Sie sind auf Seite 1von 30

KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 1 von 21

www.KRISTALLMENSCH.de
KRISTALL - SEMINAR 2007
LEHRER SEIN
St. Germain
Sabine Wolf

Lektion 9
Geldfluss und Berufung 1.Teil
Einführung
Stufe 1 Das Wesen der Fülle
Stufe 2 Das kosmische Fließen
Geld ist ein Tauschmittel zur praktischen Umsetzung der Tauschmöglichkeiten in
eurer materiellen Welt.
Geld ist grundsätzlich neutral - wertlos. Geld ist ein Flussmittel. Es lässt Dinge,
Gegensätze, Pole, Waren
und Dienstleistungen fließen - gegeneinander, miteinander, voneinander fort und
zueinander hin, aber auch
Freude, Liebe und Unterstützung können mit Geld fließen. Geld ist in sich neutral,
reine Energie ohne Pol
und Wert, die allerdings die Dinge eures Lebens in wirbelnde Tänze bringen
kann..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 2 von 21
Vorwort von Sabine
Der größte Teil der Texte, Hinweise und Anwendungsvorschläge kam im Oktober
2004 in Form von
Übermittlungen aus den geistigen Räumen. In diesen Tagen war ich bis in die
Morgenstunden auf Empfang
und konnte manchmal vor Tränen der Berührung und des Lachens den PC-Bildschirm
nicht mehr sehen. Um
drei Uhr morgens war ich dann nach 17 Stunden Schreibtischarbeit so wach, dass ich
nicht wusste, wie ich
schlafen sollte. Eine enorme Welle der Kraft und der Freude floss mit den Worten in
mich. Nur der Körper
schmerzte im Bereich der linken Niere, was meiner Vernunft, zu Bett zu gehen,
Vorschub leistete. Die linke
Niere steht u.a. für die Fähigkeit des Empfangens auf Erden, womit ich immer
Schwierigkeiten hatte.
Offensichtlich wurden hier gleich einige alte Informationen des Zwangs gelöscht
Dieser Kurs hat wenig mit Geld zu tun und doch ist er ein Werkzeug, mit dem euer
Geld kraftvoll ins Fließen
kommen kann - fort von euch und hin zu euch. Es ist ein Kurs zur Entwicklung
unserer kosmischen
Schöpferkraft auf Erden, ein Kurs zur Herstellung der Resonanz zwischen unseren
Lebensschwingungen
und den kosmischen Schwingungen.
Aus den geistigen Räumen wird empfohlen, diesen Kurs „ernsthaft und eingehend zu
studieren und Stufe
um Stufe durchzuarbeiten. Die geistigen Kräfte, die in den Texten liegen, bringen
euch während eurer stillen
Stunden in der Meditation und im Schlaf in neue höhere Lebensschwingungen. In
dieser Zeit werden die
alten, begrenzenden und negativen Geld-Energien, eingefahrenen Denk-, Fühl- und
Orientierungsmuster der
Armut und der Scham abfließen. So wird sich eure verstandes- und gefühlsmäßige
Wahrnehmung von
GELD neu orientieren und stabilisieren, ohne dass ihr euch anstrengen und neue
Konzepte erhirnen müsst.“
Ich wünsche euch ebenso viel Freude und Erfüllung beim Lesen und Studieren, wie
ich während der
Niederschrift dieses großen Geschenkes hatte. Auch ich werde ihn „sehr ernsthaft
und eingehend studieren,
ohne auch nur IRGENDETWAS zu erhirnen!“ Von Herzen und in Liebe!
Sabine Wolf
Egg - Einsiedeln, am 22. Oktober 2004
Update für das KRISTALL-SEMINAR: Wennigsen, am 16. März 2007
Vorwort von Saint Germain
Sabine hat diesen Kurs vor drei Jahren gemeinsam mit dem Erzengel Ariel und dem
Aufgestiegenen Meister
Djwal Khul, entwickelt. Heute habe ich die Gelegenheit und tiefe Freude, das Material
noch ein wenig nach
meinem Geschmack und meiner Weisheit up zu daten, ein wenig aktuelles Leben
hereinzubringen. Ich liebe
das Thema Geld ebenso wie das Thema Sexualität übrigens, und befinde mich damit,
gemessen an euch, in
einer einsamen Position. Umso mehr liegt mir daran, es euch schmackhaft zu
machen, eure Freude an
diesen Dingen aus der Versenkung eurer Emotionen emporzuziehen, in der Tat.
Bevor wir uns in die sieben
Stufen des Geldflusses vertiefen, wollen wir hier einige Grundlagen erörtern. Sie
werden euch helfen, ein
Verständnis eurer eigenen alten psycho-spirituellen Motorik zu erlangen und diese
ein wenig zu lockern oder
gar zu transformieren.
Geld-Fluss
Was ist Geld? Geld ist ein Tauschmittel zur praktischen Umsetzung der
Tauschmöglichkeiten in eurer
materiellen Welt. Geld ist grundsätzlich neutral - wertlos. Geld ist ein Flussmittel. Es
lässt Dinge,
Gegensätze, Pole, Waren und Dienstleistungen fließen - gegeneinander, miteinander,
voneinander fort und
zueinander hin, aber auch Freude, Liebe und Unterstützung können mit Geld fließen.
Geld ist in sich neutral,
reine Energie ohne Pol und Wert, die allerdings die Dinge eures Lebens in wirbelnde
Tänze bringen kann.
Die Menschen machten Geld mit der Zeit zu einer psychischen Energie. Wer Geld hat,
ist wertvoll, wer
keines hat, ist wertlos. Wer Geld hat, fühlt sich gut, wer keines hat, fühlt sich
schlecht. Wer Geld bekommt,
wird für etwas belohnt, wer Geld verliert, wird für etwas bestraft. Galt es zu Zeiten als
edel, kein Geld zu
besitzen, so ist es heute jammervoll. Die Menschen setzten das Geld an die Stelle der
Freude, des
Selbstwertes, des Blutes, der Liebe und des Dienens. Also gewann Geld Macht über
die Menschen und ihre
Lebensflüsse. Freude, Selbstwert, Blut und Liebe gerannen zu über-flüssigen
Nebensächlichkeiten, bevor
sie zu dick-flüssigen Rinnsalen und Verklumpungen wurden..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9
Seite 3 von 21
Der Fluss der Freude blieb ebenso stecken wie der Blut-Fluss. Eure Krebs- und
Verkalkungssyndrome sind
eine Folge der Freudlosigkeit und des Lebenskampfes, den ihr glaubt führen zu
müssen, um wertvoll,
anerkannt, liebenswert und reich zu sein. Und gleichzeitig ist es ein Krampf, da ihr
euch selbst eine Sperre
eingebaut habt, die euch NIEMALS wertvoll, anerkannt, liebenswert und reich sein
lässt - eine Sperre, die
das innere Ruder im letzten Moment vor dem Durchbruch immer wieder herumreißt
und euch zurück in die
Gefilde der Armut und der Mühsal führt (die Gelübde). Der Fluss eurer Selbstliebe
verödete ebenso. Die
Momente aufblitzender Freude wurden immer kürzer und seltener, sie zogen sich in
eure Träume zurück, in
Krankheiten (z.B. manische Depression) und in Komaräume, da ein unerklärliches
inneres Lächeln euer
Antlitz überzog, während die äußeren Ärzte um eure Gesundheit rangen. Sie zogen
sich in jenen Augenblick
zurück, da der Tod eure Seelen berührte und euch aus dem engen Gefängnis eurer
Körper befreite. Doch
solange ihr lebtet, gesund und wach wart, hatte niemand von euch etwas zu
verschenken. Nun, ihr werdet in
dieser Zeit erkennen, dass ihr eben nicht lebtet, gesund und wach wart! Der Dienst
am Nächsten wurde zur
Dienstleistung - im Voraus bezahlt natürlich! Der Selbstwert ALLER, der Reichen und
der Armen, war dahin
als ihr bemerktet, dass ihr kein Glück, keine Liebe, keine Gesundheit und keine
Erfüllung mit eurem Geld
kaufen konntet. Alle waren arm geworden, trocken, spröde und starr.
Geist-Fluss
Was ist Spiritualität? Was ist nicht Spiritualität? Spirit ist Geist. Geist ist Leben und
Entwicklung, ewiges
Fortschreiten und einfaches Sein, Alles-und-Nichts-Tun, So-sein-wie-ich-jetzt-bin,
Geben-und-Empfangen.
Es ist durchaus spirituell, mal kein Geld zu haben. Es ist ebenso spirituell, Geld in
Fülle zu haben.
Permanent geforderte Fülle und Wachstum ist ebenso wenig spirituell (geistreich) wie
permanent geforderte
Armut.
Jeder Fluss führt sein Wasser manchmal in gewaltigen Massen, manchmal in
schmalen Rinnsalen. Und
manchmal trocknet er einfach aus, weil das Wasser einen anderen Weg genommen
hat. Im Fließen wie im
Stillstand liegen Weisheit, im Dunkel wie im Licht. Nichts, was Hier und Jetzt ist, muss
verändert oder
„schöngeredet“ werden. Alles was Hier und Jetzt ist, hat einen Grund, eine Weisheit
und Bedeutung.
Dennoch - und dies ist kein Widerspruch - muss es keineswegs so bleiben.
So waren euer Armuts- und euer Händlergelübde im Stierzeitalter eures Seelenjahres
durchaus ein
spirituelles Anliegen und geistiger Ausdruck eures menschlichen Lebens, eurer
Zugehörigkeit zu einer
Gruppe der Gesellschaft. Heute ist es fern von Geist- und Lebens-Fluss, zu wenig
Geld zu haben, um
angemessen leben zu können.
Geld-Fluss und Geist-Fluss sind ebenso eng miteinander verbunden wie Spirit und
Sexus. Sie sind EINS.
Spiritualität ist das, was wahr ist, was Hier und Hetzt IST, gleichgültig, ob es
schmerzt, nervt oder beglückt.
So ist es völlig unspirituell, geradezu geistlos, unter Dogmen, Einschränkungen und
nach vorgegebenen
Regeln an Gott zu glauben. Das ist Selbst-Verleumdung, Selbst-Betrug.
Es ist spirituell, im eigenen Leben, im eigenen Beruf und in den eigenen stillen
Stunden Religio zu finden: In
der Rückanbindung an die eigene Quelle zu leben und diese in einen breiten Lebens-
Fluss zu bringen.
Es ist durchaus nicht spirituell, jeden Morgen das Haus zu verlassen, um dumpf einer
zwar bezahlten, aber
ungeliebten, freudlosen Arbeit nachzugehen und am Abend müde und frustriert
zurückzukommen. Die
Wege, die Fuß- und Reifenabdrücke solcher Menschen sind dunkel, schwer - eine Last
für die Erde.
Wer von euch hat die Kraft, ohne eine geregelte Arbeit, den Tag in eigener
Verantwortung und Freude zu
verbringen; Dinge zu tun, die Hier und Jetzt getan werden möchten - ohne den Halt
automatisierter Abläufe?
Viele Menschen haben diese Kraft nicht, obwohl es am Geld für den Lebensunterhalt
nicht fehlt. Nein, es
liegt nicht am Geld, das verdient werden muss, oder an der Sicherheit, die ihr in eure
Zukunft investieren
müsst. Es liegt schlicht daran, dass ihr euch selbst nicht begegnen möchtet, euch
selbst nicht ertragt – den
lieben langen Tag, die Wochen, Monate und Jahre eures Lebens.
Es ist äußerst spirituell, sich die Augenblicke des eigenen Lebens schenken zu lassen.
Manchmal ist es
anstrengend und anspruchsvoll, weil kein Halt von außen mehr da ist, kein Termin,
keine Ablenkung, kein
„Gebrauchtwerden“. Doch auf diese Weise suchen sich eure Lebensflüsse neue
Betten und Wege, neues
Fließen nach dem Stillstand, wenn die alten Läufe versickert und ausgetrocknet sind
– und sie werden sie
finden..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 4 von 21
Die sieben Stufen
Sieben geistige Gesetze führen euch durch den Kurs. Ihr habt sie selbst als Rahmen
eurer geistigen
Entwicklung im Körper erschaffen. Geistige Gesetze sind Gesetze des Lebens:
Gesetze der Fülle, Gesetze
der Freude, Gesetze der grenzenlosen Ausdehnung, Gesetze der Liebe – ganz im
Gegensatz zu euren
gesellschaftlichen Gesetzen. Geistige Gesetze zielen auf Wachstum, Freiheit und
Reife ab.
