Sie sind auf Seite 1von 5

Warum musste Jesus sterben ?

Sicher kann Gott jeden Menschen vergeben, aber dann hat man folgendes Problem
Einige Menschen bekommen Sünden vergeben, andere müssen dafür in die HÖlle
Die in die HÖlle kommen beschweren sich dass die Sünden der Gläubigen einfach
so vergeben werden, deshalb liess Gott seinen Sohn sterben damit die Sünden
der Gläubigen nicht einfach so vergeben sind sondern auch für sie bezahlt wurde
(von Jesus) - somit sind alle Sünden bezahlt und keine Sünde, weder der Gläubige
n noch der Ungläubigen, wird einfach so vergeben ohne Konsequenzen
-> Gott kann vergeben, aber aus Gerechtigkeitsgründen hat er dies so gemacht mit
dem Jesus (damit Sünden nicht einfach vergeben werden sondern dass es trotz Ver
gebung dennoch eine Konsequenz gab, nämlich stellvertretendes Schlachtopfer)
Denn einfach Sünden vergeben ohne jede Konsequenz wäre ungerecht, Sünde muss kon
sequenz haben in jedem FAll dann ist es gerecht, entweder Konsequenz Jesus bestr
aft für Gläubigen oder Konsequenz Ungläubiger selbst dafür bestraft
Weil in der Bibel steht ohne Blutvergissen gibt es keine Sündenvergebung,
und das Blut eines makellosen männlichen Opfertieres muss vergossen werden,
makellos war laut Bibel nur Jesus also musste er verbluten am Kreuz damit
die Sündenvergebung in Kraft treten kann
BEWEIS :
Jesus mußte sterben, er mußte Sein Blutvergießen. ,,Denn des Leibes Leben ist im
Blut" (3. Mose 17,11). ,,Ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung" (Hebräer
9,22).
Gott sprach zu Adam : Wenn du vom Baum isst musst du Sterben, da das Leben im Bl
ut ist wird bei Blutvergiessen das Leben freigesetzt, wenn dies bei einem makell
osen männlichen Opfer geschieht dann wirkt dies stellvertretend für die Sünder d
ie dann nicht mehr Sterben d.h. in die Hölle müssen

[QUOTE] 3. MOSE 1,3Will er ein Brandopfer darbringen von Rindern, so opfere er e


in männliches Tier, das ohne Fehler ist, avor der Tür der Stiftshütte, damit es
ihn wohlgefällig mache vor dem HERRN, 4und lege seine Hand auf den Kopf des Bran
dopfers, damit es ihn wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe. 5Dann soll e
r das Rind schlachten vor dem HERRN, und die Priester, Aarons Söhne, sollen das
Blut herzubringen und ringsum an den Altar sprengen[/QUOTE]
-> Wie das makellose Opfertier wurde der männliche sündfreie Jesus geschlachtet
und sein Blut verspritzt damit die Sündentilgung erfolgt für die Gläubigen
-> Gerechtigkeit herrscht, jede Sünde wird bezahlt, es werden nicht einfach Sünd
en der Gläubigen vergeben, auch sie müssen bezahlt werden, aber nicht von den Gl
äubigen selbst sondern aufgrund von Gottes Gnade von einem makellose Stellvertre
ter der verblutete und starb (Jesus)
-> Der Gottlose könnte sagen, wie bei der Justiz, jede Straftat muss verfolgt we
rden
und muss eine Konsequenz haben, das Opfer (z.B. Bestohlener) hat ein Recht darau
f
zu bestehen dass eine Konsequenz erfolgt
Hier auf Erden ist diese Konsequenz ein Gerichtsurteil
Im Jenseits wäre diese Konsequenz die Hölle wo man die Sünden abbüsst
Einige Leute die Gott um Vergebung bitten bekommen die Sünden einfach erlassen o
hne dass irgendeine Konsequenz erfolgt -> das ist nicht ganz gerecht, denn Straf
e muss sein, vor Gericht reicht auch Einsicht nicht zur Strafaussetzung, zuminde
st meist nicht
-> Die Strafe für die Sünder die Gott um Vergebung beten wurde bezahlt indem ein
sündloser Mensch, Jesus, das einzige vollständig inkarnierte Wort Gottes zu ein
em Menschen in der Menschheitsgeschichte, getötet wurde am Kreuz
-> Die Strafe für die Sündenschuld der um Vergebung Bittenden wurde bezahlt trot
z dass die Sünder die einsichtig sind von ihren Sünden freigesprochen werden
-> Kompromiss Liebe / Heiligkeit = Härte -> Gott laut Bibel liebevoll aber auch
knallhart und kompromisslos bei Gerechtigkeitsdingen
Jemand hat es mir auch mal so erklärt :
Jede Sünde richtet sich im Endeffekt gegen Gott weil Gott über allem steht und G
ott
muss jede Sünde bestrafen weil sonst seine Autorität in Frage gestellt wäre wenn
er Angriffe gegen sich einfach ungestraft liesse und Konsequenzen Sünden vergebe
n würde
D.h. wenn er Sünden vergibt muss dennoch eine Strafe für diese Sünde erfolgen, u
nd diese Sünde muss dann halt wenn nicht der Sünder jemand anders tragen
Im AT steht durch das Halten des Gesetzes von Mose bekommt man das ewige Leben (
Paradies) [QUOTE]Haltet Gebote des HERRN, die ich euch gebiete, damit ihr lebt
5Mose 4,1-5[/QUOTE]
Da aber jeder Mensch gegen dieses Gesetz verstösst (lügen, böse Worte ...)
dürfte eigentlich niemand ins Paradies kommen da jeder gegen das Gesetz verstoss
en hat und somit keiner laut dieser Mosestelle leben darf = ins Paradies kommen
Jesus hat aber das Mose-Gesetz vollständig erfüllt, und jetzt trat der Trick in
Kraft
-> Jesus hatte durch sündlose Erfüllung des Mose-Gesetzes das Paradies erwirkt,
er übertrug dies auf die Gläubigen und nahm stattdessen die Sündenschuld der Glä
ubigen auf sich

