Sie sind auf Seite 1von 156

Bedienungs-

und Wartungsanleitung

EURO DELTA 2301 PREMIUM

Gültig für:

02301 00

131

02301 00 265

02301 00 359

02301

00

140

02301 00 270

02301 00 365

02301

00

148

02301 00 280

02301 00 400

02301

00

150

02301 00 283

02301 00 401

02301

00

165

02301 00 284

02301 00 415

02301

00

170

02301 00 285

02301 00 425

02301

00

180

02301 00 289

02301 00 430

02301

00

185

02301 00 290

02301 00 435

02301

00

190

02301 00 291

02301 00 442

02301

00

191

02301 00 293

02301 00 450

02301

00

193

02301 00 294

02301 00 452

02301

00

196

02301 00 296

02301 00 453

02301

00 208

02301 00 298

02301 00 455

02301

00 209

02301 00 299

02301 00 494

02301

00 211

02301 00 305

02301 00 501

02301

00 231

02301 00 308

02301 00 505

02301

00 240

02301 00 314

02301 00 506

02301

00 248

02301 00 315

02301 00 525

02301

00 249

02301 00 316

02301

00 250

02301 00 318

Stand: 18.06.2012 - Rev.1.8

2301E-3

zomm

ZÖ LLER-KIPPER GmbH . Hans-Zöller-Str. 50-68 • 55130 Mainz http://www.zoeller-kipper.de info@ zoeller-kipper.de

Vorwort

Wir freuen uns, daß Sie sich für ein Qualitätsprodukt aus dem Hause ZOELLER entschieden haben.

Die ZÖLLER-KIPPER GmbH blickt mit Stolz auf eine mehr als 60-jährige Firmengeschichte zurück. Seit der Gründung im Jahr 1947 durch Hans Zöller, sind wir durch stetige technische Innova­ tionen vom kleinen Familienbetrieb im schön gelegenen Rheintal bei Mainz zu Europas größtem Produzenten von hydraulischen Hub-Kippvorrichtungen herangewachsen.

Unsere breite Lifterpalette von weit über 200 Modellvarianten versetzt uns in die Lage, praktisch jeden Kundenwunsch zu erfüllen. Das Spektrum der Entleermöglichkeiten erstreckt sich auf Behältergrößen von 25 Liter bis zu 10 m3.

Der Name ZOELLER steht für technischen Fortschritt, Wirtschaft­ lichkeit, Arbeitssicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dies wur­ de uns im Rahmen der Zertifizierung nach ISO 9001 von der DOS bestätigt.

Da ZOELLER von Anfang an maßgeblich an der Schnittstellen­ standardisierung mitgewirkt hat, aus der später die DIN 30 731 hervorging, kann ein Großteil der ZOELLER-Produkte problemlos an alle gängigen Abfallsammelfahrzeuge montiert werden.

DQS-zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 14001:2004 Reg.-Nr. 019677 QM 08 UM

Komplexere Problemstellungen in der Entsorgungswirtschaft der heutigen Zeit führten konsequent über Liftersysteme zu gesamt- heitlichen Lösungen. So haben wir unsere Produktpalette erweitert und bieten in be­ währter ZOELLER-Quaiität auch komplette Abfallsammelfahrzeu­ ge an, die sich in Kombination mit ZOELLER-Liftersystemen ideal zu einer wirtschaftlichen Komplett-Lösung aus einer Hand ergän­ zen.

Als kompetenter und zuverlässiger Partner der Entsorgungsunter­ nehmen ist für uns ein internationales Servicenetz seit Jahren eine Selbstverständlichkeit. Europaweit stehen heute über 800 Mitar­ beiter im Dienste unserer Kunden.

2012 ZÖLLER KIPPER GmbH Alie Rechte Vorbehalten. Kein Teil dieser Betriebsanleitung darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder einem anderen Verfahren) ohne Einverständnis des Herstellers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Wichtige Hinweise

1 Leitfaden

Inhalt

1.1 Typenschild

1-1

1.2 Verwendete Symbole

1-2

1.3 Gliederung 1-3

2 Sicherheitshinweise

2-1

2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung 2-1

2.1 Sicherheit des Lifters

2.3 Gefahrenquellen

2-1

2.4 Arbeitsplätze

2-1

2.5 Persönliche Schutzausrüstung 2-1

2.6 Anforderungen an die B ediener 2-1

2.7 Verhalten im Notfall

2.8 Sicherheitseinrichtungen 2-2

2.9 Überlandfahrten und Parken 2-2

2.10 Allgemeine Sicherheitshinweise

2.11 Vor der Inbetriebnahme 2-2

2.12 Beim Arbeiten mit dem Lifter 2-2

2-2

2-2

2.13 Pflege und W a rtu ng

2-2

2.14 Warnaufkleber

2-3

Bedienungsanleitung

3

Aufbau und Funktion

3.1

Entleerbare Behältertypen 3-1

3.2

Hauptbauteile

.3-2

3.3

Bedienelemente

3-4

3.4

Sicherheitseinrichtungen 3-6

3.4.1

Arbeitsraumabsicherung (A R D ) 3-8

3.4.1.1

Mechanische Arbeitsraumabsicherung

3-8

3.4.1.2

Sensorische Arbeitsraumabsicherung

3-9

3.5

O ptionen 3-10

3.5.1

Hubwagenverriegelung 3-10

3.5.2

Mittenabfrage / Großbehälter-Überwachung

3-11

3.5.3

Taste Weiterfahrt

3-11

3.5.4

Wahlschalter Sperrmüll

3-12

3.5.5

Pick-up-Funktion

3-12

3.5.6

Schwerlast-Funktion C)

3-13

3.6

Not-Betrieb

3-14

Inhalt

3.6.1

Notbetrieb einschalten

3-14

3.6.2

Notbetrieb ausschalten

3-15

3.7

Betriebsdaten

3-15

3.7.1

Tageszähler anzeigen

3-15

3.7.2

Tageszähler löschen

3-15

3.8

Load-sensing-Systeme f)

3-16

4

Inbetriebnahme zur Sammelfahrt

4.1 Entriegeln der NOT-STOP-Taster

4-1

4.2 Überprüfung der Taster-Funktion

4-2

5

Entleeren von Eimern und Tonnen a)

5.1 Semi-Automatisches Entleeren

5-1

5.2 Manuelles Entleeren

5-4

6

Entleeren von MGB 80 - 340L/ MEKAM 180-260L

b)e)

6.1 Automatisches E ntleeren

. 6-1

6.2 Manuelles Entleeren

6-4

6.3 Semi-Automatisches Entleeren

6-7

7

Entleeren von MGB 500 - 1300L

7.1 Entleeren über Kammaufnahme

Manuelles

7-1

7.2 Entleeren über Klapparme

Manuelles

7-4

8

Verfahrzustand des Lifters

8.1 Rangieren bei der Sammelfahrt

8-1

8.2 Überlandfahrten und Parkstellung

8-2

Inbetriebnahme und Wartung

9

Schnittstellenbedingungen

9.1 Mechanik

9-1

9.2 Hydraulik 9-2

9.3 Elektrik 9-2

10 Montage und Demontage

10.1 Montage des L ifte rs

10-2

10.2 Demontage des Lifters

10-5

10.3 Transport und Lagerung

10-7

11

Erstmalige Inbetriebnahme

11.1 Überprüfung der Lifteranbindung

11-1

11.2 Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen

11-2

11.3 Überprüfung der Sicherheitsfunktionen

11-2

11.4 Überprüfen und Einstellen der Einrichthöhe

11-3

12 Pflege und Wartung

Inhalt

12.1 Betriebsstoffe

12-1

12.2 Wartung mechanischer Bauteile

12-2

12.3 Wartung

hydraulischer B au te ile

12-3

12.4 Wartung elektrischer B auteile 12-4

12.5

12.6 Schmierplan 12-6

12-5

Reinigung

Anhang

-Zusatzblatt knickbare Sicherheitsschranke d) -Zusatzblatt Frontaufnahme Eimer/Tonnea) -Sicherheits- und Funktionstabelle -Sicherheitsrelevante Funktionsmaße -Technisches Datenblatt

Steuerung G07

So finden Sie zu uns Niederlassungen und Werksvertretungen

)Nura gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-170, -180, -270, -280, -299, -359, -501

b)

Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-190, -290, -505

c)

Nur gültig für Lifter Art,-Nr. 02301-00-185,-285 d)Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-196

e)

MGB 340L nur entleerbar mit Lifter Art.-Nr. 02301-00-148, -196, -208, -248, -289, -299, -315, -316, -4xx, -5xx

f)

Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301 -00-294, -296, -315, -494, -506

Wichtige Hinweise

Diese Bedienungsanleitung ist

im

Fahrzeug aufzubewahren!

zur weiteren

Verwendung

Leitfaden

WICHTIG!

Alle Personen, die den Lifter benutzen oder mit der Wartung und Instandhaltung betraut sind, müssen unbedingt in seiner bestimmungsgemä­ ßen Verwendung unterwiesen und auf mögliche Gefahren sowie die bestehenden Sicherheits­ richtlinien hingewiesen werden.

Die ZÖLLER-KIPPER GmbH übernimmt keine Haftung oder Gewährleistung bei:

- Verwendung des Lifters zu anderen Zwek- ken, als in dieser Betriebsanleitung angege­ ben

- Schadensfällen, die auf fahrlässige Bedie­ nung zurückzuführen sind

- Schadensfällen, die auf Manipulation von Bauteilen oder Sicherheitseinrichtungen zu­ rückzuführen sind

- Schadensfällen aufgrund mangelnder War­ tung oder Verwendung falscher Betriebsstof­ fe

- Schadensfällen, die durch Verwendung nicht zugelassener Ersatzteile entstanden sind

Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch, bevor Sie den Lifter in Betrieb nehmen oder Wartungs- und Justagearbeiten ausführen.

Ergänzend zu dieser Bedienungsanleitung beachten Sie auch die Bedienungsanleitung des Fahrzeug- und Aufbauherstellers.

1.1

Typenschild

Jeder ZOELLER-Lifter ist mit einem Typenschild ® ausgestattet. Es ist rechts oder links am Liftergrund- rahmen in Höhe der Schaltleisten angebracht (s.Abb. links).

Auf diesem Typenschild sind die lifterspezifischen Daten eingeprägt, die Sie bei Anfragen oder eventu­ ellen Reklamationen unbedingt angeben sollten:

1. Modell-Nr.

2. Produktions-Nr. / Baujahr

3. Artikel-Nr.

Kontrollstempel;

Datum;

Unterschrift;

Leitfaden

1.2 Verwendete Symbole

Sie werden beim Lesen dieser Bedienungsanleitung auf eine Reihe von Symbolen und Textformaten stoßen, die Ihnen eine Orientierungshilfe geben sol­ len.

Folgende fünf Symbole sind besonders wichtig, da sie auf Informationen oder Warnungen verweisen,

die im Umgang mit dem werden müssen.

Lifter unbedingt beachtet

GEFAHR! Diese Warnhinweise bezeichnen gefährli­ che Situationen mit unmittelbaren Perso­ nenschäden. Diese Hinweise sind unbedingt zu befol­ gen. Bei Mißachtung können schwerste Verletzungen die Folge sein.

WARNUNG! Warnhinweise mit diesem Symbol enthal­ ten wichtige Anweisungen zur Vermei­ dung von Gefahrensituationen und zum Verhalten bei Notfällen und Betriebsstö­ rungen.

ACHTUNG! Diese Hinweise weisen auf eine mögliche Beschädigung des Lifters beziehungswei­ se auf Sachschäden in dessen unmittelba­ rer Umgebung hin, die bei Mißachtung der Anweisungen entstehen können.

W ICHTIG! Textpassagen mit diesem Symbol enthal­ ten wichtige Hinweise und Funktionsmerk­ male des Lifters.

INFO! Dieses Symbol weist besonders hilfreiche Ratschläge oder Anwendungstips im Um­ gang mit dem Lifter aus.

Neben diesen Symbolen finden Sie folgende Text­ formate:

Fettdruck

Durch Fettdruck werden Textpassagen wie Über­ schriften hervorgehoben.

Kursivtext

Alle Aktionen, die vom Bediener auszuführen sind, erhalten dieses Textformat.

Bauteile

Lifterbauteile werden in Bildern und Textpassagen mit diesem Format gekennzeichnet.

1-2

EURO DELTA 2301 - PREMIUM

Stand: 18.06.2012 -Rev.1.8

1.3

Gliederung

Um Ihnen den Umgang mit unserem Liftersystem zu erleichtern, ist diese Bedienungsanleitung folgender­ maßen untergliedert:

- Wichtige Hinweise

Dieser Teil beinhaltet allgemeine Informationen zum Umgang mit der vorliegenden Bedienungsanleitung, sowie eine Auflistung der bestehenden Sicherheits­ hinweise für den Umgang mit dem Lifter.

- Bedienungsanleitung

Dieser Teil der Bedienungsanleitung wendet sich an das Bedienungspersonal.

Hierin sind die entleerbaren Behältertypen, die Hauptbauteile und Bedienelemente, sowie die Si­ cherheitseinrichtungen des Lifters aufgeführt.

Darüber hinaus finden Sie hier die Beschreibung der Lifterbedienung.

WARNUNG! Halten Sie die Reihenfolge der angegebe­ nen Bedienschritte stets ein, um Unfälle und Betriebsstörungen durch unsachgemäße Bedienung zu vermeiden.

- Inbetriebnahme und Wartung

Dieser Teil der Bedienungsanleitung wendet sich an das Wartungs- und Instandsetzungspersonal.

Hier finden Sie Informationen zur Montage und Demontage, sowie zur Lagerung, erstmaligen Inbe­ triebnahme und zum Transport des Lifters.

Des weiteren sind in diesem Abschnitt die für den Betrieb des Lifters erforderlichen Anschlußbedin­ gungen und Wartungsangaben aufgeführt.

Sollten Sie zu einem der Themen weitere Informatio­ nen benötigen, steht Ihnen unser Kundendienst gerne beratend zur Seite.

- Anhang

Leitfaden

Im Anhang befinden sich die Sicherheits- und Funk­ tionstabelle sowie das Kapitel Fehleranalyse. Weiterhin finden Sie im Anhang die sicherheitsrele­ vanten Funktionsmaße sowie die technischen Kenn­ daten des Lifters.

