Sie sind auf Seite 1von 20

E DITORIAL

Liebe Israelfreunde
Der Libanonkrieg ist vorbei, aber jetzt stellt sich die Frage: Wer hat diesen
Krieg eigentlich gewonnen? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Zweifellos
hat jedoch die Hisbollah einen so schweren Schlag erlitten, dass sie für längere
Zeit geschwächt bleiben und sich nicht so schnell davon erholen wird. Doch auch
für Israel brachte der Krieg Überraschungen und eine gewisse Ernüchterung. Viele
Schwächen und Mängel wurden aufgedeckt, die es nun zu beheben gilt. Scheich
Nasrallah, der Anführer der Hisbollah, hat zu verstehen gegeben, dass er mit einer
derart harten Reaktion Israels auf die Entführung der Soldaten nicht gerechnet
habe, aber dennoch werde die Hisbollah auch in Zukunft in ihrem Kampf gegen Is-
rael nicht nachlassen, sondern nur ihre Strategie der neuen Situation anpassen.
Der Krieg wird auch Auswirkungen auf die palästinensische Terrororganisation
Hamas haben, weil diese die Hisbollah als ihr Vorbild ansieht. Auch die Hamas
musste erkennen, dass der ständige Beschuss Israels mit Raketen ihrer Sache mehr
schadet als nützt. Deshalb werden die Feinde Israels bei ihrem Vorgehen gegen
den jüdischen Staat bestimmt nach neuen Wegen suchen.
Im Kampf gegen Israel hat die Propaganda einen wichtigen Stellenwert. Gerade
im letzten Krieg wurde Israel durch Bilder von Flüchtlingen und Trümmern als
grausamer Aggressor dargestellt. Die Zuschauer hatten einerseits schon vergessen,
wer die Kampfhandlungen tatsächlich ausgelöst hat. Andererseits interessierte
sich offenbar niemand so recht für die Tatsache, dass der Raketenbeschuss Israels
durch die Hisbollah nur durch massive Bombardements zu stoppen war. Jedoch
«Lange hat meine wurde die libanesische Regierung, die sich bisher stets hinter der Hisbollah ver-
stecken konnte, nur durch diese Bombenangriffe zum Handeln bewegt und dazu
Seele bei denen ge- gezwungen, den Bedingungen für einen Waffenstillstand zuzustimmen.
wohnt, die den Frie- Allerdings lautet jetzt die entscheidende Frage: Wie wird es weitergehen? Sind
die internationalen Truppen ein Garant für eine dauerhafte Lösung? Eine Frie-
den hassen. Ich will denstruppe kann vorübergehend hilfreich sein, aber eine echte Lösung kann nur
nur Frieden. Aber durch einen Friedensschluss zwischen dem Libanon und Israel erreicht werden.
Der libanesische Ministerpräsident Siniora hat jedoch schon verlauten lassen, dass
wenn ich rede, so der Libanon das letzte Land sei, das mit Israel Frieden schliessen werde, obwohl
sind sie für Krieg» der israelische Ministerpräsident Olmert ihm wiederholt Friedensverhandlungen
angeboten hat und einem Frieden zwischen den beiden Ländern eigentlich nichts
(Ps 120,6-7) im Wege steht.
Damit wird klar, dass der Libanon zu der vom Iran angeführten und auch von
Syrien unterstützten Front der Ablehnung gegen Israel gehört. Eine neue Entwick-
lung gibt ebenfalls Anlass zur Sorge: Die Feindseligkeit Israel gegenüber wird in
der gesamten islamischen Welt immer stärker. Sogar ein Land wie die Türkei, das
bisher gute Beziehungen zu Israel pflegte, hat seine Haltung derart geändert, dass
Israel lieber keine türkischen UN-Soldaten an seiner Grenze haben möchte.
Zur aktuellen Situation passt das folgende Wort: «Lange hat meine Seele bei
denen gewohnt, die den Frieden hassen. Ich will nur Frieden. Aber wenn ich rede,
so sind sie für Krieg» (Ps 120,6-7). Über die Ereignisse vor Seinem Wiederkommen
sagte Jesus zu denjenigen, die an Ihn glauben, dass sie nicht erschrecken sollen,
weil diese Dinge geschehen müssen. Für uns sind solche Entwicklungen nicht
beängstigend, sondern sichere Zeichen für Seine baldige Rückkehr.

In dieser herrlichen Hoffnung mit Ihnen verbunden, grüsse ich Sie mit einem
herzlichen Shalom!

Ihr Fredi Winkler

3
I N H A LT O K T O B E R 2 0 0 6
Nachrichten aus Israel • 10/2006

Nachrichten aus Israel® Das Bündnis Israels mit den USA. An-
gesichts der Bedrohung Israels durch
Schweiz:
Missionswerk Mitternachtsruf
muslimische Länder, die immer
Abteilung Beth-Shalom radikaler zu werden scheinen und
Ringwiesenstrasse 12a
CH 8600 Dübendorf
zudem stark aufrüsten, bleibt Israel
Tel. 0041 (0)44 952 14 17
®
– menschlich gesehen – kaum eine
Fax 0041 (0)44 952 14 19
E-Mail: beth-shalom@mnr.ch
andere Wahl: Es braucht einen
Deutschland:
starken und zuverlässigen Bündnis-
Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V. partner Seite 18
Abteilung Beth-Shalom
Kaltenbrunnenstrasse 7
DE 79807 Lottstetten
Tel. 0049 (0)7745 8001
Fax 0049 (0)7745 201
E-Mail: beth-shalom@mnr.ch
Zeitschriften Schweiz:
Missionswerk Mitternachtsruf, Abteilung Beth-Shalom
«Nachrichten aus Israel»
Ringwiesenstrasse 12a, CH 8600 Dübendorf «Wir haben kein Problem mit deutschen
Tel. 0041 (0)44 952 14 15, Fax 0041 (0)44 952 14 11
E-Mail: nai@mnr.ch Soldaten im Libanon». Die Mehrheit der
Deutschland:
Israelis begrüsst die Beteiligung deut-
Missionswerk Mitternachtsruf, Abteilung Beth-Shalom scher Soldaten an der UN-Friedens-
«Nachrichten aus Israel»
Kaltenbrunnenstrasse 7, DE 79807 Lottstetten
truppe im Südlibanon. Ministerpräsi-
Tel. 0049 (0)7745 8001, Fax 0049 (0)7745 201 dent Olmert: «Ich wäre glücklich über
E-Mail: nai@mnr.ch
eine deutsche Beteiligung.» Seite 21
Die «Nachrichten aus Israel» erscheinen auch in
englischer, französischer, holländischer, portugiesischer,
rumänischer, spanischer und ungarischer Sprache.
Erscheinungsweise monatlich.
Abonnementspreise jährlich:
Schweiz CHF 18.–; Deutschland EUR 12.–; Europa und
Mittelmeerländer EUR 18.–; Übersee EUR 24.–. Abonnemen-
te laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden
automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht
einen Monat vor Jahresende gekündigt werden.
Einzahlungen Schweiz:
Missionswerk Mitternachtsruf, Abteilung Beth-Shalom
Postkonto 80-11535-0
oder Zürcher Kantonalbank, CH 8330 Pfäffikon ZH
Konto 1152-0772.695, Bank Clearing 752
Einzahlungen Deutschland:
Missionswerk Mitternachtsruf, Abteilung Beth-Shalom E DITORIAL
Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70, Konto 139220-700
oder Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90 3 von Fredi Winkler
Konto 06600670
Druck: EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest BI BLISC H E BOTSC HAFT
Israelreisen:
Missionswerk Mitternachtsruf, Abteilung Beth-Shalom-Reisen 5 «Wenn ihr aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören werdet …»
Ringwiesenstrasse 12 a, CH 8600 Dübendorf
Tel. 0041 (0)44 952 14 18, Fax 0041 (0)44 952 14 19
E-Mail: reisen@mnr.ch H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N A U S I S R A E L
Gästehaus: 9 Die frühen Jahre in Safed und Haifa (1887-1920)
Beth-Shalom, P.O.B. 6208, Hanassi Avenue 110
IL 31060 Haifa-Carmel, Israel 10 In Syrien liegen schon wieder Waffen zur Abholung bereit
Tel. 00972 4 837 74 81, Fax 00972 4 837 24 43 11 EU-Parlamentarier messen weiterhin mit zweierlei Mass
E-Mail: beth-shalom-israel@mnr.ch
11 Neue Tomatenzüchtung aus Israel
Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis
Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren eigen- 12 Die Waffen des Iran erreichen auch Europa
verantwortlich ihre persönliche Sicht dar. 12 Israel sind die Hände gebunden
Initialen der Autoren und Quellenangaben in dieser Ausgabe: 13 Kritik an der israelischen Führung
ZL = Zwi Lidar; CM = Conno Malgo; AN = Antje Naujoks;
US = Ulrich Sahm, MS = Markus Senn 14 Der Preis des Krieges
14 «Die Juden sind dem Tod geweiht.»
Für die Inhalte der fremden Webseiten auf die verwiesen
15 Diplomatischer Preis des Krieges
wurde, wird keine Haftungsverpflichtung übernommen. Wir 16 Papst Pius XII. hatte Helfershelfer
erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Link-
setzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten
17 Aufsehenerregende Pipeline
erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, 18 Strategischer Pakt
die Inhalte oder die Urheberschaft der verknüpften Seiten
haben wir keinerlei Einfluss. Für illegale, fehlerhafte oder
19 Israelische Spitzel unter den Hisbollah-Gefolgsleuten?
unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die 19 UNIFIL: Die Informanten der Hisbollah
aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener
Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite,
20 IBM richtet drittes Software-Labor in Israel ein
auf die verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf 20 Namhafter Rabbiner kommentiert den Wert von Menschenleben
die jeweilige Veröffentlichung lediglich hinweist.
21 Israelis wollen deutsche Soldaten an der Grenze zum Libanon
22 Identitätskrise und Ernüchterung

4
BI BLISC H E BOTSC HAFT

«Wenn ihr aber von Kriegen


und Kriegsgerüchten hören
werdet …»
Als die Jünger mit Jesus auf dem Ölberg waren und Ihn nach den Vorzeichen Seiner
Rückkehr fragten, erwähnte er in Seiner Antwort unter anderem Kriege und Kriegs-
gerüchte. Er sagte auch, dass diese Dinge geschehen müssten. Es ist nahe liegend, dass
damit in erster Linie Kriege gemeint sind, die das Land und Volk Israel betreffen.

Fredi Winkler

Dinge, die geschehen müssen. uns heute davor hüten, im Hinblick und in den Propheten und Psalmen» (Lk
Jedes Mal, wenn in Israel bzw. im Na- auf den Plan Gottes menschlich zu 24,44). In diesem Zusammenhang
hen Osten ein Krieg ausbricht, stellen denken und unsere begrenzten Vor- ist es interessant, dass sich sogar die
sich an Jesus gläubige Menschen die stellungen zum Massstab zu machen. Apostel über den Weg der Erlösung
Frage: «Könnte dieser Krieg zu Seiner Schliesslich gibt es im göttlichen Vorstellungen machten, die nicht
verheissenen Wiederkunft führen, Heilsplan Dinge, die geschehen müs- im Einklang mit der ganzen Heiligen
und steht deshalb die Entrückung der sen, auch wenn sie uns – wie den Jün- Schrift standen. Trotzdem musste
Gemeinde Jesu unmittelbar bevor?» gern damals – vielleicht nicht passen. sich alles erfüllen, was über Jesus
Allerdings gibt es unter Christen Wir neigen dazu, im Heilsgeschehen geschrieben steht. Dieses Prinzip gilt
unterschiedliche Vorstellungen und auch im Hinblick auf Seine Rückkehr.
Meinungen über die Art, wie diese Wie die prophetischen Aussagen über
künftigen Ereignisse ablaufen wer- Das Schiff «EXODUS» mit jüdischen Einwande-
rern im Hafen von Haifa
den. Viele dieser Sichtweisen sind je-
doch aus einem «engen» Verständnis
entstanden, ähnlich den begrenzten hauptsächlich die
Erwartungen, die damals die Jünger Gemeinde Jesu
von Jesus und Seinem göttlichen Auf- und am Rand
trag hatten. Als Jesus damit begann, vielleicht noch
von Seinem Leiden und Sterben zu Israel zu sehen.
sprechen, hatten sie kein Ohr dafür. Aber die Rück-
Wie das Volk Israel im Allgemeinen kehr Jesu wird
erwarteten auch die Jünger einen ein gewaltiges Er-
siegreichen Messias, einen Befreier eignis sein, in das
für Land und Volk. die ganze Völker-
Jesus wies Petrus’ Denkweise welt, ja sogar das
schroff zurück, weil sie nicht im Ein- Universum, mit
klang mit dem Plan Gottes war. Als einbezogen sein
Petrus versuchte, Jesus von Seinem wird. Schliess-
Weg ans Kreuz abzuhalten, wurde er lich kommt un-
zurechtgewiesen: «Geh hinter mich, ser Herr, um das
Satan! Du bist mir ein Ärgernis, denn Reich der Finster-
du sinnst nicht auf das, was Gottes, nis zu zerstören und Sein Reich auf den Messias muss auch alles, was
sondern auf das, was der Menschen Erden aufzurichten. über Seine Wiederkunft geschrieben
ist» (Mt 16,23). Nicht nur Petrus, Nach Seiner Auferstehung öffne- steht, buchstäblich eintreffen.
sondern auch der gesamte Kreis der te Jesus Seinen Jüngern die Schrift:
Jünger wie auch das übrige Volk sahen «Dies sind meine Worte, die ich zu euch Dinge, die zuvor geschehen
die Erlösung, die der Messias bringen redete, als ich noch bei euch war, dass müssen. In Seiner Rede auf dem Öl-
sollte, im engen Rahmen einer nati- alles erfüllt werden muss, was über mich berg sprach Jesus zu Seinen Jüngern
onalen Befreiung. Auch wir müssen geschrieben steht in dem Gesetz Moses klar und deutlich über Dinge, die vor

