Sie sind auf Seite 1von 107

Ausbreitung elektromagnetischer Wellen auf Leitungen

6

4

2

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Die Maxwell'schen Gleichungen

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

seit 1.8.2001: Universitätsprofessor, TUD, FG Hochspannungstechnik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hochspannungstechnik und Starkstromanlagen der TU Berlin von 1982 - 1989

1989: Prüffeldingenieur Siemens Schaltwerk Hochspannung, Berlin

Grundlagen (Ladung, Strom, Spannung, Widerstand, Energie, Leistung,

1992 - Juli 2001: Entwicklungsleiter für Überspannungsableiter, Siemens PTD, Berlin

Promotion 1990 auf dem Gebiet Überspannungsableiter

5

3

1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Elektrische Netzwerke Ohm'sches Gesetz 1. und 2. Kirchhoffsche Gleichungen Parallel- und Reihenschaltungen Strom- und Spannungsmessung Lineare und nicht-lineare Zweipole Superpositionsprinzip (Helmholtz) Umlauf- und Knotenanalyse Operationsverstärkerschaltungen

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet



Ansprechpartner Prof. Dr.-Ing. Volker Hinrichsen FG Hochspannungstechnik S3|10 313 Tel. 16-2529 E-mail:
Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Volker Hinrichsen
FG Hochspannungstechnik
S3|10 313
Tel. 16-2529
E-mail: hinrichsen@hst.tu-darmstadt.de
Dipl.-Ing. Alexander Rocks
FG Hochspannungstechnik
S3|10 308
Tel. 16-2729
E-mail: rocks@hst.tu-darmstadt.de
SS 2006 Prof. Dr.-Ing. Volker Hinrichsen Dipl.-Ing. Alexander Rocks www.hst.tu-darmstadt.de
SS 2006
Prof. Dr.-Ing. Volker Hinrichsen
Dipl.-Ing. Alexander Rocks
www.hst.tu-darmstadt.de
Dipl.-Ing. Alexander Rocks www.hst.tu-darmstadt.de Überspannungsableiter 800-kV- Hochspannungsableiter
Dipl.-Ing. Alexander Rocks www.hst.tu-darmstadt.de Überspannungsableiter 800-kV- Hochspannungsableiter
Überspannungsableiter
Überspannungsableiter

800-kV- Hochspannungsableiter

Hochspannungsableiter

400-kV gasisolierte

Hochspannungsableiter 400-kV gasisolierte Ersatzschaltbild (Varistor) Mittelspannungs- ableiter (24
Ersatzschaltbild (Varistor) Mittelspannungs- ableiter (24 kV) Ableiter für die Bahn (15 kV) und die Straßenbahn
Ersatzschaltbild
(Varistor)
Mittelspannungs-
ableiter (24 kV)
Ableiter für die Bahn (15 kV)
und die Straßenbahn (750 V)
Vorstellung Prof. Hinrichsen • • • Geboren im Juli 1954 in Westerland/Sylt Verheiratet, Tochter (1982),
Vorstellung Prof. Hinrichsen
Geboren im Juli 1954 in Westerland/Sylt
Verheiratet, Tochter (1982), Sohn (1985)
Studium der Elektrotechnik an der TU Berlin
Schwerpunkte:
Starkstromanlagen (Hauptfach)
Hochspannungstechnik (Vertiefungsfach)
Elektronik (Hauptfach)
Elektrische Messtechnik (Hauptfach)
Elektronik (Hauptfach) Elektrische Messtechnik (Hauptfach) Themen ETiT II Elektrostatische Felder Stationäre
Elektronik (Hauptfach) Elektrische Messtechnik (Hauptfach) Themen ETiT II Elektrostatische Felder Stationäre
Themen ETiT II Elektrostatische Felder Stationäre elektrische Strömungsfelder Stationäre magnetische Felder
Themen ETiT II
Elektrostatische Felder
Stationäre elektrische Strömungsfelder
Stationäre magnetische Felder
Zeitlich veränderliche magnetische Felder
Zeitlich veränderliche elektromagnetische Felder
Themen ETiT I Einheiten und Gleichungen
Themen ETiT I
Einheiten und Gleichungen

)

magnetische Felder Zeitlich veränderliche elektromagnetische Felder Themen ETiT I Einheiten und Gleichungen )
magnetische Felder Zeitlich veränderliche elektromagnetische Felder Themen ETiT I Einheiten und Gleichungen )

Vorlesungen über die Grundlagen

der Elektrotechnik, Band 2 Springer, 1995 ISBN 3-211-82685-8

Neu: Sämtliche Vorlesungsfolien stehen ab sofort auf der Homepage

Die in der Vorlesung von Hand entwickelten Ableitungen oder vorgerechneten Beispiele stehen einen Tag nach der Vorlesung auf

(Nutzername und Passwort werden weder per E-Mail verschickt noch

des FG Hochspannungstechnik zum Herunterladen im pdf-Format bereit.

Evtl. werden Aktualisierungen der Folien noch bis unmittelbar vor

Prechtl

10

12

8

dem jeweiligen Vorlesungstermin vorgenommen.

[P2]

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Vorlesungen über die Grundlagen

der Elektrotechnik, Band 1 Springer, 1994

ISBN 3-211-82553-3 (Wien) ISBN 0-387-82553-3 (New York)

Nutzername: studentetit2

www.hst.tu-darmstadt.de

der Homepage bereit.

telefonisch mitgeteilt!)

Passwort: etit2ss06

Prechtl

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

[P1]

SS 06: insgesamt 28 VL-Termine; 24 werden benötigt + 1 Termin: Probeklausur

Die Teilnahme an den Übungen wird dringend (!!!!) empfohlen.

Das Bestehen der Klausur ohne intensives Rechnen Üben ist

Die Sprechstunden finden im ET-Lernzentrum statt (erster Termin: 27.4.):

Die Einteilung in Übungsgruppen erfolgt durch Eintragung in die aushängenden Listen am Fachgebiet Hochspannungstechnik ab dem 19.04.2006 (S3|10-3.Stock).

Die erste Übung findet in der zweiten Vorlesungswoche statt (am Fr. 28.04.2006).

11

9

7

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Moeller Grundlagen der Elektrotechnik

Betreuer: Dipl.-Ing. Alexander Rocks

Frohne, Löcherer, Müller

praktisch unmöglich!!!!

Teubner, 19. Auflage, 2002

Do. 14 – 16 Uhr

14 – 17 Uhr

ISBN 3-519-56400-9

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Di.

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

[M]


Organisatorisches … Vorlesungsfolien und Rechenbeispiele
Organisatorisches …
Vorlesungsfolien und Rechenbeispiele
Organisatorisches … Übungen zur Vorlesung ETiT II
Organisatorisches …
Übungen zur Vorlesung ETiT II
Organisatorisches … Übungen zur Vorlesung ETiT II Literatur – Clausert/Wiesemann Vorlage Organisatorisches
Organisatorisches … Übungen zur Vorlesung ETiT II Literatur – Clausert/Wiesemann Vorlage Organisatorisches
Literatur – Clausert/Wiesemann Vorlage
Literatur – Clausert/Wiesemann
Vorlage
Organisatorisches …
Organisatorisches …
[C2] Clausert, Wiesemann Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Oldenbourg, 7. Auflage, 2000 ISBN 3-486-25428-6
[C2]
Clausert, Wiesemann
Grundgebiete der Elektrotechnik 2
Oldenbourg, 7. Auflage, 2000
ISBN 3-486-25428-6
[C1] Clausert, Wiesemann Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Oldenbourg, 7. Auflage, 1999 ISBN 3-486-25137-6
[C1]
Clausert, Wiesemann
Grundgebiete der Elektrotechnik 1
Oldenbourg, 7. Auflage, 1999
ISBN 3-486-25137-6
 

Inhalt

E-stat. Felder

E-stat. Felder

E-stat. Felder

E-stat. Felder

E-stat. Felder

E-stat. Felder

E-stat. Felder

 

