Sie sind auf Seite 1von 14
3 2 4 1
3
2
4
1

Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 393

Kühlung mit Umgebungsluft

Auch bei offensichtlich unkritischen Umgebungsbedin- gungen, wie bei sauberer und ausreichend kühler Luft, lohnt es sich mit System zu klimatisieren. Denn es gilt auch hier, ein Maximum an Sicherheit besonders effizient zu erzielen. Sicherheit und Effizienz mit Filterlüftern: temperaturab- hängige Drehzahlregelung sowie Temperatur- und Luftstrom- überwachung.

Sicherheit und Effizienz mit Luft/Luft-Wärmetauschern: Durch getrennte Luftkreisläufe (außen/innen) bleibt Staub draußen, temperaturabhängige Regelung und Überwachung wich- tiger Parameter übernimmt ein Micro-Controller. Ihr Vorteil: zu jeder Zeit Sicherheit in effizienter Form.

Kühlung mit Umgebungsluft

1
1

TopTherm Filterlüfter

Filterlüfter eignen sich hervorragend, um Wärmelasten wirtschaftlich abzuführen.

Voraussetzung hierfür ist eine relativ saubere Umgebungs- luft mit einer Temperatur, die unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt.

Das gesamte Filterlüfter-Programm ist auch als EMV-Aus- führung erhältlich.

Einschublüfter/Drucklüfterist auch als EMV-Aus- führung erhältlich. Einschub-Klimatisierungskomponenten werden direkt an der

Einschub-Klimatisierungskomponenten werden direkt an der zölligen Befestigungsebene montiert. Durch ihre Positionierung direkt unter den Elektronik- komponenten ist eine effektive Belüftung gesichert und die Bildung von Wärmenestern wird vermieden.

3
3

Lüftersysteme

Mit Lüftern ausgestattete und einsatzfertige Module für effektiven Luftdurchsatz und geringen Montageaufwand.

4
4

Luft/Luft-Wärmetauscher

Voraussetzung für den Einsatz von Luft/Luft-Wärme- tauschern ist eine Umgebungstemperatur, die unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt.

Staub und belastete Umgebungsluft können durch zwei voneinander getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schalt- schrank eindringen.

getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schalt- schrank eindringen. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 2
getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schalt- schrank eindringen. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 2
getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schalt- schrank eindringen. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 2
getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schalt- schrank eindringen. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 2

TopTherm Filterlüfter

TopTherm Filterlüfter Projektierung Seite 6 Therm 6.1 Software Seite 3 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 394

Projektierung Seite 6 Therm 6.1 Software Seite 3 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 394

Vorteile im Überblick:

Innovative Diagonallüftertechnologie für eine höhere und konstantere Luftleistung im eingebauten Zustand Luftleistung von 20 m 3 /h bis 900 m 3 /h Werkzeuglose Schnell-Montage für die Leistungsklassen 20 m 3 /h bis 900 m 3 /h Standardmäßig IP 54 (bis 700 m 3 /h)

Filterlüfter eignen sich hervorragend, um Wärmelasten wirt- schaftlich abzuführen. Voraussetzung hierfür ist eine relativ saubere Umgebungsluft mit einer Temperatur, die unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt. Das gesamte Filterlüfter-Programm ist auch mit EMV-Schirmung und allen notwendigen Nennspannungen erhältlich.

