Sie sind auf Seite 1von 619

Gottes Wort

Offenbart an Hanna Dudde


durch das Innere Wort im Herzen
gem. Jes. 42,9; 46,19; Am. 3,7 und Joh. 14,21.

in den Jahren 1966 bis 1983

aus 790323
„Die göttliche Sprache kann nur der erkennen, dessen Herz auch voller Liebe ist
und auch demgemäß eine Sprache der Liebe versteht.“

aus 751113

….. Kommt der Geist der Wahrheit in Form Meiner Ansprache zu euch hernieder,
so wisset, daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen…

Und somit ist es auch für d e n von Nutzen, wo noch die Ansicht besteht, daß Ich
nicht eine für die Ohren besser klingende, weltlich vollkommenere Sprachweise
dem Empfänger Meiner Worte zukommen lasse…

Ihr alle habet noch in euch den Hochmut und Eigendünkel für die euch
schmackhafteren Worte einer verbesserten Sprachweise…

Und somit ist es auch nur d e m zum Nutzen und Wert, wo die Sprache des
Herzens vorherrscht, und will von Mir gespeist und getränkt werden auf seinem
Lebensweg…

So hat sich der Mensch auch nur zum stets größer werdenden
Verstandesmenschen herangebildet, und wird sich wohl niemals ein
Verstandesmensch die Worte so zu Herzen gehen lassen, als wie es für ein in
Liebe zu Mir erglühendem Kind möglich ist…

Soll die Kraft des Geistes wirksam werden, muß auch der Verstand zurücktreten
in seiner Geltung und Eigendünkel….Verstand und Geisteskraft werden niemals
gemeinsam ein Feld bebauen…
660410
H.D. 10.4.1966

Wer in Gedanken Verbindung mit dem Reich Gottes sucht, der ist durch
Ihn geschützt..

Mein Kind, regt sich in dir der Gedanke, Verbindung zu suchen mit der geistigen
Welt, hast du auch die Gewähr, daß dir gegeben wird nach deinem Verlangen.
Der Widersacher versucht euch in eurer Ruhe aufzuschrecken, die ihr Mir dienen
wollet in der letzten Zeit. So sporne Ich euch immer wieder an standzuhalten
allen Stürmen, die von außen kommen. Meine Vaterliebe breitet über alle die
Hände aus, die nach Mir Verlangen haben und Mir die Treue bewahren wollen.
So ist ein rechtes Kind auch immer bereit, dem Ruf zu folgen, und seinen Bitten
wird dann auch Gehör geschenkt, sei es in weltlichen Sorgen und Nöten, seien es
geistige, seelische Sorgen. Immer könnt ihr euch geborgen und getragen wissen
von Meiner unendlichen Liebe. Machet daher euch immer bereit, Mir an Zeit das
zu geben, was für eine kurze Ansprache erforderlich ist. Ich werde euch stets
bedenken mit Meinem Licht aus der Höhe, welches alles überstrahlt, und seinem
Schein könnt ihr euch aussetzen, immer habt ihr Gewinn daraus. So ist nun auch
ein Band geknüpft für ewige Zeiten.

In Erwartung der kommenden Tage sollt ihr stets Meiner gedenken, euch immer
inniger mit Mir verbinden, und Meinen Segen werdet ihr spüren. Amen

660417
H.D. 17.4.1966
Einige Diener Gottes auf Abwegen …

Mein Kind, es spricht zu dir der Vater in aller Liebe.

Die Zeitrechnung, welche euch ein anderes Bild gibt, als es im Ewigkeitssinn sich
ergibt, läßt euch zu der Annahme kommen, daß manches schon, was von der
geistigen Welt aus gegeben wurde, anders verlaufen ist, und ihr daher in Zweifel
gerietet ob der Richtigkeit der von Oben euch zugeleiteten Worte. Mein
beständiges Bemühen, euch immer nur aufmerksam zu machen auf die
Ereignisse, hat euch, dir ihr Mir t r e u ergeben seid, auch nicht in eurem
Glauben erschüttert. Doch wieviele stoßen sich daran, daß die festgesetzte Zeit
schon könnte in Erscheinung getreten sein und nicht also ihren Plänen und
Wünschen entspricht.

Es machen sich so manche Meiner Diener schon einen anderen gangbaren Weg
zunutze, ihnen genügt nicht Mein aus der Höhe gesprochenes Wort, sie wollen
baldige Taten sehen und erleben und haben somit sich aus Meinem
Liebestromkreis entfernt, sie gehen eigene Wege und halten diese für die
richtigen.

So wird nun Meine Liebe ihnen zeigen, daß sie allein nichts schaffen, daß sie zu
schwach sind, den Lebenskampf noch bis zum Ende zu führen. Und so lasse Ich
es zu, daß ihre Herzen erschrecken werden, daß sie gewaltig gerüttelt und
geschüttelt werden.
Verstehe Mich recht! Ich allein bestimme die Zeit und ihre Geschehen, und daran
sollet ihr erkennen, wer der Geber der Worte von Oben ist. Mein Kind, lasse dich
nicht erschrecken, wenn dir Kunde zugeht darüber; Meine Liebe ist am Werk, und
Meine Liebe regieret alles. Amen

660424
H.D. 24.4.1966
Versuche des Widersachers…

Es öffnet sich dein Herz und lauschet Meiner Stimme, es nimmt teil an der
himmlischen Nahrung, die Ich Meinen Kindern gebe allezeit. Vertrauen sollst du
haben auf deines Vaters alleinige Hilfe, auf die von Mir gegebenen Mittel, die
euch Erdenkindern immer werden zur rechten Zeit zufließen.

Das mächtigste Geschehen allein hat nur Erfolg, die Menschen noch zu gewinnen
für Mich, sowie Ich Mich werde ihnen offenbaren durch die Natur. Was ringen und
kämpfen die Menschen um Hab und Gut, um Gewinn, den sie doch niemals
werden verwerten können. Schon allein die verschiedenen Richtungen, die
eingeschlagen werden, versetzen die Menschen in weite Konflikte und lassen
ihnen nicht Zeit für eine genügende Erholung zur inneren Selbstbetrachtung.
Meinem alleinigen Willen stehen sie ablehnend gegenüber, sie prüfen auch nicht
den Wert und Unwert menschlicher Machwerke. Der Widersacher versucht mit
allen Mitteln sie abzulenken vom eigentlichen Ziel und führet sie immer tiefer
dem Abgrund zu.

Schlechtes und Gutes vermengt sich in steigendem Maß und wird zuletzt nur
noch ein kleines, nichtssagendes Häuflein zurücklassen, was nicht mehr die Kraft
hat, sich frei zu machen aus der sie umklammernden Gewalt. Ja, es hat sich sogar
soweit schon entfernt von der alles umgebenden Liebe, daß keine noch so große
Kraft sie zurückbringen kann zu ihrem Ausgangspunkt.

Allein nur Meine Liebe kann sie erretten vom ewigen Tode, und diese Meine Liebe
muß angefordert werden, soll sie ihnen zuteil werden.

So ringen und kämpfen die Gegenmächte gegeneinander, und dieser Kampf wird
noch zunehmen, je mehr es dem Ende zugeht. Bittet, ihr, die ihr Mein seid, nur
ständig für all diese armen Seelen, welche keinerlei Kraft haben, und versuchet in
Liebe auf sie einzuwirken.

Ich bin stets zur Hilfe bereit und gebe immer Meinen Trost in bangen Stunden.
Amen

660508
H.D. 8.5.1966
Wer in Gottes Dienst steht, erhält Kenntnis kurz vor Seinem Eingriff…

So vernimm noch einmal den Ruf aus der Höhe und höre, was Der Vater dir sagt.
Das ständige Drängen der Menschen zu Handlungen scheußlichster Art nimmt zu,
es wirkt sich aus an allen Orten und läßt keinen Frieden aufkommen. Schon
erhebt sich die Frage, wo alles noch enden soll, wenn nicht Einhalt geboten wird
dem Treiben. So ergibt es sich von selbst, daß das Herannahmen Meines
Eingriffes nicht mehr lange auf sich warten läßt.

Wer nun in Meinen Diensten steht und wer Kenntnis hat von allem, was Ich der
Menschheit wegen kommen lasse, hat auch die Gewähr, daß Ich ihn schützen
werde und er zuvor Kenntnis erhält, wenn dies kurz bevorsteht. Rüstet ihr
euch, die ihr Mir anhanget, heute schon, und lasset nicht nach im Gebet. Meine
Vaterliebe richtet alles zuvor schon so, daß jeder, der Mir dann treu zur Seite
stehen will in seiner Hilfsbereitschaft, auch fähig sein wird dazu.

Darum geben Ich euch immer wieder Kenntnis und erneuere das schon Gesagte,
damit ihr fest daran glaubet, daß alles kommt, wie es zuvor gesagt ist. Haltet
euch stets an Mein Wort, und Meine Liebe lässet euch alles ertragen, was Ich von
euch dann fordere in der Dienstleistung an euren Mitmenschen.

Diese Meine Worte, Mein Kind, kannst du getreulich auch denen zuleiten, die mit
dir in geistiger Verbundenheit stehen, und ihnen wirst du dadurch auch den
Glauben stärken für die kommende Zeit. Es ruhet Meine Vaterliebe auf allen, die
mit dir stehen. Amen

660514
H.D. 14.5.1966
Wer sich von Gott lossagt, der wird kraftlos… Erbarmung dennoch…

So höre die Stimme, die zur dir spricht.

Des Vaters Auge ruhet auf allen Seinen Kindern. Er gibt ihnen von Seinem Brot
des Lebens in Fülle. Er gibt auch denen, die Ihn nicht suchen, doch läßt Er allen
ihren freien Willen, Gebrauch zu machen von Seiner Gnadengabe.

Und wenn nun ein Kind seine eigenen Wege geht, wenn es sich lossagt von der
führenden Hand, hat es nicht mehr die Kraft, seinen Weg fortzusetzen und muß
erneut ringen um Beistand. So ist nun die Liebe immer nur die Gewähr für eine
gleichbleibende Betreuung Meiner Kinder. Und sie sollen sich stets dessen
bewußt sein, Ich kann nicht geben und nehmen zugleich, wenn nicht begehrt
wird, was allein zum Segen ist.

Die Liebe, die Ich wahrlich jedem zukommen lassen, sollte genügen, um sich
nicht mehr zu trennen von Mir. So steht der Mensch allein in seiner Not, und Ich
werde immer wieder ihn anrühren, auf daß sich wieder die Lücke schließet,
welche gerissen wurde von seiner Seite.

Stehet fest zu Mir und Meinem Wort, und nichts wird euch mangeln. So rufe Ich
noch einmal euch zu, haltet fest an Meinem Wort, es ist das wahre Leben. Das ist
gegeben von deinem Vater in Jesus Christus. Amen

660528
H.D. 28.5.1966
Die Liebe zu Gott trägt immer mehr Kraft ein…

Es ist stets die Liebe ausschlaggebend, wenn Der Vater Seinen Kindern im Wort
nahekommt. Im gleichen Maße wird dir gegeben an Liebe, und du sollst dir stets
vor Augen halten, daß nur Ich regiere, lenke und austeile einem jeden, der nach
Mir verlangt.

Die Welt hat das Treiben zur Genüge genützt, um die Menschen in ihrem Streben
nach geistiger Nahrung zu hindern. Ein jeder wird von Meiner Hand ergriffen, und
Ich lasse ihm reichlich zufließen aus Meinem Lebensborn. Doch wer trinkt schon
daraus, wer suchet die Schätze, die Ewigkeitswert haben?

Ich kenne eines jeden Herz und Gedanken, und diesen trage Ich Rechnung. Der
allesumfassende Leiter der Geschicke kann einem jeden geben, was er begehrt.
Suchen die Menschen aber nur des Leibes Wohl und erkennen nicht, daß auch
außerhalb ihres Sehbereiches eine Wirklichkeit ist, wollen sie nicht wahrhaben,
daß die alle einmal damit sich werden befassen müssen.

Ach, wie könntet ihr alle, die ihr nicht glauben wollet an eine Verantwortung, euer
Leben anders gestalten, und die Ruhe des Herzens wäre dann spürbar. So nimmt
nun ein jeder nur das als sein Eigentum an, was ihm sicht- und greifbar ist.

Wachset ihr, die ihr euch Mir ergeben habt in eurem Glauben und in der Liebe zu
Mir, und es wird euch für die kommenden Tage von großem Nutzen sein. Bald
ertönen die Posaunen Meiner Engel, bald rüstet sich alles zum Kampf, welcher
ausgefochten werden muß, um zu trennen die Spreu vom Weizen.

Ja, Mein Kind, du hast in Meinen Worten die Gewähr für sicheren Schutz, deine
Liebe wird dir immer die Kraft eintragen, welche benötigt wird in kommender
Zeit. Die Uhr rückt immer näher dem Ende zu, die Erde wird jetzt schon an vielen
Orten gewahr, was ihr Innerstes einmal an die Oberfläche bringen wird.

So ist für heute Mein Segen und Meine Vaterliebe um dich, Mein Kind. Ich weiß
um alle deine Sorgen und werde sie beheben, so es an der Zeit ist. Gehe immer
in Gedanken an Meiner Seite, Ich werde dich immer bedenken mit Meinem Wort,
so du es begehrst. Amen

660626
H.D. 26. Juni 1966 (RW)

Die Vermessenheit der Menschen untereinander trägt zur baldigen


Katastrophe bei…
Nutzlosigkeit längerer Vorkehrungen und Zukunftspläne…

Wenn Ich, Dein Vater, dich rufe, Mein Kind, bist Du Mir auch ein wohlgefälliges
Werkzeug. Du brauchst nicht bangen noch zögern, die Worte aufzunehmen, die
Ich in gleicher Weise einst gab. Mein Kind, es führt dich der Vater Selbst an der
Hand, und Seinen Einfluß allein sollst du gelten lassen, und so höre in der Stille,
was dir nun geboten wird:
Die Vermessenheit der Menschen untereinander trägt zur baldigen
Katastrophe bei, welche Ich immer und immer wieder angekündigt
habe. Der Glaube daran ist aber auch bei den Meinen nicht so recht fest,
sonst würden nicht Vorkehrungen getroffen, die immer nur für längere
Vorkehrungen und Zukunftspläne gedacht sind.

Die Vermehrung der Güter und der Besitz um diese läßt sie alles andere in den
Hintergrund stellen, und so kommen nur wenige mit ihren Anliegen direkt zu Mir
und holen sich Rat, so sie solchen benötigen. Wenn Ich nun das Nutzlose all der
Vorkehrungen erkenne, erbarmt es Mich, und Ich lasse zuweilen kleine
Hindernisse aufkommen, um ihnen Gelegenheit zu geben, zum Nachdenken über
Ursache und Zweck. So stellt sich ein jeder von selbst in ein anderes Gebiet, und
Ich kann Mich ihnen nicht nahen und sie aufmerksam machen auf die
Nutzlosigkeit ihrer Bemühungen.

Wenn dir nun solche Menschen begegnen, belehre sie über ihr nutzloses Tun.
Lasse keine Gelegenheit ungenützt, denn bald kommt die Zeit, wo ihr die Natur in
einem anderen Licht erblicken werdet. Doch keines Meiner Kinder braucht sich zu
sorgen in diesen Stunden der Not. Ich halte Meine Hand über alle, die von Mir
betreut sein wollen. Nur wer sich anmaßet, einem Stärkeren sich
entgegenzustellen, wer glaubt, ohne Meine Hilfe der Not steuern zu können, der
wird gewahr werden, wie schwach und klein er ist.

So lasse Ich euch noch einmal kurz zuvor Mein Wort zugehen, und du wirst die
Tage und Wochen vergehen sehen. In Bangigkeit werden die Menschen
dahinleben, die niemals eine höhere Macht wollen gelten lassen, und so gebe
auch du denen Kunde, so die Zeit heranrückt.

Meine Vaterliebe ist mit allen Meinen Kindern. Meine Vaterliebe gibt euch immer
wieder neue Kraft, und Meinem Schutz könnt ihr euch wahrlich anvertrauen. Dies
zur Beherzigung für alle bangen Stunden, und so sei du, Mein Kind, heut´ von
deinem Vater, in Jesus, gegrüßt. Amen

660714
H.D. 14. Juli 1966 (RW)
Wächter an den Wegkreuzungen

Es soll noch vielen geholfen werden, welche im Irrtum dahingehen. Die Liebe des
Vaters läßt nicht zu, daß auch nur eines Seiner Schäflein andere Wege geht.

Es ist im Leben eines jeden Menschen einmal der Augenblick gekommen, wo ihm
die göttliche Macht hätte als Beweis dienen können, doch nicht ein jeder nützet
die Gnade, nun auf seinem Lebensweg den richtigen Weg einzuschlagen.

Die meisten Menschen scheuen die Hindernisse und Beschwerden, die sich ihnen
entgegenstellen und wollen einen leichteren und gangbareren Weg betreten, und
so öffnet sich ihnen zumeist ein breites Tor, welches in seiner Beschaffenheit alle
Vorzüge hat, um den Durchgehenden es leichter zu machen, und es sind dies die
meisten Erdenpilger. Keiner läßt in sich die Stimme des Gewissens die Oberhand
gewinnen, sondern es wird diese erstickt durch die weltlichen Genüsse.

Wenn Ich nun in Meiner Vaterliebe nicht immer wieder Meine Gnade walten
lassen würde, indem Ich ihnen den Weg versperre zur Mahnung und Warnung,
auf welche dann doch noch einige hören, würde die ganze Welt im “Schlamm”
versinken.

Ja so stehen überall Meine Wächter an den Wegkreuzungen. Immer


wieder weisen sie den Wanderer den rechten Weg, aber nur wenige
hören auf ihre Ratschläge.

So stelle Ich nun auch dich, Mein Kind, als Wächter auf, denn du weisest ihnen
den Weg, der zu Mir führt. So ist deine Aufgabe eine schöne und erträgliche
Arbeit, und die Seelen, denen du geholfen hast, werden sich in Ewigkeit dir
dankbar erweisen.

So habe Ich noch so manchen im Auge, der dir in den Weg treten wird, und
denen sollst du Hilfe leisten auf dem Weg nach oben, zu Mir in Mein Reich. Amen

660729
H.D. 29.7.1966

Hanna Dudde von Gott Erwählte zum Weiterleiten Seines Wortes,


gegeben einst an Bertha…

So nimm Mein Kind die Worte auf, dich Ich dir in aller Liebe gebe; Mein ständiges
Bemühen um die Seelen der Menschen veranlaßt Mich , euch immer wieder Mein
Wort zuzuleiten, damit noch mancher möge gewonnen werden bis zum Ende.

Meine Vaterliebe hat schon so manchen Trost euch zukommen lassen in


schweren Stunden. Ihr habt getreulich ausgehalten, wo es galt, standzuhalten.

So war es auch Mein Wille, daß Ich in jener Zeit der Not, die den Tagen folgte, als
Meine Vaterliebe Mein Kind (Bertha Dudde) heim holte, Mir dich, Mein Kind,
erwählte zum Weiterleiten Meines Wortes. Ich gab dir immer wieder Trost,
und den Schutz, den du genießest, kannst du nicht ermessen.

So werde auch Ich dich immer wieder ansprechen, so du nur gewillt bist, Mir dein
Ohr zu leihen, denn noch Vieles steht der Menschheit bevor, und sie soll gemahnt
und gewarnt werden nach allen noch möglichen Kräften.

So wird auch nun sich wieder ein neuer Kreis bilden aus Menschen mit
Aufgeschlossenheit, und gutem Willen, und regem Verstand.

So kann Ich nun dir Mein Wort in aller Klarheit geben, und Mein Auge wird dich in
allen Dingen bewachen….
Stehe fest zu Meinem Wort, gib dir Mühe es auszuleben, und dein Seelenheil hat
dir den rechten Nutzen eingetragen.

Es ruhet Mein Auge auf dir, gehe getrost deinen weiteren Weg…. Amen

660815
H.D. 15.8.1966
Denket im Gebet an die armen Seelen, damit diese Stärkung erfahren…

Ja so höre, was die Liebe des Vaters dir noch zum Abschluß des Tages gibt.

Meiner gedenket zu jeder Zeit, nutzet zu jeder Zeit die Worte zum Weiterleiten an
die Seelen, welche noch in der Dunkelheit dahingehen. Ihre Not könnt ihr nicht
ermessen, ihr Leid ist unsagbar. Darum öffnet ihr den Quell des lebendigen
Wassers, auf daß alle, die sich stärken wollen, daraus schöpfen können.

Das ist die große Not der Seelen, daß sie nicht teilhaben können an einem Mahl
der Liebe, daß sie hungernd und dürstend abwarten müssen, ob sich ihnen eine
Wegzehrung bietet.

Ach, ihr alle, die ihr so reich bedacht werdet mit himmlischer Speise, bietet ihnen
immer wieder von eurem Reichtum an, und denket, so oft ihr könnt, im Gebet an
diese armen Seelen.

Es ist nicht vonnöten, lange Gebete ihnen darzubringen, ein aus tiefstem Herzen
kommender Bittruf allein schon genügt, daß sie Stärkung erfahren. Es ist das
einzige Mittel für jene noch ganz im Dunkel Schmachtenden, daß ihnen ein
Lichtschein aufblitzt und sie dann immer gieriger danach verlangen und sich
öffnen dem Quell des lebendigen Wassers.

So, Mein Kind, kann noch Vielen geholfen werden, und ein jeder ist dazu fähig, so
er nur gewillt ist, zu helfen.

Das ist Mein Abschied für heute. Amen

660818
H.D. 18.8.1966
So ist die Demut als erstes notwendig, um des Vaters Wort zu
vernehmen…

So ist die Demut als erstes notwendig, um des Vaters Wort zu vernehmen. Ich bin
zum Geben immer bereit, ob aber auch ihr immer euch bereit erklärt, liegt allein
in eurem Willen.

So kann Ich euch nun wieder mit Gnaden bedenken, auf daß ihr alle, die ihr
reinen Herzens seid, euch daran erquicken könnt. Der Geber aller Dinge wird
euch auch im selben Maße bedenken wie bisher und könnt ihr getreulich den
Worten Glauben schenken.

Der ganze Reichtum eurer Seele liegt doch immer nur auf geistigem Gebiet, soll
es ihr zum Heil gereichen. Nicht allein der Umstand, daß die Seele nur Nutzen
zieht, nein, auch dem Körper fließt dadurch viel Kraft zu, welche euch auch
spürbar sein wird, so ihr auf alles achtet. So nehmet nur immer die Kraft in
Anspruch, welche euch ungemessen zugeht, so ihr sie anfordert und gewillt seid,
Mir zu dienen.

Die Menschheit braucht mehr denn je die Kraft aus Gottes lebendigem Quell, und
doch strebt sie immer mehr in entgegengesetzter Richtung und findet nicht zur
reinen Quelle. So kommen nur sehr wenige in den Genuß des lebendigen
Wassers und können somit auch nicht gesättigt werden. Vergleiche Ich euch,
meine Kinder, mit jenen armen Geschöpfen, so ist ein so gewaltiger Unterschied
zu erkennen, und Meine Liebe und Erbarmung findet keine Grenzen, um auch
denen zum Licht zu verhelfen. Ewig währt die Nacht, ewig die Glückseligkeit,
warum verschließt ihr Menschenkinder euch dieser Glückseligkeit? Ich will euer
aller Vater sein, Ich will nur immer beglücken, kann es aber nur, so ihr Mir das
Recht gebet, euch zu betreuen und zu beglücken.

So nimm Du, Mein Kind, für deinen Willen, mir zu dienen, Meinen Vatersegen an
und lasse dich nicht abbringen vom Wege, der zu Mir führt, in deine wahre
Heimat. Amen

661013
H.D. 13. 10. 1966 (RW)
Lasset euch, ihr alle Mein Kinder, nicht täuschen
von den Aussagen, welche ihr nicht kontrollieren könnt…

So höre Mein Wort, welches Ich für alle diejenigen gebe, die zwar befähigt sind,
im Geiste die Stimmen aus dem All zu hören, die aber nicht in Meinem Willen
liegen:

Ich kenne wohl eines jeden Menschen Herz, Ich kenne aber auch ihre Gedanken,
welche sie bewegen, um immer nur im Vordergrund zu stehen.

Sie glauben zwar an meine Liebe und möchte auch mit Mir vereint sein, doch
fehlt ihnen oftmals das unumschränkte Maß der Demut, und das läßt zu, daß
auch Gedanken aufgefangen werden von den sie umgebenden Geistern, die wohl
auch im Licht stehen könnten, doch sich nicht immer, auch in der reinen
Wahrheit befinden.

Ihre Wißbegierde trägt diesen Menschen das ein, was sie sich wünschen, daß es
so sein möge, und dadurch erklären es ihnen nun die Wesen aus ihrer Sphäre,
denn sie wollen sich so gerne hervortun und glauben damit, den Menschen einen
Gefallen zu tun, wenn sie ihnen Worte vermitteln, die durchaus nicht als böswillig
anzusehen sind, aber auch viele Unwahrheiten enthalten.

Sie schätzen sich und die Menschen so hoch ein, daß ihnen immer nur das gesagt
wird, was ihre Gedanken bewegt, aber keinen rechten Glauben finden wird bei
denen, die hellen Geistes sind und wohl zu unterscheiden wissen, was falsch und
was richtig ist.
Lasset euch daher, ihr alle Meine Kinder, nicht täuschen von den
Aussagen, welche ihr nicht kontrollieren könnt, sondern gebet euch mit
dem reinen Wort Gottes zufrieden, welches Ich wohl wahrlich im reichen Maße
euch gegeben habe durch all die Jahre, die Mein Kind (B.D.) getreulich aufnahm,
denn der ständige “Begleiter” ist unter euch, sowie ihr ihm Raum gebet und euch
nicht schützet durch Meinen Beistand und damit auch durch Meine Kraft. Amen

661224.1
H.D. 24.12.1966
Die Heilige Nacht…

So die weihevolle Stunde hat begonnen, wo sich herabließ der Menschensohn, zu


leiden und zu sterben für Seine gefallenen Brüder, rüstet sich auch alles hier im
himmlischen Reich, und es ertönen der Engel Chöre zum Lobgesang.

H a l l e l u j a , so ertönt es aus allen Richtungen, und immer wieder ist die


Schar vereint zum gemeinsamen Lobgesang.

Ihr Menschen auf Erden stellt euch ein gar klägliches Bild vor Augen, wenn ihr
vermeint den Herrn und Lenker aller Dinge in eure Herzen aufzunehmen. Ihr
könnet nicht ermessen die Glückseligkeit Meiner Kinder, welche um Mich
versammelt sind und sie hören der Menschen Bitten so wie Ich. Sie wollen
teilhaben an dem großen Fest der Liebe, sie spüren die Verbindung zu ihren
Lieben auf Erden allzumal in stärkerem Maß. Sie können wohl glauben, daß alle
ihre Kraft und Empfindung von Mir ihnen gegeben wird, sie stehen aber doch so
eng mit dem Menschen in Verbindung, daß ihnen es wahrscheinlicher dünkt, als
wären sie bei ihren Lieben. Ich nehme nun immer alle Meine Kinder bei der Hand
und führe sie zur Hl. Nacht, zur Stunde der Geburt; sie erleben gewissermaßen
alles wieder, was Ich durchlebte zu dieser Stunde. So hören auch sie der Engel
Lobgesang, der dort erschallte, als Ich das Licht der Welt erblickte. Sie geben Mir
nun die gleiche Ehre und sind voller Jubel und Freude über all diese Erkenntnisse.

Nun mache Ich für Meine Kinder den Weg frei, nun lasse Ich zu ihnen die Herzen
sprechen, denen sie so zugetan sind.

Ich gebe dir, Mein Kind, alle Meine Liebe und Gnade und überschütte dich mit
Gaben der Liebe. Du hast heute ein Tor geöffnet, welches bisher nicht oft in
Gebrauch genommen wurde.

So gehe mit Meinem Vatersegen und stütze dich auf Mein Wort. Amen

661224.2
H.D. 24.12.1966
Aus dem Jenseits – Bertha Dudde an Hanna…
Meine Hanna,

wenn du könntest jetzt einen Blick tun in unsere Umgebung! Wir alle sind voller
Glück beim Anblick des Erhabensten. Wir können im Licht erschauen den
Vorgang der Geburt des Herrn. Wir erleben alles in gleicher Weise wieder, wie es
zu dieser Zeit sich ereignet hat. Und das ständige Leuchten der Engel alle, sie
strahlen in unsagbar hellem Licht. Sie geben uns Kunde von allem bisher nicht
Erschautem und lassen uns teilhaben an dem großen Geschehen. So stehen auch
wir in hellem Glanz und ersehen alles auf Erden sich Vorbereitende, aber nun
geht die Zeit zu Ende, die uns gegeben wurde, zum Erleben des höchsten
Glückes. Nur einmal vollzieht sich dieser Moment im Jahr und lässet uns
weiterstreben, jeder nach seiner Art.

Ich habe dich erkannt als du betetest und ich war selig, dich zu wissen unter der
Schar dereinst hier im Reich. Meine Liebe ist nun um dich bemüht, daß du in allen
deinen Anforderungen Unterstützung finden mögest.

So rufe ich allen meinen Lieben zu, gehet zum Wort, lebet es aus, laßt euch
belehren und tragt es weiter, wo euch die Möglichkeit gegeben ist. Amen

670101
H.D. 1.1.1967
Gewaltige Wassermassen ergießen sich in Kürze auch über euer Land….

Der Wille zum Dienen trägt Meinen Kindern ungeahnten Segen ein. Lasse du
daher, Mein Kind, niemals Mein Wort ungeachtet, wenn es dich drängt dazu. Ich
habe schon alles so hergerichtet in Zeit und Stunde und daß immer es wird
möglich sein es dir zuzuleiten.

So vernimm zum Tage des Einganges zum Jahre das Wort der Liebe für a l l e:

Bittet ihr alle Meine Kinder um Meine alleinige Hilfe, wenn der Tag im Anzug ist,
wo Ich sprechen werde durch die Natur. Gewaltige Wassermassen ergießen sich
in Kürze auch über euer Land, in welchem bis jetzt noch schien, als sei es
verschont von allem. Richtet euch ein für eine kurze Zeit der Stilllegung j e d e s
Betriebes, welcher im Bereich dessen liegt, wo die Fluten überschwemmen
werden Städte und Dörfer.

Ihr alle, die ihr teilhabet an dem Geschehen dürfet nicht ängstlich werden, daß
euch könnte Meine Vaterliebe vergessen. Rechnet mit einer Zeit, die zwar kurz,
doch folgenschwer sein wird und nehmet a l l e die ihr glaubet an Mein Wort
Kenntnis davon, auf daß Ich euch dann beistehen kann in der Not. Amen

670104
H.D. 4. 1. 1967 (RW)

Antwort auf die Entgegnung eines Zweiflers, der den Wert


der Kundgaben von Bertha Dudde nicht erkennen konnte… Großes
Armutszeugnis…

Mein Kind, Ich höre deine Bitte und lasse dir Meine Gnade zufließen, durch die du
erkennen sollst, daß Ich ein Vater bin, der Seinen Kindern beisteht in aller Not; sei
es leiblicher oder geistiger Art. Und nun höre, was die Ewige Liebe dir zu sagen
hat:

Richtet ein Mensch sein Augenmerk nur auf rein weltliche Dinge und haftet ihm
noch ein gehöriges Maß von Eigenliebe an, kann nimmermehr eine solche Seele
das gleiche empfinden wie diejenigen Seelen, welche in ihrer Reife die
Zusammenhänge bereits erkennen und von Mir aus stets gekräftigt werden.

Ich teile Mein Wort zur Erde in gleicher Weise mit, wie es einst Meinen Jüngern
gegeben wurde, als sie in Meinem Auftrag den Menschen das Heil verkünden
sollten. Und nun stehet wieder die Zeit euch bevor, welche einen Wechsel bringt
für die Zukunft, und ihr fraget euch nun:
„Woran sollen wir die Reinheit und Echtheit der Worte erkennen, die
von oben aus gegeben werden?“

Stellet ihr euch damit nicht ein großes Armutszeugnis aus, welches ihr Mir
dadurch beweiset, daß euer Verstand bei allen euch bewegenden Fragen im
Vordergrund steht?

Lasset ihr nicht dabei auch euer Selbstbewußtsein im großen Maße vorherrschen?
Richtet ihr eure Blicke denn nicht gar oft nach Dingen, welche euch schon längst
nicht mehr berühren sollten?

Ich kenne eure Herzen, euer Wollen, aber auch eure Schwächen, welche euch
noch hinderlich sind im Erkennen der reinen Wahrheit.

Mein Kind, welches Ich heimholte (*) und euch die Worte gab, welche sie
empfing durch Meine Vater-Liebe, hat hier im geistigen Reich auch ihren
Lohn empfangen. Wollet ihr dereinst im gleichen Lichte stehen, so
bemühet euch, auch anzunehmen, was Ich durch sie euch gab. Sie allein
trägt nun selbst dazu bei, daß Ich euch noch immer Meine Gnade
schenke, denn sie hat in ihrer Liebe Mich gebeten, die Menschen auch
weiterhin in der Wahrheit zu führen.

Und so könnt ihr euch alles, was Ich durch sie euch gab in der Verbreitung und
Enthüllung der für euch nicht faßbaren Erscheinungen Glauben schenken, denn
was die Menschen in ihrer Verstandeswissenschaft euch wollen glaubhaft
machen, ist ein solch fein eingefädeltes Spiel Meines Gegners, daß ihr gar nicht
fähig seid, ihm auf den Grund zu kommen. Seinem Spiel wird aber durch Meine
Macht bald eine Ende gesetzt werden, denn nur Ich allein bestimme den weiteren
Verlauf aller Dinge. Amen

(*) = Bertha Dudde beendete ihre Mission am 17.9.1965

670107
H.D.7.1. 1967 (RW)
Das Verlangen nach rechter und
wahrheitsgemäßer Aufklärung fehlt den Menschen…

Das Verlangen nach rechter und wahrheitsgemäßer Aufklärung fehlt den


Menschen, und das ist das Zeichen einer noch festen Bindung mit der irdischen
Welt, die in ihnen keine solcher Gedanken aufkommen und sie daher auch
weiterhin in geistiger Blindheit dahingehen läßt, und so ist auch der Vorgang
einer ungewöhnlichen Wissensvermittlung für euch Menschen unglaubhaft.

Ihr seid leicht geneigt, sie als religiöse Schwärmerei oder eigene Fantasie
hinzustellen und lasset euch folglich wenig davon beeindrucken von dem Inhalt,
weil euch kein Verlangen dazu treibt, die reine Wahrheit zu erfahren, wenngleich
es auch für euch alle, die ihr nicht glaubet, es sehr segensreich wäre, über alle
Vorgänge im geistigen Reich vor und nach eurem Dasein als Mensch, etwas zu
erfahren, so daß ihr dann auch um die Bedeutung des Erdenlebens wisset. Doch
weil bei Mir jeder Zwang ausscheidet, um euch nicht den freien Willen zu
nehmen, kann Ich euch immer nur Kenntnis geben davon, doch ob ihr es auch
glauben wollt, das steht euch frei.

Wenn ihr bedenket, daß mit eurem Leibestod euer Leben nicht beendet ist, wenn
ihr allein nur dieses glauben wolltet, und daß ihr euch dann mit dem jenseitigen
Los für eine Ewigkeit abfinden müsset, daß euch das Erdenleben eingetragen hat,
dann würdet ihr sicherlich verantwortungs-bewußter euer Erdenleben betrachten.
Ihr würdet dann bedenkenlos auch jenes Wissen annehmen, das euch wahrlich
über alles Aufschluß gibt, was eure Gedanken bewegt, und ihr würdet versuchen,
eine Bindung mit Mir herzustellen, weil Ich Selbst der Ausgang bin von jenem
Geistesgut.

So aber dauert Mich der verfinsterte Geisteszustand der Menschen, in dem ihr
euch befindet, wenn ihr ohne Licht über die Erde geht, obwohl alles, was um euch
ist und besteht, euch einen Schöpfer beweiset, und die gesetzliche Ordnung, die
ihr zu erkennen vermögt, beweiset euch, daß dieser Schöpfer auch ein
denkendes Wesen sein muß, welches also dann auch selbst einen Willen hat und
also auch als diejenige Macht anzusehen ist, der alles untersteht. Amen

670307
H.D. 7.3. 1967 (RW)
Ich lasse euch nicht ungewarnt…

Mein Kind, es wächst in dir die Liebe zu allen Meinen Kindern. Du bittest für sie
um Mein Wort, und das ist Liebe, die Wurzeln schlägt für weitere Aufgaben. Ich
vernehme eines jeden Bittruf, der nur immer Mir gilt und kenne auch die
Auswirkungen, die einer jeden Seele Nutzen bringen.

Es ist jedoch von Wichtigkeit, daß den von weltlichen Wünschen und Fragen noch
bedrängten Menschen nicht ihre Neugier befriedigt wird, und Ich werde daher
Meine Worte immer so deutlich ertönen lassen, daß alle berechtigten Fragen
auch gelöst werden.
Wenn Ich in Meiner Voraussicht euch stets und ständig auch die Notzeit
angekündigt habe und nun in kürzester Zeit Mich immer wiederhole, so könnet
ihr dennoch beruhigt alle eure Tage in getreuer Pflichterfüllung auch weiterhin
verbringen, denn Ich werde euch Meine Anweisungen immer zur rechten Zeit
geben.

Dies kann auf mancherlei Art geschehen, denn Ich habe der Kinder viele, die
auch ein starkes Empfinden in sich fühlen für außergewöhnliche Erscheinungen.
So brauchet ihr also auch nicht zu grübeln, denn Ich lasse euch nicht
ungewarnt. Amen

670406
H.D. 6. 4. 1967 (RW)

An die Getreuen, die sich als Neuoffenbarungsfreunde nicht


den Botschaften der sog. Außerirdischen und UFO-Phänomene
zugewandt haben

Schließet euch zusammen, und sammelt euch im Gebet. Lasset die Herzen
zueinander finden, auf daß ein jeder an seiner Seele reife. Es schenkt euch Meine
Vaterliebe ein Wort, welches Ich all denen ans Herz lege, die wohl in Meinem
Geiste wirken wollen, doch noch nicht so recht gelenkt werden, da Mein Gegner
die für sie so wichtigen Argumente auszunutzen weiß für seine Richtung.

So störte er euch einst die Harmonie Meiner Kinder, die Mir in ihrer Bereitschaft
ein Werkzeug sein sollten für die Verbreitung Meines Wortes, und Ich ließ sie
gewähren und ließ ein neues Feld entstehen, welches nun bebaut wurde von
denen, die Mir in ihrer Liebe beweisen wollten, daß das Wort auch damit
hinausgetragen werden kann an die hungrigen Seelen, und so entstand eine Kluft
zwischen Mir und denen, die große geistige Erfolge hätten erzielen können. Doch
ihre Liebe zur Welt war noch nicht geschwunden, und sie setzten einen gar hohen
Preis dafür ein, um zum Erfolg zu kommen, und nun stellen sie erneut eine gar
mächtigen und starken Wall um ihre Anhänger, um sich damit zu beweisen, daß
allein ihre Richtung richtig und damit wegweisend ist. Mir nützen sie jedoch auch
dann noch als Werkzeuge, denn dadurch werden auch ihre Machenschaften
erkannt von den Gutgesinnten, da diese allein nur vom rechten Lehrgut belehrt
werden wollen.

So machet euch also auch keine Sorgen, wenn ihr von Erfolgen höret, jedoch mit
abträglicher Wirkung Mein Wort betreffend, denn Ich lasse es zu. Ich lasse aber
euch auch eine gewaltige Stärkung zukommen, an welcher ihr erkennen sollt, da
Ich auch weiß, zur rechten Zeit die Zügel auch wieder in die Hand zu nehmen.
Das sind nun Meine Worte, die Meine Liebe dir gibt für alle jene, die Mir in Treue
verblieben sind. Amen

670624
H.D. 24. 6. 1967
Voraussetzung für eine Mission…
So wie es Gottes Wille ist werdet ihr geführt in eurem Erdenleben, wenn ihr euch
führen lassen wollet.

Die Bereitschaft für eine Mission ist immer dann auch die Folge des zu Mir
gewandten Willens, und Ich kann dann mit allen Meinen Gaben auch bei denen
wirken, die in ihrer Liebe zu Meinem Wort aufgehen. Die Worte, die des
Menschen Ohr dann vernimmt, sind dann auch gelenkt durch Meinen Willen, und
ihr könnet daraus eure Schlüsse ziehen für Weiteres.

Ich gab sie dem Kinde in der Voraussetzung, daß ihre Liebe sie annimmt, und
dadurch ein Hinweis gegeben ist für bevorstehende Lage und Ereignissse.

Aber nicht einem jeden wird er zur Richtschnur gelten, und es soll auch nur für
euch der kleine Hinweis sein zur Stärkung, aber niemals euch beunruhigen. Ich
bereite die Tage in allem vor, und ihr sollet sie erwarten in Ruhe und
Gelassenheit. Amen

Meinen Worten hören viele Meiner Diener zu, und haben auch sie Kenntnis davon
… Amen

670704.1
H.D. 4. 7. 1967 (RW)
Suchet nicht einzudringen in Meine Pläne und Zeitberechnung,
sondern lasset Mein Wort für euch die Richtschnur sein…

Suchet nicht einzudringen in Meine Pläne und Zeitberechnung, sondern


lasset Mein Wort für euch die Richtschnur sein. Die genaue Zeit zu
bewerten nach ihrer Erfüllung, ist nicht der Sinn Meiner Zuwendung. Mir ist das
Vertrauen und die stete Bereitschaft wichtig.

Dies zu festigen soll euch allein bewegen, in Geduld und immerwährender


Bereitschaft für Mich und die Menschen eure Aufgaben zu erfüllen. Ich werde in
eurer Liebe zu allem, auch Meine Liebe zu euch beweisen, und das sei euch zum
Geleit. Amen

670704.2
H.D. 4. 7. 1967 (RW)

Rettungswerk an denjenigen, die sich noch nicht entschieden haben


und dadurch auch noch für Gottes Wort empfänglich sind…

Die Worte welche Ich euch immer wieder gab durch Meine Schreiberin (*), haben
nun in aller Kürze
ihre Erfüllung zu erwarten.

Der Geber und Lenker aller Geschehen setzet nun für die Menschen die Zeit fest,
die in ihrer Verblendung nur in irdischen Freuden eine Welt der Erfüllung aller
Wünsche erblicken, doch denen allen gilt Meine ganz besondere Liebe, und Meine
Weisheit richtet alles her, um auch noch für jene zum Erfolg zu kommen,
die sich noch nicht entschieden haben und dadurch auch noch für Mein
Wort empfänglich sind.

So können dadurch auch wieder Meine Boten und Engel ihre Dienste an den
Menschen erfüllen, und
sie werden einen jeden führen nach Meiner Weisung.

Ich setze voraus, daß es noch so manche Kinder gibt, an welchen ein
Rettungswerk noch von Erfolg ist, und wenn dieses nun die ständige Liebe und
Geduld Meiner Diener bewirkt, was kann daran dann
so schädlich sein?

Es ist nur der Weltsinn, welchen die Welt bietet, aber Meine geistigen Freuden
ihnen dann den Ausgleich geben und sie Mich dafür loben und Mir danken,
ewiglich. Amen
(*) = Bertha Dudde

670713
H.D. 13. 7. 1967
Der Geist im Menschen erwacht, sowie er gewillt ist
die Gottesworte in sich aufzunehmen…

Der Geist im Menschen erwacht, sowie er gewillt ist die Gottesworte in sich
aufzunehmen, Meine Weisheit sah es voraus, wer in dieser Meiner Liebe und
Verlangen nach Zusammenschluß seine Erfüllung sah. So konnte nun, da die
Voraussetzung gegeben war, auch Mein Geist wirksam werden, und Ich kann
geben immer wieder, sowie das Verlangen vorherrscht allen weltlichen Freuden
gegenüber. Meine Vaterliebe setzet keine Grenzen dort, wo Ich erkenne, daß die
Seele nach der Sättigung mit der Himmelsspeise verlangt. So sollet ihr, die ihr
euch anmaßet den Stab zu brechen über ein Mir ergebenes Kind, euch dessen
bewußt sein, wieweit ihr noch entfernt seid von Meiner Liebeanstrahlung, die ihr
aber würdet erfahren, so ihr in euch ein anderes Urteil erstehen ließet. Ich kann
nur immer dort Meinen Geist ausgießen, wo Ich erkenne, daß die Seele sich
gelöst hat von allem weltlichen Einfluß und ihrer Vergünstigungen. So gehet alle
an Meiner Hand und lasset euch nicht in die Hand Meines Gegners fallen. Es ist
Mein für alle gegebenes Wort, der Ich um ihre abwegigen Gedanken weiß.
Amen

Und so vernimm noch ein Wort, welches die Lage um euch beleuchten soll.

Es steht die Mächtigen in ihrer Herrschsucht sich gegenüber und wollen keinen
Frieden für die Menschen aufkommen lassen. Es ist auch keine Macht dazu bereit
helfend dort einzugreifen, wo für alle eine Lage der Entspannung erstehen
könnte. So kann es nicht mehr mit weltlicher Einsicht zum Guten führen, aber
nun in das Gegenteil sich wandeln, und bald die Menschen vor Probleme gestellt
werden, die nun alle aufschrecken werden aus ihrer Ruhe und Gelassenheit. Und
so ist es nicht mehr ferne, wo die Welt aufhorchen wird an allen Enden und in
jeder sich damit befassen muß. Und das stellet an euch Meine Kinder auch euern
besonderen Hilfswillen an erster Stelle, und ihr könnet mit Meiner Liebe und Kraft
dann tätig sein für eure Mitmenschen. Es ist euch eine Stärkung trotz der
erregenden Geschehen, denn ihr wisset um Meine Pläne und seid vorbereitet.
Gehet an Meiner Hand und lasset euch führen zum Ziel. Amen

670715
H.D. 15. 7. 1967
Nach lesen von Kundgabe 5711 vom 29.6. 1953 von Bertha Dudde
(Warnung, geistige Empfänge zu durchsetzen mit Gedankengut ....)

So ist auch die Lehre entstanden von der Dreieinigkeit Gottes, welches die
Menschen auslegen als eine jede für sich bestehende Gottheit. Mein Geist gibt
allen denen die gewillt sind, reine Wahrheit nur zu besitzen, auch die Erkenntnis
für alle Aussprüche. Mein Geist ist nicht gebunden an eine begrenzte Tätigkeit.
Mein Geist wehet immer und überall unbegrenzt. Wenn es nun heißt, der Geist
der Dreieinigkeit Gottes, ist es stets so zu verstehen, daß Meine Liebe,
Weisheit und Kraft wirket in jedem noch so geringen Geschehen, daß also der
Geist der Allesumfassende ist, welcher in jedem Menschen nur braucht
geweckt werden, um dann auch zu erkennen alle wahre Bedeutung. Und immer
wird es dann leicht sein zu glauben an die Worte, die Ich selbst nun in der
jetzigen Zeit zur Erde leite.

Aber stellet nun nicht Fragen und Wünsche an jene, wo ihr vermeint, auch für die
weltlichen Probleme eine Antwort zu erhalten. Ich gebe immer und zu jeder Zeit,
aber nicht gebe Ich, was keinen Nutzen für die Seele bringt. Amen

670722
H.D. 22. 7. 1967 (RW)

Mein Wunsch ist es, daß alle errettet werden mögen vor der Tiefe…

Der Geist ist immer tätig und fordert euch heraus, die Worte Jesu Christi immer
wieder neu zu verkünden, und wo sich ein liebewilliges Kind für die Gnadengaben
des Vaters öffnet, dort kann dann auch unentwegt die Speise des Himmels
einfließen.

So kommet alle an den Tisch des Herrn und öffnet eure Herzen, denn ihr habet es
alle nötig, gekräftigt zu werden für die noch kommenden Tage. Meine Liebe kann
euch zwar immer begleiten, doch Ich kann euch niemals sättigen, so ihr nichts
von Mir begehrt.

Mein Wunsch aber ist es, daß alle errettet werden mögen vor der Tiefe,
die einem jeden gewiß ist, der Meine Liebe und Fürsorge nicht annimmt. Doch
auch danach wird wieder Meine Gnade walten, sich aber erst in einer Zeit wieder
erkenntlich machen, die zuvor eine Leidenszeit erforderte durch die euch immer
wieder gegebene Lehre der Neubannung in der Materie.

Ich will sie einem jeden Menschen ersparen und setze daher auch alle Kräfte ein
im Himmel und auf Erden, um noch bei einigen wenigen Menschen zum Erfolg zu
kommen, die Ich erfassen kann mit Meiner Fürsorge, auf daß sie noch rechtzeitig
Meine rettende Hand erkennen. Amen
670723
H.D. 23. 7. 1967
Alle Hilfsmittel treten in Aktion …

Keiner kann sagen, nicht von Mir in seinem Erdenleben gehört zu haben, der Ich
in Jesus als Mensch über die Erde ging. Und wenn Ich nun in den Tagen der Not
allen denen in den Weg trete, die Mir noch sollen ihre Liebe schenken, auf daß
auch sie gerettet werden, kann Ich dann nicht mehr an ihnen wirken, um ihre
Blicke nun auch Mir zuzuwenden. So wird es immer abhängig sein, von dem
Willen eines jeden, und diesen Willen kann ein jeder aufbringen, so nicht der
Gegner ihn gefesselt hält durch seine Macht. Es steht allen Meine Gnade zur
Seite, und wo Ich erkenne, daß noch eine Möglichkeit besteht zur Annahme
Meiner Selbst, lasse Ich alle Hilfsmittel in Aktion treten, um es denen leichter zu
machen, die Entscheidung zu treffen zwischen Mir und Meinem Gegner.

Das ist der Gruß aus der Höhe für Meine Erdenkinder. Amen

670724
H.D. 24. 7. 1967
Dringende Aufgabe… Verbreitung in jeder erdenklichen Weise…

Nach lesen von B.D. Nr. 5742 von Bertha Dudde (Erdenleben Selbstzweck oder
Mittel zum Zweck .... Wesen Gottes ....)

So könnet ihr daraus ersehen, wie wichtig es ist, allen von Mir gegebenen Worten
Beachtung zu schenken, die auch ermahnen, eurer Seele zu gedenken. Meine
Liebe stellet immer wieder erneut euch die Folgen der Nichtbeachtung alles
dessen was gelehrt wurde vor Augen, um so noch alles in Bewegung zu bringen,
wo noch eine Möglichkeit zu ersehen ist, daß angenommen wird, was Ich euch
gab in jener Zeit wie auch nun schon wieder. So sollen die Worte auch in jeder
erdenklichen Weise den Menschen zugeführt werden, damit noch eine Rettung
für manche erstehen kann. Und es ist eine gar dringliche Aufgabe, denn die
Weltenuhr geht dem letzten Schlage zu entgegen. Merket auf und höret auf Mein
Wort! Amen

670728
H.D. 28. 7. 1967
Wenige finden Verständnis und Glauben an das bevorstehende Ende…

Es wird immer wieder gepredigt, daß das Ende kurz bevorsteht, aber wie wenige
finden Verständnis und Glauben dafür. Die Menschen nützen die Zeit nur für ihre
weltlichen Interessen und haben keinerlei Bedenken, daß es auch für sie ein Ende
geben kann, welches dann aber ein gar trauriges Los bedeutet. Und so stellen sie
immer wieder Fragen, die euch sollen in eurer Bereitschaft für Mich zu arbeiten
abbringen, und ihr könnt getrost ihnen das Unabwendbare immer wieder
versichern, daß der Tag des Gerichtes für einen jeden kommt. Mein Bemühen um
alle Meine Geschöpfe läßt nicht nach, und Ich werde auch noch stärkere Beweise
Meiner Allmacht denen geben, auf daß doch noch mancher wird aufhorchen und
in sich gehen. So stehet fest in Meiner Liebe, und eurem Willen, für Mich tätig zu
sein, werde Ich segnen, und euch auch noch viel mehr Meine Liebe und Fürsorge
beweisen. Vergesset nicht, daß Ich allein die Macht habe über alle Geschehnisse
und auch über das, was die Menschen denken meistern zu können in ihrem
Machtbestreben. So ist Mein Wort heut für alle eine Stärkung und Leitung für die
kommende Zeit. Amen

670729
H.D. 29. 7. 1967 (RW)
Antwort an Zweifler oder Ablehner in der Frage zur Vorexistenz Jesu
Christi

Der große unfaßbare Gedanke bewegt euch, den ihr in den Worten Meiner euch
gegebenen Erklärung ersehet, in der Ich herausstellte, daß ein reines Engelwesen
zur Erde herabstieg, um zu sühnen die große Schuld der abgefallenen Urgeister.
Ich habe euch auch in so manchem Meiner Worte und Darlegungen, das
Mysterium der Gottheit, die Menschwerdung Jesu erklärt.

Wer im guten Willen steht und sich die Erkenntnis zueigen machen will, braucht
sich nur in diese Worte zu vertiefen. Es wird ihm dann verständlich werden, welch
eine ungeheure Weisheit diese Meine Worte bergen, und es ist dann Meine
Einwirkung, wenn ihm plötzlich das Licht der Erkenntnis gegeben wird.

Nicht Widersprüche sind es, die ihr darin erkennet, da ihr noch in Abwehrstellung
stehet, sondern ihr habet noch nicht den Geist in euch erweckt, der zu einer
tieferen Erkenntnis führt, der euch aber auch die Gewißheit gibt, daß ein bisher
mit dem Verstand aufgenommenes Wissen all euer Denken und Urteilen bewog.

Setzet doch einmal Meine Worte, die Ich durch Meine Botin gab, auch in euer
Geistesgut, welches ihr vertretet und verbreitet mit hinein, und lasset es einem
jeden zukommen, der dann in seinem Willen selbst sich entscheiden und auch
mitunter wachsen kann in seiner Erkenntnis.

Ich lasse Meine Liebe immer walten.

Ich setze immer wieder das Lebenswasser denen vor, die gewillt sind, in reiner
Gottes- und Nächstenliebe ihre Pflicht zu erfüllen. Der Weg der Wahrheit führt
über Jesus Christus, und das ist Meinem Kind gegeben worden in der
Voraussetzung, daß es alle diese Worte verbreite und so Meinen Willen erfüllt für
die jetzige Zeit und für die Ewigkeit. Amen

670731
H.D. 31.7.1967
Nicht zaghaft sein bei der Verbreitung der Worte…

Ich habe in Meiner Liebe zu allen Meinen Kindern die Voraussagen gegeben, auf
daß die sollen nicht ungewarnt der Zeit entgegen gehen, die für alle wird eine
große Umwälzung bringen. Meinen Worten müsset ihr den rechten Glauben
entgegenbringen und nicht zweifeln noch zaghaft sein in der Verbreitung dieser
Worte. Es wird euch auch leicht gemacht werden, eher und eindringlicher zu
reden, sowie ihr werdet von noch manchem Unheil und Katastrophen jeglicher Art
betroffen werden.

Dann stellet so mancher die Frage: Warum läßt Gott das zu? Und ihr könnet ihnen
Aufschluß geben über alle Meine Pläne.

Und nun soll es auch heute wieder gegeben werden, daß die Zeit nicht mehr fern
ist, und Ich in all Meiner Macht und Kraft hervor treten werde zur Erleichterung
Meiner Mir ergebenen Kindern und zum Schrecken all der Ungläubigen, die nicht
erkennen wollen, daß ein höheres Wesen alles lenkt und führt nach Seinem
Ermessen.

So ist die Zeit erfüllt und Ich komme zu den Meinen, wie Ich es verheißen habe
…. Amen

670825
H.D. 25. 8. 1967
Die Gottessprache setzt den Menschen nicht in Verwirrung…

Die Sprache Gottes ist erkennbar für jeden, der in Meiner Liebe steht und wirket
für Mich und Mein Reich. Die Gottessprache setzt den Menschen nicht in
Verwirrung, sie öffnet dagegen die Herzen zu immer größerer Bereitschaft für
alles, was dem Mitmenschen dienlich ist. Es ist die Kraft, die dem Worte Gottes
entströmt, gleichsam das für euch unumgängliche Mittel, durch welches ihr dann
fähig seid, allen euch begegnenden Mißhelligkeiten leichter entgegenzutreten
und somit zum Beherrscher werdet der euch umgebenden schlechten Kräfte.

Sie wollen gleich den Guten bei euch Gehör finden, sie wollen für ihre Absichten
und Pläne euch gewinnen. Und so könnet ihr ihnen wehren oder auch ihnen den
Zutritt ganz verwehren durch euern starken Glauben und Gebet. Es nützet ihnen
dann noch sogar für ihren Fortschritt und läßt sie erkennen, in welch einer
Schwäche sie sich befinden.

Und so ist das Gebet das Wichtigste im Erdenleben, um euch zur seelischen Reife
zu verhelfen, und auch denen zu helfen, die schwach sind im Gebet. Es segnet
der Vater alle Verbindungen, die geschlossen werden im Gebet und Fürbitte für
die Schwachen. Gehet daher so oft es euch möglich ist in die Stille und verbindet
euch mit der Ewigen Liebe und ziehet Kraft und Stärkung aus jedem Gebet.
Amen

671203
H.D. 3. 12 1967 (RW)
Große Wassermassen in kommender Zeit…

So höre Meine Weissagung: Die Stunde rückt immer näher dem „Ende“
entgegen, daß es für viele bedeuten wird, angesichts der Ausmaße, die das
Geschehen mit sich bringt. Doch es ist immer nur ein kleiner Teil, der diesen
Worten Glauben schenkt und damit seine Zugehörigkeit zu Mir beweist, denn es
kann nicht jedem glaubhaft sein, doch es kann ihnen auch nicht ein Beweis
erbracht werden, welcher sie zu anderem Denken bestimmen würde. Meine Liebe
will aber auch denen in ihrer Not beistehen, denn Ich kenne ihren innersten Kern,
der nicht einer gänzlichen Vernichtung anheimfallen soll.

Ich setze daher auch für jene noch immer eine Zeit der Besinnung voraus, und
haben sie erkannt, daß Meine Liebe sie dadurch nur vom ewigen Tod erretten
will, sind sie auch bereit, Mir ihre Liebe zu schenken. Und so will Ich auch noch so
manchen herausrufen aus der Schar, wo Ich erkenne, daß die Herzen noch
wandlungsfähig sind, denn diesen wird durch Mein Eingreifen in ihr Schicksal vor
Augen gestellt, daß Ich allein es bin, der alles in ihrem Leben lenkt und führt. So
wisset, daß Ich nun erneut durch Mein Wort mit Nachdruck verkünde, daß auch
Meine Allmacht die Wege führt und einen jeden dorthin drängt, wo allein der
Schutz vorhanden ist.

Ich habe nun bereits des öfteren gesagt, daß die Zeit kommen wird, wo
ihr euch vorbereiten sollt für eine Gefahr, die euch durch Wassermassen
im großen Maße droht.

Daher erkennet Meine Worte als nochmalige Warnung und beherzigt sie. Sie
steht vor der Tür, und ihrer Gewalt ist alles ausgesetzt, doch Ich schütze euch,
wenn ihr zu Mir rufet und bin dann euer Retter in der Not. Amen

671212
H.D. 12. 12. 1967
Warnung und ein Bittruf zugleich, Jesus und seiner Worte
zu gedenken,auf daß der Mensch errettet werde aus aller Not…

Es ist die Liebe, welche euch verhilft zu eurem Heil. Die Vaterliebe und der Geist,
welcher wirksam wird, verhilft euch in den schweren Tagen der Endzeit zum
Ausreifen eurer Seele.
Wenn Ich die Not ersehe, welche barmherzige Liebe würde da nicht retten wollen,
welche Schuld nicht tilgen wollen, selbst wenn sie riesengroß wäre? Und so ist es
auch Meine Barmherzigkeit und Mein Wille gewesen, welche auch das
Erlösungswerk vollbracht haben, um die Menschen wieder frei zu machen von
ihrer Schuld.

Ach, könntet ihr, Meine Kinder, doch ersehen, wie unsäglich schmerzvoll Mein
Erdengang war, wie Ich, um euch loszukaufen aus den Händen des Gegners, all
Meine Liebe aufbieten mußte, um dieses zu erreichen. Ich stellte Mir immer
wieder euer Los vor Augen, welches euch erwartet hätte, wäret ihr ohne Hilfe
geblieben, und Meine Freude über die Gewißheit Meiner Liebetat gaben Mir die
Kraft zu diesem Werk.

Wenn Ich nun in gleicher Liebe ersehe, wohin der Menschen Gesinnung führt,
muß Ich da nicht auch alles aufbieten, zur Rettung Meiner Kinder?

Daher ist es von großer Wichtigkeit, daß ihr all Meinen Worten Glauben schenkt
und nicht daran vorübergeht. Es ist eine Warnung und ein Bittruf zugleich,
der euch Meiner gedenken lassen soll, auf daß ihr errettet werdet aus
aller Not.

Und nun kann Ich euch auch weiterhin Meine Liebeworte zukommen lassen, und
Ich bin stets dazu bereit, und nur an eurem Willen allein liegt es, ob ihr sie
annehmet als ein Geschenk von Mir. Darum habet einander Geduld, und lasset
die Liebe wachsen. Es ist Mein Wort, welches Ich euch gebe, und somit ist auch
Mein Segen bei euch, für immer und alle Zeit. Amen

671218
H.D. 18. 12. 1967
Christ ward geboren!

Christ ward geboren!

Der Vater rufet alle Seine Kinder an Seinen Tisch. Er will ihnen vom Brot des
Lebens austeilen, auf daß die gekräftigt werden an ihren Seelen. Die geistige
Welt und ihre Bewohner haben auch hier wieder Anteil an diesen Stunden in der
Weihe der Nacht, wo des Kindleins Jesus gedacht wird.

Meine Engel sind bemüht, auch diese aus der Dämmerung zu rufen und zu
locken, in der sich so manche Seele befindet…. Für all diese ist der Vorgang ein
nicht glaubhafter. Und in Abwehr und Gleichgültigkeit verharren sie in ihrem
geistlosen Zustand.

Doch Meine Barmherzigkeit und Liebe schenket auch denen immer wieder erneut
die Gnadengaben und so hören doch einige wenige den Locktönen zu. Sie
scharen sich um alle, die ihnen zur Hilfe beigegeben sind. Und wenn nun Meine
Engel den Lobgesang anstimmen, wandern ihre Gedanken in die Vergangenheit,
wo ihnen solche Weihestunden auf Erden noch geboten wurden.

Es ist für sie dann eine k l e i n e Überwindung, den G l a u b e n an all dieses


Geschehen nun doch erstehen zu lassen. Sie wollen es dann versuchen in ihrem
Drang nach Erleichterung und Lichtzufuhr auch zu denen zu gehören, denen
durch die Liebe Gottes ein leichteres Los gegeben wurde.

So kommt nun alle auf Erden auch wieder zur Weihe und zum Gedächtnis an die
Tat, die der Mensch Jesus vollbrachte und dessen Geburt diese einleitete.

Der Vater ist in allen denen mit großer Liebe, die sich in Gedanken und Glauben
an Sein Erlösungswerk erinnern.

So gebe Ich Meinen Segen allen, die eines guten Willens sind und sich leiten und
führen lassen von Meiner Hand. Amen

680424
H.D. 24.4.1968
Bertha Dudde aus dem Reich Gottes…
Einem liebenden Herzen werde Ich immer beistehen in der Frage, die der Seele
zum Fortschritt verhilft…. Amen

Die Wonnen Meines himmlischen Reiches sind nicht zu ergründen, noch werde
Ich Mich äußern in der Weise, daß ein Kind , welches heimgefunden hat in das
Vaterhaus, von Mir in der Weise empfangen wird, wie geschildert wurde.

Kann Ich nicht Meine Liebe einem Kinde bezeugen, indem es stets und ständig
Meine Nähe fühlt, also daß Ich das Licht erstrahlen lasse, so immer begehrt wird?
Wie stellet ihre die Glückseligkeit in euren menschlichen Vorstellungen dar, wie
ist ein Wesen unabhängig von den Ehrungen und Lobpreisungen, die ihr
annehmet, daß sie sollen den Grad kennzeichnen, den die Seele erreicht hat auf
Erden?

Meine Liebesbeweise, daß Ich das Kind aufgenommen habe in Mein Reich, habe
Ich dir, Mein Kind, zur Genüge gegeben. Solltest du nicht wissen, daß Mein Wort
gültig ist?

Lasse dich nicht beirren und Meinen Worten setze keinen Zweifel entgegen. Ich
werde dir erschließen die Pforten Meines Reiches.

Das Kind, Meine Magd, deine Erdenschwester, stehet mit ihrer Liebe euch bei und
schütztet euch in den Tagen der Not. Sie weiß um alles, dem ihr entgegengeht,
und ihr Bemühen war es auch, daß ihr sollet zusammenkommen und bat Mich um
Meinen Segen für alles.

Sie stehet auch hier nun Mir zur Seite und höret auch deinen Ruf.

Ich gebe ihr das Wort zu sprechen:

So höre, meine liebe Hanna, und du, meine Bruderliebe, haltet zusammen und
vergesset nicht, daß wir doch immer zur Hilfe bereitstehen, daß euch die Liebe
des Vaters trägt, und ihr euch sollet geborgen fühlen.

Mein Wunsch ist immer und ewig, dem Vater zu dienen, in Seiner Gnade zu
bleiben, zu werden nach Seinem Willen Sein Kind, das ihr nicht fassen könnet
mit eurem menschlichen Maß.

So wollen wir alle euch helfen, und es kann ein Jeder die Hilfe in Anspruch
nehmen, der nur gewillt ist, sich führen zu lassen von des Vaters Hand.

So sprach ich die Worte, sie sollen dem Bruder Ruhe seinem Herzen geben und
ich bin mit meiner Liebe auch um ihn und verfolge all sein Tun.

Stehet fest zusammen, es wird der Tag bald kommen, der Jeden an seinen Platz
wird weisen. So sprach ich durch die Liebe des Vaters und bin voller Dankbarkeit
für die Zulassung. Es ist der Geist, der uns verbindet – auch über das Grab
hinaus.

Jesus, Du mein Führer, ich danke Dir und rufe aus: Der Himmel steht denen offen,
die die Gebote halten…. Amen Eure Bertha
680427
H.D. 27.4. 1968
Falsche Anwendung des Willens und die Folgen…

Des Heilandes Liebe findet keine Grenze, und Seiner Macht untersteht alles, was
eure Augen um euch erfreut und hinführt zu noch größerer Verehrung all Seiner
Schöpfungen.

Es ist der Wille , welchen die Menschen oft falsch anwenden, wenn sie
vermeinen, Mir die Ehre zu geben durch die gebräuchlichen Verehrungen. Meine
Liebe ist mit voller und nicht zu übertreffender Weisheit gepaart, daß die
Menschen bei gutem Willen erkennen müßten, was Ich durch die Schöpfungen
sagen will.

Es ist wohl eine nicht leichte Aufgabe für die Menschen, in ihren täglichen
Anforderungen auch Meiner nicht zu vergessen, um damit aber auch für ihr
Tagewerk eine leichtere und schnellere Lösung zu finden. Was ist der Welt wohl
ihr Anteil, wie ist die Liebe Gottes voller Langmut und Barmherzigkeit, wenn sie
immer wieder es erneut herausstellen muß und mahnen, daß die Menschen
sollen auch ihrer Seele gedenken.

Es kann nicht übersehen werden, noch kann es ungeschehen bleiben, was sich
ergibt im täglichen Getriebe. Es ist Mir wohlbekannt, wo Meine Worte Eingang
finden, und dort setze Ich den Hebel an und lasse denen zukommen von Meiner
Gnade.

Meine Worte werden immer nur zur Liebe ermahnen und das soll ein jeder
erkennen, dessen Herz Mir schon eine kleine Bleibe bereitet hat.

So erfreuen Mich diese Kinder besonders in ihrem Willen, Mir näher zu kommen
und Ich kann sie bedenken mit Meiner Gnade.

Es haben wohl diese alle zu erwarten, doch ist allein der Wille es, welcher sie
lässet höher streben, und Meine Liebesonne ergießt sich über alle Meine Kinder,
gleich der Sonne, welche auch mit ihren Strahlen erwärmt und beglückt, so ihr
der Natur und ihren Schönheiten euch hingebet.

Es wollte die Liebe euch geben für diesen Tag die Freuden der himmlischen
Liebe, und so sollet ihr daran erkennen, daß Ich in allem der Geber bin, Der eure
Schritte lenket, und nicht euer eigenes Wollen allein es bewirkt, was immer auch
sei …. Amen

680501
H.D. 1.5.1968
Ich helfe und führe euch…

Die Weisheit des Vaters hat erkannt deine Liebe und Opferbereitschaft, welche
du denen zukommen lässest, die für sich in einer schweren Lebenslage keinen
Ausweg wissen und darum Hilfe bedürfen.

So könnt ihr dessen gewiß sein, daß Meine Allmacht es zu lenken weiß, wo sich
der Wille gänzlich Mir zuwendet.
Die Liebe hat auch erkannt, wie weit es möglich ist, einzugreifen in ein Schicksal,
welches gebunden ist an die Welt. Der Widerstand in den Menschen, die dazu
beitragen, daß es schädigend sich auswirkt, wird gebrochen werden.

Ich kann geben, Ich kann nehmen, wie es Meinem Willen gemäß von Nutzen ist
für die Seele.

Ich habe euch vorbereitet für die Zeit, die von euch wird viel Kraft erfordern,
einzutreten und darum es euch nicht in der bisher gegebenen Lage möglich ist,
für diese Meine Kinder, die in Schwäche gehalten werden von ihren Mitmenschen.

So sollet ihr erkennen, was immer auch sei, daß Ich lenke und führe auch zu
gemeinsamer Arbeit und nicht will, daß es euch an Kraft gebricht.

Es kann die Liebe alles zuwege bringen, doch setzet keinen Widerstand Meinen
Plänen entgegen.

Ich helfe und führe euch …. Amen

680507
H.D. 7.5.68
Mangelnder Schlaf …

Ist es die Liebe, welche immer wieder euch treibt zu Mir und erkenne Ich, daß des
Geistes Fülle in euch wirket, kann Ich auch stets geben die Gaben des Geistes.

Mache du dir keine Sorgen, daß des Bruders mangelnder Schlaf ihn könnte
schädigen. Vertrauet ihr allezeit auf Meinen Beistand und habet somit auch die
Kraft in euch, kann nicht ein Gegengewicht wirksam werden, welches seinen
Ausgang hat von des Gegners Seite.

Ich kann wohl alles so leiten, daß trotz menschlicher Unzulänglichkeiten und
Versäumnis Meiner dem Menschen zustehenden irdischen und notwendigen, von
Mir gegebenen Funktionen auch dennoch der Mensch fähig bleibt für seine
Aufgaben.

Ich kann die Kraft wirksam werden lassen, die ihn erhält und auch seiner
Tätigkeit Genüge tut.

Es kommt die Zeit, wo ihr werdet noch größere Entsagungen auf euch nehmen
müssen, um dann aber auch in immer festere Bindung mit Mir zu kommen,
welche euch beseligen wird.

So stellet die Sorge abseits und wisset, daß Ich auch immer es kann wieder
ausgleichen, wo die Grenze es gebietet, wo Ich den Einfluß spürbar werden lasse
und ihr euch fraget, wie dies zuwege kam.

Benutzet nur jede Stunde eure Gedanken zu mir zu richten und Meine Kraft hat
wohl die Stärkung für Leib und Seele zur Erhaltung des Körpers. Amen

680509
H.D. 9.5. 1968
Bertha Dudde aus dem Jenseits …
Es sprach die Liebe zu dir, Mein Kind, und Ich will auch Meinem Kind, welches in
seiner Liebe zu Mir tätig war auf Erden, noch geben die Gnade zu dir zu sprechen:

Es ist mir vergönnt, dir die himmlischen Worte zuzurufen. Es ist deine Bertha bei
dir und es freut sich mein Herz, so ich ersehe deine Freude. Kannst du dich
dessen erinnern, daß ich einst sagte, es wird immer wieder gesorgt, daß das Licht
des Tages auch wieder scheint, wo du warst voller Sorge um deines Bruders
Erdenleid? Dich konnte unsere Liebe nur tragen und dir beistehen, soweit es vom
Vater zugelassen war. Nur dann es eine Bewährung war, so du den Kreuzgang bis
zum Ende gingst. Der Vater hat es dir gesagt, daß Sein Kreuzgang dir sollte zur
Stärkung sein.

Du hast nun alles durchgestanden und erntest nun die Früchte, die der Vater dich
lässet durch Seine Allmacht und Weisheit erkennen.

Er gibt die Schönheiten in der Natur, Er gibt dir auch den Beistand und Liebe des
Bruders. Jener ist ein mir nicht fremder Geist, wenn ich ihn auch im Erdenleben
nicht kannte. Seine Liebe und seine Aufopferung für seine Mitmenschen tragen
ihm auch die Kraft ein, daß er zu weiterer Tätigkeit fähig bleibt.

So grüße ich ihn und stelle es ihm vor, daß unsere Liebe schon besteht seit
Ewigkeit und daß im Erdenleben über allem muß ein Schleier gebreitet sein.

Meine Hanna, es war dir wohl schwer die Worte in Glaubwürdigkeit aufzunehmen,
es ist aber immer eine Gewähr für die Richtigkeit, so deine Liebe dem Vater
zugewandt ist und so kannst du es auch glauben, daß ich zu dir sprach …

Es lebe der Heiland in und mit euch … Amen

680511
H.D. 11.5.1968
Marienerscheinungen… Warnung vor Wirken Satans ….

Ich dein Vater spreche dich an und so höre Mein Wort aus der Höhe für alle, die
eines guten Willens sind.

Meine Macht und Weisheit stellet sich euch immer wieder vor Augen, auf daß ihr
sollet erkennen die Größe der Unendlichkeit.

Mein Wille konnte in Meinen Worten stets erkannt werden und brauchte die Liebe
nur der Menschen, um dann zu erkennen das Wahre in den Worten.

Was habet ihr Meiner Erdenmutter, die Magd, welche Ich zum Aufenthalt Meiner
Gottseele erwählte, in dieser für euch wohl vermeinenden und Mir wohl
erkennenden Reinheit eine Stellung im göttlichen Reich zugewiesen, so ihr
annehmet, daß sie für euch als Lichtengel könnte schaubar werden, um euch zu
warnen und zur Anbetung aufzufordern?

Habe Ich es doch schon zur Genüge erklärt, daß ihr sollet sie wohl verehren und
ihrer Hilfe euch auch bedienen könnet, so ihr in Not seid.
Doch niemals führt sie diese aus, so nicht zuvor an Mich der Anruf erging und
somit Meine Kraft erst wirksam werden muß, um zu geben diese Meinen Dienern
auch. Und so verstehet, daß Mein Geist es auch leiten wird, so Ich erkenne, daß
es soll Licht in den Wesen werden.

So wollen wohl Manche Mir dienen, doch ihre eigenen Mutmaßungen und
Verstandesdenken lassen sie nicht zu der Klarheit des Geistes kommen.

Es ist somit immer eine Gefahr, wenn nicht der Herzenstrieb Mir allein gilt,
sondern die eigenen Wünsche auch noch in den Vordergrund treten, womit
gemeint ist, daß sie noch stark gebunden sind an die der Welt und ihren
gebräuchlichen Einrichtungen.

So habet Verständnis für die Worte, welche der Geist denen gibt, die in voller
Hingabe und Wahrheitsverlangen nicht können das Geistesgut annehmen, und
darum Mich um Hilfe angehen in den Fragen des Geistes. Es wollte wohl Jeder Mir
zum Wohlgefallen leben und dienen, doch ist nicht immer der von Mir gegebene
Geist in den Worten, und das führet zur Unruhe in den Herzen derer, die Meine
Wort wollen klar erkennen, um in sich die Wärme zu spüren, die Meinen
Worten entströmt…. Amen

680515
H.D. 15.5.1968

Fähigkeiten und Eigenschaften des Nächsten nicht beurteilen wollen…

Es vermeinen die Menschen oft für einen anderen zur Seite gestellt zu sein, um
ihn zu fördern in der Seelenreife.

Es ist ein jeder von Mir in die Lebenslage gesetzt, daß sein Ausreifen dadurch
kann zuwege kommen, und nicht eine andere Lenkung menschlicherseits
braucht.

Der Geist, welcher bei einem strebenden Menschen geweckt ist und immer
höher sich entwickeln wird, eben durch die Lebenslage, ist es auch, welcher Mich
wird in allen Fragen angehen, um zur Erkenntnis weiterer Dinge zu kommen.

So sollten nicht die Fähigkeiten und Eigenschaften abgewogen werden, welche


ein jeder wird in sich tragen, und keiner Beurteilung bedarf, denn ein jeder muß
wachsen aus seiner eigenen Erfahrung und Kenntnis, die ihm das Leben zur
Genüge bietet.

So sollet ihr diesen Seele keine Hemmungen entgegen setzen, und euch eines
besseren Wissens rühmen, denn ein jeder steht und fällt mit seinem Urteil,
welches er dem anderen zuweist.

Es ist für alle meine Kinder gegeben und es kann ein jeder daran erkennen, wie
weit er sich in seinen Meinungen recht ergeht, um aber auch zu erkennen, daß
die Liebe nur allein alles trägt und duldet alle Schwäche des Nächsten.
Ich allein richte alles so, daß ein jeder ausreifen kann an seiner Seele, und die
Liebe ist es auch allein, welche Mir entgegen schlägt bei einem Kind, und Mir will
sein Herz schenken.

So wollet weiter in euch erstehen lassen das Band der Llebe und Mir zum
Wohlgefallen leben…. Amen

680618
H.D. 18.6. 1968
Erkennen der Führung Gottes…

Hast du Meine Worte doch so oft gehört, die dir besagen sollen, daß der Geist der
Liebe, der euch verbindet, vor Meinen Augen wohlgefällig ist. Und wo kann Ich für
euch nicht eintreten und euch schenken ein gemeinsames Wirken, welches für
Mich wird immer von Nutzen sein? Die rechte Verbindung der Herzen ist
gegeben, alles Weitere überlasset Mir.

Wenn Ich für euch die Brücke baue, die es euch ermöglicht in nähere Umgebung
zu kommen, so ersehet darin Meine Führung. Ist es doch für Mich von großer
Bedeutung, daß eure Tätigkeit soll weitere Kreise ziehen. Und wo nun ein Feld
bebaut werden soll, brauche Ich auch die Arbeiter, und dazu dienet ihr Mir sehr.

Du stellest in dir die Frage, „O Herr, wie soll das wohl gehen und wie kann ich
dies bewältigen?“ …. Lasse nur alles Meine Diener, die da sind in Meinem Reich,
in die Wege leiten, dann kannst du gewiß sein, daß der Erfolg eher da ist als ihr
euch sorget um euer Glück. Gehe nun im Herzen vereint mit Mir und deinem
Bruder zur Seite, Ich bin euer Wegbegleiter und Meine Hand lässet euch in Liebe
fühlen, die ihr Mir gebet in euch. Amen

680707
H.D. 7.7. 1968
Die Liebe Gottes wirket in Allem was wir erblicken…

Und so die Liebe Gottes nun wirket in Allem, was ihr um euch erblicket, kann sie
nicht auch dann wirksam werden, wo es scheint, daß die Kraft des Menschen es
nicht vermag zu schaffen? Habe Ich nicht euch Meinen Kindern Meine Hilfe
zugesagt, doch wie kann Ich euch beistehen wo euer Wille sich dem Meinen
widersetzet, indem ihr doch wisset, daß Ich für euch die Zeit bestimme, und
daher auch alles so lenken werde, daß die Kraft des Menschen ausreichet, um
auch allen damit verbundenen Anforderungen gerecht zu werden.

Ich kann wohl durch Meine Boten euch immer wieder die Kraft zuleiten, die euch
alle Tage lässet weiter eure Pflicht tun, doch sollte ihre nicht euch Meinem Willen
entgegenstellen indem ihr eigenmächtig handelt und dadurch euch in Unruhe
versetzet.
Meine Liebe sorget vor, Meine Liebe muß aber auch die Weisheit zur Seite stellen,
und diese führet wahrlich dann zum Erfolg …. wo ihr aber erkennen werdet, daß
eure Schritte, die ihr selbst unternahmet, nicht konnten zum Ziel kommen.

So ist der Ausspruch, welcher so oft angewandt wird, auch von falschem Denken
geleitet: daß der Mensch sich selbst soll helfen und dann Meine Macht ihm helfen
wird.

O lasset euch nicht in dieser Richtung beeinflussen. Habt ihr euch einmal meiner
Führung unterstellt, sorge Ich auch für euch und werde alles vollenden nach
Meinem Willen. Amen

680928
H.D. 28.9. 1968

Schweres Los auf Erden schafft eine schneller Vollendung der Seele…

Lasse dich führen in das Land seligen Geister und höre was Ich dir sagen will.

Meine Geduld an des Menschen Seele schaffet die Vollendung für diese, sie
kommen schneller zum Ziel, wenn ihre Lebenslage und Bedingungen ein
schweres Los sind. Die wenigsten Menschen glauben an eine Führung
Meinerseits, wenn Ich es zulasse, daß ihr Los zuweilen unerträglich ist und nichts
an Freude aufzuweisen hat. Wenn Ich dann denen Mein Reich verheiße, wollen
sie nichts annehmen von Meiner Gnade, und ihr Wunsch wird immer nur sein
gleiche Freuden zu genießen, als der vom Schicksal begünstigtere Mensch
dessen sie nur achten, aber nicht erkennen, daß sie im Rückschritt sind.

Wo ist ein Mensch bereit, alles hinzugeben an Freuden, wenn Ich nicht würde
immer wieder diese ihnen zuweilen entziehen und sie durch diese zu Mir dann
kommen und Mich bitten, daß Ich doch möge bei ihnen sein und ihnen Kraft
zukommen lasse für ihre Not. Mein Wille, daß ihr Menschen in Mir nur lebet, all
euer Denken und Handeln nur in Mir wurzelt, kann Ich in so Wenigen ersehen
und diese werden aber auch stets Meine Lenkung spüren und voller Kraft sein.
Ein Kind, daß Meinem Willen nachkommt und sich immer nach Mir sehnet, ist
gleich eines starken Baumes, welcher nicht wanket und entwurzelt wird, mögen
die Stürme ihn auch rütteln und schütteln.

Und so sollet ihr alle diese feste Bindung nur anstreben, sie gibt euch für eure
Erdenzeit gleichsam die Garantie für euer Wohl hier schon aber auch für die
Ewigkeit. Und so kommet und rufet Mich an im Geist und in der Wahrheit, lasset
euer Herz nur sprechen, lasset die weltlichen Sorgen Mich übernehmen und euer
Herz wird ruhig werden und nicht bangen und hilflos sich fühlen in allen
Vorkommnissen. So steht geschlossen und voller Zuversicht unter Meinem Kreuz
und traget alles was euch bedrückt Mir stets vor. Amen
681009
H.D. 9.10. 1968
Weltenuhr ….

Es drängt die Zeit und die Menschen werden aus ihrem Schlaf aufgeschreckt,
wenn es ihnen wird klar werden, welche Stunde die Weltenuhr steht.

Meine Liebe ist noch für jeden bereit zu helfen und ihre Not zu lindern in den
Tagen, die schwer auf jedem lasten werden in der kommenden Zeit. Meine Gnade
ist es aber auch, wenn Ich noch abrufe so machen sowohl aus euren Reihen, wie
auch den Mir fern Stehenden. Denn diese finden noch Gelegenheit im geistigen
Reich, anzunehmen Meine Gnade und Erbarmung. Und so ist für alle das Wort
gültig, welches Ich reichlich fließen ließ, um allen Kraft zuzuleiten für die
Erdentage. Rechnet ihr noch mit dieser Zeit, dich Ich noch setze zur Rettung noch
so mancher Seele, müsset ihr auch alles dransetzen und tätig sein in der
Weinbergarbeit.

Und wer des Willens ist, diese zu leisten, wird von Mir auch ausgerüstet mit
Meinem Saatgut. Und dessen könnt ihr sicher sein, daß Ich weiß, wo solches noch
aufgeht und Frucht bringet. Darum kommet Meinem Willen nach, stützet euch
immer auf Meine Hilfe und Beistand und Meinem Wort wird die Kraft entströmen
durch euch, die ihr wollet Mir dienen. Amen

681010
H.D. 10.10. 1968
Verlachen und Verspotten der Gottheit und die schrecklichen Folgen im
Jenseits…

Das Licht der Erkenntnis strahlet dem, der sich in seiner Liebe zu Mir wendet und
Mich bittet um Aufnahme in Mein Reich.

Die Seelen, welche von der Erde scheiden und keinerlei Verlangen nach Mir
tragen, und auch nichts wissen wollen von Meinem großen Werk der Erlösung,
haben ihre Schuld dann allein zu tragen, wenn es ihnen wird zur Erkenntnis
kommen, daß ihr Zustand sie nicht verläßt, welchen sie sich schafften in
Ewigkeit.

Es ist dann eine unsagbare Qual für diese Seelen und wenn Ich nun im
verstärkten Maß es noch versuche allen Rettung zu bringen bevor sie
abscheiden, sollen sie daran erkennen, daß Ich nicht ein nicht existierender Gott
bin, der nur so lange erwähnt wird, wie sie vermeinen, daß Ich ihnen in ihren
weltlichen Belangen nützlich sein könnte und zuweilen sie Meiner gedenken mit
dem Munde.

Stellet ihr ihnen nun diese Meine Gottheit im rechten Licht vor, verlachen und
verspotten sie euch und haben keinen Willen, noch sind sie zu bewegen nur in
einige Erkenntnis zu gelangen. Aber Ich werde alle Meine Macht zeigen und
dadurch auch bei so manchem eine andere Gesinnung erreichen, die sie lässet
einen kleinen Gewinn für ihre Seelen erreichen.
Und so sollet ihr nicht müde werden oder euch durch diese schwächen lassen. Ihr
seid ausgerüstet mit Meiner Macht und eure Worte werden auch in ihnen doch
eine kleine Wirkung hinterlassen und so kann noch manchem geholfen werden.
Denn es ist die Seele schwer in Not hat sie keine Hilfe, und sei sie noch so gering.
Es ist die Not unsagbar und das ist Meine Liebe die erretten will alle und seien sie
noch so weit entfernt von Mir. Amen

681027
H.D. 27.10. 1968
Warum Warnungen und Mahnungen? …

Sammelt euch in der Stille und höret Meine Weisung, die euch allen wird zum
Nutzen sein in der kommenden Zeit. Des Gegners Macht läßt es euch erkennen,
wenn der Tag herein bricht.

Voller Gelassenheit sollet ihr dann sein, nicht an Meiner Liebe zweifeln, so ihr die
Schrecken kommen sehet. Wer dann bei und in Mir den Halt hat weiß auch, daß
es d e m nur kann von Schaden sein, der Meiner Liebe sich fernhielt und nicht
wollte, daß Ich ihr Erretter bin.

Verstehet nun warum Ich immer wieder die Mahnungen und Warnungen ergehen
ließ, warum Ich alles aufbot zu helfen in der Not der Seelen der Menschen, die
blind einhergehen und nichts fürchten von göttlicher Macht.

Mein Schutz ist doch immer allein die Gewähr für die Hilfe, die Ich aber auch d e
n e n schenken wollte, welche Mich nicht annahmen.

Meine Geduld und Meine Gnade stellte euch immer wieder die Folgen vor Augen,
und wer an diese glaubet, indem er an eine jenseitige Welt glaubt, ist für diese
Worte aufgeschlossen und erkennt den Grund und die Ursache aller Geschehen.

So kommet noch alle in letzter Stunde zu Mir, lasset euch ergreifen und führen,
Ich bin der Heerführer, und wer mit Mir wandelt, ist geborgen alle Zeit…. Amen

681116
H.D. 16.11. 1968
Voraussetzung für den Empfang des Wortes…

Die Voraussetzungen für den Empfang eines rechten Geistesgutes sind immer
vorhanden, so der Wille des Empfängers bereit ist, dieses in sich aufzunehmen.

Wo nun der Wille die Triebkraft ist und das Begehren nach Meiner Ansprache ihn
ganz erfüllt, ist auch die Garantie gegeben, daß alles, was ihm zugeleitet wird,
von der Quelle des Ewigen Lichtes kommt.

Wer von Mir dazu auserwählt wurde, ist aber in ganz besonderer Weise in Meiner
Führung. Und so kannst du dessen gewiß sein, daß all dein Schaffen und Wirken
einen weit größeren Nutzen dir einbringt, als du es fassen kannst. Ich werde
Meine Kinder stets so betreuen, daß ihre Kraft ausreichet, um das zu Ende zu
führen, was in Meiner Liebe Ich für euch ersah, als eine Förderung eurer
Seelenreife.
Mein Kind, Ich will dir aber in deiner Tätigkeit die Hilfe senden, die für dich wird
so Manches regeln.

Und so gehe den Weg, der dir gegeben ist und stütze dich stets auf Meine Kraft.
Sie trägt dich wunderbar durch alles hindurch und gibt dir auch mancherlei
Freude noch.

Und so ist es für dich ein Wort, welches dich tragen soll mit Meiner Kraft. Amen

681226
H.D. 26.12. 1968
Bewußtes Arbeiten der führenden Mächte mit dem Gegner …

Es drängt die Zeit und wer zu Mir gefunden hat ist einer Gnade teilhaftig
geworden, welche er erst erkennen wird in Meinem Reich.

Die Mächte der Finsternis ziehen alles in ihren Bann, sie stellen den Menschen
ihre Pläne so vor Augen, daß auch diese es erkennen müßten, die nicht einer
geistigen Erkenntnis unterliegen.

Wollten die führenden Mächte es erkennen, daß die Zeit herbeigekommen ist, die
Ich sowohl im Buch der Bücher aber auch in der jetzigen Zeit angekündigt
haben….

Nun stellen sie sich bewußt Meinem Gegner zur Verfügung und wissen nicht,
welches Unheil die Menschen bedroht….

Ach , kommet doch noch zur Vernunft und Erkenntnis der Dinge, die nur einen
Nutzen bringen für sie, solange sie noch auf dieser Erde wirken, dann aber für
alle Zeit in einer Finsternis verharren, welche durch das schrecklichste Los euch
nicht verständlich zu machen ist!

Ach, kommet und rufet Mich an um Gnade und Verstehen, wenn ihr nicht selbst
soviel Kraft aufbringet, dieses zu tun, was euch noch retten kann vor der
Vernichtung sowohl auf dieser Erde, aber auch für die Ewigkeit den Ausschlag
gibt.

Dieses zu wissen ist eine Gnade, die Ich euch noch zukommen lasse, damit Ich
alles getan habe zu eurem Heil.

Lasset euch ergreifen und führen an Meiner Hand, Die ist es, Die euch Rettung
bringen kann, und nicht die Verdammnis auf ewige Zeiten.

Es ist noch einmal gesagt, und die Worte werden zur Wirklichkeit euch führen.

So ist es spät an der Weltenuhr und sie läuft ab nach Meinem Plan von Ewigkeit.
Amen

690125
H.D. 25.1. 1969
Ausgeklügelter Plan…
Die Gewalt kommt in die Führung… Nachteil für Lebensunterhalt….
Stellet euch ein, die ihr kämpfet für Mein Wort und lebet in der Liebe.

Die vermeintliche Ruhe, die euch Menschen umgibt und welche euch des
Glaubens macht, daß die Zeit noch währet bis zur Erfüllung Meiner Ansagen, ist
für euch nun bald vorüber und ihr werdet erkennen, daß eine Gewalt in die
Führung kommt, die alles in und um euch wird zu anderem Denken veranlassen.

Meines Gegners Vasallen haben einen wohl ausgeklügelten Plan entworfen. Wer
sich ihm entgegenstellt hat zu gewärtigen, daß es für ihn zum Nachteil seines
Lebensunterhaltes wird kommen. Wer aber ist dieser Gewalt gefügig? Nur der,
der Mich nicht im Herzen trägt und Ich auch nicht für ihn existiere. Diese
Menschen werden wohl es nicht allzu schwer empfinden, so sie in den Nöten
dann durch deren Hilfe aufwärtssteigen, so die Erprobung für sie vorüber ist und
sie erkennbar sind allen denen, die sie förderten in ihrem Plan.

Die Gegenmacht wird wohl spüren, daß es für sie nicht mehr von langer Dauer
ist, wo sie das Regiment führen um dann für immer ausgelöscht zu werden aus
dem Buche des Lebens.

So haltet stand und fürchtet euch nicht, der Ich kann euch alles geben, weiss
auch um alles, was euch mangelt und daran sollet ihr erkennen, daß Ich ein Vater
für euch bin, Der allezeit für Seine Kinder sorgt. Amen

690210
H.D. 10.2. 1969
Machet euch frei vom Verlangen nach irdischen Gütern… Bertha Dudde
tut sich kund…

Voller Barmherzigkeit schaue Ich auf die Menschheit und verlassen ist der,
welcher sich nicht Meiner Gnade bedient.

Das rechtliche Gefühl und die stets zunehmende Gefahr lassen erkennen, in
welcher Stunde sich die Menschen befinden. Es werden immer wieder neue
Pläne entworfen, immer wieder stellen sich neue Gegenmaßnahmen denen
gegenüber, und es ergreifen sowohl die Machthabenden, wie auch die zur Seite
stehenden Menschen alle Möglichkeiten, um zum Erfolg zu kommen.

So könnet ihr nun euch dessen bewußt sein, daß nicht mehr lange der Frieden
um euch herrscht, doch niemals sollet ihr in Furcht und Kleinmut den Dingen
entgegen sehen, denn Ich schütze doch alle Meine Kinder. Und wer in seinem
Herzen Mich nur trägt, hat auch die Kraft zum standhalten allen Gefahren und
Nöten gegenüber.

So bessert die Welt wohl im Augenblick noch so manches was für sie als
notwendig erscheint. Doch wie sind sie im Irrtum, daß alles noch den Menschen
dienet zum Wohlstand…. Machet euch frei von allem Verlangen nach irdischem
Gut und suchet nur das Heil der Seele zu gewinnen. Dieses trägt euch den
Zustand der Seligkeit ein, die euer wartet in Meinem Reich. Amen
Und so kommet und höret noch ein Wort aus der höchsten Lichtquelle, wo alle
sich befinden, die der Herr und Heiland als würdig befand dort zu weilen, wo
ihnen das hellste Licht erstrahlet.

Es stehen euch unruhige Zeiten bevor, nur der kann gelassen bleiben und
brauchet keinerlei zu fürchten, dessen Herz dem Heiland gehört und der in Liebe
stets wirket an seinen Mitmenschen…. Diesen allen rufen wir zu, bleibet an der
Hand des Vaters, lasset nicht locker und betet stets voller Inbrunst und Hingabe
um Seinen Beistand. Dieser wird euch in reichem Maß gewährt und nichts soll
euch schrecken noch ängstlich werden lassen, seien es auch nur die von
Menschen erlassenen Maßnahmen, die in jeder zu gewärtigen hat zum Beweis
seiner Zugehörigkeit einer Obrigkeit, oder eines Gottes der Liebe, Der für Seine
Kinder nur existiert, aber nicht für Jene, die in ihrer Verblendung wollen die Welt
beherrschen.

So sagte dies euch eure Bertha, eure Betreuerin und Beschützerin, durch des
Vaters Gnade und Liebe zu mir. Amen

690218
H.D. 18.2. 1969
Ein Wort an die Weinbergarbeiter weiterzuleiten…

Und nun höre ein Wort aus der Höhe, welches du sollst denen zuleiten, die in
Meinem Weinberg schaffen und tätig sind nach Meinem Willen.

Ich setzte einst zu eurer Unterstützung für die Arbeit die ihr leistetet im
Bewußtsein, daß es die reinen Gottesworte sind, den Bruder zur Seite, dessen
Werk nun den Abschluß fand.

Es sollte aber noch mehr getan werden, und dazu bediene Ich Mich nun des von
Mir dazu bestimmten Bruders und Freund allen Lichtes. Seine Erkenntnis und
seine Liebe wird ihn unterstützen in der Arbeit sowohl, als auch in den weltlichen
Anforderungen.

Es ist die Stunde nicht mehr fern, die jede Tätigkeit wird brachlegen, wo nur noch
kann in der Stille des Herzens Mein Wort euch Kraft schenken.

Und wenn nun durch die Arbeit, die jetzt noch kann getan werden, für die
Menschen eine Hilfe geleistet wird, indem sie immer wieder darauf hingewiesen
werden, daß Mein Wort allein ihnen von Nutzen wird sein in den weltlichen
Ereignissen, und damit verbundenen Maßnahmen, wird so mancher noch daran
sich stärken und hoffnungsfroh den Tagen entgegen sehen, die für einen jeden
von großer Bedeutung sind.

Werden doch die Herzen angeregt zu erhöhter Liebetätigkeit, und das allein wird
euch die Kraft schenken allen Nöten gegenüber ….

Kommet so oft es euch drängt zu Mir und erfasset Meine Hand, sie zieht einen
jeden empor zum Licht, das nie verlöschen kann und wird, weil es das Urlicht von
Ewigkeit ist …. Amen

690325
H.D. 25.3. 1969
Vordringlichste Aufgabe – Errettung der Seele…

Die Errettung der Seelen ist immer die vordringlichste Arbeit die ihr leisten sollet.
Mein Geistwirken an euch Meine Diener ist für euch der Ansporn zu dieser Arbeit
und habet ihr einmal erkannt, daß eure Arbeit von Erfolg war, ist es Mir nun
möglich auf diese Seelen einzuwirken mit Meinem Geist. Der Geist der Liebe ist
die erste Stufe auf welcher ein Mensch dann fortschreitet zu immer höheren
Erkenntnissen.

