Sie sind auf Seite 1von 26

1

www.KRISTALLMENSCH.de
KRISTALL - SEMINAR 2007
LEHRER SEIN
St. Germain
Sabine Wolf

Lektion 11
Geldfluss und Berufung 3.Teil
Stufe 5 Der Raum des Offenen Bewusstseins
Stufe 6 Die Kraft des Loslassens
Stufe 7 Der Sinn des eigenen Lebens
Eines Tages wirst du entdecken,
dass die größte Fülle nicht im Empfangen liegt, sondern im Geben.
Die größte Erfüllung liegt darin, den Reichtum zu verschenken, der in dir ruht und
wartet,
entdeckt zu werden.
Die wahre Erfüllung eines jeden geistigen Wesens, das sich in die physischen Welten
begibt,
liegt darin, das zu bringen und zu geben, was es zutiefst in sich hat.2
5. Stufe Der Raum des offenen Bewusstseins
Thema:
Der Geistfluss ist allgegenwärtig
Offenes Bewusstsein ist Reine Selbst-Liebe
Resonanzherstellung durch:
Wunsch, Aufmerksamkeit, Konzentration und Absicht
Zeit- und Raum-Lücke
Thema:
Der Geistfluss ist allgegenwärtig
Der Geistfluss des Kosmos ist ein unendlich vielschichtiger und vieldimensionaler
Informations- und
Energiefluss. Er hat die Fähigkeit und Aufgabe, jedem einzelnen Lebewesen
sämtlicher Dimensionen und
Entwicklungsstufen genau das zur Verfügung zu stellen, wofür es sich (bewusst oder
unbewusst)
entscheidet. Der Geistfluss ist ein Strom unendlich vielschichtiger Energieformen und
-flüsse, Trafostationen,
Datenchips und Sendefrequenzen, vergleichbar mit dem irdischen Stromnetz, das
Computer ebenso speist,
wie Radios, Fernseher, Backöfen, Telefone und Zimmerleuchten. Diese Geräte
können den Strom
empfangen, weil sie in Energiefrequenz und Informationscode (Anschluss- und
Verbraucherwert) auf ihn
ausgerichtet sind. Sie empfangen den Strom und transformieren ihn in eine neue
Kraft, etwa in Hitze für
einen gelungenen Apfelkuchen oder in Sprachübertragung für ein gelungenes
Telefongespräch.
Stell dir vor: Du bist so ein „Gerät“ und möchtest den kosmischen Strom empfangen.
Du musst nichts tun,
als dich in deiner Energiefrequenz auf ihn ausrichten, deinen Informationscode
aktivieren, in Resonanz zu
ihm gehen. Und schon empfängst du.
Der kosmische Geistfluss ist positiv, grenzenlos und elektrisch. Dein Gedankenfluss
ist ein kleines,
umgekehrtes Abbild des großen Geistflusses: Er ist negativ, eng und magnetisch. Um
in Resonanz zu
kommen musst du einfach nur aufhören zu denken. Du musst erlauben, dass sich
alles in dir umkehrt, öffnet,
weit und grenzenlosen wird .... hm ... nun ja, daran arbeiten wir !!!
Deine Gedanken erschaffen deine Realität
Deine Gedankenqualität entscheidet über Verbindung mit Allem oder Trennung von
Allem. Dabei ist es gar
nicht wichtig, was du über „Gott und die Welt“ denkst, sondern nur, was du über dich
selbst denkst !!!
Ein Backofen, zum Beispiel, denkt niemals negativ über sich selbst, also ist er
jederzeit angeschlossen und
kann empfangen – und geben.
Spaß? Ja, auch Freude ist ein wesentliches Element des kosmischen Flusses! Der
Kosmos besteht aus
nichts als LIEBE – SELBSTLIEBE. Und so kannst du vom Kosmos nichts erwarten, wenn
du dich selbst
nicht lieben willst.
Du kannst dich mit deinem Denken in Grund und Boden, in Armut, Schuld und
Krankheit manövrieren oder
in Freiheit und Sorglosigkeit, in Reichtum und Fülle. Die Entscheidung liegt bei dir.
Was bist du dir selbst wert?
Genau das erntest du Tag für Tag
... und nicht nur in Sachen Geld und materiellem Reichtum.
Offenes Bewusstsein ist reine Selbst-Liebe
Dein Bewusstsein ist geschlossen, wenn du auch nur eine Spur von Selbsthass,
Schuld, Scham oder Dünkel
in dir zurückhältst. Es ist keineswegs gefordert, dass du völlig frei davon sein musst,
bevor der Reichtum in
dein Leben fließt. Doch die Entscheidung, solche frequenzmindernden Energien
anzuerkennen und dann
endgültig aus deinem Leben zu entlassen, solltest du getroffen haben und eine
Zeitlang jeden Tag neu
treffen, bis du ihnen gegenüber stabil geworden bist..3
Der Raum des offenen Bewusstseins ist REINE SELBSTLIEBE. Er erschafft die Fülle auf
Erden. Dein
Bewusstsein ist offen, wenn du in Liebe, Sanftheit und Nachsicht deine negativen
Seiten anschauen,
bejahen und loslassen kannst; wenn du sorglos und leicht, frei von Vergangenheit
und Zukunft, spontan wie
ein Kind deinen Tag leben kannst; wenn du voller Mut, Freude und Pioniergeist auf
die Probleme des Alltags
zugehst; wenn du einen tiefen inneren Frieden in dir empfinden kannst im Angesicht
äußerer oder eigener
Schmerzen.
Das mag sehr anspruchsvoll klingen - und tatsächlich haben jahrhundertelang
Asketen und Suchende sich
in die Einsamkeit zurückgezogen, um solche selbst-meisternden Kräfte zu erfahren.
Damals war es in der
Tat schwer, sie zu erlangen, denn die kosmische Einstrahlung stand noch auf
„Trennung, Unbewusstheit
und Verschlossenheit“.
Heute ist es einfacher. Heute ist es eine Frage der Zeit, da du in eine stabile
Resonanz mit dem Kosmos
kommen wirst, der genau diese selbst-erhöhenden Kräfte zur Erde strahlt. Was früher
einzelnen Suchern
vorbehalten blieb, wird heute von allen gefordert, und alle werden gefördert.
Der Raum deines offenen Bewusstseins ist identisch mit dem kosmischen Raum, der
auch Quantenfeld,
‚Feld aller Möglichkeiten’, oder ‚kosmischer Ozean’ genannt wird. Aufgrund der
identischen Schwingung
zwischen dir und dem Kosmos kann die kosmische Energie sich von Dimension zu
Dimension herab
transformieren, an dein Herz anbinden und in deinen Händen zu Materie, so auch zu
Geld zu werden.
Kommen wir noch einmal zum elektrischen Strom: Er wird erzeugt, indem ihr ein
Potenzial durch einen
Widerstand schickt. Genauso funktioniert es im Kosmos: jegliches Potenzial
(kosmische Energie) muss sich
verkörpern, in das Feld des Widerstandes gehen, um Geist (Lebensstrom) werden zu
können.
Also hat kosmische Energie kein anderes Bestreben, als Materie zu werden, bevor sie
sich als Geistenergie
wieder emporschwingt. Es geht ihr genauso wie dem göttlichen Geist, der in eine
menschliche Hülle schlüpft,
um Erfahrungen in der Materie zu machen und sich schließlich mit diesem Reichtum
als Geistwesen wieder
emporzuschwingen.
Auf Erden treffen sich die beiden, die kosmische Energie und das kosmische Wesen
und sie könnten eine
wunderbare Zeit miteinander haben, wenn sich das kosmische Wesen in der
fleischlichen Hülle (du) dafür
entscheiden würde!
Wunsch, Aufmerksamkeit, Konzentration und Absicht
Diese Werkzeuge sind uralt und dir bestens bekannt. Ihr habt sie lange Zeit nicht
genutzt oder zugunsten
der Vernebelung und Schwächung eurer Kraft. Es sind die gleichen Werkzeuge, die in
der Schwarzen und
Weißen Magie genutzt werden. Es ist ein Aspekt der Dualität: Du konntest und
durftest deine göttlichen
Werkzeuge nutzen, wie du wolltest, musstest eben auch die Konsequenzen tragen.
Heute ist Schwarze Magie auf der Erde nicht mehr möglich, da dieses Potenzial keine
geistige Unterstützung
mehr hat. Wer jetzt auf die Idee käme, es auszuprobieren oder seine beruflichen
Perspektiven in diesen
Bereich zu verlegen, würde relativ schnell auf einen anderen Planeten versetzt
werden, damit er sich dort
entfalten kann. Viele von euch haben noch Angst, andere zu manipulieren, wenn ihr
für sie meditiert oder
ihnen „Licht schickt“ wenn ihr eigene Absichten hegt. Das sind alte
Gefühlsrückstände aus den Zeiten eurer
schwarzmagischen Praxis. Sie war ein Teil eures Weges und ist längst vorbei. Lasst
diese einfach los (sh. 3.
Stufe Meditationen zur Erlösung alter Gelübde). Im Geiste des Wassermanns könnt
ihr nur noch euch selbst
blockieren, aber andere nicht mehr.
Der Wunsch
Dein Wunsch ist eine Information, die grundsätzlich ausstrahlt. Doch wenn diese
Ausstrahlung nicht
eindeutig ist, bleibt sie schwach und kommt nicht sehr weit. Konkretisiere deinen
Wunsch. Der wahrhaftige
Wunsch nach Reichtum und Fülle ist frei von Habsucht, Angst und Besitzgier. Er ist
ebenso frei von Schuld,
Scham- und Minderwertgefühlen. Er ist frei von der Angst, anderen etwas
wegzunehmen. Denn er weiß um
das Wesen des Geistes, das sich unendlich verschenkt. Allein wenn du einen solchen
Wunsch aus tiefstem
Herzen, aus der Freude und Selbstliebe heraus formulieren kannst, bist du schon frei
von allen negativen
Schwingungen, die deinen „Kanal“ verengen könnten. Denke daran: du kannst die
Fülle nur empfangen,
wenn du dich ihrer würdig fühlst!.4
Die Aufmerksamkeit
Eine Eigenschaft eurer Schöpfung besteht darin, dass alles das, woran ihr denkt, zu
euch kommt; dass ihr
alles, worauf ihr eure Aufmerksamkeit richtet, zu euch ziehst. Das bezieht sich
sowohl auf Gefühlskräfte wie
Angst und Liebe, Zweifel und Schmerz, auf Geistwesen, wie Christus und Luzifer,
Maria und Vater Tod,
Engel und geistige Meister, als auch auf Lebensrealitäten wie Armut und Reichtum,
Gefangenschaft und
Freiheit.
