Sie sind auf Seite 1von 5

März 2010 Auch dass wir die weit verbrei- und der Mitbestimmung, nicht

tete Praxis der Frühverrentung zuletzt durch die Begrenzung


Sehr geehrte Damen und Her-
begrenzt haben, ist eine richti- der Leih- und Zeitarbeit auf
ren,
ge Weichenstellung zuguns- ihren eigentlichen Zweck zur
liebe Leserinnen und Leser,
ten höherer Erwerbsbeteili- Abdeckung von Auftragsspit-
liebe Freunde, gung bei steigender Lebenser- zen.
wartung. Deswegen haben wir einen
vor sieben Jahren haben wir Unser Ziel bleibt Vollbeschäf- Gesetzesentwurf eingebracht,
eines der umfassendsten Re- tigung. Deshalb müssen wir mit dem die Leiharbeit fair
formkonzepte für den Arbeits- jetzt weiterdenken und unsere gestaltet werden soll. Das ist
markt in der bundesdeutschen Konzepte weiterentwickeln. aber nur ein erster Schritt. Wir
Geschichte begonnen. Jetzt gilt Denn die Verhältnisse der Ar- werden weitere Vorschläge
es, die Resultate zu prüfen und beitswelt sind oft unfair ge- machen für gerechte Bedin-
neu anzusetzen: Unser Ziel ist worden. gungen auf dem Arbeitsmarkt.
Fairness auf dem Arbeitsmarkt.
Armutslöhne und unsichere Ich wünsche Ihnen und Ihren
Durch bessere Qualifizierung Beschäftigung haben sich aus- Familien frohe Ostern und ent-
und Vermittlung haben Arbeit- gebreitet. Das gefährdet die spannte Feiertage.
suchende heute neue Chancen Leistungsgerechtigkeit in un-
auf einen Arbeitsplatz. Die Zu- serer Gesellschaft. Leiharbeit
sammenlegung von Arbeitslo- Ihre
wird missbraucht, um Tarif-
sen- und Sozialhilfe, die Betreu- strukturen zu umgehen und
ung aus einer Hand und die Ein- Löhne zu drücken. Auf dem
beziehung von Sozialhilfeemp- Arbeitsmarkt muss wieder
fängern in die Arbeitsförderung Ordnung geschaffen werden,
waren richtig und bleiben von durch Mindestlöhne, durch die
überragender Bedeutung. Stärkung der Tarifverträge

Inhalt
Sicherheit: Unverantwortliche Kürzungen im Ver-
teidigungshaushalt Seite 3

Vor Ort I: Besuch bei der Einsatzflottille 2


Finanzen: Haushalt 2010 bringt Rekordver-
Seite 3
schuldung Seite 2

Vor Ort II: Regierung muss bei Bahnstrecke Olden-


Arbeit: Leiharbeit fair gestalten
burg-Wilhelmshaven Farbe bekennen
Seite 2
Seite 4

