Sie sind auf Seite 1von 8
Chess960 Grundsätze & Praxis LEKTION 40 ÜBUNGEN Lernziel: IPS 1800 Inhalt Einführung 2 Partien mit

Chess960

Grundsätze & Praxis

LEKTION 40

ÜBUNGEN

Lernziel: IPS 1800

Inhalt

Einführung

2 Partien mit Aufgaben 1-12

Willkommen beim Abschlusstest!

Partie 1:

Carrillo - Rosa

Sie haben erfolgreich 39 Lekti- onen durchgearbeitet und soll- ten nun Ihr Verständnis für Chess960 um einige wichtige Bereiche erweitert haben.

Die 40. und somit letzte Lek- tion dieser Serie ist ein ab- schließender Test zu allen ver- gangenen Lektionen. Zwei Partien werden Ihnen gezeigt, in deren Verlauf Sie positio- nelle Entscheidungen treffen sollen. Danach können Sie vergleichen, was Ihr Kursleiter empfehlen würde.

Nehmen Sie sich für jede Auf- gabe 10 Minuten. Halten Sie sich an die vorgegebene Rei- henfolge, da die Aufgaben aufeinander aufbauen

Bewegen Sie bitte die Figuren nicht! Benutzen Sie keinen Computer! Auch nicht, um die Lösungen zu überprüfen! Ge- ben Sie in den Lösungen nur Varianten an, die Sie im Kopf berechnet haben! Beenden Sie bitte jede Variante mit einer Einschätzung / Stellungsbe- wertung! Geben Sie Ihren besten Zug auch dann an, wenn Sie nicht sicher sind oder keine echte Lösung gefunden haben. Es ist wichtig, eine Entschei- dung zu treffen!

Viel

Spaß

und

Erfolg

wün-

schen

Fernschach, 2005

SP 934

und Erfolg wün- schen Fernschach, 2005 SP 934 1.d4 4.¤d3 ¤g6 f5 2.b3 ¤f6 3.¥b2 Aufgabe

1.d4

4.¤d3 ¤g6

f5 2.b3 ¤f6 3.¥b2

Aufgabe 1:

g5

Weiß zog nun 5.g3. Was halten Sie davon? Hätten Sie in der Diagrammstellung einem ande- ren Zug den Vorzug gegeben?

der Diagrammstellung einem ande- ren Zug den Vorzug gegeben? Der Textzug behindert den ¤h1 stark in

Der Textzug behindert den ¤h1 stark in seinen Entwick- lungsmöglichkeiten. Besser

geschah ¹5.f3. 5 ¥g7 6.¥g2 Artur Jussupow & Mike Rosa
geschah ¹5.f3. 5
¥g7
6.¥g2
Artur Jussupow & Mike Rosa

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

197

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis d6 8.£d2 h6 7.£e1 Aufgabe 2: 7.e3 7 ¦e8!? Finden Sie

Chess960

Grundsätze & Praxis

d6

8.£d2 h6

7.£e1

Aufgabe 2:

7.e3

7

¦e8!?

Finden Sie eine sinnvolle Fortsetzung für Weiß! Was halten sie z. B. von 9.f4?

Fortsetzung für Weiß! Was halten sie z. B. von 9.f4 ? 9.f4? Das schwächt den Punkt

9.f4? Das schwächt den Punkt e4. Ich würde eher zu ¹9.f3 raten, um den ¤h1 über f2 ins Spiel zu bekommen und e2-e4 folgen zulassen.

Aufgabe 3:

Wie würden Sie nun in der Diagrammstellung fortsetzen?

3: Wie würden Sie nun in der Diagrammstellung fortsetzen? Ein starker Zug. Der ¤d3 steht nur

Ein starker Zug. Der

¤d3 steht nur scheinbar recht gut. In Wirklichkeit fehlt es ihm aber an Möglichkeiten (Feldern), so dass es schnell unangenehm für ihn werden kann, sobald er unter Beschuss gerät.

9

¤e4!

Aufgabe 4:

Wie sollte Weiß seinerseits nun auf diesen frechen Sprin- ger reagieren?

seinerseits nun auf diesen frechen Sprin- ger reagieren? Weiß sollte unbedingt auf 10.¥xe4? verzichten und bes-

Weiß sollte unbedingt auf 10.¥xe4? verzichten und bes-

ser 10.£e1 spielen. 10

11.¤b4

fxe4

Aufgabe 5:

Ziehen Sie für Schwarz!