Eine Anfahrtsbeschreibung sowie eine Übersicht über unsere Niederlassungen und Werksvertretun­ gen finden Sie am Ende dieser Bedienungsanlei­ tung.

Diese Sicherheitshinweise sind von allen Personen, die mit der Montage, der Inbetrieb­ nahme, der Bedienung und Wartung des Lifters betraut sind zu beachten. Weiterhin sind die entsprechenden Unfall-Ver- hütungs-Vorschriften (UVV) der Berufgenos­ senschaften (BG) zu beachten.

2.1 Gefährlichkeit des Lifters

Das ZOELLER-Lifter-System ist mit Schutzeinrich­ tungen ausgerüstet und wurde einer Sicherheitsprü­ fung und -abnahme unterzogen. Trotzdem können bei Fehlbedienung oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung Gefahren entstehen:

- für Leib und Leben des Bedieners oder

- für den Lifter und andere Sachwerte.

Entfernen Sie daher niemals die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen und setzen Sie diese durch Veränderungen außer Betrieb.

Lifter mit elektronischer Steuerung dürfen nicht in leichtentzündlicher oder explosiver Atmosphäre be­ trieben werden.

Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen am Lifter sind aus Sicherheitsgründen verboten.

Halten Sie unbedingt die vorgeschriebenen War­ tungsintervalle ein (siehe Kapitel Pflege und Wartung).

2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung

Das ZOELLER-Lifter System dient ausschließlich zum Entleeren von Abfallbehältern in Verbindung mit einem Abfallsammelfahrzeug.

Es dürfen nur die im Kapitel 3.1 angegebenen Behäl­ tertypen entleert werden. Das Heben und Ziehen von sonstigen Lasten ist strikt untersagt.

2.3 Gefahrenquellen

Das ZOELLER-Lifter-System arbeitet mit einer hy­ draulischen Hub-Kippvorrichtung. Diese kann bei Mißachtung der Sicherheitsbestimmungen schwer­ ste Quetschverletzungen verursachen oder Glied­ maße abtrennen. Das Hineingreifen in die Schüttvorrichtung ist daher verboten.

Sicherheitshinweise

Bei falscher Behälteraufnahme droht Unfallgefahr durch eventuell herabstürzende Behälter. Achten Sie daher immer darauf, daß die Behälter sicher von der jeweiligen Aufnahme aufgenommen werden.

Durch die Hub- und Schwenkbewegungen beim Ent­ leervorgang besteht Verletzungsgefahr im Arbeits­ bereich des Lifters. Es dürfen sich daher keine Per­ sonen im Arbeitsbereich des Lifters aufhalten.

Bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten können die Hubwagen unbeabsichtigt in Gang gesetzt wer­ den. Schalten Sie daher immer die Fahrzeughydrau­ lik aus und sichern Sie Hubwagen und Schwenkar­ me gegen unbeabsichtigtes Absenken.

2.4 Arbeitsplätze

Während des Entleerens haben sich die Bediener seitlich neben den Sicherheitsschranken an den Be­ dientasten aufzuhalten.

2.5 Persönliche Schutzausrüstung

Der Unternehmer hat folgende persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen:

- Sicherheitsschuhe und reißfeste Handschuhe sowie Warnkleidung

2.6 Anforderungen an die Bediener

Jugendliche unter 16 Jahren dürfen den Lifter nicht bedienen.

Der Betreiber des Lifters muß dem Bediener die Bedienungsanleitung zugänglich machen und sicherstellen, daß dieser sie gelesen und verstanden hat. Sollte dies nicht möglich sein, so hat der Betrei­ ber die Bediener in der korrekten Bedienung des Lifters anhand praktischer Übungen zu unterweisen und anschließend zu kontrollieren, daß die Bediener nach der Unterweisung in der Lage sind, den Lifter eigenständig korrekt zu bedienen.

Die Zuständigkeiten für unterschiedliche Tätigkeiten am Lifter müssen klar festgelegt sein und eingehal­ ten werden. Unklarheiten gefährden die Sicherheit der Bediener.

Der Bediener ist im Arbeitsbereich des Lifters gegen­ über Dritten verantwortlich.

Sicherheitshinweise

2.7 Verhalten im Notfall

Im Notfall drücken Sie unverzüglich den NOT-STOP.

2.8 Sicherheitseinrichtungen

Die Sicherheitseinrichtungen dieses Lifters sind im Kapitel Aufbau und Funktion erklärt.

2.9 Überlandfahrten und Parken

Das Mitfahren auf den Trittbrettern oder anderen Anbauteilen während Überlandfahrten ist verboten.

Vor Überland- und Rangierfahrten sind die Hubwa­ gen stets auf eine Sicherheitshöhe anzuheben (siehe Kapitel Verfahrzustand des Lifters).

2.10 Allgemeine Sicherheitshinweise

- Machen Sie sich mit der Ausstattung des Lifters vertraut.

- Bedienen Sie den Lifter nur, wenn Sie sich mit den Bedienelementen sowie der Arbeitsweise des Lifters vertraut gemacht haben.

- Benutzen Sie den Lifter nur für den ihm zuge­ dachten Zweck. Unsachgemäße Bedienung kann zu Unfällen führen.

- Schutzvorrichtungen dürfen nicht entfernt, verändert oder unwirksam gemacht werden.

- Funktionsabläufe dürfen nicht verändert werden.

- Verwenden Sie nur Original-Ersatzteile oder von ZOELLER zugelassene Teile, denn nur diese garantieren Funktions- und Arbeitssicherheit. Bitte beachten Sie die Ersatzteilliste, sowie die Geräte- und Schaltpläne.

- Der Einbau nicht zugelassener Ersatzteile kann unter Umständen konstruktiv vorgegebene Eigenschaften des Lifters negativ verändern und dadurch die Sicherheit beeinträchtigen.

- Für Schäden, die durch die Verwendung von nicht zugelassenen Ersatzteilen entstehen, ist jegliche Haftung des Herstellers ausgeschlos­ sen.

2.11 Vor der Inbetriebnahme

Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme des Lifters die Betriebsanleitung sorgfältig durch. Unsachgemäße Bedienung kann zu Unfällen führen.

Prüfen Sie täglich, ob alle Sicherheitseinrichtungen vorhanden, ordnungsgemäß befestigt und funktions­ fähig sind.

Verwenden Sie zur Sicherheits- und Funktionsüber­ prüfung die dafür vorgesehene Tabelle im Anhang dieser Bedienungsanleitung.

2.12 Beim Arbeiten mit dem Lifter

Die Behälteraufnahme beim Entleervorgang muß generell mit geschlossenem Behälterdeckel erfol­ gen. Die Ausnahmen, bei denen vorher der Deckel manuell geöffnet werden muß, werden im Text ge­ sondert angegeben.

Achten Sie darauf, daß die Behälter sicher aufge­ nommen werden. Bei falscher Behälteraufnahme droht Unfallgefahr durch eventuell herabstürzende Behälter.

Das Hineingreifen in die Schüttvorrichtung ist verbo­ ten. Versuchen Sie niemals, den aufgenommenen Behälter während des Entleervorgangs nachzukorri­ gieren oder festgeklemmten Abfall vom Lifter zu entfernen. Hände und Arme können gequetscht wer­ den.

Vor Pausen und bei Arbeitsende ist der Lifter gegen unbefugte Benutzung zu sichern. Schalten Sie dazu die Fahrzeughydraulik aus.

2.13 Pflege und Wartung

Während Wartungs- und Reparaturarbeiten sind un­ befugte Personen von dem Lifter fernzuhalten.

Schalten Sie bei Wartungs- und Reparaturarbeiten immer die Müllwagenhydraulik aus.

Ziehen Sie vor allen Schweißarbeiten am Lifter bzw. Fahrzeug den 16-poligen Stecker der Liftersteue- rung aus der Steckdose und klemmen Sie die Fahr­ zeugbatterie ab. Arbeiten Sie nicht mit offener Flam­ me in der Nähe der Hydraulikanlage. Es besteht Brandgefahr.

Halten Sie unbedingt die vorgeschriebenen War­ tungsintervalle ein. Sehen Sie hierzu Kapitel Pflege und Wartung. Beachten Sie beim Umgang mit den Betriebsstoffen die entsprechenden Sicherheitsda­ tenblätter des Herstellers.

Reparaturen dürfen nur von ausgebildeten und fach­ kundigen Personen ausgeführt werden.

WICHTIG !

Der Lifter muß mindestens einmal jährlich einer Überprüfung durch Sachkundige unterzogen wer­ den. Sachkundige sind Fachkräfte, die durch die Firma Zöller-Kipper GmbH geschult und unterwie­ sen wurden.

2-2

EURO DELTA 2301 - PREMIUM

stand

18 06 2 0 1 2 -Rsv 18

2.14 Warnaufkleber

Aufenthalt zwischen den Schranken verboten

Sicherheitshinweise

Nicht hinter den Schwenkarm treten

Nicht in die Schüttung greifen

Bei Schweiß­ arbeiten elektr. Netzstecker abziehen

Bedienungsanleitung

Eimer 35L

Tonne 60L

Eimer 50L

Tonne 110L

a jb )

MEKAM 180L

MEKAM 260L

MGB 80L

MGB 120L MGB 140L

MOB 240L

MOB 500L

MGB 660L

MGB 1000L

MGB 1100L

MGB 770L

MGB 1100L

MGB 1300L

MGB 340L е)

MGB 770L

MGB 1200L

MGB 1100L

stand; 18.06.2012 -Rev. 1.8

EURO DELTA -PREMIUM

Aufbau und Funktion

3.1 Entleerbare Behältertypen

Der Lifter System 2301 dient zum Ent­ leeren des abgebildeten Behälterspek­ trums;

Entleerung über Kammaufnahme

- Eimer 35-50 L DIN 6628a)

- Tonne 60-110L DIN 6629 b)

- MGB 80/120/140/240L (340Le)) EN 840-1

- MEKAM 180-260 L c)

- MGB 500/660/770/1000/1100/1200L EN 840-2 Flachdeckel

- MGB 770/1100/1300L EN 840-3 Schiebedeckel

Entleerung über Klapparme

- MGB 500/660/770/1000/1100/1200L EN 840-2 Flachdeckel

- MGB 770/1100/1300L EN 840-3 Schiebedeckel

Nur gültig für Lifter Art-Nr,:

a) 02301-00-170,-270,-501

b) 02301-00-180,-280,-359

c) 02301-00-190

d) Optionale Ausstattung

e) nur mit 02301 -00-148, -196, -208, -248, -289, -299, -315, -316, -4xx,

-5xx

WICHTIG!

Behälter, die mit einer Kammleiste ausgestattet sind, sollten aus sicher- heits- und verschleißtechnischen Gründen stets über die Kammaufnah­ me entleert werden.

Auf den folgenden Seiten werden die wichtigsten Lifterkomponenten vorge­ stellt und kurz deren Funktion erläutert. Der Lifter wird dabei in folgende Funk­ tionsgruppen unterteilt:

3.2 Hauptbauteile

3.3 Bedienelemente

3.4 Sicherheitseinrichtungen

3.5 Optionen

3.6 Not-Betrieb

3.7 Betriebsdaten

3.8 Load sensing-Systeme

3-1

Aufbau und Funktion

3.2

Hauptbauteile

Schüttungsgehäuse Rutsche (verdeckt) Schwenkarm Verriegelungsleiste

Kammaufnahme

Überschlagsicherung

Hubzylinder

Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-190.

Gelenkhebel Hubwagen Behälterauflage 16-poliger Stecker (verdeckt) Schwenkantrieb (verdeckt) Klapparme (optional) Öffnerkurve (Abb.3.3)) Zentrierhilfe d)

Abb.3.1: Hubwagen mit Kammaufnahme

Abb.3.2: Zentrierhilfen am Hubwagen d)

Abb.3.3: Deckelöffnerkurve und Behälteranschläge

Aufbau und Funktion

Das Schüttungsgehäuse © mit dem Grundrahmen bildet das Gerüst des Lifter- systems. Der Anbau der kompletten Lif­ tereinheit erfolgt über eine 6-Punkt- Schraubverbindung gem. EN 1501. Als standardmäßige elektronische Schnitt­ stelle zwischen Lifter und Fahrzeug ist lifter-

seitig ein 16-potiger Stecker ® montiert. Alle Bauteile zum Aufnehmen der Behälter

befinden sich an den Hubwagen ®, die

über die Gelenkhebel ® mit dem Schwenk­ arm verbunden sind. Zur Behälteraufnahme werden die Hubwagen durch die hydrau­

lisch betätigten Hubzylinder ® abgesenkt.

Mit der Kammaufnahme ® werden Behäl­ ter aufgenommen, die mit einer Kammleiste ausgestattet sind. Zur Entleerung spezieller 2-Rad-MEKAM- Behälter d) in Verbindung mit einem Wiege- und Identsystem, kann der Lifter mit einer

ausklappbaren Zentrierhiife ® ausgestat­ tet werden. 4-rädrige Behälter ohne Kammleiste kön­

nen über optionale Klapparme ® aufge­ nommen werden. Durch das Ausklappen des rechten Klapparmes werden beide Hub­ wagen durch einen Verriegelungsbolzen mechanisch miteinander verriegelt (s.auch

Kap.3.5).

Nach der Behälteraufnahme über Kamm werden die Behälter durch die Verriege­

lungsleiste ® auf der Kammaufnahme fi­ xiert.

Die Schwenkantriebe @ versetzen die

Schwenkarme ® in eine Schwenkbewe­ gung. Die Behälter werden angehoben, ein­ gekippt und entleert.

Die Behälterauflage ® bildet dabei eine flexible Auflagefläche zum Abstützen des Behältermantels auf den Hubwagen.

Die Öffnerkurve ® öffnet bei 4-rädrigen Behältern mit Schiebedeckel den Behälterdeckel, Behältern mit Flachdeckel sowie 2-Rad-MGB dient die Überschlagsi­

cherung ® als Anschlagleiste.

Aufbau und Funktion

3.3

Bedienelemente

(?)

