Sie sind auf Seite 1von 24

4 2009

H 11661
Meinerzhagen
Nummer 128
Jahrgang 2009

Zeitschrift für
aktive Christen

Mit Ausharren laufen


den vor uns liegenden Wettlauf
Hebräer 12.1
NR. 128 IMPRESSUM
4. Quartal 2009

Herausgeber
CLV
Christliche Literatur- Der gedankenlose Mensch sagt: Der HERR ist mein Hydrant – meistens un-
Verbreitung e.V. interessant. Den werde ich höchstens dann mal anzapfen, wenn’s brenzlig wird.
Postfach 110 135
33661 Bielefeld
Der abergläubische Mensch sagt: Der HERR ist mein Hufeisen – mein Talisman.
Bankkonto Man weiß ja nie. Sicher ist sicher. Man sollte ihn schon als Notnagel irgendwo
Postbank Hannover hängen haben …
Kt.-Nr.: 25 24 309
BLZ: 250 100 30 Der unverschämte Mensch sagt: Der HERR ist meine Haftpflicht – meine
Beschwerde-Stelle nach allen Schadensfällen des Lebens. Schließlich ist er zur
Sonderkonto für
Außenmission Wiedergutmachung verpflichtet! Wenn er mich nicht angemessen entschädigt,
Für Lateinamerika, drohe ich mit einem Wechsel!
Russ­land, usw.:
CLV-Auslandshilfe Der traditionsgebundene Mensch sagt: Der HERR ist mein Hobby – meine
Volksbank Freizeitbeschäftigung, die mir gut tut. Wenn mir danach ist, finde ich bei ihm
Meinerzhagen Anregung, Ausgleich und Entspannung.
Kt.-Nr.: 101 216 0700
BLZ: 447 615 34
Bitte bei Spenden-
Der egoistische Mensch sagt: Der HERR ist meine Hängematte – mein
bescheinigungs- Rundum-Wohlfühl-Paket, meine Papa, der mich hält und verhätschelt, auch wenn
Wunsch auf ich mich hängen lasse.
eine vollständige
Absender-Anschrift Menschen wie David sagen: Der HERR ist mein Hirte – mein Erlöser, mein
achten. Vielen Dank!
Heiland. Er spielt keine Rolle in meinem Leben, sondern er ist der Regisseur! Er ist
Erscheint die absolute Autorität. Er hat uneingeschränkte Verfügungsgewalt über mich. Er
Vierteljähr- hat das Sagen. Ich vertraue ihm, denn er hat die Übersicht. Er erquickt mich und
lich und kann liebt mich wie niemand sonst. Wenn er vorangeht, wird mir nichts mangeln – für
ko­sten­los bezogen immer und ewig.
werden.

Schriftleiter und Gottes Segen und viel Gewinn beim Lesen dieser Ausgabe wünscht
Versandstelle
Wolfgang Bühne
Postfach 1126
58527 Meinerzhagen

HINWEIS
Bestellungen,
Abbestell­­ungen sowie
Adressänderungen bitte
BITTE BEACHTEN:
umgehend an folgende
Die BLZ des CLV-Auslandshilfe-Kontos hat sich geändert! Sie lautet nun: 447 615 34
Adresse senden:
A. Fett • Schoppen 1

INHALT
58540 Meinerzhagen
oder per e-Mail an:
fut@clv.de

Inhalt dieser Ausgabe:


Hellmuth Frey Segensträger im fremden Land . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Wolfgang Bühne Hiskia – der Mann, der Gott vertraute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
William Kaal Harfe oder Speer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Wolfgang Bühne Faszination Gold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Walter Altamirano Nachrichten aus Honduras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bildnachweis:
Friedemann Wunderlich Der schmale Weg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Seite 3: sxc.hu | zatrokz Wolfgang Bühne Wie wird Gott am meisten verherrlicht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Seite 6: sxc.hu | flaivoloka
Seite 7: www.musikschule.bremen.de/ John Piper „Wohlstands-Evangelium“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Bilder/harfe.gif (05.11.2009)
Seite 7: www.yeboafrica.com/africa/
Gerrit Alberts Bereit und aufrichtig – Johannes Calvin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
images/lg-spear-01.jpg (16.11.2009) Freizeitheim Schoppen – Termine 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
NACHGEDACHT 3

Segensträger im
Hel l m ut h F rey
( 1 90 1 – 1 98 2 ) fremden Land
„Und Joseph brachte seinen Vater Jakob und stellte ihn dem Pharao vor. Und Jakob seg-
nete den Pharao. Und der Pharao sprach zu Jakob: Wie viele sind die Tage deiner Lebens-
jahre? Und Jakob sprach zum Pharao: Die Tage der Jahre meiner Fremdlingschaft sind
130 Jahre; wenig und böse waren die Tage meiner Lebensjahre, und sie haben die Tage der
Lebensjahre meiner Väter in den Tagen ihrer Fremdlingschaft nicht erreicht. Und Jakob
segnete den Pharao und ging vom Pharao hinaus.“ (1Mo 47,7-10)
Es gibt Augenblicke im Leben, in denen sich blitzartig zwei Welten gegeneinander ab-
zeichnen. Ein solcher Augenblick war die Begegnung Pharaos und Jakobs, der Vertreter
zweier Welten: Der eine zu Hause, der andere Fremdling ohne Heimat. Der eine Herrscher,
dem alle Macht zur Verfügung steht, der andere auf seine Gnade angewiesen. Der eine
gesegnet mit allem, was dies Leben bieten kann, der andere gezeichnet mit allen Spuren
von Kargheit, Unbill und Feindschaft dieses Lebens. Beides Männer, mit schweren Verant-
wortungen belastet und mit großen Aufgaben betraut.
Während Pharao voll Teilnahme nach dem Leben fragt, dass diesen Greis zerbrach und
aufrieb, teilt der heimatlose Wanderer mit vor Alter zitternden, aber dennoch vollen Händen
ihm aus der Fülle der anderen Welt den Segen mit, ohne den alles, was in dieser Welt Fülle
ist, arm und im Raum des Fluches bleibt. Als Träger der Abrahams-Verheißung ist er eine
Segenszelle in dieser Welt des Fluches, ein Fenster, durch das die Ewigkeit in die Zeit hinein
scheint, ja hineinströmt.
Heilsgeschichte und Weltgeschichte begegnen sich: Der Beschlagnahmte der Heilsge-
schichte – heimatlos, auf das Wohlgefallen und die Güter angewiesen, die der Bevollmäch-
tigte der Weltgeschichte verwaltet. Der Bevollmächtigte der Weltgeschichte in all seinem
Reichtum bettelarm – auf den Segen angewiesen, den die Beschlagnahmten der Heilsge-
schichte ihm im Vorüberziehen mitteilen aus der Heimat, aus der sie kommen und nach der
sie eilen.
So haben die Kinder der Heilsgeschichte für diese kurze, böse Zeit eine große Aufgabe
bekommen: das Tal zu segnen, durch das sie wandern. Und die anderen, denen dieses Tal
zur Verwaltung übergeben ist, dürfen ihnen Herberge gewähren und als Dank den Segen
empfangen, ohne den die ihnen übergebene Verwaltung und Ordnung dieser Welt vergeb-
lich und fruchtlos bliebe. So dürfen sie sich ergänzen.
Wir blicken in eine einzigartige Zeit der Harmonie zwischen dem Gottes Volk und der
Welt, seiner Armut und ihrem Reichtum und umgekehrt seinem Reichtum und ihrer Armut.
Das ist eine einzigartige Fremdlingschaft Israels unter den Heiden, nicht unter dem Zeichen
des Druckes und der Feindschaft, sondern als Segensträger; darin ist sie Urbild des Weges
der Kinder des neuen Bundes.
Aus: Hellmuth Frey, Das Buch der Führung, Calwer Verlag, Stuttgart 1939, S. 157-158
4 BIBELARBEIT

Hiskia – der Mann,


der Gott vertraute Wolfgang Bühne
(Teil 4)
„Er vertraute auf den Herrn, den Gott Israels; und nach ihm ist seinesgleichen nicht gewe-
sen unter allen Königen von Juda noch unter denen, die vor ihm waren. Und er hing dem
Herrn an, er wich nicht von ihm ab; und er hielt seine Gebote, die der Herr Mose geboten
hatte. Und der Herr war mit ihm; überall, wohin er zog, gelang es ihm. Und er empörte sich
gegen den König von Assyrien und diente ihm nicht. Er schlug die Philister bis Gaza und
verheerte dessen Gebiet, vom Turm der Wächter an bis zur festen Stadt.“ (2Kö 18,5-8)

Außergewöhnliche Prädikate! Erfahrungen mit Gott macht man im Allge-


Beim Nachdenken über den König Hiskia meinen nicht am Schreibtisch, beim Theoretisie-
bekommt man den Eindruck, als würde Gott mit ren oder in Diskussionsrunden, sondern im stür-
diesen besonderen Prädikaten ein Zeugnis über mischen Lebensalltag, wo unser Gottvertrauen
sein ganzes Lebenswerk ausstellen: Gottver- auf die Probe gestellt wird und sich hoffentlich
„Glauben trauen, Hingabe, Gehorsam! bewährt.
heißt: Gott
zum größten Sein Gottvertrauen Seine Hingabe
Faktor in Keinem der Könige Judas vor und nach Hiskia Wörtlich – wenn auch etwas holperig – könnte
unseren Be- konnte der Herr ein solch außergewöhnliches man übersetzen: „Und er hing dem Herrn an, er
Lob aussprechen! Er vertraute auf Gottes Schutz wich nicht von hinter ihm her.“ Wie eine Klette
rechnungen vor wütenden Götzen-Priestern, wenn er ihre heftete er sich an den Herrn, weil er weder auf
zu machen Höhen und Bildsäulen zerstörte und ebenso sich selbst noch auf Rat und Hilfe von Men-
und dann vertraute er ihm in Bezug auf seine orthodoxen schen vertraute. Wie ein Spürhund folgte er den
nach der Untertanen, als er zu ihrem Entsetzen die eherne Spuren seines Gottes und ließ sich durch kein
gesündesten Schlange zermalmte und sie dadurch um eine Ablenkungsmanöver aus der Spur bringen.
„ehrwürdige“ Reliquie ärmer machte. Wie erfrischend ist sein Vorbild und wie
Logik zu Wir werden noch sehen, wie er Angesichts ermutigend sind auch Christen in unserer Zeit,
handeln.“ einer erdrückenden Übermacht des Feindes in die sich weder durch Beifall und Schmeicheleien
– menschlich geurteilt – völlig aussichtsloser von Freunden noch durch Kritik und Drohgebär-
Situation auf das Eingreifen Gottes vertraute den von Gegnern abhalten lassen, konsequent
und nicht enttäuscht wurde. Sein Vertrauen dem Herrn zu folgen!
gründete sich nicht auf eigene Kraft, Weisheit
oder Frömmigkeit, sondern allein auf Gottes Sein Gehorsam
Zusagen und Verheißungen. „… und er hielt seine Gebote, die der Herr Mose
Spurgeon hat mit einem Satz ausgedrückt, geboten hatte.“
was er unter biblischem Glauben versteht: Hingabe an den Herrn ist untrennbar mit
„Glauben heißt: Gott zum größten Faktor in Gehorsam verbunden. Der Herr Jesus sagte dem
unseren Berechnungen zu machen und dann Jünger Judas: „Wenn jemand mich liebt, wird er
nach der gesündesten Logik zu handeln.“ mein Wort halten“ (Joh 14,23).
Biblischer Glaube ist keine Einbildungskraft, Und in 1Joh 5,2 lesen wir von den untrügli-
sondern die felsenfeste Überzeugung, dass Gott chen Kennzeichen echter Liebe und Hingabe:
„Wenn – der nicht lügen kann (Hebr 6,18) – zu seinem „Hieran erkennen wir, dass wir die Kinder Gottes
jemand Wort steht (4Mo 23,19). lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote
mich liebt, Gottvertrauen kann entstehen, wenn wir halten.“
wird er Gott in seinem Wort kennen lernen, in welchem Gehorsam ist in den letzten Jahren zu einem
er sich durch seinen Geist offenbart, durch ein „Unwort“ unter vielen Evangelikalen geworden.
mein Wort intensives Gebetsleben und darauf folgenden Sicher ist daran auch die Tatsache schuld, dass
halten“ Gehorsam. Und Gottvertrauen wird dann wach- dieser Begriff in der Vergangenheit oft miss-
sen, wenn wir in unseren großen und kleinen braucht wurde, um Autorität für selbstsüchtige
Alltags-Situationen den Herrn einbeziehen, ihn Ziele auszuüben und über die Gewissen anderer
beim Wort nehmen und dadurch Glaubenser- zu herrschen. Aber ein Leben in der Nachfolge
fahrungen machen. Jesu ist nur möglich, wenn wir seinen Herr-
BIBELARBEIT 5

schaftsanspruch uneingeschränkt und freudig Wilhelm Busch schreibt in Erinnerung an


