Sie sind auf Seite 1von 20

Grusswort

Der Bau des internationalen Hauptsitzes des Missionswerkes Mitternachtsruf geht seiner
Vollendung entgegen. In diesen Wochen werden die letzten Pinselstriche gemacht. Dieses Bau-
werk auf dem Gelände neben unserem Seniorenzentrum Zion und vis à vis der Zionshalle soll
den wachsenden Bedürfnissen unseres Missionswerkes gerecht werden. Bislang waren unsere
Büros in verschiedenen Häusern in Pfäffikon ZH untergebracht. Für das umfangreiche Bücher-
lager mussten wir aber Räumlichkeiten mieten, was ein grosser Nachteil war und viel Zeit und
Kraft kostete.
Vor vier Jahren zogen wir mit der ganzen deutschen Versandabteilung ebenfalls ins schwei-
zerische Pfäffikon um. Dadurch erzielten wir bereits echte Ersparnisse, die der Reichsgottes-
arbeit zugute kommen.
In diesen Tagen ziehen wir nun also nach Dübendorf um. Die gesamte Missions-Administ-
ration wird auf einer Büroetage des Neubaus eingerichtet und die Bücherlager werden zentra-
lisiert. Die dadurch erneut erzielbare Rationalisierung und Vereinfachung der Arbeitsabläufe
werden eklatant sein.
Inhalt Die Projektleitung des Neubaus wurde ehrenamtlich von Walter Mosimann, einem Mitglied
unserer Gemeinde in der Zionshalle, sehr kompetent vorangetrieben. Mitentscheidend für die
Realisierung dieses Vorhabens war namentlich auch die Möglichkeit, zusätzliche Pensionärs-
zimmer und neu auch Alterswohnungen errichten zu können. Sodann wird das Erdgeschoss den
Biblische Botschaft zentralen missionarischen Zielen des Missionswerkes Mitternachtsruf dienen. Die gegebenen
4 Draussen vor dem Tor Räumlichkeiten in unserer Zionshalle platzen bei verschiedenen Gemeindeanlässen bereits aus
allen Nähten. Deshalb wird im Neubau ein grosser multifunktionaler Raum, flexibel unterteil-
bar, für Gottesdienstübertragungen und als Begegnungsort unseres Freundeskreises dienen.
Im Blickfeld Dazu haben wir bei grossen internationalen Konferenzen die Möglichkeit, den zahlreichen Be-
9 Ostern, mehr als eine Tradition suchern vor jeder Witterung geschützt Verpflegung anzubieten. Und auch der Büchertisch wird
10 So gross ist Vergebung nicht mehr, wie in früheren Jahren, in einem Zelt untergebracht werden müssen.
11 Die Angst geht um Die Grundlage, um überhaupt an einen Neubau in Dübendorf denken zu können, bildete
eine ausserordentlich grosse Spende eines einzelnen Mitgliedes unserer Gemeinde in der Zi-
13 Die Bibel hat doch Recht
onshalle. Dadurch wurde es vor drei Jahren erst möglich, das Land zu erwerben. Getreu dem
14 Selig sind die Belogenen? Grundsatz von Psalm 127,1: «Wo der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran
16 Rollentausch im Gefängnis bauen», beteten wir inständig zu unserem Gott, Er möge uns klare Weisung geben und Seinen
Willen offenbaren. Sodann stand uns auch die Bibelstelle in Lukas 14,28 vor Augen, in der es
darum geht, bei einem Unternehmen die Kosten zu überschlagen. Diese Leitlinie begleitete uns
Bestätigter Sieg während der ganzen Planungs- und Bauphase. Und nun dürfen wir Ihnen also heute mit grosser
17 Die dreifache Grundlage der Auferstehung Freude sagen, dass dieses Projekt vor der Vollendung steht!
Es ist eine grosse Gnade des Herrn, dass wir gleichzeitig per 31. März alle drei Büro-Häuser
Fragen – Antworten sowie das elterliche Wohnhaus in Pfäffikon zu einem Preis verkaufen konnten, der genau den
noch fehlenden finanziellen Mitteln entsprach. Dadurch wurde das Missionswerk selbst finan-
20 Die Frage nach dem Sinn des Leidens ziell nicht tangiert. So können wir alle eingehenden Spenden weiterhin direkt für unseren so
21 Was ist unter «Busse» zu verstehen? wichtigen missionarischen Auftrag einsetzen und ungehindert die Botschaft unseres Herrn Je-
sus Christus: «Siehe, ich komme bald» verbreiten.
Es ist ein Wunder Gottes vor unseren Augen, dass wir dieses neue Haus beziehen dürfen! Al-
Mitternachtsruf le Ehre und aller Dank gebührt in erster Linie unserem treuen Herrn! Gleichzeitig empfinden wir
21 Neuer internationaler Hauptsitz des es als eine grosse Verantwortung, diese neuen Möglichkeiten, die Er uns durch dieses Gebäude
Missionswerkes Mitternachtsruf in die Hand gelegt hat, in rechter Weise zu nutzen. Wir sind Ihnen, die wir Sie zu unserem Freun-
deskreis zählen, sehr dankbar, dass Sie weiterhin hinter uns stehen und unser gedenken.
3 Grusswort
In herzlicher Verbundenheit
11 Aufgegriffen
19 Streiflicht
22 Dir kann nur Jesus helfen
22 Impressum
PS: Die Adresse und Telefonnummer finden Sie in der Rubrik
Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis «Mitternachtsruf» auf Seite 21. Alle weiteren Angaben entnehmen
Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren Sie bitte dem Impressum (S. 22).
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > März 2005 3


Biblische Botschaft

Draussen vor
nicht arbeiten. Der Ewige hat es gebo-
ten.› Auch wenn der Lagerkommandant
befahl: Am Sonntag wird gearbeitet?!
Wie kann man nur? Der Lagerkom-
mandant hatte es so angeordnet, da gab

dem Tor
es keine Widerrede. Der Tod war ihnen
sicher. Aber sie hielten sich an Gottes
Wort: ‹Du sollst den Feiertag heiligen.
Gott ist unsere höchste Instanz. Da kann
doch ein kleiner Lagerkommandant
nichts anderes befehlen.›
Was ist eigentlich mit der Aufforderung in 1. Johannes Es kam, wie es kommen musste. Was
Gott will, wollte der Lagerkommandant
2,6 gemeint: «Wer da sagt, er bleibe in ihm, der ist nicht. Also: Todesstrafe. Aber auf beson-
dere Weise.
verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener ge- Die anderen Häftlinge reagierten ver-
ständnislos. Was passiert hier eigentlich?
wandelt ist»? Wie ist Jesus gewandelt und wie können
wir es Ihm gleichtun? Der Autor versucht, in diesem
Beitrag eine treffende Antwort zu geben.

Michael Urban

F
olgende Geschichte, die ich aus
dem Gedächtnis wiedergebe,
habe ich einmal in einer christ-
lichen Zeitschrift gelesen1:
«Jeder wusste es, Vater und Sohn im
Lager waren gläubige Christen: aufrecht,
verlässlich, gradlinig. Was sie sagten, das
taten sie auch. Sie waren ernst, aber im-
mer freundlich. Sie hatten keine Freun-
de, jedoch auch keine erklärten Feinde
unter den Gefangenen.
Und nun war es zum Äussersten
gekommen: ‹Am Sonntag dürfen wir

4 MNR > März 2005


Hinrichtung wegen Arbeitsverweige- anderen Häftlinge im Lager stöhnten auf. die Erfüllung dessen ist, was im Bund
rung? Den Tod wählen wegen Gottes Viele von ihnen wandten sich ab, weil Gottes mit Israel begonnen hat, sehen
Gebot? Sind nicht beide Seiten verrückt: sie nicht zusehen konnten. Etliche von wir die Worte des Neuen Testaments im
Der Lagerhauptmann, der seine Autori- ihnen fragten sich: Muss man so weit rechten Licht.
tät nur durch Gewalt aufrechterhalten gehen? Kann man nicht vernünftig sein Einmal im Jahr war in Israel der Ver-
kann, und die Todeskandidaten in ihrem und auf dem Boden der Tatsachen blei- söhnungstag. Der Hohepriester opferte
Gotteswahn? Ist das die Sache wert? ben? Aller Glaube in Ehren, aber sind für die Sünden des Volkes und vergoss
Der andere Morgen kam. Alle waren diese beiden nicht zu weit gegangen? das Blut der Opfertiere. Danach war Ver-
angetreten. Das Tor ging auf. Für einen Wussten sie nicht, wer der Stärkere söhnung und Friede. Die Sünden waren
kurzen Augenblick herrschte ein Gefühl ist?» bedeckt. Man durfte wieder aufatmen.
von Freiheit an diesem neuen Tag mit Bis zum nächsten Jahr. Und dann begann
Morgensonne, Blumenduft und Vogel- Was heisst Christsein? es wieder von vorne. Das war der Wille
gezwitscher. Die beiden ‹Delinquenten› Gottes für Sein Volk.
durften gehen. Im Lager stand der La- Bedeutet das im äussersten Fall, sein Gott hatte im Blick auf den Versöh-
gerkommandant mit den Bluthunden. Es Leben zu riskieren? Gegen jede mensch- nungstag noch Folgendes geboten: «Den
war seine Stunde, sein Triumph. Er war liche Vernunft zu handeln? Mit seinen Farren des Sündopfers aber und den Bock
der Stärkere. Wer Gott mehr achtete, als Meinungen immer wieder im Gegensatz des Sündopfers, deren Blut zur Sühnung
den Hauptmann, der hatte verloren. Mit oder Widerspruch zu den anderen zu in das Heiligtum gebracht worden ist,
den Hunden war der Sieg schon immer stehen? soll man hinaus vor das Lager führen
auf der Seite des Lagerkommandanten Welches sind die innersten Beweg- und mit Feuer verbrennen, ihre Haut
gewesen. gründe dafür, dass Menschen Christen und ihr Fleisch und ihren Mist» (3.Mo
Vater und Sohn gingen ganz langsam, sind, in schweren Zeiten treu bleiben 16,27). Was das für unsere Erlösung und
wissend, dass sie nicht entkommen und durch äussere Bedrohung immer unsere Erkenntnis über Jesus Christus
konnten. Als der Hauptmann die Hun- fester werden? Ist das überhaupt so? bedeutet, kann kaum in Worte gefasst
de losliess, blieben sie stehen, nahmen Wie sagte Petrus? «Wenn ich auch werden: Jesus hat gelitten vor dem Tor,
ihre Mützen ab und beteten ein letztes mit dir sterben müsste, werde ich dich ausserhalb des Lagers. Nicht einmal
Mal. Jeder wusste, was jetzt kam. Die doch niemals verleugnen» (Mt 26,35). Sein Blut wurde im Tempel vergossen,
Dieses Versprechen konnte er nicht hal- sondern draussen vor dem Tor, wo man
ten, hat er doch Jesus dreimal verleugnet den Abfall vernichtet, wo Verbrecher der
(V 69-75), und uns wäre es nicht anders gerechten Strafe zugeführt werden. Dort
ergangen. war ein Delinquent schon ausgestossen,
Liebe Leser, wie können wir uns bevor er hingerichtet wurde; dort liefen
auf einen Moment vorbereiten, in dem die Leute an ihm vorbei und schüttelten
unsere Treue dem Herrn gegenüber mit Recht den Kopf über so viel Bosheit,
wirklich verlangt wird? Vielleicht fin- Kriminalität oder Mordlust. Schon des-
den wir die Antwort in folgendem Bi- halb konnte ein solcher Abschaum der
beltext: «Darum hat auch Jesus, um das Menschheit nicht mehr innerhalb des
Volk durch sein eigenes Blut zu heiligen, Lagers, innerhalb der Stadtmauern sein,
ausserhalb des Tores gelitten. So lasset sondern er gehörte auf die Müllkippe.
uns nun zu ihm hinausgehen, ausserhalb So weit ist Jesus gegangen, ja so weit
des Lagers, und seine Schmach tragen! musste Er gehen, um Ihre und meine
Denn wir haben hier keine bleibende Erlösung zu vollbringen. Das war kein
Stadt, sondern suchen die zukünftige» Märtyrertod, kein Tod eines im Kampf
(Hebr 13,12-14). Unterlegenen, auch kein Justizirrtum.
Da war kein Sieg sichtbar, kein Hel-
Warum hat Jesus ausserhalb des dentum im Ende und kein ehrenhaftes
Publikum, das aus Respekt vor dem
Tores gelitten? Opfer vielleicht doch noch etwas Aner-
Um zu verstehen und zu erfassen, kennung zollte. Selbst in den Arenen des
was mit der Aussage: «Darum hat auch Römischen Reiches war es üblich, einem
Jesus, um das Volk durch sein eigenes tapfer Kämpfenden und am Schluss doch
Blut zu heiligen, ausserhalb des Tores Unterlegenen den nötigen Applaus zu
gelitten» (Hebr 13,12), gemeint ist, müs- gewähren. Beim grössten Helden aller
sen wir ins Alte Testament sehen. Dazu Zeiten, Jesus Christus, war das nicht
möchte ich immer wieder ermuntern: der Fall!
Machen Sie sich kundig im Alten Tes- Das war der endgültige und einmalige
tament. Denn der Neue Bund im Blute Abstieg unseres Erlösers und Heilands
Jesu, des Lammes Gottes, kann eigent- in die Niederungen von Sünde, Tod
lich nur recht verstanden und in seiner und Teufel. Das war die unterste Stu-
Bedeutung eingeordnet werden, wenn fe, draussen vor dem Tor, ausserhalb
wir den Bund Gottes mit Seinem Volk des Lagers, wo sonst die Tierkadaver
recht verstehen. Erst wenn wir sehen, verbrannt wurden. Für Jesus, der den
dass der Herr Jesus Christus wirklich Mose-Bund (2.Mo 20,1–31,18) genau

