You are on page 1of 46

Das Kosovo

Politische Systeme Südosteuropas

(SE G5/ SS 2006)

Lehrveranstaltungsleiter:
Hr. Dr. Georg Kabbe

Vorgelegt von

PEINSIPP Christoph 0000370 A – 300


LESSNER Rene 0247966 A – 300
ISLAMAJ Selver 0402763 A - 300,312

SS 2006 1 / 46
Inhaltsverzeichnis:

V. Vorwort ................................................................................................................................. 3
1. Rahmendaten zum Kosovo..................................................................................................... 3
1.1 Bevölkerung ..................................................................................................................... 3
1.1.1 Graphik 1................................................................................................................... 3
1.2 Währung ........................................................................................................................... 4
1.3 Bruttoinlandsprodukt........................................................................................................ 4
1.4 Inflation ............................................................................................................................ 5
1.5 Arbeitslosigkeit ................................................................................................................ 5
1.6 Armut ............................................................................................................................... 5
2. Kosovo Regierung.................................................................................................................. 5
2.1 Parteien im Kosovo .......................................................................................................... 6
2.1.1 Grafik 2 – Parteien im Kosovo.................................................................................. 6
2.1.2 Graphik 3 – Die Sitzaufteilung im Parlament nach Nationalität............................... 7
2.1.3 Grafik 4 - Ethnien im Kosovo ................................................................................... 8
2.2 Minderheiten im Kosovo.................................................................................................. 8
2.2.1 Graphik 5................................................................................................................... 9
3. Politisches System des Kosovo nach Ismayr ......................................................................... 9
3.1 Integration im Kosovo? – Eine Chance für Minderheiten ............................................. 11
3.1.1 Die politische Integration nach „Smend“ am Beispiel Kosovo............................... 12
4. Geschichtliche Einführung ................................................................................................... 13
4.1 Die Schlacht am Amselfeld............................................................................................ 13
4.2 Die Entwicklung bis 1912 .............................................................................................. 14
4.3 Entwicklung bis 1989..................................................................................................... 15
4.3.1 Graphik 6................................................................................................................. 18
4.4 Entwicklungen nach 1989 .............................................................................................. 21
4.5 Entwicklung seit 1999.................................................................................................... 23
5. Wirtschaftliche Daten........................................................................................................... 24
5.1. BIP der Teilrepubliken .................................................................................................. 24
5.1.1 Grafik 7 – Statistik des BIP..................................................................................... 25
5.1.2 Grafik 8 - Trendlinie für Kosovo (BIP) .................................................................. 25
5.1.3 Grafik 9 - Entwicklung des BIP im Kosovo von 2002 – 2005 ............................... 27
5.2 Ressourcen ..................................................................................................................... 28
5.2.1 Trepća-Trepça ......................................................................................................... 30
5.2.1.1 Graphik 10 – Die Mine von Stari Trg .................................................................. 31
5.2.1.2 Graphik 11............................................................................................................ 32
5.2.1.3 Graphik 12............................................................................................................ 33
5.2.1.4 Graphik 13 – Rolle des Kosovo für Serbien ......................................................... 34
5.2.1.5 Graphik 14 – Export von Rohstoffen nach Serbien 1994-1999 ........................... 35
6. Bundesheereinsatz im Kosovo ............................................................................................. 35
6.1 UNMIK ( United Nations- Mission in Kosovo)............................................................. 36
6.1.1 Grafik 15 – Aufbau des PISG ................................................................................. 37
7. Alltag.................................................................................................................................... 39
8. Zukunftsperspektiven ........................................................................................................... 40
8.1 Graphik 16...................................................................................................................... 40
9. Kosovos politische Zukunft ................................................................................................. 42
9.1 Reaktionen nach der Unabhängigkeit des Kosovo......................................................... 42
9.2 Im Falle eines Status Quo............................................................................................... 42
10. Nachwort ............................................................................................................................ 43

SS 2006 2 / 46
X. Literaturverzeichnis............................................................................................................. 43
X.I Schriftliche Literatur ...................................................................................................... 43
X.II Internetquellen .............................................................................................................. 44
X.III Printmedien ................................................................................................................. 46

V. Vorwort
In dieser Arbeit widmen wir uns einer Region, die seit einigen Jahren für
Medienpräsenz sorgt. Da dieses Jahr eine Entscheidung gefällt wird, ob das Kosovo
ein unabhängiger Staat werden soll, oder bei Serbien verbleibt, wollen wir uns der
Entwicklung dieses Prozesses widmen. Zudem kommt noch, dass der Geschichtliche
Hintergrund einbezogen wird, damit die Ereignisse verständlicher werden.
Außerdem wollen wir sehen, ob das Kosovo alleine überlebensfähig wäre, oder ein
Projekt ist, das zum Scheitern verurteilt ist. Dabei werden wir uns wirtschaftliche
Daten aus den letzten Jahrzehnten ansehen, und diese als Ausgangspunkt für die
weitere Entwicklung nehmen. Wichtig ist auch das Zusammenleben der ethnischen
Gruppen, sowie ihre Einstellung zur weiteren Entwicklung.

1. Rahmendaten zum Kosovo

1.1 Bevölkerung
Die Bevölkerungsanzahl der Kosovaren wird auf rund 1,9 Millionen Einwohner
geschätzt (wobei die OSCE 2001 die Zahl auf rund 2,4 Millionen schätzt).1 Ein großer
Anteil lebt aber auch im Ausland, wie zum Beispiel der Schweiz oder Deutschland.
Man spricht hierbei von ungefähr 350 000 – 400 000 Menschen2.
Dieser Graphik zu Folge haben wir Schätzungen, die einigermaßen nachzuvollziehen
versuchen, wie viele Menschen im Kosovo leben, und eine Zukunftsperspektive wird
dementsprechend auch noch gemacht.

1.1.1 Graphik 1:3

1
http://enrin.grida.no/htmls/kosovo/SoE/popullat.htm. Wir können aber nur die Zahlen aus dem Jahre 1981
nehmen, da diese Zählung von der albanischen Bevölkerung nicht boykottiert wurde. Alles andere können wir
nur als Schätzung akzeptieren, und sollte nicht all zu ernst genommen werden.
2
http://www2.dias-online.org/files/laenderberichte/Kosovo_2005.pdf, Seite 2 von 16. (stand 20.9.06)
3
http://www.kosova.de/archiv/politik/d-graphie.html
SS 2006 3 / 46
Bevölkerung Kosovos bis zum Jahr 2001 nach Altersgruppen und drei
Projektionsvarianten ohne Migration

Total in 0-14 15-64 über 65


Variante Jahr
1000 1000 % 1000 % 1000 %

1981 1584 658 41,5 854 53,9 73 4,6

1993 2100 850 40,4 1145 54,5 105 5,0

Niedrige 2001 2482 814 32,8 1530 61,7 137 5,5

Variante 2021 3171 713 22,5 2219 70,0 239 7,5

Mittlere 2001 2542 875 34,4 1530 60,2 137 5,4

Variante 2021 3455 912 26,4 2204 66,7 239 6,9

Hohe 2001 2573 906 35,2 1530 59,5 137 5,3

Variante 2021 3759 1131 30,1 2388 63,5 239 6,4

(Quelle: Für 1981- Volkszählung; für 1993 -Schätung von Dr. Hivzi Islami; für die
Jahre 2001 und 2021 - Projektion des Belgrader Demographischen
Forschungszentrums).

1.2 Währung
Offizielle Währung ist der Euro; in serbischen Enklaven kann auch mit serbischen
Dinar bezahlt werden. Manche Geschäfte nehmen auch Dollars an.

1.3 Bruttoinlandsprodukt
930 Euro pro Kopf4, 964 Euro pro Kopf5.
Wirtschaftswachstum: 2.2 % (2002), 3.1 % (2003), 3.2 % (2004), 3.5 % (2005
Schätzung)

4
Angaben der UNMIK (siehe Homepage) von 2003.
5

http://www.sdc.admin.ch/index.php?navID=21125&langID=6&userhash=75bf71c282302d14f69319ffe54a04a0,
sowie von der Weltbank 2004 geschätzt.
SS 2006 4 / 46
1.4 Inflation
3.6 % (2002), 1.1 % (2003), 1.5 % (2004), -0.5 % (2005 Schätzung).

1.5 Arbeitslosigkeit
57.1 % (2001), 55 % (2002), 49.7 % (2003).

1.6 Armut
Nach Angaben der Weltbank leben 37 % der Bevölkerung unterhalb der
Armutsgrenze (Einkommen unter 1,37 Euro pro Tag und Erwachsener) 15 %
unterhalb der Grenze extremer Armut (Einkommen unter 0,93 Euro pro Tag und
Erwachsener)6.
Albanischen Medien zufolge ist die aktuelle Armut jedoch weitaus höher als
vermutet. Zurzeit bewegen sich die Zahlen der Menschen, die unter 0,93 € pro Tag
leben müssen, bei 18% und die Zahl der Menschen die unter 1,86 € pro Tag
verdienen liegt bei rund 50%.7

2. Kosovo Regierung 8

Präsident : Fatmir Sejdiu (LDK)


Premierminister : Prime Minister Agim Çeku
Regierung: LDK, AAK
Parlament: Alle 4 Jahre Neuwahlen
Ministerien : Innen-, Finanz-, Gesundheits-, Wirtschafts-, Verkehrs-, Justiz-, Handels
und Industrie-, Bildungsminister etc.9

6
http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovo#Bev.C3.B6lkerung, sowie auf
http://ec.europa.eu/comm/enlargement/serbia_montenegro/kosovo_political_profile.htm.
7
Express, Ausgabe von Dienstag dem 2. August 2006, Seite 10. (albanische Zeitung)
8
http://www.parties-and-elections.de/kosovo.html, sowie http://www.assembly-
kosova.org/?krye=elections&lang=al
9
http://www.assembly-kosova.org/?krye=komision&lang=en, sowie
www.unmikonline.org/civiladmin/index.html.
SS 2006 5 / 46
2.1 Parteien im Kosovo

