Sie sind auf Seite 1von 4

graswurzelrevolution

Extrablatt
D 4025E ISSN 0344/2683
GWR-Vertrieb: Birkenhecker Str. 11
D-53947 Nettersheim
GWR-Koordinationsredaktion:
Breul 43, D-48143 Münster

Nr. 12 september/oktober 2009 Unbezahlbar – einfach mitnehmen! www.jugendzeitung.net jugend@graswurzel.net

Internetsperren: Freiheitsfeindlich und wirkungslos


Seitdem die Bundesregierung diesen Juni das so genannte Zugangs- kurzfristig eine Seite mit kostenlosen pornographischen Inhalten, da die Zensur in anderen Ländern
erschwerungsgesetz erlassen hat, wird das Thema Internetzensur in kostenpflichtige Konkurrenz wegen eines fehlenden Altersnachweises
vielen Medien diskutiert, dabei ist es in der Politik schon viel länger vor Gericht gezogen war. In Birma werden oppositionelle Seiten gesperrt, alle Bewegungen im
aktuell. Bereits 1997 wurde in der Bundesrepublik erstmals eine Internet aufgezeichnet und während der Demonstrationen 2007 wurde
Internetseite gesperrt und andere Länder sind Deutschland in Sachen das Internet komplett abgeschaltet. In Kuba und Nordkorea wird dem
staatliche Internetkontrolle weit voraus. größten Teil der Bevölkerung von vornherein das World Wide Web
vorenthalten. Der bekannteste Fall ist jedoch China. Seitdem das
Zensur in Deutschland Projekt „Goldener Schild“ 2006 in Betrieb genommen wurde, werden
zahlreiche pornographische, religiöse und politische Seiten gesperrt.
Laut einem Urteil vom Bundesgerichtshof dürfen Menschen Selbst der Internetauftritt vom der britischen Rundfunkanstalt BBC
strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie auf ausländische und Wikipedia sind nicht zugänglich.
Server Inhalte hochladen, die nach deutschem Gesetz verbo-
ten sind. So wurde im April 1997 die Seite www.xs4all.nl für Doch auch in der sogenannten westlichen Welt wird fleißig zensiert.
einige Tage gesperrt. Die BetreiberInnen der Seite hatten die Das Europäische Polizeiamt (Europol) hilft Kinderporno-
als linksextrem geltende Zeitschrift „radikal“ zum online Seiten zu filtern und zu sperren, was bereits in 14 Ländern
lesen zur Verfügung gestellt. In dieser befand sich eine praktiziert wird. In Schweden und Finnland wurde bereits
Anleitung zur Behinderung von Bahntransporten, was öffentlich über die Zensur vor Glücksspielen im Internet
die Bundesanwaltschaft als Aufruf zum Terrorismus diskutiert, Finnland sperrt auch politische Seiten. So ist
ansah. Nachdem sich jedoch einige Internetanbieter die Homepage des Bürgerrechtlers Matti Nikki nicht
weigerten die Seite zu sperren, gab die Bundesan- erreichbar, da dort Links zu bereits gesperrten Seiten mit
waltschaft nach. kinderpornographischen Inhalten stehen.

Vier Jahre später wurden in Nordrhein-Westfalen Zensur unter dem Deckmantel der Kinderpornographie
mehrere rechtsradikale Internetseiten von der Lan-
desregierung zensiert, die Sperrung einer Schockseite Nicht nur in anderen Ländern, auch in Deutschland werden
konnte sich nicht durchsetzen. 2007 sperrte Arcor Gesetze zur Internetzensur mit dem Sperren von kinderpor-
Fortsetzung nächste Seite

...Zensi, Zensa, Darf’s etwas grüner sein?


