Sie sind auf Seite 1von 4

Nr.

14 januar/februar 2010 Unbezahlbar – einfach mitnehmen! www.jugendzeitung.net jugend@graswurzel.net

„Biste schwul, oder was?!“


‘Schwule Sau’ oder ‘Scheiß Lesbe’ sind Bezeichnungen, an die sich Zudem wird daran anschließend der Begriff der Homophobie einmal
leider schon viele ‘Betroffene’ gewöhnt haben. Auch die regelmäßige kritisch hinterfragt, um für aktuelle und zukünftige soziale Kämpfe
Schändung des Mahnmals zur Erinnerung an die im Nationalsozialis- gerüstet zu sein.
Wir haben wieder Aufkleber gedruckt! mus verfolgten Homosexuellen sowie gewaltsame Übergriffe gegen
Les.bi.schwul.trans sind leider Alle anders, alle gleich?!?
traurige Realität.

„Alles verändert Trotz rechtlicher Fortschritte


(bspw. Homoehe), offen homo-
Als am 1. August 2001 das
Lebenspartnerschaftsgesetz
– kurz: “Homoehe” – in kraft

sich… sexueller Menschen in Politik


und Medien und Christopher
Street Days (CSD) in fast jeder
trat, prophezeiten liberale ge-
sellschaftliche Gruppen die
abgeschlossene Emanzipati-
on der Homosexuellen. Zwar
Editorial größeren Stadt ist der gesell-
schaftliche Umgang mit nicht wurde damit im bürgerlichen
heterosexuellen Menschen im- Recht die Partnerschaft von
…wenn du es veränderst!“ Diese Parole der Anarcho-Punkband
mer noch von Diskriminierung gleichgeschlechtlichen Men-
Ton Steine Scherben könnte das Motto für den vergangenen „hei-
und Ablehnung geprägt. schen anerkannt und sie beka-
ßen Herbst“ sein. Tausende junge Menschen setzten sich für eine
men wichtige Rechte, jedoch
andere Bildungspolitik ein, streikten, besetzten, blockierten. Klar
Es scheinen zwei parallele ge- ist die Homo- gegenüber der
ist: Der Zugang zu Bildung wird weiterhin großen Teilen der Ge-
sellschaftliche Entwicklungen Hetero-Ehe in viele Bereichen
sellschaft verwehrt, ihre Inhalte werden immer noch an kommerzi-
von sich zu gehen. Zum einen nicht gleichgestellt. Der Staat
ellen Interessen ausgerichtet und am undemokratischen Charakter
eine Liberalisierung und selbst- fördert immer noch die ‘klas-
von Schulen und Hochschulen hat sich auch nichts geändert.
verständliche Anerkennung von sische Kleinfamilie’.
Gleichwohl: Fortschrittliche Ansätze in der Bildungspolitik wur-
nicht heterosexuell lebenden In vielen Bereichen werden Ho-
den in die Öffentlichkeit getragen und selbst die Politik, die im
Menschen, zum anderen eine zunehmende Ablehnung bis hin zu mosexuelle immer noch benachteiligt. So dürfen sie bspw. kein Blut
Juni die Bildungsproteste noch weitgehend ignorierte, sieht sich
gewaltsamen Bekämpfung von allen Lebensformen, die nicht in das spenden, da sie wie DrogengebraucherInnen und SexarbeiterInnen
gezwungen zu handeln. Ob die geplante BAföG-Erhöhung oder
Bild einer heterosexuellen Durchschnittsfamilie passen. Im Folgenden der Hochrisikogruppe zugeordnet werden. Natürlich kann man beim
die Reform des Bachelor/Master-Systems als Erfolg zu werten ist,
werden die Formen und das Ausmaß der Diskriminierungen dargestellt. Fortsetzung nächste Seite
sei dahingestellt. Es tut sich was!

