Sie sind auf Seite 1von 9

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 1 von 1

1. Maxi-USB-Board (214 x 96 mm)

Seite 1 von 1 1. Maxi-USB-Board (214 x 96 mm) Alternative mit Low-Cost-Tastern Bub, Carl-Engler-Schule

Alternative mit Low-Cost-Tastern

1 von 1 1. Maxi-USB-Board (214 x 96 mm) Alternative mit Low-Cost-Tastern Bub, Carl-Engler-Schule Maxi-USB-Board.DOC

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 2 von 2

Funktion der Jumper des Maxi-USB-Boards

Messpunkt: Uref des ADU, Voltmeter anschließen. Poti: Einstellung von Uref Jumper LCD aktiv, LEDs P0
Messpunkt: Uref des ADU, Voltmeter
anschließen.
Poti: Einstellung von Uref
Jumper LCD aktiv,
LEDs P0 und 7-Segm-Anzeigen P0 inaktiv schalten!
Jumper LEDs
Jumper Spannungsversorgung:
P0 aktiv
links: USB
rechts: Netzteil
Ersatz-Jumper
parken
Jumper analoger Eingang AIN0:
links: Poti
rechts: 2mm-Buchse
Jumper Empfangsleitung
serielle Schnittstelle RxD 1
Verbindung mit P3.0
Stiftleiste für 2. serielle RS232-
Software-Schnittstelle p3.6/p3.7
Jumper LEDs P2 aktiv
Jumper rechte 7-Segm-Anzeige P2 leuchtet nur
wenn P3.4=high (Multiplex-Betrieb)
Jumper: Taster aktivieren / trennen
Jumper RxD 2. serielle Schnittstelle
Nur aktivieren, wenn diese Schnittstelle
gebraucht wird, Verbindung mit P3.6
Jumper linke 7-Segm-Anzeige P2 leuchtet dauernd

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 3 von 3

2.

Maxi-USB-Board

Leistungsdaten Controller AT89C5131A-S3SUM:

8051/8052-kompatibel

32Kbyte-Flash-EPROM-Programmspeicher

In-System-programmierbar über USB

zusätzlicher 1024 Byte-RAM-Datenspeicher

1024 Byte-EEPROM für Daten

USB 1.1 und 2.0 Full Speed Module, 6 programmierbare Endpunkte

5-Kanal-PCA (programmierbares Counter-Array) mit 4 Taktquellen (Timerkaskadierung) und Capture / Compare-Funktion zur Messung von PWM-Signalen/ zur Erzeugung von 5 PWM-Signalen

3 Timer, davon ein echter 16Bit-Timer mit Capture-Funktion

TWI (Two Wire Interface) kompatibel zum I²C-Bus

SPI Interface

4 Direct-Drive, lowaktive LED-Outputs mit programmierbaren Stromquellen (2-6-10mA)

2,7V bis 5,5V (>3,3V für USB benötigt), 0-24MHz

Leistungsdaten Platine:

weitgehend kompatible* Portbelegung zum RC2/ED2-Board und Miniboard RC2 /8253

2-reihige Buschsenleisten für Adapterplatinen kompatibel zum RC2/ED2-Board und Miniboard

Download über Mini-USB-Kabel mit „Flip“, Handling wie beim RC2/ED2-Board und Miniboard

8-fach DIP-Schalter, 8x 2mm-Buchsen zur Aus- und Eingabe (mit 470 -Vorwiderständen) Offene Kollektorausgänge an P1.5 / P1.6 / P1.7 (PWM-Ausgänge des PCAs)

Port1:

8x 2mm-Buchsen zur Aus- und Eingabe (mit 470 -Vorwiderständen).,

Port2:

8

LEDs (mit Treiber-IC, die LEDs zeigen auch bei Eingaben immer den Portzustand an!)

