, und der alles wirkt nach dem Ratschluß seines Willens
. Gott braucht keine Beratung oder Zustimmung für das, was er sich vornimmt. Und
keiner kann ihn davon abhalten, das zu tun, was ihm gefällt. Niemand kann seine
r Hand wehren noch zu ihm sagen: Was machst du?
Gott ist allmächtig. Er spricht: Siehe, ich, der Herr, bin der Gott alles Fleisc
hes, sollte mir etwas unmöglich sein? Das heißt nicht, daß Gott alles tun kann (
er kann z.B. nicht lügen, sich nicht untreu werden, er kann keine Fehler machen,
er kann nicht sündigen oder sich selbst verleugnen), aber er kann alles tun, wa
s er tun will in Übereinstimmung mit seinem göttlichen Wesen.
Am Schönsten und Wichtigsten ist aber :
Gott ist Liebe. Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen
Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das e
wige Leben haben.
Das ist nur ein kurzer Aufriß von dem, was Gott in der Bibel über sein Wesen und
seine Eigenschaften offenbart. Es gibt noch mehr Aussagen über Gott in der Bibe
l, und darüber hinaus gibt es vieles an ihm, was wir überhaupt nicht verstehen k
önnen. Der große Dinge tut, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, die nicht
zu zählen sind. Gott ist außerhalb unserer Reichweite. Menschliche Vernunft und
Überlegung kann diese Kluft nicht überbrücken. Das sollte uns kaum überraschen.
Denn wenn wir Gott völlig erfassen könnten, wäre er nicht Gott.
WER BIN ICH?
Die Belastungen und Probleme unserer Zeit treiben viele Menschen zu einer rastlo
sen Suche nach dem Sinn und Ziel des Lebens. Wir haben ein Stück von Gottes Wese
n betrachtet - aber wie sieht es mit uns aus? Warum existieren wir? Wozu sind wi
r da? Hat das Leben eines Menschen überhaupt einen Sinn und ein Ziel?
Zuerst muß klargestellt werden, daß der Mensch nicht einfach "existiert". Er ist
mehr als eine zufällige Anhäufung von Atomen in günstiger Zusammenstellung, gen
annt "Mensch". Die Bibel sagt uns, daß er von einem weisen und heiligen Gott als
etwas Besonderes geschaffen wurde. Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum
Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Weib. Der Mensch ist mehr
als ein hochentwickeltes Tier oder ein veredelter Affe. Er ist so verschieden v
on den Tieren wie die Tiere von den Pflanzen und die Pflanzen von den Gesteinen.
Im Größenvergleich mit der Sonne, dem Mond und den Sternen mag der Mensch winzi
g aussehen, aber Gott hat ihm eine einzigartige und herausgehobene Stellung im U
niversum gegeben.
Das kann man schon an einem der ersten Befehle Gottes an den Menschen erkennen:
Herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über d
as Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Der Mensch wurde zum persö
nlichen Stellvertreter Gottes auf der Erde und bekam die Verantwortung fiir alle
anderen Lebewesen.
Aber er bekam auch eine besondere Würde. "Als Abbild Gottes" geschaffen sein hei
ßt nicht, daß der Mensch dieselbe Größe oder Gestalt hat wie Gott (wir haben sch
on festgestellt, daß Gott keine "Große" oder "Gestalt" hat); auch nicht, daß der
Mensch eine verkleinerte Ausgabe Gottes sei, mit denselben Eigenschaften nur in
kleinerer Menge. Es bedeutet, daß der Mensch als geistiges, vernünftiges, moral
isches und unsterbliches Wesen geschaffen wurde, als vollkommenes Geschöpf. Mit
anderen Worten: er spiegelte Gottes heiligen Charakter wider. Solange der Mensch
im Paradies den Anweisungen Gottes gehorchte, lebte er glücklich und in vollkom
mener Harmonie mit Gott. Damals gab es keine "Identitätskrise"! Der Mensch wußte
, wer er war und wozu er auf der Welt war, und er füllte seine gottgegebene Stel
lung gehorsam aus.
Aber nicht nur der Mensch fand Erfüllung und volle Zufriedenheit an seinem Dasei
n in der Welt - auch Gott war zufrieden mit dem Menschen ! Das wissen wir, weil
die Bibel erzählt, daß nach Vollendung der Schöpfung mit der Erschaffung des Men
schen Gott alles ansah, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Zu die
sem Zeitpunkt der Weltgeschichte lebten vollkommene Menschen in einer vollkommen
en Umgebung in liebevoller Beziehung zueinander und in vollkommener Harmonie mit
Gott.
Das ist wohl kaum unsere Situation heute! Aber warum nicht?
WAS GING DANEBEN?
Diese Frage kann man ohne Zögern so beantworten: Durch einen Menschen ist die Sü
nde in die Welt gekommen und durch die Sünde der Tod.
Die ersten Menschen (Adam und Eva) lebten in großer Freiheit, aber Gott gab ihne
n eine ernste Warnung: Aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen soll
st du nicht essen, denn an dem Tage, da du von ihm issest, mußt du des Todes ste
rben. So wollte Gott prüfen, ob der Mensch das in ihn gesetzte Vertrauen rechtfe
rtigte und sich der ihm verliehenen Freiheit würdig erweisen würde. Aber der Teu
fel verführte Eva dazu, Gottes Worten zu mißtrauen und ihnen zuwider zu handeln
: Und das Weib sah, daß von dem Baum gut zu essen wäre und daß er eine Lust für
die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht
und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon, und er aß.
In diesem Moment "kam die Sünde in die Welt". Durch bewußten Ungehorsam trennte
sich der Mensch von Gott. Anstatt Gott zu lieben, hatten Adam und Eva nun Angst
vor ihm und versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des Herrn unter den Bäumen
im Garten. Anstatt sicher, zufrieden und glücklich zu sein, waren sie durch ihr
e Sünde nun beschämt, schuldbewußt und verängstigt.
Gott hatte gesagt, daß der Mensch sterben müßte, wenn er ungehorsam wäre, und so
kam es auch. Tod bedeutet Trennung. So wurde in diesem unglückseligen Moment de
r Mensch von Gott getrennt, geistlich tot. Und von da an gab es auch den körperl
ichen Tod, so daß der Mensch einen toten Geist und einen sterblichen Körper hatt
e. Aber nicht nur das: Adam und Eva vererbten ihr kaputtes und sündiges Wesen an
ihre Kinder. Seitdem wird das Gift der Sünde wie eine Verschmutzung von der Que
lle eines Flusses weitergetragen zu allen Nachkommen Adams und so ist der Tod zu
allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.
Beachten Sie das wichtige Wort "alle" - darin sind alle Menschen eingeschlossen.
Wir sind Sünder und wir werden sterben. Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde,
so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns; und wenn wir beha
upten würden, daß wir nicht sterben müßten, machten wir uns lächerlich.
Viele der Schlagzeilen in unseren Zeitungen, in Radio oder Fernsehen, erinnern u
ns daran, daß die Welt nicht in Ordnung ist. Es ist einfach, die Gewalt und Unge
rechtigkeit, das Chaos und die Fehler in der Gesellschaft anzuklagen; aber bevor
wir andere verurteilen, sollten wir uns doch zuerst an die eigene Nase fassen.
Leben Sie denn so, wie es Gott gefällt? Sind Sie immer ehrlich, liebevoll und se
lbstlos - also vollkommen schuldlos ? Gott kennt die Antwort auf diese Fragen -
und Sie selbst auch. Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie
bei Gott haben sollten. Jeder Mensch ist ein Sünder - von Geburt her, von Natur
aus, aufgrund des eigenen Handelns und durch eigenen Entschluß - und auch Sie so
llten sich dieser Tatsache und deren Folgen stellen.
WIE SCHLIMM IST SÜNDE?
Wenn eine Krankheit untersucht wird, stellen wir sofort die Frage: "Ist sie schl
imm?" Erst recht muß diese Frage bei der geistlichen Krankheit, der Sünde gestel
lt werden. Viele Menschen geben gerne zu, daß sie Sünder sind, weil sie überhaup
t nicht wissen, was das bedeutet. Sie denken dabei nur an die Unvollkommenheit d
er menschlichen Natur oder sie verstecken sich hinter dem Satz: "Das tun doch al
le!" Aber mit diesen Erklärungen weichen sie der eigentlichen Frage aus: Ist Sün
de schlimm? Hier nun einige Aussagen der Bibel über Ihren Zustand als Sünder:
Die Bibel sagt nicht, daß Sie durch und durch schlecht sind. Auch nicht, daß Sie
nichts Gutes tun könnten. Aber sie stellt fest, daß die Sünde in jeden Bereich
unseres menschlichen Wesens eingedrungen ist - auch in Ihr Denken, Fühlen, Wolle
n, Ihr Gewissen, Gemüt und Ihre Fantasie. Das Herz ist ein trotzig und verzagt D
ing; wer kann es ergründen? Das Grundproblem ist nicht, was wir t u n, sondern w
as wir s i n d ! Wir Menschen sündigen, weil wir von Natur aus Sünder sind.
Die Bibel nimmt hier kein Blatt vor den Mund :Denn von innen, aus dem Herzen der
Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstuhl, Mord, Ehebruch, Habg
ier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Mißgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.
Beachten wir, daß diese Aufzählung Gedanken, Worte und Taten enthält. In Gottes
Augen ist nämlich jede Sünde gleich schlimm. Manche Menschen beschränken ihre Vo
rstellung von Sünde auf Verbrechen wie Mord, Ehebruch, Raub; aber die Bibel gibt
uns keinerlei Recht zu einem derart eingeschränkten Verständnis von Sünde. Alle
s, was Gottes absoluten Maßstäben nicht genügt, ist Sünde. Alles Unvollkommene,
was wir sagen, tun oder denken, ist Sünde. Und nun : Wer kann sagen: "Ich habe m
ein Herz geläutert und bin rein von meiner Sünde?" Sie etwa?
Die Bibel lehrt, daß Sünde Gesetzlosigkeit ist, bewußte Rebellion gegen Gottes H
errschaft und Seine Gesetze. Kein Gesetz zwingt uns zu lügen, zu betrügen, unrei
ne Gedanken zu haben oder sonstwie zu sündigen. Sie selbst entscheiden darüber.
Wenn Sie, wenn wir Gottes gute Anordnungen übertreten und damit Gott bewußt miss
achten, ist das schlimm, denn Gott ist ein gerechter Richter. Gott wird niemals
über Sünde hinwegsehen und wir können sicher sein, daß keine Sünde ungestraft bl
eibt.
Zum Teil erreicht uns Gottes Strafe für die Sünde schon in diesem Leben Aber die
endgültige Bestrafung findet nach dem Tod statt, am Gerichtstag; dann muß jeder
von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.
WOHIN GEHE ICH?
Es gibt die verschiedensten Vorstellungen davon, was geschieht, wenn wir sterben
. Manche meinen, daß dann alles vorbei ist, andere, daß wir alle in den Himmel k
ommen. Wieder andere glauben an einen Ort, wo die Seelen der Sünder für den Himm
el gereinigt werden. Aber nichts von all dem wird uns in der Bibel gesagt.
Stattdessen lesen wir, daß es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, dana
ch kommt das Gericht. Wer in der richtigen Beziehung zu Gott steht, wird dann in
den Himmel aufgenommen, um die Ewigkeit in Gottes herrlicher Gegenwart zu verbr
ingen.
Für alle anderen gilt aber: Sie werden Strafe erleiden, das ewige Verderben, vom
Angesicht des Herrn her und von seiner herrlichen Macht. Die Bibel gebraucht fü
r diesen Zustand meist das Wort "Hölle".
Vier Dinge, die man darüber wissen sollte:
Die Hölle gibt es wirklich. Sie ist nicht von Priestern erfunden worden. Die Bib
el spricht sogar häufiger von der Hölle als vom Himmel und sie läßt keinen Zweif
el darüber, daß es sie gibt. Sie sagt, daß Menschen in die höllische Verdammnis
kommen oder in die Holle geworfen werden.
Die Hölle ist ein schrecklicher Ort. Sie wird in der Bibel als Ort der Qual, Feu
erofen, verzehrendes Feuer, unauslöschlichem Feuer und Finsternis beschrieben. D
as sind Bilder von einem Ort des Leidens, wo es Heulen und Zähneklappern gibt, u
nd bei Tag und Nacht keine Ruhe. Das sind harte Worte, aber sie sind wahr. Die H
ölle und die, die dort sind, stehen unter dem Fluch Gottes; dort ist nichts Gute
s zu finden - auch nicht die geringste Hilfe oder Erleichterung.
Die Hölle ist ein endgültiger Ort. Alle Straßen zur Hölle sind Einbahnstraßen, e
s gibt keinen Ausgang und keine Rückkehr. Zwischen Himmel und Hölle ist eine gro
ße Kluft. Der Schrecken, die Einsamkeit und die Qualen der Hölle dienen nicht zu
r Läuterung, sondern zur ewigen Strafe.
Die Hölle ist ein selbstgewählter Ort. Die Bibel sagt uns, daß Gott den Erdkreis
richten wird, und so ist es auch vollkommen gerecht, wenn er Sünder in die Höll
e schickt. Im Grunde genommen gibt er ihnen nur, was sie sich selbst ausgesucht
haben. Sie haben hier Gott abgelehnt; er wird sie dort abweisen. Sie wollten hie
r ohne Gott leben; er akzeptiert ihren Entschluß. Ungerechtigkeit kann man Gott
deshalb nicht vorwerfen.
Angesichts dieser Tatsachen sollten Sie genau über diese Frage nachdenken, die e
inmal an eine Gruppe von Menschen im Neuen Testament gestellt wurde:
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?
KANN RELIGION HELFEN?
Der Mensch wurde einmal "unheilbar religiös" genannt. In allen Kulturen gab es z
u allen Zeiten hunderte von Versuchen der Menschen zur Befriedigung ihrer religi
ösen Sehnsüchte. Die Anbetung des Menschen richtete sich auf Sonne, Mond und Ste
me; auf Erde, Feuer und Wasser, auf Bilder aus Holz, Stein oder Metall; auf Fisc
he, Vögel und andere Tiere. Die Menschen haben unzählige Götter und Geister ange
betet, Erzeugnisse ihrer eigenen verdrehten Fantasie. Andere haben auf verschied
enste Weise versucht, dem wahren Gott zu dienen: durch Opfer, Rituale, Sakrament
e und andere Leistungen. Aber Religion - wie ernst sie auch gemeint sein mag, ka
nn das Problem der Sünde nie lösen. Dafür gibt es mindestens drei Gründe :
Keine Religion kann Gott zufriedenstellen. Religion ist der Versuch des Menschen
, mit Gott in Ordnung zu kommen. Aber dieser Versuch bleibt immer vergeblich, we
il auch die besten Bemühungen des Menschen mangelhaft sind und somit ungenügend
vor Gott. Gott fordert Vollkommenheit, und keine Religion kann diese Forderung e
rfüllen.
Religion kann keine Sünde beseitigen. Durch etwa vorhandene Stärken können unser
e Schwächen nicht ausgeglichen werden. Durch gute Taten gleichen wir unsere schl
echten Taten nicht aus. Wenn jemand mit Gott in Ordnung kommt, geschieht das nic
ht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Durch religiöse Leistungen oder Er
fahrungen - sei es Taufe, Kommunion, Konfirmation, Besuch von Gottesdiensten, Ge
bete, Einsatz von Kraft und Zeit, Bibellesen oder sonst etwas - wird keine einzi
ge Sünde getilgt.
Religion kann die sündige Natur des Menschen nicht ändern. Das Verhalten des Men
schen ist nicht das eigentliche Problem, sondern es ist nur ein Symptom. Die Wur
zel des Übels ist das Herz des Menschen, das von Natur aus verdorben ist. Wenn S
ie zur Kirche gehen und an sonstigen religiösen Veranstaltungen teilnehmen, fühl
t man sich vielleicht gut, aber man ist deswegen noch nicht gut. Kann wohl ein R
einer kommen von einem Unreinen? Auch nicht einer!
Einige der obengenannten religiösen Aktivitäten sind auf keinen Fall verkehrt. Z
um Beispiel ist es richtig, in einen Gottesdienst zu gehen, die Bibel zu lesen u
nd zu beten, denn Gott hat uns sogar beauftragt, das zu tun. Aber Sie dürfen sic
h nicht darauf verlassen, durch diese Dinge mit Gott in Ordnung zu kommen. Das k
önnen sie nämlich nicht bewirken - und überdies ist auch ein solches falsches Ve
rtrauen Sünde und trägt mit zur Verdammnis bei.
GIBT ES DENN EINE ANTWORT?
Ja - Gott hat sie gegeben! Die Botschaft der Bibel läßt sich in diesen Worten zu
sammenfassen: Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn ge
be, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leb
en haben.
Wir haben schon festgestellt, daß Gott, weil er gerecht und heilig ist, Sünde be
strafen muß. Aber die Bibel sagt uns auch: Gott ist Liebe. Gott haßt zwar die Sü
nde, aber er liebt die Sünder und will ihnen gerne vergeben. Wie kann nun ein Sü
nder rechtmäßig Vergebung erfahren, wenn Gottes Gesetz seinen geistlichen und kö
rperlichen Tod fordert ? Nur Gott selbst konnte dieses Problem lösen - und er ta
t es in der Person Jesus Christus. Der Vater hat den Sohn gesandt als Retter der
Welt.
Gott, der Sohn, wurde ein Mensch. Obwohl Jesus ganz Mensch wurde, blieb er gleic
hzeitig ganz Gott. Die Bibel sagt sogar, in ihm wohnt die ganze Fülle der Gotthe
it leibhaftig.
Jesus Christus ist einzigartig und die Bibel verkündigt das immer wieder. Seine
Geburt war einzigartig: er hatte keinen menschlichen Vater, sondern durch die üb
ernatürliche Kraft des Heiligen Geistes wurde er im Leib einer Jungfrau gezeugt.
Seine Worte waren einzigartig: Und sie verwunderten sich über seine Lehre; denn
er predigte mit Vollmacht. Seine Wunder waren einzigartig: er zog herum und hei
lte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk; einige Male erweckte er sogar T
ote zum Leben. Sein ganzes Leben war einzigartig: er wurde in allem versucht wie
wir, doch ohne Sünde, so daß Gott, der Vater, von ihm sagen konnte: Dies ist me
in lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.
Beachten Sie diesen letzten Satz. Er sagt aus, daß Jesus als Mensch das Gesetz G
ottes in jeder Hinsicht befolgte und demzufolge nicht die Strafe für die Sünde,
den Tod, erleiden mußte. Dennoch wurde er unter falschen Beschuldigungen festgen
ommen, aufgrund erlogener Zeugenaussagen verurteilt und schließlich bei Jerusale
m gekreuzigt. Aber sein Tod war nicht ein "Ausrutscher" oder ein unglücklicher Z
ufall. All das geschah durch Gottes Ratschluß und Vorsehung. Der Vater sandte de
n Sohn mit dem einen Ziel, daß er die Strafe für die Sünde auf sich nehmen sollt
e; und Jesus tat es willig. Nach seinen eigenen Worten war er in die Welt gekomm
en, sein Leben zu geben zur Erlösung für viele. Sein Tod war einzigartig - wie s
ein Leben.
Deshalb ist es ganz entscheidend, zu verstehen, was beim Tod Jesu geschah, und w
as sein Tod für Sie bedeuten kann.
WOZU JESU TOD AM KREUZ?
Alle Aussagen der Bibel zielen letztlich auf den Tod Jesu. Weder sein vollkommen
es Leben noch seine großartigen Lehren oder seine erstaunlichen Wunder stehen im
Zentrum der biblischen Botschaft. Das alles ist wichtig, abervor allem anderen
kam Jesus in die Welt, um zu sterben. Was ist das Besondere an seinem Tod?
Die Antwort darauf lautet: Er starb an unserer Stelle, beladen mit unseren Sünde
n und zu unserer Rettung.
Jesus starb an unserer Stelle. Hier zeigt sich die Liebe Gottes. Vor seinem heil
igen Gesetz sind Sünder schuldig und rettungslos verloren, denn es verlangt für
jede Sünde die gerechte Strafe. Wie könnten wi r dann je Gottes gerechtfertigtem
Zorn entrinnen? Die Bibel antwortet darauf: Gott aber erweist seine Liebe zu un
s darin, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Zu diese
r wunderbaren Rettungsaktion erklärte sich Gott, der Sohn, bereit, um an Stelle
der Sünder die gerechte Strafe für ihre Sünde zu erleiden. Der schuldlose Sohn G
ottes litt und starb freiwillig für Sie, er, der Gerechte, für die Ungerechten.
Jesus starb mit unserer Sünde beladen. Hier zeigt sich die Heiligkeit Gottes. Am
Tod des Christus war nichts "gestellt". Die Strafe für die Sünde mußte voll und
ganz abgegolten werden. Jesus starb nicht nur körperlich, sondern auch geistlic
h. Als er am Kreuz hing, schrie er: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich ve
rlassen?" In diesem schrecklichen Augenblick wandte Gott, der Vater, sich von se
inem geliebten Sohn ab, und dieser mußte die Strafe der Trennung von Gott erleid
en. Das zeigt die vollkommene Heiligkeit Gottes. Jede einzelne Sünde mußte bestr
aft werden. Als Jesus die Stelle der Sünder einnahm, wurde er für ihre Sünden so
verantwortlich gemacht, als hätte er sie alle selbst begangen. Der einzige Mens
ch, der schuldlos gelebt hatte, erlitt die Strafe für die Schuldigen, den zweifa
chen Tod - geistlich und leiblich.
Jesus starb zu unserer Errettung. Indem Gott Christus nach drei Tagen von den To
ten auferweckte, hat er machtvoll bewiesen, daß er den Tod seines geliebten Sohn
es als volle Abgeltung für die Strafe annimmt, die wir als Sünder verdient haben
. Damit ist die Grundlage geschaffen für das Geschenk der vollen Vergebung an al
le, die sonst auf ewig in die Hölle verdammt wären.
Aber was hat das alles mit Ihnen zu tun? Wie können Sie mit Gott in Ordnung komm
en? Wie wird Christus zu Ihrem Erretter?
WIE FINDE ICH RETTUNG?
Nachdem Sie das bis hierher gelesen haben, stellt sich die Frage: Wollen Sie ger
ettet werden? Wollen Sie mit Gott in Ordnung kommen ? Wenn nicht, dann haben Sie
vielleicht noch nicht verstanden, worum es auf diesen Seiten ging. Dann sollten
Sie noch einmal gründlich darüber nachdenken und Gott bitten, daß er Ihnen hilf
t, die Wichtigkeit dieser Fragen zu erkennen und die Antworten zu verstehen.
Wenn Gott Ihnen gezeigt hat, was Ihnen fehlt und wenn Sie sich von ihm retten la
ssen wollen, dann müssen Sie zu Gott umkehren und an den Herrn Jesus Christus al
s Ihren Retter glauben.
Zu Gott umkehren. Dabei geht es um eine völlig neue Einstellung zur Sünde. Eine
Änderung Ihrer Haltung ist nötig. Sie müssten zugeben, daß Sie ein Sünder sind,
der sich gegen einen heiligen und liebenden Gott auflehnt. Eine Änderung des Her
zens ist nötig - echte Betroffenheit und Scham über die Verwerflichkeit Ihrer Sü
nde. Dann müssen Sie bereit sein, die Sünde aufzugeben und Ihrem Leben eine neue
Richtung zu geben. Gott fordert die Menschen auf, daß sie sich zu ihm bekehren.
Darum geht es. Gott kann keine Sünde vergeben, die Sie nicht aufgeben wollen. B
ekehrung heißt: eine neue Richtung einschlagen und von ganzem Herzen danach stre
ben, so zu leben, wie es Gott gefällt.
Dies bedeutet, zu glauben, daß Jesus der Christus ist, des lebendigen Gottes Soh
n und daß Christus schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlo
se gestorben ist.
Dies bedeutet, zu vertrauen, daß Christus in seiner Kraft und Liebe fähig ist, S
ie zu retten.
Dies bedeutet, tatsächlich Ihr volles Vertrauen auf Christus zu setzen und sich
darauf zu verlassen, daß er allein Ihre Sache mit Gott in Ordnung bringen kann u
nd wird. Unser Stolz und unser sündiges Wesen will Ihnen sicher einreden, daß Si
e doch lieber auf eigene Anständigkeit und Religiösität vertrauen sollten. Aber
wir haben keine Wahl. Sie dürfen Ihr Vertrauen auf nichts und niemand anders set
zen als auf Christus, denn nur er kann für immer selig machen, die durch ihn zu
Gott kommen.
Wenn Gott Ihnen gezeigt hat, was Ihnen fehlt, und Ihnen den Wunsch gegeben hat,
sich Christus zuzuwenden, dann tun Sie es jetzt! Am besten beten Sie laut, das k
ann helfen, diesen Schritt ganz bewußt zu tun. Bekennen Sie vor Gott, daß Sie ei
n schuldiger und rettungslos verlorener Sünder sind und bitten Sie Christus von
ganzem Herzen, daß er Sie rettet. Beten Sie auch darum, daß er Herr in Ihrem Leb
en wird, wie es ihm zusteht und daß er Ihnen hilft, die Sünde aufzugeben und für
ihn zu leben.
Die Bibel verspricht: Wenn du mit deinem Munde bekennst, daß Jesus der Herr ist
und in deinem Herzen glaubst, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirs
t du gerettet werden, und wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet we
rden.
Wer ehrlich auf Christus als den Retter vertraut und ihn als Herrn anerkennt, da
rf dieses Versprechen auf sich beziehen.
UND JETZT?
Wenn Sie so Ihr Vertrauen auf Christus gesetzt haben, können Sie sich über viele
positive Veränderungen freuen. Zum Beispiel, daß Sie jetzt eine geklärte Bezieh
ung zu Gott haben; die Bibel nennt das "gerecht sein" und sagt: Da wir nun gerec
ht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Her
rn Jesus Christus. Durch Christus ist unser Schuldproblem erledigt, weil alle, d
ie an ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen sollen. Sie gehören nun zur Fa
milie Gottes. Allen, die auf Christus vertrauen, gab er Macht, Gottes Kinder zu
werden. Ihre Ewigkeit ist gesichert, denn es gibt keine Verdammnis für die, die
in Christus Jesus sind. Gott selbst ist in Ihr Leben getreten, in der Person des
Heiligen Geistes, da ja der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt ha
t, in euch wohnt. Ist das nicht großartig?
Nun können Sie in Ihrem neuen geistlichen Leben wachsen. Die folgenden vier Punk
te sind dabei besonders wichtig:
Beten. Sie können Gott jetzt als Ihren Vater ansprechen, was Sie nie zuvor tun k
onnten. Sie können ihn anbeten, ihn für seine Größe, Macht, Heiligkeit und Liebe
preisen. Sie können ihn täglich um Vergebung bitten. Auch Kinder Gottes sind ni
cht perfekt, aber wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, d
aß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Sie könn
en ihm jeden Tag dafür danken, daß er so gut zu Ihnen ist. Es gibt so viele Ding
e, fiir die Sie ihm danken können, auch die täglichen Annehmlichkeiten, die wir
oft für selbstverständlich halten. Aber Sie werden ihm besonders danken wollen,
daß er Sie gerettet, in seine Familie aufgenommen und Ihnen ewiges Leben geschen
kt hat. Das dürfte nie schwerfallen!
Sie können ihn auch um Hilfe, Kraft und Wegweisung in Ihrem Leben oder für ander
e bitten. Sie werden vielleicht besonders für die beten wollen, die von Gott wei
t entfernt sind, so wie Sie es früher auch waren.
Bibel lesen. Beim Beten reden Sie mit Gott, durch die Bibel spricht Gott zu Ihne
n. Deswegen ist es sehr wichtig, jeden Tag darin zu lesen, um herauszufinden, wa
s dem Herrn wohlgefällig ist. Beten Sie deswegen, daß er Ihnen hilft, die Bibel
zu verstehen und ihren Anweisungen zu gehorchen.
Gemeinschaft. Als Mitglied der Familie Gottes sollten Sie sich nun regelmäßig mi
t Brüdern und Schwestern im Glauben treffen. Laßt uns nicht unsere Versammlungen
verlassen, wie einige zu tun pflegen, sondern ermuntert einander. Deshalb sollt
en Sie sich möglichst bald einer christlichen Gemeinde anschließen. Manchmal ist
es nicht einfach, die richtige Gemeinde zu finden, die auch die biblischen Wahr
heiten glaubt und lehrt, welche auf diesen Seiten vorgestellt sind,
Dort können Sie mehr über Gott erfahren und von den Erfahrungen der anderen leme
n. Dort werden Sie die besonderen Anweisungen Gottes über die Taufe und das Aben
dmahl erklärt bekommen; und Sie werden Freude daran gewinnen, die Gaben und Fähi
gkeiten, die Gott Ihnen gegeben hat, für andere einzusetzen.
Dienen. Sie haben nun die Möglichkeit, dem Herm von ganzem Herzen und von ganzer
Seele zu dienen. Nicht vergessen: Gott hat uns erwählt, daß wir heilig und unta
delig vor ihm sein sollen. Heilig, das ist ein reines Leben muß Ihr oberstes Zie
l sein, denn Gottes Wille ist eure Heiligkeit. Außerdem sollten Sie daran intere
ssiert sein, Ihre besonderen Fähigkeiten in den Dienst für Gott zu stellen, denn
er hat uns ja in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken. Seien Sie bereit, a
nderen Menschen zu erzählen, was der Herr an Ihnen getan hat. Das ist nicht nur
eine Pflicht für uns, die wir ihm vertrauen, sondern eine frohmachende Erfahrung
.
Von jetzt ab dürfen Sie danach streben, so zu leben, daß Sie in allem die Wohlta
ten dessen verkündigen, der uns von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht b
erufen hat.
Zu einem Leben in der Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Me
nsch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, die
im folgenden geschildert werden, als eine hilfreiche Leitlinie erwiesen.
Die Bekehrung des Menschen ist nicht das Ziel, sondern ein Start. Durch Bekehrun
g und Wiedergeburt wird man ein Kind Gottes und empfängt das ewige Leben, doch i
st man noch nicht im Himmel. Mit der Bekehrung beginnt ein lebenslanger Weg der
Nachfolge Jesu, ein Weg des Vertrauens un der Abhängigkeit von Jesus und der Bef
reiung von Sünde und Angst.
In Jesus Christus, seinem Sohn, geht Gott den Menschen nach und will sie wiederg
ewinnen. Er läßt seinen Sohn für das Vergehen der Menschen sterben und gibt ihne
n die Möglichkeit, zu Gott zurück zu kommen. In Jesus ruft Gott die Menschen zur
Umkehr, er lädt sie zu sich ein und will mit ihnen wieder Gemeinschaft haben. E
r will die Menschen vom ewigen Verderben retten und ihnen ewiges Leben schenken,
das schon jetzt beginnt, und sich bei ihm in der himmlischen Herrlichkeit forts
etzt. Wer nun den Ruf Gottes vernimmt, von seinem bösen Weg der Sünde umkehrt, i
ndem er seine Sünden vor Gott bekennt und um Vergebung bittet, und sich ganz und
gar Gott zuwendet, um mit ihm und ausschließlich für ihn zu leben, dem schenkt
Gott die Wiedergeburt. Durch diese Wiedergeburt bekommt der Mensch neues, ewiges
Leben und wird zu einem Kind Gottes. Er wird ein ganz neues Geschöpf, sagt die
Bibel:
"Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist
vergangen, siehe, Neues ist geworden." (2.Kor.5,17)
Um dieses neue Leben zu erhalten, muß einiges Grundsätzliches beachtet werden.
Die vorliegende Schrift ist eine Anleitung und Hilfe für die ersten Schritte und
Erkenntnisse auf dem Weg der Nachfolge.

WAS MUß ICH IM GLAUBEN FESTHALTEN?

Ich bin ein sündiger Mensch.


"Denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes" (Rö.3,23)
Weitere Bibelstellen: Ps.51,7; 1.Mo.8,21; Ps.14,3
Gott hat Adam und Eva als vollkommene Wesen geschaffen, aber sie haben sich ents
chieden, Gott nicht zu gehorchen (1.Mo.3). Durch die Sünde der ersten Menschen b
in auch ich ein Sünder geworden (Rö.5,12). Ich bin nicht nur ein Sünder, weil ic
h gesündigt habe, sondern ich sündige, weil ich ein Sünder bin. Nicht nur meine
Taten sind sündig, sondern mein Herz ist durch und durch verdorben von Geburt an
. Aus diesem Grund habe ich so viel gesündigt und mich vor Gott verschuldet (Ps.
51,6).
Ich habe das ewige Verderben verdient
"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod..." (Rö.6,23)

Weitere Bibelstellen: 1.Mo.2,17; Rö.5,12

Der Lohn für die Sünde ist der Tod. Die Sünde kann nicht ungeschehen gemacht wer
den. Sie kann auch nicht ungestraft bleiben, denn dann wäre Gott nicht absolut g
erecht.
Jesus Christus ist für meine Sünden gestorben.
"Gott aber erweist seine Liebe gegen uns darin, daß Christus, als wir noch Sünde
r waren, für uns gestorben ist."

Weitere Bibelstellen: Joh.3,14-18; 1.Petr.1,18.19


Jesus Christus ist Mensch und Gott zugleich. Aus Liebe hat Gott ihn in die Welt
gesandt, um durch seinen Tod die Menschen von der Sünde zu befreien und vom ewig
en Tod zu erlösen.
Am Kreuz von Golgatha ist Jesus für meine Schuld gestorben. Er ist am dritten Ta
g auferstanden, wie es die Schrift schon vorher bezeugt hat und er lebt nun und
sitzt zur Rechten seines himmlischen Vaters (Lk.24,46.47; 1.Kor.15,19.20).
Ich habe meine Schuld Gott bekannt, und er hat mir vergeben.
"Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden
vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit." (1.Joh.1,9)
Jesus, der Gerechte, ist für meine Ungerechtigkeit gestorben (2.Kor.5,21). Gott
sieht mich nun als gerecht und heilig an (1.Kor.1,30).

Ich bin ein Kind Gottes.


"So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, d
enen, die an seinen Namen glauben." (Joh.1,12)
Weitere Bibelstellen: Joh.3,36; 3,16; 1.Joh.5,12.13
Ich habe Jesus im Glauben als meinen Herrn und Retter angenommen. Ich bin nun ei
n Kind Gottes und habe ewiges und erfülltes Leben.
WAS MUß ICH JETZT TUN?
Regelmäßig die Bibel lesen
"Der Mensch lebt nicht von Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mu
nd Gottes ausgeht." (Mt.4,4)
Die Bibel ist zwar von Menschen geschrieben, aber sie ist das unfehlbare Wort Go
ttes, denn die Menschen haben nicht von sich aus geschrieben, sondern unter der
Leitung des Heiligen Geistes (2.Tim.3,16; 2.Petr.1,21).
Die Bibel ist die geistliche Speise für meinen neuen inneren Menschen, der ich b
ei der Wiedergeburt geworden bin. Sie zeigt mir, wer Gott ist und was ich tun so
ll, um Gott zu gefallen.
Daher ist es für mich unbedingt notwendig, jeden Tag in der Bibel zu lesen und d
adurch mit Gott Gemeinschaft und Umgang zu haben.
Ich lege mir eine bestimmte Zeit am Tag fest, wo ich an einem stillen Ort ungest
ört wenigstens fünfzehn Minuten lang die Bibel lesen kann. Am besten ist es natü
rlich morgens, bevor die Dinge des Tages auf einen zukommen.
Folgende Fragen können mir helfen, die Bibel mit einem großen Gewinn zu lesen un
d den Inhalt des Textes besser zu erschließen.
- Was lerne ich in diesem Abschnitt Neues über Gott und über Jesus?
- Was lerne ich Neues über den Menschen und über das Leben?
- Welche Verheißungen kann ich für mich in Anspruch nehmen?
- Was muß sich bei mir noch ändern?
(Was habe ich bisher falsch gemacht?
Gibt es Sünde in meinem Leben?
Was habe ich versäumt oder unterlassen?
Was muß ich aufgeben? Was muß ich anfangen zu machen? usw.)
- Gibt es Vorbilder im Text, denen ich nachahmen kann?
- Gibt es im Text negative Vorbilder, die mir als Warnung dienen?
Damit ich nicht immer gleich vergesse, was Gott mir durch das Bibellesen Neues g
ezeigt hat, sollte ich es in ein Heft schreiben und mir immer wieder durchlesen,
um das Gelernte besser in die Tat umsetzen zu können.
Lesen
Verstehen
Handeln
Regelmäßig und beständig beten
Das Gebet ist für einen Christen unumgänglich wie das Atmen für ein neugeborenes
Baby. Das Gebet ist ein Kennzeichen des Lebens. Wenn ein Christ aufgehört hat z
u beten, dann hat er aufgehört geistlich zu leben.
An vielen Stellen der Bibel werden wir aufgefordert zu beten, weil es lebensnotw
endig ist:
"Rufe mich an am Tage der Not, ich will dich erretten, und du wirst mich verherr
lichen!" (Ps.50,15)
"Betet unablässig!" (1.Thess.5,17)
"Seid um nichts besorgt, sondern laßt in allem durch Gebet und Flehen mit Danksa
gung eure Anliegen vor Gott kundwerden." (Phil.4,6)
"Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet." (Jak.4,2)
Beten ist Reden mit Gott. Es ist eine Verbindung mit der Quelle des Lebens (Joh.
5,26).
Gott möchte, daß ich jeden Tag mit ihm rede. Er hat es sogar in seinem Wort gebo
ten. Wenn ich bete, beginnt Gott zu handeln (Jak.5,15-18). Wenn ich nicht bete,
kann ich geistlich nicht wachsen.
Im Gebet bekomme ich Kraft, gegen das Böse zu kämpfen und alltäglich ein Gott wo
hlgefälliges Leben zu führen (Joh.15,1-8; Eph.6,18).
Satan wird es auf jeden Fall verhindern wollen, daß ich regelmäßig und anhaltend
bete, daher sollte ich eine bestimmte Zeit am Tag festlegen, um die Bibel zu le
sen und zu beten.
Ich kann Gott loben für das, wie und was er für mich ist, ihm danken für das, wa
s er für mich getan hat. Ich kann ihm auch alle meine Empfindungen, Gedanken, Pr
obleme, Wünsche und Anliegen sagen.
Es kommt nicht so sehr auf schöne Worte an, sondern, daß ich mit meinem Herzen g
anz bei der Sache bin. Gott versteht mich, auch wenn ich nicht immer sagen kann,
was ich gerne sagen möchte (Rö.8,26.27).
Neben dem Gebet im Kämmerlein , das heißt privat, für sich allein (Mt.6,6), legt Go
tt großen Wert auf das gemeinsame Gebet der Gläubigen. Er hat verheißen, unbedin
gt zu antworten, wenn mehrere seiner Kinder sich einig geworden sind, um irgend
eine Sache zu bitten.
Die Bibel sagt: Wiederum sage ich euch: Wenn zwei oder drei von euch auf der Erde
übereinkommen werden, irgend eine Sache zu erbitten, so wird ihnen werden von m
einem Vater, der in den Himmeln ist. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in m
einem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. (Mt 18,19.20)
Gute Beispiele, wo Gott auf das Gebet einer Gemeinde reagiert, finden wir in Apg
4,23-31 und 12,1-17.

Gemeinschaft mit anderen Christen pflegen


Alle Menschen sehnen sich nach Gemeinschaft. Ich bin von Gott als Gemeinschaftsw
esen geschaffen worden und kann ohne Gemeinschaft nicht leben.
Ich brauche die Gemeinschaft mit Gott und mit Menschen. Im Garten Eden genossen
die ersten Menschen ungehindert diese zweifache Gemeinschaft. Die Sünde aber bew
irkt eine Trennung nicht nur zwischen mir und Gott, sondern auch zwischen mir un
d meinen Mitmenschen.
Jesus aber stellte durch seinen Tod diese zweifache Beziehung wieder her.
Gemeinsam über Gottes Wort reden, austauschen, singen, Gott loben, usw.
Nur in dieser zweifachen Verbindung kann ich als wahrer Christ geistlich überleb
en. Daher sagt uns die Schrift:
Es ist für mich daher wichtig, ein Gemeindemitglied zu werden und regelmäßig an
den Gottesdiensten, Gebetsgemeinschaften und Bibelstunden teilzunehmen, sowie an
dere Möglichkeiten der Gemeinschaft mit Christen zu nutzen.
Nur in einem harmonischen Zusammenleben mit anderen Gläubigen kann ich geistlich
überleben und wachsen.
Satan wird immer wieder versuchen, die Gemeinschaft durch Sünde zu verhindern un
d zu zerstören. Durch das Blut Jesu kann ich immer wieder Vergebung erfahren und
die gestörte Gemeinschaft erneuern (1.Joh.1,5-10).

In Ordnung bringen, was ich verbrochen habe


Die Wiedergutmachung gehört zu den wahren Früchten der Umkehr zu Gott. Wenn ich
wirklich eingesehen und bereut habe, was ich falsch gemacht habe, dann muß ich e
s auch wieder in Ordnung bringen.
Als Zachäus durch die Begegnung mit Jesus zur Einsicht kam, sagte er:
"Siehe, Herr, die Hälfte meiner Güter gebe ich den Armen, und wenn ich von jeman
d etwas durch falsche Anklage genommen habe, so erstatte ich es vierfach." (Lk.1
9,8)
Wenn ich vor meiner Bekehrung jemand beleidigt, angelogen, bestohlen usw. habe,
dann muß ich es auch entsprechend wieder gutmachen, wo es nur geht.
Schon viele haben versucht, ein neues Leben anzufangen, ohne den alten "Schrott"
auszuräumen, aber es ist ihnen nicht gelungen. Sie sind gescheitert. Die Bibel
sagt:
"Wer seine Verbrechen zudeckt, wird keinen Erfolg haben; wer sie aber bekennt un
d läßt, wird Erbarmen finden." (Spr.28,13)

Jesus nachfolgen
Immer wieder hat Jesus die Menschen aufgefordert, ihm nachzufolgen:
Kommt mir nach." (Mt.4,19)
Folge mir nach!" (Mt.9,9)
Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz a
uf täglich und folge mir nach." (Lk.9,23; lies auch 9,57-62)
Jesus nachzufolgen bedeutet, zu denken, zu reden, zu lieben, zu helfen, zu verge
ben, zu handeln, zu gehorchen und für andere zu leben wie er es getan hat. Jesus
nachzufolgen bedeutet, zu werden wie Jesus. Dazu aber muß ich ihn gut kennen. D
urch das Bibellesen kann ich ihn kennenlernen.
Sich taufen lassen
Die Bibel sagt deutlich:
"Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden." (Mk.16,16;
vgl. auch Apg.2,37.38)
Die Bibel stellt die Taufe nicht in das Belieben des Menschen. Die Taufe ist ein
Befehl Gottes und gehört mit der Wiedergeburt eng zusammen. In ihr kommt nach a
ußenhin zum Ausdruck, was ich bei der Wiedergeburt erlebt habe.
Durch sie bezeuge ich, daß ich mit Christus für das alte Leben in der Welt und d
er Sünde gestorben und zu einem neuen Leben auferstanden bin, daß Jesus Christus
nun mein Herr ist, und daß ich nicht mehr für mich, sondern ausschließlich für
ihn leben will (Rö.6.1-11).
Gott gehorchen
Jesus sagt:
"Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wir
d das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm." (Joh.3,36)
Es genügt also nicht, daß ich mich einmal bekehrt und für meinen Ungehorsam Buße
getan habe.
Ungehorsam war nicht nur die erste Sünde der Menschen, sondern macht auch die Sü
nde der Menschen schlechthin aus. Gehorsam dagegen ist der Weg zum ewigen Leben
(Hebr.5,8.9). Daher spricht auch Paulus von Glaubensgehorsam zu den Römern (Rö.1
,5).
Glaube und Gehorsam gehören eng zusammen. Wahrer Glaube kommt im bedingungslosen
Gehorsam Gott und seinem Wort gegenüber zum Ausdruck.

Ein Heiligungsleben führen

In Christus sieht Gott uns als Heilige (1.Kor.1,30), doch das fordert uns zuglei
ch auf, ein Heiligungsleben zu führen:
Denn dies ist Gottes Wille: eure Heiligung, daß ihr euch von der Unzucht fernhal
tet." (1.Thess.4,3)
Jagt dem Frieden mit allen nach und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sc
hauen wird." (Hebr.12,14)
Seid heilig, denn ich bin heilig." (1.Petr.1,16)
Zu einem Heiligungsleben gehört:
- Totaler Bruch mit der Sünde, Sünde (böse Taten) unterlassen und vor Gott beken
nen Rö.6,1-2
- Bruch mit der Welt und mit weltlichen Dingen, Denk- und Wertvorstellungen (Phi
l.3,7-8)
- Hingabe an Gott (Rö.12,1)
- Veränderung des Lebens durch Erneuerung der Gesinnungen und Herzenseinstellung
en (Rö.12,1)
- Bestreben, Christus gleich zu werden (Phil.3,8-10)

Ein Zeugnis für Jesus sein


Jesus sagt:
"Ihr seid das Salz der Erde...
Ihr seid das Licht der Welt..." (Mt.5,13-16)
"Ihr werdet meine Zeugen sein..." (Apg.1,8)
Weitere Bibelstellen: Mt.5,13-16; Apg.1,8
Jesus hat mich nicht in der Welt gelassen, um mir das Leben schwer zu machen, so
ndern, damit ich von ihm in der Welt zeuge. Ich darf das Heil, das Jesus mir ges
chenkt hat, nicht nur für mich behalten, sondern muß auch anderen den Weg zu die
sem Glück zeigen.
Wenn ich Christus verleugne, wird auch er mich verleugnen (2.Tim.2,12). Wenn ich
mich des Christus und seiner Worte schämen werde, wird auch er sich schämen, mi
ch vor seinem himmlischen Vater zu bekennen.
Nur wenn ich mit meinem Herzen glaube und mit meinen Lippen bekenne, werde ich g
erettet (Rö.10,9).

Gott dienen
"Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die G
ott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen." (Eph.2,10)
Weitere Bibelstellen: 1.Thess.1,9; Gal.5,13; 1.Petr.4,10
Gott hat mich nicht in erster Linie erlöst, um mich glücklich zu machen, sondern
, damit ich ihm diene.
Gott hat mir mindestens eine Gabe (ein Talent) gegeben und will, daß ich ihm dam
it diene.
Der Dienst für Gott ist für mein geistliches Leben außerordentlich wichtig. Denn
: Wenn ich aufhöre, Gott zu dienen, fängt mein geistliches Leben an zu schrumpfe
n. Wenn ich aber Gott diene, dann wächst auch mein geistliches Leben. Mein geist
liches Leben und mein Dienst für Gott hängen so zusammen, wie ein Baum und seine
Frucht. Wenn die Frucht fehlt, dann stimmt in der Regel etwas mit dem Baum nich
t.
Ich muß auch bedenken, daß mein Ewigkeitsschicksal entscheidend von meinem Diens
t für Gott abhängig ist (vgl. Mt.25,14-30).

