Sie sind auf Seite 1von 110
 

ZEITSCHRIFT

 
 

FÜR

ASSYRIOLOGIE

UND

VERWANDTE

 

GEBIETE

 
 

BEGRÜNDET

VON

 
 

C.

BEZOLD.

H.

ZIMMERN,

B.

LANDSBERGEK

 
 

IN

VERBINDUNG

 

MIT

JOHANNES

FRIEDRICH

UND

F.

H.

WEISSBACH

HERAUSGEGEBEN

 

VON

PAUL

KOSCHAKER

 

und

WOLFRAM

 

VON

SODEN

 

FACHZEITSCHRIFT

 

DER

DEUTSCHEN

MORGENLÄNDISCHEN

 

GESELLSCHAFT

NEUE

FOLGE,

BAND

10

(BAND

44)

MIT

VIER

TAFELN

 

1938

WALTER

DE

GRUYTER

 

&

Co.

vonnali G.J. Göiehen'sche VerUgshandluDg —

Karl

buchhaodluDg

Georg

Reimer

BERLIN

itfiaHHib-'

J.

Trühuer

J.

Guneotag.

Veit

Verlags-

St Comp

2.1

INHALT

A.

Falkenstein,

 

Ein

sumerischer

 

„Gottesbrief"

 

1

Wolfram

 

von

Soden,

Altbabylonische

 

Dialektdichtungen

 

.

.

26

Hans

 

Gustav

Güterbock,

Die

historische

Tradition

und

ihre

literarische

 

Gestaltung

 

bei

Babyloniern

 

und

Hethitern

bis

1200

45

F.

H.

Weißbach,

 

Die

dreisprachige

 

Inschrift

Darius

 

Susa

e

.

.

150

H.

S.

Schuster,

Die

nach

Zeichen

geordneten

sumerisch-akkadi¬

 
 

schen

Vokabulare

 

217

Joh.

Schaumberger

 

und

Alb.

Schott,

 

Die

Konjunktion

 

von

Mars

und

Saturn

im

Frühjahr

669

v.

Chr.

nach

Thompson,

Re¬

ports

Nr.

88

und

anderen

Texten

 

271

Lexikalisches

 

Archiv

(Von

A.

Schott,

W.

V.

Soden)

.

.

.

.

170

Kleine

 

Beiträge

 

(Von

A.Falkenstein,

 

B.Rosenkranz,

A.

Schott,

 

W.

von

Soden)

 

184,

 

290

Bücherbesprechungen

 

(Von

Johannes

Friedrich,

 

W.

von

Soden)

 

299

EingegangeneBücher

 

(Von

P.

Koschaker,

W.

v.

Soden)

.

215,

 

309

Registe

 

r

zu

N.

F.

Bd.

I—X

317

Abkürzungen

 

330

 

ZEITSCHRIFT

 
 

yvr

'

FÜR

ASSYRIOLOGIE

 
 

UND

VERWANDTE

 

GEBIETE

 
 

BEGRÜNDET

VON

;

 

,

 

C.

BKZOLD,

 

H.

ZIMMERN,

B.

LANDSBERGER

 
 

IN

VERBINDUNG

 

MIT

 

JQHANNES

 

FRIEDRICH

 

UND

F.

H.

WEISSBACH

 
 

HERAUSGEGEBEN

 

VON

 

PAÜL

KOSCHAKEk

 

und

WOLFRAM

 

VON

SODEN

 

,

'

N>F.X.

(XLIV.)

Band

JANUAR

1938

,

Heft

 

INHALT

 

i:

r-

 

i

.

Seit^'

A.

Falkenstein,

 

Ein

sumörische^

 

„<3ottesbrief"

 

1

Wolfram

von

Soden,'Altbabylonische

 

Dlalektdicbtdngen

 

26

Hans

^Gtistaty

Güterbook,

 

Diö

Wstorjsohe

 

Traditioii

und

ihre

lite¬

rarische

Gestaltung

bei

Babyloniern

und

Hethitern

 

bis

1200

45

F.

H.