2x 7Segment-Anzeige multiplexfähig, 5x offene Kollektorausgänge bis 400mA Wahl der Ausgabeart (LEDs / 7-Segm) über Jumper

8x 2mm-Buchsen zur Aus- und Eingabe (mit 470 -Vorwiderständen).,

Port0:

8 LEDs (mit Treiber-IC, die LEDs zeigen auch bei Eingaben immer den Portzustand an!),

2x 7Segment-Anzeige multiplexfähig, 2-zeiliges LCD-Display (über Hilfsprogramme einfach ansprechbar) Wahl der Ausgabeart (LEDs / 7-Segm / LCD) über Jumper

2-stellige 7-Segment-Anzeige mit P0/P2 ohne Multiplex-Betrieb möglich

4-stellige 7-Segment-Anzeige mit P0/P2 bei Multiplex-Betrieb möglich

8x 2mm-Buchsen zur Aus- und Eingabe (mit 470 -Vorwiderständen).,

Port3:

2

highaktive Taster mit LED (LEDs zeigen nur das Taster-High-Signal an, nicht den Portzustand!),

serielle Schnittstelle mit MAX232 und 9-pol-Sub-D-Buchse wie bei RC2 /ED2-Board 2. serielle (Software-) Schnittstelle mit RS232-Pegel an 3-pol. Stiftleiste

2

lowaktive LEDs mit programmierbarer Stromquelle

4fach-ADU / DAU (8Bit) am I²C-Interface (über Hilfsprogramme einfach ansprechbar) 2mm-Buchsen an den analogen Eingängen und am Ausgang Poti (durch Jumper trennbar) an einem analogen Eingang 0 5V, Referenzspannung mit Spindelpoti einstellbar (z.B. 2,55V -> 1Bit 10mV)

Port4:

Programmierung: Schalter in Stellung PROGRAMMIERUNG, gelbe LED leuchtet, RESET innerhalb 1 Sek. drücken (Bootloader wird gestartet und PC erkennt USB). Mit dem Programm „FLIP“ das Intel-Hex-File downloaden. (Download direkt aus RIDE oder µVision möglich) Schalter umschalten, LED erlischt, USB-Verbindung wird getrennt. Mit RESET das eigene Programm starten.

Spannungsversorgung mit Jumper wählbar: ungeregeltes 9V

Platine durchkontaktiert, selektiv verzinnt, Lötstopplack, mit Bestückungsdruck, alle Platinenfunktionen beschriftet.

Die Platine ist etwas schwieriger zu löten und zu bestücken als das große RC2-Board.

12V

–Steckernetzteil oder über USB

* geänderte Portbelegungen gegenüber RC2 /ED2-Board:

Multiplex-Ansteuerung der 7-Segment-Anzeigen mit P3.4 / P3.5 (statt P3.6 / P3.7) ADU- / DAU-Ansteuerung über I²C-Interface an P4.0/P4.1 (statt I²C an P3.4 / P3.5)