5
BI BLISC H E BOTSC HAFT
Nachrichten aus Israel • 10/2006

Seiner Rückkehr geschehen müssen. Wiederkunft Jesu glaubten, weil sie kehr Jesu warteten, ein gewaltiges
Über das Volk Israel sagte Er: «Und in schlimmen Notzeiten lebten. Im Zeichen Gottes. Trotzdem meinen
sie werden fallen durch die Schärfe des Neuen Testament waren beispielswei- manche Christen noch immer, der
Schwertes und gefangen weggeführt se die Thessalonicher der Meinung, moderne Staat Israel sei nur zufällig
werden unter alle Nationen; und Jeru- dieses Ereignis und damit auch die entstanden und habe nichts mit der
salem wird zertreten werden von den Entrückung müssten sehr bald ein- Erfüllung biblischer Prophetie zu tun.
Nationen, bis die Zeiten der Nationen treten, weil sie in grosser Not und Doch zu einer solchen Schlussfolge-
erfüllt sein werden» (Lk 21,24). Dieser Bedrängnis waren (vgl. 2.Thess 1,4- rung kann man nur kommen, wenn
Prozess der Wegführung begann 70 7). Sie glaubten nicht etwa, dass die man Mose, die Propheten und die
n.Chr. und zog sich hin bis in die Zeit Entrückung schon geschehen sei, wie Psalmen missachtet. Das hat Jesus
der muslimischen Eroberer, ja sogar oft fälschlicherweise angenommen nicht getan – im Gegenteil. Er selbst
bis zu den Kreuzzügen. Schliesslich wird. Denn dann hätten sie deswegen sagte, dass sich alles, was in jenen
blieb nur noch ein verschwindend nicht an Paulus schreiben können, Büchern geschrieben steht, erfüllen
kleiner Überrest im Land. Bezeich- von dem sie in diesem Fall hätten müsse. Nur wenn wir die gesamte
annehmen müs- Heilige Schrift, das Alte und das
Neue Testament, ernst nehmen
und alles berücksichtigen, was da-
Vor der Wiederkunft Jesu müssen die Juden in rin steht, können wir uns ein klares
ihrem Land sein
Bild verschaffen von den Dingen, die
vor der Wiederkunft Jesu geschehen
sen, er sei bereits müssen.
entrückt worden. In diesem Zusammenhang ist es
Aus dem Fall der interessant, dass im Neuen Testament
Thessalonicher zwar von der weltweiten Zerstreuung
können wir je- der Juden die Rede ist, jedoch nicht
doch eines ler- ausdrücklich von ihrer zukünftigen
nen: Diese Gläu- Rückführung ins Land. Doch wie
bigen erwarteten wir am Vorbild Jesu gesehen haben,
die Entrückung muss auch bei dieser Frage die ganze
zu einer Zeit, in Heilige Schrift berücksichtigt werden.
der Bedrängnis Darin ist wiederholt und ausführlich
herrschen soll- von der Sammlung des Volkes Israel
te. In seinem aus allen Nationen die Rede.
nenderweise sprach Jesus selbst nicht zweiten Brief vertröstete Paulus die
von einer Rückführung des Volkes Is- Gemeinde mit dem Hinweis auf zwei Die Rückführung Israels als
rael, aber in Seinen Reden über Sein Dinge, die zuvor geschehen müssen: Zeichen für alle Nationen: Das
Wiederkommen wird die Präsenz Is- «Dass niemand euch auf irgendeine Wort Gottes ist wahr! Zu den Krie-
raels im Land vorausgesetzt. Deshalb Weise verführe! Denn dieser Tag gen, die Jesus als Vorzeichen Seiner
muss das zerstreute Volk Israel erst kommt nicht, es sei denn, dass zuerst Wiederkunft erwähnte, müssen wir
wieder in sein Land zurückkehren, der Abfall gekommen und der Mensch auch den Ersten und Zweiten Welt-
bevor Jesus wiederkommen kann. der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden krieg zählen, weil beide mit dem Land
Von dieser damals noch zukünftigen ist, der Sohn des Verderbens» (2.Thess und Volk Israel zu tun hatten. Im Ers-
Rückführung sprachen bereits Mose 2,3). ten Weltkrieg entrissen die Briten das
und nach ihm die Propheten. Zu- Es gab im Verlauf der Kirchen- Land den Türken und befreiten es so-
sammenfassend können wir deshalb geschichte immer wieder Zeiten des mit von der islamischen Herrschaft.
feststellen: Es gibt Vorbedingungen Abfalls vom Glauben. Manche Chris- Damit wurde die Grundlage für einen
für die Wiederkunft Jesu. Das sind ten meinten dann, der Mensch der künftigen jüdischen Staat geschaffen.
die Dinge, die vorher geschehen Gesetzlosigkeit habe sich bereits of- Im Zweiten Weltkrieg wurde dem jü-
müssen. Das deutlichste und für fenbart. So war auch der Reformator dischen Volk auf tragische Weise die
alle Welt sichtbarste Zeichen für die Martin Luther davon überzeugt, dass Notwendigkeit eines eigenen Staates
baldige Rückkehr Jesu ist zweifellos der Papst der Antichrist sei. Doch die- bewusst gemacht. Aber auch die Na-
die Rückkehr der Juden in ihr Land jenigen, die noch vor der Rückkehr tionen wurden durch ihr schuldhaftes
und die damit verbundene Gründung der Juden in ihr Land meinten, die Handeln an den Juden dazu gebracht,
des modernen Staates Israel. Wiederkunft Jesu stehe unmittelbar der Gründung eines jüdischen Staates
bevor, hatten vor allem die Aussagen zuzustimmen. Hätten sie damals die
Israel als Warnsignal für die der Propheten einfach übersehen und Folgen dieser Entwicklung vorausge-
Gläubigen: Jesus kommt wieder, berücksichtigten deshalb nicht, dass sehen, hätten sie vielleicht nicht ihre
die Zeit ist nahe! In den Jahrhun- das Volk Israel zuvor in sein Land Zustimmung gegeben, und der Staat
derten seit der Himmelfahrt Jesu zurückgekehrt sein muss. Darum Israel wäre nicht entstanden.
gab es immer wieder Christen, die war die Gründung des Staates Israel Die Rückkehr der Juden in ihr Land
an die unmittelbar bevorstehende für die Gläubigen, die auf die Rück- und die Gründung des Staates Israel

6
BI BLISC H E BOTSC HAFT
führten zu einer Reihe von Kriegen. im Verhältnis zu dessen Ursache ge- eher akzeptiert werden, im Libanon
Im Zusammenhang mit dem gerade radezu enorme Ausmasse annahm, dafür sorgen, dass sich die Hisbollah
beendeten Libanonkrieg sprechen die scheute Israel die hohen Kosten nicht, nicht wieder bewaffnen und so stark
Menschen in Israel von einem «hun- um die existenzbedrohende Gefahr zu werden kann wie vor dem Ausbruch
dertjährigen Krieg», zumal man hier beseitigen, welche die Hisbollah im des Konflikts. Ausserdem sollen sie
sowieso von Krieg zu Krieg lebt. Man Südlibanon darstellte. Es ist Israel je- der libanesischen Armee dabei helfen,
macht sich deshalb auch keine Illusi- doch nicht gelungen, durch die jüngs- die Kontrolle über das ganze Land zu
onen über den Waffenstillstand, und te militärische Auseinandersetzung bekommen, besonders an der Grenze
man glaubt auch nicht, dass damit die Bedrohung durch die Hisbollah zu Israel. Wegen ihrer Kritik an Israel
die Probleme aus der Welt geschafft vollständig auszuschalten – vor allem sind die Europäer nun geradezu mo-
sind. Im Gegenteil: Solange es Feinde deshalb nicht, weil sich die Hisbollah- ralisch verpflichtet, in den Konflikt
gibt, die Israel zerstören wollen, ist Terroristen hinter der schiitischen Be- einzugreifen. Schliesslich müssen sie
der nächste Krieg schon absehbar. völkerung im Südlibanon verschanzt jetzt beweisen, dass sie nicht nur kriti-
Der Konflikt um Israel hat sich nicht hatten. So wurde dann der Krieg nicht sieren, sondern die Probleme auch in
etwa entschärft, wie man eine Zeit durch eine eindeutige militärische den Griff bekommen können. Neben
lang annehmen konnte (vor allem Entscheidung beendet, sondern durch den Truppen aus Europa sollen noch
nach dem Friedensschluss mit Ägyp- eine Intervention
ten und Jordanien). Vielmehr sind
dadurch die extremen Feinde, die
Israel das Existenzrecht absprechen, UNIFIL-Truppen im Libanon
erst recht aktiv geworden.

Ein territorialer wird ein der Vereinten


ideologisch-religiöser Konflikt. Nationen.
Zunächst brach nach dem Frieden
mit Ägypten und Jordanien die Front Der Kon-
der Ablehnung Israel gegenüber flikt mit Israel
scheinbar zusammen. Als Reaktion bekommt in-
auf diese Entwicklung wurde dem ternationale
Konflikt ein zunehmend religiöser Dimensionen.
Charakter gegeben. Das geschah In der langen
besonders im Iran durch den schiiti- Geschichte seiner
schen Islam, der dort als Staatsreligi- Kriege hat Israel
on gilt. Dadurch wurde der Konflikt zum ersten Mal eine internationale weitere Kontingente aus anderen Tei-
internationalisiert, zumal die Schiiten Einmischung in den Konflikt ge- len der Welt dazukommen, so dass
auf diesem Weg ihre Ideologie in der wünscht und sogar gefordert, weil es eine Streitmacht von insgesamt etwa
ganzen islamischen Welt verbreiten ohne einen Verlust seines weltweiten 15 000 Soldaten entstehen wird.
können. Die schiitische Bevölkerung Ansehens nicht in der Lage ist, eine Diese Entwicklung zeigt, wie der
im Südlibanon war für die Mullahs klare Entscheidung herbeizuführen. Konflikt um Israel durch die Inter-
aus dem Iran ein willkommenes Die Fernsehberichte über die Bom- vention der Vereinten Nationen
«Sprungbrett» zur Grenze Israels. benangriffe und die Flucht von einer immer stärker internationalisiert
Sie hatten nun die Möglichkeit, den Million Menschen aus dem Südli- wird. Wir können daran erkennen,
Konflikt weiter anzuheizen. banon hatten dem internationalen dass die Aussagen der Bibel über das
Wie weit die weltweite Ausbrei- Prestige Israels bereits geschadet und weltweite Ausmass der Auseinan-
tung des Konflikts über den Weg der beinahe weltweit eine antiisraelische dersetzung um Israel und Jerusalem
Religion schon fortgeschritten ist, ha- Stimmung ausgelöst. In Israel wächst immer wirklichkeitsnäher werden.
ben der Terroranschlag auf das World das Bewusstsein, dass man den Konf- Schliesslich muss sich auch die Pro-
Trade Center in New York sowie die likt nicht mehr allein lösen kann und phezeiung von Sacharja buchstäblich
Attentate in London und Madrid ge- ein internationales Bündnis gegen die erfüllen: «Siehe, ich mache Jerusalem
zeigt. Diese Verbrechen wurden vor Feinde Israels, die auch zu Feinden zu einer Taumelschale für alle Völker
allem wegen der Unterstützung Isra- der westlichen (christlichen) Welt ringsum. Und auch über Juda: Es wird
els durch die jeweiligen Regierungen werden, erforderlich ist. in Bedrängnis geraten zusammen mit
begangen. Durch Einschüchterung Israel hätte eine amerikanische Si- Jerusalem. Und es wird geschehen an
sollten diese Länder dazu gebracht cherheitstruppe im Südlibanon sicher jenem Tag, da mache ich Jerusalem zu ei-
werden, von ihrer proisraelischen vorgezogen, doch den USA sind im nem Stemmstein für alle Völker: alle, die
Haltung abzurücken. Irak die Hände gebunden. Ausserdem ihn hochstemmen wollen, werden sich
Als Israel mit der Entführung von sind die Amerikaner bei den Arabern wund reissen. Und alle Nationen der
Soldaten erpresst werden sollte, konn- nicht willkommen. Aus diesen Grün- Erde werden sich gegen es versammeln»
te die israelische Regierung dieser Tak- den sollen nun ausgerechnet die Euro- (Sach 12,2-3). Heute sind tatsäch-
tik der Bedrohung nicht nachgeben. päer, die Israel gegenüber sehr kritisch lich fast alle Nationen in der UNO
Obwohl der dadurch ausgelöste Krieg sind, deshalb aber von den Arabern zusammengefasst. Wenn sie sich in