10 11.¤b4 fxe4 Aufgabe 5: Ziehen Sie für Schwarz! Natürlich macht 11.¤df2 kei- nen wirklichen Spaß,

Natürlich macht 11.¤df2 kei- nen wirklichen Spaß, doch das ist um Längen besser als der Textzug, der nämlich forciert

Material verliert. 11

gxf4

12.gxf4 d5µ

nämlich forciert Material verliert. 11 gxf4 12.gxf4 d5µ Analysediagramm Der weitere Partie- verlauf sollte trotz der

Analysediagramm

Der weitere Partie-

verlauf sollte trotz der deutli-

chen Überlegenheit der schwarzen Steine nachgespielt werden, da auch die Umsetzung eines materiellen Vorteils gelernt sein will. 12.¤d5? Nach dem besseren 12.fxg5

11

a5-+

hxg5

13.£xg5

¥f6

14.¤c6+

bxc6 15.£e3 steht Schwarz natürlich ebenso deutlich bes- ser, doch zumindest ein paar

natürlich ebenso deutlich bes- ser, doch zumindest ein paar Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 198

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

198

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis Löcher und Doppelbauern sind ihm verpasst worden. Schwarz hat eine ganze

Chess960

Grundsätze & Praxis

Löcher und Doppelbauern sind ihm verpasst worden.

Praxis Löcher und Doppelbauern sind ihm verpasst worden. Schwarz hat eine ganze Figur mehr und die

Schwarz hat eine

ganze Figur mehr und die ver- bliebenen weißen Kräfte ste- hen allesamt schlecht. Folge- richtig wäre es sinnlos, wenn der Schwarze warten würde, bis diese besser stehen, um sie dann abzutauschen. Hier kann er schon vor dem Endspiel die Entscheidung suchen und dem gegnerischen König zu Leibe rücken.

£xd5 12

und dem gegnerischen König zu Leibe rücken. £xd5 12 13.e3 a4 14.¤f2 Auf 14.c4 folgt 14

13.e3 a4 14.¤f2

Auf

14.c4

folgt 14

£a5

15.¥c3 £b6–+

13.e3 a4 14.¤f2 Auf 14.c4 folgt 14 £a5 15.¥c3 £b6–+ Analysediagramm gxf4 14 15.gxf4 ¤h4 Auf

Analysediagramm

gxf4 14

15.gxf4 ¤h4 Auf f3

findet der Rappe ein starkes Feld hinter den gegnerischen Linien.

der Rappe ein starkes Feld hinter den gegnerischen Linien. 16.c4 £h5 Schwarz beiden Seiten des ist

16.c4

£h5

Schwarz

beiden Seiten

des

ist

Brettes

auf

überlegen. 17.d5 ¤f3 18.£e2 ¥xb2 19.¢xb2 £xh2 Ein

weiterer Bauer wurde erobert und der schwarze Sieg ist nur noch eine Frage der Zeit.

und der schwarze Sieg ist nur noch eine Frage der Zeit. 20.¦h1 £g2 21.£f1 ¦g8 Der

20.¦h1 £g2 21.£f1 ¦g8 Der

¤f2 steht nicht nur schlecht, er befindet sich aufgrund seiner Fesselung in höchster Gefahr.

befindet sich aufgrund seiner Fesselung in höchster Gefahr. 22.£xg2? ¦xg2 23.¦af1 axb3 Nur aus ästhetischen Gründen

22.£xg2? ¦xg2 23.¦af1 axb3

Nur aus ästhetischen Gründen gespielt. 24.axb3 ¤d2 Schwarz wird weiteres Material erobern und Weiß sah daher keinen Grund, sich noch weiter zu quälen. 0–1

sah daher keinen Grund, sich noch weiter zu quälen. 0–1 Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

199

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis Partie 2: Polzin - Berger 1. Gerling-Kreativ-Schach Turnier Berlin, 2005 SP

Chess960

Grundsätze & Praxis

Partie 2:

Polzin - Berger

1. Gerling-Kreativ-Schach Turnier Berlin, 2005

SP 116

Berger 1. Gerling-Kreativ-Schach Turnier Berlin, 2005 SP 116 Eigentlich eine interessante Idee, doch diese

Eigentlich

eine interessante Idee, doch diese Bauernfesselungen durch Läufer lohnen sich häufig nur dann, wenn man wirklich eine dauerhafte Behinderung er- reicht. Hier allerdings stehen dem Schwarzen ausreichend Möglichkeiten zur Verfügung, sich zu wehren.