Warmlaufen für den Tag X


Auch wir verändern etwas: Nämlich die utopia. Ihr haltet die
letzte Ausgabe in dieser bisherigen Form in der Hand. Was ver-
ändert sich? Zuerst die schlechte Nachricht: Die utopia wird ab
jetzt nur noch alle drei Monate, statt wie bisher alle zwei Monate,
erscheinen. Das heißt, dass die nächste Ausgabe erst Anfang April
herauskommen wird. Die gute Nachricht: Die utopia wird doppelt Noch in diesem Jahr könnten die ersten Atommülltransporte ins Die staatlichen Sicherheitskräfte bereiten sich auf große Protestakti-
so groß sein. Acht Seiten, statt wie bisher vier Seiten. Über ein atomare Zwischenlager Ahaus fahren. Anti-Atom-Initiativen aus dem onen vor: Bereits am vergangenen Sonntag war die Polizei gleich mit
gesamtes Jahr verteilt gibt es also acht Seiten mehr! Münsterland bereiten Protestaktionen vor. einer ganzen Hundertschaft bei der Demonstration in Ahaus. Am Tag
der Transporte werden mehrere tausend Polizisten im Einsatz sein.
Hinter unserer Entscheidung steckt jedoch in erster Linie finanzi- Trotz trüben Wetters zogen am vergangenen Sonntag 150 Atomkraft- Auch der Verfassungsschutz rechnet mit Auseinandersetzungen und
elle Überlegungen. Wir sind immer noch knapp bei Kasse. Durch gegnerInnen protestierend durch Ahaus. Schon am 7. November gab beschwört gewalttätige Aktionen seitens der AtomkraftgegnerInnen
Umstellung auf die neue Erscheinungsform spart Geld, trotzdem es im Rahmen eines bundesweiten Aktionstags gleich mehrere Anti- herauf. Von der Repression lassen sich die Anti-Atom-Initiativen
sind wir weiterhin auf Spenden angewiesen. Deshalb wollen wir Atom-Aktionen im Münsterland: am Nachmittag demonstrierten Ak- aber nicht abschrecken und planen gleich mehrere Aktionen gegen
ein PatInnen-System etablieren, in dem man mit einer Spende tivistInnen vor der Bezirksregierung am Münsteraner Domplatz und die anstehenden Transporte: Bis Freitag wird es jeden Abend eine
die Herstellung und Verschickung einer bestimmten Anzahl Zei- übergaben symbolisch mehrere gelbe Atommüllfässer; am Abend gab
tungen finanziert. Mit einigen Euros pro Jahr wäre uns schon sehr es dann direkt vor dem atomaren Zwischenlager in Ahaus, 45 Kilometer
geholfen: westlich der Domstadt, eine spontane Demonstration von 50 Umwelt-
schützerInnen. Die AtomkraftgegnerInnen aus dem Münsterland laufen
Mit 10 Euro pro Jahr finanziert ihr ein Abo von 15 Exemplaren sich für die anstehenden Castor-Transporte warm.
Mit 16 Euro pro Jahr finanziert ihr ein Abo von 30 Exemplaren Über 300 Atommüllbehälter sollen demnächst zur Zwischenlagerung
Mit 31 Euro pro Jahr finanziert ihr ein Abo von 60 Exemplaren nach Ahaus gebracht werden. Das bereits 1982 in Betrieb genom-
Mit 42 Euro pro Jahr finanziert ihr ein Abo von 100 Exemplaren mene Atommülllager ist momentan nur zu zehn Prozent ausgelastet,
Mit 55 Euro pro Jahr finanziert ihr ein Abo von 150 Exemplaren die ersten Transporte zur Füllung des Lagers könnten schon Ende
Dezember rollen. Die Genehmigung zur Einlagerung von Betriebs-
Einzugsermächtigungen und Kontoinformationen gibt es unter und Stilllegungsabfällen aus deutschen Atomkraftwerken erteilte die
jugendzeitung.net/spenden. Bezirksregierung am 11. November 2009. Über die genaue Herkunft
Also: Fix spenden! Aber nicht vergessen die utopia zu lesen! und die Zahl der Transporte schweigt sich die Stelle aus. An die Öf-
fentlichkeit gelang jedoch, dass mindestens 150 Atommüllbehälter aus
Der Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die leider immer noch weit dem Kernforschungszentrum Jülich bei Aachen nach Ahaus gebracht
verbreitete Ablehnung gegenüber Homosexuellen. Wir gehen auf werden sollen. Der Versuchreaktor Jülich wurde bereits 1988 aufgrund
den Christopher-Street-Day als traditionelle Veranstaltung der zahlreicher Störfälle abgeschaltet und befindet sich im Rückbau – die
Homo-Bewegung ein und beschreiben den relativ neuen „queeren“ verstrahlten Baustoffe sollen in Ahaus eingelagert werden. Ob die
Ansatz, der (nicht nur) die Ablehnung von Homosexualität radikal Transporte per Zug oder per Lastwagen-Konvoi abgewickelt werden,
hinterfragt. Auf Seite drei findet ihr zwei Beiträge zur anarcho- ist noch unbekannt.
syndikalistische Bewegung: Wir stellen die anarchistisch-syndi- Darüber hinaus erwarten UmweltschützerInnen weitere 150 Castoren
kalistische Jugend sowie die spanische Gewerkschaft CNT vor. mit dem Zug aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La
Die letzte Seite befasst sich mit zwei Aspekten nationalistischer Hague. „Es wird allein aus Frankreich mindestens ein halbes Dut- Mahnwache am atomaren Zwischenlager geben. Für den 20. Dezem-
Ideologien: Der Diskriminierung von Roma sowie die Verdrehung zend Transporte geben“, fürchtet Matthias Eickhoff, Sprecher des ber rufen Anti-Atom-Initiativen bundesweit zur Großdemonstration
der deutschen Geschichte. Letzterem gebührt nicht zuletzt wegen Bündnisses “Münsterland gegen Atomanlagen”. Um die Fahrt durch nach Ahaus auf. Auch am Samstag nach dem „Tag X“, dem ersten
des für Februar geplanten Naziaufmarsches in Dresden besondere das dicht besiedelte Ruhrgebiet zu vermeiden, wird der Zug – wie bei Transport ins Zwischenlager Ahaus, soll demonstriert werden. „Wenn
Beachtung. den Gorleben-Transporten – quer durch Hessen und dann Richtung die Termine der Transporte bekannt sind, wird es weitere Aktionen
Westen ins Münsterland fahren. Matthias Eickhoff warnt indes vor den geben“, kündigte der Sprecher des Bündnisses “Münsterland gegen
Eine angenehme Lektüre wünscht neuen Transportbehältern, die bei den kommenden Ahaus-Castoren Atomanlagen” zudem an.
aus Frankreich erstmals zum Einsatz kommen sollen. Diese seien nur
Eure utopia-Redaktion unzureichend getestet. Kritisiert wird auch die Geheimhaltungstaktik Michael Schulze von Glaßer
der Behörden, die die Bevölkerung nie über anstehende Transporte
informieren und die Gefahren herunterspielen: „Falls etwas passiert, Weitere Informationen:
kein-castor-nach-ahaus.de
werden die meisten Menschen nicht wissen, was sie tun sollen“, so
der Sprecher.
seite 2 utopia 14 januar/februar 2010
einen inneren Leidensdruck und wünschen diesen zu
Fortsetzung von vorheriger Seite Was ist eigentlich...

