Sie sind auf Seite 1von 28

2007

sensee // SEPT
wPbergweis
o
fo für pank
tifaJugendin
An

AUSGABE03
RECHERCHE: NPD IN PANKOW // POLIZEIGEWALT
// Graffiti & Streetart
| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite  |||||||
Wer hätte das gedacht. Der Vier-Jahres-Plan der „Rosen auf den Weg
Impressum:
gestreut“-Redaktion scheint aufzugehen. Ihr haltet die dritte und somit Die Texte dieses Heftes geben nur die Meinung
vorletzte Ausgabe dieses Jahres in den Händen. Und auch die Befürch- der jeweiligen Autor_innen wieder.
tung, uns könnten langsam die Themen ausgehen scheint unbegrün- Die Verteiler_innen des Hefts sind nicht mit den
det. Macher_innen identisch.
Wir verwenden die geschlechtsneutrale Form
So ist auch diese Ausgabe wieder voll mit abwechslungreichen Artikeln.
„_innen“, um neben dem männlichen und weib-
Da kriegt die Pankower NPD in einem Rechercheartikel ihr Fett weg, lichen Geschlecht auch Transgendern und ande-
die Geschichte und Bedeutung des Palituches wird nachgezeichnet, die ren Rechnung zu tragen.
Initiativen „Opfer rassistischer Polizeigewalt“ und „Antifa supports Köpi“
stellen sich vor und es finden sich sage und schreibe zwei Interviews in (Bei Fragen und Anregungen schreibt einfach den
dieser Zeitung. beteiligten Gruppen eine Mail)
Im Bereich „Kültür“ gibts eine neue Rubrik: Rezepte.
V.i.S.d.P.:
Greta Schloch, Berliner Straße 8a, 13187 Berlin
Alles in allem ein dicker Zeitvertreib für langweilige Unterrichtsstun-
den oder eine gute Ausrede, erst ne halbe Stunde später mit den Haus-
aufgaben anzufangen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht die Redaktion.

Inhalt
13 - Buchvorstellung: Der Lügende- 21 - Veranstaltungsreihe im JUP
04 - NPD in Pankow tektor von antifaschistischen Jugendlichen
von Antifa Pankow - Emanzipative & von Antifa Prenzlauer Berg
Antifaschistische Gruppe 22 - Kültür
14 - Professor Ostberg - Politiker,
07 - Chronik (04/07 bis 07/07) Musiker, Zeitzeuge 23 - Kochrezepte
von Antifa Pankow - Emanzipative & von Antifa Prenzlauer Berg von Dicke Kinder Aktion
Antifaschistische Gruppe
16 - Palitücher sind was für Antise- 24 - Filmbesprechung: Deckname
08 - Interview mit NIP Berlin (Nazis miten Dennis
in den Parlamenten) von Antifaschistische Schüler_innen von Antifa Prenzlauer Berg
von Antifa Prenzlauer Berg Vernetzung Pankow
25 - Vorstellun des Projekts „Young
10 - Die Polizei - Freund und Helfer 18 - Is it for you and me? Art should Critics of Society“
- nur für Deutsche? be for everybody!
Gastbeitrag der Kampagne für Opfer von Pinker Gruppenstern 26/27 - Termine, Links und Locations
rassistischer Polizeigewalt
20 - Ihr für uns / Wir für euch 28 - Gedicht: Die schlesischen Weber
12 - Tag der Mahnung und Erinne- Antifa supports Köpi Heinrich Heine
rung & Buchtip: Zykon B Gastbeitrag von www.köpisoli.tk

||||||| Seite  ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


22.September 2007 // Am Zeiss-Planetarium
S-Bhf Prenzlauer Allee
ab 16:00

mit Halfpipe, live-Hiphop,


Graffiti-Wänden, Infoständen,
Essen&Trinken

organisiert von APB, EAG & ASV


| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite  |||||||
NPD in Pankow
Der Kreisverband 8 der Nationaldemokratischen Partei
Deutschlands (NPD) ist der am kontinuierlichsten arbeiten-
de Verband in Berlin. Ein Blick auf sein Struktur und seine
Aktionen.

Vor ca 7 Jahren zogen zwei Neonazis nicht wie bei der NPD üblich nach
aus Frankfurt/Oder nach Berlin und dem Rückzug der beiden Führungs-
begannen damit, im Bezirk Pankow ei- funktionäre in sich zusammenbricht,
nen NPD-Kreisverband aufzubauen. ist ein „Verdienst“ Hähnels, der es
Ihre Namen: Jörg Hähnel und André schaffte, den Nachwuchs aus verschie-
Werner. Ihnen gelang es, über die Jahre denen Szenen zu integrieren und zu
hinweg einen der aktivsten und konti- schulen.
nuierlich arbeitenden Kreisverbände in Hierzu wurden sowohl lokale jugend-
Berlin zu schaffen. Jörg Hähnel, der mit liche Neonazis in Aktivitäten und
seinen Funktionen als Bezirksverord- Strukturen integriert, als auch Kader
neter in Berlin-Lichtenberg, als Berater aus anderen rechtsextremen Organisa-
der Schweriner Landtagsfraktion und tionen einbezogen.
als Szene-Liedermacher ausgelastet ist, Sowohl Aktivist_Innen der „Hei-
nimmt inzwischen nur noch selten an mattreuen deutschen Jugend (HdJ)“,
Aktionen in Pankow teil. „Gemeinschaft Deutscher Frauen (GdF)“
André Werner ist nach einer längeren und der „Vandalen - Ariogermanische
Haftstrafe mit seiner Lebensgefährtin Kampfgemeinschaft“ fanden eine poli-
und den Kindern zurück nach Frank- tische Heimat innerhalb des Pankower
furt/Oder gezogen. Dass der Verband Verbandes.

Die Vorstands-
Daniel Steinbrecher (Vorsitzender des NPD KV 8)
struktur des NPD-
Kreisverbands 8

||||||| Seite  ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


v.l.n.r: Diego Pfeifer, Martina Jablonski, Kristian Lindner, Michaela Zanker

Der neue Vorstand Michaela Zanker ist eine Führungsfigur vor allem durch seine Bereitschaft zu
der „Gemeinschaft Deutscher Frauen gewalttätigen Aktionen auf. Während
Daniel Steinbrecher ist der neue Vor- (GdF)“ und Witwe des 2002 ver- der Pankower Schulprojekttage be-
sitzende in Pankow und kein Unbe- storbenen Neonazi-Kaders Alexander drohte er zusammen mit Andy Fischer
kannter. Seit Jahren ist er an der Seite Scholz. Die Zahnarzthelferin stellt die Schüler_innen und verfolgte sie mit
Hähnels aktiv. Von ihm hat er die nö- Verbindung zu bundesweiten Neonazi- einem Auto.
tigen Kenntnisse zur Führung des Ver- organisationen und zur Berliner Rechts- Der letzte Neonazi im Vorstand ist eine
bandes erlernt. rockszene dar. Erst kürzlich wurde ihre weitere politische Kuriosität. Der Weis-
Er fehlt auf keinem Neonaziaufmarsch Beziehung zu einem Berliner Polizisten senseer Sandor Makai war zu Beginn
in Berlin, keine politische Aktion in bekannt, der in die Vertriebsstrukturen seiner politischen Karriere im Umfeld
Pankow findet ohne ihn statt. Sein der Rechtsrockband „Deutsch Stolz des durchgeknallten „nationalen An-
Wohnsitz in Heinersdorf ist wahr- Treue“ eingebunden war. Beide Frauen archisten“ Peter Töpfer unterwegs. In
scheinlich nicht unmaßgeblich für die kandidierten zusammen mit Hähnel bei diesem Zusammenhang trug er Trans-
politische Stoßrichtung des Pankower der letzten Bezirkswahl für die Lichten- parente, die eine „nationale Antifa“
Verbandes. „Nein zur Moschee in Hei- berger Bezirksversammlung und schei- forderten und lernte während eines
nersdorf“ ist inzwischen der meistge- terten mit ihrem Einzug. „Querfront-Kongresses“ den „Kannibalen
klebte NPD-Aufkleber im Bezirk. Die drei Männer, die den Vorstand er- von Rothenburg“ Armin Meiwes kennen.
Auf einer Demonstration der IPAHB gänzen stellen den aktionsorientierten Makai fand ungefähr zu der Zeit, als
(die Bürgerinitiative, die die rassi- Teil des Vorstands dar. Der Prenzlauer Hähnel in Berlin aktiv wurde den Weg
stischen Proteste gegen die Moschee Berger Kristian Lindner wurde bis jetzt in den Pankower Verband.
organisiert) im letzten Jahr wurde er lediglich im Zusammenhang mit der
festgenommen, weil er ein Transparent Kameradschaft „Nationale Aktivisten Die Aktivitäten
mit rassistischem Inhalt trug. Prenzlauer Berg (NAPB)“ auffällig. Er
Sein Stellvertreter ist der Neonazi Ilja fotografiert am Rande von Naziauf- Neben einem monatlichen Vorstands-
Gräser. Ihnen zur Seite steht eine Mi- märschen politische Gegner_innen und treffen nutzt die Pankower NPD regel-
schung aus erfahrenen und jungen schrieb Berichte für die Webpräsenz der mäßig die Naziabsteige „Spasseck“ als
Neonazis. Die beiden Frauen im Vor- NAPB. abendlichen Treffpunkt. Dort sammelt
stand stehen dabei für die politische Am ersten Mai 2004 versuchte er mit sich das Publikum, welches das Rekru-
Erfahrung. Martina Jablonski ist seit einem Kameraden namens Gabriel tierungspotential der NPD darstellt.
Jahren im Pankower Verband aktiv. Sie Landgraf (inzwischen aus der Nazis- Politisch ungeschulte, dafür aber ak-
übernimmt die Aufgaben, für die sich zene ausgeschieden) Gegendemons- tionsorientierte und gewaltbereite Ne-
der jugendliche Nachwuchs nur schwer tranten anzugreifen. In letzter Zeit hat onazis wie Andy Fischer, Martin Stelter,
begeistern lässt: Wahlplakate hängen, er scheinbar seine politische Heimat in Alexander Kaminski, Willy Seidler und
Standbetreuung. In NPD-Blättern ver- der NPD gefunden. Der aus Buchholz Patrick Kukolies.
fasst sie Artikel. stammende Neonazi Diego Pfeifer fällt Diese sind vor allem für spontane Ak-