Zusammenfassung
Gott liebt mich und will mich vom ewigen Verderben retten. In Jesus Christus, se
inem lieben Sohn, schenkt Gott mir neues, ewiges Leben und will dieses Leben erh
alten. Zu meiner Errettung kann ich nichts hinzutun.
Denn aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes G
abe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme." (Eph.2,8.9)
Nachdem ich aber gerettet worden bin, muß ich alles dransetzen, um ein Kind Gott
es zu bleiben. Mit Recht sagte jemand einmal:
Es kostet nichts, ein Christ zu werden. Es kostet aber alles, einer zu sein.
Die Bibel selbst unterstreicht immer wieder diesen Gedanken. Jesus sagt:
Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater und seine Mutter und seine
Frau und seine Kinder und seine Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigen
es Leben, so kann er nicht mein Jünger sein; und wer nicht sein Kreuz trägt und
mir nachkommt, kann nicht mein Jünger sein... So kann nun keiner von euch, der n
icht allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein." Luk.14,26.27.33
Wenn ich auf dem wahren Weg des Lebens standhaft bleiben will, muß ich im Glaube
n festhalten, daß ich als sündiger Mensch geboren und zum zum ewigen Verderben v
erurteilt bin. Doch Jesus Christus ist für meine Sünden gestorben. Ich habe mein
e Schuld Gott bekannt und er hat mir vergeben. Ich bin nun ein Kind Gottes.
Um als Kind Gottes zu Leben, muß ich regelmäßig die Bibel lesen, beten, Gemeinsc
haft mit anderen Christen pflegen und in Ordnung bringen, was ich falsch gemacht
habe.
Da ich nun ein Kind Gottes geworden bin, soll mein fester Entschluß sein:
Ich will Jesus konsequent und um jeden Preis nachfolgen, mich taufen lassen und
ein Mitglied der Gemeinde Jesu werden. Ich will Gott immer gehorchen, ein Leben
in der Heiligung führen, Gott dienen und ein Zeugnis für Jesus sein.
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:49:22 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
abnehmen.com-Forum

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Das Evangelium sachlich schlicht ...
Prinzipiell sind wir alle Sünder (tun Böses), die einen mehr, die anderen wenige
r, deshalb sind wir alle von Geburt an von Gott und dessen Liebe getrennt ... Go
tt wurde in Jesus Mensch und starb stellvertretend für unsere Sünden, wenn jeman
d dieses stellvertretende Opfer und die daraus resultierende Vergebung durch Bus
se und Bekehrung (Gottes Willen akzeptieren und tun wollen) für sich persönlich,
am besten im Gebet zu Gott/Jesus, in Anspruch nimmt,
dann erhält er Sündenvergebung und bekommt wieder Verbindung zu Gott,
zuerst geistige (Glauben) und später auch materielle (Sehen)

Der Weg zur Errettung


Die tiefste Sehnsucht des Menschen
Bei einer evangelistischen Veranstaltung strömten jeden Abend weit über 1.000 Me
nschen ins Zelt. Auf dem Podium stand ein großer Jugendchor. Er sang das eindruc
ksvolle Lied:
Menschen, die zu Jesus fanden,
gehen fröhlich durch die Welt,
denn die Ketten, die sie banden,
brach entzwei der Gottesheld.
Jesus gibt Freude, Freude, die nie vergeht;
drum such' ihn heute, eh' es zu spät!
Was war es, das diese jungen Menschen Abend für Abend ins Zelt trieb? Was bewegt
e sie, Lieder von Jesus zu singen? Sie waren ihm, dem auferstandenen Sohn Gottes
, begegnet. Er hatte die tiefste Sehnsucht ihrer Herzen gestillt. Das, was Augus
tin um 400 n.Chr. über unsere Beziehung zu Gott sagte, stimmt auch heute noch: "
Zu dir hin sind wir geschaffen, und unser Herz bleibt unruhig, bis es ruht, o Go
tt, in dir!"
Diese Beschreibung trifft auf jeden Menschen zu, auch auf dich. Sei einmal ganz
ehrlich mit dir selber. Sicher wirst du zugeben müssen, dass du schon oft versuc
ht hast, deine tiefste, innere Sehnsucht zu stillen. Doch wirklich befriedigt un
d froh warst du dabei nicht. Es gibt einen Weg, auf dem du innerlich zur Ruhe ko
mmen kannst, und den möchte ich dir jetzt von der Bibel her erklären.
Das größte Problem des Menschen
Ob Mann oder Frau, ob jung oder alt, ob reich oder arm, in einem Punkt sind wir
vor Gott alle gleich: Wir sind schuldig. Wir haben Gott und seine Ordnungen miss
achtet. Wir sind unsere eigenen Wege gegangen, haben uns von Gott entfernt und d
amit seinen Zorn verdient.
Weil Gott ein gerechter und heiliger Gott ist, wird er uns einst im Gericht zur
Rechenschaft ziehen. Wir werden dann nichts zu unserer Entschuldigung vorbringen
können. Die Schuld des Menschen ist sein größtes Problem. Und solange dieses Pr
oblem nicht gelöst ist, werden auch die tiefsten Sehnsüchte unserer Herzen nicht
gestillt.
Der einzige Ausweg
Gibt es einen Ausweg aus diesem Dilemma? Ja, Gott selbst hat einen Weg der Erret
tung für uns geschaffen. In der Bibel lernen wir Gott nicht nur als einen heilig
en und gerechten Gott, sondern auch als liebevollen Vater kennen. Er will nicht,
dass wir für ewig verloren und für immer von ihm getrennt sind. Er will vielmeh
r, dass wir gerettet werden und dann in einer engen Beziehung mit ihm leben, hie
r und in alle Ewigkeit.
Um das möglich zu machen, sandte Gott in seiner Liebe Jesus Christus auf diese E
rde. Er sollte stellvertretend die Strafe für unsere Schuld auf sich nehmen, und
genau das tat Jesus. Er kam zu uns, zeigte uns die Liebe Gottes, erklärte uns d
as Geheimnis vom Reich Gottes und starb schließlich stellvertretend für unsere S
chuld am Kreuz auf dem Hügel Golgatha, nahe der Stadt Jerusalem. Gott hat diesen
Sühnetod Jesu akzeptiert und ihn von den Toten auferweckt. Jetzt ist Jesus Chri
stus der Mittler zwischen Gott, dem Vater, und uns.
Wir können deshalb gerettet werden. Wir brauchen die Strafe für unsere Schuld ni
cht mehr selbst zu tragen, sondern können davon frei werden. Möchtest du frei we
rden von deiner Schuld? Möchtest du gerettet werden und später in der ewigen Her
rlichkeit bei Gott sein? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen. Und vor a
llem: Bleibe nicht, wo du jetzt bist. Gehe den Weg der Errettung, den die Bibel
uns zeigt.
Erster Schritt: Erkenne deine Schuld
Hier liegt ein großes Problem. Viele Menschen sehen ihre eigene Sünde nicht ein
und wollen sich auch nicht um sie kümmern. Andere sehen sie, versuchen sie aber
zu überspielen. Wir sind von Natur aus Schauspieler. Immer wieder haben wir es m
eisterhaft fertiggebracht, uns zu verstellen und einen anderen Eindruck zu erwec
ken, als es den Tatsachen entspricht. Aber vor Gott ist alles offenbar. Er kennt
uns genau. Wir sind vor ihm, wie ein aufgeschlagenes Buch. Er kennt alle Einzel
heiten unseres Lebens.
Vor Menschen kann man seine Sünden zum Teil verbergen und die Missachtung aller
göttlichen Ordnungen mit vielen Entschuldigungen begründen. Aber bei Gott zählen
diese Entschuldigungen nicht. In der Bibel heißt es (Galater 6, 7): "Was der Me
nsch sät, das wird er ernten." Du hast bestimmt schon viele deiner Sünden verges
sen. Gott aber vergisst sie nicht. Vielleicht versuchst du, deine Sünden zu verb
ergen. Gott aber wird sie ans Licht bringen. Die Sünden, die du als junger Mann
getan hast, die Sünden, die du als junges Mädchen getan hast, sie werden wieder
zum Vorschein kommen.
Einmal fällt auch deine Maske. Jesus sagte (Lukas 12, 2): "Es ist nichts verborg
en, was nicht offenbar wird."
Gott wird dich einst für deine Sünde zur Rechenschaft ziehen. Es sei denn, dass
du durch Jesus die Vergebung für deine Schuld in Anspruch genommen hast. Jesus i
st gerade deshalb auf diese Erde gekommen, um Menschen, die aufgrund ihrer Sünde
verloren sind, zu retten. Willst du nicht heute einsehen, dass du vor Gott schu
ldig geworden bist? Das Erkennen und Eingestehen der eigenen Sünde ist bereits d
er erste Schritt zur Errettung.
Zweiter Schritt: Bekenne deine Schuld
Ich glaube, an keiner Stelle in der Bibel wird uns der Weg zur Vergebung der Sün
den besser erklärt als in Psalm 32. Die Bibel berichtet uns viel von König David
. Er erkannte, dass er vor Gott schuldig war, und er litt darunter. Daraufhin be
kannte er Gott seine Sünde, und Gott vergab ihm. Er schrieb später (Psalm 32, 1-
5):
"Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist! Wohl
dem Menschen, dem der Herr die Schuld nicht zurechnet, in dessen Geist kein Trug
ist! Denn als ich es verschweigen wollte, verschmachteten meine Gebeine durch m
ein tägliches Klagen. Denn deine Hand lag Tag und Nacht schwer auf mir ... Darum
bekannte ich dir meine Sünde und meine Schuld verbarg ich nicht. Ich sprach: "I
ch will dem Herrn meine Übertretungen bekennen." Da vergabst du mir die Schuld m
einer Sünde."
Ein Kranker ruft gewöhnlich den Arzt, und ein Ertrinkender schreit um Hilfe. Was
tat David, als er seinen sündigen Zustand erkannte? Er wandte sich an Gott und
bat ihn um Hilfe. Er bekannte ihm seine Schuld. Daraufhin empfing er Vergebung.
Bleib auch du nicht auf halber Strecke stehen. Mach es so wie David. Geh an eine
n Platz, wo du ganz allein bist, und bekenne dem Herrn Jesus im Gebet deine Sünd
en. Jesus hat versprochen, unser Gebet zu erhören. Wenn du ihm deine Schuld brin
gst, nimmt er sie dir gern ab.
Dritter Schritt: Lade Jesus ein, in dein Leben zu kommen
Sicher kannst du dich nicht mehr an jede einzelne Sünde in deinem Leben erinnern
. Bei der Errettung geht es auch nicht darum, unsere Vergangenheit bis in alle E
inzelheiten zu durchforschen. Wir müssen erkennen, dass uns nicht nur ein paar g
ravierende Sünden von Gott trennen, sondern dass unser ganzes Leben von der Sünd
e gezeichnet ist. Wir haben gegen Gott rebelliert, indem wir unseren eigenen Weg
gegangen sind. Unsere ganze Lebenshaltung ist somit von der Sünde durchtränkt.
Wer seinen sündigen Zustand in dieser Weise erkennt, wird den Wunsch verspüren,
jemanden zu haben, der ihm in der Zukunft zur Seite steht. Wir können nicht gere
ttet werden, wenn wir nur die Sünden bekennen, die uns am meisten Not bereiten.
Wir müssen unser ganzes sündiges Wesen loswerden. Und für die Zukunft brauchen w
ir jemanden, der uns Kraft gibt, ein neues Leben zu führen.
Dieser Retter, den wir brauchen, ist Jesus. Jesus kam, um uns unsere ganze Schul
d abzunehmen. Er möchte uns nicht nur ein paar Sünden vergeben, er möchte uns al
les vergeben. Jesus möchte uns außerdem zu Kindern Gottes machen und uns ein völ
lig neues Leben schenken. Wer Jesus sein Leben anvertraut, wird wirklich gerette
t werden, Frieden mit Gott und ewiges Leben bekommen.
In Johannes 1, 12 wird der Weg zur Errettung erklärt. Dort heißt es:
"Allen aber, die ihn (Jesus) aufnahmen und an seinen Namen glaubten, denen gab e
r Macht, Gottes Kinder zu werden." Willst du das nicht heute tun?
Du kannst Jesus in dein Leben aufnehmen, indem du im Gebet zu ihm kommst. Finde
einen ruhigen Platz und beginne, mit Jesus zu sprechen. Er ist da und hört dich.
Sage ihm einfach mit deinen eigenen Worten, dass du jetzt zu ihm kommen möchtes
t, dass du erkannt hast, dass du ein Sünder bist und gegen Gott und Menschen ges
ündigt hast. Bitte Jesus um Vergebung für deine Schuld, lade ihn ein, in dein Le
ben zu kommen. Sage ihm, dass du ab jetzt an ihn glauben willst und nicht mehr d
em Teufel dienen möchtest. Sage Jesus, dass er ab jetzt dein Herr sein und die w
eitere Führung deines Lebens übernehmen soll.
Es kommt bei dem Gebet nicht auf schöne oder viele Worte an. Wichtig ist, dass d
u es ehrlich meinst. Jesus sieht in dein Herz und er versteht, was du ihm sagen
willst.
Das Ergebnis: Deine Errettung
Wenn du diesen Weg gegangen bist, brauchst du dir um das Ergebnis keine Sorgen m
ehr zu machen. Alles, was wir von uns aus tun können, ist, im Glauben zu Jesus z
u kommen und ihm unser ganzes altes Leben zu bringen. Wir nennen das auch Bekehr
ung.
Gottes Antwort darauf ist, dass er uns alle unsere Sünden vergibt und uns ein ne
ues Leben schenkt. Das nennen wir auch Wiedergeburt. Gott wird dir dieses neue L
eben ganz sicher schenken, denn er hat es in seinem Wort (der Bibel) versprochen
(vgl. Johannes 1, 12; 3, 16). Nachdem du ein so großartiges Geschenk - das neue
Leben - empfangen hast, solltest du natürlich nicht vergessen, Jesus dafür zu d
anken.
Nur bei Jesus kommt unser Herz wirklich zur Ruhe. Jesus ist gekommen, um Mensche
n zu retten, die verloren sind. Er ruft auch dich und wartet auf deine persönlic
he Entscheidung für ihn. Noch einmal lade ich dich ein. Komm jetzt zu Jesus. Er
wartet auf dich!

In der Bibel sind alle Weisheiten Gottes aufgeschrieben, die der Mensch für sein
geistliches Leben braucht. Gottes Wort stillt alle Bedürfnisse und hilft in jed
er Lebenslage. Leider wird dieser Reichtum oft nicht genutzt und Millionen leben
in geistlicher Armut. Gott sagte durch den Propheten Hosea: «Mein Volk läuft in
s Verderben, weil es den richtigen Weg nicht kennt.» (Hosea 4, 6)
Wollen Sie Gottes Weg für Ihr Leben kennenlernen? Kein Mensch ist ohne Fehler. J
eder hat in seinem Leben schon Unrechtes getan. Dies bestätigt auch Gottes Wort
in Römer 3, 23: «Denn darin sind die Menschen gleich: Alle sind Sünder und haben
nichts aufzuweisen, was Gott gefallen könnte.»
Durch diese Ungerechtigkeiten sind wir vor
Gott und Menschen schuldig geworden. Gott ist vollkommen und gerecht und wird un
s einmal zur Rechenschaft ziehen. Im Römerbrief 6, 23 wird uns auch gesagt, wie
Gottes Strafe aussieht: «Denn die Sünde wird mit dem Tod bezahlt.» Tod bedeutet
ewiges Verderben. Im zweiten
Thessalonicherbrief 1, 8-9 beschreibt Paulus das Verderben: «Wie ein vernichtend
es Feuer wird
Gottes Urteil alle treffen, die von Gott nichts wissen wollen und die das Evange
lium von Jesus Christus abgelehnt haben. Sie werden dem ewigen Verderben ausgeli
efert sein; für immer von unserem Herrn getrennt, ausgeschlossen aus seinem herr
lichen Reich.»
Das Verderben ist eine ewige Strafe, die nie aufhört. Paulus erwähnt hier auch d
as Evangelium von Jesus Christus. Evangelium heisst: Frohe Botschaft. Die frohe
Botschaft ist, dass Gott uns trotz unserer Fehler liebt und nicht will, dass
wir ewig verloren und für immer von ihm getrennt sind. Darum hat Gott einen Weg
der Errettung für uns geschaffen. Im Johannes-Evangelium 3, 16 wird dieser Weg b
eschrieben: «Denn Gott hat die
Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, de
r an ihn glaubt,
wird nicht verlorengehen, sondern das ewige Leben haben.»
Der Sohn Gottes, Jesus Christus, wurde Mensch, und hat stellvertretend die Straf
e für unsere Schuld auf sich genommen und sie durch sein Sterben am Kreuz gesühn
t.Anschliessend ist er von den Toten wieder aufgestanden als Zeichen dass er wir
klich von Gott kam.Wir brauchen die Strafe für unsere Schuld nicht mehr selbst z
u tragen, sondern können davon frei werden. Johannes schreibt in seinem ersten B
rief 1, 9 und 2, 2: «Wenn wir unsere Sünden bereuen und sie bekennen, dann dürfe
n wir darauf vertrauen, dass Gott seine Zusage treu und gerecht erfüllt: Er wird
unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen. Denn Christus hat unse
re Sünden, ja die Sünden der ganzen Welt auf sich genommen; er hat sie gesühnt.»
Wie König David die Vergebung von seinen Sünden erlebte, beschrieb er im Psalm 3
2, 1-5: «Glücklich sind alle, denen Gott ihre Sünden vergeben und ihre Schuld zu
gedeckt hat! Glücklich der Mensch, dem Gott seine Sünden nicht anrechnet, und de
r mit Gott kein falsches Spiel treibt! Erst wollte ich dir, Herr, meine Schuld v
erheimlichen. Doch davon wurde ich so schwach und elend, dass ich nur noch stöhn
en konnte. Tag und Nacht bedrückte mich dein Zorn, meine Lebenskraft vertrocknet
e wie Wasser in der Sommerhitze. Da endlich gestand ich dir meine Sünde; mein Un
recht wollte ich nicht länger verschweigen. Ich sagte: «Ich will dem Herrn meine
Vergehen bekennen!» Und wirklich: Du hast mir meine ganze Schuld vergeben! Daru
m sollen auch alle, die dich lieben, Herr, zu dir beten. Wer dich zur rechten Ze
it anruft, der bleibt verschont von den Wogen des Unheils.»
Wenn Gott beim Lesen zu Ihnen gesprochen hat, und Sie den Wunsch haben, Jesus Ch
ristus als Ihren Erlöser und Herrn anzunehmen, dann können Sie gerade jetzt Jesu
s im Gebet alle Ihre Sünden bekennen, und ihn in Ihr Leben aufnehmen (Johannes 1
, 12). Wenn Sie dies aufrichtig getan haben, und ganz nach dem Willen Gottes leb
en wollen, dann hat Gott Ihnen alle Schuld vergeben (1. Johannes 1, 9), Sie vom
Zwang, zu sündigen befreit (Röm. 6, 6) und Ihnen das ewige Leben geschenkt (Joha
nnes 10, 28). Ihr Glaube wächst, wenn Sie täglich die Bibel lesen, mit Gott rede
n und Kontakt zu anderen Christen pflegen. Gott segne Sie.
Hier werden zwei Lebenseinstellungen gezeigt. Einmal das Ich im Mittelpunkt des
Lebens. Dieser Mensch bestimmt sein Lebens selbst, auch wenn er sich vielleicht
als Christ bezeichnet. Christus ist am Rande oder außerhalb seines Lebens. Die P
unkte stellen Lebensbereiche dar wie Freundschaften, Beruf, Freizeit und Geld. D
iese werden vom "Ich" beherrscht, was oft zu Unzufriedenheit, Enttäuschung und S
innlosigkeit führt.
Auf der anderen Seite Jesus Christus im Mittelpunkt des Lebens. Das Leben dieses
Menschen wird von Christus bestimmt, weil er im Vertrauen Gottes Vergebung ange
nommen hat und Christus jeden Bereich seines Lebens unterstellt.
Folgendes Gebet ist eine Möglichkeit, Ihr Vertrauen zu Gott auszudrücken:
Vater im Himmel, mir ist klar geworden, dass ich mein Leben selbst bestimmt habe
und von dir getrennt bin. Vergib mir bitte meine Schuld. Danke, dass du meine S
ünden vergeben hast, weil Christus für mich gestorben und mein Erlöser geworden
ist. Herr Jesus, bitte übernimm die Herrschaft in meinem Leben und verändere mic
h so, wie du mich haben willst.
Entspricht dieses Gebet Ihrem Verlangen?
Wenn ja, dann können Sie es jetzt zu Ihrem eigenen Gebet machen, und Jesus wird
so, wie er es versprochen hat, in Ihr Leben kommen. Jesus ermutigt uns: "Bittet,
dann wird euch gegeben, sucht, dann werdet ihr finden, klopft an, dann wird euc
h geöffnet!" (Matthäus 7,7) Möchten Sie dies jetzt tun? Was geschieht, wenn Sie
Ihr Leben Jesus Christus anvertrauen?
Jesus Christus wird Herr über Ihr Leben. (Johannes 20,28)
Er vergibt Ihnen Ihre Sünden. (Kolosser 1,14)
Er Schenkt Ihnen Geborgenheit, Freude und Hoffnung. (Römer 14,17)
Sie werden ein Kind Gottes und dürfen zu Gott "Vater" sagen. (Matthäus 6,9)
Sie erfahren die Kraft des Heiligen Geistes. (Apostelgeschichte 2,38)
Sie beginnen, an einem sinnerfüllten Leben, für das Gott Sie geschaffen hat, tei
lzuhaben. (Johannes 10,10)
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:50:05 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Kirchengeschichte ...
Erste Kirche / Anfang der christlichen Gemeinden
Die Geburt der christlichen Kirche (ekklesia) ist in der Apostelgeschichte im Ne
uen Testament beschrieben. Christliche Unterweisung ist uns unter anderem in den
Briefen des Apostel Paulus gegeben. Die Geschichte der ersten dreihundert Jahre
bestätigen aber bereits das von Paulus bei seinem letzten Abschied in Milet den
Ältesten von Ephesus voraussagte, der kommende Abfall von der gesunden Lehre. (
Siehe Apg. 20,17 bis 35) Verschiedene Einflüsse begleitete und belastete schon a
m Anfang das junge Christentum, sowie das Aufkommen der Gnostiker (Vertreter der
Gnosis), das allmähliche Abkehren vom natürlichen allgemeinen Priestertum, bis
hin zur Entwicklung einer speziellen Priesterkaste, mit ihren besonderen Kennzei
chen, und ebenso die Verfolgung durch die römischen Religionen (Heidentum).

Erste Niederlage/Staatskirche
Durch die sogenannte "Christliche Staatsreligion", eingeführt durch Kaiser Konst
antin, ist dem frühen Christentum eine grosse Niederlage zuteil geworden. Was zu
erst als ein Sieg nach langer Verfolgung aussah, entpuppte sich später eher als
ein tragischer Verlust an der Wahrheit. Dafür entstand die römisch katholische K
irche sowie später die orthodoxe Kirche und das Papsttum in Rom. Dabei muss auch
bedacht werden, dass durch die Verstaatlichung der Kirche, das Christliche in d
en Vordergrund und die alten römischen Religionen zurückgesetzt wurden, was dies
e nicht einfach so hinnahmen. Als kluge Gegenmassnahme versuchte das überrumpelt
e Heidentum sich darin zu revanchieren, indem es in jenes neugeschaffene System
schrittweise und heimlich zurückkehrte. So wurde das entstandene Staatschristent
um durch die alten Kulturreligionen allmählich unterwandert. Die römische Religi
on bekam in der Folge dessen wiederum das Sagen und bestimmte weiterhin das Denk
en so wie zuvor. Hauptsache, der Herrschenden dabei war, dass das römische Reich
eine einheitliche Religion aufweist. Rückblickend gesehen stellt man mit Erstau
nen fest, wie sich dann verschiedene Riten und Gebräuche in das christliche Glau
bensgut hinein verschmelzen. Ein Gemisch von heidnisch, jüdisch, und christliche
n Elementen erschwerte dem aufrichtig suchenden Menschen den Weg zu Gott. Dieses
Gebilde mit ihrer christlichen Fassade und mit den besonders ausgeschmückten "G
ottesdiensten" beeindruckt die auf das Sichtbare schauenden Menschen bis heute.
Diese Dinge sind jedoch kein Garant für gesunde und umfassende christliche Lehre
. Praktiken und Lehren wie folgende, sind nicht mehr christlich zu bezeichnen, s
ondern haben heidnischen Ursprung: Kleriker Kaste, Ehelosigkeit der Priester, He
iligenverehrung, Messe, Marienverehrung (Quaternität), usw. (Buchhinweis: Von Ba
bylon nach Rom, von Alexander Hislop)
Die nachfolgende Intoleranz verursachte eine systematische Verfolgung der Christ
en ausserhalb der römisch katholischen Institution, und diese wurden bei Standha
ftigkeit hauptsächlich zum Tode verurteilt. Diese Praxis wurde später auch inner
halb ihrer Reihen fortgeführt (Beispiel der Priester Girolamo Savonarola). Alle
Anstrengungen auf ein Zurückgelangen zum Ursprung der Christenheit wurden brutal
bekämpft.

Anfang / Reformation
Die Absicht der Reformation im 16.-Jahrhundert war nicht auf eine Spaltung der K
irche ausgerichtet, sondern auf ein Zurückgehen gemäss der Urgemeinde (Anfangsze
it der Kirche). Wobei sehr viel Ballast aus der römisch - katholischen Kirche di
e freie, unbefangene Sicht zurück trübte und richtige Schritte verhinderte. Gesc
hichtliche Ereignisse, wie zum Beispiel die grausame Verfolgung der Albigenser u
nd Waldenser usw. liess wahrscheinlich die Reformatoren nach ersten Erfahrungen
vorsichtiger stimmen und sich doch auf eine weltliche Unterstützung anzuvertraue
n. (Luther & Zwingli). Da die vordergründige Reformation zweifellos auch eine "D
oppelte" zu nennen ist, weil sie nicht allein aus christlichem Gauben, sondern a
uch aus humanistischen Gedanken getragen wurde. Diese zwei, am Anfang noch paral
lel laufenden Elemente, brachten der evangelischen Christenheit manche Probleme
mit. Verschiedene Auffassungen und Meinungsunterschiede liess diese Mischung aus
christlichem Glauben und humanistischen Gedanken im Lauf der Zeit auseinander t
riften, um sich letztlich diametral gegenüber zu stehen, die letztendlich die ev
angelischen Christen verunsicherte. Der Humanismus drängte über die Aufklärung u
nd Romantik bis in die heutige postmoderne Gesellschaft. Die christliche Linie b
estärkte sich dagegen im pietistischen Bereich, Erweckungsbewegung und evangelik
alem Lager. Konsequenz, ein herausgehen aus den etablierten Landeskirchen ist na
chvollziehbar.

Inhalt der Reformation


Die Wahrheiten der Reformatoren, wie allein die Schrift (sola scriptura), allein
aus Glauben (sola fide), allein durch Gnade (sola garcia), sind Christliche Aus
sagen, an denen es keine Abstiche gibt. Sie haben heute noch dieselbe Gültigkeit
, und brauchen nicht verändert zu werden.
Eigentlich haben die Evangelischen das System der Staatskirche übernommen und so
mit der Wiederherstellung der eigentlichen christlichen Kirche (bestehend nur au
s Gläubigen) gewehrt.

Pietismus
Der Pietismus bereicherte eigentlich sehr früh die entstanden "evangelischen Kir
chen", durch ihr ernsthaftes Anliegen, Christus nach zu folgen, Mitchristen zu u
nterrichten in der gesunden biblischen Lehre und zur praktischen Nachfolge zu er
muntern. Er ist jedoch eine Bewegung geblieben, die nicht von der Mehrheit getra
gen oder begrüsst wurde, sondern ihr wurde oft widersprochen und sie wurde bedrä
ngt. Diese am Rande der Kirche geduldete Bewegung bewirkte, das als Folge davon,
sich mit den Jahren ein vielfältiges Spektrum kirchlicher, freikirchlicher und
überkirchlicher Gruppen und Gruppierungen gebildet haben, usw. Durch ihr ernstha
ftes Studium der Bibel wurden viele Wahrheiten wieder daraus entdeckt, die durch
die Jahre zuvor verlorengegangen waren!

Pfingst- und Charismatische Gemeinden

Durch das Auftreten des "Pfingsteinflusses" anfangs des zwanzigsten Jahrhunderts


, von Amerika via Norwegen in den deutschen Sprachraum eingedrungen, hat hiermit
diverse Christen vor neue Auseinandersetzungen gebracht. Dieses neue Phänomen i
nnerhalb der Christenheit veranlasste die Verantwortlichen verschiedener Gemeins
chaften zur ernsthaftern Prüfung durch das Wort Gottes. Das Resultat erfolgte du
rch die Berliner Erklärung, von 1909 (15. 9.1909). Dieses dokumentiert auch die
Trennung der Gemeinschaftsbewegung von der Pfingstbewegung. Und 90 Jahre danach
bestätigt die Geschichte der Pfingstbewegung deren Richtigkeit. Sie haben wenigs
tens diesen negativen Ruhm, die Christenheit verweltlicht, verweichlicht, auf re
ine Gefühlswerte geführt und für das nächste Jahrtausend disqualifiziert zu habe
n!

Allianz

1846 versammelten sich Abgesandte von ca. 50 Deminationen aus Europa und Nordame
rika (darunter auch Schwarze), zu der Gründung der Evangelischen Allianz in Lond
on zusammen.
Das Evangelische Gemeindelexikon schreibt dazu: Die EA ist nicht ein Bund von Ki
rchen und will auch nicht selbst Kirche oder eine Art "Allianzgemeinde" bilden,
sondern versteht sich als ein "Bruderbund" derer, die persönlich an Jesus Christ
us als ihren Herrn und Retter gemäss der Heiligen Schrift glauben. - .als öffent
liches Glaubenszeugnis, als Orientierungshilfe und Abgrenzung gegenüber unbiblis
chen Strömungen (wie damals Romanismus und Sekten). - Alle ihre Aktivitäten und
Werke versteht die EA als Dienstleistung für die Gemeinde Jesu Christi. - In der
neueren Auseinandersetzung mit ökumenischer Bewegung und kritischer Theologie h
at sich die EA auf ihre Basis neu besonnen und ihre theologische Richtung evange
likaler Art betont.

Ökumene
Die Entstehung der heutigen Ökumene kam aus der damaligen Allianz heraus. Im Han
dbuch "Die Geschichte des Christentums" stehen folgende Erläuterungen über das E
ntstehen der Oekumene: Anstoß und Vorbild aller ökumenischer Weltkonferenzen wur
de die 1910 in Edinburgh von John R. Mott geleitete Weltmissionskonferenz. / Cha
rles Brent, Bischof der Protestantischen Bischöflichen (anglikanischen) Kirchen
der USA kam aus Edinburgh mit der Überzeugung zurück, dass die Einheit der Chris
tenheit nur durch eine Verständigung über Lehrfragen zu erreichen sei. Er veranl
asste 1912 seine Kirche, zu einer Weltkonferenz für Glauben und Kirchenverfassun
g (Faith and Order) einzuladen. Wegen des Krieges kam es dazu erst 1927 in Lausa
nne und 1937 in Edinburgh. / Motor der "Weltkonferenz für Praktisches Christentu
m" (Life and Work) war der lutherische Erzbischof von Schweden, Nathan Söderblom
. Er rief die Christen auf, gemeinsam ihre Verantwortung für eine friedliche Lös
ung der übernationalen und sozialen Probleme wahrzunehmen. 1925 kam es durch sei
nen unermüdlichen Einsatz zur ersten Konferenz in Stockholm, der eine weitere 19
37 in Oxford folgte. / Erst nach dem 2. Weltkrieg konstituierte sich der "Ökomen
ische Rat der Kirchen" am 23. August 1948 in Amsterdam. 147 Kirchen aus 44 Lände
rn beteiligten sich mit dem "festen Willen, beieinander zu bleiben"; denn "wo wi
r Ihn suchen, finden wir einander". (Seiten Nr. 634)
Die Bestrebung der Ökomene, die seit der Reformation in verschiedene Gruppierung
en gespaltene Christenheit wieder zu einigen, ist sicher eine aufrichtige Sache.
Ein Anliegen aller wahren Christen ist die echte Einheit der Kirche. (Die unsic
htbare Kirche Jesus Christus ist jedoch nicht zertrennt!) Die Geschichte belehrt
uns jedoch, dass Christen zu allen Zeiten stets nur eine Minderheit waren, sind
und sicher auch bleiben werden. Der grosse mitlaufende Rest hat nie Ernsthaftig
keit bekundet und unterstützt. Im Gegenteil, es war ihm stets ein Ärgernis, wenn
brennende Glaubensfragen behandelt wurden. Diese grosse Mehrheit stand oft mit
Unverständnis den bewegenden Anliegen der Anderen gegenüber und drohte manchmal
mit Gewalt zu deren Beendigung. Folgende Frage stellt sich hiermit: ob sich denn
die aufrichtigen mit den grosszügig denkenden Christen vereinigen, beziehungswe
ise mischen sollen?

Ernste Christen des 21. Jahrhunderts

Durch die mannigfaltigen Entwicklungen des letzten Jahrhundert im Bereich des Gl


aubens, wird für das Nächste vor uns liegende für den Gläubigen sicher nicht ein
fach sein. Eine Einheitliche Kirche im neuen Jahrhundert ist, oberflächlich betr
achtet, ein Fort.- , jedoch genau untersucht, ein Rückschritt. Wahrheiten, die d
urch die Entstehung der Staatskirche verdeckt und allmählich verlorengegangen, s
ind wiedergewonnen dank der Reformation, und dürfen nicht weggeworfen werden!, n
ur weil die Wahrheiten aus der Bibel der Ökumene zu der Einigung der Christenhei
t hinderlich und ablehnend gegenübersteht. Sind doch die Mitteilungen aus dem Wo
rte Gottes nicht als erste Priorität zu werten, danach erst die menschliche Ansi
chten? Sagt doch die Schrift im Propheten Jeremia Kapitel 15. Vers 19 am Schluss
: "... Sie sollen zu dir umkehren, du aber sollst nicht zu ihnen umkehren." Wer
aus der Wahrheit lebt, braucht nicht um der Toleranz willen davon zu entfernen,
sondern die Andern sollten von ihren Zweifelhaften Bekenntnissen umkehren!
von Arbeitsgruppe Apagos
1. Die Sternstunde Europas
Pfarrer Wilhelm Busch sagte in einer Predigt «die Sternstunde Europas» habe gesc
hlagen, als der Völkerapostel, aus Asien kommend, von Gott nach Europa geführt w
urde. Der Historiker und Reisebegleiter des Apostels Paulus berichtet davon in A
postelgeschichte 16:612
Innerhalb einer Generation wurde das römische Reich vom Evangelium durchsetzt, T
ausende örtlicher Christengemeinden entstanden. Dabei war die Botschaft in jeder
Beziehung ein Ärgernis gewesen; es widersprach in allen entscheidenden Punkten
dem philosophischen und religiösen Empfinden der damaligen Zeit.
Das Ärgernis des Evangeliums:
o Der Glaube an einen jenseitigen Gott
o Der Glaube an die Schöpfung
o Die totale Verderbtheit des Menschen
o Errettung allein durch Gnade
o Die Ausschließlichkeit der biblischen Botschaft
o Die Menschwerdung Gottes in Christus
o Die leibliche Auferstehung
o Das kommende Gericht
o Die ewige Verdammnis
Die gleichen Punkte, die heute Widerspruch gegen das Evangelium erregen, erregte
n schon im 1. Jahrhundert und seither in allen nachfolgenden Jahrhunderten Wider
spruch. Apostelgeschichte 17 gibt uns davon einen lebhaften Eindruck:
«Die Epikuräer, an die sich Paulus in Athen wandte (Apg 17:18) glaubten, daß die
Welt aus Atomen aufgebaut sei und sie vertraten eine Theorie der Evolution. Sie
glaubten an die Existenz von Göttern, aber sie glaubten, daß die Götter nie in
das Weltgeschehen eingegriffen hätten noch je eingreifen würden. Ihre wissenscha
ftliche Theorie lehrte sie, daß sowohl der menschliche Leib als auch die menschl
iche Seele sich aus Atomen zusammensetzt. Beim Tod zerstieben die Atome der Seel
e wie des Körpers. Die Seele zerfällt unmittelbar, der Körper später. Nichts übe
rlebt, außer den einzelnen Atomen. Sie lehnten daher aus wissenschaftlichen Grün
den die Möglichkeit der Auferstehung ab. Paulus predigte ihnen natürlich trotzde
m die Auferstehung Christi (17:31).
Die meisten gewöhnlichen Griechen glaubten an ein weiterleben der Seele nach dem
Tod, das hatte sie Plato wenn nicht schon Homer gelehrt. Aber niemand von ihnen
glaubte an die Auferstehung des Leibes. Ihr großer Klassischer Dichter Aischylo
s hatte gesagt, daß es so etwas ganz einfach nicht gibt. Als ihnen Paulus daher
die leibliche Auferstehung Christi verkündigte, lachten sich ihn aus (17:3032).
... In populärer Form waren Vorstellungen der Seelenwanderung, des Fegefeuers un
d der Reinkarnation aus dem Hinduismus durch die Pythagoräer und Plato in die gr
iechische Religion eingedrungen.» (David Gooding: True to the Faith).
2. Der Siegeslauf des Evangeliums
Das Evangelium setzte sich durch, wurde unter Kaiser Constantin (306337 n.Chr.)
zur Religio licita, zur erlaubten Religion, und später zur alleinigen Religion
des römischen Reiches. Die christliche Kirche wurde zur kulturellen Lehrerin des
nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches heranwachsenden Europa. Die Zentre
n der Bildung und Kultur waren vom frühen Mittelalter an die Klöster (Irland; St
. Gallen; Reichenau).
Einen eindrücklichen Beleg für die zivilisierende Kraft des Evangeliums bilden d
ie nordeuropäischen Regionen, die zuletzt christianisiert wurden. Nachdem die he
idnischen Nordmänner während zweier Jahrhunderte der Schrecken des ganzen christ
lichen Europa gewesen waren und man sich ihrer auf keine Art zu erwehren wußte,
erwies sich das Evangelium als die einzige Kraft, die sie zu bändigen vermochte.
Ansgar, der Apostel des Nordens, trug das Evangelium nach Dänemark, Norwegen un
d Schweden; und siehe da: Die wilden Wikinger wurden zahm und ließen von ihren R
aubzügen ab.
Die Degenerierung der christlichen Botschaft
Eine Botschaft, die solche dem natürlichen Empfinden anstößigen Lehren enthält,
konnte sich indes nicht halten. Äußerlich blieb Europa wohl christlich, die Kirc
hen beherrschten zwar Leben und Urteilen der Menschen, aber sie waren voll mensc
hlicher Traditionen statt voll des Wortes Gottes (Matthäus 15:8,9; vgl. Kolosser
3:17).
Die Korruptheit der kirchlichen Führer war handgreiflich und in aller Munde, die
Christenheit versank in tiefen Aberglauben. Der Keim der Degenerierung lag in d
er unseligsten Ehe, die unter dem Himmel je geschlossen worden ist: in der Ehe z
wischen Thron und Altar. Das Reich Christi und die Reiche der Welt sind inkommen
surable und inkompatible Größen, wie wir aus dem Munde des Nazareners, des König
s des Reiches Christi, vernehmen:
»Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wenn mein Reich von die
ser Welt wäre, so hätten meine Diener gekämpft, auf daß ich den Juden nicht über
liefert würde; jetzt aber ist mein Reich nicht von hier« (Joh 18:36).
3. Europas Stunde der Scheidung
Der Gott, der dafür gesorgt hatte, daß das Evangelium im 1. Jahrhundert nach Eur
opa gekommen war, griff im 16. Jahrhundert mit großer Macht ein und schenkte der
degenerierten Christenheit die Reformation.
Die Botschaft der Reformation
Die Reformatoren verkündeten wieder mit Kraft die Botschaft, welche die Apostel
verkündigt hatten. Sie argumentierten allein mit dem geschriebenen Wort Gottes;
sie verkündeten die Unumschränktheit Gottes und den Zustand totaler Verderbtheit
des Menschen. Daraus zogen sie den einzig richtigen biblischen Schluß: Die Erre
ttung des hoffnungslos verderbten Menschen muß vollständig Gottes Werk sein. Wir
verstehen, warum die drei großen Schlagworte der Reformation lauten mußten:
Sola Scriptura: Allein die Schrift
Sola Gratia: Allein durch Gnade
Sola Fide: Allein durch Glauben
Auswirkungen der Reformation auf das gesellschaftliche Leben
Diese Wahrheiten veränderten jene Menschen und jene Gesellschaften, die sie aufn
ahmen. Der Unterschied zwischen den Ländern der Reformation und den Ländern, die
unter dem Joch der römischen Kirche blieben, war augenfällig.
«Es hat vielleicht nie eine intensivere Form religiöser Schätzung des sittlichen
Handelns gegeben, als die, welche der Calvinismus in seinen Anhängern erzeugte
(Max Weber: Die protestantische Ethik).
Der französische Staatsdenker Montesqieu (1689  1755) schreibt von den Englände
rn, sie hätten es
«in drei wichtigen Dingen von allen Völkern der Erde am weitesten gebracht: in d
er Frömmigkeit, im Handel und in der Freiheit» (Esprit des Lois, Buch XX Kap. 7)
.
Daß Frömmigkeit gleichzeitig Freiheit bedeutet (vgl. Joh 8:32), ist bei Römisch
Katholischer Frömmigkeit ganz undenkbar, denn diese bedeutet immer Priesterherrs
chaft und damit Unmündigkeit der ihr unterworfenen Seelen. Bürgerliche Freiheite
n, sozialer Ausgleich, Bildung, Emanzipation der Frau und wirtschaftliche Wohlfa
hrt waren eindeutige Folgen der Reformation.