...Queer?
verändern, homophobe Menschen hingegen erzeu-
Fragebogen seine sexuelle Orientierung einfach ver-
gen Leidensdruck bei anderen Menschen.
leugnen, aber gerade diese Verleugnung ist immer
Der Begriff des Heterosexismus wurde in der BDR
noch prägend für den Alltag von gleichgeschlecht-
seit den 1980er Jahren verwendet. Die Verwendung
lich orientierten Menschen. Es ist leider ein trauriges
sollte eine Parallele zu den Begriffen Sexismus und
Faktum, dass Les.bi.schwul.trans-Personen im Laufe
Rassismus schaffen und die schwierige Verknüpfung
ihrer Sozialisation darauf geprägt wurden, ständig
mit Phobie (als psychologischer Störung) überwin-
ihr Verhalten zu kontrollieren und nur an ‘ungefähr-
den.
lichen’ Orten oder in ‘ungefährlichen’ Situationen
Heterosexismus beschreibt die oft subtile gesell-
ihre grundlegenden Bedürfnisse nach Nähe und Zärt-
schaftliche Neigung und das ideologische System,
lichkeit offen zu zeigen. Diese ständige Kontrolle
jede Form von Identität, Verhalten, Beziehung oder
des eigenen Verhaltens zeigt nur zu deutlich, dass
Gemeinschaft, welche nicht eindeutig der auf Hete- Queer ist komisch. Nicht nur ein komischer
die gesellschaftliche Akzeptanz von homosexuellen
rosexualität basierenden sozialen Norm entspricht, Begriff, sondern meint auch einfach etwas Michel Foucault hat prophezeit, immer wenn
Lebensweisen immer noch nicht verwirklicht ist!
zu verleugnen, verunglimpfen und zu stigmatisieren. Komisches: Menschen, die sagen, sie können und ein Merkmal von Menschen in der Gesellschaft
Auch in der medialen Öffentlichkeit gibt es oft un-
Heterosexismus verweist somit auf Chauvinismus wollen nicht einfach ein Geschlecht, eine Se- anerkannt würde, würde die Nicht-Anerkennung
terschwellige Homophobie; eine offen homophobe
als Ursache des ablehnenden Verhaltens und schließt xualität annehmen. Diese Menschen behaupten aller noch nicht anerkannten Merkmale heftiger.
Stimmungsmache ist aber glücklicherweise nicht
bisexuelle, transgender, aber auch androgyne Men- sogar, sie kämen ohne alle bürgerlichen Katego- So konnten sich alle, die jetzt eine gesellschaft-
mehr möglich. Die verdeckte Homophobie ist am
schen mit ein. rien von Liebe und Sexualität aus. lich anerkannte sexuelle Rolle hatten, über die
Beispiel des offen schwulen Bürgermeisters von
Vor allem das System der heterosexuellen Zweige- empören, die diese nicht hatten. Männer und
Berlin festzumachen. Er wird häufig nicht für seine
schlechtlichkeit mit den dazugehörigen Implikati- In den 70er-Jahren war sexuelle Befreiung vor Frauen, Heteros – das sind Menschen, die immer
politischen Projekte oder Ansichten kritisiert, son-
onen, was weiblich und was männlich sei, ist damit allen anderen Dingen die Loslösung von christ- nur Menschen vom jeweils anderen Geschlecht
dern dafür, dass er der “Partybürgermeister” sei. Hier
Ursache der Ablehnung. Genau hier muss angesetzt lich-fundamentalistischen Werten wie Lust- sexuell ansprechend finden – und Schwule konn-
schlägt die homophobe Assoziationskette – schwul
werden: Nur wenn das System der Heteronormati- feindlichkeit, Monoarmie (Einehe) und Homo- ten sich nun über diese anderen “Unentschie-
= ewige Party mit CSDs, sexueller Ekstase etc. –
vität aufgebrochen wird, kann es eine vollständige phobie (Ablehung gleichgeschlechtlicher Liebe denen”, die mit keiner der angebotenen Rollen
voll durch. Im heterosexuellen Mainstream ist die
Akzeptanz von Les.bi.schwul.trans-Menschen ge- und Sexualität). Diese Ideale waren auch aus klar kamen, mokieren. Sie nannten diese anderen
Assoziationskette Homosexualität = egoistischer
ben. Es bleibt also viel zu tun! bürgerlicher Sicht längst überfällig, da es ja die dann einfach „komisch“, english „queer“. Und
Individualismus und Heterosexualität = auf das Ge-
Notwendigkeit, viele Kinder zu produzieren, ge- irgendwann nahmen die so Beleidigten das Wort
meinwohl ausgerichtet immer noch dominant.
Torsten Schulte sellschaftlich nicht mehr gab. Auch stimmen die auf. Sie nahmen es nicht mehr als Beleidigung
neuen Errungenschaften der Sexualität durchaus an, sondern waren vielmehr stolz darauf, queer
Wer hasst ‘uns’ eigentlich so?
Christopher Street Day mit den Werten der europäischen Aufklärung,
einer für das Bürgertum wichtigen Epoche des 18.
zu sein.
Einige Hinweise auf die Frage, wer homosexuelle
Jhd., in der die Vernunft in den Mit-
Lebensweisen ablehnt bzw. sie nicht akzeptiert, gibt Wenn wir uns mit der Geschichte der Schwulen-
telpunkt gerückt wurde, überein.
der Forschungsbericht der Antidiskriminierungsstel- und Lesbenbewegung auseinandersetzen, führt
Damit ist für den aufgeklärten Men-
le der Bundes. So lehnen die traditionellen und die kein Weg am „Stonewall Riot“ in New York
schen auch wieder alles in Ordnung.
Mainstream-Milieus eine vollständige Gleichbe- vorbei. Es gab zwar schon früher Auseinander-
Menschen haben von Natur aus ein
rechtigung ab und sehen oftmals auch keine Notwen- setzungen und Kampagnen doch dies war das
Geschlecht und eine Sexualität. Di-
digkeit eines besonderen Diskriminierungsschutzes. erste Mal das so etwas in aller Öffentlichkeit
ese sind reine Privatsache, müssen
Zusammen machen diese Milieus ca. 53% der Ge- passierte. Für die amerikanischen Lesben und
also auch nicht öffentlich verhandelt
samtbevölkerung der BRD aus. Schwulen spielten Bars und Kneipen als kul-
werden. Fortan gibt es eben nicht nur
Tiefenpsychologisch gesehen dient Homophobie turelle und soziale Zentren schon immer eine
Frauenstrickabende, sondern eben
der Abwehr von ‘Ängsten’. Je geringer das Selbst- wichtige Rolle. Dementsprechend wurden die
auch Schwulenbars und Fitnessstu-
wertgefühl, die soziale Integration und die soziale Bars der Szene immer wieder Opfer von sehr
dios für Lesben.
Lage eines Menschen sind, desto stärker ist sein gewalttätigen und manchmal sogar tödlichen
homophobes Verhalten. Auch spielt die Angst vor Durchsuchungen der Polizei. Im Staat New York
Und immer noch fühlten sich Men-
den eigenen homosexuellen Anteilen eine Rolle. gab es sogar ein Gesetz, das jede Frau und jeden
schen in dieser Welt nicht wohl. Sie
Eine Studie aus den USA zeigte 1996, dass 54,3% Mann dazu zwang, mindestens drei Kleidungs-
passten immer noch nicht in diese
der homophoben Männer eindeutig erregt waren stücke zu tragen, die zu dem Geschlecht, mit dem
jetzt “aufgeklärte” Welt. Denn einiges war ja Heute ist queer sein natürlich schwerlich ein
beim Anschauen von sexuellen Handlungen zwi- sie geboren wurden, „passe“.
immer noch verpönt. Sicherlich haben viele von Problem. Jeder ist queer, bei einigen bedeutet
schen Männern. Auch die Angst, emotional berührt
euch das Ergebnis schon einmal gesehen: Men- das einfach keine so große Abweichung von den
zu werden und die Infragestellung des traditionellen
schen, die gebeugt gehen, weil sie als Mann doch Rollen der Aufklärung. Einige wenige wollen
Männlichkeitsideals bzw. der heterosexistischen
lieber keinen Rock tragen sollen, oder vielleicht aber immer noch nicht queer sein. Sie halten “die
Normenvorstellungen erzeugen Ablehnung. Nicht
einfach eine Frau, die sich beschämt die Brüste Natur” hoch, wie vorher die christlichen Funda-
zu unterschätzen ist die Angst vor sozialer Unsi-
verhüllt, wenn am Strand jemand hinschaut. mentalistInnen ihren Gott. Sie reihen sich damit
cherheit und das Streben nach Macht. Homosexu-
Diese Menschen, die sich nun wirklich nicht in diese Denktradition ein, und werden gleichsam
elle sind dann eine Gruppe die vermeintlich noch
zuordnen lassen wollten, behaupteten einfach, bürgerliche FundamentalistInnen. Wie das aber
schwächer ist.
Natur hätte mit der Art und Weise, wie sie seien, funktioniert, ist eine andere Geschichte, und wird
reichlich wenig zu tun. Viel mehr seien es eben an anderer Stelle erzählt: In dem Artikel „Was ist
Homophobie oder Heterosexismus?
jene anderen, die davon überzeugt waren, Sexu- eigentlich Dogmatismus?“.
alität sei Privatsache, die gelichzeitig die Rollen, Felix B.
Der Begriff Homophobie leitet sich aus dem Grie-
die andere im Leben zu spielen haben, mitbe-
chischen (homo = gleich und phobos = Angst/Pho- Am 28. Juni 1969 wurde die Schwulen-Bar „Sto-
stimmten.
bie) ab. Der Begriff kam mit der 2. Lesben- und newall Inn“ auf der Christopher Street im New
Schwulenbewegung in den 1970er Jahren nach Yorker Stadtteil Greenwich Village von der Poli-
Deutschland und fand Verwendung als politischer zei gestürmt und durchsucht. In Folge der Razzia
Kampfbegriff. In den Sozialwissenschaften hat sich brachen Ausschreitungen aus, die den Stadtteil

