Sie sind auf Seite 1von 71

Gottes Wort

Offenbart an Hanna Dudde


durch das Innere Wort im Herzen
gem. Jes. 42,9; 46,19; Am. 3,7 und Joh. 14,21.

in den Jahren 1966 bis 1983

Heft 7
10.5.1974 – 2.1.1975


 
aus 790323

„Die göttliche Sprache kann nur der erkennen, dessen Herz auch voller Liebe ist und auch
demgemäß eine Sprache der Liebe versteht.“

aus 751113

….. Kommt der Geist der Wahrheit in Form Meiner Ansprache zu euch hernieder, so
wisset, daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen…

Und somit ist es auch für d e n von Nutzen, wo noch die Ansicht besteht, daß Ich nicht
eine für die Ohren besser klingende, weltlich vollkommenere Sprachweise dem Empfän-
ger Meiner Worte zukommen lasse…

Ihr alle habet noch in euch den Hochmut und Eigendünkel für die euch schmackhafteren
Worte einer verbesserten Sprachweise…

Und somit ist es auch nur d e m zum Nutzen und Wert, wo die Sprache des Herzens
vorherrscht, und will von Mir gespeist und getränkt werden auf seinem Lebensweg…

So hat sich der Mensch auch nur zum stets größer werdenden Verstandesmenschen
herangebildet, und wird sich wohl niemals ein Verstandesmensch die Worte so zu Herzen
gehen lassen, als wie es für ein in Liebe zu Mir erglühendem Kind möglich ist…

Soll die Kraft des Geistes wirksam werden, muß auch der Verstand zurücktreten in seiner
Geltung und Eigendünkel….Verstand und Geisteskraft werden niemals gemeinsam ein
Feld bebauen…


 
Hanna Dudde wurde am 28.8.1897 in Liegnitz (Schlesien) geboren. Der Vater war
protestantisch, die Mutter katholisch. Alle sieben Kinder, 5 Mädchen und 2 Jungen,
wurden im katholischen Glauben erzogen. Der Vater war Kunstmalers.

Ihr ältere Schwester Bertha D u d d e wurde am 1.4.1891 in Liegnitz (Schlesien)

Am 7. Februar 1945 zog die russische Armee in Liegnitz ein. Das mehrstöckige Wohn-
haus, in dem die Familie gewohnt hatte, wurde beschlagnahmt. Hanna war zu diesem
Zeitpunkt 48 Jahre alt, ihre Schwester Bertha war 54 Jahre alt.

Die Evakuierung ins Reich war am 7.11.1946. Aufgrund der Abwesenheit von Bertha
am Tag der Evakuierung in Güterzügen, hatte Hanna die Handschriften mit den Offen-
barungen Gottes an Bertha an sich genommen, in denen bis zu diesem Zeitpunkt 3924
Kundgaben von Bertha niedergeschrieben waren.

Von den bis dahin 49 Handschriften blieben 13 Handschriften in der Wohnung von
Bertha, bis dahin wohnhaft in der Hedwigstraße 39 in Liegnitz, zurück …. und den Grund
dazu offenbart uns der Himmlische Vater in der Kundgabe an Hanna vom 17.11.1971.
Diese Handschriften haben sich bis heute (3/2010) trotz Suche nicht angefunden.

Im November 1946 ist das Flüchtlingsaufnahmelager in Wolfen/Bitterfeld als Aufenthalt


überliefert, ab Dezember 1946 dann Draschwitz bei Zeitz und ab 20.12.1946 Rodenkir-
chen/Köln und ab 16.Mai 1948 Leverkusen… im Casino der Bayer-Werke, später dann in
der Manforter Straße 26.

Nach dem Tod ihrer Schwester Bertha (17.9.1965) und ihres Bruders Franz (1966) zog
Hanna nach Wattenweiler bei Bad Schussenried in Baden Württemberg.

Von 1966 bis zu ihrem Heimgang am 17.8.1983 hatte Hanna Dudde ebenfalls das Innere
Wort. Die Kundgaben sind nicht komplett überliefert.

Dem Herausgeber wurden 2008 zwei Ordner mit 805 Kundgaben übergeben, die nun der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und dem einen überaus reichen Segen bringen
wird, der auch diese Worte Gottes mit dem Herzen liest und in sie als ewiges geistiges Gut
aufnimmt.

Herausgeber:
Ingo Schneuing, Flörekeweg 9, 21339 Lüneburg, 04131 32589
ischneuing@aol.com, www.bertha-dudde.info

im März 2010


 
 
 
Verzeichnis: 
 
 
740510 Jenseitige Seelen stehen zur Seite, um sich belehren zu lassen durch unser Lesen von  
Gottes reinem Wort… 
740523 Die Opfertat Jesu als Brandmal fest eingeprägt in jedem Herzen … 
740524.Worte von Bertha Dudde ‐  Nach Lesen von B.D. – Nr. 4959 aus Heft  
 „Warum muß ich leiden?“   
740601 Die Liebe Gottes kann die härteste Schale durchbrechen … 
740602 Pfingstgeist … 
740605.1 Wo nicht gesammelt wurde, kann auch nichts eingetragen werden … 
740605.2 Auch im Jenseits keine lange Zeit mehr zur Entschlackung der Seele …. 
740607 Die Welt muß durch einen Eingriff aufschrecken … 
740613 Wie wollet ihr als Seele nach dem Erdentod bestehen können? … 
740615 Hilfswille für die Menschen auf Erden … 
740616 Sichtbare Veränderung als Hilfsmittel für bessere Verständigung …. 
740624 Depressionen … 
740628 Eine nicht faßbare Not steht bevor … 
740702 Die kommende Not ist nicht größer als der Helfer – Jesus Christus … 
740710 Die Früchte der Ernte werden gesiebt und getrennt … 
740711 Brücken der Verständigung werden unterbrochen … 
740712 Nach Lesen aus B.D. Heft „Seele im Jenseits“ 3 … Fragen eines Jenseitigen … 
740714 Wo Geist und Seelen wirken, hat der Verstand keinen Vorrang mehr... Der göttliche  
Geist im Menschen gibt Erklärung und Verständnis … 
740715 Widerstand auf Erden bringt höchste Not der Seele im Jenseits … 
740724 Mit dem Gang über die Erde die Probe bestehen … 
740725 Eine bestehende Ordnung wird ausgeschaltet werden … 
740727 Mängel auf Erden sind nicht mehr zu beseitigen … Lebensmöglichkeiten erschwert … 
740802 Die Liebe Gottes bezweckt immer nur die Rückkehr zu Ihm … Prüfungen und Plagen… 
740806 Vergebliche Arbeit wo Eigenliebe und falsches Denken keinen Willen zur Annahme zeigt … 
740807 Vorsorge… Es werden sich die Hilfsmittel der Beförderung verringern … Eine Nacht  
kann vernichten alle noch bestehenden Möglichkeiten der Beförderung … 
740809 Bewahren vor falschen Denken ... Mitteilung einer jenseitigen Seele … 
740810 Ständiger Wechsel im Leben … 
740816 Falsche Medien … Geltungstrieb einer Seele… Unterscheidung der Worte…  
740829 Nach Lesen „Seele im Jenseits“ (3)  Nr. 6662, Nr. 5322   
740910 Schmerzen und Leiden als Arznei Gottes … Trostworte des Vaters … 
740914 Mitteilung eine Lichtseele aus höheren Sphären … 
740915 Die Not nimmt den Menschen das Wichtigste – die Güter der Welt … 
740916 Jede Prüfung in Leid zeitigt geistigen Reichtum … 
740921 Nach Lesen von Nr. 7375 „Wer Meine Gebote hält“ aus B.D. Heft „Gott spricht heute noch“ 
740925 Reines Wasser fließet nur dort, wo der Quell rein ist … 
740929 Worte von Bertha Dudde …  Das Werk schützen vor Verunreinigung und Mißbrauch…  
741001 Und es wird erstehen eine stärkere Gemeinde … 
741002 Seid Vorbild durch Taten der Liebe und achtet das Böse nicht …. 


 
741005 Der Mensch ist nie allein, wenn ihn äußere Umstände zwingen zum Verzicht … 
741006 Die restlose Verschmelzung der Seele mit dem Vatergeist von Ewigkeit … 
741008 Keine zwangsmäßige Belehrung … 
741009 Scheinlicht M. Lämmle in Sigriswill 
741010 Die Menschheit ist einem Lügengeist unterstellt …Nichts kann der Mensch aus eigenem 
 Willen zur Tat bringen,  ist es nicht durch Meinen Willen erst gelenkt worden… 
741013 Hinweisen auf das kommende Chaos, aber noch keine Nahrung geben … 
741025 Es gibt sich kund der Engel des Lichtes … 
741026 Gebet Nahrung wo immer ihr nur könnet … 
741027 Erdenwandel in Selbstaufgabe der weltlichen Genüsse und Freuden führt in die Höhe … 
741028 Lichtwesen aus dem Reich Gottes als Helfer … 
741109 Abwehr des Menschen bedingt schmerzvollere Mittel … 
741116 Anspruchslosigkeit der Knechte und Mägde in der Notzeit von Vorteil … 
741122 Schutzgeist als Führer … 
741124 So lasset nur  M e i n e n  W i l l e n  gelten, denn euer Wille führet nicht zum Ziel….     
741125 Der Sieg der Seele über des Körpers Verlangen … 
741127 Jeder Machthaber erprobt sich, seiner Macht zum Durchbruch zu verhelfen … 
741129 Ein verirrtes Kind wurde zum Segen Vieler … 
741130 Es wird zum Stillstand der Tätigkeit der Menschen kommen … 
741207 Ich gebe dir die Anweisungen nicht umsonst, damit es durch dich kann für so manchen  
noch zum Segen sein… 
741209 Es ist die Zeit der Trübsal angebrochen …. Entfachung von Ehrgeiz … 
741210 Sichtbare Finsternis durch Abkehr vom Schöpfer … 
741211 Die unglaublichsten Dinge werden die Macht Gottes beweisen … 
741217 Kraftmangel und dessen Abhilfe 
741225 Ein Sturm wird das Licht ankündigen … Es wird in EINER NACHT dem teuflischen 
 Vorgehen eine Schranke gesetzt … 
741227 Suchet euch zu lösen von allen der Welt angehörenden Dingen … 
750102 Arbeit im Weinberg hat immer Vorrang …. Hilfe der Lichtwesen … 


 
740510
H.D. 10.5.1974
Jenseitige Seelen stehen zur Seite, um sich belehren zu lassen
durch unser Lesen von Gottes reinem Wort…
Und es wird sich immer wieder die Liebe Gottes euch zuwenden, so i h r die
Liebe übet an euren Mitmenschen.

Wo der Sinn und Zweck einer Handlung dem Menschen dient zum Fortschritt
für sein Seelenheil, muß auch stets der Segen d en begleiten, der diese Liebe
einem Menschen zuwandte ….

Es stehen gar viele der jenseitigen Seelen dir zur Seite, sie hören die Worte des
Vater auch als für sie geltend. Und wo eine Seele den Weg schon beschritten
hat, den sie erkannte als den nur allein richtigen, ist auch ihr Begehren nach
dem Brot des Lebens groß…

Darum sollet ihr des Öfteren durch ein liebendes Gedenken den Seelen die Tür
öffnen, durch welche sie zum Licht gelangen können … Und alles, was ihr an
eurem Nächsten tut, seien es noch so geringe Liebesbeweise …. sie werden
euch einst gleich einem großen und glanzvollen Bauwerk erscheinen … Denn
nur der Wunsch allein schon, dem Nächsten Gutes tun zu wollen, wirket sich
zu einer göttlichen und bleibenden Schönheit aus …

Und durch diese Schönheit wird der Seele auch dann die Lichtfülle erstrahlen,
und sie kann sich in ihrer Umgebung gleich einem kundigen Wanderer bewe-
gen, und diese Wege werden ihr vom Licht der Wahrheit beleuchtet, durch
welche sie nur kann zum Ziel gelangen …

Licht und Wahrheit stehen gemeinsam als eine Säule der göttlichen Weisheit
voran; wo diese leuchtet, muß auch die Seele für alle Zeit geborgen sein.
Es stehet die Seele dann dem göttlichen Vatergeist zur Seite, welcher ihr durch
das Erdenleben die Möglichkeit gab zu ihrer Vollendung … Amen


 
740523
H.D. 23.5.1974
Die Opfertat Jesu als Brandmal fest eingeprägt in jedem Herzen …
Und so höre die Worte des heutigen Evangeliums, welches wird durch seinen
Sinn auch für die jetzige Zeit verständlich werden, denn es muß gepredigt
werden über alle Völker der Erde. Amen

So ist es auch nun wieder in den Herzen der Menschen finster geworden und
der Geist der Liebe und des Glaubens erstickt durch die grenzenlose Lieblosig-
keit jener.

Hat nicht Meine Liebe für a l l e Menschen das Blut vergossen am Kreuz von
Golgatha… und sind nicht auch für a l l e Menschen die Gnadengaben gege-
ben durch diese Opfertat des Menschen Jesu?

Und wo bleibt eine solche Tat wohl unerwähnt, selbst wenn sie nicht anerkannt
wird… es doch aber in den Herzen wie ein Brandmal eingeprägt wurde, wel-
ches durch die Prägung und Festigkeit gleich einem unbiegsamen Stein nicht
kann ausgelöscht werden und in Vergessenheit geraten …

Durch diese harte Prägung nun wird es auch möglich gemacht, daß auch der
finsterste Geisteszustand immer wieder angestrahlt wird von der Liebe Got-
tes… Denn wo habe Ich nicht auch für alle in Schwachheit und Finsternis
weilenden Seelen Mein Licht ergossen, als Ich hinabstieg zur Hölle … um
denen das Evangelium der Liebe zu predigen, die gefesselt am Boden lagen
durch Meines Gegners Macht?

Und so erstehet auch nun wieder aufs Neue der Geist Meiner Liebetat, wenn
durch die Innehaltung Meiner Lehre die Möglichkeit geschaffen wird, in der
gleichen Weise, wie einst denen das Evangelium zu künden, daß die Kraft der
Worte soll beitragen zur inneren Einkehr der Menschen, die durch die Welt
geblendet werden und sie nicht zum Durchbruch einer geistigen Erkenntnis
gelangen läßt …

Alles habe Ich euch Menschen vorgelebt und auch die Möglichkeiten geschaf-
fen … die zu befolgen auch wird das Reich erschließen, welches ihr wohl nicht
leugnen könnet. Denn so Ich durch Meine Menschwerdung in Jesu und Meinen
Opfergang zum Kreuz für alle Zeit dies bewiesen habe … was ihr durch euren

 
Willen aber nur annehmen oder ablehnen könnet … stehet doch das Zeichen
des Kreuzes euch jederzeit vor Augen …

Dieses Kreuz ermahnet einen jeden, sich D e s s e n zu erinnern, der an die-


sem Kreuz das Opfer brachte für alle Menschen … Amen

740524
H.D. 24.5.1974
Worte von Bertha Dudde -
Nach Lesen von B.D. – Nr. 4959 aus Heft „Warum muß ich leiden?“
[4959 Leid Liebesbeweis Gottes .... Läuterungsfeuer ....]
Und so erkennet immer wieder die große Liebe des Vaters in allem, was euch
begegnet auf Erden …

Wisset, daß die Zeit nur noch kurz bemessen ist, wo die Spreu vom Weizen
muß getrennt werden. Und dann kann so manches Leid, das euch bedrückte,
nur zum Segen sein, denn wo einmal dieses hat die Seele geläutert, ist es eine
unermeßliche Gnade für die Ewigkeit bestimmend.

Und so soll der Mensch auch nicht müde werden, zu streben nach den geistigen
Gütern und durch diese wird es auch d e n e n zum Vorteil dienen, wo die
Seele noch schwach und voller Lichtlosigkeit ist.

Ihr habet durch dieses Streben und geistige Arbeit doch einen solch hohen
Gewinn … ihr könnet nur voller Dankbarkeit dem Vater immer wieder danken,
daß er euch führte zum Licht und zur Wahrheit …

Und ich bin mit euch so fest verbunden, ich höre eines jeden Ruf … und ihr
werdet getragen durch die Kraft des Geistes, denn diese Kraft vermittelt euch
in jeder Weise auch den Schutz für eure Erdentage …
Ihr gehet gemeinsam den Weg zur Höhe und wo des einen Kraft sich will
verringern, setztet die Kraft des Vaters euch wieder Seine Gnade entgegen, und
durch diese erfahret ihr wieder Stärkung für den Weg … und werdet mit neuer
Kraftfülle versorgt durch Seine Gnadengabe.

Betrachtet stets das Kreuz des Heilandes, es ist das Symbol für die ganzen
Menschheit … Wer dieses sich immer wieder vor Augen stellt, weiß auch um
die große Liebe und Erbarmung des Vaters für die Erdenmenschen.


 
So gehet gestärkt und getröstet eure weiteren Tage, und wo ihr noch wankel-
mütig wollet werden … lasset es hinter euch … Es stehet immer die Liebe
Gottes allem zuvor und das ist doch der beste Schutz und Halt in allen Dingen.

Ich bin durch die Liebe des Vaters beauftragt worden, dir, meine Hanna, diese
Worte zu geben, denn du hast dich an Ihn gewandt mit der Bitte um meine
Ansprache für dich, die du durch deine Liebe nun solltest erhalten zur Stärkung
auf deinem Weg … deine Bertha … ich bin um euch zu jeder Zeit. Amen

740601
H.D. 1.6.1974
Die Liebe Gottes kann die härteste Schale durchbrechen …
Hat eine Reinigung der Seelen es bewirkt, daß der Geist Gottes sich äußern
kann, um den Mitmenschen Sein Wort zu vermitteln, muß es euch auch ver-
ständlich sein, daß – wo diese große Gnade geschenkt wurde – auch alles sich
wird erfüllen, was durch die Liebe Gottes soll als Rettung und Hilfe gelten.

Machet euch daher in euren Plänen und Wünschen, die der Welt angehören,
keine allzugroße Hoffnung in der Erfüllung jener… Es wird auch d i e erfas-
sen und ihnen eine Warnung sein, wo noch keinerlei belastende Gedanken sie
bewegen. Wenn sie hingewiesen werden auf Ereignisse, wodurch es ihnen
müßte zu denken geben, daß nicht ihre Annahme kann als Richtlinie gelten und
dadurch auch in ihnen der Zweifel einer Beständigkeit ihres Handelns besteht.

Lasset die Liebe Gottes nur in den Herzen derer wirken; Er kann die härteste
Schale durchbrechen mit dem Strahl Seines Liebelichtes und erhellen dann den
Geist durch Seine Gnade. Und wo noch eine Frucht kann reifen, wird auch
dafür Sorge getragen, daß das Wachstum gefördert wird.

So stehet nun der Geist jener Zeit in besonderem Wirken, wo durch die Aus-
gießung des Geistes den Menschen ein unschätzbares Gut gegeben wurde …
Und dieser Geist aus Gott bemüht sich aufs Neue, um den Menschen für die
kommende Zeit Stärkung zukommen zu lassen, denn es ist die Zeit der Reife
… es muß doch alles getan werden, was zur Errettung der Menschen beiträgt.
So ist der Geist aus Gott … die unerschöpfliche Liebe und Geduld des Vaters
aller Wesen am Werk und will die Menschen ermahnen, ihres Seelenheiles zu
gedenken.


 
Wo noch kein Strahl dieser Liebe konnte die finstere Gedankenwelt durchbre-
chen, muß auch nun durch Geduld und Liebe dort eine Wandlung des Denkens
einsetzen, und es kann der Geist aus Gott alles bewirken mit Seiner Gnade …
Amen

740602
H.D. 2.6.1974
Pfingstgeist …
Uns so kommt der Pfingstgeist über die Menschen, wo der Wille zur Wahrheit
sie läßt das reine Wort Gottes erkennen. Denn wo die Seele sich noch die
Nahrung holt aus einer wenig kräftigenden Quelle, einer Quelle, wo der Geist
wohl möchte zum Durchbruch gelangen … wird dieser nicht die Kraft besitzen
durch dir stärkende Reinheit eines von Mir ausgehenden Wortes … das Ich mit
Meiner Kraft gesegnet habe.