Weifibach,

Die

dreisprachige

Inschrift

Darin«

>Susa

e

150

Lexikalisohes

 

Archiv

(Von

A:

Sebott,

,W.

v.

Soden).

170

Kleine

Beiträge

(Von

A.

Palkensteini

B.

Kosenkra»z,

 

A.

Schott,

W.

v.

Soden)

.'v.l

V.'l

'.

Ji

,

m

Eingegangene

 

Bufcher

 

(Von

W.

v-

Soden)

,

215

 

;

FACHZEITSCHRIFT

 

DER

DEUTSCHEN

 

MORGENLÄNDISCHEN

 

GESELLSCHAFT

 

VyALTER

DE

1938

GRUYTER

&

Co.

vormal»

0.

J.

Göaclieo'ache

VerlsgiliaDdlung

 

J.

Guttentag.

Verlag»-

buchhandlung

 

ptarg

Reimet

Karl

J.

Tiübner

Veit

& Comp.

 

BERLIN

und

i)l,EIPZIG

 

m

ZA

N.

F.

X

H.

1/2,5.1-216

Berlin,

Januar

1938

 

W

A

LTER

I)E

GRÜYTER>

 

CO.

vormals

G.

J.

Göschen'sche

Verlagshandlung

 

J.

Guttentag,

Verlagsbuch¬

handlung

 

Georg

Reimer

Karl

J.

Trübner

Veit

&

Comp.

 

Berlin

und

Leipzig

 

Die

Zeitschrift

 

für

Assyriologie

 

und

 

verwandte

Gebiete

ist

Fachzeitschrift

 

der

„Deutschen

 

Morgenländischen

 

Ge¬

sellschaft.

'

"

Jeder

Band

 

der

^Zeitschrift

für

Assyriologie

umfaßt

4

Hefte.

Die

Mitglieder

der

Gesellschaft

erhalten

 

auf

den

Bezugspreis

 

einen

Nachlaß

von

io^/q-

Manuskripte

und

alle

Sendtingen

 

fiir

di?

Schriftleitung

werden

an

einen

der

beiden

Herausgeber

 

(Prof.

 

Dr.

Paul

Koschaker,

 

Berlin-Grunewald,

Winklerstr.

13,

oder

Prof.

Dr.

Wolfram

von

Soden,

Göttingen,

 

RohnswpgjS)

erbeten,Besprechungsexemplare,

 

Tauschexemplare

 

unc}

alles

Was

die

Expedition

angeht

a,n

den

Verlag

Walter

 

4e

Gruyfer

&

Co.,

Berlin

W

35,

Woyrsch¬

straße

13.

 

ZEITSCHRIFT

 
 

yvr

'

FÜR

ASSYRIOLOGIE

 
 

UND

VERWANDTE

 

GEBIETE

 
 

BEGRÜNDET

VON

;

 

,

 

C.

BKZOLD,

 

H.

ZIMMERN,

B.

LANDSBERGER

 
 

IN

VERBINDUNG

 

MIT

 

JQHANNES

 

FRIEDRICH

 

UND

F.

H.

WEISSBACH

 
 

HERAUSGEGEBEN

 

VON

 

PAÜL

KOSCHAKEk

 

und

WOLFRAM

 

VON

SODEN

 

,

'

N>F.X.

(XLIV.)

Band

JANUAR

1938

,

Heft

 

INHALT

 

i:

r-

 

i

.

Seit^'

A.

Falkenstein,

 

Ein

sumörische^

 

„<3ottesbrief"

 

1

Wolfram

von

Soden,'Altbabylonische

 

Dlalektdicbtdngen

 

26

Hans

^Gtistaty

Güterbook,

 

Diö

Wstorjsohe

 

Traditioii

und

ihre

lite¬

rarische

Gestaltung

bei

Babyloniern

und

Hethitern

 

bis

1200

45

F.

H.

Weifibach,

Die

dreisprachige

Inschrift

Darin«

>Susa

e

150

Lexikalisohes

 

Archiv

(Von

A:

Sebott,

,W.

v.

Soden).

170

Kleine

Beiträge

(Von

A.

Palkensteini

B.

