Sie sind auf Seite 1von 72

Gottes Wort

Offenbart an Hanna Dudde


durch das Innere Wort im Herzen
gem. Jes. 42,9; 46,19; Am. 3,7 und Joh. 14,21.

in den Jahren 1966 bis 1983

Heft 6
3.9.1973 – 5.5.1974


 
aus 790323

„Die göttliche Sprache kann nur der erkennen, dessen Herz auch voller Liebe ist und auch
demgemäß eine Sprache der Liebe versteht.“

aus 751113

….. Kommt der Geist der Wahrheit in Form Meiner Ansprache zu euch hernieder, so
wisset, daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen…

Und somit ist es auch für d e n von Nutzen, wo noch die Ansicht besteht, daß Ich nicht
eine für die Ohren besser klingende, weltlich vollkommenere Sprachweise dem Empfän-
ger Meiner Worte zukommen lasse…

Ihr alle habet noch in euch den Hochmut und Eigendünkel für die euch schmackhafteren
Worte einer verbesserten Sprachweise…

Und somit ist es auch nur d e m zum Nutzen und Wert, wo die Sprache des Herzens
vorherrscht, und will von Mir gespeist und getränkt werden auf seinem Lebensweg…

So hat sich der Mensch auch nur zum stets größer werdenden Verstandesmenschen
herangebildet, und wird sich wohl niemals ein Verstandesmensch die Worte so zu Herzen
gehen lassen, als wie es für ein in Liebe zu Mir erglühendem Kind möglich ist…

Soll die Kraft des Geistes wirksam werden, muß auch der Verstand zurücktreten in seiner
Geltung und Eigendünkel….Verstand und Geisteskraft werden niemals gemeinsam ein
Feld bebauen…


 
Hanna Dudde wurde am 28.8.1897 in Liegnitz (Schlesien) geboren. Der Vater war
protestantisch, die Mutter katholisch. Alle sieben Kinder, 5 Mädchen und 2 Jungen,
wurden im katholischen Glauben erzogen. Der Vater war Kunstmalers.

Ihr ältere Schwester Bertha D u d d e wurde am 1.4.1891 in Liegnitz (Schlesien)

Am 7. Februar 1945 zog die russische Armee in Liegnitz ein. Das mehrstöckige Wohn-
haus, in dem die Familie gewohnt hatte, wurde beschlagnahmt. Hanna war zu diesem
Zeitpunkt 48 Jahre alt, ihre Schwester Bertha war 54 Jahre alt.

Die Evakuierung ins Reich war am 7.11.1946. Aufgrund der Abwesenheit von Bertha
am Tag der Evakuierung in Güterzügen, hatte Hanna die Handschriften mit den Offen-
barungen Gottes an Bertha an sich genommen, in denen bis zu diesem Zeitpunkt 3924
Kundgaben von Bertha niedergeschrieben waren.

Von den bis dahin 49 Handschriften blieben 13 Handschriften in der Wohnung von
Bertha, bis dahin wohnhaft in der Hedwigstraße 39 in Liegnitz, zurück …. und den Grund
dazu offenbart uns der Himmlische Vater in der Kundgabe an Hanna vom 17.11.1971.
Diese Handschriften haben sich bis heute (3/2010) trotz Suche nicht angefunden.

Im November 1946 ist das Flüchtlingsaufnahmelager in Wolfen/Bitterfeld als Aufenthalt


überliefert, ab Dezember 1946 dann Draschwitz bei Zeitz und ab 20.12.1946 Rodenkir-
chen/Köln und ab 16.Mai 1948 Leverkusen… im Casino der Bayer-Werke, später dann in
der Manforter Straße 26.

Nach dem Tod ihrer Schwester Bertha (17.9.1965) und ihres Bruders Franz (1966) zog
Hanna nach Wattenweiler bei Bad Schussenried in Baden Württemberg.

Von 1966 bis zu ihrem Heimgang am 17.8.1983 hatte Hanna Dudde ebenfalls das Innere
Wort. Die Kundgaben sind nicht komplett überliefert.

Dem Herausgeber wurden 2008 zwei Ordner mit 805 Kundgaben übergeben, die nun der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und dem einen überaus reichen Segen bringen
wird, der auch diese Worte Gottes mit dem Herzen liest und in sie als ewiges geistiges Gut
aufnimmt.

Herausgeber:
Ingo Schneuing, Flörekeweg 9, 21339 Lüneburg, 04131 32589
ischneuing@aol.com, www.bertha-dudde.info

im März 2010


 
 
Verzeichnis: 

 
 
 
730903.1 Leid entledigt der Schlacken und trägt die Krone des Lebens ein.. 
730903.2 Alle Worte Gottes dienen als Hinweise, die der Seele dienen auf dem Weg zur Höhe… 
730904 Erkennet die Größe, Allmacht und Weisheit in den Worten Gottes 
730909 Der Wille des Menschen erreicht durch die Liebe eine Stärkung 
730914 Kundgabe aus dem Jenseits  von Luise Haller.. und anderer im Anschluß daran 
730918 Die Liebe ist der größte Kraftspender für die Seele…Widerstand, die Kraft der Seele 
730920 Worte des Vaters an jedes Seiner Kinder, welches diese Worte im Herzen vernimmt.. 
730923 So die Gegenmacht sich erhebet und wird zur Vernichtung auffordern… Der Eingriff Gottes … 
730927 Beistand bei Hilflosigkeit… Hüter Meiner Liebe… 
730930.1 Behutsames Vorgehen …. 
730930.2 Unterscheide: Menschliche Worte der „Liebe“ im Gegensatz zu den Worten aus dem  
       Geist Gottes … falsche Propheten … 
731002 Eine jenseitige Seele wird belehrt und ist überglücklich.. 
731006 Hartnäckigkeit des Nicht‐Erkennen‐Wollens des reinen Geistesgutes Gottes 
731007 Stufenweise Entwicklung der Seele wie auf einer Leiter… 
731008 Jenseitsarbeit der Weinbergarbeiter als Liebetat von unermeßlichem Ausmaß… 
731012 Gottes  Wort ist Seelenspeise…  Vorsorge vor dem Eingriff… Weltgeschehen beobachten… 
731019 Hinweis auf Vorsorge für geistige Nahrung zur Stärkung der Seele vor dem Eingriff Gottes.. 
731026 Aufforderung Gottes, den Seelen im Jenseits Nahrung zu geben durch Vorlesen Seines 
 Wortes aus B.D. Heften… 
731028 Durch die Zuführung von Seelen öffnet sich denen die Tür in das ewige Reich.. 
731029 Nützet die Gnaden des Erlösungswerkes.. 
731102 Nochmals Vorsorge …  Durch eine Gemeinsamkeit bildet sich ein Herd, der von  
  erschreckendem Ausmaß sein wird … 
731105 Lasset alle teilhaben an dem Mahl, das Ich euch bereite… 
731106 Aus dem Jenseits eine weitere Schwester von Bertha und Hanna … 
731110 Es wird eine Zeit des Stillstandes von Druck und Verbreitung kommen, die dann  
eingehalten werden soll… 
731123 Nach dem Eingriff: Die Welt erkennt die Gegenmacht in den Kindern  Gottes und wird 
 vor Gewaltanwendung nicht zurückschrecken wollen 
731125 Wo ihr noch könnet fruchtbringende Arbeit leisten, soll es euch nicht zuviel sein… 
731211 Bewußte Verbindung mit Gott 
731212 Warum muß der Mensch im Erdenleben die Zeit der Prüfungen durchstehen… 
731213 Aufgabe der Mitarbeiter Gottes … 
731214 Allem, was den Menschen schwächen will auf Erden, WIDERSTAND leisten! 
731226 Eingriff Gottes… Vorrat zur Eigenversorgung… Kundgabe von Bertha Dudde aus 
   dem Jenseits… 
740105 Nachfolge im Besitz des Werkes…  Rettung vor Vernichtung durch Hanna 1946 
740106 Das Opfer Jesu den Mitmenschen verständlich machen… 
740107 Lasset all euer Bemühen und Sorgen Mir… 
740109 Kriegsjahr 1945 … danach erneute Lebensmöglichkeit .. 


 
740110 Nur das Vertrauen zu Gott ermöglicht einen Fortschritt… 
740111 Das Leid ist eine Schule zur Läuterung … 
740112 Verheißung: ..wo durch diese Macht die Welt aus ihren Angeln gehoben wird…  
OPEC Krise November 1973 … 
740118 Warnung: Kein Recht den Mitmenschen in belehrender Weise zu bedrängen … 
740120 Kundgaben von sogn. Außerirdischen sind Trugbilder Satans …  UFO’s .. 
740122 „… und führe uns nicht in Versuchung…“ 
740123.1 Treue und Verlangen sind die Bausteine, die weiterhelfen zum Aufstieg über Klippen… 
740123.2 Es ist die Not groß … 
740124 Kleine Schritte durch Hinweis auf das Ende … 
740131 Lasset Mich zu euch sprechen … 
740201 „Wem ihr die Sünden nachlasset, dem sind sie nachgelassen und dem ihr sie behalten 
 werdet, dem sind sie behalten…“ 
740203 Anfrage und Belehrung einer jenseitigen Seele 
740205 Vorsorge… Weltliche Verfügung zur Einschränkung der Versorgung … 
740208 Zweierlei Entsagung…  Ein Wort zur Aufrüttelung der geistig Schwachen … 
740209 Gebet Liebe und Ich werde euch auch Meine Liebe schenken … 
740210 Nur die eigene Willenskraft kann die geistigen Erkenntnisse fördern … 
740214 Trübung der Erkenntnis durch die Eigenliebe … 
740219.1 Das Kennzeichen eines Eingriffes der Gegenmacht … Falschmedien verursachen Grübeln 
    und schlechtes  Empfinden… keinen Herzensfrieden… 
740219.2 Wirken des Gegners durch die Seelenschwäche als Angriffspunkt … Falschmedien … 
740308 Das Gericht in kleineren Geschehen bei denen, wo der Funke noch nicht verglimmt ist 
740314 Aufklärung Gottes über das Gebot  „Wachset und mehret euch….“  … Gotteskindschaft 
740406 Nach Vorlesung für die Seelen im Jenseits Nr. 7136 (Christus Problem )  
740412 Worte von Maria …  Nach Vorlesen den Seelen im Jenseits aus B.D. Heft  
„Christus‐Problem“ Nr. 5361 – 6232 – 
740420 Worte Gottes sind Nahrung für die Seele, Diesseits wie Jenseits … 
740428 Aus eigener Kraft und eigenem Willen kommt keiner zum Ziel … 
740430 Liebe und Glaube löst alle Fesseln … 
740505 Eigenlicht ohne Leuchtkraft … Falschmedien …   


 
730903.1
H.D. 3.9.1973
Leid entledigt der Schlacken und trägt die Krone des Lebens ein..
So, Mein Kind, Ich dieses habe zugelassen, soll es euch Meine liebende Hand
aber auch beweisen, denn ihr könnet nicht ermessen, welche Glückseligkeit
d e m bereitet wird, wo die Seele durch Leid geläutert wurde, was ihr eine
erhöhte Reife einträgt.
Diese Reife ist durch das Leid nur möglich, denn wo eine Seele gewillt ist,
den Kreuzgang zu gehen, welchen Ich euch doch zur Nachahmung gab mit
den Worten „Folget Mir nach…“ und „Wer Mich liebt, der nehme sein Kreuz
auf sich und folge Mir nach…“ , sind diese Worte aber für einen jeden in ihrer
ganzen Bedeutung nicht recht zu verstehen. Es ist damit ein j e d e s L e i d
auch gemeint, welches für euch Menschen schon genügt in eurer Schwäche…
daß ihr es als einen Kreuzgang bewerten könnet…

So ist aber auch immer M e i n e L i e b e bei einem jeden Meiner Kinder


und Ich stehe euch zur Seite mit Meinem Trost…

Und es wird nach bestandenem Leid für dich, Mein lieber Sohn, dir die Krone
des Lebens eintragen, denn du hast dich durch das Leid so mancher Schlacken
entledigt und wirst dich Meiner liebenden Führung auch weiterhin erfreuen
können…

Wenn I c h m i t d i r b i n … was kann dich wohl besser kräftigen als nur


M e i n e K r a f t es vermag und dich erhält auch weiterhin?

Und nun gehe gestärkt durch Mein Wort den Tagen entgegen und es wird die
Liebe dich nicht verlassen… so I c h als die L i e b e S e l b s t bei dir bin…
Amen

730903.2
H.D. 3.9.1973 (2)
Alle Worte Gottes dienen als Hinweise,
die der Seele dienen auf dem Weg zur Höhe…
Und so ist es nur immer wieder Meine Gnade die euch leitet und führt die
Wege, um zur Vollendung eurer Seele zu gelangen.


 
Und wo ein Kind mit Hilfe Meiner Kraft sich fähig machte, daß Ich Mein Wort
konnte weiter fließen lassen, ist es für euch, Meine Kinder, ein Gnadenge-
schenk…. denn es muß für die Zeit des Ende noch so manches euch erschlos-
sen werden.

Wo eine direkte Zuleitung möglich ist, besteht auch die Möglichkeit einer
rechten Belehrung, und durch diese wieder gereicht es euch zum Segen… denn
ihr wisset nicht, was euren Seelen noch muß zugeführt werden an reiner Nah-
rung. Ihr habet wohl durch all euer Streben, Mir näher zu kommen, den Beweis
erbracht, und wollet ihr nun aber auch einen Erfolg ersehen und euch dadurch
auch gestärkt fühlen, müsset ihr euch nicht d e m widersetzen, was allein euch
dient zum weiteren Fortschritt.

Hat es der Mensch erst einmal soweit geschafft, daß er durch seine Erkenntnis
über Meine Wesenheit und Meines Wirkens für seine Seele ein kleines Licht
konnte entzünden, so steht nun aber auch eine weiter Tätigkeit dieser zu.

Sie muß, durch Meine Gnade geführt, sich nun auch dessen bewußt werden,
was ihr noch fehlt an der Reife, wie auch sie muß erkennen lernen, daß alle
von Mir gegebenen Worte und Hinweise nur dazu dienen, ihr zu helfen auf
Ihrem Weg zur Höhe.

Und das habet ihr des öfteren schon unterlassen, indem ihr nicht annahmet
Meine Worte als von Mir gegeben…Soll Ich nun noch in stärkerem Ton Mich
erkenntlich machen, um euch, die ihr wollet Mir zu Seite stehen auch in der
Wahrheit e u r e s D e n k e n s zu wissen? Wenn Ich Mich eines Menschen
Mund bediene, muß es auch für euch durch die Klarheit und Weisheit zu
erkennen sein, daß I c h euer aller V a t e r weiß, euch zu Mir zu ziehen
nach Meinem Plan… Stellet euch ein und lasset nicht die Gnade an euch
vorüber gehen, denn bald werden die ersten Anzeichen ersichtlich sein, die
eine Verbindung nicht mehr zulassen… Amen

730904
H.D. 4.9.1973
Erkennet die Größe, Allmacht und Weisheit in den Worten Gottes
Wie oft schon wurde Meine Macht euch bewiesen und für euch es zu einer
Glaubensstärke führte.


 
Und wenn Ich nun erneut Meine Worte euch gebe und ihr dadurch erkennen
werdet die Größe Meiner Allmacht und Weisheit, soll es allen zur Stärkung
dienen, denn es ist für einen jeden vonnöten, daß sie Stärkung erfahren und
sich hilfesuchend nur an Mich wenden sollen, so sie durch die Not in verstärk-
tem Maße sie gebrauchen werden.

Des Schöpfers Wille kennt keine Grenzen der Möglichkeit, es kann sowohl von
Mir in der Gegenrichtung gelenkt werden, wie aber auch Ich es kann zuwege
bringen, daß es ein so offensichtlicher Eingriff Meinerseits ist, wo ihr vermeint,
daß es müßte einen andern Verlauf nehmen…

Und diese große Liebetat wird euch unfaßbar sein, ihr werdet euch fragen, wie
konnte solches geschehen, wo der Verstand es ließ zu anderen Schlüssen
führen.

O, Mein Kind, Ich bin euch doch so nahe, ihr sollet für Mich doch noch so
mancherlei Arbeit leisten, darum komme Ich zu dir und eröffne dir dieses, denn
du wirst von Mir gelenkt und einer Gnade teilhaftig, die wohl selten Ich euch
schenken kann.

Und so soll es für heut das Geleitwort sein, durch welches es wird für alle zum
Segen gereichen… Amen

730909
H.D. 9.9.1973
Der Wille des Menschen erreicht durch die Liebe eine Stärkung
Es ist der Geist erfüllt mit Meiner Gnade, wo die Seele sich frei gemacht hat
von einer Fessel, die des Gegners Macht ihr anlegte und sie durch dessen
Gewalt keiner Trennung fähig war. Und nun hat sich Meine Verheißung erfüllt,
die Ich euch gab… daß ihre könnet euch jeglicher Fessel entledigen, so euer
W i l l e auch die K r a f t dazu gibt.

Und diesen Willen müsset ihr nützen, denn es ist das allein notwendig, um
dann der Seele d a s zuführen zu können, was sie benötigt zu ihrem weiteren
Weg. So also durch den Willen ihr Mir beweiset, daß ihr wollet in M e i n e
F ü h r u n g euch begeben, ist es dann ein leichtes eure Schritte stets so zu
lenken, daß ihr könnet auf dem Weg vorwärts schreiten.


 
Und nun sollet ihr euch einer Prüfung unterstellen, ob es euch ernst ist auf dem
Weg zu verbleiben, der mit seinen oftmals zu überwindenden Schwierigkeiten
euch aber nicht abhalten soll von eurem Streben.

Mir ist es wohl möglich, immer an den Klippen des Weges hilfreich euch die
Hand zu reichen, und ihr werdet dann erkennen, was die Liebe Gottes vermag,
um einem Erdenkind den Weg gangbar zu machen. Darum, ihr Meine Schütz-
linge, ihr alle, die ihr wollet vom Meiner Liebe Gebrauch machen, lasset nicht
gleichgültig diese Worte in euch aufnehmen, denn wisset, daß der Schöpfer des
Alls weiß um eines jeden Menschen Möglichkeit und Willen… der durch die
L i e b e Stärkung erfährt, und dadurch auch die Möglichkeit nun besteht, M i r
seine ganze Liebe zu schenken.

Es wird immer ein Fortschritt sein, und sei der noch so gering… es ist durch
die Verbindung mit Mir euch alles möglich… und kommen euch auch alle
Meine Hilfskräfte entgegen, die durch ihre Liebe euch den Weg auch wollen
verkürzen, der zum Licht führt. Es ist dieses Licht aber nur zu erreichen durch
die L i e b e, die ewig währet und nie vergehen wird… Amen

730914
H.D. 14.9.1973
Kundgabe aus dem Jenseits von Luise Haller
und anderer im Anschluß daran
Es haben vernommen dein Gebet und Bitte nicht nur die Seelen d e r e r , die
durch deine Gedanken dich ließen die Bitte tun, es haben auch alle es vernom-
men, wo schon der Grad der Erkenntnis es zuließ, daß sie sich auch einfanden
im Kreis der Zuhörer.

Und nun kommt zu dir die Mutter Meines Kindes, wie aber auch sich wird die
Liebe derer äußern, wo Ich sie führte zu dem Lichtquell Amen

Und so höre du die Worte Meines Kindes, der Mutter deines Bruders und
Freundes…

„Es ist bei dir dein Mutterle Luise Haller… Mein liebes Kind, wie sehe ich
doch alle deine Liebe und Aufopferung für meinen Sohn, meinem lieben
Buben, der sich will erringen die Krone es Lebens.


 
Ach mein Kind, du meines Herzens einstige Liebe, wie hast du dich entwickelt
zu einer geistigen Schönheit jetzt schon auf Erden… und wie konntest du
wachsen an der Seite deiner Schwester, die dir in aufrichtiger Liebe beisteht im
Lebenskampf. Du warst wohl schon lange in der richtigen Lebensbahn, so du
aber willst vorwärts kommen, muß dir die Liebe des Vaters auch durch Seine
Hand noch helfen zum Aufstieg zur Höhe… Du kannst es nicht ermessen die
Glückseligkeit, die dir wird zuteil, so du eingehest in das Reich des Friedens.

Mir wird so manches jetzt erschlossen, wo ich zu meiner Lebenszeit nicht recht
wußte, wozu alles dient.. Wie könnet ihr doch froh sein, daß ihr durch des
Vaters Gnade jetzt schon dürfet in die Erkenntnis gelangen, und dadurch es für
euch auch in so mancher schweren Stunde leichter zu ertragen ist… wo ich
doch noch mußte hindurch gehen, durch so manches Tal der Tränen…

Ach, mein lieber Bub, du wirst es erfahren, wie du von der Liebe des Vaters
getragen wurdest und wie sich immer wieder konnte mit Hilfe Seiner Macht so
manches sich wandeln… und die Zeit ändern, die dir so fehlte zu deiner Tätig-
keit. So komme du doch mit allen deinen Sorgen doch nur immer zu Ihm,
unserem Vater des Lichtes… Er allein kann Sich der Menschen nur erbarmen
und will allen verhelfen zum ewigen Leben. So sollst du auch dich dessen
erfreuen, was dir auch noch mag jetzt schwer erscheinen, denn es wird die
Liebe des Vaters ganz offensichtlich dir beistehen und dir die Tage helfen
tragen, wo du noch mußt ausharren in Geduld.

