Sie sind auf Seite 1von 36

Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 .

seite 1

roSen auf
www.rosen-web.de.vu

den weg
geStreut
jugendinfo fÜr pank
ow pberg weiSSenSee
bernau 3.Jahrg
9
märZ 2009 ang

frau en w ahlr ec ht
antinationaliSmuS 2009
le r_inne nd ate i
SchÜ
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 2

Intro & Inhalt


Guten Tach. März 2009. Die neunte Ausgabe der „Rosen auf den Weg
gestreut“ liegt in euren Händen und was sollen wir sagen. Wir haben
so viele Themen und Texte, dass im Prinzip schon die 10. Rosen fer-
tig ist. Die kommt dann nächste Woche raus, ähm, oder im Mai. Die
Texte, die nicht verschoben wurden, befinden sich in dieser Zeitung.
Und auch die hats in sich. Da gibts Infos zu der skandalösen Schü-
ler_innendatei, die vom Berliner Senat beschlossen wurde. Gerade
für die Schüler_innen der Ossietzky-Oberschule hat das eine beson-
dere Relevanz (mehr dazu auf Seite 8) .
Ansonsten gibts zwei neue Ratgeber. Lasst euch überraschen auf den
Seiten 24 und 32. Für alle Bernauer_innen, die bei der Aufforderung
Deutschland am Hindukusch zu verteidigen, nicht „Yippie“ rufen, ist
ein Text auf Seite 10 zu finden. Viel Spaß beim Lesen.
Und wie immer die Bitte:
Wenn ihr Anmerkungen, Kritik, Ratschläge oder eigene Texte habt,
dann schreibt an eine der beteiligten Gruppen eine Mail.

03 - Chronik Dezember 2008 bis Februar 2009


04 - Braune Massen in Dresden // EAG
05 - Gedenken in Prenzlauer Berg // APB
06 - Schäuble nun auch an deiner Schule? // APB
08 - Anzeige! Anzeige! Anzeige! // EAG
Diese Ausgabe der „Rosen 09 - Karriere bei der Bundeswehr?//Antimilitarist_innen Bernau
auf den Weg gestreut“ wurde
vom „Netzwerk - der politische 10 - Kein Bock auf Nazis! // Kampagne „KBAN“
Förderfonds“ finanziert. Vielen
Dank dafür. 12 - Keine Kürzungen im Berliner Nordosten! // NEA
www.netzwerk-selbsthilfe.de
14 - Mellowpark: Next stop Köpenick // APB
16 - Nazis im Speckgürtel: Teltow-Fläming // AATF
20 - 2000 Jahre Deutschland // ASV
Impressum: 22 - Masturbationstipps für Frauen // Nora
Die Texte dieses Heftes geben
nur die Meinung der jeweiligen
24 - Frauenwahlrecht // Jusos Nordost
Autor_innen wieder.
Die Verteiler_innen des Hefts
26 - ...und immer wieder Heinersdorf // EAG
sind nicht mit den Macher_in-
nen identisch.
27 - Querfront sucks! // Cosmoproletarian Solidarity
Wir verwenden die geschlechts-
neutrale Form „_innen“, um 30 - Lieber krank feiern als gesund schuften! // APB
neben dem männlichen und
weiblichen Geschlecht auch 32 - Buchvorstellung: NSCI // EAG
Transgendern und anderen
Rechnung zu tragen. 34 - Termine
(Bei Fragen und Anregungen
schreibt einfach den beteili- 35 - Links & Locations
gten Gruppen eine Mail.)
36 - Gedicht: Wolf Biermann - Soldat Soldat
V.i.S.d.P.: Greta Schloch, Berli-
ner Straße 8a, 13187 Berlin
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 3

Chronik
rechter Aktivitäten im Großbezirk
Pankow in den Monaten Dezember
2008 bis Februar 2009.

16.11.2008 - ein 32-Jähriger zeigt in der Weissenseer


Die JN Pankow legt zum sogenannten „Hel- Langhansstraße den Hitlergruß und greift
dengedenken“ einen Kranz auf einem Panko- zwei Rumänen an. Zuvor hatte er die beiden
wer Friedhof nieder. Männer rassistisch beleidigt.

20.11.2008 10./11.12.2008
Ein Jugendlicher wird vor seiner Haustür von In der Nacht wird in der Kopenhagener Str.
Andy Fischer mit einem Messer bedroht. ein Hakenkreuz gesprüht.

23.11.2008 15.12.2008
Mehrere „Jugend braucht Perspektiven“-Sticker Im Umfeld des S-Bhf Schönhauser Allee tau-
werden im Karower Wohngebiet entdeckt. chen Aufkleber der NPD auf.

29.11.2008 18.12.2008
Hakenkreuzschmierereien befinden sich auf Ein vermeintlicher Antifaschist wird von Willy
dem Bahnhof Karow. Seidler angerufen und von ihm darüber in-
formiert, dass seine Adresse bekannt sei.
30.11.2008
In der Nacht entfernen Neonazis in Zentral- Ende Dezember 2008/Anfang Januar 2009
pankow linke Aufkleber und Plakate. An einer Tür des Schulkomplexes in Nie-
derschönhausen wird mit einer Schablone
01.12.2008 “Good Night Left Side” gesprüht.
Mitglieder der VNNO schmieren in Nieder-
schönhausen den Spruch „Zecken Raus“. Au- 11.01.2009
ßerdem werden Aufkleber der JN und NPD Rund 20 Jugendliche aus Dänemark werden
vorgefunden und entfernt. nachts auf dem S-Bhf Blankenburg zunächst
rassistisch beleidigt, anschließend werden
04.12.2008 mehrere von ihnen attackiert.
In der Nacht vom 04. zum 05. Dezember wer-
den die Schönhauser Allee entlang sowie 02.02.2009 Chronik:
am U-Bhf Vinetastraße Schriftzüge wie „Nati- -In der Florastraße werden Aufkleber der NPD
Diese Zusammenstellung
onaler Widerstand“ mit Edding geschmiert. gefunden und entfernt. basiert auf den Chroniken
-Antisemitische Schmierereien werden auf der Emanzipativen & Anti-
faschistischen Gruppe, der
05.12.2008 dem Mahnmal für den Kommunisten Julius Antifa Prenzlauer Berg, der
- Zum wiederholten Male werden rund um Fucik in der Heinrich-Mann-Straße entdeckt. Antifaschistischen Schüler_
innen-Vernetzung, der Antifa
den Thälmannpark im Prenzlauer Berg mas- Klein-Pankow und von [solid‘]
senhaft Nazi-Flyer gesteckt. 06.02.2009 Pankow. Sie erhebt keinen An-
spruch auf Vollständigkeit.
- Am Abend findet ein Konzert im „Neffen und In der Nacht zum Freitag werden in der Dietz- Sammlungen dieser Art sind
Nichten“ statt. Am Einlass fallen Nazis mit genstraße etwa 20 Nazischmierereien ange- vor allem davon abhängig,
dass Betroffene von Naziakti-
Thor-Steinar-Klamotten bzw. im Autonome bracht. onen diese öffentlich machen.
Nationalisten-/Anti-Antifa-Style auf. Wenn du Opfer oder Zeug_in
einer Naziaktion, eines Über-
25.02.2009 griffs oder von Propaganda-
07.12.2008 In den Ortsteilen Buchholz und Blankenburg Aktionen wirst, melde diese
bitte unter folgender E-Mail-
- BFC-Hools pöbeln nach einem Fußballspiel werden Naziplakate anläßlich des Todes von Adresse:
an der Schönhauser Allee Passant_innen an. Horst Wessel entdeckt und entfernt. eag-berlin@riseup.net
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 4

Braune kraft der rechten Szene wird noch dadurch


verstärkt, dass Dresden nach den Verbo-

Massen in
ten im brandenburgischen Halbe und im
bayrischen Wunsiedel der nunmehr einzige
noch existierende braune Wallfahrtsort in
der Bundesrepublik ist. Aus den südlichsten

Dresden
Zipfeln Bayerns reisten die Teilnehmer_innen
diesmal ebenso an, wie aus Teilen Osteuro-
pas oder Spaniens. So waren auch Pankower
Neonazis mi ihrem Kameradschaftsprojekt
„Vereinte Nationalisten Nordost“ (VNNO) dabei,
Zwischen 6000 und 7000 Alt- und Neonazis sind am darunter Daniel Steinbrecher, Andy Fischer,
14. Februar durch Dresden marschiert, bereits am Patrick Fehre, Vicky und Willy Seidler sowie
Vorabend beteiligten sich etwa 1100 Anhänger von etwas isoliert das Ex-FAP-Mitglied Mirko
Thambach.
Kameradschaften an einem Fackelmarsch. Seit etwa In diesem Jahr waren allerdings auch so
einem Jahrzehnt finden in der Elbmetropole alljähr- viele Menschen wie noch nie zuvor in Dres-
lich sogenannte Trauermärsche der extremen Rech- den an den Protesten gegen die rechten
ten statt. Anlaß sind die alliierten Bombenangriffe „Trauermärsche“ beteiligt. Einer antifaschi-
auf die Stadt in der Nacht vom 13. auf den 14. Febru- stischen Kundgebung mit Konzert am Frei-
tag abend in der Dresdner Innenstadt gegen
ar 1945, bei denen zwischen 18000 und 25000 Men- den Fackelmarsch und Geschichtsrevisonis-
schen ums Leben kamen. mus schlossen sich rund 700 Menschen an.
Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe Am Samstag erschienen rund 4000 Antifa-
schist_innen zu einer Demonstration, deren
1998 versuchten noch 30 Neonazis in der Startpunkt das Ordnungsamt in die Neustadt
Innenstadt Dresdens aufzumarschieren, verlegt hatte. Antifaschist_innen aus Berlin
ab 2002 waren es nie weniger als tausend. wurden von der Polizei an der Anreise gehin-
Die rechten Aufmärsche in Dresden konnten dert und brutal aus den Zügen geprügelt.
auch deshalb eine so rasante Entwicklung Ein eher bürgerliches Bündnis, dem CDU
nehmen, weil sich das offizielle Dresden und FDP die Unterstützung verwehrte, mo-
bis heute damit schwer tut, der seit 1945 bilisierte ebenfalls am Samstag etwa 7000
betriebenen Etablierung eines Dresdner Op- Menschen zu einem „Sternmarsch“. Dennoch
fermythos‘ etwas entgegenzusetzen. So gibt gelang eine Blockade der beiden Naziauf-
es eine ganze Fülle von in der Bevölkerung märsche nicht, auch weil Stadtverwaltung
wachgehaltenen Legenden, beispielswei- und Polizei alles in Bewegung setzten, um
se über die Zahl der Bombentoten und den den Alt- und Neonazis einen ungestörten
Einsatz von Tieffliegern über den Elbwie- Ablauf zu ermöglichen. Eine Blockade der
sen. Außerdem wird sich immer wieder eine Neonazis misslang nicht nur wegen der
„kriegsunwichtige und mit Flüchtlingen überfüllte strikten Trennung beider Lager durch die
Kulturstadt“ zurechtgelogen, die im Februar Staatsmacht, sondern kam auch mangels
1945 der „sinnlosen“ Zerstörung durch US- Interesses gerade bei den bürgerlichen Pro-
amerikanische und britische Bomber ausge- testierer_innen nicht zustande, die es bevor-
setzt gewesen sei. Tatsächlich war Dresden zugten, lieber an einem großen Fest am The-
auch 1945 noch ein relevanter Dreh- und An- aterplatz (GehDenken) teilzunehmen. Auch
gelpunkt des Nazireichs, sei es im Bereich antifaschistische Initiativen sollten sich die
Gegen die Naziaufmärsche der Rüstungsindustrie, der Logistik oder bei Frage stellen, ob durch die vom Ordnungs-
mobilisierten zwei Antifabünd- der Organisierung des Massenmords. amt und den Gerichten aufgezwungenen
nisse:
In agressiverer Form setzen die Neonazis Rahmenbedingungen der antifaschistischen
-„Keine Versöhnung mit an diesen Geschichtsrevisionismus der Mit- Demonstration und zweier Kundgebungen
Deutschland“
venceremos.antifa.net te an und entwickelten ihre Trauermärsche Blockaden nicht schon im Vorfeld ausge-
in den letzten Jahren zur größten braunen schlossen waren und mit welchen Strategien
-Bündnis „No Pasaran“
dresden1302.noblogs.org Veranstaltung Europas. Die Mobilisierungs- diese in Zukunft zu erreichen sind.
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 5

Gedenken in
Prenzlauer Berg
Am 1. Februar 2009 gedachten wir gemeinsam mit der VVN-BdA, der
Roten Hilfe, der Partei Die Linke. und der FDJ mit einer Kundgebung
anlässlich des 75. Todestages an das Leben und Wirken der antifaschi-
stischen Widerstandskämpfer John Scher, Rudolf Schwarz, Heinz Ka-
pelle und Eugen Schönhaar gegen das Naziregime.
Von Antifa Prenzlauer Berg

Nachdem am 30. Januar 1933 dem Anfüh- nach der Auflösung mehr als 25 Tote gefun-
rer der deutschen Faschisten, Adolf Hitler, den wurden.
vom damaligen Reichspräsidenten Paul von Im Bezirk tragen viele Straßen und Plätze
Hindenburg der Auftrag zur Bildung einer die Namen von Antifaschist_innen, wenn
neuen Reichsregierung übertragen worden auch im Zusammenhang mit der 1989/90
war, wurde der Terror der faschistischen angefachten Tilgungswut eine Reihe von
Schlägerbanden wie der SA gegen Kommu- Straßenbenennungen nicht überlebt haben,
nist_innen, Sozialdemokrat_innen, Gewerk- wie zum Beispiel die Namen der ehemaligen
schafter_innen und Jüd_innen schlagartig Spanienkämpfer Artur Becker, Hans Beimler,
verstärkt. Es setzte eine breit angelegte Ver- Willi Bredel und Franz Dahlem, der Name des
folgung all derjenigen ein, die sich bisher im Leipziger Reichstagsbrand-Prozeß haupt-
den Nazis mit Wort, Schrift, und öffentlicher angeklagten Georgi Dimitroff oder des 1. Prä-
Demonstration in den Weg gestellt hatten. sidenten der Deutschen Demokratischen Re-
Im Stadtbezirk Prenzlauer Berg hatte der publik Wilhelm Pieck. Allen Ernstes war auch
Terror der Nazis schon vor dem 30. Januar die Tilgung des Namens des von den Nazis
1933 erste Opfer gefordert: Die beiden jun- im KZ ermordeten Katholiken Bernhard Lich-
gen Sozialdemokraten und Mitglieder der tenberg mit der Begründung vorgeschlagen
SPD-Schutzorganisation Reichsbanner, Willy worden, er sei ja in der Zeit der DDR als Na-
Schneider und Herbert Graf, wurden von der mensgeber verwendet worden und müsse
SA ermordet. Nach dem 30. Januar 1933 wur- deshalb verschwinden. Der geharnischte Ein-
den die gerichtlich verurteilten Täter aus der spruch des damaligen SPD-Bürgermeisters
Haft entlassen und rehabilitiert. Dr. Dennert und zahlreicher Bürger auf den
In der Folgezeit wurden im Stadtbezirk viele Sitzungen des damaligen Runden Tisches
Männer und Frauen als antifaschistische Wi- hat dies glücklicherweise verhindert.
derstandskämpfer_innen Opfer des immer Wir wollten mit unserer Veranstaltung in Er-
stärker anwachsenden brutalen Terrors der innerung zurückrufen, was in den Jahren der
SA, der SS, der Gestapo und der allgemei- Naziherrschaft in Deutschland und in Euro-
Der Text stammt von der
nen Polizei, sowie von Einrichtungen der pa geschehen konnte, und wir wollen damit Vereinigung der Verfolgten des
staatlichen Justizorgane. Auf dem Gelände auch unsere Verpflichtung erneuern, alles zu Naziregimes - Bund der Antifa-
schistinnen und Antifaschisten
des ehemaligen Wasserturms in der Colma- tun, damit nie wieder faschistisches Denken (VVN/BdA) und wurde von der
rer Straße wurde eigens ein sogenanntes und Handeln geduldet wird und Platz greifen Antifa Prenzlauer Berg redakti-
onell bearbeitet.
Wildes Konzentrationslager eingerichtet, wo darf.
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 6

