Sie sind auf Seite 1von 30
Einstellungen
Einstellungen

Sozialpsychologie I WS 2015/2016

Prof. Dr. Tobias Greitemeyer

Einstellung zentrales Konzept in Sozialpsychologie

• Einstellung gegenüber einem selbst: Selbstwert

• Einstellung gegenüber anderen Personen: interpersonelle Attraktion

• Einstellung gegenüber anderen sozialen Gruppen: Vorurteile

Überblick

• Explizite Einstellungen

• Implizite Einstellungen

Wie werden Einstellungen gemessen: Self-reports

• Einstellungsskala: verschiedene Items, die zusammengenommen die Einstellung gegenüber einem Objekt widerspiegeln

“Ich mag Sozialpsychologie.”

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

“Ich gehe gern in die Sozialpsychologievorlesung.”

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

Wie werden Einstellungen gemessen: Self-reports

• Einstellungsskala: verschiedene Items, die zusammengenommen die Einstellung gegenüber einem Objekt widerspiegeln

“Ich mag Sozialpsychologie.”

1

2

3

4

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

“Ich gehe gern in die Sozialpsychologievorlesung.”

1

2

3

4

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

Gemittelter Wert: 4 (sehr positive Einstellung)

Wie werden Einstellungen gemessen: Self-reports

• Einstellungsskala: verschiedene Items, die zusammengenommen die Einstellung gegenüber einem Objekt widerspiegeln

“Ich mag Sozialpsychologie.”

1

2

3

4

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

“Ich gehe nicht gern in die Sozialpsychologievorlesung.”

1

2

3

4

stimmt gar nicht stimmt eher nicht stimmt eher stimmt völlig

Gemittelter Wert: 3,5 (ziemlich positive Einstellung)

Wie werden Einstellungen gemessen: Self-reports

• Tendenz zum Ja-sagen

• Probanden stimmen eher zu, als dass sie widersprechen

• „Ich mag Sozialpsychologie“ und „Ich mag nicht Sozialpsychologie“ sollten stark negativ korreliert sein

• Korrelation ist aber im Schnitt nur -.22 (Krosnick, 1999)

• 52% sagen ja zu einer Aussage, aber nur 42% verneinen das Gegenteil

Wie würde man auf diese Fragen antworten?

• Rassismus

– “Mich würde es stören, wenn ein Asylant in der Wohnung neben mir wohnen würde”

– “Weiße sind intelligenter als Schwarze”

• Sexismus

– “Frauen sollen zu Hause bleiben und sich nicht um ihre berufliche Karriere kümmern”

– “Männer sollten alle wichtigen Entscheidungen treffen”

Bogus Pipeline • Man wird an Maschine angeschlossen, die angeblich wie ein Lügendetektor funktioniert •

Bogus Pipeline

• Man wird an Maschine angeschlossen, die angeblich wie ein Lügendetektor funktioniert

• Tourangeau et al. (1997): Probanden werden interviewt, mit und ohne bogus pipeline

• Zustimmung zu sozial sensiblen Themen

Bogus Pipeline

Bogus Pipeline 10

10

Überblick

• Explizite Einstellungen

• Implizite Einstellungen

Wie werden Einstellungen gemessen: Implizite Tests

• Impliziter Assoziations Test (IAT): Reaktionszeiten werden gemessen, wie schnell man auf Paare von Objekten reagiert

• Probanden sitzen am Computer und sollen Objekte und Adjektive einteilen

https://implicit.harvard.edu/implicit/germany/

https://implicit.harvard.edu/implicit/germany/ 13

13

Wie werden Einstellungen gemessen: Implizite Tests

Wie werden Einstellungen gemessen: Implizite Tests 14
Wie werden Einstellungen gemessen: Implizite Tests 14

Wie werden Einstellungen gemessen: Implizite Tests

• IAT besteht aus 5 Blöcken (z.B. Einstellung gegenüber beiden Geschlechtern)

• Block 1: ‘s’ bei männlich, ‘k’ bei weiblich

• Block 2: ‘s’ bei positivem Adjektiv, ‘k’ bei negativem Adjektiv

• Block 3: ‘s’ bei positivem Adjektiv oder bei männlich, ‘k’ bei negativem Adjektiv oder bei weiblich

• Block 4: ‘s’ bei negativem Adjektiv, ‘k’ bei positivem Adjektiv

• Block 5: ‘s’ bei positivem Adjektiv oder bei weiblich, ‘k’ bei negativem Adjektiv oder bei männlich

Block 1

männlich

John

weiblich

Block 2

positiv

warm

negativ

Block 3

positiv oder männlich

Lucy

negativ oder weiblich

Block 4

negativ

dunkel

positiv

Block 5

negativ oder männlich

Paul

positiv oder weiblich

Auswertung

• Entscheidende Blöcke: 3 und 5

• Schnellere Reaktionen bei Block 3 (männlich gepaart mit positiv, weiblich gepaart mit negativ) als in Block 5 (männlich gepaart mit negativ, weiblich gepaart mit positiv) = positive implizite Einstellung gegenüber Männern

• Schnellere Reaktionen bei Block 5 als bei Block 3 = positive implizite Einstellung gegenüber Frauen

Ergebnisse des IAT

• Weiße positiver eingeschätzt als Schwarze

• Jüngere positiver eingeschätzt als Ältere

• Männer assoziiert mit Karriere positiver eingeschätzt als Frauen assoziiert mit Karriere

• Frauen assoziiert mit Familie positiver eingeschätzt als Männer assoziiert mit Familie

• Selbst positiver eingeschätzt als andere

• Dagegen bei expliziten Maßen: kaum Vorurteile genannt gegenüber Schwarzen, Älteren, Frauen und Karriere

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009)

• Korrelation zwischen impliziten Einstellungen & Kriterium (Verhalten, Entscheidungen…): r = .27

• Korrelation zwischen expliziten Einstellungen & Kriterium: r = .36

• Korrelation zwischen expliziten & impliziten Einstellungen: r = .21

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009)

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009) 24

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009)

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009) Partielle Korrelationen 25

Partielle Korrelationen

Ergebnisse des IAT (Greenwald et al., 2009)

• Korrelation zwischen Einstellung-Kriterium höher bei expliziten als bei impliziten Maßen

• Vorhersagekraft jedoch erhöht, wenn man sowohl explizite als auch implizite Einstellungen zur Vorhersage verwendet

• Zudem gibt es Dimensionen, bei denen implizite Einstellungen eine größere Vorhersagekraft aufweisen als explizite Einstellungen (z.B. Vorurteile)

Implizite/ explizite Einstellungen und Ehezufriedenheit

• McNulty et al. (2013): 135 frisch getraute Ehepartner

• Messung implizite und explizite Einstellung bezüglich Ehe

• Ehezufriedenheit alle 6 Monate über 4 Jahre gemessen

• implizite und explizite Einstellung nicht korreliert: r = .00

• implizite Einstellung und Ehezufriedenheit zu Beginn nicht korreliert: r = .09

• explizite Einstellung und Ehezufriedenheit zu Beginn korreliert: r =

.60

Implizite/ explizite Einstellungen und Ehezufriedenheit

Implizite/ explizite Einstellungen und Ehezufriedenheit 28

IAT-Einstellungen wirklich unbewusst?

• Hahn et al. (2014):

• weiße Probanden sagen IAT-Einstellungen vorher

• IAT-Einstellungen (5 Tests, z.B. gegenüber Schwarzen, Asiaten) gemessen

• explizite Einstellungen gemessen

IAT-Einstellungen wirklich unbewusst?

IAT-Einstellungen wirklich unbewusst? 30