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite  |||||||


tivitäten, wie Plakatier- und Aufkle- Aufkleberrouten und auch Schulungs- Aufkleberaktionen ist die Teilnahme
beraktionen und Konfrontationen mit abende organisiert. Der Kreis der Ak- an den Demonstrationen der IPAHB
Linken zu haben. Wenn der Kontext tiven, die daran teilnehmen ist jedoch ein Pflichttermin für Pankower Ne-
zu parteifern ist, wie z.B. Demonstra- meist auf den Vorstand und einzelne onazis. Nachdem die IPAHB fort-
tionen von Kameradschaften, wird auf weitere Neonazis begrenzt. schreitend ein Mobilisierungsproblem
das Label „Vereinte Nationalisten Nord- entwickelt, wird der Anteil von organi-
ost (VNNO)“ zurückgegriffen. Diese Aktuelles und Zukunft sierten und unorganisierten Neonazis
Denkungsgleichheit von NPD und an den Protesten stets höher. Heiners-
Kameradschaft, die in Pankow schon In den letzten Monaten hatte der dorf hat sich zu einem Glücksfall für
seit Jahren Realität ist, wird inzwischen NPD-Verband finanzielle und orga- den Verband entwickelt, da die NPD
berlinweit in der NPD umgesetzt, um nisatorische Engpässe. Viele der Pan- besonders unter Jugendlichen als ein-
so den kriminalisierten Kamerad- kower Kamerad_innen hatten keine zige konsequente Anti-Moschee-Partei
schaftsaktivist_innen einen legalen Lust, den engen Terminkalender mit verstanden wird. So war auf der letzten
Organisationsrahmen zu geben. teilweise als zu parteilastig empfun- IPAHB-Demonstration von den an-
Dass Gewalt ein integrales Element denen Aktionen mitzutragen, und wesenden 600 Menschen jeder vierte
der Pankower Struktur ist, zeigen dafür auch noch Beiträge zu bezahlen. klar als Neonazi zu erkennen. Aus der
nicht nur die erheblichen Vorstrafen Deutlich zeigt sich das an den teilweise Demonstration heraus gab es mehrere
einiger ihrer Mitglieder, sondern auch stark schwankenden Beteiligungen an massive Angriffe von Neonazis auf um-
das betont agressive Auftreten bei jeder verschiedenen Veranstaltungen. stehende Gegendemonstrant_innen.
Gelegenheit. Während zu Auswärtsfahrten (z.b. Die Aktionen, die die NPD gegen den
Während eines Dorffestes in Blanken- nach Rostock) ein großer Teil der Ak- Rückbau des Volkssturmdenkmals in
felde griffen die Begleiter Hähnels, die tivisten zu mobilisieren ist, waren bei Blankenfelde unternahm, liefen völlig
NPD-Aktivisten Diego Pfeifer, Willy den letzten Infoständen stets nicht ins Leere.
Seidler und Kristian Lindner Feiernde mehr als 6-8 Neonazis vor Ort. So Ein Problem, das bleibt, ist die man-
an, darunter Rentner_innen und El- musste Daniel Steinbrecher meist sein gelnde öffentliche Präsenz. Weder auf
tern mit ihren Kindern. Im Umfeld Transparent selber halten. Neonazis der Straße noch im Internet ist die
der als Treffpunkt genutzten Kneipe wie Andy Fischer und Kristian Lindner Pankower NPD wahrnehmbar. Neben
„Spasseck“ bedrohen NPDler regelmä- waren eher für den Schutz im Umfeld dem Versuch, einen Dominanzraum
ßig Migrant_innen und alternative Ju- zu begeistern. in Niederschönhausen zu schaffen und
gendliche. Der aktionistische Part der Ein Schwerpunkt der NPD bleibt der offensiven Teilnahme an den Hei-
Parteiarbeit ist eindeutig der Schwer- weiterhin die Mobilisierung gegen die nersdorf-Protesten sind keine eigen-
punkt der Verbandsaktivitäten. Heinersdorfer Moschee. Neben eige- ständigen Schwerpunkte zu erkennen.
Darüber hinaus werden allerdings nen, eher unbedeutenden, Aktionen Und so stellen sich wahrscheinlich
regelmäßig Flugblattsteckaktionen, wie morgendlichen Mahnwachen oder auch Steinbrecher und seine Kame-

Mahnwache gegen die Moschee 26.06.2006 //


Daniel Steinbrecher (m) und Diego Pfeifer (r)

||||||| Seite  ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


rad_innen früher oder später die Frage,
ob sich der Verband nicht zwischem
aktionistischem Anspruch (mit der
dazugehörigen Gegenwehr der Antifa
und der Repression des Staates) und
lästigen Parteiaktivitäten zerreibt.

Antifa Pankow - Emanzipative &


Antifaschistische Gruppe // NPD-Demo in Tegel 21.06.2006 //
Andy Fischer & Martin Stelter Alexander Kaminski & Michael Weiss
September 2007

Chronik Eine unvollständige Auflistung


rechter Aktivitäten in Pankow 2007

08.04.2007 mit Totschlägern) werden in 24.06.07 08.07.07


Unbekannte verüben in der der Damerowstraße beim Be- In den Morgenstunden wer- Gegen 18.00 Uhr marschieren
Nacht zum Sonntag einen schmieren von Stromkästen den vor einem Bistro am S+U ca. 20 Neonazis mit „White
Brandanschlag auf das Café sowie Anbringen von Naziauf- Pankow eine Gruppe von 8 Resistance“ Parolen über den
Rosenstein im Pankower Bür- klebern festgenommen. alternativen Jugendlichen von Friedhof Prenzlauer Allee/Moll-
gerpark. Der Ausschank und 5 Neonazis angegriffen. Die straße, auf dem Horst Wessel
die beiden Pavillons brennen 05.05.2007 Neonazis schmeißen Flaschen begraben liegt.
vollständig aus. Während der Antifa-Demons- und schlagen die anwesenden
tration durch Pankow sammeln Jugendlichen. 09.07.07
16.04.07 sich bis zu 50 Neonazis im und Aus dem Sparstrumpf heraus
An der Veranstaltung „Keine um das Spasseck. Von dort aus 30.06.07 greifen zwei Neonazi-Hooligans
Angst vor Fremden“ im Amts- ziehen die Pankower und Lich- Mehrere Neonazis aus dem einen Alternativen an.
haus Buchholz nimmt der tenberger Kameradschaftler_in- Pankower Kreisverband greifen
REP-Verordnete Michael Rau- nen und NPD-Aktivist_innen Besucher_innen eines Dorf- 11.07.07
schenbach teil. Er versucht mit in Zehnergruppen durch Nie- festes in Blankenfelde an. Die Zahlreiche Neonazis aus Pan-
plumpen rassistischen Wort- derschönhausen. Angreifer_innen werden von kow und anderen Stadtteilen
meldungen zu provozieren. Jörg Hähnel begleitet. beteiligen sich an einem Auf-
17.05.2007 marsch der IPAHB gegen den
21.4.2007 Gegen 22 Uhr kommt es auf 01.07.07 Moscheebau in Pankow-Hei-
Am Rande einer Befreiungs- dem Vorplatz des S-Bhf Schön- In den frühen Morgenstunden nersdorf. Nach Angriffen auf
partykundgebung der EAG am hauser Allee zu einer Auseinan- probierte ein Neonazi am S-Bhf die Gegenkundgebung nimmt
U-Bhf Eberswalder Str. ruft ein dersetzung zwischen Neonazis Pankow einen Antifaschisten zu die Polizei 15 Neonazis fest.
Mob mehrmals „Sieg Heil“ und und Migrant_innen, wobei ein fotografieren. Das konnte dieser
macht Hitlergrüße. Neonazi bewusstlos zusammen- verhindern, worauf er von dem 19.07.07
bricht. Neonazis in eine Auseinander- Gegen 19.00 Uhr griffen zwei
22.04.2007 Um 24 Uhr belästigt ein Neo- setzung verwickelt wurde. Neonazis zwischen dem S-Bhf
Aus einem Balkon in der Achil- nazi auf dem S-Bhf Schönhau- Schönhauser Allee und der Ge-
lesstraße ertönt gegen 2 Uhr ser Allee mehrere Frauen und 03.07.-05.07. 07 thsemane-Kirche einen offen-
laute Nazimusik. zeigt den Hitlergruß. Neonazis bedrohen und obser- kundig homosexuellen Mann
vieren vermeintliche Antifa- an.
24.4.2007 08.06.07 schist_innen im Rahmen von
In der Nacht von Dienstag auf An der Veranstaltung „Pankow Schulprojekttagen an der 15. 31.07.07
Mittwoch werfen vermutlich bleibt offen - aber wie?“ im Rat- OG in der Kuckhoffstraße. An dem Freundschaftsspiel
Neonazis die Fensterscheiben haus Pankow nehmen neben „Gegen Rassismus und Gewalt“
der Wohnung eines Antifa- Anhängern der IPAHB auch 04.07. 07 zwischen Hertha BSC und
schisten im Prenzlauer Berg mehrere NPDler_innen teil. Nach einem Spiel des BFC BFC Dynamo nahmen im
ein. Bereits im September 2006 Aufgrund massiver Zwischen- Dynamo ziehen dutzende Hoo- BFC-Block etliche Neonazis
hatten Neonazis versucht, den rufe wird die Veranstaltung ligans & Neonazis zum S-Bhf teil, u.A. Dennis Eister, Micha-
Antifaschisten zu attackieren. abgebrochen. Eine im Rathaus Schönhauser Allee und rufen el Weiss und Marcel Rockel.
hängende antifaschistische Ge- „HooNaRa“ („Hooligans Nazis
04.05.2007 denktafel wird in diesem Zu- Rassisten“) und „Hier marschiert weitere Infos auf:
Zwei Neonazis (bewaffnet sammenhang entwendet. der nationale Widerstand“. www.antifa-pankow.tk

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite  |||||||


Interview mit Charlotte
von NIP Berlin

Seit den Wahlen im September 2006 sitzen in fünf Berliner Bezirksverordnetenversammlungen


(BVV) Mitglieder der NPD, der DVU bzw. der Republikaner. Das Projekt „Nazis in den Parla-
menten (NiP) Berlin“ beobachtet seitdem deren Arbeit in den Parlamenten und ihre Aktivitäten
im außerparlamentarischen Bereich. Ihre Analysen und Dokumentationen veröffentlichen sie
zusammen mit Hintergrundinformationen zu den Personen und Parteien auf der Webseite
www.nip-berlin.de. Ein Interview der APB.