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 4 von 4

1. Schaltungsteil Port1 und Port 3, AD-Umsetzer, serielle Schnittstelle, Netzteil

S53 S54 S55 T11 P1.5 T12 P1.6 T13 P1.7 5V R15 R16 R18 P1.5/CEX2/KIN5/MISO P1.6/CEX3/KIN6/SCK
S53
S54
S55
T11
P1.5
T12
P1.6
T13
P1.7
5V
R15
R16
R18
P1.5/CEX2/KIN5/MISO
P1.6/CEX3/KIN6/SCK
P1.7/CEX4/KIN7/MOSI
1OOk
1OOk
1OOk
+
C5
C6
C7
BC517
BC517
BC517
1OONF
100NF
4,7µF
K6
IC1
VDD
AVDD
RN17
4x47O
P0.7/AD7
8Schalter-P0
S45
O
Spannungsversorgung 5V
Wahl Versorgungsspannung
P1.0/T2/KIN0
RN18
4x47O
S46
USB/ Netzteil
P0.6/AD6
9V
1
5V
5V_USB
P1.1/T2EX/KIN1/SS
B4OC15OO
IC2
78O5
S47
2
BR1
P0.5/AD5
P1.2/ECI/KIN2
IN
OUT
S48
3
P1.3/CEX0/KIN3
P1.3/CEX0/KIN3
P0.4/AD4
S49
4
P1.4/CEX1/KIN4
P1.4/CEX1/KIN4
S50
P0.3/AD3
5
P1.5/CEX2/KIN5/MISO
P1.5/CEX2/KIN5/MISO
S51
6
P1.6/CEX3/KIN6/SCK
P0.2/AD2
P1.6/CEX3/KIN6/SCK
S56
5V
5V
C23
5V
S52
S16
Pegelumsetzer
7
P1.7/CEX4/KIN7/MOSI
5V
P1.7/CEX4/KIN7/MOSI
P0.1/AD1
C10
1OOnF
S17
1OµF
S9
OV
IC4
S18
RN2
4x47O
OV
5V
S19
C1+
5V
5V
P3.O
P3.0/RxD
P0.0/AD0
C4->5V
OV
S8
C3->GND
serielle Schnittstelle
C1-
P3.1
P3.1/TxD
V1
V2
Sub-D-Buchse 9-pol
S7
C2+
LEDP33
LEDP32
C2-
P3.2
TxD
P3.1
T1out
T1in
K5
P3.2/INT0
K15
RxD
P3.O
R1
R2
R1in
R1out
1k5
1k5
P2.7/A15
P3.3
T2out
T2in
K17
P3.7
K4
R2in
R2out
P3.6
P3.3/INT1/LED0
GND
P2.6/A14
K16
2 highaktive Taster
RN1
4x47O
MAX232
mit highaktiven LEDs
P3.4/T0
S4
P3.4
P3.4/T0
P2.5/A13
5V
P3.5/T1/LED1
Uref
S3
P3.5
P3.5/T1/LED1
Uref
K19
P2.4/A12
5V
1OOnF
Uref
R10
IC3
S2
R9
P3.6
P3.6/WR/LED2
47
C14
P2.3/A11
C
R11
+
C17
REF
1Ok
1K
A
K14
4,7µF
P2.2/A10
TL431CLP
S1
P3.7
P3.7/RD/LED3
D25
RN10
4x47O
RN11
4x47O
Ain0
Vref
P4.1/SDA
S24
S25
P2.1/A9
Aout
Aout
P4.0/SCL
Programmierung
S21
5V
Ain1
S10
5V
V3
1k5
R8
S20
S26
P2.0/A8
R19
Ain2
SDA
PSEN
WahlOsc
S23
S27
R20
R21
Ain3
OSC
SCL
1K5
AT89C5131A-S3SUM
1Ok
1Ok
Programmierung
5V_USB
K1
A0
K27
SDA
ALE
VREF
A1
R6
1k5
VBus 5V
A2
SCL
R4
27R
D+
D+
R5
27R
D-
D-
XTAL2
PCF8591
GND GND
UVSS
C3
1µF
GND
ID
UCAP
XTAL1
PLLF
USB
R3
R7
27R
EA
1OOR
C1
RST
2,2nF
NC
+
C2
C4
NC
1µF
VSS
AVSS
1OnF
~
D1D3
+-
C21
C19
D2D4
K18
+
+
~
S28
1µF
1µF
+
C11
VSS
VDD
47OµF
C12
AGND
1OOnF
D27
1N4148
GND
1µF
1µF
+
+
C13
C22
C20
1OOnF
+
6V2
D24
6V2
D26
D28
1N4148
S5
S6
+
D29
1N4148
Belegung wie DIL40-Controllerboards
Buchsenleiste
S22 9V
S22
9V

AinO

Ain1

Ain2

Ain3

4-Kanal-ADU / 1x DAU über I2C-Bus

Achtung Uref=5V, nicht +5V!!!

