Sie sind auf Seite 1von 19

Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 .

seite 1

ROSEN auF
www.rosen-web.de.vu

DEN wEG
GESTREuT
juGENDINFO FüR paNK
Ow pbERG wEISSENSEE
bERNau 10
3.Jahrg
juNO 2009 ang

SpEzIaL: DROGEN
bRaNDENbuRG-waHLEN
NG EN IN paNKOw
KüRzu
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 2 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 3

Intro & Inhalt Chronik


rechter Aktivitäten im Großbezirk
Pankow in den Monaten Februar
Toll. Sommer. Sonne. Schule schwänzen, im Park liegen, Musik hören,
2009 bis Mai 2009.
Drogen nehmen. DROGEN NEHMEN? Krass, dürfen die sowas schreiben?
Wissen wir nicht. Probieren wir einfach mal. In dieser Ausgabe versuchen
wir uns diesem schwierigen Thema zu nähern. Warum ist Hanf eine Droge,
Bier aber nicht? Warum sollte mensch Drogen nehmen oder besser doch
07.05.2009 28.03.2009
nicht? Und was kann mensch machen, wenn mal alles schiefgeht?
In Pankow werden „8. Mai“-Aufkleber und Gegen 1 Uhr wird ein Jugendlicher in der
Dies ist allerdings nicht unser einziges Thema. Darüber hinaus gibts noch
Plakate von „NW Berlin“ entdeckt und ent- Rennbahnstraße von vier Männern rassi-
was zu den Kürzungen bei Jugendeinrichtungen im Nordosten und ein In-
fernt. In den Abendstunden ziehen Neonazis stisch beleidigt. Ein Mann schlägt ihn mit
terview mit einem Redakteur der Zeitung „Mondkalb - das organisierte
durch Pankow und verkleben dieselben Auf- der Faust und tritt ihm ins Gesicht, nachdem
Gebrechen“, die uns das Thema „Behinderung“ näher bringen will.
kleber. er am Boden liegt. Ein Täter wirft eine Glas-
P.S.: Vergesst nicht den Bildungsstreik vom 15. bis 19. Juni und die De-
Das der extrem rechte Institut für Staats- flasche nach ihm. Der 16-Jährige flüchtet und
monstration am 17. Juni ab 11 Uhr vorm Roten Rathaus. Mehr Infos unter:
politik (IfS) plant einen Kongreß mit bis zu wird von den Männern verfolgt.
www.schulaction.org / www.schulstreik-berlin.de
200 Teilnehmer_innen in der „GLS – Sprach-
schule“ in Prenzlauer Berg. Die Sprachschule 23.03.2009
Viel Spaß beim Lesen
kündigte noch am gleichen Tag den Vertrag. Mehrere Aufkleber der NPD werden zwi-
(Und viele Grüße an diejenigen unter euch, die den Umschlag der Zeitung
schen Käthe-Niederkirchner-Straße und
immer eifrig als Filter benutzen)
01.05.2009 Bötzowstraße im Prenzlauer Berg entdeckt
In Pankow, insbesondere im Ortsteil Nieder- und entfernt.
schönhausen, werden zahlreiche „8. Mai“-
Naziplakate entdeckt und entfernt. 18.3.2009:
03 - Chronik Februar 2009 bis Mai 2009 An einem Trafo-Haus, einem Altkleidercon-
04 - Naziläden in Friedrichshain & Lichtenberg // APB & EAG 28./29.04.2009 tainer und einer Hauswand in Prenzlauer
05 - Kürzungen - Wir lassen uns nicht abziehen // NEA Neonazis verkleben in einigen Ortsteilen Berg werden Hakenkreuzschmierereien so-
Pankows Aufkleber mit der Aufschrift „8.Mai wie SS-Runen, der Zahlencode „88“ und die
06 - DVU & NPD im Barnim // Antifa Bernau 1945 - Wir feiern nicht!“. Abkürzung „HH“ vorgefunden. Passanten
09 - Dieter Eich - Niemand ist vergessen // NEA entdeckten diese und informierten die Po-
24.04.2009 lizei.
10 - Interview mit „Mondkalb“ // EAG An der Mauer des Jüdischen Friedhofs in
12 - „Stop the Claims“ - Antisemitismus im Pberg // EAG Weißensee prangt ein zirka vier Meter langer 07.03.2009
15 - Streetparade in Bernau // Dosto Schriftzug „Kritik an Israel ist kein Antisemi- Anläßlich eines bundesweiten „Aktions-
tismus“. Auf der Ruhestätte, die als größter tages“ des NPD veranstalten rund zehn Pan-
16 - Einleitung zum Drogen-Special // EAG jüdischer Friedhof Europas zählt, sind auch kower Neonazis zwischen mittag und 15 Uhr
18 - Alles für die Volksgesundheit // paeris unzählige Opfer der Shoa begraben. einen Infostand vor dem Mühlenbergcenter
Chronik:
20 - Erfahrungsbericht eines Kiffers // Gerome nahe des S-Bahnhofes Greifswalder Straße.
15.04.2009 Diese Zusammenstellung
Impressum: 22 - Alkoholrausch. // Carlos Ein dunkelhäutiger Mann und sein Sohn 02.03.2009
basiert auf den Chroniken
der Emanzipativen & Anti-
Die Texte dieses Heftes geben
nur die Meinung der jeweiligen
23 - Kleiner Absturzratgeber // EAG werden in der Fahrradunterführung Norwe- Die Polizei hat am 2. März zwei Neonazis faschistischen Gruppe, der
Antifa Prenzlauer Berg, der
gerstraße in Prenzlauer Berg von einer Frau festgenommen. Der 19jährige Jeffrey aus
Autor_innen wieder.
Die Verteiler_innen des Hefts
24 - Nazis im Speckgürtel - Bad Freienwalde // AFRW und ihren zwei Töchtern rassistisch beleidigt Pankow und sein 20 Jahre alter „Kamerad“
Antifaschistischen Schüler_
innen-Vernetzung, der Antifa
Klein-Pankow und von [solid‘]
sind nicht mit den Macher_in-
nen identisch.
27 - Feste feiern ohne Nazis // Antifa Bernau und geschubst. Um einer Auseinanderset- aus Spandau stehen in Verdacht, einen Pankow. Sie erhebt keinen An-
Wir verwenden die geschlechts-
28 - Lieber krank feiern, als gesund schuften! Teil 2 // APB zung aus dem Weg zu gehen, fahren die bei- 19jährigen aus Lichtenberg erpresst zu ha- spruch auf Vollständigkeit.
neutrale Form „_innen“, um Sammlungen dieser Art sind
den Männer weiter. ben, weil er ihnen gegenüber vorgab, aus vor allem davon abhängig,
neben dem männlichen und
weiblichen Geschlecht auch 29 - Der politische Förderfonds // Netzwerk der Szene aussteigen zu wollen. dass Betroffene von Naziakti-
Transgendern und anderen onen diese öffentlich machen.
Rechnung zu tragen. 32 - EZLN // Grüne Jugend Pankow 09./10.04.2009 Wenn du Opfer oder Zeug_in
(Bei Fragen und Anregungen In der Nacht auf den 10.4. pöbeln zwei ange- 28.02.2009 einer Naziaktion, eines Über-
schreibt einfach den beteili- 34 - Termine trunkene Rassisten am Steinberg Passant_ Vier Unbekannte haben in der Nacht zum 28.
griffs oder von Propaganda-
gten Gruppen eine Mail.) Aktionen wirst, melde diese
35 - Links & Locations innen mit rassistischen Sprüchen an und Februar in der Florastraße einen 44jährigen bitte unter folgender E-Mail-
Adresse:
V.i.S.d.P.: Greta Schloch, Berli-
ner Straße 8a, 13187 Berlin 36 - Gedicht: Georg Kreisler - Meine Freiheit, deine Freiheit randalieren an der Straßenbahnhaltestelle. Mann rassistisch beleidigt. eag-berlin@riseup.net
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 4 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 5

Naziläden in
Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow sind pleite! Der Großbezirk
„Pankow“ ist mit 32 Millionen Euro verschuldet, da er in der Vergan-
genheit Sozialleistungen für „Bedürftige“ nicht wie erwartet vom Se-
nat zurückerstattet bekam.

Wir lassen uns nicht abziehen!


Friedrichshain
Von North East Antifascists

Bis 2011 sollen die Schulden getilgt werden. Für selbst erzeugten Folgen seiner Politik (Beschaf-

Jugendklubs & Sozialeinrichtungen dicht,


das Jahr 2009 verhängte der Senat eine Haus- fungskriminalität, Schwarzfahren usw.). Wenn

und Lichtenberg
haltssperre für „Pankow“ und forderte eine höhere schon von Kriminalität gesprochen wird, dann
Effizienz der eh schon massiven Einsparungsmaß- möchten wir den Kapitalismus als eigentliches
nahmen. Insgesamt sind im Kinder- und Jugend- Verhältnis organisierter Kriminalität skandalisie-
bereich 47 Einrichtungen betroffen, die täglich ren. Wir jedenfalls lassen uns nicht abziehen!

eröffnet
von 3000 Kindern und Jugendlichen genutzt wer-

Mieterhöhungen, Kühlschrank leer...


den. Hinzu kommt eine Vielzahl an Angeboten aus Wir stellen uns quer!
weitere Infos:
www.investigatethorsteinar. dem Sozial- und Bildungsbereich, die der Spar- Um vor all dem nicht zu kapitulieren, veranstal-
blogsport.de politik zum Opfer fallen würden: Frauenhäuser, teten wir mit vielen anderen am 29. Mai auf dem
www.stopthorsteinar. Notunterkünfte für Obdachlose, Migrant_innen- Helmholzplatz ein HipHop-Openair und werden
blogsport.de
Beratungen, Bibliotheken und Schüler_innen- am 19. Juni eine Kiezparade durch P-Berg orga-
www.antifa-fh.de.vu
Immer wieder versuchen Neonazis in Berlin, Geschäfte, Kneipen oder Clubs. Dank des Widerstandes vieler Menschen nisieren, um uns gemeinsam den Kürzungen und
www.ah.antifa.de der Verdrängung Einkommensschwacher aus dem
konnte die Schließung der Kinder- und Jugendein-
Veranstaltungsräume zu eröffnen. Diese Räume stellen als Treffort richtungen gesichert werden, allerdings nur für ein Viertel entgegenzustellen. Wir wollen die Men-
für die rechte Szene eine wichtige Basis dar. Bei einem Teil dieser Ge- halbes Jahr. Im Mai erfuhr die Hinhaltetaktik von schen im Kiez zusammenbringen, die sich damit
schäfte fließt darüber hinaus Geld zurück in die Strukturen der Neona- Senat und Bezirk eine Neuauflage. Weitere sechs nicht abfinden und die sich eine lebenswerten
Monate, also bis Ende 2009, werden die Einrich- Stadt wünschen, in der die eigene Existenz nicht
zis. Grund genug, diese einmal näher zu beleuchten. vom Geldbeutel abhängt. Deswegen unterstützen
tungen abgespeist und schon jetzt ist klar, dass
Von Antifa Prenzlauer Berg & Emanzipative und Antifaschistische Gruppe 2010 massive Streichungen zu erwarten sind. Im wir den Kampf um die Einrichtungen und gegen
Zuge der Gentrifizierung, werden die sozialen die Stadtumstrukturierung vor Ort. Wir wollen
Einschnitte im Bezirk durch eine immer rasantere aber mehr! Wir denken, dass ein Leben jenseits
Neuer Thor-Steinar-Laden „Tromsø“ eröffnet Auch in Lichtenberg Nazigeschäft eröffnet von Konkurrenz und Verwertung - ein Leben ohne
Mietpreisentwicklung begleitet (Bsp.: Palais Kolle
Die Nazimarke „Thor Steinar“ eröffnete am 28. Fe- Unauffällig sieht er aus, der kleine Laden in der Kapitalismus! - möglich ist. Und da wir ungeduldig
Belle, Kollwitzplatz, 4 Zimmer, 309 000 Euro).
bruar 2009 mitten in Friedrichshain, in der Peters- Straße Alt-Friedrichsfelde 98 namens „Horrido“. sind und vom Staat nichts weiter zu erwarten ha-
burger Str. 94, einen weiteren Store. Direkt neben Am 8.Mai wurde der Laden, dessen Sortiment ben, als Zurichtungen, Ausgaben für Aufrüstung,
Soziokulturelles Brachland
dem Geschäft ist eine Gedenktafel „Zu Ehren der unter anderem aus Kleidungsstücken der rechts- Überwachung und anderen Mist, den nur die Herr-
Die Kürzungswelle betrifft fast alle Angebote und
Opfer des Mörderkellers-Keglerheim“, welches sich extremen Kleidungsmarken „Erik&Sons“ und „Kate- schenden brauchen, sollten wir unser Leben in die
würde den gesamten Bezirk in eine soziokultu-
während des Nationalsozialismus an dieser Stelle gorie C“ besteht eröffnet. Schon vor der Eröffnung eigene Hand nehmen. Jugendclubs, Altersheime,
relle Brache verwandeln, was einen massiven Ver-
befand, angebracht. Bereits am Tag der Eröffnung verlor der Laden seine Frontscheibe. Seitdem gab Hausgemeinschaften usw. gehören in Selbstver-
lust an Lebensqualität für viele Menschen im Kiez
kamen hunderte Friedrichshainer_innen um ge- es zwei antifaschistische Kundgebungen gegen waltung – ohne staatliche Bevormundung. Wenn
nach sich zieht. Wir haben jedoch das Recht auf
gen das Geschäft zu protestieren. Und eine Woche das Geschäft, die dessen Schließung forderten. wir aus unseren Treffpunkten geworfen werden,
ein gutes Leben: Uneingeschränkter Zugang zu
später, am 7. März, demonstrierten über 1.500 Na- Erik & Sons // Das Modelabel Erik & Sons ist seit wenn wir aus der Wohnungen fliegen, dann ma-
Bildung, Kultur, Wohnraum usw. Allerdings wollen
zigegner_innen gegen die rechte Marke. Seitdem dem Sommer 2007 auf dem Markt und tritt, ähn- chen wir die Stadt zu unserem Wohnzimmer! Ent-
wir mit unserer Kritik nicht bei hohen Mieten und
sind unterschiedliche und breite Protestaktionen lich wie Thor Steinar, mit nordischer Attitüde und wickeln wir in Zeiten von Mietsteigerung und Leer-
Jugendclub-Rationalisierung stehen zu bleiben.
registrieren. So brachten z.B. Anwohner_innen Runensymbolik auf. Registriert wurde die Marke stand alternative Raumnutzungskonzepte! Das
Gerade weil im Kapitalismus alles von der „Ren-
Transparente in Sichtweite des Ladens an, or- im Februar 2007. Inhaber der Firma Tex.Sell, die Cinemax, ein Umsonstkino, der Polizeiabschnitt
tabilität“ abhängt, wird es auch immer Ungleich-
ganisierten Infoveranstaltungen und sprühten für Erik & Sons auftritt, ist Udo Siegmund. Sieg- in der Eberswalder Straße, ein Nachbarschafts-
heit geben. Deswegen finden wir es wichtig, in die
politische Parolen an die Jalousien. Auch flogen mund war bis vor einigen Jahren Anmelder der cafe, der Flughafen Tempelhof, Mehrzweckhalle
Proteste gegen die Sparmaßnahmen unsere Kritik
mehrfach Steine sowie Farbflaschen gegen die Website von Thor Steinar. für Raves und Konzerte. Nehmen wir uns also die
am Kapitalismus mit einzubringen. Für den Staat
Fassade. Als Husarenstück ist sicherlich die Aktion Kategorie C // In der polizeilichen Einstufung von Stadt zurück, denn sie gehört uns allen!
lohnt sich die Finanzierung sozialer Angebote
am 26. März zu bezeichnen, bei der zeitgleich in Fußballanhängern werden Fans aus dem stets ge-
nur in so weit, als dass sie (unter anderem) die
beide Berliner Thor-Steinar-Geschäfte Rauchgra- waltbereiten Spektrum als Personen der Kategorie
steigende Frustration in der Bevölkerung abfedert Kommt am 19. Juni nach P-Berg um zu zeigen, dass wir die
naten und Buttersäure geworfen wurde. Bereits C bezeichnet. Der Begriff ist in der Hooliganszene
und staatliche Fürsorge suggeriert. Außerdem die- Kürzungswelle 2010 nicht akzeptieren, sondern uns schon jetzt
2 Wochen nach der Eröffnung meldete die taz die als Selbstbezeichnung populär und findet auch
nen sie der Vorbereitung auf den Arbeitsprozess querstellen!
Kündigung durch den Vermieter. Dieser sah sich Gebrauch unter Rechtsextremen. Die Bremer Hoo- Sparen wir uns den Senat! Kapitalismus wegkürzen!
und der Regeneration von Arbeitskraft.
durch das Unternehmen „arglistig getäuscht“. Mitt- ligan Band „Kategorie C“ ist der extrem rechten Sze-
Mit den Sparmaßnahmen einher geht eine immer 19. Juni 2009 | Kiezparade | 18 Uhr | Mauerpark | P-Berg
lerweile protestiert auch die norwegische Stadt ne angebunden und dort sehr beliebt.
stärkere Investition ins Knast- und Überwachungs- Mit Musik, und hochgradiger Unterhaltung für die ganze Familie
Tromsø, nach der der Laden benannt ist. Der Ort
system. 2,6 Millionen für einen Hochsicherheits-
war während der deutschen Besatzung im Zweiten Präsentiert von:
zaun am Jugendknast Plötzensee, sowie zusätz-
Weltkrieg Flottenstützpunkt für Überwasserschiffe NEA-Infocafe [in der Bunten Kuh] www.nea.antifa.de
liche fünf Millionen Polizeietat hat das Land Berlin Interbrigadas www.interbrigadas.org
der Wehrmacht.
investiert. Der Staat begegnet somit den von ihm VOSIFA – Openair for open minds www.vosifa.de
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 6 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 7