Schäuble nun
auch an
deiner Schule?
Wie der Überwachungswahn die Berliner Schulen erreicht.
Von Antifa Prenzlauer Berg

Am 19. Februar hat das Abgeordnetenhaus in datum, Schulklasse etc., auch Informati-
einer ganz großen Koalition aus SPD, Linke onen über die Eltern wie deren finanzielle
und CDU der so genannten „Schülerdatei“, mit Situation und Muttersprache gespeichert.
der persönliche Daten aller Schüler_innen Zudem sollen so genannte Sozialdaten wie
erfasst werden sollen, zugestimmt. Lediglich eine mögliche Teilnahme in einer Lerngrup-
die durch ihr linkes Engagement bekannte pe oder eine außerschulische Förderung,
Abgeordnete Evrim Baba stimmte gegen das sonderpädagogischer Förderbedarf sowie
Gesetz. Sie hält „es in der heutigen Zeit der Da- die Ergebnisse der schulärztlichen Untersu-
tenskandale für unhaltbar, nur deswegen Daten zu chungen in diese eingetragen werden. Dazu
erheben, weil diese in einer vagen Weise nützlich wird registriert, ob und wie oft Schüler_in-
sein könnten“ und befürchtet, „dass die Informa-
tionen der Datei“ einmal gesammelt „perspek-
tivisch auch anderen Interessengruppen zur Verfü-
gung gestellt werden“. Hauptverantwortlich für
die angehende Speicherung verschiedener
Daten der Schüler_innen ist der Bildungsse-
nator Jürgen Zöllner (SPD). Er will die Zutei-
lung von Lehrer_innen so besser steuern, da
es durch Doppelanmeldungen immer wieder
Chaos am Anfang des Schuljahr gibt. Wegen
dieser Planungsschwierigkeiten sollen nun
die Berliner Schüler_innen bespitzelt wer-
den. Ein Teil dieser Daten wird bereits jetzt
gespeichert, nur sollen nun auch die
bezirklichen Schulämter, die Se-
natsverwaltung sowie die Polizei
Zugriff bekommen.

Die Datei selbst soll insge-


samt 16 persönliche Daten
enthalten. In ihr werden
neben klassischen Daten
wie Namen, Geburts-
Anzeige
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 7

nen geschwänzt haben und/oder straffällig


geworden sind. Selbst ein Migrationshinter-
grund wird in dieser Datei gespeichert.
Elementare Auswirkungen hat die „Schüler- Lehrer_
datei“ auf illegalisierte Schüler_innen ohne innen ausge-
Aufenthaltsgenehmigung, da sie permanent geben werden sollten.
mit der Abschiebung rechnen müssen. In Aber das Bündnis sieht auch
Hamburg wurden bereits durch das Schü- eine andere Gefahr:
lerzentralregister Schüler_innen „aufgespürt“, „Die Schülerdatei wird für uns Schülerinnen und
die nun auf ihre Ausweisung warten. Es ist Schüler keine Vorteile bringen, vielmehr birgt sie
davon auszugehen, dass sie, aufgrund der die Gefahr für eine umfassende Überwachung der
Angst vor einer „Entdeckung“, nicht weiter am Schülerinnen und Schüler missbraucht zu werden.
Schulunterricht teilnehmen werden. Sie ist Ausdruck einer bedenklichen gesellschaft-
Das Aktionsbündnis „Freiheit statt Angst“ sieht lichen Entwicklung hin zu mehr Überwachung
auch das Grundrecht auf freie Entfaltung der und Kontrolle. Telefonüberwachung, Vorratsdaten-
Persönlichkeit gefährdet. In ihrer Stellung- speicherung, Kameraüberwachung, Bundes-Troja-
nahme heißt es: „Wer nicht beeinflussen kann, ner und die Patientendatei sind nur einige Beispiele
welche Informationen bezüglich seines Verhaltens dieser gesellschaftlichen Entwicklung.“
gespeichert und weitergegeben werden, wird aus Aber es gibt bereits erste Proteste:
Vorsicht sein Verhalten anpassen. Dies beeinträch- Anfang diesen Jahres hat sich ein „Bündnis
tigt nicht nur die individuelle Handlungsfreiheit gegen die Schülerdatei“, bestehend aus Vertre-
sondern auch das Gemeinwohl, da ein freiheitlich ter_innen von Schüler_innen, Eltern, Lehrer_
demokratisches Gemeinwesen der selbstbestimmten innen sowie Bürgerrechtsorganisationen wie
Mitwirkung seiner Bürger bedarf.“ Zwar sollen z.B. dem Aktionsbündnis „Freiheit statt Angst“
die Daten anonymisiert werden – aber bei oder am AK Vorrat Berlin gegründet.
einer so geringen Anzahl an Individuen wie 15 Jugendliche sahen ihre Form des Protestes
in einer Schulklasse, ist eine Identifizierung darin, am Tag der Abstimmung mit Transpa-
einzelner Schüler_innen anhand weniger In- renten ins Foyer des Abgeordnetenhauses
dividualmerkmale möglich. einzudringen, um klarzumachen, dass sie
Das Schulstreikbündnis Berlin findet, dass auf diese Scheiße keinen Bock haben. Am
die 22 Millionen Euro, die für die Einrichtung 25. Februar protestierten 150 Menschen auf
der Datei benötigt werden, lieber für mehr einer Kundgebung gegen dieses Gesetz.
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 8

Anzeige! Anzeige!
Anzeige!
Eine „Kooperationsvereinbarung“ zwischen Polizei und Pankower
Schulen erweitert den Einfluß repressiver Staatsmacht.
Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe

Seit 1992 sind Berlins Schulen gegenüber der hold-Burger-Oberschule ein Weg eingeschla-
Schulverwaltung zur Meldung von „Straftaten“ gen, der besser nicht Schule machen sollte.
verpflichtet: Geklautes Handy, Mobbing von Mensch kann ja noch drüber streiten, wel-
Lehrer_innen, ausgeschlagener Zahn oder che Erleuchtung es für Schüler_innen hat,
Gras verticken, egal. Die Schulleitung hat wenn unsere Freund_innen und Helfer_in-
„nach oben“ eigentlich alles zu melden, was nen auf Schulprojekttagen über „rechtsstaat-
ihr bekannt wird. Die Realität sieht natürlich liches Handeln“, „Zivilcourage“ sowie „Drogen
ganz anders aus. So meldeten Berliner Schu- und Alkohol im Straßenverkehr“ zu brabbeln
len im Schuljahr 2006/2007 im Durchschnitt beginnen, „Anti-Gewalt-Trainings“ veranstal-
1,8 sogenannter Gewalttaten. Es wird eine ten oder uns ihren Job schmackhaft machen
riesige Dunkelziffer vermutet, über deren wollen. Die Vereinbarung beinhaltet aber
Höhe bricht unter selbsternannten Expert_ auch: „Die Präventionsbeauftragte oder der Prä-
innen der Gewaltprävention immer wieder ventionsbeauftragte des A 17 wird durch die Schu-
Streit aus. len bei der Aufarbeitung von Gewaltvorfällen und
Straftaten von Schülerinnen oder Schülern einbe-
Doch nicht alle bekanntgewordenen Vorfäl- zogen“. Die möglichen Konsequenzen sind
le an Schulen müssen gleich die Polizei be- klar. Vom Hausmeister beim Sprühen an der
schäftigen. Zum Glück. Anzeigepflichtig sind Schulwand erwischt? Dem rechten Mitschü-
hier „schwere Straftaten“. Die Pädagog_innen ler sein Landser-Heft gezockt? Überm Direx
halten es damit höchst unterschiedlich, so- das Tafelwischwasser ausgekippt? Anzeige!
wohl was die Meldung selbst oder die Form Anzeige! Anzeige!
„schulinterner“ Sanktionen betrifft. Auch leiten
nicht alle Lehrer_innen Vorfälle gleich ans Die Repressionselemente des Staates sind
ganze Kollegium oder die Schulleitung wei- bekanntermaßen immer die gleichen. Da-
ter. Und coolere Direktor_innen überlegen her kann es nur gut sein, wenn in Schulen
sich, ob sie schon ein Antifa-Spruch auf dem Lösungen für Konflikte gesucht werden, an-
Schulklo als Anlaß für einen großen Aufriss statt gleich nach dem Staat und den Bullen
nehmen oder bei einem rassistischen Angriff zu rufen. Mit dieser „Kooperationsvereinbarung“
auf dem Schulhof anstatt nur zu melden, macht mensch es sich schön einfach. An-
auch den sicher wirkungsvolleren Schritt statt im sicher engen Rahmen Schule ge-
gehen, im antirassistischen Sinne tätig zu sellschaftliche Ursachen und Mißstände wie
werden. soziale Ausgrenzung, autoritäres Gehabe,
Verwertungs- und Lerndruck, Rassismus etc.
In Pankow wurde vor einigen Monaten mit zu benennen und für ein solidarisches Mitei-
Die Kooperationsvereinba-
einer „Kooperationsvereinbarung“ zwischen nander zu kämpfem, sollen mit repressiver
rung: dem Polizeiabschnitt 17 (A17) in der Hadlich- Staatsmacht nur die Auswirkungen ange-
http://www.ossietzky-gym.
cidsnet.de/conpresso/_data/
straße sowie den nahegelegenen Schulen gangen werden.
Kooperationsvereinbarung.pdf Carl-von-Ossietzky-Gymnasium und Rein- Geht gar nicht, finden wir.
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 9

Karriere bei der


Bundeswehr?
Ein todsicherer Job!
„Als attraktiver Arbeitgeber bietet die Bundeswehr ein vielfältiges Angebot an Karriere-
und Berufschancen in allen Bereichen und Laufbahnen.“ So wirbt die Bundeswehr auf
ihrer Internetseite. Aber nicht nur im World Wide Web auch im real-life nutzt die Bun-
deswehr viele Möglichkeiten, z. B. bei Messen, Jobbörsen, Informationsveranstaltung
und Exkursionen mit Schulklassen, um Arbeits- und Ausbildungssuchende zu rekrutie-
ren. Erfolg haben sie besonders bei jenen, die wie viele auf Grund fehlender Stellen und
prekären Arbeitsverhältnis perspektivlos auf dem Arbeitsmarkt umher irren und keinen
Job finden.
Von Antimilitarist_innen Bernau

Bei Risiken und Nebenwirkungen ... Wie auch die Jahre zuvor sorgte die Anwe-
Was die Bundeswehr den interessierten senheit der Bundeswehr für Proteste. Mit
Schüler_innen dabei gern verschweigt: Wer Transparenten und Flyern wurde „Bundes-
sich bei der Bundeswehr ausbilden lässt, wehr raus aus den Schulen“, Ausbildungs- und
lässt sich zum Töten auf Befehl ausbilden! Studienplätze fern von Militarismus und
Ausbildung oder Studium, und dabei noch Zwangsdienst gefordert und zur Verweige-
viel Geld verdienen, zählen dabei mehr als rung des Wehrdienstes aufgerufen. Doch der
das eigene Leben. Fälle von Erniedrigung, friedliche Protest stieß auf wenig Befürwor-
Misshandlungen und Psychoterror, wie im tung seitens des Schulleiters und der an-
Frühjahr des vergangenen Jahres, bei dem deren Organisator_innen und so wurde der
mehrere Soldat_innen bzw. Offizier_innen Protest durch die Polizei unter Feststellung
der Bundeswehr wegen Gewaltanwendung von Personalien, der In-Gewahrsamnahme
und Folter verurteilt wurden, sind mehr die einzelner Demonstrant_innen und dem Aus-
Regel als die Ausnahme. sprechen von Platzverweisen, aufgelöst. Auf
Grund ihres antimilitaristischen Protestes
Protest gegen die Bundeswehr in Bernau stehen nun mehrere Demonstrant_innen
Seit mehreren Jahren ist die Bundeswehr wegen Verstoß gegen das Versammlungsge-
auch an der Bernauer Ausbildungs- und Stu- setzes vor Gericht.
dienbörse vertreten. Als vermeintlich „nor-
maler Arbeitgeber“ präsentiert sie sich neben Aufruf zum erneuten Protest am 15. Mai in
Universitäten, Unternehmen mit kaufmän- Bernau
nischen und technischen Berufen, Banken Am Freitag, den 15.Mai diesen Jahres findet
und vielen anderen. In ihrem Truck mit dem die Bernauer Ausbildungs- und Studienbör- Der Prozess, der für den 27.
März 2009 am Amtsgericht
großen Eisernen Kreuz (bis 2003 sogar mit se erneut am Paulus-Praetorius Gymnasi- Zehdenick geplant war, wurde
Panzer) auf dem Schulhof ködern sie Schü- ums (Lohmühlenstraße 26, Bernau bei Ber- abgesagt und auf unbestimmte
Zeit vertagt. Genaue Infos fol-
ler_innen mit militärischen und zivilen Kar- lin) statt. Natürlich ist auch die Bundeswehr gen. Ein weiterer Prozess wird
rierechancen. mit dabei. Deshalb lasst uns an diesem Tag in Kürze in Bernau stattfinden.
(Aktuelle Informationen findet
gemeinsam gegen die Bundeswehr prote- ihr auf:
stieren! www.antimil.blogsport.de.)
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 10

Kein Bock
auf Nazis!
150.000 kostenlose DVDs und
500.000 Schüler_innenzeitungen
gegen Rechts.
Von Kampagne „Kein Bock auf Nazis“
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 11