Rettet die utopia!


der Begriff des Heterosexismus jedoch durchgesetzt. für fünf Tage lahmlegten. Die Queers (siehe Ar-
Dies hat folgende Gründe: tikel „Was ist eigentlich Queer?“) waren nicht
Grundsätzlich impliziert der Begriff der Homo- mehr länger Opfer sondern begannen sich zu
phobie, dass die Ablehnung von Homosexuellen wehren und gaben gleichzeitig den Startschuss
eine Krankheit sei, er pathologiesiert die sozialen für das, was wir heute oftmals in Deutschland die Eine kritische und kostenlose Jugendzeitung
Handlungen also. Damit wird die Verantwortung „Schwulen- und Lesbenbewegung“ nennen. So
für das Handeln abgelehnt bzw. auf die angebliche entstanden, nach dem Stonewall Riot, Gruppen herauszugeben kostet im Kapitalismus leider einen
Krankheit verwiesen. wie die „Gay Liberation Front“. Nach der Chri- Haufen Geld. Jetzt spenden oder DauerspenderIn werden,
Zudem erkennen PhobikerInnen ihre Ängste als stopher Street wurde auch der traditional jedes
übertrieben an, HomophobikerInnen betrachten die Jahr stattfindende internationale Fest-, Gedenk- Soli-Parties schmeißen... Damit die utopia so bleibt, wie
Ablehnung jedoch als gerechtfertigt. und Demonstrationstag, der Christopher Street sie ist, und sich weiter entwickeln kann.
Auch ist das Ergebnis einer Phobie die Vermeidung, Day, benannt.
das Ergebnis von Homophobie ist jedoch Aggressi- BRiB
on. Darüber hinaus besitzen Menschen mit Phobien http://www.jugendzeitung.net/spenden/
Anzeigen

UNRAST Verlag Erfahrungen! Vom Wärmestrom der Geschichte

Postfach 8020 • 48043 Münster • www.unrast-verlag.de


DIE AKTION
Redaktionskollektiv (HG.) Zeitschrift für Politik,
Literatur, Kunst #217
Tipps & Tricks für Antifas »Lateinamerikanische
reloaded Signale« – ein kontinen-
taler Panorama-Blick
sowie Olaf Arndts Analyse
der präventiven Konter-
80 Seiten, 4 Euro
revolution u.a.m.
ISBN 978-3-89771-477-9 Broschiert, � 8,00

Jens Kastner, Bettina Spörr (Hg.)