Konkurrenten und
Freunde zugleich -
der Pragmatismus Spontaner Nazi-Aufmarsch am 26. August in Biesenthal

dominiert und der „Kameradschaft Märkisch-Oder/ Barnim“ in


Dresden 2009 gemeinsam hinter einem Transpa-
rent der „Märkischen Aktionsfront“ (MAF) – jene gilt
als möglicher Nachfolger des Märkischen Heimat-
teien ein wichtiges Datum dar: Am Vormittag
rief die NPD Barnim-Uckermark zu ihrer ersten
eigenen Demonstration nach Joachimsthal. Der
Grund, ein Sexualstraftäter der wegen Kindes-
Über die Zusammenarbeit von NPD und DVU im Vorfeld der Kom- schutzes (MHS). Nicht verwunderlich, so ist der missbrauch im Gefängnis saß, wohnte nach sei-
munalwahlen 2008 im Landkreis Barnim. aktuelle Vorsitzendes des Kreisverbandes Marco ner Entlassung im Ort. Bereits vor der Demonstra-
Von Antifa Bernau Rhode ein ehemaliger MHS-Aktivist. tion mischten sich Rechtsextreme von NPD und
Kameradschaften unter den bürgerlichen Protest
DVU - Deutsche Volksunion im Ort.
Einer Einschätzung des Verfassungsschutzes des Gründung des Kreisverbandes Barnim-Uckermark In den neuen Bundesländern musste die DVU Am Nachmittag des 21. Juni fand in Finowfurt, auf
Landes Brandenburg nach den Kommunalwahlen im Nordosten Brandenburgs zu etablieren. Vorsit- mit dramatischen Mitgliederverlusten kämpfen. dem Grundstück der Familie Mann, (ca. 20 km
2008 zufolge, ist die Zusammenarbeit zwischen zender wurde Mike Sandow, ein gelernter Fliesen- 2008 sollen es in Brandenburg nur noch 220 Mit- von Joachimsthal entfernt) das jährliche Som-
den beiden rechtsextremen Parteien, der „Natio- leger aus Biesenthal. Zum ersten Auftreten kam glieder sein und nach Verfassungsschutz davon merfest der DVU statt. Auf eine Kooperation der
naldemokratischen Partei Deutschland“ (NPD) und der es bereits im Januar 2006 bei einer Kranznie- „nur ein Bruchteil politisch aktiv.“ Nach der Vereinba- NPD und der DVU deuten sowohl die zeitliche Ab-
„Deutschen Volksunion“ (DVU) durch Konkurrenz und derlegung der Stadt Bernau in Gedenken an die rung zwischen NPD und DVU, dem sogenannten sprache, ebenso wie die Überschneidungen der
Distanz geprägt. Eine Ausnahme – so räumen es Opfer des Nationalsozialismus. Ein Kranz mit der „Deutschlandpakt“ sollte die DVU für den Branden- jeweiligen Teilnehmer_innen und die Tatsache
auch die Schlapphüte an mehreren Stellen ein - Aufschrift „NPD Kreisverband Barnim“ wurde von burger Landtag kandidieren. Trotz des Rufes als hin, dass Manns Freund, der NPDler Detlef Appel,
scheint allerdings der Landkreis Barnim (im Nord- dem DVUler Klaus Mann (Mitglied des Landesvor- „Phantompartei“ erlangte die Partei bei den Wahl- den Shuttle-Service übernommen hatte.
osten Brandenburgs) zu sein. Vermehrt treten hier standes und Vorsitzender der Landkreise Barnim, en 2004 sechs Mandate und damit eines mehr
DVU und NPD gemeinsam in Erscheinung. Enge Uckermark und Oberhavel), seiner Familie sowie als bei den Wahlen fünf Jahre zuvor. Auf kommu- Neue Schwerpunkte - Schönow und Biesenthal
Verbindungen haben beide Parteien auch zu Ka- dem NPDler Detlef Appel (stellvertretender Vorsit- naler Ebene spielt die Partei kaum eine Rolle. Im Die Gaststätte „Alter Dorfkrug“ im Bernauer Orts-
meradschaften und sogenannten „Freien Kräften“. zender der NPD Brandenburg, Kreisvorsitzender Barnim ist allein Klaus Mann aus Finowfurt sowie teil Schönow hat sich im Jahr 2008 als Veranstal-
Ein hohes Maß an Aktivismus der rechtsextremen Oberhavel) niedergelegt. Eine Zusammenarbeit sein Sohn Enrico und seine Frau Sybille aktiv. Das tungsort für die rechtsextreme Szene etabliert:
Szene - beispielhaft sind Konzerte, Demonstrati- der beiden Parteien DVU und NPD zeichnete sich Grundstück der Manns ist dank guter Kontakte zur Erstes Aufsehen erregte der Landesparteitag der
onen oder Flyeraktionen - zeigte sich im Vorfeld zu diesem Zeitpunkt bereits ab. Durch die knap- Kameradschaft- und Rechtsrockszene zentraler Brandenburger NPD im Dezember 2007. Neben
der Kommunalwahlen. pen personellen Ressourcen beschränkten sich Veranstaltungsort für Konzerte und Feiern. Der mehreren großen Konzerten und Liederabenden
die Aktivitäten des Kreisverbandes auf antisemi- 27jährige Schönower Kai Hasselmann, der für die mit NPD und Kameradschaftskadern aus Berlin
Die Akteure tische Texte, die auf ihrer damaligen Internetsei- DVU bei der Kommunalwahl antrat, ist Mitglied und Brandenburg finden dort regelmäßige Treffen
NPD - Nationaldemokratische Partei Deutsch- te, dem Nationalen Netztagebuch, veröffentlicht der Band „Preußenfront“, welche u.a. dort auftrat. der NPD statt. Eine „gute Zusammenarbeit“ zwischen
lands Im Vergleich der Bundesländer ist die NPD wurden. Mit dem Jahr der Kommunalwahlen 2008 Auch die Kameradschaft Spreewacht sowie ande- NPD und Dorfkrug nannte es Lore Lierse (stellv.
in Brandenburg relativ schwach organisiert. Trotz steigerten sich die Aktivitäten allerdings. Anfang re Berliner Rechtsrockbands wie „Legion of Thor“, Vorsitzende des NPD-Kreisverbandes Oberhavel)
der schlechten Ausgangsbedingungen ist die 2008 reaktivierte die NPD nach eigener Aussage „Deutsch Stolz Treue“ und „Spreegeschwader“ sollen bei einer Bürger_innen- Veranstaltung im Ort. Der
NPD in Brandenburg zu einem Bezugspunkt für das „Nationale Bündnis Preußen“ (NBP) – eine Ka- enge Kontakte nach Finowfurt pflegen. „Alte Dorfkrug“ sollte bereits 2004 als Veranstal-
die rechtsextreme Szene geworden. Seit Ende meradschaft aus Barnim und Uckermark. Zuletzt Der 21. Juni - Demonstration und Sommerfest tungsort für ein Konzert dienen, zu dem u.a. die
2006 versucht sich die NPD mit der offiziellen marschierten NPD und Kameradschaftler des NBP Der 21. Juni 2008 stellte für beide rechten Par- Kameradschaften „Nationales Bündnis Preußen“ und
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 8 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 9

Niemand ist vergessen!


In der Nacht zum 24. Mai 2000 ermordeten vier jugendliche Neonazis
den 60jährigen Arbeitslosen Dieter Eich in Berlin-Buch. Vor Gericht
gaben sie später an, das sie einen „Assi klatschen“ wollten. Auch in
diesem Jahr gedachten wir der Ermordung Dieter Eichs mit einer Kund-
gebung, um die Tat nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
von North East Antifascists

„Nationale Jugend Barnim“ aufriefen. Zuletzt im antreten konnte, landete sie überall dort in den
Januar diesen Jahres veranstaltete die NPD eine Parlamenten, wo sie angetreten war. Im Barnim
sogenannte „Reichsgründungsfeier“. zog Mike Sandow für die NPD in die Stadtverord- Die Mörder Dieter Eichs töteten ihn aus einer Der Junge Union-Vorsitzende Philipp Miss-
netenversammlung (SVV) von Biesenthal und für tief verwurzelt sitzenden Verachtung gegen felder schlug im Februar diesen Jahres in die
Biesenthal ist neben dem Gründungsort des die DVU in den Kreistag. Die DVU erreichte, trotz Menschen, die aus ihrer Sicht auf Kosten selbe Kerbe. Im Rahmen der Diskussion um
Kreisverbandes Barnim- Uckermark auch Wohn- ihrer geringen kommunalen Präsenz, vier Man- der „ehrlich arbeitenden“ deutschen Bevölke- die geplante Hartz-IV-Kindergelderhöhung
ort von Mike Sandow, seines ehemaligen Vorsit- date: Zwei im Kreistag (Mike Sandow, Dietmar rung leben. Auch in der öffentlichen Debatte am 1. Juli 2009 sprach sich Missfelder gegen
zenden und schon aufgrund dessen ein Schwer- Lange), eines in der SVV von Bernau sowie ein über den Umbau des Sozialstaates tauchen diesen Schritt aus und unterstellte Erwerbs-
punkt der NPD. Anfang 2008 wurde bekannt, die Mandat in der Gemeinde Schorfheide. Letzteres immer wieder Ressentiments gegen so ge- losen, sie würden die Erhöhung ausnutzen,
NPD plane, auf dem ehemaligen Gelände des übernahm Sybille Mann. Stimmenmäßig topp- nannte „faule Arbeitslose“ und „Sozialschmarot- um sich vom Kindergeld Alkohol und Zigaret-
Asylbewerberheims ein Schulungszentrum zu er- te die NPD die DVU. Eine eindeutige Machtver- zer“ auf. Menschen, die nicht „fleißig arbeiten ten zu kaufen: „Die Erhöhung von Hartz IV war
richten. Besitzer ist mittlerweile eine GmbH, als schiebung innerhalb des rechtsextremen Lagers und statt dessen Kosten verursachen“, werden als ein Anschub für die Tabak- und Spirituosenindu-
deren Geschäftsführer Mike Sandow auftritt. Das wie sie noch 2008 vom Verfassungsschutz pro- „wirtschaftlich nicht verwertbar“ gewertet, als strie.“. Auch Mitglieder der Linkspartei, die
Gelände soll als „Landesgeschäftsstelle“ der NPD Ver- gnostiziert wurden, scheint es im Landkreis Bar- sozial minderwertig abgestuft und für die sich stets betont sozial geben, stehen den
anstaltungsort für Schulungen, Lager und Kon- nim nicht zugeben. Vielmehr zeichnet sich eine Gesellschaft als unbrauchbar erklärt. christdemokratischen Scharfmacher_innen
zerte werden. Im 21. März diesen Jahres wurde (notwendige) Zusammenarbeit beider Parteien Ein Zeugnis dieses Menschenbildes waren mitunter in nichts nach. So verkündete bei-
das zweijährige Bestehen der KMOB mit ca. 80 ab. Zwar hatte die NPD im Endergebnis Wahl- unter anderem die Aussagen von Gottfried spielsweise Klaus Ernst (Die.Linke - Schwein-
bis 100 Rechtsextremen auf dem NPD-Gelände en die DVU überflügelt, jedoch verfügen beide Ludewig, dem Vorsitzenden des Berliner furt): “Wir machen nicht Politik für die, die nicht
gefeiert. Und zuletzt fand dort am 1.Mai ein Parteien über kaum Personal. Aber nicht nur der RCDS (CDU-Hochschulgruppe) und jüngst (arbeiten) wollen“.
Rechtsrockkonzert statt. Kurz vor den Wahlen im notwendige Pragmatismus bindet die eigent- gekürten Bundestagskandidaten der Panko-
September gab es einen Anschlag auf die Autos lichen Konkurrenten aneinander. Auch freund- wer CDU. Im Mai letzten Jahres degradierte Wir hingegen treten ein für eine Welt, in der
von Sandow. Bereits am nächsten Tag mobilisier- schaftliche Verbindungen zwischen DVU- und er in einem CDU-internen Thesenpapier Er- Menschen nicht an ihrer Lohnarbeit gemes-
te die NPD etwa 150 Rechtsextremisten von DVU, NPD-Funktionären wie Klaus Mann und Detlef werbslose und Rentner_innen aufgrund ih- sen werden. Eine Aufhebung der jetzigen
„Freien Kräften“ und Kameradschaften. Auch der Appel gehören dazu. Die Absprache für den 21. rer „ökonomischen Unrentabilität“ zu Menschen Zustände ist nicht ohne Abschaffung des
NPD-Chef von Brandenburg, Klaus Beier, und der Juni sowie die gemeinsame Liste von DVU und zweiter Klasse. Allein mit „Hartz-IV-Beziehern Kapitalismus denkbar, da dieser immer wie-
Parteichef Udo Voigt folgten dem Aufruf. NPD für den Kreistag zeigen ebenfalls den Willen und Rentnern“ könne der soziale Ausgleich in der Konkurrenz und Leistungsdruck produ-
im Sinne der „Volksfront von rechts“ zusammenzu- Deutschland nicht funktionieren, weshalb er ziert. Unser Gedenken soll darum nicht nur
Fazit: arbeiten. Auf die Unterstützung seitens der Ka- vorschlug, arbeitenden Menschen das Privi- den Vernichtungswahn deutscher Neonazis
Konkurrenten und Freunde zugleich – der meradschaften und „Freien Kräfte“ sind NPD und leg des doppelten Wahlrechts einzuräumen: gegen sogenannte „Asoziale“ und dessen
Weitere Infos zu Die- „Diejenigen, die den deutschen Wohlfahrtsstaat historischen NS-Kontext thematisieren. Es
Pragmatismus dominiert, Für die NPD war die DVU dabei angewiesen. Die Zusammenarbeit ter Eich und Gedenk-
Kommunalwahlen 2008 ein Etappenziel ihres wird vor allem für die DVU nötig sein, sollte sie aktionen in diesem finanzieren und stützen, müssen in diesem Land kritisiert Verhältnisse, die die Ellenbogenge-
„Kampfes um die Parlamente“. Auch wenn sie – wie 2009 den Wiedereinzug in den Landtag versu- und dem letzten Jahr: wieder mehr Einfluss bekommen. Die Lösung sellschaft als einzig mögliche Art des Zusam-
2007 groß angekündigt – nicht flächendeckend chen. www.nea.antifa.de könnte ein doppeltes Wahl- und Stimmrecht sein.“ menlebens postulieren.
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 10 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 11

„Ich will nicht das


Opfer spielen, um zu noch als Mensch mit Behinderung tituliert werden
darf. Die U-Bahnhöfe ohne Aufzüge, der abwer-
tende Blick der Allgemeinheit auf Körper, die aus
der Norm fallen, oder die extreme Leistungsorien-
einzubringen,
z. B. wenn es
um aktive Ster-
behilfe oder Spätab-

beweisen, wie scheiße


tierung gehen davon nicht weg. Warum sollen die treibungen geht.
Leute nicht sagen, was sie denken, wenn sie mich Ansonsten denke ich, dass
sehen? Ich finde es nicht unbedingt respektlos, wenn Behinderung in der üblichen
ich als Behinderter bezeichnet werde bzw. kann in Politik schon viel häufiger vor-

der Kapitalismus ist.“


dem wohlmeinenden „Mensch mit Behinderung“ kommt als noch vor 20 Jahren.
ebenso viel Abwertung mitschwingen, wie in einer Jede Partei leistet sich mittler-
unkorrekten Bezeichnung. weile einen behindertenpolitischen
Sprecher. Behinderung ist das Thema
EAG: Du schreibst unter anderem für das mit Zukunft, weil es mittlerweile am bi-
Zeitungsprojekt „Mondkalb“. Wie ist es dazu ografischen Horizont eines jeden Bürgers auf-
gekommen, eine Zeitung zu schaffen, die taucht. Alle werden älter, und damit pflegeabhän-
sich aus diesem Blickwinkel des Themas Be- gig. Und man überlebt Unfälle und Krankheiten
hinderung widmet? dank der modernen Medizin und sitzt fortan im
Rollstuhl.
Matthias: Die Idee für das Zeitungsprojekt ist EAG: Mir persönlich ist aufgefallen, dass Be-
Interview mit Matthias von der Redaktion bei einem Workshop der Naturfreundejugend
„Mondkalb - das organisierte Gebrechen“
Geführt von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe
fern, saufe Bier usw. Aber das geht nur um den Preis,
dass ich immer einen Assistenten in unmittelbarer
Ende 2006 entstanden. Da war ich aber noch
nicht dabei. Ich bin dann erst einige Monate „Mein Leben ist ein Arbeitsplatz.
später zur schon vorhandenen Redaktion ge-

EAG: Hallo Matthias, du leidest seit deiner


Nähe habe. Ich bin nie allein. Und das ist etwas, was
Menschen ohne Behinderung so nicht kennen. Das
stoßen. Sie hatten mich angefragt, ob ich die Nur so kann ich Privatheit, Inti-
Kolumne „Krüppel aus dem Sack“ machen
Geburt an Muskelschwund und warst des-
halb schon immer auf einen Rollstuhl und
unterscheidet mich deutlich von ihnen. Ich bin von
meinen Assistent_innen abhängig. Sie in gewisser
wolle. Die Idee des Blattes war, behindertenre- mität, Selbstverfügung verwirk-
levante Themen so aufzuarbeiten, dass sie auch
die Hilfe anderer Menschen angewiesen.
Kannst du uns beschreiben, welchen Ein-
Weise auch von mir, weil sie ihren Lebensunterhalt
damit verdienen und ich ihr Arbeitgeber bin.
für nichtbehinderte Leser interessant und sogar
unterhaltsam sind. Das fand ich richtig gut.
lichen.“ Matthias
fluss dies auf deinen Alltag hat. Mittlerweile ist die Redaktion arg zusammenge- hinderung keine Rolle in der Bilderwelt poli-
EAG: Du bist ein Autor, der in seinen Texten schrumpft. Der Schwung von Anfang ist weg. Aber tischer Darstellung hat. Hier kann es nicht ju-
Matthias: Ich brauche rund um die Uhr jemanden auch das Sexualität und Behinderung the- wir legen ab und an noch eine Ausgabe hin. gendlich und dynamisch genug sein. Außer
in meiner Nähe, der mir Hilfestellungen leistet. Das matisiert. Ein Thema, dass, so würde ich be- wenigen Ausnahmen (ein Aufkleber mit dem
bedeutet, dass ich eigentlich nie allein sein kann, dass haupten, gesellschaftliches Tabu darstellt. EAG: Das „Mondkalb“ ist ja durchaus ein po- Spruch „Barrikaden statt Barrieren“ ist mir Veranstaltungstip:
immer jemand in meiner Wohnung ist, möglichst im Wie sind die Reaktionen auf deine Texte? litisches Projekt. Das geht ja aus der Unter- in Erinnerung geblieben) kommt das Thema
Mo. - 06.07. - 19.00 - JUP
(Florastr. 84, nahe U- und S-
selben Zimmer wie ich. Meine Privatheit, meine In- stützung der Naturfreundejugend, aber auch nicht vor. Welche Möglichkeiten siehst du, Bahnhof Pankow)
timsphäre ist immer von meinen Assistent_innen mit Matthias: Die meisten finden diese Texte ganz aus den Texten hervor. Wie umfangreich ist diesen Missstand zu thematisieren und zu Antifa-Café: Mondkalb - Das
besetzt. Ich kann mir die Leute, die mir Assistenz cool. Sie fühlen sich angeregt, aufgeregt, manchmal deiner Meinung nach die Perspektive von ändern? organisierte Gebrechen
leisten, selbst aussuchen. Ich kann sagen, wann sie zu auch erregt. Andere sind sauer. Aber weniger wegen körperlich und geistig Behinderten in poli- „Du bist ja voll behindert, ey!“
arbeiten haben und wo ihre Arbeit stattfindet, was der Tatsache, dass es hier um Sexualität und Be- tischen Kämpfen und Debatten vertreten? Matthias: Wahrscheinlich meinst du mit der
ist als Schimpfwort auf Schul-
höfen ähnlich beliebt, wie
sie zu tun haben und wie sie es tun sollen. Ich bin ihr hinderung geht, sondern weil hier der männliche Bilderwelt politischer Darstellung die der linken „Jude“ oder „Schwuler“. Die
Chef. Sie haben einen Arbeitsvertrag mit mir und heterosexuelle Blick zum Tragen kommt. Aber ich Matthias: Ich bin dagegen, Behinderung für be- Szene. Klar, solange die Ikone des revolutionären
Richtung ist klar. Es geht um
„Opfer“. Eine Initiative, die sich
bekommen ihren Lohn von mir. Wenn sie nach Hau- bin nun mal ein heterosexueller Mann. Geilheit ist stimmte politische Zwecke zu instrumentalisieren. Helden im Mittelpunkt steht, wird der perfekte diesen Schuh nicht anzieht, ist
se gehen, ist ihre Arbeit zu Ende. Bei mir kommt der nun mal nicht politisch korrekt. Sie lässt sich nicht Also ich will nicht das Opfer spielen, um zu bewei- Mensch gesucht und verklärt. Bei Demos hat un- das Zeitungsprojekt „Mond-
kalb“. Es versucht die Perspek-
nächste Assistent. Mein Leben ist ein Arbeitsplatz. schulmeistern. sen, wie scheiße der Kapitalismus ist. Oder anders- sereins schlechte Karten, wenn das große Rennen tive des „Behindert“-seins
Aber nur so kann ich überhaupt Privatheit, Intimi- Ich finde überhaupt, dass Sprache etwas ist, was herum: wie toll unser Sozialsystem funktioniert. losgeht, und revolutionäre Umbrüche erst dürften durch geistreiche und durch-
tät, Selbstverfügung verwirklichen. In einem Heim, nicht allzu sehr reglementiert werden sollte. Or- Mondkalb steht schon eher auf einer emanzipato- wohl viele der Schwachen und Randständigen
aus politische Texte erlebbar
zu machen. Ein „Mondkalb“-
mit einem Pflegedienst oder wenn ich alle Hilfen von thographie und Grammatik sind wichtig, um Zu- rischen Ebene. Aber es gibt auch Interessen behin- nicht überleben. Keine Ahnung, wie sich das än- Autor wird euch an diesem
Matthias ist Autor und lebt in
Angehörigen erhalten würde, wäre das nicht mög- gang zu den vielfältigen Bezügen der Sprache zu derter Menschen, denen diese Sicht nicht gerecht dern kann. Behinderung ist unsexy. Wir versuchen
Abend das Projekt vorstellen,
Berlin-Neukölln. Er schreibt ein paar Leseproben vortragen
u. a. Artikel für die Zeitschrift lich. Ich habe also einen Alltag, der insgesamt nahe haben. Aber dass uns Leute vorschreiben wollen, wird. Diese Interessen werden sehr oft von Konser- ja, mit Mondkalb da hinein zu stoßen, sozusagen und anschließend für Diskus-
„Mondkalb“.
an den Alltag von Leuten ohne Behinderung heran- welche Worte wir gebrauchen dürfen und welche vativen vertreten. Ich habe nichts dagegen, auch den Unterhaltungswert von Behinderung heraus- sionen zur Verfügung stehen.
Eine Veranstaltung der EAG.
Mehr über „Mondkalb“: reicht: ich gehe einkaufen, macht die Wohnung sau- nicht, finde ich absurd. Ich glaube nicht, dass ich diese konservative Perspektive mit in die Zeitung zuarbeiten. Infos: mondkalb.net.tc und
www. mondkalb-zeitung.de.tc ber, mache Dates, hänge auf Sitzungen herum, sehe weniger diskriminiert werde, wenn ich jetzt nur http://pankow.antifa.net
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 12 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 13