Schaltleiste Schüttungsgehäuse, rechts (siehe Abb.3.4)

 

@

Schaltleiste Schüttungsgehäuse, links (siehe Abb.3.5)

WICHTIG! Bei Verbundbetrieb kann der Lifter (nach Aktivierung per Software) wahlweise von der rechten oder linken Schaltleiste bedient werden. Die Lifterbedienung wird dann von der zuerst betätigten Schaltleiste übernommen, die andere Schaltleiste ist solange ohne Funktion.

3-4

EURO DELTA

-PREMIUM

stand; 18.06.2012-Rev. 1.8

Abb.3.5 a; Schaltleiste, links

MGB 80-240L

rechts

Abbildung: Ausführung 10-fach-Schaltleiste

Abb.3.5 b: Schaltleiste, links

MGB 80-240L

rechts

Aufbau und Funktion

Taste NOT-STOP ®

Eine Betätigung der Taste NOT-STOP führt zum sofortigen Lifterstillstand. Gleichzeitig wird der Fahrzeugnebenabtrieb ausge­ schaltet. Bei NOT-STOP Betätigung am Lif­ ter werden auch alle Fahrzeug-Aggregate wie z.B. das Ladewerk gestoppt. Die NOT- STOP-Taster müssen nach Betätigung durch Hochziehen des Bedienknopfes wie­ der entriegelt werden.

MGB 500-1300L

Kontroll-Leuchte ®

Diese Leuchte zeigt Betriebszustände an:

aus; Lifter in manuellem Betrieb an; Lifter in Automatik-Betriebsbereitschaft blinkt; Pickup-Funktion aktiv.

BlO-Wahlschalter ®

Mit diesem Schalter kann bei automat­ ischem Betrieb eine Rüttelfunktion zuge­ schaltet werden. Drei Schaltstellungen sind möglich; 0 ; Einkippen ohne Rütteln I ; Einkippen und 1x Rütteln II ; Einkippen und 2x Rütteln

Behälterwalahlschalter ®

Mit dem Behälterwahlschalter wird vorher jeweilige Behältertyp eingestellt; MGB 80-240L (Einzelbetrieb) Zur Entleerung von 2-Rad-Behältern bzw. Eimern/Tonnen muß der Schalter nach links gedreht werden. MGB 500-1300L (Verbundbetrieb) Zur Entleerung von 4-Rad-Behältern muß der Schalter nach rechts gedreht werden. Beide Hubwagen werden daraufhin auf die Aufnahmehöhe für 4-Rad-Behälter angeho­

ben (s.Kap.3.5).

Taste AUTOMATIC-EIN ®

Eine Betätigung dieser Taste versetzt den Lifter in Betriebsbereitschaft für vollautoma­ tischen Entleerbetrieb.

Taste HEBEN ®

Eine Betätigung dieser Taste versetzt Hub­ wagen und Schwenkarm in eine Aufwärts­ bewegung.

Taste SENKEN ®

ine Betätigung dieser Taste versetzt Hub­ wagen und Schwenkarm in eine Abwärtsbe­ wegung. Die Bedienung der Tasten HEBEN und SENKEN erfolgt im Totmann-Betrieb d.h. beim Loslassen der Tasten wird die Lifter- bewegung sofort gestoppt.

*) Tasten 10--12Sonderfunktionen ) (Funktionsbeschreibung s. Kap. 3.5)

MGB 500-1300L

Aufbau und Funktion

3.4

Sicherheitseinrichtungen

Schutzabdeckungen

Schaltklappe g)

Sicherheitsschranken

Quittungssignalgeber

Kopfschutzpolster (verdeckt)

Staubtuch

Warnaufkleber

SPS-Steuerung

Arbeitsraumabsicherung (s.Abb.3.7 u. 3.8)

Abb.3.6: Hubwagen mit Kammaufnahme

Abb.3.6a: Kammaufnahme mit integrierten Schaltelementen

Abb.3.6b: Kammaufnahme mit integr. 2.Schaltklappe f)

Aufbau und Funktion

Zentrales Steuerorgan des Lifters ist eine SPS-Steuerung ®, die über die angeschlossenen Sensoren alle wichti­ gen Lifterfunktionen überwacht und über die Stellungen der Magnetventile die Lifterbewegungen steuert. Die Steuerung befindet sich spritzwasser­ geschützt hinter der rechten Seitenver­ kleidung. Die Seitenverkleidungen kön­ nen zu Wartungszwecken geöffnet werden. Die Sicherheitsschranken © sichern den Arbeitsbereich des Lifters seitlich gegen unbefugtes Betreten ab. Die Scher- und Quetschstellen sind durch transparente Schutzabdek- kungen ® gegen unbeabsichtigtes Hineingreifen abgedeckt. Zusätzlich sind Gefahrenstellen des Lif­ ters durch Warnaufkleber @ gekenn­ zeichnet. Bei vollautomatischem Betrieb hebt der Hubwagen automatisch an, wenn die Schaltklappe ® 9) durch Anfahren ei­ nes Behälters betätigt wird. Der Behäl­ terwird von der Kammaufnahme aufge­ nommen. Die korrekte Position des Behälters auf der Kammaufnahme wird durch den Quittungssignalgeber ® bestätigt. Er­ folgt diese Bestätigung nicht, wird der Lifter automatisch wieder in die Aufnah­ meposition abgesenkt. Bei manuellem Betrieb sind Schaltklap­ pe und Quittungssignalgeber ohne Funktion.

am

Schwenkarm

durch

Schwenkarm verhindern. Die Staubtücher @ verhindern das Herausschleudern von absplitternden Teilen aus dem Schüttungsgehäuse und reduzieren die Staubentwicklung im Arbeitsbereich des Lifters.

Die

Kopfschutzpolster

den

®

sollen Verletzungen rückschwenkenden

f) Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-148.

g) Schaltklappenausführung für Eimer-/ Tonne s. Zusatzblatt im Anhang

Aufbau und Funktion

Abb.3.7: Mechanische Arbeitsraumabsicherung

3.4.1 Arbeitsraumabsicherung (ARU)

Gemäß EN1501-5 müssen ab 01.03.2012 europaweit alle Automat­ iksysteme mit einer Arbeitsraumabsi­ cherung ausgestattet sein. Diese Sicherheitseinrichtung soll das Betreten des Arbeitsbereiches bei auto­ matisch ablaufenden Bewegungsab­ läufen, insbesondere unter angehobe­ nen Behältern und Lifterbauteilen verhindern. Im Falle einer Fehlbedie­ nung führt eine angeschlossene Si­ cherheitsschaltung zum sofortigen Still­ stand des Lifters und zum Ausschalten der Automatik-Funktionalität. Bei manuellem Betrieb ist diese Einrich­ tung ohne Funktion.

Die Arbeitsraumabsicherung ist in zwei Ausführungen verfügbar:

3.4.1.1 Mechanische Arbeits­ raumabsicherung

Die mechanische Arbeitsraumabsi­ cherung ® (Standard) ist getrennt für jede Lifterseite wirksam und besteht im wesentlichen aus zwei drehbar gela­ gerten Schutzbügeln, die über Zugfe­ dern im unteren Schwenkbereich mit dem Schwenkarm mitgeführt werden. Die Bügel bleiben beim Anheben des Lifters in ihrer Betriebsposition von 900- 1000mm über dem Boden stehen. Über eine Sensorik im Bereich der Bügella­ gerung wird diese Position für jede Lif­ terseite über die Liftersteuerung über­ wacht. Im Falle einer Betätigung des Bügels, z.B. durch Betreten des Arbeitsraums, schaltet die Steuerung sofort die Auto- matik-Funktion aus und der Lifter bleibt stehen. Zur Wiederinbetriebnahme muß der Lifter manuell über die Druck­ tasten in die Betriebsstellung abge­ senkt werden. In der unteren Lifterposition werden die Bügel mit dem Schwenkarm mit wegge­ schwenkt.

Reichweite max. 60cm

Abb.3.8: Sensorische Arbeitsraumabsicherung

Abb.3.9: Referenzbügel für sensorische ARU

Aufbau und Funktion

3-4.1.2 Sensorische Arbeits­ raum absicherung

Die sensorische Arbeitsraumabsi­ cherung arbeitet berührungslos über

zwei Ultraschallsensoren @ an jedem

Schwenkarm. Diese Sensoren detek- tieren die Annäherung von Festkörpern in einem kegelförmigen Bereich bis ca. 60 cm senkrecht zur Sensorfläche. Die komplette Sensoreinheit ist am unteren Schwenkarmende montiert und folgt damit der Schwenkbewegung.

Die Sensorüberwachung ist in einem definierten Bereich der Rückschwenk- bewegung zwischen der Einkippstel- lung bis in die horizontale Schwenkarm­ position aktiv geschaltet. In diesem Schwenkbereich schaltet die Steuerung bei Eintreten eines Festkör­ pers bzw. Bedieners in den Detektions­ bereich eines Sensors sofort die Auto- matik-Funktion aus und der Lifter bleibt in der momentanen Position stehen. Zur Wiederinbetriebnahme muß der Lif­ ter manuell über die Drucktasten in die Betriebsstellung abgesenkt werden.

In der unteren Lifterposition wird nach jedem automatischen Entleervorgang eine Abfragedetektion des Referenz­ bügels ® durchgeführt. Damit wird eine zyklische Funktionskontrolle der Sensoren sichergestellt. Zusätzlich dient der Bügel als Schutzabdeckung der Sensoren während der Sammel­ fahrt.

Aufbau und Funktion

Abb.3.10: Manuelle Hubwagenverriegelung (Pos.B:verriegelt)

Abb.3.11: Hubwagen mit Klapparmen

Abb.3.12: Entsperrhebel

Klapparm entsperren

3.5 Optionale Ausstattung 3.5.1 Hubwagenverriegelung

Je nach Ausstattung sind folgende Be­ dienvarianten der Hubwagenverriege­ lung möglich. Bitte prüfen Sie, welche für Ihren Lifter gültig ist:

Lifter mit manueller Verriegelung

Hierbei werden durch Umschalten des Behälterwahlschalters auf Verbund- Betrieb beide Hubwagen auf die Auf­ nahmehöhe für 4-Rad-Behälter ange­ hoben. Danach werden die Hubwagen durch Ausklappen des Handgriffs ® in Stellung B mechanisch verriegelt. Beim Umschalten auf Einzel-Betrieb werden die Hubwagen wieder in die unterste Position abgesenkt und durch Einklappen des Handgriffs in Stellung A entriegelt.

Lifter mit Klapparm, Verriegelungs­ bolzen klapparmbetätigt

Hierbei werden durch Umschalten des Behälterwahlschalters auf Verbund- Betrieb beide Hubwagen auf die Auf­ nahmehöhe für 4-Rad-Behälter ange­ hoben. Durch Ausklappen des rechten Klapp­ arms fährt der Verriegelungsbolzen aus und verriegelt beide Hubwagen mitein­ ander. Beim Einklappen des rechten Klapp­ arms fährt der Verriegelungsbolzen wieder ein. Beim Umschalten auf Einzel-Betrieb werden die Hubwagen wieder in die unterste Position abgesenkt.

Am rechten Klapparm befindet sich der Entsperrhebel ©. Durch Verdrehen des Entsperrhebels beim Einklappen des rechten Klapparmes, bleibt die Ver­ riegelung der beiden Hubwagen beste­ hen. Somit ist im Verbundbetrieb auch bei einer Behälteraufnahme über Kamm eine Entleerung mit verriegelten Hub­ wagen möglich.

Abb.3.13: Sensor Großbehälter-ÜbenA/achung

Abb.3.14: Schaltleiste, links

, rechts

Aufbau und Funktion

3.5.2 Mittenabfrage /Groß­ behälter-Überwachung

Am linken Hubwagen kann optional ein Sensor zur Großbehälter-Überwa­ chung ® montiert sein. Beim Anfahren eines 4-Rad-MGB an die Kammauf­ nahme im Betriebsmodus 2-Rad-Auto- matikbetrieb wird die Automatikbereit­ schaft ausgeschaltet. Beim Anfahren an die Schaltklappen wird keine auto­ matische Hubbewegung ausgelöst und eine mögliche Fehlbedienung damit vermieden.

Beim Entfernen des Behälters von der Kammaufnahme bzw. aus dem Über­ wachungsbereich des Sensors wird die Automatikbereitschaft wieder einge­ schaltet.

3-5-3 Taste Weiterfahrt

Eine Betätigung der Taste Welterfahrt ® hebt beide Hubwagen auf eine ein­ stellbare Sicherheitshöhe an (z.B. vor Rangierfahrten oder Fahrten zwischen den Sammelstellen). Nochmaliges Be­ tätigen der Taste senkt die Hubwagen wieder in die untere Position ab.

Die Weiterfahrt-Funktionalität kann zu­ sätzlich auch aus der Fahrerkabine (z.B. Compact-Terminal G05) ausge­ führt sein.

Aufbau und Funktion

Abb.3.15: Schaltleiste, links

MGB 500-1300L

Abb.3.16: Schaltleiste, rechts

Pos. I: Sperrmüll-Betrieb

Pos.0: Entleerbetrieb

4-Rad-Entleerung

3.5.4 Wahlschalter Sperrmüll

Zum leichteren Handeinwurf von Sperr­ gut (z.B. gelbe Säcke) kann der Lifter

optional mit dem Wahlschalter Sperr­

müll ® ausgestattet sein.:

Pos. 0: Entleerstellung MGB Die Behälteranschläge sind nach unten geschwenkt. Pos.l: Stellung Sperrmüll Die Behälteranschläge werden hydrau­ lisch nach oben geschwenkt.

3-5-5 Pick-up-Funktion

Bei eingeschalteter Pick-up-Funktion (Aktivierung per Software) wird ein 4- Rad-MGB nach dem Anfahren an die Kammaufnahme und Auslösen der Klappenschalter automatisch von der Kammleiste aufgenommen und auf eine einstellbare Sicherheitshöhe an­ gehoben. Sobald die Quittungssignalgeber die korrekte Aufnahme des Behälters sig­ nalisieren, wird diese automatische Funktion abgeschaltet und der Behälter muss mit den Tasten HEBEN ® und SENKEN ® entleert werden (s.

Kap.7.7).

WICHTIG! Die aktive Pick-up-Funktion wird durch Blinken der Kontroll-

Fragen Sie im Bedarfsfall unseren Kun­ dendienst.

Abb.3.17: Taste Schwerlast HEBEN^

Abb.3.18: Ausführen der Schwerlast-Funktion

Aufbau und Funktion

WICHTIG!

