Sie sind auf Seite 1von 35

Kristallseminar Lektion 13 1 von 25

www.kristallmensch.de
KRISTALLMENSCH - SEMINAR 2007
LEHRER SEIN
St. Germain
Maria und Ohamah
Sabine Wolf

Lektion 13
Spirit und Sexus
Teil 3 Symptome und Krankheiten
Sexualität ist nicht das Thema der Erwachsenen, sondern das Thema der Kinder.
Neben Mutterliebe und Nahrung ist Sexualität von Beginn an das wichtigste Thema
der Erforschung seines
Körpers, seiner Empfindung und Wahrnehmung.
Sie beginnt im frühen Kleinkindalter mit dem Spielen an den Genitalien und mit den
Ausscheidungen.
In dieser Zeit liegt der erste Hebel für das zukünftige Leben der Kinder,
den die Eltern auf JA oder NEIN stellen können.
Jahrtausendelang wurde er auf NEIN gestellt..Kristallseminar Lektion 13 2 von 25
Spirit und Sexus im Spiegel der Jahrsiebte
Sexualität und Selbstliebe
Sexualität ist nicht das Thema der Erwachsenen, sondern das Thema der Kinder.
Neben Mutterliebe und
Nahrung ist Sexualität von Beginn an das wichtigste Thema der Erforschung seines
Körpers, seiner
Empfindung und Wahrnehmung. Sie beginnt im frühen Kleinkindalter mit dem Spielen
am Penis, an der
Scheide und mit den Ausscheidungen. In dieser Zeit liegt der erste Hebel für das
zukünftige, entspannte
oder unentspannte, Leben der Kinder, den die Eltern auf JA oder NEIN stellen können.
In den letzten Jahrtausenden wurde er auf NEIN gestellt. Und es ist, in der Tat, der
sogenannten
„Reinlichkeitserziehung“ am Anfang des 20. Jahrhunderts zu verdanken, dass
Menschen heranwuchsen, die
im Weltkrieg Freude am Quälen und Töten fanden. Jenes Urvertrauen, das sich durch
die frühe Begegnung
mit den eigenen Ausscheidungen (Kot und Samenflüssigkeit) und den eigenen
sexuellen Gefühlen
entwickeln kann, ist die unumstößliche Kraft des erwachsenen Menschen, der eher
sich selbst etwas
zufügen würde als einem anderen: höchste soziale und menschliche Brüderschaft als
Resultat und Ausdruck
einer tiefen Selbstliebe.
Am Ende des zweiten Jahrsiebts vollzieht das Hormonsystem eine massive innere
Wandlung, indem es eine
Umschaltung vornimmt. Die Melatonin-Produktion in der Epiphyse und Hirnrinde hat
in den ersten 14 Jahren
wesentlich zur gesunden Körperbildung beigetragen. Sie lässt nun völlig nach und
gibt das Zepter der
Aktivität an die Geschlechtsdrüsen ab. Ab jetzt bilden sich in den unteren Regionen
des Körpers
Geschlechtshormone, die das körperliche und emotionale Bewusstsein der jungen
Menschen in einen neuen
Raum der emotionalen Bindung führen – fort vom Geist. Je weiter sie sich vom Geist
entfernen, desto mehr
sind sie auf ein inneres Gleichgewicht angewiesen, um nicht zu stranden.
Und wieder ist es an den Eltern, das freie Fließen im Leben der Kinder zu
unterstützen oder zu blockieren,
den Hebel auf JA oder NEIN zu schalten. Helfen sie dem Kind einfühlsam in den neuen
sexuell-emotionalen
Raum seines Lebens hinein oder übertragen sie ihre eigenen Verzerrungen auf das
Kind und dämonisieren
dessen Gefühle? Genau dies ist in den letzten Jahrtausenden geschehen: Eine
Generation bürdete das.Kristallseminar Lektion 13 3 von 25
NEIN der nächsten auf. Jede Generation schwächte die nachfolgende. So musste am
Ende des Zeitalters
der Tiefpunkt dieses geistigen Lebensatems im Körper erreicht sein.
Schauen wir uns die nächsten beiden Jahrsiebte an: Unreife körperliche und
emotionale Nähe führt in den
Raum der sexuellen Kräfte - und zu Drangsal, Regeln und Einengung aller Parteien.
Sie sind selbst noch
Kinder, die Kinder zeugen und gebären. Und das ist gut so, denn junge Körper
können gesunde Kinder
zeugen. Doch sie haben noch nicht die innere Reife, die Kinder zu erziehen. Sie selbst
sind noch nicht in der
Reife ihrer Entwicklung angelangt.
Alte Körper zeugen keine gesunden Kinder, haben aber die innere Reife, diese zu
erziehen. Sie haben den
notwendigen emotionalen Abstand, um eine freibleibende Liebe und Verbindlichkeit
zwischen sich und dem
Kind aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grunde ist die Erziehung der Kinder durch die
Großeltern die
ursprüngliche und sinnvolle Lösung in euren Familienstrukturen. Die jungen Eltern,
selbst noch halbe Kinder,
können ihrer eigenen Entwicklung nachgehen, die mit der Geburt ihrer Kinder noch
nicht abgeschlossen ist.
Wahre Selbst-Liebe bedeutet, sich vollkommen auf die eigene Sexualität einzulassen.
Sexualität ist keine
Handlung zwischen zwei Menschen, sondern ein Wesen, das jedem einzelnen
Menschen innewohnt. Wie
jeder Mensch seinen eigenen Körper hat, hat er auch seine eigene Sexualität, die er
annehmen muss, bevor
er eine erfüllte Sexualität mit anderen Menschen leben kann.
Bevor auf körperliche Berührung endgültig verzichtet werden kann, muss sie zutiefst
erfahren und erlebt
sein. Der Apfel wird erst süß, wenn er reif ist.
Die fünf Einweihungen Jesu
Die fünf Einweihungen Jesu sind das tragende Element der christlichen Lehre:
Geburt, Taufe, Verklärung,
Kreuzigung und Auferstehung. Tatsächlich sind diese fünf Schritte so alt wie die
Dualität selbst und in allen
Religionen und Schöpfungsgeschichten zu finden. Es sind die 5 notwendigen Schritte,
die der Geist (Spirit)
machen muss, um in die Verkörperung (Sexus) zu gelangen und sich dort wieder zu
vergeistigen, ohne den
Körper sterben zu lassen. Gott kommt zur Erde – in jedem Menschen natürlich!
Das erste Tor führt den Geist durch die Geburt ins Erdenleben. Sie ist die
Verschmelzung deines göttlichen
Geistes mit der Dichte des Planeten, die Trennung von der Heimat, das Vergessen
deiner selbst, der
Abstieg in die Finsternis der Materie.
Das zweite Tor öffnet sich in der Taufe. Du wirst nicht von Sünden reingewaschen,
da es niemals Sünden
gab. Die Taufe vereinigt vielmehr nach 14 Jahren physischen Wachstums und geist-
seelischen Vergessens
deinen göttlichen Geist mit deinem Körper und bringt deine geistigen Absichten und
einen Teil deines
Lichtes in das Feld der Dichte und Vergessenheit.
Das dritte Tor durchschreitest du in der Verklärung deines Leibes. Am Ende deines
vierten Jahrsiebts sind
dein Gefühls- und dein Mentalkörper gebildet und stabilisiert. Inzwischen hast du
einen inneren Weg.Kristallseminar Lektion 13 4 von 25
zurückgelegt, der drei Viertel deines erwachsenen Körpers zu Licht werden ließ. Das
Wasser des Lebens
fließt wie Licht aus deinem Körper. Drei Viertel deiner Gefühle und Gedanken, deiner
Worte und Taten
liegen in der Kraft des geistigen Willens und in seiner Macht geborgen. In der
Verklärung deines
Zellgewebes bindet sich die geistige Welt an dich als Bruder-Schwester und steigt
durch dich zur Erde ab.
Das vierte Tor führt dich im 33. Jahr in die Kreuzigung deines Körperlebens. Der
Körper ist zu höchster
Blüte und Kraft gereift und tritt nun an die zweite Stelle der Bedeutung. Ab jetzt
herrscht der göttliche Geist in
dir, jener, der vor 33 Jahren deinen Körper bildete. Du kannst auf alles verzichten,
was die Erde zu bieten
hat, denn inzwischen hast du das Wahre Leben in dir selbst. Du kannst dich nun
völlig von der Sorge um
deinen Körper lösen, da dieser aus den geistigen Ebenen gespeist wird. Auf dieser
Stufe wird die Verklärung
vollkommen. Die Matrix deines Körpers geht in die Matrix des Geistes ein und kein
menschliches Bedürfnis
regt sich mehr in dir. Nun ist der Mensch in deinem Körper in eine andere Welt
gegangen.
Das fünfte Tor ist von jeher das Ziel aller schöpferischen Sehnsucht, allen Strebens
vom Beginn der Zeiten
an. Die Auferstehung des Geistes in der Körperwelt bringt die Gotteskraft in jene
Räume, die lange Zeitalter
nur kalter Boden der lichten Saat waren. Die Geburt des Geistes in der Körperwelt ist
die Verschmelzung
von Spirit und Sexus. Es ist die Geburt eines neuen Planeten, einer neuen Galaxie,
einer neuen Menschheit,
die ein helleres und feineres Licht in den Kosmos strahlt als je zuvor.
Dies ist die zweite Geburt deines Lebens auf Erden. In ihr wird dein Körper zu einem
Werkzeug göttlicher
Liebe und göttlichen Willens auf Erden.
Den Weg in die Auferstehung kannst du nicht willentlich beschließen. Sie ist ein
Mysterium, das sich von
selbst ereignet, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Der letzte Schritt, den du auf
Erden selbst beschließen
kannst, ist der Gang in deine Unterwelt, das Einverständnis für deine Kreuzigung, wie
Jesus es im Garten
Gethsemane gab. Die Auferstehung geschieht von selbst..Kristallseminar Lektion 13
5 von 25
Sexualität als Suche nach sich selbst
Wie bei der Aufnahme der Nahrung befriedigt ihr in der sexuellen Begegnung eure
körperlichen,
emotionalen und geistigen Bedürfnisse. Auch wenn ihr dies in Gemeinschaft mit
anderen Menschen tut, gilt
es doch der eigenen Befriedigung.
In der körperlichen Berührung des Partners erfahrt ihr jene geistigen Teile eurer
selbst, die von euch
getrennt sind, nach denen ihr euch wieder sehnt. Ihr erfahrt eure eigenen
abgespaltenen Seelen-Energien
durch den Körper des Anderen. In der Berührung, im Streicheln und der Erregung
erfahrt ihr mit Hilfe des
Anderen jene Weite und Ausdehnung eurer selbst, die euch fremd geworden ist. Die
Kräfte, die ihr in der
Sexualität ersehnt und erspürt, sind ätherischer und geistiger Natur - nicht irdisch,
nicht körperlich, wenn sie
sich auch auf Erden und im Körper ausdrücken.
Wer den Anderen glaubt zu begehren und zu brauchen, hat noch nicht erfasst, dass
er zutiefst sich selbst
begehrt und braucht. Die Sexualität ist eine oftmals missbrauchte Möglichkeit, durch
andere Menschen euch
selbst näher zu kommen. Euer Fühlen, Denken und Sehnen kann euch zu euch selbst
führen, zu eurem
strahlenden Kern. Die Selbstsuche bleibt unerfüllt, solange ihr euer Fühlen, Denken
und Sehnen auf einen
anderen Menschen ausrichtet - in der Sexualität und in allen Bereichen des Lebens.
Hast du dich selbst gefunden, so trägst du die lebendige Liebe - zu dir und allen
anderen - in dir. Dann bist
du nicht auf körperliche Sexualität angewiesen. Dann bist du nicht mehr bedürftig.
Doch wenn du sie erlebst,
wirst du eine tiefere Erfüllung finden, als du je gesucht hast.
Die irdischen Formen der Liebe und der Nahrung haben in großem Ausmaß zu Elend,
Gewalt und Krankheit
unter den Menschen geführt. Nun ist die Zeit reif, sie zu blühendem Leben und zu
Frieden zu wandeln. Die
Sexualität ist, wie die Nahrung auch, ein Wesen der körperlichen Liebe, das sich in
dieser Zeit vergeistigt
und kristallisiert. Der Mensch selbst kristallisiert sich und kehrt zurück in seine lichte
Heimat, ohne den
Körper und die Erde zu verlassen.
Fremdheit und Vertrautheit
(Übermittlung vom 16.11.2004)
Die sexuelle Begegnung zwischen zwei Menschen ist eine Berührung zweier
unterschiedlicher Felder:
Scheu begegnet inniger Öffnung, Fremdheit begegnet Vertrautheit. Beide erzeugen
in der Berührung ein
neues Feld der Spannung und Entspannung. Bleiben Scheu und Öffnung erhalten,
wird die sich
wiederholende Berührung zu einer immerwährenden Begegnung des Neuen und der
Erneuerung.
Diese Energie des Fremden, des Scheuen, des Unberührten und Neuen ging in den
Ehen der letzten
Jahrtausende verloren. Denn die Sexualität wurde benutzt, um Besitzrechte zu
sichern, Ängste zu
verdecken und Macht über den anderen auszuüben.
Das Feld der Fremdheit gibt euch in der körperlichen Berührung die Möglichkeit, euch
dem Anderen, dem
Fremden, vollkommen zu öffnen. Dies ist ein grenzüberschreitender Akt: die innere
Öffnung neuer,
unbekannter Räume eures Lebens.
Das Feld der Vertrautheit bewirkt das vollkommene Sichfallenlassen in das eigene
Leben, die Hingabe an
euch selbst, die Öffnung eurer eigenen innersten Lebensräume, die Eins sind mit den
Räumen des
Fremden.
SEXUS ÖFFNET DIE RÄUME DES SPIRIT. SPIRIT ÖFFNET DIE RÄUME DES SEXUS.
DUNKEL ÖFFNET DIE RÄUME DES LICHTES. LICHT ÖFFNET DIE RÄUME DES DUNKELS.
Auch ein Mörder kann durch Läuterung zum hohen Eingeweihten und Lehrer für die
Menschen werden.
