Sie sind auf Seite 1von 2

i hol in KSA.

I/Ü6/U einem

In diesem hier folgenden zweiten Teil nimmt er nun einige Klarstellungen


hinsichtlich der Psychologie des Täters vor und weist darauf hin,
ner psychosexuellen Selbst- und
dass Opferschutz auch eine sinnvolle Täterbehandlung erfordert. Fremdwahrnehmung und seiner
sexuellen Orientierung auf Kin-

I n der gängigen Diskussion um


Missbrauchstäter ist häufig
von „Triebtätern" und „Pädo-
Zwischen Angstabwehr und
Wunscherfüllung
Doch in der Mehrzahl der so ge-
diese „Konfliktbewältigung" je-
doch nur eine vorübergehende
Wirkung haben kann, entsteht
der und/oder Jugendliche festge-
legt ist. Der Pädophile besitzt al-
so eine unreife und gestörte
philen" die Rede. Die Etikettie- nannten Sexualstraftaten han- die Tendenz zur Wiederholung. („infantile") Persönlichkeit und
rung als „Triebtäter" folgt aber delt es sich keineswegs um die ist in seiner sexuellen Befriedi-
einem äußerst naiven, mechani- sexuelle „Befriedigungslust", Pädophil gung von pädophilen Praktiken
stischen „Hydraulik- und Stau- sondern um Machtausübung, Was die Bezeichnung „Pädophi- und Phantasien abhängig.
damm-Moden" der Sexualität. um Demütigung und Erniedri- lie" betrifft, so ist nicht jede pä-
Denn es nimmt eine zwangsläu- gung mit den Mitteln der Sexua- dosexuelle Handlung und nicht Pädosexuell
fige Abfolge von „Triebstärke" lität. Dem Täter geht es im jedes pädosexuelle Delikt das Dem gegenüber gibt es zahlrei-
=£> „Triebdruck" =s> „Triebstau" Spannungsbogen zwischen Ang- Symptom einer pädophilen Nei- che Missbraucher wie Väter,
=*> „Triebdurchbruch" an. Sol- stabwehr und Wunscherfüllung gung oder Persönlichkeit im kli- Onkel, Lehrer, Jugendleiter
che Vorstellungen ignorieren je- darum, die als unerträglich er- nischen Sinne. Deshalb sollte usw., die eine „erwachsene"
doch die komplizierte Bezie- lebten oder fantasierten Zustän- der Fachbegriff „Pädophilie" für Sexualität mit einer Partnerin le-
hung von Trieb und Sexualität. de von 'Unlust' zu vermeiden. die Diagnostik einer perversen ben - und parallel dazu Kinder
Sie begreifen „Trieb" nicht psy- Durch die Missbrauchshand- Störung reserviert bleiben. De- missbrauchen. Diese Täter sind
chologisch, sondern als biologi- lung entlastet oder stabilisiert er ren Leitsymptome bestehen dar- also nicht ausschließlich auf
stische Wenn-dann-Beziehung. sich also ganz egoistisch. Da in, dass der Betreffende in sei- Kinder bzw. Jugendliche festge-