00-185,-285.

3.5.6 Schwerlast-Funktion

Der Lifter ist zur Entleerung überschwe­ rer Behälter (Richtwerte: ca.800 kg bei Klapparm / ca. 900 kg bei Kammauf­ nahme je nach Schwerpunktlage) im Verbundbetrieb mit der Sonderfunktion Schwerlast ausgestattet.

WARNUNG! Die Entleerung von Behältern, deren Gewicht über der vom Hersteller angegebenen Nomi­ nallast liegt, kann zur Beschädi­ gung des Behälters führen. Be­ achten Sie diesbezüglich unbedingt die Herstelleranga­ ben. Die Entleerung über die Schwerlast-Funktion ist nur im

Verbundbetrieb zu nutzen.

Zur Entleerung über die Taste HEBEN Schwerlast ® gehen Sie folgenderma­ ßen vor:

• Beachten Sie bei der Kamm- bzw. Klapparmaufnahme die angegebe­ nen Bedienschritte zum Anfahren und Aufnehmen der Behälter (Kap. 7.1 u. 7.2).

Bei überschwerem Behälter bleibt der Lifter nach dem Aufnahmevorgang in der Hebenbewegung stehen. Ein Ein­ kippen ist im 'normalen Betrieb’ nicht möglich.

• Drücken Sie nun gleichzeitig für ca,

3 Sekunden die Tasten HEBEN Schwerlast ® und HEBEN ®.

Lassen Sie die Taste ® wieder kurz los und drücken dann wieder beide Tasten gleichzeitig. Das dabei auf­ tretende Klopfgeräusch gehört zur Schwerlast-Funktion.

• Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis der Behälter über die waagerech­ te Position angehoben ist.

Aufbau und Funktion

Abb.3.19: Schaltleiste, links

rechts*

Danach kann der Behälter durch Drücken der Taste HEBEN ® bis in die Entleerstellung eingekippt wer­ den.

Drücken Sie anschließend die Taste SENKEN ®, bis der Behälter wieder auf dem Boden abgesetzt ist.

3.6 Not-Betrieb

Bei evtl. Betriebsstörungen z.B. Ausfall eines Drehwinkelgebers schaltet die Steuerung automatisch um in die Be­ triebsart Notbetrieb. Dabei gilt:

• Die Überschlagsicherung wird dau­ erhaft nach hinten weggeschwenkt.

• Der Lifter wird auf manuellen Betrieb umgestellt, die Behälterentleerung ist nur mit langsamer Geschwindig­ keit möglich.

WARNUNG! Zum Verriegeln der Hubwagen müssen beide Hubwagen manu­ ell auf gleiche Höhenposition verfahren werden, ansonsten kann es beim Entleeren mit aus­ gefahrenem Bolzen zu Hubwa- genkollisionen und Beschädi­ gungen des Lifters kommen.

Im Bedarfsfall kann der Notbetrieb auch manuell entweder über die Folientasta­ tur am Steuerungsgehäuse (s.Anhang G07 -Kap.1.8) oder über die Bedienta­ sten aktiviert werden.

3.6.1 Notbetrieb einschalten

Um den Notbetrieb über die Bedienta­ sten einzuschalten, gehen Sie folgen­ dermaßen vor:

• Drücken Sie die Taste NOT-AUS®. (Displaymeldung: NOT-AUS)

• Drücken Sie für 3s gleichzeitig die linke und rechte Taste AUTOMATIC EIN

• Entriegeln Sie die Taste NOT-STOP (s.Kap.4.1) (Displaymeldung: Frei­ gabesignal fehlt)

Abb.3.20: Schaltleiste, links

rechts

Aufbau und Funktion

• Schalten Sie den Nebenantrieb ein (Freigabesignal).

Der Lifter kann manuell über die Tasten HEBEN ® bzw. SENKEN ® bedient werden.

3.6.2 Notbetrieb ausschalten

Das Ausschalten des Notbetriebs er­ folgt in der gleichen Bedienreihenfolge wie unter 3.6.1 beschrieben.

Nach dem Einschalten des Nebenan­ triebs (Freigabesignal) wird am Display die Meldung “Betriebsbereit” angezeigt. Der Lifter kann dann in den Standard- Betriebsarten bedient werden.

3.7 Betriebsdaten

Die Lifterbetriebsdaten können entwe­ der über die Folientastatur am Steue­ rungsgehäuse (s.Anhang G07 - Kap. 1.1) oder über die Bedientasten angezeigt bzw. gelöscht werden.

3.7.1 Tageszähler anzeigen

Um die Tageszähler über die Bedienta­ sten anzuzeigen, gehen Sie bitte fol­ gendermaßen vor:

• Schalten Sie die Zündung ein ohne den Nebenantrieb einzuschalten (Display: Freigabe fehlt).

• Drücken Sie nun die Tasten HEBEN ® bzw. SENKEN ®, um zwischen den Anzeigewerten (s.\Anhang G07- Kap.1.1) umzuschalten.

3.7.2 Tageszähler löschen

Um alle Zählerwerte zu löschen, drük- ken Sie ca. 5s lang gleichzeitig die Ta­ sten HEBEN ® und SENKEN ®.

Aufbau und Funktion

Nur gültig für LifterICHTIG!W Art.Nr.2301-00-294,-296,-315,-494,506.

3.8 Load-sensing Systeme

Oben genannte Liftersysteme können in Verbindung mit einem Load-sensing Fahrgestell (LS) venA/endet werden.

Hierbei wird übereine spezielle hydrau­ lische Steuerleitung die Fördermenge bzw. Drehzahl der Hydraulikpumpe des Aufbaus optimal an die jeweiligen Be­ triebszustände der hydraulischen Ver­ braucher (Liftersystem bzw. Ladewerk) angepaßt.

Dadurch ist ein energiesparender ASF- Betrieb möglich. Die Lifterbedienung gegenüber der Standard- Ausführung ohne LS ist gleich.

Inbetriebnahme zur Sammelfahrt

Abb.4.1: Lifter in Parkstellung (schematisch)

Abb.4.2; Schaltleiste

Inbetriebnahme zur Sammelfahrt

Zur erstmaligen Inbetriebnahme des Lifters sehen Sie zunächst Kapitel Erst­ malige Inbetriebnahme.

Vor der Inbetriebnahme zur Sammel­ fahrt sollte sich der Lifter in der Parkstel­ lung befinden, d.h.:

- der Nebenantrieb ist ausgeschaltet

- beide Hubwagen sind angehoben und liegen am Schwenkarm an

Um den Lifter für die Sammelfahrt in Betrieb zu nehmen, führen Sie die fol­ genden Anweisungen in der angegebe­ nen Reihenfolge durch.

4.1 Entriegeln der NOT-STOP- Taster

Die NOT-STOP-Taster ® gehen bei Betätigung in eine Raststellung und müssen zur Inbetriebnahme des Lifters entriegelt werden.

• Ziehen Sie den Tastknopf nach oben, bis dieser entriegelt ist (hörba­ res Knacken).

Da die NOT-STOP-Einrichtungen von Lifter und Fahrzeug miteinander gekop­ pelt sind (NOT-Halt-Schleife), müssen Sie dies ggf. für alle NOT-STOP-Taster durchführen.

Nach dem Entriegeln der NOT-STOP- Taster kann der Lifter in Betrieb genom­ men werden.

• Schalten Sie den Fahrzeugnebenab- trieb ein. Beachten Sie dazu auch die Bedienungsanleitung des Fahr­ zeugs.

Inbetriebnahme zur Sammelfahrt

Abb.4.3: Schaltleiste

Abb.4.4: Lifter in Betriebsstellung

4.2 Überprüfung der Taster- Funktion

Überprüfen Sie vor jeder Sammelfahrt kurz die ordnungsgemäße Funktion der Bedientasten.

• Treten Sie seitlich hinter die Sicher­ heitsschranken zurück (siehe

Abb.4.4).

• Drücken Sie die Taste HEBEN ©; Hubwagen bzw. Schwenkarm führen eine Aufwärtsbewegung aus.

GEFAHR! Schwenkarm schwenkt aus. Kann Personen erfassen und Quetschungen verursachen. NICHT im Bereich zwischen den Sicherheitsschranken aufhalten.

• Lassen Sie die Taste HEBEN ® los; der Lifter muß sofort in seiner mo­ mentanen Stellung stehenbleiben.

• Drücken Sie die Taste SENKEN ®; Hubwagen bzw. Schwenkarm führen eine Abwärtsbewegung aus.

• Lassen Sie die Taste SENKEN © los; der Lifter muß sofort in seiner momentanen Stellung stehenblei­ ben.

• Führen Sie diese kurze Überprüfung an beiden Schaltleisten durch.

WARNUNG! Festgestellte Funktionsstörun­ gen sind sofort abzustellen; andernfalls darf der Lifter nicht betrieben werden.

• Senken Sie nach dieser Funktions­ kontrolle beide Hubwagen in die un­ tere Stellung ab.

Der Lifter ist damit betriebsbereit.

Entleeren von Eimern und Tonnen

Entleeren von Eimern und Tonnen

Abb.5.1: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Einzelbetrieb

MGB 80-340L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.5.2; Litter in Betriebsstellung

a) W ICHTIG!

Bei Lifter Art.-Nr. 2301-00-299 Eimer-/Tonnenaufnahme nur über linke Kammaufnahme möglich.

WICHTIG!

Nur gültig für Art.-Nr. 2301-00-170, 2301-00-180, -270, -280, -299 a), -359, -501 (s.Zusatzblatt im Anhang).

5.1 Semi-Automatisches Ent­ leeren

Der Lifter kann gleichzeitig mit zwei Be­ hältern a) beschickt werden.

Führen Sie die folgenden Bedienschrit­

te

durch.

in

der

angegebenen

Reihenfolge

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ©. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Po­ sition stehen.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab (Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

• Drehen Sie zum Entleeren von Ei­

den

schalter @ nach links in Stellung Einzelbetrieb,

Behälterwahl-

mern/Tonnen

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Verbund­ betrieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

• Wählen Sie am BlO-Wahlschalter

(2) die gewünschte Position.

INFO! Ein Rütteln sollte nur falls not­ wendig erfolgen, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stär­ ker beansprucht werden und sich die Zykluszeit verlängert.

f^tand: 18 06.2012

Rev 1.8

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

5-1

Entleeren von Eimern und Tonnen

Abb.5.3: Einhängen des Behälters (schematisch)

Abb.5.4; Einhängeposition von Eimern *)

Abb.5.5:

Einhängeposition von Tonnen

• Schalten Sie die Automatic ein. Drücken Sie hierzu die Taste AUTO- MATIC-EIN ©. Ein Aufleuchten der

Kontroll-Leuchte

©

signalisiert,

daß die AUTOMATIC für die entspre­ chende Lifterseite eingeschaltet ist.

WICHTIG! Eine Betätigung der Tasten HE­ BEN, SENKEN während des AUTOMATIC-Betriebs führt zum sofortigen Ausschalten der AUTOMATIC und der Lifter bleibt stehen.

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter an den Behältergriffen an und tragen Sie ihn an die rechte oder linke Kammaufnahme heran.

• Hängen Sie den Behälter mit den Behälterstegen In die jeweilige Auf­ nahmevorrichtung (s.Abb.5.4, 5.5):

Eimer werden über die speziellen Eimerhaken ® b), Tonnen über die schmalen Tonnenhaken © an der Kammaufnahme aufgenommen.

WICHTIG!

Bei

die Kontroll-Leuchte ©. Andernfalls muss der Behälter neu eingehängt werden.

blinkt

korrekter

Aufnahme

b) Nicht gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-180. -280.

Abb.5.6: Behälter in Einkippstellung

StaniJ: 13 06.2012

Rev. 18

Entleeren von Eimern und Tonnen

• Drücken Sie nach korrekter Behal­ teraufnahme nochmals die Taste AUTOMATIC-EIN @ und warten Sie, bis der semi-automatische Entleer- zyklus beendet ist und der Lifter den Behälter wieder auf die Sicherheits­ höhe zurückgeschwenkt hat.

• Drücken Sie die Taste SENKEN ©, bis der Hubwagen in die unterste Position abgesenkt ist.

• Nehmen Sie den eben entleerten Be­ hälter von der Kammaufnahme und tragen Sie den nächsten zu entlee­ renden Behälter an den Lifter heran.

Leiten Sie nun wie vorher beschrieben einen neuen Entleervorgang ein.

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

5-3

Entleeren von Eimern und Tonnen

Abb.5.7: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.5,8: Lifter in Betriebsstellung

5.2 Manuelles Entleeren

WARNUNG! in Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Position stehen.

Der Lifter kann gleichzeitig mit zwei Be­ hältern beschickt werden.

Führen Sie zum manuellen Entleeren die folgenden Bedienschritte in der an­ gegebenen Reihenfolge durch.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab {Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwi­ schen Einzel- und Verbundbe­ trieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

• Drehen Sie zum Entleeren von Ei­

den

Schalter @ nach links in Stellung Einzelbetrieb.

Behälterwahl-

mern/Tonnen

Abb.5.9: Einhängen des Behälters

Abb.5.10: Einhängeposition von Eimern *)

Abb.5.11: Einhängeposition von Tonnen

Entleeren von Eimern und Tonnen

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter an den Behältergriffen an und tragen Sie ihn an die rechte oder linke Kammaufnahme heran.

• Hängen Sie den Behälter mit den Behälterstegen in die jeweilige Auf­ nahmevorrichtung (s.Abb.5.10,

5.11).

Eimer werden über die speziellen Eimerhaken (?) b), Tonnen über die

schmalen Tonnenhaken ® an der Kammaufnahme aufgenommen.

• Treten Sie seitlich neben den Lifter an die Schaltleiste am Schüttungs­ gehäuse.

GEFAHR! Schwenkarm schwenkt aus. Es dürfen sich keine Personen im Arbeitsbereich des Lifters aufhal­ ten.

• Drücken Sie die Taste HEBEN Der Behälter wird durch die Kamm­ aufnahme aufgenommen,

• Achten Sie darauf, daß der Behälter sicher von der Kammaufnahme auf­ genommen wird. Sollte der Behälter nicht korrekt aufgenommen sein, brechen Sie den Entleervorgang durch Loslassen der betätigten Ta­ ste sofort ab.