MNR > März 2005 5


Sündopfer das Lager verlassen musste
Biblische Botschaft und zum Abfall gerechnet wurde. Erst
wenn ein Mensch Sündenerkenntnis
hat, kann er ermessen, was es für den
kannte und der die Bedeutung dieser Deshalb wurde der Herr Jesus draus- Herrn Jesus bedeutet hat, nicht nur die
Tatsache sehr wohl einschätzen konn- sen vor dem Tor gekreuzigt. Wenn wir Sünde der Welt zu tragen, sondern selbst
te, war das die grösste Demütigung, die Ihn recht sehen und erkennen wollen, zur Sünde gemacht zu werden (2.Kor
je einer erfahren kann, der weiss, was dann müssen wir vor das Tor hinaus- 5,21). Also auch zu spüren und zu erfah-
die Herrlichkeit Gottes ist, der selbst gehen. ren, dass Sünde von Gott trennt. Er, der
aus der Herrlichkeit Gottes kam und Vor dem Tor geht es nicht mehr um die innigste Verbindung zum Vater hatte,
der selbst die Herrlichkeit Gottes war: unsere Schwächen, unsere fehlgeleitete musste am Kreuz diese Erfahrung ma-
«… und wir sahen seine Herrlichkeit, Erziehung, unser so genanntes Strau- chen, als Er laut rief: «Mein Gott, mein
eine Herrlichkeit als des Eingeborenen cheln, unsere Charakterstörungen oder Gott, warum hast du mich verlassen?»
vom Vater, voller Gnade und Wahrheit» ererbten Wesenszüge. Da geht es nicht (Mt 27,46).
(Joh 1,14). Gedemütigt draussen vor mehr um das Jammern sowie Klagen Liebe Leser, ich kann Ihnen diese
dem Tor. Musste das sein? über unser Versagen und nicht mehr um ernste Konsequenz nicht ersparen:
unsere Sehnsucht, dem Herrn zu gefal- Heiligung heisst nicht, dass wir immer
Golgatha – ein Blick in das Herz len. Sehnsucht rettet nicht, mögen ihre besser, immer treuer, immer frommer
Motive auch noch so edel sein. Nein, und perfekter werden. Nein, Heiligung
Gottes bedeutet, dass wir im-
«… er war durchbohrt um unserer mer bussfertiger vor
Vergehen willen. Die Strafe lag auf unserem Gott und Va-
ihm …» (Jes 53,5). Nur diese Strafe, die ter werden. Wenn Sie
Jesus stellvertretend für uns am Kreuz, je die Kraft benötigen
draussen vor dem Tor, erduldete, erfüllt werden, als Zeugnis
die Gerechtigkeit Gottes. Hier wird für den Herrn ver-
deutlich, was die Sünde ist, wie sehr folgt und bedrängt zu
sie Gott verhasst ist, wie viel sie am werden, dann müssen
Herzen Gottes anrichtet, wie schwer sie Sie zuvor den Herrn
wiegt und wie wenig wir selbst gegen Jesus als den Mittler
sie ausrichten können. Nur wer erfasst und Gottessohn draus-
hat, wie ernst Gott die Sünde nehmen sen vor dem Lager
muss und wie erhaben die Gedanken in Seiner absoluten
Gottes sind, der weiss, dass wir niemals Demütigung erkannt
in der Lage wären das zu tun, was der In den Arenen des Römischen Reiches war es üblich, einem tapfer Kämpfen- haben. Sein Schmerz
Herr Jesus getan hat. den und am Schluss doch Unterlegenen den nötigen Applaus zu gewähren war, ausser dem kör-
Deshalb ist das vergossene Blut Jesu perlichen, vor allem
etwas ganz anderes, als das Blut von draussen vor dem Tor, wo Jesus gelitten ein geistlicher Schmerz – denn wel-
Stieren und Böcken. Es bedeckt die hat, da geht es um die einfache Rech- ches Gotteskind erträgt die Trennung
Sünden nicht nur, sondern es versenkt nung: Jede Sünde trennt von Gott, jede von seinem Vater?
sie in die Tiefe des Meeres (vgl. Mi Sünde hat den Tod zur Folge, jede Sünde
7,19). Das Blut Jesu nimmt die Sünden belastet mein Verhältnis mit Gott. Mit Jesus vor das Lager gehen
hinweg (Hebr 9,28). Was durch das Blut Erst wenn wir das «Lager» verlassen,
des Sohnes Gottes gesühnt ist, gilt beim wird uns die zerstörende und todernste «So lasset uns nun zu ihm hinausge-
Vater im Himmel als vergessen. Aber die Wirkung der Sünde so recht bewusst. hen, ausserhalb des Lagers, und seine
Erlösung, die wir als Sünder brauchen, Und nur wer Jesus vor dem Tor und vor Schmach tragen!» (Hebr 13,13). Sind
muss Bedingungen erfüllen. Der Vater dem Lager leiden sieht, weiss, wovon wir dazu bereit? Ist Golgatha wirklich
im Himmel knüpft ganz bestimmte Er- und wozu er erlöst ist. Da ist kein Platz der Platz, wo Sie sich aufhalten wol-
wartungen an das Opfer Seines Sohnes; für charismatischen Hallelujajubel, len?
und Er erwartet es nicht von uns, son- wenn wir nicht zuvor das Leiden un- Sehnen wir uns nicht nach einem
dern von seinem Sohn: seres Herrn und die tödliche Macht der erfüllten Christsein ohne Probleme?
Es muss eine Erlösung sein, die Gott Sünde verinnerlicht haben. Ein Zeugnis, das angenommen wird,
als völlig ausreichend und zufriedenstel- ein liebes Wort, das auf Gegenliebe
lend ansieht. Ein Ziel der ersehnten Heiligung stösst? Nun, ich jedenfalls bin zutiefst
Es muss eine Erlösung sein, die wirk- leidensscheu und habe Angst vor dem,
sam mit der Sünde und all ihren Folgen Ich kann doch nicht jeden Tag dankba- was der Herr mir vielleicht noch aufer-
aufräumt. rer über meine Erlösung werden, wenn legen könnte. Aber ich bin auch zutiefst
Es muss eine Erlösung sein, die ich nicht auch über meine Sünde jeden überzeugt davon, dass wahres Christsein
das Todesurteil über den Sünder voll- Tag trauriger werde, traurig darüber, draussen vor dem Tor, ausserhalb des
streckt. dass wegen mir der eingeborene Sohn Lagers, stattfindet. Denn «der Jünger ist
Es muss eine Erlösung sein, die den vom Vater voller Gnade und Wahrheit nicht über dem Meister» (Lk 6,40), und
Satan besiegt, enttrohnt und völlig sei- Jerusalem verlassen musste – die Stadt, während Er ausserhalb der Stadt unsere
ner Macht beraubt. die Er liebte –, weil das alttestamentliche Schmach trug, können wir nicht inner-

6 MNR > März 2005


halb der sicheren Stadtmauern Feste nun eure Freimütigkeit
feiern und als angesehene Bürger Beifall nicht weg, welche eine
erheischen. grosse Belohnung hat!»
Christsein heisst, in der Nähe Jesu Eines ist sicher: Sie
zu sein. Was denn sonst? Christsein be- können nicht Christ sein,
deutet in unserer Zeit der Toleranz und ohne Jesus nachzufolgen.
Anerkennung vieler Götter und Gottes- Sie dürfen sich nicht
bilder, sich zu Jesus allein zu bekennen. gläubig nennen, wenn
Es bedeutet für uns als Gemeinde, in Sie die Schmach Christi
Kauf zu nehmen, dass unser klarer Weg weder ertragen können
in Übereinstimmung mit dem Wort noch ertragen wollen.
Gottes bereits unter Christen als «ul- Sie können nicht von
trafundamental» bezeichnet wird. Das Liebe zu Jesus sprechen,
sich Lösen von Bünden und Bündnissen wenn Sie Ablehnung und
und vor allem von jeglicher ökumeni- Auflehnung meiden und
scher Betätigung ruft unter Christen stets die Harmonie mit
– vor allem den so genannten Evangeli- Ihren Freunden suchen.
kalen – grossen Ärger hervor. Was das Draussen vor dem Tor, Denn «der Jünger ist nicht über dem Meister» (Lk 6,40), und während
betrifft, sind wir bereits vor dem Lager. ausserhalb des Lagers, Jesus ausserhalb der Stadt unsere Schmach trug, können wir nicht
Aber genau darin zeigt sich das Geheim- das kann heissen, dass innerhalb der sicheren Stadtmauern Feste feiern und als angesehene
nis unseres Christseins: Dass wir bereit Sie von Ihrer Familie Bürger Beifall erheischen
sind, mitzugehen vor das Lager, mitzu- plötzlich nicht mehr ver-
gehen mit Ihm in Form von Schande, standen werden, dass Sie Ihre Geschwis- Mit Jesus das Ziel ins Auge fassen
Spott und Hohn, in Form von Isolierung, ter, ja sogar andere Christen nicht mehr
Kälte und bösem Geschwätz. Draussen verstehen werden. Draussen vor dem Das Wort in Hebräer 13,13: «So lasset
vor der Stadt, da ist der Gegenwind, da Tor, das hiess beispielsweise für die ein- uns nun zu ihm hinausgehen, ausserhalb
sollen wir, wie der Bibeltext sagt, Seine gangs erwähnten Gefangenen, sich von des Lagers, und seine Schmach tragen!»
Schmach (nicht die unsere) tragen. Aber den Hunden des Hauptmanns jagen, und führt in den neuen Gedanken hinein:
Seine Schmach können wir nur tragen, für Jim Elliot, sich von Indianern um- «Denn wir haben hier keine bleibende
wenn wir mit Ihm vor das Tor gehen. bringen zu lassen. Und für Susi Steiger Stadt, sondern suchen die zukünftige»
Jeder von uns mag andere Sicherheiten (querschnittgelähmt), unsere Glaubens- (V 14). Hier klingt an, was in Hebräer
haben, sich an anderen Fixpunkten schwester in der Mission in Porto Alegre 11,25-26 steht: «Er (Mose) wollte lieber
festhalten und für jeden mag das «vor (Brasilien), heisst das, jetzt körperlich mit dem Volke Gottes Ungemach leiden,
das Lager gehen» anders aussehen. Für geschwächt zu sein. Nach draussen zu als zeitliche Ergötzung der Sünde haben,
die Empfänger des Hebräerbriefes war Jesus vor das Lager zu gehen, bedeutet da er die Schmach Christi für grösseren
es die Lösung von Sicherheiten des Al- unter Umständen ein Aufgeben aller Reichtum hielt als die Schätze Ägyptens;
ten Bundes, der Verzicht auf Vorrechte, Sicherheiten und ein Loslassen aller denn er sah die Belohnung an.» Wie kam
die durch Anlehnung an die jüdischen menschlichen Annehmlichkeiten. Mose auf die Belohnung? Musste ihm
Gemeinden im Römischen Reich gege- Denken wir daran, es ist die Schmach nicht der Geist Gottes die Augen und
ben waren (Versammlungsrecht, eigene Christi, die wir tragen. Das adelt uns das Herz dafür öffnen, Dinge zu erwar-
Gerichtsbarkeit, eigene Besteuerung). in gewaltiger Weise, das erhebt uns in ten, die er noch gar nicht kannte? War
Ja, die junge Hebräergemeinde lebte, der Himmelswelt über hochmütige und es nicht auch mit Abraham so, dass er
wie wir heute sagen würden, in einer ungläubige Menschen, das wird in der – Tausende Jahre zuvor – auf die zukünf-
rechtsunsicheren Lage. Und manch unsichtbaren Engelwelt bestaunt und tige Stadt, das Jerusalem aus dem Him-
einer sehnte sich zurück nach der Si- ärgert den Bösen, weil nirgends seine mel wartete (Hebr 11,10)? Wirkte hier
cherheit des Alten Bundes. Niederlage so deutlich wird, als wenn nicht in wunderbarer Weise der Geist
Menschen durch das Blut Jesu plötzlich Gottes am Herzen der Glaubensväter?
Was ist die Folge des Hinausgehens in der Lage sind, die Schmach Christi Mir ist wieder neu bewusst gewor-
zu tragen, auf Ansehen und Ehre zu den, wie dringend wir den Heiligen
zu Jesus? verzichten, sich zu den Niedrigen und Geist brauchen, um zu begreifen, dass
Die Antwort finden wir in Hebräer Geringen zu halten. eine wunderbare Zukunft vor uns liegt.
10,32-35: «Gedenket aber der früheren Deshalb lassen Sie uns zu Ihm hi- Der Bibelvers: «… wir haben hier keine
Tage, in welchen ihr nach eurer Erleuch- nausgehen, ausserhalb des Lagers, und bleibende Stadt …», ist vielen Christen
tung unter Leiden viel Kampf erduldet Seine Schmach tragen! Wir sind in den wohl bekannt und wird landauf landab
habt, da ihr teils selbst Schmähungen Augen Gottes das, was nicht nur in den zitiert. Aber wenn der Gläubige solch
und Drangsalen öffentlich preisgegeben normalen Lebensverhältnissen, sondern eine herrliche Aussicht vor sich hat,
waret, teils mit denen Gemeinschaft hat- ganz besonders in den Stunden der Pro- sollte man annehmen, dass nur eine
tet, welche so behandelt wurden; denn be sichtbar wird. Fassen Sie deshalb den Einstellung dem Kommen des Herrn
ihr habt den Gefangenen Teilnahme Entschluss, mit Jesus vor das Lager zu gegenüber möglich sein müsste: eine
bewiesen und den Raub eurer Güter gehen, nicht oberflächlich und übereilt. brennende Erwartung und ein heisses
mit Freuden hingenommen, in der Bedenken Sie die Kosten, und wenn Sie Verlangen. Doch der Heilige Geist hat
Erkenntnis, dass ihr selbst ein besseres den Entschluss fassen, blicken Sie dabei die Herzen derer, die diesen Vers le-
und bleibendes Gut besitzet. So werfet nicht zurück. sen, hören, singen, zitieren und sogar