Doch die Liebe allein fördert eine Seele auch dann, wenn sie gewillt ist, alles, was
an sie herantritt im Erdenleben in Geduld, Ausdauer und voller Vertrauen auf sich
zu nehmen, und so die Seele entschlackt von den ihr anhaftenden Begierden und
Leidenschaften aller Art.

Ein Mensch, dessen Leben niemals einem Ansturm ausgesetzt wäre, und dessen
Seele auch niemals sich entscheiden müßte für den rechten Weg, kann auch
nicht wachsen und gewinnen an Kraft, und bleibet auf gleicher Stufe stehen, auch
wenn das Erdenleben noch so lange währt….

Und dieses sollte alle Menschen zur Gewißheit sein, daß nur allein eine Stärke
erreicht werden kann, so ein Widerstand zu überwinden es gilt…. So auch ist nun
in verstärktem Maß allerorts zu erkennen, daß die Not und deren Begleiter die
Menschen befällt, seien es Krankheiten, seien es Mißhelligkeiten und alle
negativen Erscheinungen, die um sich greifen und schwächen wollen auch den
schon vorgeschrittenen Menschen ….

Lasset daher alle die ihr bedrückt euch fühlt, eure Gedanken und Bitten nur bei
Mir sein, es muß alles an euch herantreten, ist doch die Endzeit in ihre Tätigkeit
gelangt. Und das bedingt vermehrtes Leid, vermehrte Widerstände, aber auch
einen starken Glauben, welchen ihr sollet aufbringen mit Meiner Unterstützung,
und Meine Liebe hilft immer wieder euch auf den Weg, der zu Mir führt und euch
schenkt den Frieden dann, so ihr die Notzeit bestanden habet und Mir treu
verbliebet. Amen

690416
H.D. 16.4. 1969
Die Weisheit Gottes hat ALLE Wege vorbereitet…

Mein Kind, Meine Liebe trägt euch, Meine Liebe will aber auch für euch den
Fortschritt der Seele, und muß alles dazu beitragen im Erdenleben, was für euch
nicht immer annehmbar erscheint. Nur wer in Treue und Geduld allen diesen
Prüfungen gegenüber steht, hat dann auch zu erhoffen, daß es ihm einen Gewinn
eingetragen hat, und so für die Ewigkeit gesorgt hat.

Es hatte die Gnade für euch den Weg geebnet, und Meine Gnade wird auch nun
weiter euch verhelfen, auf daß ihr könnet eurer Arbeit nachkommen, die für euch
allein von Wichtigkeit ist …. Stellet euch ein, und wisset, daß Meine Weisheit alles
vorbereitete, um euch den Beweis zu geben, daß alles, was bisher für euch in
Fragwürdigkeit sich zeigte, nun euch zur vollen Erkenntnis auch kommt …. Und
Meine Weisheit führet alles recht und wird sich immer dort hervortun, wo des
Menschen Wille und Hoffnung auf Mich aufgebaut hat und Mir schenkte seinen
Willen. Amen

690418
H.D. 18.4. 1969
Weitere Prüfungen sind nicht mehr nötig, wenn ….

Und wenn Ich erkenne, daß die Seele die Reife hat, um nun für weitere Aufgaben
tätig sein zu können, ….. und wenn Ich in der Arbeit die ihr Mir leistet, auch den
Erfolg erkenne, sind für euch die weiteren Prüfungen nicht mehr nötig und ihr
könnet aus allem nun für euch den Nutzen ziehen, der in der weiteren Arbeit wird
ersichtlich werden.

Der Erfolg in der Weinbergsarbeit hängt immer nur davon ab, wie ihr durch
Mühewaltung lasset alles zur Reife gelangen.

Meine stete Sorge um euch Meine Kinder und Meine Liebe sind für euch die
Gewähr, daß ihr euer Amt auch recht verwaltet und Mir treu bleibet im Herzen.

So kommet die Zeit heran, die euch wird Größeres abfordern und dazu sollet ihr
aber auch euch in eurer weltlichen Umgebung unter Meiner Führung geborgen
wissen und euch das Los erleichtern durch Meine Zulassung.

So könnet ihr getrost der Tage entgegen sehen, die euch mit Meinem Willen
gegeben werden und euch für die weitere Zeit fähig machen für die
Anforderungen des Tages …. Mein Segen ist mit euch und behütet euch auf allen
euren Wegen. Amen

690513
H.D. 13.5. 1969
Unsere Arbeit nach dem Eingriff Gottes….

Nütze die Zeit, daß sie in Meiner Allmacht erkannt wird. Es ist der Zeitpunkt
gekommen, wo durch Meine Zulassung und in weiser Voraussicht Ich die Pforte
erschließe, die euch soll Einblick nehmen lassen in Mein Reich …. Amen

So versuche Meinen Worten zu folgen, auf daß Ich ungehindert einfließen lassen
kann Meine Gnadenworte…. Ich der Herr des Himmels und der Erde erkenne der
Weltmacht ihre Pläne, die nun das in die Realität umsetzen, was ihre Gesinnung
erkennen läßt, daß die keinerlei Hemmung kennt den Mitmenschen gegenüber.
Und so erfüllt sich in Bälde das, wo ihr vermeintet, daß es die Zeit sei, wo sich der
Sternenlauf unheilvoll für euch auswirken wird.

Ich hatte es gesagt, daß Ich den Zeitpunkt bestimme und daß die Berechnungen
für euern menschlichen Verstand nicht ausreichen …. Wie konnte Ich wohl es
euch anders ankündigen, als nur in der schonendsten Weise, so daß ihr konntet
euch damit befassen lange zuvor ….. Und wenn nun die Welt wird rüsten, wenn
sie in ihrer Machtgier denket große Erfolge zu erzielen, werde Ich ihnen Meine
Macht entgegen setzen, so daß sie erkennen werden des Schöpfers Allgewalt.

So wird nun auch zu erkennen sein, wieweit ein jeder in seiner Lage sich bereit
halten soll, um keinem Einfluß mehr zu unterliegen, der für ihn auch keinen Sinn
mehr hat, denn die weltlichen Ereignisse, alle Pläne und Vorbereitungen führen
zu keinem Erfolg …. Es haben wohl noch alle diese Pläne ihren Fortbestand, wenn
nach den Tagen des Eingriffs wird die Not in einem Ausmaß euch anregen zur
Tätigkeit für eure Mitmenschen, welchen ihr sollet dann austeilen von eurem Gut,
sei es geistiger aber auch leiblicher Art; denn diese Menschen werden von Mir
euch zugeführt werden, und eure Arbeit gibt euch Beglückung und Erkenntnis
über Meine Führung an euch.

Und so habe Ich gesprochen, damit Meine Worte euch sollen immer glaubhafter
werden, und ihr auch gestärkt werdet durch diese für euern Dienst. Amen

690524
H.D. 24.5. 1969
Glaube ohne Beweise und die Folge….

Wem Ich die Gnade schenke Mein Wort zu vernehmen, ist geborgen für alle Zeit.
Amen

Die göttliche Liebe zu erfassen, um von ihr durchstrahlt zu werden mit der Kraft
des Geistes, hat zur Folge, daß die Seele ständig verlangt nach der Speisung mit
dem Brot des Lebens. Wo die Liebe vorherrscht, indem diese Speise der
leiblichen vorangesetzt wird, und wo das Herz jubelt voll Freude in der Erfüllung,
kann Ich eintreten und mit ihm das Abendmahl halten.

Der Wunsch nach geistiger Speise wird immer Erfüllung finden und es brauchte
keiner zu darben. Mir ist ein Mensch der so voller Liebe nach Mir sich sehnet,
gleichsam ein Gefäß, wo Ich Meinen Geist ausgießen kann, und dann auch mit
Recht dieser sagen kann, daß Ich für ihn den Pfingstgeist erschlossen habe, wo
die Seele voller Freudigkeit ist.

Meine Jünger konnten wohl Mich erschauen, als Ich auffuhr zum Himmel, und es
war für sie um vieles leichter an Mich zu glauben als den auferstandenen Heiland
Jesus Christus. Wenn nun ein Mensch in tiefem Glauben nur allein so voller
Hingaben ist und keinerlei Beweise ihm zur Seite stehen, werde Ich diesen
Glauben aber auch nicht zuschanden werden lassen und seiner Hingabe und
Treue Mich auch beweisen, indem Ich außergewöhnlich Mich ihm nahe, um ihn zu
stärken in dieser Zeit des Endes.

Vertrauet ungeschmälert Mir und Meiner Führung, und wo Ich eintrete mit
Meinem Segen, dort könnet ihr Meiner Gegenwart gewiß sein. Amen

690607
H.D. 7.6. 1969
Warnung für alle noch abseitsstehenden Kinder …
Der Tag naht, wo ihr werdet heimgesucht…

Des Schöpfers Allmacht und Weisheit führet alles zur Vollendung. Die Liebe
richtet alles in die rechte Bahn, und wer verstehet, was Meine Worte denen
sagen will, die ihre Herzen stets zu Mir erheben, habe Ich eine große Freude
durch den Glauben und Vertrauen an Meiner Worte.
Der Geber aller Dinge wird immer bereit sein auszuteilen von dem Gut, das
ihnen die Kraft vermittelt und sie führet auf ihren Wegen ….

So vertrauet euch immer nur Meiner Führung an, gebet Mir dadurch die
Gelegenheit mehr und mehr an euch zu wirken, und euren Seelen die Speise des
Himmels vorzusetzen, die allein euch sättigen kann ….

Und nun vernimm noch eine Warnung für alle noch abseitsstehenden Kinder, die
in ihrer Blindheit und Schwäche dahingehen…

Öffnet euch Meinem Liebestrom, gebet euch Mír zu eigen, der Tag naht,
wo ihr werdet heimgesucht und für alle es der Tag der Entscheidung ist.
Amen

690608.1
H.D. 8.6. 1969
Diese Worte Gottes sollen auch in die geistige Welt ausgetragen
werden…

Die Verbindung zum geistigen Reich wird immer dann stattfinden, so der Wille
des Menschen danach verlangt. Die Verbundenheit des Geistes mit dem
Vatergeist findet dann statt, und kann nun wirken in mancherlei Weise. Öffnet ihr
eure Herzen, öffnet ihr aber auch das Ohr, welches vernimmt die Worte der
Liebe, und habet ihr den Willen nun diesen Worten zu lauschen, werden sich
selbst die Wesen des Lichtes einfinden und je nach der Reife und Gnade des
Herrn kann nun eine solche Seele sich dann erkenntlich machen, denen sie in
ihrer Liebe möchten nahe sein.

So auch war der Geist der Seele um dich, der dir wollte in der Liebe zu seinem
einst ihm gehörenden Kinde die Worte sagen, daß du solltest daran erkennen,
wie die Welt auch auf jene noch einwirkt, und alle Mittel zugelassen werden, daß
diese können in liebender Art noch an denen wirken, die ihnen nahe standen.

Es verstehen die Wenigsten aus den Verbindungen Segen zu ziehen, da sie


vermeinen, daß alle diese Seele ihnen verloren sind und keinerlei Verbindung
mehr besteht von dem geistigen Reich zur Erde.

Schöpfet nur aus dem ewigen Liebequell, der nie versiegt und der auch immer
erschlossen wird, so ihr diese wollet bedenken mit der Himmelsspeise, welche
durch die Worte des Vaters euch in so reichem Maß gegeben wurden…. Die Liebe
höret nimmer auf, und wurzelt sie einmal in den Herzen der Menschen, geht sie
auch nicht verloren, auch wenn die Reiche euch trennen…. So sollen alle Worte
stets dazu auch dienen, denen auszuteilen in der geistigen Welt, wo das
Verlangen danach ist, wo der Zusammenschluß besteht von dem Kind zum Vater.
Amen

690608.2
H.D. 8.6. 1969 (2)
Aus dem Jenseits – Luise Haller …
Im Namen des gekreuzigten Heilandes Jesus Christus, Der für uns die
Sündenschuld tilgte, habe ich die Erlaubnis zu sprechen als Botin des Himmels.

Mir steht die Liebe meines Sohnes zur Seite; sie schmücket das Heim der
himmlischen Wohnung.

Doch wie verlangt es mich nach diesem meinem Kinde, das ich erzog in der
Armut sowohl als auch in meiner Mutterliebe! Diese gibt ihm Kraft auch nun für
seine Erdenaufgabe…. Es steht ihm bei aber auch eine andere Seele des Lichtes;
diese bemühet sich um sein Seelenheil.

Wir alle, die wir in Gottes Gnade stehen und teilhaben dürfen an der Vermittlung
aller Worte, wollen uns aber auch erkenntlich zeigen und auch helfen in den
Nöten.

So bist du, meine liebe Schwester, für diesen meinen Erdensohn aber auch die
treibende Kraft, die sich für ihn nur kann zum Vorteil auswirken. Darum sollst du
ihn nicht verlassen, noch ihn in deinen Gedanken auslassen; er hat in dir den
Schutz für seine Seele, die noch ringet um den Zusammenschluß mit des Gottes
höchstem Willen, welcher diesen nur zuwege bringt, so sein Wille sich ganz dem
Vaterwillen unterstellt.

Meine und eure Schwester ist voller Sorge um euch, daß ihr standhaltet in allen
Gefahren; sie vermeint es euch sagen zu müssen, daß es des Herrn Wille ist, um
die bevorstehende Veränderung zuzulassen.

Und so könnet ihr mir durch eure Gebete auch weiter verhelfen, indem ihr mich
liebend in eure Gedanken aufnehmet, und ich stehe euch auch weiterhin bei mit
meiner Hilfe, die wir euch geben können durch Gottes Gnade.

Es sprach die Mutter Luise Haller, dir ihr sollet nicht vergessen…. Amen

690610
H.D. 10.6. 1969
„Dein Wille geschehe….“

Ständiges Wachstum könnet ihr wahrnehmen, welches euch mit Meiner Speisung
zugehet, so ihr die Worte tief in euch eingehen lasset, die Ich euch immer wieder
schenke…. Eine Seele, die im Verlangen nach dieser Speise ist, kann niemals
rückwärts schreiten, sie muß von der Kraft des Geistes zunehmen an Licht und
Erkenntnis. Und so eine Seele durch ständiges Ringen auch gekräftigt wird, hat
sie für die Ewigkeit gesorgt.

Es läßt die Liebe des Vaters euch zuweilen eine Hilfslosigkeit und vermeintliche
Entfernung von Ihm empfinden, und ihr könnet mit eurem Verstandesdenken so
manches nicht fassen, was aber durch festen Glauben und Vertrauen dann immer
wird verständlich werden, so ihr in Treue und Zuversicht alles auf euch nehmet,
und immer mit den Worten es beweiset: „Nicht mein sondern Dein Wille
geschehe…“

Diese Worte umfassen alles, was für den Menschen so oft unerklärlich dünkt.
Darum kommet mit allen Sorgen stets zu Mir und beherzigt diese Worte…. Ich
werde zu allem was euch belastet, auch immer das Maß anwenden, welches ihr
zu tragen fähig seid. Und dann hat die Seele zugenommen an Erkenntnis und ist
gestärkt worden durch Meine Liebe, die Ich allem zugrunde lege, nur nicht von
allen erkannt wird als Solche. Amen

690612
H.D. 12.6. 1969
Glaube, der Berge versetzt….

Und die Kraft des Geistes wirkt gewaltig in dem, der durch Meine
Liebezuwendung in sich das höchste Glücksgefühl empfindet und sich geborgen
fühlt für alle Zeit…. Verschließet nicht eure Herzen dieser Meiner
Liebezuwendung und gebet ihr Gelegenheit, an euch wirksam zu werden. Der
Geist des Lebendigen Gottes, Der darum lebendig genannt werden kann, weil
durch Diese Kraft des göttlichen Stromes auch der Mensch lebendig wird und
tätig an seiner Seelenarbeit…. Das ist allein das wahre Christentum, daß in
der Liebe zu Mir der Geist so lebendig wird, daß die Seele wahrlich einen
Fortschritt macht, in der Erkenntnis sowohl, als auch in der Liebe zu Mir.

Ich verstehe unter einem Glauben, der Berge versetzen kann die Macht und Kraft
dessen, der durch denselben sich so gestaltet, daß alles, was an den Menschen
heran kommt und wo die natürliche Menschenkraft nicht ausreichet, dann aber
durch jene Kraft in Anspruch genommen…. sich so stärkt, daß er mit dieser nun
auch das Schwerste überwinden kann und wahrlich sich über Berge hinweg
setzen kann, die ihm unüberwindlich schienen ….

So ist der Geist des Menschen schon unentwegt tätig und seiner Erdenaufgabe
gewachsen, denn diese muß er erfüllen auch für die Welt….

Rettete euch einst Meine Liebe, indem Ich das Erlösungswerk vollbrachte, ist es
nun an euch, dieses auch recht zu nutzen und auszuwerten zu eurem Vorteil ….
Amen

690620
H.D. 20.6. 1969
Warum körperliches Leid?..
Vermischung geistiger Kost mit Rückwirkung auf den Körper…

Erkenne in Mir die Macht, der alles untersteht, die auch gewillt ist dort helfend
einzugreifen, wo es gilt Mir näher zu kommen …. Die Macht des Bösen versuchet
auch da alles, wo noch ein Ansatz ist für seine Pläne. Stehet euch doch aber
Meine Liebe bei, indem Ich zulasse, daß euer Körper leiden muß und nicht selbst
sich helfen kann, muß es euch erklärlich sein, warum dies alles geschieht…

Ist in eurem Herzen noch Raum für den Einfluß Meines Gegners, indem ihr seine
Kost auch zu euch nehmet?... Indem ihr durch diese euch schwächet, immer im
Glauben, daß sie könnte euch von Nutzen sein, habet ihr noch nicht den rechten
Wert erkannt, welcher euch aber zugeht durch Meine Kost.

Sie allein gibt euch Kraft und schenket euch die Erkenntnis in eurem Erdenlauf….
Die rechte Speise kann immer nur aus der rechten und wahren Quelle kommen,
und diese Quelle habe Ich erschlossen durch die Worte Meines Kindes (B.D.)
welches in seiner Liebe zu Mir um die Wahrheit rang.

Und nun verstehet ihr auch, warum Ich solches zulasse an euch, dir ihr Mir doch
so nahe stehet und Ich nicht will, daß ihr geschwächt werdet an eurer Seele.
Amen

690706
H.D. 6.7. 1969
Die Vollendung der Seele als Ziel allen Strebens

Komme an Mein Herz, lasse alle deine Gedanken nur bei Mir weilen, und Ich will
dir geben von Meiner Gnade . Amen

Setzte Ich einst in eure Mitte die Vollendung der Seele als Ziel allen Strebens,
und waret ihr als Kinder Meiner Liebe geschaffen, wo Ich Meine Liebesehnsucht
konnte zum Ausdruck bringen durch diese Erschaffung der Wesen aus Mir und
Meinem erstgeschaffenen Geist, so hatte Ich aber auch jedem dieser Wesen
seinen Willen belassen, den sie nutzen konnten nach ihrem Willen.

Wenn Ich nun ersehe, daß alle Liebe im Herzen eines Menschen Mir zustrebt, und
Mich immer wieder bittet um Vergebung aller Schwächen und Leidenschaften,
werde Ich dem auch immer Meine ganz besondere Gnade schenken, die ihm soll
Kraft geben für den täglichen Pilgerweg auf Erden …. Die Seele des Kindes bedarf
in erhöhtem Maß alle Liebe, aber auch von seinen Erdengeschwistern, die in
gleicher Weise auch einst wollten ledig werden ihrer Schwächen ….

Ich habe sie vergeben….vergebet auch ihr denen, die in ihrer Seele wohl noch
können schwach sein, aber ihr Wille drängt mit aller Liebesehnsucht zu Mir, und
Ich stelle keinem ein Hindernis in den Weg, der zu Mir eilet in seiner Not.

Der Gedanke, daß Ich könnte je einem Kinde Meine Liebe entziehen dadurch, daß
es durch die Gebundenheit der noch anhaftenden Schwächen und Begierden in
den Augen der Mitmenschen zu einem von Mir Verworfenen zählet, ist für euer
Verstandesdenken wohl gültig, doch nicht zu vereinbaren mit Meiner großen
Liebe und Erbarmung für alle Meine Kinder…

Haltet nur immer fest zusammen und scheuet euch nicht, in allem was euch
bewegt zu Mir zu kommen.

Ich bin für alle den Kreuzweg gegangen, Ich habe für alle Mein Blut vergossen,
und wo Ich erkenne, daß ein Kind sein ganzes Sein nur auf Mir aufbauen will,
und getreulich alles Schwere gewillt ist auf sich zu nehmen, werde Ich ihm
behilflich sein, auch wenn die Stürme ihn wollen immer wieder knicken und seine
Kraft mindern wollen … Ich lasse die Führung Meiner Kinder in ganz besonderer
Art an ihnen geschehen, denn sie sollen Mir feste Stützen werden in der Zeit des
Endes …. Ich brauche eine feste Burg, die soll auch denen zum Schutz sein, die
Ich werde herausholen aus der Gefahr ihres Leibes. Amen

690709
H.D. 9.7. 1969
Lasset ab von allen unsauberen Gedanken….

Solange der Wille des Menschen Mir gehört, und Meine Worte ihn berühren als
einen Kraftquell, ist auch die Garantie gegeben, daß die Erkenntnis wächst, und
der Mensch zunimmt an Gnade, die Ich ihm nur geben kann.

Stellte sich euch, Meine Kinder, der Zweifel entgegen, daß Ich der Führer war,
Der diese Meiner Kinder leitete und führte, so habet ihr noch nicht die Reife in
euch, die euch aber würde anders urteilen lassen.

Wo kann Ich wohl die Fülle der Gnade ausschütten in ein Herz, welches für Mich
die Wohnstätte herrichtete, und wo Ich immer wieder eintreten kann, um mit ihm
das Abendmahl zu halten….?

Lasset doch alle eure menschlichen Mutmaßungen fallen und gebet in eurem
Herzen Raum für die Liebe, die dieses Kind dem Bruder schenkt in
Uneigennützigkeit, und in Demut und voller Vertrauen nur immer auf Mich
schauend, bittend Mich um Hilfe für alle Schwierigkeiten ….

Es hat sich bewiesen, wie weit eine Liebe es kann zuwege bringen, daß die Seele
sich frei machen will von dem Verlangen des Körpers, und wo Ich erkenne, daß
nur Opferwilligkeit bereit ist, das Leben erträglicher zu gestalten, und wo Ich
werde täglich angegangen um Stärkung des Willens, kann Ich auch nun das
Meine tun, um diesem Kind beizustehen, in allem was dieses umgibt.

Mein Wille ist es, daß durch die Liebe eine Brücke hergestellt wird, auf welcher
der Gang dann gesichert durch Meine Kraft es führet zur Vollendung….

Und das sei euch gesagt, daß ihr in eurer Mitte gar manche noch unreife
Seele noch um euch habet, welche es vermag, den noch zu schädigen,
der in seiner Erkenntnis vermeinet, schon eine höhere Stufe erreicht zu
haben….

Lasset ab von allen unsauberen Gedanken, verbindet euch in Liebe mit


allen Menschen, gleich, welcher Richtung sie angehören, und lasset
Mich nur walten in eurer Mitte …. Amen

690712
H.D. 12.7. 1969
Die Arme des Vaters im Himmel sind für JEDEN geöffnet….

Genießet die Stunden der Ruhe die euch noch beschieden sind. Bald wird sich
öffnen des Himmels ewige Gerechtigkeit, und lässet alle Menschen erschrecken
in ihren Herzen sowohl, wie aber auch des Leibes…. Meine Geduld und
immerwährenden Hinweise auf die Gefahren lassen keinen aus und können jetzt
noch viele zu Mir finden, die guten Willens sind …. Es ist die Zeit nur noch kurz
bemessen…. Haltet doch eure Ohren geöffnet für Meine Hinweise, sie sind für alle
gültig und wer nur mit einem einzigen Liebegedanken bei Mir verweilet, den
werde Ich in Meine liebenden Vaterarme nehmen, und diese sind geöffnet für
einen jeden Menschen.
Ach kommet zu Mir und lasset euch ergreifen, Ich stelle euch doch der Gnaden
soviele vor Augen, nützet sie, auf daß auch euch die ihr noch wankelmütig seid
Meine Gnade berührt und eure Rettung gesichert ist.

Nur wer zu Mir kommt, ist für die Ewigkeit gerettet, und kann ihm keine Macht
der Finsternis mehr schaden, denn diese ist der Liebe Meinerseits nicht
gewachsen, und versuchet sie auch noch mit ihrer Macht den Weg zu
durchbrechen, sie kann nicht zum Ziel kommen, denn das Ziel bin Ich allein für
den, der in Mir ruhet und will für alle Zeiten gerettet sein. Amen

690713
H.D. 13.7. 1969
Stellet den Tageslauf ein auf geringere Bedürfnisse….
Öffnet die Herzenstür weit für alle Schwachen und Armen im Geiste…

Öffnet Herz und Ohr, gebet euch durch euer Gebet Mir ganz zu eigen, und stellet
den Tageslauf ein auf geringere Bedürfnisse.

Wisset, daß die Zeit da ist und sie eilet für den, der um seine Bedürfnisse nicht so
banget, hat er doch zuvor schon in der Einschränkung erfahren, daß sein Leben
nur in Gott gesichert und erhalten wird.

Darum solltet ihr alles, was eure Herzen noch lässet höher schlagen, genügsam
von euch weisen, und die reine Liebekost gebe Ich dem, der im Verlangen nach
dieser Speise Mich bittet um diese.

Haltet euch bereit, gebet Liebe allen Menschen, öffnet die Herzenstür weit für
alle Schwachen und Armen im Geiste, und Ich will mit euch kämpfen um diese
Seelen, denn sie sollen nicht verloren gehen. Amen

690727
H.D. 27.7. 1969
Bertha Dudde tut sich kund aus dem Reich Gottes….

Die Liebe eines Kindes will sich noch kundtun. Und so höre:

Ich , deine Bertha habe durch des Vaters Gnade die Erlaubnis dir einige Worte zu
sagen.

Hanna, meine liebe Hanna, dein Ringen und Kämpfen verfolge ich besonders, und
es steht dir all meine Hilfe zur Seite. Du kannst getrost dich an mich wenden,
auch ich höre und verstehe alles, was dir am Herzen liegt.

Du weißt nicht um die große Gefahr, die euch allen bevorsteht. Du aber hast
durch des Vaters Gnade Schutz gefunden in der Umgebung, welche für dich wohl
lässet manches schwerer tragen, aber meine liebe Hanna, halte aus, es geht
nicht mehr lange, bald öffnet sich eine andere Tür, durch welche dir so manche
Sorge behoben wird, und dann ist deinem Wunsch auch Genüge getan, daß du in
der Stille und Unbeschwertheit kannst deiner Arbeit nachgehen.
Diese Arbeit, die du leistest und die vom Vater so überaus hoch bewertet wird,
soll dir doch nicht verloren gehen, und du kannst des Herrn Willen dann
getreulich erfüllen, daß Er dich kann bedenken mit Seiner Gnade weiterhin.

Mein Schutz für dich besteht in meiner Bitte allezeit, daß dich der Vater möge
nicht aus Seiner Hand lassen, und du wie ich zu Ihm kommen kannst dereinst, wo
wir uns wiedersehen.

Ja, du bist ungläubig diesen Gedanken gegenüber, es ist die Wirklichkeit näher
als du ahnest, aber es muß für euch ein Geheimnis bleiben, denn in der Stärke
des Glaubens allein liegt der rechte Nutzen.

So gehe mit deinem Bruder, dessen Herz auch so voller Liebe ist, gemeinsam
noch und bete stets für ihn, daß er möge es leichter tragen, denn für ihn sind die
Tage oft voller Zweifel, und Unruhe, und sein Herz sehnt sich so nach des Vaters
Liebe. Es wird für ihn auch die Stunde schlagen, wo seine Tätigkeit einen andern
Gang nimmt und dieser steht bevor, so ihr den Wechsel vollzieht für euern
Aufenthalt.

Nun habe ich dir meine Liebe können äußern. Dem Herrn sei Lob und Dank!
Amen

690906
H.D. 6.9. 1969
Nicht jeder ist für die Weinberg- Aufgabe geeignet… Verschiedene
Früchte…

Eines Menschen Herz ist gleich einer Schale, in welche sowohl die gute Frucht
gegeben werden kann, aber auch unausgereifte und nicht selten nicht
zuträgliche Frucht auch als Aufnahmegefäß dienet.

Immer ist der Gang der gleiche, wo der Ausreifungsprozess vor sich geht, und
immer ist der Erfolg der gleiche …. Es reifet nur das, was durch Licht und Wärme
geschah und wo die Frucht nun voller innerem Gehalt der weiteren Verwendung
harret.

So ist der Vergleich für euch Meine Kinder gegeben, wo ihr es erkennen werdet in
euren Kreisen, daß nicht jeder zur reifen Frucht zählen kann, daß nicht jeder für
eine weitere Aufgabe geeignet ist, selbst wenn der Mensch vermeint, daß in ihm
alle Fähigkeiten vorhanden sind, und durch diese nun auch seinem Mitmenschen
dienen kann.

Lasset euch leiten von Meiner Gnade, Weisheit und Macht, und ihr werdet
erkennen lernen, wie weit noch die Entfernung ist, die euch in die lichtvolle
Erkenntnis führt. Amen

690911
H.D. 11.9. 1969
Pilgerlauf auf Erden…
Setzet euch, Meine Liebe, die wahren Worte des Lebens immer wieder vor, und
wisset ihr um alle Zusammenhänge, die euch das Erdenleben eintrugen, so habet
ihr das wahre Lebensbrot empfangen. Und eure Seele wird dereinst voll
Dankbarkeit erkennen, was euch im Erdenleben als schwer und mitunter
untragbar erschien.

Könntet ihr in den ewigen Heilsplan Einblick nehmen und könntet ihr erschauen,
welch eine ungeheure Schuld euch drückte, ehe Ich zur Erde kam und für euch
das Opfer brachte der Erlösung, ihr würdet vergehen vor Reue und auch nicht
mehr fähig sein zu einer weiteren Tätigkeit.

So hatte es nun aber Meine Barmherzigkeit erreicht, daß ihr frei werden könnet
von der Last der Sünde, so ihr nur Mich und Mein Opfer anerkennt und euch
willensmäßig Mir zuwendet…. Es ist die Tat nicht gleichzusetzen einer weltlichen
und sei sie noch so groß und schwer, für euch gilt nur Meine Opfertat, diese ist
und wird in ihrer Größe bestehen bleiben in Ewigkeit….

Und wo ein Herz vermeint zu zerbrechen am Leid, stelle Ich euch Meinen
Opfergang vor Augen … der ist für euch die Wegzehrung, die euch wird Kraft
eintragen zum Fortbestand eures Pilgerlaufes auf Erden. Kommet mit euren
Lasten und Sorgen zu Mir, Mein Arm umfängt einen jeden, der will getröstet sein
in seinem Schmerz. Amen

690928
H.D. 28.9. 1969
Falschmedien mit liebevollsten Worten aus der Eigenliebe….

Der Reichtum einer Seele kann niemals sich verringern, so sie bereit ist stets und
ständig die Nahrung in sich aufzunehmen, die der göttliche Geist ihr vermittelt….
eine Nahrung, die von Mir Selbst dem zufließt, dessen Herz voller Liebe ist und
Mich ständig ersehnt….

Eine Nahrung aber, die von Menschen geboten wird, und welche soll den gleichen
Nährwert besitzen unter Vorgabe, sie empfangen zu haben von Mir, wird nicht zur
Kräftigung dienen…. Und so sind alle diese Worte zu bewerten, die wohl in der
Liebe gegeben wurden den Mitmenschen, doch aus seiner menschlichen
Fähigkeit heraus entstammen.

Und soll nun für diese Menschen das rechte Licht leuchten, auf daß es in ihnen
hell werde, und sie erwachen aus ihrer Traumwelt, muß Ich an ihnen wirken, und
sie führen den rechten Weg…. Es stehen wohl Meine Boten denen zur Seite, sie
ermunternd und lockend hinzuweisen auf den rechten Weg, doch sind die Waffen
auf sie gerichtet, der nicht nachläßt mit seinen Versuchen, diese Menschen für
sich zu gewinnen, und die rechte Nahrung denen entzieht.

Wo der Wille zur Wahrheit vorherrscht, und dieser in ständiger Bereitschaft


Mich als den alleinigen Quell aufsucht, wird erkennen, wo Irrtum und Lüge den
Geist derer verdunkelt, die aus sich selbst wollen einen Quell erstehen lassen zur
eigenen Betrachtung ihrer Person.

So ist nun euch ein Licht gegeben, lasset es euch zur Leuchte dienen, wo immer
auch es wird vonnöten sein. Amen
691003
H.D. 3.10. 1969
Verleger für das Werk von Bertha Dudde
„ Den Verlust der Worte kann Ich ersetzen durch die Wiedergabe an
dich.“

Mein Kind, sorge dich nicht, Ich kann alles grade biegen was krumm ist und wo
ein Herz Mir dienen will im Glauben, daß es den rechten Weg gehet, wie kann Ich
da nicht helfend eingreifen und Meine Worte dem schenken, so er sie begehrt?

Du hast in deiner Umgebung so manches schon erfahren, setze nur immer Mich
allem voran, und die Macht Meines Gegners muß weichen, so er die Stärke und
Liebe eines Kindes spürt, welches durchschaut alle Tücken. Den Verlust der
Worte kann Ich ersetzen durch die Wiedergabe an dich, Mein Kind, und so höre in
kurzem Bericht, der dir wird die innere Ruhe wieder schenken.

Ich sagte, daß die Worte durch Meine Dienerin (B.D.)… deiner Erdenschwester,
werden dereinst noch ihren Verleger finden, dessen Wirken nun jetzt an der Zeit
ist. Und diese Worte sollen auch denen genügen, die du vermeinst zu kränken
durch den Verlust.

Das Wirken Meines Dieners wird noch viele Früchte zeitigen, denn er steht unter
Meinem besonderen Schutz und kann den Menschen, die guten Willens sind,
noch austeilen vom Brot des Lebens. Der ständige Drang und die
Hilfsbereitschaft dieses Meines Knechtes läßt ihn zu erhöhter Tätigkeit gelangen
und seine Liebe lohne Ich ihm reichlich schon auf dieser Erde. Amen

691005
H.D. 5.10. 1969
Auch der Gegner wirkt ausschließlich unter Gottes Führung…

Nehmet ihr in euch die Worte auf, die Ich sprach zu Meinen Jüngern, als Ich ihnen
das Abendmahl reichte mit den Worten: „Nehmet hin und esset, das ist Mein
Fleisch, nehmet hin und trinket, das ist Mein Blut…“, welches Ich vergossen habe
auf daß ihr sollet durch dasselbe Kraft empfangen, haben diese Worte für euch
auch immer erneute Wirkung und ihr könnet durch dieselben euch stärken für
alle Zeit… Es wird die Zeit kommen und sie ist nicht mehr fern, wo die Menschen
werden auch dieses verwerfen und euch wollen glaubhaft machen, daß alle diese
Vorgänge in rein weltlicher Art geschahen, daß ein Mensch den Kreuzestod
sterben mußte, da seine Handlungsweise der Obrigkeit zuwider lief…. Und alle
diese Menschen haben dann auch in den Zeiten des Glaubenskampfes keinerlei
Verständnis dafür, die ihr wollet das als das Wichtigste herausstellen. Sie werden
im Gegenteil euch mit allen Kräften wollen untauglich machen, indem sie
versuchen werden, euren Glauben hinzugeben und für sie zu stimmen.

Sie werden aber keinen Erfolg haben, so ihr nur immer Mich um Beistand anrufet,
und Ich wahrlich stärker bin als jene Macht, die Ich doch auch unter Meiner
Führung habe, aber ihnen Willensfreiheit gebe, so sie nicht das Maß
überschreitend.
Und ihr könnet wahrlich Meine Worte als Kraftstrom erkennen, so ihr Mir treu
bleibet durch Gebet und Liebe zum Nächsten…. Der Prüfstein wird immer sein,
die Not des Nächsten zu lindern und für euch nur das anwendet, was euch zur
Erhaltung dienet…. Meine Liebe gibt euch reichlich das zurück, was ihr austeilet
und Meine Liebe kann euch auch noch so manches erleichtern, sodaß es für euch
tragbar wird, wenn die Notzeit anbricht. Und das sei euch gesagt, dir ihr sollet
feste Stützen sein im Glaubenskampf, der eine Scheidung der Geister auch
bringet. Amen

691017.1
H.D. 17.10. 1969 (1)
Die Liebe läßt jeden Mangel erkennen….

Schenket Mir Vertrauen und eure Liebe …. Ich kann stets in eure Lebensbahn
eingreifen, sowohl zur Förderung eurer Seelenreife, als aber auch euch geben
den Lohn hier schon auf Erden für eure Opferwilligkeit, die ihr bezeuget durch
Taten der Liebe.

Mein Geist ist ständig in euch tätig, und ihr wachset durch jede Liebetat, ihr
könnet euch Kraft holen durch diese, und so ist Mein Geist unter euch und waltet
nach Meiner Weisheit…. Der Geist der Liebe lässet den Menschen aber auch
erkennen, wo der Seele noch Mängel anhaften, und um diese zu beheben, muß
Ich zuweilen eintreten, um zu richten die Unebenheiten, welche hindernd sind für
die Reife der Seele.

Ich wollte allen Menschen durch Meine Liebetat der Aufopferung den Weg frei
machen, um ihnen den schweren Erdenlebensweg zu erleichtern, denn unter
Meinem Kreuz findet der Wanderer immer wieder Trost und Kraft zur Fortsetzung
seiner Wanderung….. Und so habet ihr nun für die jetzige Zeit euch viel Kraft
gesammelt durch eure Anerkennung Meines Erlösungswerkes und dieses wird
euch auch weiterhin verhelfen, um zum Ziel zu kommen … Brauchet ihr doch nur
immer eure Augen zu Mir erheben, und Ich höre Meine Kinder, auch wenn sie
vermeinen, daß ihr Ruf verhallt und sie schwach werden lassen.

Meine Vaterliebe ist unendlich, Meine Vaterliebe gibt euch aber auch den Frieden
des Herzens, welcher allein kann euch zu Mir gelangen lassen. Amen

691017
H.D. 17.10. 1969 (2)
Wachet und betet und fürchtet euch nicht…

Und so der Engel des Herrn über euch wachet, was wollet ihr zaghaft sein und die
Welt fürchten? Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden und wird es
bleiben immerdar.

Fürchtet euch nicht, wenn die Stürme sich mehren, wenn das Brausen ertönt als
Weckruf für die Schlafenden, denn diesen muß des Himmels Macht in aller
Deutlichkeit gezeigt werden, sodaß sie noch rufen zu Mir dem Gott, den sie nicht
wahrhaben wollen.
Wachet und betet und fürchtet euch nicht, denn Ich bin bei euch und führe das
Zepter, daß ihr könnet nicht fehl gehen unter Meiner Führung. Amen

691026
H.D. 26.10. 1969
Voreingenommenheit läßt Geistesgut von Oben nicht erkennen…

Wem das Licht aus dem Himmel erstrahlet, wen Meine Liebe zu Sich ziehet und
wer sein Herz ständig bereit hält für Meine Liebeworte, kann Ich bedenken mit
den Freuden des Himmels. Meine Gnade ergießt sich ständig über euch und
erfasset alles, was gewillt ist, Mein Wort in sich weiter wirken zu lassen, um
dadurch das Wachstum seiner Seele zu fördern.

Meine Gnadengaben setzen im Menschen aber eine Reife voraus, welche ihn
würdig machen zur Aufnahme derselben …. Der Standpunkt so mancher Meiner
Kinder lässet sie nicht recht erkennen, wo eine Zuleitung von Oben als wahres
Geistesgut möglich ist und wo Ich mit Meiner Liebe bei diesem Meinen Kind in
besonderer Weise es bedenke.

Ich sage, der Standpunkt jeder Meiner Kinder, womit gemeint ist ihre
Voreingenommenheit und Beurteilung eines Menschen, dessen Liebe für Mich der
Gradmesser ist Meines Wirkens an ihm …. So vergesset nicht euer Herz einer
Prüfung zu unterziehen, wieweit eure Liebe für Mich gewillt ist, in Opferwilligkeit
und Selbstlosigkeit einzutreten, wo es erforderlich ist. Und diese Liebe steht bei
Mir in hoher Bewertung, und es wird Meine Liebe stets bemüht sein, ein solches
Kind zu führen und es mit Meiner Kraft zu versehen.

Die Liebe und der Glaube sind Bausteine, mit welchen ihr könnet das geistige
Reich zu eurer Freude gestalten, um in Ewigkeit nun bei Mir dann verweilen zu
können und in der Erfüllung und Sehnsucht den Lohn empfangt für alle im
Erdenleben schweren Stunden. Amen

691101
H.D. 1.11. 1969
Wem der Wortlaut der Sprache
dieser Kundgaben nicht zusagt…. Anstoß nehmen…

Hänget nicht am Wort, dessen Wert allein der Geist erschließet, und es ist Mein
Wort, welches euch die Kraft einträgt. Der Buchstabe tötet, der Geist macht
lebendig, und Meine Worte werden den berühren, der willig ist sie aufzunehmen
und zu schöpfen von dem Lebenswasser… Der Trank eines Wassers wird immer
auch den Durst voraussetzen und dieser ist es, der den Menschen lässet nicht
umsonst genießen vom Wasser des Lebens.

Für alle Meine Kinder wird eine Sprache verständlich sein und niemals sie etwas
davon zurückhalten wird, nur weil der Wortlaut ihnen nicht zusagt.

Das ist das Zeichen der Zugehörigkeit zu Mir, daß die begehren stets und ständig
von der Kost und nur der daran Anstoß nimmt, dessen Herz Mich noch nicht
erfaßt hat und seine Welt noch eine andere ist, als die Meiner Kinder …. Darum
kommet mit solchen Problemen auch immer zur Quelle und lasset euch belehren
von dem Geist der Liebe und des Glaubens, denn dieser allein schenkt Licht, und
Licht ist Erkenntnis aller Dinge, die der Geist denen vermittelt, die eines guten
Willens sind. Amen

691103
H.D. 3.11. 1969
Schwere Lebensumstände … Zulassung der Gnade …

Die Liebe des Herzens, die Treue allezeit schenkt den Menschen Gnade über
Gnade. Wo ein Kind nach Meinem Wort sich sehnet und wo es bereit ist zu jedem
Opfer, kann gewiß sein, daß die Liebe des Vaters es auch erhält und leitet nach
Seinem Plan …. Doch wo zu erkennen ist, daß Schwäche und Hindernisse sich
entgegen stellen und der Wunsch nach Meinem Wort dieses alles unbeachtet
läßt, wird Meine Liebe wirksam, und es ist nur der Glaube allein vonnöten, um
Meinem Wirken keinen Widerstand entgegen zu setzen. …. Ich kann die Liebe
eines Kindes nicht unbeachtet lassen und es ihm erschweren, wo es gewillt ist Mir
zu dienen in aller Aufopferung.

So soll auch in diesen für euch schwer erscheinenden Umständen es leichter sein
zu erfassen und zu begreifen Meine Zulassung und Gnade an einem Kind,
welches von Mir in ungewöhnlicher Art gestärkt wird für sein Amt.

Lasse Ich doch auch zu, daß die Menschen, die Mir dienen wollen in große Leiden
und Nöte kommen, um dann in verstärktem Maß an ihnen wirken zu können mit
Meiner Kraft.

Setze du, Mein Kind, noch hinzu …. Ich bin der Arzt und Heiler aller Kranken und
wer gläubig zu Mir aufschauet, den werde Ich auch nicht verlassen in Ewigkeit.
Amen

691106
H.D. 6.11. 1969
Weinberg-Tätigkeit wird eingestellt werden müssen….

Lasset nicht nach in der Tätigkeit für Meine Arbeit und schützet euch jederzeit
Meine Liebe auch vor allen Gefahren der Welt, könnt ihr ungestört auch die Arbeit
leisten, welche im Verbreiten Meiner Worte besteht…. Des Widersachers Macht
und seine Mittel zur Erprobung Meiner Kinder wird immer von euch erkannt
werden, wenn ihr mit starkem Willen mir nur dienen wollet, und dieser Wille ihn
außer Kraft setzet. So habet ihr die Zeit noch, wo es euch möglich ist diese
Arbeit zu leisten, aber es wird die Zeit kommen, wo alles, und sei es noch so im
Verborgenen nicht mehr möglich sein wird, diese Meine Worte an die Menschen
weiter zu geben…. Denn es wird eine Lage geschaffen, die euch zwingt, die
Tätigkeit einzustellen.

Dann habet ihr in Fülle aber Mein Wort, welches ihr und zu jeder Zeit durch euren
Geist und Sprache denen vermitteln könnet, die willig und hungrig sind nach dem
Brot des Lebens. So verstehet die jetzige vermehrte Arbeit, durch welche ihr
glaubt es nicht mehr schaffen zu können in der Zeit …. Lasset alles Mich nur für
euch regeln, und eure Pflichten werdet ihr auch erfüllen können mit Meiner Hilfe.
Amen
691108
H.D. 8.11. 1969
Erleuchtung

Und so kommet auch ihr einmal zur Vollendung, und euer Zustand im geistigen
Reich wird sein… ein immerwährendes Verlangen nach höherer Erkenntnis und
Weisheit, und eure Seele läßt sich vom Geist belehren, welcher in euch schaffet
immerwährend. …. Es kann der Geist niemals ruhen, denn die treibende Kraft bin
Ich euer Vater von Ewigkeit. Und wer nur gewillt ist zu Mir zu gelangen, dem
setze Ich kein Hindernis entgegen und er fühlt Mich ständig um sich und sehnet
sich nach Meiner Liebeanstrahlung.

So waren die Menschen beschaffen, die Mein Geist erleuchtete auch zu jener
Zeit, und welchen Ich konnte geben Mein Wort, …. das sie vernahmen, so es sie
danach verlangte… Meine Fürsorge ist es nun auch wieder, welche für diese Zeit
den Geist so manchen Meiner Kinder schenkt, um für die Mitmenschen Mein Wort
zu vermitteln, auf daß es ihnen in den Tagen der Trübsale zur Stärkung dienen
soll, und sie daran erkennen werden, daß Mein Geist sie nicht verläßt und Ich um
alle Bedrängnisse weiß, die Meine Liebe für einen jeden aber kann erträglich
gestalten nach Meinem Willen. Amen

691110
H.D. 10.11. 1969
Der Geist der Liebe ….

Gebet Mir allezeit die Ehre, lasset euer Herz sprechen wenn es wird díe Menschen
verlangen, Mich näher zu erfassen und sie Trost und Hilfe benötigen werden. Der
Geist der Liebe ist stets wirksam und nur die Liebe führt zum Erfolg…. Kommet so
oft ihr nach Meinem Wort Verlangen traget zu Mir und Ich stärke euch mit
Meinem Geist …. Der Geist ist es, wo die Liebe ihn hat erweckt zum Leben und
leben wird der, dessen Herz voller Liebe ist und dadurch gestärkt wird im
weiteren Lebenslauf.

Ich bin für alle der sorgende Vater, Ich bin aber auch für alle die nie endende
Liebe, welche alle besitzen können, so sie Mir angehören wollen auf ewig.
Amen

691113
H.D. 13.11. 1969 (RW)
Eigenes Verschulden beendete Weinbergarbeit ….
Kundgabe über einen Knecht im Weinberg

Ist es nicht Meine Liebe, die Ich euch immer wieder schenke, so ihr in
Zweifelsfragen zu Mir kommet und Mich bittet um Aufklärung?

Ich will euch, Meine Kinder, nicht in Unkenntnis lassen, so es euch ernst ist um
die Verbreitung Meiner Worte. Und so höre der Ewigen Liebe Rat und Beistand für
eure Arbeit:
Mein Knecht (Anm. W. Kühner), welcher in Hilflosigkeit und Bedrängnis sich
befindet, und welcher von Mir gesetzt war für diese Meine Arbeit, ist nun durch
eigenes Verschulden von dieser Arbeit gelöst.

Sein Zustand, welcher ihn keine weitere Arbeit mehr vollbringen läßt, führt ihn
nun zu Mir, wo Ich für ihn die weitere Schulung und Arbeit bereithalte.

Nur so kann es für euch verständlich werden, da ihr wohl wisset, daß Meine Liebe
einen jeden beschützt. Wer sich aber in Gefahr begibt, ohne sich Meinen Willen
zuvor erbeten zu haben, ist dann auch für die weitere Arbeit nicht mehr tauglich.

Und so erkennt ihr Mein Walten und Vorsorge, die Ich durch die Worte gab, daß
nun der Freund und Bruder allen Lichtes in jenen Meiner Kinder zu suchen ist,
dessen Körper wohl leidet (Anm. Fritz Haller) aber seine Seele dadurch reifet und
somit auch gestärkt wird durch Meiner Zulassung, und die Arbeit für ihn der
Ausgleich ist für sein Leiden.

So habe Ich gesorgt, und ihr brauchet nicht zu zweifeln. Es ist von Mir zugelassen
und damit gültig für die weitere Arbeit. Amen

691114
H.D. 14.11. 1969
Weinbergarbeit Hier und Drüben …

Der Ewige Gottgeist sprach euch Menschen an, als es galt zu erkennen Seine
Führung in der letzten Zeit, damit es euch leichter fallen soll, in der Zeit der Nöte
euren Glauben nicht zuschanden werden zu lassen, und ihr gestärkt durch diese
Meine große Gnade alles werdet überwinden können … Habe Ich doch euch den
Tröster versprochen, der euch in alle Wahrheit leiten wird und durch welche ihr
aber auch im wahrsten Sinne des Wortes gestärkt und getröstet seid.

Meine Liebe hat für euch gesorgt für die Tage der kommenden Zeit, und Meine
Liebe werdet ihr immer spürten, so ihr in Zweifelsfrage zu Mir kommt und Ich
euch Aufklärung gebe, was euch nicht klar erscheint.

Ich habe für Meine Arbeit und für Meine so notwendige Aufklärung der Menschen
so manchen aus euern Reihen erwählt, um durch Aufopferung und Liebe zu Mir
den Mitmenschen zu dienen und ihnen zu geben von der Fülle Meiner
Gnadenworte … Doch nun geht die Zeit ihrem Ende entgegen und es sind der
Schnitter wenige, die noch gewillt sind, diese mühevolle Arbeit zu leisten, so der
Tag dem Sinken nahe ist, und auch besonderer Anstrengung bedarf.

Uns so erkläre Ich hiermit Meine Zulassung, daß Ich durch die Arbeit jener wohl
für Mich noch einige Ernte erhoffe, aber keine so ergiebige mehr sein kann, und
Mir es angelegen sein lasse, mancher Meiner Kinder noch in Einsatz zu bringen
hier im geistigen Reich, wo die Lehrer auch noch können angenommen werden
von den Seelen, die schon eingedrungen sind in die Erkenntnis, aber noch nicht
die Stärke haben, um nun auch für ihre notleidenden Brüder, welche noch in der
Tiefe sind, eine Hilfestellung zu geben.
Darum Ich von der Erde diese Menschen abberufe, die für diese sollen eine
weitere Stärkung sein … und dann auch die noch Schwächeren sich bei jenen
können Kraft holen.

Betet nur immer um Beistand für alle eure Vorhaben und Mein Geist führt euch
dann zur rechten Entscheidung in allem, was ihr nicht könnt selbst entscheiden
… So ist Meine Liebe stets bereit, euch zu geben Licht, wo es dunkel erscheint
und Klarheit des Geistes dem zufließt, der in Meiner Liebe will verbleiben, auch
wenn die Nacht wird hereinbrechen und der Strahl Meiner Liebesonne ihn nur
noch erhellen kann. Amen

691130
H.D. 30.11. 1969
Lippengebete …

Je mehr ihr euch im Gebet versenket und eure Gedanken bei Mir verweilen, kann
Ich für euch der Führer sein auf eurem Lebensweg. Nur wer im Gebet d a s
suchet, was ihn höher bringt und Mir zustrebt, wird die Kraft des Gebetes spüren,
die immer das vollbringt, was durch das Gebet e r b e t e n wird, also
Meine Kraft dem zufließt, der gläubigen Herzens zu Mir kommt.

Ein Gebet, das nur der Mund wohl spricht, doch keinerlei innere Fühlungsnahme
zu Mir bekundet, ist nicht vollwertig und bleibt kraftlos, uns seien es noch soviele
Worte, die der Mund ausspricht. Wenn Ich sagte, daß Ihr sollet nicht der
menschlichen, für euch wertlosen Gebete achten, …. Ich mit den Worten
ausdrückte, …. daß ein Lippengebet vor Meinen Augen ein Greuel ist, so könnet
ihr daraus ersehen, wie Ich es will von euch verstanden wissen und ihr Mir damit
dienet in der Liebe sowohl, als auch in der Anerkennung Meiner Macht, die jede
Bitte bewertet nach der Einstellung des Herzens zu Mir.

Vergleichet es mit einer guten und nahrhaften Speise, die nur kann Kraft geben,
so sie in Reinheit und rechter Zubereitung genossen wird. Nur dann ist für euch
es von Wert, und Meine Liebe und Kraft fließt dem zu, der Mir so innig verbunden
ist, daß Ich ihm alles bin und bleibe in jeder auch noch so bedrängenden Lage,
wo Ich Abhilfe schaffen kann, so Ich die Zeit als gegeben erachte. Amen

691201
H.D. 1.12. 1969
Die Welt steht unter dem Willen und der Führung Gottes…

Öffne Herz und Ohr, gib deinem Herzen Ruhe.

Die Welt vergeht, der Schmerz vergeht, bestehen bleibt nur die Reife der Seele.

Führte euch Meine Liebe zusammen, und hattet ihr Gelegenheit eurer Liebe den
festen Grund zu geben, wodurch für die Ewigkeit gesorgt ist, habe Ich nun auch
dafür gesorgt, daß ihr in Meinem Weinberg sollet tätig sein.

Durch diese Arbeit gebet ihr Mir mehr an Liebe, als Ich euch geben kann der
irdischen Liebe, denn diese hat den Wert nur so lange, als ihr die Erde bewohnt
und dann kein Bestehen derselben mehr in Frage kommt.
Nun muß in euch die himmlische Liebe erstehen und ihr gemeinsam dieses
anstreben müsset, auf daß ihr die Welt verlassen könnet geschmückt mit der
Krone des Lebens, welches ewige währt.

Ist es dir, Mein Kind, nicht klar, daß Ich eure Schritte lenkte und alles in Meine
Hand nahm, und du gewachsen bist in der Hingabe an Mich, wie kannst du so
kleinmütig und verzagt sein durch die weltlichen Eindrücke; sie stehen auch doch
immer unter Meinem Willen und Führung.

Du bist für die Welt gestorben, dein Herz nur soll immer Mir zugewandt sein und
Ich halte dich mit Meinem starken Arm. Er ist für dich der Halt, den du sollst nicht
vermissen….

Mein Walten ist unergründlich, lasse Meine Gnade an dir nicht umsonst gewirkt
haben, du kannst in dir noch wachsen, und deine Seele ist geläutert und bereit
dereinst aufgenommen zu werden im Reich der Glückseligkeit…. Amen

691205.1
H.D. 5.12. 1969
Weinbergarbeiter… Brückenbauer ….

Meine segnende Hand berühret einen jeden, dessen Herz Mir entgegenschlägt.
Meine segnende Hand ist es auch, die unausgesetzt den berührt, der für Meine
Lehre eintritt in der Verbreitung Meines Wortes und dadurch die Brücke herstellt
für die Menschen, die noch voller Zweifel und Unglauben sind Meinem Wirken
gegenüber.

Wie könnte so mancher noch zu Mir finden, wenn ihm die rechte Speise geboten
würde und er daran erkennen würde, daß diese voller Kraft ist und ihn sättigt an
seiner Seele…. Der Leib, welcher vergeht, wird genährt unausgesetzt und ihm die
größte Sorgfalt zugebilligt. Es ist die Liebe, die der Mensch vermeint im rechten
Sinne anzuwenden, wenn für des Leibes Wohl in erhöhtem Maße gesorgt wird ….
wenn zu Zeiten der traditionellen Feiern in einer Weise gesorgt wird, daß nicht
mehr eine geistige Regung und Besinnlichkeit Raum hat, wo nur der leiblichen
Genüsse gedacht wird.

Und dieses alles läßt Mich erkennen, wieweit die seelische Reife bei den
Menschen vorgeschritten ist, und wo ein Stillstand keinerlei weiteren Fortschritt
mehr zuläßt…. Wo die Liebe und die Verbundenheit mit der göttlichen Liebe aber
dieses alles unbeachtet läßt, wo nur der Drang nach höherer Erkenntnis all dieser
weltlichen Genüsse nicht mehr achtet, ist von Mir dazu bestimmt, Meine Worte in
sich zu vernehmen und sie denen weiter vermitteln kann, die im Verlangen nach
diesen Gnadengaben Mich begehren.

Ach, wo stehen alle diese Menschen jetzt zu dieser letzten Stunde der Weltenuhr,
wo nicht mehr kann gezögert werden in der Entscheidung für die Welt oder für
die Ewigkeit sorgend Mich nur immer begehren, daß Ich möge ihr Begleiter sein
auf allen Wegen.
So soll es für alle aber eine Zeit noch geben, die sie läßt durch die Ereignisse
doch noch nachdenklich werden, und diese Zeit ist kurz aber noch genügend, um
sich zu entscheiden für Mich, der Meinem Gegner angehören will.

Es ist für alle die Gnade stets, die noch waltet zur letzten Stunde. Amen

691205.2
H.D. 5.12. 1969
Fest der Liebe … Huldigung der Welt …

Und der Engel des Herrn breitet seine Flügel aus und beschützet den, der in
Furchtlosigkeit und voller Hingabe an den Heiland seine Augen zu Ihm erhebt.

Und der Engel des Herrn berühret mit dem Schwert der Liebe, die für des
Heilands Opfertod…. des größten Erbarmungswerkes , ihre Herzen öffnen und für
dieses eintreten und den Menschen verkünden, daß auch für sie das Opfer
gebracht wurde und in ihnen nun erstehen kann das ewige Leben, so sie durch
die Anerkennung Seine Gottheit auch erkennen.

Gebet allezeit diesem Erbarmungswerk die größte Beachtung, denn dadurch


habet ihr euch losgekauft von des Gegners Macht und seinem Einfluß euch
entzogen. Es ist dies für alle Zeit gültig und keinem wird es vorenthalten, der
Gnade teilhaftig zu werden, der an dieses auch glaubt und dafür eintritt den
Menschen gegenüber.

Es ist für die Weltmenschen nicht mehr gültig, und das ist des Endes sicheres
Zeichen, daß nicht mehr dessen Erwähnung getan noch geglaubt wird, …. und so
das Fest der Liebe, welches gefeiert und nicht mehr des Erlösers gedacht wird,
auch nicht mehr das von Gott gewollte Fest ist zum Gedächtnis Seiner Geburt.

Stellet ihr Menschen, die ihr darin nur der Welt huldigt, doch nicht mehr Mich in
den Mittelpunkt, sondern die gegnerische Macht mit ihrem Weltsinn und deren
verderblichen Einflüssen …. Ich brauchte keine Macht anzuwenden, um Mich
geltend zu machen, Ich könnte euch in Liebe das schenken, was euch selig
macht, doch Meine Gerechtigkeit muß walten und somit euch verhelfen auf den
Weg nach Oben. Amen

691207
H.D. 7.12. 1969
Ihr sollet Mein Wort hinaustragen in die Welt… aber auch nichts
erzwingen…

Wenn Ich euch Meine Vaterliebe zusichere, und Ich euch immer wieder ermahne,
daß ihr sollet Mein Wort hinaustragen in die Welt, wisset ihr, daß die Zeit drängt,
die noch gegeben ist für die Verbreitung. Haben sich einmal die Menschen erst
mit den Worten vertraut gemacht, und sind sie aufnahmefähig und willig, werde
Ich das Weitere übernehmen, sie nun dafür ganz zu gewinnen und ihr Verlangen
nach weiterer Kost nun größer wird. …. Die Zeit ist bald vorüber, wo es noch in
einer Weise geschehen kann, daß alles noch in der Freiheit des Geistes kann tätig
sein.
Doch sowie die Menschen werden anfangen Umschau zu halten nach jenen, die
der Geist leitet und führt, und dadurch die Macht des Bösen sichtbar wird, ist die
Zeit vorüber für Meine Kinder, und sie sollen auch dann nicht gegen Meinen
Willen handeln, denn Mein Wille hat für euch gesorgt, daß ihr sollet nichts
erzwingen, sondern des Herzens Sprache in euch wird wirken, und Mein Geist
euch leitet und führt, euren Mitmenschen Meinen Willen kundzutun, auf daß so in
der Stille kann ein jeder sich von Mir betreut und behütet fühlen.

Ich lasse keine Seele allein, die sich hilfesuchend zu Mir wendet, und wenn ihr
glaubt, daß für euch nun die Zeit ohne Trost und Zuversicht sei, …. ihr könnet
euch geborgen fühlen, denn Ich stehe immer euch zur Seite und lasse alle Meine
Engel und Boten um euch sein, die euch stützen und führen auf eurem
Lebensweg.

Es ist der Gang der letzten Zeit für alle ein nicht leichter, und doch muß er
gegangen werden, wollet ihr das Ziel erreichen, das für euch wird die Mühsalen
aufwiegen, die ihr tragen mußtet noch zu eurer Vollendung. Amen

691209
H.D. 9.12. 1969 RW
Machenschaften des Gegners…
(angebliche Mondlandung (Apollo Juli 1969)…)

Mein Kind, wenn Ich dir Meine Gnade schenke, die jederzeit dem zuströmt, der in
Mir für alle Fragen auch den Vater erkennt, der nie ein Kind wird abweisen, so es
zu Ihm kommt in der Hoffnung, daß Ich es kann belehren und kräftigen an seiner
Seele, so soll auch in diesen Fragen dir Klärung gegeben werden.

Und so höre Meine Worte, die für dich und alle bestimmt sind, auf daß nicht der
Glaube zuschanden werde an Meine Worten, die Ich gab.

Wenn in der Welt die Meinung besteht, daß durch dieses Gelingen zur Erprobung
Meiner Kinder eine Schwächung ihres Glaubens erreicht werden könnte, da setze
Ich dagegen, daß noch mehr der Glaube eine Stärkung erfährt, denn durch
diesen beweisen Mir die rechten Kinder ihre Treue und lassen sich nicht von den
Machenschaften Meines Gegners beeinflussen.

Aber nun soll auch für euer unruhiges Gemüt gesorgt werden, indem Ich es euch
erklären will, daß ihr in eurem Denken nicht das richtige Fassungsvermögen
besitzet.

Wie konnte wohl ein Unternehmen als vollgültig und beweisend gelten, so die
Menschen nicht wissen um die Beschaffenheit des eigentlichen Trabanten, den
zu erreichen ihnen niemals gelingen wird.

Es ist wohl für euer Denken damit bewiesen, aber nicht in der
Wirklichkeit. Es ist ein Zwischenbereich, was wohl für die Erkenntnisse der
Wissenschaft eine Realität bedeutet, aber niemals eine Lösung ist, welches das
Gelingen als rechtsgültig bezeichnen kann.

Und so will Ich, damit ihr es besser fassen könnet mit Worten erklären:
Es ist wie beim Vergleich einer Nuss. Habet ihr die Schale erfaßt, so ist es doch
noch nicht der Inhalt, das, was euch begehrenswert ist, denn dieser lässet euch
erst erkennen, was wirklich sich verbirgt, und ihr werdet dann auch niemals
sagen können, daß ihr das Eigentliche, für euch Begehrenswerte erreicht habt, so
ihr vorgestoßen seid an die Rinde oder Schale eines Planeten, und ihr durch diese
Versuche euch nur immer mehr dem aussetzet, was durch Meine Zulassung für
euch wird alle das erbringen, wozu ihr von Meinem Gegner angetrieben wurdet in
eurer Machtstellung und im Verlangen eures Wissensdurstes, der nicht gewertet
wurde zum Wohle der Menschen.

Aber ihre werdet euch mit Meiner Hilfe noch einige Seelenreife erlangen, wenn
Ich gesprochen habe durch die Elemente der Natur, denn diese sind die
Auswirkungen dieser Versuche und können nicht mehr ausbleiben.

Mein Kind, in deiner Bereitschaft und Treue zu Mir sollen dir die Worte zur
Stärkung dienen, auf daß du für die kommende Zeit gekräftigt wirst für weitere
Aufgaben. Amen

691211
H.D. 11.12. 1969
Weihnacht … Gottes Wort vernehmen …

Es strahlt das Licht aus dem Himmel hernieder, wo ein geöffnetes Herz begehrt,
gespeist zu werden mit dem Brot des Lebens … Die Liebe, welche in der Zeit
besonders soll geübt und erstrebt werden von den Menschen, durch die
Verbundenheit der christlichen und geschichtlichen Ereignisse… die ein Jeder
sollte im Herzen bewegen …. erstreckt sich nur noch auf die weltlichen
Eindrücke, durch welche sie angeregt werden zur gegenseitigen Fühlungnahme
und dadurch nun wieder zur Gebewilligkeit bewogen werden.

Wo ist noch die rechte Liebe zu finden, wo zwei Herzen das Gleiche begehren, …
die Begegnung mit der ewigen Liebe? Wo zwei in diesem Gedächtnis sich
vereinen und ihr Sinnen und Trachten danach verlangt, Mein Wort zu
vernehmen , ist dies die wahre Weihenacht…. sie sollte bei allen Menschen das
Begehrenswerteste sein.

Muß Ich euch Menschen immer wieder das in Erinnerung bringen, daß Meine
Liebe es war, die herabstieg zur Erde, um zu erlösen, was gebunden war. Ich
konnte Mir keine bleibende Stätte erwählen, wo Ich das Licht der Welt erblickte
als das Kindlein Jesus. Darum Ich Mir die Niedrigkeit eines Stalles erwählte, um
dadurch auch für die Menschheit ein Beispiel zu geben, daß nicht das Hohe und
Wohlleben das ausmacht, was für Mich und vor Meinen Augen wohlgefällig ist.

Ich konnte wohl auch eine andere Umgebung Mir schaffen, doch wo wäre der
Geist jener Menschen dafür geeignet gewesen, daß sie erkannt hätten, welch
eine Mission Ich hatte? …. Und so ist es auch nun wieder, der Geist der Menschen
ist verdunkelt je mehr ihn die Güter der Welt locken und sie diese besitzen.

Ich kann nur dort sein, wo die Demut und Liebe die Menschen lässet Mich
erkennen, daß ihre Herzen in Wahrheit Mir zustreben und dadurch Meine Kinder
sind, die Ich liebe und sie führen werde einst zur ewigen Heimat. Amen
691217
H.D. 17.12. 1969
Aus dem Jenseits – Mutterle Kolesch …

Setze dich in Verbindung mit der geistigen Welt, aus welcher die Seelen eurer
Lieben euch möchten zurufen, daß sie immer um euch sind und alle eure Sorgen
und Nöte verfolgen.

Der Geist der Seele, der sich äußern will ist die treibende Kraft, die sie sich vom
Vater erbat, daß sie um euch sein kann mit ihrer Hilfe.

Und so stehet die Seele vor dir und erkennt deine Arbeit, die du für den Vater
unserm Gott in Jesus Christus leistest. Sie will mit ihrer Liebe euch helfen in eurer
schweren Lage und stehet nun bittend vor dir, daß du mögest ihr Gehör
schenken…. Sie kommt:

„Meine Lieben beiden, ihr seid reich gesegnet mit der Gnade des Vaters, Welcher
in Seiner Liebe mir die Erlaubnis gab, zu euch zu sprechen…. Ich bin euer
Mutterle Kolesch, ihr habet mir schon so geholfen durch euer Gebet und
Gedanken an mich. Wie konnte ich wohl ahnen, daß eine Verbindung besteht zu
euch und ich mich äußern kann.

Ach, bleibet stets auf dem Wege der Liebe zum Vater, denn dieser allein ist unser
Heil.

Ich möchte für euch eine Bitte beim Vater aussprechen und diese zu erfüllen ich
Ihm überlassen muß; ob sie gut oder recht ist, steht mir nicht zu, zu sagen. Ich
kann nur immer meine Liebe zu euch beweisen, indem ich mich bei euch aufhalte
und in eurem Tun meinen Schutz anbiete, der für mich vom Vater für euch
gegeben ist.

Und so verlasse ich den Ort, wo das Licht erstrahlet und zu erkennen war, daß
eine Seele dem Vater sich öffnete.

Oh, wie könnt ihr glücklich sein, jetzt schon auf Erden geborgen zu sein, in des
Vaters Armen. Ihr habet wohl so manches Leid noch zu ertragen, doch so ihr den
Vater habet, ist auch dieses für euch tragbar und ihr brauchet nicht zu fürchten,
daß ihr einst verloren seid.

Ich muß den Ort verlassen, ich komme wieder und grüße euch. Euer Mutterle
Kolesch.“

691226
H.D. 26.12. 1969
Gegenseitige Aufopferung für die Seelenreife des Nächsten…

Die Gottheit erkannte sowohl den Stand der seelischen Reife, als auch die
Herzenswärme und Zusammengehörigkeit eurer Seelen.

Suchet daher alle eure Schwächen zu beheben durch vermehrte Liebe und
Verständnis, sowohl bei deinem Bruder wie aber auch dir noch eine Seelenreife
möglich wird durch das Tragen in Geduld und Verständnis für den anderen.
Meine Liebe stehet euch zur Seite und das ist wohl wahrlich der beste Halt, wollet
ihr schwach werden in der Liebe zueinander. Mich konntet ihr in allen Fragen zu
Rate ziehen, Ich gab euch Aufschluß, warum sollte Ich es auch nun nicht tun,
habet ihr doch einen Vater, Der in allen Dingen will von euch angegangen
werden, auf daß ihr sollet wachsen und euch formen nach Meinem Ebenbild ….
Wie verschenkest du dein Herz in Liebe, Geduld und Aufopferung und dennoch
bleibt noch viel zu tun, soll die Seele klar und rein einst eingehen in Meine
Seligkeit …. Und dir sei gesagt, der du die Liebe empfängst, die du sollest recht
bewerten und nicht nachlassen in der Bereitschaft für dieses Mein Kind.

Es ist ihr Herz wohl bei dir allezeit und hält dich in ihren Gedanken und Gebet,
doch sowie eine Trübung der Empfindung eintritt, spürt die Seele es und ist
geneigt, für die kommende Zeit durch Schwächung ihres Körpers nicht mehr den
Widerstand leisten zu können, welcher aber erforderlich ist den Anforderungen
gegenüber. Und setzet euch mit allen diesen Fragen auseinander, gebet
verstärkte Nahrung euren Seelen und lasset Mich als euren Begleiter bei euch
sein, Der euch stützet, wo ihr vermeinet zu fallen. Amen

691229
H.D. 29.12. 1969

Erwerben des Lichtzustandes der Seele nur durch irdisches Leid und
Nöte…

Nehmet hin in Geduld und Ergebung was der Tag auch bringen mag. Lasset euch
nicht zaghaft werden, so des Lebens Gang für den Menschen nun einer anderen
Bestimmung weichen muß, und es nur kann zum Vorteil gereichen, denn es ist
nicht mehr viel Zeit, die euch Menschenkindern beschieden ist. Es soll aber noch
der Seele verholfen werden zu einer Reife, die sie lässet im jenseitigen Reich in
den Besitz eines Lichtzustandes kommen. Und das allein bezwecken alle Leiden,
Kümmernisse und Nöte, sie machen dem Menschen den Weg frei, der sie dann
führt zur Höhe.

Aber wie ist es bestellt um so manche Seele, die keinerlei annehmen will, noch
gewillt ist, ihre Seelenreife zu erhöhen? Von selbstsicheren Menschen wird eines
solche Einstellung und Annahme verworfen … ein „Nichts“ ist ihre Vorstellung
dereinst, und schwer wird ihr Gang sein, so sie die Erde verlassen haben.

Darum ist jedes Leid, jeder Krankheit von Nutzen für die Seele , und lobet und
danket sie es einst dem Schöpfer, so sie zur Erkenntnis kommt und weiß, daß
alles, was sie erdulden mußte, nur zu ihrem Heil war.

So lasset euch trösten und lobet den Herrn, Der für euch das Leid trug, um euch
die Freiheit zu schenken, …. der Gegner aber euch gefesselt hält, so ihr nicht
„Ihn“ anerkennt als euern Retter und Erlöser Jesus Christus. Amen

691231
H.D. 31.12. 1969
So mancher Geist ruhet noch in seiner Seele… Erwecken durch
Schrecken…
Des Jahres letzter Tag geht nun zu Ende und die Wolken am politischen Himmel
verdichten sich und werden bald keinen Lichtschein mehr hindurch lassen.

So wisset ihr, daß die Welt vor einer Entscheidung steht, daß eine ungeheure
Macht zum Einsatz kommt.

So die Menschen werden Mich suchen und fragend ihre Blicke zu Mir senden,
wird es dann für so manchen ein Erwachen geben, und sie können von einer
Gnade sprechen, so sie erkennen die Gottheit und ihre Macht.

Lasset euch daher alles in Ruhe jetzt noch tun und schaffet für das geistige Wohl,
denn bald wird dem entgegentreten, wo zu erkennen ist eine Wirkung für Mich.

Ruhet auch der Geist mancher Seele, ist es nun an der Zeit, daß auch Jene zum
Erwachen kommen, die noch tauglich sind für eine Arbeit in Meinem Reich.

So wisset ihr, daß Ich nicht umsonst euch ermahne und hinweise, auf daß ihr
sollet nicht überrascht werden von den Geschehen, die alle wird berühren und sie
aufrütteln aus dem Schlaf.

Meine Liebe bereitet einem Jeden einen Platz dereinst in Meinem Reich, doch wie
kann Ich es tun ohne eine Zuneigung zu Mir, die Ich reichlich lohne ewiglich …
Amen

700102
H.D. 2.1. 1970
Liebe und Gebet als erstes Mittel bei verzagen…

Wenn eine Blume nach dem Licht verlangt, wenn das Wasser ihr fehlt, stellet ihr
sie nicht den rechten Ort und tränket sie? So auch ist es bei dem Menschen,
dessen Herz und Sinnen nach dem Licht sich sehnt, und das Lebenswasser wird
ihn wieder kräftigen.

Wie schon so oft verzaget ein Kind, welches doch in Meiner Liebe steht, aber die
Stürme des Lebens es immer wieder schwächen und unfähig machen wollen auf
seinem Lebensweg. So ist die Liebe und das Gebet als erstes Mittel anzuwenden,
welches wird zur Kräftigung dienen, und keinem kann besser geraten werden
dieses zu befolgen und zu nutzen dadurch Meine Kraft, denn diese ist es, die
euch dann zufließt und ständig euch hält, wenn ihr zu verzagen droht.

Der Lebenskampf eines jeden Einzelnen ist so verschieden, und müssen auch
daher die verschiedensten Mittel zur Anwendung kommen, durch welche die
Seele geläutert und entschlackt wird, um einst in Freiheit und Glückseligkeit
aufgenommen zu werden im geistigen Reich.

Doch dieses setzet allem voran und ist in jeder Lage und Bedrängnis die stets
wirksamste Anwendung, gleich wie auch der Mensch sich bewähren muß im
Lebenskampf, …. die Liebe zu üben und die Kraft zu beziehen durch das
Gebet. Amen

700107
H.D. 7.1. 1970.1
Traget alles mit Geduld und Ergebung…

Wem die Sonne des Geistes erstrahlet, brauchet nicht in der Dunkelheit zu
wandeln und alle Bedrängnisse müssen weichen vor dem wärmenden und
belebenden Liebelicht.

Sie Sonne des Geistes spendet stets dem müden Wanderer Kraft und ergießet
sich auf alles, was ihn umgibt. Hat ein Mensch des Lebens wahren Sinn und
Zweck erkannt und ist es ihm zum Bewußtsein gekommen, daß alles, was ihm im
Erdenleben begegnete, nur dazu diente, seiner Seele eine Reife zu verschaffen,
ist es dann nur noch eine kleine Wegstrecke die ihm noch gegeben ist, um auch
noch dem Mitmenschen zu helfen, daß auch er zur Vollendung gelangt.

Die jetzige Zeit mit allen ihren Nöten ist nur noch dafür bestimmt, auszuwerten
alles, was an den Menschen noch herantritt und somit am Ende des Lebens er
sagen kann, daß ihn die Führung und Lenkung Gottes zum Licht führte, welches
nun dann ewig erstrahlet und die Erdenzeit vergessen lässet mit allem, was sie
dem Menschen brachte an Leid.

Traget alles mit Geduld und Ergebung, wisset, daß Ich immer als der Helfer bei
einem jeden bin, und betet stets im Geist und in der Wahrheit. Amen

700107.2
H.D. 7.1. 1970

Den Seelen der Verstorbenen jenseitig das Erlösungswerk näher


bringen….

Die Liebe eines Menschen kann erlösend wirken, so er sich bewußt einer Seele
annimmt, die abgeschieden ist von der Erde. Des göttlichen Erlösers Jesus
Christus Liebe- und Erbarmungswerk muß der Seele vorgestellt werden, an
welchem sie nun erkennen kann, daß alle ihr im Leben gewonnenen Erkenntnisse
nichts nützen, um nun im jenseitigen Reich sich wohl zu fühlen und in der
Umgebung sie das erkennen läßt, was ihre Seele im Erdenleben nicht für volle
Wahrheit nahm.

Nur d e r Mensch, der in seinem Geist schon erweckt und tätig war, findet sich
in der nun neuen Umgebung als wie in seiner Heimat. Es ist für diese eine
Seligkeit schon, allem Schweren und sie Bedrückendem entronnen zu sein. Aber
wie ist es um d i e s e Seelen bestellt, die in ihrem wohl rechtlich vermeinenden
und von ihnen treu befolgten kirchlichen Geboten alles für sie Erfüllende
glaubten getan zu haben und sie nun erkennen läßt, daß eine andere Welt ihnen
vor Augen gestellt ist? Deren Sinn ist ein anderer und läßt nun in ihnen (einen) so
machen Fehltritt erkennen, den sie ihren Mitmenschen zufügten.

Es ist nicht allein diese Schuld, die sie nun reuevoll erkennen. Es ist das größte
Leid, das sie erfahren, durch die Nichtbeachtung des Erlösungswerkes des
Heilandes JESUS CHRISTUS, von welchem sie wohl auch Kenntnis hatten, doch
nicht für sie von Bedeutung erschien!!
Und das zu erreichen suchen, daß sie in den Genuß der Erkenntnis ihrer
Schwäche kommen, müßt ihr, die ihr darum wisset, euch angelegen sein lassen.
Nur so kann die erbarmende Liebe dann eingreifen und ihnen weiter helfen, um
zum Ziel zu gelangen, das für sie aber einen weiten Weg bedeutet. Mit Meiner
Hilfe schafft ihr für diese Seelen d i e Wohnstätten, die sie nun in Besitz
nehmen, je nach ihrer Reife. Amen

700107.3
H.D. 7.1. 1970
Fürchtet euch nicht…

So der Herr über euch wacht, warum wollet ihr zaghaft sein und die Welt
fürchten? Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden und wird es
bleiben immerdar.

Fürchtet euch nicht, wenn sich die Stürme mehren, wenn das Brausen ertönt als
Weckruf für die Schlafenden, denn diesen muß des Himmels Macht in aller
Deutlichkeit gezeigt werden, sodaß sie noch rufen zu Mir, dem Gott, den sie nicht
wahrhaben wollen. Wachet und betet und fürchtet euch nicht, denn Ich bin bei
euch und führe das Zepter, daß ihr nicht fehl gehen könnet unter Meiner
Führung. Amen

700111
H.D. 11.1. 1970
Seid bereit ….

Der Geist des Widersachers beherrschet die Menschen und sie folgen ihm in ihrer
Machtgier, Herrschsucht und einem Genußrausch, welcher in die Hölle führt.

Die Gabe, die ihnen vorgesetzt wird, ergreifen sie mit Gier und wissen nicht, daß
sie für ewige Zeiten in einen Zustand des Todes kommen, aus welchem sie nicht
zum Erwachen kommen, so Ich nicht Mich ihrer erbarme. Leid und Sorgen
jeglicher Art schätzen sie nicht als Hinweis auf die Vergänglichkeit alles dessen,
was ihnen so begehrenswert erscheint.

Doch bald wird Meine Posaune ertönen und aufrütteln alles, was sich noch dem
Ruf öffnet. So lasset ihr, die ihr in Meiner Gnade steht, auch diese Gnade wirksam
werden, indem ihr noch an deren Seelen arbeitet und ihnen Nahrung gebet , die
sie benötigen für diese.

Stellet euch bereit, denn es ist der Tag nur noch kurz, die Nacht aber bricht
herein und ihre Dunkelheit umfängt alles, was zuvor nicht das Licht begehrte.
Amen

700112
H.D. 12.1. 1970

Eine jenseitige Seele tut sich kund – ein katholischer Pfarrer der im
Geist tot war…

Es tritt an dich heran ein Wesen, welches in dir für sich eine Rettung erhofft aus
dem trostlosen Zustand seiner Umgebung. Schenke ihm Gehör und versuche ihm
klarzumachen, auf welche Weise sein Los kann gebessert werden. So kommt es
….:

„Ach, meine liebe Seele, die du doch so im Licht stehst, helfe mir aus meiner Not.
Ich hörte schon des Öfteren von Ihm, und meine Umgebung wurde auch heller, so
ich an Ihn dachte… Doch wie ist es zu verstehen, wenn es heißt: Er soll im Geist
und in der Wahrheit angebetet werden?

Ist denn der Geist nicht auch bei uns, die wir verkünden die Lehre Christi – und
dennoch nun so im Dunkeln sind und nicht ein und aus wissen? Erkläre mir den
Unterschied, daß ich gekräftigt werde an meiner Seele.“

(Es folgen eigene Erklärungen über den Ausspruch „Ein Gebet im Geist und in der
Wahrheit“ sowie die Auswirkungen eines rechten Gebetes. Auch die Kundgabe
BD Nr. 4704 „Wiedergeburt des Geistes“ laut vorgelesen und erklärt…)

„So war also der Geist tot, als wir annahmen, unser Amt recht verwaltet zu
haben? Und wir sind nicht besser dran als ein ganz glaubensloser Mensch, der
sich mit nichts befaßte…. O, wie könnt ihr glücklich sein, daß euer Wissen schon
so eine Reife hat, und ich möchte nun wissen, ob ich jemals werde den Grad
erreichen, so daß meine Seele Ruhe findet?...

Ach, liebe Schwester, ich darf dich doch so nennen, kannst du mir noch etwas
lesen, woraus ich weiter Kraft beziehen kann? Ich bin schon um einen Deut klarer
geworden, die Worte waren mir eine Labsal, doch müßte ich des öfteren sie
vernehmen…“

(Folgt Zuspruch und Aufforderung, sich einzufinden beim Lesen.)

„Ja, ich komme, wenn ich dein Licht erkenne, und mir soll nichts zu viel werden
…. Ich will heraus aus der Dunkelheit und es soll Licht um mich werden. Stehe
mir bei, ich bin dir dankbar und habe mich schon etwas beruhigt.

O, welche Gnade… komme bald wieder und lese die Worte Gottes, denn daß es
diese sind, fühle ich und bin glücklich, ach so glücklich jetzt schon….

Ich muß gehen und danke dir für das geöffnete Ohr.

Ich bin ein Pfarrer der katholischen Kirche gewesen und stehe nun ihr fern zu
meinem Heil… Amen“

700116
H.D. 16.1. 1970
Früher Tod eines Kindes

Mein Kind, folge Meinen Worten, die Ich will euch zur Klärung geben, auf daß
auch die Seele zur Ruhe kommt, die in ihrer Schwäche nicht erkennen kann, daß
alles an Leid einen wohl tieferen Grund und Sinn hat.

Die Seele des Kindes wächst in der Erkenntnis auch soweit, wie ihr Körper sie
noch birgt. Doch dann ist die Möglichkeit eines weiteren Ausreifungsprozesses
genommen, so die Seele die Erde verläßt. Aber nun ist in Meinem Reich auch die
Schule für solche Seelen, welche aus ihrer Gebundenheit nun sich löset, und
nichts mehr sie hindert an der Aufnahme der für sie so wichtigen Erkenntnisse,
und sie kann gleich jeder anderen Seele streben und sich lösen aus den Fesseln,
die sie angelegt bekam zuvor ….

Sie hatte im Erdenleben wohl nichts aufzuweisen an Wissen und führte ein Leben
ohne einen inneren Drang, sich der Außenwelt anzupassen und somit auch ein
unentwickelter Zustand sein mußte durch eine Nichtbeachtung der ihr
gegebenen Fähigkeiten und Funktionen des Körpers.

Sie stand gewissermaßen auf der Stufe eines neugeborenen Kindes, welches
noch keine Möglichkeit hat, seinen Körper zu gebrauchen in der Ausführung der
Funktionen der Organe… So sollte dieses Kind euch zum Beispiel dienen, womit
Ich sagen will, daß ihr nichts könnet ohne Mich tun und Ich Meinen Segen gebe
dem, der Mich bittet um Beistand für ein werdendes Geschöpf, welches dazu nun
dienen sollte, seinen Mitmenschen zu erziehen in Geduld und seines Ausharrens
für die Bereitschaft und Hilfe an diesem Kind….

Meine Wege sind für einen jeden von anderer Art und Ich lasse Meine Allmacht
auf verschiedene Art erkennen, denn nur so öffnete sich der Mensch Meinem
Wort und verstand die Weisheit in Meinen Worten.

Mir ist die Seele des Kindes in der Schwachheit das gleiche wert, als ein noch so
hoch entwickeltes Wesen, denn Ich lasse Meine Gnadensonne scheinen über
alles, was aus Mir hervorgegangen ist. Amen

700118
H.D. 18.1. 1970
Prüfet alles… Voraussage….

Das bewußte Streben nach der Wahrheit aus Gott läßt den Menschen auch
erkennen, wieweit seine Handlungen im Erdenleben einen rechten Weg gehen.
Es ist euch Menschen der Verstand gegeben zu prüfen alles, was euch vorgesetzt
wird und ihr sollet ernstlich euch mit der Ewigen Wahrheit, die da ist bei Gott,
verbinden, um dann die Gewißheit zu haben, daß ihr recht empfindet, handelt
und euch dann kein Zweifel mehr befällt im Glauben an Meine Führung.

So auch hatte Ich nun euch die Voraussage gegeben, daß ihr sollet in euren
Umgebungen einer Flut ausgesetzt sein, die euch ließ erschrecken und
annehmen, daß sie in naher Zeit erfolgte… Habe Ich für Meine Kinder nicht
immer gesorgt, daß sie erkennen konnten Meine Allmacht und Weisheit, und es
ihnen zum Bewußtsein dann kam, wie alles gelenkt und geführt wurde, daß sie
durch die Zeit der Not hindurch kamen. (Anm. H.D.: 1945-48)

Wo bleibet wohl der Glaube, wenn Ich würde alles, was Ich euch ankündige, in
der Erfüllung eures Denkens geschehen ließe und ihr nicht stark in diesem
Glauben würdet, der da auch das feste Vertrauen erfordert, um in schwierigen
Lagen und Ereignissen dann stand zu halten und nicht wankend zu werden, so
Meine Hilfe kommt nach Meinem Ermessen?
Nur wer gestählt wurde zuvor, hält allen Nöten gegenüber stand und so ist auch
die Zeit der Erfüllung dieser Voraussage bemessen, daß ihr sollet reifen im
Glauben und Vertrauen an Meine Worte.

Ich lasse nichts kommen, was nicht zuvor den Menschen Ich ankündige, die
Meiner Liebe sich hingeben, und für diese wird auch der Wert der Worte bestehen
bleiben, gleich in welcher Dauer sie zur Erfüllung kommen, denn ihre Erkenntnis
wächst mit dem Glauben, den sie zu einer Stärke bringen können, wo Ich sagte,
daß der Glaube Berge versetzen kann. Und diese Meine Worte sollen euch zur
Bekräftigung dienen, daß Ich nichts euch kund tue, was ihr nicht könnet
begreifen, und nicht glaubhaft ist für euer Denken. Amen

700122
H.D. 22.1. 1970
Von Gottes Geist durchflutet…

Die Worte, die der Geist dem Menschen gibt, und welche immer einen bleibenden
Wert haben, sollen euch Menschen dazu dienen, das Licht und die Erkenntnis zu
erhöhen, auf daß es euch einst leichter fallen wird, so ihr mein Reich betretet. Die
Voraussetzungen für eine ständige Entgegennahme Meines Wortes sind euch
gegeben, daß ihr sollet streben nach dieser innigen Verbindung, und euer
Verlangen nach irdischen Freuden euch nicht mehr beherrscht.

Wie konnten wohl Meine Jünger zur Zeit Meines Erdenwandels Meine Wort in sich
vernehmen und sie des Öfteren schon um Meinen Willen wußten, wenn es galt
Aufklärung zu geben ihren Mitmenschen. Sie waren von Meinem Geist durchflutet
und hatten auch die Kraft des Glaubens in sich. Sie verstanden die Worte so, wie
Ich es wollte von ihnen verstanden wissen. Es war somit möglich, ihnen das
schwere Amt zu erleichtern und sie hatten einen starken Widerstandsgeist, wo es
galt diesen zu gebrauchen.

Darum kommet auch ihr nun mit allen euren Fragen zu Mir, und fordert Meinen
Geist an, der euch in alle Wahrheit leiten wird.

Ich spreche einen jeden an, so er gewillt ist, in Mir nur das alleinige Ziel zu
erreichen, und das ist Meine Botschaft für den heutigen Tag. Leset im Satz des
Johannesbriefes den Vers von der Seite des ersten Kapitels, und ihr werdet
gestärkt sein durch diese Worte. Amen

So wir aber im Licht wandeln, wie Er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft
untereinander, und das Blut Jesu Christi, Seines Sohnes, macht uns rein von aller
Sünde. (1Jn 1:7)

700125
H.D. 25.1. 1970
Führung jenseitiger Seelen …

Die Worte, welche du gelesen hat, verfehlen ihr Wirkung nicht. Im Jenseits ist der
Hunger nach Seelenspeise weit größer als auf Erden, wo die Menschen daran
vorüber gehen in Gleichgültigkeit und Unverstand. Darum sollst du, Mein Kind,
des Öfteren diese ihnen bieten – du kannst so manche Seele auf den Weg führen,
der sie weiter bringt in ihrem Streben … Mich hatte ein Wesen um Erbarmung
gerufen, wo noch der Glaube an eine Gottheit wohl war, aber nicht das allein
Wichtigste wußte …. um die große Erlösungstat, die Ich vollbrachte auf Erden in
dem Menschen Jesus.

Und so konnte auch Meine Liebe ihm geben, wonach es ihm dürstete, Ich konnte
es stärken durch die Worte, die du für Mich gabst, denn Ich kann nicht
zwangsweise einer Seele das geben, was sie braucht, will sie weiter kommen. Es
muß die Vermittlung auf diesem Wege geschehen, wo der Geist es annimmt in
natürlicher Weise. Meine Liebe hilft dann weiter zur Höhe, und eure Arbeit ist von
Mir gesegnet, da ihr doch in blindem Glauben euch dieser Arbeit widmet … ein
Glaube ohne Beweis … daß ihr befähigt seid, Seelen zu erretten aus der
Dunkelheit des Geistes.

Und so komme Ich dir, Mein Kind, auch in dieser Arbeit doch so nahe, und
brauchest Mein Wort nicht missen, welches dir aber auch weiterhin zugeht nach
Meinem Ermessen. Setze dich so es dir möglich ist in Verbindung mit der
jenseitigen Welt, und wenn es auch nur in Gedanken geschieht, die Seelen
spüren jeden Kraftstrom und wollen gesättigt werden mit dem Himmelsbrot.
Amen

700205
H.D. 5.2.1970
Tag und Stunde des Eingriffes wird Gott nie bekannt geben…

Die Zeit drängt und wer nicht in Mir die Zuflucht suchet, wird in den Tagen, die
mit Gewißheit kommen, keinen Schutz finden.

Des Widersachers Macht und Tücke ist nun zu höchstem Einsatz gekommen und
der Menschen Wille fördert diesen durch seine Lieblosigkeit.

Es haben sich all die nun bereit zu halten, welche sollen für Mich tätig sein,
sowohl in der Hilfeleistung ihren Mitmenschen gegenüber, wie aber auch in der
Aufopferung ihres Willens, nun ganz für Mich tätig zu sein, zur Belehrung an den
Menschen, die d a n n noch gewillt werden sein, eine andere Welt
anzuerkennen, daß sie also glauben werden an einen Schöpfer, der alle die
Geschicke der Menschen leitet und sie führt zur Erkenntnis.

Mir ist die Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden und so kann Ich Mich
äußern, wann, wo und wie I c h will. Doch setze Ich in Meiner Liebe niemals
den Zeitpunkt fest, welcher für die Menschen keinen Vorteil bringt,
indem sie sich nun darauf vorbereiten, denn es würde ihnen wenig nützen.

Ihre Vorstellungen sind alle hinfällig angesichts der Ausmaße, die eine Zerstörung
hervorrufen auf allen Gebieten, und so auch nicht eines Gedanken ihr sein sollet,
daß ihr mit eurem Verstandesdenken fähig wäret, Verbesserungen für euch
bewerkstelligen zu können.

Meine Vaterliebe gibt einem jeden d i e Hilfe, die er sich bei Mir erbittet und die
Not ist für ihn nicht das, was sie denen bringt, die Ich auch durch alles Zeiten
hindurch hinwies auf M e i n e Macht und ihnen auch nichts vorenthielt durch
Meine Lehre, die sie konnten ebenso annehmen wir ihr, die ihr daraus euren
Nutzen zoget zu eurem Heil.

So betet für alle, die in des Geistes Dunkel nichts ahnen und annehmen wollen
an Hinweisen für eine Wendung ihrer Lebenslage.

Mich brauchet keiner zu entbehren, Ich bin für alle der liebende Vater, aber auch
der Richter, wo es gilt zu helfen. So sollet ihr nun euren Brüdern und Schwestern
beistehen mit Meiner Kraft, die Ich werde euch reichlich schenken, um sie denen
zuzuleiten, auf daß sie nicht verloren gehen. Amen

700209
H.D. 9.2.1970
Eine Seele tot im Geist wird angekündigt …

Dein Wille Mir zu dienen ist Mir wohlgefällig, doch sollst du niemals den Wesen
dich verschließen, die bei dir Eingang suchen. Ich hatte es gesagt, daß Meine
Liebe dir auch weiterhin wird geben aus dem Füllhorn Meiner Gnade, und so
stelle dich ein auf jene Wesen, denen du kannst helfen durch Mein Wort. Es soll
für dich auch stets in gleicher Weise Mein Wort ergehen, doch will Ich durch dich
diesen Seelen verhelfen zur Erkenntnis ihrer geistigen Armut. Und so kommt
auch nun wieder eine Seele zu Wort, höre sie an, sie ist noch stark mit der Erde
verbunden, und wenn sie eingeht in die eigentliche Heimat, wird sie sich dessen
besinnen, was ihr im Erdenleben gesagt wurde… Sie ist im Geist tot, doch
erkennt sie noch immer ihre Umwelt als eine für sie bestehende Wirklichkeit und
kann nicht begreifen, daß sie kein Gehör findet für ihre Fragen.

Sie ist noch so schwach und fühlt sich verlassen in der Umgebung, sie ist noch
verwurzelt mit den Erdenfreuden und wenn ihr gesagt wird, daß ihr Körper nun
vergangen ist, wird es für sie eine starke Reaktion geben, durch welche sie aber
zum Erkennen kommt.

So höre sie an, sie erbarmt Mich und will ihr geben Meine Kraft. Amen

700113
H.D. 13.1.1970

Nur wer so zu Mir rufet, daß das Herz in voller Hingebung,


Hoffnung und Glauben auf Mich bauet….

Meine Barmherzigkeit, Meine Langmut verfolgt den Zweck, daß die Menschen
noch zur Besinnung kommen, die eines guten Willens sind.

Wo hätte Ich für Meine Kinder wohl besser sorgen können, wenn nicht in der Stille
und Einsamkeit Gelegenheit ist, ihre Herzen Mir ganz zuzuwenden.

Nur wer so zu Mir rufet, daß das Herz in voller Hingebung, Hoffnung und Glauben
auf Mich bauet, hat die Gewähr, daß die Tage an ihnen werden vorüber gehen in
erträglichem Maß, wenn alle Welt wird voller Aufruhr sein. Dann könnet ihr gewiß
sein, daß Meine Vaterhand dem beisteht, der durch den Geist getrieben bei Mir
Zuflucht sucht, und Ich ihn auf ungewöhliche Art stärken kann, leiblich sowohl
wie auch geistig.

Darum kommet mit allen euren Sorgen zu jeder Stunde zu Mir und brechet Brot,
welches Ich euch gebe auch mit eurem Mitmenschen, auf daß sie erkennen, daß
Meine Macht stärker ist als die weltliche.

Lasset alle eure Sorgen die Meinen sein, und Ich gebe euch reichliche wonach ihr
verlangt… Amen

700218
H.D. 18.2.1970
„Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Mir und Ich in ihm.“

Wenn der Vater mit Seinem Kind spricht, kann es wohl überzeugender sein, als
daß im Herzen des Kindes die Regung erzeugt wird, welche es läßt zu einer
glückseligen Empfindung kommen?