7
BI BLISC H E BOTSC HAFT
Nachrichten aus Israel • 10/2006

New York versammeln, geschieht Die Hisbollah wiederum ist der ver- man in der Bibel keinen Hinweis auf
das normalerweise nicht zu Gunsten längerte Arm der Iraner im Libanon, einen Atomschlag gegen Israel finden
Jerusalems, sondern zu dessen Un- aber diese Terrorgruppe hat sich nun kann. Stattdessen erwähnt die Bibel
gunsten. Doch wenn die Nationen ebenfalls am «Stemmstein» schwer eine Invasion mit gewaltigen Kriegs-
wüssten, was darüber in der Bibel verletzt. Doch es gibt auch noch an- heeren. In Offenbarung 9,16 ist die
steht, würden sie vielleicht vor einer dere, wie die Palästinenser und Syrer, Rede von 200 Millionen Soldaten.
Einmischung zurückschrecken. die wie die Hisbollah bereit sind, sich Die westlichen Länder und
vom Iran für dessen Ziele einspannen Russland verzeichnen heute einen
Jerusalem als Taumelschale für zu lassen. Seit der islamischen Revo- enormen Geburtenrückgang. In den
alle Völker ringsum. Der Schrift zu- lution durch Ajatollah Chomeini ist islamischen Ländern dagegen explo-
folge werden sich zwar alle Nationen die iranische Führung von dem Wahn dieren die Geburtenraten förmlich.
dieser Welt gegen Jerusalem versam- besessen, Jerusalem für den Islam aus Deshalb könnte in Offenbarung 9
meln, aber nicht alle werden von dem der Hand der Juden zu befreien. Die ein islamisches Heer gemeint sein,
Wahn erfasst werden, die Stadt für iranischen Mullahs verbreiten diese zumal in dem oben erwähnten Text
sich zu erobern. Das wird nur von den Idee mit missionarischem Eifer in der Euphrat als Ausgangsgebiet für
ringsumliegenden Völkern gesagt, die der gesamten islamischen Welt. Sie die künftige Schlacht genannt wird.
sorgen dafür, dass dieses Ziel für die In dieser Region ist heute bekanntlich
anderen muslimischen Länder zur der Islam zu Hause. Dort befindet sich
Taumelschale wird. ausserdem das Zentrum des schiiti-
schen Islam. Wenn iranische Trup-
Kriegsgerüchte erschrecken pen gegen Jerusalem ziehen wollen,
die Welt. Der iranische Präsident müssen sie den Euphrat überqueren.
Ahmadinedschad hat mit seinen In diesem Zusammenhang ist es
deutlichen Drohungen, den «zionis- interessant, dass der Iran jedes Jahr
tischen Feind» zu vernichten, nicht Manöver durchführt, deren Thema
nur Israel, sondern fast die ganze stets ein Angriff auf Jerusalem bzw.
Welt erschreckt. Vor diesem Hinter- Israel ist.
grund wird die Möglichkeit, dass der Vor diesem biblischen Hintergrund
Iran in den Besitz von Atomwaffen ist nicht so sehr ein nuklearer Angriff
gelangt, zu einem Alptraum für Israel auf Israel zu befürchten, sondern eher
und die übrige Welt. Man erkennt, eine gewaltige Invasion. Deshalb ist
wie bedrohlich absehbar, dass die Kriegsplanung
solche Waffen gegen Israel künftig nicht mehr auf
Jerusalem wird zur Taumelschale für die Völker werden, wenn sie «Untergrundorganisationen» wie die
ringsum
in die Hände von Hisbollah beschränkt bleibt. Vielmehr
unberechenbaren werden es die geschworenen Feinde
Fanatikern gelangen. Israel, die USA Israels auf Staatsebene versuchen,
und die EU wollen gemeinsam mit der bis sie sich zu einer Koalition zu-
UNO alles tun, um das zu verhindern. sammenschliessen und das in der
Was wird jedoch geschehen, wenn es Bibel erwähnte Völkerheer auf die
nicht auf friedlichem Weg gelingen Beine stellen können. Eine solche
sollte, den Iran von der Herstellung Entwicklung braucht natürlich ihre
von Nuklearwaffen abzuhalten? Wer- Zeit. Dabei könnte es sich um jenen
heute alle islamisch sind und deshalb den die USA oder Israel die Atoman- Zeitraum des scheinbaren Friedens
Jerusalem für sich beanspruchen. Je- lagen durch Luftangriffe zerstören? und der Sicherheit handeln, von
rusalem ist für sie zur heiligen Stadt Was wären die Folgen einer solchen dem in der Bibel die Rede ist, bis dann
geworden, obwohl in ihrem Koran Aktion? Würde es in einem solchen plötzlich die Ereignisse eintreten, die
kein Wort darüber steht. Deshalb Fall zu einem Gegenangriff auf Israel zur Rückkehr Jesu führen werden
befinden sich diese Völker tatsäch- kommen? (vgl. 1.Thess 5,1-9). Für uns, die wir
lich in einer Art Rauschzustand, der Es ist deutlich erkennbar, dass die an Jesus Christus glauben, werden
ihnen wie durch einen Taumeltrank Kriegsgerüchte und Bedrohungen durch die Geschehnisse in und um
eingegeben wurde. Verschiedene ein noch nie da gewesenes Ausmass Israel die Worte Jesu in Lukas 21,28
Nachbarstaaten Israels haben sich in angenommen haben. Auch wenn immer aktueller: «Wenn aber diese
der Vergangenheit an Jerusalem ver- es gelingen sollte, die Gefahr noch Dinge anfangen zu geschehen, so blickt
wundet und davon ablassen müssen, einmal abzuwenden, wird die Pro- auf und hebt eure Häupter empor, weil
doch es gibt immer wieder andere, die pagandamaschine aus dem Iran die eure Erlösung naht.» Damit wollte
sich betören lassen und versuchen, Hetze gegen Israel in der gesamten Jesus uns sicherlich auch sagen, dass
diesen «Stemmstein» hochzuheben. islamischen Welt weiter vorantreiben. wir nach dem streben sollen, was
Heute hat sich vor allen anderen der Den biblischen Aussagen können wir droben ist und nicht nach dem, was
Iran das Ziel gesetzt, Jerusalem aus entnehmen, dass die Entwicklung in auf Erden ist. Dazu möge der Herr uns
der «Hand der Zionisten» zu befreien. diese Richtung gehen wird, zumal Gnade geben. 

8
YESHUA UND ISRAEL
EIN MESSIANISCHES PANORAMA AUS JERUSALEM

Geschichte der messianischen Juden in Galiläa: die


frühen Jahre in Safed und Haifa (1887-1920)
«Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte» (Mt 28,16).

DR. GERSHON NEREL – TEIL 3

Kreuz und Ölbaum. Am Mitt- Eine Wiederbelebung in der dass er nicht um materieller Vorteile
woch, dem 28. Juni 2006, wurde Neuzeit. Bei dieser Thematik muss willen «konvertiert» war, wie es ihm
ich eingeladen, bei der «Achten man berücksichtigen, dass es im Land manche unterstellten. Jahrzehntelang
Jahreskonferenz über neue Studien Israel etwa zwischen dem 5. und 19. ertrug er bereitwillig Erniedrigung
zur Geschichte in Galiläa» einen Jahrhundert n.Chr. keine messia- und Spott von seinen orthodoxen
Vortrag zu halten. Veranstaltungs- nisch-jüdischen Gemeinden gab. Nachbarn.
ort war das Akademische College in Ihre Gruppierungen verschwanden David Christopher Joseph (1836-
Tel-Hai, zwischen Kiryat Shmona allmählich, aus Gründen, die wir an 1919) war ein weiterer messianischer
und Metulla an der libanesischen dieser Stelle nicht erläutern können. Pionier. Der Schwerpunkt seiner Ar-
Grenze. Das Thema meines Vor- In diesem Beitrag und vielleicht in beit lag in Haifa. «Mr. Joseph», wie
trags lautete: «Kreuz und Ölbaum: weiteren Artikeln werde ich einige er stets genannt wurde, gründete
Die Arbeit messianischer Juden Kapitel aus der neueren Geschichte sein eigenes Werk unter dem Na-
(hebräischer Christen) in Haifa der in Galiläa lebenden und wirken- men «Evangelical Mission to Israel»
und Galiläa in der ersten Hälfte des den jüdischen Gläubigen an Yeshua (Evangelikale Mission für Israel).
20. Jahrhunderts». In meiner Power- beleuchten. Lange vor Theodor Herzl wurde er
point-Präsentation verarbeitete ich Ben-Zion Friedman (1852-1916) zu einem «biblischen Zionisten».
etwa vierzig Bilder zur Geschichte war ein echter Pionier in Galiläa. Der Im Jahr 1896 kam Mr. Joseph nach
der modernen jüdischen Gläubigen ehemalige Rabbiner arbeitete später in Haifa, um dort die Botschaft von
an Yeshua in Galiläa. der Stadt Safed als
Die zweitägige Konferenz wurde Missionar für die
von einem wissenschaftlichen Team London Jews Soci-
am Tel-Hai-College organisiert. Bei ety (LJS). Etwa
der Veranstaltung wurde eine Viel-
zahl von Themen geboten. Die 35
Vorträge trugen Titel wie: «His- Der Schwerpunkt Mr. Josephs Arbeit lag in Haifa
torische Ereignisse in Galiläa im
Altertum, dem Osmanischen Reich
und der Mandatszeit», «Geografie 30 Jahre lang
und heilige Stätten in Galiläa» und legte Ben-Zion
«Militärgeschichte von Galiläa». im jüdischen
In meinem Vortrag sprach ich Volk ein wirk-
über die Wiederherstellung der sames Zeugnis
messianisch-jüdischen Präsenz in über Yeshua ab.
Galiläa. Als Überschrift verwendete Gemeinsam mit
ich die symbolische Begegnung zwi- seiner Frau und
schen Kreuz (Yeshua) und Ölbaum einem kleinen Mitarbeiterstab be- Yeshua zu verkündigen, nachdem er
(Israel), im Einklang mit der Bil- trieb er in Safed ein Krankenhaus, diese Arbeit einige Jahre lang in Jeru-
dersprache des Apostels Paulus im eine Apotheke und eine Schule. In salem gemacht hatte. Von Haifa aus
Römerbrief (Kap 11). Diese Wieder- diesen Einrichtungen boten sie neben bereiste er ganz Galiläa und suchte
herstellung, nämlich die Entstehung der Botschaft von Yeshua auch huma- auch Akko, Nazareth, Tiberias und
einer messsianisch-jüdischen Grup- nitäre Hilfe an, und zwar sowohl für Safed auf. Er schloss Freundschaft
penidentität, begann in der Mitte des Juden als auch für Araber. Ben-Zion mit Ben-Zion Friedman. Auf dem
19. Jahrhunderts und fand auch in war ein überaus produktiver Autor Berg Karmel erwarb Mr. Joseph zwei
dem Gebiet statt, in dem der Mes- und Übersetzer. Durch seine in der grosse Gebäude. Dort gründete er
sias Yeshua vor 2 000 Jahren Seinen «heiligen Sprache» verfassten Werke eine Klinik und eine Schule für Kin-
Dienst begann. In dieser Zeit waren leistete er einen wesentlichen Beitrag der aus der näheren Umgebung. Diese
sowohl in Galiläa als auch in Judäa zur Wiederbelebung eines messiani- Arbeit wuchs allmählich. Schliesslich
die ersten jüdischen Jünger Yeshuas schen Vokabulars im Hebräischen. entstand in Haifa und ganz Galiläa
eng verbunden mit dem nationalen Friedmans Zeitgenossen unter den ein grosser Verkündigungsdienst un-
Israel. Durchschnittsjuden erkannten, ter Juden und Nichtjuden. 

9
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL
SYRIEN ALS BRÜCKENKOPF ZWISCHEN AYATOLLAHS UND HISBOLLAH

In Syrien liegen schon wieder Waffen zur


Abholung bereit
Syriens Involvierung im Libanon hat eine lange Tradition. Auch wenn die syrischen Soldaten längst
abgezogen sind, mischt das Land unter Diktator Bashar el-Assad weiterhin kräftig mit.

