Sie sind auf Seite 1von 8

F ebr u ar / M Ä R Z 2 0 1 0 · N R .

2 5

Basisdemokratischer Bastelbogen

1 ANTIBERLINER 25 | 2010
in eigener Bei meinem angezündeten Auto war alles relativ Anders als früher, werden Brand­stiftungen nicht mehr

sache einfach. Wir hatten uns 2002 in einem linken Bünd-


nis auf den Weg gemacht, um den rituellen 1. Mai in
politisch diskutiert, jedenfalls nach meiner Kenntnis
nicht in kleineren oder größeren Gruppen und Orga-
Berlin-Kreuzberg zu repolitisieren. Wir hatten ein nisationen, die zur Szene gehören. Es gibt die „klamm-
Fünf Jahre ist es nun her, seit der Konzept für ein polizeifreies Kreuzberg entwickelt, die heimliche Freude“ oder Verurteilung – eine ernsthafte
erste Antiberliner in den Druck ging. bisherigen 1.-Mai-Bündisse provoziert, indem wir eine Debatte gibt es nicht. Die verschwiegene Kleinteiligkeit
Zum Jubiläum erscheint zudem die wirkliche politische Debatte über unsere zu­künftige von Kleinstgruppen hat eine neue Politikform des pro-
25. Ausgabe. Wir haben also zwei Stadt ins Zentrum des 1. Mai rücken wollten. Uns vozierend wortlosen Unberechenbaren gefunden.
Gründe zum Feiern, während das schwebte ein politischer 1. Mai vor – keine DGB-Lang- Panik ist die Reaktion eines Teils der blut­rünstigen
repressive politische Klima in der
Stadt immer unerträglicher wird.
Im uns Nahe stehenden Laden „Red
Stuff“ in Kreuzberg fand im Januar
2010 eine Razzia statt, nur weil es
Wie der Staat über
dort Plakate gab, die zur Blockade
eines Naziaufmarschs aufriefen. brennende Autos eine neue
Feinderklärung inszeniert
Auf einer anderen Ebene wird zivil­
gesellschaftlichen Projekten gegen
Rechts die staatliche Förderung
gekürzt, da nun auch der Kampf
gegen „Linksextremisten“ finanziert Von Peter Grottian
werden soll. Mehr dazu im Schwer­
punkt dieser Ausgabe.
weiligkeit, aber auch keine debattelose und gewalt­ Boulevardpresse und nach einer Beruhigungs­strategie
Daran anschließend veröffentlichen
trotzende Auseinandersetzung mit der Staatsmacht („Wir unternehmen alle politischen und polizeilichen
wir einen streitbaren Diskussions­ und der Polizei. Die Debatten tobten, die Konflikte Anstrengungen.“) auch des Staatsapparates. Das völlig
beitrag von Prof. Peter Grottian, in der Szene schwollen an – und mein Auto brannte unberechenbare Abfackeln unterschiedlichster Au-
von dem auch wir hoffen, dass er komplett aus. Als ich von einer mehrstündigen Vorbe- totypen zwingt den Polizei- und Staatsakteuren ein
zu einer Debatte beiträgt. Weitere reitungssitzung zum 1. Mai zurückkam empfing mich Erklärungspanorama ab, das von der Öffentlichkeit
Artikel beschäftigen sich mit Islam­ ein Polizist mit den Worten: „Das hamse nun von ihrem geglaubt werden kann. Und hier holt man aus der
feindlichkeit und dem Rechtsruck politischen Engagement.“ Die mutmaßlichen Brand­ Mottenkiste, was immer zieht, wenn Staat und Gesell-
stifter kamen aus der radikalen autonomen Szene, die schaft angeblich in ganz großer Gefahr sind (obwohl
in Chile. Während das Interview mit
Botschaft war klar: Grottian und das 1.-Mai-Konzept nachweislich in der Geschichte der Republik kein
Pappsatt aufzeigt, dass Kreativität vom Acker! Aber es wurde auch diskutiert, ob man einziger Zeitpunkt bekannt ist, an dem die Republik
etwas Farbe in den grauen Demo­ gerade das Auto von Grottian anzünden sollte – und ernsthaft gefährdet war – noch nicht einmal zu Zeiten
alltag bringen kann. der Anschlag wurde auch verurteilt. der RAF). Die linken Gruppen werden bis zur wirklich
Wir wünschen viel Spaß Heute ist nichts mehr einfach, sondern alles sehr kreuzbraven Partei DIE LINKE unter Generalverdacht
beim Lesen! kompliziert. Keine Sau weiß wirklich, warum weit über gestellt – obwohl Staat, Polizei und Verfassungsschutz
hundert Autos in Brand gesteckt worden sind. Keiner nichts, aber auch gar nichts wissen, was ihr Horror-
kennt Täter und Motive, Gerüchte wabern durch die gemälde leuchten lassen könnte. Eine Studie des
Stadt. Es spricht selbst in den Augen der Polizei sehr viel Verfassungsschutzes kommt zwar mit einem seriösen
dafür, dass politische Motive, aber auch ganz vielfältige wissenschaftlichen Anspruch daher, ist aber nichts
andere dahinter stecken. Keiner weiß wirklich etwas. anderes als eine verkleidete Boulevardzeitung

