Sie sind auf Seite 1von 24

2 2004

H 11661
Meinerzhagen
Nummer 106
2. Jahrgang 2004

Kontaktblatt
aktiver Christen

fest
und
treu
Mit Ausharren laufen
den vor uns liegenden Wettlauf
Hebräer 12.1
Bitte und auch
nicht nur sonn- hier!
Impressum tags hier ...
fest Heft Nr. 106
und 2. Quartal 04
treu sondern
hier...
Herausgeber
CLV
Christliche Literatur-
Verbreitung e.V. Nach einer aktuellen Umfrage: „Bei welchen Gelegenheiten singen sie?“ antworteten durchschnittlich
Postfach 110 135
33661 Bielefeld 50 % ..... beim Autofahren 32 % ..... in der Kirche 24 % .... bei der Arbeit
46 % ..... bei Familienfesten 38 % .... unter der Dusche 13 % .... ich singe nie
Bankkonto Schade: Demnach singt fast jeder 7. Zeitgenosse nie. Aber bei welchen Gelegenheiten singen wir? Ist
Postbank Hannover
unser Gesang nicht oft nur auf Gemeindestunden, Chorproben und besondere Festtage beschränkt?
Kt.-Nr.: 25 24 309
BLZ: 250 100 30 Paulus und Silas sangen im Gefängnis, denn unser Gott gibt „Lobgesänge in der Nacht“ (Hiob 35,10).
Die Mutter von Grattan Guinness (ein englischer Prediger des letzten Jahrhunderts) hörte eines Tages
Sonderkonto für einen Bauern beim Pflügen singen. Das berührte sie zutiefst. Denn sie war gerade auf dem Weg sich
Außenmission
das Leben zu nehmen. Doch daraufhin besann sie sich und ging nicht in den Fluss!
Für Lateinamerika,
Rußland, usw.: Dr. Guinness sagte später: „Eigenartig! Alles, was ich für Gott bin, schulde ich im Grunde einem ein-
CLV-Auslandshilfe fachen christlichen Landmann, der zum Lob Gottes sang, während er seine Arbeit verrichtete...“
Volksbank Aber wer singt in unserem Jahrhundert? Wer singt bei der Arbeit christliche Lieder? Wo werden Mit-
Meinerzhagen menschen durch einfaches Singen auf Jesus aufmerksam?
Kt.-Nr.: 101 210 3300
BLZ: 45 86 16 17 Vor einiger Zeit – ich war wohl sehr fröhlich – sang ich etwas selbstvergessen nach einem Einkauf
Bitte immer den beim Beladen des Kofferraums ein Lied vor mich hin. Da rief eine Stimme von zwei Parkreihen weiter:
Verwendungszweck „He! Du bist wohl auch ein Kind Gottes. Schön, dass jemand vorm Aldi ein christliches Lied singt!“
angeben und bei Danach war ich noch fröhlicher.
Spendenbescheini- Deshalb, liebe Mitgeschwister: „Cantate!“ Das ist die lateinische Aufforderung: „Singt!“
gungs-Wunsch auf
eine vollständige In diesem Zusammenhang empfehlen wir auch den Artikel von Martin Heide zur gegenwärtigen
Absender-Anschrift Diskussion um Musik in den Gemeinden: „Worship-Team oder Gregorianischer Gesang?“ (ab S. 8).
achten. Danke sehr!
Großen Segen beim Lesen - und Singen!
Erscheinungsweise
fest erscheint
und vierteljährlich
treu und kann
kostenlos bezogen
werden.

Inhalt dieser Ausgabe:


Schriftleiter und
Versandstelle A. Christlieb Allein sein – Stille finden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Wolfgang Bühne
Postfach 1126
A. W. Tozer Das Gebet eines Propheten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
58527 Meinerzhagen (anonym) Lieber Papa! Brief einer 16-jährigen Tochter an ihren Vater . . . . . . 6
Martin Heide Worship-Team oder Gregorianischer Gesang? . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Bestellungen, W. Bühne Nimm mein Gold und Silber hin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abbestellungen sowie
Adressänderungen bitte
unbekannt Wie geht man mit Verletzungen um? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
umgehend an folgende René Bryld Bis ans Ende der Erde... Mission in Grönland (Interview) . . . . . . . . . 14
Adresse senden: W. Bühne Streiflichter aus der Mission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
A. Fett, Schoppen 1
J. Frühstück Mister ,Eternity’ (Herr ,Ewigkeit’) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
58540 Meinerzhagen;
e-mail: U. Glissmann Erweckung – mit oder ohne uns? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
AF@clv.de Buchbesprechungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
ALFRED CHRISTLIEB (1866-1934)

Allein sein – Stille finden


VOM SEGEN ERKÄMPFTER EINSAMKEIT

Wir aber gingen voraus auf das Schiff und fuhren ab nach Assos
und wollten dort den Paulus aufnehmen; denn so hatte er es angeordnet,
da er selbst zu Fuß gehen wollte. Apostelgeschichte 20,13

Eine merkwürdige Reiseanordnung von Paulus! Er bestimmte, dass seine Begleiter den Weg mit dem Schiff
machen sollten, während er die gleiche Distanz zu Fuß gehen will, um später wieder zu ihnen zu stoßen.
Weshalb das? Warum bleibt er nicht bei seinen Begleitern? Offensichtlich wählte Paulus einige Stunden
der Einsamkeit, um nachher wieder zur brüderlichen Reisegemeinschaft zu kommen. Wir glauben hier
einen wichtigen Wink für alle Jünger, besonders für alle, die in der Arbeit für den Herrn stehen, zu finden.
Eine besonders intensive Zeit des Zusammenseins lag hinter Paulus. Sieben Tage hatte er in Troas ver-
bracht (Apg 20, 6). Mit einer gut besuchten Versammlung, die die ganze Nacht dauerte, schloss diese
Zeit ab. Dann musste Paulus aufbrechen. Nach dem gesegneten Zusammensein mit den Brüdern fasste
er den Entschluss eine Zeit lang allein zu sein. Die Brüder waren wunderbare Leute; aber ein anderes
Vorrecht war ihm jetzt noch nötiger: Mit Gott allein sein.
Wenn wir doch dem leisen Antrieb des Heiligen Geistes folgen würden, der uns nach den herrlichsten
Konferenzen und Versammlungen mahnt, nach dem Segen der brüderlichen Gemeinschaft, auch den
Segen der Einsamkeit mit Gott zu genießen! Paulus hatte sich in Troas sehr verausgabt. Alles, was ihm
auf dem Herzen lag, hatte er gesagt. Sollte er nun die Unterhaltung auf der Reise fortsetzen? Wenn er
es so machte, könnte der gesalbte Kneche Gottes allmählich zum Schwätzer herabsinken. Statt dessen
wählte er die Stille.
Gleicht nicht die Arbeit manches Christen einer vielbewegten, übervollen Troas-Woche? Wann kommen
nun die stillen, einsamen Fußwege nach Assos? Woran liegt es, dass mancher Bruder, den man früher
gern hörte, weil sein Wort kraftvoll und aus der Tiefe der Schrift geschöpft war, jetzt mehr leere Worte
bringt und an innerer Kraft zurückgeht? Liegt es nicht am Unterlassen der Stille? Wie kann ein Arbeiter
voll Geistes bleiben, wenn er von einer Arbeit zur anderen geht, ohne wie Jesus dazwischen den einsamen
Berg zu besteigen (Joh 6,15) oder wie Daniel seine stillen Zeiten zu haben (Dan 6,11)? Ach, wie ist der
Feind bemüht fruchtbare Christen, die er nicht anders fällen kann, in solche Geschäftigkeit zu jagen.
Als Paulus später in Milet den Mund wieder öffnete (Apg 20,17-38), da ging eine neue göttliche Kraft
durch seine Worte in die Herzen. Da merkst du, wozu er den einsamen Weg benutzt hat.
Beachten wir, wie Paulus vorgeht: „Er hatte es so angeordnet!“ (V. 13). Paulus war sicher kein befehls-
haberischer Mensch. Man sieht aus seinem Brief an Philemon, dass er tausendmal eher bittet, bevor
er befiehlt. Aber diesen Wunsch kleidete Paulus in Befehlsform. Er ließ keinen Zweifel darüber, dass
er jetzt unbedingt Stille brauchte. Wie einst Jesus die Jünger von sich „trieb“, um allein auf dem Berge
zu beten (Mk 6,45), so nötigte Paulus seine Begleiter, ihn jetzt eine Zeit allein zu lassen.
Will man uns unsere Stille vor Gott nehmen, so lasst uns bei aller Sanftmut auch Festigkeit zeigen!
Lasst uns beachten, wie weit diese Anordnung reichte! Paulus wollte bis Assos gehen und dann wieder
zu den Brüdern stoßen. Also nur eine Zeit lang – vielleicht ein bis zwei Tage – ging Paulus für sich.
Wir müssen uns vor den Extremen hüten! Einmal gibt es Christen, die fast nie allein mit Gott sind,
andererseits solche, die immer nur den Segen der Stille rühmen und die Vorteile der brüderlichen Ge-
meinschaft geringschätzen. Beides ist not. Wer zu lange allein bleibt, kann in besondere Versuchungen
Satans hineinkommen.
Ach, was sind wir für schwache Menschen, die des Heilands Bewahrung auf allen Seiten brauchen! Gott
gebe uns zur rechten Zeit einsame Wege und zur rechten Zeit wieder Anschluss an gesegnete Brüder,
damit wir den rechten Kurs halten und in seinem Reich fruchtbar werden!

Aus: Licht von oben (Bd. 3) leicht gekürzt

3 Nr.106
A . W. T O Z E R

Das Gebet eines Propheten


Es ist nicht sicher, aber höchst wahrscheinlich, dass es sich im Folgenden
um das Gebet handelt, welches Tozer (1897-1963) selbst gesprochen hat

Dies ist das Gebet eines Mannes, der dazu be- Ich weiß sehr wohl, du Gott der Propheten und
rufen wurde, den Völkern ein Zeuge zu sein. Apostel, dass du mich solange bestätigen wirst,
Nachdem ihn die Ältesten unter Handauflegung wie ich dich ehre. Hilf mir darum, den heiligen
gesegnet hatten, zog er sich zurück, um seinem Schwur zu leisten, dich in meinem ganzen zu-
Heiland in der Stille zu begegnen, in einer Stille, künftigen Leben und in meiner Arbeit zu ehren,
in die ihn selbst seine wohlwollenden Brüder ob mit Gewinn oder Verlust, im Leben oder im
nicht begleiten konnten. Tod, und diesen Schwur dann nicht zu brechen,
solange ich lebe.
Dort betete er: Oh, Herr, ich habe deine Stimme
gehört und hatte Angst. Du hast mich zu einer Es ist Zeit, Gott, dass du wirkst, denn der Feind
erschreckend großen Aufgabe in einer ernsten hat deine Weiden betreten und die Herde ist
und gefährlichen Stunde berufen. zerrissen und verstreut. Falsche Hirten stiften
Gib mir wachsame Verwirrung, weil sie die Risiken leugnen und
Du wirst bald alle Völker, die Erde und den
über die Todesgefahren lachen, die deine Herde
Augen und den Mut Himmel erschüttern, damit die Dinge, die nicht
umgeben. Die Schafe sind von diesen Mietlingen
erschüttert werden können, offenbart werden.
zu berichten, was ich Oh, Herr, mein Herr, du hast dich herabgelassen,
betrogen worden und folgen ihnen mit rüh-
gesehen habe. Mache render Treue, während sich der Wolf heran-
mich mit dem Auftrag zu beehren, dein Diener
schleicht um zu töten und zu zerstören.
meine Stimme der zu sein. Kein Mensch nimmt diese Ehre sich
selbst, ausgenommen derjenige, der wie Aaron Ich flehe dich an, gib mir einen scharfen Blick,
deinen so ähnlich, von Gott dazu berufen wurde. Du hast mich als die Gegenwart des Feindes wahrzunehmen. Gib
dass selbst die kran- dein Bote zu den Menschen geschickt, die hart- mir wachsame Augen und den Mut zu be-
ken Schafe sie erken- herzig sind und nicht hören wollen. Sie haben richten, was ich gesehen habe. Mache meine
dich, den Meister, verworfen, und es ist nicht Stimme der deinen so ähnlich, dass selbst die
nen und dir folgen. anzunehmen, dass sie mich, den Diener, emp- kranken Schafe sie erkennen und dir folgen.
fangen werden.
Herr Jesus, ich bitte dich um geistliche Aus-
Mein Gott, ich werde keine Zeit damit vergeu- rüstung. Lege deine Hand auf mich und salbe
den, meine Schwäche oder Unfähigkeit zu be- mich mit dem Öl des neutestamentlichen Pro-
klagen. Die Verantwortung liegt nicht bei mir, pheten. Bewahre mich davor, dass ich ein reli-
sondern bei dir. Du hast gesagt: giöser Schriftgelehrter werde und so meine pro-
phetische Berufung verliere. Rette mich von
»Ich kannte dich, ich sonderte dich aus, und ich
dem Fluch, der dunkel über dem Angesicht vie-
heiligte dich.« Du hast auch gesagt: »Du sollst
ler moderner Geistlicher liegt, dem Fluch des
gehen, wohin ich dich sende, und predigen, was
Kompromisses, der Nachahmung, der Professi-
ich dir auftrage!«
onalität. Bewahre mich vor dem Irrtum, eine
Wer bin ich, dass ich dir widersprechen sollte Gemeinde von ihrer Mitgliederzahl, ihrer Be-
oder deine souveräne Wahl in Frage stellen liebtheit oder ihres Jahreseinkommens her be-
könnte? Es ist deine Entscheidung, urteilen zu wollen. Hilf mir, daran
nicht meine. So sei es, Herr: Dein zu denken, dass ich ein Prophet
Wille, nicht meiner, geschehe! bin - nicht ein Förderer,