Zensursula
Computer sind Stromfresser. Computer sind giftig.
Wie kann die Informationstechnologie umweltfreundlicher werden?
Ein Zehntel des deutschen Stromverbrauchs geht für Informations- zumeist unter katastrophalen menschen- und arbeitsrechtlichen Be-
Editorial technologie (IT) drauf, so eine Studie des Fraunhofer-Instituts vom dingungen gewonnen. Zum Beispiel werden gesundheitsschädliche
Stoffe ohne Schutzmaßnahmen behandelt. Da viele der Bestandteile aus
Juli 2009. Die größten Stromfresser sind Computer und Flachbild-
Der neuste Protest-Popsong gegen die Internet-Sperrpläne der schirmfernseher. Dabei gibt es von Seiten großer Unternehmen Krisenregionen stammen, kann es sein, dass der Kauf eines Computers
deutschen Familienministerin Ursula von der Leyen ist nicht nur durchaus Bemühungen, ihre IT „grüner“ zu machen. Umwelt- und indirekt blutige Kämpfe um Rohstoffe unterstützt.
auf Youtube ein voller Hit, sondern trifft auch thematisch voll Entwicklungsorganisationen reicht das nicht. Da auch Hardware immer kurzlebiger ist, stellt sich gleich ein weiteres
ins Schwarze. Das Internet soll komplett überwacht werden, ein Problem. Die angemessene Entsorgung ausgedienter IT-Produkte ist
weiterer Freiraum geht verloren. „Green IT“ bedeutet oftmals, den Stromverbrauch zu verringern. Das längst nicht ausreichend gesichert. Nur geringe Teile werden wieder-
Dabei ist die Taktik der Regierung durchaus geschickt: Wenn gilt zunächst für große Rechenzentren und Serveranlagen. Aber auch verwertet, und auch giftige Abfallstoffe werden nicht entsorgt. Mit
man Seiten mit Kinderpornografie sperrt – wer könnte schon et- verschiedene öffentliche Dienstleistungsstellen bemühen sich mittler- Kampagnen wie makeITfair und makeITgreen möchten Organisati-
was dagegen haben? Kritikerinnen und Kritiker können leicht als weile zumindest bei Neuanschaffungen um stromsparende Computer. onen wie WEED oder Germanwatch die herstellenden Firmen in die
Befürworter von Kinderpornografie abgestempelt werden - und Zwar geschieht dies häufig aus Kostengründen; effizientere Geräte Verantwortung nehmen, damit IT auch grün bleibt, wenn es sie nicht
gelten dann als nicht ernst zu nehmen. können aber trotzdem dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern mehr gebraucht wird – und nicht auf Müllkippen in ärmeren Ländern
Doch die Sperrung ist nur ein erster Schritt. Ist die Technik erstmal und somit das Klima zu schützen. den Boden verseucht.
eingerichtet, warum sollte man dann nicht auch andere verbotene Aber auch Privatpersonen, die nur einen einzigen Computer haben, Die Nicht-Regierungs-Organisationen fordern ein verlässliches Siegel,
Inhalte aus dem Netz sperren? Oder gleich alle Sachen, die der Re- können einen Beitrag leisten. Am wenigsten Strom verbraucht ein das aufzeigt, wo und unter welchen
gierung nicht so genehm sind? Politisch extreme Meinungen zum Computer, wenn er abgeschaltet ist. Das meint aber nicht nur das Bedingungen Handys, Computer,
Beispiel. Dass dies durchaus wahrscheinlich ist, zeigt sich daran, Herunterfahren, sondern auch die Trennung (auch des Netzteils!) von MP3-Player und andere Elektro-
dass vor zwölf Jahren die Seite aus dem Netz genommen wurde, der Steckdose. Denn auch Stand-by-Schaltungen ziehen ungemein geräte produziert wurden. Zudem
auf der die linksradikale Zeitschrift „radikal“ zu lesen war. viel Strom. Wer an den Computer geht, sollte sich vorher überlegen, sollen die Firmen sich bereit erklä-
Auf China und die dortige Internetzensur lässt sich immer leicht was er oder sie machen möchte – und wann die Kiste auch wieder ren, Elektroschrott und Altgeräte
schimpfen. Dabei droht hierzulande Ähnliches. Wer jetzt nicht ausgeschaltet werden kann. zurückzunehmen und fachgerecht
aufwacht, darf sich nicht wundern, wenn im Netz bald nur noch zu entsorgen.
systemkonforme Inhalte zu finden sind. IT – grün und fair!
Grüne E-Mails
In der aktuellen utopia dreht sich alles um das Internet: Ein wichtiger Schritt in die richtige Rich-
Mit Internetzensur, nachhaltigen Computern, Online-Protesten und tung sind Technologien zur Erhöhung der Bis sich dort etwas ändert, kann
Filesharing setzen sich die utopia-AutorInnen in dieser Ausgabe Energieeffizienz von IT-Produkten. Das mensch also zunächst einmal nur