Ende August sagte es der is- tion El Kaida, die sich dem Zugriff liz 302-mm-Raketen mit 100 Kilo-
raelische Ministerpräsident Ehud des Westens entziehen wollen. Ra- gramm schweren Sprengköpfen, die
Olmert nochmals in aller Deut- dikale palästinensische Organisati- Ziele in 100 Kilometer Entfernung
lichkeit: «Tausende der Hisbollah- onen, darunter die Hamas und der erreichen können. Ferner stellten
Raketen, die in Israel eingeschlagen Islamische Jihad, unterhalten Büros die Syrer Anti-Panzer-Waffen und
sind, stammen aus Syrien.» Doch und Trainingslager in Syrien. Wenn andere Raketentypen – darunter
Olmert ging noch einen Schritt Assad meinte, dass ihm der Abzug Flagg-Granaten – zur Verfügung.
weiter, denn er forderte, dass «diese seiner Truppen aus dem Libanon ei- Doch Hilfe erfolgt nicht nur in
Waffenlieferungen genauso aufhö- nen Pluspunkt verschafft habe, so Form von Waffenlieferungen. Syri-
ren müssen wie die Beherbergung büsste er ihn gleich wieder durch en lässt beispielsweise zu, dass die
palästinensischer Terroristenkom- die Beteiligung an der Ermordung Hisbollah im Land Spenden für den
mandos in Damaskus». des ehemaligen libanesischen Mi- eigenen bewaffneten Kampf ein-
Plötzlich stand Syrien wieder nisterpräsidenten Hariri ein. Er war treibt. Das erfolgt offen und sogar
einmal im Kreuzfeuer. Bashar el- von Zeit zu Zeit zwar wegen seiner aggressiv, ohne dass verborgen wird,
Politik angegriffen worden, doch im für welche Ziele gespendet werden
Grunde genommen immer unge- soll. Es stehen an vielen Orten
schoren davongekommen. Warum Spendenbüchsen, die sinnigerweise
sollte sich das ändern? «Widerstandsspendenbüchsen» ge-
Durch den Hisbollah-Angriff nannt werden, und es werden gross-
auf Israel rückte Syrien plötzlich angelegte Spendenkampagnen ver-
wieder ins Rampenlicht. Der Sohn anstaltet. Vielerorts entdeckt man
des verstorbenen allmächtigen zudem Flugblätter mit eindeutigen
Diktators dieses Landes stellte fest, Botschaften und Bildern: Nasrallah
dass die USA hinter Israel stehen im Besitz des Jerusalemer Felsen-
und die israelischen Militäraktio- doms und Münzen, die zu Gewehr-
nen gegen die Hisbollah nicht nur geschossen werden und auf einen
dulden, sondern billigen und ganz Davidstern niederhageln. Ferner
abgesehen davon sogar dazu bereit werden an Kinder und Jugendliche
sind, im Notfall auch eine Eskala- u.a. Quiz und Gewinnspiele verteilt
tion der Kampfhandlungen in Kauf die eine volksverhetzende Sprache
zu nehmen. Im Zuge dessen kam gebrauchen und historische Fakten
Bashar el-Assads stillschweigende verdrehen.
Rolle bei der Bewaffnung radikaler Darüber hinaus reisen fast
arabischer Gruppen immer mehr alle Hisbollah-Kämpfer über den
an die Öffentlichkeit. Flughafen von Damaskus zu is-
Syrien ist der zentrale Um- lamischen Fortbildungen und
schlagplatz für Kriegsmittel, die militärischen Schulungen in den
aus dem Iran Iran. Wie ein von Israel gefangen
geliefert und an genommener Hisbollah-Kämpfer
Tausende der in Israel eingeschlagenen Raketen die libanesische bei den Verhören gestand, haben
stammen aus Syrien
Hisbollah-Mi- die Syrer für den Transfer über den
liz ausgegeben Flughafen der Hauptstadt ihres
werden. Doch dabei hat es el-Assad Landes sogar ein besonderes Ge-
Assad muss sich gewundert haben, keineswegs belassen, denn Syrien bäude bereitgestellt und nehmen
was der Grund dafür war, denn lieferte der Hisbollah-Miliz in den keinerlei Kontrollen der Reisenden
schliesslich hatte er eine seit Jahren letzten Jahren 200-mm-Raketen vor. AN 
betriebene Politik nur konsequent mit Sprengköpfen, die eine Last von
weiterverfolgt: Sein Land ist nach bis zu 80 Kilogramm transportieren Weitere Informationen auf der Homepage
wie vor ein sicherer Zufluchtsort für und eine Reichweite von zirka 70 des «Intelligence and Terrorism Information
alle Aktivisten der Baath-Partei und Kilometern haben. Darüber hinaus Center»:
der internationalen Terrororganisa- lieferte Syrien an die Hisbollah-Mi- www.intelligence.org.il/eng/default.htm

10
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
ISRAEL UND DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EU-Parlamentarier messen Randnotiz


weiterhin mit zweierlei Mass
NEUE TOMATENZÜCHTUNG AUS
Rund 20 Prozent der EU-Politiker sind Israel freundlich gesinnt. ISRAEL
Ebenfalls rund 20 Prozent der EU-Parlamentarier setzen sich Im Herbst 2006 ist rechtzeitig zum
vehement für palästinensische Belange ein. jüdischen Neujahr – an dem viel Honig
konsumiert wird, um das kommende Jahr
Einige der Freunde Israels, kürzlich mit Rijk van Dam geführt besonders süss werden zu lassen – eine
die Mitglieder des Europäischen wurde, der von 1997 bis 2004 für neue Tomatensorte zu kaufen: Tomaten,
Parlaments sind, sind nicht nur die Christliche Union der Nieder- die in Farbe und Geschmack an Blüten-
erklärte Befürworter und Förderer lande im EU-Parlament vertreten honig erinnern.
Diese neuartigen Tomaten erhielten
in Israel den Namen «Sommersonne». Es
handelt sich um mittelgrosse Cherryto-
maten, die gelb-bräunlich sind und einen
hohen Zuckeranteil haben, aber auch viel
Vitamin A und C aufweisen.
Diese Tomate geht auf eine der vielen
israelischen Firmen zurück, die sich auf die
Entwicklung neuartiger Obst- und Gemü-
sesorten spezialisiert hat und die Samen
in alle Welt exportiert. ZL

Informationen zu Israels Wirtschaft


und Agrarwissenschaft: www.ipicture.de/
daten/wirtschaft_israel.html

Das Europäische Parlament in Strassburg interessante Geschichte. «Die


Leisetreterei der Freunde Israels
war. Im Rahmen dieses Interviews wurde in den letzten Jahren insbe-
des jüdischen Staates, sondern rief er mehrere wichtige Aspekte in sondere in Zusammenhang mit der
verkünden ihre Meinung zudem Erinnerung, gab jedoch auch Inter- Untersuchung der EU-Finanzhilfe
auch ohne Zurückhaltung. Doch na preis, die bisher kaum bekannt für die Palästinensische Autono-
ebenso lautstark machen sich die waren. Hinlänglich bekannt ist, dass miebehörde deutlich. Zwischen
pro-palästinensisch eingestellten die EU 2003 nach einer sehr einge- 20 und 25 deutsche Christde-
EU-Parlamentarier bemerkbar. henden Öffentlichkeitsarbeit der Is- mokraten waren nur bereit, ein
Im Jahr 2005 waren sogar Aufru- rael-Freunde eine Resolution verab- entsprechendes Dokument zu
fe zu hören wie: «Die Araber sollten schiedete, die es den Palästinensern unterzeichnen, wenn ihre Namen
Israel zerstören.» Das ging sehr gut untersagt, EU-Gelder für antiisraeli- dabei nicht veröffentlicht würden.»
mit der EU-Verurteilung der «un- sche bzw. antijüdische Propaganda Auch die nachfolgende Lobbyarbeit
proportionalen Massnahmen Israels zu benutzen. Die Revision der pa- von Wolfgang Schäuble zugunsten
im Libanon» einher. Bekannt sind lästinensischen Schulbücher blieb Israels brachte nicht viel, denn wei-
ebenfalls die folgenden Äusserungen allerdings in den Anfangsstadien terhin finden sich in dieser grossen
des französischen EU-Parlamenta- stecken. Ebenso viel versprechend und einflussreichen Fraktion des
riers Paul Marie Coûteaux aus war eine EU-Resolution von 2005, EU-Parlaments zahlreiche Israel-
dem Jahr 2001: «Ich zögere nicht in der die Hisbollah-Miliz als Ter- Feinde. AN 
zu sagen, dass wir den Arabern rororganisation definiert wurde. In
mehr Macht zugestehen müssen, dieser Resolution wurde festgelegt, Ein Internetportal, das die Positionen einiger
einschliesslich mehr nuklearer dass die EU-Minister die Organisati- antiisraelisch eingestellter europäischer Par-
Macht, um auf diese Weise Israel on auf eine entsprechende Liste set- lamentarier zusammenfasst und kommen-
davon zu überzeugen, dass es nicht zen sollten. Das scheiterte letztlich tiert: www.danielpipes.org/blog/252
einfach so machen kann, was ihm an der Opposition von Frankreich,
gerade gefällt.» Dass diese Haltung Spanien und Irland. Das erwähnte Interview in voller Länge
immer stärker hervortritt, wird auch Unter den von van Dam preis- (Englisch) unter:
in einem Interview deutlich, das gegebenen Interna ist eine weitere www.jcpa.org/phas/phas-048-vandam.htm

11
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

NICHT NUR DAS IRANISCHE ATOMFORSCHUNGSPROJEKT IST EINE GEFAHR

Die Waffen des Iran erreichen auch Europa


Das Augenmerk ist auf die iranische Atomforschung gerichtet. Dabei scheint die Welt zu vergessen,
dass auch die anderen Waffen des Iran europäische Ziele erreichen können.

Allgemein ist man sich einig, dass man den Iran spätestens die Revolutionsgarden, die nochmals rund 120 000 Mann umfas-
im Jahre 2008 als Atommacht wird bezeichnen müssen, falls nicht sen. Das Heer des Iran verfügt beispielsweise über 1 700 Panzer
doch noch etwas geschieht. In den Tagen vor Redaktionsschluss unterschiedlicher Gattung, und die Luftwaffe des Landes soll mehr
dieser Ausgabe gingen wieder einmal Gerüchte bezüglich eines als 700 Kampfjets bereitstehen haben, von denen etliche allerdings
möglichen israelischen Luftangriffs auf den Iran um die Welt. Yacov recht alte Typen sind. Dennoch sind darunter zum Beispiel 50 F-14
Edri, der der Regierungspartei «Kadima» angehört und Minister und 250 F-4-Kampfflugzeuge. Erst Anfang September präsentierte
ohne Geschäftsbereich ist, hatte während einer Deutschlandreise der Iran der Welt sogar ein Kampfflugzeug aus eigener Produktion.
gegenüber einer Zeitung einen militärischen Schlag als «unvermeid- Die Marine hat drei U-Boote und mehrere Dutzend Kampfschiffe
bar» bezeichnet. Auch wenn er zunächst nicht darauf eingegangen in den Häfen liegen, die teilweise mit hochmodernen Raketen aus
war, wer diesen Schlag wohl ausführen könnte, gab er weitere De- chinesischer Produktion bestückbar sind. Andere Raketen konnte der
tails bekannt, die sich auf eine «begrenzte militärische Aktion zur Iran selbst bauen und weiterentwickeln, auch wenn dem Land dafür
Zerstörung von Teilen des iranischen Atomforschungsprogramms» ebenfalls chinesische Technologie zur Verfügung gestellt wurde. Zu
bezogen. Später dementierte Edri sehr vehement, solche Aussagen diesen Raketentypen gehören: CSS-8 (150 km Reichweite), SCUD-
gemacht zu haben. B (300 km), SCUD-C (500 km) sowie Raketen des Typs «Shihab»,
Vergessen darf man bei all diesen Spekulationen jedoch nicht, die je nach Waffengattung Reichweiten von 1 300, 2 000 und
dass der Iran inzwischen eine der am besten und am modernsten 6 000 km haben. Der Iran arbeitet beständig an der Verbesserung
ausgerüsteten Armeen der Welt besitzt. Die Iraner haben enorme der Sprengköpfe dieser Raketen, die mit Leichtigkeit auch Europa
Ressourcen in die Modernisierung ihres Heeres gesteckt, und auch erreichen können. AN
ihre Luftwaffe kann sich, obwohl sie schon einmal bessere Tage
erlebt hat, sehen lassen. Zudem spielt die Industrie für Kriegsmit- Kommentar: Es ist ein starker Trost, dass dem Gott Israels nichts
telentwicklung eine wichtige Rolle in der Aufrüstung dieses radikal- entgeht. Die Situation im Nahen Osten scheint immer mehr in die
muslimischen Landes. Richtung zu gehen, dass die Welt bereit wird, Israel zu opfern und
Laut ausländischer Quellen verfügt der Iran über 500 000 Solda- nicht für den jüdischen Staat zu kämpfen. Eines ist klar, und das
ten im regulären Dienst. Weitere 350 000 Reservisten seien schnell sagen fast alle Islam-Experten: Wenn Iran die Bombe hat, wird es
mobilisierbar. Hinzu kommen besonders ausgebildete Elitetruppen, diese gegen Israel einsetzen. CM 

ISRAELISCHER GULLIVER

Israel sind die Hände gebunden


Ein hausgemachter politischer Streit, der in vielerlei Hinsicht durchaus ungerechtfertigt ist, legt
Israel und seine Regierung teilweise lahm. Allseits herrscht Ungewissheit, wie es weitergehen wird.

Anfang des 18. Jahrhunderts seine Regierung. Alle Angelegenheiten zur Umsetzung ihrer Ziele zu sterben
veröffentlichte der Ire Jonathan drehen sich um den letzten Krieg und bereit sind, war nicht selbstverständ-
Swift sein Buch über die Reisen des die in Verbindung damit getroffe- lich. Die Welt sah die Hisbollah-
Schiffsarztes Gulliver, den es auf sei- nen politischen wie militärischen Miliz allgemein als eine normale,
ner ersten Fahrt ins Königreich Lili- Entscheidungen. Es schweben viele wenngleich durchaus extremistische
put verschlug. Aus Angst vor dem für Fragen im Raum. Sogar Experten, die muslimische Vereinigung an, die sich
sie riesig wirkenden Mann fesselten mit allen Aspekten des israelischen ab und zu guerillaähnlicher Taktiken
die Liliput-Untertanen Gulliver. Im Lebens und der Politik sowie Mili- bedient. Bisher hat die Geschichte je-
Oktober 2006 scheint es, als könne tärstruktur vertraut sind, runzeln die doch noch keine Guerilla-Kämpfer
man Israels gegenwärtige Situation Stirn: Was geht hier vor sich? Wie gekannt, die gleich einer regulären
mit der misslichen Lage Gullivers wird es weitergehen? Armee gerüstet sind: modernste Waf-
vergleichen. Bei den militärischen Konfronta- fen und Raketen, Nachtsicht- und
Dem israelischen «Riesen» sind tionen mit der Hisbollah-Miliz von Radargeräte, Computer, Ferngläser
die Hände gebunden. Ein hausge- Scheich Hassan Nasrallah zeigte mit enormer Reichweite, diverse
machter politischer Streit, der in sich, dass Israel trotz schmerzlicher Lasertechnologien usw. Das deutet
vielerlei Hinsicht durchaus unge- Verluste die Oberhand hatte. Der nicht auf eine Guerilla, sondern eher
rechtfertigt ist, lähmt den Staat und Sieg gegen fanatische Muslime, die auf eine reguläre Armee hin.