E-stat. Felder

Stat.el.Strömungsfelder

Stat.el.Strömungsfelder

Stationäre Magnetfelder

Stationäre Magnetfelder

Stationäre Magnetfelder

Stationäre Magnetfelder

Stationäre Magnetfelder

Zeitl. veränd. magn. Felder

 

Zeitl. veränd. magn. Felder Zeitl. veränd. magn. Felder

 

Zeitl. veränd. magn. Felder

Leitungen

 

Leitungen Leitungen

   

Maxwellsche Gleichungen Zeitl. veränd. e-magn. Felder

 

VL-Inhalt (unverbindlicher Zeitplan)

Seiten (C/W)

153-157

157-163

163-169

169-175

175-180

180-186

186-192

VL fällt aus; stattdessen: große Übung

192-200

201-206

206-210

211-217

217-223

223-228

 

228-235

236-241

242-247

247-253

254-257 + 202-205

205-211

212-218

212-218

VL fällt aus; stattdessen: große Übung/Repetitorium

219-225

225-230

Kapitel (C/W)

3.1 / 3.2.1 / 3.2.2 (5 Seiten)

3.2.3 / 3.3.1 (6 Seiten)

3.3.2 / 3.4.1 / 3.4.2 / 3.4.3 (6 Seiten)

 

3.5 / 3.6.1 / 3.6.2 / 3.6.3.1 (5 Seiten) 3.6.3.2 / 3.6.3.3 / 3.7.1 bis Bsp. 3.9 (6 Seiten)

 

3.7.1 Bsp. 3.9 / 3.7.2 / 3.8.1 (5 Seiten) 3.8.2 / 3.9 (7 Seiten)

3.10 (7,5 Seiten)

4.1 / 4.2 (5,5 Seiten)

4.3 / 4.4 (4,5 Seiten + Zusatzbsp. HST II)

5.1 / 5.2 (6,5 Seiten)

5.3.1 / 5.3.2 (6 Seiten)

5.3.3 / 5.4 / 5.5 / 5.6.1 (5 Seiten)

 

Ergänzungen 5.6.2 / 5.6.3 / 5.6.4.1 / 5.6.4.2 / 5.6.4.3 (6,5 Seiten)

6.1.1 / 6.1.2 / 6.1.3 / 6.1.4 / 6.1.5 (6 Seiten)

6.2.1 / 6.2.2 / 6.3.1/ 6.3.2 (5,5 Seiten)

6.3.3 / 6.3.4 / 6.4.1 (6,5 Seiten)

fällt aus

6.4.2 / 6.5 (3 Seiten) + 9.1 (3,5 Seiten)

9.2 / 9.3 / 9.4 (6,5 Seiten)

 

9.5 / 9.6 / 9.7 (6 Seiten) 9.5 / 9.6 / 9.7 (6 Seiten)

 

10.1 / 10.2 / 10.3 (6 Seiten) 10.4 (6 Seiten)

Abschlussvorlesung

 

VL-Nr.

1

2

3

4

5

6

7

 

8

9

10

11

12

13

13a

14

15

16

17

18

19

20

21

 

22

23

 

Vortragender

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Rocks

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Hin

Rocks

Hin

Hin

Hin

 

Tag

19.4.

21.4.

26.4.

28.4.

3.5.

5.5.

10.5.

12.5.

17.5.

19.5.

24.5.

26.5.

31.5.

2.6.

7.6.

9.6.

14.6.

16.6.

21.6.

23.6.

28.6.

30.6.

5.7.

7.7.

12.7.

14.7.

19.7

21.7.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Mi.

Fr.

Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur –
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur –
Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung!
Literatur – Prechtl
Besondere Empfehlung!
Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!
Literatur – Moeller
Besondere Empfehlung!
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!
Fr. Mi. Fr. Mi. Fr. Literatur – Prechtl Besondere Empfehlung! Literatur – Moeller Besondere Empfehlung!

www.eit.uni-kl.de/baier/Teaching/ glet2/script/glet2_skript.pdf

18

16

14

Vorlesungsskript 162 Seiten (Uni Kaiserslautern)

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Kostenloser Download aus dem Internet:

Joh. Ambrosius Barth, 10. Auflage, 1999

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik

Aula-Verlag, 9. Auflage, 2002

ISBN 3-89104-662-6

ISBN 3-527-40266-7

Hagmann

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Paperback

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

[H]

15

13

17

www.e-technik.fh-kiel.de/physik/eg2/eg2-1.pdf

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Grundlagen der Elektrotechnik Teil 2 Vorlesungsskript 90 Seiten (FH Kiel) Kostenloser Download aus dem Internet:

[F1] Führer, Heidemann, Nerreter Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Hanser, 7. Auflage, 2003 ISBN 3-446-22306-1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Literatur – Hagmann
Literatur – Hagmann
Literatur – Führer, Heidemann, Nerreter
Literatur – Führer, Heidemann, Nerreter
– Hagmann Literatur – Führer, Heidemann, Nerreter [F2] Führer, Heidemann, Nerreter Grundgebiete der
[F2] Führer, Heidemann, Nerreter Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Hanser, 6. Auflage, 1998 ISBN 3-446-19068-6
[F2] Führer, Heidemann, Nerreter
Grundgebiete der Elektrotechnik 2
Hanser, 6. Auflage, 1998
ISBN 3-446-19068-6
2 Hanser, 6. Auflage, 1998 ISBN 3-446-19068-6 Preiswerter geht's nicht! Literatur – Baier [B]
2 Hanser, 6. Auflage, 1998 ISBN 3-446-19068-6 Preiswerter geht's nicht! Literatur – Baier [B]
2 Hanser, 6. Auflage, 1998 ISBN 3-446-19068-6 Preiswerter geht's nicht! Literatur – Baier [B]
Preiswerter geht's nicht! Literatur – Baier [B] Baier
Preiswerter
geht's
nicht!
Literatur – Baier
[B]
Baier
Preiswerter geht's nicht! Literatur – Waller [Wa] Waller
Preiswerter
geht's
nicht!
Literatur – Waller
[Wa]
Waller
geht's nicht! Literatur – Waller [Wa] Waller spätere Vertiefung – für Weiterführend Literatur –
geht's nicht! Literatur – Waller [Wa] Waller spätere Vertiefung – für Weiterführend Literatur –
spätere Vertiefung – für Weiterführend Literatur – Simonyi [S] Simonyi Theoretische Elektrotechnik
spätere Vertiefung
– für
Weiterführend
Literatur – Simonyi
[S]
Simonyi
Theoretische Elektrotechnik
spätere Vertiefung – für Weiterführend Literatur – Wunsch, Schulz [Wu] Wunsch, Schulz Elektromagnetische
spätere Vertiefung
– für
Weiterführend
Literatur – Wunsch, Schulz
[Wu]
Wunsch, Schulz
Elektromagnetische Felder
Verlag Technik, 2. Auflage, 1996
ISBN 3-341-01155-2
– Wunsch, Schulz [Wu] Wunsch, Schulz Elektromagnetische Felder Verlag Technik, 2. Auflage, 1996 ISBN 3-341-01155-2
– Wunsch, Schulz [Wu] Wunsch, Schulz Elektromagnetische Felder Verlag Technik, 2. Auflage, 1996 ISBN 3-341-01155-2

Ist die Feldgröße ein Skalar, d.h. eine ungerichtete Größe, spricht man von einem

Skalare Feldgrößen sind darstellbar durch Maßzahl und Einheit

24

20

22

T = 273 K

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Schreibweise: z.B. Temperatur T

elektrisches Potentialfeld

Temperaturfeld

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Druckfeld

Beispiele:

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

19

23

21

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Literatur –Küpfmüller Ein Standardwerk! Gut zum Nachschlagen Karl Küpfmüller, Gerhard Kohn Theoretische
Literatur –Küpfmüller
Ein Standardwerk!
Gut zum Nachschlagen
Karl Küpfmüller, Gerhard Kohn
Theoretische Elektrotechnik und Elektronik
Eine Einführung
Taschenbuch - Springer, Heidelberg
Erscheinungsdatum: 2000
ISBN: 3540677941
Preis: EUR 44,95
Literatur – Phillipow Ein Standardwerk! Gut zum Nachschlagen Philippow, E. Grundlagen der Elektrotechnik Gebundene
Literatur – Phillipow
Ein Standardwerk!
Gut zum Nachschlagen
Philippow, E.
Grundlagen der Elektrotechnik
Gebundene Ausgabe - 800 Seiten - Verlag Technik
Erscheinungsdatum: Oktober 2000
ISBN: 3341012419
Preis: EUR 65,50
Oktober 2000 ISBN: 3341012419 Preis: EUR 65,50 Quellenhinweis Diese Diese Vorlesung Vorlesung folgt folgt
Oktober 2000 ISBN: 3341012419 Preis: EUR 65,50 Quellenhinweis Diese Diese Vorlesung Vorlesung folgt folgt
Quellenhinweis Diese Diese Vorlesung Vorlesung folgt folgt der der Gliederung Gliederung von von Clausert/Wiesemann
Quellenhinweis
Diese Diese Vorlesung Vorlesung folgt folgt der der Gliederung Gliederung von von Clausert/Wiesemann Clausert/Wiesemann [C1] [C1] [C2] [C2]
und verwendet zusätzlich den Stoff und die Bilder aller vorab gezeigten
und verwendet zusätzlich den Stoff und die Bilder aller vorab gezeigten
Literaturstellen Literaturstellen [M] [M] [P1] [P1] [P2] [P2] [F1] [F1] [F2] [F2] [H] [H] [Wa] [Wa] [B] [B] [Wu] [Wu] [S] [S] sowie sowie gelegentlich gelegentlich
weiterer weiterer einzelner einzelner Quellen Quellen (u.a. (u.a. Internet). Internet).
Meine persönliche Literatur – Papula Empfehlung! Lothar Papula Mathematische Formelsammlung Broschiert - Vieweg
Meine
persönliche
Literatur – Papula
Empfehlung!
Lothar Papula
Mathematische Formelsammlung
Broschiert - Vieweg
Erscheinungsdatum: September 2001
ISBN: 3528644427
Preis: EUR 24,-
September 2001 ISBN: 3528644427 Preis: EUR 24,- Skalare Felder bzw. Skalarfelder Felder Sind physikalische
September 2001 ISBN: 3528644427 Preis: EUR 24,- Skalare Felder bzw. Skalarfelder Felder Sind physikalische
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
3528644427 Preis: EUR 24,- Skalare Felder bzw. Skalarfelder Felder Sind physikalische Größen den Punkten eines Raumes
3528644427 Preis: EUR 24,- Skalare Felder bzw. Skalarfelder Felder Sind physikalische Größen den Punkten eines Raumes
Felder Sind physikalische Größen den Punkten eines Raumes zugeordnet (m.a.W.: ist der Raum von den
Felder
Sind physikalische Größen den Punkten eines Raumes zugeordnet
(m.a.W.: ist der Raum von den Wirkungen dieser physikalischen Größe
erfüllt), so nennt man diesen Raum ein Feld und die den Raumzustand
charakterisierende Größe eine Feldgröße.
Definition
charakterisierende Größe eine Feldgröße. Definition Ein Ein Feld Feld ist ist ein ein Zustand Zustand des
Ein Ein Feld Feld ist ist ein ein Zustand Zustand des des Raumes, Raumes, bei
Ein Ein Feld Feld ist ist ein ein Zustand Zustand des des Raumes, Raumes, bei bei dem dem
jedem jedem Raumpunkt Raumpunkt ein ein Wert Wert einer einer
physikalischen Größe, der Feldgröße,
physikalischen Größe, der Feldgröße,
zugeordnet zugeordnet werden werden kann. kann.
Größe, der Feldgröße, physikalischen Größe, der Feldgröße, zugeordnet zugeordnet werden werden kann. kann.
Größe, der Feldgröße, physikalischen Größe, der Feldgröße, zugeordnet zugeordnet werden werden kann. kann.

28

26

30

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Beispiel: Geografische

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Höhenlinien

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

25

29

27

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Fachgebiet Fachgebiet Skalare Felder bzw. Skalarfelder Skalare Felder bzw. Skalarfelder Darstellung
Skalare Felder bzw. Skalarfelder Darstellung zweidimensional durch Iso-Linien bzw. Niveaulinien
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Darstellung zweidimensional durch Iso-Linien bzw. Niveaulinien
Beispiel: Geografische Höhenlinien
Beispiel: Geografische Höhenlinien
bzw. Niveaulinien Beispiel: Geografische Höhenlinien Skalare Felder bzw. Skalarfelder Beispiel: Isobaren und
bzw. Niveaulinien Beispiel: Geografische Höhenlinien Skalare Felder bzw. Skalarfelder Beispiel: Isobaren und
Skalare Felder bzw. Skalarfelder Beispiel: Isobaren und Isothermen (Wetterkarte) Druckfeld, Temperaturfeld
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Beispiel: Isobaren und Isothermen (Wetterkarte) Druckfeld, Temperaturfeld
Skalare Felder bzw. Skalarfelder Beispiel: Isobaren (Wetterkarte) Druckfeld
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Beispiel: Isobaren (Wetterkarte) Druckfeld
Skalare Felder bzw. Skalarfelder Beispiel: Äquipotentiallinien in einer gasisolierten Schaltanlage (GIS)
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Beispiel: Äquipotentiallinien in einer
gasisolierten Schaltanlage (GIS)
in einer gasisolierten Schaltanlage (GIS) Skalare Felder bzw. Skalarfelder Keraunische Beispiel:
in einer gasisolierten Schaltanlage (GIS) Skalare Felder bzw. Skalarfelder Keraunische Beispiel:
Skalare Felder bzw. Skalarfelder Keraunische Beispiel: Isokeraunen (Anzahl Gewittertage pro Jahr)
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Keraunische
Beispiel: Isokeraunen (Anzahl Gewittertage pro Jahr)
Schaltanlage (GIS) Skalare Felder bzw. Skalarfelder Keraunische Beispiel: Isokeraunen (Anzahl Gewittertage pro Jahr)

Die Liniendichte wird proportional dem Betrag der Vektoren gewählt, d.h.

36

34

32

je dichter die Feldlinien, desto höher die Feldstärke.

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Ist die Feldgröße ein Vektor, d.h. eine gerichtete Größe, spricht man von einem

Strömungsfeld (elektrisches Strömungsfeld, Windgeschwindigkeit)

z

35

33

31

z.B. Kraft (häufig auch einfach F )FSchreibweise:

mit F x , F y , F z (im kartesischen Koordinatensystem)

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

elektrisches Feld

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Kraftfeld

Beispiele:

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Skalare Felder bzw. Skalarfelder
Darstellung dreidimensional durch Niveauflächen Beispiel: Äquipotentialflächen
Darstellung dreidimensional durch Niveauflächen
Beispiel: Äquipotentialflächen
Beispiel: Äquipotentiallinien an einem Isolierstützer
Beispiel: Äquipotentiallinien an einem Isolierstützer
Beispiel: Äquipotentiallinien an einem Isolierstützer Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Darstellung durch
Beispiel: Äquipotentiallinien an einem Isolierstützer Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Darstellung durch
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Darstellung durch Feldlinien als Raumkurven,
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Darstellung durch Feldlinien als Raumkurven,
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
die so konstruiert sind, dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind.
die so konstruiert sind, dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind.
F y x
F
y
x
dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind. F y x Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Vektorielle Felder
dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind. F y x Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Vektorielle Felder
dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind. F y x Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Vektorielle Felder
dass die Feldvektoren Tangenten an ihnen sind. F y x Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Vektorielle Felder
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Feld- und Äquipotentiallinien eines Feldsteuertrichters (Deflektors) E Innenleiter Silikongummikörper
Feld- und Äquipotentiallinien eines Feldsteuertrichters (Deflektors)
E
Innenleiter
Silikongummikörper
Kabelisolierung (VPE)
Eingearbeiteter
Deflektor aus
leitfähigem Silikon
Kabelschirm
(VPE) Eingearbeiteter Deflektor aus leitfähigem Silikon Kabelschirm Feld- und Äquipotentiallinien eines Toroids E
Feld- und Äquipotentiallinien eines Toroids E
Feld- und Äquipotentiallinien eines Toroids
E
(VPE) Eingearbeiteter Deflektor aus leitfähigem Silikon Kabelschirm Feld- und Äquipotentiallinien eines Toroids E
(VPE) Eingearbeiteter Deflektor aus leitfähigem Silikon Kabelschirm Feld- und Äquipotentiallinien eines Toroids E