Und wie habe Ich es euch verheißen, daß ein jeder wird dem Worte Gottes Gehör
schenken, der in Liebe nach diesem verlangt und will, daß Ich zu ihm spreche,
und also es mit den Worten sagte „Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Mir und
Ich in ihm.“

So sollet ihr auch die Zeit der Gnadenzuwendung nun insbesondere nutzen, denn
durch diese erfüllet ihr euch mit der nötigen Kraft, die für die kommende Zeit
erforderlich wird. Der Kraftspender bin Ich, mögen auch noch so große
Anstrengungen und Vorsorge getroffen werden für die Menschen, welche von
Seiten der weltlichen Macht gegeben werden, um nach ihrer Meinung verhindern
zu können die Vernichtung ihrer bestehenden Lage und Versorgung.

Der vermeintliche Schutz wird nur solange ihnen von Nutzen sein, so er in seinen
Möglichkeiten angewendet wird, doch sowie höhere Gewalt zum Einsatz kommt,
ist all ihre Vorsorge und Hilfe nutzlos, und sie können nichts verhindern noch sich
schützen, wenn Ich nicht dahinter stehe und Meine Hilfe gebe dem, dessen Herz
nach dieser rufet im gläubigen Vertrauen auf Meine Macht…. Breite Ich Meine
Hände aus, ist alles machtlos von des Gegners Seite und diesem gewähre Ich sie
nur solange, als Ich es zulasse für die Erprobung Meiner Kinder, daß sie sollen
stark im Glauben werden, und Ich dann ihnen kann Meinen Schutz geben, wo sie
nicht mehr zweifeln werden, daß Ich bin und bleibe der alleinige Retter aus aller
Not. Amen

700220

H.D. 20.2.1970

Ein Hochschul-Professor aus dem Jenseits…

Nach Vorlesen der Kundgabe BD Nr. 8767 „Gottes unermeßliche Größe und
Macht“
Lasse dich führen von Meiner Hand. Sie ist für dich der Halt und du bist geborgen.

Es ist die Luft erfüllt von Geistwesen, welche alle möchten Worte der Liebe hören,
aber sie kommen nicht zu Wort, wenn Ich nicht Meinen Willen geltend mache.

So war es ein vorwitziges Wesen, es vernahm deine Worte, die du gelesen


hattest und wollte in seiner vermeintlichen Weisheit Fragen stellen, die dich
sollten unfähig machen, sie zu beantworten. Es sind das meist der Hochmütigen,
die im Erdenleben auf ihr wissen pochten und stolz waren, wenn man sie ehrte.
Nun aber können sie nicht das Gehör finden und wollen noch immer sich zur
Geltung bringen. Sie werden wohl einsehen lernen, daß sie keine Kraft mehr
besitzen, mit welcher sie wohl im Erdenleben dachten, alles zu ergründen, nun
aber ihre Schwachheit sie hindert am Aufstieg.

So komme du ihnen mit deinen Worten zu Hilfe und sie werden gestärkt werden.
Amen

Die Seele eines Gelehrten stellet sich ein und will Aufklärung über das Wesen der
Gottheit, denn sie erkennt ihre Machtlosigkeit, um eines der sie Umgebenden zu
belehren.

„Ich bin Professor der Hochschule, die ich leitete auf Erden. Kannst du mir sagen,
wie ich zu der Erkenntnis komme, wie ich sie soeben hörte von dir? Ich habe
gestaunt über diese Worte und der Geist, der aus ihnen sprach ist doch kein
irdischer. (Es folgt Aufklärung) …

Ach, ich verstehe nicht mehr mich selbst, ich wußte doch stets alles zu erklären
und nun bin ich leer in meinen Gedanken. Ich höre dir zu, wenn du mir sagst, wie
alles denn wohl zusammenhängt, ich bin ganz Ohr.“ …. (Eindringliche Aufklärung
über Jesus Christus – irdisches Wissen)….

„Ach, das war ja wunderbar, ich habe noch nie eine solch überzeugende Rede
vernommen. Ich weiß jetzt, daß allein mein Unglaube und Stolz, wie du richtig
sagtest, die größte Schuld an meiner Unkenntnis waren.

So ist es mir aber noch nicht möglich, nach diesem Jesus zu rufen, das muß ich
erst tiefer erfassen, ich glaube wohl nun an eine Gottheit, doch wie kann ich
glauben, daß Jesus und Gott „Eins“ sind? Darüber will ich erst noch nachdenken.
Aber auch du wirst mich unterstützen müssen mit deinem Wissen, das ist für
mich noch unfassbar und so will ich weiter hören, wenn du wirst darüber mir
Aufklärung geben…..“ (Aufklärung)…. „Ja, ja, ich verstehe wohl alles, was du mir
willst vermitteln, doch jetzt ist es mir zuviel, ich kann nicht mehr bleiben, mir
wurde nur eine Zeit gegeben und die muß ich einhalten. So will ich gehen und dir
meinen Dank sagen, denn du bist für mich nun eine Hilfe. Komme wieder, ich will
dich hören.“ ….

Es sprach die Seele eines einstigen Gelehrten, welcher an einer Hochschule


lehrte, aber nun nicht mehr für diese wirken kann und das ist ihm zum
Bewußtsein gekommen.
Er leidet unter seiner Schwäche. Stärke du ihn durch die Worte der Liebe und des
Geistes und er wird vorwärts kommen in seiner Erkenntnis. Amen

Dein Führergeist und Betreuer.

… Anschließend vorgelesen aus dem Heft: Frage nach Gott BD 7828 „Gott ist
ein Geist, Der Sich in Jesus manifestiert hat ....“

„Höre sie noch einmal an“.

„Ach , wie jubelt mein Herz voller Freude über diese Worte.

Ich nahm sie auf in voller Erkenntnis ihres Wertes. Wer kann denn solche
Weisheit lehren, bist du denn befähigt dazu? Ich verstehe das nicht und will auch
nicht darüber diskutieren, Ich bin mit den Worten vorerst mal vollauf befriedigt,
ich höre dich an, so du wirst weiteres lesen und ich nach dem Willen Gottes die
Erlaubnis habe zu kommen an die Lichtquelle. Ich gehe!“….

700226
H.D. 26.2.1970
Naturkatastrophen

„Kommet zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch erquicken“.

So heißt es auch heut immer wieder aufs Neue, diesen Ausspruch zu nutzen und
ihn sich zur Richtschnur werden zu lassen. Die Ereignisse der Tage haben
gezeigt, wie in kürzester Zeit des Menschen Leben ausgelöscht wurde. Und die,
welche glauben, daß sie durch ihre Erkenntnis der Schutzmaßnahmen können
sich retten, wenn auch sie werden in kommender Zeit den Gefahren ausgesetzt
sein, sollen zuerst sich Meiner Gnade anempfehlen.

Nur Ich kann die Wogen glätten, die eine noch stärkere Gewalt auslösen werden,
so der Tag das bringet, was Meine Weisheit euch verkündete. Setzet alles daran,
denen noch Aufklärung zu geben, die da glauben, daß eine Naturkatastrophe
nicht kann schlimmer für sie ausgehen.

Meine Hand führte auch diese Ereignisse in weiser Voraussicht, um den


Menschen zu zeigen, wie schnell der Tod sie ereilt, und sie sollen glauben lernen,
daß die Macht des Allerhöchsten tätig wird, so die Zeit erfüllt ist. Amen

700307
H.D.7.3.1970
Kein Glaube an ein geistiges Reich …

Die Fülle Meiner Gnade schütte Ich aus über die Menschheit, um noch anzurühren
einige Wenige, denen Ich mit Meiner Liebe dann beistehen kann, so die Zeit
gekommen ist, wo alles eine Wandlung erfährt. Die rechte Einstellung zu Mir
sichert jedem Menschen auch Meine Hilfe und diese wird von Mir aus jedem
gewährt, der zu Mir kommt in der Not.

Brauchet ihr denn nicht die Unterstützung auch in eurem täglichen Leben, wo ihr
diese von euren Mitmenschen anfordert, wo ein jeder von dem anderen abhängig
ist, um eure Pflichten zu erfüllen? Wie soll Ich aber euch helfend beistehen, wenn
ihr nicht diesen Hilfsquell gelten lasset und nicht glaubet, daß Ich bin? Ihr werdet
nur dann euch an eine Quelle um Hilfe wenden, so ihr auch deren Möglichkeit
erkennt, daß sie euch Hilfe gewährt. Sei es nun in den täglichen Vorkommnissen
erforderlich, sei es in der Hilfe für euren Körper, welcher in Not gerät durch
Unglücke jeglicher Art.

Alle diese Hilfsquellen suchet ihr auf und vermeinet, daß euch sicher Hilfe
gegeben wird…. Wo aber ist die Hilfe dann, so ihr allen dessen ledig seid und
eure Seele im Reiche der Geister weilet und nun angewiesen ist auf Hilfe?

Meinet ihr, daß ihr vergangen seid, wenn die Erde euch nicht mehr trägt, wisset
ihr es mit aller Sicherheit, daß dem so ist, daß euch nichts mehr berührt und
belastet wie einst?

O, ihr, die ihr in der Meinung seid, daß keine geistige Welt besteht, ihr werdet in
Kürze es erfahren, denn wenn Meine Macht den Menschen wird offenbar werden,
werden Unzählige von der Erde genommen und sie werden im geistigen Reich
ihren Fortgang nehmen, und nichts kann Mich daran hindern, euch nun das Los
noch einmal vor Augen zu stellen, welches eurer harret, die ihr nicht glauben
wollet, daß eine Gottheit besteht, und diese die Macht hat in jeglichem
Geschehen.

Darum kommet noch in letzter Stunde zu dem Quell des Lebens, der für euch
das Wasser entströmen lässet, welches euch gesunden läßt an eurer Seele.
Amen

700308
H.D. 8.3.1970
Leiden und Nöte in Ergebung tragen …

Und so stelle dich ein auf die Worte, die der Geist denen schenkt, die in voller
Hingabe an Mich sich öffnen Meinem Liebestrom.

Der Geist im Menschen erwacht zur vollen Tätigkeit, wo das Herz sich dem
Bewußtsein der menschlichen Schwäche Dem zuwendet, Der in Seiner
Barmherzigkeit alle Schuld auf sich nahm, und diese tilgte durch den Kreuzestod.

Die Menschen verstehen wohl die Größe der Leiden und Nöte, die sie zu
erdulden fähig sind, aber niemals wird ihnen die Größe dieser Tat und
Leides verständlich sein, welche eine Seele durchkämpfen mußte in
Sündenlosigkeit. Meine Macht konnte dieses Opfer nicht ungeschehen machen,
es mußte die Gottheit in völliger Zurücknahme dieser Macht den Menschen Jesus
es vollbringen lassen. Und das bewirkte die noch viel größere Qual Seiner Leiden,
durch welcher er aber gehen mußte in voller Hingabe all seiner Seelenreife, die
nur ein Wesen besaß, das die Gottheit in sich erkannte, und Ihr sich verbunden
fühlte gleich einer Verbindung mit einem unzertrennbaren Band.
Dieses Band fesselte die Seele des Menschen Jesus voller Sehnsucht nach der
Gottheit, und dieser Vorgang ist euch Menschen nicht vorstellig zu machen in
seiner Auswirkung des Leides.

Habe Ich nun euch das verständlich gemacht und wünschet ihr für eure , Seele
eine nur annähernd gleiche Sehnsucht und Verbundenheit, müsset ihr die Leiden
und Nöte in Ergebung tragen, welche euch zur Entschlackung eurer Seele
auferlegt sind, sie aber werden immer mit Meiner Hilfe tragbar sein, und Ich euch
auch beistehe mit Meiner Hilfe, um sie von euch zu nehmen, so Ich erkenne
euren Willen und Verbundenheit mit Mir, eurem Vater von Ewigkeit. Amen

700319
H.D. 19.3.1970 RW

Außergewöhnliche Helligkeit und Wärme … Seltsame Erscheinungen


jeglicher
Art in der Natur sind ein Vorgriff auf das Gericht….

Es rufet Meine Stimme euch zu, daß ihr sollet euch bereithalten für die
Hilfeleistung an euren Mitmenschen, und wirket Mein Geist ständig an euch, die
ihr glaubt an Mein Wort, dann kann Ich auch in deutlicher Art es euch kundgeben,
was Ich in Meiner Vaterliebe nur denen schenke, die einen unerschütterlichen
Glauben besitzen.

Doch ist es nicht eine Zeitangabe, welche euch gegeben wird, denn Ich setze
niemals diese den Menschen vor. Doch es ist Meine Weisung von anderer Art, an
welcher ihr erkennen sollet den Ernst der Stunde.

Und so höret Meine Stimme der Liebe, des Glaubens und Hoffens, für euch, Meine
Diener:

Es geht die Welt derjenigen zugrunde, die vermeinen, eine bessere Welt
aufzubauen mit ihrer Macht. Sie haben wohl den guten Willen für die Menschen
Ihresgleichen, doch sie werden es kommen sehen, daß all ihr Bemühen umsonst
war und nicht um eines Haares Breite das erreichten, was in ihrem Sinn stand.

Nun können wohl noch Zeiten darüber vergehen, in welchen sie tätig sind
zur weiteren Aufgabe, aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, wo Ich werde mit
Donnerschlag alles erwecken, müssen sie sich beugen Meinem Willen.

Und so ist diese Zeit wohl nicht mehr fern, doch genügt sie, um die Einsicht zu
gewinnen für ihr Tun.

Es ist eine ständige Unruhe unter den Menschen bemerkbar und sie wissen nicht
den Grund. Doch sowie es wird deutlich erkennbar sein, daß nur noch kurze
Zeit euch trennt bis zu Meinem Eingriff, wird es für alle spürbar werden
durch die sie umgebende Natur mit ihren seltsamen Erscheinungen
jeglicher Art.

Es werden viele Menschen glauben, daß eine große Helligkeit und Wärme ein
Ausgleich ist für die erlittenen Schäden der Natur mit ihren Erscheinungen und
können nicht genug sich dessen erfreuen, was ihrer Gesundheit von Nutzen ist.
Doch es ist nur eine Scheinfreude. Sie vergeht der nun einsetzenden Ereignisse
im Naturgeschehen, und viele Menschen werden glauben, es kommt das letzte
Gericht.

Doch es ist der Vorgriff auf dieses, und das soll sie zum Nachdenken anregen
und sie ermahnen, Meiner zu gedenken, auf daß Ich als Retter angerufen werde
in der Not.

Es ist die Liebe, die euch solches noch lässet zukommen. Es ist die Gnade eures
Vaters von Ewigkeit. Amen

700328
H.D. 28.3.1970
Gedankenaustausch fördert Seelenreife
durch untereinander austauschen von Erkenntnissen..

Und die Liebe des Vaters wirket in gleicher Weise, wie einst bei den Jüngern zu
den Zeiten Meines Erdenwandels.

Der göttliche Geist durchflutet alles, was sich Ihm öffnet in voller Hingabe seines
Herzens, aber auch wird immer diese Kraft im Menschen spürbar sein, so die
Seele voller Reinheit nur das begehrt, was ihr zur Erreichung des
Zusammenschlusses mit Mir verhilft… Ist nun eine Seele noch voller Eigenliebe
und lässet sie diese in sich wachsen, indem sie die von außen kommenden
Eindrücke aufnimmt und fördert durch eigenes Verlangen nach Anerkennung
und Ehre…. nach ständigem Beachten ihrer Person …. wo eine nicht zu
verkennende Eitelkeit hervortritt…. ist es eine Gefahr für den Menschen, daß
er nur Worte ausspricht, die wohl eine Bedeutung erkennen lassen und auch
nicht in falscher Richtung gehen brauchen.

Es ist aber immer ein menschliches Empfinden und ein Öffnen der Sinne, die
solches lässet seinen Mund aussprechen. Es ist gleichermaßen ein eigenes
Gedankenprodukt, welches gewonnen wurde durch das Bestreben von Mir zu
zeugen, aber die Reife der Seele es noch verhindert, Worte des Geistes
zu empfangen, die für ihn noch verschlossen sind.

Habet ihr untereinander die Liebe, könnte eines das andere fördern in der
Erkenntnis sowohl, wie auch in der Seelenreife. Es würde der Seele von Nutzen
sein und sie fördern in gleicher Weise, wie es einst bei den Meinen Jüngern war,
daß sie sich untereinander austauschten in ihren Gedanken. So stehet aber
immer d a s hindernd im Wege, was Ich mit den Worten euch wollte zur
Richtschnur geben…. „Daß ihr sollet einander lieben, gleich wie Ich euch geliebt
habe.“

Verstehet ihr nun Meine Worte, die Ich auch heute noch euch zurufe und euch
zum Geleit gebe für eure Arbeit und guten Willen, Mir zu dienen in Treue und
Aufopferung…. Mein Geist wirket ständig in d e m, dessen Herz Mir in Demut
und voller Vertrauen für seinen Erdenlaufbahn zugewandt ist und Kraft bezieht
durch das Wort, welches Ich ihm schenke. Amen

700409
H.D. 9.4.1970

Hilfeleistung an Mitmenschen im Hier und im Jenseits…

Und des Schöpfers Wille ist es, daß die Menschen nun erfahren von der
bevorstehenden Not.

Und es ist von großer Wichtigkeit, daß alle, welche Mein Wort annehmen, davon
in Kenntnis gesetzt werden, damit auch sie sich danach richten und die nötige
Kraftzufuhr erbitten für diese Zeit.

Der Glaube, welcher die Menschen läßt wanken werden, soll gestärkt und
gefestigt werden durch diese Worte. Und so habe Ich noch so manchem Meiner
Kinder ein besonderes Amt zugewiesen, welches sie dann verwalten sollen, so die
Zeit es erfordert.

Lasset alle daran teilhaben, die gewillt sind, Mir zu dienen und denen Ich mit
Meiner Liebe auch beistehen werde, so sie die Not kommen sehen.

Nur der ist tauglich für die Hilfeleistung an den Mitmenschen, dessen Herz sich
schon freimachte zuvor von allem Verlangen nach irdischem Gut. Diese werden
in einer für sie wohl einfachen Art ihrer Lebensweise die Arbeit leisten, aber es
wird sie nichts berühren, da sie überwundern hatten zuvor, was ihnen wert
erschien.

So rechnet nur noch kurze Zeit und lasset Mich nicht aus den Gedanken und
Gebet und führet alle an Meinen Tisch, den Ich gedeckt habe mit Meinen
Gnadengaben und sie sollen gestärkt werden und nicht verzagen, so der Tag d a
s bringt, was Ich in Weisheit schon in Meinem Plan von Ewigkeit ersah als
notwendig für die Menschen, wollen sie errettet werden für alle Zeit. Amen

700426
H.D. 26.4.1970

Menschen werden abberufen, auch in Massen,


wenn keine Aussicht auf Steigerung der Seelenreife besteht…

Wen die Stürme des Lebens reifen ließen an seiner Seele, kann dann auch den
Stürmen, welche vorangehen den Naturereignissen standhalten. Du Mein Kind
bist gewachsen sowohl an Seelenreife wie aber auch deine Bereitschaft den
Mitmenschen gegenüber wird voller Kraft und Freude sein, da du erkennst nun
alle Zusammenhänge deiner Führung.

W e n der Geist treibt und es immer daran gelegen ist, aus der Fülle Meiner
Gnade Kraft zu schöpfen, braucht nicht zu bangen, so ihn die weltlichen Einflüsse
wollen schwächen und seine Widerstandskraft lähmen.

Kann Ich nicht in Allem es so lenken, daß ein erträglicher Zustand wieder alles
behebt, so der Wille erprobt wurde? … Muß Ich denn nicht auch immer wieder
alles so lenken, daß die Welt noch bestehen kann, wo die Menschen schon lange
einer Vernichtung reif wären?
So auch ist es zu verstehen, daß Menschen abberufen werden, deren Seelereife
keinen höheren Grad mehr erreicht. Diese alle finden Aufnahmn in Meinem Reich,
wo ihre Erkenntnis nun kann wachsen, wenn sie sich nicht ganz in Hartnäckigkeit
Meines Beistandes verschließen. Der Wille einer jeden Seele wird geachtet und es
kann ein jeder d a s erwerben, was sein Wille anstrebt …. Licht oder Finsternis,
die ewige Glückseligkeit oder Tod des Geistes für ewige Zeiten.

Mache du daher dir keine Sorgen ob deines schwachen Körpers willen, alles wird
nach Meinem weisen Ermessen von Mir gelenkt und geführt, und wo ein Wille ist,
ist auch ein Weg. Amen

700511
H.D. 11.5.1970
Nur die tätige Liebe als Nächstenliebe wird gewertet …

Spreche Ich euch an und habet ihr die Liebe untereinander, wie kann dann von
einer Schuld gesprochen werden, die ihr einem Menschen zuteilt, wo ihr in der
Erkenntnis noch weit zurückstehet diesen Meinen Kindern gegenüber? Habe Ich
nicht gesagt, daß die Liebe nur bewertet wird, welche in der Aufopferung durch
die Nächstenliebe geübt wird?

Wo Ich bin in den Herzen der Menschen, wo ein starker Glaube Mir die
Möglichkeit gibt zu wirken und zu beweisen Meine Kraft, werde Ich auch stets
diese Meine Kinder bedenken mit Meiner Gnade.

Der Herr des Himmels und der Erde läßt Seine Sonne scheinen über Gerechte
und Ungerechte, ist es da nicht von noch größerem Wert, wenn Ich auch euch
Meine Kinder anspreche, um euch durch diese Worte den Beweis zu geben, daß
Mein Geist d e n leitet und führt, der sich formte nach Meinem Willen?

Ihr stehet noch tief in den Schwächen der allzu menschlichen Beurteilungen und
euer Geist gibt euch nur d a s, was in euren Herzen noch wurzelt …. nämlich
eine lieblose Regung und damit der Zugang geschaffen wird für weitere
Eigenschaften.

So gehet auch ihr den Gang der Selbstlosigkeit, Demut und Bescheidenheit, und
ihr werdet euch vereinen im Verständnis zueinander. Amen

700516
H.D. 16.5.1970

Ständige Berührung mit dem Gegner bewirkt erhöhte Kraftzufuhr…

Lasset den Pfingstgeist in euch erstehen und habet einander lieb.

Meine Worte die Ich den Jüngern einst gab, haben für euch Meine Jünger der
Jetztzeit noch eine andere Bedeutung. Da ihr die schwere Zeit des Endes
durchleben müsset und auch nur Meine Kraft kann alles bestehen lassen, werde
Ich euch auch in besonderen Maß stärken mit Meinem Geist. Ihr werdet geführt
und beschützt durch Meine Gnade, wenn euch die Welt wird schmähen ob eures
Glaubens an Mich. Meine Hand ziehe Ich von denen zurück, die trotz Erkenntnis
um alle Dinge sich werden anmaßen einer höheren Gewalt entgegen zu treten
und versuchen, alles in ihren Bann zu bekommen, um eine Machtstellung sich zu
erringen …. Die große Not nutzen sie zu ihrem Vorteil aus und führen das Wort
nur im Munde, durch welches sie denken, daß es eine rechte Handlung ist vor
Mir.

Bereitet euch vor auf die Ereignisse, die in Bälde zu einer schnellen Entscheidung
drängen. Es wird die Welt mit ihrer Macht alles was noch im Bereich des
Möglichen liegt, für ihre Zwecke nutzen und somit eine Unruhe bewerkstelligen,
die für die Menschen eine starke Probe ist für ihre innerste Einstellung zu Mir …
Und so kann Ich euch damit trösten, indem ihr von Mir in ungewöhnlicher Weise
gestärkt werdet durch den Geist, der in Mir Seinen Ausgang hat und euch Meine
Führung beweiset.

Des Widersachers Zeit und Wirken gehet dem Ende zum, seine Kraft nutzet er
noch reichlich und stellet allen denen sich noch in den Weg, die ihm durch ihre
Einstellung zu Mir und Meinem Erlösungswerk den Beweis der Zugehörigkeit
geben …. Wenn es für die Menschen eine ständige Berührung mit dem Gegner
gibt, wird es aber auch an Mir liegen, euch mit erhöhter Kraft auszustatten,
welcher er nicht standhält mit seinen Versuchen.

Nur so kann der Liebe-und Pfingstgeist für euch jetzt noch gelten, daß Ich in
ausgießen werde über einen Jeden, der zu Mir kommt in seiner Not. Ich will ihn
stärken und geben die Kraft des Geistes in Fülle. Amen

700602
H.D. 2.6.1970
Setzet alles daran, euch zu formen nach Meinem Willen…

Und hättet ihr der Liebe nicht, wie wolltet ihr bestehen können vor Meinen Augen,
wenn eure Seele den Erdengang hinter sich hat und eingehet in Mein Reich?
Wenn Ich immer wieder auf’s Neue euch ermahne, die Liebe zu pflegen den
Mitmenschen gegenüber, und selbst euren Feinden sollet vergeben und Liebe
schenken, ersehet ihr daraus, wie ernst diese Worte sind…. und sie in allen
Lebenslagen immer werden den Beweis erbringen, daß sie nicht ohne Wirkung
bleiben.

Mein ständiges Bemühen um jede einzelne Seele lasse Ich nicht außer Acht, und
es ist Mir eine unbeschreibliche Freude, wenn Ich erkenned auch das Bemühen
Meiner Kinder, daß sie wollen Mir zum Wohlgefallen leben.

Wohl kenne Ich die Herzen der noch Abseitsstehenden, sie stehen noch unter
dem Einfluß Meines Gegners und erkennen nicht dessen schändliches Treiben,
mit welchem er versucht zu betören alles, was sich ihm preisgibt. So kommet
Meine Liebe immer wieder euch entgegen und habet ihr in euren Herzen noch
Raum für eine andere Gesinnung, indem ihr in stiller Einkehr euch dessen
besinnet, Der für euch das Kreuz getragen hat …. Der für euch die Sündenschuld
tilgte, so ist durch einen liebenden Gedanken nur es möglich, daß eine Saat
aufgeht…. Wurzeln schlägt und treibt zur Blüte … und erfüllt die Frucht, die nun
reifet Mir zur Freude, und Ich ernten kann dereinst, so die Zeit gekommen ist.
Setzet alles daran, euch zu formen nach Meinem Willen, setzet die Liebe an
erster Stelle und lasset euch mit Meiner Liebe erwärmen, auf daß sie zur Reife
bringt alles, was sich diesen Wärmestrahlen aussetzt.

So gab Ich euch erneut einen Hinweis und Liebebeweis, nutzet alles recht und es
wird von euch nur zum Nutzen sein. Amen

700613
H.D. 13.6.1970
Chaos der Leidenschaften führt die Seelen in den ewigen Tod…

So nehmet an die Worte der Liebe und des Geistes aus Mir und öffnet eure
Herzen, auf daß sie einfließen können ohne Widerstand. Die Gaben des Geistes
fließen denen zu, deren Herzen in voller Hingabe Mich anrufen, daß Ich sie
bedenke mit Meinen Gnadengaben. Amen

Und so höret auch nun wieder eine Weisung, auf daß es euch leichter werde zu
glauben an Meine Allmacht ….. In der Regelmäßigkeit, die jetzt noch zu erkennen
ist im Ablauf des täglichen Lebens, tritt in Kürze eine Wandlung ein, wodurch es
euch wird klar werden, daß die Welt nun andere Ziele verfolgt, und könnet ihr an
diesen Ereignissen auch erkennen, wieweit der Zeiger der Weltenuhr steht.

Wenn Ich Mein Ziel erreichen will bei den Menschen, daß sie sollen noch errettet
werden aus dem Chaos ihrer Leidenschaften, durch welche sie aber unweigerlich
dem ewigen Tode entgegengehen, ist es nun in erhöhtem Maß vonnöten, daß Ich
noch alle Mittel anwende, um Jenen noch einen Anker der Hoffnung zuzuwerfen
und ihnen verständlich mache, daß all ihr Bemühen umsonst ist, welches sie der
Welt und ihren Freuden zollen.

Ich habe wohl des Öfteren in deutlicher Art die Mahnungen und Warnungen
ergehen lassen, und seien es nur alle diese Unglücke und Verheerungen,
welche durch Wasser und ihren dadurch entstandenen Schaden verursacht
wurden.

Nun aber ist die Zeit in noch größerem Maße zu erwarten, die auch die wird
erfassen, welche schlafend dahingehen und in Gleichgültigkeit der Seele
gegenüber leben, da sie vermeinen, daß es für sie nicht von Bedeutung ist.

So hat ein Jeder in seinem Leben davon Kenntnis genommen, daß sie nicht aus
Willkür entstanden, sondern daß ein Gott sie erschuf, gleich … wie sie die
Gottheit benennen … immer ist auf ein höheres Wesen hingewiesen worden, d a
s sie sollten anerkennen als Schöpfer und Lenker aller Geschicke auf Erden.

Wie kann Ich es euch noch dringender an’s Herz legen, daß ihr sollet euch mit Mir
verbinden im Glauben und Vertrauen? … daß Ich für alle Menschen möchte das
Opfer gebracht haben am Kreuz, und somit alle teilhaftig werden der Erlösung
durch Mein Blut, welches für alle vergossen wurde.

Stelle Ich euch immer wieder es vor, daß nur durch die Anerkennung des
Erlösungswerkes auf Golgatha ihr frei werden könnet von der großen
Sündenschuld, die im Abfall bestand durch den einstigen Lichtträger, und dem
viele Wesen folgten in ihrer Verblendung, so komme Ich erneut euch nun
entgegen mit Meiner Gnade und Barmherzigkeit.

Es ist die letzte Stunde, sie kann euch noch Rettung bringen vor dem ewigen Tod.
Amen

700627
H.D. 27.6.1970
List des Gegners ist das Erwecken von Unruhe und Schwäche in den
Herzen…

Wenn ein Kind den Vater bittet, um Worte der Liebe zu empfangen, wird Er wohl
wissen, wie sie können zugeleitet werden, auch wenn die Umwelt voller
dämonischen Einflüsse ist, und durch diese es soll in der Aufnahme
zurückgehalten werden.

Ihr glaubet, daß ihr durch die Gebete diesen entgegen tretet und eure Kräfte
ausreichen zur Abwehr derselben …. Es ist die Zeit herbeigekommen, wo die
Macht des Bösen vermag auch d e n zu schwächen, der voll und ganz dem Vater
ergeben ist. Die Gefahr gehet an keinem vorüber, und mit List und Tücke
versucht er die Herzen aufzurühren, indem sein Spiel bezweckt, die ständige
Unruhe zu erwecken, und der Mensch glaubt, daß er nicht mehr einen Schaden
erleiden kann …. Unruhe und Schwäche sind des Gegners Waffe die er dort
ansetzet, wo der Wille Mir nur gehört, und durch diesen Willen dem Gegner den
Beweis gibt, daß seine Seele nur noch nach der Heimat des Lichtes
verlangt.

Das Licht aber strahlet aus den Herzen derer, die Mir treu ergeben sind. Und
dieses Licht ersieht auch Mein Gegner und ist ihm verhaßt. Es leuchtet zu Zeiten
so stark, daß bei dem Anblick für Meinen Gegner eine schmerzhafte Empfindung
hervorgerufen wird. Und dieses lässet er nicht spurlos an der Seele vorüber
gehen, welche nur in Mir und mit Mir ihre Sehnsucht stillen will …. Darum
kommen die Worte nicht in der gewohnten Art und können auch nicht zum
Durchbruch gelangen, denn Ich muß dem Gegner alles Recht, was er glaubet zu
besitzen, lassen, …. habe Ich es doch gesagt, daß die Zeit kommen wird, wo des
Gegners Macht wird am Werk sein und Ich ihn gewähren lassen muß, soll es
zur Freiheit des Geistes beitragen.

Jene Zeit ist nun vermehrt im Anzuge und wohl d e m, der da standhält im
Glauben und Vertrauen auf Mich, der Ich es werde zur gegebenen Zeit auch
wieder von euch wenden, wenn seine Versuche und Absichten er als nutzlos
erkennen muß …. Dann ist die Seele wieder frei und fördert der Geist sie weiter
im Streben nach der Vollendung. Amen

700705
H.D. 5.7.1970

Die Menschen werden nur noch alle Möglichkeiten vollbringen….

Den Liebebeweis Meiner Gegenwart könnet ihr darin ersehen, daß Mein Geist
euch belehrt und euch schenkt Worte des Lebens. Voller Kraft müsset ihr sein,
wenn die Zeit kommt, wo die Welt in Aufruhr ist und keines Gedankens mehr ihr
fähig seid, mit Mir in Verbindung zu treten.

Dann gibt euch dennoch Meine Liebe die nötige Kraftzufuhr, habet ihr doch Mich
zuvor darum gebeten, daß Ich bei euch bleiben möge.

Und nun erfüllt sich auch das Wort, das Ich gab zuvor, daß ihr sollet nicht in
Zweifel fallen ob Meiner Gegenwart, da ihr vermeinet, Ich könnte euch verlassen
haben. Die Zeit rückt immer näher heran, ihr spüret es doch, so ihr um euch
schauet. Es ist die Zeit nur noch als eine Spanne anzusehen, die für die
Menschen lässet das noch vollbringen, was in ihren Möglichkeiten liegt, und nicht
zu umgehen ist, aber eine durchgreifende Änderung erfahren wird auf allen
Gebieten.

So ist Meine Weisung für dich Mein Kind nur noch eine kleine Stärkung für Deinen
Glauben, und du kannst Meine Worte voller Vertrauen auch denen zuleiten, die
da glauben, daß es noch einer längeren Zeit bedarf, wo Ich in Erscheinung treten
werde, und die Menschheit einer Zeit entgegen geht, die alle ihre Hoffnungen
und Wünsche zunichte macht.

Dann ist nur noch der Geist der Liebe d a s was euch hält und führt, und …. „Ich
bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ Amen

700710
H.D. 10.7.1970

Göttliche Liebekraft fließt auch in die natürlichen Organe des Körpers…

Wo Licht und Finsternis die Menschen umgeben, wo das Licht nur kann mit
seinem schwachen Schein den Weg beleuchten, ist es auch verständlich, daß der
Weg schwer zu gehen ist, um zum Ziel zu gelangen …. wer nicht versucht, das
Licht zu verstärken, indem er alles was ihm geboten wird für den Aufstieg
benutzt, und seine Seele nun kann wachsen an Reife und Erkenntnis.

Die göttliche Liebelehre allein schon trägt in sich die Kraft zum Aufbau einer
Seele. Die Glaubenskraft bewirket dann einen weiteren Schritt zur Höhe, und wer
nun den Willen läßt tätig werden, daß ihm alles möge zum Heil gereichen … und
sein Streben ein ernsthaftes ist, kann wahrlich sagen, daß ihn die Gnade Gottes
erfaßt hat und seiner Seele gedachte.

Der göttliche Strom, welcher immer fließet, der niemals aufhört zu bewässern
alles, was sich ihm öffnet, ist die Lebenskraft, die nicht nur in den menschlichen
Organen ihr suchen sollet.

Es ist dies wohl das Natürliche am Menschen, aber die göttlichen Kräfte erst
machen auch diese Organe fähig zu den Funktionen. Und so ist der göttliche
Geist stets um euch, erwecket Ihn zum Leben in euch und zögert nicht, diesen in
aller Kraft an euch wirksam werden zu lassen.

Nur durch die göttlichen Fäden wird alles gehalten, gelenkt und dem Ziel
zugeführt …. Der Heimat des Lichtes …. die allen gewiß ist, die ein Jeder sollte
als sein Ziel anstreben, und ihm die Seligkeit geschenkt werden kann dereinst.
Amen

700715
H.D. 15.7.1970

Die Größe und Allmacht Gottes leitet alles Weltgeschehen….

Spreche Ich zu euch Menschen im Geist und in der Wahrheit, und lässet Meine
Liebe euch auch wissen um die kommende Zeit und ihren Erscheinungen die ihr
sollet euch zur Richtschnur nehmen, habet ihr den Nutzen auch für diese Zeit.

Wenn Ich alle Menschen könnte zu dieser Aufgabe bewegen, daß sie aus innerem
Drang und Liebe zu Mir würden kommen, um Mein Wort direkt entgegen zu
nehmen, brauchte Ich wahrlich nicht andere Mittel anwenden, welche sie zu Mir
führen sollen. Der Gedanke allein schon trägt so viel Kraft in sich, wenn diese in
alle ihrem Tun Mich stets dabei sein ließen und Ich dadurch erkenne den
innersten Trieb und Drang nach Vereinigung mit Mir.

Die Seelenreife der Menschen ist ausschlaggebend für alle Geschehen, denn Ich
werde immer sie in der Weise an die Menschen heran führen, wie sie dieselben
benötigen zur Förderung ihrer Seele.

Kommet nun ein Mensch in allem was er auch beginnen mag zuerst zu Mir, und
bittet um Meine Kraft, ist der Segen ihm schon gewiß und es muß alles zur
Zufriedenheit und Beglückung auslaufen und es ist ein Beweis gegeben für
Meinen Beistand.

So werden es aber immer nur wenige erfassen, deren Geist schon erfüllt ist mit
Meinem Geist, und diese Wenigen suche Ich Mir aus für Meine Offenbarungen,
durch welche sie können fruchtbringend wirken an ihren Mitmenschen. Es ist der
Geber aller Dinge auch der Geber aller Geschehnisse auf Erden und kann sonach
das Weltgeschehen auch nur von Ihm geleitet werden, so daß die Menschheit
erkennt die Größe und Allmacht Dessen, Der da ist und sein wird in alle Ewigkeit.
Amen

700724
H.D. 24.7.1970

Heimgefunden haben all Jene, die der Welt den


Rücken kehren und sich Gott zuwenden…

Laß einfließen Meinen Gnadenstrom und gib dich Mir zu eigen. Das Herz des
Menschen trägt die Ewige Liebe in sich, so das Verlangen nach der Gegenwart es
immer ersehnt und gespeist werden will aus der Quelle des Lichtes. Der Ewige
Gottgeist kennt keinen Unterschied in den Menschen, Er führet alle an Seiner
Hand und gibt dem Schwachen wie dem schon tiefer eingedrungenen Menschen
Gelegenheit, seine Seele zu fördern und leitet daher das Schwache dem
Stärkeren zu.

Und wenn nun eine Seele von der rechten Liebe erfaßt ist, wenn sie keine
eigenen Gedanken und Wünschen mehr hegt, die sie möchte zur Geltung zu
bringen, kann Ich sie so leiten und führen, daß das Wachstum gefördert wird, um
Mir nun ein nützliches Werkzeug zu sein. Ich stellte euch immer es vor und
ermahnte euch, die Liebe untereinander zu pflegen, und durch diese nun kann
ein Jeder am Anderen sich emporranken zur tieferen Erkenntnis.

Meine Weisheit wird stets dafür Sorgen tagen, daß Mein Wort, Mein Kraftstrom
nie versiegt. Und wer gewillt ist, in diesem Meer der Ewigen Liebe
unterzutauchen, hat Mich für die Ewigkeit gefunden und braucht nicht zu bangen
um seine Seele, die nun heimgefunden hat ins Vaterhaus …. Der Grundstein ist
gelegt, sowie der Mensch die Bahn verlassen hat, auf welcher er wandelte in
Schwäche und Hilflosigkeit durch die weltlichen Einflüsse und Verlockungen
jeglicher Art. Das sollet ihr wissen, die ihr zweifelnd euch fraget: „Bin ich gerettet
für immer, oder kann meine Seele noch einen Rückschritt erfahren?“ …. O, ihr
Kleingläubigen, dir ihr doch habet Meine Barmherzigkeit und Liebe zur Genüge
erfahren, euch dürften Meine Worte wohl genügen zur Stärkung auf eurem
Lebensweg. Und somit gilt Mein Segen allen in gleichbleibender Liebe und gibt
euch Kraft auch weiterhin.

Und wenn der Tag kommt, wo Ich mit Meiner Macht werde hervortreten, wird es
euch zum Bewußtsein und stärkeren Glauben werden, daß Ich um euch bin als
euer liebender Vater, der nie ein Kind verläßt. Amen

700726
H.D. 26.7.1970
Arbeit an jenseitige Wesen durch Vorlesungen und geistige Gespräche…

Nehmet ständig teil an dem Abendmahl, welches Ich mit Meiner Liebekraft euch
zuwende, und welches auch die Seelen im Jenseits aufnehmen, so es durch euch
ihnen geboten wird. Die Kraft, die Meinem Wort entströmt und welche es vermag,
selbst eine Seele zu berühren, die noch in einer sehr mangelhaften Reife steht,
bewirkt, daß durch dieses Mein Wort sie nun kann zur Erkenntnis gelangen, die
sie beglückend empfindet, und nun möchte ständig bedacht werden mit Meiner
Liebekraft.

Darum setzet eure Arbeit auch für die jenseitigen Wesen fort, indem ihr durch
alle Gespräche wie Vorlesungen auch sie herbeilocket und ihnen nun Nahrung
geben könnet. Euer Bemühen untersteht Meinem Segen, und wenn ihr nicht
wisset, wo eure Lieben weilen die euch vorangegangen sind, brauchet ihr nur
durch diese Verbindung es möglich machen, daß ihr nun auch sie spüren werdet
durch verstärktes gedankliches Empfinden, und durch dieses schon allein wächst
für Jene der Wille, teilzunehmen an dem Mahl, welches ihr durch Mich empfanget.
So öffnet eure Sinne auch in dieser Richtung mehr und mehr, wisset, daß die Not
im Jenseits für euch nicht vorstellbar ist, und Ich nur wenig zur Linderung
beitragen kann, wenn nicht der freie Wille sie zur Mir finden läßt …. dann aber
auch Ich eingreifen kann mit Meiner Unterstützung.

Betet, bittet und vertrauet alle Zeit auf Meinen Beistand, den ihr nur gewinnen
könnt durch Freiwilligkeit, die allem zugrunde liegt, im Diesseits wie im Jenseits
…. Der freie Wille ist die Entscheidung im Erdenleben auch, daß ihr den Weg
einschlaget zu Mir, Der Ich euch gebe aus dem Vollmaß Meiner Gnade, so ihr
danach verlanget. Amen

700727
H.D. 27.7.1970
Es kommt die Zeit, wo nur noch im Stillen gebetet werden kann…

So höret Gottes Stimme, lasset alles was nicht zur unbedingten Notwendigkeit
gehört beiseite und bereitet euch vor auf die kommende Zeit. Das Schwert der
Liebe wird euch zur Seite gegeben, mit welchem ihr sollet kämpfen den Mächten
des Gegners gegenüber. Und alles, was ihr auch tuet, lasset nur immer euch von
der Liebe leiten und führen und Ich werde die auch zu erfassen versuchen, die
noch schwach sind doch den Willen haben, das Rechte zu tun, und diese gestärkt
werden durch meine ungewöhnliche Hilfe, und sie daran erkennen, daß noch eine
höhere Macht alles leitet und führt. Es ist eine euch unbekannte Macht, welche
dahinter steht, um in ihrem Bereich ihren Einfluß geltend zu machen, und wer
sich eines Gedankens nur befaßt, daß nicht Ich diese Macht kann fördern und
gutheißen, wird auch bald erkennen, die verschleierte Absicht dieser Macht.

Und nun wisset ihr auch dann, daß der Zeitpunkt gekommen ist, wo alle Welt
wird in Aufruhr geraten, und wo die Menschen werden Mich erkennen in der
Führung, die Ich so manchen ließ zukommen in weiser Voraussicht.

Stehet fest in eurem Glauben, wanket nicht in eurem Bemühen für Mich tätig zu
sein, denn bald setzet die Zeit ein, wo ihr müsset diese Arbeit nur noch für euch
im Stillen tun, und Meine Kraft aber auch allen Ich gebe, die in der Treue ihres
Herzens mich immer bitte um Meinen Beistand. So habe Ich mir die Streiter
erwählt nach Meinem Ermessen und es ist für einen jeden gesorgt, daß er nicht
erlahmet in der Bereitschaft Mir zu dienen, denn Ich bin ein Gott der Liebe, der
alles weiß zu lenken in der Weisheit sowohl, als auch in der Erkenntnis um alle
Dinge, die den Menschen aber verborgen sind.

Denn Ich will, daß ihr sollet reifen an euren Seelen und dazu gehört ein starker
Glaube, der nicht wanket in Zeiten der Not, und Ich dann sagen kann: „Ihr seid
der Fels, auf welchen Ich Meine Kirche aufbauen will, die Kirche der Wahrheit und
des Lichtes, das da leuchtet immer und ewig. Amen

700730
H.D. 30.7.1970
Wachet auf ihr Schlafenden….
Wachet auf ihr Schlafenden, machet euch bereit, denn der Herr des Himmels und
der Erde kommt zu euch, um die noch einzuladen an Seinen Tisch zu kommen,
welche bisher jegliche Nahrung verweigerten aus Seiner Hand.

Stellet die Kerzen, welche aber brennen sollen bereit, auf daß Ich erkenne den
Weg, der zu eurem Herzen führt. Wenn Ich sage, daß sie brennen sollen, ist
damit gemeint, daß ihr sie gezündet habt in dem Glauben an Mich, daß ihr
gleichsam erwacht seid aus dem Schlaf.

Und wenn Ich kommen, kann Ich eintreten und mit euch das Abendmahl halten,
und ihr werdet es nicht zu bereuen brauchen, daß Ich euch einlud zu dem Mahl,
welches ein Mahl voller Kraft ist und Gesundung schenkt der kranken Seele.

Darum kommet im vollen Vertrauen und Liebe zu Mir, der Ich für euch an das
Kreuz Mich schlagen ließ zu eurer Erlösung.

Die Gaben der Liebe werde immer fruchtbringend sein und wer von der Liebe
erfaßt ist, kann nimmermehr in Hilflosigkeit sein, und er wird gestärkt durch
Meine Liebe den Lebensweg vollenden, den er noch zu gehen hat zu seiner
Entwicklung. Amen

700808
H.D. 8.8.1970

„Außerirdische“ haben keine Realität (UFO)…Produkt menschlicher


Einbildung… Schaffet euch ein Feld, welches ihr bebauen sollt mit den
Gaben, die euch der Geist gibt…

Die Wesen des Lichtes erfreuen sich deiner Tätigkeit und sie wollen dir beistehen
in allen deinen Nöten und dir auch damit den Beweis geben, daß sie nicht untätig
sind in ihrer Liebe zu euch Menschen.

Schaffet euch ein Feld, welches ihr bebauen sollt mit den Gaben, die
euch der Geist gibt. Lasset alle teilnehmen an den ständigen
Belehrungen, lasset alle von den Früchten genießen, welche ihr zur
Reife bringet. Gebet Gott die Ehre allezeit. Sein Wort soll eure Ruhestatt sein,
durch welches ihr auch allen Seelen im geistigen Reich Nahrung gebt, die noch
ungesättigt und voller Schwäche sind.

Für alle diese Seelen ist es d i e Speise, die in der Unendlichkeit benötigt wird,
um den Weg zu finden, welcher sie zur Heimat führt.

Der Glaube läßt sie den Weg finden, und durch dieses Mein Wort ist der Weg
erleuchtet und es kann keiner fehl gehen. So habet Geduld und Ausdauer für alle
diese Seelen, die von euch geführt und betreut sein wollen mit der Wegzehrung
und sie werden es euch ewige danken, daß ihr euch ihrer annahmet.

Und nun gehet auch ihr wieder einer Zeit entgegen, wo allen die Welt voller
Gefahren begegnet, die diese Gnadengaben außer Acht ließen, durch welche sie
sich eine Schutzmauer schaffen konnten, denn es kann euch die geistige Welt
behüten vor so mancher Gefahr, geführt und geleitet durch die Liebe des Vaters,
in dessen Auftrag sie ihr Amt verwaltet. Und es ist euch wahrlich kein anderer
Schutz gegeben, als immer nur durch die Gnade des himmlischen Vaters, Der für
Seine Kinder weiß, wessen sie bedürfen.

Kommet daher den Gedanken einer Betreuung und Rettung durch außerirdische
Bewohner n i c h t n a c h, wenn ihr nur durch die Macht des Allerhöchsten
den Schutz genießen könnt, welche Er wahrlich allen gewährt, die an Ihn glauben
und voller Vertrauen sind auf Seine Hilfe.

Die Wesen, welchen ihr euch anvertrauen sollet, haben keine Realität, sie sind
nur das Produkt der menschlichen Einbildung und sie könnten auch nicht
bestehen durch die Gesetzmäßigkeit Meiner ewigen Ordnung, welche Ich lenke
und führe nach Meinem Plan von Ewigkeit! Amen

700812
H.D. 12.8.1970

Voraussagen von Bertha Dudde gehen gegenwärtig in Erfüllung ….

Hell und klar leuchtet der Morgenstern, hell und klar sind auch die Worte, die der
Geist dem Menschen gibt, der sie begehrt. W e n die Liebe treibt zum Empfang
der Gnadenworte, wer es in sich spürt, daß die weltlichen Ereignisse auf ihn
zukommen, ist auch fähig, in den Tagen der Not das Kommende zu erfühlen.

Ich setze voraus, daß Ich stets bei euch weile, sichtbar auch manchem Meiner
Kinder und sie werden dadurch gestärkt in ihrem Glauben. Meine Verheißungen,
welche Ich dem Kinde (BD) gab, welches Mir treu gedient hat viele Jahre ihres
Lebens, werden nun zur Erfüllung kommen, und alle Mutmaßungen und
Herabsetzungen von Seiten so mancher Menschen diesen Meinen Worten
gegenüber werden hinfällig.

Ich hatte die Menschen gewarnt zur Genüge. Ich gab ihnen Gnade und Liebe im
Vollmaß und alles, was Meine Vaterliebe tun konnte, ist wahrlich getan worden.
Kann sich nun noch die Menschheit bessern, wenn sie fortgesetzt der Sünde
fröhnt? Und werden dann Meine Verheißungen erfüllt durch die von euch als
grausam empfundenen Mittel, durch welche Ich aber noch die Seelen so mancher
Menschen zu Mir ziehe?

Ich kann nicht deren Tun bis zum Abgrund kommen lassen, Ich muß eingreifen,
um ihnen noch eine Chance zu geben für i h r e Entscheidung. Und so wisset ihr
von Meinen Plänen, die ihr nun auch für euch als nutzbringend erkennt…. Und
habet Geduld, ein jeder in seiner Lage, denn bald bringt der Tag eine Änderung
der Lebenslage für j e d e n, und dieser Tag ist nicht mehr fern. Amen

700820
H.D. 20.8.1970
Weiterentwicklung der Seele im Jenseits …
Wer im Dunkel des Tages einhergehet, wer nicht zu unterscheiden vermag die
Helligkeit von der Nacht, wer nicht in seinem Dasein erkennt, wie weit die
Strecke noch ist, die ihm als Ziel gesetzt ist, kann auch nicht verstehen die
immerwährenden Kämpfe einer Seele, die ringet um das Höchste, was da ist….
die Ewige Gottheit.

Hat eine Seele den Erdengang zurückgelegt, ersieht sie am Ende ihrer Tage den
Weg vor sich, welchen sie durchwandert hat bis zu ihrem letzten Schritt …. Der
sie nun führt der ewigen Heimat zu, wird sie auch dann noch kämpfen müssen,
um den Weg nun weiter zu gehen im geistigen Reich…. Der aber dann für sie
wird stets mehr und mehr ein Weg sein in Freude und Harmonie mit den
himmlischen Heerscharen.

Sie erfaßt sowohl schnell alles ihr Dargebotene um es weiter zu vermitteln den
armen Seelen in der Tiefe, aber auch kann sie zur eigenen Beglückung aus sich
heraus nun geben an Wissen, das sie gewonnen hatte auf ihrem Erdengang. Die
Seele selbst muß unentwegt kämpfen, aber dieser Kampf trägt nur immer zur
stärkeren Bindung mit der Ewigen Liebe bei, wodurch sie nun eine Glückseligkeit
empfindet, dir ihr nicht recht fassen könnet.

Und der Geist der Liebe ist immer die Triebkraft zu allem und läßt nicht nach
solange die Seele ringet und sich sehnet nach dem Zusammenschluß mit der
Ewigen Liebe. Darum werden auch die Verbindungen hier schon auf Erden
segensreich sich auswirken, die ein Mensch herstellte durch Wahrheitsverlangen
…. Ergebung in Meinen Willen …. Und dadurch auch nun in hellem Licht steht,
welches ihr die Erkenntnis schenkt für den wahren Sinn und Zweck des Lebens.

Und wenn Ich nun ein Kind erwecke und es betreue mit Meiner Vaterliebe, steht
dieses fest in Mir verankert in vollem Glauben und Vertrauen für alle Nöte und
Leiden dieser Zeit, und brauche Ich nicht um dieses Kind zu bangen, daß es Mir
verloren gehe, denn Ich Selbst bin nun in aller Stärke in ihm und schütze es, daß
es den Weg zu Ende gehen kann, da es die Zeit recht benutzt hat zu seiner
Vollendung. Amen

700821
H.D. 21.8.1970
Kommet alle an den Tisch des Herrn…. im Diesseits wie auch im
Jenseits…

Das Erbarmungswerk Jesu Christi und Seine übergroße Liebe zu den Menschen
hat euch die Gnadengaben eingetragen, dir ihr nun nützen könnet für euren
Lebensweg. Wenn ihr erfaßt werdet von diesen Gnadengaben, die Ich meinem
Kinde gab, das in seiner Schlichtheit erkannte die Größe Meiner Gottheit und es
sich zu eigen machte, in der Erkenntnis zu Mir zu kommen, so war wohl das
menschliche auch in diesen Kind, doch die Seele war voll des Geistes aus Mir.

Und nun verstehet, warum Meine Worte auch heut manchen Menschen in aller
Fülle erfassen, und in ihm ein Glücksgefühl auslösen, was ihm nicht recht
verständlich erscheint …. Doch die Liebe des Vaters es ist, was dieses auslöst. …
Und so kann ein Mensch nur voller Liebe auch sein, dessen Herz Mir entgegen
strebt und gewillt ist, Mein Wort weiter hinauszutragen, auf daß davon noch
erfaßt werden die noch Schlafenden.

Kommet alle an den Tisch des Herrn, er ist gedeckt für alle, die eines guten
Willens sind und sich wollen stärken mit dem Brot des Lebens.

Das Brot des Lebens aber ist Mein Wort das nie vergeht, das immer wird als
Kräftigung dienen und schenken Kraft dem Schwachen.

Es hat Meine Liebe dem Kinde den Himmel erschlossen, wo es nun weilet an
Meiner Seite. Amen

Halleluja …. So singen die Engel und lobpreisen den Herrn der Ewigkeit. Amen

700822
H.D. 22.8.1970
Die Liebe eines Menschen ist ohne Gottesliebe nichts wert…

Die Liebe des Vaters sei mit euch vereint und soll es auch weiterhin verbleiben.

Die Gnadengabe, die Ich euch zukommen lasse, und welche das Reich Gottes mit
seinen Bewohnern auch vernehmen, sind für euch als ein Geschenk anzusehen,
das ihr erhaltet zu eurer Freude. Wohl wisset ihr, daß der Geist der unendlichen
Liebe stets um euch ist, doch sowie dieser schweigt, ihr nicht des Glaubens sein
sollet……

Ich werde euch zu Mir rufen und willig müsset ihr folgen. Doch sowie noch eine
Zeit vergeht und ihr in dieser noch für eure Mitmenschen wirken könnet, habet
ihr die Gnade, daß der Geist euch noch einmal d a s vor Augen stellt, was ihr
durch all die Jahre für euer Ziel anstrebtet.

Ihr hattet eine Gnade, die nicht jeder weiß zu schätzen, und wer nicht in dieser
Erkenntnis steht, hat in der Ewigkeit noch so manches zu durchwandern, ehe er
die Gottheit in seiner ganzen Größe erkennt.

Und so ist es immer die Liebe, die ihr für einander habet und durch welche im
Erdenleben das Band zusammen hielt.

Aber es ist eine Liebe ohne die Gottesliebe nichts wert, und so hattet ihr diese im
großen Maß euch erworben durch die Weiterleitung Meiner Worte und konntet
somit auch das Reich erwerben, was die Seligkeit ausmacht …. Ihr werdet geführt
und geleitet werden von des Himmels höchsten Lichtwesen und könnet somit
auch schauen die Gottheit in Jesus Christus. Amen

700825
H.D. 25.8.1970
Gottes Wirken durch Bertha Dudde…

Haltet euch allezeit an Mein Wort, das in Reinheit Ich euch vermittelte durch die
Stimme des Geistes jener Magd, die heimgegangen ist (BD) in ihre ewige Heimat.
Sie hatte Mir gedient in Treue und Aufopferung so mancher Freuden, durch
welche der Geist in seiner Aufnahmefähigkeit getrübt worden wäre.

Es war ihr die Arbeit für Meinen Weinberg stets das Wichtigste und konnte somit
sagen, daß sie die Welt überwunden hatte. Und nun ist die Zeit herbeigekommen,
wo die Voraussagen werden sich erfüllen, wo alles wird eine Wandlung erfahren,
wo nur der Mensch bestehen kann, dessen Herz Mir zugewandt ist. Und dieses
Zuwenden bedingt einen festen Glauben und Treue für Meine Lehre, durch
welche euch alles klar und deutlich gegeben wird.

Ohne Meinen Segen und Zutun kann niemals ein Werk gelingen, so auch nicht
dieses Werk entstanden wäre, das Ich leitete und führte mit Meiner Weisheit.

Und wo die Klippen wollten es verhindern, daß eine Weiterführung möglich war,
habe Ich es so gefügt, daß die Arbeit seinen Fortgang nahm. Und so war der Wille
als erstes vonnöten, den Mir dieses Kind mußte erzeigen, und durch diesen Willen
wurde das Werk vollendet … und hatte Meine Liebe dafür gesorgt, daß es konnte
den Menschen zur Kenntnis gebracht werden … Und so nun für Viele Nahrung
bedeutet, die allein Licht schenkt für alle Lebensfragen und tieferen
Zusammenhänge.

Ich konnte die Wahrheit zur Erde leiten … und diese Wahrheit bleibt immer und
ewig die gleiche.

So erfasset den Sinn dieser Worte und lasset eure Herzen höher schlagen durch
diese Worte, denn sie sind voller Kraft, und Kraft schenke Ich d e m, der sie
begehrt. Amen

701117
H.D. 17.11.1970
Es öffnet sich die Pforte des Lebens….
Felsenfester und unerschütterlicher Glaube überwindet alles…

Es öffnet sich die Pforte des Lebens, so ihr im Geist und in der Wahrheit zu Mir
kommet und Mich bittet, daß Ich euch füllen möge mit den Gnadengaben Meiner
Liebe.

W e n Ich erwähle zum Dienst für Meinen Weinberg und w e m Ich schenke die
Kraft des Glaubens, welcher gewonnen wurde durch die Treue zu Mir, hat auch
für die Zeit des Endes nichts zu fürchten…. denn seine Seele schwingt sich empor
zu lichtvollen Gedanken und erfasset dadurch auch die Hilfskräfte für sich,
welche ihm zugetan sind durch Meinen Willen …So könnet ihr getrost allem
begegnen, was für die Weltmenschen aber wird eine gewaltige Erschütterung
bedeuten. Sie können nicht verstehen euren Weg, sie können wohl ersehen, daß
euer Schicksal euch nicht bedrängt, noch daß ihr in der Zeit des vermeintlichen
Stillstandes eurer Tätigkeit dennoch festhaltet an Mir.

Ja, sie sind sich dessen nicht bewußt, daß Treue und Glauben und Hoffnung auf
die Erfüllung der Voraussagen einen Menschen so zur Gewißheit ihn kommen
läßt, daß alles sich erfüllt, was Meine Worte euch geben.
So steht ihr im Glauben wie in Fels im Meer, fest und unerschütterlich … und
habet somit eure Erdenaufgabe erfüllt, daß ihr Mir nun nahe seid und Ich euch
schenken kann von den Freuden des Himmels. So lasse in dir noch wachsen die
Liebe zu allen deinen Brüdern und Schwestern, gebe ihnen reichlich Nahrung von
Meinem Himmelsbrot … und Ich werde euch zusammenführen am Ende der Tage,
sodaß ihr eine starke Gegenmacht bildet, die Mir zu Diensten ist.

Ich lasse zuweilen einen Schatten über alle Geschehen noch gleiten, Ich lasse
durch mancherlei Unglück d e n e n noch einen Hinweis zukommen, die durch
diese sollen angeregt werden zur eigenen Betrachtung ihres Seelenzustandes,
und sie können dadurch sich zu weiteren Aufgaben bereit erklären, auf daß noch
für alle die Möglichkeit besteht, ihre Lage zu bessern in der Zeit der
Heimsuchungen.

Meine Gnadengaben sind immer ein Ansporn für d e n , der sie nutzet und will
gekräftigt werden an seiner Seele. Amen

701120
H.D. 20.11.1970
Erfasset Meine Hand ….

Uns so ist die Liebe Gottes ständig bemüht, alles dem Licht zuzuführen, alles zu
erlösen aus der Fessel der Unfreiheit. Die Liebe Gottes gibt aber auch den
Menschen oft eine bittere Arznei, um durch diese einzuwirken auf die kranken
Seelen, soweit diese noch nicht Mich als ihren Arzt und Heiland erkennen wollen.
Stelle Ich euch Menschen doch stets Mein Bild vor Augen, und erkennet ihr nicht
Mein Wesen … welches ihr sollet als rechte Kinder eines Vaters in euch
aufnehmen … und so ihr Mir den Beweis gebet, daß ihr voller Glauben nach Mir
euch sehnet, kann Ich euch Meine Hand stets geben und euch empor ziehen zur
Höhe.

Der Weg, welcher zu Mir führt, wird immer gangbar sein und kein Zweifel soll
euch befallen, daß Ich bin und bleibe euer alleiniger Gott und Vater von Ewigkeit
zu Ewigkeit. Und die Liebe des Herzens wird es euch wissen lassen, daß Ich stets
um euch bin und alles unter Meiner Führung steht.

So kommet und lasset euch erfassen, die ihr noch zögernd Mir ferne steht. Ich
winke euch zu durch mancherlei Begebenheiten, die euch als Mein Ruf soll
aufhorchen lassen, damit ihr für eine Entscheidung auch eine Unterstützung
habet, um eurem Lebensweg eine Wendung zu geben euch zum Heil.

So erfasset meine Hand, sie führt euch sicher und ist stets bereit, eine rechte
Führung zu gewährleisten. Und ihr könnet jetzt schon auf Erden Früchte
sammeln, die euch in der Ewigkeit werden von Nutzen sein und euch erquicken
jetzt schon für die Zeit des Erdenwandels. Amen

701128
H.D. 28.11.1970

Mit mancherlei Geschehen bringt Gott sich im Leben eines Menschen in


Erinnerung…
Wer kann es ermessen, wie groß die Liebe Gottes ist zu Seinen Geschöpfen,
habet ihr doch mit eurem Verstand allein noch ein sehr begrenztes Vermögen,
durch welches der Geist aber kann in euch eine Vermehrung eures Wissens
erreichen und ihr seid dann als Träger Meines Geistes auch fähig, in mein
Liebewalten Einblick zu nehmen.

Nur der, welcher ernstlich danach strebt Mich und Mein Walten zu erkennen,
wird dann auch so geführt, daß alles ihm verständlich wird auf seinem
Lebensweg. Die Liebe Gottes kennt keine Grenzen, sie verschenkt sich an alle,
die Ihn nur mit einem Gedanken erfassen wollen, daß Ich ihr Vater bin. Meine
Sorge um euch Menschen ist euch nicht faßbar, habet ihr doch immer nur alles
euch Sichtbare zum Antrieb für eure Arbeit. Und wenn Ich mit leiser Stimme Mich
euch in Erinnerung bringe … wenn Ich euch durch mancherlei Geschehen Meine
Gegenwart will beweisen, wendet ihr euch nur solange diesem Geschehen zu, als
wie ihr in eurer Tätigkeit müsset einhalten, oder euch die weltlichen
Anforderungen abdrängen von der gewohnten Weise…

Doch ist alles wieder verklungen und habet ihr erkannt, daß alles wieder seinen
Lauf nimmt, ist auch für euch jeglicher Gedanke an eine höhere Macht
geschwunden. Ihr nützet nur noch diese, solange die Welt dies von euch verlangt
durch die gebräuchlichen Vorschriften.

Kann Ich nun bei euch keine bleibende Stätte finden, indem ihr Mich in eurem
Herzen aufnehmet, und euch mit Mir vereinigt im Gebet, wie kann Ich dann mit
Meinem Liebeangebot bei euch Mich aufhalten? Ich gehe weiter und verlasse die
Stätte, die allein Meinen Gegner birgt und werde wiederkommen, so ihr in
erneuter Bedrängnis seid, dann aber Meine Hilfe für immer größere Not
bestehen wird, die euch nun lässet erkennen, wie schwach ihr ohne Mich seid.
Meine Hilfe setzet dann ein, so Ich erkenne den ernsten Willen eines Menschen
nun bei Mir Zuflucht zu nehmen, und Ich kann euch Gnade zukommen lassen, wo
ihr diese zurückwieset zuvor.

Meine Liebe währet ewiglich, Meine Liebe ist Barmherzigkeit, und diese ist für alle
Menschen Mein großes Geschenk, auf daß ihr nicht verloren geht. Amen

701204
H.D. 4.12.1970

Sichtbare Zeichen der Voraussagen durch Bertha Dudde… Bangladesch


mit 300.000 Toten… Das Land, das Ich erwählte als Träger Meines
Geistes soll nun aber auch die Prüfungen erfahren…

So lasse Meine Worte dir genügen, welche Ich dir gab durch deine
Erdenschwester (BD). Sie sollten dir zum Beweis dienen, daß Ich Meinen Boten
und Dienern auch Gelegenheit gebe sich kund zu tun. Die Worte sind von Meiner
Hand gesegnet und wer sie annimmt, soll auch Meinen Segen empfangen.

Wenn die Liebe des Herzens es nicht spürt, daß die Zeit herbeigekommen ist, wo
die Welt wird vor große Ereignisse und damit aber auch vor Schwierigkeiten
gestellt werden, hat noch nicht erfaßt, wie es in der Nähe schon sich entwickelt
und sichtbare Zeichen zu erkennen sein werden … daß der Tag sich neiget und
der bangenden Menschen viele es wir geben.

Fraget doch nicht nach Zeit und Stunde der Ereignisse, setztet euch mit euren
innersten Gedanken auseinander und fraget euer Herz, ob es bereit ist für die
Ereignisse, die einen jeden aber werden schwer betreffen.

Und die Ausmaße der Not werden gleich sein den Geschehen, die euch zur
Kenntnis kamen durch die Verbreitung und Nachricht des fernen Landes.

Sollten nicht auch diese Menschen Meiner Barmherzigkeit erfahren, indem Ich
hinweg holte die Massen? Sie alle sind gerettet für die Ewigkeit, ihre Seelen
gehen den Gang der Entwicklung nun weiter. Und so auch könnet ihr dessen
gewiß sein, daß Ich sprechen werde auch da, wo die Welt vermeint in Sicherheit
zu sein … Das Land, das Ich erwählte als Träger Meines Geistes soll nun
aber auch die Prüfungen erfahren, auf daß sich erweise, wer aus Meinen
Worten den Nutzen zog und durch Meine Liebe sich geborgen fühlt.

So soll auch dessen Erwähnung getan werden durch die Voraussagen, die Ich gab
einst und jetzt noch gebe.

Denn es ist die Stunde nicht mehr fern, und wer durch Meine Gnade soll errettet
werden aus den Gefahren, das kann Ich nur ersehen. Und so strebet nach
Meiner Gnade und lasset keine Zweifel aufkommen, denn Ich bin der Gott aller
Menschen, gleich welches Land ihr bewohnt.

So ist noch einmal es gesagt und folget Meinem Wort, es ist das Wort der Ewigen
Liebe Selbst. Amen

Erklärende Anmerkung im Januar 2010 zu dieser Kundgabe:

1970, 12.November Ein Zyklon mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h und meterhohen Flutwellen trifft
Bangladesch (damals Ostpakistan): 300.000 Tote

701205
H.D. 5.12.1970
Aus dem Jenseits – Luise Haller

Es steht eine Seele neben dir und sie will sich dir kundgeben. Du hast den Herrn
gebeten ihr die Erlaubnis zu geben, mit dir sprechen zu dürfen.

Nun höre sie an, sie ist glücklich, daß du sie riefest.

Nun komme ich zu dir, meine liebe Schwester und Betreuerin meines lieben
Kindes. Du hast ein schweres Amt, ich weiß es zu schätzen und werde dich
unterstützen, so der Wille des Vaters es zuläßt. Ich komme zu euch und richte
alles recht, wozu ihr nicht fähig seid. Ihr habt noch die Erdenschwere und diese
zu tragen hindert euch an den Ausführungen, die ich aber leisten kann.
Das Gesetz schreibt vor eine unbedingte Treue zum Herrn und diese Treue
müsset ihr halten, auch wenn es euch durch mancherlei wird erschwert werden.
So ist in dir meine ganze Hoffnung auch, daß du meinem Kinde treu zur Seite
bleibst, denn es kann nicht allein bestehen ohne eine geistige Hilfe.

Und wenn ich dir sage, daß mein Wunsch es wäre, daß ihr könntet in steter
Gemeinschaft leben, wäre dies für mich ein großer Trost, denn ich glaube es sehr
wohl, daß in dir Zweifel kommen, ob du wirst für die Dauer bestehen können mit
deiner Hilfe. Du kannst mir glauben, meine liebe Schwester, wenn ich es möchte
sagen, daß du sollst ihn nicht verlassen, daß du sollst ihm die Treue bewahren, -
ja, ich kann es nicht anders sagen, es ist mir schwer, wenn ich deinen Gedanken
folge und ersehe die Zweifel durch meines Kindes Verhalten. Auch lasse ihn
nicht von dir gehen, bewahre deine Liebe für ihn, mich erdrückt der Gedanke,
daß du könntest dich von ihm trennen und ich dann seiner Seele Leid muß
mittragen. Stütze du dich immer nur auf den Herrn und höre Sein Wort, das Wort
voller Liebe und Gnade für alle.

So bin ich beruhigt, daß ich durfte zu dir kommen und meine Liebe wirst du
spüren, wenn du nur mich auch liebst und ich will mit des Vaters Hilfe deinen
Tageslauf mit betreuen und du wirst es immer schaffen, du hast so viel Kraft vom
Vater, Er allein kann dir geben, wonach du dich sehnst und Sein Geschenk ist für
dich in Kürze zu erwarten, denn du sollst entlohnt werden für deine Treue.

Ich gehe und rufe dir zu, behalte meinem Kind die Treue, ich liebe ihn, meinen
Sohn und er soll es dir auch lohnen.

Dafür werde ich Sorge tragen, daß er dir gibt seine Liebe weiterhin. Leb wohl, es
grüßt dich auch dein Mutterle … Luise Haller

Anmerkung vom Herausgeber:

( Mutter von Fritz Haller, Mitherausgeber der Kundgaben von Bertha Dudde)

701214
H.D. 14.12.1970
Botschaft von Maria, der Gottesmutter….

Des Heilandes Liebe und Geduld ist für euch nicht faßbar, habet ihr doch schon
so oft erfahren, wie grenzenloses Verhalten der Menschen gegeneinander
jeglicher Liebe entbehrte. Und dennoch stand des Heilandes schützende Hand
hinter jenen, die dies nicht erkannten, aber auch nicht erkennen wollten, daß sie
ein Unrecht den Menschen zufügten.

So wurde immer wieder der Versuch gemacht, in den Herzen derer die Flamme
der Liebe zu entzünden, damit sie erkennen sollten ihre Lieblosigkeit.

Es wurde somit ein Unrecht immer wieder ausgelöscht durch die Erbarmung des
Heilandes. Und so habet ihr durch die Gnade des Vater stets von neuem
Gelegenheit, eure Sünden zu tilgen und ihr könnet gewiß sein, daß ihr in des
Vaters Armen eine Aufnahme findet, die euch wird alles verzeihen und ihr sollet
Gebrauch davon machen, daß diese Liebe euch nicht ganz entzogen wird, so ihr
in keiner Weise euch bemühet um eure Seelenreife.

Es ist für einen jeden im Erdenleben gesorgt, daß er kann zur Vollendung
gelangen, aber nützet ihr denn diese Gnaden, die euch geboten werden?

Ihr alle sollet für- und miteinander stehen, denn wenn die Notzeit anbricht,
wird es für viele wohl der letzte Tag sein, den sie erleben durch die Gewalt der
Natur; aber auch kann es zu weiterem Einsatz führen … daß ihr müsset alles
zusammenstehen im Kampf gegen die Not mit ihren Ausmaßen.

Darum sagt es euch, ihr lieben Kinder, eure Mutter, die um euch ist und sie sorgt
sich um das weitere Bestehen aller, die auf Erden sind.

Ja, es ist die Gottesmutter Maria, eure Beschützerin in aller Not und meine
unendliche Liebe zum Heiland bewegt mich, euch das zu sagen, was euch
bevorsteht…

Ich will mit meiner Liebe euch das geben, was euch beglückt, Ich will euch helfen,
frei zu werden von allen Übeln, die euch belasten und euch zurufen: „Haltet
euch an die Gnade und Erbarmung des Heilandes Jesus Christus! ….. Der
da ist von Ewigkeit zu Ewigkeit!!!“ Amen

701215
H.D. 15.12.1970
Friede den Menschen auf Erden….

Nützet die Stunden, zählet sie, denn es ist die Zeit gekommen, wo geschrieben
steht, daß Ich werde die Welt reinigen und hinwegfegen alles Unkraut auf Erden.
Bereitet euch vor, nehmet alles ernst, was Meine Liebe euch kundtut, habet nur
immer euer Augenmerk auf Mich gerichtet und es kann euch nichts schrecken,
was auch kommen mag.

Das Fest der Liebe sollte sein auch ein Fest der Versöhnung, an welchem es sollte
zur Tat kommen, was die Menschen wohl alle anstreben, doch sie niemals dazu
bereit sind durch ihren Willen ….

Und so verstehet ihr auch Meine Worte, wenn Ich es immer wieder sage, daß ihr
sollet Liebe üben, denn durch diese wird euer Wille auch gestärkt und wo ein
Wille ist, ist auch ein Weg!

So müssen die Menschen es beherzigen und den Friedensgruß sich einprägen,


mit welchem der Engel des Herrn bei Meiner Geburt Mich ankündigte mit dem
Gruß aus der Höhe: „Friede den Menschen auf Erden“ …. „euch ist heute der
Heiland geboren, welcher ist Jesus Christus, der Herr!“ Amen

Mein Kind, die Worte sind kurz, aber d e m zum Nutzen, der sie aufnimmt, in
vollen Verständnis und Befolgung durch die Tat. So soll dir noch gesagt sein, daß
Ich mit Meiner Liebe allen beistehen werden, wenn die Not anbricht und ihr
vermeinet, daß Ich könnte euch verlassen. Habet ihr doch schon euch gestärkt
zuvor und sollet daher den Nutzen daraus ziehen, denn Ich bin Meinen Worten
treu und verlassen keinen, der zu Mir ruft in vollem Vertrauen auf Meine Hilfe.

Dein Vater in Jesus Christus. Amen

701220
H.D. 20.12.1970
Weltenbrand, trotz scheinbarer Klärung unter den Mächten, nahe…
Kein Interesse mehr bei den Menschen für einen geistigen Fortschritt…

Und erneut sage Ich es, daß die Welt den sich stets steigernden Verhältnissen
nach einer Zeit entgegen geht, wo nur der Glaube allein wird d e n hochhalten,
der in Mir seine Zuflucht nimmt. Alle Vorsichtsmaßnahmen, welche getroffen
werden von Seiten der leitenden Führer der Menschen, werden nichts nützen, so
nicht Ich als Erster anerkannt und gebeten werde um Beistand. Die Not wird
zunehmen, auch wenn durch eine scheinbare Klärung es soll verhindert werden,
daß die Gefahren eines Weltenbrandes zur Wirklichkeit kommen. Und alles, was
Ich euch verkündigte durch die Worte von Oben, die Ich gegeben habe schon
lange Zeiten im Voraus (Anm.: BD), sie sollen euch beweisen, daß Mein Wort sich
erfüllt. Ist doch die Menschheit nicht mehr daran interessiert, auch nur einen
Schritt zu tun für ihr geistiges Fortkommen.

Und alles muß einmal gewandelt werden, was nicht mehr lebensfähig ist, d.h.
was nicht mehr sich einer besseren Erkenntnis erschließt, um dadurch seiner
Seele d a s zu geben, was allein ihm für die Ewigkeit von Nutzen ist und so auch
keinen weiteren Erdenlebensgang mehr zu erwarten hat, denn Ich erbarme Mich
derer und führe sie auf anderem Wege zur Reife.

So ist es wohl für eure Zeit, wo ihr wollet in Freude dem Fest der Liebe entgegen
gehen kein Wort, das euch in Freudigkeit versetzt, doch ist die Zeit dafür nicht
mehr genützt, wo ihr sollet Meiner in besonderer Weise gedenken, und es stehen
des Gegners Blendlichter im Vordergrund und geben den Menschen d a s, was
für sie als das Wichtigste erscheint.

Wo habe Ich noch Platz in den Herzen der Menschen, was genießen sie als nichts
wie die weltlichen Freuden voller Gier und Genußsucht? So habe Ich keinen Anteil
mehr und bin nur noch da zu finden, wo in der Stille Meiner gedacht wird, und Ich
aber auch da eintreten kann mit all Meiner Liebe und Gnade, auch dann, wenn
die Welt euch keine Freuden mehr schenkt, und nun euer Los das gleiche ist
derer, die in Not kamen zuvor.

Beherzigt diese Worte, sie bringen d e m Trost und Hoffnung, der durch Meine
Führung ging und sich nun auch kann geborgen fühlen in Zeiten der Not. Amen

701224
H.D. 24.12.1970
Der Glaube verhilft zur Einswerdung mit Gott…

Trete Ich ein in eine Stätte, wo der Geist der Liebe und Wahrheit herrscht,
schütte Ich Meine Gnadengaben aus zur Freude aller, die diese annehmen.
Meines Geistes Fülle kam hernieder in jener Nacht, als Ich das Licht der Welt
erblickte. Der Geist der Liebe sollte den Menschen verhelfen zu ihrer Erlösung,
die Meine Menschwerdung ermöglichte bei gutem Willen. Daher auch der
Engelsgruß „Friede den Menschen auf Erden…“

Und sie sollten durch Meine Liebe für immer gerettet sein, denn Ich hatte sie
losgekauft mit Meinem Blut, welches Ich auf Golgatha vergossen hatte. Doch es
waren nur Wenige, die Gebrauch davon machten und ihrer Sündenschuld ledig
wurden … Es konnten die Menschen mit ihrem Starrsinn nicht fassen, daß die
Gottheit in Mir war, und nun war es ihnen ein Beweis, da Ich den schmachvollsten
Tod erlitt.

So hatten sie sich verscherzt ein ewiges Leben, und dieses Leben mit und in Mir
auch heut d e m als Mein Geschenk gegeben wird, der Mich und Mein
Erlösungswerk annimmt, und Mir sein Herz schenkt.

Ich habe die Liebe euch immer zur Richtschnur gepredigt, und diese Liebe wird
euch allen den Himmel einst öffnen, so ihr eingehet in Mein Reich des Friedens.
Lasse Ich zuweilen in euch Zweifel einfließen, daß ihr zaghaft seid ob Meiner
Sendung von Oben, lasse Ich dieses nicht ohne Grund zu, denn ihr sollet gestählt
und gekräftigt werden in eurem Glauben, welcher allein lässet euch zu Mir finden
in immer festerer Bindung, und ihr dann sagen könnt, mein Glaube hat mir
geholfen zur Einswerdung mit dem Vatergeist von Ewigkeit.

Und so lasset euch ergreifen mit Meiner Liebe, und führet Mir Seelen zu, die ihr
gewinnen könnt durch die Liebe. Wo Liebe und Glaube herrscht, wird auch
immer Mein Geist sein, und dieser ist es, den ihr anstreben sollt im Erdenleben
…. Der Geist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

701225
H.D. 25.12.1970

Geistige Speise dient auch dazu den Körper zu vergeistigen…

So ist das Wort geprägt mit der Liebe, Weisheit und Kraft und gibt den Menschen
eine Kost für ihre Seelen, die sie nimmermehr werden missen wollen, so sie
einmal davon Gebrauch machten.

Ständiges Ringen und Bekämpfen all der Schwächen und Leidenschaften sichert
euch aber auch diese Kost und ist euch eine bleibende Nahrung, wenn auch
zuweilen ihr glaubet, als wäre sie nicht von Wichtigkeit.

Die Speise des Himmels soll euch auch dazu dienen, euern Leib zu vergeistigen,
denn dieser ist in seinen Zusammensetzungen noch mangelhaft bedacht mit den
für ihn geistigen Substanzen und kann nicht aus eigener Kraft diese vermehren.
Es muß ihm etwas zugeführt werden, was ihn fördert und er aufnahmebereit ist
für diese Zuführung. So setzet ihr stets durch das Wort euch diesen geistigen
Partikelchen eine Speise vor, die für sie von Wert sind, um den Körper nun damit
zu versorgen. Der Körper ist wohl verweslich, doch es entflieht auch eine Anzahl
der geistigen Substanzen bei dem Tode des Menschen und ist gewillt sich
einzureihen in größere und sie fördernde Partikelchen.
Nur so könnet ihr es verstehen, warum ein Mensch auch oft leiden muß und ihm
ein Schicksal auferlegt wird, das ihr nicht könnet begreifen. Der Mensch, dessen
Seele ringet im Erdenleben und welche getragen wird von der göttlichen Liebe
und Weisheit, hat auch die Kraft allem zu begegnen, was ihm sich auch
entgegenstellt. So ist die Liebe Gottes fort und fort bemüht um euch
Erdenmenschen und Seine Liebe gibt euch immer wieder die nötige Kraft, zu
tragen was euch auferlegt wird …. Amen

710101.1
H.D. 1.1.1971
Es ist die Welt reif zur Vernichtung…..

Höre Mein Kind Meine Weisung für Alle. Es hat der Mensch gesäet Haß und Lüge
und wird ernten nun das Gericht des Himmels. Es sollen die Menschen einander
lieben, auf daß sie erkennen die Gnade des Vaters, auf daß sie wachsen sie
wachsen in ihrer Seelenreife und von Meiner Hand nun erhalten, was ihnen
gebührt. So ist aber stets nur in Lieblosigkeit die Welt, und ihre Reize locken nur
und führen dem Abgrund zu.

Es ist die Welt reif zur Vernichtung, auf daß erstehe eine andere nach Meinem
Willen, und Segen will Ich ausgießen auf alle, die in Treue ihres Glaubens Mir nur
lebten und nun können die Früchte genießen für alle Zeit. Amen

Lasse Meinen Worten weiter folgen: Wenn Ich sagte, daß die Welt muß vernichtet
werden, sind diese Worte so zu verstehen, daß die Welt nicht die Erde bedeutet,
sondern alles d a s umfaßt, was weltlich denkt, handelt und somit dieser Einhalt
gesetzt werden muß. So kann auch nur d e r Mensch dieses verstehen, dessen
Inneres ein Abscheu fühlt allem diesem gegenüber und es nicht fassen kann, daß
Meine Hand sich nicht erhebt zur Vernichtung dieses Spieles.

Habet ihr in euch die Regungen, die zum Verständnis führen, wird auch diese
Meine Ankündigung für euch nicht zum Schrecken gereichen. Ihr werdet das
Gegenteil in euch spüren, daß eine Lösung kommen muß, wo alles wieder in der
Harmonie und Ordnung vor sich geht. Und diese Ordnung ist, wenn auch nicht
äußerlich zu nehmen, für euch zuvor wichtiger, … ihr habet erkannt Meine Macht
und Meine Barmherzigkeit, die euch lässet alles erklären und euch führt nun
weiter in euren Aufgaben.

Es soll stets die Liebe alles zum Grund haben und auf ihr fußen, denn wo Liebe
ist, kann auch nimmermehr des Gegners Macht am Platze sein.

Wo Liebe und Glaube eine Seele erfaßt hat, ist der Friede des Herzens in allem,
was er auch beginnt und somit der Friede Gottes sein Ziel sein soll. Amen

710101.2
H.D. 1.1.1971 (2)
Vermehret euer geistiges Gut und stellet es bereit ….
Und so soll dir gegeben werden Licht aus den Himmeln und dich führen die Engel
des Lichtes auf allen deinen Wegen…. Amen

Sei gegrüßt im Namen des gekreuzigten Heilandes Jesus Christus, des


Auferstandenen.

Es führt dich die Liebe Jesu in eine andere Stätte, wo der Geist kann noch
wachsen und hören Sein Wort….

Die Liebe, die du für deine Geschwister hast walten lassen, gibt dir nun für deine
noch restlichen Erdentage ungewöhnliche Freuden, und werden dir vergolten die
Stunden der Bitterkeit zuvor.

So habet acht und vermehret euer geistiges Gut, auf daß noch die Seele sich
laben können an der Zufuhr Meiner Gnadengaben.

Stellet alles bereit was ihr könnet geben von euerm Überfluß Meiner
Gnadengaben, denn diese sind denen von Wert, welche euch werden holen in ihr
Haus.

Und wenn Ich werde euch den Segen geben, ist damit auch die Garantie gegeben
für alle Zeit, daß ihr werdet ungehindert euern Tageslauf abwickeln können, zur
Freude aller, die um euch versammelt sind, hier im geistigen Reich…. Ja, es sind
derer Viele, welche bangend euern Lebensweg verfolgen, und sie möchte nur
immer euch helfen….

Ich habe Meine Boten angewiesen, daß sie sollen alles richten nach Meinem
weisen Plan, und so die Zeit herangekommen ist, öffnet sich das Tor der
Veränderung, und es wird den Menschen nun ein Beweis gegeben, daß Ich euch
führte, zu eurer und anderer Entwicklung, aber nicht wie sie annahmen …. daß
der Geist des Widersachers euer Leben bestimmte ….

So ist es Mir wohl bekannt, daß ihr nicht mehr könnet euern Weg fortsetzen,
durch die mangelhafte Behausung, und euer Weg soll sein voller Harmonie und
Eintracht untereinander…. Amen

710110
H.D. 10.1.1971
Zweifel an der Existenz einer geistigen Welt --

Es setzt der Wille der Menschen allem Geschaffenen von Gott die Grenze, sowie
durch ihr Handeln eine Zerstörung herbeigeführt wird, welche für sie die
Möglichkeit schafft, wieder von neuem den Entwicklungsgang zu beginnen, den
sie schon überwunden hatten.

Alles, was sich in der Unordnung Gottes befindet, hat nicht mehr die Kraft, sich
höher zu entwickeln…. und es kann der Mensch niemals eine endgültige
Rückkehr und Freiwerdung aus dem gebundenen Zustand erreichen.

So ist die erbarmende Liebe aber immer bereit zu helfen und aufwärts zu führen,
was versagte in dem letzten Stadium als Mensch. Könntet ihr sehen, wie um euch
alles bemüht ist von Seiten der Lichtwesen, die bangend euern Lebensweg
verfolgen, ihr würdet ihre Liebe wohl annehmen, die sie euch entgegen bringen
und euch helfen wollen. Doch so ist es immer nur der Glaube der euch zur Seite
steht, durch welchen euch aber auch alles zur Erkenntnis gebracht wird.

Ist es nicht der Glaube auch, der euch für alle Tage eure Arbeit läßt tun, indem
ihr glaubet, daß die von euch geleistete Arbeit auch entlohnt wird?

Und ist es nicht auch dann der Glaube den ihr d e m schenkt, der euch zur Seite
steht in Rat und Tat durch eure Mitmenschen? …. Allen diesen glaubet ihr und
werdet nicht müde in der Gewißheit, daß es so ist.

Aber nun setzet euch in Gedanken einmal mit dem auseinander, was ihr wohl
nicht sehet, euch aber immer wieder gesagt wird, daß eine geistige Welt besteht.
Und wenn ihr zweifelt an jener, warum habet ihr dann vor eurem „Ich“, das ihr
nicht leugnen könnt durch eure Gedanken, zu Zeiten das Empfinden einer
Bangigkeit, die in euch Angst auslöset? … Alles dieses beweist, daß ihr nicht
vergeht nach eurem Leibestod, und diesen braucht ihr nicht zu fürchten, so ihr
Gottes Barmherzigkeit erkennt und euch Seiner Liebe hingebet, die für alle das
erlösende Prinzip ist.

Ich geben einen jeden reichlich Meine Gnade und wer sie nützet, ist gerettet für
alle Zeit. Amen

710114
H.D. 14.1.1971
Erlösung von Körpersubstanzen …

Gottes Barmherzigkeit und Liebe lassen euch erkennen die Zusammenhänge


über alles, was durch Mich erschaffen wurde und der Mensch hindurch gehen
muß vor seiner Verkörperung. Wenn Ich es euch sage, daß Meine Liebe allen will
verhelfen zur Freiwerdung aus dem gebundenen Zustand, müsset ihr auch
verstehen, warum ihr so maches in eurem Erdenleben tragen müsset. Nur wer
das erkennt und glaubt, daß Meine Allmacht alles erschuf, und dessen Erdengang
dann das letzte Stadium ist, wo er sich aus eigener Kraft und Willen mir
zuwenden kann, um bei Mir nun das Ziel zu erreichen, wird verstehen die Größe
Meiner Gottheit.

Müsset ihr für euren Leib auch Sorge tragen, indem ihr ihm zuführet, was ihn
erhält, so müsset ihr aber auch dessen gedenken, was in sich der Leib ist und
seine Funktionen ausüben muß, Gesetz (Hrg.: gemäß) Meinem Willen…. Ihr
werdet in eurer Seelenreife erkennen, daß nichts was ist, nicht einem Zwecke
dienet. Und so habet ihr auch immer die Erklärung für alle eure Leiden, daß sie
sollen euch fördern in eurer Seelenreife, indem ihr voller Geduld und Liebe
ertraget die euch belastenden Übel.

Aber auch sollet ihr bedenken, daß in dem geduldigen Tragen für diese eurem
Leib innewohnenden Substanzen es eine Erleichterung bedeutet, daß es
gewissermaßen sich einen Ausweg schaffet und drängt zur Freiwerdung seiner
Fessel. Es will sich verändern und sich einer höheren Stufe anschließen. Und dazu
könnet ihr ihm verhelfen, indem eure Gedanken sich dem in euch wohnenden
Geistigen zuwendet und liebevoll es aufnehmet durch Zuspruch göttlicher
Weisheit, durch welche ihnen unbewußt Kraft gegeben wird und sie erlöset aus
der Gefangenschaft ihrer noch sie drückenden Hülle eures Leibes.

So ist es für einen jeden zu verstehen, der in seinem Erdenleben so mancherlei


tragen muß, doch nimmermehr ist dieser Zustand von langer Dauer, sowie ein
Kind bittend zu Mir kommt in seiner Not …. und Ich es befreien werde, auf daß
einem jeden der Nutzen nun ersteht …. die Seelenreife erhöht wurde, und dem
Geistigen in den Leibessubstanzen geholfen wurde … was Ich zuließ durch Meine
Gnade und Barmherzigkeit. Amen

710116
H.D. 16.1.1971
Die Hand, die Wunden schläft, kann auch heilen …

Es ruhet der Geist nicht, sowie der Drang besteht zur Verbindung mit dem
Vatergeist. Wo ein Herz sich öffnet Meiner Stimme, wo der Drang zu hören Mein
Wort übermächtig ist, werde Ich es auch bedenken mit Meinen Gnadenworten.

So lasset es euch sagen und befolget Meine Weisung, sie wird euch gegeben
durch ein Kind, das Mir in vollem Vertrauen entgegen kommt, um immer nur sich
zu laben und zu stärken an Meinem Quell …. Es setzet die Zeit ein, wo ihr, die ihr
Meinen Worten Glauben schenket, alles werdet daran setzen müssen, um nicht
schwach zu werden im Glauben an Mich. Wer Meine Führung an sich schon so
offensichtlich erfahren hat, dem wird auch alles verständlich sein, was Ich der
Menschheit wegen über sie kommen lasse, denn es ist keine andere Möglichkeit
mehr, die Menschen aus dem Schlaf zu erwecken.

Alles was Leben bezeuget und was Ich mit Meiner Liebe betreue, die sie Mir
bezeugen durch die Lebendigkeit ihres Glaubens, wird den sich stets
vermehrenden Ereignissen in Gleichmut entgegen stellen. Doch wo der Glaube
schwach ist und wo dieser gänzlich fehlet, wird die Not ihn nicht lassen und seine
Lebenslage ihm unerträglich erscheinen.

Aber wie stehet ihr doch so zögernd noch am Scheidewege, die ihr gänzlich euch
einem Wegführer abwendet, habet ihr nicht Vertrauen und Glauben an einen
Gott, Der alle Seine Geschöpfe möchte betreuen und sie führen der ewigen
Heimat zu? …. Das ist die unüberbrückbare Grenze, die ihr euch schaffet in der
Not des Leibes und der Seele, wenn ihr erfaßt werdet von den Gefahren die der
Menschheit drohen.

Glaubet und vertrauet und euer Los wird erträglich sein, auch wenn Meine Hand
Wunden schlägt, die Ich auch wieder heilen kann, so sie beitrugen zur Errettung
der Seele …. Denn dieses allein bezwecken alle Geschehnisse …. sollen sie doch
dazu beitragen, der Seele den Weg zu zeigen, der sie führt zur ewigen Heimat.

Es ist die Not, die reinigt und wäscht ab alle Sünden, und wer durch diese
Reinigung ging, steht geläutert vor Meinem Angesicht. Amen

710121
H.D. 21.1.1971
Versorgung… Verkehr wird für eine Zeit untätig bleiben….
Die Weisung, die Meine Liebe euch gibt, soll euch stärken im Glauben sowohl als
aber auch in Mir Den zu erkennen, Der euer aller Schicksal lenkt und für euch nur
immer das Beste will zu eurem Heil. Amen

Wenn ihr hören werdet von Ereignissen um euch, wenn ihr nicht wisset, wie es
möglich war, daß Ich es nicht verhinderte, was eine Unachtsamkeit nach sich zog
und eure Gedanken dabei zweifeln lassen an Meiner Allmacht, so verstehet, daß
auch dieses alles in der Liebe begründet ist, dir ihr nicht fassen könnet.

Die Verbindung, dich Ich schaffe, um euch die Möglichkeit zu geben in einer
Verständigung zu bleiben, wird euch den Beweis geben, wie Meine Vaterliebe
weiß, Seinen Kindern beizustehen in den Schwierigkeiten. Und so soll es ein jeder
von euch zu wissen bekommen, damit ihr könnet vorsorgen für einige Zeit, denn
es ist die Möglichkeit nicht gegeben für die Aufrechterhaltung des Verkehrs. Und
dieser wird für eine Zeit untätig bleiben.

Aber habet ihr nicht Mich als euren Ernährer, Der wohl weiß euch zu erhalten? ….
Und das ist die große Gnade, die ihr nützen sollet nach Meiner Weisung, indem
Ich euch hinweise zuvor und euch Gelegenheit gebe für die notwendigsten
Anschaffungen …. Es ist nicht allein, was eurem Leib zukommet, sondern
sorget auch für Material, das euch mangelt in mancherlei Weise.

So fahret fort, eurem Geist die Richtung zu geben, mit dessen Hilfe ihr so
manches werdet überwinden im Glauben und Vertrauen auf Meinen Beistand.

Wenn Ich es euch sage, warum sollte wohl Ich es nicht tun, die ihr Mir so
nahestehet und Ich euch Erleichterung schaffen will in den Tagen?

Mein Geist betreut euch auch weiterhin und führet alles wohl hinaus. Amen

710123
H.D. 23.1.1971
Unterscheide „Geistwirken Gottes“ vom
Wirken der unvollkommenen Geistwesen…

Und so nimm die Gnadengaben an als ein Geschenk des Himmels. Setze Ich euch
immer wieder diese vor, müsset ihr daran erkennen, daß Ich gewillt bin euch,
Meine Kinder, zu immer höherer Stufe zu führen. Wo die Liebe vermag alles zu
überwinden, wo der Geist ständig drängt zur Verbindung mit Mir, ist auch stets
die Gewähr gegeben für die Richtigkeit der gegebenen Worte. Wo diese aber nur
begehrt werden zur eigenen Mehrbeachtung seiner Person, wo die Liebe wohl
alles auch wird wollen zum Grundprinzip herausstellen, ist aber nicht diese allein
die Gewähr, daß Ich Worte des Geistes zuleite, die Ich nicht bewerte als Worte
des göttlichen Geistes … Ihr müsset verstehen lernen, den Unterschied zu
machen zwischen Geistwirken und jenem, was durch Geistwesen euch
zufließt.

Jene Wesen haben den Drang und Wunsch, ihre eigenen Gedanken den
Menschen zu vermitteln, sie wollen mit ihrem Wissen auch jene
belehren, die im Erdenleben noch für ihre Zuleitungen ihnen das Ohr
leihen.
Stellt sich nun die göttliche Liebe und Weisheit denen zur Seite, indem sie jenen
zwar nicht wehrt, aber auch immer sie darauf hinweiset, daß die Kraft Meines
göttlichen Stromes nicht wirken kann bei den Menschen, die ihre Worte
vernehmen …. so ist es ihnen wohl verständlich, doch drängt es sie unaufhörlich
weiter zu ihrer Tätigkeit … Und so entstehen die für euch nicht einwirkenden und
nicht zu Herzen gehenden Worte, die euch zweifeln lassen an ihrem Ausgang.

Muß Ich denn es immer wieder euch sagen, daß nur der Geist aus Mir Worte der
Wirksamkeit schenkt, wo nur ein Herz sich in der Stille öffnet Meiner Stimme …
und wo die Lebenslage ihm nicht d a s bietet, was Wohlstand verrät? Wo im
Gegenteil ein Mensch muß ringen, um Mein Wort zu vernehmen, durch die
Unzulänglichkeiten seiner Lebenslage …. welche Ich aber kann jederzeit ihm
verbessern, so Ich die Prüfungszeit über ihn ergehen ließ.