Luftströmungsrichtung kann von blasend (serienmäßig) auf saugend gewechselt werden Alle Lüfter auch mit EMV-Schirmung Geringe Einbautiefe Lüfter auch anreihbar

Leistungsvergleich alt/neu

250 200 150 ΔP st 100 50 0 0 100 200 300 400 500 600
250
200
150
ΔP st
100
50
0
0
100
200
300
400
500
600
.
V
.
V
=
Volumenstrom (m 3 /h)

ΔP st = stat. Druckdifferenz (P a )

= Widerstandskennlinie Austrittsfilter SK 3243.200

= alt 50 Hz Filterlüfter SK 3326.xxx

= neu 50 Hz Filterlüfter SK 3243.xxx

TopTherm Filterlüfter

TopTherm Filterlüfter Werkzeuglose Montage Montage, Wartung und Austausch ganz ohne Werkzeug und mit wenigen Handgriffen

Werkzeuglose Montage

Montage, Wartung und Austausch ganz ohne Werkzeug und mit wenigen Handgriffen Einfacher Wechsel der Luftförderrichtung durch Drehen des Lüftermoduls Der Elektroanschluss ist individuell positionierbar und erfolgt werkzeuglos über Federzugklemme Lamellengittermechanik für werkzeuglosen Schnell-Filter- mattenwechsel

Effiziente Technikfür werkzeuglosen Schnell-Filter- mattenwechsel Luftleistungsbereich von 20 bis 900 m³/h Neue

Luftleistungsbereich von 20 bis 900 m³/h Neue Diagonallüftertechnologie für höhere Druckstabili- tät und konstante Luftleistung in eingebautem Zustand sogar bei verschmutzter Filtermatte Geringe Einbautiefe Strömungstechnisch optimierte Luftführung Längere Standzeiten der Filtermatte und somit redu- zierte Wartungsintervalle

der Filtermatte und somit redu- zierte Wartungsintervalle Luftführung Diagonallüftertechnologie: eine intelligente

Luftführung

Diagonallüftertechnologie: eine intelligente Symbiose aus Radial- und Axiallüftertechnik Die Ausblasrichtung verläuft diagonal nach außen und begünstigt dadurch eine gleichmäßige Luftverteilung im Gehäuse

und begünstigt dadurch eine gleichmäßige Luftverteilung im Gehäuse Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 4
und begünstigt dadurch eine gleichmäßige Luftverteilung im Gehäuse Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 4
und begünstigt dadurch eine gleichmäßige Luftverteilung im Gehäuse Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 4

TopTherm Filterlüfter

TopTherm Filterlüfter Berechnungsgrundlagen der Schaltschrank-Klimatisierung Bei der Eigenkonvektion wird die

Berechnungsgrundlagen der Schaltschrank-Klimatisierung

Bei der Eigenkonvektion wird die Verlustwärme über die Schaltschrankwände nach außen abgeführt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Umgebungstemperatur niedriger als die Temperatur innerhalb des Schaltschrankes ist. Die maxi- male Temperaturerhöhung (ΔT) max. , die in einem Schalt- schrank gegenüber der Umgebung auftreten kann, berech- net sich wie folgt:

(ΔT) max. =

.

Qv

k A

Hinweis:

Ist die Verlustleistung im Schaltschrank nicht bekannt, so kann mithilfe dieser Grundformel und der messtechnischen Ermittlung von Umgebungstemperatur T u und Schaltschrank- Innentemperatur T i die tatsächliche Verlustleistung berech- net werden.

.

Q S = A k ΔT (Watt)

.

Q v = im Schrank installierte Verlustleistung [W]

.

Q s = abgestrahlte Leistung durch die Schrankoberfläche [W]

.

Q . s > 0: Abstrahlung (T i > T u )

Q s < 0: Einstrahlung (T i < T u )

.

Q E = erforderliche Kälteleistung eines Kühlgerätes [W]

.

Q H = erforderliche Heizleistung einer Schrankheizung [W]

q w = spezifische Wärmeleistung eines Wärmetauschers [W/K]

.

V

= erforderlicher Luftvolumenstrom eines Filterlüfters zur Unterschreitung der max. zulässigen Temperaturdifferenz zwischen angesaugter und ausströmender Luft [m 3 /h]

ΔT=T i – T u = max. zulässige Temperaturdifferenz [K]

A

= effektive, Leistung abstrahlende Schrankoberfläche gemäß IEC 890 [m 2 ]

k

= Wärmedurchgangskoeffizient [W/m 2 K] für Stahlblech k = 5,5 W/m 2 K

TopTherm Filterlüfter

TopTherm Filterlüfter Projektierung Für die Berechnung des Luftvolumenstromes gilt: . . V = f Q v

Projektierung

Für die Berechnung des Luftvolumenstromes gilt:

.