Denn es kann die Frucht nur reifen durch einen Gärungsprozeß… und gleich
eines reifen Weines , der sich durch die Gärung ergibt, ist es dann auch ein
vollreifer Trank d e m , der sich will stärken mit diesem Wein.

(an H.D. gerichtet): Ja, es hat die wohl Schwierigkeiten gemacht mein liebes
Kind, diesen meinen Vergleich aufzunehmen, und doch steht er dem gleich,
was nun mein lieber Bub muß noch erdulden zu seiner Reife.

Ach, meine liebe Schwester, halte du mit Hilfe des Vaters nur stets dich noch
zur Hilfe bereit und lasse deine Sorgen des Vaters Sorge sein, Er allein weiß
alles zu seiner Zeit zu wandeln und wird euch auch beistehen weiterhin.
So gehe ich und will dir mein lieber Sohn noch zurufen, es ist die Zeit der
Prüfungen, die des Vaters Liebe und Gnade noch allen denen schenkt, wo die
Herzen sich schon für Ihn entschieden haben und dadurch auch einer besonde-
ren Betreuung unterstehen…

10 
 
Es grüßt dich eure Mutter, eure Beschützerin auch durch die Zulassung des
Vaters, und es soll euch die Hilfe zuteil werden in des Namens Jesus Christus
und Erlösers … Amen“

Kommet doch nur immer zu euerm Vater, Er weiß alle eure Sorgen und Nöte
und ist der beste Arzt und Helfer in der Not. Es sagt dir dies dein Schutz- und
Führergeist, der dir zugesellt ist auf Erden…. Amen

Im Anschluß an die vorstehende Kundgabe vom 14.9.1973

Ja, es hat sich noch so mancher eingefunden, der das Licht erkannte und dem
nachging. Und so nun kann es für manchen noch zur Erkenntnis beitragen, so
sie erkennen, daß eine Verbindung zur Erde besteht.. Es hat sich der Kreis
vergrößert und es ist nun eine Seele noch, die sich will äußern, damit auch
durch sie wieder es kann für andere ein Fortschritt sein. Höre du sie an, Ich
will dich stärken mit meinem Geist…. Amen

„Geduld ist also das Wichtigste, was wir üben sollen, so wir in der Not des
Leibes und der Seele sind. Ich habe dies vernommen aus den Worten, die der
Seele gegeben wurden, um sich zu äußern.

Diese unsere Führerin hat schon so viel uns verholfen, daß wir konnten weiter-
kommen in unserer Wanderung. Und nun wir erkennen, wo eigentlich der
wahre Weg zu finden ist, wissen wir auch, daß wir müssen immer nur dem
Licht uns zuwenden, wenn es uns den Weg erhellt… Wir haben wohl schon so
manches vernommen, doch konnten wir es nicht glauben, daß ein Erdenmensch
sich soll unser annehmen können.

Ja, es ist die Liebe also erst einmal notwendig, soll sich ein Mensch auch unser
annehmen… und wie so manches konnten wird dann auch verstehen, wenn wir
es erfahren haben, daß durch diese Liebe es immer heller um uns wurde, und
somit auch wir dann den Weg fanden zu euch.

Und das ist uns nun erschlossen worden nur durch die Liebe und die Bitten der
Erdenbewohner, daß sie unter gedachten noch über das Grab hinaus… Wie
wenige tun es aber, ach wir können es nicht oft genug erwähnen und fordern
die noch auf, die uns beigesellt sind, aber noch keinen Willen haben, uns zu
folgen.

11 
 
So soll es nun aber für uns eine Triebkraft sein, denen allen immer wieder zu
berichten von der Liebe, dir ihr uns schenktet… aber nur deswegen euch unser
annahmet… weil ihr uns durch eure Gedanken habet zu euch gezogen. Und das
ist also das Wichtigste, daß ihr uns nicht vergeßt auf Erden und dann auch uns
weiterführt zum Licht…

So will ich loben und preisen unseren Gott und Schöpfer, Der uns solches hat
gegeben… denn durch Ihn könnet ihr doch auch nur an uns d a s tun…Und
wir danken und loben und preisen den König aller Könige, Der uns geschaffen
hat zu Seinem Ruhm… Amen

Ich bin einer der wenigen, die sich haben dem Licht zugewandt und will nun
weiter diesem folgen. Dank sei auch dir, meiner Erdenschwester… Amen“

Uns so sollt du nicht zweifeln an deren Worten, sie stehen im Schutz der
Lichtwesen und ihres Führers … Amen

730918
H.D. 18.9.1973
Die Liebe ist der größte Kraftspender für die Seele…
Widerstand, die Kraft der Seele
Und es wächst der Widerstand, die Kraft der Seele, so durch die erhöhten
Anforderungen muß die Hilfe geleistet werden. Wenn nun aber M e i n e
Kraft dich trägt, soll es dir eine besondere Kraftzufuhr auch sein… und du
wirst so manches können tun, wo I c h nur als der Kraftquell zu erkennen
bin…

Und die Liebe ist die größte aller Kraftspender… und wird dieser Quell nicht
versiegen, solange ihr nicht selbst ihm den Zufluß verwehrt…

So soll es nun auch für j e n e gelten, wo Mein Auge es ersieht, wie weit eine
Seele sich schon geöffnet hat diesem Quell, und dadurch nun auch wird beitra-
gen zum besseren Verständnis für die reine und wahre Lehre aus Mir…

So kommt der Mensch durch Schicksalsschläge auch nur zur besseren Er-
kenntnis und wird einmal diese erweckt, ist es dann auch kein weiter Schritt
mehr, um M i c h g a n z zu erfassen in vollem Verständnis und Liebe zu Mir.
Amen
12 
 
730920
H.D. 20.9.1973
Worte des Vaters an jedes Seiner Kinder,
welches diese Worte im Herzen vernimmt..
Mein Kind, es kommt für dich die Zeit heran, wo du in verstärktem Maß wirst
müssen für deine Mitmenschen dich einsetzen. Und so kannst du aber auch
gewiß sein, daß nur der Hilfswille soll geweckt werden, wenn Ich so manches
zulasse, daß die Not deiner Brüder und Schwestern eine Bereitschaft erfor-
dert…

Und so kannst du es aber auch mit Meiner Hilfe stets bewältigen, und wo die
Liebe allem zugrunde steht, ist auch der Erfolg der Hilfe gesichert. Meinen
Kindern, die Ich zur Prüfung ausersehe, steht Meine Gnade aber auch in ver-
stärktem Maß zu, und durch diese Gnade ist ihnen für ihre Seelen ein Fort-
schritt garantiert, der sie wird dann auch besser es erkennen lassen, was ihnen
fehlte an der wahren Erkenntnis und Weisheit aus Mir…

So nun die Stunde dieser Erkenntnis kommen muß, und nicht auf anderem
Wege kann zum Erfolg kommen als nur durch das Leid der Prüfungen, ist es
für dich von einer großen Wichtigkeit, daß du durch Meine Worte es zuvor
erfahren sollst, denn sie werden durch dich nun aufmerksam gemacht, wo sie in
ihren Wegen den rechten Pfad verlassen und dem Schein eines Irrlichtes nach-
gingen…

Mache Du daher dich stets bereit, d e n e n d a s z u k o m m e n zu lassen,


was ihr Seelen bedürfen, denn die Zeit ist nur noch kurz und erfordert den
Einsatz aller Mir in Wahrheit dienender Kinder… Und so soll dadurch eine
Brücke geschlagen werden, auf welcher so mancher noch kann zum Licht
geführt werden… Amen

730923
H.D. 23.9.1973
So die Gegenmacht sich erhebet und wird zur Vernichtung auffordern…
Der Eingriff Gottes …
Machet euch frei von jeglichen Einfluß durch des Gegners Macht und haltet
euch mehr und mehr an Meiner Hand… Ihr wisset, daß die Zeit nahe ist, wo es
zu einer Erschütterung alles dessen kommt, wo die Gefahr besteht, daß durch

13 
 
die Gegenmacht es zur völligen Niederlage soll beitragen. .. Und diese werde
Ich verhindern, indem M e i n e Macht sich wird entgegenstellen und dadurch
auch es wird ein Beweis sein, daß die Allmacht und Weisheit Gottes weiß,
nach Seinem Willen alles zu lenken.

So die Gegenmacht sich erhebet und wird zur Vernichtung auffordern,


setze Ich gleicherweise alles in Bewegung zur Abwehr.. und es kann die
Welt dieses nicht fassen, so sie erkennen muß eine höhere Gewalt.

Alles habe Ich euch schon zur Genüge kund getan, ihr brauchet euch nur durch
Meine Worte stärken, um dann zu erkennen, was die Stunde geschlagen hat
und will durch diese Worte sagen. Darum setzet euch mit allen denen in Ver-
bindung, wo der Geist euch führt und es soll durch eine Gemeinsamkeit für
einen jeden zum Vorteil sein.

Denn wenn Ich werde gesprochen haben durch die Elemente der Natur, wisset
ihr dann aber auch euch besser zu verständigen und Ich werde es für einen
Jeden möglich machen, daß die Verbindung bestehen bleibt… Es wird dann
der Arbeit reichlich zu tun geben und wo nur eine noch so geringe Hilfe geleis-
tet wird, soll auch Meine Liebe dem beistehen, und somit kann dann eine
größere Gemeinschaft herangebildet werden zur Freude und Stärkung auch für
euch…

So will Ich aber auch mit Meiner Macht und Weisheit auch dort eintreten, wo
die bangenden Fragen Meines Kindes Mich erkennen lassen, daß es gewillt ist
für Mich durch seine Arbeit noch einzustehen… und es wird Meine Hand ihn
führen auf Schritt und Tritt, auf daß es nicht zum Schaden wird.

So sollst du, Mein Kind, durch deine immerwährend Bereitschaft noch so


manches für deine Brüder und Schwestern tun, indem du Mir willig immer
wieder dein Ohr öffnest, um dadurch den Geist Meiner Liebe dir zuleiten zu
können… Gehe du gestärkt durch Meinen Geist in einen jeden neuen Tag, und
wo Ich weile, bist du geborgen für alle Zeit… Amen

730973
H.D. 27.9.1973
Beistand bei Hilflosigkeit… Hüter Meiner Liebe…
Strahlen der Liebe sollen euch begleiten auf eurem Pilgerweg auf Erden, und
wo diese Strahlen ihre Wirkung erreichen, erstehet dann ein Mir wohlgefälliges
14 
 
Kind. Es ist dann auch die Seele nun fähig, aus eigener Kraft sich weiter zu
entwickeln.

So soll es als das vordringlichste gelten, daß die Liebe dort zur Anwendung
kommen muß, wo ihr vermeint sie als nutzlos anzuwenden… Stehet nicht auch
dort als Hüter M e i n e Liebe dem bei, wo Ich ersehe die Hilfslosigkeit eines
Menschen, und durch diese Hilfslosigkeit stets mehr sich die Ketten der Ge-
genmacht um ihn schließen?

Das ist die größte Liebetat, aus diesen Ketten d e n zu befreien kraft der
Liebe, und sie wird den Sieg davon tragen und dann durch weitere Führung
wieder vorwärtsschreiten können.

So ist es für die gesamte Menschheit als ein sich nicht bewußtes falsches
Handeln auch zu erkennen… es ist die L i e b e n i c h t m e h r das Abwehr-
mittel Meinem Gegner gegenüber… und so ist es zu verstehen, daß seine
Macht will alles vernichten und ihm hörig machen d i e Menschen, wo durch
Lichtlosigkeit er erkennt deren Stärke.

Wo es also noch kann durch eure Bereitschaft für die Mitmenschen zum Erfolg
führen, und ihr sie Mir zuführet, ist es von einer solch hohen Bedeutung, denn
ihr habt durch erbarmende Liebe Mir bezeugt, Meinem Erdenwandel gleich zu
leben und die Liebe zu üben, was Ich euch als das wichtigste Gebot gab…
Mich zu lieben und euern Nächsten wie euch selbst.. Amen

730930.1
H.D. 30.9.1973 (1)
Behutsames Vorgehen ….
Wo der Wille zur Wahrheit herrscht, bin Ich als die ewige Wahrheit stets
bereit, Meine Gnadengaben auszuteilen…
Es hat die Liebe eines Menschen Mir zurückgebracht so manche Seele die
verloren schien. So kann auch nun sich wieder ein Weg erschließen, wo durch
eine ständige Bereitschaft und dem Willen, einer Seele zum Licht zu verhelfen,
mit Meinem Beistand zum Erfolg führen.

Habe Ich nicht auch Meine Zusage gegeben, daß es wird für dieses Kind als
Brücke dienen, wo noch keine feste Grundlage besteht, aber durch weitere
Führung von Mir s o gelenkt wird werden, daß es zu einer für den Aufbau

15 
 
dienenden Tätigkeit kommt, wo durch Fleiß und festen Willen Ich es zum
Erfolg führen werde?

Und so ist die Zeit der Entscheidung auch eine Prüfung des Vertrauens zu Mir
und es soll dazu beitragen, die Seele M i r zu eigen zu geben. Es soll die
Bindung schaffen, Mich in Wahrheit zu erkennen, auf M i c h zu bauen und
die Not der leiblichen Belange M i r s e l b s t zu Füßen legen, auf daß Ich
dann kann Meine Hilfskräfte in Bewegung setzen, die es werden zu lenken
wissen durch Meine Kraft, daß sich eine Tür öffnet zur Erleichterung und
Freude aller…

Darum gehe du, Mein Kind, behutsam vor und leite diese Worte dem Kinde
n a c h deiner Bereitwilligkeit erst zu, wodurch du kannst mit deinen Bitten in
Gemeinschaft des Kindes eine bessere Beachtung gewinnen. Sehe nur immer
d e m nach, was du empfindet und willst denen tun, und Ich werde deine Hilfe
unterstützen mit Meiner Kraft… Amen

730930.2
H.D. 30.9.1973 (2)
Unterscheide: Menschliche Worte der „Liebe“ im Gegensatz zu den Wor-
ten aus dem Geist Gottes … falsche Propheten …
Die Worte der Liebe die Ich allen schenke aus Meinem Gnadenborn, sind für
so manche Seele wohl eine Quelle, an welcher sie sich laben, aber auch sind
derer noch viele, wo der Geist sie nicht läßt d a s erkennen, was Ich ihnen
durch ein Erdenkind zukommen lassen…

Sie wollen mit ihrem Verstandesdenken so manches sich besser zu eigen


machen und wissen nicht, daß, wo dieser sie leitet, sie nimmermehr können
den Unterschied erkennen von den Worten der „Liebe“ und Worten, die aus
Meinem Geist wohl zeugen sollen, aber nicht fähig sind, einer Seele das rechte
Leben zu geben.

So ist die Seele in einem ständigen Wechsel von Unruhe und Ungewißheit, die
sie immer wieder befällt. Und wo nun der Geist sich ihnen will kund tun, und
will der Seele verhelfen zum wahren Licht zu kommen, stehet sie dann immer
wieder im Zweifel ihrer Reife… und sie wird nicht eher das reine Lebenswas-
ser annehmen, sowie sie nicht gewillt ist, es aus Meiner Hand anzunehmen.

16 
 
Ich habe sowohl Meine Kinder, wie aber auch alle die noch Mir fernstehenden
mit Meiner Liebe im Auge, und behalte sie auch stets, sodaß keines kann
sagen, von Mir nicht bedacht zu werden, denn Ich will a l l e n verhelfen zum
Licht zu gelangen… Amen

731002
H.D. 2.10.1973
Eine jenseitige Seele wird belehrt und ist überglücklich..
Nach Lesen aus B.D. Heft März 1968
So habe Ich sie herangeführt an den Quell, wo Mein Wort ertönet und es ist die
Seele gewillt, an diesem Quell sich zu laben, und möchte durch eine von M i r
bewilligte Belehrung sich dir nahen…

Es ist die Zeit, wo diesen Seelen noch reichliche Kost kann geboten werden,
aufdaß sie dann durch ihren Willen nun höher schreiten können. Amen

Es ist der Geist einer Seele, die sich im Erdenleben nicht zurechtfinden konnte
in den Lehren der Kirchen. Und nun stehet sie wißbegierig vor dir und versteht
auch jedes Wort, was du gelesen hast. Es soll sich nun ihr die Gnade erschlie-
ßen, daß sie sich äußern kann…. dein Führergeist.

„Habe ich nun vernommen die Worte Gottes, und du hast sie mir nicht umsonst
gegeben… Ach du meine Erdenschwester, wie kann ich doch nur mich dir
erkenntlich zeigen, ich will für diese Stunde nicht um Haaresbreite davon
abweichen, wenn ich nur immer wieder das Wort vernehmen kann.

So wollte ich fragen und wußte nicht, daß erst muß des Vaters Wille mir auch
die Erlaubnis geben, sprechen zu dürfen… So höre meine Frage, ich möchte
wissen, wieweit die Gottheit doch ihre Grenzen zieht, wenn ein in der Dunkel-
heit weilendes Wesen hilflos ist und sich nicht äußern kann.. Ist dann die Liebe
Gottes nicht auch d o r t, wo die Unwissenheit das verschuldete, daß eine
Seele in völligem Dunkel ist? Ach gebe mir durch deine Meinung doch einen
Hinweis, ich möchte diesen Seelen helfen herauszukommen aus der Dunkel-
heit… (Aufklärung)

Ach, ich könnte weinen vor Glück über diesen Hinweis, denn dadurch ist auch
mir die Kraft also gegeben, helfen zu können…so ich mir die Kraft verschaffe
durch meinen Hilfswillen.. Ach es ist doch für diese alle vom Segen, so sie
17 
 
durch die Gnade des Heilandes und Erlösers Jesus Christus nun auch zum Licht
kommen werden und ich will mich ihrer annehmen…

Denn sie sind mir im Erdenleben als meine Freuden begegnet, und nun sollen
sie auch gleich mir die erbarmende Hand Gottes erfahren… denn sie wird mich
leiten und mir in allem die rechten Worte auch geben… wodurch sie erkennen
werden, daß der Gott der Liebe nicht ein Gott des Zornes ist, wie sie mit im
Erdenleben wollten es weismachen…

Stelle du dich doch auch mir zur Seite, und wenn du die Worte Gottes liest, bin
ich immer zur Stelle und meine Bemühungen werden schon fruchten, nicht
wahr? (Zuspruch)… So habe ich empfangen das Brot aus dem Himmel, den
Wein zur Stärkung meiner Seele… Amen“

So soll dieser Seele die Arbeit gesegnet sein, denn sie durfte erfahren die Liebe
des Vaters in reichem Maß.

Dein Schutz- und Führergeist, Amen

731006
H.D. 6.10.1973
Hartnäckigkeit des Nicht-Erkennen-Wollens des reinen Geistesgutes
Gottes … Gelesen B.D. 6732
[6732 Überlieferung .... Sakramente .... Sakramentale Wirkung ....]
Und so trete Ich immer wieder in eure Mitte und gebe kund Mein Wort, wel-
ches euch soll die Lücken so mancher irrigen Lehre erkennen lassen. Wo noch
ein Zweifel besteht und wo durch die Annahme eines von Mir abweichendes
Geistesgutes der Mensch sich nicht wird zur inneren Reife bilden können, kann
auch nicht die Wirkung erreicht werden, die ihm dann aber blitzartig zukommt,
so er nur sich dessen bedient, was Ich für ihn auch immer bereit halte… näm-
lich M e i n W o r t , das euch zufließt ständig durch den Geist eines Men-
schen.

Der Geist macht lebendig und fördert die Seelenreife… aber es muß der
Mensch auch wollen, daß er nur aus Meinem Geist belehrt wird. Würde Ich
nicht auch auf anderem Wege es immer wieder versuchen, euch hinzuweisen
auf die Mängel, da ihr euch durch die nutzlose und wenig kräftigende Kost es
genügen lasset… daß Ich also euch auf anderer Art zu gewinnen suche, wo ihr
18 
 
noch Gelegenheit habet darüber nachzudenken, so müßte es für euch ein langer
Weg dann erst zuwege bringen, was ihr jetzt durch eure Hartnäckigkeit nicht
erkennen wollet.