Krise · Überproduktion · Abwrackprämie


Autos sterben viele Tode…

impressum
V.i.S.d.P.: Ernst Schneller
Schnellerstraße 20
12349 Berlin
Redaktionskontakt:
[e] antiberliner@web.de
[i] www.antiberliner.de
UnterstützerInnen:
Antifaschistische Linke Berlin
Namentlich gekennzeichnete
Artikel spiegeln nicht
unbedingt die Position des
Redaktions­kollektives wider.
ANTIBERLINER 25 | 2010 2
Total extrem
„Total Extrem - die (neue)
Funktion der Totalitarismus- und
Extremismustheorie“ unter diesem
Titel erscheint eine neue Broschüre
der Antifaschistischen Linken Berlin
(ALB). In den letzten Monaten war
der Fokus vom VS, dem Innensenat
und der Boulevardpresse immer
wieder auf die radikale Linke
ausgerichtet. Eine Folge der neuen
schwarz-gelben Bundesregierung
oder die Zunahme linker Sachbe­
schädigungen oder ein Zusam­
menspiel der beiden Faktoren?
Ausdruck eines Paradigmenwechsel
der Bundes­regierung ist, dass
diese plant ihre Programme
gegen Rechtsextremismus auf
…mehr oder weniger umweltfreundlich!? „Linksextremismus“ und Islamismus
auszuweiten. Damit sollen antifa­
schlimmster Sorte. Und das Schlimmste: Dieser ist im Begriff sich selbst aufzugeben und unterschätzt schistische Aktivitäten mit rechter
Flachsinn von Analyse wird auch in seriösen Tageszei- vor allem das Gewaltmonopol des Staates. Die Debatte Gewalt ideologisch gleich behandelt
tungen und TV-Nachrichten kritiklos nachgeplappert. um brennende Autos ist nur der Vorspann eines werden, politische Angriffe gegen
Nur einige Journalisten wagen diese innere Feind­ hysterisierten Sicherheitsstaates, der den Hand-
Links werden damit in den nächsten
erklärung anzuzweifeln, die meisten übernehmen alles lungsspielraum des linken Spektrums systematisch
wie in einem absolutistischen Staat. Und der für sozi- einschränken will. Die Verbotsgerüchte über linke Jahren von Seiten Konservativer und
aldemokratische Verhältnisse besonnene Innen­senator Gruppen in der Stadt sind ein erstes Menetekel. Rechter zunehmen. Über die beiden
Erhart Körting gießt noch gedankenlos den Begriff von Darüber ist öffentlich und in kleinen Gruppen Ansätze Totalitarismus und Extre­
den „rotlackierten Faschisten“ wider besseren Wissens in die inhaltliche Auseinandersetzung zu führen – mit mismus will diese Broschüre, die
die Debatte. Das ist ein demokratischer Niveaubruch, dem Ziel, den Sicherheitswahn des Staates und der ab März 2010 erscheint, aufklären
den die Öffentlichkeit einem Senator nicht durch­ Polizei einzuschränken, aber auch wieder das geris-
und ihre politische Funktion deutlich
gehen lassen sollte. sene Band zwischen radikalem Reformismus und
Nicht die innere Feinderklärung ist die Prob- gewalt­bereiter Gesellschaftsveränderung zu knüpfen.
machen. Dazu gibt es Beiträge u.a
lemlösung, sondern die Frage, warum es offensicht- Wir hatten schon öfters in Berlin Situationen – bei von Christoph Butterwegge, Evrim
lich junge Menschen gibt, die ihre radikalen gesell- Instand­besetzungen, RAF-Zeiten, Berufsverboten Baba, Wolfgang Wippermann und
schaftsverändernden Vorstellungen nur noch mit dem – wo hitzig seriöse Auseinandersetzungen zu einem Kurt Pätzold.
Ab­fackeln von Luxusautos ausdrücken zu können Lernprozess zur Gewaltfrage geführt haben. Das
glauben. Wer eine Hoffnung auf Gesellschafts­ gerissene Band zu den Radikalen ist das Problem Veranstaltung · Mittwoch · 17.2.2010
veränderung nur noch mit brennenden Autos – und und nicht die macht­bewusste Inszenierung eines
19 Uhr · Festsaal Kreuzberg · Berlin
nicht einmal mit flammenden Worten – ausdrückt, inneren Feindes. b