auseinander. Weitere Themen sind die längst überfällige Legalisie- heißt, dass die Produkte weniger Strom versuchen, die eigene IT-Nutzung so „grün“
rung von Drogen und die Kritik an Psychatrien. Noch immer nicht für die gleiche Leistung benötigen. Or- wie möglich zu gestalten. Neben einem Com-
genug? Dann geht es auf der letzten Seite weiter mit Einblicken in ganisationen wie Weltwirtschaft, Öko- puter mit möglichst geringem Stromverbrauch
die sozialen Kämpfe im mexikanischen Bundesstaat Chiapas und logie & Entwicklung (WEED) fordern geht das auch durch die Nutzung eines E-Mail-
die Kritik an Patenten auf Medikamente. von Unternehmen aber auch, dass die Anbieters, der seine Server mit Öko-
gesamte Hardware und der Herstel- strom betreibt. atomstromfrei.de
Viel Spaß beim Lesen und in den alltäglichen Kämpfen wünscht lungsprozess „grün“ und fair sein musste aus Kostengründen im Juli
euch eure müssen. Denn die ökologischen und 2009 den Betrieb einstellen. Als
utopia-Redaktion sozialen Kosten der Herstellung haben grüner Anbieter bleibt nur noch
vor allem die Menschen in ärmeren biomail.de – ein Postfach dort ist
PS: Völlig unzensierten Lesestoff gibt es übrigens auch im utopia-Onlinemagazin www.jugend- Ländern zu tragen, wo die Produktion zwar nicht kostenfrei, aber der
zeitung.net billig ist. In einem Computer sind viele Server wird ausschließlich mit
Edelmetallen und teilweise giftige Legie- Ökostrom betrieben.
rungen (Mischkristalle) oder Chemikalien
verarbeitet. Diese Kleinbestandteile werden Ani K.
Foto: Michael Schulze von Glaßer
seite 2 utopia 12 september/oktober 2009

Fortsetzung von vorheriger Seite zu umgehen, es sind auch nicht alle Internetanbieter Es wird auch kritisiert, dass die Zensur sich schnell Inhalte verantwortlich sind. Damit werden diese
an das Gesetz gebunden. Damit die Sperrlisten nicht auch auf andere Inhalte ausweiten könnte, in Sach- zu Richtern und können eigenständig entscheiden,
nographischen Inhalten begründet. Bereits im April
in die Öffentlichkeit gelangen, werden nur Anbieter sen-Anhalt sollen rechtsextreme Seiten gesperrt wer- welche Inhalte zensiert werden. Bereits 2004 sperrte
2009 schloss die Bundesregierung mit fünf Inter-
mit mehr als 10000 NutzerInnen zum Zensieren den, die Musikindustrie fordert Sperren für Seiten, Freenet.de Internetseiten, die sich zu kritisch mit dem
netanbietern einen Vertrag, in dem diese sich ver-
verpflichtet. Somit können auch Menschen ohne auf denen illegale Downloads zur Verfügung stehen, eigenen Unternehmen auseinandersetzen, und nord-
pflichten, Internetseiten mit kinderpornographischen
große technische Kenntnisse weiterhin die teilweise und einige Politiker dachten bereits öffentlich über amerikanische Telekommunikationsanbieter AT&T
Inhalten zu sperren. Mit dem so genannten Zugangs-
zensierten Inhalte abrufen. Deswegen zweifelt der das Zensieren von Online-Killerspielen nach. zensierte 2007 Teile eines Pearl-Jam-Konzertes, da
erschwerungsgesetz sollen weitere Internetanbieter
Verein „MissbrauchsOpfer gegen InternetSperren“ der damalige Präsident Bush kritisiert wurde. Kri-
dazu verpflichtet werden. Die BesucherInnen der
die Absicht der Regierung an. 96% der in Finnland Zensur als Einschränkung der Freiheit tikerInnen befürchten aufgrund derartiger Vorfälle,
Seiten werden allerdings nicht strafrechtlich ver-
und Schweden bereits gesperrten Seiten werden in dass in Zukunft nicht nur die Zensur der Regierungen
folgt, da sonst auch BürgerInnen unter Verdacht
westlichen Ländern gehostet, die BetreiberInnen Zensur verstößt laut ihren KritikerInnen gleich ge- zunimmt, sondern auch Unternehmen die Freiheit
geraten würden, die unabsichtlich auf eine der ge-
könnten also problemlos strafrechtlich verfolgt gen mehrere Grundrechte, darunter dem Recht auf des World Wide Web weiter einschränken.
sperrten Seiten gelangen.
werden um Kinderpornographie wirkungsvoll zu informelle Selbstbestimmung und der Informations-
unterbinden. freiheit. Im Jahr 2000 wurden EU-Richtlinien verab- Lucas Christoffer
Experten zweifeln jedoch die Wirkung der Sperren
schiedet, wonach die Internetanbieter für strafbare
an: Es ist nicht nur umstritten, wie einfach es ist sie