»nicht alles tun«
Ziviler und Sozialer Ungehorsam
an den Schnittstellen von Kunst, Horst Stowasser
radikaler Politik und Technologie ANARCHIE!
Idee. Geschichte.
195 Seiten, 16.00 Euro Perspektiven
ISBN 978-3-89771-481-6 Von der Utopie einer
Gesellschaft emanzipierter
Leipziger Kamera (Hg.) Menschen. Eine umfas-
sende Einführung in die
Kontrollverluste
Ideenwelt und Geschichte
Interventionen gegen
des Anarchismus.
Überwachung
Broschiert, � 24,90

256 Seiten, 8.00 Euro


Edition Nautilus
ISBN 978-3-89771-491-5 Mehr zum Programm: www.edition-nautilus.de
utopia 14 januar/februar 2010 seite 3

Anarchosyndikalismus in (Selbst)Organisierte Freiheit


Spanien Chronisch unorganisierter Anarchismus? Die Anarchistisch-
Syndikalistische Jugend (ASJ) will das Gegenteil beweisen.
Der spanische Bürgerkrieg gilt als eines der we- Viele Genossen wurden dazu gezwungen, ins Exil zu Dem Anarchismus haftet das Klischee der Unorga- Außerhalb von Nordrhein-Westfalen bestehen zwar
nigen Beispiele, in denen anarchistische Ideen im reisen, in Länder wie Frankreich, Mexico, Argenti- nisiertheit seit jeher, und nicht immer völlig unbe- bislang noch keine flächendeckenden Strukturen der
größeren Rahmen in die Praxis umgesetzt wurden. nien… Aber viele der Leute, die in Spanien blieben, gründet, an wie Kaugummi. Seit mehreren Monaten ASJ; Interessierte sind aber immer eingeladen, sich
Wir sprachen mit Carlos Javier Cuenca und Matías versteckten sich in den Bergen und kämpften weiter befindet sich nun
Tres von der anarcho-syndikalistischen Gewerk- gegen das Franco-Regime. Propagandistische Akti- die Anarchistisch
schaft CNT aus Spanien. onen innerhalb Spaniens waren sehr kompliziert und Syndikalistische
gefährlich, man versuchte immer wieder heimlich Jugend (ASJ) im
In den 1930er Jahren versuchten Militärs um Informationsblätter in das Land zu schmuggeln. Es Aufbau. Diese Ju-
General Franco in Spanien die Macht zu über- waren sehr schwere Zeiten, da das uneingeschränkt gendorganisation,
nehmen. Daraufhin kam es zum Bürgerkrieg. herrschende Franco-Regime die Arbeiterbewegung die der Freien Ar-
Welche Rolle spielte die CNT? stark unterdrückte und viele Todesstrafen bis 1975 beiterInnen Union
vollstreckte. Der lezte der Ermordeten war der be- (FAU) nahe steht,
Die Rolle der CNT war einer der wichtigsten im Bür- kannte Anarchist Salvador Puig Antich, der Banken hat zwar noch kei-
gerkrieg, da sie die grösste Gewerkschaft war, mit beklaute um heimlich die Arbeiterbewegung zu fi- ne allgemeinen Sta-
beinahe zwei Millionen Mitgliedern. Diese Gewerk- nanzieren, und gegen das Regime kämpfte. tuten und kein ein-
schaft hatte eigene Produktionsmittel, bewaffnete heitlich verschrift-
Milizen und bewundernswerte Infrastrukturen. Es Du hast viel über die Vergangenheit gesagt. Heute lichtes Selbstver-
war das erste Mal in der Geschichte Spaniens, dass gibt es die CNT wieder. Wie ist es dazu gekommen ständnis. Die ASJ-
dank einer anarcho-syndikalistischen Organisation und was macht ihr heute? Ortsgruppe Bonn
die Machtübernahme durch das Militär in Barcelona umreißt ihren Ge-
verhindert wurde. Wir reden viel über die Vergangenheit, da wir er- sellschaftsentwurf
Zu Beginn des Bürgerkriegs hatten die anarchi- stens, nicht die Fehler dieser Vergangenheit wie- aber beispielsweise
stischen Milizen der CNT mehr oder weniger die derholen wollen, und zweitens, weil wir denken, in ihrem eigenen
Unterstützung der Behörden, da sie die ersten waren dass ein Volk, das seine eigene Geschichte nicht Selbstverständnis:
die gegen den Franco-Aufstand kämpften. Damals kennt, sehr wahrscheinlich diese wiederholen wird. „Wir lehnen jeg-
hatten die Kommunisten etwa drei Prozent der Stim- Als Franco starb war die CNT eine über die ganze liche Form von
men bei den Wahlen. Welt zerstreute Organisation, die kaum eine Ba- Zwang oder Hierar-
Am 19 Juli 1936, wurde der Putsch in den wich- sisinfrastruktur hatte. In der Zeit zwischen 1975 chie ab und streben
tigsten Städten Spaniens zurückgedrängt, zum Bei- und 1978, als die CNT wieder legalisiert wurde, eine gewaltfreie,
spiel in Barcelona, Valencia, Madrid… Und die organisierten sich die Leute langsam um wieder von basisdemokratische
Arbeiter nutzten diese Gele- genheit null anzufangen. und in allen Lebens-
um eine soziale Revolution in man- bereichen selbstverwaltete Gesellschaft an.“ an Aktionen zu beteiligen und neue Ortsgruppen
chen Regionen zu starten. Es Die CNT, damals wie heute, unterscheidet sich von aufzubauen. „InteressentInnen aus Westdeutschland
wurden viele Produktions- den anderen Gewerkschaften darin, dass Neben Bonn gibt es auch in Herne/Recklinghau- sollten sich am besten an die ASJ-NRW wenden, für
mittel vergesell- sie keine Staatsgelder annimmt, sen, Duisburg, Münster, Düsseldorf und Berlin den Bereich Ostdeutschland übernimmt die ASJ-
schaftet, die nicht bei den Betriebsrats- Ortsgruppen der ASJ. Außerdem befindet sich in Berlin den Kontakt“, erklärt eine Aktivistin der ASJ.
meisten Chefs wahlen teilnimmt und keine Göttingen momentan eine ASJ-Gruppe in Grün- Kontakt kann am besten über die Kontaktadressen
von den Fir- Angestellten dung. Die nordrhein-westfälischen Gruppen bilden auf den Websites aufgenommen werden.