Eingreifen statt Wegschauen Während die staatliche Unterstützung für


Die Kampagne „Kein Bock auf Nazis“ hat be- Initiativen gegen Rechtsextremismus immer
reits 150.000 kostenlose DVDs und 500.000 weiter gekürzt wird, war es das Ziel, auf ei-
Schüler_innenzeitungen gegen Rechts ver- gene Faust ein bundesweites Jugendprojekt
teilt und täglich werden es mehr. Zusammen gegen Rechts ins Leben zu rufen. Mit der neu-
mit Wir Sind Helden, Fettes Brot, Die Toten en DVD „Kein Bock auf Nazis – Reloaded“ wird
Hosen, Die Ärzte, Beatsteaks, Donots, ZSK, nahtlos an den Erfolg der ersten Ausgabe
Muff Potter und vielen anderen wollen wir angeknüpft. Außerdem steht das „Kein Bock
ein klares Zeichen setzen. Und Du kannst auf Nazis“-Team Jugendlichen, die Projekte
dabei sein! Schließlich liegt es an jeder und gegen Rechts starten wollen, mit Rat und
jedem Einzelnen von uns, sich gegen Ras- Tat zur Seite. Jede Woche werden hunderte
sismus und die menschenverachtende Ide- Mails von Schülerinnen und Schülern beant-
ologie der Nazis stark zu machen. Also rede wort. Finanziert wird das Projekt ausschließ-
mit deinen Freund_innen und werde aktiv: lich aus privaten Mitteln und Spenden von
In deiner Schule, in deinem Jugendzentrum über 25 Sponsoren.
und in deiner Stadt – überall! 2006 erschien die erste kostenlose DVD und
Seit Februar werden wieder bundesweit die erste Ausgabe der Schüler_innenzeitung.
50.000 Stück der zweiten, überarbeiteten Die Nachfrage übertraf alle Erwartungen, so
Ausgabe der „Kein Bock auf Nazis“-DVD gratis dass immer wieder DVDs nachgepresst wer-
verteilt. Die Verteilung läuft vor allem über den mussten. So kam schnell die Gesamtau-
die Eigeninitiative von Schulen und Jugend- flage von 100.000 Stück zusammen.
clubs. Ziel ist es, dass ihr selbst aktiv werdet
und in eurem Umfeld die DVDs verteilt. Worum es geht
„Ich finde es wichtig, Jugendlichen Mut zu machen Bei der vergangenen Bundestagswahl konn-
nicht wegzuschauen, sondern einzugreifen, wenn te die NPD mit 1,6 Prozent ihr bestes Bundes- Hast du es auch satt, dass
Nazis in deiner Stadt ihre men-
sich Neonazis in der Schule oder im Jugendklub tagswahlergebnis seit 37 Jahren verbuchen. schenverachtende Propagan-
breit machen wollen“, findet Bela B. von den Knapp 250.000 Menschen haben ihre Stim- da verkleben? Hast du keine
Lust mehr zuzusehen, wie Idi-
Ärzten. „Mit der „Kein Bock auf Nazis“-Kam- me der rechtsextremen Partei gegeben. Zu- oten in Thor Steinar-Klamotten
pagne machen wir den Rechten klar, dass sie nicht dem hat die NPD, mit Hilfe militanter Kame- rassistische Witze machen und
erwünscht sind - weder auf unseren Konzerten, auf radschaften nach eigenen Angaben schon Andersdenkenden mit Gewalt
drohen? Willst du es nicht zu-
der Straße, noch in den Parlamenten.“ über 100.000 Exemplare der so genannten lassen, dass jedes Wochenen-
Joshi, Sänger der Berliner Band ZSK, die das Schulhof-CD mit rechtsextremer Musik und de irgendwo Nazi-Aufmärsche
stattfinden? Du bist nicht
Projekt initiiert hat, fügt hinzu:„Es hilft nicht, Propaganda an Schulen verteilt. Gleichzeitig allein. Denn wir wollen auch
wenn man das Rechtsextremismus-Problem igno- steigt die Anzahl der Straftaten von Rechts nicht tatenlos zusehen, wie
sich rechte Jugend-„Kultur“
riert oder verharmlost. Man muss den Neonazis immer weiter an. Allein im ersten Halbjahr immer weiter durchsetzt. Eines
immer und überall offensiv entgegentreten.“ 2008 sind nach vorläufigen Zahlen der Re- hat die Vergangenheit deutlich
gierung 459 Personen durch rechte Schläger gezeigt: Nazis werden weder
durch gutes Zureden, noch
Das Projekt „Kein Bock auf Nazis“ und Schlägerinnen verletzt worden. Insge- durch Ignorieren zurückge-
„Kein Bock auf Nazis“ ist inzwischen eine der samt gab es fast 14.000 rechte Straftaten. drängt. Nur wenn man ihnen
immer und überall offensiv
größten, unabhängigen Initiativen gegen Durch die Zahlen bestätigt sich ein Trend, entgegentritt, kann man etwas
Rechtsextremismus und Rassismus. Die der bereits seit längerem von Expert_innen ändern. Aber das geht nur ge-
meinsam!
Kampagne wurde 2005 von der Berliner beobachtet wird. Neonazis treten aggres-
Band ZSK (www.skatepunks.de) und dem siver auf, gehen verstärkt zum Angriff auf Also checkt die Webseite www.
Antifaschistischen Pressearchiv und Bil- ihre vermeintlichen Gegner_innen über. keinbockaufnazis.de und be-
stellt euch Infomaterial, Sticker
dungszentrum e.V. (www.apabiz.de) initiiert. Das lassen wir uns nicht gefallen. und DVDs zum verteilen.
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 12

Keine Kürzungen
im Berliner
Nordosten!
Mitte November 2008 wurde bekannt gegeben, dass für 47 Kinder- und
Jugendeinrichtungen im Großbezirk Pankow mit Beginn des Jahres
2009 durch die anstehenden Haushaltssperre keine Förderung mehr
möglich sei. Von der Haushaltssperre, die der Bezirk aufgrund einer
Vorlage des Senats beschlossen hat, sind Jugendfreizeiteinrichtungen,
Abenteuerspielplätze, Kinderbauernhöfe, Schüler_innenclubs, Schul-
stationen, Jugendsozialarbeit etc. in ganz Pankow betroffen. Diese
werden zurzeit von rund 3000 Jugendlichen und Kindern genutzt.
Von North East Antifascists
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 13

Die Verschuldung des Bezirks, die sich der- viel Missmut und den notwendigen Druck
zeit auf ca. 32 Millionen Euro beläuft, ent- bei den Behörden. Außerdem gingen unter
stand in den Jahren 2002 und 2005. Pankow dem Motto „Wir stellen uns quer. Hände Weg von
verschuldete sich damals mit rund 27 Millio- den Kinder- Jugend- und Sozialeinrichtungen!“
nen, da die Ausgaben für Sozialleistungen, am 10. Dezember 2008 zwischen 600 und
für „Bedürftige“ vom Senat nicht wie erwartet 800 Menschen auf die Straße. An dem Tag
zurückerstattet wurden. sollte der Hauptausschuss des Abgeordne-
Als Antwort auf die Kürzungspläne formierte tenhauses über den weiteren Verbleib der
sich Mitte November 2008 das „Pankower Ak- Finanzierung der Pankower Einrichtungen
tionsbündnis für Kinder und Jugendliche“ (PAKJ), bescheiden. Außerdem fand am selben Tag
an dem sich alle betroffenen Einrichtungen eine „aktuelle Stunde“ der BVV-Sitzung statt,
beteiligen und das durch viele Menschen im die die Finanzierung der Freien Träger zum Als North East Antifascists
veranstalten wir jeden 1.
Bezirk unterstützt wird, so auch durch uns. Gegenstand hatte. Donnerstag im Monat einen
In den folgenden Wochen waren Vertreter_ Durch den aufgebauten Druck konnte ein Info-Abend in der Bunten Kuh
(Weißensee), die ebenfalls von
innen des PAKJ auf einer Vielzahl an offizi- Teilerfolg errungen werden, so dass kurz den Schließungen bedroht ist.
ellen Empfängen, Ausschusssitzungen usw. vor Ablauf des letzten Jahres die bedrohten Wir unterstützen den Protest
gegen die Kürzungen nicht aus
anwesend, um Präsenz für unser Anliegen, Einrichtungen ihre Zuwendungsbescheide alleiniger Betroffenheit, son-
nämlich die Verhinderung der Schließungen, vom Bezirk erhielten. Da die Finanzierung dern weil wir es grundsätzlich
richtig und wichtig finden, sich
zu zeigen. Außerdem wurde eine Mobilisie- aber nur bis zum 30. Juni bewilligt wurde, gegen die derzeitigen sozialen
rung in Gang gesetzt, die von vielen Eltern ist es wichtig, weiterzukämpfen. Das „Panko- Einschnitte zu wehren.
Um dieses Anliegen zu unter-
und Jugendlichen mitgetragen wurde. wer Aktionsbündnis für Kinder und Jugendliche“ stützen, erarbeiten wir zurzeit
So gaben rund 20.000 Menschen im Rah- plant darum eine längerfristig angelegte ein Info-Heft, das über die Kür-
zungen im Bezirk informiert.
men einer breit angelegten Unterschriften- Kampagne für den Erhalt der freien Träger # Das Info-Heft zu den Kür-
sammlung ihre Unterschrift gegen die Kür- und einen Ausbau von Angeboten für Kinder zungen könnt ihr euch bald
hier runterladen:
zungspläne ab. Der Aufforderung, ihrem und Jugendliche in strukturschwachen Ge- www.nea.antifa.de
Unmut über die Pläne u.a. telefonisch Luft genden. Es liegt also an uns allen, die Ein- # Alle Informationen des Pan-
kower Jugendbündnises findet
zu machen, kamen viele Menschen, vor richtungen im sozialen sowie im Kinder- und ihr unter
allem Eltern, nach und sorgten damit für Jugendbereich zu unterstützen. www.pankow-in-aktion.de
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 14

Next stop Köpenick


„Next Stop Köpenick“, die elektro-
nische gefühlslose Stimme der BVG
weißt auf die Ankunft hin. Die Tür geht
auf und der Bahnsteig ist belegt von ei-
ner skurrilen Szenerie. Eine große sich
raufende Männergruppe versperrt den
Aussteigenden den Ausgang. Sie brül-
len und trinken Bier. „Ultras Köpenick“
- Schreie erregen kurz die Aufmerksam-
keit der Passant _innen. Eingekreist
von lauter grünen Menschenpfosten
verschwinden die „Sportfans“ in der
Bahn und spontan herrscht Stille.
Von Antifa Prenzlauer Berg

Köpenick, der „Erholungsort an der Spree“. Da- quatschen und skaten. Sportliche und musi-
rauf lässt es sich schnell Besinnen. Besin- kalische Freizeitgestaltung wird in einer sel-
nen auf eine kleine, alte Stadt. Die Bewoh- tenen Vielfalt gelebt. Wenn mal wieder eines
ner_ innen von Köpenick haben nur wenig dieser riesigen Events im Mellowpark veran-
Gründe zum Alex oder in die Friedrichstraße staltet wird, dann sind Leute aus der ganzen
zu fahren. Beim schlendern durch den Kiez Welt in Köpenick. Auf der einzigartigen Ram-
überrascht Vielfalt. Hier ein Fahrradladen, penlandschaft des Parks tummeln sich Fun-
dort eine Schule, Restaurants und Einkauf- sportbegeisterte. Am Ufer wird gechillt und
zentren. Gemütlich wirkt es hier. Hoppla, relaxt. Volleyball- und Fußballplatz sind mit
was ist denn das für ein komisches Haus. lachenden Gesichtern gefüllt. An den Trails,
Diese Farbe. Welch schlechter Geschmack. sehen sich hunderte Zuschauer_innen einen
Igitt! Am Haus hängt eine Deutschlandfah- Jam an. Hinter der Dirtjump-Anfahrt ist ein
ne. All das, was einst als Fenster geplant, ist Zeltcamp. Dessen Besucher_innen trinken
mit Rollladen bedeckt. Ganz klar, die Leute noch Kaffee und Frühstücken. Sie müssen
da drinnen mögen keine Sonne. Die arbeiten nicht bei jedem Spektakel dabei sein und
lieber im Dunkeln. Auf die Straße gucken meinen: „Wer Funsport zu wichtig nimmt, ist
wollen die jedenfalls nicht. Vielleicht mö- selbst schuld“. Abends feiern alle zusammen
gen die Köpenick gar nicht? Draußen steht: im All, dem Club am Eingang neben dem
„NPD-Bundeszentrale“ . Zum Glück sind die Basketballplatz. Auch an allen anderen Ta-
Nachbar _innen um die unliebsame Farb- gen ist der Mellowpark ein Vorzeigeprojekt
wahl des Gebäudes besorgt. Dank ihnen fin- für Jugend und Kulturarbeit. Bald soll es das
den sich schöne Kleckse an der Hauswand. Gelände aber nicht mehr geben. Ihr kennt
Das wertet diese Triste Fassade doch ganz die Story: Veränderter Flächennutzungsplan,
toll auf. Behörden die vorgeben sich einzusetzen
und falsche Hoffnungen machen, tralala..
Hier versucht die NPD eine Bundeszentrale (siehe Rosen Nr.8)
und ein Schulungszentrum zu unterhalten. Geschlossen wird der Park also definitiv. Die
Einen Kilometer entfernt im Mellowpark Alternativen sind rar. Es gibt nur ein Gelände
ist das allerdings belanglos. Dort genießt das in Frage kommt, weniger Platz inklusive.
die Jugend Köpenicks die Sonne und das Umziehen ist nicht einfach. Erst recht nicht
Spreeufer. Der Mellowpark ist „the place to mit einer einzigartigen Dirtjumpline. Schon
be“ in Köpenick. Ein Ort, an dem Jugendliche wieder ist etwas kaputt und kein Stück Mit-
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 15

