Sie sind auf Seite 1von 7
AL_NI_CE_08

AL_NI_CE_08

APELLIDOS /COGNOMS:

NOMBRE/ NOM:

D.N.I o PASSAPORT / D.N.I. o PASAPORTE:

Nº EXPEDIENTE / Nº EXPEDIENT:

LUGAR DE EXAMEN / LLOC D’EXAMEN :

PROVA ÚNICA PER A L’OBTENCIÓ DEL PRUEBA ÚNICA PARA LA OBTENCIÓN DEL

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI – ALEMANY CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO – ALEMÁN

DELS ENSENYAMENTS OFICIALS D’IDIOMES DE LAS ENSEÑANZAS OFICIALES DE IDIOMAS

1. Leseverständnis

DURADA /

DURACIÓN:

60 Min.

PUNTUACIÓ TOTAL: 40 PUNTUACIÓN TOTAL:

60%: 24

NOTA:

APTE / APTO

NO APTE / NO APTO

correctors / correctores:

correctors / correctores:

1.

2.

AL-NI-2008

Bitte wenden! 1 / 7

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

Aufgabe 1

Lesen Sie die Kurzartikel unten und ordnen Sie jedem nur einen Titel zu. Achtung! Es gibt drei Titel zu viel!

(5 x 2 = 10)

/10 Punkte

TEXT 0:

F

TEXT 1:

Die Forscher der Systembiologie interessieren sich für die genetische Evolution der Gräser genauso wie für

Die Forscher der Systembiologie interessieren sich für die genetische Evolution der Gräser genauso wie für die Entstehung von Magenkrebs. Ihr interdisziplinäres Vorgehen revolutioniert derzeit die Biologie. (10.09.2007)

E -Learning eröffnet Möglichkeiten, den Wissenserwerb flexibler und effektiver zu gestalten. Das aktuelle Magazin

E -Learning eröffnet Möglichkeiten, den Wissenserwerb flexibler und effektiver zu gestalten. Das aktuelle Magazin unijournal erkundet den virtuellen Hörsaal.

(18.09.2007)

TEXT 2:

TEXT 3:

den virtuellen Hörsaal. (18.09.2007) TEXT 2: TEXT 3: Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die
den virtuellen Hörsaal. (18.09.2007) TEXT 2: TEXT 3: Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die

Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die «Stiftung Kinderbetreuung im Hochschulraum Zürich» (kihz) neue Krippen eingerichtet. Für die Vereinbarkeit von akademischer Karriere und Kindern will sich kihz auch in Zukunft einsetzen.

Die Universität Zürich ist in vielfältiger Weise mit der Gesellschaft verflochten. Aus Anlass des 175-Jahr- Jubiläums vom kommenden Jahr stellen wir Personen vor, die an der Schnittstelle zwischen Universität und Gesellschaft das Motto «Wissen teilen» in ihrer täglichen Arbeit mit Leben füllen.

(13.09.2007)

TEXT 4:

TEXT 5:

Arbeit mit Leben füllen. (13.09.2007) TEXT 4: TEXT 5: E-Learning ersetzt die klassische Präsenzveranstaltung
Arbeit mit Leben füllen. (13.09.2007) TEXT 4: TEXT 5: E-Learning ersetzt die klassische Präsenzveranstaltung

E-Learning ersetzt die klassische Präsenzveranstaltung nicht. Doch E-Learning eröffnet Möglichkeiten, den Wissenserwerb flexibler und effektiver zu gestalten.

(18.09.2007)

Prof. Damian Läge vom Psychologischen Institut der UZH hat den MEDIDA-PRIX- Publikumspreis für den E-Learning- Studiengang «Psychopathologie Online Gelernt» (POG) gewonnen.

2 / 7

Bitte wenden!

2008

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

A. Ausgezeichnetes E-Learning-Projekt der Universität Zürich .

B. Das Lernen von zu Hause per Mausklick.

C. Gene und die Entwicklung der Intelligenz.

D. Geteilte Meinungen.

E. Kinder, Karriere und Kindergarten.

F. Neue Gene werden gesucht.

G. Neues unijournal zum Thema E-Learning.

H. Studium per Mausklick.

I. Wissen und der Alltag.

Text

0

1

2

3

4

5

Überschrift

F

         

Prüfer

         
 

Insgesamt:

/ 10

3 / 7

Bitte wenden!

2008

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

Aufgabe 2

/ 20 Punkte

Bitte wählen Sie eine passende Lösung aus dem Fragebogen rechts.