Kosenkra»z,

 

A.

Schott,

W.

v.

Soden)

.'v.l

V.'l

'.

Ji

,

m

Eingegangene

 

Bufcher

 

(Von

W.

v-

Soden)

,

215

 

;

FACHZEITSCHRIFT

 

DER

DEUTSCHEN

 

MORGENLÄNDISCHEN

 

GESELLSCHAFT

 

VyALTER

DE

1938

GRUYTER

&

Co.

vormal»

0.

J.

Göaclieo'ache

VerlsgiliaDdlung

 

J.

Guttentag.

Verlag»-

buchhandlung

 

ptarg

Reimet

Karl

J.

Tiübner

Veit

& Comp.

 

BERLIN

und

i)l,EIPZIG

 

m

ZA

N.

F.

X

H.

1/2,5.1-216

Berlin,

Januar

1938

Druclc

der

B

I

:lM»EB«R!<fndia9h«n|

K

£ä)iMiwkd«r

Deutflohen

#»»8S8aä>?ft

/

Dietericlischen

Printed

in

Arcliiv-Nr.

Qermany

48 08

38

Universitäts-Buctidruclcerei

(W.

Fr.

Kaestner),

Qöttingen

INHALT

A.

Falkenstein,

 

Ein

sumerischer

 

„Gottesbrief"

 

1

Wolfram

 

von

Soden,

Altbabylonische

 

Dialektdichtungen

 

.

.

26

Hans

 

Gustav

Güterbock,

Die

historische

Tradition

und

ihre

literarische

 

Gestaltung

 

bei

Babyloniern

 

und

Hethitern

bis

1200

45

F.

H.

Weißbach,

 

Die

dreisprachige

 

Inschrift

Darius

 

Susa

e

.

.

150

H.

S.

Schuster,

Die

nach

Zeichen

geordneten

sumerisch-akkadi¬

 
 

schen

Vokabulare

 

217

Joh.

Schaumberger

 

und

Alb.

Schott,

 

Die

Konjunktion

 

von

Mars

und

Saturn

im

Frühjahr

669

v.

Chr.

nach

Thompson,

Re¬

ports

Nr.

88

und

anderen

Texten

 

271

Lexikalisches

 

Archiv

(Von

A.

Schott,

W.

V.

Soden)

.

.

.

.

170

Kleine

 

Beiträge

 

(Von

A.Falkenstein,

 

B.Rosenkranz,

A.

Schott,

 

W.

von

Soden)

 

184,

 

290

Bücherbesprechungen

 

(Von

Johannes

Friedrich,

 

W.

von

Soden)

 

299

EingegangeneBücher

 

(Von

P.

Koschaker,

W.

v.

Soden)

.

215,

 

309

Registe

 

r

zu

N.

F.

Bd.

I—X

317

Abkürzungen

 

330

Die

historische

Tradition

 

und

ihre

literarische

 

Gestaltung

bei

Babyloniern

und

Hethitern

 

bis

1200.

 
 

Von

Hans

Gustav

Güterbock-Ankara.

 

Zweiter

Teil:

Hethiter.^)

 

I.

Übernahme

akkadischer

 

Literaturwerke.

 

Die

Hethiter

haben

von

den

Akkadern

neben

Werken

der

Wissenschaft,

wie

Vokabularen,

Omina

und

medizinischen

Texten,

und

hterarischen

Werken

im

engeren

Sinne,

wie

Götterhymnen

und

dem

 

Gilgames-Epos,

auch

Stücke

der

historischen

Traditionshteratur

übernommen^.

 

Den

Stoff

dieser

Texte

bilden

die

Taten

der

großen

Könige

von

Akkad,

Sargon

und

Naramsin.

Nach

der

Form

ihrer

akkadischen

Vorbilder

gehören

die

Stücke

über

Sargon

zu

dem

volks-

tümhcheiiRoman

Sar

tamhäri

(I

S.

21

f.;

86ff.),

die

Naramsin-

Texte

zur

warw-Literatur

(I

S.

19f.;

62

ff.).