„Stop the Claims“


Antisemitismus im
Prenzlauer Berg
Im alternativen Prenzlauer Berg, in der Schönhauser Allee tritt die
ganze Realität der deutschen Gesellschaft nach 1945 offen zu Tage.
Eine empörte Hausverwalterin hetzt in antisemitischer Manier gegen
die Conference for Jewish Material Claims against Germany (CJMCAG),
weil sie durch ein ordentliches Verfahren vor dem Berliner Verwal-
tungsgericht ihre Immobilie Ende 2008 abgeben musste.
Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe

Das Haus auf der Ecke Schönhauser Allee/Paul-Robeson- Die Verantwortliche der Homepage „stoptheclaims“, Erika Antisemitische Weltverschwörung bilisierung der Bevölkerung gegen Jüdinnen
Str. wurde 1938 von einem jüdischen Eigentümer an ei- Eckmüller, hat keine Mühen gescheut, um die „Ungerech- Die CJMCAG, von Eckmüller einfach nur und Juden als Sündenböcke ihrer eigenen
nen Deutschen verkauft und fällt somit in einen Zeitraum tigkeit“, die ihr widerfahre, unter Beweis zu stellen. Sie „Claims“ genannt, „haben ja unsere Regierung Perspektivlosigkeit. Diese strukturelle Tren-
(1933-45), für den jüdische Überlebende des Holocausts, hat historische Dokumente vom Landesh0uptarchiv Ber- und damit auch unsere Gerichte voll hinter sich. nung verlief entlang eines „guten, deutschen,
ihre Rechtsnachfolger_innen oder die CJMCAG Ansprü- lin-Brandenburg angefordert, die belegen sollen, dass in Die Claims hat mit ihrem vielen Geld über- produktiven“ Kapitals – dem „schaffenden Ka-
che vor deutschen Gerichten geltend machen können. diesem Fall der „jüdische Besitzer nicht unter Wert und nicht all ihre Nase drin. Sie unterwandern sämtliche pital“, dem ein „negatives, unfassbares, jüdisches
In dieser Zeit wurden tausende jüdische Immobilien und unter Zwang“1 sein Haus verkauft habe. Institutionen“.2 Nationalsozialistischen oder Finanzkapital“ – das „raffende Kapital“ entge-
Kunstbestände „arisiert“, d.h. sie wurden zwangsverstei- Allein der Name der Homepage lässt keinen Zweifel zu, islamistischen Karikaturen von Juden kann gengesetzt wurde. Die Ideologie der Volks-
gert oder aber die Besitzer_innen waren gezwungen, worum es der deutschen Immobilienmaklerin eigentlich genau diese Behauptung auch entnommen gemeinschaft konstruierte sich somit auch
ihre Güter von sich aus weit unter Wert zu verkaufen. Die geht: „Stop the Claims!“ bedeutet „Stoppt die Ansprüche“ von werden. Dort werden Juden, genau wie bei über den Gedanken der vermeintlicherweise
schrittweise und konsequente Entrechtung sowie Enteig- jüdischen Organisationen oder Rechtsnachfolger_innen, Eckmüller, durch stereotype Darstellungen, gemeinsam erlittenen Ausbeutung durch
nung der jüdischen Bevölkerung war die Vorstufe des in- also Erben von Jüdinnen und Juden, die während des Na- z.B. mit übergroße Nasen als solche identi- das „jüdische Finanzkapital“.4
dustriellen Massenmordes. Mit der Verabschiedung der tionalsozialismus ihr Grundstück verloren haben. Wäh- fizierbar gemacht.3 Sie halten die Strippen Auch Eckmüller weiß nicht recht, was die
Nürnberger „Rassegesetzgebungen“ im Jahre 1935 führten rend der deutsche Mainstream nach 64 Jahren zumin- eines Marionettenspiels, an deren Enden CJMCAG eigentlich ist. Mal sind es viele, mal
immer neue Gesetze dazu, dass Jüdinnen und Juden ih- dest die nationalsozialistischen Verbrechen als deutsche Politiker, Medien- oder Wirtschaftsvertreter, ist es nur „sie“, die eine. Logisch erscheint
ren Besitz, ihrer Bewegungsfreiheit und Möglichkeiten benennt, daraus jedoch ein neues, „geläutertes“ National- manchmal einfach die ganze Welt hängen. diese Semantik nur innerhalb einer ver-
Schutz zu suchen verloren. Heute lässt sich nicht ohne bewußtsein zieht, scheint Eckmüller die Schuld an den Die Aussage offenbart sich sofort: Juden wird schwörungstheoretischen Sicht, weil eine
größeren Aufwand herausfinden, wie viele Immobilien NS-Verbrechen gar nicht anzuerkennen: Im Gegensatz zu eine abstrakte Macht zugesprochen, welche Einzelperson keine Macht ausüben kann,
tatsächlich enteignet wurden. Jedoch weisen öffentliche den meisten Politiker_innen und den Medien fordert sie sie in die Lage versetze, politische oder Singularformen aber viel besser geeignet
Auseinandersetzungen der letzten Jahre, etwa zwischen die sofortige Einstellung der Arbeit der CJMCAG. wirtschaftliche Entscheidungen immer und sind, um sich eine Akteur_in in einer kon-
dem Kunsthaus ACUD in der Veteranenstraße, dem Kul- Die antisemitischen Positionen Eckmüllers werden ins- überall nach ihrem Interesse zu beeinflus- kreten juristischen Auseinandersetzung
turhaus Schwarzenberg in der Rosenthaler Straße und besondere in ihren Zuschreibungen deutlich, welche die sen. Dass dieser Einfluss, wie bei Eckmüller, vorstellen zu können. Eine weitere Zuschrei-
der jeweiligen jüdischen Erbengemeinsschaft darauf Arbeit der CJMCAG, ihrem juristischen Gegenüber, verun- u.a. mit dem Verweis aufs Geld erklärt wird, bung fügt sich ebenso in die von Eckmüller
hin, dass das Netz von enteigneten jüdischen Immobi- glimpfen sollen. Um ihrer Argumentation auf den Grund ist kein Zufall. Ein Verständnis des Kapitalis- halluzinierte Abstraktheit der CJMCAG ein:
lien im Kern von Ost-Berlin sehr engmaschig war. Auch zu gehen haben wir uns die Texte auf ihrer Homepage mus, das sich positiv auf „konkrete“, „ehrliche „In Wirklichkeit steht dahinter eine Organisation,
bei sich als links-alternativ verstehenden Projekten wie ein wenig genauer angeschaut: Arbeit“ bezieht und gleichzeitig das Finanz- die sich die eigenen Taschen vollstopft. Die jüdischen
dem ACUD e.V. blieben trotzige Reaktionen und zum Teil system, in dem sich Geld scheinbar ohne Betroffenen erhalten lediglich einen Bruchteil vom
unverschämte Anmaßungen gegenüber der jüdischen Zutun vermehren kann, kritisiert, eignete Ganzen, wenn überhaupt.“5 Mit wenigen Clicks
Erbengemeinschaft nicht aus. sich schon im Nationalsozialismus zur Mo- hätte Eckmüller auf der offiziellen Seite CJM-
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 14 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 15

Bunt, laut,
antifaschistisch
Das ist der Slogan der diesjährigen Streetparade in
CAG herausfinden können, dass weltweit alistischer Gesetzgebung mit den seit Jahr- Bernau (bei Berlin).
unterschiedlichste soziale Projekte, haupt- zehnten hart umkämpften Gesetzen, die die Von Jugendtreff Dosto
sächlich im Bereich der Altenpflege aber Entschädigungszahlungen regeln sollen, ist
auch im Bildungs- und Forschungsbereich untragbar und steht neonazististischen Po-
Fussnoten von dem verwalteten Geld gefördert werden. sitionen in nichts nach. Eckmüller vollzieht
1 http://www.stoptheclaims.de/pres-
semeldung.htm , zuletzt geprüft: Hier werden sogar minutiös die einzelnen in der zitierten Passage die für Antisemit_in-
26.05.2009 Umstände, nach denen vom NS betroffene nen nach 1945 populärste Argumentations-
2 http://www.stoptheclaims.de/ Jüdinnen und Juden Entschädigungsanträge strategie: die Täter-Opfer Umkehr. Danach Am 11. Juli laden wir euch ein, gemeinsam Im letzten Jahr organisierten wir im Rahmen
kommentar.html , zuletzt geprüft stellen können, aufgeführt. Auf Eckmüllers sind heute die Deutschen, nicht selten aber mit uns für eine antifaschistische Jugendkul- der brandenburgweiten Kampagne „Keine
26.05.2009
Homepage wird „behaupte[t] dass beim Verwal- auch die Palästinenser_innen Opfer von Jü- tur auf die Straßen zu gehen. Wir wollen an Stimme den Nazis“ die erste Straßenparade in
3 Diese antisemitischen tungsgericht kein Prozess gegen die Claims gewon- dinnen und Juden, die aufgrund von Ausch- diesem Tag zeigen, dass wir keinen Bock auf Bernau. Auch in diesem Jahr - im sogenann-
Darstellungen betreffen nur
männliche Juden und sind nen werden darf.“6 Einer Erklärung der CJMCAG witz, so die Logik, eine rücksichtslose Politik rassistische und antisemitische Denkweisen ten Superwahljahr – gilt es, ein Zeichen ge-
gleichzeitig Ausdruck eines vom 14. Mai 2008 ist jedoch die erschreckend der Aneignung und Unterdrückung praktizie- in dieser Gesellschaft haben! Wir wollen gen Nazis zu setzen!
geschlechtsspezifischen an-
tisemitischen Stereotyps. Zu geringe Zahl von gerade Mal 14 Prozent ge- ren können und so zu den „Tätern“ der Ge- eine alternative (Jugend-) Kultur etablieren, Für uns ist klar: Nazis sind scheiße! Und das
Geschlechterbildern im An- wonnener Fälle im Bereich der Immobilien- genwart würden. Der Annahme, dass „unsere die es sich zur Aufgabe macht, eben jene nicht nur zu den Wahlen!
tisemitismus vgl. AG Gender
Killer (Hrsg.), Antisemitismus und Geschäftsrückerstattung zu entnehmen. Bevölkerung“ unter den Ansprüchen leiden rechte Tendenzen, ebenso wie Homophobie
und Geschlecht. Von „maskuli- Demnach sind bis zu diesem Datum 121.106 würde, liegt zudem ein völkisches Verständ- und Sexismus, zu bekämpfen! Also seid mit uns am 11. Juli „bunt – laut –
nisierten Jüdinnen“, „effiminierten
Juden“ und anderen Geschlech- Ansprüche vor deutschen Behörden gestellt nis zu Grunde. Neben der Unterscheidung In Bernau und Umgebung versuchen Nazis antifaschistisch“! Aktuelle Infos bekommt ihr
terbildern, Münster 2005. worden, von denen 12.082 zu Gunsten der von „schaffendem und raffendem Kapital“ stellt sich seit einigen Monaten vermehrt in die unter www.streetparade.tk!
4 Vgl. Schatz Holger; Woeldike, CJMCAG entschieden wurden.7 Eckmüller der völkische Nationalismus für den Anti- Öffentlichkeit zu drängen. Besonders im Vor- (dort findet ihr auch Impressionen aus dem
Andrea, „Deutsche Arbeit“ und geht es jedoch nicht um die Vermittlung von semitismus eine besondere Funktion dar. feld der Kommunalwahlen im vergangenen letzten Jahr)
eliminatorischer Antisemitis-
mus. Über die sozioökono- Fakten, sondern lediglich um die Plausibili- Während der Nationalismus zwischen der Herbst nutzten sie ihre Propaganda, um auf
mische Bedingtheit einer kul- sierung ihrer antisemitischen Positionen. eigenen und der fremden Nation unterschei- Stimmenfang zu gehen. (Für mehr Informa-
turellen Tradition, in: Elsässer,
Jürgen; Markovits, Andrei S. det, steht „der Jude“ in diesem Konstrukt als tionen: Artikel „DVU & NPD im Barnim“ auf
(Hrsg.), Die Fratze der eigenen Einmal deutsche Opferrolle vorwärts bitte! „Figur des Dritten“10 da, der sich nicht in die Seite 6 dieser Ausgabe)
Geschichte, Von der Goldha-
gen-Debatte zum Jugoslawien- Eckmüller betrachtet die seit den 1950er binäre Semantik einpassen lässt, sondern
Krieg, Berlin 1999. Jahren für Westdeutschland und seit den als Nicht-Identisches fungiert, das nach die- Wir ziehen am 11. Juli mit
5 http://www.stoptheclaims.de/ 1990er Jahren für die wiedervereinigte BRD ser Logik gegen jeden Nationalismus stehe. bunten Wagen und ver-
kommentar.html , zuletzt geprüft geltenden Widergutmachungsgesetze als Der Höhepunkt, den Eckmüller bietet, ist schiedenster Musik vom
26.05.2009 Bahnhof durch die Stra-
„eine Unverschämtheit unserer Bevölkerung gegen- jedoch das Angebot, anderen, in Auseinan-
ßen Bernaus. Mit einem
6 http://www.stoptheclaims.de/ , über, die davon betroffen sind.[...]8 Hier wird be- dersetzungen mit der CJMCAG Verwickelte, vielfältigen Angebot an
zuletzt geprüft 26.05.2009
gangenes Unrecht mit neuem Unrecht versucht, Wi- zu helfen und die Ankündigung einen Ver- Musik, Performance, Graf-
7 http://www.claimscon.org/index. dergutmachung zu üben.“ (Fehler im Original)9 ein zu gründen, der die Argumente bündeln fiti, Skaten, Fußball, Essen
asp?url=successor_org/asset zuletzt und Trinken mündet die
geprüft 26.05.2009 Nur Menschen, die sich niemals wirklich und die Arbeit professionalisieren soll. Es Straßenparade in ein Stra-
mit dem Nationalsozialismus und der milli- wird abzuwarten bleiben, ob Eckmüller ih- ßenfest.
8 http://www.stoptheclaims.de/ ,
zuletzt geprüft 26.05.2009 onenfachen Vernichtung der Jüdinnen und ren antisemitischen Positionen auch weitere Ab 14 Uhr: Straßenparade
Juden beschäftigt haben, können in dieser Taten folgen lässt. Gruppen mit einem anti- vom Bahnhof Bernau (S2)
9 http://www.stoptheclaims.de/ mit drei Musikwagen: Tech-
kommentar.html , zuletzt geprüft relativierenden Form von „Unrecht“ spre- faschistischen und emanzipativen Anspruch no/ Elektro; HipHop/ Dan-
26.05.2009 chen. Vielmehr muss von einer schrittwei- sollten bereit sein, darauf zu reagieren und cehall; AllTimeFavourits
sen Entrechtung und Entmenschlichung von darüber hinaus Antisemitismus und deut- Ab 16 Uhr: Straßenfest
10 Vgl. Holz, Klaus, Die anti-
auf dem Gelände der Ge-
semitische Konstruktion des Jüdinnen und Juden gesprochen werden, die schen Opferkult immer und überall zu be- samtschule (Ladeburger
„Dritten“ und die nationale
Ordnung der Welt, in: Von es der deutschen Bevölkerung ermöglichte, kämpfen. Straße) mit Fußballtunier,
Braun, Christina (Hrsg.), Das sich einerseits auf der Seite des Gesetzes Skaten, Graffiti, Musik-
„bewegliche“ Vorurteil, Aspekte bands und Perfomance,
des internationalen Antise- zu wähnen und andererseits an der Shoa
Infoständen sowie eine
mitismus, Würzburg 2004, mitzuwirken. Der Vergleich von nationalsozi- Menge Essen und Trinken
S.43-63.
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 16 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 17

Prozac, von Schlaf- und Schmerztabletten viele zusammengerollte Geldscheine benut-

Reklame für Drogen,


ganz zu schweigen, aber eine Line Speed oder zen, um sich das Zeug in die Nase zu ziehen).
Koks darf nicht drin sein. Was mal Medizin Koksspuren fanden sich auf den Toiletten des
war wie Hanf (traditionelles Heilmittel), Koka- Bundestages. In London und Rom (und sicher
in (Sigmund Freuds liebstes Antidepressivum) in vielen anderen Städten auch) kann Koks in

oder was?!
oder Heroin (Schmerzmittel für die Schwerver- heftiger Konzentration im Flusswasser nach-
wundeten des Ersten Weltkriegs), ist heute gewiesen werden.
des Teufels. Es ist auch wirklich nicht einzusehen, warum
Um es gleich ganz klar zu sagen: Unter den es verboten sein soll, Drogen zu nehmen.

