Sie sind auf Seite 1von 20

Grusswort

Der Prophet Haggai bringt unsere heutige Situation auf den Punkt: «… wer Geld verdient, der legt’s
in einen löchrigen Beutel» (Hag 1,6). Die weltweite Finanzkrise erschüttert die Menschheit. Die Aussa-
gen von Vertretern der Politik und Wirtschaft offenbaren eine völlige Hilflosigkeit: «Ich bin sprachlos.
Wie soll man das hier noch erklären?» Selbst den erfahrensten Händlern auf dem internationalen Bör-
senparkett fehlen angesichts der gigantischen Kapitalvernichtung die Worte: «Ich halte es nicht mehr
aus, dem Markt zuzusehen. Es ist herzzerreissend. Und ein Ende ist absolut nicht in Sicht.» Derweil
werden immer mehr Unternehmen in die Tiefe gerissen. Versicherungen gehen pleite. Amerikas Auto-
branche blickt in den Abgrund. Nach bereits jahrelanger Talfahrt und enormen Milliardenverlusten ra-
sen die Konzerne in die Tiefe – mit ihren deutschen Töchtern auf den Rücksitzen (Beispiel: Opel).
Noch im vergangenen April versuchten die Finanzminister westlicher Länder ihre Bürger zu beruhi-
gen: «Es ist alles nicht so schlimm.» Heute sind solche Aussagen verstummt. Stattdessen wird der Ruf
nach einer globalen neuen Finanzordnung immer lauter. Gar von einer Welt-Autorität ist die Rede, was
schliesslich auf eine Weltregierung hinausläuft.
Inhalt Parallel zu diesen Geschehnissen zeigen Statistiken auf, dass es auch vielen Missionswerken an
finanziellen Mitteln fehlt. Das Spendenaufkommen ist massiv eingebrochen: Kein Geld mehr für die
Mission! Dieses Thema wird ja bereits im Buch Haggai behandelt. Jedes Missionswerk, auch wir, muss
Biblische Botschaft sich immer wieder neu die Frage stellen: «Gehen wir mit den uns anvertrauten finanziellen Mitteln rich-
tig um?» Auch der einzelne Gläubige kann sich dieser Frage nicht entziehen: «Handle ich vor Gott rich-
4 Der Erste und der Letzte
tig mit meinem Geld? Wie kommt es, dass mein Geld nicht ausreicht?» Gott selbst greift diese Frage
18 Die Wahl der Zwölf: Simon Petrus ebenfalls auf: «Denn ihr wartet wohl auf viel, und siehe, es wird wenig; und ob ihr’s schon heimbringt,
so zerstäube ich’s doch. Warum das?» (Hag 1,9). Wie aktuell die Bibel doch ist! Die wenigen Wor-
te: «Ihr wartet wohl auf viel», beschreiben Menschen, die ihr Geld angelegt haben und darauf warten,
Im Blickfeld dass es sich vermehrt, dass die Zinsen zu Buche schlagen, dass eine Rendite entsteht, dass die Aktien
8 Ruht ein wenig aus … im Wert steigen – und dann kommt der Crash: «… und siehe, es wird wenig … Warum das?» Die Ant-
wort gibt der Herr selbst: «…darum, dass mein Haus so wüst steht und ein jeglicher eilt auf sein Haus.
11 Kommt jetzt die globale Apokalypse in der
Darum hat der Himmel über euch den Tau verhalten und das Erdreich sein Gewächs» (Hag 1,9-10).
Wirtschafts- und Finanzwelt? (Teil 1)
Die Not des modernen Endzeitchristen ist, dass er falsche Prioritäten setzt. Wir sind sehr gross-
15 Die Erkenntnis eines Philosophen zügig, wenn es unserem eigenen Ziel dient. Aber wenn wir gefordert werden, etwas für den Herrn zu
tun, dann beginnen wir zu rechnen. Die göttliche Mathematik aber beginnt da, wo unsere Rechnung
Mitternachtsruf aufhört. Die Bibel geht sogar so weit, einen Menschen, der dem Herrn etwas vorenthalten will – der
17 Die Tournee der Charis-Sänger angefangen hat zu rechnen –, als Dieb zu bezeichnen. Ein sehr drastisches Beispiel ist das Gesche-
hen in Bezug auf Ananias und Saphira in Apostelgeschichte 5: «Petrus aber sprach: Ananias, warum
hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du dem heiligen Geist lögest und entwendest etwas vom Gelde
Fragen – Antworten des Ackers?» (V 3). Ananias hatte nicht wirklich gestohlen. Es war ja sein Geld. Er hätte sehr wohl
20 Wer war der 12. Apostel? den Verkaufserlös des Ackers für sich behalten können. Doch in den vorhergehenden Versen steht
20 Pierre Vogel und der Islam deutlich, dass die Mitglieder der damaligen Gemeinde alle ihre Güter teilten; und keiner litt Mangel.
Doch nun begann Ananias zu rechnen. Er suchte einen Weg, um ohne das Wissen der andern Geld für
sich behalten zu können. Er wollte es geheim halten. Und damit wurde er zum Dieb. Vor Gott ist alles
offenbar! Die grosse Frage, die sich uns stellt, lautet: Handeln wir richtig mit dem uns anvertrauten
3 Grusswort
Gut? Setzen wir die Prioritäten richtig? Lassen Sie uns dessen bewusst sein: Wir haben nur eine re-
13 Aufgegriffen lativ kurze Zeit die Möglichkeit, mit unserem Geld richtig umzugehen. Mitnehmen können wir nichts.
16 Streiflicht Wenn wir in die Ewigkeit eingehen, wird alles zurückbleiben. Es ist darum von grosser Wichtigkeit, alle
22 Dir kann nur Jesus helfen unsre Mittel in Ewigkeitswerte zu investieren, solange wir noch können. Wir sind zeit unseres Lebens
22 Impressum nur als Haushalter über unser Geld eingesetzt. Darum sagt 1. Korinther
4,2: «Nun sucht man nicht mehr an den Haushaltern, denn dass sie treu
erfunden werden.»

In herzlicher Verbundenheit

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > Januar 2009 3


Biblische Botschaft

Der Erste und


füllt, so wie es heute ist» (2.Chr 6,15).
Hier haben wir ein Bild dessen, was es
bedeutet, dass Er der Erste und der Letz-
te ist. Er sagt nicht einfach etwas, ohne

der Letzte
es zu erfüllen, wie das bei uns Menschen
häufig der Fall ist. «Gott ist nicht ein
Mensch, dass er lüge, noch ein Men-
schenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte
er etwas sagen und nicht tun? Sollte er
etwas reden und nicht halten?» (4.Mo
«Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und 23,19). Oft sind wir die Ersten beim
Reden, doch mangelt es dann sehr häu-
der Letzte, der Anfang und das Ende» (Offb 22,13). fig am Tun. Gott hat kein Wort geredet,
das Er nicht auch erfüllt. «Denn so viele
Verheissungen Gottes es gibt – in ihm ist
das Ja, und in ihm auch das Amen, Gott
Ernst Kraft wirst …», war die Weissagung. Hätte zum Lob durch uns!» (2.Kor 1,20). «In
Herodes Petrus getötet, wäre diese Pro- ihm ist das Ja» – der Erste; «und in ihm

E
ine der gewaltigsten und tief phezeiung nicht wahr geworden. Aber auch das Amen» – der Letzte.
greifendsten Aussagen in der sie hat sich erfüllt – trotz unmöglichster Es wird an keinem Wort fehlen, so
Schrift ist die Wahrheit, dass Umstände. Wenn wir Jesus vertrauen, erfuhr es schon Josua: «So sollt ihr erken-
Gott der Erste und der Letzte können wir gut schlafen. nen mit eurem ganzen Herzen und mit
ist, der Anfang und das Ende. Wenn eurer ganzen Seele, dass nicht ein Wort
wir erfassen würden, was das bedeutet, Der Erste und der Letzte in Seinem gefehlt hat von all den guten Worten, die
könnten wir ruhig und gelassen sein. Je- der HERR, euer Gott, euch verheissen hat;
sus hat uns ein Beispiel hinterlassen, als
Wort es ist alles für euch eingetroffen, und
Er im Schiff schlief, während die Jünger Was Gott sagt, das tut Er auch. «Du nicht ein Wort davon ist ausgeblieben!»
vor Angst und Verzweiflung fast umka- hast deinem Knecht David, meinem (Jos 23,14). Gott ist der Erste und der
men. Er wusste gewiss, dass nicht der Vater, gehalten, was du ihm zugesagt Letzte, der verheisst und der erfüllt.
Sturm und die Wellen das letzte Wort hast; mit deinem Mund hast du es «Gott aber hat das, was er durch den
haben würden, sondern Er selbst. «Dann geredet, und mit deiner Mund aller seiner Prophe-
stand er auf und befahl den Winden und Hand hast du es er- ten zuvor verkündig-
dem See; und es entstand eine grosse
Stille» (Mt 8,26).
Petrus hat diese Wahrheit später
erfasst, denn «als nun Herodes ihn vor-
führen wollte, schlief Petrus in jener
Nacht zwischen zwei Kriegsknechten,
mit zwei Ketten gebunden» (Apg 12,6).
Das war keine leichte Sache, denn He-
rodes «tötete Jakobus, den Bruder des
Johannes, mit dem Schwert. Und als er
sah, dass das den Juden gefiel, fuhr er
fort und nahm auch Petrus gefangen»
(V 2-3). Wie konnte Petrus da schlafen?
Er wusste: Nicht Herodes und seine Sol-
daten haben das letzte Wort, sondern
der Herr. Jesus hatte ihm prophezeit:
«Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Da du
jünger warst, gürtetest du dich selbst
und wandeltest, wohin du wolltest;
wenn du aber alt wirst, wirst du deine
Hände ausstrecken und ein anderer wird
dich gürten und führen, wohin du nicht
willst» (Joh 21,18). «Wenn du aber alt

4 MNR > Januar 2009


te, dass nämlich der Christus leiden Geduldig wartet Er, bis wir unsere Lek- Aber sein Vater weigerte sich und
müsse, auf diese Weise erfüllt … den tionen gelernt haben. Er verlässt uns sprach: Ich weiss wohl, mein Sohn,
der Himmel aufnehmen muss bis zu den nicht, bis alles vollendet ist. Er ist der ich weiss wohl. Dieser soll auch ein
Zeiten der Wiederherstellung alles des- Anfänger und auch der Vollender des Volk werden und wird gross sein, aber
sen, wovon Gott durch den Mund aller Glaubens. sein jüngerer Bruder wird grösser als er
seiner heiligen Propheten von alters her werden, und sein Geschlecht wird eine
geredet hat» (Apg 3,18.21). Gott als der Der Erste und der Letzte und Jakob Menge von Völkern werden» (V 18-19).
Erste, der gesprochen hat, nimmt Sein Jakob vertrat, was Gott geplant hatte. Im
Wort so ernst, dass Er sich selbst dahin- Im Alten Testament wird die gewal- Glauben war er eins mit den Gedanken
gab und sich so zum Letzten gemacht tige Aussage, dass Gott der Erste und Gottes. Und wir sehen Gott auch als den
hat. Jesus konnte in Gethsemane sagen: der Letzte ist, dreimal gemacht (vgl. Jes Letzten, der vollendete, was Er mit Jakob
«Meinst du, ich könnte nicht jetzt mei- 44,6). In Jesaja 41,4 steht geschrieben: begonnen hatte.
nen Vater bitten, und er würde mir mehr «Wer tut und macht
als zwölf Legionen Engel schicken? Wie das? Wer ruft die Ge-
würden dann aber die Schriften erfüllt, schlechter von Anfang
dass es so kommen muss?» (Mt 26,53- her? Ich bin’s, der
54). Der Feind versuchte, Jesu Macht zu H ERR, der Erste, und
schmälern, indem er Ihn hindern wollte, bei den Letzten noch
zum Letzten zu gehen. Doch Gott ist der derselbe.» Und in
Erste und der Letzte, Er ist alles. Jesaja 48,12 heisst es:
«Höre mir zu, Jakob,
Der Erste und der Letzte in Bezug und du, Israel, den ich
berufen habe: Ich bin’s,
auf unseren Glauben ich bin der Erste und
Es ist der grösste Trost im Glaubensle- auch der Letzte.» Als
ben, Jesus zu betrachten, der das A und der Erste ruft Er die
das O, der Anfang und das Ende ist. Das Menschen. Wir lesen
bedeutet in Bezug auf unseren Glauben, hier von der Berufung
dass Er der Anfänger und der Vollender Jakobs. Hat nicht Gott
unseres Glaubens ist, wie es Hebräer sich als der Erste und
12,2 ausdrückt: «… und aufsehen zu der Letzte im Leben Jesus Christus wusste, dass nicht der Sturm und die Wellen das letzte
Jesus, dem Anfänger und Vollender des von Jakob erwiesen? Wort haben würden, sondern Er selbst
Glaubens.» Oder wir können es mit Er wusste sehr wohl,
den Worten des Paulus sagen: «Ich bin wen Er gerufen hatte, denn Er kannte Wer so auf Jesus schaut, als den An-
desselben in guter Zuversicht, dass der ihn schon von Mutterleib an. «So spricht fänger und Vollender des Glaubens, der
in euch angefangen hat das gute Werk, der HERR, der dich gemacht und bereitet wird froh und zuversichtlich. Gott be-
der wird’s auch vollführen bis an den hat und der dir beisteht von Mutterlei- ginnt nicht nur, Er hält auch durch und
Tag Jesu Christi» (Phil 1,6). be an: Fürchte dich nicht, mein Knecht wird vollenden, was Er begonnen hat.
Wir haben in Josua 3,14-17 ein an- Jakob …» (Jes 44,2). Paulus war nicht zuversichtlich, nur weil
schauliches Bild für diese mutmachende Gott hat nicht einfach so mit Jakob er auf die Christen in Philippi schaute
Wahrheit: «Als nun das Volk aus seinen angefangen, und als Er merkte, wie Ja- (Phil 1,6). Nein, diese Zuversicht hatte
Zelten auszog, um durch den Jordan zu kob wirklich war, ihn dann links liegen er, weil er Den kannte, der der Erste und
gehen, und als die Priester die Bundes- gelassen und sich einen einfacheren Fall der Letzte ist, auch im Glaubensleben.
lade vor dem Volk hertrugen und an den gesucht. Haben Sie einen schwierigen
Jordan kamen und ihre Füsse vorn ins Charakter wie Jakob oder leiden Sie an Der Erste und der Letzte in Leiden,
Wasser tauchten …, da stand das Was- Minderwertigkeitskomplexen? Bedenken
ser, das von oben herniederkam, aufge- Sie, dass Jesus sehr wohl weiss, wer Sie
Anfechtungen und Bedrängnissen
richtet wie ein einziger Wall … Und die sind. Er hat Sie gerufen und Er wird Sie Dass Jesus der Erste und der Letzte
Priester … standen still im Trockenen nicht fallen lassen, sowenig Er Jakob auf- ist, gilt ohne Ausnahme in allen Berei-
mitten im Jordan. Und ganz Israel ging gegeben hat. Gott rang mit Jakob, aber Er chen – auch in Bezug auf Leiden, An-
auf trockenem Boden hindurch, bis das brachte ihn zurecht. Welch ein Trost ist fechtungen und Bedrängnissen.
ganze Volk über den Jordan gekommen es, uns in die Arme Dessen zu legen, der Als Johannes wegen seines Glaubens
war.» Und in Kapitel 4,10-11 heisst es: der Erste und dazu auch der Letzte ist! wie ein Schwerverbrecher auf die Insel
«Die Priester aber, die die Lade trugen, Der Herr verwandelte den wanken- Patmos verbannt wurde, bezeichnete
standen mitten im Jordan, bis alles aus- den, hin und her gerissenen Glauben Ja- er sich als «Mitgenosse an der Be-
gerichtet war … Als nun das Volk ganz kobs, der lange Zeit nicht völlig glaubte, drängnis». (Offb 1,9). Doch in dieser
hinübergegangen war, da ging die Lade sondern lieber auf seine List baute, in Bedrängnis wurde er von Jesus selbst
des HERRN auch hinüber und die Pries- einen gewissen und festen Glauben. In getröstet: «Fürchte dich nicht! Ich bin
ter vor dem Volk her.» Die Bundeslade 1. Mose 48 sehen wir den alten Jakob, der Erste und der Letzte» (V 17). Es ist
symbolisiert die Gegenwart Gottes. Er der sich sicher war, was er tat, als er von der stärkste Trost zu wissen, dass Jesus
ist der Erste, der hineingeht, und Er ist seinem Sohn getadelt wurde: «Nicht so, die Lage bestimmt. Johannes durfte zwar
der Letzte, der herausgeht. So macht es mein Vater, dieser ist der Erstgeborene; auf die Insel gebracht werden, aber der
Gott auch in unserem Glaubensleben. lege deine rechte Hand auf sein Haupt. Herr setzte die Grenzen. Wie schwer