akzeptieren. diese Szene:
„Ihr seid meine Freunde, wenn ihr alles tut, „Ich war so voll Siegesfreude, dass ich es nicht
was immer ich euch gebiete“ (Joh 15,14 nach lassen konnte – ich wandte mich an den Kom-
Schlachter). missar und erklärte ihm: ‚Ich möchte nicht mit
Ihnen tauschen!’ Da sackte dieser erschüttert Gehorsam Gott
Seine Kraftquelle zusammen und erwiderte: ‚Früher – früher war gegenüber
„Und der Herr war mit ihm; überall, wohin er ich auch einmal in einem Bibelkreis für höhere wird immer
zog, gelang es ihm.“ Schüler.’ ‚Armer Mann!’ sagte ich, der Verhaf- Gemeinschaft
Gehorsam Gott gegenüber wird immer tete, zu dem, dem Gewalt über mich gegeben
Gemeinschaft mit ihm zur Folge haben und war. Und dann fuhren wir ins Gefängnis.“1
mit ihm zur
diese Gemeinschaft ist wiederum die Kraft- und So kann man auch als Gefangener ein freier, Folge haben
Segensquelle für alle Situationen und Aufgaben siegesfreudiger Mensch sein, weil die Gemein- und diese
im Dienst für den Herrn. schaft mit dem Herrn und sein Beistand in sol- Gemeinschaft
Joseph ist für diese Erfahrung sicher eines chen Situationen einen Frieden und eine Freude ist wiederum
der schönsten Beispiele. Während er Sklave im vermitteln, die das Herz über alle bedrückenden
Haus Potiphars war, lesen wir von ihm: Umstände triumphieren lässt.
die Kraft- und
„Und der Herr war mit Joseph, und er war ein „Die Gunst Gottes und geistliches Gedeihen Segensquelle für
Mann, dem alles gelang“ (1Mo 39,2). begleiten die Treue.“ (Henri Rossier) alle Situationen
Und diese Gemeinschaft mit Gott erlebte und Aufgaben
Joseph auch kurze Zeit später als Gefangener, „Heilige“ Empörung im Dienst für
der völlig schuldlos inhaftiert wurde. Wahr- „Und er empörte sich gegen den König von
scheinlich galt er in den Augen seiner Mitgefan- Assyrien und diente ihm nicht. Er schlug
den Herrn
genen als einer, der vom Pech verfolgt wurde, die Philister bis Gaza und verheerte dessen
weil er um seiner Treue willen den Zorn einer Gebiet, vom Turm der Wächter an bis zur
beleidigten und boshaften Frau auf sich gezo- festen Stadt.“
gen hatte: Hier unterscheidet sich Hiskia sehr deutlich
„Und der Herr war mit Joseph und wandte von seinem Vater Ahas. In 2Kö 16,5-9 lesen wir,
ihm Güte zu ... der Herr war mit ihm; und wie sich die Syrer zum Kampf gegen Jerusalem
alles was er tat, ließ der Herr gelingen“ rüsten. Obwohl Ahas von Jesaja eindrucksvoll
(1Mo 39,21.23). aufgefordert wurde, diesen Angriff nicht zu
Ähnliches lesen wir von David (1Sam 18,12.14; fürchten und die Niederlage der Syrer verheißt,
2Sam 5,10; 8,6), der von sich selbst in Ps 16,8 entschied sich Ahas, Rettung und Unterstützung
bekennen konnte: bei den Assyrern zu suchen und machte sich und
„Ich habe den Herrn stets vor mich gestellt; sein Volk damit tributpflichtig.
weil er zu meiner Rechten ist, werde ich nicht Es ist äußerst beschämend zu sehen, mit
wanken.“ welchen Worten der König des Volkes Gottes
Als Wilhelm Busch 1937 nach einem Vortrag sich damals der Weltmacht Assyrien unterwarf:
in einer Darmstädter Kirche von der „Gestapo“ „Da sandte Ahas Boten zu Tiglat-Pileser,
verhaftet wurde, standen etwa zweitausend dem König von Assyrien und ließ ihm sagen: Bündnisse
Menschen um den Wagen herum, in dem Busch Ich bin dein Knecht und dein Sohn; komm
mit der Welt
zum Gefängnis gefahren werden sollte. Pein- herauf und rette mich aus der Hand Syri-
licherweise sprang in diesem Gewusel die „grüne ens …“ (2Kö 16,7) haben dem
Minna“ nicht an. Während der Chauffeur vergeb- Bündnisse mit der Welt haben dem Volk Got- Volk Gottes
lich zu starten versuchte und die SS-Leute im tes zu allen Zeiten geschadet und führen immer zu allen Zeiten
Wagen angesichts der Menschenmenge immer zu geistlicher Armut und zur Knechtschaft. geschadet und
nervöser wurden, stimmte plötzlich jemand das Damals entfernte Ahas alles Gold und Silber aus
führen immer
Lied an: „Ist Gott für mich, so trete gleich alles dem Tempel und aus seinem eigenen Haus, um
wieder mich …“ worauf die Menge einstimmte sich damit die Gunst und die Zusammenarbeit zu geistlicher
und ein gewaltiger Gesang auf dem Kirchenvor- der Assyrer zu erkaufen. Diese ungöttliche Alli- Armut und zur
platz ertönte. anz belastete nicht nur das Volk Gottes zu seiner Knechtschaft
Danach wurde es sehr still und nur die ver- Zeit, sondern wurde auch zu einer drückenden
geblichen Startversuche der Nazis waren zu Bürde für die nächste Generation.
hören – bis jemand auf der Kirchentreppe mit Daran wird deutlich, dass faule Kompromisse
gewaltiger Stimme den Liedvers in die Menge und Bündnisse im Leben und Dienst von Führern
rief: „Dass Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht… des Volkes Gottes nachhaltig Schaden anrichten
ja – Jesus siegt!“ Während der Mann schleunigst und die Gläubigen oft über lange Zeiträume in
in der Menge untertauchte, sprang der Motor Knechtschaft, Abhängigkeit und auf Abwege
endlich an und der Wagen ruckelte los. führen.
6 BIBELARBEIT

Hiskia „empörte sich“ gegen den König von Kampf den geistlichen Blutsaugern!
Assyrien. Ein heiliger Zorn überfiel ihn, wenn er Eine weitere Konsequenz seiner Entschiedenheit
daran dachte, das Kräfte und materielle Werte, zeigt die Tatsache, dass er die Philister schlug,
‚Philister’ die eigentlich Gott zur Verfügung gestellt wer- die sich während der Regierung seines Vaters
den sollten, als Tribut an eine feindliche Macht im Süden Judas eingenistet und breit gemacht
versuchen gezahlt wurden. Hiskia war ein Diener Gottes hatten.
unsere völlige und er war nicht bereit, die Herrschaft Assyriens Während wir in den Assyrern ein Bild der
Hingabe an auch nur noch einen Tag länger zu dulden, auch feindlichen Welt sehen können, die uns tribut-
den Herrn zu wenn er damit den Zorn der damaligen Welt- pflichtig machen möchte, verkörpern die Phi-
unterbinden macht herausfordern würde. Auch in dieser ent- lister eher die Gefahren einer „irdischen Gesin-
schiedenen Haltung erkennen wir das Vertrauen nung“, die sich zu allen Zeiten in das Volk Gottes
und so unsere Hiskias auf seinen Gott. Die Ehre Gottes war ihm einschleichen und etablieren möchte. ‚Philister’
Freude am wichtiger als die scheinbaren Vorteile, ein Vasalle versuchen unsere Interessen auf vergängliche
Herrn zu der Assyrer zu sein. Dinge zu richten und unsere völlige Hingabe an
zerstören und „Er diente ihm nicht!“ – diese entschlossene, den Herrn zu unterbinden oder zu unterminieren
den Segen zu eindeutige Weigerung sollte auch das Kennzei- und so unsere Freude am Herrn zu zerstören und
chen jedes aufrichtigen Christen sein. Hiskia hat den Segen zu rauben.
rauben damals verstanden und in Taten umgesetzt, was Das sind oft keine sündigen Dinge, die auf
viele Jahrhunderte später auch Jakobus schrieb: den ersten Blick als gefährlich zu erkennen
„Wer nun irgend ein Freund der Welt sein will, wären, sondern meistens harmlos scheinende
erweist sich als Gottes Feind“ (Jak 4,4). Hobbys oder Liebhabereien, die dann gefährlich
werden, wenn sie Interesse, Zeit und Kraft steh-
len und uns hindern, uns an unserem Herrn, an
seinem Wort und an den geistlichen Schätzen,
die nicht vergehen, zu erfreuen.
John Piper hat das so ausgedrückt:

„Wir müssen Gott unaufhörlich bitten, dass unsere


Augen in Bezug auf die Unzulänglichkeit der welt-
lichen Vergnügungen geöffnet sind – selbst der
harmlosesten. Und wir müssen inständig bitten,
dass die Geschmacksknospen unserer Seele immer
für die Schönheit Christi lebendig bleiben.“2

QUELLENANGABEN

1 W. Busch: Variationen über ein Thema, CLV, S. 74-78


2 J. Piper: Wenn die Freude nicht mehr da ist, CLV, S. 169

EINLADUNG
Herzliche Einladung zur 9. Frühjahrs-Konferenz der KfG
26.-28. März 2010 • in 17268 Groß Dölln
Thema: „Gesunde Beziehungen in der örtlichen Gemeinde“ | Referenten: Lou Priolo, USA; Wolfgang Bühne, Meinerzhagen

Anmeldung ab sofort bei:


Geschäftsstelle der KfG • Mackenzeller Str. 12 • 36088 Hünfeld • 06652/91 81 87 • Fax: 06652/91 81 89
service@kfg.org • www.kfg.org

Herzliche Einladung zur Maleachi-Frühjahrstagung – „Das Prophetische Wort“


19. – 21. März 2010 • in Zavelstein/Haus Felsengrund
Thema: „Der Countdown läuft – Abriss und Gliederung der endzeitlichen Ereignisse“
Referenten: Roger Liebi, Martin Vedder und Wolfgang Bühne

Anmeldungen (telefonisch oder schriftlich) an:


Bibel- und Erholungsheim Haus Felsengrund • 75385 Bad Teinach-Zavelstein • 07053/92660
BIBELARBEIT 7

Harfe oder Speer –


W i l l i a m Ka a l Heilung oder Verletzung?

Harfe oder Speer – Heilung oder hof berufen, weil er ein begabter Harfenspieler
Verletzung? war. Dieses Instrument beherrschte er so gut,
König Saul und König David, die ersten beiden dass man ihm zutraute, damit einen rasenden,
Könige Israels, stehen in vieler Hinsicht in star- unberechenbaren König zu besänftigen. Und
kem Kontrast zueinander. Es ist der Mühe wert, tatsächlich berichtet die Bibel, dass Saul – wenn
ihre Lebensbilder zu vergleichen und Parallelen David auf seiner Harfe spielte – Erleichterung
sowie Gegensätze herauszuarbeiten. Bei beiden fand. Doch David benutzte seine Harfe nicht nur,
war beispielsweise ein Accessoire typisch – ein um den König Saul zu besänftigen, sondern vor Sind wir
Instrument, das ihr Leben charakterisierte. Beide allem, um Gott zu loben und zu preisen. Schon in für unsere
benutzten es mit ihrer Hand, und beide waren im aller Frühe wollte er mit seinem Harfenspiel die verletzenden,
Umgang damit außerordentlich versiert: Morgenröte wecken. verurteilenden
„… und Saul geriet im Inneren des Hauses in
Raserei. David aber spielte die Harfe mit seiner Was ist dein Instrument? Worte bekannt,
Hand, wie er täglich zu tun pflegte, und Saul In dem Gegensatz dieser beiden „Handwerk- oder sind wir
hatte einen Speer in seiner Hand.“ (1Sam 18,10) zeuge“ liegt offensichtlich eine praktische Lek- solche, die durch
Da den Israeliten das Schmieden verboten tion, auch wenn es für uns dabei vielleicht weni- ihr Reden
war, gab es fast keine Speere im Land. Nur Saul ger um unser Handwerk, als um unser Mundwerk andere positiv
und sein Sohn Jonathan hatten einen Speer. geht. Sind wir für unsere verletzenden, verurtei-
Schon allein deshalb war der Speer Sauls etwas lenden Worte bekannt, oder sind wir solche, die
beeinflussen
ganz Besonderes. Diesen Speer hatte er zu allen durch ihr Reden andere positiv beeinflussen und und Gott loben
möglichen und unmöglichen Situationen bei Gott loben können? können?
sich: zu Hause in seinem Königspalast hielt er Saul setzte seinen Speer immer wieder
offensichtlich immer den Speer in seiner Hand, gegen David ein, auf den er neidisch war und
ebenso bei der Besprechung mit seinen Soldaten den er als Konkurrenten um den Thron empfand.
und Knechten. Selbst in der Nacht steckte der Aber sogar nach seinem eigenen Sohn Jonathan
Speer griffbereit neben seinem Kopf im Boden. warf er den Speer. Das lässt sich leicht auf uns
Bis kurz vor seinem Tod stützte er sich buch- übertragen: Wenn wir auf jemanden neidisch
stäblich auf diesen Speer. Im Umgang damit war sind, setzen wir unsere spitze Zunge besonders
er trainiert, immerhin traute er sich zu, gerne und treffsicher ein. Doch auch innerhalb
mit einem gezielten Wurf einen der Familie sind scharfe und verletzende Worte
Menschen an die Wand zu spie- leider oft zu finden.
ßen, was glücklicherweise David konnte schon mit der Harfe umge-
mehrmals misslang. Aber hen, bevor er in der Öffentlichkeit eine Rolle
man kann sich unschwer spielte. Er hatte das Harfespielen sicherlich als
ausmalen, wie Kind oder Jugendlicher beim Hüten der Schafe
dieser choleri- seines Vaters geübt. Niemals hätte er damit
sche Mensch in gerechnet, dass ihm das einmal den Ruf an den
seiner Umge- Königshof bescheren würde. Wie jedes Musikin-
bung Angst strument lässt sich Harfespielen am schnellsten
und Schrecken und besten in der Jugend lernen. Später wird
verbreitet haben es mühsam und schwer. Deswegen ist es am
muss, wenn er besten, wenn auch der richtige Umgang mit der
immer mit dieser Zunge schon früh trainiert und zu einer guten
Mordwaffe auftrat Gewohnheit wird.
und jederzeit „explo- Die Bibel berichtet, dass David täglich mit
dieren“ konnte. der Harfe spielte. Er beschränkte sich nicht auf
David hingegen Sonn- und Feiertage, sondern war jeden Tag
ist für ein anderes bemüht, mit seinem wohlklingenden Harfespiel
Gerät bekannt: kein den König zu erfreuen und zu besänftigen. Auch
Mord- sondern ein hier drängt sich ein Vergleich auf: Unsere Zunge
Musik-Instrument. Er ist zwar ständig in Gebrauch, aber achten wir
wurde an den Königs- darauf, nur das zu sagen, was wahr, rein und
8 BIBELARBEIT

