Sie sind auf Seite 1von 5

... JESUS CHRISTUS?

JESUS CHRISTUS
Wer ist diese Person? ist der Sohn Gottes

Im wichtigsten Buch Gottes und zum Se­gen Er ist Gott von Gott, der Vater, hat
der Weltliteratur – in der Menschen. Ewigkeit her. Er ist seinem Sohn gegeben,
der Bibel – steht aus­ aber auch wahrer in sich selbst Leben zu
führlich über Jesus •  seine Werke: Mensch ge­worden, haben.
Christus geschrieben. Er tat sie nach dem um Gott, den Va­ter,
Besonders die Evange­ Willen Gottes und zu offenbaren. Er hat Somit kann der Sohn
lien im Neuen Testa­ zum Wohl des Volkes. Ihn während seinem allen, die
ment zeigen uns Jedes Kind kennt wohl Leben in all seinen We­ •  zu Ihm kommen,
den zur Zeit mächtigs­ sens­zügen dargestellt: •  an Ihn glauben,
•  seine Person: ten Präsidenten der dass Er Liebe ist, dass •  Ihn in ihr Herz
Er ist sowohl ewiger Welt, aber den wenigs­ Er Licht ist, dass Er    aufnehmen,
Gott als auch wahrer ten nützt das etwas. barmherzig ist, dass Er ewiges Leben und ewi­
Mensch. Wer jedoch durch voller Gnade ist. ges Glück schenken.
•  seine Worte: Buße und Glauben  
Diese Offenbarung
Angefangen bei der eine be­wusste Bezie­ Dieses Angebot der
ging so weit, dass Er
Nächstenliebe bis hin hung zum demütigsten Gnade gilt heute allen
sagen konnte:
zur Feindesliebe. aller Menschen, Jesus Menschen aller Rassen
Chris­tus, aufnimmt, «Wer mich gesehen hat, auf der ganzen Welt.
•  seine Wege: dem nützt das für Zeit hat den Vater gesehen.» Aber nur zu ihren
Er lebte zur Ehre und Ewigkeit. (Johannes 14,9) Lebzeiten!
JESUS CHRISTUS JESUS CHRISTUS
ist der Sohn des Menschen ist der Gekreuzigte

Er ist durch Geburt hervorkommen und Das vollkomme­ Die Kreuzigung ist
wirklicher Mensch ge­ sich für ihr Leben ne Leben von Jesus eine der schändlichs-
worden, jedoch verantworten müssen. Chris­tus hätte keinen ­ten Todesstrafen
ohne Sünde. Auf sie wartet das Menschen von seinen überhaupt.
entsetzliche Los einer Sünden befreien kön­ Jesus Christus aber
Gott hat seinem Sohn endlosen Ewigkeit nen, aber es war die achtete nicht darauf,
als Mensch die Macht in der Hölle. Das ist unabdingbare Voraus­ sondern blickte auf das
gegeben, über all jene die ewige Gottferne, setzung dazu, dass Er ­Endergebnis seines
Gericht zu halten, die ewiges, unaufhörliches den Sühnetod für ver­ ­Sühnetodes voraus:
während ihres Lebens Leiden. lorene Menschen hat auf eine unzählbare
nicht an Ihn glauben   erleiden können. Schar erlöster Men­
wollen, sondern un­ Glücklich, wer beizei­   schen!
versöhnt mit Gott aus ten im Glauben den Seine Volksgenossen
der Zeit in die Ewig­ Heiland angenommen glaubten, Ihn beseiti­ Sie alle stellen in
keit hinübergehen. hat, um Ihn jetzt als gen zu müssen, weil Ewigkeit seine Freude
  Retter zu kennen und Er sich Gottes Sohn dar. Für diese war Er
Diese alle werden bei Ihm nicht dereinst als nannte. Sie realisierten bereit zu leiden und
der zweiten Aufer­ dem Richter begegnen nicht, dass Er ge­rade das eigene Leben am
stehung – der Aufer­ zu müssen! Er möchte durch seinen Tod den Kreuz von Golgatha
stehung zum Gericht auch Ihr Retter sein! größ­ten ­Triumph er­ einzusetzen.
– aus den Gräbern rang.
JESUS CHRISTUS JESUS CHRISTUS
ist der Gestorbene ist der Auferstandene

Er ging im Gehorsam Er, der Urheber des «Diesen hat Gott am Er lebt nun als Auf­
seinem Gott gegen­über Lebens, musste ster­ dritten Tag auferweckt erstandener, um nie
so weit, dass Er sein ben. Er muss­te sein und ihn sichtbar werden wieder zu sterben. Al­
Leben in den Tod gab. Leben in den Tod ge­ lassen, nicht dem ganzen len, die an Ihn glauben,
ben, damit Er solchen, Volk, sondern den von schenkt Er jetzt das
Er hat die Vollmacht die geistlicherweise Gott zu­vor erwählten Auferstehungs­leben.
bekommen, sein Leben tot sind, ewiges Leben Zeugen.»
zu lassen. Er hat es schenken kann. Hier (Apostelgeschichte 10,40.41) Jesus Christus hat
nach dem Willen Got­ und jetzt! Teufel, Tod und Grab
tes getan.   Dadurch wurde der überwunden, um nun
Die Voraussetzung Beweis erbracht, dass für alle, die Ihn anneh­
Nicht, dass Er etwa unsererseits ist echte der Sohn Gottes nicht men, der Heiland zu
Hand an sich selbst Buße über begangene nur un­schuldig zum sein.
gelegt hätte – was Sünden und Glauben Tod verurteilt worden
kein Mensch tun darf an Jesus Christus als ist, sondern dass Er «So viele ihn aber auf­
–, sondern Er hatte persönlichen Heiland. ein vollkommenes Er­ nahmen, denen gab er
die Gewalt, sein Le­ lösungswerk zur Ver­ das Recht, Kinder Gottes
ben willentlich Gott Dann kommen wir in herrlichung des Vaters zu werden, denen, die an
zurückzugeben. Kein den Genuss des ewi­ vollbracht hat. Dieses seinen Namen glauben.»
anderer Mensch ver­ gen Lebens. Werk vermag wirklich (Johannes 1,12)
mag so etwas zu tun. Sünder zu erlösen.
Er spricht:
Ich bin die Tür;
wenn jemand durch mich eingeht,
so wird er errettet werden
und wird ein- und ausgehen
und Weide finden
Johannes 10,9

Lesen Sie die Bibel – das Wort Gottes!


Auf Wunsch senden wir Ihnen kostenlos und unverbindlich ein
Neues Testament (2. Teil d. Bibel) u. ausführliche Informationsschriften.
VdHS © – 6200 Kennen Sie

Haben Sie Fragen? Gern dürfen Sie sich vertraulich an uns wenden.
Für Verteilzwecke können kostenlose Kleinschriften angefordert werden.

Verbreitung der Heiligen Schrift · KNR 6200 · D-35713 Eschenburg


Versandstelle für die Schweiz: Verbreitung der Heiligen Schrift · Postfach · 8038 Zürich

Garantie: Wir werben für keine Sekte oder christliche Sondergruppe

© Beröa-Verlag, CH-8038 Zürich 169


BrockhausDruck Dillenburg