• Drücken Sie in diesem Fall die Taste SENKEN ©, bis der Hubwagen in die unterste Position abgesenkt ist und wiederholen Sie den Aufnahmevor­ gang.

b) Nicht gültig für Lifter Art.-Nr, 02301-00-180, -280.

Entleeren von Eimern und Tonnen

Abb.5.12: Behälter in Einkippstellung

• Halten Sie, nach korrekter Behälter­ aufnahme, die Taste HEBEN (0 ge­ drückt, bis der Behälter in Entleer- steilung eingekippt und entleert ist.

• Sie haben die Möglichkeit, festsit­ zenden Abfall durch Halten derTaste HEBEN © loszu rütteln.

ACHTUNG! Das Rütteln durch abwechseln­ des Drücken der Tasten HEBEN bzw. SENKEN ist unzulässig und kann zu Beschädigungen des Behälters und des Lifters durch Verkanten unter der Überschlagsicherung führen. Die Rüttelfunktion sollte nur falls notwendig ausgeführt werden, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stärker beansprucht werden.

• Drücken Sie die Taste SENKEN bis der Hubwagen wieder in die un­ terste Stellung abgesenkt ist.

• Nehmen Sie den eben entleerten Be­ hälter von der Kammaufnahme und tragen Sie den nächsten zu entlee­ renden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie wie vorher beschrieben einen neuen Entleervorgang ein.

Entleeren von MGB 80-340L

ZOELLER

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.1: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Einzelbetrieb

MGB 80-340L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.6.2: Lifter in Betriebsstellung

WICHTIG:

MGB340L nur entleerbar mit Lifter Art.-Nr; 02301-00-148, -196, -208, -248, -289, -299 a), -315, -316, -4xx,

-5xx

6.1 Automatisches Entleeren

Der Lifter kann gleichzeitig mit zwei Be­ hältern a) beschickt werden.

Führen Sie zum Entleeren die folgen­ den Bedienschritte in der angegebenen Reihenfolge durch.

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ©. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Po­ sition stehen.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab (Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

• Drehen Sie zum Entleeren von 2- Rad-MGB den Behälterwahlschal- ter © nach links in Stellung Einzel­ betrieb.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Ver­ bundbetrieb umzuschalten. Falls bereits ein Hubwagen über die Behälteraufnahmehö­ he angehoben ist, ist eine Um­ schaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher einge­ stellten Betriebsart.

a) WICHTIG! Bei Lifter Art.-Nr. 2301-00-299 keine MGB120L-Entleerung über linke Kammaufnahme möglich.

stand: 18.06 2012-Rev.1,8

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

6-1

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.3; Anfahren und Ausrichten des Behälters

Abb.6.4: Anfahren und Ausrichten des Behälters

linke Seite

MGB 80-240L

MEKAM 180-260L

rechte Seite

MGB 80-240L

MEKAM 180-260L

e)

Abb.6.5: Ausrichten des Behälters mit Zentrierhilfe

e)

• Wählen Sie am BlO-Wahlschalter @ die gewünschte Position.

INFO! Ein Rütteln sollte nur falls not­ wendig erfolgen, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stär­ ker beansprucht werden und sich die Zykluszeit verlängert.

• Schalten Sie die Automatic ein. Drücken Sie hierzu die Taste AUTO- MATIC-EIN ©. Ein Aufleuchten der Kontroll-Leuchte © signalisiert, daß die AUTOMATIC für die entspre­ chende Lifterseite eingeschaltet ist.

WICHTIG! Eine Betätigung der Tasten HE­ BEN, SENKEN während des AUTOMATIC-Betriebs führt zum sofortigen Ausschalten der AUTOMATIC und der Lifter bleibt stehen.

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter an den Behältergriffen an und fahren Sie den Behälter mit seiner Frontseite parallel zur rechten oder linken Kammaufnahme an den Lifter heran.

• Richten Sie den Behälter an den Be­ hälteranschlägen © außen an der Kammaufnahme aus.

e): nur gültig für Litter Art.-Nr.

2301-00-190:

Zur Entleerung von 2-Rad-MEKAM- Behältern muß die spezielle Zen­

trierhilfe ® ausgeklappt werden. Die

Abb.6.5

Behälter

werden

gemäß

ausgerichtet.

• Schieben Sie den Behälter gegen die Kammaufnahme, hierdurch wird die Schaltklappe am Hubwagen ge­ drückt und der Hubwagen beginnt den Behälter anzuheben.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.6: Verriegeln und Anheben des Behälters

Abb.6.7: Behälter in Entleerstellung

GEFAHR! Behälter wird eingeschwenkt. Lassen Sie den Behälter nach Beginn der Hubbewegung sofort los, und begeben Sie sich unver­ züglich neben die Sicherheits­ schranken.

WICHTIG! Falls die Behälteraufnahnne nicht korrekt erfolgt, wird der Entleer­ vorgang abgebrochen und der Lifter wird automatisch zur Be­ hälteraufnahme wieder in die Aufnahmeposition abgesenkt.

• Entfernen Sie den Behälter von der Kammaufnahme, so daß Schaltklap­ pe und Quittungssignal unbetätigt sind und wiederholen Sie den Auf­ nahmevorgang.

• Warten Sie, nach korrekter Behälter­ aufnahme, bis der Entleerzyklus be­ endet ist und der Lifter den Behälter auf den Boden abgesetzt hat.

• Fahren Sie den eben entleerten Be­ hälter vom Lifter weg und den näch­ sten zu entleerenden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie nun wie vorher beschrie­ ben einen neuen Entleervorgang ein.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.8: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

©

©

Einzelbetrieb

^

MGB 80-340L

©

©

©

©

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.6.9: Lifter in Betriebsstellung

WICHTIG; MGB340L nur entleerbar mit Lifter Art.-Nr. 02301-00-148, -196, -208, -248, -289, -299 a), -315,-316, -4xx,

-5xx

6.2 Manuelles Entleeren

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ©. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Po­ sition stehen.

Der Lifter kann gleichzeitig mit zwei Be­ hältern a) beschickt werden.

Führen Sie zum manuellen Entleeren die folgenden Bedienschritte in der an­ gegebenen Reihenfolge durch.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab (Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Verbund­ betrieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

• Drehen Sie zum Entleeren von 2- Rad-MGB den Behäiterwahlschal- ter © nach links in Stellung Einzel­ betrieb.

a) WICHTIG! Bei Lifter Art.-Nr. 2301-00-299 keine MGB120L-Entleerung über linke Kammaufnahme möglich.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.10: Anfahren und Ausrichten des Behälters

Abb.6.11: Anfahren und Ausrichten des Behälters

linke Seite

MGB 80-240L

MEKAM 180-260L

rechte Seite

MGB 80-240L

MEKAM 180-260L

Abb.6.12; Ausrichten des Behälters mit Zentrierhilfe

e)

e)

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter mit beiden Händen an den Be­ hältergriffen an und fahren ihn mit der Frontseite parallel zur rechten oder linken Kammaufnahme an den Lifter heran.

• Richten Sie den Behälter an den Be­ hälteranschlägen ® außen an der Kammaufnahme aus.

e):

Add.6.12ausgerichtet.

nur gültig

für Litter Art.-Nr.2301-00-190:

ZurEntleerungvon2-Rad-MEKAM-ehälter(9)ausgeklapptwerden.DieBehälterwerdengemäßB

• Schieben Sie den Behälter gegen die Kammaufnahme.

• Treten Sie seitlich neben den Lifter an die Schaltleiste am Schüttungs­ gehäuse.

GEFAHR! Schwenkarm schwenkt aus. Es dürfen sich keine Personen im Arbeitsbereich des Lifters aufhal­ ten.

• Drücken Sie die Taste HEBEN ®. Der Behälter wird durch die Kamm­ aufnahme aufgenommen.

• Achten Sie darauf, daß die Kamm­ aufnahme sicher in die Kammleiste des Behälters einfährt. Sollte der Be­ hälter nicht korrekt aufgenommen sein, brechen Sie den Entleervor­ gang durch Loslassen der betätigten Taste sofort ab.

• Drücken Sie in diesem Fall die Taste SENKEN ®, bis der Hubwagen in die unterste Position abgesenkt ist und wiederholen Sie den Aufnahmevor­ gang.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.13: Verriegeln und Anheben des Behälters

Abb.6.14: Behälter in Entleerstellung

• Halten Sie, nach korrekter Behälter­ aufnahme, die Taste HEBEN © ge­ drückt, bis der Behälter in Entleer­ stellung eingekippt und entleert ist.

• Sie haben die Möglichkeit, festsit­ zenden Abfall durch Halten der Taste HEBEN © loszurütteln.

ACHTUNG! Das Rütteln durch abwechseln­ des Drücken der Tasten HEBEN bzw. SENKEN ist unzulässig und kann zu Beschädigungen des Behälters und des Lifters durch Verkanten unter der Überschlagsicherung führen. Die Rüttelfunktion sollte nur falls notwendig ausgeführt werden, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stärker beansprucht werden.

• Drücken Sie die Taste SENKEN ©, bis der Lifter den Behälter auf dem Boden abgesetzt hat.

• Fahren Sie den eben entleerten Be­ hälter vom Lifter weg und den näch­ sten zu entleerenden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie wie vorher beschrieben einen neuen Entleervorgang ein.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.15; Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Einzelbetrieb

MGB 80-340L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.6.16: Lifter in Betriebsstellung

WICHTIG:

MGB340L nur entleerbar mit Lifter Art.-Nr. 02301-00-148, -196, -208, -248, -289, -299 a), -315, -316, -4xx.

-5xx.

6.3 Semi-Automatisches Ent­ leeren

Die Option Semi-automatisches Ent­ leeren von 2-Rad-MGB muss erst per Software-Schalter aktiviert werden. Fragen Sie im Bedarfsfall unseren Kundendienst.

Der Lifter kann gleichzeitig mit zwei Be­ hältern a) beschickt werden.

Führen Sie die folgenden Bedienschrit­

te

durch.

in der angegebenen

Reihenfolge

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ®. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Po­ sition stehen.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab {Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

• Drehen Sie zum Entleeren von 2- Rad-MGB den Behälterwahlschal- ter ® nach links in Stellung Einzel­ betrieb.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Verbund­ betrieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

a) WICHTIG! Bei Lifter Art.-Nr. 2301-00-299 keine MGB120L-Entleerung über linke Kammaufnahme möglich.

stand: 18.06.2012 -Rev. 1.8

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

6-7

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.17: Anfahren und Ausrichten des Behälters

Abb.6.18: Anfahren und Ausrichten des Behälters

linke Seite

MGB80-240L

MEKAM 180-260L

rechte Seite

MGB 80-240L

MEKAM 180-260L

e)

Abb.6.19: Ausrichten des Behälters mit Zentrierhilfe

e)

Wählen Sie am BlO-Wahlschalter © die gewünschte Position.

INFO! Ein Rütteln sollte nur falls not­ wendig erfolgen, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stär­ ker beansprucht werden und sich die Zykluszeit verlängert.

Schalten Sie die Automatic ein. Drücken Sie hierzu die Taste AUTO- MATIC-EIN ©. Ein Aufleuchten der Kontroll-Leuchte ® signalisiert, daß die AUTOMATIC für die entspre­ chende Lifterseite eingeschaltet ist.

WICHTIG! Eine Betätigung der Tasten HE­ BEN, SENKEN während des AUTOMATIC-Betriebs führt zum sofortigen Ausschalten der AUTOMATIC und der Lifter bleibt stehen.

Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter an den Behältergriffen an und fahren Sie den Behälter mit seiner Frontseite parallel zur rechten oder linken Kammaufnahme an den Lifter heran.

Richten Sie den Behälter an den Be­ hälteranschlägen © außen an der Kammaufnahme aus.

• Schieben Sie den Behälter gegen die Kammaufnahme, hierdurch wird die Schaltklappe am Hubwagen ge­ drückt und der Hubwagen beginnt den Behälter auf die werksseitig ein­ gestellte Sicherheitshöhe anzuhe­ ben.

Entleeren von MGB 80-340L / MEKAM 180-260L

Abb.6.20: Anheben und Verriegeln des Behälters

Abb.6.21: Behälter in Entleerstellung

GEFAHR! Behälter wird angehoben. Las­ sen Sie den Behälter nach Be­ ginn der Hubbewegung sofort los, und begeben Sie sich neben die Sicherheitsschranken.

WICHTIG! Falls die Behälteraufnahme nicht korrekt erfolgt, wird der Entleer­ vorgang abgebrochen und der Lifter wird automatisch zur Be­ hälteraufnahme wieder in die Aufnahmeposition abgesenkt.

• Entfernen Sie den Behälter von der Kammaufnahme, so daß Schaltklap­ pe und Quittungssignal unbetätigt sind und wiederholen Sie den Auf­ nahmevorgang.

• Drücken Sie nach korrekter Behäl­

Taste

AUTOMATIC-EIN ® und warten Sie bis der semi-automatische Entleer­ zyklus beendet ist und der Lifter den Behälter wieder auf die Sicherheits­ höhe zurückgeschwenkt hat.

• Drücken Sie die Taste SENKEN ®, bis der Lifter den Behälter auf den Boden abgesetzt hat.

• Fahren Sie den eben entleerten Be­ hälter vom Lifter weg und den näch­ sten zu entleerenden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie nun wie vorher beschrie­ ben einen neuen Entleervorgang ein.

teraufnahme

nochmals

die

stand: 18.06.2012-Rev. 1.8

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

6-9

Entleeren von MGB 500-1300L

ZOELLER

Abb.7.1: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Entleeren von MGB 500-1300L

Verbundbetrieb

MGB 500-1300L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Beachten Sie auch; Kap. 3.5.5: Pick-up-Funktion Kap. 3.5.6: Schwerlast-Funktion.

7.1 Manuelles Entleeren über Kammaufnahme

Führen Sie zum manuellen Entleeren die folgenden Bedienschritte in der an­ gegebenen Reihenfolge durch:

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab (Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ®. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Position stehen. MGB 770L gem. EN 840-3 (Schiebedeckel) müssen über Klapparm entleert werden.

