Sie sind auf Seite 1von 5

Jesus Christus – von Menschen gekreuzigt Jesus Christus – von Gott bestraft

Vor rund 2'000 Jahren wurde ein Mensch zur Als Jesus Christus am Kreuz hing, wurde es plötz­
Stadt Jerusalem hinaus auf den Hügel Golgatha lich dunkel. Drei Stunden lang sah man Ihn nicht
geführt. Dort nagelten Ihn die Soldaten wie mehr. Was geschah in dieser Zeitspanne?
einen Verbrecher an ein hölzernes Kreuz – um­
geben von vielen Schaulustigen, die Ihn verspot­ Gott hat in diesen finsteren Stunden mit der
teten. So wurde Er von den Leuten verstoßen, Sünde abgerechnet. Jesus Christus trug dort die
obwohl Er viele geheilt und allen die Errettung Strafe, die wir für unser sündiges Leben verdient
von Sünden und die Umkehr zu Gott verkündigt hatten. Darum musste Er am Ende ausrufen:
hatte. Die Antwort der Menschen auf seine Liebe «Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich
war das Kreuz. verlassen?» (Matthäus 27,46). Dieser Schmerzens­
schrei drückt die ganze Not aus, die Ihn am
Wie verhielt sich der Gekreuzigte? Er erduldete Kreuz traf. In seiner unendlichen Liebe erduldete
die schrecklichen Schmerzen, ohne sich aufzuleh­ Er das Gericht Gottes stellvertretend für jeden,
nen. Er schwieg angesichts des Spottes, obwohl der persönlich an den Gekreuzigten glaubt.
dieser Ihn tief in seiner Seele traf. Statt sich zu
wehren oder um Hilfe zu schreien, betete Er zu Nach den drei Stunden wurde es wieder hell,
seinem Gott: «Vater, vergib ihnen, denn sie wis­ und Jesus Christus rief: «Es ist vollbracht!»
sen nicht, was sie tun» (Lukas 23,34). Seine Liebe ­(Johannes 19,30). Danach starb Er. Durch sein
war stärker als der Hass der Menschen. Leiden und Sterben hat Er die Grundlage für die
Errettung von Menschen geschaffen.
Dieser Gekreuzigte war Jesus Christus –
«durch die Hand von Gesetzlosen an das «Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm,
Kreuz geschlagen und umgebracht». und durch seine Striemen ist uns Heilung ge-
Apostelgeschichte 2,23 worden.» Jesaja 53,5
Jesus Christus – der Retter Jesus Christus – der Richter

Die Botschaft vom Kreuz redet von der unfass­ Die Botschaft vom Kreuz zeigt uns auch die Ge­
baren Liebe Gottes. Jesus Christus ist dort ge­ rechtigkeit Gottes. Gott verlangt eine gerech­te
storben, um sündige Menschen vor dem ewigen Strafe für alle Sünden. Darum musste der Herr
Gericht zu retten. Wie erlangen wir heute diese Jesus stellvertretend für alle Glaubenden das
Befreiung? göttliche Gericht ertragen.

«Tut Buße, und glaubt an das Evangelium!» Wer Jesus Christus aus dem Weg geht und sein
Markus 1,15 Erlösungswerk verachtet, bleibt beladen mit sei­
ner Sündenlast, die er sich selbst in seinem Le­
Wer zugibt, dass sein Leben vor Gott nicht in ben aufgehäuft hat. Auch der Tod bringt ihm kei­
Ordnung ist und Ihm seine Sünden bekennt, darf ne Befreiung, denn im Jenseits erwartet ihn das
glauben, dass Jesus Christus diese Schuld am Strafgericht Gottes für alle Schuld. Jesus Christus
Kreuz bezahlt hat. Dann wird er von aller Sün­ wird ihn dann verurteilen müssen und für ewig
denlast befreit und bekommt ein neues Leben. verdammen.

Dieses Angebot gilt auch Ihnen. Jesus Christus «Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet;
lädt Sie ein, an Ihn und sein Erlösungswerk zu wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet.»
glauben. Er weiß, dass Sie Ihn als Heiland nötig Johannes 3,18
haben. Darum ist Er auch für Sie am Kreuz ge­
storben. Heute müssen Sie wählen. Durch die Botschaft
vom Kreuz sind Sie vor die Entscheidung gestellt:
Kommen Sie heute zu Jesus Christus, bekennen Nehmen Sie Jesus Christus als Retter an – sonst
Sie Ihm heute Ihre Sünden und glauben Sie seiner werden Sie Ihm einmal als dem Richter begeg­
rettenden Tat am Kreuz! nen!
Lesen Sie die Bibel – das Wort Gottes!
Auf Wunsch senden wir Ihnen kostenlos und unverbindlich ein
Neues Testament (2. Teil d. Bibel) u. ausführliche Informationsschriften.
Haben Sie Fragen? Gern dürfen Sie sich vertraulich an uns wenden.

VdHS © – 1190 DBvK

Für Verteilzwecke können kostenlose Kleinschriften angefordert werden.

Verbreitung der Heiligen Schrift · KNR 1190 · D-35713 Eschenburg


Versandstelle für die Schweiz: Verbreitung der Heiligen Schrift · Postfach · 8038 Zürich

Garantie: Wir werben für keine Sekte oder christliche Sondergruppe

© Beröa-Verlag, CH-8038 Zürich 211


BrockhausDruck Dillenburg