Zwischen diesen Gesetzen und euren Entscheidungen wirken Zusammenhänge, die
sich unweigerlich in
eurer Realität ausdrücken. Sie wirken erfüllend und wandelnd in eurem Leben, wenn
ihr in Resonanz zu
ihnen seid. Befindet ihr euch nicht in Resonanz, dann werden sie unerfüllt bleiben
und sich euch bei
nächster Gelegenheit wieder stellen. Dies ist der Grund, warum ihr immer wieder vor
gleichen Problemen
steht, solange ihr sie nicht löst.
Es ist ein Aspekt der Dualität: Jede kosmische Kraft wirkt entweder in gemeinsamer
Schwingung mit euch -
positiv, ausdehnend, erfüllend, oder ohne Anbindung an deine Schwingung - negativ,
zusammenziehend,
nicht erfüllend. Die Entscheidung über Anbindung oder Nicht-Anbindung hattet ihr im
Zeitalter des geistigen
Winters nicht, aber JETZT habt ihr sie. Hier bezeichnen wir die Gesetze als Stufen. Der
Kurs ist in sieben
Stufen aufgebaut. In dieser Lektion werden wir euch die Einleitung und drei Stufen
geben.
Thema
Das Thema und die Resonanzaspekte werden stichwortartig vorgestellt. Das Bild auf
der Titelseite hält
sowohl Informationen für euren Verstand bereit, als auch geistige Informationen, die
in eure inneren Ebenen
fließen und den Zugang zum Thema erleichtern. Ihr könnt es in dieser Hinsicht als
Meditationsbild benutzen.
Dann folgt die Bearbeitung des Themas. Sie wird in den drei Ebenen eures Lebens,
dem Verstand, der
Seelennatur und dem Geistraum, erläutert, angeleitet und in Schwingung gebracht.
Resonanzherstellung
Alle geistigen Gesetze wirken in dem Raum, in dem du dich befindest. Sie wirken sich
unweigerlich auf dein
Leben aus. Die Frage ist nur: wann und wie. Deshalb musst du allerdings nicht ihren
Segen und Reichtum
erleben, denn das allererste Gesetz, das des Freien Willens, kann dies gründlich
verhindern.
„Was der Geist bewusst aussendet, soll der Mensch (Körper) bewusst empfangen.“
Was der Kosmos im
Feld des Offenen Bewusstseins (vgl. 5. Stufe) willentlich gibt, soll der Mensch im
offenen Bewusstsein
willentlich empfangen - und nur so geht es, im bewussten Willen.
Das bedeutet: Du musst aus freien Willen so werden wollen, wie der Kosmos ist. Gott
erschuf dich ohnehin
nach seinem Ebenbild, also musst du nur so sein wollen, wie du ohnehin schon bist –
zutiefst!!!
Vereinfacht ausgedrückt: Du musst in der gleichen Schwingungsfrequenz sein wie
der Kosmos. Du musst in
Resonanz mit ihm sein. Solange du in Dissonanz zum Kosmos bist, fließt das
Potenzial um dich herum,
durch dich hindurch, ohne sich in deinem Leben zu verkörpern, auszudrücken und zu
materialisieren.
Potenzial heißt Möglichkeit. Potenziale können nur dadurch zu wirkenden Kräften
werden, dass du sie in die
Hand nimmst, dass du diese geistige Energie bewusst und willentlich durch den
Widerstand deines Körpers
gleiten und zu Kraft werden lässt (vgl. Stromerzeugung).
Erläuterungen
Die Erläuterungen wenden sich zunächst an dein Wachbewusstsein, an deinen
Verstand. Er will mit dir
wachsen, sich ausdehnen und Kontakt zu anderen Intelligenzen haben, also braucht
auch er seinen Teil an
den Lektionen. Ihm werden Hinweise zur Natur des Kosmos und zu seiner eigenen
Herkunft gegeben. Es
wird die Frage geklärt, wie du diese Aspekte im Leben umsetzen kannst: was dein
Verstand tun kann und
was du anderen Ebenen überlassen solltest; wie er und die anderen
zusammenarbeiten können.
Reflexionen
Die Übungen geben dir die Möglichkeit, in Entspannung und innerer Ehrlichkeit die
Gefühle, Gedanken und
Gewohnheiten anzuschauen, die du beim Umgang mit dem jeweiligen Thema hattest
oder hast: Ängste vor
Liebes- und Vertrauensverlust, Besitzgier und Bedeutungssucht, Schuldgefühle,
Minderwert- oder
unangemessene Verantwortungsgefühle, Aggression, Stolz, Machtbedürfnis,
usw..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 5 von 21
Nimm dir zu jeder Frage ein Blatt Papier, schreibe die Frage auf und beantworte sie
schriftlich und
ausführlich. Schreibe in Schönschrift, liebevoll und voller Nachsicht mit dir selbst.
Verurteile dich nicht! Lasse
dir Zeit damit und ergänze die Notizen später, wenn dir noch etwas einfällt.
Irgendwann sind sie komplett. Dann kommt der Moment der Erlösung: Richte dir eine
stille Stunde und eine
schöne Ecke ein, am Kamin oder draußen in der Natur. Mache ein kleines Feuer (auf
dem Boden oder in
einer Metallschale) und gib die beschriebenen Blätter - liebevoll !!! - hinein.
Entscheide dich mit dem
Verbrennen für das Loslassen der alten Zeit und den Beginn der neuen Zeit in
deinem Leben, mit allen
Kräften und Segnungen des Freien Flusses.
Viele geistige Begleiter und Energien werden mit dir sein und deinem Abschied des
Alten aus ihren Reichen
Nachdruck und Kraft verleihen. Es bedeutet auf allen Ebenen deines Lebens eine
Bilanz, Reinigung und
Erlösung deiner bisherigen Umgangsformen mit dir selbst, mit deinem inneren und
äußeren Reichtum (oder
Armut). Loslassen kannst du nur das, was du zuvor offen angeschaut und akzeptiert
hast.
Meditation
Die Meditationstexte könnt ihr in intellektueller Aufmerksamkeit lesen und verstehen,
aber auch als
Werkzeug für die innere Einkehr nutzen, als Toröffner zu den geistigen Räumen, als
geistige Medizin für
eure Körper. Euer Verstand will verstehen, wie und warum es bisher gelaufen ist. Er
will wissen, warum
etwas funktioniert hat und warum nicht. Er ist durchaus bereit, alte Muster
loszulassen, wenn er sie
verstehen kann. Eure Seele bereitet die innere Öffnung vor. Sie verrichtet ihre Arbeit
auf der inneren Ebene,
indem sie als Botschafterin zwischen eurem irdischen und göttlichen Geist hin- und
herreist, um
Informationen, Einsichten und Kräfte zu überbringen.
Die Meditation ist ein Werkzeug des Seelen- und Geistbewusstseins. Da diese beiden
die größere
Reichweite und direktere Anbindung an die kosmischen und irdischen Welten haben,
ist die Meditation das
stärkstes Werkzeug zur Erreichung aller Räume und Zeiten - auch wenn du dich beim
Erwachen an nichts
Konkretes erinnern kannst. Was wir hier Meditation nennen, ist die völlige Aufgabe
aller Konzentration,
Kontrolle, Haltung und Zielvorstellung. Es ist vergleichbar mit Schlaf, Ohnmacht,
Tagtraum und
Selbstvergessenheit. Es ist ein Treiben in den Sphären der inneren Welten, ohne
jeglichen Willen deines
Verstandes.
Dieses Werkzeug „Meditation“ oder „Heli-Schlaf“ wird allerdings erst durch deine
wache Absicht wirksam.
Dein irdischer Geist muss die Richtung vorgeben, den JA-Knopf drücken, die
Lebensräume und Körpertore
öffnen (vgl. Lektion 2 Kapitel „Schleusenkammer menschlicher Körper“). Wenn ihr
inniglich eure Absicht
ausdrückt, bewusst, mit eurem ganzen Willen und von ganzem Herzen, in großer
innerer Entschlossenheit,
kann eure Seele und der göttliche Geist die Schöpfung-Staffel übernehmen und sie
weitertragen. Während
sie dies tun, kann sich euer irdischer Geist zurücklehnen und ES geschehen lassen.
Dann hat er nichts mehr
zu tun, kann einfach schlafen.
Meditation ist also kein geist- und willenloses Dümpeln in den astralen Räumen des
Lebens, auch wenn es
eine große Ähnlichkeit damit hat. Sie geschieht in vollkommener Konzentration und
Gleichgültigkeit, in
eindeutigem Willen und völliger Ziellosigkeit. Dieser Zustand ist frei von Magnetismus
und befindet sich
genau zwischen den Welten des Kosmos und der Erde, zwischen deinem Körper und
Geist, in der Zeitlücke
(Stufe 6). Er führt deinen Verstand aus dem Körper heraus und den Geist hinein.
Dabei setzt er deine alte
Hormonsteuerung und den Verfallsprozess deines Körpers außer Kraft, indem er
völlig andere Hormone,
Säuren und Enzyme bildet. Gleichzeitig geschieht in dieser Zeit des inneren
Austausches eine Angleichung
deines Körpers an deine geistigen Bewusstseinsräume, die sich rasch öffnen und in
deinem Leben
ausdrücken.
Die geistigen Kräfte der Meditation produzieren Melantonine in deiner Zirbeldrüse,
die den Körper
durchströmen, ihn tief entspannen und einschlafen lassen. In dieser Phase deines
Lebens geschieht die
Verstoffwechselung der geistigen Informationen, die Verkörperung des Geistes. Das
Gleichgewicht zwischen
kristallinem Bewusstsein und kristallinem Körper entsteht: Was ihr im wachen
Zustand erfahren habt, wird zu
Körpermaterie. Gleichzeitig geschieht im „Heil-Schlaf“ die nächste Öffnung eures
Zellbewusstseins, die euch
wiederum in der nächsten Wachphase Einblicke und Einsichten erlaubt, die zuvor
nicht möglich waren. So
schaukelt ihr im meditativen Wach-Schlaf-Rhythmus abwechselnd euren Körper und
euer Bewusstsein hoch
in die Sphären des kristallinen Lichtes. Ungleichgewichte zwischen Körper und
Bewusstsein führen zu
körperlichen oder geistigen Behinderungen, Krankheiten und Anomalien..KRISTALL-
SEMINAR Lektion 9 Seite 6 von 21
Im Schlaf ist der Körper widerstandslos und offen, dann wacht der große Geist und
agiert. Er wird genau die
Schritte und Begegnungen in deinem Leben vorbereiten, die du als nächstes
brauchst, um in das Feld der
Fülle eintreten zu können. Manche dieser Schritte scheinen schmerzhaft oder falsch
zu sein - nach der
Wahrnehmung des Verstandes. Doch niemals würde der göttliche Geist euch in ein
Geschehen
hineinführen, das euch wirklich schaden könnte.
Anwendung der Meditationen
Entlasse im tiefen Atem den Tag, das Körperleben und alle Anspannung. Öffne dein
Herz und lies den Text
leise oder laut. Nimm die Worte nicht mit dem Verstand auf, sondern überlasse sie
deiner Seele und dem
Geist. Lies einfach diesen beiden vor. So fließt der Geist der Worte schon in dich ein.
Vielleicht spürst du
eine große Weite während der Elektrisierung deines Körperfeldes, das genau mit
deiner Hingabe an das
Thema geschieht, vielleicht spürst du ein starkes Strömen in deinem Herzen,
während es sich öffnet und
aktiv wird. Vielleicht nimmst du die geistigen Wesen wahr, die mit dir in Verbindung
stehen und nun an
deiner Seite sind. Du gehst in diesem Moment tatsächlich durch ein reales Tor
hindurch, von einer Welt in
eine andere.