[QUOTE]2. Korinter 5:21 Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde ge
macht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm. [16][/QUOTE]
-> Jesus hatte also durch korrekte Erfüllung Mose-Gesetz das Paradies für sich e
rwirkt, dies auf die Gläubigen übertragen (damit wir Gottes Gerechtigkeit würden
in ihm), so dass die Gläubigen den Paradieszugang geschenkt bekamen von Jesus o
hne selbst das Gesetz vollständig erfüllt zu haben, und im Gegenzug übernahm Jes
us die Sündenschuld von den Gläubigen und tilgte sie am Kreuz, so dass die Gläub
igen rein sind, denn Unreines darf nicht ins Paradies
-> Also Menschen haben alle gesündigt -> keiner hat Mosaisches Gesetz vollständi
g erfüllt -> keiner kommt ins Paradies -> Jesus hat Mosaisches Gesetz vollständi
g erfüllt, d.h. er war sündlos -> Jesus schenkte diese Erfüllung den Gläubigen u
nd nahm im Gegenzug die Sündenschuld der Gläubigen auf sich -> die Gläubigen sin
d nun sündfrei und haben das erfüllte mosaische Gesetz von Jesus geschenkt bekom
men -> Gläubige dürfen ins Paradies
Es ist nicht ungerecht
Gottes Masstäbe sind zu hoch, deshalb kann kein Mensch sie erfüllen seit dem Sün
denfall bei Adam, weil alle Menschen seitdem von Geburt an die Macht Satans und
der Sünde gefesselt sind und ein sündloses Leben nicht hinkriegen wie es im Gese
tz Gottes gefordert wäre eigentlich
[Beweis : Johannes 1,8 Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir un
s selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.[
-> Da kein Mensch sie erfüllen kann, sündigt jeder Mensch weil die Gebote die Go
tt Mose damals gab zu schwierig sind sie alle einzuhalten ein Leben lang
-> Jeder Mensch sündigt fast schon zwangsläufig weil der Anspruch Gottes zu hoch
ist
-> Es wäre zu hart, Menschen zu bestrafen, die an einen zu hohen Anspruch scheit
ern, deshalb nimmt Gott die Strafe für das Scheitern auf sich indem er einen Soh
n durch seinen Geist erzeugt (ohne Ehemann, richtig), und sein Wort in diesen So
hn wohnen lässt und diesen Sohn für Sünden der Welt sterben lässt
-> Jetzt werden keine Menschen mehr bestraft weil sie die zu hohen Ansprüche Got
tes nicht erreicht haben, sondern weil sie nicht bereit waren dafür um Vergebung
zu bitten und sich Gott unterzuordnen (Gott möchte, dass man sich ihm unterordn
et indem man als Schäfchen des Jesus sein Leben gestaltet)
Wer aber Gott konsequent ignoriert und sich gegen Gott auflehnt, der bekommt sei
ne Verfehlungen bestraft obwohl der Anspruch eigentlich zu hoch war denn er hätt
e ja MÖglichkeit gehabt um Vergebung zu bitten
-> Vergebung ist keinesfalls Freischein zum Sündigen, Vergebung ist eine lebensl
ange Bewährungsstrafe, d.h. die Sündenstrafe des Gläubigen ist vorbehaltlich von
Jesus stellvertretend getragen, bei schlechter Führung, d.h. wenn er den Willen
Gottes konsequent missachtet in seinem Leben, dann wird ihm diese Sündenvergebu
ng wieder aberkannt, er ist dann ein abgefallener Gläubiger laut Bibel und kommt
dennoch in die Hölle
[Bibel Matthäus 5,18 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das
Himmelreich kommen,
sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel]
schon im alten Testament stand
[Hesekiel 18,27 Wenn sich dagegen der Ungerechte abkehrt von seiner Ungerechtigk
eit, die er getan hat, und übt nun Recht und Gerechtigkeit, der wird sein Leben
erhalten. 28Denn weil er es gesehen und sich bekehrt hat von allen seinen Übertr
etungen, die er begangen hat, so soll er leben und nicht sterben.]
-> Schon im alten Testament wurde angekündigt, dass der Sünder was laut Bibel je
der
Mensch ist, seine Sünden vergeben bekommt, wenn er sich bereit erklärt, künftig
Gottes Willen im Leben zu tun, Jesus Kreuzigungstod ist die offizielle Grundlage
für Gott die Sünden der einsichtigen Sünder die sich bekehren und Gott unterordn
en
vergeben zu können ohne die Strafe für die Sünde einfach fallen zu lassen da Jes
us
sie stellvertretend getragen hat, somit die Strafe nicht einfach ausgesetzt wird
bei den einsichtigen Sündern sondern nur andersweitig, nämlich an einem Stellve
rtreter, vollstreckt wurde.
UND JESUS MUSSTE STERBEN :
--------------------------