. V = f Qv ΔT

Leistungskennlinie SK

300 250 200 ΔPst 150 100 50 0 0 100 200 300 400 500 600
300
250
200
ΔPst
150
100
50
0
0
100
200
300
400
500
600
.
V
.
V
= Volumenstrom (m 3 /h)

ΔP st = stat. Druckdifferenz (P a )

Leistungskennlinie SK

300 250 200 ΔPst 150 100 50 0 0 100 200 300 400 500 600
300
250
200
ΔPst
150
100
50
0
0
100
200
300
400
500
600
.
V
.
V
= Volumenstrom (m 3 /h)

ΔP st = stat. Druckdifferenz (P a )

[50 Hz]

SK 3243.xxx

mit Standardfilter

SK 3243.xxx mit

Standard- und Feinfilter

SK 3243.xxx mit Strahlwasserhaube

1 x Austrittsfilter

SK 3243.200

1 x Austrittsfilter

SK 3243.200

mit Strahlwasserhaube

2 x Austrittsfilter

SK 3243.200

[60 Hz]

SK 3243.xxx

mit Standardfilter

SK 3243.xxx mit

Standard- und Feinfilter

SK 3243.xxx

mit Strahlwasserhaube

1 x Austrittsfilter

SK 3243.200

1 x Austrittsfilter

SK 3243.200

mit Strahlwasserhaube

2 x Austrittsfilter

SK 3243.200

Weitere Kennlinien finden Sie im Internet.

Auswahldiagramm

3000 2500 2000 1500 1000 800 600 . QV 500 400 300 200 100 10
3000
2500
2000
1500
1000
800
600
.
QV
500
400
300
200
100
10
20
40
60
80
100
200
400
600
800
30
50
70
90
300
500
700
.
V
.
V
= Volumenstrom (m 3 /h)
.
Q
V = Verlustleistung (W)
T 35 K
Δ
Δ Δ T T 30 40 K K
Δ T 25 K
Δ Δ T Δ T 10 T 15 20 K K K
Δ T 5 K

Die Formgebung der Lüftungskiemen der Rittal Filterlüfter

garantiert eine beispielhafte Stabilität der Luftmengen, bezogen

auf den Druckverlust. Der richtige Filterlüfter ist dann ausge-

wählt, wenn die gegebene Verlustleistung unter Einhaltung der gewünschten maximalen Schaltschrank-Innentemperatur abge-

führt wird.

f

= 3,1 m 3 K/Wh bei

h = (

0 bis

100)

f

= 3,2 m 3 K/Wh bei

h = (100 bis

250)

f

= 3,3 m 3 K/Wh bei

h = (250 bis

500)

f

= 3,4 m 3 K/Wh bei

h = (500 bis

750)

f

= 3,5 m 3 K/Wh bei

h = (750 bis 1000)

f

= Ausgleichsfaktor

h

= Höhe über Meeresniveau [m]

 

Einschublüfter/Drucklüfter

Einschublüfter/Drucklüfter Therm 6.1 Software Seite 87 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 399 Vorteile im

Therm 6.1 Software Seite 87 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 399

Vorteile im Überblick:

Schneller Einbau in die zölligen Befestigungsebenen. Direkte, effektive Abführung von Verlustwärme durch Positi- onierung unter den Baugruppen.

Alle Einschub-Klimatisierungskomponenten werden direkt an der zölligen Befestigungsebene für Baugruppenträger mon- tiert. Durch ihre Positionierung direkt unter den Elektronik- komponenten ist eine effektive Kühlung gesichert, und die Bildung von Wärmenestern wird vermieden.