Protest per Mausklick „Der Musik-Download wird


Bequemer geht’s kaum noch, und das Internet
macht’s möglich: Online-Protestaktionen erfreuen
sich reger Beteiligung. Mit wenigen Mausklicks
Außerdem wissen auch die Empfänger_innen der
Protestmails, meist Berufspolitiker_innen oder Un-
ternehmensvorstände, wie einfach das Unterzeich-
kriminalisiert“
kann jede_r schnell eine Protestmail an die nen im Internet ist. Ob sie von den Mails wohl Julian Finn über eine Kultur-Flatrate als Alternative zum bestehenden System
Landwirtschaftsministerin senden, Unmut über dennoch beeindruckt sind? Ein virtuelles Sit-
Internetsperren äußern oder Freiheit für politische In und das Lahmlegen der Website scheinen
Millionen von Menschen laden illegal Musik aus Das ist ja auch gar nichts Schlechtes. Da muss man
Gefangene fordern. da schon wirkungsvoller zu sein.
dem Internet. Die Industrie klagt: Künstler können sich dann Gedanken über Alternativen machen.
ihren Lebensunterhalt nicht mehr verdienen. Julian
Netzwerke wie Campact in- Eindrucksvolle Bilder für die Medien liefern
Finn schlägt daher eine Kultur-Flatrate vor. Der Zum Beispiel über die Kultur-Flatrate. Was ist
formieren über ihre Emailver- aber nur reale Demonstrationen und an-
Sprecher des Netzwerks Fairsharing erzählt im das?
teiler die Unterstützer_innen dere Aktionen. Diese Aus-
utopia-Interview über Musik im Internetzeitalter.
über ihre geplanten Kampa- drucksformen
Für jeden Internetzugang wird ein Beitrag gezahlt.
gnen. Die Empfänger_innen verlei-
utopia: Ist das illegale Runterladen von Musik Zum Beispiel fünf Euro im Monat für eine DSL-
müssen dann meist nur noch Flatrate. Das würde über 500 Millionen Euro im
eigentlich politisch?
ihren Namen und die Adres- Jahr bringen.
se eingeben. Mit dem Klick
Julian Finn: Das könnte man so sehen. Es gibt
auf den „Senden“-Button Und wie wird das Geld dann auf die Künstler
Leute, die bezeichnen das als Akt des Ungehorsams.
geht die Mail dann raus verteilt?
Auf jeden Fall wird dadurch das Downloaden zur
– und überflutet zusam-
Normalität. Und umso schwieriger wird es, das zu
men mit - im besten Das könnte man viel genauer machen als das im
verbieten.
Falle - fast 100.000 an- hen
Moment durch die Verwertungsgesellschaft Gema
deren das Postfach des dem
Es gibt auch Internetseiten, da kann man gegen passiert. Der Datenverkehr lässt sich messen – an-
oder der Angeschrie- Pro-
Geld Musik downloaden. Spricht da denn was onym. Auch kleine Künstler, die nicht so oft gehört
benen. Der Text ist test ein
gegen? werden, erhalten dadurch ihren Anteil.
dabei fast immer Gesicht
vorgefertigt, und zei-
Nein, jede darf freiwillig so viel Geld ausgeben für Wenn es eine Kultur-Flatrate gibt, sterben dann
in manchen gen, dass
Musik, wie sie will. Nur: Ein Kopierschutz entzieht die CDs aus?
Fällen es echte
der Nutzerin die Kontrolle über das Gekaufte. Die
kann Menschen
Musik kann man dann zum Beispiel nur x-mal ko- Die wird es nicht mehr geben, egal was passiert.
noch sind, die
pieren oder x-mal anhören. Neben diesen legalen Geld verdienen lässt sich in Zukunft durch ein gut
Widerstand
Portalen wird es immer auch das Filesharing geben, gemachtes Internetangebot, wo Nutzer leicht zu
leisten. Bei
also das Weitergeben von Dateien. guter Musik finden können.
Online-Demos
entsteht gar kein
Wie reagiert die Politik? Für das Runterladen zahlen dann alle – auch
räumlicher Kon-
diejenigen, die das Internet gar nicht nutzen um
takt zwischen den
Sie hat das in den letzten Jahren verboten. Dadurch Musik zu hören.
einzelnen Teilneh-
werden viele Menschen - vor allem junge Leute –
eine mer_innen, somit
kriminalisiert. Diese Bedenken sind berechtigt. Aber auch Oper
eigene Notiz sind auch Diskussi-
und Theater werden zum Beispiel mit öffentlichen
hinzugefügt werden. onen nur schwer mög-
Gibt es keine andere Möglichkeit? Geldern unterstützt. Oder das Fernsehen durch die
Eine andere Variante des lich. Dabei lebt aber
GEZ. Im Prinzip ist es eine gute Sache, wenn Kultur
Online-Aktivismus‘ sind virtuelle emanzipatorisches poli-
Foto Man gibt die Musik frei. öffentlich finanziert wird.
Sit-Ins, wie sie zum Beispiel aus Protest : Mic
hael
tisches Engagement vom
gegen Abschiebungen auf der Homepage der Schu Austausch und Kontakte-
lze v Aber werden dadurch nicht die Existenzen von Warum gibt es noch keine Kultur-Flatrate?
on G
Lufthansa organisiert wurden. Eine große Anzahl laße knüpfen. Gleichgesinnte
r Künstlerinnen zerstört?
von Aktivist_innen lädt alle paar Sekunden eine zu sehen und das „Zusammen sind
Die Politik wird bestimmt von den Parteien und
Internetseite. Dadurch soll diese für einen gewissen wir stark“-Gefühl zu erleben geht eben schwer
durchaus auch von Lobbyverbänden. Die Künst-
Das kann man so leicht nicht beantworten. Zunächst
Zeitraum verlangsamt oder ganz lahmgelegt werden. im Web 2.0. Und: Je kreativer die Aktionsform, desto lerinnen würden durch eine solche Flatrate zwar
sind es nur wenige Künstler, die mit ihrer Musik ih-
Dafür gibt es häufig eine Protestsoftware, die selb- mehr öffentliche Aufmerksamkeit, Medienecho und massiv profitieren, aber sie brächte enorme Nachteile
ren Lebensunterhalt verdienen. Das liegt daran, dass
ständig den „Aktualisieren“-Befehl wiederholt. Bei vielleicht auch Umdenken kann erreicht werden. für die Plattenfirmen. Da versucht man lieber mit
nur ein geringer Prozentteil einer verkauften Platte
dieser Internet-Blockade werden aber weder Daten Deswegen bleibt zu hoffen, dass Online-Proteste der Gesetzeskeule zu kommen und die Leute zu
an die Künstlerin selbst geht. Konzerte bringen da
noch Computersysteme zerstört. eine weitere Funktion erfüllen: Durch das Schnee-
teilweise schon mehr Geld ein. kriminalisieren.
ballsystem können eine Menge Leute mobilisiert
Mit solchen Aktionsformen können auch Menschen, und zum Nachdenken angeregt werden. Und einige
Aber es gibt doch auch Musiker, die leben von Interview: Felix W.
die keine Zeit für eine Demoteilnahme haben, aktiv bekommen vielleicht Lust auf mehr Engagement –
ihren verkauften CDs.
werden. Fraglich ist nur, wie wichtig diesen das auch außerhalb der virtuellen Welt. Julian Finn (28) ist Sprecher von Fairsharing. Das Netzwerk aus verschiedenen
Anliegen wirklich ist – das lässt sich auch in der Gruppen möchte die Kultur-Flatrate als Alternative zur Kriminalisierung des
Zeit, die für die Aktion aufgewendet wird, messen. Ani K. Musik-Downloads bekannt machen. Infos: www.fairsharing.de