38

40

42

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

39

37

41

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Alternative Darstellung durch "Feldkegel" (Größe und ggf. Farbe
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Alternative Darstellung durch "Feldkegel"
(Größe und ggf. Farbe proportional
dem Betrag der Feldstärke)
Beispiel: Feldverlauf an einem
Stützisolator
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder Alternative Darstellung durch Vektoren in Rasterpunkten
Vektorielle Felder bzw. Vektorfelder
Alternative Darstellung durch Vektoren in Rasterpunkten
Alternative Darstellung durch Vektoren in Rasterpunkten E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
Alternative Darstellung durch Vektoren in Rasterpunkten E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
Alternative Darstellung durch Vektoren in Rasterpunkten E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
Elektrodenoberflächen sind Äquipotentiallinien.
Elektrodenoberflächen sind Äquipotentiallinien.
Darstellung aus Küchler: Hochspannungstechnik Springer, Berlin, 1996 ISBN 3-540-62070-2 Feldlinien und
Darstellung aus
Küchler: Hochspannungstechnik
Springer, Berlin, 1996
ISBN 3-540-62070-2
Feldlinien und Äquipotentiallinien stehen senkrecht aufeinander.
und Äquipotentiallinien stehen senkrecht aufeinander. E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
und Äquipotentiallinien stehen senkrecht aufeinander. E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
Dem Abstand a zwischen zwei Äquipotentiallinien entspricht immer die gleiche Potentialdifferenz U.
Dem Abstand a zwischen zwei Äquipotentiallinien entspricht immer
die gleiche Potentialdifferenz U.
Hochspannungspotential Bezugspotential Die Potentialverteilung wird prozentual angegeben.
Hochspannungspotential
Bezugspotential
Die Potentialverteilung wird prozentual angegeben.
gleiche Potentialdifferenz U. Hochspannungspotential Bezugspotential Die Potentialverteilung wird prozentual angegeben.
gleiche Potentialdifferenz U. Hochspannungspotential Bezugspotential Die Potentialverteilung wird prozentual angegeben.

48

46

44

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Gleiche Richtung, ungleicher Betrag

E

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

b/a = 1 Alle vier Seiten der Kästchen müssen einbeschriebene Kreise berühren.

45

43

47

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Gleiche Richtung, gleicher Betrag

E

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung

Gitter von Kästchen mit den Seitenlängen a und b

Zweckmäßige Wahl:

b/a = 1

mit den Seitenlängen a und b Zweckmäßige Wahl: b/a = 1 Dem Abstand b zwischen zwei
Dem Abstand b zwischen zwei Feldlinien entspricht immer die gleiche Ladung Q auf den Elektroden.
Dem Abstand b zwischen zwei Feldlinien entspricht immer
die gleiche Ladung Q auf den Elektroden.
entspricht immer die gleiche Ladung Q auf den Elektroden. E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
entspricht immer die gleiche Ladung Q auf den Elektroden. E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung Beispiel: Randfeld eines Plattenkondensators
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
Beispiel: Randfeld eines Plattenkondensators
Feldermittlung Beispiel: Randfeld eines Plattenkondensators Darstellung aus Küchler: Hochspannungstechnik Springer,
Darstellung aus Küchler: Hochspannungstechnik Springer, Berlin, 1996 ISBN 3-540-62070-2
Darstellung aus
Küchler: Hochspannungstechnik
Springer, Berlin, 1996
ISBN 3-540-62070-2
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Inhomogenes Feld:
E-Feld: Zeichenregeln für die grafische Feldermittlung Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Inhomogenes Feld:
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Betrag und Richtung
wächstwächst
wächstwächst
konstant hinsichtlich Betrag und Richtung wächstwächst Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Homogenes Feld:
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Homogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum konstant hinsichtlich Betrag und
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
Homogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum konstant hinsichtlich
Betrag und Richtung
Feld – Inhomogenes Feld Homogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum konstant hinsichtlich Betrag und Richtung
Feld – Inhomogenes Feld Homogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum konstant hinsichtlich Betrag und Richtung

50

54

52

E

Ungleiche Richtung, ungleicher Betrag

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich Betrag und Richtung

E

49

53

51

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Gleiche Richtung, ungleicher Betrag

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Betrag und Richtung
Raum nicht konstant hinsichtlich Betrag und Richtung Homogenes Feld – Inhomogenes Feld wächstE wächstE
Raum nicht konstant hinsichtlich Betrag und Richtung Homogenes Feld – Inhomogenes Feld wächstE wächstE
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
wächstE wächstE
wächstE wächstE
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld wächstE wächstE Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld wächstE wächstE Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld wächstE wächstE Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische elektrische Felder Felder
in in der der Regel Regel inhomogen. inhomogen.
Homogene Homogene Felder Felder stellen stellen die die Ausnahme Ausnahme dar. dar.
Beispiel: Plattenkondensator +U E -U
Beispiel: Plattenkondensator
+U
E
-U
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
Inhomogenes Feld: Feldgröße im betrachteten Raum nicht konstant hinsichtlich
Betrag und Richtung
E Ungleiche Richtung, ungleicher Betrag
E
Ungleiche Richtung, ungleicher Betrag
und Richtung E Ungleiche Richtung, ungleicher Betrag Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen
und Richtung E Ungleiche Richtung, ungleicher Betrag Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische elektrische Felder Felder
in in der der Regel Regel inhomogen. inhomogen.
Homogene Homogene Felder Felder stellen stellen die die Ausnahme Ausnahme dar. dar.
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische
Homogenes Feld – Inhomogenes Feld
In In praktischen praktischen Anwendungen Anwendungen sind sind elektrische elektrische Felder Felder
in in der der Regel Regel inhomogen. inhomogen.
Homogene Homogene Felder Felder stellen stellen die die Ausnahme Ausnahme dar. dar.
Beispiel: Plattenkondensator mit Wulst
Beispiel: Plattenkondensator mit Wulst
Beispiel: Plattenkondensator mit Randfeld +U E -U
Beispiel: Plattenkondensator
mit Randfeld
+U
E
-U
Ausnahme Ausnahme dar. dar. Beispiel: Plattenkondensator mit Wulst Beispiel: Plattenkondensator mit Randfeld +U E -U
Ausnahme Ausnahme dar. dar. Beispiel: Plattenkondensator mit Wulst Beispiel: Plattenkondensator mit Randfeld +U E -U

In einem Wirbelfeld sind alle Feldlinien in sich geschlossen, haben also weder Anfang noch Ende. Die Feldlinien ziehen sich um die Wirbelfäden zusammen, die eine (geschlossene) Raumkurve bilden.

58

56

60

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Besitzt das Wirbelfeld nur einen einzigen gestreckten Wirbelfaden, spricht man von einem Ringfeld.

Die Erde ist negativ geladen. Ihre Ladung beträgt etwa -10 6 C. Die positive Gegenladung ist in den höheren Schichten der Atmosphäre (in der Iono- sphäre) verteilt. Bei Gewitter kommt es zu einem partiellen Ladungsaustausch. Die Ladung einer Gewitterwolke beträgt etwa 25 C. Bei einem Blitzschlag wird im Mittel eine Ladung von 10 C zur Erde gebracht.

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

In zeitlich veränderlichen elektrischen Feldern müssen alle Feldgrößen als Zeitfunktionen beschrieben werden.

In einem Quellenfeld haben alle Feldlinien einen Anfang und ein Ende. Anfang = Quelle; Ende = Senke

55

59

57

Das Ende kann dabei auch im Unendlichen liegen.

