You are on page 1of 2

Für mich klingt dies irgendwie logisch mit stellvertretender Tod

Es gibt viele Menschen


Jeder Mensch tut Unrecht, Böses hin und wieder
Dies wird laut Bibel gesammelt in Büchern
Gott ist laut Bibel Richter der Welt, d.h. es ist seine Aufgabe das Böse zu best
rafen
Wer Busse tut (um Vergebung seiner Sünden bittet weil sie ihm leid tun), der bek
ommt von Gott Vergebung
Wer keine Busse tut, kommt laut christlichem Glauben in die Hölle, wo er für sei
ne Sünden bestraft wird
-> Ungerechtigkeit, da einige Menschen für ihr Böses tun nicht bestraft werden,
andere schon, man kann zwar sagen, einige Menschen haben Einsicht (Busse), ander
e nicht, deshalb geht es in Ordnung den einsichtigen Sünden einfach so zu vergeb
en, aber wenn man ganz gesetzestreu ist dann muss eine Strafe erfolgen aus absol
uten Gerechtigkeitsgründen
Wenn nun aber einige Gläubige keine Strafe erfahren, weil sie Busse/Reuhe über S
ünden gezeigt und an Jesus geglaubt haben, dann muss aus Gerechtigkeitsgründen d
iese Strafe anderweitig bezahlt werden
Wie ?
Indem Gott seinen gezeugten Sohn als Mensch zur Welt kommen lässt und ihn grundl
os (da Jesus Behauptung Sohn Gottes zu sein wofür er gekreuzigt wurde ja der Wah
rheit entsprach, er sich streng an das mosaische Gesetz hielt) sterben lässt, is
t dies der stellvertretende Opfertod für die Sünden der Gläubigen, die aufgrund
ihres Glaubens und aufgrund ihrer Einsicht/Busse/Reuhe verschont bleiben vor Str
afe für ihre Sünden
-> Jede Sünde hat nun eine Bezahlung erfahren, die Sünden der Gläubigen durch Je
sus, die Sünden der Ungläubigen durch die Höllenstrafe künftig nach dem Endgeric
ht
-> Keine Sünde wird einfach so vergeben, den Gläubigen wird zwar ihre Sünde verg
eben, aber eine Bestrafung dieser Sünden erfolgte dennoch durch Jesu Tod
--------------------------------------------------------------------------------
------

-> Zusammenfassung : Jesu Tod ermöglichst es Gott, Sünden zu vergeben, und trotz
dem dem Prinzip treu zu bleiben, jede Sünde irgendwie zu bestrafen und keine Sün
de ungestraft zu lassen
-> Wer seine Sünden vergeben bekommt, ist unter Bewährung, d.h. er hat die Pflic
ht, künftig sowenig zu sündigen wie möglich, ist wie bei Bewährungsstrafe, sein
Bewährungshelfer ist der hl. Geist der ihm dabei helfen soll, von der Sünde wegz
ukommen

Logisch, oder ?
Nun sind Christen also begnadigte Sünder, die unter Bewährungshelfer hl. Geist m
öglichst wenig Böses, dafür umso mehr Gutes tun sollen, und diese frohe Botschaf
t der Sündenvergebung und Neues Leben führen mit hl. Geist auch weitererzählen s
ollen (Evangelisieren)
Damit sie wissen, was gut ist in Gottes Augen, ist es hilfreich, Bibel zu lesen,
Gemeinschaft mit anderen Christen und zu beten, damit Gott helfend eingreift
Nur : Wer ist ein Christ ?
Wer ist ein Antichrist/antichristlicher Geist : Johannes 2,22 Wer ist ein Lügner
, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichris
t, der den Vater und den Sohn leugnet. 23Wer den Sohn leugnet, der hat auch den
Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.
-> Christ ist, wer an Gott den Vater glaubt, und daran, dass Gott der Vater eine
n Sohn, Jesus, gezeugt hat. Dieser Sohn ist der Christus, d.h. der Erlöser/Rette
r der Welt, der kam, um zu Sterben für die Sünde der Welt, damit die, die sich r
etten lassen wollen, gerettet werden können
Dies glaubt die kath. Kirche, auch die Adventisten, auch die Mormonen etc. etc.,
Auch die neuapostolische Kirche ...
Laut Bibel darf man diese ganzen Gruppen vielleicht einiger Irrlehren bezichtige
n, aber es sind dennoch alles Christen und keine Antichristen
Nur Zeugen Jehovas sind wohl davon ausgenommen, denn sie sagen Jesus ist 1. Gesc
höpf Gottes und nicht gezeugt als ewiger Sohn/Wort Gottes

http://Www.jesus.de.vu