Anzeige

Köpenick Treptow, „Icke & Er“ finden das „Juti, Juti“. Da sind
sie nicht die einzigen. Einige finden es dort so juti, dass sie sich
überlegen, schöne Reihenhäuser ans Ufer der Spree zu setzten. Es
schlendert sich so hübsch über die Bordsteine dieser Kleinstadt.
Geschäfte, Dönerläden und Zigarettenverkäufer_innen säu-
men den Wegrand. Köpenick hat zudem den Mellowpark. Eine
große Fläche für Freizeitgestaltung aller Art. Dieser beherbergt
unter anderem einer weltbekannten Skate, -und Rollsportan-
lage, Tonstudios, ein Sommercamp, Volley- und Fußballfelder.
Durch neuere Immobilienprojekte droht nun das Aus: Das Ge-
lände, auf dem der Mellowpark sich befindet, wurde verkauft.
Der Vermieter, die bundeseigene „TLG Immobilien GmbH“, hat
dem Trägerverein „all eins“ den Mietvertrag zum 31.12.2008
bestimmung bleibt den Bürger_innen. Es gekündigt. Der Grund ist das Interesse, eben jene schicken Rei-
wird weitergemacht, ein Neuanfang für den henhäuschen auf eben jene Stelle des Spreeufers zu setzten, auf
Mellowpark muss her. Tolle Chance heisst es der sich auch das Freizeitgelände Mellowpark befindet. Das fan-
von den Optimisten. Aber die Realität sieht
immer wieder anders aus: Die Skatehalle in
den die Leute von der TLG ganz toll. Der Flächennutzungs-
der Revalerstraße ist bedroht, das Bar- und plan wurde fix geändert und dem Mellowpark gekündigt. Dass
Nachtleben am Ufer der Spree verändert der Platz, auf dem sich der Park befindet, ungenutzt bleiben
sich zum O2-Baukastenkomplex. Auch das wird und nur Häuschen rundherum gebaut werden, war kein
Künstlerhaus Tacheles hat keinen Mietver-
Grund für TLG, den Park zu erhalten. Bis 31.12.2009 soll nun
trag mehr. Das Bethanien ist von Räumung
bedroht. Was soll diese Scheiße? Immer wie- umgezogen werden. Das bedeutet: Zerstörung einer einmaligen
der bauen kreative Aktivist_innen Freiräu- Dirtbahn, Rückbau von mehreren Tonnen Holz. Alles, was wie-
me und Projekte auf. Immer wieder werden derverwertbar ist, auf einen Hänger wuchten und an anderem
diese zerstört. Was kommt nach dem Umzug Ort neu aufbauen. Es gibt nur einen Ort, an dem dieser Neu-
des Mellowparks. Folgt nach sieben Jahren
Nutzung wieder eine Kündigung? Wieder ein
anfang in Frage kommt: Wuhlheide 250-270, die Paul-Zobel-
Umzug? Wieder Planierraupen, die Platz für Sportanlage. Diese Anlage ist aber schon fast verkauft. An einen
neue Parkplätze schaffen? Das gute Benzin weiteren Häuslebau-Investor. Nun muss das Abgeordnetenhaus
für die Planierraupen hätte doch eigent- den Verkauf (ca. 6 Millionen €) verneinen und zumindest das
lich bessere Verwendung. Beispielsweise
halbe Gelände der Jugend zu sichern. Die Initiative „Wir retten
für Bagger, um schöne große Löcher in das
Mauerwerk der NPD Zentrale zu klopfen. den Mellowpark“ hat seit langem alle Hebel in Gang gesetzt, um
Stattdessen wird es an der falschen Stelle die aktionsmüden Politiker _innen der Bezirksverordnetenver-
verschwendet. So erquicklich solch optimi- sammlung und des Abgeordnetenhauses endlich zum Handeln
stische Vorstellungen sind, umso trauriger zu ermutigen. Unterschriftenaktionen, Demonstrationen und
zeigt sich die Wirklichkeit.
ständige Medienpräsenz haben Wirkung gezeigt. Nun scheint es
Wir machen diese ganze Scheiße nicht mehr fast geschafft. Am 27. Februar 2009 soll im Abgeordnetenhaus
mit! Freiräume müssen immer verteidigt entschieden werden, ob der Umzug klappt. Es wäre jedoch nicht
werden! Auch im Mellowpark äußert sich Ge- das erste mal, dass ein politisches Gremium die Freunde des Mel-
wissheit: „ Die Mühlen der Politik mahlen offen-
lowparks plötzlich enttäuscht.
sichtlich so langsam, dass man befürchten muss, am
langen Arm zu verhungern.“ check: www.wirrettendenmellowpark.de
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 16

Nazis im Speckgürtel:
Teltow-Fläming
Teltow-Fläming ist als Landkreis südlich von Berlin in der Regel nicht
als Hochburg von Naziaktivitäten bekannt, dennoch agieren auch hier
rechtsextreme Kameradschaftsaktivisten und in geringerem Maße
NPD und DVU. Ihnen gelang es 2008, zumindest ihre Sitze in den Kom-
munalparlamenten auszubauen. Zudem gilt die Region vor allem als
Rückzugsraum für Neonazis aus der Hauptstadt.
Antifaschistische Intervention gegen diese Bestrebungen wird da-
durch erschwert, das (nicht nur) rechtskonservative Parteien von CDU
und PlanB versuchen, dass im Entstehen begriffene zivilgesellschaft-
liche Engagement zu vereinnahmen und einen vermeintlichen Links-
extremismus bekämpfen zu meinen.
Von Autonome Antifa Teltow-Fläming
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 17

Im vergangenen Jahr bildeten sich verschie-


dene Orte als Schwerpunkte von rechtsextre-
men Aktivitäten im Landkreis heraus.
So war es der lokalen NPD aufgrund struk-
tureller und personeller Schwäche nicht
möglich, den Wahlkampf zur Kommunalwahl
2008 im gesamten Landkreis zu führen. Um
dieses Defizit auszugleichen, wurde auf die
„Freien Kräfte Teltow-Fläming“ zurückgegriffen
und ausgehend von deren örtlicher Veran-
kerung ein Schwerpunktwahlkampf in der
Stadt Ludwigsfelde durchgeführt. Mit ei-
ner gemeinsamen Kundgebung von „Freien
Kräften“ und NPD in Ludwigsfelde, wurde
der Wahlkampf im April eröffnet. Kamerad-
schaftsaktivisten verteilten daraufhin unre-
gelmäßig NPD-Propaganda in der Stadt und Internetcafe „Medienkombinat“ von Rainer Link in der Berliner Straße 3, Zossen
den umliegenden Dörfern. Auf diese Zunah-
me rechtsextremer Aktivitäten reagierte der
örtliche Bürgermeister Gerhard (SPD) in völ-
liger Verkennung der Problemlage: „Wir wol-
len heute die Botschaft vermitteln, dass Rechts- und
Linksextremisten hier nicht willkommen sind“,
und nutzt somit die rechte Propagandaof-
fensive um diejenigen, die sich aktiv gegen
Neonazis einsetzen, als „linksextrem“ zu kri-
minalisieren.
Am Wahlabend gelang es der NPD dann ei-
nen Sitz im Lokalparlament zu gewinnen.
Der NPD-Verordnete Thomas Völkel sorgte
allerdings bereits drei Monate später für ei-
nen handfesten Skandal, als seine private
Falschgeldproduktion aufgedeckt wurde. In
Reaktion darauf zog er sich aus der Politik
zurück, sein Nachfolger wurde Ronny Kem-
pe. Neonazikundgebung am 27.01.2009 in Zossen - „Gegen den Holocaust in Gaza“

Ähnlich verhält es sich in Zossen. Dort haben


sich Rainer Link und Gerd Walther versucht
zurückzuziehen, nachdem ihre Aktivitäten
als holocaustleugnende „Reichsbürger“ in Ber-
lin antifaschistischen Druck und juristische
Verfolgung nach sich zogen. Ihre Ruhe wurde
jedoch dadurch „gestört“, dass die Stadt Zos-
sen vor ihrem Haus Stolpersteine für die im
Nationalsozialismus deportierten jüdischen
Vorbewohner platzieren wollte. In den Au-
gen von Rainer Link war dies eine pure Pro-
vokation: Er stürmte bei der Verlegung aus
seinem Haus, forderte die Entfernung der
Gedenksteine und attackierte einen anwe-
senden Journalisten. Die Folge dessen war
eine Auseinandersetzung um die Stolper-
steine (die Link wahlweise mit einem Bier-
kasten, Weihnachtsbaum oder geklautem
Wahlkampferöffnung von NPD und „Freien Kräften“ am 12.04.2008 in Ludwigsfelde
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 18

Die „Freien Kräfte Teltow-


Fläming“ bei einem Naziauf-
marsch in Berlin - 2008
Werbeaufsteller verdecken wollte), sowie ein war, im Stadtparlament eine „Resolution gegen
vergleichsweise großes Medienecho aber Rechtsextremismus“ einzubringen, wurde dies
auch Solidaritätsbekundungen von anderen beharrlich von PlanB und CDU blockiert, bis
Rechtsextremisten. diese sich gegen „jeden Extremismus“ aus-
Diese fühlten sich in Zossen zu weiteren an- sprach.
tisemitischen Provokationen motiviert. So Dennoch muss sich erst noch zeigen, wie
störten Mitglieder der „Freien Kräfte Teltow- die Mehrheitsverhältnisse innerhalb der Zi-
Fläming“ zunächst ein Holocaust-Gedenken vilgesellschaft in Zossen sind, denn unab-
auf dem Marktplatz mit einem HJ-Lied wäh- hängig vom Anti-Totalitarismus-Kurs haben
rend einer Schweigeminute, um dann einen die Mitglieder der neuen zivilgesellschaft-
Monat später, am Gedenktag für die Opfer lichen Initiative „Zossen zeigt Gesicht“ keines-
des NS, dem 27. Januar 2009 eine Kundge- wegs Berührungsängste mit autonomen
bung „Gegen den israelischen Holocaust in Gaza“ Antifaschist_innen, wie eine gemeinsame
anzumelden. Klares Ziel war hierbei, die spontane Gegenkundgebung Mitte Februar
Greueltaten der Nationalsozialisten zu rela- zeigte, als 35 Rechtsextreme unter Polizei-
tivieren. schutz und mit Fackeln Geschichte verklär-
ten und NS-Kriegsverbrechern gedachten.
Auch hier taten sich lokale zivilgesell-
schaftliche Akteure anfänglich schwer auf Als dritter Schwerpunkt ist die südlich im
die Provokationen zu reagieren und Antifa- Landkreis gelegene Stadt Jüterbog zu nen-
Aktivist_innen standen zunächst alleine als nen. Obwohl hier die Aktivitäten der rechts-
Gegendemonstrant_innen den Neonazis ge- extremen Szene weniger einen organisierten
genüber. Maßgeblich liegt das vor allem an Charakter haben, sind sie nicht minder ag-
der rechtskonservativen Regionalpartei Plan gressiv. Zwar gab es erste Organisierungs-
B, der CDU und der örtlichen Bürgermeisterin ansätze, wie die sogenannten „Skinheads
Schreiber, die bei der geschilderten Störak- Jüterbog“. Allerdings waren diese Ansätze
tion der Nazis nicht besseres, als von einem meist kurzweiliger Natur. Nichtsdestotrotz
„bedrückenden Versuche der Störung des Gedenkens erfolgten in letzter Zeit mehrfach massive
von rechtsextremer Seite und der politischen Verein- Angriffe auf vermeintliche nicht-deutsche
nahmung von linksextremer Seite“ zu berichten Lokale, immer wieder wird auch in lokalen
wusste. Als die örtliche Linkspartei bestrebt Medien von zahlreichen rechtsextremen
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 19

Aufklebern und Schmierereien berichtet. Der weiterhin in Berlin aktiver Gefährte Dirk Rei-
vorerst letzten rassistischen Attacke Ende necke wohnt ebenfalls im Landkreis, in Blan-
Februar 2009 auf einen türkischen Imbiss, kenfelde.
es war bereits das fünfte Mal angegriffen Im selben Ort ist auch Matthias Ridderskamp
worden, folgte die Gründung eines lokalen samt Familie beheimatet, seines Zeichens
„Aktionsbündnis gegen Gewalt und rechte Gesin- Schulungskader in der Berliner NPD-Zentrale
nung“. Mit großer Mehrheit wurde diese Ent- und Aktivist der „Heimattreuen Deutschen Ju-
wicklung auch im lokalen Stadtparlament be- gend“. Er organisierte mit anderen Neonazis
grüßt, es gab lediglich zwei Gegenstimmen. der HDJ den sog. „Märkischen Kulturtag“ 2006
Die eine war wenig überraschend von dem in Blankenfelde, ein bundesweites Nazitref-
örtlichen DVU-Abgeordneten, der wie andere fen mit rund 200 Teilnehmer/innen.
Vertreter seiner Partei in kommunalen Gre-
mien im Landkreis nur durch kontinuierliche Ebenfalls in der HDJ, als auch der NPD sowie
Passivität auffällt, und eine Abgeordnete der anderen rechtsextremen Gruppierungen or-
CDU. Diese beschwerte sich, dass ihr „Vor- ganisiert, ist die in der Gemeinde Am Mel-
schlag, auch „linksextremistisch“ in den Text aufzu- lensee wohnhafte Familie Hähnel zu nennen.
nehmen, auf eine totale Blockade“ stieß. Während der Berliner Landesvorsitzende der
NPD, Jörg Hähnel, vorgibt, noch in Berlin zu
Neben dem aktiven Bekämpfen von Rechts- wohnen, um keine Probleme mit seinem
extremisten und ihren Strukturen sind auto- Mandat als Bezirksverordneter in Lichten-
nome Antifaschist_innen in Teltow-Fläming berg zu bekommen, macht seine Frau Stella
somit leider auch damit beschäftigt, eine Hähnel keinen Hehl aus ihrer neuen Heimat.
Sensibilisierung für das Problem Rechtsex- Ganz im Gegenteil, die NPD-Multifunktionä-
tremismus überhaupt erst zu schaffen und rin plant sogar zur Bundestagswahl ’09 im
müssen dabei auch aufpassen, dass nicht Landkreis als NPD-Direktkandidatin anzutre-
von rechtskonservativer Seite Einfluss ge- ten. Erst im August 2008 waren die Hähnels
nommen wird, linksradikale Aktivitäten zu aus Hohen Neuendorf (nördl. von Berlin)
kriminalisieren und als „linksextremistisch“ zu nach Teltow-Fläming gezogen. Auf einer Saal-
diffamieren. veranstaltung mit Stella Hähnel beklagte sie
sich allerdings, dass die Antifa ihre Adresse
Dieses gesellschaftliche Klima von Akzep- bereits ins Netz gestellt hatte, noch bevor
tanz bzw. Problemverkennung scheint für sie im neuen Haus eingezogen war.
Rechtsextreme aus der Hauptstadt mögli-
cherweise ein Grund zu sein, warum diese
ausgerechnet Teltow-Fläming als Rückzugs-
raum wählen. Dabei sind die „Reichsbürger“
Link und Walther keineswegs allein. Ihr noch

Umfangreiche Informationen
zu Rechtsextremismus und
antifaschistischen Aktivitäten
in Teltow-Fläming findet ihr bei
der Autonomen Antifa Teltow-
Fläming unter aatf.antifa.net
Recherchen zur Neonazis-
trukturen im Landkreis sind
auch unter art-tf.atspace.org
abrufbar
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 20

2000 Jahre
Deutschland
Erinnerst du dich noch an die „Du bist Deutschland!“-Kampagne oder die Zeitungsü-
berschriften „Weltmeister der Herzen“ und „Wir sind Papst!“? Im Jahr 2009 wird sowas
wieder verstärkt auf uns zukommen - in der Schule oder Universität, im Fernsehen und
Radio, auf der Straße und im Internet. Dieses Jahr wird das deutsche „Superjubiläums-
jahr“, denn am 23. Mai wird der 60. Geburtstag des Grundgesetzes gefeiert und rund um
den 9. November an den 20. Jahrestag des „Mauerfalls“ erinnert.
Außerdem wird im Sommer der Varusschlacht vor 2000(!) Jahren als „Geburtsstunde der
Deutschen“ gedacht und im September steht schließlich die Wahl des neuen Bundestages
an. Das Ganze wird ein wahrer Marathon, in dem Freiheit und Demokratie und vor allem
das große „wir“ beschworen wird - zumindet für die, die zu diesem „wir“ gehören, also
die, die „deutsch“ sind.
Von Antifaschistische Schüler_innen Vertretung

Rasse? Kultur? Demokratie?