Bei längeren Texten lies abschnittweise, schließe zwischendurch einen Moment die
Augen und lasse deinen
Geist ziehen. Am Ende des Textes (falls du nicht schon vorher einschläfst) lasse
deinen Geist ganz in die
Gefilde dieser Schwingungen aufsteigen: schließe die Augen und schlafe. Die
eigentliche Meditation beginnt
erst dann, wenn du nichts mehr dafür tust.
Es ist daher sinnvoll, die Meditation abends vor dem Einschlafen zu vollziehen. Dann
können Seele und
Geist die ganze Nacht mit deinem Körper und Egobewusstsein arbeiten: Schlacken
und Schleier
fortnehmen, Informationen im Zellgewebe austauschen, Gelübde-Energien klären
und Implantate löschen. In
dieser Zeit finden geistige Operationen statt, die deinen Körper in eine Hochform
bringen.
Aber auch tagsüber kannst du sie vollziehen, lass dir dann einfach genügend Zeit. Es
kann durchaus sein,
dass du einmal für 2-3 Stunden von der Oberfläche abtauchst. Doch auch, wenn du
nicht schläfst, sondern
einfach nur in der Entspannung liegen bleibst, geschieht was geschehen soll. Mache
dir keine Vorstellungen
und Zwänge, was während der Meditation geschehen müsse oder dürfe.
Meditationen bewirken die Ausleitung von Schmerzen, Symptomen und Substanzen
aus deinem Körper.
Spüre nachher den Veränderungen im Körper nach. Konzentriere dich auf die
erlösten Aspekte, nicht auf
das, was noch schmerzt. Die Schmerzen sind ohnehin nur ein Zeichen dafür, dass
Altes, Enges deinen
Körper verlässt. Diesen Ausleitungsprozess kannst du durch deinen Atem, deine
innere positive Einstellung
und die bewusste Öffnung deines Körpers fördern. Lasse dem Körper etwas Zeit, die
neuen Energien und
Schwingungen zu stabilisieren.
ZEITENWENDE
Geld und die geistige Welt
In den letzten Zeitaltern war es ein Aspekt der Macht und Unterwerfung, dass Geld
und Geist voneinander
getrennt wurden. Doch sie wurden nicht nur voneinander getrennt, sondern auch von
euch selbst. Den freien
Fluss des irdisch-materiellen Wohlstands in eurem Leben habt ihr im Händler-
Gelübde unterbrochen. Den
freien Fluss des kosmisch-geistigen Wohlstands in eurem Leben habt ihr im Armuts-
Gelübde unterbrochen.
Mit beiden Gelübden habt ihr eure Schöpferkraft von euch getrennt und euer
gesamtes Leben dem
Wohlwollen und der Willkür anderer Menschen ausgeliefert. Ihr habt viele Leben lang
immer wieder euer
Opfersein neu gewählt, eure Unterwerfung neu geschworen, euer Abhängigsein neu
fixiert, euer
Geschöpfsein in tiefere Ebenen gebracht. Viele, viele Leben lang habt ihr eure Seele
„verkauft“ und in
religiöse Ketten gelegt - mal als Ohnmächtige mal als Mächtige. Daher sind eure
inneren Kräfte, die euren
Geld- und Wohlstandsfluss im irdischen und im geistigen Raum unterdrücken, groß,
tief, versteckt und
mächtig. Sie sind so unendlich subtil, dass ihr sie weder erkennen noch packen und
herausziehen könnt. Sie
sind Teil eurer Zellmatrix geworden, Teil eures Fleisches und eurer innersten
Überzeugung, ein
„anständiger, ehrlicher Mensch zu sein“. Mit den Kräften, die euch auf eurer
Verstandesebene (im
Wachzustand) zur Verfügung stehen, könnt ihr diesen Filz eurer Armuts- und
Händlergelübde keineswegs
erlösen. Ihr seht: Ihr habt euer irdisches Leben zu einem gigantischen Teil dem
göttlichen Geist, der Gnade
und Erlösungskraft ausgeliefert. Erlösung muss irgendwann von irgendwoher
kommen, keiner weiß etwas
genaues. Sie kann nicht überlegt, gedacht, geplant und organisiert werden..KRISTALL-
SEMINAR Lektion 9 Seite 7 von 21
„Geld verdirbt den Charakter.“ Nein, der Charakter war schon verdorben, bevor
das erste Geld gedruckt
wurde. Der kosmische Charakter wurde schon als menschlicher Säugling, der das
Licht der Welt erblickt,
dem Licht und dem Dunkel der Dualität ausgesetzt - auf Gedeih und Verderb.
„Es ist gefährlich, viel Geld zu haben.“ Nun, es ist so: Hast du viel Geld und
gibst es nicht weiter, lässt es
nicht fließen, übst gar Macht damit aus, dann bist du nicht im kosmischen Fluss.
Dann bist du nicht Wasser,
sondern Stein, die Staumauer, die einen gigantischen Druck aushalten muss. Dein
Geist, DU SELBST,
möchte dich aber im Lebensfluss haben, er möchte, dass du das Wasser des Lebens
trinkst und darin
treibst, schwimmst und neue Ufer erreichst. Also sendet es dir jene Wesen, die dir
helfen, das viele gestaute
Geld wieder loszulassen. Du selbst ziehst dunkle oder lichte Helfer aus allen
möglichen Ebenen heran.
„Geld muss angelegt werden. Geld muss arbeiten und sich vermehren. Geld
muss investiert werden
um die Zukunft zu sichern!“ Im alten Zeitalter haben diese Dinge ihre Richtigkeit
gehabt, wenn auch mit
dem Ergebnis, euch an die tiefsten Punkte eurer Ohnmacht und Erstarrung zu
bringen. Doch genau dort
wolltet ihr ja hin. Der tiefste Punkt ist allerdings gleichzeitig der Umkehrpunkt. Das
neue Zeitalter bringt - von
außen - Frequenzveränderungen und Neuformungen in eure Körper, die zu
Symptomen und Problemen im
Alltag, zu Blockaden und Verlusten in deinem Geldfluss führen, wenn ihr - innen -
noch die Spielregeln des
alten Zeitalters nutzt. Alle Grundlagen eures geistigen Lebens haben sich verändert,
ja ins Gegenteil
verkehrt. Aus diesem Grunde laufen eure alten Vorstellungen von Wachstum und
Reichtum ins Leere. Eure
alten Verträge und Abmachungen, eure Vorstellungen von Moral, Konkurrenz und
Wettbewerb können nicht
mehr funktionieren!
Die Herzen aller Menschen sind geistig vereinigt und dies hat eine gewaltige
Auswirkung auf euer
Geschäftsleben. Es bedeutet: Alles was sich in deinem Herzen regt, regt sich auch in
allen anderen Herzen.
Alle trüben Armutsgedanken, die du heute noch ausstrahlst, werden mit Sicherheit
die Geschäftspartner
finden, die genauso denken wie du und dich mit Sicherheit genau so über’s Ohr
hauen, wie du es in deinem
Innersten mit dir selbst tust. Das bedeutet auch: Alle sorglose Offenheit, die du heute
ausstrahlst, wird dich
mit Sicherheit zu den Partnern führen, die genauso empfinden wie du, und mit dir
gemeinsam eine neue
Geschäfts-, Berufs- und Geld-Welt des freien Gebens und Empfangens aufbauen.
Es ist eine Frage der Resonanz. Es ist keine Frage des Glauben oder Vertrauens,
sondern der technischen
Resonanz. Was du ausstrahlst, ziehst du an. Es ist keine Frage, der geistigen Führung
oder Bestimmung,
sondern der eigenen Wahl und Entscheidung.
Das Zeitalter der alten Machtstrukturen ist vorbei. Herrscher und Priester hatten
Macht über euch. Sie haben
euch gesagt, was ihr tun sollt und was ihr nicht tun dürft. Ihre Repressionsmittel
waren Geld und Geist. Ihr
durftet weder HABEN noch SEIN. Ihr Lieben, das sitzt so tief in euren Knochen, dass
ihr es euch nun selbst
gebt: Ihr seid nun eure eigenen Herrscher und Priester, die euch fremd bestimmen
und Unterwerfung fordern
– von euch selbst und dem Rest der Menschheit.
Geist wird keine Macht mehr haben, da es nicht nur einen Gott gibt, sondern
Millionen. Geld wird keine
Macht mehr haben, da mehr als genug für alle da ist. Wie das in euer Leben kommen
soll? Nun einfach
dadurch, dass ihr es erlaubt, zulasst, erschafft, einfach dadurch, dass ihr euch dessen
würdig seid!!!
Nicht Damokles-Schwerter hängen über euch, sondern Füllhörner voller Geld, Gold
und Wohlstand. Sie
überschütten euch, wenn ihr es wollt und zulasst. Viele von euch wollen es, lassen es
aber nicht zu. Daher
müssen wir uns hier nicht um die Frage der äußeren Organisation kümmern, sondern
um die Frage der
inneren Öffnung. Denn natürlich geht es nicht um Geld und Gold, sondern um die
Wiedererlangung eurer
Freude und Sorglosigkeit, eurer Schöpferkraft und eures Mitgefühls. Diese Kräfte sind
der erste Reichtum in
eurem Leben, aus dem der zweite sich automatisch ergibt.
Natürlich ist es ein Segen für andere Menschen, wenn ihr genug Geld habt, um es
verschenken zu können,
um reisen und überall dort sein zu können, wo man euch liebt und gern empfängt?
Ihr werdet wertvoll für andere Menschen sein, wenn ihr euer Leben nicht mehr mit
nutzloser Arbeit
verschwendet. Stellt euch vor, nicht mehr ständig müde zu sein und viel Zeit für die
anderen zu haben,
einfach für sie da sein zu können, mit ihnen Dinge tun zu können, die ihnen und euch
Freude bereiten und
die Flügel der kosmischen Leichtigkeit öffnen?
Ihr werdet segensreich für die Erde und die Menschheit sein, wenn ihr immer genug
Geld habt, um
sorgenfrei atmen zu können, um das Herz frei, weit und offen zu haben. Allein die
Qualität eures Atems und
Herzschlages wäre Balsam für den Atem und den Herzschlag der Menschheit, in der
Tat!.KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 8 von 21
Arbeitsscheu? Nun, viele von euch arbeiten gern, jedoch habt ihr eure Arbeit noch
nicht gefunden - erstens,
weil es sie noch gar nicht gibt, zweitens, weil ihr euren Gelübdefilz noch nicht erlöst
habt, drittens weil ihr nur
im Licht sucht, obwohl eure kristalline Arbeit in der Dunkelheit liegt, viertens weil ihr
in eurem tiefsten Inneren
am liebsten alles so lassen wollt, wie es war. Ihr werdet zunächst eure alten Zell- und
Glaubens-Schlacken
erlösen und das Licht in euch befreien. Ihr werdet eure Arbeit selbst erfinden,
entwickeln und ausdehnen. Ihr
könnt euch in aller Ruhe in Freude und ohne Sorge um das Überleben ausdehnen. Ihr
könnt beides nicht mit
dem Verstand tun, sondern nur mit dem Geist. Ihr könnt alles gleichzeitig tun – nicht
mehr nacheinander.
Frage an dieser Stelle einfach nicht: „Wie soll das denn gehen?“ Es ist in der Tat nicht
vorstellbar und wir
werden dir keine Antwort darauf geben können. Allein diese Frage, diese innere
Haltung, verschließt dein
Feld, da sie auf Zweifeln gründet. Stelle diese Frage nicht, sondern erfreue dich an
dieser Nachricht und
atme tief. Allein dies öffnet dein Feld, so kann dein Geist alle Vorbereitungen treffen,
die dein Zellgefüge und
Bewusstsein auf diese fünft-dimensionale Selbstverständlichkeit einrichten. Denn es
ist Magie, deine Magie,
die du eines Tages uns erklären kannst.
In der kosmischen Resonanz seid ihr, wenn ihr viel Geld habt, es aber nicht hortet,
sondern es empfangt und
loslasst, wieder empfangt und wieder gebt. Dann seid ihr wahrhaft reich. Ihr könnt
weder erpresst noch
ausgeraubt werden, denn ihr und euer Reichtum fließt und braucht keine Helfer des
Loslassens. Gibt es
einen einzigen Grund, nicht gern viel Geld zu haben?