SEITE 1 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin März 2010

H A U S H A LT 2010 räume, um Wahlgeschenke an hat und viele wichtige Unter-


die eigene Klientel zu finanzie- nehmen nur noch den Erhalt,
BRINGT REKORDSCHUL-
ren: Steuerprivilegien und Be- nicht mehr Innovation und Pro-
DEN günstigungen für Hoteliers, für duktionserweiterung in
Im März stand im Deutschen Erben, für Anwälte und für die- Deutschland finanzieren. So
Bundestag der Bundeshaus- jenigen Unternehmen, die verspielt Schwarz-Gelb unsere
halt 2010 zur Abstimmung. Steuern durch Gewinnverlage- Chancen. Das ist ein verhäng-
Was die Bundesregierung vor- rungen ins Ausland umgehen. nisvoller Fehler.
gelegt hat, ist ein Dokument Schwarz-Gelb ist unglaubwür-
der Verantwortungslosigkeit. dig. Jedes Jahr hat die FDP in
Leiharbeit fair ges-
Schwarz-Gelb erreicht mit der Opposition ihr so genann-
80,2 Milliarden Euro eine Re- tes „Liberales Sparbuch“ vor- talten
kordneuverschuldung. Seit es gelegt. Diese 400 Vorschläge Zentrale Ziele unserer Arbeits-
die Bundesrepublik gibt, hatte zu sparen haben sich in Luft marktpolitik sind ein hoher Be-
eine Regierung noch nie eine aufgelöst. In der Opposition schäftigungsstand und gute
solche Schuldenlast zu verant- hat Guido Westerwelle Perso- Arbeitsbedingungen. Bei allen
worten. Jeder dritte Euro des naleinsparungen gefordert und Erfolgen unserer Beschäfti-
Haushalts ist auf Pump finan- sprach von vielen überflüssi- gungspolitik der vergangenen
ziert. Die Gesamtverschuldung gen Stellen in den Bundesmi- Jahre müssen wir aber erken-
unseres Landes liegt bei 1.700 nisterien. Kaum an der Macht, nen, dass prekäre Beschäfti-
Milliarden Euro, mehr als 70 hat die FDP nicht nur in ihren gung in den letzten Jahren
Prozent unserer Jahreswirt- Ministerien Personal draufge- massiv zugenommen hat. Seit
schaftsleistung. legt, sie hat mit CDU und CSU langem sind Fehlentwicklun-
Dabei ließe sich Geld einspa- beschlossen, dass 985 neue gen in der Leiharbeitsbranche
ren. Als der Haushalt im ver- Stellen geschaffen werden. bekannt. Die hohen Lohnun-
gangenen Jahr aufgestellt „Mehr Bürokratie wagen“, terschiede zwischen Leihar-
wurde, ging man noch von kri- heißt das Projekt. Verkehrsmi- beitnehmerinnen und Leihar-
senbedingten Belastungen nister Ramsauer bekommt 132 beitnehmern auf der einen und
von zwölf Mrd. Euro aus. Heu- neue Posten – obwohl er we- Festangestellten auf der ande-
te ist klar, dass dieser Betrag niger zu tun hat. Denn die Auf- ren Seite bei vergleichbaren
zu hoch angesetzt war. Für die gabe des Aufbau Ost ist an Tätigkeiten sind untragbar.
Bewältigung der Wirtschafts- das Innenministerium gegan-
Unsere Vorschläge für faire
krise werden im Haushalt nur gen. Umweltminister Röttgen
Bedingungen ließen sich in
noch 5,6 Mrd. Euro veran- streicht bei der Solarförde-
der Leiharbeit gegen die Union
schlagt. Die Koalition nimmt rung. Aber für den Ausbau der
in der letzten Legislaturperiode
also sechs Mrd. Euro Schul- Chefetage seines Ministeriums
nicht umsetzen. Wir fordern
den zu viel auf. Das zeigt: gibt er zwei Mio. Euro aus.
deshalb in unserem Antrag
Nicht die Konsolidierung des Schwarz-Gelb kürzt die Inves-
„Fairness in der Leiharbeit“,
Haushalts ist das Ziel, sondern titionen, während Deutsch-
die Arbeitnehmerüberlassung
die Verschwendung der Spiel- lands Wirtschaft Nullwachstum
wieder auf ihre historische