1.d4

d5

2.¥f4?!

Aufgabe 6:

Wie würden Sie in der Dia- grammstellung fortsetzen?

6: Wie würden Sie in der Dia- grammstellung fortsetzen? 2 ¤g6! 3.¥g3 h5! Der Stö- renfried

2

¤g6!

3.¥g3 h5! Der Stö-

renfried wird umgehend atta- ckiert und Weiß muss zunächst die weitere Entwicklung zu- rückstellen.

muss zunächst die weitere Entwicklung zu- rückstellen. 4.h3 Mir scheint 4.h4 etwas besser 5.¥h2 könnte der

4.h3 Mir scheint 4.h4 etwas

besser

5.¥h2 könnte der ¦h8 das Feld h5 nutzen, um in einen Angriff gegen den weißen König ein- zusteigen.

zu

sein.

Nach

4

h4

Aufgabe 7:

Schätzen Sie die Stellung ein und finden Sie eine gute Fort- setzung für Schwarz!

ein und finden Sie eine gute Fort- setzung für Schwarz! Ich finde, dass Schwarz bereits einen

Ich finde, dass Schwarz bereits einen kleinen Vorteil hat.

Mit aktivem Spiel ver-

sucht Schwarz seinen Vorteil auszubauen. Gleichzeitig hebt er so die Fesselung des §c7 auf.

5

e5!

Gleichzeitig hebt er so die Fesselung des §c7 auf. 5 e5! 6.dxe5 6.c4!? 6 c6 Aufgabe

6.dxe5 6.c4!? 6

c6

Aufgabe 8:

Wechseln wir mal die Seite und versuchen, für Weiß einen gangbaren Weg zu entdecken! Schon eine Idee?

Weiß einen gangbaren Weg zu entdecken! Schon eine Idee? Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 200
Weiß einen gangbaren Weg zu entdecken! Schon eine Idee? Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 200

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

200

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis Es sprach auch nichts gegen z. ist vermutlich die beste Chance.

Chess960

Grundsätze & Praxis

Es sprach auch nichts gegen

z. ist vermutlich die beste Chance. Auch Weiß sucht sein Heil im aktiven Spiel.

6

¤xe5

B. 7.c3 c6³ 7.e4!

Aufgabe 9:

Und wie sollte Schwarz Ihrer Meinung nach nun reagie- ren?

Und wie sollte Schwarz Ihrer Meinung nach nun reagie- ren? Andere Züge als 7.e4 scheinen schlechter

Andere Züge als 7.e4 scheinen schlechter zu sein: 7.c3 ¤xe5³ Nichts bringt 7.e6?! ¥xe6 8.¥xb8 £xb8³ mit einem deut- lichen Entwicklungsvorsprung.

£xb8³ mit einem deut- lichen Entwicklungsvorsprung. Analysediagramm So nicht! Damit vergibt Schwarz einen Teil

Analysediagramm

So nicht! Damit

vergibt Schwarz einen Teil seines Vorteils. Besser gefällt

dxe4?! 7

mir ¹7

¥xe5!

z. B. 8.¥xe5

¦xe5!? (8

¤xe5

9.exd5 cxd5

10.c3

¤b6

11.¤c2=)

9.exd5

¦xd5

10.£f3

¤e5³

und

Schwarz scheint mehr vom

Spiel zu haben.

¤e5³ und Schwarz scheint mehr vom Spiel zu haben. Analysediagramm 8.£xd8 ¦xd8 9.c3 ¥xe5 Aufgabe 10:

Analysediagramm

8.£xd8 ¦xd8 9.c3 ¥xe5

Aufgabe 10:

Was würden Sie jetzt an wei- ßer Stelle tun?