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Quellenfeld – Wirbelfeld
Quellenfeld – Wirbelfeld
Quellenfeld – Wirbelfeld
Quellenfeld – Wirbelfeld
Quellenfeld – Wirbelfeld Quellenfeld – Wirbelfeld w Wirbelfäden Quelle Senke Elektrostatische Quellenfelder
Quellenfeld – Wirbelfeld Quellenfeld – Wirbelfeld w Wirbelfäden Quelle Senke Elektrostatische Quellenfelder
w Wirbelfäden
w
Wirbelfäden
– Wirbelfeld Quellenfeld – Wirbelfeld w Wirbelfäden Quelle Senke Elektrostatische Quellenfelder
Quelle Senke
Quelle
Senke
Quellenfeld – Wirbelfeld w Wirbelfäden Quelle Senke Elektrostatische Quellenfelder Zeitabhängigkeit des
Quellenfeld – Wirbelfeld w Wirbelfäden Quelle Senke Elektrostatische Quellenfelder Zeitabhängigkeit des
Elektrostatische Quellenfelder
Elektrostatische Quellenfelder
Zeitabhängigkeit des elektrischen Feldes
Zeitabhängigkeit des elektrischen Feldes
Wir befassen uns zunächst mit elektrostatischen Quellenfeldern. Feldlinien beginnen auf positiven Ladungen und enden auf
Wir befassen uns zunächst mit elektrostatischen Quellenfeldern.
Feldlinien beginnen auf positiven Ladungen und enden auf negativen Ladungen.
Das elektrostatische Feld beschreibt die zeitlich konstante Wechselwirkung zwischen ruhenden Ladungen. Das stationäre
Das elektrostatische Feld beschreibt die zeitlich konstante Wechselwirkung
zwischen ruhenden Ladungen.
Das stationäre elektrische Strömungsfeld beschreibt die Wirkungen, die von
Ladungsströmungen mit konstanten Geschwindigkeiten (d.h. von Gleichströmen)
ausgehen.
"Stationäre Felder"
Elektrische Ladung Die Die elektrische elektrische Ladung Ladung ist ist eine eine Erhaltungsgröße. Erhaltungsgröße.
Elektrische Ladung
Die Die elektrische elektrische Ladung Ladung ist ist eine eine Erhaltungsgröße. Erhaltungsgröße. Zu Zu jeder jeder positiven positiven
Elementarladung gehört exakt eine negative Elementarladung. Ladungen
Elementarladung gehört exakt eine negative Elementarladung. Ladungen
können können zwar zwar voneinander voneinander getrennt getrennt werden, werden, jedoch jedoch kann kann Ladung Ladung weder weder
neu neu erzeugt erzeugt noch noch vernichtet vernichtet werden. werden.
Q C10 Q 25 C
Q
C10
Q 25 C
|E| 130 V/m Q -10 6 C
|E| 130 V/m
Q -10 6 C
werden. werden. Q C10 Q 25 C |E| 130 V/m Q -10 6 C Elektrische Ladung
Elektrische Ladung Ein Proton trägt die Ladung +e, ein Elektron trägt die Ladung -e. Normalerweise
Elektrische Ladung
Ein Proton trägt die Ladung +e, ein Elektron trägt die Ladung -e.
Normalerweise sind Atome nach außen elektrisch neutral.
e
e = = 1,602·10
1,602·10 -19 -19 C C
Natrium (Na)
2 Elektronen in der K-Schale
8 Elektronen in der L-Schale
1 Elektron in der M-Schale (--> angefangen)
Argon (Ar)
2 Elektronen in der K-Schale (rot)
8 Elektronen in der L-Schale
8 Elektronen in der M-Schale (--> voll besetzt)
2 Elektronen in der K-Schale (rot) 8 Elektronen in der L-Schale 8 Elektronen in der M-Schale

x

Für jede Richtung im Raum ein Elektrodenpaar Messwertübertragung über LWL

66

64

62

y

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

z

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet


65

63

61

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

ETiT II / VL 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Elektrische Ladung
Elektrische Ladung
|E| 130 V/m und warum merken wir nichts davon? 270 V ???
|E| 130 V/m
und warum merken wir nichts davon?
270 V ???
Elektrische Ladung Aufbau der Atmosphäre Freie Ladungen durch ionisierende Strahlung Polaritätsumkehr!
Elektrische Ladung
Aufbau der Atmosphäre
Freie Ladungen durch ionisierende Strahlung
Polaritätsumkehr!
Ladungen durch ionisierende Strahlung Polaritätsumkehr! Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden •
Ladungen durch ionisierende Strahlung Polaritätsumkehr! Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden •
Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden • Messung der Ladungsdifferenz zwischen 2 Elektroden
Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden
Messung der Ladungsdifferenz zwischen 2 Elektroden
• Messung der Ladungsdifferenz zwischen 2 Elektroden Elektrische Ladung |E| 130 V/m und warum merken wir
• Messung der Ladungsdifferenz zwischen 2 Elektroden Elektrische Ladung |E| 130 V/m und warum merken wir
Elektrische Ladung |E| 130 V/m und warum merken wir nichts davon?
Elektrische Ladung
|E| 130 V/m
und warum merken wir nichts davon?
Mensch = gut leitend = Äquipotentialfläche 0 V
Mensch = gut leitend = Äquipotentialfläche 0 V
davon? Mensch = gut leitend = Äquipotentialfläche 0 V Elektrische Ladung Elektrische Wirkungen gehen auch von
davon? Mensch = gut leitend = Äquipotentialfläche 0 V Elektrische Ladung Elektrische Wirkungen gehen auch von
Elektrische Ladung Elektrische Wirkungen gehen auch von Körpern aus, deren positive und negative Ladungen zwar
Elektrische Ladung
Elektrische Wirkungen gehen auch von Körpern aus, deren positive und negative
Ladungen zwar gleich groß, aber räumlich ungleichmäßig verteilt sind.
gleich groß, aber räumlich ungleichmäßig verteilt sind. Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden
Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden
Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden
H-Feldsonde
H-Feldsonde
aber räumlich ungleichmäßig verteilt sind. Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden H-Feldsonde E-Feldsonde
E-Feldsonde
E-Feldsonde
aber räumlich ungleichmäßig verteilt sind. Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden H-Feldsonde E-Feldsonde
aber räumlich ungleichmäßig verteilt sind. Messung der elektrischen Feldstärke - Feldsonden H-Feldsonde E-Feldsonde

proportional dem Produkt der Ladungen und umgekehrt proportional dem Quadrat

6

4

2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

K Q 1 r 2 Q 2

F

ihres Abstandes r.