Noch ist es Sommer, die Gärten der Reichen werden gesprengt und international operierenden Unternehmen wie Daimler, Rheinmetall oder
der Rollrasen an den Seiten der Straßen ausgerollt. Die Schule hat nach BASF. Erstere sehen sich jetzt in den USA mit einer Klage von Geschädig-
den Sommerferien gerade wieder angefangen, T-Shirt-Wetter lädt zum ten des Apartheidregimes konfrontiert. Derzeit läuft das Berufungs­verfahren,
Grillen ein. Dazu gehen Bier und Fußball. Leider wird es im Wintermonat das Daimler gegen die Zulassung der Klage angestrengt hat. Während dies
Juni schon wieder kälter sein und es dauert auch noch ein wenig, jedoch ist der „Financial Times Deutschland“ den Leitartikel der Titelseite wert war, gab
die kom­mende WM in Südafrika allgegenwärtig. Überdimensionale Werbung es bei anderen nicht mal eine Meldung. Grund dafür ist die große
der Sponsoren springt ins Auge, Logos prägen Briefmarken und Lampen­ Angst vor dem schlechten Geschäft, die in einer Wirtschafts-
schirme tragen Fußball­flecken. Alles ähnlich wie in Deutschland vor 4 Jahren, zeitung den Platz von Al-Qaida einnimmt. Aus dem Artikel
die Situation allerdings ist eine andere. Die Schere zwischen arm und reich spricht die Angst, das Urteil könnte zu WM-Zeiten
ist um einiges weiter geöffnet; die Grillparties der Reichen, zumeist Weißen, erfolgen. Dabei sollte die WM doch in erster Linie
finden nur hinter Elektrozäunen statt. Auch 16 Jahre nach dem offiziellen eines sein: Ein gutes Geschäft! Faszinierend nur,
Ende der Apartheid sind die Menschen noch getrennt, nicht mehr offiziell wie etwas Brot und
vor dem Gesetz, aber als Konsequenz daraus bestehen die alten Strukturen viel Spiel noch immer
Tante Käthe:
Wintermärchen
in der Trennung von arm und reich fort. Geschaffen von den rechts­radikalen ihre Wirkung tun...
3 ANTIBERLINER 25 | 2010
Buren, unterstützt von Altnazis, der deutschen Bundesregierung und
Was bereits in der Koalitionsvereinbarung der der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung finan­ziert
neuen schwarz-gelben Bundesregierung aus­ wird. Sein Ansatz ist wissenschaftlich umstritten
gehandelt wurde, nämlich dass „die Aufgabenfelder und wird von renommierten Sozialwissenschaft-
des Fonds für Opfer rechtsextremistischer Gewalt lern wie Richard Stöss, Christoph Butterwegge,
sowie des Bündnisses für Demokratie und Tole- Elmar Brähler und Oliver Decker abgelehnt. Kri-
ranz auf jede Form extremistischer Gewalt ausge- tisiert wird hierbei unter anderem, dass sich der
weitet werden“, nimmt nun Gestalt an. Die bisher Extremismusbegriff empirisch nicht halten lässt.
von der Bundesregierung geförderten Programme Um beim Beispiel zu bleiben: Empirische Studien
gegen Rechtsextremismus sollen in „Extremismus­ gehen davon aus, dass über 30% der Bevölkerung
bekämpfungsprogramme unter Berücksichtigung der rassistisch eingestellt sind. Der von Jesse definier-
Bekämpfung linksextremistischer und islamistischer te „Extremismus“ ist also offensichtlich auch ein
Bestrebungen“ umfunktioniert werden. Problem der demokratischen Mitte.

Links? Rechts? Total Extrem!


Die Debatte um den Haushalt der neuen Familienministerin Kristina Köhler, in dem
auch die Mittel für die „Programme gegen Extremismus“ enthalten sind, sorgte ein Wahlplakat der SPD Hamburg 1924:
weiteres Mal für die Verharmlosung von rechter Gewalt. Denn die Gleichsetzung von Historisch bedingte Gleichsetzung von Links und Rechts mit
schwerwiegenden Folgen…
so genannten „Links- und Rechtsextremen“ entbehrt jeglicher Grundlage.
Gründen sehr still um die Totalitarismustheorie.
Dies ändert sich allerdings mit dem Beginn des
„Kalten Krieges“. Nun wurden die Ostblock-
Jetzt geht es um konkrete Mittel. So sollen So richtig neu ist die Extremismustheorie länder und speziell die Sowjetunion mit dem
zwei Mio. Euro, die angeblich noch aus dem Etat nicht, bedient sie sich doch wesentlicher Elemen- Nationalsozialismus verglichen und die Totalita-
der chronisch unterfinanzierten Programme ge- te der aus dem „Kalten Krieg“ bekannten Totali- rismustheorie hielt Einzug in die Lehrpläne der
gen „Rechtsextremismus“ des letzten Jahres stam- tarismustheorie. Ursprünglich entwickelt wurde Schulen und Universitäten. Das Verbot der KPD
men, in zwei Pilotprojekte gegen „Linksextremis- diese Theorie in den zwanziger Jahren in Italien. 1956 beispielsweise wurde mit den „Erfahrun-
mus“ und Islamismus gesteckt werden. Nach Von einigen Konservativen wurde aufgrund an- gen“ begründet, die man im Kampf mit „diesen
Ansicht der Familienministerin ein völlig nor- geblich revolutionärer Züge des italienischen totalitären Systemen“ habe. Zwar gab es bereits in
maler Vorgang: „Es ist doch selbstverständlich, dass Faschismus behauptet, dass der Faschismus gro- den fünfziger und sechziger Jahren von wissen-
wir gegen alle Feinde unserer freiheitlich-demokrati­ ße Ähnlichkeit mit dem Bolschewismus habe. schaftlicher Seite massive Kritik an der Theorie,
schen Grundordnung vorgehen. Es gibt keine guten Auch in Deutschland wurde diese „Rot gleich doch erst mit der „Entspannungspolitik“ der sieb-
Extremisten!“. Dass sich derartige Positionen Braun“-These sowohl von Konservativen als auch ziger Jahre verlor diese an Bedeutung. Nach dem
auch in der Sozialdemokratie wieder finden, von einigen Sozialdemokraten als politische Pro- Zusammenbruch der Ostblockstaaten schenkte
demonstrierte bereits Berlins Innensenator Ehr- paganda verwendet. Mit dem Überfall auf die die „DDR-Forschung“ der Totalitarismustheorie
hart Körting, indem er sich auf den SPD Nach- Sowjetunion 1941 wurde es aus verständlichen wieder Beachtung und zog Parallelen zwischen
kriegsvorsitzenden Kurt Schumacher bezog und
gegen „rotlackierte Faschisten“ hetzte. In der
Welt, dem eigentlich noch etwas moderateren
Teil der Springerpresse, wurde sogar ein „Rock
gegen Links“ gefordert. Dabei gibt es derartige
Veranstaltungen schon seit den achtziger Jahren.
Neonazis hatten damals mit dem „Rock against
Communism“ eine eigene Musikrichtung, als Be-
gleitung für Mord und Totschlag geschaffen.
Die im herrschenden Diskurs gebrauch-
ten Begriffe „Rechts- und Linksextremismus“
werden durch die Extremismustheorie definiert.
Sie suggeriert eine Bedrohung der Demokratie
durch verschiedene „Extremisten“ und vermit-
telt, dass eine politische Mitte der Gesellschaft
existiert, die sich von diesen Extremen klar unter-
scheiden lässt. Demnach sind rassistische Einstel-
lungen beispielsweise Ausdruck der Extreme, aber
sicher kein Problem der Mehrheits­gesellschaft.
Einer der einflussreichsten Protagonisten der
Extremismustheorie ist Eckhard Jesse, der unter
anderem vom Verfassungsschutz, der Bundes-
zentrale für politische Bildung, der CDU und