Ein etwas längeres Editorial.


von oben bis unten falsch eingerichteten heu- Wem schadet es, wenn ich sowas mache, au-
tigen gesellschaftlichen Verhältnissen ist die ßer unter Umständen mir selbst, und das ist
völlige Entkriminalisierung ALLER Drogen die oft noch nicht mal so sicher. Denn genauso
einzig vernünftige politische Forderung. Das wie es außer Zweifel steht, dass sich Millio-
schließt Altersbegrenzungen und kontrollierte nen Menschen mit verbotenen, vor allem aber
Viele mögen sich fragen: Warum bringen linke Gruppen ein Heft mit lauter Texten zum Abgabe zum Beispiel in Apotheken selbst- mit erlaubten Drogen zugrunde richten, ist es
Thema Drogen heraus? Texte, in denen die staatliche Drogenpolitik kritisiert wird, verständlich nicht aus, sondern ein. Wir sind gewiss, dass die übergroße Mehrzahl der Dro-
nicht dafür, dass Crack und Heroin an jeder genuser_innen mit ihrem Konsum durchaus
die nicht prinzipiell empfehlen, die Finger von Drogen zu lassen, die Tipps zum gefah- Ecke zu haben sind, aber wir sind dagegen, klarkommt und damit eben nicht „krank“ ist.
renarmen Konsum enthalten und in denen Drogenkonsument_innen von ihren Erfah- die Konsument_innen irgendwelcher Drogen Ein wirklich selbstbewusster, vernünftiger
rungen berichten? in die Illegalität und damit oft genug in Elend, und damit möglichst risikofreier Umgang mit
Von Emanzipative & Antifaschistische Gruppe Verfolgung, Einsperrung, Krankheit und sogar Drogen wäre wohl nur in einer befreiten Ge-
den Tod zu treiben. Eine umfassende Drogen- sellschaft möglich. Und selbst da würde es
freigabe würde dafür sorgen, dass Drogen in wahrscheinlich immer noch welche geben, bei
viel unverdreckterem Zustand unter sehr viel denen Drogen aus irgendwelchen Gründen
Wir bringen diese Texte nicht, um irgendwie Orten immer viel Drogen genommen. Es gab gesünderen Bedingungen eingenommen wer- schief gehen. Eine interessante Quizfrage:
cool rüberzukommen und Euch zum Lesen der und gibt wohl keine Gesellschaft ohne Drogen. den könnten. Die Drogenmafia, die ein wirk- Würden in einer befreiten Gesellschaft mehr oder we-
eher Antifa-mäßigen Teile des Heftes zu ani- Schon ganz am Anfang lernten die Menschen lich unangenehmes weltweites Übel ist, wäre niger Drogen als in der heutigen konsumiert werden?
mieren – die lest Ihr sowieso oder auch nicht. die Wirkung vergorener Speisen und Getränke tödlich getroffen. Tatsächlich sind Staat (über Oder andere? Bessere? Was meint Ihr?
Nein – wir machen das, weil auch Drogen po- und damit den Alkohol kennen – eine Droge, Alkohol- und Tabak-, also Drogensteuern) und Also zusammenfassend: Weil Drogen zur
litisch sind. Denn mensch mag über Drogen die in minimalen Mengen in jedem mensch- Organisiertes Verbrechen die einzigen, die an Menschheit gehören, weil Drogen an sich kei-
und Drogen-User_innen denken, was er oder lichen Körper immer vorhanden ist. In allen staatlicher Drogenpolitik verdienen. Beschaf- ne Probleme schaffen, sondern Problemen
sie will: Teilen der Welt waren die Menschen schon im- fungskriminalität, Elendsprostitution und wer Ausdruck geben, weil das Verbieten keinen
Auf jeden Fall verrät die Art und Weise, welche mer voll hinterher, die breitmachenden Stoffe weiß was noch für Abscheulichkeiten wären Sinn macht, weil sowieso die allermeisten
Drogen unter welchen Umständen von wem der Pflanzen- und Tierwelt auszukundschaften nach einer umfassenden Entkriminalisierung Leute irgendwelche Drogen nehmen (wollen),
genommen werden, wie in der Gesellschaft und zu benutzen – für‘s Breitwerden und Par- von Drogen unnötig. Und vor allem wären end- weil die staatliche Drogenpolitik ein heuchle-
darüber gedacht wird und wie der Staat damit ty machen, für religiöse und manchmal auch lich Voraussetzungen geschaffen, um offen, rischer und verbrecherischer Fehlschlag ist,
umgeht, eine Menge über die Verhältnisse, kriegerische Zwecke. Gegen viele Naturdro- angstfrei und ehrlich ein gesellschaftliches haben wir einen Heft-Sch über Drogen ge-
unter denen wir leben. Menschen nehmen gen aus unseren und anderen Breitengraden, Gespräch darüber zu führen, welche Rolle Dro- macht, in dem aufgeklärt und nicht verboten
Drogen aus den unterschiedlichsten Grün- etwa Meskalin, Bilsenkraut oder Stechapfel, gen – alle, nicht nur die verbotenen – in der und Angst gemacht wird. Dieses Heft soll nie-
den: nehmen sich die meisten heute massenhaft Gesellschaft spielen und wie mit ihren Risiken mandem verbieten, Drogen zu nehmen.
Um den Anforderungen des kapitalistischen konsumierten Drogen wie harmlose Lustigma- umgegangen werden kann. Wir raten aber auch niemandem, Drogen zu
Alltags besser gerecht zu werden, um von cher aus. Heute werden die Naturstoffe che- Denn machen wir uns nichts vor: Die staatli- nehmen. Alle Drogen sind Gifte und gefähr-
eben diesen Anstrengungen auszuspannen misch verändert und verstärkt, oder die Dro- che, auf Unterdrückung, Verbot und Enthalt- lich. Es ist wirklich am sichersten, gar nicht
oder auch, weil sie kaputt (gemacht worden) gen werden gleich ganz synthetisch im Labor samkeit abzielende Drogenpolitik ist von erst damit anzufangen. In jedem Fall kann es
sind und ihr Leben anders nicht mehr ertragen erschaffen. vornherein gescheitert und produziert nichts nicht schaden, sich mal über die Thematik in-
zu können glauben. Manche Leute werden Schaut mensch sich die staatliche Drogen- als Heuchlerei. Ein sehr großer Teil der deut- formiert und darüber Gedanken gemacht zu
sogar gezwungen, bewusstseins- und verhal- politik an, so erscheint sie zumindest rätsel- schen Bevölkerung hat schon mal gekifft; Mil- haben.
tensverändernde Stoffe einzunehmen – so haft. Du darfst Dich ab 18 totsaufen, so wie lionen tun es öfter. An fast jedem gebrauchten In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!
zum Beispiel in der Psychiatrie. Und viele, x-tausend Deutsche im Jahr, aber keinen Krü- Geldschein in Deutschland kleben mikrosko-
sehr viele Leute wollen mit Drogen einfach mel Gras in der Tasche haben, obwohl noch pisch kleine Speed- und Kokskrümel (weil
Spaß haben und was erleben – wobei oft nicht kaum jemand am Kiffen gestorben ist (bis auf
so genau auseinanderzuhalten ist, was Spaß, den legendären Hafenarbeiter, der von einem
was Ablenkung, was Doping und was Selbst- Container voll Hasch erschlagen wurde). Mil- Auf diesen Internetseiten könnt ihr euch schnell, zuverlässig und ausführlich über Zusammensetzung,
zerstörung ist. lionen Menschen in dieser Gesellschaft neh- Wirkungsweise und Risiken der meisten gebräuchlichen Drogen informieren:
Menschen haben zu allen Zeiten und an allen men starke Psychopharmaka wie Ritalin oder
www.suchtzentrum.de/drugscouts/dsv3/stoff/stoff.html
www.drug-infopool.de/rauschmittel/liquidxtc_ghb.html
www.junge-linke.de/drogen_und_drogenpolitik/index.html
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 18 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 19

politik, die festlegt, welche Stoffe als Genussmittel Freizeit wird konsequenterweise einem Zweck,

Alles für die


konsumiert werden dürfen und unter welchen Be- nämlich dem einer effizienten ‚Erholung’, auf dass
dingungen. morgen weiter gearbeitet werden kann, unterwor-
Dies geht einher mit einer Jagd auf die ‚Dealerinnen’. fen. Der wird aber keineswegs ausformuliert als
Doch wer als Dealer begriffen wird, bestimmt im- „Erhol dich gefälligst!“, sondern diese Quadratur des

Volksgesundheit
mer noch die Polizei. Das hat dann rassistische Ra- Kreises soll jeder selbst bewerkstelligen. Freilich
ster bei Razzien zur Folge, wenn automatisch alle nicht ohne mit einem Dauerfeuer guter Tipps und
Menschen mit dunklerer Haut im Park nach Drogen Mahnungen für eine rundum „gute“, „ganzheitliche“,
kontrolliert werden. So geschehen erst wieder „ausbalancierte“ körperliche und seelische Wieder-
letztes Jahr im Weinbergspark in Berlin-Mitte, in herstellung der Arbeitskraft ausgestattet zu wer-
der Hasenheide in Neukölln und im Görlitzer Park den.
in Kreuzberg. Ganz eklig waren diese Fälle, weil
Was sind Drogen? Woher kommt das Drogenelend? Warum sind man- sich an der Jagd auf die Dealerinnen gerade auch Legalisieren – das Gegenteil von Verbieten?
che Drogen verboten? Was will die Legalisierungsbewegung? Bürger beteiligten, die mit Ekelparolen wie „Liebe Das weithin bekannte Gegenstück zur schlechten
statt Drogen“ „ihre“ Parks „zurückgewinnen“ wollten. Realität des Drogenverbots ist die Forderung nach
Was wollen wir? von der berliner gruppe [pærıs] – www.paeris.net
der Drogenlegalisierung. Sie tritt heute meistens
Alte und neue Drogenpolitik – Volksgesundheit ohne einen Zusammenhang mit „Gegenkulturen“
und individueller Lebensstil auf, für die Drogengebrauch oft wichtiger Teil der
Drogenpolitik ist heute Ausformung eines „auf- Selbstinszenierung war. Die Aussage solcher Be-
Über die von der TITANIC (2/09) aufgeworfene Fra- völlig ohne Gefahren sind. Das sind sie nämlich geklärten“, umfassenden gesundheitspolitischen wegungen lautet heute etwa „Legalisiert doch nur -
ge, ob diese Welt „nüchtern und drogenfrei gar nicht nicht. Aber anstatt hierüber aufzuklären, sicheren Anspruchs. Historiker gestehen gern zu, dass es und alles wäre gut.“ Zum Teil ist das echte Naivität
zu ertragen“ sei, ließe sich streiten. Tatsache ist Gebrauch anzuleiten, auf dass jede Drogen-Userin letztlich historische Zufälle waren, die zu der bis oder die Borniertheit einer partikulären Kifferbe-
jedoch, dass jede Beschäftigung mit Drogen und aufgeklärt selber entscheiden kann, ob sie die heute gültigen Gruppierung psychoaktiver Sub- wegung, die immer noch angeblich „starke“ (Heroin,
Drogenpolitik von einer Welt ausgehen muss, in Substanz in ihrer derzeitigen Lebenssituation (Set stanzen in „verboten“ und „erlaubt“ geführt haben. Alkohol) und „schwache“ (Hasch) Drogen gegenei-
der Menschen aus unterschiedlichsten Gründen und Setting) nehmen möchte, werden von der Po- „Gefährlich“ und „ungefährlich“ war eigentlich immer nander ausspielen will. Die Legalisierungsbewe-
psychoaktive Substanzen zu sich nehmen. Unse- litik wissenschaftlich unhaltbare Schreckensmär- eher ein Urteil über die Drogenbenutzer als über gung hat daneben aber auch Protagonisten, die zu
re Frage ist also nicht, wie die Welt drogenfreier chen aus dem Mittelalter verbreitet. die Drogen selbst; Unterschichten und rassistisch Recht auf etwas wichtiges hinweisen: Vielen heute
werden könnte – was auch immer daran gut sein Diese Schreckensmärchen à la ‚Wir Kinder vom Ausgegrenzte wurden für ihren - als wesensmäßig vom Drogenverbot Betroffenen (insbesondere je-
soll –, sondern wie der sowieso stattfindende Ge- Bahnhof Zoo’ meinen die direkte Wirkung von Dro- unterstellten - Drogengebrauch stigmatisiert. Nicht ner auffälligen Minderheit der Drogenbenutzer auf
brauch sicherer ablaufen könnte. Für die zynische gen darzustellen, wo die gesundheitlichen Begleit- so sehr als kritikwürdiges historisches Phänomen, den offenen Drogenszenen), ginge es beim Wegfall
staatliche Drogenpolitik, die jährlich Tausende tö- erscheinungen gerade bestimmter Konsumstile sondern vielmehr als größte Selbstverständlich- von Drogenverboten jeder Art unmittelbar besser.
tet, Zehntausende in die Psychatrie einweist und entspringen: Die Stoffe können oft nur hastig unter keit gilt hingegen das Drogenverbot selbst. Anders Zudem ist der Legalisierungsbewegung zugute zu
Hunderttausende kriminalisiert, haben wir nur unhygienischen Bedingungen konsumiert werden. als religiöse oder kulturelle Tabus gegen psycho- halten, dass sie eine wichtige Frage berührt, näm-
Kritik übrig. Diese wollen wir im Folgenden kurz Typisch ist beispielsweise das gemeinsame Be- aktive Substanzen in vergangenen Zeitaltern wird lich warum es angesichts der herrschenden Aufge-
skizzieren. nutzen von Spritzbesteck mit dem damit einherge- mit Drogenverboten im Kapitalismus Ernst ge- klärtheit über Stoffe und Abhängigkeit überhaupt
Unter Drogen werden in dieser Gesellschaft Ge- henden Risiko von HIV und Hepatitis. Probleme wie macht – sie sind ein machtvoller Anspruch gegen (noch) Drogenverbote gibt. Schade nur, dass die
nussmittel gefasst, die als böse gelten. Ob das allergische Schocks wegen Beimischungen ande- jeden Einzelnen, der mit Erziehung, Polizei und Erklärungsversuche selbst meist bescheiden aus-
nun alle Stoffe sind, die verboten sind oder aber rer Inhaltsstoffe mit teilweise tödlichem Ausgang, Psychiatrie durchgesetzt wird. Was ein Einzelner fallen. Zusammenfassend lässt sich nämlich leider
für manche mehr reglementiert oder gar verboten versehentliche Überdosierung (beides Folgen der mit seinem Stoffwechsel tut, um seine Sinne oder feststellen, dass diese Bewegung all die oben dar-
gehören (Tabak, Alkohol). Wir wollen hingegen unkontrollierten Qualität der Schwarzmarktwaren), sein Bewusstsein zu stimulieren ist nicht einfach gestellten durchgesetzten Sortierungen nach ge-
Drogen „alle Stoffe, Mittel, Substanzen“ nennen, „die Verelendung u.a. durch hohe Preise, oft verbunden seine Angelegenheit; vielmehr soll jeder individu- sunden und ungesunden, abhängigen/„süchtigen“
aufgrund ihrer chemischen Natur Strukturen oder Funkti- mit Beschaffungsprostitution, Beschaffungskrimi- elle Genuss gerechtfertigt werden. In Frage gestellt und nicht-süchtigen, fitten und „problematischen“
onen im lebenden Organismus verändern, wobei sich diese nalität etc. gehören für viele dieser Benutzer zum ist jedes Mal die „Volksgesundheit“ als der legitime Genuss- und Lebensstilen bestenfalls nicht hinter- Weiterlesen:
In Kürze erscheint von [pærıs]
Veränderungen insbesondere in den Sinnesempfindungen, Alltag. Diverse ordnungs- und betäubungsmittel- Eingriffstitel in den Genussmittelkonsum jedes fragt, schlechtestenfalls jedoch reproduziert und eine Broschüre mit unseren
in der Stimmungslage, im Bewusstsein oder in anderen psy- rechtlich begründete Drangsalierungen durch die Einzelnen und darüber hinaus. Der Einzelne wird moralisch aufwertet – und eine Menge Reform- Drogentexten, die aber auch
mit seinem Genussmittelkonsum nicht verworfen, und Modernisierungsbedarf der Drogenpolitik schon auf www.paeris.net ein-
chischen Bereichen oder im Verhalten bemerkbar machen“. Polizei kommen noch dazu. sehbar sind. Empfehlenswert
Warum diese weite Definition? Weil wir schon die Die typischen Probleme verelendeter Drogenbe- sondern jeder, wirklich jeder, soll fit und gesund konstatiert, anstatt diese in Gänze abschaffen zu scheint uns auch noch die
Unterteilung in böse Drogen und gute Genussmit- nutzer haben also nur zum Teil etwas mit den Sub- sein. Die dabei gemeinte Gesundheit fällt jedoch wollen. Stoffkundebroschüre auf www.
junge-linke.de, auch wenn sie
tel falsch finden. Denn erst einmal haben Drogen- stanzeigenschaften beispielsweise von Opiaten keineswegs mit dem individuellen Wohlergehen Dabei müsste eine Kritik des Drogenverbots im von 1998 ist und dringend ak-
abhängigkeit und körperliche Probleme aufgrund (wie Heroin) zu tun. Opiate aus der Apotheke sind der Einzelnen zusammen. Krank und unfit zu sein Kapitalismus erstens darauf hinweisen, wie sehr tualisiert werden müsste. Aber

von Drogengebrauch in den allermeisten Fällen weitaus billiger und kalkulierbarer als alles, was erscheint im Kapitalismus vielmehr notwendiger- das Drogenelend drogenpolitisch bedingt ist und hier wird genau die Art von
Aufklärung über psychoaktive
überhaupt nichts mit verbotenen Substanzen zu typischerweise auf einem Schwarzmarkt zirkuliert. weise als ein Kostenfaktor. Von der kleinsten Pause müsste diese Drogenpolitik gleichzeitig aber auch Stoffe geliefert, die wir drin-
tun - sondern mit Schmerz- und Schlafmitteln, Und selbst körperlich Opiatabhängige können mit bis zur Grenze des Arbeitstages, vom Wochenende erklären. Dies ist kaum möglich ohne sich mit dem gend für nötig halten. Nettes
bis zum Urlaub: Das kapitalistische Interesse, über gesundheitlichen Totalanspruch moderner kapita- Buch über die Historie von Ge-
Alkohol und Zigarettentabak etc. Damit wollen ihrer Abhängigkeit unter Umständen ein langes, nussmitteln:
wir nicht sagen, dass die falschen Sachen verbo- sozial integriertes Leben führen. Opiatentzug ist die Arbeitskraft der Menschen zu verfügen ist stets listischer Gesellschaften auf den Stoffwechsel der Schivelbusch, Das Paradies,

ten sind, sondern dass die Unterteilung in böse eine harte Angelegenheit, und kaum jemand wird grenzenlos, so dass jede Begrenzung vertraglich Einzelnen zu befassen. Es ist eben ein Unterschied der Geschmack und die Ver-
nunft. Frankfurt/M. 1990.
Drogen, die schnurstracks zum Drogenelend im aus purer Lust und Laune eine solche körperliche oder gesetzlich fixiert werden muss. Wenn jede ob man eine Sache kritisiert und abschaffen will Bißchen akademisch, aber
Bahnhofsklo führen, und gute, ehrliche Genuss- Abhängigkeit als Lebensstil „wählen“, aber: Das Unterbrechung zwar irgendwie notwendig, ten- oder aber ihre Modernisierung anmahnt. Für letz- trotzdem empfehlenswert:
denziell aber immer „zu viel“ ist, liegt der Übergriff teres sollte mensch nicht zur Verfügung stehen. Scheerer/Vogt: Drogen und
und Arzneimitteln falsch ist. Wir wollen nun nicht Elend auf den offenen Drogenszenen ist im We- Drogenpolitik. Frankfurt/M.
behaupten, dass manche verbotenen Substanzen sentlichen das Produkt einer staatlichen Drogen- auf die Gestaltung des heiligen Privatlebens nahe. 1989.
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 20 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 21

sicher ist, dass die Zunahme psycho-aktiver ren. Es gab Zeiten, in denen ich mich, wenn