Weil wir durch unsere Sündenschuld an die Macht des Satans und des Todes gebunde
nund von Gott getrennt sind
[quote] "Alle haben gesündigt und können deshalb nicht vor Gott bestehen." Römer
3,23
"Eure Sünden scheiden euch von eurem Gott." Jesaja 59,2
"Die Folge der Sünde ist der Tod." Römer 6,23
"Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er es gleichermaßen teilhaft
ig geworden, auf daß er durch den Tod die Macht nähme dem, der des Todes Gewalt
hatte, das ist dem Teufel, und erlöste die, so durch Furcht des Todes im ganzen
Leben Knechte sein mußten."
Heb. 2,14 [/quote]
Der Satan hat Anrecht auf die Sünder und gibt sie nicht freiwillig her, da der L
ohn der Sünde der Tod ist und der Teufel laut Hebräer 2,14 siehe oben die Gewalt
des Todes hat.
Satan Anrecht sind die einzelnen Sünden der Menschen, d.h. durch ihre Sündenschu
ld sind die Menschen allesamt an die Macht des Satans gefangen
Jesus musste sterben, damit er die Sündenschuld der Gläubigen somit bezahlen = t
ilgen konnte
Dadurch hat Satan keinen Anspruch mehr auf die Gläubigen, da ihre Sündenschuld s
tellvertretend von Jesus getilgt wurde und die Gläubigen somit offiziell keine S
ündenschuld mehr haben
keine Sündenschuld -> Satan hat kein Anrecht mehr auf die Gläubigen -> die Gläub
igen sind frei für Jesus/Gott und fürs Paradies

[QUOTE]Kolosser 2,14 Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen
gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet. 15 Er hat die Mäc
hte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt un
d hat einen Triumph aus ihnen gemacht in Christus.

In diesem Text geht es darum, zu zeigen, welche Wirkung das Kreuz hat. Der zentr
ale Vers im Kontext scheint der Vers 14 zu sein. Der Schuldschein, der über unse
rem Leben steht, nämlich die Summe unserer einzelnen Sünden, durch welche der Sa
tan anspruch auf unser Leben und unseren Tod mit anschliessender Höllenstrafe ha
t ist ans Kreuz geheftet, ein für alle mal getilgt. Was ist die Folge? Niemand
kann die mehr verklagen und aus Gottes Hand reißen, die ihr Leben und ihre Schul
d an Christus abgegeben haben.
[/QUOTE]
Durch unsere Sünden hat der Satan Macht über uns, denn unsere Sünden trennen uns
von Gott
[quote]Alle Menschen sind Sünder und haben nichts aufzuweisen, was Gott gefallen
könnte.» (Römer 3, 23)[/quote]
-> Alle Menschen sündigen hin und wieder
-> Alle Menschen sind von Gott getrennt und der Satan hat ein Anrecht auf ihre S
eele nach dem Tod = Hölle
-> Aber da Jesus Sünden der Gläubigen getilgt hat, hat Satan keinen Schuldschein
und kein Anrecht mehr auf Seelen der Gläubigen nach ihrem Tod
[quote] Offenbarung Johannes 12,10 Und ich hörte eine große Stimme, die sprach i
m Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden u
nd die Macht seines Christus; denn der Verkläger unserer Brüder (SATAN) ist verw
orfen, der sie verklagte Tag und Nacht vor unserm Gott. 11Und sie haben ihn über
wunden cdurch des Lammes Blut und ddurch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr
Leben nicht geliebt, bis hin zum Tod[/quote]
Satan versucht alle Menschen vor Gott zu verklagen wegen ihrer Sünden und er ver
langt von Gott Bestrafung der Sünden, nur weil Gott Jesus stellvertretend für di
e Sünden der Gläubigen hat sterben lassen und die Gläubigen somit von ihrer Sün
denschuld befreit sind kann Satan die Gläubigen nicht mehr verklagen und ihren T
od = Höllenstrafe nach irdischem Ableben und Trennung von Gott fordern da die Gl
äubigen keine Sündenschuld mehr haben und Satan schweigen muss

Ich finde das alles sehr sehr fair

http://www.jesus.de.vu