Und das sollet ihr bedenken, dir ihr Mir wohl alle Liebe schenkt und euer Wille gut
ist, aber ihr werdet nicht weiter kommen, so ihr euch nur leiten lasset von den
unvollkommenen Wesen im geistigen Reich, denn diesen allen steht auch nur
Meine Gnade zur Seite, daß sie in ihrer Seelenreife noch wachsen und Mich
angehen um die Führung, die sie erkennen läßt ihr falsches Tun.

So habe Ich euch noch einmal hingewiesen, was Ich schon mehrmals euch
unterbreitete, doch ihr nahmet es nicht an und es soll euch zur Richtschnur nun
dienen, auf daß Klarheit herrsche unter Meinen Kindern. Amen

710127
H.D. 27.1.1971
Ungezweifelter Glaube …
Nachwort von Maria, der Gottesmutter…

So könnet ihr nur immer wieder wachsen in eurer Seelenstärke und eure Treue
und Glauben sollen euch von Mir belohnt werden, so die Zeit gekommen ist. Der
Mensch wächst nur durch Widerstand und Widerstand heißt, allem
entgegenzutreten, trotz scheinbar unüberwindlicher Hindernisse.

Mein Gebot, daß ihr sollet wachsen und euch mehren, ist auch in diesem Sinne zu
verstehen, denn das Wachstum der Seele ist der Grundstein zum Bau einer
festen Säule, die Ich als Meine Stütze brauche in kommender Zeit.

Und so lasse dich nicht schwächen, noch Meines Beistandes zweifeln, denn
dadurch kann Ich nicht wirken mit Meiner Kraft. Der ungezweifelte Glaube führt
auch zum Erfolg, und ihr könnet der Zukunft dann erfolgreich entgegen gehen in
Meinem Reich.

Mein Kind, Ich führe dich durch manche Klippen hindurch, aber dir ist der Lohn
sicher, du bist in Mir geborgen.

Dein Vater in Jesus Christus. Amen

Und so des Vaters Gnade bei euch ist und öffnet euch die Pforten, die zum
Ewigen Leben führen, was braucht ihr bangen und noch zagen?
Ist Seine Liebe nicht das alleinige, was euch trägt und führt? Wie habet ihr doch
so manche Stunde mit Seiner Hilfe überwunden, die euch in Ratlosigkeit brachte.
Lasset alles nur Ihn regeln, und Seinem Wort folget zu jeder Stunde, denn D E R ,
welcher i n euch schafft, weiß auch alles wohl hinaus zu führen, und Seinem
Wort sollet ihr stets Vertrauen entgegen bringen.

Das sagt euch eure liebende und um euch besorgte Mutter, die für euch
den Sohn getragen hat zu eurer Erlösung. Amen

710203
H.D. 3.2.1971
Vereinen zu gemeinsamen Schaffen…

So öffnet der Vater allen Lichtes Seinen Kindern immer wieder Seinen Liebestrom
und ergießt sich dieser auf alle, die in Seinem Geiste wandeln … Der Strom des
Lebenswassers wird nie versiegen, solange die Quelle gespeist wird von dem
göttlichen Ursprung und wo dies zu erkennen ist, sollet ihr euch herabbeugen,
um zu trinken aus dem Quell göttlicher Gnade.

Alles, was Leben bezeuget und was hinführt zu Mir, Der Ich wohl weiß eine Quelle
rein zu erhalten, könnet ihr getreulich annehmen und Meine Weisheit ist stets
bemüht, euer Wissen zu vermehren, um euch einst in Meiner Nähe ein seliges
Los bereiten zu können.

Wo ein Herz den Liebestrahl göttlicher Weisheit lässet einstrahlen und Meine
Führung bei jenem zu erkennen ist, wird auch dafür gesorgt, daß alles wird zur
Vollendung kommen, was Meine Liebe bezweckte durch eben diese Führung.

So sollet ihr euch vereinen zu gemeinsamen Schaffen, denn die Zeit drängt
und es wird das Tageslicht verlöschen … die Nacht kommt, wo ihr sollet eure
Lampen bereit halten, die das Licht euch geben … um denen den Weg zu
beleuchten, die im Dunkel dahingehen. Und wo Ich ein Licht entzünde, wird auch
die Wirkung es nicht verfehlen und gesegnet, wer sich an Meinem Liebelicht
erwärmt und es weiter trägt zu d e n e n , die einer Stärkung bedürfen. Amen

710206
H.D. 6.2.1971
Es ist die Zeit der Heimsuchungen …

Und so kann Ich nur immer euch hinweisen auf Mein Gebot, daß ihr sollet euren
Nächsten lieben wie euch selbst.

Haben diese Worte in euch Wurzel gefaßt, indem ihr stets auch derer gedenket,
die in Not sind und Hilfe nur erwarten von irdischer Seite… und sie einsam sind
durch ihren mangelhaften Geisteszustand, könnt ihr mit eurer Liebe sie erwecken
zur Tätigkeit, an ihrer Seelenreife zu arbeiten. Wenn die Liebe dieser Menschen
noch der Welt und ihren Reizen gilt, ist es für sie eine schale Kost, die ihr ihnen
bietet.

Doch sie werden es erkennen, daß nicht die Welt ihnen Frieden gibt für ihre
Herzen. Und den sollet ihr ihnen bringen durch die Tat und ihnen den Beweis
geben, daß der Friede Gottes nur das sein kann, wo der Welt nicht mehr
gehuldigt wird.

Friede und Freiheit der Seele schenkt euch einen Glückszustand, durch welchen
ihr gestählt werdet in den täglichen Sorgen und Nöten jeglicher Art. So ist es
Mein Bestreben, euch, die ihr wohl Mein sein wollet, aber noch nicht mit eurem
ganzen Herzen Mich ersehnet, durch Lenkung eures Schicksals aufzurütteln aus
der mangelhaften Beschaffenheit eurer Seele.

Gebet in eurem Herzen mehr Raum für die wahre Lehre, wie Ich sie denen gab,
die in Meinem Geistes wandelten und auch nun wieder die gleiche Lehre denen
geboten wird, die danach trachten, Mir zum Wohlgefallen zu leben.

Es ist die Zeit der Heimsuchungen und diese Zeit nützet, auf daß noch reife so
manche Frucht. Amen

710212
H.D. 12.2.1971

Nur Wenige verstehen Meines Sprache, weil der Weltgeist sie noch
umfängt…

Dem Wort, welches geprägt ist durch die göttliche Liebe und in welchem alle
Kraft liegt für euch, können die Menschen nicht etwas Gleichwertiges entgegen
setzen. Es verstehen wohl die Wenigen Meine Sprache, doch wo die Erkenntnis
noch mangelt und wo der Weltgeist sie noch umfängt, wird es auch nicht die
Wirkung haben und auch nicht sie berühren als Kraftstrom.

Lasset daher diese ihre Wege ziehen und gebet d e n e n, die danach Verlangen
tragen. Wo ein Mensch die Verbindung sucht mit Mir und Ich seinem Wunsch
nachkommen kann durch eben dieses Verlangen, wird aber auch der Segen
spürbar sein und ihm Trost geben den er benötigt … Aufschluß seiner Gedanken
… durch welche so manche Frage er möchte gelöst sehen.

Und so ist eine immerwährende Betreuung durch Mein Wort d e m gegeben, der
schwach ist in allen Anforderungen im täglichen Leben. Ich verstehe eure
innersten Gedanken wohl bis in das Kleinste, und wo Ich erkenne, daß es einer
Seele ernst ist in ihrem Streben zur Höhe, werde Ich auch bei ihr sein und sie
leiten und führen auf den Weg, der nach Oben weist.

So habet aber auch Geduld, wo ihr ersehet, daß die Liebe und Weisheit mangelt
und dieses soll gepflegt werden, soll es zum Erfolg ihrer Seelenreife beitragen.
Des Menschen Herz ist ein gar zartes Pflänzchen, es bedarf des liebevollen
Zuspruchs, soll es sich entwickeln und aufnehmen die ihm gebotenen Gaben, die
aus Gottes Hand ihm gegeben wurden in weiser Voraussicht, daß sie wirksam
werden und der Seele verhelfen zum Aufstieg für die Ewigkeit.
Mein Geist kommt hernieder auf jedes willige Erdenkind und braucht sich nur
diesem zu öffnen, denn Ich habe euch gesagt, einem jeden steht Meine Liebe zur
Seite und will erretten, was noch zu retten ist. Amen

710227
H.D. 27.2.1971
Verwerfen von Gottes Wort an Bertha Dudde…
Lasset ab von Trugbildern der geistigen Eitelkeit…

„Und Ich kam in Mein Eigentum und sie nahmen Mich nicht auf“. Verstehet ihr,
was Ich damit sagen will, daß Meine Kinder auch in dieser Zeit Mich nicht
aufnehmen, denen Ich die Gnade gab, Mein reines Wort zu hören durch ein
liebendes Kind, welches Ich zu Mir nahm zur Zeit und Stunde seiner
Erdenlaufbahn. Ich hatte es durch Meine Liebe und Weisheit stets behütet vor der
Verunreinigung Meiner Lehre und sie sollte somit den Menschen als Nahrung
dienen für ihre Seelen. (Anm.d.Hrg: B.D.)

Doch wie haben so manche Meiner Kinder dies nicht erkennen wollen, wie haben
sie für ihren eigenen Vorteil nur schaffen wollen, indem sie skrupellos ihre
eigenen Gedanken und Einflüsterungen jenseitiger Wesen Gehör schenkten, und
somit auch nicht fähig waren den Unterschied zu erkennen, daß nicht die
göttliche Weisheit ihnen vermittelt wurde.

Und nun erstehet zum Schaden so mancher ein unhaltsames Gedankengebäude,


in welchem sie keinen Zusammenhang mehr erkennen. Es wollen wohl so
manche den Weg beschreiten, der nur die Wahrheit lehrt, aber nun geschwächt
sind an ihren Seelen…. Ich gebe ihnen allen Meine Gnade zur Fortsetzung ihres
Weges, doch müssen sie sich Meiner Führung unterstellen und diese ist euch
erkennbar, so ihr guten Willens seid.

Lasset ab von den Trugbildern eurer geistiger Eitelkeit, sie geben euch
keine Führung und können auch nicht dazu beitragen, daß ihr euch höher
entwickelt zur Vollendung …. So soll dieses Wort d e n e n zum Geleit sein,
die sich werden hilfesuchend an euch wenden, denn diesen ist es ernst um ihren
Seelenzustand, und wer zu Mir gefunden hat, braucht keine Sorge noch Zweifel
hegen, daß er den rechten Weg geht. Amen

710301
H.D. 1.3.1971
Demut… Eigene Kraft und Geltungssucht…

Die Liebe eines Kindes zum Vater wird immer die gleiche Wirkung haben, wenn
sie sich in aller Demut äußert und keinerlei selbstsüchtige Gedanken das Kind
hegt.

Es war Mir in Meiner Erdenlebenszeit auch nur möglich, Mich als dem Menschen
Jesus der Gottheit so tief zu verbinden, daß die Liebe ständig wuchs und somit
konnte das Erlösungswerk vollbringen.
Die Demut und Erniedrigung den Menschen gegenüber fesselte Mich immer
stärker mit der Ewigen Liebe. So war es nicht Mein Werk, sondern die Liebe
Selbst förderte das Werk der Erlösung.

Und nun verstehet ihr auch, warum Ich die Demut auch immer voran setze, durch
welche alle in euch wohnenden Eigenschaften einer Reinigung unterzogen
werden, und durch diese Reinigung nun kann der Geist sich entfalten und in
immer höhere Erkenntnis gelangen.

Die Liebe steht als Erstes stets voran, und wenn ein Kind nun in den Prüfungen
des Lebens die Demut bezeugt, und durch alles, was ihm begegnet, in Ergebung
zum demütigen Dienen an seinen Mitmenschen bereit war, hat diese Schule der
Prüfungen d a s bewirkt, was es nun lässet im Geist und in der Wahrheit zu Mir
finden. Es ist mit Mir verbunden ewiglich und Ich kann nun wirken mit Meiner
Gnade und Weisheit, und ihm schenken Worte des ewigen Lebens.

Und es soll der Mensch nicht höher steigen wollen aus eigener Kraft und Geltung
suchen bei den Mitmenschen, denn diese werden ihm nichts einbringen an seiner
Seelenreife, welche allen bezweckt wird durch jegliche Führung im Erdenleben.
Amen

710305
H.D. 5.3.1971
Wirken des Gegners …

Und so setzet alles daran, Meine reine Lehre den Menschen darzubieten, denn
durch diese wird noch manche Seele wach, und wo der Geist nun erkennt, daß
aus diesen Worten Kraft zuströmt, wird auch der Wille nun tätig, Weiteres zu
erfahren.

Wo Mir ein Kind in Treue dienet und den Mitmenschen Nahrung gibt für ihre
Seelen, werde Ich auch stets mit Meiner Betreuung es bedenken und es kann der
Mensch sich glücklich preisen, dessen Herz so mit Mir schon verbunden ist auf
Erden. Die gleiche Liebe gebe Ich aber auch allen d e n e n, die in ihrer
Schwachheit und Verdunkelung des Geistes noch sind. Für diese Seelen stehet
Meine Barmherzigkeit in besonderer Weise zur Seite. Sie haben durch ihren
schwachen Erkenntnisgrad noch eine starke Bindung mit der Gegenseite, und
was sie berührt ist zumeist ihr Eigendünkel, durch welchen sie nicht höher
kommen. Des Gegners Macht und Wille ist dort in besonderem Maße tätig und
fordert seine Tribute. Er lässet alles was noch an Eigenschaften diese Seele
hindert an der Abwehr diesem Gegner gegenüber in Aktion treten …. und kann
somit dieser Seele kein Licht erstrahlen, welches sie erkennen ließ ihre noch
mangelhafte Beschaffenheit.

Und so will Ich euch, Meine Kinder, immer darauf hinweisen, …. lasset in euch
stets alles ruhen und bringet es zum Schweigen, was eurer körperlichen
Beschaffenheit noch anhaftet und auch nur hinderlich ist zur Reife eurer Seele.
Der Geist des Widersachers setzet alles daran zu zerstören und schwach zu
machen, wo er erkennt, daß die Seelen noch nicht den wahren Weg gefunden
haben, durch welchen ihnen auch es verständlich wird, daß Meine Weisheit und
Liebe ihren falschen Wegen muß Einhalt gebieten, auf daß auch ihnen Mein
reines Licht leuchten kann und sie führt der Wahrheit zu. Amen

710317
H.D. 17.3.1971
Erhöhte Anforderungen an die wenigen Diener Gottes…

Immer wieder tue Ich euch kund, daß das Ende nahe ist und Meine
Ankündigungen zur Wirklichkeit werden. So euch nun eine Unruhe erfaßt, durch
welche ihr meinet, daß die Zeit euch nicht ausreicht für alle Belange des Lebens,
so wisset, daß Mein Geist unter euch ist und euch die nötige Kraft und Zeit
schenkt für alles, was ihr sollet tun.

Ich habe in Meinem Weinberg derer so wenige, die tätig sind für Mich und Ich
stelle an euch, Meine Diener, in erhöhtem Maß Meine Anforderungen. Doch weiß
Ich auch, wer will sich Mir beuget und nicht nachläßt in seinem Eifer und Arbeit
für Mich. Meine ständige Fürsorge ist euch gewiß, haltet aus und murret und
klaget nicht, denn wenn Ich sprechen werde durch die Natur, werdet ihr dann um
desto gekräftigter sein, denn ihr habet Mich schon zuvor als euren ständigen
Begleiter um alles gefragt und ihr waret somit Mir stets verbunden, daß nun eine
Kraft in euch auch sein muß, die ihr werdet wohltätig empfinden in den Zeiten
der Not.

So gehet alle mit Meinem Segen an eure weiteren Aufgaben und wisset, daß
Einer unter euch weilet, Der alle euren Schritte lenkt und führt und nicht will, daß
ihr kraftlos darnieder sinkt. Ihr werdet einst den Erfolg ersehen, und das ist
wahrlich der schönste Lohn, den ihr empfanget in Meinem Namen Jesus Christus.
Amen

710319
H.D. 19.3.1971
Der Gegner hat die Zügel in der Hand….

Was ihr auch immer in Meinem Namen tut, Ich will euch segnen und führe euch
zu frischem Wasser, das Wasser des Lebens, welches dem müden Wanderer Kraft
schenkt auf seinem Weg.

So kommet alle an den Quell und labet eure müden Herzen, denn es ist die Zeit
der Trübsal angebrochen. Und Ich sage euch, es wird die Welt mit ihrer Macht
hervortreten, um ihren bösen Einfluß auf alle ausüben zu können.

Das Spiel ist gar geschickt eingefädelt worden und so können sich auch nicht d i
e s e wehren, welche glauben, etwas erreicht zu haben durch ihre Bereitwilligkeit
und guten Absichten.

Es hat der Gegner die Zügel in der Hand und lässet sie auch nicht los, wenn nicht
Ich sie ihm entwinde und damit aber auch Meine Macht in Aktion treten wird,
durch welche die Trübsale hereinbrechen. Glaubet nicht, daß Ich nicht weiß um
eines jeden willigen Kindes, das zu Mir flüchtet in seiner Not. Ich will euch unter
Meine Obhut nehmen und so auch werdet ihr gewachsen sein den Gefahren, die
über die Menschen kommen.
Haltet euch nur immer an Mein Wort, und wer dieses vollgläubig in sich
aufnimmt, wird auch der Kraft spürbar werden und es ist für ihn ein Kraftquell
somit, wie Ich anfangs erwähnte. Amen

710329
H.D. 29.3.1971
Neue Umgebung ….
Und so ist die Führung eures Weges von Mir ausgegangen und soll euch dienen
zur gegenseitigen Reife eurer Seelen.

Ich habe euch stets Meinen Schutz zugesichert und so ihr zu versagen drohtet,
war immer es Meine Hand, die euch wieder empor zog. Wenn ihr nun in Meinem
Weinberg wollet tätig sein, müsset ihr auch dazu fähig bleiben, um noch die
Arbeit leisten zu können. So habe Ich es euch gesagt, daß Mein Geist auch jene
betreuen wird, die euch noch hindernd im Wege sind. Aber habet Geduld und
lasset sie eure Liebe spüren, so wird in ihnen auch der Funke zum Erwachen
gebracht, durch welchen sie euch besser verstehen lernen.

Die Zeit ist nur noch kurz und alle Mittel wende Ich an, um noch denen
beizustehen, die nicht ganz in ihrem Liebewillen erstickt sind. Sie haben wohl der
Welt gedient, indem sie nur suchten die Äußerlichkeiten zu beheben, doch nun
auch die Zeit bemessen ist, wo sie die Erde werden verlassen müssen, ist es von
Wichtigkeit, daß auch diesen Seele Beistand gewährt wird und sie somit eingehen
können in den Frieden Gottes, der keinem soll vorenthalten werden, so es Mein
Wille bestimmt.

Und so sollet ihr guten Sinnes euch dieser neuen Umgebung nahen, denn sie wird
euch auch dazu dienen, daß ihr in besserer Verfassung euch allem widmen
könnet und keinen Schaden nehmt für euren Körper. Dieser muß auch noch das
seine leisten und somit kann es nur von Nutzen sein, daß Ich euch diesen Weg
erschloß zur einstweiligen Verbesserung eurer Lage.

Gehet nun gemeinsam voller Verständnis für einander in diese neue Behausung,
sie bietet euch mehr, als ihr zu wissen gedenkt.

Schenke Ich euch Meinen Segen, muß auch alles davon berührt werden und ihr
könnet Meines Beistandes gewiß sein. Amen

710405
H.D. 5.4.1971
Die letzten Sekunden der Weltenuhr …

Deinem Willen gemäß sollst du bedacht werden mit Meinem Wort aus der Höhe
und dich, wie auch alle Meine Kinder stärken, auf daß es euch zum Nutzen ist für
die kommende Zeit.

Meine Worte werden euch immer zugehen, so ihr in vollem Verständnis sie
aufnehmet als eine Speise des Himmels.

So soll auch nun es euch gesagt sein, daß Ich mit Meinem Segen bei einem weile,
der voller Liebe und Vertrauen Mich aufgenommen hat in sein Herz. Es ist die
Stunde der Weltenuhr in ihrem Gang sekundenmäßig nur noch zu berechnen, wo
sie dann den Stand erreicht, der sie lässet stille stehen am Höhepunkt ihrer
Zahlen.

Wisset ihr, was das bedeutet, so ihr die zwölfte Stunde stets als die Mittags- oder
Mitternachtsstunde bezeichnet? Wo ihr in eurem Tageslauf inne haltet oder euch
dem Schlaf hingebet? So auch ist es nun im geistigen Haus Meiner Schöpfung!!

Ich habe die Menschen eingeladen, an Meinen Tisch zu kommen und mit Mir das
Abendmahl zu halten. Ich wollte, daß sie sollten alle teilnehmen an dem Mahl,
welches ihnen zur Stärkung sollte dienen. Wenige nur stärkten sich und ließen
sich tränken mit dem Wein, der aus Meinem Haus ihnen zufloß. Es wollten sich
die Menschen ihre Stärkung für ihren Erdenlauf an anderer Quelle holen und sie
haben reichlich getrunken von dem Wasser eines vergifteten Brunnens. Nun ist
es für sie nur noch eine Gnade, wenn Ich das Gift ihnen entziehe und ihnen
Heilung geben will, auf daß sie gesunden an ihren Seelen.

Mein Leib, welcher zur Kreuzigung geführt wurde ist das Mittel zur Gesundung für
die Menschen. Ich starb für einen jeden am Kreuz, Mein Blut floß für einen jeden
und es ist sonach nur der Wille eines Jeden vonnöten, daß sie sich nicht dem
ewigen Verderben preisgeben … daß sie noch den Weg finden, der zur
heimatlichen Stätte führt und welcher von einem Jeden auch muß gegangen
werden, will er einmal zu Mir gelangen. Ich muß den Weg für Jeden gangbar
machen und nur durch den Kreuzgang der Liebe, des Verständnisses, des
Opfermutes und einem Wandel in Uneigennützigkeit kann der Weg zurück gelegt
werden, d e r ihm aber auch dann die Seligkeit schenkt in Meinem Reich,
welches unvergänglich ist und bleibt bis in alle Ewigkeit. Amen

710407
H.D. 7.4.1971
Zum Orts- und Wohnungswechsel von Hanna Dudde …
Nachwort von Bertha Dudde…

So nimm Meinen Segen für den Ablauf des Tages und stelle alles zurück, was dir
hindernd im Wege ist.

Lasse die Sorgen der Unterbringung die Meinen sein, und Ich werde mit Meinen
Engeln und Boten dir den Weg ebnen, und du kannst Meines Beistandes doch
jederzeit dich bedienen.

Ich werde euch so deutlich es zeigen, daß Ich mehr und mehr Mich eurer
annehme, auch in diesen weltlichen Dingen, welche noch sollen von Nutzen sein
für die weiteren Tage ….

Stelle dich auch nun mit allen deinen Sinnen nur immer auf die geistige Ebene
ein und nichts wird leichter sein, als dem entgegen zu treten, was an
Schwierigkeiten dich behindert.

Ich wollte, es wären derer bei so manchen Meiner Kinder auch ihnen so von
Nutzen, daß sie sich zu Mir drängen in ihren Nöten.
Aber wer auf sich selbst bauet, muß auch alle seine menschlichen Kräfte
anfordern, die ihm aber nur bis zu einer gewissen Grenze gegeben sind.

So rufe Ich herbei noch geschwind Mein liebes Kind, das dir noch will einige
Worte sagen, damit du auch daran erkennst, daß sie sich nicht zurück gezogen
hat aus deinem Kreis. So stehet sie bei dir.

Ich öffne ihr Herz und gebe ihr die Erlaubnis …

„Meine Hanna, wie konnte ich wohl ahnen einst, daß dein Leben noch würde so
von einer Vielseitigkeit sein. Ich verfolge dein Tun und Streben, und bin voller
Freude über dich.

Doch nun bist du auch einen Schritt weiter gekommen durch alle diese Nöte, die
du mit deinem Bruder mußtest durchkämpfen. Und ich sage dir zum Trost nur
eines… es wird für dich nun weiterhin in anderem Licht der Tag erstehen, du
wirst genießen des Vaters Schutz und Beistand, und Er wird dir entlohnen deine
bitteren Stunden zuvor.

So komme ich mit dir, und lasse meine Bitten und Betreuung nicht aus, denn die
Liebe höret nimmer auf, und was von Liebe getragen ist, kann nimmermehr für
den Menschen zum Nachteil werden …. Stelle alles, wo du es kannst vereinen mit
deinen Gedanken, abseits jeglicher Arbeit, und es wird der Frieden dich bald
umgeben zur Freude unser aller, die auch um dich bangen mit deiner Kraft. Aber
ich helfe dir mit des Heilandes Kraft, und das ist doch der beste Trotz und
Zuversicht.

So gehe ich, und grüße euch in aller Liebe als eure Bertha und Schützling des
Vaters …. Amen“

710413
H.D. 13.4.1971
Glaube als Grundstein des Lebens …

Und so erschließet sich aufs neue der Quell des lebendigen Wassers und gibt
dem Wanderer Labung auf seinen weiteren Weg. Wo Liebe und Glaube als
Grundstein des Lebens Wurzeln geschlagen hat, wo immer eine fruchtbringende
Tat der anderen folgt, wird auch der Segen nicht ausbleiben und den Menschen
stärken in seinem Tageslauf.

Es würde von Mir ein wohl gar spärliches Maß Meiner Liebe dem Menschen
zufließen, wollte Ich nur die großen und ins Auge fallenden Liebetaten bewerten.
Wo bliebe die Weisheit aus Mir, wo die Barmherzigkeit, die Ich einem jeden
zukommen lasse, gleich welchen Liebegrades sie sich befleißigen. So soll es auch
nun erneut gesagt werden, daß Ich allen Meine Hilfe gebe, die in der Not des
Leibes und der Seele zu Mir kommen, denn Ich will durch alle diese Nöte einem
jeden dazu verhelfen, daß er frei werde von den Ketten Meines Gegners, daß er
ein Licht bekomme auf seinem Weg und die Dunkelheit weichen muß.

Und so kann nur immer Meine Gnade dazu verhelfen, denn es ist der Mensch
allein zu schwach, hat er nicht einen Kraftspender, der ihm sicher d i e Kraft
schenkt, die er benötigt auf seinem Weg. Es ist die Liebe Gottes unbegrenzt und
will Ich allen zum Heil verhelfen. Amen

710415
H.D. 15.4.1971
Die Liebe hilft erkennen…

So schreitet ihr Stufe für Stufe zur Höhe und gebet Mir die Ehre. Es sind im
Menschen gar viele Eigenschaften, die, gleich welcher Art sie auch sein mögen,
gefördert oder bekämpft werden müssen.

Die Liebe nun hilft als erstes dazu, zu erkennen, was nicht von Wert für die Seele
ist und dieser schadet. Die Triebkraft der Liebe wird auch immer dort keine
Wirkung haben, wo ein Menschen noch gebunden ist an die satanischen Kräfte
und wo dadurch der Geist auch nicht frei werden kann, um zum Erkennen der
Wahrheit aus Gott zu kommen.

Wo Ich nun wirke mit Meinem Geist, wo Ich es deutlich vor Augen stelle, daß
Meine Weisheit und Allmacht den Weg des Menschen lenkt und führt, wird auch
dann der Wille d e r Menschen tätig, ihrem Gedankengang auch nun eine
andere Richtung zu geben. Wo Liebe und Glauben bewirkten, daß ein Werk
konnte erstehen, wo der Geist als treibende Kraft alles ließ zur Tat kommen, dort
ist auch für den Mitmenschen ein Beispiel gegeben für seine eigenen Probleme
und Sorgen des täglichen Lebens.

Und so ist es immer nur die Liebe, welche als Kraftspender d e m dienet, der
schwach und voller Sorgen und Nöte einen Ausweg sucht aus seiner Bedrängnis.
Lasset es euch sagen, Ich werde mit Meinem Geist bei einem jeden weilen, der
Zuflucht nimmt zu Mir und Mich bittet um Beistand. Amen

710417
H.D. 17.4.1971
Leibliche reine Speise ist wertlos für die Seele…

Die Richtschnur in eurem Erdenleben soll immer nur Mir gelten und keine
anderen Ziele können euch d a s eintragen, was Meine Weisheit d e m
schenkt, der diese Richtschnur nach Meinem Willen nutzet. Ich gebe euch
Menschen durch Meinen Geist stets und ständig Nahrung für eure Seelen, Ich
setze euch ständig das Mahl Meiner Liebe vor. Wer kann wohl sagen, daß eines
Speise, und sei sie noch so rein für euren Körper, auch der Seele dadurch d a s
geben kann, was sie benötigt zum Aufbau ihrer Verantwortung dem Schöpfer
gegenüber? Sie kann nichts der leiblichen Speise verwerten, was dieses fördert
um dereinst bestehen zu können vor dem Richterstuhl Gottes.

Und so müsset ihr verstehen lernen die große Gnade und Geduld, mit welcher Ich
die Menschen bedenke, um noch einige Wenige für Mich zu gewinnen. Setzet ihr
daher auch stets mit eurem menschlichen Können diesen allen die Seelenspeise
vor und lasset sie nicht aus in euren Gebeten und Fürsorge. Nur wer Mich erkennt
und weiß, daß Ich als Gott der Liebe für einen jeden gestorben bin am Kreuz, wird
auch dann in seinem Lebenslauf zuweilen inne halten und der Worte gedenken,
die ihr ihnen ans Herz legtet.

Und so ist ein ständiges Arbeiten vonnöten und keiner kann sagen, daß die Liebe
Gottes ihn nicht erreichte, daß er also unwissend war in der Erkenntnis der
geistigen Dinge …. Keiner kommt zum Vater, der nicht Gott und Jesus Christus als
eine Einheit anerkennt und Jesus Christus somit die Ehre gibt, die Ihm gebührt.
Amen

710423
H.D. 23.4.1971
Die Liebe schaffet ein Vorhaben…

So setze Ich alles in Bewegung wenn es gilt, daß eine Hilfe vonnöten ist. Und Ich
werde auch immer denen beistehen, die zu Mir rufen und bitten, daß Ich ihnen
Beistand gewähre.

Der gleiche Geist und Sinn zweier Menschen schaffet viel Arbeit, aber auch kann
ein Mensch durch erhöhte Anforderungen auch erhöhte Kraft erhalten, so diese
angefordert wird von Mir. Die Kraft der Liebe aber schaffet erstmals ein
Vorhaben und durch diese Liebe wird auch d e m eine Kraftzuwendung zuteil,
dessen Herz wohl vor der Welt nichts gilt, als nur ein im weltlichen Sinne
gebundenes.

Habet ihr nun durch die Liebe erfahren die Hilfe sowohl, wie aber auch eine
Herzensneigung, so müsset ihr dies bewerten im rechten Sinn und euch
befleißigen, dieser Seele auf den weiteren Weg zu führen, der sie lässet finden
dann auch das Ziel, welches allein in Mir besteht.

Habet Geduld, kämpfet mit der Waffe der Liebe weiterhin und es soll für euch
alle zum Segen sein. Amen

710429
H.D. 29.4.1971
Umzug von Hanna… Glaubensproben der Welt …

So öffne dich der Stimme des Herzens und Ich gebe dir aus Meinem göttlichen
Gnadenschatz die Worte erneut, zum Eingang der Stätte, die Ich euch schuf nach
Meinem Willen. Amen

Und nun ersiehst du die Schönheit der Natur und dein Herz jubelt voll
Dankbarkeit und Freude.

Hast du durch Meine Liebe und Weisheit die bitteren Stunden genossen, soll es
auch nun zur Wandlung eures Weges in das Gegenteil kommen und ihr werdet
geführt nun weiterhin durch Meine Gnade.
Der bittere Kern einer Schale hat durch seine Wirkung erzielt, daß ihr die
Zusammenhänge besser erkennt, was des Lebens Sinn ist.

Und es werden auch alle die, welche mit dir verbunden sind, im Geist gestärkt im
Glauben an Meine Führung und Weisheit, durch welche Ich wollte auch d e n e n
dazu verhelfen, welche sich fragten, ob dieser Schritt der Lösung aus der
einstmaligen Umgebung gut war.

Sie sollen nun erfahren, was eine geistige Bindung zweier Menschen bewirkt und
wie Ich es weiß alles zu lenken nach Meinem Plan.

Und so stehet fest ihr alle im Glauben, wenn euch die Welt wird vor andere
Glaubensproben stellen und ihr dadurch nun gestärkt wurdet in eurem Geist.

Lasset Mich nun weiterhin in euch wirken und gebet Mir allezeit die Ehre, die Mir
gebührt …. Amen

710509
H.D. 9.5.1971
Keiner soll dem Anderen seine Hilfe versagen …

Es steigt hernieder der Geist der unendlichen Liebe und Weisheit und will sich dir
erneut beweisen mit Seinem Wort.

Die göttlichen Gaben, die dir gegeben werden, sollen auch d e n e n dienen zur
Stärkung, welche mit dir verbunden sind in Treue und Glauben an Mein Wort.

Wenn Ich euch Menschen Meinem Willen gemäß das schenke, was euch zur
Wegzehrung auf eurem Lebensweg noch soll dienen, und ihr dadurch Meine
Weisheit erkennt, die alles lenkt und plant, soll es euch aber auch anregen zu
immer eifriger Tätigkeit an euren Mitmenschen, welche noch der Hilfe bedürfen.

Gibt es doch derer so viele, die noch schwankend sind in ihrem Glauben sowohl,
als aber auch im Willen, Mich allem voranzusetzen. Sie sollen es erfahren was
Treue und Glauben d e n e n schenkt, die nur immer Mich begehren und Meine
Hilfe. Sie sollen auch dadurch zur Erkenntnis mehr und mehr kommen, daß Meine
Worte aus der Höhe stets voller Kraft sind und dienen zur Vollendung der Seelen
…. So habet ihr es erfahren, daß alles in der Lenkung des Schicksals eines jeden
nur von Mir ausgeht, wenn es dem Menschen ernst ist um die Seelenreife.

So sollet ihr stets auch in der Liebe nur für einander stehen und keiner soll dem
anderen seine Hilfe versagen in der Not. Es ergehet somit an euch alle Mein Ruf,
höret ihn und nehmet ihn auf in eure Herzen, denn der Tag neiget sich dem Ende
zu. Es wird die Nacht umfangen, wer nicht willens ist bei Mir Zuflucht zu nehmen
und sich bei Mir das Licht zu holen für seinen weiteren Weg. Amen

710510
H.D. 10.5.1971
Die Liebe erhält alles…
Ist es nicht die Liebe, die alles erhält und dem gibt an Seelennahrung, der
danach Verlangen trägt? Kommet doch so oft es euch dränget zu Mir eurem
Vater und labet eure Herzen an dem Quell der Ewigen Liebe. Meine ständigen
Worte der Liebe werdet ihr empfangen, so eure Herzen frei sind von jeglichem
weltlichen Verlangen …. Nur wer die Welt überwunden hat und als höchstes Gut
Meine Worte nur begehrt, wird des Segens teilhaftig, der aus Meinen Worten
strömt.

So werdet ihr alle gelenkt und betreut nach eurem Willen und könnet (euch) ein
weites Feld bebauen mit Früchten, die Ewigkeitswert besitzen. (Mir ist keine)
Seele zu gering oder gleichgültig, Ich nehme einen jeden an als (Meinen Arbeiter)
in Meinem Weinberg. Und wo immer nur Ich kann in eines Menschen (Herzen
Wohnung) nehmen, wird auch diese Wohnung Mir eine bleibende Stätte sei(n…..)
So erhebet eure Gemüter und kommet zum Quell der Ewigen Liebe(. Sie….)
schenkt euch d a s , was für die Ewigkeit allein von Nutzen (ist. Amen)

(Hrg.: im zweiten Absatz war das Kohlepapier umgeknickt, so daß am Ende jeder
der letzten 6 Zeilen der hier zugrunde liegenden Durchschlagskopie die fehlende
Worte rekonstruiert wurden… in Klammern ()kenntlich gemacht)

710513
H.D. 13.5.1971
Der Glaube versetzt Berge …

Wenn die Macht des Glaubens so stark wirken kann, wie es als Beweis in dieser
euch zugehender Art geschieht, …. daß Ich wirken kann in einem Menschen, so
soll es euch auch von Nutzens ein und euch auch stärken im Glauben an Meine
Allmacht.

Gebet Mir allezeit die Ehre… und euren Willen will Ich stärken, daß ihr könnet zu
Mir flüchten in allen euren Nöten. Der Wille allein ist das Mittel, durch welches
euch auch dann die Kraftzufuhr verstärkt gegeben wird, um allem standzuhalten
zu können, was von euch gefordert wird.

Und so habe Ich in Meiner Weisheit wohl erkannt, wer tauglich ist zu einer
solchen Glaubensprobe, wer zu Mir die Zuflucht stets nahm, auch wenn eine
scheinbare Lösung es ließ zweifeln an der Erfüllung dessen, was Ich immer
wieder durch Meine Worte gab. Und so sollet ihr Menschen euch alle formen zu
einem Gefäß göttlicher Liebe, auf daß Ich einströmen lassen kann Meinen Geist,
und ihr dadurch auch in eurem Glauben gestärkt werdet für kommende Zeit.

Der Glaube versetzet Berge, was wohl ihr bildlich verstehen müsset und diese
Berge sind alles d a s, was euch unlösbar erscheinen mag in mancherlei Art ….
Mein Wille wird euch stets kund getan, ihr wisset um alles, was der Menschheit
bevorsteht und es ergeht daher an euch, Meine Kinder, die ihr schon weiter
voran geschritten seid, immer wieder die Aufforderung, euch soviel als möglich
mit Meiner Kraft zu versorgen, auf daß ihr gestählt werdet für eure Aufgaben.
Nehmet Mich als euren Wegführer stets als euren Begleiter in eure Mitte und Ich
werde es zu lenken wissen, wie es für euch zum Besten dienet. Amen

710520
H.D. 20.5.1971
Unverständnis bei Weltmenschen zum Thema „Weltende“ …

Ruhe und Besonnenheit werdet ihr beweisen müssen, so sich der Tag naht, der
alles wird in Aufruhr bringen, der aber auch wird von einem jeden höchsten
Einsatz erfordern.

Meine ständigen Hinweise auf die Gefahren die der Menschheit drohen, lassen
auch es wohl erkennen, daß Ich euch führe und leite nach Meinem Willen. Aber
wo stehen die noch so Wankelmütigen, die nicht glauben wollen, daß die Welt vor
großen Umwälzungen steht und daß sie wird für einen jeden in einem anderen
Licht erstehen, so Ich Mein Wort wahr machte. Und sie haben es nicht erkannt in
ihrem Weltsinn, doch es ist für sie auch nun eine noch fragwürdige
Angelegenheit, so ihr ihnen Kunde gebet von eurem Wissen. Der Weltgeist ist für
sie das große Hindernis, um zur Erkenntnis zu kommen und nichts ist ihnen
glaubhaft, was sie nicht wahrnehmen mit ihren Sinnen.

So erstehet immer wieder eine neue Welt nach ihrem Sinn, so sie die Freuden
durchkosten und alles sie für ihren Körper nur nutzen, was sich immer nur bietet.
Sie nutzen nicht einmal die Zeit, eingehend in ihr Inneres zu lauschen, um dann
die Wahrnehmung zu machen, daß alles, was ihr Denken beherrscht, von
Nutzlosigkeit ist.

So stehet auch nun am heutigen Tage, der Meiner Himmelfahrt soll zum
Gedächtnis gelten, doch nur das Genußleben in den Sinnen dieser Menschen. Sie
achten keineswegs auf die noch vereinzelten Hinweise Meiner Auffahrt zum
Himmel, und sowie sie sich angesprochen fühlen von dem Geist der
Unendlichkeit, wird in ihnen der Gedanke sofort verworfen und hören wohl mit
den Ohren die Worte, die durch Meinen Geist ihnen zufließen, aber nicht das Herz
berührt wird zum vollen Verständnis. Kann Ich nicht durch Meinen Geist sie
stärken, können sie auch keine Kraft empfangen und diese Kraft ist ihnen
verborgen in ihrem täglichen Leben, sie gehen daran vorüber und wollen nichts
zur Stärkung auf ihrem Lebensweg….. Der Geist der Liebe wird sie alle anrühren
und gnadenvoll so manche Seele heimholen zuvor, denn Ich weiß um die
Möglichkeit noch so mancher Seele, um ihr zum ewigen Leben zu verhelfen.
Amen

710530
H.D. 30.5.1971
Pfingstsonntag - Aufnahme und Weitergabe des Wortes…

Schenke Ich euch Meinen Geist, gibt Er euch auch das Verständnis für alle
Zusammenhänge ….

W e m Ich Meinen Geist schenke in Form Meines Wortes, indem ihr vernehmet
Worte voller Weisheit und Kraft, ist es auch Mein Wort, das euch zufließt. Gebe
Ich nun aber einem Menschen die Gabe des Verstandes, daß dieser aus Meinem
Geist predigt und will dadurch die Menschen aufrütteln aus dem Schlaf der
geistigen Trägheit, so werden diese Worte wohl auch voll wirksam sein und nicht
spurlos an den Ohren verhallen.

Und das ist zu bemerken, wenn ihr die Stimme des Predigers vernehmet, wenn
also gleichermaßen Mein Wort verkündet wird … oder aber Ich durch ein Gefäß
Selbst Mich äußere, was immer dann Mein Wort ist.

Es stehe wohl euch frei, diese Meine Worte denen gleich zu setzen, die durch
Menschenmund gepredigt werden. Ihr könnet aber nicht voll und ganz diesen
Worten vertrauen, so sie durch die menschliche Schwäche auch noch abweichen
können von dem, was durch meinen Geist gegeben wird. Und so sollet ihr alle
dessen gewiß sein, daß immer nur dort Ich Selbst sein kann, wo Liebe und Glaube
konnte im Menschen alles tilgen, was ihn noch so mancher Eigenschaften
anhängen ließ…. die nicht solches zulassen… die also erst müssen zum
Schweigen gebracht werden … Es sei denn gesagt, es ist die Eitelkeit der Person
noch zu sehr im Vordergrund und will den Anspruch noch der Beachtung seiner
Person.

Doch sowie noch Geltungsdrang vorherrscht, ist nicht die reine und wahre
Aufnahme Meines Wortes garantiert und daher Ich sage, es ist ein Unterschied zu
machen zwischen Geistwirken im Menschen und d e m, was durch den Verstand
eines gläubigen Menschen seinen Mitmenschen gepredigt wird. So soll auch
heute der Pfingstgeist alle erfassen im rechten Verständnis Meines Wortes und
dieses bleibt bestehen bis in alle Ewigkeit. Amen

710605
H.D. 5.6.1971
Willensfreiheit und Wirken Gottes…

Und wo die Liebe regieret, kann nimmermehr des Gegners Macht seine Wirkung
haben. Der Geist der Unendlichkeit ist ewig schaffend und bemüht, alles zu Sich
zu ziehen, um ihm wieder d a s zu schenken, was einst der Abfall der Wesen von
Mir es ließ zu einem schwachen Geschöpf werden.

Kommet nun erneut Meine Liebe zu allen diesen Wesen zum Ausdruck, indem Ich
ihnen in ihrem Erdenlauf Meine Liebe immer wieder antrage, und einen jeden
leite und führe nach s e i n e m Willen, der sich noch nicht Mir zuwendet, so
versuche Ich aber auch auf allen Wegen d e n e n zur Erkenntnis zu verhelfen,
daß sie Meinen Willen erkennen lernen.

Hatte Ich nicht auch Meinen Geschöpfen die Willensfreiheit belassen, auf daß sie
sollten aus eigenem Antrieb zu Mir kommen, wo dann die Vereinigung kann
stattfinden und sie Mich nun begehren aus e i g e n e m Willen? Der Wille
setzet Mir oft die Grenze in Meinen Bemühungen und ist ein Kind noch so
mancher Prüfung ausgesetzt…. So wollet nur immer bedenken, daß alles, was
das Erdenleben euch einträgt an schmerzlichen Geschehen, an allen Unglücken
und Katastrophen …. Ich stets dahinter stehe mit Meinem Willen oder Zulassung,
denn es werden dadurch noch so manche Menschen errettet vor der e w i g e n
Finsternis, die aber nicht ausbleibt, sind sie nicht willens Mich anzuerkennen als
den Gott und Schöpfer aller Dinge. Es muß der Mensch ringen und kämpfen im
Erdenleben, um zur Vollkommenheit zu gelangen und nichts kann ihn davor
bewahren, was ihm dereinst erwächst im jenseitigen Reich, so er abscheidet von
dieser Erde voller Unglauben und Schuld.

So ist es die Erklärung auch für die Auswirkungen eines menschlichen Versagens,
denn dieses unterstehet auch M e i n e m Willen, um Mich in Erinnerung zu
bringen bei den noch l a u e n Menschen. Es muß der Gerechte oft mit leiden,
doch dieses Leid ist auch eine Läuterung und gibt mancher Seele noch das letzte
Licht und Klarheit für seine Seele. Amen

710617
H.D. 17.6.1971
Schwäche und Unzulänglichkeit der Sehkraft der Augen…

Gottes Liebe schenkte euch die Sehkraft, Gottes Liebe wird sie euch auch
erhalten.

Das gesetzliche Maß Meines Willens ist, daß ihr sollet in eurem Erdenleben so
ausgestattet sein, daß alles , was zu tun erforderlich ist, getan wird….

Wo nun eine Funktion ausbleibt, und wo durch die Beschaffenheit des Körpers im
menschlichen Sinn diese zum Erliegen kommt, bevor der Mensch seinen
Erdengang beendet, habe Ich noch immer die Gewalt über den Körper, so daß
dieser muß Meinem Willen gemäß alle ihm anhaftenden Mängel verdrängen, um
in Meiner Weisheit nun wieder das zu tun, wozu ein Glied Ich ihm gegeben habe.

Es kann wohl der Menschheit im Allgemeinen diese Meine Willensäußerung nicht


von Nutzen sein, denn wo erschließt sich ein Mensch Mir so, daß Ich wirken kann
nach Meinem Willen?

Und wenn die Schwäche und Unzulänglichkeit der Augen, die das höchste
menschliche Gut sind, einen Grad erreicht hat, daß die Sehkraft und alle damit
zusammenhängenden Begleiterscheinungen den Menschen lässet in seiner Not
zu Mir rufen, daß Ich als Helfer möge eingreifen, wo kann Ich schweigend
zusehen, daß diese Kinder in Angst und Not vergeblich zu Mir bitten…?

Ihr werdet von Meiner Hand die Kräftigung erfahren, sie soll auch denen nun
wieder zur Glaubensstärkung dienen, die nicht mehr feststehen im Glauben
sowohl als auch in der Liebe zum Nächsten.

Ich werde mit euch sein, und eure Not lasset die Meine sein, denn Ich will, daß ihr
sollet gestärkt sein für die Zeiten, die noch kommen, und größere Aufgaben eurer
harren, wozu ihr müsset auch das Augenlicht besitzen ….

Und ihr könnet somit eurer Arbeit gleichmütig entgegensehen, denn Meine Hand
weiß wohl, wessen ihr bedüft…. Amen

710626
H.D. 26.6.1971
Die rechte und wahre Kirche….
Wenn Mein Wort euch tröstet, wenn Mein Wort euch Kraft schenkt und ihr
dieselbe wieder anwendet zu weiteren Taten der Liebe, indem ihr euren
Mitmenschen beisteht in jeglichen Nöten, habt ihr die rechte und wahre
Kirche in euch.

Was heißt wohl eine Kirche, ist sie doch nicht durch ein äußerliches Bauwerk
ersichtlich, was wohl dem Menschen gilt als diese, aber es ist ein weit größerer
und tieferer Sinn darunter zu verstehen. Meine alleinige Kirche ist immer
erkenntlich an den Werken der Nächstenliebe sowohl, als aber auch Ich die
Menschen bezeichne als solche, dir Mir in Treue und Glauben dienen in
Wahrhaftigkeit ihres Denkens. Sie stehen Mir so nahe in ihrem Streben zu Mir
und wollen nur immer von Mir gespeist werden durch Mein Wort. Und denen kann
Ich wahrlich alle Meine Vaterliebe zukommen lassen und sie werden von Mir als
Meine Kirche anerkannt, auf welcher Ich meine Kirche aufbauen kann, gleich
wie Ich sagte zu Petrus, „Du bist der Fels, auf welchem Ich Meine Kirche
aufbauen will“.

Verstehet ihr nun den Sinn dieser Worte und habet für Mich nur stets das rechte
Empfinden auch in euren euch manchmal so bedrängenden Fragen, und lasset
Mich in eurer Mitte sein, so werde Ich auch alles in Meine Führung nehmen, daß
ihr gestärkt werdet fort und fort und nicht mehr zweifelt an Meiner Liebe. Amen

710710
H.D. 10.7.1971
Gottes Liebe und Macht wird hervortreten…

In welcher Form ihr euch auch immer bewegt, ist Meine Kraft in euch und stellet
die Anforderungen dem gleich, wozu die Außenform fähig ist durch ihre
Beschaffenheit.

Hat der Schöpfer einem Wesen das Leben gegeben, wird Er auch die Möglichkeit
geben, daß dieses Wesen Seinem Willen gemäß sich entwickelt, um immer näher
der ewigen Gottheit zu kommen. Und wo nun der Wille mit tätig ist, wo also die
Reife es zuließ, daß dieser einem Wesen geschenkt wurde und nun kraft dieses
Willens zur höchsten Reife gelangen kann, muß es sich dessen bewußt sein,
w a s ihm gegeben wurde.

Der Mensch als nun dieses ausgereifte Wesen tritt diese Gnade zum größten Teil
mit Füßen und stellt sich somit wieder auf eine Stufe, die er müßte als längst
überwunden erkennen. Meine ständige Fürsorge gilt daher d e n e n besonders,
die kraft ihres schwachen Willens nicht fähig sind, die Liebe Gottes zu
begreifen…. Und so werde Ich durch deutlichere Sprache Mich beweisen und
Meinen Willen kund tun, um noch den schwachen Seelen eine Hilfe zu geben, daß
sie tätig werden an ihren Seelen. Und wo noch ein kleiner Erfolg zu erkennen ist,
setze Ich auch alles daran, diesen Meinen Willen ihnen durch Hinweise zum
rechten Verständnis werden zu lassen.

Sie sollen Meine Liebe sowohl, als auch Meine Macht erkennen und Ich dann
durch euch die weitere Seelenarbeit ausführen kann zu eurer und ihrer
Beglückung. Meinem Wunsch gemäß sollet ihr euch richten und keine eigenen
Handlungen unternehmen, denn Ich kann durch Meinen Geist bei diesen wirken,
daß sie erkennen den rechten Weg.

Und eure Arbeit soll sein … ein stetes Liebewirken durch Wort und Tat und Geben
aus eurem reichen Gnadenschatz Meiner Liebe… Amen

710716
H.D. 16.7.1971
Die Stimme Gottes sollet ihr nicht überhören…

Im kindlichen Vertrauen sollet ihr zu Mir kommen und eure Bitten vortragen im
Geist und in der Wahrheit. Amen

Der Schöpfer aller Dinge nimmt an allem teil, was dem Menschen auch immer
begegnet. Seine Liebe stellt den Menschen die Brücke zu Ihm, auf welcher sie
unbeschadet an das Ufer gelangen. Dieses Ufer zu erreichen ist für euch
Menschen das alleinige Ziel, welches ihr anstreben sollet zu euerm Heil. Läßt nun
zuweilen die Liebe des Vaters euch so manche bittere Stunden erleben und habet
ihr oft dann nicht die Kraft in diesen Stunden euren Pflichten nachzukommen,
wird dann aber auch d i e Kraft tätig, die euch zugeht durch die Liebe Gottes.

Die Stimme Gottes sollet ihr nicht überhören, durch welche sie euch will dessen
gemahnen, was noch im verstärkten Maß soll wachsen und gedeihen zur völligen
Vereinigung mit der göttlichen Liebe. Die Seele eines jeden Menschen ist fähig
zur höchsten Reife zu gelangen, doch muß der Wille tätig sein zur Arbeit an
dieser. Und wo noch der Wille schwach ist, um sich dieser Arbeit zuzuwenden,
wird alles getan von Seiten der Lichtwesen auch, die im Auftrag des Höchsten
wirken an den ihnen anvertrauten Seelen, denn sie ersehen auch die Not so
mancher Menschen, die wohl wollen in der Liebe Gottes stehen, doch nicht allein
die Kraft besitzen zur Arbeit an ihren Seelen.

Hat die Liebe Gottes aber sie einmal erfaßt und wollen nun nicht mehr ohne diese
ihren Weg gehen, wird auch immer zur rechten Zeit die Hilfe zur Seite sein, die
ihnen gegeben wird durch mancherlei Art und Geschehen, und sie können durch
diese stark werden im Glauben und Vertrauen zu ihrem Schöpfer, Der nur will,
daß der Mensch Ihm nahet in aller Liebe und will, daß es bei Ihm bleibe ewiglich.
Amen

710718
H.D. 18.7.1971
Umwälzung jeder Ordnung in der Welt…
Die Machthaber werden ihre Pläne zum Schrecken aller verwirklichen…

Erfasset jede Gelegenheit die sich euch bietet, um für Mich einzutreten bei den
Menschen, die dahin eilen in Blindheit ihres Geistes.

Ständig wird darauf hingewiesen, daß die Welt voller Gefahren sich befindet und
die Machthabenden ihre Pläne werden verwirklichen zum Schrecken
aller, die noch in einer geistigen Finsternis sind. Wohl wird auch der bei Mir sich
Geborgene und Wissende alles mit anderem Gleichmut aufnehmen, hat er doch
schon zuvor sich gekräftigt durch Meinen Zuspruch, aber auch nicht ganz aus
dem Bereich Meiner Zulassungen kommen wird, was für ihn aber nur zur
Stärkung seines Glaubens dienen soll.

So ist der Tag und Stunde euch nicht bekannt, doch eines könnet ihr mit
Gewißheit glauben, daß die Ereignisse des Tages sich in verstärktem Maß
mehren werden, die darauf auch hinweisen, daß eine Umwälzung jeglicher
Ordnung bevorsteht.

Wer dann nicht mit seinem Herzen Mich erfaßt und seinen Willen Mir unterstellt,
wird die Last schwer zu tragen haben, die als Solches wird der Urheber sein und
nicht abzuwenden ist zur Erweckung und Besserung der Menschen …. die aber
auch wird alles reinigen, was dem Verderben preisgegeben ist.

So stehet ihr alle mit eurem Glauben fest in Meinem für euch stets bleibenden
Schutzwall Meiner Liebe und alles ist zum Segen nur bedacht für die Ewigkeit.
Amen

710725
H.D. 25.7.1971
Benutzet die Zeit zur rastlosen Arbeit an euren Mitmenschen…

Erbauet Mir nur immer ein Haus, in welches Ich eintreten kann zu jeder Zeit.
Schaffet und wirket in emsiger Arbeit, lasset die Liebe stets als euern Antrieb und
Begleiter in euch sein und es wird der Friede euch immer umgeben.

Der Friede des Herzens trägt euch Menschen die Ruhe ein, durch welche dann
aber auch der Geist gestärkt wird und euch tätig werden lässet.

Fordert alle Kräfte der Lichtwelt auch an, wenn ihr werdet in kommender Zeit
durch Ereignisse stets mehr betroffen werden. Es kann dies euch beistehen und
euch diese zuvor empfinden lassen, so daß sie euch nicht überraschen. Meinen
Willen werdet ihr erkennen dann, durch welchem Ich euch beistehen will zur
Besserung eurer Lage.

Ich habe es zuvor euch gesagt, daß Ich euren Weg so führte zur Sicherung eures
Lebens und nun kommt ihr immer näher dem Zeitpunkt und ihr werdet eurer
Zweifel ledig werden, die die Zeitdauer bewirkten. So ist es auch Mein Wunsch,
daß ihr die gemeinsame Arbeit ausführet, zu welcher Ich euch zusammen führte,
eines dem andern zur Unterstützung.

Benutzet nur immer die Zeit zur rastlosen Arbeit auch für eure Mitmenschen,
denn diese stehen zum größten Teil in einer noch sehr mangelhaften Erkenntnis
ihrer selbst und brauchen die Hilfe Wissender zur Unterstützung für ihren
Lebensweg…. So habe Ich euch erneut darauf hingewiesen, befolget nur immer
Mein Wort aus der Höhe und ihr werdet gestärkt sein auch weiterhin. Amen

710729
H.D. 29.7.1971
Die Nichtigkeit des Körpers ….

Setzet euch nur ein für Meinen Namen, denn dieser birgt Kraft und Licht in sich
für alle Ewigkeit Amen
Und so kommet an den Tisch des Herrn, das Mahl, welches Ich euch vorsetze, hat
alle Kraft in sich, gleich wie auch im Erdenleben für den Körper nur d a s
kraftspendend ist, was der Mensch in seiner Erkenntnis hat zur Reife gebracht. Es
ist wohl die Speise für den Körper notwendig und wird immer wieder aufs neue
begehrt. Doch sowie der Körper seine Tätigkeit einstellt, ist alles nur noch von
Nutzen den Lebewesen, die wieder den Gang der Entwicklung zurücklegen
müssen, um dann als Mensch die höchste Stufe zu erreichen für ihre weitere
Seelenreife.

So nun könnet ihr daraus ersehen, wie nichtig ein Körper für die Ewigkeit ist und
wie zum Gegenteil die Seele muß darben, wird ihr keine Nahrung zugeführt.

Diese Nahrung enthält für eurer Wissen und Verstand wohl keinen Wert, doch so
ihr werdet die Erde verlassen und euer Körper nun vergeht, bleibt die Seele von
Bestand und sie wird eingehen in das geistige Reich, schwach und ohne
Kräftigung, da ihr die Nahrung vorenthalten wurde.

Alles dieses müsset ihr wissen, um euch anzuregen, eurer Seele zu gedenken,
daß sie gleich wie der Körper die Nahrung verlangt, auch gespeist werden will.
Und Ich werde alle Meine Diener erneut darauf hinweisen, daß sie sollen denen
Aufschluß geben, die in der Finsternis des Geistes einher gehen und sie sollen
reden ohne Scheu und nicht müde werden in der Arbeit an den Menschen, denn
diese werden es ihnen danken dereinst, wenn sie erkennen werden ihre Lauheit
und Gleichgültigkeit Meinen Worten gegenüber. Es ist dann bei so mancher Seele
ein Schimmer der Erkenntnis geblieben, den sie im Erdenleben konnten
gewinnen durch eure Hilfe.

Lasset alle teilhaben an dem Mahl Meiner Liebe, der Tisch ist gedeckt für alle, die
eines guten Willens sind. Amen

710805
H.D. 5.8.1971
Alles was leuchtet hat auch Kraft … Liebestromkreis Gottes ….

Die Gedanken durchfluten die menschliche Seele in unaufhörlichem Drang nach


Vereinigung mit dem göttlichen Liebelicht …. Alles, was leuchtet, hat auch die
Kraft, mit ihrem Schein eine …. und sei sie noch so gering …. Wirkung zu
erzielen, wodurch ein immer sich größerer Lichtkreis sich ergeben kann. Die
Wirkung eine Leuchtkraft bleibt solange schwach, wie nicht auch das Licht
verstärkt wird.

Und wo nun ein Mensch in seinem Drang nach dem Ewigen Licht sich Dem ganz
hingibt und suchet nur immer in dessen Stromkreis zu gelangen, ist es nicht dann
aber auch zum Verständnis, daß die Ewige Liebe dieser Seele gedenkt durch
Zufuhr Seiner Gnadenworte? Es wird die Welt gesucht mit allen ihren Schätzen,
es wird die Gier geweckt nach immer höheren Gewinn und so ist auch dort keine
Kraftwirkung möglich, wo nicht ein Gedanke diese Menschen daran gemahnet,
daß ein höheres Wesen alles lenkt und führt und Seinem Willen alles untersteht.

Wo Liebe und Glaube gepaart mit Geduld, Demut und Opferwilligkeit die göttliche
Führung ließ zum Ziel seines Lebens werden, stehet die Macht und Weisheit auch
zur Seite und es wird offenbar, was ein zielbewußtes Streben einbrachte …..
Öffnet ihr alle euch nur Meine Gnade und schöpfet von dem Lebenswasser, denn
dieses kann nur zur Gesundung verhelfen, so eine Seele krank ist und die Kraft
gebricht zum Widerstand der gegnerischen Macht. Es ist die Seele wohl frei in
ihrem Denken und Handeln, doch wo der Grundstein gelegt wurde, besteht auch
die Möglichkeit zu einer weiteren Reife, welche im freien Willen muß angestrebt
werden, will sie dereinst mit Mir auf ewig verbunden bleiben. Amen

710814
H.D. 14.8.1971
Ihr sollt euch nach meinem Handeln richten…
Nachwort von Bertha Dudde …

Setzet euch die Liebe Gottes immer wieder davon in Kenntnis, daß nur euer Wille
bereit sein muß, um die Gnadengaben von Mir zu empfangen, wird es auch
verständlich sein, daß Ich nicht schweige, wo begehrt wird das Brot des Lebens.

Immer wieder stelle Ich es heraus, daß die Zeit eilet und nur noch ein kurzer Weg
verbleibt zur Besinnung der Menschen. Alles, was Ich für euch getan haben, als
Mein Leidensweg begann, ist für euch auch nun maßgebend im gleichen Sinn,
daß ihr also euch nach Meinem Handeln richten sollet, daß Mich immer nur, trotz
Verfolgung und Pein ließ alles in Liebe handeln. Und wo nur eine Saat aufging in
den Herzen derer, die Mir dann nachfolgten, war diese Liebe nicht umsonst
gegeben … und sie führte auch nun wieder diese Meine Nachfolger zu weiteren
Liebetaten an. Es wurde gleichsam Meine Liebeausstrahlung zur Richtschnur
ihres Wandels und sie konnten sich stärken, wo immer es an Kraft ihnen gebrach.

So sollet auch ihr durch Taten der Liebe und Verständnis für so manche Not d e n
e n zum Vorbild sein, daß sie erkennen den wahren Sinn des Lebens. Lasse Ich
euch Meine Worte zukommen, seid ihr Mir als Boten auch die rechten Werkzeuge,
durch welche Ich erwecken will noch so Manchen aus dem Schlaf der geistigen
Finsternis.

Und nun kommet Mein Kind, welches durch ihre Treue Mir diente im Erdenleben.
Amen

„Die Bereitschaft, die du, meine liebe Hanna, an den Tag legst, fördert auch mich
gewissermaßen in meiner Entwicklung und Reife der Seele. Stelle dir einmal vor,
was für eine große Gnade du besitzt durch die Entgegennahme der Worte des
Heilandes … und was dir wird viel Segen eintragen, wenn du die Erde wirst
verlassen. Ich komme dann dir entgegen mit meiner Schar, die um mich ist …
und ich ihnen austeilen kann von den Gnadengaben göttlicher Weisheit. Sie
strahlen im Glanz ihrer Erkenntnis schon ein bedeutendes Licht aus und meine
Arbeit ist nicht umsonst geleistet. So werde ich auch weiterhin bemüht bleiben
nur immer Kenntnis zu geben von der Liebe Gottes, denn dies ist das alleinige
Heil, die ihr auch sollet erkennen im Erdenleben als höchstes Ziel eures Strebens
… Die Liebe und der Glaube hat die Kraft allem zu begegnen, was für die
Menschen der Jetztzeit in besonderer Art notwendig ist. Und so werde ich dir auch
weiterhin beistehen durch die Gnade des Vaters und Seinem Willen, denn diesem
allein untersteht alles, was wir ausführen und wollen für euch tun.

Unsere Liebe ist auch die Waffe in der Abwehr so mancher Geschehen, was
immer einen anderen Verlauf nimmt, als die Gegenmacht es beabsichtigt … So
habet alle ihr, die ihr meiner gedenket, auch einen Gruß von mir und ich brauche
euch nicht zu versichern, daß alle meine Liebe ich jedem zuwende, der nur
meiner auch gedenket… Eure Bertha“

710815
H.D. 15.8.1971
Jeder bleibe an seinem Platz …

So sei gesegnet diese Stunde, wo der Geist der Unendlichkeit kann wirken im
Wort für alle Menschen. Amen

Die Liebe eines Kindes zum Vater wird stets belohnt, so es sich an Ihn wendet in
jeglichen Fragen und dadurch beweiset, daß sein Vertrauen Ihm gilt. Es wird aber
auch die Liebe stets erhöht, hat es einmal erfahren - durch welche Not es auch
immer gehen mag – daß es gehalten wird durch die Macht des Allerhöchsten. Wo
Liebe und Glaube eine Schutzwand bilden, wo die Ketten aber auch gesprengt
werden können, welche in der Meinung gelegt wurden, daß diese zur Sicherung
dienen für ein Vorhaben im schändlichen Sinn, kann dann wahrlich gesagt
werden, daß die Macht der Liebe und des Glaubens vermag zu lösen alles, was
hindern sich entgegen stellt.

Und so glaubet Meinen Worten, es wird offenbar werden, was Menschenwille und
–macht vermögen, wo nur ein Herz voller Liebe sich Mir anvertraut in der
Gewißheit, daß Ich als Vater Meine Macht anwende und Schutz gebe einem
jeden, der zu Mir flüchtet in seiner Not.

Darum sollet ihr auch nicht ängstlich fragen, wohin ihr eure Schritte lenken sollet,
wenn die Weltereignisse über euch kommen, denn ihr werdet ein jeglicher an
seinem Platz unter Meinem Schutz stehen und euch kann Ich wahrlich überall
erreichen, wo es auch sei.

So gehet getrost der Zeit entgegen, welche sich mehr und mehr verkürzt in der
Entfernung des Ausgangspunktes der Ereignisse. Lasset teilhaben an eurem
Geistesgut alle, die wolleng stärkt werden für diese Zeit …. Amen

710823
H.D. 23.8.1971
Nicht Weisheit ist der Schlüssel zum geistigen Reich…
Anstoß an den Worten von Hanna und ihr schwaches Wesen…

Und so schütte Ich Meine Gnadengaben aus, welche von euch allen angenommen
werden in vollem Verständnis und Schätzung des Wertes der Worte von Oben.
Ein Herz voller Liebe wird auch die Worte verstehen und sie annehmen als
Kraftspender Meiner Selbst. Komme Ich zu euch im schlichten Gewande eines
Kindes, daß Mir in Liebe zustrebt und nur immer will von Mir gespeist werden, ist
es für euch kein glaubhaftes Werkzeug Meiner Liebe, solange ihr nicht lernet, die
Worte nur nach ihrem Sinn zu bewerten.

Wo kann Ich besser wirken mit Meiner Kraft, als in einem schwachen Wesen, das
sich frei gemacht hat von jeglichem Eigenwillen und nur d a s im Auge hat, Mir
zu dienen in vollem Wahrheitsverlangen.

Könnte Ich wohl Meine Worte d e m schenken, wo noch die Weisheit des
menschlichen Verstandes alles beherrscht und nicht die Liebe des Herzens der
Antrieb ist, Verbindung zu suchen mit der geistigen Welt?

O, ihr alle wisset nicht mit welchem Maß Ich messe, nicht Verstand und Weisheit
öffnet das Herz, auch keine Bildung der menschlichen Fähigkeiten … sie alle sind
wohl vonnöten für euer menschliches Fortkommen und können euch fördern in
der Welt. Wo aber der Geist der Unendlichkeit wirket, wo noch so manche von
Meiner Hand gegebenen Fähigkeiten geweckt werden, die immer auch von den
geistigen Bewohnern wahrgenommen werden, ist auch ein Austausch der
Gedanken dann möglich wie auf Erden.

Und das setzet euch zur Richtschnur eurer Beurteilung, daß nicht Weisheit der
Schlüssel ist zum geistigen Reich, sondern allein nur die Liebe des Herzens und
Wollens, das Rechte zu tun vor Meinen Augen.

Kommet und labet euch mit dem Brot des Lebens, der Herr ist unter euch und
weiß Seine Kinder zu lenken nach Seinem Plan… Amen

710829
H.D. 29.8.1971
Das Wirken von Bertha Dudde damals und heute…
Nach Lesen der Kundgabe Nr. 6096 Erdenwandel, Gnadenakt .... Rückkehr zu
Gott ....“ aus „Gott Selbst strahlt die Wahrheit zur Erde….“ Heft 13

Die Rückkehr zu Gott hat auch die Möglichkeiten gegeben, wieder Seine
Herrlichkeiten zu schauen, wenn ihr das Erdental verlassen habet.

Alles, was sich der Liebe Gottes erschließt und was im Erdenleben sich dem
Menschen entgegen stellte als Kraft und Glaubensproben, konnte dazu beitragen,
welche notwendig ist zur Lichtentgegennahme im geistigen Reich.

So konnte auch die Seele des Kindes eingehen, welches Mir auch treu gedient hat
im Erdenleben, und wo Ich nur immer erkannte den Willen, Mir ein gefälliges
Werkzeug zu sein.

Alles, was durch dieses Kind Ich konnte der Menschheit zuleiten, indem die
Möglichkeit einer Verbreitung gegeben war, ist nun auch zum Segen vieler Brüder
und Schwestern geworden.

Und so hat sich die Liebe und Aufopferung so mancher Stunden des Tages in
reichem Maß ausgewirkt und es kann nun auch hier im geistigen Reich die Arbeit
fortschreiten an den Seelen, die Ich dem Kreis zuführe zur Belehrung durch das
heimgegangene Kind.

Es wird der Kreis stets vergrößert, wie das Licht leuchtet, um Wahrheit und
Erkenntnis auszustrahlen, und wo die Seelen voller Dankbarkeit und Freude jeder
Stunde harren, die ihnen geboten wird durch Meine Gnade und Barmherzigkeit.
Amen

710906
H.D. 6.9.1971
Verbreitung des Heilsplan Gottes soll Nutzen bringen….

Alles Wissen um die göttlichen Geheimnisse ist euch solange verschlossen, wie
ihr noch nicht für dieses reif seid in eurem seelischen Zustand. Doch werde Ich
euch stets bedenken nach eurem Willen, wo Ich ersehe, daß die Strebsamkeit
eines Menschen ihn bitten läßt, bei Mir Aufklärung zu erhalten.

Die Gesetze, die Ich allem zugrunde lege, sind auch in dieser Frage
vorherrschend. Allein schon eine Mir nur bekannte Weisheit läßt es nicht zu, daß
der Menschheit ein Bild entrollt wird, das sie nicht begreifen können und auch
nicht wollen. Wenn Ich nun die Anregung befürworte, indem Ich die Gedanken
wohl ließ durch des Bruders Verstand aufkommen, ist es wohl zu begreifen, daß
dieses Wissen er möchte auch den Mitmenschen zuleiten.

Wo aber ersehe Ich daraus einen Nutzen für diese? Es ist durch die endzeitlichen
Ereignisse nicht mehr von Bedeutung, ob und wann Ich mit Meinem für die Welt
gegebenen Zeitpunkt die Gesetze und Verlauf einer Entwicklungsperiode, den
Abschluß und Beginn einer Neuen bestimme.

Und so werden alle Versuche scheitern, die immer nur darauf hinaus gehen, Mir
die Macht streitig zu machen durch den Weltverstand der Menschen. Kann Ich
nun durch euch noch diesen Meinen Heilsplan den Menschen zukommen lassen,
durch welchen sie erkennen könnten den Nutzen durch ihren Willen, ist es noch
ein Gnadenakt und Liebebeweis von Mir, den Ich noch anwende zur Erweckung so
mancher Seele.

Es soll der Mensch wohl streben nach Weisheit aus Mir, doch soll er auch wissen,
daß die Grenzen bestehen, die für euch müssen sein, sollet ihr nicht geblendet
werde von dem Licht der Ewigen Gottheit. Amen

710910
H.D. 10.9.1971
Gerhard Hilsebein, einst Druckleger mit Bertha Dudde, aus dem
Jenseits…

Ach höre mich an, ich bin dein lieber Bruder Gerhard Hilsebein. Ich konnte es
nicht fassen, daß meine Elsbeth nicht mehr bei mir ist. Sie wird durch die Liebe
zu ihrem Jesus stark gemacht und wenn sie zu der Zeit wird abberufen werden,
wo ich noch im Reiche dessen bin, wo ich eine Schar leite und belehre, kann sie
teilnehmen und wir werden wieder vereint sein wie auf Erden. Kannst du dich
wohl entsinnen, daß meine Worte stets waren, daß wir nur glücklich sein können,
wenn wir gehen dürfen?

Und das ist real und Wirklichkeit, denn nun ist alles um mich hell und klar und ich
sehe zuweilen auch Bertha, doch ist sie noch zurückhaltend und will nicht
vortreten, doch sie wird mich schon zu sich rufen, ich warte geduldig und wenn
sie auch manchmal wird mit ihren Schützlingen mich warten lassen.

Ich kann nur nicht verstehen, warum wohl ich nicht zu ihr kann, denn sie war mir
doch so nahe im Erdenleben. Aber es ist wohl alles gesetzmäßig auch hier im
geistigen Reich und wo die Liebe ist, ist auch immer Glückseligkeit und Ruhe und
Frieden und wir können nur Gott loben und singen Ihm ein Loblied, was wir auf
Erden doch lernten. Es soll mir nicht zuviel werden, wenn ich dich nur immer
kann erwischen, um bei dir auch mit die Worte zu vernehmen, die du bekommst
durch des Vaters Gnade. Und lasse dich nicht schwächen von den Menschen, die
noch weit zurück stehen, sie werden es begreifen lernen, sind sie erst einmal von
der Erdenschwere befreit.

So will ich nun gehen, denn des Vaters Erlaubnis müssen wir einhalten in der Zeit
sowohl, wie auch in allem, was wir euch vermitteln wollen. Gehe meine liebe
Hanna deinen Weg weiter, er führt dich zum Ziel, denn du bist reif geworden und
das ist nur durch des Vaters Gnade möglich … dein Gerhard

710913
H.D. 13.9.1971

Öffentlich den Glauben bezeugen wird am Ende nicht mehr möglich sein

Richtet eure Blicke stets Mir zu und lasset alles, was euch die Welt noch
abfordert, nur noch tun, soweit es von Notwendigkeit ist. Ich habe für euch, die
ihr Mir dienen wollet, immer noch die erste Instanz zu sein. Und so Ich mit Meinen
Willen alles kann lenken, wird es auch immer so erfolgen, daß die Arbeit sowohl,
als auch die Bindung mit Mir zu ihrem Recht kommt. Ich lasse euch nicht in der
Schwäche eurer Körperkraft, aber Ich will auch nicht, daß ihr der Seele die
Nahrung entzieht. Beides muß in der Tätigkeit bleiben und wo Tätigkeit ist, ist
Leben und leben soll der Körper, solange noch die Erde ihn trägt …. die Seele
aber ewige leben soll ….

So lasse Ich auch immer wieder Meine Kraft an euch wirksam werden und stelle
einen jeden an seinen Platz, den er auch muß treulich ausfüllen in seiner Arbeit.

Es kommt die Zeit, wo ihr werdet nur noch in der Stille eure Herzen können zu
Mir erheben. Wo Liebe und Glaube das Fundament einer starken Bindung mit Mir
ist und wo Ich Mich stets auch werde kund tun, wenn auch die Welt voller
Gefahren um euch ist und die Menschen nicht mehr können in der Öffentlichkeit
ihren Glauben bezeugen. Sie haben dann aber auch die Gelegenheit nun zu
beweisen, wieweit ihr Glaube die Tiefe hat, die Ich als nur allein von Nutzen
erkenne, denn ein blinder Glaube und nur mit dem Munde bezeugender nützt
ihnen nicht für die Ewigkeit.

So soll beides bezweckt werden, die Stärke des Glaubens und den Willen Mich
nur immer als Erstes in ihren Herzen anzustreben, denn wo eine Lauheit des
Herzens Ich erkenne, ist Mir der Mensch nicht d a s, als was Ich ihn aber will
sehen …. ein Kind, das nur den Vater sucht, um wieder bei Ihm zu sein wie einst.
Amen

710927
H.D. 27.9.1971
Machet eure Herzen weit auf und lasset dem Einzug
des Königs alles Könige gebührende Ehre zukommen …

Machet eure Herzen weit auf und lasset dem Einzug des Königs alles Könige
gebührende Ehre zukommen, durch Welchen euch das Heil eurer Seelen
geschenkt wird.

Meine Weisheits- und gnadenvollen Worte geben euch immer wieder Stärkung für
euren Pilgerlauf. Nur wer in demütiger Andacht die Worte in sich lässet wirken,
wird erkennen, daß diese nicht ohne Kraft ihn berühren, also auch seiner Seele
die Speise zuführen zur Stärkung für die Vollendung und Reife. Diese bedarf einer
fortwährenden Betreuung, wie es auch der Körper braucht zum Aufbau seiner
Entwicklung.

Und so ist Mir ein Mensch, dessen Erdenleben mühevoll war auch das rechte
Werkzeug stets, denn durch diese Mühen und Plagen im Erdenleben wird die
Seele geläutert und aufnahmefähig für geistige Dinge. Es soll der Mensch wohl
streben auf Erden, um auch für die Welt tauglich zu sein, doch soll dies Streben
in Gott-gewollter Ordnung auch sein und es werden die von der Liebe getragenen
weltlichen Pflichten dann auch zum Segen sein. Die Welt kann euch nur insofern
dienen zu eurem Seelenheil, als wie ihr durch eure Bereitschaft wollet dem
Mitmenschen in seinen Arbeiten beistehen zur Erleichterung gegenseitig.

So kann der Geist der Liebe und des Verstehens auch gepflegt und erweitert
werden, so die Liebe des Herzens beiträgt zu geduldigem Tragen so mancher
Schwäche und Fehler des anderen.

Wo Liebe und Glauben vereint sind und wo der Wille zur Wahrheit vorherrschend
ist, wird auch immer der Mensch zum Erfolg kommen, auch in den weltlichen
Anforderungen und ihm kann dann nur noch der Mitmensch dienen zur weiteren
Reife an seiner Seele.

So habe Ich euch ein kleines Wort zukommen lassen, das euch aber auch soll die
Gewißheit schenken, daß Ich um alle eure Belange, Gedanken und Taten weiß,
daß Ich aber auch stets will mit euch verbunden bleiben, um Meine Vaterliebe
euch zuzuwenden …. Amen

711012
H.D. 12.10.1971

Alles wird für den Menschen offenbar werden, was ihm bisher nicht
glaubhaft schien …

So öffnet sich immer wieder die Tür deines Herzens und begehrest Meine Worte,
welche dich stärken sollen und dir weiterhin die Kraft geben. Amen

Verlasset euch ganz auf Meine Führung, wenn für euch die Zeit anbricht, wo die
Welt wird alles in Bewegung setzen und die Menschen nicht mehr wissen
werden, wohin sie sich wenden sollen. Dann brauchet ihr einen kundigen Führer,
Der die Wege weiß, die einen Jeden werden zur rechten Stelle führen…. wo die
Menschen werden es ersehen, daß nur dort der richtige Weg kann sein, wo die
Liebe und Glaube als Baustein die Gewähr geben, recht zu handeln.

Und alles wird für den Menschen offenbar werden, was ihm bisher nicht glaubhaft
schien. Es werden dann auch Jene leichter eure Worte annehmen und
nachdenklich werden, angesichts der Ereignisse.

Dann habet ihr schon genossen von den Früchten eines Lebens, welches
getragen wurde von Meiner Liebe und euch schenkte Mein Wort, das mit Meiner
Kraft gesegnet war. Diese Kraft wird für euch, die ihr schon sooft unter Beweis
stellen konntet, dann aber auch ein Kraftquell für alle sein, um sich daran zu
stärken für ihren Weg. Und so nun euch der Beweis gegeben wurde, daß immer
wieder Ich euch führte und nach Meinem Willen sich alles vollziehen mußte, soll
dann aber auch eure Kraft nun vermehrt werden und euch die Gewißheit geben,
daß Mir alles möglich ist auszuführen, was euch unmöglich dünkt.

Haltet alles fest zusammen, stützet euch gegenseitig und lasset Mich in eurer
Mitte sein als euren Berater und Beschützer für einen Jeden, der Mich im Herzen
suchet und Mich auch finden wird zu seinem Heil. Amen

711013
H.D. 13.10.1971

Alles, was Ich euch zuleite und noch tue, ist für die Menschen
gegeben….

Und der innere Frieden versetzet euch auch in die Möglichkeit, in Meinem Wort
die rechte Bedeutung zu erkennen, wodurch den Mitmenschen kann Aufklärung
gegeben werden, so daß sie es verstehen lernen und danach nun auch sich
sehnen es zu vernehmen.

Alles, was Ich euch zuleite und noch tue, ist für die Menschen gegeben,
daß sie daran erkennen sollen, wie groß die Liebe Gottes und Sein Erbarmen ist.
Alles, was Ich über die Menschen ergehen lasse, es sind immer nur Meine
Liebesbeweise, die ihr wohl nicht verstehet als solche, aber einst es erkennen
werdet nach eurem Leibestode.

So auch ist Mir nun wieder die Möglichkeit gegeben, wenn Ich Mich kundtun kann
durch ein williges Gefäß Meiner Liebe und Mir auch dadurch beweiset, welch ein
Vertrauen und Glaube es Mir schenkt. Die rechte Bindung muß erfolgen durch ein
wahrheitsverlangendes Herz, es muß der Wille vorhanden sein, Mir zu helfen wo
Ich es nicht kann, will Ich nicht des freien Willens die Mitmenschen berauben, um
selbst zu Mir zu kommen in der Erkenntnis Meiner Selbst.

Es ist Mir wohl ein Leichtes, wollte Ich den Menschen verhelfen zu ihrer
Freiwerdung aus der Fessel Meines Gegners, doch Ich muß euch allein den Weg
finden lassen, um dann aber auch bei Mir die Sicherung zu haben, daß ihr
geborgen seid für Zeit und Ewigkeit.

Und so komme Ich immer wieder zu euch und erfülle somit Meine Verheißung,
„daß Ich bei euch bleibe bis an der Welt Ende“. Dieses Wort könnet ihr wahrlich
in eure Herzen aufnehmen und es wird euch stets die Gewißheit geben, daß Ich
euch nicht verlasse, selbst wenn die Not um euch wird riesengroß sein und die
Menschen in Angst und Schrecken leben, die nicht gewillt sind, bei Mir Zuflucht
zu suchen und allein ihren Weg wandeln.

Darum kommet …. Mein Ruf gilt allen, ihr sollt alle gerettet werden aus der Nacht
des Todes, denn das Licht allein beherrscht alle Finsternis und wo Licht ist, wird
auch immer der Friede euch umgeben, den ihr brauchet zu eurem Heil. Amen

711016
H.D. 16.10.1971
Wo Ich bin sind alle Elemente ein Nichts ….

Spreche Ich euch immer wieder an, so daß ihr aus Meinen Worten auch immer
wieder neue Kraft empfanget, will Ich auch in Meiner Vaterliebe euch geben, was
ihr begehret zu wissen um eure Entscheidung….

Habe Ich nicht auch die Macht eure Umgebung zu schützen, gleich wo ihr weilet
und wo auch Meine Liebe kann euch geben aus dem Füllhorn Meiner
Gnadengaben? So ist es wohl zu verstehen, wenn ihr meinet, dort geborgen zu
sein, wo in Gemeinschaft die Tage könnten auf euch zukommen. Aber habet ihr
nicht auch vernommen Meine Weisungen, die Ich immer schon gab, wonach ihr
an jeder Stätte euch geborgen fühlen könnet, gleich, ob ihr inmitten der Welt und
ihren Ereignissen stehet?

Es ist doch eure Aufgabe zu wachsen in eurer Glaubensstärke und diese wird nur
dadurch erreicht, wenn ihr durch Gefahren und Nöte vermeinet, daß Ich euch
verlassen könnte. O, ihr Kleingläubigen, ihr könnet durch Wasser und Feuer
gehen und dennoch keinen Schaden erleiden, denn wo Ich bin, sind alle Elemente
gleich einem „Nichts“. Und dieses gibt euch die Gewißheit, daß Meiner Macht
alles weichen muß und für d e n nur einen Gewinn bedeutet, der dadurch den
Lebendigen Gott erkannt und es somit auch von keiner Bedeutung ist, ob die
Gegend der Menschen als geeigneter und sicherer erkannt wird.

Meine immerwährende Betreuung und Liebesbeweise an Meinen Kindern müßten


euch allein schon des Beweises genügen, denn Ich habe sie erwählt als starke
Stützen in der Endzeit. Ihr Glaube lässet auch sie zuweilen schwach werden ob
der Wege, die sie gehen, doch es ist für sie der Weg des Heils, das nur Ich
ersehen kann in Meiner Weisheit und Fürsorge ihrer Seelen.
Darum stellet alle Pläne nur soweit in Ausführung, als wie sie gangbar sind den
Umständen gemäß und leichterem Handeln. Ich werde mit Meinem Beistand es
euch fühlen lassen, daß Meine Worte euch so berühren, daß ihr könnet den
Nutzen daraus ziehen und in der Ruhe eures Herzens verbleibet. Amen

711022
H.D. 22.10.1971
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg….

So haltet aus, und wenn euch die Stürme des Lebens auch wollen brechen in der
Widerstandskraft …. es sind vorübergehende Stürme, die einmal weichen müssen
Meiner weisheitsvollen Führung und Lenkung eures Schicksals …

Es ist für dich, Mein Kind, wohl eine harte Nuß, auszuhalten in deiner
mangelhaften Beschaffenheit. Doch sowie Ich den Heben ansetze, wo eure Lage
wird eine gänzliche Veränderung erfahren, und ihr dadurch so manchem
enthoben werdet, stehet ihr gefestigter den Anforderungen des täglichen Lebens
gegenüber.

Es wird für euch gesorgt werden in mancherlei Hinsicht, so daß deine


Körperkräfte noch ausreichen, um Mir noch zu dienen in Meinem Weinberg.

Alle liebe-und weisheitsvollen Worte, die du empfangen hast, müssen dir nun in
verstärktem Maße die Kraft geben für deine Tätigkeit, und wo Ich dir zur Seite
stehe, bist du doch auch immer beschützt und behüten dich auch alle Meine
Engel nach Meiner Anweisung ….

So lasse für deine so wichtige Arbeit dich nicht hemmen durch die Vorkommnisse
des Alltags, sie sind nur insoweit von Wichtigkeit, als wie ihr dem Nächsten
dienet, und dadurch beweiset eure wahre Liebe zu Mir und dem Nächsten….

Des Bruders Herzenswunsch wird auch sich erfüllen, daß er Mir mehr wird dienen
können, ist doch das alleinige Zeit des Menschen, seiner Seele zu verhelfen zum
Einswerden mit Mir.

Und der Wille ist gleich der Tat, und wo der Wille ist, ist auch ein Weg …. Das
lasset euch gesagt sein zu eurer Stärkung … Amen

711025
H.D. 25.10.1971

Jenseits- Erkenntnisse des Drucklegers der Bertha Dudde Schriften ,G.


Hilsebein…

Im Namen unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus sei gegrüßt …

Von der Liebe und Weisheit hören wir so oft, doch immer ist der Wille
ausschlaggebend, wie weit wir diesen in uns wirksam werden lassen, um dann zu
den noch höheren Erkenntnissen zu kommen.

Habet ihr nicht auch vernommen, was einer Seele von Nutzen ist, wenn sie das
Erdental verlassen hat und dennoch schwach sich fühlt trotz so mancher
Belehrung, die sie empfangen hat? Ach, ich verstehe noch immer nicht, daß der
liebe Heiland mich nicht lässet zur Bertha und ich ihr meine ganzen Liebe
schenken möchte. Wo ist sie denn, daß ich mich bei ihr stärken kann, sowie ich
es auch tat im Erdenleben? Auch, du bist mir nun so ein Halt durch deine
Bereitschaft für den Vater, Ihm zu dienen und alles lässest du hintenan stehen.
Ja, wie ist die Liebe Gottes doch unergründlich und ich kann nicht verstehen
weder meinen Zustand noch die Entfernung von Bertha.

So will ich dich aber stets um mich wissen, daß die Worte, die du empfängst , für
mich auch wirksam werden, denn alles, was ich auch nur immer tue, denke und
fühle, es ist nicht das rechte Leben um mich…. So wollte ich immer meine Liebe
zum Heiland dadurch beweisen, daß ich alles tat in der Verbreitung der Worte,
aber wenn ich auch um mich alles erblicke in vielem Licht, …. ich bin aber doch
noch so schwach, wie ich es im Erdenleben selbst nicht kannte.

Wo ist nun der Schlüssel zur Beseitigung dieser Schwäche? Ach, Vater Jesus, Du
mein lieber Heiland, hilf mir doch herauszukommen aus diesem Zustand. So
bleibe du meine liebe Hanna doch immer mit mir verbunden in Gedanken und
wenn du wirst einmal die Erde verlassen, ich werde dir entgegen kommen und
mit dir gehen, denn du bist doch des Heilandes liebstes Kind, das weiß ich, ich
fühle es und mir ist schon geholfen, wenn ich kann um dich sein.

Ja, glaubst du denn nicht meinen Worten, alles ist so in Wirklichkeit stehend, wir
können nur nicht euch es so sagen, als wie wir möchten … Das Geheimnis der
Liebe Gottes ist groß und größer noch wird es mir erscheinen, wenn ich erst mal
werde der Schwäche enthoben sein, denn dann weiß ich, daß nur die Liebe des
Heilandes, unseres Jesusvaters, mir diese genommen hat.

Und nun will ich dich nicht länger aufhalten, es gab mir mein Schutzgeist so viel
Zeit zu diesen meinen Worten und ich bin voller Dankbarkeit, daß ich konnte zu
dir kommen.

Der Herr sei mit dir und deinem Geist. Es grüßt dich dein immer noch bleibender
Bruder im Herrn, G.H. Es ist die Liebe wohl auch zu meiner Elsbeth, die ich
vermisse, und ihre Sehnsucht empfinde ich als für mich schwächend.

Darum sage du es ihr, sie soll voller Freude und Dankbarkeit nur sein, daß ich das
Erdental verlassen konnte, denn das ist nicht das rechte Ziel und auch nicht die
Heimat, die uns aber winkt im geistigen Reich.

Nun lebe wohl, dem Herrn sei Lob und Dank… Amen

711117
H.D. 17.11.1971

Gottes Liebetat rettete vor 25 Jahren die Handschriften von Bertha


Dudde im November 1946 bei der Ausweisung aus Liegnitz…. und
warum einige Handschriften (Bücher) verloren gingen.

Mein Kind es ist die Aufgabe wohl schwer, die du übernommen hast in Erkenntnis
der Notwendigkeit für die heutige Zeit. So war es Mein Wille aber auch, da du
konntest beweisen deine Tatliebe und die Notwendigkeit, für die Zukunft den
Mitmenschen Meine Werke zu erhalten. Du hattest in Unkenntnis eine ungeheure
weitwirkende und von Mir gesteuerte Liebetat vollbracht, indem du in der
schwierigsten Lage rettetest, was für die Menschheit nun von großem Segen ist.
Aber hattet ihr es auch ermessen, daß nur Meine Kraft es war, dieses
auszuführen? Ihr hattet wohl die Kraft aus Mir inne, doch der Wille mußte erst es
schaffen, daß es eine vollendete, für die Ewigkeit bleibenden Begebenheit wurde.

Und so will Ich dir erklären nun das weitere, wodurch die Mitmenschen nicht
konnten es begreifen, daß ich es zuließ, Meine Worte nicht zu schützen vor
Verlust….. Aber ihr sollet nun erfahren den wahren Sinn und Zulassung.

Sehet Meine Kinder, ihr hattet wohl zur Genüge von dem Himmelsbrot genossen
und dennoch nicht es fassen können, daß alles berechnet ist für eure seelische
Entwicklung. Habt ihr euch schon erforscht, wie weit euer Begehren Mir nur gilt
und wie weit euer selbstisches „Ich“ nur will befriedigt werden durch immer neue
Zufuhr Meiner Worte, die ihr aber nur in soweit in euch wirken lasset, als wie sie
für euch annehmbar erscheinen.

Es ist in eurer Seele noch so manche Regung, die nur d a s in vollem


Verständnis will aufnehmen, was ihr nicht eine Einschränkung bereitet durch die
Befolgung der gegebenen Worte ….

So war es auch in dieser Zeit der Heimsuchung vorwiegend die Neugierde des
weiteren Verlaufes der Tage mit ihren Plagen und steten Ereignissen, die sich
ablösten zur Qual für die Menschen.

Nicht das Wort war nun das, was sie begehrten, sondern einzig und allein die
Frage nach ihrer weltlichen Verbesserung der Lage. So konnten auch nicht alle
Worte Eingang finden und wurden dorthin geleitet, wo der Hunger der Seele sie
begehrte…. Es ist euch wohl bekannt, daß nicht allein Mein Wort dort ertönt, wo
ihr es wahrnehmen konntet, es waren auch die Menschen voller Verlangen
danach, die außerhalb eures Bereiches sich befanden.

Und so ließ Ich es zu, daß auch d e n e n konnte Stärkung gegeben werden, die
sie annahmen in ihrer Freude und Beglückung für die Seelen…. Es hatten sich
Viele daran gelabt, doch nicht immer es für sie dann der Weg blieb, so sie aus
den Wirrnissen der Zeit heraus fanden, um dann wieder im weltlichen Getümmel
der Worte zu vergessen. Aber es stehet in ihren Herzen geschrieben, es stehet
für die Ewigkeit, wenn auch verschüttet in ihrem Lebensbuch, um einmal wieder
zu erwachen, wenn die Zeit wird erneute Not und Drangsal bringen.

Das lasset euch gesagt sein, nicht immer ist es eine Garantie für die Seele, daß
sie den einmal aufgenommenen Faden der Erkenntnis weiter spinnt, es muß dem
freien Willen belassen bleiben, wieweit sie es verwertet zu ihrem Heim.

Und nun stelle dich auch weiterhin Mir zur Verfügung, denn deine Kraft gebricht
nicht, halte Ich dich doch an Meiner Hand … Amen

711201
H.D. 1.12.1971
Gehet mit Gelassenheit und Zuversicht ein Jeder von euch der Zeit
entgegen …

Stellet die Kerzen bereit, die brennen sollen, wen des Heilandes Liebe den
Menschen erneut die Gnade schenkt.

Durch seine Hand wird alles Ihn erkennen, denn es wird der Ruf nicht zu
überhören sein.

Gehet mit Gelassenheit und Zuversicht ein Jeder von euch der Zeit entgegen, die
das Schicksal vieler Menschen wird schlagartig ändern und in andere
Umgebungen auch bringen.

Wo noch nicht des Widersachers Einfluß die Menschen hat gänzlich verwirrt und
wo noch eine kleine Möglichkeit besteht, daß die Herzen noch liebefähig sind,
wird auch eine Möglichkeit geschaffen, daß sie können noch zu höherer
Erkenntnis gelangen … Alles, was die Menschen jetzt noch beginnen, sei es ein
für die Zukunft sich schaffendes Heim, oder auch für längere Planungen ihre Zeit
opfern, es ist nicht von langer Dauer und wird Vieles umsonst getan sein.

Ich stehe euch, die ihr Mir eure Herzen weiht mit der Gnade zur Seite, daß ihr
werdet hindurch geführt werden durch alles noch so unüberwindlich scheinenden
Schwierigkeiten und es kann euch nur zum Segen gereichen.

Ich habe der Wege viele und werde euch sammeln, daß ihr könnet gemeinsam
die Lasten tragen, die ein Jeder nach seiner Art zu tragen fähig ist.

Und so kommet und labet euch an dem Quell Meines ewigen Wortes und suchet
einander euch zu verstehen, denn es ist die Stunde nicht mehr fern, da Meine
Stimme ertönen wird, um die Schlafenden zu wecken aus ihrer Starrheit und sie
dann mit euch wandeln werden, wo der Wille gut ist und nicht wollen verloren
gehen für die Ewigkeit …. Amen

711205
H.D. 5.12.1971
Es wird sich auf dieser Welt KEINE Wandlung mehr vollziehen ---

Es steigen die Engel hernieder und öffnen für euch das Reich, in welchem eure
Lieben weilen.

Und nun höre Mein Kind die Worte des Allerhöchsten, Der da ist von Ewigkeit zu
Ewigkeit… Amen

Bereitet euch vor und lasset eure Wege nur immer so weit gehen, als wie es für
euch notwendig erscheint.

Habet acht und merket euch die Worte, die Ich euch gab zuvor, daß ihr keinerlei
sollet unternehmen, was nicht zur Stunde von Nutzen ist. Habet acht auf alle
Vorkommnisse, die euch anzeigen werden, daß Ich Mein Wort wahr mache und
übergebet euch ganz Meinem Schutz.
Wenn ihr auch nicht vermöget zu glauben an die Zeit, die das Schicksal vieler
Menschen wird wandeln, es wird von Mir aus gelenkt und keiner soll glauben,
daß auf dieser Welt noch eine Wandlung sich vollzieht … Daß aber Jedem der
Wille freisteht und sich Mir soll zuwenden, denn es wird sich erfüllen, wie
geschrieben steht, daß kein Stein auf dem anderen verbleibet…. daß
gewissermaßen alles in eine Veränderung kommt.

Und wer noch glaubet, daß Ich nicht weiß Meine Macht anzuwenden, der wird es
erfahren, wie groß diese ist und ihn eines Besseren belehren.