Anzeigen

UNRAST Verlag
Postfach 8020 • 48043 Münster • www.unrast-verlag.de

Redaktionskollektiv (HG.)
Tipps & Tricks für Antifas
reloaded

80 Seiten, 4 Euro
ISBN 978-3-89771-477-9

Jens Kastner, Bettina Spörr (Hg.)


»nicht alles tun«
Ziviler und Sozialer Ungehorsam
an den Schnittstellen von Kunst,
radikaler Politik und Technologie

195 Seiten, 16.00 Euro


ISBN 978-3-89771-481-6

Leipziger Kamera (Hg.)


Kontrollverluste
Interventionen gegen
Überwachung

256 Seiten, 8.00 Euro


ISBN 978-3-89771-491-5
utopia 12 september/oktober 2009 seite 3

„JA!“ zu Drogen !?!


Die Drogen sind nicht das Problem, sondern das Verbot
„Stell dir vor, es gäb ‚ne Steuer, die die Leute gerne deren Mitteln vermischt, um eine größere Menge ßerdem vergrößert das Verbot von Drogen für viele
zahlen. Und so oft sie sie bezahlen, danach völlig vorzutäuschen. Wenn aber der Konsument oder die den Reiz, diese zu konsumieren.
seelig strahlen.“ Dies ist der Beginn aus einem Konsumentin nicht weiß, wie hoch der Anteil der
Song des Liedermachers Götz Widmann. Das Lied Droge tatsächlich ist, kann es zur Überdosierung Als Paradebeispiel für die Legalisierung von Dro-
dreht sich um die Legalisierung von Haschisch. kommen. gen gilt zumeist Cannabis, da es zu dem „weichen
Dadurch könnte die Regierung, aus Sicht des Musi- Auch die mangelnde Hygiene und die daraus fol- Drogen“ zählt und wesentlich weniger schädlich ist
kers, eine Menge Geld verdienen. gende Übertragung von Krankheiten wie Hepatitis als zum Beispiel Alkoholkonsum. Es ruft, anders
C oder AIDS könnte durch eine Legalisierung der als Nikotin und Alkohol, keine körperliche Abhän-
Natürlich gibt es nicht nur den einen Grund, Drogen - Drogen verbessert werden. gigkeit hervor.
und vor allem Cannabisprodukte - zu legalisieren. Am Beispiel der Niederlande, wo der Cannabis-
Neben den, schon genannten, höheren Steuerein- Eine Legalisierung würde auch vor allem dem Ju- verkauf geduldet ist, sieht man den Erfolg einer
nahmen spricht natürlich auch der Aspekt für eine gendschutz zu Gute kommen, da eine staatlich kon- Legalisierung sehr gut. Dort gibt es nämlich we-
Legalisierung von Drogen, dass sich die Schwarz- trollierte Abgabe von Drogen den Verkäufern und niger Konsumenten und Konsumentinnen als in
arbeit im Drogenmilieu vermindern und so neue Verkäuferinnen mehr Handlungsgewalt zusprechen Deutschland.
Arbeitsplätze entstehen würden. würde. Wenn der Verkauf nicht kontrolliert wird, ha-
Da die Drogen, trotz hoher Steuer jedoch viel preis- ben Jugendliche leichter Zugang zu den Drogen. Von vielen Seiten wird außerdem ein duldender
werter zu erwerben wären, würde auch die Beschaf- Umgang mit den sogenannten „harten Drogen“ wie
fungskriminalität vermindert werden. Es würde kei- Generell sollte aber jeder Mensch selbst bestimmen, Heroin und Kokain gefordert. Dieser ist vor allem
ne zusätzlichen Drogentoten mehr geben, da nur ob und welche Drogen er oder sie konsumiert. Jeder auf Grund des Mangels an Hygiene im Umgang
„reine“ Drogen verkauft werden würden. Drogen mündige Mensch sollte ein Selbstbestimmungsrecht mit den Drogen nicht nur erstrebenswert, sondern
werden nämlich oft mit gesundheitsschädlichen über sich und seinen oder ihren Körper haben. Au- auch notwendig.
Mitteln „gestreckt“. Das heißt, sie werden mit an- Foto: flickr: Kesneme Chantal B.