SEITE 2 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin März 2010

Funktion als Instrument für werden. Die Betriebsräte in im gesamten Haushalt ge-
mehr Flexibilität bei Auftrags- den Entleihbetrieben brauchen kürzt. Dem Verteidigungsetat
spitzen zu beschränken. Im Mitbestimmungsrechte, um fehlen damit für das Jahr 2010
Arbeitnehmerüberlassungsge- kontrollieren zu können, ob über 450 Mio. Euro.
setz muss bestimmt werden, Leiharbeiter nach den Vor- Die Investitionen schrumpfen
dass nach einer kurzen Einar- schriften des Entsendegeset- damit im Verteidigungshaus-
beitungszeit der Grundsatz zes eingesetzt werden. Folge- halt auf nur noch 23% der ge-
„Gleiche Arbeit – Gleiches richtig sollen Leiharbeitnehme- samten Ausgaben. Von den
Geld“ ohne Ausnahme gilt. rinnen und Leiharbeitnehmer vom Minister angestrebten
bei der Ermittlung der Arbeit- 30% ist das meilenweit ent-
nehmerzahl für die betriebli- fernt. So kann die Bundeswehr
chen Schwellenwerte mitge- nicht modernisiert und zu-
zählt werden. Vor allem aber kunftsfähig gemacht werden.
soll wieder der Grundsatz Sorgen bereitet mir vor allem
durchgesetzt werden, dass die Tatsache, dass die Kür-
Leiharbeitnehmer bei wech- zungen offensichtlich nicht mit
selnden Unternehmen einge- dem Verteidigungsministerium
setzt, aber unbefristet bei den abgesprochen waren. Minister
Leiharbeitsunternehmen be- zu Guttenberg erklärte in der
Sowohl die Zahl der Leiharbeiter als schäftigt werden. Auf den Ar- Ausschusssitzung, dass er die
auch ihr Anteil an allen Beschäftig- beitseinsatz befristete, so ge- Auswirkungen dieser unerwar-
ten hat sich bis 2008 stetig erhöht. nannte synchronisierte Leihar- teten Kürzungen auf die Arbeit
Wir brauchen Regelungen, um beitsverhältnisse, müssen ab- seines Hauses noch nicht ein-
den Missbrauch in der Leihar- geschafft werden. schätzen könnte. Das Ministe-
beit, durch nationales und rium wird gezwungen sein, die
grenzüberschreitendes Lohn- erforderlichen Einsparungen
und Sozialdumping, zu unter- Unverantwortliche
auch in den Bereichen zu
binden. Um den schlimmsten Kürzungen im Vertei- erbringen, die für die laufen-
Missbräuchen zu begegnen,
digungshaushalt den Einsätze der Bundeswehr
ist eine Lohnuntergrenze not- besonders wichtig sind. Das
wendig. Hierfür muss die Leih- Die Koalition beabsichtigten
kann fatale Konsequenzen für
arbeitsbranche in den Gel- hat drastischen Kürzungen im
die Sicherheit unserer Solda-
tungsbereich des Arbeitneh- Verteidigungshaushalt be-
tinnen und Soldaten haben.
merentsendegesetzes aufge- schlossen. Neben einer ange-
kündigten globalen Minderaus- Die angestrebten Kürzungen
nommen werden und einen
gabe von 200 Mio. Euro hat haben nichts mit solider Haus-
Mindestlohn bekommen. Die
Schwarz-Gelb im Haus- haltspolitik zu tun. Es entsteht
zunehmend verbreitete kon-
haltsausschuss vor allem bei eher der Eindruck, dass die
zerninterne Verleihung durch
Beschaffungsvorhaben 200 Koalition ihre großzügigen
Leiharbeitsgesellschaften der
Mio. Euro, sowie zusätzlich Steuergeschenke nun hektisch
Unternehmen muss begrenzt
noch einmal über 56 Mio. Euro mit Einsparungen an anderer

