Sie sind auf Seite 1von 24

1 2003

H 11661
Meinerzhagen
Nummer 101
Jahrgang 2003

Kontaktblatt
aktiver Christen

fest
und
treu
Mit Ausharren laufen
den vor uns liegenden Wettlauf
Hebräer 12.1
Impressum
fest Heft Nr. 101
und 1. Quartal
treu 2003

Herausgeber
CLV Kurz vor Fertigstellung dieses Heftes brach der Irak-Krieg aus. Weltweite Unruhe, Unwägbarkeiten
Christliche Literatur- und Umbrüche rollen wie eine unkontollierbare Lawine los. Unkontrollierbar? Unser Gott regiert und
Verbreitung e.V. sein Friedefürst kommt! Wir grüßen alle Leser ganz herzlich mit zwei Mut machenden Bibelworten:
Postfach 110 135
33661 Bielefeld „Der HERR thront auf der Wasserflut, der HERR thront als König ewig. Der HERR möge Kraft geben
seinem Volk, der HERR möge sein Volk segnen mit Frieden.“ (Psalm 29,10-11)
Bankkonto
Postbank Hannover Gnade und Friede werde euch immer reichlicher zuteil in der Erkennt-
Kt.-Nr.: 25 24 309 nis Gottes und Jesu, unseres Herrn! (2. Petrus 1,2) Maranatha!
BLZ: 250 100 30

Sonderkonto
für Außenmission Kreissäge, Dickte, Abrichte gesucht!
Für Lateinamerika,
Russland, usw.: Für unsere Gefährdetenhilfe „Ausweg“ in Hardenberg/Meinerzhagen
suchen wir für einen neuen Arbeitsbereich preiswerte Schreinerei-Maschinen.
CLV-Auslandshilfe Wer von Betriebsauflösungen oder günstigen Händlern weiß, melde sich bitte
Volksbank bei Timo Fischer (WG-Leiter), eMail: WG-Hardenberg@t-online.de. Danke!
Meinerzhagen
Kt.-Nr.: 101 210 3300
BLZ: 45 86 16 17
Bitte immer den
Verwendungszweck
Herzliche Einladung zu Segelfreizeiten ... nicht nur für Segler
angeben und bei
Freizeitprogramm: Segeln, Radfahren, Schwimmen, Surfen, Zeit nehmen, um über Gott und sein Wort nachzudenken.
Spendenbescheini-
In diesem Jahr bieten wir zwei verschiedene Segelfreizeiten im Bungalowpark De Kuilart in Friesland (NL) an:
gungs-Wunsch auf
eine vollständige
Absender-Anschrift Bibelstudier-Freizeit vom 22.08 - 29.08.03. Themen des Bibelstudiums: Der 1. Timotheusbrief
achten. Danke sehr! Abends: Praktische Jüngerschaft im Umgang mit Zeit, Geld, Familie, Beruf und Gemeinde
Leitung: Gerrit Alberts, Wolfgang Bühne • E-Mail: alberts.hls@gmx.de • Tel.: 02845/32887
Erscheinungsweise
fest erscheint Evangelistische Segelfreizeit vom 29.08. – 05.09.03
und vierteljährlich
treu und kann kos- Leitung + Kontakt: Horst Schmitz, E-Mail: hui.schmitz@web.de • Tel.: 02151/591817
tenlos bezogen werden.

Schriftleiter und
Versandstelle
Wolfgang Bühne Inhalt dieser Ausgabe:
Postfach 1126
58527 Meinerzhagen W. MacDonald „Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet.“ .........................................3
Bestellungen, Gerrit Alberts Scheiden tut weh .................................................................................................................4
Abbestellungen sowie
M. Bremicker Die Sache mit dem Floß ...................................................................................................7
Adressänderungen an:
A. Fett, Schoppen 1 Wolfgang Bühne Wenn Führer falsch kalkulieren ..................................................................................8
58540 Meinerzhagen; Georg Müller Die letzte Reliquie irdischer Eitelkeit .........................................................................9
fest&treu@clv.de
Benedikt Peters Finne (Interview) .................................................................................................................10
Für die Schweiz: Hans Scheib Begegnung mit T.B. (Temitope Balogun) Joshua ................................................13
An Friedrich Oesch
Schauenbergstrasse 1 Wolfgang Bühne Ein Aufbruch zieht Kreise! ........................................................................................... 17
CH-8352 Schottikon Viktor Leskov Streiflichter aus der Mission ........................................................................................20
Friedrich.Oesch@
Aktuelle Buchbesprechungen ........................................................................................22
schottikon.ch
William MacDonald

„Richtet nicht,
auf dass ihr nicht gerichtet werdet.“
Menschen, die sonst kaum etwas über die Bibel wissen, kennen oft diesen Vers und
verwenden ihn auf eine bizarre Art und Weise. Selbst wenn jemand wegen unaus-
sprechlicher Bosheit kritisiert wird, wenden sie noch frömmlerisch ein: „Richtet nicht,
auf dass ihr nicht gerichtet werdet...“ Mit anderen Worten, sie verwenden diesen Vers,
um dadurch jede Verurteilung des Bösen abzutun.
Allerdings gibt es tatsächlich Gebiete, wo wir nicht richten dürfen. Aber ebenso gewiss
gibt es Bereiche, wo unsere Beurteilung eine gebieterische Notwendigkeit ist.
Wer hat dich
denn zum Richter über
mich gesetzt?
Hier einige Beispiele, wo uns das Richten NICHT erlaubt ist: (2Mo 2,14)

■ Wir dürfen nicht die Motive und Beweggründe der Menschen beurteilen –
da wir nicht allwissend sind, können wir nicht wissen, warum sie tun, was sie tun.
■ Wir dürfen nicht über den Dienst eines anderen Gläubigen zu Gericht sitzen,
er steht oder fällt seinem eigenen Herrn.
■ Wir dürfen nicht diejenigen verurteilen, die von ihrem Gewissen her Bedenken gegenüber
Dingen haben, die moralisch wertneutral sind; es wäre falsch, ihr Gewissen zu verletzen.
■ Wir dürfen nicht nach dem äußeren Anschein richten oder die Person ansehen –
Gott allein sieht das Herz an.
■ Und ganz klar sollten wir auch eine harte, kritische, tadelsüchtige Haltung vermeiden – ein
gewohnheitsmäßiger Kritiker ist ein schlechtes Aushängeschild für den christlichen Glauben.

Aber es gibt Gebiete, wo wir beurteilen und richten müssen:


■ Wir müssen jede Lehre beurteilen, ob sie mit der Schrift übereinstimmt.
■ Um ein „ungleiches Joch“ zu vermeiden, müssen wir beurteilen, ob andere Menschen
tatsächlich gläubig sind oder nicht.
■ Christen sollten alle Streitfragen zwischen Gläubigen unter sich ausmachen können.
Dazu bedarf es geistlicher Beurteilung – ein rechtes Gericht, statt weltlicher Gerichtsbarkeit.
■ Die örtliche Versammlung muss in Fällen extremer Sünde richten und dem unbußfertigen
Übertreter die Gemeinschaft entziehen.
■ Die Glieder der Versammlung müssen beurteilen, welche Männer die Qualifikation
von Ältesten und Diakonen haben.
Gott erwartet von uns nicht, dass wir unser Urteilsvermögen über Bord werfen oder alle moralis-
chen und geistlichen Maßstäbe aufgeben. Alles, was er von uns verlangt, ist, dass wir uns vom
Richten enthalten, wo es verboten ist, und dass wir ein gerechtes Gericht richten, wo es geboten ist.

Aus: Licht für den Weg – tägliche Andachten, CLV, Bielefeld


Gerrit Alberts

Scheiden tut weh


Die unerwarteten Langzeitfolgen

Scheidungs-Mythen und Wirklichkeit In dem scheidungsbejahenden gesellschaftlichen


Klima gedeihen verschiedene Mythen: Eine
Die Scheidungszahlen klettern in immer neue Scheidung sei eine vorübergehende Krise. Sie
Rekordhöhen. 2001 lag die Scheidungsrate in schaffe zwar Wunden, die aber bald verheilen.
Deutschland erstmals über 50%. Sie stieg von Für Kinder sei eine Trennung besser als die häus-
1,9% im Jahr 19001 auf 50,7% im vorletzten liche Gemeinschaft mit Eltern, die sich innerlich
Jahr.2 Der Nationale Rat für Familienbeziehun- auseinander gelebt haben. Eine sanfte Trennung,
gen in den USA – eine Expertengremium, das die ohne schmutzige Wäsche zu waschen, würde den
Experten Regierung berät – geht davon aus, dass zwei Kindern helfen, das Auseinanderbrechen der Fa-
Drittel der Neuverheiratungen in irgend einer milie unbeschadet zu überstehen.
gehen davon Form der Auflösung enden werden.3
aus, dass Leider macht dieser Trend vor den Türen der In Wirklichkeit weisen Untersuchungsergebnisse
darauf hin, dass Scheidung eine tiefgreifende
zwei Drittel christlichen Gemeinden nicht halt. Viele Men- Erschütterung sowohl für die Erwachsenen als
der Neuver- schen, die zum Glauben kommen, haben Schei- auch für die betroffenen Kinder bedeutet. Für
dungserfahrungen – entweder als Ehepartner die Erwachsenen zieht das Scheitern der ehe-
heiratungen oder als Kind. Immer häufiger spielt sich das lichen Beziehungen z. B. eine deutlich erhöhte
in irgend Drama der Scheidung – trotz Gottes klarem Ver- Sterblichkeitsrate nach sich: So ist die Sterblich-
bot – auch in christlichen Familien ab. Paulus keit von 30-jährigen geschiedenen Männern in
einer Form schreibt über Scheidung: „Den Verheirateten aber
dem folgenden Lebensjahrzehnt um 250% hö-
der Auflösung gebiete nicht ich, sondern der Herr, dass eine her als die von verheirateten. Im Vergleich dazu
Frau sich nicht vom Mann scheiden lassen soll macht die Übersterblichkeit bei hohem Blut-
enden
... und dass ein Mann seine Frau nicht entlasse“ druck nur 200% und bei starkem Rauchen nur
werden. (1Korinther 7,11-12). 125% aus.4 Um nur einige Problemfelder der
Kinder aus Scheidungsfamilien zu nennen: Sie
leiden vermehrt unter Depressionen, haben ver-
gleichsweise mehr Lernschwierigkeiten, verhal-
ten sich ihren Eltern und Lehrern gegenüber ag-
gressiver, haben als Erwachsene mehr psychische
Probleme, zeugen mehr außereheliche Kinder,
zeichnen sich durch eine niedrigere Heirats- und
eine höhere Scheidungsrate aus als Kinder
nicht-geschiedener
Eltern.5

„Sie leiden
vermehrt unter
Depressionen,
verhalten sich
ihren Eltern und
Lehrern gegenüber
aggressiver, haben als
Erwachsene mehr
psychische Probleme ...“

4
Erste Langzeituntersuchung Studien, „dass Kinder wie Eltern sich rasch
wieder fangen würden.“ 8 Die Untersuchungen
Die amerikanischen Forscherinnen Wallerstein hingegen belegen, dass der Einfluss der Schei-
und Lewis, erstere eine international profilierte dung auf die Kinder erst viele Jahre nach der
Expertin für Auswirkungen von Ehescheidungen, Trennung der Eltern am stärksten ist. Er nimmt
legten erstmals eine methodisch sehr bemerkens- während des Heranwachsens allmählich zu und
werte Langzeitstudie über die Auswirkungen der ist erst im ersten Jahrzehnt des Erwachsenseins
Scheidung auf die betroffenen Kinder vor. Sie am stärksten. Das unmittelbare Trauma der Tren-
begleiteten 93 Kinder, deren Eltern sich in den nung hat weniger Einfluss auf das spätere Leben
frühen 70-er Jahren scheiden ließen, über einen des Kindes als die Rollenkonfusion, die es in den
Zeitraum von 25 Jahren. Die Kinder stammten späteren Jahren in der Scheidungs- und Stief-
aus gebildeten, gut situierten Familien, um Schei- familie erlebt. Ihm fehlt ein glaubwürdiges Mus-
dung unter den bestmöglichen Bedingungen zu ter für das Zusammenleben von Ehepartnern, Alle Schei-
repräsentieren. Bis zum Auseinanderbrechen der mit dem es sich teils identifizieren, teils aber dungskinder
Familie waren die Kinder psychisch stabil und auch kritisch auseinandersetzen kann:
hatten sich normal entwickelt. Um die Erfah- berichteten,
rungen dieser Kinder einschätzen zu können, „Alle Scheidungskinder berichteten, dass das
Bild ihrer Eltern als Liebespaar für immer ver- dass das Bild
wurden zu den gleichen Themen Jugendliche ei-
ner Kontrollgruppe befragt. Diese kamen oft aus loren war. Ihnen fehlte das zentrale Bild für eine ihrer Eltern
Ehen mit ähnlichen Spannungen. Aber der Un- intakte Ehe. Stattdessen begegneten sie einer
Leere.“ 9 Anders als die Kinder aus intakten Fa-
als Liebespaar
terschied war, dass eine große Zahl der manch-
mal ebenfalls unglücklichen Eltern zusammen- milien erwähnten sie kaum den Umgang ihrer für immer
blieb und es schaffte, die gemeinsame Kinder- Eltern miteinander. Keiner erwähnte die Liebes- verloren war.
erziehung aufrecht zu erhalten.6 geschichte seiner Eltern oder gar die Scheidungs-
geschichte. Das Zusammenleben der Eltern war Ihnen fehlte
Die unmittelbaren Folgen aus dem Gedächtnis getilgt, unabhängig davon, das zentrale
ob die Eltern nach der Trennung schmutzige
Heute halten viele Menschen die Ehescheidung Wäsche gewaschen hatten oder nicht. Kindern, Bild für eine
für ein vollkommen normales Geschehen. Die die beide Eltern nach der Trennung regelmäßig intakte Ehe.
Tatsache, dass Hunderttausende von Kindern da- gesehen hatten, erging es nicht anders.
von betroffen sind, verleitet zu der Vermutung,
der Vorgang stelle für das einzelne Kind etwas „Es wird schlimmer, wenn ich glücklich bin!“
Gewöhnliches und nichts sonderlich Belastendes
dar. Diese bequeme Ansicht erwies sich in der Wenn Scheidungskinder als Erwachsene vor
Untersuchung als völlig falsch: „Die Kinder wa- dem Aufbau einer eigenen dauerhaften Be-
ren sehr erschüttert. Sie erlebten die Scheidung ziehung und der Gründung einer Familie stehen,
als eine ernsthafte Bedrohung für ihre Gebor- befinden sie sich in einem zermürbenden Di-
genheit und Sicherheit. Sie schlussfolgerten mit lemma. Einerseits empfinden sie eine überaus
einer unwiderlegbaren Logik: Wenn ein Eltern- starke Sehnsucht nach Liebe und Bindung: „Nur
teil den anderen verlässt, dann könnten doch nicht allein sein, lautet ihr Credo, in Erinnerung
auch alle beide das Kind verlassen.“ 7 Viele litten an die panische Angst, verlassen zu werden, die
unter Schlaflosigkeit. Die kleineren Kinder waren sie als Kind erlebten.“ Auf der anderen Seite
überzeugt, dass sie das Problem verursacht hät- steht die intensive Angst, die nahezu eine Über-
ten, das ihre Eltern auseinander trieb. Ältere zeugung ist, dass sie in Liebesdingen genauso
Kinder reagierten eher zornig, weil sie die Eltern scheitern werden wie ihre Eltern. Eine Frau er-
für selbstsüchtig hielten. Die weit verbreitete zählte: „Jede Nacht, wenn ich ins Bett gehe und
Vorstellung, dass die Kinder durch die Scheidung glücklich bin, habe ich panische Angst, dass am
erleichtert sein würden, weil eine schlechte Ehe nächsten Morgen alles vorbei ist. Es wird
beendet ist, entsprach nicht den Ergebnissen. schlimmer, wenn ich glücklich bin und weiß,
Viele Kinder waren trotz Schwierigkeiten in der dass ich etwas Schönes zu verlieren habe.“ 10
Ehe mit dem Familienleben zufrieden. Überein-
stimmend versichern Scheidungskinder: „An dem Auf Kindeskinder hin?
Tag, als meine Eltern sich scheiden ließen, ende- Eine Studie von 25 Jahren ist zu kurz, um die
te meine Kindheit.“ Auswirkung von Scheidung in der dritten Ge-
neration beschreiben zu können. Deutlich wird
Scheidungsschäden „auf Raten“! jedoch, dass die schmerzliche Erfahrung der
Scheidung der Bezugspunkt für die Entscheidung
„Zeit heilt Wunden“ – denkt mancher auch in der erwachsenen Scheidungskinder ist, ob sie
Bezug auf die Auswirkungen der Scheidung. selber Nachwuchs möchten oder nicht. Nach 25
Auch Frau Wallerstein erwartete zu Beginn ihrer Jahren hatte ein Drittel der untersuchten Perso-