MNR > Januar 2009 5


Der Erste und der Letzte im Ablauf
Biblische Botschaft der Weltgeschichte
Wir erleben in der Weltgeschichte ei-
eine Bedrängnis werden darf, teilt Er So macht es auch Jesus mit uns. Er be- nen erbitterten Kampf des Feindes gegen
zu, und nicht etwa der Feind, Menschen stimmt die Stärke der Hitze. War es nicht Gott. Satan benutzt Menschen, ja ganze
oder Umstände. Er wacht darüber, dass auch im Leben von Hiob so? Er kam in Völker, mit dem Ziel, die Pläne Gottes zu
das Feuer der Bedrängnis und der Leiden den Schmelzofen. Gott erlaubte es (Er ist durchkreuzen. Als Gott nach dem Fall des
das richtige Mass bekommt, damit es uns der Erste), aber Er erwies sich auch als Menschen einen Erlöser verhiess, der aus
zur Läuterung dient. der Letzte und brachte Hiob aus dieser dem Samen des Weibes kommen sollte,
In Offenbarung 2,8 wird die Gemein- Leidensschule heraus und überschüttete begann dieser Kampf, der bis heute an-
de in Smyrna mit diesem Trostwort ge- ihn mit vermehrtem Segen. Hiob konn- dauert. Abel wurde durch Kain getötet.
grüsst: «Dem Engel der Gemeinde in te in seiner Notlage ausrufen: «Aber ich Pharao liess alle Kinder töten, um das
Smyrna schreibe: Das sagt der Erste und weiss, dass mein Erlöser lebt, und als Kommen des Erlöser für Israel zu verei-
der Letzte, der tot war und ist lebendig der Letzte wird er über dem Staub sich teln. Aber Gott hörte nie auf, Seinen Plan
geworden.» Die Gemeinde in Smyrna erheben» (Hiob 19,25). zu verwirklichen. Das Volk Israel – auch
litt unter furchtbaren Verfolgungen. Sie Erleben Sie gerade Anfechtungen wenn es häufig versagte – war Sein Werk-
wird mit dem Zuspruch getröstet, dass oder Trübsal und gehen durch ein zeug, um Seinen Plan auszuführen. Gott
Jesus in all ihrer Bedrängnis das letzte Leidenstal? Dann möchte ich Ihnen das allein schaffte es, dass Jesus, der Retter
Wort hat. Und Er bestimmt die Zeitdau- ermutigendste Wort zurufen: Jesus ist für die ganze Welt, geboren wurde. Der
er, denn Er erklärt in Vers 10: «… ihr der Erste und auch der Letzte; niemand Feind handelte durch Herodes und liess
werdet in Bedrängnis sein zehn Tage.» kann Sie aus Seiner Hand reissen. Er alle zweijährigen und noch jüngeren
lässt nicht nur zu, Knaben in Bethlehem töten, um zu
dass wir angefoch- verhindern, dass der König der Juden
ten werden, Er die Verheissungen Gottes erfüllte. Doch
kümmert sich auch Gott hatte und hat das letzte Wort. Er
um uns und lässt wird stets, trotz allen Widerstands, Seine
es uns zum Besten Verheissungen erfüllen. Die Pforten des
dienen. «Denn Totenreichs können die Gemeinde nicht
unsre Trübsal, die überwältigen (Mt 16,18).
zeitlich und leicht Wir nähern uns dem letzten Akt der
ist, schafft eine Weltgeschichte. Der Feind versucht al-
ewige und über alle les, die Stellung Gottes einzunehmen,
Massen gewichtige er sucht fieberhaft die Anbetung des
Herrlichkeit» (2.Kor Menschen. Er möchte die Stellung des
4,17). Ersten und des Letzten einnehmen.
Wissen Sie, wie Wir stehen vor der Entrückung der
unsere Trübsale Gemeinde Jesu. Danach wird die Welt
Oft sind wir die Ersten beim Reden, doch mangelt es dann sehr häufig am und Leiden, die einer siebenjährigen Trübsalzeit entge-
Tun wir hier auf Erden gengehen, wie das noch nie zuvor der
durchmachen, Fall war. Der Feind wird versuchen, sein
Als der Erste und Letzte bestimmt enden werden? Die Antwort steht in Reich aufzubauen. Er wird die Mensch-
Er nicht nur, wie lange die Anfechtung, Offenbarung 21,4-6: «Gott wird abwi- heit manipulieren und am Ende alle
Trübsal und Leiden dauern werden, son- schen alle Tränen von ihren Augen, und Nationen gegen Israel führen. Trotzdem
dern auch, wie intensiv das Mass der der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid wissen wir, dass Gott als der Letzte all
Bedrängnis sein darf. In Jesaja 48,12 be- noch Geschrei noch Schmerz wird mehr dem ein Ende machen wird. Mit dem
zeugt Gott, dass Er der Erste und Letzte sein; denn das Erste ist vergangen. Und Hauch Seines Mundes wird Er den Feind
ist, und davor sagt Er: «Siehe, ich habe der auf dem Thron sass, sprach: Siehe, vernichten (2.Thess 2,8).
dich geläutert, doch nicht wie Silber; ich mache alles neu! Und er spricht: Gott wird Seine bereits im Alten
ich habe dich geprüft im Schmelzofen Schreibe, denn diese Worte sind wahr- Testament gegebenen Verheissungen
des Elends.» haftig und gewiss! Und er sprach zu mir: erfüllen, wie es in Apostelgeschichte
Es ist geschehen. Ich bin das A und das 3,21 geschrieben steht: «Ihn muss der
Im Schmelzofen des Elends O, der Anfang und das Ende.» Himmel aufnehmen bis zu der Zeit, in
Das wird Gott schaffen, als der Letzte: der alles wiedergebracht wird, wovon
Ein Schmelzer schaute einmal wie «Siehe, ich mache alles neu!» Gott hat Gott geredet hat durch den Mund sei-
gebannt in den Schmelztiegel und er- Wunderbares für Sie und für mich berei- ner heiligen Propheten von Anbeginn.»
höhte die Temperatur im Schmelzofen. tet. Harren Sie deshalb im Schmelzofen Gott wird in der Weltgeschichte das
Auf die Frage, warum er so gebannt des Elends aus, der Herr will Sie reini- letzte Wort haben. Und so erfüllt sich
in den Schmelztiegel schaue, gab er gen und alles neu machen. Vertrauen Hiob 42,2: «Ich erkenne, dass du alles
zur Antwort: «Wenn ich mein Gesicht Sie sich Ihm an, der das letzte Wort in vermagst, und nichts, das du dir vorge-
im Schmelztiegel sehe, dann ist das allen Leiden und Bedrängnissen hat nommen, ist dir zu schwer.»
Metall rein und ich kann das Feuer und alles zu einem wunderbaren Ende Der Herr Jesus wird als König regie-
abstellen.» führen wird! ren. Das ist gewaltig, wenn wir heute

6 MNR > Januar 2009


die Weltgeschichte anschauen, in der nicht grösser als sein Herr» (Joh 15,20), Ersten und dadurch auch zum Letzten.
Gott verdrängt wird. Vor Ihm sollen und: «Der Jünger steht nicht über dem Geben wir Ihm keinen Raum, setzen wir
sich alle Knie beugen, und alle Zungen Meister und der Knecht nicht über sei- uns zwangsläufig an Seine Stelle. Die Fol-
werden bekennen, dass Er der Herr ist nem Herrn» (Mt 10,24). ge wird sein, dass Er in unserem Leben
(Phil 2,10-11). keinen Einfluss mehr hat.
Darf Er der Erste und Letzte in Römer 14,9 sagt: «Denn dazu ist
Ist Er Knecht oder sind wir es? Christus gestorben und wieder leben-
Ihrem Leben sein? dig geworden, dass er über Tote und
Obwohl Gott der einzige ist, der Nun bleibt noch eine Frage: Darf Er Lebende Herr sei.» Wenn Er der Erste
sagen kann, dass Er der Erste und der auch in Ihrem Leben der Erste und damit und Letzte in unserem Leben sein darf,
Letzte ist, behandeln wir Ihn oft so, auch der Letzte sein? dann ist Er Herr unseres Lebens. In die-
als müsse Er uns zu Diensten sein. Kain zum Beispiel sprach selbst das ser Stellung fragen wir: «Herr, was willst
Wir haben Gott zu unserem Knecht letzte Wort über sich: «Meine Sünde Du, dass ich tun soll?» Wenn wir Ihm
gemacht. Er soll unsere Wünsche und ist grösser, denn dass sie mir vergeben alles anvertrauen, vermögen wir nach
Träume erfüllen. Tut Er es nicht, sind werden möge» (1.Mo 4,13; andere Über- Psalm 17,2 zu handeln: «Sprich du in
wir enttäuscht und murren gegen Ihn. setzungen: «Meine Strafe ist zu schwer, meiner Sache.» Mit anderen Worten:
Und was tut Er? Er überschüttet uns mit
Liebe und Barmherzigkeit.
«Gott, der die Welt gemacht hat und
alles, was darin ist, er, der Herr des
Himmels und der Erde, wohnt nicht in
Tempeln, die mit Händen gemacht sind.
Auch lässt er sich nicht von Menschen-
händen dienen wie einer, der etwas nö-
tig hätte, da er doch selber jedermann
Leben und Odem und alles gibt. Und
er hat aus einem Menschen das ganze
Menschengeschlecht gemacht, damit
sie auf dem ganzen Erdboden wohnen,
und er hat festgesetzt, wie lange sie
bestehen und in welchen Grenzen sie
wohnen sollen» (Apg 17,24-26).
Obwohl wir nun diesen Herrn, der
so gross und erhaben ist, Vater nennen
dürfen, so ist es doch absolut inakzep- «Wenn ich mein Gesicht im Schmelztiegel sehe, dann ist das Metall rein und ich kann das Feuer abstellen.»
tabel, wenn wir, die wir wie Staub sind,
Ihn behandeln, als sei Er unser Knecht, als dass ich sie tragen könnte»). Wenn Wir lassen Ihn für uns streiten – was
der uns zu gehorchen habe! Nur Er kann wir nicht völlig an das wunderbare nie der Fall sein wird, wenn wir den
tun, was Er will. Er muss uns nicht Re- Erlösungswerk Jesu glauben, können ersten Platz einnehmen.
chenschaft darüber geben, warum Er wir dahin kommen, zu sagen: «Meine Sind wir bereit, die uns zugedachte
dieses oder jenes so oder so tut. Wenn Sünden sind zu viele oder zu gross, als Stellung einzunehmen, sodass Er den
Er uns in Krankheit führt, dann können dass sie mir vergeben werden können. ersten Platz haben kann? Oft ist es so,
wir Ihm nicht vorschreiben, uns gesund Es geht nicht mehr, es ist aus, es gibt dass wir das Lenkrad in die Hand nehmen
zu machen, als sei Er dazu verpflichtet. keine Möglichkeit und Hoffnung mehr.» und sagen: «Herr Jesus, segne mich jetzt,
Ja, wir dürfen Ihn darum bitten. Aber Wenn Er nicht der Erste in unserem Le- wenn ich rechts abbiege, und dann werde
wir sollten dies mehr in der Haltung ben ist, werden wir in vielen Bereichen ich halten und dieses und jenes tun.» Wir
von 1. Könige 8,28 tun: «Wende dich das letzte Wort sprechen wollen und planen und tun, was wir wollen, und Er
aber zum Gebet deines Knechts und zu Schiffbruch erleiden. soll Seinen Segen dazu geben. Doch es
seinem Flehen, HERR, mein Gott, damit «Darum richtet nicht vor der Zeit, sollte so sein, dass Er das Lenkrad in der
du hörst das Flehen und Gebet deines bis der Herr kommt, der auch ans Licht Hand hält und ich mich auf die hintere
Knechts heute vor dir.» Zweimal wird bringen wird, was im Finstern verborgen Bank setze und mich von Ihm führen
in diesem Vers «dein Knecht» erwähnt. ist, und wird das Trachten der Herzen of- lasse, wo immer es auch hingeht.
Nehmen wir eine solche Stellung ein, fenbar machen. Dann wird einem jeden Wenn Er der Erste sein darf und so
so wird unser Gebet auch den richtigen von Gott sein Lob zuteil werden» (1.Kor auch das letzte Wort hat, werden wir ge-
Ton haben. Wir dürfen Seine Mitarbeiter 4,5). Wer richtet, drängt Gott vom ers- trost, froh und zufrieden sein, denn dann
sein, wie es 1. Korinther 3,9 beschreibt; ten Platz und macht sich selbst zu dem, befinden wir uns am richtigen Platz. Die
aber wer bestimmt, wie es gehen soll, der das letzte Wort spricht. innige Gemeinschaft mit Gott befriedigt
ist Er, der Erste und der Letzte. Es ist «Rächt euch nicht selbst, meine völlig und ganz. Geben Sie jetzt Jesus
ohnehin eines der grössten Vorrechte, Lieben, sondern gebt Raum dem Zorn den ersten Platz in Ihrem Leben! Er, der
dass wir Seine Mitarbeiter sein dürfen. Gottes; denn es steht geschrieben: Erste und der Letzte, sagt: «Ich bin ge-
Demütigen Sie sich unter Seine ge- ‹Die Rache ist mein; ich will vergelten, kommen, damit sie das Leben und volle
waltige Hand und werden Sie wieder spricht der Herr›» (Röm 12,19). Indem Genüge haben sollen» (Joh 10,10). 
Sein Knecht! Jesus sagt: «Der Knecht ist wir Ihm Raum geben, wird Er zum

MNR > Januar 2009 7


Im Blickfeld

Ruht ein wenig aus …


«Die Apostel versammeln sich zu Jesus; und sie berichteten ihm alles, was sie getan und was sie gelehrt hatten. Und
er sprach zu ihnen: Kommt, ihr selbst allein, an einen öden Ort und ruht ein wenig aus! Denn diejenigen, die kamen
und gingen, waren viele, und sie fanden nicht einmal Zeit, um zu essen» (Mk 6,30-31).