Psychiatrie: Ein krankes System Anarchismus im Comic-Style


Unser Lieblingszeichner erklärt die Geschichte des Anarchismus
Die Menschen oder die Irrenanstalt – wer ist hier krank?
Endlich ist es da: Das langersehnte Buch „Kleine Autor zu jedem der drei Teile des Buches explizite
Geschichte des Anarchismus – Ein schwarz-roter Literaturempfehlungen für Interessierte.
Wenn ein Mensch „verrückt“ wird, dann bietet die liegt diese Ent-
Leitfaden“. In ihm gibt Findus, der Illustrator der
Gesellschaft keine Unterstützung zur selbststän- scheidung in die Geeignet ist der Comic vor allem für Menschen,
utopia, eine Einführung in die Materie des Anar-
digen Lebensführung, sondern Aussonderung: die Hand der Gesell- die sich mehr mit der Materie des Anarchismus be-
chismus.
Psychiatrie. Die Geschichte zeigt, wie willkürlich schaft und deren schäftigen möchten oder für solche, die ihr Wissen
Menschen weggesperrt werden. jeweiligen Auf- auf eine lockere Art auffrischen möchten.
Nach der Definition des Anarchismus geht der Autor
fassungen. Dass Auf Grund der vielen Zeichnungen ist das Buch
zunächst auch auf dessen schlechten Ruf in der Ge-
Die heutigen psychiatrischen Einrichtungen haben solche Einschät- auch für Schulkinder geeignet.
sellschaft ein und wendet sich dann dem libertären
sich gleichzeitig mit der kapitalistischen Wirtschafts- zungen willkür-
Leben zu: Erziehung, Wohnen und Musik. Au-
weise entwickelt. Einer Zeit, zu der durch die In- lich sein können,
ßerdem greift er Maren W.
dustrialisierung immer mehr Arbeitskräfte benötigt zeigt das Beispiel
utopische Lite-
wurden und in der nicht arbeitsfähige Menschen der Sowjetunion. Findus: „Kleine Geschichte des Anarchismus – Ein schwarz-roter Leitfaden“.
ratur auf.
zunehmend negativ auffielen. Tagelöhner, Bettle- Dort wurden po- Verlag graswurzelrevolution, 60 Seiten, ca. 5,00 €
rinnen und eben auch die „Irren“ passten nicht in die litisches Anders-
Im zweiten Teil
„aufstrebende Gesellschaft“ und wurden in den denken teilweise
des Buches
neu geschaffenen „Arbeitshäusern“ ausgesondert als „atypische Impressum
werden die
- den Vorläufern der heutigen psychiatrischen Kran- Schizophrenie“
kenhäuser. Die Psychiatrie wurde weniger als Hilfe eingestuft. Po-
verschiedenen
Strömungen des
Impressum Utopia Nr. 12
für Kranke denn als politisches Machtinstrument Mitglieder der American Psychiatric Association litische Gegner
Anarchismus utopia herrschaftslos – gewaltfrei,
gegründet. Das bedeutet nicht, dass sie Menschen erinnern beim „Mad Pride“ 2009 in San konnten auf die-
Francisco an die Opfer pschiatrischer Folter. vom Individu- Nr. 12 september/oktober 2009
keine Hilfe sein kann. Es zeigt jedoch, wie Psychi- se Weise einfach www.jugendzeitung.net jugend@graswurzel.net,
Foto: www.mindfreedom.org alanarchismus
atrie politisch begann und wie sie auch heute noch aus dem Feld ge- www.myspace.com/jugendzeitung
über den Anar- Layout: BRiB
oft funktioniert: mit Zwang. räumt werden.
chafeminismus Auflage: 25.000.
bis hin zum
Solange von einer Fremd- oder Eigengefährdung Ist die Psychiatrie also ein politisches
gewaltfreien
utopia wird von Jugendlichen für Jugendliche gemacht. Sie
erscheint alle zwei Monate, separat und als Beilage der
ausgegangen wird, kann der Patient gegen den eige- Machtinstrument?
Anarchismus Monatszeitung Graswurzelrevolution. utopia kann und soll
nen Willen in der Psychiatrie festgehalten werden. erklärt. Danach kostenlos z.B. auf Demos, in Schulen, Unis, Jugendtreffs usw.
Die Person kann auch dazu gezwungen werden, Das in den 1970ern gegründete „Sozialistische verteilt werden. Spenden sind erwünscht.
wird eingegan- Verlag Graswurzelrevolution e.V.: Sitz Heidelberg. Redaktion
bestimmte Medikamente zu nehmen,. Geregelt ist Patientenkollektiv“ ging sogar noch weiter. Seine
gen auf die Trennung von Anarchismus und Mar- Gras­wurzelre­vo­lu­tion: Breul 43, 48143 Münster, Tel. 0251/48290-
dies im „Psychisch-Kranken-Gesetz“ (PsychKG), Mitglieder sagten, dass nicht nur die Behandlung 57, Fax: -32, redaktion@graswurzel.net. GWR-Vertrieb, Bir­
xismus und später von Individualanarchismus und
einem Gesetzeswerk, welches unter anderem auch politisch orientiert sei, sondern dass die psychische kenhecker Str. 11 Str. 24, D-53947 Net­tersheim. Verantwortlich
Kollektivismus. sind im Grunde alle, doch im Sinne des Presserechts ist dies:
bestimmt, wann eine Patientin ans Bett gefesselt Erkrankung selbst direkt durch die politischen Ver- Michael Schulze von Glaßer, c/o GWR-Red. Münster. www.
werden darf, um ruhig gestellt zu werden. Fragwür- hältnisse ausgelöst würde. Ihre Idee, dass „was graswurzel.net
Der letzte Teil beschäftigt sich mit der Geschichte
dig sind solche Maßnahmen nicht nur im Hinblick Krankheit genannt wird, eigentlich der individu-
des Anarchismus, die im Buch 1871 mit der Pariser utopia ist eine Zeitung zum Mitmachen. Bei uns können junge
auf die Freiheitsberaubung, sondern auch vor dem elle, bewusstlose Ausdruck der gesellschaftlichen
Kommune beginnt. Außerdem wird ein Schwerpunkt Menschen Artikel schreiben über Themen, die sie interessie-
Hintergrund, dass es nach wie vor sehr unterschied- Widersprüche im Kapitalismus“ sei, findet sich heute ren. Bei uns kannst du dein Schreibtalent unter Beweis stellen,
auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, die 1968er
liche Auffassungen darüber gibt, was überhaupt eine vielleicht wieder in den Menschen, welche am so ge- nette Menschen kennen lernen, dich am Layout beteiligen,
Jahre und den Zapatismus in Mexiko gelegt. deine Ideen einbringen. Genauso suchen wir noch Leute, die
psychische Krankheit ist. nannten „Burn-Out“-Syndrom leiden. Immer mehr utopias unter die Leute bringen. Gehst du auf Demos? Oder
Ein „Erkrankter“ mag sich nicht als solcher empfin- Menschen kommen nicht mit dem Druck zurecht, du machst Veranstaltungen? Wir schicken dir gerne einige
Das Buch ist durchgehend mit Illustrationen ge-
den und doch von anderen als gefährlich eingestuft dem sie in der kapitalistischen Gesellschaft durch- Exemplare zu!
staltet, die das Lesen erleichtern. Viele wichtige Wir warten auf deine Mail: jugend@graswurzel.net
werden. Der Aufenthalt in einer Psychiatrie läge gängig ausgesetzt sind. Und die Antwort? Hoffent-
Personen sind abgebildet und ihre Bezüge zum
dann vielleicht nahe. Auch nach dem Gesetz kann lich keine geschlossene Einrichtung.
Anarchismus werden dargelegt. Außerdem gibt der
man nicht einfach Menschen wegsperren, jedoch Helen S. (21)