SCHWERPUNKT 4
als 140 Todesopfer seit 1990 in Deutschland. entgegensteht. Linke Militanz sollte somit im-
Der Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher mer als Konsequenz rationaler Entscheidungen
Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer spricht auch von erfolgen und bedarf politischer Begründungen.
einer „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ Gegenwärtig richtet sich linke Militanz vor allem
bei „Rechtsextremen“. Sie lässt sich unmittelbar gegen staatliche Zwangsapparate, rassistische
auf deren Ideologie zurückführen, deren zen- Gewalt und soziale Verelendung und findet ihren
tralen Aspekte folgende sind: Autoritarismus, Ausdruck hauptsächlich in Gewalt gegen Sachen.
Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Militante Aktionen gegen Nazis und Polizisten
Homophobie, eine Abwertung von Behinderten erfolgen in einem wesentlich geringeren Maß und
und Obdachlosen und eine Art von Etablierten- selbst diese Aktionen verlaufen anhand selbst ge-
vorrecht, bei dem die „Alteingesessenen“ mehr setzter Grenzen, dass kein Menschenleben aufs
Rechte besitzen sollen als die „Zugezogenen“. Spiel gesetzt werden sollte. Die Konsequenz die-
Und schließlich Sexismus, der als Demonstrati- ses Selbstverständnisses ist, dass seit 1990 den
on der Überlegenheit des Mannes und fixierte mehr als 140 Todes­opfern rechter Gewalt und
Rollenzuweisung an Frauen wie Männer zu ver- den ungezählten Toten, die die gesellschaftliche
stehen ist. Männliche Dominanz spielt auch bei Mitte durch Kriege und Polizeieinsätze zu ver-
rechter Gewalt eine zentrale Rolle, es geht darum antworten hat, nur ein einziges Todesopfer linker
Macht zu demonstrieren und auszuüben, um so Militanz gegenübersteht. Dabei handelt es sich
ein Gefühl von Überlegenheit herzustellen. um den Neonazi Gerhard Kaindl. Sein Tod führ-
Im Gegensatz zu Neonazis gehen Linke von te in der linken Szene zu einer intensiven Diskus-
der Gleichwertigkeit aller Menschen aus und sion über die Verhältnismäßigkeit von Gewalt,
Wahlplakat der SPD 1932: setzen sich für eine gewalt- und herrschaftsfreie wovon auch etliche Veröffentlichungen zeugen.
… selbst ein Jahr vor der Machtübertragung an die Nazis wird
Gesellschaft ein. Grundsätzlich lehnen Linke so- Mehrheitlich wurde argumentiert, dass Militanz
die Notwendigkeit der antifaschistischen Einheit nicht erkannt.
mit Gewalt ab, denn diese beinhaltet immer auch kritisch reflektiert werden muss und sich nicht
Hitler und Honecker oder der Gestapo und der ein Repertoire an autoritären, repressiven und verselbständigen darf. Für die rechte Szene oder
Stasi. Und dies ungeachtet dessen, dass sich der- regressiven Momenten. Linke Militanz steht so- öffentliche Debatten über Polizeigewalt und
artige Vergleiche wissenschaftlich in keiner Form mit in einem Widerspruchsverhältnis und erfolgt Bundeswehreinsätze wäre eine derartige Debatte
halten lassen. in dem Bewusstsein, dass Militanz nur so lange völlig untypisch.
Die aktuell inszenierte Gleichsetzung von Bestand haben darf, wie die Linke zur Durchset- Die Programme gegen „Rechtsextremis-
„links- wie rechtsextremer Gewalt“ ist nicht weni- zung der eigenen (Teil-) Ziele auf eben solche mus“ nun auch gegen „Linksextremisten“ anwen-
ger absurd, denn die Motive und Ziele gegen die Mittel zurückgeworfen ist. Sprich so lange wie den zu wollen, ist also auch in der Praxis völlig
sich Gewalttaten bei Linken und Rechten richten sie in einer bürgerlichen Gesellschaft agiert, die sinnlos. Denn so genannte Präventivprogramme
sind grundverschieden. Neonazis gehen von einer sowohl in ihrer Konstitution und Geschichte gegen „Rechtsextremismus“ können Jugend­
unterschiedlichen Wertigkeit der Menschen aus, gewaltsam gewesen ist und deren Herrschafts- lichen vermitteln, dass ein Mensch nicht weniger
verorten sich selbst in der höchstwertigen Grup- formen gewaltförmig angelegt sind. Dem eigenen wert ist, weil er eine andere Hautfarbe hat, einer
pe und legitimieren so ihre Gewalt gegen ver- Selbstverständnis folgend sollte nur dort linke anderen Religion angehört oder aus anderen
meintlich Minderwertige. Mit welcher Brutalität Militanz vonnöten sein, wo bereits alle anderen sozialen Verhältnissen kommt. Wie aber soll
und Skrupellosigkeit die Gewalttaten von Rech- Mittel nicht mehr greifen können, weil ihnen mit diese Präventiv­arbeit gegen „Linksextremismus“
ten begangen werden, davon zeugen die mehr Gesetz und Polizei die formierte staatliche Gewalt aus­sehen? Sollen die Programme etwa vermit-
teln, dass es gut ist in anderen Ländern Kriege zu
Faktisch für den reibungslosen Ablauf von Neonazi-Aufmärschen in der BRD zuständig. Bei den Rechten mit den Gesichtern nach führen, durch Mieterhöhungen weniger Wohl­
außen gerichtet; bei Antifa-Demonstrationen mit den Gesichtern und Kameras auf die Aktivisten fokussiert. habende aus dem Stadtzentrum zu verdrängen
oder den Neonazi zu tolerieren, der einem gerade
den Schädel einschlagen will? Und was für einen
Sinn macht etwa ein Aussteigerprogramm für die
linke Szene, in der jeder nach Lust und Laune
aufhören kann aktiv zu sein?
Nicht zuletzt werden die Programme gegen
„Linksextremismus“ an den gleichen Problemen
kranken, wie die Programme gegen „Rechts­
extremismus“: Sie sind darauf ausgerichtet Sym-
ptome zu bekämpfen, nicht aber die Ursachen.
Jugendlichen in Programmen die Gleichwertig-
keit aller Menschen zu lehren, damit sie nicht zu
Neonazis werden, ist nichts als Sisyphusarbeit in
einer Gesellschaft, die nach dem Konkurrenz-
prinzip organisiert ist und daher täglich Armut
und Ungleichheit produziert. Dies gilt besonders
dann, wenn diese Verhältnisse regelmäßig durch
Medien und Politiker der „demokratischen Mit-
te“ legitimiert werden, die vermeintlich faule
Arbeitslose, Muslime und andere Minderheiten
stigmatisieren.  b