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

im Volumenelement V verteilten Ladungen

5

3

1

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Raumladung, Raumladungsdichte Mit der Raumladungsdichte lassen sich beliebige Ladungsverteilungen als Raumfunktion
Raumladung, Raumladungsdichte
Mit der Raumladungsdichte lassen sich beliebige Ladungsverteilungen
als Raumfunktion angeben, z.B.
(x, y, z) in kartesischen Koordinaten
( )r
mit
als Ortsvektor
r
Umgekehrt lässt sich bei bekannter Ortsfunktion (x, y, z) die in einem
Raumgebiet befindliche Ladung durch Integration berechnen:
Q
x y z
V dV V (,,)
dx dy dz
Raumladung, Raumladungsdichte
Raumladung, Raumladungsdichte
V
V
+ - - - + + + + Volumenelement V - + + - -
+
-
-
-
+
+
+
+
Volumenelement V
-
+
+
-
-
+
Anzahl Protonen: n +
+ -
-
+
+
+
+
Anzahl Elektronen: n -
-
-
+
Ladung: Q = ( n + - n - )e
Mittlere Ladungsdichte: Q/ V
Raumladungsdichte: lim
V 0 Q
V dQ
dV
Idealisierte Vorstellung von gleichmäßig
Linienladung, Linienladungsdichte Betrachtet man einen Leiter aus einem Abstand groß gegenüber dem Durchmesser, so
Linienladung, Linienladungsdichte
Betrachtet man einen Leiter aus einem Abstand groß gegenüber dem Durchmesser,
so kann man sich die auf ihm befindlichen Ladungen auf einer Linie mit einem
kleinen Durchmesser (Durchmesser 0) vorstellen.infinitesimal
Linienladungsdichte:
lim l 0 Q l dQ dl
Linienladungsdichte: lim l 0 Q l dQ dl Flächenladung, Flächenladungsdichte Auf leitenden
Linienladungsdichte: lim l 0 Q l dQ dl Flächenladung, Flächenladungsdichte Auf leitenden
Flächenladung, Flächenladungsdichte Auf leitenden Elektroden befinden sich die Ladungen im allgemeinen gleichmäßig
Flächenladung, Flächenladungsdichte
Auf leitenden Elektroden befinden sich die Ladungen im allgemeinen gleichmäßig
oder ungleichmäßig verteilt auf der Oberfläche mit einer infinitesimal kleinen
(Schichtdicke 0).Schichtdicke
Flächenladungsdichte: lim
A 0 Q A dQ
dA
Flächenladungsdichte: lim A 0 Q A dQ dA Das Coulombsche Gesetz Experimenteller Befund: die
Das Coulombsche Gesetz Experimenteller Befund: die Kraftwirkung zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2
Das Coulombsche Gesetz
Experimenteller Befund: die Kraftwirkung zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 ist
Coulombsche Drehwaage (1784)
Coulombsche Drehwaage (1784)
Q 2 F r Q 1 F
Q 2 F
r
Q
1
F
Punktladung Betrachtet man ein geladenes Gebiet mit einem Volumen V, das vernachlässigbar klein gegenüber dem
Punktladung
Betrachtet man ein geladenes Gebiet mit einem Volumen V, das vernachlässigbar
klein gegenüber dem Betrachtungsabstand r ist, so lässt sich dessen Ladung Q
in einem Punkt konzentriert annehmen. Die so idealisiert in einem Volumen von Null
Ladung wird als Punktladung Qangenommene
einzigen Ortsangabe bezeichnen lässt.
P bezeichnet, die sich mit einer
Null Ladung wird als Punktladung Qangenommene einzigen Ortsangabe bezeichnen lässt. P bezeichnet, die sich mit einer
Null Ladung wird als Punktladung Qangenommene einzigen Ortsangabe bezeichnen lässt. P bezeichnet, die sich mit einer
Null Ladung wird als Punktladung Qangenommene einzigen Ortsangabe bezeichnen lässt. P bezeichnet, die sich mit einer
Null Ladung wird als Punktladung Qangenommene einzigen Ortsangabe bezeichnen lässt. P bezeichnet, die sich mit einer

Problem: es ergaben sich unterschiedliche Einheiten für die Ladung aus dem Coulombschen Gesetz und aus der Definition über Strom und Zeit.

= Einheit der Ladung im "elektrostatischen Maßsystem"

10

12

für die die auf sie wirkende Kraft berechnet werden soll.

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Darin ist 0 die Dielektrizitätskonstante des Vakuums.

(1785)

Im SI-Einheitensystem liegen die Einheiten für F, Q und r fest:

Dann kann aber die Konstante K nicht dimensionslos sein.

(auch: "elektrische Feldkonstante")

11

9

m F

0 Vm

As

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

= N = C = As = m

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Da K ~ 1/ 0

[F]
[Q]

[r]

Fachgebiet

Fachgebiet

Das Coulombsche Gesetz r 0 Einführung eines Richtungsvektors so, dass er auf diejenige Ladung zuweist,
Das Coulombsche Gesetz
r 0
Einführung eines Richtungsvektors
so, dass er auf diejenige Ladung zuweist,
Das Coulombsche Gesetz Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab, ungleichnamige Ladungen ziehen sich an. D.h.: Q
Das Coulombsche Gesetz
Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab, ungleichnamige Ladungen ziehen sich an.
D.h.:
Q 1 ·Q 2 > 0 Abstoßung
Q 1 ·Q 2 < 0 Anziehung
 
  Das Coulombsche Gesetz  
Das Coulombsche Gesetz
Das Coulombsche Gesetz
 

Q 2 F

r

r 0

Q 2 F r r 0 Q 1
Q 2 F r r 0 Q 1
Q 2 F r r 0 Q 1
Q 1
Q
1
 

r 0

Q 1 r 2 Q 2

K

F

8

ETiT II / VL 2

r 0

N m 2 = kg s 2 m m 2 = kg m 3 s -2

2

Q

2

r

1

Q

F

kg 1 2 m 3 2 sQ -1

Historisch wurde willkürlich K = 1 gesetzt:

2

Q 2 Fr

2 r 1 Q F kg 1 2 m 3 2 s Q - 1 Historisch
 

Fachgebiet

Hochspannungstechnik

Zur Konstanten K:

     
Zur Konstanten K :       Das Coulombsche Gesetz   r 0 Q 1 r
Das Coulombsche Gesetz   r 0 Q 1 r 2 Q 2 K r 0
Das Coulombsche Gesetz
Das Coulombsche Gesetz
 

r 0

Q 1 r 2 Q 2 K
Q 1 r 2 Q 2
K

r 0

2

Q

2

r

1

Q

0

1

4

F

Coulombsches Gesetz

F

+
+

F

-
-

F

-
-

7

?

 

ETiT II / VL 2

F

4 1 0
4 1 0
 
 

F

 

F

+
+

F

-
-
+
+
 

Q 2 F

Q 2 F
Q 2 F

Q 1 ·Q 2 > 0

Q 1 ·Q 2 > 0

Q 1 ·Q 2 < 0

Fachgebiet

Hochspannungstechnik

 

r

r 0

r r 0 Q 1
Q 1
Q
1

K

 
   
 
  r r 0 Q 1 K     Das Coulombsche Gesetz Lichtgeschwindigkeit c 0 ,
  r r 0 Q 1 K     Das Coulombsche Gesetz Lichtgeschwindigkeit c 0 ,
Das Coulombsche Gesetz Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Das Coulombsche Gesetz
Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Das Coulombsche Gesetz Zur Konstanten K: Problem gelöst bei Einführung des SI-Einheiten-Systems
Das Coulombsche Gesetz
Zur Konstanten K:
Problem gelöst bei Einführung des SI-Einheiten-Systems
Lichtgeschwindigkeit: c 0 = 299 792 458 m/s magnetische Feldkonstante ergibt sich aus Definition des
Lichtgeschwindigkeit: c 0 = 299 792 458 m/s
magnetische Feldkonstante ergibt sich aus Definition des "Ampere" (Stromstärke):
Das Das Ampere Ampere ist ist die die Stärke Stärke eines eines konstanten konstanten elektrischen elektrischen Stromes, Stromes, der, der, durch durch zwei zwei parallele, parallele, unendlich unendlich
lange lange und und im im Vakuum Vakuum im im Abstand Abstand von von einem einem Meter Meter voneinander voneinander angeordnete angeordnete Leiter Leiter von von vernachlässigbar vernachlässigbar
kleinem, kreisförmigen Querschnitt fließend, zwischen diesen Leitern je einem Meter Leiterlänge die Kraft
kleinem, kreisförmigen Querschnitt fließend, zwischen diesen Leitern je einem Meter Leiterlänge die Kraft
2·10 2·10 -7 -7 N N hervorrufen hervorrufen würde. würde.
Da gilt: F l 0 I 2 1 I r 2
ergibt sich durch Einsetzen:
2 II 1 F 2 r l 41 0 7 A N 2 4 10 7 Am Vs
0
VAs
11
1 Am Vs
1 m H
A N 2
m
A 1 2
KF Q r 2 Q N= VAs m V A m s AsAs m 2
KF Q r 2 Q
N= VAs
m
V A m s
AsAs
m 2
N 2 4 10 7 Am Vs 0 VAs 11 1 Am Vs 1 m H
N 2 4 10 7 Am Vs 0 VAs 11 1 Am Vs 1 m H
N 2 4 10 7 Am Vs 0 VAs 11 1 Am Vs 1 m H

E F

Elektrische Feldstärke und Kraft haben entgegengesetzte Richtung:

E F

kg) 2 2

19 C)

Elektrische Feldstärke und Kraft haben gleiche Richtung:

10 -31

18

16

14

Für ein Elektron: Q = -1,6·10 -19 C, m = 9,11·10 -31 kg

(1,6 10

2 As (9,11

Allgemeine Definition der elektrischen Feldstärke:

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

kg 2 Vm

6,67 10 11 Nm

Einheit der elektrischen Feldstärke:

8,854 10 1 12

Bei negativer Ladung

Bei positiver Ladung

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

4

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

el

m

F

F

Die Kraftwirkung soll als an diesem Ort auftretende Feldgröße beschrieben werden.