wohllautend ist? Oft sind wir täglich mit solchen entfernt hatte: „Halte den Lärm deiner Lieder
Menschen konfrontiert, bei denen uns wohlklin- von mir fern! Und das Spiel deiner Harfen will ich
gende Rede am schwersten fällt. Hier können wir nicht hören.“ (Amos 5,23)
von David lernen. Er blieb ausdauernd und hörte Schon David war sich der Gefahr bewusst,
selbst nach der ersten Speer-Attacke seines dass das Lob nicht mehr aus reinem Herzen
Feindes nicht auf, für ihn zu spielen. kommen und Gott daher nicht gefallen könne.
David hatte mindestens einmal die Gelegen- Deswegen betete er in Psalm 19 das beeindru-
heit, „den Spieß umzudrehen“. Er wurde aufge- ckende Gebet: „Lass das Reden meines Mundes
„Lass das fordert, das Handwerkszeug Sauls zu benutzen und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig
Reden und ihn mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. sein vor Dir.“ Hier steckt sicherlich das Geheim-
Als er eines Nachts heimlich in die Wagenburg nis für Davids segensreiches und wirkungsvolles
meines Sauls eindrang, fand er den schlafenden Saul mit Harfenspiel.
Mundes und seinem Speer neben sich. Sein Freund Abisai bot
das Sinnen ihm dabei sogar an, dass er zustechen würde, Die Zukunft der Harfe
meines sodass David sich noch nicht einmal die Hände Interessant ist, dass beide Instrumente auch
Herzens schmutzig machen müsste. Selbst in dieser ver- im Neuen Testament zu finden sind. Der Speer
lockenden Versuchung blieb David seinen Prin- nur ein einziges Mal – nämlich dort, wo ein
wohlge- zipien treu und vergalt nicht Böses mit Bösem. römischer Soldat mit einem Speer die Seite des
fällig sein Doch er nahm den Speer mit und entwaffnete Gekreuzigten durchbohrte. Während Sauls Speer
vor Dir.“ so seinen ärgsten Konkurrenten, dass dieser immer sein Ziel verfehlte, traf dieser genau.
beschämt sein Fehlverhalten zugeben musste. Jedes böse Wort und jeder freche Kommentar
Ist das nicht ein herausforderndes Beispiel verletzen Gottes Heiligkeit. Sie durchbohrten
für uns? Wenn wir Gelegenheiten auslassen, uns letztlich den Sohn Gottes, als er am Kreuz starb.
mit Worten für verbale Angriffe des anderen zu Da hat der heilige Gott „ihn treffen lassen unser
revanchieren und es auch nicht gutheißen, wenn aller Ungerechtigkeiten.“ (Jes 53,6)
andere das für uns tun, werden wir ihn entwaff- Erstaunlicherweise ist danach nie mehr von
nen und beschämt sein lassen. David ist hier einem Speer die Rede! Haben wir den Ernst und
ein eindrückliches Beispiel für die Ermahnung die Tragweite des Kreuzes verstanden, soll auch
des Paulus an uns, soweit an uns liegt mit allen in unserem Leben mit den Wortgefechten und
Menschen in Frieden zu leben, uns nicht selbst Sticheleien Schluss sein.
zu rächen und das Böse mit dem Guten zu über- Die Harfe dagegen kommt im Neuen Testa-
winden. ment noch öfters vor. In der Offenbarung, wo
David nutzte ja bekannter Weise häufig seine uns ein Einblick in die Zukunft gewährt wird,
Harfe, um Gott zu loben – die Psalmen vermit- ist symbolisch von Harfen die Rede, welche die
teln ein eindrückliches Bild davon. Viele Jahr- Gläubigen zum Lob Gottes spielen. Die Harfe ist
hunderte später prangerte der Prophet Amos also das Instrument, das wir noch in der Ewig-
an, dass das Harfenspiel und das Lob Gottes zu keit gebrauchen werden. Deshalb sollten wir
einer rein äußerlichen Form geworden waren. den segensreichen Umgang mit unserer „Harfe“
Gott verurteilte den Gottesdienst des Volkes schon hier üben! Lasst uns viel mehr „Harfen-
Israel, das sich innerlich weit von ihrem Gott spieler“ als „Speerwerfer“ sein!

HINWEIS
Neben der Online-Ausgabe der fest+treu als pdf auf der Homepage des CLV (www.clv.de > fest und treu) gibt
es nun die neue Homepage www.fest-und-treu.de, auf der alle Artikel der bisherigen Ausgaben zu finden sind.
Die Artikel sind dort nach Autoren wählbar, können nach Schlagwörtern durchsucht werden, usw.

www.fest-und-treu.de
STREIFLICHTER 9

Wo l f ga ng B üh n e Faszination Gold

Es war im Juli dieses Jahres, als wir an einem extremer Armut leben – möglichst aufgeteilt in
Sonntag in unserer Gemeinde eine Predigt über kleinen Beträgen …“
das Buch „Prediger“ hörten.
Wir bekamen einen beeindruckenden Über- Wohin mit dem Gold?
blick über das wohl letzte literarische Werk Salo- Da sich in unserer Wohnung kein Tresor befindet,
mos, in dem er die Sinnlosigkeit eines Lebens habe ich das Goldstück über das Wochenende in
„unter der Sonne“ beschreibt, das ohne Gottes- Papier eingewickelt und als Briefbeschwerer auf
und Ewigkeitsbezug „eitel“ oder eben „für die meinen Schreibtisch gelegt – in der Annahme,
Katz“ ist – wie man heute sagen würde. dass ein möglicher Einbrecher Geld oder Gold an
Der ungeheure Reichtum Salomos wurde uns dieser Stelle nicht vermuten würde.
vorgestellt, seine genialen Erfindungen, seine
philosophischen Beobachtungen und beeindru-
ckenden Reflexionen usw.
In einer Nebenbemerkung wurden wir auch
über das Gewicht des Goldes aufgeklärt: Ein
10 Liter Eimer voll Gold wiegt mehr als 200 kg!
Kaum zu glauben – aber der Verkündiger war
Physiker und wusste wohl, was er sagte.
Es war also eine erbauliche, interessante und
auch unterhaltsame Predigt.
Sechs Tage später blickte ich aus meinem
Arbeitszimmer und registrierte, dass ein voll-
bepackter, in die Jahre gekommener Combi
vor unserem Haus hielt. Als die ersten Insassen
ausstiegen und sich nach der offensichtlich
langen Reise dehnten und reckten, erkannte ich
eine uns seit Jahren bekannte und befreundete
Familie. Bei der Begrüßung erklärte die Mutter,
dass sie gleich weiterfahren müssten, vorher Am Montag zeigte ich das Gold unseren Mit-
wolle sie mir aber etwas „zu treuen Händen“ arbeitern im Buchladen und fragte, ob jemand
übergeben. Sie drückte mir einen zerknitterten, eine Ahnung hätte, was man nun mit einem
abgegriffenen Umschlag in die Hand, der aber solchen Stück anfangen müsste. Jeder nahm
ungewöhnlich schwer wog. „Da ist ein Stück das Gold ehrfurchtsvoll in die Hand, staunte über
Gold drin – für die Mission!“, kommentierte sie das Gewicht – die Waage zeigt 250 Gramm an –
die Übergabe und wenige Minuten später fuhr aber keiner von ihnen hatte bisher Erfahrungen
die Familie weiter. auf diesem Gebiet.
Ziemlich perplex öffnete ich den Umschlag Für alle Fälle wurde ein Foto von diesem
und hatte zum ersten Mal in meinem Leben seltenen Gegenstand gemacht und schließlich
einen echten „Goldbarren“ in Händen – etwa suchte ein Freund im Internet nach und stellte
einen Schoko-Riegel groß, mit der Prägung fest, dass man Gold am günstigsten bei einer
999,9 und tatsächlich außergewöhnlich schwer Bank eintauscht.
– da erinnerte ich mich an den Vortrag vom Und so ging ich am nächsten Tag zur Volks-
Sonntag … bank, fühlte mich für einige Augenblicke als
recht „wertvoll“, war aber doch sehr erleichtert,
Nun hatte ich absolut keine Ahnung, wel- als ich am Schalter dem erstaunten Kassierer
chen Wert ich da in Händen hatte, war mir aber diese Bürde zur Gutschrift in die Hand drücken
der Verantwortung bewusst, die mit dem anver- konnte.
trauten Edelmetall verbunden war.
Dem Stück Gold lag noch ein Zettel bei: Wohin mit dem Geld?
„Bitte das Geld (Gold) in erster Linie verwenden Damit war schon mal der erste Teil meines Auf-
für Brüder, die im Werk des Herrn arbeiten und trags erfüllt, aber nun gilt es, die weitaus schwe-
Bereitschaft gezeigt haben, echte Entbehrungen rere, aber schöne Aufgabe anzupacken, das Geld
auf sich zu nehmen und/oder Geschwister, die in „in kleinen Beträgen“ an solche weiterzuleiten,
10 STREIFLICHTER

die im Vertrauen auf den Herrn in seinem Werk ziemlich unangebracht und taktlos vor, diesen
arbeiten. „heiligen“ Moment zu fotografieren, wo junge
Nun kennen wir Gott sein Dank eine Anzahl Menschen offensichtlich zum ersten Mal in
hingegebener Brüder und Schwestern, vor allem ihrem Leben „echtes Gold“ – das Wort Gottes –
in der „Dritten Welt“, die meist in ärmlichen staunend in Händen hielten.
Verhältnissen leben, für ihre Versorgung allein Automatisch musste ich an die vielen jungen
auf Gott vertrauen und die sehr dankbar diese und älteren Leute in Deutschland und Europa
Gaben als Antwort auf ihre Gebete aus Gottes denken, deren Bibeln in ihren Bücherregalen
Hand annehmen werden. ungelesen verstauben und die in der „Heiligen
Schrift“ einen veralteten Gegenstand ohne Wert
„Kostbarer als Gold …“ sehen. Und ich musste mir selbst die Frage stel-
Als ich mit diesem „gewichtigen“ Stück Gold in len, ob für mich zutrifft, was David aufrichtig
meiner Tasche zur Bank unterwegs war, erin- bekennen konnte:
„Darum nerte ich mich an eine Begegnung vor etwa fünf „Die Vorschriften des Herrn sind richtig und
liebe ich Jahren in China. erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist lau-
deine Ge- Wir hatten in Peking neben den illegalen ter und erleuchtet die Augen … sie, die kostba-
bote mehr Hauskirchen erstmals auch eine große, offizi- rer sind als Gold und viel gediegenes Gold, und
als Gold und elle Kirche besucht, um uns einen Eindruck zu süßer als Honig und Honigseim.“ (Ps 19,10-11)
verschaffen. Da saßen etwa 800 Leute in einem
gediegenes alten, sehr schönen Gebäude und im Innenhof „Darum liebe ich deine Gebote mehr als Gold
Gold.“ noch einmal ca. 400 Personen, die per Video- und gediegenes Gold.“ (Ps 119,127)
Übertragung der Predigt zuhörten.
Diese Kirchen sind gleichzeitig die vom Staat Zinzendorf, der als Reichsgraf aus begütertem
genehmigten Verkaufsstellen für chinesische Haus den Wert und die Gefahr des Goldes in sei-
Bibeln, die neben anderer Literatur in einem ner Zeit recht gut kannte, drückte seine Wert-
kleinen Nebengebäude angeboten werden und schätzung des Wortes Gottes in dem bekannten
großen Zulauf haben. Bibeln sind dort in ver- Lied so aus:
schiedenen Ausgaben für sehr wenig Geld zu
erwerben. „Herr, dein Wort, die edle Gabe,
Ich war dabei, Fotos von diesem Laden zu dieses Gold erhalte mir!
machen, als plötzlich ein junges Paar vor mir Denn ich zieh es jeder Habe
stand, das soeben eine recht große und schöne und dem größten Reichtum für.
Bibel mit Goldschnitt gekauft hatte und nun Wenn dein Wort nicht mehr soll gelten,
ehrfurchtsvoll die Bibel öffnete und mit großen worauf soll der Glaube ruhn,
Augen stockend den aufgeschlagenen mir ist nicht um tausend Welten,
Text las. Ich hatte meine aber um dein Wort zu tun“.
Kamera schon gezückt
um diese Szene In einer Zeit, in der man Gold als die sicherste
festzuhalten, aber und wertbeständigste aller Vermögensanlagen
irgendwie kam einschätzt, wollen wir uns an die Worte unseres
es mir dann doch Herrn in seiner Endzeit-Rede erinnern:

»Der Himmel und die Erde werden ver-


gehen, meine Worte werden
nicht vergehen.«
(Mt 24,35)

Eine Seite der Apostelgeschichte aus einer Gutenbergbibel


© SUB Göttingen, 2° Bibl. I, 5955 Inc. Rara Cim.
MISSION 11

Nachrichten aus Honduras


Wa l t er A l t a m i ra n o Erste „Früchte“ im Stamm der Tawaska

In den vergangenen Ausgaben von „fest+treu“ haben wir in Abständen von der Situation der
Gemeinden in Honduras berichtet. Wenn auch die politische und wirtschaftliche Situation zur Zeit
sehr instabil ist durch den Sturz, die Ausweisung und heimliche Rückkehr des bisherigen politisch
links orientierten Ministerpräsidenten Zelaya, so ändert das aber nichts an dem Missionseifer vieler
junger Geschwister und Ehepaare, die das Evangelium auch an völlig entlegene und zum Teil auch
recht gefährliche Orte bringen.
So haben wir von Omar Ortiz berichtet, der vor etwa drei Jahren erstmals die kleine Stadt Porta
Lempira in dem riesigen Dschungelgebiet „Moskitia“ besuchte, dort von Hütte zu Hütte das Evange-
lium verkündigte und erste Bekehrungen unter der sehr armen, durch Drogensucht, Kriminalität und
Okkultismus geplagten Bevölkerung erlebte.
Bei den nächsten Reisen in diese Stadt, zu der keine Straße führt und die man nur auf tagelangen,
umständlichen Wegen erreichen kann, war auch sein und unser Freund Walter Altamirano mit dabei,
dem der Herr inzwischen einen besonderen Dienst in dieser Gegend und unter dieser Bevölkerung
gegeben hat. Er reist mehrmals im Jahr für längere Zeit in die Moskitia und der Herr hat ihn gebraucht,
dass eine Anzahl „Miskitos“ zum Glauben an den Herrn Jesus gekommen und getauft worden sind.
Unter seiner Leitung und mit der Hilfe von vielen Spenden aus dem Leserkreis von „fest+treu“
konnte in Porta Lempira inzwischen ein Versammlungshaus gebaut werden, wo die kleine, aber
wachsende Gemeinde ihren Gottesdienst und ihre Bibel- und Gebetsstunden abhält.
Vor einem halben Jahr ist das junge Ehepaar Ebal und Sara aus Tela (Honduras) dem Ruf des
Herrn gefolgt und in den kleinen Anbau an das Gemeindehaus gezogen, um im Vertrauen auf den
Herrn in Porta Lempira und Umgebung das Evangelium zu verkündigen und die jungen Geschwister
zu betreuen.
Walter Altamirano hat erfreulicherweise auch Kontakt zu einem anderen Stamm in der Moskitia
bekommen und berichtete uns vor einigen Tagen von den ersten Bekehrungen:

»Morgen reise ich nach Krausirpe – das liegt im In Puerto Lempira, wo Ebal und Sara nun
Osten von Puerto Lempira, etwa 400 km ent- wohnen, fehlen nur noch einige Türen und Fens-
fernt – zum Stamm der Tawaska. Dort gibt es ter, es kostet nur wenig Geld …
nun drei Christen: Oscar war in Puerto Lempira Wir selbst haben die Installationen im Bad
im Gefängnis und hat dort den Herrn als Erretter und den Fenstereinbau vorgenommen und es ist
angenommen, ebenso seine damalige Lebens- auch gut gelungen, sodass Ebal und Sara aus den
gefährtin und jetzige Frau Utilia und ihre Tocher. Gemeinderäumen weg in den Anbau einziehen
Oscar und Utilia möchten sich taufen lassen, sie konnten. Sie wohnen schon seit Ende Juli dort
haben vor kurzem geheiratet. und haben ihr erstes Kind bekommen.
Ich reise mit Gerardo Hidalgo die Strecke
Tegucigalpa-Danli-Palestina-Fluss Patuco, einen
Tag lang werden wir den Fluss entlangreisen,
dann kommen wir nach Krausirpe. Dort gibt es
100 Häuser und etwa 300 Familien.
Oskar führt inzwischen mit den Ungläubigen
Bibelkurse durch, er hat auch ein Grundstück zur
Verfügung gestellt, auf dem ein Versammlungs-
haus gebaut werden soll.
Dieses Haus soll aus Holz gebaut werden, das
Dach aus Capuca (einem Material, das es in der
Moskitia gibt). Die Ältesten von der Versamm-
lung in Tela/Honduras gaben 6.000 Lempira (ca.
400€) für das Holz. Wir bringen auch ein Neues
Testament als Audio auf miskito mit. Es wird auf
einem Gerät abgespielt, das mit Solar-Energie
betrieben wird. Es sieht wie ein Radio aus, aber
man hört daraus die Worte der Bibel.

Essensausgabe bei der „Minifreizeit“


12 MISSION

Das Dorf Krausirpe

Es gibt inzwischen 16 Brüder und Schwestern Inzwischen hat vor einigen Tagen die Taufe in
und einige Neubekehrte in der jungen Gemeinde Krausirpe stattgefunden. Walter hat uns davon
in Porta Lempira und die Arbeit wächst. einige Fotos geschickt und bedankt sich ganz
Ebal geht jeden Dienstag zum Radio „Win- herzlich für die finanzielle Unterstützung der
anka“ und in der ganzen Moskitia kann man Evangelisation und der Gemeindearbeit in dieser
dann seine Evangeliums-Botschaft hören. Gegend.
Wir haben in diesem Sommer eine Mini-Frei-
zeit in den Gemeinderäumen durchgeführt und »Vielen Dank Geschwister, für Eure große Liebe
es kamen 80 Jugendliche! Einige studieren nun zum Herrn und zu den Geschwistern in Krau-
Sonntags die Bibel, die Gemeinde wächst und sirpe!
die miskitischen Brüder fangen an, zu predigen Euer Bruder Walter«
und öffentlich zu beten.
Ebal hat einen Frisörsalon
(Barberia) und ein kleines „Foto-
studio“ eröffent, um Kontakt
zur Bevölkerung zu bekommen
und zum Unterhalt der Familie
beizutragen. Sara und dem
Kleinen geht es gut.
Betet für die Brüder dort
wegen der politischen Prob-
leme, denn die Arbeit leidet
etwas darunter und es ist
schwierig, auf den Landstra-
ßen zu reisen.
Omar Ortiz hat gesund-
heitliche Probleme – es
scheint, dass er eine Blinddarm-
der Taufe
Zuschauer bei Entzündung hat. Er muss operiert werden, aber
sie wissen noch nicht wann …«
NACHFOLGE 13

F r i e dem a nn Wunderl i ch Der schmale Weg

„Sterben für Jesus“ – und noch viel Evangelisation und Mission? Ja, aber bitte
mehr … als Freundschaftstreffen, als Plausch über Gott
Plötzlich werden wir Christen unsanft aus einem und die Welt, als Diskussion über den Sinn des
süßen Traum geweckt. Das Erschrecken ist groß. Lebens, als Lösungsangebot für Lebensfragen Unsere
Wir Evangelikale stehen am Pranger, werden und eingepackt in soziale und humanitäre Akti-
evangelikalen
diffamiert und auf eine Stufe mit Extremisten onen, am besten in Übereinstimmung mit den
und Taliban gestellt. Danke an die Medien, dass Millenniumszielen der Vereinten Nationen, die Träume passen
sie uns aus den Träumen aufgeweckt haben! in ihrer evangelikalen Verpackung als „Micha- nur sehr schwer
Es ist eine gute Gelegenheit und endlich Zeit Initiative“ bezeichnet werden. So weit, so gut. zu den Worten
für Nachfolger Jesu, den eigenen Auftrag und Aber ist das alles wirklich unsere Botschaft? des Herrn, nach
das eigene Profil von Mission neu zu klären. Haben wir Evangelikale vergessen ehrlich zu
dessen Namen
Nicht überall wo Mission drauf steht, ist auch sein? Haben uns einige Journalisten auf ihre Art
Mission drin. Vielen Dank den Journalisten, die entlarvt? wir uns be-
eine wichtige interne Diskussion unter uns aus- Unsere evangelikalen Träume passen nur nennen und zu
gelöst haben. Warum auch nicht? Ist die Kritik sehr schwer zu den Worten des Herrn, nach dessen Bewe-
von Journalisten an Evangelikalen wirklich so dessen Namen wir uns benennen und zu dessen gung wir uns
schlimm? Und was ist daran falsch? Bewegung wir uns zählen.
zählen
Jesus Christus hat vor fast 2000 Jahren sei-
Der evangelikale Traum nen Nachfolgern für alle Zeiten ein eindeutiges
Über viele Jahre ist uns in unseren westlichen Programm für ihr Leben mit auf den Weg gege-
Ländern ein Christsein gepredigt worden, das ben.
sich Schritt für Schritt von den Vorgaben Jesu
entfernt hat. Wir haben geglaubt und geträumt,
dass Christen und Nichtchristen kaum etwas im Das Programm
Leben unterscheidet. „Christen sind nicht besser, Die Anmoderation Jesu an seine Nachfolger ist
sie sind nur besser dran!“, heißt eine überhebli- an Deutlichkeit und Schärfe nicht zu überbieten:
che Redewendung, die zum Träumen einlädt. „Geht hin! Siehe, ich sende euch wie Lämmer
„Möge der Wind immer von hinten kommen!“, mitten unter Wölfe!“ (Lk 10,3).
ist ein weit verbreiteter Segensspruch, der uns Dagegen klingen die einleitenden Worte
in einen gemütlichen, aber lebensgefährlichen kritischer Journalisten, wie am 4.8.09 im ZDF,
Schlaf wiegt. direkt soft. Dort wurde u.a. gesagt:
Es gibt nicht nur amerikanische Träume. „Missionare – es gibt sie wirklich noch. Ange-
Unser normaler, evangelikaler Lebenstraum worben von evangelikalen Missionswerken
besteht darin, einen guten Beruf, eine nette wollen sie den rechten Glauben vor allem in
Familie, ein Haus, ein Hobby und ein Auto solchen Weltgegenden verbreiten, die sie als
zu besitzen. Jedes Jahr ein bisschen mehr. ‚unerreicht’ bezeichnen … Willkommen sind
Und natürlich gesund bleiben – „Hauptsache die Verkünder des Gotteswortes dort nicht:
gesund!“ Sterben? Wenn schon, dann „plötz- Manche bezahlen ihr Missionsabenteuer mit
lich und unerwartet“ mit 95 Jahren, als aktives dem Leben. Und sind dazu auch bereit.“
Mitglied im christlichen Sportverein und mit der Was Jesus einer kleinen Gruppe von zwölf
Müslischale in der Hand. Man träumt von einer Personen mit auf den Weg gibt (Mt 10,16ff ), wird
großen Gemeinde, in der man sich mit Gleich- nun auch zu dem Programm der 70 Gesand- Jesus Christus
gesinnten zu bestimmten Zeiten, vorrangig am ten (Lk 10,1-12). Mit diesen 70 wird der Weg der erwartet von
Sonntag, treffen kann. Das Programm sollte Nachfolger Jesu für alle Zeiten vorgezeichnet.
interessant sein, möglichst nicht weltfremd und Es beginnt mit dem Bild eines Hirten, der seine
seinen Nach-
die Predigt kurz und knackig, so dass man seine Schafe zu den Wölfen schickt. Was für ein Hirte! folgern nichts
nicht christlichen Freunde gut mitbringen kann, Kein Schaf macht das freiwillig! Jesus Christus Schweres –
ohne dass es hinterher Krach gibt. Und bitte erwartet von seinen Nachfolgern nichts Schwe- er erwartet
nicht zu viele Ausländer in der Gemeinde! Und res – er erwartet menschlich Unmögliches! menschlich
keine „Zigeuner“! Und keine Asylanten! Und Aber Jesus Christus ist unser Hirte und er
keine Hartz IV-Empfänger! Und keine Behinder- verlangt von seinen Nachfolgern, dass sie ihr
Unmögliches!
ten! Und keine Drogenabhängigen! Und keine … eigenes Leben völlig dem Reich Gottes unter-
14 NACHFOLGE