Darum wird der Mensch die heilende Wirkung durch das Geistwirken im
Menschen auch stets an sich verspüren und den Schwachen stärken allezeit…
Haltet euch an Mein Wort, gebet Ihm mehr Beachtung, wo ihr es vernehmet
und lasset nicht nach im Streben nach geistigem Gut … Amen

740605.1
H.D. 5.6.1974
Wo nicht gesammelt wurde, kann auch nichts eingetragen werden …
Und der Geist aus Gott der ewigen Liebe gibt Sich immer wieder kund, wo ein
Mensch sich öffnet Seinem Liebestrahl. Öffnet eure Herzen, ihr Menschen alle,
und lasset Mich zu euch sprechen in der Zeit des Endes … einer Zeit voller
Unruhen und Gefahren jeglicher Art-

Öffnet aber auch denen die Tür, wo der Geist gänzlich schlummert, wo eine
Ruhe und Gleichgültigkeit sie empfinden allem gegenüber, was als ein Zeichen
sie müßte aufhorchen lassen. Und wo nun der Mensch noch willig ist zur
Annahme eines von Mir gesprochenen Wortes, wird es auch beitragen zur
weiteren Beachtung.

Denn es wird dafür gesorgt, daß die Saat nicht verdorre und nicht vernichtet
wird durch den Einfluß Meines Gegners … Lasset alle teilhaben an der so
frohen Botschaft des Evangeliums der Liebe. Diese Liebe und deren Befolgung

10 
 
trägt dem Menschen einen unersetzlichen Schatz ein, dessen Wert erst erkannt
wird, so der Mensch das Erdental verlassen muß.

Und alle müsset ihr es einmal verlassen, einmal vergeht auch der letzte Tag des
Lebens und es bleibt zurück nur die materielle Hülle, der Körper, um dann der
Verwesung anheimzufallen.

So nun die Seele aber sich hat durch ihr Streben die geistigen Güter vermehrt
… und sich nun aufschwingen kann in das selige Reich der Geister, wo ist
dann eine Freude höher, als wie ihr sie könnet empfinden durch das Erdenda-
sein?

Es ist die Seele dann zur ewigen Heimat eingegangen, wo alle Schmerzen und
Leiden sie vergißt auf Erden. Darum, die ihr noch wollet der Welt huldigen
und ihr den Tribut zahlen …. lasset es euch gesagt sein: Wo nicht gesammelt
wurde, kann auch nichts eingetragen werden…

Und das muß euch allen zu denken geben, auf daß ihr nicht dem geistigen Tode
verfallet, welcher euch kann Ewigkeiten hindurch Qualen bereiten. Und das
will Ich für euch alle abwenden, denn Meine Liebe und Erbarmung gilt allen
Menschen … Amen

740605.2
H.D. 5.6.1974
Auch im Jenseits keine lange Zeit mehr zur Entschlackung der Seele ….
Euer Pilgerweg auf Erden bedeutet die Freiwerdung des Geistes aus der Ge-
bundenheit des materiellen Zustandes …

Wo die Liebe die Fessel löste und des Nächsten nur immer gedachte, ist auch
die Seele nahe der Vollendung und es hat sich der Mensch errungen, was ihm
zum Vorteil nun dient.

Möchte Ich euch die Tage für die Zeit eures noch restlichen Lebenswandels
doch auch insofern erleichtern, daß ihr durch diese Erleichterungen zur besse-
ren Ausführung der notwendigen Arbeiten kommt … so stehet doch auch
Meine Weisheit hinter jedem Geschehen.

11 
 
Ich lasse Meine Gnade walten dort, wo die erbarmende Liebe muß einer Seele
beistehen und ihr dir Möglichkeit schenken, durch Belehrungen im jenseitigen
Reich noch Kraft zu erhalten für den weiteren Weg… Dieser Seele stehet keine
lange Zeit mehr zur Verfügung, wo sie noch durch mancherlei Leid sich könnte
entschlacken, denn es ist die Zeit nur noch kurz, wo ihr durch eure Hilfe für
jene Seelen könnet ein Licht anzünden.

Und somit ist es auch wieder eine doppelte Erleichterung, die euch gegeben
wird, und auch jener Seele könnet helfen… Alles ist im Leben eines Menschen
vorgezeichnet und so der Mensch nicht willens ist, den Gang zu gehen, muß
durch einen gewaltsamen Eingriff es ihm möglich gemacht werden, daß er
nicht gänzlich dem Tode verfalle.

Geistiges Streben gibt einer Seele stets die Kraft, durch welche ihr die Wege
immer wieder gangbar gemacht werden. Wo aber durch einen geistigen
Tiefstand keine Möglichkeit gegeben ist zu jeglicher Weiterentwicklung, ist
auch ein noch so langes Erdenleben zu nichts nutze.

Darum erkennet an diesen Worten die Hinweise für die kommende Zeit ….
Amen

740607
H.D. 7.6.1974
Die Welt muß durch einen Eingriff aufschrecken …
Und so trägt euch das Wissen um Mein Erlösungswerk einen unermeßlichen
Reichtum für eure Seele ein und ihr könnt durch dieses Wissen und Anerken-
nung dessen stets höher euch entwickeln. Wo nur ein kleiner Funke schon
zündet in den Herzen derer, die noch willig Meiner Lehre ihr Ohr öffnen, wird
auch durch Meine Hilfe und immer wiederkehrender Belehrungen der Weg
freigemacht, welcher in die Wahrheit führt …

Gebet Mir nur euren Willen und eure Bereitschaft ganz zu eigen, öffnet noch
alle möglichen Türen, die zu Meinem Vaterherzen führen … lasset euch keine
Mühe scheuen, die einmal wird ihre Belohnung finden, wo ihr nicht wisset, daß
der kleinsten Liebetat konnte gedacht werden.

Und nun stehet der Menschheit so vieles bevor, was schon durch eine kleine
Kraft für sie wird in einem gewaltigen Ausmaß als eine Züchtigung gelten …
So habet ihr für die Vorkommnisse in der Welt aber auch dann den Ausgleich
12 
 
zu erwarten und es werden die Menschen erschrecken, wo durch keinerlei
Glauben sie eine höhere Macht erkennen. Gebet euch stets in allem, was ihr tut
und noch getan werden muß, nun in Meine Führung, denn wo Ich voran stehe,
fehlt auch der Schutz und die weisheitsvolle Lenkung nicht …

Es ist der Wechsel einer Zeit, wo die Welt muß durch einen kleinen Eingriff
aufschrecken …. Denn sie ist selbst für die grausamsten Geschehen unemp-
fänglich für jeglichen geistigen Gedanken und Hinweis.

So lasset Mich nur walten, Ich kann es euch nur stets von Neuem ans Herz
legen, daß ihr sollet tätig sein in Meinem Weinberg … Amen

740613
H.D. 13.6.1974
Wie wollet ihr als Seele nach dem Erdentod bestehen können? …
Und wo nun der Geist erwacht zum Leben und wo des Wortes aus Mir geachtet
wird, strömen auch die Strahlen Meines Liebelichtes hernieder und erhellen
alles, was noch durch den Schatten der Dunkelheit bedeckt ist …

Licht und Leben sind die Auswirkungen welche sich ergeben, hat der Mensch
sich nun geöffnet dem göttlichen Geist. Alles, was der Mensch in sich nicht
konnte zum rechten Verständnis bringen …. und was für ihn auch immer ein
Hindernis war den Weg zu gehen, der zum ewigen Leben führt, wird nun ihm
erschlossen durch das alleinige und kräftigende Wort Meiner Selbst. Was habet
ihr in eurem Leben wohl in gleicher Wirkung wahrnehmen können? Habet ihr
es doch so manches mal erfahren, daß nur immer ein Scheinlicht euch leuchtete
und die Freuden der Welt auch nur von kurzer Dauer waren ….

Ihr habt wohl dank eurer Lebenskraft so machem Sturm Trotz geboten und
euch auch wieder fähig gemacht, die weiteren Wege zu gehen … Doch es blieb
stets eine geteilte Freude, so ihr auch nun wieder in bessere und leichtere
Lebensmöglichkeit kamet.

Nun aber stehet ihr vor des Erdenlebens letzter Zeit und es ist für einen jeden
die Zeit bemessen …. und noch könnet ihr euch frei bewegen nach eurem
Willen. So es aber wird zur Loslösung eures Körpers von der Seele kommen,
wo ihr keinen Einfluß habet, nach eurem Willen zu handeln, wo es euch an
Kraft gebricht und euch wird vor Augen geführt werden, daß die Zeit um ist,
13 
 
die euch das Erdenleben gab … wie wollet ihr dann wohl bestehen können, um
den nun vor euch liegenden Weg zu betreten?

Ihr müsset Kraft und Führung haben für diesen Weg und euch darum bemühen,
um nicht hilflos zu sein … Und diese Hilfe allein gibt euch der Heiland Jesus
Christus… Er allein gibt die Kraft, führt euch den rechten Weg … und Seiner
Liebe seid ihr immer gewiß. Er verläßt euch nicht auf diesem Weg. Seine
Liebe ist beständig und für euch das Mittel, um nun auch für die Ewigkeit
gestärkt zu werden, welche ihr aber müsset anstreben mit eurem Willen.

Es ist somit der Weg freigestellt, zu wählen diesen mit des Heilandes Führung
und Liebe oder euch den Weg zu erschweren durch eigene Führung, die ihr
aber werdet nicht mehr können durchführen, so euch die Lebenskraft genom-
men ist.

Beherzigt diese Worte, sie sind für euch – die ihr noch in eurem Herzen wollet
M i c h n i c h t g e l t e n l a s s e n - das Rettungsmittel, durch welches Ich
will für einen jeden den Weg freimachen zur Seligkeit … Amen

740615
H.D. 15.6.1974
Hilfswille für die Menschen auf Erden …
So öffne dich Meinem Liebestrahl und lasse alle teilhaben, die um dich ver-
sammelt sind.
Es sind der Wesen Viele, wo es sie durch Mein Wort ließ erkennen, welch eine
Kraft davon ausgeht und sie gestärkt werden an ihren Seelen.

Große Ereignisse werden auch sie empfinden, die auf Erden sich abspielen,
und durch diese in ihnen eine Hilfswille geweckt wird für euch Menschen auf
Erden.

Sie kommen in einer Zeit, wo es für die Weltmenschen als eine Störung in
ihrer Ruhe bedeutet, und dadurch auch es zur erhöhten Tätigkeit die jenseitige
Welt antreibt, um helfend einzugreifen dort, wo sie durch den Willen des
Schöpfers erkennen, daß diese geboten ist.

Nun sollet ihr aber auch für euer Wohl einen Hinweis erhalten, welcher euch
wird die Lage erkennen lassen. Ihr werdet von der Stelle der für euch zuste-
14 
 
henden Richtung erfahren, daß nun eine Möglichkeit gegeben ist zur rechten
Zeit des auszuführenden Vorhabens eurer sorgenvollen Gedanken der euch so
wichtigen Entscheidung.

Uns so könnet ihr in Ruhe und Überlegung euch damit befassen, denn dann ist
die Zeit gegeben dafür.

So sollst du Mein Kind nun aber auch nicht zaghaft diesen Worten gegenüber
stehen, denn es muß auch in dir doch der Glaube mehr und mehr gestärkt
werden, und das kann nur durch immerwährende Beweise Meines Wirkens
geschehen.

Lasset nicht nach im Gebet und Vertrauen auf Meine Hilfe. Sie ist euch jeder-
zeit zur Seite und das soll euch als Richtschnur dienen für die kommenden
Tage …. Amen

740616
H.D. 16.6.1974
Sichtbare Veränderung als Hilfsmittel für bessere Verständigung ….
Und nun gehe erneut daran, durch Mein Wort für euch alle einen Hinweis
entgegen zu nehmen, denn es muß noch vieles getan werden zur Errettung so
mancher Seele.

Glaubet ihr und seid ihr bereit Mir zu dienen, werdet ihr auch ungewöhnlich
bedacht mit Meiner Gnade und es steht euch so manches zur Verfügung, wo
es euch scheint, daß es nicht für eure Verhältnisse geeignet ist …

Aber wenn des Lebens um euch sich einer sichtbaren Veränderung voll-
ziehen wird, könnet ihr durch diese euch zustehenden Mittel dann einer
besseren Verständigung bedienen.

Ihr brauchet nicht der Menschen Gunst noch brauchet ihr die Zeit bemessen.
Es wird d o r t, wo Ich es ordne nach Meinem Willen auch so sich ergeben,
daß alle Bedrängnisse fallen und euch nicht schwächen können …

So gehet an Meiner Hand, lasset euch führen die Wege, die Ich euch er-
schließe und Mein Geist wird es euch lehren zur rechten Zeit.

15 
 
Wie soll es euch doch nutzen und fähig machen für die kommenden Aufgaben,
diese sind euch gestellt und werden euch bewußt werden, so ihr die Zeit kom-
men sehet.

Und es ist Mein Wille, daß ihr wachset im Glauben an Stärke und Zuversicht.
Amen
(Anm.d.Hrg. – Hinweis auf kommende techn. Neuerungen wie Xerox, Fax und PC für Kommunikation)

740624
H.D. 24.6.1974
Depressionen …
Die bangenden Fragen der Menschen lassen erkennen, welch eine Not besteht
durch die wechselseitigen Ereignisse in der Welt…

Und so können sich der Menschen viele nicht erklären, worin der sie so bedrü-
ckende Zustand besteht, selbst wenn sie der geistigen Strömungen achten, die
sie wahrnehmen als Ausgang der Ereignisse. Kommet nun der Mensch mit
seinen Nöten zu Mir und Ich höre seine Bitten und Fragen, so sind auch der
Wesen viele um Mich und hören diese Bitten der Menschen auch … Nun
erkennen sie die Not, in der die Erdenbewohner sich befinden und möchten
helfend eingreifen bei so manchen ihrer Zurückgebliebenen. Aber so Ich sie
belehre und Meinem Willen stets nachkommen müssen, haben sie noch keine
Anweisung für ihren Hilfswillen. ..

Es muß durch die verschiedenen Einwirkungen bei den Menschen erst zur
tätigen Nächstenliebe einmal führen … und es muß dadurch auch der Geist
geweckt werden. Denn es sind die in der Mehrzahl, wo der Geisteszustand
nicht einmal es zuläßt, daß sie die Liebe Gottes erkennen … daß sie die Liebe
Gottes nur führt und Einhalt gebieten kann nach Seinem Willen. So auch ist
nun die zur Zeit bestehende Not den Geistig-Geweckten nur erkennbar und so
diese sichtbar auch j e n e berühren wird, steht dann auch den Wesen des
Lichtes die Befugnis zu, helfend einzugreifen in deren Not…

Es muß erst der Seelen- und Geisteszustand behoben werden, durch welchen
der Grad der Erkenntnis wächst, um dann in sich nun den Geistesfunken mehr
und mehr zu entzünden …

16 
 
Und es ist die Not der jetzigen Zeit mit allen ihren Belastungen nur dazu
auch angetan, zu erwecken so manchen aus dem Schlaf der Gleichgültig-
keit und wenig liebeübenden Tätigkeit … Ich will, daß durch die Liebe der
Mensch sich formt zu Meinem Ebenbild und die Liebe nur vermag dies zuwege
zu bringen … Amen

740628
H.D. 28.6.1974
Eine nicht faßbare Not steht bevor …
Zum Empfang Meines Wortes muß es dir immer reichen und du kannst gewiß
sein, daß nur ein kleiner Anstoß genügt, um dir die Wege zu ebnen nach Mei-
nem Willen…

Hat Meine Liebe alle bisherigen Wege geleitet und auch immer wieder dir
Meinen Beistand bewiesen, kannst du auch nun gewiß sein, daß alle Geschehen
aus Meiner Hand gegeben werden…

Lasse Ich nicht Mein Auge von euch, brauchet ihr euch auch nicht ängstigen,
so die Zeit herankommt, wo der Menschen Wille sich durchsetzt und eine
Verwirrung schafft. Ihr könnet getrost allem entgegengehen, denn wo die Liebe
die Menschen verbindet, ist auch die Liebe Gottes zur Seite.

Und so stehet eine nicht faßbare Not bevor und es wird müssen alle Kraft
angewandt werden, um das noch zu retten, was für den Weiterbestand soll
dienen…

Es kann für euch nur von Nutzen sein, so ihr euch nicht durch das Weltge-
triebe täuschen lasset … und wo es wird auch zum Segen sein, daß ihr durch
die bestandene Zeit zuvor in leichtere und keine Entbehrungen erforderliche
Lebensweise gesetzt seid…

Nur das ist für euch von Wichtigkeit, daß ihr durch die Liebe und Verständnis
dort helfend eingreift, wo man euch wird angehen um Hilfe.

Und seid auch bereit zu jeder Zeit … denn es ist für die Weltmenschen von
Wichtigkeit zu erfahren des Schöpfers Wille, Weisheit und Seine Macht….
Amen

17 
 
740702
H.D. 2.7.1974
Die kommende Not ist nicht größer als der Helfer – Jesus Christus …
Uns so stellet die Brücken her, die euch sollen dienen, um zur Wahrheit zu
führen, wo der Geist noch gänzlich schlummert … und nicht erwachen kann,
so nicht die stärkenden Kost gereicht wird, welche es vermag, die Seele aus
dem Schlaf des Todes zu erwecken.

Es ist für euch nicht leicht, habet ihr doch noch damit zu rechnen, daß die Welt
mit allen ihren Möglichkeiten noch dahintersteht… wo noch nicht eine Frucht
gesät wurde… aber auch nicht ein Samenkorn als tauglich befunden wurde, um
das Wachstum zu fördern und zur Reife zu bringen.

Setzet alles daran, daß diesen Menschen geholfen werde, wo durch die Unwis-
senheit eine unüberwindliche und nicht zu beseitigende Schranke erstand und
somit auch das Licht nicht durchbrechen konnte … das durch seinen Schein
alles erhellt, was in diesen Lichtschein kommt…

Du weißt, Mein Kind, daß dich Meine Liebe geführt hat dein Leben lang…
Nur bist du gewissermaßen dazu reif, um als Beispiel zu gelten, was die Liebe
und die Glaubenskraft im Menschen kann bewirken … daß eine für euch alle
ersichtliche Frucht erstand … die euch aber auch wird im gleichen erstehen, so
ihr gewillt seid, durch die Trübsal und Not der kommenden Tage zu gehen.

Im festen Vertrauen stets auf Meine Hilfe … wo der Glaube euch wird die
Kraft schenken für eure Tage in Ungewißheit und dadurch vermeinet, nicht
fähig zu sein, diese zu bestehen.

Es ist die Not nicht größer als der Helfer und dieser ist euer H e i l a n d
J e s u s C h r i s t u s … den ihr alle sollet tief im Herzen tragen, auf daß Er
kann in euch Wohnung nehmen für alle Zeit… Amen

740710
H.D. 10.7.1974
Die Früchte der Ernte werden gesiebt und getrennt …
So kommet hernieder der Strom göttlicher Gnade und es fließt das Wasser des
Lebens unaufhörlich euch zu.
18 
 
Wenn die Blicke der Menschen sich würden mehr diesem Strom zuwenden, es
würde die Welt verschont bleiben von aller Not. Es wissen wohl alle um ein
göttliches Gesetz der Ordnung. Liebe und auch der von Weisheit gelenkten
Macht…

Doch es ist die Zeit der Reife, es stehen die Keltern bereit, wo gesiebt und
getrennt werden die Früchte der Ernte … Und es ist die Not nicht abzuwenden,
wo diese wird einsetzen in der Menschen Schicksal.

Lasse Ich doch aber noch Meine Gnade walten, indem die Menschen hingewie-
sen werden auf so manches, das ihnen müßte die Herzen aufschließen und
Erkenntnis bringen in ihrem geistigen Tiefstand.

So soll nun aber auch erneut durch Meine Gnade dafür gesorgt werden, daß die
so große Not für Meine Kinder nicht zum Nachteil werde… Und Ich kann nur
immer wieder euch ermahnen, in der für euch gegebenen Möglichkeit zu
versorgen, denn wo durch die Führung aus Meiner Hand dazu Gelegenheit
geboten wird, soll es euch nicht beschweren, noch ängstlich werden lassen.

Ich gehe mit euch zu jeder Stunde und es ist der Weg schon vorgezeichnet, der
diese eure Lage wird kennzeichnen.