Nr.106 4
nicht ein religiöser Manager, sondern ein Pro- kleinsten Gnade unwürdig bin, und dass die
phet. Lass mich nie ein Sklave der Massen wer- Menschen ihre Ehrerbietung sicher zurückhiel-
den. Heile meine Seele von fleischlichen Ambi- ten, wenn sie mich genauso gut kennen würden,
tionen, befreie mich von dem unheilvollen Ver- wie ich mich kenne.
langen nach Publizität.
Und nun, Herr des Himmels und der Erde, weihe
Bewahre mich vor einer allzu großen Abhängig- ich dir meine verbleibenden Tage, seien es viele
keit von materiellen Dingen. Lass mich meine oder wenige, so wie du es willst.
Tage nicht damit vergeuden, in meiner Woh-
Lass mich vor den Großen stehen oder auch den
nung herumzusitzen. Lege deine heilige Scheu
Armen und Niedrigen dienen. Diese Wahl steht
auf mich, Gott, und treibe mich ins Gebets-
mir nicht zu, und ich würde sie nicht beeinflus-
kämmerlein, wo ich mit Fürsten und Gewalten,
sen, selbst wenn ich es könnte. Ich bin dein
den Mächten der Finsternis und dieser Erde
Diener um deinen Willen zu tun, und dieser
kämpfen muss. Befreie mich von dem Wunsch,
Wille ist mir wichtiger als Positionen oder
übermäßig essen und spät aufstehen zu wollen.
Reichtum oder Ruhm, und ich erwähle ihn vor
Lehre mich Selbstzucht, damit ich ein guter
allen anderen Dingen auf der Erde oder im
Streiter Jesu Christi werde.
Himmel.
Ich nehme harte Arbeit und unangemessen nie-
drigen Lohn in diesem Leben in Kauf. Ich bitte
Obwohl ich von dir erwählt bin und beehrt Ich bin dein
werde mit einer hohen und heiligen Berufung,
nicht um eine leichte Aufgabe. Ich werde versu- Diener um
lass mich nie vergessen, dass ich nur ein Mensch
chen, die kleinen Dinge, die das Leben leichter deinen Willen
aus Staub und Asche bin, ein Mensch mit allen
machen, nicht zu beachten. Wenn andere den
ebenen Pfad wählen, werde ich versuchen, den
natürlichen Fehlern und Leidenschaften, von de- zu tun, und
nen die ganze menschliche Rasse geplagt wird.
holprigen einzuschlagen, ohne die anderen hart dieser Wille ist
zu verurteilen. Ich werde Widerstand erwarten Ich bitte dich, mein Herr und Erlöser, errette mir wichtiger
und ihn still hinnehmen, wenn er kommt. mich von mir selbst und von allen Verletzungen,
die ich mir selbst zufügen kann, während ich als Positionen
Sollte ich einmal, wie es deinen Dienern wohl
versuche, den anderen zum Segen zu sein. oder Reichtum
öfter passiert, von deinen freundlichen Kindern
dazu gedrungen werden, Gaben anzunehmen, Erfülle mich durch den Heiligen Geist mit deiner oder Ruhm,
dann hilf mir und errette mich von den daraus Kraft, so werde ich in deiner Kraft hingehen und und ich erwähle
entstehenden schädlichen Einflüssen. Lehre allein von deiner Gerechtigkeit zeugen. Ich
ihn vor allen
mich die materiellen Gaben in solcher Weise zu werde die Botschaft der erlösenden Liebe ver-
gebrauchen, dass meine Seele keinen Schaden breiten, solange meine Kraft dazu reicht. anderen Dingen
erleidet und meine geistliche Kraft nicht gemin-
Dann, lieber Herr Jesus Christus, wenn ich alt auf der Erde
dert wird.
und matt und zu müde bin, um noch weiterzu- oder im
Und wenn in deiner gütigen Vorsehung mir von machen, dann halte für mich oben eine Stätte Himmel.
der Gemeinde eine Ehre zuteil werden soll, dann bereit, und lass mich in der ewigen Herrlichkeit
lass mich nicht vergessen, dass ich selbst der zu deinen Heiligen gerechnet werden. Amen.

Aus: A.W. Tozer; Gott liebt keine


Kompromisse (S. 99 -103)
Buchbesprechung S. 22

5 Nr.106
Lieber Papa!
Der folgende Brief wurde von einer 16-jährigen Tochter an ihren Vater geschrieben, und zwar
einige Wochen, nachdem er seine Frau und seine Kinder wegen einer anderen Frau verlassen hatte.

Es ist schon spät, und ich sitze hier Von außen sah es prima aus, keine
in meinem Bett, um dir zu schreiben. Kratzer, kein Rost, und innen drin
Wie oft wollte ich in den letzten Wo- gab es viele schöne Dinge. Aber
chen mit dir sprechen! Aber ich fand mit der Zeit kamen Probleme auf.
keine Gelegenheit, mit dir allein zu
Der Motor qualmt jetzt, die Räder
sein.
wackeln, die Sitzbezüge sind zer-
Papa, ich stelle Ich kann es noch nicht fassen, dass schlissen. Der Wagen ist schwer zu
mir vor, unsere du jetzt mit jemand anderem zusam- steuern, und das Fahren ist wirklich
Familie wäre ein men bist, und dass du und Mama mühsam durch all das Schütteln und
Auto, ein eigent- vielleicht nie wieder zusammen- Quietschen. Aber weißt du was,
lich schönes Auto, findet. Es fällt mir Papa? Es ist immer
in dem wir lange sehr schwer, das zu noch ein prima
akzeptieren, be- Wagen - oder we-
Zeit miteinander
sonders wenn ich nigstens könnte er
gefahren sind ...
daran denke, dass es sein. Mit etwas
du vielleicht nie Aufwand könnte
wieder nach Hause der noch viele,
kommst und für viele Jahre fahren.
mich und meinen
Mein Bruder und
Bruder wieder so
ich saßen immer
Papa bist, wie du
auf den Rück-
es immer warst.
sitzen, und du
Aber ich möchte wenigstens, dass und Mama vorne.
du verstehst, was im Leben von uns Wir fühlten uns immer sicher, wenn
allen vor sich geht. Und denke ja du fuhrst und Mama neben dir saß.
nicht, Mama hätte mich gedrängt,
Aber letzten Monat, als du uns
dir zu schreiben! Das hat sie nicht.
verlassen hast,
Sie weiß nicht einmal, dass ich dir
schreibe. Ich möchte dir nur einfach
meine Gedanken zu allem mitteilen.
Papa, ich stelle mir vor, unsere Fa-
milie wäre ein Auto, ein eigentlich
schönes Auto, in dem wir lange Zeit
miteinander gefahren sind.

Aus: Hilfe und Nahrung, Heft 5, Mai 2004, S. 158ff.

Nr.106 6
musste Mama das Steuer übernehmen. ich hätte noch eine besondere Thera-
Es war Nacht, und es war, als käme pie nötig, um wieder hochzukommen.
plötzlich ein Wagen auf uns zu ge-
Aber Papa, statt der Therapie hätte
rast. Mama versuchte auszuweichen,
ich viel lieber, dass du mir hilfst.
aber der andere Wagen knallte auf
uns. Es war ein schrecklicher Unfall. Der Schmerz tut so weh! Papa, wir
vermissen dich so sehr! Jeden Tag
Das Furchtbare dabei aber ist, Papa,
fragen wir uns, ob du dich vielleicht
dass du den anderen Wagen lenktest
aufmachst und bei uns hereinschaust.
und dass noch jemand neben dir saß
Und jeden Tag – kommst du nicht.
- jene andere Frau.
Papa, ich fürchte, es ist alles vorbei, Ich habe mich
Ja, es war ein sehr schlimmer Unfall.
aber mein Herz würde vor Freude oft gefragt, ob
Wir sind alle schwer verletzt worden.
platzen, wenn ich irgendwie die wir das über-
Und wie mag es wohl mit dir sein? Augen aufmachen könnte und sähe, stehen werden.
Wir wissen immer noch nichts von wie du in mein Zimmer kommst.
Mama hat die
dir. Bist du auch verletzt? Brauchst Abends, wenn alles ruhig ist, sitzen
schlimmsten
du Hilfe, Papa? wir zusammen,
Verletzungen.
und dann reden
In jener Nacht habe Sie kann sich
wir über dich, und
ich mich oft gefragt, gar nicht
wie gern wir alle
ob wir das wohl erholen.
mit dir gefahren
überstehen würden.
sind, und wie sehr
Mama hat die
wir alle wünschen,
schlimmsten Ver-
du wärst wieder
letzungen. Sie
bei uns.
kann sich gar
nicht erholen. Papa, geht es dir
Bruno stand rich- gut? Oder hast
tig unter Schock. du Schmerzen
Es geht ihm immer noch schlecht, von dem Unfall?
und er will mit niemand sprechen. Brauchst du uns, so wie wir dich
brauchen? Solltest du mich brauchen,
Ich selbst hatte solche Schmerzen,
ich bin da, und ich habe dich lieb.
dass ich weder Mama noch Bruno
helfen konnte. Der Arzt hat gesagt, Deine Steffi

Der Brief war abgeschickt. Einige Tage später kommt Steffi morgens die Treppe
herunter zum Frühstück. Und da sitzen Papa und Mama Hand in Hand,
mit Tränen in den Augen, am Tisch! Er war zurückgekommen.
Liebe Brüder, Satan führt einen grausamen Kampf gegen uns.
Der Herr schenke jedem Bruder, festzustehen in Gottesfurcht
und Treue als Mann, Ehemann und Vater, und das Wort
Gottes nicht nur zu hören, sondern auch zu befolgen.
Und ihr Schwestern, helft euren Ehemännern,
zu echten Männern Gottes zu werden! ■

7 Nr.106
MARTIN HEIDE

Worship-Team oder
Gregorianischer Gesang?
ZUR GEGENWÄRTIGEN DISKUSSION
UM ANBETUNGSMUSIK IN DEN
CHRISTLICHEN GEMEINDEN

Da anders Dürfen wir mehrstimmig – aber a capella –


als im alttes- singen, wie es schon Wesley und Moody einge-
tamentlichen führt haben? Sollte als Instrument zur Beglei-
(AT) Tempel- tung des Gesanges ein Klavier, eine Orgel, eine
gottesdienst Gitarre Verwendung finden?
die Frage der
Indem wir versuchen, diese Fragen zu beantwor-
Musik im Neuen Testament (NT) nicht festgelegt
ten, geraten wir doch mehr oder weniger auf
ist, muss jede Generation neu erfragen und sich
eine Diskussionsspielwiese. Und während wir
erarbeiten, wie der neutestamentliche Gottes-
noch darüber diskutieren, überrollt uns die Zeit,
dienst musikalisch gestaltet werden soll. Offen-
und unsere Teenager fragen uns, was denn an
sichtlich haben wir heute nicht mehr die Musik
Hintergrundmusik zur Untermalung der Predigt
der frühen Synagogen, wir haben auch nicht
so Schlechtes sei?
mehr das Liedgut aus der Zeit der ersten Chris-
ten, und wir haben auch keinerlei Angaben dar- Wir wollen daher im Rahmen dessen, was uns
über, wie die musikalische Begleitung im neu- das AT und NT über Musik vorgibt, einige wich-
testamentlichen Gottesdienst denn nun im De- tige Merkmale geistlicher Musik erarbeiten:
tail aussehen soll.
1. Das Medium Musik
Das Medium Einerseits finden wir im negativen Kontext der
muss Medium bleiben!
abgefallen Kirche, der Hure Babylon, ein über-
Musik wird dann Leider ist dieses Medium in unserer Über-
reiches Instrumentarium (Offb 18,22).
zur Botschaft, flussgesellschaft auf dem besten Weg,
Andererseits wird niemand die Musik Johann
wenn es extrem selbst zur Botschaft zu werden. Der
Sebastian Bachs, der der geistliche Musiker der
Medienwissenschaftler Neil Postman
ist, d.h. wenn es Neuzeit schlechthin ist, als ungeistlich bezeich-
hat es in seinem Buch „Wir amüsieren
die Aufmerksam- nen, weil er seine geistliche Musik mit einer Ge-
uns zu Tode“ auf den Punkt gebracht:
sangeskunst und einem Instrumentarium aus-
keit auf sich statt stattete, das sich nur ein Musiker im Staats- „Das Medium will zur Botschaft werden!“
auf den Text des dienst leisten konnte.
Das Medium Musik wird dann zur Botschaft,
Liedes zieht. Auch Georg Friedrich Händels „Messias“ gehört wenn es
zu den schönsten Beispielen für die tiefe Har- • völlig veraltet oder progressiv modern ist, oder
monie von Gesang, Text und Instrumentarium • allgemeiner: wenn es irgendwie extrem ist,
überhaupt, eine Musik, die wir uns gut in Salo- d.h. grundsätzlich wenn es die Aufmerksam-
mos Tempel vorstellen können - ist diese Musik keit auf sich statt auf den Text bzw. die Ge-
etwa ungeistlich? samtaussage des Liedes zieht.
Gregorianische Gesänge wirken heute extrem
Wiederum können sich die meisten Gemeinden
und liturgisch. Lieder des 16. Jh. wie z.B. „Ein
überhaupt nicht einen solchen Chor bzw. ein
feste Burg ist unser Gott“ sind zeitlos, da sie
solches Instrumentarium leisten, wie es z.B. zur
immer noch gerne gesungen werden und weit-
Aufführung klassischer Chormusik notwendig
hin bekannt sind. Andere Melodien der Vor- und
wäre.
Nach-Reformation können dagegen besonders
Sollen wir deswegen zurück zu den Empfeh- für Menschen ohne musikalische Erziehung sehr
lungen Calvins und nur die Psalmen vertonen, schwermütig und altertümlich klingen. Alte
aber auf keinen Fall ein Instrument einsetzen? oder moderne Melodien, die bewusst rockig in-
Sollen wir nur einstimmig singen, wie die gre- toniert und begleitet werden, stellen das betref-
gorianischen Chorsänger des Mittelalters? fende Lied in den Kontext des Entertainments.

