Sie sind auf Seite 1von 3

Die Farbcodierung in Leonardos Abendmahl

Joannes Richter

Abb. 1: Das Abendmahl von Leonardo da Vinci

In dieser Analyse wird die Farbsymbolik der Gewänder in Leonardos Abendmahl untersucht zur
Bestätigung der These, dass die Farben Rot und Blau eine religiöse Bedeutung im positiven Sinne,
Gelb & Grün im negativen Sinne haben könnten.

Das Bild mit dem Titel Leonardos Abendmahl misst 422 mal 904 cm und zeigt Jesus mit den zwölf
Aposteln in dem Augenblick unmittelbar nachdem dieser ihnen erklärt hat: „Einer von euch wird
mich verraten“. Es gilt als Meilenstein der Renaissance, denn es nahm wegen seiner korrekt
wiedergegebenen perspektivischen Tiefe bahnbrechenden Einfluss auf die Malerei des
Abendlandes.

Leider sind das Originalbild und insbesondere die Farben stark beschädigt. Auf dem ersten Blick
fällt die Person an dritter Stelle von links auf, die im Original am ehesten eine gelbe Bekleidung
trägt und sich wegen einer angeblichen Enttarnung aufregt. Er ist jedoch nicht der Verräter und
heißt Andreas. Offensichtlich werden wir Judas zuerst suchen müssen.

Selbstverständlich darf man nicht erwarten, dass Judas in einem leuchtend, gelben Gewand
dargestellt wird. Es soll ja noch ein Geheimnis dargestellt werden, das höchstens in einem winzigen
Hinweis dem Zuschauer verraten werden soll.

Zur besseren Ablesung der Farbcodierung wird die Analyse nicht am Original, sondern anhand einer
Kopie des Bildes durchgeführt. Diese Kopie befindet sich als Public Domain-Bild in Wikipedia auf
der Seite Leonardos Abendmahl.
Abbildung 2: Das Abendmahl

unbekannter Künstler, Da Vinci-Museum - Tongerlo

Zur Farbgebung kann man feststellen, dass Jesus (mit rotem Gewand und blauem Überwurf) in den
traditionellen, religiösen Symbolfarben Rot und Blau gekleidet ist. Auch der ihm am nächsten
stehenden, geliebten Johannes ist Rot & Blau, d.h. in blauem Gewand mit rotem Überwurf bekleidet.
Die Farbgebung wurde jedoch gespiegelt.

Die rote Gewänder von Jesus und Johannes bilden an den Ärmeln eine Berührungsstelle. Links und
rechts daran grenzen die blaue Flächen der Gewänder von Jesus und Johannes. Auch die weiteren
Farben sind ggf. gespiegelt. Die Farben scheinen symmetrisch von der Berührungsposition an den
Ärmeln gespiegelt angeordnet zu sein. Von der Mitte aus lautet die Reihenfolge nach Links und
nach Rechts in etwa:

Rot - Blau - Grün - Rot/Blau - Blau - Gelbbraun - Rot – Weiß

Abgesehen vielleicht von der Bekleidung des Andreas sind auf dem Bild sind keine eindeutig
gelben oder grellgelben Farben erkennbar. Man kann eher von einem gelbbraunen Farbton (Beige ?)
sprechen. Judas ist wie Jesus und Johannes auch in Rot & Blau, dafür jedoch mit einem grünen
Überwurf auf dem linken Arm dargestellt. Die Einzelpersonen im Bild sind wie folgt abgebildet.
Die erste Dreiergruppe zeigt - von links nach rechts:

• Bartholomäus - blaues Gewand (ganz links). Bartholomäus stützt sich auf den Tisch und ist
empört.
• Jacobus, d. J. - rotes Gewand mit grünem Ärmel (2. v. L). Jacobus bleibt scheinbar gelassen,
doch ist er starr vor Schreck.
• Andreas - gelbbeiges Gewand mit grünem Überwurf (3. v. l.).. - Andreas zieht auf diesem Bild
seine Schultern hoch und wehrt mit den Händen ab, die besagen: „Aber ich doch nicht!“.

2
Die zweite Dreiergruppe zeigt:

• Simon Petrus - blaues Gewand mit rotem Ärmel und gelbbraunem Überwurf (?). Petrus ist
begierig zu erfahren, wer der Verräter sein wird.
• Judas Ischariot, rot & blau, mit grünem Überwurf - sitzt im Halbschatten – erkennbar am
Geldsäckchen.
• Johannes - rot und blau. Johannes ist mit sich im Reinen, denn er weiß, dass niemand ihn
verdächtigen wird. So sitzt er still da und betrauert das Geschehen.

Die dritte Dreiergruppe zeigt:

• Thomas - (blaue Farbe der Bekleidung, jedoch fast unsichtbar). Thomas zeigt zum Himmel
als wollte er sagen: „Wehe dem Verräter!“
• Jacobus, d.Ä.- in grüngelbem Gewand (?). Er breitet seine Arme aus und bildet dadurch eine
Barriere zu Jesus.
• Philippus. - blaues Gewand mit rotem Überwurf (4. v. r., gerade aufgesprungen). Philippus
ist tief betroffen und kann nicht glauben, dass das Prophezeite wirklich geschieht.

Die vierte Dreiergruppe zeigt:

• Matthäus - in dunkelgrünem Gewand (?). Matthäus fragt Simon: „Kann es stimmen, was uns
Jesus gerade gesagt hat?“
• Thaddäus - Rote Ärmel mit gelbbraunem Gewand. Thaddäus traut seinen Ohren nicht und
fragt Simon, was es mit der Prophezeiung wohl auf sich habe.
• Simon - weißes Gewand mit rotem Überwurf (ganz rechts). Simon versucht das Unfassbare
zu begreifen.

Zusammenfassung
Jesus und Johannes wurden in den im Mittelalter gültigen, traditionellen roten und blauen religiösen
Symbolfarben abgebildet. Judas wurde ebenfalls in Rot und Blau abgebildet, trägt jedoch ein grünes
Kleid über dem linken Arm, als ob er als versteckter Geheimagent dargestellt wird. Andreas ist
vielleicht rein zufällig in Gelb gekleidet und regt sich offensichtlich auf weil er angeblich als
Verräter enttarnt worden ist.