Eine freie Ladungsmenge von 1 C ist in der Natur offensichtlich selten anzutreffen!

Die Kraft selbst ist aber zur Definition nicht geeignet, da abhängig von Q 1 .

elektrische Feldkonstante ergibt sich aus der Maxwell-Beziehung:

c 0 2

8,85 4 10 12 Vmc As

10 7

15

13

17

1 1 ist die am Ort 1 wirksame elektrische Feldstärke.
E

Daher wird die Kraft auf die (Probe)-Ladung bezogen:

72

c 0

r 0 E

4 101

1

magnetische Feldkonstante: µ 0 = 4 ·10 -7 Vs/Am

4

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

9·10 9 N entsprechen 900.000 t !!!!

79 2 458 2

2

r

c 2

00

0

2

Q

44

4

299

F 1

Q

0 0 1 0 27

und für die Konstante

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Damit:

Das Coulombsche Gesetz Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Das Coulombsche Gesetz
Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Lichtgeschwindigkeit: c 0 = 299 792 458 m/s

elektrische Feldkonstante: 0 = 8,854·10 -12 As/Vm

magnetische Feldkonstante: µ 0 = 4 ·10 -7 Vs/Am

Das Coulombsche Gesetz Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Das Coulombsche Gesetz
Lichtgeschwindigkeit c 0 , magnetische Feldkonstante µ 0 , elektrische Feldkonstante 0
Lichtgeschwindigkeit: c 0 = 299 792 458 m/s

1c

0

00 2

1

4 10

K 0
K
0
m/s 1 c 0 0 0 2 1 4 1 0 K 0 Das Coulombsche Gesetz
m/s 1 c 0 0 0 2 1 4 1 0 K 0 Das Coulombsche Gesetz
Das Coulombsche Gesetz Vergleich Coulomb-Kraft mit Gravitiationskraft Formale Ähnlichkeit: 1 0 Q 1 r 2
Das Coulombsche Gesetz
Vergleich Coulomb-Kraft mit Gravitiationskraft
Formale Ähnlichkeit:
1 0 Q 1 r 2 Q 2
F
F m
G m 1 r 2 m 2
el 4
mit Gravitationskonstante G = 6,670·10 -11 Nm 2 /kg 2
(Gravitationskraft wirkt nur als anziehende Kraft!)
F
1
QQ
el
1
2
F
4
G
mm
m
0
12
Das Coulombsche Gesetz
Das Coulombsche Gesetz
8,854 10 12 Vm As 8,854 pF 0 m Damit üben zwei Ladungen von jeweils
8,854 10 12 Vm As
8,854 pF
0
m
Damit üben zwei Ladungen von jeweils 1 C im Abstand von 1 m aufeinander
eine Kraft von 9·10 9 N aus:
1 0 Q 1 r 2 Q 2 4 8,854
1
F
4
8,99 10 9 N
10 12
1 N entspricht 100 g
4,16 10 42
4,16 10 42
4 8,99 10 9 N 10 12 1 N entspricht 100 g 4,16 10 42 Die
Die elektrische Feldstärke
Die elektrische Feldstärke
Q F E
Q F
E
Die elektrische Feldstärke Q 1 Auf die Ladung Q 1 wirkt die Coulombkraft F 1
Die elektrische Feldstärke
Q 1
Auf die Ladung Q 1 wirkt die Coulombkraft
F 1
Q 2
F 1 Q 1 4 Q 2 0 r 2 r 0
r
als Raumzustand aufgefasst
N VAs V E Q F As As m m
N
VAs
V
E Q F
As
As m m
F 1 Q 2 F 1 Q 1 4 Q 2 0 r 2 r 0
F 1 Q 2 F 1 Q 1 4 Q 2 0 r 2 r 0

x

20

24

22

Q 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

r

a

Q 1

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

19

23

21

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Überlagerung von elektrischen Feldstärken Feldstärkeverlauf in der Umgebung einer Punkladung Q r Q E r
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
Feldstärkeverlauf in der Umgebung einer Punkladung
Q
r
Q
E
r 0
2
4
r
0
E
E
4 Q 0 r 2
Abnahme r 1 2
Die elektrische Feldstärke Anschauliche Darstellung der Kraftwirkung des elektrischen Feldes: Ausrichtung von
Die elektrische Feldstärke
Anschauliche Darstellung der Kraftwirkung des elektrischen Feldes:
Ausrichtung von Grieskörnern in Rizinusöl
Feldes: Ausrichtung von Grieskörnern in Rizinusöl Überlagerung von elektrischen Feldstärken Beispiel: 2
Überlagerung von elektrischen Feldstärken Beispiel: 2 Punktladungen Q 1 und Q 2 im Abstand a
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
Beispiel: 2 Punktladungen Q 1 und Q 2 im Abstand a voneinander
Wie ist der Feldstärkeverlauf entlang der Verbindungsgeraden?
ist der Feldstärkeverlauf entlang der Verbindungsgeraden? y Q 1 Q 2 E 2 E 1 0
y Q 1 Q 2 E 2 E 1 0 a/2a/2
y
Q 1
Q 2
E 2
E 1
0
a/2a/2
der Verbindungsgeraden? y Q 1 Q 2 E 2 E 1 0 a/2a/2 Überlagerung von elektrischen
der Verbindungsgeraden? y Q 1 Q 2 E 2 E 1 0 a/2a/2 Überlagerung von elektrischen
Überlagerung von elektrischen Feldstärken Gesamtfeldstärke durch vektorielle Addition Q 1 Q 2 r 1 0
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
Gesamtfeldstärke durch vektorielle Addition
Q
1
Q
2
r 1 0
r 2 0
r 1
r 2
1 01
EE
12
E 4
E 2
Q r 2 1 r 1 Q r 2 2 2 r 2
E 1
Allgemein:
E 4 1 0 k Q r k k r k2
E
2 2 r 2 E 1 Allgemein: E 4 1 0 k Q r k k
Überlagerung von elektrischen Feldstärken y Q 1 Q 2 = - Q 1 E 2
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
y
Q 1
Q 2 = - Q 1
E 2
E 1
x
0
a/2a/2
Fall a): Q 2 = -Q 1 = |Q|
Überlagerung von elektrischen Feldstärken y Q 1 Q 2 E 2 E 1 x 0
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
y
Q 1
Q 2
E 2
E 1
x
0
a/2a/2
x 0 a/2a/2 Fall a): Q 2 = -Q 1 = |Q| Überlagerung von elektrischen Feldstärken
x 0 a/2a/2 Fall a): Q 2 = -Q 1 = |Q| Überlagerung von elektrischen Feldstärken

In einem elektrostatischen Feld werde ein Bezugspunkt 0 festgelegt. Die elektrische Spannung U 0 zwischen beliebigen Punkten des Raumes und dem Bezugspunkt 0 ist dann

(Rechnung mit den Beträgen, da alle Vektoren gleiche Richtung aufweisen)

Parallele zum 2. Kirchhoff'schen Gesetz (Maschenregel, Umlaufgleichung)!

Das Linienintegral der elektrischen Feldstärke längs eines beliebigen

Spannung U 0 (elektrostatisches) Potential des Punktes

28

26

geschlossenen Weges L (das Umlaufintegral) ist Null.

heißt Potentialfunktion des elektrostatischen Felds.