Gleichzeitige Welten
Es existieren zwei Erden nebeneinander, im gleichen Raum, jedoch in
unterschiedlichen Realitäten. Die
Neue Erde schwingt zwischen 14 und 500 Hertz, die alte Erde schwingt zwischen 1
und 14 Hertz.
Scheinbare Widersprüche erklären sich hieraus, denn beides ist da: das alte und das
neue Prinzip.
Auf der alten Erde sind Geisteskraft im Gehirn und Liebeskraft im Herzen des
Menschen voneinander
getrennt. Die kosmischen Impulse werden über den Gehirnmagnetismus und die
Hypophyse aufgenommen
und über das zentrale Nervensystem an den Körper und das Bewusstsein
weitergeleitet. Sie kommen auf
diesem Weg ohne Berührung des Herzens in den Körper und verursachen eine rege
Hormontätigkeit, die
Gefühle der Unruhe, Angst, Aggression, Aktivismus und Depression im Organismus
auslösen und
ausgleichen muss. Dieser Weg geistiger Impulse in den Körper hinein ist im wahren
Wortsinn herzlos. Geist
und Liebe gehen getrennter Wege und teilen die Belange des Alltags in ihre
unterschiedlichen
Zuständigkeitsbereiche auf. Hieraus entstehen innere Widersprüche, Trennung und
Kraftverlust. Die
Aurafelder und Chakren schwingen in unterschiedlichen, nicht aufeinander
abgestimmten Frequenzen, der
Lebenskraftstrom fließt in großen Umwegen und mit Verlusten durch die Aurafelder.
Es gibt Karma, den Weg
von Ursache und Wirkung. Hier existieren graue Welten, Schmerz und die Akasha.
Hier herrscht noch das
Schuld-Sühne-Prinzip, hier funktionieren die alten Techniken und Verträge, die auf
Angst und Abhängigkeit
beruhen, noch eine kurze Zeit. Die Menschen der alten Erde sind oft außer sich, fern
vom eigenen
Mittelpunkt. Sie agieren für die äußere Welt und reagieren auf äußere Einflüsse. Die
Selbst-Schöpferkraft ist
noch unentdeckt und daher wirkungslos.
Auf der neuen Erde sind der kosmische Geist im Gehirn und die Christusliebe im
Herzen vereinigt. Alle
Chakras und Lebensfelder sind harmonisiert und vereinigt. Dadurch nehmen die
kosmischen Impulse einen
anderen, einen einfacheren, direkteren Weg als zuvor.
Sie strömen über den Kanal des Metatron - die Achse der vereinigten Felder - zum
Herzen, binden dort an
und transformieren sich in eine körperverträgliche Kraft. Das Herz wird auch als
kosmischer Computer
bezeichnet, denn in diesem zentralen Organ sind alle Informationen und
Energieformen vorhanden, die im
Kosmos existieren, in Form von organisch-kristallinen Zell-Mikro-Chips.
Der eintreffende kosmische Strom aktiviert die in deinem Herzen befindlichen
Informationen und
Energiemuster, die jetzt für dich wichtig sind. Diese Impuls-Übermittlung kannst du
im Inneren als
gesprochene Information erhalten. Wenn du fragst, was gerade in dir geschieht, wirst
du es in der Stille
erfahren.
Dieser Weg der kosmischen Impulse in den Körper hinein ist im wahren Wortsinn
herzlich. Alle
Informationen werden in die sanfte Liebeskraft und kristalline Klarheit des Herzens
gebettet, bevor sie das
Gehirn und den Körper erreichen. Dadurch werden jegliche negativen Gefühle mit der
Zeit überflüssig, ja
unmöglich. Das Hormonsystem kommt in eine völlige Ruhe und schließlich in die
Wandlung seiner alten
Meisterrolle..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 9 von 21
Auf der alten Erde herrscht das Evolutionsprinzip „Schmerz und Angst“, auf der
neuen Erde herrscht das
Evolutionsprinzip „Freude und Kreativität“. Hier existieren weder Abhängigkeit noch
Konkurrenz, da jeder
Mensch aus dem Zentrum seiner Kraft und Weisheit heraus erschafft. Ein jeder hat
etwas Einzigartiges zu
geben im Zusammenwirken mit den Wesen der verkörperten und unverkörperten
Welten.
1. Stufe „Das Wesen der Fülle“
Thema:
Das Quantenfeld
Das Reine Potenzial
Resonanzherstellung durch:
Selbstbezug
Stille
Thema
Das Quantenfeld
Der Kosmos wird in der Metaphysik als „Quantenfeld“ bezeichnet, als Feld aller
Möglichkeiten. Jegliches
Potenzial, das zu irgendeinem Zeitpunkt auf irgendeinem Planeten oder in
irgendeiner Dimension gebraucht
wird, um REALITÄT zu erfahren, ist hier vorhanden. Sämtliche „Spiel- und
Werkzeuge“, die jemals in der
Schöpfung gebraucht werden, um dunkle oder lichte Erfahrungen zu machen, liegen
hier bereit. Das
Quantenfeld (der Kosmos) ist das Wesen der Unendlichen Fülle. Die
Quantenmechanik ist die Erforschung
dieses Feldes und die Lehre von der Verbindung zwischen dem physischen Feld der
unendlichen
Begrenzung und dem kosmischen Feld der unendlichen Fülle:
Du bist Reines Bewusstsein, unendlich, unbegrenzt. Du bist Ruhe, Gleichgewicht,
Schlichtheit und
Glückseligkeit. Du bist Wissen und Fülle - alles dies in unendlicher Ausdehnung.
Nichts ist von dir getrennt. Deine Gedanken sind lebendiges, agierendes
Bewusstsein. Sie haben die Macht,
alle energetischen und geistigen Räume zu öffnen oder zu schließen.
Dein menschlicher Körper ist nicht vom Körper des Universums getrennt, denn es
gibt keine Grenzen. Dein
Körper ist eine Essenz des Universums und aller Universen. Das Universum ist eine
Ausdehnung deines
Körpers und aller anderen Körper. Du bist Eins mit dem Universum und allen
Menschen und Wesen.
Wohlstand kannst du daher in deinem Leben nur erschaffen, wenn du akzeptierst,
- dass das Universum, dein eigener Körper, grenzenlos wohlhabend ist,
- dass die Körper aller anderen Menschen auch Bestandteil deines Universums sind,
- dass sie somit auch Bestandteil deines eigenen Körpers und Lebens sind.
Das heißt: Wohlstand kannst du nur in deinem Leben erschaffen, wenn du den
Wohlstand aller anderen
Menschen mit einbeziehst. Fließt Wohlstand in dein Leben, so fließt er auch in das
Leben jener, mit denen
du im Kontakt bist. Niemals nimmst du jemandem das weg, was du erhältst.
Das alte, zusammenziehende Prinzip lautet: „Verliert einer, verlieren alle.“ Das neue,
ausdehnende Prinzip
lautet: „Gewinnt einer, gewinnen alle.“ Diese beiden Prinzipien polarisieren
(verstärken) sich in dieser Zeit
und fordern eine Wahl von euch. Diese lautet nicht: „Ich oder die anderen“, sondern
„Verlieren oder
gewinnen“.
Das Reine Potenzial
Reines Potenzial ist ALLES. Es schwebt im Kosmos, im Raum des NICHTS und wartet
darauf, gebraucht zu
werden. Reines Potenzial ist kosmische Energie höchster Essenz und Schwingung. Sie
weiß alles, hat
jedoch nichts erfahren. Also strebt sie durch die Dimensionen hindurch ‚abwärts’ in
die Materie. Auf diesem.KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 10 von 21
Weg verdichtet sie ihre Schwingung von Dimensionen zu Dimensionen so sehr, dass
sie selbst zu Materie
wird. Damit verdichtet sich auch ihr Bewusstsein. Sie vergisst ihre Herkunft, weiß
nichts mehr und erfährt
alles.
Durch ihre Erfahrungen kommt sie mit der Zeit dem Kern ihrer kosmischen Identität
wieder nahe. Eines
Tages löst sie sich aus der Materie, die der Widerstand des freien Fließens ist, heraus
und steigt auf in die
geistigen Räume. Nun weiß sie alles und hat alles erfahren. Damit ist sie zu
kosmischer KRAFT geworden.
Jegliches Potenzial, alle kosmische Energie, muss sich verkörpern, muss in das Feld
des Widerstands
fließen, wenn es wirkende Kraft werden will. Kosmische Energie hat das Bestreben,
Materie zu werden,
bevor sie sich als Geistenergie wieder emporschwingt. Es geht ihr genauso wie dem
göttlichen Geist, der in
eine menschliche Hülle schlüpft, um Erfahrungen in der Materie zu machen und sich
schließlich mit diesem
Reichtum wieder emporzuschwingen.
Resonanzherstellung
Selbstbezug
Der Verstand, das Ego, schaut nach außen in die Welt. Damit verschließt es die
energetischen und geistigen
Räume. Es richtet sich auf die Erdenwelt aus und reagiert auf sie. Die alte Erdenwelt
ist ein enger Raum von
niedriger Schwingung. Sie ist das Feld der GEGENKRAFT und des WIDERSTANDES.
Hier herrschen
Unterdrückung und Unordnung, Chaos und Ungleichgewicht, keineswegs Ordnung
und Kraft, Fülle und
Reichtum. Diese müssen erst entstehen. Der Mensch schaut in die äußere Welt und
sucht dort die Quelle
des Über-Flusses. Doch er findet nur Probleme, Aufgaben und Pflichten, Verträge und
Bindungen.
Erfüllung und Überfluss findest du, wenn du deinen Blick nach innen richtest - zu dir
selbst, in dein Herz.
Denn dieser Ort ist identisch mit dem Quantenfeld. In deinem Herzen existieren die
gleichen Kräfte, Wesen,
Zeiten und Räume wie im Kosmos. Dein Herz ist ein kleiner Kosmos auf Erden. Thoth
der Atlanter sagte:
„Der Kosmos entwickelt sich durch das Herz des Menschen.“
Dein Geist richtet den Blick nach innen und verbindet seinen Körper mit dem Kosmos.
Hier und Jetzt ist alles
in grenzenloser Fülle vorhanden.
Deine Fantasien und Träume setzen dir keine Grenzen. Sie erlauben dir ein
monatliches Einkommen von
20.000,- Euro bei 7 Arbeitstagen. Dein Gewissen, deine Vernunft und Erfahrung, dein
Moralkodex und
Selbstwertgefühl erlauben dies nicht. Sie begrenzen dein monatliches Einkommen
auf 3.000,- Euro bei 30
Arbeitstagen plus 80 Überstunden pro Monat.
Was ist Fantasie? Was sind Träume? Was ist Gewissen, Vernunft, Erfahrung,
Selbstwert und Moralkodex?
Stille
In der Stille öffnet sich ein zeitloser Raum, über den du dein Herz erreichst. Begib
dich so oft du kannst in
deine Stille und in dein Herz. Werde einen Moment innerlich still und ziehe dich in
dich selbst zurück. Atme
einige Male langsam tief aus und ein und aus. Öffne dein Herz. Einfach indem du es
beschließt, geschieht
es. Werde innerlich leer, frei und weit. Sprich: „Ich lasse los, was war, was ist und was
sein wird. ICH BIN
HIER und JETZT Eins mit mir SELBST.“
Das kannst du im Liegen oder Sitzen tun und später, wenn du damit vertrauter bist,
sogar im Stehen und
Gehen. Der Sinn der Übung liegt darin, dass dein Geist mit der Zeit vom Kopf ins Herz
umzieht und sich dort
stabilisiert. Am Abend lies die Meditation zur Vereinigung der Felder oder eine andere
Herz-Meditation und
schlafe damit ein.
Selbst-Erfahrung und Selbst-Ermächtigung
Du wirst mit der Zeit eine deutliche Veränderung deiner Wahrnehmung und Kraft
spüren. Du wirst zutiefst
dich selbst erfahren, Seiten in dir entdecken, die du noch nicht kanntest, Kräfte
deiner Kindheit
wiedererwecken, in der inzwischen gereiften Form. Du wirst in Träumen, Visionen,
inneren Bildern und im
Wachbewusstsein Erweiterungen deines Lebens wahrnehmen, die dir helfen, mehr
und mehr dich selbst als
das natürliche Zentrum des Kosmos zu sehen..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 11 von 21
Du wirst erkennen, dass bei sich selbst ankommen keineswegs heißt, sich von
anderen zurückzuziehen,
auch wenn dies manchmal für einige Zeit nötig ist. Je mehr du bei dir selbst
ankommst, desto offener,
wertvoller und bereichernder wirst du für andere Menschen. Sie werden dann in
deinem Strahlenfeld baden,
sich von ihren eigenen Grauschleiern befreien und ebenfalls den Weg der Selbst-
Erfahrung gehen.