Es ist der Weg geebnet durch Meine Gnade… Amen

740711
H.D. 11.7.1974
Brücken der Verständigung werden unterbrochen …
Gib dich ganz Meiner Führung hin und lasse alle Bedenken fallen, die dich
abhalten wollen in der engen Fühlungnahme mit Mir … Mein Kind, du hast die
Fähigkeiten in dir, den Menschen durch deine Worte, die dir zufließen, die
Kraft zu geben, die sie benötigen werden in der kommenden Zeit.

Und es ist die Stunde nicht mehr fern, wo die Brücken zur Verständigung
unterbrochen werden und ein jeder für sich wird müssen den Halt durch Mein
Wort zu suchen ….

Es gehet euch allen aber durch Meine Kraft auch ein Maß von Weisheit zu und
ihr könnet gewiß sein, daß dort, wo ihr vermeint nicht recht zu handeln, Ich es
19 
 
euch werde fühlen lassen, wie weit euer Wille und Handeln recht ist vor Mei-
nen Augen… Darum öffnet auch denen die Tür zur Erkenntnis, wo ihr noch
zögernd euch verhaltet durch deren Abwehr. Sie alle haben es einmal euch zu
verdanken, so sie der Not der sie umgebenden Gefahren begegnen und keinen
Ausweg ersehen aus dieser…

Alles ist nur dazu angetan, die Herzen anzurühren, wo durch mangelnde Liebe
sie nicht konnten zum Licht kommen und auch nicht den Glauben haben an
Meine Allmacht und Weisheit, die ständig wirket an jedem Meiner Ge-
schöpfe…

Gebet denen, wo ihr noch eine kleine Annahme Meines Wortes spüret, auch
jetzt schon Kenntnis von den Ereignissen … die kommen werden, so ihr sie
nicht erwartet.

Fördert auch in euch den Glauben und die Liebe stets mehr und mehr durch
Gebet und Wirken in Liebe; diese allein sind die Pfeiler eines starken Wider-
standes den Gefahren und Nöten gegenüber …

So lasset Mich nur immer zu euch sprechen…. Ich bin bei euch, so ihr Mich
rufet voller Vertrauen und Liebe zu Mir, eurem Vater … Der alle Seine Kinder
zu Sich ziehen will… Amen

740712
H.D. 12.7.1974
Nach Lesen aus B.D. Heft „Seele im Jenseits“ Nr. 3 …
Fragen eines Jenseitigen …
Die Reue einer Seele, die im Erdenleben nicht die Gnade nutzte, das Wort
Gottes anzunehmen, hat also bittere Folgen und kann sich auch nicht allein aus
der Not befreien.

Wie steht es nun aber mit den Seelen, die in der Unkenntnis aufgewachsen
sind, also keine Belehrungen noch eine Führung hatten, um zur Erkenntnis zu
kommen? Haben denn diese Seelen keine Hilfe zu erwarten, so sie von der
Erde scheiden?

Ich frage als ein schon Fortgeschrittener und will nur nach meinem Können
auch denen helfen, wo die Liebe mich treibt zu dieser Hilfe. Ich bin wohl durch

20 
 
den Erdengang in meinem Leben zu keiner so hohen Reife gekommen, daß ich
nun könnte mit meinem Wissen anderen zum Nutzen sein…

Doch es ist mir die Möglichkeit gegeben, aufzunehmen die wichtigsten und
auch fördernden Belehrungen … und ich will mich auch betätigen nach mei-
nem Willen und meiner Kraft.

Aber wie steht es nun mit dieser meiner Frage, bist du des Willens, mir darüber
Aufklärung zu schenken? O, ich möchte doch noch so manches für mein
Seelenheil wissen, ich höre dir zu und bin bereit …
(Aufklärung)

Ja, so habe ich es mir auch vorgestellt, daß die Liebe Gottes weiß, auch denen
nahezutreten und sie geführt werden durch Seine Engel und Boten, die ihnen
das Evangelium verkünden. Nur so ist es zu verstehen, denn wo kämen all
diese Seele wohl zur Erkenntnis, so es ihnen nicht gepredigt würde …

Nun aber ist es auch mit daran gelegen, daß ich mit meiner schwachen Kraft,
die ich besitze, doch aber auch möchte mithelfen, an den Seelen zu arbeiten,
daß sie mögen gestärkt werden.

Und ich will mich bemühen, so viele der Worte Gottes in mich aufzunehmen,
die ich durch dich immer wieder vernehme, denn wenn ich sie in mir aufnehme
und mein Wille mir die Tatkraft schenkt, weiß ich nicht, was noch wirksamer
wäre, wenn ich durch die Belehrungen nun auch mich fähig mache, diese
weiterzugeben … Ich kann nur soweit es tun, wie ich es fühle, daß die Kraft in
mir ist und ich bin dessen sicher, daß diese Kraft Gott mir schenkt, um meinem
Hilfswillen nachzukommen.

So bist du für mich der Kraftquell durch deine Worte Gottes, die du empfängst
aus der Quelle des Lichtes. Lasse mich nicht allein und gedenke auch meiner
zu meiner Stärkung. Denn ich will helfen und helfen, so wie ich nur kann …
Ich gehe und danke dir für deine Geduld des Zuhörens und bin mit dir verbun-
den gewesen auf Erden.

Ich bin wohl nicht den rechten Weg gegangen, aber mich hat die Liebe Gottes
nicht verlassen und stehe nun am Quell Seines Lichtes und bin glücklich, es
gefunden zu haben. Es ist mein Gruß für dich, daß du mögest immer im Schutz
der göttlichen Liebe sein … Amen

21 
 
740714
H.D. 14.7.1974
Wo Geist und Seelen wirken, hat der Verstand keinen Vorrang mehr...
Der göttliche Geist im Menschen gibt Erklärung und Verständnis …
Wo ein Geistesgut zur Erde geleitet wird, das die Liebe und uneigennützige
Tätigkeit herausstellt, ist es auch als eine Gnadengaben von Oben zu bewerten
und es ist jeglicher Zweifel im Menschen von keiner Bedeutung. Habet ihr
doch alles zwar noch Schwächen und Fehler zu bekämpfen, so ist es aber der
Wille zur Wahrheit das Wichtigste…

Gebe Ich doch diesen Gnadengaben im Hinblick auf die kommende Zeit,
welche wird alle erdenkliche Kraft und Einsatz erfordern. Es ist daher von
einem unschätzbaren Wert, öffnet sich ein Herz diesen Meinen Worten.

Und wo Ich durch so manche Begebenheit euch doch auch die Erfüllung
bewies, muß es euch gewiß sein, daß – selbst wenn Ich Meine Worte in noch
verhüllter Form gebe – kein Zweifel diesen sollte entgegengestellt werden.
Auch Ich bin, als Ich auf Erden wandelte, so manchen Schwächen ausgesetzt
gewesen und verstand die Liebe Gottes nicht immer gleich in der Auswirkung.
Doch sowie der göttliche Geist in Mir tätig war, waren auch alle Mich bewe-
genden Gedanken und Fragen in einer klaren Erkenntnis..

So auch sollet ihr die von Mir euch gegebenen Worte durch den göttlichen
Geist in euch zur Erklärung und Verständnis bringen, wodurch denn auch die
Seele wird zur Ruhe kommen.

Geist und Seele wirken gemeinsam im Menschen dann und es hat der
Verstand, welcher außerhalb wirkt, nicht mehr den Vorrang. Wo die Erfüllung
Meines Wortes sich vollzieht … gleich, in welchem Zeitraum … stehet dann
auch der Glaube des Menschen in höherem Wert, denn er hat Mir bewiesen,
daß sein Wille Mir zugewandt war, auch wenn er nicht durch Beweise in
seinem Glauben gestärkt wurde…

Liebe und Glaube sind die Grundpfeiler des Lebens und Meines Wortes Unter-
pfand … Amen

22 
 
740715
H.D. 15.7.1974
Widerstand auf Erden bringt höchste Not der Seele im Jenseits …
Es ist der Weg zum Herzen des Vaters allen Lichtes ein Weg des Kreuzes
wohl, doch die Früchte, die ihr erntet, sind in einem nur kleinen Ausmaß der
Glückseligkeit und Freude zu schildern, daß ihr durch diesen Kreuzesgang
nicht könnet genug erleiden, selbst wenn euch die Last droht zu erdrücken,
kann Ich als Helfer euch wieder beistehen und das Kreuz tragen helfen.

Es ist doch eine nur kurze Wegstrecke, die ihr gehen müsset im Erdenleben,
gemessen an dem Ewigkeitsweg. Dieser ist als Ziel und Ruhepunkt für den
Erdenpilger eine nicht zu erfassende Welt, in welcher die Liebe Gottes nur
waltet und Seinen Kindern Freuden über Freuden schenkt. So ist es mit der
Annahme der Menschen, die in völliger Dunkelheit dahingehen, auch in kei-
nerlei Weise von Wert, wenn sie möchten durch ihre Einstellung in ihren
Leben über das geistige Gebiet einen Mantel decken und nicht willens sind,
auch nur die geringste Belehrung anzunehmen.

Sie stellen sich jeglicher Zufuhr von seiten Gottes entgegen und ihr Widerstand
vermag nicht die Strahlen der Liebe Gottes zu durchbrechen; denn es muß der
Wille bereit sein zur Erkenntnis zu kommen und diesem Willen trage Ich
Rechnung.

Das gleiche Bild ergibt sich nun aber im geistigen Reich. Es wird ihnen nicht
anders ergehen wie auf Erden, wo ihnen durch die Mitmenschen sollte ein
Licht gegeben werden. Und so sie nun im Dunkel dahingehen und keinerlei
Hilfe ersehen, die sie dem Licht zuführt, wird die Seele voller Not und Pein
sich dessen erinnern, was ihr auf Erden geboten wurde. Sie weiß nun, daß ihr
Gang auf Erden nicht das ihr eingetragen hat, was sie sich erhoffte und so
stehet sie nun hilflos vor aller Not.

Darum sollet ihr, die ihr nicht wollet den Weg zu Mir nehmen, euch dessen
bewußt sein, daß euch einmal der Tod überraschen kann, noch ehe ihr es
annehmet. Lasset doch nur die Gnade, die euch noch geboten wird, für euch
eine Quelle erstehen, wo ihr euch noch könnet Kraft für den Lebensweg holen,
um dann in der Ewigkeit nicht völlig bloß dem Verderben anheimzu-fallen.

23 
 
Mir sind alle Menschen gleich lieb und wert und ihre Not will Ich beheben,
solange sie noch zu beheben ist … Amen

740724
H.D. 24.7.1974
Mit dem Gang über die Erde die Probe bestehen …
Und so setze Ich euch immer wieder Mein Wort vor, und erfüllet ihr Meinen
Willen, ist auch in euch die Wahrheit, die euch gegeben wird aus Meinem
Geist.

Es spricht der Geist der Liebe zu euch und das erkennet ihr dich in jeder Weise,
daß Ich Meine Gnade dem schenke, der da suchet und findet in Mir sein ganzes
Glück.

Vergesset nicht, daß ihr geboren wurdet, um eurer Seele den letzten Aufenthalt
zu geben zu ihrer Vollendung. Des Schöpfers Wille ist bei einer jeden Einzeu-
gung auch tätig; sollen doch den noch unreifen Seelensubstanzen die Möglich-
keiten gegeben werden, auf Erden die Probe zu bestehen … die dann der Seele
den Gang beendet, um im geistigen Reich nun weiter ihren Weg zu gehen.

Hat die Liebe Gottes einmal den Menschen erfaßt und ist dadurch die Mög-
lichkeit gegeben, daß der Mensch nicht mehr zurücksinken kann, wird auch für
die weitere Entwicklung im geistigen Reich Sorge getragen.

Wo die Vereinigung des menschlichen Wesens mit dem göttlichen Geist


einmal erfolgte, hat auch die Seele nun ihre ewige Heimat im Auge und sie
verläßt nicht mehr den Weg, den sie gefunden hat, der zur ewigen Heimat
führt… Das ist bei einem jeden Menschen das Ziel, welches er sollte anstreben:
zu suchen, um zu finden die Heimat des Friedens, der Ruhe und Glückselig-
keit…

Es bleibt keinem Menschen das Leid erspart auf Erden, doch sowie die Seele
überwunden hat alle irdischen Wünsche, wird sie auch das Leid nicht mehr so
drücken… Es können nur noch die restlichen Schlacken beseitigt werden,
durch welche aber das Leid nicht mehr sie in dem Maß drückt …. daß sie sich
also stets bewußt ist der Gnade und Führung des Vaters … und hinnimmt in
Geduld noch alles, was ihr gegeben wird…

24 
 
Auch sollte der Mensch bedenken, daß nicht Leid allein entschlackt, sondern
die Liebe ihm auch hilft dabei … Und das ist die größte Liebe, die ihr Men-
schen euch könnet zu Nutze machen … daß I c h e u c h b e i s t e h e, wo
immer ihr auch wollet verzagen in eurem Erdengang … Amen

740725
H.D. 25.7.1974
Eine bestehende Ordnung wird ausgeschaltet werden …
Lasset die Liebe Gottes zu euch sprechen, so lange es noch möglich ist. Bald
wird es sich den Menschen bemerkbar machen, daß die Welt sie will in die
euch angekündigten Verwirrungen stürzen, wo keinerlei Verbindung dann
mehr besteht… und auch keine innere Ruhe und Bereitschaft möglich ist,
Meinen Worten Gehör zu schenken.
So auch ist es zu verstehen, wenn Ich immer wieder euch ermahne, treu und
ohne Hemmungen Mein Wort zu verkünden und denen es ans Herz legen
sollet, wo die Liebe Gottes euch sie in den Weg führet.

Alles ist nur dazu angetan, zu verwirren und auszuschalten eine bestehende
Ordnung und auch keinen Zweifel aufkommen läßt … Darum verfolget nur
immer alle Geschehnisse, die in der Welt ihren Fortgang nehmen und alle dazu
beitragen, daß eine Macht sich erhebt zum Schlag der ihnen Entgegenstehen-
den.

So wird sich aber auch euer Tagesablauf nun einer Veränderung unterziehen
und es soll euch gezeigt werden, daß ihr nicht umsonst euer Vertrauen und
euren Glauben habt. Rede Ich euch an und bin bereit zu jeder Stunde, so wird
auch das, was für euch sich ergibt, unter Meinem Segen stehen. Und ihr könnt
euch Meines Schutzes stets bewußt sein, daß Ich bei euch weile, so ihr Mich
nur im Geist und in der Wahrheit rufet … Amen

740727
H.D. 27.7.1974
Mängel auf Erden sind nicht mehr zu beseitigen …
Lebensmöglichkeiten erschwert …
So lasse Ich auch immer wieder euch Mein reines Liebelicht zugehen, und wo
ihr die Herzen nur könnet dafür aufschließen, wird es euch als eine Liebetat

25 
 
angerechnet von Mir, Der Ich wohl weiß, Meine Diener zu entlohnen nach
Verdienst …

Wo wollet ihr doch noch höher in eurer Erkenntnis kommen, wenn nicht Ich
durch Mein Wort dies möglich mache? Und es hat sowohl der eigene Wille
dazu beigetragen wie Ich aber auch werde Meine Unterstützung geben. Die
Welt mit allen ihren Anforderungen ist für die meisten Menschen das größte
Hindernis, sich freizumachen von der Last der so vielen unnützen Arbeiten; sie
können nur dazu beitragen, durch die Erfolge, welche sie erwarten, die Seele
stets mehr zu schwächen und eine geistigen Kost als gänzlich unwert zu erach-
ten … und so auch der Seele die Zufuhr dieser verwehrt wird.

Ach, könntet ihr wohl bestehen, wenn nicht immer wieder Meine Gnade euch
zur Seite stünde … wo das Licht nicht kann leuchten durch die Dunkelheit, die
euch umgibt … ihr könntet euch nicht einmal in den kleinsten Dingen zurecht
finden, denen ihr trotz eurer Schwäche müsset gerecht werden.

So war auch der Blick jener von Finsternis umgeben, als die Welt in ihrem
Machtsinn wollte das beschleunigen, was nun aber soll in ihrem Handeln und
Denken auch zur Ausführung kommen … Wo aber durch Meine Macht dies
verhindert wurde, stehet nun der Wille jener erneut voran. Und Ich lasse es zu
zur Züchtigung derer, wo der Geist verdunkelt ist, und auch Meiner nicht
gedenkt in noch so geringem Maß. Sie wollen, daß Ich nun Meine Macht
beweise, und sind nicht mehr die Mängel zu beseitigen, durch welche den
Menschen aber die Lebensmöglichkeiten erschwert werden …

Wollet, daß I c h e u c h a l l e n b e i s t e h e , und Ich werde Mich auch zu


erkennen geben, dir ihr nach Mir verlangt … Amen

740802
H.D. 2.8.1974
Die Liebe Gottes bezweckt immer nur die Rückkehr zu Ihm …
Prüfungen und Plagen…
Es hat die Liebe Gottes Verständnis für alle der Menschen eigenen Schwächen
und Fehler. Es ist der Mensch als ein Beweis der Allmacht Gottes ins Leben
gerufen, zu zeugen von einer außer ihm stehenden Macht. Diese Macht nun
kann sowohl den Menschen ein Leben in Freude und Seligkeit schenken aber
auch durch die verschiedensten Prüfungen und Plagen gehen lassen.
26 
 
Die Liebe Gottes bezweckt nur immer die Rückkehr zu Ihm … zum Vater des
Alls und aller Geschöpfe … Es ist euch – dir ihr noch nicht euch habet diese
Erkenntnis erworben und nicht wisset um den Sinn und Zweck des Erdenle-
bens – auch in keiner Glaubwürdigkeit durch eure Gottferne. Ihr setzet nur
alles soweit in den Vordergrund, wie es euch dünkt, daß es euch könnte dienen
zu eurem Vorteil, welches euch das Erdenleben soll in jeder Weise erleichtern
und Freude und Gewinn eintragen…

Aber wo steht wohl ein Mensch in der engen Verbindung mit Mir, dem Schöp-
fer aller Wesen; und wo kann ein Mensch sich rühmen der Macht und Stärke,
mit welcher es ihm wird möglich sein, auch in den Zeiten der kommenden Not
durch seine eigene Kraft dieser zu begegnen?

Ist da nicht auch der Wille als erstes vonnöten, um zu erkennen, daß die Hilfe
nur kann gegeben werden aus einer Quelle, die der Mensch nicht will wahr
haben, daß sie besteht? Und so ist der Wille des Menschen auch allein aus-
schlaggebend, ob ihm in Not oder Gefahr die Hilfe zuteil wird …

Die Not wird doch so mancher Seele zum Fortschritt verhelfen, denn d a s,
was ihr soll dienen zur Erkenntnis ihrer Schwäche und Glaubenslosigkeit, kann
nur durch die Schläge aus der Hand Gottes bewerkstelligt werden. Es ist die
Liebe Gottes aber, die eine Seele will retten vor dem Absturz zur Tiefe, die für
den Menschen eine Qual für ewige Zeiten bedeutet …

So kommet und lasset alle euch erfassen mit Meiner Gnade, sie ist für einen
jeden gegeben…. und brauchet nicht ein jeder sie? Amen

740806
H.D. 6.8.1974
Vergebliche Arbeit wo Eigenliebe und falsches Denken
keinen Willen zur Annahme zeigt …
In der Fülle Meiner Gnadenworte wirst du, Mein Kind, erkennen müssen, daß
Ich durch diese euch doch stärken will und euch zubereiten für die Zeit der
Heimsuchungen.

Wo eines Quelle ersteht für die Zufuhr Meine Wortes und wo der Geist der
Wahrheit sich hat erschlossen dem Zutritt göttlicher Weisheit, kann Ich aber
durch Meinen Willen in eurer Schicksal eingreifen und euch erkennen lassen
27 
 
Meine große Liebe und Barmherzigkeit …. Öffnet ihr doch für so manche
Seele die Pforte zur Ewigkeit, wo durch Erkenntnislosigkeit und schwachen
Willen keine Saat gedeihen konnte.