W
ir leben in einer rastlosen nem Vater (vgl. Lk 6,12), und auch mit in der geistlichen Gemeinschaft mit
und hektischen Zeit, einer Seinen Jüngern suchte (vgl. Mk 6,31). unserem Ehepartner oder einem guten
Zeit der Terminpläne und des Diese Ruhe ist keineswegs eine Form Freund finden, wenn man zum Beispiel
Zeitdrucks. In den rund 6 000 Jahren von «Beine hochlegen». Die Ruhe, miteinander betet, nach dem Wort des
Menschheitsgeschichte hat es keine von der die Rede ist, fusst häufig sogar Herrn: «Denn, wo zwei oder drei in mei-
Epoche gegeben, die so schnelllebig auf einer gewissen Aktivität. Geistlich nem Namen versammelt sind, da bin ich
war. Darum ist es wichtiger als je zuvor, gesehen finden wir zum Beispiel Ruhe in ihrer Mitte» (Mt 18,20). Aber hin und
dass Menschen, deren Leben dem Herrn in den Stunden der Gemeinschaft mit wieder sollten wir diese Ruhe alleine mit
gehört, die Ruhe in Ihm suchen. Für den anderen Gläubigen, in der Gemeinde Gott suchen.
natürlichen Menschen ist es wichtig, re- und im Haus- oder Gebetskreis. Sie
gelmässig zu schlafen. Für die neue Natur besteht mitnichten in den vier «F»s Unruhe überall. Vor 100 Jahren
eines Christen ist es ebenfalls notwendig, des heutigen Durchschnittsbürgers: war das Wort «Stress» noch völlig unbe-
regelmässig geistliche Ruhe zu finden, in «Feierabend, Filzpantoffeln, Fernsehen, kannt. Es ist eine Bezeichnung für eine
der Gemeinschaft mit dem Herrn. Gott Flaschenbier», sondern vielmehr darin, Überlastung unserer psychischen sowie
hat den Menschen nicht ohne Grund sich aufzuraffen und die Ruhe dort zu physischen Kondition. Alles muss heute
auf eine Weise geschaffen, die wieder- suchen, wo sie wirklich zu finden ist. schnell gehen und wir meinen oft, keine
kehrende Ruhephasen erfordert. «Der Der Herr Jesus blieb die ganze Nacht Zeit mehr zu haben, um wirklich ruhig
Sabbat wurde um des Menschen willen zum Gebet wach: «Er verharrte die werden zu können und allein mit Gott
geschaffen …» (Mk 2,27). Nacht hindurch im Gebet zu Gott» (Lk zu sein. Satan versteht es ausgezeich-
6,12). Diese Verbundenheit zum Vater net, die Menschen so lange auf Trab zu
Geistliche Ruhe. Der Herr Jesus leb- schafft eine weitaus tiefere Ruhe in un- halten, bis sie glauben, keine Zeit mehr
te uns dies als der vollkommene Mensch serem Inneren als alles, was die Welt für wahre Ruhe finden zu können.
vor, indem Er die Ruhe mit Gott, Sei- zu bieten hat. Wir können sie ebenfalls Das betrifft auch Christen, denn der

8 MNR > Januar 2009


Feind ist ein glänzender Stratege. Ein Wir alle kennen die Begebenheit, in der Es gab im Leben vieler Männer Got-
General, der Kriegspläne schmiedet, Maria zu den Füssen des Herrn sass und tes Zeiten der Ruhe und des Lernens,
wird alles Mögliche unternehmen, um Ihm zuhörte. «Diese (Marta) hatte eine die sich über etliche Jahre hinweg er-
dem Gegner den Versorgungsweg abzu- Schwester, genannt Maria, die sich auch streckten. Das macht deutlich, für wie
schneiden. Irgendwann gehen diesem zu den Füssen Jesu niedersetzte und wichtig Gott es erachtet, in der Stille zu
dann ganz von alleine die Munition, die seinem Wort zuhörte. Marta aber war uns zu reden.
Lebensmittel und die Kraft aus. sehr beschäftigt mit vielem Dienen» (Lk Mose: Erinnern wir uns an Mose, der
Ein Christ holt sich seine Kraft in der 10,39-40). Wer von uns hat nicht schon nach seiner vierzigjährigen Ausbildung
Ruhe mit dem Herrn. Hier gibt der Herr mal den Gedanken gehabt, dass Maria und Erziehung am Hof des Pharaos zu
ihm, was er für den täglichen Kampf be- doch eigentlich bei der armen Marta einem mächtigen Mann wurde. Ge-
nötigt. Wenn Satan nun erreicht, dass hätte mit anfassen sollen? Wie kann es schichtsschreiber berichten sogar, dass
wir diese Zeit mit dem Herrn nicht angehen, dass nur die eine Schwester er ein erfolgreicher Heerführer gewesen
mehr finden, dann hat er erfolgreich sich ein Bein ausreisst, um alle Gäste sei. Aber war das genug für Gott? Vierzig
den lebenswichtigen Versorgungsweg zu bewirten, den Herrn eingeschlossen? Jahre in der Stille, der Einöde, waren
unterbrochen und die Folgen werden Trotzdem erklärt der Herr es für besser, nötig. Schafe hüten, das war nach Mo-
nicht lange auf sich warten lassen. Wir scheinbar «faul» zu Seinen Füssen zu ses Flucht aus Ägypten seine Aufgabe;
werden anfällig für Sünden. Unser alter sitzen. Warum? um die Ruhe zu erlernen, die er für die
Mensch gewinnt die Oberhand und un- Ein Dienst für den Herrn ist immer grosse Herausforderung seiner letzten
sere neue Natur verkümmert. gut und immer wichtig. Unsere täglichen vierzig Jahre brauchte. Und diesem
Viele Menschen glauben Ruhe zu ha- Arbeiten sollen wir auch alle «als für den Mose sagte Gott auch Seine Ruhe zu,
ben und merken gar nicht, wie sehr sie Herrn und nicht obgleich es manch-
irren. Denn wenn man abends müde von für Menschen» tun mal nicht einfach
der Arbeit nach Hause kommt, wird in so (Kol 3,23). Doch war mit dem oft
manchen Fällen als erste Amtshandlung stellen wir uns vor, störrischen Volk:
der Fernseher eingeschaltet, womit die wir würden sech- «Mein Angesicht
innere Unruhe weitergeht. Niemanden zehn Stunden am wird mit dir gehen
zum Nachdenken kommen lassen, genau Tag arbeiten, und und dich zur Ruhe
das ist des Teufels Strategie. Wenn der das an allen sieben bringen» (2. Mo
Mensch nicht zum Nachsinnen über sei- Tagen der Woche. 33,14).
nen Zustand kommt, dann wird er auch Wir würden über-
nicht zu Gott finden. So erreicht Satan bei haupt nicht mehr Paulus wurde
Ungläubigen, dass sie gar nicht erst in den zur Ruhe kommen ebenfalls Ruhe ver-
Genuss kommen, auf der Seite Gottes, der und genau das ordnet, der nach
Seite des Siegers, zu sein, weil sie glau- will Gott nicht. seiner Begegnung
ben, in der Ablenkung die Ruhe bereits Ruhezeiten sollten mit dem Herrn und
gefunden zu haben. Ein Trugschluss. einerseits regelmäs- seiner anschlies-
Es ist eine Taktik des ehemaligen sig wiederkehrende senden Bekehrung
Lichtengels, das Böse immer in Gutem Zeiten sein, die zur jahrelang in Ara-
zu verpacken, damit es nicht auffällt. Gewohnheit wer- bien war, um mit
So verhält es sich eben auch mit dem den, wie auch bei Wir leben in einer rastlosen und hektischen Zeit, Gott allein zu sein:
Fernseher. Viel Gutes gibt es da zu se- dem Herrn: «Er ging einer Zeit der Terminpläne und des Zeitdrucks «Ich ging auch nicht
hen, wenn man es gezielt heraussucht. hinaus und begab nach Jerusalem
Zwischendrin aber wird der ganze Dreck sich nach seiner Gewohnheit an den hinauf, zu denen, die vor mir Apostel
unauffällig mitserviert und sei es nur in Ölberg» (Lk 22,39). Andererseits sind es waren, sondern ich ging sogleich fort
Form einer kurzen Vorschau. Zeiten, die wir spontan erkennen müs- nach Arabien» (Gal 1,17). Man könnte
Vor einiger Zeit musste ich täglich sen; nämlich Zeiten, in denen der Herr doch meinen, es sei nichts Schlechtes
zwei Stunden lang Infusionen bekom- redet. Und da hat alles andere in den dabei, wenn Paulus bei den Aposteln «in
men, weil ich eine Mittelohrentzündung Hintergrund zu treten, einschliesslich die Lehre gegangen» wäre. Doch es war
verschleppt hatte. Als ich das erste Mal das Arbeiten für Ihn. Denn was nützt es eine Vorbereitungszeit nötig, in der der
in den «RUHEraum» kam (welche Iro- uns, wenn wir übereifrig für den Herrn Herr allein mit ihm reden wollte.
nie), und schliesslich an der Nadel hing, arbeiten, aber Seine Anweisungen gar Ein schönes Beispiel der besonde-
brachte mir die Arzthelferin einen Fern- nicht hören? Und um die zu hören, brau- ren Ruhe im Herrn finden wir in der
seher ins Zimmer. Sie schien zu glauben, chen wir Ruhe, denn Gott ist ein Gott Apostelgeschichte. Paulus wollte nach
es sei unmöglich, zwei Stunden lang al- des ruhigen Redens. Nicht ohne Grund segensreichen Tagen in Troas nach Assos
lein zu sein, ohne verrückt zu werden sprach Er zur Zeit des Alten Bundes oft weiterreisen. Er hätte es komfortabel an
vor Langeweile. Beim Zahnarzt erlebte in Träumen zu den Menschen – in einer Bord eines Schiffes tun und sich ausru-
ich ein ähnliches Phänomen. Nicht nur Phase absoluter Ruhe. hen können. Stattdessen entschliesst
im Wartezimmer, sondern auch auf dem Das Tragische am Bestreben des Fein- sich Paulus, die rund 30 Kilometer
Behandlungsstuhl quäkten Schlager aus des, den Menschen ständig in Unruhe zu allein zu Fuss zu gehen. Er ordnete es
den Lautsprechern. halten, ist, dass das Los all derjenigen, sogar ausdrücklich an, möglicherweise
die verloren gehen, ewige Unruhe sein entgegen Empfehlung anderer (Apg
Ist Ruhe gleich Ruhe? Was genau wird: Sie «haben keine Ruhe Tag und 20,13). Sicher reagierten die Brüder
bedeutet eigentlich «Ruhen im Herrn»? Nacht …» (Offb 14,11). besorgt, vielleicht haben sie so oder

MNR > Januar 2009 9


ten Stress und Lärm bei uns sein. Ja, Er
Im Blickfeld kann es und Er wird es auch! Aber dieses
Lauschen in Ruhe ermöglicht Ihm, uns
Dinge zu sagen, die wir bei Unruhe
ähnlich argumentiert: «Auf dem Schiff, Luther und Schlachter übersetzen nicht vernehmen würden. Denn Gott
Paulus, da hast Du jede Menge Ruhe, «sinnen» mit «beten». Die englischen ist im Umgang mit uns kein polternder
mehr als Du auf dem beschwerlichen und französischen Bibelausgaben über- donnernder Gott – wenngleich das
Fussweg jemals haben könntest.» Aber setzen allesamt mit «meditate» bzw. manchmal nötig ist –, sondern ein Gott
Paulus lässt sich nicht davon abbringen, «mediter». Warum Isaak sinnend – me- des leisen Säuselns, wie es Elia erfahren
ganz allein zu gehen. Das war nicht nur ditierend – auf dem Felde war, um mit musste (1.Kön 19,11-13).
gefährlicher als die Schiffsreise, sondern Gott Gemeinschaft zu haben (der Herr Nicht immer ist es so, dass der
auch anstrengender, zudem er dabei ein nennt sich nicht umsonst auch der Gott Mensch Gott findet, weil er selber den
kleines Gebirge überqueren musste. Isaaks), sehen wir an seiner Lebensein- Wunsch verspürt, Ihm nahe zu sein.
Mitchristen meinen es bei ihren Ein- stellung. Er «wohnte bei dem Brunnen Manchmal ergreift auch Gott die Initia-
wänden gar nicht mal böse, sondern sor- Lachai-Roi», das bedeutet beim «Brun- tive und sendet uns in die Einsamkeit.
nen des Lebendigen, der mich sieht» Viele Seiner Diener schickte Gott in die
(1.Mo 25,11). Er wusste, dass Gott ihn Stille, wenn Er ihnen etwas besonders
zu jeder Zeit an jedem Ort sehen würde, Wichtiges zu sagen hatte. Mose musste
und suchte daher in der Weite des Feldes alleine auf den Berg steigen, um die
die Gemeinschaft mit Ihm. Gesetzestafeln zu empfangen (2.Mo
19,20). Ungefähr 2 000 Meter hoch war
Unser Herr: Das vollkommenste dieser Berg. Eine grosse Anstrengung,
Vorbild ist uns natürlich unser Herr um Ruhe und Segen zu finden.
Jesus Christus selbst. Sogar unser Herr Elia wurde in die Höhle des Berges
war in den 33 Jahren Seines Lebens auf Horeb geschickt (1.Kön 19,7ff.), um das
der Erde nur etwa drei Jahre lang öffent- leise Säuseln Gottes zu hören. Horeb ist
lich aktiv, von der Phase davor lesen vermutlich die Bezeichnung für ein Ge-
wir wenig. Da Er in den Jahren Seines birge, denn im Hebräischen gibt es für
öffentlichen Wirkens immer wieder die Berg und Gebirge nur ein Wort und der
Stille mit Gott dem Vater suchte, ist es Sinai scheint ein Teil davon, vielleicht
sicher nicht vermessen anzunehmen, der höchste Gipfel, zu sein.
dass die Zeit bis dahin von dieser Stille Wenn wir plötzlich krank werden
geprägt war. Und einmal heisst es von und ruhen müssen: Ist das nicht auch
Ihm, dass Er Seine Jünger nötigen muss- eine Einsamkeit mit Gott? Schliesslich
te, ins Boot zu steigen. Anschliessend können wir auf dem Krankenlager nicht
war Er allein, allein mit Seinem Vater ununterbrochen Besuch haben oder
(Mt 14,22-23). Vor dem Tag, an dem versorgt werden. Hier ergeben sich
Wenn wir plötzlich krank werden und ruhen müs- Er Seine zwölf Apostel erwählte, bete- viele Stunden der Stille und Einsamkeit
sen: Ist das nicht auch eine Einsamkeit mit Gott? te Er alleine die ganze Nacht hindurch mit dem Herrn. Sicher können einige
(Lk 6,12) und suchte so die Weisung von uns ein Lied davon singen, was es
gen sich vielleicht um uns. Aber wie wir des Vaters. heisst, eine schlaflose Nacht zu verbrin-
schon bei Maria und Marta sehen konn- gen. Wurde so eine wache Nacht – so
ten, müssen logische Dinge und auch die Wann ist Zeit für die besondere schlimm sie uns auch vorkommt – nicht
guten Aspekte zurücktreten, wenn der Ruhe im Herrn? Wann sollen wir die oft zu einem Segen, wenn man ganz al-
Herr alleine zu uns reden will. Einsamkeit mit dem Herrn suchen? lein mit dem Herrn war?
Manchmal muss uns das nicht gesagt Möge der Herr uns die Fähigkeit ge-
Isaak wartete auf seine Braut, die der werden. Wenn wir in Trauer oder krank ben, die Ruhe in Ihm aktiv zu suchen.
Knecht Abrahams ihm bringen sollte. Er sind, dann suchen wir von alleine die Es mag verrückt klingen, dass das mit
war, als Rebekka ankam – offensichtlich Einsamkeit und somit die Zweisamkeit körperlicher Anstrengung verbunden
gewohnheitsmässig – sinnend auf dem mit dem Herrn. sein kann. Aber die Ruhe im Herrn ist
Feld: «Isaak war hinausgegangen, um Ein einfaches Beispiel: Wenn wir es, die uns so viel Kraft geben kann. Und
auf dem Feld zu sinnen beim Anbruch uns mit jemandem für einen Spazier- letztendlich ist das unser Ziel: Die ewige
des Abends» (1.Mo 24,63). Auch er gang verabredet haben, und derjenige Ruhe beim Herrn, die der ewigen Un-
befand sich in der Einsamkeit mit Gott, muss unerwartet absagen, aus welchen ruhe der Seelen in der Verdammnis so
und empfing einen grossen Segen, Gründen auch immer, dann sollten krass widerspricht. «Denn wer in seine
nämlich seine Rebekka. «Wer eine Frau wir vielleicht nicht von vornherein Ruhe eingegangen ist, der ist auch zur
gefunden, hat Gutes gefunden, und hat enttäuscht zuhause bleiben, denn dies Ruhe gelangt von seinen Werken wie
Wohlgefallen erlangt von dem HERRN» kann eine Situation sein, in der der Herr Gott von seinen eigenen» (Hebr 4,10).
(Spr 18,22). Obwohl er sie zu diesem uns sagen will: «Geh alleine! Ich muss Und Jesus ruft uns zu: «Kommt her zu
Zeitpunkt noch gar nicht kannte, ge- mit Dir reden.» mir, alle ihr Mühseligen und Belade-
wann er sie lieb: «Er nahm Rebekka, und Doch warum ist es überhaupt nötig, nen! Und ich werde euch Ruhe geben»
sie wurde seine Frau, und er gewann sie dass wir alleine sind und absolute Ruhe (Mt 11,28). MATZE KOCH 
lieb» (1.Mo 24,67). haben? Gott könnte doch auch im gröss-