Nr.106 8
Die Gemeindeversammlung ist aber keine Ver-
gnügungsveranstaltung.
Luther, der auch selbst verschiedene Instrumente
spielte und über 30 Lieder geschrieben und kom-
poniert hat, vermied „melodisch-elegante Töne“
und meinte, der Mensch solle „Gott durch Wort
und Musik preisen, nämlich durch klingende
Predigt und durch Worte, die mit süßer Melodie
verbunden sind“. 1 Die Lieder des großen Refor-
matoren spiegeln seine Kultur und Zeit wider.
In den Erweckungen des 19. Jh. wurden inner-
halb der verschiedenen Gemeinschaftsbewe-
gungen viele neue Lieder komponiert, in denen
man teils auf bekannte Volkslieder, z.B. auf die
Wanderlieder der damaligen Wanderbewegung,
teils auf klassisches Liedgut von Bach, Händel,
Mozart und Haydn, teils auf traditionell kirchli-
ches Liedgut aus der Reformationszeit und da-
nach zurückgriff.
ten, wie es z.B. einige meiner Freunde in Öster-
Es war Musik, die in der damaligen Zeit inner- reich tun? Dadurch wird der Inhalt, das Wesent-
halb einer kirchlichen Veranstaltung weder als liche, erhalten - nur die Form wird soweit ange-
überzogen modern (wie die damals aufkom- passt, wie es nötig ist.
mende Operettenmusik), noch als extrem abge-
Um ein Wort aus der Übersetzungstechnik der Wir dürfen Anbetung
hoben (wie z.B. einige der romantischen Lieder
antiken Literatur anzuwenden: Gute Literatur
Schuberts) empfunden wurde, sondern die als nicht mit einem aus
wie z.B. die Bibel sollte so wörtlich wie möglich,
angemessen, als singbar und hörbar, als Medium dem heute so be-
so frei wie nötig übersetzt werden; gute geistli-
(und nicht als eigentliche Botschaft) zu den
che Lieder sollten so wortgebunden und inhalt-liebten christlichen
Liedtexten wahrgenommen wurde.
lich echt wie irgend möglich sein, und musika-
Kuschelrock gebo-
lisch so weit angepasst werden, wie es nötig ist.
2. Welche Musik müssen wir heute wäh- renen warmherzigen
len, um der gleichen Form zu genügen? Bei der ganzen Frage der Neukomposition von
Liedgut ist allerdings folgendes zu bedenken: Gefühl verwechseln,
Denn eines wird uns oft bewusst, besonders in
solchen Gemeinden, die schnell wachsen: Wir Auch neue Melodien müssen dem Text ange-
dass wir irgendwie
müssen bei einigen Liedern die Form - genauso messen sein. Stark synkopierte Melodien, die in Gott verliebt sind.
wie wir das durch neue Bibelübersetzungen tun rockig oder poppig klingen, sind noch schwerer
- verändern, um im Wesentlichen, im Inhalt, das zu singen als die alten Melodien der Reforma-
Gleiche auszusagen. toren.
Besonders in manchen jungen Gemeinden ohne Außerdem ist es manchmal einfacher,
traditionelle Vergangenheit kann es vorkommen, mit der Gemeinde alte, ihr
dass relativ viele Gemeindeglieder keine christ- unbekannte Lieder
liche Erziehung genossen, vielleicht als Kinder zu üben und
niemals singen gelernt haben und größtenteils
kein Instrument spielen können. Sie empfinden
ihr
Einladung
einige - nicht alle - der alten Melodien als un- zu KfG-Konferenzen
angemessen, sie verstehen sie auch (musikalisch) zum Thema „Gemeindebau“
nicht und werden durch die veraltete Form vom
Wesentlichen, vom Inhalt abgelenkt. Was tun 14.-17. Okt. 2004 „Jüngerschaft im Gemeindebau“
in Rehe / Westerwald mit Thom Cunningham, USA (alle Referate
wir nun?
in Deutsch) sowie mit Wolfgang Nestvogel und Wolfgang Bühne.
Sind wir denn alleine auf das musikalische Lied- Infos und Anmeldung: KfG, Postfach 1322, D-36082 Hünfeld,
gut angewiesen, das es auf dem christlichen Fax: (06652) 918189 eMail: service@kfg.org
Musikmarkt gibt? Warum fördern wir nicht jun-
29.-31. Oktober 2004 „Biblische Ältestenschaft“
ge Gläubige mit musikalischer Begabung, die ein in Männedorf / Schweiz mit Alexander Strauch, USA
geistliches Interesse haben, neue Lieder zu kom- (Autor des gleichnamigen Buches) Infos und Anmeldung:
ponieren? Und wenn diese den Eindruck haben, Heinz Sommer, Bielstr. 27, CH-3252 Worben,
die alten Texte seien viel besser - warum kom- Telefon: (032) 384 68 29; eMail:
ponieren wir nicht neue Melodien zu alten Tex- hz.sommer@bluewin.ch

9 Nr.106
Gefallen daran zu vermitteln, anstatt neue Me- und nicht der Anbetung Gottes. Wir dürfen
lodien so umzuschreiben oder zu komponieren, Anbetung nicht mit einem aus dem heute so
dass sie zum einen zeitgemäß sind, zum anderen beliebten christlichen Kuschelrock geborenen
aber nicht unangemessen poppig klingen. warmherzigen Gefühl verwechseln, dass wir ir-
gendwie in Gott verliebt sind. Anbetung kann
3. Musik darf nicht die aufopfernd sein (1Mo 22,5; 5Mo 16, 16-17,
Generationenfrage berühren. 1Sam 1, 24-28; 2Sam 24, 18-25; Mt 2, 11-12)
und uns in Frage stellen. Sie muss echt sein und
Den Jugendlichen gehört genauso wenig die
Gott ansprechen, nicht uns selbst.
Zukunft, wie den Älteren nur die Vergangenheit
gehört; unsere Jugendlichen haben genauso we- Authentische biblische Anbetung wird von un-
nig das Recht, unserer Gemeinde ihren Musikstil serer modernen christlichen Unterhaltungskul-
aufzuzwingen, wie wir als Ältere das Recht hät- tur bedroht. Im Namen des Geschmacks („Musik
ten, bis zur Entrückung auf unseren alten Me- ist Geschmackssache“) neigen wir dazu, in den
lodien (die ja oft nur relativ alt sind, denn sie Gottesdienst diejenige Musik einzubringen, die
stammen ja offensichtlich nicht aus dem Ur- uns schmeckt. Ob sie auch Gott gefällt, scheint
christentum) zu beharren. vielen auch nur eine Geschmacksfrage zu sein...
Um zeitlich in Um zeitlich in positiver Weise angepasst zu sein, Jedenfalls stellt ein auf Menschen ausgerichte-
positiver Weise brauchen wir nicht bestimmte Instrumente, um tes Unterhaltungs-Happening keine Anbetung
andererseits geistlich zu sein, brauchen wir dar. Wenn wir den Eindruck haben, ohne unsere
angepasst zu nicht bestimmte Instrumente auszuschließen. Es Gemeindemusik könnten wir Gott nicht richtig
sein, brauchen wir kommt auf den Gesamteindruck an. anbeten, dann benutzen wir die falsche Musik.
nicht bestimmte Zudem haben wir bereits gesehen, dass Instru-
In vielen Gemeinden herrscht auch zu wenig
mentalmusik in der Gemeinde des NT nicht not-
Instrumente, Phantasie: Sind denn Gitarre oder Klavier die
wendig ist. Wenn wir solche Instrumente in der
einzigen „geistlichen“ Instrumente? Warum er-
um andererseits mutigen wir nicht Musiker, ihre Querflöte oder
rechten Weise einsetzen - schön; aber viel wich-
geistlich zu sein, tiger ist unsere innere Einstellung zu Gott.
Oboe, ihre Klarinette oder Violine im Gottes-
brauchen wir dienst einzusetzen? Solange dies nicht den Ge-
samtcharakter stört oder zu stark im Vorder-
5. Begabte Musiker verantwortungsbe-
nicht bestimmte grund steht, sondern ihn unterstreicht, ist dies
wusst ins Gemeindeleben einbinden.
Instrumente eine feine Art, unsere geistlichen Lieder Gott Wenn sich in einer größeren Gemeinde ein paar
auszuschließen. und den Menschen zu singen und zu spielen, Leute zusammenfinden, um den Gesang ange-
„indem wir singen und spielen dem Herrn in un- messen zu begleiten - warum nicht? Dieses
seren Herzen“ (Eph 5,19), indem vom innersten Team sollte aber
Bewusstsein der Gemeinschaft mir Gott die • der Gemeindeleitung unterstehen,
äußere Musik gesungen und gespielt wird. • den Gesang inhaltlich begleiten – nicht leiten.
• die Initiative, eines oder mehrere Instrumente
4. Fehlentwicklungen und zu starker zum Gesang einzusetzen, sollte immer von den
Eigendynamik der Musik vorbeugen. Ältesten ausgehen und nicht von irgendwelchen
Musikern, die sich selbst produzieren wollen.
Die Praxis mancher Gemeinden, sog. worship-
• Die verschiedenen Rockstile und -instrumen-
teams und Lobpreisleiter mit der Musik zu be-
tationen gehören zu den Formen, die den Inhalt
auftragen, hat leider oft dazu geführt, dass
zurückdrängen und selbst zur Botschaft werden
• rockige und stark rhythmusbetonte Musik von
wollen. Rockmusik hat im Gottesdienst nichts zu
diesen Lobpreisleitern ausgewählt wird, denn
suchen, denn sie berührt fast automatisch un-
die ist auf dem Markt einfach zu haben.
sere selbstliebende Seele, fördert jedoch nicht
• wenn nicht rockiges, dann gleichwohl melo-
unsere Bereitschaft, Gott in Geist und Wahrheit
disch schönes, aber textlich oft reichlich ober-
anzubeten (Joh 4,24).
flächliches Liedgut Eingang findet.
• die Gemeinde selbst ihre geistlichen Inhalte, Die Inhalte müssen nach wie vor von der Ge-
was die Anbetung („worship-team“) angeht, meinde bzw. denjenigen, die die geistliche Ver-
sehr stark nach ihren Musikern richtet. antwortung tragen, bestimmt werden, wobei
• die Gemeindeglieder selbst die Musik des wor- dies idealerweise nach dem Prinzip des allge-
ship-teams konsumieren statt eigenständig Lie- meinen Priestertums erfolgen soll. Ein Orchester
der auszusuchen oder gar zu komponieren. oder ein Musikerteam oder auch ein einzelner
• die Anbetung oft zur musikalischen Seelen- Musiker darf nicht die Inhalte der Lieder der
massage verkommt. Denn manche Lieder, deren Gemeinde vorschreiben, er sollte stets beglei-
Form uns so stark anspricht, dass wir ihren ober- tende Funktion haben. Natürlich gibt es hier
flächlichen Inhalt in Kauf nehmen, dienen letz- Variationen im Detail, aber der Gemeindegesang
ten Endes unserer egoistischen Selbsterbauung muss auf den Inhalten (der Wortbezogenheit