Nun ist die Zeit der Ernte nahe und es soll für die Menschen noch Gelegenheit
gegeben werden, daß sie durch eigene Arbeit und festen Willen ihren Seelen
Nahrung geben, auf daß sie dann gekräftigter eingehen können in die Ewig-
keit… so sie noch von der Erde genommen werden, ehe die Pforten sich
schließen.

Wo aber durch Eigenliebe und falsches Denken auch nicht der Wille ersteht zur
Arbeit an sich selbst, und wo auch durch Einfluß der Gegenmacht kein Licht-
strahl sie kann berühren, ist es eine gänzlich vergebliche Arbeit, die ihr an
diesen Menschen leistet. Und so stellt sich Meine W e i s h e i t euch vor
Augen, wo ihr nichts erreichet mit e u r e r Kraft und guten Willen.

Aber nun ist die Zeit der Gnaden bald vorüber und Ich wende daher noch alle
Mittel an, um nicht hilflos diese Seelen ihrem Schicksal zu überlassen…

Stehet nun eine Hilfe bereit und öffnet der Mensch sich dieser, ist dann die
Hilfe nicht umsonst gegeben. Stellet sich aber die Gegenmacht dazwischen,
wird auch kein Erfolg sein und es muß durch die von Mir gegebenen Hilfsmit-
tel noch versucht werden, daß kein Versagen durch eigene Schuld entsteht.

Ich werde also durch Meinen Eingriff in das Schicksal so mancher Menschen
noch den letzten Versuch machen, daß auch denen Hilfestellung gegeben
werde, wo die eigene Kraft nicht ausreicht zur Überwindung seiner selbst und
damit zur Rettung dient für seine Seele …

Kommet und lasset euch erfassen durch Meine Gnade. Es ist die Stunde nicht
mehr fern, wo ihr werdet durch Meine Hand erfahren, daß I c h euch wohl zu
lenken weiß und nichts unversucht lasse zur Rettung eurer Seele. Stehet doch
ein jeder in Meiner Hand, dessen Leben Ich a u c h gab, um zur Rückkehr
euch zu führen, zu Mir, eurem Gott von Ewigkeit… Amen

28 
 
740807
H.D. 7.8.1974
Vorsorge… Es werden sich die Hilfsmittel der Beförderung verringern …
Eine Nacht kann vernichten alle noch bestehenden
Möglichkeiten der Beförderung …
Das Vertrauen, welches du Mir beweisest durch deine Bitten, ist für Mich auch
die durchgreifende Kraft, welche in dir das schafft, was ein Erdenkind nur kann
höherbringen in der Entwicklung und Reife der Seele.

Alles habe Ich vernommen, doch es ist dir gesagt worden, daß Ich, wo Ich
ersehe, daß die Möglichkeit der Vorsorge nicht vorliegt, auch dann werde
hilfreich zur Seite stehen durch Meine Macht. Und Ich kann euch immer
wieder ermahnen, Meinen Worten die rechte Bedeutung zu schenken, denn es
werden sowohl die Hilfsmittel der Beförderung sich verringern, auch kann
eine Nacht vernichten die noch bestehenden Möglichkeiten einer Beförde-
rung.

Alles kann Ich euch ersparen durch Meine Hinweise … und wo es Mir möglich
gemacht wird, Mein Wort aufzunehmen, will Ich auch nach euren Kräften
Mich richten und euch Hinweise geben in jeder erdenklichen Richtung …

Es hat der Geist des Widersachers aber auch Einfluß auf so manche Meiner
Kinder und benutzt deren Schwäche zur Gegenstellung dessen, was ihr durch
Meinen Geist erfahret. So kann es auch nun dazu beitragen, daß alle erdenkli-
chen Mittel angewandt werden, um zu entkräften Meine Hinweise, um damit
die Hilfe für euch zu unterbinden…

So soll auch als Beweis Meiner Wortes euch eine Stärkung gegeben werden, so
daß ihr daran erkennet, daß Ich zu Meinem Wort stehe …. Wo Liebe ist, und
durch diese auch der Glaube gestärkt wird, kann keine auch noch so große
Gegenmacht sich dem entgegenstellen, was Ich in Meiner Liebe und Vorsorge
für euch will abwenden …

So gehet nun erneut durch Meines Wortes Stärkung eurem Tagesablauf entge-
gen und wisset, daß – wo Ich bin – auch immer die Gefahr einer Gegenmacht
ihr Spiel treibt, aber Ich euch in keiner Weise dem aussetze, daß dieses wirk-
sam sein könnte… Mein Wille allein hält alle Fäden zusammen und schützet
29 
 
die Meinen in jeder Weise. Und das wird sich auch nun beweisen, wo des
Menschen Wille durch Meinen Willen gelenkt, sich auch nähert dem Ablauf
der gegebenen Worte eures Vaters und Bruders allezeit … Amen

740809
H.D. 9.8.1974
Bewahren vor falschen Denken ... Mitteilung einer jenseitigen Seele …
Lasse Ich die Seele teilhaben an den Worten aus Meinem Gnadenschatz, hat es
dieser auch soweit genützt, daß sie erkennen konnte ihre Loslösung von der
Erde.

Sie konnte sowohl erkennen, in welch einer Umgebung sie ist, daß sie also der
irdischen Hülle nach noch zu leben glaubte, doch sowie sie erkannte die Nich-
tigkeit dieser, stellte sich der Zweifel ein, durch welchen sie sich in ihrem
Leben gewehrt hat jeglicher Belehrung.

Nun ist sie bereit, ihren Weg zu gehen, wo sie wird erkennen auch alle ihre
Schwächen und Fehler. Sie muß nun durch das Feuer Meiner Liebe geläutert
werden und das kann ihr weiterhelfen auf ihrem Gang in der Ewigkeit.

Nun wird sie durch all diese Menschen erfahren müssen … wenn sie wird ihrer
ansichtig werden auf dem Gang zur Ruhe, die sie vermeint nun zu erhalten, daß
sie also sich wird besinnen, was sie nicht wollte annehmen im Erdenleben …
Alles ist ihr nun vor Augen und sie kann sowohl erkennen ihre Schuld wie
auch der Ihrigen, die sie aber möchte durch ihre Liebe bewahren vor weiterer
Schuld.

Sie erkennt auch nun das Wirken von eurer Seite und sie versteht nicht, warum
ihr auf ihre Fragen keine Antwort gebet. Sie will sich mit euch austauschen und
hat nur immer das Verlangen, um euch zu sein …

Sie verstehet nun auch, daß ihr sie wolltet bewahren vor falschem Denken.
Aber noch ist ihr Leib der Erde verbunden, sie will sich lösen von diesem und
vermag keine Kraft anzuwenden, denn Lösen heißt, ihr die Fesseln abzuneh-
men, die sie noch spürt.

Aber nun wird ihr durch den Willen der Menschen auch vorstellig gemacht,
daß sie durch deren Gebete auch nicht die geringste Kraft erhält. Und sie
30 
 
möchte in deren Gebete hineinrufen, daß sie sollen aufhören durch ihre so
wenig liebebezeugenden Worte …

Frage du, Mein Kind, sie nun nach ihrem Begehren; sie rufet nach euch und
möchte euren Beistand. Ja, frage sie nur …

„Ja, ich will dir, du liebe und gute Schwester, die du meiner in wahrer Liebe
gedenkst, sagen: Ach, haltet mich an euch, ich kann doch nicht den Weg
finden, wenn ihr mich nicht unterstützt. Ich bin auch so schwach, daß ich noch
nicht mal mich kann mit meiner Umgebung zurechtfinden. Ich möchte so
gerne bei euch noch mal sein, ach, helfet mrt doch … Ihr habt doch soviel
Kraft in euch und ihr habt auch die Liebe in euch.

Ach, mir fehlt die Liebe; ja, Liebe ist das, was mit fehlt …. Aber wie kann ich
nur dazu kommen, daß ich es spüre, daß mich jemand liebt…?

Gott schenkte m i r wohl diese Worte, daß ich konnte so zu dir sprechen, daß
ich also nun weiß, daß ich nicht allein bin….?

Ach, du meine Güte, wie ist doch das Leben schwer. Ich weiß ja nicht mal, daß
es tatsächlich an allem fehlte bei mir und ich auch nun es doppelt schwer habe,
mich zurechtzufinden…

Ich lasse euch nicht los, gelt, ihr gebt mir euren Trost…?!

So ist die Seele nun befreit von der Last der sie bedrückenden Einsamkeit und
sie kann sich weitertasten und wird nun durch Meine Gnade erfahren, was ein
Leben ohne Liebe und Glauben für den Menschen bedeutet.

Jetzt gehe du, Mein Kind, daran, daß du die Ketten lösest der Vergangenheit
und sie wird sich dankbar erweisen für jedes noch so kleine Liebeswerk…
Verschenke Liebe, wo du kannst; nur Liebe trägt dem Menschen Segen ein und
durch die Liebe wurde die Welt erlöst … Amen

740810
H.D. 10.8.1974
Ständiger Wechsel im Leben …
Noch ist die Gnadenzeit, doch bald öffnet die Menschheit durch ihren Willen
den bösen Mächten Tür und Tor, und es schließt sich sonach auch die Tür zu
31 
 
Meinem Wirken an den Seelen, die noch keinerlei sich lösen konnten aus der
Gewalt Meines Gegners…

Und so habet ihr noch Gelegenheit, einzuwirken auf jene und ihr werdet es
erfahren, wieweit doch schon eurer Worte gedacht wurde, die ihr denen gabet.
Alles hat im Leben seinen Auf- und Niedergang, wie die Sonne auch ihren
Lauf nimmt. Auf- und Niedergang bedeutet aber auch ein ständiges Wechseln
der Natur, und es kann sich der Mensch davon überzeugen, wieweit der Zeiten
Lauf steht.

Wo nun im Leben dieser ständige Wechsel vor sich geht, muß auch das ständi-
ge Ergebnis sichtbar sein … daß also der Mensch sich so zur Erkenntnis ge-
bracht hat, was für die Seele von Nutzen ist. Und ständiges Vergehen und
Aufblühen ist immer die Folge einer Entwicklung.

Da kann es aber auch der Mensch bewerten, wenn er durch die Not des Mit-
menschen erkennen lernt, daß die Liebe Gottes sichtbar sich äußert durch die
verschiedensten Ereignisse …

Habe Ich der Kinder Viele, die ihre ganze Liebe Mir wohl schenken, aber
keines derer kann den Unterschied erkennen, von der großen Barmherzigkeit
und Bereitschaft Meiner Kinder, und der Gleichmäßigkeit derer Lebensart, die
sie können und nicht missen wollen.

Es muß daher in einer so sichtbaren Weise gezeigt werden, daß Ich auch des
Herzengrund erkenne, wo der Schlüssel der Weisheit und Liebe liegt. Diese
zwei Eigenschaften werden bei der Mehrzahl Meiner Kinder noch in einem
kleinen Maß nur geübt … und es ist die Liebe wohl das Höchste, was ihr
anstreben sollet … aber auch muß d e s s e n geachtet werden, was für die
Welt soll zeugen an Glauben und Willensstärke, und dazu auch die Weisheit
sein muß zum Erkennen d e r W a h r h e i t.

Licht ist in jedes Menschen Herz, wo Liebe ist, aber nicht immer ist die Weis-
heit auch zur Stelle, die das Licht nicht verlöschen läßt, und damit auch bei-
trägt zu weiterem Wirken….

Es wird dir einst klar sein, Mein Kind, worin diese Worte wurzeln, und wo
Liebe und Glaube euch auch Meine Macht erkennen läßt … Amen

32 
 
740816
H.D. 16.8.1974
Falsche Medien … Geltungstrieb einer Seele…
Unterscheidung der Worte, die ausgesprochen werden
Die Tiefen Meiner Weisheit werdet ihr nicht ergründen können, solange die
Erde euern Leib trägt.

So Ich als höchste Instanz angerufen werde, um in euern Fragen eine Beant-
wortung und Lösung dieser zu erhalten, müsset ihr euch darüber klar sein, daß
Meine Liebe sich verschenkt in jeder Weise und Ich weiß, wo ein Kind Meines
Beistandes bedarf…

Sollte Ich nicht auch wissen um euer aller Ringen und Kämpfen … und Ich
auch weiß, wo die Liebe eines Menschen Mich suchet nach allen Kräften?...
Wo nun dessen geachtet wird, was für die Welt soll gelten, wo also durch
Meine Worte soll es bezeugt werden, daß Ich auch dort Mich offenbare, wo der
Geist wohl schaffet und wirket in Meinem Auftrag ... aber nicht kann so sich
entfalten, wie es geschieht, d e n Ich habe berufen zur Aufnahme Meines
Wortes.

Wie kann Ich für die Worte, die ausgesprochen werden durch dessen Mund
eine sofortige Berichtigung wohl geben, daß diese erkennen müßten, wo die
Grenze liegt zwischen Meinem Geist und Meiner Ansprache und jener, deren
Gedanken sich nun formen zu Sätzen, die ihm das Verstandeswissen lassen
aussprechen…keinerlei gleichwertiges Wissen und keinerlei Wissen um Dinge,
die Mein Geist dem schenkt, der in Meiner Führung steht und sich der Gnade
bewußt ist, die Ich walten lasse…auch keiner Erkenntnis, die das Erdenleben
einem Menschen bringt, ist darin zu finden, wo eines Seele sich bereit gemacht
hat, um ihrem Trieb Geltung zu verschaffen.

Und so ist nun durch die erhaben-sein-sollenden Worte auch nicht es zu


vermeiden, daß eine wahrheitssuchende Seele sich nicht wird berührt
fühlen, als sollte es für sie zur Minderwertigkeit ihrer Person führen.

Und damit ist dem Menschen eine große Gefahr gegeben, wo nicht recht
erkannt wird die wahre Führung durch den Geist, und der sich breit
machenden Gefahr der eigenen Führung.

33 
 
Sollte Ich nicht klüger sein, daß Ich für einen Menschen weiß, was ihn kann
weiter bringen in seinem Streben, also nicht dieser Worte braucht sich zu
bedienen, die Meinen Geist missen lassen?

So stellet nun euer Begehren nach Aufklärung ein, und habe Ich durch Meine
Zulassung schon gesorgt, daß die Seele wird auf ihrem Weg zur Vollendung
auch das Licht erschauen, und mit welchem ihr alle noch sollet den Weg euch
erleuchten, dessen Strahl allein birgt die Wahrheit … und durch diese somit
auch der Mensch zur vollen Erkenntnis gelangt … Amen

740829
H.D. 29.8.1974
Nach Lesen „Seele im Jenseits“ (3) Nr. 6662, Nr. 5322 [6662 Erlösende
Tätigkeit im Jenseits ...., 5322 Folgen der Lieblosigkeit im Jenseits ....]
Und wo nur immer ein Lichtstrahl aufblitzet, sind die Seelen bereit zur Entge-
gennahme der geistigen Speise… und sie führen – getrieben von ihrem Hilfs-
willen – nun auch andere Seele wieder heran, um ihnen die Wirksamkeit der
göttlichen Worte zu beweisen …

Sie alle haben durch die Finsternis, der sie entweichen konnten, erfahren,
welch eine Qual es bedeutet, sind sie dieser ausgesetzt. Sie fördern nun bereit-
willig ihre mangelhafte Beschaffenheit und können nicht genug Lob und Dank
dem Schöpfer sagen. So auch war die Zeit des Heimganges jeder Seele
(9.8.1974) schon ein Kreuzgang, unter welchem sie unsagbar litt.

Und nun hat sich das Eis, das ihre Seele umgab, gelöst und es steht der Seele
alles, was sie im Erdenleben verfolgte, in einer schreckhaften Art vor ihr und
sie kann es nicht fassen, daß die Liebe Gottes ihr nun so weit schon geholfen
und verziehen hat, wo sie nun erkennt alle Schwächen und Fehler ihres Lebens.

Kommet ihr daher auch immer mit Liebe entgegen und traget ihr die Sünden
nicht nach…. Ihre Seele wird durch das Feuer der Liebe geläutert und das kann
wohl noch lange Zeit währen, doch wo einmal die Liebe Gottes sie erfaßt hat,
sind keine Bedenken mehr, daß sie wird in der Finsternis verbleiben.

Es muß wohl der Zustand ihr verständlich gemacht werden, der sie im Erden-
leben zur Annahme göttlicher Liebe und Weisheit hat gehindert ….

34 
 
Und wo eine Seele sich bewußt nun beuget der Liebe Gottes und alles aus
Seiner Hand entgegen nimmt, ist die erbarmende Gottheit auch ihr sicher und
wird der Weg zum Ziel auch sie führen…

Und nichts bleibt verborgen im jenseitigen Reich … Alles ist aufgezeichnet,


was im Erdenleben der Mensch tut – ob Gutes oder Böses – es muß alles zum
Ausgleich kommen und das kann nur durch die erbarmende und tröstende
Hand des Heilandes geschehen. Denn Er hat das Kreuz nicht umsonst für euch
getragen, auf daß ihr solltet erlöst werden für alle Ewigkeit… Amen

740910
H.D. 10.9.1974
Schmerzen und Leiden als Arznei Gottes … Trostworte des Vaters …
Stehet alle Zeit zu Meinem Wort und die Kraft wird euch gegeben zu jeder
Zeit.

Öffnet der Mensch sich Meinem Wort, fliesset auch das Wasser des Lebens
und es kann sich laben, der sich schwach fühlt und will Stärkung erfahren.
Komme Ich euch immer wieder in Form von Leiden und Schmerzen näher, so
müsset ihr daraus erkennen, daß Meine Liebe es ist, die euch im besonderen
gilt. Wo ein Kind noch Meiner Führung bedarf, muß es auch sich derer bedie-
nen, um nicht allein einen Weg gehen zu müssen.

Schätzet alles, was Ich euch gebe nur so ein, daß ihr daraus erkennen werdet,
wie alles seinen Sinn und Zweck hat und so auch dann wird Freude und Dank-
barkeit auslösen, so die Zeit vorüber geht.

Schmerzen und Leiden führen der Seele d a s zu, was ihr im Erdenleben als
Mittel gebrauchet für den Körper, durch die Entgegennahme einer Arznei,
durch welche der Körper wieder gesundet….

So war, Mein lieber Sohn, Ich auch um dich, und habe dich gehalten in deiner
schweren Stunde und du konntest getrost dich in Meine Arme geben, und warst
mit Mir so innig verbunden, wie nie zuvor.

Lasse daher die Worte dir zum Trost sein und ergebe dich voll und ganz Mei-
ner weiteren Führung … Der Wechsel der Beständigkeit im Leben führt den
Menschen erst zur höheren Stufe, und die Stufen sind für einen jeden die
35 
 
Möglichkeit, empor zu steigen zur Höhe, zum Licht, aus dem Dunkel einer
gebundenen Welt, wo die Stätte des Gegners von Mir sich befindet, aber Ich
Meine Kinder nur will in M e i n e r Obhut wissen …

Wo soll es für euch wohl eine Glückseligkeit geben, als nur bei Mir, Der Ich
euer aller Beschützer weiß eure Wege zu lenken nach Meinem Willen? Und so
auch wird der Weg sich erschließen zur weiteren Tätigkeit für Mich und Mein
Reich… Amen

740914
H.D. 14.9.1974
Mitteilung eine Lichtseele aus höheren Sphären
Eine Seele des Lichtes ist um dich, Mein Kind, und es äußert sich ihre Liebe
durch die von ihr vernommenen Worte. Nun kann sie verstehen, warum ihr
Erdenleben sie hat durch die bittersten Nöte und Leiden gehen lassen. Und
immer wieder erkennt sie nun auch die Zusammenhänge besser und besser,
welche ihr für die Ewigkeit nützen.

