Sie sind auf Seite 1von 1

Französin wegen "WLAN-Allergie" als arbeitsunfähig eingestuft

07.11.2015

Telekom TOnline Favoriten E-Mail Mediencenter Kundencenter Mehr Telekom TOnline Favoriten E-Mail Mediencenter
Telekom
TOnline
Favoriten
E-Mail
Mediencenter
Kundencenter
Mehr
Telekom
TOnline
Favoriten
E-Mail
Mediencenter
Kundencenter
Mehr
LOGIN ZumKundencenter E-Mail-Adresse Suchen LOGIN ZumKundencenter E-Mail Passwort LLooggiinn Lotto Shopping
LOGIN
ZumKundencenter
E-Mail-Adresse
Suchen
LOGIN
ZumKundencenter
E-Mail
Passwort
LLooggiinn
Lotto
Shopping
Telefonverz.
Wetten
Tarife &Produkte
Hilfe
In eigener Sache
E-Mail kostenlos einrichten
Zum Login
Hilfe
E-Mail
Home
Home
Nachrichten
Sport
Wirtschaft
Unterhaltung
Lifestyle
Auto
Spiele
Eltern
Digital
Reisen
Ratgeber
t-online.de/tv
Mehr
E-Mail kostenlos einrichten
Hilfe
Computer
Smartphone &Tablet PC
Internet
Fernsehen &HIFI
Sicherheit
Fotografie
Smart Home
Browser

Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit > Französin wegen "WLAN-Allergie" als arbeitsunfähig eingestuft

t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil mit Signalwirkung

Französin mit "WLAN-Allergie" bekommt Recht

31.08.2015, 18:30 Uhr | t-online.de

bekommt Recht 31.08.2015, 18:30 Uhr | t-online.de Mobilfunkmasten und WLANs waren für eine 39-jährige

Mobilfunkmasten und WLANs waren für eine 39-jährige Französin angeblich unerträglich. (Quelle: Stefan Seitz/imago)

    TEILEN  TWITTERN DRUCKEN MAILEN REDAKTION
TEILEN
 TWITTERN
DRUCKEN
MAILEN
REDAKTION

Ein Gericht in Toulouse hat einer 39-Jährigen staatliche Unterstützung zugesprochen, weil diese angeblich empfindlich auf Mobilfunk- und WLAN-Strahlung reagiert. Ihr Anwalt feiert das Urteil als Präzedenzfall für tausende Betroffene.

Die ehemalige Radioproduzentin Marine Richard konnte das Gericht davon überzeugen, dass sie unter Elektromagnetischer Hypersensitivität (EHS) leidet und deswegen in eine ländliche Gegend umziehen musste. Menschen mit EHS geben an, unter

Kopfschmerzen, Schlafstörungen und weiteren Symptomen zu leiden, wenn sie sich in der Nähe von elektromagnetischen Feldern aufhalten, wie sie durch Mobilfunkmasten und WLANs erzeugt werden.

Wissenschaftliche Studien konnte die negativen, gesundheitlichen Auswirkungen des sogenannten Elektrosmogs aber nicht nachweisen. Daher ist EHS weder in Frankreich noch in Deutschland eine anerkannte Krankheit.

Die Klägerin habe aufgrund der schmerzhaften Symptome ihren Wohnsitz in Marseille vor fünf Jahren verlassen, berichtet die französische Lokalzeitung "Actu Côté Toulouse". Seitdem lebe sie ohne Elektrizität – weitab von jeglichen Funkmasten. Das Gericht stufte die Frau mit einer Behinderung von 85 Prozent als arbeitsunfähig ein. "Das ist ein Durchbruch", kommentierte Richard das Urteil in der britischen Zeitung "The Times". Das Gericht bewilligte ihr eine monatliche Beihilfe von rund 680 Euro.

Euro. Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier . Anzeige SofortKredit mit Top-Zins Jetzt in wenigen

Anzeige