• Drehen Sie zum Entleeren von MGB 500-1300L den Behälterwahl- schalter ® nach rechts in Stellung Verbundbetrieb MGB 500-1300L. Die Hubwagen werden auf die Auf­ nahmehöhe angehoben.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Verbund­ betrieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

Abb.7.2; Lifter in Betriebsstellung

stand: 18.06.2012-R ev.li

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

7-1

Entleeren von MGB 500-1300L

Abb.7.3: Anfahren des Behälters

Abb.7.4: Aufnehmen des Behälters

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter mit beiden Händen an den Be­ hältergriffen an und fahren ihn mit der Frontseite parallel zu den Kamm­ aufnahmen an den Lifter heran.

• Richten Sie den Behälter mittig zwischen den Behälteranschlägen ® an den Kammaufnahmen aus.

• Schieben Sie den Behälter gegen die Kammaufnahmen.

WICHTIG! Bei aktivierter Pick-up-Funktion wird der Behälter automatisch aufgenommen und auf 4-Rad-Si- cherheitshöhe angehoben (s.

Kap.3.5.4).

• Begeben Sie sich seitlich neben den Lifter an die Schaltleiste.

GEFAHR! Schwenkarm schwenkt aus. Es dürfen sich keine Personen im Arbeitsbereich des Lifters aufhal­ ten.

• Drücken Sie die Taste HEBEN®, bis der Behälter durch die Kammaufnah­ men aufgenommen wurde.

• Achten Sie darauf, daß beide Kamm­ aufnahmen sicher in die Kammleiste des Behälters einfahren.

• Sollte der Behälter nicht korrekt auf­ genommen sein, brechen Sie den Entleervorgang durch Loslassen der Taste HEBEN ® sofort ab.

• Drücken Sie in diesem Fall die Taste SENKEN ®, bis der Hubwagen in die unterste Position abgesenkt ist und wiederholen Sie den Aufnahmevor­ gang.

Abb.7.5: Behälter in Entleerstellung

Entleeren von MGB 500-1300L

• Halten Sie die Taste HEBEN © ge­ drückt und warten Sie, bis der Behäl­ ter in Entleerstellung eingekippt und entleert ist.

• Halten Sie die Taste HEBEN © ge­ drückt, um bei festsitzendem Abfall eine Rüttelfunktion auszuführen.

ACHTUNG! Das Rütteln durch abwechseln­ des Drücken der Tasten HE­ BEN bzw. SENKEN ist unzuläs­

sig

Beschädigungen des Behälters und des Lifters durch Verkanten unter der Überschlagsicherung führen. Die Rüttelfunktion sollte nur falls notwendig ausgeführt werden, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stärker beansprucht werden.

zu

und

kann

• Drücken Sie die Taste SENKEN ®, bis der Lifter den Behälter wieder auf den Boden abgesetzt hat.

• Fahren Sie den eben entleerten Be­ hälter vom Lifter weg und den näch­ sten zu entleerenden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie nun wie vorher beschrie­ ben einen neuen Entleervorgang ein.

Entleeren von MGB 500-1300L

Abb.7.6: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

©

Verbundbetrieb

MGB 500-1300L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.7.7; Anfahren des Behälters

*) optionale Ausstattung

WICHTIG! Nur gültig Lifter Art.-Nr.:

02301-00-150, -170, -180, -250, -270, -280, -299.

7.2 Manuelles Entleeren über Klapparme *)

WICHTIG! Aus sicherheits- und verschleiß­ technischen Aspekten sollten Behälter, die mit einer Kammlei­ ste ausgestattet sind, über die Kammaufnahme entleert wer­ den. MGB 770L gem. EN 840-3 (Schiebedeckel) müssen über Klapparm *) entleert werden.

Führen Sie zum manuellen Entleeren über Klapparme*) die folgenden Be­ dienschritte in der angegebenen Rei­ henfolge durch.

• Senken Sie beide Hubwagen in die unterste Position ab (Betriebsstel­ lung). Sehen Sie dazu Kapitel Inbe­ triebnahme zur Sammelfahrt.

WARNUNG! In Gefahrensituationen oder bei Betriebsstörungen drücken Sie den NOT-STOP ©. Der Lifter bleibt in seiner momentanen Po­ sition stehen.

• Drehen Sie zum Entleeren von MGB 500-1300L den Behälterwahl- schalter ® nach rechts in Stellung Verbundbetrieb MGB 500-1300L.

WARNUNG! Senken Sie die Hubwagen stets in die untere Stellung ab, um zwischen Einzel- und Verbund­ betrieb umzuschalten. Falls ein Hubwagen bereits über die Be­ hälteraufnahmehöhe angeho­ ben ist, ist eine Umschaltung unwirksam und der Lifter bleibt in der vorher eingestellten Be­ triebsart.

Abb.7.8; Ausrichten des Behälters

Entleeren von MGB 500-1300L

• Klappen Sie die Klapparme ® aus.

• Fassen Sie den zu entleerenden Be­ hälter mit beiden Händen an den Be­ hältergriffen an und fahren ihn zwi­ schen die geöffneten Klapparme.

• Richten Sie den Behälter mittig zwi­ schen den Klapparmen ® aus, so daß die seitlichen Behälterzapfen vor den Aufnahmeklauen der Klapp­ arme stehen.

• Begeben Sie sich seitlich neben den Lifter an die Schaltleiste.

GEFAHR! Schwenkarm schwenkt aus. Es dürfen sich keine Personen im Arbeitsbereich des Lifters aufhal­ ten.

• Drücken Sie die Taste HEBEN®, bis der Behälter durch die Klapparme aufgenommen wurde.

• Achten Sie darauf, daß beide Behäl­ terzapfen sicher von den Klapparm­ klauen aufgenommen werden.

• Sollte der Behälter nicht korrekt auf­ genommen sein, brechen Sie den Entleervorgang durch Loslassen der Taste HEBEN ® sofort ab.

• Drücken Sie in diesem Fall die Taste SENKEN ®, bis der Hubwagen in die unterste Position abgesenkt ist und wiederholen Sie den Aufnahmevor­ gang.

Abb.7.9; Lifter mit aufgenommenem Behälter

stand: 18.06.2012-Rev.

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

7-5

Entleeren von MGB 500-1300L

Abb.7.10: Behälter in Entleerstellung

• Halten Sie die Taste HEBEN © ge­ drückt und warten Sie, bis der Behäl­ ter in Entleerstellung eingekippt und entleert ist.

• Halten Sie die Taste HEBEN © ge­ drückt, um bei festsitzendem Abfall eine Rüttelfunktion auszuführen.

ACHTUNG! Das Rütteln durch abwechseln­ des Drücken der Tasten HEBEN bzw. SENKEN ist unzulässig und kann zu Beschädigungen des Behälters und des Lifters durch Verkanten unter der Überschlagsicherung führen. Die Rüttelfunktion sollte nur falls notwendig ausgeführt werden, da durch das Rütteln Lifter und Behälter stärker beansprucht werden.

• Drücken Sie die Taste SENKEN ©, bis der Lifter den Behälter wieder auf den Boden abgesetzt hat.

• Fahren Sie den eben entleerten Be­ hälter vom Lifter weg und den näch­ sten zu entleerenden Behälter an den Lifter heran.

• Leiten Sie nun wie vorher beschrie­ ben einen neuen Entleervorgang ein.

Verfahrzustand des Lifters

ZOELLER

Abb.8.1: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Verbundbetrieb

MGB 500-1300L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.8.2: Lifter in Fahrbetriebsstellung

Verfahrzustand des Lifters

Beachten Sie auch:

Kap. 3.5.3: Taste Weiterfahrt

Um Beschädigungen des Lifters beim Rangieren während der Sammelfahrt oder bei Überlandfahrten zu ver­ meiden, sind bestimmte Fahrstel­ lungen zu beachten.

8.1 Rangieren bei der Sammel­ fahrt

GEFAHR! Fahrzeug schwenkt aus. Kann Personen erfassen und um­ stoßen. Nicht im Rangierbereich des Fahrzeuges aufhalten.

Vor dem Rangieren und den Fahrten zwischen den Sammelstellen führen Sie folgende Bedienschritte durch.

• Schalten Sie den Behälterwahl- schalter ® in Stellung Verbundbe­ trieb MGB 500-1300L Die Hubwa­ gen werden auf die Aufnahmehöhe für 4-Rad MGB angehoben.

Der Lifter ist damit bereit für den Rangierbetrieb (siehe Abb. 8.2).

• Zur Inbetriebnahme an der nächsten Sammelstelle senken Sie die Hub­ wagen durch Umschalten auf Einzel­ betrieb oder durch Drücken der Ta­

untere

ste

SENKEN

®

in

ihre

Position ab.

INFO!

Durch entsprechende Anpassung der Steuerung ist es möglich, das Anhe­ ben der Hubwagen mit dem Einlegen des Rückwärtsgangs zu koppeln. Ebenso ist ein automatisches Absen­ ken der Hubwagen beim Auskuppeln des Rückwärtsganges möglich. Fragen Sie im Bedarfsfall unseren Kundendienst

Verfahrzustand des Lifters

Abb.8.3: Schaltleiste Schüttungsgehäuse links

Verbundbetrieb

MGB 500-1300L

Schaltleiste Schüttungsgehäuse rechts

Abb.8.4: Lifter in Parkstellung (schematisch)

*) optionale Ausstattung.

8.2 Uberlandfahrten und Park­ stellung

Um den Lifter für Überlandfahrten oder zum Parken vorzubereiten, führen Sie die folgenden Bedienschritte aus.

• Schalten Sie den Behälterwahl- schaiter © in Stellung Verbundbe­ trieb MGB 500-1300L. Die Hubwa­ gen werden auf die Aufnahmehöhe für 4-Rad MGB angehoben.

• Drücken Sie die Taste HEBEN©, bis die Hubwagen am Schwenkarm an- liegen.

• Klappen Sie, falls vorhanden, even­ tuell ausgeklappte Klapparme *) ein und die Trittbretter nach oben.

• Schalten Sie nun die Fahrzeughy­ draulik aus. Beachten Sie dazu die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeu­ ges.

Der Lifter kann nun geparkt werden (siehe Abb. 8.4).

Schnittstelienbedingungen

ZOELLER

Setzkante

Abb.9.1: Abmessungen Fahrzeugöffnung (s.unten)

 

H

Gesamtbreite Befestigungslaschen

1536 +2

I

Lichte Weite

1410 +2

 

J

Laschenöffnung

18

K

Lichte Höhe

1685 +15

L

Höhe

1 Befestigungslaschen

1457 ±0,5

M

Höhe 2 Befestigungslaschen

955 ± 0,5

N

Höhe 3 Befestigungslaschen

420 ± 0,5

0

Einbauhöhe

1150-1580

T

Auflagehöhe

30

Freiraum 1400 mm breit

Freiraum 1400 mm breit

Öffnung Abfallsammel-

fahrzeug Rückseite

Bezugslinie

Abb.9.2: Mindestmaße Freiraum im Fahrzeug

Schnittstellenbedingungen

Für den Anbau eines ZOELLER Lifter- systems an Ihr Fahrzeug müssen be­ stimmte Anforderungen hinsichtlich der Schnittstelle Fahrzeug-Lifter erfüllt sein. Grundsätzlich gelten die folgen­ den Anforderungen.

9.1

Mechanik

ln Abb.9.1 sind die Abmessungen der Fahrzeugöffnung für geschlossene Schüttungen gemäß EN 1501 angege­ ben. Der Lifter wird durch sechs Schraubverbindungen mit dem Fahr­ zeugheckteil oder einem Zwischenrah­ men verbunden. Das Heckteil muß dazu entsprechend sechs Befesti­ gungslaschen aufweisen.

Die genauen Einbauabmessungen ent­

nehmen Sie der Einbauzeichnung in

der Ersatzteilliste.

ACHTUNG! Es ist sicherzustellen, daß die Behälter in Einkippstellung nicht vom Ladewerk erfaßt werden können. Die angegebenen Maße sind daher unbedingt ein­ zuhalten.

Falls die Maße nicht eingehalten wer­ den können, ist die Montage eines Zwi­ schenrahmens zwingend erforderlich.

Je nach Ausführung von Fahrzeug und Heckteil, stehen verschiedene Zwi­ schenrahmen zum Lifteranbau zur Ver­ fügung.

Die Liftermontage erfolgt in aller Regel durch unseren Kundendienst.

Schnittstellenbedingungen

Abb.9.3: Schnittstellen (schematisch)

WICHTIG! Bei Verwendung des Lifters in Verbindung mit einem Behälter- Wiege- und Identifikationssystem (W+l) kann eine zusätzliche elektrische Schnittstelle montiert sein. Beachten Sie dazu die Angaben zur Steuerungseinheit in der Ersatzteilliste.

Bei Verwendung des Lifters mit einem Load-sensing-Fahrgestell (s.Kap.3.8) ist eine zusätzliche hydraulische LS-Steuerleitung (min. 5mm Nenndurchmesser) mit einem Stecker montiert. Weitere Angaben finden Sie in der Ersatzteilliste.

9.2 Hydraulik

Die hydraulischen Zuleitungen zum An­ bau des Lifter-Systems sind fahr­ zeugseitig folgendermaßen auszufüh­ ren:

Vorlauf:

Kupplungsstecker ISO 7241-1 DN25-A mit Schlauch DN12 nach DIN 20066

© Rücklauf:

Kupplungsmuffe ISO 7241-1 DN25-A

Die Hydraulikleitungen sind bis zur rechten oberen Seite des Fahrzeug- heckteiles zu verlegen.

Kenndaten Hydraulik:

Volumeneingangsstrom: 38-45 l/min

Betriebsdruck: 180 bar

Rücklaufstaudruck: < 2 bar

Ölspezifikation: DIN 51524 HLP 32/ ISO VG 32

Ölreinheit:

ISO

4406:1999

Code

18/16/13 oder besser

9.3 Elektrik

Die elektrische Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Lifter muß fahrzeug- seitig als 16-polige Steckdose ® (Hersteller Harting oder kompatibel) ausgeführt sein. Die Steckdose muß fahrzeugseitig auf der rechten oberen Seite bzw. bei links angeschlagenen Hecktüren auf der linken oberen Seite der Fahrzeugrückwand plaziert sein. Die genaue Spezifikation der Steckdo­ se und der elektrischen Zuleitungen entnehmen Sie dem Elektroschaltplan in Ihrer Ersatzteilliste bzw. der Aufbau­ information Elektrik.