MNR > März 2005 7


dass Er Ihnen eine Sehnsucht schenkt
Biblische Botschaft nach dem, «was droben ist, wo Chris-
tus ist, sitzend zu der Rechten Gottes»
(Kol 3,1).
beten in vielen Fällen überhaupt nicht der hat einen Mangel an Heiligem Geist. Liebe Leser, es ging heute um die
erreicht. Denn der Geist Jesu in uns kann nichts Frage: Wie kann ich mich auf Zeiten
Hinsichtlich der wunderbaren Zu- anderes hervorrufen als die Sehnsucht, vorbereiten, in denen meine Treue ge-
kunft gibt es nämlich bei Christen vier Dem zu begegnen, der uns errettet und fragt ist? Die Antwort ist eine dreifache
unterschiedliche Einstellungen: erkauft hat. und lautet:
• angriffslustige Feindschaft Ein letztes Bibelwort, das uns zeigt, • Erkennen, wo Jesus war, als Er starb
• achtlose Gleichgültigkeit wie wir mit dem, was droben ist, umge- • Bereit sein, dort hinzugehen, wo
• ängstliche Besorgnis hen sollen, lautet: «Nur haltet fest, was Jesus ist
• sehnsüchtige Erwartung. ihr habt, bis ich komme!» (Offb 2,25). • Sich danach sehnen, da zu sein, wo
Wie ist die Ihrige? In diesen Tagen des wachsenden Abfalls Er ist
Gott zeigt uns in der Schrift ganz klar, begegnen wir schweren Proben, die es Das machte auch das Christenleben
was die Einstellung des geistlichen Men- auf unseren Glauben, unsere Liebe, der beiden Christen, Vater und Sohn, im
schen zur Wiederkunft unseres Herrn unseren Eifer und unsere Treue abge- Konzentrationslager aus. Draussen vor
sein sollte: «… wir halten nun desto sehen haben. Wer heute die Grund- dem Lager falteten sie, angesichts der he-
fester an dem prophetischen Wort, und wahrheiten des Wortes Gottes festhält, rannahenden Bluthunde, ein letztes Mal
ihr tut wohl, darauf zu achten als auf wird von dem, der sie verwirft, als ein die Hände. Warum? Weil sie wussten:
ein Licht, das an einem dunklen Orte Ausgestossener betrachtet und als ein In wenigen Augenblicken werden wir
scheint, bis der Tag anbricht und der liebloser, gesetzlicher Christ bezeichnet. Jesus persönlich sehen. Übrigens: Zeu-
Morgenstern aufgeht in euren Herzen» In der westlichen Hemisphäre leiden gen haben bestätigt, dass die Geschichte
(2.Petr 1,19). Es ist vonnöten, auf das Menschen nicht anders ausging:
biblisch-prophetische Wort zu achten, Verfolgung, weil Wie wild hetzten
denn es ist absolut zuverlässig und wird sie Christen sind, die Hunde auf die
sicher in Erfüllung gehen. Gleichgültig- sondern weil sie Todgeweihten
keit gegenüber dieser Aufforderung ihr Christsein auf zu. Aber plötzlich
ist Sünde. Gerade in unseren dunklen der Grundlage hielten sie inne,
Tagen und in der Unsicherheit unserer der Bibel leben. näherten sich
Zeit müssen wir uns den Blick bewahren Halten Sie fest, winselnd und auf
für das, was Gott in Seinem Wort vor- was Sie haben! dem Bauch, leck-
hergesagt hat, dass nämlich genau die Ja, was haben ten die Schuhe
Zeiten kommen werden, in denen wir Sie denn? Die Fa- der Gefangenen
jetzt stehen. Was sagte der Herr Jesus milie kann sich und wedelten mit
im Blick auf diese Zeiten? «Wenn aber auflösen, Freun- «Wenn aber dieses zu geschehen anfängt, so richtet euch dem Schwanz.
dieses zu geschehen anfängt, so richtet de können sich auf und erhebet eure Häupter, weil eure Erlösung naht» Der Hauptmann
(Lk 21,28). Der Countdown läuft und kann durch nichts
euch auf und erhebet eure Häupter, weil abwenden, die gestoppt werden schaute starr vor
eure Erlösung naht» (Lk 21,28). Arbeitsverhältnis- Schreck zu. Die
Der Countdown läuft und kann durch se können sich ändern, die Gesundheit Gefangenen standen stumm dort und
nichts gestoppt werden. Gott selbst hat kann einem genommen werden, selbst einige fingen an zu beten.
ihn in Gang gesetzt. Sollten wir nicht auf Glaubensgeschwister können einem Ja, draussen vor dem Lager, da werden
das achten, was nach Gottes Meinung durch äussere oder innere Umstände grosse Dinge in Gang gesetzt. Als Jesus
von solch überragender Bedeutung ist? verlustig gehen. Was haben wir wirk- am Kreuz starb, zerriss der Vorhang im
Einen weiteren Hinweis auf höhere lich? Jeder wiedergeborene Gläubige Tempel, die Erde erbebte, die Felsen
Dinge als unser irdisches Leben finden hat den Geist Gottes und Gottes Wort. spalteten sich (Mt 27,50-51) und die
wir im zweiten Timotheusbrief, wo Pau- Aus beidem nähren wir unsere Hoffnung Sonne verlor ihren Schein (Lk 23,45).
lus schreibt: «… hinfort liegt für mich der zukünftigen Stadt bei Jesus und mit Draussen vor dem Tor, da erlitt und
die Krone der Gerechtigkeit bereit, wel- Jesus. erleidet Satan seine grösste Niederlage
che mir der Herr, der gerechte Richter, Wer mit Jesus lebt, muss zielbewusst und gedemütigt wird nicht Gottes Sohn,
an jenem Tage zuerkennen wird, nicht leben. Und Jesus hat mit uns nur ein sondern der Teufel und sein furchtbares
aber mir allein, sondern auch allen, Ziel: «Vater, ich will, dass, wo ich bin, Heer. Draussen vor dem Lager, da ist der
die seine Erscheinung lieb gewonnen auch die bei mir seien, die du mir ge- grösste Sieg.
haben» (2.Tim 4,8). Was ist der An- geben hast, dass sie meine Herrlichkeit Ja, draussen vor dem Lager, da ge-
trieb im Leben des Apostels gewesen? sehen, die du mir gegeben hast; denn schehen auch Wunder. Wunder der Be-
Er hat die Begegnung mit seinem Herrn du hast mich geliebt vor Grundlegung wahrung, der Rettung, der Erneuerung.
sehnsüchtig erwartet. Wenn wir auf die der Welt!» (Joh 17,24). Gott segnet das Zeugnis derer, die um
Entrückung warten, dann warten wir Dass bei vielen Christen die Sehn- Christi willen draussen vor dem Tor
nicht auf ein Ereignis, sondern auf eine sucht fehlt, dem Herrn Jesus zu begeg- Seine Schmach tragen. 
Person: auf Jesus Christus persönlich, nen, ist – ich wiederhole – ein Mangel
um Ihn sehen zu dürfen, wie Er ist. Wer an Heiligem Geist in ihren Herzen. 1 Zuversicht und Stärke, Hänssler Verlag
die Erscheinung des Herrn Jesus nicht Wenn das bei Ihnen so ist: Bitten Sie Verwendete Literatur: Ruth Paxon, Das Leben im
lieb hat, nicht mit Sehnsucht erwartet, den Vater im Himmel im Namen Jesu, Geist, Schriftenmission Zavelstein

8 MNR > März 2005


Im Blickfeld

Ostern, mehr als


Seinen wirklichen Siegeszug be-
gann der Osterhase erst um 1800,
unter anderem durch die Entwicklung

eine Tradition
der Süsswarenindustrie

Woher kommen die


Immer wieder wird man als Christ damit konfrontiert, dass das Ostereier?
Osterfest der vorchristlichen, heidnischen Zeit entnommen Hierzu schreibt
sei. Damit soll verdeutlicht werden, dass die Christenheit Alexander Barti:
«Ebenfalls christli-
lediglich alte Bräuche übernommen und diese zu ihren eige- chen Ursprungs sind
nen Gunsten interpretiert habe. Dahinter steht offensichtlich die Ostereier, denn
der Gedanke, dem christlichen Osterfest Abbruch zu tun und während der Fastenzeit
die Auferstehung Jesu zu leugnen. Doch ernst zu nehmende war es im frühen Chris-
tentum Brauch, auch auf
Forschungsarbeiten vermitteln ein anderes Bild. Eier als ‹flüssiges Fleisch›
zu verzichten. Da man aber die

S
o hat zum Beispiel Ostern nach dung, wie der Brauchtumsforscher Dietz- Hühner vom Eierlegen nicht abhalten
Ansicht der Volkskundlerin Jutta Rüder Moser schon vor Jahren überzeu- konnte, gab es nach 40 Tagen einen
Nunes Matias keine germanische gend bewiesen hat. Gleiches gilt für den grossen Überschuss an Eiern. Moser
Wurzeln. Weder sei ein altgermanisches Eier bringenden Hasen als Begleiter der findet zahlreiche Belege dafür, dass diese
Frühlingsfest Vorläufer der Osterbräu- griechischen Göttin Aphrodite. Der Be- Überproduktion der eigentliche Grund
che, noch habe es je die heidnische griff Ostern kommt vom germanischen des Ostereier-Brauches ist.»4
Göttin «Ostara» gegeben. Das Wort ‹Eostro›, was ‹Morgenröte› bedeutet. Einer anderen Quelle zufolge wurde
Ostern leite sich vom althochdeutschen Das althochdeutsche ‹ostarun› wurde bei die Ansammlung der Eier unter anderem
«Ostarun» ab, eine Bezeichnung für das der Christianisierung der Germanen als auch dazu benutzt, um fällige Pachtzin-
christlich-liturgische Geschehen am Os- Pendant (ergänzendes Gegenstück, Ent- sen und Rechnungen zu bezahlen, was
tersonntag.1 sprechung, Anm. d.Red.) für das latei- man damals häufig mit Naturalien tat.
In einem christlichen Mitteilungs- nische ‹pascha› verwendet. Der Begriff Daher lag es nahe, die «Überprodukti-
blatt2 war zu lesen: «Schon 1935 kam bezeichnete die Liturgie beim Anbruch on» an Eiern dafür zu nutzen. Ebenso
das Handwörterbuch des deutschen des Tages, der dem Gedächtnis der Auf- wurden sie als Geschenke gebraucht,
Aberglaubens in Bezug auf die Begriffs- erstehung Christi gewidmet war.»3 die man zur Verzierung bemalte.
bestimmung von Ostern zu dem Schluss: Schon das Urchristentum soll eine Ulrich Skambraks schreibt: «Das
‹Wenn schon eine angelsächsische Eos- jährliche Passahfeier gehalten haben, Schenken von Eiern zu Ostern bei den
tra auf schwachen Füssen stand, hielt die Jesus Christus als das für uns ge- Christen lässt sich schon in den ersten
die Forschung erst recht eine deutsche opferte Passahlamm und als Stifter des christlichen Jahrhunderten in Armenien
Göttin Ostara für nicht nachweisbar›.» Neuen Bundes beinhaltete. Das mag die nachweisen. … Die christlichen Oster-
Zum selben Thema schreibt Alexander Erklärung dafür sein, dass das christliche eier symbolisierten das neue Leben, das
Barti: «Zum Ärger aller Neuheiden ist die Osterfest seine Nähe zum jährlichen jü- die – wie tot aussehende – Eierschale
Frühlings- und Fruchtbar- keitsgöttin dischen Passahfest hat. Das mag auch er- immer wieder durchbricht, wie Jesus
‹Ostara› nachweis- klären, warum Luther statt Passahlamm Christus Tod und Grab überwand.»5
lich eine Osterlamm und statt Passahfest Osterfest
Erfin- übersetzte. Luther war diese Traditi- Doch wie kam es zum
on bereits bekannt (Mk 14,1;
Mt 26,17; 1.Kor 5,7).
Osterhasen?
Der Hase galt schon lange als ein
vermehrungsfreudiges, fruchtbares
Tier und war für das frühe Christen-
tum Mitteleuropas ein Beispiel für die
Die christlichen Oster- geistliche Fruchtbarkeit der Gemeinde.
eier symbolisierten das Daher verzierte man später oft, gleich-
neue Leben, das die – wie tot
aussehende – Eierschale im- sam zur Unterstreichung des religiösen
mer wieder durchbricht, wie Jesus Bezugs, die Ostereier mit Darstellungen
Christus Tod und Grab überwand von Hasen. Später wurde dadurch in ei-

MNR > März 2005 9


der Sabbat vorüber war und der erste
Im Blickfeld Tag der Woche anbrach, kamen Maria
von Magdala und die andere Maria, um
nach dem Grab zu sehen. Und siehe, es
nem naiven Umkehrschluss erklärt, der glauben. In Römer 4,24-25 heisst es: geschah ein grosses Erdbeben. Denn der
Hase brächte die Eier. Diese Erfindung «… sondern auch um unsertwillen, de- Engel des Herrn kam vom Himmel herab,
des Eier bringenden Osterhasen stammt nen es angerechnet werden soll, wenn trat hinzu und wälzte den Stein weg und
laut Alexander Barti aus der Evangeli- wir an den glauben, der unseren Herrn setzte sich darauf. Seine Gestalt war wie
schen Kirche. Tatsächlich tauchte Jesus aus den Toten auferweckt hat, ihn, der Blitz und sein Gewand weiss wie der
dieses Brauchtum zunächst nur in der um unserer Übertretungen willen da- Schnee. Die Wachen aber erschraken aus
evangelischen Gegenden und bei evan- hingegeben und um unserer Rechtferti- Furcht vor ihm und wurden, als wären
gelischen Autoren auf, fand aber später gung willen auferweckt worden ist.» sie tot. Aber der Engel sprach zu den
auch in katholischen Gebieten Einzug. Der Glaube an die Auferstehung Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiss,
Seinen wirklichen Siegeszug begann Jesu bedeutet, dass Sein Tod nicht als dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht.
der Osterhase erst um 1800. Durch die ein Scheitern, sondern als Durchbruch Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie
Entwicklung der Süsswarenindustrie, und Anfang gewertet wird, als Sieg er gesagt hat. Kommt her und seht die
das Aufkommen von Kinderbüchern und über Sünde, Tod und Teufel. Der Tod Stätte, wo er gelegen hat; und geht ei-
Postgrusskarten fand der Osterhase bald am Kreuz, der Tod des einen Menschen, lends hin und sagt seinen Jüngern, dass
überall Eingang. Jesus, hat für alle etwas gebracht, die er auferstanden ist von den Toten. Und
Viel wichtiger als alle Geschichten an Ihn glauben. Seit der Auferstehung siehe, er wird vor euch hingehen nach
um Ostern ist jedoch die Tatsache des gibt es Hoffnung und neues Leben über Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen. Siehe,
wirklichen Kommens Jesu in die Welt, menschliche Grenzen hinaus. Jesus ist ich habe es euch gesagt. Und sie gingen
die Wahrheit über Seinen Tod und die am ersten Tag der Woche auferstan- eilends weg vom Grab mit Furcht und
Kraft Seiner Auferstehung. Die Auferste- den. Das bedeutet, dass mit Ihm ein grosser Freude und liefen, um es seinen
hung Jesu gehört zu den bestbezeugten Neuanfang möglich ist, dass wir das Jüngern zu verkündigen.»  N.L.
Tatsachen der Bibel. Seine Auferstehung Alte hinter uns lassen können und
aus den Toten ist das göttliche Siegel für in ein neues Leben treten dürfen. In 1
IdeaSpektrum, Nr. 16/03, 2 Topic, Nr. 4/03, 3 J.F.,
die Rechtfertigung derer, die an Jesus Matthäus 28,1-8 lesen wir: «Als aber Nr. 17/03, 4 wie 3, 5 wie 2

So gross ist Vergebung löhne betrug bzw. der geschuldete Lohn


für 200 000 Arbeitsjahre war.
Rechnen wir das einmal um im
Verhältnis eines Schweizer Arbeiters,
Jesus erzählte einmal eine zu Herzen gehende Geschichte, um den Menschen der heute lebt. Dann müssen wir den
zu erklären, was Vergebung in Gottes Augen bedeutet. Arbeitslohn von 20 Jahren mal 10 000
rechnen. Nehmen wir an, ein Schweizer

W
ir finden sie in Matthäus 18,23- aber 10 000 Talente, das heisst, dass Arbeiter verdiene 3 500 CHF im Monat,
27, wo der Herr Jesus sagt: seine Schuldenlast 60 Millionen Tages- dann wären das 42 000 CHF im Jahr und
«Darum ist das Himmelreich 840 000 Franken in 20 Jahren. Diese
gleich einem Könige, der mit seinen Summe mal 10 000 ergibt 8 Milliarden
Knechten rechnen wollte. Und als er und 400 Millionen CHF, in Zahlen
anfing zu rechnen, ward einer vor ihn 8 400 000 000 CHF.
gebracht, der war zehntausend Talente Warum hat Jesus in Seinem Gleichnis
schuldig. Da er aber nicht bezahlen konn- so hoch gegriffen? Sicher um aufzuzei-
te, befahl sein Herr, ihn und sein Weib gen, wie gross die Vergebung Gottes ist.
und seine Kinder und alles, was er hatte, Es veranschaulicht darüber hinaus, wie
zu verkaufen und also zu bezahlen. Da überragend das Werk ist, das Jesus Chris-
warf sich der Knecht vor ihm nieder und tus am Kreuz für uns vollbracht hat.
sprach: Herr, habe Geduld mit mir, so will Wir können mit der ganzen Schul-
ich dir alles bezahlen! Da erbarmte sich denlast, die vielfach grösser ist als un-
der Herr dieses Knechtes und gab ihn frei ser ganzes Leben, zu Jesus kommen und
und erliess ihm die Schuld.» Gott wird sie uns vergeben. Wir wären
Ein Talent entsprach umgerechnet doch dumm, dieses Angebot nicht ernst
6000 Denaren, und der Tageslohn eines zu nehmen.
Arbeiters war ein Denar. Bei einer 5–6 Ich rufe Ihnen mit Apostelgeschichte
Tagewoche entsprach ein Talent somit 22,16 zu: «Und nun, was zögerst du?
der Lohnsumme, die ein Arbeiter in Steh auf und rufe seinen Namen an
etwa 20 Jahren verdiente. Die Schuld und lass ... deine Sünden abwaschen.»
des Knechtes im Gleichnis Jesu betrug  N.L.