Nr.106 10
der Lieder) aufbauen und ihm die Musik anpas- 7. Wir müssen uns bewusst sein,
sen und nicht umgekehrt. dass Musik eine Nebensache ist.
Gerade dies sollte uns auch dazu herausfordern, Musik als solche stellt noch keine Anbetung dar,
selbst neue Melodien zu guten Texten zu ent- und Musik hat keine Verheißung. Im Himmel
werfen - denn es gibt leider zu viele schöne Me- gibt es viel schönere Musik als (im Vergleich)
lodien zu oberflächlichen Texten. Überhaupt ist unseres, der Zeit unterworfenes Gekrächze. Gott
es besser, wenn diejenigen, die den Gesang an- ist nicht an unseren schönen zeitgemäßen Har-
führen oder Instrumente zur Gesangsbegleitung monien interessiert, sondern an unseren Herzen.
spielen, nicht von der Gemeinde als solche an- Auch hat nur Gottes Wort die Kraft, uns zu ver-
gesehen werden, die ein geistliches Amt aus- ändern. Gottes Wort muss in der Anbetung und
üben oder die eine Gnadengabe haben. Musik in der Predigt (1Kor 14,23-25) die Hauptsache
als solche gehört nicht zu den neutestament- bleiben.
lichen Gnadengaben (auch wenn sie natürlich
ohne Frage eine natürliche Begabung darstellt). Selbst wenn wir eines oder mehrere Instrumente Musik als solche
im Gottesdienst einsetzen oder neue Melodien
Auch in den großen Volkskirchen gehört der schreiben - die Zeit, die wir für Musik aufwen- stellt noch keine
Küster oder Orgelspieler nicht zu denjenigen, den, darf niemals Anbetung dar.
die in besonderer Weise, wie es so schön heißt, • zu Lasten der Predigt (2Tim 4,2)
den Gottesdienst gestalten. Er ist ein einfacher Gottes Wort
• zu Lasten des gelesenen Wortes (1Tim 4,13)
Diener des Gemeindegesangs. • oder des Gebets (1Tim 2,1) gehen. muss in der
Die Musik muss dem Wort Gottes unterworfen Anbetung und
6. Private Vorlieben sind nicht 1 : 1 sein! (Kol 3,16).
auf das Gemeindeleben übertragbar. in der Predigt
Ich bin dankbar, in einer sehr jungen Gemeinde
Manchmal wird das Argument vorgebracht: Zu zu sein, in der das der Fall ist: wir singen dort (1Kor 14,23-25)
Hause hören die Gläubigen ohnehin andere nicht mehr oder weniger als in vielen konserva- die Hauptsache
(eher rockige) Musik als in der Gemeinde: sollen tiven Gemeinden, die aus den Erweckungen des
wir etwa länger in diesem Widerspruch leben? bleiben.
19. Jahrhunderts kommen. Das einzige, was uns
Nun, worin besteht dieser Widerspruch? Und dort von diesen älteren Gemeinden unterschie-
nach welcher Seite hin wollen wir ihn auflösen? det, sind ein paar neuere Melodien und ein paar
Instrumente, die zusätzlich zum Gesang einge-
Schon immer haben die Gläubigen zu Hause an-
setzt werden - ohne dass wir ein Team hätten,
dere Musik gehört als sie in der Gemeinde ge-
das extra dafür übt, oder dass diese Leute uns
sungen haben (ich nehme an, dass von Ihnen
irgendwie gewisse Melodien vorschreiben.
kaum jemand regelmäßig zu Hause nur die Lie-
der hört oder singt oder auf einem Instrument Johannes Calvin sagte einmal: „Wir wissen aus
spielt, die er auch in der Gemeinde singt). Erfahrung, dass Musik ein Geheimnis ist oder
eine nahezu unglaubliche Kraft hat, mit der sie
Unser Musikgeschmack ist doch nicht so heilig,
die Herzen bewegt“.
dass er auf jeden Fall in der Gemeinde zum Zuge
kommen muss. Die Gemeinde hat als ein öffent- Da jedoch in der Gemeinde dem Wort der Vor-
liches Zusammenkommen zum Namen Jesu, was rang gelassen werden muss, dürfen wir der Musik
die äußerliche Form angeht, einen etwas ande- nicht mehr als eine Nebenrolle zubilligen. ■
ren Charakter als unser Privatleben. Zu Hause
oder während der Arbeit trinke ich auch gerne
Kaffee; darf ich meinen Kaffee jetzt auch wäh- 1 Stapel, W.: Luthers Lieder und Gedichte, Stuttgart 1950, S. 19
rend der Predigt schlürfen? Soll ich mit meinem Quelle: Bibel+Gemeinde 2/04, Zeitschrift des Bibelbundes;
Handy in der Gemeinde immer erreichbar sein mit freundlicher Genehmigung
des Verfassers
und in Pantoffeln herumlaufen? Und Sonntags
unseren Walkman mitnehmen, denn es könnte
ja sein, dass uns die Predigt des Bruders Soundso VOR-
gerade langweilt? Wäre es nicht angenehmer, ANKÜNDIGUNG:
die Predigt mit seichter Fahrstuhlmusik unter- 13. November 2004 Haupttagung
malen? des Bibelbundes Schweiz
Nein, unser Privatgeschmack muss zu Hause
bleiben. In der Gemeinde - und so ist es eigent-
in Weinfelden, TG., Schweiz
W. Bühne spricht zum Thema:
lich schon immer gewesen - sind für das öffent- • Wie verkündigen wir das Evangelium?
liche Zusammenkommen für Gott und für Men- • Was ist das Evangelium
schen angemessene Formen zu beachten, vgl.
1Kor 10,32 (beachte das Ausmaß des „Nicht-
Anstoß-Seins“); 11,20-22.34; 14,23-25; 26-33.

11 Nr.106
WOLFGANG BÜHNE

Nimm mein Gold


WIE MAN SICH
FREUNDE MIT und Silber hin...
DEM UNGERECHTEN MAMMON VERSCHAFFT

Mein Freund Nurlan Turlenow ist Kasache und seit


einigen Jahren vollzeitiger Evangelist in Kasachstan.
Dort reist er mit einer Jurte durch die kasachischen
Dörfer und versucht auf eine originelle Art, Zelt-
evangelisation zu betreiben, die auf Kasachen
abgestimmt ist. Doch diese Arbeit ist mit viel beliebt ist und einen ausgezeichneten Verdienst
Widerstand und großen Gefahren verbunden. einbrachte. Aitschan flog fast jede Woche in die
Türkei, um dort goldene Armbänder, Uhren, Ohr-
ringe, Spangen usw. einzukaufen und dann in
Nurlan ist 41 Jahre alt, Familienvater und als Kasachstan vor allem „an die Frau“ zu bringen.
Moslem aufgewachsen. Vor etwa 10 Jahren kam
er zum Glauben an den Herrn Jesus. Zunächst Präsentiert wurden diese Schätze in einem kost-
bekehrte sich seine Frau Aitschan und Monate baren, mit Samt gefütterten Kasten. Das Ge-
später erlebte er selbst eine dramatische Um- schäft florierte und bescherte nicht geringen
kehr, die zur Folge hatte, dass er von seiner Fa- Reichtum.
milie als tot erklärt und seine Frau zunächst von Nach der Bekehrung bekamen die beiden aller-
ihren Eltern gefangen genommen wurde. Die dings große Probleme: Sämtliche Familienmit-
abenteuerliche Geschichte ihrer Befreiung klingt glieder wandten sich von ihnen ab und wollten
wie ein Drama und wird sicher an anderer Stelle nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Und das ist
einmal geschildert werden. bei Kasachen - bei denen Familienzugehörigkeit
„Das Motto Als ich Nurlan im Frühjahr dieses Jahres in lebenswichtig ist und einen hohen Stellenwert
Kasachstan traf und einige Tage mit ihm ver- besitzt - kein geringes Problem! Nurlan und Ait-
eines Christen schan liebten ihre Verwandten und wollten
brachte, erzählte er mir von ihrem früheren ein-
sollte sein: ihnen doch auf irgendeine Weise das Evange-
träglichen Handel mit Gold und Edelsteinen.
Arbeite hart, Doch nach ihrer Umkehr half der Herr ihnen, lium bezeugen.
verbrauche neue Wertvorstellungen zu bekommen. Diese Eine weitere Schwierigkeit bestand darin, dass
wenig, gib Geschichte ihrer Veränderung hat mich außer- sie unsicher wurden, ob es für sie als Christen
viel und alles ordentlich bewegt und ich möchte sie hier richtig war, mit Gold und Schmuck Handel zu
für Christus!“ weitergeben. Vielleicht wird der eine oder ande- treiben, wo der Herr Jesus doch in den Evange-
re angeregt, sich auf ähnliche Weise von „unnö- lien diesbezüglich deutliche Worte gesprochen
A.N. Groves
tigem Ballast“ zu befreien! hat. Sie hatten neue Wertvorstellungen bekom-
men und konnten sich nicht vorstellen, dass der
Niemand kann zwei Herren dienen... Herr seinen Segen zu diesem Handel geben wür-
Wie schon erwähnt handelten Nurlan und de, der die Eitelkeit und den Stolz der Menschen
Aitschan vor ihrer Bekehrung mit Gold verstärkte. Aber was tun?
und Schmuck, der bei
Kasachen
sehr

Nr.106 12
Zwei Fliegen mit einer Klappe

Um sich von dem lästigen Schmuck zu befreien


und sich „Freunde mit dem ungerechten Mam-
Wie geht man mit
mon“ zu machen, kamen die beiden auf einen
guten Gedanken:
Verletzungen um?
Sie kannten die Anziehungskraft von Gold und 1. Zunächst Ruhe bewahren.
Schmuckstücken auf ihre Verwandten, aber Jede Hektik verschlimmert die Wunde nur.
auch deren feindliche und ablehnende Haltung „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin!“
ihnen gegenüber, seitdem sie Christen geworden (Psalm 46,11).
waren. Und so schrieben sie alle ihre Verwand-
ten an, dass jeder von ihnen sich bei einem 2. Mit Verständnis die Wunde ansehen.
Besuch drei Schmuckstücke als kostenloses Wie kam es dazu?
Geschenk aussuchen und mit nach Hause neh- War es vermeidbar?
men könne. Wie fühlt sich der andere?
Natürlich ergab das ein großes Rätselraten bei Was, wenn die Rollen vertauscht wären?
den Verwandten: Wie ist das möglich, dass man 3. Die Wunde gründlich mit Freundlichkeit
wertvolles Gold verschenkt? Und darf man auswaschen.
überhaupt von den Abtrünnigen ein Geschenk Dabei darauf achten, dass aller Ärger und
annehmen? Sollte man hier vielleicht doch eine jede Unversöhnlichkeit entfernt werden.
Ausnahme machen?
4. Anschließend reichlich Nächstenliebe-
Nun, der Glanz des Goldes siegte über alle Be-
Salbe auftragen.
denken und mit der Zeit kamen alle Verwandten
Dadurch schützen Sie sich vor Groll- und
zwar zögernd und misstrauisch zu Besuch, wähl-
Bitterkeitsinfektion.
ten sich aber dennoch verwundert und etwas
verschämt drei Schmuckstücke aus. Dann wur- 5. Jetzt das Ganze mit einem Verband der
den sie von Nurlan und Aitschan freundlich zu Vergebung umwickeln.
Tee und Kuchen eingeladen, was kein höflicher Dadurch kann die Wunde in Ruhe ausheilen,
Kasache abzulehnen wagt. Und so konnten Nur- ohne dass Sie sie jeden Tag sehen müssen.
lan und Aitschan allen Verwandten beim Tee-
trinken bezeugen, wie der Herr Jesus sie geret- 6. Niemals am Wundschorf kratzen
tet, von Sünden und Gebundenheiten befreit (auch wenn es sehr juckt)!
und ihnen einen neuen Lebensinhalt geschenkt Den Vorfall nicht immer weiter anrühren,
hat. weil sonst die alte Wunde wieder aufbricht.

Gleichzeitig wurden sie auf diese Weise von 7. Selbstmitleid vermeiden! Selbstmitleid ist
Gold und Schmuck befreit, um dann gemeinsam auch unter dem Begriff »Entzugsschmerz«
ein Leben in der Abhängigkeit von Gott und für bekannt, denn man zieht sich dabei von
das Evangelium zu beginnen. den anderen, insbesondere dem Verursacher
der Wunde, zurück. Das beste Gegenmittel:
Auch wenn die Arbeit unter moslemischen Ka-
Entschuldigungen annehmen.
sachen nicht leicht und mit vielen Gefahren ver-
bunden ist, durften sie erleben, wie einzelne Ka- 8. Mehrmals täglich Wort Gottes unter
sachen sich bekehrten und zu lebendigen und Gebet einnehmen.
freudigen Christen wurden, und einzelne kleine Das Medikament hat eine ausgeprägt
Gemeinden entstanden. Ihr Wunsch, Gebet und heilsame und schmerzstillende Wirkung.
Ziel ist, dass in der Hauptstadt Astana, wo sie mit
ihren Kindern wohnen, etwa 100 kleine Gemein- 9. Stets in engem Kontakt mit dem großen
den mit kasachischen Geschwistern entstehen, Arzt bleiben.
die das Evangelium glaubwürdig leben und un- Er wird Ihnen während der Genesung die
ter ihren moslemischen Mitmenschen bezeugen. nötige Kraft, Freude und inneren Frieden
geben.
Beten wir, dass Nurlan und seine Frau Ait- 10.Die Heilung gilt als abgeschlossen, wenn
schan die Freude am Herrn und an der Ver- der Patient wieder in voller Gemeinschaft
kündigung des Evangeliums behalten und und Harmonie lebt, insbesondere mit dem
weiterhin originelle und eifrige Evangelisten Verursacher der Wunde.
bleiben und die Bewahrung des Herrn bei
Verfasser unbekannt
diesem gefährlichen Auftrag erfahren. ■

13 Nr.106
INTERVIEW

Bis ans Ende


der Erde...
MISSION IN GRÖNL AND
An Pfingsten hatten wir in Schoppen Besuch von
Familie Bryld. Sie leben unter harten Bedingungen
jenseits des Polarkreises als einsamer Vorposten der
weltweiten Gemeinde unseres Herrn Jesus Christus.