2.1.1 Grafik 2 – Parteien im Kosovo10

Party 2004 Seats 2001 Seats


Lidhja Demokratike e Kosovës (LDK)
Democratic League of Kosovo, (liberal-) 45,4% 47 45,7% 47
conserv.
Partia Demokratike e Kosovës (PDK)
28,9% 30 25,7% 26
Democratic Party of Kosovo, centrist
Aleanca për Ardhmërinë e Kosovës (AAK)
8,4% 9 7,8% 8
Alliance for the Future of Kosovo, centrist
Lista Qytetare Ora (ORA)
6,2% 7 - -
Citizens List Hour, centrist
Partia Shqiptare Demokristiane e Kosovës
(PSHDK)
1,8% 2 1,0% 1
Albanian Christian Democratic Party of
Kosovo, christian-dem.
Partia Drejtësisë (PD)
1,0% 1 0,6% 1
Justice Party, conserv.
Lëvizja Popullore e Kosovës (LPK)
0,7% 1 0,6% 1
People's Movement of Kosovo, communist
Partia Liberale e Kosovës (PLK) ELDR
0,5% 1 0,5% -
Liberal Party of Kosovo, liberal
Koalicija Povratak (KP)
- - 11,3% 22
Coalition Returning, ethnic/serbian
Minorities - 22 - 10
Others 7,1% - 6,8% 4
Total - 120 - 120
Turnout 53,6% 64,3%

10
http://www.parties-and-elections.de/kosovo.html, sowie http://www.assembly-
kosova.org/?krye=elections&lang=al
SS 2006 6 / 46
Wie man an Hand der Grafik 2 – Parteien im Kosovo erkennen kann, gibt es zwei
große Parteien im Kosovo. Dies sind die LDK mit 45,4 % (2004) und die PDK mit
28,9 % (2004). Auffallend ist aber, dass die Regierung nicht von solch einer großen
Koalition gestellt wird, sondern sich eine Konstellation der Parteien LDK mit einer
schwächeren Partei AAK 8,4% (2004) einstellt.
Die Sitze der Minderheiten sind ebenfalls garantiert, nach dem Prinzip der
Bevölkerungsaufteilung (siehe Graphik).

2.1.2 Graphik 3 – Die Sitzaufteilung im Parlament nach Nationalität11

120 seats of the Assembly of Kosovo:

 100 seats for all the political subjects directly voted


 10 seats set aside for the representatives of the Serb community
 10 seats set aside for the representatives of other communities:
 4 seats for the Roma, Ashkali and Egyptian communities (RAE)
 3 seats for the Bosniak community
 2 seats for the Turkish community
 1 seat for the Goran community

11
http://www.assembly-kosova.org/?krye=grup&lang=en
SS 2006 7 / 46
2.1.3 Grafik 4 - Ethnien im Kosovo12

2.2 Minderheiten im Kosovo

Mehrheitlich bewohnen Albaner das Kosovo. Daten aus dem Jahr 2000 auf Grund
einer Schätzung der Weltbank zur Folge handelt es sich dabei um folgenden
Prozentsatz: (Diese Schätzung kann durch eine Tabelle genauer erläutert werden,
die aber Zahlen aus dem Jahre 1993 als Hintergrund aufführt).

• 88% Albaner
• 7% Serben
• 5% Rest (Türken, Bosniaken, Torbeschen, Goranen, Kroaten, Roma und
Aschkali)

12
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e3/Kosovo_eth_Verteilung_2005.png
SS 2006 8 / 46
2.2.1 Graphik 5 13

Ethnische Struktur der Bevölkerung Kosovos am 30.Juli 1993

Nationalität Anzahl in %

Albaner 1.845.000 87,8

Serben 140.000 6,6

Muslime 50.000 2,4

Montenegriner 10.000 0,4

Türken 10.000 0,4

Andere 45.000 2,1

Kosova 2.100.000 100,0

(Quelle: KIZ-PR, KIZ-PR = Kosova Informationszentrum Prishtinë)

Man kann dies an Hand der oben gezeigten Grafik sehr schön erkennen.
Vgl.: Grafik 4 – Ethnien im Kosovo

3. Politisches System des Kosovo nach Ismayr

Zitat: „Am 14.5.2001 verabschiedete der Leiter der UN – Verwaltung für Kosovo
einen Verfassungsrahmen für eine provisorische Selbstregulierung.“ 14
Ausgehend von diesem Dokument fanden am 17.11.2001 die ersten
Parlamentswahlen statt. Zu vergeben waren 120 Mandate, wovon 100 Abgeordnete
– Mandate nach dem Verhältniswahlrecht und je 10 Sitze für die serbische
Volksgruppe und die anderen Minderheiten im Kosovo zu vergeben waren (siehe
Graphik 3). Der Provinz steht ein Präsident und eine Regierung vor. Es wird
weiterhin jedoch letztinstanzlich von der UN – Verwaltung regiert, was man an der

13
http://www.kosova.de/archiv/politik/d-graphie.html
14
Ismayr Wolfgang (Hrsg.); Die politischen Systeme Osteuropas; (Wiesbaden; 2004), S 729.
SS 2006 9 / 46
Außerkraftsetzung zahlreicher Beschlüsse des Parlaments durch den Leiter der UN –
Verwaltung erkennen kann.15
Bei den aufgehobenen Parlamentsentscheidungen handelte es sich fast immer um
Themen der Frage nach der Unabhängigkeit. Für diese Bestrebungen gilt das
gängige Argument, dass sich die ehemaligen jugoslawischen Teilrepubliken aus der
Südslawischen Föderation in den 90er Jahren losgelöst haben. Es wird nämlich
hierfür mit der Durchsetzung des Selbstbestimmungsrechts der Völker argumentiert.
Zitat: „Kosovo und Vojvodina seien zwar formalrechtlich nur Provinzen der Republik
Serbien in der zuletzt gültigen Verfassung der sozialistischen föderativen Republik
Jugoslawien (SFRJ) aus dem Jahr 1974 gewesen, jedoch funktional den
Teilrepubliken gleichgestellt. Somit sei nicht Serbien, sondern die SFRJ das
völkerrechtliche Subjekt, dessen Bestandteil die Provinz Kosovo gewesen sei. Mit
dem Ende nicht nur der SFRJ, sondern auch der BRJ, gäbe es dieses
völkerrechtliche Subjekt nicht mehr, und somit stünde Kosovo die Unabhängigkeit
zu.“16
Nach Einmarsch der internationalen Friedenstruppen verließen 230000 (laut ESI
waren es rund 65000)17 Serben das Kosovo. Es lebt eine beträchtliche Anzahl
Albaner im benachbarten Makedonien, sowie in den Grenzgebieten zu Montenegro
und in dem südlichen Serbien. Es ist nach den bewaffneten Auseinadersetzungen in
West - Makedonien 2001 faktisch ein zusammenhängendes, monoethnisches Gebiet
entstanden. Unter diesen Umständen könnte die Gewährung der Unabhängigkeit für
das Kosovo den Ideen für ein Großalbanien neue Begeisterung finden. Ein
Haupthindernis zur Stabilisierung der Region liegt in der „Albanischen Frage“, welche
sich am Status des Kosovo herauskristallisiert. Es wird bis auf weiteres ein neuer
Verfassungsentwurf für die Teilrepublik Jugoslawiens von den Kosovo – Albanern mit
Protest abgelehnt. 18

15
Ismayr; Politische Systeme; S 729.
16
Ismayr; Politische Systeme; S 730.
17
In der Neuen Zürcher Zeitung, aus dem 21.3.05 kommt jedoch hervor, dass diese Zahl von Belgrad
übertrieben scheint, und die Zahl der Flüchtlinge seit 1999 sich mit 65000 beziffern lässt.
http://www.esiweb.org/pdf/esi_fiveyears_press_id_32.pdf.
18
Ismayr; Politische Systeme; S 731.
SS 2006 10 / 46
3.1 Integration im Kosovo? – Eine Chance für Minderheiten

Wenn man nun in der Folge von Integration spricht, so ist es vorab wichtig, diesen
Begriff noch einmal genauer zu definieren.

Zitat: „Unter Integration versteht man die Herstellung oder Entstehung einer Einheit
oder Ganzheit aus einzelnen Elementen. Dabei muss die gewonnene Einheit mehr
als die Summe der vereinigten Glieder darstellen. Die Integration lässt bei dem
Zusammenschluss die einzelnen Faktoren in ihrer Besonderheit bestehen, schmälert
nicht ihre Eigenart, sondern ordnet sie lediglich zu einem gemeinsamen hin.“

Nun muss man weiter auch differenzieren: Integration darf nicht mit Assimilierung
verwechselt werden, denn Integration verschiedener Ethnien setzt die Anerkennung
der ethnischen Unterschiede voraus.19
Der Integrationsvorgang wird erst dann wichtig, wenn der Integrationsprozess
gescheitert ist. Es gibt nach Smend drei Integrationstypen: Die persönliche, die
funktionelle und die sachliche Integration.

Zitat: „Die persönliche Integration zeigt sich vor allem in dem durch
Führungspersönlichkeiten, Herrscher, Monarchen aber auch durch Richter,
Verwaltungsbeamte und Funktionäre jeder Art erfolgenden Zusammenschluss zum
Staatsganzen.“

Zitat: „Die funktionelle Integration wird in jeder Art von „kollektivierenden


Lebensformen“ gesehen, von den primitiven Integrationsweisen, bis hin zu den rein
geistigen Prozessen von Wahlen und Abstimmungen.“

Zitat: „Sachliche Integration erfolgt schließlich durch Symbole, Fahnen, Wappen,


Gebräuche und die staatliche Wertegemeinschaft.“20

Um sein Überleben zu sichern muss der Staat die einzelnen Volksgruppen an den
politischen Prozessen teilhaben lassen. Es ist eine Integration aber nun dann

19
Brems Michael; Die politische Integration ethnischer Minderheiten aus staats- und völkerrechtlicher Sicht;
(Frankfurt am Main, Wien; 1995), S 5.
20
Brems; Völkerrecht; S 8.
SS 2006 11 / 46
möglich, wenn die zu integrierenden mit dem Ganzen sich identifizieren können. Ein
Integrationsprozess ist erst dann erfolgreich, wenn die Volksgruppen ihre eigene
Identität – zumindest teilweise – über dieses Ganze definieren.21
Wichtig ist auch eine deutliche Abgrenzung des Begriffs der Integration von dem des
„Nation - Building“ vorzunehmen. Tatsache ist, dass man im Kosovo eine stabile
politische Einheit schaffen möchte, effektive diese von Nöten wäre. Wenn dies aber
nun als ein Versuch des Einschmelzens verschiedener Völker passieren sollte, so
würde dies nicht im Sinn einer Integration vor sich gehen. In anderen Worten
formuliert bedeutet dies, dass man im Beispiel des Kosovo versuchen sollte, die
eigenständigen kulturellen Identitäten zu wahren und eine Anteilnahme an
politischen Prozessen zu fördern.22