Durchwandert die Felder der Erfahrung. Bleibt weder vor ihnen stehen noch in ihnen
stecken. Fremdheit und
Vertrautheit sind zwei äußerst sensible Felder und Kräfte, die genau
entgegengesetzte Wirkungen erzeugen.
In einem maßvollen Umgang erschaffen sie innere Gleichgewichte auf sanfte Art. In
ekstatischem Umgang
tragen sie euch über hohe Wellenberge (Freude) und Wellentäler (Schmerz) zu eurer
Kraft.
Die Fremdheit einem Menschen gegenüber birgt ein Feld der Unsicherheit. Es erzeugt
in der sexuellen
Berührung die Fähigkeit der Verschmelzung mit dem Fremden, die Fähigkeit zur
Verschmelzung der
getrennten und verlorenen Teile des eigenen Ganzen. Die Berührung in der
Fremdheit erzeugt die Fähigkeit,
sich allem zu öffnen, was von euch selbst getrennt ist. Sie heilt Angst und Widerstand
dem Fremden
gegenüber..Kristallseminar Lektion 13 6 von 25
Ein großer Zauber berührt viele von euch in der Sehnsucht nach der Verschmelzung
mit dem Fremden, oft
mit dem Dunklen. Und zu Recht geschieht dies, denn es treibt euch weiter, eigene
Grenzen zu überwinden,
Polaritäten zu vereinigen, eins zu werden mit dem was von euch getrennt ist. Denn
die Scheu in der
Begegnung mit dem anderen ist das Geistige Element auf Erden, das Unbekannte -
jene Kraft, die eure
irdische Realität trägt, die den Zauber des Körpers ausmacht. Scheu und Hingabe in
der sexuellen
Berührung mit dem Fremden sind identisch mit Fremdheit und Hingabe des
Menschen (Sexus) an den Geist
(Spirit). Begegnet ihr dem Fremden in der Scheu, so öffnet sich gleichzeitig euer
Vertrauen in der Hingabe
an euch selbst. Dies ist eine geistige Kreuzverbindung zwischen den Geschlechtern
(männlich und weiblich)
und den Polen Fremdheit und Vertrautheit, welche das Lebenskreuz erlöst.
Sexualität als Priesterkraft
Weibliche Sexualität ist die dichteste Form der Marien-Liebes-Kraft, der körperliche
Ausdruck
bedingungsloser Annahme, Hingabe und Öffnung. Sie ist weibliche Barmherzigkeit in
höchstwirksamer
Form, eine passive Ur-Kraft, die große Macht ausstrahlt und Heilung bewirkt. Der
Mann kann mithilfe der
weiblichen Sexualität zu seiner eigenen Ganzheit zurückfinden, heil werden. Ganze
männliche
Entwicklungszyklen können in der frei fließenden weiblichen Sexualität im Nachhinein
geheilt werden.
Andere Zyklen können abgekürzt und schneller erfüllt werden, als das Leben es von
sich aus zuließe. So
wurden junge Krieger und Priester von Tempelhuren, Hohe Priesterinnen der
Liebesmysterien, die zwischen
Geist und Körper herrschen, durch ihre Sexualität und in deren Erfüllung geführt,
damit sie anschließend in
den Dienst der Klöster und Königshäuser gehen konnten, ohne später am eigenen
unerfüllten Trieb
ersticken zu müssen. Solche Männer wurden zu aufrechten, starken und
warmherzigen Kriegern und
Priestern. Euer heutiges Zölibat dagegen, frei vom Zauber der weiblichen
Liebesmacht, ließ eure Priester,
Krieger und Männer zu hungrigen reißenden Tieren werden oder zu degenerierten
Eunuchen, einfach weil
ihr geistiger Abstieg in den Körper unerfüllt blieb.
Hier ist die Frau die Gebende, die Schöpferin, und der Mann der Empfangende, das
Geschöpf. Doch er
empfängt, um Schöpfer zu werden. Was die Frau nicht gibt, lässt den Mann nicht
reifen. So hat sich eine
Welt der Kinder entwickelt, eine Welt hungriger, unerlöster Kinder in alten
verfallenden Körpern. So hat sich
eine Welt weiblicher und männlicher Täter und männlicher und weiblicher Opfer
entwickelt.
Die weibliche Sexualität ist eine Priesterkraft, die zum Wohle aller höchste geistige
Ströme offen fließen lässt
– kein Wesen der Selbstbefriedigung, Selbstfindung und Selbstversorgung, sondern
ein Wesen der Heilung
des Lebens anderer. Diese wahre Sexualität ist völlig ungebunden. Jegliche
Partnerschaft und Ehe würde
sie abtöten. Sie ist an keine gesellschaftliche Norm und keinen Kodex gebunden, an
keine Moral und Pflicht,
auch nicht an Beständigkeit oder Wiederholung. Sie öffnet sich im Augenblick der
fließenden Seele-Geist-Liebe
der Frau gegenüber dem offenen, empfangenden Mann. Sie selbst öffnet den
Augenblick und erfüllt
ihn zugleich ..Kristallseminar Lektion 13 7 von 25
Selbst-Beherrschung
Nicht Andere beherrschen, sondern sich selbst.
Nicht Meister über andere sein, sondern über sich selbst.
Körperliche Triebe und Gelüste schwingen in tiefen Räumen des Unterbewusstseins.
Sie sind nicht zu
befriedigen, sie können nur vorübergehend gesättigt werden und fordern daher
immer wieder auf’s Neue –
ewig verlangend und hungrig.
Sie sind die Wurzel eurer Körper-Pflanze, die nach Wasser und Säften dürstet, sich
immer wieder erfüllt und
doch immer wieder stirbt und neu geboren wird. Wiedergeburt ist nicht Aufstieg.
Wiedergeburt eröffnet den
Kreislauf des Fleisches immer wieder auf’s Neue: Hunger, Sättigung, Hunger,
Sättigung, Hunger. Hunger ist
ewig, Sättigung ist endlich.
Auferstehung hebt das Fleisch aus diesem Kreislauf heraus. Wahre Erfüllung ist
unendlich, der Hunger ist
erlöst. Selbst-Beherrschung führt zu Selbst-Meisterung, zu Auferstehung und
Erfüllung. Lasse deinen Geist
mit dieser Geschichte fließen:
Zwei Menschen, die einander lieben, verbringen 40 Tage in einem Raum, ohne
einander körperlich zu
berühren. Sie sprechen miteinander, schweigen miteinander, öffnen einander ihr
Herz und lassen alle
Ströme frei fließen. Sie empfangen, was der Andere ausstrahlt. Sie strahlen aus, was
der Andere empfangen
will. Anschließend verbringen sie 40 Nächte in einem Bett – auf die gleiche Weise.
In diesen 40 Tagen und 40 Nächten ist die Kraft der Selbst-Beherrschung auf’s
Äußerste gefragt und
gleichzeitig wächst sie. Es ist die Kraft, ganz Eins mit sich selbst zu werden und zu
sein. Das größte
Potenzial herrscht in direkter Nähe des geliebten Menschen, dem die Sehnsucht gilt.
Die Erfüllung liegt
allerdings nicht darin, der Sehnsucht nach außen zu folgen, sondern sie ist vom
Anderen zurückzuholen zu
sich selbst - den Objektbezug in einen Selbstbezug zu wandeln, das Äußerste im
Innersten zu finden.
Dadurch entsteht in Jedem der Beiden jene innere Kraft und Ganzheit, die den
Anderen überflüssig macht:
Der Mann wird ganz Mann, indem er seine Weiblichkeit zurück erhält. Die Frau wird
ganz Frau, indem sie
ihre Männlichkeit zurück erhält.
Der Mann integriert in diesen 80 Tagen seine weiblichen Seelenkräfte sowie seine
feminine Ur-Kraft.
Dadurch heilt sein männliches Körper-Bewusstsein. Die Frau integriert ihre
männlichen Seelenkräfte sowie
ihre maskuline Ur-Kraft und heilt damit ihr weibliches Körper-Bewusstsein. Die
Vereinigung im Geiste findet
vor der Verschmelzung im Körper statt. Nun will keiner der beiden mehr haben –
empfangen. Keiner ist mehr
bedürftig, sondern beide wollen und können geben - sich einander wahrhaft
hingeben.
So gereift, können sie nach 80 Tagen des Miteinanderseins eine große seelische und
geistige Gefühlskraft
in die Berührung hineinlegen. Das Empfangen wird zum Geben und das Geben wird
zum Empfangen. Die
Ausstrahlung dieser hochelektrisierenden Berührung fließt weit über die Lebensfelder
der Beteiligten hinaus.
Diese Hygiene des Fühlens und die Disziplinierung des Verlangens - diese
Rückholung des
ausschweifenden Körpergeistes bewirkt kristalline Bewusstseinsveränderungen.
Andere Bewegungen und
Strömungen als zuvor erfassen den Körper und geben ihm eine andere Form.
Die geistigen Strömungen dieser 40 Tage und Nächte finden zwar im Bewusstsein der
Menschen statt, doch
sie verändern auch die Körperstruktur, die aus den alten Bereichen des Verlangens
und Habenwollens, der
Abhängigkeit und Frustration herausgehoben wird in die Bereiche der vollkommenen
Freiheit, geben zu
können, was ihr mitgebracht habt. Denn das Schönste, was der Geist im Körper tun
kann, ist, sich selbst zu
verschenken.
So wird dein Körper zum Werkzeug des schöpferischen Geistes, der du in der Essenz
deiner Säfte und
Atemzüge bist - frei von Krankheitskeimen, ungewünschter Empfängnis und
Gewalteinwirkung, frei von
Verhütungsmitteln und Medikamenten, die nur notwendig sind, wenn die
Schöpferkraft im physischen Feld
erlahmt ist. Dies ist spirituelle und sexuelle Selbst-Ermächtigung..Kristallseminar
Lektion 13 8 von 25
Die Trennung und einseitige Bewertung der Pole
Ein Ur-Pol ist LICHT, der andere ist DUNKEL. Eine Ur-Essenz ist FEMININ, die andere
ist MASKULIN. Ein
Ur-Wesen ist SPIRIT und das andere SEXUS. Immer nur einer von beiden wurde in
euren letzten Zeitaltern
akzeptiert und der andere abgelehnt. Zwischen beiden Polen wurde eine Trennung
angelegt, eine Schlucht,
Wand, Grenze oder Mauer, die beständig bewacht, aufrechterhalten und ausgebaut
wurde. So entstanden
gewaltige Ungleichgewichte, leblose, zwielichtige Milieus, die, je nach
dominierendem Pol, spezifische
herrschende Kräfte erzeugten, deren Ausrichtung darin lag, die Unterdrückung des
negierten Pols aufrecht
zu erhalten.
Es war euer evolutionäres Spiel und es funktionierte für eine lange Zeit. Doch am
Ende des Zyklus, am
Punkt der Umkehr, bewirken die herrschenden Kräfte das Gegenteil wie bisher,
nämlich den
Zusammenbruch des alten geteilten Systems, den Zusammenbruch ihrer selbst - und
damit den Ausgleich
der Pole. Es ist ein schmerzhafter Ausgleich nach einem schmerzhaften Zyklus, dem
ihr am Ende eures
Spiels nicht entgehen könnt – Fluch und Segen in einem, denn Trennung ist ein
Werkzeug des Abstiegs von
euch selbst. Sie existierte bis zum Tiefpunkt im Jahre 2001, dann begann sie von
selbst zu erlöschen.
Trennung und Ausschließlichkeit sind seitdem ein aussichtsloses Unterfangen –
sowohl in eurer
Gesellschaft, als auch in eurem Liebesleben und in eurem Körper.
Doch immerhin war bis dahin die zwingende und zwanghafte Aufrechterhaltung der
Einpoligkeit möglich und
erlaubt. Und ihr habt sie mit einer unermesslichen inneren und äußeren Anstrengung
sowie einem
grandiosen Energie-Aufwand aufrecht erhalten, fundamentiert und zu eurer einzig
vorstellbaren Realität
gemacht. Doch sie war von Beginn an in eurem Spiel nur eine Illusion, von der ihr
einst wusstet, dass ihr sie
am Ende wieder loslassen müsst. Versucht ihr also weiterhin, Trennung aufrecht zu
erhalten, wird euch dies
alle Lebenskraft kosten, ohne Effekt und Gewinn. Denn seit der Zeitenwende ist sie
zu einer gewaltigen
Energieverschwendung geworden. Schauen wir uns im Folgenden einige Beispiele an.
Spirit ohne Sexus
In euren Religionen und Kirchen liegt die Trennung zwischen Geist (Spirit) und Körper
(Sexus). Der Geist
wird erhöht, der Körper erniedrigt. Wenn Sexus stirbt, stirbt auch Spirit, da beide nur
durch lebendiges
Miteinanderfließen leben können. Doch es ist kein wahrer Tod, sondern ein
Schattentod oder auch ein Koma
im Zwielicht, ein totes Leben oder ein lebendiger Tod. Übrig bleibt ein Scheingeist in
einem kranken,
brüchigen und unerfüllten Körper, Scheinheiligkeit und eine große innere
Verlorenheit. So entstanden in
euren Kirchen Zwang, Angst und Kontrolle, Fundamentalismus, Gewalt und Macht
über die Menschen.
Herrschaft und Abhängigkeit wurden möglich, Starre und Einengung, Psychosen und
Schizophrenie,
Depressionen und manische Symptome in großer Anzahl und Ausmaß.
Die meisten eurer religiösen Lehren sind auf dieser Trennung aufgebaut. Das
weibliche Ur-Wesen, das
Dunkel und der Sexus sind verdammt. Sie wurden einfach in einen evolutionären
Schüttelbecher gegeben
und ordentlich durchgeschüttelt. So erzeugtet ihr eure Ur-Sünde und Ur-Schuld, die
weiblicher, dunkler und
körperlicher Natur ist. Eine exklusiv männlich-geistig-lichte Gesellschaft baute eine
exklusiv männlich-geistig-lichte
Realität auf, deren einziger Sinn darin lag, den verdammten Pol zu beherrschen und
ihn niemals
freizulassen. Nun, so gingen die Wärter gemeinsam mit ihren Gefangenen dem Ende
entgegen, um
gemeinsam mit ihnen zu sterben. Doch dieser Tod sollte ein Licht-Tod sein, der wahre
Wandlung nach sich
zog. Scheinheilig waren eure Zeiten - und doch heilig, denn ihr habt eure lichten,
maskulinen, geistigen
kosmischen Wurzeln tief in den dunkle, femininen, physischen Boden des Planeten
getrieben. Stark seid ihr
geworden und unendlich viele Blüten und Früchte wachsen an eurem Baum.