ordnen. Seine Worte reißen uns Evangelikale aus wird gefressen. Allein die Vorstellung löst bei mir
„Nicht das, allen Träumen! Schmerzen aus. Aber Jesus Christus hat gesagt:
was wir mit „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und
Leiden ist Teil der Nachfolge stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt
der Welt
Wir folgen einem Herrn, der nichts Irdisches es viel Frucht.“ (Joh 12,24).
gemeinsam besaß, der Einsamkeit, Hunger und Schmerzen Unser Herr, dem wir folgen, wurde nie wegen
haben, gibt erlebt hat. Er wurde andauernd missverstanden. begangenem Unrecht und schlechten Dingen
uns Einfluss, Er wurde selbst von seinen eigenen Leuten in der angeklagt, sondern er litt, weil er Recht tat und
sondern nur Krise alleine gelassen. Er tat das alles freiwillig. Er es ihm als Unrecht ausgelegt wurde.
das, was uns verzichtete auf Anerkennung und Herrlichkeit. „Nicht das, was wir mit der Welt gemeinsam
Er gab sein Leben freiwillig, weil er den Willen haben, gibt uns Einfluss, sondern nur das,
von ihr trennt. seines Vaters erfüllen wollte. was uns von ihr trennt. Wir sind der Welt
Wir sind der Wer Leiden als Verlust des Segens Gottes Jesus schuldig. Das ist unsere Verantwor-
Welt Jesus empfindet und sich einredet, dass der Segen tung!“ (Paul LeSeur)
schuldig. Das Gottes in Wohlstand, Gesundheit und Aner-
kennung besteht, der gerät in die Krise, wenn Journalistische Fehler
ist unsere
Jesus ihn anders führt. Vielleicht ist das eins Aufgrund der Berichterstattung mancher Medien
Verantwor- der schwerwiegendsten Missverständnisse. Wir kann der Eindruck entstehen, dass ja die Missio-
tung!“ denken viel zu häufig, dass es um uns gehen nare selbst schuld sind, wenn sie um ihres Glau-
würde, um unser eigenes Wohlergehen. Aber bens willen sterben. Hier muss man fair bleiben:
Jesus folgen heißt, sich selbst vergessen und schuldig sind ihre Mörder.
Gott ehren. Außerdem gibt es eine weitere fatale
„Ihr werdet von allen gehasst werden!“ Fehleinschätzung der Journalisten, die das
(Mt 10,22). Wir haben uns viel zu lange einreden Leben und die Worte der Evangelikalen beob-
lassen, dass die Menschen eigentlich gerne mit achtet haben. Das Sterben hat in den beiden
Jesus leben möchten und sich – wenn wir es genannten Gruppen der Evangelikalen und
nur richtig einstielen – freuen, wenn sie sich mit der Extremisten eine völlig andere Bedeutung!
uns zu einem Plausch treffen können. Mission Fanatische Muslime sterben als Selbstmord-
ist aber die Verkündigung eines für die meisten attentäter, um selbst ins Paradies zu kommen
Menschen dummen Geschwätzes (1Kor 1,18.22- und die anderen in die Hölle zu schicken. Nach-
25)! Mission zeigt die Absolutheit und Einseitig- folger Jesu sind bereit zu sterben, damit Men-
keit des Wortes Gottes auf. Wer Freund der Welt schen in den Himmel kommen!
sein will, der hat die Freundschaft mit Gott ver-
loren (1Joh 2,15-17). Hier zeigt uns die Bibel die Tote können nicht sterben
Christen sind Grenzen der Freundschaftsevangelisation auf. Christen sind schon mit ihrem Leben gestorben,
schon mit als sie sich zu Jesus Christus bekehrten und von
ihrem Leben Flucht und Vertreibung gehören zur ihm neues und ewiges Leben geschenkt beka-
gestorben, Biographie men. Jesus Christus kann sie jeden Weg führen,
Wir beschäftigen uns mit dem Ausbau unserer damit andere Menschen das Evangelium von
als sie sich zu irdischen Besitztümer und mit einem schö- Jesus Christus annehmen und Gott geehrt wird.
Jesus Christus nen Altersruhesitz. Jesus jedoch hat all seinen Im Glauben an Jesus Christus sind Christen
bekehrten und Nachfolgern angekündigt, dass sie ihren Besitz schon der Welt gestorben (Röm 6,8; Gal 6,14).
von ihm neues verlieren und zu Flüchtlingen werden – und wie Das leibliche Abschiednehmen um ihres Zeug-
und ewiges Le- Menschen umherirren, „die der Welt nicht wert nisses willen dürfte Christen nicht überraschen,
waren“ (Hebr 11,38). Wo gibt es Seminare und weil sie Jesus Christus die Blankovollmacht über
ben geschenkt Kongresse, die Nachfolger Jesu auf solche Zei- ihr Leben gegeben haben.
bekamen ten vorbereiten?
Das ist das Ende eines Schafes, das vom Hir- Mit freundlicher Genehmigung aus „Gottes Wort den Völ-
ten bewusst zu den Wölfen geschickt wird: Es kern“, Okt/Nov 2009, Mission für Süd-Ost-Europa

Nachfolger Jesu geben Jesus Christus viel mehr als ihren Tod –
sie geben ihm ihr Leben!
INTERVIEW 15

Wie wird Gott am


meisten verherrlicht?
Wo l f ga ng B üh n e Interview mit John Piper

Vom 8.-10. Oktober dieses Jahres fand in Bonn die alljährliche „Hirtenkonferenz“ des EBTC
statt. Hunderte von Geschwistern aus nah und fern waren zu dieser Konferenz gekommen, um
Vorträge verschiedener Brüder zum Thema „Jesus Christus kennen und leben“ zu hören.
Die Predigten am Abend wurden von dem bekannten Verkündiger und Autor John Piper gehalten,
dessen Bücher zum großen Teil nun auch in deutscher Sprache erschienen sind.
Während des Abendessens am ersten Konferenztag konnten wir ein Gespräch mit ihm führen und
einige Fragen stellen. Die Antworten möchten wir in dieser Ausgabe wiedergeben.

Welche Bücher nächst der Bibel haben Ihr geistliches Leben am meisten geprägt?
Das Werk von Jonathan Edwards „Religious Affections“ hat die tiefsten Spuren in meinem
Denken und Leben hinterlassen. Aber es waren auch etliche weitere Puritaner und andere Autoren
wie z.B. John Owen und C.S. Lewis, die mir eine große Hilfe waren, die Herrlichkeit des Herrn und
seines Wortes zu erkennen und die Welt mit neuen Augen zu sehen.

Über welche Personen der Bibel haben Sie am meisten nachgedacht?


An erster Stelle natürlich über das Leben unseres Herrn Jesus, dann über den Apostel Paulus
sowie Johannes den Täufer und im Alten Testament über David, den König und Psalmen-Dichter.

Gab es Personen in der Kirchengeschichte, die für Sie besonders interessant und wegwei-
send waren?
Das waren vor allem die Reformatoren Martin Luther und Johannes Calvin, dann der bereits
erwähnte Jonathan Edwards, David Brainard, William Carey, C.H. Spurgeon und viele andere, die ich
teilweise in meinen Bücher vorgestellt habe.

Welche aktuellen Gefahren sehen Sie für die „bibeltreuen“ Evangelikalen?


Ich sehe besonders in den USA einige Strömungen, die mir Sorge bereiten:
Da ist auf der einen Seite der Intellektualismus und auf der anderen Seite der
Anti-Intellektualismus.
Die Tendenz zur Gesetzlichkeit mit dem Drang, gewohnte Traditionen zu stabilisieren, um die
Gemeinden vor Verweltlichung zu schützen und auf der anderen Seite solche, die in das andere
Extrem flüchten: Gesetzlosigkeit, Missbrauch der christlichen Freiheit und nicht bibelbezogene,
sondern emotionsgesteuerte Frömmigkeit, wie z.B. in der Emergent Church.
Das Heilmittel für beide extreme Entwicklungen sehe ich in der Erkenntnis und Größe der
Herrlichkeit unseres Herrn und der damit verbundenen Freude am Herrn, die uns vor beiden
Gefahren bewahrt.

Was war oder ist die größte geistliche Herausforderung Ihres Lebens?
Der tägliche Kampf mit meiner persönlichen Heiligkeit. Je länger, je mehr sehe ich die Not-
wendigkeit in der praktischen Heiligung zu wachsen, um dem Herrn Jesus ähnlicher zu werden. Es
schmerzt mich sehr, dass dieser Prozess in meinem Leben so langsam vorangeht.

Wenn Gott Ihnen die Möglichkeit gäbe, einen Satz auszusprechen, der sich in den Köpfen
der Christen unvergesslich einprägen würde – wie würde dieser Satz lauten?
Diesen Satz habe ich schon gefunden und er ist sinngemäß in jedem meiner Vorträge zu hören
und in allen meinen Büchern zu lesen:
„Gott wird am meisten verherrlicht in uns, wenn wir zutiefst zufrieden sind in Ihm!“ 1

1 »God is most glorified in us, when we are most satisfied in him« siehe auch S. 11: „Wenn die Freude nicht mehr da ist“, CLV
16 ZEITGEIST

„Wohlstands-Evangelium“ John Piper

Ich weiß nicht, wie Sie über das Wohlstands- Und neben dir
Evangelium denken, das Evangelium der Hei- Begehre ich nichts auf Erden!
lung, des Reichtums und des Wohlstands, aber Mein Leib und mein Herz und meine kleine
ich sage Ihnen, was ich dabei empfinde: Tochter mögen vergehen, aber Du bist meines
Herzens Kraft und mein Erbteil für immer.
ABSCHEU!
Es ist nicht das Evangelium. Das verherrlicht Gott als Gott!
Es wird aus diesem Land nach Asien und
Afrika exportiert, indem man es den Ärms- Gott wird nicht verherrlicht, weil er der Geber
ten der Armen verkauft. „Glaube dieser von Autos, von Sicherheit, von Gesundheit ist.
Botschaft und deine Schweine werden Oh, wie bete ich, dass die USA befreit werden
nicht sterben, und deine Frau wird keine von dem Evangelium der Heilung, des Reichtums
Fehlgeburt erleiden. Und du wirst Ringe und des Wohlstands.
an deinen Fingern tragen, und du wirst Oh, wie bete ich, dass die christliche Gemeinde
dich in einen Mantel kleiden.“ die Zeichen der Leiden Christi trägt.
Das kommt aus den USA. Unsere Nation,
die ihr Geld, ihre Zeit und ihr Leben
geben sollte, dreht anderen stattdessen
eine Menge von Mist an, und sie nen-
nen es das Evangelium.

Hier der Grund, warum dies so


schrecklich ist: Wann war es das
letzte Mal, dass ein Amerikaner, ein
Afrikaner, ein Asiate sagte: Jesus
stillt alle meine Bedürfnisse, weil Du
einen BMW fährst?

NIEMALS!
Sie werden sagen: Hat Jesus dir das
gegeben? Nun, dann werde auch ich
Jesus annehmen.
Das ist Götzendienst.
Das ist nicht das Evangelium.
Das erhebt die Gaben über den Geber.

Ich sage dir, wie man ein wunderbares


Bild von Jesus abgibt: Wenn du mit dei-
nem Wagen einen Unfall machst, und Gott wird am meisten verherrlicht, wenn du in
deine kleine Tochter wird durch die Wind- i h m volles Genüge hast inmitten von schmerz-
schutzscheibe geschleudert und bleibt lichem Verlust und nicht in deinem Wohlstand!
tot auf der Straße liegen. Und du sagst
inmitten deines tiefsten, unerträglichen Übersetzung: Georg Walter
Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=PTc_FoELt8s.
Schmerzes:

Gott ist genug.