Erfahrungsbericht
Substanzen über einen so langen Zeitraum ich ausgesprochen gute Laune hatte, fragen
Folgen hat. Und bei mir äußern sich die gene- musste, ob ich nicht eigentlich schlechte
rell, nicht nur beim Schreiben, durch irgend- habe..., so a la Übersprungshandlung, und
was, was sich wie eine Verlangsamung an- das ist dann schon krass um die Ecke gedacht!

eines Kiffers
fühlt. Vielleicht habe ich mich daran gewöhnt, Wie wenig muß ich mich kennen! Und damit
viele Auszeiten zu beanspruchen und großen lebt es sich auch nicht glücklich. Ist das so
Wert drauf zu legen, meine Entspannung auch oder schiebe ich hier gerade einen Film? Ein
übers Kiffen sicher zu stellen. Sicher, kein guter Freund meinte neulich, Langzeitkiffer,
Mensch hält es heute lange ohne Entspan- die dann irgendwie auch über ihr Konsumver-
nung aus, denn es erfordert schon viel Kraft halten nachdenken, würden sich genau durch
und Anstrengung, den gesellschaftlichen und eine solche Art von Film das Leben schwer
Es ist schon sehr abgefahren. Seit mehr als vier Monaten weiß ich, dass daher oft auch den eigenen Anforderungen zu machen. Hausgemacht aus der Kifferküche
in den “Rosen” zum Schwerpunkt “Drogen” ein Beitrag von mir zu le- genügen. So belohne ich mich. Komisch wird sozusagen. Ich habe nicht aufgehört zu kiffen,
sen sein wird. Damals, als es darum ging, wer sich vorstellen könne für es, wenn ich mir eingestehe, dass mich das als bestimmte Dinge anfingen, mir an mir auf
Kiffen selbst oft Kraft kostet. Dann muß ich die Nerven zu gehen. Als ich begriffen hatte,
diese Ausgabe etwas zu schreiben, dachte ich: warum nicht? Schließ- mich von meiner Erholung erholen. Es kommt dass ich in vielen Situation ein Schisser bin,
lich bin ich seit etlichen Jahren ein Kiffer. schon vor, dass ich mich dafür belohne, so der eigentlich recht konfliktunfähig ist, als
Von Gerome cool zu sein, an einem sonnigen Tag aufzu- mir klar wurde, dass einiges so nicht weiter
wachen... gehen kann, wenn ich meine Selbstachtung
Gut, ich gewöhne mich an vieles. Ich wüßte behalten will, habe ich mich gefreut. Und ich
nichts, was gar nicht ginge, wenn ich fett freue mich immer noch über die kleinen Er-
bin. Die spaßigen Dinge im Leben machen schütterungen meines Egos. Ja, Freude über
eh Spaß und gehen locker flockig von der das Gefühl der Scham, weil es zumindest ein
Hand. Sei es, sich mit Freund_innen eine Erkennen beinhaltet, von dem aus es nicht
Es ist schon sehr abgefahren. Seit mehr als nachkomme.
schöne Zeit zu machen, mal Sport zu treiben einfach nur zurückgehen kann. Viele Freunde
vier Monaten weiß ich, dass in den “Rosen” Um auf den Punkt zu kommen. Ich werde mir
oder Musik zu machen. Auch das Studieren haben an einem ähnlichen Punkt in ihrem
zum Schwerpunkt “Drogen” ein Beitrag von definitiv auch einen Joint drehen und ihn rau-
macht, obschon vieles daran nervend und an- Leben dem Gras abgeschworen. Sie haben
mir zu lesen sein wird. Damals, als es darum chen. Ich weiß, dass ich viel langsamer schrei-
strengend sein kann, Spaß, wenn ich etwas eine Entscheidung gefällt, genau wie ich. Nur,
ging, wer sich vorstellen könne für diese Aus- ben werde, wenn ich fett bin. Das ist bei mir so,
Schwieriges kapiert habe. Ich studiere schon dass ich weiter kiffe. Ich weiß nicht, für wie
gabe etwas zu schreiben, dachte ich: warum ich kenne es vom Studium. Ich studiere unter
lange. Sogar mit meiner Arbeit, die mir diesen lange diese Entscheidung steht. Und im Hier
nicht? Schließlich bin ich seit etlichen Jahren der alten Studienordnung, die mir praktisch
Zustand ermöglicht, bin ich zufrieden, da sie und Jetzt wäre es auch blöd, für mein zukünf-
ein Kiffer. Mit meinen Joints bin ich durch offen läßt, wie lange mein Studium dauert.
Spaß macht. tiges Leben eine verbindlich Entscheidung
dick und dünn gegangen. Habe Hochs und Ich kann mir Zeit nehmen und tue dies. Zum
Ich kann es nicht wissen, will aber trotzdem diesbezüglich zu fällen. Was weiß ich denn,
Tiefs erlebt, wie mensch so schön sagt. Das Teil, weil Geld zum Leben organisiert werden
annehmen, dass meine Kifferei mich zufrie- alles mögliche kann passieren und meine
schweißt zusammen. Und genau genommen muß, zum größeren Teil aber, weil ich es will.
dener macht mit dem, was ist. Und erst ein- Vorstellungen von mir und der Welt nochmal
auch wegen meiner Joints habe ich die ein Ich genieße den Umstand, dass ich studieren
mal bin ich sehr zufrieden damit, zufrieden ordentlich auf den Kopf stellen.
oder andere Extra-Krise durchlebt. Ich dachte kann, wenn ich dazu Zeit finde. Dieses Privi-
zu sein. Aber ein bißchen kenne ich mich, Abschließend will ich noch sagen, dass ich
also, vielleicht hat es einen Nutzen, wenn sich leg werdet ihr aller Voraussicht nicht mehr
weiß ich, wie ich ticke. Und bin skeptisch. Oft inzwischen ganz gut damit leben kann, ab
mein Kiffer-Hirn einmal der Öffentlichkeit vor- haben! Ich wollte eigentlich nur sagen, dass
lief die Suche nach Freude bei mir schon so und an auch mal zu erkennen, dass ich mich
stellt. Wenn nicht, kann ich damit leben, et- mein Alltag es zuläßt, auch mal nicht zu stu-
ab, dass ich den Weg des geringeren Wider- cheiße fühle und mich scheiße fühle. Denn
was Nutzloses produziert zu haben. Ungewiß dieren und es auch nicht immer verheerend
standes eingeschlagen habe. Habe mich da- irgendwie ist es ja klar: nur wenn ich mich
über den Ausgang dieses Unterfangens habe ist, wenn ich langsamer schreibe und denke
mit schwer getan, Entscheidungen zu fällen schlecht fühle, kann ich mir Gedanken darü-
ich gesagt, ich würde mich mal ransetzen und oder wenn ich nach dem Joint nur noch Kaffee
oder Gedanken zu denken, die für mich und ber machen, warum es mir schlecht geht und
es versuchen. Und also: Hallo, da bin ich. trinke, Musik höre oder etwas völlig anderes
andere schmerzhaft, aber vielleicht wichtig versuchen, mit den Gründen dafür umzuge-
In diesen vergangenen Monaten hatte ich tue. Auch nüchtern klappt manchmal nichts.
gewesen wären. So dass meine Zufriedenheit hen. Probleme zu verringern und zu lösen,
viele Ideen darüber im Kopf gehabt, wie so OK, aber das was-wäre-wenn-Spiel spiele ich
in gewisser Weise Resultat einer Befriedung Wandel zu erleben, macht mich froh.
ein “Kiffer- Bericht” aussehen könnte. Man- (leider) schon. Ich könnte es ausdehnen mit
in dem Sinne war, innere Widersprüche nicht Ich bin kein Profimusiker, Leistungsschwim-
che Ideen waren echt witzig. Aber na ja. Was einer Frage wie: was wäre, wenn ich mein Le-
zu erkennen, auszutragen, auszuhalten oder mer oder renommierter Akademiker. Aber ich
soll ich sagen? Ich habe sie allesamt verges- ben nüchtern verbracht hätte? Wenn ich nicht
im besten Fall zu lösen, sondern erst gar nicht bin sehr froh darüber, mein Leben in dieser
sen! In zwei Tagen soll dieser Text druckreif seit meinem fünfzehnten Lebensjahr sehr
wahrzunehmen. Die Scheiße an Verdrän- Gesellschaft vergleichsweise stressfrei und
sein. Es scheint bei mir wirklich nicht anders regelmäßig gekifft hätte? Ein böse Frage ist
gungsmechanismen ist, daß sie sich so gut freudvoll gestaltet zu bekommen. Ein bißchen
zu gehen, als auf den letzten Drücker. Des- das, weil ich sie nicht beantworten kann. Wie
verstecken und einem alles andere als klar lamgsam hier und da, ansonsten wunderbar.
halb sitze ich hier. Was ist zu tun in solchen sollte ich? Das Komische ist aber, dass sich
sein müssen und das dann Runtergeschluck- Werde mich jetzt, nach getaner Arbeit, wohl
Momenten? In erster Linie werde ich alles mir doch immer wieder Antworten aufdrän-
te dennoch einen großen Teil unseres Seins noch unter nette Menschen mischen und ei-
tun, um mein Hier-vor-dem-Computer-Sein so gen. Die sind untereinander sehr verschieden
und Handelns mitbestimmt. Das ist auch kein nen rauchen. Habe hier gerade etwas aufge-
schön wie möglich zu gestalten. Mich gewis- und -glaube ich- abhängig von meiner gegen-
Kifferphänomen. Ich weiß nur, dass ich kif- schrieben, und bezweifle ernsthaft, dass es
sermaßen im Vorfeld zu belohnen dafür, dass wärtigen Gemütslage und meinem momen-
fend besonders aufpassen muß, nicht an den überhaupt irgendeinen Sinn für irgendwen
ich einer selbstauferlegten Verpflichtung tanen Verhältnis zum Freund, dem Gras. Ganz
falschen Stellen mit meiner Energie zu spa- haben könnte. Das muß belohnt werden!
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 22 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 23

Alkoholrausch. Kleiner
Erst gute Laune, später Ausgelassenheit. Schwindelgefühle bis Unkon-
trolliertheit. Der Tunnelblick erlaubt nur eingeschränkte Sicht, so wie
der Rausch nur eingeschränktes Denken erlaubt. Klare Gedanken zu
fassen ist schwer und wenn, dann sind sie so eng wie der Tunnel, durch
Absturzratgeber
Drogen nehmen bedeutet, Risiken einzugehen. Was als Spaß begann und eigentlich Spaß
den man blickt - eingeschränktes Bewusstsein. Stell dir vor, die Wände
bringen sollte, wird leider nur allzu oft zu einem höchst unangenehmen Erlebnis – und
deines Tunnels einzureißen, weiter zu sehen als sonst, selbst wenn du
dann ist der Absturz da. Doch dagegen kann etwas getan werden. Ein paar Sachen haben
nüchtern bist. Das nennt sich Bewusstseinserweiterung, und sie soll
sich nun mal bewährt. Wie bei allen Drogenrisiken gilt aber auch hier: Die beste Versiche-
auch durch den Konsum bestimmter Drogen möglich sein.
rung gegen negative Erfahrungen mit Drogen ist, gar keine Drogen zu nehmen.
Ein Text von Carlos
Ein Text der Emanzipativen & Antifaschistischen Gruppe

Bewusstseinserweiterung ist ein sehr mit einem sehr direkten Bezug zur Reali- gen. Das ist Persönlichkeitsentwicklung.
komplexer Vorgang, bei dem ein Mensch tät. Was Konsumenten berichten, scheint Der Konsum psychoaktiver Substanzen
die Grenzen, den Horizont seines eige- schwer vorstellbar: Eine völlig andere versetzt Körper und Geist in einen Aus- Nun aber die Tipps gegen Absturz: sermangel durch exzessives Tanzen auf Drogen
nen, bisherigen Denken erweitert. Wir Sicht auf das eigene Ich bis hin zur „Ich- nahmezustand, in dem durchaus anre- 1. Nimm Drogen nicht alleine, sondern im Kreis gestorben! Alle Drogen sind Gifte und der Körper
haben als Schüler_innen oder Arbei- Auflösung“, Akzeptanz von Vergänglich- gende Erfahrungen gesammelt werden, von Leuten, denen Du vertraust und die Dir helfen versucht daher, sie rauszuspülen. Mensch merkt
werden, wenn es Dir schlecht geht. Besonders bei das an gesteigertem Pinkeldrang. Das kostet wie-
tende die meiste Zeit über einen sehr keit oder ein völlig anderes Denken. die Anstoß sein können, um persön-
sehr stark bewusstseins-verändernden Drogen, der zusätzlich Wasser.
strukturierten Alltag: Aufstehen, fertig Stellten wir uns vor, unser Bewusstsein lich weiter zu kommen. Die Betonung
die Halluzinationen erzeugen (LSD, Psilocybin- 6. Achte auf ausreichende Versorgung mit Zucker
machen, Schule oder Arbeit, wieder nach reiche bis zum Tellerrand, ist der Konsum liegt auf „können“. Denn, und dies darf
Pilze, Meskalin, Stechapfel u.a.), ist das wichtig. und Vitamin C. Auch bei schlimmen Abstürzen wir-
Hause kommen, Fernsehen, vielleicht ein von Halluzinogenen in etwa so, als wür- mensch beim Drogenkonsum nicht außer
Manchmal kann es gesundheits- oder sogar le- ken Traubenzucker (geht am schnellsten ins Blut)
Hobby, Essen, schlafen gehen und am de mensch uns vom Teller bis ans Ende Acht lassen, führen wir unserem Körper bensrettend sein. Am besten, es bleibt minde- und was Vitamin-C-haltiges (Multivit- oder Saft,
nächsten Tag wieder das selbe. In dieser des Tisches reißen, von dem aus der Tel- dabei Gift zu. Der Zustand, in den sich stens eine Person immer nüchtern. Kiwi, Paprika, Erdbeere, Zitrone, Orange usw.)
Routine erleben wir meist nichts neues. ler ganz anders aussieht. begeben wird, ist ein künstlicher und 2. Misch die Drogen nicht. Bleib bei einer. Unter- oft Wunder. Also immer entsprechend ein kleines
Mal haben wir einen netten Abend mit Interessant ist, dass in der Jugendbe- obendrein ein sehr heftiger und direkter schiedliche Drogen wirken manchmal auf höchst Notpaket dabei haben!
Freund_innen oder gehen unserem Hob- wegung der 1968er in der BRD Bewusst- Weg, eine Bewusstseinsveränderung unerwartete und unangenehme Weise zusammen. 7. Sollte jemensch mal wirklich mal einen Absturz
by nach, aber Aha-Erlebnisse oder anre- seinserweiterung ein zentraler Aspekt zu provozieren. Nicht Jede_r kommt mit Der Klassiker ist der meistens mit Kotzen und dem haben, dann hilft oft schon beruhigendes Zureden
gende Erfahrungen bleiben meist aus. der Jugendkultur war. Drogenkonsum war den teilweise sehr befremdlichen Erfah- Gefühl des Drehens („Karussell“) verbundene Ab- und Zuwendung. Ist die Situation stressig, zum
Wie wir leben beeinflusst aber unser kein bloßes „Sich-Abschießen“, Exzesse rungen klar, die er_sie z.B. beim Keta- sturz, der entsteht, wenn sehr betrunkene Leute Beispiel mit lauten Geräuschen und vielen Leuten,
Denken, unser Bewusstsein. Der Hori- feiern und sich aus der Realität zurück- minkonsum erfährt. Außerdem bleibt glauben, unbedingt noch einen kiffen zu müssen. dann nimm die gefährdete Person raus, an einen
zont unseres Denkens ist mittlerweile ziehen. Er hat vielmehr zu einer Lebens- ein Abhängigkeitsrisiko. Auch dies lässt Davon sind auch schon Leute bewusstlos gewor- ruhigeren und bequemen Ort. Dies gilt besonders
- wir brauchen uns nichts vorzumachen - weise gehört, die die Grenzen des Ichs sich von den 1968ern lernen, bei denen den oder an ihrer Kotze erstickt. bei den sogenannten „Horrortrips“, die bei halluzi-
bei den meisten Menschen vielmehr ein kennenlernen, erfahren und manchmal sich die interessanten Ansätze zum Dro- 3. Halte Maß. Taste Dich langsam an die Dosie- nogenen Drogen auftreten können.
Tellerrand. auch überschreiten wollte. Neben einem genkonsum später doch oft in den Willen rungen und ihre Wirkungen heran. Lieber mal 8. Achte generell auf Situation und Umgebung.
Es handelt sich hier aber nicht einfach um politisch sehr radikalen, kritischen und wandelten, sich selbst zu berauschen nicht die volle Wirkung gehabt, als so ein blödes Such Dir für Deine Drogenerlebnisse geschützte
esoterisches Geschwafel. Wie mensch hinterfragenden Denken (welches übri- und zu „fliehen“. Halluzinogene wirken Erlebnis wie einen Absturz haben. und kontrollierbare Räume. Frag Dich vorher, ob
diese Grenzen überschreitet, erweitert, gens ebenfalls bewusstseinserweiternde in erster Linie bewusstseinsverändernd. 4. Iss vorher ausreichend. Das gilt nicht nur für sich die Situation wirklich eignet. Bekifft oder
oder neu überdenkt, war und ist in vielen Wirkung hat), war der Drogenkonsum Ob daraus, vor allem für den nüchternen den Alkohol, bei dem ausreichendes Essen gera- besoffen in der Schule oder auf einer Demo zu
Kulturen ein Thema. Dementsprechend eine Möglichkeit, eine Außenperspektive Zustand, eine bewusstseinserweiternde dezu das A und O eines guten Rausches darstellt, sein, kann sehr häufig extrem unangenehm und
zahlreich sind auch die Methoden, die einzunehmen und bereichernde Erfah- Wirkung bleibt, hängt in erster Linie vom sondern auch bei allen anderen Drogen. Bei oral manchmal gefährlich sein. Bei Drogen wie LSD
u.a. Atemtechniken, Meditation und be- rungen zu sammeln. Es war ein Mittel der Konsumenten oder der Konsumentin ab. eingenommenen Drogen wie Pilzen oder MDMA/ und Pilzen empfinden viele Menschen stressige
XTC/Ecstacy kann ein voller Bauch allerdings die Situationen mit vielen Leuten als abtörnend. Das
wusstes Träumen umfassen, aber auch Selbstfindung und Persönlichkeitsentfal- Sie können einen Beitrag zur Persön-
Wirkung mindern. Allemal besser, als mit Kreis- steigert die Gefahr von Horrortrips.
den Konsum bewusstseinserweiternder tung. Tatsächlich können wir den Begriff lichkeitsarbeit leisten, sollten aber nicht
laufkasper abzukacken... 9. Wenn was schief geht: Zögert bloß nicht, den
Drogen, sogenannter psychoaktiver Sub- Bewusstseinserweiterung viel weiter fas- deren Anfang sein. Sich dem Potential
5. Trinke viel Wasser oder Saft und hab immer Arzt bzw. Krankenwagen zu holen – egal ob es um
stanzen bzw. Halluzinogene. Eine beson- sen als hier bisher angedeutet. Jede ein- und der Gefahren von bewusstseinser-
was zum Trinken griffbereit. Bei Alkohol gilt die Euch oder andere geht. Habt keine Angst, dass die
ders erweiternde Wirkung wird dabei che- schneidende oder prägende Erfahrung; weiternden Drogen bewusst zu sein und Faustregel, immer so viel Wasser o.ä. zu trinken Bullen hinzugezogen werden. Eigentlich dürfen
mischen Drogen wie LSD oder Ketamin alles, was uns bisher unbekannte Sicht- eine kritische Distanz zu ihnen aufzubau- wie Alkohol – also zum Beispiel für jeden halb- das die Ärzt/innen und Pfleger/innen nicht. Wenn
zugesprochen, aber auch Psilocin (magic weisen aufzeigt und einnehmen lässt, er- en, kann aber durchaus eine Möglichkeit en Liter Bier auch einen halben Liter Wasser. Be- Ihr da Bedenken habt: Sprecht den Arzt oder die
mushrooms) und der „weicheren“ Droge weitert ein bis dahin „eingeschränktes“ sein, durch eine sehr andersartige, aber sonders wichtig ist Wassertrinken bei Drogen wie Pflegerin ruhig drauf an und droht mit Konse-
Cannabis. Biologisch erklärt führt beim Bewusstsein. Oft sind es gerade die Kri- inspirierende Erfahrung Anstöße dazu zu XTC, unter deren Einfluss mensch oft sehr bewe- quenzen. Begleitet wenn möglich die gefährdete
Konsum das Öffnen sog. „Reduktions- sen in unserem Leben, die das Potential finden, sich persönlich weiterzuentwi- gungsfreudig wird und oftmals stundenlang tanzt Person im Krankenwagen und ins Krankenhaus.
schleusen“ zu einer Flut neuer Eindrücke von persönlicher Weiterentwicklung ber- ckeln. und schwitzt. Es sind schon Menschen an Was-
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 24 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 25