10 MNR > März 2005


Die Angst geht um Aufgegriffen
Angst entsteht unter anderem aus einer unbestimmten Bedrohung, einer «Hoffen wir allein in diesem Leben auf
Vorstellung von Gefahr, der man sich nicht gewachsen fühlt, wodurch Christus, so sind wir die elendesten unter
Lebensmut und Lebensfreude gelähmt werden. Wo hat die Angst ihren allen Menschen! Nun aber ist Christus von
Ursprung und wo findet man Hilfe, um über sie zu siegen? den Toten auferstanden, als Erstling der
Entschlafenen.» 1.KOR 15,19-20

I
n einer Wochenzeitschrift las ich: noch ein gutes Polster an Versicherun-
«Angst ist zur Volkskrankheit gewor- gen oder Sparkonten. Gegenüber früher
den. Allein in den deutschsprachigen kann man sich fast alles leisten. «Je überzeugter vom leeren Grab ge-
Ländern leiden 7 Millionen Menschen Trotzdem nehmen die Unsicher- predigt wird, desto voller die Kirchen. Mit
unter behandlungsbedürftigen Störun- heiten, Ängste und Panikattacken zu. einem toten Theologen-Jesus kann man
gen. … Bei einigen kommt es sogar zu Woran liegt das? Der Mensch merkt, keine lebendige Gemeinde bauen.»
Panikattacken, die ein normales Leben dass letztlich alles unsicher bleibt. Die PETER HAHNE
unmöglich machen. Angst würde zur Technik ist fortgeschritten, doch in we-
‹Pest des Zeitalters der Globalisierung›, nigen Stunden kann eine Naturkatast-
heisst es. … ‹Angst ist ein Gefängnis. Sie rophe unendlich viel vernichten. Der Karwoche (Kara) ist ein Wort aus dem
sperrt ein und macht das Leben unfrei. Weltmarkt wächst, und doch nehmen Althochdeutschen (chara) und bedeu-
Das Leben der von Angst Heimgesuch- die Arbeitslosenzahlen zu. Der Mensch tet soviel wie Trauer bzw. Wehklage. Doch
ten wird umso eingeengter.›»1 gilt als intelligent und vernünftig, und gerade darin liegt die grosse Hoffnung für
Eine Züricher Zeitung schrieb: doch ist überall Krieg. Die Medizin hat
Christen, dass seit dem Tod und der Aufer-
«4,5 Prozent der Schweizer Bevölke- einen Höchststand an Fortschritt er-
stehung Jesu die Trauer über das Sterben
rung befinden sich allein wegen psychi- reicht. Trotzdem nehmen verheerende
scher Probleme in einer Therapie, an der Krankheiten so sehr zu, dass die ärzt- nur als Durchgangsstation zum ewigen Le-
Spitze der Gründe stehen Angstneuro- liche Heilkunst immer wieder an ihre ben angesehen werden muss.
sen und Depressionen.»2 Grenzen stösst. Man kann über Jahre
Wir leben in einer Welt, in der es uns planen und organisieren, rechnen und
eigentlich gut gehen müsste. Es gibt Si- kalkulieren, und doch weiss man nicht, «Die Gesamtzahl der von 1993 bis
cherheiten im Sozialnetz, die jeden was morgen sein wird. Was fehlt, ist 2003 statistisch erfassten Abtreibungen
auffangen, niemand in der westlichen ein sicherer Anker, ein fester Halt für beträgt in Deutschland 1 364 804 Kinder.
Welt muss verhungern, für jeden besteht die Seele. Selbst wenn die nicht unerhebliche Zahl
die Garantie, medizinisch versorgt zu Liegt der Grund für die zunehmende der nicht gemeldeten Abtreibungen unbe-
werden, und selbst für die, die keine Angst und Ratlosigkeit in der wachsen- rücksichtigt bleibt, die Bezeichnung ‹Mas-
den Distanz zu Gott? sentötung› ist angebracht.» BERND THOMAS RAMB
Wenn man immer
tiefer ins Erdinnere
steigt, wird es immer Brandenburg (Deutschland) hat die
dunkler. Wer das Behandlung des Völkermordes an den Ar-
Licht verlässt und in meniern durch die Türkei offensichtlich auf
die Dunkelheit dieser diplomatischen Druck aus den Lehrplä-
Welt abtaucht, wird
nen der Schulen gestrichen. Als einziges
immer weniger durch-
blicken.
Bundesland hatte Brandenburg 2002 den
Es stehen uns zwar Völkermord an den Armeniern in den Ge-
unzählige Religionen schichtslehrplan aufgenommen. Nach ei-
zur Verfügung und nem Bericht der Frankfurter Allgemeinen
wir können uns per Zeitung ist Anfang Januar ein türkischer Di-
Internet darüber plomat bei der Landesregierung vorstellig
Die Medizin hat einen Höchststand an Fortschritt erreicht. Trotzdem neh- informieren, aber geworden und hat auf die Streichung des
men verheerende Krankheiten so sehr zu das bringt uns nicht Themas vom Lehrplan bestanden.
die Ruhe, die unsere
Arbeit haben, ist gesorgt. Wir leben in Seele sucht. Denn Religionen sind wie
einer modernen Welt mit schneller und Lämpchen, denen früher oder später das Liz Taylor (Schauspielerin) hat sich ei-
guter Kommunikation, fast jeder besitzt Öl ausgeht. Gott hingegen ist eine un- nen Rollstuhl bestellt, der mit Rubinen und
ein Auto, viele haben eine eigene Woh- endliche Kraft und vollkommenes Licht. Saphiren besetzt und mit goldenen Rädern
nung oder gar ein Haus. Man kann fast Wer Gott den Rücken kehrt, läuft zwar geziert ist. Er kostet 420 000 Euro. Sie
überall hinreisen: Ferienplätze, die vor vor Ihm davon, aber der Angst entge-
sagt dazu: «Ich will den Ferrari aller Roll-
Jahrzehnten nur Wenigen vergönnt wa- gen. Jesus hat gesagt: «Das habe ich mit
stühle haben.»
ren, kann heute der einfachste Bürger euch geredet, damit ihr in mir Frieden
bereisen. Die meisten haben immer habt. In der Welt habt ihr Angst; aber

MNR > März 2005 11


Achte auf deine Gedanken, denn sie
Im Blickfeld
werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie wer- seid getrost, ich habe die Welt überwun- akzeptiert und stehen gelassen, neue
den Handlungen. den» (Joh 16,33). Nur in Jesus kann die Trends werden mit offenen Armen
Achte auf deine Handlungen, denn sie Angst besiegt werden und tiefer Frieden empfangen, aber man erweist sich als
werden Gewohnheiten. in unser Herz einziehen. Doch wer Ihn Meister darin, wenn es darum geht, die
Achte auf deine Gewohnheiten, denn nicht will, wird in dieser Welt vergeblich Bibel infrage zu stellen.
sie werden dein Charakter. nach Trost suchen Die Bosheit und
Achte auf deinen Charakter, denn er – es gibt nun einmal Sünde auf jedem
wird dein Schicksal. AUS DEM TALMUD
keine Alternative zu Wer Gott den Rücken Gebiet hat in un-
Jesus Christus. serer Zeit ein Mass
Gerade für die kehrt, läuft zwar vor Ihm erreicht, das auf
Der Antisemitismus nimmt in Deutsch-
land wieder zu. Gemäss einer Studie der
Weltsituation vor davon, aber der Angst einer Werteskala
der Wiederkunft nach oben kaum
Uni Bielefeld sind 20 bis 25 Prozent der Jesu sagt die Bibel entgegen noch zu überbieten
Deutschen latent antisemitisch eingestellt. eine allgemeine ist. Darum müssen
Zunahme von Angst wir uns nicht wun-
Für die Briten ist Israel das unbelieb- voraus: «… und auf der Erde Angst der dern, dass die Menschheit immer tiefer
Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem fällt, Angst und Depressionen dement-
teste Land der Erde. Dies geht aus einer
und wogendem Meer» (Lk 21,25). Das sprechend zunehmen und mittlerweile
Umfrage hervor, die ein Meinungsfor- Meer wird auch als Sinnbild für die das Weltbild charakterisieren. Es steht
schungsinstitut im Auftrag der britischen Unruhe in der Nationenwelt gebraucht. ja geschrieben: «Angst und Not werden
Zeitung «Telegraph» durchführte. Und tatsächlich ist das Nationenmeer über alle kommen, die Böses tun …»
sehr ruhelos, schlagen doch an allen (Röm 2,9).
Das amerikanische Aussenministeri- Enden der Erde die Wellen hoch. Auch Es geht hierbei nicht um die Angst des
um sieht Antisemitismus in Europa auf dem eine zunehmende Ratlosigkeit in den Einzelnen, als wäre dieser ein grösserer
Vormarsch. Der Trend werde sich mit dem Regierungen ist zu verspüren. Die Sünder als andere. Nein, die Angst prägt
Zuzug von Muslimen noch beschleunigen, vermehrt auftretenden Hurrikans, Wir- das Gesicht unse-
warnte die Regierung in einem Antisemitis- belstürme, Sturmfluten und Meerbeben rer Zeit. Nur eine
sind eine Reflexion für das Tosen des Umkehr zu Jesus
mus-Bericht.
Völkermeeres und dessen Wogen, die Christus kann hier
immer bedrohlicher werden. Die Angst Ruhe verschaffen.
Ein führendes Mitglied der radikal- vor dem, was künftig noch zu erwarten Die alles durch-
islamischen Terrorgruppe Hisbollah in ist, nimmt zu. dringende und
Deutschland muss das Land verlassen. Die Wurzel der Angst liegt im Unge- überragende Liebe
Dies entschied das Düsseldorfer Verwal- horsam Gott gegenüber, in der Sünde Christi nimmt zwar
tungsgericht. Der Mann war 1985 nach und in der Loslösung von Dem, der uns nicht immer jede
Deutschland gezogen. Die Düsseldor- als Einziger Sicherheit bieten kann. Von Angst weg, aber
fer Richter sahen laut einem Bericht der daher sind die heutigen und künftigen sie trägt durch und
«Neuen Rhein Zeitung» (NRZ) «erhebliche Reaktionen nur «normal». Denn je wei- verschafft Ruhe
Anhaltspunkte» für die internationale Ter- ter sich der Mensch in der Endzeit von und Trost, womit
Gott entfernt, desto mehr nimmt die man die Angst
ror-Aktivität der Hisbollah. Die Organisati-
Angst bei ihm zu. überwindet. Paulus
on führe «mit menschenverachtender Bru-
Eine direkte Folge des Sündenfalls triumphiert: «Wer
talität» einen Kampf gegen Israel, hiess es bei Adam und Eva war die Angst, die will uns scheiden
im Urteil. ihnen bis dahin unbekannt war, als sie von der Liebe
mit Gott noch ungetrübte Gemeinschaft Christi? Trübsal
Ein Mikrochip im Arm soll Gästen ei- genossen. Als Gott dem Adam zurief: oder Angst oder
nes britischen Nachtklubs bald das lästi- «Wo bist du?», antwortete dieser: «Ich Verfolgung oder Religionen sind wie
ge Zahlen an der Theke ersparen. Die «Bar hörte dich im Garten und hatte Angst, Hunger oder Blösse Lämpchen, denen frü-
Soba» im schottischen Glasgow bietet ihrer weil ich nackt bin. Darum habe ich mich oder Gefahr oder her oder später das Öl
ausgeht
Stammklientel an, sich die «elektronische versteckt» (1.Mo 3,9-10). Satan hatte Eva Schwert?» (Röm
Geldbörse» von der Grösse eines Reiskorns verführt, indem er alles infrage stellte, 8,35). Und über die ersten Christen, die
was Gott gesagt hatte (V 1-5), sodass zum Glauben an Jesus gefunden haben,
implantieren zu lassen. Der Chip enthalte
sie die verbotene Frucht nahm, ass und lesen wir: «… sie waren täglich einmü-
unter anderem eine persönliche Identifizie-
auch Adam davon gab (V 6). So wie es am tig beieinander im Tempel und brachen
rungsnummer sowie den Namen und werde Anfang der Menschheitsgeschichte war, das Brot hier und dort in den Häusern,
am Eingang gescannt. Seine Kunden hät- so wird es an deren Ende wieder sein. hielten die Mahlzeiten mit Freude und
ten die Idee begeistert aufgenommen, sag- Schon heute ist man für alles offen, nur lauterem Herzen» (Apg 2,46).  N.L.
te Barbesitzer Brad Stevens. Gott und Seinem Wort gegenüber ver-
schliesst man sich. Alles wird toleriert, 1
Stern, Nr. 49/04, 2 Sieber Ziitig, Nr. 4/04

12 MNR > März 2005


Die Bibel hat doch Recht
immer wieder überrascht über ausge-
grabene Fossilien bzw. Knochenfunde
von längst ausgestorbenen Lebewesen,
deren Körperbau an Perfektion nichts zu
Immer wieder werden Entdeckungen gemacht, die der Bibel Recht geben. Hie wünschen übrig lässt. Doch dass dahin-
und da werden wir solche aufgreifen, um unsere Leser im Glauben an Gott ter eine Schöpferhand stehen muss, wol-
len viele von ihnen nicht wahrhaben.
und Sein Wort zu ermutigen. Eine so genannte Evolution für wahr zu
halten bedingt viel mehr Glauben, als