Du ziehst in kurzer Zeit das an, woran du denkst, selbst wenn du dies in ablehnender
Haltung tust. Denkst
du „in Armut“, richtest du deinen Gedankenstrahl genau auf diesen Aspekt der
kosmischen Fülle und wirst
ihn erfahren. Hast du Angst vor Armut und denkst immer nur daran, sie zu
verhindern, sparst du und
schnallst den Gürtel enger, gönnst dir nichts mehr, bindet dein Gedankenstrahl
genau an diesem Punkt an
und du wirst sie doch erleben. Denn es gibt kein „nicht“ im Kosmos, kein verhindern,
vermeiden und
verweigern, sondern eben nur die Wahl zwischen Armut oder Reichtum.
Die Konzentration
Konzentration zieht all deine Aufmerksamkeit und Kraft auf den Wunsch und bündelt
die Informationen in
ihm. Dadurch erhält er psychische Energie - lebendige, fühlende Energie.
Damit geschehen auf den inneren Ebenen mehrere Dinge gleichzeitig: Die Kraft
deiner Gegenwart erhöht
sich und schwingt sich in die kosmische Zeitlosigkeit ein. Du drückst deinem Wunsch
deinen persönlichen,
unverwechselbaren Stempel auf. Deine geistgenetische Matrix, die kein anderes
Wesen im Kosmos hat,
garantiert, dass dein Wunsch nicht versehentlich einem anderen Wesen in
irgendeiner anderen Galaxis
erfüllt wird. Dein Wunsch erhält damit, noch während er bei dir ist, eine große
Schwingungserhöhung und
Antriebskraft. Lässt du ihn dann los, steigt er sehr schnell auf, bzw. wirbelt in großer
Geschwindigkeit von dir
fort. Das ist vergleichbar mit einem mechanischen Spielzeugauto, das du bis zum
Anschlag aufgezogen
hast. Wenn du es dann loslässt, saust es unvermittelt los.
Die Absicht
Die Absicht gibt dem Wunsch und der Konzentration eine Richtung. Damit ist er fertig
zum Absenden. Die
Absicht ist vergleichbar mit der Kupplung, die aus dem laufenden Motor (Wunsch)
und dem durchgedrückten
Gaspedal (Konzentration) nun eine Bewegung, eine Fahrt macht. Deine Absicht
wandelt die Informationen
des Wunsches in eine hochschwingende Energieform, die sich in das kosmische
Energiegeschehen (das
kosmische Weben) einschwingen kann. Der wesentliche Unterschied zwischen dem
Wunsch und der
Absicht liegt in der Schöpferkraft, die der Absicht zugrunde liegt. Der Wunsch
offenbart das Geschöpf, das
du zweifellos bist. Die Absicht offenbart den Schöpfer, der du zweifellos bist, wenn du
dich dessen würdig
fühlst. Ein Wunsch kann dir erfüllt werden, wenn die Grundlagen gegeben sind. Eine
Absicht erfüllst du
selbst. Formuliere deine Absicht klar und ohne Umschweife. Tue es in dem
Bewusstsein, dass dir jeglicher
Wohlstand und Reichtum, den du dir von Herzen wünschst, zusteht – ohne jede
Begründung, Rechtfertigung
oder Verwendungszweck.
Gegenwart und Zukunft
Ein Wunsch ist zunächst eine neutrale Sache. Zwar bildet er ein Feld, doch dies allein
bewirkt nichts. Ein
Wunsch selbst hat keinen Zeitwert und somit kein Verwirklichungspotenzial.
Aufmerksamkeit und
Konzentration sind Kräfte der Gegenwart. Absicht dagegen ist eine Kraft der Zukunft.
Diese drei zusammen
bewirken ein Resultat.
Achte darauf, dass du deine Konzentration und Aufmerksamkeit in der Gegenwart
behältst, auch und gerade
später, wenn du die Absicht losgelassen hast. Nur so kann sich der Wunsch erfüllen,
denn die Zukunft
entsteht durch die Kraft der Gegenwart. Die beste Zukunftsvorsorge, die du treffen
kannst, ist, die volle Kraft
deiner Gefühle, Gedanken und Präsenz in der Gegenwart aufrecht zu erhalten. Dies
gilt für alle Bereiche
deines Lebens. Das musst du natürlich ein wenig üben, denn ihr habt euch in den
letzten Jahrtausenden
sehr zwischen den Illusionen der Vergangenheit und der Zukunft zerstreut.
Die Raum-Zeit-Lücke
Es gibt eine immer wiederkehrende Lücke in deinem Leben, eine Raum-Zeit-Lücke,
eine NICHT-ZEIT und
einen NICHT-RAUM. Genau genommen ist dein Leben eine endlose
Aneinanderreihung solcher Lücken.
Das ist durchaus kein Grund, zu erschrecken. Denn diese Raum-Zeit-Lücke ist die
SCHNITTSTELLE
zwischen dir und dem Kosmos. Sie ist genau jener Raum des offenen Bewusstseins,
den wir beschrieben
haben. Diese Zeitlücke schwingt in der Frequenz des kosmischen Bewusstseins.
Deshalb nimmst du sie.5
kaum wahr und hast keine bewusste Erinnerung an sie. Sie ist der Augenblick
zwischen dem Ein- und
Ausatem sowie dem Aus- und Einatem, zwischen Tag und Nacht, sowie Nacht und
Tag, die Einschlafphase
und die Aufwachphase. Du bist in dieser Zeit zwischen den Phasen Ein und Aus,
Wach und Schlaf nicht in
der Lage zu denken, obwohl du wach bist. Weil du in dieser Zeit nicht denken kannst,
erinnerst du dich auch
nicht an Fakten, sondern nur an Gefühle und Bilder. Dies ist der Moment des
OFFENEN BEWUSSTSEINS.
Er schwingt, wie dein Körper, in kosmischer Frequenz. Im Zeitalter des Wassermanns
herrscht eine andere
Zeit als im Fische-Zeitalter.
Diese Nicht-Zeit dehnt sich jetzt immer mehr in dein Wachbewusstsein aus. Sie
kommt von selbst zu dir,
dein Geist schickt sie dir, zum Beispiel zwischen zwei Wachphasen innerhalb einer
Sekunde: Plötzlich
wachst du an deinem Schreibtisch oder am Lehrerpult auf und hast das Gefühl, dass
du sehr lange fort
warst. Dies ist ein Tagtraum und tatsächlich warst du sehr lange fort. Möglicherweise
hast du eine
tausendjährige Raum-Zeit-Reise gemacht, um irgend etwas HIER und JETZT
Wichtiges zu erledigen. Auf
der Erde sind indessen nicht mehr als drei Sekunden vergangen. Du kommst zurück
in der Ahnung, dass
etwas war, aber kannst dich nicht erinnern. Es kann passieren, dass du dich in solch
einem Moment
vollkommen von einer tiefen Müdigkeit erholst.
Wenn du gern Auto fährst und eine lange Fahrt machst, Musik hörst und in
entspannter Grundhaltung bist,
kann es geschehen, dass du eben noch gedankenverloren und ‚glasig’ in die
Umgebung schaust und
plötzlich wieder zu dir kommst, ohne dich an die letzte 50 km-lange Strecke zu
erinnern. Es kann sogar
passieren, dass du einen Moment lang forschen musst, wohin du überhaupt fährst.
Alles dies ist kein Grund,
sich Sorgen zu machen oder mit Furcht vor ‚Alzheimer’ zum Arzt zu gehen. Das ist
nichts weiter als eine
Lücke in eurer Zeit, in eurem Raum und eurem irdischen Bewusstsein. Es ist das
QUANTENFELD, der
KOSMOS, die Schöpfung, die euch nun entgegenkommt! Du selbst hast um diese
Hilfe gebeten, damit du
mehr und mehr die Vergangenheit und die Zukunft loslassen und in der Gegenwart
ankommen kannst. Dein
Verstand hat zu diesem Nicht-Raum, zu dieser Nicht-Zeit keinen Zugang. Sie ist eines
der Wunder deines
Alltags. Achte auf sie. Wahre Meditation ist, wenn du dich nicht erinnerst, meditiert
zu haben. Dann hast du
diese gnadenvolle Lücke erwischt..6
Übungen und Reflexion
1. Wunsch entwickeln
Deine erste Aufgabe besteht darin, einen Wunsch zu entwickeln und hier wirst du
schon feststellen, dass
dies alles andere als einfach ist. Der Wunsch soll echt und wahr sein, das heißt, alle
positiven und negativen
Kräfte berücksichtigen, die hier und jetzt in dir sind. Der Wunsch soll eine
Formulierung deiner inneren und
äußeren Befindlichkeit sein, mutig und entschlossen, von Schlacken des
Selbstunwertes gereinigt. Der
Wunsch soll konkret und realistisch sein, jedoch frei von Einschränkungen und
Bedingungen. Stelle dir das
Energiefeld vor, das sich bei dieser Erschaffung in dir und um dich herum bildet,
stelle dir die Dichte, Muster,
Farben und Bewegung dieser Wunschenergien vor und die Klänge, die dabei
entstehen. Der Wunsch darf
sich langsam entwickeln, Ausdehnung annehmen und sollte am Schluss in einem
möglichst kurzen Satz
zusammengefasst sein.
2. Absicht entwickeln
Wenn du den reinen Wunsch, die Essenz des Wunsches, formuliert hast, geht es
daran, ihn zu einer Absicht
zu machen. Diese beginnt mit den Worten: „Ich will ...“, „Ich werde ...“, „Ich
beschließe jetzt ....“ Ist der
Wunsch noch das Spielzeug des Kindes, das empfangen möchte, so ist die Absicht
das Werkzeug des
Erwachsenen, der diesen Wunsch erfüllen will. Dein Ego formulierte den Wunsch,
dein Geistselbst formt ihn
zu einer Absicht. Formuliere die Absicht und achte darauf, dass sie sich in ihrer Kraft
vom Wunsch
unterscheidet. Betrachte die Veränderungen in deinem Energiefeld.
3. Wahrnehmung der subtilen Gegenkräfte
Du wirst dabei auf die Gegenkräfte in dir treffen, die nicht wollen, die weder
Veränderung noch Erleichterung
wollen. Es sind innere Wesen, die dir Steine in den Weg legen, wo sie nur können.
Zum Teil sind sie so
versteckt und subtil, dass du erst Tage später darauf kommst. Daher ist es in dieser
Phase wichtig, sich Zeit
zu nehmen, in sich hinein zu horchen.
Mit großer Wahrscheinlichkeit werden in den nächsten Tagen und Wochen
Gegengedanken und
Gegengefühle hochkommen. Das sind Reste, Bruchstücke und Essenzen alter
Armuts- und Händlergelübde,
die dein Zellgefüge durchdrungen haben, die du heute unbewusst immer noch nutzt.