Kenndaten Elektrik:

Betriebsspannung: 24V Leistungsaufnahme: 150W

Sollten Sie weitere Fragen zu den Ein­ bauspezifikationen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst.

Montage und Demontage

ZOELLER

Abb.10.1: Lifter auf Europaletten

Abb.10.2: Separate Anbauteile (schematisch)

Montage und Demontage

Der Liftergrundrahmen ist durch sechs

Schraubverbindungen

©

mit

dem

Fahrzeugaufbau/Blendenrahmen

ver­

bunden.

Der Anschluß der Fahrzeughydraulik an die Lifterhydraulik erfolgt über zwei

Steckkupplungen @.

Der Anschluß der Lifterelektrik an die Fahrzeugelektrik erfolgt über einen 16- poligen Stecker © mit entsprechender Steckdose am Fahrzeug.

Eine schnelle und einfache Montage bzw. Demontage der kompletten Liftereinheit ist dadurch möglich.

Um Beschädigungen zu vermeiden, werden alle Liftersysteme ab Werk stets auf 4 Euro-Holzpaletten ausge­ liefert. Der Lifter ist mit Transportbän­ dern gegen ein Herabfallen während des Transports gesichert. Weiterhin sind alle hydraulischen An­ schlüsse mit Schutzkappen gegen Ver­ schmutzung versehen oder die Steck­ kupplungen von Vor- und Rücklauf sind zusammengesteckt.

Die Sicherheitsschranken ©, die seit­ lichen UVV-Aufkleber © und die Kopf­

schutzpolster © mit Haltern werden separat verpackt ausgeliefert.

Die mechanische Arbeitsraumabsi­ cherung (falls im Lieferumfang enthal­ ten) liegt werksmäßig voreingestellt als lose Einheit unter dem Lifter mit bei

(s.Abb.10.15).

Vor der Montage sollte Ihnen der Lifter im eben beschriebenen Anlieferungs­ zustand vorliegen.

Montage und Demontage

Abb. 10.3: Aufhängeösen am Schüttungsgehäuse

Abb.10.4: Lifter auf Fahrzeugsetzkante absetzen

10.1 Montage des Lifters

ACHTUNG! Für die Montage des Lifters em­ pfehlen wir unbedingt die Benut­ zung eines Krans.

Um den Lifter an Ihr Fahrzeug anzu­ bauen, gehen Sie folgendermaßen vor.

• Schalten Sie das Entsorgungsfahr­ zeug aus.

• Stellen Sie sicher, daß niemand das Entsorgungsfahrzeug in Betrieb neh­ men kann. Ziehen Sie hierzu den Zündschlüssel aus dem Zündschloß.

WARNUNG! Lifter kann beim Aufhängen kippen oder fallen. Kann Personen verletzen und Sach­ schäden verursachen. Hängen Sie den Lifter nur an den vorgesehenen Aufhänge­ ösen © auf.

• Heben Sie den Lifter soweit an, daß die Seile bzw. Ketten leicht gespannt sind.

Abb.10.5: Schnittstellen und Befestigungspunkte

Liftergehäuse

Scheibe 17 DIN 7349-St Federring A 16 DIN 127 Aufbaurahmen Befestigungslasche

Liftergehäuse

Kontermutter Augenschraube mit verlängertem Gewinde

Aufbaurahmen

Befestigungslasche

Auflagefläche

Liftergehäuse

Aufbaurahmen

Abb.10.6: Befestigungsarten des Lifters

Montage und Demontage

WARNUNG! Transportbänder stehen unter Spannung. Können Augen ver­ letzen oder Schnittverletzungen an den Händen verursachen. Tragen Sie daher unbedingt eine Schutzbrille sowie Sicher­ heitshandschuhe.

• Lösen Sie die Transportbänder der Transportsicherung.

• Heben Sie den Lifter an und trans­ portieren ihn in die Nähe des Fahr­ zeuges.

• Heben Sie den Lifter soweit an, bis die Befestigungslaschen des Lifters mit denen des Fahrzeugaufbaues/ Blendenrahmens übereinstimmen.

• Setzen Sie den Lifter auf der Setz­ kante ab und kontrollieren Sie, daß sich der Lifter mittig am Fahrzeug befindet (s.Abb.10.4).

• Verbinden Sie den Liftergrundrah- men mit dem Fahrzeugaufbau/Blen­ denrahmen und befestigen Sie ihn mit den entsprechenden Befesti­ gungsmuttern ®. Ziehen Sie diese mit einem Drehmomentschlüssel und einem Anzugsmoment von 110 Nm an.

ACHTUNG Halten Sie unbedingt das An­ zugsmoment ein. Bei einem hö­ heren Anzugsmoment können sich die Befestigungslaschen aufbiegen.

• Entfernen Sie die Hebezeuge vom Lifter.

• Montieren Sie den Magnetschalter ® oben am Schüttungsgehäuse

(s.Abb.10.5).

Montage und Demontage

Abb. 10.7: Verbinden der Vor-

und Rücklaufleitung

Abb. 10.8: Montage der Sicherheitsschranken

Abb.10.9: Montage der Kopfschutzpolster

• Verbinden Sie den 16-poligen Stek- ker der Liftersteuerung mit der 16- poligen Steckdose des Fahr­ zeuges.

• Entfernen Sie die Schutzkappen an den Hydraulikanschlüssen.

• Verbinden Sie die Steckkupplungen der Hydraulikleitungen miteinander.

(s.Abb.10.7).

• Montieren Sie die mitgelieferten

am

Kopfschutzpolster

®

unten

Schwenkarm (s.Abb.10.9). Beach­ ten Sie die Montagerichtung der Hal­ ter.

• Öffnen und entfernen Sie die beiden Seitenverkleidungen und montieren Sie die mitgelieferten Sicherheits­ schranken ® unten am Schüttungs­ gehäuse (s.Abb.10.8).

• Montieren Sie die mitgelieferten Auf­

den

Schutzabdeckungen am Schüt­ tungsgehäuse und schließen Sie die Seitenverkleidungen wieder.

• Montieren Sie die mechanische Ar­ beitsraumabsicherung (falls im Lie­ ferumfang enthalten) mit den Befe­ stigungsschrauben mittig am Trägerblech der unteren Quertraver­ se. Hängen Sie die Zugfedern an den Bolzen am Schwenkarm ein. Stecken Sie beidseitig die beiden Sensorkabel auf.

kleber

®

seitlich

an

Die Liftermontage ist damit abgeschlos­ sen.

• Führen Sie nach der Montage eine Sicherheits- und Funktionskontrolle anhand der dafür vorgesehenen Ta­ belle im Anhang durch.

Sie können nun den Lifter wie in Kapitel Erstmalige Inbetriebnahme beschrie­ ben für seine künftige Verwendung vor­ bereiten.

Abb. 10.10: Lösen der Vor-

und Rücklaufleitung

Abb.10.11: Demontage der Sicherheitsschranken

Abb.10.12: Aufhängeösen

Montage und Demontage

10.2 Demontage des Lifters

ACHTUNG! Für die Demontage des Lifters empfehlen wir unbedingt die Be­ nutzung eines Krans.

Um den Lifter zu demontieren, führen Sie folgende Bedienschritte in der an­ gegebenen Reihenfolge durch:

• Heben Sie beide Hubwagen bis in die Entleerstellung an (s.Abb.10.13).

• Schalten Sie das Entsorgungsfahr­ zeug aus.

• Stellen Sie sicher, daß niemand das Entsorgungsfahrzeug in Betrieb neh­ men kann. Ziehen Sie hierzu den Zündschlüssel aus dem Zündschloß.

• Lösen Sie die Steckkupplungen @

der Hydraulikleitungen.

• Ziehen Sie den 16-poligen Stecker des Lifters von der Steckdose am Fahrzeug ab.

ACHTUNG! Vermeiden Sie Verunreinigun­ gen des Hydrauliksystems.

Stecken

Kupplungsstecker der Vorlauf- leitung des Fahrzeugs in die Kupplungsmuffe der Fahrzeu- grücklaufleitung. Stecken Sie den Kupplungsstecker der Rücklaufleitung des Lifters in die Kupplungsmuffe am Steuer­ block des Lifters.

Sie

den

• Öffnen Sie die Seitenverkleidungen und demontieren Sie die Sicher­

heitsschranken ®.

• Schließen Sie die Seitenverkleidun­ gen wieder.

• Hängen Sie das Hebezeug in die vorgesehenen Aufhängeösen am Liftergrundrahmen ein.

Montage und Demontage

Abb.10.13: Lösen der Lifterbefestigung

Abb. 10.14: Absetzen auf Palette

WARNUNG! Lifter kann beim Aufhängen kip­ pen oder fallen. Kann Personen verletzen und Sachschäden verursachen. Hängen Sie den Lifter nur an den vorgesehenen Aufhängeö­ sen auf.

• Hängen Sie nun das Hebezeug am Kran ein und heben Sie soweit an, daß die Seile bzw. Ketten leicht ge­ spannt sind.

• Lösen Sie nun die sechs Befesti­ gungsmuttern am Grundrahmen.

• Demontieren Sie die Kopfschutz­ polster ® unten am Schwenkarm.

• Demontieren Sie die mechanische Arbeitsraumabsicherung (falls vor­ handen). Hängen Sie die Zugfedern an den Bolzen am Schwenkarm aus. Lösen Sie dazu die 4 Befestigungs­ schrauben und ziehen Sie auf beiden Seiten die Kabel an den Sensoren ab.

• Entfernen Sie den Lifter vom Fahr­ zeugaufbau/Blendenrahmen.

• Setzen Sie den Lifter vorsichtig auf den Paletten ab.

• Sichern Sie den Lifter durch Trans­ portbänder gegen ein Herunterfallen von den Paletten.

Die Demontage des Lifters ist damit abgeschlossen.

Abb. 10.15:

Lifterlagerung (schematisch)

Abb.10.16: Distanzholz zur Lifterlagerung

Montage und Demontage

10.3 Transport und Lagerung

ACHTUNG! Unsachgemäße Lagerung kann den Lifterbeschädigen. Vermei­ den Sie Beschädigungen am Lifter. Lagern oder transportie­ ren Sie den Lifter stets auf Euro­ Holzpaletten. Achten Sie da­ rauf, daß dabei keine Kabel gequetscht oder geknickt wer­ den. Legen Sie ggf. wie darge­ stellt ein geeignetes Kantholz ® unter.

Die

cherung ® (optional) wird als lose Einheit mit unter dem Lifter abgelegt.

mech.

Arbeitsraumabsi­

• Legen Sie den Lifter wie dargestellt auf den Paletten ab.

• Sichern Sie den Lifter durch Trans­ portbänder gegen Herabfallen.

ACHTUNG! Vermeiden Sie Verunreinigun­ gen im Hydrauliksystem. Stecken Sie den Kupplungs­ stecker der Rücklaufleitung in die Kupplungsmuffe am Steuer­ block des Lifters, oder verwen­ den Sie geeignete Schutzkap­ pen

Erstmalige Inbetriebnahme

ZOELLER

Abb. 11.1: Lifteranbindung (schematisch)

Erstmalige Inbetriebnahme

Führen Sie vor der erstmaligen Inbe­ triebnahme Ihres Lifters zunächst eine Überprüfung der wichtigsten Bauteile und Funktionen durch.

11-1 Überprüfung der Lifter- anbindung

GEFAHR! Lifter kann unbeabsichtigt in Gang gesetzt werden und Perso­ nen verletzen. Schalten Sie vor Einstellarbeiten am Lifter stets den Fahrzeugnebenantrieb aus.

• Kontrollieren Sie die Schraubver­ bindungen © am Liftergrundrah­ men bzw. am eventuell montierten Zwischenrahmen auf festen Sitz und kraftschlüssige Verbindung.

• Ziehen Sie gegebenenfalls die Sechskantmuttern mit einem An­ zugsmoment von 110 Nm nach.

• Überprüfen Sie die Hydraulikkupp­ lungen @auf festen Sitz. Ziehen Sie hierzu an den Hydraulikschläuchen.

• Prüfen Sie den korrekten Sitz des

der

16-poligen

Steckers

©

auf

Steckdose am Fahrzeug.

• Schalten Sie erst nach dieser Über­ prüfung die Fahrzeughydraulik ein.

stand; 18.06.2012-Rev.1.8

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

11-1

Erstmalige Inbetriebnahme

Aufenthalt

zwischen den

Schranken

verboten

Abb. 11.2: Warnaufkleber

Nicht hinter den Schwenkarm treten

Nicht in die Schüttung greifen

Bei Schweiß­

arbeiten elektr.

Netzstecker

abziehen

Abb.11.3: Staubtücher und Schutzabdeckungen

11.2 Überprüfung der Sicher­ heitseinrichtungen

Stellen Sie sicher, daß folgende Sicherheitseinrichtungen vollständig vorhanden und sachgemäß befestigt sind:

- Staubtücher ©

- Schutzabdeckungen ©

- Warnaufkleber (siehe Abb.11.2)

11.3 Überprüfung der Sicher­ heitsfunktionen

• Überprüfen Sie die Sicherheits­ funktionen des Lifters anhand der Sicherheits- und Funktionstabelle im Anhang dieser Bedienungsanlei­ tung.

WARNUNG! Festgestellte Mängel müssen sofort beseitigt werden. Ansonsten ist der Lifter nicht be­ triebssicher und ist daher bis zur Beseitigung der Mängel stillzule­ gen.

Abb.11.4: Einrichthöhe

Erstmalige Inbetriebnahme

11.4 Überprüfen und Einstellen der Einrichthöhe

Alle Lifter werden ab Werk mit einer voreingestellten Einrichthöhe zur Auf­ nahme der Standardgefäße ausgelie­ fert. Sollte dennoch eine Neujustierung erforderlich sein, beachten Sie folgen­ des:

• Senken Sie die Hubwagen zum Mes­ sen vollständig ab.

• Messen

Sie

die

Einrichthöhe

A

stets bei waagerecht stehendem Fahrzeug. Die Sollwerte entnehmen Sie bitte dem Datenblatt im Anhang.

WICHTIG! Zur Einstellung der Einrichthöhe beachten Sie die Beschreibung

der Teach-In Funktion in der Do­

kumentation zur Steuerung G07 im Anhang.