3.1.1 Die politische Integration nach „Smend“ am Beispiel Kosovo

Ausgegangen wird nach „Smend“ von der These, dass es sich beim Staat um ein
fortwährendes Integrationssystem handelt. Dies bedeutet, dass vor allem auch im
Kosovo den Vorgängen der Willensbildung eine besondere Bedeutung zukommt.
Wie nämlich schon in der Arbeit zuvor angesprochen wurde, sollte eine Möglichkeit
zu einer politischen Integration gegeben werden, um so eine funktionelle Basis für
eine weitere Entwicklung zu schaffen, denn der politische Kampf ist ein wesentlicher
Lebensakt des Staates.
Zitat: „Während Herrschaft als Grundlage sozialen Lebens stets
legitimierungsbedürftig ist, ist der Vertrag die einfachere und ursprünglichere
Integrationsform.“ – So ist auch in der Naturrechtslehre der Vertrag die grundlegende
soziologische Kategorie der Staatstheorie.23
Den eigentlichen Vorteil für das Kosovo sehen wir in der politischen Integration
insofern, als damit auch ein Schutz der ethnischen Minderheit verwirklicht wird.
Solche „vitale politische Interessen“, wie man sie auch im Kosovo vorfindet, dürfen
auf Dauer nicht aus der Mitverantwortung im Gesamtstaat ausgeklammert werden.
Sollte dies aber dennoch der Fall sein, so wäre ein eigenständiger Staat Kosovo
ebenfalls eine denkbare Lösung. Das Grundprinzip für die Erhaltung und die

21
Brems; Völkerrecht; S 10.
22
Brems; Völkerrecht; S 10.
23
Brems; Völkerrecht; S 11.
SS 2006 12 / 46
Entfaltung eines Staates, wie sie zuvor angesprochen wurde, bleibt aber in beiden
Fällen gleich.24

4. Geschichtliche Einführung

4.1 Die Schlacht am Amselfeld

Wer sich mit dem Thema „Kosovo“ auseinandersetzt, wird sich mit dem Mythos der
Schlacht am Amselfeld auseinandersetzen müssen.
Am 28. Juni 1389 trafen die Heere des serbischen Fürsten Lazar gegen die
anstürmenden Heere des osmanischen Sultans Murad dem Ersten, am Amselfeld
auf einander.
Obwohl es keine genauen historischen Aufzeichnungen gibt, sollte diese Schlacht
zum Volksmythos für die serbische Mentalität werden. Trotz der Niederlage gegen
das osmanische Heer, stilisierten sich die Serben zu den eigentlichen Helden des
Kampfes. Sie sehen ihren Sieg darin, sich aufopfernd für alle Christen dem
muslimischen Feind entgegengestellt und geopfert zu haben.
Seit dem Mittelalter bildet der Kosovo einen Mittelpunkt für serbische Geschichte.
Dieser Kosovo – Mythos wurde weiters auch im 19. Jahrhundert als
Legitimationsideologie für die serbische Nationalbewegung aufgegriffen. Dabei
kamen patriotische Ideale wie Tapferkeit, Heldenmut und Opferbereitschaft zu
tragen, welche die Machthaber wiederum für politische Ziele nutzten. Damit wollten
sie den Zusammenhalt der Nation stärken.
Obwohl auf serbischer Seite nachgewiesener Weise nicht nur Slawen an den
Kampfhandlungen auf dem Amselfeld teilgenommen hatten, sondern auch Albaner,
werden die Kosovo – Albaner mit den damals herrschenden Osmanen gleich gesetzt
und als Bedrohung „alles Serbischen“ angesehen.25

24
Brems; Völkerrecht; S 12.
25
Baierl Sandra; Möglichkeiten und Probleme einer Autonomieregelung für das Kosovo; Diplomarbeit; (Wien;
2001) S 74-75.
SS 2006 13 / 46
4.2 Die Entwicklung bis 1912

„Die Zeit von 1455 bis 1912 bildete die mehr als 450 Jahre andauernde osmanische
Herrschaft im Kosovo.“26
Während dieser Zeit bildete der Kosovo selbst keine Verwaltungseinheit innerhalb
des osmanischen Reiches. Es herrschte unter den Osmanen im islamisch regierten
Reich zwar eine Religionsfreiheit vor, mussten die Christen aber eine Kopfsteuer
zahlen und durften keine Waffen tragen. Damit verbunden war somit eine deutliche
Benachteiligung in der Gesellschaft und die Aufstiegschancen in dieser waren
ebenfalls auf ein Minimum reduziert. Als eine Konsequenz daraus, gab es von Seiten
der Christen vermehr Glaubensübertritte zum Islam. Waren es bis in das 17. und 18.
Jahrhundert nur drei Prozent der gesamten Bevölkerung, so wurde durch die
serbische Abwanderung („Große Serbische Wanderung 1690“) in Richtung Norden
die Mehrheitsbevölkerung muslimisch und diese waren wiederum Albaner. Laut
Malcolm begann der Übertritt der Albaner in dieser Zeit vermehrt vorzukommen, da
sie aus Furcht vor der osmanischen Rache ihre Familie und ihren Besitz sichern
sollten. Dabei spricht er auch von einer Zahl, die sich bei rund 35000 Menschen
bewegen haben soll.27 Die Mehrheitsbevölkerung der moslemischen Albaner war
somit in der Folge unter der osmanischen Herrschaft die bestimmende Volksgruppe.
Man sprach von „Muslimischen Herren und serbischen Untertanen“. Aus dieser
Tatsache entwickelte sich wiederum eine gewisse kulturelle Auseinanderentwicklung
der beiden Volksgruppen.
Mit Beginn des 19. Jahrhunderts formierten sich in Serbien Aufstände und
Unabhängigkeitsbewegungen gegen die osmanischen Machthaber. Nach mehr als
drei Jahrhunderten begannen die Serben somit von Belgrad aus den Versuch, ihre
ursprünglichen mittelalterlichen Gebiete zurückzuholen und auch den Zugang zur
Adria wiederzuerlangen.
In dem Zeitraum zwischen 1817 und 1913, kam es zu einer Expansionspolitik
Serbiens, welche Zugewinne südlich von Belgrad ermöglichten. Es handelte sich
dabei um die Gebiete Nis und Sandzak. Mit der Eroberung osmanischer Gebiete
westlich des Kosovo 1878, folgte eine systematische Vertreibungspolitik gegen die

26
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 76.
27
Noel Malcolm – Kosovo, A Short History, (London 1998), S 139-140.
SS 2006 14 / 46
dort ansässigen Albaner, die darauf hin die Flucht in das Kosovo auf sich nehmen
mussten. Als Folge darauf, hatte man es mit einer weiteren Verschlechterung der
Verhältnisse zwischen Serben und Albanern zu tun.
Und als eine weitere Folge dieser repressiven serbischen Politik, ist das nationale
Erwachen der Albaner zu sehen. Das Streben nach politischer Unabhängigkeit setzte
bei den Albanern, im Vergleich zu anderen Völkern, erst relativ spät ein. Man kann
dafür zwei Gründe nennen. Erstens der geringe Grad an Bildung. Die Albaner waren
in den Bergen von der Außenwelt abgeschnitten. Zweitens ordneten sich die
Albaner der islamischen Kultur unter in der sie lebten und nahmen dadurch eine
osmanisch geprägte Lebensweise an.28
„Erst am 10. Juni 1878 wurde von Albanern die „Liga von Prizren“ gegründet – eine
albanische Nationalbewegung, die für die Verteidigung der Rechte des albanischen
Volkes für Autonomie und Selbstständigkeit kämpfte.“29
Den Forderungen der Liga wurde jedoch nicht nachgekommen und sie wurde von
der Regierung in der Folge auch zerschlagen und aufgelöst.
Es stellte dieses Ereignis trotz allem einen sehr wichtigen Einschnitt in der
Geschichte Albaniens dar. Hierbei ist auch anzumerken, dass der Ausgangspunkt
dieser nationalen, albanischen Bewegung in Prizren, einer Stadt im Kosovo war.30

4.3 Entwicklung bis 1989

Die eben erwähnten Unabhängigkeitsbestrebungen hatten zum Resultat, dass nach


den beiden Balkankriege 1912 / 1913, der unabhängige Staat Albanien ausgerufen
und anerkannt wurde. Hierbei ist aber zu erwähnen, dass es sich dabei um keinen
Staat aller Albaner handelte, sondern der Kosovo in die Gebiete der heutigen
ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, in das Königreich Serbien,
integriert wurde.
Es lies zwar die serbische Regierung die Bildung eines autonomen Albaniens zu,
lehnte jedoch eine Grenzziehung nach ethnischen Gegebenheiten ab. Dazu findet
man in einer Denkschrift an die Botschafterkonferenz 1913 folgende Erklärung:

28
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 78.
29
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 78.
30
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 79.
SS 2006 15 / 46
„…Gebiete mit gemischter serbisch – albanischer Bevölkerung, wo die gewaltsame
Islamisierung, Albanisierung und Verdrängung der serbischen Bevölkerung
jahrhunderte lang unterstützt wurde, dürfen nicht an Albanien fallen. Serbien und
Montenegro würden niemals zustimmen, dass Kosovo und Metohija mit Pec, Decani
und Djakovica, seit jeher das heilige Land des serbischen Volkes, jemand anderen
zugesprochen werde…“31

