Sie sind auf Seite 1von 3

Säulenbohrmaschine

Säulenbohrmaschine Ausarbeitung zum Thema „Säulenbohrmaschine“ Stefan Schmid

Ausarbeitung zum Thema „Säulenbohrmaschine“

Stefan Schmid

Was ist eine Säulenbohrmaschine

Eine Säulenbohrmaschine ist eine fest installierte Bohrmaschine.

Diese dient zum Herstellen von Bohrungen, die für Schraub- oder auch Dübelverbindungen benötigt werden. Beim Senken werden vorhandene Bohrungen kegelförmig erweitert, zum Entgraten oder um Schraubenköpfe zu versenken.

Folgende Erkennungsmerkmale sind es:

einer Fußplatte mit Kühlmitteltank/-pumpe

einer Säule

einer Bohrspinole mit Bohrspindel

einem schwenkbaren und in Höhe verstellbaren Bohrtisch

Die Säulenbohrmaschine wird für Bohrarbeiten an kleinen und mittleren Werkstücke mit unterschiedlichen Höhen angewendet.

Werkstücke mit unterschiedlichen Höhen angewendet. Arbeitsschutz an einer Säulenbohrmaschine Arbeitsschutz

Arbeitsschutz an einer Säulenbohrmaschine

Arbeitsschutz dient der Unfallverhütung diese gibt es für jedem Berufszweig Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und werden von den Berufsgenossenschaften erlassen.

(1) Sicherheitsregeln:

Persönliche Schutzausrüstung

o

Schutzbrille tragen

o

Gehörschutz tragen

keine langen Ärmel, Schals oder weite Kleidungsstücke tragen

Lange Haare zurückbinden oder Haarschutz verwenden

(2) Sicherheitszeichen:

oder weite Kleidungsstücke tragen  Lange Haare zurückbinden oder Haarschutz verwenden (2) Sicherheitszeichen:
oder weite Kleidungsstücke tragen  Lange Haare zurückbinden oder Haarschutz verwenden (2) Sicherheitszeichen:
oder weite Kleidungsstücke tragen  Lange Haare zurückbinden oder Haarschutz verwenden (2) Sicherheitszeichen:

Arbeitsschritte an einer Säulenbohrmaschine

(3) Auswahl / Einspannen des Bohrers:

Richtige Auswahl von Bohrergröße, Bohrtyps und Bohrverfahren entsprechend des verarbeitenden Materials

Große Bohrlöcher sind zuerst mit einem kleinen Bohrer vorzubohren, um das Verlaufen des Bohrers zu vermeiden.

Berechnung der richtigen Drehzahl

o Formel: n = Vc ÷ π * d

Errechnete Drehzahl durch Umsetzen der Riemen innerhalb der Gehäuseabdeckung oder bei einem Regelgetriebe mittels Hebel einstellen.

Den Bohrer fest ins Bohrfutter einspannen und Prüfen. (Spannschlüssel wenn vorhanden

entfernen; entfällt bei einem Schnellspannbohrfutter)

(4) Vorbereitung / Einspannen des Werkstücks:

Werkstück fest in den Maschinenschraubstock einspannen.

Beim Bohren ist darauf zu achten, dass eine geeignete Unterlage vorhanden ist um den Bohrtisch nicht zu beschädigen.

Bohrer bei Stillstand der Maschine mit dem Vorschubhebel bis zur gewünschten Tiefe nach unten drücken, um zu prüfen, ob die richtige Bohrtiefe erreicht wird. (evtl. durch notwendiges Verstellen der Tischhöhe oder einstellen des Tiefenanschlags.)

(5) Bohrvorgang:

Mit der linken Hand den Maschinenschraubstock (mit dem Werkstück) festhalten, Kühlschmierstoff (wenn nicht automatisch zugeführt wird) zum Bohrer und Werkstück zufügen.

Maschine anschalten, den Vorschubhebel (rechte Hand) langsam nach unten ins Werkstück

drücken. (Kühlschmierstoff (KSS) !!nicht vergessen!!)

Nach dem Bohren, Maschine ausschalten und auslaufen lassen.

Bohrer ausspannen, säubern und richtig einsortieren.

(6) Senken / Entgraten:

Den Kegelsenker fest ins Bohrfutter einspannen und prüfen (wie bei Punkt (2)).

Einstellung der Drehzahl (Beachte: Immer die niedrigste Drehzahl der Säulenbohrmaschine beim Senken, Entgraten einstellen).

Maschinenschraubstock festhalten, Maschine anschalten.

Den Vorschubhebel langsam nach unten ins Werkstück drücken beim Entgraten nur einmal kurz, um Schraubenköpfe dementsprechend zu versenken muss die Senkung auf den gewünschten Durchmesser erweitert werden.

Nachdem Senken, Maschine ausschalten und auslaufen lassen.

Senkung mit dem Messschieber prüfen (ggfls. Vorgang wiederholen (wenn Senkung zu klein)).

Kegelsenker ausspannen, säubern und richtig einsortieren.