Wo liegt Uummannaq und wer lebt dort? Wie ist die Grundstimmung der Leute?
Uummannaq ist eine kleine Stadt im nordwest- Grönland hat die höchste Suizidrate in der Welt.
lichen Teil von Grönland. Die Stadt liegt auf ei- In den vier Jahren, die wir dort leben, hat es
ner sehr kleinen und isolierten Insel, ca. 600 km einige Selbstmorde in Uummannaq gegeben.
nördlich des Polarkreises, und wird von unge- 2002 erschoss sich hier ein Mann auf den Stufen
fähr 1.500 Menschen und 3.500 Schlittenhun- zum Haus seiner Mutter. Sobald der Mann ge-
den bewohnt. Im Sommer kann man die Insel funden und weggebracht worden war, kamen
mit Schiff oder Hubschrauber erreichen und im Arbeiter der Stadt und entfernten die blutbe-
Winter mit Hubschrauber, Hundeschlitten oder spritzten Stufen. Sie taten dies, weil sie glauben,
Schneescooter. dass, wenn das Blut nicht entfernt wird, der
Geist der toten Person zurückkommt, um die Be-
Drei Monate – Am 7. November geht die Sonne über dem Ho-
wohner des Hauses heimzusuchen.
vom 7. Novem- rizont unter und kommt bis zum 4. Februar
nicht mehr zurück. Für drei Monate sehen die
ber bis zum 4. Leute die Sonne nicht und dies ist eine sehr
Wie war der Anfang der Arbeit?
Februar - sieht schwere Jahreszeit für die Menschen. Das ist der Im Juli 1998 kamen die ersten NTM Missionare –
Familie Bryld Teil des Jahres, wo die Leute niedergeschlagen ein junges Ehepaar mit zwei Kindern – nach
keine Sonne! sind und viel zu Hause bleiben. Während des Uummannaq. Wir kamen im März 2000 dazu.
Sommers ist es genau entgegengesetzt, da dies
Seitdem ist es unsere Aufgabe die Sprache und
die Jahreszeit mit der Mitternachtsonne ist – die
Kultur der Leute zu studieren. Die Sprache ist
Sonne scheint 24 Stunden am Tag.
unglaublich schwer und zeigt keine Ähnlichkeit
Während dieser Zeit des Jahres haben die Leute mit einer europäischen Sprachfamilie. Deshalb
viel mehr Energie und sind häufig bis lang in die ist es kein einfaches Studium. Doch wir glauben,
Nacht auf. Die Leute, die in Uummannaq woh- dass es sehr wichtig ist, ihre Ausdrucksweise
nen sind fast alle Grönländer (auch Inuit ge- genau zu kennen, damit wir wirklich kommuni-
nannt) und sie sprechen Grönländisch. Grön- zieren können. Dazu begeben wir uns mit einem
ländisch gehört zu der östlichen Inuitsprache Aufnahmegerät mitten unter die Leute und
und ist die größte der Inuitsprachen. schreiben später alle Gespräche detailliert nie-
der. Ein Sprachhelfer steht uns dabei zur Seite.
Wie leben die Menschen dort?
Unsere Kinder beherrschen durch den Kinder-
Die Menschen in Uummannaq leben in kleinen, garten und die Schule schon erstaunlich viel von
sehr bunten Einfamilienholzhäusern. Die meis- der grönländischen Sprache.
ten Häuser haben einen 1.000-Liter-Wassertank
und werden mit Öl geheizt. Die Mehrheit der Marte und
Kasper singen
Leute lebt vom Fischen und Jagen. Auch See- in Schoppen
hunde (Robben), Wale, Rentiere und manchmal Kinderlieder in
Eisbären werden gejagt. Das Fischen und die grönländischer
Jagd erfolgt von kleinen Booten aus oder auf Sprache vor.
dem Land. Im Winter, wenn das Meer zugefro-
ren ist, gehen die Grönländer auf Hundeschlit-
ten oder Schneescootern zum Fischen und Ja-
gen.

Nr.106 14
Das Ziel unseres Studiums ist es, den Einheim- Was sind Ermutigungen in der Isolation?
ischen die Bibel in ihrer eigenen Sprache zu
unterrichten und sie damit zu Jesus zu führen. Briefe, E-Mails und Pakete!! Es ist so erfrischend
zu verspüren: „Da denkt jemand an uns!“ Auch
Neben unserem Sprach- und Kulturstudium ver- die Begegnung mit dem anderen Missionars-
suchen wir auch Freundschaften mit den Leuten ehepaar auf unserer Insel (wir stammen aus 4
aufzubauen. Dies tun wir, indem wir mit den verschiedenen Kulturen!). Aber auch schöne Be-
Einheimischen fischen oder auf die Jagd gehen, schäftigungen: Mit Nachbarinnen nähen, Lesen,
sie in ihren Häusern und auf ihren Arbeitsplät- Musik hören. Manchmal machen wir als ganze
zen besuchen, sie zu uns einladen, an kulturellen Familie einen gemütlichen Abend und schlafen
Ereignissen in der Stadt teilnehmen und indem alle zusammen auf dem Wohnzimmerboden.
wir mit ihnen Gemeinschaft haben, wo immer
wir sie treffen. Ist eure Ehe oder Familie durch Es ist so er-
Wir beten, dass Gott jetzt schon die Leute auf die Lebensweise besonders gefährdet? frischend zu
den Tag vorbereitet, an dem wir sie durch die Jetzt weniger als in der Zeit bevor wir nach Grön- verspüren:
Bibel unterrichten können. Und wir hoffen, dass land kamen. Man ist hier gezwungen an einer „Da denkt
eine selbstständige, einheimische Gemeinde in guten Ehe zu arbeiten und seinen Egoismus zu jemand
Uummannaq wächst, die dann ihre eigenen überwinden. Wir haben den Eindruck, dass un- an uns!“
Landsleute erreichen kann. sere Ehe immer belastbarer wird.

Was denken die Nachbarn wer ihr seid? Bitte betet mit dafür, dass
Die meisten dachten, wir seien Abenteurer, die
so wie so nur 1 bis 2 Jahre hier oben durchhal-
• wir schnelle Fortschritte in unserem
ten. Es leben 10 bis 12 Dänen und manchmal
Sprach- und Kulturstudium machen.
Kurzzeittouristen in Uummannaq. Wir verheim-
• es uns möglich ist, persönliche Verhält-
lichen aber nicht das Ziel unseres Aufenthalts.
nisse zu den Einheimischen aufzubauen.
Die Leute merken, dass wir ihnen mehr als die
• Gott die Leute auf den zukünftigen
„Kirche“ geben. Der örtliche Pfarrer ist Alkoho-
Bibelunterricht vorbereitet.
liker. Das „Christentum“ kam als Lutherische
• durch uns, inmitten der geistlichen
Kirche im 17. Jahrhundert aus Dänemark nach
Dunkelheit der Leute, jeden Tag das
Grönland. Heute hat jede Stadt eine Kirche und
Licht der Wahrheit offenbar wird.
einen Pfarrer. Die Grönländer betrachten sich als
Christen und finden ihre Sicherheit in der Kind-
taufe. Aber alles ist nur leeres Brauchtum. Die René und Heide Bryld haben fünf Kinder:
Leute geben keine Anzeichen eines persönlichen Kasper, Marte, Sara, Lea und Maja (siehe Foto)
Verhältnisses zu Gott. Viele sind sehr abergläu- Ihre Mitarbeiter in Uummannaq, Neil und Tone
bisch und in Geisterglauben verstrickt. Hess, haben zwei Kinder: Kristin und Elisabeth

KONTAKTMÖGLICHKEIT:
René und Heide Bryld,
Box 243 • DK 3961 Uummannaq
Grønland
reneheide@greennet.gl
oder über NTM - New Tribes Mission
(Mission für unerreichte Stämme)
Strucksfeld 14 • D 42499 Hückeswagen
info@summit-ntm.de
www.summit-ntm.de

Ehepaar Bryld im ewigen Regen!

15 Nr.105
Streiflichter aus der Mission
Z U S A M M E N G E S T E L LT V O N W. B Ü H N E

Gemeinden eine Art Gesetzlichkeit Eingang fin-


det, die zu Auseinandersetzungen und Entzwei-
ungen führt und auch die Gefahr von Spaltun-
gen heraufbeschwört, wenn der Herr nicht ein-
greift und Nüchternheit schenkt. Leider wird da-
durch auch die evangelistische und missionari-
sche Aktivität im Land gelähmt.
Betet bitte für diese Situation, die auch auf die
jungen Gemeinden im benachbarten Nicaragua
Schatten wirft!
Walter Altamirano

Honduras
Ältestenkonferenz In den vergangenen Monaten konnten in etwa
in Tela/Honduras
160 Gemeinden Bibliotheken eingerichtet wer-
den, von denen rege Gebrauch gemacht wird.
Die Brüder Santos Mena und Walter Altamirano,
die mit dieser großen Aufgabe beschäftigt waren,
berichten, dass diese Bücher eine sehr positive
Wirkung auf das Leben der Gemeinden haben.
Zur Zeit ist wieder eine große Menge Bücher auf
dem Weg nach Honduras, damit weitere 60 Bib-
Nicaragua
liotheken eingerichtet werden können. Danach Durch die spontane Hilfe vieler
sollen auch die Gemeinden im benachbarten El Geschwister kann sich der Mis-
Salvador mit Literatur versorgt werden. sionar Oscar Cubas wieder
ganz der Gemeinde-Arbeit in
Gemeinde-
Bibliothek
Nicaragua widmen. Inzwischen
ist er mit seiner Familie in die Stadt Ocotal um-
gezogen, wo ein Haus gemietet wurde, um dort
eine Gemeindeaufbau-Arbeit zu beginnen.
Der junge honduranische Missionar Saul und
seine Frau wohnen jetzt in dem ehemaligen Haus
von Oscar und betreuen die dortige Gemeinde.
Mit den Gaben aus dem deutschsprachigen
Raum konnte erneut ein Stück Land zum Mais-
Anbau gekauft werden, um der großen Armut
Gefängnis Die Gefängnis-Arbeit in der Küstenstadt Tela geht
in zu begegnen. Die Geschwister sind sehr dankbar.
gut voran. Von den 450 Insassen nehmen ca. 100
Tela
Gefangene an den Bibelkursen teil. Es wird dort Die Gemeinde in Esteli, in der Israel Ramos und
viel gebetet und gesungen. Ein Team von Brüdern David Reeve mit ihren Familien arbeiten, ist so
aus der Gemeinde in Tela arbeitet in großer Treue gewachsen, dass sie ein neues Gemeindehaus
unter diesen Gefangenen und die Brüder überle- bauen. Leider besteht die Gefahr, dass durch die
gen, ob sie mit Gottes Hilfe auch eine Art „Ge- geistlichen Probleme der Gemeinden in Hondu-
fährdetenhilfe“ aufbauen sollen, um entlassene ras, aus denen junge Brüder regel-
Häftlinge aufnehmen und betreuen zu können. mäßig intensive evangelistische Ein-
Allerdings ist eine solche Arbeit in Honduras we- sätze in Nicaragua durchgeführt ha-
gen der rivalisierenden Banden ungleich schwe- ben, diese Aktionen weniger werden.
rer und gefährlicher als in Europa.
Bitte betet besonders dafür, dass
Große Sorge bereitet uns seit einigen Monaten unser Bruder Omar Ortiz neuen Mut
die Tatsache, dass durch einige Brüder in manchen gewinnt!

Nr.106 16
Wir können nur staunen, was der Herr in China
tut, wie er Kontakte schafft und Türen öffnet, Russland
um gute Literatur ins Land zu bringen und auch Viktor Leskow, der als ehemaliger Schwerver-
die Aktionen im Untergrund zu unterstützen. brecher und jetziger Evangelist mit seinen Freun-
den regelmäßig die Gefängnisse in Sibirien be-
Austausch über Literatur-Arbeit sucht, ist sehr dankbar für die große Sendung
aus Deutschland mit evangelistischer Literatur
in russischer Sprache und auch für die finanziel-
le Hilfe, die es ihm möglich machte, einen ge-
brauchten Transporter für die vielen Einsätze zu
kaufen.
In Novosibirsk besteht inzwischen auch eine
Wohngemeinschaft mit ehemaligen Strafgefan-
genen, die zum Glauben gekommen sind.
Die Gemeinde in Dserschinsk, die durch den
China Dienst von Kornelius und Anna Schulz mit ihren
Kindern entstehen durfte, wächst auch nach der
Wir waren in diesem Jahr bereits zwei Mal in Rückkehr von Familie Schulz nach Deutschland
China und werden – so Gott will – Ende Juli dort weiter.
einen weiteren Besuch machen, um die Ge-
schwister zu ermutigen und nach Möglichkeiten
zum offiziellen Druck von Literatur Ausschau zu
halten. Ein besonderes Anliegen ist uns u.a. der
Druck des NT-Kommentares von W. MacDonald
in chinesischer Sprache, der für das geistliche
Wachstum der Geschwister eine große Hilfe sein
könnte.
Bitte betet dafür, dass der Herr Kontakte zu den
entsprechenden Stellen schenkt, welche für die
Genehmigung von christlicher Literatur zustän-
dig sind, und wir die Erlaubnis zum Druck und Kuba
zur Verbreitung guter Bücher bekommen, damit
wir die Geschwister in China möglichst nicht Alois Wagner hat in den vergangenen Monaten
durch im Untergrund gedruckte Literatur in Ge- einige Besuche in Kuba gemacht, Bibel-Semi-
fahr bringen. nare mit jungen Geschwistern durchgeführt und
Dem Herrn sei Dank sind so viele Spenden für auch materielle wie finanzielle Hilfe weiterge-
diese Arbeit eingegangen, dass keine finanziel- geben.
len Hindernisse bestehen und eigentlich sofort Besonders Horche Rodriquez in El Gabriel (in
mit dem Druck begonnen werden könnte. der Nähe von Havanna) wurde von Gott ge-
braucht, um durch eine intensive Hauskreis-Ar-
beit viele Außenstehende für den Herrn und für
Viktor Leskov die Gemeinde am Ort zu gewinnen.
Die wirtschaftliche Not in Kuba nimmt ständig
zu und so haben die Geschwister in Kuba unsere
Gebete und auch praktische Hilfe nötig.
So Gott will, werden wir im Herbst diesen Jahres
ein weiteres Mal Kuba besuchen. ■

Die Geschwister in den genannten Ländern


sind sehr dankbar und ermutigt durch die
Unterstützung, die sie in den vergangenen
Monaten von f+t-Lesern bekommen haben.