Es begannen zur Sicherung der serbischen Herrschaft im Kosovo Repressalien


gegen das Kosovo – Albanische Volk. Dies weiterte sich zu einem
Unterdrückungsregime Serbiens aus, welches wiederum zu weiteren Spannungen
zwischen Serben und Albanern führte. Der Umgang mit der dort ansässigen
albanischen Bevölkerung fand seine Rechtfertigung darin, dass man die Albaner als
Fremdkörper auf jugoslawischem Territorium betrachtete. Die Serben sahen in den
Albanern den „türkischen Feind“ und herrschten im Kosovo mit harter Hand, weil sie
es als „urserbisches“ Territorium ansahen und diese Politik zur „Befreiung“ des
Gebietes einsetzten. Man kann in diesem Kontext gleich den Beginn der
Verwirklichung einer großserbischen Idee erkennen, welche durch die serbische
Führung kontinuierlich verfolgt wurde. Unter dem Begriff der großserbischen Idee
versteht man; eine Vereinigung aller Völker des Balkans zu einer sprachlich
homogenen Nation, durch einen zentralistischen Staat diktiert.32
Laut einer Volkszählung von 1921 lebten seit 1918 im neu gegründeten Königreich
der Serben, Kroaten und Slowenen knapp 440 000 Albaner. Als Minderheit wurden
sie aber nicht anerkannt und ihre Sprache galt nicht mehr als die der Zigeuner. So
gab es auch in der Belgrader Regierung einen klar formulierten Standpunkt; die
Albaner seien „überhaupt kein Volk, sonder untereinander geteilte und verfeindete
Stämme ohne gemeinsame Sprache, Schrift und Religion“. Daraus leitete man die
unten angeführten Diskriminierungen rechtlich ab.33
Gegen die albanische Bevölkerung im Kosovo wurde wie schon beschrieben, vor
allem auf dem Gebiet der Kultur und Bildung, eine Diskriminierungspolitik verfolgt.
Während in Jugoslawien andere Minderheiten das Recht auf ‚Unterricht in ihrer
Muttersprache und darüber hinaus finanzielle Unterstützung in den Bereichen

31
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 80, Zitat 68.
32
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 81.
33
Brunner Georg, Lemberg Hans (Hrsg.); Volksgruppen in Ostmittel und Südosteuropa;(1994), S 187.
SS 2006 16 / 46
Erziehung und Religionsausübung bekamen, wurde dies den Albanern im Kosovo
verwährt.34
Weiters weigerten sich auch etliche Albaner auf Grund der Repressalien ihre Kinder
in serbische Schulen zu schicken, weshalb die Analphabetenquote bei ihnen in der
Zwischenkriegszeit bei 75 Prozent lag.35
Eine weitere Folge dieser repressiven Assimilierungspolitik der Serben gegenüber
den Kosovo – Albanern führte dazu, dass zwischen den beiden Weltkriegen etwa
45000 Menschen das Kosovo verließen. (Hauptsächlich in Richtung Albanien und
Türkei) Eine Erleichterung für die albanische Bevölkerung stellte die Besatzung
durch italienische und deutsche Truppen während des zweiten Weltkrieges in den
Jahren 1941 bis 1944 dar. Es kam dabei vorübergehend zu einem
Zusammenschluss der albanisch besiedelten Territorien Westmazedoniens, des
Kosovo und Albaniens, also zu einem von Albanern begrüßten Großalbanien (Siehe
Grpahik 6). Für die Bevölkerung des Kosovo bedeutete dies ein Ende der
Unterdrückungspolitik der Serben, da der Kosovo eine eigene Verwaltung, Polizei
und Gerichtsbarkeit, eigene Schulen und kulturelle Einrichtungen bekam. Diese
neuen Machtverhältnisse nutzten wiederum die Albaner aus, um sich an ihren
ehemaligen Peinigern zu rächen. Vertreibung und Verfolgung der serbischen
Bevölkerung war die Folge, so dass eine große Anzahl an Serben den Kosovo
fluchtartig verlassen mussten.

34
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 81.
35
Brunner, Lemberg; Volksgruppen , S 187.
SS 2006 17 / 46
4.3.1 Graphik 6 36

Ende November 1943 wurde von den Tito – Partisanen im bosnischen Jajce die
neue, föderative Grundlage Jugoslawiens beschlossen. 1945 verkündeten Vertreter
der Kosovo – Kommunisten auf einer Tagung der „Serbischen Befreiungsfront“, es
sei der Wunsch der Bevölkerung, dass das Kosovo der Teilrepublik Serbien
angeschlossen wird.
Es wurde bei der Volksversammlung Kosovo – Metohija im Juni 1945 diese
Entscheidung, worauf das serbische Parlament ein Gesetz über die Errichtung
zweier autonomer Regionen im Rahmen der Teilrepublik Serbien, nämlich Vojvodina
und Kosovo – Metohija, verabschiedet.
Allerdings war es so, dass die Vojvodina bereits einen Autonomiestatus als
„Autonome Provinz“ vor 1945 hatte und dies danach auch dazu führte, dass sie auf
Grund des neuen Status eine „Autonome Provinz“ wurden, während das Kosovo
hingegen nur als „Autonomes Gebiet“ anerkannt wurde.
Gegen diese neue Regelung gab es allerdings Widerstände, die bis zum
Partisanenkrieg gegen die neuen kommunistischen Machthaber, ihr Militär und

36
Erstellt vom Autor (Selver Islamaj)
SS 2006 18 / 46
Polizei führte. Daraus ergab sich ein mächtiger Polizeiapperat im Kosovo, dem
„gefährlichsten Teil des Landes“.
Höhepunkt der neuerlichen Repressionspolitik gegenüber den Kosovo – Albanern
war 1950. Es wurde eine systematische Entwaffnungsaktion durchgeführt, bei der
man bei Durchsuchungen der Wohnung oftmals gewaltsam gegen die albanische
Bevölkerung vorging. Erst mit dem Inkrafttreten der neuen Bundesverfassung von
1963 ließ der Druck und die repressive Politik gegenüber den Albanern ein wenig
nach. Endlich wurde ein neuer Status für den Kosovo ausgerufen und das Gebiet zu
einer „Autonomen Provinz“ und war mit Vojvodina verfassungsrechtlich gleichgestellt.
Eine weitere Verbesserung für die Albaner im Kosovo bracht das Brioni – Plenum
1966. Eckpunkte dessen waren Föderalisierung des Staatsgefüges, Liberalisierung,
sowie Kursänderung in der nationalen Frage und Demokratisierung des öffentlichen
Lebens.37

Mit der Verfassung von 1974 wurde eine Neudefinition der Stellung der „Autonomen
Provinz“ Kosovo im Rahmen der Föderation gefunden.
Dazu ein Auszug aus der Verfassung von 1973:
Artikel 1 der Verf. v. 1973 definiert die „Sozialistische, Föderative Republik
Jugoslawien“ als einen „Bundesstaat freiwillig zusammengeschlossener Völker und
ihrer sozialistischen Republiken sowie „Autonomen Provinzen“ Kosovo und
Vojvodina, die sich im Verband der Republik Serbien befinden…“38
Artikel 2 der Verf. erwähnt ausdrücklich die beiden „Autonomen Provinzen“, Artikel 4
behandelt „die gleichberechtigten Völker und Völkerschaften“ und die „sozialistische
Provinz“ wird als eine „gesellschaftspolitische Gemeinschaft, in der die Werktätigen
und Bürger, die Völker und Völkerschaften ihre souveränen Rechte verwirklichen“
definiert. Artikel 5 hält dann fest, dass Status und Grenzen der Republiken und
„Autonome Provinzen“ nicht ohne die Zustimmung der jeweiligen Einheit geändert
werden dürfen.39

Es ist somit klar ersichtlich, dass die Verfassung von 1974 die Stellung des Kosovo
innerhalb Jugoslawiens außerordentlich aufwertete, obwohl es weiterhin im Gefüge
der Teilrepublik Serbien blieb. Dem Kosovo wurde allerdings eine umfassende

37
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 84.
38
Albert Dushi und Mihailo Mladenović – Sozialistische Autonome Provinz Kosovo, (Beograd, 1981), S 12.
39
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 84.
SS 2006 19 / 46
Eigenständigkeit eingeräumt und es wurde praktisch auf gleiche Ebene mit den
Republiken gestellt.

Der Artikel 280 der Verfassung der Sozialistischen Autonomen Provinz Kosovo, die
im Februar 1974 verabschiedet wurde, lautet:
„In der Sozialistischen Autonomen Provinz Kosovo realisieren und sichern die
Werktätigen und Bürger, Völker und Völkerschaften ihre souveränen Rechte,
Gleichberechtigung und nationale Freiheit; sie realisieren selbstverwaltende
sozialistische gesellschaftswirtschaftliche und politische Beziehungen und
gewährleisten die Bedingungen für die Entwicklung gleichberechtigter
40
Beziehungen;..“

Wichtige Zuständigkeitsbereiche wurden von der Föderation auf das Kosovo


übertragen. Dabei ist das Mitgestaltungsrecht des Kosovo in der Politik der
Bundesrepublik Jugoslawiens zu erwähnen. Weiters gab es eigene Verfassungen
und Provinzparlamente konnten eigenständig Gesetze verabschieden. Auch Gerichte
und eigene Verwaltung wurden errichtet.41
Es kam auf Grund der neuen Verfassung zu Unmut von Seite der serbischen
Republik.  für Serbien kam dies einem Machtverlust gleich, da das ehemalige
„Gebiet Kosovo“ nicht mehr von Belgrad aus wesentlich politisch steuerbar war. Nicht
einmal die Bereiche Verteidigung, Staatssicherheit, Wirtschaftsplanung und Justiz
waren, was die Zuständigkeit anbelangt, genau abgesteckt. Nachteil dieser
Entwicklungen war die zunehmende Selbstständigkeit der Teilrepubliken, was
wiederum zu Konflikten im Bund und zu Konflikten zwischen den Nationalitäten
innerhalb der Teilrepubliken führte.
Die Folge darauf waren nationalistische Tendenzen in Serbien. Vor allem mit dem
Machtantritt Milosevic als serbischer Präsident, begab sich der Konflikt zwischen
Kosovo – Albanern und Serben auf eine neue Eskalationsstufe.

