Die Säulen der Montessoripädagogik

:
1.
2.
3.
4.

Sensible Phasen
Freiarbeit
Vorbereitete Umgebung
Polarisation der Aufmerksamkeit

Sensible Phasen:
Als sensible Phasen bezeichnet Montessori Entwicklungsabschnitte von begrenzter Dauer, die
dem Erwerb, bzw. der Entwicklung bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten dienen.
In diesen jeweiligen Phasen, sind Kinder für bestimmte Eindrücke besonders sensibel, d.h.
ihre bisher erworbenen Fähigkeiten, ihr Wollen und ihr Tun wenden sich in eine bestimmte
Richtung.
Keine dieser Phasen kann übersprungen werden, jede braucht ihre Zeit und ihre vorbereitete
Umgebung.
Bieten sich dem Kind in einer solchen sensiblen Phase keine entsprechenden
Lernmöglichkeiten, können nicht mehr oder nur schwer aufzuholende Defizite entstehen.

Freie Wahl oder Freiarbeit:
„Ein frei handelndes Kind ist ein Kind, das von sich aus etwas tut, freiwillig, spontan und
ohne Zwang, frei von Angst, Leistungs- und Gruppendruck, frei von psychischer Not.“
Kinder müssen diese Fähigkeit oft erst lernen bzw. wieder erlernen und üben.
Ihr Interesse und ihre Lernbereitschaft kommt ihnen dabei entgegen.
Die freie Wahl lehrt Kinder ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten zu erkennen und ihnen gemäß
zu handeln.
Somit verhilft sie dem Kind zu Selbsterkenntnis.
Voraussetzung für die Freiarbeit ist die vorbereitete Umgebung, die dem Kind jene
Wahlmöglichkeiten zur Verfügung stellt.
Die/ Der ErzieherIn kann durch Beobachtung und gezielte Veränderung und Erweiterung der
vorbereiteten Umgebung den Lernbedürfnissen der einzelnen Kinder entgegenkommen.

1

2 . Diese Polarisation der Aufmerksamkeit unterstützt die kindliche Entwicklung. Maria Montessori hat dies entdeckt. tiefe Entwicklungsarbeit vor sich geht. Empfindungen für das Schöne… Polarisation der Aufmerksamkeit: = die tiefe Konzentration.“.Vorbereitete Umgebung und das Entwicklungsmaterial: Vorbereitete Umgebung bedeutet. dass die Kinder während der Freiarbeit diese Materialien selbstständig auswählen und verwenden können. die sei besonders interessieren und fesseln. „Dies ist offenbar der Schlüssel der ganzen Pädagogik: diese kostbaren Augenblicke der Konzentration zu erkennen und zu nützen. in denen die eigentliche.  Orientierungshilfen für Kinder:  Material hat einen freistehenden Platz  Material in Augenhöhe der Kinder angeboten  Offene Regale  Logischer Aufbau innerhalb der Materialien (vom Leichten zum Schweren)  Kinder nehmen Dinge in der waagrechten Position eher bewusster wahr. auch nach Bewegung und Selbstständigkeit. sich damit auseinandergesetzt und es festgehalten. emotionale Wertschätzung (zutrauen: mit Porzellan umgehen zu können). Aufgaben der vorbereiteten Umgebung:  Das Mobiliar ist den Bedürfnissen des Kindes angepasst. ausüben. Erwachsene eher in der senkrechten Position => Material für Kinder (das methodisch/ didaktisch zusammengehört) wird nebeneinander angeboten  Anforderungen an das Material: Ästhetik: Aufforderungscharakter. mit der Kinder Tätigkeiten. dass die Materialien – abgestimmt auf den Entwicklungsstand und die sensiblen Phasen der jeweiligen Kinder – so im Raum angeboten werden. Nach Beendung des Spiels wird das Material von den Kindern wieder an seinen Platz zurückgestellt.