Sexus ohne Spirit
Werfen wir einen Blick auf das andere Milieu, das durch diese hermetische Trennung
zwischen den Polen
entstanden ist. Wer von allen „guten“ Geistern (Spirit) verlassen ist, öffnet sich dem
Nicht-Geist. Das fremde
Bewusstsein, das Dämonische, konnte sich in eurem Leben und Denken, im Körper
und Fühlen einsiedeln:
Krankheit entstand - einfach durch eure festgehaltenen Atemzüge zwischen den
Polen. Eure Körper alterten
und verfielen. Abhängigkeit, Angst und Druck führten jede eurer innersten Regungen
und stoppten sie lange
vor dem Lebenstanz. Übrig blieben gebremste und bremsende Kommunikation auf
allen Ebenen. Ein
gewaltiges Spektrum von Krankheiten, Schicksalen und Toden, von unerwünschten
und kranken Geburten,
von Gewalt und Vollzug, Elend und Seuchen wurde zu einer hingenommenen
Selbstverständlichkeit in
eurem Leben..Kristallseminar Lektion 13 9 von 25
Im öffentlichen Leben entstanden atemberaubend vielfältige Formen der Gewalt und
der Angst, des
Kommerzes und der Versklavung eurer Seelen. Ihr stempeltet Sexus, euer
Körpersein, zur einzig wahren
Realität eures Lebens. So konnten eure Krankheitsindustrien entstehen. So entstand
euer Bildungssystem,
das ausschließlich auf uninspiriertem und sezierendem Denken beruht. So
entstanden eure Erziehungs- und
Betreuungssysteme, die auf intuitionslosem Fühlen beruhen, auf niederster
Instinktorientierung.
So entstand die Versklavung eurer Sexualität mitsamt ihrem weltweiten Menschen-,
Kinder- und
Frauenhandel. So entstanden weite Teile eures Rechts- und Vollzugssystems. Und
natürlich sind alle
Kirchen und Gerichtssäle, alle Wirtschaftszweige und Sexindustrien eng miteinander
verflochten. Denn
zutiefst kann keiner ohne den anderen sein und keiner findet Perspektiven ohne den
anderen. So habt ihr
euch alle, in der Trennung eurer Pole, herabgelassen in den Schmutz der Welt und
seid am Ende der Zeit
darin doch Eins geworden.
Schmerzen der getrennten Pole
2.12.2004
Viele Jahrtausende lang trat der erste Schmerz im Leben eines weiblichen Wesens
gleich nach der Zeugung
auf: Ein unerwünschtes Geschlecht, ein Mädchen, zu sein. Der Entzug von Liebe und
Bedeutung setzte mit
der Geburt ein. Die Minderung des Lebenswertes grub sich tief ins Zellgefüge ein.
Früher Arbeitseinsatz,
Verantwortungsübernahme für die männlichen Geschwister und das Verbot, ihren
eigenen Neigungen
nachzugehen, stahlen ihr die Kindheit.
In männlichen Gesellschaften waren Mädchen nichts wert. Sie wurden seelisch nicht
genährt und konnten
sich nicht zu lebendigen, reifen Frauen und Müttern entwickeln. Später fanden sie
nichts anderes als die
Fortsetzung ihrer kindlichen Traumata. Sie wurden mit Männern verheiratet, die ihre
Drangsal fortsetzten -
und ihre Söhne wurden wie ihre Väter waren. Als Mütter gaben sie, ohne sich dessen
bewusst zu sein, die
selbst erfahrene Wertigkeit an ihre Kinder weiter: Töchter sind weniger wert als
Söhne. Oftmals mussten die
Töchter noch den Selbsthass der Mütter auf sich nehmen. Alle fundamentalistischen,
gewaltsamen und
frauenverachtenden Männer sind Söhne von Müttern, die genau dieses Potenzial in
sich aufgenommen und
unbewusst weitergegeben haben.
Frauen sind Wesen der Hingabe und Empfängnis. In der unerlösten Form geben sie
sich dem männlichen
Diktat hin und empfangen Demütigung. Sie sind widerstandslos. Frauen sind Wesen
der Ernährung und des
Schutzes. In unerlöster Form nähren sie sich und ihre Kinder mit Wertlosigkeit,
schützen und bewahren
Formen seelischer Gefangenschaft. Sie sind seelisch unterernährt und kraftlos, ohne
lebendige Weisheit -
Opfer eines männlichen Systems und gleichzeitig Mittäter bei dessen
Aufrechterhaltung.
Natürlich liegt alledem eine Weisheit zugrunde. Natürlich ist kein Tag und kein Leben
verloren. Am Ende der
Zyklen wird die Frau das Alte loslassen und zu sich selbst finden. Sie wird die
Schatzkammer ihrer
weiblichen Essenzen öffnen und darin wachsen und erstrahlen. Am Ende wird sie
zutiefst wissen, dass sie
unendlich viel zu geben hat, einfach weil sie eine Frau ist.
Das erste Trauma eines männlichen Wesens auf Erden ist eine Mutter, die sich selbst
verrät, indem sie ihre
Weiblichkeit nicht lebt. Die erste tiefe Verwirrung ist die Erfahrung, etwas Besseres
zu sein als die
Schwestern. Alle Aufmerksamkeit, die diese nicht erhalten, bekommt er. Damit wird
er seelisch überfrachtet,
überfordert, erstickt und isoliert - von den Schwestern geistig ferngehalten und
getrennt.
Was ihn von seinen Schwestern trennt, trennt ihn auch von seiner eigenen weiblichen
Kraft, die Teil seines
ganzen Wesens ist. Ist er der einzige Sohn, gerät er in eine Isolation und gleichzeitig
in hohe moralische
Forderungen und Erwartungen der Eltern. Er gerät unter Druck, was sich in Asthma,
manischen
Depressionen und Gewaltbereitschaft zeigen kann. Als einer unter mehreren Söhnen
kommt das Element
der Konkurrenz hinzu, des Kräftemessens und des Kampfes.
Er wird, je nach Temperament und Mentalität, zu einem Softie oder Macho werden. In
beiden Fällen ist das
männliche Element überbetont und vereinsamt. Der Softie lehnt seine Männlichkeit
ab und sucht sein Heil in
der aufgesetzten Weiblichkeit, er verweigert sein eigenes Geschlecht. Der Macho
dagegen stellt es protzend
zur Schau, ohne Maß und Feingefühl bis zur Lächerlichkeit. In beiden Fällen - der
isolierten Mädchen und
Jungen - werden die männlichen und weiblichen Energien doppelt voneinander
getrennt: Die Mädchen von
den Jungen und die männlichen und weiblichen Energien in jedem Einzelnen. Keiner
begegnet dem anderen
in seinem wahren Wesen. Keiner kann dem anderen geben, was er hat. Keiner kann
vom anderen
empfangen, was er braucht. Keiner lernt sich selber kennen und schätzen. Beide
Wesen verhungern mit-
und nebeneinander..Kristallseminar Lektion 13 10 von 25
Organe und Symptome des Sexus
Das geistige Bewusstsein (Spirit) hat sich den Körper (Sexus) gebaut, mit dem es die
Trennung von sich
selbst erleben, erforschen und am Ende wieder vereinigen konnte. Der niedere
Körpergeist (das Ego) hat
Krankheiten konstruiert, mit denen er die Bedeutung seines Körpers erleben und
erforschen konnte. Direkter
als über die Geschlechtsorgane eurer männlichen und weiblichen Körper kann sich
die Dualität eures
Kampfes und eurer Liebe kaum ausdrücken:
Penis und Vagina sind Schwert und Scheide.
Ruht das Schwert in der Scheide, herrscht ein vorübergehender Frieden.
Ist das Schwert gezogen, so herrscht permanente Bedrohung.
Organe
Die Vagina ist die weiblich Scheide des männlichen Schwertes. Sie ist der Vorraum
zur geschlechtlichen
Unterwelt sowie der Tempel der Lust für sich selbst und den Anderen. Sie ist der
Raum der
vorübergehenden Verschmelzung des zweigeteilten Menschen. Der Orgasmus
ermöglicht die kurzzeitige
Berührung der geistigen Einheit im physischen Körper, die Erlösung aus den Fesseln
der Dualität.
Die Gebärmutter ist die Geburtshöhle aller kleinen Krieger und Heilerinnen der
Welt, aller Tyrannen und
Erlöser. In dieser Urhöhle des physischen Lebens reift jedes Wesen heran, das sich
durch Krieg und
Frieden, durch Schmerz und Vergebung zum Höchsten entwickelt. Die Gebärmutter
besitzt eine
außerordentlich kraftvolle Muskulatur, ein typisches Merkmal männlicher Kraft im
weiblichen Körper, die hier
das weibliche verletzliche Netz schützt.
Die Eierstöcke sind die Schatzkammern der weiblichen Fruchtbarkeit eines Volkes.
In ihnen verbirgt sich
das gesamte feminine Erbe der menschlichen Evolution und das Gedächtnis ihrer
geistigen Entwicklung.
Der Penis ist das Zepter der männlichen Macht im körperlichen Raum. Als Schwert
ersehnt er die Scheide,
um Heilung nach dem Krieg zu finden. Als Lanze übt er Macht aus und durchbricht
verschlossene Tore,
öffnet was sich selbst nicht öffnen kann oder will. Als Kanonenrohr schießt er einen
gewaltigen Überfluss von
männlichem Leben (Spermien) in die weibliche Urhöhle und spendet damit neues
Leben. Sanftmut,
Zärtlichkeit und Penetranz liegen hier ebenso auf einer Linie wie gütige Vaterschaft
und brutale Gewalt.
Die Prostata ist die Hüterin an der Schwelle. Sie selbst muss zu dieser Doppelrolle
stehen und sich beider
Wesen (des Kriegers und des Schöpfers) zutiefst bewusst sein. Hier sitzt eine äußerst
sensible Forderung
an das Gleichgewicht zwischen diesen beiden und das Vertrauen zu ihnen. Dies zeigt
sich in der männlichen
Sexualität und Vitalität, insbesondere in der zweiten Lebenshälfte, wenn dem jungen
Krieger der ersten
Lebenshälfte entweder magnetisierende Schuldgefühle folgen oder elektrisierendes
Schöpferbewusstsein.
Die Eichel wird als Sprengkopf der männlichen Waffe, als Speerspritze der
Männlichkeit bezeichnet.
Tatsächlich ist das Geben und Empfangen von Lust und Leben hier kriegerischer
Natur. Sowohl der
unerlöste Krieger als auch der erlöste Schöpfer aktiviert seine Lebens-Lust, indem er
Widerstände
niederreißt, verschlossene Tore durchstößt und sich den Weg zu neuem Leben
freikämpft.
Die Hoden sind die Schatzkammern der männlichen Fruchtbarkeit eines Volkes. In
ihnen verbirgt sich das
gesamte maskuline Erbe der menschlichen Evolution und das Gedächtnis ihrer
geistigen Entwicklung.Kristallseminar Lektion 13 11 von 25
Krankheiten, Symptome und „einfache Vorgänge“
wie Heirat, Geburt und Trennung
Im Folgenden findet ihr hier Beispiele aus unseren Geistigen Analysen der letzten
Jahre. Namen und
spezifische Details sind verändert. Heirat und Geburt betreffend dürft ihr euch jetzt
schon auf die Lektionen
„Geistgeburt“ und „Ehe und Partnerschaft“ freuen, die auch bald erscheinen werden.
Die folgenden Symptombeschreibungen sind innerhalb der gesamten Analyse
natürlich tiefer verständlich.
Wir haben uns hier allerdings nur auf die Symptome der sexuellen Organe
beschränkt. So hat
beispielsweise jede Geburt von Kindern, neben ihrer übergeordneten Bedeutung,
noch eine spezifische
persönliche Bedeutung. Aus diesem Grunde haben wir dieses Thema hier gleich
mehrfach übernommen.
Die Zahlen in Klammern sind Lebensalter oder Jahreszahl des Betroffenen. Wir geben
sie (leicht verändert)
zur Orientierung mit an. Kursiv geschrieben sind die Beschreibungen der Klienten.
Leicht eingerückt sind die
Hinweise zu Lösung und Erlösung.
Übungen
Natürlich findet ihr in diesen Symptombeschreibungen euch selbst an vielen Stellen
wieder. Lasst eure
Seele und euren Geist beim Lesen fließen, lasst die Tränen fließen, jene des
Schmerzes und jene der
Freude. Vollzieht die Übungen, Reflexionen und Heilungsakte, die wir hier geben,
auch für euer eigenes
Leben. Nehmt die geistigen Hintergründe eurer Schmerzen als „geistige Perlen im
irdischen Schweinetrog“
und lasst sie mit eurem Willen und eurer Liebe so sehr erstrahlen, dass sich der
Schweinetrog in das
verwandeln kann, was er wirklich ist: ein Kelch des Lebens der irdischen Menschheit.
Die Geburt ins irdische Leben
Einige Zeit vor und einige Zeit nach der Geburt ins Körperleben ist das
Bewusstseinsfeld deiner Seele offen.
Du hast einen vollen Überblick über dein süßes Leben im geistigen Raume und das
bevorstehende saure
Leben auf Erden. Die kurzzeitige Sicht auf das Bevorstehende führte bei vielen von
euch zu
Schockreaktionen, die sich in Geburtskomplikationen, Krämpfen und Psychosen bei
euch und euren Müttern
ausdrückten. Mit dem Heranwachsen ins Kleinkindalter verschlossen sich die
Bewusstseinsräume und ab
dem Moment des Sprechbeginns hattest du dich selbst vergessen. Mit der Geburt in
die menschlichen
Gefilde ging zunächst der Verlust deiner göttlichen Natur einher. Er manifestierte sich
in ersten Ängsten - ein
Ausdruck der Urgespaltenheit zwischen deinem Geist (Spirit) und deinem Körper
(Sexus). Doch deine
Abkehr von Gott in der Kindheit war notwendig, um deinen physischen Körper als ein
Werkzeug des Geistes
zur Blüte zu bringen.