5
nen Kinder oder plante, Kinder zu bekommen. lebenslange seelische Verletzungen zufügt und
Die übrigen zwei Drittel waren zu diesem Zeit- zu einem guten Teil seiner Beziehungsfähigkeit
punkt gegen Kinder. Diejenigen, die Kinder hat- beraubt, nimmt dadurch nur ein elementares
ten, hofften, durch ein eigenes Kind unerfreu- Recht auf Selbstbestimmung wahr. Keine empör-
liche Erinnerungen zu löschen und neue Episo- ten Aufschreie des Kinderschutzbundes, keine
den zu schreiben. Die meisten, die sich gegen Proteste der modernen politischen Bewegungen
Kinder entschieden hatten, nannten als Grund, für Kinderrechte sind zu vernehmen. Ganz zu
dass sie schlechte Eltern sein würden. Andere schweigen von der Ignoranz in Bezug auf die
hatten Angst, dass ein Kind ihre Ehe instabil hunderttausendfache bestialische Gewalt gegen
machen würde. Keiner gab die Furcht vor einem Kinder, die gemordet werden an dem Ort, wo sie
Karriereknick als Grund an. sich eigentlich am sichersten fühlen sollten: im
Leib ihrer Mutter. Wohl nie war die biblische Aus-
Anders die Befragten aus intakten Familien: Für
sage zutreffender, dass wir in „einem verdrehten
die Mehrheit war das Kinderkriegen selbstver-
und verkehrten Geschlecht“ (Phil 2,15) leben.
ständlich. Kinder zu haben, bedeutete für sie die
Auffrischung der eigenen guten Erfahrungen.
Dieser Sinn für Kontinuität mit den eigenen El-
„Die Erde hat kein Leid,
tern war genau das, was die Scheidungskinder das der Himmel nicht heilen kann“ 13
zu vermeiden suchten. Sie hatten Angst, wie
Die Tatsache, dass sich unsere Gesellschaft durch
ihre Eltern zu werden.
das Hinwegsetzen über Gottes Gebote die mo-
ralische Lebensgrundlage entzieht, ist bedrü-
Ein verdrehtes Geschlecht ckend. Die Missachtung der Gebotes Gottes in
Wenn die Ergebnisse der Untersuchung diesem Zusammenhang beginnt sicherlich nicht
sich auch nur annähernd verallgemei- erst bei der Scheidung. Liebloses, egoistisches
nern lassen, bedeuten sie, dass in unse- Verhalten sind ihr so gut wie immer vorausge-
rer Gesellschaft eine dramatische Ab- gangen. Die allermeisten Scheidungen entsprin-
wärtsbewegung hinsichtlich der sozia- gen keiner Laune des Augenblicks. Viele schlaf-
len Bindungsfähigkeit stattfindet. Sta- lose Nächte, bittere Tränen und tiefe Verzweif-
bile Familien als Basis einer intakten lung sind vorausgegangen. Allerdings erweist
Gesellschaft werden immer unwahr- sich dieser scheinbare Ausweg sehr häufig als
scheinlicher, je mehr Menschen die Ka- Verschlimmerung der Situation, vor allem für
Wir haben tastrophe der Scheidung erleben: Nicht nur die die Kinder. Der echte Ausweg liegt in der Hin-
ursprüngliche Familie zerbricht, auch auf den wendung zu Gott, der die Ehe eingesetzt und
eine neue Beziehungen der nächsten Generation lastet ei- ihre Auflösung verboten hat und der genau
Gesellschaft ne schwere Hypothek! Frau Wallerstein betont: weiß, wie sie geheilt und zu einem Ort des
geschaffen, Dreißig Jahre Forschung in diesem Bereich zeig- Segens werden kann.
ten ihr, „dass wir uns inzwischen eine neue Ge-
wie es sie Auffällig ist, dass in den letzten Jahren viele
sellschaft geschaffen haben, wie es sie in der
noch nie zu- Menschen zum Glauben an den Herrn Jesus ge-
Geschichte der Menschheit nie zuvor gegeben
kommen sind, die durch die schmerzliche Er-
vor gegeben hat. Still und unbemerkt haben wir uns eine
fahrung der Scheidung aus der Bahn geworfen
Kultur der Scheidung geschaffen.“ 11 Ohne allen
hat. Still und wurden und deren Lebenskonzept in wichtigen
Zweifel könne gesagt werden, dass Kinder aus
unbemerkt Teilen zu Bruch ging. Dies gilt sowohl für Ge-
Scheidungsfamilien „sich mit Ängsten und Be-
schiedene selbst als auch für betroffene Kinder.
haben wir uns sorgnissen herumschlagen, die ihre in intakten
So bietet jede Krise auch Chancen. Gott benutzt
eine Kultur Familien aufgewachsenen Altersgenossen nicht
oft die Katastrophen und Nöte unseres Lebens,
teilen. Diese Ängste und Besorgnisse verändern
der Scheidung um zu uns zu reden und uns zu retten. ■
unsere Gesellschaft in einer Weise, wie wir uns
geschaffen. dies nie haben träumen lassen.“ 12
1
Statistisches Jahrbuch des Bundes, 1962, S. 55/65.
Am 01.01.2001 trat in Deutschland das Gesetz 2
www.destatis.de/basis/d/bevoe/bevoetab1.htm
zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung in 3
Psychologie heute 1991/Nr. 8
4
Kraft. Darin heißt es: „Kinder haben das Recht Gaspari, Chr.: Eins plus eins ist eins - Leitbilder für Mann und Frau,
Wien, München, 1985, S. 245
auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestra- 5
Wallerstein, J. S.: Scheidungsfolgen - Die Kinder tragen die Last.
fungen, seelische Verletzungen und andere ent- Münster, 2002, S. 27, Originaltitel: The Unexpected Legacy of Di-
würdigende Maßnahmen sind unzulässig.“ Wer vorce. Report of a 25 Year Landmark Study, ISBN 0-7868-8616-1
6
Wallerstein, Lewis: „Für andere kann die Ehe funktionieren, aber
seinem Kind in wohlmeinender erzieherischer nicht für mich!“ in Psychologie heute, März 2002, S. 46 ff.
Absicht einen Klaps auf den Hintern gibt, setzt 7
Wallerstein, Lewis, S. 45 f. 8
Wallerstein u. a., S. 30
9
sich damit ins Unrecht und riskiert, gesellschaft- Wallerstein, Lewis, S. 49 10
Wallerstein, Lewis, S. 48
11
Wallerstein u. a. S. 301 12
Wallerstein u. a., S. 31
lich geächtet zu werden. Wer jedoch seinem 13
„Earth has no sorrow, that heaven cannot heals“
Kind durch eine Scheidung unter Umständen aus: Thomas Moore, Sacred Songs

6
Michael Bremicker

Die Sache mit dem Floß


Kinderevangelisation auf Campingplätzen

Es begann vor etwa acht Jahren mit dem regel- In den ersten Jahren hielten wir jeweils diese
mäßigen Gebetstreff von drei jungen Brüdern. einzelnen Kinderstunden, wobei wir durch eine
Wir hatten den Wunsch, Menschen mit dem Rätselpostkarte über 500 Adressen von Kindern
Evangelium zu erreichen und fragten den Herrn erhielten, die alle eine Bibel bekamen. Besonders
Jesus im Gebet nach seiner Weisung, wo und interessierten Kindern bieten wir eine weitere
wie wir es anfangen sollten. Durch verschiedene Betreuung durch Bibelkurse an.
Anregungen und Kontakte wurden wir auf Cam-
Diese Einzel-Einsätze führten zu einem wach- Die Menschen
pingplätze hingewiesen und dort speziell auf
senden Vertrauen der Platzbesitzer zu uns, so
Kinder. Ein Bruder, der Erfahrung in dieser Ar- machen
dass wir bald Einladungen bekamen, doch ganze
beit hatte, sagte uns: „Über die Kinder erreicht Urlaub, sind
Kinderwochen zu halten. In diesen Wochen
ihr dann auch – sozusagen 'nebenbei' – die
Eltern!“ Ob das wirklich funktionieren würde?
wohnen wir in Wohnwagen und Zelten auf den entspannt
Campingplätzen, sind also mitten unter den
und haben
Ein Jahr später standen ca. 10 junge Geschwister Menschen und können schon allein durch unser
mit zitternden Knien vor ihrem ersten Einsatz „Leben“ ein Zeugnis sein. Die Menschen machen Zeit, sich mit
auf einem nahen Campingplatz! Das Erken- dort ja Urlaub, sind entspannt und haben Zeit, tieferen Le-
nungszeichen der Gruppe wurde ein Holzfloß sich mit tieferen Lebensfragen auseinander zu bensfragen
(„Kinderfloß“) mit lustig bemaltem Segel, das setzen. Wir leihen uns immer ein größeres Zelt,
bei jedem Einsatz aufgebaut wird. worin wir die Stunden auch bei kühlerem Wet- auseinander-
ter abhalten können. Über Punkte-Sammelkar- zusetzen.
Im ersten Sommer hatten wir auf sechs Cam-
ten motivieren wir die Kinder zum Kommen,
pingplätzen die Genehmigung erhalten, sams-
Mitmachen und Bibelverse Lernen.
tags Nachmittags eine Kinderstunde halten zu
dürfen. Mit selbstgebauten Kinderbänken, Key- Die Eltern schicken ihre Kinder gerne, da es
board, Gitarre, Mikrofon und Verstärkeranlage, ihnen ein wenig Entspannung verschafft. Zum
einem einfachen Gartenpavillon und unserem Abschluss der Wochen gibt es ein kleines Ab-
Holzfloß zogen wir los. Wir hielten die Stunden schlussfest mit Stockbrot und einem „Konzert“,
in der Nähe der Kinderspielplätze ab, da dies für in dem die Kinder ihren Eltern die gelernten Lie-
die „Campingkinder“ vertraute Orte sind. Über der mit Begeisterung vorsingen und die Sprüche
Aushänge und Handzettel kündigten wir die aufsagen. Diese Stunde ist dann naturgemäß so
Stunden an – und zu unserer großen Freude gut besucht, dass wir kaum wissen, wie wir
kamen viele Kinder, in der Regel 50, 60, manch- genügend Sitzplätze bereitstellen sollen. Eine
mal bis zu 100, zusätzlich viele Eltern. weit offene Tür für das Evangelium!
Das Programm bestand aus Liedern, Spielen, Ich möchte euch wirklich Mut machen, doch
einer biblischen Geschichte, dem Lernen eines einmal im Gebet zu erwägen, ob es nicht viel-
Bibelverses und einer Abschlussüberraschung. leicht in dieser Richtung eine Aufgabe für euch
Jedes Kind bekam zu Beginn ein Namensschild, gibt. Es gibt sicherlich wenige Orte in Deutsch-
so dass wir alle persönlich ansprechen konnten. land, wo dies besser möglich ist als auf den
Gott hat uns viele wunderbare Gespräche und vielen Campingplätzen. Wenn Familien dabei
Gebete mit suchenden Menschen geschenkt, das wahre Leben in Jesus Christus finden, dann
was uns immer eine große Ermunterung war! hat sich dieser Urlaub wirklich gelohnt! ■