So war es nun ihr Wunsch, zu hören Mein Wort, welches Ich einem Erdenkind
geben, und sie wird nun auch erkennen dein Licht, welches um dich ist und
dich fähig macht für deine Aufgaben … Komme du daher auch ihr entgegen
und gebe ihr durch deinen Willen die Gelegenheit sich zu äußern durch ihre
Worte…. Es sei denn… Amen

Mitteilung der Lichtseele:

„Meine liebe und gute Seelenschwester, ich habe vernommen des Vaters
Worte, die Er zu dir sprach, Nun bist du gewillt, auch mich anzuhören, und ich
kann meine Freude nicht schildern, die mir zuteil wird…

Liebe, gute Schwester und des Herrn Magd, kannst du ermessen den Reichtum,
der dir zufließet? Ach, wüßtest du um die Vergänglichkeit alles Weltlichen …
auch in den euch so oft scheinenden Leiden und Nöten, die das Leben mit sich
bringt, ihr würdet dessen gar nicht mehr gedenken und freudig euer Los auf
euch nehmen. Aber mir ist durch die Gnade unseres Heilandes Jesus Christus
so viel Licht geschenkt worden, daß ich nun auch kann euch es zuleiten durch
meine Worte … und ich bin – für euch wohl außerhalb stehend – nur durch
euren Glauben an ein Jenseits mit euch verbunden…
36 
 
Sowie aber dieser Glaube eure Gedanken mehr und mehr im geistigen Reich
weilen lassen, ist auch die Verbindung und Fühlungnahme gegenseitig garan-
tiert. Ich kann nun für euch als eine starke Hilfskraft wirken und euch beistehen
in allem, was euch bedrückt … und auch in den Tagen der kommenden Zeit
wird zur Hilfsbereitschaft eurer Mitmenschen führen.

So ich also durch meine Kraft euch unterstützen kann, ist es für euch von
einem großen Vorteil und Wert. Ich gebe euch durch meine Gedanken auch die
rechten Gedanken, so daß ihr stets liebewilliger werdet… und auch dort werdet
eintreten, wo euch euer Herz noch lässet anders empfinden.

Die Not wird groß und unübersehbar sein und durch diese werden viele Men-
schen aber auch errettet vor dem völligen Untergang ihrer Seelen. Die Notzeit
bewirket auch, daß die Menschen werden durch die mangelnden Möglichkeiten
der körperlichen Wünsche betroffen sein, und wo dadurch es für jene schon
eine fühlbare Not und Plage wird sein…. Sie können nicht aus ihren Gewohn-
heiten sich herauslösen, sie vermeinen, nicht mehr bestehen zu können ohne
diese … und das wird die Zeit der Prüfungen noch erhöhen und fühlbar wer-
den lassen …

Ihr seid durch euren Glauben und die Erkenntnis der Vergänglichkeit keinen
drückenden Belastungen mehr ausgesetzt, die euch nicht m e h r berühren, als
unumgänglich notwendig ist… Wie es aber auch wird für jene nun keine
Gelegenheit mehr geben, in ihrem bisherigen Dasein nur die Freuden der Welt
zu suchen, so wird es auch in der für euch gegebenen Lage eine desto größere
Möglichkeit sein, nun das Wort des Vaters … das Evangelium der Liebe …
ihnen nahezubringen. Und das allein schon bezweckt die große Not, die durch
so manchen der Natur unterstehenden Einflüssen sich ergeben wird.

Wollet in euch nur immer die Liebe des Vaters und Seinen Willen erkennen
und gebet euch getrost in allem in Seine liebenden Hände. Seine Hände sind
stets für euch ausgestreckt, die ihr nur zu erfassen brauchet, um euch an Sich
zu ziehen an sein Herz …

So will ich – gestärkt auch durch diese Möglichkeit, mich euch gegenüber
äußern zu können – nun auch dankbar erweisen und ihr werdet geführt durch
des Vaters Willen auch mit mir vereint euch fühlen als euer Lichtgeist und
Betreuer auf euren Wegen … Amen“

37 
 
Es sprach der Geist einer Seele, die sich schon in höheren Sphären befindet,
aber durch den Willen des Vaters allen Lichtes dieser sollte der Zugang zu
euch gegeben werden, damit ihr durch sie erkennen lernet, wie die Beschaffen-
heit einer Seele sich äußert den Erdenkindern gegenüber.

Und durch sie kann die Hilfe auch in kommender Zeit so offensichtlich euch
gegeben werden… Ihr brauchet alle erdenkliche Hilfe und das will Ich euch
geben, denn ihr w e r d e t sie gebrauchen … Amen

740915
H.D. 15.9.1974
Die Not nimmt den Menschen das Wichtigste – die Güter der Welt …
Und es sei dir gegeben aus dem ewigen Quell Meines Lebenswassers, welches
ist M e i n W o r t.

Und so Ich euch anspreche durch dieses größte Liebewerk, was euch kann zur
Freiwerdung eures gebundenen Zustandes dienen, soll es auch genützt werden.
Die göttliche Weisheit strahlt euch in Form Meines Wortes an, und wo nur der
Wille bereit ist zur Aufnahme dessen, wird auch die Seele jubeln und jauchzen
vor Freude, daß ihr nun ein Licht geschenkt wurde, nach welchem sie verlangte
schon ewige Zeiten zuvor.

Es hat die Seele durch ihren endlos langen Entwicklungsgang auf Erden, durch
ihre Fesselung im gebundenen Zustand nun erkannt, welch eine große Gnade
ihr zuteil wird, so sie sich das Wort göttlicher Weisheit zunutze macht.

Meine große Barmherzigkeit führt diese einem jeden zu … Doch wer ist bereit
es anzunehmen, so noch die Welt trennend dazwischensteht?

Hat nicht Meine große Liebe auch e u c h erlöst, dir ihr nicht gewillt seid,
Mein Gnadengeschenk anzunehmen?

So verstehet nun aber es mehr und mehr zu bewerten, so ihr werdet alle es
erfahren, daß durch Meine Allmacht euch wird erkenntlich werden, daß die
Zeit es erfordert, wo es zu einer Reinigung in den Herzen der Menschen muß
kommen. Diese Reinigung aber kann nicht anders erfolgen, als durch eine
große Not, durch welche den Menschen das genommen wird, was ihm am
wichtigsten erscheint…. D i e G ü t e r d e r W e l t …. und alle die Men-
38 
 
schen beherrschenden Freuden, durch welche sie nur immer tiefer dem Ab-
grund zusteuern…

Lasset daher M e i n W o r t euch nicht vergeblich gegeben sein. Und habet


ihr durch euren Willen es Mir bewiesen, daß Ich auch euch soll ein gnädiger
Richter einst sein, steht Mir nichts höher, als daß Ich euch nun führe und leite
eure Wege, und es soll nicht zu eurem Schaden sein …

Die Göttlichkeit eines Wesens verlangt auch eine selbstlose Liebe zum Nächs-
ten; durch diese wird die Seele des Menschen gestärkt in ihrem Willen Mir
anzugehören, und durch diesen Willen werden die weiteren Fähigkeiten ge-
weckt, die notwendig sind, will der Mensch Mir zum Wohlgefallen leben und
damit auch beweiset, daß die Frucht einer Saat aufgeht … Amen

740916
H.D. 16.9.1974
Jede Prüfung in Leid zeitigt geistigen Reichtum
Es führt der Weg euch über so manche Klippen und dornige Wege, aber keiner
dieser ist umsonst euch beigegeben.

Wisset ihr denn, wieweit es für eure Seele noch nutzet, daß ihr durch jede
überstandene Prüfung einen Reichtum euch erworben habet, mit welchem ihr
dann aber auch werdet für eure Mitmenschen ein Hort des Friedens sein, die
durch ihre schwache Erkenntnis von dem Quell des Lebenswassers sich noch
nicht laben ließen. Und diese alles sollen durch die Erfahrungen einer reiferen
Seele gestärkt werden, auf daß auch sie auf ihrem Lebensweg d e n Weg
finden, der sie zur Quelle des Lichtes führen wird.

So müsset ihr aus allem Geschehen immer wieder erkennen lernen, daß die
Liebe Gottes weiß, für einen jeden zu sorgen… und auch d e m will Seine
ganze Liebe schenken, wo noch das Eis seine Seele umgibt … wo durch die
Härte dessen es nicht kann zum Schmelzen kommen.

Die Liebe und Wärme der ewigen Gottheit weiß auch dort den Strahl des
Lichtes hinzuleiten, wo durch die Wärme es kann zur Schmelzung des Eises
führen… so ist also der Mensch niemals ohne ine Hilfe, es sei denn, daß seine
Verstocktheit und Härte es nicht zuläßt, daß die Liebesonne ihn anstrahlen
kann.
39 
 
Wo Eis und Kälte ist, kann auch nicht die Saat aufgehen, und diese muß durch
Erwärmung zur Tätigkeit kommen … Saat und Frucht sind dem Landmann
unterstellt, durch seine Tätigkeit wird es auch zur Reife kommen. Und das ist
für eine Seele das gleiche … es muß durch eine Tätigkeit das Wachstum
gefördert werden, denn nur durch Tätigkeit ist Leben … Und durch dieses
Leben auch der Mensch nur kann zur Seligkeit kommen … Amen

740921
H.D. 21.9.1974
Nach Lesen von Nr. 7375 „Wer Meine Gebote hält“ aus B.D. Heft
„Gott spricht heute noch“
Ruhet die Seele in Mir, bin Ich auch allezeit bereit, Meine Gnadengaben auszu-
teilen.

Dem Schöpfer aller Dinge sind wohl die wenigsten Menschen s o verbunden,
daß auch sie es in sich vernehmen könnten, d a s W o r t a u s M i r.

Und es erfüllen wohl die Menschen ihre Pflicht, welcher sie glauben nach-
kommen zu müssen, indem sie durch Beachtung und Befolgung den Geboten
nachkommen, die menschlicher Verstand ließ erstehen … Sie wollen sich
einer entgegen-handelnder Richtung schuldig machen und wissen doch nicht,
wieweit ihre Schuld aber auch schon geht. Es ist durch diese erlassenen Gebote
den Menschen von keinem Wert, den sie erst erkennen werden nach ihrem
Erdengang… und nun erkennen müssen, daß sie das Wichtigste versäumten….
D i e L i e b e z u m N ä c h s t e n z u ü b e n.

Es zeigt sich der Grad der Erkenntnis einer Seele nicht besser und deutlicher,
als im Versäumnis dieses Gebotes, d a s I c h e u c h g a b …. Wie wollet
ihr, dir ihr doch Kenntnis habet von der Lehre Meines Erdenwandels, euch der
Schuld entziehen, die euch aber wird einmal drücken, so ihr die Erde verlasset?
Nichts ist dem Menschen für die Seele von größerem Wert, als wenn sie durch
Tragen eines Leides ausreifet und durch dieses Leid wird einen unschätzbaren
Gewinn verzeichnen können. Wo Liebe und Leid zusammen wirken, wird auch
der Fortgang der Seelenreife stets mehr erhört. Und das könnet ihr Menschen
alle erreichen, so ihr nur gewillt seid, Leid auf euch zu nehmen und der Seele
Stärkung gebet durch geduldigen Tragen dieses Leides…

40 
 
Wisset ihr denn, wie weit euer Weg noch führt, daß auch kann der Weg nur
kurze noch sein, und ihr euch werdet fügen müssen d e m, was euch nun soll
aber höherbringen in der Erkenntnis... wo werdet ihr rückschauend euren
Wandel auf Erden erkennen und nicht mehr fähig seid, das Versäumte nachzu-
holen?

Ich will, daß ihr durch die Liebe zum Nächsten euch befleißigt, noch hier auf
Erden euch einen Schatz zu erringen … einen geistigen Gewinn … welcher
euch wird den Eintritt in die geistige Welt lassen zur Freude werden..

So stehet nun alle fest in Meinem Wort und Ich gebe euch Kenntnis von allem,
was euch soll dienen zur Erlösung aus der Fessel des geistigen Tiefstandes …
Amen

740925
H.D. 25.9.1974
Reines Wasser fließet nur dort, wo der Quell rein ist …
Uns so lausche Meinen Worten und gebe du dich ganz in Meine liebenden
Hände, damit der Segen der Ausgießung Meines Geistes auch kann j e n e n
zufließen, welche in Verbindung mit dir auch Mir im Geist und in der Wahr-
heit verbunden sind …. Amen

Wo fließet wohl ein Wasser in einem Flußbett, wo durch die Verunreinigung


der Quelle nicht geachtet wurde, daß dieses Wasser auch hell und klar kann
seinen Lauf nehmen? Es ist dieses Wasser dann nur noch d e m von Nutzen,
dessen Verlangen nicht ist, sich durch die Reinheit eines Wassers zu stärken …
sei es zur Reinigung des Körpers, wie aber auch sein Durst soll dadurch gestillt
werden …

Reines Wasser fließet aber nur d o r t , wo der Quell auch rein ist. Und somit
habet ihr ein Bild zum Verständnis und Befolgung im geistigen Sinn.
Ihr habet alle erdenklichen Mittel durch Meine Gnadengaben schon erhalten,
durch welche euch so viel Erkenntnis gegeben wurde in allen Fragen des
Lebens …

Diese Worte, gegeben aus Meinem Geist, gab Ich Meiner Magd (Bertha Dudde
d. Hrg.) Meinem auserwählten Kind, das Mir in Treue diente durch die Bereit-
schaft und festen Willen …
41 
 
Nun ist durch Meine Gnade aber auch für euch und euren weiteren Fortschritt
durch die Zufuhr Meiner Gnadengaben durch j e n e s Kind gesorgt, und es
hat durch die Verbundenheit und Aufopferung so mancher Annehmlichkeiten
sich Mir in inniger Liebe erschlossen, durch welches Ich aber auch konnte
Meinen Geist nun weiterleiten für jene Worte und Hinweise für die kommende
Zeit…

Nutzet sie in vollem Vertrauen auf die Erfüllung jener Worte, durch welche es
soll euch dienen in kommender Zeit.

Es ist für die Menschheit nur noch eine kurze Strecke, sie alle werden erkennen
müssen, daß die Welt nicht das Z i e l der Glückseligkeit ist … sondern nur
das Reich der E w i g k e i t , wo durch Glauben und einen rechten Lebens-
wandel dem Menschen das erschlossen wird, was ihm aber dann auch für
ewige Zeiten dienen wird und zur Seligkeit führen.

So setzet alles daran, daß ihr euch noch stärket mit Meinem Wort … dem Wort
aus Meinem Geist, und gebet Mir die Ehre, dir Mir nur gebühret. Amen

740929
H.D. 29.9.1974
Worte von Bertha Dudde …
Das Werk schützen vor Verunreinigung und Mißbrauch…
Gehet ein durch die Pforte des ewigen Lebens und wisset, daß alles der Ver-
gänglichkeit anheim fällt, so durch die Hand Gottes es zu einer Reinigung
kommen wird. Setzet auch, die ihr durch euer Streben schon von den Ereignis-
sen der kommenden Zeit Kenntnis habt, euren Mitmenschen es immer wieder
vor Augen, auf daß sie dann erkennen lernen die Hand Gottes.

Brechet das Brot des Lebens mit ihnen, denn sie werden von den Ereignissen
geschwächt, dieses gebrauchen, was allein sie stärken kann zu dieser Zeit. Es
ist sonach auch der Wille des Vaters, daß die Verbindungen der zu euch Ste-
henden müssen aufrecht erhalten bleiben, solange noch die Möglichkeit gege-
ben ist… Und wo durch den Einfluß einer gegnerischen Macht ihr es erkennen
werdet, daß euch dort soll die Möglichkeit genommen werden, stehet aber auch
der Wille des Vaters in verstärkter Art allem voran.

Mir ist es durch die Gnade des Vaters gegeben worden, daß ich euch auf die
Vorkommnisse schon darauf aufmerksam mache, und wo ihr es so deutlich
42 
 
erkennen werdet, daß nicht durch eigenen Willen dies geschehen soll, sondern
durch die Erkenntnis so deutlich bewiesen wird, wieweit es der Gegner ver-
sucht, seinen Einfluß geltend zu machen…

Rechnet nur immer mit einer nur kurzen Zeit noch, die sich noch ergibt für die
Menschen, um zur Erkenntnis zu kommen. Und habet alle Geduld auch mit
d e n e n, wo die Liebe des Herzens euch noch fehlt zu diesen…

Es sind auch jene einer besonderen Betreuung wert …. Denn wo keine Er-
kenntnis ist … die sie würde alles besser verstehen lassen, muß die verdoppelte
Bereitschaft und Geduld angewandt werden, um auch ihnen ein kleines Licht
geben zu können…

So will ich nun mit meiner Kraft, die uns durch des Vaters Gnade zufließt,
auch eurer Lage gedenken, daß sie möge für euch sich so gestalten, daß es euch
zum Vorteil dient … Ich bin bei euch und führe auch euch immer wieder durch
des Vaters Willen so, daß ihr könnet durch die Liebe euch Kraft holen, denn
diese ist das alleinige Mittel, welches der Mensch sich kann bedienen für
seinen Lebensweg…

Und das soll nun für euch zum Tag des Gedenkens meiner und eurer Liebe zur
Stärkung sein, und gebe ich euch meine Zusicherung, daß ihr geführt und
beschützt werdet von allen des Lichtes bewohnenden Seelen… denn sie sind
als Lichtträger einem jeden beigegeben zur Betreuung und Hilfe auf ihrem
Lebensweg …

Ich bin bei euch und höre auch alle diese Worte, die euch so tief bewegen, die
aber nun sollen eine Anzahl zum guten und wahren Leben führen… denn wo
eine Quelle erstand, die in sich nur trübes Wasser birgt, wird auch keine blei-
bende Gesundung erreicht, durch welche der Mensch zum wahren Kind Gottes
wird …. Habet darum auch mit denen Geduld, die euch werden um Aufklärung
angehen, denn sie bedürfen des Lebenswassers aus einem reinen Quell … der
nicht versiegt und d e n stärkt, dessen Herz nun frei ist von dem Unrat einer
Verschmutzung …

Ich gebe diese Worte im Hinblick auf die kommende Zeit… denn sie wird
säubern noch so manches Herz das Verlangen trägt nach der Wahrheit aus Gott

43 
 
Es ist bei dir die Bertha, der du sollst ihr Werk schützen vor Verunreinigung
und Mißbrauch…

So gehe getrost deinen Weg weiter, und ich werde dich auch mit dem Vater
vereint nicht verlassen …. Amen

741001
H.D. 1.10.1974
Und es wird erstehen eine stärkere Gemeinde
Und es hat die Liebe gesiegt über das Böse, so der Mensch in vollem Bewußt-
sein seiner Schwäche sich nur dem erschließt, was für ihn von Nutzen ist …
Kann auch des Gegners Macht in der Erkenntnis, daß es für ihn nun eine
Niederlage bedeutet, sich auch noch in Erscheinung bringen, um durch die
noch in seiner Gewalt befindlichen Seelen für sich einen Vorteil zu schaffen,
ist es aber doch von großem Wert, daß die sich öffnenden Herzen dem reinen
Wort Gottes zuwenden…

Und es wird erstehen eine stärkere Gemeinde, durch welche Ich dann auch
kann Meinen Geist ausgießen zum Nutzen aller…

Die Liebe wird stets das vollbringen, was nicht durch Kampf allein gelingt …
Liebe ist erlösend, beglückend und wohltätig berührt sie das Herz, das sich der
Wahrheit erschließen will.

Darum sollen alle Mir in Liebe ergebenen Diener auch für ihre Mitmenschen
nun eine Quelle des Lichtes werden, auf daß noch kann so manchem am Wege
geholfen werden, der in seiner Schwäche am Wegesrand verblieb, bis eine
Hilfe sich ihm bot.

Merket euch Meine Worte, die für euch von großer Bedeutung werden sein, so
die Zeit es wird erfordern, daß ihr hervortretet…

Und alles, was der Mensch muß auf sich nehmen, ist immer nur ein kleiner
Aufstieg zur Höhe, denn es kann nur die Kraft des Einzelnen dazu beitragen,
bei dem Aufstieg Hilfe zu leisten … und dem beistehen muß, wo noch Kraft
allein nicht genügt…

44 
 
Haben sich einmal die Herzen vereint zu gemeinsamer Arbeit, ist auch der
Erfolg dann d e m sicher, wo die Liebe ihn trieb, um zum Licht der Wahrheit
zu gelangen … Amen

741002
H.D. 2.10.1974
Seid Vorbild durch Taten der Liebe und achtet das Böse nicht ….
So stehet auch das in Meiner Hand, was Menschenwille vermocht zu stören,
und nicht genug die Liebe ließ erkennen durch die Eigenliebe… Aber es ist
dafür gesorgt, daß, wo Menshen vermögen zu zerstören, Ich dennoch stärker
bin mit Meiner Macht und glätten kann, wo eine Wunde die Beachtung nicht
fand …

Es ist also durch Meine Liebe und dem Willen e u r e s festen Vertrauens auf
Meine Hilfe nun auch schon der Vergangenheit anheimgestellt. Es soll sich
durch diesen Vorgang aber auch erweisen, welch eine ungeheure Schuld der
Mitmensch auf sich ladet, durch seine Trägheit und Eigenliebe …

Konnte nicht auch dadurch es wieder zur Stilllegung dessen kommen, was
durch die Kunst des Arztes wurde zur Tätigkeit wieder geführt? Und wo es ist
der Mensch sich keiner Schuld bewußt, ehe nicht durch die Veränderung des
Wesens auch die Weisheit durchbricht, und nun dann erkennen muß, was er
durch seine Mangelhaftigkeit dem Mitmenschen zufügt.