Mir ist der Zustand einer jeden Seele wohl bekannt, und werde immer dafür
Sorge tragen, daß die Seelenreife wächst und sich erhöht zur Vollkommenheit.
Es ist der Mensch niemals allein, Ich stehe immer d e m zur Seite, wo der
Blick sich fragend Mir zuwendet, und so kann mit Meiner Hilfe ein Jeder zum
Ziel gelangen und ihn will Ich führen durch Klippen und Ungemach… An
Meiner Hand er sicher geht und keinen Fehltritt tut… Amen

731007
H.D. 7.10.1973
Stufenweise Entwicklung der Seele wie auf einer Leiter…
Kommet alle zum Licht und erfreuet euch der Gnade die euch der Vater allen
Lichtes schenkt durch Sein Wort. Gehet in euch und erkennet die von mir euch
zufließende Speise des Himmels, denn es ist die Zeit nahe, wo es wird nicht
mehr können in gleiche Weise euch gegeben werden. Das Kind, das Ich er-
wählte zur Weiterleitung Meines Wortes, ist euch beigegeben und will nur alle
zur Wahrheit führen.

Es ist durch eure Bereitwilligkeit nur möglich, diese Meine Worte euch zu-
gänglich zu machen, und so auch steht wie immer der Wille allem voran, ohne
welchen keiner zum Ziel kommt. Meine Gnadengaben sollen auch dazu dienen,
gleichwie der Mensch sich einer Leiter bedient, um zur höheren Stufe zu
kommen, so muß auch für seine Seele eine stufenweise Möglichkeit geschaffen
werden, um dann nach Ablegen des Erdenkleides im geistigen Reich sich
leichter weiter entwickeln zu können.

Und diese Entwicklung muß stets und ständig gepflegt werden und es ist euch
ein Hilfsmittel dadurch gegeben, wenn ihr euch nur Meinen Worten nicht
verschließet… Gehet doch ein Jeder an Meiner Hand, auch wenn sich immer
wieder die Welt dazwischen stellt… denn wo das Licht leuchtet, ist auch der
Schatten nicht zu umgehen… doch Mein Licht verjaget alle Schatten, so ihr für
immer wollet bei Mir sein und euch Mir anvertrauet für alle Zeit und Ewig-
keit… Amen

19 
 
731008
H.D. 8.10.1973
Jenseitsarbeit der Weinbergarbeiter als Liebetat von
unermeßlichem Ausmaß…
Vernimm das Wort aus der Höhe und öffne dadurch auch d e n e n die Tür,
die sich stärken wollen mit Meinen Gnadengaben… So läßt es sich für jene
Seelen durch Entgegennahme Meines Wortes auch noch durch mancherlei Art
ermöglichen, ihnen eine Stärkung geben zu können…

Wo der Geist im Menschen wirkt, sind auch Scharen von Seelen versammelt
und sie hören die Worte in gleicher Weise. Lasset daher es euch gesagt sein…
ihr werdet einst erkennen, was eure Arbeit hat eingetragen zum Segen vieler…
Muß es denn nicht stets von neuem erwähnt werden, daß die Not im geistigen
Reich groß ist und daß, wo ein Licht aufblitzt, diesem sie zueilen voller Freu-
de?

Ach, es ist die Not nicht zu erfassen, sie ist für euren Begriff auch nicht zu
schildern, und wüßtet ihr, wie gleich einem erfrischenden Trank für diese
Seelen es eine Erquickung bedeutet, so sie nur eine kleine Stärkung erfahren
durch Entgegennahme des Wortes, das ihr ihnen bietet durch die Bereitschaft
und Möglichkeit eures Hilfswillens… ihr würdet es nicht mehr missen wollen
in eurem Tagesablauf, und Stunde um Stunde würden euch gegeben zu dieser
großen Liebetat. Darum will Ich es denen möglich und durch ihren W i l l e n
es leichter machen, wo noch durch so manche nutzlose Arbeit es kann zur
n u t z b r i n g e n d e n gewandelt werden.

Merket euch dies, die ihr noch zögernd euch verhaltet und nicht den Wert und
Erfolg erkennt, der durch die Entgegennahme M e i n e s W o r t e s der
jenseitigen Welt erwächst…

Glaubet ihr an Mein Wort, soll es euch doch auch nicht schwerfallen, Meinem
Willen gemäß zu handeln… denn es ist dringende Arbeit, die noch soll geleis-
tet werden, ehe die Tore geschlossen werden im geistigen Reich, wo dann
durch M e i n e n W i l l e n muß gerichtet werden – jeder nach s e i n e m
W i l l e n …. Amen

20 
 
731012
H.D. 12.10.1973
Gottes Wort ist Seelenspeise… Vorsorge vor dem Eingriff…
Weltgeschehen beobachten…
So kommet alle zum Licht, welches die Liebe euch darbietet und will, daß ihr
sollet selig werden. Die Worte, die der Geist dem Menschen gibt, sind Worte
der Erkenntnis sowohl, wie aber auch sie d e n kräftigen werden, wo die
Liebe des Herzens sie begierig aufnimmt als Seelenspeise.

Und so ist nun durch Meine Gnade wieder eine Quelle des Lichtes erstanden
und ihr könnet aus dieser schöpfen unentwegt. Soll sie euch doch dazu dienen,
in dem Lebenskampf eine Richtschnur zu besitzen, die, so sie euch hinweist
auf die richtige Bahn, euch auch wird zum Ziel führen.

Und nun sollet ihr aber auch für eure leiblichen Bedürfnisse von Mir einen
Hinweis erhalten, denn es wird sich die Welt zu ihrem Kampf bereit machen.
Und darum sollet ihr gewarnt werden, indem Ich euch anrate, mit den notwen-
digsten Lebensbedürfnissen euch zu versorgen, denn es ist eines Jeden Pflicht,
für seinen Körper auch zu sorgen in dem Maß, daß ihr werdet bestehen können
für einige Zeit.

Alles ist nur soweit von Möglichkeit, wie die Welt sie euch beläßt, und wo
dann aber auch wird durch Mein Eingreifen es in anderer Weise geregelt
werden.

Darum, Meine lieben Kindern, habet acht auf die Vorkommnisse in der Welt,
und stellet auch ein zu der so oft schon erwähnten Zeit, die durch Meine Hilfe
für euch aber soll tragbar werden, denn Ich stehe als Helfer d e m bei, wo der
Ruf zu Mir ertönt um Meinen Beistand… Amen

731019
H.D. 19.10.1973
Hinweis auf Vorsorge für geistige Nahrung
zur Stärkung der Seele vor dem Eingriff Gottes..
Sowie Meine Stimme von Oben ertönt und ihr kommen sehet die Gefahren
durch die Elemente der Natur, wisset ihr aber auch, daß I c h als der Helfer in
der Not um euch bin…

21 
 
Und so soll es noch einmal gesagt sein, die Welt rüstet sich zur allgemeinen
Vernichtung und es hat sowohl die eine wie die andere Macht sich schon
dessen zunutze gemacht, wo sie wollte ihre Macht zum Beweis einer Hilfe
geben.

Und so nun wird auch wiederum aufs neue die Fackel entzündet und es muß
die Welt nun erkennen die Stunde, die geschlagen hat.

Darum ist Mein Hinweis einer Vorsorge für die wichtigsten Lebensbedürfnisse
von Notwendigkeit und müssen die Weltereignisse für einen jeden als Warn-
zeichen gelten… Nur so kann durch Meine Hilfe für euch es auch tragbar sein,
denn es kann nicht einem jeden Mein Wort gegeben werden, wo dieses sie
nicht hatte zuvor schon gestärkt.

Kommet daher mit eurer Liebe und Bereitschaft denen entgegen und erfasset
dadurch auch noch andere, die in gleicher Not und geistiger Unkenntnis ste-
hen… Mir werden dann auch jene ihre Herzen öffnen und damit ist auch für
eure Tätigkeit mehr Verständnis gegeben.

Und so soll das Wort hinausgetragen werden… Mein Evangelium der Liebe….
Wie Ich es forderte auch von Meinen Jüngern einst.

Die Gnade und das Vertrauen von euch sind die Sprossen zur Höhe, die ihr
durch die Liebe nur erreichen könnet… Amen

731026
H.D. 26.10.1973
Aufforderung Gottes, den Seelen im Jenseits Nahrung zu geben
durch Vorlesen Seines Wortes aus B.D. Heften…
Wo nun eine Seele zu Mir rufet und will errettet werden aus den Banden
Meines Gegners, kann Ich dieser Seele nun beistehen und sie führen an den
Quell des Lichtes.

So soll es nun weiterhin geschehen durch die Vermittlung Meiner Worte, durch
eure Bereitschaft und Hilfe für jene Seelen, die des Lichtes harren, so es auf-
leuchtet durch euch… Mir ist es nun für eure Mühe aber auch nicht gleichgül-
tig, wie ihr die Zeit findet zu dieser Arbeit der noch so wenig erkannten Not-
wendigkeit. Alles ist für Meine Diener in verständlicher Weise gesagt worden.
22 
 
Und wo durch diese Erkenntnis nun der Wille wächst, ist auch dann wieder
eine Möglichkeit, um helfend einzugreifen in so manche Not..

Lasset daher Meine Worte nicht an euren Ohren verklingen und gebet die
Nahrung, die benötigt wird, gleich eurer irdischen Nahrung. Ihr könnet doch
Meinen Weisungen euch nicht verschließen, wollet ihr Mir treue Diener
sein. Ihr müsset auch erkennen lernen, daß, wo Meine Liebe waltet, es auch
wird nur Liebe nach sich ziehen, und somit brauchet ihr nicht ängstlich euch
fragen, wieweit wohl der Nutzen erwächst für diese Seelen…. und ob die
Arbeit euch auch so manche Stunde will abringen, die ihr vermeint in anderer
Art anzuwenden.

Gebet euch mit Meinem Segen und Meiner Führung dieser Arbeit hin, ihr
werdet für eure Seele den Lohn einst ernten in Meinem Reich …. Amen

731028
H.D. 28.10.1973
Durch die Zuführung von Seelen öffnet
sich denen die Tür in das ewige Reich..
So setze dich nur immer mit Mir in Verbindung und öffne dein Ohr zur Auf-
nahme Meines Wortes, welches soll für alle die gleiche Wirkung erzielen, daß
sie erkennen Meine Führung, Meinen Willen und Weisheit… Amen

So kommet nun für euch die Zeit heran, wo ihr gewahr werdet, daß die Zeit
erfüllet ist… und noch muß genützt werden für die Arbeit in Meinem Wein-
berg. Schaffet und wirket ihr doch noch für so manche Seelen, die durch ihre
Erkenntnis sollen noch zu einer höheren Stufe gelangen.

Sie sind der Liebe wohl fähig, doch die Weisheit und Erkenntnis noch mangelt,
durch welche aber erst muß die Möglichkeit erstehen, in den Worten, die Mein
Geist euch gibt, auch die Kräftigung zu erfahren. Sie sind gleichsam noch auf
dem Weg, der sie nicht kann zur höheren Reife führen.

Und wo Ich es nun führe und leite euch die Seelen zu, sollet ihr ihnen in Be-
reitschaft dienen und ihnen das Lebenswasser reichen… Nur dort, wo eine
Quelle erstand, kann aus dieser einem müden Wanderer auch Stärkung gege-
ben werden.

23 
 
Mich erkennen heißt, stets Mich im Verlangen nach geistiger Kost anzustreben
und dann kann eine Seele auch immer gewiß sein, daß Ich auch i h r Vater
sein will… Der alles für sein Kind tut und will es selig machen.

Ach, könnte Ich doch Viele noch gewinnen, aber es muß der Wille eines jeden
Menschen Mir die Möglichkeit geben, daß Meine Hand ihn ergreifet, um dann
eine sichere Hand aber auch zu besitzen… die ihn über alles Klippen des
Lebens führen wird.

So also, Meine Kinder, öffnet ihr alle denen die Tür, wo ihr noch könnet Mir
eine Seele zuführen , und Ich dann auch durch weitere Arbeit dafür Sorge
tragen werde, daß das Reich des Lichtes noch so manchen kann empfangen…
und sie sollen gerettet sein für ewig. Amen

731029
H.D. 29.10.1973
Nützet die Gnaden des Erlösungswerkes..
Nützet die Gnaden des Erlösungswerkes, welche euch gegeben werden zur
Freiwerdung aus den Banden Meines Gegners. Alles hat der Mensch Jesus
euch vorgelebt, auch in den kleinsten Dingen euch bewiesen, daß ihr auch dort
recht handeln sollet, wo es euch nicht als wichtig erscheint.

Wo hat es wohl durch eine solche Tat jemals dazu geführt, daß durch diese für
alle Zeiten es leuchtete, indem eure Blicke dem Kreuz zugewandt waren und
ihr, wenn auch nur in flüchtiger Art dieses Geschehens dachtet, sei es auch nur
für wenige Augenblicke, und dadurch auch für einen Jeden nicht auszulöschen
war.

Ihr habet die Liebe des Menschen Jesus erfahren, durch die ständige und nicht
endenden Beweise einer Führung durch das Erdenleben. Ihr habet sowohl für
euer Leben, wie auch für die nachfolgende Zeit im geistigen Reich, alle er-
denklichen Hilfsmittel zu eurer Benutzung.

Und wo nun der Weg dem Ende zuführt, wird es sich erweisen, wieweit euch
alles dieses von Nutzen war, um in das Reich der Seligkeit aufgenommen zu
werden…

So ist die Gnade des Erlösungswerkes d e m Menschen eine Brücke gewesen,


wo diese Brücke betreten wurde, um zum Ziel zu gelangen.
24 
 
Wenn ihr euch fragt nach der Beweisführung eines Geschehens, fraget ihr nicht
aber auch die M e n s c h e n nur, die euch sollen den Beweis erbringen?

Ach, ihr könnet Meine Liebe nicht ermessen, die Ich möchte allen zum Beweis
geben, aber es ist euer Wille der Mich hindert euch zu geben die so leicht zu
erfassende Lehre Meines Sterbens am Kreuz von Golgatha…. Amen

731102
H.D. 2.11.1973
Nochmals Vorsorge …
Durch eine Gemeinsamkeit bildet sich ein Herd,
der von erschreckendem Ausmaß sein wird …
Es ergehet auch an euch noch einmal der Ruf, daß ihr sollet euch bereit halten
für die große Not. Es wird für euch wohl von wenig Bedeutung sein, so ihr
hören werdet der weltlichen Vorkehrungen, aus welchen ihr zwar erkennet den
Stand der Dinge, aber keinen euch belastenden Gedanken befallen.

So ihr sehet das Wachstum der von vielen Menschen erwünschten Pläne,
womit sie für sich eine noch bessere Versorgung ersehen, haben diese aber
keinen Bestand… Und es werden die Menschen sich fragen, wozu sie sich
sollen für ihre Bedürfnisse eindecken…. Ist es doch friedlich um sie..

Aber es wird das Feuer nicht verlöschen, noch werden die Menschen eines
besseren Sinnes. Und so nun muß erneut es gesagt werden, ihr müsset euch
mit den notwendigsten Bedürfnissen versorgen, und nicht gleichgültig den
Worten gegenüber sein. Denn wo der Haß entflammt, und wo die Welt mit
ihrer Macht sich dem nähert… daß also durch eine Gemeinsamkeit ein
Herd sich bildet, der für alle wird von einem erschreckenden Ausmaß
sein, … ist dies von großer Bedeutung, daß ihr euch versorget zuvor…

Ach, es ist euch doch noch so verdeckt und eure Augen nehmen nur d a s
wahr, was in unmittelbarer Nähe sich abspielt. Doch einmal werdet ihr erken-
nen, was euch durch diese Worte an Erleichterung gegeben wurde.

Schaffet nur nach eurem Können, Ich werde es für alle zum Nutzen führen, daß
ihr euch könnet mit Liebe auch denen widmen, wo sie keinerlei Verständnis
zeigten.

25 
 
Und nun will Ich dich, die du mit deinem Bruder voller Sorge bist, auch noch
in besonderer Weise stärken, denn es ist für euch Meine Fürsorge von ganz
besonderer Wichtigkeit, sollet ihr doch für Mein Reich noch viel Arbeit leisten.
So ist es euch mit Meiner Hilfe für die kommenden Tage eine so recht zu
erkennende Hilfe, denn es muß auch d e n e n deutlich gemacht werden, daß
ihr nicht umsonst mir dienet mit eurem Glauben und Liebe für die Mitmen-
schen…

Habet acht und verlasset euch auf Meine Worte… Ich bin euch stets als Beglei-
ter zur Seite, und einen Ruf aus dem Herzen vernehme Ich jederzeit… Amen

731105
H.D. 5.11.1973
Lasset alle teilhaben an dem Mahl, das Ich euch bereite…
Brechet das Brot und trinket allezeit den Wein zur Stärkung eurer Seele, und
habet acht, daß dieser Wein keine Trübung erfährt durch den Zusatz von
menschlichem Eigenwillen.. Denn wo einmal der Wein aus dem Himmel den
Menschen gereicht wird, kann auch die Seele zur Vollkommenheit gelangen.

Darum setzet allezeit nur d e n e n die Speise vor, wo ihr wisset, daß sie
begehrt wird.. Es ist der Wein aus Meinem Rebstock, und dieser wieder ge-
langt nur durch Meine Hand zur Reife.

So nun der Mensch sich will Stärkung verschaffen, und will mit Meinem
Liebewasser gleich einer Pflanze gegossen werden, kann er geführt und behütet
durch Meine Hand auch stets das Ziel erreichen.

Lasset alle teilhaben an dem Mahl, das Ich euch bereite und erfasset mit eurer
Liebe auch die noch Abseitsstehenden… denn sie werden durch die mangelnde
Liebe, die sie bei ihren Mitmenschen entbehren, auch das Geheimnis erkennen
lernen, wie es heißt….“Ihr werdet alle von Gott gelehrt sein…“

So stehe du mit deinem Einsatz auch immer d e n e n zur Seite, wo das Herz
sich sehnet nach Ruhe und Frieden…

Gebet Mir eure Liebe allezeit, und lasset euch stärken mit Meinem Wort…
Amen

26 
 
731106
H.D. 6.11.1973
Aus dem Jenseits eine weitere Schwester von Bertha und Hanna …
Schaffet der Geist in euch, um die Verbindung zu suchen mit dem geistigen
Reich, wird es auch von allen Lichtwesen unterstützt, sodaß auch dadurch
ihnen eine geistige Förderung erwächst.
Sie haben wohl das Licht empfangen, welches sie sich durch ihr Erdenleben
konnten schaffen… doch ist der Grad einer Seligkeit ständig zu erhöhen.

Und wenn nun durch die Worte Gottes auch ihnen ein weiteres Licht geschenkt
wird, haben sie keinen größeren Wunsch, als diesen Worten zu lauschen…
Ach, es ist für euch, die ihr noch im Erdenkleid wandelt, keine s o große
Freude zu schildern, die ihr würdet als gleichwertig empfinden, und es ist
darum euch immer aufs neue gesagt… ihr könnet nichts Besseres und von
Nutzen –bringend tun, als wie ihr euch all der Gottesworte bedienet… die ihr
durch die Gnade unseres Heilandes empfinget in der Reichhaltigkeit und
Belehrung durch die Schriften der Magd des Herrn (B.D.)… die euch im
Erdenleben diente zu eurer Erkenntnis..

Lasset daher das Wort euch als erstes begehrenswert sein, denn es wird die
Welt euch ihre Macht bald erweisen wollen und somit euch eine kräftige Kost
stärken wird, um standzuhalten allem, was sie will durch ihre Stärke zunichte
machen. Glaubet den Worten des Vaters, Der mit Seiner Liebe euch umfängt
und will euch selig machen… Amen

Es sprach der Geist der verstorbenen Schwester, die ihr im Erdenleben kanntet
als euch in Liebe zugetan… und euch durch so manche Not geholfen hat in
ihrer Erkenntnis der Wahrheit der Worte Gottes durch das Kind des Vaters
(B.D.) …. Jene war eine große Hilfe in den Kriegsjahren 1939 – 1944

731110
H.D. 10.11.1973
Es wird eine Zeit des Stillstandes von Druck und Verbreitung kommen,
die dann eingehalten werden soll…
Mein Kind, so öffne dich nur Meiner Liebeanstrahlung, denn es wird die Zeit
stets mehr verringert werden, und so noch die Möglichkeit gegeben ist, Mein
Wort zu vernehmen, solle s auch genutzt werden durch die Bereitwilligkeit.
27 
 
Ich habe euch Mein Wort zugehen lassen, daß ihr sollet euch bereit halten, daß
ihr sollet das Amt veralten, nach bestem Können, und voller Zuversicht nun
müsset ihr euch den Tagen beugen, die durch die Unzulänglichkeit
(Unterbrechung 23:00 Uhr)

11.11.nachmittags) und ihren Beschwerden euch zeigen sollen, wie es trotz


dieser der Seele kann zum Vorteil sein.

So Ich euch Meine Hand biete zum Schutz, muß es euch als Sicherheit genü-
gen, und es wird auch wieder der Tag kommen mit Gleichmäßigkeit und
Erfüllung der notwendigen Arbeiten…

So soll das Wort euch Meine Gegenwart beweisen, daß Ich mit Meinem Auge
euch behüte für und für..