7
Wolfgang Bühne

Wenn Führer falsch kalkulieren


Amazja und der Preis unbiblischer Koalitionen

König Amazja (siehe 2. Chronik 25) gehört in die Feldzug: Es ging darum, die Feinde Gottes zu
Reihe der Regenten Judas, über die Gott nur ein besiegen. Wahrscheinlich rechtfertigte er die
eingeschränktes Lob aussprechen konnte: Verbrüderung mit Argumenten, die bis heute
vernünftig, nachvollziehbar oder sogar geistlich
„Er tat was recht war in den Augen Gottes,
klingen und an Überzeugungskraft nichts ver-
jedoch nicht mit ungeteiltem Herzen."
loren haben:
Zu Beginn seiner Regierung orientierte er sich
„Wir glauben doch alle an einen Gott!“
am Wort Gottes und erfuhr die Hilfe und den
„Wir haben doch alle die gleiche Bibel!“
Beistand Gottes. Doch sein Leben endete tra-
„Es verbindet uns ein großer Auftrag!“
gisch: Er „wich von der Nachfolge des Herrn ab"
„Uns verbindet viel mehr als uns trennt!"
(V. 27), „verehrte die Götter Edoms" (V. 14) und
„Dogmen trennen – Dienst eint!“
wurde am Ende seines Lebens auf der Flucht von
seinen eigenen Knechten erschlagen (V. 27).
„Niemand Amazja, dessen Name „Gott stärkt" bedeutet,
ist eine tragische Illustration der Warnung Jesu:
kann zwei „Niemand kann zwei Herren dienen.“ Ein ge-
Herren teiltes Herz ist nur ein Übergangszustand. Die
dienen.“ Götzen, die Amazja in Juda duldete (2Kö 14)
und die Götter Edoms, vor denen er sich schließ-
Ein geteil- lich beugte (2Chr 25,14), gaben sich nicht mit
tes Herz halben Sachen zufrieden, sondern gewannen Der namenlose Mann Gottes
Macht über sein ganzes Leben.
ist nur ein Doch die Koalitions-Euphorie bekam einen her-
Während er am Anfang seiner Regierung noch ben Dämpfer, als ein Mann Gottes auftrat und
Übergangs- korrekturfähig war – als ein Mann Gottes ihn mit deutlichen Worten vor diesem gemeinsa-
zustand. warnte – drohte er später dem Propheten Got- men Feldzug warnte:
tes mit dem Tod, als dieser sich „erdreistete",
„O König! Lass das Heer von Israel nicht mit
dem König ins Gewissen zu reden. Und damit
dir ziehen, denn der Herr ist nicht mit Isra-
war sein Untergang besiegelt. Gott gab ihn preis
el...“ (V. 7)
(V. 20) und kein Mann Gottes trat ihm mehr in
den Weg, als er ruhmsüchtig und überheblich in Er warnte vor den Folgen einer unbiblischen
den Krieg gegen Joas zog – ein Krieg, der mit Einheit, die nicht stärken, sondern „zu Fall brin-
seiner Gefangennahme und der Plünderung des gen" würde (V. 8) und seine Botschaft endet mit
Tempelschatzes endete. den ermutigenden Worten, die Amazja an die
Bedeutung seines eigenen Namens erinnern
„Geistlicher" Pragmatismus sollten: „Bei Gott ist Macht zu helfen und zu
Fall zu bringen!"
Und doch gab es eine Phase in seinem Leben, wo
er Glaubenserfahrungen durch Glaubensgehor- Amazja und alle Führer nach ihm sollten lernen,
sam machte. Damals hatte er Kriegspläne gegen dass nicht menschliche Strategie, sondern allein
Edom geschmiedet, seine 300.000 Soldaten Glaubensgehorsam mit dem Beistand und dem
mobilisiert und zusätzlich 100.000 Söldner aus Segen Gottes rechnen kann.
dem Brudervolk Israel angeheuert, um sich so
Damals war Amazja weise und demütig genug,
für den Feldzug gegen den gemeinsamen Feind
um sich von einem namenlosen Mann Gottes
zu rüsten.
warnen zu lassen, der seine Botschaft sicher mit
Die Kosten für diese Koalition waren nicht ge- schlotternden Knien vorgetragen hatte – weil er
ring: 100 Talente Silber, also etwa 3,4 Tonnen sich gegen den Trend der Zeit stellte und da-
wertvolles Silber, kostete die Aufrüstung aus mit rechnen musste, vom einheitstrunkenen Volk
dem Norden. Amazja hatte sicher gute Gründe Gottes als „Gifter", „Miesmacher“ oder „Bremser"
für diese Allianz und ein gutes Ziel für diesen bezeichnet zu werden.

8
„Was ist mit den 100 Talenten Silber...?" Amazja fasste Mut...
Ein nur zu verständliches Problem. Amazja hat- Der König von Juda hätte sich viele Kosten und
te viel diplomatisches Geschick, Zeit und eine viel Ärger ersparen können, wenn er vor seinen
Menge Geld in diese Koalition investiert. Sollte Koalitionsplänen mit Gott geredet und um
das alles umsonst sein? Wie würde der König Weisung gebeten hätte. Aber es war noch nicht
von Israel und seine 100.000 Elite-Soldaten auf zu spät und so trennte er sich im Vertrauen auf
diese Abfuhr reagieren? Gottes Verheißung von seinem Bündnispartner
und machte eine Erfahrung, die nicht mit Gold
Würde die Kündigung des gemeinsamen Paktes
nicht als Arroganz, Überheblichkeit und Unbrü-
aufzuwiegen war: Gott schenkte ihm Mut und Ungöttliche
Sieg über seine Feinde.
derlichkeit aufgefasst werden? Wäre die Folge Allianzen sind
nicht ein erneutes Aufflammen des alten Strei- Selbstverschuldete Verluste, die wir akzeptieren,
immer mit
tes zwischen Jerusalem und Samaria? Sollte weil wir Gott gehorsam sein wollen, werden
man das Volk Gottes nicht an der Liebe und an immer zu neuer geistlicher Kraft und Entschie- großen Ver-
der Einheit erkennen? Würden die Feinde nicht denheit führen. lusten ver-
neuen Anlass bekommen, über die Kleingeisterei
der Frommen zu spotten? Dennoch nichts gelernt bunden, so
„Der Herr hat dir noch mehr zu geben, als nur Leider hat diese positive Erfahrung keinen nach- vernünftig
das!" war die eindeutige Antwort Gottes. Was haltigen Eindruck bei Amazja hinterlassen. Die und Erfolg
sind 100 Talente Silber gegenüber dem Segen Götter, die er trotz aller Hilfe Gottes in seinem
versprechend
Gottes? Welchen Wert haben die Komplimente Leben duldete, gewannen bald wieder Macht
und das Schulterklopfen der frommen Szene, über ihn. sie auch aus-
wenn Gott seine Zustimmung versagt? sehen mögen.
Noch einmal machte sich ein Prophet Gottes
In dieser Situation rechnet und handelt Amazja auf und trat ihm in den Weg – aber vergeblich!
überraschend geistlich. Er schickt die Soldaten Amazja war nicht mehr zur Umkehr bereit und
Israels wieder nach Hause, auch wenn diese be- so gab Gott ihn in die Hände seiner Feinde (V.
leidigt und in „glühendem Zorn" (V. 10) die 20). Schließlich wurde er von denen erschlagen,
Heimreise antreten und sich unterwegs rächen, die ihm einst gehorchten.
indem sie die Städte Judas überfallen, plündern
Ein geteiltes Herz, das nicht zu echter Buße
und morden.
bereit ist, führt immer zu geistlicher Blindheit
Amazja muss lernen, dass ungöttliche Allianzen und zum Verlust geistlicher Autorität im Volk
immer mit großen Verlusten verbunden sind, so Gottes. ■
vernünftig und Erfolg versprechend sie auch
aussehen mögen.

Die letzte Reliquie irdischer Eitelkeit


Georg Müller – der „Waisenvater von Bristol“ – vertraute auch in finanziellen Dingen einzig und allein auf Gottes
Verheißungen. Er hatte sich verpflichtet, nie Schulden zu machen, weder für seine Person noch für das Werk des
Herrn. Römer 13,8 war für ihn Maßstab und er und seine Frau gaben sich das Versprechen, lieber zu verhungern als
etwas zu kaufen, das sie nicht bar bezahlen konnten. Am Ende seines Lebens konnte er bezeugen:
„Nicht einmal oder fünfmal oder fünfhundertmal, sondern tausendmal in den letzten 60 Jahren hatten wir weder in
bar noch in Lebensmitteln genug für auch nur eine Mahlzeit. Aber nicht ein einziges Mal hat uns Gott im Stich
gelassen, nicht ein einziges Mal haben wir oder die Waisen hungern müssen oder eines Guten gemangelt."
Im Mai 1842, in einer Zeit finanzieller Enge, erhielt er eine goldene Uhr mit Kette, der ein kurzer Brief beilag.
Dieser Brief könnte auch uns ermutigen und uns zeigen, wie viel mehr wir für Gott tun könnten, wenn
wir unsere künstlichen und eingebildeten Bedürfnisse etwas einschränken würden. Der Geber schrieb:
„Ein Pilger braucht keine Uhr wie diese, um glücklich zu sein. Eine geringere wird genügen ihm zu
zeigen, wie schnell die Zeit dahin fliegt, und wie schnell er dem Kanaan entgegen eilt, wo es keine
Zeit mehr gibt. So können Sie damit tun, was Ihnen gut dünkt. Es ist die letzte Reliquie irdischer
Eitelkeit. Möge ich, solange ich im Leib bin, vor allem Götzendienst bewahrt bleiben.“ ■

9
Was wurde eigentlich aus...
Wie bereits im letzten Heft begonnen, bringen wir erneut ein Interview – diesmal mit Benedikt Peters.
Sein ungewöhnliches Lebenszeugnis findet sich im Buch „Sehnsucht der Betrogenen“ (CLV). Und
Gottes Geschichte mit Benedikt ging ungewöhnlich weiter. Benedikt wohnt heute nicht mehr „am
Fuß des Himalaja“, sondern am Fuß der helvetischen Alpen. Mit seiner Frau Helene und ihren vier
Kindern lebt er in Arbon – auf der Schweizer Seite des Bodensees. Er steht dort aktiv in einer Ge-
meindearbeit, studiert intensiv die Bibel, schreibt Auslegungen und Sachbücher. Überdies ist er häu-
fig als Bibellehrer unterwegs.
Wir freuen uns, dass er sich Zeit genommen hat, zehn Fragen für „fest und treu“ zu beantworten.

1. Von welchen geistlichen Vorbildern hast 2. Wie wird man von einem Weltenbummler
du am meisten profitiert? zum disziplinierten Bibelleser?
Ich bin davon Am meisten vielleicht von meinen ersten Leh- Ich lernte, wie gesagt, früh von Vorbildern, die
rern, das waren die Christen in Pakistan und Bibel diszipliniert zu lesen. Hat man sich das in
überzeugt, dass
Indien. Von ihnen lernte ich, für alles zu beten den ersten Monaten und Jahren des Glaubens-
wir alle noch und viel zu beten. Dort lernte ich, die Bibel täg- lebens angewöhnt, will man nicht mehr davon
weit mehr lei- lich und fortlaufend zu lesen, und von ihnen lern- lassen. Eine ganz entscheidende Hilfe zum be-
te ich, ein Leben für das Evangelium zu leben. harrlichen Bibellesen ist die fortlaufende Lektü-
sten könnten, re des Alten und des Neuen Testaments.
Mein nächstes großes Vorbild während der ersten
täten wir täg- Jahre meines Christenlebens war Watchman Nee.
3. Wie gelingt es Dir, Gemeinde, Familie,
lich beharrlich Danach wurde mir John Nelson Darby zu einem
wahren Lehrer der Heiligen Schrift. Mein größ- Schriftstellerei und Reisedienste unter
unsere Arbeit
tes Vorbild als Knecht des Herrn und der Heili- einen Hut zu bringen?
und vertrödel- gen ist ein Mann, der in manchem anders dach-
te als ich, wenigstens was Gemeinde, Taufe, Mahl Es gelingt nicht immer gleich gut. Dass wir als
ten nicht so
des Herrn und Prophetie betrifft – nämlich Georg Familie – Helene und ich haben vier Kinder, die
viel Zeit mit Whitefield. Mein größtes Vorbild in der leiden- alle dem Herrn nachfolgen – all die zurücklie-
verhältnismäßig schaftlichen Liebe zum Herrn ist John Bunyan. genden Jahre ein schönes Miteinander und Für-
Ich weiß keinen zweiten, der mit solch heiliger einander hatten, verdanke ich nächst der Güte
Unwichtigem. Begeisterung und innerer Glut vom Herrn und Gottes meiner Frau. Sie hat überhaupt einen sehr
seinem Werk schreiben kann wie er. Folgender großen Anteil an meinem ganzen Dienst. Sie hat
Satz aus der Pilgerreise ist nicht zu überbieten: mich immer wieder zum Dienst ermuntert und
sie betet treu für mich – und sie ist mir ein gro-
„Als sich die Pilger der ewigen Stadt näherten, ßes Vorbild im treuen Ausharren im Dienst und
wurde ihnen eine noch vollkommenere Sicht von im Fleiß. Meine verschiedenen Aufgaben bringe
ihr gewährt. Sie war aus Perlen und aus kost- ich zeitlich besser unter als manche denken. Ich
baren Steinen gebaut und ihre Straßen waren bin davon überzeugt, dass wir alle noch weit
aus Gold, so dass von der ihr eigenen Herrlich- mehr leisten könnten, täten wir täglich beharr-
keit und vom Wiederschein der Sonne in ihr lich unsere Arbeit und vertrödelten wir
Christ vor Verlangen krank wurde. Auch Hoff- nicht so viel Zeit mit
nungsvoll bekam einen Anfall der gleichen verhältnismäßig
Krankheit. Sie mussten eine Weile rasten, wäh- Unwichtigem.
rend sie vor Schmerz und unter Tränen riefen: Das sage ich
,Wenn ihr meinen Geliebten findet, dann sagt zu allererst
ihm, dass ich krank bin vor Liebe.’“ mir selbst.
Und das ist nur eines von zahllosen Beispielen.
Bunyan hat ja sehr viel mehr geschrieben als die
Pilgerreise, und alle, die „Den Heiligen Krieg“
oder „Überströmende Gnade für den vornehm-
sten der Sünder“ und seine zahlreichen lehrhaf-
ten Traktate in seinem hinreißenden Englisch
nicht lesen können, tun mir wirklich leid. Bun-
yan war nämlich auch ein literarisches Genie.