Das Evangelium und politische Mündigkeit


Montesquieu hatte bereits beobachtet, daß zwischen der «Frömmigkeit» der Engländ
er und ihrer Freiheitlichkeit ein Zusammenhang bestand. Ein anderer Franzose, Al
exis de Tocqueville (18051859), bereiste wenige Jahrzehnte nach ihrer Gründung
die Vereinigten Staaten von Amerika, die ihre Existenz bekanntlich den puritanis
ch dominierten Staaten Neuenglands verdankte. Puritaner hatten diese Kolonien im
17. Jahrhundert gegründet, puritanischer Glaube und Sittlichkeit hatten das Zus
ammenleben dominiert, im «Great Awakening», der Erweckungsbewegung jener Neuengl
andstaaten in der Mitte des 18. Jahrhunderts war noch einmal dezidiert protestan
tischer Glaube und damit protestantische Ethik zur entscheidenden sittlichen Kra
ft geworden, die das Gemeinwesen zusammenhielt. Tocqueville schrieb in seinem Bu
ch «Demokratie in Amerika» (1831):
«Ich habe kein Land gesehen, in welchem das Christentum dem Verstand eindeutiger
e, einfachere oder allgemeiner vertretene Ansichten präsentiert. Indem es alle d
emokratischen Tendenzen respektierte, welche nicht absolut gegen das Christentum
gerichtet waren, wurde es zu einem Verbündeten des Geistes individueller Abhäng
igkeit.»
Es sage nun niemand, Demokratie sei eine biblische Einrichtung; aber es läßt sic
h sagen: Allein von biblischer Sittlichkeit mehrheitlich dominierte Menschen mac
hten moderne Demokratie möglich. Die zweite Musterdemokratie nach den Vereinigte
n Staaten wurde die Schweiz, nicht zufällig das Land mit zwei großen Zentren der
Reformation  Zürich und Genf  und mit starker, die Eidgenossenschaft eindeuti
g dominierender protestantischer Ethik. Die Katholiken fühlten sich bei der Grün
dung der modernen Eidgenossenschaft mit der Bundesverfassung von 1848 damals in
der Schweiz als ins Abseits gedrängte Minderheit; so beurteilen noch heute schwe
izerische Historiker die Lage der Katholiken jener Jahre. Hätte katholisches Den
ken und sittliches Urteilen dominiert, wäre die Schweiz nie zur modernen Schweiz
geworden.
Das Evangelium und wirtschaftlicher Wohlstand
Die klassische wissenschaftliche Untersuchung zum Zusammenhang zwischen dem refo
rmatorischen Glauben und wirtschaftlichem Aufschwung stammt vom deutschen Sozial
ökonomen und Wirtschaftshistoriker Max Weber (1864  1920). Seine grundlegende V
eröffentlichung «Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus» ist b
is heute ein immer wieder aufgelegtes Standardwerk geblieben.
Hier einige ausgewählte Zitate aus genanntem Werk:
«Nun ist unverkennbar, daß schon in dem deutschen Worte Beruf ebenso wie in viel
leicht noch deutlicherer Weise in dem englischen calling eine religiöse Vorstell
ung  die einer von Gott gestellten Aufgabe mitklingt ... Und verfolgen wir nun
das Wort geschichtlich durch die Kultursprachen hindurch, so zeigt sich zunächs
t, daß die lateinisch-katholischen Völker für das, was wir Beruf nennen, einen A
usdruck ähnlicher Färbung ebensowenig kennen wie das klassische Altertum, währen
d es bei allen protestantischen Völkern existiert.»
Arbeit als gottgewollte Aufgabe, Pflichterfüllung als christlicher Dienst am Höc
hsten, Arbeit als der bessere Gottesdienst als die fromme Kurzweil bettelnder un
d schmarotzender Mönche  das alles kennen wir von Luther. Max Weber:
«Daß diese sittliche Qualifizierung des weltlichen Berufslebens eine der folgens
chwersten Leistungen der Reformation war, ist in der Tat zweifellos, und sie dar
f nachgerade als Gemeinplatz gelten.»
«Der Abscheu und die Verfolgung, welchen z.B. die methodistischen Arbeiter im 18
. Jahrhundert von Seiten ihrer Arbeitsgenossen begegneten, bezog sich, wie schon
die in den Berichten so oft wiederkehrende Zerstörung ihres Handwerkszeuges and
eutet, keineswegs nur oder vorwiegend auf ihre religiösen Exzentrizitäten  davo
n hatte England viel und Auffallenderes gesehen , sondern auf ihre spezifische
Arbeitswilligkeit, wie man heute sagen würde.»
«Die Welt ist bestimmt, der Selbstverherrlichung Gottes zu dienen, der Christ da
zu da, den Ruhm Gottes in der Welt durch Vollstreckung seiner Gebote an seinem T
eil zu mehren. Gott will die soziale Leistung des Christen, denn er will, daß di
e soziale Gestaltung des Lebens seinen Geboten gemäß und so eingerichtet werde,
daß sie jenem Zweck entspreche. Die soziale Arbeit des Calvinisten in dieser Wel
t ist lediglich Arbeit in maiorem Dei gloriam. Diesen Charakter trägt auch die B
erufsarbeit, welche im Dienste des diesseitigen Lebens der Gesamtheit steht.»
«Aber die Arbeit ist darüber hinaus, und vor allem, von Gott vorgeschriebener Se
lbstzweck des Lebens überhaupt  Selbst Zinzendorf sagt gelegentlich: Man arbeit
et nicht allein, daß man lebe, sondern man lebt um der Arbeit willen, und wenn m
an nichts mehr zu arbeiten hat, so leidet man oder entschläft. Der paulinische S
atz: Wer nicht arbeitet, soll nicht essen, gilt bedingungslos und für jedermann.
Die Arbeitsunlust ist Symptom fehlenden Gnadenstandes.»
Richard Baxter, ein puritanischer Bibelausleger des 17. Jahrhunderts mit großem
Einfluß, schreibt:
«Frage: Soll ich nicht alle weltlichen Geschäfte ablegen, um nur über meine Erre
ttung zu sinnen?
Anwort: Du kannst alle übertriebenen weltlichen Sorgen abwerfen, welche dich in
geistlichen Dingen unnötig hindern. Aber du darfst nie alle körperliche Anstreng
ung und geistige Arbeit niederlegen, in denen du dem allgemeinen Wohl dienstbar
sein kannst. Jeder muß als Glied der Kirche und der Allgemeinheit sein Teil zum
Wohl sowohl der Kirche als auch der Allgemeinheit beisteuern. Dies zu vernachläs
sigen und zu sagen: Ich werde mich stattdessen in Gebet und Kontemplation versen
ken, ist, als ob dein Diener seine Hauptarbeit vernachlässigen und einer angeneh
meren Arbeit nachgehen würde. Und Gott hat dir befohlen, für dein tägliches Brot
zu arbeiten und nicht wie die Drohne vom Schweiß anderer zu leben.»
Das Evangelium und soziales Engagement
Eine der mächtigsten durch das Evangelium ausgelösten Bewegungen seit der Reform
ation war die sogenannte «methodistische» Erweckung des 18. Jahrhunderts, welche
die gesamte englischsprachige Welt erfaßte (England, Wales, Schottland, Irland,
Nordamerika). Die beiden Träger dieser ungeheuren religiösen und sozialen Beweg
ung waren George Whitefield und John Wesley. Der Bahnbrecher und Wichtigere der
beiden war George Whitefield. Er predigte das Evangelium so, wie es die Reformat
oren getan hatten. Ich zitiere aus einem Brief Whitefields an seinen Weggefährte
n und Mitarbeiter Wesley:
«Die Lehre unserer Erwählung und freien Rechtfertigung in Christus Jesus wird mi
r täglich eindringlicher aufs Herz gelegt. Sie füllt meine Seele mit heiligen Fe
uer und gewährt mir große Freimütigkeit und Gewißheit in Gott, meinem Heiland. I
ch hoffe, daß wir Feuer fangen voneinander, und daß wir in heiligem Eifer darin
wetteifern, wer unter uns den Menschen am tiefsten erniedrigt und den Herrn am h
öchsten erhöht. Nichts als die Lehren der Reformation vermögen das zu bewirken.
Ich weiß, daß Christus alles in allem ist. Der Mensch ist nichts: Er hat den fre
ien Willen, in die Hölle zu fahren, nicht aber in den Himmel zu kommen, solange
Gott nicht in ihm wirkt, daß er das wolle und wirke, was Gott gefällt. O, wie he
rrlich ist die Lehre der Erwählung und des endgültigen Ausharrens der Heiligen.
Ich bin davon überzeugt, daß der Mensch, solange er diese wichtigen Wahrheiten n
icht glaubt und spürt, er nicht von sich selbst frei werden kann; wenn er aber v
on diesen Wahrheiten überzeugt und von deren Anwendung auf sein Herz überführt w
orden ist, dann wandelt er wahrhaftig im Glauben. Liebe, nicht Furcht, drängt ih
n zum Gehorsam.
Es ist die Lehre der Erwählung, welche mich am stärksten drängt, in guten Werken
überströmend zu sein. Ich werde zum Leiden willig gemacht um der Erwählten will
en. Das läßt mich voller Trost das Evangelium predigen, da ich weiß, daß die Err
ettung nicht vom freien Willen des Menschen abhängig ist, sondern daß der Herr a
m Tage seiner Macht willig macht, und daß er mich verwenden kann, einige Seiner
Erwählten heimzurufen, wann und wo es ihm gefällt.»
(Zitiert in: Arnold Dallimore, George Whitefield, S. 407).
Das christliche Paradox
Die Reformatoren waren von der völligen Unfähigkeit des Menschen zum göttlich Gu
ten überzeugt; ebenso der zitierte George Whitefield. Alles Heil und alles Wohl
des Menschen liegt am souveränen Gnadenwillen Gottes. Sollte eine solche Ansicht
den Menschen nicht zur völligen Passivität verleiten? Ist nicht die islamische
Lehre vom Kismet die dämonische Fessel, welche Millionen von Menschen in stumpfe
r Resignation dahintrotten läßt? So ist es.
Jetzt aber sehen wir an einem Paulus das gleiche, was uns das Leben der Reformat
oren und aller großer Verkündiger ihrer Botschaft auszeichnet: Die restlose Über
zeugung, daß alles an Gottes Gnade liegt, treibt den daran Glaubenden zu unermüd
lichem Arbeiten an (1Kor 15:10), läßt ihn das Leben an diesen Gott verlieren und
im Dienst an seinen Mitmenschen verzehren.
Von Luther wie von Calvin bezeugen Freunde wie Feinde, daß sie angesichts ihrer
unfaßbaren Arbeitsleistung sprachlos dastehen. George Whitefield und John Wesley
standen den genannten in keiner Weise nach. Ersterer hielt in den 25 Jahre öffe
ntlichen Wirkens, die ihm vor seinem frühen Tod beschieden waren, nach vorsichti
ger Schätzung 20 000 Predigten, überquerte dabei 13mal den Atlantik, gründete Ge
meinden, Waisenhäuser und Schulen für die Armen. Wie ist dieses scheinbare Parad
ox zu erklären?
So: Der Gott, dessen Gnadenwille in der Bibel geoffenbart ist, ist der Gott unen
dlicher Liebe und Fürsorge (Matt 5:44,45). Wer sich dessen Willen rückhaltlos un
terwirft, wer sich dessen Gnade vollständig ausliefert, weil er weiß, daß in ihn
nichts Gutes wohnt  so spricht Paulus in Röm 7:18 , der wird von seinem Gott
gedrängt, aus Liebe gedrängt (2Kor 5:11), allen Menschen Gutes zu wünschen und G
utes zu tun.
Zunächst wird er ihnen das Beste geben, das er ihm geben kann, und das ist das E
vangelium; er wird sich aber auch darum kümmern, ihm zeitlich Gutes zu geben. Zu
m Seelenheil wird sich auch die Suppe und die Seife gesellen. Das von Calvin für
die Reformation gewonnene Genf wurde eine Stadt der sozialen Fürsorge und der B
ildung, das ganz Europa zum Vorbild diente. Die vom Evangelium Ergriffenen, die
aus Liebe zu Gott in Liebe zu den Menschen gedrängt wurden, Schulen zu bauen, Ge
fängnisse zu besuchen, Kranke zu pflegen, Hungernde zu nähren, sind so zahlreich
, daß sie nicht aufgezählt werden können. Das nachfolgende Beispiel soll für die
übrigen stehen:
3. England vor und nach Whitefield und Wesley
England war Ende des 17. und im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts ein sittlich
und sozial so degeneriertes Land, daß zeitgenössische Beobachter um den Fortbes
tand der Nation bangten.
«Wir gehen zurück bis ins Jahr 1660. Mit der heftigen Verwerfung des Puritanismu
s, die damals die Restauration der Monarchie begleitete, gab man den Engländern
die Vorstellung, daß man ohne üble Folgen ein Leben der ungezügelten Hemmungslos
igkeit führen könne. Mit dieser Gewißheit warf ein Großteil der Nation alle Hemm
ungen ab und stürzte sich kopfüber in ein Leben der Gottlosigkeit, der Trunksuch
t, der Unmoral und des Spielens. Es wurden Gesetze verabschiedet, welche jedes p
uritanische Gewissen quälen mußte. Im Jahre 1662  einem der schwärzesten Tage i
n der gesamten britischen Geschichte  wurden nahezu 2000 Pastoren aus ihrem Ber
uf gestoßen  all jene nämlich, welche sich der Act of Uniformity nicht beugen k
onnten. Hunderte litten für den Rest ihres Lebens, manche starben in der Folge.»
(Arnold Dallimore)
Der Ausverkauf des biblischen Glaubens
Hatte man die bibelgläubigen Pastoren aus der Church of England vertrieben, Männ
er, die den Glauben der Reformatoren persönlich kannten und mit Hingabe lehrten,
kann das Bild , das jene Kirche im 18. Jahrhundert bot, nicht verwundern:
«Das Kollektiv der Pastorenschaft besteht aus Männern, deren Leben und Beschäfti
gung in sonderbarster Beziehung zur ihrem Beruf stehen  Höflinge, Politiker, An
wälte, Händler, Wucherer, Tandler, Musiker, Werkzeuge der Mächtigen und sogar Ge
fährten von Schurken und Gottlosen. Das Kirchenvolk ist entsprechend das unwisse
ndste, das sich in irgendeinem protestantischen wenn nicht überhaupt christliche
n Volk auf der Erde befindet.»
(Alfred Plummer, The Church of England in the Eighteenth Century).
Ein harmloser Deismus verdrängte den Glauben an den Gott der Bibel, und das kam
der Verrohung britischer Gepflogenheiten in willkommener Weise entgegen. Das Chr
istentum war bloßer schmückender Beirat, wie folgende Begebenheit aus jenen Tage
n illustrieren kann:
«Sie [Queen Caroline] war lange bei schlechter Gesundheit gewesen, und im Novemb
er 1737 lag sie im Sterben ... Nun erleben wir folgende sehr schmerzliche aber c
harakteristische Szene. Das Volk wundert sich, daß niemand mit der Königin Gebet
e gelesen hat. Um diesem Munkeln ein Ende zu setzen, schlug der Prime Minister R
obert Walpole der Prinzessin Emily vor, den Erzbischof Potter ans Sterbelager zu
bestellen. Die Prinzessin zögerte, worauf Walpole weiterfuhr, wiewohl etwa ein
Dutzend Personen zugegen waren: Gnädige Frau, wir spielen am beste diese Farce;
der Erzbischof wird seinen Part gut machen. Sie können ihm auftragen, sich so ku
rz zu fassen wie irgend möglich. Es wird der Königin weder schaden noch nützen,
aber es wird alle guten und weisen Narren zufriedenstellen, die uns Atheisten ne
nnen werden, wenn wir uns nicht als so große Narren bekennen, wie sie es sind.»
(Alfred Plummer).
Bishop Butler sagte, der Skeptizismus herrsche so uneingeschränkt, daß man
«das Christentum so behandelt, als sei es reine Fiktion ... daß es zu nichts meh
r dienen könne, als der öffentlichen Belustigung und Verhöhnung preisgegeben zu
werden.»
Eine versoffene Nation
Die Nation war total dem Gin verfallen. Um 1700 war jedes sechste Haus in London
ein Schnapsladen. Ein Londoner Beamter jener Zeit fragte sich:
«Was soll aus dem Kind werden, das im Ginsuff gezeugt wurde und im Mutterschoß u
nd an der Mutterbrust einer dem Gin Verfallenen herangewachsen ist?»
Bishop Benson klagte zur gleichen Zeit:
«Diese verfluchten Schnäpse werden, wenn man weiterhin so viel trinkt, dieses Vo
lk vernichten. Gin hat das englische Volk so werden lassen, wie es zuvor nie gew
esen ist: grausam und unmenschlich.»
Der berühmte und im 18. Jahrhundert gefeierte britische Dramatiker Henry Fieldin
g («Tom Jones») urteilte:
«Sollte das Trinken dieses Giftes in den nächsten zwanzig Jahren im gleichen Aus
maß weitergehen, dann werden nur noch wenige normale zurückbleiben, um es noch z
u trinken.»
o Tierquälereien. Die Puritaner hatten Vergnügungen, die mit Tierquälerei zusamm
enhingen verboten. Jetzt aber fand das Volk landauf landab ihr Vergnügen an tier
quälerischen Spielen.
o Eine herzlose Aristokratie. Diese lebte in übermäßigem Prunk; große Teile der
Bevölkerung aber in Elend.
o Wachsende Kriminalität, überfüllte Gefängnisse.
o Obszönitäten auf offener Bühne, «that sink of corruption  jene Kloake der Ver
derbtheit» wie John Wesley sie nannte.
o Sklavenhandel
England nach der Erweckung
Die Tätigkeit Whitefields diesseits und jenseits des Ozeans zeitigte außergewöhn
liche Ergebnisse. Einer der berühmtesten Amerikaner jener Zeit, der Politiker un
d Beteiligter an der Unabhängigkeitserklärung Amerikas von 1776, Benjamin Frankl
in (17061790), war mit Whitefield befreundet, achtete seine Person und schätze
seinen Einfluß, wiewohl er dessen Ruf zur Umkehr und zum Glauben an den Sohn Got
tes nie befolgte. Er sagte über seine Heimatstadt Philadelphia, nachdem Whitefie
ld dort das Evangelium verkündigt hatte:
«Im Jahre 1739 kam Pastor Mr Whitefield zu uns ... Die Menschenmengen aus allen
nur erdenklichen Benennungen, die seine Predigten hörten, waren enorm. Für mich
war es ein Gegenstand interessanter Spekulation, den außerordentlichen Einfluß s
einer Redekunst auf die Zuhörer zu beobachten ... Es war wunderbar, die alsbaldi
ge Veränderungen im Benehmen unserer Mitbürger zu sehen. Nachdem sie gegenüber d
iesen Dingen zuvor gedankenlos oder gleichgültig gewesen waren, schien es, als o
b die ganze Welt religiös werden wollte, dergestalt, daß man Abends nicht mehr d
urch die Stadt spazieren konnte, ohne in jeder Straße in mehreren Familien den G
esang geistlicher Lieder zu hören.»
Solches geschah allenthalben, wo Whitefield, Wesley und ihre Mitarbeiter im Evan
gelium arbeiteten. Unzählige Menschen wurden von der Botschaft ergriffen und gei
stlich von neuem Geboren. Das hatte auch Folgen auf das gesellschaftliche Leben.
Ich nenne hier einige Ergebnisse der Erweckung des 18. Jahrhunderts in England:
o Befreiung von der Trunksucht (vgl. Schweden im 19. Jahrhundert und die Folgen
der dortigen Erweckung)
o Gründung von Schulen für breite ungebildete Schichten. Whitefield gründete ein
e Schule für die völlig verwahrlosten Arbeiterfamilien der Kohlebergwerke in Kin
gsfield bei Bristol, nachdem er als erster angefangen hatte, diesen von der Gese
llschaft Verworfenen das Evangelium zu predigen. Griffith Jones, ein Mitarbeiter
Whitefields, bildete in seiner walisischen Heimat Schullehrer aus und gründete
Wanderschulen für Kinder und Erwachsene. Von 1731 bis 1761 entstanden fast 4000
solche Schulen und wurden 158 000 Schüler ausgebildet.
o Eröffnung von Waisenhäusern. Whitefield gründete ein Haus für elternlose Kinde
r bereits bei seinem zweiten Aufenthalt in Amerika in der Kolonie Georgia.
o Abschaffung der Sklaverei. Beide, Whitefield und Wesley, wandten sich öffentli
ch gegen die Praxis der Sklaverei.
Ich zitiere aus einem Buch über das Leben und die Wirkung von John Wesley:
«Wesley war schon zu seinen Lebzeiten ein mächtiger gesellschaftlicher Faktor. A
ls derjenige Engländer, der mit mehr Landsleuten von Angesicht zu Angesicht spra
ch als irgend ein anderer in jenen Jahrhundert, als einer der meistgelesen Schre
iber von Flugblättern... Es gab niemanden, der ihm hinsichtlich seinen umfassend
en Einflusses gleichgekommen wäre, schreibt die Cambridge Modern History.
Wesley griff bestimme Soziale Sünden frontal an. Seine Flugschrift gegen den Skl
avenhandel  diese niederträchtigste Summierung aller Schurkereien , erschienen
1774, war eine der ersten Anklagen, die ein breites Publikum erreichte; und der
letzte Brief, den er von seinem Sterbebett aus schrieb, ging an Wilberforce und
mahnte den jungen Streiter für die Freiheit dringlich, seinen Kampf gegen den S
klavenhandel zu intensivieren. Wesley nahm den Kampf... gegen die Ginbrennereien
auf, die der Historiker Lecky den größten Fluch jener Zeit nannte. Er setzte si
ch gegen den Mißbrauch der Arbeitskraft der Armen und für ihre Unterstützung und
Bildung ein.»
(Garth Lean: John Wesley. Revolution ohne Gewalt)
In der britischen Geschichtsschreibung gilt es als ausgemachte Sache, daß die fu
rchtbare französische Revolution nicht auf England überspringen konnte, weil das
Evangelium das Land inzwischen sittlich und gesellschaftlich so verändert hatte
, daß kein Grund und damit kein Nährboden für den gewaltsamen Umsturz mehr da wa
r:
«Wesleys stetiger Einfluß in allen Krisensituation seiner Zeit ist ohne Zweifel
ein Grund dafür, daß Historiker wie Lecky, Halévy und Temperley ihm das Verdiens
t zusprechen, England vor einer blutigen Revolution bewahrt zu haben, die der fr
anzösischen von 1789 gleichgekommen wäre.» (Garth Lean: Wesley).
Im 18. Jahrhundert war England in der Welt führend im Sklavenhandel. Ein amerika
nischer Forscher schätzt, daß England den französischen, spanischen und britisch
en Kolonien vor dem Jahre 1776 bereits drei Millionen Sklaven lieferte. Der «Han
del», wie dieses üble Geschäft genannt wurde, war das erfolgreichste Geschäft de
s britischen Imperiums, es galt daher als das nationale Interesse.
1740, als Whitefield zum zweiten Male Nordamerika bereiste, schrieb er einen die
Sklavenhalter verurteilenden offenen Brief an die Verantwortlichen der südliche
n Kolonien: A Letter to the Inhabitants of Maryland, Virginia, and North and Sou
th Carolina Concerning their Negroes.
William Wilberforce war durch die methodistische Erweckung zum Glauben gekommen.
1787 schrieb er in sein Tagebuch:
«Der allmächtige Gott hat mir zwei Ziele gesetzt: die Abschaffung der Sklaverei
und die Besserung der Sitten in England.»
«Zwanzig Jahre des Kampfes waren nötig, um das Parlament zur Abschaffung des Han
dels zu überreden... England vor Wesley war die größte Sklavenhalternation; Engl
and nach Wesley war führend im Kampf um die Weltweite Abschaffung der Sklaverei.
»
4. Die Verdüsterung Europas
Gleichzeitig mit der Reformation wurde die Saat zur heutigen Verfinsterung gesät
. Mit der Aufklärung, englisch «the enlightenment» und französisch «les lumières
», wurden jene Kräfte freigesetzt, welche die Totengräber der Reformation geword
en sind:
o Renaissance und Humanismus: Die Wiedergeburt des Menschen zur Mitte der von ih
m selbst erklärten, erforschten und gestalteten Welt.
o Rationalismus: Der menschliche Geist statt des Wortes Gottes als Quelle letzte
r und höchster Erkenntnis.
o Materialismus: Im Anfang steht nicht Gott, nicht das Wort, sondern die Materie
.
Hatte der Satz Timor Domini initium sapientiae Jahrhundertelang Wissenschaft, Le
hre und gesellschaftliches Leben geprägt, so sind wir inzwischen so weit, daß ke
in Forscher und kein Politiker im Ernst mehr den Gott der Bibel als Urheber der
sinnlich wahrnehmbaren Welt und Quell allen Wissens, als Richter allen Tuns und
als Lenker aller Geschicke des Menschen anrufen kann. Er gäbe sich der Lächerlic
hkeit preis. Alles, was die Apostel und nach ihnen die Reformatoren gelehrt hatt
en, wird heute geschmäht oder belächelt.
Das antichristliche Paradox
Hatten wir von einem christlichen Paradox gesprochen, so müssen wir auch von ein
em antichristlichen Paradox sprechen. Die Nachfahren der Reformatoren und Purita
ner, Pietisten und Erwecker mögen ganz gerne von der
o kulturstiftenden Kraft des Christentums reden.
o Die Früchte biblischen Denkens und Urteilens wie Pflichtbewußtsein, Rationalit
ät, praktische Solidarität, und daraus erwachsende materielle Wohlfahrt werden g
erne geerntet.
o Die Botschaft, d.h. die göttlichen Wahrheiten, welche die Kraft zu solchen für
jedermann als nützlich erkennbaren Tugenden sind, will man indes nicht.
o Glaube an den Gott der Bibel und gläubige Unterordnung unter seinen Willen wer
den mit Abscheu verworfen.
Bürgerliche Freiheiten, politische Mündigkeit, Sozialstaat, Bildung für alle, Be
freiung von rassistischen Vorurteilen, religiöse Toleranz, freie Meinungsbildung
und äußerung etc. sind alles zumindest indirekte Folgeerscheinungen des Evange
liums. Die Bibel hat den Menschen gelehrt, entsprechend zu denken und sich entsp
rechend zu verhalten. Die Apostel, Reformatoren und Erweckungsprediger hatten in
des ein großes Lebensziel. Ich zitiere einmal mehr aus Max Weber: Die protestant
ische Ethik:
«Ethische Reformprogramme sind bei keinem der Reformatoren  zu denen wir für un
sere Betrachtung auch Männer wie Menno (Simons), George Fox, John Wesley zu rech
nen haben  jemals der zentrale Gesichtspunkt gewesen. Sie sind keine Gründer vo
n Gesellschaften für ethische Kultur oder Vertreter humanitär sozialer Reformpro
gramme oder Kulturideale. Das Seelenheil und dies allein ist der Angelpunkt ihre
s Lebens und Wirkens. Ihre ethischen Ziele und die praktischen Wirkungen ihrer L
ehre sind alle hier verankert und Konsequenzen rein religiöser Motive.»
Das Seelenheil, oder genauer: die Erkenntnis des Gottes, den zu kennen und dem z
u dienen allein Leben und Heil bedeutet, war die Leidenschaft der Reformatoren u
nd Erwecker. Die sozialen Folgen waren willkommene aber nicht gesuchte Begleiter
scheinungen. Die Christenheit des 20. Jahrhunderts ist hingegen allein an diesen
interessiert. Daß man die Früchte will, den aber von sich weist, der sie wachse
n läßt, ist eine Schmähung des Gebers aller guten Dinge. Gott aber läßt sich nic
ht spotten. Der Mensch wird das ernten, was er gesät hat. Das heißt, daß wir für
eine Gesellschaft, die bestenfalls Gleichgültigkeit, meist aber direkten Widers
pruch und offenen Hohn gegenüber der biblischen Botschaft sät, keine Hoffnung ha
ben können. Die Folgen der seit Jahrzehnten betriebenen systematischen Ausmerzun
g biblischen Urteilens und Denkens aus Familie, Schule, Kirche und Medien sind j
a auch mit Händen zu greifen. Europa sieht heute dem England vor der methodistis
chen Erweckung sehr ähnlich; alle dort genannten Punkte könnten wir auf uns und
unsere Zeit anwenden. Nur mit einem Unterschied: Der Grad der Verderbtheit ist h
öher. Brauchen wir noch Beispiele anzuführen? Wir nehmen es allenthalben wahr, w
ir fühlen es, wir wissen es, daß wir ernten, was wir gesät haben:
«Irret euch nicht, Gott läßt sich nicht spotten! Denn was irgend ein Mensch sät,
das wird er auch ernten» (Gal 6:7).
|Homepage| |Einführung| |Harmonie AT und NT bezüglich Jesus| |Gibt es Gott ...|
|Ist Jesus auferstanden ?| |EVOLUTIONSLEHRE ...| |Was ist Sünde ?| |Vorraussetzu
ngen für Errettung| |Ich bin gut| |Unterschied Evangelium Religion| |Evangelium
ausführlich| |Evangelium sachlich | |Kurzinhalt Bibel| |Entwicklung des Christen
tums ...| |faq - oft gestellte Fragen| |Leben nach dem Tod| |Gottheit Jesu| |Übe
r mich| |Aufklärung| |Diskussionsforum| |Links|
29. Juli 2004 - 13:50:47 Uhr

(C) 2003 Magnusfe


Ins Gästebuch eintragen
FORUM
Gratis Gästebuch von InterNetWORX
jesus Chat
Nickname:
Passwort:
(optional)
Farbe:
Nickname-Registrierung bei ChatWORX
Kostenlosen Chat bei InterNetWORX
Unser Tip: SMS versenden zum Pauschalpreis ab 8,99 Euro! Anmeldung kostenfrei.
Top-Seiten zum Thema: Finanzen | Autos | Computer | Ausbildung | Auktion | Freiz
eitsport

Qualitäts-Webhosting und CMS-Freespace

Christentum

Bitte wählen Sie::

---
Fragen und Antworten ...
1. Was ist das ewige Leben?
Das aber ist das ewige Leben, dass sie dich erkennen, der du allein wahrer Gott
bist und Christus Jesus als den, den du gesandt hast. (Johannes 17/3)
2. Wie kommt man dahin?
Jesus sprach zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben: Niemand kom
mt zum Vater außer durch mich. (Johannes 14/6)
3. Wie bekommt man Kontakt zu Jesus Christus?
Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhö
ren. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suc
hen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. (Jeremia
29/12 - 14)
4. Warum ist das so?
Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn dahin gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben ha
ben. (Johannes 3/16)
5. Wozu ist das notwendig?
Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit verloren, die Gott ihnen zugedacht hat
te, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die d
urch Jesus Christus geschehen ist. (Römer 3/23 + 24)
6. Worum geht es bei der Erlösung?
In Christus Jesus haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünd
en nach dem Reichtum seiner Gnade. (Epheser 1/7)
7. Kann man das nicht auch anders erreichen?
Jesus antwortete ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von ne
uem geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. (Johannes 3/3)
8. Was geschieht bei der "neuen Geburt"?
Gottes Wort sagt: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alt
e ist vergangen, siehe, ein Neues ist geworden. Denn er hat den, der ohne Sünde
war, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit werden, die v
or Gott gilt. (2. Korinther 5/17+21)
9. Was bewirkt dieser Vorgang?
Auch ihr wart tot in euren Übertretungen und Sünden, in denen ihr früher gelebt
habt, nach Art dieser Welt, unter dem Machthaber, der in der Luft herrscht, dem
Geist, der jetzt noch in denen am Werk ist, die Gott nicht gehorchen und dadurch
unter dem Zorn Gottes sind. Aber Gott, der reich ist an Erbarmen, hat in seiner
großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, auch uns, die wir in Sünden tot waren
, mit Christus lebendig gemacht - aus Gnade seid ihr gerettet. Er hat uns mit ih
m auferweckt und zusammen mit ihm in die himmlische Welt versetzt in Christus Je
sus. (Epheser 2/1+2, 4-6)
10. Kann man, wenn man diesen Schritt tut, erkennen, dass es echt ist?
Wenn wir seine Gebote halten, dann merken wir daran, dass wir ihn kennen. Wer si
ch aber an Christi Wort hält, in dem ist die Liebe Gottes wirklich vollendet. Da
ran erkennen wir, dass wir in ihm sind. (1. Johannes 2/3+5)
Der Geist Gottes selbst bezeugt unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind. (Röm
er 8/16)
11. Wieso ist es so wichtig, dass man Gottes Gebote (d. h. Gottes Wort) kennt un
d bewusst danach handelt?
Über dieses Gesetzbuch sollst du immer reden und Tag und Nacht darüber nachsinne
n, damit du darauf achtest, genau so zu handeln, wie darin geschrieben steht. Da
nn wirst du auf deinem Weg Glück und Erfolg haben. (Josua 1/8)
12. Gibt es eine verbindliche Aussage darüber, dass die Bibel wirklich Gottes Wo
rt ist und nicht nur ein Buch wie jedes andere?
Darum danken wir auch Gott unablässig dafür, dass ihr das Wort Gottes, das ihr d
urch unsere Predigt empfangen habt, nicht als Menschenwort, sondern als das aufg
enommen habt, was es in Wahrheit ist, als Gottes Wort, das in euch wirkt, die ih
r glaubt. (1. Thessalonicher 2/13)
13. Woher kann ich wissen, dass das auch für mich gilt?
Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit
kommen. Denn es ist nur ein Gott und nur ein Mittler zwischen Gott und den Mens
chen, nämlich der Mensch Jesus Christus, der sich selbst hingegeben hat zur Erlö
sung für alle. (1. Timotheus 2/4-6)
14. Ist denn Gott nicht schon in mein Herz gekommen, als ich als Baby getauft wo
rden bin?
Bitte lesen Sie, dass es dazu einer persönlichen, verbindlichen Entscheidung für
Jesus Christus bedarf, die man als Baby gar nicht treffen kann: Auch ihr, die i
hr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von eurer Rettung,
seid in ihm mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, als ihr zum (b
ewussten) Glauben an Christus Jesus gekommen seid. (Epheser 1/13)
Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und predigt das Evangelium der gan
zen Schöpfung. Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber n
icht glaubt, der wird verdammt werden. (Markus 16/15+16)
(Bitte beachten Sie die Reihenfolge: Erst glauben, dann getauft werden!)
15. Warum wurde mir immer gesagt, dass mit mir und Gott alles in Ordnung ist, we
nn ich an "Gott und meine Kirche" glaube?
Diesen Mangel an geistlicher Erkenntnis hat auch Jesus Christus schon beklagt, a
ls er noch auf Erden war:
Es war aber einer unter den Pharisäern, Nikodemus, ein Mitglied des Hohen Rates
bei den Juden. Der kam in der Nacht zu Jesus und sagte zu ihm: Meister, wir wiss
en, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann die Ze
ichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist. Aber sage mir: Wie kann ein
Mensch von neuem geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in den Le
ib seiner Mutter zurückkommen und erneut geboren werden?
Jesus antwortete ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht durch
Wasser (d. h. Gottes Wort) und Geist (d. h. heiligem Geist) geboren wird, kann e
r nicht in das Reich Gottes kommen. Nikodemus fragte ihn: Wie kann dies geschehe
n? Jesus antwortete ihm: Du bist Israels Lehrer und du weißt das nicht? (Johanne
s 3/1-5, 9+10)
Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelre
ich vor den Menschen zuschließt! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen,
lasst ihr nicht hineingehen. (Matthäus 23/13)
16. Könnte die geistliche Wiedergeburt nicht schon bei der Kommunion/Konfirmatio
n geschehen sein?
Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. (Römer
8/16)
Und daran merken wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten. Wer sag
t; Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in dem is
t die Wahrheit nicht. Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Got
tes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. (1. Johannes 2/3-5)
Haben Sie dieses innere Zeugnis?
17. Was geschieht mit mir, wenn ich diesen Schritt zu Jesus Christus nicht tue?
Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht gehorcht, de
r wird das (ewige) Leben nicht sehen, sondern unter dem Zorn Gottes bleiben. (Jo
hannes 3/36)
18. Wie werde ich an Jesus Christus, den Sohn Gottes, gläubig?
Denn wenn du mit dem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herze
n glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, dann wirst du gerettet we
rden. Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem
Mund bekennt, so wird man gerettet. (Römer 10/9+10)
19. Was geschieht, wenn ich an Christus Jesus gläubig geworden bin und dann ster
be?
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich g
esandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er i
st vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. (Johannes 5/24)
20. Wird meine Entscheidung für oder gegen Jesus Christus irgendwo registriert?
Und ich sah die Toten, große und kleine, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden
aufgetan. Und ein anderes Buch wurde aufgetan, das ist das Buch des Lebens. Und
die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach
ihren Werken. Und wen man nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben fand, der wur
de in den feurigen Pfuhl geworfen. (Offenbarung 20/12+15)
21. Was erwartet die, die in die Hölle kommen?
Und der Tod und die Totenwelt (das ist der Teufel, auch Satan genannt und seine
Engel, auch Dämonen genannt) wurden in den feurigen Pfuhl geworfen. Dort werden
sie Tag und Nacht gequält werden, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und wen man nicht im
Buch des Lebens aufgeschrieben findet (damit sind alle Menschen gemeint, die si
ch nicht zu Lebzeiten von Jesus Christus zu ewigem Leben haben retten lassen), d
er wird in den feurigen Pfuhl geworfen. (Offenbarung 20/14; 10b+15)
22. Gilt das auch für diejenigen, die das alles nicht glauben und sich auch nich
t damit beschäftigen? So nach dem Motto: Gestorben in den Sarg, Deckel drauf und
das war's dann !
Es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben und danach gerichtet zu werden.
(Hebräer 9/27)
Beim letzten Gericht wird der Menschensohn auf dem Thron seiner Herrlichkeit sit
zen und die Schafe zu seiner Rechten versammeln und die Böcke zur Linken. Dann w
ird er sagen zu denen, die zu seiner Rechten stehen: Kommt her, ihr Gesegneten m
eines Vaters, erbt das Reich, das euch von Anfang der Welt bereitet ist. (Matthä
us 25/31-34)
Zu denen zu seiner Linken wird er sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in d
as ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist. Und so wird es ge
schehen: Die Ungehorsamen werden hingehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber
in das ewige Leben. (Matthäus 25/41-46)
23. Viele sagen: Ich bin doch aber, gemessen an dem, was andere tun, gar kein sc
hlechter Mensch!
Jesus Christus sagt: Die Sünde ist, dass sie nicht an mich glauben. (Erbsünde, A
dam u. Eva im Paradies, Vergebung nur durch geistliche Wiedergeburt). Denn Gott
versöhnte in Christus Jesus die Welt mit sich selber, indem er seinen geliebten
Sohn für uns zur Sünde gemacht hat, damit wir in ihm die Gerechtigkeit werden, d
ie allein vor Gott gilt. (Johannes 16/9; 2. Korinther 5/19+21)
24. Wieder andere meinen: Ich bin viel zu schlecht, mir kann niemand mehr helfen
!
Gottes Wort sagt aber: Jeder Mensch, egal wie er sich fühlt, soll gerettet werde
n, wenn er den Namen des Herrn Jesus Christus anruft. (Römer 10/12)
25. Die allermeisten Menschen wissen, dass sie gesündigt haben, aber nicht, wie
sie davon frei werden können.
In Christus Jesus haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünd
en, nach dem Reichtum seiner Gnade. (Epheser 1/7)
Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, dann ist er treu und gerecht und vergibt un
s die Sünden und macht uns rein von aller Ungerechtigkeit. (1. Johannes 1/9)
26. Gibt es denn in Gottes Wort eine präzise Aussage darüber, wer nicht in den H
immel, sondern in die Hölle kommt?
Aber feige, ungläubige, verabscheuenswerte Menschen, Mörder und Unzüchtige, Zaub
erer und Götzendiener und alle Lügner - deren Los wird der Pfuhl sein, der mit F
euer und Schwefel brennt, das ist der zweite Tod. Das geschieht mit jedem, der n
icht im Lebensbuch des Lammes steht. (Offenbarung 21/8+27b)
27. Wieso reicht es nicht aus, ein "ordentliches Leben" zu führen und an "Gott z
u glauben"? Warum ist Jesus Christus zu meiner Errettung so wichtig?
In keinem anderen ist das Heil, und es ist auch kein anderer Name unter dem Himm
el den Menschen gegeben, als der Name Jesus Christus, durch den sie gerettet wer
den sollen. (Apostelgeschichte 4/12)
Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kom
mt zum Vater, außer durch mich. (Johannes 14/6)
28. Gibt es so etwas wie "Heilsgewissheit"?
Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das
Leben nicht. Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst (= Heilsgewissheit h
abt), dass ihr das ewige Leben habt; denn ihr glaubt an den Namen des Sohnes Got
tes. (1. Johannes 5/12+13)
29. Wie kann ich wissen, dass Gott mich bewahrt, wenn ich ihm gehöre?
Denn des Herrn Augen schweifen über die ganze Erde, um denen ein starker Helfer
zu sein, die mit ganzem Herzen zu ihm halten. (2. Chronik 16/9 a)
30. Kann man seinen Glauben nicht auch ganz allein für sich praktizieren, ohne ü
berall den Menschen davon erzählen zu müssen?
Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter
ihnen. (Matthäus 18/20)
Wovon das Herz voll ist, fließt der Mund über. (Matthäus 12/34b)
Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will auch ich bekennen vor meinem him
mlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will auch ich ver
leugnen vor meinem himmlischen Vater. (Matthäus 10/32+33)
31. Wird man mich nicht verspotten, wenn ich mich plötzlich zu Jesus Christus be
kehre?
Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist die Kraft Gottes, die jeden r
ettet, der glaubt. (Römer 1/16).
Wer sich aber unter diesem abtrünnigen und sündigen Geschlecht meiner und meiner
Worte schämt, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er in der He
rrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln kommen wird. (Markus 8/38)
32. Ich bin mir sicher, dass niemand mein Zeugnis von Jesus annehmen würde!
Haben sie sich an mein Wort gehalten, so werden sie sich auch an eures halten. (
Johannes 15/20c)
33. Ich möchte ja gern glauben, aber mir ist mein Verstand im Wege!
Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen V
erstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht füh
ren. Dünke dich nicht weise zu sein, sondern fürchte den Herrn und weiche vom Bö
sen. Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine Gebeine erquicken. (Sprüche 3/
5-8)
Denn der Herr allein gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt wahre Erkenntnis
und Einsicht. (Sprüche 2/6)
Denn das Wort vom Kreuz ist Torheit denen, die verloren gehen; uns aber, die wir
gerettet werden, ist es Gottes Kraft. (1. Korinther 1/18)
34. Manche sagen: Meine Lage ist so trost- und aussichtslos, mir kann sowieso ke
iner mehr helfen!
Wer ist unter euch, der den Herrn fürchtet, der der Stimme seines Knechtes gehor
cht, der im Finstern wandelt und dem kein Licht scheint? Der hoffe auf den Namen
des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott. (Jesaja 50/10)
35. Wieder andere meinen: Mir geht es so gut, ich brauche keinen Gott!
Wer zugrunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall. (
Sprüche 16/18).
Denn der Gottlose rühmt sich seines Mutwillens, und der Habgierige sagt dem Herr
n ab und lästert ihn. Der Gottlose meint in seinem Stolz, Gott frage nicht danac
h: Es ist kein Gott, sind seine Gedanken. Ich werde nimmermehr wanken, es wird f
ür und für keine Not für mich geben (Psalm 10/3-4+6).
Siehe, das sind die Gottlosen; die sind glücklich in der Welt und werden reich,
du aber stellst sie auf schlüpfrigen Grund und stürzest sie zu Boden. (Psalm 73/
12+18)
36. Viele sagen nun aber: Ich kann das alles nicht glauben!
Aber ohne Glauben ist's unmöglich Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will
, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gi
bt. (Hebräer 11/6)
Irrt euch nicht! Gott lässt sich nicht verspotten. Denn was der Mensch sät, das
wird er ernten. (Galater 6/7)
37. Andere fragen: Und was geschieht mit den Heiden?
Denn vor Gott sind nicht die gerecht, die das Gesetz hören, sondern die werden v
on ihm für gerecht erklärt, die das Gesetz tun. Denn wenn Heiden, die das Gesetz
nicht haben, doch von Natur aus tun, was das Gesetz fordert, so sind sie, obwoh
l sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie zeigen damit, dass in ihr
Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, da ja ihr Gewissen es bezeugt, daz
u auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen. (Römer 2/13-
15)
38. Immer mehr, vor allem junge Menschen, suchen Kontakt zu "Gott" als übersinnl
ichem Wesen in Okkultismus und Spiritismus.
Ihr Lieben, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott
sind; denn es sind viele falsche Propheten in die Welt gekommen. Daran sollt ih
r den Geist Gottes erkennen: Jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus als M
ensch gekommen ist, der ist von Gott; doch jeder Geist, der Jesus nicht bekennt,
der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichristen, von dem ihr geh
ört habt, dass er kommen wird, und er ist jetzt schon in der Welt. (1. Johannes
4/1-3)
Wenn sich jemand zu den Geisterbeschwörern und Zeichendeutern wendet, dass er mi
t ihnen Abgötterei treibt, so will ich mein Antlitz gegen ihn kehren und will ih
n aus seinem Volk ausrotten. (3. Mose 20/6)
Achtet darauf, dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder
seine Tochter durchs Feuer gehen lässt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Kü
nste oder Zauberei treibt oder Bannungen oder Geisterbeschwörungen oder Zeichend
euterei vornimmt oder die Toten befragt, denn wer das tut, der ist dem Herrn ein
Gräuel. (5. Mose 18/10-12)
39. Was hat es aber mit den Horoskopen und Tierkreiszeichen auf sich?
Setze die Götzenpriester ab, die ihren Götzen opfern und sich Weisung holen aus
dem Stand der Sonne, dem Mond und den Planeten und allem Heer am Himmel. (2. Kön
ige 23/5)
40. Kann man seine Umstände durch seinen Lebensstil entscheidend verändern?
Trachtet zuerst nach dem Reiche des Herrn und nach seiner Gerechtigkeit, dann wi
rd euch alles andere zufallen. (Matthäus 6/33)
41. Wie soll man denn nun glauben, wenn man den Lebensstil so mancher "Christen"
sieht?
Verurteilt nicht, damit ihr nicht verurteilt werdet. Denn mit dem Urteil, mit de
m ihr verurteilt, werdet ihr verurteilt werden; und mit dem Maß, mit dem ihr mes
st, werdet ihr gemessen werden. (Matthäus 7/1+2)
Dies lass deine Sorge sein, dabei bleibe, damit deine Fortschritte für alle sich
tbar werden. Hab du acht auf dich selbst und auf die Lehre; halte daran fest! De
nn wenn du das tust, wirst du dich selbst retten und alle, die auf dich hören. (
1. Timotheus 4/15+16)
42. So oft hört man: Ich möchte mein Leben aber noch genießen! Wenn mir dann ein
mal danach ist, kann ich mich ja immer noch bekehren.
Gott sagte zu dem reichen Kornbauern, der sorglos leben wollte: Du Narr! Diese N
acht wird man dein Leben von dir fordern. Du hast zwar Schätze gesammelt, aber d
u bist nicht reich bei Gott. (Lukas 12/20+21)
Warum verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht
, dass dich Gottes Güte zur Umkehr treibt? Mit deinem verstockten und unbußferti
gen Herzen sammelst du dir selbst Zorn an auf den Tag des Zorns und der Offenbar
ung des gerechten Gerichtes Gottes, der jedem nach seinen Werken vergelten wird:
Ewiges Leben denen, die in aller Geduld mit guten Werken nach Herrlichkeit, Ehr
e und Unvergänglichkeit streben; Ungnade und Zorn aber denen, die selbstsüchtig
sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit. (Römer 2/4-8
)
Heute, wenn du seine Stimme hörst, verstocke dein Herz nicht. (Hebräer 4/7)
43. Kann man das ewige Heil nicht auch durch "ordentliche Lebensführung" und "gu
te Werke" erreichen?
Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig
ist; da ist keiner, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen und allesamt v
erdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. (Römer 3/10-12) Alle h
aben gesündigt und die Herrlichkeit verloren, die Gott ihnen zugedacht hatte, un
d werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch C
hristus Jesus geschehen ist. (Römer 3/23+24)
44. Kann mir das einmal in Christus Jesus erworbene, ewige Heil von irgend jeman
dem, ohne mein eigenes Dazutun, wieder genommen werden?
Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Niemals
werden sie umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. (Johannes 10/1
1+28)
Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, noch Ge
walten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch irge
ndein anderes Geschöpf uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus J
esus ist, unserm Herrn. (Römer 8/38+39)
45. Ist es denkbar, in seinem Leben einen Punkt zu erfahren, wo man weiß: Ich ha
b's gefunden?
Jesus sagte zu ihm: Kommt und ihr werdet sehen! Sie kamen und sahen's und bliebe
n. (Johannes 1/39)
Denn für alle Gottesverheißungen ist in ihm das JA; darum sprechen wir auch in i
hm das Amen, Gott zum Lobe. (2. Korinther 1/20)
46. Trägt denn die Entscheidung zur geistlichen Wiedergeburt auch jetzt schon im
Alltag zur persönlichen Auferbauung bei oder werde ich auch nur wieder auf die
Ewigkeit vertröstet?
Folgendes wird sofort spürbar:
46.1 Die Verfassung der Seele verändert sich "schlagartig"!
Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller meiner
Furcht. Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude. Als einer im Elend rief,
hörte der Herr und half ihm aus allen seinen Nöten. (Psalm 34/5+6a+7)
Die Frucht aber des heiligen Geistes ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freund
lichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. (Galater 5/22)
46.2 Die körperliche Verfassung erfährt eine spürbare Erfrischung. Oft werden ch
ronische Krankheiten spontan geheilt oder verschwinden zusehends.
Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allen Dingen gut geht, und dass du gesu
nd bist, so wie es deiner Seele gut geht. (3. Johannes 2)
Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der Herr, der ewige Gott, der die Enden de
r Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschl
ich. Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden. Männer werden m
üde und matt, und Jünglinge straucheln und fallen; aber die auf den Herrn harren
, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen
und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden. (Jesaja 40/28-31)
46.3 Wirtschaftliche Nöte werden oft auf "wundervolle Weise" behoben.
Weil er an mir hängt, will ich ihn retten; ich will ihn schützen, denn er kennt
meinen Namen. Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören. Ich bin bei ihm in
der Not, befreie ihn und bringe ihn zu Ehren. (Psalm 91/14+15)
Fürchtet den Herrn, ihr, seine Heiligen! Die den Herrn suchen, haben keinen Mang
el an irgendeinem Gut. (Psalm 34/10+11)
46.4 Zwischenmenschliche Beziehungen regulieren sich!
Wenn eines Menschen Wege dem Herrn wohl gefallen, so lässt er auch seine Feinde
mit ihm Frieden schließen. (Sprüche 16/7)
46.5 Ängste, Sorgen und Befürchtungen fallen ohne eigene Anstrengung von uns ab.
Du sollst mein Knecht sein; ich erwähle dich und verwerfe dich nicht, fürchte di
ch nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte
dich durch die recht Hand meiner Gerechtigkeit. Denn ich bin der Herr, dein Got
t, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe
dir. (Jesaja 41/9b+10+13)
46.6 Die Seele wird frei von Schuldgefühlen!
Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann ist er treu und gerecht und vergibt u
ns die Sünden und macht uns rein von aller Ungerechtigkeit. (1. Johannes 1/9)
Wer seine Sünde leugnet, dem wird's nicht gelingen; wer sie aber bekennt und läs
st, der wird Barmherzigkeit erlangen. (Sprüche 28/13)
46.7 Gebete, und wenn sie noch so laienhaft sind, werden SOFORT erhört!
Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, wa
s ihr wollt: Ihr werdet es erhalten! (Johannes 15/7)
Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist. (Johannes 16
/23b+24)
47. Was erwartet mich, wenn ich mich von Jesus Christus erretten lasse und mit e
wigem Leben in den Himmel komme?
Und ich hörte eine mächtige Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe, die Stä
tte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein V
olk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein; und Gott wird abwischen alle Trän
en von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei no
ch Schmerz wird mehr sein; denn das Alte ist vergangen. Und der auf dem Thron sa
ß sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sagte: Schreibe, denn diese Worte s
ind wahr und gewiss. Wer überwindet, der wird alles zu eigen bekommen, und ich w
erde sein Gott sein, und er wird mein Sohn bzw. meine Tochter sein (Offenbarung
21/3-5+7).
48. Wie werden die an Christus Jesus Gläubigen in den Himmel aufgenommen?
Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott e
benso auch die Entschlafenen durch Christus mit ihm zum Leben führen. Denn der H
err selbst wird mit befehlendem Wort, mit der Stimme des Erzengels und mit der P
osaune Gottes vom Himmel herabkommen, und zuerst werden die Toten, die in Christ
us gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir noch am Leben sind, z
ugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt werden, dem Herrn entgegen
; und so werden wir beim Herrn sein für alle Zeit. (1. Thessalonicher 4/14,16+17
).
Was sollten Sie jetzt tun?
Ihr Leben durch ein Gebet Gott, d. h. Jesus Christus, anvertrauen und so von neu
em geboren werden, denn das ist die einzige Voraussetzung für ewiges Leben im Hi
mmel. Jesus sagte: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir. Wenn jemand nicht von neuem
geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. (Johannes 3/3)
Beten Sie von ganzem Herzen folgendes Gebet:
Gebet zur geistlichen Neugeburt:
Herr Jesus Christus, ich komme jetzt zu Dir. Ich bekenne, dass ich ein sündiger
Mensch bin. Aber Du hast Dein kostbares Blut auch für mich vergossen, zur Vergeb
ung aller meiner Sünden.
In Deinem Wort steht geschrieben: "Jeder Mensch, der den Namen des Herrn anruft,
wird gerettet werden." (Römer 10/13)
So rufe ich Dich nun an und bitte Dich, wasche mich rein von all meiner Schuld,
komm in mein Herz und werde der Herr meines Lebens. Versiegele mich mit Heiligem
Geist und schenke mir neues, ewiges Leben. Ich nehme das nun im Glauben an und
danke Dir, dass ich es jetzt erhalten habe. Amen!
Lieber Leser,
wenn Sie das vorstehende Gebet ehrlich und von ganzem Herzen gesprochen haben, d
ann sind Sie nun von "neuem geboren".
Neu bei Ihnen ist: Sie sind nun ein geistlicher Tempel, in dem von diesem Moment
an der Heilige Geist wohnt. Durch dieses Bekenntnisgebet zu der Erlösungstat Je
su Christi am Kreuz von Golgatha hat der heilige Geist nun bei Ihnen Wohnung gen
ommen und Ihren Geist für den Zugriff aller finsteren Mächte versiegelt, so dass
Sie ohne Ihren freien Entschluss niemals mehr verloren gehen können.
Sie sind jetzt ein Gotteskind und tragen ewiges Leben in sich.
Das ist das höchste Maß an Gewinn und Sicherheit, das ein Mensch haben kann. Sch
on deswegen sollten Sie Gott, dem Vater, so oft wie möglich für diese Errettung
durch seinen Sohn Jesus Christus danken, denn die Alternative zu ewigem Leben is
t die Hölle, und die ist unvorstellbar grausam.
Um mehr über das Wirken des Heiligen Geistes in Ihnen, aber auch um Sie her zu e
rfahren, sollten Sie sich möglichst schnell einer geisterfüllten Gemeinde anschl
ießen, denn die Gemeinschaft mit Gotteskindern ist für Sie jetzt sehr wichtig. S
ollte sich unsere Gemeinde nicht in Ihrer Nähe befinden, dann erfragen Sie bei u
ns bitte eine passende Adresse.
Äußerst hilfreich ist es auch, mit einem erfahrenen Christen, ein ausführliches
Gespräch zu führen, um sich die neue Lebensposition genau erläutern zu lassen, F
ragen beantwortet zu bekommen und ggf. von unliebsamen Bindungen aus der Vergang
enheit befreit zu werden. Diesen wichtigen Gesprächspartner finden Sie in einer
neutestamentlichen, geisterfüllten Gemeinde.

