Sie sind auf Seite 1von 3

Thema:

Anbindung an Microsoft SQL-Server-Datenbank Installation und Konfiguration

Rubrik:

»pilot 3.0« bzw. Werkzeugverwaltung

Bearbeiter:

Dipl.-Ing. D. Schrep

Stand:

Rev. 2013-10-02/03

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2

2 Vorbereitung

2

3 Datenbank anlegen

2

3.1

Bestehende Datenbank auswählen und aktualisieren

3

Die vorliegende Bedienungsanleitung sowie Betriebsunterlagen bleiben urheberrechtlich Eigentum der:

E. Zoller GmbH & Co. KG | Einstell- und Messgeräte

Sie werden nur Kunden und Betreibern der ZOLLER-Produkte mitgeliefert. Die Firma ZOLLER behält sich das Recht vor, Änderungen an der Maschine vorzunehmen, die der technischen Weiterentwicklung dienen. Diese Änderungen werden nicht in jedem Einzelfall dokumentiert. Ohne die ausdrückliche Genehmigung von ZOLLER dürfen diese Unterlagen:

Weder vervielfältigt noch dritten Personen, insbesondere Wettbewerberfirmen, zugänglich gemacht werden. Alle Rechte vorbehalten.

E. Zoller GmbH & Co. KG | Einstell- und Messgeräte

1 Einleitung

Bei einem neu geliefertem ZOLLER Einstell- und Meßgerät ist als Datenbanksystem bei einem Windowx XP-System standardmäßig die MSDE 2000 (Microsoft Desktop Engine) und bei einem Windows 7-System der Microsoft SQL Server 2008 R2 (Express Edition) installiert und wird von der »pilot 3.0«-Software ver- wendet.

Im Rahmen der Installation der ZOLLER Werkzeugverwaltung wird die Installation der MSDE bzw. einer SQL-Server-Version als lokales Datenbanksystem angeboten.

Mit Nutzung dieser Artikelnummer können die Software »pilot 3.0« und ZOLLER Werkzeugverwaltung ei- nen Microsoft SQL-Server 2000, 2005, 2008 bzw. 2012 (je nach Version der »pilot 3.0«-Software) anspre- chen und eine dort installierte ZOLLER Datenbank verwenden. Mit Hilfe dieser Anleitung wird die ZOLLER Datenbank auf dem SQL-Server angelegt.

ZOLLER verkauft weder Server- noch Client-Lizenzen des Microsoft SQL-Servers. Der Kunde muß daher selbst dafür Sorge tragen, daß er im Besitz passender und genügend vieler Lizenzen ist.

2 Vorbereitung

Es sind kundenseitig die Arbeiten auszuführen, die in dem Datenblatt zum Artikel aufgeführt sind.

3 Datenbank anlegen

Am ZOLLER Einstell- und Meßgerät: als Windows-Benutzer ‚Service‘ (WinNT) bzw. ‚Administrator‘ (WinXP) einloggen. Führt der Kunde die Inbetriebnahme durch, dann kann er sich als Windows-Benutzer ‚Customer‘ oder als ein Windows-Domänen-Benutzer anmelden, der auf dem SQL-Server Administrator- rechte besitzt. Das Einstellgerät muß bereits ins lokale Netzwerk eingebunden sein.

Die »pilot 3.0«-Datenbank wird mit Hilfe des Hilfsprogramms DbInstaller auf dem SQL-Server angelegt oder aktualisiert (siehe Kapitel 3.1). Das Programm befindet sich im Installationsverzeichnis von »pilot 3.0« (bei »pilot 3.0« Versionen ab v1.8).

Für die Inbetriebnahme und Tests im Hause ZOLLER bitte bei Kapitel 3.1 fortfahren.

Mit der Aktion ‚Neue Datenbank anlegen’ des Hilfsprogramms DbInstaller werden die für den Betrieb von »pilot 3.0« notwendigen Datenstrukturen in dem SQL-Server-Datenbanksystem angelegt.

In der Maske ‚Anmeldedaten eines Datenbank-Administrators’ darf nur dann die ‚Integrierte Sicherheit’ ver- wendet werden, wenn der aktive Windows-Domänen-Benutzer auf dem SQL-Server Administratorrechte besitzt. Ansonsten muß ein Benutzer des SQL-Servers mit Administratorrechten angegeben werden und der SQL-Server muß die SQL-Server-Authentifizierung erlauben.

Die Option ‚Datenbankkonfiguration speichern’ sollte aktiviert bleiben, denn damit kann nach erfolgreicher Erstellung der Datenstrukturen »pilot 3.0« bzw. die ZOLLER Werkzeugverwaltung mit dieser Konfiguration gestartet werden.

3.1 Bestehende Datenbank auswählen und aktualisieren

Eine bereits vorhandene »pilot 3.0«-Datenbank kann mit Hilfe des Hilfsprogramms DbInstaller zur Nutzung mit »pilot 3.0« ausgewählt und aktualisiert werden. Das Programm befindet sich im Installationsverzeichnis von »pilot 3.0« (bei »pilot 3.0« Versionen ab v1.8).

Mit der Aktion ‚Datenbankstrukturen aktualisieren’ werden die für den Betrieb der vorliegenden »pilot 3.0«- Installation notwendigen Datenstrukturen aktualisiert.

Für Hinweise zur Angabe der ‚Anmeldedaten eines Datenbank-Administrators’ siehe Kapitel 3.