40
Dushi und Mladenović, SAP Kosovo, S 14.
41
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 85.
SS 2006 20 / 46
4.4 Entwicklungen nach 1989

Für die Entwicklungen nach 1989 war die Massenkundgebung der Serben und
Montenegriner im Dorf Kosovo Polje im April 1987 mit von Bedeutung. Die bereits
angeführten nationalistischen Tendenzen nahmen hier ihren Ausgang, die in Folge
zum Konflikt zwischen Serben und Albanern führten.
1989 begann das serbische Parlament auch damit die Verfassung soweit
abzuändern, um die Eigenständigkeit des Kosovo einzuschränken. Die Kontrolle
über die Polizei, Gerichte, als auch wichtige politische Einrichtungen und
Sprachbelange, gerieten dabei wieder unter rein serbische Kontrolle.
Die Folge dieser Politik waren Massendemonstrationen von Seite der albanischen
Bevölkerung und Zusammenstöße mit serbischen Sicherheitskräften.
Auf Grund der Unterdrückung der albanischen Kultur und der erneuten
Serbisierungspolitik, gab es auf Seite der Kosovo – Albaner im September 1991 ein
Referendum für den „souveränen und unabhängigen Staat Kosovo“.
Es kam zu einer „Schattenregierung“ unter der Führung von Rugova. Die Politik der
„Demokratischen Liga des Kosovo (LDK)“ stützte sich dabei auf drei Grundsätze42:

1) Keine Gewaltanwendung
2) Problem Kosovo internationalisieren
3) Serbische Regierung unterwandern

Diese beiden „Regierungen“, zum einen die offizielle serbische Regierung und zum
anderen Teil die „Schattenregierung“ der Kosovo – Albaner, führte zu einer stabilen
aber explosiven Situation bis Ende 1995.
Nach dem Friedensvertrag von Dayton, bei dem eine Gesamtlösung für die
Postjugoslawische Staatenwelt ausformuliert wurde, waren zwei Millionen Albaner
aus dem Kosovo nie auf der Tagesordnung. („Dayton Vergessene“)
Im Gegensatz zu den Albanern bekamen die 645000 Montenegriner eine eigene
Teilrepublik innerhalb der neuen Bundesrepublik Jugoslawien. Eine weitere Folge auf
die Enttäuschung von Dayton war eine Radikalisierung unter den Kosovo – Albanern
und der Abgang von den gewaltfreien Grundsätzen der LDK. Es folgten 1997 die
ersten gewaltsamen Aktionen der Albaner gegen serbische Institutionen und

42
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 88f.
SS 2006 21 / 46
Regierungsmitglieder. Eine Folge dieser Handlungen war die Gründung der
Befreiungsarmee UÇK43, was zu einer steigenden Repression durch die serbische
Sonderpolizei und Armee führte.44
Es wurde weiterhin bis 1998 und sogar 1999 eine massive Repressionspolitik gegen
die albanische Bevölkerung im Kosovo geführt, um die Sezessionsbestrebungen und
den Aufstand der UÇK niederzuschlagen. Erst nach militärischen
Auseinandersetzungen, versuchte die westliche Staatengemeinschaft mit dem
„Rambouillet – Abkommen“ eine Lösung für die Zukunft des Kosovo aufzuzwingen.
Dies wurde wiederum von der serbischen Regierung abgelehnt, da sie darin in der
Folge die Sezession des Kosovo sah. Als Reaktion auf die Ablehnung und unter der
Begründung eine humanitäre Katastrophe verhindern zu wollen, führte die NATO
zwischen dem 24.3.1999 und dem 9.6.1999 Luftangriffe gegen die Bundesrepublik
Jugoslawien durch, die mit der faktischen Kapitulation und dem Einsatz der (Kosovo
– Force; KFOR) endeten.45
Aus rechtlicher Sicht ist solch eine militärische Operation im Sinn der UN – Charta
nicht einwandfrei vertretbar. Im Artikel 2, Absatz 4 der UN – Charta wird nämlich ein
Gewaltverbot formuliert, wodurch der Angriffskrieg gegen Jugoslawien aus
völkerrechtlicher Sicht nicht vertretbar ist.
Original wortlaut aus der UN – Charta Artikel 2, Absatz 4:
„Die Organisation und ihre Mitglieder handeln im Verfolg der in Artikel 1 dargelegten
Ziele nach folgenden Grundsätzen:
Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die
territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates
gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung
oder Anwendung von Gewalt.“46

Mit dem Einsatz der internationalen Truppen begann auch das Mandat der UN,
1
welches mit der Resolution Nr. 1244 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen
vom 10.6.1999 einen Sonderstatus für den Kosovo vorsieht.

1
Auszug des Wortlauts aus der UN – Resolution Nr. 1244:

43
UÇK – Ushtëria Çlirimtare e Kosovës dt. Befreiungsarmee des Kosovo.
44
Baierl, Autonomieregelung Kosovo, S 91.
45
Ismayr; Politische Systeme; S 729.
46
http://de.wikisource.org/wiki/Charta_der_Vereinten_Nationen#Artikel_2.
SS 2006 22 / 46
„Der Sicherheitsrat, beschließt, daß eine politische Lösung der Kosovo-Krise auf den
allgemeinen Grundsätzen in Anlage I dieser Resolution und den weiteren
Ausführungen in den Grundsätzen und weiteren erforderlichen Elementen in Anlage
II zu beruhen hat;“47

Es gibt jedoch einen Widerspruch in dieser UN-Resolution, der wie folgt aussieht: auf
der einen Seite wird die Souveränität und territoriale Integrität der Bundesrepublik
Jugoslawien bestätigt; auf der anderen Seite werden aber Forderungen nach einer
„substantiellen“ Autonomie für Kosovo erhoben. Eine Mehrzahl der Kosovo – Albaner
interpretiert daraus für sich eine Selbstständigkeit, welche wiederum auch von einem
Großteil der albanischen Politiker gefordert wird. Belgrad beharrt im Gegenzug
wiederum auf der Unverletzbarkeit der Grenzen des Staates und lehnt damit eine
Sezession ab. Dies führt uns somit zu folgendem Schluss: Ein endgültiger Status für
das Kosovo ist noch nicht Wirksam vorhanden.

Es ist für die Umschreibung der Entwicklung des Kosovo wichtig, nicht nur seinen
geschichtlichen Werdegang aufzuzeigen, sondern sehr wohl auch auf die
wirtschaftliche Entwicklung näher einzugehen. Dies findet dadurch seine
Legitimation, da wirtschaftlicher Aufschwung im Kosovo auch politische Stabilität
bedeuten könnte.

4.5 Entwicklung seit 1999

Nach dem Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo, zog auch ein großer
Teil der serbischen Bevölkerung mit. Es wird auch gesagt, dass sie vertrieben
wurden, was zum Teil auch vorgekommen ist, aber der größere Teil ist geflohen, aus
Angst dass die albanische Bevölkerung sich an sie rächen würde.
Zu ersten richtigen Unruhen kam es im Jahre 2001, die aber nicht gegen die
Minderheiten im Land gerichtet waren, sondern als Aufmerksamkeit auf ihre
schlechte wirtschaftliche Lage, dienen sollte. Zwar entwickelte sich die Wirtschaft
weiterhin so miserabel, aber die Menschen im Land waren immer noch mit dem

47
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/jugoslawien/un-sr-res-1244-1999.html.
SS 2006 23 / 46
Wiederaufbau beschäftigt, und konnten noch auf Hilfe von ihren Verwandten im
Ausland zurückgreifen.
Bis März 200448 sollte sich die Lage in vielen Bereichen normalisieren, als es zu
schweren Unruhen in der Region kam. Ausschlaggebend waren der Tod von 2
albanischen Kindern, und einem vermissten Kind.49 Eine mehrtätige
Auseinandersetzung war die Folge, an der mehrere dutzend Menschen starben und
über 100 verletzt wurden. Alle Zeitungen im Westen nützen die Chance, und
puschten die Unruhe zu einem ethnischen Konflikt auf. Sie beschuldigten auch die
UN-Mission im Kosovo sei gescheitert, da sie solch eine Unruhe nicht verhindern
konnten.50 Doch es gibt auch besseres über die Region, der als Auslöser gilt, zu
Berichten. Ein Team internationaler Beobachter hatte eine Dokumentation vor den
Unruhen über Mitrovica gedreht, die genau das Gegenteil der geschilderten
Stimmung zeigen.51

Die Menschen in dieser Stadt versuchen das Beste aus ihrer miesen Lage zu
machen, indem sie sich aufeinander verlassen, und versuchen auch die
Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Diese Stadt wird auch als wichtiger Wirtschaftsfaktor für den Kosovo gesehen (siehe
Punkt über die Ressourcen).

5. Wirtschaftliche Daten

5.1. BIP der Teilrepubliken:

48
Vedran Džihić, Christine von Kohl – Balkan diskurs, Kosovo 2004, Ein Schritt vorwärts, zwei zurück, (Wien,
Sarajewo, Sofia, Tirana, Zagreb 2004), S 45.
49
FAZ 15.April 2004.
50
taz. 27.5.2004.
51
http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=48.
SS 2006 24 / 46
5.1.1 Grafik 7 – Statistik des BIP52
Länder Jahre
1952 1965 1974 1980 1989 1997

Slovenien 100 100 100 100 100 100


Kroatien 66,7 65,8 62,5 64,1 64,1 48
Serbien (allein) 56,7 52,2 48 49,5 52 18,9

Serbien (inkl. Kosovo


und Vojvodina) 51,5 50 45 45,5 46 17,1
Vojvodina 49,1 60,9 58 57,1 59,6 24,3
Kosovo 25,7 19,6 16 14,1 12,6 5,1
Montenegro 48,5 41,3 34 39,3 36,9 16,1
Mazedonien 39,2 36,4 34 33,8 33,3 20,3
Bosnien –
Herzegowina 52,6 39,1 33 33,3 34,3 10,2

Wie man an Hand der gezeigten Grafik 3 – Statistik des BIP erkennen kann, gab es
im Gegensatz zu anderen Teilrepubliken Jugoslawiens nie eine nennenswerte
Konjunkturphase. Ein deutlicher Abfall des BIP ist hierbei bis 1997 zu erkennen.
In Grafik 8 – Trendlinie für Kosovo (BIP) kann man diesen Verlauf, effektive unsere
Prognose an Hand der Trendlinie für das Kosovo nachvollziehen.

5.1.2 Grafik 8 - Trendlinie für Kosovo (BIP)53

52
www.wikipedia.at.
53
www.wikipedia.at.
SS 2006 25 / 46
Wenn man nun von der Tatsache ausgeht, dass es einen stetigen Konflikt im Kosovo
von November 1997 bis März 1999 gab, sank das BIP stark ab. Eine starke Industrie
war im Gebiet des Kosovo ohnehin nicht vertreten und die ständigen Konflikte stellen
das Gebiet auch nicht für mögliche Investoren in einem positiven Licht dar. Eine
Chance für eine Besserung stellen zu mindestens Förderungen durch das Ausland
dar, wobei diese auch begrenzter Natur sind und damit nicht eine Dauerlösung
darstellen.
Mit dem Jahr 2002 und durch Wiederaufbaumaßnahmen, kam es zu einem
schwachen, aber stetigem Anstieg der Konjunktur. Geht man nun daran und
vergleicht Grafik 8 – Trendlinie für Kosovo (BIP) mit Grafik 9 – Entwicklung des BIP
im Kosovo 2002 – 2005, so lässt sich daraus eine mögliche Trendwende erahnen.