12
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
Dass die Hisbollah gut gerüstet Somit steht fest, dass die isra- einiger Soldaten gerechnet. «Wenn
ist, war bekannt. Allerdings hatte elische Armee im Südlibanon im wir gewusst hätten, wie die Israelis
man keine Ahnung, wie modern Grunde nicht gegen einige wohl reagieren, hätten wir die Entführung
und umfangreich die Ausrüstung organisierte muslimische Fanatiker, nicht unternommen», meinte er.
Ein anderer schiitischer Scheich
aus dem Südlibanon meinte gegen-
über der «New York Times»: «Der
Schlag, den wir einstecken mussten,
ist fatal. Er ist so schmerzhaft, dass
wir noch nicht einmal darüber spre-
chen können.» Das scheint auch der
Grund zu sein, warum Nasrallah in-
zwischen einen anderen Ton gewählt
hat. Er tritt kaum mehr frenetisch
redend und hetzend auf, sondern
gibt sich kühl und sachlich.
Diese neue
Realität gefällt
Premierminister Ehud Olmert. Alle Angelegenhei- weder Syrien
ten drehen sich um den letzten Krieg
noch dem Iran.
Sie hatten sich
ausgerechnet, vom Südlibanon aus
einen glorreichen Feldzug gegen den
Staat Israel anzutreten. Vermutlich
tatsächlich ist. Die Waffenarse- sondern gegen eine Division kämpf- musste Nasrallah etliche Rügen
nale, Vorratsdepots, Bunker und te, die ein Ableger der iranischen seiner Befehlshaber in Teheran
unterirdischen Schutzanlagen so- Armee ist. Dennoch konnten sich einstecken, da die von ihnen inves-
wie die Befehlsstände, die auf dem die israelischen Soldaten erfolgreich tierten Milliardenbeträge verflossen
israelischen Vormarsch im Libanon schlagen, wie sogar Nasrallah in ei- sind. Dennoch darf man sich nicht
gefunden wurden, öffneten den nem Interview eingestand. Er habe täuschen lassen. Keiner dieser fanati-
Militärs ebenso die Augen wie die nicht mit einer derart massiven schen Muslime wird wohl so schnell
Kampfhandlungen. Reaktion Israels auf die Entführung klein beigeben. ZL 

GEWONNENE SCHLACHTEN – VERLORENER KRIEG?

Kritik an der israelischen Führung


Während des Krieges hielt man zusammen, doch sofort danach kam Kritik auf. Auch wenn sich
die israelische Armee erfolgreich geschlagen hat, scheint Israel diesen Krieg verloren zu haben.

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als habe Israel alle sind, kippte die öffentliche Meinung in Israel. Das Ergebnis: Den poli-
Schlachten gewonnen und vor der Feuerpause alle angestrebten tischen und militärischen Entscheidungsträgern schlägt heftige Kritik
strategischen Ziele erreicht. Doch angesichts der massiven Kritik, die
bei den Bürgern nach Kriegsende aufkam, scheinen die Meinungen
diesbezüglich auseinander zu gehen. Die Mehrheit der Israelis glaubt
offenbar, dass das Land die Schlachten gewonnen, aber den Krieg
verloren hat.
Die israelische Öffentlichkeit hatte mit einem kurzen Krieg
gerechnet. Man wollte die israelischen Verteidigungsstreitkräfte
(IDF) in Aktion sehen, das Schlagpotenzial umgesetzt wissen und
einen glorreichen Sieg erringen. Das entspricht dem Mythos des
IDF-Kampfgeistes. Dabei haben die Israelis vor allem den Sechsta-
gekrieg von 1967 vor Augen, denken aber auch daran, wie sie das
Blatt nach dem Überraschungsangriff der arabischen Anrainer 1973
zu wenden vermochten.
Als das während des Krieges vom Sommer 2006 nicht eintrat und
allseits klar wurde, dass die Hisbollah-Kämpfer viel eher gut ausge- entgegen, und man hört immer wieder die Anschuldigung, dass nicht
bildete und modern ausgestattete iranische Soldaten als Terroristen Israel, sondern die Hisbollah diesen Krieg gewonnen habe. ZL 

13
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

ISRAEL HAT SCHWIERIGE FINANZFRAGEN ZU BEWÄLTIGEN

Der Preis des Krieges


Wir leben in einem neuen Nahen Osten. Inzwischen ist klar, dass diejenigen, die von einem
neuen – friedfertigen – Nahen Osten sprachen, im Unrecht waren. Die Bedrohungen für den Staat
Israel sind nämlich noch viel grösser geworden.

Vor dem Hintergrund des letzten Kriegs wurde sehr vielen Men- Schekel jährlich aufzustocken. Die Militärs möchten wieder ein Budget
schen klar, dass die Kürzungen des israelischen Verteidigungshaushal- zur Verfügung haben, wie es ihnen vor den graduellen Kürzungen
tes der letzten Jahre – insgesamt 17 Millionen Schekel – fehl am Platz jahrelang zugestanden worden war.
waren. Ohne diese Kürzungen hätte sich die Armee, so behaupten
einige, vielleicht dennoch der Entwicklung besserer Schutzmecha- Astronomische Summen. Die folgende Tabelle veran-
nismen für Panzer widmen können. Das ist eine bittere Erkenntnis, schaulicht die Budgetforderungen der IDF. Der Verteidigungshaushalt
denn gerade durch die hochmodernen Panzerabwehr-Waffen der ist traditionell der höchste Budgetposten des Staates. Die Militär-Aus-
Hisbollah-Miliz kamen viele israelische Soldaten ums Leben. Man gaben sind durchschnittlich doppelt so hoch wie die für Erziehung
wusste zwar mehr oder weniger, was in den Waffenarsenalen der und Bildung und viermal so hoch wie die Gesundheitskosten.
Hisbollah lagerte, war aber dennoch denkbar schlecht vorbereitet. Alle Beträge in Milliarden Schekel:
Doch diese Erkenntnis will man jetzt ummünzen. Allseits ist man 1995 38,3
sich darüber einig, dass Israel einer apokalyptischen Zukunft ins Auge 1996 39,5
blickt. Man weiss, dass die Hoffnungen auf einen neuen friedvollen 1997 38,8
Nahen Osten hinfällig sind und sich Israel weiterhin auf blutige Kon- 1998 38,9
frontationen vorbereiten muss. Zudem nimmt keiner die Bedrohung 1999 40,1
aus dem Iran auf die leichte Schulter. 2000 41,7
Eine solche Richtungsänderung wird viel Geld kosten. Die israeli- 2001 42,9
sche Armee (IDF) fordert schon jetzt einen enormen Zuschlag zum 2002 44,4
Budget: 30 Milliarden Schekel (zirka 500 Millionen Euro) über drei 2003 46,9
Jahre verteilt. Unmittelbar brauchen die IDF eine Budgetaufstockung 2004 46,5
von elf Milliarden Schekel, um die Waffenarsenale wieder aufzufüllen 2005 43,1
und andere Schäden am Kriegsmaterial zu beheben. Weitere zehn 2006 43,9
Milliarden Schekel hat die Armee gefordert, um sich besser auf den ZL 
nächsten Krieg vorzubereiten. Ein solcher Krieg, so glauben die Ex-
perten, könnte durchaus schon vor der Haustür stehen. Ferner haben Weitere Details auf folgenden Websites:
die IDF einen Zuschlag von neun Milliarden Schekel gefordert, um israelisches Verteidigungsministerium: www.mod.gov.il
das Volumen des Verteidigungshaushaltes wieder auf 46,9 Milliarden israelisches Finanzministerium: www.mof.gov.il

FERIENCAMPS FÜR PALÄSTINENSISCHE KINDER

«Die Juden sind dem Tod geweiht.»


Palästinensischen Kindern wird beigebracht, dass Palästinenser von Juden gefoltert worden seien, die
«Shahidim» inzwischen jedoch dem palästinensischen Volk einen grossen Dienst erweisen würden,
indem sie Juden töten.

Fadal wohnt in Gaza, ganz in der fahrtsorganisationen, aber auch von in langen, schwarzen Gewändern.
Nähe des Strandes. Er ist elf Jahre alt muslimischen Vereinigungen, die Wenn die Kinder zu weit ins Meer
und hat neun Geschwister. Sein Vater keineswegs nur mit Sachspenden hinausschwammen, dann rannten
ist arbeitslos. Seine Mutter baut hin- aushelfen. sie ins Wasser und holten sie zu-
ter dem Haus etwas Gemüse an, das In den letzten Sommerferien rück. Ihre Kleider, einschliesslich
sie auf dem Markt von Gaza-Stadt zu nahm Fadal an einem kostenlosen Kopfbedeckung und Gesichtsschleier,
verkaufen versucht. Doch das Geld, Feriencamp des Islamischen Jihad behielten sie dabei an. Das geschah
das sie nach Hause bringt, reicht teil. Alle Jugendgruppenleiter hatten nicht auf Grund gebotener Eile,
nicht aus um die Familie zu ernäh- wallende Bärte als Kennzeichen ih- sondern ebenfalls im Namen des
ren. Somit ist die Familie dringend rer religiösen Überzeugung. Doch es Korans.
auf Almosen angewiesen. Spenden gab auch weibliche Jugendgruppen- Fadal fand das Feriencamp toll. Er
kommen von internationalen Wohl- leiter – ausnahmslos junge Frauen schwimmt gerne und fand es prima,

14
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
dass sie endlich einmal einen Schieds- haben. Doch um
richter beim Fussballspielen hatten, sicherzugehen,
sodass es nicht zum Streit kam. Den dass auch alle
ausländischen Journalisten, die ir- Journalisten
gendwann einmal zu Besuch kamen, es verstanden
erzählte Fadal zudem, dass er auch haben, erläu-
die Unterrichtsstunden in Islam und tert ihnen der
Koran gut gefunden habe. «Was lernt
ihr denn da?», wurde er von einem
der Journalisten gefragt. Der Strand am Gazastreifen
«Sie erzählen uns über unsere
Shahidim, also unsere Märtyrer,
und welchen grossen Dienst sie dem Lagerleiter zum
palästinensischen Volk erweisen wür- Abschluss noch
den. Ausserdem lernen wir die ganze im Detail, was
Wahrheit über den Islam!» den palästinen-
«Und was ist die ganze Wahr- sischen Kindern
heit?» diesen Som-
«Das ist ganz einfach: In Wahr- mer – abgesehen
heit haben nämlich die Juden die von Schwimmen und Fussballspie- sind dem Tod geweiht.» Mit strah-
Propheten gejagt und gefoltert. Die len – beigebracht wurde: lenden Augen fügt Fadal hinzu: «Ja,
Juden haben die Araber und die «Wir erklären ihnen, dass der das habe ich hier gelernt. Ich habe
Palästinenser verfolgt, und bei jeder Konflikt mit den Juden überhaupt hier nicht nur etwas über den Islam
Gelegenheit haben sie sie gequält und nicht wegen Land ausgetragen wird, gelernt, sondern auch die Wahrheit
ausgebeutet.» sondern dass es dabei um Religion über die Juden erfahren. Solange sie
Der Jugendgruppenleiter Shiham geht. Solange Juden hier – hier zwi- da sind, werden wir nicht in Frieden
steht daneben und hört zu, was Fadal schen dem Jordan und dem Mittel- leben können.» ZL 
den Journalisten erzählt. Er scheint meer – anwesend sind, werden sie
sehr zufrieden zu sein. Fadal hat an- unsere Feinde sein. Wir lassen uns Mehr zum Islamischen Jihad un-
scheinend wirklich begriffen und so- nicht mehr jagen, sondern haben ter: www.ict.org.il/organizations/
gar verinnerlicht, was sie ihm erzählt den Spiess umgedreht. Die Juden orgdet.cfm?orgid=28 (Englisch)

ISRAELS HAUPTSTADT JERUSALEM OHNE AUSLÄNDISCHE BOTSCHAFTEN

Diplomatischer Preis des Krieges


Kurz nach Kriegsbeginn gaben zwei lateinamerikanische Staaten bekannt, dass sie ihre Botschaften
aus Jerusalem verlegen würden. Offizielle Begründung: die israelischen Aggressionen gegen
libanesische Zivilisten. Doch der wahre Grund ist ein anderer.