V
on einer Aufsehen erregenden Kollagenfasern parallel; die Fasern wa- sich davon überführen zu lassen, dass
Entdeckung heisst es in einem ren aber um 45 Grad gegenüber den um- es Gott gibt. Wenn die ausgegrabenen
Bericht: «Dinosaurier trugen gebenden Matten verdreht. ‹Die Panzer Tiere einmal so perfekt waren, warum
schusssichere Westen. Manche Dino- erreichten so in jede Raumrichtung eine gibt es sie dann nicht mehr? Nach der
saurier haben sich vor Feinden mit Pan- enorme Stabilität›, so der Doktorand. Theorie der Evolution müsste sich doch
zerplatten geschützt, die deutlich fester Nach ähnlichen Prinzipien seien heute alles nur zum Besseren weiterentwickelt
waren als bei heutigen Krokodilen. Die die Verbundwerkstoffe aufgebaut, aus haben! Stattdessen sind viele von ihnen
Dino-Panzer ähnelten Verbundwerk- denen beispielsweise die Rotoren von gestorben, und zwar durch eine plötzli-
stoffen, die in moder- Windkraftwerken oder che Katastrophe, die sie zu überall auf
nen, schusssicheren schusssichere Westen der Erde vorfindbaren Fossilien werden
Westen eingesetzt bestehen – nur dass liess, was ganz eindeutig für eine welt-
werden. dort Glas- oder Koh- weite Überflutung bzw. Sintflut spricht
Torsten Scheyer ist lefasern an Stelle der und der Bibel Recht gibt.
ausgebildeter Paläon- Kollagenmatten tre- Aber nicht nur deshalb bekommt die
tologe und hat gerade ten. Ein komplettes Bibel Recht, sondern auch durch die
eine Diplomarbeit Ankylosaurier Dino-Kettenhemd be- wissenschaftliche Beschreibung eines
über Dinosaurier vor- stand aus Hunderttau- solchen Panzer-Dinosauriers. Diese
gelegt – sozusagen ein Dino-Diplom. senden von knöchernen Panzerplatten. stimmt nämlich mit den Aussagen Hi-
In seiner Arbeit geht es um den Auf- Die meisten von ihnen waren kleiner obs überein, der zu einer Zeit lebte, als
bau der Rüstungen, der, wie Scheyer als eine Ein-Cent-Münze, manche hat- es noch Saurier gab, die – wahrschein-
sagt, teilweise sehr viel komplizierter ten aber auch einen Durchmesser von lich als Jungtiere – samt den anderen
gewesen sei als die Knochenpanzer heu- mehreren Dutzend Zentimetern und Tieren in der Arche mitgenommen
tiger Krokodile oder Schildkröten. Einige liefen in langen Spitzen aus. Eine sol- wurden und so die Sintflut überlebten
Panzer ähnelten ‹frappierend heutigen che Panzerung war flexibel und konnte (vgl. 1.Mo 7). Denn Hiobs Existenz ist
Verbundwerkstoffen aus verschiedenen unter Druck nicht so leicht zerbrechen. mit grösster Wahrscheinlichkeit vor
Schichten, wie sie in schusssicheren Andere Saurier hatten ihren ‹Schutzan- der Zeit Abrahams anzusiedeln, als es
Westen eingesetzt werden›. zug› sogar noch weiter perfektioniert: noch Dinosaurier gab. Gott beschreibt
Trugen die Saurier also Schusswesten, Ihre Panzer waren erheblich dünner
genau wie die US-Soldaten im Irak? Im und leichter – bei vermutlich ähnlicher
Prinzip ja. Allerdings nicht alle Saurier. Stabilität. Denn bei diesen Sauriern
Scheyer konzentrierte sich in seiner war noch mehr Knochensubstanz im
Diplomarbeit auf die Knochenplatten Panzer durch Kollagenfasern ersetzt
so genannter Ankylosaurier. Nicht worden. ‹In dieser dritten Gruppe
ohne Grund: Die bis zu zehn Meter sind die Knochenplatten viel dünner
langen Pflanzenfresser zählten zu den als bei allen anderen Ankylosauriern
am besten gepanzerten Tieren der – das spart Gewicht und Nährstoffe.›
Kreidezeit. Ihre Rüstung war perfekt; Dennoch seien sie wohl nur schwer zu
selbst ihre Augenlider bestanden aus knacken gewesen, und zwar nicht nur
Knochenplatten. Ihr Schwanz lief mit- aufgrund ihrer Faserverstärkung: ‹Diese
unter zu einer gewaltigen knöchernen dünnen Knochenplatten waren so raffi-
Keule aus – ‹wahrscheinlich eine Waffe›, niert geformt, dass sie Druck viel besser
vermutet Torsten Scheyer, ‹auch wenn aufnehmen konnten und nicht so schnell
sie sie mit Sicherheit nicht einfach hin- zerbrachen›, berichtete Scheyer.
und herschwingen konnten; dazu war Doch trotz der raffiniert aufgebauten
die Konstruktion einfach zu steif›. Hightech-Panzerung: Ausgestorben sind
Unter dem Mikroskop entdeckte die Dinosaurier trotzdem – zum Bedau- Dinosaurier-Panzer sind nach ähnlichen Prinzipien
Scheyer Erstaunliches: In den Kno- ern ihrer Fans in der heutigen Zeit. Es wie die heutigen Verbundwerkstoffe aufgebaut, wie
chenkalk der Saurier-Panzerplatten ist eben nicht die Technik allein, auf die zum Beispiel die Rotoren von Windkraftwerken
waren Kollagenfasern eingewebt, die es ankommt.»1
dreidimensional ineinander verwobe- Es ist so schade, dass man dauernd in Seiner Rede an Hiob unter anderem
ne Matten bildeten. Kollagen ist ein versucht, die von Gott gemachte, den Leviatan als ein mächtiges Tier (Di-
Protein, aus dem beispielsweise Binde- wunderbare Schöpfung aller Lebewe- nosaurier?), das eine undurchdringliche
gewebe, Sehnen oder Knorpel aufgebaut sen auf eine so genannte Evolution Panzerhaut besass, die es für damalige
sind. Innerhalb einer Matte verliefen die herabzuwürdigen. Wissenschaftler sind Waffen unverwundbar machte: «Kannst

MNR > März 2005 13


flüchtige Schlange, und den Leviatan,
Im Blickfeld die gewundene Schlange, und wird den
Drachen im Meer töten» (Jes 27,1).
Diese Bezeichnungen werden im
du den Leviatan fangen mit der Angel grossartig zu lesen, dass diese Tatsachen letzten Buch der Bibel, der Apokalypse,
und seine Zunge mit einer Fangschnur immer wieder eine wissenschaftliche wieder aufgegriffen. Sie beziehen sich
fassen? Kannst du ihm ein Binsenseil Bestätigung finden und unser Glaube auf den Fürsten dieser Welt, auf Satan,
an die Nase legen und mit einem dadurch ermutigt wird. der wie ein Drache (Leviatan) Macht
Haken ihm die Backen durchbohren? Ernüchternd ist der letzte Satz über die Welt besitzt und wie eine
Meinst du, er wird dich lang um Gna- des Berichtes, das trotz der raffiniert Schlange die Menschheit verführt. Am
de bitten oder dir süsse Worte geben? aufgebauten Hightech-Panzerung die Ende der Tage wird der Teufel einen
Meinst du, er wird einen Bund mit dir Dinosaurier ausgestorben sind. – Es grossen antichristlichen Weltverführer
schliessen, dass du ihn für immer zum gibt etwas, das stärker ist als jede noch aus dem Nationenmeer (Offb13,1) her-
Knecht bekommst? Kannst du mit ihm so dichte Panzerung: die Sünde. Die vorkommen lassen, dem er seine ganze
spielen wie mit einem Vogel oder ihn Sünde des Menschen hat alle Kreatur Macht gibt mit dem Ziel, die Menschheit
für deine Mädchen anbinden? Meinst durchdrungen und in Mitleidenschaft zu vernichten; von daher werden in der
du, die Zunftgenossen werden um ihn gezogen; sie hat Tod und Verderben Jesaja-Stelle der Leviatan und die Schlan-
feilschen und die Händler ihn verteilen? gebracht, sogar den Stärksten. Wo die ge je zweimal erwähnt.
Kannst du mit Spiessen spicken seine Sünde Macht gewinnt, kann ihr nichts Es möge niemand so verwegen sein,
Haut und mit Fischerhaken seinen Kopf? und niemand standhalten. Wer schützt in eigener Kraft stärker als die Sünde
Lege deine Hand an ihn! An den Kampf uns vor der Sünde? Wer vor Gottes Ge- oder der Teufel sein zu wollen. Schon
wirst du denken und es nicht wieder richt? Es ist einzig und allein der Glaube Jahrtausende leidet die Welt unter den
tun!» (Hiob 40,25-32). Genau wie im an Jesus Christus, der durch Seinen Tod grausamen Machenschaften Satans und
und Seine Auferstehung die Sünde, den seiner Dämonen. So wie der Leviatan,
Tod und den Teufel besiegt hat. Darum der im Hiobbuch beschrieben wird,
Eine so genannte Evolu- heisst es in Epheser 1,7: «In ihm ha- für Menschen unbezwingbar war und
tion für wahr zu halten ben wir die Erlösung durch sein Blut, vor dem Gott warnte, sich mit ihm
die Vergebung der Sünden, nach dem einzulassen, so ist der Teufel für den
bedingt viel mehr Glau- Reichtum seiner Gnade.» Menschen unbezwingbar. Einzig der
ben, als sich davon über- Noch ein anderer Aspekt soll an dieser Herr Jesus war imstande, Satan zu
Stelle beleuchtet werden: Im Buch des bezwingen, und Er wird ihn bei Seiner
führen zu lassen, dass es Propheten Jesaja wird der Leviatan zu Wiederkunft besiegen (Offb 19,19-20;
Gott gibt einem Sinnbild für die Macht Satans, vgl. auch Kap 20,10). Zuvor aber wird
der durch die Sünde über den Menschen Satan durch den Erzengel Michael aus
herrscht. Am Ende der Tage wird er seine dem Himmel geworfen: «Und es wurde
wissenschaftlichen Bericht beschrieben, Macht durch den Antichristen noch ein- hinausgeworfen der grosse Drache, die
betont Gott dem Hiob gegenüber den mal besonders wirksam werden lassen. alte Schlange, die da heisst: Teufel und
fest zusammenhängenden und in sich Doch dann wird der Herr Jesus wieder- Satan, der die ganze Welt verführt, und
geschlossenen Schuppenpanzer des Le- kommen und dem Teufel, den Er bereits er wurde auf die Erde geworfen, und
viatan. Und im Blick auf dieses gewal- am Kreuz besiegt hat, den letzten Stoss seine Engel wurden mit ihm dahin ge-
tige Tier fährt Gott weiter: «Siehe, die versetzen: «Zu der Zeit wird der Herr worfen» (Offb 12,9).  N.L.
Hoffnung auf dasselbe wird getäuscht; heimsuchen mit seinem harten, grossen
fällt man nicht schon bei seinem Anblick und starken Schwert den Leviatan, die 1
Der Spiegel Online
dahin? Niemand ist so kühn, dass er es
reizen möchte; wer kann aber vor mir
bestehen? Wer ist mir zuvorgekommen,
dass ich es ihm vergelte? Unter dem
ganzen Himmel ist alles mein! Ich will
von seinen Gliedern nicht schweigen,
sondern reden von seiner grossen und
schönen Gestalt. Wer entblösst es von
seinem Schuppenpanzer und greift ihm
Selig sind die Belogenen?
in sein doppeltes Gebiss? Wer öffnet Der christlich-islamische Dialog beruht auf Täuschungen und fördert
die Türen seines Rachens? Seine Zähne westliches Wunschdenken.
verbreiten Schrecken. Prächtig sind

A
seine starken Schilder, fest zusammen- uszugsweise zitieren wir im
geschlossen und versiegelt; einer fügt Folgenden Dr. Bassam Tibi: «Ich
sich an den andern, dass kein Luftzug selbst bin Muslim. Mich kann
dazwischen kommt; sie hängen fest zu- man nicht, wie Fortuyn, verdächtigen,
sammen, sind geschlossen und trennen ich wolle Muslime ausgrenzen. Umso
sich nicht» (Hiob 41,1-9). eindeutiger stelle ich fest: Die Islamisie-
Alle biblischen Aussagen sind in rung der Welt ist ein fester Bestandteil
sich vollkommene Wahrheit, aber es ist islamischer Weltanschauung. Dr. Bassam Tibi