Kindliche Symptome
(1941) Geburt als 4. Kind
Mein Vater war sehr enttäuscht. Ich sollte ein Junge werden. Er hat mich nie als
Mädchen anerkannt.
Dieser Wunsch deines Vaters, nach drei Mädchen einen Sohn zu erhalten, ist
verständlich. Im Sohne
wünscht ein Vater sich unbewusst SICH SELBST, einen Spiegel seiner selbst, eine
Verjüngung und ein
Fortgang seines eigenen Lebens. Zwar hast du einen weiblichen Körper
angenommen, dennoch bist du
mehr Sohn als er wahrgenommen hat. Die männlichen Energien Aktivität,
Abenteurer, Durchsetzungskraft
und Mut sind in dir wach.
Mit deiner Geburt beginnt bereits das Thema: „Wenn dein irdischer Vater dich
verlässt oder gar nicht erst
annimmt, dann liegt die Bedeutung darin, dass dein göttlicher Vater (dein eigenes
maskulines Selbst) dich
von Beginn an in seiner Obhut behält.
In deiner Kindheit existierte weder eine Vater- noch eine Bruder-Beziehung. Als
zuletzt Geborene hattest du
eine völlige Freiheit von den Zwängen der Familie, die sich auf deine erstgeborenen
Geschwister übertragen
hatten. Zudem hat deine Seele sich entschieden, die ersten Lebensjahre in einer
gewissen Isolierung zu
verbringen, um ihre bipolaren (weiblich-männlichen) Potenziale wachsen zu lassen,
ohne dass sie durch die
menschliche Gesellschaft zu früh verwässert oder beeinträchtigt wurden. Die
Isolierung diente der
Konzentrierung der eigenen Seelenkräfte..Kristallseminar Lektion 13 12 von 25
Deine Kontaktlosigkeit zum Vater, die immerhin frei von Aggressionen und Druck
war, ermöglichte es dir, die
eigenen maskulinen Seelenkräfte zu erforschen. So fand deine innere Suche nach
dem Selbst, mit der du
früh begonnen hast, auch früh den notwendigen Raum und konnte sich schnell
entwickeln. All dies konntest
du als Kind nicht auf Anhieb erfassen, aber dennoch bist du in der Tiefe deiner
Lebensschichten zielstrebig
deinem Plan gefolgt.
Heute, da du erwachsen und reif bist, wende dich noch einmal zurück zu jenen, die
dir im Judas-Dienst
halfen, die zu werden, die du bist.
Die Enttäuschung deines Vaters pulsiert heute noch in dir. Erlöse sie in dir selbst.
Erlange ein tiefes Verständnis für seinen Wunsch nach der maskulinen Fortsetzung
seines Lebens
durch dich und segne ihn dafür.
Erlange ein tiefes Verständnis für dein maskulines Sein im femininen Körper und
heilige es.
Gehe in deinen innersten Herzraum, wo du ganz natürlich weiblich und männlich
zugleich bist, und von
dort aus zurück zum Zeitpunkt deiner Geburt. Nimm die Energien wahr, lasse Bilder
kommen, empfinde
dein damaliges Fühlen und entscheide dich, alle Schatten, Schemen und Schleier
deiner Kindheit und
Jugend zu lösen.
Einfach indem du es beschließt, geschieht es.
Eigene Geburt vor sieben Geschwistern
Als erstgeborenes Kind säuberst du den Leib deiner Mutter. Du übernimmt alle
Säuren und Schlacken in
deinen Körper, die deine Mutter seit ihrer Kindheit angesammelt hat. Das sind
feinstoffliche und organische
Rückstände aus Schmerzen, Enttäuschungen und Traumata. Wir nennen sie Gefühls-
und Gedankengifte.
So wirst du als erstes Kind der Mutter ähnlicher als alle nachkommenden
Geschwister. Diese Ähnlichkeit
macht dich gleichzeitig hochsensibel und verletzlich gegenüber der Mutter -
rebellisch, weil du sie und dich
selbst in dir fühlst und diese beiden Wesensenergien innerlich nicht vereinbaren
kannst.
Du wirst mehr eingebunden als die anderen Geschwister, nicht weil du das älteste
bist, sondern weil du der
Mutter am nächsten, am ähnlichsten bist. Weil du auch „Mutter“ (als Sohn: „Vater“)
bist. Sowohl du als auch
deine Mutter nehmen diese Gleichheit unbewusst wahr und daher fordert ihr beide
von dir dasselbe wie von
ihr.
Das erste Kind ist in der Tat eine starke, kraftvolle Seele, oft ein geistiger Meister,
denn es übernimmt den
Schmerz der Alten und die Führung der Neuen. In der Tat ist das erstgeborene Kind
ein Vorbild und
Vorreiter für die nachfolgenden Geschwister und es trägt die Verantwortung dafür in
sich selbst. Doch diese
besteht nicht darin, die irdische Mutterrolle zu übernehmen, sondern darin, die
eigene innere Kraft zu
entwickeln und dadurch zu einem Vorbild an Selbst-Sicherheit und Selbst-
Verwirklichung, an Kraft und
Klarheit für die anderen zu werden. Viele zögerliche Menschen und Seelen warten
darauf, dass andere den
ersten Schritt tun, damit sie selbst Mut und Orientierung finden, ihre eigenen Schritte
zu machen. Genau hier
liegt deine Vorreiterrolle auch. Die Kraft ist in dir, sonst hättest du dich damals nicht
an erster Stelle
gemeldet.
Anerkenne deine innere Kraft von Herzen indem du dich innerlich weit öffnest und sie
tief atmend in dir
zirkulieren lässt.
Gib ihr die Erlaubnis, Hier und Jetzt in deinem Leben wach zu werden und sich
auszudrücken.
Übernimm die Verantwortung für dein geistiges Sein auf Erden und lasse zu, dass
dies dein Leben in
kurzer Zeit deutlich verändert.
Diese Verantwortung hat nichts mit Kontrolle, Druck oder Schuld zu tun, sondern mit
Selbstermächtigung, freiem Fließen, Glückseligkeit und aktiver Schöpferkraft.
Beschreibe deine
Wahrnehmung deiner alten und neuen Verantwortung so genau wie möglich.
Entlasse die alte und lasse die neue wachsen.
Nicht gestillt worden wegen Allergie der Mutter
Du wurdest entbunden und früh verlassen. Die nährende Liebe deiner Mutter hast du
nicht erhalten, weil sie
sich selbst nicht liebte und Kriege ihren Körper heimgesucht hatten. Die Unfähigkeit
deiner Mutter, dich zu
stillen hat dich gleichzeitig vor weiteren Übertragungen mütterlicher Traumata
bewahrt. Du warst von Beginn
an auf dich selbst gestellt. Dies zeigt, dass du ein starkes Wesen bist, das von Beginn
an unabhängig sein
und im Alleingang die Welt der Menschen erobern wollte, um deinen strahlenden
Geist zu verkörpern..Kristallseminar Lektion 13 13 von 25
Die Allergie deiner Mutter zeigt ihren nicht vorhandenen Lebenswillen, ihre nicht
vorhandene Bereitschaft,
die Welt in sich aufzunehmen - zu essen, zu verdauen und gesund zu sein. Ihre
Kontaktlosigkeit und
fehlende Zärtlichkeit zu sich selbst und anderen Menschen hast du als erstes und
einziges Kind von ihr
übernommen. Diese Kräfte, diese Mutter, wähltest du als geeigneten dunklen Boden,
in den du deine lichten
Wurzeln schlagen wolltest. Es sollte ein hartes, aber aussichtsreiches Wachstum
werden.
Natürlich hast du einen großen Teil der Allergien übernommen. Schließlich bist du ja
auch für die Erlösung
deiner Mutter gekommen. Allergien sind innere Konflikte zwischen hoher Aggression,
nicht ausgedrückter
maskuliner Schöpferkraft und hoher femininer Sensibilität, die ebenfalls unterdrückt
wird. Allergien entstehen
im Entweder-Oder-Denken: „Das Eine darf sein und das Andere nicht.“ Sie entstehen
in der Trennung der
Pole voneinander. Beide Pole wollen existieren und miteinander fließen. Beide Pole
sind sehr stark. Der
Verstand aber sagt: „Nein, nur du!“ - und der Körper zahlt den Preis. Allergien äußern
sich in harten Attacken
und Überreaktionen, in hemmungsloser Aufrüstung des Hormon- und Säure-
Apparates sowie in blinder
Abwehr aller als Angreifer identifizierten Enzyme, Säuren und Minerale. Es sind
Angriffs- und
Überfallkommandos gegen das eigene Leben, Zeichen einer massiven Ignoranz und
Unausgeglichenheit
der inneren Kräfte. Allergie ist die Polarisierung der Dualität im Körper, die keinen
Mittelweg, keine
Bandbreite, kein Spektrum zulässt, sondern nur Schwarz oder Weiß, LEBEN oder
TOD! Typisch sind
überzogene und verdrehte Feindbilder, in denen ihr Freunde (Lebensmittel) verjagt
und Feinde (Bakterien)
heranzieht.
Das Geniale daran ist dies: Auf diese Weise ziehst du dich ganz und gar vom
horizontalen Ast deines
Lebenskreuzes zurück. Dir bleibt nur noch der zentrale Punkt und schließlich der
vertikale Ast, der zwischen
deinem göttlichen Licht und deinem göttlichen Dunkel schwingt (vgl. Lektion 6 „Herz
und Kreuz“).
Hier hast du ein wunderbares irdisches Feld gefunden, an dem du deine großen
geistigen Kräfte reiben,
entzünden und schließlich zum Leuchten bringen konntest. Deine dir unbewusste
Aggressivität war in deiner
Kindheit oftmals der Auslöser für Verletzungen, die du von anderen empfangen hast.
Du hast, wie deine
Mutter vor dir, die Erfahrung gemacht, dass Lebendigkeit, Freude und Vitalität auf
Erden unerwünscht sind.
Dennoch waren sie in großem Maße in euch. Was in der Kindheit als Unterdrückung
beginnt, reift schließlich
zur kristallinen Lebendigkeit heran. Sei getröstet: „Die größten Schüler erhalten die
schwersten Aufgaben“
und: „Je mehr Facetten dein Kristall hat, desto öfter wurde er geschliffen und desto
mehr strahlt er am
Ende.“
Reflektion wie im Abschnitt zuvor
Weibliche Symptome
(22) Heirat mit .......
Mit der Heirat beginnt die aktive Verlagerung und Neubelebung der aus der alten
Familie übernommenen
Konflikte in eine neue Familie hinein. Ab diesem Zeitpunkt zeigt sich, inwieweit du die
alten Kräfte
„Unterdrückung, Angst und Aggression“, die Trennung des männlichen und
weiblichen Pols erlöst hast und
inwieweit du selbst, nun nicht mehr als Kind sondern als Erwachsene, daran
weiterforschen und studieren
willst. Die neue Familie übernimmt neben den bisher unerfüllten Wünschen und
Hoffnungen auch den Raum
der quälenden Enge, und zwar in dem Maße, in dem jeder der Partner seine
unerlösten Kindheitstraumata
mit herein bringt. Ihr forscht gemeinsam weiter, nun ohne die äußeren Eltern, die
innerlich jedoch in jedem
von euch herrschen. Nun kann der Schmerz der eigenen Kindheit und Jugend unter
modifizierten
Bedingungen gemeinsam weiterstudiert werden.
Krusten deiner Eltern, die du übernommen und nicht gelöst hast, gibst du an das
erste Kind weiter. Lag der
Konflikt früher offen zwischen dir und deinem Vater, so öffnet er sich nun zwischen
deinem unterdrückten
femininen Fühlen und deinem herrschenden maskulinen Denken. Du überträgst den
alten Konflikt zwischen
dir und deinen Eltern in deinen Gefühlen und Gedanken auf dich als feminine Ehefrau
und Peter als
maskulinen Ehemann – und gibst ihm damit die Macht, die zuvor dein Vater hatte.
Jetzt bist du die Mutter
und er ist der Vater und das Spiel kann von Neuem beginnen – oder sich wandeln
(sanft oder schmerzhaft,
am Beginn der Zeit oder nach vielen mühevollen Jahren, ganz nach deiner
Aufmerksamkeit und Wahl).
(22-30) Geburt der Kinder
Mit der Geburt deiner Kinder verhält es sich genauso. Du gibst an sie weiter, was in
dir ist: Die alten
Schmerzen, die du in dir selbst erlöst hast, fließen als kristalline Energien weiter und
verschmelzen mit dem
Kristallbewusstsein der Inkarnierenden. Was du in dir noch nicht erlöst hast, obwohl
diese innere Absicht.Kristallseminar Lektion 13 14 von 25
besteht, gibst du als graue Energie an die Meister, die deine Kinder werden, weiter.
So hast du, in tiefer
Seelenliebe, die Schmerzen und das Dunkel der Zeitalter von deinen Eltern und
Vorgenerationen
übernommen und ebenso tun es deine Kinder. Sie übernehmen all deine ungelösten
Schmerzen, Fragen,
Sehnsüchte, Wünsche und Ängste. Der Erstgeborene „bekommt am meisten ab“.
Gleichzeitig sind sie als
Wesen aus anderen Welten mit ganz bestimmten eigenen Absichten und Fähigkeiten
zur Erde gekommen,
die wenig mit dem irdischen Familienfluss zu tun haben. Diesen nutzen sie nur (wie
du auch), um die
Menschheit kennen zulernen und zu erfahren, woran sie leidet und wie ihr zu helfen
sei. Gekommen sind sie
für eigene Projekte.
Daher spiegeln deine Kinder einerseits in Verhalten, Reaktionsweisen und
Krankheiten einen Teil deiner
Kräfte, die du in ihre Aurakörper strahlst. Andererseits sind ihnen diese alten
irdischen Schmerzen und
Energien lästig, da sie sich lieber dem zuwenden würden, wofür sie gekommen sind.