Anzeigen

Erfahrungen! Vom Wärmestrom der Geschichte

DIE AKTION
Zeitschrift für Politik,
Literatur, Kunst #217
»Lateinamerikanische
Signale« – ein kontinen-
taler Panorama-Blick
sowie Olaf Arndts Analyse
der präventiven Konter-
revolution u.a.m.
Broschiert, � 8,00

Horst Stowasser
ANARCHIE!
Idee. Geschichte.
Perspektiven
Von der Utopie einer
Gesellschaft emanzipierter
Menschen. Eine umfas-
sende Einführung in die
Ideenwelt und Geschichte
des Anarchismus.
Broschiert, � 24,90

Edition Nautilus
Mehr zum Programm: www.edition-nautilus.de
seite 4 utopia 12 september/oktober 2009

Wut für die Würde


Der Aufstand der zapatistischen Befreiungsarmee in Südmexiko

Die Situation ist typisch für hängigkeit, Freiheit, Demokratie,


weite Teile der Welt: Wenige Gerechtigkeit und Frieden!”
Termine Menschen besitzen viel Land,
viele Menschen besitzen wenig Land wird nicht verkauft
Land. Dass das nicht so bleiben
19.08.-09.09.2009, verschiedene Großstädte: Veranstaltungsreihe
muss, zeigt der Aufstand der Um für die “campesin@s” eine
„Israel/Palästina – Barrieren überwinden“,
Guerillaorganisation EZLN im langfristige Lebensgrundlage zu
www.connection-ev.de
mexikanischen Bundesstaat sichern, besetzte die EZLN wäh-
28.08.-05.09.2009, Gorleben nach Berlin: Anti-Atom-Treck mit
Chiapas. rend ihres Aufstands noch im glei-
Traktoren, www.anti-atom-treck.de
chen Jahr über 100.000 Hektar
04.09.2009, Dortmund: Vorabend-Demo „Nationalismus Über-
Seit Spanien vor mehr als 500 Land. Diese Fläche – größer als
winden! Grenzen Einreißen! Gegen Herschaft Volk und Vater-
Jahren in den mittleren Teil Berlin - kann seitdem nicht ver-
land!“, s5.noblogs.org
Amerikas eingefallen ist, führt kauft werden, sondern steht den-
05.09.2009, Dortmund: Antifaschistische Demo gegen den „na-
der Großteil der in Mexiko le- jenigen zu, die es für den eigenen
tionalen Antikriegstag“, s5.noblogs.org
benden indigenen Bevölkerung Lebensunterhalt bewirtschaften.
05.09.2009, Berlin: Anti-Atom-Großdemo,
ein menschenunwürdiges Le- Dadurch haben viele die Möglich-
www.anti-atom-treck.de
ben. Rassismus und Ausbeutung keit ein selbstbestimmteres und
05.09.2009, Würzburg: Demo gegen Abschiebungen und Gemein-
sind die Folgen des dominan- würdevolleres Leben zu führen.
schaftsunterkünfte für Flüchtlinge, http://noborders.blogsport.de
ten Auftretens der Eindring-
11.09.-13.09.2009, Darmstadt: Seminar zum bedingungslosen
linge. Nach und nach wird den Was die EZLN von anderen Gue-
Grundeinkommen, www.jdjl.org
“campesin@s”, den Bäuerinnen rillaorganisationen unterscheidet
12.09.2009, Köln: Demo gegen Videoüberwachung an Schulen,
und Bauern, durch den stetigen , ist ihr Anspruch, sich basisde-
www.lsvnrw.de
Landraub ihre Lebensgrundlage mokratisch zu organisieren und
12.09.2009, Berlin: Großdemo gegen den Überwachungswahn
genommen, sodass sie ihre Ar- - wenn möglich - in Koopera-
„Freiheit statt Angst“, www.vorratsdatenspeicherung.de
beit auf den Feldern der Groß- tiven zu arbeiten. Die Armee hat
12.09.2009, bundesweit: Aktionstag gegen Wahlen,
grundbesitzer zu Hungerlöhnen sich aber weitgehend aus zivilen
keinewahl2009.blogsport.de
verkaufen müssen. Strukturen herausgezogen. Diese
14.09.-20.09.2009, bundesweit: Woche des Grundeinkommens,
organisieren unter anderem die
www.woche-des-grundeinkommens.eu
Armut im Süden Verteilung von Grundnahrungs-
14.09.-20.09.2009, bundesweit: Aktionswoche gegen den Pelz-
mitteln sowie autonome Bil-
handel der MaxMara-Gruppe, www.maxmaracampaign.net
Die mexikanische Revolution dungs- und Gesundheitssysteme.
19.09.2009, Aachen: Demo gegen die Pelzfarm Orsbach,
von 1910 brachte unter ande- EZLN-Graffiti. Foto: flickr: tonx Eine Übernahme der Staatsmacht
www.nerzfarm-orsbach.de
rem eine Landreform. Diese und vorerst ungehört. Dies ändert sich in der Tradition des Revolu- lehnt die EZLN klar ab: “Man
24.09-27.09.2009, bundesweit: Days of Action „Wir machen euch
weitere Errungenschaften sind sich am 1. Januar 1994: Wäh- tionsführers Emilio Zapata sieht, muss die Welt nicht erobern. Es
pelzfrei!“, www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net
aber nie im Süden des Landes rend die politische Elite Mexi- unter dem Namen EZLN bekannt reicht, sie neu zu schaffen.”
26.09.2009: Berlin: Demo der Kampagne „Wir haben keine
angekommen. Der natürliche und kos ausgelassen Neujahr feiert, (Ejército Zapatista de Liberación
Wahl!“, keinewahl2009.blogsport.de
landwirtschaftliche Reichtum im stürmt die Zapatistische Armee Nacional). Während sie die Rat- Tim
26.09.2009, Mannheim: Demonstration „Unsere Wahl: Soziale
südlichsten mexikanischen Bun- der Nationalen Befreiung im häuser einnehmen, fordern die
Revolution!“, www.sozialerevolution.blogsport.de
desstaat Chiapas wird vom Staat Morgengrauen die Bezirksstädte Sprecher: “Alles für alle!” und Tim ist gerade als Menschenrechtsbeobachter in
01.10.-02.10.2009, Straßburg: Europäische Anti-Atom-Konfe- zapatistischen Gemeinden unterwegs.
und von Wirtschaftsunternehmen im Bundesstaat Chiapas. Heute “Arbeit, Land, Wohnraum, Ernäh-
renz, www.bund-freiburg.de
beansprucht. Dazu gehören zum ist die Guerillaorganisation, die rung, Gesundheit, Bildung, Unab-
03.10.2009, Colmar: Aktionstage und Demo gegen Atomkraft,
Beispiel Erdölvorkommen und
www.bund-freiburg.de
10.10.2009, Köln: Demonstration „Köln pelzfrei“,
die enorme Tierarten- und Pflan-
zenvielfalt (Biodiversität).
„Wofür sollen wir um Verzeihung bitten? Was werden sie
www.koeln-pelzfrei.de
Gleichzeitig lebt der Großteil der
indigenen bäuerlichen Landbe-
uns verzeihen? Dass wir nicht stillschweigend Hungers
Kampagnen völkerung in Armut. Viele haben sterben? Dass wir nicht demütig die gigantische Bürde der
weder Zugang zum Gesundheits-
Kampagne gegen die Bundestagswahl 2009: und Bildungssystem, noch zu sau- Missachtung und Verwahrlosung akzeptieren?“
keinewahl2009.blogsport.de berem Trinkwasser und Strom.
Kampagne gegen die Ausgrenzung von AsylbewerberInnen: 1993 starben 15.000 Indigene auf
www.gegen-ausgrenzung.de
Liebe Freundinnen und Freunde, Grund von Armutskrankheiten
— Subcommandante Marcos, 18. Januar 1994
Kampagne für undKohlekraftwerks-Besetzer: und Unterernährung.
Seit 1972 von unten durch Beton: Austauschanzeigen
liebe Kolleginnen Kollegen,
www.ausgekohlt.net Dennoch trat am 1. Januar 1994
„Die Graswurzel-