(Auszüge aus Werner Gitts "Fragen")

1. Die Frage nach Gott (FG)


FG1: Woher kann ich wissen, dass es Gott überhaupt gibt?
AG1: Es gibt kein Volk und keinen Stamm auf dieser Erde,
in dem die Menschen nicht in irgendeiner Form an einen
Gott, einen Geist oder ein Wesen glauben, das über ihnen
steht. Das gilt auch für die isoliertesten Urwaldstämme, die
nie eine Berührung mit einer anderen Kultur und schon gar
nicht mit dem Evangelium hatten. Wie kommt das? Wir ha-ben
alle die denkerische Fähigkeit, von den wunderbaren
Werken der beobachtbaren Schöpfung auf den unsichtba-ren
Schöpfer zu schließen. Niemand glaubt, dass ein Auto,
eine Uhr oder auch nur ein Knopf oder eine Büroklammer
von selbst entstehen. Darum schreibt Paulus im Neuen Te-stament:
Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine
ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen seit der Schöpfung
der Welt und wahrgenommen an seinen Werken, so dass
sie keine Entschuldigung haben" (Röm 1,20). Aus der Schöp-fung
können wir allerdings nur erfahren, dass ein Gott exi-stiert
und auf seine Kraft und seinen Ideenreichtum schlie-ßen,
nicht aber auf seine Wesensart (z. B. Liebe, Leben,
Barmherzigkeit, Güte). Dazu ist uns die Bibel gegeben.
FG2: Wo ist Gott?
AG2: Nach unseren menschlichen Vorstellungen versuchen
wir, Gott räumlich zu lokalisieren. Darum finden wir bei
den heidnischen Gottesvorstellungen des Altertums wie
auch im Neuheidentum derartige Angaben. Die Griechen
glaubten, ihre Götter würden auf dem Berg Olymp woh-nen,
und die Germanen lokalisierten sie in Walhall. Der
französische Mathematiker und Astronom Pierre S. M. La-place
(1749 1827) meinte: Ich habe das ganze Weltall
durchforscht, aber Gott habe ich nirgends gefunden." Ähn-liches
stellten auch sowjetische Astronauten fest: Ich bin
Gott bei meinem Flug nicht begegnet" (Nikolajew, 1962 mit
Wostok III). Alle diese Aussagen sind im Licht der Bibel
grundfalsch, denn Gott ist überräumlich. Er, der den Raum
geschaffen hat, kann nicht Teil des Raumes sein. Vielmehr
durchdringt er jede Position des Raumes; er ist allgegen-wärtig.
Dies erklärt Paulus den heidnischen Athenern auf
dem Areopag: In ihm (Gott) leben, weben und sind wir"
(Apg 17,28). Der Psalmist weiß ebenso um diese Realität,
wenn er bekennt: Ich gehe oder liege, so bist du um mich
und hältst deine Hand über mir" (Ps 139,3+ 5). Auch hier
wird das vollständige Umgeben und Durchdringen Gottes
angezeigt. Die mathematische Vorstellung von höherdimen-sionalen
Räumen (unser Raum hat drei Dimensionen) kann
uns bei der Frage Wo ist Gott?" eine Hilfe sein. Der n-dimensionale
Raum ist dabei nur eine Untermenge des
(n+ 1)-dimensionalen Raumes. So ist z. B. der vierdimen-sionale
Raum nicht vom dreidimensionalen aufnehmbar,
dennoch durchdringt er ihn völlig. Diesen Sachverhalt be-schreibt
die Bibel, wenn es in 1. Könige 8,27 heißt: Denn
sollte in Wahrheit Gott auf Erden wohnen? Siehe, der Him-mel
und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen."
FG3: Was bedeutet das Wort Gott G. O. T. T.?
AG3: Das Wort Gott" ist kein Akronym, d. h. ein aus den
Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter gebildetes Kurzwort
wie z. B. UFO (= Unbekanntes Flugobjekt). Gott hat sich
den Menschen immer wieder mit neuen Namen offenbart,
die mit ihrer Wortbedeutung das Wesen Gottes beschreiben
(die folgenden Bibelstellen geben das erste Vorkommen an):
Elohim (1Mo1,1; Gott Pluralform, um die Dreieinig-keit
von Vater, Sohn und Heiligem Geist auszudrücken) Eloah
(41-mal im Buch Hiob, sonst nur vereinzelt; Gott
Singularform von Elohim) El
(1 Mo 33,20; Gott, der Allmächtige) El-Olam
(1 Mo 21,33; ewiger Gott) El-Schaddai
(1 Mo 17,1; allmächtiger Gott) El-Roi
(1 Mo 16,13; Gott, der mich sieht) Jahwe
(1 Mo 2,4; nach 2 Mo 3,14-15 Ich bin, der ich bin")
Jahwe-Rapheka (2 Mo 15,26; Jahwe, dein Arzt)
Jahwe-Nissi (2 Mo 17,15; Jahwe, mein Panier)
Jahwe-Jireh (1 Mo 22,13+ 14; Jahwe ersieht)
Jahwe-Schalom (Ri 6,24; Jahwe ist Friede)
Jahwe-Zidkenu (Jer 23,6; Jahwe, unsere Gerechtigkeit)
Jahwe-Schammah (Hes 48,35; Jahwe ist daselbst)
Jahwe-Roi (Ps 23,1; Jahwe, mein Hirt)
Jahwe-Zebaoth (Gott der Heerscharen)
Adonai (1 Mo 15,2; mein Herr, 134-mal im AT)
(Lit.: Abraham Meister: Biblisches Namenlexikon, Pfäf-fikon,
1970)
FG4: Warum ist Gott nicht zu sehen?
AG4: Die ersten von Gott geschaffenen Menschen, Adam
und Eva, lebten in der Gemeinschaft mit Gott, so dass sie
ihn auch von Angesicht zu Angesicht sehen konnten. Im
Sündenfall trennte sich der Mensch von Gott. Es ist ein hei-liger
Gott, der jede Sünde hasst, und somit endete diese
ursprüngliche Gemeinschaft. Gott wohnt in einem Licht,
da niemand zukommen kann" (1 Tim 6,16), darum werden
wir ihn erst wieder sehen, wenn wir nach dem Tode in sein
Vaterhaus kommen. Der Weg dorthin ist nur durch den
Herrn Jesus möglich: Niemand kommt zum Vater denn
durch mich" (Joh 14,6).
FG5: Ist das ein Gott der Liebe, wenn er all die Not in dieser
Welt zulässt? Warum lässt Gott das Leid zu?
AG5: Vor dem Sündenfall gab es weder Tod noch Leid,
weder Schmerz noch irgend etwas von dem, was uns heute
so viel Mühe macht. Gott hatte alles so gestaltet, dass der
Mensch unter idealen Bedingungen leben konnte. In freier
Entscheidung ging der Mensch eigene Wege, die von Gott
wegführten. Warum Gott uns einen so weiten Freiheitsra-dius
zubilligt, können wir nicht erklären. Wir stellen aber
fest: Wer von Gott weggeht, gelangt ins Elend. Diese bitte-re
Erfahrung machen wir bis zum heutigen Tag. Manche
Menschen sind dazu geneigt, Gott die Schuld zuzuschie-ben.
Dabei sollten wir bedenken, dass nicht Gott, sondern
der Mensch der Verursacher ist. Wenn wir des Nachts auf
der Autobahn das Scheinwerferlicht ausschalten und es so
zu einem Unfall kommt, dürfen wir nicht dem Autoherstel-ler
die Schuld geben. Er hat die konstruktiven Vorgaben
für die Beleuchtung gegeben; wenn wir sie willentlich ab-schalten,
ist das allein unsere Sache. Gott ist Licht" (1 Joh
1,5), und wenn wir uns in die Finsternis der Gottesferne
begeben, dürfen wir uns nicht bei dem Schöpfer beklagen,
der uns doch für seine Nähe geschaffen hat. Gott ist und
bleibt ein Gott der Liebe, denn er hat Unvorstellbares ge-tan:
Er gab seinen eigenen Sohn dahin, um uns aus unserer
selbstverschuldeten Situation freizukaufen. Jesus sagt von
sich in Johannes 15,13: Niemand hat größere Liebe denn
die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde." Gibt es
eine größere Liebe? Nie ist etwas Größeres für den Men-schen
vollbracht worden als in der Tat auf Golgatha: Das
Kreuz ist somit der Höhepunkt göttlicher Liebe.
Wir leben alle ob gläubig oder ungläubig in der gefalle-nen
Schöpfung, in der das Leid in all seinen uns wohlbe-kannten
Ausprägungen genereller Bestandteil ist. Nicht
deutbar bleibt für uns das individuelle Leid. Warum geht es
dem einen gut, und der andere ist durch Not und schwere
Krankheit hart geschlagen? Oft muss der Gläubige sogar
mehr leiden als der Gottlose, wie es der Psalmist feststellt:
Denn es verdross mich der Ruhmredigen, da ich sah,
dass es den Gottlosen so wohl ging. Denn sie sind in kei-ner
Gefahr des Todes, sondern stehen fest wie ein Pa-last.
Sie sind nicht im Unglück wie andere Leute und
werden nicht wie andere Menschen geplagt" (Ps 73,3-5).
Er findet aber auch die rechte Einordnung seiner individu-ellen
Not, die er nicht als Strafe für eigene Sünde ansieht.
Er hadert nicht mit Gott, sondern klammert sich fest an ihn:
Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei
deiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat
und nimmst mich endlich mit Ehren an Wenn mir
gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch,
Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil" (Ps
73,23-24+ 26).
FG6: Hat nicht Gott schuld an allem?
AG6: Als Gott den Adam nach dem Sündenfall zur Re-chenschaft
zog, verwies dieser auf Eva: Die Frau, die du
mir zugesellt hast, gab mir von dem Baum" (1 Mo 3,12).
Als Gott dann die Frau ansprach, wies auch Eva von sich
weg: Die Schlange betrog mich also, dass ich aß" (1 Mo
3,13). Bezüglich unserer Schuld haben wir ein merkwürdi-ges
Verhalten: Wir weisen immer von uns ab, bis wir letzt-lich
Gott zum Schuldigen erklären. Nun aber geschieht das
Unvorstellbare: In Jesus nimmt Gott alle Schuld auf sich:
Denn Gott hat den (= Jesus), der von keiner Sünde wuss-
te, zur Sünde gemacht" (2 Kor 5,21). Das Gericht Gottes
über die Sünde der Welt entlädt sich auf den Sohn Gottes.
Ihn trifft der Bannstrahl mit voller Schärfe; das ganze Land
verfinstert sich für drei Stunden, er ist wirklich von Gott
verlassen. Er hat sich selbst für unsere Sünden gegeben"
(Gal 1,4), damit wir frei ausgehen können. Das ist das Ma-nifest
der Liebe Gottes. Eine bessere Botschaft als das Evan-gelium
gibt es nicht.
FG7: Durch Kriege hat Gott zu alttestamentlicher Zeit ein
ganzes Volk ausrotten lassen, und in der Bergpredigt heißt es:
Liebet eure Feinde. Ist der Gott des AT ein anderer als der des
NT?
AG7: Manche Leute sind der Meinung, im AT sei Gott ein
Gott des Zornes und der Rache und im NT ein Gott der
Liebe. Diese Auffassung ist durch die beiden folgenden Aus-sagen
aus dem AT und NT leicht zu widerlegen: In Jeremia
31,3 sagt Gott Ich habe dich je und je geliebt; darum habe
ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte", und im NT lesen
wir bei Hebräer 10,31: Schrecklich ist's, in die Hände des
lebendigen Gottes zu fallen." Gott ist sowohl der zornige
Gott gegenüber der Sünde als auch der liebende Gott ge-genüber
den Bußfertigen. Dieses Zeugnis finden wir sowohl
im AT als auch im NT, denn Gott ist immer derselbe. Bei
ihm ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichts und
der Finsternis" (Jak 1,17). Ebenso hat sich der Sohn Gottes
wesensmäßig nie verändert: Jesus Christus gestern und
heute und derselbe auch in Ewigkeit" (Hebr 13,8).
Die Bibel ist voller Beispiele, wie Gott die Sünde an Men-schen
richtet und wie er andererseits die Seinen bewahrt.
In der Sintflut ging die ganze Menschheit wegen ihrer Bos-heit
unter, und nur acht Leute wurden errettet. Ebenso wird
im Endgericht der größte Teil der Menschheit verlorenge-hen,
weil sie den breiten Weg der Verdammnis gingen (Mt
7,13-14). Gott hatte seinem Volk Israel das verheißene Land
gegeben, aber beim Auszug aus Ägypten überfallen die
Amalekiter die Nachzügler. In 5. Mose 25,17-19 wird den
Amalekitern das Gericht der Austilgung angesagt, das Saul
zu späterer Zeit auf Befehl Gottes auszuführen hatte (1 Sam
15,3). Zu neutestamentlicher Zeit werden Ananias und Sa-phira
von Gott getötet, weil sie nicht die ganze Wahrheit
sagten (Apg 5,1-11). An diesen Beispielen können wir ler-nen,
dass Gott jede Sünde ernster nimmt als wir denken.
Auch darin hat sich Gott nie geändert. Er hasst jede Sünde,
und er wird jegliche Missetat richten. Er könnte auch heu-te
ganze Völker vernichten. Wir Deutschen haben gegen-über
Gott in besonders harter Weise gesündigt, weil in un-serem
Volk während des Dritten Reiches ein radikales Aus-rottungsprogramm
gegen sein Volk Israel entwickelt wur-de.
Die 40-jährige Teilung Deutschlands und der Verlust
der Ostgebiete sind ein deutliches Gericht dafür. Gott hät-te
auch das ganze Volk vernichten können, aber seine Barm-herzigkeit
war so groß, dass er es nicht getan hat; vielleicht
auch wegen der immer noch vorhandenen Gläubigen. So-dom
und Gomorrha wären nicht untergegangen, hätte es
wenigstens zehn Gerechte dort gegeben (1 Mo 18,32). Wenn
das Gericht nicht immer augenblicklich stattfindet, ist das
Gottes Gnade. Einmal aber muss jeder Rechenschaft ge-ben
über sein Leben, sowohl die Gläubigen (2 Kor 5,10) als
auch die Ungläubigen (Hebr 9,27; Offb 20,11-15).
FG8: Hat Gott das Böse geschaffen?
AG8: Im ersten Johannesbrief lesen wir, dass Gott Licht
ist, und in ihm ist keine Finsternis" (1,5). Gott ist der abso-lut
Reine und Vollkommene (Mt 5,48), und die Engel be-
kunden: Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth" (Jes
6,3). Er ist der Vater des Lichts" (Jak 1,17), und so kann
das Böse niemals von ihm kommen. Die Herkunft des Bö-sen
bringt die Bibel in Zusammenhang mit dem Fall Sa-tans,
der einst ein Cherub, ein Lichtengel, war und gleich
dem Allerhöchsten" (Jes 14,14) sein wollte. In Hesekiel
28,15ff ist sein Stolz und Fall beschrieben:
Du warst ohne Tadel in deinem Tun von dem Tage an,
da du geschaffen wurdest, bis dich deine Missetat gefun-den
hat. Denn du bist inwendig voll Frevels geworden
vor deiner großen Hantierung und hast dich versündigt.
Darum will ich dich entheiligen von dem Berge Gottes
und will dich ausgebreiteten Cherub aus den feurigen
Steinen verstoßen. Und weil sich dein Herz erhebt ,
darum will ich dich zu Boden stürzen."
Dadurch, dass das erste Menschenpaar auf die Versuchung
einging, gerieten sie selbst unter die Knechtschaft der Sün-de.
Das Böse hatte somit Eingang in diese Schöpfung ge-funden.
Offenbar ist dem Satan hierdurch der Herrschafts-einbruch
in diese Welt gelungen: Denn wir haben nicht
mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen
und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in
dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter
dem Himmel" (Eph 6,12).
FG9: Ist Gott lernfähig?
AG9: Lernen ist definitionsgemäß die Aufnahme unbe-kannten
Wissens. Da Gott alle Dinge weiß (Ps 139,2; Joh
16,30), gibt es für ihn nichts Neues, das er noch lernen
könnte. Als Herr über Raum und Zeit ist ihm Vergange-nes
wie Zukünftiges in gleicher Weise bekannt. Wir hinge-
gen bleiben Lernende. In der Bibel teilt uns Gott in seiner
Allwissenheit kommende Ereignisse in prophetischer
Schau mit.
FG10: Hat Jesus wirklich gelebt? Ist er Gottes Sohn?
AG10: Die Ankündigung des Kommens Jesu in diese Welt
gehört zu den markantesten prophetischen Aussagen. In de-taillierter
Weise sagt das AT seinen Geburtsort Bethlehem
(Micha 5,1 \ Lk 2,4), seine Abstammungslinie (2 Sam 7,16 \
Mt 1,1-17), die gleichzeitige Sohnschaft Gottes (Ps 2,7;
2 Sam 7,14 \ Hebr 1,5) und des Menschen (Dan 7,13 \
Lk 21,27), sein Wirken (Jes 42,7 \ Joh 9), den Grund sei-ner
Sendung (Jes 53,4-5 \ Mk 10,45), den Verrat an ihm
für 30 Silberlinge (Sach 11,12 \ Mt 26,15), sein Leiden
und Sterben am Kreuz (Ps 22 \ Lk 24,26) sowie seine Auf-erstehung
(Hos 6,2 \ Lk 24,46) voraus. Durch den deutli-chen
Abstand von 400 Jahren zwischen dem letzten Buch
des AT und der neutestamentlichen Zeit bekommen die
erfüllten Prophetien auf Christus ihr besonders eindrückli-ches
Gewicht hinsichtlich der oben gestellten Frage. Auch
außerbiblische Quellen bezeugen das Leben Jesu, wie z. B.
der römische Historiker Tacitus, der römische Hofbeamte Sueton
unter dem Kaiser Hadrian, der römische Statthalter
von Bithynien in Kleinasien, Thallus u. a. Beispielhaft sei
hier ein Zitat des bekannten jüdischen Geschichtsschrei-bers Flavius Josephus
(geb. 37 n. Chr.) genannt:
Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, wenn
man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war
nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und
der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahr-heit
aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele
Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn
Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes
zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine frühe-ren
Anhänger nicht untreu. Denn er erschien ihnen am
dritten Tage wieder lebend, wie gottgesagte Propheten
dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vor-her
verkündigt hatten."
(Jüdische Altertümer XVIII. 3.3)
Gott selbst bestätigt Jesus als seinen Sohn (bei der Taufe:
Mt 3,17; auf dem Berg der Verklärung: Mk 9,7), und der
Engel kündigt seine Geburt als Sohn des Allerhöchsten an
(Lk 1,32). Der Herr Jesus bekennt sich im Verhör vor dem
Hohen Rat, dem höchsten Regierungs-und Richterkolle-gium
in Israel (= die Hohenpriester, Ältesten und Schrift-gelehrten)
unter Vorsitz des Hohenpriesters Kaiphas (Mt
26,63-64; Mk 14,61-62; Lk 22,70) als Gottes Sohn. Ebenso
bezeugen die unterschiedlichsten Männer und Frauen der
Bibel Jesus als den Sohn Gottes:
° Petrus: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn"
(Mt 16,16).
° Johannes: Wer nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn
ist, in dem bleibt Gott und er in Gott" (1 Joh 4,15).
° Paulus: Ich lebe im Glauben an den Sohn Gottes"
(Gal 2,20).
° Martha aus Bethanien: Ich glaube, dass du bist Chri-stus,
der Sohn Gottes, der in die Welt gekommen ist"
(Joh 11,27).
° Nathanael: Rabbi, du bist Gottes Sohn!" (Joh 1,49).
° Der römische Hauptmann bei der Kreuzigung: Wahr-lich,
dieser ist Gottes Sohn gewesen" (Mt 27,54).
° Der äthiopische Finanzminister: Ich glaube, dass Je-sus
Christus Gottes Sohn ist" (Apg 8,37).
Auch der Teufel weiß um Jesu Sohnschaft Gottes (Mt 4,3+ 6),
und die Dämonen müssen ihn als den Sohn Gottes aner-kennen
(Mt 8,29).
Dass Jesus der Sohn Gottes ist, war damals den Pharisäern
und Hohenpriestern (Mk 14,53-65) und auch dem aufge-wiegelten
Volk (Joh 19,7) ein Anstoß, und ist bis heute Ju-den
und Moslems ein Dorn im Auge. Er kann aber nicht
unser Retter und Heiland sein, wenn er nur Bruder" (Scha-lom Ben Chorin),
Sohn unter Söhnen" (Heinz Zahrnt), ein
guter Mensch oder ein Sozialreformer war, sondern nur da-durch,
dass er wirklich der Sohn des lebendigen Gottes ist
(Mt 16,16).
FG11: In welcher Beziehung stehen Gott und Jesus zueinan-der?
Ist das eine Person, oder wer von ihnen ist höher? Zu
wem sollen wir beten?
AG11: Gott ist mit unserem Denken nicht zu erfassen. Er
ist überräumlich, überzeitlich und unausforschlich, darum
sind uns alle bildhaften Vorstellungen von ihm schon im
1. Gebot untersagt. Gott hat sich dennoch nicht unbezeugt
gelassen" (Apg 14,17); er hat sich uns offenbart. Er ist der Eine
und zugleich der Dreieine.
1. Gott ist der Eine: Es gibt keinen anderen Gott als nur den
Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs (2 Mo 3,6): Ich bin der
Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott"
(Jes 44,6). Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch
nach mir keiner sein. Ich, ich bin der Herr, und ist außer
mir kein Heiland" (Jes 43,10-11). Darum lautet das Gebot:
Du sollst keine anderen Götter neben mir haben" (2 Mo
20,3). Die Gottesvorstellungen in allen Religionen sind nich-tig:
Denn alle Götter der Völker sind Götzen" (Ps 96,5);
sie sind Wind und eitel" (Jes 41,29).
2. Gott ist der Dreieine: Zugleich begegnet uns Gott als Ein-heit
in drei Personen. Es handelt sich nicht um drei ver-schiedene
Götter, sondern wie es viele Stellen der Bibel
belegen (z. B. 1 Kor 12,4-6; Eph 1,17; Hebr 9,14) um ei-nen
Dreiklang von Willen, Tun und Wesen Gottes. Von die-sem
dreieinen Gott wird in dreifacher Weise in personaler
Differenzierung geredet: Gott, der Vater Jesus Chri-stus,
der Sohn Gottes der Heilige Geist. Im Taufbefehl
nach Matthäus 28,19 tritt dies am ausdrücklichsten und
deutlichsten hervor. Der in der Bibel nirgends vorkommen-de
Ausdruck der Dreieinigkeit" (Trinität; lat. trinitas =
Dreizahl) ist der menschliche Versuch, dies göttliche Ge-heimnis
mit einem Wort zu fassen.
In Jesus wurde Gott Mensch: Das Wort ward Fleisch" (Joh
1,14). Gott wurde sichtbar, hörbar, tastbar (1 Joh 1,1) und
im Glauben greifbar (Joh 6,69). Den Herrn Jesus hat Gott
zu uns gesandt, und ihn hat Gott für den Glauben hinge-stellt"
(Röm 3,25). So steht Jesus in einer besonderen funk-tionalen
Zuordnung für uns. Den rettenden Glauben ha-ben
wir nur, wenn wir an Jesus gläubig sind. Er ist für uns
ans Kreuz gegangen, er hat unsere Schuld gesühnt, er hat
uns teuer erkauft (1 Petr 1,18), und darum müssen wir ihn
anrufen, um gerettet zu werden (Röm 10,13). Durch Jesus
haben wir Zugang zum Vater (Joh 14,6) und dürfen als Kin-der
Abba, lieber Vater" (Röm 8,15) sagen. Jesus ist der
Sohn Gottes, er ist mit dem Vater wesensgleich: Ich und
der Vater sind eins" (Joh 10,30), darum konnte er sagen:
Wer mich sieht, sieht den Vater" (Joh 14,9). Thomas be-kennt
gegenüber dem Auferstandenen: Mein Herr und
mein Gott!" (Joh 20,28). Die Gottheit Jesu und die We-sensgleichheit
mit dem Vater kommen weiterhin durch fol-gende
gleiche Titel und Tätigkeiten zum Ausdruck: Schöp-fer
(Jes 40,28 \ Joh 1,3), Licht (Jes 60,19-20 \ Joh 8,12),
Hirte (Ps 23,1 \ Joh 10,11), Erster und Letzter (Jes 41,4 \
Offb 1,17), Sündenvergeber (Jer 31,34 \ Mk 2,5), Schöp-fer
der Engel (Ps 148,5 \ Kol 1,16), Anbetung durch Engel
(Ps 148,2 \ Hebr 1,6). Die Gleichheit Jesu mit dem Vater
betont auch Philipper 2,6. Bei seiner Menschwerdung nahm
er die Knechtsgestalt eines Menschen an. Hier stand er in
der völligen Abhängigkeit und im Gehorsam zum Vater. Im
Zusammenhang mit der Menschwerdung Jesu ist somit eine
deutliche Rangfolge zwischen dem Vater und dem Sohn
erkennbar: Wie der Mann das Haupt der Frau ist, so ist
Gott Christi Haupt (1 Kor 11,3). Nun aber sitzt der Herr
Jesus zur Rechten Gottes und ist das Ebenbild seines We-sens
(Hebr 1,3). Der Vater hat dem Sohn alle Macht im
Himmel und auf Erden gegeben (Mt 28,18), auch das Ge-richt
hat er ihm übereignet (Joh 5,22), denn alles hat er
unter seine Füße getan (1 Kor 15,27). Schließlich heißt es:
Wenn aber alles ihm (= Jesus) untertan sein wird, alsdann
wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles
untergetan hat, auf dass Gott sei alles in allem" (1Kor15,28).
Der Heilige Geist begegnet uns ebenso als göttliche Per-son,
jedoch in anderen Funktionen als der Sohn Gottes. Er
ist unser Tröster (Joh 14,26) und Anwalt, er erschließt uns
die Wahrheit der Bibel (Joh 14,17), er vertritt uns vor Gott
mit dem rechten Gebet (Röm 8,26), und ohne ihn können
wir Jesus als unseren Retter und Herrn (1 Kor 12,3b) über-haupt
nicht erkennen.
Gebet: Jesus hat seine Jünger und damit auch uns das Ge-bet
zum Vater gelehrt (Mt 6,9-13), und als der Apostel Jo-hannes
vor der Macht des Engels erschrocken zu Boden
fällt und ihn anbeten will, wehrt der Bote Gottes entschie-den
ab: Ich bin dein Mitknecht Bete Gott an!" (Offb
22,9). Ebenso ist das Gebet zu Jesus Christus nicht nur
möglich, sondern seit seinem Kommen in diese Welt sogar
geboten. Er selbst sagte den Jüngern: Bisher habt ihr nichts
gebeten in meinem Namen" (Joh 16,24), und Was ihr mich
bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun" (Joh
14,14). Kolosser 3,17 fasst all unser Reden und Tun und
damit auch das Gebet zu Christus zusammen: Und alles,
was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in
dem Namen des Herrn Jesus und danket Gott, dem Vater
durch ihn." Jesus ist der einzige Mittler zwischen Gott und
den Menschen (1 Tim 2,5), und darum dürfen wir uns im
Gebet an ihn wenden. Der erste Märtyrer, Stephanus, wird
uns vorbildhaft als ein Mann voll heiligen Geistes" (Apg
7,55) geschildert. Sein Gebet zu Jesus ist uns überliefert:
Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!" (Apg 7,59). Auch
während der Erdenzeit wurde der Herr Jesus als Gott an-gebetet,
und er akzeptierte dies: Der Aussätzige (Mt 8,2),
der geheilte Blindgeborene (Joh 9,38) und die Jünger (Mt
14,33) fielen vor ihm nieder. Dies ist nach der Bibel der
höchste Ausdruck der Anbetung und Huldigung. Für das
Gebet an den Heiligen Geist (z. B. in dem Kirchenlied Nun
bitten wir den Heiligen Geist um den rechten Glauben al-lermeist"
von Berthold von Regensburg) finden wir in der
Bibel jedoch keinen Hinweis.
Das Gebet kennt also nach der Bibel nur zwei Adressen:
Gott der Vater und Jesus Christus, der Sohn Gottes.

2. Fragen zur Bibel (FB)


Der folgende Fragenkomplex, bei dem es um die Gültig-keit
und Verbindlichkeit der Bibel geht, ist von sehr grund-legender
Art. Deshalb werden in diesem Kapitel nur fünf
Fragen behandelt und dem Gewicht dieser Thematik ent-sprechend
wird ein sehr ausführlicher Anhang angefügt.
FB1: Die Bibel ist doch von Menschen aufgeschrieben wor-den,
darum ist alles relativ zu sehen. Wie können Sie sagen,
dass sie von Gott ist und dass alles wahr ist?
AB1: Wir wollen hier die Frage nach der biblischen Wahr-heit
an einem ausgewählten Beispiel zeigen, das den Vor-teil
hat, mathematisch nachvollziehbar zu sein. Die Bibel
enthält 6408 Verse mit prophetischen Angaben, von denen
sich 3268 bisher so erfüllt haben, während die restlichen
Prophetien noch zukünftige Ereignisse betreffen. Keine
Voraussage ist verändert eingetroffen. Das gibt es in kei-nem
anderen Buch der Weltgeschichte. Hier haben wir ei-nen
auch mathematisch ausdrückbaren Wahrheitsgehalt
vor uns, der nirgends seinesgleichen hat. Wir wollen nun
die Frage stellen, ob es möglich ist, dass sich so viele Pro-phetien
zufällig erfüllen können, d. h., ob ihr Eintreffen
ohne das Wirken Gottes erklärbar ist. Dazu werden wir uns
nun der Wahrscheinlichkeitsrechnung bedienen. In dem fol-genden
Berechnungsmodell wird nicht berücksichtigt, dass
manchmal mehrere Verse der Bibel dazu dienen, eine ein-zige
Prophetie zu beschreiben und zum anderen ein Vers
auch mehrere Prophetien enthalten kann. Ebenso geht der
Tatbestand, dass manche prophetische Aussage mehrfach
erwähnt wird, nicht in die Rechnung ein. Diese Modellver
einfachung wird jedoch durch den folgenden Ansatz für die
Grundwahrscheinlichkeit bei weitem ausgeglichen.
Nimmt man die sehr hohe Grundwahrscheinlichkeit von p =
0,5 für die zufällige Erfüllung einer Einzelprophetie an,
so lässt sich die Gesamtwahrscheinlichkeit w für die 3268
bisher erfüllten Prophetien mathematisch exakt errechnen.
Diese beträgt w = 2 3268 = 1,714 · 10 984 . Die prophetischen
Aussagen sind derart, dass das Eintreten des jeweilig be-schriebenen
Ereignisses mathematisch mit 1: 1000 bis 1 zu
mehreren Millionen anzusetzen wäre. Mit dem Ansatz 1: 2
(= 0,5) liegen wir damit auf der absolut sicheren Seite. Zum
Zahlenvergleich für w wollen wir einige ausgedachte Lot-tosysteme
betrachten. Wenn die Wahrscheinlichkeit für ei-nen
Volltreffer im kommerziellen Zahlenlotto 6 aus 49"
d. h. aus 49 Feldern mit fortlaufender Nummerierung etwa
1: 14 Millionen beträgt, so wollen wir die Frage stellen: Auf
wie viel Felder dürfte ein zweiter Lottoschein erweitert wer-den,
bei dem ebenfalls 6 richtige Zahlen für einen Volltref-fer
zu benennen sind, um gerade auf jene Wahrscheinlich-keit
zu kommen, die sich für die zufällige Erfüllung von 3268
Prophetien ergäbe? Was würden wir schätzen?
a) die Größe einer Tischtennisplatte?
Auf einer Fläche von A= 1,525 · 2,74 m 2 = 4,1785 m 2
sind L =167 140 Einzelfelder von der Größe, wie sie
auf einem handelsüblichen Lottoschein anzutreffen
sind, möglich.
b) die Größe eines Fußballfeldes?
Bei A =7350 m 2 sind L =459 375 000 Einzelfelder
möglich.
c) oder gar die Oberfläche der gesamten Erdkugel?
Bei A= 510 Mill. km 2 sind L =31,3653 · 10 18 Einzel-
felder möglich, wobei 10 18 eine Trillion oder eine Mil-lion
Billiarden bedeutet.
Rechnet man die Wahrscheinlichkeiten aus, um bei L durch-nummerierten
Feldern sechs Richtige zu ziehen, so erge-ben
sich für die obigen Flächen folgende Werte:
a) w = 1 : 0,4 · 10 30 (bzw. 2,5 · 10 30 )
b) w = 1 : 1,3 · 10 49 (bzw. 7,69 · 10 50 )
c) w = 1 : 1,3 · 10 114 (bzw. 7,69 · 10 115 )
Wir sehen anhand der Zahlen für w, dass die Vergleiche a)
bis c) völlig unzureichend sind. Das mathematische Ergeb-nis
für die Felderzahl ist geradezu atemberaubend! Wir müs-sten
zu ihrem Größenvergleich die Gesamtzahl aller Ato-me
des Universums zu Hilfe nehmen, und diese ist mit 10 80
selbst nicht mehr vorstellbar. Es ist eine 1 mit 80 Nullen
oder die Zahl 10 Milliarden achtmal mit sich selbst multi-pliziert.
Auf die errechnete transastronomische Zahl von
2,74 · 10 164 Feldern jenes Superlottoscheins kommt man al-lerdings
erst durch einen weiteren, unsere Vorstellungen
noch einmal übersteigenden Vergleich: Stellt man sich so
viele Universen gleicher Größe vor wie unser Universum
Atome hat, dann ist die Gesamtzahl der Atome aller dieser
gedachten Universen immer noch um den Faktor 27 400
kleiner als der benötigte Lottoschein Felder haben dürfte
[G1, 139].
Nach den obigen Betrachtungen können wir nur eine ver-tretbare
Konsequenz ziehen: Die Prophetien sind göttlicher
Art, sie können von keinem Menschen stammen. So führen
uns die Berechnungen zu einem Ergebnis, das Jesus in dem
bekannten Gebet zum Vater (oft fälschlicherweise als Ho-hepriesterliches
Gebet" bezeichnet, obwohl es sich hier nicht
um einen hohepriesterlichen Dienst, d. h. Sühnung der Sün-
den des Volkes, handelt) auf die knappe Formel bringt:
Dein Wort ist die Wahrheit!" (Joh 17,17). Die Bibel kann
somit nicht von menschlicher Herkunft sein, sondern es gilt:
alle Schrift ist von Gott eingegeben" (2 Tim 3,16). Gott
benutzte auserwählte Menschen, denen er die für uns wich-tige
Information gab, damit sie diese ohne dabei ihre Per-son,
ihr Wesen und ihre Empfindungen auszuklammern
für uns aufschrieben. Weiteres zu dieser Frage ist in drei
Unterkapiteln im Anhang Basissätze zur Bibel" zu finden:
I. 1 Zu ihrer Herkunft; I. 2 Zu ihrem Wahrheitsgehalt; I. 3
Zur Prüfung ihrer Wahrheit.
FB2: Wie kann ich prüfen, ob die Bibel wahr ist?
AB2: Ob ein mathematisch formulierter physikalischer Ab-lauf
oder eine beschriebene chemische Reaktion unter de-finierten
Bedingungen stattfindet oder nicht, kann nicht
in einer Diskussionsrunde entschieden werden, sondern im
prüfbaren Experiment. Im Gegensatz zu allen anderen
Schriften der Ideologien und Religionen nennt die Bibel
Methoden, wie ihre Wahrheit durch Experiment ermittelt
werden kann. Wer nicht nur philosophierend fragt, son-dern
zu einer echten Überzeugung kommen will, ist zu ei-nem
Experiment eingeladen, für das sich Gott selbst ver-bürgt:
Und lass das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem
Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht,
auf dass du haltest und tuest allerdinge nach dem, was
darin geschrieben steht. Alsdann wird es dir gelingen in
allem, was du tust, und wirst weise handeln können"
(Jos 1,8).
Dieses Experiment besteht danach aus drei Teilschritten:
1. Experimentbeschreibung kennen lernen: Zunächst geht es
darum, sich durch intensives Lesen mit dem Inhalt der Bi-bel
vertraut zu machen.
2. Ausführung des Experiments: Im zweiten Schritt sind alle
erkannten Anweisungen in die Tat umzusetzen. 3. Prüfung der experimentellen Date
n:
Alle Menschen wün-schen
sich ein gelungenes Leben in Ehe und Familie, Beruf
und Freizeit. Die Fragen an die Ratgeber in der Regenbo-genpresse
legen ein beredtes Zeugnis davon ab. Kein psy-chologischer
Eheberater, kein Industriemanager und kein
politischer Berater verfügt über ein absolutes Erfolgsrezept.
Nur die Bibel verspricht unter den obigen Bedingungen Ge-lingen
und weises Handeln im Leben.
Wer dieses Experiment durchführt, kommt immer zu einer
positiven Bilanz. Es gibt weder Verlust noch Risiko, also
keinen verlorenen Einsatz wie beim Lottospiel oder Zins-verlust
wie bei Krediten. Wer es mit der Bibel wagt, hat es
mit Gott zu tun, und wird dadurch einen großen Gewinn
haben. (Weitere Prüfmöglichkeiten sind im Anhang An-merkungen
zur Bibel", Teil I. 2 Zur Prüfung ihrer Wahr-heit"
aufgeführt.)
FB3: Was ist an der Bibel anders als bei allen sonstigen Bü-chern
der Weltliteratur?
AB3: Die Bibel unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht
grundlegend von allen sonstigen Büchern der Weltgeschich-te,
so dass sie ein einzigartiges, einmaliges und unvergleich-liches
Werk darstellt:
1. Trotz über 1000-jähriger Entstehungsdauer weist die Bibel
eine einzigartige Kontinuität auf: Die Bibel wurde in einer
Zeitspanne von über 1500 Jahren von etwa 45 Schreibern
unterschiedlicher Herkunft und Berufe geschrieben. Hier-zu
gehören z. B. der Universitätsabsolvent Mose, der mili-tärische
Oberbefehlshaber Josua, der Ministerpräsident Da-niel,
der Mundschenk Nehemia, der König David, der Hir-te
Amos, der Fischer Petrus, der Zöllner Matthäus, der Arzt
Lukas und der Zeltmacher Paulus. Die Bibelteile entstan-den
mitunter an ungewöhnlichen Orten, wie in der Wüste
(Mose), im Kerker (Jeremia), im Palast (Daniel), auf Rei-sen
(Lukas) oder in der Verbannung (Johannes) und bei
allen nur denkbaren Gemütsverfassungen der Schreiber, wie
Freude und Liebe, Angst und Sorge, Not und Verzweiflung.
Trotz der sonst nirgends anzutreffenden Spannweite von 60
Generationen hinsichtlich ihrer zeitlichen Entstehung und
der unterschiedlichen Gesellschaftsschichten ihrer Autoren
ist die Bibel von einer einheitlichen, fein aufeinander abge-stimmten
Thematik. Die Schreiber behandeln Hunderte von
Themen mit besonders auffälliger Harmonie und Kontinui-tät.
Würden Menschen ohne das Wirken Gottes aus so weit
entlegenen Zeitepochen und mit so divergierenden Persön-lichkeitsstrukturen
eine solche Themenspanne bearbeiten,
so wäre erfahrungsgemäß keine Einheit zu erwarten. Ins-besondere
zieht sich die biblische Lehre über Gott sowie
seine Heilsgeschichte mit den Menschen wie ein roter Fa-den
durch die ganze Bibel.
2. Die Bibel enthält eine so weite Palette literarischer Gattun-gen
wie sie in keinem anderen Buch anzutreffen ist (siehe Satz
B58 im Anhang, Teil I). Hingegen fehlen diejenigen Textar-ten,
die nicht der Wahrheit verpflichtet sind wie z. B. Mär-chen,
Legende und Sage. Ebenso wenig findet man solche
Über-oder Untertreibungen, wie wir sie von Satiren, Glos-sen,
Heldenreden oder Komödien kennen.
3. Die Bibel ist von einer beachtenswerten Vielseitigkeit ge-prägt.
Sie ist zugleich Glaubens-, Gesetz-und Geschichts-
buch. Sie liefert die Grundlagen zahlreicher Wissensgebie-te
und enthält tausenderlei Lebensregeln für die verschie-densten
Situationen. Sie ist der beste Eheberater und be-schreibt,
wie wir uns zu Eltern und Kindern, zu Freunden
und Feinden, zu Nachbarn und Verwandten, zu Fremden,
zu Gästen und Glaubensgenossen verhalten sollen (ausführ-licher
in Frage FL3 behandelt). Sie spricht über die Her-kunft
dieser Welt und allen Lebens, über das Wesen des
Todes und über das Ende der Welt. Sie zeigt uns das Wesen
Gottes, des Vaters, seines Sohnes Jesus Christus und die
Wirkungen des Heiligen Geistes.
4. Die Bibel ist das einzige Buch mit ausschließlich zuverläs-sigen
prophetischen Aussagen. Diese sind göttlichen Ur-sprungs
(1 Sam 9,9; 2 Sam 24,11; 2 Petr 1,20-21) und darum
auch in keinem anderen Buch der Weltgeschichte zu fin-den
(auch nicht im Koran oder in den Aufzeichnungen des
französischen Okkultisten Nostradamus). Die Zeitspannen
zwischen Niederschrift und Erfüllung sind so groß, dass auch
strengste Kritiker nicht einwenden könnten, die Propheti-en
seien erst gegeben, nachdem die Ereignisse schon ein-getreten
waren (ausführlicher in [G1, 118-148]).
5. Der zeitliche Aussagerahmen der Bibel findet nirgends sei-nesgleichen.
Die Bibel erstreckt sich in ihren Aussagen vom
Anfangspunkt der physikalischen Zeitachse (Schöpfung) bis
zu ihrem Endpunkt (Offb 10,6b) hin. Kein sonstiges Buch
vermittelt etwas Gewisses über den Beginn der Zeit und
vermag die Ereignisse um den Endpunkt der Zeitachse zu
beschreiben. Darüber hinaus spricht die Bibel von der Ewig-keit,
jener Wirklichkeit, in der unsere einengenden Zeitge-setze
keine Gültigkeit mehr haben.
6. Keine Aussage der Bibel hat sich als falsch erwiesen. Nie
mussten wissenschaftliche Bezüge der Bibel aufgrund von
Forschungsergebnissen revidiert werden. Hingegen gibt es
zahlreiche Beispiele dafür, dass naturwissenschaftliche Be-schreibungen
in der Bibel erst etliche Jahrhunderte nach ihrer
Niederschrift durch die Forschung bestätigt wurden (z. B.
Zahl der Sterne: [G7, 15-23]; Gestalt der Erde: [G1, 59-60]).
7. Kein sonstiges Buch beschreibt den Menschen so realistisch
wie die Bibel. Es gibt keine komödienhaften Übertreibun-gen,
keine retuschierten Biographien und kein glorifizie-rendes
Heldentum, das die negativen Seiten der Menschen
verbirgt oder verschleiert. So bleiben in der Bibel die Sün-den
der Erzväter (1 Mo 12,11-13), der Ehebruch Davids (2
Sam11) und die Unordnung in den Gemeinden (1 Kor 1,11;
2 Kor 2,1-4) nicht unerwähnt.
8. Wie kein anderes Buch erfasst die Bibel zukünftige Erschei-nungen,
die bei damaligem Wissensstand kein Mensch erah-nen
konnte (z. B. Spacelabs, Orbitalstationen: Ob 4) und
schließt in ihre Lehre Situationen ein, die erst viele Jahr-hunderte
später aufgetreten sind (z. B. Drogenkonsum: 2
Kor 6,16-17; Gentechnologie: siehe Frage FL10).
Schon diese acht genannten Besonderheiten weisen die Bi-bel
als ein herausragendes Buch aus, dem kein anderes auch
nur annähernd vergleichbar wäre. Der Historiker Philip Schaff
beschreibt die Einzigartigkeit der Schrift und den,
über den sie spricht, sehr treffend:
Dieser Jesus von Nazareth besiegte ohne Geld und Waf-fen
mehr Millionen Menschen als Alexander, Cäsar, Mo-hammed
und Napoleon; ohne Wissenschaft und Gelehr-samkeit
warf er mehr Licht auf göttliche und menschli-che
Dinge als alle Philosophen und Gelehrten zusam-men;
ohne rhetorische Kunstfertigkeit sprach er Worte
des Lebens, wie sie nie zuvor oder seither gesprochen
wurden und erzielte eine Wirkung wie kein anderer Red-ner
oder Dichter. Ohne selbst eine einzige Zeile zu
schreiben, setzte er mehr Federn in Bewegung und lie-ferte
Stoff für mehr Predigten, Reden, Diskussionen,
Lehrwerke, Kunstwerke und Lobgesänge als das gesam-te
Heer großer Männer der Antike und Moderne."
(J. McDowell: Die Bibel im Test, S. 54)
Wenn auch die Bibel hinsichtlich der Zahl ihrer Wörter und
Buchstaben exakt erfassbar ist (z. B. englische King James Version:
783 137 W. und 3 566 480 B.), so ist doch die Fülle
ihrer Gedanken unzählbar. Kein Menschenleben reicht aus,
um den kompletten Gedankenschatz zu heben (Ps 119,162).
Die Bibel können wir darum als einziges Buch beliebig oft
lesen, ohne dass sie langweilig wird. Mit jedem Lesen er-schließen
sich neue Gedankengänge und Querverbindun-gen
zu anderen Texten. Wir kommen zu einer wichtigen
Schlussfolgerung: Die Bibel ist das einzige göttliche Buch.
Ihre Wahrheit ist von Gott verbürgt und autorisiert (Ps
119,160; Joh 17,17).
FB4: Gibt es heute noch neue Botschaften als Ergänzung zur
Bibel? Ist Gott nicht größer als die Schrift, um direkt zu je-mandem
zu reden?
AB4: Wir müssen zwei Redeweisen Gottes unterscheiden:
die für alle Menschen in gleichem Maße gültige Bibel und
die individuelle Führung Gottes im Leben des einzelnen.
1. Ergänzungen zur Bibel? Parallel mit der Entstehung der
biblischen Schriften durch von Gott berufene und von ihm
autorisierte Männer (z. B. Jer 1,5; Gal 1,12) treten auch fal-sche
Propheten mit eigenmächtigen Botschaften auf. Auf
die auch uns bewegende Frage Wie kann ich merken, wel-
ches Wort der Herr nicht geredet hat?" (5 Mo 18,21) gibt
Gott als Antwort ein entscheidendes Kriterium zur Prüfung
der Wahrheit:
Wenn der Prophet redet in dem Namen des Herrn, und
es wird nichts daraus und es kommt nicht; das ist das
Wort, das der Herr nicht geredet hat; der Prophet hat's
aus Vermessenheit geredet" (5 Mo 18,22).
Auch in der Bergpredigt warnt Jesus vor den falschen Pro-pheten
und nennt uns ebenso die Kennzeichen ihrer Iden-tifizierung:
Sehet euch vor vor den falschen Propheten, die in
Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie
reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erken-nen.
Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder
Feigen von den Disteln?" (Mt 7,15-16).
Der Apostel Johannes weist nicht minder eindringlich auf
die Gefahr hin: Viele Verführer sind in die Welt hinausge-gangen.
Wer weitergeht und bleibt nicht in der Lehre Christi,
der hat Gott nicht" (2 Joh 7+ 9).
Nur die Bibel ist von Gott offenbart. Im Letzten hat Gott
durch seinen Sohn geredet (Hebr 1,1), und es wird nun kei-ne
zusätzlichen Offenbarungen mehr geben (Offb 22,18).
Dem Wort der Bibel ist danach nichts mehr hinzuzufügen.
Schon Petrus warnt zu seiner Zeit vor verderblichen Sek-ten"
(2 Petr 2,1), die mit eigenen Lehren die Menschen zur
Verdammnis führen. Die Zutaten und Entstellungen der
Bibel von Joseph Smith (Buch Mormon der Mormonen) Ja-kob Lorbeer
(Freunde der Neuoffenbarung), Ch. T. Russel
(Jehovas Zeugen), M. Baker Eddy (Christliche Wissenschaft)
u. a. sind keine göttlichen Botschaften, sondern bedauerli-
che Irrwege falscher Lehrer und Verführer. Gott gibt kei-ne
zusätzlichen Offenbarungen, sondern nur neues Licht
über das, was er uns schon längst im AT und NT mitgeteilt
hat. So bleibt die Bibel die einzige verbindliche Informa-tionsquelle
und die alleinige Messlatte, an der alles zu prü-fen
ist. Auch Zitate heutiger Zeitgenossen mit der einlei-tenden
Autorisierungsformel Der Herr hat mir gesagt "
bedürfen wegen des oben Dargelegten einer strengen Prü-fung.
2. Individuelle Führung Gottes: Oft wünschten wir uns ein
direktes Reden Gottes in einer bestimmten Situation. Gott
könnte es tun, aber es ist nicht seine Methode. Martin Lu-ther, John Wesley, Hud
son Taylor
oder Billy Graham waren
bzw. sind bedeutende Gottesmänner und haben Ausserge-wöhnliches
ausgerichtet. Sie haben sich auf Gottes Wort
berufen und empfingen von dort Impulse ihres segensrei-chen
Wirkens. Unser Gebet Weise mir, Herr, deinen Weg"
(Ps 86,11) erbittet Gottes Handeln in unserem Leben. Das
ist erfahrbar und erst im Nachhinein eindeutig als Wirken
Gottes erkennbar, aber es geschieht lautlos ohne hörbare
Stimme Gottes.
FB5: Wie ist der Bibelcode" von M. Drosnin zu beurteilen?
AB5: Der US-Journalist Michael Drosnin behauptet in dem
Buch Der Bibel Code" (Heyne, 1997), dass die Bibel ei-nen
verborgenen Code enthalte und dass dieser nun ge-knackt
sei. Der hebräische Text der fünf Bücher Mose (=
304 805 Buchstaben) wird zunächst ohne alle Leerstellen
in einem Computer abgespeichert; dann werden aus die-sem
Buchstabenvorrat die jeweils n-ten Buchstaben (z. B.
mit dem Abstand n = 2, 3, 4 oder 17, 35 usw.) entnommen,
wodurch ständig neue Buchstabenreihen produziert wer-
den können. Durch Verschiebung des Zählanfangs besteht
die Möglichkeit, weitere unterschiedlichen Buchstabenfol-gen
zu erzeugen. Die so gewonnenen Buchstabenreihen
werden in Blöcken mit einer bestimmten Spalten-und Zei-lenzahl
angeordnet. In dieser schier endlosen Zahl von Blö-cken
sucht man nach gelegentlich auftretenden Buchsta-benkombinationen,
die eine Bedeutung tragen, und in die
prophetische Hinweise für unsere Zeit hineininterpretiert
werden. Wie nun ist diese Methode zu beurteilen?
Informationstheoretische Einwände: 1. Diese Vorgehens-weise
ist völlig willkürlich und durch nichts begründbar. Dass
in einem so riesigen und schier unerschöpflichen Buchsta-benvorrat
hier und da Namen und Wörter vorkommen, die
eine Bedeutung tragen, ist geradezu unvermeidbar. Die
Trefferquote erhöht sich noch drastisch, weil bei der Suche
vorwärts, rückwärts, senkrecht, diagonal und willkürlich
gemischt gelesen werden darf. Mehr noch: Auch das Über-springen
mehrerer Buchstaben ist erlaubt.
2. Der weitaus größte Teil der Buchstabenblöcke ist ledig-lich
Abfall, in dem auch bei ständigem Methodenwechsel
keine bedeutungstragenden Elemente zu finden sind. Wei-terhin
kommt dieser Art Buchstabenspielerei noch die Ei-genheit
der hebräischen Sprache entgegen, dass bestimmte
Vokale nicht geschrieben werden. Auch dadurch steigt die
Trefferquote an.
3. Bei der Drosninschen Methode werden die Zeichen im-mer
aus derselben Quelle entnommen. Damit ist sicherge-stellt,
dass sich diese Häufigkeitsverteilung der Buchstaben
nicht ändert. Das zufällige Auftreten von Wörtern aus dem
Sprachschatz der hebräischen Sprache wird somit erheb-lich
wahrscheinlicher als bei Entnahme aus einem Pool mit
anderer Verteilung.
4. Die Bezeichnung Bibelcode" für die statistischen Spie-le
von Drosnin ist irreführend, weil ein Code immer einen
Sender (Urheber) voraussetzt [G5, S. 67-80]. Alle hier be-trachteten
Buchstabenselektionen sind aber als Zufallsfol-gen
anzusehen, die prinzipiell nicht entschlüsselt werden
können, da sie definitionsgemäß keine Bedeutung tragen.
Damit ist alles, was Drosnin herauszulesen versucht, reine
Willkür und ohne jegliche Absicht eines Senders.
5. Der australische Mathematiker Brendon McKay wandte
das Bibel-Code-Verfahren auf den englischen Roman Mo-by
Dick" an und konnte in gleicher Weise sensationelle"
Ereignisse herauslesen. Damit hat er gezeigt, dass das Er-gebnis
unabhängig von der verwendeten Quelle ist. In ei-nem
genügend großen Buchstabenvorrat kann man fast al-les
finden, was man sucht. Wörter, die nicht in den beab-sichtigten
Konsens passen, ignoriert Drosnin einfach. Übri-gens: McKay
fand auch das Wort Drosnin und in unmittel-barer
Nähe das Wort liar" (= Lügner).
Biblische Einwände: 1. Die zentrale Botschaft der Bibel ist
die Heilsgeschichte Gottes mit den Menschen. Sie zeigt uns,
wer Gott und wer Jesus Christus ist und wie wir Rettung
und damit Ewigkeit finden. Sensationelle politische Ereig-nisse
sind kein biblisches Thema. Hier aber setzt Drosnin
mit seiner Suche ein und stellt sich damit gegen die bibli-sche
Offenbarungsabsicht. Die angeblich entschlüsselten Bot-schaften
passen also keineswegs in den Kontext der Bibel.
2. Die willkürlich zusammengebastelten Wörter von Dros-nin
stehen weder in irgendeiner Ordnungsstruktur noch er-geben
sich dabei vollständige Sätze. Hingegen ist es das An-liegen
der Bibel, sich in verständlichen Sätzen zu äußern,
damit wir den Sinn leicht erfassen können (Eph 5,17). Gott
hat sich in seinem Wort (direkt lesbar!) offenbart (2 Tim 41
3,16; Gal 1,12; 2 Petr 1,21), aber nicht in rätselhaften Com-puterspielen.
Die Botschaft der Bibel ist so angelegt, dass
schon Anfänger im Glauben sie verstehen können (1 Petr
2,2). Sie kann darum nicht in einem Geheimcode verpackt
sein, der erst am Ende des 20. Jahrhunderts entschlüsselt
werden kann.
3. Drosnin zeichnet ein verzerrtes Gottesbild, das der Bi-bel
widerspricht. Er schreibt z. B.: Vielmehr schien es, als
ginge er (= der Code) auf ein uns wohlwollendes, jedoch
nicht allmächtiges Wesen zurück, das uns vor einer drohen-den
Gefahr warnen wollte, um uns Gelegenheit zu geben,
uns selbst zu schützen" (S. 108). Das Jahr 2012 wird mit
einem Kometen in Verbindung gebracht, der die Erde ver-nichtet"
(S. 161). Das Ende dieser Erde wird nach der Bi-bel
keineswegs durch einen Kometen ausgelöst, sondern
durch das Gericht Gottes (2 Petr 3,7+ 10). Bezüglich des
Zeitpunktes (2 Petr 3,10) ist niemand in der Lage, dafür
eine Jahreszahl zu nennen, auch nicht der Bibelcode".
4. Drosnin schreibt: Ich bin nicht religiös und glaube nicht
einmal an Gott" (S. 191). Die Offenbarung Gottes geschieht
aber nur an Menschen, die ihm glauben und vertrauen (Amos
3,7). Darum ist Drosnin als falscher Prophet einzuordnen.
Halten wir fest: Der Bibel Code" ist von der Vorgehens-weise
her eine beliebige Buchstabenspielerei, bei der grund-legende
informationstheoretische Aspekte ignoriert werden.
Dieses lediglich auf Sensationslust abgestellte Konzept läßt
Raum für unverantwortliche Spekulationen. Die von Dros-nin
aus Fragmenten konstruierten Aussagen widersprechen
dem eigentlichen Wesen der biblischen Offenbarung und
stellen sich damit gegen Gott und seine Botschaft.