10 MNR > Januar 2009


Kommt jetzt die
globale Apokalypse
in der Wirtschafts- und
Finanzwelt? (TEIL I)

«Eine ständig wachsende Angst hat im vergangenen Jahr die reichen Länder der Erde
erfasst. Die globalen Finanzmärkte unterliegen beunruhigenden Schwankungen; die
Stabilität der weltweiten Finanz- und Kreditsysteme ist gefährdet …» Der ehemalige
Broker und Chef einer globalen Anlegerfirma, Wilfred Hahn (Autor: Geldfalle der Endzeit),
ist Experte für Wirtschafts- und Finanzfragen. Auch wenn er sich in erster Linie an ein
amerikanisches Publikum wendet, sind seine Schlussfolgerungen zur globalen Finanzlage
doch auch für uns interessant.

B
is jetzt haben grössere und klei- gestiegenen Energiekosten, den hohen Gesellschaft zu den
nere Finanzinstitute Verluste von Schuldendienst vieler überschuldeter materialistischs-
insgesamt über 500 Milliarden Privathaushalte und eine verstärkte ten der Welt
US-Dollar hinnehmen müssen. Beson- Abschwächung der Konjunktur durch gehört, übertrei-
ders die «Top Ten» der reichsten und Zurückhaltung bei der Kreditvergabe. ben die Menschen
wirtschaftlich stärksten Länder der so- Die Preise auf dem Immobilienmarkt natürlich auch bei
genannten christlichen Welt scheinen fallen tatsächlich am schnellsten seit solchen Sorgen. Finan-
in eine Katastrophe hineinzuschlittern.1 der Grossen Depression, und man er- zielles Wohlergehen, der
Angesichts der starken Abhängigkeit die- wartet für die nächsten Jahre noch mehr Komfort des Wohlstands in
ser Nationen von Währungssystemen, Insolvenzen von Banken als damals wäh- unserem «globalen Zeitalter
die sich auf Verschuldung und eine rend der Weltwirtschaftskrise. Sogar des Kapitals», hat für viele
hochgradige Finanzmarktorientierung2 christliche Kreise stellen sich auf diese Menschen eine hohe Priorität
stützen, sind die Finanzinstitute die- Entwicklung ein und ersinnen Beiträge in ihrem Leben.
zu so emotionsgeladenen Themen wie Anstatt uns weiter mit solchen
«Christen und die hohen Ölpreise» oder Fragen zu befassen, wollen wir versu-
«… und ihr Verderben «der fallende Dollarkurs». Säkulare Ana- chen, Antworten zu finden. Bei diesem
schlummert nicht» lysten schüren die Ängste der Menschen
mit ihren Prognosen, denen zufolge die
Thema gibt uns die Bibel eine klare
Richtung vor. Obwohl diese Perspekti-
Gesamtverluste auf dem Finanzmarkt ve uns nicht unbedingt eine von vielen
ser Länder (Banken, Versicherungen, weit über 2,5 Billionen US-Dollar lie- Menschen (vor allem in Nordamerika)
Investmenthäuser, Hedge-Fonds etc.) gen könnten. gewünschte Beruhigung für die nächste
besonders verwundbar, wenn die bisher Deshalb drängen sich die nächsten Zeit vermittelt, liefert uns die Bibel gute
hohen Gewinne plötzlich auf die Ver- Fragen förmlich auf. Wird es einen Gründe für eine Haltung der Zufrieden-
lustseite rutschen. Deshalb befürchtet totalen Kollaps der Wirtschaft und der heit, des Friedens und der Hoffnung
man als Folge dieser Entwicklung einen Finanzmärkte geben? Wenn ja, welche inmitten der Angst.
globalen Finanzkollaps. Auswirkungen wird diese Katastrophe
Wie wahrscheinlich ist ein solches auf die Rolle der USA als Weltwirt- Amerika aus theologischer Sicht.
Szenario? Bei uns in Nordamerika schaftsmacht haben? Vielen Menschen Zweifellos verhält es sich mit den aktu-
sind solche Befürchtungen sogar noch liegt auch noch eine ganz andere Frage ellen Problemen in Amerika so, wie es
grösser. Deshalb haben die Schwarz- auf dem Herzen: «Steht die finanzielle der Apostel Petrus beschreibt: «… und
seher momentan Hochkonjunktur. Sie Sicherheit unserer Familien auf dem ihr Verderben schlummert nicht» (2.Petr
verweisen auf den dramatischen Ein- Spiel?» Diese letzte Frage ist natürlich 2,3). Unsere heutigen Schwierigkeiten
bruch bei den Immobilienpreisen, die am stärksten angstbesetzt. Weil unsere sind entstanden aus Entscheidungen, die

MNR > Januar 2009 11


(z.B. die Philadelphia Church of God,
Im Blickfeld die Living Church of God u.a.) vertreten
die Meinung, dass Amerika und einige
nordeuropäische Nationen Nachfahren
korrupte Machthaber, Privathaushalte werden die aktuellen Probleme der angeblich verlorenen zehn Stämme
und Einzelne getroffen haben. Eine im Finanz- und Wirtschaftsleben des Hauses Israel sind. Diese Grup-
zunehmende Hinwendung zum Mate- der USA, auch wenn wir sie selbst pierungen nehmen unterschiedliche
rialismus, verschiedene Formen des Göt- verschuldet haben, in christlichen Haltungen ein, wenn es um Themen
zendienstes und eine von Gier geprägte Kreisen als ein Eingreifen Gottes ge- geht wie die Entrückung, die zeit-
Gesetzlosigkeit lassen sich schon seit sehen oder als Erfüllung von Prophe- geschichtliche Bibelauslegung (be-
vielen Jahrzehnten feststellen. Warum zeiungen und Bestätigung bestimmter stimmte geschichtliche Ereignisse
überrascht es uns dann, dass sich jetzt biblischer Auslegungssysteme. Bei- im Zeitalter der Gemeinde sind für
die Auswirkungen zeigen? Die Bibel sagt spielsweise behaupten die Anhänger sie bereits buchstäbliche Erfüllung
es uns deutlich: «Irrt euch nicht: Gott der sogenannten Königreichs-Theologie biblischer Prophetie, wie z.B. die
lässt sich nicht spotten! Denn was der unter anderem, dass Christen vor der sieben Häupter des Tieres, die
Mensch sät, das wird er auch ernten» Rückkehr Jesu die ganze Welt reformie- zehn Könige usw.) und verschie-
(Gal 6,7). Natürlich hat uns eine lange ren werden. Diese Gruppierung gewinnt dene göttliche Ordnungen. Auch
Reihe von falschen Propheten eingere- in den USA an Einfluss, weil sie sich vertreten sie in ihrer Auslegung
det, dass Masslosigkeit keine Folgen hät- durch die aktuelle Entwicklung bestätigt biblischer Prophetie die Meinung, dass
te, dass wir alles haben könnten, was wir sieht. Einige Befürworter dieser Theo- alle Mitglieder des Hauses Israel (wobei
wollten, und dass es so etwas wie Sünde rie prognostizieren schon lange einen die USA als Nachfahren des Stammes
und Fehlverhalten nicht gebe. Diese Bot- weltweiten Zusammenbruch des Wirt- Manasse angesehen werden) vor der
schaft war ein willkommener Freibrief schafts- und Finanzsystems. Das Problem Zeit der Trübsal und der Wiederkunft
für die Schussfahrt auf dem breiten Weg liegt darin, dass die Anhänger der Kö- Christi eine strenge Züchtigung und
hinab zu den Schwierigkeiten, in denen nigreichs-Theologie auf den weltweiten Schwächung erleben werden. Deshalb
ist die aktuelle Finanzkrise für sie ein
weiterer Beweis für den prophezeiten
Niedergang Amerikas auf der Weltbüh-
ne.

Ist Amerika eine moderne Paralle-


le zu Israel? Es gibt zudem in Amerika
eine lange Tradition, das Land als die
heutige Parallele zum alten Israel zu se-
hen, sowohl im Hinblick auf bestimmte
Erfahrungen als auch auf eine göttliche
Bestimmung der USA. Diese Meinung
vertraten bereits die frühen Puritaner,
die sich als das «neue» Israel sahen,
das in ein «gelobtes» Land ging und
die «Kanaaniter» in Gestalt der nord-
amerikanischen Indianer besiegte. Sogar
Experten auf dem Gebiet der Weltpolitik
sind mit dieser Theorie vertraut. Walter
Russell Mead, ein Mitglied des Council
on Foreign Relations (dt.: «Rat für aus-
wärtige Beziehungen»; Anm. d. Übers.),
dessen Vater Priester in der Episkopal-
kirche ist, schreibt in einem Beitrag für
Die Preise auf dem Immobilienmarkt fallen am schnellsten seit der Grossen Depression in den 1930er Jahren die Zeitschrift Foreign Affairs:
«Die Wahrnehmung über Identität
sich die Welt heute befindet. Ist es denn wirtschaftlichen Kollaps warten, damit und Mission der Vereinigten Staaten in
nicht so, dass die Probleme in den USA sie die Herrschaft über die bereits als der Welt ist geprägt von verschiedenen
ein Katalysator für den endgültigen, glo- moralisch bankrott entlarvten Systeme Anschauungen über die hebräische Ge-
balen Zusammenbruch der Wirtschafts- dieser Welt übernehmen können. Natür- schichte und Denkweise. … Seit der
und Finanzsysteme sind? Wir sind der lich triumphiert diese Gruppierung bei Zeit der Puritaner bis heute sehen in
Meinung, dass es noch nicht so weit ist, jedem Anzeichen einer Finanzkrise. den Vereinigten Staaten Prediger, Den-
und zwar aus mehreren Gründen. Auch die seit Neuestem wieder ker und Politiker aller Geistesrichtungen
Wir sollten unser Augenmerk zu- aufkeimenden Ableger des Anglo-Isra- die Amerikaner als ein auserwähltes
nächst darauf richten, wie Amerika elismus (oder Britisch-Israel-Theorie) Volk, das weniger durch Blutsbande
seine Rolle in diesem Szenario sieht. fühlen sich in ihrer Sichtweise bestärkt. miteinander verbunden ist als durch
Dieses Verständnis ist geprägt von viel- Zahlreiche Organisationen in dieser viel- einen gemeinsamen Glauben und
fältigen religiösen Überzeugungen. So fältigen und äusserst aktiven Bewegung eine gemeinsame Bestimmung. Ame-