APB: Laut eurer Webseite habt ihr Nach dem klar war, dass wir uns in Zu- APB: Was macht ihr und welche Ziele
euch bereits kurz nach dem Einzug kunft mit Rechtsextremist_innen in fünf verfolgt ihr mit NiP Berlin?
der NPD in die BVV von Treptow- BVVen auseinandersetzen müssen, haben Charlotte: Unser Schwerpunkt liegt auf
Köpenick, Lichtenberg, Marzahn- wir überlegt, wie wir auf diese Situation der Dokumentation und Analyse der
Hellersdorf und Neukölln, sowie der am Besten reagieren können. Aktivitäten der NPD bzw. der Repu-
Republikaner in Pankow zu dem Pro- Insbesondere von den Erfahrungen säch- blikaner in den BVV. Wir beobachten
jekt NiP Berlin zusammengeschlos- sischer Antifaschist_innen konnten wir die Sitzungen und veröffentlichen auf
sen. Was war eure Motivation dazu? dabei profitieren, bei denen die NPD www.nip-berlin.de jeweils kurze Be-
Charlotte: Die meisten von uns waren bereits seit September 2004 im Land- richte über die Tätigkeiten der rechten
bereits vor den Wahlen in unterschied- tag sitzt. Von diesen haben wir auch die Bezirksverordneten. Aber auch die au-
lichen Initiativen gegen Rechts aktiv und Ideen und den Namen für NiP Berlin ßerparlamentarischen Aktivitäten der
hatten sich mit der Möglichkeit, dass die übernommen. In Sachsen existiert bereits Verordneten und ihrer Parteien beobach-
rechtsextreme NPD in eine BVV einzie- seit den sächsischen Kommunalwahlen ten wir. Auf unserer Webseite finden sich
hen könnte, auseinandergesetzt. Leider im April 2004 das Projekt „Nazis in außerdem Porträts der Personen, Hin-
ist das dann tatsächlich trotz der Auf- den Parlamenten (NiP) Sachsen“ (siehe tergrundinformationen zu den Parteien
klärungsarbeit über das Wesen der NPD dazu: www.nip.systemli.org). und ein umfangreiches Glossar. Unser
im Vorfeld der Wahl auch eingetreten. Anspruch ist es, interessierten Menschen

Fritz Liebenow, Eckart


Bräuniger, Udo Voigt,
Karl-Heinz Burkhardt,
Wolfgang-Dieter Chiedu-
ch, Matthias Wichmann
(alle NPD)

||||||| Seite  ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Manuela Tönhardt, Tor-
sten Meyer, Jörg Hähnel,
Jan Sturm, Thomas Vierk
(NPD), Michael Rau-
schenbach (Republika-
ner)

die nötigen Informationen zur Verfügung BVV sitzen, nutzt die NPD die ihr zur wollen langfristig sicherstellen, dass jeder
zu stellen, um sich ein kritisches Bild der Verfügung stehenden parlamentarischen Antrag der NPD nicht als bürgernahe
Aktivitäten von NPD und Republikaner Mittel ausgiebig. Die NPD-Verordne- Kost wahrgenommen wird, sondern als
in den BVVen machen zu können. Wir ten setzen dabei einerseits auf klassisch das was es ist: Rassismus, Geschichtsrevi-
halten ein Ignorieren der rechten Par- rechtsextreme Themen und versuchen sionismus und Sozialdarwinismus.
teien in den Parlamenten nicht für eine sich andererseits betont bürgernah zu
erfolgreiche Strategie im Kampf gegen geben. So bedient die NPD ihre Stamm- APB: Wie seht ihr die Zukunft?
Rechts. Vielmehr denken wir, dass eine wählerschaft mit Anträgen wie dem in Charlotte: Bis zu den erneuten Wahlen
kritische Auseinandersetzung mit den allen vier BVV eingebrachten zur Um- der BVV 2011 wird sich leider nichts an
Aktivitäten und der dahinter stehenden benennung der Migrationsbeauftragten der Anwesenheit der Rechtsextremisten
Ideologie notwendig ist. Zurzeit schrei- in „Beauftragte für Ausländerrückfüh- in den Parlamenten ändern. Bis dahin
ben wir an einer Broschüre, in der wir rung“. Der Neuköllner NPD-Verordnete wird es entscheidend sein, dass dies nicht
uns intensiv mit der NPD und ihrer Ide- Jan Sturm ging sogar soweit die „Zu- zur Normalität wird. Dafür ist es wich-
ologie auseinandersetzen. Außerdem sind sammenlegung von Schülern deutscher tig, dass die demokratischen Parteien
wir dabei ein Netzwerk aufzubauen, das Herkunft auf gemeinsame Schulen“ zu auch weiterhin nicht mit der NPD bzw.
sich überregional mit den Aktivitäten fordern, um so eine „Vermischung der den Republikanern zusammenarbeiten.
von rechten Parteien in Parlamenten Kulturen“ zu verhindern. Den Anspruch Erfahrungsgemäß ist eine kritische Be-
beschäftigt. die Interessen des „kleinen Mannes“ zu obachtung und Druck notwendig, um
vertreten, machte die NPD zum Beispiel dies zu verhindern.
APB: Wie schätzt ihr die Aktivitäten mit Anfragen zu Schuldnerberatungsstel- Denn es sind die Inhalte der NPD von
von NPD bzw. Republikanern nach len im Bezirk deutlich. Außerdem stili- denen Gefahr ausgeht, nicht nur die
einem Jahr ein? sierte sie sich immer wieder als Opfer der Partei und deren Umfeld. Wenn andere
Charlotte: Für den einzelnen Verordne- demokratischen Parteien und versuchte Parteien die gleichen Parolen vertreten
ten der Republikaner in Pankow ist diese den Konsens dieser, jegliche Zusammen- würden, was in den Themenfeldern Si-
Frage leicht zu beantworten: Er ist vor arbeit mit der NPD zu verweigern, zu cherheitspolitik und Migration schon
allem durch Untätigkeit aufgefallen. An- durchbrechen. Langfristig verfolgt sie das mal passiert, muss auch dort Kritik ge-
ders sieht dies in den vier BVV aus, in Ziel als „normale“ Partei anerkannt zu übt werden. Ideal wäre es, wenn eines
denen die NPD vertreten ist. Insbeson- werden, um so die Hemmschwelle für Tages Inhalte als rechtsextrem erkannt
dere in Treptow-Köpenick und Lichten- potentielle Sympathisant_innen zu sen- und abgelehnt werden, egal ob sie von
berg, in denen mit Udo Voigt und Jörg ken. Dass die NPD jedoch keine normale der NPD, den Republikanern oder der
Hähnel langjährige NPD-Kader in der Partei ist, zeigt unser Projekt. Und wir CDU kommen.

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite  |||||||


„Wo willste denn hin? Erstmal deine Personalien, bitte!“ Verdutzt schaut
Daniel auf die beiden Männer die plötzlich vor ihm stehen. Gerade noch
hatte er Thomas und Luc zur Bushaltestelle begleitet. Sie waren nach dem
Training noch etwas Trinken gegangen, nun war Daniel vollkommen
fertig, müde und hatte nicht die geringste Ahnung was sie von ihm wollten.

“Nimm die Stöpsel aus den Ohren! Deinen Ausweis, will ich verletzen könnte?“ Ein Polizist durchsucht seine Taschen.
haben, Junge!“. „So `n fuck!“, dachte er immer noch voll- Was hatte er getan? So betrunken war er doch gar nicht?
kommen perplex von der Situation. Das war ihm noch nie Bevor er ins Auto gesetzt wird, hört er noch: „Okay, wir neh-
passiert, die Polizei? „Ich hab gesagt du sollst sie raus nehmen!“ men den Neger jetzt erstmal mit auf die Wache…“ Auch wenn
Plötzlich reißt einer der Zivilpolizisten an dem Kabel seines die Geschichte von Daniel frei erfunden ist, so spiegelt sie
Mp3-Players. Plastik splittert, er will protestieren: „Hey, was doch den Alltag vieler Menschen in Deutschland wieder.
zum …?“ Schikanen, Beleidigungen, Tritte und Schläge durch Poli-
Ehe Daniel reagieren konnte, trifft ihn ein Schlag, er wird zisten sind allzu häufig traurige Realität für „Ausländer“ bzw.
an die Wand gedrückt, Handschellen klicken. „Irgendwelche Menschen, die zu „Nicht-Deutschen“ erklärt werden.
Waffen, Drogen oder spitze Gegenstände, an denen ich mich Häufig beginnen die Übergriffe mit der scheinbar harm-