Kombiniere und komplettiere deine Übungen mit der Veränderung deiner
Gewohnheiten:
- trainiere positives Denken, Freude und Sorglosigkeit, nutze jede Gelegenheit des
Alltags dafür;
- sei aufmerksam mit dir selbst und beobachte deine Aktionen und Reaktionen;
- sei in der Gegenwart; wann immer deine Gedanken in Vergangenheit oder Zukunft
abgedriftet sind,
ziehe sie sanft zurück ins Hier und Jetzt;
- formuliere eine bewusste Absicht zur Veränderung deines Denkens und Fühlens;
- schreibe eine Zeitlang ein Tagebuch, nur stichpunktartig. Drücke jeweils das aus,
was du fühlst und
wahrnimmst. Die Gefühle sind wichtiger, als äußere Geschehnisse.
Alles dies führt dich zur Selbst-Ermächtigung, zur zweiten Geburt auf Erden. In der
ersten Geburt stieg deine
Seele in den fötalen Körper und wuchs mit ihm zusammen auf. Diese Seelengeburt
hatte den Sinn, einen
brauchbaren Körper für den Geist zu entwickeln.
Dieser Körper ist seit dem Ende des 4. Jahrsiebtes, dem 28. Jahr, fertig. Nun steht die
Geistgeburt an. Dein
Geist möchte nun in den Körper steigen, um sein Potenzial zur Erde zu bringen und
daraus eine Kraft zu
machen.
Selbst-Ermächtigung verbindet die drei Instanzen - Körper-, Seelen- und
Geistbewusstsein - miteinander.
Damit verändert sich das Ausstrahlungsfeld deines Körpers vollständig. Aus der
elektromagnetischen Aura
wird ein elektrisches Strahlenfeld. Deine Anbindung an die elektromagnetischen
Kräfte der Erde und die
Verflechtung mit den Gedanken und Emotionen der Menschheit lösen sich auf.
Eine solche innere Wandlung zieht automatisch große Veränderungen in deiner
äußeren Welt nach sich.
Erläuterungen
Der Kosmos ist ein Wesen der Fülle
„Stelle dir den Kosmos als ein großes, geistiges Wesen vor, eine Persönlichkeit, so
wie du. Der Kosmos
strahlt von Zeitalter zu Zeitalter unterschiedliche Energien zur Erde. Es ist leicht für
ihn, die Strahlung so zu
drosseln, dass Dunkelheit auf der Erde entsteht und alle Facetten des Chaos und der
Unordnung zur
Verfügung stehen. Es ist ebenso einfach für den Kosmos, die Strahlung so zu
erhöhen, dass Licht auf der
Erde entsteht und damit alle Möglichkeiten der Freude, der Fülle, des freien Fließens
und Reichtums.
Armut und Reichtum, Blockade und freier Fluss sind in erster Linie eine Frage des
Willens und der Würde:
Hieraus ergeben sich Schwingungsfrequenz und Ausstrahlung. In zweiter Linie ist es
eine Frage des
Zeitalters innerhalb eures Wandlungszyklus. Geistiger Wille erzeugt kosmische
Schwingungen und irdische
Zeitalter. Du bist Eins mit dem Kosmos, mit dem geistigen Willen und den irdischen
Zeitaltern. Daher bist du
auch Eins mit der Armut und mit dem Reichtum. Allein dies zu wissen, ist für deinen
Verstand äußerst
verwirrend und für dein Herz äußerst entspannend. Lasse deinem Herzen den
Vortritt!
Dein Verstand kann nicht glauben, dass Chaos und Dunkelheit Aspekte der Fülle sind,
weil er gerade das
Gegenteil von Fülle darin erlebt. Doch dein Herz weiß, dass du gerade dadurch reich
wirst: Innere Kraft,
Ideen, Durchhaltevermögen, Beharrlichkeit und Freude wachsen in diesem Feld der
Armut. Sie werden zu
Blüten und Früchten, wenn die Zeit reif ist - zu irdischem Reichtum.
Der Kosmos selbst ist ein Wesen der grenzenlosen, bedingungslosen Fülle. Hättest du
ihm keine Grenzen
und Bedingungen gesetzt, würde er sein Füllhorn hemmungslos über dir ausleeren
und du würdest an Allem
ersticken. Dein ganzer bisheriger Weg, deine Absicht und Schöpfung wäre vergebens.
Der Kosmos gibt, laut
Vereinbarung, jedem einzelnen Wesen genau das, was es will und braucht, auch und
gerade in den
dunklen Zeiten der Entwicklung, da sich euer bewusster Wille vollkommen vom
unterbewussten und vom
überbewussten unterscheidet.
Wille ist nicht gleich Wille
Bewusstsein ist nicht gleich Bewusstsein. Dein Wachbewusstsein weiß nicht, was es
will, oder es will Dinge,
die unlogisch unsinnig, unrelevant und unweise sind. Dein Unterbewusstsein sendet
permanent
Willenserklärungen herauf: alte Gefühle, festgefahrene Energien und irdische
Bedürfnisse. Dein.KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 12 von 21
Überbewusstsein kennt den Plan, die Ansichten und das Ziel deines verkörperten
Lebens und bringt die
entsprechende Realität herein, fein abgestimmt und kombiniert mit den Willens-
Kollegen im Ressort
Unterbewusstsein und Wachbewusstsein.
Zwei neue Zeitalter
Einerseits ist diese Zeit auf Erden ein neues kosmisches Zeitalter innerhalb eures
gewohnten Seelenjahres
(vgl. Lektion 4). Es bringt „neue“ Forderungen und Förderungen mit sich, die gar
nicht so neu sind, weil ihr
sie aus dem gleichen Monat des letzten Seelenjahres kennt - Erinnerungen, die in
eurem Zellgedächtnis
liegen und sich nun öffnen.
Andererseits ist die Zeit auf Erden der Beginn eines galaktischen Zeitalters. Dies gab
es hier noch nie. Hier
habt ihr keine Informationen und Erinnerungen in eurem Zellgedächtnis. Hier
kommen Strukturen, Muster
und Ströme, die völlig neu und zutiefst ungewohnt sind – für euch ebenso wie für uns.
Und doch entsteht dieser galaktische Lebensrahmen durch euch. Er entsteht durch
eure kosmischen
Herzen, die in den finsteren Zeitaltern der irdischen Armuts- und Händlergelübde
keineswegs untätig waren.
Um diese neuen Energien der Fülle und der grenzenlosen Ausdehnung in euer Leben
zu bringen, müsst ihr
zunächst die Mechanik eures alten dunklen Zeitalters begreifen und anerkennen.
Allein dadurch dringt ihr zu
euren kosmischen Herzen vor, die euch dann ihre Mechanik offenbaren. So geht ihr
auf Erden den Weg
vorwärts, den ihr im Geiste längst hinter euch habt. Ihr seid schon dort
angekommen, wo ihr
hinwollt.
Der Objektbezug im Fische-Zeitalter zog dich von DIR SELBST, deinem Geist und
deiner Seele, fort. Deine
Augen richteten sich auf das Fleisch, die Materie, das Geld und die Welt.
Der Subjektbezug (Selbstbezug) ermöglicht die Gleichschaltung deines irdischen
Lebens mit dem Kosmos.
Verschließe deine Augen eine Zeitlang vor der Welt. Verschließe sie nicht in
Ablehnung, Abwehr und
Ignoranz, sondern in Liebe, Nachsicht und Fürsorge für DICH SELBST. Was du für dich
tust, tust du für die
Welt.
Schaue nach innen und sei bereit, dort Macht, Kraft, Freude und Fülle zu entdecken.
Tue dies jeden Tag,
insbesondere am Morgen nach dem Erwachen und am Abend vor dem Einschlafen.
So werden sich deine
geistigen Augen öffnen und DU SELBST wirst der Welt ein Quell der Freude und der
Fülle sein.
Stell dir vor, du bist ein goldenes Samenkorn im unendlichen dunklen kosmischen
Raum. Schaust du um
dich herum, siehst du nichts als Dunkelheit auf Erden und im Kosmos. Doch tief in
deinem Innersten weißt
du um das Licht und den Reichtum. Deine äußeren Augen sind blind dafür, also
schließe sie einfach und
schaue nach innen. Hier wirst du in der Stille DICH SELBST entdecken, dein
kosmisches Selbst, und
erfahren, wer du wirklich bist und welche Macht in dir wohnt.
Reflexionen
Betrachte dein Leben in folgenden Fragen und beantworte sie dir möglichst
ausführlich.
1. Hast du genug Geld zum Leben? Wenn nein, warum nicht?
2. Was tust du mit deinem Geld? Auf welchen Wegen kommt es zu dir? Was tust du
dafür, glaubst du, dafür
tun zu müssen?
3. Sprichst du über Geld? Mit wem und mit wem nicht? Wenn nein, warum nicht?
4. Lässt du andere Menschen in deine finanziellen Verhältnisse Einblick nehmen?
Wenn nein,
warum nicht?
5. Was hast du bisher getan, um zu Wohlstand (Anerkennung, Liebe, Unterstützung)
zu kommen? Was
könntest du jetzt und künftig tun, um es zu bekommen?
6. Was tust du, um Ankommendes (Liebe, Lob, Anerkennung, Respekt, Geschenke,
Geld) zu blockieren,
bzw. abzuwehren? Warum tust du es?
7. Gibst du Geld schnell wieder aus? Warum und wofür?.KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite
13 von 21
Meditation
Die unvereinigten Felder vereinigen
Die Aurafelder und Chakren der alten Welt schwingen in unterschiedlichen, nicht
aufeinander abgestimmten
Frequenzen, der Lebenskraftstrom fließt auf großen Umwegen und mit Verlusten
durch die Aurafelder. Was
liegt näher, als zunächst einmal diese Felder zu vereinigen?
Unvereinigte Felder führen Das vereinigte Feld
den Lebenskraftstrom auf kanalisiert und stärkt
verlustreichen Umwegen den Lebenskraftstrom
Meditation zur Vereinigung der Lebensfelder
In der inneren Einkehr kannst du mit großer Leichtigkeit deine unterschiedlich
schwingenden Lebensfelder
(Chakren, Aurafelder, Geistfelder und kosmische Räume) vereinigen und
harmonisieren. Es ist sinnvoll,
dabei gleich den höchstmöglichen Schwingungszustand, den du verträgst, zu wählen,
zu beschließen und
zu erlauben:
Ich atme tief und entspannt aus und ein. Ich lasse los, was war, was ist und was sein
wird. Ich bin Eins mit
dem Ozean des kristallinen Lichtes. Dies ist mein Lebensraum, den ich jetzt
annehme, erkunde und mit mir
selbst erfülle. Unendliche Liebe durchströmt mich. Unendliches Christus-Licht
durchstrahlt alle Zellen meines
Körpers.
Ich öffne den Körper weit, lasse alle Energien in den Boden sinken - lasse mich
einfach fallen.
Im tiefen Einatem empfange ich das Gotteslicht in meinem Herzen und dehne es im
Ausatem zu einer
smaragdgrünen Lichtkugel, die ein weniges über mein physisches Herz hinausstrahlt.
Einfach, indem ich
dies beschließe, geschieht es. Mein Herz pulsiert nun in einer Kugel smaragdgrünen
Lichtes - und ich atme
tief.
Im Einatem empfange ich das Licht in meinem Herzen. Im Ausatem bringe ich es in
die Lichtkugel hinein, die
dadurch größer wird. Ich lasse sie mit meinem liebenden Willen wachsen: hinauf zum
Hals und hinab zum
Solar Plexus. Mein Brustraum atmet nun in einer rosa Lichtkugel.