12 MNR > Januar 2009


rikaner sind der Meinung, Gott (oder wie die Globalisierung und die Ver-
die Geschichte) habe sie in ein neues wundbarkeit der Wirtschafts- und Aufgegriffen
Land gebracht und sie zu einer grossen Finanzsysteme in der Welt zu diesem
Nation gemacht. Der Fortbestand ihres Endpunkt hinführen, und deshalb könn-
bisherigen Erfolgs sei abhängig von der te man auch die aktuellen Ereignisse als In der Allgemeinen Erklärung der
Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegen- Erfüllung biblischer Prophetie ansehen. Menschenrechte heisst es (§ 18): «Jeder
über Gott oder den Prinzipien, denen Aber es handelt sich noch nicht um den Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Ge-
sie ihre Grösse verdanken. Wenn man endgültigen Kollaps. wissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht
jedoch diese Prinzipien missachte und Diese Sichtweise lässt sich nicht nur umfasst die Freiheit, seine Religion oder sei-
sich dem goldenen Kalb zuwende, wer- biblisch belegen, sondern sie ergibt sich ne Überzeugung allein oder in Gemeinschaft
de das eine Tragödie zur Folge haben. auch aus logischen Schlussfolgerungen. mit anderen, in der Öffentlichkeit oder pri-
Sowohl religiöse als auch nichtreligiöse Schliesslich ist ein funktionierendes
vat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst
Amerikaner suchen in den hebräischen Finanz- und Wirtschaftssystem von ent-
und Kulthandlungen zu bekennen.» Anschei-
Schriften nach einem Rollenbild für ein scheidender Bedeutung, wenn die Welt
Volk, das sich durch seine Mission von in der Zeit der Trübsal zum Höhepunkt nend haben Christen kein Menschenrecht.
der antichristlichen Herrschaft geführt
wird. Weil diese Zeit noch bevorsteht, Manche von euch sagen: «Heute oder
«Irrt euch nicht: Gott wäre ein globaler Kollaps der Finanzwelt morgen wollen wir hier- und dorthin reisen.
lässt sich nicht spotten! zum jetzigen Zeitpunkt noch verfrüht.
Daraus können wir ableiten, dass
Wir wollen dort ein Jahr bleiben, gute Ge-
schäfte machen und viel Geld verdienen.»
Denn was der Mensch ein solcher Zusammenbruch, der das
Ihr plant so grossartig und wisst nicht ein-
sät, das wird er auch gesamte Wirtschaftsleben lahmlegen
würde, noch nicht absehbar ist. Aber
mal, was morgen geschieht! Was ist denn
ernten» wie ist dann die aktuelle Entwicklung schon euer Leben? Nichts als ein leiser
in Amerika zu verstehen? Hauch, der – kaum ist er da – auch schon
wieder verschwindet. Darum sollt ihr immer
anderen Nationen unterscheidet und Die Rolle Amerikas in der Finanz- nur sagen: «Wenn der Herr will und wir le-
dazu bestimmt ist, die Welt zu verän- krise. Wir könnten die Schlussfolgerun- ben, wollen wir dieses oder jenes tun!» Die
dern.»3 gen ziehen, dass Amerika und andere Bibel, aus Jakobus 4,13-15
Diese von Mead geschilderte Perspek- Länder mit ähnlichen Problemen (wie
tive prägt auch heute noch das Denken z.B. Grossbritannien, Spanien und Aus-
vieler Amerikaner. Ob es sich nun um tralien) vielleicht eine lange Phase des
Wer vor seiner Vergangenheit flieht,
die Terroranschläge vom 11. Septem- Niedergangs und der finanziellen Not verliert immer das Rennen. Thomas
ber 2001 handelt, die Auswirkungen erleben … und in ihrer wirtschaftlichen Stearns Eliot
des Hurrikans Katrina auf New Orleans Entwicklung von anderen Nationen
oder um Wirtschaftskrisen – Nöte und überholt werden. Sogar renommierte Uns steht nie eine andere Zeit zur Verfü-
Katastrophen werden von weiten Teilen säkulare Analysten und etablierte Pu- gung als die gegenwärtige. C. H. Spurgeon
der Bevölkerung als warnendes Eingrei- blikationen vertreten die Meinung, dass
fen Gottes verstanden. Zudem wird die so etwas geschehen könnte, falls keine
Bestimmung Amerikas als prägend oder Trendwende eintritt. Obwohl wir sicher Falsche Demut ist tatsächlich nichts an-
sogar entscheidend für das Schicksal der sein können, dass die Welt noch nicht deres als Hochmut mit einem anderen Ge-
Welt angesehen. Obwohl sich vielleicht den endgültigen Finanzkollaps erleben sicht. Sie wird in dem Gebet des Mannes
viele der von Mead erwähnten Sicht- wird, sind die aktuellen Entwicklungen deutlich, der sich selbst vor Gott freimütig
weise anschliessen können, hilft sie für Amerika und die anderen betroffe- als schwach, sündig und dumm bezeichnet,
uns trotzdem nicht weiter, wenn es um nen Länder im Hinblick auf die nahe es jedoch nie verzeihen könnte, wenn seine
einen globalen Zerfall der Finanz- und Zukunft alles andere als beruhigend. Frau ihm dasselbe sagen würde. A.W. Tozer
Wirtschaftssysteme vor dem Tausendjäh- Aber was würde mit der Welt passie- in Fest und Treu Nr. 122, 2008
rigen Reich geht. Dennoch spielen alle ren, wenn die Finanzsysteme der soeben
oben erwähnten Betrachtungsweisen erwähnten Nationengruppe tatsächlich
eine Rolle bei der Beantwortung der zusammenbrechen würden, wie manche Ich bin überzeugt, dass es Gott gibt,
spannenden Frage, ob dieser globale Beobachter des Geschehens befürchten? mag er nun Christ, Jude, Muslim, Buddhist,
Kollaps tatsächlich jetzt begonnen hat. Ist der politische und wirtschaftliche Hindu, Zarathustraner, Mann, Frau oder ein
Einfluss Amerikas nicht so gross, dass Alien sein. Ich glaube nur nicht an den güti-
Kommt die globale Finanzapoka- eine solche Entwicklung für die gesamte gen, gerechten, allmächtigen Gott. Der Gott,
lypse jetzt? Eines wollen wir gleich Welt den sicheren Untergang bedeuten an den ich glaube, ist ein Sadist und ein Zy-
deutlich machen: Der in der Bibel pro- oder anders ausgedrückt den prophezei- niker, ein Witzbold und ein Chaot. Der jüdi-
phezeite wirtschaftliche Kollaps und das ten globalen Zusammenbruch auslösen
sche Publizist Henryk M. Broder (Idea Spek-
begleitende Gerichtshandeln Gottes ist würde? Wirtschaftliche Probleme in
jetzt noch nicht zu erkennen (vgl. Offb Amerika müssen jedoch nicht unbedingt trum 39/2008, S. 7)
6). Die Bibel hat das letzte Wort über die gesamte Welt in den sofortigen Kol-
den Zeitpunkt dieses Geschehens, der laps reissen. Für diese Sichtweise gibt es Auf den Heiratsurkunden des US-Staa-
jedoch in der Zukunft liegt. Dennoch überzeugende Argumente, die wir in Teil tes Kalifornien stehen künftig wieder die
werden die heutigen Entwicklungen II dieses Beitrags darlegen werden.

MNR > Januar 2009 13


Bezeichnungen «Braut» und «Bräutigam» – Im Blickfeld
anstelle der geschlechtsneutralen Begriffe
«Partei A» und «Partei B». Von Mitte No-
vember (2008) an sollen Hochzeitspaare Zum Nachdenken. Das Gericht, widerspricht weder der Bibel noch der
neben ihren persönlichen Daten jeweils das das über den Reichtum von «Babylon Naherwartung der Rückkehr Jesu, wenn
Wort «Braut» oder «Bräutigam» ankreuzen der Grossen» kommt (vgl. Offb 18), ist man zu der Schlussfolgerung kommt, dass
können. Bei einer Homo-Ehe können beide anders als das über die betrügerischen sich dieses Muster fortsetzen wird.
Handelssysteme von Tyrus und anderer Wir können durchaus annehmen,
Partner dieselbe Bezeichnung wählen. Kali-
reicher Länder im Verlauf der Mensch- dass Einzelpersonen oder bestimmten
fornien und Massachusetts sind die einzigen
heitsgeschichte oder das vom Propheten Ländern wie den USA sogar noch schlim-
US-Staaten, die gleichgeschlechtliche Ehen Jesaja beschriebene Gericht Gottes über mere Zeiten bevorstehen. Ein solcher
erlauben. Die Welt, 8. Oktober 2008, unter alle Nationen (vgl. Jes 24). Im Hinblick Gedankengang ist im Einklang mit der
der Rubrik «Zu guter Letzt» darauf gibt es viele Details, die genauer Bibel, denn ihr Rat an uns lautet, unsere
untersucht werden sollten, aber wir kön- ganze Hoffnung nur auf den Herrn zu
In Deutschland können ab dem 1. Janu- nen schon vorab zu wichtigen Schluss- setzen. Das bedeutet nicht, dass wir
ar 2009 Paare grundsätzlich ohne vorherige folgerungen kommen. unseren gesunden Menschenverstand
standesamtliche Trauung kirchlich heiraten. ausschalten sollten oder unverantwort-
lich mit den uns anvertrauten Gütern
Die grossen Kirchen wollen allerdings an der Der in der Bibel prophe- umgehen dürfen. Vielmehr sollen wir
engen Verbindung von kirchlicher und zivil-
rechtlicher Eheschliessung festhalten. Zeit-
zeite wirtschaftliche Kol- andere Dinge nicht mehr fürchten als
Gott. «… Das, was sie fürchten, sollt ihr
schrift der kfd, «Frau und Mutter», Septem- laps und das begleitende nicht fürchten und nicht davor erschre-
ber 2008, S. 33 Gerichtshandeln Gottes cken. Den HERRN der Heerscharen, den
sollt ihr heiligen! Er sei eure Furcht, und
Wer in den falschen Zug eingestiegen
ist jetzt noch nicht zu er sei euer Schrecken! Und er wird zum
ist und im Gang in die entgegengesetzte erkennen Heiligtum sein … » (Jes 8,12-14).
WILFRED HAHN 
Richtung läuft, kommt trotzdem nicht ans
Ziel. Dietrich Bonhoeffer Zunächst einmal bewegen sich die Übersetzung aus dem Englischen: Brigitte Hahn;
Systeme dieser Welt unweigerlich auf leicht gekürzte Fassung; zuerst erschienen in
«Ich bin nicht, wie manche meinen, in einen Endpunkt zu. In diesem Sinne Midnight Call 11/08, «What Chances a Global
einem Stall geboren, sondern auf dem Stern könnten viele der heute zu beobachten- Financial Apocalypse Now? – Part I», S. 29-33.
Krypton.» Barack Obama in Anspielung da- den Trends (z.B. die Globalisierung) als
rauf, dass ihn manche Anhänger als Mes- Vorbereitung auf die Erfüllung biblischer 1
Zu den zehn reichsten christlichen Nationen
sias verehren. Bernerzeitung, 18. Oktober Prophetie angesehen werden, weil sie in mit 10,7 % der Weltbevölkerung und 60 % der
dem voranschreitenden Prozess bis hin weltweiten Jahreseinkünfte gehören Australien,
2008, S. 11
zu den zukünftigen Geschehnissen eine Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien,
Rolle spielen. Holland, Italien, Kanada, Spanien und die USA. Für
Die Europäische Union plant den Einsatz Die globalen Finanzsysteme werden die Definition dieser Gruppe verwendet der Autor
von sogenannten Bodyscannern an europäi- nicht vorzeitig ihren «Super-GAU» drei Kriterien: 1. Die Mehrheit der Bevölkerung
schen Flughäfen. In Modellversuchen in Zü- erleben. Sie können Erschütterungen, in einem Land erklärt ihre Zugehörigkeit zum
rich und London werden die Geräte gerade beängstigende Krisen, eine vorüberge- christlichen Glauben. 2. Die Bevölkerungszahl
erprobt: Mittels elektromagnetischer Wellen hende Panik usw. durchlaufen, aber kei- ist höher als 10 Millionen. 3. Das jährliche
können damit Körper bis auf die Haut durch- nen totalen Zusammenbruch. Warum? Es Bruttonationaleinkommen (BNE, Atlas-Methode,
leuchtet ein, dass sie zumindest in der Weltentwicklungs-Indikatoren der Weltbank) liegt pro
leuchtet werden. Das Europaparlament be-
Anfangsphase der Trübsalzeit funktions- Kopf höher als 20 000 US-Dollar. Es gibt 10 Länder,
gründet den Einsatz der Geräte mit dem fähig sein müssen. Vor diesem Hinter- die diese Kriterien erfüllen.
Zugewinn an Sicherheit. Persönlichkeits- grund können kleinere Finanzkollapse
schützer warnen vor dem Verlust der Privats- immer wieder auftreten, und das ist ja 2
Unter Finanzmarktorientierung versteht man
phäre. Jesus.de, November 2008 auch im Verlauf der Geschichte der Fall die Beziehung von finanziellen Aktivitäten und
gewesen. Manche Nationen haben an Verpflichtungen zur Gesamtwirtschaft. Wenn zum
In der Schweiz werden pro Jahr gut Macht gewonnen, andere wieder haben Beispiel ein Land über eine hohe Verschuldung
43 500 Kremationen durchgeführt, rund einen Niedergang erlebt. Es gibt immer und eine hohe Geldmenge verfügt sowie komplexe
wieder Rezessionen, sogar welterschüt- Zahlungsverpflichtungen hat, ist es stärker
30 000 finden in nicht sanierten Öfen statt.
ternde Depressionen (wie in den 1930er finanzmarktorientiert als ein Land, in dem diese
EDU Standpunkt November 2008 Jahren), unzählige Währungskrisen und Phänomene in einem geringeren Ausmass vorhanden
wirtschaftliche Katastrophen in einzelnen sind.
Früher sagte man vor dem Essen: «Gott Ländern. Dennoch sind die angeschlage-
segne diese Mahlzeit.» Später reduzierte nen Systeme der Weltwirtschaft immer 3
Walter Russell Mead, «The New Israel and the
man die Worte auf: «Gesegnete Mahlzeit.» wieder zusammengeflickt worden. Old: Why Gentile Americans Back the Jewish State»,
Und heute sagt man nur noch «Mahlzeit». Dadurch hat sich die Entwicklung zur Foreign Affairs, Bd. 8, Nr. 4, Juli/August 2008
Globalisierung hin noch verstärkt. Es

14 MNR > Januar 2009


Die Erkenntnis eines
ist und nichts bleibt. Über alle Taten,
die er gesehen hatte, stellte er diese
Behauptung auf (1,14).

Philosophen
Salomo hatte seine eigene Weisheit
und Erkenntnis bewusst vergrössert und
darüber hinaus auch eine Fülle von bei-
dem bei anderen gesehen (1,16-18). Er
Da ist ein Philosoph zeit seines Lebens damit beschäftigt, in der Erkenntnis versuchte es mit Freude und Genuss und
des Seins weiterzukommen und die Anfangsgründe, das Unvergängliche mit grossartigen Werken. Er verstand es,
das Gute zu geniessen, baute Häuser und
und Ewige gedanklich zu ergründen, nur um am Ende den traurigsten aller pflanzte Weinberge, Gärten und Parkan-
Schlüsse zu ziehen: «Das Leben hat keinen Sinn.» lagen. Es fehlte ihm nicht an Dienern,
an Besitz von Rinderherden und Klein-