Keine äußeren An- oder Aufbauten, die die Schrank- ästhetik stören.

Einschublüfter/Drucklüfter

EinschublüfterEinschublüfter/Drucklüfter Der Einschublüfter wird im Führungsrahmen wie ein Schubfach bewegt. Steckverbinder auf der

Der Einschublüfter wird im Führungsrahmen wie ein Schubfach bewegt. Steckverbinder auf der Rückseite sorgen für den Kontakt. Einbaumöglichkeiten des Führungsrahmens: direkt in den Baugruppenträger über zwei Befestigungswinkel an der 19˝-Befestigungsebene. Ideal zur Vermeidung von Wärmenestern in voll bestück- ten Schaltschränken. Auch als Ausführung mit Drehzahlüberwachung der Lüfter erhältlich. Die Auswertung erfolgt über zwei poten- zialfreie Kontakte.

DrucklüfterAuswertung erfolgt über zwei poten- zialfreie Kontakte. 320 m 3 /h Luftdurchsatz, 2 HE: Durch die

320 m 3 /h Luftdurchsatz, 2 HE: Durch die hohe Luft- leistung können Rittal Drucklüfter große Verlustleistun- gen aus dem Schrank abführen. Die geringe Geräuschentwicklung von 52 dB schafft ein ange- nehmes Arbeitsumfeld.

Geräuschentwicklung von 52 dB schafft ein ange- nehmes Arbeitsumfeld. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 8
Geräuschentwicklung von 52 dB schafft ein ange- nehmes Arbeitsumfeld. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 8

Lüftersysteme

Lüftersysteme Projektierung Seite 13 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 401 Vorteile im Überblick: Schnelle

Projektierung Seite 13 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 401

Vorteile im Überblick:

Schnelle Montage Gezielte Luftführung zur Vermeidung von Wärmenestern

Perfekte Systemintegration Komplett einsatzfertig verdrahtete Module

Mit Lüftern ausgestattete und einsatzfertig verdrahtete Module für viele Rittal Schrank-Systemplattformen bieten einen effektiven Luftdurchsatz und denkbar geringen Montageaufwand.

Es stehen zur Verfügung:

Lüfterdächer Lüftertraversen für Serverschränke (Türeinbau) Lüfterinnenwände und Schaltschrank-Innenlüfter

Lüftersysteme

Lüfter zur Integration in der TürLüftersysteme Lüftertraverse für Serverschränke TS 8 Speziell zum Einbau in perforierter Tür. Die zunehmende

Lüftertraverse für Serverschränke TS 8 Speziell zum Einbau in perforierter Tür. Die zunehmende Packungsdichte im Bereich von Datenkommunikations- und Netzwerkschränken machen eine aktive, direkte Gehäusebelüftung unumgänglich. Die Lüftertraverse, die an der Rück- oder Fronttür befestigt wird, unterstützt die horizontale Luftführung der Server.

Lüfter zur Integration im Dachwird, unterstützt die horizontale Luftführung der Server. Für alle Schränke: Dachlüfter, passiv oder aktiv Er

Für alle Schränke: Dachlüfter, passiv oder aktiv Er lässt sich in jede Schaltschrank-Dachfläche mit ent- sprechenden Maßen für den Montageausschnitt integrie- ren.

Für TS 8: Lüfterdach, modular Im Austausch gegen das vorhandene Dachblech. Lüfter und Kabeleinführung sind integriert.