Im nächsten Atemzug lasse ich die Kugel weiter wachsen. Nun dehnt sie sich bis zur
Stirn und über die
Arme hinab zum Nabel. Mein Oberkörper liegt in einer türkisfarbenen Lichtkugel
geborgen.
Immer weiter lasse ich diese Kugel wachsen - von Atemzug zu Atemzug:
.... hinauf zum Scheitel und hinab zum Steißbein. Nun erstrahlt sie in sanftem
Hellblau ...
.... hinauf zum Alpha-Chakra und hinab zum Omega-Chakra erfährt sie die
Schwingung des mystischen
Indigoblau. Zwischen diesen beiden liegt der Kanal des Metatron, die goldene
Atemröhre meiner Seele. Ich
atme sanft durch sie hindurch ....KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 14 von 21
Ein weiterer Atemzug lässt die Kugel weiter wachsen: Zwischen dem Achten Chakra
und den Knien
schwingt sie nun in sanftem Purpur und dehnt sich in die Felder meiner Gefühle und
Emotionen aus...
.... ausgedehnt zwischen zum 9. Chakra und den Waden erreicht sie die Schwingung
des Magenta und
vereinigt darin meinen Mentalkörper mit allen seinen Feldern ...
.... weiter wächst die Lichtkugel zum 10. Chakra hinauf und hinab zu den Füssen. Nun
liegt mein ganzer
Körper in einer perlmuttfarbenen, opalisierenden Schwingung. Sie schließt meinen
Geistkörper sanft ein –
und auf...
Mein nächster Atemzug dehnt die Lichtkugel in das Reich der Überseele aus.
Goldgelb erreicht sie das 11.
Chakra und verschmilzt alles mit meinem Herzen.
Ein weiterer Atemzug vergoldet das Licht. Nun hat sie das 12. Chakra und mein
Christus-Selbst erreicht. Ich
lasse alle Ströme frei fließen.
Im 13. Chakra berührt das Licht in silberner Strahlung meine ICH-BIN-Präsenz und
atmet kosmisches Sein
in die Räume meines Körpers.
Ein letzter willentlicher Atemzug von Herzen dehnt die Kugel des Einen Lichtes nun in
das 14. Chakra aus.
In Reinem Weißen Licht verschmilzt nun alles mit der QUELLE. Hier in den
kristallklaren Reichen Bin Ich
Eins mit Allem..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 15 von 21
2. Stufe „Das kosmische Fließen“
Thema:
Drei Flüsse
Geben und Empfangen im ewigen Kreislauf
Resonanzherstellung durch:
Im Fluss sein: Geben und Empfangen
Freude, Liebe, Bedingungslosigkeit
Thema
Drei Flüsse im Kosmos und auf Erden
Der kosmische Fluss ist Intelligenz in immerwährender Bewegung, ein unendlicher
Strom von Willen und
Bewusstsein, der machtvoll durch Zeiten, Räume und Dimensionen fließt; ein Fluss
von Energie und
Informationen, in dessen ewiger Bewegung Fülle, Reichtum und immerwährende
Ausdehnung liegen.
Nichts geht verloren, nichts bleibt stecken und blockiert das Ganze, nichts konkurriert
mit anderem. Alles
vervielfacht sich: Was fortfließt, kommt tausendfach zurück. Was in einem Zyklus
stirbt und endet, setzt sein
Leben im nächsten fort.
So fließen die Kreisläufe der Erde: Wasser, Wind, das Wachstum der Pflanzen, der
Tiere und des Bodens.
So fließen die Ströme eurer Körper: Blut, Lymphe, Atem, Nerven, Hormone und
Knochen sowie eure
vitalenergetischen und ätherischen Systeme.
Alle kosmischen Kreisläufe und Flüsse sind offen und alle irdischen sind in sich
geschlossen. Alle Kreisläufe
und Flüsse können auf Erden ihr Leben verlieren, doch nicht im Geiste. Das bedeutet:
Geistige Offenheit
schützt das irdische Leben und irdische Verschlossenheit lässt es sterben.
Kosmische Flüsse bestehen im GEBEN. Ein unendliches Fließen gibt sich
bedingungslos hin und verliert
sich in der Unendlichkeit – ohne sich zu verlieren, wie ihr es versteht. Kosmische
Flüsse verschmelzen
immer wieder neu mit sich selbst, wie weit sie auch von sich fortgeflossen sein
mögen.
Irdische Flüsse bestehen im GEBEN und EMPFANGEN. Denkt an den Ein- und
Ausatem, an die Venen
und Arterien, an den linken und den rechten Fuß, an den Tag und die Nacht, an das
Essen und das
Ausscheiden, an die Geburt und den Tod. Auch sie verlieren sich nicht, sie fließen
weit von sich fort,
erneuern sich und kehren zurück.
Allein der Fluss eurer Gefühle und Gedanken ist frei, zu fließen wie und wohin er
will. Der Fluss eurer
Absichten und eures Willens kann hinausfließen oder nicht, zurückkehren oder nicht.
Der Fluss eurer Wahl
und Entscheidung kann sich erneuern oder nicht. Der Fluss des JA und des NEIN kann
strömen oder
versiegen. Ihr entscheidet, ob diese Flüsse fließen oder nicht. Was ihr nicht bewusst
und willentlich
entscheidet, bleibt stecken. Dafür habt ihr euren freien Willen. Bei dauerhafter
Nichtentscheidung, herrscht
das NEIN, dann versiegen die Flüsse und ihr sterbt - auf Erden, schlicht, weil ihr nicht
mehr in Resonanz
(Rosinen-z) mit den Flüssen der Erde und des Kosmos seid.
GEBEN und EMPFANGEN sind Kräfte des kosmischen Fließens auf Erden. Sie
bereichern euch und
dehnen euer Sein aus.
Kosmisch-Planetarischer Atem
Zwischen dem Mittelpunkt des Planeten und dem Kosmos fließen zwei Ströme: Der
kosmische Strom fließt
vom Kosmos zum Herzen der Erde und der planetarische Strom fließt vom Erdherzen
zum Kosmos. Der
kosmische Strom ist LICHT. Er transportiert geistige Nahrung, Weisheit, Freude und
Liebe. Je näher er der
Erde kommt, desto dichter wird er, um die Erde und die Menschheit nicht zu
verbrennen.
Der planetarische Strom ist DUNKEL. Er transportiert enge irdische Erfahrungen und
Energien der
Verwirrung, des Schmerzes und der Angst. Je mehr er sich von der Erde entfernt,
desto lichter und weiter
wird er..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 16 von 21
Allerdings können diese Ströme nur dadurch fließen, dass lebendige Sende-
Empfangs-Masten und
Transformatoren auf Erden sind: eure Wirbelsäulen mit dem zentralen Nervensystem
und eure
transformierenden Herzen.
Der Planet kann sich nur dadurch entwickeln, dass Menschen auf ihm leben. „Wie
schön,“ könntet ihr jetzt
sagen, „dass so viele Menschen auf der Erde sind, dann kann sie sich ja wunderbar
entwickeln.“ In der Tat
hat sie sich weit entwickelt und ist ebenso tief in die Gefilde des Schmerzes und der
Erstarrung gegangen
wie die vielen Menschen, die ihr auch zur Last geworden sind.
Nun ist es so, dass ihr den Kosmisch-Planetarischen Atem lebendig macht. Ihr habt
eure Hand am Schalter,
der diese Flüsse fließen lässt oder sie stoppt, der sie lichtvoll und strömend sein lässt
oder dunkel und
zähflüssig. Fließen können sie nur, wenn ihr beiden Polen und Richtungen gegenüber
offen seid, wenn eure
innere Haltung auf beide Bewegungen: von oben herab und von unten herauf
ausgerichtet ist.
Beide Bewegungen entsprechen dem übergeordneten geistigen Willen. Die nickende
Kopfbewegung des
JA: „DEIN (göttlicher) Wille geschehe“ - verbindet euch mit den oberen und unteren
Reichen. Die
schüttelnde Kopfbewegung des NEIN: „MEIN (menschlicher) Wille geschehe!“ -
verbindet euch mit den
horizontalen Welten der Erde. Auch fördert ein wechselvolles Fließen kraftvolle
Lebensströme.
Euer Freier Wille kann euch vom Göttlichen entfernen, indem ihr euer Denken und
Fühlen, eure
Wahrnehmung und Orientierung ausschließlich auf die Erde und die Menschheit
ausrichtet. Das tut ihr in der
Annahme, dass ihr hier alles bekommt, was ihr braucht. Doch darin verstecken sich
zwei gedankliche
Irrtümer, die verhängnisvoll sind:
1. Das Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde sichert und er-füllt euer Erdenleben.
Entfernt ihr euch also
vom Himmel, so entfernt ihr euch automatisch auch von der Erde - und die Ströme
versiegen.
2. Tatsächlich braucht ihr nicht, sondern ihr könnt geben. Ihr habt eure Schöpfung so
eingerichtet, dass ihr
aus dem vertikalen Kosmisch-Planetarischen Strom ALLES bekommt was ihr braucht
und dass ihr auf der
horizontalen Ebene ALLES geben könnt, was in der Welt gebraucht wird. Hier liegt die
tiefste Weisheit und
Erfüllung eures Lebenskreuzes (vgl. Lektion 6 „Herz und Kreuz“)
Kanal des Metatron
Neben der irdischen Wirbelsäule und dem Zentralen Nervensystem eurer Körper ist
der Kanal des Metatron
das geist-seelische Werkzeug eurer lebendigen Verbindung zwischen OBEN und
UNTEN, Leben und Tod,
Licht und Dunkelheit, Christus und Luzifer. Lies den Abschnitt „Seelenatem“ der
Lektion 2 noch einmal und
übertrage das dort Gesagte auf das Thema Geldfluss und die Probleme, die du damit
hast. Auch hier wird
die Meditation zum Dreifachen Atem Wunder wirken.
Dein Blutfluss
Dein Blutkreislauf entspricht den Wegen deines Geistes auf Erden und den Wegen
deines Körpers im
Kosmos. Mag dein Blut auf der materiellen Ebene rot, dünn- oder dickflüssig sein,
voller Enzyme, Vitamine
und Schlacken, so ist er aus der geistigen Sicht als goldenfarbener Strom mit
hellblauen und rosafarbenen
Schleiern zu sehen. Das bedeutet, dass in deinem Blutstrom die schöpferische Kraft
(blau), die geistige
bedingungslose Liebe (rosa) und die grenzenlose kosmische Weisheit (gold) fließen.
Dein körperliches Blut
ist Träger dieser kosmischen Kräfte, Energien, Intelligenzen und Wesen. Sie sind die
wahren Versorger
deines Körpers, die wahren Versicherer deines Lebens.
Je mehr du dir dessen bewusst bist, desto stärker wirken die kosmischen Kräfte in dir,
denn ihre volle Kraft
können sie nur gemeinsam mit deinem Willen und Bewusstsein zum Ausdruck
bringen. Und natürlich ist
dein Blutfluss in diesem Sinne identisch mit deinem Freudefluss, deinem
Weisheitsfluss, deinem
Schöpfungsfluss und somit – deinem GELDFLUSS. Zur Klärung deiner wirtschaftlichen
Probleme ist es also
völlig angemessen, wenn du dich noch einmal inniglich der Übung 5 („Fließende
Körperströme“) aus Lektion
6 widmest..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 17 von 21
Resonanzherstellung
Im Fluss sein
GEBEN und EMPFANGEN sind zwei völlig gleichartige Kräfte: Sie lassen ein- und
denselben Fluss durch
ein- und dieselbe Schleuse in ein- und dieselbe Richtung fließen.
Der Fluss entspringt als eisiges silberklares Wasser der Quelle im Gebirge, sprudelt
als munterer
Gebirgsbach durch die hohen Ebenen, springt von Stufe zu Stufe abwärts ins
Flachland, wird breiter,
verzweigt sich, wird zu ruhenden Seen und läuft doch immer weiter - immer in die
Eine Richtung: zum Meer
der Erde, zum Ozean des Geistes, um sich dort wieder zu vereinigen.
An jeder Stelle seines Fließens und Ruhens kann das Wasser durch Verdunstung
aufsteigen oder im
Erdreich versickern - dennoch ändert sich seine Richtung nicht. Es fällt im Regen
wieder herab und steigt an
der Quelle wieder auf. Die Wege sind vielfältig - und doch ist der Kreislauf des
Wachstums perfekt.