10
4. Du hast in Deiner Verkündigung eine innere von denen wir in der Bibel lesen, auch so ging.
Abraham war ein Götzendiener, aber der Herr
Entwicklung genommen. Du betonst heute der Herrlichkeit erschien ihm. Mose wollte dem
viel stärker die absolute Souveränität Herrn gar nicht dienen; der Herr nötigte ihn
Gottes. Wie ist es dazu gekommen? dazu. Paulus wollte sich nicht bekehren, alles
andere als das! Aber der Herr trat ihm in den
Gott war es, der mich berief. Er hat mich ins Weg und bekehrte ihn. Jeremia sagt:
Leben und dann ins ewige Leben gerufen. Er „Ich weiß HERR, dass nicht beim Menschen sein
selbst hat mich in dieser Weise geführt, das Weg steht, noch beim Mann, der da wandelt,
habe ich mir nicht ausgesucht. Ich kann nur seinen Gang zu richten.“ (Jer 10,23).
sagen, dass etwa vom Frühling 1994 an dieses
Bewusstsein immer stärker wurde, dass Christus Aus Jeremias Schriften erfahren wir, dass der
alles in allem ist. Dass wir alles, was wir sind, Herr ihn vor seiner Geburt zu seiner Aufgabe
wirklich alles, von Anfang bis zum Ende, allein aussonderte und dann überwältigte und ihn so
aus Gottes Gnade sind. Jede wichtige Entschei- zu etwas machte, was er nicht begehrt hatte.
dung in meinem ganzen Leben ist anders gefal- Von den Jüngern sagte der Herr, dass nicht sie
len als ich es zunächst gewollt hatte. Ihn, sondern dass Er sie erwählt hatte. Mich
macht dieses Wissen unendlich froh. Es macht
Das beginnt damit, dass ich nie Christ werden mein Herz voll, und davon geht mir offenkundig
wollte. Bis zu meinem zwanzigsten Lebensjahr der Mund über.
hielt ich das Christentum für vielleicht das größ-
te Unglück, das die Menschheit befallen hatte. 5. Was sagst du über den Slogan:
Dass Gott es vermochte, mich trotzdem willig zu
machen – dass in meinem Leben ein Tag kam, an
„Dogmen trennen – Liebe eint!“?
dem ich nichts so heftig begehrte, wie Jesus
Lehre verbindet! Christen sind in Christus eins;
Christus zu gehören und ihm nachzufolgen, ge-
es ist die Lehre vom Christus Gottes, die sie er-
hört noch immer zu den unerklärlichsten Wun-
kennen lässt, wer Christus und wer damit sie
dern, von denen ich weiß.
selbst sind. Das schafft die einzige Grundlage zu
Ich wollte als Christ nicht heiraten. In den ersten praktisch gelebter Einheit. Gesunde Lehre weckt
Jahren meines Glaubenslebens betete ich sogar und nährt Leben aus Gott und weckt und nährt
inbrünstig darum, ledig bleiben zu dürfen. 2003 Liebe zu Gott und zu den Geschwistern. Tut sie
feiern Helene und ich silberne Hochzeit... das nicht, ist sie entweder nicht gesund, oder sie
wird nicht mit Glauben vermischt (Heb 4,2).
Ich wollte nie auf eine Bibelschule, hatte mir
sogar vorgenommen, nie so etwas zu machen. Dass Lehre trenne, Liebe hingegen eine, ist ein
Von 1974 bis 1977 besuchte ich eine Bibelschule, ganz dummes Schlagwort. Hier werden Dinge Wie dankbar bin
für die ich noch heute dankbar bin. getrennt, die Gott zusammengefügt hat, und
das können wir niemals ungestraft tun. Nein, ich, dass der Herr
Ich wollte während der ersten fünf oder sechs
Jahre meines Glaubenslebens auf keinen Fall so
wir brauchen Lehre, denn ohne Lehre gibt es mir all das nicht
keinen Glauben und keinen Glaubensgehorsam
etwas wie einen Lehrdienst tun. Es war vielmehr gab, was ich woll-
und damit keine Einheit!
so, dass ich einen nicht geringen Argwohn gegen
te, und mir statt
zu viel Lehre hatte. Ich wollte nur Bibel lesen, be-
ten und evangelisieren, und habe das auch tag-
6. Sicher suchst Du noch geistliche Herausfor- dessen lauter
aus tagein getan. Nun bin ich seit über 20 Jah- derungen. Was ist Deine derzeitig größte? Dinge gab, die ich
ren in einem ausgesprochenen Lehrdienst tätig.
Ich weiß nicht, welches die größte ist. Aber ich nicht wollte.
Als mir all das einmal auffiel, was ich eben auf- nenne zwei, was mein geistliches Leben betrifft.
gezählt habe, musste ich bekennen, dass es nicht Etwas Besseres
Bei der ersten geht es um das Zusammenleben
ein bloßes Bonmot ist, sondern uneingeschränkte hätte mir nicht
in der örtlichen Gemeinde, in der ich zu Hause
Wahrheit, was Salomo in Sprüche 16,9 sagt:
bin. Wir haben seit mehreren Jahren ein gutes passieren können.
„Das Herz des Menschen denkt sich seinen Weg Zusammenleben, aber es ist, wie ich befürchte,
aus, aber der HERR lenkt seine Schritte.“ noch weit von dem entfernt, was der Sohn Got-
tes meinte, als Er zu Seinen Jüngern von Seiner
Wie dankbar bin ich, dass der Herr mir all das
Versammlung sprach (Mt 16,18). Mit dieser Her-
nicht gab, was ich wollte, und mir statt dessen
ausforderung hängt die zweite zusammen:
von Bekehrung über Familie bis zum Dienst
lauter Dinge gab, die ich nicht wollte. Etwas Gebe Gott, dass ich mehr und mehr so werden
Besseres hätte mir in keinem Fall passieren kön- darf, wie der Herr in den acht Seligpreisungen
nen. Mir fiel dann immer mehr auf, dass es von Matthäus 5 sagt! Wenn ich nur so wäre,
offenkundig verschiedenen Knechten Gottes, wäre der wichtigste Schritt dazu getan, dass wir

11
als örtliche Gemeinde so werden dürfen, wie der furcht zusammen. Aus Rücksicht auf die Mei-
Herr sie wollte, als er seine Rede an die Jünger nung anderer habe ich einmal in einer Sache
hielt, die wir in Matthäus 18 finden. Die größte skandalös lange zugeschaut und nicht gewagt,
missionarische Herausforderung ist für mich ein Stellung zu beziehen. Bei dieser Niederlage äu-
massiver Einbruch des Evangeliums in die Front ßerte sich das, was ich für meine größte Charak-
des Islam. Das ist das missionarische Anliegen, terschwäche halte. Ich bin anfällig für Men-
für das ich mehr bete als für alle anderen. schengefälligkeit.

7. Was beinhaltet für dich „Bibeltreue“? 10. Im Rückblick auf Deine Zeit in der Nach-
Zur Bibel- folge des Herrn Jesus: Welcher Wein ist
Bibeltreue beginnt damit, dass wir der Bibel be-
treue gehört dingungslos vertrauen und bekennen, dass sie der bessere – der junge oder der reife?
auch die aus von der ersten bis zur letzten Seite irrtumslos
Beide sind gleich gut. Der junge Wein war gut,
ihr fließende ist, dass sie im ganzen Wortlaut von Gott in-
denn er gehörte zur geistlichen Jugend. Manch-
spiriert ist. Das ist das unerlässliche Fundament
Praxis im Ge- der Bibeltreue, sie erschöpft sich aber nicht da-
mal denke ich ein wenig wehmütig an die Zeit
zurück, da ich von einer unbekümmerten Ein-
meindeleben, rin. Zu ihr gehört die aus dem Glauben an die
seitigkeit und Direktheit war, die ich jetzt als
im Ausleben Vollkommenheit, Vollständigkeit und Irrtums-
unausgewogen und plump taxiere. Aber das
losigkeit der Schrift fließende bibeltreue Praxis
des Missions- merkte man damals nicht, und man hatte man-
im Gemeindeleben, im Ausleben des Missions-
che Sorgen nicht, die man inzwischen hat, weil
auftrages und auftrages und im persönlichen Leben.
man eben erfahrener ist.
im persön-
8. Erlebst Du aktuell Anfeindung, Ablehnung Mit meinem heutigen Wissen hätte ich vor gut
lichen Leben. 20 Jahren nie angefangen mit der Gemeinde-
und geistliche Auseinandersetzung?
gründung in Arbon. Damals waren meine Frau
Ich bin seit längerer Zeit von Anfeindung ver- und ich – die wir eine ganze Zeit ganz allein
schont geblieben. Wahrscheinlich wird mein waren – fast unverantwortlich unbekümmert.
Dienst auch teilweise abgelehnt, aber es ist Der junge Wein war eben so.
ziemlich lange her, seit ich entsprechende Re-
Aber Wehmütigkeit ist hier fehl am Platz. Jetzt
aktionen bekommen habe, nachdem ich in
sind es andere Dinge am Herrn und an Seinem
früheren Jahren immer wieder entsprechende
Werk, die mein Denken und Tun in Beschlag
Briefe und auch mündlichen Widerspruch er-
nehmen.
fuhr. Woran das liegt, weiß ich nicht. Vielleicht
bin ich zu weich geworden, oder vielleicht war Früher bewegte mich mehr als alles andere:
ich früher zu hart? „Mein Geliebter ist mein“ (Hohelied 2,16).
Jetzt bewegt mich immer mehr:
9. Was war für Dich eine große Niederlage
„Ich bin meines Geliebten, und nach
im Leben als Christ? mir steht sein Verlangen“ (Hohelied 7,10).
Meine größte geistliche Niederlage hängt mit Es ist groß, dass wir den Herrn erkennen dürfen;
einer beschämend langen Phase der Menschen- aber noch größer ist, dass der Herr uns erkennt!

„Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich,


den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Anm. d. Redaktion:
Benedikt beantwor-
Jesum Christum, erkennen.“ (Johannes 17,3) tete uns die Fragen
bei einer Zugreise
auf seinem Labtop.
Es freut uns, dass
er also tatsächlich
„Wenn jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt“ bemüht ist, keine
Zeit zu vertrödeln
(Vergl. Frage 3).
(1Kor 8,3). „... da ihr Gott erkannt habt, vielmehr Wir danken ihm
ganz herzlich für
aber von Gott erkannt worden seid.“(Galater 4,9a) ■ das Interview!

12
Begegnung mit T.B.
Joshua
Hans Scheib

(Temitope Balogun)
Sonntag, 19. Januar 2003. Brüder in Deutsch-
land haben mich gebeten, die Synagoge
„Church of all Nations“ in Ikotun – Egbe,
Lagos/Nigeria mit ihrem sogenannten Pro-
pheten T. B. Joshua während einer ihrer
Veranstaltungen zu besuchen. Zwei be-
freundete Pastoren aus Lagos begleiten mich.
Genau wie ich waren auch sie noch nie dort.

1400 Uhr. Wir stehen vor einer fünf Meter durch ...) Darunter ein Bild von ihm mit der Fast alle fallen benommen nach hinten um,
breiten eisernen Schranke. Wächter mit Wal- Unterschrift: „The Man in the Synagogue, einige sinken in die Knie oder zur Seite. Von
kie-Talkies befragen uns. Dann gehen wir an Prophet T. B. Joshua“. In der Seitenspalte Händen hinter ihnen werden sie sofort wie-
dem großen, teilweise noch im Rohbau be- „Words of Wisdom“ (Worte der Weisheit) der aufgerichtet. Einige bleiben vorerst in
findlichen Bau entlang, der einer großen von T. B. Joshua – steht zum Beispiel: diesem Zustand, andere jubeln und rufen
Sporthalle ähnelt. Die Organisation selbst laut gestikulierend, dass sie nun frei und
„Die Apostelgeschichte ist nicht einfach nur
nennt ihn „Kathedrale“. Der Haupteingang gesund seien.
Geschichte, sondern das Muster, wie Ge-
befindet sich auf der hinteren linken Seite
meinde nach dem Willen von Christus heute Manche stellen sich wieder in die Reihe, um
und ist von einigen Hilfszelten für Besucher
sein soll.“ noch einmal „gesegnet“ zu werden. Die Mit-
umgeben. Seitlich davor stehen einige
reisenden unserer Gruppe wirken erstaunt
schwere Autos der Marke mit dem Stern Wir treten am vorderen Ende der Halle in
und einige sind geradezu begeistert. T. B.
oder vergleichbaren Kalibers. die Mitte eines Ovals aus Menschen, das et-
Joshua geht mehrfach die ganze Runde ab.
wa 60 Meter lang und zehn Meter breit ist
Man führt uns zur Überprüfung unserer Nach etwa 15 Minuten verlässt er die Halle
– dem so genannten Segensweg. Allen hän-
Pässe und zu einer Durchsuchung in einen durch den hinteren Eingang. Hinter dem
gen Papptafeln um den Hals, auf die sie ei-
fensterlosen Raum, in dem sich Sicherheits- Gebäude befindet sich ein sumpfiges, von
genhändig ihre Krankheiten, Leiden und dä-
kräfte und Besucher aufhalten. Nachdem ich einigen Wegen durchzogenes Gelände.
monischen Belastungen (z. B. ein Fluch auf
eingehend darüber Auskunft gegeben habe,
der Ehe) geschrieben haben. Unser junger Begleiter fragt immer wieder
warum ich die „Synagoge“ besuchen will,
wie es mir gefalle, was ich davon halte, wer
heißt man mich zu warten. Minuten später Mehrere hochprofessionell ausgerüstete,
ich sei und was meine Tätigkeit wäre, insbe-
kommt ein junger weißer Mann herein und routinierte Kameraleute befinden sich inner-
sondere hier in Nigeria. Gleichzeitig preist er
stellt sich in Englisch als unser Führer vor. Er halb des Menschenovals und folgen uns auf
mit überschwenglichen Worten T. B. Joshua,
weigert sich mir seinen Namen und seine Schritt und Tritt. Ihre Aufnahmen werden
dessen Wirkungen und das er selbst ein ab-
Nationalität zu nennen. auf die zahlreichen Bildschirme in der gan-
soluter Jünger von ihm wäre. Irgendwie er-
zen Halle übertragen.
Sogleich werden wir in den vorderen Teil der scheint er mir in „abgehobener“ Stimmung,
Halle geführt, mit uns eine Gruppe weißer Plötzlich ertönen Rufe. Bewegung kommt aber auch erschöpft und fast roboterhaft.
Ausländer, vorwiegend Holländer. Die Halle in die Menge um uns - der Prophet Joshua
Einige Zeit später. Ein Auto biegt in den „Se-
ist gut ausgeleuchtet. Überall sind Monitore kommt. Er ist gut gekleidet, sorgfältig frisiert
gensweg“ ein. Darin die 27-jährige Noma
und Lautsprecher angebracht, sogar auf der und von gepflegter Erscheinung. Lächelnd
Obador aus der Provinz Kogi State, begleitet
Straße, damit alle Besucher die Gescheh- und gemessenen Schrittes, mit einem draht-
von ihrer Schwester und anderen Ver-
nisse verfolgen können. Die Halle ist mit losen Mikrophon in der Hand, tritt er ins
wandten. Sie sagt:
schätzungsweise 3.000 bis 4.000 Menschen Oval. Sofort beginnt er mit seiner Tätigkeit.
überfüllt, die sich in Blöcke eingeteilt hinter I can’t walk six years long because of these
Die Kameraleute und wir als Zeugen beob-
Holzgeländern befinden. Mehrere hundert hurting knees. I’m unable to walk.“ (Ich kann
achten ihn, wie er beginnt, die Menschen zu
Besucher, die keinen Platz mehr finden seit sechs Jahren nicht mehr gehen wegen
„befreien“ und zu „heilen“. Er tut es, indem
konnten, stehen dicht gedrängt außerhalb meiner schmerzenden Knie. Ich kann nicht
er auf sie zuspringt, mit den Armen wedelt
des nach drei Seiten offenen Gebäudes. gehen.) Vor den Kameras werden Röntgen-
und sie übers Mikrophon anhaucht. Dabei
bilder präsentiert und Medikamente gezeigt,
Das Gottesdienstblatt für diesen Sonntag streckt er ihnen die Hand oder den Fuß bis
die sie bisher vergeblich eingenommen hat.
hat die Überschrift „The Synagogue Church auf wenige Zentimeter entgegen und spricht
of all Nations - Mouthpiece of God (Jer 1, 9)“ ab und zu Worte über die Betreffenden. Wir stehen im Halbkreis um sie herum, wäh-
(Die Synagogen Kirche aller Nationen – Mund- Zwei Sätze, die er immer wieder wiederholt, rend sie zu ihrem Leiden und ihren Hei-
stück Gottes). Hauptüberschrift für diesen prägen sich mir ein: „Holy Ghost Fire“ (Heilig lungserwartungen interviewt wird. Wieder
Tag: „Ministering God’s Power by Prophet Geist Feuer) und „In the mighty Name of wird alles auf die Bildschirme in der Halle
T. B. Joshua“. (Die Kraft Gottes spendend Jesus“ (Im mächtigen Namen Jesu). übertragen. Später bemerke ich, dass in der