Verstehet und glaubet den Worten, sie gehen euch zu aus der Quelle des ewigen
Lichtes … sie sind gegeben in weiser Voraussicht, daß alle sie können
beherzigen, die eines guten Willens sind… Amen

711207
H.D. 7.12.1971
Ergebet euch in euer Schicksal…. Gottes Wille regiert alles …

Öffne Ich euer geistiges Ohr, um Meine Stimme zu vernehmen, wird es in euch
licht und klar und die Seele kann sich erheben in das Reich des Lichtes und
brauchet nicht zu fürchten die weltlichen Einflüsse.

Meine Liebe schenkte euch ein Maß voller Gnaden, an denen ihr euch konntet
emporranken zur Erkenntnis der Ewigen Wahrheit aus Mir. So soll in euch die
Erkenntnis auch dazu beitragen, daß ihr gelassen und ruhig eure Wege geht, da
ihr doch wisset, daß Einer über euch wacht und alle eure Schritte lenkt ….. So ist
der menschliche Geist wohl bestrebt, den weltlichen Anforderungen Rechnung zu
tragen, indem er stets und ständig all den Belastungen des täglichen Lebens
möchte einen anderen Verlauf geben, damit seiner Seele kann Genüge geleistet
werden.

Aber ihr stellet noch immer Meine Vaterliebe in ein falsches Licht, da ihr
vermeinet all euer Tun selbst regieren zu können und wisset doch nicht, daß
Meine Liebe und Fürsorge alles bedenkt und leitet nach Meinem Willen. Ergebet
euch in euer Schicksal, wo ihr nicht könnet einen Nutzen daraus ersehen, denn es
ist alles für die Zeit von Nutzen, wo es wird ersichtlich sein, daß nichts ohne Sinn
und Zweck Ich den Menschen gab und er nun soll von Mir durch kraft-und
segenspendende Worte auch die Kraft empfangen.

Meinem Willen gemäß vollzieht sich alles, sowohl in euch und um euch. Ihr
könnet keinerlei Zusammenhänge so ersehen, daß ihr fähig wäret, in allem Meine
Weisheit zu erkennen. Und wo die Liebe des Herzens sich ergießt in Meine
Vaterliebe, wo Ich kann durch besondere Liebesbeweise Mich äußern, wird auch
die Seele gesättigt werden und sie kann sich erheben in geistige Sphären, wo ihr
noch nicht wisset um die Auswirkung jener.

Es hat der Mensch in seinem Erdenleben zu kämpfen, aber es ist auch die
Möglichkeit geschaffen worden, einmal das Ziel zu erreichen, das ihr jetzt schon
könnet durch eure Erkenntnisse erahnen und es euch soll dienen als Stützpunkt
auf eurem Lebensweg. Amen

711208
H.D. 8.12.1971
Die wahre Erkenntnis um die Urschuld, die Ursünde
und des Erlösungsplanes ist das Wichtigste!

In der Liebe zu Meinen Kindern setze Ich die Gnadenzeit noch nach und werde
auch noch d i e Menschen erfassen, die Mir wohl dienen wollen, aber noch nicht
wissen, daß nur allein Meine Liebe es war, die für die Menschheit das größte
Opfer vollbrachte.

Und alles, was für die Menschheit noch kann zum Nutzen sein, setze Ich in weiser
Voraussicht und nie endender Liebe noch in Bewegung, um auch noch für jene
die höchstmögliche Reife zu erlangen, durch welche ihnen erst kann die Seligkeit
geschenkt werden…. Es ist alles von Nutzen, was gelehrt und ausgelebt wird,
doch kann niemals das erreicht werden ohne die volle Anerkennung und Wissen
der Bedeutung Meiner größten Liebetat. Es ist wohl den Menschen bekannt und
sie nehmen es doch gedankenlos auf und befolgen nicht d a s, was sie sollten
als erstes den Menschen verkünden.

Sie haben in ihren Herzen wohl die rechte Gewißheit, daß Ich für sie gestorben
bin am Kreuz, doch können sie nicht ihren Mitmenschen die große Bedeutsamkeit
klarmachen, w a r u m dieses Opfer mußte gebracht werden. Es steht für sie
nicht in den Worten geschrieben, von wo sie ihre Belehrungen den Menschen
geben….daß die Urschuld, der einstige Abfall von Mir, die große Sünde
war und daß durch diese Sünde der Tod in die Welt kam.

Und Ich erlöste sie von den Todesketten, indem Ich Mein Blut vergoß auf
Golgatha und dadurch der Menschheit der Weg frei wurde, um wieder sich Mir
nahen zu können. Aber wo wird dieses hervorgehoben, wo ist das Wissen um die
Urschuld unter den Menschen? … Sie erahnen wohl, daß etwas Tieferliegendes
der Grund Meiner Menschwerdung sein mußte, doch es ist nun in der Zeit der
Wirrnisse und Glaubenslosigkeit in so geringem Maß nur noch vorhanden. Und so
ist es dringend geboten, daß dessen gedacht und gelehrt wird, auf daß noch
einige Wenige können den Weg auch für diejenigen ebnen, die noch eines guten
Willens sind und wollen recht belehrt werden.

Es ist das Erlösungswerk der Grundstein zu allem Nachfolgenden und wer dieses
recht erkennt und bewertet, wird auch für seinen Lebensweg die rechte und
klare Erkenntnis gewinnen.

So soll die Liebe als Sieger für alle Menschen hervorgehen und Meines Wortes
gedenken, das ihr könnet alle Zeit vernehmen nach eurem Willen und Liebe zu
Mir … Amen
711220
H.D. 20.12.1971
Recht des Gegners an den Menschen ….
Nachwort von Bertha Dudde …

Wenn Ich euch Meine Liebe schenke, durch welche ihr immer wieder gestärkt
werdet, was kann euch durch die Welt und ihrem Einfluß noch zurückbringen in
eurem Drang, Mir zu dienen? - Wohl habet ihr mit aller Finsternis auch noch zu
rechnen…

Es ist die gnadenvolle Zeit, wo Ich zur Erde niederstieg, um euch Rettung zu
bringen. Das müsset ihr euch stets von Neuem ins Gedächtnis rufen, daß dort, wo
das Licht erstrahlet, auch der Gegner sein Spiel treibt. Und wo nun Ich in euren
Herzen Mir konnte die Krippe erbauen, wo Ich nun kann in aller Fülle bei euch
sein, wird auch die Gegenwirkung zu spüren sein….

Denn es ist das Recht Meines Gegners, daß ihm die Freiheit seines Handelns muß
belassen bleiben, um zu erproben die Herzen, dir Mir zugetan sind.

Und wo er vermeinet, daß er noch einen Erfolg hat, setzet er alles in Bewegung,
um die Menschen ihm zuzuwenden. Er versteht dort seine Mittel anzuwenden, wo
ihm die Gelegenheit geboten wird … wo der Weltsinn der Menschen ihm Eingang
gewährt …. Und diese Menschen strahlen ihre Gedanken und Sinne auch auf jene
aus, wo sie durch ihre Handlungen vermeinen, diesen Menschen noch zu dienen
durch ihren Weltsinn.

Es hat des Gegner Macht nur soweit eine Wirkung und Erfolg, wo gleichgesinnte
Menschen zusammen sind und diese sollet ihr meiden und eure Stätte soll eine
friedvolle sein und bleiben, wo Ich mit Meinem Segen werde unter euch weilen zu
eurer und Meiner Beglückung.

Es ist die Gnadenzeit, die Ich euch noch schenke zur vollen Entschlackung eurer
Seelen, von einer solch großen Bedeutung, und alle Mittel sollen genutzt werden,
um den Sieg zu erringen für die Ewigkeit …. Amen

So kommt noch eine Seele zur Sprache, die sich äußern will und euch zurufen:

„Haltet aus ihr Lieben, schenket allen eure Liebe, lasset euch nicht schwächen
durch die Finsternis …. Es ist der Tag nahe, der Erlösung bringt von so mancher
Not. Und dieses sollet ihr wissen, daß meine Liebe stets um euch ist, und ihr doch
eure Gedanken nur brauchet in das geistige Reich schweifen zu lassen. Wir hören
und verstehen alles, und die Liebe unseres Heilandes gilt euch doch in so großem
Maß, daß ihr könnet Kraft euch holen zu jeder Zeit …. Ich konnte zu euch
sprechen durch des lieben Vaters Gnade und Erlaubnis …. denn Meine Zeit ist
nur für die Ewigkeit und Arbeit an den Seelen bestimmt. Ihr sollet aber dennoch
meiner Liebe sicher sein, und darum gab der Vater mir die Erlaubnis euch dies zu
sagen, daß ihr gestärkt werdet und nicht verzaget auf eurem Weg. Gehet an der
Hand unseres Jesu-Vaters weiterhin, Er gebe euch Frieden. Amen
Ja, ich war es, die euch die Worte gab, euch und aller Lieben mit euch, eure
Bertha, die sich immer noch um euch bemüht wie im Erdenleben. Grüßet Alle, die
sich meiner erinnern und schenket Allen Liebe. Amen“

711222
H.D. 22.12.1971
Starke Pfeiler für die Endzeit ….

In der Macht des Allerhöchsten liegt allein all euer Bestehen. Wüßtet ihr, wieweit
die Seele schon ihr Ziel erreicht hat, wenn sie durch Meine Führen ging? So ist es
nun wieder vonnöten, daß Meine Kraftzufuhr euch vermehrt gegeben wird, um
standzuhalten allen Anfechtungen der Welt. Es ist aber auch Mein Wille, wenn Ich
euch für die Endzeit erwählte als starke Pfeiler für Mein Reich zu wirken… Nur
wer in der Erkenntnis schon ist um alle Dinge der kommenden Zeit, ist tauglich
für ein Amt, wo es aber auch muß recht verwaltet werden.

Und so habet ihr in eurer Umgebung aber auch das rechte Wirkungsfeld, wo ihr
werdet in der Zeit reichliche Arbeit leisten müssen. Nicht ein jeder hat den Willen
und Erkenntnis, um in den Zeiten der Not einzutreten zur Hilfe sowohl, wie aber
auch den Seelen Nahrung zu geben, die sie alle brauchen in der schweren Zeit
ihrer Prüfungen. Und wo die Seele kann gesunden, steht auch nichts dem gleich
an Wert, denn es ist dies die wichtigste Arbeit, dir ihr leistet unter Meiner
Führung.

Es ist auch nun Meine Gnade und Zulassung, wenn Ich Mich denen in sichtlicher
Art zu erkennen gebe, wo der Wille noch gut ist und ein Fortschritt der Seele
garantiert ist. Ich werde bei diesen Menschen Mich äußern in wohl schmerzlicher
Art, doch es ist die Zeit des Endes und es muß heimgeholt werden, wo noch die
Seele kann reifen zu Meiner Freude, wo Ich werde gnädig ihr sein und die
Wunden auch heilen kann, die Mein Eingriff schlug.

So ist für die Zeit der Niederkunft Meiner Göttlichkeit aber auch der Geist unter
euch, der in euch wirket und will euch beschenken mit Meiner Liebe.

Ihr habet Mich und Meine Liebe ist euch zugewandt, das ist das größte
Gnadengeschenk, das Ich euch geben kann, denn wo Liebe waltet, ist der Friede
euch und Fried soll sein allen Menschen auf Erden, wie Ich es verkünden ließ
durch Meinen Engel… Amen

711223
H.D. 23.12.1971
In jedes Menschen Herz ist der göttliche Funke gelegt …

Rufet euch die innere Stimme zu, an Meinen Tisch zu kommen, der mit Gaben
der Liebe gedeckt ist für alle Menschen, so sollet ihr eilen und euch nicht
besinnen, ob ihr recht handelt.

Alles, was ihr empfanget aus Meinen Händen, ist gesegnet mit Meiner Kraft. Und
wo die Kraft nun kann wirken und stärken die schwache Seele, habet ihr alles,
was euch zum Fortschritt verhilft und eurer Vollendung dienet.
Es brauchet die Seele diese von Mir gesegnete Kraft, die ihr anderswo nimmer
könnet gewinnen. Die Liebe verstärkt die Kraft und wo beides im Glauben und
Vertrauen auf Mich nun kann wirken, ist der Mensch frei von jeglicher Schwäche.

So ist in eines jeden Menschen Herz der göttliche Funke gelegt und brauchet nur
entzündet zu werden, um eine Flamme helllodernd zu erzeugen. Und dies
Flamme leuchtet mit ihrem Schein weit über alles hinaus…. und wo der Schein
den Menschen nun den Weg beleuchtet, erkennt er auch nun seinen Weg.

Wo Liebe und Glaube wurzelt, wo aber auch der Wille dazu vorhanden ist, in
diesem zu wachsen nach Meinem Wunsch, wird auch Mein Segen bei ihm sein
und ihn führen und leiten durch alle Gefahren, durch welche ein jeder noch muß
gestärkt werden in seinem Glauben und Vertrauen zu Mir.

So kommt die Liebe zur Zeit Meiner Niederkunft den Menschen besonders nahe
und so sich eine kleine Flamme schon entzündet hat, wird diese verstärkt werden
durch Meine Glut … Ich lege einem jeden Menschen meine gnadenvollen Worte
ans Herz, daß ihr sollet Liebe üben, welche über das Grab hinaus Wurzeln
schlägt. Denn wo diese kann weiter sich entfalten, ist auch der Weg gesichert,
der zu Mir führt, in Mein Vaterhaus…. Amen

711225
H.D. 25.12.1971
Alles was Odem hat lobet den Herrn…

Öffnete Ich euch einst die Schranken zu Meinem Reich, indem Ich Mich hernieder
neigte auf eure kleine Erde und wo Ich vollbewußt Meiner Mission als Mensch
Jesus das Werk der Erlösung vollbrachte, ist es nun auch wieder von Mir geleitet,
daß das Werk zur Errettung der Menschen auch zum Erfolg führt.

Ich bin mitten unter euch, Ich lenke alle Schritte, wo noch der Geist der Liebe sich
bemüht um seinen Mitmenschen. Und wo Ich erkenne, daß nun diese noch einer
Wandlung ihrer Herzen fähig sind, werde Ich Meine Gnadengaben ausschütten,
daß sie erkennen und lieben lernen den Gott der Barmherzigkeit.

„Alles, was Odem hat, lobet den Herrn“. So ist auch damit gesagt, daß ein Jeder
kann sich zu Mir bekennen, dessen Sinn und Verstand es ihm sagen wird, daß
sein Leben nur durch Meine Zufuhr des Odems, oder Atems ihm dieses erhält. So
sollet ihr auch stets dafür Sorge tragen, daß dieser Odem sich rein erhält, daß
dieser nicht durch Zufuhr schlechter Bestandteile seine Wirkung verliert…. Denn
ein reiner Atem macht kranke Menschen auch gesund und der geistige Atem wird
auch nicht ohne Einfluß bleiben…. sei der gut oder von schlechten Bestandteilen
umgeben.

„Alles, was Odem hat, lobet den Herrn“, und diese Worte sagen euch auch, daß
der Mensch durch den Einfluß sich wird stets getrieben fühlen zu seinem
Schöpfer und Erhalter … daß er Diesem will seinen Dank und Ehre geben ….

Mir ist der Dank eines liebenden Kindes stets d a s , was ihr vermeinet Mir
geben zu müssen durch Opfergaben in euren kirchlichen Vereinigungen. Es sind
diese sowohl von Wert zur Linderung mancher Not, aber nimmermehr könnet ihr
durch diese euch frei machen von eurer Schuld, die ihr glaubet dadurch
auszugleichen für eure Sünden. Es ist das ein von euch gegebenes Vermächtnis,
wenn ihr wollet dadurch Nachlaß eurer Sünden erlangen, indem ihr gebet und
opfert für diese.

Haben alle Meine Gebote doch nur die Liebe als Grundstock zur Befolgung und
wo Liebe ist, wird auch meine Gnade walten und durch diese wird auch euch
Vergebung eurer Sünden zugesichert … So stellet alles auf diese Meine Liebe ein,
und euch wird diese in Allen euer Halt sein, auch wenn ihr vermeinet, daß Ich
euch könnte verlassen in eurer Not…. Amen

720108
H.D. 8.1.1972
Die Gegenmacht hat noch Einfluß beim Streben nach geistigem Gut…

In Erbarmung und Geduld sollet ihr euer Amt verwalten, denn es ist die Zeit nur
noch kurz, die Ich euch gebe, um noch an den Menschen zu wirken, die Nahrung
benötigen für ihre Seelen.

Alles habet ihr in euch zur Reife kommen lassen, um auch nun von den
Erkenntnissen denen auszuteilen, was ihnen nutzet für ihre Seelen.

Wenn die Zeit nun dränget und alles in Unruhe versetzt , wo das Streben nach
geistigem Gut dem Menschen als Wichtigstes gilt, ist es verständlich, hat doch
die Gegenmacht noch Einfluß und versuchet noch alles, um den Menschen zu
schwächen.

Es kommt die Zeit aber, wo es denen wird von Nutzen sein, dir ihr belehret und
austeilet von eurem Wissen. So gebe Ich euch auch Meine Kraft und stelle immer
wieder die Brücke her, auf daß es euch leichte werde in eurer Arbeit.

Alles ist von einem Wert, was ihr denen gabet durch eure Arbeit und Worte. Und
so sollet ihr nicht mutlos werden, wenn ihr getrieben werdet und die Hast euch
den Weg erschwert, welche entsteht durch die weltlichen Anforderungen …
denen ihr aber könnet nachkommen mit Meiner Hilfe, so es euch ernst ist, Meiner
Arbeit den Vorrang zu geben.

Wohl muß der Mensch ringen mit dem Weltgeist und erfordert dieser noch so
mancherlei, aber stellet ihr das Maß der Notwendigkeit her, indem ihr nicht
wichtige Dinge unbeachtet lasset, wird euch auch die Ruhe gegeben für die
Arbeit in Meinem Weinberg.

So schaffet und wirket, solange es Tag ist, es kommt die Nacht, die euch lässet
nicht mehr wirken …. Amen

720109
H.D. 9.1.1972
Nach dem Vorlesen einer Kundgabe aus dem Heft: „Die Seele im
Jenseits“…
G. Hilsebein aus dem Jenseits …

Und so schwindet die Angst vor dem Tode und ist es doch so schwer die Erde zu
verlassen. Es ist bei dir der liebe Bruder und Geistesfreund G.Hilsebein ….

„Ja, ich bin bei dir und höre alle die Worte, die du gelesen hast. Wie konnte ich
nur ahnen, daß meine Seele würde so ringen müssen, habe ich doch alles getan,
um frei zu werden von allen Fehlern und Schwächen, die mich besonders
belasteten.

Nun kann ich verstehen, auch wenn der Mensch ringet und kämpfet gegen seine
Fehler, ist doch immer noch so manches, was erst muß beglichen werden. Habe
ich doch auch an euch nicht d a s getan, was ich sollte und besaß der Güter
noch… Ich habe wohl euer aller Liebe empfunden, als ich die Erde verließ, aber
wo und wie kann ich es gutmachen, was ich versäumte auf Erden? … Es ist das
Tal der Tränen für d e n, der in seinem Leben nicht genug an Liebe gab. Und
diese mangelte mir noch gar sehr und verstand nur zu leben für mein Wohl.

Aber nun soll es mir nicht zuviel sein, ich werde versuchen, das auszugleichen,
was ich versäumte. Und du, meine liebe Hanna, stellst mir die Brücke her für
mein Wollen, du gibst mir Kraft und Erkenntnis und hast durch deine Arbeit für
den Herrn einen ungeheuren Schatz dir erworben.

Ich kann nun teilhaben an den Worten und werde stets bei dir sein, so mir die
Liebe des Vaters dazu die Erlaubnis gibt.

Ich werde auch versuchen, darauf einzuwirken, daß du kannst es leichter haben
in deiner Arbeit. Ich werde den Vater bitten um Beistand für dich.

Ich gehe nun wieder und wenn deine Liebe mir nachfolgt, habe ich auch Kraft und
diese werde ich verwenden zu Taten der Liebe an den Seelen in meinem Bereich.

Ich gehe und rufe dir zu, bleibe an der Hand Jesu, Er allein ist dein Heil! …
Amen“

720112
H.D. 12.1.1972
Schwäche des Körpers erbringt der Seele Stärkung…

Wo Liebe in einem Menschen den höchsten Grad einträgt, indem er seiner


Mangelhaftigkeit bewußt wird, durch welche er gehindert wird in seinen Arbeiten
… und dennoch nicht nachlässet, die Verbindung zu suchen mit der Ewigen Liebe,
stehe Ich als sein Erhalter und Beschützer ihm auch bei.

Alles, was der Mensch empfindet als Schwäche seines Körpers, trägt dazu bei,
daß die Seele eine desto größere Stärkung erfährt. Es ist der Seele stets von
Nutzen, wenn ein Erdenkind in Demut und Schwäche seinen Weg wandelt, denn
wo sie muß der Stärke des Körpers zurückstehen, kann sie sich nicht zur vollen
Erkenntnis durchringen, sie muß dem Körper den Vortritt geben und ihn
gewähren lassen.
Nur so reifet eine Seele zur vollen Blüte heran, wenn sie in Geduld, Demut und
Vertrauen auf die geistigen Kräfte auch dem Körper nur d a s zuführt, was
dieser benötigt für seinen Aufbau und Kräftigung seiner Organe.

Schätzet ihr euch zu hoch ein, um diesem aus eurem eigenen Willen d a s zu
geben, wodurch sein Weiterbestand möglich wird, wisset ihr nicht, daß dieses
allein in der Hand Dessen liegt, Der Alles lenkt und führet nach Seinem Plan.

Darum kommet zu Mir euerm Vater und bittet allezeit um Stärkung für euren
Körper, denn es ist Mir nichts unmöglich. Ersehe Ich doch eines jeden Menschen
innerstes Verlangen, daß es Mir nur gilt und will die Pflichten erfüllen, die ihm
gegeben wurden aus Meiner Hand.

Es ist der Mensch nur solange schwach, wie er sich dünkt es zu sein in
seinem irdischen Sinn und nichts von der Liebe Gottes will annehmen,
als Beweis Seiner Liebe. Amen

720116
H.D. 16.1.1972
Alle haben die Möglichkeit Gottes Wort im Herzen zu empfinden ….

Und so kommt der Geist hernieder und jedes willige Erdenkind, das sich der
Stimme des Geistes öffnet. Ruhe und Besinnlichkeit erfassen den Menschen,
dessen Streben nach der Vollendung gerichtet ist. Und w i e Ich nun einen
Menschen bedenken mit Meiner Gnade und ihm schenke das Brot aus dem
Himmel, es ist immer von gleichem Wert und wird seine Wirkung auch haben,
nimmt er es an mit gläubigem Herzen und Verbundenheit mit Mir. Nicht ein jeder
kann sich so formen, daß ihm die Worte zugehen durch die Aufnahme derselben
in schriftlicher Form.

Doch alle haben die Möglichkeit, es in ihrem Herzen zu empfinden als von Mir
gegebene Worte. Darum sollet ihr, die ihr euch sehnet nach Meiner Ansprache
dessen gewiß sein, daß die Liebe des Vaters in gleicher Weise um euch ist und
eure Bitten hört, so ihr Mich anrufet im Geist und in der Wahrheit. Ein liebendes
Herz wird immer des Nächsten gedenken und dieser ihm auch seine ganze Liebe
schenken. Und wo Liebe ist, bin Ich mitten unter euch und stelle somit für euch
auch die Verbindung her, die euch eine gegenseitige Stütze ist und getragen wird
von Meiner Liebe.

Gebet Mir in euren Herzen soviel Raum, daß Ich kann bei euch wohnen und ihr
durch Meine Gegenwart gestärkt werdet.

Nicht allein die Liebe vermag alles auszugleichen, es ist auch die Treue und
Gewißheit, die euch lässet gemeinsam euren Weg gehen, um auf diesem
Erdenweg nicht allein wandeln zu müssen, … denn in der Gemeinsamkeit wird
euch euer Weg leichter fallen und brauchet nicht ängstlich nach dem Ziel zu
fragen.

Alles, was mit Liebe euch umgibt, ist mit Kraft auch umgeben und beides vereint
sich zur vollen Tätigkeit am Menschen und wird immer segensreich sein. Amen
720119
H.D. 19.1.1972
Alles ist ertragbar mit meine Liebe Kraft …

Reines Quellwasser entströmet dem Strom, welcher fließet in das unendliche


Meer der Liebe. Und könntet ihr ersehen, wie die göttliche Weisheit weiß alles zu
lenken, so daß es dem Menschen zum Heil gereicht, ihr würdet voller Dankbarkeit
all euer Schicksal auf euch nehmen, welches für einen jeden das
Läuterungsmittel für die Seele ist.

Habe Ich doch euch Meinen Tröster verheißen, der euch in alle Wahrheit wird
leiten. Und durch diesen werdet ihr immer wieder aufgerichtet und der Geist der
Unendlichkeit ist unter euch zu jeder Stunde. Alles, was auch kommen mag, es ist
tragbar mit Meiner Liebe und Kraft, die Ich euch zufließen lasse aus dem Meer
der unendlichen Liebe.

Mir ist die Seele eines Menschen d a s, was ihr in eurem Erdenleben als Höchstes
anstrebt und wollet es besitzen. Dieser Besitz gilt bei euch nur dem irdischen
Reichtum, aber so ihr die Erde verlasset, verlasset ihr zugleich diesen Besitz und
nichts folgt euch nach.

Mein Besitz und Verlangen nach diesem gilt eurer Seele, die Ich gewinnen will für
ewig und welche wird euch nachfolgen in die Ewigkeit, um in der Erkenntnis nun
ihres Weiterbestehens Mich nun suchet und will mit Mir vereint bleiben auf ewig.
Darum kommet und labet eure Seelen an dem Quellwasser der Ewigen Liebe,
denn es stärkt und fördert die Seele auf ihrem Erdenweg und gibt ihr Ruhe und
Frieden hier schon auf Erden. Amen

720126
H.D. 26.1.1972
Der Lebenswandel löst die Not aus, nicht Gott! …

Die Liebe Gottes hat allen Menschen das Tor geöffnet, welches zur Glückseligkeit
führt. Wenn nun in der Zeit der Trübsal es soll dazu führen, daß die Seele einen
rechten Gewinn erzielt, wodurch ihr dann auch das Tor offen steht, welches zur
himmlischen Glückseligkeit führt, muß Ich jedes Mittel anwenden, um zum Erfolg
zu kommen.

Die Mittel sind für einen jeden von anderer Art und wer sie nutzet nach Meinem
Willen, wird es ihm auch dann für immer zur Gesundung gereichen. Die
Menschen, die da glauben, daß die Seele keiner Hilfe bedarf, werden in den
Zeiten der Not aber auch eines besseren belehrt werden.

Nicht Ich stelle ihnen diese Not zur Seite, sie haben durch ihren Lebenswandel
diese selbst ausgelöst und nur wer eine Hilfe wird nicht von sich weisen …. durch
die er wird erfahren die Liebe Gottes … kann dann sich selbst wieder aufrichten
und seiner Seele wird er nun auch gedenken.

Die Liebe, die ihr sollet allen zukommen lassen, gleich wie auch ein jeder
beschaffen ist, wird für sie auch Balsam sein für ihre Wunden, dich Ich ihnen
schlug zur Rettung ihrer Seelen.
Darum ist die Liebe Gottes herabgestiegen, um allen Menschen zum Heil zu
verhelfen. Und wo noch eine Seele harret auf Erlösung aus der Tiefe, werde Ich
sie empor holen im Reiche der Geister, denn dieses Reich birgt unzählige Seelen,
die der Erlösung harren. Amen

720128
H.D. 28.1.1972
Unmöglichste Maßnahmen der Machthabenden … Erfassung der
Gesinnung …

Richtet euch ein, dir ihr Mein sein wollet und gebet auch Kenntnis d e n e n, die
um euch sind, die aber nichts annehmen wollen von Meiner Gnade.

Ich habe die Stunde erwählt, in welcher es wird für alle eine Erweckung geben
zum Heil ihrer Seelen. Der Gang und Verlauf eines jeden Geschehens nimmt nun
seinen Anfang und es werden auch die von Meiner Liebe getragenen
aufschrecken, doch nur zur Stärkung ihres Glaubens. Es ist die Zeit nur noch
kurz, in welcher die Menschen in Gleichmut dahin gehen und nichtsahnend die
Freuden der Welt genießen.

Doch es kommt schneller, als ihr glaubet und diese Zeit nützet noch für eure
Arbeit, denn es werden die unmöglichsten Maßnahmen ergriffen, um den
Machthabenden Genüge zu leisten. Es werden alle erfaßt in ihrer
Gesinnung und keines kann sich dem entziehen, was aber euch soll
nicht schrecken, denn es ist für euch gesorgt. So habet acht auf alle
Gespräche, die geführt werden in der Welt. Und es stehet alles bereit, wo ihr
noch nicht wisset darum.

Dieses alles soll euch offenbar werden in kurzer Zeit und es kann für euch nur
von Nutzens sein, so ihr darum wisset. Alles ist hilfsbereit hier im geistigen Reich
und für euch somit der Tag beginnen soll mit dem Gebet und liebendem
Gedenken an die Seelen aller, die im geistigen Reich weilen. So habet ihr Mich
recht verstanden, wenn Ich euch die Richtlinien gab, wonach ihr sollet nun
handeln und getreulich ausharren auf dem Platz, den Ich euch zugewiesen habe
… Gehet mit Meinem Segen allezeit an eure Arbeit und wisset, daß Einer über
euch wacht und euch hilft in den Tagen der Not, die für so manchen wird das
leibliche Ende bedeuten und sie nicht mehr den Anfechtungen der Welt
ausgesetzt sind …. Es gehet die Liebe Gottes einem Jeden nach und wo sie
Eingang gefunden hat, stehe Ich ihm nun weiter bei und hole ihn zu Mir in Mein
Reich, das nicht von dieser Welt ist. Amen

720130
H.D. 30.1.1972
Himmelsbrot …

Und so richtet euch ein und höret Mein Wort, das Ich euch zuleite durch die Liebe
des Kindes, welches Mir in Treue und Aufopferung dienet allezeit.

Ich setze euch gar reine Kost vor, doch eure Seele verlanget nach der Speise, die
wohl auch in ihrer Wirkung kann der Seele eine Sättigung geben, doch sowie sie
wird diese Sättigung im Übermaß genossen haben, wird sie erkennen, daß das
reine Lebenswasser es nicht war und daß es ihr nun mangelt an Kraft, die nur
gewonnen wird durch das reinste Lebenswasser.

Wer nicht trinket aus diesem Quell Meiner Gnade, kann auch nicht in den Zeiten,
die über euch kommen, die rechte Kraft besitzen, die wird notwendig sein, wollet
ihr bestehen in den Nöten dieser Zeit.

Es haben der Kinder viele schon erkannt, wo keine rechte Quelle fließet und diese
werden sich in ihrer Not nun auch dahin wenden, wo der Geist der Unendlichkeit
einem Erdenkind die Gnade schenkt, Sein Wort zu vernehmen in ungetrübter
Form.

Und so ist es nun auch wieder Mein Wunsch, daß ihr sollet von Mir recht bedacht
werden mit dem Himmelsbrot, denn wer damit seine Seele sättigt, hat auch in
der Notzeit einen Gewinn, durch welchen er kann standhalten den Stürmen der
Welt und ihren Machenschaften.

Gehet gläubigen Herzens an diesen Quell der Liebe und stärkt eure Seele, denn
sie wird es euch danken, daß ihr ihr gabet die rechte Speise und den rechten
Trank…. Amen

720204
H.D. 4.2.1972
Seid euch eures Amtes mehr und mehr bewußt ! …

Meine Vaterliebe stellet sich auch nun wieder dir zur Seite und alles, was Meine
Liebe dir gab vor der Zeit, ist nun näher und näher gekommen in Erfüllung
Meines Wortes.

So gebe Ich dir kund und werde dich stärken durch Meinen Geist, daß du die
Worte kannst getreulich weiter leiten in der Richtigkeit der Wahrheit. Es setzet
die Zeit nun ein, wo alle Vorkehrungen werden dazu führen, daß die Menschen in
ihrem Gleichmut aufgerüttelt und erkennen werden, daß die Macht des
Widersachers am Werk ist.

Ich habe wohl schon so oft es euch gesagt, daß die Macht des Gegners wird zu
großer Unruhe unter den Menschen führen und daß ihr sollet nun aber in der
gegenwärtigen Zeit mehr und mehr eures Amtes bewußt sein. Ihr habet die Mittel
in der Hand, durch welche ihr könnet denen auch nun die Weltlage besser vor
Augen führen. … Es ist die Zeit nur noch kurz und näher rückt der Tag, wo für alle
es wird sichtbar sein und auch für d i e nun wird verständlicher sein, was
geschrieben wurde durch die Zeit der letzten Jahre.

Diese Worte also sollen bei d e n e n nun auch Eingang finden, wo ihr Denken
nur der Welt bisher galt. Sie sollen daran erkennen, daß all ihr Tun nicht von
Bestand ist, daß sie sorgen sollen für eine Erkenntnis ihrer Seelen. Und haben sie
die Worte einmal recht verstanden und sie nachdenklich werden, ist schon der
erste Schritt getan und Ich kann mit Meiner Liebe und Beistand nun weiter helfen
und ihnen Meine Gnade schenken.
Alles ist dann für sie von Nutzen, was ihr ihnen bringet und nichts der Worte geht
verloren, wo einmal das Samenkorn gelegt wurde.

Die göttliche Weisheit weiß alles so zu lenken, daß bei gutem Willen der Mensch
nun aus der Gebundenheit seines Denkens heraus kommt und nicht nur der Welt
dienet und ihrem Mammon … So gehet ans Werk der Liebe und Barmherzigkeit,
öffnet die Herzen, wozu Ich beitragen werde durch Meine Macht. Amen

720205
H.D. 5.2.1972
Ständiges Auf und Ab im Leben …

Wenn Ich einen Menschen mit Meiner göttlichen Liebe und Weisheit bedenke und
es ihm möglich wird, daß alles in ihm sich zur höchsten Seelenreife entwickeln
kann, wird auch dann stets Mein Beistand gewährt in allen seinen Lebenslagen.

Rechnet aber der Mensch nur mit seinem Können, indem er glaubet, daß
Weisheit allein ihn fördert, … und ihm dann der Weg nach Oben kann
nimmermehr eine falsche Richtung weisen…. wird er erkennen müssen, wie
wenig seine eigene Kraft ausreichet, um zum Ziel zu gelangen.

Ständiges Auf und Ab ist des Menschen Lauf auf Erden und es kann wohl dazu
führen, daß seine Seele das höchste Ziel erreicht, … aber sie auch mit den
Gefahren rechnen muß, dir ihr in den Weg kommen und welchen der Mensch nur
mit aller Aufbietung seiner Kraft wehren kann.

So setzet dann Meine Hilfe und Beistand ein, denn wo Ich erkenne, daß der Wille
Mir gilt, werde Ich es zu verhindern suchen, um den Weg für ihn gangbar zu
machen, wodurch er dann in Erkenntnis seiner Abschweifung vom Wege nun mit
Meiner Hilfe den Weg fortsetzen kann. Und so stehet in allem, was der Mensch
auch immer nur tut, Meine Liebe und Weisheit dahinter und der Erdenweg ist
eine Schule, wo durch immer neue Belehrung dem Menschen Licht geschenkt
wird.

Nur dort ist Licht, wo die Erkenntnis im Menschen es selbst entzündete und durch
Erfahrungen stets es verstärkte. So sollen alle Hinweise, die gegeben werden,
auch beachtet werden, denn wo einmal das Licht entfacht wurde, soll es auch
brennen und nicht mehr zum Verlöschen kommen. Es ist die Liebe des Vaters
das Licht von Ewigkeit und wem es leuchtet, kann nicht mehr fehl gehen.
Amen

720209
H.D. 9.2.1972
Die Errettung einer Seele vor dem ewigen Tod …

Die Stunde naht, wo euer aller Schicksal sich ändern wird und wo für die
Menschen eine Zeit anbricht, welcher sie nur mit Meiner Hilfe begegnen können.
Habe Ich es erkannt, wie weit sie von Mir entfernt sind, daß nur noch eine
gewaltige Umwälzung diese Mir wieder näher bringen kann, muß auch
verständlich sein, wenn Ich Wunden über Wunden schlage. Aber es ist nur
denjenigen von Nutzen, die kraft ihres Willens eine höhere Erkenntnis gewinnen
wollen und nicht zögern werden, Meine Gnadengaben anzunehmen.

Setzet ihnen daher auch reichliche Kost vor, so ihr erkennen werdet, daß sie
hungrigen Herzens zu euch kommen. Und wenn dann Mein Wort wird in ihren
Herzen Wurzeln fassen und sie keine andere Kost mehr begehren werden, habet
ihr ein Werk der Barmherzigkeit getan, das euch soll mit Meiner Liebe beglichen
werden.

Die Errettung einer Seele vor dem ewigen Tod ist der schönste Lohn für
mühevolle Arbeit, denn wo bleibt ein Werk, und sei es noch so wertvoll, von
Bestand, wenn es nicht Ewigkeitsdauer hat und einer Seele verhilft zum ewigen
Frieden? Es ist die Liebe Gottes d a s, was ihr eurer Seele als höchstes geben
könnet und diese Liebe werdet ihr erst begreifen lernen, so ihr geläutert
eingehen könnet in die Heimat des Lichtes und der Seligkeit …. Darum schaffet
für eure Seele, gebet ihr reichliche Nahrung, stellet ihr immer wieder die Liebe
Gottes und Sein größtes Liebeopfer dar, durch welches der Menschheit ein
Geschenk gegeben wurde, das sie sich sollten alle nutzbar machen zu ihrer
endgültigen Freiheit aus des Gegners Fessel.

Uns so habet ihr die große Gnade auch, Mich Selbst bei euch zu wissen und es
steht allezeit euch Mein Schutz zur Seite … Amen

720212
H.D. 12.2.1972
Habet ihr Mich, so habet ihr alles… und werdet allem enthoben….

Nur wer die Richtlinien kennt und sie befolgt, dessen Leben wird auch in der
kommenden Zeit kein Leerlauf sein. Es wird sich dann beweisen, wie die Kraft des
Allerhöchsten wirket und wie alles zum Erfolg führte, was Ich in Meinen Worten
euch immer wieder zur Stärkung gab. Habet ihr Mich, so habet ihr alles, ihr habet
nicht nur die Kraft, um bestehen zu können, sondern ihr werdet gleichsam durch
meine Vaterliebe allem enthoben, was ihr durch eurer Denken und Handeln
wollet zur Ausführung bringen.

Ihr brauchet nicht ängstlich euch fragen, ob eure Schritte und Entscheidungen
die rechten sind, denn wo Ich für alles die rechten Lösung weiß, kann es euch
nimmermehr drücken ob des richtigen Handelns. So wisset aber auch, daß alles,
was auch kommen mag, immer aus Meiner Sicht euch gegeben ist, sei es gut und
freudvoll, sei es in leidvollem Geschehen.

Ich werde stets einem Kinde als rechter Vater zur Seite stehen und es muß sich
voller Vertrauen Mir überlassen, denn wo einmal die segnende Hand alles lenkte
und führte, wird auch keine schädliche Handlung es wieder rückschrittlich werden
lassen.

Uns so sollet ihr alle, sei es um euch, seien es die mit euch verbundenen Seelen,
dir ihr konntet mit Meinem Himmelsbrot speisen, sie alle sollet ihr in eurem
Herzen tragen und durch die Gemeinsamkeit euch gegenseitig stützen. Denn wo
ein Licht entzündet wurde zur Freude so mancher Seele, sollet ihr ihnen weitere
Nahrung geben, auf daß es nicht verlösche und die Flamme der Liebe höher
steigt … und so eine fester Mauer gebaut wird, die den Stürmen der Welt wird
standhalten und Schutz bietet so manchem noch schwachen Erdenkind …
Amen

720213
H.D. 13.2.1972
Nach dem Lesen der Kundgabe Nr. 8074
„Beweget ihr euch in der Wahrheit?“
(für Jehovas Zeugen) …

Und es ergeht nun auch an dich, Mein Kind, erneut der Aufruf, für die Wahrheit
einzutreten und sie den Menschen als dringend ans Herz zu legen.

Wisset ihr, die ihr in eurem Geistesdunkel dahingehet, wie weit ihr von dieser
entfernt seid?

Wisset ihr, daß ihr aber auch verantworten müsset, so ihr einmal ein Geistesgut
konntet eurer eigen nennen und nicht annahmet aus Hochmut, Unwissenheit und
des Gedankens, die Wahrheit zu besitzen?

Ihr alles sollet euch befleißigen, einzudringen in dieselbe, denn wo der Geist
Gottes wehet, werdet ihr auch recht unterwiesen und brauchet nicht fürchten,
falsche Lehren anzunehmen.

Alles, was Ich für die Menschen tat, indem Ich zu euch Mich herabließ und Mein
Blut vergoß auf Golgatha … es ist auch für euch geflossen.

Es stehet nun euch frei, eure Erkenntnis zu fördern oder weiterhin im Dunkel des
Geistes zu verbleiben, bis Ich euch werde mit Meiner Allmacht, Weisheit und
Liebe erwecken …. was aber gleichkommt einer bitteren Arznei, dir ihr aber
werdet müssen annehmen, wollet ihr selig werden … Amen

720217
H.D. 17.2.1972
Ich erbarme Mich ALLER Menschen ….

So ist es immer nur der Glaube, der euch lässet zu Mir finden und euch wird Licht
gegeben zu jeder Zeit. Der Glaube ist die Brücke, die, so ihr sie einmal betreten
habet, euch weiter führt dem Ziel entgegen.

Und Ich erbarme Mich aller Menschen und möchte keines Meiner Geschöpfe den
falschen Weg wandeln lassen. So ihr nun durch eure Hilfsbereitschaft den
Menschen entgegen kommt, welche in ihrem Weg den rechten meinen gewählt
zu haben, so ist Meine Macht dann auch mit zur Seite, durch welche es für euch
leichter wird in der Führung dieser Menschen.

Gebet Mir durch euren Willen nur immer auch die Möglichkeit, daß Ich jenen
schwachen Seelen Meine Stärkung geben kann, denn wo der Wille allein muß den
Ausschlag geben, kann Ich nicht zwangsmäßig eingreifen. Der Wille muß
geachtet werden, denn dieser ist das Vermächtnis Meinerseits, der euch soll
heilig sein. Nur auf die Freiheit des Willens kommt es an und diese Freiheit steht
einem jeden Wesen zu.

So wird es aber auch die Zeit erbringen, wo durch mancherlei es den Menschen
vor Augen geführt wird, daß allein Ich dort eingreifen kann mit Meiner Macht, wo
der Glaube und Liebe stark sind und dadurch auch so manches für euch
unmöglich Scheinendes gelöst wird.

Die Gabe des Geistes, die Ich euch allen ans Herz lege und durch welche auch ein
wahrheitsgemäßes Wissen euch erschlossen wird, ist Mein Geschenk an euch die
ihr nur immer euch Mir verbindet und wolltet das Himmelsbrot genießen, welches
aber auch die Gesundung eurer Seele garantiert. Amen

720221
H.D. 21.2.1972
Eine jenseitige Seele auf dem Weg der Erlösung durch Selbsterkenntnis

Es ist euch immer wieder gesagt worden, daß alle von Meinem Geschenk der
Gnadenzuwendung – welche Mein Wort ist – können davon Gebrauch machen,
damit die Seele dereinst im Licht erstehet, so sie das Erdental verlassen muß.
Gebet ihr aber eurer Seele nicht die rechte Nahrung, bleibt sie kraftlos und wird
zu ringen haben dereinst.

So war die Seele also auch beschaffen, wo Mein Wort keinen Eingang fand. Diese
Seele nun – die ihr mit ihr verbunden waret auf Erden – ist durch meine
Zulassung und Gnade stets um euch und will die Worte nun zu ihrer Stärkung
hören. Sie hat es erkannt durch die Hilfe der Lichtwesen, die in Meinem Auftrag
ihr beigegeben waren, daß nur die Liebe sie erlösen kann aus ihrer Kraftlosigkeit.

Darum sollet ihr von eurem Reichtum austeilen, wo immer sich nur eine
Gelegenheit bietet. Diese Seele ist beständig um euch und ihre Wißbegier ist
groß. Lasset sie zu euch sprechen mit Meiner Zulassung. Amen

Es gebe dir der Vater Kraft, dieser Seele beizustehen, daß ihr ein kleines Licht
werden kann …

„So soll also ich die Gnade nutzen, die mir gegeben wurde zu meiner Hilfe. Meine
liebe Erdenschwester, bist du denn noch immer tätig in deiner Arbeit und hast du
die Worte, welche ich so voller Verlangen immer nicht erwarten kann, denn diese
auch nicht aus deinem eigenen Verstand erworben?

Das kann ich nicht begreifen, wie ein Mensch nur kann das erreichen, daß die
Liebe Gottes in der Weise wirkt. Ich habe mich schon gefragt, ja wo bleibt denn
nur die Liebe und Erbarmung Gottes, wenn ich in meinem Zustand voller
unseliger Gedanken war … Ich wußte nicht mehr aus und ein und als ich dann
durch eine Hilfe, dir mir gegeben wurde, davon belehrt wurde, daß die Liebe nur
kann einer Seele Frieden geben, habe ich darüber nachgedacht und erkannt, daß
meine Liebe nicht d e m entsprach, was verlangt wird zur Reinigung einer Seele.
Ich hatte wohl im Erdenleben Gelegenheit genug, um diesem nachzukommen;
und dort aber war eben mein Fehler, daß ich zuerst an mein Wohlleben dachte
und nicht auch d a s sah um mich, was man die Not nennt. Ich konnte es auch
nicht begreifen, wenn Menschen in ihrer notdürftigen Lebensweise noch konnten
so viel aufbringen, um anderen zu helfen.

Nun erkenne ich erst, worum es ging, daß nicht allein der Glaube an eine Gottheit
den Ausschlag gibt, um dann für immer geborgen zu sein …. Denn der Glaube
hilft nicht dem Mitmenschen in der Not des Leibes – ich meine – den Glauben,
den ich besitze, muß ich verwerten zum Nutzen für andere.

Und so kann auch ich nun es erkennen, wo die Liebe konnte das bewirken, was
ich nun erfahren habe an mit selbst. Ich konnte mit Hilfe der Liebe anderer nun
auch zu dieser Erkenntnis kommen, die ich aber auch nun möchte verwerten und
meinen Leidensgenossen auch zur Hilfe sein, damit auch sie aus ihrem qualvollen
Zustand an das Licht geführt werden …

So hast du also die Gnade Gottes empfangen, durch Seine Worte für die
Menschen ein Lichtquell zu sein und davon wollte ich mich überzeugen, daß die
Liebe wirklich eine Kraft ist. Wer damit ausgestattet ist, hat für immer gesorgt
und braucht nicht zu fürchten die dunklen Gefilde im geistigen Reich.

So konnte ich nun sprechen und diese Gnade ist die größte Liebe, die mir zuteil
wurde.

Ich muß dem Gesetz mich beugen und den Weg freimachen für die Seelen, die
auch wollen die Worte Gottes vernehmen. Drum sei bedankt, daß du mir
zuhörtest und dich meiner erbarmtest. Und nun ist die Stunde der Erlösung mir
sicher….“

Es sprach der Geist einer Seele, die wohl voller Wißbegier war, aber nicht den
rechten Weg fand; das sei ihr nun gegeben…. Dein Führergeist Amen

720225
H.D. 25.2.1972
Wachsende Hast und Unruhe im täglichen Leben als Vorboten ….

Mein Kind, es setzet nun die Zeit ein, wo ihr werdet in eurer Arbeit nur noch das
Wichtigste tun können und alles wird in der Welt voller Unruhe sein. Denn es hat
sich d i e s e Meiner Gegenmacht unterworfen und kann es nun nicht anders
verlaufen, als wie es die Menschen von sich aus ins Werk setzten. So wisset ihr
aber auch, daß all die Unruhe und Hast eures täglichen Lebens die Vorboten sind
für die allgemeine weltliche Lage.

Es werden des Öfteren die Menschen darauf hingewiesen, nur noch D e s s e n


zu gedenken, Der sie ins Leben rief. Sie haben alle Kenntnis davon, selbst wenn
die Lehre Meines Erdenwandels ihnen nicht das beweiset…. und so verstehet nun
Mein Wort, welches soll auch Eingang finden bei d e n e n , die in ihrer
Schwäche und Gleichgültigkeit dahin gehen, …. daß sie Verantwortung geben
müssen ihrem Schöpfer und Erhalter.
Es hat wohl so mancher schon einen Einblick getan in die geistigen Erkenntnisse,
doch wo der Wille nicht vorhanden ist, ernstlich an seiner Seele zu arbeiten, kann
es auch nicht zur weiteren Erkenntnis kommen. So ist nun Meine Allmacht und
Weisheit am Werk und wird durch baldige Ereignisse die Menschen aufrütteln aus
der Gleichgültigkeit und sie werden erkennen müssen, daß eine höhere Gewalt
sie leitet …. Stellet ihr euch bereit und gebet allen den Hinweis, daß nur noch
kurze Zeit diese immer noch scheinende Gleichmäßigkeit in ihrem Tagesablauf
sich vollzieht…. Wenn Ich aber den Zeitpunkt als gegeben ansehe, der eine
geistige Erschütterung auch bei den Weltmenschen zur Folge hat, muß es auch
nun euch verständlich sein, wenn des Widersachers Macht jetzt schon alle in
erhöhte Unruhe versetzt und ihnen dadurch will seine Macht beweisen.

Aber „es gehet der Krug zum Brunnen bis er bricht“ und das lasset euch gesagt
sein, daß dieser Brunnen keine Wassermengen mehr aufnimmt, wo er nichts
mehr an Reinheit aufzuweisen hat … es ist die Stunde gewählt, die euch Meine
Allmacht wird beweisen und wer sich bei Mir geborgen fühlt, hat keine Unruhe
mehr und setzt seinen Weg fort, bis Ich werde Mein „Halt“ gebieten auch für die
Menschen, denen Ich nichts gelte und Mich nicht begehren …. Amen

720301
H.D. 1.3.1972
Qualvolle Finsternis oder unendliche Seligkeit…. Zustand im Jenseits …

Es ist der Zustand im jenseitigen Reich ein so verschiedener, da die Seelen in


ihrer mangelnden Erkenntnis auf Erden nicht alle das gleiche Bestreben haben,
um die Reife zu erlangen, die sie befähigt, dann im jenseitigen Reich ein
lichtvolles Dasein zu empfinden. Würdet ihr eure Blicke in das jenseitige Reich
richten können und ihr die Verschiedenheit der Sphären wahrnehmen, in welchen
sich eine Seele befindet, ihr würdet wohl eifriger an eurem Seelenheil arbeiten.

Doch es ist euch dies vorbehalten und nur soweit es euch zugänglich gemacht
wird, daß ihr in eurer freien Entscheidung handeln könnet nach eurem Willen. Es
wird niemals die Liebe Gottes euch entzogen, durch deren Unterstützung es euch
immer wieder leicht gemacht wird, dem zu folgen, was euch Meine Boten
vermitteln.

Und so ist das Reich der Seligkeit jedem geöffnet, aber wie wenige lassen sich
Meine Worte so zu Herzen gehen, daß sie gewillt sind, Mir den Vorrang zu geben
und dadurch ihrem Leben auch eine andere Richtung geben, die sie aber wird
niemals gereuen… so sie einmal den Weg gefunden haben, der ihnen zum Heil
ihrer Seelen gereicht.

Es ist euch nicht glaubhaft, daß eine Stätte euch einst erwartet, wo ihr in dieser
euch voller Glück und Seligkeit bewegen könnet oder aber auch eine Stätte euch
aufnimmt, wo ihr voller Qualen seid, da diese euch kein Licht gibt, nur immer
euch in der Dunkelheit befindet und eine unvorstellbare Finsternis bedeutet.

Alles dieses sage Ich euch, die ihr nicht glaubet an ein Reich außerhalb eures
Begriffes, das ihr aber werdet alle einmal erkennen müssen und euch die
Wahrheit Meiner Worte beweiset.
Kommet der Geist der Unendlichkeit hernieder und öffnet für euch die Tür zur
Erkenntnis der geistigen Dinge, müsset ihr voller Dankbarkeit diese auch
annehmen, was Mein Geist euch kündet…. Es ist die gnadenvolle Zeit bald zu
Ende, wo noch ein jeder kann sich einreihen in die Schar der Meinen und ich
werde hilfreich zur Seite stehen d e m , der durch seine Willigkeit für seine Seele
will einen Gewinn haben.

Mein Geist fördert eines jeden Menschen Streben und Ich lasse keinen aus
Meinen Augen, der zu Mir will seine Zuflucht nehmen. Amen

720304
H.D. 4.3.1972
Bei Aufenthalt in Heuchelheim bei Geschwister Kühner

Seid tätig, denn die Zeit drängt und unaufhörlich sollet ihr Mir dienen so, wie eure
Kräfte es zulassen.

Die Welt ist voller Gefahren und Unruhe, und wo noch der Geist wirket, und wo
die Menschen noch wollen ihren Mitmenschen beistehen in der Seelenarbeit, ist
Mein Segen auch für jede Tätigkeit euch gewiß. Ihr fraget euch, ob ihr Zeit
gewinnet, um noch so manche Arbeit zu leisten, die in der Verbreitung Meines
Wortes besteht.

Ihr wisset nicht Zeit und Stunde, wo der Ablauf der Dinge sich vollziehen wird und
wo ihr werdet gehindert sein in eurer Arbeit. Glaubet, daß Ich euch nicht werde
ungewarnt lassen, daß ihr könnet eure Arbeit so einteilen, …. daß ihr also werdet
es in euch fühlen, wo die Zeit es gebietet, Einhalt zu tun in der Verbreitung.

Darum kommet nur immer zu Mir und bittet allezeit um Meinen Segen für erneute
Tätigkeit, und Ich will euer Berater sein und euch die Gewißheit geben, wie lange
eure Arbeit noch von Nutzen ist, und ihr dadurch keine vergebliche Arbeit leistet
in den dazu notwendigen Ausgaben.

Alles ist von Mir gelenkt, und wo Ich dahinter stehe, ist für euch wahrlich der
Schutz und Sicherheit gegeben, und brauchet nicht ängstlich eure Blicke richten
nach Hilfe der Menschen, die euch nur soweit helfen können, wie sie von Mir
gelenkt werden.

Und so bin Ich, als Quelle allen Schutzes der sicherste Schutz, den ihr genießen
könnet …. Amen

720313
H.D. 13.3.1972

Prüfungszeit stärkt den Glauben und formt einen Beistand für die
kommende Not …

Ist es nicht immer wieder Meine Liebe, die euch ziehet und will, daß ihr
vollkommen werdet? Wenn Ich, der Ich die Liebe bin, in euch Wohnung
genommen habe, und ihr durch Meine ständige Gegenwart in allen euren
Anliegen Mich befragen könnet, wird auch stets euch so die Antwort gegeben
werden, daß ihr euch gestärkt fühlt und nicht zaghaft zu sein brauchet euren
Mitmenschen gegenüber.

Setzte Ich doch einst Meinen Jüngern auch immer nur das vor, was für sie
verständlich und von Nutzen war für ihre weiteren Aufgaben. Wo der Geist Gottes
weht und wo der Mensch gewillt ist, alles was an ihn herantritt im Erdenleben,
geduldig auf sich zu nehmen, wird auch immer mein Beistand zur Seite sein.

Und so kann die Liebe e i n e s Kindes schon allein für Viele eine Leiter zur Höhe
sein, und Stufe für Stufe wird der Mensch zur Erkenntnis gelangen und ihm die
Augen öffnen für noch unverständliche Dinge, die ihm zuvor, als für sich nicht
konnten zum rechten Verständnis kommen.

So auch ist nun wieder die Zeit herangekommen, wo es wird für die Menschheit
ein Erwachen geben, wo durch Meine Hand der Einzelne wird geführt werden zum
Quell der Ewigen Wahrheit … wo sie erkennen werden …. Daß nur d e r von
Kraft erfüllt ist, wo eine Prüfungszeit seinen Glauben stärkte und dadurch nun
kann seinem Mitmenschen mit dieser Kraft auch beistehen in der Zeit der Nöte
…. So ist es für euch aber auch von Notwendigkeit, daß ihr immer fester euch Mir
anschließet und euch verbindet mit Mir im Gebet, denn durch dieses empfanget
ihr die weitere Kraft, die euch lässet die weltlichen Pflichten auch noch tun.

Gehet mit euch allezeit in die innerste Selbstbetrachtung und fördert eure Seele,
daß sie kann einst erstrahlen zu Meiner Freude …. Amen

720317
H.D. 17.3.1972.1

„Bittet, so wird euch gegeben werden…“ Liebe, Vertrauen und Glaube


als Grundstein …

Bittet allezeit, daß Ich bei euch bleibe und verstehet Meine Worte stets so, wie sie
von Mir in deutlicher Sprache gegeben werden.

Wo der Geist im Menschen sich äußert, so daß Ich ihn bedenken kann mit Meiner
Gnade, wird der Wert der Worte auch zu erkennen und für den von Nutzen sein,
der sie in gläubiger Aufgeschlossenheit des Herzens vernimmt. Wo der Weltsinn
noch einen Menschen gefangen hält, kann nimmermehr eine Wirkung in gleicher
Weise sein; und das sei euch gesagt…. Liebe, Vertrauen und Glauben in jeder
noch so schwierigen Lage sind die Grundsteine, durch welche aber auch Mir ein
Beweis gegeben wird, daß Ich für diese Menschen der immer und ewig bleibende
Gott und Vater bin…. Den sie tief im Herzen tragen und sie nicht wankend
werden in allen Anfechtungen der Welt.

Darum gehet nur immer den gleichen Weg, lasset euch nicht von dem Weltsinn
der Menschen gefangen nehmen, durch welchen sie nur schwächer werden in
ihrem Streben nach der Vollendung.

Meines Reiches Güter sind nicht von dieser Welt; und wer sie nicht begehrt, kann
sie auch nicht empfangen und somit seiner Seele nutzen. Ich werde immer Mich
dort offenbaren, wo der Geist Mich suchet und so seid ihr belehrt und wird euch
Mein Geist in alle Wahrheit leiten…. Amen

720317.2
H.D. 17.3.1972 (2)

Mitteilung einer jenseitigen Seele nach der Läuterung im Jenseits … Eine


1941 verstorbene Schwester von Hanna … (Anthroposophin)

So ergehet an dich der Ruf, der Seele beizustehen, die dir im Erdenleben zur
Seite stand.

Es ist die Seele durch das Feuer Meiner Vaterliebe gegangen, durch welches ihr
nun der Weg geebnet wurde und sie von Meinen Lichtboten betreut wird, um zur
weiteren Erkenntnis zu kommen. Gebe du ihr durch deine Liebe Stärkung und
höre sie an. Ich will ihr deine Hilfsbereitschaft zeigen. Und nun höre…. Amen

„Es gehet ein Engel vor mir her, es ist, als wäre ich in einem Tal, wo lauter
wunderschöne Bäume sind und wo ich auch mich kann ergötzen an dem Gesang
der Vögel… Ach, wie bin ich glücklich, ich habe wohl den Weg gefunden nun, den
ich suchte und ihn nicht finden konnte. Wie war mir doch die Welt voller Rätsel,
als ich die Erde konnte verlassen. Ich dachte mich in einem Raum zu bewegen,
wo ich nur immer und immer wieder an den selben Ausgangspunkt kam, aber
nicht einen richtigen Weg fand.

Ich wollte immer meine einstigen Brüder, die mir als so hohe Wesen vorkamen,
nach einem meiner Wege fragen, aber nie waren sie mir zu Seite … sie haben
wohl von mir sich abgewandt und wollte mir nicht helfen.

So bin ich gewandert und gewandert, und habe weder d a s gefunden, was ich
suchte, noch daß ich mich konnte mit einem Menschen unterhalten. Ich war
voller Unglück und alle meinen guten und mir so verbundenen Bekannten, wo
waren sie geblieben?

Ich bin nun durch eine große Gnade dorthin gekommen, wo mir das erste Mal ein
Mensch den Weg zeigte und den ich voller Freuden ging. Denn ich erkannte mit
einem Mal, daß ich ja nun auf der Erde nicht mehr war. Ich war ja in dem
geistigen Reich und nun fing ich an, darüber nachzudenken, was ich denn im
Leben getan hatte, was meine Lage so verschuldete… Ich war doch in einem
christlichen Kreise gewesen und habe dort auch alles getan, was man verlangte.

Doch nun kam ich dem Gedanken nahe, war es denn der richtige Kreis, in
welchem ich geweilt hatte? Ist nicht das manches gesagt worden, was in der
Liebe zu Gott nicht im Einklang stand? … Und wo sollte ich auch nur mich
hinwenden in meiner Not, als ich erfuhr, daß die ewige Gottheit nur dort sein
kann, wo die Wahrheit gelehrt wird?

Und diese Wahrheit nun fehlte mir … Ich glaubte, sie zu besitzen und alle die
mit mir waren, waren der gleichen Meinung. Nun verstehe ich auch, warum ich
nicht weiterkam in meiner Wanderung… Ich habe die Wahrheit mit Füßen
getreten, denn sie wurde mir angetragen … Ich weiß, daß ich mich schuldig
machte und nun des Vaters Gnade mich errettet aus meinem Zustand.

Aber wo bin ich nun und höre die Worte Gottes, die schon einmal an mein Ohr
kamen? Ist es das Wort des Vaters, das Er zuleitet auf Erden meiner
Erdenschwester? O, wie bin ich glücklich, ich habe nun gefunden, was ich
verloren hatte. Ich kann nun weiterkommen und mich betätigen hier im Reiche
des Geistes.

O, wie kann ich nur mich würdig erweisen…. Ach, mein Vater, höre meine Bitte
und lasse mich teilhaben an dem Mahl deiner Liebe. Du bist ja der alleinige Gott,
wo alles muß sich beugen und keiner kann von sich sagen, daß er das erreicht,
was Du erreicht hast auf Erden, als du durch Deinen Kreuzgang den Menschen als
Vorbild wolltest sein.

Nun muß ich mich begnügen mit wenigen Worten und werde aber immer dort
mich einfinden, wo ich die Stimme vernehme, die zu einem Menschen auf der
Erde spricht. Ich kann nicht begreifen, nicht verstehen meinen Weg, den ich
wählte und dachte, den richtigen zu gehen.

Meine Liebe ist nun nur noch dem Heiland zugewandt … Er allein hat meinen
Weg gekreuzt und mich befreit von meiner Schuld.

Mein Jesus, mein Erlöser, bleibe bei mir und schütze mich auch weiterhin, denn
ich bin noch schwach und kann nur wenig tun, auf daß meiner Seele Nahrung
gegeben wird durch Dein Wort.

Erbarme Dich meiner! O Jesus, o Jesus …..

Ich lasse allen Menschen sagen, daß sie sollen den Weg zum Kreuz nehmen, er
allein führt zur Seligkeit ….“ Amen

So konnte die Seele es nicht fassen, sie war noch sehr schwach und nun wird sie
gestärkt werden durch euch, denn die Worte wird sie mit anhören und kann
dadurch wachsen in ihrer Erkenntnis …

Es sprach dein Führergeist …. Amen

Die Seele, welche sich hier kundgibt, war die leibliche Erdenschwester von
Hanna, verstorben im Jahre 1941 und hatte zur Erdenlebenszeit dem
Anthroposophischen Kreis (Lehre von Rudolf Steiner) angehört.

720319
H.D. 19.3.1972
Habet alles lieb um euch ….

Kommet des öfteren an Meinen Gabentisch und stärket euch allezeit, denn es ist
die Notzeit angebrochen und wird für jeden die Stärkung von Nutzen sein.
Habet alles um euch lieb und lasset keinen darben, der der Stärkung bedarf, es
sind alles Meine Kinder. Und Ich will, daß sie sollen nicht dem Tode verfallen, der
aber ein geistiger ist, wenn sie nicht Wegzehrung erhalten auf ihrem Lebensweg.

Die Verbindung und Möglichkeit einer engeren Fühlungnahme wird euch gegeben
werden und daran sollet ihr erkennen, daß es Mir daran gelegen ist, die Seelen zu
fördern und ihnen verhelfen will zur Vollendung…. Amen

720320
H.D. 20.3.1972.1
Mit jedem Gedanken bin ich bei euch …

Suchet nur immer Mich und Meine Liebe zu gewinnen, durch welche Ich dann
auch kann euch bedenken mit den Schätzen des Himmels. Wo Meine Allmacht
konnte euch Meinen Kindern es so deutlich beweisen…. daß Mir in eurer Mitte
nun der Platz gebührt, wo Ich allein auch regieren will …. also Ich euch führte
eure Wege, habet ihr nun wieder einen Beweis dessen, daß sowohl der Glaube als
auch die Gebete ihre Wirkung hatten.

Und so sollet ihr es wissen, wie weit eure Wege werden noch gehen, um dann
einen Wechsel zuzulassen, durch welchen es aber wird für eure Tätigkeit fördernd
sein und durch welchen Ich euch Meine liebevolle Führung kann beweisen.

Ich bin euch doch so nahe, Ich bin euch in jedem Gedanken zur Seite und ihr
brauchet nur immer Meinen Worte folgen, die euch werden schon die rechte
Richtung geben. Es soll der Mensch nicht eigenmächtig handeln, wo es durch
Meine Hand gelenkt wurde, daß die Erfüllung eines Wunsches nun erfolgte. Und
so setzet euch meine Weisheit schon das rechte vor und ihr sollet euch nicht
beschweren mit den Gedanken, die außerhalb jeglicher Bedeutung stehen.

Denn wo Ich einmal bin, bin Ich auch ein treuer Wächter Meiner Kinder die Mich
suchen und wollen nur immer in Meiner Liebe stehen. Amen

720320.2
H.D. 20.3.1972
Die Liebe trägt alles, die Liebe gibt alles …

Es ruhet Mein Auge auf eines jeden Menschen Herz, dessen Liebe Mir zugewandt
ist in starkem Glauben und Vertrauen in allen seinen Nöten und Anliegen.

Wo Ich konnte den Geist erwecken dieser Meiner Kinder, so daß ihre Seelen nun
eine große Kraftquelle auch sind für die noch schwächeren Kinder, werde Ich mit
Meiner liebenden Vaterhand auch ihnen immer beistehen, so, daß sie es spüren
werden, welche Kraft ihnen zufließt.

Ich konnte somit auch jenen Seelen das Reich erschließen, welches für sie noch
keine glaubhafte Realität war, und nun aber auch diese wieder können durch ihre
Erkenntnisse wachsen und austeilen den hilfsbedürftigen Seelen im geistigen
Reich.

So kommet nur immer wieder zu eurem Vater, und bittet um Kraft und Gnade,
durch welche euch der Lebensweg wird weiterhin leichter gemacht, und ihr nicht
mutlos werdet in eurer Arbeit für Mich und Mein Reich.

Die Liebe trägt alles, die Liebe gibt alles, und was nicht von der Liebe getragen
und gegeben ist, hat auch nicht den ewigen Wert, der allein in Meinem Reich
euch wird beseligen… Amen

720321
H.D. 21.3.1972
Heilsamer Wegweiser…

Es streitet ein jeder für Mich und Mein Reich, dessen Herz Mich voll und ganz
aufgenommen hat. Und wo Ich nun kann Meinen Geist wirksam werden lassen,
und allen diesen Meinen Streitern die rechten Anweisungen gebe, muß es auch
zum Erfolg führen in der Seelenarbeit der ihnen zugewiesenen Menschen.

Ich habe nur das im Auge, daß diesen allen, die noch in ihrer Schwäche ihren
Weg wandeln, durch das Licht, das ihr ihnen bringet, Erleuchtung werde und sie
dann dieses Licht nun wieder weiter tragen können.

So wird es ein immer größerer Kreis, dessen Lichtstrahlen weit hinaus leuchten
können …. auch dahin, wo noch niemals die Sonne des Geistes schien. Alles ist
von Meiner Liebe und Weisheit bedacht, und wo noch eine Rettung erfolgen kann,
und Ich mit Meiner Kraft dann die weitere Arbeit übernehme, kann es für euch
nur ein Ansporn sein, immer tätiger in eurer Arbeit zu sein. Lasset Mich für euch
das Weitere tun. Alle Arbeit, die euch obliegt und die ihr leisten müsset für die
Welt, kann für euch auch so sich abwickeln, daß trotz eurer wenigen Zeit sie
dennoch zu ihrem Recht kommt, und somit jedem das Seine gegeben werden
kann.

Die Welt muß euch nur insoweit dienen, als wie ihr sie benötigt zur Ordnung und
Gesetzmäßigkeit in ihrem Recht. Alles, was von euch selbst angestrebt wird in
der Eigenliebe und Genußsucht, ist Anteil Meines Gegners und diesem sollt ihr
entfliehen. Ich werde euch auch Meine rechtlichen Freuden zukommen lassen,
auf daß ihr euch in eurer noch körperlichen Hülle Den erkennt, als Geber aller
Freuden.

So habet ihr einen kleinen, aber auch heilsamen Wegweiser für eure weiteren
Tage und dieser ist euch gegeben von Meiner Liebe und Weisheit…. Amen

720323
H.D. 23.3.1972
Es muß erkannt werden: Gott in Jesus Christus …

Und so errichte Ich den Stamm eines neuen Geschlechtes auf Erden, welches Mir
in aller Treue gedient hat im letzten Kampf auf dieser Erde.
Sie Seligkeit ist d e n e n gewiß, die von euch gegangen sind in vollem Glauben
und Liebe zu Mir, Der Ich, als Vater aller Kinder ein gerechter Gott bin …. Alle
Meine Liebe wird euch offenbar werden, so ihr einmal werdet in Meinem Reich
weilen …. wo die Liebe das allein ausmacht, was man unter Glückseligkeit
versteht. Und wo der Geist im Menschen konnte wirken, wo aber der Verstand es
nicht faßte und somit nicht jedem konnte verständlich sein, hat Meine Liebe dafür
gesorgt, daß auch denen es konnte begreiflich werden im jenseitigen Reich.

So stehet nun die Zeit bevor, wo der Geist im Menschen auch das in sich zum
tieferen Verständnis läßt kommen …. daß Ich zur Erde kam, um Mich für die
Menschen zu opfern am Kreuz auf Golgatha.

Es ist diese Begebenheit für die Menschheit von keinem Wert, wo nur das
beachtet und bewertet wird, was durch eine solche Tat im menschlichen
Fassungsvermögen geschah. Für diese Menschen war und bin Ich ein Mensch
gewesen, wie ein jeder andere auch, der nur in seinem Streben es zur höchsten
und vollsten Erkenntnis brachte, und seinem Körper nicht das beimaß, was ein
von Natur aus irdischer Körper verlangt. Er konnte somit auch eine große Qual
erdulden und dadurch gewann er die Verehrung und Anerkennung eines hohen
Meisters bei d e n e n , die nicht wollen ihn verleugnen als einen nie
dagewesenen Menschen.

Aber wie ist es nun um diese alle beschaffen, wenn sie durch ihre schwache
Erkenntnis nichts gewonnen haben für ihr weiteres Bestehen?

Ist es nicht dann für jene eine große Schuld, durch welche sie können niemals
selig werden? … Ich will aber, daß alle zu Mir finden und in Seligkeit leben… Und
diese große Schuld der einstigen Auflehnung gegen Mich, die im Reiche der
Geister stattfand, wird nun vergrößert, indem sich diese Menschen erneut von Mir
abwenden und Mich nicht erkennen als ihren Gott und Schöpfer in dem Menschen
Jesus, Der über die Erde ging, um eben diese große Schuld zu tilgen …. des
einstigen Abfalles von Mir ….

Ich brauche daher euch alle Meine Diener auf Erden, um Mich denen allen noch
glaubhaft zu machen, als was Ich will und muß erkannt werden ….

Als G O T T I N J E S U S C H R I S T U S …. Amen

720324
H.D. 24.3.1972
Notwendigkeit das Erlösungswerk zu verstehen …

Gnadenreiche Zeit ist es für d e n, der Mich erkannt hat als Erlöser und Erretter
aus aller Sündenschuld.

Der Kreuzgang, den Ich für euch gegangen bin und welcher sollte eure Last
tilgen, ist Mir, als eurem Vater wohl --- in dem Menschen Jesus in aller Schwere
fühlbar gewesen---, doch konnte Ich die Sündenschuld dadurch tilgen, die für
euch zu tilgen unmöglich war, …. hat alle Meine Liebe diesem die Kraft gegeben,
den Kreuzgang bis zum Ende zu gehen.
Meine Liebe, sage Ich …. könnt ihr dies begreifen mit eurem menschlichen
Verstand? Es ist für euch nicht faßbar und doch wird es euch in Meinem Reich
zum Verständnis kommen. Ihr werdet dann erst erkennen die große Schuld, die
auf euch lastete und noch lastet, so ihr Mich nicht annehmet als euren Erlöser.

Und damit wird e u c h auch die Notwendigkeit zum Verstehen kommen, wenn
Ich immer wieder euch ermahne, für Mein Erlösungswerk die Menschen zu
gewinnen, daß auch diese noch können gerettet werden, die in ihrer Unkenntnis
einher gehen …. Meine und eure Liebe muß wirksam werden….

So habe Ich Mein Blut vergossen auch für jene, und es soll nicht umsonst
geflossen sein, denn das ist der zweiter Tod, der diesen Seelen gilt, die ihre Last
der Sünde, die in der Auflehnung gegen Mich einst geschah, nun aber vermehren
und sie nicht frei kommen von ihrer Sündenschuld … bis Ich sie erlöse …. was
aber gleich kommt der Annahme d e s s e n, was sie nun verschmähen.

Es ist i h r e Zeit, die sie brauchen …. und i h r e Qualen, die Ich nicht mindern
kann, wenn nicht der Wille M i c h suchet und rufet nach Mir … nach ihrem
Erlöser, der auch für sie gestorben ist am Kreuz auf Golgatha … Amen

720401
H.D. 1.4.1972
Kämpfet gegen jegliche Neigung, die nicht von Mir euch gegeben ist …

So komme und höre die Worte, die Ich, dein Vater, dir gebe. Amen

Das Evangelium der Liebe muß den Menschen zugeleitet werden, auf daß sie
erkennen lernen, daß nur allein die Liebe kann alles zur Lösung bringen. Mich
stellet allem voran, Mich müsset ihr in allen euren Fragen und Nöten angehen
und Ich werde euch gnädig anhören und euch Meine Hilfe schenken, wo ihr
meinet zu versagen mit eurer Kraft.

Die Welt ist Meines Gegners Reich und wer mit der Welt noch verbunden ist und
ihr dienen muß, hat auch immer noch unter dem Einfluß Meines Gegners zu
leiden. Es ist die Welt voller Teufel, sie sind euch stets und ständig nahe, sie
rechnen mit euren menschlichen Schwächen. Und das sei nun gesagt, kämpfet
an gegen jegliche Neigung, die nicht von Mir euch gegeben ist …. die nicht der
Seele dienet und auch nicht dem Körper.

Es ist die Seelenarbeit aber das Wichtigste und kann euch jeglicher Schwäche
entheben. Wo gleiches Streben nach Vereinigung mit dem Vatergeist im
Menschen herrscht, wird auch immer der Beistand die Seele kräftigen und kann
somit sich wehren den Anfechtungen, die weltlicherseits auf sie einstürmen.

Habet ihr doch alle noch des Weltsinnes in euch, solange ihr begehret der Welt
Güter.

Sie sind das Eigentum d e s s e n , der sich euch nahet durch Erweckung der
Wünsche, die nichts aufzuweisen haben, was nur konnte beitragen zum
Seelenheil. Und so wird nur d e r daraus einen Nutzen ziehen, dessen Seele sich
schon gelöst hat von der Außenwelt und nur das begehrt, was ihm durch Meine
Liebe und Zulassung gegeben wird.

Denn Ich kenne die Herzen eines jeden Menschen und erkenne aber auch die
Gefahren, die sich einstellen, wo die Wünsche den Menschen beherrschen, die
Ich nicht kann billigen und daher muß dort eingreifen, wo Gefahr droht der Seele.
Habet Mich in eurem Herzen stets, lasset der Welt was ihr gehört, und so wird
sich auch der Geist wieder erheben können, wo ihm wurde eine Fessel
angelegt durch den Weltsinn … Amen

720402
H.D. 2.4.1972
Vereinigung mit dem Vatergeist …

Ständiges Ringen ging Meiner Leidenszeit voraus, und was Ich konnte nur immer
Mir aneignen an Kraft, war nicht umsonst.

So sollet auch ihr ringen und kämpfen, solange euch die Erde trägt. Alles könnet
ihr in euch zur Reife bringen, wo durch Leid und Nöte ihr der Seele Stärkung
gebet zu ihrer Vollendung.

Mein Weg war nicht ohne Leid und konnte Ich Mich nur immer mit dem
Gottesgeist verbinden, daß Er in Mir wirkte und Mich nicht vor der Zeit ließ
erlahmen. Alles setzte Ich in Meinem Körper in Bewegung und Tätigkeit, so daß
alle Substanzen getragen wurden von der Ewigen Liebe … durch welche alles,
und sei es noch so winzig und dem Auge nicht schaubar, getragen wird, um
durch die göttliche Kraft sich zu entfalten zu immer größerer Tätigkeit und Reife
der Beschaffenheit des Wesens.

Wenn es Mir gelang, Meine Seele so mit dem Vatergeist zu vereinen, daß dadurch
es möglich wurde, das große Opfer der Erlösung zu bringen, sollte es euch
anspornen, im Bruchteil diese Vereinigung zu erreichen, durch welche der
Vatergeist in euch Wohnung nehmen kann, um für immer mit euch vereint zu
bleiben.

Alles hat nur die Liebe zuwege gebracht und wo die Liebe waltet und will sich
verschenken, ist auch die Möglichkeit geschaffen, die Seele mit der Ewigen Liebe
auf ewig zu vereinen. Der Vater gibt d e n e n Seine ganze Liebe auch, die
diese wollen für alle ihre Mitmenschen auch durch Tat und Opferbereitschaft
beweisen.

Und nun gehe ein jeder den Weg der Liebe, denn diese ist der Grundstein zu
jeglicher Freiwerdung aus der Gebundenheit seines Geistes, und dadurch auch er
frei wird von Belastungen jeder menschlichen Schwäche, die Ich für ihn getragen
habe am Kreuz auf Golgatha … Amen

720410
H.D. 10.4.1972
Lichtboten Gottes … Pflichten …
Des Geistes dunkle Schatten liegen über der Erde, und wo noch ein Licht
aufflammt, ist dessen Schein eine Wohltat für den, dessen Herz danach
Verlangen trägt-

Wo in Kürze Ich werde Meine Hand ausstrecken, um Mir Gehört zu verschaffen,


wird sich aus dem Dunkel noch mancher erheben und dem Licht zueilen, das ihm
noch geboten wird von seinen Mitmenschen.

Und so habe Ich Mir diese Lichtboten erwählt und mache sie euch erkenntlich
durch Mein Wort, welches hell und klar den Weg erleuchtet.

Die große Not der kommenden Zeit läßt allen noch Gutwilligen eine heilsame
Arznei zukommen und so ist auch diese Not für diese noch ein Licht, denn es
bringet die Seele zum Erwachen aus dem Schlaf ihres Geistes.

Und daher sollet ihr nicht müde werden in eurer Arbeit und euch erfreuen auch,
wenn Ich euch dazu erwählt habe, als Lichtträger Mir dienen zu können. Machet
euch keine Sorgen um eure mangelhafte Beschaffenheit, sie ist kein Hindernis
und Ich gebe euch Meine Kraft und werde euch auch bedenken mit
aufmunternden Freuden, die ihr als von Mir gegeben sollet annehmen.

Und so gehe ein jeder seinen Pflichten nach und schaffet in eurem Herzen eine
gereinigte Stätte zur Aufnahme Meines Geistes … Amen

720413
H.D. 13.4.1972
Warum muß die Menschheit ein Gericht über sich ergehen lassen? …

Es ist Mein Geist in jedem Menschen tätig, wo die Liebe des Herzens vermag alles
zu verstehen, was Ich euch zuleite durch Mein Wort.

Alles kann der Mensch in sich zur Entfaltung bringen, wenn er die Liebegebote
hält und sie befolgt seinem Nächsten gegenüber. Alles habe Ich euch verkündet
in den vielen Worten und Schriften, die Mein Geisteswirken zuließ.

Nun erkläre Ich euch auch wiederum, weshalb die Menschheit ein Gericht muß
über sich ergehen lassen, um so wieder Dessen zu gedenken, der sie ins Leben
rief. Sie wollen wohl, daß Ich für sie immer da bin, so sie in Not sind und auf kurze
Zeit Meiner gedenken. Doch sowie die Gefahr sie verläßt, verlassen sie auch
wieder Mich, gleich wie ein Kind die Hand des Vaters losläßt, so es sich wieder in
Sicherheit weiß.

Doch wie wird es sich zeigen an den so lauen und gleichgültigen Menschen, wenn
sie erkennen werden, daß es keinen Ausweg aus den Gefahren gibt, als nur
immer Meiner zu gedenken. Wie wird dann ein jeder sich so Hochglaubende zu
einem schwachen und kleinen Menschen werden und sie erkennen werden, daß
alles diese Hinweise auf einen Gott der Gerechtigkeit keine Fabeln sind.

Darum sollet ihr immer wieder Mich ihnen in Erinnerung bringen und nicht
nachlassen in der Arbeit für eure Mitmenschen.
Wo Ich wirke und schaffe mit Meinem Geist, kann auch alles angenommen
werden als Kräftigung für die Seele. So stehet fest in Meinen Diensten und lasset
Mir eure Sorgen über, denn Ich werde für einen jeden schon den rechten Weg
und Wirkungskreis erstehen lassen, und das sei euch Trost und Aufmunterung für
eure Arbeit. Amen

720415
H.D. 15.4.1972
Ratschlag und Weisung für ein Erdenkind …

Ich werde auch dort nicht schweigen, wo die Liebe eines Kindes Mich angeht um
Ratschlag und Weisung des Weges für sein Erdenkind…

Nun so höre du Meine Tochter die Worte, die der Geist denen schenkt, die in
Meiner Liebe und Führung stehen.

Die Größe der unermeßlichen Gnade kannst du nicht ermessen, durch welche Ich
den Menschen will Hilfe bringen in den schweren Tagen, die für einen Jeden
werden Hilfe benötigen.

Kannst du es nicht begreifen mit deinen noch mangelhaften Erkenntnissen, so


kannst du aber dessen gewiß sein, daß alles sich vollziehen wird nach Meinem
Plan.

So will Ich dir daher auch die Richtlinien geben, durch welche du in deinen
Entschlüssen kannst leichter erkennen, was noch von Wert ist.

Gehest du einen anderen Weg, der dich den Einflüssen Meines Gegners nicht
dem Maß aussetzt, kannst du es wohl auch begreifen, daß es nur förderlich ist
für deine Seele … Diese Einflüsse würden sich noch mehren in deiner jetzigen
Umgebung und damit dich schwächen, nicht nur körperlich, sondern deiner Seele
schaden.

Und so werde Ich dafür Sorge tragen, daß du dich kannst geborgen wissen durch
Meine Führung …. Ich will, daß du sollst wachsen und dich formen nach
Meinem Willen.

So ist eine jede Führung auch anzusehen, daß sie immer nur wird dem zum
Vorteil dienen, wenn ein Kind zuvor den Vater bittet, alles nach Seinem Willen zu
lenken. Und Ich stehe wahrlich einem Jeden bei, der bei Mir seine Zuflucht sucht.

Es wird sich dir eine Tür öffnen, wo du wirst es erkennen, wie Ich, dein Vater für
dich sorgte, um noch durch Arbeit und Fleiß eine Stätte zu besitzen, gestützt
durch Meinen Segen…. Amen

720416
H.D. 16.4.1972
Der Gottesgeist im Menschen stellt sich zwischen Seele und Körper …

Und so vernimm die Worte, welche dir gegeben werden aus dem Feuermeer
Meiner Ewigen Liebe. Amen

Es stellt sich der Geist im Menschen zwischen Seele und dem Körper, wenn der
Mensch gewillt ist, seinen Reifezustand zu erhöhen.

Wie wird nun die Seele können den Wünschen des Körpers Widerstand leisten, so
dessen Wünsche nicht im rechten Verhältnis stehen zu den von Mir gegebenen
Geboten, also daß es muß im Sinn und auch in der Liebe zum Nächsten stehen?
Es hat dann die Seele zu ringen mit den körperlichen Wünschen und muß den
Gottesgeist anfordern, daß Er ihr beisteht in den Anfechtungen, die noch dem
Körper obliegen durch gegnerische Macht.

Wenn ein Mensch Meinen Geboten will treu sein, muß er alles was der Welt
angehört durch den Gegner, in sich bekämpfen und wollen, daß er Mir angehöre
und Meinen Willen erfülle…. So hat nun eine Gegenmacht nur dann das
Übergewicht, wenn eines Seele noch nicht sich den Gottesgeist erschließet, denn
dieser wird ihr immer beistehen in allen Anfeindungen des Lebens.

Wo Liebe konnte so manches konnte zuwege bringen, hat auch der Geist gewirkt
durch seine Kraft. So wird ein Mensch gefördert durch die immerwährende Liebe
des Vaters, denn es ist die letzte Zeit in dieser Erdperiode, wo noch dem
Menschen alles geboten wird an Hilfsmitteln, um frei zu kommen von der
gegnerischen Macht … So soll ein jeder sich dessen bewußt sein, daß nur die
Liebe Gottes es ist, wenn Er durch mancherlei Not noch versucht, den Menschen
zu Sich zu ziehen, ehe die Tore zur Seligkeit geschlossen sind, die im geistigen
Reich noch geöffnet sind und manchem noch zur Seligkeit verhelfen, wo Ich der
Seele gedachte und sie heimholte in Mein Reich.

Lasset euch nicht täuschen von den weltlichen glanzvollen Freuden und
Genüssen, denn diese sind vergänglich und gehören dem Reiche der Finsternis
an. Nur Ich kann geben Freude des himmlischen Glückes und das sind Freuden,
die Bestand haben in der Ewigkeit … Amen

720423
H.D. 23.4.1972
Bereitwilligkeit wird immer wieder geprüft …

Ruhe und Frieden findet die Seele, so sie sich ihrer körperlichen Hülle entledigt
hat und wo nun ihre einstige Heimat ihr winkt.

Sie ist ausgegangen von Meiner Liebekraft, und diese Liebe sucht sie
wiederzugewinnen , wenn sie auf Erden sich dessen bewußt wird, was und wo
ihre eigentliche Heimat ist.

Die Seele eines Kindes verläßt nicht eher das Erdental, solange sie noch kann
wachsen in ihrer Reife und zur Höhe gelangt, die sie unbewußt anstrebt und sich
danach sehnt, mit Mir wieder vereint zu werden.
So auch ist es zu verstehen, wenn ein Mensch sich will durch freiwilliges Tragen
eines schweren Schicksals die höchste Seelenreife erringen. Wohl unbewußt geht
der Mensch einen Weg, der ihm nur soweit von Verständnis ist, als wie es
natürlich erscheint und er auch weiß, daß für ihn nichts kann ohne Nutzen sein.

Aber es ist die Seele, die ringet und will immer höher schreiten und sie läßt dem
Körper keine Ruhe, so dieser sich sträubt, einen Weg zu gehen, der für ihn nicht
gangbar erscheint. So setze Ich der Seele in ihrem Verlangen nach höherer Reife
auch nun so manche Möglichkeit vor, indem Ich versuche, alles ihr klar vor Augen
zu stellen, was sie zu überwinden hat und daran ihre Bereitwilligkeit prüfen kann,
den Weg zu gehen, der ihr die Reife eintragen kann.

Verstehest du, Mein Kind, den Sinn dieser Worte? … auch deine Seele hat
gerungen, um diesen Weg zu gehen, der dir so manches hat eingetragen.

Du wußtest um deinen Gang und seine Schwierigkeiten …. du bist als einer


Knospe gleich aufgeblüht und kannst dich nun entfalten zur reifen Frucht. Seine
Seele ist dir beigestanden in den Kämpfen der irdischen Nöte, und du hast Mir
bewiesen dein Verlangen nach der göttlichen Vereinigung für alle Zeit.

So soll dein Ringen und Kämpfen nicht umsonst gewesen sein, alles hat seinen
Nutzen, wo auch die menschlichen Fähigkeiten geweckt wurden. Und nun auch
wird der Weg eine andere Bahn einschlagen und dir die große Liebe des Vater
wird offenbar werden…

Mein Kind, du bist in Meiner Hand, Mein Segen fließt auf dich hernieder und so du
kannst durch diesen Segen beitragen, auch für deine Umgebung heilsam zu
wirken, muß es dir genügen mit diesem Wort, daß Ich deiner gedenke, für dich
auch zu sorgen im Verband deines Bruders und Begleiters auf deinem Lebensweg
… Amen

720510
H.D. 10.5.1972
Alles habet ihr IN euch … Reichtum der Seele …

Der Reichtum einer Seele ist immer davon abhängig, wieweit sie diesen anstrebt
und ihr Nahrung gibt für ihre weitere Entwicklung. Alles habet ihr in euch, ihr
brauchet nur ihr nicht den Weg versperren durch Hindernisse, die sie läßt
rückwärts schauen.

So habe Ich für Meine Kinder gesorgt, daß sie konnten in ihrer Seelenreife
wachsen, und wo Ich erkannte den Willen sowohl, als auch die Liebe zu Mir.

Stehet ihr nun vor den Ereignissen, welche einen jeden werden berühren und ihr
euch fragen werdet, wie es soll wohl weiter gehen, indem so manches für die
Menschen Notwendige der Vernichtung anheimfällt, muß es euch, die ihr Mir
anhanget von ganz besonderer Bedeutung sein, denn nichts hat Ewigkeitswert,
was der Welt angehört.

Darum will Ich euch darauf hinweisen, daß ihr könnet daraus ersehen, wie Meine
Liebe vorsorgte für euch. Stellet euch Mir nur immer zur Verfügung, auf daß Ich
durch euch kann sorgen auch für Jene, die durch ihren schwachen Glauben sollen
noch zu Mir finden, aber dies im freien Willen tun müssen, und ihr ihnen also
sollet Nahrung geben zur Stärkung ihrer Seelen…. Ich kann nur euch die Wege
weisen, von selbst aber müsset ihr, die ihr noch schwach seid im Glauben, bei Mir
um Hilfe rufen in eurer Not.

Und so verbindet e u c h Mein Geist und schaffet in euch bei einem jeden nach
seinem Verlangen. Ihr habet euch zusammen geschlossen als Glied der geistigen
Kette, und sie soll in ihrer Festigkeit standhalten in der kommenden Zeit…..
Meines Wirkens an euch Meinen Kindern könnet ihr stets gewiß sein, so euch die
Liebe vereint und will, daß Ich immer unter euch sei.

Rechnet nur noch kurze Zeit und stellet euch Mir zur Verfügung, wenn der Ruf an
euch ergeht einzutreten in die Hilfsbereitschaft für eure Mitmenschen. Amen

720511
H.D. 11.5.1972
Stützen und Garanten für die kommende Zeit ….
(Geschwister-Treffen in Bad Tölz)

Wenn Ich euch die Pforten erschließe, die zu Meinem Herzen führen, wo ihr
geborgen seid für die Zeit und Ewigkeit, so sollet ihr aber auch Mir die
Möglichkeit geben, an euch wirken zu können zu eurem Heil.

Dienet ihr Mir doch dadurch schon, wenn ihr euren Mitmenschen nur die Worte
gebet und sie hinweiset auf die kommende Zeit. Des Widersachers Wirken setzet
in gleichem Maße ein, sobald er erkennt, wo ihm eine Seele entrissen wird und
wo der Stachel der Verwundbarkeit kann angesetzt werden.

Alle diese Menschen sind von Mir in besonderer Weise geschützt, auf daß sie
nicht vorzeitig verwerfen, was ihnen angeboten wurde.

Und so steht diesen Menschen bei, wenn sie getrieben von Meinem Geist euch
um weitere Kost angehen. Lasset sie teilhaben an dem Mahl, das Ich bereite und
vergesset nicht, auch d e r Seelen zu gedenken, die von euch gegangen sind
und diesen ist es die kräftigste Nahrung für ihren Pilgerweg, die ihr ihnen nur
geben könnet.

So auch soll es nun wiederum gesagt sein, daß die Zeit drängt und keinerlei noch
so von Wichtigkeit ist, was ihr denkt noch zu tun für die Welt.

Ich habe in euch die Stützen und Garanten für die kommenden Zeit, die ihr
werdet mit aller in Erscheinung tretender Deutlichkeit erkennen, und es euch
auch bewußt wird werden, daß Meine Hand sich erhebt, um Mich denen zu
beweisen, die nicht wollen, daß ICH BIN !!! Amen

720512
H.D. 12.5.1972
Aus dem Jenseits … Bertha Dudde …
(Geschwister-Treffen in Bad Tölz)
In des Heilandes Nähe weilet ihr, so ihr für Ihn wirket und wollet Sein Wort den
Menschen nahebringen. Dann öffnet ihr euch dem Strom, der unaufhörlich fließet
für d e n , der durch seinen Willen keine Hindernisse Ihm entgegenstellet, Denn
durch die Zuwendung zu Ihm, dem göttlichen Erlöser habet ihr schon den Schutz
Dessen, und will euch immer nur beglücken mit den Gnadengaben Seines
Wortes.

Und wenn ich nun es euch sage, daß ihr durch Seine Liebe und Erbarmung in der
kommenden Zeit so voller Kraft erfüllt werdet, daß ihr euer schweres Amt
ausführen könnet, indem ihr durch eure Arbeit den Menschen beistehet in den
Tagen der Not, so könnet ihr gewiß sein, daß die Liebe des Vaters auch mich mit
Kraft erfüllt hat, dies euch durch mich sagen zu lassen.

Wenn ihr werdet bei mir weilen, wird euch alles verständlich werden und ihr
werdet dann nicht verstehen können, wie ihr konntet zaghaft sein in der
Annahme meiner Worte…

Ja, ich bin eure Bertha und habe schon lange darauf gewartet, daß diese
Begegnung erfolgte, denn ihr habet den gleichen Schritt und Ziel und könnet
miteinander wachsen durch eure Erkenntnisse.

Darum sollet einer dem anderen auch als Stütze dienen, denn es werden die
Anforderungen nicht geringer, seien es auch nur die weltlichen Dinge, die ein
jeder noch muß tragen, und sie in ihrer Pflichterfüllung noch sein müssen.

So stehet aber euch allen die Kraft des Heilandes zur Seite und euer Bemühen
wird durch Seinen Segen auch immer unterstützt, so daß ihr nicht der Schwäche
verfallet… Die geheimen Fäden, die das geistigen Reich knüpfet, sind für euch
noch verborgen, denn Seine Hand weiß wohl eure Wege zu lenken und leitet alles
nach Seinem weisen Ermessen.

So gehet eure Wege unter der Führung auch aller hier mit euch verbundenen
Lichtwesen und sie helfen alle mit, euch den Weg gangbar zu machen durch die
Gnade des Vaters, unseres Heilandes und Erlösers Jesus Christus. Amen

Ich bin in Liebe bei euch allen und höre alle Gespräche, die ihr führet. Eure
Bertha

Sie ist um euch alle Zeit ….

(handschriftlicher Vermerk von Br. Haller: Wir waren fünf Geschwister zusammen
in Bad Tölz“)

720518
H.D. 18.5.1972
Rastloses arbeiten ist vonnöten …

Ja, Mein Kind, es ist die Zeit der Heimsuchungen für alle Menschen angebrochen
und wo noch eine Seele sich mir zuwendet, um bei Mir Zuflucht zu nehmen, stehe
Ich auch ihr bei und werde sie hindurchführen durch alle Gefahren.
Rettet euch doch nur noch M e i n e L i e b e . . . es kann die Welt - und mag
sie noch so ihre Möglichkeiten anwenden – keinerlei Schutz geben, wenn sich die
Wogen erheben über die Gebiete, die euch werden erkennbar sein, so die Zeit es
gebietet. Darum sollet ihr euch Meiner Gnade bewußt sein, wenn ihr die Zeit
herankommen sehet und somit es euch ersichtlich ist, daß ihr geborgen seid in
eurer Umgebung.

Alles hat sich von Meinem Kraftstrom entfernt, wer nicht erkannte die Größe
Meiner Macht und Weisheit und dadurch auch nicht um die Zusammenhänge
weiß, die bestehen in der Führung so mancher Meiner Kinder. Allen jenen muß
durch eine deutliche Weisung es erkenntlich werden und somit auch ihre Herzen
Mir sich wieder öffnen, auf daß das Band der Liebe wieder kann sie vereinigen
mit Mir und Meinen Kindern.

Rastlose Arbeit ist vonnöten, wo es gilt noch die Scheuern zu füllen, um


einzubringen die Ernte Meiner Saat. Lasset euch, die ihr tätig seid, von keinem
schwächenden Gedanken, noch von einer verwirrenden Lehre von eurem Weg
abbringen, denn diesen Weg habe Ich für euch erschlossen – er ist wegweisend,
um zum Ziel zu gelangen.

So habt ihr auch nun wieder aus Meinen Kraftstrom die Zufuhr erfahren und
brauchet nur immer euch erneut zu öffnen, denn Ich werde immer dort Mich
äußern, so ein liebendes Herz M i c h allein begehrt und keinerlei Nebengöttern
nachgeht.