Christian Schuster (Sonnenbrille) bei einem Neona-


Weitere Methoden des MHS, ihre Ideolo-

Nazis im Speckgürtel:
gie in die Öffentlichkeit zu bringen, stellten
zum Beispiel Störungen eines antirassi-

ziaufmarsch am 14.02. 2009 in Dresden


stischen Aktionstages im März 2002 oder
auch Gegenaktionen zum 8. Mai, dem Tag

Bad Freienwalde
der Befreiung vom Nationalsozialismus dar.
Außerdem bildeten die Kamerad_innen eine
große Gefahr für alternative Jugendliche, da
das Gewaltpotential kaum Grenzen kannte.
Bei einer Veranstaltung 2005 im alternativen
Jugendclub “Bad Freienwalder Alternative e.V.”
Die Schwierigkeiten, die bei antifaschister stürmten mindestens 20 Neonazis des MHS
In der Reihe „Nazis im Speckgürtel“ stellen wir euch
Arbeit auftreten, beruhen im Grunde auf das Gebäude und zertrümmerten alles und
nach Birkenwerder & Hohenneuendorf (1), Bernau zwei Faktoren. Den ersten bilden dabei die jede_n, was auch nur in die Nähe ihrer Base-

Aktivisten der KMOB bei einem Neonaziaufmarsch


& Biesental (2), Königs Wusterhausen (3), Oranien- Entwicklung und Organisation der Neonazis- ballschläger gelangte.
burg (4) und Teltow-Fläming (5) in dieser Ausgabe zene. Erste Nachweise für die Bildung rech- Am 04. November 2006 nahm dieser Terror
die Stadt Bad Freienwalde nordöstlich von Berlin ter Strukturen finden sich, wie gesagt, Ende vorerst ein Ende, nachdem sich der MHS, zu-
der 1990er Jahre. Auszeichnend dafür ist das mindest offiziell, aufgelöst hatte. Nun muss-
vor.

am 18.10.2008 in Berlin-Marzahn
hohe Gewaltpotential. Beispielsweise wurde ten die Freienwalder Neonaziaktivist_innen
1996 ein Asylbewerber in einer Freienwalder beginnen, sich neu zu orientieren. Schon
Aktivisten der KMOB bei einem Neonaziaufmarsch am

Kneipe bei einem Streit mit einem Altnazi nach kurzer Zeit, die weiterhin geprägt war
06.12.2009 in Berlin-Lichtenberg (Andrea Punzel)

angeschossen. von häufigen Übergriffen auf alternative Ju-


Die organisierte Etablierung rechtsextremer gendliche oder Asylbewerber_innen, grün-
Strukturen begann aber erst mit dem “Mär- dete sich Anfang 2007 die so genannte “Ka-
kischen Heimatschutz” (MHS), gegründet am meradschaft Märkisch Oder Barnim” (KMOB).
24. November 2001, vordergründig durch Initiiert wurde dieses Unterfangen von dem
den Neonaziaktivisten Gordon Reinholz. Freienwalder Nazikader Robert Gebhardt,

Der Neonazi Kader und Gründer der KMOB bei einem


Vorerst waren zumeist Aktivist_innen aus welcher bereits im MHS aktiv war und folg-

Neonaziaufmarsch am 14.02.2009 in Dresden


Eberswalde und der Uckermark in der ka- lich von Reinholz und Christian Banaskie-
meradschaftsähnlichen Organisation tätig. wicz geschult wurde. Von diesen erhielt
Nach einiger Zeit zählten sich aber auch ei- er außerdem tatkräftige Unterstützung für
nige Personen aus Bad Freienwalde zu den seine Kameradschaftsgründung. Deren Mit-
Kamerad_innen. Ihre Tätigkeiten beruhten glieder sind, allein im festen Kern, auf ca.
unter anderem aufs Verteilen einer propa- 20 Personen zu schätzen. Sie wohnen vor-
Bad Freienwalde ist eine Stadt mit rund 13000 Ein-
gandistischen Zeitung, dem “Märkischen wiegend in den Kreisen Märkisch Oderland,
wohnerInnen (Stand 31.12.2008) im Landkreis Mär- Boten”. Bis zu 700 Exemplaren wurden pro Barnim und Uckermark. Zu ihren Tätigkeiten
kisch-Oderland (Brandenburg), die nordöstlich von Nacht in Freienwalder Briefkästen verteilt. zählen unter anderem regelmäßig veran-
Berlin liegt. Mit dem Ende der 1990er Jahre, wurden Die Texte befassten sich unter anderem mit staltete Kameradschaftstreffen, wie am 08.
in der Presse erste Meldungen laut, welche von ge- der polemischen Hetze gegen die Europä- März 2008, als ein Kameradschaftsabend
ische Union. Dazu ein Zitat: „Wir die natio- im Wriezener Amtssaal stattfand. Außerdem oder anderen Menschen, die nicht in ihr
walttätigen Übergriffen auf Asylbewerber_innen am 24. Dezember 2008 im Freienwalder nationalistisches Schema passen. Darun-
nale und soziale Opposition in Deutschland, sagen
berichten. Anfang der 2000er Jahre beginnt sich NEIN zur EU und zur EU-Verfassung.“. Dies Parkeck, das in der Vergangenheit bereits ter litten vor allem Mitglieder der Bad Frei-
eine antifaschistische Gegenbewegung im Ort zu ist eindeutig als nationalistisch und verfas- der Nationaldemokratischen Partei Deutsch- enwalder Alternative und die Nutzer_innen
entwickeln. Besonders benenneswert ist dabei der sungswidrig zu bewerten. Hinzu kommen lands (NPD) Platz für einen Stammtisch bot derer Räumlichkeiten. Nachdem der Verein
Ausführungen zum deutschen Opfermythos, und das letzte bekannte Treffen am 21. März im Sommer 2007 in die Baracke am Polder-
gemeinnützige Verein “Bad Freienwalder Alternati-
welchem zufolge der Tag des 8. Mai offiziell 2009 in Biesenthal, bei dem zwischen 80 damm gezogen war, folgte eine Serie von
ve e.V” (BFA), der als einziger der Umgebung ein al- als vom Staat angeordneter Trauertag be- und 100 Neonazis das zweijährige Bestehen Angriffen, Sachbeschädigungen und Ein-
ternatives Jugendzentrum betrieb. Doch die lokale gangen werde. Er wird von den Aktivisten der KMOB feierten. Zudem sind die Kame- schüchterungen, bis hin zur Zerstörung des
Naziszene schritt in ihrer Entwicklung und Organ- des MHS beschrieben als „eine noch nie da ge- radschaftsmitglieder aktiv auf Neonaziauf- Gebäudes.
sisation immer weiter voran. Antifaschistisches En- wesene Demütigung unseres Volkes das mit Verbis- märschen und -demonstrationen. So waren Im Zeitraum zwischen Oktober 2007 und
senheit und dem Mut der Verzweiflung sich gegen sie beispielsweise in Berlin Lichtenberg, Februar 2008 kam es insgesamt zu sieben
gagement war und ist also von Nöten, gestaltet sich Berlin-Marzahn und Dresden mit eigenem Vorfällen, bei denen Scheiben eingeschla-
die Niederlage stemmte.“ Wieder wird der Bezug
aber, wie üblich in brandenburgischen Kleinstäd- zum Nationalsozialismus, dessen Verherr- Transparent präsent. Als fundamentales Ziel gen, Jugendliche angegriffen oder bedroht
ten, als schwierig. lichung und das geschichtsrevisionistische der Kameradschaftler_innen ist aber die Ein- sowie zahlreiche Personen im Freienwalder
Von Antifa Bad Freienwalde Gedankengut deutlich. schüchterung von alternativen Jugendlichen Umkreis über die lokale Antifa ausgefragt
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 26 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 27

wurden. wurde der NPD-Stammtisch von Strausberg für einige Zeit zwar kurzweilig funktioniert haben, doch war für ihn weniger dreist als wunderlich. Die Devise der
Der Höhepunkt der Vorfälle wurde dann im nach Bad Freienwalde verlegt, der dann im die Entwicklungen bestätigen, dass diese Strategie lang- Stadt heißt zumeist einfach, mensch sollte erstmal ver-
Sommer 2008 erreicht. Der Neonaziaktivist, Parkeck stattfand. Der Stammtisch sollte als fristig gesehen keine Probleme löst, geschweige denn, suchen, den Vorfällen auf den Grund zu gehen, um so
ehemalige MHSler und Kameradschaftler Ort zur Planung eines NPD-Ortsverbandes dass diese von der Öffentlichkeit ferngehalten werden Zeit zu schinden, bis sich sämtliche Angelegenheiten im
Marcel Stechert setzte in der Nacht vom 12. in Freienwalde dienen. Dieses Ziel erreichte könnten. Freienwalde lebt zu großen Teilen vom Touris- Sande verlaufen haben. Das Relativieren und Ignorieren
zum 13. Juni 2008 die Baracke in Flammen. die NPD jedoch nicht. Erst im folgenden Jahr, mus und wie Stellungnahmen des Stadtrepräsentant_in- rechtsextremistischer Vorfälle und Aktivitäten hat aber
Ein Ereignis, das die lokal angesiedelte am 12. Oktober 2007, trat die NPD im Frei- nen, Bürgermeister Ralf Lehmann, aufzeigten, sollten auch die Behinderung antifaschistischer Arbeit zur Fol-
alternative Jugendszene sowie die Freien- enwalder Umkreis wieder in Erscheinung. Gäste nicht durch solche “Unannehmlichkeiten” verunsi- ge. Trotzdem gibt es in Bad Freienwalde einige engagier-
walder Bürger_innen erschütterte. Unter- Einige NPD-Aktivist_innen verteilten vor der chert werden. Dass dadurch jedoch die Entwicklung der te, motivierte Jugendliche, die versuchen, durch rigorose
stützt wurde der Täter bei seinem Vergehen Wriezener “Salvador-Allende-Schule” die NPD- rechten Strukturen begünstigt wird, scheint ihm dabei Öffentlichkeitsarbeit die Bürger_innen Freienwaldes und
von dem Nachwuchsnazi Mike Schmidt. Al- Schülerzeitung “Brennnessel”, gespickt mit nicht bewusst zu sein. Mehrere vergebliche Versuche auch den Bürgermeister weiterhin für das Rechtsextre-
lerdings wurde dieser bis heute nicht zur Re- anti-antifaschistischen und Nationalismus- einiger Antifaschist_innen, ihm diesen Sachverhalt ver- mismusproblem zu sensibilisieren. Unbeirrtes Handeln
chenschaft gezogen. Stechert wurde im April verherrlichenden Inhalten. Nachdem diese ständlich zu machen, scheiterten. Auch dass die NPD und klare Absichten sollen dabei helfen, Nazihools, Ka-
diesen Jahres aber zu einem Jahr und sechs Aktion aber von der Polizei beendet wurde, einen Infostand auf dem Marktplatz veranstaltete, ohne meradschaftler_innen und Parteianhänger_innen den
Monaten Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei dauerte es wieder einige Zeit, bis die NPD in zuvor eine Genehmigung der Stadt erhalten zu haben, Wind aus ihren Segeln zu nehmen.
Jahre Bewährung, verurteilt. Freienwalde aktiv wurde. Am 25. März 2009
Weiterhin lässt sich die Beliebtheit der NPD starteten NPD-Funktionäre einen erneuten
und der Deutschen Volksunion (DVU) als Versuch und führten einen Infostand auf
beunruhigend einschätzen. Bei den Kommu- dem Freienwalder Marktplatz mit dem Ziel

Feste feiern ohne Nazis


nalwahlen im September 2008 erhielt die durch, Interessent_innen für ihr propagan-
DVU in Bad Freienwalde 344 Stimmen. Da- distisches, antisemitisches und rechtsex-
mit ist Freienwalde die Stadt mit den zahlen- tremistisches Material zu finden. Wobei sie
mäßig drittgrößtem Stimmenergebnis für die aber, trotz redlicher Bemühungen wie den

Der DVU den Stecker


DVU im Landkreis Märkisch Oderland. Trotz- tätlichen Angriffen auf Jugendliche, wenig
dem erhielten sie glücklicherweise keinen Erfolg hatten. Ebenfalls anwesend bei der
Sitz in der Stadtverordnetenversammlung. Veranstaltung waren Aktivist_innen der

ziehen
Im gesamten Kreis Märkisch Oderland er- KMOB.
hielt die DVU aber insgesamt 7516 Stimmen Zusammenfassend lässt sich sagen, dass
und somit zwei Sitze im Kreistag. Außerdem sich die Neonaziszene in Bad Freienwalde in
im Kreistag vertreten ist Die Rechte, mit drei Rubriken teilen lässt. Solche Neonazis,
einem Sitz. Aber auch die NPD ist in Bad Frei- die weder in einer Kameradschaft aktiv noch
enwalde und Märkisch Oderland seit einiger in jeglichen anderen Organisationen einge-
Zeit aktiv. Beispiele dafür: Am 19. Mai 2006 bunden sind, sondern sich durch starken Am 20. Juni findet das mittlerweile 10. Som- Bock auf ihr Biedermann-
Alkoholkonsum und ein hohes Gewaltpoten- merfest der DVU in der Schorfheide (bei Image, hinter dem sie ihre
tial auszeichnen. Zum anderen die im Min- Eberswalde) statt. Als festes Datum rund um neonazistische Ideologie
destmaß organisierten Kameradschaftler_ die so genannte Sonnwendfeier, hat sich das verstecken. Kein Bock auf
innen, die aber trotzdem starke Tendenzen Fest mit Bratwurst, Bier und Kinderschmin- deutsche Bratwurst, kein Bock
zum gewalttätigen Handeln aufweisen. Als ken etabliert. Jedes Jahr lädt Klaus Mann auf Nazimucke und völkische
letztere ist die Rubrik der Parteianhänger (Mitglied des DVU–Landesvorstandes) Ne- Bräuche! Neben dem DVU-Sommer-
_innen und -unterstützer_innen zu nennen, onazis von DVU, NPD und Kameradschaften fest wollen wir auch auf den Naziladen im
zu denen aber auch einige Kameradschaft- auf sein Grundstück ein. Mann‘s Grundstück angrenzenden Eberswalde aufmerksam ma-
ler_innen zählen. Obwohl diese Neonazis, dient dabei nicht nur an diesem Tag als chen. Denn wir haben kein Bock auf rechten
Veranstaltungsort für bekannte Rechtsrock- Lifestyle! 20. Juni - 14 Uhr
oft aktiv als Kader, sich um Professionalität
bands. Es ist der am umfangreichsten ge- Bahnhof Eberswal-
bemühen, ist auch bei ihnen ein großes Po-
nutzte Veranstaltungsort dieser Art in ganz Deshalb rufen wir auf zu einer kraftvollen de (RE 3, ODEG)
Am 13. Juni 2009, dem tential an Polemik und Gewaltbereitschaft zu
Jahrestag des Brand- Brandenburg. antifaschistischen Demonstration am 20. Mehr Infos unter:
erkennen.
anschlags auf einen Grund genug, den Nazis am 20.Juni zu zei- Juni um 14 Uhr. Los gehts am Bahnhof www.inforiot.de/ew
Nun zu dem zweiten Faktor, der es uns er-
lokalen alternativen schwert antifaschistische Arbeit zu leisten. gen, dass wir keinen Bock auf sie haben. Kein Eberswalde!