D
ie Zürcher Landzeitung veröf- dern gegeben hat, damit sie sich mit ihm vieh oder an Silber und Gold. Es gab
fentlichte im Juli einige Aussagen plagen sollen» (Pred 1,12-13). genügend Zeitvertreib und genügend
des französischen Philosophen Tatsächlich scheint alle Philosophie, Ruhe. Salomo hatte viele Frauen; er
Claude Lévi-Strauss, der im November die Gott ausklammert, nichts weiter als wurde mächtiger und mächtiger und er
letzten Jahres 100 Jahre alt wurde: ein mühseliges Geschäft zu sein, das nie versagte seinem Herzen keine Freude.
«‹Ich bin fest davon überzeugt, dass wirklich zu einem sinnvollen Resultat Doch wieder stellte er fest: «Als ich mich
das Leben keinen Sinn hat, dass nichts führt. Darum schreibt der Prediger aber umsah nach all meinen Werken,
irgendeinen Sinn hat›, sagte Lévi-Strauss auch: «Alle Worte sind unzulänglich, die meine Hände gemacht hatten, und
im ‹Cicero›. Von allen Religionen fühle der Mensch kann es nicht in Worten
er einzig zum Buddhismus eine Affinität. ausdrücken» (Pred 1,8). Die Philoso-
‹Zum einen, weil er keinen persönlichen phie vermag das, was Gott geschaffen
Gott kennt, zum andern, weil er zulässt, hat, die Anfangsgründe, die Ursachen
dass es keinen Sinn gibt, dass in der und Elemente aller Dinge, das Vergäng-
Abwesenheit des Sinns, im Nicht-Sinn, liche und Unvergängliche, mit Worten
die letzte Wahrheit liegt. Diese Art nicht völlig zu erschöpfen. Den Sinn des
von Glauben kann ich ohne Weiteres Lebens findet man nur in Dem, der der
akzeptieren› … ‹Ich gestehe, dass der Sinn des Lebens ist, in Jesus Christus.
Gedanke, ins Nichts überzugehen, mir Nur in Ihm findet man die Antwort zu
zwar nicht behagt, mich aber auch nicht Herkunft, Zweck und Ziel des Daseins.
beunruhigt›…»1 König Salomo besass Macht und war
unendlich reich, sein Einfluss durchzog
In der Abwesenheit des Sinns (Nicht- die damalige Welt, seine Intelligenz
Sinn) soll also der Sinn liegen? Dass und Weisheit waren unerreicht und
dann alles sinnentleert und somit sinn- sein Erfolg war grenzenlos. Alles, was
los wird, ist begreiflich. So kann man er sich wünschte, konnte er sich leisten.
zu keinem anderen Resultat kommen, Andere Machthaber bewunderten ihn Den Sinn des Lebens findet man nur in Dem, der
als zu diesem. Das Ziel des Buddhismus und waren fasziniert von seiner Weisheit der Sinn des Lebens ist, in Jesus Christus
liegt im Nirwana, in der totalen Nichte- und der Ausdehnung seines Reichs. Die
xistenz. Das ist keine Hoffnung, dafür ist Welt lag ihm zu Füssen und alle Türen nach der Mühe, die ich mir gegeben
uns unser Leben nicht gegeben. standen ihm offen. Doch eines hatte er hatte, um sie zu vollbringen, siehe, da
Die Philosophie wird auch als «Liebe verloren, seine Beziehung zu Gott, der war alles nichtig und ein Haschen nach
zur Weisheit» beschrieben. Bereits über ihm all dies geschenkt hatte. Salomo Wind, und nichts Bleibendes unter der
900 Jahre vor Christus gab es einen kö- kam zu dem Punkt, wo er erkannte, Sonne!» (Pred 2,11).
niglichen «Philosophen», der erfüllt war dass alle erreichten Ziele keinen Sinn Die Enttäuschungen nach den Ge-
mit der Weisheit Gottes. Er machte sich ergeben, wenn der Gott des Lebens nüssen des Lebens machten Salomo
Gedanken über das Leben und den Sinn darin nicht mehr vorkommt: «Welchen lebensmüde. Es kam zur Resignation,
desselben und schrieb seine Gedanken Gewinn hat der Mensch bei all seiner zur Verzweiflung, zum Kummer und
darüber nieder. Die Rede ist von Salo- Mühe, womit er sich abmüht unter der zur Schlaflosigkeit: «Da hasste ich das
mo. Seine schriftlichen Aufzeichnungen Sonne?» (Pred 1,3). Leben …» (2,17). «Ich hasste alle mei-
finden sich im Predigerbuch. Er kommt Salomo selbst wird zum Paradebei- ne Mühen …» (2,18). «Da wandte ich
zum Resultat, dass alles im Leben sinn- spiel für ein Leben, in dem alles im mich ab und überliess mein Herz der
entleert ist, wenn der Sinngeber – das Überfluss vorhanden ist und alles aus- Verzweiflung …» (2,20). «Denn alle
ist Gott – darin nicht vorkommt. probiert wird, und das sich doch nicht seine Tage sind Kummer, und seine
lohnt, weil es nicht mit dem Herrn des Geschäftigkeit ist Verdruss; sogar bei
«Ich, der Prediger, war König über Is- Lebens erfüllt ist. Beim Lesen seines Pre- Nacht ruht sein Herz nicht. Auch das
rael in Jerusalem. Ich richtete mein Herz digerbuchs kann man zusammentragen, ist Eitelkeit» (2,23).
darauf, mit Weisheit alles zu erforschen was er alles versuchte und ausprobierte, Doch Salomo blieb hierbei nicht ste-
und zu ergründen, was unter dem Him- um dann doch immer wieder zu bezeu- hen. Er besann sich von Neuem auf den
mel getan wird. Das ist ein mühseliges gen, dass alles nur eitel und ein Haschen Herrn: «Alles hat er schön gemacht zu
Geschäft, das Gott den Menschenkin- nach Wind ist, dass alle Mühe sinnlos seiner Zeit; auch hat er die Ewigkeit in

MNR > Januar 2009 15


ihr Herz gelegt, ohne dass der Mensch
das Werk, welches Gott gewirkt hat, von Streiflicht
Anfang bis zu Ende zu erfassen vermag»
(Pred 3,11).
Da ist etwas im Herzen, das manche
Menschen unterdrücken wollen, indem
sie es mit anderen Dingen überhäufen.
Es ist das Bewusstsein der Ewigkeit!
Nicht die Evolutionstheorie, nicht die
Angebote der Welt, keine Philosophie,
auch nicht der Atheismus kann dieses
Bewusstsein vollkommen auslöschen.
Gerade diese «Unsicherheit», das
Nachdenken über die Ewigkeit, ist ein
Neues Jahr, neues Glück?
Beweis für die Ewigkeit und damit für «Neues Jahr, neues Glück.» So jedenfalls lautet ein Sprichwort. Tatsächlich wünschen sich
die Existenz Gottes, also auch dafür, dass die Menschen zu allen möglichen Anlässen viel Glück. Viel Glück im Spiel, wie auch viel Glück
es einen tieferen Sinn des Lebens gibt.
in der Liebe. Glück, Glück und nochmals Glück.
Diesen Gott der Ewigkeit braucht der
Mensch. Warum sonst bleibt ohne Ihn Ich wünsche Ihnen für das neue Jahr nicht viel Glück. Nein, ich wünsche Ihnen vielmehr
alles sinnlos? Weil Er die Antwort und Glückseligkeit; so wie es der Herr Jesus in Seiner berühmten Bergpredigt – und hier speziell in
die Fülle und die vollkommene Liebe ist. den Seligpreisungen – verkündete (s. Mt 5,3-12): «Glückselig sind …»
Salomo kommt daher am Ende seines Glückselig sind zum Beispiel «die Trauernden, denn sie sollen getröstet werden» (V 4). Ge-
Buches zu dem Schluss: «Lasst uns die
Summe aller Lehre hören: Fürchte Gott tröstet nicht durch Floskeln wie: «Das wird schon wieder», «Kopf hoch», «Alles halb so schlimm»
und halte seine Gebote; denn das macht oder «Es kommen auch wieder bessere Tage». Nein, ein Trost, der nicht nur zwei Tage oder drei
den ganzen Menschen aus. Denn Gott Wochen anhält, sondern eine Ewigkeit: «Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und
wird jedes Werk vor ein Gericht bringen, der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn
samt allem Verborgenen, es sei gut oder
böse» (Pred 12,13-14).
das Erste ist vergangen.» (Offb 21,4).
Der «ganze Mensch», das bedeutet, Glückselig sind zum Beispiel «die Sanftmütigen» (Mt 5,5) und «die nach der Gerechtigkeit
dass das Leben erst dann sinnerfüllt ist, hungern» (V 6). Diese Gerechtigkeit misst sich nicht nach dem jeweiligen geltenden Recht ei-
wenn man zu Gott findet. Ohne Ihn nes Staates, sondern nach dem Gerechtigkeitsempfinden Gottes; und dieses ist unabhängig
fehlt immer etwas. Dieser wahre Gott,
von Land, Volk, Religion und Rasse. Die Gerechtigkeit vor der Justiz ist im Sudan eine andere
der Seine Ewigkeit in unsere Herzen ein-
graviert hat, offenbart sich in und durch als in Deutschland, vor Gott jedoch sind alle Menschen gleich.
Jesus Christus. Jesus hat alle Gebote Glückselig sind Sie also nicht durch ein astreines polizeiliches Führungszeugnis, sondern,
Gottes vollkommen erfüllt. Darum wird wenn Sie dem Willen Gottes entsprechen. Glückselig, wer das tut! «Glückselig sind, die seine
jeder, der sich diesem Herrn zuwendet,
Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt
vollkommen gerecht. Der Mensch kann
kein besseres Werk tun, kein grösseres eingehen können» (Offb 22,14).
Gebot erfüllen, als an Jesus Christus zu Glückselig sind ebenso «die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen»
glauben. (Mt 5,7), und glückselig sind auch die, «die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schau-
«Da sprachen sie zu ihm: Was sollen
en» (V 8). Glückselig, wer die Barmherzigkeit Gottes in seinem Leben nicht nur in Anspruch
wir tun, um die Werke Gottes zu wirken?
Jesus antwortete und sprach zu ihnen: nimmt, sondern an seine Mitmenschen ebenfalls Barmherzigkeit übt. Und glückselig, wer der-
Das ist das Werk Gottes, dass ihr an einst reinen Herzens vor Gott stehen darf. Nicht weil Sie es sich verdient hätten oder weil Sie
den glaubt, den er gesandt hat» (Joh so grossartige Taten vollbracht hätten, nein, sondern weil Sie durch das Lamm Gottes und dem
6,28-29). Stellvertretertod Jesu Christi vor Gott gerecht gesprochen sind.
Wer sich diesem Herrn des Lebens
glaubensvoll anvertraut, der hat sein Le- Glückselig sind auch «die Friedfertigen, denn sie werden Söhne Gottes heissen» (V 9).
ben mit Sinn und Wert gefüllt, der wird Glückselig sind also nicht die Eiferer, die Selbstmordattentäter, die Fanatiker, die Kreuzrit-
nicht mehr ruhelos auf der Suche bleiben ter, die Steinewerfer, die Hassprediger und die Lieblosen, nein, sondern die Sanftmütigen, die
oder enttäuscht und lebensmüde resig- Barmherzigen und die Friedfertigen. Glückselig, wer sich nicht reizen lässt zum Zorn!
nieren müssen. Er wird den Sinn seines
Daseins gefunden haben und in Ewigkeit
Ja, und zu guter Letzt lassen wir das Wort Gottes selber sprechen: «Glückselig sind, die um
bleiben. Jeder Mensch lebt ohnmächtig der Gerechtigkeit willen (also um Gottes willen) verfolgt werden, denn ihrer ist das Reich der
unter der Sonne, ein wahrer Mensch und Himmel! Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches
wahrer Gott aber lebt allmächtig über der böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist gross
Sonne: Jesus Christus. N.L. 
im Himmel …» (Mt 5,10-12).
1
Zürcher Landzeitung, «Das Leben hat keinen Sinn», In diesem Sinne, lieber Leser, wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen Glückseligkeit.
24.07.2008 Maranatha, der Herr segne Sie! T.L. 

16 MNR > Januar 2009


Mitternachtsruf

Die Tournee der Charis-Sänger


A
m 28. September 2008 fand Gebetsgemeinschaft, die wir vor jedem Sprinters mit Nachdruck geschlossen,
ein besonderer Gottesdienst in Auftritt hielten, ermutigten wir uns ge- während Ghigis Zeigefinger noch im
der Zionshalle in Dübendorf genseitig, das Programm wie gewohnt Weg war. Natürlich tauchte sofort die
bei Zürich statt. Es war der Start einer durchzuführen, unabhängig davon, wie bange Frage auf: Kann er weiter Gitarre
Tournee mit den Charis-Sängern aus viele Leute kommen würden. 25 Zuhö- spielen? Es betraf die Hand, mit der er
Rumänien. Diese führte uns nach dem rer nahmen schlussendlich am Abend die Akkorde greift. So fuhren wir zur
teil, somit waren 10 % der Sitzplätze nächsten Apotheke und fragten nach
besetzt. Es durfte ein wirklich schöner einem schmerzlindernden Medika-
Abend werden, unabhängig davon, wie ment. Der Apotheker wollte uns lieber
viele gekommen waren. zum Arzt weiterschicken. Da wir dazu
Ein erwähnenswertes Erlebnis war keine Zeit hatten, einigten wir uns auf
die Versammlung in Fürth. Hier er- eine spezielle Wundsalbe. Ghigi konnte
hielten wir Gelegenheit, unsere Sinti- den Finger noch bewegen, was unsre
Freunde zu begrüssen, die den grossen zuversichtliche Annahme begründete,
Saal gänzlich füllten. Es war eine sehr dass der Finger nicht gebrochen war.
Tourneeauftakt in der Zionshalle gute Gemeinschaft, lebendig und froh. An diesem Abend hatte Ghigi starke
Für uns war das Zusammentreffen eine Schmerzen, trotzdem spielte er. Gegen
ersten Auftritt in der Zionshalle quer grosse Freude. Begegnungen wie diese Ende der Tournee war der Finger fast
durch Deutschland, von Saarbrücken bis ermutigten uns immer wieder – nicht wieder verheilt, während ich erstaunt
Glauchau, von Wolfsburg bis Stuttgart. nur in Fürth. festgestellt hatte, dass Ghigi, ob nun
Die Sänger haben mit 10 bis 14 Liedern mit oder ohne gequetschten Finger, sehr
bei über 13 Veranstaltungen ihr Konzert gut Gitarre spielt. Überhaupt waren die
gegeben, wo dann auch jeweils Norbert Leistungen unserer Musiker fabelhaft,
Lieth eine Kurzbotschaft hielt. sei dies von Dor Niculescu am Keyboard
Mit unserem grünen Mercedes oder von den Sängern Nelu Motz, Ema-
Sprinter und einem unserer VW-Busse nuel Holhos, Onoria Frentz, Paula Jidoi,
hatten wir uns auf den Weg gemacht; Willy Rudolf oder Stephan Rudolf. Nicht
vollgepackt mit der ganzen Technik, vergessen möchten wir natürlich die
Reisegepäck, Büchern und nicht zuletzt gute technische Unterstützung unseres
auch mit genügend Charis-CDs. In die- 03.10.2008 in Glauchau Mannes am Mischpult, Karl Rudolf. Und
sen 12 Tagen legten wir insgesamt über Benjamin Rudolf war uns eine kompe-
4 000 km zurück. Während der langen Erwähnen möchte ich auch den Tag in tente Hilfe am Büchertisch und in den
Fahrten durften wir viel Bewahrung Glauchau, wo wir am Tag der Deutschen Finanzen, was sowohl Buchhaltung als
erleben. Dankbar blicken wir auf diese Einheit (3. Oktober) zwei Versammlun- auch Geldverwaltung betrifft.
Tage zurück. gen hatten. In Glauchau hatten einige
Es war immer wieder eine spannen- liebe Freunde tatkräftig bei den ganzen
de Frage, was uns wohl am nächsten Vorbereitungen mitgeholfen. Sie hatten
Versammlungsort erwarten würde. den Saal bestellt und Werbung gemacht.
Kommen die Leute, haben wir einen Wir, als Missionswerk Mitternachtsruf,
guten Saal, wird alles funktionieren? mussten praktisch nur noch hinfahren
In besonders guter Erinnerung blie- und konnten ohne weiteren Aufwand
ben die Abende bei den Gemeinden unsere Versammlungen halten. Dieser
in Gummersbach, Düren und Rahden. Tag wird uns als einer der Höhepunkte
Über die Einladungen haben wir uns der Tournee in Erinnerung bleiben. Quer durch Deutschland: in 12 Tagen über 4 000 km
sehr gefreut.
Ghigi Iovin, unser Mann an der Gi- Es war eine wunderbare, aber auch
In Saarbrücken hatten wir einen tarre, hatte ein im wahrsten Sinn des anstrengende Reise. So der Herr will,
Saal mit 250 Sitzplätzen angemietet. Wortes einschlagendes Erlebnis. Wir möchten wir 2010 wieder eine Tournee
Es war uns etwas mulmig dabei, da wollten zum nächsten Versammlungsort mit unseren Charis-Sängern durchfüh-
wir nicht wussten, wie der Besuch aufbrechen. Durch einen unglücklichen ren. J.M. 
ausfallen würde. Nach einer kurzen Umstand wurde die Schiebetüre des