Gott ist genug!
Gott ist gut.
Er wird sich unser annehmen,
Er wird alle unsere Bedürfnisse stillen,
Er wird uns durch dies hindurchführen.
Er ist unser kostbares Gut.
Wen habe ich im Himmel?
JOHANNES CALVIN 17

Bereit und aufrichtig


Zum 500. Geburtstag von
Gerri t A l b er t s Johannes Calvin

Teil 3: Vorurteile und umstrittene Lehren

Verbreitete Vorurteile Die doppelte Erwählungslehre


Über Calvin gibt es verschiedene Vorurteile: Er Die wahrscheinlich umstrittenste Lehre Calvins
habe sich zu einer Art Diktator entwickelt, sei ist die der doppelten Vorherbestimmung. Er Zu den
engstirnig und unversöhnlich gewesen. Diese schrieb „von der ewigen Erwählung, kraft deren faszinierenden
Vorwürfe halten einer Überprüfung nicht stand. Gott die einen zum Heil, die anderen zum Ver- Eigenschaften
Calvin war nie Mitglied der Stadtregierung und derben vorbestimmt hat“.2 „Gott hat in seinem
auch nicht der Gerichtsbehörde. Die meiste Zeit ewigen und unwandelbaren Ratschluss einmal
der Heiligen
ließ er sich nicht einmal als wahlberechtigter festgestellt, welche er einst zum Heil anneh- Schrift gehört
Bürger Genfs führen, um jeglichen Vorwürfen in men und welche er andererseits dem Verderben u.a., dass die
dieser Hinsicht zu begegnen. Unter den Refor- anheim geben will“3, lehrte Calvin und hat selbst Fehler, Sünden
matoren hatte er eher eine vermittelnde und diese Frage als eine „verwickelte“ bezeichnet. und Charak-
verbindende Rolle. Auch spricht er von „der Dunkelheit“ dieser
Zu den faszinierenden Eigenschaften der Lehre. Er versuchte mit der Erwählungslehre zu
terschwächen
Heiligen Schrift gehört u.a., dass die Fehler, Sün- zeigen, dass wir ganz in Gottes Hand und völlig der Menschen,
den und Charakterschwächen der Menschen, auf seine Gnade angewiesen sind. Aus ihr würde die Gott ge-
die Gott gebraucht, nicht verschwiegen werden. die „süße Frucht“ zutage treten, dass wir ohne braucht, nicht
Aber sie macht auch deutlich, dass Gott gerade diese Lehre „nie und nimmer so klar, wie es sein verschwiegen
solche Menschen gebraucht, die sich in seiner sollte, zu der Überzeugung gelangen, dass unser
Gegenwart ihrer ganzen Erbärmlichkeit und Heil aus dem Brunnquell der unverdienten Barm-
werden
Unwürdigkeit bewusst geworden sind. herzigkeit Gottes hervorfließt“.4
„Gott schafft alles aus nichts, und alles, was Nun lehrt die Heilige Schrift meines Erachtens
er gebrauchen will, macht er zuerst zu nichts!“, deutlich, dass Gott die Erlösten vor Grundle-
behauptet der dänische Philosoph Sören Kier- gung der Welt erwählt hat (Eph 1,4), dass er sie
kegaard. von Anfang an zum Heil erwählte (2Thess 2,13),
Obwohl Calvin ein Kind seiner Zeit war, ist er dass er sie zuvorbestimmte, dem Bilde seines
doch, unterwiesen durch Gottes Wort, weit über Sohnes gleichförmig zu sein (Röm 8,29) usw.5
das allgemeine Denken seiner Zeit hinausge- Eine Erwählung zur Verdammnis lehrt die Hei-
führt worden. lige Schrift meines Erachtens an keiner Stelle.
Andererseits war er natürlich auch in dem Unser begrenzter Verstand sagt, dass die zweite
Denken und den Fehlern seiner Zeit gefangen. Lehre aus der ersten folgt. Aber wir überschät-
Das wird vielleicht in seinem Umgang mit den zen unseren Verstand, wenn wir meinen, Gottes
Irrlehrern, nament- Handeln mit unserer begrenzten Logik erfassen
lich mit Servet, am zu können. Eine Bibelstelle, die unsere Gedan-
deutlichsten. Auch ken in die richtige Richtung lenken kann, ist
seine Beurteilung Röm 9,21-23: „Wenn aber Gott, willens seinen
der sogenannten Zorn zu erweisen und seine Macht kundzutun, Wir überschät-
Wiedertäufer und mit viel Langmut ertragen hat die Gefäße des zen unseren
seine Befürwor- Zorns, die zubereitet sind zum Verderben, und
Verstand, wenn
tung der Hexen- damit er kundtäte den Reichtum seiner Herr-
verfolgung sind lichkeit an den Gefäßen der Begnadigung, die er wir meinen,
wenig rühmlich. zuvor zur Herrlichkeit bereitet hat …“ Gottes Handeln
Den Wider- Von den Gefäßen der Begnadigung steht mit unserer
stand gegen ausdrücklich, dass es Gott ist, der sie zur Herr- begrenzten
die Kinder- lichkeit bereitet hat, und dass er sie zuvor berei-
Logik erfassen
taufe schrieb er tet hat. Von den Gefäßen des Zorns heißt es ein-
dem Satan zu.1 fach, dass sie zum Verderben bereitet sind. Nach zu können
Röm 2,5 und 2Petr 2,1 sind es die Unerlösten
selbst, die sich Zorn aufhäufen und Verderben
zuziehen.6
18 JOHANNES CALVIN

Zeit für einen Gottesstaat? Calvin belastendes Material zur Verfügung


Calvin hatte die Vorstellung – ähnlich wie im stellte. Es gelang Servet, aus dem Gefängnis in
Alten Testament und in Zukunft im 1000-jäh- Vienne zu entkommen und er floh ausgerech-
rigen Reich – eine Theokratie, oder genauer net nach Genf! Dort wurde er verhaftet. Calvins
gesagt eine Bibliokratie, zu errichten, das heißt Sekretär Nicolas de la Fontaine reichte eine 39
einen Staat, der von Christen und nach bibli- Punkte umfassende Klage beim Rat der Stadt
schen Maßstäben regiert wird. Dabei übersah er, ein. Servet wurde zum Tod durch Verbrennen
dass die Zeit, in der das Reich Gottes, in Macht verurteilt. Calvin versuchte zu erreichen, dass
kommend (Mk 9,1), noch nicht da ist. Zweifellos das Urteil in die weniger grausame Todesstrafe
verheißt die Bibel, dass die Erlösten mit dem der Enthauptung geändert wurde, was jedoch
Christus herrschen werden (Offb 5,10; 20,4). nicht gelang.
Dies wird dann der Fall sein, wenn der Herr Jesus Am Tag der Hinrichtung besuchten Calvin
wiederkommt in Macht und großer Herrlichkeit. und Farel den Verurteilten. Servet flehte um
Bis dahin ist den Jüngern Jesu bestimmt, seine Gnade und bat Calvin um Vergebung. Dieser
Leiden und seine Verwerfung in dieser Welt zu sagte, dass es nicht um persönliche Beleidigun-
teilen (1Petr 4,13; Joh 15,20). Leider sind die Fol- gen gehe. Calvin und Farel unternahmen einen
gen dieser falschen Weichenstellung bei vielen letzten Versuch, Servet von seiner Meinung
Menschen, die durch Calvin beeinflusst wurden, über die Dreieinigkeit abzubringen, scheiterten
„Ich habe deutlich zu spüren. Die Hugenotten in Frankreich jedoch.9 Servet wurde auf dem Scheiterhaufen
mich bemüht, griffen zum Schwert, um sich zu verteidigen. verbrannt.
sowohl in Der puritanisch geprägte Oliver Cromwell ver- Dieser traurige Vorgang hat der Reformation
meinen Pre- suchte ebenfalls, eine Theokratie zu errichten. und dem Werk Calvins sehr geschadet. Gab es
Wahrscheinlich fügte er damit dem christlichen einen prinzipiellen Unterschied zu den Ketzer-
digten als auch
Zeugnis wesentlich mehr Schaden als Nutzen zu. verbrennungen durch die katholische Inquisi-
in meinen Die puritanische Vorstellung eines Gottesstaates tion? Fairer Weise muss man anmerken, dass
Schriften und hat bis zum heutigen Tag in den USA deutliche Calvin bei Servet die Todesstrafe für angemes-
Kommentaren Auswirkungen. sen hielt, weil er in ihm einen Irrlehrer sah, der
das Wort Gottes Zu welch unguten Verwicklungen und tra- das ganze Gebäude der Reformation bedrohte.
gischen Konsequenzen die Vermengung von Übrigens hat Servet auch seinerseits die Todes-
rein und zucht-
kirchlicher und staatlicher Autorität führte, wird strafe für Calvin gefordert. Nie hat Calvin etwa
voll zu predigen besonders an den Prozessen gegen Bolsec und einen Katholiken deswegen, weil er ein Katholik
und getreulich Servet deutlich. Bolsec, ein ehemaliger Karme- war, verfolgen oder gar töten lassen, während
seine geheiligten litermönch, der sich der Reformation zuwandte, gleichzeitig in vielen Ländern zahllose Protes-
Schriften argumentierte in einer Pastoren-Versammlung tanten einfach nur deshalb, weil sie Protestan-
gegen die Prädestinationslehre Calvins und ten waren, einen schrecklichen Tod erleiden
auszulegen“
beschuldigte ihn, Gott zum Urheber der Sünde mussten. An der Hinrichtungsstätte errichteten
zu machen.7 Der anwesende Polizeichef ließ
ihn umgehend festnehmen. Bolsec wurde der
nicht schriftgemäßen Lehre und der Störung
der gemeindlichen Eintracht angeklagt und vom
Genfer Rat für immer aus Genf verbannt.

Das Drama „Servet“


Noch tragischer war die Angelegenheit mit
Servet. Michael Servet war Theologe und Arzt
und hatte über Jahre hin brieflich und durch
Veröffentlichungen mit Calvin über Lehrfragen
gestritten. Servet bekämpfte die Lehre der Drei-
einigkeit, aber auch das Dogma der Erbsünde, der
Kindertaufe und der Rechtfertigung.8 Er schrieb
etwa 30 Briefe an Calvin und war der Meinung,
dass das Christentum durch die katholische
Kirche und die Reformation verstümmelt wor-
den sei. 1546 hatte Calvin an Farel geschrieben:
„Wenn er jemals in meinen Einflussbereich (nach
Genf) kommt, soll er mir nicht lebend davon-
kommen.“
1553 wurde Servet in Vienne von der katho-
lischen Inquisition gefangen genommen, wobei

Michael Servet
JOHANNES CALVIN 19

Genfer Bürger 350 Jahre später einen Gedenk- land, die Niederlande, Teile Frankreichs und der
stein mit der Inschrift: „Als ehrerbietige und Schweiz, Österreichs und Ungarns ohne festen
dankbare Söhne unseres großen Reformators Anschluss an die Reformation geblieben. Auch
Calvin verwerfen wir den Irrtum, der hier aus bei der zweiten und dritten Welle der Reforma-
dem Geist jener Zeit und entgegen dem großen tion in der anglikanischen Kirche unter Eduard VI.
Gut der Gewissensfreiheit, die zu den wahren und der entscheidenden Stärkung des Gesamt-
Grundlagen der Reformation gehört, begangen protestantismus unter Elisabeth I. ist der Einfluss
wurde, und haben dazu dieses Denkmal errich- Calvins deutlich nachweisbar.14 „Ohne Calvins
tet, enthüllt am 27. Oktober 1903.“10 Kampf … wäre das ganze evangelische Lager
nach menschlichem Ermessen nur etwa halb so
Calvins Vertrauen auf die zahlreich geworden.“15 Obwohl er in der zweiten
Vollkommenheit von Gottes Wort Phase seines Wirkens in Genf die Stadt nur selten
In seinem Testament schrieb Calvin: verließ, hat er durch seine Briefe, Schriften und
„Ich habe mich bemüht, sowohl in meinen die Schüler, die in Genf theologisch ausgebildet Gedenktafel an der Hinrichtungs-
stelle Michael Servets
Predigten als auch in meinen Schriften und wurden, einen grenzüberschreitenden Einfluss
Kommentaren das Wort Gottes rein und zucht- ausgeübt. Seine bekanntesten Schüler waren
voll zu predigen und getreulich seine geheiligten John Knox, der Reformator Schottlands, Theodor
Schriften auszulegen.“ Beza, sein Nachfolger in Genf, Caspar Olevianus,
„Wer zu Gott, dem Schöpfer, gelangen will, der Mit-Verfasser des Heidelberger Katechismus
muss die Schrift zum Leiter und Lehrer haben“, und Guido de Brès, Autor des niederländischen
stellt er in der Institutio fest.11 Er wollte die Glaubensbekenntnisses (Confessio Belgica).
Bibellektüre des einfachen Volkes so stark wie Als Calvin starb, waren an der Genfer Akademie
„Wer zu Gott,
möglich anregen, förderte die Ausgabe von 1.500 Schüler und Studenten eingeschrieben, die dem Schöpfer,
Bibelübersetzungen, wirkte an der Überarbei- meisten aus dem Ausland. gelangen will,
tung der Bibelübersetzung seines Cousins Oli- Wenn wir über Johannes Calvin und sein muss die Schrift
vetanus mit, schrieb Kommentare zu allen Teilen Leben nachdenken, sollten wir weder in das Ext- zum Leiter und
des Neuen Testamentes, zu den Mosebüchern, rem einer Heiligenverehrung verfallen noch das
den Psalmen, Jesaja, Jeremia und Josua. Dazu vielfältige Werk gering achten, das Gott durch
Lehrer haben“
hielt er Tausende von Predigten, die zu einem ihn gewirkt hat. Auch in diesem Fall gilt die bib-
großen Teil mitgeschrieben und veröffentlicht lische Anweisung: „Prüfet aber alles, das Gute
wurden. behaltet!“
In einem gewöhnlichen Zwei-Wochen-
Rhythmus gehörten 10 Predigten zu seinem fes-
ten Programm. Calvin hatte die Angewohnheit, QUELLENANGABE
1 Calvin, Institutio, S. 939
fortlaufend über ein Buch der Bibel zu predigen. 2 Calvin, Institutio, S. 615
Von dieser Predigtweise wich er in den fast 25 3 Calvin, Institutio, S. 622
Jahren niemals ab, außer bei hohen Festta- 4 Calvin , Instiution, S. 615
gen und besonderen Gelegenheiten. Sonntags 5 Eine prägnante Darlegung der biblischen Erwählungslehre
findet sich in B. Peters: „Erwählung und Vorherbestim-
predigte er über das Neue Testament und die mung“, in: www.betanien.de/verlag/material/material.
Psalmen, in der Woche über das Alte Testament. php?id=51 (28.07.09).
Weihnachten und Ostern überging er fast völlig 6 Ausführlicher zu dieser Thematik: W. MacDonald: Kom-
in der Auswahl seiner Texte. Innerhalb von gut mentar zum NT, Bd. 2, Exkurs zur Erwählung, Bielefeld,
1994, S. 215, W. J. Ouweneel: Die Auserwählung, Neustadt/
drei Jahren hielt er z.B. 189 Predigten über die Weinstraße o. J.
Apostelgeschichte. Über den 1. Korintherbrief 7 De Greef, S. 140 ff.
hielt er fortlaufend 110 Predigten, über den Pro- 8 De Greef, S. 213
pheten Jesaja 343 Vorträge.12 Am eindrücklichs- 9 Siehe De Greef, S. 215 f
10 Poort, S. 77
ten wird seine Wertschätzung für die fortlau- 11 Institutio, S. 20
fende Bibelauslegung durch folgendes Ereignis 12 De Greef, S. 130 ff
deutlich: Nach seiner Predigt am Ostersonntag 13 De Greef, S. 127 f, Piper, S. 195
1538 wurde er aus Genf verbannt. Als er nach 14 Siehe dazu die Einleitung von Günter Gloede in „Calvin,
Johannes: Musste Reformation sein? – Calvins Antwort
über drei Jahren auf die Kanzel der St. Peters- an Kardinal Sadolet“, Göttingen, 2009
kirche zurückkehrte, setzte er seine Schriftaus- 15 Gloede in „Calvin: Musste Reformation sein?“, S. 3
legung nach einer kurzen Einleitung über das
Pastorenamt genau bei dem Bibelvers fort, bei BILDNACHWEIS
dem er zuletzt aufgehört hatte.13 Calvin, S.17: http://www.elk-wue.de/fileadmin/mediapool/
elkwue/bilder/Calvin_Johannes_Lachmann_presse.jpg
Einige Bemerkungen zum Schluss Servet, S.18: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/com-
mons/archive/7/7d/20090122211157!Michael_Servetus.jpg
Nach menschlichem Ermessen wären ohne das Gedenktafel, S.19: http://amightyfortress.files.wordpress.
Wirken Calvins große Teile Europas wie Schott- com/2009/06/sdc10574.jpg
Termine 2010
im Freizeithaus Schoppen