Im Fluss sein heißt: Bedingungslos, widerstandslos und freudig Geben und
Empfangen, frei von
Ansprüchen, Erwartungen und Hoffnungen, frei von Zielen und Absichten, frei von
Form und Rhythmus.
Sei selbst ein Fluss des Lebens – auf Erden und im Kosmos. Entscheide dich, zu
geben und zu empfangen.
Sei bereit, zu verlieren und zu gewinnen. Erlaube dir, aufzusteigen und dich fallen zu
lassen. Lerne,
machtvoll zu strömen und in unergründlicher Ruhe einfach zu SEIN - Eins mit allen
Meeren, Seen, Flüssen
und Tropfen des fließenden Universums.
Erläuterungen
Das nicht-fließende Empfangen
ist eher ein Nehmen, ein Greifen, ein Besitz-Ergreifen. Es gibt Menschen, die nur
nehmen. Doch
EMPFANGEN tun sie nicht. Sie glauben, sie haben „nichts zu verschenken“. Für sie
bedeutet Geben
„Verlust“ und Nehmen „Gewinn“. Sie leben für ihre Gewinn-Verlust-Rechnung und
leiden sehr mit jeder
Münze, die ihren Geldbeutel verlässt.
Diese Menschen glauben nicht an das Leben. Sie glauben weder an Liebe noch an
Weisheit und schon gar
nicht an SICH SELBST. Sie sind arm und innerlich leer. Sie sind gezwungen, diese
unerträgliche innere
Leere zu er-füllen, denn sie suchen, wie alle, Er-Füllung. Für ihre „Erfüllung“
vereinnahmen sie andere
Menschen und Werte. Doch das ist nicht Erfüllung, sondern Unterwerfung. Sie
unterwerfen und binden
andere, schlucken alles, was sie bekommen können, fordern und verlangen von den
Menschen, setzen sich
und sie unter Druck, für sie zu arbeiten und sich zu verzehren.
Viele von ihnen investieren ihre ganze Schöpferkraft in berufliche Druck- und Trick-
Systeme und engagieren
Anwälte, um ihre Verträge „wasserdicht“ (fließ-unfähig) zu machen und um ihre
Rechte „durchzuboxen“ (dem
Lebensfluss mit Gewalt entgegenzuwirken). Sie erfinden in den gesellschaftlichen
und spirituellen Szenen
neue „Geld-Spiele“, „Aktien-Pakete“ und „Schenk-Kreise“, die Gewinne für alle
versprechen - und Verluste
für alle erzeugen. Ihre Lebensspirale läuft linksdrehend, nach unten - im Gully-Effekt.
Geld geben sie nur gegen Zinsen und Renditen, um die Lebenskraft anderer an sich
zu binden und sie zu
beherrschen. Ob sie dies bewusst oder unbewusst tun ist gleichgültig: Wirken tut
diese blockierende Energie
mit tödlicher Sicherheit und zwar nicht für die anderen, sondern für sie selbst. Sie
mögen äußerlich reich und
wohlhabend sein, können scheinbar alles kaufen. Sie mögen äußerlich Macht und
Ansehen haben, doch
innerlich sind sie arm, krank und unerfüllt, denn da ist niemand, der sie um ihrer
selbst willen liebt. Sie selbst
sind zutiefst davon überzeugt, dass alles, was zu sie geben haben, NICHTS wert ist.
Menschliche Forderungen und Erwartungen, in welcher Größenordnung auch immer,
sind Ausdruck eines
Geistes, der sich selbst zutiefst unwert und ausgestoßen fühlt, da er sich vom
Lebensfluss getrennt hat.
Diese Art des NEHMENS ist ein Erbe des Armuts-Gelübdes (Lektion 4, Kapitel
„Stierzeitalter“), das HABEN
will und dafür NICHTS GIBT, schlicht, weil es glaubt, nichts zu haben. Wer nur
empfangen will, kann nicht
geben..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 18 von 21
Das nicht-fließende Geben
ist genauso verzwickt. Es gibt viele Menschen, die glauben, nur geben zu können. Sie
glauben, nur geben
zu wollen, weil sie selbst „so viel zu verschenken“ haben, weil sie selbst „nichts
brauchen“.
Dies ist eine spirituelle Verschleierung, die ihre Ursachen ebenfalls in Unwert, Angst
und innerer Trennung
hat. Sie tun es aus verborgenen Gefühlen und Erfahrungen heraus: aus Verpflichtung,
Gehorsam,
Unterordnung bis hin zur Unterwerfung, aus Gefühlen der Schuld und der Angst, aus
dem Wunsch nach
Anerkennung und Gebrauchtwerden, aus dem Wunsch, geliebt zu werden.
Sie überhäufen andere mit kleineren und größeren Geschenken, stecken ihnen bei
jeder Begegnung etwas
zu. Sie kommen nie mit leeren Händen und haben immer einen reichlich gedeckten
Tisch, volle
Kühlschränke und Keksdosen. Sie lassen alles stehen und liegen, wenn andere Hilfe
brauchen, geben ihren
letzten Heller für sie aus.
Ein Geschenk, das zu ihnen kommt, kann sie schwer irritieren und sie völlig aus ihrer
Bahn werfen. Eine
Argumentations-Kanonade kann über den Schenkenden hereinbrechen, dass DIES
doch nun wirklich nicht
nötig war: „Du hast ja selbst nicht so viel.“ Seht ihr, und genau hier haben wir diese
irdischen Füllhörner
erwischt! Ihr Tanzboden ist die Armut und Hilflosigkeit der anderen. Genau diese
brauchen sie, um ihrer
Gebe- und Schenksucht frönen zu können und ihre eigenen Bedürfnisse weiterhin zu
ignorieren.
Versteckter Stolz und Herrschsucht belagern sie und die Beschenkten: „Ich gebe und
du empfängst. Ich
habe und du hast nicht. Ich bin reich und du bist ein armes Würstchen“ und „Ich will,
dass dies so bleibt,
damit ich meine eigene Armut nicht entdecke!“ Geben sei schließlich seliger denn
Nehmen, doch dies sind –
bei aller Liebe – aggressive, belagernde und erstickende Akte, die sowohl die
Beschenkten als auch die
Schenkenden in eine seelische Leere bringen.
Die Einen geben, weil sie glauben, die andere, brauchen sie und das, was sie geben.
Die Anderen
empfangen, weil sie sich nicht trauen, aufzubegehren, den Einen zu verletzen oder
undankbar zu sein.
Tatsächlich spüren alle Beteiligten die Unfreiheit, die emotionale Abhängigkeit, die
bis zur seelischen
Sklaverei reicht - ein zwanghafter Versuch, SICH SELBST einen Wert zu geben. Dies
ist ein Erbe des
Händler-Gelübdes, das zutiefst HABEN will und nur darum GIBT, schlicht, weil es
glaubt, nichts zu haben.
Insbesondere in Familien- und Liebesbindungen geben viele liebevolle Menschen
unbewusst, um damit
Bindung, Verpflichtung und Dankbarkeit zu erzeugen. Ihre Geschenke weben dunkle
Schleier und Netze, in
denen alle gefangen sitzen. Diese Art des Gebens ist unfrei und geschieht vor dem
Hintergrund des
Empfangen-Wollens, der bewussten oder unbewussten Erwartung einer
Gegenleistung. Das Drama besteht
allerdings darin, dass ihnen keine Gegenleistung recht, gut genug oder wert ist, weil
sie sich selbst nicht
recht, gut genug und wert sind. Wer nur geben will, kann nicht empfangen.
Viele Menschen sind geld-krank
Beide Formen von Nur-Nehmen und Nur-Geben haben gleiche Urgründe, gleiche
Formen und gleiche
Effekte. Das kann nicht anders sein, da beide Pole aus ein- und demselben Ganzen
hervorgehen. Beide
Formen der einpoligen Ausrichtung erzeugen Körpersymptome, Krankheiten und Tod:
die einen ersticken
und die anderen verhungern.
Viele Menschen sind „geld-krank“. Sie rechnen jeden Tag Preise, Rabatte und Skonti
aus, schauen, wo was
am billigsten ist. Damit überlagern sie Tag für Tag das freie Fließen ihrer
Körperströme und bringen viel Kalk
und Schlacken in den Blutfluss, viele Hormone in den Organkreislauf, viel
Magnetismus in das elektrische
Nervensystem, viel Schwere in ihre Seelenlandschaft. Die Nebennieren sind
hyperaktiv und schütten Angst-
und Stresshormone aus, während die Zirbeldrüse kein einziges Melantonin’chen
erzeugt.
Schaut euch noch einmal die Lektion 7 an und bezieht das Kapitel „Das Wechselspiel
der Gefühle,
Gedanken und Organe“, insbesondere die beiden Bilder „Transformation negativer
und positiver Gedanken“
auf dieses Thema.
Viele Menschen zwingen jede neue, kreative Idee in das Korsett der Bezahlbarkeit. So
verlischt jeder
Geistesblitz lange bevor er das Herz erreicht hat. Damit verschließen sie ihre inneren
Augen und Ohren
noch fester (was die Augen- und Ohrenärzte freut). Damit schleudern sie jegliche
neue Nahrung und
heilende Erlösungskraft von sich (was die Ärzte aller Gebiete freut) und verhungern
am gedeckten Tisch im
Paradies (was die Beerdigungsunternehmer freut)..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 19 von
21
Viele Menschen sparen und legen ihr Geld an - ziehen es aus dem Verkehr. Sie ziehen
damit ihre eigenen
Lebensenergie aus dem Verkehr, ihr eigenes Blut aus dem Körperkreislauf, ihre
eigene Freude aus dem
Seelenraum, ihre eigenen Mineralien aus den Knochen, ihre eigene Kraft der
Gegenwart aus dem Leben.
Die Menschen vergleichen Preise und Bedingungen, kalkulieren und planen weit
voraus, schnallen die
Gürtel enger, um das Verhältnis des Einkommens zu den Ausgaben günstiger zu
gestalten – und erleben
genau das Gegenteil des Gewünschten. Sie sehen sich als Opfer der Konjunktur und
erleben genau diese
Realität. Gleichzeitig wollen sie nicht empfangen. Geschenke und Aufmerksamkeit
lehnen sie beharrlich ab.
„Vielen Dank, es geht schon, ich habe alles, was ich brauche. Dir geht’s doch selber
schlecht. Behalte dein
Geld für dich, .... für schlechte Zeiten .....“ So werden schlechte Zeiten geplant, für
sich selbst und andere
Wer nicht empfangen will, missgönnt dem Anderen die Freude zu geben. Er
missachtet dessen
schöpferische Souveränität. Wer empfangen kann, gibt gleichzeitig: In der Annahme
des Geschenks liegt
das Geschenk der Achtung und der Freude an den Schenkenden. Wer nicht wahrhaft
annehmen und sich
beschenken lassen kann, kann auch nicht wahrhaft geben, denn der Geist ist ein- und
derselbe. Entweder
seid ihr frei im kosmischen Fließen von Geben und Empfangen ihr seid oder gefangen
im irdischem Zwang
von Geben und Nehmen, Brauchen und Haben wollen, auch NIX verzichten
können ....
Geben sei seliger denn Nehmen
Nach eurem menschlichen Verständnis ist dieser Satz schlicht falsch. Hier gilt:
„Geben ist selig, wenn du
damit Freude bereitest. Nehmen ist selig, wenn du damit Freude bereitest.“ Das
geistige Verständnis des
Satzes „Geben ist seliger denn Nehmen“ haben wir bereits in der 1. Stufe geklärt: Auf
dem senkrechten Ast
eures Lebenskreuzes empfangt ihr die kosmische Fülle, in eurem Herzen wandelt sie
sich in irdische Fülle
und mit euren Armen (waagerechter Ast des Lebenskreuzes) lasst ihr diese Fülle zu
den Menschen fließen.
Genau so entsteht dieses Internet-Seminar. In diesem Geben empfangt ihr wiederum
Reichtum aus den
irdischen und kosmischen Welten. Geben und Empfangen beginnt als ein freies
Strömen in eurem
Lebenskreuz, als Kreuz-Strom, und dehnt sich immer mehr aus bis es zu einem
wirbelnden Erschaffen der
neuen Fülle auf Erden wird, ein Kugel-Strom.