13
Mitte der Halle eine Regiekabine steht, von weiße Zeugen aus unserer Gruppe werden presence“, „Ask for his presence“ (Frage /
wo aus alles gesteuert und angesagt wird. ebenfalls befragt, alles wird für das nächste rufe / verlange nach der / seiner Präsenz).
Video „dokumentiert“.
Jetzt kommt T. B. Joshua. Lauter Jubel bran- Später sagt er: „Nicht ich bin der Heiler, Je-
det auf. Dann erwartungsvolle Stille. Ich Unsere Gruppe wird in die Hallenmitte zu sus heilt“, „Der Heilige Geist heilt“, „Unser
stehe etwa vier Meter von ihm entfernt und einer Plattform mit bequemen Plastik- Leib ist nicht der Tempel von Krankheit und
habe freie Sicht auf das Geschehen. Joshua stühlen geführt. Hier befindet sich auch der Leiden, sondern der Tempel des Geistes“.
tritt ungefähr ein bis zwei Meter an das Au- zentrale bühnenartige Platz. Gegenüber, auf
Heilung wird immer wieder angeboten,
to heran. Er fragt Frau Obador noch einmal einer zweiten Plattform, befindet sich das
doch über ewige Errettung vernehme ich
nach ihrem Problem. Die Autotür wird ge- fast ausschließlich aus jungen weißen Aus-
absolut nichts. Im Vorbeigehen mustert mich
öffnet. Joshua gibt ihr die Anweisung, ihr ländern, meist jungen Frauen, bestehende
der „Prophet“ eingehend, ich halte dem in-
Kleid zu raffen, damit man Oberschenkel und „Lobpreisteam“. Sie sind mit Trommeln,
tensiv wirkenden Blick stand. Dann geht er
Knie sehen könne. Sie sind mit verkrusteten Schlagzeug, Rasseln, Flöten, Saxophon und
weiter durch die Reihen und „heilt“, indem
Pusteln und Spritzeneinstichen übersät. Mikrophonen ausgerüstet. Das Lobpreisteam
er die Mengen übers Mikrophon anbläst,
beginnt sein Programm. Der Stil der Musik
Er sagt: „Schau aufs Licht, wandle im Licht, Hand oder Fuß in ihre Richtung schwingt,
ähnelt Carlos Santana, den Les Humphreys
frage nach seiner Gegenwart.“ Sie bestätigt die Dämonen in ihnen anschreit und „Be-
Singers und James Last-Sound. Die Songs
schluchzend, dass sie glaube. „Verdamme freiung und Heilung“ befiehlt. Dafür nimmt
haben Titel wie „Father upright you delight
keine andere Religion, sondern sei ein Licht er sich fast eine Stunde lang Zeit, stets die
in your children“.
für Jesus. Sage nicht, dass du das Licht Ausländergruppe im Schlepptau.
hast, aber lass es durch dich wirken. Sei Nach ein paar Liedern, von der Versamm-
Fast alle in der ersten Reihe und auch eini-
Licht, und das Licht wird für sich selbst lung teilweise mitgesungen, geht plötzlich
ge in den folgenden Reihen machen die Er-
zeugen und scheinen. Schau aufs Kreuz, eine Enddreißigerin, eine Besucherin aus Hol-
fahrung des in Pfingst- und charismatischen
woher aller Segen kommt“, sagt er. Er hält ihr land, nach vorne und bestätigt: „Jede ausge-
Kreisen bekannten „Slain in the Spirit“ (Er-
seinen Fuß entgegen und fordert sie auf: übte Gabe hier ist perfekt und ist von Gott.“
schlagensein im Geist – wobei der Ausdruck
„Frage nach seiner Gegenwart. Im mächti- Dann übernimmt sie als Leadsängerin das
allerdings nicht verwendet wurde): Sie wer-
gen Namen Jesu Christi: Holy Ghost Fire!“ Lobpreisteam. Unter rhythmischem Stamp-
den durch eine unsichtbare Kraft nach hin-
Das und ähnliches wiederholt er mehrfach. fen und Tanzen wird ein Lied gesungen. Der
ten umgeworfen. Das soll wohl den „geseg-
Die Frau müht sich aufzustehen, vermag es Enthusiasmus außerhalb des Lobpreisteams
neten“ Wendepunkt ihrer jeweiligen Lage
aber noch nicht. Der Heiler ermuntert sie hält sich allerdings in Grenzen, die Holländer
signalisieren. Durch „Gottes Kraft“, denn der
und erklärt uns über Mikrophon, alles sei in erheben sich und machen fast alle mit.
„Mann Gottes“ lehrt uns wiederholt, dass
Ordnung, sie werde gleich gehen.
Danach geben Menschen, die Hilfe und Hei- jede Heilung für die Errettung der Seele ist.
Er haucht sie übers Mikrophon an, hält wie- lung durch Joshua erfahren haben, Zeugnis.
Joshua gebraucht verschiedene formelhafte
der den Fuß hin und macht damit Dreh-
Ein holländisches Ehepaar hat nach sieben Aussprüche, vor allem „Holy Ghost Fire“.
bewegungen. Langsam erhebt sich die Frau,
Jahren auf Joshuas Gebet über ihnen ein Danach steht er auf dem zentralen Platz.
zunächst auf Lehne und Tür gestützt, aus
Kind empfangen. Ein junger Sportler hatte Mehrere Menschen kommen nach vorne,
dem Auto. Wieder brandet Jubel auf. Er be-
unvorsichtigerweise Mangofrüchte von ei- stellen sich in einer Reihe oder einzeln auf,
fiehlt ihr zu gehen. Sie kann es zunächst
nem afrikanischen Götzenbaum verzehrt und einige werden zu ihren Leiden befragt.
nicht, doch nach weiteren Fußbewegungen
und hatte seitdem psychische und Ver- Dann behandelt er sie mit „Holy Ghost Fire“.
Joshuas und angedeutetem Spucken auf ihr
haltens-Probleme. Ein anderer wurde durch Fast alle Afrikaner spucken und erbrechen
Knie geht sie, immer sicherer werdend. Die
Joshuas Gebet von ständigem Bruderzwist in ekelerregender Weise daraufhin „giftige
Kameras nehmen immer wieder auch unse-
in der Familie und vom Stehlen befreit. Eine Flüssigkeiten“ und Blut welche die Krank-
re Gruppe und die Reaktionen der Zuschau-
Frau outet sich als Prostituierte mit acht heit, Sünde oder den unreinen Geist „ent-
er auf. Die Schwester der Kranken bricht in
Partnern pro Tag. Sie sei dauerhaft frei von halten“. Andere fallen der Länge nach hin,
Freudentränen aus. Sie und andere fangen
unreinen Dämonen durch Joshua und die wälzen sich und bleiben mit verdrehten
an herumzuhüpfen und zu tanzen, Jubel-
Kraft des Heiligen Geistes. Eine Frau, die Gliedmaßen liegen. Später stehen sie auf
worte ausstoßend.
viele Hospitalbesuche hinter sich hat, sei und geben einen kurzen Bericht über ihre
Joshua entfernt sich nach draußen. Ein Pulk von Diabetes und Arthritis geheilt worden. „Heilung“ und „Befreiung“. Zwischendurch
um die „geheilte“ Frau bewegt sich in der Ich hörte kein Wort über Buße, Sündenver- singt das Lobpreisteam.
Halle in die Nähe der Steuerungszentrale. gebung und den Empfang des ewigen Heils.
Nach einer kleinen Pause folgen „Prophezei-
Dort angekommen, wird sie interviewt. Sie Öfters wird dem Heiligen Geist gedankt, der
ungen“. Joshua spricht Personen in der Men-
preist Gott und den Propheten und gibt Name Jesu fällt selten, dafür immer und
ge an, teilweise mit Namen, die mit bestimm-
„Zeugnis“. Einige enthusiastisch wirkende immer wieder der des Propheten Joshua.
ten Sünden oder Anliegen gekommen seien.
Das blieb eigentlich die ganze
Die Angesprochenen müssen sich outen und
Zeit meiner Anwesenheit so (vgl.
„helfen lassen“. Joshua spricht verschiedene
Lk 5,12-26 ).
Ehebruchs- und Sexualsünden detailliert an.
Dann heisst es erneut: „Joshua Es handelt sich meist um Frauen, die aufge-
kommt!“ Auf den Monitoren ist fordert werden vor laufender Kamera zu
zu sehen, wie er sich auf einem berichten und sie tun das zum Teil sehr aus-
Sandweg nähert und die Halle führlich und in schockierend schamlosem
betritt. Während er auf die Sprachgebrauch. Einige wirken allerdings so,
Hallenmitte zugeht und direkt als ob sie eigentlich nicht wollen und unter
auf uns zukommt, wiederholt er Öffentlichkeitsdruck stünden. Insbesondere
öfters beschwörend „Ask for the bei den Ehebruchsdramen wird offenbar,

14
dass der Ehemann nicht dabei ist. Ich frage ihr und sagt für alle drei die Heirat in Eu- direkt in der Synagoge leben (z.T. wohl im
mich wie er und die gesellschaftliche Um- ropa innerhalb eines Jahres voraus. Lobpreisteam) und das sie eigentlich perma-
gebung des Ehepaares das aufnehmen wird. nent lernen und dienen würden. Er bittet
Nun geht Joshua zur Predigt über. Es geht in
uns, doch noch zu bleiben, Segen zu emp-
Eine Frau gesteht den Ehebruch mit einer der Hauptsache darum, dass Gott ihnen viel
fangen und das Geschehen überall in unse-
Lesbe. Meine Begleiter versichern mir ge- Wachstum und Erfolg in der „Synagoge“ ge-
rem Umkreis zu bezeugen. Daheim erkenne
schockt die katastrophalen Auswirkungen geben hat. Er preist das Wirken des Heiligen
ich ihn als Sprecher in dem Video „Holy
bezüglich des gesellschaftlichen Rufes, auch Geistes. Dann spricht er ausführlich über die
Ghost Fire Pastors Conference“ wieder.
für die Ehepartner, Kinder und näheren Ver- unvollendete Kathedrale und das für den
wandten, gerade innerhalb der speziellen Weiterbau noch viel Geld benötigt wird, um Wir entschließen uns aufzubrechen. Dave
afrikanischen Denk- und Lebensweise. all die Besucherströme aufnehmen zu kön- führt mich auf meinen Wunsch zum Ver-
nen und den Heilungs-Dienst fortzuführen. kaufsshop innerhalb der Halle. Wir kommen
Und dann gibt es den Fall einer Mutter mit
Währenddessen wird eine Kollekte durch die an mit dicken Geldbündeln bedeckten Holz-
ihrem Sohn, der hier vor Tausenden erfährt,
zahlreichen, mit besonderer Kleidung und tischen vorbei. Im Shop erstehe ich o.g. Vi-
wer sein Vater ist. Bei einem Mann ist das
z. T. mit Funksprechgeräten versehenen deo, drei Predigtcassetten und mehrere Aus-
Problem Stehlen und Zwist und Streit in
„Usher“ durchgeführt. gaben der Hauspostille „The Synagogue Voice“.
allen Lebensbereichen, doch auch er fällt
Untertitel: „Welche Lehre haben wir?“ „He
um und ist hernach „frei“, ohne irgend eine Nach einer halben Stunde geht Joshua wie-
drove out the spirits with a word and hea-
Sünde bekannt zu haben. Auch weiße Be- der auf den Segensweg um dort weiter zu
led all the sick“ (Mk 1, 21 - 27 und Lk 4,36).
sucher gehen nach vorn, z.B. der Partner der „heilen“ und „prophetische“ Seelsorge zu üben
Sie kosten pro Exemplar zwei US-Dollar –
holländischen Lead-Sängerin. Sie werden viel – alles übertragen in Bild und Funk.
viel Geld in Afrika.
dezenter und eingehender bezüglich ihrer
Es geht inzwischen auf 2000 Uhr zu. Wir wol-
Probleme befragt, dann betet der Prophet
len gehen. Jetzt erst gibt mir unser Führer Meine lieben afrikanischen Brüder fahren
über ihnen.
seinen Namen Dave preis, den Nachnamen mich durch das übliche Verkehrschaos in
Eine indonesisch-holländische Frau erfährt allerdings nicht. Er betont, dass er schon mein Quartier und in den nächsten Tagen
durch „Prophezeiung“ Joshuas, dass sie und länger freiwillig als Jünger hier sei und so- setzen wir unseren eigentlichen Auftrag
ihre zwei Schwestern (alle in den vierzigern) lange beim „Mann Gottes“ bleiben wolle, wie meines Aufenthaltes fort: Die Abhaltung von
deshalb nie einen Mann gefunden haben, der es erlaube, obwohl seine Eltern ihn lie- Bibelseminaren unter leitenden Emmaus-
weil ihre ganze Familie unter dem Fluch ei- ber wieder daheim in England hätten. Wir Mitarbeitern im Auftrag der Zentral-Afrika-
nes Hexers stünde. Dann betet Joshua über erfahren, dass etliche Ausländer als Jünger Mission. (Soweit der Reisebericht)

