Sie sind auf Seite 1von 4

realsamples

English Spinet

realsamples English Spinet Benjamin Slade, London um 1705 Edition Beurmann Slade Spinett (Foto: Andreas E. Beurmann)

Benjamin Slade, London um 1705 Edition Beurmann

Spinet Benjamin Slade, London um 1705 Edition Beurmann Slade Spinett (Foto: Andreas E. Beurmann) Bei der

Slade Spinett (Foto: Andreas E. Beurmann)

Bei der English Spinet II-Library kam ein um 1705 von Benjamin Slade in London erbautes Instrument zum Einsatz.

Slade war einer der Lehrer von Thomas Hitchcock (siehe English Spinet-Library) und hatte entsprechenden Einfluss auf den Spinettbau. Das vorliegende Instrument zeichnet sich vor allem durch seinen süßlichen und dabei majestätischen Klang aus. Von seinen Meisterwerken ist jeweils nur ein Spinett und ein Cembalo erhalten.

Überraschend ist beim Spinett die Tonfülle, bedingt durch die optimale Bauform. Der Klangeindruck ist außerdem noch viel unmittelbarer als beim Cembalo, da der Schall direkt auf den Spieler abgestrahlt wird, wohingegen ein Cembalo den Klang in den Raum abstrahlt.

wohingegen ein Cembalo den Klang in den Raum abstrahlt. Slade Spinett – linke Klaviaturwange (Foto: Andreas

Slade Spinett – linke Klaviaturwange (Foto: Andreas E. Beurmann)

Dieser Klassiker, von Professor Beurmann in hervorragend spielbarem Zustand er- halten, liegt im Rahmen der English Spinet II-Library nun erstmals in voller Klanggüte in originalem 410 Hz-Valotti-Tuning (gleichschwebend) für den heimischen Sampler vor. Als Besonderheit besitzt das Slade-Spinett eine gebrochene Oktave im unteren Bereich, bei der die C#1- und D#1-Tasten in zwei Hälften geteilt sind, um den Tas- tenumfang um zwei Töne zu erweitern. Im Sampler befinden sich die beiden zusätzli- chen Töne auf den C#- und D#-Tasten der darunterliegenden Oktave.

Wie Cembali sind auch Spinette nicht anschlagdynamisch, jedoch ändern sich bei jedem Anschlag kleinste Nuancen des Klangs. Um bei mehrfachem Anschlag nicht den exakt gleichen Ton zu spielen, was oft als unangenehm und künstlich empfunden wird, haben wir bei beiden Instrumenten jede Note 8fach aufgenommen. Gerade bei Trillern oder schnellen Passagen behält das Instrument dadurch auch im Sampler seine natürliche Eleganz und Lebendigkeit.

Ebenso oft vernachlässigt werden auch die Geräusche der Tasten beim Loslassen der Tasten - im Zuge digitaler Perfektionierung wird das vermeintliche Nebenge- räusch gerne einfach ganz weggelassen. Dabei tragen gerade diese Kleinigkeiten

nicht unerheblich zum gesamten Klangeindruck und dem natürlichen Spielgefühl bei und liegen hier in 4facher Ausfertigung für jede Note vor.

Das Set enthält insgesamt über 600 Einzelsamples.

Um sofort loslegen zu können, enthält das virtuelle Spinett bereits spielfertige Pre- sets für HAlion®, Kontakt2® und höher, EXS24® und GigaStudio3®. Zusätzlich ent- hält die Library historische Erläuterungen der Hintergründe von Professor Beurmann zum Instrument.

Aufgenommen in den klanglich einmaligen Räumen des Herrenhauses Hasselburg, haben wir handgebaute Wagner™ U47w® Röhrenmikrofone über Crane Song™ Flamingo® Vorverstärker und Universal Audio™ 2192® Wandler verwendet, um der Lebendigkeit und Tiefe des historischen Instruments gerecht zu werden. Für optimale Klangqualität haben wir das Instrument in 192 Khz/24 Bit-Auflösung eingefangen, heruntergesampelt auf 44.1 Khz/24 Bit.

Installationshinweise

Bitte kopieren Sie die jeweiligen Dateien auf Ihre Festplatte. Bei Verwendung der Dateien im .wav-Format mit einem der Software-Sampler bitte die Menüstruktur

erhalten, damit Ihr Sampler beim Laden der Presets alle

Dateien finden kann. Falls Sie ein Preset laden und die Fehlermeldung bekommen,

dass Samples nicht gefunden werden können, wählen Sie einfach eines der nicht gefundenen Samples aus und weisen Sie es manuell zu – die restlichen Samples sollten dann je nach verwendetem Sampler automatisch gefunden werden.

(English Spinet II/03 - B1/

)

Koordination: Alexander Körting/Andreas E. Beurmann Aufnahme & Produktion realsamples: Nicolay Ketterer Cover Design & Layout: Mirjam Bayha Cover Fotos: Andreas E. Beurmann Consulting: Tobias Birkenbeil

Alle Rechte vorbehalten.

Der Besitzer dieser Sample Library darf die Samples frei in musikalischem Kontext nutzen, sie dürfen jedoch nicht als eigenständige Samples weiter verbreitet oder vertrieben werden. Von den Datenträgern darf nur zu Siche- rungszwecken eine Kopie erstellt werden.

Die Produktion steht in keinster Weise in Verbindung mit dem Instrumentenhersteller, der Firma Crane Song™, Wagner™, Universal Audio™, Steinberg™, Tascam™, Native Instruments™, Emagic™ oder einer anderen ge- nannten Firma. Die Verwendung des Hersteller- bzw. Modellnamens dient lediglich zur Identifikation des verwen- deten Instruments und der kompatiblen Sampler. Markennamen und Produktnamen sind eingetragene Warenzei- chen und Eigentum der jeweiligen Urheber.

realsamples übernimmt keinerlei Haftung für jegliche Schäden, die durch den Benutzer beim Gebrauch oder Missbrauch der Samples entstehen.

© realsamples 2009. http://www.realsamples.de