Aufgabe 10: Was würden Sie jetzt an wei- ßer Stelle tun? 10.¥xe4 Besser als 10.¥xe5 ¤xe5

10.¥xe4 Besser als 10.¥xe5 ¤xe5 11.¥xe4 ¤b6³ Während

Weiß noch nach gescheiten Entwicklungszügen Ausschau halten muss, gelangen die schwarzen Kräfte mühelos ins Spiel.

muss, gelangen die schwarzen Kräfte mühelos ins Spiel. Analysediagramm Ein wenig hat sich der Rauch des

Analysediagramm

Ein wenig hat sich

der Rauch des ersten Schlag- abtausches verzogen und beide Seiten müssen nun nach Plänen suchen. Der Nachziehende hat einen kleinen Vorteil aus der Eröffnung mitgenommen und sollte nun nach einer Verdich-

¥xh2+ 10

tung streben. 11.¤xh2

¹11.¢xh2

11

¤f4

12.¤f3

¤b6 13.¢h2

Aufgabe 11:

Finden Sie den richtigen Plan!

¤b6 13.¢h2 Aufgabe 11: Finden Sie den richtigen Plan! Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 201

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

201

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis 13 ¦h5? Wirft den Vorteil Besser geschah ¹14 ¦e8

Chess960

Grundsätze & Praxis

Chess960 Grundsätze & Praxis 13 ¦h5? Wirft den Vorteil Besser geschah ¹14 ¦e8
Chess960 Grundsätze & Praxis 13 ¦h5? Wirft den Vorteil Besser geschah ¹14 ¦e8

13

¦h5?

Wirft

den

Vorteil

Besser

geschah

¹14

¦e8

beinahe gänzlich über Bord.

15.¦he1 ¢f8

(15

g5!?)

gänzlich über Bord. 15.¦he1 ¢f8 (15 g5!?) Um bald g7-g5 spielen zu können und gleichzeitig mehr

Um bald g7-g5 spielen zu können und gleichzeitig mehr Felder unter seine Kontrolle bringen zu können, wäre

¹13 eine starke Idee ge-

wesen. Nun bessert sich die

weiße Stellung Zug um Zug. 14.¦d1! ¦f8? Warum so pas- siv?

f6!

16.¥c2 ¦xe1 17.¦xe1 g5 und

Schwarz verbleiben zumindest noch einige Angriffsideen.

und Schwarz verbleiben zumindest noch einige Angriffsideen. Analysediagramm 15.¦he1 g5 Im Gegensatz dazu verfügt

Analysediagramm

15.¦he1 g5 Im Gegensatz dazu verfügt Weiß nun über zwei starke Türme, während Schwarz einen passiv aufge- stellt hat. Vermutlich hoffte er auf Ideen mittels f7-f5, doch dabei könnte auch der eigene König ins Visier geraten.

dabei könnte auch der eigene König ins Visier geraten. 16.¥c2 ¹16.¤b3 16 ¤bd5 17.c4!? ¤b4?! 17

16.¥c2

¹16.¤b3

16

¤bd5

17.c4!?

geraten. 16.¥c2 ¹16.¤b3 16 ¤bd5 17.c4!? ¤b4?! 17 Gesünder scheint der Rückzug 17 zu sein. Doch

¤b4?! 17

Gesünder scheint

der Rückzug 17 zu sein.

Doch auch nach 18.b3 f5!? 19.¤e5 braucht Weiß nur die Nerven zu behalten und dann sollte der schwarze Angriff eine Illusion sein.

¤b6

dann sollte der schwarze Angriff eine Illusion sein. ¤b6 Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 202

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

202

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis Analysediagramm z. B. 19 20.a4 a5 21.¦d4 ¤e6 22.¦d6 ¦g5 23.¥b1

Chess960

Grundsätze & Praxis

Chess960 Grundsätze & Praxis Analysediagramm z. B. 19 20.a4 a5 21.¦d4 ¤e6 22.¦d6 ¦g5 23.¥b1 und

Analysediagramm

z. B. 19

20.a4 a5 21.¦d4

¤e6 22.¦d6 ¦g5 23.¥b1 und

g4?!

B. 19 20.a4 a5 21.¦d4 ¤e6 22.¦d6 ¦g5 23.¥b1 und g4?! Möglicherweise sollte Schwarz ich sehe

Möglicherweise sollte Schwarz

ich sehe nicht, wie Schwarz

¤xa2

mit 21 den Bauern kas-

durchdringt. 18.¥b1² Nun ge-

sieren, doch nach 22.¤bd2!

fällt mir wiederum die weiße

(22.¦a1?

¤b4

23.¦xa7??

Position mehr. Der ¤b4 wirkt

¤c6µ) 22

¤b4

23.¤e4‚

er-

ein wenig hilflos. 18 Um

den Springer via c6 wieder ins

Zentrum zu führen. 18

19.b3² 19.¦e5!