MNR > Januar 2009 17


Biblische Botschaft
Petrus war verheiratet und besass
ein Haus in Kapernaum (Lk 4,38). Er
arbeitete als Fischer mit seinem Bruder
Andreas zusammen. Im Jüngerkreis
galt Petrus als der Führende. Er steht
in allen Apostellisten an erster Stelle,
sprach stets für alle Jünger und gehörte
mit Jakobus und Johannes zu den drei
Aposteln, die dem Herrn besonders
nahestanden.
In der Apostelgeschichte wird uns
Petrus als ein Leiter der Gemeinde
geschildert, der die Wahrheit des Evan-
geliums in der Öffentlichkeit und vor
dem Hohen Rat unerschrocken verkün-

Die Wahl der Zwölf:


digte. Zudem sandte der Herr ihn zum
heidnischen Hauptmann Kornelius und
öffnete damit den Weg zur Heidenmis-
sion. Gegen Ende seines Lebens befand

Simon Petrus
sich Petrus wahrscheinlich in Rom und
wandte sich von dort aus – unter Mitar-
beit eines gewissen Silvanus – in zwei
Briefen an die Gemeinden. Ausserdem
kann angenommen werden, dass das
«Er rief seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Macht über die Markusevangelium auf Schilderungen
des Petrus zurückgeht, da Markus sich
unreinen Geister, dass sie die austrieben und heilten alle Krank- bisweilen bei Petrus aufhielt und durch
heiten und alle Gebrechen. Die Namen aber der zwölf Apostel ihn «mein Sohn Markus» genannt wurde
(1.Petr 5,13).
sind diese: zuerst Simon, genannt Petrus, und Andreas, sein Jesus sagte Petrus den Märtyrertod
Bruder; Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, sein voraus: «Wahrlich, wahrlich, ich sage
dir: Als du jünger warst, gürtetest du
Bruder; Philippus und Bartholomäus; Thomas und Matthäus, der dich selbst und gingst, wo du hinwoll-
Zöllner; Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus; Simon test; wenn du aber alt wirst, wirst du
deine Hände ausstrecken und ein an-
Kananäus und Judas Iskariot, der ihn verriet» (Mt 10,1-4). derer wird dich gürten und führen, wo
du nicht hinwillst. Das sagte er aber, um
Marcel Malgo persönliches Leben – für unsere ganz anzuzeigen, mit welchem Tod er Gott
persönliche Jüngerschaft – lernen. preisen würde. Und als er das gesagt
Wir beginnen mit einer der mar- hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach!»

W
arum kann es bedeutsam kantesten Persönlichkeiten unter den (Joh 21,18-19). In der Bibel gibt es je-
sein, das Leben der zwölf Aposteln: Simon Petrus. doch keine näheren Angaben, wie und
Jünger zu studieren? Weil wo Petrus schliesslich starb.
Jesus sie selbst erwählte Wer war Simon Petrus?
und dazu bestimmte, Seine Apostel zu Petrus und sein Temperament
werden (vgl. Mk 3,14). Durch die Wahl Simon Petrus hiess ursprünglich nur
dieser Männer können wir sehen, was Simon (vgl. Mt 16,17). Der Name Pe- Petrus war temperamentvoll und be-
wahre Jüngerschaft ist – und was sie trus ist die griechische Übersetzung des geisterungsfähig. Seine Entscheidungen
nicht ist. Wir werden das Leben der aramäischen Wortes «Fels» und kommt kamen von Herzen, wobei er aber in
einzelnen Apostel jedoch nicht bis ins im Neuen Testament auch unübersetzt der Gefahr stand, vorschnell zu reden.
letzte Detail untersuchen, das würde als Kephas vor. Diesen Namen erhielt Häufig handelte Petrus aus dieser Be-
zu weit führen. Nein, es sollen einige Petrus von Jesus bei ihrer ersten Be- geisterung heraus unbesonnen und
spezifische Merkmale der jeweiligen gegnung: «Du bist Simon, der Sohn des schlitterte so in fehlerhaftes Verhalten.
Apostel betrachtet werden, damit wir Johannes; du sollst Kephas heissen, das Begeisterung ist an und für sich nicht
daraus das eine oder andere für unser heisst übersetzt: Fels» (Joh 1,42). schlecht, kommt aber Unnüchternheit

18 MNR > Januar 2009


hinzu, ist es nur noch ein kleiner Schritt, Spricht Simon Petrus zu ihm: Herr, wo rum? Weil der Herr unter Umständen
in grosse Fehler oder gar unbiblische gehst du hin? Jesus antwortete ihm: Wo auch unsere immer wiederkehrenden
Praktiken zu geraten. ich hingehe, kannst du mir diesmal nicht Versprechungen, Gelübde oder sogar
folgen; aber du wirst mir später folgen. Taten abweisen muss, die nur aufgrund
Petrus und das Wasser Petrus spricht zu ihm: Herr, warum fleischlicher Begeisterung entstanden
kann ich dir diesmal nicht folgen? Ich sind und nicht aus dem Geist, nicht aus
Petrus sah den Herrn einst auf dem will mein Leben für dich lassen. Jesus Seiner Kraft.
Wasser gehen. Er war begeistert: «Herr, antwortete ihm: Du willst dein Leben
bist du es, so befiehl mir, zu dir zu kom- für mich lassen? Wahrlich, wahrlich, ich Petrus, der vollmächtige Apostel
men auf dem Wasser. Und er sprach: sage dir: Der Hahn wird nicht krähen,
Komm her! Und Petrus stieg aus dem bis du mich dreimal verleugnet hast» Obgleich Petrus, als Jesus noch auf
Boot und ging auf dem Wasser und kam (Joh 13,33.36-38). Erden war, oft versagte, wurde er später
auf Jesus zu. Als er aber den starken Petrus liess sich erneut von seiner doch einer der vollmächtigsten Apostel
Wind sah, erschrak er und begann zu Impulsivität hinreissen. Darauf musste des Herrn! Jesus selbst sagte zu ihm:
sinken und schrie: Herr, hilf mir! Jesus Jesus Petrus im Beisein aller Jünger «Du bist Petrus, und auf diesen Felsen
aber streckte sogleich die Hand aus und zurechtweisen. Er liess ihn in anderen will ich meine Gemeinde bauen, und
ergriff ihn und sprach zu ihm: Du Klein- Worten wissen: «Petrus, was du jetzt die Pforten der Hölle sollen sie nicht
gläubiger, warum hast du gezweifelt?» so lauthals behauptet hast, ist die Folge überwältigen» (Mt 16,18). Diese Worte
(Mt 14,28-31). einer fleischlichen Erregung in dir. Du haben sich erfüllt. Derselbe Petrus, der
Beinahe wäre Petrus ertrunken. Er bist gar nicht imstande, das zu tun, was so oft durch seine Impulsivität man-
wollte lediglich aufgrund einer unver- du jetzt bezeugt hast!» Wie sehr muss ches kaputt machte, schrieb viele Jahre
mittelt aufkommenden Begeisterung die Antwort Jesu den Petrus getroffen später in seinem ersten Brief: «Darum
dem Herrn entgegengehen, nicht auf- haben, wie sehr muss es ihn in seiner umgürtet die Lenden eures Gemüts,
grund festen Glaubens – so hätte er den Jüngerschaft erschüttert
Herrn erreicht. Seine Begeisterung war haben, dass sein gelieb-
nicht fehl am Platz. Im Gegenteil: Wir ter Meister ihm so etwas
dürfen immer begeistert sein, wenn wir sagen musste!
eine wunderbare Begegnung mit dem Fragen wir uns doch
Herrn haben. Aber der Fehler war, dass einmal ganz offen: Wie
sich Petrus aus dieser Begeisterung her- ist unsere momentane
aus in einen falschen Tatendrang hinein- Verbindung zum Herrn
steigerte. Kaum war er jedoch auf dem beschaffen? Was emp-
Wasser, achtete er auf den Wind – und finden wir, wenn wir an
im Nu war alles zerschlagen! unseren Herrn denken?
Das geschieht doch oft auch in unse- Scheint der Himmel
rem Leben: Voller Begeisterung gehen für unsere Gebete ver-
wir bestimmte Dinge an, aber wehe schlossen? Dafür kann
uns, wenn auf einmal ein starker Wind es verschiedene Ur-
aufkommt. Dann zeigt sich rasch, aus sachen geben. Aber
welcher Kraft wir schöpfen. Wir ahnen vielleicht sieht unsere
gar nicht, welch grosse Schäden durch Jüngerschaft gerade so
fleischliche Begeisterung angerichtet aus, wie es im Fall des
werden können. Wie oft schon wurden Petrus war. Ich denke an
Scheinerweckungen wie Luftballons in die vielen Versprechen, «Wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken und ein ande-
die Höhe geschickt, weil feurige und cha- die wir dem Herrn aus rer wird dich gürten und führen, wo du nicht hinwillst»
rismatische Redner in der Lage waren, grosser Begeisterung
ganze Menschenmassen zu begeistern. gegeben haben, die Gelübde, die wir seid nüchtern und setzt eure Hoffnung
Aber eine solche Erweckung dauert eben in gefühlvollen Stunden abgelegt haben ganz auf die Gnade, die euch angeboten
nur solange an, wie so ein künstliches oder die hochtrabenden Worte, die wir wird in der Offenbarung Jesu Christi»
Kraftgebilde am Leben bleibt. Wehe, bezüglich unserer Nachfolge im Beisein (1.Petr 1,13). Welch starke und klare
wenn die Luftballons zerplatzen. Ja, es anderer von uns gegeben haben. Ja, wir Worte! Hier ist nichts mehr von einem
kann schlimme Folgen haben, in einer können dem Herrn nie genug unsere Petrus zu sehen, der manches aus auf-
plötzlich aufkommenden Begeisterung Liebe erklären. Wir können uns Ihm wallender Begeisterung sagte und tat.
Dinge zu sagen oder zu tun, deren wir nie genug ganz neu weihen. Aber die Eine solche Jüngerschaft, wie sie Petrus
eigentlich gar nicht mächtig sind. Frage ist: Wie sieht es in der Praxis aus? später lebte, wünsche ich uns allen: eine
Wo ist die Begeisterung für den Herrn Jüngerschaft, die einzig und allein auf
Petrus und der Hahn im Alltag – eine Begeisterung, die sich der Gnade des Herrn Jesus Christus
nicht nur in beteuernden Worten und gegründet ist! 
«Liebe Kinder, ich bin noch eine Gefühlsausbrüchen äussert?
kleine Weile bei euch. Ihr werdet mich Nach Jesu Antwort hatte sich wahr- Lesen Sie über die Wahl des Jakobus, den Sohn
suchen. Und wie ich zu den Juden sagte, scheinlich Verzweiflung des Petrus des Zebedäus, in der nächsten Ausgabe des
sage ich jetzt auch zu euch: Wo ich hin- bemächtigt. Vielleicht sind wir mehr Mitternachtsruf …
gehe, da könnt ihr nicht hinkommen. … verzweifelt als froh im Herrn – und wa-

MNR > Januar 2009 19


Fragen – Antworten
Wer war der 12. Apostel? und Gott, den Vater, der ihn auferweckt
hat von den Toten» (Gal 1,1).
Paulus wurde durch den Herrn direkt
Laut Apostelgeschichte 1,26 wurde Mat- allen ist er (Jesus) auch von mir als einer berufen und verfügte über apostolische
thias zu den elf Aposteln hinzugezählt … unzeitigen Geburt gesehen worden» Vollmachten, die sonst nur die zwölf
Mir wurde jetzt gesagt, dass Paulus der (1.Kor 15,8). Paulus konnte zwar nicht durch Jesus selbst berufenen Jünger
12. Apostel ist, weil durch den Herrn selbst auf drei Jahre Gemeinschaft mit Jesus zu- besassen (vgl. Mt 10,1-8 mit Apg 19,11-
berufen (Apg 9,3-6; 22,6-10; 26,12-16). rückblicken, aber auf einen Augenblick 12). Vergleichbares finden wir nur noch
Hatte Petrus die Vollmacht … das Los zu höchster, intensiver Offenbarung, die nur bezüglich des erwählten Apostels Petrus,
werfen …? er persönlich erleben durfte. bei dem viele Kranke hofften, dass we-
Für Paulus spricht, dass er durch nigstens sein Schatten auf sie fiele (vgl.

W ie Sie schrieben, wurde nach Judas


Iskariots Selbstmord durch das Los
Matthias zum zwölften Apostel gewählt
Jesus selbst zum Apostelamt berufen
wurde (Apg 9,1-19). Das ist eines der
deutlichsten Kennzeichen der zwölf
Apg 5,15).
Es gibt allerdings auch die Meinung,
dass Matthias der 12. Apostel gewesen sei.
(Apg 1,23-26). Es ist aber trotz dieses «Urapostel». Jesus stellte sich Paulus Die Bibel sagt uns nicht, ob Petrus nun die
Schriftzeugnisses sehr gut möglich, dass namentlich vor und erklärte ihm, dass Vollmacht hatte, das Los zu werfen oder
nicht dieser Matthias, sondern Paulus Er erschienen sei, um ihn zum Diener nicht. Matthias wird danach nicht mehr
der zwölfte Apostel wurde. Paulus und Zeugen zu erwählen. Deshalb konnte erwähnt; die Bibel lässt die Frage offen.
selbst bezeugt: «Paulus, ein Knecht Paulus sagen: «Paulus, ein Apostel nicht Letztendliche Sicherheit haben wir bei
Christi Jesu, berufen zum Apostel, aus- von Menschen, auch nicht durch einen dieser Frage daher nicht. M.M. 
gesondert zu predigen das Evangelium Menschen, sondern durch Jesus Christus
Gottes» (Röm 1,1). Und in Römer 11,13
erklärt er, was für ein Apostelamt er be-
kleidet: «Euch Heiden aber sage ich:

Paulus wurde durch den Pierre Vogel und der Islam


Herrn direkt berufen und Seit einiger Zeit sehe ich mir die Videos von Zeiten etliche vom Glauben abfallen und
verfügte über apostoli- Pierre Vogel («Abu Hamza») an. Er ist 30, sich irreführenden Geistern und Leh-
sche Vollmachten, die konvertierte 2001 zum Islam, studierte in
Saudi-Arabien den Koran und Arabisch und
ren der Dämonen zuwenden werden»
(1.Tim 4,1). Vogel ist rhetorisch äusserst
sonst nur die zwölf durch ist wieder in Deutschland, wo er überall für begabt, hat ein relativ umfangreiches
Jesus selbst berufenen Schlagzeilen sorgt: Mit geballter «Klugheit»
und Wissen über jede Religion, mit Kennt-
Hintergrundwissen und kann entspre-
chend blenden! Es ist auffallend, wie er
Jünger besassen nis über die Bibel und jedes ihrer Bücher, in den kurzen Filmsequenzen auf Youtu-
diskutiert er Christen, Zeugen Jehovas, be vorgeht.1 Die sogenannten «Fragen»,
Buddhisten usw. in Grund und Boden, alles die «Abu Hamza» vorlegt, sind nämlich
Weil ich Apostel der Heiden bin, preise nachzusehen bei Youtube. Jede Woche führt reine Scheinfragen. Er will keine
ich mein Amt.» er mehrere Menschen aus dem Christentum Antwort, eher sollen seine «Fragen»
Allerdings wurden auch andere Män- zum Islam, indem er ihnen mit logischer verwirren, aus dem Zusammenhang
ner Apostel genannt, wie zum Beispiel Denkweise klarzumachen scheint, dass das reissen, infrage stellen, hinterfragen,
Barnabas (Apg 14,14). Auch erwähnte Christentum eine falsche und verdrehte blossstellen und lächerlich machen!
Paulus in 1. Korinther 15,5-7 die Zwölf Religion ist. Seine Argumente klingen für So stellt er eine vermeintliche Frage
und «alle Apostel» gesondert. Desglei- nicht sehr bibelfeste Menschen wirklich bezüglich der Taufe und zitiert Römer
chen erfüllte Paulus nicht die von Petrus durchschlagsstark; bei einigen Fragen, die er 6,3-4. Dabei kommt er geschickt auf
aufgestellten Kriterien: «So muss nun stellt, komme sogar ich ins Stocken, weil ich die unbiblische (katholische) Nottaufe
einer von diesen Männern, die bei uns darauf nicht sofort antworten kann, denn es zu sprechen, wohlweislich – wie er
gewesen sind die ganze Zeit über, als der sind teilweise berechtigte Fragen! selber sagt –, dass im Saal mehrheitlich
Herr Jesus unter uns ein- und ausgegan- evangelische Christen sitzen.
gen ist von der Taufe des Johannes an
bis zu dem Tag, an dem er von uns ge-
nommen wurde –, mit uns Zeuge seiner
E s erstaunt mich nicht, zu sehen, was
ein «Abu Hamza» alias Pierre Vogel
predigt und wie er den Islam verteidigt.
Die weitere «Frage», die er in den
Raum wirft: Was ist mit den Menschen,
die nie etwas vom Evangelium gehört
Auferstehung werden» (Apg 1,21-22). Die Bibel sagt diesbezüglich: «Der Geist haben? Er gibt vor, die Bibel zu kennen.
Doch Paulus sagt selbst: «Zuletzt von aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Doch diese spricht von einem gerechten,

20 MNR > Januar 2009


schon der erste Vers der Bibel: «Im An-
fang schuf Gott Himmel und Erde», weist
auf eine Mehrzahl hin. Im hebräischen
Urtext steht für Gott das Wort «Elohim»
= ein Gottesname im Plural (Mehrzahl).
Diese Wortform kommt im Alten Testa-
ment ca. 2 570-mal vor!
«Abu Hamza» stellt die Dreieinigkeit
infrage und im gleichen Atemzug die
Gottheit Jesu. Doch die Bibel bezeugt
eindeutig und klar: Jesus ist ewig, all-
wissend, allgegenwärtig, allmächtig,
sündlos, unveränderlich. Solche Ei-
genschaften hat allein Gott. Selbst die
Nirgends in der Bibel wird die Kindertaufe oder die sogenannte Nottaufe erwähnt Dämonen wissen es! Siehe auch die
folgenden Bibelstellen: «Thomas ant-
heiligen und liebenden Gott, von einem und Ideen zu vertreten. Denn die Lehre, wortete und sprach zu ihm: Mein Herr
Gott, der sich nicht unbezeugt gelassen dass Jesus Gott gebeten hätte, Ihn vor und mein Gott!» (Joh 20,28). «Denn in
hat (vgl. Hiob 33,14-24 oder Hebr 1,1). dem Tod am Kreuz zu bewahren, ist ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit
Doch so wie bei allen Irrlehrern üb- biblisch völlig falsch. Jesus war doch leibhaftig!» (Kol 2,9). «Jesus Christus ist
lich, interessiert ihn die Wahrheit des gerade zu diesem Zweck in die Welt derselbe gestern und heute und auch in
Wortes Gottes nicht. Denn schliesslich gekommen! Die Bibel bezeugt: «Darum Ewigkeit!» (Hebr 13,8).
geht es ihm nicht darum, die Wahrheit spricht er bei seinem Eintritt in die Welt: Pierre Vogel bzw. «Abu Hamza» geht
zu finden, sondern darum, den Islam ‹Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; es nicht um Wahrheit! Nein, er macht
gegenüber dem Christentum positiv einen Leib aber hast du mir bereitet. An es dem «Vater der Lüge» gleich. Er miss-
herauszustreichen. Brandopfern und Sündopfern hast du braucht das Wort Gottes, stellt es infrage
Seine nächste «Frage» – sie ist viel- kein Wohlgefallen. Da sprach ich: Siehe, und zitiert es teilweise in einem falschen
mehr eine Antwort: Jesus wollte nicht ich komme – in der Buchrolle steht von Zusammenhang.
sterben – ist klare islamische Lehre. mir geschrieben –, um deinen Willen, o Als Antwort auf diese zunehmenden
Vogel zitiert Aussagen aus dem Johan- Gott, zu tun!›» (Hebr 10,5-7). Das Ge- antibiblischen Tendenzen ist es wichtig,
nesevangelium und behauptet, Jesus schehen im Garten Gethsemane («nicht im Wort Gottes verankert zu sein, es zu
hätte sich gegen den Tod am Kreuz mein, sondern dein Wille geschehe!», Lk kennen, es zu leben und theologisch
gewehrt, indem Er gebetet hätte, dass 22,42) zeigt gerade den ausdrücklichen auf gutem, sicherem Grund zu stehen.
dieser Kelch an Ihm vorbeigehen möge. Willen Jesu, sich dem Dass heute so viele
Nun kommt gerade diese Textpassage im Willen des Vaters zu (sogenannte) Chris-
Johannesevangelium nicht vor, vielmehr unterordnen. Dies ten auf solche und
sagt der Herr: «Meine Speise ist, dass tat Er mit dem einen ähnliche Verführer
ich den Willen dessen tue, der mich ge- Ziel, Gottes Gerech- hereinfallen, ist ein
sandt hat, und sein Werk vollbringe» (Joh tigkeit zu genügen Zeichen der Endzeit.
4,34). So werden am laufenden Band und damit die Mög- Eine Tragik, die zeigt,
Bibelverse aus dem Textzusammenhang lichkeit zu schaffen, wie wenig fundiertes
gerissen, umgebogen, und den Zuhörern Vergebung aufgrund biblisches Wissen vor-
wird immer wieder suggeriert: «Jesus ist gesühnter Schuld zu- handen ist, und wie
gar nicht gestorben!» Würde es «Abu zusprechen. wenig echte Gottesbe-
Hamza» wirklich um Wahrheitsfindung Die weitere «Frage» ziehung gelebt wird.
gehen, würde er die Wahrheit kennen! nach der Dreieinig- Gleichzeitig sollte dies
Denn im von ihm zitierten Vers in Rö- keit wird auch sehr aber auch ein Ansporn
mer 6,4 steht: «Wir sind also mit ihm polemisch gestellt. sein, die entsprechen-
begraben worden durch die Taufe in den Wiederum scheint es, Als Antwort auf diese zunehmenden antibi- den Konsequenzen für
Tod, damit, gleichwie Christus durch die als solle keine Antwort blischen Tendenzen ist es wichtig, im Wort unser Leben, unsere
Herrlichkeit des Vaters aus den Toten gefunden, sondern ein- Gottes verankert zu sein, es zu kennen, Verkündigung wie
auferweckt worden ist, so auch wir in fach der Islam als rich- es zu leben und theologisch auf gutem, auch unsere christli-
einem neuen Leben wandeln.» Es ist tig dargestellt werden. sicherem Grund zu stehen chen Gemeinden zu
das biblische Zeugnis: Jesus war tot Richtig ist, dass das ziehen!2 S.R. 
und ist von den Toten auferstanden! Wort «Dreieinigkeit» in der ganzen Bibel
Diese Wahrheit widerspricht gänzlich nicht vorkommt. Doch deswegen ist sie 1 Ein Videoauftritt von Pierre Vogel:
der Lehre des Islam. längst nicht vom Tisch. Das Alte Testa- www.youtube.com/watch?v=fzXhu-
Pierre Vogel alias «Abu Hamza» ment spricht eindeutig von dem einen 4o6n0&feature=related
macht sich zum Handlanger dessen, wahren Gott (2.Mo 20,2-3; 5.Mo 4,35).
den die Bibel den «Vater der Lüge» Doch es macht auch unmissverständlich 2 Lesen Sie zum Thema auch in Mitternachtsruf
nennt, denn er verdreht Gottes Wort. deutlich, dass in Gott viel mehr verbor- 12/08, «Der Kampf gegen den Gott in der Krippe
Er benutzt es zwar, doch missbraucht er gen liegt, als man es nach menschlicher (Teil I)», S. 8
es, um seine Lehre (den Islam), Meinung Denkweise vermuten könnte. Allein

MNR > Januar 2009 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 27.01.2009,
mit u.a. diesem Thema*:
«Über Weltkrisen zum Weltriesen» Die Hauptsache muss Hauptsache bleiben
*Änderungen vorbehalten «Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Men-
schen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!» (Apg 4,12).
Wie sieht es in Ihrem Herzen aus? Lodert das Feuer der Liebe Gottes noch? Es gab noch nie so
Impressum viel Not in der Gemeinde Jesu wie heute. Probleme in der Ehe, Probleme in der Gemeinde. Woher
kommen sie? Es liegt an den vielen Nebensachen, die uns in Beschlag nehmen. Wir scheinen ver-
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf gessen zu haben, dass allein im Kreuz von Golgatha Rettung, Vergebung, Erneuerung und Befreiung
www.mitternachtsruf.ch
zu einem echten Wandel in der Heiligung liegen. Es gibt nur eine Hauptsache, nur eine – und das ist
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992)
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo, der Herr Jesus.
Jonathan Malgo
Allein in der Apostelgeschichte kommt der Name Jesus über 50 Mal vor. Er ist das Hauptthema:
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a,
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 «Aber Petrus und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V., Menschen! Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr umgebracht habt, indem ihr ihn ans
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist ausserdem Holz gehängt habt. Diesen hat Gott zum Fürsten und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel Busse
in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugie-
sischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und ungarischer und Vergebung der Sünden zu gewähren. … und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und in den
Sprache erhältlich.
Häusern zu lehren und das Evangelium von Jesus, dem Christus, zu verkündigen» (Apg 5,29-31.42).
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16,
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch, Jesus ist Heiland, Retter, Hohepriester, Fürst des Lebens. Er, der Sohn Gottes und des Menschen
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Elke Lieth, Norbert Lieth, Conno Malgo
(Ltg.), René Malgo Sohn erduldete unaussprechliche Schmerzen, um uns zu Gott zu führen. Der einzige Gerechte starb
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch, für die Ungerechten. Allein Jesus hat die Kraft, den Sieg und die Möglichkeiten, Sünden aufzudecken
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 und Menschen zu verändern. Wenn Er uns am Kreuz von Golgatha begegnet, erkennen wir, was Sünde
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Elke Lieth,
Marcel Malgo, Fredy Peter, Samuel Rindlisbacher und Verlorenheit ist. Wenn wir die Botschaft vom Kreuz ganz neu persönlich bejahen, erleben wir eine
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz Erneuerung der echten Beziehung und Gemeinschaft mit dem Herrn.
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15,
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001, In der Gemeinde Jesu gibt es so viele versteckte Sünden. Da haben wir beispielsweise die Augen-
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail: lust – die Pornografie. Doch wenn wir fallen, will uns der Herr vergeben. Er hat die Ketten zerbrochen.
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker,
Thomas Lieth, Eliel Malgo, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, Wiedergeborene Gläubige sind mit Christus gekreuzigt und auferstanden und in Ihm befreit. Sind wir
Peter Malgo, Stephan Nabulon, Fredy Peter, Susanne Peter,
Beatrice Rindlisbacher, Esther Roos, Rebeca Winkler bereit, unser verstecktes, sündiges Leben ans Licht zu bringen und aufzugeben? Es gibt ein wunder-
TECHNISCHER DIENST Markus Hollenweger, Manuel Klinner, bares Leben im Licht. Gott will, dass wir mit unserem Versteckspiel aufhören!
Gerson Maag, Nathanael Winkler
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, Fax:
David wollte einst seine Sünden verschweigen, doch er musste feststellen: «Als ich es verschwieg,
(0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mitarbeiter: da verfielen meine Gebeine durch mein Gestöhn den ganzen Tag. Denn deine Hand lag schwer auf
Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel)
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch, mir Tag und Nacht, sodass mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürr wird. Da bekannte ich dir
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon
meine Sünde und verbarg meine Schuld nicht; ich sprach: ‹Ich will dem HERRN meine Übertretungen
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter:
Andreas Klinner, Govert Roos, Marc Stolp bekennen!› Da vergabst du mir meine Sündenschuld» (Ps 32,3-5).
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf, Wo wollen Sie hin mit der Not Ihres Versagens? Im tiefsten Elend einer jeden Not gibt es eine Bot-
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail:
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula schaft und die heisst: Jesus, der Gekreuzigte und Auferstandene will Ihnen heute vergeben!
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri, Martina Lang
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch, Jeder hat seine Eigenarten. Das ist auch in der Gemeinde Jesu so. Gerade deshalb brauchen wir
Tel: (0041) 044 952 14 68, Fax: (0041) 044 952 14 11,
Mitarbeiter: Traude Klinner Jesus als das Haupt. Warum waren denn die Jünger nach Jesu Himmelfahrt auf dem Söller (Apg 1,13-
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel, 2,3)? Mussten sie um den Heiligen Geist beten? Nein, sie mussten ihre eigenen Meinungen aufgeben.
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail:
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi Winkler, Beate Winkler Da waren etwa 120 Menschen und alle 120 hatten ihre Eigenarten. Und nun sollten diese Menschen
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich, wie ein Petrus oder ein Johannes mit ihren Eigenarten Gemeinde Jesu gründen. Das war doch fast
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152-
0472.519, BC-Nr. 752.
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
nicht möglich. Aber dort oben auf dem Söller hat Gott ihr «Ich» umgestaltet.
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart, Wir wollen doch mithelfen, dass das Reich Gottes auf Erden gebaut wird. Das fordert uns heraus:
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutschland
e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten «So zieht nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte herzliches Erbarmen, Freundlichkeit,
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz,
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf» Demut, Sanftmut, Langmut» (Kol 3,12). Wir müssen uns gegenseitig tragen und ertragen können
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest
(V 13).
Der regelmässige Bezug der Zeitschrift in der Schweiz, Deutschland
und Österreich bedingt Kosten von jährlich 15 EUR / 24 CHF. Übrige Die tiefste Demut und Sanftmut gereicht zur höchsten Ehre Gottes. Je niedriger der Mensch, des-
Länder, Preis auf Anfrage
to mehr bekommt Gott Ehre in unserem Leben. Das Haupt ist Jesus. «Was beklagt sich der Mensch,
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/mrweltweit.php
der noch am Leben ist? Es hätte sich wahrlich jeder über seine Sünde zu beklagen! Lasst uns unsere
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE Wege prüfen und erforschen und umkehren zum HERRN ! Lasst uns unsere Herzen samt den Händen zu
N.L. = Norbert Lieth; T.L. = Thomas Lieth; J.M. = Jonathan Malgo; Gott im Himmel erheben!» (Klgl 3,39-41). H.S. 
M.M. = Marcel Malgo; S.R. = Samuel Rindlisbacher;
H.S. = Hermann Schmälzle

22 MNR > Januar 2009