Sie sind auf Seite 1von 2

FOTOGRAFIE

Kurt Amsler (58) hat über 100 Aus-


zeichnungen für seine Fotos erhalten. Tauchgänge im Inneren von
Er lebt heute in Frankreich Wracks werden häufig mit
Fischbegegnungen belohnt
(links). Rechts: Vorsichtig tarie-
ren, sonst werden Schwebe-
teilchen aufgewirbelt

WRACKS
Fotografenherzen schlagen schneller, wenn es um
K
eine Frage: Wracktau-
chen ist eine der fas-
zinierendsten Sparten
des Tauchens, die
aber generell mehr Erfahrung
und manchmal auch spezielle
Ausrüstung erfordert. Mit der
Wrackfotografie ist es fast ge-
tigen Ausrüstung und einer
guten Planung kann man aber
fast alles in den Griff bekom-
men. Ziel ist, möglichst viel des
Wracks abzubilden, weshalb
der Bildwinkel des Objektivs
so groß wie möglich sein sollte:
Minimum sind 90 Grad, besser
Die „Rolls-Royces“ für Wrack-
aufnahmen sind die so genann-
ten „Fisheye“-Objektive, die ei-
nen Aufnahmewinkel von fast
180 Grad ermöglichen. Dabei
darf aber eine Sache nicht ver-
gessen werden: Alle Weitwin-
kellinsen müssen hinter einen
Besitzer von Spiegelreflexka-
meras können aus einem brei-
ten Angebot von Superweit-
winkelobjektiven wählen, und
neuerdings gibt es auch für di-
gitale Kameras konstruierte
und berechnete Objektive, die
auch mit kleineren CCD-Sen-
vorsätze an, und die Firma Inon
hat verschiedene Linsen mit
Bildwinkeln bis zu 165 Grad im
Programm.

Der Weg zu guten


Wrackaufnahmen
das Ablichten von versunkenen Schiffen und Flug- nau so. sind Linsen mit bis zu 180 Domeport, eine sphärische soren Bildwinkel bis zu 180 Auch wenn bei der Wrackfoto-
zeugen geht. Doch wie kommt man zu gelungenen Das Problem bei Wrackaufnah- Grad. Scheibe, gesetzt werden. Und Grad ermöglichen. grafie das Umgebungslicht do-
men sind die großen Aufnah- dieser Port muss genau auf die Bei digitalen Kompakt- oder miniert, wird in die Bilder hi-
Wrackaufnahmen? Zugegeben, ganz einfach ist es medistanzen und die selten Brennweite des verwendeten Sucherkameras sind die Mög- neingeblitzt, um Bewegungen
nicht, doch wenn Sie die folgenden Tipps und perfekten Umweltbedingungen Schiffsschrauben sind immer Objektivs berechnet sein, da lichkeiten etwas beschränkter. einzufrieren, Farbe in den Vor-
wie Strömungen, Sicht und bis- imposante Motive. Der Taucher sonst das Bild in den Ecken un- Doch für die gängigsten Model- dergrund und mehr Kontrast
Tricks beherzigen, dürften sich bald Erfolge zeigen weilen auch Tiefe. Mit der rich- dürfte im Bild nicht fehlen! scharf wird! le bietet Sea & Sea Weitwinkel- ins Bild zu bringen. Ausnah- ➤

Alle Fotos: K. Amsler


Oben: Wracktaucher sollten immer eine starke Lampe mitführen, denn so lassen sich schöne Effekte
erzielen. Unten: Bei Gegenlichtaufnahmen wird nur mit dem Umgebungslicht (ohne Blitz) gearbeitet

7/05 tauchen 41
FOTOGRAFIE
Masten, Aufbauten oder tive, nur dass an und in Wracks
wie hier der Bug eignen eine viel größere Gefahr be-
sich für Gegenlichtauf- steht, Partikel aufzuwirbeln.
nahmen Gute Tarierung und vorsichtige
Bewegungen sind für Fotogra-
fen noch wichtiger! Je weiter
der Blitz von der Kamera weg
montiert ist, desto geringer ist
die Gefahr, dass die vor dem
Objektiv schwebenden Teilchen
das Licht reflektieren.