Version 3.0 Jan 2010 mit eigener Spannungsversorgung, Porttreiber P0 und P2 ADDA, LCD, USB, RS232, 4x 7-Segm, LEDs an P0 und P2 5x OK-Aus an P2 und 3x OK-Aus an P1 (PWM-Ausgänge) Buchsenleisten für Adapterplatinen wie bei den alten Controllerplatinen

51er-Maxi-USB-Board

Änderungen gegenüber Serie1:

OK: Vref vom USB über Jumper auch an 2. Kontakt des Wechselschalters (Betrieb USB außerhalb des Programmiervorgangs) OK: Poti R9 (für Ain0) an Uref statt 5V anschließen OK: andere Taster! 2 verschiedene Layout unterschiedlicher Hersteller berücksichtigen (alternative Bestückung) OK: ALE der Buchsenleiste mit dem Controller verbinden OK: PROG der Buchsenleiste mit dem Controller verbinden OK: P3 etwas nach unten (Inkl LEDs) verschieben -> P3.0 und P1.5OK werden leicht verwechselt OK: zwei durch Strom einstellbare lowaktive LEDs an P3 weg (nicht gebraucht, kein Platz)

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 5 von 5

2. Schaltungsteil: Port 0, Port2 mit LEDs, 7-Seg-Anzeigen, LCD, offene Kollektorausgänge

R12 6,2R 5V 5V Belegung wie DIL40-Controllerboards Buchsenleiste 5V VCC LCD16X2-LED R14 K7 5V Contrast
R12
6,2R
5V
5V
Belegung wie DIL40-Controllerboards
Buchsenleiste
5V
VCC
LCD16X2-LED
R14
K7
5V
Contrast
1K
+
V7
C5
C6
C7
V5
7SEGM-K
7SEGM-K
GND
IC5
1OONF
100NF
&
4,7µF
C15
a
a
IC5
b
b
EN1\
f
f
1OONF
EN
g
g
EN2\
5V
R22 47K
IC1
9x1Ok
e
c
e
c
d
d
VDD
AVDD
RN5
4x47O
RN4
D18 2mA
RN14
4x47O
S37
PO.7
g
D0
P0.7/AD7
Q0
g
D17 2mA
S38
P1.0/T2/KIN0
PO.6
f
P0.6/AD6
D1
Q1
f
P1.1/T2EX/KIN1/SS
D16 2mA
S39
PO.5
a
P0.5/AD5
D2
Q2
a
P1.2/ECI/KIN2
D15 2mA
S40
PO.4
b
P1.3/CEX0/KIN3
P0.4/AD4
D3
Q3
b
RN8
4x47O
D14 2mA
S41
e
P1.4/CEX1/KIN4
PO.3
D4
Q4
e
P0.3/AD3
D13 2mA
P1.5/CEX2/KIN5/MISO
S42
d
PO.2
P0.2/AD2
D5
Q5
d
P1.6/CEX3/KIN6/SCK
D12 2mA
S43
c
PO.1
P1.7/CEX4/KIN7/MOSI
D6
Q6
c
P0.1/AD1
D11 2mA
S44
PO.O
dp
P3.0/RxD
P0.0/AD0
D7
Q7
dp
K
K
K
K
74HC541
RN16
8x1k5
RN15 4x47O
P3.1/TxD
5V
Mux_L
MUX_R
V6
7SEGM-K
7SEGM-K
IC6
&
C16
a
a
IC6
b
b
EN1\
f
f
1OONF
EN
g
g
EN2\
e
c
e
c
P3.2/INT0
d
d
RN3
4x47O
D10 2mA
RN7 4x47O
V4
S29
P2.7
g
D0
P2.7/A15
Q0
g
D9
2mA
S30
P2.6
f
P3.3/INT1/LED0
T4
P2.6/A14
D1
Q1
f
P2.4
RN9
D8
2mA
S11
S31
p2.4
P2.5
a
P3.4/T0
P2.5/A13
D2
Q2
a
BC517
D7
2mA
S32
P2.4
p2.4
b
P3.5/T1/LED1
P2.4/A12
D3
Q3
b
T8
RN12
4x47O
P2.3
D6
2mA
S33
e
S15
P2.3
p2.3
p2.3
P3.6/WR/LED2
D4
Q4
e
P2.3/A11
D5
2mA
S34
BC517
d
P2.2
p2.2
P2.2/A10
D5
Q5
d
T7
P3.7/RD/LED3
P2.2
D4
2mA
S35
c
S14
P2.1
p2.1
p2.2
P4.1/SDA
D6
Q6
c
P2.1/A9
P4.0/SCL
D3
2mA
S36
BC517
P2.O
p2.0
dp
P2.0/A8
D7
Q7
dp
K
K
K
K
PSEN
74HC541
RN13
8x1k5
RN6
4x47O
T6
P2.1
AT89C5131A-S3SUM
S13
p2.1
ALE
VREF
BC517
D+
C9
22pF
T5
D-
T10
MUX_R
Mux_L
P2.O
XTAL2
R13
S12
UVSS
Q1
P3.4/T0
p2.0
12MHz
UCAP
Ersatz-Jumper
1OOk
XTAL1
5x1OOk
PLLF
BC517
BC517
C8
22pF
5V
EA
RST
5 offene Kollektorausgänge
T9
R17
NC
NC
P3.5/T1/LED1
VSS
AVSS
1OOk
BC517
A1
RS
R-W
EN-CLK
D0
D1
LED-A
D2
LED-K
D3
D7-(D3)
D6-(D2)
D5-(D1)
D4-(D0)
K8
K11
K21
K9
K10
D19
D20
D21
D22
D23
K22
1N4148
DIODE-1N4148
DIODE-1N4148
DIODE-1N4148
1N4148