||||||| Seite 10 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


losen Forderung sich auszuweisen. Dank dem polizeilichen
Instrument der „verdachts- und ereignisunabhängigen Kon-
trollen“ bedarf es dafür keiner Begründung. Diese zu geben
wäre auch schwierig, ist die Motivation doch häufig ein Ge- ANZEIGE
neralverdacht gegen „kriminelle Ausländer“ und „Asylbetrü-
ger“. Dementsprechend gestaltet sich auch die Kontrolle.
Körperliche Übergriffe – deren Folgen von leichten Prel-
lungen bis zu Knochenbrüchen reichen – sind leider kei-
ne Ausnahme. In einem Rechtsstaat sollte es eine Selbst-
verständlichkeit sein, dass Übergriffe durch seine eigenen
Vertreter rigoros aufgeklärt und die Betroffenen geschützt
werden. Dass dies leider nicht der Fall ist, müssen Betrof-
fene schnell feststellen. Meist werden die Verfahren sang-
und klanglos eingestellt. In den seltenen Fällen, in denen
es zu einem Prozess kommt, endet dieser fast immer mit
einem Freispruch. Die Zahlen für die Jahre 1995 bis 2004
aus Berlin sind hier genauso beispielhaft wie eindeutig: Nur
in 1,3 Prozent der angezeigten Übergriffe kam es überhaupt
zu einer Anklage. Nur in 0,4 Prozent wurden die Polizisten
auch verurteilt.
Leider bedeutet dies nicht, dass Polizeiübergriffe kein recht-
liches Nachspiel haben. Allerdings sitzen nicht die Schläger
in Uniform auf der Anklagebank, sondern die Betroffenen,
die sich mit Gegenanzeigen konfrontiert sehen. Besonders
beliebt bei Polizisten ist der Vorwurf des „Widerstands ge-
gen Vollstreckungsbeamte“, da dieser zur Rechtfertigung von
körperlicher Gewalt dienen kann. Im Gegensatz zu den An-
zeigen gegen Polizisten enden hierbei die meisten Verfahren
mit einer Verurteilung. Für die Betroffenen bedeutet dies
nicht nur die Verstärkung des Gefühls völliger Ohnmacht
gegenüber dem Staatsapparat, sondern kann bei unsicherem
Aufenthaltsstatus sogar zur Abschiebung führen.

Gastbeitrag der
Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 11 |||||||


Ausstellungen, Zeitzeugen, Diskussi- Wir möchten herzlich einladen, an auf der Hauptbühne, ein Fahrradkor-
onen, Projekte, Kinderfest, Musik, Essen, dem Aktionstag und unserem Fest am so, eine Sprayerwand, ein farbenfrohes
Trinken, Bücher, Gespräche und Infos an 9. September teilzunehmen. Kinderfest und anderes mehr erweitern
über 100 Ständen das vielfältige Programm.
„Herkommen und Hier Geblieben – Für
Rassistisch motivierte Gewalttaten und Zuwanderung gegen Rassismus“ wird www.tag-der-mahnung.de
Propagandadelikte, eine weit verbreite- in diesem Jahr Thema der Podiums- VVN/BdA-Berlin
te Fremdenfeindlichkeit und eine An- diskussion. Weitere Gespräche an den
fälligkeit gegenüber nazistischem Ge- Ständen, im Antifacafé, mit Zeitzeu-
dankengut im Alltag zeigen weiterhin gen zu Verfolgung und Widerstand Wann und Wo:
die Notwendigkeit sich anhaltend mit und in Diskussionsrunden ergänzen Sonntag, 9. September 2007, 13 bis
der Neonaziszene und ihren Schnitt- die zahlreichen Begegnungen auf dem 18 Uhr // Marx-Engels-Forum neben
punkten zur Mitte der Gesellschaft Marx-Engels-Forum. Ausstellungen, dem Roten Rathaus
auseinanderzusetzen. das Kulturprogramm mit viel Musik

Zyklon B - Die Produktion in Dessau und der Missbrauch


durch den deutschen Faschismus von Hans Hunger / Antje Tietz

In der Dessauer Zuckerraffinerie wurde im Auftrag der Deut-


schen Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung (Degesch) das
Giftgas Zyklon B produziert.
Damit ermordeten die deutschen Faschisten in den Kon-
zentrationslagern Auschwitz, Majdanek, Sachsenhausen,
Ravensbrück, Stutthof, Mauthausen und Neuengamme in
den Jahren 1941 bis 1945 ca. 1 Millionen Menschen aus ganz
Europa: Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, sowjetische
Kriegsgefangene, politische und andere Verfolgte des Na-
ziregimes.
Das Buch beschreibt die Entwicklung des Produktes Zyklon
B, seine Herstellung in der Dessauer Zuckerraffinerie, den
Vertrieb und den Weg zum Instrument des Massenmordes.
An eine Darstellung des faschistischen Umfeldes im Dessau
der 1930er Jahre schließt sich die Frage an: Was wusste die
Dessauer Bevölkerung?

188 Seiten // 11 Euro


Paperback // ISBN 978-3-8334-9219-8

||||||| Seite 12 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Buchvorstellung

Als amerikanische Truppen im Herbst Meistens erzählen sie dann ein oder tümlichkeit der Deutschen bewußt: es
1944 nach Deutschland vordrangen, zwei Minuten später, was sie doch alles machte ihnen nichts aus, Menschen zu
folgte ihnen ein junger Offizier der gehört, gesehen und gedacht hatten. verbrennen, aber Dokumente wurden
Abteilung für psychologische Kriegs- Die Auskünfte zeugen von kollek- niemals verbrannt.“
führung. Saul K. Padover hatte den tiver Depression, Selbstmitleid, Haß Lügendetektor ist aber nicht nur ein
Auftrag herauszufinden, was in den und unbelehrbarer Arroganz. Padover Buch, welches den kollektiven Ge-
Köpfen der Besiegten vorging. veröffentlichte seine Erlebnisse und dächtnisverlust offenlegt, sondern vor
Dabei kam ihm zugute, dass die Eindrücke bereits im Jahr 1946 in eng- allem auch spannende und fesselnde
Deutschen noch keine Zeit gefunden lischer Sprache. Lektüre, selbst für diejenigen, die ver-
hatten, sich komplizierte Ausreden Nach mehr als 60 Jahren hat das Buch meintlich schon alles über den 2. Welt-
zurechtzulegen. Ihre Antworten ka- nichts an Brisanz verloren. Wohl auch krieg und die Nazizeit wissen. Nach
men ungefiltert und ihre Lügen waren ein Grund dafür, dass es erst 1999 ins dem Lesen dieses Buchen bekommen
leicht durchschaubar. Und eines wird Deutsche übersetzt wurde und unter die schwarz-rot-goldenen Orgien mit
schnell offensichtlich: dem Titel „Lügendetektor“ erschien. Es ihren uniformierten Massen zur Fuß-
Das Wissen um die Verbrechen des offenbart die Seelenlage der besiegten ball-WM und die Kampagne „Du bist
Regimes war weiter verbreitet, als dies Deutschen und entlarvt das kollek- Deutschland“ einen noch fauligeren
später gerne behauptet wurde. Die Zeit tive Vergessen. Zum Teil wird Padover Geschmack.
der Verdrängungen und Deck-Erinne- auch recht zynisch. Er charakterisiert
rungen war noch nicht gekommen. die Deutschen als „leidenschaftlichen Ein Text von
Seine Probanden waren vielfältig. Sammler von Papieren, zumal von amt- Antifa Prenzlauer Berg
Von der Bauerntochter bis zum Indus- lich beglaubigten, mit Unterschrift und
triellen, vom Bischof bis zum Zwangs- Stempel versehenen Papieren“. Ausweise
arbeiter, vom NSDAP-Mitglied bis waren etwas Heiliges, Menschen nicht.
zum kommunistischen Arbeiter ließ „Erst sehr viel später“, schreibt Padover,
er kaum eine Gesellschaftsschicht aus. „als ich in Buchenwald in einer Ecke
Angesprochen auf die Nazizeit, kommt die Leichenberge und in einer anderen
von den Befragten immer wieder ein die sorgfältig aufbewahrten Papiere der
„Ich habe nichts gewusst“. Ermordeten sah, wurde mir eine Eigen-

Lügendetektor
Saul K. Padover
ISBN: 978-3548750064

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 13 |||||||


Ein Interview der APB

APB: Herr Prof. Ostberg, stellen sie Nazis die Macht inne hatten, nutzen sie genspieler in der Schweiz bekommen.
sich bitte kurz vor: natürlich die staatlichen Instrumente umDort lebte ich zwar in bitterer Armut,
Ich wurde im Januar 1917 in Berlin Juden, Kommunisten, Sozialdemokraten, war allerdings nicht den Gesetzen der
geboren und bin dem entsprechend 90 Roma und Sinti usw. zu diskriminieren. Nazis ausgeliefert. Doch auch in der
Jahre alt. Mein Vater übte den Beruf Für uns, die wir jüdische Wurzeln hat- „neutralen“ Schweiz konnten Juden oder
eines Rechtsanwalts aus und hatte wie ten, bedeutete dies, ständig beschimpft Menschen mit jüdischen Wurzeln nicht
meine Mutter jüdische Wurzeln. Das und ausgegrenzt zu werden. Mein Va- ungestört leben und so wurde ich 1938
heißt sie waren zwar beide religionslos, ter durfte nicht mehr als Rechtsanwalt in einem Lager am Stadtrand von Basel
wurden aber von den Nazis auf Grund arbeiten und die Bänke im Tiergarten interniert.
ihrer jüdischen Herkunft verfolgt und waren für „Juden und Hunde nicht zu- Ich wurde dort 6 ½ Jahre, also bis zum
sind beide in den Konzentrationslagern gelassen“. Dazu hetzten Zeitungen wie Ende des 2. Weltkrieges in Europa, mit
umgekommen. Mein Vater starb in The- „der Stürmer“ die Bevölkerung weiter 96 Mitgefangenen auf engstem Raum
resienstadt, meine Mutter wurde in Bir- und weiter gegen alle Menschen auf, die eingesperrt. Einmal floh ich und wollte
kenau vergast. laut Ideologie der Nazis nicht zum so auf der Seite der Franzosen kämpfen,
genannten „Volkskörper“ gehören sollten.wurde aber von den französischen Offi-
APB: Wie haben Sie die Macht-Über- Für mich war es auch der Anfang eines zieren abgewiesen und zurückgeschickt.
nahme der Nazis miterlebt? geistigen Todes. Später haben wir dann eine Wider-
Nun ja, die Übernahme war standsgruppe im Lager
natürlich schlimm. Als die Eine kluge linke Politik ist wichtig! gegründet, haben falsche
Nazis die Macht übernah- Durch Verbote werden wir nicht das gesellschaft- Papiere besorgt usw..
men war ich 16 und noch in liche Klima kippen. Auch haben wir die „Be-
der Schule. Schon vor 1933 wegung freies Deutsch-
wurde ich mit meinen Geschwistern von land“ mit aufgebaut. Ich nannte mich
SA-Leuten wegen unseres angeblich jü- APB: Was haben Sie als Jugendlicher ja ab dem 15. Lebensjahr Kommunist –
dischen Aussehens mehrfach fürchterlich dabei gefühlt? obwohl ich damals noch nicht so belesen
zusammengeschlagen. Ich hab auch vor- Ganz einfach: Hass auf die Nazis war, das kam erst später. Die Schriften
her schon damit gerechnet dass die Nazis von Thälmann haben mich allerdings
die Juden umbringen werden – im Ge- APB: Und wie ging es nach ihrem Ab- als Jugendlicher stark beeinflußt. Und so
gensatz zu meinen Eltern. Gerade mein itur 1934 dann weiter? bekam ich schnell Kontakt zu Kommu-
Vater war ja sehr patriotisch eingestellt, Ich habe eine Lehre als Facharbeiter in nisten im Lager mit denen ich mich dort
stolz auf sein Eisernes Kreuz [militärische Pankow Heinersdorf in einer Möbel- zusammentat und organisierte. Als wir
Auszeichnung] aus dem ersten Weltkrieg fabrik angefangen. Dort wurde ich al- am 2. Oktober 1945 mit Polizeischutz
– und so wollten er und meine Mutter lerdings 1936 rausgeworfen, denn der aus der Schweiz ausgewiesen wurden,
sich nicht vorstellen, dass die Nazis län- Betrieb musste „judenrein“ sein. Durch war für uns als Gruppe dann auch klar
ger an der Macht bleiben. Sie dachten Glück habe ich dann Anfang 1937 ein wieder nach Deutschland zu gehen und
dass geht schnell vorüber. Nachdem die Stipendium für eine Ausbildung als Gei- den Sozialismus aufzubauen.