Wir

geben

die

geringen

Reste

dieser

Werke

hier

zunächst

in

Umschrift

und

Übersetzung

wieder.

Das

hethitische

Fragment

des

sar

tamhäri

(KBo

III

9

=

2BoTU

1).

Vs.

I

(Am

Anfang

fehlen,

nach

Schätzung

auf

Grund

der

Krümmung,

etwa

10

Zeilen.)

 

1'

[3

Z.]-x^-um-na-as

[.

.

.

2'

[3

Z.]

NA-RA-AM

[

3'

[Z

2.]-x

za-ah-ha-en

S[a-

 

1 erschien

Der

1.

Teil

1934

in

 

Bd.

42

(N.

F.

Bd.

8)

dieser

Zeitschrift,

S.

1 ff.

Im

folgenden

zitiert

als

I.

In

Zitaten

beziehen

sich

römische

Ziffern

von

VII

an

aufwärts

ohne

nähere

Angabe

auf

KUB.

Götze,

2 Kleinasien

Vgl.

A.

(in:

 

Handbuch

der

Altertumswissenschaft)

 

S.

161

ff.

3 Forrers

Erg.

Alc-lca-d]u-

nach

Baum

imd

Spuren

wahrscheinlich.

46

Hans

 

Gustav

 

Güterbock

 

4'

[1

Z.]-xi

Se-ek-Mn-ti

 

[

5'

[me-im-aKf-ha-an-da

 

x[

6'

Sarru-gi-na-as

 

^^'^Pu-ru-uS[-ha-an-da

 

7'

Sarru-gi-im-ah-za

 

öiStuKULmeS-m^

 

[

8'

ta-aS-kän

 

^hi-lam-ni

 

^[.

9'

Sarru-gi-na-aS

 

A-NA

 

[

.

10'

LiJ-MEäDAM.GÄR-Ma-mM

 

[

11'

KASME§-M^

 

ku-i-e-eS

 

[

.

12'

4

TU-BU-ÜQ-QA[-TIM

 

13'

IS-TU

i].[A

 

DUTU*

 

14'

Se-ek-kän[-.

 

.

.

 

(abgebrochen;

 

etwa

 

Mitte

der

Kol.)

 

Kol.

II

und

 

III

 

verloren.

 

Rs.

IV

1'

[

2'

X

[.

.

.

3'

EN(?)

 

X

[

4'

«

"•ifa-aA'-A[a-

 

.

5'

x.DUB."x8'[.

 

.

.

 

I

1'

Der

[Akka]der

 

[

2'

]

der

Liebling

 

[

]/

3'

[

]

den

Kampf

 

[

]

4'

in

ein

[un(?)-]be-

kanntes

 

[Land(?)

 

5'

entgjegen

 

[

]

/

6'

Sarrukina

[

]

Purus[handa

 

]

7'

Sarrukina

 

[

]

die

Waffen

 

[

]

8'

Darauf

 

[

.]

er

in

die

(der)

 

Vorhalle

 

[

]

/

9'

Sarrukina

 

[sprach]

 

zu

[

]

10'

„Die

 

Kaufleute

 

[

]

mir

(mich)

[

]

11'

die

 

Wege,

die

[

]

12'

die

vier

(Welt-)Ecken

 

[

]

13'

von

 

[Sonnen]aufgang

 

[bis

Sonnen¬

 

untergang

 

.

.

.

.]

14'

bekann[t

 

]

/

 

IV

(Unbedeutende

 

Reste

 

der

Unterschrift;

 

Schreibername)

 

'

Erg.

[Ü-U]L

 

?

?

Vgl.

 

Komm.

 

2

So

nach

Raum

 

(KBo

 

und

Koll.)

 

; lür^^^Pu-ru-us-

 

(Forrer)

 

zu

knapp.

 

'

Hinter

ni

nichts

 

mehr

erhalten.

 

*

So

wohl

 

mit

Forrer

zu

erg.

'

Eingerückt,

 

also

Unterschrift.

 

°

Z.

4'f.

in

Umrißzeichnung.

 

'

So,

nicht

^^a!

^ Forrers

 

Erg.