SS 2006 26 / 46
5.1.3 Grafik 9 - Entwicklung des BIP im Kosovo von 2002 – 200554

In Grafik 9 – Entwicklung des BIP im Kosovo 2002 – 2005, lässt sich ein leichter
Anstieg von 2,2 % im Jahr 2002, auf 3,5 % im Jahr 2005 erkennen. Obgleich dies
auch an den Wiederaufbaumaßnahmen liegt, muss man sich ein ganz anderes
Problem im Kosovo vergegenwärtigen. Beim Namen genannt, sprechen wir hierbei
von Schwarzmarkt und Korruption.55
Zitat Kabbe aus dem Seminar in der Einheit vom 08.04.2006:
„Kriminalität in Südosteuropa wurde vor allem auch durch die Polizei durchgeführt.“
Wenn man dies bedenkt, darf es nicht verwundern, dass der wirtschaftliche Anstieg
nur geringer Natur ist. Die Menschen müssen sich selbst versorgen und eine
Infrastruktur beziehungsweise ein soziales Fangnetz, wie man es in Österreich
vorfindet, ist im Kosovo nicht vorhanden. Somit kommt es dazu, dass sich die
Bevölkerung selbst verteidigen muss und bei verstaatlichten Industrien die Löhne in
den meisten Fällen zu niedrig sind, wie auch jene der Polizei. Dies führt in der Folge
wiederum zu einem Anstieg der Kriminalität.56
(vgl. Kabbe; Einheit SE Pol. Sys. Südosteuropas, vom 08.04.2006)

54
www.wikipedia.at.
55
Zitat von Kabbe aus dem Seminar in der Einheit vom 8.4.06.
56
Siehe Fußnote 53.
SS 2006 27 / 46
5.2 Ressourcen

Aus Seiten der kosovarischen Regierung ist zu entnehmen, dass Belgrad an den
Ressourcen im Kosovo interessiert sei, und nicht an die kulturellen Güter. Dies
wiederum entgegnet Belgrad, sei eine Propaganda der kosovarisch-albanischen
Seite. Viele Internetseiten und auch Zeitungsartikel beider Seiten setzen ihre
Schwerpunkte auf diese genannten Bereiche.
Aber auch internationale Zeitungen widmen sich ab und zu diesem Thema, so
betitelte die Neue Zürcher Zeitung am 15.2.05 ihr Blatt mit „Kosovos verborgener
Reichtum…“, indem geschrieben steht, dass die Schürfrechte in die Milliardenhöhe
gehen würden.
Ende der 1970er Jahre waren zwei Personen damit betraut die wirtschaftliche
Entwicklung im Kosovo festzuhalten, und auch eine Angabe möglichst genaue
Angabe der Rohstoffe des Landes wiederzugeben.
„Jedoch das Hauptpotential dieses im Hinblick auf den Entwicklungsgrad
rückständigsten Teil Jugoslawiens stellt die Rohstoffbasis für Energetik und
Buntmetallurgie dar. Die Lignitreserven in Belaćeva und anderen Tagebauzechen in
der Nähe von Prishtina/Priština werden auf Milliarden Tonnen geschätzt.“57
Auch über die Zahl der Beschäftigten werden Angaben gemacht. Kann sein, dass
diese Zahlen zur Verschönerung gedient haben, aber sie zeigen eine enorme
Verbesserung der Wirtschaft und der Arbeitslage im Kosovo in dieser Zeit.
Hoch gelobt werden die Vorkommen von Trepça, die beträchtliche
Produktionsanteile in Jugoslawien ausmachten. So wird die Bleiproduktion von
Jugoslawien, Weltweit an sechster Stelle genannt, wobei aber 80% der Produktion in
Trepça hergestellt werden. Das Kombinat Trepça beschäftigt rund 15 000
Menschen.58
Natürlich wurde in die Wirtschaft des Kosovo viel investiert, jedoch war auch viel
herauszuholen.
„Die Kräftige Entwicklung der jungen Industrie der Provinz kann auch mit folgenden
Angaben illustriert werden (Stand von 1979): Kosovo beteiligte sich an der
Kraftstromproduktion Jugoslawiens mit 7% (Wärmeenergie 13%), an der
Lignitproduktion mit 21%, der Produktion von Natrohren mit 11%, von raffiniertem
57
Dushi; SAP Kosovo, S 5.
58
Dushi; SAP Kosovo, S 9.
SS 2006 28 / 46
Blei mit 63%, von Silber mit 60%, Zink 26%, Chrom (Erz) mit 100%, von kaustischem
gebranntem Magnesit mit 100%, von Rohmagnesit mit 36%, Sintermagnesit mit 26%,
bei der Produktion von Akkumulatoren mit 21%, Schwefelsäure mit 10%,
Phosphatdünger mit 12%, Bauwollgarn mit 13%, technische Gummiwaren mit 14%,
von Gemüsekonserven mit 3% raffiniertem Spiritus mit 5%, fermentiertem Tabak mit
4% u.a.m...“59 Diesem Teil kann entnommen werden, dass das Kosovo einen
wichtigen Beitrag zur jugoslawischen Produktion geleistet hat. Warum sich dass
Land in den Folgejahren, vor allem 1990er, wieder in einem Abgrund gezogen sieht,
liegt an der Politik Miloševićs. Es wird nichts investiert, aber viel herausgeholt, und
die Industrie wird an die serbischen Konzerne eingegliedert. Somit kann gesagt
werden, dass seine Politik eine Jahrzehnte lange Entwicklung, ruiniert hat und die
Industrie von neuem aufgebaut werden muss.

Entwicklungsprozess in den Nachkriegsjahren von 1945 bis 198060:


• Die Grundfonds der gesellschaftlichen Wirtschaft haben sich in der Periode
von 1952 bis 1978 um das 12,3 fache erhöht, und in der Industrie um das 16
fache;
• Das Sozialprodukt der gesamten Wirtschaft wuchs realerweise in der
Zeitspanne von 1947 bis 1979 um das 6,1 fache, pro Einwohner um das 2,8
fache und in der Industrie um das 14,6 fache;
• Im gesellschaftlichen Sektor wurden 1979 78% des gesamten Sozialprodukts
der Provinz realisiert;
• Die Industrie wurde zur führenden Tätigkeit in der Wirtschaftsstruktur: ihr
Anteil am gesamten Sozialprodukt stieg von 16,1% 197 auf 38,7% 1979. In
der gleichen Zeitspanne verringerte sich der Anteil der Landwirtschaft von
58,9% auf 20,9%;
• Der Anteil der Landwirtschaftlichen an der gesamten Bevölkerung fiel von
80,9% 1949 auf 42,2% 1979;
• Die Beschäftigtenzahl im gesellschaftlichen Sektor stieg um 4,4 fache in der
Zeit von 1952 bis 1979, so dass sie 1979 die Zahl von 164.000 erreicht hat;
• Intensiviert wurde der Städtebauprozess: der Anteil der städtischen an der
Gesamtbevölkerung stieg von 14,6% 1953 auf 32,8% 1979;

59
Mladenović; SAP Kosovo; S 31.
60
Mladenović; SAP Kosovo; S 23.
SS 2006 29 / 46
• Die Zahl der Grundschüler stieg von 98.500 im Jahre 1948 auf 307.500 1979,
der Mittelschüler von 3.300 auf 74.700 während 1979 die Zahl der Studenten
an der Universität Prishtina etwa 48.000 betragen hat, so dass dieses
Universitätszentrum heute im Hinblick auf die Studentenzahl den zweiten
Platz im Lande belegt.
Es sind noch einige andere Daten zu nennen, die eine wichtige Rolle für den
wirtschaftlichen Aufschwung spielen. Das Kosovo hat riesige Ackerflächen, die für
Getreideproduktion verwendet werden. Zudem kommt noch der Wasserreichtum (ca.
1Mio L/pro Sekunde), dass die Bewässerung begünstigt.
Zudem kommen noch andere Rohstoffe die im Kosovo sehr stark verbreitet sind, wie
die Kohlevorkommen, die die zweitgrößten in Europa sein sollen.61 Um weitere
wichtige Daten zu nennen nehmen wir das Minengebiet Trepça welches zu den
reichsten Regionen Jugoslawiens gehörte.

5.2.1 Trepća-Trepça

Diese Region war, ist und wird die Wirtschaftsquelle Kosovos sein. Seit dem
Mittelalter wird hier Silber abgebaut und mit der Zeit auch Kohle und andere
Rohstoffe. In der Zwischenkriegszeit konzentrierte sich Belgrad auf die Ausbeutung
der Rohstoffe in dieser Region, womit sie gute Zahlen schreiben kann.62 Während
dem 2. Weltkrieg kontrollieren Deutsche Truppen das Gebiet (1941-1944), aus dem
sie Blei gewinnen für die Waffenindustrie.
Nach dem Ende des Krieges, wird Trepça zum wichtigsten Investitionsgebiet im
südlichen Bereich. Es werden mehrere Tochtergesellschaften gegründet, die sich auf
verschiedene Gebiete spezialisieren. Die Zahl der Arbeiter nimmt stetig zu. Sind es
1960 gerade mal 8.000 werden 1988 22.885 Menschen beschäftigt.63
Einige Graphiken zeigen, dass die Minen in Trepça eine enorm hohe Kapazität
aufweisen.

61
http://derstandard.at/Text/?id=2510688. (21.9.06)
62
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_b.pdf, S 1. (21.9.06)
63
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_b.pdf, S 2.
SS 2006 30 / 46
5.2.1.1 Graphik 10 – Die Mine von Stari Trg 64

Wie in dieser Graphik deutlich zu sehen ist, wurden die Minen von Stari Trg in der
Zwischenkriegszeit am stärksten ausgebeutet, und nach dem Zweiten Weltkrieg, bis
zu Autonomieregelung. Durch die Politik Miloševićs sinkt jedoch der Abbau an Zink
deutlich ab, und kommt für kurze Zeit sogar zum Stillstand.

64
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_a.pdf, S 9.
SS 2006 31 / 46
5.2.1.2 Graphik 11 – Hier sind die Zahlen zu der Graphik 1065

Hier sind die genauen Zahlen der oben angeführten Graphik, die eine impulsante
Entwicklung von Stari Trg aufzeigt.