||||||| Seite 14 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


APB: Hatten Sie keine Angst nach dafür sorgen das dort Demokratie und von Neonazis zur staatlich legitimierten
Deutschland zurückzukehren? Frieden ist und einen kleinen Teil dazu Diskriminierung ist nur der, dass ersteres
Schließlich hatten die Deutschen 6 beitragen. ab und zu medial, wenn auch häufig in-
Millionen Juden vernichtet, in ganz kompetent, thematisiert wird.
Europa und der Sowjetunion geplün- APB: Sie haben dann den Sozialismus
dert, vergewaltigt und gemordet. Der in der DDR mit aufgebaut. APB: Denken Sie, dass die NoNPD
2. Weltkrieg, den allein Deutschland Ja, tagsüber habe ich gearbeitet und Kampagne der VVN/BdA hilfreich
zu verantworten hat, kostete 55 bis 60 abends bin ich dann zu den Parteiver- bei der Bekämpfung von Alt- und
Millionen Menschen das Leben. Wie sammlungen. Das waren dann so 70/80 Neo-Nazis ist?
konnten Sie in ein Land zurückkeh- Stunden in der Wochen – Sonntags ha- In erster Linie ist ein Verbot richtig.
ren, in dem ihre Familie ausgelöscht ben wir die Trümmer weggeschafft. Spä- Wenn man sich ansieht, wie Kamerad-
wurde? Die Menschen, denen Sie auf ter war ich dann in der Kreisleitung der schaften immer wieder einem staatlichen
der Straße begegnet sind, konnten SED in Friedrichshain. Verbot durch einen Eintritt in die NPD
schließlich die Mörder ihrer Eltern oder die Jugendorganisation der Partei,
sein. APB: Haben Sie in der DDR Antise- die JN, entgehen, dann scheint ein Ver-
Als Kommunist musste ich zurück. Ich mitismus erlebt? bot schon sinnvoll zu sein. Demonstra-
wusste das wir es furchtbar schwer ha- In den Köpfen ja aber vom Staat aus tionen, Veranstaltungen usw. wären von
ben werden – der Antisemitismus war nein – Antisemitismus war schließlich den Nazis auch nicht mehr so einfach zu
schließlich nicht mit der Kapitulation unter Strafe gestellt. organisieren. Auch würde die Partei kei-
Nazideutschlands aus den Köpfen der ne staatliche Gelder mehr bekommen mit
Bevölkerung raus. Auch war mir klar, APB: Wie nehmen Sie heute Antise- der sie z.B. ihren Wahlkampf finanziert.
dass ohne den Großteil der deutschen mitismus und Fremdenfeindlichkeit Aber: eine kluge linke Politik ist wich-
Bevölkerung weder der Krieg noch die wahr? tig! Durch Verbote werden wir nicht das
Konzentrationslager möglich gewesen Der Antisemitismus ist nicht so groß wie gesellschaftliche Klima kippen. Antisemi-
wären. Auch haben alle so genannten der systematisch geschürte Hass gegenüber tismus und Fremdenfeindlichkeit werden
„Volksdeutschen“ von den Enteignungen Migranten. Die Fremdenfeindlichkeit wir nur durch Aufklärung und Sensibi-
und dem Raubzug quer durch Europa findet derzeit größeren Anklang in der lisierung beseitigen können.
materiell profitiert. Das war uns schon Bevölkerung. Logisch das da Migranten
bewusst. Aber ich persönlich hatte auch abgeschoben und als Menschen zweiter APB: Herr Prof. Ostberg, ich danke
so etwas wie eine Verpflichtung meinen Klasse behandelt werden während rech- für dieses Gespräch.
Eltern gegenüber, sie sollten schließlich te Schläger sie terrorisieren. Der Unter-
nicht umsonst gestorben sein. Ich wollte schied zwischen der Fremdenfeindlichkeit

www.npd-verbot-jetzt.de
| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 15 |||||||
Seit der 1968er Bewegung in Deutschland ist das
Palituch als Befreiungssymbol gegen Unterdrückung
nicht mehr wegzudenken. Viele tragen es um genau
das auszudrücken. Warum aber erregt ein Palituch
heute so heftige Diskussionen?

In Palästina kam es von 1936 erstmals zur Zeit der Studierendenbe-


bis 1939 zu einem faschi- wegungen in den späten 1960ern auf.
stischen Putsch, angeführt vom Unter den protestierenden Studenten
Mufti von Jerusalem, El-Husseini, herrschte weitgehend Konsens, dass
ein früherer Offizier des Osma- es notwendig sei, sich mit so genann-
nischen Reiches. Er wurde finanzi- ten „Volksbefreiungsbewegungen“ ge-
ell von den deutschen Nationalso- gen imperialistische Übermächte zu
zialisten unterstützt. solidarisieren. Als Musterbeispiel für
diese angeblichen Freiheitskämpfe gilt,
Die Kafiya, wie das Palituch eigentlich damals wie heute, die starken militä-
heißt, ist eine alte, traditionelle Kopf- rischen Auseinandersetzungen Israels
bedeckung aus ländlichen, arabischen mit Palästina und den angrenzenden
Gebieten und wurde von Husseinis arabischen Staaten Israels. „Menschen-
Truppen als Erkennungsmerkmal schäden“, sowie die Rechtfertigungen
getragen. Später wurde es bei Straf- sich gegen Aggressoren verteidigen zu
androhung unter der ganzen Bevölke- dürfen wurden und werden oft nur
rung durchgesetzt. Gefoltert und/oder auf palästinensischer bzw. arabischer
getötet wurden all jene, die sich nicht Seite anerkannt, womit automatisch
beugen wollten oder einen anderen Israel als imperialistische Übermacht
Kleidungsstil bevorzugten. So wird „entlarvt“ und jede militärische Aktion
das karierte Tuch zum Zeichen des zur Verteidigung Israels als „Blitz- oder
palästinensischen Widerstands und Vernichtungskrieg“ erkannt wird.
später zum Symbol im Kampf gegen
Israel. Aus diesem Grund war das Palästi-
nensertuch spätestens seit den 1960ern
nicht mehr einfach „ein warmes
schickes und unpolitisches Tuch“, son-
In Deutschland tauchte das Palituch dern eindeutig ein Bekenntnis zu den

||||||| Seite 16 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


„nationalen Befreiungsbewegungen Pa- raelischen Politik äußern kann, ist es
lästinas“, welche durch Selbstmordan- notwendig sich mit Israel zu solidari-
schläge, mit dem Ziel so viele Juden sieren, damit der, nach mehr als 2000
und Jüdinnen wie möglich zu töten, jähriger Verfolgung, erste Schutzraum
und durch extrem antisemitische Pro- für Jüd_innen auf der Welt erhalten
paganda von sich reden macht. Warum bleibt, unabhängig von einzelnen
ist es aber so wichtig sich mit Israel „guten oder schlechten“ Regierungen,
zu solidarisieren und warum müsste welche „positive oder negative“ Politik
Solidarität mit Israel für linke, antifa- machen.
schistische Menschen eigentlich eine
Selbstverständlichkeit sein? Und ob du nun willst oder nicht:
wenn du das Palituch trägst, zeigst
Was gerne und oft vergessen bzw. du unweigerlich, dass du gegen einen
verschwiegen wird, ist, dass der Staat Staat bist welcher, verglichen mit den
Israel deshalb gegründet wurde, weil angrenzenden arabischen Staaten, für
sich Millionen von Menschen bereits Selbstbestimmung, Individualität und
seit 2000 Jahren gegen Menschen jü- Meinungsfreiheit steht und unrecht-
dischen Glaubens zusammenschlie- mäßig verfolgten Menschen eine
ßen, sie verfolgen, töten oder jüdische Chance auf individuelles Leben er-
Weltverschwörungen herbei halluzi- möglicht.
nieren. Vor rund 70 Jahren fand dies
seinen Höhepunkt im deutschen Na- Also runter mit dem Palituch,
tionalsozialismus, was mit mehr als 6 schwarze Tücher sind eh viel
Millionen ermordeten Jüd_innen en- schicker!
dete. Israel ist heutzutage der einzige
Staat der Erde, welcher sich als jüdisch Ein Text von
versteht, allen Jüd_innen der Erde das Antifaschistische
Recht gibt Staatsbürger_in Israels zu Schüler_innen
werden und schließlich versucht Jüd_ Vernetzung (ASV)
innen mit einer Armee vor antisemi-
tischen Angriffen zu schützen und sich
gegen eine Vielzahl von Aggressor_in-
nen zu wehren. Homosexuelle, selbst-
bewusste Frauen, Atheist_innen und
individualistische Menschen, welche
oft in Israels angrenzenden arabischen
Nachbarstaaten verfolgt werden, kön-
nen in Israel ebenfalls Zuflucht finden.
Kritik an dem Existenzrecht Israels so-
wie Kritik an der Verteidigungspolitik
dieses Staates muss als Antisemitismus
benannt und als solcher bekämpft wer-
den. So eklig wie Nationalstaaten und
Armeen nun mal sind: Sollte Israel es
nicht mehr schaffen, sich gegen die An-
griffe zu verteidigen ist klar, dass Israel
untergehen wird (frei nach dem weit
verbreitetem, antiisraelischen Motto:
„Treibt die Juden ins Meer!“).
Bei aller Kritik, die mensch an der is-