Aufnahmen planen!
Oftmals ist die Bildausbeute
nach Wracktauchgängen nicht
so hoch wie erwartet, weil nicht
nach einem vorab festgelegten
Fotoplan gearbeitet wurde. Am
Wrack läuft einem schnell die
Zeit davon, darum müssen der
Fotograf und sein Model im
vornherein genau wissen, wo
wann was stattfinden soll!
Analog zum klassischen Tauch-
profil plant man die Bilder „von
unten nach oben“, zum Beispiel
bei der Schiffsschraube begin-
nend hoch zur Brücke. Legen
Sie die Motive fest und auch die
Zeit, wie lange Sie daran foto-
grafieren wollen, um auch den
Luftverbrauch mit einkalkulie-
ren zu können. Zudem muss
immer „sicher“ getaucht wer-
Mischlichttechnik: Über die Ver- den (Buddysystem!). Bevor tie-
schlusszeit wird das Umge- Praxistipps Wrackfotografie fer in ein Wrack eingedrungen
bungslicht eingefangen, der ➜ Fototauchgänge an Wracks dort etwas Farbe ins Bild zu und Partner zu vergessen, groß.
werden soll, muss man sich
Vordergrund wird angeblitzt müssen vorab genau geplant bringen. Wie in der Weitwinkelfo- Merksatz: 50 Prozent der Kon- genau überlegen, ob die tauche-
werden. Nur wenn Fotograf und tografie unter Wasser üblich, zentration gelten den Bildern, rischen, psychologischen und
Model wissen, was gemacht wer- wird manuell geblitzt, da sonst die anderen 50 Prozent dem auch ausrüstungstechnischen
den soll, kommen gute Bilder Fehlbelichtungen drohen. Tauchgangsplan. Voraussetzungen dazu vorhan-
Bei Aufnahmen mit einem zustande. Anhand von Wrack- den sind. Noch ein Tipp: Will
„Fisheye“-Objektiv ist es wich- zeichnungen kann ein Regieplan ➜ Das Fotografieren im Inneren ➜ An Wracks wird oft aus Dis- man im dunklen Schiffsinnern
tig, dass der Blitz parallel zur erstellt werden. eines Wracks ist nicht einfach. tanzen von über 1,5 Metern foto- fotografieren, helfen eingebaute
Achse des Objektivs ausgerich- Durch die langen Blitzarme ist grafiert. Es ist deshalb wichtig, Pilotlampen oder auf den Blitz
tet wird. Sonst gibt’s Aufnah- ➜ An Wracks läuft einem häufig man in engen Gängen stark be- dass der oder die Blitze parallel
die Zeit davon. Planen Sie nicht hindert, und die Gefahr, Partikel zur optischen Achse des Objek-
montierte Stablampen, die Blit-
men mit Schwebeteilchen! zu viele Aufnahmesituationen aufzuwirbeln, ist groß. Eine ab- tivs ausgerichtet werden – sonst ze richtig zu positionieren.
auf einmal, führen Sie besser solute neutrale, ausgewogene Fo- gibt’s „flaue“ Bilder und Schwe- Wracktauchen ist faszinierend,
men davon sind nur Gegen- geräte haben in der Regel einen Fotos wird größer. Deswegen Umgebungslicht einzustellen, mehrere Tauchgänge durch. toausrüstung erleichtert das Ar- beteilchen auf den Fotos. und entsprechende Bilder mit
lichtaufnahmen, die sich von Leuchtwinkel um die 100 Grad, gilt: Ab Distanzen von über 1,5 zum Beispiel in 30 Metern Tie- beiten unter solchen Bedingun- nach Hause zu bringen, macht
Wracks machen lassen. Um es und das reicht für die meisten Metern müssen die Blitze abso- fe, bei klarem Wasser und hoher ➜ Um in Tiefen ab 30 Metern gen erheblich. ➜ In Wracks leben viele Tiere, das Ganze noch interessanter.