Und so setze fort zu hören Meine Weisungen für alle Meine Kinder, die Ich
erfasse durch Meine Gnade…

Wenn die Zeit erfüllt ist, wo eine Macht der anderen sich gegenüber
stellet, hat es dann auch für die so notwendigen Verbreitungen Meines Wortes
keinen Nutzen mehr, indem die Liebe wohl möchte füreinander beistehen, aber
es soll euch auch nicht zum Schaden gereichen.

Denn die weltlichen Ereignisse sind für die Menschen nun das allein Wichtigs-
te, und haben somit auch diese Bemühungen wenig Anklang… noch sind sie
denen von Begehr, die sich nur durch die Ereignisse der Welt beeindrucken
lassen… Und somit soll gesagt sein: Lasset euch nur noch soweit die Arbeit
des Druckes angelegen sein, wo durch den Willen Meiner Führung es wird
euch erkenntlich werden, daß die Zeit eines Stillstandes von Druck und
Verbreitung soll eingehalten werden.

Es ist dir, Mein Kind, von besonderer Mühe heut, diese Meine Worte aufzu-
nehmen, bist du doch durch deine dienende Tätigkeit auch besonders behindert
in Zeit und vollkommener Abgeschlossenheit. Aber es wird dich auch Meine
Liebe nicht verlassen, und du kannst dich auch weiterhin durch Mein Wort
stärken, ist es dir doch von der alleinigen Wichtigkeit, dir und anderen die
Speise des Himmels zuzuführen…

28 
 
Und so wir alles um euch herum in der kommenden Zeit eine Veränderung
erfahren, wo es schon jetzt auch seinen Anfang nimmt in mancherlei Dingen,
die euch aber nicht bewußt sind… es wird die Welt und ihre Pracht vergehen,
wo die Menschen sich dieser nur hingeben und nicht glauben wollen, daß es
auch für sie einmal eine Veränderung geben wird.

Des Mächtigen Wille führt alles seiner Bestimmung zu, und durch diese wird
es für so manche Seele eine Auferstehung des Geistes sein… aus dem Dunkel
der Nacht heraus zu kommen, an das Licht des Tages… Amen

731123
H.D. 23.11.1973
Nach dem Eingriff: Die Welt erkennt die Gegenmacht in den Kindern
Gottes und wird vor Gewaltanwendung nicht zurückschrecken wollen
Wenn die Kraft des Glaubens euch durchflutet, habet ihr auch die Gewißheit,
daß euch diese auch erhält, und ihr in der Not des Leibes versorgt werdet auf
besondere Art.

Nur dort, wo der Glaube die Allmacht Gottes läßt walten, stehen die Menschen
gefestigt und versorgt in ihrer Lage. Und so kann auch der geringste Anruf
schon genügen, um einzugreifen in die Not und Bedrängnis der Tage.

Ist es des Vaters Wunsch und Wille auch, daß ihr sollet euch derer annehmen,
wo die Not sie will versagen lassen. Und so sollet ihr euch aber auch mit
geistiger Speise versorgen, und ihr könnt durch Meine Liebe euch stets dieser
verschaffen und brauchet nicht zu darben.

Soll Ich nun in der Menschheit Handeln eingreifen, und soll Ich Meine Macht
beweisen, werdet ihr, die ihr Mich wohl darin erkennet als den höchsten aller
Machthaber, auch durch Mich erfahren, wie die Welt will alles vernichten und
sich untertan machen die Menschen.

So soll es euch gesagt sein, daß diese Menschen werden in ihrem Haß zu aller
schändlichen Handlungsweise fähig sein, und sie werden versuchen, vor einer
Gewaltanwendung nicht zurückzuschrecken… haben sie doch in ihrem Willen
nur das im Auge, sich derer habhaft zu machen, wo sie erkennen die Gegen-

29 
 
macht, und auch dort die Liebe allein will für besseres Verständnis sor-
gen…

Ich habe wohl der Mittel viele, mit welchen Ich der Menschheit will zeigen,
daß sie nicht um Haaresbreite sich das verschaffen können, was ihnen beliebt,
wenn nicht Ich ihnen die Möglichkeit gebe dazu…

Und so höre noch Mein Wort für alle jene Menschen, wo der Geist schlum-
mert, und nicht will geweckt werden… Ihr alle müsset euer Tun dereinst
verantworten vor Mir, daß ihr also jetzt noch könnet zu Mir kommen und eurer
Herz Mir weihen, denn Ich bin ein Vater auch für euch, die ihr eure eigenen
Wege gehet und nicht wisset, wohin der Weg euch führt… Betet um Gnade
und habet den Willen zu Mir zu kommen, denn die Nacht bricht herein, und der
Tag neiget sich dem Ende zu… Amen

731125
H.D. 25.11.1973
Wo ihr noch könnet fruchtbringende Arbeit leisten,
soll es euch nicht zuviel sein…
„So kommet zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch erqui-
cken“…

Durch die Ereignisse des Tages sind wohl alle Menschen erfaßt, doch sie haben
durch ihren Weltsinn keinen Willen, sich durch diese mehr d e m zuzuwen-
den, was die eigentliche Bestimmung des Menschen ist… die Gottheit als das
Erste allem voran zu setzen, durch welche alles gelenkt und geführt wird.

Mit ihrem Weltverstand fordern sie die Gottheit heraus und wissen nichts
Besseres zu tun, als für die für sie allein existierende Welt nur zu leben. Und
kommet nun der Tag, wo Ich werde auch für diese alle Meine Stimme erheben,
soll es dann Keinen auslassen… wo Ich aber auch es werde Mir angelegen sein
lassen, j e n e zu schützen, die in ihrer Not Mich rufen und erkennen müssen,
daß ihr Scheinleben sie nicht kann befriedigen. Nun aber Mir es wird von
Nutzen sein, daß Ich noch Seelen kann zu Mir ziehen, deren Wille sich nun
wird Mir zuwenden…

So auch soll es für alle gesagt sein, wo ihr noch könnet fruchtbringende Arbeit
leisten, soll es euch nicht zuviel sein, diese Meine Reben an Meinem Wein-
30 
 
stock zu pflegen, um dadurch die Reife zu unterstützen… die dann wird Meine
Arbeit sein, und auch Mir eine Freude nun ist, kann die Ernte erfolgen.

So habet ihr einen bildlichen Vergleich, womit Ich euch will anspornen zu
eurer Tätigkeit, denn es ist die Zeit erfüllt mit ihren Geschehnissen… Amen

731211
H.D. 11.12.1973
Bewußte Verbindung mit Gott
Wo Meine Liebe es ließ dich erkennen, was eine willensstarke Kraft kann
zuwege bringen, muß es auch nun wieder bewiesen werden, indem du dich
Meiner Kraft kannst bedienen, um noch die Tage zu bestehen, die Ich euch
noch als Prüfung eures Glaubens gebe.

Mache Ich nicht für euch alles möglich, und schaffe auch so manche Erleichte-
rung, die euch wird von Nutzen sein, so kann Ich auch mit Meinem Willen die
baldige Besserung für Meinen Sohn in seinem mangelhaften Zustand zuwege
bringen… Alles habe Ich bereits eingeleitet und wird der Tag euch auch noch
lang erscheinen…stelle Ich aber dann auch die Zeit und Stunde her, die dann
zur Befreiung so mancher Last beiträgt…

Und so hat sich auch nun wieder mit M e i n e m Willen eine neue Sorge
eingefunden, die aber kann der Seele des Kindes, das da sich auch banget,
verhelfen zur Reife und Entwicklung…

Die bewußte Verbindung mit Mir soll erreicht werden, und das kann nur durch
Leid und Sorge geschehen, denn wo nicht die Kraft und der Wille das er-
bringt… daß ich als ein Vater a l l e r Meiner Kinder will gelten, kann es nur
auf diesem Wege erreicht werden..so der W i l l e es zuläßt.

Darum kommet Leid und Trübsal über die Menschen, damit sie erkennen
lernen die ewige Gottheit und Macht S e i n e s Willens. Gebe Ich nicht auch
so mache Freuden der Welt für euch, aber wie habet ihr oft nicht erkannt, wo
die Grenzen sollten eingehalten werden?

Und nun stehet ihr aber doch in Meiner Gnade, und das ist Mir wohl möglich,
die Wege so zu leiten, daß ein Erfolg für das Seelenheil kann erreicht werden
… Darum öffnet euch Meiner Stimme und lasset nicht nach im Gebet, denn
durch Gebet und festes Vertrauen auf Meine Hilfe kann für euch auch eine
31 
 
Möglichkeit erstehen, die euch das Leben wieder schenkt, und Ich nicht will,
daß ihr Leid traget… Amen

731212
H.D. 12.12.1973
Warum muß der Mensch im Erdenleben
die Zeit der Prüfungen durchstehen…
So komme zu Mir und erquicke dich mit der Speise des Himmels, welche
Meine Liebe dir darbietet … Amen

Und nun versetze dich in Gedanken in die Gefilde der seligen Geister, und
lasse sie zu dir sprechen, denn es ist die Gnadenzeit bald vorüber, wo noch
eine Verbindung zur Erde kann erfolgen. Und es ist der Wunsch so vieler hier
Versammelten, sie alle wollen teilhaben an der auch für sie nützlichen Beleh-
rung… die Ich d e n e n schenke, wo der Geist wirket nach Meinem Willen.

Und es ist nun wieder die Zeit herangekommen, wo des Menschensohn größtes
Opfer eingeleitet wurde durch die Geburt. Und so ist es auch nun wieder die
gleiche Zeit, wo die Welt voller Sünde und Schuld ist, wo nur noch kann
Meine Liebe wieder die Ordnung herstellen…

Und so habe Ich auch nun wieder Mir Jünger erwählt, die in der Liebe zum
Nächsten stehen und das Evangelium hinaustragen in die Welt. Und wo noch
ein Samenkorn kann aufgehen, um dann die Frucht zu erzeugen, soll es mit
aller Liebe und Weisheit gehegt und gepflegt werden, auf daß nicht der Gift-
hauch des Feindes es wieder verderbe…

Und so stehen auch alle Mir wieder zur Seite, wo Ich die Treue ersehe und
ihren Willen, Mir zu dienen.

Beklaget nicht die heimgegangen sind… die nur in eine bessere Pflanzschule
aufgenommen wurden, denn diese haben eine weit größere Möglichkeit nun,
als sie auf Erden konnten erreichen. Und so Ich nun werde diesen Seelen durch
Meine Barmherzigkeit das Brot des Lebens geben, sind sie Mir in Liebe und
Dankbarkeit ergeben…

Wie kann Ich ein Kind besser erfassen, um es der Schule des Lebens zu entrei-
ßen, die für eine schwache Seele eine Schule der Irrwege bedeutet, und die nur
kann dazu dienen, der Seele das Wasser des Lebens zu entziehen.
32 
 
So sollet ihr daraus erkennen lernen, warum so manche Seele in vorzeitiger
Entwicklungsstufe von der Erde gehen mußte, und warum nicht für eine jede
Seele die Lebensdauer die gleiche ist.

Aber nun werde Ich euch, die ihr wollet ein Wort vernehmen, auch darin
unterweisen, warum der Mensch muß im Erdenleben die Zeit der Prüfungen
durchstehen, und dadurch für ihn eine Zeit voller Ungemach nur Qual und Leid
bedeutet.

Sehet, Meine Kinder, ihr alle habet euch doch einst von Mir abgewandt und
konntet nicht mehr Meine Liebeanstrahlungen finden. Wenn nun wieder dieser
Zustand euch soll beseligen, müsset ihr auch durch Verdienst dazu kommen.
Und diesen Verdienst gewinnet ihr im Erdenleben durch die Bereitwilligkeit,
Opfer auf euch zu nehmen… zu dulden, zu leiden, gleichwie Ich es euch am
Kreuz bewies… daß geduldiges Tragen und Leiden die Schmerzen der Seele
löschen, und somit Mir wiedergegeben wird, was einst Ich verlor durch euern
Sturz zur Tiefe…

Fasset es und glaubet, daß Ich nur will, daß alle Meine Kinder wieder zu Mir
kommen, daß Ich nur möchte Seligkeit ihnen verschaffen, und das kann nur
durch Leiden aller Art gewonnen werden.

Brauche Ich doch auch eure Liebe, soll Ich für euch der Vater sein, Der Seine
Hände ausbreitet und euch an Sich ziehen will, um die Freude zu teilen mit
Seinem Kind… Amen

731213
H.D. 13.12.1973
Aufgabe der Mitarbeiter Gottes …
Stelle dich ein zum Empfang Meiner Botschaft für die von Mir und Meiner
Liebe betreuten Kinder… wo Ich in Ihren Herzen die Stilleder Weihe-Nacht
will erleben… wo Ich kann weilen zu jeder Stunde, um das Abendmahl mit
ihnen zu halten… und sie dadurch gestärkt werden an Leib und Seele.

Die Liebe, dich Ich wohl möchte a l l e n zukommen lassen, kann aber nicht
Eingang finden, wo Ich nicht begehrt werden. so nun das Licht erstrahlet in den
Herzen Meiner Kinder, strahlet auch die Weisheit zugleich… durch welche die
Erkenntnis wächst, und dadurch kann der Mensch nun in die weitere Entwick-

33 
 
lungsstufe gelangen, und ungeahnte Seligkeit wird ihn einst erwarten, so daß
Erdenleben ihm genommen ist…

Durch Meine immer gleichbleibende Liebe ist die Entwicklung der Seele
garantiert… und nur e u e r W i l l e muß sie fördern, sodaß kein Stillstand
die Seele hindert im Aufstieg.

Bleibet Mit treu, habet in euren Kreisen auch für d i e j e n i g e n Geduld und
Verständnis, wo noch nicht der Schlüssel der Erkenntnis gefunden wurde…
Auch ihr waret einst in eurer Seelenreife schwach und durch die L i e b e
wurdet ihr getragen… behütet von Meiner Hand. Auch ihr waret noch unkun-
dig des Weges und habet die Wegkreuzungen verstanden in ihren Richtungen
zu gehen.
So sollet ihr d e n e n den Weg weisen nach eurem Wissen, und wo es wird
noch manche Klippen zu übersteigen geben, lasset ihr sie dann nicht aus eurer
Führung… denn Ich will, daß ihr Mir diese Kinder in Liebe betreut und ihnen
das Brot des Lebens zukommen lasset..

Wo die Allmacht und Weisheit Gottes die Führung übernommen hat, ist es für
euch dann nur d i e Arbeit, dir i h r leisten müsset, um ihrem W i l l e n die
Freiheit zu überlassen, durch welchen sie dann zu M i r kommen können,
oder ihrem Willen gemäß sich noch den Weg verlängern, der ins Vaterhaus
führt.
Die Liebe des Heilandes und Erlösers der Welt stehet jedem bei, so es ernst ist
dem Menschen um sein Seelenheil… Amen

731214
H.D. 14.12.1973
Allem, was den Menschen schwächen will auf Erden, WIDERSTAND
leisten!
Wollet ihr frei werden von Meines Gegners Fessel und wollet ihr, daß Ich euch
führe in Mein Reich des Friedens und der Glückseligkeit, müsset ihr allem, was
euch will schwächen Widerstand leisten mit Meiner Hilfe.

Und so sei dir gesagt, Mein lieber Sohn, Bruder und Freund, bist du gewillt
Meine große Gnade anzunehmen, indem Ich Mich dir immer wieder offenbare,
sei es auch nur durch Meine Hinweise, die dir zugehen durch den Mund Mei-
nes Kindes, deiner Schwester liebevollem Zuspruch, so kannst du es nicht
34 
 
ermessen, wie weit deine Seele schon in der Reife steht, um dich dereinst
aufnehmen zu können in Mein Lichtreich.

Es hat sich deine Seele gesehnt nach der Vereinigung mit Mir, und diese
Vereinigung kann nur stattfinden in der Erkenntnis, daß alles, was von außen
auf dich einwirkt nur dazu dient, dich zu schwächen, und dem Gegner dient für
seine Waffe… die er gebrauchet einem jeden gegenüber, der nur in der kleins-
ten Möglichkeit einen Erfolg für sich ersieht.

Glaube doch nicht, daß Ich nicht weiß und sehe deine inneren Kämpfe, sie sind
der Prüfstein für deine Seele, die da ringet um die Freiwerdung für alle Zeit.
Aber Ich werde dir, Mein lieber Sohn und Bruder, sichtlich beistehen, bist du
doch ein Kind des Lichtes gewesen als du zur Erde kamst, um diesen Weg zu
gehen, der dir die Vollendung sollte einbringen.

Nun bist du den weiten Weg über die Erde gegangen, hast so manche bittere
Stunde genossen, du bist nun als einer Pflanze gleich empor gewachsen in
deiner Seelenreife… willst du die Gnade dir verscherzen, in Meinem Reich zu
weilen, bei Mir deinem Vater, Der dich liebt und will, daß du selig und glück-
lich bist? O, Mein Sohn, es ist die Liebe nur die einzige Waffe, die den Gegner
schlägt, und diese Liebe schenke Mir weiterhin, auf daß Ich dich halte mit
Meiner Liebekraft und Meiner Macht, die wohl stärker ist als die Meines
Gegners.

Es hat die Liebe einst über den Tod gesiegt, und das sollst du für dich auch
annehmen, daß du frei einst eingehen kannst in Mein Vaterhaus, welches dir
offensteht, und dich empfangen wird als Meinen Sohn…. Amen

731226
H.D. 26.12.1973
Eingriff Gottes… Vorrat zur Eigenversorgung…
Kundgabe von Bertha Dudde aus dem Jenseits…
Lobpreiset und jubelt dem Herrn und Heiland dieser Erde zu, denn es ist die
Welt erlöst worden von der großen Schuld des Abfalles Seiner Wesen, die Er
liebte wie Kinder, wie sie nur von einem Vater geliebt werden können.

Und die Welt versteht nun auch nicht mehr die Größe dieses Erbarmungswer-
kes; und wo sie vermag, dieses größte Geschehen aller Zeiten nun für null und
35 
 
nichtig zu machen, ist sie aber auch für eine Züchtigung reif… Und wo nun die
Liebe es auch nicht mehr vermag, daß die Menschen sich dieser auch widerset-
zen… indem sie nicht annehmen ein Geschenk, das ihnen die Liebe Gottes soll
näherbringen, wird auch kein Erfolg mehr erreicht… selbst wenn alles versucht
wird, um noch ein Unheil abzuwenden.

Und so geht die Welt d e m entgegen, was ihr wird beweisen, wie schwach
der menschliche Wille ist, setzet sich ihrem Willen der Wille des Allmächtigen
entgegen… Es kann die Welt nicht mehr i h r e Macht beweisen, wo des
Schöpfers Hand regiert und wo die menschlichen Fähigkeiten ihre Grenzen
haben… Darum sollet ihr wissen und euch der Lage bewußt sein, daß nur die
rettende Hand des Heilandes euch ergreifen kann, wenn sie sich wird erheben
zum Schlage gegen die finsteren Mächte…

So sollet ihr aber auch mit eurer Kraft und Möglichkeit für diese Zeit in den
Bedürfnisssen s o w e i t euch versorgen, daß ihr bestehen könnet, solange
auch die Hilfe nicht zuteil wird nach dem Willen des Herrn, denn diese Hilfe
setzet ein, wo die Möglichkeiten erschöpft sind der Versorgung zuvor…
Machet euch daher keine Sorgen um Zeit und Stunde dessen, denn es ist für
alle gesorgt, dir nur immer mit Glauben und Liebe zum Vater und Erhalter
allen Seins sich verbinden… und wo diese Hilfe wird so offensichtlich sein und
nicht ausbleiben wird. .. Benutzet noch die Zeit der Ruhe und schaffet in euch
eine starke Schutzwand, die allem Ansturm wird gewachsen sein. .. Vertrauet
allezeit auf den Herrn, Der Himmel und Erde hat erschaffen… es ergehet der
Ruf an alle, die sich wollen stärken mit dem Brot des Himmels. Amen

Und ich bin bei dir und eröffne dieses, wo du dafür sorgen kannst, daß es noch
für viele wird von Nutzen sein… Ja, Ich bin bei dir, meine liebe Hanna, und
will euch helfen durch die Kraft des Vaters, die Er mir gibt für euch…. deine
Bertha

740105
H.D. 5.1.1974
Nachfolge im Besitz des Werkes…
Rettung vor Vernichtung durch Hanna 1946
So kommet Meine Liebe euch entgegen und gibt euch Aufschluß zugleich für
die euch bewegenden Probleme.

36 
 
Habe Ich euch das Wort zugeleitet, wird es auch lebendig bleiben in den Her-
zen Meiner Kinder. Wo Ich Wohnung nehmen kann, und wo der Geist im
Menschen wirkt, wird auch stets die Wahrheit euch geboten …..

Gebet dem Geist in euch die Nahrung für die Seele, denn diese verlanget nach
Mir …. Dem Schöpfer aller Wesen, und Ich will, daß ihr sollet selig werden in
Meinem Reich.