5 SCHWERPUNKT
Ausstieg aus Überraschen dürfte dies eigentlich nicht, denn Feind- Wurzeln als höherwertig, da diese angeblich aufgeklärt,

dem Ausstieg bilder sind seit jeher die Zugpferde rechter Politik
und Islamfeindlichkeit ist das derzeit Stärkste in der
tolerant und nicht gewalttätig sei. Diese gruppen­
bezogenen und verallgemeinernden Zuschreibungen so-
westlichen Welt. Wenige Tage vor der Abstimmung wie die darauf bezugnehmende Einteilung der Gruppen
Bei einem Treffen zwischen
ver­öffentlichte das Institut für interdisziplinäre Kon- in verschiedene Wertigkeiten, bei Eigenverortung in der
den Energiekonzernen und der flikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld höchstwertigen Gruppe, sind ein klassisch rassi­stisches
Bundesregierung wurde Ende Januar eine Studie, die auf repräsentativen Umfragen in acht Muster. Nur werden hier an Stelle der rassischen,
festgelegt, dass vorerst alle
17 deutschen Atommeiler am

Moderne Kreuzzüge
Netz bleiben. Dieses gilt auch für
Uraltmeiler Neckarwestheim 1 und
Biblis A, die nach dem rot-grünen
Atomkonsens bald abgeschaltet
werden müssten. Sie sollen jetzt so Bei der Volksabstimmung „Gegen den Bau von Minaretten“ in der Schweiz, stimmten
lange weiter betrieben werden, bis Ende November letzten Jahres 57,5 Prozent der Wähler für das landesweite Bauverbot.
sich die schwarz-gelbe Regierung Ins Leben gerufen wurde die Initiative maßgeblich von der rechtspopulistischen
auf ein neues Energiekonzept Schweizerischen Volkspartei (SVP). Nach den Europawahlen 2009 zeigte das Ergebnis
verständigt hat. Dafür sollen sich erneut, dass Europas Rechte mit islamfeindlicher Propaganda am erfolgreichsten ist.

europäischen Ländern basiert. Demnach ist in diesen kulturelle Zuschreibungen vorgenommen.