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 17 |||||||


Es ist 4.00 Uhr morgens und du sitzt in einer Gefangensammel-
stelle oder auf sonst irgendeinem Polizeirevier? Da wird wohl
etwas schief gelaufen sein...

Sicherheitsdienste, Zivilbullen, Kame- nendere Kunst, welche dem ästhe- Reklame. Schließlich sollte jede_r die
ras oder einfach Aktivbürger_innen tischem Empfinden der Gesellschaft Umgebung in der er/sie lebt mitge-
wurden dir beim illegalisierten Malen entsprechen soll, anzusehen. Der stalten können.
zum Verhängnis. Zu guter Letzt wirst Punkt ist ja gerade, dass Graffiti gegen Um unangenehmen Erfahrungen mit
du von der ach so netten und verständ- das Gesetz gerichtet ist, sich der herr- der Polizei und diversem anderen aus
nisvollen Sozialpädagogin gefragt, ob schenden Ordnung widersetzt und der dem Weg zu gehen sind hier ein paar
du nicht auch genauso gut an einer Reiz in der Illegalität und Subversivität Tipps, die zwar allgemein bekannt
legalen Wand hättest sprühen können. liegt, kurzum eine kritische Jugend- sind, aber trotzdem von vielen immer
Spätestens jetzt wird dir klar: kultur repräsentiert. Und natürlich wieder ignoriert werden, womit sich
Sie hat keine Ahnung! - ein fettes Straßenbombing sieht alle mensch nicht selten in große Gefahren
Graffiti ist nicht nur als städteverschö- mal ansprechender aus als langweilige begibt.

||||||| Seite 18 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Bevor du richtig loslegst, solltest du raüberwachung, Ausfindung machen ren. Die Polizei hat nur das Recht die
dein Zimmer, von beispielsweise Skiz- von Fluchtwegen, Farbe und Material Räume der Beschuldigten, sofern mit
zen, Blackbooks, Utensilien fürs Ma- Verstecken etc.). Namen beschriftet (z.B. Schafzimmer,
len und Fotos von Graffitis, von de- Sei vor, während und nach der Aktion Wohnzimmer) und gemeinsam zu
nen nicht eindeutig feststeht, dass du so leise wie möglich (um unnötige Ge- nutzende Räume (Keller, Küche etc.),
nicht der Künstler warst, säubern. Am räusche zu vermeiden, kannst du die zu durchsuchen. Falls etwas beschlag-
Besten schaffst du dass ganze Zeug zu Dosen bereits zuhause schütteln und nahmt wird, solltest du es dir quittie-
einer Person, die mit deinem Vorhaben stärkere Magneten an ihnen befestigen, ren lassen.
nichts zu tun hat und nicht direkt mit wodurch sich die Kugeln in den Dosen Es steht dir zu eine neutrale Person als
dir in Verbindung gebracht werden nicht mehr bewegen können). Zeuge/Zeugin hinzuzuziehen.
kann. Lass nach dem Malen leere Cans
Wie meistens, ist es auch beim ille- auf dem Boden liegen und entsorge Lasst euch trotz allem nicht unterkrie-
galisierten Malen sicherer und ange- möglichst schnell benutzte Caps und gen und vergesst den Spaß an der Sa-
nehmer, mit zwei bis drei verlässlichen Handschuhe. che nicht, schließlich wollen wir nichts
Freund_innen unterwegs zu sein. Das Es ist von Vorteil im Radius des Ak- zerstören, sondern etwas verändern,
Beste ist, wenn mindestens eine Per- tionsraumes ein Fahrrad stehen zu ha- womit mehr als nur Wände gemeint
son Schmiere steht und die anderen ben, mit welchem du nicht nur schnel- sind ...in diesem Sinne:
bei Gefahr, z.B. durch lautes Husten, ler sondern meistens auch unauffälliger Keep on rocking!
warnt. Du solltest außerdem einem/ bist.
einer Freund_in Bescheid sagen, dass Solltest du doch verhaftet werden, Ein Text von
sie einem/einer Anwält_in kontaktiert, dann sag nichts über die Tat, denn Sie Pinker Gruppen Stern (PGS)
falls du dich nicht meldest. können dich meistens nur rankriegen, Check: pgs.blogsport.de
Belastende Dinge (z.B. Cans) sollten wenn eine konkrete Tatbeteiligung
niemals ohne Handschuhe angefasst nachgewiesen werden kann oder du
werden, damit sich keine Fingerabdrü- ein Geständnis ablegst. Außer Anga-
cke auf ihnen befinden (auch in Stress- ben zu deiner Person solltest du jetzt
situationen, wie z.B. Bullenaction, einfach mal gar nichts sagen.
eventuell belastende Beweise nicht Oft folgt nach illegalen künstlerischen
ohne Handschuhe anfassen!!!). Ergüssen mit Polizeikontakt eine
Besichtige den Ort an dem du arbei- Hausdurchsuchung der Betreffenden.
ten willst vorher, damit du entspre- Ist dies der Fall, dann wirst du wahr-
chende Vorkehrungen treffen kannst scheinlich sehr früh rausgeklingelt.
(Vermummung aufgrund von Kame- Das Wichtigste ist Ruhe zu bewah-

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 19 |||||||


Seit dem 08.Mai 2007 ist es nun end- core-Aufnähern; Antifa sind die Che- und privaten Lebens durchzieht!
gültig - die Köpi wurde zwangsverstei- cker_innen, mit Lederhandschuhen Insbesondere Berliner Häuser und
gert. Ein weiteres autonomes Haus- in den Carhartt-Hosen. Doch diese besonders auch die Köpi wurden un-
projekt in Berlin wird damit durch die Trennung ist ebenso falsch wie sinn- zählige Male durch die Antifa-Szene
Stadt, durch Investoren und im Zuge los und kontraproduktiv. Menschen, genutzt: für Parties, für Treffen oder
einer Umgestaltung alternativer Stadt- die sich in Häusern engagieren, sind einfach nur als entspannter Rückzugs-
viertel in Luxusressorts plattgemacht. aktiv bei Antifa-Aktionen dabei. Sie raum.
Die Auswirkungen solcher Einschrän- sehen sich selbst als aktive Antifa- Damit stellt die Köpi auch einen wich-
kungen von Freiräumen sind viel- schist_innen und stellen Strukturen tigen Teil unserer Szene dar.
fältig und betreffen nicht nur einige für die Antifa zur Vefügung. Antifas
wenige BewohnerInnen, sondern das wiederum nutzen diese Hausprojekte. Zusammen kämpfen!
ganze Stadtviertel und natürlich auch Einige bringen sich aktiv in Häusern
die ganze radikale linke Bewegung: ein, organisieren Soliparties für Häuser Mit diesem kurzem Text verbindet
Mieten steigen, Überwachungsmaß- oder besuchen Demonstrationen und sich für uns die aktive Solidarität mit
nahmen und Videoaufnahmen im öf- Veranstaltungen, die sich mit der Situ- linken Hausprojekten und momentan
fentlichen Raum nehmen zu, alterna- ation bedrohter Häuser beschäftigen. vor allem mit der Köpi in Berlin. Wir
tive Clubs werden geschlossen, Räume Auch wenn die Zusammenarbeit bei- rufen dazu auf, dass sich alle Antifas
für Selbstorganisation und Solipartys, der Bewegungen in den letzten Jahren aktiv an den Soliaktionen für die Köpi
für bundesweite Treffen oder einfach durch Missverständnisse und Halb- beteiligen und hoffen auch aus den
für korrekte antikapitalistische, anti- wahrheiten geprägt war, ist klar, dass es Antifastrukturen auf bundesweite Un-
rassistische und antisexistische Parties sich hier um mehr als um ein aktives terstützung für den Erhalt alternativer
fallen weg. Geben und Nehmen handelt. und autonomer Projekte wie der Köpi!
Der Phantasie sind in diesem Zusam-
Was haben wir damit zu tun? Alles! Uns als Antifaschist_innen ist klar: menhang, wie auch im Kampf gegen
Wir brauchen alternative, autonome Neonazis und ihren Strukturen, keine
Im linken Berliner Szeneklüngel wird Projekte in Berlin, bundesweit und Grenzen gesetzt.
immer wieder die teilweise konstru- überhaupt. Linke, alternative Kultur
ierte Trennung zwischen der Antifa- und Organisation muss sichtbar blei- In diesem Sinne:
Szene und der Häuser-Szene aufge- ben - gerade in einer Zeit in der ka- Köpi verteidigen - Antifa heisst Angriff
macht. Häusis, das sind die anderen pitalistische Verwertungslogik immer www.koepisoli.tk//www.koepi.squat.net
mit schwarzen Sachen und crust- mehr alle Bereiche des öffentlichen

||||||| Seite 20 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Die Köpi ist eines der ältesten und bedeutensten Hausprojekte in Berlin. Mit dem Ver-
kauf des Objekts läuft dieses Projekt Gefahr, Opfer der Berliner Innenstadtumgestaltung
zu werden. Dagegen gilt es vorzugehen. Macht Aktionen, informiert euer Umfeld, zeigt
Solidarität.