Für den Officebereich:

Geringe Geräuschentwicklung und hohe Leistung für sen- sible Officebereiche. Einheit aus TS-Dachblech und Lüfter.

für sen- sible Officebereiche. Einheit aus TS-Dachblech und Lüfter. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 10
für sen- sible Officebereiche. Einheit aus TS-Dachblech und Lüfter. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 10

Luft/Luft-Wärmetauscher

Luft/Luft-Wärmetauscher Projektierung Seite 13 Therm 6.1 Software Seite 88 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite

Projektierung Seite 13 Therm 6.1 Software Seite 88 Bestellinformation Handbuch 33, ab Seite 408

Vorteile im Überblick:

Spezifische Wärmeleistung von 17,5 W/K bis 90 W/K Außen- und Innenkreislauf getrennt steuerbar Montageausschnitte und Gehäuseabmessungen identisch mit TopTherm Wandanbau-Kühlgeräten An- und einbaubar Top Design identisch mit TopTherm Wandanbau-Kühl- geräten

Voraussetzung für den Einsatz von Luft/Luft-Wärmetau- schern ist eine Umgebungstemperatur, die unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt. Staub und aggressive Umgebungsluft können durch zwei vonein- ander getrennte Luftkreisläufe nicht in den Schaltschrank eindringen.

Wichtig Die Temperaturdifferenz zwischen Raum- und Schrank- innentemperatur bestimmt entscheidend die abführbare Verlustleistung.

Luft/Luft-Wärmetauscher

Luft/Luft-Wärmetauscher Sicherheit Hohe Schutzart Durch die nahtlos abgedichtete Wärmetauscher- Kassette wird die

Sicherheit

Hohe Schutzart Durch die nahtlos abgedichtete Wärmetauscher- Kassette wird die Schutzart IP 54 nach EN 60 529 erreicht. Hohe Belastbarkeit Die Motoren der Ventilatoren sind mit thermischem Wicklungsschutz ausgestattet. Top Qualität:

Ein Garant für die Sicherheit Ihrer Elektronik. Alle Geräte der Rittal TopTherm-Serie werden entspre- chend den international gültigen Approbationen (GS, UL) getestet.

Intelligente Regelunginternational gültigen Approbationen (GS, UL) getestet. Spezifische Wärmeleistung von 17,5 bis 90 W/K. Mit

Spezifische Wärmeleistung von 17,5 bis 90 W/K. Mit Regelung und digitaler Temperaturanzeige. Potenzialfreier Störmeldekontakt bei Übertemperatur. Systemanalyse über Display.

bei Übertemperatur. Systemanalyse über Display. Plattformstrategie/Montage Identische Montageausbrüche

Plattformstrategie/Montage

Identische Montageausbrüche für verschiedene Leistungsklassen. Einfache Nachrüstung Durch das geringe Gewicht, die einfachen Montage- ausschnitte und die problemlose Befestigung der Wärmetauscher ist die nachträgliche Ausrüstung eines Schrankes oder Gehäuses ohne Probleme möglich. Einfache Wartung Die Wärmetauscher-Kassette ist sehr einfach auszu- bauen und mühelos zu reinigen. Der durchdachte Aufbau erlaubt insgesamt eine sehr Zeit und Kosten sparende Wartung.

Aufbau erlaubt insgesamt eine sehr Zeit und Kosten sparende Wartung. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 12
Aufbau erlaubt insgesamt eine sehr Zeit und Kosten sparende Wartung. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 12
Aufbau erlaubt insgesamt eine sehr Zeit und Kosten sparende Wartung. Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 12

Luft/Luft-Wärmetauscher

ProjektierungLuft/Luft-Wärmetauscher Berechnen Sie die spezifische Wärmeleistung des Wärmetauschers: . q w = Q V –

Berechnen Sie die spezifische Wärmeleistung des Wärmetauschers:

.

q w = Q V – (A ΔT k)

ΔT

Auswahldiagramm

25 20 15 10 5 0 12 30 10 8 A 6 ΔT 40 4
25
20
15
10
5
0
12
30
10
8
A
6
ΔT
40
4
2
50
0
60
70
3000
2000
1000
0
10
20
30
40
50
60
70
80
.
QV
qw
ΔT
=
Temperaturdifferenz (K)
.
Q v
=
q w
=
Verlustleistung (W)
spezifische Wärmeleistung (W/K)
A
=
Schaltschrankoberfläche nach IEC 890 (m 2 )
k
=
Wärmedurchgangskoeffizient (W/m 2 K)
für Stahlblech k = 5,5 W/m
2
K
(W/m 2 K) für Stahlblech k = 5,5 W/m 2 K Hinweis: Bei Umgebungstemperaturen, die niedriger