¥e6

c5

wieder ins Zentrum zu führen. 18 19.b3² 19.¦e5! ¥e6 c5 ¤e6 19 ¤c6?! 20.¤b3 b6 21.¥f5!

¤e6 19

¤c6?!

20.¤b3 b6 21.¥f5!

Aufgabe 12:

Weiß steht, wie wir wissen, sehr gut. Sehen Sie denn auch, wie er hier deutlichen Vorteil erlangen kann?

hält Weiß einen sehr gefährli-

chen Angriff.

kann? hält Weiß einen sehr gefährli- chen Angriff. Analysediagramm 22.¦ee1? Lässt sich die Gele- genheit

Analysediagramm

22.¦ee1? Lässt sich die Gele- genheit ¹22.¦ed5 mit einem deutlichen positionellen Über- gewicht (Druck auf den §g5 entgehen.

positionellen Über- gewicht (Druck auf den §g5 entgehen. Analysediagramm z. B. 22 ¢g7 23.¥g4 ¦h6 24.¤xg5±

Analysediagramm

z.

B. 22

¢g7

23.¥g4

¦h6

24.¤xg5± 22

¢g7

23.¦d6

¤e7

24.¥g4

¦h6

25.¤xg5

¤xg5 26.¦xh6 ¢xh6 27.¦xe7±

24.¥g4 ¦h6 25.¤xg5 ¤xg5 26.¦xh6 ¢xh6 27.¦xe7± Weiß hat sich nach anfängli- chen Problemen in der

Weiß hat sich nach anfängli- chen Problemen in der Eröff- nung Schritt um Schritt befreit und obwohl er nicht immer den besten Zug gefunden hat, hat er jedoch so viele kleine Vorteile gesammelt, dass er nun deutlich

besser steht. Der Rest der Partie ist alles andere als fehlerfrei, aber am Ende fuhr der Anziehende verdient den vollen Punkt ein. Schwarz hat es im entscheidenden Augenblick versäumt, seinen Vorteil fest- zuhalten und wurde klassisch

ausgekontert. 27 28.¥d1

f5

zuhalten und wurde klassisch ausgekontert. 27 28.¥d1 f5 Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 203 Kursleitung:

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

203

Kursleitung: Rosa / Jussupow

Chess960 Grundsätze & Praxis a5 29.¥c2 f4 30.¤d2 ¦d8 31.¤e4 f3 32.¤xg5 ¢xg5 33.¦g7+ ¢f6

Chess960

Grundsätze & Praxis

a5 29.¥c2 f4 30.¤d2 ¦d8 31.¤e4 f3 32.¤xg5 ¢xg5

Praxis a5 29.¥c2 f4 30.¤d2 ¦d8 31.¤e4 f3 32.¤xg5 ¢xg5 33.¦g7+ ¢f6 34.¦c7 fxg2 35.¢xg2 ¢e5

33.¦g7+ ¢f6 34.¦c7 fxg2 35.¢xg2 ¢e5 36.¦e7+ ¥e6 37.¥e4 ¢d6 38.¦b7 ¦g8+ 39.¢h2 ¦f8 40.f3 ¥xc4 41.¦xb6+ ¢e5 42.b3 ¥d5 43.¥xd5 ¢xd5 44.¢g2 ¦g8+ 45.¢f2 ¦g3 46.¦a6 ¦xh3 47.¦xa5 ¢d4 48.¦a4+ ¢d3 49.¢g2 ¦g3+ 50.¢f2 ¦h3 51.f4 ¦h2+ 52.¢f3 ¦h3+ 53.¢g4 ¦h1 54.¦c4 h3 55.¢g3 h2 56.¢g2 ¦a1 57.¢xh2 ¦xa2+ 58.¢g3 ¦b2 59.¦xc5 ¦xb3 60.¢g4 ¢d4 61.¦a5 ¦b1 62.f5 ¦g1+ 63.¢h5 ¦h1+ 64.¢g6 ¦g1+ 65.¢f7 ¦g5 66.¢e6 ¦g1 67.f6 ¦e1+ 68.¢f7 1–0

¦g1+ 65.¢f7 ¦g5 66.¢e6 ¦g1 67.f6 ¦e1+ 68.¢f7 1–0 Copyright © 2005 Chess Tigers Universität 204

Copyright © 2005 Chess Tigers Universität

204

Kursleitung: Rosa / Jussupow