Nun erkläre Ich euch auch die Beweggründe der bestehenden Zeit, und ihr
sehet die Welt in der Dunkelheit liegend… auch schon rein äußerlich erkenn-
bar.
Es ist die Welt der Geister voll, sie alle wollen sich Bahn brechen durch die
sie bedrückende Fessel…. Und sie stellen ihr Anrecht an j e n e Men-
schen, wo sie durch deren gleichgesinntes Wesen erkennen, daß sie sich
durch sie frei machen können von ihrer Umhüllung.

Und sie stehen somit auch durch ihren Einfluß d e n e n zur Seite, wo sie für
sich den Nutzen ersehen. So wird durch die Natur es auch immer mehr zu
erkennen sein, wenn die Zeit es gebietet, und ihr durch jene Ereignisse aus
eurer Ruhe aufgeschreckt werdet …. wo Ich nun aber Meine Hand werde
schützend über alle halten, die in Meinem Geiste wandeln und sich stets auf
Meine Hilfe verlassen können ….

So gebe Ich euch dadurch aber auch die Richtlinien, wonach ihr handeln sollet
nach Meinem Willen …

Es ist für euch wohl verständlich, wenn ihr wollet durch euer Vorhaben Mein
Wort euch sichern in der weiteren Nachfolge des Besitzes Meines Werkes, das
Ich für euch alle gab durch das Kind, das Mir treu diente im Erdenleben.
(Anm.d.Hrg: B.D.)

Ihr wollet wohl recht und weise handeln, doch es fehlt euch das Vertrauen zu
Mir …. daß Ich wohl weiß, wann die Zeit einer Lösung erfolgt, durch welche
ihr wollet Gewißheit und Sicherheit dem Geistesgut gegenüber erreichen.

Habe Ich nicht auch dafür gesorgt, daß alles dieses konnte gerettet werden vor
der Vernichtung einst ….. wo Ich durch Meine Boten es möglich machte….
daß d i e s e s Kind nun, welches euch n u n dienet, in ihrer Hilflosigkeit es
dennoch konnte bewahren vor einer Vernichtung?

37 
 
Und so Ich nun erkenne den Stand der Weltenuhr und allen Geschehens, wird
es Mir auch möglich sein, zu gegebener Zeit die rechten Verwalter zu finden,
denn diese sind noch nicht im Einsatz, können aber durch ihren Willen, Mir zu
dienen, dann auch die r e c h t e n Verwalter und Beschützer sein….

Und Ich werde auch dafür Sorge tragen, daß der Geist der L i e b e jene fähig
macht …. um zu erkennen d e n W e r t M e i n e r W o r t e.

Das Kind, das nun euch noch zur Seite steht, ist in Meiner besonderen Obhut
und Betreuung … und ihr könnet euch auch nur daran halten, daß, wo der
Wille zur Wahrheit vorherrscht… und die Opferfreudigkeit eines Menschen
Mir den Beweis erbringt, daß durch diese er will nur zum Nutzen und Erleich-
terung für den Mitmenschen eintreten …. ist auch der Schutz und Meine
besondere Gnade ihm gegeben…. um zu erhalten ein Leben, das wohl die Zeit
der Reife euch läßt zu dieser Vorsorge führen.

Aber nicht der Jahre Zahl ist in Meinem Plan der Gradmesser, sondern Ich
kann ein Leben bemessen nach M e i n e m Plan von Ewigkeit. Amen

740106
H.D. 6.1.1974
Das Opfer Jesu den Mitmenschen verständlich machen…
Berühret euch Mein Wort in allerreinstem Sinn, und habet dadurch die Garan-
tie eines von Mir gesprochenen Wortes, kann nimmermehr euch durch dieses
ein Schaden erwachsen in eurer Seelenreife.

Wo die Liebe regiert und wo ein Mensch sich öffnet dem Gnadenstrahl von
Oben, wird auch der Mitmensch davon einen Nutzen haben, so daß es eine
irrige Ansicht ist, daß Ich könnte eines Meiner Kinder zu wenig mit Liebe
bedenken und ihm nicht Meine Gnade zukommen ließ. Stehet ihr doch alle im
Schein des Lichtes und ihr habet für eure Seele das gleiche Maß von Zuwen-
dung Meiner Kraft…

Wo Ich für euch alle am Kreuz gestorben bin, ist auch d e r in gleicher Weise
Mein Nachfolger, wo die Liebe ihn drängt und will Mein Opfer den Mitmen-
schen verständlich machen. Es ist nicht ein jeder dafür fähig, Mich und
Meine Lehre so verständlich dem Mitmenschen zu vermitteln, daß dieser

38 
 
davon sich berührt fühlt und dann auch die Möglichkeit besteht, einzutre-
ten für Mich gleich euch…

Lasset daher alle teilhaben an dem Mahl Meiner Liebe und gebet denen Nah-
rung für ihre Seelen, wo der Geist wohl noch schlummert, doch erweckt wird
zum Leben durch euch.

Wisset und glaubet es, es ist die Zeit erfüllt, es ist nur noch die Zeit der Gnade,
die Ich walten lasse, um noch so manchem die Gelegenheit zu geben zur
Wandlung ihres Wesens…

Und nun ist euch wiederum Mein Wort gegeben, auf daß ihr könnet euch
stärken und laben am Quell des Lichtes, das die Welt nicht wahrnimmt und
ihre Augen verschlossen hält dem Gnadengeschenk aus dem Himmel …
Amen

740107
H.D. 7.1.1974
Lasset all euer Bemühen und Sorgen Mir…
Es leitet dir die Liebe des Vaters Sein Wort zu und du kannst durch dieses der
Seele Trost geben, wo ein Kind durch die Bedrängnisse der Zeit in seinen
Bemühungen sich aufopfert für seine Mitmenschen.

Es ist wohl eine Bereitwilligkeit, den Menschen zu helfen in seinen körperli-


chen Gebrechen von hohem Wert …. es ist aber auch dort eine Grenze zu
geben, wo noch das Leben eines Menschen soll erhalten bleiben, um die in der
ihm vorgeschriebenen Zeit für seine Seelenreife nötigen Stufen zur Vollendung
und Erreichung des Zieles zu gewinnen.

Hält sich nun der Mensch durch die ihm gegebene Kraft einer Möglichkeit und
Wirkung fern, ist ihm durch die Hand des Gegners eine Schranke gesetzt,
wo nur Meine Macht kann diese beseitigen.

Es wird sonach d o r t Einhalt geboten, wo der Wille M i r gehört und eine


Kraft mißbraucht wird zum Vorteil der Eigenliebe…

So wird Mir aber auch die Möglichkeit gegeben, für eine Seele den Grundstein
zu legen für besseres Verständnis und Erkenntnis der eigenen Schwäche.

39 
 
Lasset daher all euer Bemühen und Sorgen Mir über … I c h werde die Zügel
in die Hand nehmen, um zu schützen ein Leben, das Mir noch wert ist durch
die Erkenntnis und geistigen Reife… und Ich auch will, daß durch diese Seele
für Meinen Weinberg noch Schnitter erstehen, denn dieser werden benötigt
noch viele, solange noch die Arbeit muß getan werden …. aufdaß noch wach-
sen und gedeihen kann für die Ernte in Meinem Reich. Amen

740109
H.D. 9.1.1974
Kriegsjahr 1945 … danach erneute Lebensmöglichkeit ..
Konnte Ich jemals Mir die Liebe eines Kindes erwerben, hätte Ich nicht euch
Meine Unterstützung gegeben dadurch, daß ihr in der größten Not Meine Hilfe
erhieltet…. auch wenn es für euch schien, als müßte nun des Lebens Ende euch
beschieden sein.

Und so ihre nun konntet in der Gewißheit sein, daß euch erneute Lebensmög-
lichkeit gegeben wurde, war auch dann der weitere Schritt, der eure Seelenreife
förderte, getan. (Kriegsjahr 1945; H.D.)

Muß doch im Erdenleben eine Prüfung kommen, durch welche der Mensch
hindurchgehen muß, will er reifen und wachsen in der Erkenntnis Meiner
Führung. So wird auch nun die Liebe mehr und mehr wachsen und euch den
Weg gangbar machen, denn durch diese Liebe gebet ihr Mir nun auch die
Möglichkeit, mehr und mehr Mich eurer anzunehmen.

Die Wege, die ihr gehet, sind geschmückt mit dem Zeichen des Kreuzes, das
nur solange euch als Wegweiser dienet, wie ihr euch noch nicht habet diesem
unterstellt… also nicht gewillt seid, ein Leid auf euch zu nehmen. Würde Ich
doch so manchem Meiner Geschöpfe ein Leid ersparen wollen …. das ihm
aber nicht kann erspart bleiben, soll eine Möglichkeit geschaffen werden, der
Seele zu helfen in ihrer Not…

Liebe und Leid sind die Sprossen, die zu Mir führen und durch welche der
Mensch eine für die Ewigkeit geltende Seligkeit sich erwirbt. Und durch diese
auch wird erkennen, wie sein Erdenleben nur dazu diente, um dieses Ziel zu
erreichen.

40 
 
So ist es nun eines jeden Menschen eigenes Gut, welches er kann vermehren an
Reichtum, aber auch wird ihm der Weg freigestellt…. zu wählen die Vergäng-
lichkeit allen irdischen Gutes…. oder ihm ein bleibender Wert durch die Selig-
keit im geistigen Reich beschieden ist.

Das ist Mein Wort für die noch unschlüssigen Menschen, welche schon durch
ihre Bereitschaft Mir ihren Willen bezeugen, aber dennoch keinen festen
Boden betreten haben, welcher sie nicht mehr wanken läßt in ihrem Willen…
Amen

740110
H.D. 10.1.1974
Nur das Vertrauen zu Gott ermöglicht einen Fortschritt…
So wird durch Meine Liebe und Weisheit dem Menschen für die Entwicklung
der Seele gesorgt und alles, was an euch herangeführt wird, ist in Meinem Plan
von Ewigkeit ersehen als eine Möglichkeit des Fortschrittes eurer Seelenreife.

Könntet ihr Einblick nehmen in die Gefilde der seligen Geister, wo die Liebe
allein nur für sie gilt, was ihren Zustand hat bewirkt…. ihr würdet dadurch
erkennen Mein Eingreifen in so manches Erdenschicksal, welches durch Leid
geführt wurde und die Seele liebefähig machte. So Ich euch auch immer wieder
die Liebegebote vor Augen halte und ihr durch sie auch schon erfahren habet,
daß nur dort kann die Liebe euch geführt haben, wo ihr nun die Früchte erse-
het, die euch nun zufließen.

Ach, wie würdet ihr bestehen können in dieser wechselhaften und erschwerten
Welt, wo die Menschen nicht mehr fähig sind, auch nur den kleinsten Gedan-
ken einer Gottheit zuzuwenden. Sie wissen wohl, daß die Zeit ernst ist und
haben auch so manche ihren Willen Mir zugewandt, doch sie erkennen noch
nicht die Größe Meiner Gottheit… nicht den liebenden Vater, Der für Seine
Kinder möchte alles tun, um sie selig zu machen. Und es ist daher kein Fort-
schritt möglich, denn dieser muß das unbedingte Vertrauen zu Mir ermöglichen
… also eine Glaubensstärke muß dem Menschen das Verhältnis eines Kindes
zum Vater bewirken.

Und so wird nun immer wieder der Wille des Menschen erprobt, ob er durch
die ihm gegebenen Prüfungen Mir immer näher kommt und dadurch Ich dann
kann weiter seine Schritte lenken zu seinem Wohl. Gebet euch in vollem
41 
 
Vertrauen auf Meine Hilfe Mir hin und öffnet eure Herzen, um Mir den Eintritt
zu gewähren und Ich werde wahrlich euch nicht enttäuschen, habet ihr einmal
Mich ganz gefunden durch Liebe und Vertrauen zu eurem Vater von Ewigkeit.
Amen

740111
H.D. 11.1.1974
Das Leid ist eine Schule zur Läuterung …
Öffnet des Heilandes Liebe und Gnade allen Wesen des Lichtes die Tür, wo-
durch sie in einer Umgebung ihre Lieben erkennen dürfen, die mit ihnen auf
Erden verbunden waren, wisset ihr, daß – wo durch diese Gnade es also die
Erfüllung bringt – es auch für euch wird das gleiche bedeuten … ihr werdet
glücklich sein, in dieser Gnade zu stehen.

So ist das Leid noch eine Schule, durch welche der Erdenmensch muß geläutert
werden, damit er dessen kann teilhaftig werden. Die Läuterungen, die eine
Seele zur Reife bringen und welche in unterschiedlicher Art auch sind, lassen
euch erkennen die Notwendigkeit durch die anhaftenden Eigenschaften des
Einzelnen… So auch werden die Schicksalsschläge in ihrer Härte unterschied-
lich sein… wo noch viel an Unrat eine Seele belastet, muß auch durch ein
kräftigeres Mittel dieser beseitigt werden. Nur so könnet ihr es verstehen, wenn
die Hand des Vaters einem Kinde muß schmerzliche Wunden schlagen, durch
welche dann auch Heilung, aber auch eine desto größere Wirkung einer Ge-
sundung möglich ist.

Die L i e b e ist es nur, die für den Menschen wohl nicht als Liebe gilt, hat er
noch nicht die Erkenntnis gewonnen, welche ihm alle Zusammenhänge er-
schließt. Und Meine erbarmende Liebe gilt j e d e m Erdenkind… Es soll sich
der Mensch bewußt werden, daß dort, wo Tränen fließen, wo durch Leid der
Mensch keinen Lebenswillen mehr aufbringt, … Ich doch aber kann ihm
diesen wieder schenken, ist er nur gewillt, bei Mir Zuflucht zu nehmen in
seinem Schmerz … Liebe und Leid werden immer den Erfolg einer Seelenreife
haben und somit ist es das allein Wichtigste, daß ihr durch die Liebe euch
erlösen könnet aus einer Gebundenheit des Geistes, der erweckt werden will
aus dem Schlaf.

Und Geist und Seele verbinden sich dann zur gemeinsamen Arbeit für den
Zustand der körperlichen Beschaffenheit. Gebet dem Geist in euch die Beach-

42 
 
tung mehr …. er ist der Förderer eurer Seelenreife, durch welche ihr zum Licht
gelangt, das euch im geistigen Reich erwartet … Amen

740112
H.D. 12.1.1974
Verheißung:
..wo durch diese Macht die Welt aus ihren Angeln gehoben wird…
OPEC Krise November 1973 …
Die Voraussetzungen, welche die Zerstörung der Erdoberfläche ergeben, sind
schon im Gange der von den Menschen ausführenden Vorhaben. Sie lassen
nicht um Haaresbreite in ihrem Willen davon, um zu erproben und zu forschen
nach den ihnen begehrenswerten Erzeugnissen.

Und so ist der Zeit nun eine besondere Beachtung zu schenken, wo durch den
Ausfall der wichtigen Zufuhr von Erzeugnissen für euch Menschen eine spür-
bare Not bewirkt wird, wo auch nun wieder die Macht des Einzelnen keinen
Einfluß hat, daß durch diesen es könnte auf bessere Bahnen gelenkt werden.

Steht nun des Gegners Macht jenen bei, wo die Liebe keinerlei Eingang findet,
ist auch die Wirkung gleich einem gewaltsamen Schlag … denn Liebe und Haß
können nicht dasselbe bewirken… Es muß eine starke Gegenströmung nur das
zuwege bringen, was durch Haß und Lieblosigkeit sich will aneignen.

Es ist daher geboten, dort die Blicke hinzuwenden, wo durch diese Macht
die Welt aus ihren Angeln gehoben wird. Und diesem setzet Mein Wille die
Gegenmacht entgegen und Ich werde am Tage der Ereignisse Meine Hand
gebietend dem entgegenhalten, wo sie nun auch für ihre Seelen erkennen
müssen, die Schwäche einer weltlichen Macht …

So kommt eine Wandlung denn auch für jene, wo die vermeintliche Stärke sie
fähig machte zu ihren Handlungen… Es ist die Zeit nahe…. Es ist aber auch
die Zeit einer noch möglichen Wandlung für die Menschen, wo sie noch kön-
nen ihrem Weg eine andere Richtung geben… Amen

43 
 
740118
H.D. 18.1.1974
Warnung:
Kein Recht den Mitmenschen in belehrender Weise zu bedrängen …
Und es bricht sich Bahn, wo die Liebe eines Kindes will Meinem Herzen
immer näher kommen, um dadurch für sich und der Mitmenschen Seelenheil
einen Fortschritt zu erreichen.

Es hat wohl ein jeder auf seine Art von Mir aus die Richtlinien schon erhalten,
nach welchen er soll handeln nach Meinem Willen …

Wo Ich aber erkenne, daß sowohl der eine wie der andere keinen Gebrauch
davon machen, stehet euch auch nicht das Recht zu, in belehrender Weise
seinen Mitmenschen zu bedrängen …. der freie Wille ist durch die Annahme
eines Wortes von Mir allein gültig.

(19.1.) Und so stelle Ich an euch, Meine Kinder, die Frage, seid ihr gewiß, daß
dort, wo es euch dünkt in besserer Aufnahme Mein Wort festzuhalten, nicht
auch die Gefahr besteht einer Verflachung zu unterlieben….. wo der G e i s t
im Menschen nicht mehr wirket, sondern der Verstand einsetzen kann, sobald
die Möglichkeit gegeben wird durch eigenes Denken?

Ich habe, als Ich auf Erden wandelte zu Meinen Jüngern gesagt: „Gehet hinaus
und lehret alle Völker“ …. Und ihr Geist gab es ihnen ein, was sie reden
sollten… So nun derselbe Geist heute im Menschen wirket, wo ist es da von
mehr Wert, wenn ein Kind sich öffnet diesem, und ist bestrebt, die Worte in
aller Klarheit aufzunehmen…. sodaß kein äußerer Einfluß diesen hindern kann
in der Wirkung?

So hat es nun aber auch der Mensch in seiner Gewalt und Willen, daß nicht die
Gegenströmung sich äußern kann. Wo der Wille zur Wahrheit wird immer das
Abwehrmittel sein, setztet diese Gegenmacht nun aber auch alles daran, Ver-
wirrung zu stiften in den Reihen der Meinen.

Und dieser Gegenmacht kann Ich nicht wehren, sollen doch die Beweise ihr
gegeben werden, daß ein starker Glaube nicht vermag einzureißen, was der
Mensch sich erworben hat an Erkenntnis sowohl, wie aber auch es ihn nicht
kann wankend machen in seinen bisherigen überzeugenden Gedanken, die ihm
gegeben wurden durch Meine Hinweise.
44 
 
Es stehet fest und ist auch untrennbar von Meiner Vaterliebe, wo einmal die
Wahrheit konnte zur Erde geleitet werden, wird auch von Mir aus aller Schutz
dort sein, wo die Worte gegeben werden nach Meinem Willen…

Wo einmal ein Licht erstrahlt, sind auch alle Wesen des Lichtes um ein Kind,
das durch Mich die Worte empfing, welche euch in die Verwirrung brachten
durch die Leichtgläubigkeit der Menschen, deren Sinn nach sensationellen
Ereignissen gerichtet war und noch ist …

Gar Wenige nur erkennen die Wahrheit Meiner Worte, und diese sind auch
fähig, zu unterscheiden ein Geistesgut aus M e i n e m Reich und das des
Gegners. Lasset daher alle eure Bedenken fallen, welche nur dazu dienen
sollen, die Schwachheit eines Menschen unter Beweis zu stellen, um dadurch
dann auch das Werk zu gefährden, das Ich entstehen ließ durch Meine Magd.

Sie ist in Meinem Reich tätig und alles, was ihr Meine Liebe gab, kann sie nun
in ihrem Wirkungskreis auf gleiche Art den noch Unwissenden vermitteln …
sie setzet gleichsam fort, was sie auf Erden begann …. die Verbreitung Meines
Wahrheitslichtes, das hell leuchtet und strahlt für alle, die sich nach Licht
sehnen…

Darum kommt durch die Liebe eines Kindes auch immer wieder es zur glei-
chen Erkenntnis, und läßt nicht nach im Streben nach der Wahrheit und Liebe
zum Nächsten.

Es erbot sich diese Seele Mir einst und Ich habe sie erwählt als Leuchtkraft für
die Endzeit … denn diese erfordert ein starkes Licht, auf daß noch Viele mö-
gen diesem Licht zueilen, ehe die Dunkelheit der Nacht herein bricht, aus
welcher ein Erwachen nicht mehr möglich ist…. erwecke I c h sie nicht
wieder zu neuem Leben… Amen

740120
H.D. 20.1.1974 (RW)
Kundgaben von sogn. Außerirdischen sind Trugbilder Satans … UFO’s ..
Die Hierarchie in Meinem Reich läßt euch Erdenkinder nicht in der Not und
ohne Hilfe, wenn der Tag der Ereignisse kommt, dem die Menschen werden
ausgesetzt sein. Wem die Macht des Allerhöchsten zur Seite steht, wo ist es
45 
 
dann wohl von Notwendigkeit, daß ihr die Hilfe wollet von denen erwarten, die
in der Unendlichkeit Meiner Schöpfung als Wesen die andere Gestirne bewoh-
nen, aber doch nicht aus ihrem Bereich sich der Erde nähern können, ist es
doch Meine Welt, die Ich erschuf und auch in Meiner Weisheit es für einen
jeden Planeten so erstehen ließ, daß die Isolierung gegeben war.