!
Jugendklub, veranstaltet
Dies ist der Punkt, dass die Rechtsextremis-
die Antifa Bad Freien-
walde eine antifaschi- musproblematik von Stadt und Bürgermei- Rechtsrock - Szene im Barnim – Musik und Lifesytle:
stische Demonstration. ster zumeist relativiert wird. Da Bad Freien- Neben regelmäßigen Konzerten auf dem Gelände von Verkauf von Thor-Steinar-Klamotten und CDs von rech-
Treffpunkt ist um 14 walde für sich als älteste Kurstadt der Mark Klaus Mann, zeichnet sich auch an den Personen Gor- ten und neonazistischen Bands, auch als Ausgangs-
Uhr der Bahnhof Bad Brandenburg wirbt und dazu ein Image von don Reinholz, Rene Hermann und Christian Banaskiewi- punkt für Aktivitäten um Eberswalde dient. Banaskiewi-
cz (alle ehemals Märkischer Heimatschutz) eine Vorlie- cz, der im nahe liegenden Joachimsthal wohnt, betreibt
Freienwalde. Bilderbuchidylle benötigt, werden solche be für Rechtsrock in der Szene ab. Alle drei wenden sich zwei Internetversände und Hermann versuchte im Jahr
weitere Informationen: Themen gern ignoriert und vereitelt. Das mag dabei an den Lifystyle-orientierten Teil der Szene. Rein- 2000, ähnlich wie Reinholz heute, einen rechten Kla-
frw.antifanews.de holz betreibt in Eberswalde ein Geschäft, das neben dem mottenladen zu etablieren.
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 28 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 29

Lieber krank feiern, Netzwerk Selbsthilfe -


als gesund schuften! ein politischer
Durchfall, Erbrechen, Darmgrippe
Von Antifa Prenzlauer Berg
gefährlich). Dann wird sie mit dem Hörrohr noch deine Darm-
Förderfonds
Wie lange gibt es eine Krankschreibung? geräusche prüfen. Bei Durchfall grummelts immer ganz viel im
Ca. eine Woche bis zu 10 Tagen. Darm herum. Dem kannst du etwas nachhelfen, wenn du vorher
ganz viel trinkst (Tee, Kaffee). Du und Deine Freund_innen wollt ein selbst- zur Unterstützung von §129a-Betroffenen.
Wer wird krank? Sonstige Untersuchungen stehen beim ersten Mal wahrschein- verwaltetes Jugendzentrum aufbauen, habt Die Bedingungen für eine Förderung findet
Alle, Frau_Mann, die nicht unbedingt wie blühendes Leben aus- lich nicht an. Du wirst für einige Tage krankgeschrieben. Möch- aber keine Ahnung wie das geht? Ihr braucht Ihr auf www.netzwerk-selbsthilfe.de.
sehen. test du dann noch einige Tage länger ausruhen, dann mußt du einen Raum für die Treffen Eurer Antifagrup-
zum nächsten mal vielleicht eine Stuhlprobe mitbringen. Um pe? Ihr würdet gerne Plakate machen, wisst Wie geht‘n das überhaupt?
Beschwerden: dann auch tatsächlich eine entsprechende Probe vorweisen zu aber nicht, wie Ihr den Druck bezahlen sollt? Eine genauso wichtige Aufgabe von Netzwerk
Du hast seit gestern Durchfall. Der ist so flüssig wie dünner können, mußt du vielleicht mit einem Abführmittel etwas nach- Politisches Engagement stößt viel zu oft an ist die Beratung von Initiativen – wer wissen
Brei, hat so eine weißlich-gelbliche oder grüne Farbe. Eventu- helfen. Die Stuhluntersuchung muß nichts ergeben. Eine Blut-
finanzielle Grenzen. Geld ist schließlich im- will, wie mensch einen Gruppenraum findet,
ell kannst du auch noch etwas von Blut- oder Schleimbeimen- untersuchung kannst du in den ersten Tagen auch ohne Bange
gungen erzählen. Aber da wird es schon etwas kritischer, denn über dich ergehen lassen, da eine Verschiebung der Werte erst mer zu wenig da und schenken tut einem was es bei einer Vereinsgründung alles zu
beides würde für eine schwere Darmerkrankung sprechen. nach ein paar Tagen auftritt. Jedoch ist von einem solchen Über- auch keiner was. Aus diesem Grund gibt es beachten gibt oder wo mensch Fördergelder
Sonst ist dir im wahrsten Sinne des Wortes kotzübel, das heißt, treiben dringend abzuraten. seit 30 Jahren den Verein Netzwerk Selbsthil- zum Beispiel für ein antifaschistisches Fe-
dass du auch etwas vom Erbrechen erzählen solltest. Dann hast Behandlung: fe e.V. im Kreuzberger Mehringhof, der sich stival beantragen kann, der ist bei Netz-
du krampfartige Schmerzen im Oberbauch, eventuell etwas Übliche Medikamentenbehandlung (in den Müll damit) und Di- zur Aufgabe gemacht hat, linken Initiativen werk genau richtig. Falls es mit den eigenen
mehr zur rechten Seite hin. Dein gesamter Bauch ist druckemp- ätratschläge. und Projekten beratend und auch finanziell Räumen erstmal nix wird, stellt Netzwerk
findlich und an Essen kannst du überhaupt nicht denken. Dann unter die Arme zu greifen. politischen Gruppen auch Computerarbeits-
kommt dir schon gleich wieder das Kotzen. Du fühlst dich total Warnung:
plätze im vereinseigenen Initiativenbüro zur
schwach auf den Beinen, hast das Gefühl, daß du nur im Bett Paß auf, daß du dich nicht plötzlich im Krankenhaus befindest
liegen willst und Ruhe brauchst. Leichte Temperatur zu haben wegen Verdacht auf Blinddarmentzündung. Damals hatten sich in Westberlin Leute Verfügung. Außerdem gibt Netzwerk in un-
ist auch nicht schlecht. aus verschiedensten Strömungen der Lin- regelmäßigen Abständen die sehr beliebte
Allgemeine Tipps: ken zusammengefunden, die der notorisch Fördertopfbroschüre heraus, in der nahezu
Woran denkt der Arzt_die Ärztin: - Sage selber nie die Diagnose. Mediziner_innen denken typi- klammen Bewegung Geld und Know-How sämtliche deutschen Stiftungen samt För-
Du wirst danach gefragt werden, wann das aufgetreten ist. In scherweise, sie hätten die ganze medizinische Weisheit für sich verschaffen wollten. Dazu überfielen sie kei- derkriterien aufgezählt sind, bei denen man
dem Zusammenhang ist es gut, wenn du dich vorher schon ent- gepachtet. Deshalb reagieren sie fast immer sauer, wenn du ih- ne Bank, sondern gründeten einen Verein. Gelder für politische, kulturelle oder soziale
schieden hast, was du erzählen willst: nen sagst, was du hast. Also lass ihnen den Spaß sich dabei als Durch Spenden und Mitgliedsbeiträge trägt Projekte beantragen kann.
- Die große Scheißerei ist nach einem besonders ausgiebigem tolle Diagnostiker_innen zu fühlen.
sich Netzwerk seitdem selbst und es bleibt
Mahl aufgetreten, du hast dir also schlicht und ergreifend den - Biete auch nebensächliche Beschwerden an und rede nicht wie
Magen verdorben und bist in 3-4 Tagen wieder gesund. ein Medizinbuch. Damit sie was zum Aussuchen haben, ist es auch noch was übrig, um Initiativen zu för- Von nix kommt nix
- Durchfall, Erbrechen sind ganz plötzlich aufgetreten, du kannst günstig, ihnen nicht nur die Beschwerden zu erzählen, die bei dern, die Geld brauchen. Netzwerk ist auf die Hilfe derer angewiesen,
dir gar nicht erklären, woher das kommt. Das weist dann mehr den jeweiligen Krankheiten angegeben sind, sondern durchaus die von seiner Arbeit profitieren. Denn wenn
auf eine Infektion hin, sei es eine bakterielle oder auch eine kleine Nebenbeschwerden, die mit dem typischen Krankheits- Baby we‘ve got your money keiner mehr was spendet, dann ist irgend-
Viren- oder Pilzinfektion. Es ist möglich, dass du verdorbene bild nichts zu tun haben. Typische Beispiele sind: Ihr könnt also einen Finanzantrag an Netz- wann auch kein Geld mehr da für den För-
Speisen gegessen hast. Schlechtes Schlafen, Nervosität, Schlappheit, leichter Gewichts- werk stellen und ein von den Vereinsmit- dertopf, die Büroräume und die Arbeit des
- Dann kannst du noch angeben, dass du dich die letzte Zeit so- verlust, Haarausfall, ... gliedern gewählter Beirat entscheidet dann Vereins. Also überlegt Euch doch mal, ob
wieso nicht wohl gefühlt hast, hattest vielleicht Ärger beim Ar- - Übertreibe nicht mit den Beschwerden. Wenn du zum Beispiel
nach einem Gespräch mit Euch darüber, ob Ihr nicht Mitglied werden und die wichtige
beiten, Knatsch mit den Leuten, mit denen du zusammenlebst. sagst, es geht dir dreckig und du hast dolle Schmerzen, grinst
Der Doktor_die Doktorin denkt dann vielleicht an was psycho- aber dabei oder machst einen gesunden Eindruck, dann wirst Euer Projekt förderungswürdig ist. Das Heft, Arbeit so weiterhin ermöglichen wollt – der
somatisches oder so was ähnliches. du schnell als Simulant_in eingestuft. das Du gerade in den Händen hältst, ist zum Mindestbeitrag sind fünf Euro monatlich.
- Sind Mediziner_innen erstmal mißtrauisch geworden, gibt es Beispiel auch mit Unterstützung von Netz- Wenn Ihr noch zur Schule geht oder erwerbs-
Der Arzt_die Ärztin wird dich jetzt untersuchen. Das heißt, sie besondere Tricks um Simulieren herauszufinden. Sie erklären werk gedruckt worden. Andere Beispiele für los seid und fünf Euro für Euch zu viel sind,
wird dir auf dem Bauch rumdrücken und das tut dir auch weh. zum Beispiel, wenn du die und die Krankheit, die du angibst von Netzwerk geförderte Projekte sind die könnt Ihr zum Beispiel in Eurer Antifa- oder
Aber du kannst nicht genau angeben, wo der Schmerz sitzt. hast, dann müstest du auch noch die und die Beschwerden ha- Kampagne KOP für Opfer rassistischer Poli- Schüler_innengruppe darüber reden, ob Ihr
Dein gesamter Oberbauch tut weh, wenn jemensch darauf rum- ben. Wenn du dann sagst, so ist es auch bei dir, dann bist du zeigewalt, die Kampagne Mediaspree ver- Netzwerk-Mitglied werden wollt – auch Initi-
drückt (übertreibe nicht mit deinen Schmerzen, sonst wird es unter Umständen auf‘s Glatteis gegangen.
senken oder der Solisampler „Out of Control“ ativen können Mitglied werden.
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 30 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 31

ken tragen öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. heilbaren Krankheiten. Ärztliche Versorgung war entweder nicht

Die zapatistische
Zwischenzeitlich wurden auch Verhandlungen geführt, die vorhanden oder nicht bezahlbar. Es hat sich ein eigenes zapa-
durch Vermittlung des Bischofs Samuel Ruiz García und der tistisches Gesundheitssystem herausgebildet, in dem Gesund-
eigens eingerichteten COCOPA (Kommission für Versöhnung heitspromotor_innen ihr Wissen in Schulungen weitergeben.
und Frieden) stattfinden konnten. Aus ihnen entstand 1996 das Behandelt wird mit herkömmlichen Medikamenten, aber auch

Bewegung in Chiapas
Abkommen von San Andrés, welches mehr Autonomie, soziale mit Heilpflanzen. Die medizinische Versorgung ist für Mitglieder
Reformen und die Anerkennung der Rechte und Kultur der Indi- von zapatistischen Gemeinden kostenlos, Menschen aus regie-
genen garantieren sollte. Es wurde jedoch durch das Veto des rungsnahen Gemeinden werden gegen ein geringes Entgelt be-
damaligen Präsidenten Zedillo gekippt. Als 2000 der neue Prä- handelt, welches jedoch weit unter dem Preis für herkömmliche
sident Mexikos, Vicente Fox von der rechten PAN (Partido Acción Praxen liegt.
Nacional, Partei der Nationalen Aktion) neue Gespräche anbot, Viele Menschen hatten vor dem zapatistischen Aufstand keine
veranstalteten die Zapatist_innen einen Marsch auf Mexiko- Möglichkeit eine Schule zu besuchen. Nun gibt es in fast allen
Die Zapatistas revoltierten 1994 im verarmten Stadt, um vor dem Abgeordnetenhaus zu sprechen und auf ihre zapatistischen Gemeinden Schulen, in denen Promotor_innen,
mexikanischen Bundeststaat Chiapas gegen die Situation öffentlich hinzuweisen. Daraufhin wurde ein Gesetz ähnlich wie im Gesundheitsbereich, unterrichten. Da die Bevöl-
verabschiedet, welches von der EZLN als „verfassungsrechtliche kerung der jeweiligen Gemeinden über Lehrplan und Lehrmate-
Zentralgewalt des autoritären Staates und schu- Anerkennung der Rechte und Kultur von Großgrundbesitzern und Ras- rialien entscheidet, sind die Unterrichtsmethoden unterschied-
fen eine autonome Region, in der sie versuchen, sisten“ bezeichnet wurde, und so wurden weitere Verhandlungen lich. Unterrichtet wird Lesen, Schreiben, Mathematik, politische
Herrschaftsstrukturen zugunsten von Selbstorga- mit der Regierung bis heute ruhen gelassen. Seit 2003 wenden Bildung, Gesundheit, Geographie, Sport, Geschichte, Natur und
die Zapatist_innen das Abkommen von San Andrés einseitig Kultur.
nisation abzubauen. Dieser Artikel ist eine kurze an, und die EZLN hat die Selbstverwaltung an zivile Strukturen Frauen sind in Chiapas zum großen Teil machistischer Diskrimi-
Einführung in die Geschichte und Gegenwart der za- abgegeben. nierung durch die Familien und Arbeitgeber_innen ausgesetzt.
Während Männer zumindest Sonntags frei haben, arbeiten
patistischen Bewegung und der EZLN. Organisation und Anarchie Frauen in einer 7-Tage-Woche und die Entscheidung ob oder
Von Grüne Jugend Pankow Seither sind die Zapatist_innen in fünf Caracoles (Schnecken- wen sie heiraten, liegt oftmals nicht in ihrer Hand. Des weiteren
häuser) gegliedert, die mehrere Gemeinden repräsentieren und müssen Frauen, wenn sie es in ein Regierungshospital ge-
auch „Juntas der guten Regierung“ genannt werden. Jeweils zwei schafft haben, mit Zwangssterilisation rechnen. 1993, kurz vor
Mandatsträger_innen aus jeder Gemeinde werden in die Räte dem Aufstand, konnten Frauen in der EZLN die Revolutionären
Der Zapatismus ist eine indigene Landarbeiter_innenbewegung, duktion wurde zudem auf den Weltmarkt ausgerichtet, womit gewählt. Sie rotieren, sind der Gemeinschaft verpflichtet und Frauengesetze durchsetzen, die ihnen grundlegende Rechte zu-
die erstmals 1994 durch die EZLN (Ejército Zapatista de Libera- sich die massive Ausbeutung mexikanischer lohnabhängiger daher jederzeit abwählbar. Es wird also auf basisdemokratische sichern. Sie haben nun die gleichen Rechte wie die Männer und
ción Nacional, Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung) Arbeiter_innen in den Maquiladoras (Fabriken in Sonderwirt- Strukturen wert gelegt, die auch durch den Grundsatz des „ge- können selbst über die Familienplanung entscheiden. In den
mit Eintreten des NAFTA-Abkommens in Chiapas/Mexiko in Er- schaftszonen an der US-mexikanischen Grenze) verband. horchenden Befehlens“ verstärkt werden. Denn Anarchie setzt vo- erweiterten revolutionären Frauengesetzen von 1996 konnten
scheinung trat. Die anarchistische Bewegung bezieht sich auf raus, dass ein Konsens über selbstgeschaffene Regeln herrscht. die Frauen durchsetzen, das jeglicher Drogenanbau, -verkauf
Emiliano Zapata, der während der mexikanischen Revolution „Der Aufstand der Würde“ So sollen also die Mandatsträger_innen die Gesetze schaffen, und -konsum verboten ist, weil, wie es darin heißt, „wir diejeni-
ab 1910 die Bauernguerilla anführte und dessen zentrale Anlie- Den 1. Januar 1994, als dieses Abkommen in Kraft trat, nutzten die die Bevölkerung will, so dass sie sich dann auf diese beru- gen sind, die am meisten unter den Konsequenzen dieser Laster leiden“.
gen die Landfrage und die Rechte armer Bevölkerungsschichten auch die Zapatist_innen für ihren „Aufstand der Würde“. Als EZLN fen kann. „Gehorchendes Befehlen“ scheint hier unangebracht, ist Der Alltag ist jedoch noch von der konsequenten Einhaltung der
waren. besetzten sie sieben Städte Chiapas‘, was in einen 12tägigen aber als sehr bekannter Begriff einfach aus den Strukturen der Frauengesetze entfernt. Die Fortschritte sind im Gegensatz zu
Chiapas scheint als Ort prädestiniert für eine politische Be- Krieg mit der mexikanischen Armee und über 400 Toten münde- EZLN übernommen worden. Die Aufgaben der Juntas der guten nichtzapatistischen Gemeinden aber bedeutend.
wegung dieser Art und Größe. Der Bundesstaat ist einer der te. Nachdem die Zivilbevölkerung die Beendigung des Krieges Regierung sind zusätzlich das Sorgen für die ausgeglichene Ent-
ärmsten Regionen in Mexiko. Ein Viertel der Bevölkerung sind forderte, weil sie einen Jahrzehnte andauernden Guerillakrieg wicklung der Gemeinden, die Einhaltung von Gesetzen und das Neoliberal und autoritär? - Nein Danke!
Indigene, die rassistischer Diskriminierung ausgesetzt sind. befürchtete, stellten beide Seiten ihre Kampfhandlungen ein. Schlichten von Streitigkeiten. Die zapatistische Bewegung dient mit ihren erreichten Verbes-
Die meisten von ihnen sind Landarbeiter_innen ohne Land, Seither gab es keine militärischen Offensiven der EZLN mehr. So kann unabhängig vom mexikanischen Staat gehandelt serungen für die Menschen in Chiapas und der Verwirklichung
da dieses in der Hand von Großgrundbesitzer_innen liegt, die Die Zapatist_innen nutzen nunmehr zivile Mittel für den Aufbau werden, der jedoch immer wieder versucht, Gemeinden durch einer anarchistischen Enklave als Vorbild und Inspirationsquel-
zu katastrophalen Bedingungen unter Lohnsklaverei arbeiten und Erhalt ihrer autonomen Strukturen, die sie durch die Be- Schenkungen auf seine Seite zu ziehen. Daher der Umstand, le für viele libertäre Gruppen und Projekte in der ganzen Welt.
lassen. Von den natürlichen Ressourcen profitieren fast aus- setzung von über 100.000 Hektar Land verwirklichen konnten. dass zapatistische neben regierungstreuen neben gespaltenen Mit ihren Losungen wie „Eine andere Welt ist möglich!“ und „Für
schließlich Regierungsfunktionär_innen, die Landeigner_innen Die mexikanische Regierung hat hingegen rund ein Viertel ihres Gemeinden liegen. Grundsatz der Zapatist_innen ist jedoch kei- eine Welt, in der viele Welten Platz haben!“, die auf der ganzen Welt
und transnationale Konzerne. So ergibt es sich auch, dass eine Heeres in Chiapas stationiert und terrorisiert zapatistische Dör- nerlei Hilfen von der Regierung anzunehmen, um sich unabhän- bekannt sind, aber auch „Fragend gehen wir voran.“, „Hinter uns
Gesundheitsversorgung faktisch nicht vorhanden ist und Men- fer auch mithilfe von engagierten Paramilitärs, die „Aufgaben“ gig entwickeln zu können. Hilfe von Organisationen wird auch sind wir ihr!“ und „Wir kämpfen nicht um die Macht, sondern gegen
schen an heilbaren Krankheiten sterben müssen. übernehmen, wie Mord, Vergewaltigung und andere Arten von selten in Anspruch genommen, eine der wenigen Ausnahmen sie!“ treffen sie den Nerv der freiheitlichen, antikapitalistischen
Von 1929 bis 2000 herrschte uneingeschränkt die PRI (Partido Folter, die die Regierung vor der Weltgemeinschaft nicht verant- bietet hier Ärzte ohne Grenzen. Öffentliche Arbeiten werden KämpferInnen überall und zeigen, dass eine andere Welt wirk-
Revolucionario Institucional, Partei der Institutionellen Revoluti- worten will. gemeinschaftlich und andere Arbeiten zum großen Teil in Ko- lich möglich ist!
on). Sie ging mit dem Versprechen eines sozialistischen Staates Auf Bildaufnahmen zeigen sich ZapatistInnen nur mit Skimas- operativen erledigt, die beispielsweise Landwirtschaft, Läden,
in die Regierung, errichtete jedoch ein autoritäres Regime, das ken oder vor das Gesicht gebundenen Tüchern. Der Eindruck, Restaurants, Schuhfabriken und Kunsthandwerk betreiben.
1968 das Massaker von Tlatelolco auf friedliche Demonstrant_ sie führten etwas böses im Schilde, täuscht jedoch. Die Regie- So versorgen sich die Gemeinden selbst und bekommen Geld La Lucha Sigue! Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Auf-
innen verübte und dabei mehr als 300 Menschen erschoss. In rungsarmee und Paramilitärs töteten, wie bereits angedeutet, in durch solidarischen Handel, der z.B. auch nach Deutschland stands, Luz Kerkeling, UNRAST-Verlag 2006, 2. Auflage
den 80er Jahren wurde damit begonnen, das Land umfassend der Vergangenheit Zapatist_innen zur Abschreckung und Erhal- über die „Café Libertad Kollektiv eG“ (http://www.cafe-libertad. Der Aufstand der Würde – Die zapatistische Bewegung in Chiapas/Me-
zu neoliberalisieren. So willigte die herrschende Klasse aus tung der Macht. So wurde bspw. 1997 fast ein komplettes Dorf de) betrieben wird. xiko (Film), Zwischenzeit e.V. Initiative für soziale, interkulturelle und
Wirtschaft und Politik auch in das NAFTA-Abkommen ein, das hingerichtet (Massaker von Acteal). Die Maskierung dient also ökologische Forschung, Analyse & Bildung,2007
ein „Freihandelsabkommen“ zwischen den USA, Kanada und Me- dem Zweck, in der Öffentlichkeit nicht als Zapatist_in wiederer- www.mexiko-lexikon.de
Was wurde erreicht? www.buko.info/carea – Werde MenschenrechtsbeobachterIn in Chi-
xiko darstellt. Es sieht insbesondere die Abschaffung der Zöl- kannt zu werden und damit zum Selbstschutz. Auch heutzutage Die zapatistischen Gemeinden konnten durch ihre gemein- apas!
le vor und ist damit der Wegbereiter zum Ruin mexikanischer verschwinden regelmäßig Zapatist_innen spurlos. Des weiteren schaftliche Arbeit bereits vieles erreichen. Die schlechte medi- www.cafe-libertad.de – Solidarischer Handel mit ZapatistInnen
Kleinbauern und Kleinbäuerinnen. Dies geschah insbesondere ist die Maske ein Zeichen der Zusammengehörigkeit und als zinische Versorgung war ein wesentlicher Grund für den zapati- www.chiapas98.de/links.php – Rundumschlaglinkliste zum Thema
durch das Einbrechen hochsubventionierter Agrarprodukte aus Symbol für alle, die Unterdrückung erfahren. Einige sprechen stischen Aufstand. Jährlich starben circa 15.000 Menschen an www.chiapas.ch/links.php – Weitere super Linkliste zum Thema
dem Norden auf den mexikanischen Markt. Mexikanische Pro- auch davon, dass die Zapatist_innen erst seitdem sie ihre Mas-
Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 32 Rosen auf den Weg gestReut . soMMeR 2009 . seite 33