„Komm-und-sieh“ – Jungen-Freizeiten
Wochenenden Bibelstudier-Freizeiten JU 1: 04. – 10.04. (10-12 J.)
„Komm-und-Sieh“-Wochenenden STU 1: 06. – 12.06. Italien-Lager mit Andreas Fett
sind Angebote für Nichtchristen mit B. Peters und K. Güntzschel JU 2: 25. – 31.07. (13-19 J.)
folgender Zielgruppen: STU 2: 29.08. – 04.09. Sommerfreizeit
• KUS Young für Teenager/Ju­gend­ mit C. Görsch und A. Wagner Anmeldungen ausschließlich an:
liche auf der Suche nach Gott (Kosten: 120 € / NV*: 90 €). Daniel Bühne • danielbuehne@gmx.de
• KUS Family für Familien und Allein­ Beginn der Freizeit So. 18 Uhr JU 3: 08. – 14.08. (10-12 J.)
erziehende (für mitgebrachte Kinder Ende der Freizeit Sa. 14 Uhr Briten-Lager mit Andreas Fett
gibt es eine Betreuung)
• KUS Classic für jeden In­te­ressierten JU 4: 10. – 16.10. (13-19 J.)
Mitarbeiter-Treffen Beamten-Lager mit Andreas Fett
Die KUS Wochenenden sind für unsere
MAT: Sa. 11.09.
Gäste kostenlos.
Mitarbeiter-Gebetstag für unsere Kreativ-Wochenende
Christen können an diesen WE nur
Freizeiten/Terminplanung 2011 Talentschoppen
dann teilnehmen, wenn sie Außen-
stehende mitbringen! mit William Kaal + Andreas Fett
Die Kosten für die folgenden Freizeit- (Preis wie FMN)
KUS 1: 23. – 25.05. YOUNG Angebote betragen 90 €: KWE: 19. – 21.11.
Ergreife das Leben Sofern nicht anders vermerkt
KUS 2: 24. – 26.09. FAMILY Anmeldungen ausschließlich an:
WEITERE ANGEBOTE
Schwierige Schwiegereltern – wenn Volker Klaas • Im Brannten 10
Ostfriesen: 04. – 10.07.
Freunde/Fremde in Familien funken 58540 Meinerzhagen
Jugendfreizeit (8-18 J.)
KUS 3: 01. – 03.10. YOUNG oder: www.schoppen.org
Infos + Anmeldungen nur bei:
„Alle Wege führen nach Rom“ – oder Frank Kalms • Marschweg 1
gibt es doch nur einen Weg? Kinder-Freizeiten 26736 Loquard-Krummhörn
KUS 4: 12. – 14.11. CLASSIC KI 1: 15. – 21.08. (7-10 J.) freizeit@kalms-familie.de
Thema: siehe Homepage Briten-Lager
Beginn der Freizeit: Fr. 19 Uhr mit Miriam und Thomas Kleine Rhein-Main-Freizeiten
Ende der Freizeit: So. 14 Uhr KI 2: 22. – 28.08. (7-10 J.) 01. – 07.08.
Themen und Infos unter: Briten-Lager
08. – 14.08.
www.kus-schoppen.de mit Gabriele und Andreas Fett
für Jungs (9-13 J.) in Taunusstein/
Wiesbaden.
„Folge-mir-nach“-Wochenenden Mädchen-Freizeiten Infos + Anmeldungen nur bei:
Diese Seminare richten sich an MÄ 1: 18. – 24.07. (14-19 J.) www.fit-freizeiten.de
Christen, die zum Glau­bens­ge­horsam Mädchenfreizeit mit Debora Bühne Stefan Ulbrich • Paul-Klee-Str. 6
bereit sind (Rö 16,26). Anmeldungen ausschließlich an: 64546 Mörfelden
FMN 1: 05. – 07.02. Debora Bühne • Stöckener Weg 5
Thema: Gebet 51709 Marienheide TFB Next Chapter
mit Peter Lüling + Andreas Fett Bobab@gmx.de
05. – 18.09. (für junge Erwachsene)
FMN 2: 07. – 09.05. MÄ 2: 01. – 07.08. (10-13 J.) mit Heide + Peter Lüling
Thema: siehe Homepage Briten-Lager mit Kristin Kabot und Infos + Anmeldungen nur bei:
mit Swenja + Frieder Tröps Annika Katzmarzik Peter Lüling • Am Tivoli 5
FMN 3: 26. – 28.11. Anmeldungen ausschließlich an: 54411 Hermeskeil
Thema: siehe Homepage Melanie Ripp • Brahmsstr. 2A peter@dieluelings.de
mit Peter Lüling + Andreas Fett 64347 Griesheim • melanieripp@web.de (Kosten: 200 €)
(Kosten: 40 € / NV*: 30 €).

* NV: Nichtverdiener

Bitte die vollständige Anschrift, Tel-Nr,


Anmeldungen zu den E-Mail, (bei Kindern auch das Hinw.w.w.eis:
Die Homepage von Schoppen findet
Freizeiten werden nur Geb. Datum) mitteilen.
man unter:
schriftlich an den ange- Sie erhalten umgehend eine Absage,
www.schoppen.org
wenn die Freizeit schon belegt ist.
gebenen Anmeldestellen Nähere Unterlagen verschicken wir
Über diese Adresse ist eine einfache und
schnelle Online-Anmeldung möglich.
entgegengenommen! erst wenige Wochen vor der Freizeit.
BUCHBESPRECHUNGEN 21

Mary Geraldine Taylor Ein sehr aktuelles und wichtiges Buch, das die
Treu bis zum Tod Ursachen und Folgen vieler oberflächlicher „Bekehrungen“
Die Geschichte eines Triumphs – und Bekehrungsmethoden aufdeckt und nachvollziehbar deut-
John und Betty Stam lich macht, was die Bibel über Wiedergeburt lehrt.
CLV, Pb., 160 S., € 6,50 Die Schlussfolgerungen, die Piper zieht („der Glaube ist die
John Stam und Elisabeth Alden Scott Frucht der Wiedergeburt“), wird von Christen, die vor allem die
haben lange, intensive Jahre der Vor- Verantwortung des Menschen betonen, sicher nicht so ohne
bereitung hinter sich. Die Fragen nach Weiteres akzeptiert werden. Dennoch sind die Argumente wich-
der Führung Gottes – was ihr gemein- tig genug, um an der Bibel geprüft und überdacht zu werden.
sames Leben und der Ruf nach China Wolfgang Bühne
betrifft – beschäftigen sie sehr und
treiben sie ins Gebet. Schließlich bekommen sie grünes Licht NEUERSCHEINUNG
für einen Einsatz im Land des Roten Drachen. Betty kann zuerst John MacArthur
dem Ruf Gottes folgen und reist nach China aus. Da John bereit Zwölf außergewöhnliche
ist, wenn nötig auch in Gegenden für Gott unterwegs zu sein, Frauen
wo man eine Frau unmöglich mitnehmen kann, bleibt die ge- CLV, Pb., 224 S., € 8,90
meinsame Zukunft ungewiss.
Doch dann öffnet sich auch der Weg für ihren gemeinsamen Diese wertvolle Neuerscheinung des
Dienst und John kann den Brief mit der ersehnten Frage schi- bekannten Bibellehrers hat zwölf
cken – wartet aber vor der Ausreise vergeblich auf eine Antwort. Frauen der Bibel im Focus.
Durch Gottes gnädige Fügung treffen sie sich in Shanghai. Als Fünf Frauen des Alten Testa-
Verlobte müssen sie noch einmal in verschiedene Gebiete auf- mentes (Eva, Sara, Rahab, Ruth, Han-
brechen und sehen sich erst am Vorabend ihrer Hochzeit wieder. na) und sieben Frauen aus dem Neu-
Schließlich können sie sich mit ihrer drei Monate alten Tochter en Testament (Maria, Anna, die Samariterin, Martha und Maria,
an dem Ort niederlassen, der ihr besonderes Arbeitsgebiet sein Maria Magdalene, Lydia). Diese Frauen waren nicht in sich selbst
soll. Doch dann passiert das Unfassbare: Am 6.12.1934 brechen außergewöhnlich und ihre Kämpfe, Versuchungen und Heraus-
plötzlich die Truppen der Roten Armee über die Stadt herein, forderungen entsprechen denen, mit welchen Gläubige zu allen
John und Betty werden gefangen genommen, verschleppt und Zeiten konfrontiert werden. Dennoch füllten sie eine wichtige
wenig später ermordet. Nur ihre kleine Tochter überlebt … Rolle in Gottes Heilsplan aus und die Bibel gibt beeindruckende
Das beeindruckende und herausfordernde Leben eines Informationen über ihren Mut, ihre Hingabe, ihren Glauben, ihre
Mannes und einer Frau, die bereit sind, alles zu geben und Treue Gastfreundschaft und ihre geistliche Energie. Und der Gott, dem
bis in den Tod zu zeigen. Ulla Bühne sie vertrauten, ist derselbe Gott, der auch heute noch ganz ge-
wöhnliche Menschen verändern, formen und zu seiner Freude
John Piper und Ehre gebrauchen will.
Endlich leben Ein ermutigendes Buch, sehr gut geeignet zur persönlichen
Von neuem geboren Erbauung – nicht nur für Frauen – aber auch hilfreich bei Zwei-
3L, Pb., 190 S., € 12,20 erschaften, Frauenstunden, Freizeitarbeit usw. Ulla Bühne