3. Fragen bezüglich Schöpfung,


Wissenschaft und Glaube (FS)

FS1: Gibt es einen Übergang von unbelebter Materie zu le-bendigen


Organismen?
AS1: Die frühere scharfe Trennung zwischen anorganischer
und organischer Chemie hatte einen gewichtigen Grund:
In der unbeeinflussten Natur entstehen organische Verbin-dungen
nur durch Aktivität der Organismen. Mit dem Tod
des Organismus setzt der umgekehrte Prozess ein: Die or-ganischen
Stoffe zerfallen in ihre anorganischen Bestand-teile.
Als der Chemiker F. Wöhler 1828 das eindeutig anor-ganische
Ammoniumcyanat in die organische Verbindung
Harnstoff umwandelte, war dieser grundsätzliche Unter-schied
nicht mehr gegeben. Durch zielstrebige und plan-volle
Tätigkeit ist man heute in der Lage, zahlreiche orga-nische
Verbindungen zu synthetisieren. Unabdingbar ist da-bei
die Kenntnis von Chemie und Verfahrenstechnik, kurz:
der Einsatz von Geist. Betrachten wir nun die Lebewesen,
so stellen wir fest, dass es auf der physikalisch-chemischen
Ebene in Pflanzen und Tieren und beim Menschen keine
Prozesse gibt, die den physikalischen und chemischen Vor-gängen
außerhalb lebender Organismen widersprechen. Die
bekannten Naturgesetze haben auch hier ihre volle Gültig-keit.
Zwischen unbelebter Materie und der Materie in Le-bewesen
gibt es somit keinen prinzipiellen Unterschied auf
der Ebene von Chemie und Physik. Die neodarwinistischen
Ansätze über die Entstehung erster Lebewesen in der Ur-suppenatmosphäre
gehen über diese Erkenntnis hinaus und
behaupten, dass es einen verhältnismäßig glatten und un-problematischen
Übergang von unbelebter Materie zu le-benden
Organismen gibt. Ein lebendiger Organismus darf
aber nicht verwechselt werden mit Materie in Lebewesen.
Die Gesamterscheinung des Organismus wird nicht ange-messen
verstanden, wenn man sie nur unter dem Gesichts-punkt
der isolierten Erklärbarkeit ihrer einzelnen Teile be-trachtet.
Organismen enthalten als wichtige Zutat Informa-tion,
jene geistige Größe, die die Materie nicht von selbst
erzeugen kann. Sie ist dafür verantwortlich, dass jedes Le-bewesen
auf eine bestimmte Gestalt hinstrebt und in der
Lage ist, sich zu vermehren. In der unbelebten Natur gibt
es das Prinzip Vermehrung (Reproduktion aufgrund einge-prägter
Information) nicht. Information wird damit zum kennzeichnenden Kriterium, um ein
en lebenden Organismus
von unbelebter Materie deutlich zu unterscheiden. Ebenso hat
die Entstehung einer individuellen Gestalt im Gegensatz
zur Kristallbildung nichts mit einer physikalisch-chemisch
bedingten Strukturgesetzlichkeit zu tun. Bei dem Phäno-men Leben
handelt es sich um eine Qualität, die jenseits
von Physik und Chemie liegt. Gerade die sog. Evolutions-experimente,
die die Entstehung des Lebens als ein rein
physikalisch-chemisches Phänomen belegen sollten, bestä-tigen
unsere Aussage: Niemals kann Information in einem physikalisch-chemischen Experi
ment entstehen!
° Bei den vielzitierten Miller-Experimenten konnten ei-nige
Aminosäuren, die Grundbausteine der Proteine,
synthetisiert werden; Information ist jedoch nie ent-standen.
Damit liegt dieser Versuch außerhalb des-sen,
was man als Evolutionsexperiment bezeichnen
könnte.
° Der von M. Eigen entworfene Hyperzyklus ist ein rei-nes
Gedankenexperiment ohne die notwendige expe-rimentelle
Bestätigung. Mit Hilfe von sogenannten
Evolutionsmaschinen" wollte Eigen die Evolution in
den Stand des Experimentellen versetzen. Gegenüber
Bild der Wissenschaft" (H. 8, 1988, S. 72) sagte er:
In einer unserer Maschinen haben wir Bakterienvi-ren
evolvieren lassen Dieses Projekt hatte bereits
Erfolg. In nur drei Tagen konnten wir eine Mutante
isolieren, die die entsprechende Resistenz aufwies. Das
Beispiel zeigt, dass es möglich ist, den Evolutionspro-zess
im Labor nachzuahmen." Solche Aussagen erwek-ken
den Eindruck, als wäre hier ein Evolutionsexperi-ment
gelungen. In Wirklichkeit wurde von bereits vor-handenen
Lebewesen ausgegangen. Auch hier ist kei-ne
neue Information entstanden, sondern mit vorlie-gender
werden Versuche ausgeführt, die somit keine
Aussage über die Entstehung von Information liefern.
Es gilt als bedeutsames Faktum festzuhalten: In keinem La-boratorium
der Welt ist es je gelungen, aus unbelebten organi-schen
Stoffen lebendige Organismen herzustellen". Dies ist
um so beachtenswerter, als die Biotechnik mit dem Leben-digen
zahlreiche Manipulationsmöglichkeiten entwickelt
hat. Bezeichnenderweise setzt Biotechnik immer bereits bei
Lebendigem ein und versucht es lediglich zu manipulieren.
Offenbar ist die Kluft zwischen chemotechnischen Verfah-ren
und der Biotechnik unüberwindbar. Ja, selbst wenn es
eines Tages nach unermüdlicher Forschertätigkeit und Ein-satz
aller Kenntnisse möglich sein sollte, würde damit be-wiesen:
Leben ist nur durch Einsatz von Geist und Schöp-fertätigkeit
erklärbar.
FS2: Wie alt ist die Erde, wie alt das Universum? Gibt es eine
wissenschaftliche Methode zur Ermittlung des Erdalters? Was
halten Sie von der C14-Methode?
AS2: Bisher ist keine physikalische Methode bekannt, um
das Alter der Erde oder des Universums zu ermitteln. Wa-
rum nicht? Es gibt in der Natur keine Uhr (in Form eines
zeitanzeigenden Ereignisses), die seit der Schöpfung der
Welt mitläuft. Der radioaktive Zerfall instabiler Atome
scheint auf den ersten Blick als Uhr in Frage zu kommen.
Jedes instabile Isotop eines chemischen Elementes hat eine
ihm eigene Halbwertszeit. Diese ist jener Zeitraum T, in-nerhalb
dessen die jeweils vorhandene Anzahl von Ato-men
durch radioaktiven Zerfall auf die Hälfte abnimmt.
Von den in der Natur vorkommenden 320 Isotopen sind
über 40 als radioaktiv bekannt. Bei der radiometrischen
Altersbestimmung geht man von diesem physikalischen
Effekt aus. Es wird unterschieden zwischen den Langzeit-uhren
° Uran/ Thorium-Blei-Uhren: T = 4,47· 10 9 Jahre bei
Uran-238 ( 238 U)
° Kalium-Argon-Uhr: T = 1,31· 10 9 Jahre bei Kalium-40
( 40 K)
° Rubidium-Strontium-Uhr: T = 48,8· 10 9 Jahre bei Ru-bidium-
87 ( 87 Rb)
° und der Kurzzeituhr 14 C (gesprochen: C-14) mit
T = 5730 Jahren.
Bei der mathematischen Behandlung der physikalischen
Zerfallsgleichungen hat man allerdings immer eine Glei-chung
weniger zur Verfügung als das System Unbekannte
enthält. Ein solches System ist mathematisch prinzipiell un-lösbar.
Das bedeutet physikalisch: Die Ausgangsmenge des
Zerfallsmaterials ist unbekannt, denn niemand weiß, wie
viel instabile Atome zum Entstehungszeitpunkt vorhanden
waren. Daneben gibt es noch die sog. Isochronenmethode,
die die Kenntnis der Anfangsmenge dadurch zu umgehen
sucht, dass nur kongenetische Proben verwendet werden
dürfen. Die Ungewissheit verlagert sich hier darauf, dass es
keine a-priori-Kriterien dafür gibt, ob eine Probe zu einer
kongenetischen Gesamtheit gehört.
Etwas anders liegt der Fall bei der 14 C-Methode. Hier kann
der Anfangswert mit Hilfe der Dendrochronologie (Abzäh-lung
von Baumringen) bestimmt werden. Da die ältesten
Bäume etwa 5000 Jahre alt sind, lässt sich zugehörig zu je-dem
Jahresring die Anfangsmenge zu dem entsprechenden
Alter errechnen. Die älteste bekannte noch existierende
Pflanze ist mit 4915 Jahren (von 1989 aus betrachtet) die
knorrige Borstenkiefer (Pinus aristata) in Nevada. Über die
Anzahl der Baumringe gewinnt man eine Eichkurve, die es
nun erlaubt, auch das Alter einer Probe mit unbekanntem
Alter durch Vergleich zu ermitteln. Die 14 C-Methode ist nur
auf wenige Jahrtausende anwendbar. Die im Rahmen der
Evolutionslehre genannten Jahrmillionen beruhen nicht auf
exakten physikalischen Messungen, sondern gründen sich
auf die sog. Geologische Zeitskala", die davon ausgeht,
dass die Zeitdauer jeder geologischen Formation propor-tional
ihrer größten auf der Erde gefundenen Schichtdicke
ist. Diese Theorie setzt voraus, dass für alle Formationen
die maximale Ablagerungsgeschwindigkeit immer bestän-dig
und lückenlos dieselbe gewesen ist. Auch unter evoluti-ven
Gesichtspunkten ist diese Annahme nicht haltbar. Wie
viel weniger gelten sie aber unter Einbeziehung der welt-weiten
Sintflut!
Halten wir fest: Physikalische Größen (wie z. B. die Zeit)
sind nur dann absolut messbar, wenn bei einem Vorgang
ein physikalischer Effekt quantitativ ermittelt wird und die-ser
Messwert mit Hilfe eines Eichmaßes (Eichkurve oder
geeichte Skala) einer Anzahl definierter Einheiten zuge-ordnet
wird. Taucht man ein Quecksilberthermometer ohne
Temperaturskala in heißes Wasser, so dehnt sich zwar der
Quecksilberfaden aus, aber die absolute Temperatur kann
nicht angegeben werden. Erst eine Vergleichsmessung mit
einem geeichten Thermometer gäbe uns den wahren Wert
der Messung an. Bei den radiometrischen Langzeituhren
fehlt das geeichte Gerät" (z. B. in Form eines natürlichen
Vorganges, an dem Zeitspannen ablesbar wären).
Die älteste belegbare Profangeschichte beginnt in Vorder-asien
und Ägypten etwa 3000 v. Chr. (Bemerkenswerter-weise
stimmt diese Zeitspanne mit dem Alter der ältesten
Bäume überein!). Den weitesten geschichtlichen Rückgriff
finden wir zweifelsohne in der Bibel. Dieser reicht bis zu
dem ersten von Gott erschaffenen Menschenpaar. Die kon-sequente
Aufzeichnung der Genealogien liefert uns den ein-zigen
ermittelbaren und zuverlässigen Zeitrahmen seit der
Schöpfung. Selbst wenn man die Stammbaumaufzeichnun-gen
nicht als lückenlos ansieht, kommt man auf ein Erdal-ter
von etlichen Jahrtausenden, keineswegs aber auf die evo-lutionär
angenommenen Jahrmillionen. Das Alter der Erde,
des Universums und der Beginn der Menschheit stimmen
bis auf den Unterschied der Schöpfungstage überein.
FS3: Wie kommt es, dass bei einem jungen Universum das
Licht von Objekten, die Millionen von Lichtjahren von uns
entfernt sind, die Erde bereits erreichen konnte? Müsste man
da nicht eher ein Alter annehmen, das mindestens der Zeit
entspricht, die ein Lichtstrahl unterwegs gewesen sein muss,
um von dort zu uns zu gelangen?
AS3: Die in der obigen Frage enthaltenen Aussagen sind
Folgerungen, die wir korrekt aus der jetzigen Situation schlie-ßen:
Das Licht hat mit seinen 300 000 km/ s (der exakte Wert
mit ausschließlich Nullen nach dem Komma wurde auf der
17. Generalkonferenz für Maß und Gewicht 1983 mit
299 792 458 m/ s definiert) zwar eine sehr hohe, aber den-
noch begrenzte Ausbreitungsgeschwindigkeit. Jeder Stern,
den wir jetzt sehen, informiert uns daher nicht über seine
gegenwärtige Existenz, sondern über eine Vergangenheit,
als deren Zeuge seine Lichtstrahlen augenblicklich bei uns
eintreffen. Eine (unerlaubte!) Schlussfolgerung lautet da-rum:
Da es Sterne gibt, die mehrere Milliarden Lichtjahre
entfernt sind, müssten diese doch mindestens ebenso viele
Milliarden Jahre alt sein. Zur Klärung dieser Denkweise
sind zwei Fakten von ausschlaggebender Bedeutung:
1. Entfernung statt Zeit: Das Lichtjahr ist ebenso wie das Me-ter
kein Zeitmaß, sondern ein Entfernungsmaß! Ein Licht-jahr
entspricht der Entfernung von 9,46 Billionen Kilome-tern.
Diese Strecke durchläuft das Licht in einem Jahr.
(Ebenso kann man die Zeit angeben, die das Licht für das
Durchlaufen der Strecke von einem Meter benötigt. Sie be-trägt
1/ 299 792 458 Sekunden. Die frühere Definition des
Meters über Wellenlängen ist übrigens durch diese Lauf-zeitdefinition
des Lichtes abgelöst worden.) Haben zwei Ob-jekte
A und B den Abstand a voneinander, so kann bei al-leiniger
Kenntnis der Distanz noch nichts über ihren son-stigen
Zustand (z. B. Alter) gesagt werden.
2. Schöpfungsdenken: Die ungehinderte gedankliche Kop-pelung
von Entfernung an Zeit ist eine Folge des Evoluti-onsdenkens,
bei dem beliebig viel Zeit für die Vergangen-heit
wie auch für die Zukunft angesetzt wird. Nach bibli-scher
Sicht hat die Zeitachse jedoch einen definierbaren
Anfangspunkt, der mit dem ersten Vers der Bibel markiert
ist und der einige Jahrtausende (nicht Jahrmillionen!) zu-rückliegt.
Eine Weiterverlängerung der Zeitachse über diese
Anfangsmarke hinaus ist darum physikalisch nicht statthaft.
Lässt jemand dieses Faktum außer acht, so befindet er sich
in derselben Lage wie einer, der seine eigene Existenz über
den Zeitpunkt der Zeugung noch weiter vorverlegt. Um die
gestellte Frage weiter zu prüfen, gehen wir mit dem obigen
Denkansatz in die Schöpfungswoche hinein. Am vierten
Schöpfungstag wurden die Sterne geschaffen (1 Mo 1,14-16).
Nach Abschluss der Schöpfung wäre nach obigem Einwand
am Himmel kein einziger Stern zu sehen gewesen. Der erd-nächste
Stern, der a-Centauri (genauer: Proxima Centau-ri),
ist 4,3 Lichtjahre von der Erde entfernt. Somit wäre er
4,3 Jahre nach der Schöpfung erstmals von der Erde aus
sichtbar gewesen. Als nächster Stern käme dann 1,6 Jahre
später Barnards Pfeilstern (Entfernung 5,9 Lichtjahre) hin-zu
usw. Dieser Vorgang wäre bis heute noch nicht abgeschlos-sen,
denn von Jahr zu Jahr würde das Licht einer ständig
zunehmenden Zahl von Sternen, entsprechend ihrem grö-ßeren
Abstand von der Erde, bei uns eintreffen. Das aber
widerspricht der astronomischen Beobachtung.
Adam hätte nach dieser Denkweise 4,3 Jahre lang einen
völlig sternenlosen Nachthimmel gesehen, und nach weite-ren
1,6 Jahren bekäme er den zweiten Stern zu Gesicht.
Abraham, der wohl etwa 2000 Jahre nach der Schöpfung
lebte, sähe nach dieser Theorie noch nicht einmal die hell-sten
Sterne unseres Milchstraßensystems, geschweige denn
die Sterne anderer Galaxien, denn unsere Milchstraße hat
eine Ausdehnung von 130 000 Lichtjahren. Gott aber zeig-te
dem Abraham die unermessliche sichtbare Sternenzahl,
um ihn zum Staunen zu bringen: Siehe gen Himmel und
zähle die Sterne; kannst du sie zählen?" (1 Mo 15,5).
Der obige Denkansatz Anzahl der Lichtjahre = Mindest-alter
des Sterns" ist also nach Aussage der Bibel falsch. Die
biblische Lösung dieses Problems finden wir in 1. Mose
2,1-2: Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem
ganzen Heer (= alle Sterne!). Und also vollendete Gott am
siebenten Tag seine Werke, die er machte." Dies ist auch
das Zeugnis des Neuen Testaments: Nun waren ja die
Werke von Anbeginn der Welt fertig" (Hebr 4,3). Nach Ab-lauf
der Schöpfungswoche war somit alles komplett abge-schlossen.
Dies bedeutet auch, dass die Wahrnehmbarkeit
der Sterne von der Erde aus vorgegeben war, denn seit der
Schöpfung sind alle Werke zu ersehen (Röm 1,20). Es liegt
im Wesen der Schöpfung, dass wir nicht alle Gesetze unse-rer
jetzigen Erfahrung in diese Zeit des Erschaffens hi-neininterpretieren
dürfen. Vollendet" bedeutet fertig in
jeder Hinsicht: der Fahrstrahl des Lichtes der Sterne war
also ebenso geschaffen wie die Sterne selbst, d. h., auch von
den entferntesten Sternen war das Licht bereits auf der Erde
eingetroffen". Es gilt zu bedenken: Mit unserem natur-wissenschaftlichen
Bemühen (Denken und Forschen) ge-langen
wir zeitlich maximal bis zum Ende der Schöpfungs-woche
zurück. Zum Verständnis der Geschehnisse inner-halb
der Schöpfungswoche kommen wir nur, wenn wir die
offenbarten Details durch Studium der Bibel erschließen.
FS4: Wie stand Darwin zu Gott?
AS4: Nach Abbruch eines zunächst begonnenen Medizin-studiums
studierte Darwin auf Anraten seines Vaters Theo-logie
(1828 1831), obwohl seine Interessen auf anderem
Gebiet lagen. In seinem Buch Die Entstehung der Arten
durch natürliche Zuchtwahl" schrieb er: Es ist wahrschein-lich
etwas Erhabenes um die Auffassung, dass der Schöpfer
den Keim allen Lebens, das uns umgibt, nur wenigen oder
gar nur einer einzigen Form eingehaucht hat und dass, wäh-rend
sich unsere Erde nach den Gesetzen der Schwerkraft
im Kreise bewegt, aus einem so schlichten Anfang eine un-endliche
Zahl der schönsten und wunderbarsten Formen
entstand und entsteht." Diese Formulierung Darwins geht
lediglich von einer vagen deistischen Gottesauffassung aus,
wonach Gott zwar als Urheber der kosmischen und biolo-
gischen Gesamtentwicklung anerkannt wird, aber seine per-sönliche
Stellung zum Menschen sowie die biblischen Schöp-fungsaussagen
ignoriert werden. Mit der Aussage, der
Mensch trage den unauslöschlichen Stempel seines tieri-schen
Ursprungs", bringt Darwin sein gebrochenes Verhält-nis
zur Bibel vollends zum Ausdruck. Die durch ihn zum
Durchbruch gelangte Evolutionsidee hat er selbst als Al-ternative
zur biblischen Offenbarung empfunden, wie er es
in seiner Autobiographie bekennt: In dieser Zeit war ich
allmählich zu der Sicht gelangt, dass das Alte Testament
aufgrund seiner offensichtlich falschen Weltgeschichte
nicht glaubhafter war, als die heutigen Bücher der Hindus
oder die Glaubensinhalte der Barbaren Ich kam nach
und nach zur Ablehnung des Christentums als göttliche Of-fenbarung."
Diese Auffassung hat sich in den folgenden
Jahrzehnten noch verstärkt:
So kroch der Unglaube sehr langsam über mich, war
aber zuletzt vollständig. Das ging so langsam, dass es mir
keine Not machte, und ich habe seither nie auch nur eine
einzige Sekunde gezweifelt, dass mein Entschluss richtig
war. Ich kann in der Tat kaum verstehen, wie irgend je-mand
wünschen sollte, das Christentum sei wahr."
Während Darwin bei völliger Ablehnung der biblischen Of-fenbarung
noch von einem vagen Deismus ausging (d. h.
Gott als unpersönliches Wesen betrachtend), vollzog Ernst Haeckel
den Schritt zum totalen Atheismus, indem er po-stulierte,
dass die Organismen auf rein physikalisch-che-mischem
Wege entstanden sind." In diesem Gefolge befin-den
sich die heutigen Neodarwinisten M. Eigen, C. Bresch, B.-O. Küppers,
die mit ihrem reduktionistischen Denkan-satz
der Selbstorganisation der Materie viele zu einer athei-stischen
oder deistischen und damit antibiblischen Welt-anschauung
verführen.
FS5: Im Hochleistungssport werden ständig verbesserte Lei-stungen
erbracht, die vorher nicht möglich waren. Ist das nicht
auch ein Hinweis auf Evolution?
AS5: In einem Abschlussbericht zur XXIV. Olympiade in
Seoul schreibt die Braunschweiger Zeitung" vom 3. 10. 1988:
Den Glanz erhielten die Spiele durch 38 Weltrekorde.
Die Grenzen menschlichen Vermögens wurden in der
südkoreanischen Metropole neu definiert. Das Elend
personifiziert sich in dem Namen des ehrlosen kanadi-schen
Sprinters Ben Johnson, der nach seinem Weltre-kordlauf
zum Olympiasieg als Betrüger entlarvt wurde.
Nur zehn Fälle unerlaubter Leistungsbeeinflussung ver-mochte
das IOC bis zum Sonntag aufzudecken. Doch die
Dunkelziffer ist weitaus größer. So liegt über vielen
Höchstleistungen von Seoul der Schatten des Zweifels.
Die Spiele brachten große Athleten hervor: Die sechsfa-che
Schwimm-Olympiasiegerin Kristin Otto aus Leipzig,
der mit fünf Goldmedaillen geschmückte amerikanische
Schwimmer Matt Biondi, der russische Turn-König und
Vierfach-Sieger Wladimir Artemow, der amerikanische
Leichtathletik-Superstar Florence Griffith-Joyner mit ih-ren
Sprint-Triumphen über 100m, 200m und in der Staf-fel.
In die Ahnen-Galerie der Olympia-Größen gehört
ohne Zweifel auch Steffi Graf, die mit ihrem Olympia-sieg
den Golden Slam" vollendete und damit eine Jahr-hundert-
Leistung vollbrachte."
In der Tat, die Weltrekorde im Hochleistungssport werden
ständig verbessert. Auch wenn man die Dopingfälle abzieht,
ist eine Leistungssteigerung erkennbar. Dabei ist allerdings
zu bedenken: Die erbrachten Rekorde sind das Ergebnis
intensiver Sportforschung und die Umsetzung in strapaziö-se
Trainingsmethoden. Die antrainierten Höchstleistungen
sind nicht vererbbar. Wird das Training beendet, so können
diese Leistungen nicht aufrechterhalten werden.
Im Evolutionssystem braucht man jedoch einen Mechanis-mus,
der von Generation zu Generation selbsttätig eine Ver-besserung
bringt. Nach evolutionistischer Vorstellung sol-len
Mutation und Selektion die Antriebsräder der Höher-entwicklung
sein. Diese sind aber weder planmäßig noch
zielstrebig. Es herrscht vielmehr ein anderes Gesetz in der
Materie: das Gesetz der Trägheit, der Passivität, der Ener-gieentwertung
und der Tendenz zur Nivellierung. Leben
aber ist immer bis in den Feinbau der Makromoleküle
mit Planmäßigkeit verbunden. Niemand wird bezweifeln,
dass dem Bau unserer heutigen Computer ein aufwendiger
Plan zugrunde liegt. Aber selbst die komplexesten Rech-nerarchitekturen
sind nur ein Kinderspielzeug im Vergleich
zu dem, was in jeder lebendigen Zelle arbeitet und somit in
höchstem Grade planmäßig ist.
FS6: Ist die Bibel wissenschaftlich ernst zu nehmen, wenn sie
altertümliche Weltbildvorstellungen verwendet, die doch längst
überholt sind?
AS6: Die Bibel verwendet keineswegs Weltbilder der da-maligen
Zeit (siehe auch B59, S. 149-151). Es ist umgekehrt:
Die liberale Theologie interpretiert in die biblischen Texte
die Vorstellungen des Alten Orients hinein. Mit einem sol-chen
der Bibel unterstellten Weltbild arbeitet A. Läpple,
wenn er ihre Entstehung als rein menschliches Wollen an-sieht:
Die Erde dachte man sich als runde, flache Scheibe. Sie
nimmt den Mittelpunkt der Schöpfung ein und wird von
den unteren Wassern umflossen, der Urflut oder dem
Urozean Über die Erdscheibe spannt sich als Über-dachung
das Firmament, an dem Sonne, Mond und Ster-ne
gleich Lampen angebracht sind. Über dem Firma-ment
befinden sich die ,oberen Wasser', die durch Fen-ster
oder Schleusen als Regen auf die Erde strömen kön-nen."
( Die Bibel heute", München, S. 42)
Nur wenige Verse der Bibel reichen aus, um solche Vorein-stellungen
zu entkräften und um zu zeigen, wie wirklich-keitstreu
biblische Aussagen waren, bevor die heute nach-gewiesene
Gestalt der Erde allgemeine Erkenntnis war:
In Hiob 26,7 lesen wir: Er spannt den Norden aus über der
Leere, hängt die Erde auf über dem Nichts" (Elberfelder
Übers.). Die Erde schwimmt weder auf einem Urozean noch
ist sie auf eine feste Unterlage gestellt, vielmehr schwebt sie
frei in einem sie umgebenden Hochvakuum. Auch über die
Erdgestalt äußert sich die Bibel in direkten und indirekten
Bezügen, obwohl dies nicht die primäre Mitteilungsabsicht
ist: Er ist es, der da thront über dem Rund (hebr. chug =
Kreis oder Kugel) der Erde" (Jes 40,22; Menge).
Die sphärische Gestalt der Erde kommt auch deutlich zum
Ausdruck in den Texten zur Wiederkunft Jesu. Da der Herr plötzlich
(Mt 24,27) und für alle Menschen gleichzeitig sicht-bar
(Offb 1,7) erscheinen wird, ist es bei seinem Kommen
für die Menschheit auf der einen Erdhälfte Tag und für die
auf der entgegengesetzten Seite Lebenden Nacht. Genau
das bringt der Text in Lukas 17,34+ 36 als Nebeneffekt zum
Ausdruck: In derselben Nacht werden zwei auf einem Bette
liegen; einer wird angenommen, der andere wird verwor-fen
werden. Zwei werden auf dem Felde sein; einer wird
angenommen, der andere wird verworfen werden." Die
gleichzeitig auf der Erde gegebene Tag-bzw. Nachtsituati-on
ist durch Feldarbeit bzw. Nachtruhe markiert und hängt
nur davon ab, an welcher Position der rotierenden Erde man
sich dann gerade befindet. Auch Sacharja (Kap. 14,7) be-zeugt
das Kommen des Herrn nicht im Weltbilddenken sei-ner
Zeit, sondern wirklichkeitsgetreu: Und wird ein Tag
(= Datum) sein, der dem Herrn bekannt ist, weder Tag noch
Nacht (= dann sind Tag und Nacht aufgehoben); und um
den Abend wird es licht sein."
FS7: Was können wir über die Struktur unseres Universums
sagen?
AS7: Ausschließlich unter der Voraussetzung einer kosmi-schen
Evolution hat man mit immer neuen Hypothesen und
Modellen versucht, die Struktur des Universums herauszu-finden.
Zu den Propheten neuer Kosmologien" wie Heck-mann
sie nennt zählen wir z. B. A. Friedmann, A. Einstein, E. A. Milne, P. Jordan, F.
Hoyle, G. Gamow, A. A. Penzias und
R. W. Wilson.
Alle wissenschaftlichen Anstrengungen, die räumliche
Struktur des Weltalls (z. B. offen oder geschlossen, begrenzt
oder unbegrenzt, endlich oder unendlich, drei- oder vierdi-mensional,
positiv oder negativ gekrümmt) zu ergründen,
sind bis heute fehlgeschlagen. Der bekannte Astronom O. Heckmann
äußert sich zu diesen Bemühungen in seinem
Buch Sterne, Kosmos, Weltmodelle" (S. 129) wie folgt:
Die Erfindungskraft menschlichen Geistes ist nicht gering,
die Produktion an Weltbildern also ziemlich groß, so dass
ein Kritiker kürzlich glaubte, feststellen zu dürfen, dass die
Zahl kosmologischer Theorien umgekehrt proportional sei
zur Zahl bekannter Fakten." Zu einer in diesem Zusam-menhang
wichtigen Feststellung kommt der Kieler Astro-physiker V. Weidemann
während des 16. Weltkongresses für
Philosophie in Düsseldorf (1978)":
Der Kosmologie liegen mehr philosophische Annahmen
zugrunde als allen anderen Zweigen der Naturwissen-schaft.
Wenn wir andererseits gezwungen sind, die Gren-zen
dessen zurückzunehmen, was Wissenschaft genannt
werden kann, und nicht hoffen können, fundamentale
Fragen der Kosmologie wissenschaftlich zu beantworten,
dann müssen wir zugeben, dass das Universum von Grund
auf unverstehbar ist. Die Wissenschaft muss sich damit
abfinden, dass es Fragen gibt, die nicht beantwortbar sind.
Was bleibt, ist eine Theorie über unser Wissen."
Diesen Befund vermittelt auch die Bibel. Den zentralen
Schlüsselvers bezüglich der Unergründlichkeit des Univer-sums
finden wir in Jeremia 31,37, der nach der Menge-Über-setzung
wie folgt lautet: So wenig der Himmel droben aus-gemessen
und die Grundfesten der Erde drunten erforscht
werden können, so wenig will ich auch die gesamte Nach-kommenschaft
Israels verwerfen wegen alles dessen, was
sie begangen haben." Hier bindet Gott die Ergebnisse astro-nomischer
Forschung und den Weg eines Volkes also zwei
völlig voneinander unabhängige Sachverhalte zu einer ge-meinsamen
Aussage zusammen. Die eine Teilaussage ist
eine Treueverheißung Gottes an Israel und die andere ist
vollständig damit korreliert: Keiner astronomischen und
geophysikalischen Forschung wird es trotz größten Aufwan-des
je gelingen, die Struktur des Universums oder die Be-schaffenheit
des Erdinnern zu erforschen. Da Gottes Zu-sage
an Israel unverbrüchlich ist, gilt mit gleicher Bestimmt-heit,
dass die genannten astronomischen wie geophysikali-schen
Forschungsziele nie erreicht werden können. So bleibt
das erklärte Ziel des gelähmten britischen Astrophysikers Stephen W. Hawking
ein Utopie: Mein Ziel ist ein vollstän-diges
Verständnis des Universums, warum es so ist, wie es
ist, und warum es überhaupt existiert." Die Antwort auf die-se
Frage, schreibt er, wäre der endgültige Triumph der
menschlichen Vernunft" ( Eine kurze Geschichte der Zeit",
Rowohlt, 1988).
FS8: Wie lange dauerte ein Schöpfungstag?
AS8: Über diese Frage ist oft heiß diskutiert worden, weil
zu viele Theorien darüber entwickelt worden sind, die sich
je nach Standpunkt widersprechen. Wir gelangen am
schnellsten zur Antwort, wenn wir zunächst einmal die An-zahl
der in Frage kommenden Informationsquellen klären.
Keine der gängigen Wissenschaften verfügt diesbezüglich
über Beobachtungsdaten oder Fakten, die es zu interpre-tieren
gilt. Die einzige Aussage hierzu gibt uns Gott in der
Bibel, und zwar im Schöpfungsbericht und in den Geboten
vom Sinai.
Der Schöpfungsbericht ist in strenger Chronologie aufge-baut,
wobei die einzelnen Werke an sechs aufeinander fol-genden
Tagen ausgeführt wurden. Die Bibel erweist sich
auch hier als ein exaktes Buch (vgl. Satz B80 im Anhang,
Teil I), indem sie bei Verwendung einer physikalischen Ein-heit
auch die zugehörige Messmethode (1 Mo 1,14) nennt.
Damit ist die Länge eines Tages auch wissenschaftlichen
Ansprüchen genügend genau definiert: Es ist jener geo-astronomische
Zeitabschnitt, der durch die Rotationsdau-er
der Erde festgelegt ist, und das sind 24 Stunden. In den
Zehn Geboten vom Sinai begründet Gott die sechs Arbeits-tage
und den Ruhetag des Menschen mit dem Hinweis auf
die Schöpfungswoche: Sechs Tage sollst du arbeiten ,
aber am siebenten Tage ist der Sabbat des Herrn, deines
Gottes, da sollst du kein Werk tun Denn in sechs Tagen
hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und
alles, was darinnen ist und ruhte am siebenten Tage" (2 Mo
20,9-10).
In Anlehnung an die Evolutionslehre wird gelegentlich ver-sucht,
die Schöpfungstage als lange Perioden umzudeuten.
Dabei wird das Psalmwort 90,4 Denn tausend Jahre sind
vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist" willkürlich
in 1. Mose 1 wie in eine mathematische Formel eingesetzt.
(In Psalm 90 und ebenso in 2. Petrus 3,8 geht es um Gott
als den Ewigen, der keinem Zeitablauf unterliegt.) Diese
Bibelmathematik erbringt zwar die evolutiv gewünschte
Zeitdehnung von 1 : 365 000, aber sie ist als unbiblisch zu
verwerfen. Mit gleicher Berechtigung könnte dies dann auch
auf Matthäus 27,63 angewandt werden, so dass unversehens
daraus würde: Nach 3000 Jahren werde ich auferstehen."
Jesus aber ist am dritten Tage auferstanden, genau so, wie
er es gesagt hat. Es ist von Kritikern oft der Einwand ge-bracht
worden, der Glaube, dass Gott die Schöpfung in sechs
Tagen ausgeführt habe, sei nicht heilsnotwendig. Darauf
pflege ich zu fragen: Glauben Sie, dass Jesus nach drei Ta-gen
auferstanden ist? Dies wird von den Fragern meist be-jaht.
So folgere ich weiter: Es ist für mich auch nicht heils-notwendig,
dass der Herr nach drei Tagen auferstanden ist.
Warum aber machen wir solche Unterschiede mit dersel-ben
Bibel? Das eine glauben wir, und dem anderen ver-trauen
wir nicht? Weitere Argumente für die Schöpfungs-woche
und Einwände gegen die willkürliche Umdeutung
der Schöpfungstage in Zeitepochen sind ausführlich in [G2,
13-55] behandelt.
FS9: Gibt es zwei sich widersprechende Schöpfungsberichte?
AS9: Die ersten beiden Kapitel der Bibel, aber auch zahl-reiche
andere Bibelteile befassen sich mit Aussagen zur
Schöpfungsthematik. Alle Berichte ergänzen sich und ver-mitteln
in ihrer Gesamtheit eine detaillierte Beschreibung
des Schöpfungshandelns Gottes. Im Umgang mit der Bibel
gibt es zwei generelle, nicht harmonisierbare Linien: eine
bibeltreue und eine bibelkritische Haltung. Die Vorentschei-dung
für die eine oder andere Richtung geschieht nicht erst
im NT beim Interpretieren der Auferstehung Jesu oder sei-ner
Wunder; die Weggabelung für zwei völlig divergieren-de
Arten von Schriftverständnis setzt bereits am Anfang der
Bibel ein:
1. Bibeltreue Auffassung: Der Schöpfungsbericht nach 1. Mo-se
1 und 2 (wie auch alle sonstigen Teile der Bibel, die ge-mäß
2. Timotheus 3,16 unter göttlicher Anleitung verfasst
wurden) ist nicht menschlich erdacht, sondern Gott selbst
ist der Urheber dieser Information. Kein Mensch war Zeu-ge
des Erschaffungshandelns Gottes, und so kann nur er
uns durch Offenbarung mitteilen, wie und wie lange, in
welcher Reihenfolge und nach welchen Prinzipien er ge-schaffen
hat. In krassem Gegensatz dazu steht die folgende
Leitidee:
2. Bibelkritische Auffassung: Hiernach ist der Schöpfungs-bericht
in die Teile 1. Mose 1-2a und 2,4b-2,25 aufzutren-nen
und verschiedenen menschlichen Autoren, dem Elohis-ten
(junge Quelle) und dem Jahwisten (ältere Quelle), zu-zuschreiben,
die in eigener Überlegung über die Herkunft
der Welt und des Lebens nachgedacht haben. Nach dem
babylonischen Exil wurden die Einzelteile zu einem Sam-melwerk
vereinigt. Man legt Wert darauf, Widersprüche und
unterschiedliche Entstehungszeiten in beiden Berichten zu
finden, um diese Zwei-Quellen-Hypothese zu stützen. Als
die beiden Hauptargumente werden genannt:
a) Die Berichte unterscheiden sich durch unterschiedli-che
Gottesnamen (Elohim, Jahwe).
b) Die Texte widersprechen sich in der Reihenfolge der
Erschaffung:
Pflanzen Tiere Mensch" im ersten Bericht und
Mensch Pflanzen Tiere" im zweiten.
Gegen diese beiden Stützen der bibelkritischen Hypothese
sind gewichtige Einwände geltend zu machen:
Zu a): Gott offenbart sich in der Bibel als Vater, Sohn und
Heiliger Geist mit mehr als 700 verschiedenen Namen (sie-he
auch Frage FG3), um uns seine zahlreichen Wesenszüge
mitzuteilen. Unterschiedliche Gottesnamen verschiedenen
Verfassern zuordnen zu wollen, in Konsequenz der obi-gen
Auffassung müssten es mindestens 700 sein , ist eine
willkürliche Unterstellung, die dem Gesamtzeugnis der Bi-bel
nicht angemessen ist.
Zu b): Ab 1. Mose 2,4b beginnt nicht ein zweiter Schöp-fungsbericht,
der aus einer anderen Quelle stammt, son-dern
hier wird ein Detail, nämlich die Erschaffung des
Menschen, ausführlich beschrieben. Es handelt sich um
einen Parallelbericht zu 1. Mose 1 2,3 mit einer anderen
Zielsetzung, und zwar dem leicht erkennbaren Aussage-schwerpunkt
Wie, wo, in welcher Reihenfolge und in wel-cher
Zuordnung zueinander und zum Schöpfer schuf Gott
die beiden ersten Menschen?" Auch bei anderen Berich-ten
der Bibel finden wir die Erzählmethode, ein Ereignis
zunächst chronologisch und im Überblick darzustellen und
in einem zweiten Durchgang auf hervorzuhebende Details
näher einzugehen. Es wird ausdrücklich gesagt (V8), dass
Gott den Garten pflanzte. Das Anpflanzen eines Gartens
setzt bereits geschaffene Pflanzen voraus. Nach dem Pflan-zen
ließ der Herr aufwachsen aus der Erde allerlei Bäu-me"
(V9); dies darf ebenfalls nicht mit einer Erschaffung
der Bäume verwechselt werden. Die verwendeten Wörter
pflanzen" und aufwachsen" sind im Gegensatz zu denen
in 1. Mose 1 keine Schöpfungsverben, denn sie beschrei-
ben Tätigkeiten, die von einem bereits vorhandenen Be-stand
ausgehen. Weiterhin ist die Interpretation von Vers 19
bedeutungsvoll: Betrachtet man diesen isoliert und leitet
allein daraus eine Lehre ab (Verletzung von Auslegungs-grundsatz
A4, siehe Anhang Teil II), so könnte man unter-stellen,
die Tiere seien nach dem Menschen erschaffen
worden. Bedenkt man jedoch, dass 1. Mose 2,7-25 äußerst
stark anthropozentrisch (auf den Menschen hin) ausgerich-tet
ist, dann wird klar, dass es auch hier in Vers 19 nicht
mehr um den Zeitpunkt der Erschaffung der Tiere geht,
sondern um den Test der geistig-sprachlichen Fähigkeiten
des gerade geschaffenen Menschen, wie er Tiere benennt.
Der Nebensatz will nur darauf hinweisen, dass auch die nun
vorgeführten Tiere bemerkenswerterweise werden die Feldtiere
besonders erwähnt, die ja vom selben sechsten
Schöpfungstag wie der Mensch stammen ebenfalls aus des
Schöpfers Hand hervorgingen. Diesem Hintergrundwissen
wird man in der deutschen Fassung dadurch gerecht, dass
der hebräische Grundtext von Vers 19 in zwei verschiedene
Zeitformen übersetzt wird (Tiere bringen und benennen
im Präteritum, der 1. Vergangenheitsform; Tiere erschaf-fen
im Plusquamperfekt, der 3. Vergangenheitsform, hier
kursiv gedruckt):
Und Gott, der Herr, brachte alle Tiere des Feldes und
alle Vögel des Himmels, die er aus dem Erdboden gebil-det hatte,
zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie nen-nen
würde" (1 Mo 2,19).
FS10: Passten die Saurier in die Arche?
AS10: Im 40. Kapitel des Buches Hiob werden die Saurier
nicht nur erwähnt, sondern sogar Details ihres Körperbau-es
beschrieben (V. 15-18+ 23):
Siehe da den Behemot, den ich neben dir gemacht
habe;
er frisst Gras wie ein Ochse.
Siehe, seine Kraft ist in seinen Lenden
und sein Vermögen in den Sehnen seines Bauches.
Sein Schwanz streckt sich wie eine Zeder;
die Sehnen seiner Schenkel sind dicht geflochten.
Seine Knochen sind wie eherne Röhren;
seine Gebeine sind wie eiserne Stäbe.
Siehe, er schluckt in sich den Strom und achtet's nicht
groß;
lässt sich dünken, er wolle den Jordan mit seinem
Mund ausschöpfen."
Luther hat den hebräischen Tiernamen Behemot nicht über-setzt,
da auf kein zu seiner Zeit lebendes Tier die obigen
Beschreibungen passten. Der kräftige Schwanz könnte auf
ein Krokodil hinweisen, aber dieses passt als reiner Fleisch-fresser
nicht zu obigem Text. Ein anderes großes vorwie-gend
im Wasser lebendes Tier, das zudem Gras frisst, ist
das Flusspferd. Es scheidet aber ebenfalls als Kandidat aus,
da es nur über ein kleines Quastenschwänzchen verfügt. So
bleiben nur jene Riesentiere aus der Verwandtschaft der
Dinosaurier übrig, auf die der obige Steckbrief exakt zu-trifft.
Das Buch Hiob gehört zwar zu den ältesten Büchern
der Bibel, aber die genauere Abfassungszeit ist unbekannt.
Wegen der veränderten Erdoberfläche durch die Sintflut
mit völlig anderen Bergen, Flüssen, Seen und Ozeanen ist
die Nennung des Jordanflusses in Hiob 40,23 ein eindeuti-ger
Hinweis auf die nachsintflutliche Zeit, zu der die Sauri-er
somit noch lebten. Diese Tiere müssen demnach auch
durch die Arche gerettet worden sein. Ausgewachsene Tie-re
hätten in der riesigen Arche einen ziemlichen Rauman-teil
beansprucht, so ist es denkbar, dass Noah nur kleinere
Jungtiere oder gar nur Eier mitgenommen hat. In nachsint-
flutlicher Zeit fanden diese Tiere nicht mehr die Ökologi-en
und klimatischen Bedingungen vor, für die sie einst ge-schaffen
waren. So sind sie in der Folgezeit ausgestorben.
Diese Erklärung für das Ende der Saurier ist einleuchten-der
als jene Hypothesen, die heute in Leugnung der bibli-schen
Befunde ersonnen werden.
FS11: Wen heirateten die Söhne Adams?
AS11: Die ersten Menschen Adam und Eva hatten zwei
Söhne, Kain und Abel. Kain erschlug den Abel, und unmit-telbar
darauf heißt es in 1. Mose 4,16-17: Also ging Kain
von dem Angesicht des Herrn und wohnte im Lande Nod,
jenseits von Eden, gegen Morgen. Und Kain erkannte sein
Weib, die ward schwanger und gebar den Henoch." Woher
aber kam so plötzlich die Frau des Kain?
Würde die Bibel auch alle diejenigen Aussagen enthalten,
die wir durch Schlussfolgerung selbst gewinnen können,
dann müsste die Bibel ein mindestens hundertbändiges
Werk sein. Gott hat uns aber nur ein einziges Buch gege-ben
und dazu die Gabe des Denkens. So können wir auch
solche Fragen beantworten, die nicht direkt abgehandelt
sind, aber aus anderen Aussagen leicht zu gewinnen sind.
In 1. Mose 5,3-4 steht: Und Adam war 130 Jahre alt und
zeugte einen Sohn und hieß ihn Seth und lebte danach
800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter." Daraus können
wir schließen, dass das erste Elternpaar eine stattliche Kin-derzahl
hervorbrachte. Als einzige Möglichkeit heiratete
Kain somit eine seiner Schwestern. Mit dem Sündenfall ka-men
nicht nur Tod und Leid in diese Welt, sondern auch
eine mit der Zeit stetig zunehmende Degeneration des ur-sprünglich
sehr guten Erbgutes. Ab der Zeit des Mose, und
das sind etwa 2500 Jahre später, verbietet Gott die Heirat
in enger Verwandtschaft (3 Mo 18), weil die genetischen
Fehler sich schädlich aufsummieren. Abraham lebte 400
Jahre vor Mose, und zu seiner Zeit war somit die Heirat
mit engen Blutsverwandten noch erlaubt, denn er heiratete
seine Halbschwester Sara (1 Mo 20,12).
FS12: Welche wissenschaftliche Argumentation spricht aus Ih-rer
Sicht am deutlichsten für eine Schöpfung und am stärks-ten
gegen eine evolutive Entwicklung?
AS12: Leben begegnet uns in äußerst vielfältiger Gestalt,
so dass selbst ein schlichter Einzeller bei aller Einfachheit
dennoch so komplex und zielgerichtet gestaltet ist wie kein
Erzeugnis menschlichen Erfindungsgeistes. Zur Deutung
des Lebens und seiner Herkunft gibt es zwei prinzipiell zu
unterscheidende Möglichkeiten: Evolution oder Schöpfung.
Nach der Evolutionslehre wird Leben wie folgt definiert:
Leben ist ein rein materielles Ereignis, das somit physi-kalisch-
chemisch beschreibbar sein muss und sich von der
unbelebten Natur nur durch seine Komplexität unter-scheidet."
Gegen die Evolutionslehre sind inzwischen von zahlreichen
Wissenschaftlern aus mancherlei Gebieten (z. B. Informa-tik,
Biologie, Astronomie, Paläontologie, Geologie, Medi-zin)
gewichtige Einwände erarbeitet worden. In der Kon-troverse
Schöpfung/ Evolution bleibt jedoch ein unauflös-barer
Widerstreit bestehen, dessen Ursachen in den unter-schiedlichen
Basissätzen beider Modelle liegen (siehe Fra-ge
FS1). Aus diesem Patt käme man heraus, wenn es ein
System gäbe, dass sich allein an wissenschaftlichen Erfah-rungssätzen
orientierte. Diese Sätze müssten sehr angreif-
bar formuliert sein, so dass ein einziges experimentell be-legbares
Gegenbeispiel sie schon zu Fall bringen könnten.
Wenn dies nicht gelingt, gewinnen sie naturgesetzliche Be-deutung,
und damit erlangen sie eine starke Aussagegewiss-heit
für die Beurteilung noch unbekannter Fälle. In diesem
Sinne ist der nur in der Erfahrung bewährte Energiesatz weltbildfrei
anwendbar. So war das zuvor noch nie durchge-führte
Unternehmen des Fluges zum Mond nur dadurch
möglich, weil von der strengen Gültigkeit des Energiesat-zes
bei allen erforderlichen Vorausberechnungen ausgegan-gen
werden konnte. Von gleicher Aussagekraft sind die Er-fahrungssätze über Informat
ion,
so dass wir hier erstmals
die Möglichkeit haben, auf der naturgesetzlichen Ebene zu
einer aussagestarken Argumentation zu gelangen.
Materie und Energie sind zwar notwendige Grundgrößen des
Lebendigen, aber sie heben lebende und unbelebte Syste-me
noch nicht grundsätzlich voneinander ab. Zum zentra-len
Kennzeichen aller Lebewesen aber gehört die in ihnen
enthaltene Information" für alle Betriebsabläufe (Reali-sierung
aller Lebensfunktionen, genetische Information zur
Vermehrung). Informationsübertragungsvorgänge spielen
eine grundlegende Rolle bei allem, was lebt. Wenn z. B. In-sekten
Pollen von Pflanzenblüten überbringen, so ist dies
in erster Linie ein Informationsübertragungsvorgang (von
genetischer Information); die beteiligte Materie ist dabei
unerheblich. Leben ist damit zwar noch keineswegs voll-ständig
beschrieben, aber ein äußerst zentraler Faktor ist
damit angesprochen.
Das komplexeste informationsverarbeitende System ist zwei-felsohne
der Mensch. Nimmt man alle Informationsabläufe
im Menschen einmal zusammen, d. h. die bewussten (Spra-che,
Informationssteuerung der willentlichen motorischen
Bewegungen) und die unbewussten (informationsgesteuer-
te Funktionen der Organe, Hormonsystem), so werden täg-lich
10 24 bit verarbeitet. Dieser astronomisch hohe Wert für
die Informationsmenge übertrifft das Gesamtwissen der
Menschheit von 10 18 bit, wie es in den Bibliotheken der Welt
gespeichert ist, noch um den Faktor von einer Million.
Betrachtet man die Frage der Herkunft des Lebens nach
informationstheoretischen Gesichtspunkten, so sind wie bei
jedem System, das Information trägt oder verarbeitet, fol-gende
Erfahrungssätze zu berücksichtigen:
1. Es gibt keine Information ohne Code.
2. Es gibt keinen Code ohne freie willentliche Vereinba-rung.
3. Es gibt keine Information ohne Sender.
4. Es gibt keine Informationskette, ohne dass am An-fang
ein geistiger (intelligenter) Urheber steht. 5.
Es gibt keine Information ohne ursprüngliche geisti-ge
Quelle; d. h.: Information ist wesensmäßig eine gei-stige,
aber keine materielle Größe. 6.
Es gibt keine Information ohne Wille. 7.
Es gibt keine Information ohne die fünf hierarchischen
Ebenen: · Statistik
(Aspekte der Zeichenhäufigkeit und Signal-übertragung),
· Syntax (Aspekte des Codes und der Satzbildungsre-geln),
· Semantik (Aspekte der Bedeutung),
· Pragmatik (Aspekte der Handlung),
· Apobetik (Aspekte des Ergebnisses und des Zieles).
8. Es gibt keine Information durch Zufall.
In dem Buch Am Anfang war die Information" [G5, 52-
147] werden diese Sätze ausführlich erläutert und ihr na-turgesetzlicher
Status begründet [G5, 25-49]. So gibt die Be-
zeichnung Naturgesetzliche Informationstheorie" den
Sachstand treffend wieder ([ G4, 155-159]).
Im Gegensatz zur Evolutionslehre ist Leben somit weiter-gehender
zu definieren:
Leben = materieller Anteil (physikalische und chemische
Aspekte)
+ immaterieller Anteil
Mit dieser Kurzformel soll deutlich hervorgehoben werden,
dass Leben neben der materiellen noch eine nichtmateriel-le
Komponente besitzt. Zum nichtmateriellen Anteil gehört
die Information aus einer geistigen Quelle. Damit ist aber
der nichtmaterielle Anteil des Lebens noch keineswegs be-schrieben.
Dies wird daran deutlich, dass die Lebewesen
kurz nach ihrem Tod zwar noch ihre Information in den
Zellen haben, aber etwas sehr Grundlegendes, nämlich das,
was den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmacht,
fehlt dann. Dieser Unterschied ist zwar für jeden sichtbar,
aber er ist wissenschaftlich nicht fassbar.
Bis heute sind alle vorgetragenen Konzepte einer autono-men
Informationsentstehung in der Materie (z. B. Eigens
Hyperzyklus, Küppers' molekulardarwinistischer Ansatz) an
der Erfahrung gescheitert. So bleibt es unverständlich, dass M. Eigen
dennoch glaubt, irgendwann einmal mit rein mate-riellen
Prozessen die Herkunft von Information begründen
zu können: Wir müssen nach einem Algorithmus, einer
naturgesetzlichen Vorschrift für die Entstehung von Infor-mation
suchen" ( Stufen zum Leben", Piper-Verlag, 1987,
S. 41). Sein Ansatz Information entsteht aus Nicht-Infor-mation"
(S. 55) widerspricht allen Erfahrungssätzen und ist
damit ohne Realitätsbezug. Die obigen acht Informations-sätze
hingegen haben sich unzählbar oft in der Erfahrung
bewährt und sind in keinem Laboratorium der Welt experi-mentell
widerlegt worden. So ist es folgerichtig zu fragen,
ob das Leben nicht aus einem zielorientierten Schöpfungs-prozess
stammt. Von diesem Prinzip berichtet die Bibel. Die
aus der Sicht der Informatik zu fordernde geistige Infor-mationsquelle
für jegliche Information und damit auch
für die biologische Information wird in der Bibel bereits
auf der ersten Seite erwähnt: Am Anfang schuf Gott"
(1 Mo 1,1). Die Evolutionslehre unterstellt hingegen, dass
die Information in den Lebewesen keines Senders bedarf.
Diese Aussage wird durch die tägliche Erfahrung der obi-gen
Informationssätze reichlich widerlegt. Darum liefern
uns heute die Naturgesetze über Information die stärksten
Argumente für die Entstehung der Lebewesen durch eine
Schöpfung.