Lebet alle so wie einer Blume gleich, die im Verborgenen wachset und danach
blühet zu Meiner und eurer Freude, denn ihre Schönheit stehet d e n e n nicht
nach, die im Glanze der Öffentlichkeit den Menschen zur Augenweide dienen ….
Amen

720521
H.D. 21.5.1972
Lehrmeister … Geistwirken Gottes oder das Wirken menschlicher
„Meister“ …

Die Schule des Geistes sollte ein jeder absolvieren, doch wo Ich nicht als der
alleinige Lehrmeister gelte, wo also auch noch andere Lehrkräfte am Werk sind,
kann ein Resultat erfolgen, welches in der Wahrheit sowohl als auch in der
Wirkung seinen Zweck verfehlt.

Wenn Ich als euer Lehrmeister doch nur will, daß ihr geschult werdet in der
Erkenntnis, um geistigen Gewinn zu erzielen, soll es nicht dazu dienen, daß eine
Vergötterung es nach sich zieht, die denen gilt, die da glauben, aus Meinem Geist
zu schöpfen.

Es wird einmal offenbar werden, wo diesen Menschen wird der Zugang versperrt
sein, so daß sie nur können in ihrem Bereich eine Lehrtätigkeit ausüben, wo sie
nur vor einer schwachen Zuhörerschar werden predigen … daß sie nun erkennen
werden, wie ihre Kost, die sie denen gaben, keinen Nährwert hatte.
Und so verstehet Meine Worte recht, wenn Ich sage, daß die Schule des Geistes
sollte absolviert werden, wodurch Ich sagen will, daß Meine Worte Meinen Geist
müssen zum Inhalt haben und durch diesen dann der Mensch alle
Zusammenhänge und Bedeutungen Meiner Worte erkennt.

Wo nicht das angestrebt wird, wo nicht der Wert erkannt wird, der in Meinem
Geistwirken zu erkennen ist, hat auch nicht den ehrlichen Willen zur Wahrheit ….
So führet Mir Seelen zu, die durch ihr Verlangen zur Wahrheit auch sollen
gestärkt werden durch Mein Wort … denn Mein Wort ist des Heiligen Geistes voll
und wird der Segen auch dort sein, wo immer dieser kann sich ergießen über
einen Menschen.

Geisteswirken und Wirken des Menschen sollten und müssen in ihrer Auswirkung
verschieden sein und sonach auch d e m erkenntlich ist, der danach trachtet,
von Meinem Geist belehrt zu werden. Amen

720523
H.D. 23.5.1972
Übergebet euren Willen ganz Mir …

„Ich bin bei euch bis zu der Welt Ende, …..“ …. wisset ihr, was Ich damit sagen
will, daß ihr durch diese Verheißung gestärkt werdet in allen euren Lebenslagen?
Daß ihr nicht ängstlich fragen müsset, ob ihr recht handelt in euren
Entschlüssen? Wenn Ich doch somit immer unter euch weile, ist durch Meine
Gegenwart doch auch dafür die Sicherheit gegeben, daß Ich alles so an euch
heran führe, wie es Mein Wille bestimmt. Und ihr habet euren Willen Mir
übergeben, also kann Ich nur der Ausführende sein. Das müsset ihr stets von
neuem euch bedenken, daß nur der uneingeschränkte Wille es ist, der, ist er
einmal nur Mir zugewandt, Ich auch dann in allem euer Lenker und Führer bin auf
eurem Lebensweg…. Übergebet euren Willen ganz Mir, und ihr setzet euch
dadurch in den Zustand der absoluten Sicherheit Meiner Führung. Und diese
Führung weiß wohl die Wege, die zum Ziel führen und gehen sie auch noch
mitunter dornige Wege. Ich weiß dieses auch wieder von euch abzuwenden, so
ihr Mich bittet, daß Ich euch nicht verlasse. Es sind diese Wege soweit von
Nutzen, wo sie sollen einen Beweis geben, daß ihr nicht wankelmütig und lau
werdet in eurem Streben. Darum kommet mit allen euren Sorgen voller
Vertrauen zu Mir, und Ich werde für euch auch allezeit ein offenes Ohr haben, daß
ihr in Mir euern liebevollsten Vater erkennet und dadurch bei Mir geborgen seid
für Zeit und Ewigkeit. Amen

720530
H.D. 30.5.1972
Wahrheitsliebende oder Mitläufer … Worte und Weisungen …

So stellet euch nun ein und höret die Worte und Weisungen für die kommenden
Tage.

Es hat Meine Weisheit bestimmt, wo die Menschen gewillt sind, für Mich zu
streiten und zu geben dem Mitmenschen von ihrem Wissen. Es ist nötig, zu
sieben und zu teilen die, welche wollen in der Wahrheit oder nur als Mitläufer
durch ihre wohl gutmeinende Absicht Mir zustreben, aber keine aufrichtige
Gesinnung sie läßt die reine Wahrheit empfinden.

Sie geben wohl alle sich Mühe und wollen die Worte wohl hören, doch sowie sie
erkennen, daß die Aufforderung an sie ergeht, der sie durch Opferbereitschaft
und Zurücksetzung des eignen Wohllebens nur nachkommen können, ist ihr Wille
noch schwach und sie lassen es sich genügen, durch die Worte nur soweit ihrer
Pflicht nachzukommen, als wie es ihnen zuträglich erscheint.

Und so kommen nun auch diese Menschen in immer größere Prüfungen, damit
sie sich können entscheiden, den schmalen Weg der Entsagung zu gehen oder
sie in ihrem gleichmäßigen Lauf verbleiben wollen.

Es ist die Zeit sehr nahe, wo diese Opferbereitschaft wird erforderlich sein und
nur der wird diese Zeit weniger schwer empfinden, der sich schon zuvor gelöst
hatte aus der Materie und Besitz nicht notwendiger Güter.

So kommet und lasset euch ziehen von Meiner Liebe, denn diese steht euch allen
zur Seite und wo noch ein Kind zagend nach dem rechten Weg suchet, werde Ich
am Eingang stehen und es auf diesem Weg geleiten und Meinem Schutz
untersteht es dann in allen Gefahren, die ihm begegnen und sind als alle von Mir
zugelassene Prüfungen ihres Glaubens… Amen

720601
H.D. 1.6.1972
Reiner Quell… Warnung vor Verunreinigung …

Kommet und labet euch an dem Quell Meiner Ewigen Liebe und umfasset alle
eure Mitmenschen mit der gleichen Liebe, die Ich euch schenke.

Der Quell gibt sein reines Wasser, solange er nicht verunreinigt wird durch
menschliches Zutun und so der Zugang unmöglich gemacht wird. Ich habe als
Quell Meiner Ewigen Wahrheit die Macht und Weisheit, auch die Möglichkeit, ein
solches Eindringen zu verhindern und werde immer darauf bedacht sein, daß
Meine Worte nur d e m zufließen, wo Ich es erkenne, daß der Zugang rein
erhalten wurde.

Nichts kann Mich hindern an der Zufuhr Meiner Gnadengaben und nichts kann Ich
verhindern, wo der Mensch aus sich heraus diesen Quell nicht mehr benutzet zu
seiner Labung und Stärkung… Es ist der freie Wille allein, was ihn bestimmt und
dieser ist ihm gegeben als höchstes Vermächtnis für seinen Erdenwandel. So
sollet auch ihr euch nicht derer entziehen, ihr sollet vielmehr versuchen, in Liebe
ihrer zu gedenken, auf daß sie durch diese Liebezuwendung die Kraft erhalten, in
volle Erkenntnis zu gelangen, um dadurch auch nun dem reinen Quell zuzueilen,
wo sie es werden spüren, daß es reinstes Lebenswasser ist.

Ich versuche unter dem Quell der Ewigen Wahrheit allein nur M e i n W o r t und
dieses soll nicht vermengt werden mit zusätzlichen Beigaben, welche durch ihre
Wirkung nur den Menschen schaden und schwächen an seiner Seele.
Es ist die Zeit der Ernte, wo dessen muß geachtet werden, daß nicht das Unkraut
sich vermengt mit der reinen Frucht. Es soll diese reife Frucht den Menschen
wieder zum Vorbild dienen für ihre Nachkommen, die beleben werden die Neue
Erde…

So habe Ich es euch erklärt, warum Ich immer wieder darauf hinweise, daß nur
das reine Wort soll den Menschen gegeben werden und diese es nur begehren
sollen, auf daß sie wachsen in ihrer Erkenntnis und Liebe zu Mir … Amen

720606
H.D. 6.6.1972
Glaubenskampf - gegen die Irrlehren der Kirchen vorgehen, wo es
gefordert wird …

Und der Grad der Vollkommenheit wird ausschlaggebend sein, wie sich die
Menschen einstellen werden, so die Zeit des Glaubenskampfes einsetzt. Es
werden dann alle, welche von Meiner Kraftzufuhr zuvor schon Gebrauch machten,
erkennen, daß sie nicht umsonst sich dieser öffneten und dadurch nun in ihren
Handlungen sich sicherer fühlen, so daß es für sie keinerlei Zweifel mehr gibt, die
das Verhalten rechtfertigen.

Wo aber der Sinn noch nicht erkannt wurde, wo also die Menschen sich nur den
Geboten der Kirche unterstellten und durch diese aber keine wahre Erkenntnis
erlangen konnten, ist es dann ein weit schwerer Entschluß, allem dem durch
Festigkeit ihres Glaubens standzuhalten, was von ihnen gefordert wird.

Und so setzet der Kampf schon ein, wo ein Mensch mit seinem innersten
Empfinden nur für sich ringet und kämpfet und daher es dringend
notwendig ist, solchen Menschen jetzt schon beizustehen, indem ihr sie
darauf hinweiset auf die Unzulänglichkeiten ihrer kirchlich erlassenen
Gebote, die nur soweit von Nutzen sind, als wie sie hinweisen auf ein
Liebeleben zum Nächsten.

Es muß aber diesen Menschen die so notwendige Lehre eindringlicher


gemacht werden, wo es sich um die Bedeutung der Anerkennung Jesu
Christi handelt und wo es ihm muß in aller Klarheit erklärt werden, daß
durch das Erlösungswerk Jesu Er den Menschen das Mittel gab, durch
welches sie auch Erlösung finden alle Zeit.

Denn es wird der Name Jesus Christus öffentlich als Beweis dienen … wo ein
Mensch sich auch öffentlich bekennen muß vor der Welt, daß er ein Anhänger
Jesu ist und es durch seinen Glauben bestärkt.

Darum wird es nun von immer größerer Bedeutung, wenn ihr tätig seid in Meinem
Weinberg und euch durch die Liebe gestärkt fühlt, die euch stets zur Seite ist, ob
ihr euch auch stets mehr bedrängt fühlt, jetzt schon durch eure Mitmenschen.
Gebet ihnen allen eure Liebe und lasset Mich weiterhin euer Führer sind …
Amen

720612
H.D. 12.6.1972
Allen Menschen wird durch den Eingriff so manches Eigentum entzogen
werden…

Die Welt hat euch nichts mehr zu bieten, als nur d a s , was der Mensch für seine
Bedürfnisse des Lebens braucht. Und keiner ist der Welt so fern, daß er sich
rühmen könnte, ohne ihr Zutun zu bestehen.

Doch es wird euch Menschen durch Meinen Eingriff so manches entzogen


werden, wo ihr vermeint, ohne dieses nicht bestehen zu können. Habe Ich aber
alle eure Bedürfnisse stets gedeckt und euch auch beigestanden in den Tagen
der Notzeit dereinst, so werde Ich auch nun es wieder zu lenken wissen, daß ihr
in der Versorgung gesichert seid.

Ihr habet Mir durch euren Willen so oft schon die Möglichkeit gegeben, daß Ich
konnte eingreifen in ein Schicksal, wo ihr Mir die Vorarbeit leistetet. Und nun
erkennt ihr es auch, worin eure Arbeit bestand, aber es ist von euch nur soweit
erkennbar, wie Ich es zulasse zu eurem Nutzen.

Ihr gebet Mir die Möglichkeit, auch dort Meinen Geist wirken zu lassen, wo nun
eine große Erlösung stattfindet durch den Glauben an den Erlöser Jesus Christus.
Kommt daher mit allen euren Sorgen, die eure menschliche Schwäche euch noch
lassen sorgenvoll in die Zukunft schauen, doch nur in vollem Vertrauen zu Mir
und Ich werde euch nicht verlassen, auch wenn die Welt wird voll sein der Unruhe
und ihre Gefahren stets größer werden.

Nur dort ist Ruhe und Frieden, wo Ich weile in den Herzen Meiner Kinder und sie
führe an Meiner Hand. Und so ist die Liebe unter euch mit Mir vereint auf ewig.
Amen

720615
H.D. 15.6.1972
Fürbitte für arme Seele in der Bibel verankert? …

Kundgabe empfangen auf Frage eines Geistesbruders, ob die Fürbitte für arme
Seelen in der Bibel verankert ist…?

Der göttliche Beistand wird allen gewährt, wo Liebe und Glaube ein Herz lässet
die Wahrheit nur anstreben.

Wo Liebe und Glaube einem Menschen innewohnt, kann auch der Geist wirksam
werden. Und es braucht der Mensch nur sein Herz freimachen von einem
Gedankengut, welches wohl die Wahrheit enthält soweit, wie der menschliche
Verstand es annimmt. Doch nun kommen den Menschen immer nur die schon
von altersher und überlieferten Aussagen Meiner damaligen für die Menschen
notwendigen Gebote und Satzungen zur Kenntnis, wodurch es wiederum soll den
Nachkommen dienen als Richtschnur für ihren Lebensweg.

Wie aber steht es nun doch auch geschrieben, daß ihr sollet gleich Mir den
Seelen das Evangelium der Liebe vortragen, durch welches es erklärt wird, daß
eine Seele nur kann zur Erlösung kommen in Anerkennung Meines Namens?
Als Ich abgestiegen war zur Hölle, um zu predigen und Meinen Namen zu
bekunden, wußte Ich auch, daß es so manche Seele würde sich erlösen lassen
aus der Fessel Meines Gegners.

Aber Ich habe auch dadurch der ganzen Menschheit bekunden wollen, daß durch
diesen Abstieg es für die fernere Menschheit sollte zum Beispiel dienen … daß
auch sie sollen dafür sich einsetzen und gewissermaßen in die Finsternis
hinabsteigen, um Licht d e n e n zu bringen, die danach verlangen, erlöst zu
werden. Und das bedeutet wiederum, daß ihr also sollet durch Gebet und
Verkünden Meines Evangeliums diesen Seelen helfen und ihr dadurch beitraget
zum Erlösungswerk, welches Ich für euch anbahnte in der Voraussetzung, daß die
Menschen, so sie die Erde verlassen haben, in größter Schwäche und Hilflosigkeit
eingehen werden in das jenseitige Reich.

Darum kommet Meine Liebe immer wieder zu allen Menschen in Erbarmung und
Geduld und Ich werde auch immer wieder euch anregen zu eifriger Arbeit und
Gebet für alle diese Seelen, denn es soll Licht werden im Himmel und auf Erden
… Amen

720615
H.D. 15.6.1972
Bertha Dudde zur Fürbitte …

Es erbarmet der Herr sich einer jeden Seele, wenn sie eingehet in Sein Reich. Der
Friede Gottes umfängt aber nur d e n , der sich auf Erden diesen erworben hat.
Und wo nun eine Seele keinen Frieden empfindet, irrt die Seele ruhelos umher
und kann sich nicht dem anpassen, was in dem Reich der geistigen Welt nun von
ihr gefordert wird.

Sie kann nur durch die große Liebe und Gnade unseres Heilandes errettet werden
aus ihrer Not. Es ist der Seele nicht klar, die Finsternis läßt sie nichts erkennen
und wo nun aber durch ein liebendes Gedenken und Gebet für diese Seelen ein
Lichtstrahl einfließet, geht sie voller Gier dem Licht entgegen, hoffend, aus ihrem
Dunkel sich lösen zu können.

Und das ist die größte Liebetat, die ihr diesen Seelen leistet durch euer Gebet,
denn sie werden nun aufmerksam, daß ihr Zustand nur durch diese Zuwendung
eines Gebetes sich ändert.

Und somit soll es auch Ansporn sein in eurer Arbeit und Liebe für alle diese
armen Seelen, denn sie werden es euch lohnen, so ihr eingehet in das Reich der
seligen Geister. Amen

Ja, ich sprach durch die Erlaubnis unseres Heilandes, unseres lieben Erretters aus
aller Not. Eure so um euch besorgte Schwester und Dienerin unseres Herrn, eure
Bertha, die bei euch weilet stets und ständig. Amen

720616
H.D. 16.6.1972
Warnung vor falschen Dienern Gottes …
Verkörperung von Lichtwesen in der Jetztzeit…

Wo öffnet sich ein Herz Meiner Stimme, wo kann Ich es beglücken mit meinem
Wort, und wo stellt sich ein Mensch Mir so zur Verfügung, daß Ich wirken kann an
ihm mit all Meiner Liebe?

Es sind nur Wenige, die sich öffnen und wollen Mich hören in der W a h r h a f t i
g k e i t der Worte. Es ist die Zeit nur noch kurz und immer wieder betone Ich es,
daß ihr sollet tätig sein in eurer Arbeit, die für euch das Wichtigste sein soll, Mir
Seelen zu gewinnen für die Wahrheit aus Mir.

Nicht immer ist das, was ein Mensch vermeint als Wahrheit zu erkennen, …. Von
M i r , als der E w i g e n W a h r h e i t , eine Sicherheit , und es wird sich
erweisen, wie falsch und voller Selbstsucht ein Mensch handelte, der seine
Mitmenschen durch diese seine Lehren in die Irre führte.

Ich habe wohl immer schon darauf hingewiesen, daß ihr sollet dessen achten,
was nicht M e i n W o r t ist, und daß die Zeit es nun erfordert einzugreifen
dort, wo Menschenwille seinen Mitmenschen kein reines Geistesgut vermittelt.

Und so kommt das nun zur Ausführung, was Ich schon einmal sagte, indem Ich
hinwies auf ein eigenmächtiges Handeln, das darin besteht, die Mitmenschen
glaubend zu machen, sie seien von Mir auserwählt als Diener Gottes und stellen
sich dar, als höchste Boten des Himmels …. Könnet ihr es wohl begreifen, welch
abgrundtiefes Verschulden sie sich dadurch zuziehen, daß also diese Meinung
doch nur aus übergroßem Hochmut und Eitelkeit entsteht? Ihr wisset wohl, daß in
der jetzigen Zeit Wesen verkörpert sind, die durch ihren Hilfswillen wollen ihrer
Mitmenschen dienen, aber nur dies tun können unter jeglicher Ausschaltung ihres
Wissens ihrer einstmaligen Verkörperung auf Erden.

Sie stehen in einem hohen Lichtgrad und ihre Hilfe wird immer in so unauffälliger
Art sein, daß nicht der Wille vorherrschend ist, dieser Hilfe sich zu bedienen
durch das Wissen um jener Wesen, daß sie aus dem Lichtreich sind und ihre
Mission erkennen.

Der göttliche Wille besteht in der Freiheit des menschlichen Willens, der stets
geachtet werden muß, soll der Mensch als göttliches Geschöpf betrachtet werden
…. Und Ich kann nun wiederum nur Meine Gnade walten lassen, indem Ich der
Seele verhelfe zur Erkenntnis durch Meinen Eingriff in das Schicksal eines
Menschen … Amen

720629
H.D. 29.6.1972
Eingriff Gottes … Kleiner Anstoß genügt Vielen zur Wandlung …

Geborgen sein an Meinem Herzen ist der schönste Lohn, den ihr euch erworben
habet durch eure Liebe und Treue zu Mir. Ich kann wohl alles, was den Menschen
bedrückt und ihm oft unerträglich dünkt, mit Meinem Willen und Macht von ihm
nehmen. Doch wie noch nicht dieser Grad erreicht wurde, daß durch mancherlei
Nöte und Sorgen es sich ganz Mir hingab, daß also dadurch der Glauben so stark
wurde, daß Ich ihm helfen kann und will, ist noch nicht der Zweck und Sinn
erreicht, was dann aber zum Erfolg führt … die Geborgenheit zu empfinden in
Mir.

Und nun verstehet ihr auch so mancherlei, was Ich für einen jeden in seinem
Schicksal bezwecke, daß die Liebe zu einem jeden Menschen Mich dazu bewegt,
diese Geborgenheit ihm zu schenken, wodurch er alles leichter und tragbar
empfindet.

Die große Not nun, welche wird einsetzen durch Entbehrungen jeglicher Art, die
durch das Eingreifen von Mir entsteht, soll nur dazu beitragen, Mir die Liebe zu
erwerben bei denen, wo Ich es erkenne, daß ein kleiner Anstoß genügt zu ihrer
Wandlung. Erkennet Mich doch so mancher wohl, aber es steht die Welt noch
hindernd dazwischen und sie können die Kraft nicht aufbringen für ihre tiefere
Bindung mit Mir. Lasset daher allen die Worte zukommen, durch welche Ich
immer wieder hinweise auf die Wandlung der Lebensverhältnisse, gebet ihnen
jetzt schon darüber Kenntnis, denn sie haben nicht mehr viel Zeit, da Ich durch
die Gewalt der Elemente werde Mich kundtun und nur dieses bezwecke, daß der
Mensch erwache aus dem Schlaf der geistigen Unreife seiner Seele. Es ist das
eine Gnadenzuwendung noch für so manche Seele und diese sollen sie nützen zu
ihrer Seele Heil. Amen

720702
H.D. 2.7.1972
Der Mensch selbst öffnet die Tür zur Vernichtung …

Ruhet Mein Auge auf allem, was die Menschen durch ihre Lieblosigkeit an
Schaden anrichten, kann Ich es wohl wieder ausgleichen insofern, daß Ich es
durch Meinen Eingriff ihnen erkenntlich mache, wie sie in ihrem
Geltungsbedürfnis und Meinung ihrer Macht doch aber von einer höheren Macht
abhängig sind. Meine immerwährenden Hinweise genügen denen nicht, die sie
sollten erkennen in den Geschehen ihrer Mitmenschen.

Und so öffnet der Mensch selbst die Tür zur Vernichtung derer, die Ich durch
Meine Macht nicht schützen kann; sind sie doch noch verstockten Herzens und
glauben auch nicht an die Liebe Gottes. Aber Mir ist für alle Meine Geschöpfe
auch das ersichtlich, was denen kann zur Rettung ihrer Seelen verhelfen und Ich
auch daher werde dort eingreifen, wo es dies zuläßt, um Mich zu beweisen als
einen Gott und Retter aus aller Not.

Und wenn Ich es euch auch immer wieder versichere, daß keine Not Ich umsonst
kommen lasse, daß also nur die Rettung für die Ewigkeit Ich im Auge habe, soll es
euch zum Beispiel gelten und auch als Stärkung für euren Glauben. Nichts ist Mir
verborgen, alles kann Ich richten nach Meinem Willen, doch die Willensfreiheit
der Menschen achte Ich nach Meinem Gesetz der ewigen Ordnung. Amen

720704
H.D. 4.7.1972
Gottesfunke im Menschenherzen …
Wo kann Ich, der Ich alles erschuf in der Unendlichkeit, Mich s o dem Menschen
gegenüber äußern, daß dieser es erfaßt mit seinem menschlichen Verstand, und
Ich niemals werde von euch Menschen verlangen, daß ihr sollet Mir d i e Ehre
geben, die Mir gebührt?

Ihr könnet nur soweit euch einen Begriff von Mir machen, als wie es eure
menschliche Beschaffenheit zuläßt. Und darum kam Ich als ein Mensch gleich
euch auf die Erde und wer in Mir die Gottheit erkannte, konnte auch dann alles
besser fassen durch die Liebe, die er in seiner Seele barg. Es konnte alle
Menschen gleich berühren, so sie voller Liebe waren, doch ihre Herzen waren
verhärtet und wo der Wille sich nicht konnte durchsetzen, daß dieser ihnen hätte
bestimmt anzunehmen d a s , was ihnen gesagt wurde durch Meine damaligen
Jünger, konnte auch nicht der Geist wirksam werden, der ihnen d a s
erschlossen hätte, was für sie unverständlich war.

Nun ist die Zeit wiederum herbeigekommen, wo es den Menschen könnte zu


ihrem Seelenheil dienen, würden sie in Mir die Gottheit erkennen, die sie führt
und leitet in ihrem Erdenleben, daß also alles, was der Menschheit nun
bevorsteht, auch nur kann von d e m verstanden werden, der in sein Herz M i c
h aufnahm … Durch diese Aufnahme stellt er sich gewissermaßen M i r unter
und Ich weiß ihn zu beschützen in den kommenden Tagen.

Alles kann er dann, gestützt durch Meine Liebe, verstehen und begreifen Meine
Macht. Und wo ein Mensch sich Mir nun zuwendet in Gedanken, so daß durch
diesen Gedanken, gleich dem Überspringen eines Funkens dieser zündet, so auch
wird durch diesen Funken des menschlichen Herzens bei Mir er zünden, und Ich
kann nun ihm beistehen mit Meiner Hilfe.

Lasset ab von der Sünde und deren Freuden, es geht die Zeit dem Ende zu, wo
ihr durch die Macht der Elemente werdet alle betroffen werden und nichts euch
retten kann, als Meine Liebe, die Ich für a l l e Menschen habe und nicht einen
möchte auslassen … Amen

720706
H.D. 6.7.1972
Unverstand zeitigt Gleichgültigkeit … Lauheit …

Unverstand versetzet die Menschen oft in eine Gleichgültigkeit, die sie ihrer
Veranlagung gemäß auch werden dort beweisen, wenn sie müssen standhalten
den Dingen, welche die Not wird hervorbringen und wo sie aber nun werden
erkennen, daß ihre Einstellung und laues Verhalten nicht mehr am Platz ist.

Es scheint Meine Liebesonne über Gerechte und Ungerechte und Ich kann sonach
auch dort Mich beweisen, wo für euch dieser Beistand eine Frage auslöst über
Meine Gerechtigkeit. Aber es wird der Mensch, so er es einmal spürt, daß Meine
Hand ihn ergreift, auch einer Wandlung fähig sein und durch diese es auch wird
erkennen, daß sein Leben in Meiner Hand liegt. Ich errette aus der Tiefe sowohl
als auch die, welche noch eines kurzen Anstoßes bedürfen, aber es muß immer
der Ruf nach Mir erschallen aus größter Not und Gefahr. Und diesen Gefahren
werden sie ausgesetzt sein in mancherlei Art.

Nur der wird Zuflucht nehmen zu Mir, dessen Herz noch nicht ganz verhärtet ist
und nichts zuvor von Meiner Liebe annahm durch seine Haltung in seinem
gleichgültigen Lebenswandel. Nun wird es sich erweisen, wo noch kann der
Samen ausgestreut werden in ein Herz, auf daß er aufgehe und Früchte bringt.
Und diesen sollet ihr dann beistehen in der kommenden Zeit, denn sie werden
euch angehen um das Brot des Lebens, das ihnen bisher mangelte und auch
nicht begehrt wurde…

So kommt die Zeit heran, wo noch kann viel eingeholt werden an Erntegut, denn
es wird für alle die Endzeit dann das bringen, was durch Meine Worte stets wurde
verkündet, daß eine Neue Erde erstehen wird und ein Neuer Himmel. Und wer
dessen will teilhaftig werden, muß zuvor schon so sich hergerichtet haben, daß
Ich ihn kann bedenken mit Meiner Barmherzigkeit und Gnade. Amen

720707
H.D. 7.7.1972
Allen Hindernissen keine Beachtung schenken…

Stehet die Liebe Gottes euch zur Seite, so ist es auch in allem, was ihr
unternehmet von Mir gelenkt und brauchet euch nur führen zu lassen nach
Meinem Willen.

Die göttliche Allmacht weiß um eines jeden Menschen innerstes Verlangen, uns
somit kann auch d e r sich in Meiner Obhut fühlen, dessen Herz Mir voll und
ganz gehört. Die Liebe Gottes höret nimmer auf, das sollet ihr euch stets von
neuem bedenken. Und es wird der Weg, den ihr zu gehen habt, auch immer so
gangbar sein, daß ihr alle Klippen überwindet und die Dornengestrüppe
durchbrechet, die euch wollen den Weg abschneiden.

Nur wo ein liebendes Herz so voller Vertrauen allen diesen Hindernissen keine
Beachtung schenkt und sich nicht zurückhalten läßt auf seinem Weg, wird
dereinst dann voller Freude am Ende seines Lebens erkennen, daß ihn die Liebe
Gottes führte durch alle Gefahren und ihm verhalf zur höchsten Seelenreife. Es
ist dann der Mensch keiner noch so großen Gefahr schutzlos preisgegeben, so ihn
einmal die Macht und Liebe Gottes zur Richtschnur seines Lebenswandels wurde.

Und nun ist es für euch, die ihr wollet in der höchsten Seelenreife wachsen, von
ganz besonderer Bedeutung, daß ihr in den Zeiten, die euch bevorstehen, und
die euch werden anregen zu erhöhter Liebetätigkeit, daß ihr euch täglich und
stündlich aus Mir die Kraft holet, die euch wird alles das ausführen lassen in eurer
Arbeit an den Mitmenschen.

Darum kommet nur immer zu Mir, eurem Vater, und bittet alle Zeit um Kraft und
Gnade für die kommenden Tage… Amen

720711
H.D. 11.7.1972 (RW)
Wenn die Stürme gewaltiger denn je über die Erde gehen …
Gewaltige, nie dagewesene Wärme …

So sei gewillt, die Worte zu hören, die der Geist Gottes dir schenkt.

In Kürze wird sich den Menschen ein Schauspiel bieten, welches aber auch die
verheerendsten Auswirkungen haben wird. Ihr könnet damit schon in kurzer Zeit
rechnen, doch soll es noch in der Natur zuvor zum Ausdruck kommen.

Ihr werdet dann euch fragen. Wie kann es wohl einen mächtigeren Beweis geben
als diesen, daß nicht nur ihr es erkennen könnt – nein, es muß einem jeden zu
denken geben, der nur in einer kleinen Erkenntnis steht.

Wie wollen wohl sonst diese Menschen aufmerksam werden, als daß sie durch
dieses Zeichen, dann aber es auch annehmen werden, daß die Gottheit unter
ihnen wohnt.

Wenn die Stürme gewaltiger werden denn je über die Erde gehen und keiner sich
schützen kann, so er nicht den Schutz suchet da, wo die Allmacht alles tun kann,
so stehet ihr mit euerm Glauben und Wissen, aber nun auch wieder in der
Vorrangstellung, und ihr habet somit Gelegenheit, denen die Worte zu künden,
die der Geist Gottes euch schenkt.

Ihr habet eure Aufgabe erkannt, so ihr dies werdet alles kommen sehen, was
durch eine gewaltige Wärme wird zur Auslösung kommen.

Betrachtet daher nur immer das, was um euch sich abspielt und wisset, daß alles
nur dazu dienet, den Menschen die Gottheit zu beweisen und die zu führen an
Seinen Tisch, wo allein das wahre Lebensbrot gereicht wird für die Ewigkeit.
Amen

720713
H.D. 13.7.1972
Scheidung der Geister …

Und die Macht und die Herrlichkeit wird offenbar werden, so der Tag kommt, wo
durch die Scheidung der Geister die Menschen erkennen werden den Stand der
Weltenuhr. Es soll der Mensch nur immer dessen gedenken, daß die Macht, die
auch ihn ins Leben rief, doch keine Einbildung weniger ist; die nur dessen
gedenken, daß ihre Veranlagung - der Meinung der Menschen nach – dies
erzeugt hat, was ihnen unglaubhaft ist.

Sie wollen durch diese Meinung für sich die Gewißheit erlangen, daß ihr Handeln
und Denken recht ist. Und kommen sie einmal in die Gefahren, die ihnen werden
Meine Existenz beweisen, wird dann der Glaube wohl sich mehr dem zuwenden
und daher muß Ich mit Meiner Macht es beweisen durch die Ankündigungen für
die kommenden Tage. Es wird für euch auch zum Beweis dienen, daß ihr also
gekräftigt und gestärkt seid für euer Amt.

Darum kommet und gebet eurem Glauben Stärkung und gehet voller Zuversicht
in die Tage, die kommen werden in Kürze. Amen
720714
H.D. 14.7.1972
Gebot: Speisen rein und frei von jeglichem Zusatz
gilt für natürliche wie geistige Speise…

Reichliche Kost wird dem zuteil, dessen Verlangen auch groß ist, in sich nur d a s
aufzunehmen, was ihm durch diese Kost nützet zu seinem Seelenheil.

Es hat des Heilandes Liebe und Gnade für Zufuhr dessen gesorgt, wo es durch
das Ausleben Seiner Liebelehre zum Beweis ist, daß bei diesen Seelen der
Hunger will gestillt werden und die Nahrung durch den Geist im Menschen nun
auch kann in verstärkter Form gegeben werden.

Soll nun eine Seele in der Erkenntnis wachsen, soll die Liebe sich stets mehr
entfalten, muß auch d a s der Seele gegeben werden, was sie begehrt für
ihre Nahrung …. Hunger und Durst empfindet der menschliche Körper immer, so
durch den natürlichen Vorgang im Körper die Speisen verwertet wurden und dann
nun durch neue Zufuhr wollen ersetzt werden.

Alles dieses gilt aber auch für die Seele des Menschen, wenn diese die ihr
dargebotene Speise verarbeitet hat und die Zufuhr erneuter Speise notwendig ist
…. Ich gebe reichlich von allen diesen Speisen und habe nur immer das im Auge,
daß diese sollen auch in reinster Form und somit für die Seele zuträglich sein. Wo
nicht dessen geachtet wird, wo noch Beimengungen diesen Speisen innewohnen,
kann auch keine vollwertig Sättigung erfolgen und es geht der Seele nur eine
minderwertige Speise zu, die für sie aber nicht zur Kräftigung dient.

Und Ich will, daß allen soll nur reinste Speise und reinster Trank gegeben werden,
auf daß die Seele nicht in ihrem Vorwärtsstreben aufgehalten wird und dadurch
der Lauf des Lebenswassers auch ins Stocken gerät.

Gleiches gilt in allem aber auch für den menschlichen Organismus, wo nur immer
soll dessen geachtet werden, daß die Speisen rein und frei sind von jeglichem
Zusatz menschlichen Unverstandes, der dieses will als größeren Gewinn für sich
ausnutzen. Alle diese eigennützigen Vorhaben dienen nicht der Erhaltung eines
gesunden Körpers, so dieser sich nicht wehrt, wo geistige Erkenntnis schon
vorhanden ist.

Lebet daher nur immer so, wie es euch euer Innerstes empfinden läßt zur
Kräftigung eures Körpers … Amen

720720
H.D. 20.7.1972
Diese Meine Lehre MUSS verkündet werden VOR dem Eingriff …

Wem Ich das Licht schenke, daß er Einblick nehmen kann in Mein Wirken und
Walten, wird auch dazu befähigt sein, in den Zeiten der so oft schon erwähnten
Not, daß durch diese kann noch Vielen die Heilsbotschaft verkündet werden.

Diese ist für alle Menschen gegeben worden, da Ich auf Erden wandelte und
wollte den Menschen für alle Zeit die Erlösung bringen von Sünde und Tod.
Es ist nun in den letzten Tagen dieser Erdperiode von ganz besonderer
Wichtigkeit, daß diese Meine Lehre muß verkündet werden, denn sowie Ich
einmal gesprochen habe durch die Elemente der Natur, kann nicht mehr viel
getan werden, was die Verbreitung dieser Meiner Lehre betrifft.

Und somit stelle Ich an einem jeden Weg Meine Diener auf und lasse durch diese
verkünden, daß die Zeit drängt und muß genützt werden von einem jeden. Wo
wird der Mensch besser belehrt werden können, als nur allein durch Mein Wort,
das in euch kann Wurzeln fassen, so ihr gewillt seid, es anzuhören und zu
befolgen?

Ihr habet, die ihr noch in Schwachheit eures Geistes wandelt, nun die
Gelegenheit, euch mit einer Nahrung zu versorgen, die euch aber auch wird
kräftigen für euren weiteren Pilgerweg. Kommet doch alles zu Mir und höret,
was Ich euch sagen will. Höret euch an, was ihr werdet brauchen zu eurer
Stärkung, wenn Ich muß die Zuchtrute schwingen über die Menschen, wodurch
sie sollen erwachen zum ewigen Leben.

Kommet und zögert nicht, denn es gebietet die Zeit, daß Ich Mich in Erscheinung
bringe a l l e n , die da glauben, daß der Herr des Himmels und der Erde nur
eine von Menschen gedachte und nicht zu beweisende Kraft ist.

Sie sollen ihren Gott und Schöpfer alle erkennen lernen und das kann nur
geschehen, wo Ich Mich ihnen beweise durch die Tat. Amen

720729
H.D. 29.7.1972
Prüfet die Geister ….

Und so empfange das Wort aus der Höhe, durch welches dir zugeht Weisheit,
Gnade, Erkenntnis und Meine Liebe, die allem vorangehen muß, um euch
Erdenmenschen das Heil der Seele zu schenken für alle Ewigkeit. Amen

Die gesetzlichen Voraussetzungen für jegliche Verbindung mit dem


geistigen Reich müssen immer befolgt werden, soll eine
wahrheitsgemäße Belehrung vom Jenseits ins Diesseits erfolgen. Wo
Liebe und Glaube die Gewähr schaffen, daß ein Geistesgut kann erstehen,
welches auch wird verständlich sein in der Annahme, muß es euch aber auch
durch Mich, der höchsten Wahrheitsquelle erläutert werden, inwiefern ihr auch
könnet gewiß sein in eurer Annahme oder Ablehnung d e s s e n , was euch
geboten wird.

Der Geist ruhet niemals, wo er einmal erweckt wurde durch Mich und euren
Willen. Hat die Seele es erkannt, daß nur d a s ihr nutzet und ihr den Frieden
bringt, was ihr durch den göttlichen Geist zufließt, ist sie nun ständig auch
bemüht, alles, was sich ihr bietet, zu ergreifen und zu verwerten. Sie kann somit
ein noch weit größeres Wissen sich aneignen, ist sie gewillt, sich ständig zu
öffnen dem Geistesstrom.
Und dieser fließet ewiglich, er ist nicht begrenzt, noch an ein bestimmtes Maß
oder Richtung gebunden … Es ist der Lauf eines unaufhaltsamen Stromes nicht
zu dämmen und kann somit alles erfassen, was die Seele begehrt zu wissen.

Es kann der Mensch sich nicht gleichschalten mit seinen menschlichen


Fähigkeiten und d e n e n , die der Geist besitzet. Folglich muß alles Wissen, das
der G e i s t vermittelt, auch geistig verstanden werden. Es kann nicht der
menschliche Verstand in derselben Weise es erfassen, es muß der Unterschied
beachtet werden, wo diese zu finden ist …. Ob der G e i s t es ist, der durch den
Menschen sich äußert oder aber der V e r s t a n d nur ausspricht, was dieser
aufgenommen hat durch seine D e n k f ä h i g k e i t …

Alles dieses müsset ihr wissen und beachten, so ihr nicht könnet annehmen, oder
euch berührt fühlet von der Ausstrahlung des Geistes, der in einem jeden wird
das erkennen lassen, was von Weisheit und Erkenntnis zeuget …

Und somit Ich euch auch nur immer kann hinweisen auf Mein Wort …. „Prüfet die
Geister…“ Denn es steht einem jeden frei, anzunehmen oder abzulehnen …
Amen

720811
H.D. 11.8.1972
Ist es nicht von Wert und Wichtigkeit, daß ihr gerettet werdet?....

So die Seele wandert durch das Tal der Erdenschwere, ist sie bereits am Ziel
angelangt, wo sie nun kann sich entscheiden, den Weg einzuschlagen, der ihr
Befreiung bringt aus der Fessel der Materie oder ob sie ihr erneut angelegt wird
durch einen nochmaligen Gang in den Schöpfungen.

Es ist ihr freigestellt und ihr Wille ist ausschlaggebend, wie sie sich führen läßt
durch die göttliche Weisheit. Die Gnade, dir ihr gegeben wurde, daß sie konnte
im Zustand als Mensch über die Erde gehen, wird wohl von den meisten
Menschen nicht erfaßt und begriffen.

Darum ist es von einer solch hohen Bedeutung, wenn es denen in einer noch
glaubhafteren Weise erklärt wird, was es auf sich hat, als Mensch geboren zu
werden und zu einem Gott rufen zu können, Der immer wird zur Hilfe bereit sind,
so er angerufen wird in aller Not.

Die Gnade habet ihr nur Meiner unendlichen Liebe zu verdanken, durch welche
selbst der ärgste Sünder kann errettet werden aus der Tiefe seines Elendes.

Wo bleibt dann noch eine Entschlußlosigkeit Meinem Angebot gegenüber ? Ist es


nicht von hohem Wert und Wichtigkeit, daß ihr gerettet werdet vor der Zeit, die
es wird euch beweisen, daß ihr der Gewalt Meiner Macht ausgesetzt seid und
nichts euch rettet als nur Meine Gnade? Es ist das Wort für alle gegeben, die in
Furcht und Schrecken die Dinge kommen sehen und sie diese bewerten nach
ihrer menschlichen Berechnung.

Glaubet und vertrauet allezeit auf den Herrn, Der über euch wachet und will euer
aller Heil und Schutz für die Ewigkeit. Amen
720821
H.D. 21.8.1972
Völlige Hingabe an Mich …

Durch völlige Hingabe an Mich stellet ihr euch allezeit unter Meinen Schutz und
die Engel begleiten euch auf allen Wegen. Mir ist die Liebe eines Kindes voll
ersichtlich, welches in Uneigennützigkeit dem Nächsten dienet. Habet ihr euch
vereint zu gemeinsamen Schaffen, wird auch Mein Segen auf euch ruhen in jeder
noch so geringen Tätigkeit.

Muß Ich es doch immer wieder hervorheben, daß nur der kann zur Seligkeit
gelangen, wo Liebe und Glaube ihn ließ durch die täglichen Anforderungen in
seiner Seelenreife wachsen und dadurch auch fähig wird zu immer höheren
Aufgaben. Ein Mensch kann nur geistig wachsen, so er als Überwinder allen
Ungemachs aus allem hervorging und dadurch die Kraft vermehrt wurde zum
Widerstand dessen, was ihm als Prüfstein gegeben wurde.

So ist auch nun wieder einmal für euch, die ihr in gleichem Streben euch
verbindet, durch und mit Meinem Willen alles so gelenkt worden, daß es für einen
jeden kann die Förderung der Seelenreife bringen, wodurch aber auch es in den
weltlichen Dingen eine bessere und heilbringende Wirkung ergibt. So soll der
Mensch sich nur stets und ständig Meiner Führung überlassen, denn wo kann er
sich geborgener fühlen, als in dem Schutz und der Leitung eines kundigen
Führers?

Es ist für euch die Zeit der Bewährung angebrochen, wo ihr müsset euch im
Kleinen schon bewähren, um den Anstürmen der kommenden Zeit in kraftvoller
Weise gewachsen zu sein.

So soll es euch nun mit Meinem Segen ein Wort sein, das euch weiterführt auf
euren Wegen. Amen

720824
H.D. 24.8.1972
Wirken des Gegners durch einen Bruder …

Mein liebes Kind, es soll dich trösten und stärken Mein Wort, denn dies ist mit
deinem ganzen Wesen auf immer verbunden. Wenn Ich Meine Worte einem
Meiner Kinder gebe, durch welches sie Mich erkennen sollen als einen liebenden
Vater, Der Seine Kinder will zu Sich ziehen in immer größere Verschmelzung mit
Ihm, werde Ich aber auch niemals Meine Worte so an sie richten, daß diese
Herzen erschrecken sollen, und diese Worte für sie eine Hemmung bedeuten.

Ich habe wohl für Meine Kinder die ernste Mahnung gegeben, wodurch ein jeder
kann wachsen, und die Liebe soll wachsen ….

Nun kommt die Zeit heran, wo ihr werdet in Gefahren wohl ein jeder kommen
durch die Eingriffe Meiner Macht, und die Stunde kommt immer näher für die
Menschen.
Aber wie werdet ihr doch von Meiner Hand geführt, und habe Ich nicht immer
euch beschützt, so daß ihr sollet stark euch fühlen durch Meine Worte? Und nun
kommt die Zeit auch heran, wo alle Meine Kinder werden in Einsatz kommen für
ihre Mitmenschen.

Und diesem Einsatz unterstehet doch auch Mein lieber Sohn und Bruder. Wie
kann Ich da wohl ihn einer Gefahr aussetzen, durch welche er soll untauglich
gemacht werden? Kann Ich nicht es so lenken, daß diese Gefahren gleichkommen
Meinem Schutz? Wo Ich bin, kann des Gegners Macht nicht zum Erfolg kommen,
und diesen Erfolg sollet ihr nicht fürchten.

Mein Kind, setze dich in Verbindung mit deinem Bruder und gib ihm Mein Wort,
welches ihm soll Richtschnur sein, denn dieses Wort was gegeben wurde, ist
nicht Mein Wort, es ist der Ausfluß der Gedankentätigkeit derer, wo noch durch
eigenes Denken sich auch Mein Gegner bedient durch den Mund des Kindes, das
wohl sein ganzes Wollen und Handeln mit Meinem Willen möchte tun, doch nicht
immer die Kraft besitzt, standzuhalten der Macht des Gegners … der alles
versucht durch seine List, die Menschen in die Unruhe und Irre zu führen….

So ist das Wort mit Meiner Kraft gesegnet, und es soll den Frieden bringen in dem
Herzen Meines Sohnes, der Mir lieb ist und Mir dienen will…. Amen

720826
H.D. 26.8.1972
Maria, die Magd des Herrn … G. Hilsebein aus dem Jenseits …

Maria, die Magd des Herrn, öffnet der Seele die Pforte, sie will sie geleiten in ihrer
Liebe zu allen Menschen, und es ist die Seele voller Glück, daß sie durch des
Vaters Gnade soll die Möglichkeit haben, zu sprechen mit euch. So höre sie an
und sie wird sich kundtun. Amen

„Es ist bei dir dein einstmaliger Beistand in der Erdenaufgabe, die in der
Verbreitung der Worte des Herrn besteht und die du nun mußt allein ausführen
ohne meine Hilfe.

Liebe Hanna, du meiner Seele größte Hilfe, du hast durch deine Worte mich so
weit gebracht in der Erkenntnis meiner selbst, daß ich nur immer dir will danken,
du liebe, gute Seele. Ach, wie werde ich glücklich sein, wenn auch meine liebe
Weggenossin, meine liebe Elsbeth, wird bei mir sein. Sie muß wohl auch noch
durch so manche Prüfungen gehen, sie wird aber gestützt durch die Liebe des
Vaters, Der wohl weiß um eines jeden Menschen Möglichkeit, diese zu tragen. Sie
ist wohl noch immer mit der Welt in enger Verbindung, sie muß sich lösen von
Dingen, die ihr nur hinderlich sind in ihrer Aufwärtsentwicklung … Sie kann noch
nicht verwinden meinen Verlust, aber wie kann sie doch glücklich sein, wenn sie
noch auf Erden die Möglichkeit hat, zu reifen. Denn es ist weit schwerer, das alles
dann hier im geistigen Reich erst zu erfassen, was wir auf Erden leichter haben.

Ach, meine liebe Hanna, so hast du mich gerufen in der Liebe zu meiner Elsbeth,
daß sie soll eine Freude haben, und deine Bereitschaft wird dir gelohnt werden.
Es ist der Vater ja so mit dir verbunden, du weißt nicht, wie sehr Er dich liebt,
aber ich fühle es und kann es nur nicht dir kundtun so, daß du es begreifen
kannst. Gehe du daher nur immer deinen Weg weiter, der dich sicher führt zum
Ziel, denn das Ziel ist es wert, zu leiden und zu kämpfen auf Erden schon, wo
alles nur dahinaus berechnet ist, dieses Ziel zu erreichen.

Und wenn ich nur dir sage, daß du mit deinem ganzen Herzen und Sinnen treu
zum Vater halten sollst, so weißt du auch, daß ich es dir sagen kann und darf,
denn meine Aufgabe ist es auch, daß ich die Kraft meiner Erdenbrüder und –
schwestern helfe mit zu verstärken durch meinen Hilfswillen. Wir müssen alle
eine Aufgabe erfüllen, wir müssen auch den Seelen die Lehre, soweit wir sie
erkannt haben, zum Verstehen bringen. Und diese Arbeit an den Seelen ist allein
schon beglückend und führt uns auch weiter …

So grüße meine Elsbeth und gebe ihr Trost für die noch restlichen Tage, denn
keine lange Bleibe mehr ist ihr beschieden. Sie wird aber den Tod nicht
schmecken, ihre Seele wird geläutert sein, daß alles an ihr sich vollzieht im
Augenblick.

Es grüßt auch dich, meine liebe Hanna, mit allen die um dich sind, dein Bruder in
Jesus Christus … Amen“

720831
H.D. 31.8.1972

Voraussetzung für wahrheitsgemäßen Empfang nicht immer gegeben …

Gnadengaben, welche gegeben werden für die Menschheit, sind mit Meinem
Segen und Liebestrahlung begleitet und können nicht ihre Wirkung verfehlen.

Wo ein liebendes Herz sich öffnet, dort fließet das Wasser des Lebens reichlich
und dieses wieder dort ein Flußbett findet, wo gleiche Gesinnung es läßt
erstehen. Es ist der Mensch in seinem Wesen wohl ganz verschiedener Art, es ist
die Gleichheit zweier Wesen aber auch soweit möglich, daß ein jeder des anderen
Empfindungen verstehen kann, und dadurch auch leichter es ist, wenn es gilt, in
Fragen auf geistigem Gebiet eine erklärende und lösende Antwort zu finden.

Nicht immer kann ein Mensch sich so mit der geistigen Welt verbinden, daß die
Voraussetzungen gegeben sind für wahrheitsgemäßen Empfang. Hat die Seele
sich nicht frei gemacht von jeglichen G e d a n k e n, d i e i r d i s c h i h n b
e r ü h r e n , w o e r n o c h v e r m e i n t, das es m ü ß t e d u r c h d i e g
e i s t i g e W e l t für ihn zum Aufschluß kommen, wird sich auch eine Trübung
ergeben in den Worten, die der Geist ihm läßt zukommen.

So ist die L i e b e aber stets der Ausgleich, wo einer Seele soll die Gewißheit
gegeben werden, daß sie soll gestärkt werden durch M e i n e Liebe, und nicht
soll sich bedrückt fühlen durch Worte, die Ich ihr soll zukommen lassen, daß sie
nun zweifelt an Meiner Führung.
Wo wird die Liebe doch mehr wachsen, als im Vertrauen zu Mir, Der Ich doch
erkennen den Weg Meiner Kinder und sie es Mir immer wieder zum Ausdruck
bringen, daß sie gewillt sind Mir zu dienen in Demut und Treue ihrer Herzen?

So kommet nur immer wieder mit allen diesen Fragen zu Mir, Der Ich euch werde
den rechten Weg wieder erschließen, denn die Wege, dir ihr gehet, weisen auch
immer wieder allerlei Hindernisse auf und können nicht immer eben sein, wollet
ihr wachsen in eurer Seelenreife…. Amen

720906
H.D. 6.9.1972
Erhalten nach dem Münchner Terrorakt
(Hrg.: Kofferbomben-Anschlag auf Oktoberfest)

Höret die Weisung für den heutigen Tag und lasset einfließen in euch das Licht
der Erkenntnis und Wahrheit aus Mir, euerm Gott und Schöpfer. Amen

Die Geduld und Langmut, welche Ich den Menschen zukommen lasse in ihrem
Handeln an den Mitmenschen wird sich bald verkehren in die so notwendige
Züchtigung durch Meine Macht.

Der Geisteszustand bewirkt es, was sich die Menschen anmaßen ihren
Mitmenschen gegenüber. Ist des Geistes doch d e r , dessen Seele schon eine so
hohe Stufe erreicht hat, daß der Geist auch wird den ganzen Menschen
bestimmen zur Unterscheidung von Recht und Unrecht. So sind diese Menschen
aber noch bar jedes Gedankens, der ihnen die Erkenntnis gibt, daß sie ihren
Nächsten lieben sollen, wie sich selbst. Und diese Erkenntnis wieder würde auch
ihr Handeln auf eine andere Bahn führen.

So stehen sie noch unter dem Gesetz ihrer Macht und fordern von ihrem
Mitmenschen die Unterwerfung ihres Willens dem ihrigen.

Wüßtet ihr, wie weit diese Seelen noch entfernt stehen, daß sie also noch gleich
kommen dem gebundenen Willen eines Tieres, das in Rachsucht und böser
Absicht nur immer so handelt, wie der geistige Zustand es zuläßt … ihr würdet
voller Grauen euch diesen Menschen nahen und sie meiden, so ihr es könnet.

Nun wird es aber auch durch deren Handeln stets mehr zum Ausdruck kommen,
wo Gerechtigkeit waltet …. und wo des Gegners Macht herrscht. Es wird sich
erzeigen, daß Ich nicht schweigend zusehe, wo Menschenwille zerstört…. wo eine
für euch weltliche Errungenschaft das Ziel ist, aber Ich auch dessen achtete, daß
euer Wille sollte gelte, und auch die Möglichkeit nun gegeben ist, daß alles in
einem anderen Licht in euch zu erkennen und zur Beachtung kommt.

So soll die Welt nun erfahren, daß Ich als Lenker jeden Geschehens auch hier ein
Machtwort spreche und ihr es zeige, daß sie von einer höheren Gewalt regiert
wird …

Es stehet somit euch, die ihr einen weiteren Blick habet, nun durch die Worte
auch in eurer Arbeit ein noch größeres Ausmaß zu und ihr werdet dann erkennen,
wozu alles notwendig war, um zu einen kleinen Erfolg d e r e r zu kommen, die
noch dahin wandeln im Schlaf ihrer Gleichgültigkeit. Amen

720908
H.D. 8.9.1972
Gottes Weisheit und Gerechtigkeit … Heilsbotschaft auch durch den Tod

Durch die göttliche Weisheit wird alles geleitet, selbst wenn es für die Menschen
zum Schaden gereicht durch den Verlust für sie von Wert scheinenden Dingen.

Die Allmacht und Weisheit hat alle Zeit dafür gesorgt, daß es konnte dem
Menschen gelingen, eine höhere Erkenntnis zu gewinnen durch d a s, was Ich
ihnen immer wieder vor Augen stellte. Sie sollten daran erkennen, daß Ich als
Gott und Schöpfer aller Dinge nicht zusehe, wenn sie das Maß überschreiten wo
durch Ungerechtigkeit, Lieblosigkeit und den entsprechenden Folgen für den
Mitmenschen eine Lage geschaffen wird, die nicht mehr kann als eine tragbare
angesehen werden.

So kommt dann auch nun Meine Gerechtigkeit zu Hilfe und wird durch dies es für
Viele wohl den Tod bedeuten, doch ist es für diese Menschen auch Meine Gnade,
durch welche ihnen wird der Weg des Heils erschlossen in Meinem Reich. Es ist
für diese dann eine wohl schwerere Schule, als es auf Erden ihnen möglich war
…. zu reifen an ihren Seelen. Doch können sie nun eher das erreichen, was auf
Erden ihnen nicht möglich war durch ihren Weltsinn …

Und so kommet Meine Gnade immer wieder als Heilsbotschaft für die Menschen,
und sei es auch durch den Tod …. Es ist sowohl ein Rettungsakt, wie aber auch
Ich Meine Macht d e n e n beweise, wo durch den Weltsinn es für den Menschen
nicht mehr eine Ordnung gibt, wodurch es für alle aber auch keine Möglichkeit
mehr gibt, daß die Ruhe herrschen kann, welche auch nur kann die Ruhe des
Herzens schenken, und somit wieder die Möglichkeit ist, Meiner zu gedenken,
Der Ich als ein Gott der Liebe regiere für alle Zeiten. Amen

720912
H.D. 12.9.1972
Gelesen aus BD Heft …. Belehrung jenseitiger Seelen …

Die Gedanken wenden sich dir zu, da die Seelen vernommen haben die Worte
Gottes.

Sie können es nicht fassen, wie ein Erdenmensch kann ein solches Wissen haben
und stellen Fragen über Fragen. Sie sind zum Teil schon in einer gewissen Reife,
doch sollen auch die es noch besser begreifen lernen, welche noch unwissend
sind und es ihnen an Kraft fehlt.

So sollst du nun mehr und mehr dich dieser Seelen annehmen, daß sie erkennen
lernen die Liebe Gottes und es beweist durch Seine Ansprache … und sich ihnen
nun auch wird das Tor öffnen zum Lichtreich. Seliger Austausch ist es dann
immer, so sich diese Seelen versammeln zu gemeinsamen Handeln und das
Wissen nun verwerten wollen an die noch schwächeren Seelen.

Es ist ihnen aber auch die Gelegenheit geboten, daß sie können durch ihre
Erkenntnisse einwirken auf die ihnen nahestehenden Erdenmenschen, welche
noch in völliger Dunkelheit sind. Und es ist ihr größter Wunsch, daß diese doch
möchten vernehmen die Worte Gottes. Haben sie doch erkannt, aß es allein nur
vom Wert ist für die Ewigkeit.

Es sind derer so viele, welche alle ihre Lieben auf Erden möchten warnen vor
einem gleichgültigen Wandel. Haben sie doch erkannt durch die Gnade des
Vaters, in welcher ungeheuren Schuld einer steht, der nicht annahm die Lehre
Jesu Christi. Es ist diese Lehre ihnen nun erst zum vollen Verständnis geworden,
wo sich die Gelegenheit ergibt einzuwirken auf ihre Erdenbrüder und
-schwestern, sind sie eifrig am Werk.

So erkennst du den Segen eurer Arbeit auch in diesem Bereich, denn wo nicht
das Licht der Erkenntnis scheinet, ist auch nicht die Dunkelheit zu verjagen.

Alles ist recht vor Gottes Augen, was hinführt zur Errettung der Seele und diese
Errettung sollet ihr euch angelegen sein lassen, sowie es für euch möglich ist,
auszuteilen von dem Himmelsbrot … Amen

720918
H.D. 18.9.1972

Nach dem Lesen der Worte Gottes aus BD Heft Nr. 127, Nr. 8325 - zur
Stärkung der Seelen im Jenseits (8325 Rechte Diener Gottes ....
Einsetzungsworte .... Geistwirken ....)

Es ist eine heillose Verwirrung hier entstanden, so die Seelen vernahmen diese
Worte. Es waren unter ihnen auch der Geistlichkeit viele, welche dachten, ihr Amt
recht verwaltet zu haben. Nun kommen sie den Fragen nähe und wollen ihr
Wissen vermehren.

So sollen sie gestärkt werden durch die Liebe des Vaters, Der allen will zum Heil
verhelfen. Darum sollet ihr des öfteren die Worte lesen, welche noch mehr ihnen
d a s erschließet, wodurch sie ihre falsche Richtung erkennen, die sie im
Erdenleben als die nur allein richtige ersahen.

So kommet ihnen durch euer Wissen zu Hilfe und setzet ihnen d i e Speise vor,
welche für ihre Seelen das wahre Lebensbrot ist. Es soll auch nicht die Zeit
gereuen, noch sollet ihr durch diese Arbeit gehindert sein in euren Pflichten, aber
wo der Wille ein ernsthafter ist zu helfen und auszuteilen von dem Lebensbrot,
wird auch immer die Zeit dafür gegeben.

Und nun sollet ihre auch d e r Seelen euch annehmen, die noch in völliger Nacht
ihres Geistes sind. So rede und lese ihnen etwas vor, was ihren Seelen schon wird
verhelfen, daß sie erkennen den Weg, der ihnen gezeigt wird durch die
Lichtwesen … Es ist der Weg für sie offen und sie sollen durch die Worte einen
kleinen Anstoß vernehmen, der sie dann lässet weiterkommen in der
Nachdenklichkeit.

Es soll das Wort gelten, was geschrieben steht in dem Buch der Väter, es soll ein
Wort sein, welches die Pforte öffnet zum ewigen Leben. Amen

Gelesen Nr. 8688 (aus gleichem Heft)[ 8688 Irrige Auslegung der Worte Jesu ....]

So erkennen sie ihren Irrtum und sind bestrebt, diese Worte auch d e n e n
zukommen zu lassen, welche sich noch nicht entschließen können, den Weg
einzuschlagen, der ihnen gezeigt wurde.

Nun soll sich eine Seele äußern, damit durch diese es auch für die anderen noch
mehr ein Beweis ist, daß ihnen durch die Worte, die sie vernommen haben, ein
Licht geschenkt wurde. So höre dieser Seele zu und lasse ihr deine Worte auch
zukommen. Amen

„Wenn ich, der ich ein armer Sünder bin, nun auch an diese Worte glaube, kannst
du mit dann auch versichern, daß ich gerettet werde für alle Zeit?

(Aufklärung)

Ja, ja, ich verstehe, ich bin dir so dankbar, daß du Verständnis hast für uns armen
Sünder. Aber kommt nicht auch der Lohn dafür als ein mir ungerecht scheinender
vor, wenn wir unser Leben lang in dieser Verblendung lebten und nun soll dieses
für uns erblühen?? O, ich kann es nicht begreifen, mir ist der Vater allen Lichtes
doch so in Furcht und Schrecken vorgestellt worden, daß ich nicht wage, nur den
Namen auszusprechen, den ihr nennt immer wieder… euern Heiland und Erlöser
Jesus Christus …

J e s u s C h r i s t u s … O, komme doch mir zur Hilfe in meinen Ängsten, denn


ich bin so schwach und will meinen Weg aber finden zu IHM … O komme, ich rufe
und will Errettung für meine Seele, hörst du mich??

(Aufklärung)

Ach, wie ist mir doch so wohl! Ach, ich könnte allen meinen Lieben auf Erden nur
zurufen: „Bleibet nicht mehr in dem Dunkel der Nacht, wachet auf und laßt euch
belehren von dem ewigen alleinigen Gott und Vater des Himmels und der Erde ….
Es ist die höchste Zeit, ihr könnet noch errettet werden. Gebet euch in die Hand
eures J e s u s , Der den Gang auf Erden ging, um uns zu helfen zum Heil unsrer
Seelen und uns verworfenen Sündern zu erretten…“

Ach, ich kann es nicht fassen, ich bin überglücklich und will nun nicht länger die
Kraft benützen, dir mir das Leben gab für meine Seele.

Lasse dich, du meiner geliebte Schwester, in dem Namen des Herrn grüßen und
lasse mich teilhaben an deinen Worten, die der Gott und Schöpfer dir schenkt.
Amen Hallelujah ---- Amen“

720919
H.D. 19.9.1972

Lasse Ich euch die Worte zukommen, wisset ihr auch, daß es die Zeit
gebietet…

Um euch her rüstet sich alles, was nur d i e Menschen erfassen, welche sich
bewußt sind, daß eine Wandlung kommen muß. Sie stellen euch Fragen und
wissen doch, daß ihr sie nur beantworten könnet, soweit ihr selbst davon
Kenntnis habt.

Es soll nun ein jeder sich herrichten nach seinen Möglichkeiten, denn so es wird
dazu führen, daß die Gegenmacht die Menschen antreibt zu ihrem Handeln,
können dann nicht mehr die Vorsorgen getroffen werden, die ein jeder noch in
der Möglichkeit hat. Lasse Ich euch die Worte zukommen, wisset ihr auch, daß es
die Zeit gebietet, die euch noch bleibt zur Befolgung dessen, was ich für euch
noch will zur Erleichterung tun.

So gebet einander die Hand, die euch wird in Gemeinsamkeit das vollbringen
lassen, was Ich durch Meinen Beistand auch werde unterstützen, so die Not die
Menschen erfaßt durch die Maßnahmen der Macht des Gegners.

Es geht nur noch die Zeit der gegenwärtigen Jahreszeit dahin, um dann in
wechselvollem Spiel das einzuleiten, was die Welt in ihrem Machtsinn will zur
Ausführung bringen … So stellet euch bereit und wisset, daß die Stunde naht, die
den Menschen wird als Beispiel gelten, daß sie daran erkennen des höchsten
Machthabers Stärke und sich Seinem Willen fügen müssen in ihrem Geltungssinn.

Gebet einander die Hand, das soll auch bedeuten, daß ihr in Gemeinsamkeit
werdet müssen einstehen für eure Brüder und Schwestern, denn diese alle sind
von Mir gewählt zur gemeinsamen Arbeit für Mich und Mein Reich. Amen

720922
H.D. 22.9.1972
Vorsorge ….. wo also es wird fehlen an so manchen Gütern …

So öffnet sich dir wiederum die Tür, durch welche du kannst eintreten zu jeder
Zeit, um dich zu stärken mit Meinem Wort.

Lasse die Gnade nicht an dir vorübergehen, wenn Ich für euch die Zeit ermesse,
wo ihr noch könnet euch versorgen mit den notwendigsten Gütern, die darin
bestehen, daß ihr nicht gehemmt werdet durch den Mangel dieser.

Es kommt dir wohl nicht recht glaubhaft vor, daß die Zeit soll schon in der nahen
Zukunft liegen, wo also es wird fehlen an so manchen Gütern, die der Mensch
bedarf für seinen Fortbestand.

Und so sollen alle davon Kenntnis nehmen, welche Mein Wort bewerten und nicht
sollen ungewarnt bleiben. Kommet doch allen Meine Hilfe zu, wo Ich es ersehe,
daß diese in ihrem Herzen Mich tragen und somit auch ihr Wunsch sein wird, daß
sie Kenntnis erhalten durch Mich.
So soll es dir aber auch insofern erleichtert werden, daß du wirst die
Unterstützung finden bei den dir nahestehenden Geschwistern, die dir werden in
der gleichen Weise es kundtun und somit auch dann leichter denen vermittelt
werden kann, wo Ich es werde leiten und bestimmen nach Meinem Willen.

Lasse dich nicht schrecken, denn du bist doch für so viele ein Hort und kannst
dich immer in Meine Obhut flüchten, wo du dich wieder kannst stärken und laben
mit Meinem Wort.

So habe Ich dir die Worte gegeben, daß du sollst sie denen zukommen lassen, die
nach dem Brot des Lebens trachten und wollen von Mir gelenkt sein auf ihren
Wegen … Amen

720924
H.D. 24.9.1972
…. so viele der Worte, die Ich gab Bertha Dudde, auch noch in Sicherheit
zu bringen

Ja, Mein Kind, öffne dich Meiner Stimme nur immer, so du in Mir d a s suchest,
was den Menschen allein nur beglücken kann … die Gewißheit des
Geborgenseins an Meinem Herzen, und damit auch für deine Mitmenschen ein
Born bist, wo sie sich können laben mit Meiner stärkenden Kraft des
Lebenswassers.

Und so will Ich dir die Worte noch einmal ins Gedächtnis rufen, die Ich euch schon
einmal zugehen ließ… Ihr sollet euch bereithalten für euer Amt, wo ihr werdet der
Arbeit viel finden, denn es wird die Not übergroß sein, die durch eine
Naturkatastrophe eintritt.

Und wenn nun Ich es euch verkünde in weiser Voraussicht, habe Ich doch
wahrlich nur d a s im Sinn, daß ihr sollet nicht ungewarnt der Zeit
entgegengehen, denn diese ist nur noch begrenzt, und kann es euch nicht
dringend genug gesagt werden, daß ihr sollet Vorkehrungen treffen, die euch
werden von Nutzen sein.

Es ist nicht nur d a s vonnöten, was dem Körper zukommen muß, es sind auch
die verschiedenen und so wichtigen Dinge, dir ihr in eurer geistigen Arbeit
benötigt. Und nun soll sich ein jedes nach seiner Möglichkeit richten, so viele der
Worte, die Ich gab (Anm. d.Hrg.Bertha Dudde), auch noch in Sicherheit zu
bringen, denn diese werden euch nützen für die geprüften Menschen, welche in
ihrer Not nun erkennen, daß Ich ihrer gedachte und sie nun stärken will mit
Meinem Wort.

Es haben sich schon so manche gelöst davon, doch werden sie erneut sie
begehren und euch angehen um die Speise des Himmels, denn das allein gibt
ihnen nun Kraft, auszuharren in ihrer Not, die alle betreffen wird, aber d e m
erträglich wird sein, wo die Liebe des Herzens sich stets damit kräftigte, und nun
es ihm wird immer klarer werden, wie Ich in allem vorsorgte, um eine Quelle
erstehen zu lasse, die dem müden Wanderer nun sich zum Kraftquell läßt
werden.
Es ist das Wort euch gegeben zur Befolgung und Stärkung des Glaubens. Amen

720926
H.D. 26.9.1972
Des Schöpfers Wille ist in den kleinsten Dingen zu erkennen ….

Wo Meine Gnade wirksam werden kann, so daß durch diese Zuwendung vielen
Menschen auch kann geholfen werden, indem sie dadurch für ihre Lebensführung
einen Gewinn haben, wird auch dafür Sorge getragen werden, daß diese
Gnadenzuwendung erhalten bleibt.

Es ist die Zeit der Bewährung und Heimsuchung und es wird für die Menschen
stets schwerer, das zu ertragen, was ihnen gegeben wird zu ihrer Prüfung.

Darum will Ich allen denen mit Meinem Trost und Beistand zur Seite stehen und
ihnen auf ihrem Pilgerweg die stärkende Kost reichen, um dadurch sie zum Ziel
gelangen zu lassen.

Wenn Ich für einen jeden in anderer Form das Mittel anwende, durch welches
Ihnen aber auch sicher geholfen wird für ihre noch in Not sich befindenden
Seelen … die noch nicht völlig sich können lösen von den ihnen so wichtig
erscheinenden weltlichen Dingen, muß es durch Meine weisheitsvollen
Führungen ihnen leichter gemacht werden, und sie daran erkennen können, daß
es durch eine höhere Macht und Weisheit gelenkt wird.

Alles ist dann verständlich, hat einmal der Mensch erkannt das eigentliche Ziel,
welches er soll anstreben … und ihm nur nützen kann für die Ewigkeit.

Des Schöpfers Willen allein müsset ihr in allem erkennen und seien es die
kleinsten Dinge, die euch täglich begegnen. Es wird immer eine weise Lenkung
zu erkennen sein, so ihr nur darauf achtet, was Ich durch jedes Geschehen
bezwecke.

Nichts ist im Leben ohne Sinn und Zweck, es strebt alles d e m zu, wo die Seele
kann ausreifen und wachsen in ihrer Entwicklung. Lasset daher auch alle
Mißhelligkeiten, die euch begegnen, stets durch die Erkenntnis in euch zu einem
für euch völligem Verständnis werden, indem ihr sie hinnehmet mit Geduld und
Überwindung.

Denn alles wird euch zum Segen gereichen, was ihr an euren Mitmenschen tatet
– und seien es auch nur die kleinsten Dinge, die euren Willen sollen beweisen,
daß ihr die Liebe allem voranstellet und dadurch wachset in eurer Seelenreife.
Amen

721015
H.D. 15.10.1972
Wo Liebe und Glaube gemeinsam wirken, wird auch der Erfolg sein

Alles, was in euch schaffet und wirket zu Meiner Ehre, kann euch die Gewißheit
geben, von Meiner liebenden Hand auch ergriffen zu werden, die euch das Tor
erschließet zur ewigen Heimat.
Der Glauben kann wohl die Förderung der Seele erreichen, doch nimmermehr
darf die Liebe mit ihrer Kraft euch mangeln, denn diese ist das Fundament allen
Bestehens.

Es muß der Mensch erkennen lernen, wo durch die Liebe es kann zu einer
innerlichen plötzlichen Wandlung des Denkens kommen, wo es schien, daß dieser
keiner Wandlung mehr fähig sei.

Wo Liebe und Glaube gemeinsam wirken, wird auch der Erfolg sein und es
erwacht sie Seele aus ihrem Schlaf. Mir ist der Mensch wohl unterstellt, doch wo
es um die Willensfreiheit geht, kann Ich nicht eintreten mit Meiner Macht …. Es
müssen die Gedanken und Handlungen aus freiem Willen den Menschen
beherrschen und ihn nun umformen nach Meinem Willen.

Es wächst die Seele in ihrer Erkenntnis nur durch eigenen Arbeit und diese
Arbeit sollet ihr unterstützen durch die Zuleitung Meines Wortes. Es gibt die Kraft
j e n e m , der gewillt ist, für seinen weiteren Erdenweg nun eine bessere und
tiefere Erkenntnis zu gewinnen, durch welche er auch wird in seiner bisherigen
Lebensweise den Mangel erkennen, den er nun beheben will.

Leitet daher Meine Wort auch d e n e n zu, wo der Geist euch führt in euren
Gedanken. Nichts ist von Wertlosigkeit, was ihr durch euren Willen tut, um denen
beizustehen, die für ihre Seele Hilfe benötigen und Trost … Amen

721016
H.D. 16.10.1972
Gelesen BD 8133 „ Tod ist überwunden
[8133 Vergeistigung unreifer Substanzen ....]

So wird sich dir dereinst der Vater nahen, und an der Pforte des Lebens dich
führen an Seiner Hand …

Der Glaube eines Menschen it die Brücke zum ewigen Leben. Leben heißt aber
auch tätig sein zu können nach dem Willen Gottes. Und diese Tätigkeit werdet
ihr, dir ihr glaubet, beglückend empfinden, und euch nimmermehr sehnen nach
des Erdenlebens Tätigkeit.

Alles, was der Welt angehört, werdet ihr in der Ewigkeit empfinden, als wie ihr
jetzt es empfindet in den Bedrückungen, die euch in so mancherlei Art begegnen.
Es ist dann nur noch d a s für euch von Nutzen und begehrenswert, was ihr nun
empfanget aus der göttlichen Quelle, die euch aber wird auch stets in Fülle d a s
geben, was eurer Seele zur Stärkung dient.

Und so muß nun der Mensch, dessen Leben noch voller Weltsinn ist, versuchen,
alles das einer Prüfung zu unterziehen und erkennen lernen den Unterschied der
göttlichen Gaben und d e r e r , die der Welt angehören.

Verlasset euch stets auf alle Hinweise, die ihr erhaltet durch die Stimme des
Geistes und schweiget nicht euren Mitmenschen gegenüber, wenn euch aus der
Welt des Lichtes ein Strahl berührt, an welchem ihr erkennen könnet, daß die
Gottheit für einen jeden sorgt und will, daß die Menschen erwachen zum ewigen
Leben …. Amen

721018
H.D. 18.10.1972
Durch die Tat beweisen gegenüber der Welt, was wir vertreten….

Und die Gnade des Wortempfanges ist stets dort erkenntlich, wo das Herz sich
freigemacht hat von jeglichem eigennützigen Gedanken, wo es also durch die
Kraft Gottes möglich wird, daß die Gaben einfließen können rein und stärkend für
d e n , der sie begehrt.

Mein Walten und Wirken an den Seelen der Menschen ist dann so offensichtlich,
daß sie nun in ihrer Liebe zu Mir auch stets zunehmen und das ist Mir die größte
Freude auch. Wüßtet ihr, wie weit eure Entwicklung schon vorangeschritten ist,
daß ihr also nur noch eine kleine Strecke benötigt, um zum Ziel zu gelangen, es
würde euch anspornen zu noch größerer Liebetätigkeit, die, so sie einmal
erwuchs in euch, alles ließe zurückstellen an Wichtigkeit.

Doch es ist für euch der Ansporn gegeben, ihr könnet durch mancherlei euch
noch begehrliche Dinge beweisen, daß ihr gewillt seid, zu geben dem Nächsten
und ihm zu helfen durch kleine Liebedienste, dir ihr wohl nicht so bewertet, aber
Mir ersichtlich sind.

Gebet alles was euch beglückt auch denen weiter, wo durch die Liebe des
Herzens diese es erkennen, daß ihr ihnen durch die Tat wollet beweisen, was ihr
vertretet der Welt gegenüber. Gebet und opfert und lasset euch nicht als zu
schwer erscheinen in der Hingabe der Güter. Sie sind nur so lange eurer
Eigentum, als wie Ich sie euch belasse. Und daß Ich sie euch gab, sollet ihr
bewerten in der Erkenntnis eures Lebensweges, welche Ich für euch ebnete nach
Meinem Plan.

Die Gaben, die Ich austeile, geben euch nun mehr an Reichtum, als wie ihr es
könnt erfassen mit eurem menschlichen Ermessen, und wo der Reichtum der
Seele wächst, ist gesorgt für die Ewigkeit und brauchet nicht mehr der Mensch zu
fürchten für das Heil der Seele… Amen

721023
H.D. 23.10.1972
Erdenleben ist nur eine Prüfungszeit für die Seele …

Und so werden sich die Geister scheiden, wenn Ich komme zu halten das Gericht

Es kommen noch viele der Menschen zu einer kleinen Erkenntnis ihres Daseins
auf Erden, wenn es wird durch die Gewalten der Natur ihnen als Beweis dienen,
daß sie nicht ohne Schutz und Beistand können diesen widerstehen. Es glauben
wohl viele noch an eine höhere Macht, aber nicht werden sie soweit in ihrer
Erkenntnis kommen, daß das Erdenleben ihnen nur als eine Prüfungszeit gegeben
ist; und somit auch nicht ihre Lebensgewohnheiten ändern, indem sie diese als zu
hoch in ihrem Wert bemessen.
Sie sollen aber weiterkommen in ihrer Entwicklung der Seele und dazu führet sie
Meine Allmacht und Weisheit, indem Ich ihnen so manches entziehe, was sie
glauben benötigen zu müssen. Sie könnten wohl auch höher schreiten, so sie
würden alles das, was sie besitzen und verwerten, mit d e n e n teilen, die in
einer weit niedrigeren Lebensstellung stehen, so sie derer gedenken durch
mancherlei Hilfe.

Uns somit ist es vonnöten, daß Ich siebe und teile die Güter derer, wo Ich es als
eine Rettung für ihr Seelenheil erkenne. Nur das ist dem Menschen von Nutzen,
was sie durch die Liebe sich erworben haben und was Ich mit Meinem Segen
auch ihnen belasse… denn es sollen auch daran die Menschen erkennen, daß Ich
nicht willkürlich nehme, was sie sich erworben haben durch ihren Erkenntnisgrad
und ihre seelische Reife.

Darum kommet nun Meine Liebe allen zu Hilfe, die in der Not der Seele sind, und
Ich werde allen ein gnädiger Richter sein, um auch sie heimholen zu können in ihr
Vaterhaus … Amen

721025
H.D. 25.10. 1972
Abruf der Menschen …

Rufet des Schöpfers Wille die Menschen ab zur ewigen Heimat, ist es denen ein
Beweis und eine Mahnung, die da glauben an ihre Macht und Möglichkeit, ein
Leben verlängern zu können.

Es haben wohl alle diese Möglichkeiten ihren Wert, solange wie sie dem
Menschen dienen zur Erhaltung der noch fälligen Zeit, die der Körper braucht, um
sich dann nun lösen zu können aus seinen Fesseln. Es wird nur solange der
Mensch leben, wie Ich es als nutzbringend ersehe für seine Seele. Hat aber die
Trennung und Lösung stattgefunden, die das Eingehen in das jenseitige Reich
möglich macht, werden auch durch Meine Boten diesen Seelen alle Hilfsmittel
gegeben, mit welchen sie nun sich ihrer neuen Umgebung anpassen können.

Und nun kommt für alle der Moment der Entscheidung, wo ihnen die Richtlinien
gegeben sind, mit welchen sie arbeiten können, so ihr Wille das zuläßt. Stellet
nun die Brücke her durch Mein Wort und gebet ihnen Kenntnis von allem, was
ihnen wird nützen für ihre Seele. Es haben dann auch jene noch die Möglichkeit,
sich eine wahrheitsgemäße Belehrung anzuhören, die jetzt noch auf Erden oft
verschmäht wird.

Und allen diesen ist Mein Beistand sicher, wo Ich erkenne den nur noch kleinen
Schritt, den sie tun müssen, um zur vollkommenen Erkenntnis zu kommen. So
setzet euch ein für Mein Wort, so ihr es könnt immer nur den Menschen
nahebringen, denn Mein Wort ist mit Meiner Kraft gesegnet… Amen

721027
H.D. 27.10.1972
Trennung von allen Gütern und Zuteilung nach Ermessen Gottes….

So nimm auf Mein Wort und leite es allen zu, die mit dir verbunden sind. Amen
Mein Kind, es hat der Menschen Wille seinen eigenen Untergang herbeigeführt
und wo der Wille es aber auch verhindern kann … daß ihm also Mein Schutz
sicher ist, wird auch alles, was an den Menschen herankommt, nicht s o ihn
bedrücken. Meiner Gnade könnte ein jeder teilhaftig werden und somit auch ein
Unheil würde wider bessere Erkenntnis abgeschwächt werden.

Aber so stehe diese Menschen noch in weitester Ferne von Mir und lassen sich
gefangen nehmen von dem Strudel der Welt. Ich setze daher auch noch d e n e n
so manche Prüfung vor, wo Ich erkenne, daß sie noch mit allen Fasern ihres
Herzens an den weltlichen Gütern haften.

Sie sollen durch ihre Prüfungen erkennen Meinen Fingerzeig und sie werden
stutzen über Meine Zulassungen. Sie sollen aber dessen gedenken, daß nicht
allein die Seelenspeise genügt, sie sollen wissen und erkennen, woran noch ihr
Herz hängt … daß nur I c h will begehrt werden …

Und allen diesen rufe Ich zu, löset euch von dem Besitz irdischer Güter, indem ihr
ihnen nur soweit sollet eure Beachtung schenken, was notwendig ist zur
Erhaltung des täglichen Lebens. Trennet euch von aller Materie, die da euch
noch umgibt mit ihrer Schönheit und Einwirkung auf eure Gedanken.

Lasset euch führen durch des Vaters Hand, Der alles weiß seinem rechten Platz
und Verwendung zuzuleiten …. Versteht die Worte recht, nichts ist von Nutzen,
was den Blick auf sich zieht und wo der Sinn einer Verwendung fehlt, der
nutzbringend ist für den Mitmenschen.

So habe Ich wohl euch, Meine Kinder, durch Meine Worte angerührt, ob ihr es
beherzigt, liegt euch zu … Nicht Mein Wort soll in euch das vollbringen, es ist der
f r e i e W i l l e , durch welchen ihr beweiset, ob euch Meine Worte ernst sind
und sie euch zum Segen werden für eure Seele.

Und wenn Ich sprechen werde durch die Natur, ist es für euch eine desto
leichtere Trennung eurer Güter, die Ich einem jeden werde zuteilen nach Meinem
Ermessen … Amen

721112
H.D. 12.11.1972
Vorlesungen ….
Eine Seele aus dem Jenseits voller Freude und Wißbegier …

Es ist der Ruf aus der Höhe zu euch Menschen von den Seelen verstanden und
aufgenommen worden, so daß sie sich nun äußern möchten. Sie sollen auch
gestärkt werden und darum komme du ihren Bitten nach und lasse sie sich ihrer
Fragen entledigen.
Rufet Meine Liebe alle an den Tisch Meiner Gaben, werde Ich auch einwirken auf
alles, was sie begehren zu wissen. So erwarte ihre Fragen … Amen

„Du, meine Schwester, habe ich doch schon so oft vernommen in den Worten, die
du uns gabest durch deine Vorlesungen. Und nun will ich meine Fragen
beantwortet haben:

Können wohl wir alle einmal das erreichen, was ihr auf Erden schon erreicht
habt? Ihr habet doch ein so großes Wissen und wenn ihr uns könntet einen Teil
desselben geben, wir würden wir glücklich sein.

Aber wie kann es nun geschehen, daß ihr uns solches vermittelt, es ist doch nur
immer ein kurzer Augenblick, wo sich das Tor öffnet, um die Gnadengaben zu
erhalten- Ach, gebe uns die Gewißheit, daß auch wir einmal in die Seligkeit
gelangen. Du brauchst doch nur deinem Drange folgen und für uns das erbitten,
nicht wahr?“

(Aufklärung)

„Ja, ich verstehe deine Worte nur zu gut und wenn ich also in meiner Umgebung
werde wieder sein, wo die auch sich befinden, die noch nichts wollen hören, so
kann ich doch schon so manches ihnen sagen, was ich nun weiß und womit mir
auch schon so geholfen wurde.

Und wenn ich nun dann in dieser Arbeit verbleibe, ist es dann nicht auch schon
ein Fortschritt für meine Seele und kann ich da nicht auch weiterkommen mit
meinem Willen? Ja, ich will, daß ich höher schreite, ich will alles erkennen und
begreifen lernen, was die Liebe Gottes betrifft … Und meinen Erdenbrüdern und
-schwestern werde ich auch beistehen können, ist das möglich?“

(Aufklärung)

„Ja, mein Wille ist es durchaus und ich bin ja schon so glücklich über diesen
Fortschritt, denn nun weiß ich, daß es aufwärts geht mit mir und ich auch nicht
werde verloren gehen. Denn mir ist der Gedanke so schrecklich, daß ich sollte
noch einmal durch die Schöpfungen gehen, wie ich vernommen habe durch die
uns belehrenden Wesen.

Können denn diese uns auch dasselbe sagen, wie es nun auch ist, daß sie also
durch ihre Worte uns so belehren, daß wir es verstehen?“

(Aufklärung)

„Ach so, du bist also durch eine Tätigkeit so ausgebildet, daß du uns kannst das
Licht auch geben; ja wir sind allen so dankbar und wollen nun die Zeit gut
nützen.

So soll mein Gruß euch allen gelten, dir ihr euch bemüht um uns und unser Heil.
Es segnet der Vater allen Lichtes euch sicher reichlich und das kann ich nicht tun,
aber möchte euch von Herzen danken nochmals. Amen“
Es war eine Seele voller Freude und Wißbegier und sie soll nicht enttäuscht
werden. So gebet auch ihr reichlich Kost und gedenket ihrer …. Dein Schutz – und
Führergeist. Amen

721115
H.D. 15.11.1972
Gelesen aus BD Heft.. Seelen des Lichtes fragen :
Was ist unter „Geistwirken“ zu verstehen? …

Die Seelen des Lichtes sind erfreut über diese Worte und begehren zu wissen,
was unter Geistwirken zu verstehen ist. Sie haben es wohl vernommen, können
aber nicht verstehen, worin dieses Wirken besteht.

Und nun sollst du ihnen es erklären, denn deine Tätigkeit gibt ihnen ja den
Beweis dessen, was sie nicht verstehen. Es soll ihnen Licht gegeben werden, auf
daß sie in ihrer Entwicklung weiterschreiten.

Erhebet euch ihr alle, dir ihr begehret Mein Wort. Amen

Es sind gar viele hier versammelt und sie sind erfreut, daß ihnen nun soll von
dem Lebensbrot zukommen. Höre ihnen zu und gibt dir der Vater die Gnade, bist
du für jene eine große Hilfe im Fortkommen ihres Geistes.

So höre die Worte eines schon Weitergeschrittenen an …

„Wie ist es zu verstehen, wenn du die Worte lesest, daß der Geist wirket im
Menschen. Können auch wir es erreichen und was versteht man darunter?

(Aufklärung)

„Ach, du meine liebe Schwester, ich verstehe wohl, was du meinst, aber ist es
dann nicht so, daß die Gottesworte nur d e m gegeben werden, wo es zu solch
einer hohen Stufe kam, wie du es mir erklärtest und wie wir also das niemals
mehr erreichen können, also wir wohl ein Wissen erhalten, was uns weiterfördert,
doch niemals wir selbst von Gott diese Gnade mehr erhalten können.

Es ist das Wirken des Geistes dann doch nur für die Zeit auf Erden möglich. Das
ist für alle verständlich. Ach, wie kann es nur der Menschen so wenige geben,
denn das haben wir auf Erden nicht erfahren. Ich muß nun mit dem Wissen allein
zufrieden sein und meiner Seele Verlangen ist doch, mit Gott so verbunden zu
sein, wir ihr es könnt.“

(Aufklärung)

„Wenn ich nun aber mich bemühe, immer höher zu kommen, ist die Wirkung von
Gottes Wort also auch schon Seligkeit, meinst du? Ja, so ist es mir nun auch
schon leichter verständlich und ich werde alles daransetzen, daß auch d i e mir
folgen mit ihrem Willen, wo ich sehe, daß sie noch so zu ringen haben und es mir
um sie leid tut in dieser Not ihrer Seelen.
So folge ich nun dem Gesetz und verlassen den Ort, wo Licht erstrahlte, um uns
zu belehren durch die Liebe des Heilandes, der da war Jesus Christus und Gottes
Sohn und Erlöser der Welt …. Amen“

Wie erstrahlet alles in Licht, so diese Seele erkannte die ewige Gottheit und sich
nun kann weiter entwickeln zu ihrem Heil … dein Schutz - und Führergeist.
Amen

721213
H.D. 13.12.1972
Die Menschheit wird durch Naturgeschehen geläutert …

Brauchet ihr doch nur zu Mir kommen und Mich bitten um Mein Wort, so werde
Ich auch bei euch sein zu jeder Zeit … Amen

Es ist des Heilandes Liebe zu euch herabgestiegen, um euch frei zu machen aus
der Gebundenheit Meines Gegners.

Die Liebe nun, die Er euch ließ zukommen durch Seine Menschwerdung, umfaßt
wohl alle Menschen gleich, doch ist diese Liebe nicht d e m zum Heil, der sie
nicht annimmt und sich abseits stellt von dem Quell des Lebenswassers.

Es wird aber nun, da die Zeit erfüllt ist, von einer Bedeutung auch für d i e
Menschen werden, so sie durch Mein Liebefeuer geläutert und hindurchgehen
müssen, wollen sie nicht verloren sein für die Ewigkeit … Dieses Liebefeuer wird
angezündet, so es wird durch die Geschehnisse im Bereich der Natur zum
Ausdruck kommen. Es kann ein jeder, der guten Willens ist, dann aber auch d e s
sen g e w i ß s e i n , daß Ich dem Feuer Meiner Liebe einen Strahl
göttlicher Macht und Kraft entgegen setze, wo durch diesen Strahl, gleich einem
wasserspeienden Schlauch, Einhalt geboten wird.

Und diese Läuterung muß kommen, will Ich doch noch die Herzen j e n e r
gewinnen, die noch zögernd, ja zuweilen abweisend, sich verhalten Meiner
göttlichen Existenz gegenüber. So soll das Werk Meiner Erlösung und die
Menschwerdung Jesu als eine Fackel der Liebe leuchten und allen vorangehen,
daß dieses Licht ihren Weg erleuchte und durch die Finsternis hindurch führt dem
Ewigen Licht entgegen.

Nur so kann für die Menschheit der Frieden einziehen und Ihnen wie einst der Ruf
ertönen … „Friede auf Erden allen, die eines guten Willens sind …“ Amen

721214.1
H.D. 14.12.1972
Du bist ein Kind des Lichtes gewesen, als du zur Erde kamst ….
Wort an Fritz Haller …

Wollt ihr frei werden von Meines Gegners Fessel und wollet ihr, daß Ich euch
führe in Mein Reich des Friedens und der Glückseligkeit, müsset ihr allem, was
euch will schwächen, Widerstand leisten mit Meiner Hilfe.

Und so sei dir gesagt, Mein lieber Sohn, Bruder und Freund, bist du gewillt, Meine
große Gnade anzunehmen, indem Ich Mich dir immer wieder offenbare, sei es
auch nur durch Meine Hinweise, die dir zugehen durch den Mund Meines Kindes,
deiner Schwester liebevollem Zuspruch, so kannst du es nicht ermessen, wie weit
deine Seele schon in der Reife steht, um dich dereinst aufnehmen zu können in
Mein Lichtreich.

Es hat sich deine Seele gesehnt nach der Vereinigung mit Mir und diese
Vereinigung kann nur stattfinden in der Erkenntnis, daß alles, was von außen auf
dich einwirkt, nur dazu dient, dich zu schwächen und dem Gegner dient für seine
Waffe …. die er gebraucht einem jeden gegenüber, der nur in der kleinsten
Möglichkeit einen Erfolg für sich ersieht.

Glaube doch nicht, daß Ich nicht weiß und sehe deine inneren Kämpfe, sie sind
der Prüfstein für deine Seele, die da ringt um die Freiwerdung für alle Zeit. Aber
Ich werde dir, Mein lieber Sohn und Bruder, sichtlich beistehen, bist du doch ein
Kind des Lichtes gewesen als du zur Erde kamst, um diesen Weg zu gehen, der
dir die Vollendung sollte erbringen.

Nun bist du den weiten Weg über die Erde gegangen, hast so manche bittere
Stunde genossen, du bist nun als Pflanze gleich empor gewachsen in deiner
Seelenreife …. willst du die Gnade dir verscherzen, in Meinem Reich zu weilen,
bei Mir deinem Vater, Der dich liebt und will, daß du selig und glücklich bist?

O, Mein Sohn, es ist die L i e b e nur die einzige Waffe, die den Gegner schlägt,
und diese Liebe schenke Mir weiterhin, auf daß Ich dich halte mit Meiner
Liebekraft und Meiner Macht, die wohl stärker ist, als die Meines Gegners.

Es hat die Liebe einst über den Tod gesiegt und das sollst du für dich auch
annehmen, daß du frei einst eingehen kannst in Mein Vaterhaus, welches dir
offensteht und dich empfangen wird als Meinen Sohn … Amen

721214.2
H.D. 14.12. 1972 (2)
Aus dem Jenseits – Mutter Haller …

„Ach, du meiner Schwester, in Gottes Namen darf ich dir einige Worte sprechen,
bin ich doch so glücklich über die Worte, die der Vater dir ließ zukommen.

Meine Liebe zu euch beiden müsset ihr doch fühlen und wo ich helfend eingreifen
kann, bin ich bereit.

Aber nun sollte es für mich einen Freudentag geben, du hast mit deiner Liebe, die
du meinem Sohn schenkst, auch mir so viel erwiesen, bange ich doch um seine
Seele, die da ringt mit den bösen Mächten.

Wie verlange ich nach meinem Kind und wie bin ich nun beglückt zu wissen, daß
des Vaters Hand ihn hält und er nicht allein steht mit den Kämpfen seiner Seele.

Wie ich euch nahe bin, könnet ihr wohl nicht fühlen, doch sowie ich euch
gegenwärtig sein kann zu jeder Zeit, ist es schon eine Glückseligkeit hier im
geistigen Reich …. Denn dadurch können wir in allem eingreifen, was euch
manchmal schwerer erscheint, um eine Sache zu lösen.
So komme ich nun auch nun mit des Vaters Gnade zu euch … und das gibt auch
mir eine ungeahnte Freude und läßt mich dem Vater lobsingen und preisen…

So gehe ich getröstet meinen Weg weiter und weiß euch in der Obhut des Vaters,
Der da ist unser aller Vater …. Amen

Es sprach dein Mutterle Haller zu dir mein Kind….“

721226
H.D. 26.12.1972
Der Weg des Kreuzes ist der Weg zum Heil …

Komme und stärke dich mit Meinem Wort, und Ich bin dir so nahe, daß Meine
Vaterliebe dich kann erfassen durch deine Hingabe an Mich. Amen

Rufe Ich euch allen zu, daß der Weg des Kreuzes nicht kann vorbei führen an
Klippen und dornigen Wegen, werdet ihr auch erkennen, wie alle Gefahren des
Lebens sein mußten und noch sein müssen.

Die Gefahren aber sind nur solange von Wirkung, wie ihr euch schutzlose fühlet
und nicht wisset, ob euer Weg der richtige sei. Die Wege alle, die Ich erschließe,
sollen aber auch gangbar d e m sein, der sie benutzet, um zum Ziel zu
gelangen. Und ein jeder wird andere Wege einschlagen, es kann nicht der Weg
dasselbe aufweisen, was dem andern als Hindernis in den Weg gelegt wird.

Und so komme Ich einem jeden in anderer Art entgegen und öffne auch mitunter
eine Tür, die durch mancherlei trostspendende Erkenntnis führt und fördernd ist
der Seele. Es gibt der Menschen viele, die noch durch ihren Weltsinn gefesselt
sind und noch nicht erkennen, welch eine geistige Verbundenheit dem sich
erschließt, der gewillt ist seinem Weg eine andere Richtung zu geben. Wüßtet ihr,
die ihr noch nicht die Gnade erfasset, wenn Ich zu euch Menschen Mich herab
neige, um die Bedeutung dessen, ihr würdet wahrlich alles daran setzen, um
teilzuhaben an dem großen Liebe- und Erbarmungsakt, den Ich in der Zeit des
Endes euch noch zuteilwerden lasse.

So stehet nun aber für alle noch der Quell des Lebenswassers zur Benutzung
bereit, wer daraus trinket, kann sich laben und stärken für die kommende Zeit,
denn diese wird für alle ein Verlust bedeuten, wo nicht angenommen wurde
Meine Gnade, und Ich auch als Beschützer werde bei einem jeden sein, der Mich
anruft in seiner Not.

Ich werde kommen wie ein Dieb in der Nacht, fürchtet euch nicht, denn Ich bin
bei euch alle Tage … Amen

730102
H.D. 2.1.1973
Eingriff Gottes ist keine Willkür der Natur…

Rufe Ich euch zu, daß Ich kommen werde wie ein Dieb in der Nacht, müsset ihr
daraus erkennen, wie ernst die Zeit ist. Und immer wieder weise Ich darauf hin,
wenn ihr höret von den Geschehnissen, die ihr aber nur soweit beachtet, als wie
eure Herzen es fassen können.

Und nun soll für alle noch fernstehenden Menschen, welche noch keine Bindung
mit Mir, ihrem Schöpfer haben, auch ein gewaltiger Hinweis gegeben werden. Sie
werden wohl daraus erkennen, daß es nicht eine Willkür der Natur auslöst, aber
sie haben auch nicht den Willen, näher sich damit zu befassen und wollen keine
Macht anerkennen, die auch sie lenkt und führt.