17 Nr.106
JOSCHI FRÜHSTÜCK

Mister ,Eternity’ (Herr ,Ewigkeit’)


ER WOLLTE NICHT SCHREIEN UND KONNTE K AUM SCHREIBEN

In der Nähe des Sydney Square Waterfall (Aus- Das Wort bewegte und beunruhigte die Men-
tralien) befindet sich eine Gedenkplatte aus Alu- schen. Einige wurden so kreidebleich wie der
minium. Die Inschrift der Gedenktafel besteht Schriftzug. Es war ein stiller Aufruf an die Be-
nur aus einem Wort: „ETERNITY“ – Ewigkeit. Sie wohner Sydneys, sich daran zu erinnern, dass sie
wurde zum Gedenken an einen bemerkenswer- mehr waren als nur ein Rädchen im Getriebe der
ten Bürger Sydneys in die Straße eingelassen: Zeit. Sie hatten eine höhere Bestimmung: Hatte
Er hieß Arthur Stace. ihnen Gott nicht die Ewigkeit ins Herz gelegt?
(Pred 3,11).
Arthur Stace wurde 1884 in den Slums von Bai-
Arthur Stace, 1966 main geboren. Als der Sohn von Trinkern wurde Mit den Jahren betrachteten die Leute den all-
auch er sehr bald zum Alkoholiker. Seine Familie gegenwärtigen Kreideschriftzug auf den Bür-
betrieb ein Bordell und er selbst wurde oft we- gersteigen Sydneys als ein Markenzeichen ihrer
gen kleinerer Delikte inhaftiert. Arthur zog in Stadt. Die Ortsansässigen nahmen das gewichti-
War er ein den Krieg und verlor dabei ein Auge. Statt einer ge Wort kaum noch wahr. Aber immer wieder
ordentlichen Schulausbildung genoss er selbst- rüttelte es Auswärtige und Touristen auf.
verrückter destillierten Äthylalkohol, der ihn mehr und
Exzentriker Über lange Jahre hinweg wusste kein Mensch,
mehr verblöden liess.
wer ihre Wege mit dem bezwingenden Wort über-
oder war Im Jahr 1930 schlenderte er verwahrlost und sät hatte. War es die Tat eines Einzeltäters? Was
er ein Mann hungrig in eine Kirche Sydneys. Dort wurde ihm wollte er damit bezwecken? Bis 1956 ein Pre-
Gottes ? seine zerstörerische Alkoholsucht bewusst. Ar- diger der Baptistengemeinde in der Burtonstra-
thur bekannte seine Sünden und übergab sein ße, Bruder Thompson, Arthur Stace dabei er-
Leben an Jesus. Durch Gottes Gnade fand er die tappte, wie er dieses Wort schrieb. Dieser Pre-
Kraft, seine Trinksucht aufzugeben. Als er einige diger erzählte der Welt die bemerkenswerte
Zeit später Pfarrer John Ridley predigen hörte, Geschichte.
kam ihm die Idee zu seiner ungewöhnlichen Le-
Arthur führte auch evangelistische Treffen an
bensaufgabe. Ridley sagte sinngemäß in seinem
der Ecke der Bathurst und George Straße durch.
Vortrag:
Ein junger Mann namens Ridley Smith (er war
„Ich wünschte, ich könnte durch alle Straßen nach eben dem John Ridley, der Arthur inspiriert
Sydneys gehen und das Wort EWIGKEIT rufen.“ hatte benannt worden) hörte ihn dort predigen
und war berührt von seiner Leidenschaft. Arthur
Arthur fühlte sich plötzlich von Gott dazu be-
hatte eine tiefe Liebe für die Menschen, die auf
auftragt, diese Botschaft aufzugreifen und Ridley
der Straße lebten und war unermüdlich im Ein-
die „Last“ abzunehmen. Aber wie sollte er das
satz, um ihnen die Gute Nachricht zu bringen.
machen? Er selbst war dazu viel zu schüchtern.
Später besorgten Geschwister für Arthur ein Au-
Also wählte er einen anderen Weg. Er bückte
to, um seine Straßenarbeit einfacher fortsetzen
sich mit einem Stück Kreide auf den Bürgersteig
zu können.
und versuchte das Wort „Eternity“ hinzukriegen.
Normalerweise brachte er nur ein unleserliches Als er im Juli 1967 starb, überließ er seinen
Gekrakel zustande, aber diesmal gelang es ihm. Körper der Universität zu Forschungszwecken.
Arthur ertappt
Er sagte später, dass er niemals verstehen könn- In Sydney wird sein Gedächtnis in Ehren gehal-
te, wie er diesen Schriftzug so akkurat schreiben ten. Manche denken, dass er ein verrückter Ex-
konnte. zentriker war. Andere glauben, dass er ein Mann
Gottes war. Zumindest trägt eine Straße noch
Auch hat Und nun das Erstaunliche: Für die nächsten 30
immer das Wort Ewigkeit auf ihrem Bürgersteig.
Jahre stand Arthur jeden Tag um vier Uhr in der
er die
Frühe auf. Er bat Gott um Weisung, von wo aus Manchmal kann Kreide
Ewigkeit er starten solle und legte dann los. Alle 100 gravierende Spuren hinterlassen.
in ihr Herz Meter sank er auf die Knie und schieb das Wort
Manchmal kann ein Wort eine Predigt sein.
„Eternity“ auf den Bürgersteig. Manchmal war
gelegt...
er drei Stunden unterwegs. Erst danach ging er Manchmal kann ein Leben eine ganze Stadt
Pred 3,11 zur Arbeit. bewegen.

Nr.106 18
Dazu noch einen Bericht von "Onkel Ernie" Klas- Eine ernstliche Betrachtung der unendlichen Ewigkeit
sen, dem Mitbegründer der Bibelschule Brake:
"Gott schaut vom Himmel herab und sieht O EWIGKEIT, du Donnerwort! Ach, fliehe doch des Teufels Strick!
alle Menschen. Er sucht solche, die nach O Schwert, das durch die Seele bohrt! Die Wollust kann ein' Augenblick
Gott fragen" Psalm 53,3. O Anfang ohne Ende! und länger nicht ergötzen.
O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit, Dafür willst du dein arme Seel
Ich hörte von einem Evangelisten, der an einem ich weiß vor großer Traurigkeit hernachmals in des Teufels Höll
Abend eine glückliche Frau in der Versammlung nicht, wo ich mich hinwende! hin zur Vergeltung setzen?
sah. Er fragte sie, ob sie etwas mitzuteilen habe. Mein ganz erschrocknes Herz erbebt, Ja, schöner Tausch! Ja, wohl gewagt,
Sie sagte, dass sie vor acht Jahren in Sydney/ dass mir die Zung am Gaumen klebt. was in den Qualen wird beklagt.
Australien gewesen wäre. Dort hätte ihr ein äl-
Kein Unglück ist in aller Welt, Solang ein Gott im Himmel lebt
terer Mann auf der Straße die Frage gestellt:
das endlich mit der Zeit nicht fällt und über alle Wolken schwebt,
"Wo werden Sie in der Ewigkeit sein?" Zu dieser und ganz wird aufgehoben. wird solche Marter währen.
Zeit war sie ein ungläubiger Mensch, aber sie Die EWIGKEIT nur hat kein Ziel, Es wird sie plagen Kält und Hitz,
konnte die Frage nicht loswerden und jetzt sei sie treibet fort und fort ihr Spiel, Angst, Hunger, Schrecken, Feuer, Blitz
sie ein Christ. lässt nie mehr ab zu toben. und sie doch nie verzehren.
Ja, wie mein Heiland selber spricht: Denn wird sich enden diese Pein,
Später begegnete der Evangelist einem Mann Aus ihr ist kein Erlösung nicht. wenn Gott nicht mehr wird EWIG sein.
der ihm das Gleiche berichete. Er war vier Jahre
zuvor in Sydney dem gleichen Mann begegnet. O EWIGKEIT, du machst mir bang! Die Marter bleibet immerdar,
O EWIG – EWIG ist zu lang, als anfangs sie beschaffen war,
Etwas später reiste der Evangelist selbst nach da gibt’s fürwahr kein Scherzen! sie kann sich nicht vermindern.
Sydney. Er konnte diesen Mann ausfindig ma- Drum, wenn ich diese lange Nacht Sie ist wie Arbeit ohne Ruh,
chen und ihm von der Wirkung seiner Botschaft zusammmen mit der Pein betracht, sie nimmt an Klag und Seufzen zu
berichten. Der Mann erwiderte bewegt, dass er erschreck ich recht von Herzen. bei jenen Satanskindern.
zum ersten Mal seit 30 Jahre davon höre, dass Nichts ist zu finden weit und breit O Sünder, deine Missetat
so schrecklich wie die EWIGKEIT. empfindet weder Trost noch Rat!
jemand dadurch zum Glauben gekommen sei.“
Weiter schreibt Onkel Ernie: Was acht ich Wasser, Feuer, Schwert? Wach auf, o Mensch, vom Sündenschlaf,
Dies alles ist kaum nennenswert, erkenne es, verlornes Schaf,
„Dieselbe Frage habe ich auch schon manchem es kann nicht lange dauern. und bessre bald dein Leben!
gestellt, ich finde sie sehr wirkungsvoll und pas- Was wär’ es, wenn gleich ein Tyrann, Wach auf, es ist doch hohe Zeit,
send. Ich bekomme viele gebrauchte Kassetten der fünfzig Jahr kaum leben kann, es kommt heran die EWIGKEIT,
geschenkt. Ich kann sie löschen und meine eige- Mich endlich ließ vermauern? dir deinen Lohn zu geben!
Gefängnis, Folter, Angst und Pein, Vielleicht ist heut der letzte Tag,
ne Botschaft aufsprechen. Ich verteile hunderte.
die können ja nicht EWIG sein. wer weiß noch, wie man sterben mag?
Ich muss mich immer wieder daran erinnern,
dass Menschen verloren sind und das Gottes Nun aber, wenn du die Gefahr Lass doch die Wollust dieser Welt,
Wort nicht leer zurückkommt. Jeder der es hört, viel hundert, tausend, tausend Jahr Pracht, Hoffart, Reichtum, Ehr und Geld
wird nass, ob er will oder nicht (Jes 55,10-11)." hast kläglich ausgestanden dir länger nicht gebieten!
und von den Teufeln solcher Frist Schau an die große Sicherheit,
ganz grausamlich gemartert bist, die falsche Welt und böse Zeit
ist doch kein Schluss vorhanden. mitsamt des Teufels Wüten!
Die Zeit, so niemand zählen kann, Vor allen Dingen hab in acht
Die fänget stets von neuem an. die vorerwähnte lange Nacht!

Ach, was ist das! Der Höllen Pein O du verfluchtes Menschenkind,


wird nicht wie Leibes Krankheit sein Von Sinnen toll, von Herzen blind,
und mit der Zeit sich enden; Lass ab die Welt zu lieben!
es wird sich der Verdammten Schar Ach, ach, soll denn der Höllen Pein,
im Feuer, Schwefel immerdar da mehr denn tausend Henker sein,
mit Zorn und Grimm umwenden. ohn Ende dich betrüben?
Und dies ihr unbegreiflichs Leid Wo lebt ein so beredter Mann,
soll währen bis in Ewigkeit! der dieses Werk aussprechen kann?

Ach Gott, wie bist du so gerecht, O EWIGKEIT, du Donnerwort!


wie strafest du den bösen Knecht O Schwert, das durch die Seele bohrt!
im heißen Pfuhl der Schmerzen! O Anfang ohne Ende!
Auf kurze Sünden dieser Welt O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit,
hast du so lange Pein bestellt! ich weiß vor großer Traurigkeit
Ach, nimm dies wohl zu Herzen nicht, wo ich mich hinwende.
und merk auf dies, o Menschenkind: Nimm du mich, wenn es dir gefällt,
kurz ist die Zeit, der Tod geschwind! Herr Jesu, in dein Freudenzelt!

Johann Rist (1607-1667)

19 Nr.106
ULRICH GLISSMANN

Erweckung – mit oder ohne uns?