14 MNR > März 2005


In der Begrifflichkeit des Islam sträflich vernachlässigt worden. Als Minderheiten. Es führt kein Weg daran
heisst das: Es müsse das ‹Dar al-Islam› Heilmittel wird jetzt der ‹Dialog› an- vorbei, von den Muslimen zu fordern, ihr
(Haus des Islam) auf die gesamte Erde gepriesen. Doch diese REUTERS Verständnis von Toleranz
ausgeweitet werden, um es in ein ‹Dar ‹Ehe›- Vorstellung ist und von Frieden im Sin-
al-Salam› (Haus des Friedens) zu verwan- nur dem Wunschden- ne einer Akzeptanz des
deln. Selbst noch die liberalere islami- ken wohlmeinender Pluralismus zu revidieren
sche Reformtheologie hebt al- Taqhallub deutscher Idealisten und auf die Doktrin des
(Dominanz) als Wesensmerkmal des geschuldet. Und bevor Dschihad als Eroberung
Islam hervor. man einen Dialog führt, zu verzichten. Diese
Die Forderung nach einem ‹Dialog muss man sich doch Forderung ist bereits er-
mit dem Islam› wurde schon lange vor fragen: Verstehen beide hoben worden – jedoch
dem 11. September 2001 erhoben. Seiten darunter über- nie von christlicher Seite.
Seitdem jedoch wird er geradezu fie- haupt dasselbe? Seit der Zu Beginn des ersten jü-
berhaft geführt. Aber was für eine Art Wandlung Europas vom disch-islamischen Dialogs
von Dialog findet da statt? Dafür ein ‹christlichen Abendland› 1994 in der Londoner
Beispiel: Der Bischof von Hildesheim zur säkularen westlichen Westminster-Synagoge
wollte dem Dialogaufruf folgen und Zivilisation bedeutet stand ein Rabbiner auf
suchte den Imam einer Moschee auf, Dialog hier: diskursiver und sagte: ‹Wir Juden
um eine christlich-islamische Begegnung Austausch, nicht aber sind den Muslimen dafür
herbeizuführen. Der Imam empfing den Missionierung Anders- dankbar, als geschützte
Bischof höflich und überreichte ihm gläubiger. Eine vergleich- Minderheit unter dem
ein Exemplar des heiligen Buches der bare Entwicklung hat im Banner des Islam toleriert
Muslime. Der Bischof nahm den Koran Islam jedoch niemals worden zu sein. Doch die
dankend entgegen und wollte dem Imam stattgefunden. Erst kürz- Londoner Imam Zaki Badawi Zeiten haben sich geän-
als Gegengabe die Bibel schenken. Doch lich gab der Londoner dert. Heute wollen wir
der sah ihn entsetzt an und lehnte es ab, Imam Zaki Badawi ein Beispiel dafür, nicht nur den Muslimen gleichwertig
das Buch auch nur anzufassen. wie ungebrochen der Missionsgeist sein, sondern auch als ein souveränes
Diese Begegnung veranschaulicht unter islamischen Würdenträgern ist. Volk anerkannt werden. Wir wollen also
exemplarisch die grundlegenden welt- Wohlwollend bezeichnete Badawi Eu- keine Dhimmi mehr sein. Nur unter der
anschaulichen Differenzen, die ein ge- ropa als Teil des ‹Hauses des Islam›, Voraussetzung, dass die Muslime dies
genseitiges Verständnis erschweren. Der weil dort Muslime leben. Eigentlich akzeptieren, können wir einen Dialog
Bischof ist von der Haltung des Imams, wollte Badawi damit seine ‹Toleranz› führen, anders macht es keinen Sinn!›
die er als grobe Unhöflichkeit auffasst, unter Beweis stellen, denn mit dieser Anders gesagt: Im 21. Jahrhundert kann
irritiert. Doch der Imam hat nur seinem Qualifizierung stempelte er Europa die ‹islamische Toleranz› nicht mehr als
Glauben entsprechend gehandelt, sich immerhin nicht mehr als Dar al-Harb Vorbild dienen, denn sie gleicht heute
also nach seiner eigenen Wahrnehmung (Haus des Krieges) beziehungsweise als eher der Diskriminierung. Vom Selbst-
vorbildlich verhalten. Wenn ein Imam Dar al-Kuffar (Haus der Ungläubigen) bewusstsein und von der Aufrichtigkeit
einem Bischof den Koran schenkt, dann ab, wie das früher der Fall war. Aber des Rabbiners, der diese Feststellung
ist dies für ihn ein Akt des Da’wa (Auf- er sagte damit doch indirekt auch, dass traf, können die Christen nur lernen.
ruf zum Islam), gemäss dem Koranvers: nur die Anwesenheit von Muslimen Skepsis ist angebracht, wenn man
‹Und sprich … zu den Ungelehrten: Europa überhaupt zu so etwas wie bedenkt, dass im bisherigen Dialog von
Werdet ihr nun Muslime werden?› einer zivilisierten Weltgegend macht. islamischer Seite nichts als Forderungen
(Sure Al-Imran, Vers 20). Etwas anderes Welche Herablassung aus solchen ver- und Anklagen erhoben wurden. Die er-
ist für ihn die Schenkung einer Bibel; das meintlichen Zugeständnissen spricht, nüchternde Wahrheit lautet: Nicht nur
kommt für ihn einem Akt christlicher entgeht den meisten Europäern, die Islamisten, auch orthodoxe Muslime
Missionierung gleich, die er natürlich sich von den schön klingenden Worten halten die Christen für ‹Kreuzzügler›,
ablehnt. Der Imam und der Bischof betören lassen. Salibiyyun – und zwar auch dann, wenn
leben in verschiedenen Welten: Die Um ehrlich miteinander sprechen zu diese sich vor dem Islam anbiedernd
Denkweise des Bischofs ist modern, können, müsste man sich zunächst ein- verbeugen. Christen müssen sich mit
er geht vom religiösen Pluralismus aus, gestehen, dass nicht einmal die gemein- dieser feindseligen Einstellung offen
in dem alle Religionen als gleichwertig sam benutzten Begriffe für beide Seiten auseinander setzen, statt sie weiterhin
gelten und daher miteinander in Frieden dasselbe bedeuten. So bezeichnet das zu verdrängen. Warum geschieht dies
leben können. Der Imam hingegen ist Wort ‹Friede› im Islam nichts anderes nicht?»1
in seinem Denken und Handeln noch als die Ausweitung des Dar al-Islam auf Das alles erinnert mich an eine
vormodern und vorpluralistisch. Für ihn die gesamte Welt – etwas ganz anderes Geschichte, die als Beispiel für den
gilt das Gebot des Koranverses absolut: also als der aufgeklärte ‹ewige Friede› Dialog gebraucht wird. Ein Jäger stiess
‹Die Religion bei Gott ist der Islam› (Al- Kants. Auch unter Toleranz versteht der im Wald auf einen Bären und legte sein
Imran, Vers 19). Islam etwas anderes als die westliche Gewehr an, um ihn zu erschiessen. Da
Von einigen deutschen Islamexperten Aufklärung, nämlich die Duldung nicht- sagte der Bär: «Aber lieber Jäger, warum
wird behauptet, den Islam verbinde islamischer Monotheisten – also nur willst du mich erschiessen?» Der Jäger
mit dem Christentum eine historische von Juden und Christen – als Dhimmi antwortete: «Weil ich friere und deinen
Ehe. Vor dem 11. September 2001 sei (Gläubige, jedoch zweiter Klasse), das Pelz haben möchte, um mich darin ein-
die Pflege dieser intimen Verbindung heisst: als geschützte, aber unmündige zuhüllen.» Darauf erwiderte der Bär:

MNR > März 2005 15


gleichsam Seiner Kleider entledigt und
Im Blickfeld unsere schmutzigen Kleider angezogen,
um uns das Kleid der Gerechtigkeit zu
erwirken, das vor Gott gilt (2.Kor 5,21;
«Und ich habe einen leeren Magen, «Verbindende» oder «Trennende» zu Röm 3,24-26).). Dadurch wurde es für
den ich gerne füllen würde. Können reden. Ohnedies scheint ein Dialog mit einen jeden Menschen möglich, Am-
wir uns nicht zusammensetzen und dem fundamentalistischen Islam sowie- nestie aller seiner Sünden zu erhalten,
miteinander reden bzw. einen Dialog so unmöglich zu sein. Vielmehr ist das in die wahre Freiheit zu gelangen, das
führen?» Der Jäger war nach langem wahre Christentum aufgefordert, ohne Leben tatsächlich nochmals neu zu be-
Hin und Her damit einverstanden und Kompromisse und in völliger Liebe für ginnen und Jesus, den besten «Bewäh-
setzte sich zu dem Bären, um mit ihm die Wahrheit des Evangeliums Zeugnis rungshelfer» an der Seite zu haben. In
zu sprechen. Das Ende der Geschichte abzulegen. Darum lautet der Missions- Philipper 2,6-8 heisst es von Ihm: «Er,
ist schnell erzählt, denn seitdem ist der befehl Jesu Christi, der heute noch die der in göttlicher Gestalt war, hielt es
Jäger in einen Pelz eingehüllt und der gleiche Gültigkeit hat wie damals: «Geht nicht für einen Raub, Gott gleich zu
Bär hat einen vollen Magen. hin in die ganze Welt und prediget das sein, sondern entäusserte sich selbst
Das wahre Christentum ist nicht Evangelium der ganzen Schöpfung!» und nahm Knechtsgestalt an, ward den
berufen, sich mit Vertretern anderer (Mk 16,15).  N.L. Menschen gleich und der Erscheinung
Religionsgemeinschaften und Irrleh- nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte
rern zusammenzusetzen, um über das 1
Die Zeit sich selbst und ward gehorsam bis zum
Tode, ja zum Tode am Kreuz.»
Es ist ein einzigartiges Angebot, das
Gott uns in Seinem Sohn schenkt. Der

Rollentausch im
heilige Richter sagt im Gegensatz zu
weltlichen Richtern Ja dazu, dass wir das
Kleid des Herrn Jesus anziehen dürfen

Gefängnis
und erlöst werden. – Demgegenüber
flog der Rollentausch im Stockholmer
Gefängnis auf und der Zwillingsbruder
musste wieder zurück ins Gefängnis.
In einem Stockholmer Gefängnis ereignete sich ein Rollentausch, der zu – Doch bei Gott ist das anders. Er fordert
uns direkt dazu auf, das Kleid des Herrn
einem Gleichnis für das Evangelium wird. Jesus anzuziehen und in die Freiheit zu
gelangen: «… zieht an den Herrn Jesus

E
ine Tageszeitung berichtet: «Ein getragen (1.Petr 2,24). Er kam in das Christus …» (Röm 13,14). «… zieht den
junger Mann in Schweden hat «Gefängnis» dieser Welt, um uns die neuen Menschen an, der nach Gott ge-
bei einem Besuch seines inhaf- Befreiung zu bringen. «Denn da durch schaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und
tierten Zwillingsbruders den Platz mit einen Menschen der Tod gekommen ist, Heiligkeit» (Eph 4,24).
dem Gefangenen getauscht. Die beiden so kommt auch durch einen Menschen Haben Sie diesen Rollentausch
18-Jährigen wechselten unbemerkt die die Auferstehung der Toten. Denn wie schon vollzogen, Ihre Sünden vor Jesus
Kleider, und der unbescholtene Bruder sie in Adam alle sterben, so werden abgelegt und Sein Kleid der Gerech-
wanderte in die Zelle, während der sie in Christus alle tigkeit im Glauben
wegen Körperverletzung und Raubes lebendig gemacht angezogen? Wenn
verurteilte Zwilling das Gefängnis in werden» (1.Kor Haben Sie diesen Rollen- Sie im Gefängnis
Stockholm verliess.»1
Obwohl es sich hierbei um eine un-
15,21-22).
Wie viele Men-
tausch schon vollzogen, sässen und es käme
jemand, der Ihnen
rühmliche Tat handelt, wird sie doch zu schen sitzen doch Ihre Sünden vor Jesus die Freiheit anböte
einem Beispiel für das, was Jesus Chris-
tus für uns getan hat. Der Herr hat sich
in einem «Gefäng-
nis» von Süchten,
abgelegt und Sein Kleid und nicht nur die
Entlassung, sondern
sozusagen zu unserm Zwillingsbruder Zwängen, Lastern der Gerechtigkeit im Ihnen auch alles
gemacht, indem Er zum letzten Adam
wurde und Menschengestalt annahm
und hinter einem
«Gitter» von Hoff-
Glauben angezogen? Notwendige geben
würde, um draus-
(Phil 2,5ff.). In 1. Korinther 15,45 nungslosigkeit, sen in der Freiheit
heisst es: «Wie geschrieben steht: Der Angst und Verzweiflung. Und wie viele bestehen zu können, dann würden Sie
erste Mensch, Adam, ‹wurde zu einem würden gerne gewisse Taten, derer sie dieses Angebot doch sicher annehmen.
lebendigen Wesen›, und der letzte Adam sich jetzt schämen, ungeschehen ma- Jesus Christus gibt Ihnen Vergebung aller
zum Geist, der lebendig macht.» chen und noch einmal ganz von vorne Ihrer Sünden, schenkt Ihnen Befreiung,
Wir sind die Schuldner, die von Gott, anfangen. einen Neuanfang und alle notwendigen
dem gerechten Richter, verurteilt sind. Der Herr Jesus, der Gott gleich ist (Joh geistlichen Mittel, damit Sie sich in der
Doch Jesus schlüpfte gleichsam in un- 10,30: Joh 17,11; Phil 2,6), hat Seine Freiheit auch bewähren können. Zögern
sere Haut. Er, der ohne Sünde gewesen himmlische Freiheit aufgegeben, um Sie nicht länger, der Herr wartet nicht
ist, hat sich für uns zur Sünde machen in das «Gefängnis» von Zeit und Raum ewig!  N.L.
lassen (2.Kor 5,21), unsere Sünden einzutreten und uns die Tür zur herrli-
auf sich genommen und unser Gericht chen Ewigkeit zu öffnen. So hat Er sich 1
Der Zürcher Oberländer

16 MNR > März 2005


Bestätigter Sieg

Die dreifache Ü
Wim Malgo (1922-1992)

ber den Tod, die Grablegung

Grundlage der
und Auferstehung des Herrn
Jesus Christus schreibt der
Apostel Paulus: «… als Erstes
habe ich euch weitergegeben, was ich
auch empfangen habe: Dass Christus

Auferstehung
gestorben ist für unsre Sünden nach
der Schrift; und dass er begraben wor-
den ist; und dass er auferstanden ist
am dritten Tage nach der Schrift; und
dass er gesehen worden ist von Kephas,
danach von den Zwölfen. Danach ist er
gesehen worden von mehr als fünfhun-
Die Auferstehung Jesu ist nicht nur deshalb eine ver- dert Brüdern auf einmal, von denen die
bürgte Tatsache, weil sie in der Bibel bezeugt wird, meisten noch heute leben, einige aber
sind entschlafen. Danach ist er gesehen
sondern weil Er nach Seiner Auferstehung von Ein- worden von Jakobus, danach von allen
Aposteln. Zuletzt von allen ist er auch
zelnen und darüber hinaus von mehr als fünfhundert von mir als einer unzeitigen Geburt ge-
sehen worden» (1.Kor 15,3-8).
Männern gesehen wurde, von denen damals noch vie- Unser Glaube an die Auferstehung
Jesu Christi basiert auf drei Grundla-
le lebten und befragt werden konnten. gen:

MNR > März 2005 17


sinkt vor Ihm nieder und ruft anbetend
Bestätigter Sieg aus: «Rabbuni!» (= Meister). Maria war
also erst fähig, den Auferstandenen zu
erkennen, nachdem Sein Wort persön-
Erstens: Das Wort Gottes wir mit unseren Sinnen fassen könn- lich ihren Geist lebendig gemacht hatte.
ten, wäre eine verstandesmässige und (Vergleichen Sie in diesem Zusammen-
Den bekümmerten Frauen, die am damit seelische Wahrnehmung. Diese hang Ps 16,10; 1.Kor 15,4; Apg 2,24-32;
leeren Grab stehen, sagen die Engel: aber würde nur zu einer augenblick- Mt 26,54; Joh 20,9).
«Er ist nicht hier, er ist auferstanden» lichen, vorübergehenden Gefühlserre-
(Lk 24,6). Sie gründen die Tatsache der gung führen. Zweitens: Die Person des
Auferstehung auf das Wort, indem sie Als die Israeliten auf dem Berg Karmel
weiterfahren: «Gedenkt daran, wie er das Feuer Gottes auf das Brandopfer des
Auferstandenen
euch gesagt hat, als er noch in Galiläa Elia fallen sahen, riefen sie: «Der Herr ist Jesus ist nicht geistig auferstanden,
war: Der Menschensohn muss überant- Gott, der Herr ist Gott!» (1.Kön 18,39), sondern wirklich leibhaftig. Er ist tat-
wortet werden in die Hände der Sünder aber von wirklicher Busse lesen wir sächlich von Kephas, den Zwölfen und
und gekreuzigt werden und am dritten nichts. So war es auch später in Gethse- danach von mehr als 500 Brüdern auf
Tage auferstehen» (V 6-7). Anschlies- mane, als der Herr Jesus Seinen Feinden einmal gesehen worden, und Paulus fügt
send heisst es von den Frauen: «… sie Seine ewige Gottheit offenbarte: «Als hinzu: «… von denen die meisten noch
gedachten an seine Worte» (V 8). Da er- heute leben …» (vgl. 1.Kor 15,5-6).
fassten die Frauen das erste Fundament Mit anderen Worten: Erkundigt euch,
der Auferstehung, ohne Jesus selbst ge- es gibt noch lebende Zeugen: Der Herr
sehen zu haben, denn sie wandten sich ist wahrhaftig auferstanden! Nachher
vom Grab ab und gingen hin, um den wurde der Auferstandene von Jakobus
elf Jüngern und all den anderen alles zu gesehen, später von allen Aposteln und
verkünden (V 9). zuletzt von Paulus.
Ein weiterer Beweis, dass das Wort Wenn Jesus nicht leibhaftig auferstan-
Gottes das erste Fundament der Aufer- den wäre, dann wäre der Urquell des
stehung ist, bezeugt der Auferstandene Lebens gestorben, und damit wäre längst
den Emmaus-Jüngern. Als Er ihren alles Leben der Schöpfung ausgelöscht.
Unglauben und ihre Traurigkeit wahr- Wir vergessen allzu leicht, dass alles,
nimmt, sagt Er nicht etwa: «Schaut doch was lebt, seinen
her, hier bin Ich, der Auferstandene.» Ursprung im Leben
Nein, Er führt sie zurück zum Wort, in- «Er ist nicht hier, er ist Jesu Christi findet,
dem Er zu ihnen sagt: «O ihr Toren, zu
trägen Herzens, all dem zu glauben, was
auferstanden» Lk 24,6 und dass ohne Ihn
nichts leben kann
die Propheten geredet haben! Musste (lesen Sie aufmerk-
nicht Christus dies erleiden und in seine sam Joh 1,3-4)! Darüber hinaus steht
Herrlichkeit eingehen? Und er fing an nun Jesus zu ihnen sagte: Ich bin’s!, in Hebräer 1,3: «Er … trägt alle Dinge
bei Mose und allen Propheten und legte wichen sie zurück und fielen zu Boden» mit seinem kräftigen Wort …» Das Wort
ihnen aus, was in der ganzen Schrift von (Joh 18,6). Trotz dieser Machtdemonst- tragen hat im Griechischen eine zwei-
ihm gesagt war» (Lk 24,25-27). ration glaubten sie nicht an Ihn. Von der fache Bedeutung, nämlich «tragen» und
Wir möchten die Reihenfolge immer Tatsache, dass die römischen Soldaten «erhalten». Das Universum wird nicht
so gerne umdrehen, indem wir uns die Auferstehung Jesu aus unmittelbarer durch so genannte Naturgesetze getra-
eine leibhaftige Offenbarung des Aufer- Nähe miterlebten, lesen wir: «Aber aus gen und erhalten, sondern durch eine
standenen wünschen. Jesus aber sagt: Furcht vor ihm (dem Engel, der aus dem Person: den auferstandenen Herrn Jesus
Glaube an Mein Wort! Weshalb zuerst Himmel herabkam, Mt 28,2) bebten die Christus! Er lebt! In Kolosser 1,17 wird
das Wort? Aus zwei Gründen: Wächter und wurden wie Tote» (V 4). von Ihm gesagt: «… er ist vor allem, und
• Weil wir dadurch die ewige Treue Von einer Erweckung aber und von es besteht alles in ihm.»
Gottes und die Tatsache erkennen, Glauben an den Auferstandenen steht
dass das fleischgewordene Wort die Er- nichts geschrieben. Drittens: Die Millionen von
füllung des geschriebenen Wortes ist. Wer nicht persönlich an das Wort
• Weil allein der Glaube an das Wort Gottes glaubt, kann auch nicht an den
Mitauferstandenen
uns fähig macht, die Person des Aufer- Auferstandenen glauben. Ergreifend Diese Vielen haben kraft der Auf-
standenen in unserem Geist zu erken- sehen wir das, wenn wir Johannes erstehung Jesu Christi das Wunder
nen. Zuerst muss der tote Geist durch 20,11-16 lesen: Der Auferstandene steht erlebt, dass sie durch den Glauben an
Gottes Wort in uns lebendig werden. neben der weinenden Maria, aber sie Ihn gleichzeitig «mit auferweckt» wur-
Erst dann wird unser inneres Auge für erkennt Ihn nicht. Sie hält Ihn für den den (Eph 2,6). Zweimal wird uns gesagt,
die Herrlichkeit des Auferstandenen Gärtner. Selbst als Er mit ihr redet (Er dass der Auferstandene eine Begegnung
geöffnet. sprach ja Gottes Wort!), erkennt sie Ihn mit Petrus hatte. In Lukas 24,34 und in
Eine sichtbare Offenbarung des Herrn noch nicht (V 15). Erst als das Wort ganz 1. Korinther 15,5 wird Kephas – also
in Seinem Auferstehungsleib, in der Ge- persönlich an sie gerichtet wird, indem Petrus – als Erster genannt, der dem
stalt eines Engels, in Form eines Feuers der Herr sie bei ihrem Namen ruft, fällt auferstandenen Jesus begegnete. Dort
oder durch irgendetwas anderes, was es ihr wie Schuppen von den Augen. Sie erfolgte ein Zwiegespräch, dessen Inhalt

18 MNR > März 2005


wir nicht kennen; aber die Folge dieser
Begegnung war ein neues Leben. Der Streiflicht
wankelmütige, feige Petrus wurde ein
mächtiger, geisterfüllter Zeuge.
Zuletzt begegnete der Auferstandene
Saulus, dem Todfeind der Gläubigen.
Kreuz ist Trumpf
Das Resultat: Paulus (Saulus) wurde «Ach, meine Tage sind verflogen, durchkreuzt sind alle Pläne, die einst mein Herz erfüllten»
der Mann, der die damalige Welt mit (Hiob 17,11).
dem Evangelium erfüllte und ausrief: Das Wort «durchkreuzt» beinhaltet «Kreuz» und ist für uns Christen ein Kraftfaktor, den wir für
«… Christus ist mein Leben …» (Phil uns in Anspruch nehmen dürfen. 1. Korinther 1,18 sagt: «Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die
1,21). verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.» Doch wie weit kann
Die verzagten, traurigen Jünger begeg- dieses Kreuz für Christen Gottes Kraft sein, da es ja nichts anderes als ein Ort der Schande war,
neten dem Auferstandenen und machten
an dem Blut vergossen und Exkremente ausgeschieden wurden. Worin liegt sein Geheimnis?
äusserlich und innerlich eine Wandlung
Um diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, betrachten wir einige Menschen der Bibel.
durch. Ihr vor bald zweitausend Jahren
erklungener Jubelruf: «Der Herr ist wahr- Sie hatten verschiedene soziale, kulturelle und persönliche Hintergründe. Doch eines war ihnen
haftig auferstanden!» (Lk 24,34) klingt allen gemeinsam: Diese Menschen sagten «Ja» zur Durchkreuzung ihrer Wege. Das ging nicht oh-
heute noch hell und klar an unser Ohr. ne Tränen ab, weil es manchmal ihrem Verstand und ihren Gefühlen entgegengesetzt war. Sie alle
Wahrlich, die unumstössliche Tatsache nahmen in Kauf, was in Matthäus 16,24 steht: «Jesus sprach zu seinen Jüngern: Will mir jemand
der Auferstehung Jesu Christi ist auf drei nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.» Das hat
ewig stehenden Säulen fundiert: nichts mit einem Mysterienkult zu tun, ist nichts Spektakuläres oder Weltbewegendes, sondern
• dem Wort Gottes, das in Ewigkeit vielmehr ein «Ja», wenn meine Wege, Hoffnungen und Gedanken durchkreuzt werden. Die Bibel ist
bleibt (Jes 40,8); voll von Zeugnissen solcher Menschen, die genau das in ihrem Leben erfahren haben.
• Jesus Christus, der durch Seine leib-
So wurde Joseph von seinen Brüdern verkannt, ausgelacht und verspottet. Sie verkauften ihn
haftige Auferstehung kräftig erwiesen
an brutale und menschenverachtende Sklavenhändler. Als Asylant wurde er wie Dreck behandelt,
ist als der Sohn Gottes (Röm 1,4);
• den Mitauferstandenen hier und drü- verleumdet, der versuchten Vergewaltigung bezichtigt, zu Unrecht für Jahre hinter Schloss und
ben (Eph 2,6; Hebr 12,1). Riegel vergessen. Josephs Wege wurden durchkreuzt.
Darum rufen wir mit grosser Gewiss- Eine Frau – Hanna – wurde zur Zielscheibe für Sticheleien, Blossstellung und Anfeindung, weil
heit: Das Wort ist die Verheissung! ihre Ehe vorerst kinderlos blieb. Darüber versank sie in Niedergeschlagenheit. Alle ihre Hoffnun-
Jesus Christus ist die Erfüllung! Die gen, Wünsche und Träume waren durchkreuzt.
Erlösten sind die Bestätigung!  Und wie war es mit Jesus Christus selbst? Wurden nicht auch bei Ihm – menschlich gesehen
– alle Seine Pläne durchkreuzt? Aus sich selbst konnte er nichts tun. Er war völlig abhängig vom
Vater. Von Seinen Freunden wurde Er verraten und verlassen. Jesus wurde des Volksaufruhrs be-
Neue Radiosendungen zichtigt, ausgepeitscht, ausgelacht, verspottet und mit riesigen Nägeln an ein Kreuz genagelt.
– Alles durchkreuzte Wege!
des Mitternachtsruf Doch was hat das mit uns zu tun? Im Volksmund spricht man vom Teufelskreis, dem Kreis, der
Ab sofort können Sie zweimal wö-
sich dem Soge gleich immer schneller nach unten dreht, dem Verderben entgegen. Kennen wir
chentlich je ein Radioprogramm des diesen Kreis? Er heisst Selbstmitleid, Minderwertigkeitskomplex (manchmal auch zu Recht), das
Mitternachtsruf hören, und zwar zu Zu-kurz-gekommen-Sein. Rasend schnell dreht er sich, dem bitteren Ende entgegen. Doch halt,
folgenden Zeiten: es gibt auch einen Gotteskreis, der den Teufelskreis – das Zu-kurz-gekommen-Sein, die Nöte, das
Sonntag, 10.00 – 10.45 Uhr Selbstmitleid und die Sünde – durchbricht.
Mittwoch, 10.00 – 10.45 Uhr Wir dürfen lernen, uns im Gotteskreis zu bewegen! Fangen wir an, «Ja» zu sagen, wenn un-
Die Sendungen werden über «Ra- sere Wege durchkreuzt werden und «Danke» zu sagen, auch wenn es zum Danken anscheinend
dio Neue Hoffnung» ausgestrahlt. Sie keinen Grund gibt. In Epheser 5,20 heisst es: «Sagt allezeit für alles dem Gott und Vater Dank
können diese via dem Astra-Satelliten im Namen unseres Herrn Jesus Christus!», auch für die schweren Dinge des Lebens, für Krank-
auf 19.2o Ost auf folgender Frequenz
heit, Not und Anfechtungen, für das Zu-kurz-gekommen-Sein. Die Bibel sagt uns über den Dank
hören: 10832.25 MHz, bei horizonta-
ler Polarisation, FEC 5/6, Symbolrate
Folgendes: «Wer Dank opfert, der preiset mich, und da ist der Weg, dass ich ihm zeige das Heil
22,000. Für den Empfang ist also eine Gottes» (Ps 50,23).
Satellitenschüssel und ein digitaler Sa- Ein weiterer Schritt in den Gotteskreis hinein ist: Fangen Sie an, Ihre Seele Gott anzubefehlen!
tellitenempfänger erforderlich. Gott ist gut. Er hat Gedanken des Friedens über uns. Er wird uns durchtragen, uns ans Ziel brin-
Die Mitternachtsruf-Sendungen wer- gen und keine Anfechtung wird über unser Vermögen gehen. Vertrauen Sie Ihm ganz! Als letzter
den zeitweise von «Radio Neue Hoff- Schritt: Vergeben Sie! Menschen mögen an Ihnen schuldig geworden sein, und zwar in schlimms-
nung» mehrmals ausgestrahlt. Über die ter Weise. Dann beginnen Sie das zu praktizieren, was Jesus uns im Vaterunser lehrt: «… und ver-
genauen Sendezeiten informieren Sie gib uns unsere Schuld, wir auch wir vergeben unseren Schuldigern …» Die Vergangenheit kann
sich bei: www.radioneuehoffnung.de. eine drückende Last sein. Dann laden Sie diese Last ab, indem Sie Vergebung zusprechen, so wie
Sie können die Sendungen des Mit-
Sie selbst Vergebung erhalten haben. Wer anfängt, das in seinem Leben umzusetzen, der beginnt
ternachtsruf auch über das Internet emp-
fangen: www.radioneuehoffnung.de.
aus seinen «durchkreuzten Wegen» Segenswege zu machen, für sich selbst und seine Umgebung
C.M. zur Verherrlichung Jesu Christi. Möge der Herr uns immer wieder neu helfen.  S.R.

MNR > März 2005 19


Fragen – Antworten
Die Frage nach führungsstrichen, weil die Bibel lehrt,
dass kein einziger Mensch gerecht ist
nach vielem innerem Ringen in Kapitel
42,2-6 bezeugt: «Ich erkenne, dass du

dem Sinn des (vgl. Röm 3,10-12). Die Frage nach


dem Sinn des Leidens können auch wir
alles vermagst, und nichts, das du dir
vorgenommen, ist dir zu schwer. ‹Wer

Leidens nicht in der ganzen Tiefe beantworten.