Doch sie sind (wie du)
diesen Kräften eine Zeitlang ausgeliefert und unterworfen. Eine wahre
„Rabenmutter“ kann nur eine solche
sein, die sich selbst vernachlässigt, die ihr eigenes Seelenheil, ihre kindliche Freude
und ihrer maskuline
Kraft verleugnet. Die beste seelische Nahrung, die ein Kind oder Enkel erhalten kann,
ist eine glückliche und
lebendige Mutter oder Großmutter, die voll und ganz zu ihren „inneren Miseren“ steht
und ihnen erlaubt, sich
zu wandeln.
Nimm von deinem erwachsenen Herzen aus die wahre Bedeutung einer sorgenden
Mutter wahr. Welche
Attribute findest du für dich?
Finde heraus, wann und wo du nicht für dich selbst gesorgt hast und was du damit
unreflektiert auf die
Kinder übertragen hast.
Atme das kristalline Herz-Licht (www.KRISTALLMENSCH.de: Meditation für die Erde /
Der kristalline
Herz-Atem) und durchstrahle damit dein Leben.
Nimm wahr, dass sich damit das Leben aller anderen auch lichtet.
(27 / 29) Geburt des Sohnes und der Tochter
„Sandra hat mich vom ersten Tag an voll gefordert.
Simon kam mit der Nabelschnur um den Hals zur Welt. Ich habe ein halbes Jahr
geweint und Aggressionen
gegen ihn gehabt. Habe Mühe, sie beide heute loszulassen. Enge gefühlsmäßige
Verbindung zum Sohn.
Habe immerzu Sorgen wegen anderer (Kinder, Kollegen, Eltern, Geschwister), muss
beten um Schutz für
andere und ängstliche Gedanken loslassen; Zwang, anderen helfen zu müssen. Ich
kann es nicht ertragen,
wenn es anderen nicht gut geht.
Ich kontrolliere sie gerne. Seit Berufsbeginn und Geburten habe ich mich viel
gestresst, viel geweint und
Aggressionen gegen mich selbst gefühlt. Ich bin fast süchtig zu wissen, was andere
fühlen und denken,
kontrolliere die Kinder, aus Sorge, dass es ihnen auch gut geht.
Von weitem spüre ich, wenn etwas „nicht in Ordnung ist“ und werde dann unruhig,
geistige Bindung
zwischen mir und Simon ist sehr belastend. Er hegt heute große Aggression gegen
mich.“
Sorge und Angst um die Anderen scheinen der Grund für Kontrolle und
Unterdrückung zu sein. Tatsächlich
liegt der Grund in der Negierung deiner eigenen Liebesfähigkeit, die in einem großen
Maße in dir vorhanden
ist, die Liebesfähigkeit einer Maria, die Fähigkeit, Mutter unendlich vieler „Kinder“ zu
sein. Die Sucht zu
wissen, was andere fühlen und denken, verdeckt eine Zeitlang die Notwendigkeit, die
eigenen positiven und
negativen Gefühle aufsteigen zu lassen. Da dein inneres Licht extrem groß ist, hast
du dich per Geburt
selbst in ein extrem dunkles Feld herabgelassen, in das du deine Wurzeln schlagen
konntest. Zwei Dinge
haben sich gleichzeitig entwickelt:
In deiner äußeren Welt hat der Bauch (Angst und Sorge) dein Ego völlig vereinnahmt
und funkt permanent
Handlungsbedarf an den Kopf: Mal muss er kontrollieren, mal eingreifen, mal beten!
Der Kopf wurde zum
Sklaven negativer Bauchgefühle. Du bist mit der Absicht, Schmerz, Leid und Angst zu
erlösen, zur Erde
gekommen, also hast du dich in der frühen Kindheit zunächst einmal für Mit-Leid, Mit-
Schmerz und Mit-Angst
entschieden. Später, ab dem 4. Lebensjahr, lerntest du Kontrolle und Unterdrückung
kennen, zunächst dir
selbst gegenüber und dann, um sie selbst anzuwenden. Damit hattest du bereits mit
5 Jahren alle
Werkzeuge und Mittel zusammen, die nur noch in dir reifen mussten. Sie sind gereift
und stark geworden
und haben sich schließlich gegen dich gewendet.
Denn das Prinzip setzt sich fort, wenn es nicht bewusst gewandelt wird. Es erzeugt
gleiche Strukturen im
Äußeren. Wer sich selbst unterdrückt, unterdrückt auch andere - und wird von
anderen unterdrückt. Das ist
ein ewiges Spiel. Deine Kinder kamen in genau diesem Feld deiner eigenen Angst
und Unterdrückung,
deines Mit-Leidens und deiner Kontrolle zur Welt. Sie haben deinen noch
unbewussten Wunsch, gebraucht.Kristallseminar Lektion 13 15 von 25
zu werden und unersetzbar zu sein, vollkommen erfüllt. Gleichzeitig haben sie sich
mit allen ihnen zur
Verfügung stehenden Mitteln dagegen gewehrt, denn es sind eigenständige, von dir
unabhängige Wesen.
Des Rätsels Lösung: Der unbewusste Wunsch gebraucht zu werden und unersetzbar
zu sein, ist nur die
kindliche Ausdrucksform deiner reifen, geistigen Kraft, die in der Tat weltweit helfen,
nähren und erlösen
kann. Doch diese Kraft musste tief in dir reifen, während du außen kontrolliert,
gebetet und gelitten hast.
Beende das Spiel jetzt. Die Zeit und dein inneres Licht sind reif.
Entlasse dich in ein neues lichtvolles Leben und ebenso jene, die du „meine Kinder“
nennst. Sie sind
nicht deine Kinder. Im geistigen Raum sind nur jene deine Kinder, die in ihrer inneren
Entwicklung unter
dir stehen. Deine irdischen Kinder stehen über dir. Doch Tausende und Abertausende
Menschen warten
auf die göttliche Mutter in dir. Diese ist Maria und Christus in einem.
Tausche Mit-Leid gegen Mit-Gefühl aus. Nimm dich selbst als ein mit allen
verlassenen Kindern und
trostlosen Erwachsenen verschmolzenes Wesen wahr, das genauso empfinden kann
wie diese, ohne zu
leiden. Erspüre, dass hinter jeder leidvollen Maske ein strahlender Kern sitzt, der
entdeckt und freigelegt
werden will - wie in dir, so auch in ihnen allen. Die Entdeckung ist eine Sache des
Herzens und die
Befreiung ist eine Sache des Atems. Denn in eurem Herzen seid ihr Eins. Erwecke
dieses Eine Herz in
dir und atme in Mitgefühl und Akzeptanz.
(25) Schwangerschaftsabbruch mit starker Blutung (Operation)
Die Urhöhle des Lebens ist die Domäne des femininen Geistes und des weiblichen
Körpers. Hier sind diese
beiden zutiefst Eins – am Anfang und am Ende. Die femininen Kräfte: Empfangen,
Empfinden, Passivität,
Geschehenlassen und Nähren sind hier in ihrer höchsten Potenz und bleiben im
Außen unentdeckt. Die
Gebärmutter ist die verkörperte kosmische Quelle des Lebens, das hier in
Fruchtbarkeit und Geborgenheit
beginnt zu wachsen.
Das Ungeborene flieht aus dieser Höhle, wenn es gute Gründe dafür hat, um sich in
die geistige Heimat
zurückzuziehen. Während das Kind im Leib heranwächst, nimmt es die ungelösten
Seelenaspekte,
Gefühlsgifte und Körpersäuren seiner Mutter und Urmütter auf. Ist diese Erblast zu
hoch, kann sie den
vorzeitigen Abschluss der Entwicklung auslösen. Während das Kind flieht, tut die
Mutter das gleiche: Auch
sie zieht sich aus einer körperlich-seelisch-geistigen Überforderung heraus, wenn es
zu brenzlig wird. Im
geistigen Raum herrscht zwischen beiden Einverständnis.
Das Ego der Mutter schiebt die Kinderseele als unerwünschten Gast ab, weil es mit
der eigenen Seele noch
am Kämpfen ist – und ein Gegner zur Zeit reicht ihm. Dabei entstehende
Entzündungen, die nicht
zwangsläufig auftreten müssen, drücken drängende Konflikte aus: Stress (Widerstand
gegen den eigenen
Lebensatem), Blutverlust (Loslassen des eigenen Lebenssaftes), Überlastung
(Ignoranz der eigenen inneren
Stärke).
Der Abbruch ist gleichermaßen von dir als Mutter und vom Kind gewollt. Hier
wiederholt sich dein eigenes
Geburtsgeschehen, in dem du dir bis heute in einem Dimensionen durchdringenden
NEIN die Lebenskraft
entzogen hast. Damals wollte deine Seele sich auch zurückziehen. Was sie auf sich
zukommen sah, war ihr
zuviel. Doch der Geist hat dies nicht erlaubt, er sagte JA und blieb dabei. Die Seele
blieb trotzig beim NEIN.
Und es wurde in der Tat ein Lebensweg, auf dem sich ein unbewusster
Selbstmordversuch an den anderen
reihte. Doch dein Geist blieb beim JA. Er wollte, dass dein Körper lebt, damit er ihn
später in der Reife
übernehmen könne. Nun sind alle mit deiner eigenen Geburt verbundenen Traumata
während dieses
Schwangerschaftsabbruchs noch einmal aufgestiegen. Es waren so viele, dass sie
dich in eine Depression
zwangen – und doch nur deshalb, damit du sie nun erlösen und das NEIN zum Leben
in ein JA wandeln
kannst. Nach all den schmerzhaften Jahren der äußeren Verwirrung und inneren
Reifung ist es heute
einfach nur eine Frage deiner Entscheidung.
Erlange ein Einverständnis mit der von deinem Geist getroffenen Entscheidung für
das Leben.
Entscheide dich auch JA zu sagen und tue es in der weiten Öffnung deines Herzens
und im tiefen Atem.
(Meditation zur Bejahung des eigenen Lebens am Schluss).
Die Ablehnung deines eigenen Lebens konnte einem weiteren Leben (Kind) keine
Nahrung geben.
Gestehe dir die Selbstablehnung ein, erlaube ihr, zu fließen und sich von dir zu lösen.
Gehe durch die Gefühle und Energien hindurch, die sich daraus
ergeben..Kristallseminar Lektion 13 16 von 25
Baue dir ein Nest in physischer und seelischer Hinsicht, in dem du dich mit deinem
inneren Kind und mit
dem Thema „Leben schenken und mit Leben beschenkt werden“ aussöhnen kannst.
(31) Kindsverlust im 3. Monat - Frühgeburt
Das Ego der Mutter beschließt in einem entscheidenden Moment, Geschöpf zu
bleiben, keine
Verantwortung für neues Leben zu übernehmen und lieber selbst Kind zu bleiben.
Eine örtliche
„Abwehrschwäche“ zieht eine Scheiden-Entzündung nach sich. Das klingt harmlos, ist
jedoch ein raffiniertes
Geschehen, nämlich eine Abwehr-Stärke, die einen Krieg (Entzündung) um die
männliche Schöpferkraft im
weiblichsten aller Räume auslöst. Allein diese Strategie zeigt, dass die innere Reife
für eine eigene Vater-Mutterschaft
da ist. Die Entzündung steigt auf und löst Wehen aus.
Eine ihrer weiblichen Kraft beraubte Seele kann den körperlichen Eingang (Scheide)
in die eigene Innenwelt
(Geburtshöhle) nicht verteidigen und schützen. Das Ego kämpft mit der Seele. Es ist
ein Konflikt zwischen
dem eigenen (männlichen) Denken und (weiblichen) Fühlen sowie zwischen fremden
Ansichten (Außen) und
eigener Wahrheit (Innen). Beide kämpfen im Kreuz des Lebens um ihr Überleben.
Der Kampf besetzt den Ausgang. Er dringt schließlich ins Innerste vor und wirft das
Kind aus dem Nest.
Nicht der Kampf tötet das Kind, sondern Ungeduld, Getriebenheit und der Wunsch
nach „schnellen
Lösungen“. Unbewusst willst du das Kind so schnell wie möglich entbinden, es nicht
noch länger selbst
(aus)tragen müssen. Hier hat sich der männliche Krieger (das Ego) ins
Entbindungsgeschehen eingemischt,
was nicht zu LEBEN, sondern zu TOD führt. Wer dem physischen oder dem inneren
Kind vorschnell das
Leben geben will, der möchte Probleme abnabeln, ohne sie angeschaut und
angenommen zu haben. Die
darin enthaltene Ernte geht damit verloren. Du kannst Altes (Ungeliebtes) nicht
loslassen, bevor es reif ist,
und wenn die Zeit noch so lang erscheint. Erst dann kann es in vollem Umfang
gewandelt und kristallisiert
werden.
Öffne dich den vorschnellen Trennungstendenzen und Fluchtreflexen, die in dir
herrschen. Lasse sie zu.
Erlaube ihnen, in dir zu zirkulieren und aus deinem Lebensfeld herauszutanzen.
Verfahre ebenso mit der dazugehörigen Gegenkraft: Die innere Verpflichtung,
Versprechungen und
Gelübde, die du geleistet hast, halten zu müssen.
Beides (Verpflichtungen und Fluchtreflexe) sind fremde Kräfte, die dich ein Leben
lang in den inneren
Kampf zwischen den versteckten Kopf-Aspekten der Kontrolle und den Bauch-
Aspekten der
Verweigerung verwickeln können.
Bei manchen irdischen Gelegenheiten magst du zu früh kommen, bei anderen zu
spät. Lasse es dir
zutiefst gleichgültig sein. Komme stattdessen in deinem eigenen Innersten an. Hier
weißt du: „Ich Bin
Jetzt Hier“ und: „Alles hat seine Zeit“ und: „Ich Bin immer zur rechten Zeit am
rechten Ort.“
Lasse deine eigenen Früchte heranreifen, bis sie dir von selbst in die Hände fallen.
Vertraue DIR
SELBST.
(25) Übermäßige Muttermilchproduktion
Dein weiblich-spiritueller Ego-Wille, andere zu nähren und zu heilen, für die Welt
gekommen zu sein, schießt
über die Grenzen deines Körpers hinaus und zwingt ihm die Aufgabe auf, ein
immerwährender Quell des
Lebens zu sein. Zunächst hast du nur ein Kind, das du mit Muttermilch nähren musst.