65
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_a.pdf, S 10.
SS 2006 32 / 46
5.2.1.3 Graphik 12 66

66
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_a.pdf, S 11.
SS 2006 33 / 46
5.2.1.4 Graphik 13 – Rolle des Kosovo für Serbien 67

Hier ist es unschwer zu erkennen, dass die Stadt Mitrovica, mit den umliegenden
Rohstoffgebieten eine wichtige finanzielle Rolle für Serbien gespielt hat. Deswegen
ist es auch leichter Nachvollziehbar warum Serbien auf dieses Gebiet nicht
verzichten möchte, wo sie doch rund 74,1% der Umsätze herbekam.

67
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_a.pdf, S 32.
SS 2006 34 / 46
5.2.1.5 Graphik 14 – Export von Rohstoffen nach Serbien 1994-1999 68

Ein weiteres Beispiel, dass die Rohstoffe des Kosovo, ein wichtiger Lebenselixier für
Serbien sind, zeigen diese Daten. Im laufe von nur 5 Jahren wurden mehrere
Millionen Tonnen an Rohstoffen aus den kosovarischen Minen nach Serbien
transportiert.

6. Bundesheereinsatz im Kosovo
Bereits seit Juni 1999 beteiligt sich das österreichische Bundesheer am KFOR-
Einsatz im Kosovo und zwar mit einem Kontingent von über 500 Mann. Bis zu
diesem Jahr wurde das Kontingent auf bis zu 600 Soldatinnen und Soldaten erhöht.
„Der Einsatz von Friedenssoldaten im Kosovo erfolgt unter der Schirmherrschaft der
NATO, die das Kosovo in vier Verantwortungsbereiche teilt. Jeder dieser Bereiche ist
einer so genannten Lead Nation zugeordnet. Diese Führungsnationen sind
Frankreich, Italien und Deutschland (gemeinsam), Tschechien und die USA. Die
österreichischen Soldaten gehören zur deutsch-italienischen "multinationalen
Brigade Südwest", das Camp der Österreicher befindet sich in Suva Reka. In das

68
http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_a.pdf, S 36.
SS 2006 35 / 46
Bundesheer-Kontingent sind auch Soldaten aus der Schweiz und aus Deutschland
eingegliedert.“

„Um den Schutz des eigenen Personals möglichst gut gewährleisten zu können,
verfügen die Peacekeeper über Mannschaftstransportpanzern "Pandur" und seit
Februar 2006 auch über Allschutztransportfahrzeuge "Dingo 2".“ 69

Grundlage des Bundesheereinsatzes im Kosovo war ein Ministerratsbeschluss und


die Zustimmung des Nationalrats am 1. Juli 1999.

Österreichische Polizeibeamte im Kosovo zur Wiederherstellung der öffentlichen


Sicherheit im Rahmen der UNMIK Aktion.

Zitat: „Österreich entsandte als eines der ersten UN-Mitgliedsländer am 10. August
1999 Exekutivbeamte in den Kosovo. Vorerst waren 50 Beamte und Beamtinnen im
Einsatz, später 70. Aufgrund der Übernahme durch das KPS ist das österreichische
UNMIK - Kontingent auf 24 reduziert worden. Seit dem Rückzug der jugoslawischen
Armee und Polizei leisten die multinationale Friedenstruppe Kosovo Force (KFOR)
und die UNMIK- (Civilian) - Police ihren Dienst im Kosovo.
Aufbau lokaler Polizei. Ziel der UNMIK-Police-Mission ist die Aufrechterhaltung der
öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit sowie die Gründung und der Aufbau einer
professionellen und unparteiischen Polizeieinheit (Kosovo Police Service, KPS). Die
Mission ist zu Ende, wenn das KPS in der Lage ist, aus eigenem für die
Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit im Land zu
sorgen.“70

6.1 UNMIK ( United Nations- Mission in Kosovo)

Es bestehen bei der UNMIK MISSION 4 Abteilungen welche die Kompetenzen der
internationalen Organisationen Regeln sollen und die Kernbereiche des
Wiederaufbaus in Polizei und Justiz, Ziviler Verwaltung, Aufbau der Institutionen und
wirtschaftlicher Wiederaufbau; darstellen.

69
http://www.bmlv.gv.at/ausle/kfor/einsatz.shtml.
70
http://www.bmi.gv.at/oeffentlsicherheit/2005/01_02/artikel_3.asp.
SS 2006 36 / 46
1. Bei Pillar I liegt der Fokus für die Anstrengungen der UNMIK darin, die Regeln
und Gesetze im Kosovo zu stabilisieren. Dabei wird Justiz und UNMIK Polizei
in eine koordinierte Administration zusammengefügt, um somit eine möglichst
effektive Koordination bei Nachforschungen bezgl. kriminäller Handlungen
anstellen und diese in den Verwaltungsbereich der Justiz übergeben zu
können.71
2. Aufbau des “Provisional Institutions of Self-Government” (PISG)

6.1.1 Grafik 15 – Aufbau des PISG72

71
http://www.unmikonline.org/justice/index_pillar1.htm.
72
http://www.unmikonline.org/civiladm/index.html.
SS 2006 37 / 46
3. Die OSCE Mission im Kosovo, die größte OSCE “Field – Operation”, stellt
eine wesentliche Komponente der „United Nations Interim Administration“ dar.
Es ist mit Vollmachten für Institution - und Demokratie - Bildung und die
Durchsetzung von Menschenrechten und die Durchsetzung von Gesetzen
ausgestattet.73

4. Die Erschaffung einer robusten, modernen Wirtschaft im Kosovo wird einen


wichtigen Schritt Vorwärts in der Stabilisierung des Balkans darstellen. Weiters
könnte man damit auch einen wichtigen Schritt in die Richtung einer toleranten, multi
– ethnischen Gesellschaft erreichen und einen ebenfalls bedeutenden Schritt für die
Integration dieser in Europa.

Die EU Pillar (Pillar IV) ist ein Teil der „United Nations Mission“ im Kosovo. Ziel ist es
eine Modernisierung in der wirtschaftlichen Basis des Kosovos durchzuführen, um
damit auch eine Sichtweise auf die Entwicklung hin zu einer wettbewerbsfähigen
Struktur zu erhalten. Die EU Pillar hat damit einen Grundstein für die Arbeit im
Kosovo und dessen wirtschaftliche Entwicklung gelegt. Die weiteren Ziele werden
dabei wie folgt beschrieben:74

• the creation of a modern market economy through the introduction


of commercial and economic legislation conforming to European
Standards;
• the launch of the privatisation process stimulating economic
development and investment;
• the successful changeover to the euro as the single currency;
• the creation of a working banking system with nine commercial
banks including over 240 branches;
• the initiation of free trade agreements and integration of Kosovo into
various regional and European economic structures;
• the transformation of the customs service into a modern
organisation collecting over 70% of the Kosovo Consolidated Budget
(KCB) funds;

73
http://www.osce.org/kosovo/
74
http://www.euinkosovo.org/uk/about/about_pillar.php.
SS 2006 38 / 46
• the introduction of various measures to counter economic crime and
corruption; and
• the stabilisation of Kosovo's fragile power situation.

7. Alltag
Täglich ist in den Zeitungen die Auseinandersetzung zwischen Albanern und Serben
vertreten. Meistens ist aber damit Belgrad und Prishtina gemeint. Die Verhandlungen
werden in jeder Tageszeitung abgedruckt. Mit Titel wie „Serbien wird die
Unabhängigkeit des Kosovo aufgezwungen bekommen“75, oder „Die Serben stellen
unannehmbare Bedingungen sagt Ahtisaari“76, oder „Ryker, ich der Letzte“77. Dies
sind Titelblätter die der Bevölkerung mehr als deutliche Nachrichten vermitteln sollen.
Doch es werden auch Kriminalität, Wirtschaft und Entwicklung in Vordergrund
gerückt. Es wird laute Kritik an den Frauenhandel und der Armut ausgeübt, denen
immer wieder Artikel gewidmet werden, wie „Prizren, Sieger im Frauenhandel“78,
oder „Steigen der Armut“79. Den Menschen soll ins Bewusstsein gelangen, dass alles
vor ihren Augen passiert und nichts dagegen unternommen wird. Dabei wird aber
meistens die UNMIK ins Kreuzfeuer genommen. Sie sei schuld daran, dass die
Wirtschaft bis jetzt nicht aufgebaut worden ist, und habe die Kriminalität und
Prostitution gefördert.
Das Verhältnis zwischen den ethnischen Gruppen im Kosovo, ist in vielen Regionen
sehr gemäßigt. Die Menschen versuchen ihren Alltag so gut wie möglich hinter sich
zu bringen, und dabei etwas Geld zu verdienen. Es wird nicht viel gefragt von wo die
Waren kommen, Hauptsache die stehen zur Verfügung. Im Kosovo werden zum
größten Teil Waren aus Serbien angeboten, die nur wenige Menschen boykottieren.
Ein reger Handel findet zwischen den Gruppen statt, und auch ein Zusammenleben
wird angestrebt, was wir in den westlichen Medien, leider nicht sehen können.
Im Jahre 2004, vor den Märzunruhen, haben internationale Gruppen einen Bericht
über Mitrovica angefertigt, der das Leben in dieser Stadt zeigt. Es ist erstaunlich zu
sehen, dass Menschen die noch vor wenigen Jahren im Krieg miteinander standen,

75
Focus am 4.August 2006, Titelseite. (Serbisë do t’i imponohet pavarësia.. e Kosovës)
76
Koha Ditore am 8.August 2006, Titelseite. (Ahtisaari: Serbët kanë këkesa të papranueshme)
77
Kosova Sot am 16.August 2006, Titelseite. (Ryker, unë i fundit)
78
Kosova Sot am 14.August 2006, Titelseite. (Prizreni, kampioni i trafikut të femrave)
79
Express am 15.August 2006, Titelseite und S 10. (Thellohet Varferia)
SS 2006 39 / 46
nun wieder zusammenarbeiten. Doch diese Bilder werden der Öffentlichkeit
verschwiegen.80

8. Zukunftsperspektiven
In einer Region wo die Arbeitslosigkeit über 55% liegt, und keine
Zukunftsperspektiven geboten werden, ist es schwer voraussagen zu können was in
den nächsten Jahren sein wird.
Es sind mehrere Pläne für den Aufschwung und der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit
dieses Landes vorgeschlagen und besprochen worden. Jedoch treffen wir immer auf
das gleiche Problem. Es finden sich keine Investoren, da noch keine gesetzlichen
Absicherung gegeben ist.
In erster Linie ist ein Interesse Europas die Wirtschaft des Landes anzukurbeln.