Besser gesagt: Sie
benutzen dich. Sie lenken deine Gefühle und Gedanken und somit deine
Entscheidungen: „Ich habe kein
Geld.“ „Ich kann nicht.“ „Es geht nicht.“
Selbst wenn diese Aussagen auf die Gegenwart zutreffen, solltest du so etwas nicht
sagen. Deine Worte
sind immer auf die Zukunft ausgerichtet: Dies ist eine kosmische Gesetzmäßigkeit.
Du richtest mit Worten
das Feld deiner Zukunft ein (vgl. 3. Stufe). Hierin liegt auch die Bedeutung der
Gebete, Invokationen und
Flüche. Achte auf deine Worte und Gedanken. Sie sind ausstrahlende Felder, die den
Empfang kosmischer
Gaben ermöglichen, vernebeln oder gar verhindern. Lerne schweigen und dich selbst
beobachten.
4. Entlassung der subtilen Gegenkräfte
Hier liegt die wichtigste innere Vorbereitung auf den Fluss der Fülle in deinem Leben:
Die Wahrnehmung
jener subtilen Kräfte in dir, die eine solche Entwicklung boykottieren. Die Zeitalter
des atlantischen Abstiegs,
den wir in Lektion 4 beschrieben haben, steigen nun auf. Lasse sie in dir aufsteigen
und schaue sie an, ohne
Emotionen und Urteil. Verwirrung, Müdigkeit, Schmerz und abgrundtiefer Selbsthass
können dabei
aufsteigen, aber auch der Drang, andere Menschen für dein Wohl und deine
Verantwortung einzusetzen.
Danke diesen dunklen Wesen und Essenzen für ihre Dienste in den Zeiten deiner
Unbewusstheit und
entlasse sie aus deinem Leben. Sie verlassen dich nicht, sondern wandeln sich zu
kristalliner Lichtkraft, die
dir in dieser Form wieder zur Verfügung steht. Für die Entlassung kannst du
beispielsweise die Meditationen
der 2. und 3 Stufe benutzen.
Erläuterung
Du bist Schöpfer, ein Wesen des Kosmos. Du bist zur Erde gekommen um den
Reichtum des Geistes hier
zu verkörpern. Du bist Überbringer der kosmischen Fülle zur Erde, der kosmischen
Freude, Liebe und
Ausdehnung. Dies kannst du nur dadurch tun, dass du diesen inneren Reichtum
zunächst in dein eigenes
Leben ziehst, denn das Leben eines anderen Menschen steht dir dafür nicht zur
Verfügung. Erst durch
deinen inneren Reichtum werden andere reich, denn kosmischer Reichtum ist
unendlich. Er vervielfältigt
sich, indem du ihn empfängst und weitergibst. Niemals wirst du einem anderen etwas
wegnehmen, wenn du.7
durch Wunsch und Absicht, durch Würde und dein offenes Bewusstsein empfängst.
Klinke dich in den
kosmischen Informations- und Energiefluss ein. Schalte dich auf seine Frequenz. Das
geschieht durch deine
Entscheidung von Herzen.
„Ich Bin Würdig. Ich Bin Frei. Ich Bin Reich.
Ich Bin ein empfangender und gebender Kelch
der überfließenden Lebenskraft.“
Formuliere einen Wunsch und eine Absicht. Formuliere sie einerseits klar und lasse
andererseits Raum
genug für die Manifestation. Wiege diese Absicht eine Zeitlang in deiner
Aufmerksamkeit und in deinem
Herzen. Nimm wahr, ob sich irgendwo in dir ein Unwohlsein regt, bezüglich deines
Wunsches. Lasse das
Unwohlsein zu dir aufsteigen. Es ist eine alte Kraft der Erniedrigung, die dir keine
Freude gönnt. Schau sie
an, liebevoll und entlasse sie dann aus deinem Leben. Fühle, ob irgendwo tief in dir
eine schöpferische
Freude aufsteigen möchte. Weite dich und gib ihr die Möglichkeit aufzusteigen. So
wird dein „Kanal“ rein und
weit.
Begib dich in die Stille, in deine innere Leere. Diese Leere ist das Feld aller
Möglichkeiten, der Kosmos, das
Quantenfeld. Lege deine Absicht einfach in dieses Feld hinein, wie du ein Samenkorn
in die Erde legst, das
bald reiche Frucht tragen wird. Verinnerliche dieses Bild und halte an deiner Absicht
fest.
Meditation
Meditation zur Entfaltung der Kraft der Absicht
Ich lasse im tiefen Ausatem einfach alles los. Ich öffne mein Herz weit und erlaube,
dass nun alle Kräfte und
Wesen, die nicht zu mir gehören, meine Lebensräume verlassen.
Ich empfange im Einatem bewusst das göttliche Licht und lasse es mit meinem Willen
und meiner Liebe in
alle Räume meines Körpers fließen.
Ich atme in dieser reinigenden Weise einige Male tief, ohne Anspannung und lasse
das Licht mit jedem
Atemzug von meinem Herzmittelpunkt aus größer werden, so dass schließlich mein
ganzer Körper in einer
großen Lichtkugel geborgen liegt.
Dies alles geschieht langsam und bewusst, nach meinem eigenen Willen.
Dann lasse ich den Atem einfach fließen und wende mich dem Körper zu, der in der
Lichtkugel liegt. Ich
nehme die innere Weite wahr, das Kribbeln und Pulsieren der Fließströme, die Tiefe
des Atems. Ich mache
eine Reise durch meinen Körper.
Wenn ich Schmerzen spüre, weiß ich: Hier lösen sich alte Energien des Zwangs und
der Enge. Ich öffne die
schmerzende Körperstelle weit und lasse bewusst und willentlich alles los, was dort
sitzt. Ich atme einige
Male dorthin und wende mich dann meinem Herzen zu.
Ich lasse nun meinen Geist in mein Herz fließen, ganz leicht, sanft. Schließlich treffe
ich eine Entscheidung
und formuliere eine Absicht:
(Zum Beispiel: )
„Kraft und im Namen meines göttlichen ICH BIN entlasse ich JETZT Krankheit,
Schmerz und Armut aus
meinem Leben.“
„Kraft und im Namen meiner göttlichen Würde empfange ich JETZT Gesundheit,
Freude und Wohlstand in
meinem Leben.“
„Weil ich dies beschließe, wird es geschehen, denn die Kraft meiner Gedanken
erzeugt meine Realität.“
(Formuliere deine eigenen Entscheidungen und Absichten und füge sie hier ein.).8
Meditation
zu Legung der Absicht in die Zeitlücke
Ich habe meine Absicht auf ein Blatt Papier geschrieben und sie mir selbst, wie zum
Abschied, noch einige
Male laut vorgelesen. Nun lege ich mich am Abend ins Bett und lasse mich in einen
Zustand tiefer Ruhe
fallen. Ich öffne mein Herz weit, atme tief aus und ein durch den Lichtkanal meines
Geistes, durch das
Alpha- und das Omega-Chakra.
Eine Landschaft taucht vor meinem inneren Auge auf. Ein großer dunkler See wird
sichtbar. Es ist Nacht.
Der volle Mond steht am Himmel und erleuchtet die Umgebung.
Hinter mir ist Wiesenland, das an einem Wald grenzt. Tiefe Geborgenheit breitet sich
aus. Vor mir liegt der
See, so groß, dass ich das andere Ufer nicht sehen kann. Er ist still, dunkel, in
unergründliche Nebelschleier
gehüllt.
Ein Boot taucht aus den Nebeln auf und steuert auf mich zu. Still, geräusch- und
bewegungslos schwebt es
mir entgegen. Gestalten in weißen langen Umhängen und Schleiern stehen darin und
schauen mich an.
Ich stehe am Ufer und habe jenen Brief in der Hand, in den ich alle Liebe und allen
reinen Willen meines
Lebens habe einfließen lassen. Alle Würde meiner Seele und meines Herzens, alle
Achtung mir selbst
gegenüber offenbarte ich in diesem Brief.
Der Brief in meiner Hand enthält den reinen Ausdruck meiner Entscheidung, den
Himmel JETZT auf Erden
zu erleben. Tief in mir weiß ich, dass dies das Recht meiner Geburt und die heilige
Pflicht meines Lebens ist.
Denn ich bin gekommen für das Wohl Aller.
Die Barke mit den Weisen Frauen ist inzwischen näher gekommen. Sie legt am Ufer
an, direkt vor mir. Dies
ist der Augenblick des Loslassens und der Übergabe.
Die Wesen blicken mich an und tief strömt die Kraft ihrer Liebe in mich. Mein Herz
öffnet sich ein weiteres
Mal und sie lassen mich wissen, dass alles gut ist. Eine von ihnen hält mir eine
goldene Schale entgegen,
lächelnd, schweigend. Und ich lege meinen Brief hinein.
6. Stufe Die Kraft des Loslassens
Thema:
Das Feld aller Möglichkeiten
Resonanzherstellung durch:
Übergabe an die geistige Welt
Loslassen
Thema
Hier kommen wir nun zu dem Schritt, der den Materialisten unter euch noch schwer
fallen mag. Die ganze
bisherige Erörterung droht nun in die Gefilde der Fantasie oder Fahrlässigkeit
abzudriften. Doch dieser Kurs
wäre nichts wert, wollten wir ihn als Mental- oder Motivationstraining verstehen.
Denn nun kommen wir an
das Wesen eures Lebens, das die Wege und Möglichkeiten kennt, eure Absichten und
Wünsche auf Erden
zu verwirklichen. Weder euer Mental noch eure Emotionen haben einen Zugang zum
wahren Leben, zum
geistigen Leben im irdischen Körper.
Wann immer ihr geglaubt habt, ihr hättet etwas im Griff, unter Kontrolle oder
erfolgreich durchgesetzt -
schaut genau hin: War dies nicht auch mit großem Aufwand, oftmals mit
Zugeständnissen, Kompromissen
und Verlusten verbunden? Und wie sicher hattet ihr es dann in euren Händen? Und
wie viele andere haben
dadurch, dass ihr es hattet „den Kürzeren gezogen“? So arbeitet der Kosmos - weiß
Gott - nicht!
Wann immer ihr etwas erreicht habt, was euch innerlich und äußerlich beglückte und
bereicherte, habt ihr es
im Offenen Bewusstsein erreicht und empfangen. Es wurde euch geschenkt! Dann
wart ihr in der Tat Eins
mit dem Feld aller Möglichkeiten, habt intuitiv gehandelt, in der Kraft der Liebe und
der Freude. Und genau in.9
dem Maße eurer Verschlossenheit, wurde euer Erfolg und Reichtum geschmälert oder
ging wieder verloren.