Nach aktuellen Umfragen sind über 80% der
„deutschen Jugendlichen“ stolz darauf, deutsch
zu sein. Doch was ist das eigentlich -
„deutsch“? Im Grunde nur eine Staatsangehö-
rigkeit, die mit verschiedenen Pflichten und
Rechten verbunden ist, die Menschen ohne
deutschen Pass verwehrt bleiben. Doch wie
lässt sich auf sowas stolz sein? Stolz kann
mensch auf etwas sein, was mensch gelei-
stet hat, aber doch nicht darauf, zufällig an
diesem Ort der Erde geboren worden zu sein
und „deutsche“ Eltern zu haben. Oder haben
„wir“ etwas geleistet? Wir alle zusammen?
Bist du stolz, wenn die deutsche Fußball-
nationalmannschaft ein Spiel gewinnt? Wa-
rum? Warst du auf dem Platz? Hast du was
dazu beigetragen? Was verbindet dich da-
mit? Diese Frage ist die Frage aller Fragen,
wenn es um Nationen geht. Wer gehört wa-
rum dazu und welchen Zweck hat das ganze
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 21

„Ich kann mich nicht erinnern, mich auf eure Regeln geeinigt zu haben!“

eigentlich? Ein schlüssiges Argument für die läuft. Der Staat regelt also auf nationaler
Zugehörigkeit zu einer Nation gibt es nicht, Ebene die Konkurrenz und steht selbst mit
dafür aber allerhand Mythen und „Begrün- den anderen Staaten in Konkurrenz, etwa
dungen“. Doch egal ob nun „Rasse“, Kultur, um Absatzmärkte und Rohstoffe. Als Steu-
Sprache oder „gemeinsame Geschichte“ - die erstaat ist er außerdem auf den Erfolg der
Nation begründet sich im Grunde immer mit nationalen Unternehmen und auch seiner
sich selber. Bürger_innen angewiesen, genauso, wie di-
ese von ihm abhängig sind.
Ich kann mich nicht erinnern, mich auf eure So macht es natürlich einen entscheidenden
Regeln geeinigt zu haben! Unterschied, ob mensch in der reichen BRD
Zumindet bei dem Zweck gibt es in dieser oder etwa in einem der Länder aufwächst, in
kapitalistisch organisierten Welt eine ganz denen der gesellschaftliche Reichtum nicht-
klare Antwort, die gerade schon angedeutet mal dafür reicht, Menschen vor dem Hunger-
wurde: Wenn du z.B. die deutsche Staats- tod zu bewahren. Der einzige Grund, sich mit
angehörigkeit hast, kommst du in den „Ge- „seinem“ Staat, „seiner“ Nation verbunden zu
nuss“ alles machen zu können und zu müs- fühlen beruht also auf ohnehin absurden
sen, was das Grundgesetz (und die darauf und menschenverachtenden Regeln - Lohn-
aufbauende Gesetzgebung) vorgibt. Darauf arbeit, Konkurrenz,...
z.B. sind die Deutschen auch total stolz - auf
das Grundgesetz und die darin verankerte Etwas besseres als die Nation
Freiheit. Doch was ist das für eine Freiheit? Doch in diesem Jahr werden euch nicht nur
Keine_r außer dem Staat darf dich zu was eure Lehrer_innen und die hyperaktiven Mo-
zwingen, doch einem Zwang unterliegst derator_innen bei Viva mit diesem ganzen
du trotzdem. Wenn du nicht gerade aus- Freiheit-Einheit-Deutschland-Quatsch ner-
reichend Kohle hast, weil z.B. deine Eltern ven. Wir und andere linke Gruppen werden
nicht stinkreich sind, mußt du, nachdem du unser möglichstes geben dagegen zu halten
in der Schule dafür „fit“ gemacht wurdest, und der peinlichen Abfeierei eine Absage zu
auf dem Arbeitsmarkt deine Arbeitskraft ver- erteilen. So werden wir z.B. im April zusam-
kaufen. Denn in dieser Gesellschaft geht es men mit der Antifaschistischen Jugendaktion
nicht um unsere Bedürfnisse, sondern nur Kreuzberg und der Gruppe Theorie.Organi-
darum, was du bezahlen kannst und was sation.Praxis die kostenlose Jugendzeitung
sich gut verkaufen läßt. Es geht darum, aus „Strassen aus Zucker“ herausgeben und darin
Geld mehr Geld zu machen und sich gegen ausführlich kritisieren, was an Staat, Nati-
die anderen durchzusetzen. Der Unterneh- on und Kapitalismus grundlegend falsch ist
mer muß sich gegen seine Konkurrent_innen und was das eigentlich mit euch zu tun hat.
checkt:
durchsetzen, wie du dich auch gegen die an- Auf der dazugehörigen Internetseite könnt www.asvantifa.blogsport.de
deren durchsetzen mußt, wenn es z.B. um ihr nicht nur die Texte nachlesen, sondern Texte und Aktuelles von uns!
www.strassenauszucker.tk
einen der knapper werdenden Arbeitsplätze auch weitere Infos zu den Themen erhalten Texte gegen Staat, Nation und
geht. Damit das nicht alles drunter und drü- und euch auch über aktuelle Termine infor- Kapitalismus, sowie Termine
für Berlin!
ber geht und wieder die nackte Gewalt und mieren. Etwa über die große antinationale www.einheit-und-freiheit.de
das Recht des Stärkeren herrscht, fungiert Party in der Köpi am 9. April oder unsere Übersicht zu antinationalen
Aktionen bundesweit!
der Staat als regelnde Instanz. Mit Gesetzen Veranstaltung zur Kritik der Nation während www.myspace.com/
und Sozialleistungen, Konjunkturpaketen unseres Montagscafés im Unabhängigen Ju- hategermany
Termine der antinationalen
und Durchhalteparolen wird dafür gesorgt, gendzentrum Pankow im Juni. Technopartyreihe im Lokal in
dass alles weitestgehend reibungslos ver- Mitte!
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 22

Masturbationstipps
für Frauen
Deine plötzlich so großen Augen sind der Grund für diesen Text. Ma-
sturbation – ein Tabu-Thema, zumindest in der breiten Gesellschaft.
Während Kinohits wie „American Pie“ oder diverse andere Filme ohne
große Hemmungen das Onanieren von Männern thematisieren, wird
es hier um Masturbationstipps für Frauen gehen. Von Nora
„Meine erste Selbstbefriedigung ge-
schah mit dem Wasserstrahl der Bade-
wanne. Später befriedigte ich mich mit Das bedeutet nicht, zuletzt eine Kopfsache.
der Hand, was ich heute noch mache. dass Männer diesen Biologisch kann zwischen einem klitoralen
Ich benutze den Mittelfinger meiner Text nicht lesen dür- und vaginalen Orgasmus unterschieden
fen, im Gegenteil: werden und aus diesen Namen gehen auch
rechten Hand mit kräftigen Aufwärts- die beiden Hauptstimulationsfelder des
und Abwärtsbewegungen, was mich Da die meisten biologisch weiblichen Körpers hervor, na-
schnell dem Höhepunkt entgegenbringt. Leser_innen hete- türlich neben den vielen verschiedenen und
Manchmal stecke ich einen Finger tief rosexuell sein wer- individuellen erogenen Zonen: Brust, Ober-
den, kann hier wohl schenkel, Bauchnabel, Hals, Ohrläppchen,
in meine Vagina und streichel meine jede_r etwas lernen. Kniekehlen, …
Klitoris mit dem Daumen. In letzter Jetzt wird es also Die Klitoris stimulieren ist also ein Hauptbe-
Zeit, seitdem ich erotische Literatur ge- langsam Zeit, den standteil der Masturbation, dies kann indi-
lesen habe, versuche ich, meine Vagina- Mund wieder zu rekt geschehen, indem mit den Fingern oder
muskeln zusammen zu ziehen, welches schließen und darü- einem Hilfsmittel (z.B. Vibrator) im gesamt-
ber hinwegzukom- en Schambereich bzw. am Schaft der Klito-
die Lust zu erhöhen scheint.“ men, dass die „Rosen ris gerieben wird. Direkte Stimulation der
auf den Weg gestreut“ wahrhaftig Sexualität Klitoris kann ebenfalls mit den Fingern oder
thematisiert, etwas, das die meisten nicht Hilfsmitteln geschehen, mit dem Tipp, diese
mal mit der_m besten Freund_in besprechen vorher anzufeuchten durch Lotion oder Spei-
können. chel.
Eigentlich kennen Heteros das alle: Beim Eine Kombination aus Stimulation der Klito-
Sex kommt er zu früh und sie war entweder ris und der Vagina durch das Eindringen in
kurz davor oder noch nicht mal in der Nähe. die selbige, ist eine weitere Methode. Oft
Besonders bei unerfahrenen Sexpartner_in- bewirkt das Eindringen in die Vagina, ob mit
nen ist der Orgasmus der Frau eher selten den Fingern oder bspw. einem Dildo, dass
und noch seltener tatsächliches Ziel der die Klitoris noch erregter wird. Als eine ganz
Männer. Wozu sich anstrengen, wenn Mann besonders sexuell erregende Methode wird
schon fertig ist? Deswegen und weil es auch das Eindringen mit den Fingern in die Vagina
einfach schön ist unabhängig von anderen während des Orgasmus beschrieben, da das
Menschen Befriedigung oder Stimulation zu rhythmische Zusammenziehen der Vagina
erleben und es nun mal das Normalste der gefühlt werden kann. Eine schöne Kombina-
Welt sein sollte, hier ein paar Tipps: tion, bei der eine Hand für alle anderen ero-
Empfehlenswert ist diese Web-
Zu Beginn ist es am sinnvollsten, eine Wohl- genen Zonen übrig bleibt, ist die Stimulation
site mit Erfahrungsberichten fühlsituation zu schaffen, in der den eigenen der Klitoris durch die Handfläche, während
von Frauen mit Masturbation:
http://www.the-clitoris.com/
erotischen Phantasien freier Lauf gelassen die Finger die Vagina penetrieren können.
german/html/g_methods.htm werden kann. Denn Masturbation ist nicht Beide Hände werden gebraucht, wenn eine
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 23

„Bei der Masturbation hilft es, seinen ero-


tischen Phantasien freien Lauf zu lassen.
So gelangt man leicht in einen erregten
Zustand. In diesem Zustand bin ich gerne
allein. Ich benutze die Fingerspitzen, um
mich zu stimulieren. Es ist auch gut, mit
tätschelnden Bewegungen oder leichtem
Reiben über den ganzen Schambereich zu
beginnen. Steigert sich dann die Erregung,
beginne ich, mich oberhalb der Klitoris zu
streicheln und erreiche schliesslich den Hö-
hepunkt mit einer schnellen, ruckartigen
Kreisbewetgung über die Vorhaut der Kli-
toris. Gewöhnlich spreitze ich dabei meine
Beine sehr weit, und stimuliere zeitweise
mit der anderen Hand meine Brustwar-
zen.“

klitorale, vaginale und anale Stimu- werden, indem Frau quasi Sex mit gender Erregung die Schamlippen
lation stattfinden soll. Dies kann dem Kissen hat, darauf reitet oder mit einer Hand zu öffnen um die Kli-
auch mit einem kleineren Hilfsmittel sich daran hoch und runter reibt. Zu- toris direkt zu stimulieren. In der Ho-
für den Po und einem größeren für sätzlich zur indirekten Stimulation cke (um die Beine möglichst breit zu
die Vagina geschehen. Eine Hand kann bspw. mit einem eingeführten spreizen), im Stehen oder auf dem
reibt die Klitoris und die andere be- Tampon das Reiten mit vaginaler Pe- Rücken liegend mit angewinkelten
rührt die Vaginal- und Analgegend, netration kombiniert werden. Beinen sind mögliche Positionen.
denn auch ohne einzudringen kann Eine Methode mit geringer Aktivi- Um einen direkten Strahl zu erzie-
dies ein sehr stimulierendes Gefühl tät durch die Hände ist das enge len, kann akrobatisch vorgegangen
bewirken. geschlossen Halten der Beine, das werden, indem der Wasserstrahl
Reiben der Oberschenkel aneinan- aus dem Wasserhahn genutzt wird,
Die oben genannten Methoden der und das Anspannen der Becken- oder aber in dem der Duschkopf ab-
können sowohl auf dem Rücken als und Schenkelmuskulatur. Das Ganze geschraubt wird und ein Schlauch
auch auf dem Bauch ausgeübt wer- kann auch mit Hilfsmitteln (Kissen, entsteht. Je wärmer das Wasser ist,
den. Auf dem Bauch liegend ist es Handtücher oder härtere Gegenstän- desto schneller kommt die Erregung,
eine ganz andere Erfahrung, da der de), die zwischen die Beine gepresst aber mit Vorsicht genießen! Auch
Druck gegen die Matratze ein ent- werden, geschehen. wenn es noch Abermillionen andere
scheidender Faktor ist. Teil dieser Aus gutem Grund wählen einige Methoden, sich selbst zum (mehr-
Methode, wie auch bei vielen ande- Frauen die entspannte und warme fachen) Höhepunkt zu bringen gibt,
ren Methoden, ist es, zwischen weit Atmosphäre eines Bades zum Ma- werde ich an dieser Stelle den Punkt
gespreizten und geschlossenen Bei- sturbieren. Hier wird ein Wasser- setzen und hoffe, damit bei einigen
nen zu variieren oder sie auch in die strahl, der in Temperatur und Stär- Leserinnen das Interesse den eige-
Luft zu strecken. ke variieren kann als Hilfsmittel nen Körper (noch) näher kennenzu-
Mithilfe von Kissen oder anderen genutzt. Begonnen werden kann mit lernen geweckt und vielleicht auch
weichen Gegenständen kann, auf einer indirekten Stimulation, indem die Scheu vor dem gesellschaftlich
dem Bauch liegend, eine indirekte der Wasserstrahl auf die Schamlip- Verpönten etwas genommen zu ha-
Stimulation durch Reibung erzielt pen gerichtet wird, um dann mit stei- ben.
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 24