Nicht d a s ist in Meinem Plan von Ewigkeit her inbegriffen, daß die ver-
schiedenen Wesen und Bewohner auch nur im geringsten sich den Erdenbe-
wohnern nähern können. Und dieses setzet voraus, daß auch kein Wesen die
Macht hat, dieses Gesetz zu durchbrechen!

Und so wurde durch die Worte jenes Kindes (1) auch der Anschein erweckt,
daß in der Zeit der Gefahren euch diese Wesen beistehen, indem sie sich der
Erdenbewohner annehmen und sie durch ihre Macht beschützen können.

Und somit sei nun gesagt, daß der Glaube an Meine Macht geschmälert wird,
diesem die Blicke sich zuwenden, wo durch die G e g e n m a c h t die Sinne
der Menschen vernebelt werden durch den Glauben an sein sichtbare Verbin-
dung, welche als Trugbilder gleich, von Meinem Gegner sich denen bieten, die
in der Annahme und dem Glauben an jene Wesen auch nur f ü r j e n e in
Erscheinung treten.

Und damit ist durch die Verbreitung jener Schriften nun durch Meine Hand (2)
eine Schranke geschaffen! Wer diese zu durchbrechen vermag, wird auch keine
weiteren Erklärungen benötigen, denn Meine Hand schützt d e n , der zu Mir
flüchtet in seiner Not. Amen

Bei diesem Kind handelt es sich um die in der Zwischenzeit verstorbene Frau E. Huscher, die Kundgaben
von Außerirdischen empfing.
Die UFO-Schriften werden durch die Kundgaben Gottes an Bertha Dudde verworfen.

740122
H.D. 22.1.1974
„… und führe uns nicht in Versuchung…“
Reinen Herzens sollet ihr zu Mir kommen und eure Hände erheben zum Gebet,
das Ich euch lehrte und die Worte sprach, die euch die L i e b e nur geben
kann.

46 
 
In diesem Gebet ist alles enthalten, was zur Befolgung soll gelten. Die Worte
bezeugen auch das gleiche, was Ich durch Meine Jünger ließ den Menschen
verkünden … Worte, die für alle gleichbedeutend sind und auch erkennbar
d e n e n , wo der Geist es ihnen eingibt, was Ich damit sagen will.

Das Gebet, das Ich euch lehrte, wird immer von gleicher Wirkung bleiben und
keinem anderen gleichkommen… So setzet der Mensch oft die Worte nach
seinem Gutdünken anders und läßt dadurch erkenne, wie wenig ihm an der
Wahrheit gelegen ist. Denn seine Worte lauten: „… und führe uns nicht in
Versuchung…“ Wo bleibt da die Liebe des Vaters wohl, wenn es erst durch
eine Versuchung soll einem Kinde zur Rechtschaffenheit dienen, die es Mit
dann wird bezeugen, indem Ich es nicht in eine Versuchung bringe?

Alles Versuchungen muß Ich zulassen, die des Gegners Wille erfordern und er
das Recht besitzt an euch Menschen, diese Versuchungen an euch zu erproben
in dem Widerstand eures Willens …. Der Gegner hat großen Anteil an euch
Menschen und ihr habet ihm das Recht eingeräumt, als ihr ihm folgtet zur
Tiefe…. Nun Ich aber für euch das Lösegeld zahlte durch Meinen Tod am
Kreuz von Golgatha, hat er nur soweit seine Rechte, als wie ihr sie ihm gebet
durch euren Willen…. und den Versuchungen widerstehen könnet mit Meiner
Kraft und Meinem Willen, Mir zu folgen und zu verbleiben ewiglich … Wo
Liebe und Glaube die Wurzeln einer Seele sind, wird auch der Grad des Willes
es vermögen, allen Versuchungen zu widerstehen.

Das soll für euch alle Meine Weisung sein, die ihr nicht vermöget den Sinn der
Worte zu erfassen, die Ich in Meinem Gebet euch ließ zugehen. Wo nur ein
kleiner Lichtgrad eines Menschen Herz erleuchtet, wird auch dieses verstehen,
und er wird Meinen Hinweis befolgen, auf daß es ihm zum Heil gereicht…
Amen
(Anm.d.Hrg: Bitte lautet richtig: … und führe uns in der Versuchung und erlöse uns von dem Bösen…)

740123.1
H.D. 23.1.1974 (1)
Treue und Verlangen sind die Bausteine,
die weiterhelfen zum Aufstieg über Klippen…

Deine Liebe, Mein Kind, wird dir auch weiterhin beistehen in deiner Bereit-
schaft, dem Nächsten zu dienen, und es wird dich Meine Liebe unterstützen,
wo du es noch nicht ahnst, in der Weise Meiner Lenkung.

47 
 
Des Bruders Seele befällt wohl der Wunsch nach Befreiung der bisherigen
Führung. Seine Seele ist wie der Hauch einer Blume gleich, durch welchen
diese kann in ihrer Schönheit vergehen durch einen Hauch giftiger Substan-
zen… Diese sind für eine Seele das gleiche, wo des Gegners Hand sie berührte,
um zu erproben die Wirksamkeit dessen ….

Aber Mein Kind, du kannst mit deiner Liebe diesen Gifthauch beseitigen ….
bete nur für ihn, daß er möge zur Erkenntnis kommen, denn Ich kann nicht den
Willen zwangsmäßig ändern, es muß seine eigene Willenskraft und Erkenntnis
ihn zur Klarheit des Geistes bringen.

Wo Liebe und Verstehen einem Menschen die Kraft dazu geben, und wo der
Weg ihn wird erkennen lassen die Richtung, stehe Ich auch am Rande des
Weges … und als Führer will Ich ihm zur Seite sein, so sein Blick es wird
erkennen, daß die Richtung nicht kann zum Ziel führen…

Darum werde Ich auch die Wege besonders kennzeichnen, daß durch diese
Markierungen es leicht erkennbar wird sein, wohin der Weg führt…Seine
Treue zu Mir und sein Verlangen sind ja die Bausteine, die ihm weiterhelfen
im Aufstieg, und es muß der Weg auch über Klippen gehen, soll sich seine
Seele entfalten zur höchsten Schönheit und Gestalt.

So kommt dir Meine Hilfe entgegen und du brauchst dich nicht zu sorgen, denn
wo Ich die Führung in der Hand haben, ist es dem Gegner nur soweit möglich
einzuwirken, wie es die Willensfreiheit erfordert zur Erprobung dessen …. Es
muß noch vieles dem Menschen auf dem Weg zur Höhe gegeben werden …
des Gegners Spiel läßt keinen aus, um noch zu gewinnen an Macht, die er
dahinschmelzen sieht in der Zeit des Ende …. Amen

740123.2
H.D. 23.1.1974 (2)
Es ist die Not groß …
Gelesen Nr. 7418 und 7419 aus B.D. Heft Nr. 126, Jänner 1968
[7418 Dämmerungszustand im Jenseits ... 7419 Weiter Raum im Jenseits ....]
Der bleibende Wert und Nutzen für die Seele wird stets dieser zuteil, hat sie die
Wohltat empfunden, dir ihr gegeben wurde durch die geistige Speise … durch
Mein Wort.

48 
 
Es ist der Seele gegeben nicht nur eine Kräftigung, es ist auch ihr Fortschritt
nun gewährleistet durch die Aufnahme göttlicher Weisheit … Die Verschie-
denartigkeit und die Bereitwilligkeit einer Seele ist auch nach Empfang der
geistigen Kost ausschlaggeben, wieweit sich nun durch das ihr Vermittelte eine
Welt erschließt, der sie sich auf Erden fernhielt. Und nun erkennt sie so man-
ches durch die Worte, was ihr nicht wollte zusagen, ja, sie hatte sich oft aufge-
lehnt gegen alles, was ihr die Mitmenschen wollten vermitteln …

Und so wird auch nun wieder der Kreis vergrößert, wo das Licht der Wahrheit
konnte die Seelen erhellen und sie sich nicht mehr davon lösen können; ist es
doch für sie so deutlich erkennbar, welch eine Erleichterung sie empfangen
haben durch die ihnen gebotene Kost.

So wird mit Meinem Segen diese Arbeit auch weiterhin zum Erfolg führen und
wo nur eine kleine Hilfe denen gegeben wird, die da suchend Ausschau halten
nach einer Veränderung, muß es auch für euch ein Ansporn sein in Bereitwil-
ligkeit eurer Hilfe …

Lasset dieses euch allen gesagt sein … E s i s t d i e N o t g r o ß und ihr


könnet beitragen zur Linderung und Befreiung aus einem Zustand der Qual.
Gebet Mir doch nur durch euren Wille die Gelegenheit, an euch noch mehr zu
wirken, denn ihr seid berufen zu Meinen Weinbergarbeitern in der letzten Zeit
des Endes … Amen

740124
H.D. 24.1.1974
Kleine Schritte durch Hinweis auf das Ende
So rechnet ihr Menschen mit dem Ende für eine wohl lange Zeit noch, doch
habet ihr in dieser Zeit, die euch noch bleibt, alles Möglichkeiten noch nicht
erfaßt, durch welche kann noch vielen Menschen ein Licht gegeben werden …
Die Zeit ist kurz, doch ist ein jeder noch ansprechbar und zeigt sich bereit, wo
die Herzen liebefähig sind … Nur durch die Liebe könnet ihr sie gewinnen und
ihnen, wenn auch in knappen Worten, den Stand der Weltenuhr künden.

Wer in Mir auch den Vater aller Wesen erkennt und wer durch mancherlei
Schicksalsschläge schon Meine Hand spürte, wird auch durch eure Hinweise
sich mehr berührt fühlen, und das ist dann schon ein kleiner Schritt nach vorn,
um nun für den Hinweis auf das Ende ein offenes Ohr zu haben … Es können
diese Menschen dann wieder den noch ganz Ungläubigen durch ihre Worte
49 
 
auch denen einen kleinen Anstoß geben; damit ist dann eine weitere Arbeit
getan …

Und es soll Mir nicht zuviel sein, immer wieder jene anzurühren auf Meine
Art … Das Ende ist nahe und nur wer sich bemüht, seine Gedanken auch dahin
schweifen zu lassen, wird dann durch die Ereignisse zuvor es besser verstehen
lernen …

Und somit kann ein jeder dazu beitragen, daß noch durch so manche Arbeit
Mir für Meinen Weinberg Schnitter erstehen….Sie alle werden den gleichen
Lohn empfangen wie jene, deren Arbeit diese Mir zuführte. Amen

740131
H.D. 31.1.1974
Lasset Mich zu euch sprechen …
Lasset Mich zu euch sprechen durch den Mund Meines Kindes, welches ge-
willt ist, noch so viel wie möglich der Gnadengaben zu empfangen …. Denn
bald ist die Zeit vorbei … und durch des Gegners Macht wird alles weichen
müssen … wo nur noch kann d a s dem Menschen vermittelt werden, was sie
selbst im Herzen aufnehmen in ihre Gedanken.

So muß nun wieder durch das Licht der Wahrheit für diese Menschen eine
Brücke geschaffen werden, auf daß sie auf dieser ihren Weg zur Höhe fortset-
zen können. Und dann wird es ihnen einst bewußt werden, was sie durch ihr
Streben nach dem geistigen Reich gewinnen konnten für die Ewigkeit.

Alles von Mir und Meiner Liebe betreuten Kinder sollten sich befleißigen, in
ihrem Herzen Mich so zu verstehen, wo Ich Mich auch nur äußern kann in
einfacher Sprache und Verständnis für jeden.

Es hat die Liebe eures Heilandes und Erlösers Jesus Christus, als Er auf Erden
wandelte, für alle die Brücke hergestellt … die nur d e m wird von Nutzen
sein, der sich ihrer bedient.

Habe Ich nicht auch für euch alle immer gesorgt in der leiblichen Not und euch
darin Meine Liebe bewiesen, indem ihr kraft Meines Beistandes konntet euren
Weg weiterwandeln, der für so manchen wohl voller Hindernisse und Be-
schwerlichkeit war? Aber ihr habet euch immer trotz dieser Mir wieder zuge-
wandt … und das ist Mir der Beweis eurer Treue und ihr solltet auch nun
50 
 
Meine liebende Hand spüren, wenn Ich werde weiter euren Weg führen und
erleichtern, so daß ihr könnt getrost die Wanderung fortsetzen … Es gilt vor
Mir nur euer Wille und den habet ihr Mir unterstellt und Ich will alles euch
auch weiterhin ebnen und euch die Wege aufzeichnen, die für euch als die
gangbarsten sind …

So soll dies Wort als Markstein Meiner Liebe gelten für das durch Meine Hand
gegebene Ziel … Das habet ihr vor Augen und soll euch in der kommenden
Zeit auch als Richtschnur gelten und euch stärken allezeit… Amen

740201
H.D. 1.2.1974
„Wem ihr die Sünden nachlasset, dem sind sie nachgelassen
und dem ihr sie behalten werdet, dem sind sie behalten…“
So sprach Ich einst zu Meinen Jüngern „Wem ihr die Sünden nachlasset, dem
sind sie nachgelassen und dem ihr sie behalten werdet, dem sind sie behal-
ten…“

Ist doch dieser Ausspruch schon des Öfteren von euch als Unklarheit empfun-
den worden, so daß ihr es nicht denen könnet zum rechten Verständnis bringen,
wo der Geist des Menschen es sie nicht lehren kann, da sie nicht vom Geist
erleuchtet sind… Und es ist doch von Wichtigkeit, daß ihr auch darin um die
rechte Bedeutung wisset.

Als Ich Meine Jünger lehrte und ihnen das Evangelium der Liebe als erstes ans
Herz legte, waren sie trotz ihrer Erkenntnis und guten Willens aber auch noch
dort schwach, wo sie durch ihre menschlichen Eigenschaften auch noch den
Sünden unterworfen waren und zuweilen strauchelten … und sich aber wieder
erheben konnten mit Meiner Hilfe. Es stehet auch nun wieder in derselben
Weise den Menschen frei, zu handeln nach ihrem Willen … Und wo nun dieser
sich Mir zu eigen gab, erstand auch stets mehr die Erkenntnis für ein rechtes
Handeln, aber auch konnten die Jünger den Unterschied machen von gottge-
wolltem und widersetzlichem Willen eines Menschen, der dann in ihm das ließ
zur Tat kommen … was eine Wandlung der Seele zum G u t e n und was
einen weiteren R ü c k g a n g dieser bewirkte.

Und wenn Ich also um den W i l l e n jener weiß, wird es auch denen der
Geist oder die Erkenntnis eingeben, wo eine Vergebung … wo eine Schuld
51 
 
kann gestrichen werden … wo aber auch die Sünde wird ihren Fortgang neh-
men, wenn der Mensch durch seinen Willen es vor Mir bezeuget, daß er nicht
gewillt ist, die Sünde zu meiden und Ich also sagte: „Dem ihr sie erlassen
werdet, dem sind sie erlassen und dem ihr sie behalten werdet, dem sind sie
behalten.“

Habet ihr das verstanden, daß nicht euer Wille dabei den Ausschlag gibt,
Sünden zu belassen oder sie zu vergeben? Daß I c h es bin durch Meine
Diener und so auch Meinen Jüngern konnte den Auftrag geben … Und so die
Sünde wird überhand nehmen, wird auch Meine Hand dieselbe sühnen nach
Recht und Gerechtigkeit … Amen

740203
H.D. 3.2.1974
Anfrage und Belehrung einer jenseitigen Seele
Gelesen Nr. 5054 von B.D. Heft 129 – 1968 [5054 Nacht – Dämmerung -
Morgenröte - Tageslicht ....]
So nun die Seele sich frei gemacht hat von den sie belastenden Einflüssen
durch des Körpers Verlangen, kann sie denn dann auch das erkennen, was sie
nun möchte abstoßen, also so, daß sie sich nun wird dem Körper gegenüber
anders verhalten?

Ich frage als eine willige Seele, und möchte mir Gewißheit verschaffen, wo die
Möglichkeit besteht bei den mir noch Zurückstehenden auf Erden, denn für
diese ist es doch von Wichtigkeit, da sie noch Gelegenheit haben, sich für die
Ewigkeit besser vorzubereiten.

Ich frage aber auch um deretwillen, die mit mir schon das Reich der geistigen
Welt betreten haben, nun aber noch so manche um mich sind, die voller
Mißtrauen und Widerwillen sich nur bereit erklären, die Worte Gottes anzuhö-
ren.

Wenn du, die du das Gotteswort empfängst nun uns und jenen auf Erden kannst
helfen, bin ich dir so dankbar, denn es muß doch einem jeden geholfen werden.
Wie meinst du es nun?

(Aufklärung und Frage folgen …)

52 
 
Ja, ich meine, wieweit sich kann der Mensch sich kann dem Körper widmen,
also auch durch das, was für ihn an Nahrung notwendig ist , und auch alle
Bedürfnisse, die der Körper braucht für seinen Fortbestand …

(Aufklärung über Weltliebe … Lesen schlechter Schriften … Ernährung …


der Geist hilft dann, wenn der Wille da ist ….)

Ach du weißt es wohl zu erklären, und ich habe auch alles so verstanden, und
es muß der Mensch als erstes w o l l e n, daß die Seele kann das empfinden,
was recht und was unrecht im Maß ist. Und ich will nun versuchen, einzuwir-
ken auf meine Brüder und Schwestern, und denen auf Erden, die ich mußte
verlassen, auch beistehen kann durch die Gnade und Liebe des Heilandes. Ich
habe Ihn erst erkannt, nachdem ich durch die Worte Gottes spürte, daß Seine
Gegenwart um uns war, und mit wurde das Licht geschenkt aus lauter Gnade
…. denn ich will zum Licht und werde nicht ruhen, auch anderen dazu zu
verhelfen ….

Meine Aufgabe wird sein, den mir Nahestehenden zu helfen, solange sie noch
die Erde bewohnen …. Mache du mir den Weg auch frei durch deine Mithilfe,
denn ich kann nur durch die Kraft Gottes das erreichen.

Und Kraft gibst du mir durch deine Worte, die der Allerhöchste dir schenkt ….
Gehe ich an Seiner Hand, ist mir auch geholfen, und es ist die Liebe Gottes
nicht zu beschreiben …. So setze ich mich dir zur Seite, so du die Worte
empfängst und es ist auch mir geholfen für die Ewigkeit … Amen“

Ja, diese Seele will sich den Weg bahnen, und es soll für sie der Weg frei
werden …. dein Führergeist. Amen

740205
H.D. 5.2.1974 (RW)
Vorsorge… Weltliche Verfügung zur Einschränkung der Versorgung …
Benutze jede Stunde, die dir gegeben wird, um noch das Wort des Vaters
aufnehmen zu können.
Wo Liebe den Menschen treibt zur Verbindung mit dem geistigen Reich, sind
auch alle Wesen des Lichtes um dich, und sie vermitteln das Wort des Vaters
wieder jenen Seelen, die willig sind in der Annahme dessen.

53 
 
So höre noch einmal die Ermahnung für alle Mir in Liebe zugetanen Kinder:
Ich will euch in den Tagen beistehen, durch die so große Veränderungen und
daraus folgende Not kommen werden. So Ich sagte, daß ihr euch sollet versor-
gen für eine Zeit, stehet es nun auch desto mehr in der Notwendigkeit.
Es wird durch die verschiedenen Abordnungen von Seiten der Welt auch
erkennbar, daß diese Voraussagen sich schon in kürzester Zeit erfüllen werden,
daß also durch die Vorsorge für euch eine gewissen Erleichterung jetzt schon
sein wird, denn wo ihr es nicht erwartet, wird eine Verfügung erlassen, nach
welcher es dann nicht mehr wird so leicht möglich sein, sich Vorrat zu schaffen
nach seinem Willen.

Und somit ist es wiederum für euch ein Hinweis, den ihr beachten sollet und
nicht daran vorübergehen.

Noch ist die Zeit gegeben dafür. Es wird euch auch insofern noch glaubhaft
werden, als daß ihr schon Anzeichen erkennen werdet.

Lasset euch nicht täuschen von der weltlich scheinbaren Ruhe. Es kommt in
überraschender Weise für die Menschen, und wo noch die Gelegenheit sich
bietet, sollet ihr handeln nach Möglichkeit und Gewissen. Amen

Soll Ich es euch noch besser erklären?

Ihr werdet unterstützt durch die Berichte der Welt und Ich kann wahrlich Mein
Wort euch geben zuvor, auf daß ihr erkennen sollet Meine Liebe und Fürsorge
für euch.