Das fließende Geben
Die transportierenden Kräfte des Lebens sind Freude, Liebe und Bedingungslosigkeit.
Frei fließendes Geben
ist: bedingungsloses Verschenken, die eigene Freude empfinden bei der Freude des
Anderen, spontan aus
einem offenen Herzen heraus geben, in Form, Art und Umfang unvorhersehbar.
Freies Geben erwartet keine
irgendwie geartete Rück-Gabe, es ist ohne Bedingung an die Verwendung des
Geschenkes und an die
Reaktion des Beschenkten.
Alles was frei empfangen wurde, darf frei weiterverschenkt werden, wenn dies die
Freude vergrößert. Frei
fließendes Geben fordert keinen Ursprung, keinen Grund, keinen Fortgang und keine
Erfüllung zu einem
späteren Zeitpunkt. Es lässt alles offen. Freies Geben geschieht im JETZT, das heißt:
Die Gabe erfüllt sich
im Augenblick des Gebens und des Empfangens und ist damit abgeschlossen. Freies
Geben lässt
vollkommen los und erinnert sich später nicht an die Gabe („...und lasse die linke
Hand nicht wissen was die
rechte tut.“). Es verlangt keinen Lohn, keine Anerkennung und keine Dankbarkeit.
Freies Geben vervielfacht das Geteilte. Nie geht es um das materielle Geschenk,
sondern um den Geist, der
darin wirkt. Eine von Herzen geschenkte Wiesenblume, ein Lächeln, ein offenes Ohr,
ein liebesvolles
Gespräch ist unendlich viel mehr wert, als jede kostspielige „juwelenbesetzte
Kleinigkeit“. Denn im freien
Geben öffnest du Türen auf Erden und Tore im Himmel, Schatzkammern des Geistes,
die darauf warten,
ihren Inhalt in dein Leben zu ergießen. Du lenkst mit deiner inneren Haltung (dem
göttlich-geistigen Willen
gleich) Ströme von lichten Energien in das Leben der Menschen und in deines.
Das fließende Empfangen
Wer wahrhaft empfangen kann, lässt sich beschenken und verwöhnen. Er erwartet
nichts und zählt nicht,
wie oft er schon empfangen hat, um endlich einen Grund zu haben, wieder einmal
geben zu können.
Wahres Empfangen ist Freude und Dankbarkeit und – das Vergessen des Geschenks.
Freies Empfangen
bleibt frei von Verpflichtung und Schuld, frei von der Notwendigkeit, auch schenken
zu müssen. Frei
fließendes Empfangen bringt den Empfangenden in seine Mitte, in die Gegenwart
seiner Bewusstheit und in
das Zentrum seines Menschseins. Wer frei empfangen kann, beschenkt den
Gebenden einfach, indem er
frei empfängt. Empfangsfreude ist ein machtvoller hochschwingender Energiestrom,
der festgefahrene und
verhärtete Strukturen erweicht, der festgefahrene Leben ins Fließen bringt, der
verödete und verarmte
Leben nährt und bereichert..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 20 von 21
Menschen, die nur geben können, atmen nur aus, entsorgen nur Schlacken, hüpfen
nur auf dem rechten
Bein. Sie werden ebenso straucheln und ersticken wie die Menschen, die nur nehmen
wollen. Diese atmen
nur ein, stopfen sich mit Lebenskraft voll, ohne das alte loszulassen, hüpfen nur auf
dem linken Bein durch
das Leben - und straucheln auch.
Du empfängst die kosmische Fülle, indem du mit dem Kosmos in Resonanz gehst, mit
ihm atmest, ein und
aus. Du bist Eins mit dem kosmischen Fluss, wenn du frei geben und frei empfangen
kannst. Denn das
Empfangen ist von gleicher Natur wie das Geben. Im freien Geben und Empfangen
öffnest du das Tor zur
Fülle - für dich und alle Beteiligten.
Dein Leben ist wie eine Schleusenkammer im kosmischen Strom. Sind beide Tore
offen, so bist du im Fluss
der Fülle geborgen. Doch hier gibt es ein noch tieferes Geheimnis, eine Steigerung
dieses schöpferischen
Prinzips: Indem du anderen verhilfst, das zu bekommen, was du dir selber wünscht,
befreist du deinen
eigenen Lebensfluss. Je mehr du FREI gibst (und wenn es nur deine ungeteilte
Aufmerksamkeit ist, die du
jetzt verschenken kannst) desto mehr wirst du empfangen. Denn wer wahrhaft gibt,
dem wird wieder
gegeben: Wer sein Schleusentor des Gebens wahrhaft öffnet, öffnet damit auch das
Tor des Empfangens,
denn diese beiden sind aneinander gekoppelt. Was du im Irdischen gibst, erhältst du
tausendfach aus den
kosmischen Räumen zurück: auf Erden.
Brauchst du Geld, verhilf anderen zu Geld. Brauchst du Liebe, gib sie zuerst anderen.
Brauchst du ein
offenes Ohr, so höre erst anderen zu, lasse sie sich ausgießen und sich erleichtern.
Brauchst du Rat, so gib
deine Weisheit an andere, die sie brauchen. So öffnest du das Tor der Fülle auf Erden
- für dich und alle
Menschen. So erzeugst du den ÜBER-FLUSS in deinem Leben und im Leben aller.
Reflexionen
1. Jemand möchte dir etwas Wertvolles schenken (ganz außerhalb irgendwelcher
Anlässe, einfach so!). Wie
reagierst du im Inneren, welche Gefühle steigen auf? Wie agierst du im Außen, was
tust du und warum?
Beobachte dich sehr genau. Spüre tief in dich hinein.
2a. Du möchtest Jemandem etwas wertvolles schenken (einfach so, weil es dir Freude
macht). Kannst du es
tun? Wie reagierst du, wenn der andere es nicht annehmen will, es zurückweist?
Welche Gefühle kommen?
3. Du brauchst dringend etwas, was andere dir geben könnten, wenn du darum bitten
würdest. Was tust du
und welche Gefühle steigen dabei in dir hoch?
4. Jemand braucht dringend materielle Hilfe, traut sich aber nicht, dich zu bitten. Was
tust du? Welche
Gefühle begleiten dich dabei?
5. Beschreibe in aller Genauigkeit dein Geben-wollen und Schenk-Verhalten in
unterschiedlichen
Situationen. Beobachte es in deinem aktuellen Alltag – in Bezug auf alle möglichen
Dinge. Tue das gleiche
mit deinem Haben-wollen und Empfangs-Verhalten.
6. Notiere dir zu allen vorgenannten Übungen Ideen, Wünsche und Absichten zu
deinen neuen
Umgangsformen mit Geld, Wert, Lebensfluss und Geben sowie Empfangen.
Meditationen
Meditation zur Öffnung deiner Lebensräume
und zum freien Fließen aller Ströme
Liege am Abend in deinem Bett und atme einige Male tief aus und ein. Werde dir
deines Alpha- und Omega-Chakras
und des Lichtkanals bewusst, deiner geistigen Atemröhre. Atme langsam und tief aus
und ein.
Werde innerlich leer und öffne dein Herz. Einfach indem du dies beschließt, geschieht
es.
Wenn sich dein Herz öffnet, öffnen sich automatisch alle anderen Räume deines
Lebens auch: die
körperlichen, die vitalenergetischen, die emotionalen und mentalen und auch die
geistigen Räume deines
Lebens, die in anderen Dimensionen, Räumen und Zeitaltern liegen. Alles öffnet
sich..KRISTALL-SEMINAR Lektion 9 Seite 21 von 21
Stelle dir diesen gewaltigen, interdimensionalen Öffnungsprozess deines Lebens vor,
je genauer du innerlich
schaust, desto kraftvoller geschieht er. Stelle dir Hunderte, ja Tausende Türen und
Tore im Körper vor, Tore
des Lichtes und des Dunkels, die sich nun öffnen und alle bisher verborgenen Räume
deines Leben
preisgeben.
Stelle dir die vielen unterschiedlichsten Räume bildlich vor: bekannte und
unbekannte Räume deiner Organe
und Gefühle, bewusste und unbewusste Räume deiner Gedanken und Vorleben,
geliebte und ungeliebte
Räume deines Über- und Unterbewusstseins, fremde und vertraute Räume deiner
parallelen Leben, die du
aus deinen Träumen kennst. Räume, Wege, Tunnel und Kanäle, Hallen und
Thronsäle, Straßen und
Verliese, Landschaften, Höhlen und Ozeane – in dir. Sie alle sind real. Lasse einfach
zu, dass sie sich
öffnen und ein gewaltiges Fließen beginnt. Es ist ein Fest in den kosmischen und
irdischen Räumen.
Schaue nur, nimm wahr, was in dir geschieht oder stelle es dir einfach vor. (Wenn du
nichts siehst oder
wahrnimmst, macht es nichts. Es kann sein, dass die Kontrollkraft deines
Wachzustandes noch stark ist und
diese Bilder im Wachzustand verhindert. Doch das hält den inneren Prozess
keineswegs auf.)
Während du diesen Text gelesen hast - vielleicht sogar laut und mit Betonung, so wie
du einem Kind ein
Märchen vorliest - sind alle öffnenden Vorgänge in deinem Inneren bereits
eingerichtet. Tief in dir wirst du es
wissen und spätestens, wenn du eingeschlafen bist, geschieht alles dies mit großer
Kraft. Dann erwachen
deine Seele und dein Geist und werden aktiv sein.
Lasse deine innere Aufmerksamkeit nun sanft in dein Herz fließen und atme noch
einmal langsam und tief,
ohne Anspannung, aus und ein. Siehe dich als eine lebendige Schleusenkammer
inmitten eines mächtigen
goldenen Stromes. Schaue genau hin und nimm wahr, ob die Tore deiner
Schleusenkammer offen oder
geschlossen sind. Das Tor, auf das das goldene Wasser trifft, ist dein Tor des
Empfangens. Das dem
Fließstrom abgewandte Tor ist dein Tor des Gebens. Schau in deine
Schleusenkammer hinein. Ist die nass
oder trocken? Ist sie weit oder eng? Ist sie tief oder flach? Ist sie voll oder leer? Schau
einfach nur, ohne
Emotionen, wie von außen.
Und schließlich entscheide dich, die Tore Hier und Jetzt zu öffnen und den Strom frei
durch dich hindurch
fließen zu lassen. Erlaube der Schleusenkammer, sich zu weiten und auszudehnen
und zu einem Palast
der Ströme zu werden.
Mögen sich die Schatzkammern eurer Paläste öffnen und ihr Quell des Reichtum Aller
werden!
Wir lieben und ehren euch zutiefst.
Ich Bin St. Germain.
Ich Bin Sabine.
Bitte:
Gebt diese Texte, Lektionen und die Interadresse KRISTALLMENSCH bitte weiter.
Lasst möglichst viele
Menschen daran teilhaben, auch - und gerade - spirituell nicht-engagierte Menschen.
Respektiert unser
Urheberrecht an diesen Texten und verteilt sie in alle Welt - zum Wohle aller und der
Erde. Unsere Liebe
fließt mit jedem Wort mit.
Dank:
Mein Dank geht an euch, die ihr am Seminar teilnehmt, darin aufblüht und der Welt
damit ein großes
Geschenk macht. Mein Dank geht an St. Germain und die Wesen des Crimson Council
und der geistigen
Welt, die ihren überirdischen Liebesfluß nun sehr konkret in unser alltägliches Leben
fließen lassen. Mein
Dank geht an alle, die ihre menschliche Liebe, Weisheit und Kraft dazugeben. Mein
Dank geht an euch, die
ihr uns eine finanzielle Unterstützung zukommen lasst. So werden wir diese Arbeit
weiterführen und
ausdehnen können.
Konto in der Schweiz: Kontonummer 84 - 314 16 - 5 Bank: DIE POST
Konto in Deutschland: Kontonummer: 5000541300 BLZ: 27893760 Volksbank Seesen
IBAN: DE66 2789 3760 5000 5413 00 / BIC-Code: GENODEF1SES
www. Kristallmensch.de Sabine Wolf Hannover, am 21. März 2007