90 Jahre
Frauenwahlrecht -
zwischen Erfolgen
und Rückschlägen
Brunei und Saudi-Arabien sind

die Suffragetten demonstrieren für das Frauenwahlrecht


zwei der Länder, in denen Frauen
bis heute nicht wählen dürfen. In
vielen anderen Staaten verfügen
sie nur über stark eingeschränkte
Wahlrechte. Hier kämpfen Frauen
noch für ihre Stimme bei poli-
tischen Entscheidungen.
Wenn in diesem Jahr in Deutsch-
land 90 Jahre Frauenwahlrecht
gefeiert werden, so haben ande-
re Länder diese Jubiläen schon
längst begangen, die Schweiz Olymp de Gouges gilt als Vorkämpferin für die Frauen(wahl)rechte.
hingegen, die Frauen erst 1971 das Bereits 1791 verfasste sie die „Erklärung der Rechte der Frau und Bür-
Wahlrecht zugestand, muss sich gerin“ und setzte sich dort für Gleichberechtigung und gegen die
Ignoranz zahlreicher französischer Revolutionäre ein. Erst 80 Jahre
noch etliche Jahrzehnte gedulden.
später galt für kurze Zeit das Frauenwahlrecht während der Pariser
Mit der GleichbeRECHTigung sich Kommune. Nach der Abschaffung des Frauenwahlrechts konnten die
aktiv und passiv an allgemeinen, Französinnen erst 1944 erfolgreich für die Gleichberechtigung auf
freien und gleichen Wahlen zu be- diesem Gebiet streiten.
teiligen, ging jedoch nicht auto- Mit drastischen Methoden versuchten die Suffragetten in Großbri-
tannien die Forderung nach Gleichberechtigung und Gleichstellung
matisch die GleichSTELLUNG im durchzusetzen. 1832 hatte der „Reform Act“ Frauen ausdrücklich vom
politischen und sozialen Bereich Wahlrecht ausgeschlossen.
einher. Emmeline Pankhurst gründete 1903 die Women´s Social and Po-
Von Jusos Nordost litical Union, die der bürgerlichen Frauenbewegung zugerechnet
werden kann. 1908 gelang es der WSPU eine Demonstration mit
250.000 Menschen im Hyde Park zu organisieren – weder Eingaben,
noch Demonstrationen brachten jedoch den gewünschten Erfolg.
Um dennoch ihre Ziele zu erreichen, kämpften die Suffragetten mit
immer drastischeren Mitteln – vom öffentlichen Rauchen, über Hun-
gerstreiks, Einwerfen von Schaufenstern bis hin zum Anzünden von
Herrenhäusern oder Bombendrohungen: Die bürgerlichen Frauen
waren radikal geworden.
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 25

Im Deutschen Reich ging der Kampf für Frau-


enrecht „gesitteter“ und „braver“ voran. 1849
gründete Louise Otto eine erste politische
Frauenzeitung, die Forderung nach dem Frau-
enwahlrecht stellte jedoch erst Hedwig Dohm
1873 auf. In der Diskussion um die Rolle der
Frau in Politik und Gesellschaft standen sich
zwei unterschiedliche Positionen gegenüber:
Während die bürgerliche Frauenbewegung
mit dem Wahlrecht quasi den Endpunkt der
Gleichberechtigungsbestrebungen formu-
lierte, war das Wahlrecht für die Frauenrecht-
lerinnen der sozialistischen und kommuni-
stischen Arbeiterbewegung die Grundlage,
um politisch tätig zu sein und mehr Gleich-
stellung in allen Lebensbreichen, besonders
aber bei der Frage der Arbeitsbedingungen,
zu erreichen. Trotz zahlreicher Spannungen,
die aus diesen divergierenden Auffassungen
entstanden, schafften es die bürgerliche

Emmeline Pankhurst bei einer Festnahme


und die Arbeiterfrauenbewegung zumindest
punktuell zusammenzuarbeiten.

Die „erste Frauenbewegung“ Ende des 19. Jahr-


hunderts/Anfang des 20. Jahrhunderts
nahm ihre Schlagkraft vor allem aus der
internationalen – quasi globalisierten – Zu-
sammenarbeit. Auf Initiative von Clara Zet-
kin wurde 1907 die Sozialistische Frauenin-
ternationale in Stuttgart ins Leben gerufen.
Delegierte aus 15 europäischen Ländern und Eine Zäsur im Ringen um Frauenrechte stellt
den USA trafen sich hier und formulierten der erste Weltkrieg dar. Die Positionen der
ihre Ansprüche an mehr Gleichberechtigung. Frauenrechtlerinnen divergierten zwischen
Auf dem Folgekongress 1910 in Kopenhagen blindem Patriotismus und Pazifismus. Eine
beschlossen die Delegierten die Einführung gemeinsame Linie war damit ausgeschlos-
eines Internationales Frauentages. Dieser sen. Das Frauenwahlrecht hatte in dieser Zeit
fand am 19. März 1911 unter dem Motto „He- keinen Platz in der öffentlichen Debatte.
raus mit dem Frauenwahlrecht“ statt, in sämt-
lichen Großstädten gab es Kundgebungen Mit dem Ende des Weltkrieges war das Frau-
und Versammlungen. Clara Zetkin und Rosa enwahlrecht nicht automatisch salonfähig
Luxemburg prägten die Entwicklung des In- geworden, auch wenn die Diskussionen
ternationalen Frauentages maßgeblich und leichter zu führen waren. Es brauchte noch
avancierten zu den Vorkämpferinnen der mehrere Anläufe im Parlament, um das Frau-
sozialistischen Frauenbewegung. Da die enwahlrecht einzuführen: Weder Eingaben
bürgerliche Frauenbewegung beim Interna- von Frauenrechtlerinnen noch die parla-
tionalen Frauentag den Schulterschluss zur mentarischen Initiativen der SPD-Abgeord-
Arbeiterfrauenbewegung suchte, konnte neten Eduard Bernstein und Otto Landsberg „Es gibt keine
dessen Bedeutung und Reichweite deutlich zeigten Wirkung. Erst mit dem Ende des Befreiung der
erhöht werden. Diese Einigkeit im Kampf für Kaiserreiches konnte das Frauenwahlrecht
das Frauenwahlrecht verunsicherte nicht we- durch eine Anordnung des Rates der Volks- Menschheit ohne
nige Männer: „Zahlreiche Polizeimannschaften beauftragten eingeführt werden. Am 19. Ja- die soziale Unab-
in der Nachbarschaft der Versammlungslokale be- nuar 1919 nutzten die Frauen in Deutschland hängigkeit und
wahrten revolvergerüstet die Stadt vor dem Um- erstmals ihr Wahlrecht, um die Verfassungs- Gleichstellung der
sturz der Frauen.“ (Die Gleichheit, 1911) gebende Deutsche Nationalversammlung zu
Geschlechter.“
wählen.
August Bebel
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 26

...und immer wieder


Heinersdorf!!!

Der CDUler Bernd Lasinzki neben dem Lichtenberger Neonazi Marcel Rockel
Die CDU des Berliner Bezirks
Pankow nimmt klammheimlich
einen Symphatisanten der NPD
wieder in ihre Reihen auf und
überläßt ihm gleich zwei Ämter.
Ein Kurzbericht der Emanzipativen
& Antifaschistischen Gruppe

Die Pankower CDU in Berlin wählte auf ihrem einer Distanzierung von seinem damaligen
Kreisparteitag am Samstag, dem 21. Februar NPD-Rendezvous durchringen, öffentlich be-
einen alten Bekannten zum Kassenprüfer: kannt ist sie jedenfalls nicht.
Bernhard Lasinski. Der ehemalige Schatz-
meister des CDU-Ortsverbandes Pankow- Die rassistische Stimmungsmache von Pan-
Nord hatte sich im April 2006 an einem kower CDU und der lokalen Bürgerinitiative
NPD-Aufmarsch gegen den Moscheebau im „interessengemeinschaft pankow-heinersdorfer bür-
Ortsteil Heinersdorf beteiligt und dies als ger“ (ipahb) gegen den Anfang 2006 bekannt-
„einzige Möglichkeit“ gesehen, „Kritik am ge- gewordenen Moscheebau der muslimischen
planten Bau der Moschee öffentlich mitzuteilen“ Ahmadiyya-Gemeinde im Ortsteil Heiners-
(so Lasinski damals im Berliner Tagesspie- dorf, hatte nur noch die NPD übertroffen. Die
gel). Moschee wurde vor wenigen Monaten fertig-
gestellt. Die lokale CDU ist zwar durch neue
Nach damaligen Presseberichten kam Lasin- Mehrheitsverhältnisse zugunsten der gemä-
ski im Mai 2006 dem Parteiausschluß durch ßigteren Prenzlauer Berger Strukturen hin-
den Austritt aus der CDU zuvor. Jetzt, wo sichtlich der Moschee bedeutend moderater
Gras über die Sache gewachsen scheint, be- aufgestellt, allerdings ist der Kreisverband
gehrte er erneut Zugang in die Partei, wurde massiv zerstritten. Damit er nicht auseinan-
kurzerhand wieder aufgenommen und be- derbricht, fielen beim Postengerangel beim
kam gleich Parteiämter. Zu einem Vorstands- Kreisparteitag auch einige Funktionen den
posten im Ortsverband Pankow-Nord hat es rassistischen Moscheegegnern in der CDU
Eine Presseschau und weitere laut CDU-Homepage auch gereicht. Bis heu- zu. Sie sind besonders in Alt-Pankow und in
Hintergrundinfos auf:
www.pankow.antifa.net te konnte sich Lasinski scheinbar nicht zu Weißensee zu finden.
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 27

Querfront sucks!
Gegen Krieg und
Islamismus.
Als einer der wenigen hat der Blog „Cosmoprole-
tarian Solidarity“ in den vergangenen Monaten
regelmäßig und ausführlich über die Demonstra-
tionen berichtet, die sich in Deutschland gegen die
Kriegshandlungen zwischen Israel und der Hamas
richteten. Er hat detailreich und mit viel Hinter-
grundwissen auf wichtige Aspekte der Mobilisie-
rung hingewiesen. In der Schlussfolgerung benann-
te „Cosmoproletarian Solidarity“ die Proteste als
das, was sie waren: Eine temporäre Querfront aus
Islamisten und Islamistinnen sowie antiimperia-
listischen Linken. Wir veröffentlichen hier eine ge-
kürzte Version der drei Blogbeiträge.
Bearbeitet durch die Emanzipative & Antifaschistische
Gruppe

Dies soll keine tiefer gehende Auseinandersetzung dem Guten und dem Bösen“. So vermengt man
mit den jüngsten Geschehnissen im Gaza sein. Ich rassistischen Antijudaismus mit türkisch-
reiße nur kurz an, was für Kommunist_innen in nationalistischer Mythenbildung. In der
diesen Tagen zu tun beziehungsweise nicht zu tun Agitprop-Zeitung von Milli Görüs, der „Milli
ist. Zunächst wäre das: Solidarisch mit dem pro- Gazete“, wurde bereits die Wesensgleichheit
gressiven Teil der israelischen Antikriegs-Bewegung zwischen den Jüd_innen und dem Satan be-
zu sein. Vor allem jedoch sollten diejenigen, die das hauptet. Wie können sich Kommunist_innen
Wesen sozialistisch-progressiver Politik nicht zu ver- in eine Demonstration solcher Rassist_innen
scherbeln bereit sind, wissen, was nicht zu tun ist. und Mordssympathisant_innen einreihen?
Etwa auf eine Demonstration zu gehen, die
wie am 2.Januar 2009 in Hamburg vom „Rat Rühmung und Leugnung des Holocausts
der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.“ Am 5. Oktober 2007, dem so genannten „al- Antiisraelische Demonstration
organisiert worden ist. Dieser wird vom „Isla- Quds-Tag“, an dem jährlich die islamische am 10. Januar in Berlin. Die im-
mer wieder skandierte Parole,
mischen Zentrum Hamburg“ und dem „Bündnis Eroberung Jerusalems beschworen wird, auch hier in Form einer Puppe,
der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland sprach der frühere Präsident Irans und heu- „Kindermörder Israel“ rekuriert
auf dem mittelalterlichen, an-
e.V.“ kontrolliert. Letztere gehört dem „Islam- tige Vorsitzende des „Expertenrates“, Hashemi tijudaistischem Mythos des
rat für die Bundesrepublik Deutschland e.V.“ an, Rafsandjani, dass die Vernichtung der euro- Juden als Mörder christlicher
Kleinkinder. Wie andere antiju-
der weitgehend Milli Görüs untersteht. De- päischen Jüd_innen den Versuch darstellte, daistische Mythen rettete sich
ren Übervater Necmettin Erbakan bezeich- die „zionistische Gefahr“ zu bannen. Die Juden auch dieser in modifizierter
Form in den modernen Antise-
nete am 1. Juli 2007 „Zionisten“ als „Bakterien“ seien „ein Schmerz im Nacken“, der Holocaust mitismus .
und stellte den Islam als einzige Kraft gegen somit lediglich ein Akt der Selbstverteidi- Bild: Agentur Ahron / Rassloff
diese „Krankheit“ dar, „ein Konflikt zwischen gung gewesen. Dass man das Rühmen der
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 28

Ermordung von über sechs Millionen Men- „die Juden“ verantwortlich macht, ist natür-
Die „Protokolle“, die sich spä-
ter als Fälschung herausstell- schen ungeniert mit der Leugnung des Holo- lich äußerst attraktiv für die staatstragende
ten, wurden im zaristischen causts verbinden kann, bewies der Iran zum Milli Görüs-Bewegung und den iranischen
Russland von monarchistisch-
kontrarevolutionären Grup- Ende des Jahres 2006. Am 11. und 12. De- Staat, gebären sie sich doch unentwegt als
pierungen mit dem Hinweis zember lud das iranische Außenministerium Verschwörungsopfer, die nicht anders kön-
verbreitet, es handle sich um
die Mitschrift von Sitzungspro- eine Schar internationaler Antisemiten und nen als im nächsten Moment Sänger_innen,
tokollen eines „Weltbundes bekennender „Nationalsozialisten“ zur Holo- Dichter_innen, Schwule, aus der Zwangsehe
der Freimaurer und Weisen von
Zion“, welche die Methoden caustleugner-Konferenz ein: So unter ande- flüchtende Frauen, Atheist_innen oder Kom-
der „jüdischen Verschwörung“ rem den Holocaustleugner Ernst Zündel. Die- munist_innen zu ermorden.
offen lege: Zersetzung der
„Volkseinheit“ durch Parla- ser erklärte zu der dargebotenen Plattform Das in Gaza sitzende „al-Aqsa TV“ zeigt un-
mentarismus und Propagie- für deutsche Faschisten, dem „Radio Islam“: missverständlich, was Hamas-Programmatik
rung von Klassengegensätzen,
Arbeiteraufstachelung, sozia- „Wir Deutschen sollten den Iranern dankbar sein ist: Am 13. Juli 2008 etwa posaunte ein er-
listische Ideen, Entfesselung für diese Hilfe bei der Befreiung unserer Heimat lauchter Kleriker heraus, dass „die Vernich-
der Sexualität, Atheismus, Pro-
stitution et cetera (Vgl. „Antifa- vom geistigen Joch der Sieger“. tung der Juden in Palästina eines der schönsten
schistische Infoblatt“, Nr. 76). Segnungen für Palästina“ sei. „Diese wird gefolgt
Wer mehr über die Geschichte Islamische Solidarität oder Judenhass? von einer größeren Segnung, Gott sei gelobt, mit der
der „Protokolle“ erfahren will, Hinter der islamistischen Mobilisierung für Gründung eines Kalifats, das das Land beherrschen
dem sei das Comic von Will
Eisner, „Die wahre Geschichte Gaza verbirgt sich kaum Mitgefühl für die und Männer und Gott erfreuen wird.“ Am 30.
der Protokolle der Weisen von leidende Bevölkerung in dieser Region, die Dezember 2008 legte ein ägyptischer „Mus-
Zion“ empfohlen. Eisner zeich-
net die Enstehungsgeschichte seit Jahrzehnten auch als Manövriermas- limbruder“ auf „al-Aqsa TV“ nach: „Sie (die Ha-
der Protokolle nach, und zeigt se islamistischer und arabisch-nationalis- mas, C.P.) ebnet den Weg für die Schlacht, die der
dabei auf, wie hartnäckig sich
der antisemitische Mythos tischer Politik herhält, sondern vor allem die Prophet Mohammad vorhergesagt hat: ‚Der jüngste
trotz mehrfacher Widerlegung anhaltende Empörung über die „Frechheit“ Tag wird nicht kommen, bevor die Muslime gegen
hält.
der Jüd_innen sich ausgerechnet auf „hei- die Juden in die Schlacht ziehen. Die Juden werden
ligen islamischen Boden“ einen Nationalstaat sich hinter Steinen und Bäumen verkriechen, doch
geschaffen zu haben. Die Hamas schrieb die Steine und Bäume werden sagen: Oh Muslim,
in ihrer nach wie vor gültigen Charta: „Die oh Diener Gottes, ein Jude ist hinter mir, komme
Juden standen hinter der Französischen Revoluti- und töte ihn`. Sie (die Hamas) ist es, die das Fun-
on und hinter der kommunistischen Revolution“. dament hierfür vorbereitet, das Fundament für die
Sie standen „hinter dem Ersten Weltkrieg, um Wiederbegründung des Kalifats auf dem Pfad des
so das islamische Kalifat auszuschalten (…)“. Sie Propheten.“
bezieht sich dabei auf die antisemitische
Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“. Die ernüchternde Tatsache bleibt jedoch,
Eine solche Ideologie, die für alles Übel dass 9 von 10 Demonstrationen gegen den
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 29