Deutsch-Pflicht auf dem Schulhof (von Anna Schäfer - 11.02.2006)

Auf dem Weg zur Herbert-Hoover-Oberschule im Berliner Stadtteil Wedding unterhalten sich die Jugendlichen neben Deutsch auch in vielen anderen Sprachen. Denn viele

von ihnen stammen aus russischen und türkischen Familien. Beispiel

(0) Aber wenn sie

(0)

Aber wenn sie

die Schule betreten, sprechen sie nur noch Deutsch miteinander. Andere Sprachen

sind -

Klassenfahrten verboten.

auf dem gesamten Schulgelände, bei Ausflügen und sogar bei

(6) -
(6)
-

Die Hausordnung verpflichtet alle Jugendlichen dazu, in der Schule nur noch Deutsch miteinander zu reden. Die Idee zu dieser Vereinbarung hatten die Lehrer, da

dazu geführt habe, dass sich Lehrer und Schüler und auch die Schüler

untereinander manchmal kaum noch verständigen konnten.

(7)
(7)

In einer Schulkonferenz im März 2005 haben Eltern- und Schülervertreter gemeinsam

mit den Lehrern diese Regelung beschlossen. Sie soll gerade Kindern von

dabei helfen, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Denn zu Hause und untereinander sprechen viele von ihnen nicht Deutsch, sondern die Sprache des Landes,

(9)von ihnen nicht Deutsch, sondern die Sprache des Landes, (8) Die Argumente der Deutschpflicht-Befürworter lauten wie

(8)
(8)

Die Argumente der Deutschpflicht-Befürworter lauten wie folgt: Wer sich nur sehr

schlecht auf Deutsch ausdrücken kann, hat nicht nur in der Schule

sondern auch später bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Wer keinen Ausbildungsplatz findet, der kann keinen Beruf lernen, und wer keinen Beruf erlernt hat, verdient kein oder nur sehr wenig Geld. Er fühlt sich außerdem ausgeschlossen, wenn er sich nicht richtig verständigen kann. Die Deutschpflicht auf dem Schulhof könnte also dazu helfen, ausländischen Schülern den Zugang in die deutsche Gesellschaft

(10) ,
(10)
,
(11)
(11)

Die Schulkonferenz der Herbert-Hoover-Oberschule hat sich einstimmig für die Deutschpflicht entschieden. Die Hausordnung wurde anschließend um folgenden Absatz ergänzt: „Die Schulsprache unserer Schule ist Deutsch, die Amtssprache der

Bundesrepublik Deutschland. Jeder Schüler ist

dazu verpflichtet, sich im

Geltungsbereich der Hausordnung nur in dieser Sprache zu verständigen.“ Wenn sich nun also zwei Schüler auf dem Pausenhof zum Beispiel auf Französisch oder Türkisch miteinander unterhalten, dann verstoßen sie gegen die Schulordnung.

(12)
(12)

Bestraft werden die Jugendlichen

dabei erwischt werden, wie sie in einer ausländischen Sprache verständigen. Die Schüler würden lediglich ermahnt, sich künftig an die Vereinbarung zu halten.

doch einmal

übrigens nicht, falls sie

(13)
(13)
(14)
(14)

haben sich die Kinder und Jugendlichen auch in anderen Berliner

Schulen vorgenommen, künftig nur noch Deutsch miteinander zu sprechen. Allerdings wollen sie freiwillig auf ausländische Sprachen verzichten und sind nicht durch die Hausordnung dazu verpflichtet. Und auch in anderen deutschen Bundesländern

finden immer mehr Schulen einzuführen.

(15)
(15)

und überlegen nun auch, diese Regelung

4 / 7

Bitte wenden!

2008

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

Tragen Sie Ihre Antworten in die Spalte rechts wie im Beispiel (0) ein:

(10 x 2 = 20 Punkte)

 

Lösung:

Prüfer

0

a) Aber wenn sie die Schule betreten

0. a)

b) Aber wenn sie die Schule verlassen

c) Aber wenn sie zur Schule gehen

6

a) auβer auf dem Schulhof

   

b) auβer im Fremdsprachenunterricht

6.

 

c) auβer im Lehrerzimmer

7

a) das Chaos der vielen Fremdsprachen

   

b) die unterschiedlichen Fremdsprachenniveaus

7.

 

c) die schlecht erlernten Fremdsprachen

8

a) Facharbeitern

   

b) Gastarbeitern

8.