nicht S3SIM !

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 6 von 6

3. Bestückungsreihenfolge Maxi-USB-Board

Bauteile Werte Zu beachten Dioden Kathode 1N4148 8x Polung, schwarzer Strich = Kathode Kathode Z-Diode
Bauteile
Werte
Zu beachten
Dioden
Kathode
1N4148
8x
Polung, schwarzer Strich = Kathode
Kathode
Z-Diode
6V2
2x
Polung
Widerstände
27Ω
3x
47Ω
1x
100Ω
2x
1,5kΩ
5x
10kΩ
2x
47kΩ
1x
100kΩ
5x
Farbcode (oder Widerstände nachmessen)
rot, violett, schwarz (gold)
gelb, violett, schwarz (gold)
braun, schwarz, braun, (gold)
braun, grün, rot (gold)
braun, schwarz, orange (gold)
gelb, violett,orange (gold)
braun, schwarz, gelb (gold)
Quarz
12
MHz
1x
USB-Mini-Buchse
1x
vorsichtig einstecken, Pins mit wenig Lötzinn anlöten
Gehäuse-Oberseite an der Platine an den verzinnten Stellen
festlöten.
Brückengleichrichter rund
1x
+ -Anschluss hat Beschriftung und langes Bein
IC-Sockel
16
pol.
3x
alle „Nasen“ nach oben,
20
pol.
2x
auch für 8-fach-Schalter Sockel vorsehen.
PLCC52-Sockel später bestücken wegen Bauteilhöhe.
ICs noch nicht einsetzen
LEDs
rot
18
gelb
1x
Kathode
Kathode
= Kurzes Bein
Polung mehrmals prüfen!
Alle LEDs haben das kurze Bein rechts!
Gelbe LED unter der Schrift Programmierung
Zuerst ein Bein bei allen LEDs anlöten,dann LEDs exakt
ausrichten, anschließend 2. Bein anlöten.
Widerstands-Arrays
8x1k5
2x
9
Pins, Polung!, weißen Punkt beachten
5x100k,
1x
10 Pins,
nicht verwechseln mit:
!!!!!!!!!!!!!
9x10k
1x
10 Pins, weißen Punkt beachten
!!!!!!!!!!!!!
4x470
14
8
Pins
Widerstands-Netzwerk 8x1k5
Widerstands-Netzwerk 9x47k
Widerstands-Netzwerk
Widerstands-Netzwerk 4x470
Kondensatoren
22pF
2x
2,2nF
1x
10nF
1x
100nF
8x
1,0
35V
1µF,
6x
Kathode
Plus
4,7µF
2x
Aufschrift 22
Aufschrift 222
Aufschrift 103
Aufschrift 104, einen 100nF-Kond. auf der Unterseite beim
großen IC-Sockel anlöten.
Polung: schwarzer Strich = Plus, Aufschrift 1, Tropfenform
Polung: schwarzer Strich = Plus, Aufschrift 4,7 ,Tropfenform
10µF u. 470µF später bestücken wegen Bauteilhöhe
7-Segment-Anzeigen
Punkt rechts unten! Ohne Sockel anlöten
2mm-Buchsen
a+b)
2mm-Buchse
alle Buchsen von oben durch die Platine stecken
ebene Platte von oben auf die Buchsen legen
und zusammen mit der Platine umdrehen
unten
c)
oben
Platine
Abstützung,
z.B. Bleistifte
a
b
c
Platine liegt nun auf den Buchsen
Buchsen von unten anlöten
Lötkolben so lange an den Buchsen halten,
bis das Lötzinn in den Raum zwischen Buchse
und Platine fließt.