Doch da ist ein
anderes Kind, das unterernährt ist: Du selbst, dein inneres Kind, das im Feld des
Seelenhungers groß
geworden ist, für deine Absicht, die Menschheit zu nähren und zu stärken. So weit so
gut.
Du bist als Ernährer für viele gekommen, in der Tat. Doch du bist noch nicht fähig,
die Nahrung in
angemessener Form zu geben. Diese Nahrung ist geistiger Art. Es ist die kristalline
Ausstrahlung deines
Körpers, dein Herz-Kristall-Licht, das alles eigene Dunkel gewandelt hat und in dir
aufgeleuchtet ist.
Überschießende Muttermilch ist nur eine Kompensation auf halbem Weg, die
immerhin deine geistige Größe
und den irdischen Stand der Dinge zeigt. Das Problem besteht zur Zeit noch darin,
dass du die anderen mit
ungeeigneter Nahrung ernähren willst, ebenso wie du selbst mit Ersatz- und
Ausgleichsnahrung (Essen,
Süßes, usw.) ernährt worden bist, anstatt mit Liebe und Ermutigung.
Mache dir dein übersteigertes Fütterungsbedürfnis bewusst und lasse es zutiefst
zu..Kristallseminar Lektion 13 17 von 25
Beginne, dir selbst ausreichend seelische Nahrung zuzuführen: Freude, Entspannung,
Schlaf,
Geschichten, Musik - was immer dich erfreut und öffnet.
Wende dich bewusst deinem Inneren Kind zu. Schaue, was es in deiner Kindheit
vermisst hat und gib es
ihm heute. Reflektiere deine Kindheit: „Wo bin ich selbst überfüttert worden und wo
habe ich viel
entbehrt?“
Erlaube ab sofort deinem göttlichen Geist, deine Seele und deinen Körper zu
ernähren. Erlaube deinem
Körper, von Essen unabhängig zu werden und das Geistlicht zu verstoffwechseln.
(41) Myom und Gebärmutterentfernung
Ein Myom ist eine Geschwulst, die sich aus dem verdunkelten Bewusstsein unerlöster
Nachwuchswünsche
bildet. Doch auch diese Wünsche sind ihrerseits nur die Kompensation eigener
seelischer Unerfülltheit. Es
ist ein leeres, seelenloses Embryo, ein Auswuchs und fehlgeleitetes Wachstum auf
der Ebene der
Fruchtbarkeit. Die kindlich-weibliche Seelenkraft konnte sich bisher nicht ausreichend
entwickeln. Nun hat
sie sich in Form eines Gewächses in der Gebärmutter verfestigt - eine Möglichkeit der
kreativen Seele, sich
Ausdruck zu verschaffen. Das Myom weist auf fehlende Geborgenheit und
Fruchtbarkeit im eigenen
seelischen und geistigen Lebensraum hin, dem Wunsch nach dem Kind-Sein, das in
der eigenen Kindheit
keinen Raum fand.
Die Gebärmutter ist die Urhöhle allen Lebens, das Urprinzip der weiblichen
Schöpferkraft. Wenn du dem
Druck der männlichen Gesellschaft nachgibst und dir selbst ausweichst, trennst du
dich von deiner
weiblichen Urkraft. Eine Gebärmutterentfernung ist körperlich, seelisch und geistig
ein radikaler Eingriff, da
mit ihr die Ur-Potenz der weiblichen Kraft, die in diesem Organ beheimatet ist, aus
dem Körper herausgelöst
wird.
Im alten Zeitalter wart ihr auf eure Organe angewiesen, um selbst von ihren
spezifischen Energien gespeist
zu werden, in diesem Fall: Weibliche Geborgenheit, Schutz und Ernährung. Im neuen
Zeitalter reaktivieren
sich diese vernachlässigten Kräfte und erwachen. Zwar bist du nicht mehr auf das
Organ selbst angewiesen,
wohl aber auf die Kraft seines seelisch-geistigen Feldes.
Löse dich vom dir aufgestülpten männlichen Prinzip des Denkens, Fühlens und
Handelns. Beginne, mit
den Gefühlen und Gedanken zu spielen, wie ein Kind mit Bällen spielt.
Lasse deinem eigenen inneren Kind, dem kleinen, vielleicht siebenjährigen Mädchen
von damals, mehr
Raum.
Erlaube deinem femininen Geist, sich in deinem Leben zu entwickeln und im
Innersten mit dem
maskulinen Geist zu verschmelzen.
Erlaube dir selbst seelische Fruchtbarkeit und geistiges Wachstum im Körperraum.
Sie sind in dir und
drängen nach Ausdruck. Erlaube den geistigen Kindern zu kommen. Erlaube deiner
bisher verdrängten
inneren Fruchtbarkeit neue Perspektiven in deinem Leben zu öffnen. Nimm deine
eigene geistige
Mutterschaft an, mit der du zur Erde gekommen bist, zur Ernährung und zum Schutz
aller Erdenkinder –
den kleinen wie den großen, den lichten wie den dunklen.
„Fühle mehr als du denkst. Träume mehr als du planst. Schlafe mehr als du wachst.
Sei mehr als du willst
oder werden willst. Ich Bin alle Zeit mit Dir. Ich Bin Maria.“
(43) Gebärmutterkrebs
Wenn Spirit so stark und nachhaltig von Sexus getrennt ist, kann eine unendliche
Leere und Unerfülltheit im
Körper entstehen und ihn an vielen Stellen zum Kriegsschauplatz machen. Eine
chronisch verbannte
Sexualität, eine unter keinen Umständen gelebte tiefinnere Verbindung zwischen
dem Geist und dem Körper
ein und desselben Wesens wirft tiefe Schatten und hinterlässt hohe
Frustrationsenergien, die das lebendige
Fließen völlig blockieren. Du bist von deiner ureigenen weiblich-mütterlichen Natur so
weit abgewichen, dass
maskuline Krieger und fremde Bewusstseinsformen (Krebszellen) deinen weiblichen
Ur-Lebensraum
besetzen und in ein Schlachtfeld verwandeln können. Deine weiblichen Energien und
Essenzen waren lange
genug inaktiv, dass sich die männlichen Energien deines Körpers rücksichtslos
ausbreiten und aggressiv
Bahn brechen konnten. Dieses Symptom tritt auf, wenn eine geistige Mutterschaft
vorhanden ist, aber im
körperlichen Raum nicht gelebt wird. Es ist eine tiefe Form der Selbstverweigerung in
dem Sinne, dass die
geistige Lebensabsicht negiert wird und unerfüllt bleibt..Kristallseminar Lektion 13 18
von 25
Gestehe dir eigene Ideen, Phantasien und Träume zu.
Entscheide dich herauszufinden, wo die eigene Kreativität und Identität liegt und
lasse expansives
Wachstum zu.
Erlaube deiner weiblichen Kreativität und deinen eigenen kindlichen Ideen freien
Fluss und Ausdruck.
Zügele sie nicht, sondern spiele mit ihnen.
Erlaube ebenso deiner männlicher Kühnheit, Tore in deinen inneren Welten zu öffnen
und mutigen,
gewagten Impulsen nachzugehen.
Beschließe, dem eigenen inneren Weg zu folgen.
(56) Brustkrebs
Die innere Weigerung des Egos, sich selbst zu versorgen, lässt den weiblichen Quell
der Nahrung
versiegen. Der weiche Busen der weiblichen Natur trocknet aus und verhärtet - und
schließlich marschieren
männliche Armeen über das Land und verwandeln es in ein trockenes, brennendes
Schlachtfeld. Es ist die
Angst, sich selbst zu leben, die Weigerung sich selbst zu lieben, die du von deinen
Vormüttern des letzten
Zeitalters übernommen hast. Doch du kannst sie erlösen. Es ist der Kampf zwischen
der alten, an
Mütterlichkeit, Heim und Herd gebundenen Frauenrolle und der neuen Mutter, die
Kind und Geliebte in sich
vereint; zwischen alter Verantwortung und neuem Freiheitswunsch - ein Hin- und
Hergerissensein, das zu
keinem Standpunkt findet und stattdessen die weibliche Lebenskraft verbrennt.
Die eigene seelische und weibliche Identität bleibt unbekannt, während die
übernommenen männlichen
Gefühle der Gesellschaft das Körperbewusstsein überlagern. Die Fremdheit der
eigenen Weiblichkeit
(Heilerin) zieht Fremdbesetzung männlicher Kräfte (Krieger) nach sich.
Entscheide dich, deine eigene Weiblichkeit zu leben. Nimm keine falschen
Rücksichten mehr.
Erhebe dich in dein eigenes Licht und stehe zu dir selbst und zu deiner Weiblichkeit.
Lenke deine innere Aufmerksamkeit auf die vielen Menschen, denen du einfach durch
dein Dasein Trost
und Mut spendest, und nimm dies als eine hohe Qualität deiner geistigen
Mutterschaft an.
Erlaube dir negative Emotionen wie Wut und Aggressionen. Lasse sie aufsteigen und
atme sie aus.
(46) Ehestreit wegen der Geliebten des Mannes
Männer lieben weibliche Frauen. So hart es klingen mag: Die Verweigerung deiner
eigenen Weiblichkeit
strahlt aus und hat Folgen. Der Widerspruch hierbei ist der, dass genau diese
weibliche Kraft einerseits von
Mann und Gesellschaft unterdrückt wird - und andererseits gefordert, ja ersehnt ist.
Die lebendigen,
vibrierenden femininen Essenzen, die andersartigen weiblich-kindlichen Kräfte, die
machtvollen Strahlen
einer gelebten charismatischen Weiblichkeit wurden lange von der männlichen Seite
unterdrückt. Sie waren
der männlichen Gesellschaft zu aktiv, zu selbständig, zu gefährlich. Die
mädchenhaften zarten Züge jedoch,
die hingebungsvollen, weichen Anteile des Frauseins dagegen, die lustvollen und
auch lasziven Momente
des weiblichen Blickes waren immer gefragt. Auf diese scheinbar ungefährlichen und
nährenden weiblichen
Energien wollte die Männerwelt nie verzichten. So müsst ihr Frauen, um das zweite
bieten zu können, doch
das erste zuvor in euch selbst erwachen lassen und er-leben.
Streite dich nicht mit deinem Mann, sondern mit dir selbst. Streite mit deinem
Verstand, mit deinen
Ängsten, deiner Anpassung und Verschlossenheit. Streite in konstruktiver Weise mit
ihnen. Öffne dich dir
selbst. Sprich mit ihnen und befördere sie ans Tageslicht.
Misstraue nicht deinem Mann, sondern erlöse die männliche Übermacht in dir selbst,
die deine eigene
Weiblichkeit unterdrückt und dich damit nach innen wie nach außen uninteressant
macht. Komme bei dir
selbst an. Befreie dich von negativen und selbstzerstörerischen Gedanken- und
Gefühlsmustern.
Es geht keineswegs darum, dass du ihm „zu Diensten“ sein sollst, wenn du dies nicht
möchtest. Es geht
zutiefst darum, dir selbst so nahe zu kommen, dass du frei von Ängsten, Druck und
Anpassung leben
kannst, in Freude, Kraft und Unabhängigkeit – und vielleicht auch einmal ein Auge auf
andere
interessante Männer werfen könntest.
Was der andere mit dir macht, spiegelt nur deine inneren Kräfte. Niemand kann dir
ein Leid zufügen,
wenn du es ihm unbewusst nicht erlaubst. Jedes Leid, das dir zugefügt wurde, hilft
dir, dich selbst zu
erkennen und zu öffnen..Kristallseminar Lektion 13 19 von 25
(24) Zyste am rechten Eierstock
Die Eierstöcke sind die Schatzkammern der weiblichen Fruchtbarkeit eines Volkes. In
ihnen verbirgt sich das
gesamte feminine Erbe der menschlichen Evolution und das Gedächtnis ihrer
geistigen Entwicklung. Die
Eierstöcke geben das Eigene Leben (als Erbgut) weiter und garantieren den
zyklischen weiblichen
Rhythmus. Eine Ego-orientierte Entwicklung bringt männliche Energien in den Fluss
der weiblichen Kräfte,
magnetische Bindung in das freie elektrische Strömen und damit den Fluss der
Fruchtbarkeit aus dem
Rhythmus. Die Schatzkammern schließen sich und geben weder Leben noch Weisheit
preis. Dies ist die
erste Phase der Verödung des Körpers, nachdem die Seele bereits verödet ist.
So trennt sich die Frau vom eigenen Lebensfluss und erzeugt aus ihrer mütterlichen
Anlage heraus
fehlgeleitetes Wachstum: Eine Zyste ist ein in sich abgeschlossener Raum, in dem
sich Seelenwasser
(Seelenschmerz) sammelt - vom Organismus isoliert, ebenso wie zuvor das Ego die
Seele isoliert hat. Eine
scheinbare Fruchtwasserblase (ein letzter Versuch der Seele, Leben zu erzeugen)
entsteht, mit der Gefahr
zu platzen und die angestauten Gefühlsgifte und Gedankensäuren in den Körper zu
ergießen.
Solche Fremdeinwirkungen auf den Organismus haben ihre Ursachen nicht unbedingt
nur im eigenen
Denken und Fühlen, sondern sind oftmals aus dem näheren Umfeld übernommene
Energien und Traumata.
In diesem Falle war es die ego-orientierte Entwicklung und der Suizid des geliebten
Vaters der Klientin, der
ca. 3 Jahre zurück lag. Die erstgeborene Tochter hat diesen Verlust nicht überwunden
und unbewusst
versucht, ihm aus sich selbst heraus das Leben wiederzugeben.
Akzeptiere seine und deine Lebensentscheidungen und vertraue der Weisheit und
Liebe, die allem Leben
zugrunde liegt, gleichgültig, ob es gerade zur Erde kommt oder von ihr geht.
Öffne dich dem höheren Bereich des Lebens, das ewig und unverletzbar ist.
Weine dich leer. Lasse so viele Tränen fließen, wie aufsteigen wollen und stoppe den
Tränenfluss nicht.
Weine so lange, bis der Tränenstrom von selbst versiegt.
Nimm dein Leben, das dein Vater dir geschenkt und hinterlassen hat, von ganzem
Herzen an. Dies ist
jenes große Geschenk, das du ihm jetzt machen kannst.
Schenke dir dein Leben und hüte es wie einen kostbaren Schatz, ein Geheimnis, das
lichte und dunkle
Seiten hat in seiner Ganzheit.