Sowohl Costa Rica als auch El Salvador gaben an, dass sie mit der
Verlegung ihrer Botschaften von Jerusalem in den Grossraum Tel Aviv ge-
gen die «aggressive Offensive» der israelischen
Armee hätten protestieren wollen. Inoffiziell
gestanden beide Botschafter jedoch ein, dass Die letzte Botschaft ist von Jerusalem abgezogen
auf ihre Regierungen schon seit längerer Zeit
Druck ausgeübt werde. Verschiedene arabische
Staaten würden schon seit Jahren von ihnen fordern, ihre Botschaften aus
Jerusalem abzuziehen. Die Botschafter beider Länder betonten, dass ihre
Länder sehr daran interessiert seien, die Beziehungen zu den arabischen
Staaten zu verbessern. Daher habe sich der Zeitpunkt des Krieges vom
Sommer 2006 angeboten, diese Massnahme umzusetzen.
Die meisten Botschaften verlegten ihren Sitz nach der israelischen Er-
oberung des Ostteils von Jerusalem 1967. Damals unterhielten 45 Länder
Botschaften in Israel. Nur 13 Staaten beliessen ihre Repräsentanzen in
der Stadt, die anderen zogen in den Grossraum Tel Aviv um.
Als unter der Regierung von Menachem Begin im Jahre 1980 das
Gesetz «Jerusalem Hauptstadt Israels» verabschiedet wurde, zogen

15
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

weitere Länder ihre Botschaften aus der Stadt ab. Dieses Gesetz er- Kommentar: Die Bedeutung dieser Entwicklungen geht viel tiefer,
klärte Jerusalem zur «ewigen und unteilbaren Hauptstadt Israels». Zu- als wir vielleicht denken. Denn die Tatsache, dass keine Botschaft
dem wurde bestimmt, dass alle offiziellen Institutionen in Jerusalem mehr in Jerusalem ansässig ist, lässt aufhorchen und erinnert uns
angesiedelt sein sollten. Als Reaktion gaben die Vereinten Nationen an Sacharja 12,3: «Und es soll geschehen an jenem Tag, dass ich
die Resolution Nummer 478 heraus, die diesen Schritt verurteilte Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen werde; alle, die ihn
und den Staat Israel dazu aufrief, den Jerusalem zugeschriebenen heben wollen, werden sich gewisslich daran wund reissen; und alle
Status wieder rückgängig zu machen. Dem UN-Beschluss folgten Heidenvölker der Erde werden sich gegen es versammeln.» Dass die
alle 13 Staaten, doch 1982 verlegten Costa Rica und El Salvador ihre Erfüllung dieser Prophetie angesichts der neusten Entwicklungen mit
Botschaften wieder zurück nach Jerusalem. Ansonsten unterhalten grossen Schritten näher rückt, dürfte jedem Christen klar sein. Denn
lediglich Griechenland, Grossbritannien und die USA Generalkon- eigentlich machen die jüngsten Ereignisse bereits einen ersten Teil
sulate in der Stadt. Israel zeigte sich für den Schritt dieser beiden der Umsetzung dieses Wortes aus: Bevor sich die Nationen gesamt-
lateinamerikanischen Staaten dankbar und erwies sich erkenntlich, haft gegen Jerusalem stellen, müssen die Botschaften aus dieser Stadt
indem es die Unterhaltskosten der Botschaften übernahm. entfernt sein. Das ist geschehen. Wie lange wird es noch dauern bis
1995 beschloss der Kongress der USA, die US-Botschaft wieder Harmagedon? Wir leben am Ende der Endzeit und dürfen mit eigenen
nach Jerusalem zu verlegen. Doch seither ruht diese Angelegenheit, Augen sehen, wie Gott Sein Wort erfüllt. CM 
weil das Weisse Haus wegen möglicher politischer Konsequenzen
die Umsetzung dieses Gesetzes hinauszögert. Somit ist Jerusalem Informationen zur Geschichte Jerusalems unter:
inzwischen eine Hauptstadt ohne offiziellen Botschaften. ZL http://de.wikipedia.org/wiki/Jerusalem

DIE KATHOLISCHE KIRCHE UND DER HOLOCAUST

Papst Pius XII. hatte Helfershelfer


Papst Pius XII. kollaborierte mit den Nazis. Kürzlich drangen neue Erkenntnisse an die
Öffentlichkeit, die einen weiteren Papst ins Rampenlicht rücken.

Papst Pius XII., der im Zweiten ser Aufgabe Berührungen mit dem Nazis kooperierte. Deren Leiter Ante
Weltkrieg als Oberhaupt der katho- faschistischen Regime. Heute weiss Paveli sowie andere kroatische Na-
lischen Kirche amtierte, kollaborier- man, dass er während und nach dem tionalisten wurden nach dem Krieg
te mit den Nazis Krieg mit kroati- als Kriegsverbrecher gesucht, da sie
unter anderem schen Kriegsver- grausame Massaker an Juden, Ukra-
auch im Hin- brechern zu tun inern, Serben sowie Roma und Sinti
blick auf die NS- hatte und ihnen verübt und in Kroatien Konzentrati-
Judenverfolgung. half, geraubtes onslager errichtet hatten, in denen
Noch immer ver- Eigentum, dar- zirka 100 000 Menschen ermordet
sucht die katho- unter auch von wurden.
lische Kirche, die Juden gestoh- Nach Kriegsende f lohen die
Machenschaften lenen Besitz, Ustaša-Führer nach Rom. Mit Hilfe
dieses Papstes zu verschwinden zu des Vatikans gelangte Paveli nach
vertuschen. lassen. Argentinien. Dabei soll er einen Teil
Erst kürzlich Einzelheiten des Staatsschatzes mitgenommen ha-
wurde die Welt über die Invol- ben. Zu den Fluchthelfern gehörten
gewahr, dass vierung von hochrangige Vatikan-Würdenträger.
nicht nur dieser Papst Paul VI. Die katholische Kirche stellte den
Papst, sondern Kriegsverbrechern neue Reisedoku-
auch Paul VI. mente aus, verschaffte ihnen zu-
seine Finger im Papst Pius XII. kollaborierte mit den Nazis nächst Unterschlupfmöglichkeiten
Spiel hatte. Papst Paul VI. wurde in Europa und verhalf ihnen später
1897 in Norditalien als Giovanni zur Flucht nach Südamerika oder in
Montini geboren und amtierte ab traten durch eine Zeugenaussage den Nahen Osten. Zu diesen Kriegs-
1963 als Papst. Er verstarb 1978. Ab des ehemaligen US-Nachrichten- verbrechern gehörten beispielsweise
1922 arbeitete er im Staatssekretariat, dienstoffiziers William Gowen vor Klaus Barbie, Adolf Eichmann, Josef
wo er, abgesehen von einer kurzen einem US-Gericht zu Tage. Gowen Mengele und Franz Stangl, der in
Tätigkeit an der Warschauer Nunti- berichtete, dass er im Zweiten Welt- Treblinka sein Unwesen getrieben
atur, bis 1954 wirkte. Nebenamtlich krieg den Auftrag gehabt habe, in hatte.
war er von 1925 bis 1933 Generalas- Rom die Führung der Ustaša, der na- Gowen sagte vor einem Bundesge-
sistent des katholischen Studenten- tionalistisch-katholischen Bewegung richt in San Francisco aus. Er ist Zeu-
verbandes Italiens und hatte in die- Kroatiens, zu beobachten, die mit den ge der Staatsanwaltschaft in einem

16
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
Prozess gegen die Bank des Vatikans, Gespräch Bericht erstatten mussten. Kommentar: Die Vergehen der
der eine Involvierung in die Ausrau- Er sei persönlich in alles eingeweiht katholischen Kirche gegen die Juden
bung von Juden, Serben sowie Roma gewesen und habe auch über die im Laufe der Jahrhunderte sind zahl-
und Sinti während des Zweiten Welt- Wertgegenstände Bescheid gewusst. reich. Dafür könnte man viele Grün-
krieges vorgeworfen wird. Bei den Gowen erzählte auch, dass Montini de aufzählen. Einer der wichtigsten ist
geraubten Schätzen handelt es sich die Beschattung bemerkt und sich wohl der folgende: Der Katholizismus
um Gold, Kunstwerke und Schmuck, bei seinen Vorgesetzten wegen Ver- ist seit Jahrhunderten eine der gros-
die Paveli auf zehn Lastwagen nach letzung des diplomatischen Status sen Irrlehren und kann deshalb den
Rom geschmuggelt haben soll. Dort des Vatikans beschwert habe. «Da- Juden, der ein Beweis für die Wahr-
sollen diese Wertgegenstände in den durch wollte er von den Ergebnissen heit der Bibel ist, im Grunde genom-
Tresoren der vatikanischen Bank der Beschattung ablenken», erzählte men nicht akzeptieren. Hier prallen
verschwunden sein und die Ustaša- Gowen. die Geister aufeinander. Dies ist auch
Führer im Gegenzug Gelder und Hilfe Später wurde Montini Papst. Er ein Grund für den Antisemitismus
erhalten haben. war der erste Papst, der Israel besuch- unserer Tage: Israel, der irdische
Gowen berichtete, dass der US- te. Für Israel hatte dieser Staatsbesuch Beweis der Wahrheit Gottes, ist für
Geheimdienst die Aufenthaltsorte im Jahre 1964 eine grosse diplomati- unsere gottlose Welt unerträglich.
der Ustaša-Führung habe ausfindig sche Bedeutung. Dennoch kam es zu Unter diesem Gesichtspunkt müssen
machen können. Damals wurde enormen politischen und religiösen wir die Ablehnung der Völker gegen
in einem Dokument festgehalten, Spannungen. Der Papst, der aus Israel sehen. Umso wichtiger ist es,
dass sich Paveli in einem Gebäude seiner Sicht das «Heilige Land» be- dass alle echten Christen hinter
in Rom, das im Hoheitsbereich des suchte und die Worte «Staat Israel» Israel stehen und es auf verschie-
Vatikans liegt, aufgehalten und sich nicht in den Mund nahm, wurde in dene Weise unterstützen – solange
mit Montini, dem späteren Papst Jordanien und Israel mit staatlichen wir noch auf der Erde sind und das
Paul VI., getroffen habe. Gowen Ehren empfangen. Dennoch weigerte können. CM 
konnte damals in Erfahrung brin- er sich, West-Jerusalem zu betreten,
gen, dass alle Vatikan-Angehörigen, was als ein Angriff auf die Souve- Mehr zur Biografie der genannten Personen
die Kontakte zu Kriegsverbrechern ränität des Staates Israel aufgefasst in der Internet-Enzyklopädie «Wikipedia»:
unterhielten, Montini über jedes wurde. ZL http://de.wikipedia.org

ÖL FÜR ISRAEL AUS ASERBAIDSCHAN

Aufsehenerregende Pipeline
Schon seit mehreren Wochen arbeiten israelische Fabriken mit Öl aus dem islamischen Staat
Aserbaidschan. Dieser Rohstoff gelangt über eine Pipeline durch Georgien in die Türkei.

Die Pipeline ist unter der Bezeichnung «BTC» (Baku-Tiflis-Cey-


han) bekannt und mit 1 700 Kilometern die zweitlängste Pipeline
der Welt. Diese Verbindung soll die Abhängigkeit des Westens von
islamischen Erdölstaaten wie Saudi-Arabien und dem Iran verrin-
gern. Dank dieser Pipeline werden rund 20 Prozent mehr Erdöl vom
Kaspischen Meer in die Mittelmeerregion und von dort weiter nach
Europa und Nordamerika transportiert.
Das für Israel bestimmte Erdöl wird mittels Tankschiffen von der
Südküste der Türkei nach Haifa gebracht. Das in Aserbaidschan geför-
derte Erdöl macht gegenwärtig rund einen Sechstel des israelischen
Bedarfs aus. Es handelt sich um insgesamt zwei Millionen Tonnen
Erdöl im Wert von rund einer Milliarde US-Dollar.
Erst kürzlich liefen zwischen Jerusalem und Baku Verhandlungen
über zusätzliche Erdöltransporte an. Israel ist daran interessiert, von
Aserbaidschan noch mehr Erdöl für den Eigenbedarf zu kaufen und
dieses in den Hafen von Ashkelon transportieren zu lassen. Ausser-
dem hat Israel dem kaukasischen Land den Vertrieb seines Erdöls
angeboten: Es könnte über Ashkelon nach Eilat gebracht und von
dort nach Fernost verschifft werden. ZL 
2003 wurde mit dem Bau dieser Pipeline
begonnen, mit 1700 Kilometern ist sie die zweit-
Weitere Angaben zur BTC-Pipeline unter: http://de.wikipedia.org/ längste Pipeline
wiki/BTC-%C3%96lpipeline