Aufgrund der Heiligen Schrift wissen
ist der, der den Ratschluss verhüllt mit
Worten ohne Verstand?› Darum habe ich
wir aber, dass Leid und Leiden letztlich unweise geredet, was mir zu hoch ist
Ich weiss, dass Satan mit allen Mitteln ver- die Folgen des Sündenfalles sind. Seit und ich nicht verstehe. ‹So höre nun,
sucht, seine Macht auszuweiten, aber den- Adam und Eva ist jedes Menschenleben lass mich reden; ich will dich fragen,
noch gibt es da eine Sache, mit der ich nicht sowohl durch Erbsünde als auch durch lehre mich!› Ich hatte von dir nur vom
klar komme. Bis jetzt war ich der Überzeu- persönliche Schuld belastet. Würde Hörensagen vernommen; aber nun hat
gung, dass Gott uns die Wahl lässt, für wen sich jeder Mensch bewusst unter die mein Auge dich gesehen. Darum spre-
wir uns entscheiden, ob für Ihn oder für den Herrschaft Gottes stellen, gäbe es keine che ich mich schuldig und tue Busse in
Satan. Aber was ist mit den vielen Kindern, Kriege, keine Kinderschändung, keine Staub und Asche.»
die in dieser Welt sexuell missbraucht wer- Raubüberfälle und weder Mord noch Denken Sie bitte auch an den Herrn
den? Wenn man hört, was in dieser Hinsicht Totschlag. Damit wäre schon uner- Jesus Christus, der die Herrlichkeit beim
beispielsweise in Indien und Thailand und in messlich viel Leid aus der Welt geschafft! Vater verliess und Mensch wurde. Als
vielen andern Ländern läuft, dann ist man Umso wichtiger ist es, dass Eltern ihre absolut Unschuldiger – er ist der einzig
schockiert. Jetzt frage ich mich: Wie können Kinder dem Herrn weihen und ernstlich Unschuldige, der je über diese Erde ge-
denn Kinder entscheiden, ob sie da mitma- für sie beten, damit diese früh den Herrn gangen ist! – wurde er verhöhnt, geschla-
chen wollen oder nicht? Sie werden ja dazu Jesus kennen und lieben lernen. Dazu gen und ans Kreuz genagelt und musste
gezwungen und haben kaum eine Chance, gehört natürlich auch, dass Eltern ihren dort einen schrecklichen Tod erleiden.
sich dagegen zu wehren. Kindern gute Vorbilder sind und sie nach Warum? Um unsere Sünden zu sühnen
biblischen Prinzipien erziehen. und uns mit Gott zu versöhnen und uns

S ie verwechseln etwas. Wenn Ver-


kündiger oder andere Gläubige
davon sprechen, dass der Mensch sich
Aber um zum Thema Leiden zurück-
zukehren: Lesen Sie einmal das Buch
Hiob. Hiob setzte sich sehr mit dieser
ewiges Leben zu schenken! Mit unserem
Verstand vermögen wir weder Sein Lei-
den noch Sein Sühnopfer zu verstehen,
frei entscheiden kann, dann ist damit Frage auseinander, weil er ja unendlich aber im Glauben erfassen wir, dass die
gemeint, dass ein Mensch die Freiheit viel persönliches Leid erfuhr, das er nicht ewige Liebe Gottes dahinter steht. Denn
hat, sich für ein Leben mit Gott oder verstehen konnte. Er wusste nicht, was Gott will nicht den Tod des Sünders, son-
ein Leben ohne Gott (und demzufolge wir heute aufgrund der Kapitel 1 und dern dass sich dieser bekehrt und lebt.
für ein Leben in der Gefolgschaft Satans) 2 des Buches Hiob wissen. Bitte lesen Wir hoffen, dass Ihnen diese
zu entscheiden. Menschen, die Kinder Sie diese Kapitel aufmerksam und be- Gedankenanstösse innerlich weiterhel-
missbrauchen oder andere Verbrechen achten Sie, dass Hiob dann schliesslich fen.  E.V.
begehen, haben sich für ein Leben ohne
Gott entschieden. Denn sie wissen
selbstverständlich sehr wohl, dass das,
was sie tun, abscheulich ist und Gott
missfällt (das bezeugt ihnen ihr Gewis-
sen), aber sie tun es trotzdem. Gott ruft
aber auch solche Menschen durch Trak-
tate, Schriften, Evangelisationen, Radio-
sendungen, persönliche Zeugnisse von
Gläubigen usw. zur Umkehr. Er will auch
diese aus dem Schlamm herausziehen
und vor dem ewigen Tod erretten. Denn
Jesus kam, «um zu suchen und zu retten,
was verloren ist» (Lk 19,10). Lassen wir
uns doch vom Herrn gebrauchen, auf
diese oder jene Weise zur Rettung von
Menschenseelen beizutragen!
Damit ist aber Ihre unausgesprochene
Frage nach dem Sinn des Leidens von
so vielen «unschuldigen» Menschen
nicht gelöst. «Unschuldig» steht in An- Eltern sollen ihren Kindern gute Vorbilder sein und sie nach biblischen Prinzipien erziehen

20 MNR > März 2005


Was ist unter Wenn Menschen sich «bekehren»,
ohne sich als vor Gott schuldig zu
je entschiedener wir dem Herrn Jesus
nachfolgen, desto mehr erkennen wir
«Busse» zu erkennen und zu bekennen und ohne
dass sich ihre Gesinnung und damit ihr
unsere Sündhaftigkeit, Unvollkommen-
heit, unser Versagen in der Nachfolge
verstehen? Lebensstil verändert, stimmt irgendwo
etwas nicht! Das sind nichts anderes
Jesu. Bei unserer Bekehrung waren wir
wie ungeschliffene Diamanten. Aber je
als Totgeburten! Freilich ist es so, dass länger der Meister an seinem Diamanten
Meine Frage mag seltsam klingen, aber vielen Menschen im Moment ihrer Be- arbeitet, desto mehr wird alles Untaug-
ich möchte doch einfach gerne mal erklärt kehrung noch gar nicht so recht bewusst liche und Unreine abgeschliffen – und
bekommen, was die Bibel mit «Busse» meint ist, wie sehr sie mit Sünden beladen sind das kann schmerzhaft sein! Aber durch
oder eben nicht meint. Mir scheint, dass und wie gross ihre Schuld vor Gott ist. Busse und Bekenntnis wächst geistliche
manche – auch Gläubige – diesbezüglich Würden sie auf Anhieb alles erkennen, Frucht, die in Ewigkeit bleibt!
überhaupt keine Vorstellung haben. würden sie daran zerbrechen. Je mehr Lassen Sie uns zusammenfassen:
sie dann in den Spiegel des Wortes Got- Busse tun heisst, eine Sünde erkennen,

E s ist tatsächlich so, dass das Wort


«Busse» (Sie sehen, wir verwenden
hier wie anderswo die schweizerische
tes schauen und in der Erkenntnis der
Wahrheit wachsen, desto mehr werden
sie dies erkennen – und sie werden
sie bereuen und dem Herrn und wo nö-
tig auch vor Menschen bekennen, und
sich radikal von dieser Sünde abwenden.
Schreibweise) zu einem verschwom- Busse tun, Vergebung erbitten und «Wer seine Sünde leugnet, dem wird’s
menen Begriff geworden ist. Das hat empfangen! nicht gelingen; wer sie aber bekennt und
seine guten Gründe. Viele Verkündiger Busse steht somit also nicht nur am lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen»
getrauen sich nicht mehr, dieses Wort Anfang eines Glaubenslebens! Denn (Spr 28,13).  E.V.
in den Mund zu nehmen. Die einen,
weil Busse für sie selbst ein Fremdwort
ist, die andern, weil sie befürchten, man
könnte sie als Pharisäer bezeichnen, als
solche, die mit Fingern auf ihre Mitmen-
Mitternachtsruf
schen zeigen. Und doch ist Busse eine
ganz entscheidende Voraussetzung, dass
ein Mensch überhaupt zu einem neuen
Leben mit Christus durchdringt und in
der Gemeinschaft mit Jesus zu wachsen
vermag. Busse ist nichts Abstraktes, son-
dern etwas sehr Konkretes!
Man könnte «Busse» auch mit «Um-
kehr» oder «Gesinnungsänderung» um-
schreiben. Eine Umkehr im biblischen
Sinn kann es aber nur geben, wenn ein
Mensch sich im Licht des Wortes Gottes
als Sünder erkennt, seine Sünden bereut
und in der Folge von seinem falschen
Weg umkehrt. Das gehört untrennbar
zusammen. Bestes Beispiel ist der verlo-
rene Sohn. Von ihm lesen wir, dass er sich
von seinem Vaterhaus abgewandt und der

Neuer internationaler Hauptsitz des


Welt zugekehrt hatte. Das brachte ihn in
Schimpf und Schande und endete in der
Gosse. Da endlich dachte er über sein
Leben nach: «Da ging er in sich …» (Lk Missionswerkes Mitternachtsruf
15,17). Das In-sich-Gehen allein hätte
ihn keinen Schritt weitergebracht. Aber
er wollte weiter, er wollte, dass es anders
würde, und darum fasste er den einzig
N ach über 40 Jahren in Pfäffikon
ZH freuen wir uns, den neuen in-
ternationalen Hauptsitz des Missions-
Unsere neue Adresse und Telefon-
nummer lauten ab März 2005:

richtigen Entschluss: «Ich will mich auf- werkes Mitternachtsruf in Dübendorf Missionswerk Mitternachtsruf
machen und zu meinem Vater gehen und bei Zürich beziehen zu dürfen. Wir Ringwiesenstrasse 12a
zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt danken dem Herrn für Seine grosse CH-8600 Dübendorf
gegen den Himmel und vor dir. … Und Treue und Gnade.
er machte sich auf und kam zu seinem Durch den Umzug von Pfäffikon ZH Tel. von der Schweiz:
Vater» (Lk 15,18-20). Sein Eingeständnis, nach Dübendorf können Verspätungen 044 952 14 14
gegen den Himmel (Gott) und den Vater im Versand von Literatur, Kassetten Tel. vom Ausland:
gesündigt zu haben, und sein Entschluss, und CDs sowie in Bezug auf die Beant- 0041 44 952 14 14
seinen verkehrten Weg zu verlassen und wortung von Briefen usw. entstehen,
ins Vaterhaus zurückzugehen, bedeuten: wofür wir Sie freundlich um Ihr Ver- PS: Alle weiteren Angaben finden
Er tat Busse, er kehrte um! ständnis bitten. C.M./J.M. Sie im Impressum (S. 22).

MNR > März 2005 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am
01.04.2005, mit u.a. diesem Thema*:
«Gottes Frühwarnsystem»
Sicher ist sicher!
*Änderungen vorbehalten
Sicherheit wird heute gross geschrieben. Wer kann es sich denn noch leisten, in sorg-
loser Gelassenheit nur auf sein Glück zu vertrauen? Das Leben ist gefahrvoll. Wer ein ei-
nigermassen sorgenfreies Leben führen will, sichert sich gegen alle möglichen Schadens-
Impressum fälle ab. Sie auch?
Unser Herr Jesus Christus erzählt uns in der Bibel ein sehr einfaches und einleuchtendes
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf Beispiel zum Thema Sicherheit. Wenn Sie es nachlesen möchten, finden Sie es in Matthäus
www.mitternachtsruf.ch 7,24-27. Es handelt von zwei Bauherren, wobei der eine leichtsinnig, der andere umsichtig
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992) handelte. Der Törichte baute sein Haus auf Sandboden, der Kluge auf Felsgelände.
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo, Es ist zweifellos so, dass die Substanz des Fundamentes, die Grundlage, eine elementar
Jonathan Malgo
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a,
wichtige Rolle spielt. Der eine Bauherr ging leichtfertig über diese Tatsache hinweg und es
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 kam, wie es kommen musste: Der Boden unter seinem Haus wurde weggespült und brach-
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V., te sein Haus zum Einsturz. Das Haus des zweiten, das auf Felsen gebaut war, hatte Be-
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
stand. Für den ersteren werden Sie wohl kaum Mitleid empfinden, sondern sich vielmehr
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist
ausserdem in englischer, französischer, holländischer, italienischer, fragen, wie man nur so naiv sein kann.
portugiesischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und
ungarischer Sprache erhältlich.
Der Herr Jesus Christus war ein genialer Illustrator! Mit diesem äusserst einleuchten-
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16,
den Bild weist Er uns auf die unendlich wichtige geistliche Basis und Bedeutung unserer
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch, Lebenshaltung hin. Er will damit auch Ihnen unerhört Wichtiges sagen! Vielleicht wollen
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Friedgard Huber, Werner Huber, Elke
Lieth, Norbert Lieth, Conno Malgo (Ltg.), Fredy Peter, Elsbeth Vetsch Sie sich da nicht gerne dreinreden lassen, weil Sie meinen, Ihren eigenen Lebensstil ge-
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch, Mitarbeiter: funden zu haben. Dennoch sollten Sie sich jetzt aufrichtig prüfen und hinterfragen: Bin ich
Walter Dürr, Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo geistlich auf dem richtigen Kurs? Mögen Sie Ihr Leben auch noch so sehr nach humanisti-
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber, schen Prinzipien ausrichten, wenn es nicht auf dem Felsengrund des Wortes Gottes gebaut
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch, ist, werden Sie eines Tages erkennen müssen, dass es vor Gott nicht bestehen kann, dass
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen
Schweiz und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14
Sie auf Sand gebaut haben. Denn es gibt in der Tat nur einen Weg, der mit Sicherheit zum
15, Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001, ewigen Leben führt.
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail: Unser Herr Jesus zeigt uns in Seiner Lehre eine Grundlage für unser sittliches und geist-
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker, Martina liches Leben, die nicht von Einsturzgefahr bedroht wird. Der Apostel Paulus formuliert es
Lang, Thomas Lieth, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, Peter
Malgo, Wanda Malgo, Stephan Nabulon, Susanne Peter, Beatrice für die Korinther folgendermassen: «Denn einen anderen Grund kann niemand legen aus-
Rindlisbacher, Esther Roos, Nathanael Winkler
ser dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus» (1.Kor 3,11). Jesus Christus, Seine
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18,
Fax: (0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Lehre und Sein Werk, sind für alle Menschen wegweisend für ein Leben, das zur ewigen
Mitarbeiter: Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel) Herrlichkeit führt. Das kann uns sonst keine Religion und keine Philosophie bieten. Am al-
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch,
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon
lerwenigsten schaffen wir es selber.
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter:
Tag für Tag «bauen» wir an unserem Lebensgebäude. Aber auf welches Fundament bau-
Govert Roos, Stephan Rindlisbacher en wir? Woher beziehen wir unser «Baumaterial»? – Die Sache ist nämlich die, dass wir am
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf, Ende unseres Lebens vor dem allerhöchsten Richter Rechenschaft über unser Lebensge-
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail:
post@seniorenzentrum-zion.ch, Heimleitung: Walid und Astrid El bäude ablegen müssen. An jenem Tag können wir nichts mehr nachholen, nichts mehr um-
Khouri, Heimleitung Stv.: Walter und Ursula Dürr setzen, nichts mehr ändern. Das Ergebnis unseres Baus wird vom unbestechlichsten aller
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel, Richter beurteilt werden.
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail:
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi und Beate Winkler Sie suchen Sicherheit, «festen Boden unter den Füssen», eine wunderbare Zukunft? Wer
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich, auf den Felsengrund des Wortes Gottes baut, tut wohl daran und handelt weise. Im Feuer
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152-
0472.519, BC-Nr. 752. des Gerichts wird nur noch das Bestand haben, was wir mit Jesus und für Jesus getan ha-
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart, ben. Alles, was wir ohne Jesus taten, wo wir nicht für Ihn lebten und schafften, wird scho-
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig nungslos im Gerichtsfeuer verbrennen. Der Apostel Paulus erklärt es uns mit folgenden
Deutschland e.V., Geschäftsstelle D-79807 Lottstetten
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz, Worten: «Denn einen anderen Grund kann niemand legen ausser dem, der gelegt ist, wel-
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf» cher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine,
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, H-1135 Budapest
Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zei-
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR gen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird
24.–. Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar)
und werden automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie
das Feuer erproben» (1.Kor 3,11-13).
nicht einen Monat vor Jahresende gekündigt werden. Gottes Wort ist das ewige Fundament. Es ist sicher und zuverlässig! Seien Sie klug und
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/weltweit bauen Sie darauf. Glauben Sie an Jesus Christus, der auch heute noch Sünden vergibt, und
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE N.L. > Norbert glauben Sie an Sein Evangelium, das Ihnen für Ihr Lebenswerk das echte «Baumaterial» lie-
Lieth, C.M. > Conno Malgo, J.M. > Jonathan Malgo, S.L. > Samuel fert, damit Ihr Leben für Zeit und Ewigkeit in Sicherheit ist! B.V.
Rindlisbacher, B.V. > Burkhard Vetsch, E.V. > Elsbeth Vetsch

22 MNR > März 2005