So soll es nun durch Meine Hand und eurer Bitten auch geschehen, daß die
Heilung ihren Fortgang nehme…. Die gleiche Bitte stelle Ich nun an euch …
die ihr durch Meine Weisheit wurdet in der Erkenntnis so geschult … daß ihr
nun sollet d e n e n Gutes tun, die euch B ö s e s taten und nicht verstehen
die Liebe und Weisheit Gottes …

Ich werde auch d e n e n durch die verschiedensten Mittel und Wege auch für
ihre Seelen schon sorgen, und darum müsset ihr ihnen ein Vorbild sein durch
Taten der L i e b e und des B ö s e n nicht achten … Ich komme euch entge-
gen und erfasse alle noch mir Abseitsstehenden… denn Ich will, daß alle das
Reich einmal aufnimmt, das nicht von dieser Welt ist.

45 
 
Mein Segen begleite euch, Meine Kinder, ihr habet Mich und Meine Liebe und
brauchet keine Gefahr zu fürchten, die I c h bannen kann durch Meine Macht.
Amen

741005
H.D. 5.10.1974
Der Mensch ist nie allein, wenn ihn äußere Umstände
zwingen zum Verzicht
Es öffnet sich der Strahlenkranz göttlicher Weisheit wo ein Kind durch Taten
der Liebe es hat möglich werden lassen, daß die Sonne des Geistes aufgeht und
eine Lichtfülle zur Erde niederstrahlt…

Habe du, Mein Kind, nur immer allen Mut und fürchte dich nicht, daß diese
Worte dir könnten aus einem Bereich deines innersten Wesens kommen, wie so
oft darüber Meinungen entstehen…

Alles, was zur Weisheit Gottes hinweiset, wird auch aus der Weisheit gege-
ben….Es ist die Zeit nur noch kurz, wo ihr könnet durch Mein Wort euch
stärken, denn bald wird dessen nur geachtet werden, was die Welt in Aufruhr
bringt. Damit ist dann auch keine Möglichkeit mehr, um die Bereitschaft derer
auch zu erwecken, wo durch das Band der Liebe ihr vereint euch fühlt.

Es muß dann ein jeder mit dem ihm besitzenden Geistesgut seiner Seele Nah-
rung geben und kann auch damit noch anderen dienen in gleicher Weise…
Darum sollen auch alle Möglichkeiten genutzt werden, die zur Entgegennahme
Meines Wortes sich bieten…

Und somit ist der Mensch nicht allein, auch wenn die äußeren Umstände ihn
zwingen, Verzicht zu leisten auf die bisherige Zufuhr Meiner Gnadengaben.
So gehe ein jeder an Meiner Hand, welche für euch alle bereit ist, euch die
Wege zu führen, wo durch diese es muß zum weiteren Einsatz dann kommen,
so die Not es wird erfordern…

Nur sollet ihr gestärkt durch Mein Wort euch keiner sorgenvoller Tage hinge-
ben, denn es ist auch dann dafür gesorgt, daß das Wasser des Lebens nicht
ausgeht, und ihr euch auch dann werdet noch stärken können, so durch die
Vorkommnisse wieder eine Verbindung wird möglich sein…

46 
 
Und nun gehet getrost euern Tagespflichten nach, es ist für euch Mein Segen
und Schutz immer bereit zur Stärkung dessen … Amen

741006
H.D. 6.10.1974
Die restlose Verschmelzung der Seele mit dem Vatergeist von Ewigkeit …
Der Segen Gottes sei über dir und erfülle alles, was dich umgibt, mit Seiner
Kraft… Amen

Die restlose Verschmelzung der Seele mit dem Vatergeist von Ewigkeit kann
nur erfolgen im Tragen von Leid und einen sich ergebenden Willen in den
Willen des Vaters. Alle für euch sich ergebenden Geschehen sind die Stufen zu
dieser Verschmelzung mit Mir, eurem Gott.

Wo noch die Seele banget und zaghaft ist in den Prüfungen auf ihrem Lebens-
weg, wird auch eine Verzögerung sich ergeben und es kann die Zeit dann nur
mit sich bringen…. ob länger oder kürzer der Weg zu Mir nun ist… So sollen
auch alle der Mitmenschen zu tragenden Schicksale ihre Erklärung finden, wo
noch nicht ein Lichtstrahl sie berührte durch ihren Willen und eine abseitsste-
hende Haltung für jegliches Wissen aus der geistigen Welt…

Lasset daher alle teilhaben an den Gnadengaben aus dem geistigen Reich. Und
so es euch auch als eine nutzlose Arbeit wird erscheinen…. nichts kann verlo-
ren gehen, was einmal die Seele hat vernommen … und mögen auch noch so
lange Zeiten darüber vergehen.

Nutzlos ist nur d a s , was der Seele wurde als eine für sie seinsollende Nah-
rung gegeben, welche aber vergeht wie ein Schaum und nichts zurück läßt an
kraftspendender Nahrung…

Kommet nun, die ihr euch wollet stärken, an den Quell der Ewigen Liebe ….
Dieser Quell bietet euch reinstes Lebenswasser…. durchsetzt mit dem kraft-
spendenden Gehalt der ewig währenden Liebe aus Mir … Gebet euch ganz
Meiner Führung hin und lasset keine Gelegenheit vorübergehen, wo ihr durch
die Gnade geführt wurdet zum Quell der ewigen Wahrheit.

Es steht die Weltenuhr schon auf der 12. Stunde …sie rückt bedenklich näher
und näher, und so kann nur noch gesprochen werden von einer Gnadenfrist, die
47 
 
Ich noch gebe für die Menschen, die sich noch wollen M i r zuwenden durch
ihren Willen … Amen

741008
H.D. 8.10.1974
Keine zwangsmäßige Belehrung …
Es waltet die Liebe Gottes allerorts, und wo der Geist des Menschen nicht
fähig ist, Seine Liebe zu erkennen in allen Geschehen, wird dann die Gnade
wirksam und erhellet den Geist des Menschen.

Göttliche geistige Kraft wird aber immer nur dort wirksam werden, wo ein
Wahrheitsverlangen besteht und wo der Entgegennahme der göttlichen Worte
kein Widerstand entgegengesetzt wird. Somit ist es also immer vom Willen des
Einzelnen abhängig, wie weit die Liebe Gottes durch die Gnade wirksam
wird…

Mich bewegt nur für einen jeden die allein seligbringende Erleuchtung….
durch welche dann auch die Erkenntnis wächst. Seligkeit im geistigen Reich
besteht aber nur in der Annahme der Wahrheit aus Mir.

Wo nun bei einem Menschen es noch mangelt an dieser, wo durch falsche


Erkenntnis der Geist sich nicht erschließen konnte, um zu unterscheiden ein
Geistesgut in seiner rechten und nutzbringenden Wirkung … soll auch nicht
durch eine zwangsmäßige Belehrung dessen Einstellung und Erkenntnis für die
reine Wahrheit erzwungen werden…

Wo durch Meine Führung auch wird d e n e n auf den Weg, der zur Seligkeit
führt, geholfen werden, ist es nicht ratsam, durch eigenen Willen und Beleh-
rung sich derer anzunehmen.

Schätzet nur immer Mein Wort so ein, daß euch durch dasselbe auch wird der
Segen zufließen, durch welchen auch für alle sich einmal wird das Reich
erschließen in der Ewigkeit… Und dieses Reich allein sollet ihr anstreben und
euch dessen bewußt sein, daß nur dort kann Friede und Glückseligkeit sein, wo
das Wasser des Lebens hell und rein fließen konnte, und durch dieses d e m
die Wahrheit geschenkt wurde, die zur Seligkeit führt…. Amen

48 
 
741009
H.D. 9.10.1974
Scheinlicht M. Lämmle in Sigriswill
Es spricht dich die Liebe des Vaters an, so du nur immer voller Vertrauen auf
Sein Wort hörst …

Und nun vernimm auch j e n e Worte, die Mein Geist d e n e n schenkt, wo


durch die Entgegennahme eines irrigen Schrifttums der Geist sich nicht erhe-
ben konnte für die reine Wahrheit aus Mir …

Öffnet ihr euch einer Gegenmacht und gebet ihr Gelegenheit zu weiterem
Einfluß, steht dann aber auch Meine Macht zur Seite und will es verhindern,
daß eure Seelen gänzlich d e m verfallen, wo es für lange Zeiten ein Läute-
rungsweg sein wird, um zur Erkenntnis zu kommen.

Berufet ihr euch doch immer auf die euch gegebene Zusicherung…“Der Vater
hat gesagt..:“ und wisset nicht, daß auch diese Gegenmacht als Vater seiner
Kinder sich fühlt… und sein Recht sich nicht lässet streitig machen…

So gehet doch einmal in euch und erfasset alles mit liebenden Gedanken, was
euch gesagt wird aus M e i n e r Quelle… Sie ist durch das reine Wasser der
Läuterung, Liebe und Selbstaufgabe aller Wünsche zum Quell Meines Le-
benswassers geworden. Und es hat der Mensch die Fähigkeit zu prüfen ein
Geistesgut, was ihm zugetragen wird in der von Mir gelenkten Führung…

Sehet, die ihr noch glaubet, daß Mein Geist dort wirket, wo das Herz voller
Unruhe und eines ihn belastenden Gedanken einer falschen Richtung ist … das
also dort, wo es sollte als Beweis eines göttlichen Wirkens gelten, nun aber
durch die Beweise sich ergab, wie ihr Geist verdunkelt war…

Sie alle haben nur einem Scheinlicht ihren Blick zugewandt und wurden ge-
blendet durch dessen Schein.

Lebet so, daß ihr euch könnet jederzeit vor Mir verantworten und glaubet nicht,
daß Meine Weisheit nicht vermag zu lenken das Lebensschifflein Meiner
Kinder … Und es hat dort auch schon Mein Wirken eingesetzt, wo durch ein
wahrheitsverlangendes Herz die Möglichkeit gegeben wurde, daß Ich konnte
meinen Plan in Tätigkeit setzen…

49 
 
So soll es auch für einen jeden als Richtschnur gelten, daß keiner d e m
verfalle, dessen Macht euch verderben will … Amen

(Anm.: Kundgabe zu M. Lämmle in Sigriswil nach vorangegangenem Schrei-


ben des Glaubensbruders W. St. über Sigriswil . Schreiben vom 20.9.1974 hier
vorliegend)

741010
H.D.10.10.1974
Die Menschheit ist einem Lügengeist unterstellt …Nichts kann der
Mensch aus eigenem Willen zur Tat bringen, ist es nicht durch Meinen
Willen erst gelenkt worden…
So sei dir gegeben aus dem Füllhorn Meiner Gnade, Licht und Weisheit auch
für jene Menschen, denen dies noch mangelt …

Die Liebe des Vaters aller Kinder will keines ausschließen aus der sich ergebe-
nen Möglichkeit, das Wort zu vernehmen in Form der hier gegebenen Art.
Lasse Ich doch für Meine Kinder immer es s o zu, daß durch eine sichtbare
Führung Meinerseits es zu erkennen ist, wo ein Quell fließt zur Stärkung aller.

Die Not wird es auch zuwege bringen, was zur Reife der Seele beitrug … wo
die Liebe einen Menschen es bewirkte … und durch diese Reife hat der
Mensch dann auch die Fähigkeit, seinen Mitmenschen einen sichtbaren Beweis
zu geben für die Verbundenheit mit dem Vatergeist von Ewigkeit …

Betrachtet nur immer eure Umwelt und ihr sehet deren Gefahren, die alle
es bezeugen, wie die Menschheit einem Lügengeist unterstellt ist … daß
alles – was es auch sei – nur noch von Lüge und schändlicher Handlungs-
weise geführt wird.

Wo nun durch die dem Menschen noch verbliebene Geisteskraft eine kleine
Möglichkeit besteht, um zur besseren Erkenntnis zu kommen, hat es auch für
die Umwelt noch so weit den Nutzen, daß durch diese Menschen es kann
beitragen zu einer noch fruchtbringenden Tätigkeit für Mein Reich …

Alles muß durch des Vaters Willen geleitet und geführt werden, nichts kann
der Mensch aus eigenem Willen zur Tat bringen … ist es nicht durch
Meinen Willen erst gelenkt worden.
50 
 
Prüfet all euer Tun und Handeln, ob es sich auch erst M i r hat zugewandt
durch eure Bitten, daß Ich euer Führer sein möge … und w e n die Liebe des
Herzens drängt zur Vereinigung mit Mir, stehen dann auch alle Hilfsmittel zur
Verfügung … auf daß der Weg gefunden werde, der zum Ziel führt…

Habet acht und hütet euch vor einem falschen Weg, welcher euch durch die
Irre und deren Verstrickung führt.

So soll das Wort euch Kraft geben, die ihr euch werdet fragend nach dem Ziel
umsehen und den Weg suchet, den ihr als Kennzeichen erblicket … Amen

741013
H.D. 13.10.1974
Hinweisen auf das kommende Chaos, aber noch keine Nahrung geben …
Erkennet Mich in all den Geschehen, die durch eine Macht euch zum Beweis
gegeben werden, daß die Hand eines lenkenden Wesens sichtbar wird, um auch
für jene Menschen noch eine Möglichkeit zu geben, deren Geist sich nicht
erheben kann… wo eine Stunde es wird erbringen, daß ein den Menschen nicht
faßbares Chaos entsteht, wo deren Gedanken sich nun doch mehr d e m
zuwenden, was außerhalb ihres Fassungsvermögens liegt …

Die Geduld e i n e s Menschen nur kann für so viele zum Segen werden, denn
es muß in unaufhörlicher Arbeit d a s getan werden, was für diese Menschen
soll zum Heil gereichen.

Es wird die Welt mit ihren Hilfsmitteln wohl zur Seite stehen … doch kann
nimmermehr das erreicht werden, was geistig allein von Nutzen ist. Es soll
daher auch nicht euer Bemühen sein, einzutreten zuvor schon, wo es euch
drängt dazu …

Der Wille derer allein wird bewertet, wo die Macht des Höchsten sich schon in
Erscheinung wird bringen … Darum öffnet wohl die Herzen durch eure
Hinweise, aber gebet nicht als Beweis eurer Hilfe noch mehr Nahrung,
denn diese kann erst dort zur Kräftigung dienen, wenn Ich werde gespro-
chen haben.

Lasset alles reifen in euch und erkennet die Liebe Gottes auch darin, wenn
durch Dessen Willen es zur Klärung wird kommen … und es dann für
51 
 
euch an der Zeit ist, daß ihr euch d e r e r annehmet, wo der Wille zur
Wahrheit bereit ist zur Entgegennahme Meines Wortes und Kraft daraus
wird ziehen für ewig … Amen

741025
H.D. 25.10.1974
Es gibt sich kund der Engel des Lichtes …
Alles um dich her erstrahlet im Licht und es gibt sich kund der Engel des
Lichtes, welcher ausgeht von der ewigen Liebe…

Meine so große Liebe hat auch mich bewogen, euch, die ihr in der göttlichen
Weisheit euch zusammenfandet, nun ein Wort zu geben, welches mir durch des
Herrn und Heilandes Gnade stets auch zufließet, um für euch zur Stärkung
beizutragen…

Mich hat der Herr aller Wesen auch für die kommende Zeit ausersehen, den
Menschen beizustehen in den Nöten dieser Zeit. Wo eine Möglichkeit nur
besteht, daß ich durch meinen Geist mit euch mich verbinden kann, wird es
dann auch zum Beweis dienen, daß das Reich der seligen Geister dem er-
schlossen wird, wo der Grundstein es möglich macht … Und das geschieht
durch die Wahrheit, der ihr zustrebet …

Alles ist erreichbar auch im Leben, wo nur immer der Wahrheit die Tür sich
öffnet …

Wo eine Gegenströmung sich erkenntlich macht, ist es auch nun an der Zeit,
daß – wo es der Stunde zugeht, die die letzte wird sein – auch nunmehr für
d i e Seelen ein Licht leuchten soll, welche durch die Verwirrungen und
Verstrickungen des Gegners aus Gott sich einer Richtung anschlossen, die sie
nimmermehr kann zum Ziel führen … Gleitet nicht auch der Mensch schon im
Leben oft aus, wo durch die Gefahren und unzulängliche Beachtung des Weges
nicht geachtet wird, und durch die Nächstenliebe konnte so manches Unheil
vermieden werden …

Und wo durch die Erhaltung des menschlichen Lebens es auch wird zu dessen
Fortschritt dienen, um noch in der Entwicklung der Seele eine Reife zu erlan-
gen…

52 
 
Es muß also, hat der Mensch die Fähigkeit, durch seine geistige Erkenntnis die
Wahrheit zu erkennen, alles getan werden, um dieser zum Durchbruch zu
verhelfen bei den Seelen ihres bisherigen Denkens und Handelns …

Es sollte der Mensch sich prüfen nach seinem innersten Empfinden, wie weit
es einen Nutzen für seine Seelenreife konnte gewinnen… kommet doch der
Vater allen Lichtes einem jeden Erdenkind entgegen, um ihm durch Sein Wort
auch die rechte Nahrung zu geben … und diese Nahrung kann nur bestehen in
der Annahme der Wahrheit aus Gott…. Amen

741026
H.D.26.10.1974
Gebet Nahrung wo immer ihr nur könnet …
Es öffnet sich die Tür zum geistigen Reich, nur ein Gedanke daran dies mög-
lich macht. Und wo zur Verständigung das Wort zur Erde geleitet wird, stehen
auch die Wesen des Lichtes dir bei, und helfen dir durch ihre Liebe und Be-
reitschaft alles von dir fern zu halten, was für den Empfang störend wirkt.

Kommet doch durch die Liebe des Vaters diese Nahrung auch jenen zu, wo
durch die Dunkelheit das Licht muß scheinen, um zu erwecken die noch un-
wissenden Seelen … Es kommet die Liebe und Gnade Gottes allen zu Hilfe,
wo zu erkennen ist, daß eine kleine Regung sich zeigt im Willen dieser See-
len…

Streut doch den Samen in Unermüdlichkeit aus, und stellet ihr so denen eine
Brücke, können sie durch diese auch ihren Willen weiter bekunden, und wer-
den so immer mehr eingeführt in die Erkenntnis…

Gebet Nahrung, wo immer ihr nur könnet und wisset, daß nichts umsonst getan
ist … denn es kann nichts vergehen, was einmal durch das Feuer der ewigen
Liebe durchstrahlt wurde… Wissen ist, die Erkenntnis dann zu verwerten und
durch diese muß auch das kleinste Lebewesen geführt werden, um dann durch
die Ergebnisse einer Verwertung zur weiteren Tätigkeit angeregt zu werden…

Es wird, wo eine langsame Entwicklung vor sich geht, auch stets der Erfolg
sein für eine bleibende Erkenntnis, und dieser wieder kommt dem Wesen dann
zum Nutzen, so es wird durch die fleischliche Hülle des Menschen gehen… Ich
habe für den Menschen die Wege geebnet, auf welchen sie können zum Ziel
gelangen… und dieses Ziel erfährt zuvor eine Prüfungszeit voller Hindernisse
53 
 
und Beschwerden, auf daß die Seele dann kann im vollen Bewußtsein ihrer
Reife eingehen in das Reich der seligen Geister…

So waren diese Worte für dich, Mein Kind, nicht leicht in der Aufnahme, dein
Wissen soll dir aber das Bewußtsein geben, daß Ich dir doch so nahe bin und
deine Liebe und Treue wohl weiß zu schätzen … Es gehet dich in Besonderheit
an, denn du hast durch deinen Erdengang es bewiesen, was eine Seele errei-
chen kann, so sie nur gewillt war, sich den Weg zu bahnen, der zu Mir führt.
Amen

741027
H.D. 27.10.1974
Erdenwandel in Selbstaufgabe der
weltlichen Genüsse und Freuden führt in die Höhe …
Und wo die göttliche Liebe waltet, dort ist auch der Friede des Herzens spürbar
und es kann nicht die Welt d e n locken, dessen Herz Mir seine ganze Liebe
schenkt….