Verschaffe dir Raum für deine eigene Entwicklung, mache dich bereit, eigene Wege
zu gehen, so wie
auch dein Vater seinen eigenen Weg gewählt hat.
(36) gutartiges Geschwür im Bauch
Alle Geschwüre, Zysten, Tumore und Krebszellen sind im geistigen Sinne gutartig, da
sie alle den Zweck
haben, den schlafenden Menschen zu wecken und ihn in die Unabhängigkeit und
vollkommene Gesundheit
seines vergeistigten Körpers zu führen.
Dein Bauch beherbergt die niedere Gefühlswelt (Emotionen, Instinkt und sinnlichen
Lebensgenuss). Er ist
die Urhöhle des irdischen Lebens, der Sitz kindlicher Gefühle, der Nabel der
Körperwelt und die Grube aller
dunklen Energien, die aus Angst und Aggression, Schuld und Minderwert, Stolz und
Hochmut entstanden
sind. Der Bauch schützt und birgt körperliches und seelisches Leben und beherbergt
ebenso Existenzängste
wie das Vertrauen in die materielle Zukunft.
Innere Geschwüre treten auf der Schleimhaut auf, an der inneren Grenze und
Schutzschicht. Etwas fremdes
frisst sich in die Tiefe, nagt am Leben. Es zerstört die Oberfläche und macht die
Tiefen sichtbar, die darunter
liegen. Aggressionen richten sich gegen die eigenen Grenzen und erzeugen
Selbstzerfleischung.
Entscheide dich, Konflikte an dich heranzulassen, dich auf sie einzulassen. Es sind
Teile und Kräfte
deiner selbst, die sich gegen dich richten, wenn du sie ablehnst. Indem du
empfängst, was von außen auf
dich zukommt oder innen in dir aufsteigt, öffnest du dich deiner eigene Tiefe, die
Weisheit und Kraft ist.
Gehe in die eigenen Tiefen, setze deine eigenen vitalen Kräfte bei der Durchbrechung
selbstgeschaffener
Grenzen ein. Sei mutig und bedingungslos. Öffne deine Lebens-Grenzen, die ganz
offensichtlich
inzwischen zu eng geworden sind (sonst könnten sich keine Geschwüre
entwickeln)..Kristallseminar Lektion 13 20 von 25
Lasse die Heilerin und den Krieger in dir leben. Akzeptiere beide Wesen deiner
menschlichen und
geistigen Natur. Erlaube ihnen, in dir zu verschmelzen und darin sanft und machtvoll
deine
Lebensgrenzen zu erlösen und den großen Lebensraum zu öffnen.
Männliche Symptome
(46) Störungen im Prostatabereich
„.... die Ansprüche der Frauen, mein schlechtes Gewissen und Moralvorstellungen,
eine innere Getriebenheit
und verzweifelte Suche ..., aber wonach?“
In der Jugend dieses musisch hochbegabten Mannes herrschte ein striktes elterliches
Verbot zum Kontakt
mit Gleichaltrigen, insbesondere mit Mädchen. Dies stand in krassem Gegensatz zu
dem besonders tiefen
Interesse dieses Jungen an Mädchen, zu denen er sich hingezogen fühlte – nicht aus
körperlich-sexuellen
Gründen, sondern aufgrund der weiblichen Sensibilität und Natur, die auch in seinem
vollkommenen
männlichen Körper selbst herrschte und nach Austausch suchte. Er ist als musischer
Schöpfergeist neuer
Energien gekommen, für das vollkommene Gleichgewicht zwischen dem Krieger und
der Heilerin der Neuen
Erde. Er ist Vater der Erdenkinder, Priester des verschmolzenen Spirit-Sexus und
hingebungsvoller
Liebender vieler Frauen. Er hat sich eine Lebenssituation gewählt, die genau das, was
in ihm nach Leben
und Ausdruck vibrierte, im Äußeren radikal aussperrte. Es verhungerte, verdurstete
und vertrocknete.
„Dort wo du dich inkarniert hast, gibt es weder Nahrung noch Befriedigung für deine
menschlichen
Bedürfnisse. Das mag aus irdischer Sicht ein großes Drama sein - ein Leben ohne
Sinn und Aussicht auf
Erfüllung. Aus geistiger Sicht jedoch ging es in diesem Leben nicht um Befriedigung
sinnlicher und
körperlicher Bedürfnisse, sondern um deren Aufnahme in deinen Leib, deren
Überwindung mithilfe deiner
speziellen Fähigkeiten und die Verschmelzung zwischen deinem genialen Geist und
dem sterblichen,
nimmersatten Körper. Erst wenn du diese Verschmelzung in dir selbst vollzogen hast,
beginnt dein wahres
Leben auf Erden. Dann kann sich deine Inkarnationsabsicht erfüllen. Jeglicher
Lebenshunger und
Lebensdurst auf Erden ist unersättlich und wiederholt sich ewig. Im geistigen Raum
liegen Sättigung und
Erfüllung verborgen. Doch dieser geistige Raum befindet sich nicht in der geistigen
Welt jenseits deines
Horizonts, sondern im verkörperten Geist auf Erden – in dir selbst.
Das neue Zeitalter ist auch eines der neuen Sexualität, der neuen Einheit zwischen
Geist und Körper. In der
alten Zeit ist es ein Thema von höchster Polarität: Macht-Ohnmacht. In der neuen
Zeit wird es ein Akt tiefer
Verschmelzung zwischen vielen Polen sein: Die maskulinen und femininen Energien
werden ebenso
zusammenfließen und ein Neues Wesen bilden wie das Denken und das Fühlen,
sowie die
wissenschaftlichen und musischen Zweige eurer Professionen. Körper und Geist
werden sich vereinen, ja:
Himmel und Hölle. Du bist in einer Zeit zur Erde gekommen, da die Erden-Menschheit
am äußersten Rand
ihrer Ohnmacht angekommen ist. Alte Vorstellungen von männlichen und weiblichen
Rollen und
Verhaltensformen sind so festgefahren, dass ein eigenes Entkommen aus diesem
Netz nicht mehr möglich
ist. Dennoch muss sich dieser Schmerz-Filz in kurzer Zeit radikal wandeln. Die
Menschen können diese
Wandlung nicht selbst herbeiführen. Beide Geschlechter haben jahrtausendelang
unsäglich unter Macht und
Missbrauch, Fremdherrschaft und Zensur, Scham und Schuld, Liebe und Gewalt
gelitten. Ihre inneren Kräfte
sind zu Staub zerfallen und sie brauchen eure Hilfe.
Du bist nicht als Empfangender, zu Versorgender, Kind und Geschöpf gekommen.
Diese Rollen hast du
lediglich in deiner ersten Lebenshälfte studiert, um den wahren Empfangenden und
Geschöpfen nahe zu
kommen. Daher bist du auch kein Opfer deiner Erziehung und Lebensumstände,
sondern ein studierender
Geist, ein Gebender, ein Vater und Schöpfer. Allein dieses Selbst-Verständnis kann dir
helfen, dich aus den
Niederungen des Schmerzes zu erheben und zu erkennen, wer du wirklich bist.
Verstehe richtig: Dies bedeutet nicht, dass du keine Sexualität mehr austauschen
und leben sollst. Es
bedeutet, dass du deine Sexualität zutiefst als ein Wesen deiner eigenen Geistnatur
wahrnehmen, fühlen,
befreien und leben solltest.“
Die Prostata (Vorsteherdrüse) umschließt die Harnröhre und steuert das
Hauptvolumen der
Samenflüssigkeit bei. Sie sorgt mit dem Prostatasekret für das richtige Milieu und die
Ernährung der
Spermien auf ihrem Weg zur Eizelle, hat damit also ein weibliche, versorgende
Funktion Hier sitzt das.Kristallseminar Lektion 13 21 von 25
Vertrauen in die eigene männliche Sexualität und Vitalität sowie die Fähigkeit, die
Kriege und Frustrationen
der ersten Lebenshälfte zu erlösen. Die Prostata ist eine Hüterin an der Schwelle zur
zweiten Lebenshälfte,
die eine des Opfers der einpoligen Gesellschaft sein wird oder eine des gereiften
väterlichen und
kriegerischen Schöpfers. Hier liegt das weibliche Potenzial der Heilerin im männlichen
Körper, die Fähigkeit
zu Vergebung und Erlösung der jungen, wilden Jahre. So unterliegt es der eigenen
inneren Entscheidung,
ein verfallender Greis oder ein charismatischer Mann zu sein. Die Frage der Schuld
und Opferschaft steht
der Frage der Selbst-Ermächtigung und Absolution gegenüber. Lässt du nun den Kopf
hängen oder erhebst
du ihn? Welche Realität wählst du?
(38) Prostata-Entzündung
Eine Entzündung ist ein aufgeflammtes Feuer, ein ausgebrochener Krieg, ein
erbittertes Gefecht in deinem
Organismus. Sie wird durch die erbitterte Herrschaft maskuliner Kontrolle über das
feminine Fließen
ausgelöst. Männliches Denken und weibliches Fühlen benötigen auch im männlichen
Körper ein
ausgewogenes Gleichgewicht.
Und nicht nur dein eigenes aktuelles Denken und Fühlen ist im Ungleichgewicht,
nicht nur deine eigene
Kontrollherrschaft legt deinen Körper in Flammen. Es gibt zwei andere Größen, die
derzeit einen
beträchtlichen Einfluss auf dich (auf euch alle) haben: Das ist erstens die
menschliche Gesellschaftsmoral,
an deren Messlatte du dich misst. Hier befindest du dich am Ende der Zeit in einem
großen Spannungsfeld
zwischen Verhärtung und Verweichlichung, zwischen Täterschaft und Schöpferkraft.
Zweitens steigen in
dieser Zeit in euch allen die über Jahrtausende festgehaltenen Energien auf: Die des
männlichen Kriegers,
der sich genommen hat, was er wollte, und die des weiblichen Opfers, das geben
musste, was es nicht
geben wollte. Beide Erfahrungen und Schmerzenergien sind in dir. Wenn du sie hier
und jetzt am Schuld-Sühne-
Prinzip misst – und genau das tun die meisten von euch unbewusst – wirst du
zerbrechen.
Eine Prostata-Entzündung wird ausgelöst durch Kokken über die Harnwege, einpolige
Zellen, die keinen
Zellkern und damit keine Lebensflamme besitzen, oder durch Kolibakterien,
schützende Bakterien des
Darms, die in anderen Körperbereichen Zerstörung anrichten. Die Blase und der
Darm sind die letzten
geschlossenen Räume vor der Entlassung alter femininer Gefühlsgifte und maskuliner
Gedankenschlacken -
Urin und Stuhlgang. Die Schmerzen und Rückstände weiblich-kindlichen Fühlens
werden über den Urin
entsorgt, die Schlacken und Rückstände männlichen Denkens über den Darm.
Dein Körper richtet sich nach deinem Denken und Fühlen, selbst wenn diese
unbewusst sind. Gedanken
und Gefühle sind schöpferische Kräfte, die deine Körpertore öffnen oder verschließen.
In diesem Fall sind
sie verschlossen und die Erlösung, das Loslassen des Alten, kann nicht stattfinden.
Stattdessen leiten
festgehaltene Schuldgefühle die Gifte und Bakterien um, ausgerechnet zu jenem Tor,
aus dem das neue
Leben hervorschießen könnte.
Es ist der unbewusste innere Konflikt zwischen dem Krieger und der Heilerin in dir,
zwischen weiblicher und
männlicher Sexualität, die sich in der Tat deutlich voneinander unterscheiden. Es ist
der Konflikt zwischen
deiner männlich-kriegerisch-offensiven und deiner weiblich-sanft-passiven Natur. Es
ist ein Konflikt zwischen
deinen eigenen Empfindungen und dem Diktat der Gesellschaft, deren unerlöste
weibliche Natur von dir
fordert, sanft und väterlich (Softie) sowie hart und charismatisch (Macho) zu sein –
und dich doch für beides
verurteilt. Du willst es ihnen recht machen, hast allerdings keine Chance, dies zu
verwirklichen.
Nimm die Herausforderung an und setze dich mit deiner eigenen männlich-
weiblichen Doppelnatur
auseinander. Lehne nichts ab, sondern erforsche die vielen verborgenen Aspekte
deines Lebens.
Lasse dich auf anstehende Gefechte ein, gleichgültig, ob sie von innen in dir
aufsteigen (Übergriffe aus
dem Abfallbereich Darm und Abwasserbereich Blase) oder ob sie von außen auf dich
zukommen
(Forderungen nach Verhalten, Reaktion und Anpassung).
Schütze deine weibliche Prostata vor männlich-leblosen Erregern, indem du dich
deinen eigenen geistig-seelisch
Regungen öffnest. Lasse alle männlichen Rollenmuster los und lasse dich mehr auf
deine
eigene Sexualität ein.
(47) Prostatavergrößerung (Hypertrophie)
Das menschliche Leben hat seinen Umkehrpunkt überschritten und gemahnt in
diesem Alter zum Loslassen.
Es ist ein Phänomen des Geistes, dass er sich verkörpern kann: Er erzeugt einen Leib,
der wächst und reift..Kristallseminar Lektion 13 22 von 25
Das fleischliche Leben beginnt und erreicht seinen Höhepunkt, um nun in ein
weiteres Phänomen zu
münden: Die Vergeistigung des Körpers.
Der männliche Samen hat die Kraft, neue Körper zu erzeugen - in der ersten
Lebenshälfte den Körper des
Kindes, in der zweiten Lebenshälfte den eigenen Körper. Die Samenessenz birgt jene
geistig-maskuline Ur-Kraft,
die neues Leben erzeugt, bzw. zur völligen Regeneration des eigenen alternden
Körpers verwendet
werden kann.
So ist in diesem Alter eine innere Entscheidung fällig, die den Lebens- und
Samenfluss austrocknen lässt
oder ihn umleitet.
Entscheidest du dich für die Beibehaltung der äußeren Sexualität, wird diese mit der
Zeit zu Druck und
Zwang, unter dem dein Körper leidet und zerfällt. Die männliche Ausstrahlung verliert
an Kraft, die
Ausschüttung neuen Lebens wird zum Rinnsal, bevor der Fluss ganz austrocknet.