Es ist so einfach, Geliebte, es ist so einfach! Ihr werdet euch erinnern. Ihr werdet es
erfahren. Ihr werdet es
erleben!
Das Feld aller Möglichkeiten
Der Kosmos ist das Feld aller Möglichkeiten. Dieses Feld kann nur im Geiste betreten
werden, da es selbst
ein Raum des Geistes ist. Der irdische Verstand und das Wachbewusstsein haben zu
diesem Raum keinen
Zugang, da er viele tausend Hertz höher schwingt als sie. In der Meditation und im
Schlaf durchwanderst du
ihn und findest gemeinsam mit den anderen Geistwesen die Aspekte der
Verwirklichung für deine irdische
Dimension und körperliche Realität. Hier bist auch du ein Wesen des Geistes.
Resonanzherstellung
Übergabe an die Geistige Welt
Du selbst bist ein Teil der geistigen Welt. Nicht alle Seelen- und Wesensteile, die zu
dir gehören, haben sich
inkarniert und sind in deinem Körper auf Erden. Viele Teile deiner selbst sind im
Geistraum geblieben, um
mit dir dort gemeinsam zu agieren. Sie warten zur Erschaffung der reichen und
erfüllenden Realität auf
Erden im Geistraum auf dich und geben das ihre von hier aus dazu.
Geistige Wesen haben keine eigenen Ambitionen oder Zielsetzungen für dein Leben.
Ihre Lenkung und
Führung bezieht sich ausschließlich auf deinen Plan, den du vor deiner Inkarnation
beschlossen hast.
Die Übergabe des Projektes „Reichtum“ an die Geistige Welt ist einerseits die
Übergabe des kleinen Geistes
(Egobewusstsein) an den großen Geist (Geistbewusstsein), andererseits die Übergabe
von dir als Mensch
an dich als Geistwesen, sowie an die vielen geistigen Helfer und Meister, an die
Engelscharen und an den
Kosmischen Christus, der jeden Wunsch der Liebe und der Freude mit dir teilt. Sie
helfen dir nicht nur,
Reichtum zu erhalten sondern auch weise damit umzugehen (vgl. 7. Stufe).
Mit dieser Übergabe lässt du die Möglichkeiten aller Felder offen und sie können sich,
ganz auf dich
abgestimmt, von selbst entwickeln.
Loslassen
Die ausgesandten Energien fließen in alle Dimensionen und verbinden sich mit
unendlich vielen
Möglichkeiten. Damit diese Potenziale eine Chance erhalten, sich zu verkörpern,
brauchen sie einen weiten,
freien Raum, der ihrer Natur entspricht. Auch wenn sie weit entfernt im Kosmos
umherschweben, sind sie
dennoch an deine irdischen Gedanken und Gefühle gebunden. Sie sind die noch
ungeborenen Kinder
deines Geistes. Den Raum gibst du ihnen, indem du das Projekt „Reichtum“ nun
loslässt, nachdem du es in
die Raum-Zeit-Lücke, an den Ort der Nicht-Zeit gelegt hast. Loslassen heißt nicht:
Vernachlässigen,
resignieren oder aufgeben, sondern die geistigen Zügel sehr, sehr locker halten.
Nimm Abstand vom
Ergebnis, von Kontroll- und Durchsetzungsversuchen und erhalte gleichzeitig die
Verbindung zur
ursprünglichen Absicht und zur geistigen Welt aufrecht.
Der Raum, der dem Potenzial, dem „geistigen Fötus“ auf diese Weise gegeben wird,
ermöglicht es ihm, sich
von Dimension zu Dimension hinauf- und herabzuschwingen, um sich eines Tages in
deinem Leben als
irdisch-materiell-organisatorische Realität zu zeigen. Dann kommt das geistige Kind
wie aus den Wolken in
dein Leben gehüpft und sagt: „DA BIN ICH.“
Also: Geduld und Selbstbeherrschung! Kein Gärtner gräbt das Samenkorn aus, um zu
schauen, ob es schon
gekeimt hat. Er gießt die Erde, wartet ab und weiß, dass die Pflanze wachsen wird. In
der Zwischenzeit tut er
andere Dinge, die von Tag zu Tag notwendig sind.
Erläuterungen
Wenn du den Stufen ernsthaft und aufrichtig gefolgt bist, hast du bis zu diesem
Augenblick ein großes Stück
Arbeit geleistet. Du hast dich tiefgreifend mit dir selbst konfrontiert, lang
verschlossene Räume geöffnet und
bist hindurchgegangen. Du hast Licht in das Dunkel gebracht, Schmerzen gehabt und
alte Gewohnheiten
losgelassen, wie nie zuvor in deinem Leben..10
Selbst wenn du die Größe deiner SELBST-Arbeit erkennen kannst, sei sicher: In den
geistigen Räumen ist
sie unermesslich groß. Kannst du annehmen, dass du damit den aktiven Licht- und
Kraftfaktor im Kosmos
erhöht hast und dass dir diese Kraft bald als Kraft und Licht auf Erden zur Verfügung
steht? So ist es in der
Tat! Das ist der Kreislauf der Energien.
Auf Erden würdest du dem Kind jetzt sagen: „Nun ist eine große Belohnung fällig.“
Das ist auch hier der Fall.
Doch wollen wir nicht mehr in den Kategorien „Arbeit“ und „Lohn“ denken, sondern
erkennen, dass gerade
die selbstlose, die keinen Lohn erwartende SELBST-Arbeit kosmische Räume öffnet
und das Füllhorn
aktiviert.
Nun ist die Energie deiner Absicht also in das FELD ALLER MÖGLICHKEITEN gefallen.
Die Information ist
ausgesandt und du hast keinen Zugang mehr zu ihr. Du kannst sie nicht mehr
verändern, sondern nur noch
verwischen, indem du deine Absicht nicht pflegst oder in Zweifel versinkst. Du kannst
sie verstärken, indem
du sie loslässt und ihr dennoch treu bleibst.
Nachdem du dich zuvor auf deine Absicht konzentriert hast und es auch immer
einmal wieder tun solltest, ist
sie nun schon in Dimensionen unterwegs, die sich deinem irdischen Zugriff
entziehen. Der kosmische Bote
hat sie abgeholt und leitet sie nun an die „zuständigen Stellen“ weiter.
Im Kosmos herrscht das Bestreben, die Wünsche der Erdenwesen sehr prompt und in
großem Umfang zu
erfüllen, da auch die kosmische Entwicklung von der der Mensch abhängig ist. Die
Wesen des Kosmos, die
nun deinen Wunschzettel in den Händen halten, fassen den Wunsch allerdings viel
weiter auf als du. Sie
berücksichtigen alle Aspekte deines Lebens: Sie nutzen deinen Wunsch, um alle
festgesetzten Kräfte und
Situationen, die damit in Verbindung stehen, ins Fließen zu bringen und zu erlösen.
Diese körperlosen
liebevollen Wesen durchforschen nun alle Dimensionen und Schöpfungszentren nach
Hinderungsgründen,
um diese aufzulösen. Dabei stöbern sie durchaus auch alte Energien des
Selbsthasses und der
Armutsgelübde in deinen geistigen Lebensräumen auf. Das kann auf Erden kurzzeitig
zu heftigen Leber-,
Galle- oder Magenschmerzen führen, zu emotionalen Staus und Rückschlägen oder
zu nervlichen
Prüfungen. Doch es ist nichts als die Klärung und Öffnung deiner Lebensräume, die
du, vielleicht ohne es zu
bemerken, gewünscht und beabsichtigt hast. Denn die Klärung und Öffnung deiner
Lebensräume steht an
erster Stelle einer jeden wahren Absicht.
Außerdem ist dein Erdenwunsch für die Geistwesen oftmals eine gute Gelegenheit,
eigene Bedürfnisse
hinzuzufügen, zum Beispiel: Freudenströme freizusetzen, Überraschungseffekte zu
erzielen, Heilungsströme
auszusenden, auf sich selbst aufmerksam zu machen und den Kontakt zu
ermöglichen.
Denn der Kosmos ist eine Welt unzähliger Wesen und Persönlichkeiten, die auch das
ihre hinzugeben
wollen. Sie sind zum Teil sehr verspielt und abenteuerlustig. Sie lieben
Überraschungen, unvorhergesehene
Wendungen und beglückte Erdenkinder.
Um alles dies zu ermöglichen, darfst du eines nicht tun: Halte dich - um Himmels
Willen! - nicht an einem
bestimmten Ergebnis deines Wunsches fest. Begib dich in das Feld der Unsicherheit
auf Erden, denn es ist
das Feld der Sicherheit im Himmel. Nimm Abstand vom Ergebnis, lasse es dir
gleichgültig sein, wann, wie
und in welcher Form es kommt. Es wird ohnehin völlig anders aussehen, als du dir
vorstellen kannst, weil,
wie schon erwähnt, der ganze Kosmos dafür „umgekrempelt“ wird.
Kommt also das Ergebnis, wird ein völlig anderer Zustand in dir herrschen als beim
Abschicken der Absicht.
Das heißt durchaus nicht, dass es lange dauern wird. Erinnere dich: Im Kosmos gibt
es weder Raum noch
Zeit. Da können Zeitalter und Weltenräume in Bruchteilen einer Erdensekunde
durchforstet werden.
Wisse, dass alles zum richtigen Zeitpunkt und im richtigen Maße zu dir kommen wird.
Sieh also von Kontroll-
und Durchsetzungsversuchen des Ego ab. Wenn du in der Erde nach dem Samenkorn
gräbst um zu
schauen, ob es schon gekeimt ist, wirst du es zerstören.
In diesem „außer Kontrolle geratenen“ Zustand finde deine Geborgenheit im inneren
Wissen, dass dein
Lebensfeld licht ist und hoch schwingt. Genau mit dieser inneren Haltung bleibt dein
Lebensfeld weit und
offen und deine Anbindung an den Kosmos bestehen.
Nutze die Zeit, deine Absicht hin und wieder zu bestätigen (aber bitte ganz
zwanglos), innere Freude und
Pioniergeist wachsen zu lassen. Finde in der Zwischenzeit deine Freude darin, von
unendlich vielen
Möglichkeiten zu träumen. Was, glaubst du eigentlich, sind Träume? Trainiere dein
Vertrauen in die geistige
Begleitung, tritt irdischen Problemen widerstandslos und freudig entgegen und
vielleicht nimmst du einfach.11
einmal Kontakt mit den Wesen des Geistes auf. Erschrick nicht, wenn du uns dann
siehst, hörst oder fühlst.
Die Schleier zwischen uns werden immer dünner.