Wenn nun durch Meine Gnade d e n e n ein Licht gegeben wird zu ihrer
Erkenntnis, wird es aber auch müssen durch eine starke Leuchtkraft geschehen.
Und eine solche kann nur erreicht werden durch wiederum starken Antrieb, gleich
eurer Elektrizität, die schwächer und stärker ihre Leuchtkraft gibt – so, nach
eurem Ermessen…

Und nun soll aber auch der Erfolg von Nutzen sein und es wird so mancher sich
besinnen auf Sinn und Zweck seines Erdenlebens. Mir ist eine Seele dann gleich
wert, kommet sie nur zu Mir und will Mich als ihren Wegbegleiter annehmen.

Mir ist aber auch dann eine Möglichkeit gegeben, nun weitere Hilfskräfte
heranzubilden für Meine Lehre und damit auch für die Seelen im geistigen Reich.

Es ist der Segen Meines Wortes für einen jeden der es hört, von unermeßlichem
Wert und Ich kann in Mein Reich aufnehmen viele noch, ehe die Pforten
geschlossen werden am Ende der Zeit… Amen

730103
H.D. 3.1.1973
Das Erlösungswerk ….
Ich spreche nun als des Menschen Jesu Seele…
„Sühne der Schuld durch Jesus Christus“ – B.D. Nr. 6513 gelesen

Die göttliche Liebetat eines Menschen hat also das Werk der Erlösung vollbracht.
Habt ihr in euch das zur Gewißheit werden lassen, wird sich auch der Geist
erheben zur weiteren Entgegennahme geistiger Erkenntnis.

Ich spreche nun als des Menschen Jesu Seele…

Mir wurde durch die große Sühneschuld der Menschen das Licht gegeben, nach
welchem Ich Mich sehnte, mit diesem Licht verbunden zu sein. Ich war ein
Wesen, hervorgegangen aus der Kraftfülle des ewigen Gottesgeistes. Und so
konnte Meine Seele auch das Licht empfinden als höchste Seligkeit, aber auch
Mir es gegeben war, tiefer zu erschauen die Wesenheit Gottes. Als nun durch den
Abfall der Wesen das Licht bei jenen erlosch, leuchtete es Mir weiterhin in einer
Stärke, die Meinem Wesen aber auch nun d a s vor Augen stellte, was die ewige
Gottheit plante… Ich wußte somit auch um die große Schuld Meiner gefallenen
Brüder, Ich wußte auch um die n i e einzubringende Sühne, die diese Schuld
tilgen konnte.

Und so erwuchs in Mir die Liebe verstärkt auf Meinen Willen ein, daß Ich Mich
erbot zur Tilgung dieser Schuld… Ihr werdet es niemals erfassen können, denn
eure Seele bedarf eine noch solch hohen Reife, dir ihr auf Erden wohl nur selten
erreicht, aber euch in Meinem Reich des Lichtes kann das erschließen.

So wollte Meine Liebe euch helfen, herauszukommen aus dieser Schuld und Ich
stieg herab zur Erde; von Gottes Liebe erfaßt und frei handelnd mußte Ich den
Weg auf Erden wandeln.

Es ist dies nur zu begreifen, so ihr euch freimachet von jeglichem Gedanken der
Vorstellung einer Persönlichkeit Gottes Wesens. So ihr nicht begreifet, daß alles
was ist, Seine unendliche Kraftfülle leitet und erfüllt, und daß die Erlösungstat
eines Seiner geschaffenen Wesen wollte vollbringen, werdet ihr nicht zur Klarheit
eures Denkens gelangen.

Erst dann, als das Opfer Meiner Liebe vollbracht war, konnte die Gottheit nun
auch in diesem Wesen sich vereinigen mit Ihm und es setzte gleichsam nun die
Wandlung ein, daß ein Mensch, dessen Seele wohl voller Liebe war, nun aber
ganz die Gottheit in sich aufnahm und somit die Vereinigung stattfand, wodurch
es nun berechtigt ist, wenn von Gott in Jesus und Jesus als Gott anerkannt
werden muß… Es ist nicht allein der Glaube an die Erlösungstat, was gefordert
wird, es muß der Mensch erkennen lernen, daß Gott als die ewige Liebe den
Menschen Jesus ganz erfüllte und somit auch gesagt werden kann, daß Gott und
Jesus eins ist.

Habt ihr das begriffen, wird euch auch das Bild verständlich sein, welches euch
zeigt den schwebenden Leib Jesu zum Himmel empor. Es ist durch dieses Bild
gekennzeichnet, daß eine Vergeistigung des Körpers voranging, welches alles
dem Körper angehörende auflöste und nichts zurückblieb an materieller
Substanz… So soll diese Erklärung aber auch nun so manchem dazu dienen, sich
eine leichtere Auffassung zu verschaffen, die ihm wird zur besseren Erkenntnis
dienen… Amen

730104
H.D. 4.1.1973
Es wird in der Zeit der Prüfungen und Heimsuchungen
jeglicher Freude und Aufmunterung mangeln…

Der Wille, Mir zu dienen, gewährleistet auch, daß Ich in euren weltlichen
Obliegenheiten auch so alles regle und führe, daß alles zu seinem Recht kommt.

Die Stätten der Freude sind für euch, Meine Kinder, nur gering und ihr habet
wahrlich keinen Grund, diesen Freuden nachzugehen… habet ihr doch Mich als
die höchste aller Freuden und das ist euch noch verborgen. Aber es wird einst
offenbar werden, so ihre die Erde verlasset und euch eine himmlische Freude
erwartet. Wie könnet ihr dann jubeln und frohlocken und eure Blicke wenden sich
nun d e m zu, was euch jetzt noch verschlossen und ein Geheimnis ist.

Alle diese Freuden sind eine weit größere Erquickung für eure Seele, als wie ihr
sie jemals erreichen könnet auf Erden… und mögen sie noch so reizvoll
erscheinen. Und somit sollet ihr nicht traurig oder mutlos werden, wenn es wird
in der Zeit der Prüfungen und Heimsuchungen jeglicher Freude und
Aufmunterung mangeln, denn dieses alles wird euch in anderer Art zur Kräftigung
gegeben werden, daß ihr trotz aller Entbehrungen könnet bestehen.

Es ist eine Zeit angebrochen, die für einen jeden von schwerwiegender Tragweite
ist und es kann in seinem Herzen als ein Signal erkennen, daß die Weltenuhr
abgelaufen ist.

Darum kommet nur in aller Liebe und Demut eures Herzens immer wieder zu Mir,
eurem Vater, dessen Liebe euch will stärken und Kraft geben, der sie begehrt…
Amen

730106
H.D. 6.1.1973
Diese Menschen haben vor Zeiten Mir die Dienste angeboten,
im Erdengang eine Mission auszuführen nach Meinem Willen…

Trägt euch Meine Liebe, gibt sie euch stets von neuem Kraft, wird auch in den so
zweifelhaften Ansichten D e s s e n das Licht durchbrechen, indem die Liebe nur
kann ausgleichen und zurecht rücken die Gedanken.

Habe Ich einmal erkannt die große Not, in welcher sich die Menschheit befindet,
ist es dann nicht verständlich, wenn Ich mit Meiner Hilfe will zur Seite stehen?

Und wie kann das nur geschehen, indem Ich absonderlich wirke an den
Menschen, wo eine Möglichkeit besteht, sie als Träger Meiner Liebe… Meines
Wortes zu benutzen. Und alle diese Menschen haben vor Zeiten Mir die
Dienste angeboten, indem sie den Erdengang wollten gehen, und auf
ihm sich ihnen die Gelegenheit bot, eine Mission auszuführen nach
Meinem Willen.

Es konnten nur Wenige dieses Werk ausführen… es wurde auch immer


wieder versucht, zu erlöschen ein Licht aus dem Himmel, wenn es zu
scharf Meinem Gegner leuchtete.

Wie nun wollet ihr, die ihr des Sinnes seid, Meine Worte gleich eines wertlosen
Bestandes zu vernichten, einst bestehen vor Mir, eurem Schöpfer? Habet ihr nicht
genug in eurem Erdenleben genossen die Qualen alles dessen, was euch ließ so
manche Stunde des Lebens schwer ertragen? Und wie stellet ihr euch Mein Reich
in eurer Mangelhaftigkeit vor Augen, indem ihr annehmet, daß alle diese Worte
können aus der Geisterwelt niedrigster Sphäre stammen?

Ach, ihr doch so Hochmütigen, ihr werdet einst es bitter bereuen, nicht die Kraft
aus Meinen Worten gezogen zu haben, denn Kraft allein werdet ihr benötigen für
euren Fortgang, gleich, ob ihr noch auf Erden oder im geistigen Reich wandelt.

So bemühet euch um euer Seelenheil und kommet der Wahrheit näher, denn
diese allein kann euch zum Segen sein… Amen

730119
H.D. 19.1.1973
Und diese Kraft nun könnet ihr empfangen aus Meinem Wort,
welches in der K l a r h e i t d e s G e i s t e s euch zugeht…
Vollbewußt und voller Weisheit werdet ihr sein, so daß Meine Worte in eure
Herzen einfließen und das Licht der Erkenntnis wird stets heller in euch. Amen

So kommet Meine Liebe stets aus neue zu euch und erfasset d e n , der gewillt
ist, den Weg mit Mir zu gehen.

Ich rettete einst vor dem Tod die Menschen, welche Mir in Liebe nachfolgten und
willens waren, Mein Evangelium der Liebe hinauszutragen in alle Welt. Diese
Meine Jünger wußten um die große Sündenschuld ihrer Mitmenschen, und
Erbarmen für jene spornte sie an, den Weg zu gehen, den auch Ich gegangen
war. Sie erleideten und erduldeten gleich Mir so manche Qual, doch wußten sie,
daß ihre Liebe und Aufopferung für ihre Brüder nicht umsonst getan war.

Siegalten gleich Mir einem Fels, welcher allen Anstürmen konnte Widerstand
leisten. Und so sei gesagt, daß auch ihr, die ihr euch bemühet um eine verstärkte
Willenskraft, diese euch auch gegeben wird, so ihr nur willens seid, in Meine
Fußstapfen zu treten. Es ist der Widerstand, den ihr leisten müsset, nur möglich
mit der Kraft, die euch von Mir gegeben wird. Und diese Kraft nun könnet ihr
empfangen aus Meinem Wort, welches in der K l a r h e i t d e s G e i s t e s
euch zugeht. Die Verbildung so mancher Lehre trägt nicht dazu bei, reine Kost zu
besitzen und somit auch nicht kann die Kräftigung sein für die Seele.

Meinen Geist will Ich ausgießen über Knechte und Mägde, aber auch werde Ich
dafür Sorge tragen, daß der G e i s t d e r W a h r h e i t herrschet, wo durch
eine eigenmächtige Handlungsweise verschüttet wird, was als reine Wahrheit
gelten soll. Die Liebe, der Glaube, die Hoffnung sind der Anker der Lebensbahn;
wer diese drei Eigenschaften lässet stets vorangehen, muß auch zur Wahrheit
gelangen, so auch noch manche Schatten wollen den Weg verdunkeln…

Ich setze noch einmal voraus, daß alle, die Mir dienen wollen, auch in der reinen
Wahrheit stehen müssen, ansonsten sie keine rechten Arbeiter sind für Meinen
Weinberg… Amen

730121
H.D. 21.1.1973

Alles Tun auf Erden ist nutzlos, so man nicht Jesus Christus im Herzen
trägt …

Es sprach der Geist der Unendlichkeit zu allen Zeiten die Menschen an, doch nur
wenige verstanden die Worte und folgten Meinem Willen.

Es ist nun wieder vonnöten, daß den Menschen das reine Wasser des Lebens
gegeben wird, haben sie doch einen Tiefstand erreicht, wo nicht mehr das Licht
durchbrechen kann, so Ich nicht Mich ihrer erbarme und ihnen das Lebenswasser
gebe. Wie sollte wohl eine Wandlung erstehen, würde nicht Ich Mich bemühen
um eines jeden Menschen Schicksal?

Es sollte wohl manchmal genügen, wenn durch Ereignisse sie aufgerüttelt werden
aus ihrer Trägheit des Geistes, doch sowie sie nicht selbst davon berührt werden,
ist der Erfolg für ihre Seelen nicht von Bedeutung. Es läßt Meine Liebe aber
keinen in der Not und wo Ich erkenne den Willen und einige Erkenntnis, stehe Ich
nun weiterhin denen zur Seite und fördere ihre Seelenreife, wohl manchmal in
schmerzlicher Weise.

Ist es aber nicht besser, daß für die Ewigkeit gesorgt wird, und wo kann der
Mensch mehr gewinnen an Reife der Seele, als wie er erkennt, daß seine
Bemühungen nichts fruchten, durch welche er vermeint, selbst sein Schicksal
lenken zu können? Es wird dann ein kleiner Anstoß genügen, um ihn auf den
rechten Weg zu führen und er wird voller Freude nun erkennen, daß all seinTun
zu nichts nützte, so er nicht Mich im Herzen trug.

So stehet diesen Seelen bei, wenn sie werden hilflos sein und erbarmet euch
dieser in ihrer Not…. denn der Tag neiget sich dem Ende zu, wo alle
Gleichmäßigkeit ihres täglichen Lebens wird einer Ratlosigkeit weichen. Und
diese ist aber für viele noch das Hilfsmittel, um zu Mir zu finden, wenn die Not sie
erdrückt.

Und Ich stehe bereit für einen jeden, der zu Mir rufet um Hilfe in seiner Not…
Amen

730123
H.D. 23.1.1973
Einem Strohfeuer gleich ist der Mensch…
Es muß der Wille eines jeden Menschen von selbst sich der Wahrheit
erschließen..

Einem Strohfeuer gleich ist der Mensch, der in seiner Seele einmal das Verlangen
trug, die Worte der Liebe aus Meinem Geist zu hören.

Die Seele ist wohl willig sich aufwärts zu entwickeln, doch sowie der Geist ihr den
Weg versperrt, indem sie sich leiten läßt von den noch in ihr schlummernden
Eigenschaften, die alle Regungen der Seele verschütten, wird sie auch nicht
willens sein, anzunehmen ein Gnadengeschenk aus Meiner Hand… Es ist der
Geist dieses Menschen noch voller Eigenliebe und nicht selten auch ist es ein
geistiger Hochmut, wodurch ihm für sein Erkennen für die reine Wahrheit ein
Hindernis entsteht.

Und so vernehmet Meine Worte, die Ich denen geben und sie verstehen werden,
so sie durch die Ereignisse nicht recht es begreifen, daß Ich ein solches
Eingreifen nicht verhinderte.

Ist es doch an der Zeit, daß die Menschen erkennen müssen den Unterschied
einer noch mangelhaften Erkenntnis und derer, wo der Geist aus Mir sich äußert.
Ich kann nicht ihren Willen so richten, daß sie erkennen ihre Mangelhaftigkeit, es
muß der Wille eines jeden Menschen von selbst sich der Wahrheit erschließen…
und das ist nur unter ernster Kritik an sich selbst zu erreichen.

Wenn Ich würde einen jeden so bedenken, daß seine Arbeit an sich selbst dann
nicht vonnöten wäre, wo bliebe dann für eine Seele der große Erfolg des eigenen
Kampfes? Es ist nur eine willige und demutsvolle Seele dazu fähig, um sich das
Schönste zu erringen, nämlich ….aus eigenem Antrieb das Licht der
Wahrheit gefunden zu haben.

Und somit soll es für die Kinder auch gegeben sein, wo noch ein gleiches
besteht… der Hochmut, die Eigenliebe und Geltungssucht….diese drei
Eigenschaften sind hinderlich am Empfang göttlicher Weisheiten aus Mir…
Amen

730124
H.D. 24.1.1973
Des Widersachers Wirken:
Versprechungen und Lockungen für eine bessere Zeit…

Der Geist des Widersachers verwirrt gar manches Meiner Kinder, die im Glauben
stehen an eine Umgestaltung des Wesens, das seine Macht gebraucht in erhöhter
Tätigkeit.

Wo kann eine Gegenmacht leichter ihr Ziel erreichen, als wie durch
Versprechungen und Lockungen für eine bessere Zeit? Und wo kann die Liebe als
Gegenmacht nicht aber auch das entkräften, was an Unheil denen droht, und der
Geist Gottes immer zum Durchbruch kommt, wo Gefahr droht für die Seele.

Mir wird ein Kind in seiner Schwäche wohl ein größeres Maß von Macht
einräumen müssen, so es sich um die Vernichtung dessen handelt, was für die
Menschheit droht durch ihren geistigen Tiefstand.

Wenn Ich nicht würde eingreifen, wo Ich erkenne die Macht Meines Gegners, es
würde wahrlich eine nicht zu beschreibenden und für lange Zeiten dauernde Qual
für alle sein, die in der Fessel d e s s e n sind, der seine Gewalt anwendet durch
die Hingabe an ihm…

Mir soll kein Mittel zu stark sein, um denen beizustehen, die in der Not ihrer
Seelen sich befinden, haben sie doch erkannt, wie Ich einst auch ihnen beistand
in so mancher Not.

Nun soll es für diese alle eine Erweckung ihre Geistes geben, wodurch die Seele
es wird blitzartig erkennen, daß sie vom rechten Weg abging…

Stelle du daher nur immer dich bereit und opfere deine Stunden durch immer
neue Verbindung mit Mir, denn Ich werde dir beistehen im Kampf gegen die
Finsternis, die diese umfängt in ihrer Schwachheit des Geistes…. Amen

730126
H.D. 26.1.1973
Heilmittel für die Seele…

Das Bewußtsein Meiner Gegenwart müßte dir Mein Kind zur


Selbstverständlichkeit sein, bist du doch gewillt, Mir alles zu opfern, was noch an
weltlichen Dingen und Eindrücken dich von Mir zu trennen versucht. Du suchest
und findest die Zeit zur Besinnung des Wichtigsten… was die Verbindung mit Mir
doch nur sein kann…

Und so versuche auch nun wieder dich frei zu machen von jeglicher Schwäche
und höre Mein Wort…

Es haben die Menschen, die in der Verbindung stehen wollen mit Mir, und die
durch Zufuhr geistiger Nahrung den Willen bezeugen für einen rechten
Lebenswandel, noch nicht das Wichtigste in ihrem Streben… daß sie der
Wahrheit nur wollen dienen. Sie fürchten wohl eine aufklärende Antwort, so sie
würden dem nachgehen, was sie fühlen in ihrer Seele bei ernstlicher Prüfung.
Doch stellt sich erneut ihrem Willen aber auch der Hochmut entgegen, welcher
sie nicht lässet das Rechte erkennen.

Und so wird denen aber geholfen werden durch Meine Gnade und
Barmherzigkeit, denn Ich weiß um eines jeden Meiner Kinder innerstes
Verlangen. Dieses soll durch andere Mittel und Wege nun zur Erfüllung kommen,
indem Meine Liebe wird helfend zur Seite stehen. Es wird das Band, welches
sollte alle vereinigen zu gemeinsamen Tun auch so fest sein, daß es nicht kann
getrennt werden.

Und dieses Band wird gefestigt werden durch ein von Mir unter Zulassung Meiner
Gegenmacht gegebenes Mittel, mit welchem Ich wohl werde auch noch so
manche andere Seele berühren, aber es ist ein Heilmittel für die Seele, die da
ringet um Erkenntnis und Stärkung für diese.

Kommet nun Meine Liebe euch entgegen, so erfasset sie im rechten Glauben
und wollet nicht, daß Ich muß zu anderen Mitteln greifen, die euch würden auch
noch mehr berühren in ihrer Wirksamkeit, doch nicht können linderer wirken wie
das vorherige.

Lasset Mich in eurer Mitte sein als euer Führer und Berater in allen Dingen…
Amen

730128
H.D. 28.1.1973
Es hat der Heiland noch keinen verlassen,
der sich hilfesuchend an Ihn wandte

Es hat die Vereinigung stattgefunden, durch welche nun wieder kann der Geist
Gottes wirken. Amen

Stehet die göttliche Liebe und Weisheit zur Seite und öffnet der Mensch sich dem
Strom des Lebenswassers, wird er auch stets bedacht mit den Gnadengaben
göttlicher Liebe…

Die ihr euch schwach fühlet in eurer körperlichen Beschaffenheit, ihr werdet euch
stark fühlen, so Ich als euer alleiniger Beschützer werde euch so nahe sein und
ihr Mich spüren werdet in eurem Herzen. Kann Ich es dann doch auch so lenken,
daß alle eure Schwäche von euch weichet und ihr nicht wisset um die Ursache.
Nur der kann Mir als Streiter dienen, wo eine schon oftmals heilende Kraft ihm
zum Beweis gegeben wurde, daß ein starker Glauben alles vermag…

Diesen Mir wohlbekannten Kindern ist es dann von einem großen Vorteil, so sie
gestärkt durch Mein Wort nun auch können ihren Mitmenschen als leuchtende
Fackel vorangehen.

Und so verbleibet in der Gewißheit, daß Ich immer helfen kann und werde, wo
durch ständigen Ruf Ich angegangen werde um Hilfe… Mir ist der Weg über
Klippen und dorniges Gestrüpp bekannt und so stehe Ich als ein Helfer auch am
Wege und warte auf die Rufe, die durch einen in Not sich Befindenden an Mein
Ohr ertönen…

Es hat der Heiland noch keinen verlassen, der sich hilfesuchend an Ihn wandte
und das sollet ihr euch zur Gewißheit werden lassen, denn es wachet Mein Auge
allezeit auf euch, die ihr wollet, daß Ich bei euch bin… Amen

730129
H.D. 29.1.1973
Wißbegier ist Hochmut und Eigenliebe….

Wo nun begehret wird Mein Wort, indem es soll die Seele stärken, werde Ich es
auch euch zuleiten und eurem Wunsch erfüllen.

Ist aber nicht allein d a s der Grund, also daß ihr wollet wissen um Dinge, die
euch sollen eure Wißbegier befriedigen, und ihr dadurch aber für eure Seele nicht
einen Fortschritt erreichen könnet, werde Ich auch wissen, euch von dieser
Neugier zu befreien.

Ist es nicht allein Mein Wille, daß ihr sollet wachsen an eurer Seelenreife , und so
diese dadurch aber niemals das erreicht….nämlich einen unerschütterlichen
Glauben und demutsvollen Herz… kann es euch keinen Vorteil bringen, und ihr
stehet mit eurem Wissen weit zurück… was eine Seele aber erreicht durch ihre
schrankenlosen Hingabe und Vertrauen auf alle Meine Zulassungen.

Nicht Ich werde euch den Weg verbauen, sondern ihr gehet gleichsam einen
Weg, der in der Richtung wird immer nur denselben Weg aufweisen, wo ihr schon
einst gestanden habt, und nun nicht vorwärts kommt.

Lasset allen Hochmut und Eigenliebe fahren, gebet euch in die Hand D e s s e n ,
Der in euch will eine Wohnstätte besitzen, wo immer der Eintritt nicht verwehrt,
sondern begehrt wird….

Dieses alles sage Ich euch zur Erklärung, aufdaß ihr daran erkennet, welch eine
Richtung ihr einschlaget, die ihr euch noch einer anderen Führung habet
anvertraut… Amen

730130
H.D. 30.1.1973
Neubannung… Ihr könnet euch nur durch Mein Wort stärken…
Öffne dich Meiner Gnade und lasse dir Mein Wort zugehen in der Gewißheit, daß
der göttliche Geist dich lenkt. Amen

Die Reue, die diese Seele wird empfinden, indem sie erkennt, daß der Geist des
Widersachers sie führte und ihr zu erkennen gab die Bilder, welche sollten dazu
dienen, das große Werk Meiner Erlösung ungültig zu machen.

Es haben die Bilder der Seele gezeigt, wie voller Entsetzen werden die
Auswirkungen sein, wenn Meine Hand wird vernichten alles auf Erden Lebende
und durch diese Vernichtung wird erstehen ein neuer Himmel und eine neue
Erde.

Glaubet ihr denn, daß Ich nicht weiß um eines jeden Menschen Fähigkeit, sich so
zu gestalten, daß er kann zu Mir gelangen und Ich ihm auch Hilfsmittel
zuteilwerden lasse, um eine Stufe zu erreichen, welche ihn davor bewahren kann,
eingezeugt zu werden aufs Neue? Diese Bannung ist d e m sicher, wo nicht die
leiseste Regung seines Herzens ihn zur Annahme Meiner Gottheit führte.

Und diese Bannung bezeugt wiederum Meine Barmherzigkeit insofern, als daß die
Seele kann einmal auch das Ziel erreichen… das Ziel der Glückseligkeit in
Meinem Reich… welches wird auch d i e einmal aufnehmen, gleich d e m , der
gegen Mich wirket, und Meine Vaterarme auch ihn einst empfangen werden als
den verlorenen Sohn.

Mein Kind, es setzet die Zeit ein, wo die Macht des Gegengeiste in
erschreckender Art wirket, und nur wer sich an Mein Wort hält, wird auch
erkennen alle Schliche seines Weges. Er wird sich nicht scheuen, die Mittel
anzuwenden, durch welche er glaubt, daß ihr wankend werdet und seiner Macht
erliegt. Aber fürchtet euch nicht, Ich wache über euch, die ihr Mir die Treue
haltet, und eure Herzen werden es empfinden, wo Gefahr droht durch die Macht
Meines Gegners… So stelle Ich es noch einmal heraus, ihr könnet euch nur durch
Mein Wort stärken, und dieses Wort fließet durch den Geist Meiner ewigen
Liebe… Amen

730202
H.D. 2.2.1973

Du bist von Mir erwählt worden, das Geistesgut (von Bertha Dudde)
weiterzuleiten…
Durch die Wahrheit können die Seelen ihr Ziel erreichen…

Stärke Ich dich allezeit durch Meinen Geist, und gibt dir die Gewißheit Meiner
Gegenwart, so wird es auch möglich sein, daß durch Mein Wort kann noch so
manchem geholfen werden in seiner geistigen Dunkelheit.

Du hast durch deine Bitte für deine Brüder und Schwestern Mir bewiesen, welch
eine große Liebe du Mir entgegen bringest… daß Ich also möge e r k a n n t w e
rden in der Wahrheit…

Dieses, Mein Kind, ist das alleinige Ziel und sollte für jeden es sein… die W a h r
h e i t nur anzustreben.
Durch die verschiedenen Erkenntnisstufen kann sich auch keine Gleichheit
bilden, indem also der Mensch wird ein Geistesgut anders aufnehmen als jener,
wo schon der Grad der Erkenntnis ihn ließ eine klare Empfindung zuteil werden.

Und so also muß durch stete Arbeit für die Seelen das erreicht werden, was für
sie wird, so Ich Mich auch ihrer annehme zum Erfolg führen… Du bist von Mir
erwählt worden, das Geistesgut weiterzuleiten, welches Ich Meinem
Kind (Bertha Dudde – d.Hrg.) einst gab. Und dieses Gut enthält alles,
was für die Menschen, so sie es sich zu eigen machen, auch als Garantie
für ihre Seelen, daß diese können durch die Wahrheit ihr Ziel erreichen.

So stehe fest zu Meinem Wort und wo Ich werde dir zur Seite stehen durch
Meine Zulassungen, kannst du auch dadurch dich gestärkt fühlen und deine
Arbeit wird dir den Segen einbringen durch Mich, und dir weiterhin deine Aufgabe
erleichtern… Amen

730203
H.D. 3.2.1973

Und so stellet alles zurück, wo ihr vermeint, daß es euch könnte dienen
für euer Erdenleben.

Und so stellet alles zurück, wo ihr vermeint, daß es euch könnte dienen für euer
Erdenleben.

Es dienet nur so lange, wie ihr es benötigt zur Erfüllung irdischer Pflichten. Doch
kommt einmal die Stunde, da ihr alles verlassen müsset, werdet ihr erkennen,
wie wertlos so manches war, und ihr eine allzu große Beachtung dem schenktet.
Nichts ist von Wert für die Ewigkeit, was nicht eine geistige Grundlage hat, wo
also durch den Besitz von Gütern es möglich war, die Liebe zum Nächsten zu
beweisen und denen zu helfen mit diesen Gütern…

Das ist der wahre Lebenszweck und sollte einem jeden zur Richtschnur seines
Lebens sein… zu geben, wo immer Hilfe benötigt wird, wie aber auch durch die
Weitergabe sie wieder dazu dienen, der Materie die Möglichkeit zum Dienen zu
geben.

Und das ist der ewige Kreislauf auf Erden sowohl wie auch im geistigen Reich…
das Geben und Beglücken… und immer wieder durch eine jede Tätigkeit ein
Fortschreiten ermöglicht wird. Tätigkeit und Liebe vereinen schon auf Erden die
Menschen zu gemeinsamen Streben und dadurch wird die innere Stärke und
Reife der Seele gefördert.

Lasset euch, die ihr in Meinem Weinberg schaffet, von keiner noch so geringen
Schwäche beeinflussen. Ich werde bei einem jeden, der Mir seine Dienste
angeboten hat, auch immer mit Meiner Kraft zur Seite stehen.

So seid gewiß, daß Ich euch liebe und will, daß ihr nicht sollet als Meine Kinder
schwach euch fühlen. Denn ein starker Baum nur kann auch einen Sturm leichter
ertragen, als ein schwaches Bäumchen es vermag, welches nach des Wachstums
bedarf…
Ich gebe euch Meinen Segen und damit sollet ihr ausgerüstet sein stets und
ständig…. Amen

An Gottes Segen ist alles gelegen

730215
H.D. 15.2.1973
Hinwendung zu Satan mit der Bitte um seine Umkehr ist eine Brücke in
die Tiefe

Und so setze Ich dir auseinander die Zusammenhänge, durch welche es konnte
geschehen, daß des Widersachers Macht Einschlupf gewann bei den Kindern, die
Mir wollen dienen…

Habet ihr doch vernommen, welch eine Gefahr besteht, sowie der Mensch des
Glaubens ist, durch seine Gebete und Zuwendung zum Meinem Gegner – der als
verlorener Sohn aber auch wird einmal zurückkehren zu Mir – seine Rückkehr zu
erreichen, bevor durch Meine Allmacht das Werk der Auflösung der Erde in seine
Funktion tritt.

Ich gebe euch, die ihr in Mir nur wollet allen Halt und Zuversicht erkennen daher
die Weisung, daß es euch zu keinem Vorteil gereicht, so ihr durch die Zuwendung
zu Meinem Gegner in dessen Hand euch begebet. Er ergreifet jede Gelegenheit,
die ihr ihm gebet, und wisset nicht, wie groß seine Macht ist, wenn es gilt, ein
Werk zu zerstören, das aufgebaut wurde aus Meiner Liebe und Weisheit.

Es muß – sollen die Früchte reifen – auch ein zuvoriger Entwicklungsgang


erfolgen, durch welchen alle Bestandteile zur Reife gelangen, um dann auch nun
eine Vollreife zu erzielen. So, Meine Kinder, geschieht es auch in eurem
menschlichen Dasein und auch d e s s e n , wo durch die übermächtigen
Eigenschaften des Bösen erst muß eine langsame Reinigung aller vorhandenen
Substanzen das zuwegebringen, nämlich … eine Erkenntnisstufe, auf welcher
das Böse dem Guten weichen muß.

Und dieser Vorgang ist in keinem noch so geringen Maß erfolgt und wird auch
noch der Zeiten bedürfen. So ist es zu verstehen, daß durch die Beachtung des
Wesens, der Mein Gegner ist und bleiben wird noch Ewigkeiten hindurch, eine
gefährliche Brücke errichtet wurde, welche für alle, die sich dieser bedienen,
einmal den Sturz in die Tiefe bedeutet.

Meine Kinder, lasset doch nur Meine so volle Wahrheit und Kraftgebenden Worte
in euch zur Richtschnur werden und ihr werdet erkennen, daß der Friede in eure
Herzen einkehrt, der durch einen vergifteten Hauch sollte gestört werden.

Es lebet des Heilandes Liebe und Gnade bei allen, die eines guten Willens
sind…. Amen

730221
H.D. 21.2.1973
Macht und Gegenmacht…
Und so ihr Meine Gnadengaben nützet und eure Liebe Mir zugewandt ist, könnet
ihr getrost euren Lebensweg wandeln in dem Bewußtsein, daß Ich als euer Vater
euch beschütze und begleite auf diesem Weg.

Wo Ich einmal konnte Meine Liebe verschenken, indem sie angenommen wurde
im rechten Verständnis und weisheitsvoller Erkenntnis, habe Ich dann wahrlich
Meine rechten Streiter Mir herangebildet und sie werden Mir zur Seite stehen im
Kampf gegen die Finsternis.

Wenn ihr es erkennen könntet, wie alle jetzt in Erscheinung tretenden Dinge von
des Widersachers Macht gelenkt sind und wie es durch eine jede Auswirkung
auch sichtbar wird, müsset ihr doch dadurch schon erkennen, daß Ich
einschreiten muß zu eurer Erleichterung und Hilfe eines jeden.

Mir wird es wahrlich möglich sein, daß, wenn der Höhepunkt erreicht ist, durch
ein mächtiges und gewaltiges Naturereignis einen für euch so sichtbaren Beweis
Meiner Allmacht zu geben. Und dieser unterstehet allein Meinem Willen.

Macht und Kraft gebrauchet auch Mein Gegner, aber wo es die Notwendigkeit
erfordert, daß I c h mit M e i n e r M a c h t einschreite, muß diese weichen
und kann d e s s e n Macht nur soweit dann wirksam sein, wo die Menschen ihm
sich nun noch mehr anschließen durch ihren Willen, indem sie sich durch die
Auswirkungen geschädigt fühlen und ihr Sinnen und Trachten doch nur in dem
Besitz irdischer Güter liegt.

So sollet ihr, die ihr durch Meine Gnade schon vorangeschritten seid, und aus
allem erkennt Mein Wirken, euch aber auch dadurch gestärkt fühlen trotz
Verlustes irdischer Güter, denn diese sind nur hinderlich dem Aufstieg zur Höhe
und Reife der Seele. Was Ich durch Meine Zulassung euch werde erhalten, weiß
Ich wohl zu eurem Fortbestand zu beschützen; und das wird euch auch klarer nun
erkennen lassen, was für des Lebens notwendige Dinge muß erhalten bleiben.

So kommet und stärket euch wiederum durch mein Wort, lasset es in euch
wirken… Amen

730223
H.D. 23.2.1973
Die Seele selbst setzt Gott Schranken und
verhindert somit jede Hilfe Gottes für die Seele…

Wen der Geist drängt in seiner Seele, um eine immerwährende Zufuhr geistiger
Nahrung zu empfangen, hat in sich des Lebens wahre Bedeutung erkannt. Nichts
ist für den Menschen mehr von Nutzen, als wie eine von dem Geist gegebene
Nahrung, die also wird stets d a s der Seele vermitteln, was für ihr
Vorwärtskommen von Nutzen ist.

Und so, Mein Kind, kannst du wieder Mein Wort vernehmen, um auch d e n e n
eine Stärkung zu geben, deren Geist gleich dir drängt dem Vaterherzen zu…

Meine Erbarmung für alle Menschen ist gleich groß und vermag durch die
Unterschiedlichkeit des Reifegrades auch keine Zurücksetzung dulden. Aber es
ist Mir nicht möglich, einer Seele im gleichen Maß auszuteilen, so sie nicht gewillt
ist, Meine Gnadengaben anzunehmen, Sie setzt nun selbst die Schranke und
verhindert Mein Zutun und Hilfe für ihre Seele.

Wohl kann Ich einem jeden beistehen in nicht erkennbarer Hilfe, was also dann
die Erbarmung bedeutet, denn Ich weiß wohl, was diesen allen mangelt und sie
keiner geistigen Regung fähig sind. So ist es zu verstehen, wenn Menschen
betroffen werden von ungewöhnlicher Härte ihres Schicksals und glauben, daß
Ich, als ein Gott der Liebe, könnte solches nicht zulassen. Sie verbergen ihre
Schwäche hinter einem Hochmut, der sie hat stets begleitet auf ihren Wegen.

Meine Wege sind nicht eure Wege… das sollet ihr begreifen lernen, und nicht
durch eurem menschlichen Verstand wollen alles erfassen und begreifen. Darum
kommet so oft ihr es vermöget mit euren Bitte und Sorgen des Alltags zu Mir und
verstehet unter einem Gebet, welches soll im Geist und in der Wahrheit Mein Ohr
erreichen, immer nur die kindliche Demut und Vertrauen zu eurem Vater, dessen
Liebe dann aber auch immer weiß die rechten Wege euch zu leiten und ihr
dadurch auch werdet in schweren Stunden den Trost finden…

Das ist Meine Ansprache für alle, die in der Not des Leibes sich befinden werden,
so die Ereignisse einen jeden werden betreffen, wo aber auch Meine Vaterhand
alle in Liebe zu Sich ziehen will, auf daß es allen möge zum Trost gereichen….
Amen

730227
H.D. 27.2.1973
Durch die kommenden Ereignisse immer größere Aufgaben…

Stelle dich nur immer Mir zur Verfügung mit deinem Willen, um von Mir zu
empfangen die Worte aus Meinem Geist… Amen

Die, welche glauben an Meine Voraussagen, indem sie sich danach einrichten in
ihren Vorkehrungen, werden auch – so sie sich der Ereignisse näher bewußt sind
– dann die Mitmenschen auffordern zur Beachtung so mancher Geschehen.

Sie wissen wohl, daß Ich als ihr Führer und Leiter allem voranstehe und dadurch
auch die Kraft empfinden für ihre Tätigkeit. Doch kommt einmal die Zeit heran
und somit auch nun der Einsatz von Bedeutung ist, dem ihr nun unterstehet,
werden auch für euch immer größere Aufgaben erwachsen.

Ihr habet erkannt, daß durch Mein Eingreifen in so mancher Not auch immer es
zu einer Lösung von Dingen führte, die für euch von Unmöglichkeit erschien. So
könnet ihr aber auch dann gewiß sein, daß es wird durch Meine Hand auch in den
dann so schwierigen Fragen gelenkt werden zu eurer Hilfe. Alles, was für euch in
den nicht so leichten Aufgaben eine Hemmung bedeutet, wird euch durch andere
Art und Weise erleichtert.

Und so sollen Meine Worte nur immer wieder euch die Kraft geben, die ihr
anderswo nicht könnet euch holen… Mir wird für euch doch alles möglich sein, so
ihr in eurer menschlichen Schwäche keinen Ausweg ersehet. Und so ist es auch
dann durch die Ereignisse, daß diese euch werden vor Aufgaben stellen, dir ihr
nur mit Meiner Hilfe werdet lösen… Amen

730307
H.D. 7.3.1973
Folgen der Vereinigung mit Gott… Rückschläge durch weltliche Einflüsse
..

Hat einmal die Vereinigung stattgefunden, wo es durch die innige Fühlungnahme


möglich wird, daß der Geist Gottes wirken werden kann, muß auch alles, was nun
kundgetan wird, der Wahrheit entsprechen.

Und so kannst du, Mein Kind, dich geborgen wissen, in der Gewißheit Meiner
Gegenwart zu sein. Würde Ich für euren Fortgang der seelischen Reife nicht
Meinen Beistand euch gewähren, ihr könntet schwerlich vorwärtskommen und
müßtet gar manchen Rückschlag eures Strebens teuer bezahlen… daß ihr also
durch die weltlichen Einflüsse euch geschwächt fühlet. Und alles das untersteht
eurem freien Willen, durch welchen ihr aber auch euch könnet immer wieder
erheben… und in die Lücken wieder eingreifen, die entstanden durch des
Gegners Hand.

Überlasset Mir – die ihr euch Mir habet anvertraut – nur allein das Feld, welches
ihr bebauen sollet mit den Gaben des Geistes. Wo eine Saat aufgeht, wo ein
Pflänzchen gedeiht zu Meiner Freude und durchstrahlt wird mit der Wärme
Meines Geistes, kann auch dann eine Vollreife erstehen und es ist die Arbeit und
Mühe nicht umsonst gewesen, dir ihr verwandtet für jene schwachen Seelen.

Gebet ihr Mir den Beweis eurer Arbeit durch die Früchte dieser, werde Ich mit
Meinem Lohn nicht kargen und ihr könnt allezeit dessen gewiß sein, daß Ich für
eure Anliegen auch sorge, unterstehet doch alles Meinem Willen und Lenkung der
Geschicke des Einzelnen… Amen

730308
H.D. 8.3.1973
Nur die tätige Liebe sichert den Weg zum Ziel…

Die große Gnade, die euch geschenkt wurde durch das Erlösungswerk, werdet ihr
niemals begreifen, solange ihr nicht den Geist in euch zur vollen Erkenntnis
erweckt.

Und wo Ich dann diesen Menschen Meine Unterstützung gebe, indem Ich ihre
Liebe zu Mir vergelte in ungewöhnlicher Art, werdet ihr auch zugeben müssen,
daß es nicht eine Willkür der eigenen Möglichkeit ihrer Fähigkeiten sein kann.

Es ist die L i e b e , was immer eine Folge wird nach sich ziehen; und durch
diese Liebe wird eine starke Brücke hergestellt, auf welcher nun wird ein jeder,
der sie betritt, gesichert seinen Weg wandeln, der zur Höhe führt…

Feststehende und nicht schwankende Säulen sollet ihr werden, durch welche der
Mitmensch eine Führung erhält, wenn er gewillt ist, sich anzuschließen denen, die
ihm zur Unterstützung zugeführt werden. So kommet alles, auch das kleinste
Lebewesen in der Natur nur weiter, indem durch eine spürbare Liebe – und sei sie
noch so gering – es einer Veränderung ausgesetzt wird, in welcher es für das
Lebewesen nun auch zu immer größerer Tätigkeit kommt, was ihr wohl nicht
wahrnehmen könnet, aber diesem Geistigen als eine Lockerung seiner Fessel
bedeutet…

Und so habe Ich für euch, die ihr nun schon das Ziel bald erreicht, auch keine
bessere Schulung im Sinn, als daß ihr durch die Liebe und Geduld euch beweisen
müsset euren Mitmenschen gegenüber… Wo ein Mangel besteht, wo ein
Versagen oft läßt erkennen, daß die Seele einer Stärkung bedarf, wird auch durch
Meine Hand es so geführt werden, daß alles dieses gefestigt wird und eine
Stärkung erfährt, wodurch es nur kann der Seele dienen.

Und wenn Mein Geist im Menschen wirket, wird auch niemals er allein stehen,
und ihm ist Meine Unterstützung sicher in jeder Angelegenheit… Amen

730311
H.D. 11.3.1973
Eure Werke folgen euch nach…

Schöpferisch sollet ihr tätig sein in eurem Leben, um auch die Werke, welche ihr
geschaffen habet im geistigen Reich, verwerten zu können.

Es ist darunter zu verstehen… alles was ihr schufet zur Erkenntnis Meiner
Gottheit, und damit auch dem Schöpfer allen Seins die Ehre gebet. Diese Werke
welche ihr schaffet bestehen in den für alle noch ungläubigen und schwachen
Menschen, welche durch diese angeregt werden sollen in der Tätigkeit ihres
Geistes.

Es sind Werke der Barmherzigkeit , der Liebe, der Geduld und alle Eigenschaften,
welche eine Seele fördern durch die Zuwendung eures Hilfswillen… Es folgen
diese Werke euch in Ewigkeit nach. Wo einmal für den Mitmenschen ein Weg
erschlossen wurde, auf welchem sie nun durch die Hinweise und Beispiel eures
Handelns auch erkannt haben die Wirkung alles dessen, müssen auch sie nun
gestärkt werden für ihre Aufgaben, wieder für die anderen schwächeren Seelen.

So wird eine fortlaufende Arbeit auch zum Erfolg führen, wo immer die Seele
erkennt, daß eine stete Wandlung alles Geschöpflichen erfolgt und aufwärts sich
entwickelt.

Das Fundament aber ist die Liebe zu allem was ihr erseht im Menschen sowohl,
wie auch in jeder Kreatur. Überall habe Ich durch Meinen Schöpfergeist die
Göttlichkeit bewiesen… wo im Kleinsten wie im Größten dasselbe vorhanden ist,
und alles seinen Zweck verrichtet…

Gebe Ich euch nun Mein Wort, das euch soll Meine Anwesenheit bezeugen, so
sollet ihr auch Mich stets im Herzen tragen und euch der Gnade bewußt sein, dir
ihr zu eurer Stärkung brauchet in der Arbeit für Meinen Weinberg… Amen

730313
H.D. 13.3.1973
Der Weg über das Kreuz muß genommen werden,
will nicht eine Seele gänzlich dem Tode verfallen.

Und es erstrahlt das Licht von oben in die Menschenherzen, wo der göttliche
Liebefunke sie erweckte zum Leben.

Die an Mich glauben, müssen auch durch eine dauernde und gute Kost für ihre
Seelen gespeist werden. Und so ist die Möglichkeit gegeben, daß Ich immer
wieder kann von Oben das Licht einstrahlen lassen in die Herzen der Menschen.

Es brauchet keiner zu darben, hat er einmal genossen das Lebensbrot und


dadurch für alle Zeit eine Stärkung erfahren. Wo aber ist es für jene möglich, die
noch im Banne d e s s e n sind, wo also Meines Gegners Macht die Oberhand hat
und wo sie auch nicht können frei werden von ihm, so nicht Meine große
Gegenmacht ihnen zu Hilfe kommt?

Ich werde Mich ihnen nahen durch mancherlei Art und sie anrühren, daß sie es
erkennen werden, wo sie sich verirrt haben durch ihren großen Weltsinn. Machet
ihr es doch durch euer Wissen ihnen erkenntlich, daß sie sich einem Scheinleben
hingeben, das ihnen für ihr späteres Leben in der Ewigkeit nichts bietet.

Sie hungern und darben dann gleich einem verschmachtenden Wanderer, und so
sie sich nicht lösen aus der Fessel des Weltgetriebes, müssen sie den Gang des
Kreuzes dann gehen, dem sie auf Erden wollten ausweichen. Der Weg über das
Kreuz muß genommen werden, will nicht eine Seele gänzlich dem Tode
verfallen. Aber wo das Wissen fehlt um Meine große Gnade, die Ich jedem
Menschen durch Meinen Kreuzestod erwarb, werden sie auch nicht erkennen die
Notwendigkeit der Anerkennung Meines Erlösungswerkes. Und das ist allein das
Mittel, um freizukommen aus den Händen Meines Gegners, denn dieser muß
weichen, wo Mein Licht erstrahlt. Amen

730316
H.D. 16.3.1973
Nun stelle Ich einem jeden von euch Meinen Rat zur Seite,…
Gebet all euer Wollen und Wünschen Meiner Führung über..

In eurer Mitte will Ich weilen und ihr sollet gestärkt werden jederzeit durch Mein
Wort.

Es hat die Liebe euch, Meine Kinder, allzeit betreut und wo ihr nicht wußtet den
rechten Weg zu finden, stand Ich an der Kreuzung des Weges und wies euch
zurecht.

Nun kommt die Zeit heran, wo es wird für einen jeden zum Entscheid kommen,
daß er sich leiten läßt von Mir und sich weiterhin Meiner Führung überläßt oder
ob es euch wird auf einen anderen Weg ziehen, auf welchem euch noch einmal
die Freuden der Welt geboten werden.

Ihr habet dann die Wahl und eurem freien Willen ist es unterstellt, wie eure
Entschlüsse und Handlungen sich ergeben. Nun stelle Ich einem jeden von euch
Meinen Rat zur Seite, ohne welchen ihr nicht sollet sein. Gebet all euer Wollen
und Wünschen Meiner Führung über… und wenn ihr nicht wisset, wo ihr euch
sollet hinwenden durch die Anordnungen der Welt, so gehet dann nur um desto
inniger mit euch zu Rate und wisset, daß dort stets I c h b i n und auf eure
Bitten und Rufe warte, um dann euch Mich so deutlich zu offenbaren.

Wenn Ich euch würde keine Kenntnis geben und ihr überrascht würdet mit den
Vorschlägen, welche die Welt euch bietet, ihr könntet nicht aus eigenem
Entschluß das Rechte erkennen und es würde euer Seelenleben arg in Zweifel
stürzen. Und somit habe ihr in euch die Gewißheit, daß euer Vater weiß eure
Wege zu lenken und in den Fragen eures Schicksals wird stets der Lenker sein,
auch wenn ihr vermeinet, daß diese Entschlüsse könnten beitragen zu eurer
Vollendung.

Mit ist die Arbeit, die ihr leistet in ihrer mühevollen Art eine weit größere Freude,
und so soll euch auch weiterhin Mein Segen begleiten und euch stärken
allezeit…. Amen

730317
H.D. 17.3.1973
Mein Wort ist für euch auch der Schutz den finsteren Mächten
gegenüber….

Betrachte es stets als Meinen Willen, so Ich dir die Worte zukommen lasse, um
dich und deine Mitmenschen zu stärken. Würde Ich, so ihr nicht wisset, ob Meine
Gnadengaben euch in Unklarheit gegeben wurden zu eurer Sicherung für die
kommende Zeit, nicht auch eure Schwachheit bewerten, Ich könnte nimmermehr
euch die Worte zukommen lassen.

Doch ihr habt eine schwache Erkenntnis noch, wodurch ihr immer wieder in
Zweifel geratet ob der Richtigkeit Meiner Worte. Und so sollst du, Mein Kind, dich
bemühen, Meine Worte als eine große Gnade zu erkennen, womit Ich dir doch
beweisen will, daß Ich, Dein Vater von Ewigkeit, weiß um alle Dinge und auch um
die Erfüllung der Ansagen.

Würde Ich nicht immer wieder euch Mein Wort zukommen lassen, ihr könntet
durch die weltlichen Einflüsse euch nicht wehren, um diesen nicht zu erliegen…
und somit ist Mein Wort für euch auch der Schutz den finsteren Mächten
gegenüber.

Und so Ich nun aber werde Meine Ankündigungen wahr machen und ihr euch
fragen werdet nach der Zeit des Geschehens…wodurch ihr erkennet eure
Berechnung als eine von euch irdische… werdet ihr daraus lernen, anders die
Zeit zu bemessen, als wie Ich sie gebe.

Mein Kind, in dir ist doch die Liebe stark zu deinen Mitmenschen und du willst nur
immer helfen. So will Ich dir aber auch durch diese Worte Stärkung geben, denn
Ich kenne deinen Willen und weiß ihn wohl zu bewerten.

Lasse dich daher weiter führen von Meiner Hand, denn diese führt dich aufwärts
in das Reich des Lichtes und der Seligkeit… Amen
730318
H.D. 18.3.1973
Und sie brauchen Mir nur demütig ihre Herzenstür öffnen,
so daß Ich Einzug halten kann, um mit ihnen das Abendmahl zu halten

Es hat die Seele sich gestärkt durch Mein Wort und so vernimm auch nun wieder
dasselbe zur Stärkung für deine Mitmenschen.

Die von Mir euch gegebene Lehre soll euch, die ihr in Mir euern alleinigen Schutz
ersehet, auch weiterhin die alleinige Kost sein, durch welche euch d a s wird
gegeben, was eurer Vollendung dient.

Ich brauche für die Zeit der Heimsuchungen starke Stützen, die durch Mein Wort
allein die Kraft auch erhalten und ihre Stärke vermehrt. Soll eine bleibende
Wirkung durch Mein Wort erzielt werden, müssen diese auch so euch ansprechen
in der Glaubwürdigkeit, daß ihr sie euch also werdet zur Richtschnur nehmen für
alle eure Belange.

Wo Ich einmal den Samen legte, indem Ich dafür sorgte, daß durch die
Verbreitung eine Möglichkeit geschaffen wurde für eine weitgehende Aufnahme
Meiner Worte, muß auch zu erkennen sein, daß nicht allein durch die kirchlichen
Gemeinden eine starke Glaubenskraft errungen wurde.

So bin Ich allezeit auch bei d e n e n , die Mich ständig im Herzen tragen und
ihre Liebe unter Beweis stellen, indem sie vermöge ihrer Kraft so manches
ausführen konnten und noch ausführen werden.

Ich bin ein liebender Vater für alle Meine Geschöpfe und wo ein Mensch nur
immer sich Mir zuwendet, sei es daß er getrieben wird durch Not und Hilflosigkeit,
werde Ich Mich stets derer annehmen. Und sie brauchen Mir nur demütig ihre
Herzenstür öffnen, so daß Ich Einzug halten kann, um mit ihnen das Abendmahl
zu halten.

Es ist das die Vereinigung mit Mir, die ihr sollet alle in euch auch weiterhin
pflegen, um dem Ausspruch gerecht zu sein, daß Ich mit euch das Abendmahl
halte, so ihr in inniger Zwiesprache euch Mir öffnet. Nichts wird glaubhafter sein,
als nur d a s , was eine Verbindung ließ erstehen, durch welche der Geist aus
Mir wirksam werden konnte.

Haltet euch daran und verstehet Mein Wort immer so, wie ihr es empfanget aus
Meinem ewigen Quell allen Lichtes… Amen

730319
H.D. 19.3.1973
Verbreitung der Worte Gottes…. Ich werde dir die Menschen zuführen,
welchen Ich das Amt ins Herz lege zur Hilfsbereitschaft

Und so Ich dich erwählte, Meine Worte weiter zu empfangen, werde Ich es auch
so zu fügen wissen, daß es dir durch meine Hilfe soll erleichtert werden für deine
noch zu bewältigenden Aufgaben.
Es muß, soll eine bleibende Arbeit auch das einbringen, was für den Mitmenschen
sich noch als notwendig erweist , durch die von Mir erwählten Hilfskräfte
geschehen, durch welche es aber auch kann zur weiteren Arbeit dieser Seelen
beitragen.

Der Hilfswille muß geweckt werden und so es dann zur Tat kommt, werden diese
es auch spüren… daß sie es also empfinden als eine Beglückung, die sie anspornt
zu weiterem Hilfswillen.

Nur so is es für den Menschen von Nutzen ihrer Seelen und sie können dadurch
eine Stufe erringen, auf welcher ihr Weg sie dann wird immer höher führen in die
Erkenntnis.

So lasse dich dadurch gestärkt fühlen, denn Ich werde dir die Menschen zuführen,
welchen Ich das Amt ins Herz legte zur Hilfsbereitschaft.

Mache dich nun für Meine Arbeit weiter fähig und lasse die Sorgen der weltlichen
Belange die Meinen sein, denn Ich bin dir doch stets zur Seite und alle deine
Sorgen sind auch die Meinen… Amen

730321
H.D. 21.3.1973
Nach Lesen der Kundgabe B.D. Nr. 6813..
[ Erfüllen menschlich-erlassener Gebote ersetzt kein Liebewirken..]

So ihr also in euch erkennet Meine Macht und Herrlichkeit alles Geschaffenen in
der Natur, muß es euch auch antreiben zu immer größerer Liebe für alles, was ihr
erblicket.

Es ist diese Liebe dem noch kraftlosen Geistigen von einer solchen Wirkung, dir
ihr wahrnehmen würdet, könntet ihr geistig schauen. Es verändern sich
fortlaufend die Lebewesen, es verändern sich aber auch alle Schöpfungswerke,
die in der harten leblosen Form eurem Auge erscheinen als eine starre und sich
nie verändernde Form.

Muß Ich nun auch für dieses eine Lockerung schaffen, um es dann leichter den zu
erfüllenden Aufgaben zuzuleiten, muß es auch gewaltsam befreit werden von
Meiner Hand. Und das ist nur möglich, indem Ich dafür sorge, daß es durch
gewaltige Einflüsse nun wird zur Befreiung dessen kommen und somit auch nun
weiter in seinen Aufgaben dienen kann, die es werden immer höherführen… um
dann nach langem Prozeß sich d e m zu nähern, was die Verkörperung als
Mensch ihm nun einträgt.

So ersehet ihr aus allem Meine Weisheit und Meinen Liebeplan, der für euch wird
niemals recht von Verständnis sein, so ihr nicht Mich tief im Herzen traget und
wisset um das ewige Gesetz der Ordnung in der Schöpfung. Bleibt es euch auch
verschlossen, also daß ihr nur begrenzt dieses könnet fassen, wo ein schon
höherer Erkenntnisgrad dies zuläßt, so ist es aber doch von einem Nutzen und für
euch fördernden Einfluß, den ihr dadurch gewinnt.
Es ist des Schöpfer Wille und Weisheit allein d a s , was ihr erblicket um euch,
und so soll der Mensch sich auch erfreuen an so mancher Meiner Schöpfungen…
denn diese wieder dienen auch der seelischen Reife des Menschen, so sie durch
den Anblick dieser freudig im Herzen gestimmt und beglückt werden.

Machet euch nun keine Sorgen, so ihr werdet ersehen so manchen Verfall Meiner
Schöpfungen, denn wo Ich es ersah als Notwendigkeit aus Meiner Weisheit, wird
auch der Zweck und Sinn dann euch es verständlich werden lassen, so ihr es
wahrnehmen werdet.

Gleichheit und seine Ordnung muß sein. Wo es dieses vermissen läßt, wo der
Unverstand herrschet, muß diesem entgegengetreten werden, um auszugleichen
so manche Tat des Bösen… Amen

730324
H.D. 24.3.1973
Der Wille zur Verbindung mit Gott muß geweckt werden im Menschen…

Wenn durch eines Menschen Willen die Verbindung hergestellt wird, wo die
geistige Welt teilhaben kann an den Worten, die der Geist diesem gibt, muß es
dann nicht auch von Erfolg für jene Seelen sein, daß sie in ihrer Erkenntnis
wachsen und freudig sich den Belehrungen öffnen?

So sollst auch du, Mein Kind, es wissen, daß deine Arbeit nicht ohne Erfolg ist,
stellst du dich Mir zur Verfügung durch deinen Willen.

Und so vernimm noch einmal Mein Wort, welches Ich gab zu jener Zeit, da ihr
euch zusammenfandet in der Liebe zu Mir. Ich sagte einst, daß es wird euch stets
schwerer gemacht werden in Meinem Weinberg zu schaffen und wo durch
vereinte Kraft aber auch es für jeden erleichtert wird.

Und wo Ich nun ersehe, daß ihr euch bemühet, Mit Seelen zuzuführen, die in ihrer
Schwachheit des Geistes noch einer Führung bedürfen, muß Ich es auch so durch
Meine Führung veranlassen, daß ihr durch diese euch gestärkt fühlet für eure
Arbeit.

Es ist der Segen, der auf dieser Arbeit ruht, für euch nicht ersichtlich, so ihr noch
euer Erdenkleid traget. Doch werdet dereinst ihr es erfahren, wo der Nutzen sich
daraus ergab. Und das soll euch nur immer antreiben zu größerer Tätigkeit und
euch nicht durch die Menschen zurückhalten lassen in eurer Arbeit.

Wie lange braucht der Mensch zu seiner Verkörperung, durch die er in den
Zustand versetzt wird, durch seinen freien Willen der Gottheit näherzukommen.
Und diese Annäherung geschieht wieder nur durch die Hilfe des Mitmenschen,
durch welche er d a s erreichen kann, was ihn also dem Ziel näherbringt durch
seinen Willen.

Der Wille muß geweckt und gestärkt werden, und dann getrieben durch den
Geist, selbst nun tätig wird zu seiner Beglückung. Alles ist von Mir so
eingerichtet, daß ein jeder kann den Weg finden. Stellen sich ihm doch Meine
Hilfskräfte in den Weg und wo diese angenommen werden, ist dann auch die
Möglichkeit gegeben, daß diese ihr Ziel erreichen.

Werdet nur nicht müde in eurer Arbeit, Ich unterstütze euch mit Meiner Kraft und
Meine irdische Hilfe sollet ihr auch erkennen, so ihr in Not seid… Amen

730325
H.D. 25.3.1973
Mahnung und Warnung vor scheinbaren Gottesworten,
die aus Eigenwillen entstanden…

So komme Ich dir zu Hilfe mit Meiner Liebe und Weisheit, und es wird sich der
Geist Meines Kindes (A.Z.) erhellen in der Erkenntnis. Amen

Wo durch den Einfluß menschlicher Schwächen die einzig wahre Lehre in ihrer
Wirkung für eine Seele noch nicht das rechte Verständnis aufkommen läßt, und
wo noch durch die Nebenkost einer wertvollen Kost gegenüber der Seele nicht
den Geist erhellt… hat es dann zur Folge, daß diese um desto stärkere reine Kost
muß zu sich nehmen… um nicht Gefahr zu laufen, daß der Geist völlig verdunkelt
wird.

Du, Mein Kind,(A.Z.) für welches Mir jenes Kind (H.D.) die Bitte vortrug, daß Ich
möge durch Meinen Geist dir Aufklärung schenken, weißt nicht, welchen Weg du
gehst durch die von Mir bezeichnete Kost, die dir gereicht wird in der Meinung,
daß sie dir dienet.

Ich habe wohl alle Meine Kinder hingewiesen, daß sie sollen den Geist erwecken,
um sich tauglich zu machen für Mein Wort. Aber nicht habe Ich gesagt, daß ihr
sollet aus eigenem Antrieb und Wollen mir dienen, indem ihr durch Worte der
Liebe zwar ihnen den Stempel gebet, daß sie mögen Meine Ansprache
kennzeichnen.

Ihr habet mit eurem Verstandesdenken schon bewiesen, daß es nicht zu


dem Erfolg kam, wo ihr also durch eure eigenen Worte wolltet ein Licht
anzünden…

Mir ist es für dich, Mein Kind, von besonderem Wert, daß deine Seele zunimmt an
Erkenntnis und Weisheit aus Mir. Nimmermehr aber wirst du dich können weiter
bilden, lässest du dich führen durch eine schwache Kraft, die dir wohl solange
kann durch deinen Willen beistehen als wie du sie benötigst… Gehe doch in dich,
Mein Kind, und versuche nicht auszuweichen Meinem Wort, daß Ich für dich doch
auch stets als deine alleinige Kost erkenne.

Und wenn Ich nun auch in Zweifelsfragen Meiner Ansagen eine andere
Berechnung habe, die ihr aber auch werdet als an der Zeit kommen sehen, so
müsset ihr auch in diesen Ansagen stets erkennen, daß es soll auch euren
Glauben stärken, der nicht durch Beweise seinen Wert bezeugt, sondern allein
nur dazu dienen soll, euch heranzubilden als feste Stützen für die kommende
Zeit…Und wo der Wille Mir zu dienen vorherrscht, werde Ich auch stets so zu
lenken wissen, daß nichts an Unklarheit bleibt, was durch Mein Wort gegeben
wurde… Liebe und Glaube allein stärkt die Seele, und so auch wächst die
Erkenntnis immer höher, denn der Geist gibt Kraft und füllet das Gefäß mit
göttlichen Gaben… Und nun soll dir Mein Trost auch zugehen, durch welchen du
sollst gestärkt werden und dich fähig macht, die Tage der Pflichten noch zu
gehen, um dich dereinst aufnehmen zu können in Mein Reich des Friedens und
der Seligkeit. Amen

730326
H.D. 26.3.1973
Die alleinige Liebe zum Schöpfer unterliegt Seiner Prüfung…
sie muß unter Beweis gestellt werden…

So ergehet immer wieder an euch der Ruf, daß ihr sollet euch bereit halten, denn
es ist des Schöpfers Wille, den Menschen Seine Macht nun zu beweisen.

Es ist aber auch der Wille d e s s e n verstärkt zu beachten, wo es dem Gegner


ersichtlich ist, daß die Menschen sich ihm öffnen durch ihre schwache Erkenntnis.
Und wo einmal sein Einfluß konnte Boden gewinnen, ist auch dann eine Lösung
von ihm nicht so leicht zu erreichen.

Es muß somit, soll diesen Menschen geholfen werden, von einer Hand der
Gegenseite geschehen… und durch eine so ersichtliche Hilfe wird auch dann die
Seele es erkennen, welch einen Weg sie ging in der Meinung, daß dieser auch zu
ihrer Vollendung führt.

So will des Vaters Liebe und Weisheit auch nur die alleinige Liebe zu I h m unter
Beweis gestellt wissen. Und es ist dann eine große Gnade, so Sich der Schöpfer
um diese alle bemüht, daß sie nicht der Gegenseite verfallen.

Es ist eine Erweckung zugleich für viele, durch welche der Geist so mancher wird
erkennen seinen falschen Weg. Brauchet ihr doch nur die Liebe des Vaters
anzufordern, Der euch in die Wahrheit leitet, wie Er es verheißen hat. Amen

Es sprach die große Weisheit des Engels, deines Führers und Schutzgeistes…

730328
H.D. 28.3.1973
Schicksalsschläge helfen den Hochmut überwinden…

Es sei gesegnet jede Stunde, die Mir geweiht wird… Amen

Und so komme und lasse dich erfassen mit Meiner Gnade, auf daß noch das
Lebenswasser denen kann zugeleitet werden, die in der Verstrickung ihres
Geistes nicht erkennen Meine Wege.

So Ich dir die Worte gebe, durch welche du sollst denen zur Erkenntnis verhelfen,
müssen diese aber auch in der Liebe und Weisheit angenommen werden. Nicht
wird der Mensch aus seinem Grabesdunkel erwachen können, so ihm nicht durch
eine allwissende Macht geholfen wird.
Mir sind die Seelen doch wohl bekannt, wo noch der Stein vor ihrem Seelengrab
ruht und wo Ich aber auch die Möglichkeit erkenne, diesen zu beseitigen. Alle
diese unterstehen Meiner besonderen Führung und so Ich sie führe zur Quelle des
Lichtes, haben sie wohl eine große Gnade, die ihnen durch Meine Barmherzigkeit
geschenkt wird.

Es ist nicht allein d a s , was ihre Seelen noch gefangenhält durch ihre
mangelhafte Erkenntnis, es ist, und das sei euch gesagt, die Weltliebe und alle
dadurch entstehenden Auswirkungen. Würde nicht immer wieder den Menschen
durch Schicksalsschläge es vor Augen gestellt, daß sie mit ihrem Wissen und
ihrem Hochmut nicht den Lebenslauf meistern können und sich also auch beugen
müssen den Geschehnissen gegenüber, sie würden wohl in ihrem Weltsinn für
alle Zeit verloren sein.

So aber ist immer wieder die Möglichkeit gegeben, daß auch ihnen einmal ein
kleiner Schimmer der Erkenntnis leuchtet. Und wo dann durch diesen schwachen
Schein es kann zu einer stets helleren Erkenntnis führen…. sind die von Mir ihnen
gegebenen Schläge nicht ohne Wirkung geblieben.

Sie werden sie erkennen als eine Geißel von oben. Und haben sie einmal d a s
erkannt, ist ihnen nun auch der weitere Weg leichter, denn sie wissen sich nun
geführt von Meiner Hand und diese sollen sie ergreifen lernen durch Meine
Allmacht und Weisheit.

Würde Ich nicht in so manches Schicksal eingreifen, es wäre für eure Arbeit nicht
möglich, ihnen den Weg zu weisen, denn wo Menschenmund sie belehrt, haben
sie nicht das geringste Verständnis und wollen somit durch eine stärkere Arznei
zur Erkenntnis gebracht werden. Du, Mein Kind, werde nicht müde in deiner
Aufgabe, Ich gebe dir, was du benötigst… die Kraft und Weisheit aus Mir…
Amen

730329
H.D. 29.3.1973
Arbeit mit den jenseitigen Seelen…Worte für Jene…

Aus Gottes ewiger Liebe seid ihr hervorgegangen und werdet auch ewig nicht
vergehen.

Und so will Ich dir für eine Mitschwester einen kleinen Einblick gewähren, durch
welchen sie in der Seelenreife ihrer Lieben sich wird können einen Begriff
machen.

Es ist der Zustand einer Seele gleich d e m , was in der Seele vorherrschend war
im Erdenleben, Hat sie sich Meiner Ordnung angepaßt und ist dadurch zu einem
Aufnahmegefäß geistiger Erkenntnis geworden, wird auch hier im geistigen Reich
dieser Seele die ihr zustehende Umgebung es ermöglichen, an den Gnadengaben
geistigen Wissens teilzunehmen.

Wenn nun ein Licht erstrahlt, wenn Menschen sich zusammenfinden, indem sie
aneinander in ihren Erkenntnissen wachsen wollen und dadurch also die
Gespräche auch diesen Seelen vermittelt werden… ist es dann ein Freudentag
für jene, erkennen sie doch durch die geistige Verbundenheit auch ihre Lieben…

Und somit ist es immer von einer großen Bedeutsamkeit, wenn Menschen sich
zusammenfinden im gemeinsamen Streben. Der Wechselaustausch und die
Gewißheit, daß sie von ihren Lieben nicht vergessen sind, fördert diese Seelen
auch in ihrem Streben nach Vollendung…

Wo es aber noch einer stärkeren Leuchtkraft bedarf, wo also das Licht nicht
vermag hindurch-zudringen … daß die Hilfe der Lichtwesen muß in
Unermüdlichkeit bereit sein… bedarf es dann auch noch einer dringenden Bitte
von Seiten d e r e r , die um eine Seele bangen. Und ihr könnet nur immer derer
euch annehmen durch fleißiges Gebet und Gedanken an sie, daß sie mögen
dem Lichtstrahl folgen, so er aufblitzet auf ihrem Weg.

„Verfolget nur immer die Spur, die des Heilandes

Liebe und Gnade allen schenkt als Wegweiser

für einen jeden, der da suchet und finden will das Heil…“

Es sind diese Worte e u c h gegeben, um sie durch eure Möglichkeit d e n e n


zuzurufen, um welcher ihr noch banget um ihren Zustand. So ist der Weg
auch für alle zu finden… es ist die Liebe, die sie führt und durch die Liebe wird
erweckt so manche Seele, gleich ob sie im geistigen Reich oder noch auf Erden
wandelt… Amen

740401.1
H.D. 1.4.1973
Weisheit und Barmherzigkeit Gottes wird noch durch
den Eingriff versuchen, die vertierten Seelen zu erwecken…
Nach Lesen aus B.D. Heft

So ist wiederum der Quell erschlossen und es hat die Seele genossen von dem
Wasser des ewigen Lebens… Amen

Du, Mein Kind, öffnest dich zur Entgegennahme Meines Wortes, und es hat der
Geist im Menschen die Fähigkeit bewirkt, Mein Wort zu hören.

Es ist Meine Fürsorge für die Menschen dieser Erde in einer euch nicht zu
fassenden Art zu erkennen. Würdet ihr es ersehen können, welch eine große
Geduld und Weisheit Ich anwende, um den Menschen immer wieder verständlich
zu machen, daß ihre Tage nur noch von kurzer Dauer sind… wo Ich also werde
die Zuchtrute schwingen für j e n e , wo der Unglaube sie zu immer größerer
Lieblosigkeit antreibt und sie sich dadurch selbst das Los wählen, welches ihnen
aber wird nicht verständlich sein .. so kann es euch, die ihr Mir anhanget, aber
auch den Beweis geben, daß Ich kein schweigender Gott bin…

Die Seelen derer sind in ihrer Beschaffenheit gleich der tierischen und es ist die
Reife und Höherentwicklung von keiner Möglichkeit mehr. Und so nun durch eine
Macht, die sie nicht wollen anerkennen, es bewiesen wird, daß sie nicht ohne
Sinn und Zweck den Erdenweg gehen, kann nun durch eine solche Geißel aus
meiner Hand an ihnen bewiesen werden.

Habe Ich nicht für alle Geschöpfe dieser Erde Mein Blut vergossen, und habe Ich
nicht auch für alle die Verheißung gegeben, daß Ich bei ihnen bleibe bis zum
Ende aller Zeiten? Und wo wird noch Meiner Existenz gedacht, also nur, daß Ich
aus ihren Gedanken ersehe, daß sie noch d a z u fähig sind? Sie vergessen
selbst die kleinste Bindung noch herzustellen, um dadurch noch eine Möglichkeit
zur Errettung zu besitzen.

So ist Meine Weisheit nun am Werk und wird für jene Seelen es so führen, daß
auch sie noch können Gnaden erhalten vor Meinem Angesicht, so sie durch ihren
Willen erkennen Meine Macht und Stärke. Lässet die Weisheit doch nichts
unversucht, um auch d e n e n noch zu helfen in der Nacht des Geistes. Denn
wo dieser gänzlich der Nacht verfallen ist, muß das Licht der Barmherzigkeit es
noch erreichen, daß die Möglichkeit noch besteht, von dem Licht berührt zu
werden… Amen

730401.2
H.D. 1.4.1973
Worte für die Mitarbeiter… Heilen aus dem Glauben…

Und so schreibe du nun noch die Worte, die Ich jenen gebe, wo Meine Liebe
erkennt ihren Willen, dem Mitmenschen zu dienen.

Habe Ich, als dem Helfer aus aller Not doch stets auch d i e Not erkannt, in
welcher die Menschheit vermeint zu versinken in dem Schlamm der um sich
greifenden Krankheiten. Sie alle wollen erkannt werden in ihrer Entstehung, um
dadurch auch zur besseren Behandlung kommen zu können.

Würde es nicht eine weisheitsvolle Macht erkennen, wo durch einen Eingriff es


aber auch möglich ist, diesem gefährlichen Strom entgegen zu treten, könnte die
Menschheit wohl ihm gänzlich erliegen.

So seid ihr, die ihr euch bemühet in eurer Hilfe um jene Menschen, von Mir aber
auch dazu erwählt worden, daß durch euer Eingreifen und Wissen es kann zum
Erfolg führen…

Aber w o ist der W i l l e bereit, den Weg zu erschließen… w o ist die


Erkenntnis d e r e r vorhanden, von denen ihre annehmet, daß sie eurem
Hilfswillen so zur Seite stehen, daß durch gemeinsame Arbeit ein Erfolg
verzeichnet werden kann? …

Sie alle haben nur im Sinn, den materiellen Nutzen zu vergrößern… Und
dadurch kann auch nicht Mein Segen als die fördernde Kraft das zum Erfolg
werden lassen, was ihr durch eure Uneigennützigkeit und Hilfswillen wollet für
eure Mitmenschen erreichen.

Ich gebe euch durch Meine Gnade aber auch den Schlüssel zur Erkenntnis, durch
welchen es euch wird möglich sein, heilend einzuwirken und zu fördern den
Verlauf der Gesundung so mancher, die durch ihren G l a u b e n an Meine
Allmacht mitwirken in ihrem Zustand des Übels… welche allein den Glaub
e n a n M i c h u n d M e i n e A l l m a c h t e r f o r d e r t…. Amen

730407
H.D. 7.4.1973
Verpflichtung der Verbreitung… Das Wort soll hinausgetragen werden…

Unaufhörlich fließet Mein Wort euch zu, so ihr nur wollet von Mir gespeist werden
mit dem Brot des Lebens. Die Gnade, die ihr empfanget, soll euch auch eine
Verpflichtung auferlegen, und es wird dadurch so manches gelöst, wo ihr nicht
wisset, wie weit ihr recht handelt.

Die Verpflichtung besteht in der Annahme Meines Wortes, es für a l l e Seelen


verständlich werden zu lassen, wodurch es kann beitragen zu deren Seelenreife.
Das Wort soll hinausgetragen werden, es soll auch d e n e n zum Geleit sein, wo
noch die Seele im Dunkel des Geistes ist.

Es soll der Mensch wissen um die große Gnade die Ich anwende, um euch zu
verhelfen, zum Ziel zu gelangen. Und somit ist es für euch eine Aufgabe, daß sie
erfahren von dem Wert Meiner Worte und dadurch die Kraft empfangen, die
ihnen mangelt.

So sollst du dich ihrer annehmen und sie werden dich nicht abweisen. Denn
kommt einmal die Zeit heran, wo sie werden nur darauf angewiesen sein, haben
sie einen großen Schutz dadurch.

So lasse sie teilhaben und zögere nicht, denn sie sind noch zu leiten auf ihrem
Weg. Es geht die Zeit dem Ende entgegen und ihr werdet gemeinsam müssen
schaffen für andere wieder, denen es noch am Nötigsten mangelt… Amen

730408
H.D. 8.4.1973
Abendmahl – der geistige Sinn …
Warnung vor weltlicher Auslegung der Kirchen..

Und wo eine Gegenmacht sich äußert, wo der Verstand tätig ist und wo der
Mensch nicht vermag zu unterscheiden das Rechte vom Irrtum, ist es dann nicht
anders möglich, daß Ich muß als ein liebender Vater eingreifen.

Und wo nun wird es zu erkennen sein, daß ein falscher Weg eingeschlagen wurde
und durch das Erkennen wird zu einer verletzenden Wunde führen, ist es durch
die Hand Meiner Barmherzigkeit dann aber auch zum Fortschritt der Seelenreife
ein großer Gewinn.

Alles könnet ihr erreichen durch die Liebe… alles könnet ihr fördern in euch
durch die Wahrheit… aber nimmermehr werdet ihr zur Wahrheit gelangen durch
euer eigenmächtiges Handeln… indem ihr wollet die Gebräuche und Handlungen
in eurer Art d e m es gleich tun, wo doch auch der Sinn dessen nicht verstanden
wird, was Ich mit Meinen Worten wollte den Jüngern sagen, indem sie mit Mir das
Abendmahl einnahmen.
Und diese Worte verstehet auch ihr falsch, habe Ich es doch durch die Worte
Meiner Magd (Bertha Dudde –d.Hrg.) die Mir diente lange Zeit, klar und deutlich
gesagt… daß also auch ihr verstehen sollet… wo Mein reines Wort zur Erde
geleitet wird, Ich auch gegenwärtig bin, daß das Wort Mich Selbst
bezeuget.

Und somit ist jeder Versuch durch Eigenmächtigkeit von keinem Segen,
stellet ihr euch doch als Empfänger Meines Wortes selbst in das Licht, aber es
ist nicht das Licht der Wahrheit aus Mir… Amen

730409
H.D. 9.4.1973
Erweckung durch das Eingreifen Gottes…

Es ist der Strom des göttlichen Geistes gleich einem unaufhörlichen Zufließen
eines Wassers, das in das Meer strömt.

Die göttliche Liebe und Weisheit nun muß, will sie nicht dieses Wasser der
Verunreinigung aussetzen darauf bedacht sein, daß es geschützt wird vor dieser.

Und wo nun durch den Willen der Menschen das immer wieder veranlaßt wurde,
ist es auch zu verstehen, wenn Ich durch gewaltsamen Eingriff dem Zugang des
Unrates entgegentrete.

Meiner Weisheit ist wohl alles bekannt, was die Menschen in ihrer
Mangelhaftigkeit des Geistes antreibt zu unsauberen Handlungen. Aber wo
werden noch die Gedanken erhellt, die sie erkennen ließen eine nicht von Mir
gegebene Handlungsweise zu einem Gebäude zu machen, wo nicht allein der
Seele kein Nutzen ersteht, sondern auch die körperlichen Eigenschaften in eine
Gefahr kommen.

Und so wird sich der Mensch auch mehr und mehr entfernen von dem Strom
göttlicher Liebe und Weisheit… es wird nicht mehr möglich sein, sich zu erheben
aus dem Schlamm des verunreinigten Wassers, das da fließet zur völligen
Brachlegung geistiger Erkenntnis.

„Mir ist alle Gewalt gegeben, im Himmel und auf Erden“ und Ich werde auch
diesem durch Mein Eingreifen ein Ende setzen, sodaß noch kann das Licht der
Wahrheit die Herzen erleuchten, die eines guten Willens sind… Amen

730415
H.D. 15.4.1973
Verbinden mit der geistigen Welt… Schutz durch die Lichtwesen
Gottes…

Und so höre Meine Worte, die dich sollen stärken, leiten und dir den Blick
erweitern für dein Streben.

Es hat der Mensch den Blick nur immer nach dem Äußeren gerichtet und kann
nicht eindringen in die geistige Welt. Diese ist aber das allein Wichtigste und
Glaubwürdigste, was nur immer auch sei.
Ob ihr euch bewegt in Gedanken, Taten oder auch Vorstellungen, sie alle sind
eine Realität, sowie ihr euch durch geistiges Streben bemüht, dieser Welt den
Vorrang zu geben. Und so ihr, die ihr wollet es ergründen, wie weit eine Seele
eurer vorausgegangenen Lieben dem Ziel nahe ist, und ob deren Einfluß auf
euch, die ihr ihre Gegenwart spüret, auch könnet gewiß sein… so also die Liebe
dieser Seelen euch beistehen… müsset ihr es in euch so zur Gewißheit werden
lassen, daß alles was euch bewegt, auch d e r e n Gedanken sind.

Und wo nun der Grad der Erkenntnis ein schon hoher ist, und wo eine Seele ihre
Lieben ständig betreut durch die Kraft, die ihr gegeben wird aus des Vaters Hand,
wird auch dann eine Fühlungnahme von einem weit größeren Ausmaß und
Wahrnehmung sein.

So könnet ihr die Liebe jener Seelen auch nicht recht erfassen, wenn sie euch
wollen hinweisen auf die Geschehnisse eurer Welt. Sie wollen euch mit ihrer Kraft
beistehen, so euch es wird ersichtlich werden, daß ihr in Gefahr kommet durch
die von Mir euch angekündigten Ereignisse.

Aber es ist doch ein Unterschied, wo die Menschen diesem Allen in Unkenntnis
entgegenstehen oder ob ihr durch eure Verbundenheit mit der geistigen Welt und
dem Glauben an Meine Macht diesem allen entgegengeht…

So lasset es euch gesagt sein, wo ein Mensch nur immer die Verbindung sucht
mit der geistigen Welt und dadurch sich öffnet den Kraftströmen der Liebe, wird
es auch in den Tagen für euch von Segen sein, wenn ihr euch könnet geborgen
fühlen im Schutze Meiner Macht und der Lichtwesen..Denn diese stehen Mir zur
Seite und wollen euch ihre Dienste anbieten in jeder Not und Gefahr.

Lasset die Liebe in euch walten und gebet M i r d i e E h r e a l l e z e i t….


Amen

730416
H.D. 16.4.1973
Auferstehung der Seele durch die Hingabe an den Willen und die
Führung Gottes…

Es ist die Auferstehung der Seele zugleich, sowie ihr euch hingebet dem Willen
Gottes und Seiner Führung. Wo ein Mensch noch bangend und zagend den Tagen
entgegensieht, wo die Stärke des Glaubens ihm nicht zur Seite steht, muß dieser
ringen und kämpfen mit den von ihm geforderten und zu erfüllenden Pflichten.

Es ist der Seele die Unterstützung gegeben für ihren Tagesablauf, so sie sich
durch die Erkenntnis einer höheren Macht hat die Ruhe erworben, durch welche
sie aber auch nun wird alles im Licht der göttlichen Führung erkennen.

Diese ist für den Menschen eine nicht auszulöschende Gewißheit und
Notwendigkeit, soll sich die Seele frei und unbekümmert aufschwingen können in
die geistige Welt. Und wo nun der Geist des Menschen sich erhebet und will, daß
der Schöpfer Sich auch seiner annehme, stehet die Liebe Gottes ihm zur Seite
und führet ihn hindurch durch jede Gefahr des Leibes und der Seele.
So ist es zu verstehen, wenn von einer Auferstehung auch gesprochen wird, denn
durch die Erhebung des Geistes zu seinem Schöpfer stehet gleichsam die Seele
auf aus ihrer Grabesnacht, die sie so lange festhält, wie sie noch nicht erwacht ist
aus dem Todesschlag der Unkenntnis und damit auch der Gottesferne.

Ihr alle habet durch den Glauben und Liebe die Möglichkeit, euch zu formen nach
dem Ebenbilde Gottes, das ihr werden sollet zur vollkommenen Erreichung eures
Zieles.

Setzet euch nur stets das vor Augen, was Ich als euer Schöpfer und Erhalter euch
habe durch Meine Auferstehung bewiesen… die vollkommene Loslösung aller
irdischen materiellen Substanzen, die Ich, als von Mir erlöst, aufnahm in Mein
Reich… Amen

730420
H.D. 20.4.1973

Karfreitag… Eure Seelen sollen gleichsam einst ausrufen können, „ es

ist vollbracht“

Suchet das Licht in euch zu erwecken, suchet aber auch Mich zu verstehen in der

Klarheit des Geistes.

Die Liebe, dir ihr Mir schenket durch die Anerkennung und Befolgung Meiner für
alle Zeiten gültigen Worte, die der Geist den Menschen gibt, und wo Ich weilen
kann zu jeder Zeit, muß, soll es euch zur vollkommenen Freiheit eures Geistes
führen, auch bewußt geübt werden.
Nicht allein die Entgegennahme Meines Wortes fördert die Einswerdung mit Mir,
es ist auch die Aufgabe des Hörers jener Worte, daß er gleicherweise die volle
Bereitschaft zeigt zum Verständnis Meines Wortes.

Und wo nun der Geist noch umfangen ist von einer selbstischen Liebe und wo die
Seele noch andere Hoffnungen hegt, ist es eine Gefahr für diese, daß sie in ihrem
Streben nicht weiter schreitet und auf dem Wege zurück bleibet.

Und so will Ich nun für eure Seelen aber auch die Stärkung geben, durch welche
ihr verstehen werdet, was Ich auf Meinem Weg zum Kreuz erduldete. D e r H e i
m g a n g d e r S e e l e vollzog sich gleichermaßen, wie aber auch sich die
Seele des Menschen Jesu trennte von dem Gottesgeist, denn dieser mußte
dessen Seele alles frei überlassen in ihrem Qualzustand, wie aber auch in dem
Willen, das Werk zu vollbringen bis zur restlosen Erfüllung… So auch konnte Ich
ausrufen…“ Es ist vollbracht!“, und Meine Seele sich nun einte mit der ewigen
Gottheit…

Eure Seelen sollen gleichsam einst ausrufen können, „ es ist vollbracht!“, aber
noch müsset ihr gar manchen Weg des Kreuzes gehen, soll sich das Werk eurer
Erlösung aus den Ketten Meines Gegners vollziehen. Ihr alle habet aber Mich als
euren Kreuzträger zur Seite und werdet jederzeit gestützt gehalten durch Meine
Gnade und Barmherzigkeit, denn diese ist notwendig, wollet ihr nicht am
Wegrand eures Lebens versinken.

Und wo nun die Liebe sich verschenkt, indem der Mensch durch die Worte
angeregt wird zu immer größerer Liebewilligkeit, kann die Seele sich erheben zur
Freiwerdung ihres Geistes und es hat der Geist den Sieg über die Seele errungen
und kann bewußt sich dem zuwenden, was ihr nun auch wird die Entgegennahme
Meines Wortes eintragen… Lasset daher nur alle euch bedrückenden Fragen von
Mir euch lösen, denn es ist euer Geist wohl willig, doch schwach das Fleisch.

So habet ihr in Mir für alle notwendigen Fragen auch stets den rechten Berater,
und es wird das Licht der Erkenntnis stets höher leuchten.. Amen

730422
H.D. 22.4.1973
Ostersonntag… Erkennet stets in eurem Leid,
was es euch hat eingetragen an geistigen Gütern für die Ewigkeit.

Es öffnet der Herr und Heiland Selbst die Pforten, was der Menschheit soll zum
Beweis dienen für die große Liebetat, die Er vollbrachte am Kreuz von Golgatha.

So stellet es euch vor, die ihr wollet es als eine Begebenheit bewerten gleich
jeder anderen Kreuzigung, die die Menschen der damaligen Zeit erdulden
mußten, so sie dem Todesurteil verfielen. Es wurde, sollten diese Kreuzigungen
für die Mitmenschen als Schmach und Schande erkannt werden, auch in einer
dafür gesonderten Umgebung vollstreckt.

Wo nun aber diese durch ihre Lage auch allen Zutritt gewähren konnte, war j e n
e Stätte nur d e n e n zum Betreten gestattet, wo eine kleine Schar der
Anhänger des Menschen Jesus die Herzen berührte und in Wehmut und Schmerz
das verfolgte, was die Schergen an ihm ließen vollziehen.

Und es war das Leid nicht zu ermessen, was auch j e n e erduldeten, dir ihre
Herzen Jesu zugewandt hatten. Es war das Leid vieler Seelen aber auch, wo noch
nicht das Licht durchgebrochen war, wo es aber spürbar wurde in der geistigen
Welt und dadurch es sich äußerte durch mancherlei Art. Es war die Erde
gleichsam davon berührt, wie auch die geistige Welt.

Und alles das konnte für die Umstehenden wahrgenommen werden, hatten sie es
doch erlebt und teilten es d e n e n mit, wo der Unglaube sie es nicht erkennen
ließ, welch eine Mission der Mensch Jesus erfüllte. Sie hatten wohl die Wunder zur
Kenntnis genommen, die Jesus vollbracht hatte, aber sie waren voll Haß und
Unglauben und wollten sich ihrem verstockten Sinn sich keiner besseren
Erkenntnis erschließen.

Wo nun der Geist tätig war und wo die Liebe das Licht ließ erkennen, hatte sich
auch durch diese Kreuzigung und damit verbundenem Leid die Seele freigemacht
und konnte sich erheben aus dem Dunkel der Nacht.

So müsset ihr für all euer Leid stets nur d a s erkennen, was es euch hat
eingetragen, so ihr das Licht in euch konntet erwecken. Und dieses Licht wird
euch stets den Weg erleuchten und euch führen auf allen Wegen, denn es
leuchtet in immerwährender Stärke, so ihr es nähret durch die Liebe und
Glauben… Amen

730428
H.D. 28.4.1973
Die DRINGENSTEN Aufgaben der Menschen …

Und so höre die Worte in gleicher Weise von Mir gegeben, auf daß der Geist den
Menschen erschließt, was Ich als eine der dringendsten Aufgaben euch ans Herz
lege.

Die Willigkeit, Mein Wort zu hören, muß als erstes bestehen, soll die
Aussaat Meines Samens Wurzeln fassen.

Und so ergehet immer wieder an euch der Ruf, daß ihr sollet die Brücke
herstellen, auf welcher der Mitmensch zu Mir gelangen kann.

Die zögernden Schritte, die unternommen werden, sind schon ein Zeichen der
Willigkeit; doch so sie einhalten in ihrem Lauf und zurückschauen auf den Weg,
den sie verlassen wollen, ist es dann eine Gefahr, daß sie nun ihren Sinn wieder
dem zuwenden, wo ihnen die Welt voller Freuden d a s gab, was sie für ihren
Lebenslauf vermeinen nicht missen zu können.

Und somit ist es wieder Meiner Hand, die sich ihnen entgegenstreckt und
versucht, sie auf ihrem eingeschlagenen Weg weiterzuleiten. Aber Ich kann dies
nur durch immer kräftigeren Griff erreichen, daß Ich sie zurückreiße von der
Gefahr auf dieser Brücke… um sie dem Strudel zu entreißen, den diese Brücke
unter sich führt als ein Wasser voller Schlamm und Unrat.

So kommet Meine Hilfe durch mancherlei Art für diese Menschen und Ich werde
nicht aufhören, zu locken und zu rufen nach Meinen Schäflein, denn Ich will
keines verlieren… und ob sie auch nicht gleich Mir folgen… Ich bin bei allen und
führe sie hindurch, wo die Welt sie will verstricken und auf ewig sollen verloren
sein.

Mir ist eine Seele, die ringet um ihre Freiheit, von einem solch hohen Wert, daß
Ich auch ihr beistehe, wo immer Ich ersehe, daß sie den Weg verläßt.

So soll für einen jeden der Ausspruch gelten… „Kommet zu Mir, die ihr mühselig
und beladen seid, Ich will euch erquicken…“ Amen

730504
H.D. 4.5.1973

Wer seinen eigenen Gedanken noch Raum läßt, der erschwert sich den
Weg durch Rückschläge…. Zweifel gegenüber den Kundgaben von
Hanna ….
Gelesen Nr. 4213 (B.D) Geistige Wiedergeburt [BD 4177 – 4286 sind verloren
gegangen]
aufgefunden am 28.1.2010

Und so auch ist deine Seele geläutert und erweckt worden durch den göttlichen
Geist und sie hat empfangen aus der Quelle des ewigen Lichtes die Erkenntnis
Meines Wesens und Wirkens aus Mir. Amen

Und es führt dich der Geist nun auch wieder und gibt dir Aufschluß für so manche
Fragen, die alle wollen eine wahrheitsbemäße Beantwortung haben. Wüßte Ich
nicht um euer aller Ziel, das ihr erreichen wollet durch euer Streben, es käme
wohl mancher in die Gefahr durch der Welt einfließenden und daraus
entstehenden Verpflichtungen.

Der Mensch hat, so durch sein Streben die Gabe der Unterscheidung gewonnen
wurde, für alle der Welt angehörenden Probleme dann aber auch schon mehr die
Entschlußfähigkeit für seine Anliegen und Probleme.

So sollte der Mensch sich immer mit Mir in Verbindung setzen durch seine
Gedanken und Mich in aller Stille befragen. Ich gebe ihm, so er in sich hat das
Erkenntnislicht erweckt, dann auch in allen Nöten und an ihn gestellten
Anforderungen auch Meine rechte Entscheidungskraft, die er wird aus sich selbst
wohl kommend dünken, doch es ist M e i n G e i s t , der ihn führet und leitet
durch sein Wollen, vor Mir nur das Rechte zu tun. So war Ich doch auch in den
Fragen dieser Meiner Kinder nur immer der treibende Gedanke und sie führten
aus, was Ich ihnen ins Herz legte. Spaltet sich jedoch die Seele und läßt ihren
eigenen Gedanken mehr Raum, ist es ihr erschwert, daß ihr durch den göttlichen
Geist kann die Kraft zukommen und muß erst durch die Rückschläge erkennen,
daß sie sich verirrt hat in ihrem Denken.

So sollten alle Probleme gelöst werden, denen die Menschen ausgesetzt sind,
denn wo sie nicht Mich lassen über allem stehen, ist auch ein schweres Ringen
nicht zu umgehen… denn Ich stehe a l l e m zuvor und Meine Weisheit soll
erkannt werden. Das sollet ihr euch zur Richtschnur werden lassen, daß nur I c h
allein aus aller Bedrängnis euch führen kann und will, denn Ich liebe alle Meine
Kinder und habe eines jeden seliges Ziel nur im Auge.

Es ist von Mir für euch dieses Kind erwählt zu eurer Unterstützung und das sollet
ihr wissen, wo noch Zweifel euch befallen Meinen Worten gegenüber… Amen

730509
H.D. 9.5.1973
Haltet euch bereit für die große Not…

So ergehet an euch immer wieder der Ruf, daß ihr euch bereithalten sollet für die
große Not, der die Menschheit entgegengeht. Lasse Ich es zu, ist es auch von
Notwendigkeit und Nutzen so mancher, deren Seelenzustand muß durch
mancherlei Art erhöht werden.

Könnte Ich es nicht durch andere Mittel auch erreichen, so daß diese auch davon
einen Nutzen ziehen, aber nicht durch eine so leidvolle Not gehen müßten? Ich
möchte wahrlich alles anwenden, um das Leid zu verringern..
Aber stellet es euch einmal vor Augen: wo ist noch eine Gerechtigkeit zu finden?
… wo ist noch Barmherzigkeit und Liebe zum Nächsten?... Alles ist nur d e m
zugewandt, wo für die eigenen Interessen und Erfüllung der Wünsche etwas
gewonnen werden kann.

Und wo werden noch die Menschen auf die Wahrheit der göttlichen Lehre
hingewiesen durch eine selbsterworbene Überzeugung und Vermittlung durch
den göttlichen Geist? Es ist für die Lehrenden selbst nicht von Überzeugung, da
sie nicht sich dem erschließen wollen, was sie eindringen ließ in tieferes Wissen.
So muß dadurch noch eine Möglichkeit bestehen, eine Seelenreife zu erlangen,
um auch für die Zeit des Endes dann standhalten zu können in der Not.

Machet euch daher auch keine Sorgen, wo und wie ihr noch die Tage werdet
bestehen können, die durch mancherlei Wechsel sich könnten schwerer
gestalten. Es kommt der Wechsel überall und dieser wird so manches von selbst
lösen, was euch in euren Gedanken als schwer erscheint… Machet doch der Vater
stets alles so für euch tragbar, daß auch in diesen Dingen er weiß zu ordnen und
zu teilen d a s , was einem jeden muß zur Erhaltung dienen.

Es ist die Zeit nur noch kurz und wer sie nützet zu seinem Wohl, wird auch dann
bestehen so manche Not und sich geborgen fühlen durch Meine Führung…
Amen

730511
H.D. 11.5.1973
Uneigennützigkeit ist das Wesen der Nächstenliebe…

Und wo Mein Auge nur immer ersieht einen Fortschritt der Seele, helfe Ich dieser
in der kleinsten Angelegenheit, und kann sich dann der Mensch für seine Aufgabe
bewußt einstellen durch die Verbindung mit den ihr bereits vermittelten
Erkenntnissen.

Alles hat Wert vor meinen Augen, was der Liebe dient und was in U n e i g e n n
ü t z i g k e i t dem Nächsten zugewandt wird… Stellt sich nun ein Hindernis ihm
entgegen und findet der Mensch nicht mehr den rechten Weg, komme Ich und
helfe ihm wieder auf den rechten Weg.

So soll… will der Mensch in Aufrichtigkeit Mir näherkommen, auch stets der
Blick auf den Weg gerichtet sein und nicht durch abhaltende und
zwingenwollende Gedanken nach einem anderen Ausschau halten.

Es hat, so einmal Meine Hand ihn führt, der Mensch dann auch diese immer zur
Seite.. Und wo er gewillt ist, sich zu lockern aus dem Griff Meiner Hand, ziehe Ich
nun desto stärker ihn an Mich und Ich führe ihn den sicheren Pfad, der nur allein
der richtige ist.

Und allen soll es gesagt sein… Lasset euch von Meiner Hand führen, sie ist
für euch ein sicherer Halt zu jeder Stunde und ihr brauchet keinem weiteren
Führer euch anzuvertrauen, es ist allein M e i n e F ü h r u n g die rechte..
Amen
730515
H.D. 15.5.1973
Der Mensch soll fortschreiten an seiner Seelenarbeit…

Öffnet ihr euch dem Quell Meines Lebenswassers, wird auch alles, was ihr im
Herzen bewegt, zu vollkommenem und leicht zu lösendem Erfolg kommen.