Fragen bezüglich Schöpfung und Wissenschaft


4. Fragen bezüglich des Heils (FH)

FH1: Wodurch wird man selig durch den Glauben oder durch
Werke?
AH1: Im NT finden wir zwei Aussagen, die sich auf den
ersten Blick zu widersprechen scheinen:
a) Rettung durch Glauben: So halten wir nun dafür, dass
der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke,
allein durch den Glauben" (Röm 3,28). b) Rettung durch Werke:
So sehet ihr nun, dass der
Mensch durch Werke gerecht wird, nicht durch den
Glauben allein" (Jak 2,24).
Nach den zentralen Aussagen des NT hat der Glaube an
den Herrn Jesus Christus rettende Kraft (Joh 3,16; Mk
16,16; Apg 13,39; Apg 16,31). Dieser rettende Glaube be-steht
nicht in einem Fürwahrhalten biblischer Fakten, son-dern
in der personalen Bindung an den Sohn Gottes: Wer
den Sohn hat, der hat das Leben" (1 Joh 5,12). Wer sich
zum Herrn Jesus bekehrt, erfährt dadurch die größte Ver-änderung
des Lebens. An seinem Lebensstil und an seinen
Taten wird es für jedermann offenbar: Wenn ihr mich liebt,
werdet ihr meine Gebote halten" (Joh 14,15) ihr werdet
meine Zeugen sein" (Joh 15,27) handelt damit, bis dass
ich wiederkomme" (Lk 19,13) dienet dem Herrn" (Röm
12,11) liebet eure Feinde" (Mt 5,44) vergeltet nicht
Böses mit Bösem" (Röm 12,17) gastfrei zu sein, verges-set
nicht" Hebr 13,2) wohlzutun und mitzuteilen, ver-gesset
nicht" (Hebr 13,16) weide meine Schafe!" (Joh
21,17). Der Dienst im Namen Jesu unter Einsatz der an-vertrauten
Gaben ist eine unbedingte Folge des rettenden
Glaubens. Dieses Handeln wird im NT als Frucht oder Werk des Glaubens
bezeichnet. Wer nicht wirkt, geht demnach
verloren: Und den unnützen Knecht werft in die Finster-nis
hinaus; da wird sein Heulen und Zähneklappen"
(Mt 25,30). Im Gegensatz zu den Werken des Glaubens han-delt
es sich bei den Werken des Gesetzes (Gal 2,16) oder den toten Werken
(Hebr 6,1; Hebr 9,14) um die Werke dessen,
der noch nicht glaubt. Auch hier gilt: Wenn zwei das glei-che
tun, ist es noch längst nicht dasselbe. Der Textzusam-menhang
von Jakobus 2,24 (siehe obige Aussage b)) zeigt,
dass der Glaube Abrahams konkrete Taten nach sich zog:
Er war Gott gegenüber gehorsam, indem er aus seinem Va-terland
auszog (1 Mo 12,1-6) und bereit war, seinen Sohn
Isaak zu opfern (Jak 2,21). Ebenso ist das Werk der (ehe-maligen)
Hure Rahab (Jak 2,25), nämlich die Rettung der
israelischen Kundschafter in Kanaan, eine Folge ihres Got-tesglaubens
(Jos 2,11). So wird hieran deutlich: Zum Glau-ben
gehören untrennbar die Werke. Genau so wie der
menschliche Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube
ohne die daraus folgenden Taten tot (Jak 2,26). Die obigen
Verse a) und b) bilden also keinen Widerspruch; wir haben
es hier mit einem Fall komplementärer Aussagen zu tun,
die sich ergänzen (siehe Auslegungsgrundsätze A3 und A14
im Anhang, Teil II).
FH2: Warum hat sich Gott gerade die Methode des Kreuzes
zur Erlösung ausgedacht? Wäre auch eine andere Methode
denkbar?
AH2: Die Methode der Kreuzigung wird im AT nicht di-rekt
erwähnt, wohl aber werden mehrere Details prophe-tisch
genannt, die allein auf die Kreuzigung zutreffen wie
z. B. in Psalm 22,17: Sie haben meine Hände und Füße
durchgraben." Paulus bezieht die alttestamentliche Aussa-
ge Ein Aufgehängter ist verflucht bei Gott" (5 Mo 21,23)
auf den gekreuzigten Jesus (Gal 3,13). Die von den Per-sern
übernommene Hinrichtungsart galt bei den Römern
als die grausamste, entsetzlichste" (Cicero) und schänd-lichste"
(Tacitus). Das Kreuz lag im Plan Gottes; Jesus er-duldete
das Kreuz und achtete der Schande nicht" (Hebr
12,2). Er ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am
Kreuz" (Phil 2,8). Ob eine andere Methode des Todes etwa
durch Steinigen, Enthaupten, Vergiften, Ertränken auch
denkbar wäre, ist durch die Analogie von Fall und Erlösung
auszuschließen: An einem Baum (1 Mo 2,17: Baum der Er-kenntnis)
kam die Sünde in die Welt; an einem Baum muss-te
sie getilgt werden: Das Kreuz von Golgatha ist der Baum des Fluches
(Gal 3,13): Jesus stirbt ehrlos und aus jeder
menschlichen Gemeinschaft ausgeschlossen: Er ist verflucht.
Das Mosegesetz spricht über den Sünder den Fluch aus.
Dieser liegt seit dem Sündenfall auf allen Menschen. Jesus
hat den Fluch Gottes über die Sünde an unserer Statt auf
sich genommen. Das Wort vom Kreuz ist nun die befreien-de
Botschaft für alle Menschen, die durch ihre Sünde prin-zipiell
unter dem Fluch stehen.
Papst Johannes Paul II bezeichnete Auschwitz einmal als das
Golgatha des 20. Jahrhunderts. In diesem Sinne gibt es heu-te
eine theologische Richtung, die Jesus in Solidarität sieht
mit anderen Leidenden, Gefolterten und Ermordeten, die
wie er gelitten haben und eines grausamen Todes gestor-ben
sind. Aber: Der Kreuzestod Christi darf nie und nim-mer
mit dem Tod anderer Menschen, sein Kreuz auch nicht
mit den vielen anderen Kreuzen, die um Jerusalem oder
Rom standen, verglichen werden. Es hat, weil es das Kreuz
des Christus, des Gottessohnes ist, eine andere Qualität"
als alle anderen Kreuze. Er durchlitt nicht nur die Unge-rechtigkeit
der Mächtigen in dieser Welt, sondern als einzi-
ger den Zorn Gottes über die Sünde. Nur er allein war das
Opferlamm, das stellvertretend für viele" das Gericht
Gottes trug. Das Wort vom Kreuz" (1 Kor 1,18) ist seit-dem
das Zentrum aller christlichen Verkündigung. Paulus
hat darum nur eines mitzuteilen: allein Jesus Christus, den
Gekreuzigten" (1 Kor 2,2). A. L. Coghill zeigt uns die Kreu-zesbedeutung
in einem bekannten Erweckungslied:
Wer Jesus am Kreuze im Glauben erblickt,
wird heil zu derselben Stund;
drum blick nur auf ihn, den der Vater geschickt,
der einst auch für dich ward verwundt."
FH3: Wie konnte Jesus vor 2000 Jahren für unsere Sünden
sterben, die wir erst jetzt begangen haben?
AH3: Der Rettungsplan Gottes für den gefallenen Men-schen
existierte schon vor Grundlegung der Welt (Eph 1,4),
weil Gott durch die Gabe der Freiheit an den Menschen
nicht nur den Sündenfall einkalkuliert, sondern sogar vor-ausgesehen
hat. Gott hätte die Rettung durch den Herrn
Jesus im Prinzip sowohl unmittelbar nach dem Sündenfall
als auch erst am Ende der Weltgeschichte durchführen kön-nen;
wichtig ist nur, dass es einmal geschieht (Hebr 9,28).
Im ersten Fall wäre der Preis der Sünde schon im voraus
erbracht; im zweiten Fall geschähe es rückwirkend. Aus dem
kaufmännischen Geschehen kennen wir ebenso beides: Vor-auszahlung
und spätere Zahlung. Gott hat in seiner Weis-heit
den optimalen Zeitpunkt" festgelegt. Im Blick darauf
heißt es im Galaterbrief (4,4): Als aber die Zeit erfüllet
ward, sandte Gott seinen Sohn." Menschen, die vor dem
Kommen Jesu lebten und die damaligen Weisungen Gottes
zum Heil beachteten, sind ebenso durch das Opfer von
Golgatha gerettet wie diejenigen, die danach geboren sind
und das Evangelium annehmen (Hebr 9,15). Den zeitlichen
Aspekt des für uns schon geschehenen Heilsereignisses
bringt Römer 5,8 zum Ausdruck: Gott erweist seine Liebe
gegen uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir
noch Sünder waren."
Zur Zeit Abrahams oder Hiobs gab es noch nicht die Ge-bote.
Diese Männer handelten nach ihrem Gewissen und
vertrauten Gott. Das rechnete er ihnen zur Gerechtigkeit
(Röm 4,3). Zur Zeit Davids gab es längst die Gebote vom
Sinai. Sie waren der Maßstab, um vor Gott gerechtfertigt
zu sein; Sünden wurden durch Tieropfer abgetan. Die Op-fertiere
konnten jedoch keine Sünde tilgen (Hebr 10,4);
sie waren lediglich der Hinweis auf das kommende Opfer
in Jesus. Aus diesem Grunde wird er auch als das Lamm
Gottes, welches der Welt Sünde trägt" (Joh 1,29), bezeich-net.
Durch ihn erst gab es die endgültige Deckung der
Schuld. Wir leben in der Zeit des bereits erfüllten Opfers.
Damit sind die Schattenbilder (Tieropfer) abgetan, und wir
empfangen Vergebung aufgrund des bereits erbrachten
Opfers.
FH4: Wäre es nicht wirtschaftlicher gewesen, wenn Jesus nur
für die Sünden gelitten hätte, für die die Menschen Vergebung
erbitten, statt für die Sünde der ganzen Welt?
AH4: Nach dem Gesetz Gottes steht auf Sünde das Ge-richt
des Todes (Röm 6,23). Nehmen wir einmal an, es hät-te
sich aufgrund des Evangeliums von Jesus Christus in der
gesamten Weltgeschichte nur ein Mensch bekehrt, dann
wäre auch für diesen einen der Tod der Preis der Sünde.
Dem Gedanken von Hermann Bezzel kann sich der Autor
anschließen, dass die Liebe Jesu so groß war, dass er die
Rettungsaktion auch für nur einen bußwilligen Sünder
durchgeführt hätte. Die erwirkte Erlösungstat des Sohnes
Gottes ist aber andererseits von einer solchen Dimension,
dass sie für alle Menschen ausreicht. Darum konnte Johan-nes
der Täufer sprechen: Siehe, das ist Gottes Lamm, wel-ches
der Welt Sünde trägt" (Joh 1,29). Die Vergebung kann
nun jeder annehmen, der es will. Die folgende Begeben-heit
kann uns dies verdeutlichen:
Ein wohlhabender irischer Großgrundbesitzer hielt den auf
seinen Gütern beschäftigten Leuten einmal eine sehr origi-nelle
Predigt. Er gab an allen wichtigen Plätzen seiner wei-ten
Ländereien folgende Meldung bekannt:
Am kommenden Montag bin ich in der Zeit von zehn
bis zwölf Uhr im Büro meines Landhauses anzutreffen.
In dieser Zeit bin ich bereit, alle Schulden meiner Land-arbeiter
zu bezahlen. Die unbezahlten Rechnungen sind
mitzubringen."
Dieses ungewöhnliche Angebot wird tagelang zum Ge-sprächsstoff.
Manche halten es für einen üblen Schwindel,
andere vermuten einen Haken darin, denn niemals ist bis-her
derartiges offeriert worden. Der angekündigte Tag rückt
heran. Zahlreiche Leute finden sich ein. Pünktlich um zehn
tritt der Gutsherr ein und verschwindet wortlos hinter sei-ner
Bürotür. Niemand wagt es, einzutreten. Vielmehr dis-kutiert
man unentwegt über die Echtheit der Unterschrift
und die Motive des Chefs. Um halb zwölf schließlich er-reicht
ein altes Ehepaar das Büro. Der alte Mann mit ei-nem
Bündel Rechnungen in der Hand erkundigt sich mit
zitternder Stimme, ob hier die Schulden bezahlt werden.
Er wird verhöhnt: Bis jetzt hat er noch nichts bezahlt!"
Ein anderer: Es hat auch noch keiner versucht, aber wenn
er es wirklich tut, dann kommt schnell und informiert uns."
Dennoch wagen es die beiden Alten. Sie werden freundlich
empfangen, die Beträge werden addiert, und sie erhalten
einen vom Gutsherrn unterzeichneten Scheck über die Ge-samtsumme.
Als sie gerade voller Dankbarkeit das Büro
verlassen wollen, sagt er: Bleiben Sie bitte noch bis 12 Uhr
hier, wenn ich das Büro schließe." Die beiden Alten ver-weisen
auf die wartende Menge da draußen, die von ihnen
hören will, ob das Angebot wahr sei. Es bleibt beim strikten
Nein: Sie haben mich beim Wort genommen, und die da
draußen müssen das gleiche tun, wenn sie ihre Schulden
beglichen haben wollen." Das Angebot des Gutsbesitzers
galt für alle seine Leute, und sein Konto reichte aus, um
alle Schulden zu tilgen. Schuldenfrei wurde aber nur das
eine Ehepaar, das seinem Wort vertraute.
(Quelle: F. König, Du bist gemeint",
S. 127ff., stark gekürzt)
So würde der Tod Jesu zur Erlösung aller Menschen aus-reichen:
Wie nun durch eines (= Adam) Sünde die Ver-dammnis
über alle Menschen gekommen ist, so ist auch
durch eines (= Jesu) Gerechtigkeit die Rechtfertigung zum
Leben für alle Menschen gekommen" (Röm 5,18). Das Ret-tungsangebot
gilt jedem, und darum darf es jedem Men-schen
verkündigt werden. Errettet werden aber nur so vie-le,
wie es im Vertrauen auf das Wort Jesu wagen und ihn
persönlich annehmen.
FH5: Aufgrund des Opfertodes Jesu Christi bietet Gott allen
Menschen die Vergebung der Sünden an. Warum gibt Gott nun
nicht eine Generalamnestie für die Sünden aller Menschen?
AH5: Aufgrund des Kreuzestodes Jesu bietet Gott allen
Menschen das Heil an, darum konnte Paulus auf dem Aero-pag
so allumfassend predigen: Die Zeit der Unwissenheit
zwar hat Gott übersehen; nun aber gebietet er den Men-
schen, dass alle an allen Enden Buße tun" (Apg 17,30). Es
muss nun niemand mehr wegen seiner Sündenlast verlo-rengehen.
Jeder Sünder kann begnadigt werden. Wenn so-gar
einem Paulus, der die Gemeinde Jesu ausrotten wollte,
vergeben werden konnte, wieviel mehr jedem anderen auch.
Von den beiden mit dem Herrn Jesus gekreuzigten Schä-chern
wurde nur der eine gerettet, der mit seiner Schuld zu
ihm kam. Der andere blieb in der Ablehnung und im Spott
zu Jesus und damit auch in seinen Sünden. Daraus sehen
wir: Gott verfügt keine Generalamnestie, sondern er han-delt
nach der freien Willensentscheidung jedes Einzelnen:
Das (ewige) Leben und den (ewigen) Tod habe ich euch
vorgelegt, den Segen und den Fluch. So wähle denn das
(ewige) Leben, damit du am Leben bleibst" (5 Mo 30,19;
Menge).
Wisset wohl: ich (Gott) lasse euch die Wahl zwischen
dem Wege, der zum (ewigen) Leben führt, und dem Wege
zum (ewigen) Tode" (Jer 21,8; Menge).
Wer die Vergebung wirklich sucht, dem wird sie auch trotz
größter Verfehlungen zuteil: Und wenn eure Sünde blut-rot
wäre " (Jes 1,18). Zugespitzt können wir es auch so
formulieren: Der Mensch geht nicht an der Sünde verlo-ren,
sondern an seinem Willen, d. h. an seiner Unbußfertig-keit.
In Gottes Himmel gibt es einmal nur Freiwillige und
keine Zwangseinquartierten.
FH6: Es gibt meiner Meinung nach auch nach dem Tode noch
die Möglichkeit der Rettung. Die Gnade Gottes muss doch
größer sein als das, was Sie vorgetragen haben?
AH6: Diese Frage wird sehr häufig gestellt, weil sie uns wirk-lich
zutiefst bewegt, wenn wir echt um die Errettung von
Fragen bezüglich des Heils
Menschen bangen, die uns persönlich nahestehen bzw. -stan-den.
Es tun sich in der Tat viele Fragen auf: Was ist mit den
Menschen,
° die nur in verwässerter oder entstellter Weise von Je-sus
Christus gehört haben?
° die in ihren Kirchen als christliche Botschaft aus-schließlich
diesseitig orientierte, häufig politisch ein-gefärbte
Vorstellungen zu hören bekamen und dann
das Thema Christsein ganz abgehakt haben?
° die sich einen christlichen Schein gaben, aber im Kern
ihres Lebens anders orientiert waren als es die Bibel
sagt?
° bei denen unsere evangelistischen Bemühungen of-fenbar
ergebnislos blieben, weil wir nicht den Zugang
zum Herzen des anderen fanden oder weil der andere
das Evangelium nicht gewollt hat?
° die zum bewussten Atheismus oder in Sekten mit fal-schen
Lehren erzogen wurden?
° Was ist mit den vielen jungen Leuten unserer Tage,
denen ausgerechnet im Religionsunterricht der Schu-le
eine angebliche Unglaubwürdigkeit der Bibel ver-mittelt
wird und die sich deswegen nie mehr in ihrem
Leben mit Fragen des Glaubens beschäftigen?
° Was ist schließlich mit den Menschen, die ohne ihr
Verschulden nie die Gelegenheit hatten, im Ein-flussbereich
des Evangeliums zu stehen?
Alle diese Fragen haben viele Grübler auf den Plan geru-fen,
und so sind die unterschiedlichsten Gruppen zu Ant-worten
gekommen, die sich entweder auf eine Rettung nach
dem Tode beziehen oder aber ein Verlorensein generell aus-schließen.
Nur einige der vielen sich untereinander wider-sprechenden
Ideen wollen wir hier beispielhaft nennen:
1. Die Allversöhner behaupten, dass schließlich nach einer
Zeit begrenzter Gerichte ohne jede Ausnahme alle selig
werden: Hitler und Stalin ebenso wie die Nihilisten und die
Spiritisten. (Ausführlicher in [G3, 107-108] behandelt.)
2. Nach katholischer Auffassung kommen die Seelen der
Toten, die noch der Läuterung bedürfen, ins Fegefeuer, ehe
sie zum Himmel zugelassen werden. Diese Lehre wurde be-sonders
durch Augustinus und Papst Gregor d. Gr. gefördert.
Die Annahme, dass die Leiden der ,Armen Seelen' im Fe-gefeuer
durch Fürbitte der Lebenden abgekürzt werden
können, ließ im Mittelalter das Ablasswesen und das Fest
Allerseelen entstehen.
3. Bei den Mormonen besteht die Möglichkeit, dass sich ihre
Mitglieder stellvertretend für Verstorbene taufen lassen
können, um dadurch Ungläubige sogar aus früheren Ge-nerationen
zu retten.
4. Nach der Lehre der Jehovas Zeugen gibt es für die Men-schen
(außer den 144 000) weder einen Himmel noch eine
Hölle. Für ihre Anhänger ist eine runderneuerte Erde statt
einer ewigen Gemeinschaft mit Gott dem Vater und sei-nem
Sohn Jesus Christus im Himmel vorgesehen. Die an-deren
bleiben im Grab, oder die Toten können durch das
sog. Loskaufopfer" freikommen.
5. Die Neuapostolische Kirche hat einen Todesdienst" ein-gerichtet,
wonach ihre selbsternannten Apostel bis in die
Welt der Toten hineinwirken sollen. Die Vermittlung der
diesseits gewirkten Heilsgaben an die Jenseitigen geschieht
durch die verstorbenen Apostel, die drüben ihre Erlösungs-arbeit"
fortsetzen.
6. Andere Gruppierungen wiederum vertreten eine Lehre,
wonach die an Christus Gläubigen in den Himmel kommen,
die Ungläubigen hingegen endgültig vernichtet werden, so
dass sie nicht mehr existent sind.
7. Eine andere Auffassung bezieht sich auf die Textstelle in
1. Petrus 3,18-20, aus der manche Ausleger eine Verkündi-gung
im Totenreich mit dem Ziel der Errettung ableiten.
(Ausführlich in [G3, 146-153] behandelt).
Alle diese Auffassungen versuchen sicherlich in guter
Absicht eine Hoffnung für die eingangs genannten Per-sonengruppen
zu geben. Alles Spekulieren hilft uns aber
nicht weiter, und so wollen wir den befragen, der uns al-lein
hierin helfen kann: Gott in seinem Wort. So gilt es
anhand der biblischen Texte zu prüfen, ob es noch eine
Rettungsmöglichkeit nach dem Tode gibt. Da es sich hier-bei
um eine äußerst wichtige Fragestellung handelt, kön-nen
wir davon ausgehen, dass Gott uns in der Bibel darin
nicht im Unklaren lässt (vgl. Satz B51 im Anhang, Teil I).
Ebenso hilft uns allein die Schrift, Irrlehren in ihrem Kern
zu erkennen, um nicht durch falsche Lehre verführt zu
werden.
1. Nach dem Tod folgt das Gericht: Im Licht der Bibel er-weisen
sich alle Vorstellungen, wonach dem Menschen nach
dem Tode noch eine Rettungsmöglichkeit angeboten wird,
als Irrlichter menschlicher Phantasie, denn es ist den Men-schen
gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht"
(Hebr 9,27). Das gilt für Leute, die in irgendeiner Form mit
der Botschaft Gottes in Berührung gekommen sind ebenso
wie für solche, die es nie gehört haben: Wir werden alle
vor dem Richterstuhl Gottes dargestellt werden" (Röm
14,10). Dieses Gericht hat Gott dem Sohn übergeben. Be-urteilt
wird nicht, was jenseits der Todesmauer noch gesche-hen
ist, sondern nur das im Hier und Heute Erwirkte auf
dass ein jeglicher empfange, wie er gehandelt hat bei Lei-besleben,
es sei gut oder böse" (2 Kor 5,10). Von diesem
Gerichtstermin ist niemand ausgenommen: Gläubige,
Gleichgültige, Freidenker, Verführte, Heiden kurz: der
gesamte Erdkreis (Apg 17,31).
2. Die Gerichtskriterien: Die Kriterien des göttlichen Ge-richts
unterliegen keiner Willkür; niemand wird bevorzugt
oder benachteiligt (1 Petr 1,17; Röm 2,11). Die Maßstäbe
hat uns Gott bekanntgegeben. Wir werden ausschließlich
nach den biblisch offenbarten Regularien beurteilt: Das
Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am
Jüngsten Tage" (Joh 12,48). So wollen wir die wichtigsten
Kriterien aus der Schrift zusammenstellen:
a) Nach Gottes Gerechtigkeit: Wir dürfen gewiss sein: Gott
verdammt niemand mit Unrecht" (Hiob 34,12), denn er ist
ein gerechter Richter (2 Tim 4,8). Hier gibt es keine Ver-drehungen
und Entstellungen, weil Wahrheit und Gerech-tigkeit
voll zum Zuge kommen: Ja, Herr, allmächtiger Gott,
deine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht" (Offb 16,7).
b) Nach dem Maß des uns Anvertrauten: Kein Mensch ist dem
anderen gleich, und jedem ist unterschiedlich viel anvertraut.
Die nicht evangelisierten Heiden haben eine geringere Er-kenntnis
von Gott, nämlich nur aus der Schöpfung (Röm
1,20) und vom Gewissen her (Röm 2,15), als jene Menschen,
die das Evangelium hören konnten. Einem Reichen stehen
andere Möglichkeiten zur Verfügung, Gutes zu tun und die
Ausbreitung des Evangeliums zu unterstützen als einem
Armen. Ein mit mancherlei geistigen Fähigkeiten Begabter
steht in einer besonderen Verantwortung. Es ist ein Unter-schied,
ob jemand in einer Diktatur mit zahlreichen Ein-schränkungen
leben musste oder in einem freien Land wir-ken
konnte. Der Herr sagt in Lukas 12,48: Denn welchem
viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen, und wel-chem
viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern."
c) Nach unseren Werken: Gott kennt die Handlungen eines
jeden, und er wird geben einem jeglichen nach seinen Wer-ken"
(Röm 2,6). Werke sind sowohl die ausgeführten Ta-ten
(Mt 25,34-40) als auch die unterlassenen (Mt 25,41-46).
Die Handlungen aller Menschen sind in den Büchern Got-tes
verzeichnet und bilden die Grundlage der Bewertung
im Gericht (Offb 20,12-13).
d) Nach unserer Frucht: Alles, was wir im Namen Jesu tun
(Lk 19,13), unser Verhalten, unser Wirken deutet die Bi-bel
als unvergängliche Frucht (Joh 15,16). Diese ist ein grund-legender
Beurteilungsmaßstab im Gericht (Lk 19,16-27).
Während alle toten Werke verbrennen (1 Kor 3,15), wird
alles Bleibende belohnt (1 Kor 3,14).
e) Nach unserer Liebe: Die Liebe ist eine besondere Frucht,
denn sie ist die größte (1 Kor 13,13). Sie ist des Gesetzes
Erfüllung (Röm 13,10). Gemeint ist hier, was wir in der Lie-be
zu Gott (Mt 22,37) und in der Liebe zu Jesus (Joh 21,15)
getan haben. Die selbstlose Liebe ist zu unterscheiden von
der berechnenden Liebe: Denn wenn ihr liebt, die euch
lieben, was werdet ihr für Lohn haben?" (Mt 5,46). Der Pha-risäer
Simon hatte Jesus in sein Haus geladen, aber er gab
ihm noch nicht einmal Wasser, um die Füße zu waschen
(Lk 7,44). Die Sünderin salbte seine Füße mit kostbarer Sal-be.
Sie empfing viel Sündenvergebung, darum hat sie dem
Herrn viel Liebe erzeigt (Lk 7,47). Die Liebe ist eine Frucht
des Geistes (Gal 5,22); sie hat Ewigkeitsbedeutung.
f) Nach unseren Worten: Nach der Aussage Jesu haben un-sere
Worte ewigkeitsentscheidenden Charakter. Dieser
Aspekt im Gericht ist uns vielleicht am wenigsten bewusst:
Ich sage euch aber, dass die Menschen müssen Rechen-schaft
geben am Tage des Gerichts von einem jeglichen
nichtsnutzigen Wort, das sie geredet haben. Aus deinen
Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Wor-ten
wirst du verdammt werden" (Mt 12,36-37).
g) Nach unserer Verantwortlichkeit: Von unserer schöpfungs-mäßigen
Persönlichkeitsstruktur sind wir auf Verantwortung
hin angelegt. Gott hat uns einen großen Freiraum zugebil-ligt,
in dem wir selbst die Verantwortung tragen. Auch im
Falle der Verführung sind wir für unser Tun verantwortlich.
Obwohl Adams Ungehorsam nicht aus eigenem Willen, son-dern
durch Verführung geschah, musste er dennoch die Fol-gen
tragen. Weil Glaubensverführung in Verlorenheit en-det,
sind die biblischen Mahnungen hier besonders eindring-lich
(z. B. Mt 24,11-13; Eph 4,14; Eph 5,6; 2 Tim 2,16-18).
Aus diesem Grunde dürfen die Irrlehren der Sekten in ih-rer
Auswirkung nicht unterschätzt werden.
h) Nach unserer Stellung zu Jesus Christus: Unser persönli-ches
Verhältnis zu dem Sohn Gottes gibt den alles entschei-denden
Ausschlag: Wer an den Sohn glaubt, der hat das
ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Le-ben
nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm"
(Joh 3,36). Die Sünde brachte die Verdammnis über alle
Menschen (Röm 5,18). Der einzige Ausweg daraus ist un-sere
Bindung an Christus: So gibt es nun keine Verdamm-nis
für die, die in Christus Jesus sind" (Röm 8,1).
3. Das Urteil im Gericht: Nach den o. g. Kriterien wird je-dermann
individuell beurteilt. Es wird kein Aspekt im Le-ben
eines Menschen übersehen. Wie lautet das Gesamtur-
teil? Es wird eine Zweiteilung der Menschheit geben, die
Jesus im Diesseits als Einladung formuliert:
Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist
weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt,
und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte
ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt,
und wenige sind ihrer, die ihn finden" (Mt 7,13-14).
Es gibt keinen goldenen Mittelweg" für die Unentschiede-nen
und keinen neutralen Aufenthaltsort zwischen Himmel
und Hölle. Am Ende wie schon in diesem Leben erkenn-bar
wird nur zwischen Geretteten und Verlorenen unter-schieden.
Der einen Gruppe wird der Herr sagen: Kommt
her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbet das Reich, das
euch bereitet ist von Anbeginn der Welt" (Mt 25,34) und
die andere bekommt zu hören: Ich kenne euch nicht, wo
ihr her seid weichet alle von mir" (Lk 13,25+ 27). In der
letzten Gruppe befinden sich nicht nur die Freidenker und
Heiden, sondern auch Menschen, die um die Botschaft Jesu
wussten, aber ihm nicht im Gehorsam gedient haben. Er-staunt
rufen sie aus: Wir haben vor dir gegessen und ge-trunken,
und auf unseren Gassen hast du gelehrt" (Lk
13,26).
4. Unsere Konsequenzen: Nach dem Tode gibt es - biblisch
gesehen keine Rettungsmöglichkeit mehr. Die Entschei-dung
fällt in diesem Leben, darum sagt der Herr Jesus: Rin-get
danach, dass ihr durch die enge Pforte eingehet!" (Lk
13,24). Im Gericht werden die Bücher Gottes mit allen
Details über unser diesseitiges Handeln aufgetan (Offb
20,12). Wohl dem, der dann im Buch des Lebens steht. Die
nichtchristlichen Religionen haben keine rettende Kraft.
Wie viele Menschen gerettet werden, die die Frohe Bot-schaft
nie vernahmen, sich aber nach Gott ausgestreckt
(Apg 17,27) und nach dem ewigen Leben getrachtet haben
(Röm 2,7), wissen wir nicht. Für uns aber, die wir das Evan-gelium
gehört haben, gibt es einmal keine Entschuldigung
und kein Entrinnen (Hebr 2,3), wenn wir an dem Heil vor-übergehen.
Wir haben die Chance der Rettung gehabt. Wie
dieses Heil angenommen werden kann, ist im Anhang (Teil I,
Pkt. 10) ausführlich dargelegt.
FH7: Was ist mit den Kindern, die zu früh gestorben sind, um
je eine Entscheidung haben treffen können? Was ist mit Abge-triebenen
oder Geisteskranken? Sind sie verloren?
AH7: Grundlegend ist hier zunächst die Frage, von welchem
Zeitpunkt an ein Embryo als Mensch anzusehen ist. Glaubt
man säkularen Zeitströmungen, so gewinnt man den Ein-druck,
dies sei in die Beliebigkeit individueller Auffassun-gen
oder des staatlichen Gesetzgebers gestellt. Suchen wir
verlässliche Maßstäbe für den Beginn des Menschseins, so
finden wir sie in der Bibel. Die individuelle Menschwer-dung
setzt mit dem Verschmelzen der männlichen Samen-zelle
mit der weiblichen Eizelle ein. Bei jeder Embryonal-entwicklung
haben wir es mit dem direkten Eingriff des
Schöpfers zu tun: Denn du hast meine Nieren bereitet und
hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass
ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke,
und das erkennt meine Seele wohl" (Ps 139,13-14). Bei der
Berufung des Jeremia verweist Gott darauf, dass er ihn
schon längst vor seiner Geburt als Persönlichkeit ansah und
ihn für die ihm zugedachte Aufgabe auserwählt hatte: Ich
kannte dich, ehe du von der Mutter geboren wurdest und
stellte dich zum Propheten unter die Völker" (Jer 1,5).
Halten wir fest: Der Mensch ist ein Individuum von Anfang
an und nach zahlreichen biblischen Texten (z. B. Lk 16,19-31;
Hebr 9,27) ein Ewigkeitsgeschöpf, dessen Existenz nie aus-gelöscht
wird.
Wo aber bleibt der Mensch, nachdem er das Tal des Todes
durchschritten hat? Eindeutig ist der Fall bei all jenen Men-schen,
die das Evangelium gehört haben und in der Lage
waren, eine Entscheidung zu treffen. Auch der Wille Got-tes
ist eindeutig: Der Herr hat Geduld mit euch und
will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass sich
jedermann zur Buße kehre" (2 Petr 3,9). Heil und Unheil
hängen damit nur noch von unserem Willen ab. Wir haben
die Freiheit, aufzubrechen zum Himmel oder zur Hölle.
Beide Wege sind uns zur Entscheidung vorgelegt (5 Mo
30,19; Jer 21,8).
Die obigen Personengruppen aber verfügen nicht über den
Willen, eine solche weitreichende Entscheidung zu treffen.
Gemäß einer mittelalterlichen Irrlehre wurde die Auffas-sung
vertreten, dass die Seelen ungetaufter Kinder nach ih-rem
frühen Tod in die Verdammnis gingen. Hierbei han-delt
es sich um die unbiblische Lehre, dass die Taufe Un-mündige
errettet. Nach den zentralen biblischen Aussagen
hat nicht die Taufe, sondern der Glaube an den Herrn Je-sus
rettende Kraft (Apg 16,31). Zur Beantwortung der obi-gen
Frage hilft uns somit nicht die Kindertaufe weiter, die
ja an Abgetriebenen ohnehin nicht möglich ist. Die Lösung
finden wir im Maßstab Gottes: Gott verdammt niemand
mit Unrecht" (Hi 34,12), denn seine Gerichte sind absolut
gerecht (Offb 16,7) und werden ohne Ansehen der Person
durchgeführt (1 Petr 1,17; Röm 2,11). So dürfen wir anneh-men,
dass die vorgenannten Personen nicht der Verdamm-nis
verfallen. Sie selbst tragen keinerlei eigene Schuld an
ihrem Schicksal. Als zu Jesus Kleinkinder (und wohl auch
Säuglinge) gebracht wurden, sahen die Jünger darin eine
unnütze Belästigung des Herrn Jesu, da er einen anstren-
genden Tag hinter sich hatte. Jesus aber stellt bei dieser Ge-legenheit
die Kinder in besonderer Weise als Erben des
Himmelreiches heraus: Lasst die Kinder zu mir kommen,
hindert sie nicht daran, denn solchen gehört das Reich Got-tes"
(Mk 10,14; Menge).
FH8: Musste Judas nicht Jesus verraten, damit dadurch das
Heil ermöglicht wurde?
AH8: Es gilt festzuhalten: Das Heil wurde nicht durch Ju-das,
sondern durch Jesus ermöglicht. Der Tod des Herrn Jesu
war notwendig, damit das Heil für den Menschen erwirkt
wurde. Ein absolut Sündloser musste stellvertretend für den
Sünder das Gericht über die Sünde ertragen. Nach dem Plan
Gottes ist er um unserer Sünde willen dahingegeben und
um unserer Rechtfertigung willen auferweckt" (Röm 4,25).
An der Durchführung der Kreuzigung vom Willen bis zur
Tat waren viele Leute beteiligt, Juden wie Römer: Der Hohe
Rat in Israel (Mk 14,64), die versammelte Volksmenge
(Joh 19,7; Apg 13,28), Pilatus (Mk 15,15) und die römischen
Soldaten (Mk 15,24). Auch Judas war durch den Verrat di-rekt
daran mitbeteiligt. Es gab bei ihm kein göttliches Muss"
dazu, sondern es war seine eigene freie Entscheidung. Dass
der Herr Jesus das freie Handeln des Judas vorausgesehen
hat (Joh 13,21-30) und dass es sogar im AT prophetisch de-tailliert
geschaut wird (Sach 11,12-13), liegt an der göttli-chen
Allwissenheit, nicht jedoch in einem Zwang dazu.
Die Motive des Judas sind aus den biblischen Texten nicht
eindeutig zu erkennen. Der Gründer des Krelinger Rüst-zentrums Heinrich Kemner
formulierte sogar die Möglich-keit,
dass Judas den Herrn in eine solche brenzlige Situati-on
bringen wollte, damit er endlich seine Macht in Israel
demonstrieren würde. Judas konnte sich danach nicht vor-
stellen, dass Jesus tatenlos seine Tötung zulässt. Wenn auch
viele Menschen zum Tode Jesu direkt beigetragen haben,
so waren sie dennoch nicht die eigentlichen Verursacher,
weil Jesus wegen der Sünde der gesamten Menschheit starb.
Jeder einzelne von uns ist am Tode Jesu beteiligt, denn er
ist um unserer Missetat willen verwundet und um unserer
Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass
wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir ge-heilt"
(Jes 53,5).
Die Verleugnung Jesu vor einer unbedeutenden Magd durch
Petrus ist durchaus vergleichbar mit dem Verrat Jesu durch
Judas. Der wesentliche Unterschied dieser beiden Männer
besteht nicht in ihrer Sünde, sondern in der Buße. Weil Pe-trus
seine Verleugnung bereute (2 Kor 7,10: göttliche Trau-rigkeit")
und Buße tat, wurde ihm Vergebung zuteil. Auch
Judas hätte Vergebung erlangt, wenn er sie an der richtigen
Stelle bei Jesus gesucht hätte. Judas kehrte nicht zu sei-nem
Herrn zurück, darum bleibt das Wehe" über seiner
Tat bestehen: Denn des Menschen Sohn geht zwar hin, wie
es beschlossen ist; doch weh dem Menschen, durch welchen
er verraten wird" (Lk 22,22).
FH9: Kann ich noch ein Kind in die Welt setzen, wenn die
Möglichkeit, dass es verlorengeht, 50% beträgt? (Frage einer
jungen Frau, die gerade zum Glauben gekommen war).
AH9: Viele Ehepaare möchten angesichts der zunehmen-den
Umweltverschmutzung oder der drohenden Kriegsge-fahr
bei dem heutigen weltweiten Rüstungspotential keine
Kinder mehr in die Welt setzen. In den alten Bundeslän-dern
der Bundesrepublik Deutschland haben wir derzeit
eine negative Wachstumsrate, so dass die Bevölkerung bis
zum Ende des Jahrtausends um zwei Millionen von 61 auf
59 Millionen schrumpft. Eine andere Sichtweise vermittelt Luther
mit der Antwort auf die bekannte Frage, was er tun
würde, wenn morgen die Welt unterginge: Ich würde ein
Apfelbäumchen pflanzen."
Die eingangs gestellte Frage bringt ein großes Verantwor-tungsbewusstsein
zum Ausdruck, das die Ewigkeit nicht nur
im Auge behält, sondern ihr Priorität vor allen vordergrün-digen
Beweggründen einräumt. Zur Beantwortung sind zwei
Einzelfragen zu klären: Was sagt uns die Bibel über die Kin-derzahl,
und wie beantwortet sie die Frage der Rettung un-serer
Kinder. Nach der Schöpfungsordnung Gottes sind wir
als Mann und Frau geschaffen. Der erste von Gott erteilte
Auftrag an den Menschen lautete: Seid fruchtbar und meh-ret
euch!" (1 Mo 1,28); dieser ist nie aufgehoben worden.
Die Fähigkeit, zu zeugen und Kinder zu gebären, ist eben-so
eine göttliche Gabe an den Menschen wie die Kinder
selbst: Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, und Lei-besfrucht
ist ein Geschenk" (Ps 127,3). Kinderreichtum wird
als besonderer Segen gedeutet: Wohl dem, der seinen
Köcher derselben (mit Kindern) voll hat" (Ps 127,5). Dei-ne
Frau wird sein wie ein fruchtbarer Weinstock drinnen in
deinem Hause, deine Kinder wie Ölzweige um deinen Tisch
her. Siehe, also wird gesegnet der Mann, der den Herrn
fürchtet" (Ps 128,3-4). Gott schenkt uns nicht nur die Kin-der
(1 Mo 33,5), es ist ihm auch ein großes Anliegen, dass
sie zu ihm hin erzogen werden:
So fasset nun diese Worte zu Herzen und in eure See-le
und lehret sie eure Kinder, dass du davon redest,
wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Berge
gehst, wenn du dich niederlegst oder wenn du aufstehst"
(5 Mo 11,18-19).
Wenn wir diesen Ratschlag Gottes befolgen, wird die Frucht
nicht ausbleiben: Wie man einen Knaben gewöhnt, so lässt
er nicht davon, wenn er alt wird" (Spr 22,6). So dürfen wir
getrost Kinder haben, denn bei solcher Erziehung finden
sie zum Glauben und werden gerettet. Es gilt die große Ver-heißung
Gottes: Ich liebe, die mich lieben; und die mich
frühe suchen, finden mich" (Spr 8,17). Gott hat eine be-sondere
Vorliebe für die Jugend, die sich zu ihm wendet:
Ich gedenke noch an die jugendliche Zuneigung, an die
Liebe deiner Brautzeit, da du mir nachzogest in der Wüste,
in einem unbekannten Lande" (Jer 2,2).
Als Gläubige dürfen wir getrost Kinder in die Welt setzen,
denn die Möglichkeit, dass sie verlorengehen, ist keines-wegs
50: 50; Gottes Verheißung steht über ihnen, wenn wir
sie biblisch prägen. Die Erfahrung vieler gläubiger Ehepaare
belegt, dass die Kinder auch den Weg des Glaubens fan-den,
wenn sie von klein auf biblisch unterwiesen wurden.
FH10: In der Bibel ist von der Erwählung des Menschen durch
Gott die Rede. Haben wir dann noch einen freien Willen, wenn
Entscheidungen über Rettung oder Verlorensein längst gefal-len
sind?
AH10: :: :: Vor allem von Augustinus und Calvin ist die sog. Prä-destinationsleh
re
(lat. praedestinatio = Vorherbestimmung)
vertreten worden. Es ist eine Lehre, die von der göttlichen
Vorherbestimmung ausgeht, dass die Menschen entweder
zum Glauben oder zum Unglauben, zum Heil oder zum Ver-derben
vorgesehen sind. Wegen dieser zweifachen Möglich-keit
spricht man von der doppelten Prädestination". Die-sen
Gedanken gilt es, an der Bibel zu prüfen.
In den Antworten zu den vorangegangenen Fragen wurde
besonders die Freiheit des Menschen bezüglich seiner Ent-
scheidung herausgestellt. Dabei könnte der Eindruck ent-stehen,
als sei der Mensch der allein Handelnde und Gott
würde sich dabei völlig passiv verhalten. Das aber ist dem
biblischen Zeugnis nicht angemessen. In Römer 9,16+ 18
lesen wir: So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder
Laufen, sondern an Gottes Erbarmen. So erbarmt er sich
nun, wessen er will, und verstockt, welchen er will." Hier
liegt die Betonung eindeutig im Handeln Gottes. Der
Mensch befindet sich ebenso in der aktiven und frei gestal-tenden
Hand des Schöpfers wie der Ton in des Töpfers for-mender
Hand: Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass
du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu sei-nem
Meister: Warum machst du mich so? Hat nicht ein
Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu machen ein Gefäß
zu Ehren und das andere zu Unehren?" (Röm 9,20-21). Wir
haben somit keinerlei Anspruch auf das Heil. Die freie Ent-scheidung
des Menschen ist immer gepaart mit der freien
Erwählung durch Gott. Der Gedanke der Erwählung wird
insbesondere durch die folgenden Bibelstellen belegt:
° Mt 22,14: Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt."
° Joh 6,64-65: Aber es sind etliche unter euch, die glau-ben
nicht. Denn Jesus wusste von Anfang wohl, wer
die waren, die nicht glaubten und wer ihn verraten
würde. Und er sprach: Darum habe ich euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, es
sei ihm denn von meinem Vater gegeben."
° Eph 1,4-5: Denn in ihm (= Jesus) hat er uns erwählt,
ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir sollten heilig
und unsträflich sein vor ihm; in seiner Liebe hat er
uns dazu verordnet, dass wir seine Kinder seien."
° Röm 8,29-30: Denn welche er zuvor ersehen hat, die
hat er auch verordnet, dass sie gleich sein sollten dem
Ebenbilde seines Sohnes. Welche er aber verordnet hat,
die hat er auch berufen; welche er aber berufen hat,
die hat er auch gerecht gemacht; welche er aber hat
gerecht gemacht, die hat er auch herrlich gemacht."
° Apg 13,48: Da das die Heiden hörten, wurden sie froh
und priesen das Wort des Herrn und wurden gläubig, wie viel
ihrer zum ewigen Leben verordnet waren."
Bezüglich des biblischen Verständnisses von der Erwählung
sind folgende Aspekte von grundlegender Bedeutung:
1. Zeitpunkt: Die Erwählung geschieht in einem weiten zeit-lichen
Rückgriff, der in jedem Falle vor unserer Existenz
liegt: Vor Grundlegung der Welt (Eph 1,4), vor der Zeu-gung
(Jer 1,5) und von Anfang an (2 Thess 2,13).
2. Dienst: Die Erwählung beinhaltet stets den Dienst für
Gott. So erwählt Gott z. B. Salomo, um den Tempel zu bau-en
(1 Chr 28,10), den Stamm Levi zum priesterlichen Dienst
(5 Mo 18,5); Jesus erwählt die Jünger zum Apostelamt
(Lk 6,13; Apg 1,2), Paulus wird das auserwählte Rüstzeug"
zur Heidenmission (Apg 9,15), und alle Gläubigen sind dazu
erwählt, Frucht zu bringen (Joh 15,16).
3. Ohne Ansehen der Person: Die Erwählung geschieht nicht
nach menschlichen Verdiensten oder Maßstäben. Vielmehr
sieht Gott auf das Geringe: Israel ist das kleinste Volk
(5 Mo 7,7), Mose ist nicht redegewandt (2 Mo 4,10), Jere-mia
hält sich noch für zu jung (Jer 1,6), und zur Gemeinde
Jesu gehören meist die Unbedeutenden dieser Welt (1 Kor
1,27-28).
4. Zum Heil, aber nicht zum Unheil: Woran ist Gott gele-gen
an unserem Heil oder Unheil? Seine Absicht teilt uns
Gott eindeutig mit: Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn
sie von seiner Herde verirrt sind, so will ich meine Schafe
suchen" (Hes 34,12). Jesus fasst den Grund seines Kom-mens
in diese Welt in den Satz: Des Menschen Sohn ist
gekommen, selig zu machen, was verloren ist" (Mt 18,11).
Gott macht sich in Jesus selbst auf die Suche, um Menschen
für das ewige Leben zu gewinnen. Der Wille Gottes zur Er-rettung
ist auf die gesamte Menschheit gerichtet: Gott will,
dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkennt-nis
der Wahrheit kommen" (1 Tim 2,4). Dieser Wille Got-tes
ist auch in 1. Thessalonicher 5,9 offenbart: Gott hat uns
nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, das Heil zu erlan-gen." Es wird deutlich:
Zwischen Errettung und Erwählung
finden wir in der Schrift einen festen, untrennbaren Zu-sammenhang,
hingegen gibt es zwischen Verdammnis und Erwählung
keine solche Kopplung. Gott erwählt also nie-mand
zur Verlorenheit. So verhärtet Gott das Herz des
Pharao erst aufgrund seiner beharrlichen heidnischen Hal-tung,
keineswegs war er vor seiner Geburt dazu vorherbe-stimmt.
Dass es ein Zuspät" gibt, bezeugt die Bibel immer
wieder, aber eine Vorherbestimmung zur Hölle lehrt die
Bibel nirgends. Herodes hatte mit der Hinrichtung Johan-nes
des Täufers den Bogen seines Hörvermögens über-spannt,
so dass Jesus ihm nicht mehr antwortete (Lk 23,9).
Halten wir fest: Es gilt beides (komplementäre Aussage!):
Gott erwählt Menschen zum Heil. Der Mensch wird jedoch
in die Verantwortung gestellt, das Heil für sich in Anspruch
zu nehmen. Als der verlorene Sohn den Entschluss ausführte
Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen"
(Lk 15,18), lief der Vater ihm entgegen, um ihn anzuneh-men
(Lk 15,20). Wenn wir die Errettung in freier Entschei-dung
annehmen, wird an uns Gottes Verheißung wahr: Ich
habe dich je und je geliebt (Jer 31,3), und ich habe dich
bereits erwählt vor Grundlegung der Welt (Eph 1,4). Ehe
wir uns für Gott entscheiden, hat er sich schon längst vor
unserer Zeit für uns entschieden. Gott erwartet und respek-
tiert unsere Willensentscheidung; aber ohne sein Erbarmen
wäre keine Annahme möglich (Röm 9,16). Bei wie vielen
Menschen die göttliche Erwählung (Phil 2,13) und der freie
menschliche Wille (Phil 2,12) zusammenwirken, weiß nur
der Herr.
FH11: Können Sie mir (natur-) wissenschaftlich beweisen, dass
es eine Hölle gibt? (Frage einer Gymnasiastin).
AH11: Dem Aussagenfeld der Wissenschaft sind deutlich
Grenzen gesetzt, die leider allzu oft übersehen werden. Die
Erkenntnis-und Erklärungsmöglichkeiten reichen nur so
weit, wie die Vorgänge der materiellen Welt sich messen
lassen. Wo sie weder messbar noch in Zahlen ausdrückbar
sind, können diese Wissenschaften nichts mehr erklären.
Die Naturwissenschaft darf somit die ihr gesteckte Grenze
nicht überschreiten, sonst hört sie auf, Wissenschaft zu sein
und wird zur bloßen Spekulation. So sind die Wissenschaf-ten
keine Informationsquelle, um etwas über die Herkunft
oder das Ende der Welt zu erfahren. Auch über Fragen jen-seits
der Todesmauer kann uns keine Wissenschaft etwas
vermitteln.
Wenn uns also die Wissenschaft nichts über die Existenz
der Hölle sagen kann, so gibt es dennoch eine einzigartige
Stelle, wo uns Gewissheit darüber vermittelt wird: Am Kreuz
von Golgatha können wir die Wirklichkeit von Himmel und
Hölle ablesen. Das Kreuz ist der beste Schriftausleger. Wür-den
alle Menschen wie auf einem Fließband automatisch
den Himmel erreichen, so wäre das Kreuz überflüssig. Gäbe
es irgendeine Religion oder irgendeinen anderen Weg, um
das Heil zu erreichen, dann hätte Gott seinen geliebten Sohn
nicht am Kreuz verbluten lassen. Am Kreuz können wir es
darum deutlich ablesen: Es gibt wirklich eine Hölle. Der
Herr Jesus tat hier alles, damit wir von der Hölle befreit
werden. Ohne die Tat von Golgatha würden wir alle der
Verdammnis verfallen (Röm 5,18). Das Geschehen am
Kreuz können wir mit dem einen Satz zusammenfassen:
Hier rettet der Sohn Gottes vor der Hölle!" Es ist nie et-was
Größeres für den Menschen getan als in der Tat auf
Golgatha. Der Herr Jesus predigte eindringlich über Liebe
und Barmherzigkeit, Gnade und Gerechtigkeit, einladend
über den Himmel, aber mit besonderem Ernst sprach er über
die Hölle. Er bezeichnet sie als einen bodenlosen Abgrund,
einen Ort wo ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht ver-löscht"
(Mk 9,44) und als einen Ort ewiger Pein" (Mt 25,46).
Im Wissen dieser Realität warnt er mit nicht zu steigernder
Eindringlichkeit, damit wir nicht dorthin gelangen:
Wenn dir aber dein rechtes Auge Ärgernis schafft, so
reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, dass eines
deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die
Hölle fahre" (Mt 5,29).
Es ist dir besser, dass du zum Leben lahm oder als Krüp-pel
eingehst, als dass du zwei Hände oder zwei Füße ha-best,
und werdest in das ewige Feuer geworfen" (Mt 18,8).