Ländern jeder zweite Europäer der Ansicht, dass der Die Grenze zwischen notwendiger Religionskri-
„Islam (...) eine Religion der Intoleranz“ sei. Islam­ tik und kulturalistischer Stereotypisierung verläuft in
feindliche Ein­stellungen sind demnach noch weiter diesem Zusammenhang genau dort, wo „Unter­drückung
verbreitet als Homophobie (ca. 40 Prozent), klassischer von Frauen“, „Terror“ und anderes unmittelbar dem
Rassismus (ca. 33 %) und Antisemitismus (ca. 25 %). Islam zugeschrieben wird, ohne sich auch nur ansatz-
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt denkt weise mit der Materie vertraut gemacht zu haben. So
zwar, dass das Ergebnis der schweizerischen Volks­ lassen die meisten „Islam-Kritiker“ sowohl elementare
abstimmung „mit Sicherheit nichts (ist), was auf Deutsch­ Sachkunde über die Religion, als auch wissen­s­chaft­liche
land in dieser Form zu übertragen wäre.“ Doch das Biele- Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften vermis-
felder Institut belegt in einer seperaten Studie zur BRD, sen, die patriarchale Verhältnisse und Gewalt etwa auf
die Energiekonzerne eines Tricks be­ dass auch 30% der Deutschen meinen, dass Muslimen die das Bildungniveau, die politischen Verhältnisse in den
dienen: Sie sollen nicht verbrauchte Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte. Herkunftsländern oder die Familien- und Sozialstruktur
Stromkontingente von anderen Die hier ausgemachten „negativ-stereotypen Haltungen ge­ zurückführen würden.
Anlagen auf die Reaktoren Neckar­ genüber dem Islam“ ermittelte selbst eins der bekanntesten Islamfeindliche Einstellungen finden sich in­
westheim und Biblis übertragen Meinungsforschungs­institute des Landes, das Institut für zwischen in allen Schichten der Gesellschaft und
dürfen. Die Details des Laufzeiten­ Demoskopie Allensbach. Demnach assoziieren 93% der quer durch die politische Landschaft der BRD. Selbst
Deutschen mit dem Islam die „Unterdrückung von Frauen“ in Teilen der Linken werden die Stereotype immer
transfers müssen die Betreiber
und 83% „den Terror“. wieder unkritisch reproduziert. Die extremste Folge
untereinander klären. Über das Es sind diese Stereotypisierungen, in denen dieses gesamtgesellschaftlichen Diskurses zeigte sich
Vorhaben der Regierung, die Atom­ sich Islamfeindlichkeit am deutlichsten manifestiert. im letzten Sommer, der Mord an der muslimischen
laufzeiten generell zu verlängern, Bei ihnen handelt es sich ausschließlich um negative Apothekerin Marwa S. im Dresdner Landgericht,
wird erst nach der Land­tagswahl Zuschreibungen, die verallgemeinert eine bedrohliche hätte bereits Anlass gegeben, sich kritisch mit den
in Nordrhein-Westfalen im Mai Fremdgruppe konstruieren. Ihr gegenüber erscheint die öffentlichen Debatten über den Islam und auch der
entschieden. Bereits vor vier Jahren „eigene Kultur“ mit ihren christlich-abendländischen eigenen Position auseinanderzusetzen.  b
beantragte die Energieunternehmen
Wagen auf dem Düsseldorfer Karneval: Inzwischen assoziieren 83% der Deutschen „Terror“ mit dem Wort Islam
RWE und EnBW eine Übertra­
gung der Laufzeiten, scheiterten
damals jedoch an dem damaligen
Umweltministers Sigmar Gabriel
(SPD). Die Unternehmen brachten
den Fall daraufhin vor Gericht,
unterlagen aber auch dort. Doch die
neusten Entwicklungen zeigen,, dass
der „langsame Ausstieg“ aus dem
Atomstrom, den SPD und die aus
der Anti-AKW Bewegung geborenen
Grünen vereinbart hatten, ein fauler
Kompromiss war.
ANTIBERLINER 25 | 2010 6
Nach dem grausamen Militärputsch gegen die Re-
gierung Allendes (1973) wurde Chile in den ersten Jah-
The F word…
ren der Diktatur zum Experimentierfeld für das neolibe- Am 8. März 2010 findet zum 99ten
rale Modell. Diese ökonomische Ausrichtung änderte Mal der internationale Frauen­
sich auch nicht, als es in Chile 1990 zum so genannten kampftag statt. Leider erscheint
demokratischen Übergang kam. Denn der Transformati-
Feminismus nur noch als ein leiser,
onsprozess stellte keinen Bruch, sondern lediglich einen
Kompromiss zwischen der Pinochet-Diktatur und der verschämter Diskurs. So findet
Opposition dar. bspw. das Thema familiäre Gewalt
Bis heute gibt es in Chile keine Gerechtigkeit für
die Opfer der Diktatur. höchstens in der Integrationsdebatte

Rechtsruck im Süden
noch Unterschlupf, den „herkunfts­
deutschen“ Frauen scheint es nur
an Kindergartenplätzen zu fehlen.