In den stillen Stunden deiner Selbst-Erfahrung (vgl. Kapitel 1) halte unerschütterlich
an deiner Absicht fest.
Was anderes kann es in dir auslösen als Freude und Gelassenheit, wenn du weißt,
dass Tausende geistiger
Wesen sich um die Erfüllung deiner Wünsche kümmern? Nein, sie haben tatsächlich
nichts Besseres zu tun!
Ja, du bist es tatsächlich wert!
Übungen und Reflexion
Was geschieht jetzt?
Wie gehst du nun mit deiner losgelassenen Absicht um? Welche Gefühle kommen
hoch? Kannst du einen
inneren Kampf oder ein Gerangel zwischen deinen unter- und überbewussten Kräften
wahrnehmen? Eine
Stimme sagt vielleicht: „Das ist doch alles Unsinn. Ich bin schließlich auf der Erde,
also muss ich auch HIER
etwas tun und nicht irgendwo im Kosmos. Da kommt doch nie etwas heraus.“ Die
andere Stimme mag
sagen: „Es fühlt sich sehr gut an, ich empfinde dabei eine tiefe Freude und einen
Frieden.“
Lasse dich zu Wort kommen
Lasse alle Ebenen deines Seins, Ego, Seele und Geist, zu Wort kommen. Führe über
deine Gefühle
Tagebuch. Lasse sie alle zu Wort kommen. Jedes einzelne Gefühl, und sei es noch so
schmerzlich oder
abgrundtief, hat ein Recht, ernstgenommen zu werden. Beobachte dein Leben. Was
geschieht in den
äußeren, offensichtlichen, und in den inneren, versteckten Räumen? Welche Zeichen
erhältst du?
Schau hin
Hast du jene Seiten deiner selbst wahrgenommen, die unbarmherzig mit dir selber
sind, die nichts gelten
und es dir nicht gut gehen lassen, die dir keine Freude gönnen? Du bist vielleicht auf
Kräfte in dir gestoßen,
die dich immer nur durchs Leben peitschen, immer mehr fordern, je weiter du gehst,
die dir keine Ruhe
lassen. Hast du jene Kräfte in dir erkannt, die dich immer wieder von dir selbst
fortziehen, die dich zutiefst
nicht bei dir selber sein lassen?
Hast du jene inneren Kräfte wahrgenommen, die ständig andere vor dich stellen und
sie erhöht, während du
selbst in ihrem Spiegel nichts wert bist? Schau jene Kraft in dir an, die dich arm sein
lässt und dir jeden
Reichtum verweigert, die sich aufbäumt und gegen dich stemmt, wenn du das Wesen
der Liebe und des
Reichtums berührt hast. Schau sie an, die inneren Dämonen in dir, die dich nicht
lieben, weil sie nicht lieben
können. Schau sie an - und entscheide du dich, sie zu lieben, denn du kannst es. Und
so werden sie sich
wandeln.
Träume und entspanne dich
Nimm deine Träume wahr, versuche dich zu erinnern. Nimm dir am Abend vor, die
wichtigsten Bilder deiner
Träume mit ins Wachbewusstsein zu nehmen. Notiere sie, denke darüber nach, fühle
hinein und male Bilder
dazu. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du dich deinen inneren, reichen Welten näher
bringen kannst. Gehe
oft in die Natur und empfinde den Frieden und die Kraft der Bäume, des Wassers und
der Berge. Gehe auch
im Regen hinaus: (Sich) Regen bringt Segen.
Geistige Hygiene
Ihr könnt in allen Bereichen eures Lebens Dinge, Energien, Ansprüche und Ansichten
festhalten oder frei
fließen lassen. Was ihr festhaltet wird Teil eures Körperlebens, was ihr loslasst,
befreit sich von eurem
Körperleben. Haltet die Dinge und Energien lange genug bei euch, damit sie in eurem
Leben zirkulieren und
sich ausdrücken können, und lasst sie los, wenn sie sich erfüllt haben und ihr selbst
erfüllt seid. Das
Gleichgewicht zwischen beiden erzeugt den Lebenspuls und die Erfüllung.
Unerlöstes Festhalten ist wie Nur-Empfangen, Nur-Einatmen, Nur-auf-dem-linken-
Bein-hüpfen, Nur-Essen.
Unerlöstes Fließenlassen ist wie Nur-Geben, Nur-Ausatmen, Nur-rechts-hüpfen, Nur-
Abführen. Die einen
ersticken am Zuviel und die anderen verhungern am Zuwenig. Die einen haben Angst
vor Verlusten, weil sie
sich unwert, unwürdig fühlen. Die anderen haben Angst vor der Fülle, weil sie sich
unwert, unwürdig fühlen.
Geben und Empfangen (Festhalten und Fließenlassen) sind gleiche Kräfte mit
gleichen Gegenkräften..12
Einige von euch leben mehr das Geben, andere mehr das Empfangen. Doch ihr
werdet entdecken, dass ihr,
die ihr nicht fließen lassen könnt, in den verborgenen Räumen eures Lebens auch
nicht festhalten könnt.
Beobachte dein bisheriges Festhalte- und Fließ-Verhalten auf der materiellen,
emotionalen und mentalen
Ebene. Wann oder was hältst du zu lange oder nicht lange genug fest? Wann oder
was lässt du nicht fließen
oder zu schnell fließen? Welche Verluste oder Blockaden entstanden dir dabei?
Mache dir Notizen:
Materiell-körperliche Ebene:
persönliche Gegenstände, Erinnerungen, Souvenirs, Sammlerobjekte,
Gebrauchsgegenstände,
Körperkultur, Kleidung, Geld, Wertgegenstände, Essen und Trinken.
Emotionale Ebene:
negative Gefühle: Schuld, Angst, Wut, Enttäuschung, Erwartung, Hoffnung,
Anspruchshaltung, Aggression,
Selbstunwert, Sorge um andere,
positive Gefühle: Liebe, Fürsorge, Gemeinschaftssinn, Eigenständigkeit, Sehnsucht,
Intuition, innere Bilder.
Mentale Ebene:
Erinnerung, Kontrolle, Beurteilung, Sprechzwang (Wiederholung alter
Begebenheiten), Forderungen,
Gewohnheiten, Absichten, Ziele, Herangehensweisen, Durchsetzungstaktiken.
Entscheide dich zu ändern, was du jetzt ändern kannst:
a.) Entscheide dich loszulassen, was du (zu) lange festgehalten hast,
b.) Entscheide dich festzuhalten, was du zu schnell losgelassen hast.
Meditation
Meditation zum Loslassen alter Schlacken
Ich liege am Abend in meinem Bett und atme einige Male tief aus und ein. Ich werde
mir meines Alpha- und
Omega-Chakras und des Lichtkanals bewusst, meiner goldenen Atemröhre. Ich atme
langsam und tief aus
und ein. Ich werde innerlich leer und öffne mein Herz. Einfach indem ich dies
beschließe, geschieht es.
Wenn sich mein Herz öffnet, öffnen sich alle Räume: Die körperlichen, die
vitalenergetischen, die emotional-mentalen
und jene geistigen Räume, die in anderen Dimensionen, Räumen und Zeitaltern
liegen. Alles
öffnet sich.
Ich stelle mir mein Leben wie eine Schleusenkammer im gewaltigen Fluss des
kosmischen Stromes vor und
öffne mit meiner wollenden Liebe alle Tore der Kammer.
Ich verschmelze mit meinem hohen Geist und sehe, wie goldenfarbige, silberne und
eisblumenblaue
Energieströme durch mich fließen und sich alle Schlacken meiner Körper- und
Lebensräume lösen und
ausschwemmen.
Ich bin bereit, nun in einer Stille zu versinken, die alle Räume und Gegensätze
meines Lebens in sich
vereint, in einer Stille, die alle Antworten und Fragen meines Lebens in sich aufnimmt
und verschluckt. Ich
versinke in einer Stille, die einen Lebensraum nach dem anderen in sich aufnimmt
und zu NICHTS werden
lässt..13
7. Stufe Der Sinn des eigenen Lebens
Thema:
Die Gemeinschaft des Geistes
Resonanzherstellung durch:
Der eigene Weg
Die neue Zeit
Der neue Beruf
Thema
Die Gemeinschaft des Geistes
Das wahre Leben ist das geistige Leben im irdischen Körper. Das geistige Leben ist
der Ausdruck dessen,
was du im geistigen Raum bist, auf Erden. Das wahre Leben ist, allen Reichtum und
alle Weisheit deines
Geistes zur Erde zu bringen. Auch dein scheinbar kleines Leben ist ein
unverzichtbares Rad im Getriebe der
kosmischen Evolution. Dein Leben ist durchaus nicht nur deine Privatangelegenheit,
denn du bist in einer
großen Gemeinschaft von Wesen zur Erde gekommen und immer in ihr geborgen. Du
kannst dich von ihnen
trennen, doch sie bleiben an deiner Seite. Hast du dich von ihnen getrennt, so kannst
du dich jederzeit
wieder mit ihnen verbinden. Die geistigen Wesen und Reiche lassen dich gehen und
warten auf deine
Rückkehr. Bis zum Augenblick dieser Entscheidung, die du treffen musst, können sie
nichts tun, als in deiner
unmittelbaren Nähe zu sein.
Die Grundlage deines irdischen Reichtums ist deine eigene Inkarnations-Absicht,
deine eigene geistige
Fähigkeit und Größe. Du hast sie mit zur Erde gebracht, um sie dort auszudrücken.
Dafür bist du
gekommen. Hierin liegt der Sinn deines Lebens. Wenn du bereit bist, das Deine auf
Erden zu geben, so wird
dir aus den geistigen Räumen alles in den Weg geführt, was du für den Ausdruck
deiner Kräfte brauchst.
Wenn es nötig, sinnvoll und hilfreich ist, dass du für den Ausdruck deiner geistigen
Kräfte auf Erden viel Geld
brauchst, so wirst du es natürlich erhalten. Denn ein Offenes Bewusstsein und ein
Liebendes Herz können
mit viel Geld auf Erden zur Zeit viel Licht bringen und die festgesetzten Kreisläufe
eures Geldes in ein
gewaltiges neues Fließen bringen. Ist es hilfreich, dich selbst durch die Erfahrung
eines äußerlich reichen
Lebens zu heilen und zu erhöhen, so wirst du es erhalten.
Geld hat nichts mehr mit „Verdienst“ und „Wert“ zu tun. Geld hat keinen Wert mehr.
Das war im Fische-Zeitalter
anders. In jener Zeit konntest du mit Fleiß und Arbeit, aber auch mit Betrug und
Hinterziehung viel
Geld ansammeln. „Verdient“ hattest du es nie, sondern immer nur empfangen oder
ergaunert. Das
funktioniert heute nicht mehr. Es ist heute technisch nicht mehr möglich, Geld zu
verdienen, denn nun
herrschen andere Techniken, Mechanismen und Werte.