17
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

DAS BÜNDNIS ISRAELS MIT DEN USA

Strategischer Pakt
Angesichts der Bedrohung Israels durch muslimische Länder, die immer radikaler zu werden
scheinen und zudem stark aufrüsten, bleibt Israel – menschlich gesehen – kaum eine andere Wahl:
Es braucht einen starken und zuverlässigen Bündnispartner.
Die schnell voranschreitende iranische Atomforschung, einherge- aufgenommen werden, um möglichst schnell ein militärisch-strategi-
hend mit der von der Führung des Landes verkündeten Vernichtung sches Bündnis schliessen und öffentlich verkünden zu können. ZL
Israels sowie der Unterstützung von Terrororganisationen, lassen
führende Politiker in Jerusalem zum Schluss kommen, dass Israel Kommentar: Menschlich gesehen ist es nur verständlich, dass
auf einen starken und zuverlässigen Bündnispartner angewiesen ist. Israel einen starken Bündnispartner sucht. Fakt ist, dass die USA
Alle führenden Experten in Israel sind sich sicher, dass der Israel immer wieder sehr geholfen haben, auch während des letzten
Iran – nachdem er erneut die Forderungen der internationalen Krieges. Dennoch redet die Bibel klar darüber, dass Israel sich nicht
Staatengemeinschaft bezüglich der Einstellung des Atomforschungs- auf Menschen verlassen soll, sondern nur auf Gott allein (vgl. z.B. Jer
programms zurückgewiesen hat – kurz vor der praktischen Phase 17,5-8) Schon heute ist Israel fast völlig von den USA abhängig. Das
der Uran-Anreicherung steht. Es kursieren verschiedene zeitliche Wort der Amerikaner hat in Israel grosses Gewicht. Man hört z.B. aus
Einschätzungen. In Israel glaubt man, dass der Iran, falls er weiterhin Geheimdienstkreisen, dass die Amerikaner Israel beim Ausbruch des
seinen Plänen ungestört nachgehen kann, bereits im Jahr 2008 eine Libanonkrieges «verboten» hätten, den Südlibanon zu besetzen. Israel
Atommacht sein wird. Darüber hinaus weiss man in Jerusalem, dass hätte die Hisbollah nur aus der Luft bekämpfen sollen. Nachdem die
die iranische Führung fest daran glaubt, die Vernichtung Israels werde Amerikaner später für eine Invasion des Landes grünes Licht gege-
die Ankunft des Mahdi (von den Moslems erwarteter Welterneuerer) ben hatten, stürmten die israelischen Truppen vorwärts. Aus diesem
beschleunigen. Daher ist man in Israel folgender Auffassung: Man Beispiel geht klar hervor, wie weit die Abhängigkeit Israels von den
sollte nicht darauf warten, dass der Iran seine ideologische Richtung USA geht. Durch diesen Zickzack-Kurs hatte Israel mehr Opfer zu
ändert und sein Atomforschungsprogramm einstellt. Das wird schlicht- beklagen.
weg nicht geschehen. Die Bibel lehrt uns auch, dass Israel eines Tages einen Pakt mit
Aufgrund dieser Einschätzungen glaubt man in Israel, dass das dem Antichristen schliessen wird, der für Israel fatale Folgen haben
Land auf einen militärischen Bündnispartner angewiesen ist. Dieser wird (vgl. Dan 9,27). Am Ende wird dann aber Jesus Christus kommen
Bündnispartner muss so stark sein, dass er dem Iran bei einem und Sein Volk erlösen. Es war immer eine Schwäche des jüdischen
allfälligen Angriff auf Israel oder ein anderes Land ebenfalls mit Ver- Volkes, dass es nach Bündnispartnern Ausschau hielt, auch in bibli-
nichtung drohen kann. Laut israelischen Experten reicht eine solche schen Zeiten, statt allein auf Gott zu vertrauen. Diese Entwicklung ist
Gegendrohung aus, um die Chance massgeblich zu verringern, dass sehr gefährlich. Das gilt auch für unser persönliches Leben. Hüten wir
der Iran seine atomaren Waffen tatsächlich einsetzen wird. Zudem uns davor, uns auf Menschen zu verlassen. Vielmehr sollen wir unser
könnte man so erwirken, dass Teheran seine Unterstützung islamischer
Terrororganisationen einschränkt.
Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse hat man in Israel die Arbei-
ten an einer Verbesserung der Raketenabwehrsysteme wieder auf-
genommen. Das «Chetz»-Raketenabwehrsystem ist inzwischen recht
weit ausgereift, doch das «Nautilus»-Programm, das zur Abwehr von
Katjuscha-Raketen entwickelt wurde, liegt seit einigen Jahren wegen
Budgetkürzungen brach. Nunmehr will man die Weiterentwicklung
von «Nautilus» erneut beschleunigen.
Darüber hinaus wurde bekannt, dass auch die USA einen wichtigen
Erfolg verbuchen konnten: Eine Langstreckenrakete, die zu Testzwe-
cken in Alaska abgefeuert worden war, wurde nur wenige Minuten
später von einer in Kalifornien lancierten Abwehrrakete abgefangen
(die Zerstörung erfolgte 20 Minuten nach dem Start der Abwehrrakete).
Aus den USA wurde diesbezüglich bekannt gegeben, dass man für die
Entwicklung dieses Raketenabwehrsystems
auf die Technologie zurückgegriffen habe, die
die USA und Israel gemeinsam im Zuge der Links: Ehud Olmert, rechts: George Bush
Israel ist fast völlig abhängig von den USA
Entwicklung des «Chetz»-Raketenabwehrpro- Vertrauen auf Gott setzen! Jesus will uns alles
gramms umgesetzt haben. Dieses Programm sein, Er allein ist der Anfänger und Vollender
wurde von den Amerikanern finanziell massgeblich gefördert. unseres Glaubens! Weihen wir uns Ihm ganz neu! Noch keiner ist
Angesichts der Entwicklungen der letzten Monate üben die is- zuschanden geworden, der sein Vertrauen auf Gott gesetzt hat. Das
raelischen Experten nunmehr Druck auf ihre Regierung sowie auf wird auch Israel erleben, wenn es sich bekehrt haben und der Messias
Ministerpräsident Olmert aus. Es sollen Verhandlungen mit den USA von Jerusalem aus über die ganze Welt regieren wird. CM 

18
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
VERHAFTUNGEN IN DEN EIGENEN REIHEN
DIE UN-TRUPPE IM LIBANON
Israelische Spitzel unter den GAB MILITÄRISCHE BEWEGUN-
GEN ISRAELS IM INTERNET

Hisbollah-Gefolgsleuten? BEKANNT

Während die Hisbollah-Miliz sich für eine «zweite Runde» rüstet, UNIFIL: Die
entdeckt sie Spitzel unter den eigenen Gefolgsleuten, die Israel
Informationen zugespielt haben sollen.
Informanten
Bei Scheich Hassan Nasrallah heimen Befehlsstand in Baalbek
der Hisbollah
gibt es keine Untersuchungskommis- tätig waren, sind in Verdacht gera-
Jeder kann es im Internet
sionen. Wer in Ungnade gefallen ist, ten. Denn obwohl der unterirdische
wird auf seinen Befehl hin und ohne Befehlsstand funktionstüchtig blieb, nachlesen. Die Hisbollah-
viel Federlesens vom hauseigenen Si- war die israelische Armee gerade in Kämpfer konnten die
cherheitsdienst festgenommen. Zu dieser Region extrem aktiv, was das Informationen während der
Verhören von Verdächtigen scheint Misstrauen der Hisbollah-Führung Kriegshandlungen studieren,
es in letzter Zeit recht häufig gekom- weckte.
und auch Sie können das
men zu sein. Die Hisbollah-Miliz Gegenüber der Presse betonte
glaubt nämlich zu wissen, wie es Hisbollah-Repräsentant al-Din: «Wir Internetportal noch immer
Israel gelingen konnte, die Arsenale haben keinerlei Absichten, den UN- einsehen.
der «Zilzal»-Raketen mehrheitlich zu Resolutionen bezüglich einer Abrüs-
zerstören: Israel soll wichtige Hinwei- tung Folge zu leisten. Die Libanesen Die UNIFIL gab während der Kriegs-
se auf deren Lagerungsorte erhalten waren sich einig, dass die Frage der handlungen im Libanon die Truppenbe-
haben. Darüber hinaus glaubt man, Entwaffnung der Hisbollah eine in- wegungen der israelischen Armee im
dass die Tipps aus den Reihen der terne libanesische Angelegenheit ist. Internet bekannt. Dabei handelte es sich
Hisbollah-Kämpfer gekommen sein Deshalb ist für uns die UN-Entschei- teilweise um «brandheisse» Meldungen
sollen! dung nicht relevant.» über Verlegungen, die kaum 30 Minuten
Die Raketen des Typs «Zilzal» Trotz seiner Ausführungen be- zuvor erfolgt waren. Doch es wurden
(Arabisch: Erdbeben) haben eine züglich der Weigerung, die Waffen nicht nur Truppenbewegungen, sondern
grosse Reichweite und sollten im niederzulegen, sagte Hisbollah-Re- auch Aufenthaltsorte von Einheiten und
Zentrum Israels grossen Schaden präsentant al-Din, dass man nicht der Umfang von Truppenverbänden
anrichten. Doch gerade die Waffen- an einem weiteren Krieg interessiert einschliesslich Informationen zu deren
depots, in denen dieser Raketentyp sei, fügte aber sogleich hinzu. «Doch Ausrüstung bekannt gegeben.
gelagert worden war, wurden massiv solange wir vom zionistischen Re- Diese Angaben der UNIFIL-Truppen er-
von der israelischen Armee unter gime bedroht werden, werden wir regten noch mehr Aufsehen, weil dieser
Beschuss genommen. Mehrere uns weiterhin selbst verteidigen.» internationale Verband eigentlich neutral
«Zilzal»-Raketen wurden, wie israe- Diese Antwort sowie die innenpoli- sein sollte. Darüber hinaus wurde in der
lische Regierungskreise andeuteten, tischen Entwicklungen im Libanon Presse angemerkt, dass die UNIFIL über
gleich zu Beginn des Krieges zerstört. liessen viele Presseleute schlussfol- die Aktivitäten der Hisbollah-Miliz weit-
Zwischen den Zeilen erfuhr man gern, dass sich die Hisbollah-Miliz gehend Schweigen wahrte. Wenn man
zudem, dass Israel diese Bombarde- tatsächlich auf eine zweite Runde sich dennoch dazu äusserte, waren die
ments aufgrund gezielter Hinweise vorbereitet. AN Informationen der UNIFIL sehr allgemein
bewerkstelligen konnte. und oberflächlich. AN
Während die Hisbollah-Miliz laut Kommentar: Einmal mehr un-
Angaben von Abduallah Sif al-Din, terstreicht dieser Bericht die hohe Kommentar: Da fehlen einem die
dem Repräsentanten der Organisa- Professionalität und das enorme Worte! Und es passt in diesen Zusammen-
tion im iranischen Teheran, damit Know-how des israelischen Ge- hang, dass ausser Israel niemand dagegen
beschäftigt ist, sich «für die zweite heimdienstes. Oft werden dann bei protestiert hat. Diese Meldung zeigt mit
Runde zu rüsten», fanden mehrere den Arabern Menschen beschuldigt, erschreckender Klarheit, wie die UNIFIL
Verhaftungen statt. Darüber gelan- den Israelis geholfen zu haben, ob- denkt. Israel wird fast auf allen Gebieten
gen allerdings nur wenige Details an wohl diese gar nichts damit zu tun bekämpft. Wir wissen aus der Bibel, dass
die Öffentlichkeit. Der Hisbollah- haben. Die arabische Seite wie jetzt Gott alle Völker richten wird, die sich
Sicherheitsdienst konzentrierte sich die Hisbollah sucht jeweils «Schul- gegen Israel stellen. Schon heute können
sowohl auf schiitische Gemeinden, dige», um ihr Gesicht zu wahren. wir sagen: Durch die UNIFIL sehen wir so
die in der unmittelbaren Nähe der Sie könnte sonst in Erklärungsnot etwas wie eine Vorerfüllung von Sacharja
zerstörten Waffenarsenale leben, als kommen, weshalb die Israelis so ge- 14, wo wir lesen, dass die ganze Welt sich
auch auf hochrangige Personen im nau Bescheid wussten. Aber vor dem gegen Israel stellen wird. CM 
eigenen Nachrichtendienst. Auch «Auge Davids» ist eben niemand
Hisbollah-Gefolgsleute, die im ge- sicher. CM 

19
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

ISRAEL, DAS NEUE SILICON «NIE WIEDER» ODER EHER: «SCHON WIEDER»
VALLEY

IBM richtet Namhafter Rabbiner


drittes Soft- kommentiert den Wert von
ware-Labor in Menschenleben
Der Konflikt im Nahen Osten lässt sich auf ein Prinzip
Israel ein reduzieren: Jüdische bzw. israelische Leben sind weniger wert als
das Leben von Muslimen bzw. Arabern.
Die Forschungs- und
Entwicklungsaktivitäten des Dr. Jonathan Pearl veröffentlichte im und zugleich den Tod von anderen Zivilisten
US-Konzerns IBM in Israel August 2006 einen Kommentar im Portal von zu verhindern, so wird Israel angehalten, dies
haben bereits eine langjährige «ynetnews.com», das die israelische Tageszei- bloss nicht zu tun.»
tung «Yediot Acharonot» unterhält. Pearl ist Daraus folgert Rabbi Pearl, dass die Welt
Tradition. Jetzt will der
praktizierender Rabbiner und Co-Autor eines der Ansicht ist, Israel solle weiterhin der
Computerkonzern seine Buches, das sich mit der Darstellung von Juden Ermordung seiner Zivilisten untätig zusehen,
Investitionen in Israel weiter und jüdischen Themen im Fernsehen befasst. um das Leben von muslimischen/arabischen
expandieren. Nachfolgend einige
Auszüge aus diesem
Kommentar:
«Wenn Ra-
keten in Israel
explodieren, die
von muslimischen/
arabischen Terroris-
ten aus ihren nicht
angegriffenen Terri-
torien abgeschossen
Schon seit langem ist IBM in Israel werden und den Tod
präsent. Jetzt gab die Firmenleitung von unschuldigen
bekannt, in Israel ein drittes Labor zur Israelis/Juden zur
Entwicklung von Computer-Software auf- Folge haben, dann
bauen zu wollen. Das neue Labor soll aus sagt die Welt Israel,
drei Forschungsabteilungen bestehen, die dass es Zurückhal-
sowohl in Rehovot als auch in Jerusalem tung üben und die
angesiedelt sein sollen. Betreiben sollen Abschussstellungen
sie Mitarbeiter von israelischen Firmen, die der Raketen nicht
IBM in den letzten Jahren aufgekauft hat. angreifen soll. Wa-
Das Forschungs- und Entwicklungs- rum? Weil dabei
labor der Firma IBM in Haifa existiert einige unschuldige
bereits seit 30 Jahren und ist somit eines muslimische/
der ältesten und am besten etablierten arabische Zivilisten ums Leben kommen Zivilisten nicht zu gefährden. Doch Rabbi Pearl
Labors dieser Art in Israel. Zugleich ist es könnten. Wenn muslimische/arabische Selbst- glaubt, dass diese «monströse Selektion» so-
die grösste Forschungseinrichtung, das mordattentäter in Israel Anschläge verüben gar noch viel weiter geht. Wenn Israel einen
der US-Konzern ausserhalb der Vereinig- und unschuldige jüdische/israelische Zivilisten Zaun baut, um seine Bürger vor mörderischen
ten Staaten unterhält. Im Labor von Haifa in Pizzerias und Diskotheken mit in den Tod Terrorangriffen zu schützen, dann soll es die-
arbeiten gegenwärtig 400 Angestellte. Das reissen, dann wird Israel angefleht, Zurückhal- se inhumane Massnahme wieder rückgängig
zweite Institut besteht schon seit mehreren tung zu üben und weder gegen die Drahtzie- machen. Dazu wird Israel aufgerufen, weil
Jahren in Ramat HaChayal im Grossraum her und Planer noch gegen die Helfershelfer nämlich durch den Zaun die Lebensqualität
Tel Aviv. vorzugehen. Warum? Weil dabei einige un- der Palästinenser beeinträchtigt wird. Das ist
Nach Eröffnung des dritten Forschungs- schuldige muslimische/arabische Zivilisten ein zu hoher Preis, den man diesen Muslimen/
labors wird IBM rund 650 Angestellte in ums Leben kommen könnten. (...) Kontert Arabern unmöglich abfordern kann! AN 
Israel beschäftigen. AN  Israel jedoch und behauptet, sehr gezielt und
genau gegen solche Terroristen vorgehen zu Den Kommentar in voller Länge finden
Innovationen und Aktivitäten von IBM in können, um dadurch das Leben von weiteren Sie unter dem Stichwort «Pearl» unter der
Israel unter: www.ibm.com/us unschuldigen israelischen Zivilisten zu retten Internetadresse: www.ynetnews.com