Tod durch Patent


Kampagne für deutschlandweite Volksentscheide: das Nordamerikanische Frei-
revolution ist nach wie
anbei die neuen GWR-Austauschanzeigen zur Aus-
wahl. www.volksentscheid.de handelsabkommen (NAFTA)
vor höchst lebendig -
Kampagne
Dank fürfür die
denRechte von Schickt
Klimaflüchtlingen: zwischen den USA, Mexiko und
sowohl auf Papier
Herzlichen Abdruck. uns bitte
www.bundjugend.de/protest Kanada in Kraft. Dieses setzte
gedruckt als auch im
Belegexemplare nach Münster (s.u.).
„Atomkraft
Kampagne Eurer jetzt abschalten“: die mexikanische Bäuerinnen Patentierte Medikamente sind für die Armen der Welt oft unerschwinglich
Internet präsent.“ (taz)
Nach Erscheinen Austauschanzeige in der GWR
erhaltetwww.atomkraft-abschalten.de
Ihr ebenfalls Belegexemplare. und Bauern einem unfairen Wett-
Kampagne gegen den Überwachungsstaat: bewerb mit nordamerikanischen
„Die Graswurzel-
Li(e)bertäre Grüße,
Bernd www.safer-privacy.de
Drücke (GWR-Koordinationsredakteur) Konzernen aus und verschärfte „Es gibt viele Arten zu töten.
revolution gilt als die die Erfinder eines Medikamentes die Erforschung der Krankheiten
Kampagne gegen den Pelzhandel bei Escada: die Armut und Arbeitslosigkeit Man kann einem ein Messer in
langlebigste und ein Schutzrecht (Patent) bekom- der Dritten Welt vernachlässigt.
www.antifur-campaign.org den Bauch stechen,
für eineeinem das men, das ihnen alleine die Ver- So bekämpfen weniger als ein
Seit 1972 von unten
im Süden des Landes. Die Sche-
einflussreichste Monatszeitung gewaltfreie,
Schickt/mailt Eure neue Austauschanzeige (und Be-
Kampagne füran:die Abschaffung von Atomwaffen: Brot entziehen, einen von einer wendung und Vermarktung des Prozent der entwickelten Medi-
durch Beton:
re zwischen Armen und Reichen herrschaftslose
anarchistische Zeit- Gesellschaft
legexemplare) bitte
www.atom­waffenfrei.de öffnete sich weiter.
schrift ... Hauptorgan Krankheit nicht heilen, einen Medikamentes zusagt. So wird kamente Tropenkrankheiten wie
Kampagne
Redaktion gegen die Privatisierung der Bahn vom Bündnis Bahn
Graswurzelrevolution
basisdemokratischer in eine schlechte Wohnung ihnen der Profit gesichert; eine Malaria oder die Schlafkrankheit.
Breul 43für alle: www.bahn-fuer-alle.de “Für alle alles!“
Akteure.“ (Wikipedia) stecken, einen durch Arbeit zu wichtige Vorraussetzung für die Dagegen werden 90 Prozent der
D-48143 Münster„save me – Flüchtlinge aufnehmen!“:
Kampagne Tode schinden, einen zum Suizid Pharmaindustrie, sich an der Forschungsgelder für Lifestyle-
Tel.: 00www.save-me-kampagne.de
49 (0) 251/48290-57 Die Proteste der Bevölkerung treiben, einen in den Krieg führen Medikamenten-ForschungMonatszeitung zu be- Produkte für eineund Medikamente aus-
Fax: -32 gegen diese Zustände blieben usw. Nur weniges davon ist in teiligen. Das Problem: Das Unter- gegeben,
gewaltfreie, die nur zehn Prozent
redaktion@graswurzel.net unserem Staat verboten.“ Bertolt nehmen kann für die patentierte herrschaftslose derGesellschaft
globalen Krankheiten aus-
www.graswurzel.net Brecht Medizin einen beliebig hohen machen.
Anzeige Keine Anzeige Preis nehmen – Konkurrenz gibt Die Pharma-Industrie arbeitet also
Dass jeder Mensch in Deutsch- es ja keine. ausschließlich gewinnorientiert.
land zum Arzt gehen kann, Me- Dadurch entsteht ein Konkurrenz-
dikamente verschrieben bekommt kampf zwischen den einzelnen
und die Krankenkasse meist einen Unternehmen. Durch die Paten-
Teil davon zahlt, ist inzwischen tierung halten sie ihre Forschung
Monatszeitung für eine gewaltfreie, selbstverständlich. Der deutsche vor den Konkurrenten
„Die Graswurzelrevolution ist geheim
herrschaftslose Gesellschaft Staat hat die Aufgabe, mit dem nach wie vor höchst und behindern
lebendig - die Entwicklung.
www.graswurzel.net öffentlichem Gesundheitssystem sowohl auf Papier Deshalb sollte Gesundheit als
gedruckt
für die Gesundheit der Menschen als auch im Internet eine politische
präsent.“ Aufgabe gesehen
zu sorgen, so dass sich auch är- werden.
(taz, 17.03.07)
mere Menschen Medikamente „... langlebigste Würde man Patente abschaffen,
und einfluss-
leisten können. müsste sich der Staat mehr an
reichste anarchistische
Die Verantwortung für die Ge- Zeitschrift ...der Forschung beteiligen. Me-
Hauptorgan
sundheit sollte jedoch nicht nati- basisdemokratischer dikamenteAkteure.“ könnten somit ein
onal beschränkt sein, denn täglich öffentliches Gut und kosten-
(Wikipedia)

sterben weltweit 35.000 Men- Jahresabo: günstiger


30 Euro produziert werden, da
schen an so genannten „vernach- Geforscht wird nur an den Medikamenten für(10 Ausg.) durch Kooperation der Forsche-
lässigten Krankheiten“. Deshalb die Reichen. Das wird von der
Schnupperabo*: rInnen5 effizienter
Euro gearbeitet wer-
Theatergruppe Schluck und Weg kritisiert. Foto:(3 Ausg.)
sollte Gesundheit als ein internati- BUKO Pharma * ...Kampagne. den könnte.
verlängert sich ohne Kündigung zumAuf Millionenprofite
onales Menschenrecht angesehen Jahresabo. Kündigung würde
jederzeitverzichtet
möglich und es müsste
„... langlebigste und einflussreichste anarchistische und zu einer globalen Angelegen- Ein Patent gilt für 20 Jahre. 20 keine Werbung für das einzelne
heit werden. Jahre, in denen viele Menschen Medikament finanziert werden,
Zeitschrift ... Hauptorgan basisdemokratischer GWR-Vertrieb
Jahresabo: 30 Euro (10 Ausgaben)
Dass sich viele Menschen in der der Dritten Welt sterben, da für Nettersheim
denn die Ausgaben für die Wer-
Akteure.“ (Wikipedia) Birkenhecker Str. 11
Schnupperabo*: 5 Euro (3 Ausgaben) D-53947
Probeheft kostenlos. Abo: 30 Euro (10 Ausgaben) * ... verlängert sich ohne Kündigung zum so genannten Dritten Welt keine sie die teuren Medikamente Tel.:uner- bung sind
02440/959-250; doppelt
Fax: - so hoch wie für
Jahresabo. Kündigung jederzeit möglich. Medikamente leisten können, schwinglich sind. Und weil 351;dann die Forschung.
abo@graswurzel.net
GWR-Vertrieb, Birkenhecker Str. 11, D-53947
GWR-Vertrieb, Birkenheckerliegt Str. überwiegend an Patenten. nur wenige Menschen diewww.graswurzel.net
11, D-53947 Nettersheim Pillen
Eine Patentierung bedeutet, dass und Tabletten kaufen, wird auch
Nettersheim. Tel.: 02440/959-250, Fax: -351,
abo@graswurzel.net Tel.: 02440/959-250; Fax: -351; abo@graswurzel.net Ana M.

GWR Nr. 340, Sommer 2009: Schwerpunkt Anarchy in


East-Germany – 20 Jahre „Wende“; Republikflucht re- www.graswurzel.net GelöbNIX in Rheine, 29.5.09.
Foto: Bernd Drücke
loaded; Das System Berlusconi; Aufstand in Griechenland;
Krieg in Sri Lanka; Anti-Speziesismus? Schmeckt mir Seit 1972 von unten