5. Fragen bezüglich der


Religionen (FR)

Das Wesen der Religionen: Aus den Werken der Schöpfung


kann jedermann auf den notwendigen Schöpfer schließen
(Röm 1,19-21). Seit dem Sündenfall weist das Gewissen auf
den von Gott getrennten Zustand und das schuldhafte Ver-halten
des Menschen hin: Denn sie (= die Heiden) bewei-sen,
des Gesetzes Werk sei geschrieben in ihren Herzen, da
ja ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken,
die sich untereinander verklagen oder auch entschuldigen"
(Röm 2,15).
In eigenem Denken und Wollen haben alle Völker die Rück-bindung
an Gott gesucht und entwickelten dabei die unter-schiedlichsten
Religionen. Das Wort Religion stammt von
dem lateinischen religio (= Gewissenhaftigkeit, Gottes-furcht),
das sich wohl von dem Verb re-ligiare (= an-, zu-rückbinden)
herleitet. Diese Anbindung wird im wesentli-chen
durch zwei alle Religionen kennzeichnende Charak-teristika
versucht: durch mancherlei menschlich ersonnene
Vorschriften (z. B. Opferriten) und durch für wichtig erach-tete
Gegenstände (z. B. Buddhafiguren, Gebetsmühlen, die
Kaaba in Mekka).
Als Religion bezeichnen wir im folgenden alle menschli-chen
Anstrengungen, zu Gott zu kommen. Beim Evangeli-um
hingegen ist es umgekehrt: Gott selbst handelt und
kommt auf den Menschen zu. In Konsequenz dazu bezeich-nen
wir den biblischen Weg nicht als Religion (ausführli-cher
in [G3] behandelt).
FR1: Es gibt so viele Religionen. Diese können doch nicht alle
falsch sein. Ist es nicht vermessen, wenn das Christentum be-hauptet,
der einzige Weg zum ewigen Leben zu sein?
AR1: Keine Religion rettet, auch nicht die christliche, wenn
sie sich als Religion gebärdet. Es gibt nur einen Gott, näm-lich
den, der Himmel und Erde gemacht hat. Nur die Bibel
berichtet von diesem Gott. Nur er kann uns darum verbind-lich
sagen, was zu unserer Rettung dient. Wäre irgendeine
Religion in der Lage, uns vor der ewigen Verlorenheit ret-ten
zu können, so hätte Gott uns diese genannt. Der Kreu-zestod
Jesu wäre dann nicht erforderlich gewesen. Da aber
das Opfer von Golgatha erbracht wurde, war es zur Ret-tung
unbedingt nötig. Somit gibt uns das Kreuz Jesu den
eindeutigen Hinweis, dass es keine billigere Methode gab,
um die Sünde vor dem heiligen Gott zu tilgen. Im Kreuzes-tod
Jesu hat Gott unsere Sünde gerichtet, so dass uns nun
allein die persönliche Hinwendung zu Jesus Christus und
die Übergabe unseres Lebens an ihn retten. In allen Reli-gionen
muss sich der Mensch durch eigene Anstrengung
selbst erlösen; nach dem Evangelium hat Gott alles durch
seinen eigenen Sohn getan, und der Mensch nimmt das Heil
nur noch im Glauben in Empfang. Darum heißt es in Apos-telgeschichte
4,12 auch so ausschließlich: In keinem an-dern
ist das Heil, ist auch kein anderer Name (außer Jesus)
unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sol-len
selig werden." Außer Jesus gibt es keine andere Brücke
in den Himmel!
Alle Religionen sind nur glitzernde Fata Morganen in der
Wüste einer verlorenen Menschheit. Einem Verdurstenden
hilft kein Wahnbild einer Wasserquelle. Ebenso bringt die
Toleranzidee gegenüber allen Phantasiegebilden den Men-schen
letztlich zu Tode (Spr 14,12). Er braucht frisches Was-ser.
Die Bibel zeigt mit großer Eindeutigkeit auf die einzi-
ge reale Oase, auf die einzige Überlebenschance, auf Jesus
Christus:
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand
kommt zum Vater denn durch mich" (Joh 14,6).
Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem,
der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus" (1 Kor 3,11).
Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn
Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht" (1 Joh 5,12).
FR2: Beten wir, d. h. die Christen und die Moslems, nicht alle
zu ein und demselben Gott? (Frage eines Moslem).
AR2: Darf ich eine Gegenfrage stellen: Ist Ihr Gott Allah
der Vater Jesu Christi?" Nein, Allah hat keinen Sohn.
Das wäre ja eine Gotteslästerung!" Sehen Sie, dann sind
auch Ihr Gott und mein Gott nicht derselbe Gott." Ange-sichts
der vielen Religionen drängt sich auch vielen ande-ren
die tolerante Frage auf, ob sie nicht letztlich alle ein
und denselben Gott verehren. Schon zu alttestamentlicher
Zeit bezeugt sich der Gott der Bibel als der einzige: Ich
bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist
kein Gott" (Jes 44,6); Ich, ich bin der Herr, und außer mir
ist kein Heiland" (Jes 43,11). Dieser lebendige Gott ist der
Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs (Mt 22,32); er ist der
Vater Jesu Christi (Mk 14,36a). Auf folgende Unterschie-de
zwischen Allah und dem Vater Jesu Christi ist hier zu
verweisen:
1. Das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen: Im Is-lam
offenbart sich Gott überhaupt nicht. Er bleibt in uner-reichbarer
Ferne. Der ständige Ruf Allahu akbar" Gott
ist der immer noch Größere manifestiert: Man kann in
kein persönliches Verhältnis zu ihm treten. Allah bleibt
immer jenseitig, wie ein orientalischer Herrscher hoch über
seinen Untertanen thronend.
2. Vater-Kind-Beziehung: Für den Muslim sind Begriffe wie
die Gotteskindschaft des Menschen und das Vatersein Got-tes
( Abba, lieber Vater", Röm 8,15) nicht nur unverständ-lich,
sondern sogar gotteslästerlich, denn Allah ist von die-ser
Welt strikt getrennt.
3. Gott als Mensch: Das zentrale Ereignis der biblischen
Heilsgeschichte ist die Menschwerdung Gottes in Jesus
Christus. Gott wandelte nicht nur unter uns, er durchlitt alle
Sünde bis zum Tode am Kreuz. Die daraus folgende Erlö-sung
des Menschen ist für den Islam nicht nachvollziehbar.
4. Gottes Barmherzigkeit und Liebe: Wenn Gott gegenüber
dem Sünder barmherzig sein kann, dann ist der Preis dafür
unvorstellbar groß: Ja, mir hast du Arbeit gemacht mit dei-nen
Sünden und hast mir Mühe gemacht mit deinen Misse-taten"
(Jes 43,24). Gott ist barmherzig zu uns, weil er uns
teuer erkauft hat (1 Kor 6,20; 1 Petr 1,19). Die Barmher-zigkeit
Allahs kostet nichts; sie ist willkürlich.
5. Gott ist unsere Zuversicht: Undenkbar ist im Islam ein
Gott, der uns Zuflucht, Geborgenheit, Frieden und Heils-gewissheit
schenkt: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod
noch Leben uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserem Herrn" (Röm 8,39). Un-denkbar
sind im Islam die Selbsterniedrigung Gottes bis zum
Kreuz und der Heilige Geist, der ausgegossen ist in unsere
Herzen, undenkbar auch die Wiederkunft Jesu in Macht
und Herrlichkeit.
Der Gott des Koran und der Gott der Bibel mögen hier
und da verbale Ähnlichkeiten zeigen. Bei näherem Hin-
schauen gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen ihnen.
Darum ist es auch nicht derselbe Gott, zu dem Moslems
und Christen beten.
FR3: Woran kann ich erkennen, dass das Evangelium keine
Religion, sondern göttlichen Ursprungs ist?
AR3: Schon einige markante Unterschiede zwischen den
Religionen und dem Evangelium können uns in der Wahr-heitsfrage
weiterhelfen:
1. In allen Religionen versucht der Mensch von sich aus
Gott zu erreichen, aber kein Sucher kann echt bezeugen:
Ich habe eine persönliche Beziehung zu Gott gefunden,
ich habe Frieden im Herzen, meine Schuld ist vergeben,
ich habe die Gewissheit des ewigen Lebens." Im Evangeli-um
von Jesus Christus wendet sich Gott zu uns. Er über-brückt
mit dem Kreuz die Kluft der Sünde und schenkt uns
Erlösung. Wer dies annimmt, kann bezeugen: Denn ich
bin gewiss, dass weder Tod noch Leben kann uns schei-den
von der Liebe Gottes" (Röm 8, 38-39).
2. Die prophetischen Ankündigungen des Heilsbringers im
AT (z. B. 1 Mo 3,15; 4 Mo 24,17; Jes 11,1-2; Jes 7,14) erfül-len
sich wortwörtlich. In keiner Religion gibt es derartige
Prophetien mit Ankündigung und Erfüllung.
3. Gott hat alle Religionen als Götzendienst und Zauberei
(1 Kor 6,9-10; Gal 5,19-21; Offb 21,8) verurteilt. Keine der
vielen Religionen hat rettenden Charakter (Gal 5,19-21).
Würde es eine solche geben, die retten könnte, dann hätte
Jesus uns diese empfohlen, und er hätte nicht den bitteren
Kreuzestod sterben müssen. Der Sohn Gottes aber ging ans
Kreuz, um die einzige Rettungsmöglichkeit zu erwirken.
Darum sagte er in Konsequenz: Geht hinaus in alle Welt
und verkündigt es allen Menschen!"
4. Gott beglaubigte das Opfer Jesu Christi durch seine Auf-erstehung
von den Toten (Röm 4,24-25). Es ist das einzige
bleibend leere Grab der Weltgeschichte: Was suchet ihr
den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier; er ist auf-erstanden"
(Lk 24,5-6). Alle Religionsgründer sind gestor-ben
und im Tod geblieben. Nur Jesus konnte sagen: Ich
lebe, und ihr sollt auch leben" (Joh 14,19).
5. In allen Religionen versucht der Mensch, sich durch sei-ne
Handlungen zu erlösen. Das Evangelium hingegen ist
die Tat Gottes (Jes 43,24b; Joh 3,16). Zum Erlösungswerk
auf Golgatha kann der Mensch nichts beitragen: Wir sind
teuer erkauft (1 Kor 6,20).
6. Die Religionen gehen von einem falschen Menschenbild
aus und zeichnen ebenso ein falsches Gottesbild. Nur die
Bibel sagt uns, wer wir sind, und wer Gott ist. Aus uns selbst
sind wir nicht in der Lage, uns so zu verändern, dass es Gott
gefallen könnte, denn wir mangeln des Ruhmes, den wir
bei Gott haben sollten" (Röm 3,23).
7. In keiner Religion verlässt Gott den Himmel, um den
Menschen zu erretten. In Jesus wurde Gott Mensch: Und
das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sa-hen
seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebo-renen
Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit" (Joh
1,14).
Jesus Christus ist darum nicht eine Alternative zur Religi-on.
Er ist ihre Absage und Verwerfung. Er ist der einzige
Weg nach Hause zum Vaterhaus Gottes (Joh 14,6).

6. Fragen bezüglich des Lebens

FL1: Warum leben wir auf Erden?