Hintergründe zu
T.B. Joshua
Schwangerschaft geredet wird von „TSV“ berichtet. „Der Pro-
habe fünfzehn phet erkennt sich selbst, seine Herkunft
Monate (!) ge- und die Sendung seines Lebens“ und „Jesus
dauert“. Joshua glaubt an Sein Erzeugnis - Jesus believed in
sagt selbst ge- His product“, also an Joshua(!) – der klare
Anläßlich T. B. J. 38.Geburtstages im Jahr genüber Reportern, „dass er den Geist und Tatbestand der Blasphemie!
2001 gab die Hauspostille „The Synagogue die Kraft vom Tage seiner Geburt an gehabt
Weiter heisst es „Gott hat den Propheten
Voice“ (TSV) eine Vita unter dem Titel „T. B. habe“. Sollen diese Passagen an Männer wie
(Joshua) dazu bestimmt die großen Werke
Joshua at 38 – Expose“ heraus (Vol. 1; Nr.1, Johannes den Täufer und Jesus Christus
unseres Herrn Jesus erneut zu zelebrieren
Seite 1.3-5). Hier meine stark gekürzte Zu- erinnern?
zum Beweis für alle 'zweifelnden Thomase’.'
sammenfassung (Zitate sind apostrophiert):
Als Baby entging er wie durch ein Wunder
In der ,Synagogue Church of all Nations’
Der sogenannte Prophet T. B. J. wurde am dem Tod durch einen herabfallenden Stein.
empfingen die dorthin Kommenden auf re-
12. Juni 1963 in Arigidi, Nigeria geboren. In der Schule war er der Kleinste, leitete
gulärer Basis Errettung, Befreiung und
aber die Gebete im anglikanischen Schul-
„Wie die großen Propheten alter Zeit war Segen durch die von Joshu getätigten
gottesdienst und legte seinen Mitschülern
seine Geburt ein Mysterium und durch Wunder und Heilungen vermittels des „Ge-
die Schrift aus. Joshua hätte als brillianter
himmlische Zeichen und Prophezeiungen an- salbten Dieners Gottes“ und der „Gegen-
Schüler herausgeragt: „Eine ungewöhnliche
gekündigt“. Dieser Hinweis bezieht sich auf wart des Heilige Geistes“. TBJ beherrsche als
Aura der Macht umgab ihn“ schreibt „TSV“.
eine Voraussage seines heidnischen Groß- „Werke zur Errettung“ die größten Wunder-
Schon als Kind hätte er die „Gabe der Pro-
vaters. Der wahrsagende Jäger und Bauer, kräfte, Geistheilung (spiritual healing), Pro-
phetie und Träume“ besessen und vieles
kündigte angeblich an: „Dieser kommende phetie und Lehrverkündigung in der Kraft
wäre „in Erfüllung gegangen“, sodass er „der
junge Mann würde sehr mächtig und be- seines Gottes. Weiter wird behauptet „Pro-
kleine Prophet“ genannt wurde.
rühmt werden und eine große Anhänger- phet T. B. Joshua wird für eine sehr lange
schar haben. Zur bestimmten Zeit würde er Joshua wird mit den Aposteln verglichen, Zeit bei uns sein!“
die Vereinigung aller Rassen und der Mensch- die durch ihre „spezielle Verbindung zu Je-
Der Bericht schließt mit den Worten: „Wir
heit bewerkstelligen, egal welcher Hautfar- sus und den Heiligen Geist über Macht ver-
wünschen ihm an seinem Geburtstag mehr
be oder welchem Glauben sie angehören.“ fügt hätten“.
Salbung“, was in meinen Augen, angesichts
„TSV“ berichtet „Im Mutterleib habe er total Nach der Taufe eines angeblichen „Gesalb- des vorher zitierten, einer gewissen Ironie
bewegungslos und in Frieden verharrt, die ten Mannes Gottes“ hat er sofort in Zungen nicht entbehrt.

15
In derselben „TSV“-Ausgabe werden andere Rede ausfühlich die greulichsten Sexual-
Beiträge betitelt mit „Die Welt hat viel von praktiken in ihrem Leben, inklusive Inzest.
Mein Fazit:
Nigeria zu lernen“ (wegen Joshua) und „Die Alles herbeigeführt durch den in ihrer Va- Männer wie T. B. Joshua werden in der Bibel
Welt gratuliert Prophet T. B. Joshua zum 38. gina hausenden Dämon! Vgl. Epheser 5,3: als falsche Propheten und Irrlehrer be-
Geburtstag“ Darin sind Lob- und Ergeben- zeichnet. Er tritt zwar in gewinnender,
Unzucht aber und alle Unreinheit
heitsbekundungen von Menschen aus vielen scheinbar demütiger Weise auf, aber ver-
oder Habsucht sollen nicht einmal
Ländern übermittelt – Länder wie Holland, steht es mit „süssen Worten“ und magischen
unter euch genannt werden, wie
UK, Deutschland, Belgien, Griechenland, Praktiken sich einzuschmeicheln. T.B. Joshua
es Heiligen geziemt.
USA (die Synagogue hat ein Konto dort), hat es insbesondere auf die „Auserwählten“,
Kanada (auch von der Toronto-Gemeinde am - Auf die Frage einer Reporterin nach also auf Kinder Gottes abgesehen. Mit ver-
Flughafen, von dort kommt der sog. Toron- Joshuas Beurteilung der anderen Kirchen in führerischer Methode bringt er Christen
tosegen) und Südafrika. Die weltweite Pub- der Welt: „Wir alle, alle Kirchen der Chris- aller Coleur in seine Anhängerschaft. Ich
licity-Sucht ist sendungsbewußte Methode tenheit – z.B. die Katholische oder die Pro- warne jeden Leser ernstlich, sich auf ihn in
und an allen Ecken und Enden zu verspüren. testantische – bilden den Leib Christi!“ irgend einer Weise einzulassen!
Noch einige wenige, von mir kommentierte, Das ist Babylon-Ökumene in Reinkultur
Aussagen des TBJ, zu finden in seinen eige- (Offb 17+18). Nachdem ich Christ wurde
nen Medienprodukten: habe ich die Mitgliedschaft aus Gewissens-
gründen bei der Kath. Kirche bis heute ge-
- „Gib Kritik keinerlei Aufmerksamkeit und
kündigt, weil das falsche Evangelium gemäß
Bedeutung“- Eine kindische Aufforderung
der Papstkirche nicht das Evangelium des
und Voraussetzung der Verführung, dem
Neuen Testamentes ist und noch immer vie-
Irrtum und der Selbstvergötzung Tor und
len das Heil Gottes vorenthält.
Tür zu öffnen. Die Apostel im NT haben be-
rechtigterweise Kritik erfahren und daraus - In einem Video ist dargestellt wie TBJ in
gelernt! der „Kathedrale“ einen riesigen, mit Wasser
gefüllten Tank „segnet“ indem er durch
- „Mutter Theresa ist eine große Evan-
Berührung und „Transformations-Gebet“
gelistin unseres Gottes“ (sinngemäß) – sie
das Wasser angeblich in das Blut Jesu (!)
fand auch andere „Glaubensformen“, wie
verwandelt. Jeder „Glaubende“ wird er- Seht zu, dass euch niemand ver-
den Glauben an Buddha oder Allah richtig ...
muntert sich solches Wasser zur „Heilung, führe! Denn viele werden unter
- „Schwestern, kommt in die Gemeinde, Befreiung, Kraftübertragung und Reini- meinem Namen kommen ... und
kommt in die Gegenwart des 'Gesalbten gung“ zu holen. In großem Chaos drängen viele falsche Propheten werden
Mannes Gottes', bekennt dort öffentlich die Menschenmassen nach vorn. Viele zei- aufstehen und werden viele ver-
eure Sünden und so werdet ihr von ihnen gen dieselben „Heilungs“-Symptome wie führen. Denn es werden falsche
frei.“ Diese abstoßende, unbiblische Praxis, nach Joshuas üblicher Praxis, indem sie Christusse und falsche Propheten
welche an die röm.-kath. Beichte erinnert, nach hinten stürzen, um sich treten und in aufstehen und werden große Zei-
habe ich selbst miterlebt. Auf einer Predigt- besessenheitsähnlichen Trance-Zustände chen und Wunder tun, um, wenn
Cassette „bezeugt“ eine Frau nach Joshuas und Krämpfe fallen (1Kor 10,20.21). möglich, auch die Auserwählten
zu verführen. (Matthäus 24,4.24)
2Kor 11,13-15; 1Joh 4,1; 2Thess 2,9; 1Tim
4,1; 2Petr 2,1ff; Apg 17,11; Jud 3.20-24 ■

Einladung zur 21. KfG-Herbstkonferenz


vom 2. – 5. Oktober 2003 • im Christl. Erholungsheim Rehe/Westerwald
mit Helge Stadelmann, Gießen • Thema: „Predige das Wort – der Gemeinde
den ganzen Ratschluss Gottes vermitteln“ und Wolfgang Bühne, Meinerzhagen
Info und Anmeldung bei • Konferenz für Gemeindegründung (KfG),
Am Wasser 8 • D-36169 Rasdorf
Fax: 06651-672 • E-mail: service@kfg.org

und zur 6. KfG-Konferenz Schweiz


vom 8. – 9. November 2003 • in CH-Wilderswil / Interlaken
mit Daniel Herrmann, Frankreich „Gemeindegründung im 21. Jahrhundert“
Info und Anmeldung bei • Heinz Sommer, Bielstr. 27, CH-3252 Worben
Telefon: 0041(0)32-3846829-672 • E-mail: hz.sommer@bluewin.ch

16
Ein Aufbruch zieht Kreise!
Wolfgang Bühne


Ein Missions-Reisebericht aus Mittelamerika

Im Frühjahr 2003 konnten wir zum zweiten Mal Nicaragua Florida


Golf von
besuchen. In den letzten Ausgaben von „fest+treu" haben Mexiko

wir gelegentlich von der Situation in diesem armen Land Kuba

und von der Arbeit Oskar Cubas und seiner Frau berichtet. Mexiko
Honduras
Sie zogen vor einigen Jahren als junges Ehepaar von Honduras
Karibik
Tegucigalpa
nach Nicaragua. Gott segnete ihren Dienst und inzwischen sind Leon Nicaragua
einige neue Gemeinden im Norden des Landes entstanden. Pazifik

Die wirtschaftliche und soziale Situation „Dieses Rind gehört dem Herrn...!"
In den letzten Monaten hat sich die wirtschaft- Trotzdem ist die Opferbereitschaft der Ge- In den vier
liche Situation drastisch verschlechtert. Die Welt- schwister groß: Ein Bruder in Tauquil, der sechs
bank („IWF") zahlt nicht mehr, weil die korrupte Rinder besitzt, zeigt immer wieder auf eins der Gemeinden,
Regierung unter Aleman die finanziellen Hilfen sechs Rinder und pflegt dann zu sagen: „Dieses die wir dort
nicht für den Aufbau des Landes, sondern zum Rind gehört dem Herrn!" Es wird am Ende des
besucht ha-
großen Teil für die eigenen privaten Bedürfnisse Jahres verkauft und das Geld fließt in die Kasse
eingesetzt hat. So wird z.B. erzählt, dass der in- der Gemeinde am Ort, um die dringendste Not ben, gab es
zwischen abgesetzte Präsident Aleman allein für zu stillen. Angesichts dieser großen Not haben nur einen
seine Hochzeitsfeier mit einem Fotomodell einen wir mit Oskar Cubas überlegt, wie wir eine
zweistelligen Millionenbetrag an Dollar ausgege- kleine Hilfe zur Selbsthilfe leisten können und Bruder, der
ben hat, während das Land mit Haiti und Kuba entwickelten folgenden Plan, den wir bereits eine geregel-
darüber im Wettstreit liegt, welches von ihnen mit den Gaben zahlreicher „fest+treu"-Leser fi-
te, bezahlte
das ärmste Land in Mittelamerika ist. In den vier nanzieren konnten:
Gemeinden, die wir dort besucht haben, gab es Arbeit hat.
- Der Bruder mit den 6 Rindern bekommt eine
nur einen Bruder, der eine geregelte, bezahlte
Häckselmaschine (1.000.- Dollar), damit er
Arbeit hat. Fast alle sind arbeitslos und wer eine
seine Rinder besser füttern kann und nicht
Arbeitsstelle hat, bekommt oft keinen Lohn, oder
verkaufen muss. Das Rind – das „dem Herrn
wird in Naturalien ausbezahlt. Ein Bruder, der
gehört" – soll nicht verkauft werden, sondern
LKW fährt, wartet schon seit sechs Monaten auf
Kälber zu Welt bringen, die dann auch wieder
seinen Lohn. Viele sind auf Gelegenheitsarbeit
dem Herrn bzw. der Gemeinde gehören usw.
auf den Kaffee- oder Tabakplantagen angewie-
(Dieser Plan kam von Oskar, der hier die
sen – die meist Kubanern gehören,
Strategie Jakobs kopiert, seine ei-
um pro Tag 2 oder 3 Dollar
gene Herde zu vergrößern.
für harte Arbeit zu
(Vgl. 1Mo 30, 25-43)
bekommen.