Pflege und Wartung

ZOELLER

Pflege und Wartung

Eine sorgfältige Wartung gewährleistet eine größere Funktionssicherheit und erhöht die Lebensdauer des Lifters. Beachten Sie diese Wartungshinweise, Sie vermeiden dadurch Betriebsstörun­ gen und Beschädigungen von Bautei­ len.

Achten Sie bei der Durchführung der Wartung auf die Einhaltung der gelten­ den Sicherheitsvorschriften und auf die im Kapitel Sicherheitshinweise genann­ ten Sicherheitsbestimmungen.

GEFAHR! Lifter kann unbeabsichtigt in Gang gesetzt werden und Per­ sonen verletzen. Schalten Sie daher vor allen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten die Hy­ draulikanlage aus.

12.1 Betriebsstoffe

WARNUNG! Unsachgemäßer Umgang mit den Betriebsstoffen kann Ihre Gesundheit gefährden. Beach­ ten Sie beim Umgang mit den Betriebsstoffen die entspre­ chenden Sicherheitsdatenblät­ ter des Herstellers.

Die Hydraulikanlage wird mit Hydraulik­ öl HLP 32 nach DIN 51524-2 und ISO VG 32 betrieben. Das Hydrauliköl muß der Reinheitsklasse 18/16/13 nach ISO 4406:1999 entsprechen. Zum Nachfül­ len, bzw. bei Ölwechsel verwenden Sie nur Hydrauliköl, das dieser Spezifikati­ on entspricht.

Falls Sie BIO-Hydrauliköl verwenden wollen, muß die Viskosität ISO VG 32 entsprechen. Sollten Sie noch keine Er­ fahrungen mit BIO-Hydrauliköl haben, steht Ihnen unser Kundendienst gerne beratend zur Seite.

Zum Abschmieren verwenden Sie das Schmierfett Shell Retinax EP2 oder einen Schmierstoff mit gleicher Spezifi­ kation.

Pflege und Wartung

Abb. 12.1: Anschlagpuffer und -leisten

Abb. 12.2;

Kopfschutzpolster (schematisch)

12.2 Wartung mechanischer Bauteile

Überprüfen Sie monatlich durch Sicht­ kontrolle Anschlagpuffer und Kunst­ stoffteile auf Verschleiß.

Hierbei sind zu beachten:

Puffer Überschlagsicherung

Anschlag Schwenkarnn

Behälterauflage

Puffer Klapparme (*optional)

Kopfschutzpolster

ACHTUNG! Bei erkennbaren Verschleißer­ scheinungen wechseln Sie die betreffenden Teile aus.

Pflege und Wartung

12.3 Wartung hydraulischer Bauteile

Sauberkeit ist bei der Wartung der Hydraulikanlage von größter Bedeu­ tung. Durch Schmutzpartikel können Ventilsitze riefig werden, bzw. Drossel- und Steuerbohrungen verstopfen.

ACHTUNG! Vermeiden Sie Verunreinigun­ gen im Hydrauliksystem. Füllen Sie Hydrauliköl nur über einen geeigneten Filter nach.

Kontrollieren Sie den Hydraulikölstand im Fahrzeugtank. Hierzu müssen alle Hydraulikzylinder eingefahren sein. Be­ achten Sie dabei die angegebenen Füll­ mengen des Aufbauherstellers.

Falls Sie ein Absinken des Hydrauliköl- standes feststellen, überprüfen Sie alle Leitungen, Schläuche, Ventile, Zylinder und Verschraubungen auf Dichtheit.

ACHTUNG Stellen Sie Leckagen am Hydrau­ liksystem unverzüglich ab. Be­ nachrichtigen Sie im Bedarfsfall unseren Kundendienst.

Kontrollieren Sie die Hydraulikschläu­ che des Lifters auf Beschädigungen (Scheuerstellen, Schnitte, Risse, Ver­ sprödungen, Verformungen). Wech­ seln Sie die Schläuche bei erkennbaren Schäden unverzüglich aus.

Weiterhin empfehlen wir den intervall­ mäßigen Wechsel aller Schlauchleitun­ gen entsprechend den Richtwerten der DIN 20066-5 oder den speziellen Anga­ ben des Schlauchherstellers.

Pflege und Wartung

Abb. 12.3: Hochdruckfilter

Der Lifter ist mit einem Hochdruckfilter ausgestattet. Am Filtergehäuse befin­ det sich eine Verschmutzungsanzei­ ge Bei normaler Betriebstemperatur muss das Anzeigefeld grün anzeigen. Bei roter Anzeige ist die Filterpatrone verstopft und muss ausgetauscht wer­ den.

Reinigen Sie nach Reparaturen an der Lifter- bzw. Fahrzeughydraulik das Hydrauliköl über einen externen Um­ lauffilter (siehe KD-Info 107) oder führen Sie einen Ölwechsel durch.

Beachten Sie die angegebenen Öl- und Filterwechselintervalle des Aufbauher- stellers.

12.4 Wartung elektrischer Bauteile

WARNUNG! Arbeiten an der Lifter- /Fahrzeug­ elektrik dürfen nur von dafür aus­ gebildetem Fachpersonal ausge­ führt werden.

Überprüfen Sie nach jeder Reinigung die elektrischen Bauteile auf einwand­ freie Funktion.

Führen Sie dazu eine Sicherheitsüber­ prüfung anhand der Funktionstabelle im Anhang durch.

Pflege und Wartung

12.5 Reinigung

ACHTUNG! Achten Sie beim Abdampfen von elektronischen Bauteilen (keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden) sowie Teilen aus Kunststoff auf einen Mindestab­ stand von 50 cm. Die Tempera­ tur sollte maximal 80°C, der Druck maximal 80 bar betragen.

Der Lifter sollte je nach Verschmut­ zungsgrad, jedoch mindestens einmal wöchentlich gereinigt werden.

Durch die Reinigung verhindern Sie Funktionsstörungen durch Verschmut­ zung beweglicher Teile.

Führen Sie nach jeder Reinigung ein Abschmieren entsprechend dem Schmierplan auf den nächsten beiden Seiten durch.

Pflege und Wartung

12.6 Schmierplan

12-6

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

Stand: 18.06.2012-Rev.1,8

Pflege und Wartung

INFO!

Die angegebenen Schmierintervalle beziehen sich auf Einschicht-Betrieb des Lifters. Bei Mehrschicht-Betrieb sind die Intervalle entsprechend zu verkürzen. Alternativ zum Schmierfett Shell Retinax EP 2 können folgende Schmierfette verwendet werden;

ARAL Aralub HLP 2

BP Energrease

DEA Glisanto EP 2

ESSO Beacon EP 2

FINA Marsen EP 2

Nr.

Schmierstelle

Schmierintervalle

Schmierstoff

Hubzylinderlager oben,

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

®

links und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Hubzylinderlager unten, links und rechts

wöchentlich bzw. nach jeder Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder Fett mit gleicher Spezifikation

Hebellager Schwenkarm unten, links und rechts

wöchentlich bzw. nach jeder Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder Fett mit gleicher Spezifikation

Hebellager Schwenkarm oben, links und rechts

wöchentlich bzw. nach jeder Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder Fett mit gleicher Spezifikation

Hebellager Hubwagen unten

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

links und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Hebellager Hubwagen oben

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

links und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Klapparmlager **)

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

inks und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Schwenkarmlager innen/außen,

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

links und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Schaltklappenlager

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

links und rechts

Fett mit gleicher Spezifikation

Überschlagsicherung,

halbjährlich erneuern

Shell Retinax EP 2 oder

©

(Fettpatrone)

Fett mit gleicher Spezifikation

©

Schwenkantrieb innen/außen *)

monatlich ca. 3-4 cm3

Shell Retinax EP 2 oder Fett mit gleicher Spezifikation

Zentrierhilfe links ***)

wöchentlich bzw.

nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

Fett mit gleicher Spezifikation

 

Lager mechanische Arbeits­

wöchentlich bzw. nach jeder

Hochdruckreinigung

Shell Retinax EP 2 oder

©

raumabsicherung **)

Fett mit gleicher Spezifikation

*)

nicht an Zentralschmierung anschliessen

**)

optional

***)

Nur gültig für Lifter-Art-Nr 2301-00-190

Anhang

ZOELIER

Zusatzblatt knickbare Sicherheitsschranken

Abb.1: Schrankenende nach oben geklappt

Abb.2: Schrankenende nach unten geklappt

W

IC H T IG !

Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301-00-

196.

Der Lifter ist mit knickbaren Sicherheits­ schranken ausgestattet.

Das vordere Schrankenende kann um 90° nach unten geklappt werden.

Schrankenende nach unten klappen

• Ziehen Sie dazu den Rastbolzen © nach oben und drehen gleichzeitig das vordere Schrankenende nach unten (s.Abb.2).

• Kontrollieren Sie, daß der Rastbol­ zen wieder eingerastet ist.

• Führen Sie dies auf beiden Liftersei- ten durch.

WICHTIG! Automatikbetrieb ist nur mit nach oben geklappten Sicherheits­ schranken (s.Abb.1) möglich.

Schrankenende nach oben klappen

• Ziehen Sie dazu den Rastbolzen © nach oben und drehen gleichzeitig das vordere Schrankenende nach oben (s.Abb.1).

• Kontrollieren Sie, daß der Rastbol­ zen wieder eingerastet ist.

• Führen Sie dies auf beiden Liftersei- ten durch.

Zusatzblatt Frontaufnahme Eimer-/Tonne

Abb.1: Schaltklappe sensorisch

WICHTIG! Nur gültig für Lifter Art.-Nr. 02301 -00- 180, -359.

Diese Lifter sind mit berührungslosen Schaltklappen (1) (Ultraschall-Senso­ ren) ausgestattet. Die Funktion ist iden­ tisch mit den mechanischen Schaltklap­ pen für MGB.

Bei semiautomatischem Betrieb schal­ tet der Lifter in automatische Betriebs­ bereitschaft um (Automatikleuchte blinkt), wenn eine Tonne in die Tonnen­ haken eingehängt und vom Sensor er­ kannt wird.

Durch Drücken der Taste AUTOMAT- IC-EIN kann dann ein semi-automat­ ischer Entleervorgang gestartet werden

(s.Kap.5).

Im manuellen Betriebsmodus sind die sensorischen Schaltklappen ohne Funktion.

WICHTIG!

Automatikbetrieb ist nur mit nach

unten

schranken möglich.

geklappten

Sicherheits­

Sicherheits- und Funktionstabeile

Verwenden Sie zur Überprüfung die untenstehende Tabelle. Fotokopieren Sie diese für die regelmäßigen Überprüfungen und bewahren Sie die ausgefüllten Exemplare sorgfältig auf. Festgestellte Mängel müssen sofort beseitigt werden, andernfalls darf der Lifter nicht in Betrieb genommen werden.

Zu prüfende Funktion

Wirkung

JA

NEIN

Bedien- und Kontrollelemente, NOT-STOP und Rückfahrsicherung

Drücken und Halten der Taste HEBEN. Loslassen der Taste HEBEN.

Drücken und Halten der Taste SENKEN. Loslassen der Taste SENKEN.

Drücken der Taste NOT-STOP.

Ziehen der Taste NOT-STOP.

Einlegen des Rückwärtsganges bei ab­ gesenkten Hubwagen.

Quittungssignalgeber von Hand betäti­ gen.

Schaltklappen von Hand betätigen.

Drücken der Taste AUTOMATIC-EIN.

UVV-Gruppe

Schwenkarm und Hubwagen führen Aufwärtsbewegung aus. Schwenkarm und Hubwagen bleiben in momentaner Position stehen.

Schwenkarm und Hubwagen führen Abwärtsbewegung aus. Schwenkarm und Hubwagen bleiben in momentaner Position stehen.

Fahrzeugnebenantrieb wird ausgeschaltet; Lifter bleibt stehen.

Taste NOT-STOP wird entriegelt; Fahrzeugnebenantrieb kann wieder eingeschaltet werden.

Es ertönt ein akustisches Warnsignal im Fahrerhaus, optional: Automatisches Anheben der Hubwagen.

Quittungssignalgeber lassen sich niederdrücken und federn nach dem Loslassen selbsttätig in die Ausgangsstellung zurück.

Schaltklappen lassen sich niederdrücken und federn nach dem Loslassen selbsttätig in die Ausgangsstellung zurück.

Tastenfeld leuchtet auf und bei Anfahren eines Behälters an die Schaltklappe läuft ein vollautomatischer Entleervorgang ab.

Schutzabdeckungen und Kopfschutzpolster vorhanden und ordnungsgemäß befestigt

Warnaufkleber komplett vorhanden

Behälterauflage komplett vorhanden und ordnungsgemäß befestigt

Bemerkungen

Prüfdatum;

stand: 13,06,2012 -Rev,l,8

Prüfer;

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

Sicherheitsrelevante Funktionsmaße

WICHTIG!

Bei festgestellten Maß- oder Funktionsabweichungen sind die betreffenden Teile sofort zu ersetzen. Sehen Sie dazu in der Ersatzteilliste nach oder benachrichtigen Sie unseren Kundendienst.

Nr.

Prüfmaß / Prüfung

© Verriegelung Kamm

V©

3 ^;

Verriegelung Klapparm *)

Innenmaß Klapparm *)

4 Verriegelung Eimer/Tonne *)

*) optionale Ausstattung

Stand: 18.06.2012 -Rev.1.8

Bemerkungen

Zum Messen, Hubwagen bis zum Anlegen am Schwenkarm anheben

Sollmaß

A= 8 mm +0,5 B= 23 mm +1

Fallriegel auf Leichtgängigkeit und Gratfreiheit prüfen

Zum Messen beide Klapparme vollständig ausklappen

Zum Messen, Hubwagen bis zum Anlegen am Schwenkarm anheben

E= 1280 -5 mm

s.o.

EURO DELTA 2301 -PREMIUM

DELTA

High Level Lifter (HL)

ZOELLER-DELTA-2301 - PREMIUM - Der geteilte Kamm-Lifter mit Klapparm und Ringtonnenaufnahme

Entleerbare Behältertypen

Behälterspektrum m odellspezifisch

Tonne

 

MGB

MGB

MGB

MGB

Spezifizierung gemäß Modellverzeichnis

6 0 -1 1 0 L

80/120 L

140/240/340 L