Wo Ich ersehe eine wahre und ernsthafte Arbeit an der Seele, und somit auch
durch diese es für andere wieder zum Nutzen ist, werde Ich auch alles anwenden,
um zur Erleichterung so mancher Dinge beizutragen.

Wo Ich um alles weiß und will, daß der Mensch fortschreite an seiner
Seelenarbeit, muß es doch auch für den Mitmenschen so deutlich gemacht
werden, daß dieser davon auch einen Nutzen zieht. Und so kann Ich mit Meiner
Macht und Weisheit es auch dahin führen, daß diese euch so belastenden
Erscheinungen gänzlich weichen müssen, um wieder in vollem Einsatz zu sein.

So ist die Stunde nicht mehr weit, wo die Menschen werden aufhorchen auf so
mancherlei, was sich um euch bewegt. Wo Liebe und Glaube zuwege brachte
eine Stärkung und somit auch ein Beweis Meiner Macht gegeben ist, kann nicht
daran vorübergehen, der eines guten Willens ist…

Liebet einander, rettet noch durch eure Hilfe so manche Seele… und Ich tue das
Meine, um euch auch darin den Beweis zu geben, wie ein Vater für Seine Kinder
sorgt und alles will zur Seligkeit führen.

So ist dir, Mein Kind, nun wieder ein Trost zugegangen, aus welchem du sollst
erkennen Meine für euch treusorgende Vaterhand… Amen

730518
H.D. 18.5.1973
„ Gott und Jesus ist ‚Eins‘… Die Seele Jesu … Ein von Gott geschaffenes
Wesen …

Und so vernimm noch einmal das Wort, welches Ich euch gab, als ihr voller
Zweifel waret über Meine Menschwerdung in Jesus. Amen

Es hat der Geist, der euch führt und leitet durch eure Bereitwilligkeit Mir zu
dienen, auch in diesen Fragen eine wohl nicht leicht zu fassende Erklärung
gegeben, doch wo der Wille im Menschen nach der Wahrheit vorherrscht, ist es
dann aber auch hell und klar zu erkennen, wieweit durch die Aufnahmefähigkeit
der Mensch es sich zu eigen gemacht hat.

Und alles, was einst geschah da Ich zur Erde kam, ist d e m von
Verständlichkeit, wo Ich also erkenne den Grad seiner schon fortgeschrittenen
Reife der Seele..
Läßt es aber noch Zweifel aufkommen, also daß Ich ein von Gott g e s c h a f
f e n e s Wesen war, das in Liebe zu Mir erglühte und teilhaben wollte an der
Erlösung der gefallenen Brüder, so muß es noch einmal gesagt werden, wo es
durch die Verschmelzung mit dem Gottesgeist dazu führte, daß der Mensch Jesus
und Ich als der Urquell der Liebe „Eins“ wurde, wodurch dann der Ausspruch
gerechtfertigt ist.. „ Gott und Jesus ist ‚Eins‘ „. Und diese Erkenntnis fehlt den
meisten Menschen noch und werden es auch nicht verstehen lernen, so nicht
durch ein Liebeleben das Erkenntnislicht entzündet wird.

Wo also nun der Geist dies vollbrachte und wo die Eigenliebe nur soweit gilt, als
wie sie notwendig erscheint zur eigenen Erhaltung, kann dann auch durch diese
Meine Kinder nur hellste Erkenntnis vermittelt werden. Ich werde nicht
nachlassen, dieses Werk Meiner Menschwerdung und Erlösungstat immer wieder
herauszustellen, denn dadurch wächst der Mensch allein an seiner Seelenreife
und trägt ihm die Vollendung ein.

So ist, wollet ihr euch Meiner Liebe erschließen, der Weg immer geöffnet und ihr
könnet ihn zurücklegen zu eurem Heil und brauchet nicht andere Wege suchen,
die nicht deutlicher euch zum Ziel weisen… Amen

730526
H.D. 26.5.1973
Heer von Streitern im Kampf gegen die böse Macht…

Leget alle eure Schwäche und Hilflosigkeit Mir zu Füßen und Ich werde euch
stärken mit einem stärkenden Wein, welcher euch verhilft wieder zur Tätigkeit zu
kommen.

Wo eine beständige Verbindung besteht und wo der Geist aus Mir wirken kann,
ist es dann auch nur der Wille dessen, daß er sich jederzeit kann an Mich
wenden, um Meine Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wo Ich einmal Eintritt fand und wo es durch die Liebe euch wird weiterhin Mir
möglich sein, daß Ich das Schicksal lenke, ist es auch für die Mitmenschen von
Nutzen…. Erkennen sie doch die Wahrheit Meiner Worte durch deren Schicksal.

Und so habe Ich wohl noch so manches für euch bereit und stelle erneut an euch
den Ruf, daß ihr sollet allezeit wachsam sein und wirken in Meinem Auftrag.

Es ist nur noch eine kurze Zeit; nützet sie gut, denn sowie es wird aus euren
Reihen ersichtlich sein, daß die Arbeit von keinem Nutzen mehr ist, wisset ihr
auch, daß ihr vor einer Wende steht.

Und diese Wende muß kommen, um noch zu sammeln dann die Meinen für Mein
Heer in der Endzeit, denn diese wird bedeutende Menschen brauchen, die Ich
ersah als eine Hilfe im Kampf, der entbrennen wird.

Der Kampf gilt Mir oder dem Gegner, dessen Macht will alles an sich reißen. Und
so erstehet Mir ein Heer von Streitern, die Ich werde als Heerführer lenken und
ihnen vorangehen im Kampf wieder die böse Macht… Amen

730529
H.D. 29.5.1973
Wo nun zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind…

Ist es doch e i n Geist, der euch verbindet und schaffet in euch die Arbeit an
eurer Seele.

Und wo der Geist aus Mir wirksam ist, kann er auch nur alle das gleiche Ziel
anstreben lassen… das euch für die Ewigkeit dient… Wo nun zwei oder drei in
Meinem Namen versammelt sind, können auch die Früchte des geistigen
Austausches besser zur Hilfe kommen, als in einer aus vielen Menschen
bestehenden Vereinigung.

Und das ist der Sinn und Zweck alles dessen, was euch zusammen führte, wo der
Geist des Einzelnen gestärkt werden sollte, um dann in eigenem Wollen die
Erkenntnisse des Wirkens aus Meinem Geist sich zu eigen zu machen.

Lasset ihr, die ihr die Gaben des Geistes wohl verstehet, aber doch nicht wirksam
werden, nur immer von Meinem Geist euch lenken, und das ist dann für einen
jeden der in Meinem Weinberg schaffet, auch die rechte Lösung von den
gebräuchlichen Handlungen, die auch nur soviel von Nutzen sind, als wie ihr sie
aufnehmet in den Verstand, der auch will zu seinem Recht kommen bei den euch
Belehrenden…(Unterbrechung)

30.5.

Und so vernimm es noch einmal und setze die Worte dazu:

Es sind die Worte für jene gegeben, wo der Geist schon wirket und wo die Liebe
und der Wille zur Wahrheit besteht, denn durch die Wahrheit allein kommt der
Mensch in seiner Reife der Seele vorwärts. Und wo Ich es ersehe, daß der Wille
vorhanden ist und deren Streben der Wahrheit nur gilt, führe Ich es auch s o ,
daß ihnen diese geboten wird und sie sollen gestärkt werden in ihrem Streben…
Amen

730531
H.D. 31.5.1973
Sinn und Wollen müssen nach der Wahrheit gerichtet sein…

Und in Meinem Geist schaffet nur der, dessen Sinn und ganzes Wollen nur nach
der Wahrheit gerichtet ist.

Ihr könnt nicht mit gleichem Eifer das vertreten zugleich, was sich gegenseitig
niemals kann ergänzen, wo also eine wahrheitsgemäße Belehrung nur wird den
gleichen Erfolg haben.

Könnte Ich euch doch auch so manches, was euch geboten wird, entziehen mit
der Absicht, daß ihr nicht sollet euch etwas aneignen, das euch nicht zuträglich
ist. Ich würde wohl bei einigen Meiner Kinder es erreichen, daß sie durch die
Führung erkennen ihre mangelnden Erkenntnisse, aber nicht gewillt wären, in
Aufrichtigkeit sich um stärkendere Kost zu bemühen.
Mit ist es sonach auch nicht möglich, zwangsweise einzugreifen, wo Ich ersehe
eine schwache Erkenntnis und Willenslosigkeit, der Wahrheit näherzukommen. So
auch sollen Meine Hilfskräfte für die Zeit des Endes in starkem Glauben sein und
diese Stärke gewinnen sie nur durch die Wahrheit.

Es ist, wollte Ich mit euren menschlichen Worten es sagen, kein Kraut gewachsen
gegen Willenslosigkeit. Doch dort, wo Ich die Wahrheit ihrer Regungen ersehe,
und wo durch die Wahrheit es auch dazu führte, daß es zu einer Prüfung kam,
durch welche so mancher mußte geführt werden, kann dann auch Mein Hinweis
genügen und es erreichen, daß das Licht erstrahlen wird, welches so manche
Mangelhaftigkeit beleuchtet.

So soll ein jeder sich ernstlich im Herzen befragen, wie weit ihm an der Wahrheit
liegt oder ob es ihm nur darum geht, als eine Fassade zu gelten, die weit
hinaus leuchten soll, aber doch keine Leuchtkraft besitzt, die allein dem
Menschen das einträgt, was für ihn wegweisend auch wird sein, so er die Erde
verläßt, um in die ewige Heimat einzugehen. Es ist dort aber auch nur für d e n
der selige Aufenthalt, wo die Wahrheit alles beleuchtet und erkennen läßt den
Irrtum und die Lüge.

Mir ist, soll Ich euch zum Ziel verhelfen, keine Schranke gesetzt, doch ihr setzet
sie euch selbst, so ihr nicht erkennen wollet das Licht der Wahrheit aus Mir…
Amen

730606
H.D. 6.6.1973
Die Weisheit ist nur dort, wo die Wahrheit ist…

Erschließet stets mehr eure Herzen und Ich werde euch mit Meinen Gnadengaben
auch immer zur Seite sein.

Wo Ich Mich äußere durch den Geist im Menschen, hat auch dieser durch seine
Bereitwilligkeit dazu beigetragen, daß Ich Mich euch konnte kundgeben. Alles
hat, so ihr es euch zu eigen macht, auch seine Wirkung, und ihr werdet es
dereinst erst erkennen, wodurch ihr gekräftigt wurdet in so manchen bangen
Stunden.

Doch es ist, soll Ich es mit Worten der Liebe sagen, für manchen noch keine
feststehende Überzeugung, die euch ließ in manchen Dingen anders handeln. Ihr
habet wohl den Willen, euch mit Mir zu vereinen, und wollet auch von Mir allezeit
betreut sein, doch so es euch noch mangelt an dem allein Wichtigsten, worin
auch nur der Schlüssel zu finden ist für die euch oft scheinenden
Unzulänglichkeiten des Einzelnen, müsset ihr euch fragen, wo ist da die
Weisheit zu finden. Und ihr werdet erkennen müssen, daß nur dort die Weisheit
sein kann, wo auch die Wahrheit ist.

Und Wahrheit allein schenkt in allen Fragen die rechte Lösung. Darum machet
euch frei von den belastenden nebensächlichen Einflüssen, durch welche nur der
Geist geknebelt wird und keinerlei fruchtbringende Ergebnisse zeitigt.
Es hat der Mensch für alle seine Probleme auch einen weisen Berater zur Seite
und Diesen lasset in euch sprechen durch die Wahrheit aus Mir allein. Denn Ich
kann euch mit Meinem Geist nur bedenken, so ihr M i c h wollet annehmen im
G e i s t u n d i n d e r W a h r h e i t… Amen

730608
H.D. 8.6.1973

Jenseitige Meister sind noch blinden Geistes und werden einst schwer
ringen müssen, Jesus Christus als ihren Meister zu finden… Erkenntnis
des JESUS-Lichtes und CHRISTUS Geistes ….

Gebe dich Mir ganz zu eigen und vernimm Mein Wort der Liebe, durch welche Ich
euch immer wieder aufrichte in euren schwächenden Gedanken.

Es soll der Mensch wohl geistig streben und die verschiedenen Richtungen
kennen lernen…. Doch es soll bei Allem der Grundstein das Erkennen der
Wahrheit sein. Wo nicht d a s der Mittelpunkt ist, wo also noch den
menschlichen Fähigkeiten zu sehr Beachtung geschenkt wird, wo die eigenen
Vorteile verdrängt werden,( geistig gesehen), indem nicht d a s allein
vorherrscht, die Gegenwart Gottes zu erkennen in den Verbindungen zur Erde,
wird auch niemals d a s anerkannt werden, was d e n e n geboten wird, in
kindlichem Vertrauen zu Mir, dem Schöpfer des Alls, und auch somit allen Wesen
des Himmels und der Erde….

Die Verschmelzung einer Seele des Lichtes mit Mir, dem Vater allen Lichtes ist
das höchste Ziel, das ihr könnet und sollet erreichen.

Und d a s wird d e m wohl von langer Dauer sein, wo noch nicht der Strahl des
Lichtes d a s durchbrach, nämlich die Erkenntnis des JESU-LICHTES und
CHRISTUS GEISTES, was in der Ewigkeit nur bewertet wird als höchstes Ziel…
es ist somit d e n Menschen noch ein langer Weg vorgezeichnet, so sie durch
ihre Weisheit wollen das d e m gleichstellen einem Meister, der ihnen soll den
Weg weisen durch seinen Einfluß…

Lasset alle Bedenken fallen, durch welche euch diese Menschen nur den richtigen
Weg abschneiden, denn sie sind noch blinden Geistes und werden schwerer einst
ringen müssen, um Mich zu finden als I H R E N M E I S T E R…. Amen

730610
H.D. 10.6.1973
(Pfingsten) Eine harte Mahnung für die Menschen der Welt …

Und nun gehet an dich n o c h e i n m a l Mein Wort, welches du den


Mitmenschen sollst zu ihrer Stärkung geben.

Es ist des Jahres schönste Zeit, es erstehen immer wieder die Wunder der Natur
vor euren Augen und doch lassen die Menschen ihrem ungezügelten Leben keine
bessere Erkenntnis zukommen. Sie gehen der Welt nach, die sie vernichten wird,
so einmal alles um sie herum wird Meiner Gewalt preisgegeben sein. Sie können
ihr Lebensschifflein nicht mehr selbst steuern… sie zerschellen an den Klippen,
die sich ihnen entgegenstellen.

Und so soll nach einmal in aller Dringlichkeit gesagt werden: Öffnet ihre Herzen
und lasset sie nicht ungewarnt, denn wo der Wille Mich nicht suchet, kann Ich
auch nicht als ihr Rufer hervortreten. Sie weisen doch eine göttliche Sprache
zurück, ihr aber könnet sie mit euren Worten nach warnen und ermahnen, daß
sie sich noch zur letzten Stunde wandeln können, wo Ich dann werde das Weitere
tun für ihre Seelen.

Und das ist für den heutigen Tag wohl eine harte Mahnung, denn es sind die
Menschen voller Freuden und wollen genießen die Stunden des Lebens.

Aber es ist, so sie nicht hören wollen, für sie dann die Zeit der Trübsal, wo alle
Freuden vergehen wie ein Schaum.

Habe Ich nun Meine Worte gewählt zu einer Zeit, wo es sollte die Herzen
erheben, um D E M zu gedenken, D E S S E N L I E B E über die Menschen D
E N G E I S T e r g o ß , wodurch es sollte gezeigt werden, wie der Geist Gottes
wirken kann, so sie I H N sich erbeten im Glauben an den Erlöser Jesus
Christus.

Und es soll der Tag gesegnet sein d e m , der da hat erkannt den Geist der
Wahrheit… Amen

730611
H.D. 11.6.1973
Ein Wort des Trostes von Bertha Dudde

Es kommt die Zeit heran, die, so ihr nicht gewarnt und gefestigt würdet, ihr
schwerer ertragen müßtet, als wie ihr sie aber durch die Glaubensstärke anders
bewertet.

Nichts kann euch dann von der Gewißheit abbringen, habet ihr einmal die
Wahrheit in euch erkannt. Und dadurch wird auch für die Mitmenschen eine
Kraftquelle erstehen. Lässet doch der Vater nur immer d a s über die Menschen
kommen, wodurch es zu einem kleinen Erfolg kommen kann, so die Herzen
Einzelner angerührt und erweckt wurden.

Dann ist es nicht allein ein Erbarmungsakt, sondern es ist auch eine Gnade für
diese, wo der Wille nun sich D E M zuwendet, D E R ihr aller Vater sein will.

So ist, soll es für die Ewigkeit dienen, nichts zu schwer, was auch über die
Menschen kommt.
Und so stehen wir mit unserer Hilfe und Beistand auch einem jeden bei, der nur
immer auch unser gedenkt im Glauben, daß auch wir des Vaters Schutz erflehen
für euch und Ihn bitten, unsere Hilfe anzunehmen.

So seid ihr auch stets von uns umgeben und die Gedanken sollen euch mit uns
verbinden, auf daß wir zu euch eilen, wenn ihr uns rufet.

Es ist bei dir deine Bertha, die dir will Trost bringen durch des Vaters Erlaubnis,
und dich auch weiterhin betreut wie auf Erden.

Gehe an der Hand des Vaters, wie auch soll des Bruders Hand dich nicht
verlassen, denn er ist dir zugesellt und ihr werdet geführt und geleitet auch
weiterhin zu eurer gemeinsamen Aufgabe.

Es grüßt dich und den Bruder …eure Bertha.

730615
H.D. 15.6.1973
Vorrat schaffen… Geistige Bedeutung… Leben im Jenseits… Warnung..

Das Wasser des Lebens, das Brot aus dem Himmel wird d e n e n geboten, wo
der Geist sich erschließet zur Entgegennahme Meines Wortes. Und so schenke
Ich jenen Menschen, wo noch der Geist schlummert und untätig ist, aber auch
Meine Gnade und werde sie erwecken aus ihrem Schlaf…

Wisset ihr denn, daß ihr für euer Erdenleben keine Garantie habet, daß ihr also
auch schon in kürzerer Zeit das Erdental verlassen müsset? Und wo euch dann im
geistigen Reich es wird erscheinen, als müßtet ihr euch noch auf Erden befinden?
Es wird dann das Erwachen ein gar trauriges sein….

Ihr könnet keinerlei euch stärken, wie ihr auf Erden es gewohnt waret und euern
Hunger und Durst nicht stillen, nach eurem Willen. Wie wollet ihr dann bestehen,
wenn euch keine Hilfe geboten wird? Wo werdet ihr eure Blicke hinwenden, um
zu erspähen eine Hilfe? O, es ist nichts für euch vorhanden, daß ihr würdet euer
Los ertragen können.

Und so nun Ich mit Meiner Liebe und Barmherzigkeit euch anspreche und
ermahne, noch auf Erden euch Vorrat zu schaffen, durch welche ihr euch dereinst
stärken könnet… so sollet ihr es aber wissen, daß Ich nie umsonst dies sage und
nicht will, daß ihr euch in einer unsagbaren Not werdet befinden.

Wo Ich es werde zu lenken wissen, daß alle die Mir treu zur Seite stehen, auch für
die Zeiten der Not versorgt werden…. sollet auch ihr daran teilhaben und keine
Bedenken und Gleichgültigkeit zeigen… Denn ihr werdet es erfahren, wieweit
Mein Arm reicht, wo nur immer ein Hilferufe Mein Ohr erreicht. Das ist für euch
gesagt, die ihr noch in eurem Herzen keinerlei Regung habet und euch die
Freuden der Welt mehr gelten, als wie eine von Mir euch gegebene Hilfe… die ihr
aber werdet benötigen und erkennen werdet ihr eure Schwäche und Hilflosigkeit,
der ihr nicht steuern könnt nach eurem Willen… Amen

730623
H.D. 23.6.1973
Nur der Geist im Herzen der Menschen läßt empfinden, wo Irrtum und
Lüge herrscht…

Brauchest du denn noch mehr der Beweise Meiner Liebe, so Ich dir stets aufs
neue Meine Gnadengaben zugehen lasse? Und wo ein Herz banget und will für
die Mitmenschen einen Kraftstrom aus Mir… daß sie also mögen erkennen ihre
mangelnde Erkenntnis… ist es Mir wohl ein leichtes einzugreifen dort, wo Ich es
ersehe, daß die Liebe wohl herrscht, aber keine Weisheit des Herzens.

Es sollen wohl alle sich befleißigen, in der Annahme Meines Geistesgutes zu


wachsen, um dadurch auch in sich das zum Erwachen zu bringen, was allein
ihnen wird die Wahrheit erschließen.

Wenn in einer Gemeinsamkeit es würde das allein Wichtige bewirken, daß also
ein jeder von dem Wahrheitslicht erleuchtet würde, so wäre wohl von keinem
nutzlosen Beisammensein die Rede. Aber wie nützet es den Einzelnen, so er nicht
aus sich heraus das fördert, was für einen jeden als Grundlage dient?

Es ist das nur zu erreichen durch eine für sich selbst zu erarbeitende Erkenntnis,
die aber durch die stete Steigerung dann auch zur Wahrheit gelangen läßt.

Und so, Meine lieben Kindern, stehet ihr noch dieser gar fern, wenn ihr durch die
fragwürdigsten und von keiner Weisheit zeugenden worte wollet für euren
Fortgang d i e K r a f t erhalten, die aber von Notwendigkeit ist, so ihr sie
werdet gebrauchen… Wenn Ich euch anspreche durch den Geist dieses Kindes,
habet ihr wohl keinen Glauben an diese Meine Worte… doch wie seid ihr noch
vom Geist der Gegenmacht befangen, die euch nicht loslässet, so ihr nicht
ernsthaft die Wahrheit suchet. Und was Ich euch gebe, wird euch einst erkennen
lassen, so ihr werdet durch die Ereignisse erkennen, wie weit ihr euch verirrtet im
Gestrüpp, das durch Hochmut und Eigenliebigkeit zu einem undurchdringlichen
wurde…

Nur wo der Geist die Herzen der Menschen es läßt empfinden, wo Irrtum und
Lüge herrscht, kann auch das Licht der Wahrheit leuchten, und brauchet ihr keine
strahlenden Leuchten, die euch sollen den Weg zeigen aber nicht leuchten
können durch ihre schwache Erkenntnis…

Und so sei gesegnet ein jeder, dessen Wahrheitsverlangen erkennt den Weg,
denn „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben..“ Amen

730626
H.D. 26.6.1973
Aufruf an Meine Hilfskräfte und Diener für die kommende Zeit

Es stehen euch viele Hilfskräfte zur Seite, wenn ihr die Tage werdet kommen
sehen, die für einen jeden von Bedeutung sind. Und wo nun eine Kraft sich
äußert durch ungewöhnliches Geschehen, und es für die Menschen zum Beispiel
dienen wird, kann dann auch dort für euch es zum Erfolg in eurer Arbeit kommen.

Denn ihr wisset nicht, wie Meine Hand euch führt und lenkt alles s o , daß ihr
euch fragen werdet nach der Möglichkeit einer solchen Führung.
Stellet euch daher auch immer Mir zur Seite und gebet in eurem Streben nicht
nach, denn es ist für euch auch nur von Nutzen, habt ihr erkannt, wie Meine
Allmacht und Weisheit weiß alles zu lenken nach Meinem Willen.

So ergehet an alle Meine Hilfskräfte und Diener der Aufruf für die kommende
Zeit, die ihr in der Notwendigkeit erkennen werdet als eine Lösung mancher euch
belastenden Probleme.

Gebet euch Mir ganz zu eigen und Ich bin für euch stets der Ruhepunkt, den
ihr sollet in Anspruch nehmen, um die Kraft euch zu holen für die weiteren Tage…
Amen

730628
H.D. 28.6.1973
Und wo nun aber auch der Wille sie nicht führt…
kann auch nicht M e i n W i l l e sie bestimmen anzunehmen, was
ihnen geboten wird

Wo ein Nutzen zu ersehen ist, wenn durch den Hinweis Meines Wortes einem
Menschen eine Tür sich öffnet, um dann durch deren Eingang in den Bereich zu
kommen, wo allein nur die Seele das Licht empfängt, das sie benötigt für ihre
wahre Heimat…. so soll auch alles getan werden, um zu dem Erfolg sie zu führen.

Wenn Ich es nun ersehe, daß für die wenigsten Meiner Kinder es gilt, daß sie nur
nach der Wahrheit Verlangen tragen, und auch dadurch sie sich im Herzen
fragen, ob sie den rechten Weg gehen, so ist es aber doch von Bedeutung für
jene, wenn sie durch Zuwendung und Mittel in eine Möglichkeit kommen, daran
sie erkennen, daß ihre oft zweifelnden Gedanken nicht ohne Grund sind.

Und wo nun aber auch der Wille sie nicht führt, welcher allein das bewirkt, daß
sie sich der Stimme ihres Herzens öffnen, kann auch nicht M e i n W i l l e sie
bestimmen anzunehmen, was ihnen geboten wird. So lasset Mich nur euer
Vorhaben lenken, indem ihr es werdet wahrnehmen, wie euer Verhalten recht ist.
Und dann gehet skrupellos und ohne Bedenken daran, Schritt für Schritt dort
Meine Worte auszustreuen und erfasset somit auch d i e , welche euch werden
noch in den Weg treten zu eurer Unterstützung.

Denn es ist für alle, die wollen den Weg der Wahrheit gehen, aber auch an der
Zeit, daß sie sich ihr erschließen, denn nur noch kurz ist die Zeit, die euch bleibt
zur Arbeit in Meinem Weinberg. Und habet ihr einmal den Samen gelegt in die
Herzen derer, wo noch nicht das Licht der Wahrheit leuchtet, ist es dann auch für
so viele zum Segen geworden und ihr könnet gewiß sein, daß euer Bemühen von
Mir unterstützt wird… Amen

730630
H.D. 30.6.1973
Wahrheitsverlangendes Herz…

Es ist die Weisheit sowohl vonnöten, wie aber auch es muß aus einem
wahrheitsverlangenden Herzen kommen, so die Ansprachen durch Meine Gnade
euch gegeben werden. Und dann ist es auch von Nutzen für einen jeden, der
durch diese Worte will gestärkt werden. In der Verbindung mit Mir findet der
Mensch allein die Stärkung für seine Seele, die ihr verhilft zur Freiwerdung aus
der Fessel Meines Gegners.

Und habe Ich nun durch eure Bereitwilligkeit erkannt, daß ihr euch wollte lösen
aus dessen Hand, ist dann auch der Weg geebnet, auf welchem ihr vorwärts
schreitet. Lasse Ich euch durch so manche Prüfungen gehen, sind sie doch nur
dazu nötig, um euch eine desto stärkere Kost vorsetzen zu können, durch welche
ihr erkennen werdet den Unterschied der bestehenden Richtungen und Wege, die
euch sollen a u c h den Weg weisen.

Doch so ihr gestärkt werdet mit dem reinen Himmelsbrot, mit dem Brot voller
Kraft und Nährwert, ist dann keine Unentschlossenheit eurer Zielrichtung mehr
möglich… Ihr habet erkannt den Weg,der euch sicher führt zum Ziel..

Und das ist, wollet ihr wachsen in eurer Seelenreife aber auch dann von Mir und
Meiner Gnade euch gegeben, denn ihr seid bereits am Ende eures Lebensweges
und somit soll es für euch auch noch die Seligkeit eintragen in Meinem Reich…
Amen

730702
H.D. 2.7.1973
Prüfungen… Überwindungskraft… Kundgabe an N.N. …
Mein Kind, es ruhet in dir noch so manche Frage und wo es dazu dient, daß durch
die Beantwortung derselben es beiträgt zur Förderung der Seelenreife, werde Ich
auch in der Beantwortung nicht zurückhalten. Es dienet doch nicht allein dem
Einzelnen, es dienet auch d e n e n , wo das Streben auch Mir nur gil
t… und diese in gleicher Weise Mir oft in ihrem Herzen die Frage stellen nach den
sie bedrängenden Zulassungen.

Und nun höre Mein Kind (N.N.), der du in Mir schon hast so manches mal den
Führer und Lenker des deines Schicksals erkannt.

Du bist gleich eine Pflanze, deren Nahrung ihr nicht die nötige Kraft gab, um zu
einer solch außergewöhnlichen Art und Schönheit sich zu entwickeln… wie Ich es
aber auch fördere.., so der Pflanze d a s zugeführt wird, was sie zu ihrer
Entfaltung benötigt, Und durch diese Meine Hilfe wird auch im Menschen d a s
gefördert, was für seine Seele d i e E n t f a l t u n g zur S c h ö n h e i t
bedeutet.

Und somit, Mein Kind, kann Ich es nur ermessen, wo und was für eine Seele
beiträgt, um d a s zu erreichen… Ihr habt wohl alle zur Genüge der Nahrung in
euch aufgenommen , welche euch Kraft schenkt zum Wachstum der Seele, aber
es muß dieser auch noch so manches gegeben werden, was sie braucht und
benötigt durch ein Mittel, welches für eine Pflanze als D ü n g e m i t t e l zum
besseren Wachstum dient…

Und dieses ist für die menschliche Seele eine P r ü f u n g jeglicher A r t … so


auch durch die Bezeugung des Willens, in Demut oder Zurücksetzung eigener
Wünsche dem anderen zu dienen, um dann auch für j e n e wieder deren
Wachstum zu fördern.
Wo noch durch eine Möglichkeit das erreicht wird, daß auch dem Mitmenschen
der Weg erschlossen wird zum Heil ihrer Seelen, ist es M i r von solche h o h e
m W e r t , und brauche dazu aber auch euch, Meine Kinder, dir ihr schon in
eurer Erkenntnis gewachsen seid… also gleichsam Mir als Hilfsmittel dienet für
die noch schwachen Seelen. Sie brauchen euern Beistand, und den könnet ihr
ihnen nur geben durch euern Willen und Beweis eurer Ü b e r w i n d e r k r a f t
für eure Wünsche.

Ich will aber auch nicht, daß ihr in eurer körperlichen Verfassung geschwächt
werdet, und werde es auch so zu lenken wissen, daß , wo es nötig erscheint, auch
wieder die Kräftigung für den Körper zugeht, und das soll euch nun M e i n e L i
e b e beweisen, denn Ich will fröhliche Kinder Mein eigen nennen… Amen

730703
H.D. 3.7.1973
Das Unerträgliche dient der Seele zum Heil … Nur die Liebe
überwindet…

Und so stehen noch so manche Fragen offen, wo eine geistige Erklärung es euch
besser begreifen lässet, wozu so manches euch Unerträgliche dienet.

Ihr habt in allen euren Lebenslage zur Genüge schon erfahren, wie wenig ihr mit
eurem Wollen und eurer Kraft es zu einer Lösung der einzelnen Dinge bringt. Und
so ihr auch mit Hilfe Meiner Gegenmacht es werdet zum Erfolg bringen, so ist das
nicht die Lösung, die euch frei macht für alle Zeit.

Ihr seid desto mehr gefesselt und es ist alles nur dazu angetan, euch zu lösen
von Mir, eurem Schöpfer, Der aber euer Seelenheil will und ständig bemüht ist
um euch.

So ihr aber werdet die Schranken der Liebe in euch aufrichten, um dadurch zu
erkennen die Gefahren denen ihr ausgesetzt seid, ist es dann aber gleich einer
Schranke für die Ewigkeit geltend, denn durch diese setzet ihr des Gegners
Macht außer Kraft.

Und somit sollet ihr die Liebe nur in euch wachsen lassen zu einem starken
Bollwerk, was nicht durch des Feindes Hand kann erschüttert werden. Es ist dann
durch diesen Schutz euch auch die Garantie gegeben, euer Erdenleben
zurückzulegen in der Gewißheit, daß ihr geborgen seid für ewig… Amen

730706
H.D. 6.7.1973
Gnadenwort …

Kniet nieder und erhebet eure Häupter und wisset, daß ihr euch in der letzten
Zeit wähnet, wo alles eine Umwandlung erfährt. Und wo noch ein Mensch kann
erweckt werden, daß er also auch nun beiträgt, sein Wissen weiter zu geben, ist
dann die Möglichkeit gegeben, daß noch so mancher aus der Gefahr hervor geht
und unbeschadet Mir kann nun weiter auch als Arbeiter in Meinem Weinberg
dienen.
Es ist die große Not, die durch die naturbedingte Jahreszeit sich ergibt, für alle
gleich zu empfinden, doch wo schon zuvor es ihnen gesagt und sie gewarnt
wurden, sind diese auch weit fähiger sie zu bestehen durch die Erfüllung des
Gesagten, und durch die Erkenntnis einer Macht gegenüber.

Sie wollen nun ihrem Leben eine andere Grundlage geben, und wo sie spüren,
daß es ihnen durch so manche Ereignisse auch leichter gemacht wird, diese
Wandlung zu vollziehen, stehen sie auch nun als eine große Hilfskraft Mir zur
Seite. Und ihren Willen werde Ich segnen durch Meine Gnade und
Barmherzigkeit, der sie sich haben teilhaftig gemacht.

So lasset alles, was noch in der Möglichkeit besteht zur Vollendung kommen und
fasset dann aber auch die Worte als ein von Mir euch gegebenes G n a d e n w o
r t auf, womit Ich euch Meine sorgenden Hand will beweisen, und ihr gewarnt
und ermutigt werdet für eure weiteren Tage.

Es sind schon gar Viele Mir vom Weg abgewichen, und Ich kann sie nur locken
und rufen, den Weg wieder zu suchen, denn sie werden sich nach Hilfe umsehen,
so sie nicht recht erkannten ihren Führer… Amen

730712
H.D. 12.7.1973
Zur Anstoßnahme an der Ausdrucksweise von Hanna in den Diktaten
Gottes…

Und wiederum lasse Ich Mein Wort euch zukommen in der gleichen Art, wie Ich
schon es euch gab in der Annahme Meiner Sprachweise dieses Kindes, das in Mir
nur alle ihre Gedanken lässet in ihr Herz einfließen. Es stehet der Weisheit nichts
im Wege und ihr erkennet auch eine klare Sprache, durch welche es euch lässet
empfinden, daß Ich der Geber dieser Worte wohl anerkannt werden.

Und habet ihr somit nicht aber auch die reine Wahrheit, um welche es euch sollte
nur gehen?

Warum soll sich ein Kind durch die Aufnahme anderer Lektüre für ihre bessere
Aussprache diese zunutze machen, und somit nur eine verwässerte Kost
entsteht, die wohl dazu dienen soll, euch sie schmackhafter zu machen.

Es stehet jeder sowohl in Meinen Diensten, wie aber auch unter Meiner Führung
und Schutz. Und wo Ich nun aus einer besonderen Regung des Herzens erkenne,
daß es dieses Kind als das Wichtigste gilt, so rein wie es ihm gegeben wird auch
weiterzugeben, darf nicht durch menschliches Empfinden das gestört werden,
was in Meinen Augen aber um ein vieles höher bewertet wird, als die Arbeit der
vor euren Augen als recht erscheinend.

Mir sind wohl alle Wege bekannt, auf welchem ein jeder zum Ziel gelangen kann,
doch wo der Weg der kürzeste erscheint und also auch Mich eher findet, muß es
euch doch nicht daran liegen, durch menschliche Abschätzung sich und andere
zu schädigen… Denn das ist der Grund der so vielen falschen Propheten – sie
wollen nach bestmöglicher Art als eine Besonderheit gelten und fallen somit d e
m zu, der den Hochmut und die Lüge in die Welt brachte.
Verstehet nun, warum Ich es euch immer wieder sage, ihr sollet nicht die Schale
begehren, sondern den Kern… Amen

730714
H.D. 14.7.1973
Kundgabe der Gottesmutter Maria…
Wozu die Erscheinungen an vielen Orten? …

So der Geist dich führt und dich fähig macht, die Worte des Vaters zu vernehmen,
stehe auch ich, die Mutter und Beschützerin der Menschen zur Seite, auf daß die
Worte mögen in dich einfließen in der Klarheit und Reinheit, wie es durch des
Vaters Willen soll geschehen. Amen

Und nun mein Kind, will ich, als der Heilandes und Erlösers Jesus Christus
Leibesmutter mich dir offenbaren in der Erkenntnis, daß du für deine
Mitmenschen willst zum Heil ihrer Seelen nur beitragen.

Wohl ist eine Verbindung zur Erde immer gut und fördernt für eine Seele, wo der
Grad der Erkenntnis es zuläßt, daß eine Belehrung nur kann zum weiteren
Fortschritt dienen. So habe ich aber es auch vernommen und war mitten unter
euch, als ihr euch meine Worte nochmal zu Herzen gehen ließet.

Und nun will ich aber auch für j e n e Menschen eine Richtigstellung geben,
durch welche sie es erkennen werden, wozu alle diese, von der Welt glaubhafter
Erscheinungen dienen sollen.

Ihr wisset doch, daß nur des Vaters Liebe gilt und euch will für Sein Reich tauglich
machen. Wenn nun durch solche ins Auge fallendenden Erscheinungen die
Herzen abgelenkt werden von dem Allein Wichtigen …. daß alle Gedanken d i e s
e m nur zugewandt sind….wo bleibt dann noch der Wunsch nach dem alleinigen
Ziel, das der Vollendung soll dienen?

Wo also durch diese Erscheinungen … wenn auch nur im geringen Maß … die
Herzen lässet d a s in den Hintergrund treten, was ALLEIN soll angestrebt
werden …. d i e V e r e i n i g u n g mit meinem Sohn, ….Dessen Liebe allein ihr
sollet in euch tragen …. So müsset ihr erkennen, daß eine Gegen
m a c h t sich will äußern, die euern Willen schwächen soll, nur D e n zu suchen,
Der euch allein retten kann vor dem Ewigen Tod.

Und nun ist es aber auch noch dazu angetan, daß alle, die mir die Ehre geben
wollen, auch dadurch noch eine starke Regung in sich tragen, die sie für die reine
Wahrheit noch nicht läßt zur Klarheit ihres Denken kommen.

Sie setzen mich gleichsam D e m voran, Dem allein die Ehre gilt und schmälern
D e s s e n K r a f t für euch, die euch aber zugeht durch Seine Liebe, so ihr I h
n allein als den Kraftquell erkennt und damit auch aus diesem Quell gespeist
werdet.

So verstehe mein Kind, durch dich spreche ich, die Gottesmutter Maria, weil ich
es erkenne, daß durch dich noch vieles kann erschlossen werden, was für die
Mitmenschen dient zu ihrem Heil. Und ich stehe dir auch bei in deiner so
schwachen körperlichen Beschaffenheit, und will mich deiner besonders
annehmen im Verband mit des Vaters Segen, aus welchem allein das
Lebenswasser fließt, das ihr benötigt zum Aufstieg eurer Seele und auch des
Leibes, so ihr ihn noch tragen müsset.

Amen

730724.1
H.D. 24.7.1973
Suchet die Wahrheit IN euch, und ihr werdet sie empfangen

Die Liebe wird immer einen Ausweg ersehen und durch die Erkenntnisse der
geistigen Zusammenhänge wird auch für alle Dinge des täglichen Lebens es zum
Verständnis kommen.

Wo nicht die Liebe ist, kann auch nicht der Strahl des Wahrheitslichtes
hervorbrechen und es können somit auch alle diejenigen von der Wahrheit erfaßt
werden, wo die Liebe sie läßt den Weg finden.

Und der Weg wird immer über Gestrüpp und ungangbare Wege führen… es wird
gleichsam d e m schwerer gemacht, wo der Eigenwille noch stark ist
und keiner Belehrung zugänglich ist.

Wille ist gleich Erfolg…

Wo der Wille die Oberhand gewinnt, sei es zur rechten oder falschen
Entscheidung… ist der Erfolg auch diesem entsprechend.

Und nun verstehet Meine Hinweise, die allen d e n e n gelten, wo noch der
Eigenwille sie zum falschen Denken führt. Es ist für Mich ein Leichtes, euren
Willen zum rechten Weg zu führen; aber wo bliebe eure Willensfreiheit, durch
welche ihr euch doch nur befreien könnt aus jeglicher Fessel, die den Geist
umschließet, solange ihr sie nicht lockert und löset durch den Willen, zur
Wahrheit zu gelangen.

Und das ist mit einem Worte gesagt: Suchet die Wahrheit IN euch, und ihr werdet
sie empfangen… Amen

730724.2
H.D. 24.7.1973
Wahrheit ohne Weisheit ist nicht von Gott…
Warnung vor falschen Medien..
Und die Stimme im Herzen wird immer den rechten Weg euch führen, so ihr
gewillt seid, nur in der Wahrheit zu wandeln. Müßte Ich nicht als euer Gott und
Vater von Ewigkeit ein Gott der Lüge sein, so Ich, wenn ihr um die Wahrheit
bittet, euch dennoch aber Irrtum vermittelte und ihr dadurch nur um desto tiefer
euch verstricken würdet in die Unwahrheit?

So sollte es nun aber auch für alle ein Hinweis sein, wo zu erkennen ist, daß
durch die wenig weisheitsvollen Worte es nur zu einem nichtssagenden
Redeschwall führt.

Und Ich habe schon so machesmal Meine Stimme laut werden lassen, wo es einer
solchen bedurfte. Und es wird auch nun wieder vonnöten sein; soll es doch zur
Kräftigung beitragen, sowohl für den Irrenden wie aber auch für den Wissenden,
dessen Verlangen in der Zufuhr der Wahrheit besteht.

Mir sind keine Grenzen gesetzt, Ich kann es stets für euch erkenntlich werden
lassen, so ihr zu schwach seid, selbst eine Klärung in euch zu schaffen. Und wo
der Geist im Menschen sich nur immer in vollem Vertrauen auf Meine Hilfe
erschließt, wird auch diese nicht unterm Wege bleiben… Und es werden sich
trennen die Böcke von den Schafen. Sie weiden wohl auf einer gemeinsamen
Straße, aber sind sie nicht durch die Verschiedenartigkeit zu erkennen… daß
dort, wo die Wahrheit leuchtet, auch die Weisheit zu finden ist… und also durch
diese es wieder wird dazu führen, daß diese auch bei d e n e n begehrt wird, wo
die Seele a u c h danach verlangt, daß sie das Rechte möge erhalten.

Und Mir ist eine jede Seele gleich wert, steht sie doch noch solange abseits vom
Wege, so sie noch nicht im Licht der Wahrheit steht. Und Ich will a l l e n zum
Licht verhelfen, Ich will alle zu Mir ins Vaterhaus führen, wo aber nur d e m
Eingang gewährt wird, dessen Verlangen auch nach der Wahrheit gerichtet ist,
und nicht seine eigene Stellung ließ in den Vordergrund treten, um als
eine verehrende Persönlichkeit gelten zu wollen… wo sie nimmermehr
kann Meines Beistandes sich rühmen und auch nicht kann zum Ziel gelangen, das
Ich aber jedem möchte gangbar machen durch die Wahrheit aus Mir… Amen

730801.1
H.D. 1.8.1973

An die Mitarbeiter im Weinberg: So sollen alle, die sich bemühen Mein


Wort weiterzuleiten, zusammenfinden…

Setze Ich alles in Bewegung und werde Ich auch d o r t Mich äußern, wo der
Wille noch nicht vorhanden ist, um die Reife der Seele zu fördern, könnet ihr auch
dann gewahr werden, daß durch diese Meine Hinweise es wird für d i e j e n i g e
n zum Beweis dienen, daß ihr durch den göttlichen Willen geführt wurdet und
euch sollte dienen zum Ausreifen der Seele.

Habet ihr Mir treu gedient durch euren Willen und konnte Ich dadurch so
mancher Seele zum Heil verhelfen, müsset ihr nun auch die Früchte
kennenlernen, die reiften zur Freude Meiner- und eurerseits.
Ihr sollet nun, da Ich es fügen werde, daß ihr in absehbarer Zeit in
Gemeinsamkeit kommt, und wodurch es für einen jeden kann beitragen zu
besserem Verständnis, dann aber auch in Bereitschaft euch zeigen, diesen
Seelen Hilfestellung zu geben, die sie benötigen werden... Und wo dann ein Blick
erweitert wird und der Geist den Menschen durchstrahlt, ist dann auch für die
Zukunft eine gemeinsame feste Mauer die Folge und durch diese ist es auch
möglich, daß des Feindes Macht nicht mehr das Feld behaupten wird.

Es werden somit auch für alle gutgewillten Seelen der Wege viele geben, die sie
nun weiterführen zum Ziel… So sollen alle, die sich bemühen Mein Wort
weiterzuleiten, zusammenfinden, und sie werden es erfahren, wie Meine
Weisheit weiß alles zu lenken nach M e i n e m W i l l e n .

Es stehet euch der Segen stets zur Seite, denn durch diesen fließet alles von Mir
euch zu und ihr brauchet keinen weiteren Schutz und Hilfe, um euch zu sichern
für eure weiteren Tage…

Es lebet des Geistes Macht in euch, und ihr erkennt Sein Wirken durch die
Worte, die euch gegeben werden von des Vaters Liebe und Weisheit… Amen

730801.2
H.D. 1.8.1973 (2)
Liebe und Geduld verbessert die Lage eines anderen Mitmenschen

Wo durch Meine Gnade und Barmherzigkeit es erreicht wurde, daß eine


Möglichkeit geschaffen wurde, um einem hilfesuchenden Kind beizustehen im
Kampf der irdischen Anforderungen, soll aber nun auch es dazu beitragen, der
Seele eine Stärkung zukommen zu lassen, durch welche auch dem Mitmenschen
es dient zu d e s s e n Hilfe…

Habe Ich nicht der Wege viele, wo Ich erkenne, daß eine Seele ringt und will, daß
sie aufwärts schreite? So muß aber auch dort, wo die Wege sich kreuzen und wo
zur gemeinsamen besseren Lage I c h doch auch werde mit Meiner Hilfe zur
Seite stehen, dann aber auch diese Meine Hilfe angenommen werden.

Es muß nicht nur der Mensch für s e i n e Belange die Unterstützung erreichen
wollen, es muß auch dort in gleicher Weise durch die eigene Bereitschaft die Hilfe
gewährleistet sein, soll Ich als der alleinige Helfer alles in die Wege leiten..

Es muß vor allem ein jeder darauf bedacht sein, in Liebe und Geduld die Lage des
anderen zu verbessern suchen, und damit auch es leichter wird in manchen
Fragen, welche müssen gelöst werden zur allgemeinen Lösung. Und somit ist es
für d e n , wo noch nicht der Wille vorherrscht, in Liebe dem andern auch zu
dienen, noch eine Unvollkommenheit des Geistes, die b e h o b e n werden m u
ß , soll des Mitmenschen Liebe zur Erfüllung beitragen für die bestehende
Veränderung der Lebensart… und wo I c h werde Meine Hilfe zusagen, so ihr
gewillt seid, das Band der Liebe in euch fester zu gestalten, denn nur durch die
Liebe erlöst sich der Mensch aus der Fessel, die ihn gebunden hält in
seinem Streben… Amen

730802
H.D. 2.8.1973

Tätige Nächstenliebe… Bestrebt sein, wo Gelegenheit erkannt wird, der


Not des Nächsten abzuhelfen, uneigennützig, selbstlos… Gebet und
beglücket ….

Wo kann eine Seele besser reifen und zum Ziel gelangen, als daß sie sich die
Nahrung holt aus dem göttlichen All… aus dem Bereich, wo ihr das Wasser des
Leben zuströmt in Fülle und ihr verhilft zur Vollendung?

So auch soll der Mensch bestrebt sein, dort, wo ihm die Gelegenheit gegeben
wird, helfend einzugreifen in die Not des Nächsten, auch nicht zaudernd sich zu
verhalten… Denn was einmal an ihn herantritt, sind die Sprossen der Leiter, die
dazu ständig gebraucht wird, um zum höheren Bewusstsein seines Handelns zu
kommen.

Es ist die Leiter der Liebe, des Vertrauens auf Meine Hilfe; und wer diese
freudigen Herzens besteigt und nicht dessen achtet, was ihm könnet an Nachteil
erwachsen durch seine Handlungsweise, wird auch gestützt durch Meine Liebe
und Fürsorge…

So sollet ihr immer dessen achten, was euer Herz läßt empfinden und ob es auch
noch so mancher Fragen bedarf, die sich durch die Unsicherheit den
Mitmenschen ergeben. Was wird der Mensch wohl besser verstehen, ob ihm Hilfe
zuteil wird oder ihm die Tür verschlossen bleibt, die sich ihm kann öffnen durch
die Liebe und Vertrauen?

Und was ist für den Menschen das allein Wichtige, wenn er in Not sich dem
erschließt, wo er getrieben wird durch seine innere Weisung, daß er also wird
durch diese erkennen lernen den Unterschied eines schon in seiner Entwicklung
vorangeschrittenen Menschen und ihm sich nun möchte anschließen zum
besseren Verständnis seines eigenen Fortschrittes?

So kommet nur immer d e m nach, was eurem Herzen entströmt und lasset
dadurch auch Mir eine größere Bereitschaft erkennen, die ihr sollet zur Tat
werden lassen. Gebet und beglücket, und es soll für euch der Schaden nicht
sein. Denn Meine Hand teilt d e m zu, wo die Hilfsbereitschaft will beitragen zur
Linderung der Not der Mitmenschen… Amen

730802.2
H.D. 2.8.1973 (2)
Es werden der Schnitter viele gebraucht…

Und so auch soll die Liebe d e m gelten, wo die Seele noch in einer Umhüllung
des Geistes in der Dunkelheit wandelt. Und es muß alles getan werden, um dieser
Seele zum Licht zu verhelfen, denn wo einmal der Funke entzündet wird, greift
das Feuer über und ist die Möglichkeit gegeben, daß es nie mehr verlöscht.

Und es wird sich nun erweisen, wie weit ein Mensch liebewillig ist anzunehmen
Meine Gnade, durch welche Ich ihn will weiterführen durch die dornenvollen
Wege, welche aber dennoch den Weg nicht ungangbar machen, um zum Ziel zu
gelangen.

Es ist die Zeit der Ernte… es werden der Schnitter viele gebraucht, und wer
gewillt ist einzutreten in Meinen Weinberg und Mir Hilfe anbietet durch die Arbeit
für andere wieder, soll auch in Meinem Haus sich wohl fühlen , und Ihm schenke
Ich auch nun den Lohn, den er sich will verdienen, auf daß seiner Seele geholfen
werde zum ewigen Ziel und dessen Glückseligkeit in Meinem Reich… Amen

730803
H.D. 3.8.1973
Wahrheitsliebe… Wahrheitsverlangen …

So lasse fließen Mein Wort in dir und erkenne Meine Gnade, die Ich d e n e n
schenke, wo der Geist nicht schläft, sondern will tätig sein in Meinem Weinberg.

Wo eine Verbindung zur Erde für eine Seele einen ungeahnten Reichtum auslösen
kann, wird es auch in jeder Weise von Mir gefördert, daß alles zur Ausführung
kommen kann…

Und nun, Mein Kind, will Ich dir, da du in dir hast das Licht erweckt durch dein
immerwährendes Streben und Tätigsein, auch mit Hilfe Meiner Worte für die
Menschen eine erklärende Antwort geben, durch welche es soll für die noch im
Licht der Wahrheit Z u r ü c k s t e h e n d e n ein Hinweis sein zu ihrem
Fortschritt…

Müßte Ich nicht wiederum ein Gott der Lüge sein, wenn Ich durch Meine Worte,
die Ich schon zur Erklärung einst gab, es immer wieder würde hinfällig und
wertlos machen, daß Ich, der Vater aller Wesen, weiß um eines jeden Menschen
innerstes Verlangen und eine auch von Mir erkenntlichen Wahrheitsliebe…? Wo
Ich also nur d a s bewerte, was der Mensch in vollem Wahrheitsverlangen
anstrebt und nicht durch äußeren Schein nur soll d a z u dienen, recht vor
Meinen Augen zu erscheinen…

Wo einmal die Wahrheit durchbrach, wird es auch nicht mehr möglich sein, sich
von dieser abzuwenden.

Und nun will Ich es aber auch erklären, w a r u m die Hindernisse so groß sind,
daß selbst dort, wo der Geist willig ist und nur nach dem Zusammenschluß mit
Mir sich sehnt, auch d a d u r c h nicht das Licht der Erkenntnis durchbrechen
kann…

Wo die Wurzel benagt wird von einem schädlichen Gift, kann nicht der Pflanze d
a s zukommen, was sie benötigt für ihr Wachstum. Und wo die Wurzel dadurch
auch wird zum Faulen kommen, gehet dann auch die Pflanze ein..

Und dieses ist zu vergleichen mit d e n Seelen, wo einmal eine nicht zuträgliche
Kost ihnen geboten wurde, wo also nur einen schwachen Nährwert dieses erhielt,
um dann aber d a s ganz zum Erliegen zu bringen, was für einen Weiterbestand
nicht mehr die Kraft erhielt..
Und will nun diese Seele sich wieder erheben, muß ihr d a s gereicht werden,
was sie zum Aufbau benötigt. Sie muß als erstes mit dem Wasser des Lebens
begossen und getränkt werden…sie muß auch durch liebende Hände gepflegt
und ermutigt werden…durch weitere Entgegennahme der stärkenden Kost sich
nun selbst empor zu ranken versuchen… Und dann wird auch Meine Liebesonne
sie bescheinen und die wärmenden Strahlen werden sie fördern in ihrem
Wachstum… Und dann zur Freude ihrer Umgebung durch die Leuchtkraft ihrer
Farben beiträgt…

Das ist eine, so für alle leicht verständliche Weisung, dich I c h , als euer Vater,
euch will zukommen lassen, die ihr noch befangen seid von der Dunkelheit des
Geistes. Denn durch diese kann nicht das Licht der Wahrheit hindurchscheinen…
so ihr nicht gewillt seid, aus M e i n e r H a n d sie anzunehmen…

Denn wo der Wille es nicht zuwege bringt, kann auch nicht M e i n W i l l e euch
zu einer besseren Erkenntnis führen…

So soll aber auch für a l l e Mein Geleitwort gelten… „kommet alle zu Mir, Ich will
euch erquicken“ … Amen

730809
H.D. 9.8.1973

Wo Schuld und Sünde die Triebkraft der Handlungen sind, ist auch eine
barmherzige Hand…

So kommet mit allen euren Sorgen zu Mir und Ich will euch die Richtlinien geben,
wonach ihr handeln sollet nach Meinem Willen. Setzet euch mit der Liebe eures
Herzens in gleicher Weise wie bisher für eure Mitmenschen ein, und erfasset
dadurch nicht nur einen begrenzten Kreis, wo durch deren Willigkeit wiederum
wird eine Brücke hergestellt werden, auf welche sie sich werden begeben zur
weiteren Erkenntnis ihrer Seelenreife.

Alles hat zum Licht gefunden, wo einmal dieses konnte durch seine Strahlen es
anzeigen, daß die Quelle diesen Lichtes in dem sein muß, wo die Liebe ließ sie es
finden. Und es hat der Mensch nicht die Fähigkeit zu beurteilen, wo der Seele ein
Licht wurde entzündet.

Es ist aber nur dort die Möglichkeit zum weiteren Fortschritt, wo sich das Band
nicht lockert in der Bereitschaft einer Hilfe. Wo würde wohl eine Hilfe möglich
sein, so sie nicht dort gegeben wird, wo schon durch die Erkenntnis es ihn ließ
handeln nach seinem Empfinden. Und wo einmal das Herz beteiligt ist, ist es
dann auch nur möglich, daß diese Hilfe wird ihren Zweck erreichen.

Und somit habe Ich für euch doch stets auch Meine Hilfe zugesichert und ihr
brauchet nicht ängstlich fragen nach eurem Schutz und Beistand. Will Ich doch
nicht für eure Arbeit euch die Kraft rauben, durch welche ihr nur fähig seid zu
Weiterem.
Und das sei euch gesagt, wo Schuld und Sünde die Triebkraft der Handlungen
sind, ist auch eine barmherzige Hand, die d e n leitet und führt und es also wird
erreichen, daß durch die Liebe die Wandlung erfolgt.

So gebet euch zufrieden mit Meinen Worten und banget nicht um euer Ergehen,
denn wo Ich stehe, steht auch eine Schutzwand für alle Zeiten… Amen

730812.1
H.D. 12.8.1973 (RW)

Zeit der Prüfungen aller Art… Des Gegners Machinationen größten


Ausmaßes (UFO’s und Botschaften zu diesem Themenkreis)…

Und wenn Ich, dein Vater, um dich bin und höre alle Bitten, so sollst du gestärkt
werden aus Meinem Gnadenborn der Ewigen Liebe. Amen

Und so höre, was Ich euch allen will ans Herz legen:

Es ist die Zeit der Reife, aber es ist auch eine Zeit der Bewährung, wo die
Prüfungen an aller herantreten, um sie stark zu machen sowohl im Glauben wie
aber auch… es soll an das Licht geführt werden, wo der Irrtum und die Lüge
durch eine gegnerische Macht alles versucht, um zunichte machen das von Mir
euch gegebene Wort, die Erklärung durch dieses Wort, das die Weltmenschen
wollen widerlegen durch ihre falschen skrupellosen Behauptungen, die sie
niemals in der Wahrheit bezeugen können.

Sie stellen wohl ihr Behauptungen in ein solches Licht, daß es durch dieses soll
für die Mitmenschen glaubhaft sein, doch so sie in ihrem Herzen der Wahrheit
müßten Rechenschaft ablegen vor Mir, so wäre es ihnen wohl nicht gleichgültig,
festzuhalten an den durch des Gegners Hand gegebenen Einflüsterungen.

Es sind deren viele, die sich durch ihre Wissenschaft wollen für sich einen Vorteil
zunutze machen, kennen sie doch den Einfluß auf jene, wo sie sich eine breite
Schicht auf ihre Seite ziehen und dadurch auch die noch gutwilligen Menschen an
ihrer bisherigen Annahme schwächen wollen. Es sind, wie Ich es euch schon
einmal sagte, des Gegners Machinationen größten Ausmaßess, wo nur der ihm
nicht verfallen wird, wo eine starke Glaubenskraft M i c h a l l e i n lässet ihr
Berater und Beschützer sein.

Und somit ist es auch für jene eine große Gefahr des gänzlichen Versagens, wo
der Antrieb gegeben wurde, um für ihre eigene Stellung vor den Augen der
Mitmenschen als in der Wahrheit stehend zu gelten und somit sich einer
Niederlage nicht ergeben müßten.

Befolget Meine Weisungen! Ihr habt deren schon zur Genüge erhalten, daß Ich
alles zur rechten Zeit in seine zu Bahnen lenken weiß, und wo es wird offenbar
werden, daß des Gegners Macht seine Hand im Spiel hat… Amen

730812.2
H.D. 12.8.1973 (2)
Nichts ist und wird umsonst geschehen und zur Tat kommen,
was nicht der Seele fördern war und ist.

Und so, Mein Kind, will Ich dir noch ein Wort geben, wodurch du sollst für alle Zeit
und Ewigkeit die Kraft daraus ziehen… und auch d i e j e n i g e n , die in gleicher
Liebe zu Mir stehen.

Nichts ist und wird umsonst geschehen und zur Tat kommen, was nicht der Seele
fördern war und ist. Ihr könnet also euch in allen Geschehen immer dessen
bewußt sein, daß d a s , was aus Meiner Hand euch gegeben wird, sei es Liebes,
sei es Leides, nur darin wurzelt, der Seele zu dienen, sie zu einem höchsten
Vollkommenheitsgrad zu führen, und das Licht dann erstrahlen kann dereinst, so
eure ewige Heimat euch empfängt…

Es ist der Stachel des Todes d e m genommen, wo die Erkenntnis läßt alles zur
Reife kommen und wo diese Reife aber auch die Süße einer Frucht wird geben,
welche ihr nimmermehr euch mit eurem menschlichen Verstand und
Empfindungsvermögen vorstellen könnet…

So sollet ihr alle, die ihr Mir treu zur Seiet steht, durch dieses Wort auch eine
Stärkung und Labung erfahren, die euch wird in der noch zu durchstehenden Zeit
als Wegzehrung dienen… Amen

730814
H.D. 14.8.1973
Kundgabe von Maria, der Gottesmutter …
Setzet euch daher nur mit der Liebe des Vaters aller Geschöpfe in
Verbindung …
Nach Lesen der Kundgabe B.D. Nr. 5794 v. 21.10.1953 Vergöttlichung der
geschaffenen Wesen ....

Und so wandelt sich alles in der Schöpfung um…. und wird die Liebe zu allen
Wesen, zu allem Geistigen erkennen lassen,…. denn es hat durch die Wandlung
nun Gelegenheit, zu einer höheren Stufe und Reife zu gelangen.

Wo nicht der Wille Gottes herrscht, wird auch kein Fortschritt sein; und alles muß
sich dem Willen Gottes beugen,…. seien es die Menschen der Erde, wie auch die
Wesen im geistigen Reich und alle Kreatur in der Natur.

Äußert sich die Liebe Gottes doch durch mancherlei Art und stellet immer wieder
die Ordnung her, sodaß es durch die Erkenntnis bezeugt wird, daß nur die
Allmacht und Weisheit Gottes vermag, alles wieder in die rechten Bahn zu leiten.

Und wenn nun die Menschen die Hand des Allerhöchsten erfahren werden, an
jedem Einzelnen, und nicht mehr werden fähig sein, ihre eigenen Kraft zu
gebrauchen, müssen sie sich beugen, wollen sie nicht der Erde anheimfallen, die
sie wird aufnehmen zu ihrem nochmaligen Gang durch die Schöpfung, was
gleichkommt einer ewigen Verdammung, aus welcher sie erst erlöst werden, so
die Liebe Gottes sie wieder d e m zuführt, was einen Erdengang als Mensch
bedeutet.
Verstehet ihr nun die große Barmherzigkeit Gottes, Der da ist und bleibt euer
alleiniger Retter aus aller Not ….

… oder habet ihr wohl einen anderen Ausweg,…. der euch ließe zu Gleichem
kommen?

O, ihr wisset nicht um die große Gnade, die des Heilandes Liebe euch
schenkte durch Sein Erlösungswerk, …. und wo d u r c h d i e L i e b e
a l l e i n nur alles zur Tat kam, …. u n d e u c h e i n B e i s p i e l d a d u r
c h g a b für euren Wandel auf Erden….

Setzet euch daher nur mit der Liebe des Vaters aller Geschöpfe in
Verbindung und erfasset die Stunde, die euch soll die Weltenuhr anzeigen;
damit euch noch die Gnade kann gegeben werden für die Ewigkeit…. Amen

Und es ist eure Gottesmutter Maria, sie will euch helfen in der Liebe zu ihrem
Sohn, Den sie tragen durfte als Seine Magd…. Amen

730827
H.D. 27.8.1973
Wodurch wird die Seele gestärkt für die weitere Entwicklung ?

Öffnet ihr stets von neuem eure Herzenstür, durch welche Ich eintreten kann zu
Meiner und eurer Freude, soll es auch für euch von einer bleibenden Freude sein,
die ihr Mir zustrebt im Verlangen, von Mir gespeist zu werden Amen

Und nun soll es für euch zur Erklärung gegeben werden, wodurch die Seele
gestärkt wird für die weitere Entwicklung.

Mache Ich für die kommende Zeit doch so manchen für euch noch nicht Faßbare
möglich, durch Meine Wege und Zulassungen, die alle beitragen sollen zur
Festigung des Glaubens. Wo es Mir ersichtlich ist, daß ein Mensch durch sein
Streben will Mir näherkommen, wende Ich auch alle Mittel an, diesem
beizustehen.

Und so war auch diese versteckte Tat durch meinen Willen geleitet und Ich
konnte euren Willen und Glauben aber auch erproben, was ihr doch durch eure
Bereitwilligkeit nur beweisen könnt.

Ist es nun in der Zeit der heutigen Erkenntnisse wohl von einem Wert, wenn das
menschliche Empfinden die Fähigkeit eines scharfen Verstandes erkennen läßt,
aber nicht davon überzeugt ist, daß Ich Mich den Menschen durch Mein
gesprochenes Wort offenbare… indem Ich alle Geschehen kund tue und auch die
Gründe angebe für die der Welt notwendige Züchtigungen?

So soll es aber auch für alle gelten und der Nutzen soll a l l e n zukommen, so
daß auch noch mancher aus dem Schlaf erweckt werde, ehe die Zeit hereinbricht,
die sie wird lehren, in ihrer Gleichgültigkeit nun m e h r zu erkennen wie bisher.

Brauchen denn die Menschen einen errechneten Plan Meiner Weisheit


gegenüber, wo Ich dadurch für jene nur als das gelte, daß Ich als Schöpfer wohl
anerkannt aber nicht Meine weisheitsvollen Wege sie erkennen lasse, durch die
der Mensch in seinem Erdengang geführt wird?

Das ist es, was für die Menschen soll das Wichtigste auch gelten- zu erkennen
alle Meine Wege und wohlbedachten Führungen. Und diese sind von Mir zu eurer
Erleichterung und Aufklärung gegeben in Meinen so r e i c h h a l t i g e n
Belehrungen der Worte, die durch Meinen Geist d e m zuflossen, wo Ich
erkannte ein wahrheitsverlangendes Herz und den Willen, M i r zu dienen für die
Mitmenschen.

Darum kommet und labet euch an dem Quell der ewigen Wahrheit aus Mir und
verstehet diese Worte recht zu bewerten nach eurem Willen…. Amen

730901
H.D. 1.9.1973

Auch der Körper will von dem göttlichen Geist bedacht werden
mit Substanzen der göttlichen Weisheit..

Die Heilkraft der Sonne zu nützen, sollte für einen jeden von Bedeutung sein.
Und wenn es wird durch die Ereignisse deutlich werden, wo der eigentliche Wert
für den Menschen zu finden ist, sollen sich dann auch d i e j e n i g e n mehr
dem zuwenden, wo allein die Macht und Kraft sich äußert.

Ich sage es euch, daß die Zeit der kommenden Ereignisse auch in die Gesetze
der Natur eingreifen wird und damit es auch wird offenbar werden, was Ich mit
dem anfänglichen Hinweis sagen will.

Es stehen dann die Menschen in einer großen Gefahr, wo noch keine Erkenntnis
sie ließ zu dem größten aller Wunder der Schöpfung aufschauen. Sie erfahren
durch ihren geistigen Tiefstand nicht einmal das Allerwichtigste, was für jeden
Menschen aber sollte als das Wichtigste für ihren Körper gelten, welchen sie
wohl nähren, aber keine Zufuhr ihm geben von den Substanzen der göttlichen
Weisheit.

Sie wollen sich durch den Körper nur ihre Lust und Freuden schaffen und
bedenken nicht, daß dieser auch will von dem göttlichen Geist bedacht sein, um
zu unterscheiden die Kraft des Fleisches, das da nur sie antreibt zu ihrer Gier
nach Erfüllung ihrer Wünsche…

Und so soll durch das Wort ein kleiner Hinweis gegeben werden, wo d i e es
werden verstehen lernen, die noch durch des Tages Nacht dahingehen und kein
Strahl sie berührt von dem ewigen Licht aus Mir, Der Ich als die Sonne kreise in
den Herzen der Menschen, wo eine Stätte des Friedens ist.

Ich bin ein Gott für alle und will die Sonne scheinen lassen über Gerechte und
Ungerechte, denn es ist bald Nacht und der Tag neigt sich dem Ende zu…
Amen

730903.1
H.D. 3.9.1973
Leid entledigt der Schlacken und trägt die Krone des Lebens ein..
So, Mein Kind, Ich dieses habe zugelassen, soll es euch Meine liebende Hand
aber auch beweisen, denn ihr könnet nicht ermessen, welche Glückseligkeit d e
m bereitet wird, wo die Seele durch Leid geläutert wurde, was ihr eine erhöhte
Reife einträgt.

Diese Reife ist durch das Leid nur möglich, denn wo eine Seele gewillt ist, den
Kreuzgang zu gehen, welchen Ich euch doch zur Nachahmung gab mit den
Worten „Folget Mir nach…“ und „Wer Mich liebt, der nehme sein Kreuz auf sich
und folge Mir nach…“ , sind diese Worte aber für einen jeden in ihrer ganzen
Bedeutung nicht recht zu verstehen. Es ist damit ein j e d e s L e i d auch
gemeint, welches für euch Menschen schon genügt in eurer Schwäche… daß ihr
es als einen Kreuzgang bewerten könnet…

So ist aber auch immer M e i n e L i e b e bei einem jeden Meiner Kinder und
Ich stehe euch zur Seite mit Meinem Trost…

Und es wird nach bestandenem Leid für dich, Mein lieber Sohn, dir die Krone des
Lebens eintragen, denn du hast dich durch das Leid so mancher Schlacken
entledigt und wirst dich Meiner liebenden Führung auch weiterhin erfreuen
können…

Wenn I c h m i t d i r b i n … was kann dich wohl besser kräftigen als nur M e


i n e K r a f t es vermag und dich erhält auch weiterhin?

Und nun gehe gestärkt durch Mein Wort den Tagen entgegen und es wird die
Liebe dich nicht verlassen… so I c h als die L i e b e S e l b s t bei dir bin…
Amen

730903.2
H.D. 3.9.1973 (2)

Alle Worte Gottes dienen als Hinweise, die der Seele dienen auf dem
Weg zur Höhe…

Und so ist es nur immer wieder Meine Gnade die euch leitet und führt die Wege,
um zur Vollendung eurer Seele zu gelangen.

Und wo ein Kind mit Hilfe Meiner Kraft sich fähig machte, daß Ich Mein Wort
konnte weiter fließen lassen, ist es für euch, Meine Kinder, ein
Gnadengeschenk…. denn es muß für die Zeit des Ende noch so manches euch
erschlossen werden.

Wo eine direkte Zuleitung möglich ist, besteht auch die Möglichkeit einer rechten
Belehrung, und durch diese wieder gereicht es euch zum Segen… denn ihr wisset
nicht, was euren Seelen noch muß zugeführt werden an reiner Nahrung. Ihr habet
wohl durch all euer Streben, Mir näher zu kommen, den Beweis erbracht, und
wollet ihr nun aber auch einen Erfolg ersehen und euch dadurch auch gestärkt
fühlen, müsset ihr euch nicht d e m widersetzen, was allein euch dient zum
weiteren Fortschritt.
Hat es der Mensch erst einmal soweit geschafft, daß er durch seine Erkenntnis
über Meine Wesenheit und Meines Wirkens für seine Seele ein kleines Licht
konnte entzünden, so steht nun aber auch eine weiter Tätigkeit dieser zu.

Sie muß, durch Meine Gnade geführt, sich nun auch dessen bewußt werden, was
ihr noch fehlt an der Reife, wie auch sie muß erkennen lernen, daß alle von Mir
gegebenen Worte und Hinweise nur dazu dienen, ihr zu helfen auf Ihrem Weg zur
Höhe.

Und das habet ihr des öfteren schon unterlassen, indem ihr nicht annahmet
Meine Worte als von Mir gegeben…Soll Ich nun noch in stärkerem Ton Mich
erkenntlich machen, um euch, die ihr wollet Mir zu Seite stehen auch in der
Wahrheit e u r e s D e n k e n s zu wissen? Wenn Ich Mich eines Menschen
Mund bediene, muß es auch für euch durch die Klarheit und Weisheit zu
erkennen sein, daß I c h euer aller V a t e r weiß, euch zu Mir zu ziehen nach
Meinem Plan… Stellet euch ein und lasset nicht die Gnade an euch vorüber
gehen, denn bald werden die ersten Anzeichen ersichtlich sein, die eine
Verbindung nicht mehr zulassen… Amen

730904
H.D. 4.9.1973
Erkennet die Größe, Allmacht und Weisheit in den Worten Gottes

Wie oft schon wurde Meine Macht euch bewiesen und für euch es zu einer
Glaubensstärke führte.

Und wenn Ich nun erneut Meine Worte euch gebe und ihr dadurch erkennen
werdet die Größe Meiner Allmacht und Weisheit, soll es allen zur Stärkung
dienen, denn es ist für einen jeden vonnöten, daß sie Stärkung erfahren und sich
hilfesuchend nur an Mich wenden sollen, so sie durch die Not in verstärktem
Maße sie gebrauchen werden.

Des Schöpfers Wille kennt keine Grenzen der Möglichkeit, es kann sowohl von Mir
in der Gegenrichtung gelenkt werden, wie aber auch Ich es kann zuwege bringen,
daß es ein so offensichtlicher Eingriff Meinerseits ist, wo ihr vermeint, daß es
müßte einen andern Verlauf nehmen…

Und diese große Liebetat wird euch unfaßbar sein, ihr werdet euch fragen, wie
konnte solches geschehen, wo der Verstand es ließ zu anderen Schlüssen führen.

O, Mein Kind, Ich bin euch doch so nahe, ihr sollet für Mich doch noch so
mancherlei Arbeit leisten, darum komme Ich zu dir und eröffne dir dieses, denn
du wirst von Mir gelenkt und einer Gnade teilhaftig, die wohl selten Ich euch
schenken kann.
Und so soll es für heut das Geleitwort sein, durch welches es wird für alle zum
Segen gereichen… Amen

730909
H.D. 9.9.1973
Der Wille des Menschen erreicht durch die Liebe eine Stärkung

Es ist der Geist erfüllt mit Meiner Gnade, wo die Seele sich frei gemacht hat von
einer Fessel, die des Gegners Macht ihr anlegte und sie durch dessen Gewalt
keiner Trennung fähig war. Und nun hat sich Meine Verheißung erfüllt, die Ich
euch gab… daß ihre könnet euch jeglicher Fessel entledigen, so euer W i l l e
auch die K r a f t dazu gibt.

Und diesen Willen müsset ihr nützen, denn es ist das allein notwendig, um dann
der Seele d a s zuführen zu können, was sie benötigt zu ihrem weiteren Weg. So
also durch den Willen ihr Mir beweiset, daß ihr wollet in M e i n e F ü h r u n g
euch begeben, ist es dann ein leichtes eure Schritte stets so zu lenken, daß ihr
könnet auf dem Weg vorwärts schreiten.

Und nun sollet ihr euch einer Prüfung unterstellen, ob es euch ernst ist auf dem
Weg zu verbleiben, der mit seinen oftmals zu überwindenden Schwierigkeiten
euch aber nicht abhalten soll von eurem Streben.

Mir ist es wohl möglich, immer an den Klippen des Weges hilfreich euch die Hand
zu reichen, und ihr werdet dann erkennen, was die Liebe Gottes vermag, um
einem Erdenkind den Weg gangbar zu machen. Darum, ihr Meine Schützlinge, ihr
alle, die ihr wollet vom Meiner Liebe Gebrauch machen, lasset nicht gleichgültig
diese Worte in euch aufnehmen, denn wisset, daß der Schöpfer des Alls weiß um
eines jeden Menschen Möglichkeit und Willen… der durch die L i e b e Stärkung
erfährt, und dadurch auch die Möglichkeit nun besteht, M i r seine ganze Liebe
zu schenken.

Es wird immer ein Fortschritt sein, und sei der noch so gering… es ist durch die
Verbindung mit Mir euch alles möglich… und kommen euch auch alle Meine
Hilfskräfte entgegen, die durch ihre Liebe euch den Weg auch wollen verkürzen,
der zum Licht führt. Es ist dieses Licht aber nur zu erreichen durch die L i e b e ,
die ewig währet und nie vergehen wird… Amen

730914
H.D. 14.9.1973

Kundgabe aus dem Jenseits von Luise Haller.. und anderer im Anschluß
daran

Es haben vernommen dein Gebet und Bitte nicht nur die Seelen d e r e r , die
durch deine Gedanken dich ließen die Bitte tun, es haben auch alle es
vernommen, wo schon der Grad der Erkenntnis es zuließ, daß sie sich auch
einfanden im Kreis der Zuhörer.

Und nun kommt zu dir die Mutter Meines Kindes, wie aber auch sich wird die
Liebe derer äußern, wo Ich sie führte zu dem Lichtquell Amen
Und so höre du die Worte Meines Kindes, der Mutter deines Bruders und
Freundes…

„Es ist bei dir dein Mutterle Luise Haller… Mein liebes Kind, wie sehe ich doch alle
deine Liebe und Aufopferung für meinen Sohn, meinem lieben Buben, der sich
will erringen die Krone es Lebens.

Ach mein Kind, du meines Herzens einstige Liebe, wie hast du dich entwickelt zu
einer geistigen Schönheit jetzt schon auf Erden… und wie konntest du wachsen
an der Seite deiner Schwester, die dir in aufrichtiger Liebe beisteht im
Lebenskampf.

Du warst wohl schon lange in der richtigen Lebensbahn, so du aber willst


vorwärts kommen, muß dir die Liebe des Vaters auch durch Seine Hand noch
helfen zum Aufstieg zur Höhe… Du kannst es nicht ermessen die Glückseligkeit,
die dir wird zuteil, so du eingehest in das Reich des Friedens.

Mir wird so manches jetzt erschlossen, wo ich zu meiner Lebenszeit nicht recht
wußte, wozu alles dient.. Wie könnet ihr doch froh sein, daß ihr durch des Vaters
Gnade jetzt schon dürfet in die Erkenntnis gelangen, und dadurch es für euch
auch in so mancher schweren Stunde leichter zu ertragen ist… wo ich doch noch
mußte hindurch gehen, durch so manches Tal der Tränen…

Ach, mein lieber Bub, du wirst es erfahren, wie du von der Liebe des Vaters
getragen wurdest und wie sich immer wieder konnte mit Hilfe Seiner Macht so
manches sich wandeln… und die Zeit ändern, die dir so fehlte zu deiner Tätigkeit.

So komme du doch mit allen deinen Sorgen doch nur immer zu Ihm, unserem
Vater des Lichtes… Er allein kann Sich der Menschen nur erbarmen und will allen
verhelfen zum ewigen Leben. So sollst du auch dich dessen erfreuen, was dir
auch noch mag jetzt schwer erscheinen, denn es wird die Liebe des Vaters ganz
offensichtlich dir beistehen und dir die Tage helfen tragen, wo du noch mußt
ausharren in Geduld.

Denn es kann die Frucht nur reifen durch einen Gärungsprozeß… und gleich
eines reifen Weines , der sich durch die Gärung ergibt, ist es dann auch ein
vollreifer Trank d e m , der sich will stärken mit diesem Wein.

(an H.D. gerichtet): Ja, es hat die wohl Schwierigkeiten gemacht mein liebes
Kind, diesen meinen Vergleich aufzunehmen, und doch steht er dem gleich, was
nun mein lieber Bub muß noch erdulden zu seiner Reife.

Ach, meine liebe Schwester, halte du mit Hilfe des Vaters nur stets dich noch zur
Hilfe bereit und lasse deine Sorgen des Vaters Sorge sein, Er allein weiß alles zu
seiner Zeit zu wandeln und wird euch auch beistehen weiterhin.

So gehe ich und will dir mein lieber Sohn noch zurufen, es ist die Zeit der
Prüfungen, die des Vaters Liebe und Gnade noch allen denen schenkt, wo die
Herzen sich schon für Ihn entschieden haben und dadurch auch einer besonderen
Betreuung unterstehen…
Es grüßt dich eure Mutter, eure Beschützerin auch durch die Zulassung des
Vaters, und es soll euch die Hilfe zuteil werden in des Namens Jesus Christus und
Erlösers … Amen“

Kommet doch nur immer zu euerm Vater, Er weiß alle eure Sorgen und Nöte und
ist der beste Arzt und Helfer in der Not. Es sagt dir dies dein Schutz- und
Führergeist, der dir zugesellt ist auf Erden…. Amen

Im Anschluß an die vorstehende Kundgabe vom 14.9.1973

Ja, es hat sich noch so mancher eingefunden, der das Licht erkannte und dem
nachging. Und so nun kann es für manchen noch zur Erkenntnis beitragen, so sie
erkennen, daß eine Verbindung zur Erde besteht.. Es hat sich der Kreis
vergrößert und es ist nun eine Seele noch, die sich will äußern, damit auch durch
sie wieder es kann für andere ein Fortschritt sein. Höre du sie an, Ich will dich
stärken mit meinem Geist…. Amen

„Geduld ist also das Wichtigste, was wir üben sollen, so wir in der Not des Leibes
und der Seele sind. Ich habe dies vernommen aus den Worten, die der Seele
gegeben wurden, um sich zu äußern.

Diese unsere Führerin hat schon so viel uns verholfen, daß wir konnten
weiterkommen in unserer Wanderung. Und nun wir erkennen, wo eigentlich der
wahre Weg zu finden ist, wissen wir auch, daß wir müssen immer nur dem Licht
uns zuwenden, wenn es uns den Weg erhellt… Wir haben wohl schon so manches
vernommen, doch konnten wir es nicht glauben, daß ein Erdenmensch sich soll
unser annehmen können.

Ja, es ist die Liebe also erst einmal notwendig, soll sich ein Mensch auch unser
annehmen… und wie so manches konnten wird dann auch verstehen, wenn wir
es erfahren haben, daß durch diese Liebe es immer heller um uns wurde, und
somit auch wir dann den Weg fanden zu euch.

Und das ist uns nun erschlossen worden nur durch die Liebe und die Bitten der
Erdenbewohner, daß sie unter gedachten noch über das Grab hinaus… Wie
wenige tun es aber, ach wir können es nicht oft genug erwähnen und fordern die
noch auf, die uns beigesellt sind, aber noch keinen Willen haben, uns zu folgen.

So soll es nun aber für uns eine Triebkraft sein, denen allen immer wieder zu
berichten von der Liebe, dir ihr uns schenktet… aber nur deswegen euch unser
annahmet… weil ihr uns durch eure Gedanken habet zu euch gezogen. Und das
ist also das Wichtigste, daß ihr uns nicht vergeßt auf Erden und dann auch uns
weiterführt zum Licht…

So will ich loben und preisen unseren Gott und Schöpfer, Der uns solches hat
gegeben… denn durch Ihn könnet ihr doch auch nur an uns d a s tun…Und wir
danken und loben und preisen den König aller Könige, Der uns geschaffen hat zu
Seinem Ruhm… Amen

Ich bin einer der wenigen, die sich haben dem Licht zugewandt und will nun
weiter diesem folgen. Dank sei auch dir, meiner Erdenschwester… Amen“
Uns so sollt du nicht zweifeln an deren Worten, sie stehen im Schutz der
Lichtwesen und ihres Führers … Amen

730918
H.D. 18.9.1973

Die Liebe ist der größte Kraftspender für die Seele…Widerstand, die
Kraft der Seele

Und es wächst der Widerstand, die Kraft der Seele, so durch die erhöhten
Anforderungen muß die Hilfe geleistet werden. Wenn nun aber M e i n e Kraft
dich trägt, soll es dir eine besondere Kraftzufuhr auch sein… und du wirst so
manches können tun, wo I c h nur als der Kraftquell zu erkennen bin…

Und die Liebe ist die größte aller Kraftspender… und wird dieser Quell nicht
versiegen, solange ihr nicht selbst ihm den Zufluß verwehrt…

So soll es nun auch für j e n e gelten, wo Mein Auge es ersieht, wie weit eine
Seele sich schon geöffnet hat diesem Quell, und dadurch nun auch wird beitragen
zum besseren Verständnis für die reine und wahre Lehre aus Mir…

So kommt der Mensch durch Schicksalsschläge auch nur zur besseren Erkenntnis
und wird einmal diese erweckt, ist es dann auch kein weiter Schritt mehr, um M i
c h g a n z zu erfassen in vollem Verständnis und Liebe zu Mir … Amen

730920
H.D. 20.9.1973

Worte des Vaters an jedes Seiner Kinder, welches diese Worte im


Herzen vernimmt..

Mein Kind, es kommt für dich die Zeit heran, wo du in verstärktem Maß wirst
müssen für deine Mitmenschen dich einsetzen. Und so kannst du aber auch
gewiß sein, daß nur der Hilfswille soll geweckt werden, wenn Ich so manches
zulasse, daß die Not deiner Brüder und Schwestern eine Bereitschaft erfordert…

Und so kannst du es aber auch mit Meiner Hilfe stets bewältigen, und wo die
Liebe allem zugrunde steht, ist auch der Erfolg der Hilfe gesichert. Meinen
Kindern, die Ich zur Prüfung ausersehe, steht Meine Gnade aber auch in
verstärktem Maß zu, und durch diese Gnade ist ihnen für ihre Seelen ein
Fortschritt garantiert, der sie wird dann auch besser es erkennen lassen, was
ihnen fehlte an der wahren Erkenntnis und Weisheit aus Mir…

So nun die Stunde dieser Erkenntnis kommen muß, und nicht auf anderem Wege
kann zum Erfolg kommen als nur durch das Leid der Prüfungen, ist es für dich
von einer großen Wichtigkeit, daß du durch Meine Worte es zuvor erfahren sollst,
denn sie werden durch dich nun aufmerksam gemacht, wo sie in ihren Wegen
den rechten Pfad verlassen und dem Schein eines Irrlichtes nachgingen…

Mache Du daher dich stets bereit, d e n e n d a s z u k o m m e n zu lassen, was


ihr Seelen bedürfen, denn die Zeit ist nur noch kurz und erfordert den Einsatz
aller Mir in Wahrheit dienender Kinder…
Und so soll dadurch eine Brücke geschlagen werden, auf welcher so mancher
noch kann zum Licht geführt werden… Amen

730923
H.D. 23.9.1973

So die Gegenmacht sich erhebet und wird zur Vernichtung auffordern…


Der Eingriff Gottes …

Machet euch frei von jeglichen Einfluß durch des Gegners Macht und haltet euch
mehr und mehr an Meiner Hand… Ihr wisset, daß die Zeit nahe ist, wo es zu
einer Erschütterung alles dessen kommt, wo die Gefahr besteht, daß durch die
Gegenmacht es zur völligen Niederlage soll beitragen. .. Und diese werde Ich
verhindern, indem M e i n e Macht sich wird entgegenstellen und dadurch auch
es wird ein Beweis sein, daß die Allmacht und Weisheit Gottes weiß, nach Seinem
Willen alles zu lenken.

So die Gegenmacht sich erhebet und wird zur Vernichtung auffordern,


setze Ich gleicherweise alles in Bewegung zur Abwehr.. und es kann die
Welt dieses nicht fassen, so sie erkennen muß eine höhere Gewalt.

Alles habe Ich euch schon zur Genüge kund getan, ihr brauchet euch nur durch
Meine Worte stärken, um dann zu erkennen, was die Stunde geschlagen hat und
will durch diese Worte sagen. Darum setzet euch mit allen denen in Verbindung,
wo der Geist euch führt und es soll durch eine Gemeinsamkeit für einen jeden
zum Vorteil sein.

Denn wenn Ich werde gesprochen haben durch die Elemente der Natur, wisset ihr
dann aber auch euch besser zu verständigen und Ich werde es für einen Jeden
möglich machen, daß die Verbindung bestehen bleibt… Es wird dann der Arbeit
reichlich zu tun geben und wo nur eine noch so geringe Hilfe geleistet wird, soll
auch Meine Liebe dem beistehen, und somit kann dann eine größere
Gemeinschaft herangebildet werden zur Freude und Stärkung auch für euch…

So will Ich aber auch mit Meiner Macht und Weisheit auch dort eintreten, wo die
bangenden Fragen Meines Kindes Mich erkennen lassen, daß es gewillt ist für
Mich durch seine Arbeit noch einzustehen… und es wird Meine Hand ihn führen
auf Schritt und Tritt, auf daß es nicht zum Schaden wird.

So sollst du, Mein Kind, durch deine immerwährend Bereitschaft noch so


manches für deine Brüder und Schwestern tun, indem du Mir willig immer wieder
dein Ohr öffnest, um dadurch den Geist Meiner Liebe dir zuleiten zu können…
Gehe du gestärkt durch Meinen Geist in einen jeden neuen Tag, und wo Ich
weile, bist du geborgen für alle Zeit… Amen

730973
H.D. 27.9.1973
Beistand bei Hilflosigkeit… Hüter Meiner Liebe…
Strahlen der Liebe sollen euch begleiten auf eurem Pilgerweg auf Erden, und wo
diese Strahlen ihre Wirkung erreichen, erstehet dann ein Mir wohlgefälliges Kind.
Es ist dann auch die Seele nun fähig, aus eigener Kraft sich weiter zu entwickeln.

So soll es als das vordringlichste gelten, daß die Liebe dort zur Anwendung
kommen muß, wo ihr vermeint sie als nutzlos anzuwenden… Stehet nicht auch
dort als Hüter M e i n e Liebe dem bei, wo Ich ersehe die Hilfslosigkeit eines
Menschen, und durch diese Hilfslosigkeit stets mehr sich die Ketten der
Gegenmacht um ihn schließen?

Das ist die größte Liebetat, aus diesen Ketten d e n zu befreien kraft der Liebe,
und sie wird den Sieg davon tragen und dann durch weitere Führung wieder
vorwärtsschreiten können.

So ist es für die gesamte Menschheit als ein sich nicht bewußtes falsches
Handeln auch zu erkennen… es ist die L i e b e n i c h t m e h r das
Abwehrmittel Meinem Gegner gegenüber… und so ist es zu verstehen, daß seine
Macht will alles vernichten und ihm hörig machen d i e Menschen, wo durch
Lichtlosigkeit er erkennt deren Stärke.

Wo es also noch kann durch eure Bereitschaft für die Mitmenschen zum Erfolg
führen, und ihr sie Mir zuführet, ist es von einer solch hohen Bedeutung, denn ihr
habt durch erbarmende Liebe Mir bezeugt, Meinem Erdenwandel gleich zu leben
und die Liebe zu üben, was Ich euch als das wichtigste Gebot gab… Mich zu
lieben und euern Nächsten wie euch selbst.. Amen

730930.1
H.D. 30.9.1973 (1)
Behutsames Vorgehen ….

Wo der Wille zur Wahrheit herrscht, bin Ich als die ewige Wahrheit stets bereit,
Meine Gnadengaben auszuteilen…

Es hat die Liebe eines Menschen Mir zurückgebracht so manche Seele die
verloren schien. So kann auch nun sich wieder ein Weg erschließen, wo durch
eine ständige Bereitschaft und dem Willen, einer Seele zum Licht zu verhelfen,
mit Meinem Beistand zum Erfolg führen.

Habe Ich nicht auch Meine Zusage gegeben, daß es wird für dieses Kind als
Brücke dienen, wo noch keine feste Grundlage besteht, aber durch weitere
Führung von Mir s o gelenkt wird werden, daß es zu einer für den Aufbau
dienenden Tätigkeit kommt, wo durch Fleiß und festen Willen Ich es zum Erfolg
führen werde?

Und so ist die Zeit der Entscheidung auch eine Prüfung des Vertrauens zu Mir und
es soll dazu beitragen, die Seele M i r zu eigen zu geben. Es soll die Bindung
schaffen, Mich in Wahrheit zu erkennen, auf M i c h zu bauen und die Not der
leiblichen Belange M i r s e l b s t zu Füßen legen, auf daß Ich dann kann Meine
Hilfskräfte in Bewegung setzen, die es werden zu lenken wissen durch Meine
Kraft, daß sich eine Tür öffnet zur Erleichterung und Freude aller…
Darum gehe du, Mein Kind, behutsam vor und leite diese Worte dem Kinde n a c
h deiner Bereitwilligkeit erst zu, wodurch du kannst mit deinen Bitten in
Gemeinschaft des Kindes eine bessere Beachtung gewinnen. Sehe nur immer d e
m nach, was du empfindet und willst denen tun, und Ich werde deine Hilfe
unterstützen mit Meiner Kraft… Amen

730930.2
H.D. 30.9.1973 (2)

Unterscheide: Menschliche Worte der „Liebe“ im Gegensatz zu den


Worten aus dem Geist Gottes … falsche Propheten …

Die Worte der Liebe die Ich allen schenke aus Meinem Gnadenborn, sind für so
manche Seele wohl eine Quelle, an welcher sie sich laben, aber auch sind derer
noch viele, wo der Geist sie nicht läßt d a s erkennen, was Ich ihnen durch ein
Erdenkind zukommen lassen..

Sie wollen mit ihrem Verstandesdenken so manches sich besser zu eigen machen
und wissen nicht, daß, wo dieser sie leitet, sie nimmermehr können den
Unterschied erkennen von den Worten der „Liebe“ und Worten, die aus Meinem
Geist wohl zeugen sollen, aber nicht fähig sind, einer Seele das rechte Leben zu
geben.

So ist die Seele in einem ständigen Wechsel von Unruhe und Ungewißheit, die sie
immer wieder befällt. Und wo nun der Geist sich ihnen will kund tun, und will der
Seele verhelfen zum wahren Licht zu kommen, stehet sie dann immer wieder im
Zweifel ihrer Reife… und sie wird nicht eher das reine Lebenswasser annehmen,
sowie sie nicht gewillt ist, es aus Meiner Hand anzunehmen.

Ich habe sowohl Meine Kinder, wie aber auch alle die noch Mir fernstehenden mit
Meiner Liebe im Auge, und behalte sie auch stets, sodaß keines kann sagen, von
Mir nicht bedacht zu werden, denn Ich will a l l e n verhelfen zum Licht zu
gelangen… Amen

731002
H.D. 2.10.1973
Eine jenseitige Seele wird belehrt und ist überglücklich..
Nach Lesen aus B.D. Heft März 1968

So habe Ich sie herangeführt an den Quell, wo Mein Wort ertönet und es ist die
Seele gewillt, an diesem Quell sich zu laben, und möchte durch eine von M i r
bewilligte Belehrung sich dir nahen..

Es ist die Zeit, wo diesen Seelen noch reichliche Kost kann geboten werden,
aufdaß sie dann durch ihren Willen nun höher schreiten können. Amen

Es ist der Geist einer Seele, die sich im Erdenleben nicht zurechtfinden konnte in
den Lehren der Kirchen. Und nun stehet sie wißbegierig vor dir und versteht auch
jedes Wort, was du gelesen hast. Es soll sich nun ihr die Gnade erschließen, daß
sie sich äußern kann…. dein Führergeist.
„Habe ich nun vernommen die Worte Gottes, und du hast sie mir nicht umsonst
gegeben… Ach du meine Erdenschwester, wie kann ich doch nur mich dir
erkenntlich zeigen, ich will für diese Stunde nicht um Haaresbreite davon
abweichen, wenn ich nur immer wieder das Wort vernehmen kann.

So wollte ich fragen und wußte nicht, daß erst muß des Vaters Wille mir auch die
Erlaubnis geben, sprechen zu dürfen… So höre meine Frage, ich möchte wissen,
wieweit die Gottheit doch ihre Grenzen zieht, wenn ein in der Dunkelheit
weilendes Wesen hilflos ist und sich nicht äußern kann.. Ist dann die Liebe Gottes
nicht auch d o r t, wo die Unwissenheit das verschuldete, daß eine Seele in
völligem Dunkel ist?

Ach gebe mir durch deine Meinung doch einen Hinweis, ich möchte diesen Seelen
helfen herauszukommen aus der Dunkelheit… (Aufklärung)

Ach, ich könnte weinen vor Glück über diesen Hinweis, denn dadurch ist auch mir
die Kraft also gegeben, helfen zu können…so ich mir die Kraft verschaffe durch
meinen Hilfswillen.. Ach es ist doch für diese alle vom Segen, so sie durch die
Gnade des Heilandes und Erlösers Jesus Christus nun auch zum Licht kommen
werden und ich will mich ihrer annehmen…

Denn sie sind mir im Erdenleben als meine Freuden begegnet, und nun sollen sie
auch gleich mir die erbarmende Hand Gottes erfahren… denn sie wird mich leiten
und mir in allem die rechten Worte auch geben… wodurch sie erkennen werden,
daß der Gott der Liebe nicht ein Gott des Zornes ist, wie sie mit im Erdenleben
wollten es weismachen…

Stelle du dich doch auch mir zur Seite, und wenn du die Worte Gottes liest, bin
ich immer zur Stelle und meine Bemühungen werden schon fruchten, nicht wahr?
(Zuspruch)… So habe ich empfangen das Brot aus dem Himmel, den Wein zur
Stärkung meiner Seele… Amen“

So soll dieser Seele die Arbeit gesegnet sein, denn sie durfte erfahren die Liebe
des Vaters in reichem Maß. Dein Schutz- und Führergeist, Amen

731006
H.D. 6.10.1973

Hartnäckigkeit des Nicht-Erkennen-Wollens des reinen Geistesgutes


Gottes
Gelesen B.D. 6732 [6732 Überlieferung .... Sakramente .... Sakramentale
Wirkung ....]

Und so trete Ich immer wieder in eure Mitte und gebe kund Mein Wort, welches
euch soll die Lücken so mancher irrigen Lehre erkennen lassen. Wo noch ein
Zweifel besteht und wo durch die Annahme eines von Mir abweichendes
Geistesgutes der Mensch sich nicht wird zur inneren Reife bilden können, kann
auch nicht die Wirkung erreicht werden, die ihm dann aber blitzartig zukommt, so
er nur sich dessen bedient, was Ich für ihn auch immer bereit halte… nämlich M
e i n W o r t , das euch zufließt ständig durch den Geist eines Menschen.
Der Geist macht lebendig und fördert die Seelenreife… aber es muß der Mensch
auch wollen, daß er nur aus Meinem Geist belehrt wird. Würde Ich nicht auch auf
anderem Wege es immer wieder versuchen, euch hinzuweisen auf die Mängel, da
ihr euch durch die nutzlose und wenig kräftigende Kost es genügen lasset… daß
Ich also euch auf anderer Art zu gewinnen suche, wo ihr noch Gelegenheit habet
darüber nachzudenken, so müßte es für euch ein langer Weg dann erst zuwege
bringen, was ihr jetzt durch eure Hartnäckigkeit nicht erkennen wollet.

Mir ist der Zustand einer jeden Seele wohl bekannt, und werde immer dafür
Sorge tragen, daß die Seelenreife wächst und sich erhö