[G]A[L].DUB.S[AR]

 

möglich.

 
 

Die

historische

Tradition

bei

Babyloniern

und

Hethitern

 

47

 

Kommentar.

 
 

I

2':

Hinter

naräm

erg.

einen

Gottesnamen.

Forrer

denkt,

wohl

im

Anschluß

 

an

Stellen

wie

P34L'

vi

49',

an

I'A.MAL

; nach

Geb.-Leg.

Vs.

11,

der

Chronik

King

Vs.

1

und

wohl

auch

ä.t.

Am^

Vs.

1

eher

IStar.

lätar

von

Ninive

wird

in

 

dem

churrischen

Sargontext

Bo

4178

Rs.

5

(vgl.

unten

S.

81)

genannt:

URU

Ni-nu-ua-ya

+T>AR-an.

4'

Anfang:

 

Das

Erhaltene,

ein

großer

Winkelhaken,

paßt

nicht

zu

U]L;

es

ist

aber

nicht

unmöglich,

daß

noch

ein

zweiter

Winkel¬

haken

darunter

vorhanden

war.

Dem

Sinne

nach

würde

[0-U]L

Sekkanti

 

[utne]

gut

passen,

und

eine

bessere

Erg.

vermag

ich

nicht

vorzuschlagen.

 
 

6':

Der

Nom.

des

Namens

wird

hier

LUGAL.GI.NA-aÄ

geschrieben,

und

KBo

III

10

=

2BoTU

2,

3;

8

findet

sich

LUGAL.Gl-ni,

 

was

doch

wohl

Dat.-Lok.

ist

(s.

u.

S.

48

f.).

Danach

ist

der

Name

als

heth.

a-Stamm

 

behandelt,

und

man

darf

 

gi-na-

als

phonetische

Schreibung

auffassen

und

dann

den

ganzen

Namen

phonetisch

transkribieren.

 

In

der

Übersetzung

wurde,

wie

durchgehend

in

heth.

Namen,

die

,, reine

Stammform"

eingesetzt.

 

9':

Erg.

ein

verbum

dicendi

wegen

des

-ua

der

folgenden

 

Zeile;

die

angeführte

Rede

umfaßte

möglicherweise

den

ganzen

Abschnitt.

11':

KASME§-t<^

wegen

kueä

vielleicht

nach

Friedrich,

Vertr.

I

S.

36;

ZA

39

S.

34,

als

Nom.

aufzufassen

 

; unsicher,

da

Kontext

fehlt.

12':

Zu

4

tubhuqqäti

vgl.

Landsberger,

ZA

35

S.

218

z.

St.

Dem

Stückchen

 

ist

nicht

viel

mehr

zu

entnehmen

als

die

bloße

Tatsache,

 

daß

eine

hethitische

Fassung

des

k.t.

existiert

hat.

Denn

alle

Versuche,

ihm

eine

Stelle

innerhalb

des

aus

Amarna

 

bekannten

Textes

zuzuweisen,

mißlingen.

Zwar

kommt

fast

jedes

Wort

des

Bo-Textes

auch

in

Am

vor:

zu

Gi§xUKULMEä-M,?

(Bo

7)

vgl.

*^kakki-hi

Am

Vs.

4;

zu

*Mlamni

(Bo

8)

allenfaUs

die

Erwähnungen

 

des

Palastes

Am

Vs.

4

u.

22;

zu

Bo

9

die

Reden

Sargons

Am

Vs.

4f.,

23f.,

Rs.

lOf.;

Ass

9;

zu

Bo

11

vgl.

Am

Vs.

8

und

26f.

 

;

zu

Bo

13

Am

15,

aber

das

sind

viel

zu

häufige

Wendungen,

als

daß

sich

ihnen

etwas

entnehmen

 

heße,

und

eine

geschlossene

Reihe

von

Ent-

'

Zu

dieser

 

Abkürzung

vgl.

I

S.

12'

und

Landsberger,

ZA.

35

S.

216'.

 

2

=

äar

tamhäri,

Exemplar

aus

Amarna;

entspr.

im

folgenden

Bo

=

Bogazköy-,

 

Ass

=

Assur-Exemplar

 

;

vgl.