Resonanzherstellung
Der eigene Weg
„Eines Tages wirst du entdecken, dass die größte Fülle nicht im Empfangen liegt,
sondern im Geben. Die
größte Erfüllung liegt darin, den Reichtum zu verschenken, der in dir ruht und wartet,
entdeckt zu werden.
Die wahre Erfüllung eines jeden geistigen Wesens, das sich in die physischen Welten
begibt, liegt darin, das
zu bringen und zu geben, was es zutiefst in sich hat. Solange du hierzu noch kein
tiefes inneres Gefühl hast,
lass es einfach sein und gehe an dem Punkt weiter, an dem du dich JETZT befindest.
Mache keine
spirituelle Übung aus dem Geben, bevor du nicht wahrhaft Wünschen und
Empfangen gelernt hast.
Viele von euch wünschen, die geistigen Wesen, Meister und Bilder sehen zu können.
Wir wirken längst in
euch und durch euch. Auch dies ist ein Aspekt des alten Zeitalters, welches das
Dunkel der Welt erlaubte.
Hier konntet ihr unsere Lichtwelten sehen, wenn ihr dies wünschtet und euch darauf
ausgerichtet habt.
Doch nun im Zeitalter des LICHTES, der Selbst-Ermächtigung, ist das, was ihr zuvor
außen wahrnehmen
konntet, in euch. Wenn ihr heute ein Zeugnis darüber möchtet, ob wir da sind oder
nicht, dann betrachtet
euch selbst. Betrachtet das, was sich in der letzten Zeit in eurem Leben verändert
hat. Betrachtet, was ihr tut
und wie ihr es tut..14
Betrachtet die Gefühle, die ihr habt, bei dem was ihr tut, die innere Erfüllung, die sich
an vielen Stellen schon
zeigt und sich immer mehr zeigen wird, je bewusster ihr darauf achtet und es zur
Kenntnis nehmt. Genau
darin wirken wir mit euch und ihr werdet uns erkennen.“ (Übermittlung von Djwal Khul am
24. 10. 2004)
Die neue Zeit
Die Zeitqualität verändert sich. Sicherlich habt ihr, die ihr euch spirituell oder
grenzwissenschaftlich
interessiert, schon gehört, dass der ehemalige 24-Stunden-Tag nur noch 16 Stunden
zur Verfügung hat. Das
heißt, dass eure 24 irdischen Stunden heute nur noch eine Zeitqualität von ehemals
16 irdischen Stunden
haben.
Ihr bemerkt schon seit längerem, dass euch die Zeit zwischen den Fingern zerrinnt.
Ihr wundert euch, wie
schnell der Tag vorbei geht, der Monat und das Jahr. Nun, das sind die veränderten
geistigen Kräfte auf
Erden, die Verlagerung der Proportion. Mit der Erhöhung eurer Fähigkeiten und Kräfte
nimmt eure irdische
Zeitqualität ab.
Wenn ihr also die Anzahl eurer irdischen Stunden pro Tag aus dieser Schöpferkraft-
Ebene betrachtet, so
habt ihr, je nach der Fähigkeit, in euch selbst zu ruhen und den Geist durch euch
wirken zu lassen, Tage mit
36 bis 100 Stunden, gemessen in alter Zeitqualität.
Betrachtet diese Dinge, wenn ihr immer noch verzweifelt nach der Aufgabe eures
Lebens sucht, für die ihr
gekommen seid, nach dem Weg, der eurer ist. Alles ist in eurer Nähe und in euch.
Schaut einfach genau hin.
Betrachtet die Wandlung eures Lebens in den letzten 12 bis 15 Jahren. Betrachtet die
Wandlung im letzten
Jahr und auch die Wandlung der letzten 30 Tage. Schaut einfach genau hin, notiert
euch das, was euch
auffällt und gebt euch dieser rückwärtigen Selbstbetrachtung eine Zeitlang hin. Sie
wird Licht in eure Suche
bringen. Achtet mehr und mehr auf den inneren Fluss der Wandlung in euch selbst.
Er legt Zeugnis ab für
unsere Gegenwart, die Gegenwart der „Meister“, wie ihr uns nennt. Er dokumentiert
unser Wirken in eurem
Leben.
Geht mehr und mehr in die Ruhe und nehmt zur Kenntnis, dass die Ruhe eures
Körpers und eurer
Gedanken ein verstärktes inneres Aufnehmen und Wirken des Geistes ist, in der Tat.
Die Wandlung in
eurem Leben, das Resultat dieser inneren Arbeit, wird euch im Äußeren begegnen
und ihr werdet sehr klar
wissen, wann ihr aufzustehen und etwas zu tun habt.
Denn immer, geliebte Wesen, ist es doch so gewesen, dass nicht IHR das Leben auf
Erden geformt habt,
nicht eure Egos und der menschliche Verstand, sondern es ist auf euch zugekommen
und hat euch von Tag
zu Tag vor Stufen, Weggabelungen und Entscheidungen gestellt. Alle Probleme,
Aufgaben und
Herausforderungen, an denen ihr gereift seid, sind auf euch zugekommen, ist es
nicht so?
Und was glaubt ihr, wer euch diese Dinge in den Weg geführt hat? IHR SELBST, euer
Geistselbst. Doch
IHR, aber der höhere Aspekt eures Seins.
Erläuterungen
Zwei Zeitalter
Der Weg ins Dunkel dauert 6000 Jahre, der Weg ins Licht ist viel kürzer. Es ist keine
Frage der Zeit, sondern
der Kraftwirkung. Hat das niedrig schwingende dunkle Potenzial viel Zeit gebraucht,
um sich zur wirkenden
dunklen Kraft zu entwickeln, so braucht das sehr hoch schwingende lichte Potenzial
wenig Zeit, um diese
verdunkelten Schöpfungen zurück ins Licht zu führen.
Brauchtest du, um ein heute noch alltägliches Beispiel zu nennen, in der alten Zeit
sieben Leben, um ein
Krebsgeschwür im geistig-energetischen Bereich deines Körpers zu bilden, und
sieben Jahre, um es im
Körper zu aktivieren, so brauchst du heute sieben Tage, um es aus dem geist-
energetischen Raum
herauszulösen. Die physische Form des Geschwürs stirbt dann ab.
Wir möchten, dass ihr die Tatsache dieser Wandlungen sehr deutlich zur Kenntnis
nehmt. Erkennt, dass
definitiv kein Grund mehr existiert, eure heutigen Entscheidungen an alten
Erfahrungen zu orientieren. Die
Grundlagen dieser alten Erfahrungen: ZEITQUALITÄT, GEISTQUALITÄT und
RAUMQUALITÄT haben sich
ins Gegenteil verkehrt..15
„Tue viel und erreiche wenig“ war eine Lebensgrundlage des Fische-Zeitalters. Dies
endete in der Tat am 7.
Mai 2001.
„Tue wenig und erreiche viel“ ist eine Lebensgrundlage des Wassermann-Zeitalters.
Es herrscht JETZT.
„Tue nichts und erreiche alles“ ist die Lebensgrundlage des Kristallmenschen, der du
in der Tat bist, der nun
in dir erwacht - völlig unabhängig von Raum, Zeitalter und einstrahlendem Geist.
Der neue Beruf
Neue Berufe entstehen aus der Berufung eurer selbst. Niemand ermächtigt oder
beruft euch als ihr selbst,
weil niemand weiß, wer ihr seid und was ihr könnt. Die neuen Berufe gründen im
Dienst an der Menschheit
und eurer einzigartigen Fähigkeit. Ist es nicht so, wenn ihr aus diesem Blickwinkel
heraus eure neue Arbeit
betrachtet, dass diese eigentlich euer ganz persönliches Geschenk an die Welt ist
und gleichzeitig euer
Geschenk an euch selbst, die Erfüllung eures Erdenlebens? Wir sprechen zu jenen
von euch, die ihr schon
neuer Wege geht, frei und im neuen Geiste arbeitet, oft noch vom Kopfschütteln der
anderen begleitet.
Das alte Zeitalter hat völlig andere Berufe als das neue, völlig andere berufliche
Strukturen und
Herangehensweisen. Viele Industrien verlieren in dieser Zeit ihre Grundlage. Das
Phänomen kennt ihr
längst, wenn ihr euch an das Ende des Untertagebaus in euren 80er Jahren erinnert,
an den Rückgang der
Militär- und Waffenindustrie, an die Automatisierung eurer Fabriken, als die Elektronik
den Markt eroberte.
Wie viele Menschen wurden arbeitslos! Doch sollten sie weiterhin in Kohlengruben
und an Fließbändern
arbeiten oder Waffen schmieden, um ihre Kinder zu ernähren?
Es ist eine ganz natürliche Entwicklung: Wenn sich der Zeitgeist ändert, verändern
sich eure
Lebensgrundlagen, Bedürfnisse und Berufe. Natürlich braucht der Geist des
Wassermanns keine Pharma-
und Gesundheitsindustrie, keine Versicherungs- und Kreditinstitutionen, keine
Ernährungs- und
Entsorgungsindustrien. Wie viele Menschen werden hier wieder ohne Arbeit auf der
Straße stehen!
Doch alle sind im Geist des Wassermanns geborgen. Sie werden, ebenso wie ihr, die
alte Existenz verlieren,
Schmerzen und Niederlagen erleben, sich neu orientieren und schließlich bei sich
selbst ankommen. Was
glaubt ihr, wer ihnen zu dieser neuen Orientierung verhilft? Die Pioniere aller Zeiten
haben nicht geahnt,
dass sie Pioniere sind und eines Tages zu Führern der anderen werden. Doch das ist
der Weg aller Zeiten
und Räume. Der neue Beruf ist eine Berufung. Er setzt andere Dinge voraus als der
alte Beruf:
Du bist selbständig, auch wenn du im Angestelltenverhältnis arbeitest.
Du bist würdig, das zu tun, was dir Freude macht und deiner inneren Aufrichtigkeit
entspricht.
Du bist frei, nach deinem Herzen zu entscheiden und zu handeln.
Du dienst der Menschheit (Kollegen, Vorgesetzen, Kunden usw.), gleichgültig, wie
und womit du dies tust.
Du hast ein einzigartiges Talent, das du in jeder Berufssparte einsetzen kannst.
Du berufst und ermächtigst dich selbst in der Gemeinschaft des Geistes.
Die Gemeinschaft des Geistes beruft und ermächtigt dich auf Erden.