men versch- hat. Heute zusammen die Regionalföderation NRW. Sie treffen
wanden, und benutzen wir sich regelmäßig gemeinsam, planen den Aufbau der Felix H.
die Arbeiter immer noch „Bewegung“ und neue Aktionen.
organisierten die Selbst- Weiterführende Informationen und Kontakt:
http://asjnrw.blogsport.de/
ohne jegliche verwaltung Zum ersten Mal im Licht der linksradikalen und http://asjberlin.blogsport.de/
kapitalistische als Kampf- anarchistischen Öffentlichkeit stand die ASJ An-
Struktur die strategie. fang September 2009, als die Gruppen aus NRW
Produktion für zusammen mit anderen linksradikalen Gruppen eine Impressum
die Bevölkerung In den letzten antinationale und libertäre Vorabenddemonstration
und den Bürger- Jahren hatten zu den Aktionen gegen den „Nationalen Antikriegs- Impressum Utopia Nr. 14
krieg. Alles war selbstverwaltet, und in vielen dieser wir sehr harte Arbeitskämpfe auf lokaler Ebene tag“ deutscher Neonazis am vierten und fünften
utopia herrschaftslos – gewaltfrei,
Dörfer wurde sogar das Geld abgeschafft. Noch heu- hier in Zaragoza, zum Beispiel der Konflikt mit September in Dortmund organisiert hatte. Nr. 14 januar/februar 2010
te erinnern sich viele der älteren Personen an diese der Möbelfirma Dibus oder mit Ryanair, in dem es Aber auch sonst sind Mitglieder und auch ganze www.jugendzeitung.net jugend@graswurzel.net,
Zeit. Die anarchistische CNT wollte nicht nur den zu illegalen Festnahmen und Einschränkungen der Gruppen an verschiedenen Demonstrationen und www.myspace.com/jugendzeitung
Layout: BRiB
Krieg gewinnen, sondern eine soziale Revolution Pressefreiheit kam. Dadurch, dass wir die stärkste sozialen Kämpfen beteiligt. So zum Beispiel an Auflage: 25.000.
durchführen, die den freiheitlichen Kommunismus Wirtschaftskrise seit 1929 erleben, wächst unsere Aktionen im Rahmen des Bildungsstreiks. Am Bil-
als Ziel hatte. Organisation. Wir haben zur Zeit eine sehr junge dungsstreik gibt es innerhalb der ASJ jedoch auch utopia wird von Jugendlichen für Jugendliche gemacht. Sie
erscheint alle zwei Monate, separat und als Beilage der
Militanz, die durch die Erfahrung der älteren Mi- Kritik. „Wir müssen hier sozialrevolutionäre Kritik Monatszeitung Graswurzelrevolution. utopia kann und soll
Zu Beginn der Republik waren die Kommunisten litanten, die gegen das Franco-Regime gekämpft am Bildungssystem als Teil der kapitalistischen Ge- kostenlos z.B. auf Demos, in Schulen, Unis, Jugendtreffs usw.
eine eher kleine politische Fraktion, doch Stalin haben, ergänzt wird. Eins unserer internationalen sellschaft einbringen und Alternativen in Freiheit verteilt werden. Spenden sind erwünscht.
Verlag Graswurzelrevolution e.V.: Sitz Heidelberg. Redaktion
schaffte es mit Waffenlieferungen und Propaganda, Kampfmittel ist die IAA (Internationale Arbeiter und Selbstverwaltung zum Gegenstand der Dis- Gras­wurzelre­vo­lu­tion: Breul 43, 48143 Münster, Tel. 0251/48290-
dass das neue kommunistische Regime die Milizen Assoziation), deren aktuelles Sekretariat hinter Git- kussionen machen“, erklärt ein ASJ-Mitglied und 57, Fax: -32, redaktion@graswurzel.net. GWR-Vertrieb, Bir­
unter ihre Kontrolle brachte. Die CNT ging niemals tern sitzt. Bildungsstreikaktivist. Die Berliner ASJ-Ortsgruppe kenhecker Str. 11 Str. 24, D-53947 Net­tersheim. Verantwortlich
sind im Grunde alle, doch im Sinne des Presserechts ist dies:
auf dieses Spiel ein, das von Anfang an von der So- beteiligte sich außerdem an der „Antiwahlkampa- Michael Schulze von Glaßer, c/o GWR-Red. Münster. www.
wjetunion kontrolliert war. Der Konflikt zwischen Vielen Dank für das Interview! gne“ zur Bundestagswahl und unterstützt den Ar- graswurzel.net
der autoritären kommunistischen Fraktion und den beitskampf der FAU Berlin und der Angestellten
utopia ist eine Zeitung zum Mitmachen. Bei uns können junge
Anarchisten eskalierte im Mai 1937. Ab diesem Vielen Dank auch, dass ihr mit uns dieses Inter- des Berliner Kinos „Babylon“. Dort setzen sich seit Menschen Artikel schreiben über Themen, die sie interessie-
Zeitpunkt verlor die revolutionäre Bewegung in view gemacht habt. Wir freuen uns sehr, dass es in mehreren Monaten Beschäftigte gegen Ausbeutung ren. Bei uns kannst du dein Schreibtalent unter Beweis stellen,
Spanien ihre Kraft, und schliesslich führte dies zum Deutschland ein Interesse an unserer Bewegung gibt. und widrige Arbeitsbedingungen zur Wehr, wobei sie nette Menschen kennen lernen, dich am Layout beteiligen,
deine Ideen einbringen. Genauso suchen wir noch Leute, die
Untergang der Republik und zum Sieg Francos. Uns freut es sehr zu wissen, dass es auch in anderen nicht nur auf Gegenwind durch die Geschäftsleitung utopias unter die Leute bringen. Gehst du auf Demos? Oder
Ländern Genossen gibt die Tag für Tag für diese stoßen, sondern sich auch mit der sozialpartner- du machst Veranstaltungen? Wir schicken dir gerne einige
Nach der Machtübernahme durch General Fran- schöne Utopie kämpfen. Salud y Anarquía! schaftlichen Gewerkschaft ver.di herumschlagen Exemplare zu!
Wir warten auf deine Mail: jugend@graswurzel.net
co wurde die CNT verboten. Haben die Leute müssen.
dann einfach aufgegeben? Interview: BRiB