17
 - Ein anderer Bruder erhält ein Darlehen von
1.000 Dollar, um damit als Elektriker zu arbeit-
en und auch andere Brüder beschäftigen zu
können. 10% des Ertrages soll natürlich dem
Herrn gehören.
- Ein weiterer Bruder erhält ebenfalls ein Dar-
Hunger nach Gottes Wort
Der an Jahren älteste Bruder in Leon ist Raul, ein
ehemaliger Politiker, der zum Glauben gekommen
ist. Sein Sohn ist Pastor einer Baptisten-Ge-
meinde mit etwa 60 Gliedern in der nahen Stadt
Corinth. Als der Sohn erfuhr, dass sein Vater ei-
lehen von 1.000 Dollar, um einen Hochdruck- nen MacDonald-Kommentar zum NT auf Spa-
Wir sind strahler zu kaufen und damit eine „Auto- nisch bekommen hatte, machte er sich jede Wo-
waschanlage" zu betreiben. (Da nur wenige Leu- che für einen Tag auf den Weg, um bei seinem
beschämt,
te in Nicaragua sich ein Auto leisten können, Vater in diesem Kommentar zu studieren.
welche legt diese Minderheit großen Wert darauf,
dass ihr Auto glänzt und funkelt, um reprä- Als Omar Ortiz
Opfer unsere von dem Inte-
sentieren zu können.) Wenn dieser Laden läuft
Brüder aus – was durchaus realistisch ist – könnten davon resse und der
Honduras auf 10 Personen ernährt werden Begeisterung
dieses jungen
sich nehmen, - Schließlich werden für 1.000 Dollar zwei Hek- Pastors erfuhr,
tar Land gepachtet und Saat für Mais gekauft, schenkte er ihm
um Kontakte
wovon zwei Familien ein Jahr leben können einen Kom-
zu pflegen. und eine sinnvolle Beschäftigung haben. mentar und da-
zu die spani-
Frucht für den Herrn sche Ausgabe
Wenn auch die materielle Not in von „Licht für
Das Ehepaar Leslie und Omar Ortiz
diesem Land groß ist und sicher den Weg".
nicht so schnell behoben werden Als Folge davon treffen sich jeden Morgen eine
kann, ist es um so ermutigender Anzahl Brüder der Baptisten-Gemeinde beim
zu erleben, wie das gelebte und Pastor, um die Andacht für den Tag zu lesen
gepredigte Evangelium Früchte oder zu hören und freuen sich schon auf den
bringt und die Gemeinden nächsten Morgen, um geistliche Speise für den
wachsen und neue Gemeinden Tag zu bekommen. Ein für uns beschämender,
entstehen: unvorstellbar großer Hunger nach dem Wort
Genau vor einem Jahr hielten
Die Reise von Honduras nach Nicargua auf dem Pick-up. Gottes! Das honduranische Team, das bisher vor
wir in der Universitäts-Stadt allem in Leon gearbeitet hat, konzentriert sich
Leon eine Freiversammlung vor der großen nun auf die Stadt Masaya, wo auch schon
Kathedrale ab. Einige Kontakte entstanden und Kontakte entstanden sind, ein Raum gemietet
die Frage kam auf, wann wir das nächste Mal wurde und mit Gottes Hilfe sicher auch bald
kommen würden. Die Brüder aus Honduras eine neue Gemeinde entstehen wird.
unter der Leitung von Omar Ortiz haben sich
dann jeden Monat einmal auf den Weg ge- Wie man mit Arbeitslosigkeit umgeht...
macht, um an dem Wochenende die Kontakt-
Israel Ramos ist mit seiner Frau vor etwa 18
personen zu besuchen. Die Reise mit dem Pick-
Monaten von Honduras nach Esteli (Nicaragua)
up dauert jeweils etwa zwölf Stunden für einen
gezogen, um dort als Missionar zu arbeiten. Weil
Weg. Wir waren wirklich beschämt, welche
man dort aber zur Zeit keine Arbeit bekommt,
Opfer unsere Brüder aus Honduras auf sich
mit der man Geld für den Lebensunterhalt ver-
nehmen, um diese wenigen Kontakte zu pfle-
dienen kann, ging er eines Tages durch die Stra-
gen. Das Ergebnis: Eine Anzahl Menschen kamen
ßen von Esteli und erblickte eine kleine Schrei-
zum Glauben, Räumlichkeiten konnten gemietet
nerei. Der Eigentümer war ein Mann von knapp
werden und am 22. Dezember 2002 konnten
40 Jahren mit dem bedeutungsvollen Namen
diese Geschwister zum ersten Mal als Gemeinde
„Boanerges“. Israel fragte ihn, ob er ihm erlau-
zusammen kommen, um von da an jeden
ben würde, bei ihm ohne Entgeld zu arbeiten.
Sonntag miteinander das Abendmahl zu feiern,
Er wolle seine handwerklichen Fähigkeiten ver-
das Wort Gottes zu verkündigen und mitein-
bessern und eine Beschäftigung haben. Natür-
ander Gemeinschaft zu haben.
lich ging es Israel vor allem darum, Kontakt zu
Inzwischen ist Max Hernandez mit seiner Frau den Leuten in Esteli zu bekommen. Der Besitzer
Lola aus Roatan (Honduras) nach Leon gezogen, war einverstanden und hatte nun einen Mit-
Max vor dem Gemeinde-Lokal um dort der jungen Gemeinde zu helfen. arbeiter, der in den Pausen in der Bibel las und

18
durch seine Freundlichkeit und seinen Fleiß eine
Herausforderung war. Es dauerte nicht lange, bis
der Schreiner sich für einen Tag mit der Bibel
zurückzog, seine Sünden bekannte und sein Le-
ben dem Herrn Jesus anvertraute. Er ordnete
sein Leben und brach mit seinen Frauenbe-
kanntschaften. Seitdem besuchte er nun regel-
Fragen an Max und Lola
Wie kommt ihr dazu, im Alter von 30 Jah-
ren eure Heimat Honduras und dazu die
Urlaubsinsel Rontan zu verlassen und in
eine Großstadt zu ziehen, wo es vor vier
Monaten noch keine Gemeinde gab?

mäßig die Gemeinde, brachte andere mit und
meldete sich bei unserem letzten Besuch zur Seit wir im Frühjahr 2002 geheiratet haben war
Taufe. Auf diese Weise wächst die Gemeinde, die es unser Wunsch an einen Ort zu ziehen, wo es
vor 18 Monaten mit sieben Geschwistern be- noch keine Gemeinde gibt. Das kleine Buch von
gonnen hat und sucht nun neue Räumlichkei- William MacDonald „Denk an deine Zukunft"
ten, um alle unterzubringen. So geschieht das hatte uns dazu herausgefordert.
Werk Gottes durch schlichte, einfache, aber Nachdem uns Omar Ortiz von Nicaragua und
glaubwürdige Geschwister, die durch ihre Bezie- seinen Kontakten in Leon erzählt hatte, haben
hungen zu ihren Mitmenschen ein Segen für wir konkret für Nicaragua und Leon gebetet und
ihre Umgebung sind. nach einem Einsatz in Leon wurde uns klar: Wir
ziehen nach Leon. Die wenigen Sachen, die wir
besaßen, haben wir dann verkauft und sind nach
Gebetsanliegen für Mittelamerika: Leon gezogen. Unsere Heimatgemeinde in Roa-
■ In den nächsten Monaten möchten wir damit tan hat sich sehr über unseren Entschluss ge-
beginnen, in zunächst etwa 100 Gemeinden in freut und betet für uns. Sie haben uns keine fi-
Honduras und Nicaragua Gemeinde-Bibliotheken nanzielle Unterstützung versprochen, uns aber
einzurichten. Geschwister aus Österreich haben bisher nach ihren Möglichkeiten regelmäßig un-
uns auf diese Idee gebracht und einige Gemeinden terstützt. Max und Lola Hernandez
haben dafür Geld zur Verfügung gestellt. Wir
möchten mit der Hilfe von Walter Altamirano, Wie reagieren die „Nicas" in Leon auf das
Santos Menja und Omar Ortiz zunächst in kleinen Evangelium?
und abgelegenen Gemeinden diese Bibliotheken
aufbauen, um den meist mittellosen Geschwistern Die ältere Generation ist sehr katholisch geprägt
und daher ziemlich ablehnend. Leon war die Betet für Lola,
Material zum Bibelstudium, für Kinder- und Ju-
gendarbeit, Jüngerschafts-Schulung usw. zur Hauptstadt der Sandinisten, auch das hat Spu- die schwanger
Verfügung zu stellen. ren hinterlassen, obwohl heute die Sandinisten
hier kaum noch Anhänger haben. Dazu kommt,
ist und dabei
■ In Honduras ist bei einer Anzahl junger Ehe-
paare die Bereitschaft gewachsen, sich dem Herrn dass die Evangelikalen im Land den Ruf haben, Malaria hat.
und der Missionsarbeit zur Verfügung zu stellen. Betrüger zu sein und den Leuten das Geld aus
Auch immer mehr Gemeinden bekommen einen der Tasche zu ziehen. Aber die jüngere Gene-
Blick für die Missionsaufgaben in Lateinamerika.
ration ist sehr offen für das Evangelium.
Die vielen schlichten, aber oft sehr treuen und
opferbereiten Geschwister in Honduras könnten Betet bitte dafür, dass unser geistliches Leben
zum großen Segen in den Nachbarländern werden. intensiver wird, dass die Gemeinde wächst und
■ Leider sieht es bei den Teenagern in den Ge- auch für Lola, die schwanger ist, aber zur Zeit
meinden teilweise nicht gut aus. Die Versuchun- Malaria hat. ■
gen auf sexuellem Gebiet sind sehr groß und viele
haben schon in jungen Jahren ungute Bezie-
hungen. Erschreckend ist, dass besonders Kinder
von Ältesten und „vollzeitigen" Arbeitern viel
Kummer bereiten und damit den Dienst der
Brüder sehr schwer machen.

„Dienet einander!“ Zwei junge honduranische Missionare:


Juan Carlos Amaya schneidet Israel Ramos die Haare

19
STREIFLICHTER AUS DER MISSION
Viktor Leskov aus Novosibirsk/Sibirien:
„Der Herr aber wird um seines
großen Namens willen sein Volk
nicht verstoßen, denn es hat dem Herrn
gefallen, euch zu seinem Volk zu machen.“
1. Samuel 12,22

Friede und Gnade Euch allen!


Wir waren ... Ich besuche weiterhin die Gefängnisse und
schockiert über führe auch Briefwechsel mit den Gefangenen.
Sie schreiben viel über sich selbst und haben
den Zustand natürlich jede Menge Wünsche. Die meisten
dieser willen- bitten um Bücher. Das gefragteste Buch bleibt
losen Männer, „Jesus unser Schicksal", gefolgt von „Zum Da- Nachdem wir in der Gemeinde dafür gebetet
sein verflucht!" Leider ist unser Vorrat an diesen hatten, machte ich mich auf den Weg. Aber der
die völlig er- Büchern zu Ende. In den Gefängnissen wartet Satan widerstand mir. Zwei Mal fuhren wir los,
schöpft waren. man auf unsere Besuche, aber leider müssen wir mussten aber wieder umkehren, weil der Schnee
feststellen: Je mehr zu hoch lag, oder die Straßen nicht passierbar
die Gemeinde wächst, waren. Aber ich wußte, dass es vom Herrn war,
um so weniger Brüder Alexander aufzusuchen und deshalb fuhren wir
sind bereit, in die Ge- ein halbes Jahr später noch einmal los. Diesmal
fängnisse zu gehen. Es mit einem robusten Auto – und wir kamen an!
fahren immer diesel-
ben, aber dieses Phä- Der Ort lag weit entfernt von jeder Zivilisation
nomen ist sicher nicht und mein Freund lebte mit weiteren fünf Män-
nur bei uns zu beob- nern in einem Bauwagen. Alles dunkle Gestalten
achten. ohne Heimat, ohne Familie, ohne Papiere, ohne
Scham und Gewissen. Ein skrupelloser Förster
hatte sie angeheuert. Sie fällten Bäume für ihn
Ich möchte euch
und bekamen dafür Zigaretten und täglich eine
noch eine interes- dünne Kohlsuppe. Ab und zu konnten sie vom
sante Geschichte Fleisch eines erlegten Elches oder Bären leben.
weitergeben: Notfalls wurde ein Hund geschlachtet.
Fast sechs Jahre hauste Alexander schon unter
Vor einiger Zeit hatte ich mir vorgenommen, diesen Männern, die dort wie Schweine lebten -
allen Verwandten und Bekannten den Heilsplan keine Betten, nur dieser Bauwagen. Wir waren
Gottes zu verkündigen. Das ist mir auch gelun- schockiert über den Zustand dieser willenlosen,
gen mit einer Ausnahme: ich konnte Alexander, dreckigen und hungrigen Männer, die völlig er-
einen alten Freund, mit dem ich vor meiner schöpft waren. Es war wie zur Zeit der Sklaverei!
Bekehrung viel gesündigt habe, nicht ausfindig
machen. So habe ich viel für diese Sache ge- Wir bezeugten ihnen das Evangelium und ließen
betet und eines Tages erfuhr ich durch einige Bücher dort. Alexander und seinen leibli-
einen Alkoholiker den Ort, wo mein chen Bruder nahmen wir mit. Sein Bruder haute
Freund wohnte. Es war sehr weit ent- unterwegs ab, aber Alexander hat sich bekehrt.
fernt in der Sein Leben gestaltet sich aber sehr schwer, er
Taiga. hat viele Kämpfe.
So, das war eine Episode aus unserem Alltag.
Der Herr behüte
Euch alle!
Viktor Leskov

20
Gefängnisarbeit
in Tela/Honduras
Gedenkt der Gefangenen...
Hebräer 13,3

Tela ist eine kleine Stadt an der Nordküste von Wer


Honduras. Der Strand und die traumhaft schöne
Umgebung locken allerdings nur eine bescheide- ein
ne Anzahl Touristen an, weil Tela berüchtigt ist Huhn
für Überfälle durch sogenannte „Todesschwa- klaut...
dronen", die plötzlich auftauchen und jemanden
erschießen um dann unbemerkt zu verschwin- Man
den. Sorge bereiten auch zwei berüchtigte Ban- kommt
den der Stadt, die „18" und „MS", die sich gegen- übrigens in
seitig bekämpfen und dabei vor Mord und Tot- Honduras recht schnell ins Gefängnis: Wer z.B. Leiter der
schlag nicht zurückschrecken. ein Huhn klaut und dabei erwischt wird, kann
Gefängnis-
mit einigen Jahren Haft rechnen. Man wird vom
Aber im Zentrum dieser Stadt gibt es auch eine Untersuchungsrichter ins Gefängnis gesteckt, Bibelgruppe
große Gemeinde, zu der wir schon seit etwa 10 wartet dort – wenn man Pech hat bis zu zwei
Jahren einen herzlichen Kontakt haben und von ist ein ehe-
Jahren – auf die Verhandlung, bei der man dann
wo aus manche evangelistischen und missiona- – wenn man Glück hat – freigesprochen wird. maliger
rischen Impulse in die Umgebung ausgehen.
Aber in diesem Gefängnis hat man Zeit und Mörder, der
Einer unserer Freunde dort ist Walter Altimira- freut sich auf Besuch und Abwechslung und so noch zwölf
no, der uns sehr in der Literaturarbeit hilft und sind Christen sehr willkommen, weil sie etwas
schon seit Jahren das Gefängnis in Tela besucht Jahre Haft
Farbe in den eintönigen Alltag bringen. Wenn
und dort evangelistisch arbeitet. Walter jeden Dienstag ab 17 Uhr seine Bibel- vor sich hat.
Einen Tag vor unserer Rückreise nach Deutsch- gruppe startet, erscheinen etwa 80 Gefangene,
land machten wir im Februar dieses Jahres mit die sich dann in fünf Gruppen aufteilen, wobei
ihm einen Besuch in diesem Gefängnis, wo etwa man acht geben muss, dass sich keine „18er"
320 Gefangene untergebracht sind, die dort auf und „MSer" in einer Gruppe befinden.
engstem Raum zusammenleben - teilweise in
Zellen, wo jeweils etwa 60 Gefangene schlafen, Ein Mörder leitet die Bibelgruppe
wohnen und arbeiten müssen und eine Menge
Inzwischen haben sich etwa 60 Gefangene be-
Hängematten in verschiedenen Höhen ange-
kehrt - also ca. 20 % der Insassen - die sich
bracht sind, um alle unterzubringen.
jeden Tag zum Bibellesen und Austausch treffen.
Für 10 Dollar Aufschlag kann man in einen Saal Leiter dieser Bibelgruppe ist ein ehemaliger
umziehen, wo sich „nur" etwa 20 Betten befin- Mörder, der noch ca. 12 Jahre Haft vor sich hat.
den und die Luft entsprechend besser ist. Er hatte seinen leiblichen Bruder vor den Augen
seiner Mutter ermordet und ist im Gefängnis
Die einzige Bewegungsfreiheit bietet ein kleiner
zum Glauben gekommen. Jetzt versucht er mit
Innenhof, wo die Sträflinge ihre Wäsche selbst
großer Freude, seine Mitgefangenen zum Herrn
waschen müssen. Auch gekocht wird selbst, wo-
zu führen. Viele Gefangene haben Angst vor der
bei es nicht zimperlich zugeht: die Bananen wer-
Entlassung, weil sie dann damit rechnen müssen,
den meist mit Schale gekocht und zubereitet.
von feindlichen Bandenmitgliedern getötet zu
Die Gefangenen selbst sehen recht abenteuer- werden. Aber sie haben auch Angst vor der eige-
lich aus: die Bandenmitglieder erkennt man an nen Gruppe, wenn es um die Bekehrung geht.
der Tätowierung, ansonsten tragen viele wegen Auf jeden Fall liegt ein erstaunlicher Ernst auf
der Hitze nur eine kurze Hose. Arbeit den versammelten Zuhörern, wenn Walter oder
gibt es kaum, einige wenige knüpfen einer seiner Mitarbeiter das Wort Gottes ver-
Hängematten, aber die meisten lang- kündigen. Hier geht es wirklich in jeder Be-
weilen sich - ein guter Nährboden für ziehung um Leben und Tod.
interne Bandenkriege, Messersteche-
Betet bitte für diese
reien usw.
wichtige Arbeit!
Wolfgang Bühne