Hinweis:

Bei Umgebungstemperaturen, die niedriger sind als die gewünschte Schaltschrank-Innentemperatur, ist der Einsatz von Luft/Luft-Wärmetauschern sinnvoll, insbesondere auch dann, wenn sich in der Umgebungsluft Staub, Öl und

aggressive Stoffe befinden, welche auf keinen Fall in den

Schaltschrank eindringen dürfen. Eine Temperaturdifferenz zwischen Umgebungs- und Schaltschrank-Innentemperatur von 10 K ist optimal.

und Schaltschrank-Innentemperatur von 10 K ist optimal. Innenluftkreislauf – Wandanbaugeräte Auf die Anordnung

Innenluftkreislauf – Wandanbaugeräte

Auf die Anordnung von Bauteilen und Elektronik-Komponen- ten achten, die mit Eigenlüftung wie Gebläse und Axialventi- latoren ausgestattet sind. Diese können mit ihrer Luftförder- richtung gegen den Kaltluftstrom des Wärmetauschers gerichtet sein und somit einen Luftkurzschluss verursachen. Eine ausreichende Klimatisierung ist dann nicht mehr gesichert.

Hinweis:

Kaltluftstrom nie auf aktive Komponenten richten.

gesichert. Hinweis: Kaltluftstrom nie auf aktive Komponenten richten. 3 - 13 Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung
gesichert. Hinweis: Kaltluftstrom nie auf aktive Komponenten richten. 3 - 13 Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung

Luft/Luft-Wärmetauscher

Außenkreislauf Strömungs- und Aufstellbedingungen Strömungs- und Aufstellbedingungen

Luft/Luft-Wärmetauscher sollen im Außenkreislauf einen Abstand von mind. 200 mm zu einer Wand bzw. zueinander haben (Luftein- und -austrittsöffnungen). Bei Nichteinhalten des Abstandes sind Luftleitbleche zu verwenden.

Aufstellmöglichkeiten Wandanbau-Wärmetauscher können sowohl an der Rück- wand, den Seitenwänden als auch an der Tür des Schalt- schrankes montiert werden.

Abstand zur Wand mind. 200 mm
Abstand zur Wand
mind. 200 mm

Freie Luftzirkulationschrankes montiert werden. Abstand zur Wand mind. 200 mm Es muss eine „gleichmäßige“ Luftzirkulation im Schalt-

Es muss eine „gleichmäßige“ Luftzirkulation im Schalt- schrank gewährleistet sein. Luftein- und -austrittsöffnungen im Innenkreislauf dürfen auf keinen Fall durch Elektroinstalla- tionen verbaut werden. Damit wird eine Luftzirkulation im Schaltschrank verhindert. Unter solchen Voraussetzungen wird die Leistung des Gerätes nicht ausreichend genutzt. Ein Abstand von > 200 mm ist zu gewährleisten.

Hinweis:

Wandanbaugeräte niemals direkt hinter die Montageplatte setzen. Aktive Leistungsteile befinden sich auf der Vorder- seite der Montageplatten. Der Wärmetauscher würde im eigenen Luftkurzschluss laufen.

Sollte eine Montage des Gerätes nicht anders möglich sein, sind entsprechende Luftleitbleche zu verwenden und Luftein- und -austrittsöffnungen in der Montageplatte zu schaffen.

200
200
Luftein- und -austrittsöffnungen in der Montageplatte zu schaffen. 200 Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 14
Luftein- und -austrittsöffnungen in der Montageplatte zu schaffen. 200 Technisches Systemhandbuch/Klimatisierung 3 - 14