Ihr habt Bock in eurem Bezirk was zu machen?


Ihr wollt mit euren Freund_innen chillen?
Ihr wollt was verändern, wisst aber nicht wie?

Dann seid ihr bei uns an der richtigen Adresse, denn wir, Monat wird es Filme, Infoveranstaltungen und genug Gele-
eine Gruppe antifaschistischer Jugendlicher aus Berlin, or- genheit geben, sich auszutauschen, aktiv zu werden, zu ent-
ganisieren ab Oktober eine Veranstaltungsreihe im JUP, auf spannen oder einfach nur zu kickern und was Leckeres zu
der ihr junge Leute aus Pankow und anderswo treffen könnt, essen. Kommt vorbei, denn ab jetzt gehört der erste Montag
die ähnliche Interessen haben. Immer am ersten Montag im im Monat euch!

Montag, 1.Oktober 2007, 19:00 Montag, 5.November 2007 19:00 Montag, 3.Dezember 2007, 19:00
Infoveranstaltung/Erfahrungsaus- Themenabend zu Graffiti und Stree- Kickertunier mit vegetarischer Küche
tausch zum Naziproblem in tart mit Film „Whole Train“ und Macht mit bei unserem großen Ki-
Niederschönhausen Diskussion ckerturnier! Die Sieger_innen erwartet
Die Nazis in Pankow und ganz beson- Dieser Abend steht ganz im Zeichen eine kleine Überraschung!
ders in Niederschönhausen sind in den von Graffiti. Wir zeigen den Kultfilm
letzen Monaten immer präsenter und „Whole Train“ und wollen danach Veranstaltungsreihe antifaschistischer
aggressiver geworden. Junge Leute, die über einige dieser Fragen diskutieren: Jugendlicher aus Berlin
eine andere Meinung haben, werden Was sind die Ursprünge dieser Kultur?
bedroht und können sich in ihrem ei- Ist Graffiti nur Kunst oder auch poli-
genen Kiez nicht mehr sicher fühlen. tisch? Warum werden Sprüher_innen
An diesem Abend wollen wir uns mit in Berlin oft von der Polizei verfolgt?
euch austauschen, ob ihr ähnliche
Erfahrungen gemacht habt, darüber Im Cafe Stilbruch/Unabhängiges Ju-
aufklären, von welchen Personen und gendzentrum Pankow (JUP)
Gruppen die Nazi-Gefahr ausgeht und Florastraße 84 13187 Berlin
mit euch gemeinsam überlegen, was Zwischen S-Bhf Wollankstraße und
dagegen gemacht werden kann. S-Bhf Pankow

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 21 |||||||


Kültür
Kultur
In-Liste
// politisches Engagement
// selbstständige (Meinungs-)Bildung Out-Liste
// ständiges Hinterfragen // rassistische, sexistische, antisemitische...
// zusammen lernen/ Ha abschreiben // Sprüche
// Kondome benutzen // Lästern
// Fotos machen // Konkurrenz zwischen Schüler_innen und
// Zeitung lesen allen eigentlich
// Luxus für alle // Clerasil und andere Oberflächlichkeiten
// Streetart // Deutschlandfahnen am Auto/ Balkon/ im
// spätes Frühstück Gesicht
// ein klares Nein zum Ja // Sex-Tipps aus Bravo/Mädchen...
// mit Freund_innen grillen // Arroganz
// Schokolade aus dem Kühlschrank // Thor Steinar
// ein/eine Arzt/Ärztin die problemlos // verkürzte Kapitalismuskritik
Krankschreibungen vergibt // Palitücher

Antifa-S
ammelk
arte
1

Links des Monats:

www.reclaimyourcity.net
(Berliner Streetartarchiv mit tausenden Fotos von Graffitis,
Sprühschablonen, Plakaten und anderen Stadtverschöne-
rungen)

www.politisches-plakat.tk
(antifaschistisches Plakatarchiv mit über 750 Plakaten &
Weblog mit theoretischen Beiträgen zu Layout, Inhalt und
Politik)
Antifasc
h
am 14. A istische Oma au
p f
Rechts: ril 2007 in Pots der Kundgebun www.thorsteinarstoppen.blogsport.de
Schaum g
party im dam. (neue Seite der Kampagne gegen die Nazimarke Thor Steinar)
Springb
runnen.

||||||| Seite 22 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Kochrezepte Lasst es euch schmecken.
Eine Rezeptsammlung der
Dicken Kinder. Auszug aus
dem Kochbuch „Kochen von
und für Dicke Kinder“.

Apfelpfannkuchen Tropischer Schoko-Fondue Tortilla mit Paprika


Frucht-Drink
ZUTATEN ZUTATEN ZUTATEN
(4 Portionen): ZUTATEN (1 Portion): (4 Portionen):
60 g Rosinen // 125g Mehl (für 4 Personen): beliebig viele Nuss-Nougat 1 grüne Paprikaschote //
// 3 EL Zucker // 3 Kiwis // 2 reife Nektarinen Creme Gläser // verschie- 1 Gemüsezwiebel // 400 g
1 Paket Vanillinzucker // und Pfirsiche // 2 Scheiben dene Obstsorten wie: Tomaten // 1 Bund glatte
1/8 l Milch // 3 Eier frische Ananas // 1 Limone Pfirsiche // Kirschen // Petersilie // 30 g Butter oder
2 Äpfel (250 g) // Salz // // 280 ml ungesüßter Ana- Bananen // Äpfel // Holz- Margarine // 8 Eier // Pfef-
30 g Butterschmalz // 250 nassaft spieße fer // Salz
g Schlagsahne // 40 g Man-
delstifte // Zimt ZUBEREITUNG: ZUBEREITUNG: ZUBEREITUNG:
Die Kiwis schälen und grob Die Nuss-Nougat Creme Paprika und Zwiebel in
ZUBEREITUNG: hacken. Die Nektarinen oder in einem Topf erhitzen und Streifen schneiden. Die Pe-
Die Rosinen abspülen und Pfirsiche schälen, halbieren zum Schmelzen bringen. tersilie hacken. Die Butter
mit heißen Wasser begie- und die Kerne entfernen. Die verschiedenen Obst- (oder Margarine) in einer
ßen. Das Mehl mit 2 EL Das Fruchtfleisch hacken sorten in kleine Stückchen Pfanne erhitzen und die
Zucker, Vanillinzucker und und zusammen mit den Ki- schneiden. Die noch warme, Zwiebelstreifen im Fett gla-
Milch verrühren. Die Eier wis in den Mixer geben. Die geschmolzene Schokolade in sig dünsten. Danach die Pa-
trennen. Eigelb zur Mehl- Ananas schälen und vierteln eine Schüssel füllen und die prikastreifen zugeben und
mischung geben und mit und dann in den Mixer ge- Obststücken auf die Holz- andünsten. Die Tomaten
den Quirlen des Handrühr- ben. Die Limone auspressen spieße stecken. Dann taucht achteln und zum Gemüse
geräts unterrühren. Die Äp- und zusammen mit dem mensch die Obstspieße in in die Pfanne geben. Die
fel grob raspeln. Eiweiß Ananassaft zu den anderen das Schokoladenbad. Eier mit 8 EL kaltem Was-
mit einer Prise Salz steif Zutaten geben. Mixen und ser verquirlen, mit Salz und
schlagen. Die Rosinen ab- in Gläser füllen. Pfeffer würzen und über
gießen und abtropfen las- das Gemüse gießen. Die
sen. Tortilla mit der gehackten
Butterschmalz in einer Petersilie bestreuen und in
Pfanne zerlassen. Rosinen, der geschlossenen Pfanne
Äpfel und Eisschnee unter bei milder Hitze
den Teig heben und zuge- 8 Minuten sto-
deckt bei leichter Hitze 7 cken lassen.
Minuten backen. Die Sahne
mit dem restlichen Zucker
steif schlagen. Dann die
Mandeln ohne Fett rösten.
Den Pfannkuchen nach 7
Minuten wenden, offen 3
Minuten backen, mit Man-
deln und Zimt bestreuen
und mit Sahne servieren.