 

c) Lohnarbeitern

9

a) aus dem ihre Familien kommen.

   

b) in dem die Eltern arbeiten müssen.

9.

 

c) in dem die Kinder aufwachsen.

10

a) groβe Chancen

   

b) groβe Probleme

10.

 

c) groβe Vorteile

11

a) zu beschränken

   

b) zu ermöglichen

11.

 

c) zu erschweren

12

a) deshalb

   

b) sonst

12.

 

c) trotzdem

13

a) von den Eltern

   

b) von den Lehrern

13.

 

c) von den Zuhörern

14

a) Auch in der Herbert-Hoover-Oberschule

   

b) Auβer in der Herbert-Hoover-Oberschule

14.

 

c) Sogar in der Herbert-Hoover-Oberschule

15

a) die Idee gut

   

b) die Idee schrecklich

15.

 

c) die Idee verrückt

 

Insgesamt:

/20

 

5 / 7

Bitte wenden!

2008

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

Aufgabe 3

INTERNETUMFRAGE

Lesen Sie diese Meinungen zum Thema:

(5x2=10)

/10

Punkte

Sind wir in Deutschland kinderfeindlich, oder warum sinken die Bevölkerungszahlen?

A

Leider manchmal ja. Ich weiβ, wovon ich spreche (3 Söhne). Versuch mal mit drei Kindern in den Urlaub zu fahren, geht nicht oder ist unbezahlbar. Das Schlimmste, was ich bisher erlebt habe, war, wie so ein Vollidiot uns gefragt hat, ob wir keinen Fernseher hätten, weil wir drei Kinder haben.

C

Weil es den Frauen in diesem Land nicht möglich ist (oder nur erschwert), Beruf und Kinder unter einen Hut zu kriegen!!! Ach, und weil die Männer lieber lange ungebunden bleiben wollen. Sie denken, dass sie ja noch lange Zeit haben

E

Ich denke ganz einfach, dass es in der heutigen Zeit „riskant“ ist, Kinder in die Welt zu setzen. Nichts ist mehr sicher (Arbeit, Politik etc.). So dass viele Paare bzw. einzelne Personen sich gegen Kinder entscheiden und sich für die Karriere entscheiden, um nur für sich selbst verantwortlich zu sein.

B

Kinderfeindlich wohl nicht. Nur kann sich ein Normalverdiener heute ein oder mehrere Kinder kaum leisten. So sehr ich meine Kinder auch liebe, würde ich es mir heute genau überlegen, ob ich noch einmal Kinder in die Welt setzen würde.

D

Weil es keinen Sinn macht, Vater zu werden, wenn man als Vater in diesem Land nichts zu melden hat. Wenn man nur noch zum „Zahlungspflichtigen Samenspender“ degradiert ist. In Deutschland werden nicht die Kinder geschützt, sondern nur das Alleinerziehen der Mütter glorifiziert!

F

Ich bin zweifache Mutter und ich sage JA!!! Selbst eine Wohnung bekommst du nicht, da wird lieber ein Hund genommen als ein Kind.

6 / 7

Bitte wenden!

2008

CERTIFICAT DE NIVELL INTERMEDI / CERTIFICADO DE NIVEL INTERMEDIO

LESEVERSTÄNDNIS

Finden Sie nun eine passende Aussage zu jedem Text. Verwenden Sie jede Aussage einmal. Achtung! Es gibt drei Aussagen zu viel.

 

Lösun

Prüfer

g

:

0.

Es gibt Leute, die es nicht normal finden, dass jemand viele Kinder hat.

A

16.

Es gibt viele Leute, die nicht dazu fähig sind, sich um ihre Kinder zu kümmern.

   

17.

Es ist für Mütter schwer, zu arbeiten und sich um die Kinder zu kümmern.

   

18.

Ich bin der Meinung, dass ich heute vielleicht keine Kinder bekommen würde.

   

19.

Ich glaube, Vermieter bevorzugen Haustiere vor Kindern in der Mietswohnung.

   

20.

Ich würde heute keine Kinder bekommen, es ist mir zu teuer.

   

21.

Mütter haben es in Deutschland schwieriger als Väter.

   

22.

Viele haben lieber eine gute Arbeitsstelle als Kinder.

   

23.

Viele Männer denken, dass sie weniger Rechte auf ihre Kinder haben als Frauen.

   
   
 

Insgesamt:

 

Leseverständnis INSGESAMT:

/40

/10

7 / 7

Bitte wenden!

2008