Ist es doch ein Unterschied, M e i n e Liebe zu besitzen – und die Liebe d e r


e r, welche sich a u c h wollen geliebt wissen von ihren Mitmenschen … also
diese Liebe ihnen weit eher verständlich ist.

Es haben auch alle Menschen den gleichen Trieb in sich, durch welchen sie
sich durch ihr Verlangen nach des Mitmenschen Liebe auch immer werden
beglückt fühlen… Aber nun sollet ihr euch doch durch euer Erdenleben zu
einem Kind Gottes formen, durch welches ihr euch das Recht werdet erwerben,
für alle Ewigkeit Mich zu besitzen… Es ist die Liebe eines Menschen für
seinen Mitmenschen wohl auch eine Freude für die Zeit des Erdenlebens, doch
sowie dieses für den Menschen wird beendet sein, kann es der ihm noch Nach-
folgende nicht mehr durch seine Liebe beweisen, daß er also sich nicht mehr
wird in der gleichen Weise ihm nahen können…

Durch die Trennung entsteht dann eine gänzlich andere Welt für d e n , der das
Erdental verlassen mußte… Nur sollt ihr euch prüfen, ob eure Liebe, die ihr
dem Nächsten gabt, auch in der gottgewollten Ordnung war und ob es dadurch
nun beiträgt, daß dem Verstorbenen eine bleibende Freude verblieb… Ihr sollet
euch fragen, wieweit euer Herz sich nur dem zuwandte, was euch zum Vorteil
diente und daß die Freuden sich auch auf die Umwelt erstreckten…

54 
 
Alle diese Freuden sind für die Ewigkeit von keinem Wert, sie alle haben nur
so lange dem Menschen gedient, daß er sich durch diese aber auch eine blei-
benden Freude verscherzte und sich nicht sorgte um die Zukunft und deren
Verlauf… Wohl ist für einen jeden Menschen das Tor zur Ewigkeit, zur ewi-
gen Glückseligkeit geöffnet, aber er kann dieses nur durchschreiten, so er sich
durch die göttliche Liebe zu einem Wesen geschaffen hat, welches durch den
Erdenwandel in Selbstaufgabe der weltlichen Genüsse und Freuden eine Stufe
erreichte, die zur Höhe führte, und durch die Nacht zum Licht strebte im
Bewußtsein seines Ausganges von der göttlichen Liebe und Weisheit, dem
Vater allen Lichtes, Der Seine Kinder liebt bis in alle Ewigkeit… Amen

741028
H.D. 28.10.1974
Lichtwesen aus dem Reich Gottes als Helfer
Ständiges Ringen bringt die Seele mehr und mehr dem Ziel entgegen, wo die
Früchte es euch werden beweisen, daß keine Not und kein Leid umsonst war…

Alles im Leben ist nur eine Schule, durch welche der Mensch sich muß beleh-
ren lassen; seien es Freuden oder Leiden. Wo aber diese Belehrungen der
Mensch sich nicht zunutze macht und auch nicht willens ist sie anzunehmen,
müssen der Seele durch andere Mittel und Wege eine Kräftigung zukommen,
die sie aber wird durch ihren Willen nicht regeln können, daß also der Mensch
nicht fähig ist, seinem Schicksal eine andere Richtung zu geben…

Brauchet ihr doch alle eine Führung in eurem Erdenleben und die absolute
Sicherheit dieser. Es stehen die Führer immer bereit, die durch ihre Liebe
wollen einen jeden beistehen… Es sind diese aus dem Reiche des Lichtes;
Wesen, die sich durch ihre Seelenreife das Lichtreich erworben haben. Und
nun möchten diese ihren Erdenschwestern und –brüdern gleichsam das Reich
erschließen. Sie kommen durch ihre Bereitschaft einer Hilfe allen ihren Lieben
auf Erden entgegen…. Öffnet ihnen die Tür eures Herzens und lasset sie eure
Begleiter und Führer sein…

Wenn es wird in der Welt zu einer sichtbaren Veränderung kommen, wodurch


alle betroffen werden, kann dann durch deren Hilfe – die sie sich erbitten von
dem Heiland und Erlöser Jesus Christus – für euch sich eine weitgehende
Erleichterung ergeben…

55 
 
Und es ist nicht mehr fern, wo durch die Gewalt und Macht des Allerhöchsten
sich eine Reinigung vollzieht … die aber kommen m u ß, sollen die Gedanken
der Menschen sich noch d e m zuwenden, was sie verschmähen und gleich-
gültig ihren Weg wandeln…

Es muß der Wille D e s s e n befolgt werden, Der allein regiert von Ewig-
keit… Amen

741109
H.D. 9.11.1974
Abwehr des Menschen bedingt schmerzvollere Mittel …
Es kann zur Reife der Seele beitragen, so ihr gewillt seid, aus jeglichem Ge-
schehen einen Nutzen zu ziehen… also daß ihr gewillt seid, in Geduld und
Ergebung euer Schicksal zu tragen…

Wo noch durch eine schwache Erkenntnis dem Menschen es an Kraft gebricht,


wo es durch diese Schläge der Seele noch nicht beiträgt zu erhöhter Reife, wird
auch das Los sie mehr drücken und sie allen belehrenden Zusprüchen kein
Gehör schenken…

Somit ist es auch nur zu erklären, wenn dem Menschen durch seine Abwehr
nun ein noch größeres und schmerzvolleres Mittel gegeben wird und durch die
nun erhöhte Tätigkeit gleich einer verstärkten Arznei zum Erfolg führen kann
… also die Seele gefügsam und empfindend wird für geistige Nahrung …
Lasset ihr nur die Zeit zur Besinnung und achtet nicht auf die äußerliche euch
ersichtliche Wirkung …

Es stehet dem Menschen zu jeder Stunde Meine Hilfe zur Seite und diese kann
immer dann in Einsatz kommen, wo es durch des Menschen Willen ersichtlich
ist. So sollen auch alle euch am Herzen liegenden Fragen und Besorgnisse des
Nächsten von dieser Warte aus angesehen werden und ihr brauchet euch der
Sorge nicht hinzugeben, daß für diese Meine Kinder Ich nicht auch es weiß zu
lenken nach Meiner Weisheit, Liebe, Gnade und Barmherzigkeit … Amen

56 
 
741116
H.D. 16.11.1974
Anspruchslosigkeit der Knechte und Mägde in der Notzeit von Vorteil …
Die Uhr – der Zeit nach – nähert sich mehr und mehr ihrem Ablauf und es wird
eine Zeit des Stillstandes kommen, so sie nicht wird wieder in Gang ge-
bracht…

Habe Ich nicht schon des Öfteren euch die Weisung gegeben, daß durch diesen
Stillstand es wird zur Niederlage kommen, wo es also kann zu einer Lebensla-
ge führen, die einem unvermeidlichen Chaos folgen wird? Und so habe Ich
aber auch für Meine Kinder im besonderen gesorgt, daß sie durch ihre An-
spruchslosigkeit nun auch es nicht mehr werden so empfinden als j e n e, deren
Herzen und Sinne nur der Welt zugewandt sind. Sie haben wohl durch ihren
Versorgungsstand in weltlicher Art einen kleinen Vorteil noch, doch sowie
durch die Einflüsse einer höheren Macht auch dieses wird betroffen sein, kann
sie nichts schützen noch beitragen zu ihren Bedürfnissen…

Und es ist sonach nur die göttliche und geistige Hilfe, was durch diese wird
erreicht, und auch zu einer weit größeren Hilfe sich wird ergeben … Es ist der
Hilfswille des Einzelnen dann von Ausschlag, wo sie die Not des Anderen
werden sehen und dadurch in ihnen der Trieb wird vorherrschend seien, die
Not zu lindern…

So soll auch der sich fragen und sich Rechenschaft geben, wo eine für seinen
Mitmenschen nötige Hilfe ihn wird zur Tat treiben, ob es auch ihm ernst ist, für
seine Seele einen Gewinn daraus zu erzielen…

Alle Mir so treuen Knechte und Mägde haben sich schon einen Platz in Mei-
nem Herzen gesichert, indem sie unaufhörlich die Arbeit für Mich leisten trotz
Schwierigkeiten jeglicher Art… Doch sollen nun auch a l l e Kinder den
Weg noch gehen, dessen Richtung zu erhöhter Einsatzbereitschaft führt … und
es kann dies nur geschehen, indem auch sie in eine Lage versetzt werden, wo
ihre noch starke Eigenliebe sie fesselte an der Ausübung selbstloser Nächsten-
liebe. Und es kann dadurch auch zu einer großen Erweckung des Geistes
beitragen, durch welche es wird auch zur besseren Verständigung kommen.
Und eine Hilfe ist der anderen wert und wird nicht einer Vergeltung entbehren.

57 
 
Und so habe Ich für alle Meine Kinder nur das eine im Augen, daß sie durch
Taten der Liebe sich formen zu Meinem Ebenbild … daß sie gewillt sind, zu
opfern ihre eigene Liebe… daß sie geben dem Nächsten und freudig sich
bekennen zu Mir … Amen

741122
H.D. 22.11.1974
Schutzgeist als Führer …
Stelle dich nur immer Mir zur Verfügung und wenn auch die weltlichen Be-
drängnisse sich wollen der geistigen Verbindung entgegenstellen … Alles hat
seine Zeit sowohl wie es aber auch in Meiner Macht und Weisheit liegt, daß
diese auch werden zum Erfolg kommen, so sie durch diese geistige Verbindung
dem zweiten Platz zukamen…

Und nun höre die Worte aus dem Lichtreich, wo die Seelen harren auf Mein
Wort, wo sie durch dasselbe auch ihre Nahrung erhalten und bereitwilligst
annehmen zu ihrer weiteren Entwicklung…

Es hat der Mensch im Erdenleben durch die Führung eines ihm zugesellten
Schutzgeistes eine stete Hilfe genossen und es konnte so manches dem Men-
schen abgewendet werden durch dessen Hilfe… Die gleiche Hilfe ist nun auch
im geistigen Reich zur Seite und ständig sind diese Wesen bemüht, um die
schwachen Seelen zu fördern in ihrem Streben.

Wo nun einer Seele das Brot des Lebens gereicht wird, wo das Wasser aus
dem Quell der Ewigen Liebe ihnen zur Stärkung zufließt, muß eine wachsende
Erkenntnis auch sichtbar werden… So hat sich nun eine Seele den Weg ge-
bahnt zum Licht und es strömt ihr unaufhörlich zu, was sie auf Erden nicht
wollte annehmen durch ihren Hochmut. Nun kommt sie zur Erkenntnis und
will nun mit aller Inbrunst auch für ihre noch Lebenden die Möglichkeit
erzwingen, daß diese noch zu Lebzeiten sich einer besseren Erkenntnis an-
schließen …

Sie haben wohl schon durch so mancherlei Schicksalsschläge einen kleinen


Anstoß erfahren; doch sowie die Welt ihnen wieder die Tage vergoldet, sind
sie keiner Belehrung und Hinweise zugänglich und lassen sich treiben von dem
Weltgetümmel… Nun sollen sie durch die Bitten der Seelen aber auch weiter
geführt werden, und sie können zu ihrem Seelenheil beitragen, so sie willig
sich in das Schicksal ergeben, welches Ich ihnen auferlege.
58 
 
Was soll dem Menschen besser dienen, als nur das, was durch Meine Hand
ihnen gegeben wird, und wo sie werden dankbaren Herzens Meiner gedenken,
daß Ich sie errettete aus dem Schlafe ihrer Gleichgültigkeit …

So soll alles durch das Licht geführt werden, wo es nur noch einer Seele kann
zum Heil gereichen, auf daß sie einst geborgen wird sein in Meinem Reich…
Amen

741124
H.D. 24.11.1974
So lasset nur M e i n e n W i l l e n gelten,
denn euer Wille führet nicht zum Ziel….
Wo Liebe und Leid zusammen wirken, kann sich auch der Geist erschließen
für die göttliche Wahrheit…

Wo es aber soll eine Reife der Seele bezeugen und durch die von Gott ausge-
hende Kraft zur Vollendung führen, wird auch ein für den Menschen sichtbarer
Beweis gegeben, daß dieser sich in der göttlichen Wahrheit befindet.

Lasset daher, dir ihr euch wollet dazu berufen, zur Beurteilung fähig zu sein,
und nicht wisset noch glaubet an Mein Wort, für euren Weg eine Stärkung
geben… denn ihr müsset eurem Weg eine andere Richtung geben, wolltet ihr
noch zur Erkenntnis kommen.

Alles, was im Leben eines Menschen beiträgt zur Seelenreife, hat diesem Kind
gedient zur Höherentwicklung, und es kann sonach keines von euch sich
dessen rühmen, in der Erkenntnis höher zu stehen… und ist auch nicht fähig
für eine Beurteilung.

Soll Ich, Der Ich doch weiß um eines jeden Menschen Streben, nicht auch
wissen die Wege zu leiten, die für eine Seele das ergeben, was nutzbringend
ist? Und hat nicht auch ein jeder schon in seinem Leben Meine Gnade erfahren,
durch welche es ihm möglich wurde, seinen Weg weiterzugehen, wo es ihm an
Kraft mangelte?

Ihr alle sollet euch befleißigen, eine gleiche Stufe zu erringen, denn es ist die
Welt mit ihrem Einfluß noch gar stark in euch vertreten. So habet acht und
fürchtet euch nicht, wenn Ich werde durch die Allmacht und Weisheit spre-
chen, und Meine Hand es euch beweisen wird, wo die Wahrheit sich hat
59 
 
durchgerungen und dadurch es auch konnte dazu führen, daß eine Brücke nun
erstand der Verständigung aus dem geistigen Reiche zur Erde…

So lasset nur M e i n e n W i l l e n gelten, denn euer Wille führet nicht zum


Ziel…. Amen

741125
H.D. 25.11.1974
Der Sieg der Seele über des Körpers Verlangen
Der Geist im Menschen wird durch die Liebe erweckt zum Leben…. Es hat
dann die Seele durch ihr Streben nach den geistigen Gütern gesiegt über des
Körpers Verlangen.

Wo nun aber eine dem Menschen sich entgegenstellende Kraft wirksam wer-
den will – daß es also durch sie soll zum Hindernis sein für d e n , der da sich
schon gelöst hat aus den Fesseln jener Macht – muß es zur erhöhten Tätigkeit
führen, um eine gleiche Kraft entgegenzustellen, was für ihn wird stets auch
von Erfolg sein durch Meinen Beistand …

Glaubet ihr, daß Ich euch werde hilflos dem überlassen, der doch nur so lange
euch in seiner Gewalt weiß, als wie ihr ihm zu Diensten seid… Nichts kann
wirksam werden, stehe Ich euch zur Seite und lasse alle Meine Boten tätig sein
zur Arbeit und Unterstützung für euch.

Und so kann sich mancher durch die Hilfe derer geführt wissen, denn es sind
diese Wesen des Lichtes voll aus Meiner Gnade und Weisheit.

Glaubet es, daß die Zeit der Reife gekommen ist und es dadurch auch muß zur
Sichtung führen, wo eine Frucht erstand zur Freude oder nur die Schale durch
ihre Schönheit einen Kern barg, welcher der Fäulnis unterlag…

So habet ihr dadurch ein Gleichnis für so manches, was ihr durch meine Hand
auch werdet gewahr werden… Denn Ich kann alles nach Menem Willen in die
Wege leiten und für einen jeden Menschen sorgen, daß es für ihn zum Heil
gereicht… Amen

60 
 
741127
H.D. 27.11.1974
Jeder Machthaber erprobt sich,
seiner Macht zum Durchbruch zu verhelfen
Noch ist die Gnadenzeit und es hat der Mensch die Möglichkeit für seine Seele
zu sorgen, auf daß sie nicht dem Einfluß der bösen Mächte unterliegt …

Die goldene Zeit, der die Menschheit huldigte und durch welche es für sie zum
Nachteil führte - daß sie sich durch all die Verlockungen ließ blenden – hat
nun dem zu weichen, was für die Seele wird von Nutzen sein.

Und so kommt der Tag stets näher und es erprobt sich ein jeder der Machtha-
benden jetzt schon im Verlangen, s e i n e r Macht zum Durchbruch zu verhel-
fen. Die göttliche Weisheit weiß es wohl zu lenken, daß es wird für die Men-
schen nun auch als eine für sie von Nutzen bringende Zeit sein… Wo es dem
Einzelnen nun wird zur Entscheidung dienen… daß er sich nun auch mehr dem
Reich zuwendet, von wo ihm nur kann Hilfe gegeben werden.

So werden aber auch die bestehenden Verhältnisse eines jeden sich ändern und
es kann schon dadurch zur Lockerung und Erkenntnis führen, wo eine schon
kleine Grundlage gegeben wurde…

Es ist für euch alle dann aber auch der Antrieb gegeben, die ihr euch habet
derer angenommen, daß ihr nun könnet eure Arbeit an den Seelen mehr zum
Erfolg bringen… Wo eine Hilflosigkeit wird zu erkennen sein, indem die
Veränderungen ihrer bisherigen Lebensart sie es wird spüren lassen, daß Meine
Hand sich hat erhoben zum Beweis Meiner Macht…

So kann des Menschen Schicksal sich noch wenden, bevor es wird zur großen
Reinigung kommen. Denn Ich setze noch alles in Bewegung, um noch durch
die verschiedensten Mittel d e n e n den Rettungsanker zuzuwerfen, wo Ich es
erkenne, daß sie nur noch eines kleinen Anstoßes bedürfen, um zur Gesundung
ihrer Seelen zu kommen.

Meine und eure Geduld, die ihr anwendet an jenen Seelen, bedarf der Unter-
stützung eines sichtbaren Eingreifens, und Ich kann euch immer nur ermahnen,
daß ihr sollet tätig sein nach Meinem Willen…. Amen

61 
 
741129
H.D. 29.11.1974
Ein verirrtes Kind wurde zum Segen Vieler …
Wenn Ich euch anspreche zu jeder Zeit, so habet ihr die beste Kost für eure
Seele und sie hat dadurch auch für die Kraftzufuhr dessen gesorgt, wo eine
solche benötigt wird…

Es war Mir wohl eine Leichtigkeit in den Fragen derer eine Klärung zu geben,
wo es sollte durch Mein Wort bewiesen werden, daß die Seele eines Kindes
sich verirrte auf dem Weg zur Höhe…

Wo es nun wird aber auch dazu führen, daß eine noch fruchtbare Arbeit kann
geleistet werden und dadurch es für viele dieser Seelen zum Segen gereicht, wo
durch die mangelnde Erkenntnis ihnen kein Licht konnte scheinen. So kann Ich
auch nun durch euch, die ihr einer weisheitsvollen Führung unterstandet, nun
auch das weitere tun…

Ich werde euer Bemühen reichlich lohnen, indem euch durch diese Seelen nun
reichliche Arbeit zufließt, denn es soll noch der Acker fruchtbar gemacht
werden, auf welchem dann wird die Frucht reifen zu Meiner Freude…

Darum lasset euch nicht abhalten von der Arbeit für Mich und Mein Reich ….
alles muß zur Reife kommen, was einmal durch guten Samen gelegt wurde…
Die beste Frucht wird erzeugt durch eine ständige Bewässerung mit dem reinen
Wasser aus Meinem Quell … Amen

741130
H.D. 30.11.1974
Es wird zum Stillstand der Tätigkeit der Menschen kommen …
Und wo nur ein Mensch es durch seine Liebe zum Nächsten bewirkt, daß die
Seele sich kann einer Reinigung erfreuen, wird auch dann der Wille zur weite-
ren Tätigkeit rege…

Liebe ist das Fundament allen Seins, Liebe ist Seligkeit zugleich, und diese ist
für die Seele d a s , was ihr im Erdenleben als eine Seligkeit für euer mensch-
liches Empfinden spürt… Die größte aller Liebetaten war Mein Opfertod am

62 
 
Kreuz, und durch diesen habe Ich euch die Pforte geöffnet für eure Seligkeit …
die ihr aber müsset anstreben im freien Willen…

Setzet euch doch der Vater allen Lichtes eine reichliche Kost vor; Er gibt euch
die Möglichkeit, durch diese euch zu stärken – und auch eine bleibende Stär-
kung sein wird für die Ewigkeit…

So habet ihr durch euren Willen auch die Möglichkeit einer noch gründlichen
Reinigung für eure Seelen… denn es ist die Zeit schon nahe, wo es wird für
die Menschen zum Stillstand ihrer Tätigkeit kommen, wo also noch kann dem
Mitmenschen der Beistand gegeben werden durch Belehrungen und Hinweise
durch Mein Wort… Lasset alle, die noch willig sind, eintreten in den Strom-
kreis Meiner Liebe und es wird noch manchem ein Licht leuchten, wo ihr nicht
annehmet, daß sie es begehren.