Krieg im Gazastrip Manifestationen für den bert Kurz schreibt. Diese Aufgabe der Staats-
Krieg gegen Israel sind. Wenn wie am 3. Ja- gewalt zuzuschreiben, wäre jedoch ebenso
nuar Fahnenträger_innen der Linkspartei kapitulierend wie fatal. Revolutionäre Pflicht
neben denen der faschistischen Grauen ist die radikale Negation des herrschenden
Wölfe, des türkischen Staates und der vom Irrsinns, das Aufzeigen der kapitalistischen
iranischen Staat finanzierten und instruier- Sackgasse und des barbarischen Charakters
ten „Partei Gottes“ auflaufen und es keinen der Kapitalherrschaft, die Verneinung von Mo. - 16.03. - 19.00 - JUP
(Florastr. 84, nahe U- und
Widerspruch zu der dominierenden Paro- jeglichen systemimmanenten Krisenkon- S-Bahnhof Pankow)
le „Tod, Tod Israel“ und der angeordneten zepten, und die konsequente Feindschaft
Antifa-Café:
Geschlechter-Trennung gibt, sagt dies alles gegenüber völkischen und islamistischen „Antizionismus in der Linken“
über die elendige Verfasstheit vorgeblicher Reaktionen, die sich im Krieg gegen die Jüd_
Auf den antiisraelischen
Freund_innen des Sozialismus aus: Der Isla- innen offenbaren. „Friedensdemos“ der letzten
mismus, der nicht im Geringsten das Elend Eine solche antifaschistische Antwort, die Monate, zu denen Linke vie-

VERANSTALTUNGS-TIPP
lerorts mit aufriefen, waren
schmälert, sondern es ideologisch verwertet, sich gegen Krieg, Islamismus und ideolo- Hamas-Fahnen keine Sel-
wurde von der „jungen Welt“ und Co. längst gisiertes Israel-Bashing wendet, das eben tenheit und wurden zumeist
unwidersprochen geduldet.
als faschistische Elendsverwaltung ratifiziert nichts gemeinsam mit einer progressiven Der Verleger und Journalist
und als „heldenhafter Widerstand“ ideologisch Kritik staatlicher Gewalt hat, blieb bislang Klaus Bittermann (u.a. Jungle
World und junge Welt) schreibt
gedeckt. Dass die Herrschaft der Hamas und aus. Eine antifaschistische Antwort hat sich dazu: „Dass die Hamas ein
anderer islamistischer Regime die Tilgung den doppelten Charakter des Staates Is- religiös-fundamentalistischer
Heimatvertriebenenverband
jeglicher emanzipatorischer Perspektive, rael bewusst zu machen und aufzuzeigen, ist, der die gleiche Blut-und-
also nicht die ansatzweise Überwindung, eines Doppelcharakters, der darin besteht Boden-Ideologie wie die Nazis
und eine widerwärtige Helden-
sondern Verewigung der globalen Barbarei als Staat in die herrschende Globalordnung verehrung betreibt – »Palästi-
bedeutet, wird beharrlich ignoriert. eingebunden zu sein (inklusive Verstrickung na wird frei sein. Unser Blut
wird seinen Boden tränken«
Die geläufige Gleichsetzung der palästinen- in den militärisch-industriellen Interessen- –, scheint die Linke nicht zu
sischen Bevölkerung mit der Hamas spricht komplex, Repression und nationalistischer stören“ (Unter der Hamas-
Fahne, Jungle World, Ausgabe
für die Unfähigkeit antiimperialistischer Mobilisierung), zugleich aber die Staat ge- 5/2009). Eine Diskussions-
Denkweisen, das gedemütigte und geknech- wordene Konsequenz aus dem immer noch veranstaltung mit Klaus Bitter-
mann zu Antizionismus in der
tete Individuum als Subjekt progressiver tobenden auf Vernichtung angelegten Anti- Linken mit einer Analyse des
Veränderungen wahrzunehmen. semitismus zu bleiben. Nahostkonfliktes aus materi-
alistischer Sicht. Veranstaltet
Die Zerschlagung der Hamas und der „Partei Eine Kritik, die zu dieser Dialektik nicht fä- von Emanzipative Antifaschi-
Gottes“ ist tatsächlich eine „elementare Bedin- hig ist, wird zwangsläufig – gewollt oder un- stische Gruppe (EAG)

gung“ für die Verlangsamung des weiteren gewollt - unter den „Tod, Tod Israel“-Parolen Der ungekürzte Text ist
„Zerfall(s) der Weltgesellschaft in die Barbarisie- von Schwulenmördern und Kommunisten- nachlesbar unter www.
cosmoproletarian-solidarity.
rung“ wie es der marxsche Wertkritiker Ro- hassern subsumiert werden. blogspot.com
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 30

Lieber krank feiern,


als gesund schuften!
Überall ist in Krisenzeiten der Ruf nach mehr Leis-
tung und Disziplin zu hören. Ob in der Schule, der
Uni oder im tristen Berufsalltag - das bestimmende
Motto lautet: Besser, Schneller, Härter. Doch auf
Dauer lässt sich das einfach nicht immer aushalten,
manchmal ist einfach eine Auszeit nötig. Warum
nicht einfach mal ein Attest von dem Arzt / der Ärz-
tin besorgen und sich die nötige Pause gönnen?
Von Antifa Prenzlauer Berg

Genau zu diesem Thema geistert seit den innen denken typischerweise, sie hätten
1970er Jahren eine Broschüre mit dem Titel die ganze medizinische Weisheit für sich
„Lieber krank feiern als gesund schuften!“ um- gepachtet. Deshalb reagieren sie fast immer
her. Es handelt sich hierbei um kein me- sauer, wenn du ihnen sagst, was du hast.
dizinisches Nachschlagewerk, bei echten Also lass ihnen den Spaß, sich dabei als tol-
Beschwerden solltest du wirklich andere le Diagnostiker_innen zu fühlen.
Bücher nehmen, sondern um eine Anleitung - Biete auch nebensächliche Beschwerden
zum Blaumachen. Kein Wunder also, dass an und rede nicht wie ein Medizinbuch. Da-
dieses hilfreiche Büchlein in der Vergangen- mit sie was zum Aussuchen haben, ist es
heit bereits verboten wurde. Doch zum Glück günstig ihnen nicht nur die Beschwerden zu
reicht die Zensur noch nicht ins Internet. erzählen, die bei den jeweiligen Krankheiten
Neben allgemeinen Tips, wie du in der Arzt- angegeben sind, sondern durchaus kleine
praxis nicht als Simulant_in erkannt wirst, Nebenbeschwerden, die mit dem typischen
liefert die Broschüre auch Details zu vielen, Krankheitsbild nichts zu tun haben. Typische
weitverbreiteten Krankheiten. Mit den rich- Beispiele sind: Schlechtes Schlafen, Nervo-
tigen Symptomen und einer genauen Be- sität, Schlappheit, leichter Gewichtsverlust,
schreibung, wie du dich zu verhalten hast, Haarausfall, ...
ist das simulieren dann nur noch eine Frage - Übertreibe nicht mit den Beschwerden.
des Selbstvertrauens. Beschriebene Krank- Wenn du zum Beispiel sagst, es geht dir
heitsbilder wie die Sehnenscheidenentzün- dreckig und du hast dolle Schmerzen, grinst
dung oder die Migräne lassen sich sowieso aber dabei oder machst einen gesunden Ein-
nur schlecht nachweisen. Auch die Blasen- druck, dann wirst du schnell als Simulant_in
entzündung oder die Magen-Darm-Grippe eingestuft.
lassen sich ziemlich leicht vortäuschen. Je- - Sind Mediziner_innen erstmal mißtrauisch
doch ist auch Vorsicht geboten. geworden, gibt es besondere Tricks, um Si-
Sobald die Befürchtung einer ernsthaften mulieren herauszufinden. Sie erklären zum
Erkrankung besteht, kann dir der Arzt oder Beispiel, wenn du die und die Krankheit,
die Ärztin eine Einweisung geben. Deshalb die du angibst hast, dann müsstest du auch
solltest du nicht übertreiben und Röntgen- noch die und die Beschwerden haben. Wenn
untersuchungen oder Spritzen verweigern. du dann sagst, so ist es auch bei dir, dann
Allgemeine Tipps: bist du unter Umständen auf‘s Glatteis ge-
- Sage selber nie die Diagnose. Mediziner_ gangen.
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 31

Dies ist der Beginn einer Serie. In der näch- Kopfschmerzzeichen eindeutig genug. Blut-
sten Ausgabe der „Rosen auf den Weg gestreut“ druck, Blutabnahme. Wenn du sowas schon
werden wir euch weitere Krankheiten und oft hattest, läßt er / sie vom Neurologen eine
ihre Symptome vorstellen. sogenannte „Hirnstromuntersuchung“ an dir
machen - völlig harmlos - um eine Epilepsie
Migräne auszuschliesen.

Wie lange gibt es eine Krankschreibung? Woran denkt der Arzt / die Ärztin:
Maximal eine Woche, dafür aber häufig! Die Migräne tritt anfallsartig auf. Sie ist eine
Funktionsstörung der Gehirnschlagadern.
Wer wird krank? Sie äußert sich zuerst eine halbe bis zwei
Jede und Jeder. Außerdem leiden wirklich Stunden lang in einer unzulässigen Veren-
viele darunter und arbeiten damit! gung; danach für Stunden bis Tage in einer
Erweiterung dieser Adern, wodurch die Kopf-
Beschwerden: schmerzen entstehen. Du kannst bei dieser
1.Es beginnt damit, daß du gereizt und un- Krankheit ruhig offen die Diagnose, „Migrä-
ausgeschlafen aufgewacht bist. ne“ aussprechen. Schließlich hattest du so-
2.Zum Frühstück hast du kaum was runterbe- was schon öfters und in deiner Familie leider
kommen, weil dein Magen wie zugeschnürt auch mehrere daran.
war. Er kann, da es auch schwerste Formen der
3. Nachdem du dich eine halbe bis zwei Migräne mit Organstörungen geben kann,
Stunden rumgeschleppt hast, haben dann dich auch nach Beschwerden wie Augenflim-
die Kopfschmerzen begonnen. mern, schweren Sehstörungen, Sprachstö-
4. Diese haben folgende Eigenschaften: rungen oder Kribbeln in Händen und Armen
- dumpf-drückend und pulsierend bis boh- fragen. Das sollte alles verneint werden, gibt
rend pulsierend nur Scherereien und mehr als eine Woche ist
- einseitig oder beidseitig sowieso nicht drin.
- besonders stark im Bereich der Stirn, Schlä-
fen bzw. der Augen. Therapie:
5. Du wurdest gegen Licht empfindlich und Erfolgt mit Medikamenten. Spritzen solltest
Lärm konntest du ebenfalls nicht ertragen. du ablehnen. Am besten du sagst gleich mit,
6. Allmählich wurde dir schlecht, schlimm- du wolltest ganz bestimmte Tabletten (oder
stenfalls mußtest du gallig (gelb, bitter) er- Zäpfchen zusätzlich, wenn dir sehr übel ist)
brechen, wobei du Schweißausbrüche hat- von ihm verschrieben bekommen, weil die
test. dir immer geholfen haben, z.B. Cafergot,
7. Weil die Kopfschmerzen nicht weggegan- Dihydergot, oder Migräne-Cranit. Auch nor-
gen sind und dir ab und zu nochmal schlecht male Schmerzmittel sollten danach sofort in
wird, bist du nach ein oder zwei Tagen zum den Müll.
Arzt gegangen.
8. Du hast solche Migräneanfälle schon öf- Warnhinweise:
ters gehabt, oft - aber nicht unbedingt - nach Keine Spritzen, keine Röntgenuntersu-
Alkohol (ein Glas Wein reicht aus), nach chungen, schon gar keine Untersuchung der
Streß, Wetterwechsel, bei Frauen gekoppelt Gehirnschlagadern - sonst schleunigst den
an die Periode. Arzt / die Ärztin wechseln.
9. Es kann aber auch später begonnen ha-
ben: Nach dem Mittagessen hattest du dich Noch ein Tip:
plötzlich unruhig und unkonzentriert gefühlt, Wenn du ihm / ihr einen Gefallen tun willst
bis nach einer oder anderthalb Stunden (oder um dich sicherer zu fühlen), solltest
Kopfschmerz und Übelkeit sowie die übrigen du einen verkaterten Eindruck machen und
Beschwerden eingesetzt haben... blaß aussehen,also die Nacht vor dem Pra-
xisbesuch wenig schlafen und die Augen-
Was untersucht der Arzt / die Ärztin: lieder ein wenig anspannen wie bei grellem
Es gibt keine speziellen Laboruntersu- Tageslicht.
chungen, um die Migräne zu diagnostizieren,
jedoch sind normalerweise die klassischen
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 32

Buchvorstellung:
NSCI (Andreas Koop)
NSCI – Klingt verwirrend, ist tatsächlich ohne Vor-
wissen auch nicht zu entschlüsseln. NS, das krie-
gen die meisten noch hin. Nationalsozialismus ist
gemeint. CI allerdings ist ein Begriff, der nur Men-
schen eines bestimmten Berufszweigs - den Gra-
fikern - ein Begriff ist.
CI steht für Corporate Identity – ein Begriff, der das
Erscheinungsbild einer Firma, wie Farben, Schriften,
Logos, Erkennungsmelodien und ähnliches um-
fasst. Was der Autor mit der Zusammenstellung die-
ser beiden Kürzel meint, ist in der Titelunterschrift
zusammengefasst: „Das visuelle Erscheinungsbild
der Nationalsozialisten 1920-1945“.
Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe

Die Befürchtung liegt nahe: da hat sich ein Rede ist. Er macht dies an mehreren Stellen
Grafiker an ein Thema getraut, das nur zur (Bildunterschrift: „Eine Zusammenstellung einer
Hälfte seines ist. Und, soviel vorneweg ver- Hakenkreuzfahne und einer Fahne der „Roten Ar-
raten: Es stimmt leider. mee“. Diese Montage macht deutlich, wie die bei-
den ideologischen Bewegungen auf die Grundfarbe
Dieses Buch ist denkbar ungeeignet, um „Rot“ setzten.“) was in dieser Gleichsetzung,
einen geschichtlichen Überblick über die die so beiläufig geschieht, die keine Erklä-
Zeit vor und im Nationalsozialismus zu ver- rung, keine Differenzierung anfügt, gefähr-
mitteln. Das ist auch gar nicht der Anspruch lich gleichmacherisch ist.
des Autors. Die Stellen des Buches, die ver- Wenn mensch die geschichtliche Einordnung
suchen die geschichtlichen Rahmenbedin- und Bewertung beiseite lässt und einen
gungen zu erläutern, in denen sich eine be- Blick auf das wirft, was der eigentliche Inhalt
stimmte Strömung der Architektur, die eine des Buches ist, dann kann mensch einiges
Schriftfamilie gegen eine andere durchsetzte entdecken. In Kapiteln über Schrift, Farbe,
oder warum sich die Farbe rot bei den Nati- Symbole, Medien und Inszenierung wird
onalsozialisten gegen braun durchsetzte, umfassend das Erscheinungsbild der Nazis
sind leider die schwächsten. aufgezeigt und die Intentionen dahinter er-
läutert. Interessant daran sind vor allem die
Dem Autor ist dabei anzumerken, dass er – Entwicklungen, die bestimmte Bereiche in
aus Ahnungslosigkeit oder aus Absicht – die den zwölf Jahren des Nationalsozialismus
Gleichsetzung zwischen Nationalsozialis- durchmachten.
mus und Kommunismus mitmacht, wie sie
sich immer wieder bahn bricht, wenn von Der Autor zeichnet dabei sehr anschaulich
den „zwei Diktaturen auf deutschem Boden“ die nach, wie sich die Nazis in ihrer Zeichen- und
Rosen auf den Weg gestReut . fRÜHJaHR 2009 . seite 33

Farbsprache nicht nur bei Vorgängerorgani- Die Ausgangsfrage des Buches, ob die Na-
sationen wie der „Thule Gemeinschaft“ oder tionalsozialisten ein durchgängiges einheit-
der „Völkischen Bewegung“, sondern auch beim liches Erscheinungsbild hatten, beantwortet
politischen Gegner bedienten. der Autor für sich mit nein. Allerdings ist es
Die schwarz-weiss-rote Fahne, auch von den den Nazis an mehreren Stellen gelungen,
Nationalsozialisten benutzt, um sich vom ähnlich heutiger Logos und Bildwirkungen
Schwarz-rot-gold der Weimarer Republik ab- eine Zeichensprache zu entwickeln, die
zugrenzen, sollte nach und nach aus dem eine enorme Wirkungsmächtigkeit entfal-
Erscheinungsbild verschwinden, weil auch teten. Nicht umsonst ist das zentrale Sym-
sie aus Sicht der Nazis ein Relikt aus alten bol der Nazis, das Hakenkreuz, bis heute in
(monarchistischen) Zeiten war. Deutschland verboten. Das Buch ist somit
ein weiteres interessantes Puzzle-Stück in
Waren in den ersten Jahren des NS die mei- der Betrachtung der Zeit des Nationalsozi-
sten Publikationen in gebrochenen Schriften alismus, vor allem für Gestalter_innen und
gestaltet, ließ Hitler diese im Jahr 1941 ver- welche, die es werden wollen.
bieten. Von da an war die „Antigua“-Schrift die

Fraktur
„neue deutsche Normal-Schrift“. Der Autor des
Buches sieht dafür einen einfachen Grund.
Die gebrochenen Schriften waren außerhalb
des deutschen Kerngebiets für niemanden
lesbar. Nach den ersten großen Kriegser-
oberungen und der Aussicht, bald große
Teile Europas zu kontrollieren, mussten die
Publikationen nach Vorstellungen der Nazis Bis 1941 Standardschrift der Nationalsozialisten
für alle lesbar sein. Deshalb die Umstellung.

ANTIGUA
Die gebrochenen Schriften, die auch heute
noch als „Nazischriften“ empfunden werden,
waren in den letzten vier Jahren des Natio-
nalsozialismus verboten und wurden als „jü-
disch“ verpönt.
Nach dem Verbot von Frakturschriften
(gebrochenen Schriften) 1941 neue Standardschrift

Verlag: Schmidt, H, Mainz;


Auflage: 1 (15. Oktober 2008)
ISBN-10: 3874397688
ISBN-13: 978-3874397681
Preis: 29,80 €
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 34

14.03.- 15:00 - Hermannplatz März werden in vielen Ländern Demonstra-


08.03.2009
Freiraumdemo United we stay tionen stattfinden.
Internationaler
Schluss mit der neoliberalen Stadtumstruk- kapitalismuskrise.org - 28maerz.de
Frauenkampftag
turierung. Die Stadt gehört allen!
www.unitedwestay.noblogs.org 02.04. - 20:00 - Bandito Rosso
Berlin - 14:00 (Lottumstraße 10a - U-Bhf Rosa Luxemburg Straße)
Pariser Platz SOLITRESEN
14.03. - 19:00 - Projektwerkstatt WuT
Demo (Wurzener Str. 6 - U-Bhf Louis Lewin Str) Der Tresen wird veranstaltet von der Antifa
„Kein Frieden mit dem VERANSTALTUNG Einführung in die Faschis- Prenzlauer Berg. www.antifa-pberg.de.vu
alltäglichen Kriegszu- mustheorien (Teil 2)
stand - Kriegslogik den Nachdem bereits beim ersten Teil der Veran- 06.04. - 19.00 - JUP
Boden entziehen“ staltung im Februar die älteren Faschismus- (Florastr. 84, U-& S-Bahnhof Pankow)

theorien kurz vorgestellt wurden, die sich FILME „Aufstand im Warschauer Ghetto“
Eingeladen sind alle wenig für die Ideologie der Faschisten inte- Der Aufstand des Warschauer Ghettos, be-
Frauen, Lesben und ressierten, geht es nun um die neueren, die ginnend am 19.04. 1943, jährt sich dieses
Transgender. Bringt allerdings gar nicht so neu sind. Jahr zum 66. Mal. Dazu veranstalten wir
euch mit euren The- Infos unter: www.kein-verstecken.de einen Themenabend und zeigen die Filme
men ein! „Uprising - Der Aufstand“ und „Der Pianist“.
16.03. - 19.00 - JUP ASV - www.asvantifa.blogsport.de
(Florastr. 84, U-& S-Bahnhof Pankow)
Antifa-Café „Antizionismus in der Linken“ 09.04. - 23:00 - Köpi
Eine Diskussionsveranstaltung mit dem (Köpenicker Str. 137 - S-Bhf Ostbahnhof)

Verleger und Journalisten Klaus Bittermann PARTY - de rue de sucre


(u.a. Jungle World und junge Welt) zu Antizi- u.a. mit Scheckkartenpunk (Rave ist kein
onismus in der Linken mit einer Analyse des Hobby) und plus de saveur (:// about blank)
Nahostkonfliktes aus materialistischer Sicht. www.strassenauszucker.tk
veranstaltet von (EAG) - pankow.antifa.net
11.04. - 23:00 - Lokal
(Rosenthaler Straße 71 – U-Bhf Rosentaler Platz)
20.3.- 20:00 - Bandito Rosso
(Lottumstraße 10a - U-Bhf Rosa Luxemburg Straße) PARTY „love techno - hate germany #5“
FILMABEND „Mir zeynen do“
Als 1943 das Ghetto von Bialstok aufgelöst 22.04. - 17:30 - Widerstandsdenkmal
und die Bewohner_innen in Vernichtungs- Weissensee
(Nahe des ehem. Kulturhaus Peter Edel - Berliner Allee 252)
lager transportiert werden sollten, nahmen
KUNDGEBUNG Tag der Befreiung des Berli-
einige hundert den Kampf auf.
ner Nordostens Infos: www.nea.antifa.de
www.heinersdorf-buendnis.de.vu
23.04. - 19:30 - Basso
22.03. - 15 Uhr - Bhf Oranienburg (Köpenicker Straße 187/188 - U-Bhf. Schlesisches Tor)
DEMONSTRATION INFOVERANSTALTUNG
Alltäglichen und staatlichen Rassismus auf- „Keine Nation in meinem Namen - Vom
decken und bekämpfen. Kampf gegen die nationale Repräsentation“
Termine

antifagruppeoranienburg.blogsport.de mit den Gruppen Alexandertechnik und Max


Treffpunkt für Berlin: 14:30 - Bhf Gesundbrunnen (Gleis 9)
Klebb, sowie AktivistInnen gegen das Varus-
schlacht-Spektakel im Sommer 2009.
27.03. - 23:00 - Lokal
(Rosenthaler Straße 71 – U-Bhf Rosentaler Platz) T.O.P.B3rlin - www.top-berlin.net
PARTY „love techno - hate germany #4“
u.a. mit DJ mombasajoe (4augenvoegeln), 01.05. - Berlin/Hannover
Disko DNA und DJ Frühschicht & DJ Spät- NAZIAUFMÄRSCHE VERHINDERN!
schicht. www.myspace.com/hategermany Aktuelle Infos bei eurer Lieblingsantifa.

28.03. - 12:00 - Rotes Rathaus 22.05. - Humboldt-Uni


(S-U-Bhf Alexanderplatz) (Unter den Linden 6 - S-Bhf Friedrichstraße)

DEMONSTRATION Podiumsdiskussion zur Kritik des 60.


Auf dem Weltsozialforum wurde ein globaler Gründungsjubiläums der BRD u.a. mit Nadja
Aktionstag unter dem Motto „Wir zahlen Rakowitz und Thomas Ebermann
nicht für eure Krise“ beschlossen. Am 28. T.O.P.B3rlin - http://www.top-berlin.net
Rosen auf den Weg gestreut . FRÜHjahr 2009 . Seite 35

Links&Locations Die aktuelle Zeitung


wurde maßgeblich
von folgenden Grup-
pen erarbeitet.
Antifaschistische Aktion Bernau Emanzipative & Antifaschistische Gruppe Bei Anregungen,
Web: www.antifa-bernau.tk Web: www.pankow.antifa.net Kritik oder Lob wen-
Mail: kontakt@antifa-bernau.tk Mail: eag-berlin@riseup.net det euch bitte an
die entsprechende
Antifaschistische Schüler_innen Grüne Jugend Pankow Gruppe.
Vernetzung Pankow Web: www.gruene-jugend-pankow.de
Web: www.asvantifa.blogsport.de Mail: gj-pankow@web.de
Mail: asvberlin@yahoo.de
Jusos Nordost
Antifa Prenzlauer Berg Web: www.jusos-nordost.de
Web: www.antifaprenzlauerberg.de.vu Mail: jusos@nordost.de
Weitere Gruppen aus dem
Mail: apb@riseup.net
Bezirk:
VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.
Bildungsinitiative engagierter Web: www.pankow.vvn-bda.de Antifa Kleinpankow
www.antifakp.de.vu
Schüler_innen Mail: bda-pankow@gmx.de antifa.kp@web.de
Web: www. jup-ev.org/bes
Mail: engagierteschueler_innen@gmx.net Jugendantifa Nordost
www.myspace.com/
jugendantifanordost

Jugendklubs/ Café Morgenrot Kurt-Lade-Klub (Pankow) North-East Antifascists


Locations: (Prenzlauer Berg) Grabbeallee 33 www.nea.antifa.de
nea@riseup.net
Kastanienallee 85 www.kurtladeklub.de
Baiz (Prenzlauer Berg) www.cafe-morgenrot.de info@kurtladeklub.de [‘solid] Pankow
Christinenstr. 1 cafe-kollektiv@web.de www.solid-berlin.org
pankow@solid-berlin.org
www.baiz.info Lokal (Mitte)
mts@baiz.info Dosto (Bernau) Rosenthaler Straße 71 Empfehlenswerte
Initiativen
Breitscheidstr. 43 www.lokal-berlin.de
Bandito Rosso www.dosto.de Antifaschistisches Infoblatt
(Prenzlauer Berg) dosto@dosto.de Maxim (Weissensee) www.antifainfoblatt.de
Lottumstr. 10a Charlottenburgerstraße 117 Antifaschistisches Pressear-
www.banditorosso.net JUP (Pankow) www.im-maxim.de chiv & Informationszentrum
info@banditorosso.net Florastraße 84 info@im-maxim.de www.apabiz.de

www.jup-ev.org Antisexismusbündnis Berlin


Bunte Kuh (Weissensee) info@jup-ev.org M24 (Pankow) www.antisexismonline.tk
Bernkasteler Strasse 78 Mühlenstraße 24
Hagalil - Webprojekt zu
www.buntekuhverein.de Garage (Pankow) www.myspace.com/ Antisemitismus und Rechtsex-
buntekuh@t-online.de Hadlichstraße 3 deinjugendklub tremismus
www.garagepankow.de www.hagalil.org

info@garagepankow.de Heinersdorf-Bündnis
www.heinersdorf.tk

Inforiot - Nachrichten und


Termine für Brandenburg
www.inforiot.de

Mobile Beratung gegen


Rechtsextremismus
www.mbr-berlin.de

Stressfaktor
www.stressfaktor.squat.net

Reach Out - Opferberatung


www.reachoutberlin.de
Rosen auf den Weg gestreut . fRÜHJAHR 2009 . Seite 36

Soldat Soldat
wolf biermann
Soldat Soldat in grauer Norm
Soldat Soldat in Uniform
Soldat Soldat, ihr seid so viel
Soldat Soldat, das ist kein Spiel
Soldat Soldat, ich finde nicht
Soldat Soldat, dein Angesicht
Soldaten sehn sich alle gleich
Lebendig und als Leich

Soldat Soldat, wo geht das hin


Soldat Soldat, wo ist der Sinn
Soldat Soldat, im nächsten Krieg
Soldat Soldat, gibt es kein Sieg
Soldat, Soldat, die Welt ist jung
Soldat Soldat, so jung wie du
Die Welt hat einen tiefen Sprung
Soldat, am Rand stehst du

Soldat Soldat in grauer Norm


Soldat Soldat in Uniform
Soldat Soldat, ihr seid so viel
Soldat Soldat, das ist kein Spiel
Soldat Soldat, ich finde nicht
Soldat Soldat, dein Angesicht
Soldaten sehn sich alle gleich
Lebendig und als Leich