Wenn ihr von der konventionellen, nicht geliebten und nicht mehr notwendigen
Arbeit auf die Arbeit eures
eigenen Lebens, auf eure zutiefst eigene Arbeit umsteigt, werdet ihr feststellen, dass
ihr - auch wenn ihr im
Äußeren allein zu sein scheint - in einer unermesslich großen Gemeinschaft von
Wesen arbeitet und wirkt.
Und gleichzeitig wirkt und arbeitet ihr für eine unermesslich große Gemeinschaft von
Wesen. Ihr steht dann
genau an der Schaltstelle zwischen den geistigen Räumen und den Menschen auf
Erden, die sich selbst
noch suchen - im Nadelöhr, auf der Zeitenbrücke.
Das Nadelöhr
Dann nehmt ihr euch der Menschen an, die an gleicher Stelle zwischen den Welten
stehen und dies noch
nicht erkannt haben. Viele Menschen fühlen sich nur fragmentarisch oder gar nicht
ihrer irdischen Familie
zugehörig. Viele sind so eng an die Familie gebunden, dass sie kaum noch atmen
können. Diese Fragmente
und Erstickung ihrer irdischen Beziehungen deuten auf die Bruchstücke und
Erstickung ihrer eigenen
Persönlichkeit hin. Es sind die „verlorenen Söhne“, wie Jesus sie nannte. Sie haben zu
ihrem eigenen
Herzen, zu ihrer geistigen Welt kaum Zugang. Das Wirken der Engel und Meister mag
für sie Zufall oder
Unsinn sein. Das Maß ihrer Ignoranz zeigt das Maß ihrer inneren Verlorenheit, ihrer
Abspaltung von sich
selbst..16
Ihr seid „heimkehrende Söhne“, wie Jesus euch nannte. Ihr seid bereits auf dem
Heimweg zur eurer
geistigen Familie. Ihr seid ermächtigt und machtvoll. Daher könnt ihr solche
verlorenen Seelen und
Menschen zu sich selbst zurück führen. Helft ihnen sich selbst zu finden. Gebt ihnen
keinen Weg vor,
sondern helft ihnen, in sich selbst wach zu werden und ihre eigenen ungeahnten
Kräfte und Fähigkeiten
freizusetzen. Seid in der Gemeinschaft eures Geistes geborgen und helft den
anderen, auch ihre Ganzheit
und Gemeinschaft zu finden. Dies ist der tiefste Sinn eures Aufenthalts auf Erden, die
Erfüllung eurer Absicht
und eures Auftrages.
Welches Werkzeug wählst du?
Die Frage ist nur, welches Werkzeug du wählst, um deinen Liebes-Dienst zu
verrichten. Unterschätze die
Werkzeuge des Malens, der Musik, des Schreibens, des Sprechens und des
Schweigens nicht. Zuhören,
Schlafen, Weinen und Singen sind kraftvolle Werkzeuge der Verschmelzung, die in
eurer Gesellschaft einen
großen Bedarf haben.
Wir geben dir ein Beispiel: Hast du schon einmal über einen Beruf nachgedacht, in
dem du einfach mit den
Menschen, die nicht weinen können, weinst? Einen Beruf, in dem du sie lehrst zu
weinen, loszulassen und
sich zu erweichen, in dem du ihnen erlaubst, sich in dem geschützten Raum, den du
ihnen bietest,
auszuschütten und zu übergeben? Glaubst du nicht, dass ein solcher Beruf Balsam
für die Menschheit und
die Erde und Tausende Euro wert ist? Sind es nicht gerade die „reichen“ Menschen,
die das Weinen verlernt
haben? Glaubst du nicht, dass viele von ihnen ein „halbes Vermögen“ ausgeben
würden, um endlich wieder
weinen zu können?
Die einzige Voraussetzung, die du für diesen Beruf brauchst ist diese: Du musst deine
Vor-Urteile den
„Reichen“ gegenüber loslassen, du musst Akzeptanz und Mitgefühl für sie entwickeln.
Du musst ihnen dein
Herz öffnen und bereit sein, in ihr Herz zu schauen, um jene armseligen Gestalten zu
erkennen, die dort
gefangen sitzen. Du musst eine bedingungslose Liebe für die Menschen in dir reifen
lassen. Du musst
Achtung und Respekt für sie empfinden, so wie du ihn für uns „Meister“ und Engel
empfindest. Denn wir
lieben auch sie.
Spüre hinein und nimm sehr ernst, was dieses Beispiel in dir bewirkt? Wenn dir dies
tatsächlich
erstrebenswert erscheint, dann begib dich damit auf deine inneren Ebenen. Komme
zu uns, deinen geistigen
Brüdern und Schwestern und lasse uns gemeinsam an der Geburt dieses Berufes auf
Erden wirken.
Neue Energien in alten Berufen
Die Frage einer Frau war, ob sie in der Medizintechnik durch ihre Tätigkeit die alte
Energie unterstütze. Sie
hat zwar Freude an der Arbeit und dem Umfeld, aber auch Zweifel am Sinn der
Arbeit. Außerdem verspüre
sie seit kurzer Zeit „Brocken in der Kehle“ und starken Nackenschmerz.
Unsere Antwort lautete: „Was dich schmerzt ist die Frage deines Blickwinkels, des
Alpha und des Omega,
zwischen denen du dich entscheiden willst. Denn diese beiden sind schon Eins
geworden. Kein „Entweder-oder“
mehr sondern „Sowohl - als auch“. Sachzwänge und Zweifel sind stark. Sie binden
dich. Freude und
Freiheit sind stärker. Sie entbinden dich.
Durch die Medulla Oblongata (Halsübergang in den Schädel) fließt die neue Energie
(Information) ins Gehirn
ein. Zur gleichen Zeit erschaffst du vorne durch die Kehle noch alte Energie und gibst
sie heraus: Die Worte
des Zweifels stehen im Widerspruch zur Freude an der (alten) irdischen Arbeit..17
Zweifel sind nicht nötig. Gerade indem ihr Kristallmenschen noch eine Zeitlang in den
alten Berufen bleibt,
bringt ihr euren und unseren kristallinen Atem dort hinein. Gerade dadurch, dass ihr
eure und unsere Liebe
in die Produkte, Abläufe und Menschen der Alten Welt strahlt, dass ihr und wir durch
euch den alten
Branchen unseren neuen Stempel aufdrücken, lichten wir gemeinsam diese alte Erde,
ihre Berufe und
Menschen. Ihr verändert auf diese Weise das Energiefeld eurer Produkte, eurer
Dienstleistungen und
Abläufe durch eure kristalline Herzkraft. Sie lichtet die verdunkelten Felder der Welt,
die sich natürlich auch
in euren Fabriken, Büros und Verwaltungen befinden. Euer kristalliner Atem und eure
Liebe werden sich im
Fortlauf der Dinge entwickeln und sich bei den Kunden und Verbrauchern
ausdrücken. Nichts geschieht
umsonst, nichts geht verloren.
Zweifellos: Ihr müsst stark sein und den Unterschied zwischen euch und den anderen
erkennen. Eure
Wellenlänge, Weltsicht, Wahrnehmung und Sehnsucht ist anders als die eurer
Kollegen. Ihr müsst stark
genug sein, ein Doppelleben zu führen, in welchem ihr von Bestätigung eurer
eigenen Wahrnehmungen und
Bedürfnisse durch andere Menschen unabhängig seid. Ihr bekommt sie nicht. Ihr
müsst stark genug sein,
die anderen anders sein zu lassen, als ihr selbst seid, sowie euch selbst anders sein
zu lassen als alle
anderen sind. Ihr müsst stark genug sein, die bindenden Kräfte der alten Welt mit
eurer ent-bindenden Liebe
beantworten zu können.
Und das schönste an allem ist: IHR SEID STARK GENUG! Denn ihr habt euch bereits
mit UNS vereinigt.
Noch 90 % aller Berufsfelder auf der Erde liegen in der alten Energie. Es liegt kein
Sinn darin, dass alle
Lichtarbeiter und Kristallmenschen „aussteigen“ und spirituelle Seminare oder neue
Heilpraktiken lehren.
Damit würdet ihr im alten Berufsfeld all die Menschen, die noch keinen direkten
Kontakt zu der neuen
Energie haben, allein zurücklassen - verlassen. Es ist in der Tat notwendig, dass viele
von euch
Lichtarbeitern, Lichtträgern und Kristallmenschen noch einige Zeit in ihren alten Jobs
bleiben und dort ihr
Licht verströmen: Nicht durch das Predigen des Neuen, das Korrigieren oder Lehren
der Anderen, sondern
einfach durch euer Da-Sein, durch euer Atemstrom und euren Herzschlag, durch
euren Augen-Blick und
euer Lachen.
Es ist völlig gleichgültig, was du tust und wo du arbeitest: In der Medizintechnik, in
der spirituellen Lehre
oder in der Munitionsfabrik. Allein die Frage, wie du wirkst, zählt: Ob dein Herz eng
und verschlossen ist
oder weit und offen, ob deine Zweifel und deine Liebe fließen oder ob sie festsitzen.
Zweifel sind alte
Energien, wie die alten Berufe selbst. Mit ihnen kannst du nichts verändern.
Allein eure liebevolle und nachsichtige innere Haltung wird die Veränderung der alten
Strukturen nach sich
ziehen. Seid dessen sicher, auch wenn ihr dies lange Zeit nicht erkennen könnt. Es
wächst von innen heraus
und wird sich eines Tages im Außen zeigen. Ihr könnt nur von innen heraus die
Strukturen verändern, nicht
von außen.
Für euch persönlich, Lichtarbeiter, Lichtträger und Kristallmenschen, ist das
Verbleiben in der alten
Berufswelt eine wunderbare Möglichkeit, zu lernen und zu trainieren, von außen zu
beobachten, emotionslos
zu werden - nicht kalt, sondern weit. Ihr könnt hier ganz bewusst die alten
Kommunikations-, Umgangs- und
Handelsformen noch einmal studieren, wahrnehmen und euch ganz bewusst innerlich
von ihnen lossagen.
Ihr könnt hier lernen, die alten Regeln in euch selbst zu brechen und dies nicht von
den anderen zu
verlangen. Es besteht, wenn all dieses liebevoll und sanft geschieht, absolut kein
Widerspruch zwischen
eurer eigenen inneren Haltung, die der neuen Zeit entspricht, und der äußeren
Situation, die noch der alten
Zeit entspricht - jedoch im Wandel ist und zwar durch euch.
Übungen und Reflexionen
Du findest den Schlüssel zu deinem Talent, in deiner Kindheit und in deinen Träumen.