Anzeigen Keine Anzeige


seite 4 utopia 14 januar/februar 2010

Termine
26.01.2010, 19 Uhr, Aschaffenburg, Lesung: „Die Grenzen des
Kapitalismus – Wie wir am Wachstum scheitern“, Cafe Schwarzer
Trauer um Nazis
Riese – Rossmarkt 38a, kriseab.blogsport.de
12.-14.02.2009, Winterthur (Schweiz), Anarchietage,
Der 14. Februar: Geschichtsrevisionismus und Europas größter Neonazi-Aufmarsch
anarchietage.ch
12.-13.02.2009, Heidelberg, 7. Strategiekonferenz der Koopera- Dresden im Februar. Tausende Neonazis marschieren in Reih und Doch nicht nur tausende unverbesserliche Neonazis inszenieren ihre
tion für den Frieden “Militarisierung nach außen und innen. Vom Glied durch die Stadt. Sie tragen schwarze Fahnen und Transparente, Trauer, auch große Teile der Gesellschaft zeigen ihren Geschichtsre-
Kriegseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan bis zur zivil-militä- auf denen steht: „Der Bombenholocaust lässt sich nicht widerlegen“, visionismus (so nennt man eben diese Verdrehung der Geschichte) an
rischen Zusammenarbeit in Deutschland“, www.koop-frieden.de „Großvater, wir danken dir“ oder „Ehre, wem Ehre gebührt“. diesem Tag deutlich. Viele Menschen aus der Dresdner Bevölkerung
13.02.2009, Dresden, Aktionen gegen Naziaufmarsch, werden rund um den 14. Februar öffentliche Gedenkfeiern abhal-
no-pasaran.mobi Jedes Jahr wieder treffen sich Nazis aller Couleur in Dresden. Kame- ten. Würde es sich hierbei lediglich um eine individuelle Trauer für
29.02.2010, 19 Uhr, Berlin, Anarchismus und Technologie – ein radschaften aus allen Regionen Deutschlands, Militante neben Kon- Verstorbene und Angehörige handeln und der historische Kontext
Widerspruch?, Bibliothek der Freien servativen, „Heimatvertriebene“ neben den sogenannten der Luftangriffe mitgedacht werden, dann wäre das auch
Anarchistische Bücherei im Haus der Demokratie Autonomen Nationalist_innen, Frauen, Männer, vollkommen in Ordnung. Aber in Deutschland, das
Greifswalder Str. 4, 2. Hof, Raum 1102 Junge, Alte - vereint in ihrer aggressiven Ab- zeigt sich nicht nur in Dresden, gibt es einen
11.-14.03.2009, Berlin, Linke Medienakademie, sicht, die Geschichte zu verdrehen. Jedes weit verbreiteten nationalen Opfermythos, der
linke-medienakademie.de Jahr aufs Neue findet am 14. Februar in geschichtsrevisionistisch und nationalis-
Dresden Europas größter Neonazi- tisch argumentiert. So wird auch bei den
Kampagnen Aufmarsch statt. Dabei inszenie-
ren die Nazis mit Wagner-Musik
bürgerlichen Gedenkfeiern die singu-
läre deutsche Schuld relativiert, die
und stumpfem Schweigen ei- Opferzahlen der Bomberangriffe
Kampagne gegen die Ausgrenzung von AsylbewerberInnen:
nen Trauermarsch, um den ins Unermessliche erhöht, Bil-
www.gegen-ausgrenzung.de
Toten der Bombenangriffe der von der „unschuldigen Stadt
Kampagne für Kohlekraftwerks-Besetzer:
seitens der Alliierten im Dresden“ konstruiert und die
www.ausgekohlt.net
Zweiten Weltkrieg zu ge- Gründe für den Angriff als
Kampagne für deutschlandweite Volksentscheide:
denken. Sie lassen keinen nichtig dargestellt. Sie tun
www.volksentscheid.de
Zweifel daran: Für sie alles um zu verschleiern, was
Kampagne für die Rechte von Klimaflüchtlingen:
sind nicht die deutschen eigentlich klar ist: Wer Opfer
www.bundjugend.de/protest
Nationalsozialist_innen, und wer Täter_innen waren.
Kampagne „Atomkraft jetzt abschalten“:
die 6 Millionen Jüdinnen
www.atomkraft-abschalten.de
und Juden systematisch In den letzten Jahren haben
Kampagne gegen den Überwachungsstaat:
und industriell ermordet sich in Dresden eine wachsen-
www.safer-privacy.de
haben, die hunderttau- de aktive Zivilgesellschaft und
Kampagne gegen den Pelzhandel bei Escada:
sende politisch Anders- verschiedene antifaschistische
www.antifur-campaign.org
denkende, Homosexuelle, Bündnisse entwickelt, die das
Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen:
Behinderte, Sinti und Roma nicht unkommentiert lassen wollen.
www.atom­waffenfrei.de
ermordet haben und die den Sie mobilisieren auch für 2010 wie-
Kampagne gegen die Privatisierung der Bahn vom Bündnis Bahn
Zweiten Weltkrieg begonnen der gegen den Neonazi-Aufmarsch und
für alle: www.bahn-fuer-alle.de
haben, den „totalen Krieg“ aus- rufen dazu auf, gegen den Geschichtsre-
Kampagne „save me – Flüchtlinge aufnehmen!“:
gerufen haben und viele Städte, visionismus aktiv zu werden. Gemeinsam
www.save-me-kampagne.de
wie Warschau, Wielun, Rotterdam und wollen sie versuchen, den Naziaufmarsch mit
Coventry dem Erdboden gleich gemacht ha- Blockaden zu verhindern.
ben, die Täter_innen, sondern die Alliierten. Jene,
Lyrik die, um das größte Verbrechen der Menschengeschichte zu beenden,
Krieg gegen das nationalsozialistische Deutschland führen mussten Infos zu den Gegenaktivitäten: no-pasaran.mobi
Christoph M.