21
Aktuelle Buchbesprechungen
William MacDonald
Ungers großes Bibelhandbuch
Leben über dem Durchschnitt CLV, gb., Lexikonformat, 720 S., € 25,90
CLV, Tb., 96 S., €1,90
Nachdem dieses Handbuch zur Bibel viele
Dieses Taschenbuch enthält 30 kurze Kapitel über Jahre vergriffen war, ist es auf Wunsch
Männer und Frauen der Gegenwart und vergan- vieler Leser wieder neu aufgelegt worden.
gener Jahrhunderte. Sie lebten „über dem Der besondere Wert dieses Kurzkommentars
Durchschnitt" und waren deswegen ein glaubwürdiges und zur ganzen Bibel besteht in seiner absolu-
herausforderndes Zeugnis für ihre Umgebung. (Einige dieser ten Bibeltreue, einer konsequent heilsge-
Kapitel wurden bereits in den letzten Ausgaben von „fest+treu" schichtlichen Auslegung der Heiligen Schrift mit ausgezeich-
veröffentlicht.) Es handelt sich um Erlebnisse bekannter Per- neten Einführungen in die jeweiligen Bücher und hilfreichen
sönlichkeiten wie R.C. Chapman, J.N. Darby, H.A. Ironside, J. Exkursen zu wichtigen Themen der Bibel. Auch was Zeit-
Wyrtzen, G. Aylward, E. Liddell, C. ten Boom usw., aber auch um geschichte, Archäologie und Begriffserklärungen betrifft, bie-
unbekannte Jünger Jesu, die in ihrem Alltagsleben Charakter- tet Unger hilfreiche Informationen, in denen er auch auf
züge unseres Herrn Jesus widerspiegeln. Diese ermutigenden Aspekte bibelkritischer Ausleger eingeht.
Berichte sind sehr gut zum Weitergeben aber auch als Kurz-
geschichten zum Vorlesen geeignet. Die über 500 fbg. Fotos, Illustrationen, Karten und Tabellen hel-
Wolfgang Bühne fen biblische Zusammenhänge zu verstehen, zeigen etwas vom
Reichtum des Wortes Gottes und regen zum Bibelstudium an.
Dieter Otten
Ein sehr empfehlenswertes, leicht verständliches Werk auch für
Alles ok! Wirklich? solche, die noch jung im Glauben sind und die Zusammen-
CLV, A5-Bildband, 96 S., €3,50 hänge der Bibel wenig kennen.
Wolfgang Bühne
Dieser originelle Foto-Kunst-Bildband im Erwin W. Lutzer
herausfordernden Katalogstil bietet die
Möglichkeit, auch solche Menschen mit Näher zu Gott
dem Evangelium zu erreichen, die ein auf Ein Gang durch das Leben des Mose
den ersten Blick christliches Buch eher
Fliß, Pb., 198 S., € 13,80
nicht in die Hand nehmen würden. Meister-
hafte Porträts, Gedanken zum Lebenssinn und die fesselnde „Das Ausblenden der Erinnerung an den bitte-
Lebensgeschichte des Autors machen dieses außergewöhnliche ren Geschmack der Sünde ist eine der ältesten
Buch zu einem zeitgemäßen „Missionar" für Leute von heute. Strategien des Satan. Wir vergessen, dass es
besser ist, nach dem Willen Gottes in einer trockenen Wüste zu
Ulla Bühne sein, als uns am Buffet Satans und der Welt den Bauch voll-
Joseph Chambon zuschlagen" (S. 97).
„Es gibt etwas, das wichtiger ist, als dass wir unsere Wünsche
Der Puritanismus – Sein Weg von der erfüllt bekommen: dass wir diese Wünsche dem Gott hinlegen,
Reformation bis zum Ende der Stuarts der uns besser kennt, als wir selber. Er gibt uns das Beste –
RVB, Pb., 318 S., € 15,- wenn wir die Entscheidung ihm überlassen" (S. 101).
„Gott prüft unsere starken Seiten, um uns noch stärker zu ma-
Der bekannte Historiker und Autor hat sich be- chen; der Teufel versucht uns an unseren schwachen Punkten,
sonders mit der Geschichte der Hugenotten und um uns zu Fall zu bringen" (S. 112).
Puritaner befasst hat – einigen Lesern ist viel-
leicht sein ausgezeichnetes, leider vergriffenes Buch „Der fran- Diese „Lesefrüchte" machen das Anliegen der wertvollen Be-
zösische Protestantismus" bekannt. trachtung deutlich: Der Autor zeigt am Leben Moses, wie Got-
tes Erziehungswege aus einem widerstrebenden, unfähigen
In diesem Werk (eine Reprint-Ausgabe des 1944 erschienenen und zaudernden Menschen einen Führer des Volkes Gottes
Buches) schildert J. Chambon den Puritanismus des 16. und 17. machen. Und er zeigt die Wege Gottes mit diesem vergessli-
Jahrhunderts in England und Schottland. Dabei wird das Leben chen, kleingläubigen und kurzsichtigen Volk!
und Wirken bekannter Puritaner wie John Knox, Oliver Crom-
well, John Milton, John Bunyan, Richard Baxter usw. ausführ- Das Buch enthält viele wertvolle, seelsorgerliche Hilfen für sol-
lich behandelt. che, die sich in Wüsten-Situationen befinden und Gottes Füh-
rung nicht sehen oder nicht verstehen.
Für Freunde der Kirchengeschichte ein wertvolles Werk, in dem Ein erbauliches Buch, das viele altbekannte Stationen der
die verschiedenen Ströme der Puritaner mit allen Stärken und Wüstenreise aktuell und lebendig macht und das Leben des
Schwächen eindrucksvoll dargestellt werden. Lesers in das Licht Gottes stellt.
Wolfgang Bühne Wolfgang Bühne
Benedikt Peters dieses Buch besonders interessant und hilfreich, weil sich der
Autor u.a. ausführlich mit der Frage befasst: „Gilt die Liebe
Der Heilige Geist Gottes allen Menschen, oder nur den Erwählten?" und sich in
Gaben, Werk, Wirkungen diesem Punkt von den Auffassungen der Hyper-Calvinisten
Bethanien, Pb., 158 S., € 7,50 unterscheidet. Aber es geht in diesem Buch nicht nur um
schwere theologische Fragen, sondern um ein ausgewogenes,
Prägnant, systematisch und leicht verständlich
tiefgründiges Verständnis von der Liebe Gottes und seinem
zeigt Benedikt Peters in diesem Buch, was die
Heilswerk, das den Leser in Staunen versetzt und zur Anbetung
Bibel über den Heiligen Geistes und die Bedeutung der Geistes-
Gottes führen möchte. Wolfgang Bühne
gaben lehrt. Die Kennzeichen echter und falscher Gaben werden
aufgezeigt und sehr praktische und seelsorgerliche Hilfen ge-
geben, um die eigenen Gaben zu erkennen und zu praktizieren. Manfred Braun/Michael Ulrich
Der Autor geht in auch auf aktuelle und umstrittene Fragen ein Signale der Hoffnung
wie z.B: „Beten zum Heiligen Geist", „Was ist das 'Vollkommene' CLV, Tb., 96 S., € 1,90
in 1Kor 13?", „Die Gabe der Sprachenrede" usw.
Ein neues Zeugnisbuch für eine breitgefächerte
Im Anhang des Buches befindet sich ein Studienführer mit Fra-
Leserschaft, in dem existentielle Nöte wie Ein-
gen zu jedem Kapitel, um Anregungen zum Weiterdenken zu
samkeit, Leid, Diskriminierung und die Frage nach
geben – aber auch als Hilfe für Hausbibelkreise sehr nützlich.
dem „Warum" zur Sprache kommen.
Bei der Fülle von pragmatischer, erfahrungsorientierter Lite-
Jupp will nach dem Tod seines Bruders und dem Selbstmord
ratur zu diesen Themen ist es eine große Hilfe, ein solches Buch
seiner Mutter nichts mehr von Gott wissen und landet in Kri-
lesen und empfehlen zu können, welches die Bibel reden lässt
minalität und im Drogen-Milieu.
und alle praktischen Anwendungen biblisch begründet.
Johannes ist frisch verheiratet und hat mit seiner Frau große
Wolfgang Bühne Pläne - doch ein Blitzschlag setzt allen Träumen ein schockie-
rendes Ende.
John MacArthur
Edgar definiert sich anhand seiner Medaillen im Hochleistungs-
Die Liebe Gottes – Einblicke sport, bis eine Verletzung das Aus bringt.
in Gottes unergründliches Wesen und Handeln Tamara ist 16 und voller Lebensfreude. Dann kommt die nieder-
schmetternde Diagnose „Leukämie" und zwingt sie, sich mit
Betanien, Pb., 252 S., € 11,50 dem Tod und dem Leben danach auseinander zu setzen.
„Wenn Gottes Liebe so groß ist, warum schickt Dieses evangelistische Buch zeigt, wie Gott in seiner Liebe
er dann Menschen in die Hölle? Warum lässt er solchen Menschen und ihren Fragen begegnet. Es ist sehr gut
Sünde und Leid, Sorgen und Schmerzen zu? Warum gibt es in geeignet für persönliche Kontakte, Büchertische, Verteil-Akti-
einem Universum, das von einem wahrhaft liebenden Gott ge- onen und Gefängnis-Einsätze usw.
schaffen wurde, Gräueltaten und Naturkatastrophen und ande- Ulla Bühne
re Formen schrecklicher Zerstörung? Warum ließ Gott gleich zu
Beginn zu, dass die Menschheit in Sünde fiel?" (S. 9) William MacDonald

„Wenn Gott Liebe ist, warum werden dann nicht alle Menschen Nichts für schwache Nerven
gerettet? ... Warum sollte sich ein liebender Gott einen Plan Ein Blick in die Zukunft
ausdenken, der beinhaltet, dass so viele Menschen für alle CLV, Tb., 48 S., € 1,00
Ewigkeit in die Hölle fahren?" (S. 90)
„Nationen wider Nationen“ – „Kriege und Kriegs-
Auf solche und ähnliche Fragen, die beim Nachdenken über die
gerüchte“ – „Falsche Propheten im Kommen“ –
Liebe Gottes kommen und über die Theologen und Philosophen
Hungersnöte und Erdbeben“ – „Menschen im Griff von Ego-
seit Jahrhunderten gegrübelt haben, geht John MacArthur in
ismus, Geldliebe, Hochmut, Lieblosigkeit und Kriminalität“ –
diesem Buch ein. Es gibt auf diese schweren Fragen keine ein-
fachen Antworten und auch der Autor dieses Buches bildet sich Reißerisch aufgemachte Schlagzeilen der Bildzeitung oder eine
nicht ein, solche und andere Fragen befriedigend beantworten Kurzfassung der Abendnachrichten? Ruht unsere Welt auf
zu können: „Wir müssen ehrlich zugeben, dass die universale einem fragilen Kartenhaus von Risiken und Unsicherheiten?
Liebe Gottes oberflächlich gesehen schwer vereinbar ist mit
Dieses neue Büchlein von William MacDonald geht auf die
der Lehre der Auserwählung" (S. 117).
Fragen und Ängste ein, welche die Menschen der heutigen Zeit
MacArthur zeigt, wie in der Kirchengeschichte oft ein einseiti- angesichts der drohenden Entwicklungen in der Welt bewegen.
ges Gottesbild das Denken, die Verkündigung und das Leben
Er lässt „die Bibel sprechen“ und zeigt auf, was sie zum Thema
der Christen geprägt hat und wie in unserer Zeit die Liebe Got-
Endzeit sagt.
tes auf Kosten der Heiligkeit Gottes überbetont wird. Lehren
wie die „Allversöhnung" oder die „Vernichtungslehre" entspre- Sehr gut für Außenstehende und auch für interessierte Gläu-
chen diesem einseitigen Gottesbild. Für Leser, die sich mit theo- bige geeignet.
logischen und philosophischen Problemen beschäftigen, ist Ulla Bühne

Diese Bücher können in jeder Christlichen Buchhandlung oder bei folgender Adresse bestellt werden:
Christliche Buchhandlung Wolfgang Bühne, Eisenweg 2, D-58540 Meinerzhagen, Tel.: 02354-709585
Wolfgang Bühne • Postfach 11 26 • D-58540 Meinerzhagen
PVSt. • Deutsche Post AG • Entgelt bezahlt! • VKZ H 11661

Wer von
der Wahrheit
nichts opfern will,
muss bereit sein,
der Wahrheit
alles zu opfern.
Søren Kierkegaard ( 1813-1855)