SEITE 3 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin März 2010

Stelle ausgleichen will. Das haven muss nun rasch der mehr Geld für den Erhalt der
geschieht ausgerechnet dort, Bau von zusätzlichen Unter- Marineschiffe und -boote aus-
wo vor allem die Sicherheit künften und Ausbildungsein- geben müssen. Für 2012 wird
unserer Soldatinnen und Sol- richtungen für die Besatzun- mit jährlichen Aufwendungen
daten im Einsatz, aber auch gen der neuen Fregatten der von über 300 Mio. Euro allein
die Glaubwürdigkeit Deutsch- Klasse F125 beginnen. Für für den Materialerhalt gerech-
lands in der Außen- und Si- diese Schiffe ist ein Zwei- net. Dafür ist auch der unge-
cherheitspolitik auf dem Spiel Besatzungs-Konzept vorgese- nügende Wettbewerb unter
stehen. Das ist unüberlegt und hen, das entsprechende Infra- der deutschen Werften sowie
unverantwortlich. struktur für die Schiffsmann- unzureichende bundeseigene
schaft erfordert. Die ersten Be- Instandsetzungskapazitäten
satzungen für diese Fregatten verantwortlich, die zu überhöh-
Besuch bei der müssen bis 2015 ausgebildet ten Preisen führen.
Einsatzflottille 2 sein. Deswegen ist es drin-
gend nötig, dass die Bauarbei-
Mitte März habe ich den neu-
ten wie geplant im kommen- Regierung muss bei
en Kommandeur der Einsatz-
flottille 2 in Wilhelmshaven,
den Jahr beginnen. Ich hoffe, Bahnstrecke Olden-
Flottillenadmiral Thorsten Käh-
dass die jüngst von der Koaliti- burg-Wilhelmshaven
on beschlossenen Kürzungen
ler, getroffen. Wir haben vor
im Verteidigungshaushalt von Farbe bekennen
allem über die Lage bei der
rund 450 Mio. Euro keine Aus- Anfang März gab es Presse-
Einsatzflottille gesprochen,
wirkungen auf den Baubeginn berichte, wonach der zweiglei-
insbesondere über die The-
haben. sige Ausbau und die Elektrifi-
men Materialerhalt und
zierung der Bahnstrecke Ol-
Betreuung der Soldatinnen
denburg-Wilhelmshaven vor-
und Soldaten im Einsatz.
erst nicht realisiert werden
Die Soldatinnen und Soldaten könnten. Für die wirtschaftli-
der Marine leisten ganz her- che Entwicklung unserer Regi-
vorragende Arbeit. Ich weiß, on, vor allem für den Erfolg
dass gerade die langen des JadeWeserPorts, hätte
Einsatzzeiten bei der Marine das schlimme Folgen. Ich ha-
eine große Herausforderung be deswegen die Regierung
für die Soldatinnen und Solda- aufgefordert, sich zum zeitge-
Besuch bei der Einsatzflottille 2: Ka-
ten und auch für ihre Familien rin Evers-Meyer mit Flottillenadmiral rechten Ausbau der Strecke
darstellen. Deswegen ist es Torsten Kähler zu bekennen.
wichtig, dass sie gute Rah- Die Kürzungen sind auch mit Für die große Koalition hatte
menbedingungen für ihre Ar- Blick auf die laufenden Ausga- diese Strecke noch höchste
beit vorfinden. Das gilt nicht ben der Marine nur schwer zu Priorität. Es stand nie zur De-
nur für die Schiffe, sondern verkraften. Wir werden in den batte, dass es beim Ausbau zu
auch für die Bedingungen an kommenden Jahren immer Verzögerungen kommen soll-
Land. Im Stützpunkt Wilhelms-

SEITE 4 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin März 2010

te. Alle, bei Verkehrsminister des erlaubt nach Darstellung


Tiefensee angefangen, waren der Bahn aber nur Investitio-
überzeugt, dass der vollständi- nen in Höhe von 1,3 Mrd. Euro
ge Ausbau der Strecke essen- pro Jahr.
tiell für den Erfolg des Jade- Inzwischen hat mir das Ver-
WeserPorts ist. Das scheint kehrsministerium geantwortet.
die schwarz-gelbe Koalition Demnach hat die Hinterland-
anders zu sehen. Nach Aussa- anbindung des JadeWeser-
gen des FDP-Verkehrs- Ports weiterhin einen hohen
politikers Patrick Döring soll Stellenwert in den Verkehrs-
die Reihenfolge der anzuge- planungen der Bundesregie-
henden Schienenprojekte neu rung. Auch wenn diese Nach-
festgelegt werden. richt zunächst beruhigt, werde
In einem Bericht an den Ver- ich weiter Druck machen, da-
kehrsausschuss des Bundes- mit die Finanzierung des voll-
tags wurde bekannt, dass die ständigen Ausbaus endlich
Bahn zahlreiche Schienenpro- fest vereinbart wird.
jekte aus Finanzgründen vor-
erst nicht realisieren kann. Es
handelt sich dabei um Maß-
nahmen des „vordringlichen
Bedarfs“ im Bundesverkehrs-
wegeplan, die größtenteils bis
2015 fertiggestellt werden soll-
ten. Unter den Projekten, de-
ren Finanzierung nicht sicher-
gestellt ist, befindet sich auch
der zweigleisige Ausbau und
die Elektrifizierung der Bahn-
strecke Oldenburg-Wilhelms-
haven.
Die Bahn bemängelte, dass
die finanziellen Leistungen des
Bundes in den kommenden Bericht aus Berlin
Jahren spürbar sinken sollten. Herausgegeben von MdB Karin Evers-
Meyer
Insgesamt benötigt das Unter- Kontakt:
nehmen jährlich 1,8 Mrd. Euro, Sebastian Franke
Platz der Republik 1
um die geplanten Schienen- 11011 Berlin
projekte umzusetzen. Die ak- Tel.: 030/227-77785
Fax: 030/227-76785
tuelle Finanzplanung des Bun- www.evers-meyer.de

SEITE 5 Karin Evers-Meyer