Diese aktuelle Übersetzung des neu- Lyle Dorsett


esten Buches von John Piper (2009 Voller Leidenschaft für Gott
in den USA erschienen!), wird sicher Das Leben von A.W. Tozer
neben einiger Zustimmung auch eine Hänssler, Pb., 256 S., € 15,95
Menge Fragen, Kritik und Widerspruch
erregen, weil es in diesem Buch um die Freunde von seinen Büchern und
zur Zeit viel diskutierte, aber auch sehr wichtige Frage der Sou- Artikeln werden sehr dankbar für diese
veränität Gottes und der Verantwortung des Menschen bei der erste ausführliche Biographie Tozers in
Errettung geht. deutscher Sprache sein. Zu Lebzeiten
Der Autor untersucht vor allem die biblische Bedeutung der wurde er als eine „prophetische Stim-
Begriffe „Wiedergeburt“ und „ewiges Leben“, wobei er vor allem me“ geliebt und gefürchtet – doch
das Evangelium des Johannes und den 1. Johannesbrief benutzt, auch fast 50 Jahre nach seinem Tod treffen seine Bücher immer
wo diese Themen ausführlich behandelt werden. noch erstaunlich sicher ins „Schwarze“!
John Piper schreibt sehr lebendig, praktisch und eindring- Das Gebetsleben dieses Mannes beschämt, auch seine Ein-
lich über dieses brennende Thema. Er behandelt Bibelstellen, die stellung in Bezug auf materielle Güter und menschliche An-
oft falsch gedeutet wurden und zu Irrlehren geführt haben (z.B. erkennung ist nachahmenswert, seine Vorliebe für gewisse
die Taufe als „Bad der Wiedergeburt“) und zeigt, welche Aus- Mystiker ist dagegen nur schwer verständlich.
wirkungen eine echte Wiedergeburt hat. Eindringlich macht er Ungeschminkt und liebevoll ehrlich wird das in vielen
auch unsere Verantwortung bei der Evangelisation deutlich und Bereichen radikal auf Gott ausgerichtete Leben dieses Mannes
erklärt in dem letzten Kapitel, was Gott von uns erwartet. geschildert, aber auch die traurige Tatsache, dass er als Ehe-
22 BUCHBESPRECHUNGEN

mann und Vater von sieben Kindern nicht unbe- Im Mittelpunkt der Botschaft Jesajas, des ,Evangelisten un-
dingt ein Vorbild war und deutliche Schwächen zeigte. Auch ter den Propheten‘, steht jedoch der Herr Jesus als der von Gott
seine geistliche Prägung in jungen Jahren („Geistestaufe“ usw.) gesandte König, der Israel und der ganzen Welt das Heil bringen
wird manche Leser befremden, aber hoffentlich nicht davon ab- wird. Die Prophezeiungen Jesajas dürfen nicht auf vergangene
halten, von der Botschaft und Hingabe dieses Autodidakten zu Epochen eingeengt werden, da viele von ihnen erst in der Zu-
lernen. Befremdlich ist aber auch der unverständlich hohe Preis kunft ihre endgültige Erfüllung finden werden.“
des Buches, der wahrscheinlich manchen jungen Leser davon Der Verfasser folgt hier dem biblischen Prinzip, dass „keine
abhalten wird, diese aufschlussreiche und sehr interessant ge- Weissagung der Schrift von eigener Auslegung ist“, was man
schriebene Biographie zu kaufen. Wolfgang Bühne nicht zuletzt an dem umfangreichen Bibelstellenverzeichnis er-
kennt. Dadurch werden die beiden Bände auch zu einem kleinen
Rainer Wagner Nachschlagewerk zur biblischen Prophetie. Außerdem gibt es zu
Auf der Suche wichtigen Begriffen ein Stichwort-Verzeichnis.
nach Erweckung An manchen Stellen würde man sich wünschen, dass der
100 Jahre Berliner Erklärung Verfasser noch ausführlicher auf die einzelnen Verse eingeht. So
CV, Tb., 168 S., € 7,90 eignen sich die beiden Bände allerdings recht gut, sie in der Stil-
len Zeit fortlaufend zusammen mit der Bibel zu lesen. Man kann
In diesem Buch geht es um die Entste- dieser Auslegung nur eine gute Verbreitung wünschen.
hung und Entwicklung der Pfingstbe- Werner Mücher
wegung in Deutschland bis zur Gegen-
wart und um die geistlichen Krisen, die Mark Dever
dadurch ausgelöst wurden. Die „Berli- 9 Merkmale einer gesunden
ner Erklärung“ von 1909, in welcher deutlich gegen die Lehren Gemeinde
und Praktiken der Pfingstbewegung Stellung bezogen wurde 3L, Pb., 280 S., € 12,20
und ihre Folgen werden in dieser aktuellen Arbeit ausführlich
geschildert. Auch die Tatsache, dass ein großer Teil der Evange- Der Autor bekennt gleich im Vorwort:
likalen sich in den letzten Jahren von der „Berliner Erklärung“ di- „Dieses Buch ist keine umfassende
stanziert hat und inzwischen die Zusammenarbeit mit Pfingst- Ekklesiologie“ (S.13) und sollte daher
gemeinden praktiziert, wird mit den entsprechenden offiziellen auch nicht mit dieser Erwartung gele-
Erklärungen dokumentiert. sen werden. Mark Dever selbst ist Pa-
Daher ist dieses Buch eine wichtige und aktuelle Informati- stor einer Gemeinde, die der „Southern
onsquelle, die jedem verantwortungsbewussten Christen helfen Baptist Convention“ angehört, verteidigt aber in diesem Buch
kann, derzeitige Entwicklungen, Zusammenschlüsse und Alli- keine „Pastorenkirche“, sondern versucht als Leiter eines Äl-
anzen geistlich zu beurteilen. Wolfgang Bühne testen-Teams die Gemeinde zu führen – (was allerdings sicher
auch nicht dem neutestamentlichen Ideal entspricht).
Arend Remmers Davon abgesehen werden in diesem Buch sehr viele wich-
Der Herr ist Rettung tige Prinzipien vorgestellt und angesprochen, die für das gesun-
Eine Auslegung zum Propheten de Gemeindeleben von sehr praktischer und grundlegender Be-
Jesaja deutung sind, so dass auch Leser, welche eine andere Struktur
Band 1: Jes. 1-35, CSV, geb., der Gemeinde für biblischer halten, sehr viele Anregungen und
248 S., € 12,00 positive Anstöße bekommen.
Band 2: Jes. 36-66, CSV, geb., Dever hat sehr gut erkannt, dass „allzu viele Gemeinden in
332 S., € 12,00 einem rein äußerlichen und oberflächlichen Christentum und
dem daraus folgenden Pragmatismus sowie Belanglosigkeiten
Diese zweibändige Vers-für-Vers-Aus- stecken bleiben“ (s. 21), weil sie nicht in erster Linie Gottes Ver-
legung des Propheten Jesaja, die zu- herrlichung, sondern zahlenmäßiges Wachstum anstreben.
erst über mehrere Jahre in der Monatsschrift „Ermunterung und Deshalb geht es in diesem Buch nicht um neue Strategien für
Ermahnung“ abgedruckt wurde, ist eine grundsolide und gut Gemeindewachstum. Es geht um die zentrale Rolle des Wortes
verständliche Erklärung dieses Propheten, der im 8.Jhdt. v. Chr. Gottes in der Verkündigung, um ein biblisches Verständnis des
gewirkt hat. Es ist sehr zu begrüßen, dass die Auslegung seit nun Evangeliums, sowie der Bekehrung und der Evangelisation. Wei-
bereits zwei Jahren komplett in Buchform vorliegt. ter wird deutlich gemacht, was zu einer verbindlichen Gemein-
Auf der Rückseite ist zu lesen: „Voraussetzung für das Ver- dezugehörigkeit gehört, warum Gemeindezucht dringend nötig
ständnis aller biblischen Prophetie ist die in der ganzen Bibel ist, wie das praktische Wachstum der Gläubigen gefördert wer-
bezeugte Tatsache, dass Israel als Volk Gottes eine herrliche den kann und wie Christusähnlichkeit der Gemeindeleitung dazu
Zukunft auf der Erde hat, nachdem es durch tiefe Drangsale ge- eine wichtige Hilfe ist.
gangen ist. Nach der Entrückung der Gläubigen wird Gott sich Der Autor packt auch „heiße Eisen“ an und scheut sich nicht,
Israel wieder zuwenden, bis alle Weissagungen von Gericht und den Finger auf evangelikale Fehlentwicklungen zu legen und zur
Gnade über dieses Volk in Erfüllung gehen und es ‚am Tag des Korrektur herauszufordern.
HERRN‘ unter der Herrschaft seines Königs, des Herrn Jesus, den So schreibt er z.B. zum Thema „Kultur-Relevanz“: „Die Kul-
Segen Gottes genießen wird. tur, der wir uns angleichen müssten, um relevant zu sein, ver-
BUCHBESPRECHUNGEN 23

bindet sich so unentwirrbar mit einer Ablehnung des Evangeli- auswirken. Jedes der 12 Kapitel schließt mit eini-
ums, dass eine Annäherung daran ein Verlust des Evangeliums gen Fragen zum Text und zu den Bibelstellen ab.
selbst bedeuten würde“ (S. 24). Da es kaum ermutigende Literatur zu diesem wichtigen
Solche und viele andere Beobachtungen machen deutlich, Thema gibt, ist dieses Buch eine ausgezeichnete Hilfe für das
das dieses Buch sehr hilfreich und anregend zu lesen ist für je- Selbststudium und auch für Gruppenarbeiten und die Arbeit mit
den, dem das Wohl der Gemeinde am Herzen liegt – auch wenn Frauen. Ulla Bühne
man in einigen formalen Fragen anderer Überzeugung ist. Aller-
dings sollte man sich für die Lektüre Zeit nehmen, um in Ruhe Sandy Dengler
und mit Durch- oder Unterstreichen den Inhalt reflektieren zu Susanna Wesley
können. Wolfgang Bühne Powerfrau und Methodisten-
mutter
Ronald Dunn Brunnen, Pb., 212 S., € 9,90
Der freundliche Angriff
Wenn Freunde versagen und das Die Autorin schildert das von viel Leid
Leben weitergeht und ständiger Belastung geprägte Le-
Fliß, Pb., 152 S., Sonderpreis € 2,90 ben der Susanna Wesley (1669-1742),
die an der Seite ihres eigenwilligen,
„Es gibt mehr Beispiele für die Treue verantwortungslos lebenden Mannes
von Hunden als für die Treue von – des Pfarrers Samuel Wesley – einen
Freunden“ (S.11) – mit diesem Zitat von einsamen Kampf als Mutter, Erzieherin und Ernährerin von 19
A. Poe beginnt der Autor sein seelsor- Kindern führte. Doch diese sehr gebildete und ungewöhnliche
gerliches Buch zum Thema „Verlet- Frau erzog ihre Kinder nach biblischen Maßstäben und prägte
zungen durch Freunde“. durch ihre Disziplin und Gottesfurcht besonders das Leben
Der Angriff aus den eigenen Reihen ist ja nichts Neues – der beiden Söhne und späteren Erweckungsprediger John und
das Problem ist so alt wie die Menschheit selbst. Aber es bleibt Charles Wesley. In diesem beeindruckenden biographischen Ro-
gleichwohl sehr schmerzhaft. Bitterkeit, Rachegefühle oder man hat die Autorin die historischen Ereignisse gut recherchiert
Verdrängung sind die normalen Reaktionen, die aber das Pro- und verarbeitet. Wolfgang Bühne
blem noch verschärfen, die Seele vergiften und den Körper krank
machen. Ronald Dunn macht deutlich, dass es nur ein wirklich HÖRBUCH
wirkungsvolles Heilmittel mit Erfolgsgarantie gibt: Echte Ver- 175 Jahre – C.H. Spurgeon
gebung! Er behandelt die Themen „Angeschossen“, „Das Leben C.H. Spurgeon
geht weiter“ und „Vergebung ist süß?“ anhand vieler praktischer So lange ich lebe, will ich
Beispiele aus der Bibel, der Kirchengeschichte und dem eigenen Gott lieben
Erleben und redet dabei „Klartext“! ERF, 3 CDs (231 Min.), € 16,95
Ein wichtiges Buch und eine gute, auf heilsame Art provo-
zierende Hilfe für alle, die mit seelischen Verletzungen zu kämp- Dieses ausgezeichnete und interessante Hörbuch von Stefan
fen haben. Ulla Bühne Steinseifer verbindet Elemente des Hörspiels, der Reportage und
der Dokumentation und zeichnet so ein sehr lebendiges und ge-
Dee Bresin treues Bild dieses gesegneten Erweckungspredigers. Spurgeons
Freundinnen Bekehrung, seine Zubereitung zum Dienst, seine Anfechtungen,
Gemeinsam durch dick seine Theologie und auch die geistlichen Kämpfe der letzten
und dünn Jahre in der sog. „Down-grade-Kontroverse“ werden exakt dar-
Hänssler, Pb., Sonderpreis € 4,90 gestellt. Aber auch seine vorbildliche Ehe und der Dienst seiner
Frau Susannah, sowie sein Humor und seine ungeheure schrift-
Biblisch ausgelebte Freundschaften stellerische Leistung kommen nicht zu kurz.
unter Frauen sind ein großer Segen, Am Schluss dieses Hörbuches wird die Bedeutung Spurgeons
auch in Bezug auf die emotionale Sta- für unsere Zeit deutlich gemacht und es endet mit einem evan-
bilität der einzelnen Frau und ihrer Ehe gelistischen Aufruf des „Fürsten unter den Predigern“, der einen
sowie die Erziehung ihrer Kinder. Le- Eindruck von der auf biblische Wahrheiten gegründeten Voll-
bendig, leicht verständlich und mit vielen Beispielen aus der Bi- macht und Überzeugungskraft dieses großen Evangelisten gibt.
bel und dem eigenen Erleben zeigt die Autorin, welch enormen Auch für lange Autofahrten eine wertvolle und geistliche Er-
Wert Freundschaften von Mädchen, erwachsenen Frauen und frischung!
Müttern haben und wie positiv sie sich auf viele Lebensbereiche Wolfgang Bühne

Diese Bücher können in jeder Christlichen Buchhandlung oder bei folgender Adresse bestellt werden:
Christliche Buchhandlung Wolfgang Bühne, Eisenweg 2, D-58540 Meinerzhagen, Tel.: 02354-709585
Wolfgang Bühne • Postfach 11 26 • D-58540 Meinerzhagen
PVSt. • Deutsche Post AG • Entgelt bezahlt! • VKZ H 11661

[Matthew Henry]
1662 – 1714

„Die Freude am Herrn wird uns gegen die Angriffe unserer


geistlichen Feinde wappnen und aus unseren Mündern
den Geschmack an jenen Vergnügungen
wegnehmen, mit denen der
Versucher seine
Köder versieht.“
© sxc.hu | straymuse & dannystock