Was körperlich zurückgehen will, weil die Zeit der inneren Wandlung gekommen ist,
bauscht sich zu
unnatürlichem Wachstum auf, wenn der Egogeist nicht loslassen will. Aus diesem
inneren Festhalten
entsteht ein äußerer andauernder Loslassdrang, der jegliches freie Fließen,
Gelassenheit und innere
Wandlung behindert. Abwasserstaus und Restharnbildung belasten den Körper und
setzen ihn unter Druck,
was die Angst vor dem Älterwerden noch verstärkt.
Begreife Sexualität als ein zutiefst eigenes Wesen deines verkörperten Geistes und
erlaube ihr, im
Namen der Vergeistigung deines Körpers zu fließen – in dir selbst und für dich selbst.
Die geistigen
Essenzen deines Samens können deinen Körper vollkommen gesund, vital, ja
unsterblich machen!
Gib diesem Wesen, das durchaus nicht deinem Denken und Fühlen untersteht,
Gelegenheit sich in
deinem Leben auszudehnen.
Nähere dich deinem eigenen weiblichen Pol an, öffne ihn und erlaube die Umkehr der
Kräfte in deinem
Leben.
Ziehe eine Bilanz am Umkehrpunkt des Lebens: Welche Aspekte, Wünsche und Kräfte
deines Lebens
haben sich erfüllt, welche nicht? Gib dich dem Selbststudium eine Weile hin,
durchwandere die Jahre
deiner Kindheit, Jugend und Erwachsenenzeit. Tue dies von Herzen, ohne Reue und
ohne
Schuldgefühle.
Atme deine alten Vorstellungen von Männlichkeit aus und versöhne dich ganz mit
deinem maskulin-femininen
Selbst in einem männlichen Körper. Einfach indem du es beschließt, geschieht es.
(54) Prostatakrebs und Hodenentfernung
Das weibliche Versorgungssystem der männlichen Samen wird unter dem Einfluss
männlicher Hormone wild
und rücksichtslos überwuchert. Ursachen sind massive, zersetzende, uralte
Erfahrungen im sexuellen
Bereich (vgl. Eine atlantische Geschichte), und daraus resultierend aktuelle Konflikte,
die mit dem Dunkel
der Zeitalter in euch aufsteigen. Grausame, widerwärtige Themen, Erfahrungen und
Energien haben den
Betroffenen von seiner geistigen Entwicklungslinie so weit fortgeführt, dass der
Körper unter ihrer im
Untergrund wütenden Macht zu zerbrechen droht. Genau damit macht er allerdings
auch auf diese
vergessenen, eingekerkerten Energien aufmerksam und gibt dem Durchbruch, der
Wandlung und Erlösung
eine Chance.
Das seelisch-geistige Wachstum in diesem Lebensbereich ist so blockiert, dass es
sich auf aggressive,
chaotische Weise verkörpert. Das notwendige expandierende Wachsen der Drüsen
zur weiblichen
Versorgung der männlichen Spermien und zur Bereitstellung der nötigen Gleitmittel
(Bereitschaft zur
fließenden Fortentwicklung) bleibt aus. Was die weibliche Seele in ihrem blockierten
Lebenswasser-Fluss
nicht zu erreichen vermag, sucht der traumatisierte Körper zu ersetzen und lässt die
männlich-kriegerischen
Feuerkräfte, den Krebs, expandieren.
Das Thema der Prostatavergrößerung setzt sich hier massiv fort. Es findet eine
aggressive Zerstörung der
Vorsteherdrüse von innen heraus statt – ein brutales Niedermetzeln der eigenen
weiblichen Seelenkräfte.
Dies entspricht der jahrtausendelangen männlichen Schöpferkraft und Täterschaft,
der Natur des Kriegers,
die von Beginn an darauf ausgerichtet ist, altes Leben zu zerstören und neues zu
erschaffen – sowohl mit
Liebe als auch mit Gewalt..Kristallseminar Lektion 13 23 von 25
Und tatsächlich haben am Ende eurer Zeit alle Männer und Frauen ihre Ur-
Schöpferkraft vergessen.
Stattdessen leiden sie unter der alten Täter- und Opferschaft und wollen diese nicht
loslassen. So verlangt
ihr Sühne und gewährt sie doch nicht; fühlt euch schuldig und verweigert doch
jegliche Absolution, fühlt euch
gekreuzigt und glaubt nicht an die Auferstehung aus eurem Schattenleben. Immer
noch zeigt ihr mit dem
Finger auf das andere Geschlecht und erwartet, fordert und verurteilt, leidet und
zerbrecht selbst dabei - wie
so oft in der langen Reihe eurer verkörperten Leben.
Lasse deine alten Vorstellungen von männlicher und weiblicher Sexualität radikal los.
Nimm wahr, wie
rücksichtslos sie deinen Körper zerstören.
Erlaube allen Täter- und Opfer-Energien deines Lebens, sich aus den tiefen Räumen
deines
Unterbewusstseins zu erheben. Erlaube allen dunklen und lichten Energien, sich im
freien Strömen in
kristallines Licht zu wandeln.
Lasse alle inneren Bilder, Vorstellungen und Fantasien deiner Sexualität zu, lasse sie
mutig und frei in dir
spielen und sich ausdehnen. Spüre den Geist der lichten Sexualität in deinem Körper
als einen
lebendigen Fließstrom, der dich selbst zutiefst erfüllt.
Erinnere dich an Träume und Ziele, Wünsche und Vorstellungen von Erotik, Sexualität
und Liebe. Atme
sie aus ihren Verliesen deines Unterbewusstseins herauf. Lasse sie frei und fürchte
sie nicht, mögen sie
dir noch so wild erscheinen.
Lasse einen feurigen Liebestanz zwischen deiner Seele und deinem Körper
entstehen. Gieße das
Wasser des Lebens auf deine Schmerzensfeuer. Finde die Quelle deines Lebens und
schöpfe daraus
den Mut zur Erfüllung deines Lebens.
Entdecke deine eigene grenzüberschreitende Liebe, die sich mit großer Leichtigkeit
über
Fremdbestimmung, Dogmen und Normen hinwegsetzt und nur dem eigenen
höchsten Geist verpflichtet
ist. Einfach indem du dies beschließt, geschieht es von selbst, in der
Tat!.Kristallseminar Lektion 13 24 von 25
Meditation
Die Lösung alter Lebensverträge
Atme tief und öffne dein Herz. Lasse deine Körperenergien sanft in den Boden sinken.
Lasse deine Seele
aufsteigen in die kristallklaren Reiche des lichten Geistes. Werde innerlich leer, weit
und frei. Sei Eins mit der
Gemeinschaft des Geistes in der Geborgenheit.
Lasse einen kristallinen Turm vor deinem inneren Blick erscheinen, deinen
Lebensturm - oder stelle ihn dir
vor. Gehe auf ihn zu, schlüpfe durch die Tür ins Innere.
Eine spiralförmige Treppe führt dich nach oben durch die Räume des Körpers, der
Seele und des Geistes.
Steige hinauf und spüre, wie deine Schritte mit der Zeit immer leichter werden -
freier, je höher du steigst.
Ganz oben erreichst du schließlich eine Plattform, die von einer kleinen Mauer
umgeben ist. Setze dich auf
den Boden, lehne dich an die Mauer an und ruhe dich ein wenig aus. Blicke durch den
ewigen Raum des
Alles und Nichts, der den Turm deines Lebens umgibt.
Fühle dein Herz, den Gottesgeist, der deinen Körper und deine Seele umströmt und
liebkost. Der Geist des
Lichtes und des Dunkels fließt durch deinen Atem und durch deine Poren in dein
Körperinneres. Der Geist
des Ur-Männlichen und des Ur-Weiblichen durchfließt dich voller Macht und Sanftheit.
Öffne dich ganz.
Öffne dein Herz einmal mehr und atme tief.
Erfrische dich und erneuere dein Leben.
Atme tief und empfange Licht und Dunkelheit in dir.
Empfange sie mit deinem liebenden Willen und deiner wollenden Liebe,
von ganzem Herzen und mit deiner ganzen Seele.
Wenn du bereit bist, lasse deinen Geist sanft und natürlich fließen – zurück an jenen
Ort und in jene Zeit, da
du geboren wurdest. Schaue einfach nur – tue nichts.
Und dann fließe weiter zum Zeitpunkt der Zeugung deines irdischen Körpers. Schaue
auch hier, atme tief
und tue nichts.
Und schließlich lasse dich über die Grenze hinwegtreiben, durch die Membran deines
Körperlebens hindurch
in die Zeit deiner Vorbereitungen dieses Erdenlebens.
Siehe den zeitlosen Raum in transzendent schillerndem Weiß und spüre die
Gegenwart vieler Wesen des
Geistes. Begib dich in die Mitte ihres Kreises und öffne dich ihnen. Erlaube ihnen, den
Fluss deiner
Erinnerungen ins Fließen zu bringen, sanft beginnend und dann anschwellend.
Es sind Erinnerungen aus dem Licht und aus der Dunkelheit. Es sind Erinnerungen an
Absichten und
Erfahrungen. Es sind Erinnerungen an weibliche und männliche Körperleben. Lasse
zu, dass deine Brüder
und Schwestern dich an ihre Hand nehmen und mit dir durch die Zeitalter und
Lebensräume deiner
Verkörperungen ziehen.
Erlaube ihnen, dir deine Lebensverträge, Ziele und Rahmenbedingungen zu zeigen,
jene Schmerzen, die du
in der Dunkelheit erfahren wolltest. Sei bereit, innere Führung und äußere
Schicksalsereignisse
anzunehmen, zu begreifen und schließlich loszulassen.
Wisse zutiefst, dass deine Lebenspläne heilig sind und waren - ebenso wie deine
Lebenswege. Erinnere
dich, dass Schmerz und Liebe einer Natur sind. Indem du dich diesem Wissen öffnest,
leuchtet der Pfad in
neue Welten, deiner Ur-Absicht entsprechend, vor deinen Füßen auf. Indem du Licht
und Finsternis
miteinander tanzen lässt, erschaffst du das kristalline Licht des neuen Zeitalters.
Verankere diese neuen
Energien auf Erden – aus deinem Herzen heraus - für alle. Denn dies war dein Plan.
Kehre schließlich zurück auf die Plattform deines Lebensturmes. Sei still - atme tief.
Öffne alle Räume
deines Lebens, die bewussten und die unbewussten, die geliebten und die
ungeliebten, die bekannten und
die unbekannten.
Vollziehe an dieser Stelle noch einmal dein erwachsenes Einverständnis in deine
Geburt auf Erden..Kristallseminar Lektion 13 25 von 25
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden mit der Geburt in
dieses Erdenleben:
„ICH BIN EINS MIT MEINEM LEBEN.“
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden, mit allem, was
jetzt ist: „ICH BIN EINS
MIT ALLEM WAS JETZT IST.“
Nun, da du deine geistige Lebensabsicht bestätigt hast, befindest du dich im Strom
der Gegenwart, der dein
Leben trägt. Du kannst die alten Lebensverträge loslassen, denn sie sind erfüllt und
haben nun keine
Gültigkeit mehr.
Wenn Du bereit bist, nimm einen tiefen Atemzug und erkläre aus ganzem Herzen,
alle alten Gedanken,
Gefühle und Gewohnheiten loszulassen: „ICH BIN JETZT FREI.“
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden, jegliche
Schockzustände und
Fremdbewusstsein loszulassen, gleichgültig, in welchen Schöpfungsebenen und
Bewusstseinszuständen sie
wirken: „ICH BIN JETZT EINS UND IM FRIEDEN MIT MIR SELBST.“
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden, deine alten
Lebensverträge zu lösen:
„ICH LASSE JETZT ALLE VERTRÄGE MEINES LEBENS LOS.“
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden, alle Armuts-,
Händler- und
Kriegergelübde, alle Schwüre und Glaubensbanne jetzt loszulassen: „ICH BIN EINS
MIT DEM REICHTUM
DER FLIESSENDEN SCHÖPFUNG.“
Nimm einen tiefen Atemzug und erkläre dich zutiefst einverstanden, dein göttliches
Selbst jetzt bewusst zu
empfangen: „ICH BIN DER ICH BIN. Bereshit ehey ascher ehey“ oder: „ICH BIN JETZT
HIER!“
Dies ist unsere grenzenüberfließende Liebeserklärung an euch Männer und Frauen
der Welt, die ihr aus
unserer Sicht weder Männer noch Frauen seid - und doch beides zugleich. An diesem
Ende der alten Zeit
und Beginn der neuen seid ihr Krieger der Liebe, Heiler des Schmerzes, Schöpfer der
neuen Welten und
Meister der Dualität. In der Tat, wir sind zutiefst mit euch!
Ich Bin Saint Germain.
Ich Bin Sabine.
Bitte:
Gebt diese Texte, Lektionen und die Internetadresse KRISTALLMENSCH bitte weiter.
Lasst möglichst viele
Menschen daran teilhaben, auch - und gerade - spirituell nicht-engagierte Menschen.
Respektiert unser
Urheberrecht an diesen Texten und verteilt sie in alle Welt - zum Wohle aller und der
Erde. Unsere Liebe
fließt mit jedem Wort mit.
Dank:
Mein Dank geht an euch, die ihr am Seminar teilnehmt, darin aufblüht und der Welt
damit ein großes
Geschenk macht. Mein Dank geht an Saint Germain und die Wesen des Crimson
Council und der geistigen
Welt, die ihren überirdischen Liebesfluss nun sehr konkret in unser alltägliches Leben
fließen lassen. Mein
Dank geht an alle, die ihre menschliche Liebe, Weisheit und Kraft dazugeben. Mein
Dank geht an euch, die
ihr uns eine finanzielle Unterstützung zukommen lasst. So werden wir diese Arbeit
weiterführen und
ausdehnen können.
Konto in der Schweiz: Kontonummer 84 - 314 16 - 5 Bank: DIE POST
Konto in Deutschland: Kontonummer: 5000541300 BLZ: 27893760 Volksbank Seesen
IBAN: DE66 2789 3760 5000 5413 00 / BIC-Code: GENODEF1SES
www. Kristallmensch.de Sabine Wolf Wennigsen, am 24. April 2007