Und nicht zuletzt kam ein großer Teil des se die ersten, die ihren Job verlieren. So-

Der reiche
benötigten Startkapitals aus dem weltwei- mit können sie nicht wie bisher, monatlich
ten Sklavenhandel - der wohl größten und Geld an ihre Familien überweisen. In Län-
brutalsten Zwangsmigration der modernen dern wie Äthopien wird genau dieser Zu-
Geschichte. Bereits in dieser Zeit wurden im stand zu einem relevanten Problem. In dem

Norden ist vor


Zuge des Kolonialismus die Strukturen welt- Fall kommen so fünf Prozent der gesamten
weiter Abhängigkeit geprägt, die auch heute Wirtschaftskraft, also 1,2 Milliarden Dollar
noch die Verhältnisse zwischen den kapita- zusammen, die plötzlich fehlen. Wegen der
listischen Zentren und der sogenannten Pe- Flaute in den reichen Ländern werden nun

allem mit
ripherie prägen. Auch heute noch existieren weniger Kakaobohnen, Eisenerze, Zinn oder
die gewaltvollen Verhältnisse globale Migra- Industrieprodukte von ärmeren Handelspart-
tion und Ausbeutung fort. nern nachgefragt und aufgekauft. Gleichzei-
Nach Zählweise der UN gibt es weltweit tig stoppen Unternehmen ihre Investitions-

sich selbst
über 200 Millionen Migrant_innen. Das ent- vorhaben im so genannten Süden.
spricht der Einwohner_innenzahl Brasiliens Auch Börseninvestor_innen ziehen ihr Geld
bzw. drei Prozent der Weltbevölkerung. Da in großem Stil aus armen Ländern ab. Da-
es in vielen Staaten keine zuverlässigen heim können diese die Verhältnisse besser
Daten gibt, ist dies allerdings lediglich ein einschätzen, und häufig bekommen sie von

beschäftigt
grober Richtwert. Schließlich ist die Zahl der den Regierungen des Westens auch noch
Arbeitsnomad_innen, die lediglich vorüber- Staatsgarantien für Bankguthaben. Weil die
gehend ins Ausland gehen, kaum zu ermit- Währungen armer Länder an Wert verloren
teln. Bei den irregulären Migrant_innen, in haben, steigen die Schulden, die sie abtra-
der BRD meist als „Illegale“ bezeichnet, ist es gen müssen. Etliche Wege der Geldbeschaf-
ebenso logisch, dass sie nicht in irgendwel- fung, die in den Boomjahren erfolgreich ge-
Migration gehört zum Kapi- chen Tabellen auftauchen. nutzt wurden, sind plötzlich verschlossen:
talismus wie die Butter aufs In den Zeiten der heutigen, weltweiten Wirt- Wer kauft in so turbulenten Zeiten schon
schaftskrise wird sich der Druck zur Migrati- Staats- oder Unternehmensanleihen aus
Brot. Bereits die Geschich- on in der kapitalistischen Peripherie weiter Ländern wie Indonesien?
te seiner Durchsetzung verstärken. Die auch hier zulande zu beo-
bachtenden Auswirkungen der Krise treffen Und damit ist es ähnlich wie beim Klimawan-
ist ohne Migration nicht dort auf Gesellschaften ohne entwickelte del: Ausgerechnet diejenigen, die praktisch
denkbar. Die millionenfach Sozialsysteme und durchgesetzte Arbeiter_ nichts zur Krise beigetragen haben, zahlen
innenrechte. Auch bei den Begleiterschei- die größten menschlichen Kosten - und ha-
benötigten Arbeitskräfte nungen der kapitalistischen Ordnung in der ben am wenigsten zu sagen. Vor den Ent-
fielen nicht vom Himmel. Peripherie wie Kriege um Rohstoffe und glo- wicklungshilfebehörden und den staatlichen
bale Hegemonie, der Zerfall ganzer Staaten Kreditinstituten der reichen Welt stehen die
in konkurrierende Banden von Warlords und Regierungen des Südens jetzt Schlange.
Im Gegenteil: die Folgen zunehmender Umweltverschmut- Doch selbst wenn die Industrieländer bei
Sie wurden zum Teil unter zung ist in der Krise keine Besserung zu er- ihrem Versprechen bleiben, etwa 0,7 Pro-
warten. zent ihres Sozialprodukts an arme Länder
Anwendung nackter Gewalt Während jedoch der Druck zur Migration zu- abzugeben, wäre das künftig weniger Geld
von ihrem Land vertrieben nimmt, verschlechtert sich gleichzeitig die als bisher. Schließlich schrumpfen etliche
Situation der Migrat_innen, die es in die Volkswirtschaften. Vermutlich werden viele
und ihrer Produktions- „Festung Europa“ geschafft haben, die also Finanzminister noch zusätzlich den Rotstift
mittel enteignet, um als nicht bereits an den europäischen Außen- ansetzen.
grenzen gestorben sind. Der Arbeitsmarkt,
Tagelöhner_innen in den der für migrantische Arbeiter_innen nur die Diese Spirale ins bodenlose soziale Elend
städtischen Fabriken ein schlechtesten Jobs bereit hält, wirkt in Zeiten gilt es zu durchbrechen. Gegen die unter-
einer Krise als rassistischer Selektionmecha- schiedliche Intensität der Ausbeutung hier-
elendiges Leben zu führen. nismus: zulande und weltweit setzen wir unsere So-
Von Antifa Prenzlauer Berg Migrant_innen in den USA, Europa oder am lidarität und unseren gemeinsamen Kampf
arabischen Golf sind jetzt in der Finanzkri- für ein gutes Leben für alle - weltweit.
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 34 Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 35

13.06. - 14:00 - Bhf Bad Freienwalde 04.07. - 21:00 - Dosto (Bernau)

Links&Locations
Antifa-Demo unter dem Motto „Wer mit dem (Breitscheidstr. 43 c)
Feuer spielt, erlebt heiße Zeiten!“ Metalkonzert gegen das Festival „Under the Die aktuelle Zeitung
Infos: www.13juni.tk black sun“ Infos: www.dosto.de wurde maßgeblich
von folgenden Grup-
15.06. - 19.00 - JUP Pankow 06.07. - 19.00 - JUP Pankow pen erarbeitet.
(Florastr. 84, nahe U- und S-Bahnhof Pankow) (Florastr. 84, nahe U- und S-Bahnhof Pankow) Antifaschistische Aktion Bernau Emanzipative & Antifaschistische Gruppe Bei Anregungen,
Antifa-Café: Straßen aus Zucker-Kampagne Antifa-Café: Mondkalb - Das organisierte Ge- Web: www.antifa-bernau.tk Web: www.pankow.antifa.net Kritik oder Lob wen-
Wir möchten mit dieser Veranstaltung die brechen Mail: kontakt@antifa-bernau.tk Mail: eag-berlin@riseup.net det euch bitte an
antinationale Kampagne „Straßen aus Zu- Das Zeitungsprojekt „Mondkalb“ versucht die entsprechende
cker“ vorstellen und einen Einstieg in die Zu- die Perspektive des „Behindert“-seins durch Antifaschistische Schüler_innen Grüne Jugend Pankow Gruppe.
sammenhänge zwischen Staat, Nation und geistreiche und durchaus politische Texte Vernetzung Pankow Web: www.gruene-jugend-pankow.de
Kapital geben. erlebbar zu machen. An diesem Abend wird Web: www.asvantifa.blogsport.de Mail: gj-pankow@web.de
Infos: www.strassenauszucker.blogsport.de das Projekt vorgestellt und ein paar Lesepro- Mail: asvberlin@yahoo.de
ben vorgetragen Jusos Nordost
15.-19.06. - auch in Pankow/Bernau Infos: www.mondkalb.net.tc Antifa Prenzlauer Berg Web: www.jusos-nordost.de
„Schul-/Bildungsstreik Aktionswoche“ Web: www.antifaprenzlauerberg.de.vu Mail: jusos@nordost.de
Weitere Gruppen aus dem
Nach den Schüler_innenprotesten der letz- 07.07. - 20:00 - Schreina-Café Mail: apb@riseup.net
Bezirk:
ten Jahre haben auch die Studis bemerkt, (Schreinerstr. 47 : Nähe S+U Bhf. Frankfurter Allee) VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.
dass das Studileben mittlerweile ziemlich Antifa-Solitresen Bildungsinitiative engagierter Web: www.pankow.vvn-bda.de Antifa Kleinpankow
www.antifakp.de.vu
scheiße geworden ist. Um den öffentlichen Jeden ersten Dienstag im Monat veranstaltet Schüler_innen Mail: bda-pankow@gmx.de antifa.kp@web.de
Druck zu erhöhen, haben sich Schüler_innen die Antifa Klein-Pankow ihren Solitresen. Web: www. jup-ev.org/bes
und Student_innen entschlossen, gemein- Infos: www.antifakp.de.vu Mail: engagierteschueler_innen@gmx.net Jugendantifa Nordost
www.myspace.com/
sam zu protestieren und den Protestzeit- jugendantifanordost
raum auszuweiten. In der Woche ist vieles 09.07. - 19:00 - Bandito Rosso
möglich! Infos: www.schulstreik-berlin.de (Lottumstraße 11a, nahe U-Bhf Rosa Luxemburg Straße) Jugendklubs/ Café Morgenrot Kurt-Lade-Klub (Pankow) North-East Antifascists
Antifa-Solitresen Locations: (Prenzlauer Berg) Grabbeallee 33 www.nea.antifa.de
nea@riseup.net
17.06. - auch in Pankow/Bernau Einmal monatlich veranstaltet die Antifa Kastanienallee 85 www.kurtladeklub.de
„Bundesweiter Schulstreik“ Prenzlauer Berg ihren Solitresen. Baiz (Prenzlauer Berg) www.cafe-morgenrot.de info@kurtladeklub.de [‘solid] Pankow
Infos: www.antifa-pberg.de.vu Christinenstr. 1 cafe-kollektiv@web.de www.solid-berlin.org
Als geplanter Höhepunkt der Schüler_innen- pankow@solid-berlin.org
und Student_innenproteste sind bundes- www.baiz.info Lokal (Mitte)
weit Demonstrationen geplant. Guckt nach 11.07. - 14:00 - S-Bhf Bernau mts@baiz.info Dosto (Bernau) Rosenthaler Straße 71 Empfehlenswerte
Initiativen
Demos in eurer Stadt, oder organisiert selbst Streetparade mit 3 Musikwagen Breitscheidstr. 43 www.lokal-berlin.de
welche. Infos: www.schulstreik-berlin.de unter dem Motto „Bunt - Laut - Antifaschi- Bandito Rosso www.dosto.de Antifaschistisches Infoblatt
stisch“ Infos: www.streetparade.tk (Prenzlauer Berg) dosto@dosto.de Maxim (Weissensee) www.antifainfoblatt.de

20.06. - 14:00 - Bhf Eberswalde Lottumstr. 10a Charlottenburgerstraße 117 Antifaschistisches Pressear-
Antifa-Demo 10.07. - 19:00 - Sportanlage Schönholz www.banditorosso.net JUP (Pankow) www.im-maxim.de chiv & Informationszentrum

unter dem Motto „Feste feiern ohne Nazis - „Wackeln in der Heide“-Fayatak: Das Nr.1 info@banditorosso.net Florastraße 84 info@im-maxim.de www.apabiz.de

Der DVU den Stecker ziehen!“ OpenAir in Pankow www.jup-ev.org Antisexismusbündnis Berlin
Infos: www.inforiot.de/ew Line up 2009: Mrs. Winterbottom (ska-punk), Bunte Kuh (Weissensee) info@jup-ev.org M24 (Pankow) www.antisexismonline.tk
The Petty Officers (trash pop rock), Spektro- Bernkasteler Strasse 78 Mühlenstraße 24
Termine

Hagalil - Webprojekt zu
27.06. - 21:00 - Café Morgenrot phon (surf), Death on the Stairs (rock..n.. www.buntekuhverein.de Garage (Pankow) www.myspace.com/ Antisemitismus und Rechtsex-
(Kastanienallee 85 - Prenzlauer Berg)
roll), StakeOut (FunPunkPopAlternativeR- buntekuh@t-online.de Hadlichstraße 3 deinjugendklub tremismus

Antifa-Soli-Party ock). Ragga Gagga Gang (Ska..n Roll Pop) www.garagepankow.de www.hagalil.org

mit Pop-Alltimes und Trash-Soundtrack-Mu- info@garagepankow.de Heinersdorf-Bündnis


sik für antifaschistische Arbeit im Berliner 11.-12.07. - bei Berlin www.heinersdorf.tk

Nordosten Seminar zu (Anti-)Nationalismus


Inforiot - Nachrichten und
Wozu Fähnchen, wenn es Möhrchen gibt? Termine für Brandenburg
03.07. - 22:00 - K9 Mit dabei: Pink Rabbit! www.inforiot.de

(Kinzigstr. 9, Berlin-Friedrichshain)
Infos: info@naturfreundejugend-berlin.de
Mobile Beratung gegen
Elektro-Soliparty für antifaschistische Pro- Rechtsextremismus

jekte in NordOst Brandenburg 12.07. - 12:00 - Sportanlage Schönholz www.mbr-berlin.de

mit Supershirt & Elektroär. Danach Dj_anes Rakatak: 16.Trommelfest in Pankow


Stressfaktor
(Elektro,Minimal, Techno) www.stressfaktor.squat.net

Reach Out - Opferberatung


www.reachoutberlin.de
Rosen auf den Weg gestreut . SOMMER 2009 . Seite 36

MEINE FREIHEIT, DEINE FREIHEIT


GEORG KREISLER
Freiheit hat mit Deutschland selbstverständlich was zu tun,
sofern man wirtschaftlich dazu was beiträgt.
Manche müssen unfrei bleiben. Keiner ist immun,
wenn er den Zug versäumt, der ihn dann freiträgt.
Wenn er den Zug nicht sieht und alles komplizieren muSS,
tja, dann wird es Regeln geben, die er respektieren muSS.
Dann wird ihm sein Arbeitgeber vielleicht sagen:
Meine Freiheit muSS noch lang nicht Deine Freiheit sein.
Meine Freiheit: Ja! Deine Freiheit: Nein!
Meine Freiheit wird von der Verfassung garantiert,
Deine hat bis jetzt nicht interessiert.

Meine Freiheit heiSSt, daSS ich Geschäfte machen kann.


Und Deine Freiheit heiSSt, du kriegst bei mir einen Posten.
Und da Du meine Waren kaufen muSSt, stell ich Dich bei mir an.
Dadurch verursacht Deine Freiheit keine Kosten.
Und es bleibt dabei, daSS meine Freiheit immer wieder meine Freiheit ist.
Deine Freiheit bleibt meiner einverleibt.
Und wenn ich meine Freiheit nicht hab, hast Du Deine Freiheit nicht.
Und meine Freiheit wird dadurch zu Deiner Pflicht.

Und darum sag ich Dir: Verteidig‘ meine Freiheit mit der Waffe in der Hand
und mit der Waffe in den Händen Deiner Kinder!
Damit von Deinen Kindern keines bei der Arbeit je vergiSSt, was Freiheit ist.
Meine Freiheit sei Dir immer oberstes Gebot.
Meiner Freiheit bleibt treu bis in den Tod.
Wenn Dir das vielleicht nicht logisch vorkommt, denk an eines bloSS:
Ohne meine Freiheit bist Du arbeitslos.

Ja, Freiheit ist was anderes als Zügellosigkeit.


Freiheit heiSSt auch FleiSS, Männlichkeit und SchweiSS.
Ich werd Dir sagen, was ich heutzutag als freiheitlich empfind:
Die Dinge so zu lassen wie sie sind.
Drum ist in jedem Falle meine Freiheit wichtiger als Deine Freiheit je.
Meine Freiheit: Yes! Deine Freiheit: Nee!
Meine Freiheit ist schon ein paar hundert Jahre alt.
Deine Freiheit kommt vielleicht schon bald.

Aber vorläufig ist nichts aus Deiner Freiheitsambition,


Du hast noch keine Macht und keine Organisation.
Ich wär ja dumm, wenn ich auf meine Freiheit Dir zulieb verzicht,
drum behalt ich meine Freiheit. Du kriegst Deine Freiheit nicht. Noch nicht!