2O06
Modell der Symptombedeutung und Konfliktebenen

Ausdrucksgehalt des Missbrauchs missbrauchsbedingende Behandlung der Täter


als pervers strukturiertes Symptom Grundproblematik Diese Differenzierung zeigt deut-
lich, dass nicht jeder Straftat eine
Demonstration von Männlichkeit Männlichkeitsproblem, Krankheit zugrunde liegt. Aber
Ausweichen von Genitalität Störung der psychosexuellen fest steht: kranke Straftäter müs-
Identität
Bewältigung von Wut und Hass sen wegen ihrer Störung behan-
Oppositioneller Ausbruch Aggressionsproblematik delt werden. Eine fundierte Be-
handlung der Täter soll,
Erleben von Allmacht
Störung des Selbsterlebens, • ihre Selbstwahrnehmungs-
Bestätigung von Selbstwirksamkeit fähigkeit fördern,
des inneren Gleichgewichts
Auffüllen innerer Leere • ihre Fähigkeit, das eigene
Verleugnung von Scham und Schuld Beziehungsproblematik Handeln zu überblicken und zu
Identifikatorische Wunscherfüllung planen, verbessern,
• ihren Handlungsspielraum
und damit die sozialen Kompe-
tenzen erweitern.
Entwicklung • auf der Beziehungsebene, die Um Entwicklungsprozesse an-
der Persönlichkeit sich bei der Wahl der Opfer und zustoßen, muss der Therapeut
Allgemein kann die Persönlich- der sexuellen Praktik bzw. Be- ein Arbeitsbündnis mit dem Tä-
keitsstruktur des Menschen mit ziehungsaggression auswirkt; ter herstellen. Emotional und
den Instanzen des „Es" =* „Ich" • auf der Gefühlsebene, also et- gedanklich wirksame Behand-
„Überich" beschrieben wer- wa Wünsche nach Nähe, Zärt- lungsabschnitte sollen einerseits
den. Entwicklungspsychologisch lichkeit und Befriedigung; Im- einen Nachreifungsprozess be-
baut diese Abfolge aufeinander pulse der Angst, Aggression, wirken und andererseits die Tä-
auf. Doch die drei Instanzen Wut und Hass sowie deren Ab- ter in die Lage versetzen, Ein-
sind keineswegs voneinander wehr; Verkennungen und Illusi- sichten, Werte und Wissen in
unabhängig oder scharf abge- onsbildungen; sexuelle bzw. sex- sozial akzeptiertes Verhalten
grenzt, sondern ineinander eng ualaggressive Fantasien und und Handeln umzusetzen.
miteinander verknüpft. Schon Vorstellungen; Warum bemühen sich Thera-
dem „Normalbürger" dienen all- • auf der gedanklichen Ebene peuten überhaupt um die Psy-
tägliche Verhaltensweisen (wie (Bewertung der eigenen Person chologie der Täter? Nun: Täter-
etwa Gewohnheiten, Rituale, und Handlungsweisen sowie an- behandlung ist Opferschutz!
Vermeidungsverhalten etc) da- derer Personen, Auseinanderset- Daher muss es ein Interesse an
zu, diese labile Struktur zu sta- zung mit sozialen Regeln, verin- erfolgreichen Therapien von Tä-
bilisieren. Denn sie ist sehr stör- nerlichten Nonnen usw.); tern geben. Diese sind aber nur
anfällig. • auf der körperlichen Ebene, durch sorgfältige Einzelfallana-
Der Täter stabilisiert seine auf der die Triebe und Impulse, lysen möglich. Dagegen werden
legt, unterhalten zu ihnen aber - Struktur durch den Missbrauch. aber auch Spannung und Erre- häufig Verhaltenstrainings und -
phantasiert oder real - erotische Er dient ihm als eine Art Prothe- gung sowie deren Regulation Programme für Täter als kosten-
und/oder sexuelle Beziehungen. se, die die Lücke in einer fehlge- und Kontrolle eine Rolle spie- günstig herausgestellt und auch
Deshalb sollte man für sie bes- schlagenen Persönlichkeitsent- len; praktiziert, die auf einem pau-
ser den Begriff „pädosexuell" wicklung überbrücken und • auf einer Störungsebene mit schalen Klischee, einem gerade-
verwenden. Denn für pädosexu- kompensieren soll. So kann der Diagnosen der Pädophilie, des zu clownhaften Menschenbild
elle Handlungen ist nicht die pä- Täter sein inneres Gleichge- Exhibitionismus, des Voyeuris- „des" Täters basieren und schon
dophile Fixierung auf Kinder wicht aufrecht erhalten. mus, des Sadomasochismus deshalb keinen Erfolg entfalten
ausschlaggebend, sondern ein usw.; können. Die Forderung nach in-
Konflikt oder eine Lebenskrise. Unterschiede • auf der sozialen Beurteilungs- dividuellen Einzel- oder Grup-
Sexuelle Missbrauchstaten sind ebene; sie bezieht sich auf das pentherapien ist daher nicht nur
Pädokriminell sich äußerlich ähnlich, müssen Verhalten oder die Handlung als eine Frage der Behandlungs-
Darüber hinaus gibt es noch so jedoch ursächlich unterschieden Abweichung von einer sozialen ethik, sondern vor allem der
genannte „pädokriminelle" werden. Sie liegen Norm, als öffentliches Ärgernis, langfristigen Wirksamkeit.
Handlungen, die ausschließlich • auf der Verhaltens- oder als Straftat;
auf kommerzielle Ausbeutung Handlungsebene; sie ist klinisch • auf der Ebene individueller Dr. Ulrich Kobbe behandelt seit
(z.B. Vermittlung von Miss- beschreibbar und beinhaltet z.B. Sinnhaftigkeit, die sich aus der 1984 Täter in der forensischen
brauchsopfern, Anfertigung charakteristische Tätereigen- Lebensgeschichte des Täters Psychiatrie und im Strafvollzug.
und Verkauf von Missbrauchs- schaften wie das Aufsuchen und vor dem Hintergrund even- Er wirkt auch als Gutachter und
fotos oder -Videos etc) ausge- oder Herstellen einer tatvorbe- tueller Störung / Krankheit er- hat einen Lehrstuhlfür Klini-
richtet sind. reitenden Situation oder das gibt. sche Psychologie an der Univer-
Suchverhalten im Tatvorfeld; sität Duisburg-Essen.

[ 2 - 2006 J