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 23 |||||||


Rezension zu „Deckname Dennis“ (Deutschland 1997)

Dennis Mascarenas hat einen Auftrag: anscheinend Mitgegfühl auslöst, mit deutschen Schlesier_innen über
Er soll herausbekommen, welche Be- kommt er schnell an Informationen, die vermeintliche Besetzung Schlesiens
findlichkeit den Deutschen heutzutage die beim Zuschauer Lachkrämpfe, durch Polen. Er spricht mit dem Va-
innewohnt, soll herauskriegen was in aber auch betroffenes Schweigen aus- ter des so genannten „Vierten Reiches“
ihnen vorgeht und woher der Wind lösen können. und dem Vorsitzenden der radikalen
weht in Deutschland, sieben Jahre Ob NPD-Demo oder sprachtypolo- deutschen Autofahrerpatei APD. Mit
nach der Wende und über fünfzig Jah- gische Vorlesung, CSU-Parteitag oder Bier und VW-Käfer kommt Dennis
re nach dem Krieg! Spaßgesellschaft - Dennis steckt seine der amerikanischen Verschwörung
Sein Auftraggeber: Ein geheimnis- Nase tief in die deutsche Gesellschaft zur Verblödung des deutschen Nati-
voller und skrupelloser Amerikaner und lässt keinen ungeschoren davon- onaldenkens auf die Spur und knackt
mit deutschem Aktzent benutzt Den- kommen. Er scheut weder den Besuch zusammen mit einem überaus wis-
nis als Werkzeug in seiner Dokumen- senschaftlichen Experten den Zah-
tation, deren Zweck im Verborgenen „Irgendwas stimmt nicht lencode der Freimaurer, die nicht nur
bleibt. Er hat Dennis engagiert, weil er den dritten Weltkrieg planen, sondern
weiß, dass Dennis für diesen Job der
mit diesem Land. Ich sich auch die Vernichtung aller ger-
Beste ist. Getarnt als amerikanischer weiß nur nicht was!“ manischstämmigen Völker zum Ziel
Fernsehreporter des deutschsprachigen gesetzt haben.Mit frecher Dreistigkeit
US-Fernsehsenders DDC unter den im Gartenzwerg-Museum, noch lässt stellt Dennis Fragen, die keiner fragt
Namen Dennis Mascerenas (Ja!-Das er es sich nehmen in den Schwarzwald und bekommt Antworten, die es so
ist auch normalerweise sein Name), zu fahren und sich gleich vier unter- wohl noch nicht gegeben hat. Und ob-
macht Dennis sich auf den Weg nach schiedliche, weltgrößte Kuckucksuhren wohl es in diesem Land, in dem sich
Deutschland. zeigen zu lassen. Furchtlos begleitet anscheinend alle hassen, nichts einen
Soweit die fröhlich, witzige Rahmen- er den Fackelumzug einer Burschen- Sinn ergibt und jeder Angst vor dem
handlung dieser halbdokumenta- schaft, der dem Zuschauer die Assozia- anderen hat, auch nur beängstigend
rischen Satire von Thomas Frickel aus tion der Bücherverbrennung von 1933 dumme Antworten zu geben scheint,
dem Jahre 1997. Die Interviews sind geradezu aufzwingt. Mit unmensch- ist es dennoch ein Land über das es
(leider) alle zum Gruseln echt. Durch licher Brutalität schlingt er eine 4-Me- sich lachen lässt.
seine eiskalt naiven, dümmlichen Fra- ter-Bratwurst in sich hinein und redet ein Text der
gestellungen, die bei den Deutschen Antifa Prenzlauer Berg

||||||| Seite 24 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


“Young Critics of Society (YCS)” ist ein In den letzten 2 Jahren haben wir eine Szene oft sehr wenig Interesse be-
Projekt, das von Studierenden und Ar- Internetplattform aufgebaut und sind steht sich mit Menschen außerhalb
beitslosen aus Accra, Ghana, und Ber- kurz vor der Veröffentlichung unseres Deutschlands tatsächlich auseinander
lin aufgebaut wurde. Zweiten Magazins, in dem wir uns zu zu setzen. Damit ist jetzt Schluss.
Ziel war und ist es unsere lokalen so- verschieden global relevanten Themen
zial-politischen Aktivitäten aus ihrer austauschen, um eine internationale Mehr Infos unter:
Isolation zu befreien und Kontakt mit Perspektive zu entwickeln. www.young-critics.net
jungen Leuten aus anderen Teilen der Wir waren der Meinung, dass neben
Welt zu treten, die ähnliche Ideen und all den Bekundungen von kosmopo-
Projekte haben. litischen Einstellungen in der linken

Ghanaische YCS-Leute, interviewen eine Marktfrau zum Thema der aktuellen Ausgabe „Frauen und Politk

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 25 |||||||


07.September // 20:00 // Das Weite Theater (Parkaue 24 01.Oktober // 19:00 // JUP (Florastraße 84)
// S-Bhf Frankfurter Allee) Infoveranstaltung/Erfahrungsaustausch zum Nazi-
15 Jahre Rostock-Lichtenhagen problem in Niederschönhausen
Ein Fazit der antifaschistischen Intervention in Ro- siehe Seite 22
stock // mit: Ols Weidmann (Rechtsanwalt) und da- von Antifaschistischen Jugendlichen aus Pankow
maligen AktivistInnen aus verschiedenen Städten
www.alkalij.tk 18.Oktober // 21:00 // K9 (Kinzigstraße 9 / U-Bhf Sa-
mariterstraße)
08.September // 14:00 // Prerower Platz 1 (S-Bhf Ho- Soliparty
henschönhausen) mit Alltimes-Musik von den Plattentellern
Livin‘n Concrete 4 - Die öffentlichen Plätze gehören von Antifa Prenzlauer Berg
uns!
HipHop - Punk - Ska – Konzert mit: „Amiens“, „Ka- 05.November // 19:00 // JUP (Florastraße 84)
putkrauts“ und „Schlagzeiln“ / Skatejam, Graffiti, Themenabend zu Graffiti und Streetart mit Film
Infostände, Diskussionen zum G8-Gipfel, eine Feuer- „Whole Train“ und Diskussion
schow und natürlich Essen & Trinken. siehe Seite 22
www.thoughtswordsaction.blogsport.de von Antifaschistischen Jugendlichen aus Pankow

09.September // 13:00 // Marx-Engels-Forum (am Roten 10. November // 21:00 // Dosto (Breitscheidstr. 43a, Ber-
Rathaus) nau bei Berlin)
Tag der Mahnung & Erinnerung Solikonzert
Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg “Gemeinsam gegen Antisemitismus!” mit „Chaoze
Erinnern, Gedenken, Handeln One & Lotta C“ (HipHop, Rhyme Guerilla, Mann-
www.tag-der-mahnung.de heim, www.chaoze-one.de).
www.antifa-bernau.tk
15.September // 16:00 // ABC (Hirschgartenstr. 14,
S-Bhf. Hirschgarten) 03.Dezember // 19:00 // JUP (Florastraße 84)
Le monde est a nous Kickertunier mit vegetarischer Küche
Mit „Rolando Random & the Young Soul Rebels“, siehe Seite 22
„Sowjetskaja“, „Konny“, „Les Calcatoggios“, „Bangh von Antifaschistischen Jugendlichen aus Pankow
Lassi“ und „Kaput Krauts“

22.September // 14:00 // vor dem Karl Zeiss Planetarium


Love Skateboarding - Hate Fascism
Skatejam mit Halfpipe, Live-Hiphop, Infoständen,
Essen & Trinken
antifa-pankow.tk // antifaprenzlauerberg.de.vu

weitere Termine gibts im Netz unter www.stressfaktor.squat.net

||||||| Seite 26 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Lokale Gruppen :
Jugendklubs/Locations :
Antifa Kleinpankow Emanzipative & Antifaschistische
www.antifakp.de.vu Gruppe Baiz (Prenzlauer Berg)
antifa.kp@web.de www.antifa-pankow.tk Christinenstr. 1
eag-berlin@no-log.org www.baiz.info
Antifaschistische Aktion Bernau mts@baiz.info
www.antifa-bernau.tk Grüne Jugend Pankow
kontakt@antifa-bernau.tk www.gruene-jugend-pankow.de Bandito Rosso (Prenzlauer Berg)
gj-pankow@web.de Lottumstr. 10a
Antifaschistische Initiative www.banditorosso.net
Weinrotes Prenzlauer Berg Initiative Offener Kiez info@banditorosso.net
www.aiwp.de.vu www.iok.blogsport.de
aiwp@gmx.de buergernetzwerk@gmx.de Bunte Kuh (Weissensee)
Bernkasteler Strasse 78
Antifaschistische Initiative Jusos Nordost www.buntekuhverein.de
Reinickendorf www.jusos-nordost.de buntekuh@t-online.de
www.rantifa.de jusos@nordost.de
antifa_ini_r@yahoo.de Café Bohne (Reinickendorf )
North-East Antifascists Nordbahnstr. 14
Antifaschistische SchülerInnen www.nea.antifa.de Cafe-Bohne@web.de
Vernetzung Pankow nordost.antifa@web.de
asvberlin@yahoo.de Café Morgenrot (Prenzlauer Berg)
[‘Solid] Pankow Kastanienallee 85
Antifa Prenzlauer Berg www.solid-berlin.org www.cafe-morgenrot.de
www.antifaprenzlauerberg.de.vu pankow@solid-berlin.org cafe-kollektiv@web.de
antifa-pberg@web.de
VVN-BdA Pankow e.V. Dosto (Bernau)
Bildungsinitiative engagierter www.de.juedisches-leben.org Breitscheidstr. 43
Schüler_innen info@juedisches-leben.org
www.dosto.de
www. jup-ev.org/bes dosto@dosto.de
engagierteschueler_innen@gmx.net
JUP (Pankow)
Florastraße 43
Initiativen : www.jup-ev.org
info@jup-ev.org
Antifaschistisches Infoblatt
Inforiot - Nachrichten und Termine Garage (Pankow)
www.antifainfoblatt.de
für Brandenburg Hadlichstraße 3
www.inforiot.de www.garagepankow.de
Antisexismusbündnis Berlin
info@garagepankow.de
www.antisexismonline.tk
Mobile Beratung gegen
Rechtsextremismus Kurt Lade Klub (Pankow)
Hagalil - Webprojekt zu aktisemitis-
www.mbr-berlin.de Grabbeallee 33
mus und rechtsextremismus
www.kurtladeklub.de
www.hagalil.org
Reach Out - Opferberatung für info@kurtladeklub.de
Heinersdorf-bündnis Opfer rechter und rassistischer
Gewalt Maxim (Weissensee)
www.heinersdorf.tk
www.reachoutberlin.de Charlottenburgerstraße 117
www.im-maxim.de
info@im-maxim.de

| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||| Seite 27 |||||||


Die Schlesischen
Weber heinrich heine
Im düstern Auge keine Thräne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
deutschland wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreIfachen Fluch
Wir weben, wir weben!
Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten,
In Winterskälte und Hungersnöthen;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft und gefoppt und genarrt
Wir weben, wir weben!
Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpresst,
Und uns wie Hunde erschiessen lässt
Wir weben, wir weben!
Ein Fluch dem falschen Vaterlande,
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulniss und Moder den Wurm erquickt
Wir weben, wir weben!
Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht
deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreIfachen Fluch,
Wir weben, wir weben!

||||||| Seite 28 ||| Antifa-Jugendinfo || September 2007 ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||