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 7 von 7

Bauteile

Werte

Zu beachten

Stifte für Jumper

 

Stiftleiste mit Seitenschneider auseinanderschneiden,

Stiftleiste

usw. kurze Stiftseite von oben durch die Platine stecken

usw.

kurze Stiftseite von oben durch die Platine stecken

auseinanderschneiden

Buchsenleiste

 

Erst 2 Pins anlöten, dann ausrichten, dann Rest anlöten

PLCC 52 – IC- Sockel

 

abgeflachte Ecke links oben, Polung mehrere Male prüfen !!!! Erst 2 Pins anlöten, prüfen, ob der Sockel richtig auf der Platine aufliegt, nochmal Polung prüfen!

Transistoren

BC517

Bauteildrähte in die Löcher auf der Platine einfädeln und Transistor in Richtung Platine drücken. Transistor muß nicht auf der Platine aufliegen. Transistoren auf gleiche Höhe ausrichten, ein Bein anlöten, Transistoren in eine Reihe ausrichten, restliche Beine anlöten.

Referenz-

TL431

wie Transistoren

spannungs-IC

Lötstift Uref

 

Stift mit Zange in das Loch drücken

Spindelpoti Uref

10k

nicht verwechseln mit Kontrast LCD

Taster

rot

 

Reset

blau

P3.3

schwarz

P3.2

Spannungsregler

7805

Beine an der Übergangsstelle von „breit“ nach „schmal“ mit der Zange 90° abknicken, zusammen mit dem Kühlkörper an der Platine festschrauben, dann erst anlöten.

Elko

10µF

Polung beachten: dicke, weiße Markierung ist Minus, auf der Platine ist Plus markiert!

Stromversorgungsbuchse

 

Schalter

   

Elko

470µF

Polung beachten: dicke, weiße Markierung ist Minus, auf der Platine ist Plus markiert!

Poti mit Achse

   

8-fach-DIP-Schalter

Beschriftung 8 auf dem DIP-Schalter neben Beschriftung P1.7 auf der Platine.

in den Sockel stecken

N

bei der Beschriftung ON wegkratzen

Funktionstest 1

 

ICs nicht einsetzen Jumper neben USB-Buchse in die Stellung Netzteil (Jumper verbindet rechte beiden Pins) Netzteil auf 9V stellen, Polung gleichgültig, Netzteil einstecken und Spannung zwischen 0V und 5V-Buchsen prüfen. Bei fehlerhafter Spannung:

Polung von Z-Dioden, rundem Brückengleichrichter und Spannungsregler 7805 überprüfen.

Wenn die Spannungsversor gung nur über USB erfolgt, ist nur der Funktionstest 3 möglich.