In der Kindheit warst
du deiner geistigen Herkunft noch viel näher als du es heute bist. In deinen Träumen
blieb diese Verbindung
erhalten. Heute allerdings, da du kein Kind mehr bist und das Träumen fast verlernt
hast, bist du der
Verwirklichung deiner Fähigkeiten näher, als du es damals warst, denn inzwischen
bist du erwachsen und
reif geworden. Deine Kindheit ist die Fundgrube und dein erwachsener Umgang mit
den Funden ist das
Werkzeug der Verwirklichung. Unterschätze keinen der Aspekte. Alles ist wertvoll und
wert, betrachtet zu
werden, auch wenn es zu Beginn noch so unbedeutend oder aussichtslos erscheint.
Zwinge dich nicht, aber
gehe spielerisch alle Details durch: emotional, gedanklich, schriftlich und geistig. Es
kann durchaus sein,
dass du deine Berufung nicht unter den positiven Aspekten deiner Kindheit ausfindig
machst, sondern unter
den negativen. Erwarte nichts, sei einfach offen. Schau, was sich entwickelt, wenn du
dich mit dir selbst
beschäftigst..18
1. Erinnere dich an die positiven Gefühle und Kräfte in deiner Kindheit, an Talente.
Notiere alles, was dir
einfällt. Was hast du gern getan, gut gekonnt? Was waren deine Vorlieben, was hat
dich am meisten gefreut,
womit hast du dich am wohlsten gefühlt?
Was wolltest du werden, wenn du groß bist? Wovon hast du geträumt, was hast du
geträumt? Welche
Geschichten und Märchen haben dich am meisten gefesselt? Lies sie heute nochmals
und finde heraus, wer
du in dieser Geschichte bist.
Überlege dir und meditiere darüber, wie du heute unter den veränderten
Bedingungen des Zeitgeistes all
diese Kräfte und Aspekte deiner Seele wiederbeleben, umsetzen und verwirklichen,
zu Beruf und Berufung
machen willst.
2. Betrachte auch die negativen Aspekte deiner Kindheit, denn auch sie gehören zum
Ganzen. Wovor
hattest du Angst, was hat dich gesorgt, eingeschränkt und geärgert? Wovor hast du
dich versteckt, was hast
du verweigert?
Entscheide dich, die Dinge nochmals anzuschauen. Nimm wahr, wie viele dieser
negativen Aspekte schon
erlöst sind und wie viel davon heute noch in dir lebt. Schaue hinter die Schleier der
Negativität und entdecke
die positiven Hintergründe deiner kindlichen Nöte oder Aggressionen. Notiere die
heute noch existierenden
negative Gefühle und Gedanken. Beschließe, sie als einen Teil deines Weges
anzuerkennen, die Menschen
die damit verbunden sind, in Liebe zu entlassen. Verwende die Meditation, um diese
Erlösung geistig-energetischer
Fesseln an deine Vergangenheit loszulassen. Entscheide dich, das Potenzial aller
Negativität
deiner Kindheit kristalline Kraft werden zu lassen. Notiere die heute gelösten
negativen Aspekte und schaue,
welche positiven Kräfte und Fähigkeiten dabei herausgekommen sind.
3. Durchforsche deine Träume nach Gefühlen, Erlebnissen und Ereignissen in gleicher
Weise wie die
Kindheit. Schaue die positiven und negativen Aspekte an. Sei bei alledem sehr
entspannt, damit dein Kanal
weit genug bleibt, dass jeder Geistesblitz aus den lichten Welten einströmen kann.
Suche in der Dunkelheit,
in den verbotenen und kranken Räumen deiner Unbewusstheit nach deinen wahren
Fähigkeiten, denn sehr
wahrscheinlich hast du sie hier versteckt.
4. Sprich mit deinem Herzen und mit deiner Seele, sprich mit deinem hohen Geist.
Sprich mit dir selbst.
Frage jede einzelne Instanz deiner Persönlichkeit, was sie am liebsten tun würde, um
reich zu werden und
andere reich zu machen. Überlegt gemeinsam, was ihr am liebsten tätet und wie ihr
es realisieren könnt.
Meditation
Erwecke deine innere Bereitschaft zur Wandlung, zum Sterben und zum Aufstieg in
dir Selbst. Diese
Bereitschaft ist nicht mit einer einzigen - noch so innig gesprochen - Formel erreicht.
Sie ist vielmehr eine
wachsende Kraft, die eine gewisse Größe erreicht haben muss, damit die Wandlung
geschehen kann, ohne
den Körper zu zerstören. Sie ist die Zündung, die für das Anlassen des höheren
Motors kräftig genug sein
muss. In der Erweckung der inneren Bereitschaft bereiten sich alle Nerven-, Hormon-
und Vitalenergien
deines Körpers auf die höhere Schwingung vor, so dass der Übergang möglich und
leicht wird. Begib dich in
deine inneren Räume, die beide Potenziale beherbergen: Das der Probleme und das
der Lösung. Erkunde
diese Räume, nimm sie ein und erfülle sie mit dir selbst. Erkenne, dass sie sicher sind
und lasse deinen
liebenden Willen darin wachsen. Vollziehe diese Meditation regelmäßig vor dem
Einschlafen und tagsüber,
so oft du kannst:
Begib dich in dein Herz. Atme tief und werde leer.
Lasse los, was war, was ist und was sein wird.
Weite dich. Dehne dich aus.
Lasse die Schwingung deines Körpers wachsen,
hoch in die Räume der Liebe hinein.
Dehne dich aus.
Sei Eins mit dem Ozean des Christus-Lichtes.
Dies ist dein Lebensraum.
Nimm ihn ein, erkunde ihn, erfülle ihn mit dir selbst.
Unendliche Liebe durchströmt dich.
Unendliches Christus-Licht durchstrahlt alle Zellen deines Körpers
und hebt in großer Sanftheit und Liebe alles Dunkel ins Licht..19
Meditation zur Verschmelzung der schöpferischen Zentren
Ich gehe in mein Herz und atme tief aus und ein und aus - dehne mich innerlich aus.
Ich öffne mein Herz
und lasse die Energien meines Körpers in den Boden sinken, ziehe meinen Geist
leicht zum Herzen.
Hier in meinem Herzen wohnt jenes Wesen der bedingungslosen Liebe, das sich
Christus nennt. Mein
Christusselbst ist Eins mit dem Kosmischen Christus. Es atmet in ihm. Sanft
verschmelze ich mit dem
Christusselbst in meinem Herzen. Einfach indem ich es beschließe, geschieht es. Ich
dehne mich über die
Muskeln des Herzens in den Brustraum aus und spüre den vibrierenden Atem meines
Christusherzens.
Dann konzentriere ich mich wieder im Zentrum meines Herzens und bin jetzt ganz
hier. Ich mache mich nun
bereit, mit meiner Liebeskraft jenes göttliche Wesen zu erlösen, das sich auf
Jahrtausende in meinem Kopf
festgesetzt hat: Der göttliche Geist der Weisheit, der hier zum Ego wurde, eingeengt
und erniedrigt in Angst
und Kontrolle.
Ich steige aus dem Herzen auf in den oberen Brustraum, in den Hals. Ich spüre den
Raum und steige weiter
auf, sanft, langsam hinauf in den Kopf bis zur Zirbeldrüse zwischen den
Gehirnhälften. Ich werde Eins mit ihr
und dem göttlichen Geist, der hier wohnt. Ich verschmelze mit ihm. Christusselbst
des Herzens, Reine Liebe,
wird Eins mit dem Geistselbst des Kopfes, Reiner Wille.
Die Zirbeldrüse weitet sich. Ich spüre die Ausdehnung in meinen Kopf hinein und
lasse sie zu -
schöpferischer Wille, sanftes Kribbeln und Pulsieren, Wärme - edles Strahlen.
Nach einiger Zeit mache ich mich bereit zum nächsten Schritt. Ich löse mich in der
Einheit mit dem Christus-Geist-
Selbst sanft aus der Zirbeldrüse heraus, werde frei und schwebe leicht im Kopf
umher. Ich nehme den
Raum hier wahr, schaue ihn an oder stelle ihn mir vor.
Dann schwebe ich hinab zum Hals, fühle diesen Raum, weicher als der Kopf, aber
enger. Doch nun weitet er
sich. Ich schwebe in den Brustraum und ins Herz, lade mein Geistselbst ein, hier
seine Wohnung zu
nehmen. Hier in meinem Herzen bin ich Eins mit allen Wesen des Geistes und des
Körpers und werde ihnen
in Wahrheit begegnen.
Mein Christus-Geist-Selbst will sich nun in meinem Herzen zentrieren. Ich unterstütze
es durch einen tiefen
Atemzug, durch ein tiefes und innigliches: „JA, SO SEI ES!“
Der Christusgeist in meinem Herzen hat die Eigenschaft und das Bestreben, all meine
Lebensfelder zu
harmonisieren, alle niederen Schwingungen zu erhöhen. Ich lasse es jetzt zu, lasse es
jetzt geschehen.
So strahlt nun aus meinem Herzen die geistige Kristallkraft in alle Zellen meines
Körpers und vereinigt alle
Chakras und Lebensfelder auf der höchsten Stufe, die jetzt möglich ist. Diese große
Kraft in mir liebt alles,
was war, was ist und was sein wird.
Und wir lieben euch für alles was ihr wart, seid und sein werdet.
Ich Bin St. Germain.
Ich Bin Sabine.
Bitte: Gebt diese Texte, Lektionen und die Internetadresse KRISTALLMENSCH bitte
weiter. Lasst
möglichst viele Menschen daran teilhaben, auch - und gerade - spirituell nicht-
engagierte Menschen.
Respektiert unser Urheberrecht an diesen Texten und verteilt sie in alle Welt - zum
Wohle aller und der Erde.
Unsere Liebe fließt mit jedem Wort mit.
Dank: Mein Dank geht an euch, die ihr am Seminar teilnehmt, darin aufblüht und der
Welt damit ein großes
Geschenk macht. Mein Dank geht an St. Germain und die Wesen des Crimson Council
und der geistigen
Welt, die ihren überirdischen Liebesfluss nun sehr konkret in unser alltägliches Leben
fließen lassen. Mein
Dank geht an alle, die ihre menschliche Liebe, Weisheit und Kraft dazugeben. Mein
Dank geht an euch, die
ihr uns eine finanzielle Unterstützung zukommen lasst. So werden wir diese Arbeit
weiterführen und
ausdehnen können.
Konto in der Schweiz: Kontonummer 84 - 314 16 - 5 Bank: DIE POST
Konto in Deutschland: Kontonummer: 5000541300 BLZ: 27893760 Volksbank Seesen
IBAN: DE66 2789 3760 5000 5413 00 / BIC-Code: GENODEF1SES
www. Kristallmensch.de Sabine Wolf Wennigsen, am 8. April 2007