Radio Sahar, Kundus/ zu Frauen wurden,


die zurück am Hindukusch
und denen Deutschland die Befreiung vom Nationalsozialismus zu
verdanken hat.
Afghanistan ein Steinzeit-Islam aus pakista-
nischen Koranschulen
Dem Gedenken der RAWA*- zum gesichtslosen Schweigen

Wie Roma zu “Zigeunern” werden


Gründerin Meena, 1987 in Queta/ zwingt.
Pakistan ermordet von sowjet- Die Stimme derer
russischen und afghanischen denen nur der Flammentod
Geheimdienstmitgliedern als Weg in die Freiheit

Die Stimme derer,


bleibt.
Eine self-fulfilling prophecy der deutschen Abschiebepraxis
denen man den Mund verbietet. Regina Hupf
Die Stimme derer, die als Flücht- Zehn Jahre nach dem Ende des
linge *Revolutionary Association of Kosovokriegs droht etwa 10.000
Im Iran der Mullahs the Women of Afghanistan in Deutschland lebenden Roma
die Abschiebung zurück in den
Kosovo. Armut, Diskriminierung,
Arbeitslosigkeit und Obdachlosig-
keit erwarten sie dort.

Die Diskriminierung und rassi-


stische Verfolgung von Roma hat
in Europa eine lange Geschichte.
Den grausamen Höhepunkt dieser
Geschichte bildeten ihre Deporta-
tion in Konzentrationslager und
der an 500.000 Sinti und Roma
verübte Massenmord durch das
nationalsozialistische Deutsch-
land. Auf der Grundlage weitver-
breiteter Vorurteile wurden die als
faul, arbeitsscheu, exotisch und
kriminell geltenden “Zigeuner”
damals zu einer minderwertigen
Rasse erklärt, verfolgt und getö-
tet. Die Lebensbedingungen für Romma im Kosovo sind katastrophal. Foto: Stephan Dünnwald / PRO ASYL
Doch auch heute sind Roma vielfäl-
Ein Abkommen zwischen Deutschland und Kosovo regelt nun die
tigen Diskriminierungen ausgesetzt. Der europäischen Grundrechtea-
Abschiebung von 10.000 hierher geflohenen Roma zurück in den Ko-
gentur (FRA) zufolge handelt es sich bei den Roma um die größte, aber
sovo. Die Familien leben und arbeiten hier, viele Kinder können kein
auch am häufigsten diskriminierte Minderheit in der EU: Ausgegrenzt
Serbisch, kein Albanisch, sondern sprechen Deutsch als Muttersprache.
in Ghettos in Ungarn oder Rumänien, ohne Zugang zu Bildung und
Im Kosovo droht den Rückkehrenden neben Diskriminierungen die Be-
Gesundheitsversorgung, kriminalisiert durch staatliche Behörden.
drohung ihrer nackten Existenz: zu fast hundert Prozent arbeitslos ha-
Mitglieder der europäischen “Mehrheiten” haben sich scheinbar pro-
ben bereits Zurückgekehrte keinen Zugriff auf Gesundheitsversorgung,
blemlos daran gewöhnt, Roma in diesen Lebensumständen zu sehen.
leben in Obdachlosigkeit, provisorischen Flüchtlingsunterkünften oder
Auch in Deutschland tut man alles, um diese Gewohnheit beibehalten
bestenfalls bei Verwandten. Roma-Kindern wird der Schulbesuch
zu können: eine anstehende Massenabschiebung in den Kosovo bedroht
verwehrt. „Gab und gibt es deshalb keinen Aufschrei, weil sich die Öf-
die Existenzen von etwa 10.000 in Deutschland sesshaften Roma.
fentlichkeit schon so sehr an das Bild von in Wellblechhütten lebenden
Vor zehn, teilweise gar zwanzig Jahren flohen diese Menschen aus
“Zigeunern” gewöhnt hat?“, fragt deshalb der Politologe Dirk Auer
dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens nach Deutschland. Zu ei-
im Sammelband „Antiziganistische Zustände“ und fasst so zusammen,
ner ersten Fluchtwelle kam es nach der Zersplitterung Jugoslawiens
was auch in der deutschen Asylpolitik neuerlich zum Ausdruck kommt:
in etliche, nach Ethnien separierte Teilrepubliken. Die verbliebenen
Die Gewohnheit, den Roma die beständige Rolle der Ausgegrenzten
Roma lebten dort ohne eigenen Nationalstaat als Minderheiten. Ende
zuzuweisen. „Zeigt sich hier vielleicht die Beharrlichkeit des Bildes
der neunziger Jahre eskalierte im Kosovo der Konflikt zwischen der
von “Zigeunern” als einer nicht-sesshaften, verelendeten Gruppe von
herrschenden serbischen Minderheit und der albanischen Mehrheit.
Analphabeten, für die Vertreibung und das Leben im Slum weniger
Die Roma gerieten als drittgrößte Bevölkerungsgruppe zwischen die
dramatisch sind – weil sie es ja gewohnt sind?“
Konfliktparteien und wurden als mögliche Verbündete der jeweils
gegnerischen Gruppe wahrgenommen. Sie wurden vertrieben und ihre
Agnes
Siedlungen zerstört, um eine Rückkehr zu verhindern.
Agnes (22) wundert sich von FfM aus über die Welt und studiert den Rest der Zeit.