AL1: Unser Leben existiert nicht deshalb, weil wir aus ei-nem
evolutiven Prozess hervorgegangen sind, sondern weil
es der Wille Gottes war, Menschen zu erschaffen. Die Bi-bel
teilt uns nirgends den Grund für die Schöpfung des Men-schen
mit, etwa: weil Gott allein war; weil Gott Freude am
Schaffen hatte; weil Gott ein Gegenüber haben wollte oder
weil Gott Wesen schaffen wollte, um sie zu lieben. In
1. Mose 1,26-27 wird uns der Wille Gottes zur Erschaffung
des Menschen und die Ausführung mitgeteilt: Und Gott
sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns
gleich sei Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde,
zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie: einen Mann
und eine Frau." Hieraus wird deutlich: Wir sind gewollte
Wesen. Wir sind also weder kosmische Eckensteher"
(F. Nietzsche) noch Zigeuner am Rande des Universums"
(J. Monod), noch irgendwelche Emporkömmlinge aus dem
Tierreich, sondern wir entstammen einem direkten Schöp-fungsakt
Gottes.
Darüber hinaus teilt die Bibel uns mit, dass wir von Gott
geliebt sind: Ich habe dich je und je geliebt; darum habe
ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte" (Jer 31,3) oder:
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einge-borenen
Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht
verloren werden, sondern das ewige Leben haben" (Joh
3,16). Dieser Vers zeigt uns darüber hinaus an, dass wir für
das ewige Leben bestimmt sind.
FL2: Was ist der Sinn des Lebens?
AL2: Wir Menschen sind die einzigen irdischen Wesen, die
nach Sinn fragen. Uns bewegen drei Grundfragen: Woher
komme ich? Wozu lebe ich? Wohin gehe ich? Viele haben
darüber nachgedacht. Der Karlsruher Philosoph Hans Lenk
betont, dass wir von seinem Fachgebiet keinerlei Antwor-ten
zu erwarten haben, wenn er schreibt: Die Philosophie
gibt selten endgültige inhaltliche Lösungen; sie ist ein Pro-blemfach,
kein Stoff-und Ergebnisfach. Für sie ist u. U. eine
neue Problemperspektive viel wichtiger als eine Teillösung
einer überlieferten Frage." Der Dichter Hermann Hesse
schreibt: Das Leben ist sinnlos, grausam, dumm und den-noch
prachtvoll es macht sich nicht über den Menschen
lustig, aber es kümmert sich um den Menschen nicht mehr
als um den Regenwurm." Die französische Schriftstellerin
des Existentialismus und Atheistin Simone de Beauvoir ver-irrt
sich in Sinnlosigkeit: Welchen Sinn hat das Leben, wenn
es doch radikal vernichtet, vernichtst wird? Weshalb ist es
dann dagewesen? Sinnlos ist letztlich alles: die Schönheit
des Lebens, die Taten der Menschen, alles. Das Leben ist
absurd." Auch die Wissenschaften wie Psychologie, Biolo-gie,
Medizin können uns keine Antwort geben, weil die Sinn-frage
nicht zu ihrem Aussagenfeld gehört.
Manche Leute sehen den Sinn ihres Lebens darin, dass
° sie Gutes tun wollen: Viele hegen diesen humanisti-schen
Gedanken, der noch nicht spezifisch christlich
ist. Gutes zu tun ist zwar auch den Christen aufgetra-gen
(Gal 6,10; 2 Thess 3,13), aber wer gute Werke tut,
ist damit noch kein Christ. ° sie selbst zu Ansehen kommen:
Sportler streben nach
Weltmeistertiteln und Goldmedaillen. Künstler su-chen
ihre Anerkennung auf den Bühnen dieser Welt.
Fragen bezüglich des Lebens und des Glaubens
° sie sich Unvergängliches schaffen wollen: So meinen sie,
in ihren Kindern oder in der Gesellschaft weiterzule-ben
(z. B. durch Stiftungen, die mit ihrem Namen ver-bunden
sind). Andere wünschen, sich in eigenen Ge-dichten,
Memoiren oder Tagebüchern zu verewigen.
Wir sollten bedenken: Aller weltlicher Ruhm ist nur zeitlich.
Nach unserem Tod haben wir selbst nichts mehr davon, denn
wohin wir gehen, da haben wir kein Teil mehr auf der Welt
an allem, was unter der Sonne geschieht" (Pred 9,6).
Wenn unser Leben eine Schöpfung Gottes ist, so kann es
nur dann sinnvoll sein, wenn es mit diesem Gott gelebt und
von ihm geführt wird. Ein Menschenherz selbst wenn es
alles Glück dieser Welt besäße bliebe rastlos, leer und
unerfüllt, wenn es nicht Ruhe in Gott fände. Darum wollen
wir von Gott erfahren, was uns Sinn gibt. In drei Punkten
sei dies skizziert:
1. Gottes Ziel mit unserem Leben ist, dass wir zum Glau-ben
kommen. Ohne den rettenden Glauben an den Herrn
Jesus Christus gehen wir verloren. Darum sagte Paulus dem
Kerkermeister zu Philippi: Glaube an den Herrn Jesus, so
wirst du und dein Haus selig!" (Apg 16,31). In diesem Sinn
will Gott, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur
Erkenntnis der Wahrheit kommen" (1 Tim 2,4). Weil diese
Errettung für jedes Menschenleben vorrangig ist, sagte der
Herr Jesus dem Gichtbrüchigen als Erstes: Deine Sünden
sind dir vergeben!" (Mt 9,2). Rettung der Seele hat aus der
Sicht Gottes Vorrang vor der Heilung des Körpers.
2. Wenn wir errettet sind, stehen wir im Dienst für Gott:
Dienet dem Herrn mit Freuden!" (Ps 100,2). Als Nachfol-ger
Jesu soll unser Leben so ausgerichtet sein, dass wir auch
andere zu Jüngern machen (Mt 28,19).
3. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst"
(Mt 22,39). Mit diesem Liebesgebot verpflichtet uns Gott
nicht nur an den Fernen in Südafrika oder Chile, sondern
in erster Linie an jene Menschen, die uns unmittelbar an-vertraut
sind: unser Ehepartner, unsere Kinder, unsere El-tern,
unsere Nachbarn, unsere Arbeitskollegen. Dass wir
uns selbst lieben, setzt die Bibel als Tatsache voraus, aber
dem Nächsten soll diese Liebe ebenso gelten.
Was wir im Glauben unter den zuvor genannten Punkten 2
und 3 gewirkt haben, das bezeichnet die Bibel als die Frucht
unseres Lebens. Im Gegensatz zu allen vergänglichen Er-folgen
ist nur die Frucht bleibend (Joh 15,16). Gott sucht
sie am Ende unseres Lebens und fragt uns, was wir mit an-vertrauten
Pfunden (Leben, Zeit, Geld, Begabungen) er-wirkt
haben (Lk 19,11-27). Selbst der Becher kalten Was-sers,
den wir im Namen Jesu gereicht haben, hat dann Ewig-keitsbedeutung
(Mt 10,42).
FL3: Wie kann ich im täglichen Leben mit dem Glauben klar-kommen?
AL3: Wer von Herzen an Jesus Christus gläubig geworden
ist, bei dem wird eine deutliche Veränderung im Leben sicht-bar.
Drei Punkte markieren den neuen Lebensweg:
1. Der Bruch mit der Sünde: Nachdem wir in der Bekeh-rung
die Vergebung aller Schuld erhalten haben, kommen
wir zu einer neuen Lebensweise, die gründlich mit der Sün-de
bricht. Als wiedergeborene Christen sind wir nicht sünd-los,
aber was vorher fahrplanmäßig geschah, ereilt uns nun
als Eisenbahnunglück. Die Beachtung der Gebote, die nicht
als Verbote gedacht sind, sondern als Hilfe für ein gelunge-nes
Leben, wird unserem Leben eine entscheidende Kor-
rektur geben. Mit dieser neuen Orientierung zeigen wir
Gott, dass wir ihn lieben (1 Joh 5,3), und unseren Mitmen-schen
sind wir ein Brief Christi" (2 Kor 3,3), der von je-dermann
gelesen werden kann.
2. Das tägliche Leben im Glauben: Wer an Christus glaubt
und demzufolge ständig mit der Bibel umgeht, findet eine
Fülle hilfreicher Anweisungen für alle Bereiche dieses Le-bens,
von denen im Folgenden eine Auswahl genannt sei.
Da es sich in diesem Abschnitt fast ausschließlich um die
irdischen Aspekte des Glaubens handelt, kommen die alt-testamentlichen
Bücher Sprüche und Prediger Salomo hier
reichlich zum Zuge. Wir finden Anweisungen für unsere
eigene Person (a) und für den Umgang mit anderen Men-schen
(b):
2a) Zur eigenen Person:
° Leib (Röm 13,14; 1 Kor 3,17; 1 Kor 6,19)
° Essen und Trinken (Spr 23,20)
° (Art der Ernährung vor dem Sündenfall: 1 Mo 1,29)
° Art der Ernährung nach der Sintflut (1 Mo 9,3-4; 1 Kor
8,8; Kol 2,16; 1 Tim 4,3-5)
° Schlaf (Ps 4,9; Spr 6,6-11; Spr 20,13; Pred 5,11)
° notwendige Arbeit (2 Mo 20,9-11; 2 Mo 23,12; Spr
6,6-11; Spr 14,23; Spr 18,9; Spr 21,25; Pred 3,13; Pred
10,18; 2 Thess 3,10) °
Arbeit als Lebensprinzip (Pred 2,3-11) °
Entlohnung für Mitarbeiter (Jes 65,23; Jer 22,13; Lk
10,7) °
Freizeit (Spr 12,11b) °
Erwerb von Geld und Gut (Pred 4,6; 1 Tim 6,6-8; Hebr
13,5) °
rein irdisches Streben, diesseitige Lebensinhalte (Pred
2,2-11)
° Besitz (Mt 6,19; Spr 10,22)
Fragen bezüglich des Lebens und des Glaubens 106
106 Page 107 108
107
° Reichtum (Spr 11,28; Spr 13,7; Spr 14,24; Pred 5,18)
° Hausbau (Ps 127,1; Jer 22,13)
° Sport (1 Kor 9,24-25; 1 Tim 4,8)
° Sorgen (Ps 55,23; Spr 12,25; Phil 4,6; 2 Tim 2,4; 1 Petr
5,7) °
Sex in der Ehe (Spr 5,18-19; Pred 9,9; 1 Kor 7,3-6) °
Sex ausserhalb der Ehe (Spr 5,20-23; Spr 6,24-32; Jer
5,8-9; Hebr 13,4b) °
Sünde (1 Mo 4,7; Ps 65,4; Klgl 3,39; Joh 20,23; 1 Joh
1,9; 1 Joh 5,17; Hebr 12,1) °
Alkohol (Ps 104,15; Spr 23,30-35; Spr 20,1; Eph 5,18;
1 Tim 5,23) °
Redeweise (Ps 119,172; Spr 12,14+ 22; Spr 14,3+ 5;
Spr 18,20-21; Spr 25,11; Eph 5,19; Kol 4,6; Jak 1,19;
Hebr 13,16)
° Anfechtung (1 Petr 1,6-7; Jak 1,2+ 12)
° anklagendes Gewissen (1 Joh 3,20)
° Zorn (Eph 4,26)
° Zeit (Lk 19,13b; 1 Kor 7,29; Eph 5,16)
° Gesinnung (Phil 2,5)
° Träume (Pred 5,6)
° Fröhlichkeit und Freude (Ps 118,24; Spr 15,13; Spr
17,22; Phil 4,4; 1 Thess 5,16) °
Gutes tun an sich selbst (Mt 22,39) °
genaues Maß (Spr 11,1+ 24; Spr 20,10) °
eigene Philosophie oder Religion (Spr 14,12) °
Jugend (Ps 119,9; Pred 11,9; Pred 12,1) °
Alter (Ps 71,9)
° Tod (Hiob 14,5; Ps 88,4; Pred 8,8)
Verhalten bei:
° Krankheit (Pred 7,14; Jak 5,14-16)
° Not (Ps 46,2; Ps 50,15; Ps 77,3; Ps 73,21-28; Ps 107,6-8;
Phil 4,19)
° Depressionen (Ps 42,6; Ps 119,25)
° Menschenfurcht (Ps 56,12; Ps 118,6+ 8; Spr 29,25)
° Unglück (Jes 45,7; Klgl 3,31-37; Amos 3,6)
° alltäglichen Tätigkeiten (Pred 9,10; Kol 3,17)
° Geben (Spr 11,24-25; Pred 11,1; Mal 3,10; 2 Kor 9,6-7)
° Bürgschaften (Spr 6,1-3; Spr 11,15; Spr 17,18)
° Pfand nehmen (2 Mo 22,25-26)
° der Suche nach Wegweisung (Ps 37,5; Ps 86,11; Ps
119,105) °
der Suche nach einem Partner (Hohel 3,1; Amos 3,3;
2 Kor 6,14) °
Leiden um Gerechtigkeit (1 Petr 3,14) °
Irrlehren (Kol 2,8; 2 Petr 3,17; 1 Joh 4,6) °
Vorhaben (Pred 9,10; Phil 4,13; Kol 3,23)
2b) Hinweise für den Umgang mit anderen Menschen:
° Ehepartner (Eph 5,22-28; 1 Petr 3,1-7; Hebr 13,4)
° Kinder (5Mo 6,7; Spr 13,1; Eph 6,4; Kol 3,21; 1Tim 3,12)
° Eltern (2 Mo 20,12; Spr 6,20; Spr 30,17; Eph 6,1-3)
° Freunde (Micha 7,5)
° gottesfürchtige und tugendsame Ehefrau (Spr 12,4a;
Spr 31,10-31) °
zänkische und zuchtlose Ehefrau (Spr 11,22; Spr 12,4b;
Spr 21,19) °
Feinde (Spr 25,21-22; Spr 24,17; Mt 5,22+ 44; Röm
12,14) °
böse Leute (Spr 1,10; Spr 24,1-2; 1 Petr 3,9) °
Narren, unverständige Leute (Spr 9,8; Spr 23,9) °
Gläubige (Röm 12,10; Gal 6,2+ 10b; Eph 4,32; Phil
2,4; 1 Petr 3,8-9) °
dem Glauben Fernstehende (Mt 10,32-33; Apg 1,8;
Kol 4,5; 1 Petr 2,12+ 15) °
Ratgeber (Spr 15,22) °
Mitmenschen (Mt 22,39; Gal 6,10a; 1 Joh 4,17-18) °
Glaubenslehrer (Hebr 13,7)
° Kranke (Mt 25,36; Jak 5,14-16)
° Arzt und Arznei (Mt 9,12; 1 Tim 5,23)
° Fremdlinge und Gäste (Mt 25,35; Röm 12,13; Hebr
13,2)
° Arme (Spr 3,27; Spr 19,17; Mt 25,34-40)
° Irrende (Jak 5,19)
° Irrlehrer (1 Joh 4,1-3; Judas 23)
° Zweifler (Judas 22-23)
° Witwen (1 Tim 5,3; Jak 1,27)
° Fröhliche oder Trauernde (Spr 17,22; Röm 12,15)
° alte Leute (3 Mo 19,32; Spr 23,22; 1 Tim 5,1)
° Tote (Pred 9,5-6)
2c) Hinweise für den Umgang:
° mit der Gemeinde (Apg 2,42; Hebr 10,25)
° mit der Schöpfung (1 Mo 1,28)
° mit dem Staat (Mt 22,21; Röm 13,1-7; 1 Petr 2,13)
° mit Israel (Sach 2,12).
3. In der Welt, nicht von der Welt: Den Wirkrahmen des an
Christus Gläubigen hat der Herr Jesus auf die knappe For-mel
gebracht: Weil ihr aber nicht von der Welt seid, son-dern
ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasset euch
die Welt" (Joh 15,19). Wer an Jesus glaubt, lebt zwar auch
in dieser Welt wie alle anderen, aber sein Lebensbezug hat
über das unter Punkt 2 Genannte hinaus eine ewigkeitliche
Dimension, die sich in seinem Verhältnis zu Gott dem Va-ter
und seinem Sohn und in seinem geistlichen Verhalten
auswirkt:
3a) Das Verhalten zu Gott und zu Jesus Christus:
° Gott lieben (5 Mo 6,5; Ps 31,24; Mt 22,37),
° ihn erkennen (Ps 46,11)
° an ihn glauben (Hebr 11,6)
° an ihn denken (Spr 3,5-6; Pred 12,1)
° seine Gebote halten (Pred 12,13; Micha 6,8)
° ihm danken (Ps 107,8; Eph 5,20; Kol 4,2)
° ihn loben und preisen (Ps 103,1-2; Eph 5,19b)
° ihm singen (Ps 68,5; Ps 96,1)
° ihn in der Not anrufen (Ps 50,15)
° ihn anbeten (Mt 4,10b)
° ihm nahen (Jak 4,8)
° Den Herrn Jesus lieben (Joh 21,16; 2 Kor 5,6; 2 Tim
4,8) °
ihn anrufen (Apg 7,58; Röm 10,13)
° ihn loben und preisen (Offb 5,12)
° ihn aufnehmen (Joh 1,12)
° an ihn glauben (Mk 16,16; Joh 11,25-26; Apg 16,31;
1 Joh 3,23) °
ihn mehr erkennen (Eph 4,13) °
ihm gehorsam sein (2 Kor 10,5; 1 Petr 1,22)
° ihm nachfolgen (Lk 14,27; Lk 14,33)
° ihm dienen (Eph 6,7)
° mit ihm Gemeinschaft haben (Joh 15,2; 1 Kor 1,9; 1
Kor 11,23-29; 1 Joh 1,3) °
in ihm bleiben (Joh 15,4) °
zu ihm und in seinem Namen beten (Joh 14,13-14; Apg
7,58; Eph 5,20).
3b) Geistliches Wirken und Verhalten:
° dem Reich Gottes höchste Priorität einräumen (Mt
6,33; Kol 3,2) °
Frucht wirken (Ps 126,5-6; Lk 19,13) °
Frucht des Geistes erbringen (Gal 5,22; Eph 5,9)
° Schätze im Himmel sammeln (Mt 6,20)
° das Wort Gottes verbreiten (2 Kor 5,20; 1 Thess 1,8)
° das Gott Wohlgefällige tun (Eph 5,10; 1 Thess 2,4)
° das Evangelium verkündigen (Mt 28,19-20; Phil 1,27;
1 Tim 6,12) °
Gemeinschaft mit Gläubigen pflegen (Mt 18,20; Apg
2,42)
° in der Heiligung leben (1 Thess 4,3; 2 Thess 2,13; Hebr
12,14) °
reichlich mit der Bibel umgehen (Jos 1,8; Ps 119,162;
Kol 3,16) °
geistliche Ziele haben (Ps 39,5; Phil 3,14).
FL4: Ich habe ständig wiederkehrende Träume, die mich be-lasten.
Was habe ich von diesen Träumen zu halten?
AL4: Es lassen sich drei Traumarten unterscheiden:
1. Träume von Gott: Die Bibel berichtet von einigen Träu-men,
in denen Gott mit Menschen geredet hat (z. B. Joseph:
Mt 1,19-25). Entweder erkannte der Träumende Gott als den
unmittelbar Mitteilenden (z. B. Salomo: 1 Kön 3,5-15; Da-niel:
Dan 7), oder aber Gott sandte einen Deuter seiner Bot-schaft
(z. B. Joseph deutete im Gefängnis die Träume des
Bäckers und des Mundschenks: 1 Mo 40). Träume, in de-nen
Gott zu uns redet, sind daran erkennbar, dass sie uns
weder belasten noch ängstigen; sie werden sich gar bald als
eine besondere Hilfe in Lebenssituationen herausstellen.
Solches Reden Gottes bleibt jedoch nach aller Erfahrung
Ausnahmesituationen vorbehalten.
2. Bedeutungslose Träume: Die meisten Träume sind flüch-tig
und nichtssagend, so wie es auch in Hiob 20,8 zum Aus-druck
kommt: Wie ein Traum vergeht, so wird er (= der
Ruhm des Gottlosen) auch nicht zu finden sein, und wie
ein Gesicht in der Nacht verschwindet." Die gängige Praxis
der symbolischen Traumdeutung ist abzulehnen: Die Wahr-sager
sagen Lüge und reden vergebliche Träume" (Sach
10,2). Auch in dem apokryphen Buch Sirach 34,1-8 finden
wir eine hilfreiche Erklärung:
Unweise Leute betrügen sich selbst mit törichten Hoff-nungen,
und Narren verlassen sich auf Träume. Wer auf
Träume hält, der greift nach dem Schatten und will den
Wind haschen. Träume sind nichts anderes denn Bilder
ohne Wesen Eigene Weissagung und Deutung und
Träume sind nichts, und machen einem doch schwere Ge-danken;
und wo es nicht kommt durch Eingebung des
Höchsten, da halte nichts davon. Denn Träume betrü-gen
viele Leute, und es geht denen fehl, die darauf bau-en."
3. Träume als nicht verarbeitete Erlebnisse: Aus dem Unbe-wussten,
das dem bewussten Willen und Verstand entzogen
ist, können Traumbilder aufsteigen, deren Ursachen einen
deutlich erkennbaren Lebensbezug haben: unbewältigte
Ängste, nicht eingestandene Schuld, nicht überwundene Er-lebnisse
(z. B. Kriegseindrücke, Examensängste, Ehekrisen).
Von dieser Art sind wohl die Träume des obigen Fragers.
Eine Befreiung hiervon ist in der begleitenden Seelsorge
möglich. Da es sich in den meisten Fällen um Schuldpro-bleme
handelt, ist die Erfahrung der Vergebung der ange-zeigte
Lösungsweg.
FL5: Was ist Sünde?
AL5: Ehe die Bibel das Wort Sünde" nennt, führt sie uns
deren Naturgeschichte plastisch vor Augen (1 Mo 3,1-13).
Sie bringt nicht erst die Theorie und dann die Praxis, son-dern
umgekehrt erst die Praxis und leitet dann daraus das
Grundsätzliche ab. Die Sünde fand ihren Eingang in diese
Welt durch die versuchliche Frage: Sollte Gott gesagt ha-ben?"
(1 Mo 3,1). Sünde ist damit ein Handeln, das dem
Willen Gottes entgegengerichtet ist. Treffliche Spiegel, um
die eigene Sündhaftigkeit zu erkennen, sind die Zehn Ge-
bote (2 Mo 20,1-17) und die Bergpredigt Jesu (Mt 5 7).
Wenn jemand ohne das Wort Gottes lebt, kennt er somit
nicht dessen Willen, und damit lebt er automatisch und per-manent
in Sünde. Das zuerst in der Bibel vorkommende
Wort für Sünde (hebr. chattath) in 1. Mose 4,7 bedeutet Ziel-verfehlung,
ebenso ist das griechische hamartia" zu über-setzen.
Weitere Bedeutungen des Wortes Sünde sind Ab-biegung,
Verdrehung (hebr. awon), Bosheit, Schlechtigkeit
(hebr. raa), Gewalttat (hebr. chamas), böse Gesinnung
(hebr. räscha). Schon das bloße Fehlen der Gerechtigkeit
ist Sünde: Weh dem, der sein Haus baut mit Nichtgerech-tigkeit"
(Jer 22,13). Im Neuen Testament lautet die entspre-chende
Definition für Sünde: Was aber nicht aus dem Glau-ben
geht, das ist Sünde" (Röm 14,23). Hermann Bezzel nann-te
die Reduktion des Menschen auf sich selbst Sünde. In
Johannes 16,9 identifiziert Jesus die Generalsünde der Men-schen
mit der Beziehungslosigkeit ihm gegenüber: dass sie
nicht an mich glauben." Sünde ist die große Störung in dem
Verhältnis zwischen Gott und Mensch. Wer nicht die Kurs-korrektur
durch Umkehr und Vergebung (1 Joh 1,9) erfährt,
der erlebt die Folge der Zielverfehlung als unabänderliches
Gesetz: Der Sünde Sold ist (ewiger) Tod" (Röm 6,23). Bei
vielen Menschen steht die Gesundheit auf Platz 1 der Rang-liste,
aber sie beachten nicht die schlimmste Krankheit: Die
Sünde die Krankheit zum Tode.
FL6: Dürfen unverheiratete Paare nach der Bibel zusammen-leben?
Ab wann ist ein Paar verheiratet: Nach der Entschei-dung
des Paares, zusammenbleiben zu wollen? Nach dem er-sten
Intimverkehr? Nach der standesamtlichen oder kirchli-chen
Trauung?
AL6: Zur Klärung dieser in unserer Zeit immer brennen-der
werdenden Fragen sollen fünf Punkte biblischer Leitli-
nien vorangestellt werden. Wir wenden hier einen biblischen
Auslegungsgrundsatz an, bei dem die Problemlösung nicht
auf einen einzigen Vers zu fixieren ist, sondern sich erst im
Kontext mehrerer Grundaussagen ergibt (siehe Auslegungs-grundsätze
A5 und A6 im Anhang, Teil II):
1. Ehe und Geschlechtlichkeit: Gott hat in seiner Schöpfungs-ordnung
die Ehe gestiftet. Sie ist sein Wille und seine gute
Idee: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will
ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei" (1 Mo 2,18). Sie
ist als lebenslängliche Gemeinschaft angelegt (Mt 19,6), die
darum nach der Trauformel solange gilt bis dass der Tod
euch scheide". Beim Einsetzen dieser von Gott gestifteten
Gemeinschaft von Mann und Frau hatte der Schöpfer ge-sagt:
Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen
und an seiner Frau hangen, und sie werden ein Fleisch sein"
(1 Mo 2,24). Das Ein-Fleisch-Sein" meint zunächst die leib-liche,
geschlechtliche Gemeinschaft. Diese Kurzformel um-fasst
jedoch den ganzen Menschen und somit auch Seele
und Geist. Zwei Menschen mit unterschiedlichen bisheri-gen
Lebenswegen finden zu der innigsten Gemeinschaft, die
es gibt. Sie werden eins in ihrem Empfinden und Denken
sowie in geistlicher und leiblicher Beziehung. Die Geschlecht-lichkeit
ist ein Geschenk Gottes, und der eheliche Verkehr
dient nach biblischer Sicht nicht nur zum Kinderzeugen:
Entzieht euch einander nicht, höchstens auf Grund bei-derseitigen
Einverständnisses für eine bestimmte Zeit,
um euch ungestört dem Gebet zu widmen" (1 Kor 7,5; Menge).
Dein Brunnquell möge gesegnet sein, dass du an der
Frau deiner Jugend dich erfreuest! Das liebreizende Reh,
die anmutige Gazelle ihr Busen möge dich allezeit er-götzen,
in ihrer Liebe sei immerdar trunken!" (Spr 5,18-
19; Menge).
Genieße das Leben mit deiner Frau, die du liebgewon-nen
hast" (Pred 9,9; Menge).
Die Bibel zeigt uns den rechten Umgang mit der Sexuali-tät.
Sie grenzt sich ab sowohl von Prüderie (Hohel 4) als
auch von Wollust (Jer 5,8); Liebe und Achtung sind die be-stimmenden
Randbedingungen (Kol 3,19; 1 Petr 3,7).
2. Ehe und Gemeinde als Stiftung Gottes: In dieser Welt gibt
es viele Formen der menschlichen Gemeinschaft, von de-nen
Ehe und Familie, Gemeinde und Staat (Röm 13,1-7)
nach dem Willen Gottes sind. Die Gemeinde Jesu Christi
und die Ehe aber sind zwei besondere Stiftungen Gottes und
damit entgegen mancherlei Meinung keineswegs menschli-che
Erfindungen: Beide Gemeinschaften sind darum in ei-ner
gottlosen Welt angefochten (1 Tim 4,3; Offb 2,9). Seit
der Schöpfung gibt es keine menschliche Kultur ohne Ehe.
Sie hat sich nie überholt und wird trotz ehefeindlicher Zeit-strömungen
und trotz menschlichen Fehlverhaltens alle
Zeiten überdauern, weil sie in der Fürsorge Gottes für den
Menschen begründet liegt. Ebenso wird die Gemeinde nach
der Verheißung Jesu selbst von den Pforten der Hölle nie-mals
überwältigt werden können (Mt 16,18).
3. Die Ehe als Gleichnis: Die Bibel umschreibt oft den Glau-ben
und die Beziehung zwischen Gott und Mensch mit dem
innigsten Vertrauensverhältnis, das zwischen Menschen
denkbar ist, mit der Ehe. Denn wie ein Mann eine Frau
liebhat, und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut,
so wird sich dein Gott über dich freuen" (Jes 62,5). Darum
wird auch die Ehe als Gleichnis (griech. mystaerion = Ge-heimnis)
für das Verhältnis Christi zu seiner Gemeinde ge-wählt:
gleichwie auch Christus geliebt hat die Gemein-de
und hat sich selbst für sie gegeben, so sollen auch die
Männer ihre Frauen lieben" (Eph 5,25+ 28). Von dieser
Analogie sagt uns Gottes Wort: Dieses Geheimnis ist
groß!" (Eph 5,32). Schon aus dem Gleichnischarakter der
Ehe für die ewige Gemeinschaft mit Christus ist ableitbar,
dass Ehe eine Gemeinschaft auf die ganze Lebenszeit ist.
Jede geschiedene Ehe produziert ein Zerrbild der Vorstel-lungen
Gottes und zerstört das Gleichnishafte. So wird auch
Jesu kompromisslose Haltung in der Scheidungsfrage ein-sichtig
(Mt 19,6-9).
4. Die Hurerei als Gleichnis: Wenn eine in Liebe und Treue
geführte Ehe als Bild für das Verhältnis Gottes zu seinem
Volk steht, so bezeichnet die Bibel in Konsequenz den Ab-fall
von Gott und die Anbetung fremder Götter und Göt-zen
als Ehebruch oder Hurerei:
Hast du auch gesehen, was Israel, die Abtrünnige, tut?
Sie ging hin auf alle hohen Berge und unter alle grünen
Bäume und trieb daselbst Hurerei. Und von dem Ge-schrei
ihrer Hurerei ist das Land verunreinigt; denn sie
treibt Ehebruch mit Stein und Holz" (Jer 3,6+ 9).
Denn ich habe gesehen deine Ehebrecherei, deine Geil-heit,
deine freche Hurerei, ja deine Greuel auf Hügeln
und auf Äckern" (Jer 13,27).
5. Was ist Hurerei? Für die beiden deutschen Wörter Hure-rei
und Unzucht gibt es in der Sprache des NT nur einen
Ausdruck (griech. porneia), den wir in dem Wort Pornogra-phie
wiederfinden. Das Wort Unzüchtiger" (griech. por-nos)
wird im NT einerseits neben Ehebrechern und Homo-sexuellen
gebraucht (z. B. 1 Kor 6,9) andererseits aber auch
als Oberbegriff für jede Befriedigung des Geschlechtstrie-bes
außerhalb der von Gott gesetzten Ehegemeinschaft
(z. B. 1 Kor 6,18; 1 Thess 4,3). Hierzu gehören
° voreheliche sexuelle Gemeinschaft (5 Mo 22,28)
Fragen bezüglich des Lebens und des Glaubens
° Intimgemeinschaft mit einer anderen Frau als der Ehe-frau
(3 Mo 18,20; Jer 5,8-9; Mt 5,32)
° Homosexualität (1 Mo 19,5; Röm 1,26-27; 1 Tim 1,10)
° Blutschande (1 Kor 5,1)
° Vergehen mit dem Vieh (3 Mo 18,23).
Diejenigen, die Hurerei (Unzucht) treiben, stehen unter ei-nem
schweren Urteil Gottes:
Weder die Unzüchtigen noch die Götzendiener noch die Ehebrecher
noch die Weichlinge noch die Knabenschän-der
werden das Reich Gottes ererben" (1 Kor 6,9-10).
Die Unzüchtigen und die Ehebrecher wird Gott richten"
(Hebr 13,4).
Draußen (in der Verdammnis) sind die Unzüchtigen
und die Totschläger und die Götzendiener und jeder, der
Lüge liebhat und tut" (Offb 22,15).
Folgerungen: Nach diesen biblischen Grundlagen liegen die
gesuchten Antworten auf der Hand. Das Zusammenleben
unverheirateter Paare ist somit ebenso wie vor-oder au-ßerehelicher
Geschlechtsverkehr nach der Bibel als Hure-rei
zu bezeichnen und schließt vom Reiche Gottes aus, es
sei denn, die Betreffenden wenden sich von diesem sündi-gen
Leben ab und kehren um (vgl. Anhang, Teil I, Pkt. 10).
Ab wann aber ist ein Paar verheiratet? Mit der zunehmen-den
Entfremdung unseres Volkes von den Geboten Gottes
beobachten wir mehr und mehr, dass unverheiratete Paare
zusammenziehen und in einem eheähnlichen", aber un-verbindlichen
Verhältnis leben. Sie sind dennoch nicht ver-heiratet,
auch wenn manche keinen Unterschied zwischen
ihrer Lebensgemeinschaft und einer Ehe sehen. Wie Gott
solche Verhältnisse beurteilt, haben wir im vorangegange-nen
Punkt 5 bereits ausgesagt.
Aus dem Zeugnis der Bibel entnehmen wir, dass die Ehe nicht
damit beginnt,
° wenn ein Paar beabsichtigt, den gemeinsamen Lebens-weg
zu gehen: Jakob wollte Rahel zur Frau haben. Als
die vereinbarten sieben Jahre bis zur Heirat vorbei
waren, sagte Jakob zu seinem Schwiegervater Laban:
Gib mir nun meine Braut, denn die Zeit ist da, dass
ich zu ihr gehe" (1 Mo 29,21). Hiermit war die Ge-schlechtsgemeinschaft
angesprochen. Zweierlei geht
aus dem Textzusammenhang hervor: Vor der Ehe hat
Jakob nicht sexuell mit Rahel verkehrt, und die Ehe
galt ab dem öffentlichen Fest der Hochzeit.
° wenn ein Paar Intimverkehr gehabt hat: Wenn in Israel
ein Mann mit einem Mädchen geschlafen hatte, muss-te
er es auch heiraten und wie damals üblich den
Brautpreis zahlen (5 Mo 22,28-29). Intime Beziehun-gen
waren bis zur offiziell geschlossenen Ehe nicht
erlaubt.
Definition für Ehebeginn: Eine Ehe gilt erst dann auch
vor Gott als geschlossen, wenn sich Mann und Frau dem
in der jeweiligen Gesellschaft üblichen offiziellen Ritual der
Verheiratung unterzogen haben.
Diese Definition ist an allen biblischen Beispielen von Hoch-zeiten
nachvollziehbar. Hier finden wir folgendes biblische
Auslegungsprinzip: Aus einer Fülle von Einzelereignissen
wird das allen gemeinsame als eine biblische Lehre extra-hiert.
Ebenso ist diese Definition auf jeden entlegenen
Stamm mit seinen eigenen, innerhalb dieser Gemeinschaft
anerkannten Riten anwendbar wie auch für unseren Kul-turkreis
mit der Einrichtung des Standesamtes. Wichtig ist
in allen Fällen, dass die Menschen der Umgebung in ein-
deutiger und offizieller Weise darum wissen, dass hier zwei
Menschen in einer Ehe verbindlich zusammengehören. Sie
stehen damit anderen nicht mehr zur Partnerwahl zur Ver-fügung.
Wenn ein Mann eine verheiratete Frau (oder ein
verheirateter Mann eine andere Frau und umgekehrt) an-sieht,
um sie (ihn) zu begehren, so wird er (sie) nach der
Bergpredigt Jesu zum Ehebrecher (Mt 5,28). Der Frau am
Jakobsbrunnen sagte Jesus, dass der Mann, den sie hatte,
nicht ihr (Ehe-) Mann war (Joh 4,18). Wäre sie durch öf-fentlichen
Eheschluss mit ihm verheiratet gewesen, hätte
Jesus nicht in dieser Weise mit ihr geredet. Die Bibel legt
nirgends die äußere Form der Eheschließung fest, dennoch
gibt es einen definierten Tag der Hochzeit, von dem an Mann
und Frau offiziell zusammengehören. Zur Zeit Abrahams
geschah dies anders (1 Mo 24,67) als bei Simson (siebentä-gige
Hochzeitsfeier: Ri 14,10-30) oder zur Zeit Jesu (Hoch-zeit
zu Kana: Joh 2,1-11). In der Bundesrepublik ist allein
die standesamtliche Trauung die öffentlich-rechtlich aner-kannte
Form des Ehebeginns, die gemäß obiger biblisch ab-geleiteter
Definition auch vor Gott als Ehe gilt.
FL7: Glauben heißt ja nicht wissen"; wie kommen Sie dazu,
den Glauben als etwas Gewisses darzustellen?
AL7: Mit der Frage des Glaubens haben sich zahlreiche
Denker befasst. Wir finden bei ihnen sehr unterschiedliche
Positionen, die aber nicht das Ergebnis neutralen Denkens
sind, sondern uns ihren persönlichen Standpunkt wieder-geben.
Kritische Standpunkte: Der Atheist Theo Löbsack vertritt die
Auffassung: Der Glaube verteidigt vorgefasste Überzeu-gungen
und lehnt Erkenntnisse der Wissenschaft ab, wenn
sie diesen Überzeugungen widersprechen. Damit ist der
Glaube auch letztlich der Todfeind der Wissenschaft." Ähn-lich
kritisch äußerte sich Kant: Ich musste das Wissen auf-heben,
um zum Glauben Platz zu bekommen." Mit dieser
unbiblischen Auffassung wurde er zum Wegbereiter ver-schiedener
Philosophieschulen, die dem Glauben diame-tral
gegenüberstanden. Der Leitspruch an einer Wand der
Neuen Oberschule in Norf bei Neuß Vertraue keinem, der
seinen Gott im Himmel hat", ist die letzte Konsequenz der
kritischen Vernunft.
Positive Standpunkte: Von dem wohl größten Physiker aller
Zeiten, Isaak Newton, stammt der Ausspruch: Wer nur halb
nachdenkt, der glaubt an keinen Gott; wer aber richtig nach-denkt,
der muss an Gott glauben." Mit gleicher Gewissheit
bezeugt der berühmte Mathematiker Blaise Pascal (1623
1662): Wie alle Dinge von Gott reden zu denen, die ihn
kennen und ihn enthüllen denen, die ihn lieben, so verber-gen
sie ihn aber auch allen denen, die ihn nicht suchen und
nicht kennen."
Die beiden gegenübergestellten Positionen belegen deut-lich,
dass der Glaube nicht eine Funktion der Unwissenheit
ist, sondern allein von der persönlichen Voreinstellung ab-hängt.
Diese ändert sich nicht durch philosophische Refle-xionen,
sondern allein in der Hinkehr zu Jesus Christus, die
die Bibel als Bekehrung bezeichnet. Dem nichtbekehrten
Menschen sind Fragen des Glaubens eine Torheit (1 Kor
1,18), und er kann sie nicht verstehen (1 Kor 2,14). Der von
Christus erfasste Mensch jedoch wird in alle Wahrheit ge-leitet
(Joh 16,13), sein Glaube hat ein festes Fundament
(1 Kor 3,11), und sein Glaube ist etwas äußerst Gewisses:
Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das
man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht
sieht" (Hebr 11,1).
FL8: Ist zur Wiedergeburt ein äußeres Zeichen nötig?
AL8: Bekehrung und Wiedergeburt sind die beiden Voka-beln,
die den Vorgang unserer Errettung beschreiben. Be-kehrung
ist das, was der Mensch tut, und Wiedergeburt
das, was Gott tut. Bekehrung ist somit die menschliche,
Wiedergeburt die göttliche Seite ein und desselben Pro-zesses.
In einem Nachtgespräch sagt Jesus zu Nikodemus:
Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so
kann er das Reich Gottes nicht sehen" (Joh 3,3). Die Wie-dergeburt
ist also notwendig, um in den Himmel zu kom-men.
Wiedergeborenwerden ist ebenso wie die natürliche
Geburt ein passiver Vorgang. Bei der natürlichen Geburt
kommen wir in dieses irdische Leben hinein und werden
Bürger dieser Welt. Ebenso bekommen wir auch das Bür-gerrecht
für den Himmel nur durch Geburt. Da wir alle
schon einmal geboren sind, bezeichnet die Bibel diese zweite
Geburt mit dem Anrecht auf das himmlische (ewige) Le-ben Wiedergeburt.
In der Buße kehren wir uns von dem alten sündigen Leben
ab, und in der Bekehrung wenden wir uns Christus zu. Wer
mit seinem ganzen Wesen diese Hinkehr zu Gott vollzieht,
der wird zum Heimkehrer in den Himmel. Gott antwortet,
indem er uns ein neues, ewiges Leben gibt; dieses ist unse-re
Wiedergeburt. Mit einem äußeren Zeichen ist dieser Vor-gang
nicht verbunden, jedoch wird der neue Lebensbezug
durch die sichtbare Frucht des Geistes Liebe, Friede, Ge-duld,
Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit
(Gal 5,22-23) bald offenbar werden.
FL9: Sie reden hier so zu uns als hätte Gott selbst Sie hierher
geschickt. Wie kommen Sie dazu? (während eines Vortrags
in einer JVA).
AL9: Ich freue mich, dass Sie diese Frage so herausfordernd
gestellt haben, denn es ist gut, wenn wir auch hierüber Re-chenschaft
ablegen. Sie werden Ihr Leben lang vergeblich
warten, wenn Sie die Evangeliumsbotschaft durch einen En-gel
vom Himmel verkündigt haben wollen. Das Heil hat Gott
selbst in Jesus Christus erwirkt; die Verkündigung aber hat
er Menschen anvertraut. Es ist der Wille Gottes, dass Jün-ger
Jesu die Aufgabe wahrnehmen, auch andere Menschen
zu Jüngern zu machen und sie biblisch zu unterweisen
(Mt 28,19-20). So dürfen wir im Namen des Herrn, der Him-mel
und Erde gemacht hat, auftreten, denn wir sind Got-tes
Mitarbeiter" (1 Kor 3,9). Zu dieser Mitarbeit sind alle
an Jesus Christus Gläubigen aufgerufen, und wir werden
eines Tages danach beurteilt werden, was wir mit diesem
anvertrauten Evangelium erwirkt haben (Lk 19,11-27). Der
höchste im Ausland akkreditierte Vertreter einer Regierung
ist der Botschafter. Er ist bevollmächtigt, beglaubigt und
gesandt, um vollgültig im Namen seiner Regierung aufzu-treten.
Nicht weniger als in diesen hohen Stand eines Bot-schafters
hat uns der Sohn Gottes bei der Evangeliumsver-kündigung
gestellt, denn im Neuen Testament heißt es
ausdrücklich: So sind wir nun Botschafter an Christi Statt,
denn Gott vermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi
Statt: Lasset euch versöhnen mit Gott!" (2 Kor 5,20). Jesus
sagt in Lukas 10,16: Wer euch hört, der hört mich." Unse-re
Legitimation ist also keine selbst ernannte, sondern eine
von Gott autorisierte.
FL10: Was halten Sie von der Gentechnologie?
AL10: Die Methoden der Gentechnologie erlauben es, be-liebige
Gene völlig neu zu kombinieren. Damit eröffnen sie
die Möglichkeit, das Erbgut der Lebewesen gezielt und
schnell zu verändern und es bestimmten Zwecken zu un-
terwerfen. Im Mittelpunkt heutiger genchirurgischer Be-mühungen
steht die Konstruktion von Bakterienzellen, die
durch den Einbau eines fremden Gens (z. B. von einem Säu-getier
oder vom Menschen) zu Produktionsstätten für me-dizinisch
oder technisch interessante Produkte (z. B. Hor-mone,
Impfstoffe) werden. Das erste gentechnisch herge-stellte
Medikament war das Hormon Insulin, das zur Be-handlung
von Diabetes unentbehrlich ist. Dabei wird in Coli-Bakterien
das entsprechende menschliche Gen einge-schleust,
das beim gesunden Menschen für eine ausreichen-de
Insulinproduktion sorgt. Dieses so gewonnene Insulin
ist darum identisch mit dem normalerweise im menschli-chen
Körper produzierten. Fernere Zielsetzungen sind es,
bei Kulturpflanzen den Nährwert zu verbessern, sie gegen-über
Infektionen und Unkrautvertilgungsmitteln unemp-findlicher
zu machen oder Erbkrankheiten durch Einschleu-sen
eines zusätzlichen intakten Gens in den Chromosomen-verband
des Menschen zu heilen. Der Nutzen dieser neuen
Technologie ist unverkennbar. Es ist jedoch auch hier zu
bedenken, dass jede Technik ambivalent ist: Mit einem
Hammer kann man einen Nagel in die Wand hauen, aber
auch einem Menschen den Schädel einschlagen. Auch bei
gut gemeinter technischer Anwendung sind die langfristi-gen
Folgen kaum abschätzbar. All das gilt in besonderer
Weise auch für die Gentechnik.
Mit dem Turmbau zu Babel war wie allgemein bekannt
ist das Gericht der Sprachverwirrung verbunden. Weni-ger
Allgemeingut ist, dass Gott den Menschen auch in sei-nem
Tun dahingegeben hat: Hinfort wird ihnen nichts mehr
unmöglich sein" (1 Mo 11,6). Gott gewährt dem Menschen,
Taten zu vollbringen, die er lieber nicht ausführen sollte.
Es wäre dem Menschen gut, wenn er nicht die Fähigkeit
besäße, Gaskammern zu bauen, um darin massenweise
Menschen zu vernichten, Atombomben zu entwickeln, um
damit Städte auszulöschen oder Ideensysteme zu erdenken,
die den Menschen versklaven. So liegt es im Bereich des
menschlich Machbaren, zum Mond zu fliegen, Organe zu
verpflanzen und Gene zu manipulieren.
Der nicht an Gott gebundene Mensch hält sich für auto-nom
und kennt keine Einschränkungen in seinem Handeln.
Sein Tun wird ihm selbst zum Gericht. Der an Gott glau-bende
Mensch wird nach biblischen Massstäben suchen und
nicht alles tun, was machbar ist. In dem Auftrag mehret
euch" (1 Mo 1,28) beteiligt Gott uns Menschen an einem
Schöpfungsprozess. In der geschlechtlichen Zuordnung von
Mann und Frau hat Gott alle Voraussetzungen zu diesem
Schöpfungsvorgang gegeben, dennoch bleibt Gott auch da-bei
der Bildner: Deine Augen sahen mich, da ich noch un-bereitet
war" (Ps 139,16). Bei der Genmanipulation kön-nen
wir in den von Gott vorgegebenen Prozess verändernd
eingreifen: Die in eine befruchtete Eizelle übertragenen
Gene können an nachfolgende Generationen weitergege-ben
werden. Dieser Eingriff ist nicht mehr rückgängig zu
machen und birgt unüberschaubare Gefahren in sich. Ch. Flämig
sieht in utopischer Vision das Endziel der Genetik
in der Schaffung eines Übermenschen: Die besten Geis-ter
der Menschheit werden genetische Methoden ent-wickeln,
die neue Eigenschaften, Organe und Biosysteme
erfinden, die den Interessen, dem Glück und der Herrlich-keit
jener gottgleichen Wesen dienen, deren dürftige Vor-ahnung
wir elenden Kreaturen von heute sind" ( Die ge-netische
Manipulation des Menschen". Aus Politik und Zeit-geschichte
B3/ 1985, S. 3-17). Bei solcher Zielsetzung wird
der Mensch zum Gott verachtenden Prometheus:
Hier sitz' ich, forme Menschen
Nach meinem Bilde,
Ein Geschlecht, das mir gleich sei,
Zu leiden, zu weinen
Zu genießen und zu freuen sich,
Und dein nicht zu achten
Wie ich!" (Johann Wolfgang v. Goethe)
FL11: Was machte Jesus mit den Mücken und Bremsen? Hat
er sie erschlagen?
AL11: Von Albert Schweitzer ist das bekannte Wort von der
Ehrfurcht vor dem Leben" geprägt worden, das würde
es konsequent auf den Menschen angewandt verhindern
würde, dass es weltweit jährlich 80 Millionen Abtreibun-gen
gibt. Schweitzer zog den Bogen jedoch weiter und ver-suchte,
nie auf ein Insekt im Urwald zu treten. Im Hinduis-mus
darf ebenso grundsätzlich kein Tier getötet werden,
weil man glaubt, ein Mensch könne nach seinem irdischen
Tod in irgendeinem beliebigen Tier weiterleben. In Konse-quenz
daraus gibt es in Indien achtmal so viel Ratten wie
Menschen. Der Nahrungsbedarf dieser Ratten wird zum
unlösbaren Problem; der angerichtete Schaden ist unbe-schreiblich.
Das biblische Gebot Du sollst nicht töten"
(2 Mo 20,13) bezieht sich ausschließlich auf den Menschen.
Für die Tiere gilt dieses Gebot nicht, denn sie sind dem
Menschen ausdrücklich als Nahrung erlaubt (1 Mo 9,3).
Auch die Verschärfung des Tötungsverbots durch Jesus in
der Bergpredigt (Mt 5,21-26) wird keinesfalls auf die Tier-welt
ausgedehnt.
Die oben gestellte Frage rückt Jesus in eine hinduistische
Verhaltensweise oder in Verhaltensmuster von Albert Schweit-zer
und Franz von Assisi, der sich Strafen auferlegte, wenn
er auf ein Insekt getreten hatte. Den rechten Umgang mit
der Tierwelt zeigt uns Gott in der Bibel. In der ursprüngli-chen
Schöpfung stand alles unter dem Urteil: Und siehe
da, es war sehr gut" (1 Mo 1,31). Es gab somit keine Krank-heiten,
keinen Tod, keine schädlichen Insekten und keine
gefährlichen Tiere. Mit dem Sündenfall kam es zu einem
tiefen Einbruch auch in die Tierwelt, der von Tierart zu Tier-art
mit deutlich graduierten Unterschieden markiert ist. So
gibt es die Kategorie von reinen und unreinen Tieren (1 Mo
7,2). Es wird weiterhin zwischen bösen (3 Mo 26,6) und nütz-lichen
Tieren unterschieden, wobei der Schutz der letzte-ren
sogar in den Zehn Geboten Gottes verankert ist (2 Mo
20,10+ 17). In 5. Mose 25,4 wird dem Ochsen, der beim
Dreschen eingesetzt ist, von Gott das Futterrecht des Brot-getreides
eingeräumt. Andere Tiere verloren mit dem Sün-denfall
ihre ursprünglich positive Rolle bezüglich des Men-schen
und wurden zu ausgemachten Schädlingen. Insbeson-dere
nennt die Bibel Heuschrecken, Käfer, Raupen, Frö-sche
und Ungeziefer, die in ihrem massenhaften Auftreten
zum Gericht Gottes werden (2 Mo 10,12; Ps 78,45-46; Ps
105,30-34; Joel 2,25; Amos 4,9). Ebenso verkörpern Schlan-gen
und Skorpione feindliche Mächte, vor denen Gott be-wahren
kann (4 Mo 21,8-9; Lk 10,19) oder die in Gerichts-situationen
Gewalt über den Menschen bekommen (4 Mo
21,6; 1 Kön 12,11).
Die meisten Krankheiten werden durch Mikroorganismen
(Viren, Bakterien, Parasiten) verursacht. Wenn Jesus alle
Krankheit heilte (Mt 4,23), dann tötete er damit auch diese
den Menschen bedrohenden und schädlichen Lebewesen.
Wir zeichnen ein falsches Bild von Jesus Christus, wenn wir
ihm eine unrealistische Einschätzung dieser gefallenen
Schöpfung unterstellen. Zerstörerischen Mächten wie Wind
und Wellen (Mt 8,27), Krankheit und Tod (Mt 8,3; Joh
11,43-44), Dämonen und bösen Geistern (Lk 11,14) gebie-tet
er in seiner Vollmacht. Jesus kam als Sohn Gottes und
zugleich als Mensch zu uns. Er ward gleich wie ein ande-rer
Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden"
(Phil 2,7), d. h., er war damit allen Situationen ausgeliefert
wie jeder andere Mensch und somit auch der Plage von
Moskitos, Mücken, Bremsen und Fliegen. Die Bibel berich-tet
nirgends explizit, wie er damit umgegangen ist. Aus dem
oben Gesagten können wir dennoch annehmen, dass er sie
sowohl verjagt als auch getötet hat.
7. Fragen bezüglich des Todes
und der Ewigkeit (FT)
FT1: Gibt es ein Leben nach dem Tod?
AT1: Die riesigen Pyramiden der Ägypter belegen die da-maligen
Kenntnisse der Bautechnik und Architektur, aber
mehr noch sind es gewaltige Zeugnisse einer Menschheit,
die an ein Weiterleben nach dem Tode glaubt. Es gibt keine
Kultur und keinen Stamm auf dieser Erde ohne diesen Glau-ben.
Von dieser Tatsache sind noch nicht einmal die Atheis-ten
ausgenommen. Als nach dem Tode des Revolutionärs
Nordvietnams Ho Chi Minh (1890 1969) sein Testament
vor der kommunistischen Prominenz verlesen wurde, stand
dort: Ich gehe hin, um die Genossen Marx, Lenin und En-gels
wiederzutreffen." Woran liegt das? Nun, Gott hat je-dem
Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt" (Pred 3,11; Zürcher).
Der Tod ist für uns eine Mauer, über die wir nicht
hinüberschauen können; aber Einer hat sie durchbrochen.
Er war drüben und kam von der jenseitigen Welt zurück:
Es ist der Herr Jesus Christus! Er starb am Kreuz und ist
am dritten Tag auferstanden von den Toten. Von diesem
Sieger über den Tod haben wir die Gewissheit, unsere Exi-stenz
hört nicht mit dem Tode auf. Er hat uns die Realitä-ten
von Himmel und Hölle bezeugt. Wir sind Ewigkeitsge-schöpfe
und durch den Glauben an ihn zum ewigen Leben
berufen: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an
mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe" (Joh 11,25).
FT2: Was ist das ewige Leben? Wie muss man sich das vor-stellen?
AT2: In der Sprache des NT gibt es zwei völlig verschiede-ne
Wörter für das deutsche Wort Leben": bios und zoä.
Bios meint das bio-logische Leben des Menschen, aber auch
aller außermenschlichen Kreatur. Dieses Leben eilt schnell
und flüchtig dahin wie ein Strom, wie ein Schlaf, wie eine
bald verwelkende Blume (Ps 90,5; Ps 103,15). In Hiob 14,1-2
lesen wir: Der Mensch, von der Frau geboren, lebt kurze
Zeit und ist voll Unruhe, geht auf wie eine Blume und fällt
ab, flieht wie ein Schatten und bleibt nicht." An anderer
Stelle wird dies enteilende Leben mit Dampfschwaden ver-glichen:
Denn was ist euer Leben? Ein Dampf seid ihr,
der eine kleine Zeit währt, danach aber verschwindet er"
(Jak 4,14).
Von Otto v. Bismarck stammt der Ausspruch: Das Leben
ist ein geschicktes Zahnausziehen. Man denkt immer, das
Eigentliche solle erst kommen, bis man plötzlich sieht, dass
alles vorbei ist." Der Dichter Chr. F. Hebbel meinte: Das
Leben ist eine in siebenfaches Goldpapier eingewickelte Bit-termandel",
und der Essayist Adolf Reitz definierte das Le-ben
als ein Massengrab der Hoffnungen und Enttäuschun-gen."
Die Bibel gibt uns hingegen eine völlig andere Per-spektive:
Wo Menschen ihr Leben als gute Gabe Gottes
entdecken und es in der Nachfolge Jesu gestalten, bekommt
es eine neue Dimension, das mit dem griechischen zoä"
beschrieben ist. Zoä ist Leben aus Gott, jenes wesenhafte,
unauflösliche, ewige Leben. Jesus Christus ist in diese Welt
gekommen, um uns das ewige Leben zu bringen. So ist es
nicht nur mit seiner Person verknüpft; in ihm begegnet uns
direkt das ewige Leben. Jesus sagt in Johannes 14,6: Ich
bin das (ewige!) Leben" (griech. zoä). Diese Identität
von Jesus und ewigem Leben bezeugt auch der Apostel Jo-hannes:
Und das (ewige) Leben (griech. zoä) ist erschie-nen,
und wir haben gesehen und bezeugen und verkündi-gen
euch das Leben, das ewig ist, welches war bei dem Va-
ter und ist uns erschienen" (1 Joh 1,2). Wer an Jesus glaubt,
wer ihn als Herrn hat, der hat damit auch ewiges Leben
(1 Joh 5,12). Mit der Verheißung des ewigen Lebens (1 Joh
2,25) steht unser zeitliches Leben auf einer ewigen Grund-lage.
Nur von daher wird es verständlich, dass Jünger Jesu
um des Glaubens willen Verfolgung, Gefängnis und Folter
ertragen und sogar in den Tod gehen, aber nicht ihren
Herrn verleugnen. Das ewige Leben wird in seiner ganzen
Fülle erst offenbar nach der Auferstehung: Und viele
werden aufwachen: etliche zum ewigen Leben, etliche zu
ewiger Schmach und Schande" (Dan 12,2). In diesem Le-ben
haben wir nicht nur die Zusage des ewigen Lebens, son-dern
schon jetzt Anteil an Gottes und Christi Lebensfülle,
Existenz und Herrlichkeit. Wenn der Glaube zum Schauen
gelangt, werden wir Jesus und den Vater von Angesicht zu