Sie sind auf Seite 1von 75

Willkommen zur vier ten Ausgabe des

Castlemagazine!

“Castle - illustrativemagazine”
ist ein PDF-Magazin.
Jede Ausgabe behandelt ein anderes Thema
zu dem sich eingeladene Künstler verbildlichen.

Die Ausgaben werden auf unsrer Website


www.castlemagazine.de
zum kostenlosen download angeboten.

castlemagazine

Welcome to the four th issue of the


Castlemagazine!

“Castle - illustrativemagazine”
is a PDF- magazine.
Each issue deals whith another topic to which
invited ar tists show their inter pretation.

The issues can be downloaded for free at our website


www.castlemagazine.de

castlemagazine
Castlemagazine
is a project from
centerblock
hartl
starjump

Contact:
page 1 cover (Daniel Schüßler) www.castlemagazine.de
page 2 intro me@castlemagazine.de
page 3 impressum We thank all artists
page 4 - 5 Mathias Papaioannou · mathias_papaioannou@web.de who made this thing happen
page 6 - 9 Alex Zöbisch (captain starjump) · www.starjump.de especially Kray-C.net for
coding our website!
page 10 - 12 Frank Weichselgartner (Flin) · flinster@t-online.de
page 13 - 14 Sebastian Bühler · sebas84@gmx.net
page 15 - 18 Barcelona - Skateboardfever exhibition
page 19 - 22 Centerblock (ema) · www.centerblock.de
page 23 - 26 Patrick Hartl · www.Hartl-art.org
page 27 - 29 Harry Ardeias · www.hahaharry.com
page 30 - 36 Jonny Amore · johnny@johnnyamore.de
page 37 - 41 Leo Rothmoser · lejo@gmx.de
page 42 - 45 Susanne Lijsen · Helenasworld@web.de
page 46 - 47 Richard Hauck · richardhauck@gmx.de
page 48 - 51 Yvonne Winkler · info@vierfarbraum.de
page 52 - 58 Wolfgang Lehnerer (zrok) · Z-rok@web.de
page 59 - 62 Daniel Schüßler · daniel.schuessler@gmx.de
page 63 - 65 Martin Nothhelfer · www.Donlates.com
page 66 - 67 Niklas Treugut (beast) · dsire@gmx.de
page 68 - 69 Distortion Franzi (anonym)
page 70 - 72 Birgit Palma · birgit_palma@hotmail.com
page 73 - 74 Claudio Parentela · c_parentela@libero.itv
page 77 goodbye and welcome to the blog...
Nach der ersten Station in Stuttgart 2003
und dem grandiosen Exponate-Showdown letzten Oktober in Berlin 2004,
begab sich das umtriebige Stuttgarter/Berliner Künstlerkollektiv Fauxami
auf zu neuen Ufern. Und zwar an die Costa Brava nach Barcelona.
Daher auch die sinnige Umbenennung von Skateboardfieber in Skateboardfever.
In Zusammenarbeit mit dem spanischen STAF- Magazin machten sich die zwei
Kuratoren Jürgen Blümlein und Daniel Schmid für vier Wochen in der IGUAPOP-
Galerie breit um das Herz der europäischen Skateboard Metropole Barcelona
zu gewinnen.
Zu sehen gab es für den Skater
ebensoviel wie für den Streetart-
und Grafik interessierten
Style-Fanatiker.

Neben Stefan “Gomes” Marx und dem spanischen


Künstler Davilock waren dazu noch Jeremy Fish und
Andy Howell aus den USA angereist. Die Künstler
schafften es in kurzer Zeit die weißen Galerie
Wände mit ihren großen und bunten Bildern zum
Leben zu erwecken.So gaben sich Geschichte und
zeitgenössische Kunst die Klinke in die Hand, um
bei den letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres
ein weiteres Kapitel Skateboard-
Geschichtsaufarbeitung zu schreiben.
Die Exponate waren in Form einer Timeline angeordnet, die im (man glaubt es kaum) 17. Jahrhundert begann und
sich in einem chronologischen Verlauf bis zu aktuellen Deck-Designs fortsetzte.
Angefangen mit antiken Rollschuhen, über Scooter aus den 30’er Jahren, und den ersten Skateboards der 50’er die
noch stark vom Surfen beeinflusst waren, ging es über zu den schrillen Achtzigern und den Anfängen der kleinen
“Skater owned” Companies, die sich mit den Großen anlegten. Sowohl die technische Entwicklung des Skateboards
wurde aufgezeigt, wie auch die soziale und gesellschaftliche Entwicklung des Sports und die Einflüsse der Skater in
Kunst und urbaner Kultur.
Die Exponate stammen zum Großteil aus dem Stuttgarter Skateboard Museum,
die mit besonderen Schmuckstücken aus dem Skatelab Museum (Californien) von Todd Huber ergänzt wurden.
Barcelona war nur der zweite Stopp der Ausstellung Skateboardfieber bzw –fever in einer europäischen Metropole.
Das Skateboard Museum wird dieses Jahr wieder an einen neuen Ort der Skateboard-Kultur interessierten Welt reisen.
Wer nicht so lange warten möchte, sollte sich auf den Weg nach Stuttgart ins Skateboard Museum machen,
oder einfach mal bei www.SKATEBOARDFIEBER.DE vorbei schauen!

Supported by fauxami.de