Euer Vater in Jesus Christus Amen

740208
H.D. 8.2.1974
Zweierlei Entsagung…
Ein Wort zur Aufrüttelung der geistig Schwachen …
Es schreitet die Seele fort in der Erkenntnis ihrer Reife und auch der der ande-
ren, so sie gewillt ist, immer nur das in sich aufzunehmen, was ihr durch den
Geist aus Gott gegeben wird …

Wo eine Seele sich noch führen läßt von den geistigen Wesen, die sich auch
wollen kundtun und erkennen die Möglichkeit dazu durch die Menschen,
54 
 
wo der Verstand geschärft ist, also eine Kraft besitzen, die sie fähig macht,
Worte zu vermitteln aus dem geistigen Reich … kann dies nicht gleichge-
setzt werden mit dem Geistwirken durch den göttlichen Geist …

Wisset und glaubet es, es ist die Zeit des Endes, vieles wird euch noch in den
Weg kommen, wo ihr werdet stets müssen wachsam sein, daß ihr erkennet den
richtigen Weg.

Aber Meine Liebe ist stets die Brücke, die euch immer wieder gegeben ist zum
sicheren Betreten … denn auf dieser stehen alle Meine Boten euch zur Seite
und schützen einen jeden, der sich will ihrer bedienen. Muß nicht auch dort des
Gegners Hand sein, wo durch die weltlichen Eindrücke einem Menschen oft
der Weg durch neben und undurchsichtige Richtung erschwert wird?

Auch habe Ich es euch gesagt, daß die Welt mit allen ihren Reizen nur eine
Hinderung bedeutet zum Aufstieg zur Höhe. Und wo nun die Welt nur soweit
euch dienet, daß ihr also müsset für eure Bedürfnisse auch sorgen … aber
keinerlei Hang noch eine Änderung euch erwünscht, um für die Sinne auch zu
sorgen … so stehet einer solchen Seele stets das Wasser des Lebens zur Verfü-
gung, aus welchem sie schöpfen kann zur Erquickung ihrer Seele.

Und das ist für Mich allein von Wert: Entsagung der Weltlichkeit mit
ihren Reizen … Entsagung über auch allem gegenüber, was noch beiträgt
zur Schwächung des Körpers, also auch die Nahrungsaufnahme muß
bedacht werden nach Meinem Willen …

Und somit ist für alle ein Hinweis gegeben, wo der Verstand sich oft vordrängt
… Es ist dieses Wort eine kleine Aufrüttelung für d e n, der darin versteht den
Sinn und Befolgung der Worte… Amen

740209
H.D. 9.2.1974
Gebet Liebe und Ich werde euch auch Meine Liebe schenken …
Und somit setze Ich fort und will d e m das Licht der Erkenntnis schenken,
wo der Geist in ihm wirket und die Liebe ihn treibt zur immerwährenden
Arbeit an seiner Seele …

55 
 
Habe Ich nicht der Kinder viele, wo sie nur möchten Mich als ihren Begleiter
stets um sich wissen? … wo aber auch noch so manches das verhindert, daß sie
also noch Ausschau halten nach der Welt und ihren Reizen?

Und wo nun der Hang dafür noch gegeben ist, kann auch nicht Meine Liebe-
lichtstrahlung in Form Meines Wortes erfolgen. Denn wo ist es wohl mehr zu
erkennen, daß eine Seele reifen kann, als wie es wird zu erkennen sein in der
äußerlichen Lebensart und Umgebung dessen, wo Meine Allmacht sie erkennt
durch die Natur mit ihren Schönheiten?

Und wo kann die Seele sich geborgener wissen ,als nur allein in der Stille der
Umgebung … die sie es für so manche schwierigen Lage aber immer wieder
neu empfinden läßt, daß i c h doch allem voranstehe mit Meiner Hilfe …

So wird auch dadurch der Weg so manchem freigemacht, wo noch durch die
Welt diese gar schwer erscheinen und nicht die Kraft vorhanden ist zum weite-
ren Fortschritt ihrer Seelen … Muß es denn die Liebe nicht immer bewerkstel-
ligen, daß eine Brücke geschlagen werden kann, durch welche die Herzen
zusammenfinden und nun die Arbeit füreinander dann leichter sein wird?
Lasset die Liebe in euch nur stets der Antrieb zu allem sein und diese Liebe
findet auch immer bei Mir die Unterstützung für weiteres Handeln.

Wo Liebe und Glaube zusammenwirken, muß auch der stärkste Widerstand


weichen und das ist für alle von Bedeutung allein … gebet Liebe und Ich
werde auch euch Meine Liebe schenken … Amen

740210
H.D. 10.2.1974
Nur die eigene Willenskraft kann die geistigen Erkenntnisse fördern …
So war auch das Werk Meiner Erlösung für euch Menschen nur von der Liebe
getragen und ihr könnet Meine Mission auf Erden auch nur verstehen, so ihr
auch nun wieder euch zur Liebe gestaltet.

Alle Wege dir ihr gehet, alle Gedanken die euch bewegen, müssen von der
Liebe zum Nächsten getragen sein. Und wo eine Seele Mir beweiset, durch
stete Hilfsbereitschaft, dem Nächsten Liebe zu geben, wird es auch dann
sichtbar sein, daß Mein Geist ihn führet und Mein Beistand ihm immer zur
Seite wird sein …
56 
 
Es ist für euch, die ihr noch auf Erden wandelt, durch Meine Weisheit ver-
schlossen, wo eine Welt sich vor euch wird auftun, so ihr durch die Liebe habet
diese euch erworben … so ihr eingehet in Mein Reich.

Diese Welt ist für euch nicht faßbar, selbst wenn Ich sie euch erschließen
möchte, denn eure Augen sind von dem giftigen Hauch, welchen die Welt
verbreitet, getrübt; und das ist für einen jeden gültig, steht ihr doch noch im
Banne dessen, der die Welt beherrscht in jeder Weise.

Glaubet ihr denn, daß diese Meine Gegenmacht auch nur einen Schritt davon
abweichet, wofür ihr die Mittel zustehen, um euch zu locken mit ihren Schät-
zen? Sie hat aber nur die Möglichkeit dazu, so ihr durch die Eindrücke der sich
euch bietenden Freuden euch betören lasset.

Darum soll sich der Mensch dessen bewußt sein, daß nur die eigene Willens-
kraft ihn kann fördern und ihm die Erkenntnis dadurch erwächst für die zu
unterscheidenden Freuden der Welt und derer, die durch Meine Hand ihm
gegeben werden …
So ist es auch nun wieder ein Wort, welches euch sollte anregen zur Befolgung
dessen, wo ihr also werdet für eure Seele Nutzen ersehen, der sich ergibt, so ihr
eingehet in Mein Reich … Amen

740214
H.D. 14.2.1974
Trübung der Erkenntnis durch die Eigenliebe
Mein Kind, halte dich stets an Mein Wort, welches dir wird auch immer er-
kenntlich sein durch die Kraft, die dir zugeht.

Mein Wort ist wahrlich mit Meiner Kraft gesegnet, und so durch dasselbe die
Herzen erwärmt werden und freudig aufgenommen wird, kann es auch nur
allein das Begehrenswerte sein, was euch Erdenkindern geboten wird. In aller
Reinheit soll es euch stärken, es soll für euch gleich einem nie versiegenden
Quell stets das Wasser spenden, so ihr wie ein müder Wanderer daran vorüber-
geht.

Es ist das Wasser einer Quelle, wo die L i e b e als Grundwasser allen Lebens
für einen jeden die Stärkung bedeutet. Und diese Stärkung ist dem gleich, was
im menschlichen Dasein für den Körper ein stärkender Wein bedeutet. Diese

57 
 
Wein muß, soll er die Wirkung haben, durch viele Gärungsprozesse gehen, und
dann hell und klar dem dienet, der diesen Wein zu sich nimmt.

So ist auch durch die Liebe, die alles wird zur Reife bringen, die Gewähr
gegeben, wo eine Seele in ihrer Reife zurückblieb durch mancherlei der Liebe
entgegenstehende Einflüsse … Wo also der Mensch noch durch seine Eigen-
liebe seiner Seele einen Hemmschuh anlegte und auch nicht fähig wurde, zu
erkennen die Weisheit und Allmacht des Schöpfers, so daß für das reine Le-
bensbrot nicht die nötige Bereitschaft konnte erfolgen …

So ist, soll Ich es noch einmal sagen, das Wasser des Lebens getrübt und einer
Trübung muß eine Klärung gegeben werden, die für den Menschen oft eine gar
harte Prüfung bedeutet. So soll es euch stets vor Augen stehen ,was Ich mit
Meinen Worten euch gab … daß ihr in eurem Denken und Handeln oft noch
falsch gerichtet seid … euch also noch der Blick getrübt ist für die reine Wahr-
heit, die allein von Mir euch zufließt …

Betet ohne Unterlaß, damit ist gemeint, gebet euch stündlich gedankloich in
Meine Führung, der Führer kennt alle Wege … und ist stets für euch bereit…
Amen

740219.1
H.D. 19.2.1974
Das Kennzeichen eines Eingriffes der Gegenmacht … Falschmedien ver-
ursachen Grübeln und schlechtes Empfinden… keinen Herzensfrieden…
Mitteilung von Mutter Haller
Ich sehe dein Ringen, Mein Kind, und öffne dir die Pforte für den Empfang der
Worte des Lichtwesens, das in seine Liebe erbarmend Mich bittet um Gewäh-
rung ihres Wunsches, einige Worte sprechen zu dürfen. So soll ihr die Bitte
gewährt werden … Amen

Mitteilung von Mutter Haller:


Und nun komme ich zu dir, mein Kind, meine liebe und treue Begleiterin
meines Kindes, welches in dir konnte erwachsen zur Schönheit und Gestalt
einer Seele …

Ich hatte, als ich auf Erden war, wohl niemals geglaubt, daß ein Mensch sich
im geistigen Reich kann so gestalten, wie ich es nun erfahren haben. Ich kann
58 
 
verfolgen alle Vorgänge auf Erden und mit ist nichts unbekannt, was eure
Herzen berührt. Wie soll ich wohl es euch verständlich machen, daß ich um
euer Wohlergehen besorgt bin … daß ich erkenne den Schritt meines Buben,
der mir so viel Liebe schenkte.

Und nun soll es mit Hilfe aller Lichtwesen, die um mich sind, euch zur Ver-
ständigung dienen, was ich durch des Vaters Gnade und Willen kann tun …
Es ist, mein lieber Sohn, ein gar steiler Weg, den du dir durch die Trennung
willst suchen… Du bist mir durch so manche bittere Stunde so ans Herz
gewachsen …. wie ich als Mutter nur konnte dir die Liebe schenken…

Verstehst du, warum ich nun besorgt deine Schritte verfolge? Ich kann keine
gewaltsamen Gedanken dir aufdrängen … du mußt durch deine eigenen Wil-
lens- und Glaubenskraft von selbst erfahren, wo eine bleibende Liebe und
Treue dich umgibt … und wo durch des Gegners Macht eine Falle dir
gestellt wird, um dich von dem reinen Quell der Wahrheit zu trennen.

Vermagst du nicht zu unterscheiden ein Geistesgut, so ist doch Wille aber dem
zugewandt, und durch diesen Willen wirst du auch zur Erkenntnis kommen …
denn wo der Gegner es nicht ahnt, stehen wir als Lichtboten und Helfer zur
Seite, um deinen getrübten Blick wieder zu schärfen … Ich kann nicht zusehen,
wie eine Liebe, die dir die Schwester läßt zuteil werden in steter Hilfsbereit-
schaft, nun soll verschüttet werden durch die Macht und List des Gegners …

Ach, mein lieber Sohn, wie ist dir die Liebe des Vaters nachgegangen und hat
dich emporgehoben zur Freude aller Wesen, die auch dein Tun verfolgen, so
sie im Licht stehen…

Nun kommt mir die Schwester zur Hilfe, sie ist des Vaters liebstes Kind … sie
hat Ihm treu gedient auf Erden und sie will auch nun sich kundtun durch ihre
Liebe zu euch allen …

So höre auch sie an und du wirst mir danken, so du erkennst den wahren Wert
deines Strebens … So lasse mich in Liebe bei dir sein und meine Gedanken
erheben sich zum Gebet , so du mir hast deine Liebe bewiesen und den göttli-
chen Willen zugleich … dein Mutterle“

Mitteilung durch Bertha Dudde:

59 
 
Ich komme zu euch, ihr lieben Beiden, und meine Bitte besteht nur in einem
kurzen Wunsch … Wenn ihr mir im Herzen könnt Rechenschaft geben, wo die
vermeintlichen Worte des Vaters dieser Schwester eine Wirkung haben, so
daß ihr also in eurer Mitte die Ruhe des Herzens findet, o so saget mir, wie ist
es doch verwirrt um und in euch; merket ihr doch wohl keinen Herzensfrieden
… sondern ein Grübeln und schlechtes Empfinden muß euch den wahren
Sachverhalt anzeigen.

Und das ist das Kennzeichen eines Eingriffes der Gegenmacht, die sich im
verstärkten Maß den Menschen naht …. Lasset diese euch hindernden Einflüs-
se nicht in euch weiter zu und findet den Weg zum Licht nur beim Vater allen
Lichtes, das über euch strahlt durch die Verbundenheit mit Ihm …

Ihr gebet mir Gelegenheit, mich zu äußern und werdet es auch weiterhin spü-
ren, daß ich um euch bin mit meiner Kraft, die ich erhalte für euch zur Hilfe
auf eurem Weg …

Es war mir stets das Vordringlichste schon auf Erden, die Wahrheit herauszu-
stellen, wo immer es auch sei … Und das ist mit jetzt zum Vorteil im geistigen
Reich; ich kann erkennen, wo Wahrheit und Irrtum sich trennen.

Lasset mich bei euch sein in Gedanken und Liebe zu allen, die mit euch sind …
eure Bertha“

740219.2
H.D. 19.2.1974
Wirken des Gegners durch die Seelenschwäche als Angriffspunkt …
Falschmedien …
Mein Kind, öffne dich Meiner Stimme, die dir in Liebe und Weisheit zugeht.
Lasse dich führen und leiten durch Meinen Geist und die Worte fließen dir zu,
aus Meinem Liebeborn göttlicher Gnade…

Es ist die Zeit, wo ihr Menschen es noch werdet in verstärktem Maß erfahren,
daß die Hand des Widersachers sich ausstreckt nach den ihnen so verhaßten
Menschen, wo durch die Erfahrungen es ihm bewiesen wurde, daß diese sich
ihm entwunden haben und ihre ganze Liebe Mir schenken … es ist ihm aber
auch gestattet, daß seine Macht er noch gebrauchen kann, wo sich ihm eine
Möglichkeit bietet durch der Menschen Schwäche. Und diese Schwäche ist für
60 
 
ihn der Angriffspunkt für sein Wirken. Wo der Mensch noch durch die ver-
schiedentlichen Einflüsse der Welt diesen mehr unterliegt … wo also die
Abwehr nicht gegeben wurde, indem alles der Welt angehörige noch der Tribut
gezahlt werden muß … kann auch nicht die reine und klare Atmosphäre entste-
hen, die aber gewonnen wird, so der Mensch durch die Abgeschlossenheit von
der Welt nur gewillt ist, das göttliche Wort zu empfangen…

So Ich nun sagte, daß die Stille der Umgebung wird stets auch dazu beitragen,
alle Einflüsse durch die Welt zu verdrängen, muß da nicht auch d a s bewertet
werden, was d e m zufließt, der sich Mir in dieser Stille hingibt?

Wo ist da Liebe zu erkennen, wenn es durch Worte gesagt wird, daß ein
wunschbetontes Wort gegeben wurde … das Mich also gleichsam veran-
laßt hätte, einer vorgefaßten Meinung Ausdruck zu geben?

O, lasset euch nicht zu solch einer kleinlichen Meinung verführen und stellet
nicht Mich dadurch auch als einen mangelhaften Gott in ein Licht, das euch
wird einmal blenden durch die Sünde wider den Geist …

Wo Meine Worte fließen in der Stille eines Herzens, das Mir in Liebe zugetan
ist und Mir beweiset die Treue und Opferwilligkeit für seinen Nächsten, wo
kann Ich Mich mehr ergießen, als wir Mir die Möglichkeit gegeben wird durch
eine selbstlose Liebe?

Mir steht wahrlich alles zu Gebote, was Ich anwenden kann, um einem Kind,
das Mir will zu Diensten sein, auch die Wege zu ebnen nach Meinem Sinn und
Willen … Und so Ich nun auch weiß, die Wege zu ebnen für Meinen Sohn,
steht auch d a s in Meiner Führung nach Meinem Willen. Seine Treue und
Bereitschaft, für seine Seele eine Reife zu erlangen, die ihn soll stärken für die
kommende Zeit, wird auch durch euch noch nicht erkennbare Möglichkeiten
geschaffen werden…

So setzet also in allen euren Gedanken und Plänen Meine Weisheit voran und
lasset Mich euren Berater sein … Denn wenn die Zeit es erfordert, wo es durch
die Umwelt schon allein ersichtlich wird sein, daß der Wechsel also von selbst
sich ergibt, könnet ihr Mir getreulich folgen nach Meinem Willen … So habe
Ich euch nun durch Meine Hinweise für euer Denken und Handeln wohl ein
wenig den Weg beleuchtet, ihr müsset nun selbst eure Gedanken regeln, aber es

61 
 
ist für euch von Wert, daß ihr euch prüfet und euer Herz befragt nach Recht
und Gerechtigkeit …

Und so nun der Geist der Wahrheit euch leitet, könnet ihr nicht fehlgehen, denn
wo die Liebe Selbst euch führt, leuchtet auch das Licht der Wahrheit …
Amen Mein Kind….

740308
H.D. 8.3.1974
Das Gericht in kleineren Geschehen bei denen,
wo der Funke noch nicht verglimmt ist
So du bereit bist Mir zu folgen, so höre Meine Worte und nimm sie auf als ein
Geschenk des Himmels, denn Himmel und Erde verbinden sich, wo der Geist
erweckt ist zum Leben … Amen

Und so richtet euch ein für die kommende Zeit und lasset allen euch bewegen-
den Fragen in eurem Herzen keine Bedeutung mehr zu, denn wo Ich es werde
so lenken, daß diese Fragen wie ein Schaum vergehen werden, kann dann für
euch nichts mehr gelten, als nur Mein Wort mit Seiner Kraft …

Vergeht der Weltenglanz doch für alle, wenn es wird zu erkennen sein, wo
diese Scheinwelt noch will zu ihrer Macht gelangen. Und so nun wird durch
diese Macht es auch zu einem verstärkten Lebensgenuß kommen, wo die
Menschen gleich der Zeit der Sündhaftigkeit jener vergangenen Epoche frö-
nen, kann es nicht zu einer anderen Lösung führen, als wie es war zu jener Zeit.

Es muß die Welt erfahren, daß noch die Hand Gottes regiert, und wo es auch
wird für viele zur Erlösung beitragen … daß sie durch meine Gnade hinweg
genommen werden von der Erde, um dem ewigen Tode zu entgehen … der sie
auf endlos lange Zeiten erwartet, wenn nicht Meine Gnade sie errettet zuvor.

Ach, könntet ihr Meine Liebe ermessen, die Ich noch an jenen anwende, deren
Seelenheil Ich noch für Wert erachte, so sie noch gewillt sind, sich Mir zu
beugen durch Meine Geißel … Die Geißel der Liebe ist es und wird sich dort
erheben, wo eine Änderung und Wandlung des Wesens noch ersichtlich ist.

So kommet das Gericht in kleineren Geschehen schon für die Menschen, wo


noch der Funke des göttlichen Geistes im Menschen nicht ganz verglimmt ist
… Behütet daher jene noch mit eurer Liebe, wo ihr noch könnet durch eure
62 
 
Worte ihnen die Möglichkeit geben, diesen Funken zu nähren durch Zufuhr
Meines Wortes, das die Kraft birgt, wo sie angewandt wird.
Und nun soll dir, Mein Kind, auch noch die Zeit gegeben werden, wo du
kannst den Samen ausstreuen …. der wird Früchte bringen bei denen, die eines
guten Willens sind … Amen

740314
H.D. 14.3.1974
Aufklärung Gottes über das Gebot „Wachset und mehret euch….“
Gotteskindschaft
Das Gesetz und Meine Liebegebote müssen befolgt werden, wollet ihr in
Meiner Liebe stehen … Die göttlichen Weisheit und der Wille eines Menschen
müssen gemeinsam wirken … und die Gnade es dann bewirkt, euch in den
bedrängenden Fragen Aufklärung zu schenken.
Und nun höre du, der du willst durch Meine Worte dich stärken und dich
freimachen von einer für die Menschen von Bedeutung bestehenden Frage.