1

Die potentielle Energie der Probeladung nimmt dabei um den gleichen Betrag ab:

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

Eine Funktion des Ortes, in kartesischen

Feld mit dieser Eigenschaft "wirbelfrei"

ETiT II / VL 3

Potential in jedem Raumpunkt angibt,

Potential des Bezugspunktes: 0 = 0

Koordinaten (x, y, z), die für einen

gegebenen Bezugspunkt 0 das

Aus der Gleichheit beider Energien folgt:

Es Es

d

0

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Ud

W el qU

UE s

0

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

0

Integral B A E d s entspricht der Spannung zwischen den Punkten A und B:Das

A Das Linienintegral der elektrischen Feldstärke ist wegunabhängig. Es kommt

Verschiebt man die Probeladung q in beliebiger Richtung, so gilt:

25

29

27

= Skalarprodukt der Vektoren ("F Punkt s")

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

ETiT II / VL 2

W mech Fs cos F s cos Fs ,

k kmech

k Es

nur auf den Anfangs- und Endpunkt an.

Für Verschiebung von "A" nach "B":

q E 2 s 2 q

s k 0

11

Es

W mech q E s

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

B A E s

"Linienintegral"

W mech qd

Wq

Grenzwert

Fachgebiet

Fachgebiet

Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Verschiebt man eine Probeladung q entlang einer Feldlinie, so muss dafür
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Verschiebt man eine Probeladung q entlang einer Feldlinie, so muss dafür
mechanische Energie W mech aufgebracht werden.
W mech F s qE
s
Energie W mech aufgebracht werden. W mech F s qE s Überlagerung von elektrischen Feldstärken y
Überlagerung von elektrischen Feldstärken y Q 1 Q 2 = Q 1 E 2 E
Überlagerung von elektrischen Feldstärken
y
Q 1
Q 2 = Q 1
E 2
E 1
x
0
a/2a/2
Fall b): Q 2 = Q 1 = |Q|
Q 2 = Q 1 E 2 E 1 x 0 a/2a/2 Fall b): Q 2
Q 2 = Q 1 E 2 E 1 x 0 a/2a/2 Fall b): Q 2
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Welchen Einfluss hat der gewählte Weg? B(1) Würde man auf dem
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Welchen Einfluss hat der gewählte Weg?
B(1)
Würde man auf dem Weg (1) mehr Energie
zuführen, als auf (2) zurückgewonnen wird,
müsste die Ladung in jedem Umlauf einen
Energiezuwachs erfahren nicht möglich!
d 0
dq
(2)
W mech q (1) B A Es
(2) B A Es
A
L E d s 0
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
"A" "B"
"A"
"B"
Feldstärke, Spannung, Potential "A" "B" Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Elektrische
Feldstärke, Spannung, Potential "A" "B" Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Elektrische
Feldstärke, Spannung, Potential "A" "B" Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Elektrische
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Potential Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential B(1) (2) d 0 dq W mech q (1) B A
B(1) (2)
B(1)
(2)
d 0 dq W mech q (1) B A Es (2) B A Es d
d 0
dq
W mech q (1) B A Es
(2) B A Es
d (2) BA
AB
Es dd
) (2) Es
(1) B A Es
Es (2) B A Es d (2) BA AB Es dd ) (2) Es (1) B
U AB B A E d s Fachgebiet Hochspannungstechnik
U AB B A E d s
Fachgebiet
Hochspannungstechnik

)

Die Potentialerhöhung des Punktes (x + dx, y + dy, z + dz) gegenüber dem Punkt

Es baut sich ein dem ursprünglichen Feld

Grund: Polarisation des Materials

entgegenwirkendes Feld auf.

rD 0

1

5

3

7

r 0

r 0

0,4 EE 12

2

r

2

2

0

r

Q

Q

r

Q

4

4

4


D

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

2

E 1

D 1

(x, y, z) ist andererseits

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Einführung einer am selben Ort wirkenden, jedoch von den Raumeigenschaften

positiver und negativer Ladungsschwerpunkt

verursachenden Ladung Q auch von den Raumeigenschaften ( 0 ) abhängig.

gewinkelte Anordnung der Atome Elektronen des Wasserstoffs halten

sind 0,62 nm voneinander entfernt

sich bevorzugt in der Nähe des

Dipolmoment: p = 6·10 30 As·m

elektrische Verschiebungsdichte

Sauerstoffs auf

Beispiel für einen polaren Werkstoff: Wasser H 2 O

6

4

2

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

unabhängigen Größe zweckmäßig:

+

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

+

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential xy dy z dz ( dx , y dy , z
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
xy
dy z dz
( dx , y dy , z dz ) (,,)x x y z
dx
( grad x , y , z
(
grad x , y , z
E d s E xy dx E dy E z dz Der Vergleich beider Gleichungen
E d s E xy
dx E dy E z dz
Der Vergleich beider Gleichungen ergibt unmittelbar:
E x x
E y y
E z z
Schreibweise mit der Vektoroperation "Gradient" (grad)
E grad
mit der Vektoroperation "Gradient" (grad) E grad Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential Zusammenhang
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Elektrische Feldstärke, Spannung, Potential
Zusammenhang zwischen elektrischer Feldstärke und Potential: Im Punkt (x, y, z) herrsche das Potential (x,
Zusammenhang zwischen elektrischer Feldstärke und Potential:
Im Punkt (x, y, z) herrsche das Potential (x, y, z).
Dann herrscht im Punkt (x + dx, y + dy, z + dz) das Potential
xy
dy z dz
( dx , y dy , z dz ) (,,)x x y z
dx
xy dy z dz ( dx , y dy , z dz ) (,,)x x y
xy dy z dz ( dx , y dy , z dz ) (,,)x x y
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl
Q r Vakuum
Q
r
Vakuum
Q r Polystyrol
Q
r
Polystyrol
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl Q E r 0 2 4 r 0 Die Feldstärke an einem
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl
Q
E
r 0
2
4
r
0
Die Feldstärke an einem beliebigen Punkt im Raum ist außer von der sie
elektrische Flussdichte elektrische Erregung As D 2 m
elektrische Flussdichte
elektrische Erregung
As
D
2
m
0 E D Q D r 0 2 4 r
0 E
D
Q
D
r 0
2
4
r

und damit die Kraft auf eine Probeladung hängen vom r des Dielektrikums ab.

D

E

hängen vom r des Dielektrikums ab. D E + + + Elektrische Verschiebungsdichte,
hängen vom r des Dielektrikums ab. D E + + + Elektrische Verschiebungsdichte,
+ + + Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl Hauptfeld Arten der Polarisation Gegenfeld
+
+
+
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl
Hauptfeld
Arten der Polarisation
Gegenfeld
Orientierungspolarisation:
+
+
+
(polare Werkstoffe)
-+
++
Ausrichtung vorhandener
+
+
Dipole
Elektronenpolarisation:
+
+
(unpolare Werkstoffe)
Elektronenhüllen der Atome
verschieben sich asymmetrisch
zum Kern
-+
++
+
+
Ionenpolarisation:
+
(unpolare Werkstoffe)
Vorhandene positive und
negative Ionen verschieben
sich gegeneinander
-
- +
- +
- + - + - +
-+
+
+
-
- +
- +
- + - + - +
+
+ + + Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl + Hauptfeld Arten der Polarisation + Gegenfeld
+
+
+
Elektrische Verschiebungsdichte, Dielektrizitätszahl
+
Hauptfeld
Arten der Polarisation
+
Gegenfeld
Orientierungspolarisation:
+
+
+
(polare Werkstoffe)
-+
++
Ausrichtung vorhandener
+
+
Dipole
HH O - -
HH
O
- -
Orientierungspolarisation: + + + (polare Werkstoffe) -+ ++ Ausrichtung vorhandener + + Dipole HH O -
Orientierungspolarisation: + + + (polare Werkstoffe) -+ ++ Ausrichtung vorhandener + + Dipole HH O -

13

11

9

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

ETiT II / VL 3

Dielektrikum: Aluminiumoxid ( r = 10) Aluminium-Elko

Dielektrikum: Tantaloxid ( r = 25) Tantal-Elko

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Hochspannungstechnik

Fachgebiet

Fachgebiet

Fachgebiet

Berücksichtigung des Polarisationseffektes durch die Dielektrizitätszahl (auch: relative Dielektrizitätskonstante)

r 0

2

r r

r

(gilt nur für isotrope Werkstoffe)

Q

0

0 r E

4

0

Er

10

12

2

8

DE

Q

4

E