Stelle Ich euch als Meine Boten an die Wegkreuzungen, um denen die Rich-
tung anzugeben, so sollet ihr auch nicht müde werden in diesem Amt …
Es ist die Liebe ja die Kraft, die euch trägt und will, daß ihr selig werdet…
Amen

741207
H.D. 7.12.1974
Ich gebe dir die Anweisungen nicht umsonst,
damit es durch dich kann für so manchen noch zum Segen sein…
Richtet all euer Augenmerk auf die Vorkommnisse in kommender Zeit… Und
es wird die Welt ihres Schöpfers vergessen durch ihr Vorgehen. Es soll euch
dadurch gezeigt werden, wie die Macht und Stärke eines Reiches ist, und auch
für die Menschen dadurch eine weitgehende Veränderung zu erwarten ist …

Bleibet in eurem Streben nur immer gleich rührig und vergesset nicht, wo
Liebe sich paart mit einem opferfreudigen Herzen, Ich auch alles so lenken
kann, daß durch Meine Gegenwart es für euch wird spürbar sein … Und es
muß also auch für eine weisheitsvolle Lenkung gesorgt werden, wodurch es
dann zur besseren Ausführung dessen kommen kann, was wird notwendig sein.

Habet Mich nur immer vor Augen und lasset nicht nach im Gebet und Bitten
auch für eure Mitmenschen… sie alle bedürfen der Hilfe dann in verstärkter
Art … Und wenn es nun durch Meinen Willen geführt wird und Ich die Tage
eurer gemeinsamen Arbeit für Mich – durch eine Lockerung der bestehenden
63 
 
Lage – einer Veränderung unterstelle, könnet ihr daraus ersehen, daß Ich wohl
weiß, die Wege zu ebnen nach Meinem Willen …

Lasse du, Mein Kind, dich stets leiten durch Meine Gnade der Verständigung
mit Mir, denn Ich gebe dir die Anweisungen nicht umsonst, damit es durch
dich kann für so manchen noch zum Segen sein…

Liebet und lebet alle Tage in dem Bewußtsein, daß die Zeit nun eilet und sich
der Tag neiget, der einer Nacht weichen muß, soll es für die Menschen noch
zur Rettung dienen… Amen

741209
H.D. 9.12.1974
Es ist die Zeit der Trübsal angebrochen …. Entfachung von Ehrgeiz …
Mein Kind, es ist die Zeit der Trübsal angebrochen und es stellt sich des Geg-
ners Macht hinter jene Menschen, wo der Wille diese antreibt, ihren und der
Mitmenschen Ehrgeiz zu entfachen…

Wo Liebe das Feld beherrscht, wo der Glaube die Stärke ist, sind es hier
der Haß, die Lieblosigkeit und die Gier nach Erfüllung ihrer Wünsche, die
sie wollen für sich und andere Menschen zu eigen machen… Und es kann
somit kein Frieden sie umgeben, es kann auch nicht beitragen zum Verständnis
und es wird sonach nur noch ein Chaos das Ende bedeuten, wo sie sich eine
Welt voller Freuden erhofften…

Es ist des Menschen eigener Wille, so sie sich eine Stätte des Friedens und der
Eintracht konnten schaffen, so nun aber zurücksinken in die untersten Regio-
nen jeglichen Denkens…

Sie haben wohl erkannt, daß die Macht, die auch sie regiert, sich kann dazwi-
schen stellen, und es gibt ihnen so mancher Hinweis Kenntnis davon…. Doch
wo werden sie dieser Macht den Glauben schenken, also daß es für sie zum
Beweis gilt? Sie haben nicht den Willen zum Guten und lassen auch keine
Meinung gelten, die sie immer wieder zu hören bekommen, aber für sie nicht
glaubwürdig erscheint…

Es wird sich daher auch nur eine kleine Schar dem anschließen, so es wird zur
Entscheidung kommen, wohin ihr Blick sich soll richten. Und glauben wird nur
64 
 
d e r , dessen Liebe vermag alles zu ertragen und keine Hindernisse scheut, so
diese werden eintreten, so die Zeit kommt mit allen ihren Vorkehrungen…
Bittet nur immer, daß ihr möget standhaft euch beweisen in den Prüfungen der
Zeit, die durch die Not einem jeden von euch gegeben sind… Lasset alle euch
bedrückenden Tage als kleine Wegweiser gelten und wisset, daß Ich aber an
allen Wegen stehe und einem jeden den Weg weise, der ihn aus so mancher
Not und Gefahr führt….

Es wird dafür gesorgt, daß ihr könnet eure Lebensbedürfnisse auch wei-
terhin decken und nur immer achten sollet auf alles, was die Zeit und
Stunde bringt… Soll Ich euch nicht erhalten können, auch wenn es
scheint, als sei die Welt nicht mehr zuständig. Ich habe der Wege viele,
nützet sie nur, so ihr sie erkennen werdet als eine Brücke gleichsam – und
wisset, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg … Es muß für euch so vieles noch
zum Durchbruch kommen und alles ist wie eine Kette, dessen Glieder eines das
andere hält …

Und so will Ich, daß ihr euch in der Freiheit eures Geistes könnet bewegen.
Und Meine Hand führt euch zum rechten Ziel… Amen

741210
H.D. 10.12.1974
Sichtbare Finsternis durch Abkehr vom Schöpfer …
Senkt sich der Geist hernieder auf ein Erdenkind, öffnen sich auch die Pforten
des Lichtreiches und es jubelt und jauchzet die geistige Welt … es erfasset die
Wesen des Lichtes ein unsagbares Glücksgefühl…

Nun kommt die Zeit heran, wo eine Nacht das Licht in die Welt brachte, wo-
durch eine ständige Flamme entzündet wurde, um zu erleuchten die Welt im
Dunkel der Nacht…

Die Liebe hat sich ergossen über alle Kreatur, um auch dort als bleibendes und
sichtbares Merkmal des Schöpfers zu gedenken. Und es freuen sich nicht nur
die Menschen in dieser Zeit, es erfreut sich alles umher, wenn ihr es auch nicht
zu erfassen vermögt … es hat des Schöpfers Wille auch in diesen der Natur
innewohnenden geistigen Wesen Seine Liebe kundgetan… und es lockert sich
auch in den Verformungen der hörtesten und leblosesten Materie um ein zwar
nur geringes Maß, aber selbst diese Liebetat wird spürbar für dieses Geistige.
65 
 
Und es hat sich der Mensch durch seinen stets größer werdenden Rückgang
und damit verbundener Abkehr von dem Schöpfer auch eine sichtbare Finster-
nis um sich geschaffen, und es kann das Licht nicht mehr in aller Helligkeit
scheinen… Wo Licht ist, dort sind auch die Herzen froh und vereinen sich in
den Tagen dieser Zeit …

Doch glaubet nicht, daß die Liebe des Herzens überall zu finden ist, es regt sich
zwar ein Scheinlicht, welches aber nur dem Verlangen nach irdischem Gut
aufflackert, um bald wieder zu verlöschen.

Und so sollet ihr alles bewerten nach eurem Ermessen; wo wahre Liebe des
Herzens auch ein bleibendes Licht entzündet, dort gebet acht, daß dieses nicht
verlöschen möge, denn nur durch die Liebe hatte auch das Licht für die ganze
Welt Bedeutung und es sollte den Frieden bringen für alle Zeit.

Darum jubelt die geistige Welt und erfreut sich dessen, daß durch den Heiland
und Erlöser Jesus Christus das Liebelicht zur Welt kam … Amen

741211
H.D. 11.12.1974
Die unglaublichsten Dinge werden die Macht Gottes beweisen …
Und so setze fort, Mein Kind, was Ich dir durch Meine Worte gab und lasse
einfließen immer wieder den Gnadenstrom aus Mir…

Bedenket, daß alle Hinweise auf die kommende Zeit euch sollen dazu dienen,
euch in der Notzeit eine Hilfe zu sein… daß ihr dadurch auch euren Mitmen-
schen werdet Hilfe geben können und sie aufrichten, wo sie zu versagen dro-
hen… Es sind Meine Worte für alle richtungsweisend und wer sie vernimmt
voller Glauben und einem liebewilligen Herzen, kann auch nicht durch die
kommende Zeit sich schwächen lassen…. Denn wo die Liebe ihnen wird als
Pfeiler beiseite stehen, soll und muß auch der Erfolg sein, daß eine Ruhe und
Geborgenheit den umgibt, dessen Herz Mir zugewandt ist …

Und so kommt alles auch in Bewegung, möge es für die noch Trägen und
Schwachen, aber auch für die schon stärkeren Seelen ein Beweis Meiner Macht
sein…

66 
 
Die unglaublichsten Dinge werden der Menschheit beweisen, daß eine Macht
stärker ist als ihre durch des Gegners Antrieb in sie gelegten Pläne…. Und
hoffet ihr, die ihr noch in jenen Reihen euch wähnet, auf eine Besserung und
einen Ausgleich der bestehenden Lage, so habet ihr keine Gewähr dafür… Es
ist für die Menschen nur von einer Wichtigkeit, ihre Wünsche und Pläne zu
verwirklichen, um damit die Macht ihres Treibens zu beweisen.

Soll nun den Menschen eine gerechte Ordnung zukommen, muß auch durch
eine weisheitsvolle Lenkung das geschehen… Und das bewirkt allein der Wille
des Schöpfers, welcher über allem steht und keine noch so große weltliche
Macht Ihm sich entgegenstellen kann…

So war nun durch dieses Wort auch für jene es ein Hinweis, deren Herzen Mir
in Liebe verbunden sind und alle ihre Sorgen und Gedanken der Zukunft
gelten. Lasset euch mit Meiner Liebe weiterhin erfassen und wisset, daß - wo
Ich weile – der Gegner weichen muß; und euch wird Mein Schutz sicher sein…
Amen

741217
H.D. 17.12.1974
Kraftmangel und dessen Abhilfe

Die unentwegte Tätigkeit erfordert auch Kraft und so diese dem Menschen
fehlt, ist ihm eine Zufuhr vonnöten … sei es für die irdische Tätigkeit, wie aber
auch im geistigen Sinn…

Es ist der Mensch durch seine Mangelhaftigkeit dazu nicht fähig, wo es als das
Vordringlichste soll gelten… seiner Seele zu verhelfen zum Heil und dadurch
ihm das ewige Leben zugesichert ist… So ist der Mensch abhängig von der
Allmacht und Weisheit des Schöpfers, Dessen Liebe dafür sorgt, daß auch dem
Schwachen geholfen wird.

Kommet der Mensch in die Erkenntnis seiner Schwäche zu Mir und bittet
Mich um Kraft, wird ihm diese auch gegeben. Aber wo wird eine Seele das
Verlangen haben, mit Mir in Verbindung zu treten, wo noch der Hang zur
Welt ihn beherrscht, wo alle Kraft verwendet wird zu irdischem Tun?

67 
 
Und es ist sonach immer von Vorteil, wenn einem Menschen durch Mein
Einschreiten die Möglichkeit genommen wird, sich nur der Welt und ihren
Freuden zuzuwenden…

So habe Ich, als Ich zur Erde niederstieg, durch Meine Liebe den Menschen
eine Möglichkeit geschenkt, daß sie durch die Annahme und Erkenntnis Mei-
nes Erscheinens durch die Geburt des Kindlein Jesu sich können für alle Zeit
die Kraft erwerben für ihren Erdengang… Und dieser ist für einen jeden doch
ein mehr oder weniger schwerer Gang, auf welchem allein die Stärkung ihm
kann verhelfen zum endgültigen Beenden seines Lebenslaufes… um dann
eingehen zu können in das Reich der seligen Geister…

Und diese Stärkung kann euch nur zugehen durch die Gnade und Erbarmung
des Heilandes Jesus Christus, Dessen Liebe euch erlöst hat von eurer Schuld…
die Schuld eurer einstigen Abkehr von der ewigen Liebe… eurem Gott und
Schöpfer von Ewigkeit… Amen

741225
H.D. 25.12.1974
Ein Sturm wird das Licht ankündigen …
Es wird in EINER NACHT dem teuflischen Vorgehen eine Schranke
gesetzt …
Voller Ungeduld harren die Seelen der Worte, die dir zufließen aus dem Born
göttlicher Gnade…

Es hat sich eine Seele in Erkenntnis ihrer Schwäche durch die Zufuhr der
Belehrungen durch Mein Wort nun auch weiterhin bereiterklärt, den Weg zu
gehen, welcher allein ihr kann verhelfen zum Ziel zu gelangen… Alle habe es
vernommen, so du betetest in der Hingabe zu Mir, deinem Vater und Beschüt-
zer allezeit….

Glaubet und vertrauet der Mensch auf Meine unendliche Liebe und Geduld und
stellet alles in den Hintergrund, was ihm von keiner Wichtigkeit mehr er-
scheint, werde Ich auch dafür sorgen, daß alles trotzdem zu seinem Recht
kommt…

Des Widersachers Macht hat nun durch seinen Einfluß bei den Menschen den
Punkt erreicht, wo es nicht mehr zur Besserung kommen kann und auch nicht
68 
 
mehr dem Menschen möglich ist, durch s e i n e Gewalt einen Eingriff und
Halt zu gebieten… So haben sich die Kräfte gesammelt im geistigen Reich,
durch welche eine merkliche Hilfe wird zu erkennen sein… Es werden durch
deren Arbeit und Hilfswillen dem teuflischen Vorgehen auf Erden zur weiteren
Tätigkeit eine Schranke gesetzt.

Die Liebe der einzelnen Menschen, wo noch eine Möglichkeit besteht, daß sie
durch ihren H i l f s w i l l e n sich bereiterklären zum Aufbau einer besseren
Welt, steht doch in keiner Weise mehr als eine Rettung zur Seite… So muß
nun durch die geistige Welt d a s zur Ausführung kommen, was durch
e i n e N a c h t geschieht, und wo es zum Stillstand der menschlichen
teuflischen Handlungen beitragen wird….

Lasset alle, die ihr in Meiner Liebe euch zusammenfandet, euch durch Mein
Wort auch stärken… denn ihr habet noch viel Arbeit zu leisten …. um dann
denen beizustehen, die in der Not des Leibes werden der Hilfe bedürfen.

Es ist die Stunde nicht mehr fern… es gehet schon das Licht des Himmels
durch alle die betroffenen und gekennzeichneten Gebiete, und es wird ein
Sturm das Licht ankündigen, denn es muß wieder die Möglichkeit ge-
schaffen werden einer für die Menschen sicheren Umgebung..

Mir ist das Treiben der Menschen zum Beweis, daß die noch wenigen im
Glauben Stehenden zu einer Minderheit gesunken sind…. und aus diesem
Tiefstand wird sie ein Strahl der göttlichen Macht treffen, dessen Wirkung
ihnen wird von Nutzen sein…

So habe Ich dir wohl durch Meine Worte einen Hinweis gegeben, für welche
die Zeit wird sorgen in seiner Erfüllung… Amen

741227
H.D. 27.12.1974
Suchet euch zu lösen von allen der Welt angehörenden Dingen …
Suchet euch zu lösen von allen der Welt angehörenden Dingen, wo der Geist in
euch die Richtung weiset, daß sie durch ihren Bestand zu keinem Nutzen mehr
sind. Und öffnet auch gleichsam denen die Tür zur Erkenntnis dessen, denn wo
es durch das Weltgeschehen wird dazu führen, daß eine durchgreifende Verän-
derung die Folge ist, muß es euch dadurch schon jetzt erleichtert werden…
69 
 
indem ihr euch nicht belastet mit Dingen der Welt, die vergehen werden durch
so mancherlei Geschehen.

Und es ist des Schöpfers Wille, daß ihr euch noch schwächet durch Dinge, die
ihr vermeint besitzen zu müssen, auch wenn es eine Verbesserung der jetzigen
Lage bedeutet… Bedenket, daß nicht mehr viel Zeit ist zum Handeln und daß
auch nichts kann ohne Meinen Willen geschehen.

Und so hat der Mensch also auch in den täglichen Belangen einen kleinen
Hinweis… lasset es euch gesagt sein, es ist nicht mehr lange Zeit… und es
wird euch auch dann noch überraschen in der Zeit und Stunde…

Ich kann euch geben nach Meinem Willen, Ich kann eure Bedürfnisse decken
nach Meinem Plan… Und so habt ihr eine kleine Übersicht der bestehenden
Lage… befolget sie und lasset euch nicht schrecken, denn der Tag wird es euch
beweisen, wieweit es zum rechten Handeln noch genügt…

Und Ich bin bei euch und führe euch das zu, was ihr benötigt… Und es wird
der Weltmenschen genug geben, die da glauben, daß sie sich können dem
entziehen, was sie wird erreichen. Es soll nicht umsonst die Liebe immer
wieder gepredigt werden, es sollen auch nicht umsonst die Warnungen ergan-
gen sein… Ich kann euch aber schützen mit Meiner Macht und Kraft und das
soll euch zum Geleit stets dienen… Amen

750102
H.D. 2.1.1975
Arbeit im Weinberg hat immer Vorrang …. Hilfe der Lichtwesen …
Es wächst der Mensch in seinen Fähigkeiten irdischer Art, wie auch der Seele
durch Zufuhr von Kraft eine Stärkung zukommt, so ihr euch bemüht, daß alles,
was ihr auch beginnet, mit Meiner Kraft möge gesegnet sein….

Lasse Ich euch durch so manche Mißhelligkeiten gehen, wodurch ihr vermeint,
daß euch durch diese die körperliche Kraft genommen wird, müsset ihr euch
dessen bewußt sein, daß es immer für die Seele Stärkung bedeutet, denn durch
die vermehrte Anstrengung seid ihr aber auch eher bereit, Mich um Kraft zu
bitten…

70 
 
Wo eine Hilfe benötigt wird, wird auch die Hilfe der jenseitigen Kräfte zur
Seite sein, denn diese wollen durch ihren Hilfswillen für euch tätig sein. So
wird nun durch die bevorstehende Not einer großen Hilfsaktion Gelegenheit
gegeben für die Lichtwesen, die euch auch stets umgeben, so ihr euch der
Arbeit für Mein Reich hingebet..Lasset daher auch in euren Arbeiten nur
immer d a s von Vorrang gelten, denn Ich werde mit Meiner Kraft euch
versorgen auch für diese irdische Tätigkeit, so daß ihr nicht der Zeit beraubt
werdet für die Arbeit in Meinem Weinberg.

Stehet euch die Lichtwelt zur Seite, so habet ihr den sichersten Schutz auch für
die der Welt angehörenden Belange… Mir ist euer Streben nur allein von
Wichtigkeit, denn dadurch wachset ihr in der Erkenntnis und Fähigkeit für die
Aufgaben eurer Erdenzeit… Nützet sie durch die Erkenntnis sowohl wie es
aber auch euch Meinen Segen einträgt, durch den alles muß zum Heil der Seele
gelingen… Und ihr werdet die Zeit nicht zu fürchten brauchen, die durch die
Not wird für viele Menschen eine drückende sein… und nicht eher kann beho-
ben werden, ehe nicht der Geist erwacht zum Leben und nun tätig wird nach
Meinem Willen… wo Liebe wird als erstes müssen so manches zur Reinigung
der Seele beitragen und nicht kann umgangen werden; ist doch durch die Liebe
auch der Mensch erlöst worden aus der Fessel Meines Gegners … Amen 

71