Lateinamerikas
Doch die Realität sieht anders aus:
Gegenwärtig fliehen jährlich 40.000
Frauen in Deutschland in ein Frauen­
haus. Neben diesem Extrem weist
Der Multimillionär Sebastián Piñera, Kandidat des rechten Parteibündnisses die Studie „Junge Frauen – junge
»Alianza por Chile«, gewann am 17. Januar 2010 die Stichwahl zum Präsidenten Chiles.
Damit scheiterte die seit dem Ende der Pinochet-Diktatur ununterbrochen regierende
Mitte-Links-Koalition »Concertación para la Democracia« im zweiten Wahlgang.

Das von da an existierende Wahlsystem bewirkte in der Alianza wurde einst von den Regimetreuren Pinochets
Praxis, dass die Wahlen zwischen den beiden großen gegründet und stellt eine Ansammlung reaktionärer
Parteiblöcken, der Concertación para la Democracia und Gruppen und Parteien der chilenischen Elite dar. Auch
der Alianza por Chile, ausgemacht wurden. Die Kon- wenn Piñera im eigenen Bündnis eher im Zentrum als
sequenz daraus war, dass jeweils ein Sitz pro Distrikt rechts außen zu verorten ist – so vertritt er bei Themen
an beide Bündnisse ging. So regierte die Concertación wie Homosexuellenrechte und Abtreibung vergleichs-
zwanzig Jahre lang, ohne die versprochenen Verände- weise fortschrittliche Positionen – steht Chile ein
rungen durchzuführen zu können. Stattdessen wurde enormer politischer Rechtsruck bevor. Denn der so
sie zur Verwalterin des neoliberalen Modells und intern genannte „Berlusconi Chiles“ sieht seine politischen
kam es zu Spaltungen und Korruptionsskandalen. Trotz Ziele vor allem in der Elitenförderung in der Bildung,
der Zerrüttung der Concertación konnte die Präsidentin dem Ausbau der Privatisierung von Staatsunterneh-
Männer“ auf eine unterschwellige
Michell Bachelet zum Ende ihrer Amtszeit kleinere Re- men, sowie Einschränkungen der Rechte von Gewerk-
formen durchsetzen, die die von Pinochet eingeführte schaften und Arbeitern. Ferner verfolgt er einen harten
geschlechtsbezogene Diskriminierung
Privatisierung im Gesundheits-, Sozial- und Rentensys- Sicherheitsdiskurs, der seinen Ausdruck im Ausbau hin: So verrichten schon 12- bis
tem einschränkten. Dadurch erreichte sie zuletzt eine der „Inneren Sicherheit“ finden soll. In der internati- 15-jährige Mädchen mehr Hausarbeit
hohe Popularität. Bei den letzten Wahlen konnte sie onalen Politik orientiert er sich, wie Kolumbien und als Jungen. Während junge Männer
aber nicht antreten, da die Verfassung eine zweite Kan- Peru an der Strategie der USA für Lateinamerika. Sei- (20 bis 25 Jahre) täglich 1 Stunde
didatur in Folge nicht vorsieht. ne politische Einstellung zeigt sich vor allem, wenn es Hausarbeit und Kinderbetreuung
Das machte den Weg frei für den rechten Kandi- um die Aufarbeitung der diktatorischen Vergangenheit
leisten, nehmen diese Aufgaben 2
daten Sebastián Piñera der Alianza por Chile. Dieser geht. So bekräftigte Piñera, dass er als Präsident, die
versprach die von Bachelet angestoßenen sozialen Re- „niemals endenden“ Menschenrechtsverfahren gegen Stunden des Zeitbudgets gleichaltri­
formen nicht anzutasten und zudem ein Programm für die Verantwortlichen der Diktatur einstellen werde. ger Frauen in Anspruch. Dabei halten
mehr staatliche und soziale Politik umzusetzen. Diese Für Chile – ein Land, in dem der Übergang zur junge Frauen (unter 30-Jährige) mit
Versprechen passen zu seinem selbstkreierten Image als Demokratie unvollendet ist – bedeutet der Wahlenaus- 76% eine partnerschaftliche Teilung
„Präsident aller Chilenen“. gang einen enormen Rückschlag. Auch setzt er einen der Hausarbeit für wichtig. Auch im
Doch der Wahlsieg Piñeras in Chile stellt eine po- Kontrapunkt in Lateinamerika, wo derzeit überwiegend Arbeitsbereich zeigt sich nach wie
litische Zäsur dar. Erstmals seit dem Ende der Diktatur linke Präsidenten regieren. b vor eine Benachteiligung von Frauen.
nimmt die Rechte das Amt des Präsidenten ein. Die Chile- Freundschaftsgesellschaft Salvador Allende e.V.
Fast 40% der abhängig beschäftigten
Graffiti · Santiago de Chile
Frauen, so eine OECD-Studie, sind im
informellen Arbeitssektor beschäftigt,
während die Rate bei Männern 14%
beträgt.Der informelle Arbeitssektor
entzieht sich weitgehend staatlichen
Regelungen, so dass hier generell
der Verdienst gering ist, Unfallraten
hoch sind und es keine soziale
Absicherung gibt.