VOM SEGEN DES UMFASSENDEN GEHORSAMS – GEDANKEN ZU JAK 5,16 UND HAGGAI

Wir, als Kinder Gottes, haben trotz aller Un- – Bekennen – Unterlassen – Vergebung emp- Aber was war die Ursache für all dies?
terschiede eine Gemeinsamkeit: Es ist das fangen – sieht Jakobus nun unsere Heilung. Weshalb handelte Gott so?
Erleben, Jesus Christus als Herrn und Retter Dies schließt sicherlich auch unser körper-
„Wegen meines Hauses, das verödet daliegt,
angenommen zu haben und ihm nachzufol- liches Wohlergehen ein. Aber im Vergleich
während ihr lauft, jeder für sein eigenes
gen. Wir lieben unseren Herrn aus Dank- mit 1Mo 20,17 möchte ich noch auf einen
Haus“ (Hag 1,9b).
barkeit für seine uns geoffenbarte, unfass- weiteren Aspekt dieses Verses hinweisen.
bare Liebe und für sein unbeschreibliches, Dort lesen wir, wie Abraham für den König Zeit, Kraft und Geld werden für die eigenen
vollkommenes Wesen. Abimelech zu Gott betet und dieser, zusam- Wünsche eingesetzt, aber nicht für den Wil-
men mit seiner Frau und seinen Mägde ge- len des Herrn. Trifft diese Analyse auch auf
Diese Liebe zum Herrn Jesus spornt uns
heilt werden, um wieder Kinder zu gebären. dein Leben zu? Wenn ja, handle wie Serub-
immer wieder neu an, ihn besser kennen zu
babel damals. Er und das Volk fürchteten
lernen und ihm (in aller Unvollkommenheit) Für mich zunächst eine überraschende und
Gott, das heißt, sie richteten sich nach Sei-
unsere Liebe und Dankbarkeit zum Aus- schwer verständliche Begebenheit, die erst
nem Willen (Jak 5,16).
druck zu bringen. Aus Liebe wollen wir Gott im Lichte des Neuen Testamentes klar wird.
dienen, seinen Willen besser kennen lernen Werden dort nicht auch wir Gläubigen als Gott hat damals vergeben und er vergibt
und ihn dann auch tun. Aus Liebe zu unse- Kinder bezeichnet? Es ist die Rede von uns auch uns heute. Er will, dass wir geistlich
rem himmlischen Vater, beten wir ihn an, als „Kinder Abrahams“ oder von Timotheus fruchtbar sind, was allein sein Geist wirken
beten für uns und unsere Glaubensge- als „Kind des Paulus“ und von den Galatern kann. Genau wie er auch damals den Geist
schwister und für die Menschen in unserer als solche, um die Paulus „Geburtswehen“ des Volkes erweckte und dem Volk versi-
Umgebung und in der ganzen Welt, die erleidet (Gal 4,19). Der Begriff „Kind“ oder cherte: „Ich bin mit euch!“ (Hag 1,13).
noch verloren sind. „Nachkomme“ kann also für die geistlichen
Was ist die Konsequenz aus dieser Zusage
Nachkommen oder Früchte stehen. Daraus
Wir beten für geistliche Erneuerung und an das Volk? „Seid stark … und arbeitet!
lässt sich die häufig im AT berichtete kör-
für Erweckung. Aber warum sehen wir in Fürchtet euch nicht … ich werde dieses
perliche Unfruchtbarkeit als ein Bild für die
unserem Land, in den Ortsgemeinden und Haus mit Herrlichkeit füllen.“ (2,4-7) und
geistliche Unfruchtbarkeit der Kinder Got-
in unserem eigenem Leben davon so „Steigt hinauf ins Gebirge und bringt Holz
tes verstehen.
wenig? Beten wir zu wenig oder falsch? herbei und baut das Haus! Dann werde ich
Will Gott unser Gebet gar nicht erhören? Damit wären wir beim Thema dieses Artikels: Gefallen daran haben und mich verherr-
Wenn Jakobus uns hier nun die Ursache für lichen.“ (Hag 1,8)
In Jak 5,16 lesen wir etwas bedeutsames zu
unsere geistliche Unfruchtbarkeit aufzeigt,
diesem Thema: „Bekennt nun einander die Das hört sich nach Mut, Arbeit und Ent-
haben wir damit die Möglichkeit, diese im
Sünden…“ Jakobus zeigt uns, dass Sünde behrung an, aber ist das alles? Liegt es allein
Gehorsam gegenüber Gottes Anweisungen
tägliche Realität in unserem Leben ist. Das an unserer Bereitschaft zu arbeiten und
Erkennen – Bekennen – Unterlassen – Ver-
sollte uns betrüben, aber nicht überraschen, reichlich zu geben? Dies ist zweifellos uner-
gebung empfangen – vor IHN zu bringen
da wir Gläubigen ja erst bei der Wieder- lässlich und bedarf bei uns sicher mancher
und der Verheißung nach Heilung zu erfah-
kunft unseres Herrn Jesus ihm gleich – und Korrektur und den bewussteren Umgang
ren. Dann kann Gott auch durch uns geist-
damit sündlos – sein werden. mit den uns von Gott ja nur für die Zeit
liche Nachkommen erwecken.
anvertrauten Gütern wie Kraft, Zeit, Geld,
Der richtige Umgang mit Sünde im Leben
So war es auch zur Zeit Serubbabels. Das Intellekt, etc.
von uns Gläubigen ist aber klar beschrie-
Volk war der Meinung: „Die Zeit ist noch
ben: Bekennen und unterlassen (Spr 28,13)! Der zweite Teil des zweiten Kapitels von
nicht gekommen, das Haus des Herrn zu
Ausnahmen gibt es meines Wissens dabei Haggai (V. 10-14) lenkt unseren Blick aber
bauen!“ Haggai 1,2. Es war ihrer Meinung
keine. Voraussetzung ist neben dem Erken- noch auf eine ganz entscheidende Voraus-
nach nicht die Zeit für Erweckung, für das
nen der Sünde nur der Wunsch, dem Herrn setzung für Gottes Wirken, für Erweckung.
mächtige Wirken des Herrn. Aber sie hielten
gehorsam zu folgen. In eigener Kraft können wir keine geistliche
es für die geeignete Zeit, ihre eigenen
Frucht hervorbringen, selbst als von Gott
„…und betet für einander…“ (Jak 5,16) Hier „Schäflein“ ins Trockene zu bringen (V. 4).
Geheiligte (heiliges Fleisch, V. 12) nicht.
will Jakobus noch mal deutlich machen,
Der Herr lenkt nun den Blick seines Volkes Aber durch nicht vor Gott gebrachte Sünde
dass das Leben in der Nachfolge Jesu kein
auf die gesamtwirtschaftliche Situation: (Unreinheit, V. 13-14) können wir all unser
„Einzelgängertum“ ist, sondern die enge Ge-
• viel gesät – wenig eingebracht selbst noch so vorbildliches Handeln der
meinschaft mit Glaubensgeschwistern vor-
• viel gegessen – nicht gesättigt Unfruchtbarkeit preisgeben.
aussetzt. Für einander zu beten ist unerläss-
• viel getrunken – noch durstig
lich. Gerade im Blick auf Sünde in unserem
• viel Kleidung – trotzdem nicht warm Sehnst du dich nach Erweckung? Möch-
Leben, für die wir selber ja oft blind sind.
• viel Arbeit – doch der Lohn zerrinnt test du endlich geistlich fruchtbar sein?
Insbesondere hier bedürfen wir der ein-
• viel gewollt – und wenig erreicht. Willst du erleben, dass geistlich Tote auf-
fühlsamen Mithilfe vertrauter Geschwister.
Kein Tau, kein Ertrag, stattdessen Dürre, erweckt werden? Dann beginne damit in
„…damit ihr geheilt werdet!“ (Jak 5,16b) Missernten, Hagel, usw. Man könnte mei- der Gnade Christi Jakobus 5,16 kompro-
Als Konsequenz dieses Verhaltens: Erkennen nen, man höre die derzeitigen Nachrichten. misslos in deinem Leben zu praktizieren!