gleich vorweg zu nehmen: Superweitwinkelobjektive aus. lut waagerecht zur optischen Sonne die Blende 4,5 und 1/30 genügend Umgebungslicht einzu- die man sonst nicht oder nur Nur Mut, der Weg zu gelunge-
Jegliche Blitzautomatik oder Sollte der Leuchtwinkel des Achse stehen! Erst wenn näher Sekunde. Um jetzt das Blitzlicht fangen, sind oft Verschlusszeiten ➜ In kurzer Zeit verwandeln sehr selten findet. Es lohnt sich, nen Aufnahmen ist nicht weit!
TTL ist bei der Wrackfotografie Blitzes zu gering sein (wie zum ans Objekt herangegangen mit dem Tageslicht zu vermi- länger als 1/30 Sekunden not- sich versunkene Schiffe oder eine weitere Kamera mit einer
wendig. Die Kamera muss dabei Flugzeuge in „künstliche Riffe“. längeren Brennweite mit dabei-
tabu! Da meist ins offene Was- Beispiel beim „Fisheye“), sind wird, darf nach innen korrigiert schen, wird der Blitz mit den sehr ruhig gehalten werden. Gut Es versteht sich von selbst, dass zuhaben, um auch diese Motive
ser hinaus geblitzt wird, wären zwei Blitze zur Ausleuchtung werden. Leistungsstufen der Blende 4,5 Bereits erschienen: „Die Grund-
austariert und stabil im Wasser auch an und in Wracks die glei- ablichten zu können. lagen“, 9/04; „Kamera & Co.“,
Fehlbelichtungen vorprogram- des Bilds notwendig. Kein Blitzgerät kann ein Wrack auf die aktuelle Distanz ange- schwebend ist das kein Problem. chen Umweltregeln gelten wie an
miert. Das Allerwichtigste ist die rich- in seiner Größe komplett aus- passt. So gemixt, zeigen die 10/04; „Richtiges Blitzen“, 11/04;
einem natürlichen Riff. ➜ Wracks wirken meist sehr „Belichtung“, 12/04; „Gestaltung“,
Wenn die Kamera mit einer Su- tige Ausrichtung des oder der leuchten, weshalb zur richtigen Bilder eine extreme Weitsicht, ➜ Tatsächlich ist es das Umge- statisch. Darum sind Taucher, 1/05; „Makro“, 3/05; „Weitwinkel“,
perweitwinkeloptik bestückt Blitze. Hellt das Licht zu viel Belichtung immer das Umge- und der Vordergrund ist durch bungslicht, das für die Weitsicht ➜ Das Fotografieren von Wracks die ins Bild schwimmen oder am 4/05; „Normalobjektive“, „Stan-
ist, muss der Blitz aber auch Wasser zwischen Kamera und bungslicht mit einbezogen wer- den dosierten Blitz weich aus- auf Wrackbildern verantwortlich ist faszinierend! Deshalb ist die Wrack agieren, sehr wichtig. dardobjektive“ 5/05, „Fischjagd“
entsprechend „mithalten“ kön- Objekt auf, werden die Bilder den muss. Hier ist es hilfreich, geleuchtet. Ansonsten gelten ist. Der Blitz ist nur dazu da, den Gefahr, die Tauchsicherheit in Tauchlampen bringen einen 6/05. Nächstes Thema: „Modelfoto-
nen und den Bildwinkel auch nämlich diffus, und die Gefahr die Kamera mithilfe des Belich- die gleichen Regeln der Blitz- Vordergrund aufzuhellen und Bezug auf Zeit, Tiefe, Luftvorrat schönen Effekt auf die Bilder. grafie“. Heftnachbestellung über
ausleuchten. Moderne Blitz- von Schwebeteilen auf den tungsmessers zuerst auf das technik für Weitwinkelobjek- www.t.de ➤
Mehr Infos über Kurt Amsler, seine Fotos sowie Fotokurstermine erhalten Sie auf www.photosub.com

42 tauchen 7/05 7/05 tauchen 43