Ich gab euch Menschen das Gebot … „Wachset und mehret euch“ und wollte
der Menschheit verhelfen zu einer Freiheit aus der Gebundenheit der Fesselung
durch die Macht Meines Gegners … Diese Fesselung war die Folge der Tren-
nung der Wesen von Mir … wo sie also mußten den Gang durch die Materie
das wieder erreichen, daß sie konnten als Mensch, ausgestattet mit freiem
Willen, wieder zu Mir gelangen …

So waren also die Menschen dazu bestimmt, durch Wachstum und Vermeh-
rung den Seelen Gelegenheit zu geben, durch den Erdengang die Willensprobe
zu bestehen, durch welche sie sich konnten wieder die ewige Seligkeit erwer-
ben.

Und nun erfasset es im rechten Sinn, wenn Ich es euch soll erklären, wieweit
der Mensch soll dem Gebot nachkommen, indem er muß durch das Naturgesetz
das erfüllen, was Ich mit den Worten zum Ausdruck brachte „Wachset und
mehret euch“ …

Aber wie stehet es doch auch im Widerspruch, so Ich euch auch durch Meine
Worte es immer kund tat, daß die Liebe als höchstes Empfinden auch das muß
ermöglichen, was durch diese Liebe zweier Menschen wurde zum Leben
geboren… daß dann eine g ö t t l i c h e Frucht gezeugt wird … und dann
63 
 
diese Seele zur weiteren Entwicklung auch als eine r e i n e Seele den Le-
bensweg gehen wird.
Und nun kann es euch zum Nutzen sein, so ihr euch habet Meinem Gebot
unterstellt, daß durch solche Seelen auch dann ein reines Menschengeschlecht
ersteht.

Nun aber willst du, Mein Sohn, wissen, wie du sollst durch die naturgegebene
Veranlagung das vereinbaren, was allein dem Willen Meiner Führung unter-
liegt. Kann Ich nicht auch dir das geben, wonach du Verlangen trägst? Aber
wie steht es doch auch geschrieben, daß durch die Überwindung seiner selbst
auch wird das höchste Ziel erreicht … Die Gotteskindschaft….

Und so Ich es euch durch die Überwindung aller Anfechtungen auch habe als
Beweis erbracht, daß – wo die Liebe ist – auch die Kraft gegeben wird zur
Überwindung aller Schwächen …. Und so auch sollet ihr stets mehr und mehr
euch Mir anschließen, damit Meine Kraft euch kann ungemessen zufließen und
euch stärken auf dem noch restlichen Weg, welcher für alle Menschen durch
die Zeit des Endes kein weiter Weg mehr ist, um dann die Seligkeit zu erfah-
ren, die Ich d e m schenke, wo die Liebe die Triebkraft war zur Überwindung
allen Übels … Amen

740406
H.D. 6.4.1974
Nach Vorlesung für die Seelen im Jenseits Nr. 7136 (Christus Problem )
von B.D. [7136 Ursünde und Bedeutung des Erlösungswerkes ....]
Wenn des göttlichen Erlösers Jesus Christus gedacht wird, öffnen sich auch die
Pforten zum Lichtreich und es ertönen der Engel Stimme, um zu der größten
Liebetat auch d i e hinzuweisen, wo noch der Glaube an das Erlösungswerk
schwach ist.

Und es setzen sich die Wesen nun in erhöhten Eifer zu ihrer Arbeit an ihren
Seelen zuammen, und wo nur der kleinste Schimmer der Erkenntnis schon ist,
wird auch eine bedeutende Erhöhung der Erkenntnis erreicht … haben sie doch
nun wieder vernommen das Wort, welches sie hinweiset auf das Erbarmungs-
werk des Menschen Jesu …

Wo einmal konnte durch das Wort Gottes d a s zum Schmelzen gebracht


werden, was eine Seele noch umgab auf Erden sowohl wie auch im geistigen
64 
 
Reich, hat dann die W ä r m e es bewirkt, die die göttliche Sonne mit ihren
Strahlen erzeugte.

Und so es wird nun auch für die Menschen auf Erden zu einer Läuterung
kommen, die durch ein Feuer der göttlichen Liebe auch wird beitragen zur
Erkenntnis einiger wenigen … kann dann wahrlich gesagt werden, daß die
Liebe Gottes vermag zu sprengen so manches Eis, das noch nicht konnte der
Wärme weichen, was durch ihre Kraft und Stärke muß das allein bewirken.
So Ich es werde als erachtet ersehen … und die Welt wird in ihrer Lust dahin-
gehen … könnet ihr auch daran ersehen, daß der Tag einer Reinigung muß
sein. Und wohl d e m , der da in Mir schon erkannt hat den Erlöser J e s u s
C h r i s t u s … Amen

740412
H.D. 12.4.1974
Worte von Maria …
Nach Vorlesen den Seelen im Jenseits aus B.D. Heft „Christus-Problem“
Nr. 5361 – 6232 –[5361 Fall der Engel .... Karfreitagsbotschaft ....
6232 Karfreitag .... Liebe ....]
Und so ertönen der Engel Posaunen auch nur wieder und lassen sie teilhaben
alle gutwilligen Seelen, die durch diesen Weckruf konnten zum Licht geführt
werden. Und es kamen in Scharen herbei, so sie vernommen hatten die Worte
durch den Heiland und Erlöser gegeben, Der durch Seine übergroße Liebe und
Leiden am Kreuz von Golgatha für die Menschheit das Erlösungswerk voll-
brachte …

Wo noch eine Seele nur kann zur Erkenntnis gebracht werden, und wo durch
die Liebe auch einer jeden Seele der Weg freigemacht wird, daß sie also kön-
nen für ihre Erdenaufgabe sich kräftigen durch Entgegennahme der himmli-
schen Nahrung… soll auch alles getan werden, diesen Menschen zu helfen auf
ihrem Pilgerweg auf Erden.

Nicht nur die geistige Welt hat heut vernommen durch die Vermittlung der
Gottesworte von dieser großen Liebetat Jesu … es haben auch unzählige Hörer
der weltlichen Einrichtungen und Kirchen aller Orten davon vernommen. Doch
wie wenige nur lassen es sich für ihre Seelen so zu Herzen gehen, daß sie einen
Gewinn daraus erzielen …

65 
 
Sie stellen sich wohl die Frage nach der Möglichkeit eines solchen Geschehens
und wissen aber nicht um die rechte Bedeutung und Größe dessen. Und wenn
ihnen nicht eine tiefergehende Erklärung gegeben wird, wodurch sie erkennen
für ihre Seele auch eine weitgehende Bedeutung und Verpflichtung … eine für
die Ewigkeit gültige … so ist es eine nur von kurzer Dauer sie erfassende
Regung, die sie durch die Pflichterfüllung den menschlichen Geboten gegen-
über empfinden.

Und das hat keinerlei Gewinn und Nutzen für die Ewigkeit, in welcher sich alle
in ihrer wahren Gesinnung öffnen müssen. Aber es stehen der Menschheit noch
so viele der Gnadenmittel zur Seite, durch welche sie diesem Erbarmungswerk
mehr Gehör und Verständnis entgegenbringen können … denn es sind die
durch Leid und Trübsal gehende Möglichkeiten für j e n e, wo durch die
Verflachung des Geistes nicht konnte eine tiefere Erkenntnis erreicht werden…

Und somit ist dieser Opfertat nicht nur für den Zeitraum des Erdenlebens eine
Beachtung zu geben, sie ist durch ihre Größe für die Zeit und Ewigkeit be-
stimmend. Und somit sollen diese Worte für jene auch gedacht sein, wo durch
die Weltliebe vor ihren Seelen noch der Grabstein liegt … und dieser auch
nicht eher kann hinweg genommen werden, so nicht die Liebe Gottes es be-
wirkt durch Seine Hand …

Verstehet ihr den Sinn dieser Worte, die ich – durch meinen Sohn Jesus Chris-
tus erwählt wurde als Trägerin Seines irdischen Leibes – als eure Beschützerin
euch gebe? Der euch erlöst hat aus den Ketten des Widersachers … und euch
will die ewige Seligkeit schenken … Amen

740420
H.D. 20.4.1974
Worte Gottes sind Nahrung für die Seele, Diesseits wie Jenseits …
Wo der Geist nicht schlummert, sondern tätig ist nach Meinem Willen, werden
sich auch in verstärktem Maß die Herzen d e r e r öffnen zum Empfang
Meines Worte, wo es durch die Unwissenheit dazu beitrug, daß sie daran
vorübergingen und sich begnügten mit einem Geistesgut, das sie in einer nur
schwachen Erkenntnis halten konnte…

66 
 
So sollten die Menschen sich immer prüfen, ob ihnen ein Gewinn zuteilwurde
oder ob es nur soviel ihnen gab, daß sie damit ihren Weg nur in schwachem
Licht erkennen konnten, der sie sollte ihrem Ziel näherbringen.

Die Gnade, die der Mensch sich verscherzt durch Abweisung einer kraftvollen
Nahrung für seine Seele ist dem gleich, was ihr auf Erden euch für den Körper
schaffet durch die Nahrungsaufnahme wertloser, wenig kraftgebender Stärkung
für diesen. Und so brauchet aber ein jeder die Nahrung auch, solange der
Körper muß erhalten werden für seinen Pilgerlauf auf Erden…

Wenn nun die Seele aber in gleicher Weise nur bedacht wird und dann am
Ende der Tage eingehet in das geistige Reich … wo soll sie dann die Nahrung
finden, wenn nicht durch die Gnade Gottes für sie gesorgt wird. Es stehen dann
wohl der Hilfskräfte viele bereit und wollen einer Seele zum Licht verhelfen …
doch können sie es nicht tun, so nicht der Wille einer Seele zum Licht sich
drängt in Erkenntnis ihrer Schwäche und Kraftlosigkeit.

Machen es doch die Lichtwesen durch ihre Liebe im Verband mit dem Heiland
Jesus Christus möglich, d e n e n auf dem Weg zur Höhe zu helfen, wo sie nur
die kleinste Regung erkennen für eine Änderung ihrer Lage …

So es nun aber wird durch die Erdenmenschen schon möglich gemacht, daß
durch eine Verbindung mit der geistigen Welt kann eine Hilfe gegeben werden
durch die Zuleitung Meines Wortes, welches für euch so reichlich gegeben
wurde in Form der Schriften der durch Mich gegebenen Gnadenzuwendung
durch Meinen Geist … (durch das Vorlesen der Gottesworte von B.D. an die
Jenseitigen)

Lasset diese Gnade nicht umsonst euch gegeben sein, sondern nutzet sie für
euch und die geistige Welt, wo der Hunger nach Brot des Lebens groß ist und
ihr beitragen könnet zur Stillung dessen … Amen

740428
H.D. 28.4.1974
Aus eigener Kraft und eigenem Willen kommt keiner zum Ziel …
Das Wort, welches aus dem Reiche des Lichtes ertönt, und welches soll durch
seine Kraft euch Menschen als Wegzehrung dienen, muß sich auch dadurch
beweisen in der Auswirkung eines göttlichen Wortes …
67 
 
Wo es wird beitragen zu immer besserem Verständnis und dadurch auch zur
Kräftigung dient, muß es somit als eine Gnadengabe erkannt werden. Wo
Liebe und Vertrauen die Menschen verbindet, steht auch eine gleichseitige und
stets sich vermehrende Zusammengehörigkeit zur Seite …
Lasset ihr es doch noch an so manchem fehlen, wo durch die Verschiedenar-
tigkeit und Aufnahmewilligkeit es nicht kann zu einer auch gleichgesinnten
Erkenntnis kommen.

So soll sich ein jeder im Herzen einer Prüfung unterziehen, wieweit wohl seine
Erkenntnis ihm dient, durch welche ihm auch der Weg mehr beleuchtet wird,
der ihn durch die Hindernisse und Gefahren gar oft erschwert wird.

Und habet ihr also durch diese Erfahrung erkannt, daß es doch noch nicht kann
der rechte Weg sein und euch die Fragen nach diesem bewegt, so soll es
durch Meine Vaterliebe euch bewußt werden … wo Ich doch einen jeden
möchte auf den rechten Weg nur führen.

Es kann der Mensch nicht aus eigener Kraft und eigenen Willen zum Ziel
kommen, so er nicht M i c h als den alleinigen Führer zuvor um Rat und Hilfe
angeht. Was nutzet es wohl dem Menschen, wenn er sich durch die eigene
Fähigkeit dünkte, dem Licht der Wahrheit näherzukommen, es aber versäumte,
auf seinem Weg immer wieder Ausschau zu halten nach der rechten Richtung?

So wird es aber durch Meine Hand auch gelenkt und möglich gemacht, daß es
nicht für den Menschen zum Schaden gereicht … daß er stets die Unterstüt-
zung erhält durch Mich. Denn Ich will den Frieden einer Seele aber nicht ein
Versagen seiner Kraft, die er gebrauchet zum Fortschritt seiner Entwicklung.
Und das ist die wichtigste Aufgabe für den Menschen, sich so zur Erkenntnis
zu bringen, auf daß gleich einer heilsamen Arznei es nun kann zum Erfolg
führen … Amen

740430
H.D. 30.4.1974
Liebe und Glaube löst alle Fesseln …
Wo Reinheit des Herzens als der Garant eines wahrheitsvollen Empfanges ist
und die unbedingte Glaubensstärke es möglich macht, daß Ich durch eines
Menschen Mund mich äußern kann, wird auch für e u c h , die ihr diese Worte
annehmet, der Segen nicht ausbleiben … Wo Liebe und Glaube vermag so

68 
 
manche Fessel zu lösen, wird auch für d e n eine sichtbare Wirkung erstehen,
dessen Herz sich sehnt nach Meinem Wort.

Und es ist somit der Empfang Meines Wortes das sichere Zeichen einer von
mir gelenkten Führung, und hat dadurch der Mensch einen ungeahnten Gna-
denschatz sich erworben …

Glaubet es, daß die Zeit da ist, wo noch muß alles getan werden, um noch zu
erretten so manche Seele aus dem Schlaf des Todes, der sie nicht ließ das Licht
wahrnehmen, welches sie aber nun soll erleuchten…

Und wenn es nun wird für euch erkenntlich sein … wenn es wird in euren
Reihen zu einem Aufbruch kommen …. wo es für so manchen eine Erhellung
des Geistes geben wird, kann dann auch M e i n Wirken erkannt werden,
durch welches Ich will für jene eine Möglichkeit schaffen, daß sie noch im
Licht der Wahrheit wandeln können hier auf Erden.

Ich habe wohl so manche Seelen schon angerührt und ihnen durch ihre Auf-
nahmewilligkeit ein wenig den Schleier gelüftet … doch es ist die Zahl derer
groß, wo noch das Unkraut den Weizen überwuchert. Und das will I c h durch
Meinen Willen nun säubern, auf daß noch kann die Frucht gedeihen, solange es
noch Tag ist…

Stellet Mich nur immer allem voran und lasset nicht nach im Gebet für einen
jeden, denn wo der Wille zur Wahrheit ist, kann Ich auch das Weitere fördern
… und dazu ist die Zeit nun noch gegeben, auf daß das Feld bebaut und geern-
tet werden kann zu der Zeit der Reife … Amen

740505
H.D. 5.5.1974
Eigenlicht ohne Leuchtkraft … Falschmedien …
So soll die Liebe unter euch stets mehr und mehr wachsen und es werden die
Früchte gedeihen zu Meiner Freude. Wo die Liebe eines Menschen sich ver-
schenkt an seinen Mitmenschen, und wo die große Gnade erkannt wird, die Ich
euch Menschen zukommen lassen durch Mein Wort, müsset ihr auch dann in
eine immer höhere Erkenntnis kommen. Denn wo noch so manches Meiner
Kinder sich sträubt, die Wahrheit nur anzunehmen und durch ihre eigenen
Wege sich will zum Träger Meines Wortes herrichten, wird es sich auch bald

69 
 
erweisen, daß in ihnen nur ein Licht leuchtet, was durch seinen Schein aber
keine große Leuchtkraft besitzet.

So es nun wird durch Meine Hand gelenkt und geführt werden, daß auch dort
die Erkenntnis wird wachsen, habt ihr in euren Kreisen dann auch die sichtbare
Wirkung Meiner Lenkung erkannt und somit auch für eure Tätigkeit die Ge-
wißheit, daß Mein Wort euch unterstützet in jeglicher Art.

So sollet ihr aber auch dort eure Blicke hinlenken, wo noch die Seelen in
völliger Umnachtung sind und wo es für diese wird eine große Arbeit und Hilfe
benötigen, um es ihnen nur in geringem Maß verständlich zu machen, was ihrer
Seele fehlte … soll sie in ihrer Schwachheit eine Stärkung erfahren.

Somit ist es für euch alle, die ihr in Meinem Weinberg schaffet, wohl eine nicht
leichte Arbeit; und es muß – soll ein Erfolg sein, der von Dauer ist – auch eine
von Mir ausgehende Kraft euch zufließen. Darum sollet ihr von Mir auch in
eurem Tagesablauf mehr und mehr die Hilfe erfahren, wo ihr sie werdet erken-
nen durch die Merkwürdigkeit in manchen Dingen. Es hat der Schöpfer und
Erhalter alles in Seiner Hand und kann geben und nehmen nach Seinem Wil-
len. Amen

740506
H.D. 6.5.1974
Ich werde euch die Wege weisen,
welche Mir sollen dienen zur Errettung so mancher Seele …
Gehet an Meiner Hand und Ich werde euch die Wege weisen, welche Mir
sollen dienen zur Errettung so mancher Seele. Glaubet, es drängt die Zeit, es
drängt aber auch Meine Liebe euch mehr und mehr, um in den Kreisen Mich
noch kundgeben zu können, wo durch eine noch schwache Erkenntnis es für
manchen soll zu seiner weiteren Entwicklung eine Hilfestellung sein.

Denn Ich werde so deutlich d o r t Mein Wort denen nahebringen, durch


welches sie sollen den Weg finden, der ihnen dann ein von Licht und Helligkeit
leuchtender sein wird …

Durch Mich muß diesen Menschen, wo noch eine solch schwache Erkenntnis
ist, der Weg gangbar gemacht werden … auf daß sie nun sich zu euch wenden;
und es ist dann eine Erweckung für viele, wo die Seele noch nicht die rechte
Nahrung erhielt.
70 
 
Glaubet an Mein Wort und erfasset die Zeit die euch gegeben ist, im rechten
Sinn zu nutzen, denn Mir ist die Ohnmacht, in welcher so mancher sich befin-
det einen tiefen Schlaf gleich, erkenntlich … Und diese will Ich erwecken aus
der Gewalt dessen, der sie noch umfängt mit seiner Gewalt.

Darum muß Ich immer wieder euch ermahnen, gehet mit Geduld und voller
Liebe und Weisheit an diese Seelen heran, und es wird auch in ihnen des Tages
Helle erwachen und sie sind dann auch Mir treue Knechte, die Ich noch brau-
che vor dem Ende … Amen

740509
H.D. 9.5.1974
„Kommet her zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid …
Ich will euch erquicken“
Die Gesetzmäßigkeit verlangt durch die Innehaltung der Zeit des zu behan-
delnden Gegenstandes auch den Ablauf einer Zeitspanne, wo es durch diese
soll für den Menschen genügen, daß er dann die volle Gesundung erreicht.

Und durch diese Zeit des Stillstandes eines Gliedes wird es dazu dienen, daß
dieser Stillstand also kann dem Menschen zur Gesundung verhelfen.

Wo eine bewußte Seelenarbeit angestrebt wird, ist auch zu Zeiten solcher Nöte
es nicht umsonst gewesen, daß die Seele in ihrem Drang nach geistiger Kost
mehr und mehr verlangte, also wo ihr, der Seele, auch in vermehrter Art das
gegeben wurde, wonach sie Verlangen trug…

Wüßtet ihr um die Zusammenhänge solcher Geschehen, daß also die Seele
m e h r gewann, als sie erreichen konnte in gesundem Zustand des Körpers, so
würdet ihr so manches Leid freudig aufnehmen und geduldig tragen.

Es hat nun der Mensch durch seine schwache Erkenntnis zu ringen und er
setzet den Maßstab seines Leidens für die gegebene Zeit an nach seiner Be-
rechnung…

Nun soll es euch aber auch gegeben werden, wodurch die Unruhe des Herzens
soll behoben sein… Mache du dir, Mein Sohn und Bruder, deiner Schwester
durch die Gedanken eines Fehlgriffes des zu behandelnden Gliedes in keiner
Weise und Unruhe des Herzens die Tage schwer … denn wo Ich durch Meine
Hand auch das lenke für euch, muß dich der Friede umfangen und Meine
71 
 
Führung der Zeit wird dich erkennen lassen, wie du sollst dann handeln in der
Zeit sowohl, wie aber auch es dir wird dienlich sein in jeder Weise…… Und so
Ich auch in diesen Dingen angegangen werde, könnet ihr getreulich Meinen
Worte folgen …. „Kommet her zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid …
Ich will euch erquicken“ … Amen
 

72