Funktionstest 2

 

ICs einsetzen und Funktionstest 1 wiederholen

Funktionstest 3

 

Flip 2.4.6 am PC installieren. Board an den USB anschließen. Schiebeschalter -> gelbe LED leuchtet,

und Installation

des USB-

Treibers

sofort roten RESET-Taster drücken! (innerhalb einer Sekunde)

->

„neue Hardware gefunden“ -> warten!!!!

Fenster geht auf: USB-Treiber aus dem Flip-Installationsverzeichnis \ USB- Ordner installieren

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 8 von 8

4. Erstmalige Inbetriebnahme

Flip 2.4 am PC installieren

Board an den USB anschließen

Schiebeschalter -> gelbe LED leuchtet

sofort roten RESET-Taster drücken! (innerhalb einer Sekunde) -> „neue Hardware gefunden“ -> warten!!!!

Fenster geht auf: USB-Treiber aus dem Flip-Installationsverzeichnis \ USB-Ordner installieren

5.

Programmiervorgang:

Schiebeschalter -> gelbe LED leuchtet

sofort roten RESET-Taster drücken!

Vorgang wiederholen wenn „USB-Gerät wurde nicht erkannt“.

in Flip:

o

Controller wählen

o

Set communication -> USB -> open

o

Load Hex-File

o

kein Haken bei BLJB, dadurch wird das Bit gesetzt. (Nur wenn dieses Bit gesetzt ist, kann das eigene Programm später gestartet werden!!!!!)

o

Program Device

Alternativ: Download aus RIDE oder µVision mit eingebundenem Tool batchisp. Aufruf: batchisp –device AT89C5131 –hardware USB –operation erase f loadbuffer „h:\controller\5131.hex“ DISBLJB program (DISBLJB bedeutet disable Bootloader Jump Bit und entspricht dem „Haken weg“ bei BLJB in Flip.)

Schiebeschalter LED dunkel

Reset -> Eigenes Programm wird gestartet

Anleitung mit Bildern: Datei Programmierung_USB-Board.doc

Bestückung und Inbetriebnahme der Maxi-USB-Board-Platine

Seite 9 von 9

6. Schaltungsauszug:

Programmierung 5V V3 1k5 R8 S20 R9 1K Programmierung 5V K1 R6 1k5 +5V R4
Programmierung
5V
V3
1k5
R8
S20
R9
1K
Programmierung
5V
K1
R6
1k5
+5V
R4
27R
Data+
R5
27R
Data-
GND
C3
1µF
USB-Buchse-B
R3
R7
27R
1OOR
C1
2,2nF
Reset
+
C2
C4
T3
1µF
1OnF
+

PSEN

VREF

D+

D-

UVSS

UCAP

PLLF

RST

AT89C5131A-M

7. Interne Abläufe beim Programmiervorgang

Wenn die gelbe LED, leuchtet ist PSEN=0. Durch „Reset“ wird der Bootloader gestartet.

Nun kann Flip die Kommunikation mit dem Controller über USB aufbauen.

Wenn das BLJB-Bit nicht gesetzt ist (Haken weg in Flip), kann das eigene Programm nach dem Download nicht gestartet werden.

Vor der nächsten Programmierung muss die USB-Schnittstelle getrennt werden, z.B. duch Trennen des 1k5-Widerstandes von Vref. Diese Funktion übernimmt auch der 2-fach-Umschalter. In der Stellung „Programmierung“ (LED leuchtet) meldet sich der Controller beim PC an:

„USB-Gerät angeschlossen“ (dies geschieht durch den 1k5-Widerstand an D+) Nun muss schnellstens der Reset-Taster gedrückt werden, damit der Bootloader im Controller bereit ist, bevor Windows das USB-Gerät erkannt hat und mit der USB-Anmeldeprozedur beginnt.

In der Schalterstellung „LED leuchtet nicht“ ist PSEN=1. Nach Reset wird das Anwenderprogramm bei der Adresse 0000h gestartet, wenn das Bit DISBLJB gesetzt ist. „Flip“ oder „batchisp“ haben dieses Bit bei der Programmierung gesetzt.