20
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
«WIR HABEN KEIN PROBLEM MIT DEUTSCHEN SOLDATEN IM LIBANON»

Israelis wollen deutsche Soldaten an der Grenze


zum Libanon
Die Mehrheit der Israelis begrüsst die Beteiligung deutscher Soldaten an der UN-Friedenstruppe im
Südlibanon. Ministerpräsident Olmert: «Ich wäre glücklich über eine deutsche Beteiligung.»

Eine überwältigende Mehrheit zeichnete Merkel darüber hinaus als «neutral» sei. Lediglich 17 Prozent
aller Israelis spricht sich für eine «hilfreiche Freundin Israels». halten die deutsche Aussenpolitik für
Beteiligung deutscher Soldaten an Seit Jahren gibt es eine enge «israelunfreundlich», und 18 Prozent
der geplanten internationalen Sta- Zusammenarbeit zwischen der Bun- haben keine Meinung dazu.
bilisierungstruppe im Libanon aus, deswehr und der israelischen Armee. Bei Holocaust-Überlebenden ist
wie eine Meinungsumfrage kürzlich Deutschland lieferte 1991 Patriot- der Einsatz deutscher Truppen im
ergab. 72 Prozent der Israelis befür- Raketen mitsamt deutschem Bedie- Libanon allerdings umstritten. Der
worten die Beteiligung deutscher Sol- nungspersonal. Israelische Soldaten ehemalige Justizminister Tommy
daten an dieser Friedenstruppe, die trainierten in Bayern in deutschen Lapid, der den Zweiten Weltkrieg im
laut Ministerpräsident Ehud Olmert Uniformen den Einsatz von ABC- Ghetto von Budapest überlebte und
einen Beitrag zur Verteidigung Israels Fuchspanzern. Je-
leisten könne, falls sie ein entspre- des Jahr kommen
chendes Mandat erhält. deutsche Offizie-
Manche Israelis sprechen sich re zur Weiterbil-
grundsätzlich gegen den Einsatz einer dung nach Israel.
internationalen Truppe aus, denn das Dabei lernen
Beispiel der UNIFIL im Südlibanon sie mehr über
habe gezeigt, dass eine solche Trup- Kampfmethoden
pe ineffektiv sei. Der UNIFIL wurde und -taktik. Sie
vorgeworfen, teilweise sogar mit der erhalten einen
Hisbollah kooperiert zu haben und Einblick in die
der Miliz Schutz vor israelischen einzigar tigen
Angriffen gewährt zu haben. Eine Erfahrungen, die
internationale Truppe, so die Mei-
nung mancher Israelis, könnte Israel
im schlimmsten Fall daran hindern, Olmert bezeichnete Merkel darüber hinaus als
«hilfreiche Freundin Israels»
sich selber zu verteidigen.
Unter diesen Gegnern einer
internationalen Libanontruppe Israel im Kampf
unterstützt lediglich die Hälfte der gegen Terroristen,
Befragten eine deutsche Beteiligung. Guerillakämpfer
Auch bei frommen Israelis fällt die und auch Soldaten feindlicher Ar- 1948 nach Israel floh, hält den Einsatz
Zustimmung weniger eindeutig aus. meen in klassischen Kriegen gesam- deutscher Truppen im Südlibanon für
«Es gibt eine negative Korrelation melt hat. Wohl bei keiner anderen «keine kluge Idee». Es gebe in Israel
zwischen religiöser Einstellung und Armee der Welt werden ständig derart immer noch Menschen, bei denen
der Zustimmung zum Einsatz deut- kostbare Erfahrungen gesammelt, die die Stationierung deutscher Truppen
scher Soldaten», sagte die israelische heute den Amerikanern im Irak und negative Emotionen auslöse. Diese
Meinungsforscherin Mina Zemach, vielleicht sogar der Bundeswehr in Gefühle seien zu respektieren, so
deren Tel Aviver Meinungsfor- Afghanistan zugute kommen. In der Lapid.
schungsinstitut «Dachaf» die Um- Öffentlichkeit ist die Lieferung von Anders sieht das Noah Flug, Präsi-
frage auswertete. drei deutschen U-Booten an Israels dent des internationalen Auschwitz-
In Interviews mit deutschen Marine weithin bekannt. Ansonsten Komitees sowie Vorsitzender der
Medien hatte Ministerpräsident ziehen beide Seiten es jedoch vor, über Vereinigung der Holocaust-Überle-
Ehud Olmert den Einsatz deutscher Einzelheiten zu schweigen. benden in Israel. Er hat nichts gegen
Soldaten im Südlibanon regelrecht Olmerts Ansicht bezüglich der deutsche Soldaten im Südlibanon ein-
begeistert befürwortet. Er habe Rolle Deutschlands wird von der zuwenden. Die junge Generation in
Bundeskanzlerin Angela Merkel Mehrheit der israelischen Bevölke- Deutschland denke heute ganz anders
mitgeteilt, dass Israel absolut kein rung geteilt. 65 Prozent der Befragten als ihre Väter, so Flug: «Man darf die
Problem mit deutschen Soldaten im sind der Auffassung, dass die Politik Vergangenheit zwar nicht vergessen,
Südlibanon habe, hiess es in einer Deutschlands im Nahostkonflikt aber man muss auch sehen, wie sich
israelischen Presseerklärung. Er be- «israelfreundlich» oder zumindest das Bild verändert hat.» US 

21
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 10/2006
AUS ISRAEL

ISRAELS ARABER IM KRIEG

Identitätskrise und Ernüchterung


Viele der arabischen Bürger Israels hielten nicht mit ihrer Sympathie für die Hisbollah-Miliz
hinterm Berg. Sie machten jedoch die schmerzliche Erfahrung, dass deren Raketen auch sie trafen.

«Ich habe die Schnauze voll von diesem Krieg. Unser Haus drei Tagen sind wir frustriert nach Haifa heimgekehrt. Wir hatten das
ist voll mit der Familie meines Schwagers. Den ganzen Tag sitzen Gefühl, ausgebeutet zu werden.» Ghani ergänzte ihren Bericht: «Wir
sie vor der Glotze und sehen sich libanesische Fernsehprogramme warteten drei Tage lang, bis endlich ein Hotelzimmer frei wurde. Dann
an. Ich habe das Gefühl, dass ich bald vom Glauben abfalle; denn stellten wir fest, dass die Klimaanlage nicht funktionierte, angeblich
sogar viele Christen identifizieren sich mit dieser Miliz, die sich selbst wegen der hohen Strompreise. Doch zudem wurden wir dann auch
auch noch Partei Gottes nennt», meinte ein verzweifelter Christ aus noch schrecklich herabwürdigend behandelt.» Junge Männer hätten
Nazareth. seine Frau und seine Töchter auf der Strasse drangsaliert, erzählt
Es war einer der letzten Kriegstage, als auch in der grössten er. «Sie klopften schockierende Sprüche, die ich nicht wiederholen
arabischen Stadt Israels alle paar Minuten die Sirenen heulten. In möchte.»
wenigen Worten beschrieb er das ganze Dilemma der 1,2 Millionen Ein anderer Araber aus Haifa erzählte, dass palästinensische
israelischen Araber, die ein Fünftel der Bevölkerung des jüdischen Händler die Gelegenheit genutzt hätten, um Mineralwasserflaschen
Staates ausmachen. für zehn anstatt für vier Schekel zu verkaufen. «Ihr seid schlimmer
Viele identifizierten sich mit dem Feind ihres Staates, obgleich als die Juden», wurden viele arabische Israelis von Palästinensern
die Raketen der Hisbollah auch sie trafen,
einen christlichen Schreiner in Haifa töteten,
zwei kleine muslimische Brüder in Nazareth,
sowie mehrere Drusen und Beduinen, die
in Israels Norden leben. Die Solidarität
mit der Hisbollah ging durch alle Grup-
pen, Christen wie
Muslime, obgleich
die Hisbollah im Die palästinenischen Flüchtlinge wurden in Beth-
lehem alles andere als freundliche empfangen
Libanon schiitisch
ist, während die
muslimischen Palästinenser Sunniten sind.
Zudem ist die Hisbollah mit vielen christ-
lichen und muslimischen Gruppen des
Libanon verfeindet, denn sie sehen in der
Hisbollah Verbündete der gerade erst aus Libanon verjagten und beschimpft. «Wir hörten echte Häme und Schadenfreude darü-
verhassten Syrer. ber heraus, dass die Raketen auch uns Araber treffen», sagte ein
Gegen Kriegsende forderte Hisbollah-Chef Scheich Hassan Nas- Mann, der anonym bleiben wollte. «Einige haben uns sogar tätlich
rallah in einer seiner Fernsehreden die Araber im Norden Israels zur angegriffen.» Angeekelt sei er, trotz der Raketengefahr, nach Haifa
Flucht auf, damit man ungestört nur Juden mit den Raketen treffe. So zurückgekehrt. Bisher hatte er die Palästinenser grosszügig finanziell
wiederholte sich die Geschichte von 1948, als die arabischen Staaten unterstützt. «Jetzt werden die von mir keinen einzigen Schekel mehr
die Araber in Palästina zur Flucht aufriefen und ihnen die Rückkehr erhalten. Ich dachte, wir seien eine Nation, dass auch sie schmerzt,
versprachen, nachdem die Juden vertrieben seien. Die Masse der was uns schmerzt.» Der Mann war enttäuscht, weil er glaubte, dass
arabischen Bevölkerung der Region ist damals dem Ruf gefolgt und die «Flüchtlinge» aus Nazareth und Haifa mit offenen Armen begrüsst
sitzt seitdem in Flüchtlingscamps im Libanon, in Syrien, Jordanien, würden. Doch genau das Gegenteil geschah. «Ich bedaure, zwei ganze
im Westjordanland und Gaza fest. Tage in Bethlehem verbracht zu haben.»
Etwa 600 Araber aus der jüdisch-arabischen Stadt Haifa meldeten Ähnliches erlebte Ghani Abassi auch in Ramallah. Seine Ehefrau
sich gegen Ende des Krieges beim Innenministerium und forderten Nivin beklagte sich nicht nur über das schlechte Benehmen der Paläs-
die sofortige Ausstellung eines Reisepasses. Sie wollten das Land tinenser in Bethlehem und Ramallah: «Wir Araber haben das Gefühl,
verlassen. Die Behörden bremsten, indem sie nur Personen einen Pass auch von den Israelis nicht voll genommen zu werden. Die wollen
versprachen, die schon ein bezahltes Flugticket vorweisen konnten. immer nur hören, ob wir für oder gegen die Hisbollah sind. Dabei
Fast eine Million Israelis ist aus dem Norden nach Tel Aviv, Jerusa- leiden wir doch genauso wie die Juden und weinen, wenn es Tote
lem oder Ashkelon geflohen, unter ihnen aber nur wenige Araber. gibt.» Sie bezeichnet diesen Krieg als «überflüssig». Es sei gleichgültig,
Manche Familien folgten der Empfehlung Nasrallahs und fuhren wer ihn begonnen habe, auch wenn nicht in Ordnung war, was die
in die Palästinensergebiete. Ghani Abassi reiste mit seiner Frau und Hisbollah getan hat. «Genauso wichtig ist auch, wie die angegriffene
drei Töchtern nach Bethlehem. Er fuhr in einem Track zusammen mit Seite sich damit auseinander setzt. Israel musste sich nicht wirklich
zehn anderen arabischen Familien aus Haifa. Doch der Aufenthalt in diesen Krieg hineinziehen lassen. Es ist doch schade um die vielen
in Bethlehem dauerte nur kurz. Seine Ehefrau Nivin erzählte: «Nach Menschen, Zivilisten wie Soldaten.» US 

22