7 ANTIBERLINER 25 | 2010
»Die Natur
des Kapitalismus – »Nicht mehr auf Demos ohne
Von der Kritik zur
Kommunistischen
Ökologie?«
etwas in der Hand!«
Bei den Protesten gegen MediaSpree und zur Mobili­
Ausgang der Veranstaltungsreihe sierung gegen den NATO-Gipfel tauchten im Internet
der jour fixe initiative berlin ist Videos auf, die das Problem im Scherenschnitt-Stil
der offensichtliche Zusammenhang anschaulich darstellten. Kürzlich er­schien ein weiteres
zwischen ökologischer und sozialer
aus dem Alltag eines Flaschensammlers. Erstellt
Frage. So will die Initiative der
wurden alle von „Pappsatt“. Antiberliner fragte nach.
Frage nachgehen, ob und wie die
ökologische Frage emanzipatorisch
gestellt werden kann.
Wir kennen eure Videos. Aber wer seid ihr eigentlich und Im letzten Jahr habt ihr einen Workshop gegeben. Was
Wird aus der Kritik der Natur wie habt ihr euch gefunden? wurde da gemacht und gibt es sowas nochmal?
des Kapitalismus eine Wir sind eine kleine Gruppe Gleichgesinnter, die Wir bekamen die Anfrage von einem politischen
kommunistische Ökologie? viele Zustände pappsatt hat. Linke Politik und Aktivis- Umsonst-und-Draußen Festival unter dem Thema Ar-
mus prägen seit vielen Jahren unsere Leben. Gemein- mut in Tübingen, ob wir einen Workshop geben wollen.
So. · 7. März 2010 sam losgelegt haben wir damals mit dem Video gegen Eine kleine Horde Bastelwütiger hat sich dann mit uns
Natur und Krise. Widersprüche MediaSpree, als die O2-Arena vorführte wie hässlich innerhalb von 2 Tagen an das Thema des Flaschensam-
die Stadtumstrukturierung sein kann. Frustriert von melns herangewagt. Menschen die Mülleimer nach
gesellschaftlicher Naturverhältnisse
Latschdemos, die meistens außer Verbalradikalismus 8 Cent durchwühlen und 500 Milliarden für die Banken
Christoph Görg (Leipzig) und eigener Bauchpinselei nichts bringen, bemühen wir sind zwei Seiten einer Medaille, die sich der Kapitalis-
uns seitdem Inhalte über den eigenen Tellerrand hinaus mus stolz umhängen kann.
So. · 11. April 2010 zu vermitteln. Unseren Fähigkeiten entsprechend be-
Lebendige Männlichkeiten – dienen wir uns plakativer Plattheiten und subversivem Wenn man im Internet nach euch sucht, finden sich zwar
maskulines Leben. Eine gender­ Humor – und jeder Menge Pappe. schnell eure Videos, das war’s dann aber auch. Ist das eine be-
theoretische Kulturgeschichte des wusste Entscheidung von euch, oder fehlt es einfach an Zeit?
Wie seid ihr auf die Pappen gekommen? Wir unterstützen lieber andere Aktionen künstlerisch
biologischen Lebensbegriffs
Pappe ist gratis und eigentlich überall verfügbar. als unsere Marke zu etablieren, deswegen unterschreiben
Kerstin Palm (Wien) Im Laufe unserer Arbeit haben wir das Material lieben wir nicht immer mit unserem Namen. Das Internet bietet
gelernt, weil man einfach alles daraus machen kann. Au- zwar Vorteile, die wir nutzen wollen, ist aber kein Ort an
So. · 2. Mai 2010 ßerdem brennt sie gut. dem wir uns sonderlich wohl fühlen. Viel zu digital.
Die Natur des Postkolonialismus
Shalini Randeria (Zürich) Wie wird so ein Film überhaupt gemacht? Woran arbeitet ihr gerade?
Was wird gebraucht und wie lange dauert es? Im Dezember haben wir ein Musikvideo für die Berliner
Zuerst suchen wir uns einen Anlass, eine Akti- Rapperin Lena Störfaktor gedreht. Wir verraten von der
So. · 6. Juni 2010 on oder einen Termin. Oder dieser findet uns. Dann verwendeten Technik nur soviel, als dass die Augsbur-
Natur, Arbeit, Gesellschaft. basteln wir uns eine kleine Welt zusammen, in der wir ger ihre Puppen demnächst in die Kiste packen können.
Der Begriff der Natur in Marx’ Kritik dann spielen. Wir versuchen für jedes Projekt eine neue Am 27.2.2010 wird es eine Releaseparty mit Conexion
der politischen Ökonomie Darstellungsform und Technik auszuprobieren. Je mehr Musical, Screening, passender Deko von unseren Freun-
Michael Koltan (Freiburg/Br.) Zeit wir haben, desto detailreicher können wir uns aus- den von der Strasse und Tanz im Stadtteilladen Zielona
toben. Gora in Friedrichshain geben. Be there!  b
So. · 20. Juni 2010
Reproduktion von Natur
als ökonomisches Problem
Thomas Kuczynski (Berlin) Neuköllner Stammtischweisheiten
http://www.jourfixe.net/ Heute:
Alle Veranstaltungen
jeweils · 18 Uhr
„An der Geschmacks­
Neue Gesellschaft verelendung der Tomate
für Bildende Kunst [NGBK]
Oranienstraße 25 · HH ist vor allem der
10999 Berlin-Kreuzberg
Kapitalismus schuld.“

ANTIBERLINER 25 | 2010 8