8.1 Graphik 16 - Porter's stages of national competitive development 81

Key driver of Source of Country examples


growth competitive
advantage
Factor conditions Basic factors of South Korea, Singapore and
production Ireland (before 1980s)
(e.g.,natural Kosovo today?
resources, lower
skilled labour)
Investment Capital Japan (during 1960s)
equipment, South Korea (during 1980s)
transfer of Ireland (after 1980s)
technology Kosovo within the next decade?
Innovation All four elements Germany, Sweden (post-war)
of Porter’s Japan (since 1970s)
framework Italy (since early 1970s)
Ireland (post 2000)?
Kosovo post-EU membership?

80
http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=48.
81
http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=156&document_ID=58. (22.9.06)
SS 2006 40 / 46
Hier werden drei Methoden genannt, die in Kombination miteinander eine gute
Zukunftsperspetive für das Kosovo bieten. Es werden dabei Wirtschaftsmöglichkeiten
geenommen, die sich schon in machen Ländern bewährt haben.
Um dieses zu verwirklichen werden drei Punkte aufgezählt, die unterstützend wirken.
Hier werden konkrete Bereiche festgeschrieben, die einer Förderung bedürfen, und
bekommen diese, nach ihrer wichtigkeit, auch erteilt.82
1. Current social expenditure, in the areas of income support, health, basic
education, public administration, social infrastructure, etc. This presently
absorbs most of the available finance. This type of expenditure is central to
implementing the government's role in directly supporting and improving the
living standards of the citizens of Kosovo. Given the limited financial resources
available through tax-raising sources, and the low level of income per head in
Kosovo, this is a daunting task.
2. Investment expenditure funded out of the Kosovo budget. This is usually
aimed at repair and maintenance of the fabric of physical and economic
infrastructure rather than at its renewal and development. Also included would
be aspects of human resources, such as vocational training and higher
education.
3. Investment expenditure funded through international donors.
Auch die Menschen im Land selbst sind optimistisch, dass sich die Lage verbessern
wird. Sie sagen, dass es schlechter nicht mehr kommen kann, und nur eine
Verbesserung zu sehen ist.
Sie haben in gewisser Weise auch Recht, den dieses Land hat ein großes
menschliches Potential, welches für den Aufschwung genutzt werden kann. Zudem
ist die Bildung hoch im Kurs, und auf den Universitäten herrscht Platzmangel, da
jeder studieren möchte. Leider ist an den Universitäten die Korruption auch noch
vertreten, da viele Studierende ihre Noten nicht durch Leistung, sondern durch
Bestechung bekommen. Hinzu kommt, noch dass die alte Elite sich weigert neue
Ideen umzusetzen.
Viele Menschen sind jedoch auf die Entscheidung aus, die demnächst gefällt wird.
Sie erhoffen sich, dass dadurch eine klare Zukunft geebnet werden wird.

82
http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=156&document_ID=58.
SS 2006 41 / 46
9. Kosovos politische Zukunft
„In meinen Augen ist das Kosovo schon seit 1999 ein unabhängiges Land, da sie
langsam eine eigene Verwaltung aufgebaut hat. Den Menschen kann die
Internationale Gemeinschaft nicht etwas nehmen, wofür sie die letzten sieben Jahre
hart gearbeitet haben. Außerdem wäre es eine Zumutung, diese Region unter der
Verwaltung Belgrads zu geben, da die Ereignisse der 1990er Jahre zeigen, dass
diese nicht im Stande sind diese Region zu verwalten. Diese falsche Politik hat dazu
beigetragen, dass die Menschen sich immer noch als Feinde sehen, obwohl sie vor
wenigen Jahren miteinander lebten und feierten.
Meine Prognose für das Jahr 2006 ist ein Unabhängiges Kosovo, wobei sich dass
auch bis Januar 2007 hinziehen könnte.“83

9.1 Reaktionen nach der Unabhängigkeit des Kosovo

Von der albanischen Seite, ist es mehr als deutlich zu sehen, dass sie nichts anderes
erwarten, als die Unabhängigkeit. Die Menschen möchten ihre Zukunft in die eigenen
Hände nehmen. Die Mehrheit84 ist auch bereit mit den anderen Minderheiten
zusammenzuleben, und für ein zukunftorientiertes Kosovo zu arbeiten.
Die serbische Seite hingegen, ist schwer zu durchschauen, da sie zwar Drohungen
aussprechen, im Falle der Unabhängigkeit, das Kosovo zu verlassen, aber diese
nicht wahr machen werden, weil sie aus ihrem Zuhause nicht Grundlos ausziehen
werden. Die kosovarische Regierung bietet ihnen die Möglichkeit der Integration an,
mit eigenen Kommunen, die aber nach Prishtina orientiert sind, und nicht nach
Belgrad.

9.2 Im Falle eines Status Quo

Wird die albanische Bevölkerung ihren Unmut Ausdruck verleihen. Es könnte


vorkommen, dass die Menschen in ihrer Wut dann zu einer törichten Tat übergehen,
und die Minderheiten sowie die UNMIK und KFOR als Hindernisse zu sehen, die

83
Prognose von Selver Islamaj
84
Wie es in jedem Land so ist, (Österreich) gibt es Gruppen, die ein Zusammenleben mit anderen Ethnien nicht
teilen möchten.
SS 2006 42 / 46
beseitigt werden müssen. Sie sind ja diejenigen, die verantwortlich sind, dass nichts
weitergeht.
Die serbische Minderheit ist ebenfalls nicht an dieser Lösung interessiert, sondern
möchte eine Entscheidung sehen, die aber ein Verbleib des Kosovo im Serbien,
innehat.

10. Nachwort

Es ist schwer eine Region wie diese zu analysieren, da sie für Außenstehende mit
komplexen Problemen versehen ist. Die Menschen in dieser Region haben, obwohl
sie am Existenzminimum leben, immer noch eine optimistische Einstellung. Sie
vertrauen darauf, dass sich eines Tages alles ins Gute kehren wird, und sie das
Leben genießen können, welches sie sich erträumt haben.
Dadurch dass die Situation immer wieder von beiden Seiten aufgeheizt wird, ist es
schwer zu sagen, wie die Entwicklung in dieser Region von statten gehen wird.
Jedoch müssen wir ihnen eine Chance geben sich zu beweisen, und ihr Leben in
den Griff zu bekommen. Als Aussicht müsste der EU-Beitritt für alle stehen.

X. Literaturverzeichnis

X.I Schriftliche Literatur

Baierl Sandra; Möglichkeiten und Probleme einer Autonomieregelung für das


Kosovo; Diplomarbeit; Wien; 2001.

Beckmann – Petey Monika; Der jugoslawische Föderalismus; München, Wien;


1990.

Brems Michael; Die politische Integration ethnischer Minderheiten aus staats-


und völkerrechtlicher Sicht; Frankfurt am Main, Wien; 1995.

Brunner Georg, Lemberg Hans (Hrsg.); Volksgruppen in Ostmittel und


Südosteuropa; 1994.

SS 2006 43 / 46
Dushi Albert, Mladenović Mihailo; Sozialistisch Autonome Provinz Kosovo;
Beograd; 1981.

Ismayr Wolfgang (Hrsg.); Die politischen Systeme Osteuropas; Wiesbaden;


2004.

Kohl Christine von, Džihić Vedran, Gashi Dardan (Hrsg.) Balkan diskurs;
Kosovo 2004: Ein Schritt vorwärts, zwei zurück; Wien, Sarajewo, Sofia,
Tirana, Zagreb; 2004.

Noel Malcolm; Kosovo, A Short History; London; 1998.

X.II Internetquellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovo#Bev.C3.B6lkerung (20.05.2006)

http://ec.europa.eu/comm/enlargement/serbia_montenegro/kosovo_political_p
rofile.htm (27.05.2006)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e3/Kosovo_eth_Verteilung_
2005.png (02.06.2006)

http://ec.europa.eu/comm/enlargement/serbia_montenegro/kosovo_political_p
rofile.htm (10.06.2006)

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/jugoslawien/un-sr-res-1244-
1999.html (19.06.2006)

http://www.euinkosovo.org/uk/express/express_article.php?cat=6&id=44&title=
New%20report:%20Kosovo%20Economic%20Outlook%202006&author=Elino
r%20Bajraktari,%20Economic%20Policy%20Office,%20EU%20Pillar&issue=3
&date=June%202006 (19.06.2006)

SS 2006 44 / 46
http://www.parties-and-elections.de/kosovo.html (20.06.2006)

http://de.wikisource.org/wiki/Charta_der_Vereinten_Nationen#Artikel_2
(20.06.2006)

http://www.bmlv.gv.at/ausle/kfor/einsatz.shtml (23.06.2006)

http://www.bmi.gv.at/oeffentlsicherheit/2005/01_02/artikel_3.asp (23.06.2006)

http://www.unmikonline.org/justice/index_pillar1.htm (23.06.2006)

http://www.unmikonline.org/civiladm/index.html (23.06.2006)

http://www.osce.org/kosovo/ (23.06.2006)

http://www.euinkosovo.org/uk/about/about_pillar.php (23.06.2006)

http://www.esiweb.org/index.php?lang=en&id=156&document_ID=58 (19.9.06)

http://www.kosova.de/archiv/politik/d-graphie.html (20.9.06)

http://www2.dias-online.org/files/laenderberichte/Kosovo_2005.pdf (20.9.06)

http://enrin.grida.no/htmls/kosovo/SoE/popullat.htm (23.6.06)

http://www.sdc.admin.ch/index.php?navID=21125&langID=6&userhash=75bf7
1c282302d14f69319ffe54a04a0 (20.9.06)

http://www.assembly-kosova.org/?krye=elections&lang=al (20.9.06)

http://derstandard.at/Text/?id=2510688 (21.9.06)

http://www.esiweb.org/pdf/esi_bridges_id_2_b.pdf (21.9.06)

SS 2006 45 / 46
X.III Printmedien

• Neue Zürcher Zeitung


• FAZ
• Express
• Koha Ditore
• Kosova Sot
• Focus

SS 2006 46 / 46