I

S.

86'.

48

Hans

Gustav

Güterbock

 

sprechungen

 

läßt

sich

aus

ihnen

nicht

gewinnen^.

Bo

gehört

also

entweder

in

ein

Stück

der

Erzählung,

das

wir

in

Am

nicht

besitzen,

oder

es

ist

eine

andere

Rezension.

Bei

dem

Versuch,

das

Bo-Fragment

 

aus

sich

zu

erklären,

besteht

die

Hauptschwierigkeit

darin,

daß

Z.

If.

zwar

nach

einem

Textanfang

aussieht

 

(erg.

:

der

Akkader

Sargon,

der

Liebling

 

Istars

o.

ä.),

aber

nach

der

Beschaffenheit

der

Tafel

unmöglich

der

Anfang

gewesen

sein

kann.

Man

müßte

an¬

nehmen,

daß

noch

ein

allgemeines

 

Proömium

von

ca.

10

Zeilen

der

Nennung

des

Helden

vorausgegangen

wäre.

Aber

auch

das

Folgende

sieht

nach

einem

Proömium

aus,

das

in

all¬

gemeinen

 

Sätzen

die

Hauptereignisse

 

aufzählt,

bevor

in

Z.

9

die

eigenthche

Erzählung

beginnt

mit

der

Mitteilung

Sargons

an

seine

Soldaten,

daß

die

Kaufleute

den

Zug

in

die

Ferne

von

ihm

verlangt

hätten.

Angesichts

dieser

Schwierigkeiten

 

läßt

sich

dem

allzu

kleinen

Bruchstück

nur

entnehmen,

daß

es,

nach

den

vor¬

kommenden

 

Personen,

zum

S.t.

gehört,

aber

für

eine

Rekon¬

struktion

der

Erzählung

reicht

das

Erhaltene

nicht

aus.

 

Noch

weniger

ist

dem

kleinen

Bruchstück

KBo

III

10

=

2BoTU

2

zu

entnehmen.

Da

für

eine

Übersetzung

zu

wenig

erhalten

ist,

wird

auf

die

Transkription

in

BoTU

verwiesen.

 

Bemerkungen.

 

Zvu'

Bedeutung

von

kuriuana-

s.

Sommer,

AU

S.

342ff.

mit

Nach¬

trag

S.

392ff.

 

Sarru-gi-ni

mit

Forrer,

2BoTU

S.

1*

als

,, reine

Stammform"

auf¬

zufassen,

 

sehe

ich

keine

Notwendigkeit.

Z.

3

paßt

Forrers

Erg.

UM-MA

schlecht,

viel

näher

liegt

die

Übersetzung

„dem

Sarrukina

'

Gegen

Dhormes

Versuch

hierzu,

RB

33

(1924)

S.

22*,

ist

einzuwen¬

den,

1.

daß

das,

was

den

verglichenen

Abschnitten

vorausgeht,

nicht

übereinstimmt

(was

allerdings

mit

Auslassungen

erklärt

werden

körmte,

 

vgl.

I

S.

90'),

2.

daß

in

Am

13

mit

der

Erg.

Sarrukin

und

der

vorgeschlagenen

Auffassung

von

sukkallu

äa

märi

tamkari

nicht

durchzukommen

ist

(vgl.

I

S.

87

f.).

 

Die

historische

Tradition

 

bei

Babyloniern

und

Hethitern

49

übergibt

er";

und

in

Z.

8,

wo

mit

-ua

angeführte

Rede

folgt,

kann

man

vielleicht

doch

auch

Dat.-Lok.

annehmen;

wieviel

am

Anfang

der

ZeUe

zu

ergänzen

ist,

ist

nicht

auszumachen.

Ganz

ohne

Ana¬

logie

wäre

allerdings

der

Wechsel

zwischen

 

ver.sehiedenen

Stämmen

bei

einem

fremden

Namen

nicht:

vgl.

Sommer,

KIF

1

S.

34ö

zu

KUB

XVII

9.

Von