Nr.106 20
BUCHBESPRECHUNGEN
E. Brüning / H.W. Deppe / L. Gassmann inspirierten Originaltext am nächsten kommt. So gibt es nicht we-
nige geschätzte Brüder, die davon überzeugt sind, dass wir mit der
Projekt Einheit rev. Schlachter Version 2000, die im NT dem Textus Rezeptus folgt,
Rom, Ökumene und die Evangelikalen
nach vielen „dunklen Jahrhunderten“ endlich wieder eine urtext-
Betanien, Pb., 164 S., € 6,50
nahe Übersetzung haben.
Diese aktuelle Information über die neuesten Ein- Durch diese manchmal etwas unnüchterne Propaganda verunsi-
heits-Programme vieler bekannter Organisationen cherte Leser der Luther- o. Elberfelder Bibel (die je nach Ausgabe
dokumentiert den traurigen Abwärtstrend vieler Evangelikaler in dem Mehrheitstext oder Nestle-Aland folgen) können sich in die-
Richtung Rom, welcher von Jahr zu Jahr zunimmt und anscheinend sem Buch wertvolle Informationen holen, um sich einige Kennt-
durch nichts aufzuhalten ist. nisse der Problematik anzueignen und um sich eine eigene Mei-
nung zu bilden.
In den ersten Kapiteln wird deutlich, welche Erscheinungsformen
die Ökumene hat, welche Rolle die Röm.-Kath. Kirche im ökumeni- Der Sprachwissenschaftler Martin Heide hat an der Revision des AT
schen Prozess spielt, welche Ziele sie anstrebt und welche Bedeu- der Schlachter-Bibel mitgearbeitet und stellt in diesem Buch zu-
tung „Maria“ in dieser Entwicklung zukommt. nächst die Person und Arbeit des Humanisten Erasmus von Rotter-
dam dar, der den Textus Rezeptus herausgegeben hat, welcher als
Besonders wichtig scheinen mir die Ausführungen über das Kirchen-
Grundlage für Luthers Übersetzung des NT diente.
verständnis des jetzigen Papstes, das jedem Bibelleser die Augen
für den gefährlichen Irrweg dieses Mannes öffnen müsste: Der Autor zeigt die Unterschiede des Textus Rezeptus zu den ande-
ren Textversionen und gibt zahlreiche Gründe dafür an, die für
„Die Kirche des lebendigen Gottes vereint alle Menschen. Die All-
eine Handschriften-Mehrheit sprechen.
erlösung ist die gemeinsame Basis... Alle Religionen enthalten
echte Offenbarung, Gotteserkenntnis und Gotteserfahrung. Der Eine wichtige und sehr informative Schrift, die man solchen emp-
Glaube umfasst alle Glaubenden in allen Religionen. Glaube ist fehlen sollte, die sich ein Bild von der nicht einfachen Problematik
Menschheitsglaube“ (S. 21). verschaffen wollen. Letzten Endes können nur Fachleute ein Urteil
wagen – Outsider werden vielleicht nach der Lektüre etwas vor-
Umso unbegreiflicher ist die Tatsache, dass führende Evangelikale
sichtiger und bescheidener im Urteil sein.
die Zusammenarbeit mit prominenten katholischen Würdenträgern
Wolfgang Bühne
suchen und diesen unbiblischen und antichristlichen Universalis-
mus der kath. Kirche entweder nicht erkennen oder durch die rö-
Adolf Graul
mische „Umarmung“ dafür blind geworden sind. Traurig, dass an
dieser Stelle die Namen von Peter Beyerhaus, Gerhard Maier und Rock-, Pop- und Technomusik
Ulrich Parzany genannt werden müssen. und ihre Wirkungen
Eine wissenschaftliche und biblische Untersuchung
Das Buch informiert auch über die Ziele der „Impulstour EINS“, die
Mitternachtsruf, Pb., 330 S., € 20,-
gerade von der Deutschen Evangelischen Allianz durchgeführt wird
und deren „Selbstverpflichtung“ zur Toleranz und zum Respekt
Viele Christen, die sich mit der Problematik „christ-
„anderen Traditionen und Frömmigkeitsstilen“ gegenüber von G.
licher“ Pop- und Rockmusik befassen oder sich damit auseinander-
Meskemper treffend als unbiblischer und profilloser „Maulkorb“
setzen müssen, werden dankbar für dieses ausführliche Werk sein.
bezeichnet wird (S. 82).
Der Autor ist überzeugter Christ, erfahrener Kirchenmusiker und
Am Ende des Buches wird der Leser über die Hintergründe und
langjähriger Dozent an der Musikhochschule Trossingen und damit
Ziele des Europa-Tages „Miteinander für Europa“ am 8. Mai dieses
ein qualifizierter Autor in Bezug auf dieses Thema.
Jahres in Stuttgart und über den „Jesus-Tag“ am 11. September
2004 in Berlin informiert. In 72 Kapiteln geht er auf alle Fragen und Argumente ein, die immer
wieder zu Diskussionen und leider auch zu Streit und Ausein-
Abgeschlossen wird diese Veröffentlichung mit einem wichtigen
andersetzungen in christlichen Kreisen geführt haben.
Kapitel über biblische Einheit und mit zwei Anhängen mit Zitaten
und Auszügen aus Dokumenten zur ökumenischen Bewegung. Graul versucht seelsorgerlich, biblisch und auch wissenschaftlich
zu arbeiten und Hilfen zu geben, um die enorme Wirkung von
Eine sehr wichtige Aufklärungs- und Orientierungshilfe, die man
Musik richtig einzuschätzen und deren Missbrauch nicht zu unter-
weit verbreiten sollte.
schätzen, besonders wenn es um Musik im Gottesdienst (sog.
Wolfgang Bühne
„Anbetungsmusik“) und in Evangelisationen geht.
Martin Heide Man kann dieses Buch auch sehr gut als Nachschlagewerk benut-
zen, um sich in Detailfragen zu informieren. In dem ausführlichen
Der einzig wahre Bibeltext? Anhang werden sehr interessante Forschungsberichte von Wissen-
Erasmus von Rotterdam
schaftlern geboten, die deutlich machen, dass die zerstörerischen
und der Text des Neuen Testaments
Gefahren von bestimmter Musik nicht nur von kleinkarierten, kon-
VTR, Pb., 102 S., € 9,80
servativen Christen deutlich erkannt und genannt werden.
Seit einigen Jahren ist ein teilweise heftig geführter Hoffentlich hindert der leider recht hohe Preis nicht eine weite
Streit darüber entbrannt, welche Grundtext-Version des NT dem Verbreitung, die diesem wertvollen Werk zu wünschen wäre.
Wolfgang Bühne
Anthony Norris Groves Werner Mücher
Das Glück eines abhängigen Lebens Tausend Jahre Frieden
CLV, Tb., 96 S., 2,50 € Biblische Prophetie aktuell
Daniel, gb., 188 S., € 11,95
Es gibt Bücher, die immer wieder neu aufgelegt und
in Erinnerung gebracht werden müssen, auch wenn Der Autor, der schon in anderen Büchern über pro-
sie nur von einer kleinen Anzahl Lesern beachtet phetische Themen geschrieben hat, behandelt in
und gelesen werden. Ein solches Buch ist diese Neuauflage, die vor dieser Neuerscheinung ausführlich und systematisch das 1.000-
Jahren unter dem Titel „Seid nicht besorgt“ erschien und nun wie- jährige Friedensreich.
der - bis auf den Umschlag - unverändert vorliegt.
In den ersten Kapiteln gibt er einen Überblick der Menschheits-
In den ersten Jahrzehnten der „Brüderbewegung“ hat dieses klei- geschichte über die Zeit von der Entrückung der Gemeinde bis zum
ne Büchlein eine enorme Wirkung auf Männer wie Georg Müller, Friedensreich, um dann alle Details des kommenden Reiches unter
R.C. Chapman und Hudson Taylor gehabt. der Herrschaft unseres Herrn anhand der zahlreichen AT-Pro-
phezeiungen und der Offenbarung deutlich zu machen.
Diese und viele andere Männer und Frauen wurden durch die in
diesem Buch aufgezeigten Prinzipien für den biblischen Umgang Auch immer wieder gestellte Fragen – z.B. nach der Bedeutung des
mit Geld und Besitz herausgefordert, im Vertrauen auf Gott und Opferdienstes im Tausendjährigen Reich usw. - werden hilfreich
seine Verheißungen auf irdischen Wohlstand zu verzichten und in beantwortet, wobei der Autor sich nicht in Spekulationen verliert,
Hingabe und Abhängigkeit zur Ehre Gottes zu leben. sondern das Wort Gottes reden lässt.
Geschrieben wurde das Buch im Jahr 1828, nachdem sich der ehe- Für Leser, die sich für Prophetie interessieren und sich speziell mit
malige erfolgreiche und wohlhabende Dentist A. N. Groves von dem Friedensreich befassen wollen, eine sehr wertvolle Hilfe.
seinem Besitz befreit und Vorbereitungen getroffen hatte, mit sei-
Wolfgang Bühne
ner Familie nach Bagdad auszureisen um dort und später in Indien
als Pionier-Missionar tätig zu sein.
A.W. Tozer
Gott schenke, dass die Glaubenserfahrungen dieses hingegebenen
Mannes auch den heutigen Leser anspornen, vertrauensvoll die
Gott liebt keine Kompromisse
Hänssler, Tb., 200 S., Sonderpreis € 2,90
Hand unseres Vaters im Himmel zu ergreifen und ihm Gelegenheit
zu geben, uns in der Nachfolge Jesu Glaubenserfahrungen machen
Einen Eindruck von diesem wertvollen, aufrütteln-
zu lassen.
den und anregenden Buch bietet der in dieser
Wolfgang Bühne
Ausgabe von „Fest&treu“ veröffentlichte Auszug
„Das Gebet eines Propheten“.
John F. MacArthur
Es bietet eine Sammlung von Aufsätzen, die vor ca. vier Jahr-
Zwölf ganz normale Menschen zehnten in der Zeitschrift „The Alliance Witness“ veröffentlicht
CLV, Pb., 256 S., € 8,90 wurden. Es sind kurze Kapitel, die nicht zusammenhängen, aber
das tiefe Anliegen und die Besorgnis dieses Mannes deutlich
Diese Neuerscheinung des bekannten Autors füllt machen, von dem man sagte:
eine Lücke: Es ist eine ausführliche Studie und Be-
„Er suchte die Ehre Gottes mit dem Eifer eines Elia und klagte mit
trachtung der 12 Jünger des Herrn.
Jeremia über die Untreue des Volkes Gottes, doch war er nicht ein
Zunächst geht MacArthur auf die Erwählung, Berufung und Zu- Prophet der Verzweiflung!“
bereitung der Jünger ein, um dann ausführlich den Charakter, die
Viele der kernigen Sätze dieses Autoren kann man nur unterstrei-
Besonderheiten und die Bedeutung der einzelnen Jünger für die
chen und sie scheinen in unsere Gegenwart hineingesprochen zu
Nachwelt zu behandeln.
sein:
Natürlich werden die bekannten Jünger Petrus, Andreas, Jakobus,
„In einer gefallenen Welt wie der unsrigen ist Einmütigkeit kein
Johannes, Philippus, Nathanael und Judas Iskarioth sehr ausführ-
Schatz, den man zum Preis eines Kompromisses kaufen kann. Loy-
lich behandelt, während die wenigen Charakterzüge der übrigen
alität gegen Gott, Treue zur Wahrheit und die Bewahrung eines
Jünger nur kurz beschrieben, aber doch sehr praktisch auf unser
guten Gewissens sind Edelsteine, die kostbarer sind als das Gold
Leben angewendet werden.
von Ophir oder die wertvollsten Diamanten“ (S. 53).
Das Buch zeigt sehr deutlich, dass unser Herr ganz normale,
„Wenn wirklich gläubige Menschen sich um einen gegenwärtigen
„außergewöhnlich gewöhnliche“ Männer zu seinen Jüngern er-
Christus versammeln, ist es so gut wie unmöglich, eine armselige
wählte, die sich nur darin auszeichneten, dass sie dem Ruf ihres
Veranstaltung zu erleben. Die eintönigste Predigt kann fröhlich
Meisters folgten und ihm zur Verfügung standen.
ertragen werden, wenn der süße Duft der Gegenwart Christi den
Das der Herr diese Männer befähigte mit ihrem Zeugnis die Welt Raum erfüllt. Doch nichts kann eine Versammlung retten, die im
zu verändern, ist eine große Ermutigung für einen jeden, der dem Namen eines abwesenden Gottes gehalten wird“ (S. 77).
Herrn folgen möchte.
Da nur noch ein Restposten dieses wertvollen Buches vorhanden
Ein sehr praktisches, erbauliches und ermutigendes Buch, ausge- ist und eine Neuauflage wohl kaum in Aussicht steht, sollte man
zeichnet geeignet zur Vorbereitung von Andachten und Bibel- sich reichlich eindecken und dieses Buch gezielt weitergeben.
arbeiten.
Wolfgang Bühne Wolfgang Bühne
Jack Cavanaugh Tom Bisset
Während sie schliefen Als er noch fern war...
Francke, Pb., 400 S., € 16,95 Wenn Gläubige den Weg verlassen...
Gute Nachricht für Eltern
Als in der von Hunger und Arbeitslosigkeit gepräg- CV, Pb., 192 S., Restpostenpreis € 4,90
ten Zeit nach dem Elend des ersten Weltkrieges die
Nationalsozialisten unter dem„Führer“ Adolf Hitler Für dieses Buch werden viele gläubige Eltern dank-
es schafften, wieder für Arbeit, Nahrung und Stabilität zu sorgen, bar sein, deren Kinder gegen das Christentum rebellieren und die
war er nicht nur ein bewunderter Mann für die Masse des deut- dem Glauben ihrer Eltern den Rücken kehren.
schen Volkes, sondern er schien auch eine „Gebetserhörung“ für
Wie sollen sich Eltern in solch einer Situation verhalten? Welche
viele Christen damals.
Fehler können sie vermeiden, um ihren Kindern den Weg zurück zu
Mit begeisternden Aufmärschen, mitreißenden Reden (in denen erleichtern? Wie verhält man sich, wenn man als Vater rebellieren-
auch ab und zu „Gebete“ vorkamen) und großer Investition in die der Kinder in der Gemeinde Verantwortung trägt und Vorbildfunk-
Jugend brachte er die Menschenmengen hinter sich. Viele Christen tion hat?
wurden geblendet, und manche auch gezwungen, sich auf Hitlers
Der erfahrene Autor zeigt seelsorgerlich einfühlsam , was die Bibel
Seite zu stellen. Einige jedoch wählten den Weg des Widerstandes...
dazu sagt und wie Gott mit seinen abgeirrten Kindern umgeht.
Dieser Roman aus der Zeit des dritten Reiches schildert die Ge-
Ein aktuelles, ermutigendes Buch, das eine Lücke füllt!
schichte eines jungen Pastoren-Ehepaares, Josef und Monika, das
mitten in diesen Konflikt hineingerät. Die Jugendlichen, um die sie Wolfgang Bühne
sich kümmern, finden sich begeistert in der Hitlerjugend wieder.
Steffen Kern
Der Pastor entschließt sich, mit den Nazis mitzuarbeiten und seine
Frau will gerne den Weg gehen, der ihnen am wenigsten Leid Mehr als Millionen – Sabine Ball:
bringt. Aber mit der Zeit lernt Josef auch die negativen Seiten des Millionärin, Hippie, Mutter Teresa von Dresden
„1000 jährigen Reiches“ kennen, die brutalen Methoden gegen Brunnen, gb., 202 S., € 13,95
Andersdenkende, die Propaganda und Infiltration auf allen Ge-
bieten, und die üble Einstellung gegenüber dem jüdischen Volk, „Ihr Leben bietet Stoff für einen bestsellerträchti-
sogar innerhalb seiner eigenen Gemeinde. Und er erkennt, dass er gen Roman“, schrieb vor Jahren ein Journalist und
Stellung beziehen muss – unabhängig von den daraus folgenden Buchautor über Sabine Ball.
Konsequenzen! Und dann beginnt er, in einer christlichen Unter-
Sie lebte ein Leben der Extreme: Das Elend und Grauen eines
grundbewegung mitzuarbeiten, wobei er sein Leben riskiert, um
Flüchtlingskindes, die Ausreise ins „gelobte Land“ Amerika, gesell-
einige der Opfer des dritten Reiches zu retten...
schaftlicher Aufstieg und ein Leben in Sorglosigkeit und Luxus als
Dem Leser wird eindrücklich vor Augen gemalt, wie verführerisch Millionärs-Gattin, Gespräche mit Leuten wie Richard Nixon und
das dritte Reich wirkte, aber auch wie brutal und rücksichtslos es Tanz mit dem Schah von Persien – und doch auf der Suche nach
die Menschen unterdrückte und sogar vorbildliche Menschen zu einer absoluten Wahrheit und dem Sinn des Lebens.
Mördern werden ließ und große Spannungen und Gewissenskon-
Nach einigen Irrwegen u.a. in die Welt der „Blumenkinder“ in San
flikte in Gemeinden und Familien verursachte. Aber auch, welchen
Franzisco und der Esoterik in einem Kloster am Rande des Himalaja
Preis es kosten kann, sich auf die Seite der Wahrheit zu stellen.
passiert das, was sie nie für möglich gehalten hätte:
Michael Bühne
Gott spricht in ihr Leben hinein und erweist sich als der All-
mächtige, dem man sich stellen muss. Ihr Leben erfährt eine neue,
C.H. Spurgeon
unerwartete Ausrichtung: Zuerst unter den Hippies in San Fran-
Es steht geschrieben zisco, dann in den Slums von New York, als Begleiterin Sterbender
CLV, Tb., 96 S., € 1,90 und schließlich unter den Straßenkindern von Dresden, wo sie sich
im Alter von 68 Jahren einer neuen, gewaltigen Aufgabe stellt.
Diese preiswerte und ansprechend aufgemachte
Sabine Ball ist eine Frau die herausfordert, in Frage stellt, aufrüt-
Neuauflage enthält zwei kämpferische Predigten
telt! Ihre Liebe zu Gott und den Verlorenen, ihre bedingungslose
des Erweckungspredigers Charles Haddon Spurgeon,
Hingabe, ihr Gehorsam und ihre Bereitschaft zum Dienen be-
in denen er voller Leidenschaft die Autorität des Wortes Gottes
schämt und ermutigt zugleich. Sie verkörpert den viel zitierten
bezeugt und anhand der Versuchung Jesu zeigt, wie wir mit dem
Satz Hudson
„Schwert des Geistes“ umzugehen haben.
Taylors: „Wir brauchen keinen großen Glauben, sondern Glauben
Die Predigt „Der größte Kampf der Welt“ hat Spurgeon kurz vor
an einen großen Gott!“
seinem Tod gehalten. Sie gilt als sein geistliches Vermächtnis und
Ulla Bühne
ist besonders in unserer heutigen Situation von größter Aktualität.
Wolfgang Bühne

Diese Bücher können in jeder Christlichen Buchhandlung oder bei folgender Adresse bestellt werden:
Christliche Buchhandlung Wolfgang Bühne, Eisenweg 2, D-58540 Meinerzhagen, Tel.: 02354-709585
Wolfgang Bühne • Postfach 11 26 • D-58540 Meinerzhagen
PVSt. • Deutsche Post AG • Entgelt bezahlt! • VKZ H 11661

Psalm 78

e , m e in V o lk , a uf mei-
1 Hö r
78
zu den
ne
W
W
o
e
r
is
te
u
n
n g
m
! N
e
e
in
ig
e
t euer Ohr
s Mundes!
n ic h t w ie e u re Väter,
8 (Werdet) n d wider-
s e tz li c h e s u
ein wider t, ein Ge-
e s G e s c h le c h
s p e n stig nicht feusntd
h t, d e s s e n H e r z
schlec
u n d d e s s e n G e is t nicht treu
war s ie kehrten
n G o tt . 9 .. .
war gege
m a m T a g d e s K ampfes.
u